DAX-0,06 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,97 % Öl (Brent)-0,03 %

Nordex buy ("First Berlin") - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nordex könnte einer der heißesten Turnaround-Spekulationen der nächsten Monate bzw. Jahre werden. Ich kann nur jedem langfristig orientierten Anleger empfehlen, sich auf diesem Niveau welche reinzulegen und mit einem mentalen SL unterhalb der 2,50e abzusichern. Aber wie gesagt: Diese Aktie braucht Zeit. Viel Zeit. Also keine Zocker bitteschön. ;)



Nordex buy
Quelle: First Berlin
Datum: 26.08.05

Die Analysten der First Berlin stufen die Aktie von Nordex (ISIN DE000A0D6554/ WKN A0D655) mit "buy" ein.

Die Analysten hätten zuletzt keine Empfehlung ausgesprochen, da die letzten wichtigen Umstrukturierungsschritte noch nicht vollzogen gewesen seien. Inzwischen habe Nordex diese Maßnahmen jedoch zu Ende geführt und zudem die Rekapitalisierung des Unternehmens und damit die für die Fortführung der Geschäftstätigkeit erforderlichen Mittel sichergestellt.

Die Analysten seien hinsichtlich Nordex optimistisch und davon überzeugt, dass sich die Windenergie zunehmend zu einer allgemein akzeptierten, wettbewerbs- und leistungsfähigen Energiequelle entwickeln werde. Die ständig größer werdenden internationalen Märkte böten für Nordex nach ihrem Dafürhalten langfristige Wachstumsperspektiven.

2005 würden die Analysten für Nordex einen Umsatz von EUR 278,50 Mio. erwarten, bei einem EUR -5,86 Mio. Betriebsergebnis und einem Jahresfehlbetrag von EUR 8,90 Mio. Dies entspräche einem GpA von EUR -0,15.

Für 2006 rechne man mit einer Umsatzsteigerung auf EUR 319,52 Mio. Nordex werde dann ein operatives Ergebnis von EUR 5,52 Mio. sowie einen Jahresüberschuss von EUR 2,65 Mio. - entsprechend EUR 0,05 Gewinn pro Aktie - erwirtschaften.

Die Prognosen der Analysten für 2007 würden auf EUR 366,05 Mio. Umsatz bei EUR 7,19 Mio. Jahresüberschuss bzw. EUR 0,12 GpA lauten.

Die Risikoeinstufung der Analysten für Nordex laute "hoch". Risiken für ihr Kursziel seien u.a. der Wettbewerb, eine möglicherweise nachlassende öffentliche Unterstützung für die Windenergie bzw. entsprechende Gesetzesänderungen sowie Materialkosten.

Die Analysten der First Berlin sprechen eine "buy"-Empfehlung für die Nordex-Aktie aus und setzen das 2005er Kursziel auf EUR 3,25 fest. Ihre Bewertung basiere auf ihrem risikobereinigten Discounted-Cashflow-Modell, dem ein durchschnittlicher, gewichteter Kapitalkostensatz (WACC) von 13,4% sowie eine ewige Wachstumsrate von 2,0% zugrunde lägen. Analyse-Datum: 26.08.2005
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Dass man viel Geduld mitbringen muss, verrät auch der Chart. Aber ein netter Boden isses. ;)

Schon 3 Tage nach Threaderöffnung und Empfehlung mit so einer Top-Meldung. :)



Die Nordex AG (ISIN DE000A0D6554/ WKN A0D655), ein Hersteller von Windenergieanlagen, steigerte in der ersten Jahreshälfte 2005 den Umsatz und das Ergebnis.

Unternehmensangaben zufolge wuchsen die Umsatzerlöse auf rund 105 Mio. Euro, nach 89,5 Mio. Euro in der Vorjahreshälfte. Dies entspricht einem Wachstum um 17 Prozent.

Ferner verbesserte sich das operative Ergebnis um rund 21 Prozent auf -9,3 Mio. Euro. (Vorjahr: -11,7 Mio. Euro). Grundlage hierfür war vor allem die im zweiten Quartal gestiegene Auslastung. Der Auftragseingang des Konzerns kletterte um rund 38 Prozent auf 157,5 Mio. Euro (Vorjahr: 113,9 Mio. Euro).

Nordex erwartet für das Geschäftsjahr 2005 einen Auftragseingang von über 300 Mio. Euro (Vorjahr: 237 Mio. Euro) und ein Umsatzvolumen von insgesamt 280 Mio. Euro (Vorjahr: 214 Mio. Euro). Durch die gute Auslastung soll im zweiten Halbjahr 2005 ein positives operatives Ergebnis erzielt werden. Auf Basis der derzeitigen Kostenstruktur erwartet Nordex bei einem Umsatz von 75 Mio. Euro im Quartal ein ausgeglichenes operatives Ergebnis. Das Management hält für das Geschäftsjahr 2005 an seinem Ausblick fest, den operativen Verlust weiter auf von rund 2 Mio. Euro zu reduzieren.

Bisher stiegen die Aktien um 3,75 Prozent und stehen derzeit bei 2,77 Euro.

Wertpapiere des Artikels:
NORDEX AG KONV.


Autor: SmartHouseMedia (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),10:19 29.08.2005
Bin schon länger dabei.

Potenzial hab ich schon lang erkannt.

Es wird weiter aufwärts gehen:p
[posting]17.713.080 von chrisinet am 29.08.05 12:11:53[/posting]Es kann ja auch nur noch besser werden ! Bin auch schon seit Jahren investiert. Denke über einen Nachkauf nach ... :confused:
Bin erst nach dem Split dabei.

Hab wohl ne bessere Ausgangssituation.

3,50 € halt ich für möglich dieses Jahr
Bin nach dem Split rein und bei 3,20 wieder raus aber mit durchschnittlich 3 E hab ich jetzt meine Position schon seit 2 Monaten- Jetzt zieht der Kurs endlich wieder an- zurecht ich denke der anstieg auf 3,50 hat ein Zwischehoch markiert. wenn man allerdings Jahresanfangdkurse | 4Euro sieht, die eine schlecht Zukunft eingepreist hatten, ist das noch lächerlich, deshalb mein KZ für 12.05 bei 4,20 EURO:)
Hi NORDEX- Freaks...

sind natürlich dabei wenn der Zug abfährt

und die alle anderen springen heute auf den Zug auf
.

We wait and see.
Es läuft immer besser und eine Insolvenz scheint mehr und mehr in weite Ferne zu rücken. Sollte NDX wirklich nachhaltig der Turnaround gelingen, sehen wir derzeit m. M. nach Traumkurse. Mit einem engen SL (mental unter 2,50e) kann man derzeit glaube ich wenig falsch machen.

Die Auftragsbücher sind gefüllt und es sollte wirklich schon mit dem Teufel zugehen, dass wir bei den guten mittelfristigen Aussichten in diesem Geschäftsjahr nochmal stark zurückkommen. Nur meine Meinung...
heute wird gekauft (hohe Umsätze) und der Kurs dürfte noch unter 3 € bleiben, weil jetzt die Fonds mit voller Kraft investieren wollen (aber nicht bei steigenden Kursen) und somit den Kurs unter der 3 er Marke halten wollen. Danach dürfte es bis 4 € vorerst gehen (gleiche Vorgangsweise wie bei P & T - tolle Meldung - 2 Tage stagnierende Kurse, dann Explosion)
Das Interesse ist zurückgekehrt und wir sind aus der 3-monatigen Seitwärtsrange ausgebrochen. Ich rechne an und für sich auch mit weiter steigenden Kursen. Vorerst könnten wir uns jedoch auch noch einige Zeit unter der 3e-Marke aufhalten. Hier gilt es die Umsätze zu beobachten und gegebenfalls nachzulegen. Ein Regierungswechsel dürfte sich auch längerfristig (kurz- und mittfristig sowieso nicht) weniger auf die Neue Energie-Unternehmen auswirken als viele denken. Zudem spielt die Musik immer mehr im Ausland.

Derartige Naturkatastrophen wie zuletzt in Bayern und in den USA werden zunehmen und die Relevanz von Wind- + Sonnen-Energie-Unternehmen hervorheben. Irgendwann müssen das auch solche Vollid... wie Herr Bush und Konsorten erkennen und dem entgegenwirken.

Grüße
und alle NDX-Investierten viel glück
PoB
Eine Empfehlung am Wochenende w/des bevorstehenden Turnarounds und Nordex marschiert :laugh:
Mal kurz an der 3 Euro geschnuppert.

Und was jetzt, kackt schon wieder ab:(














Aber nur kurzfristig:laugh:
Wow, Ratio[5] von 0,17, hier wird es noch rappeln und scheppern,

sagt mir mein weises Börsennäschen:)

divi
@ chrisinet,

so läuft es nun mal, gewöhne dich daran !
Wenn du gar nicht damit rechnest, wirst du ungläubig dem Kurse hinterschauen.

divi
Ich bin heute sogar noch zum Zuge gekommen. Hatte am frühen Nachmittag ein K-Limit von 2,77e reingestellt, das kurz vor Börsenschluss noch bedient wurde. :)
[posting]17.698.722 von PolyesterBauer am 26.08.05 17:59:03[/posting]Das sehe ich auch so, zumal der Ölpreis auch nicht wieder fallen wird (gib jeden Chinesen ein Auto, ...). Das soll nicht rassistisch sein, sondern den Weltmarktbedarf an Rohöl wiedergeben.

Ich glaube auch nicht dass die Merkel (falls Sie die Wahl gewinnt) an den alternativen Energieanlagen

Gruß
Pantau007
Hab mich auch mit 2,80 nachdecken können :laugh:, danke denen, die mir dieses Schnäppchen noch möglich gemacht haben!
Wind- und Solarenergie werden die Trends des nächsten Jahrzehnts sein, denn ich glaube ebenfalls, daß der Ölpreis nicht mehr so niedrig sein wird wie bisher - das eröffnet den alternativen Energiequellen einen enormen Schub!
hab` ich was verpasst? Solarworld fällt?
:confused::confused::confused:

musst mal auf aktualisieren drücken!!! hast wohl noch `n Chart aus`m August auf`m Schirm??!!;)
Gibt es News die ich verpasst hab?????:(

Oder war es heut einfach ein Zock?
[posting]17.844.220 von kuestenjung am 09.09.05 16:31:35[/posting]SWV war in der Spitze auf 118 und ist dann gefallen. (Gilt nur für den 09.09.05, sorry.:( )
[posting]17.856.033 von don_duck am 11.09.05 10:18:52[/posting]Tendenz jetzt nochmals deutlicher erkennbar (12.09.05):

NDX1 ... + 4%

SWV ... - 4%

:):):)

(für alle die es am 9. d. M. nicht geglaubt haben!)
Hallo zusammen.

Was geht denn hier ab.

Lohnt es sich jetzt noch mal nach zukaufen??
Ups, du bist neu,

ich würde so zirka 30 - 50 % deines Budges jetzt kaufen (mittags), den Rest in 2 Order reinlegen um die 3- 3,09 € .
Nur meine persönliche Meinung, mal schauen, wie gut du damit fährst.

divi
ach ja,

den Rest in 760830 [VEM] das Gleiche!!22,02€ und 22,40€;)

divi
10 €

Na ja, schön wär es wenn Du recht hast.

Ich glaube nicht das die Bundestagswahl wesentlichen Einfluss auf NDX nimmt.
Dafür wächst das Auslandgeschäfts zu stark und wenn erst mal die großen Offshore Parks starten gibt es für Nordex nur eine Richtung und zwar gen Norden
Als ich vor 2,5 Wochen diesen Thread eröffnet hab, hätte ich nicht gedacht, dass wir so schnell ausbrechen. :)

Jetzt mehr als 25% seit Threaderöffnung! :lick:
;) ja der Chart sieht wirklich prächtig aus. Wenn wir die 3,50 Euro vom Juli diesen Jahres hinter uns lassen, dann wirds interessant
nun geht die Ralley los, 4 €, 5 €, 6 €, usw. bis Ostern, dann 30 €.
Wenn wir Ostern 30€ haben, gehen wir auf meine Kosten einen draufmachen:laugh:
Is ja der Wahnsinn, wohin läuft das Teil????

Wer deckt sich da massiv ein????
Siemens???
Die haben einen riesigen Auftrag aus USA erhalten und sollen 2,3MW Anlagen bauen. Das packen die nicht so schnell...
Das ding explodiert und bei WO interessiert es keine Sau.

Mir solls egal sein. Mein Depotanteil NDX beträgt 20% und ich kann die Nacht saugut schlafen.:D
@blindleistung

wieso soll siemens nicht in 2006 die 600mw in usa bauen bauen können - das sind 260 anlagen - so what ?
und lieferprobleme bei den komponenten hat siemens auch nicht - schliesslich haben die winergy gekauft ;)

mehr wirkleistung, bitte ;)

einzige konsequenz könnte und dürfte sein, dass auch siemens nicht allzuviel druck auf den europäischen markt ausüben wird - da freut man sich doch, dass die amis das ptc jetzt 2 jahre endlich mal durchgängig weiter laufen lassen und bereits in diesem jahr mit 2500mw 800mw mehr als D installieren werden ...

ansonsten wird nordex trotz eines 80% prozentigen anstiegs von repower immer noch mit 60% mehr an marketcap bewertet wie repower ;)
[posting]17.903.008 von OJS am 15.09.05 08:36:00[/posting]Pedersen, Carsten Anteile zu 2,80€ hätte sicher jeder gerne im Depot, so macht man Geschäfte!:p
Die Informationen solcher Leute sind Gold wert und werden zu Geld gemacht.:lick:
Und wer zahlt die ganze Sache, die die jetzt kaufen.:rolleyes:

Viel Glück mit Nordex
Ich habe mich gerade eben von der Hälfte meiner Anteile zu 3,95e getrennt. In 2 Wochen von 2,70e auf 3,97e... Das ging mir alles etwas zuuu schnell. Aber knapp 50% in 2 Wochen - da darf man wohl auch mal Gewinne mitnehmen. ;)
Keine Angst das wird noch eine Weile so weitergehen. Für Fonds wird das ganze auch interessant...

:)
Denke, daß 5 Faktoren einen sehr wichtigen Grund für die
Kurszuwächse liefern.
1) Windenergie ist nicht tot (auch wenn das immer wieder
gebetsmühlenhaft verkündet wurde)
2) Die Chancen dafür wachsen, da nun auch die USA
erkennen muß daß man die `Suppe` vor der eigenen
Haustür nicht noch mehr hochkochen sollte (Erwärmung
=> Hurikanes)
3) hat sich gezeigt, daß sich nun die Großen (GE,Siemens)
mit Großen Aufträgen profilieren,
siehe letzte Aufträge von Siemens.
4) Die Windenergie wesentlich billiger Strom erzeugt als
bspw. die Fotovoltaik.
5) Die Gefahr der Übernahme von Nordex sehr hoch ist
Ich sehe pot. Aufkäufer in GE und aus China.
Die eigene Prod.-Kap. läßt sich am schnellsten durch
Zukauf ausbauen.

Der Kurs ist m.M. noch lange nicht ausgereizt bzw. die
Firma noch zu billig zu haben.
Und spätestens wenn hier in DE der 18.September gelaufen
ist, wird sich JEDE Regierung dazu bekennen müssen.
[posting]17.904.485 von mightywaves am 15.09.05 10:22:05[/posting]Mann kann auch Blind sein und jede Realität vergessen.

Am 19. Oktober dürfen die Banken, die diese Finanzierung geleistet haben, Ihre Aktien von Nordex erstmalig verkaufen.

Kein Wunder, wenn die Banken diesen Aktien - Kurs nach oben treiben.

19. Oktober 2005, nicht vergessen bitte

Grüsse Nina - Schweiz:confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused:
@Moleke: Stimme mit deinen Ausführungen vollkommen überein. Außerdem wäre es sehr wünschenswert, wenn auch solche Umweltschädlinge wie die Amis mit der "Scheiß-auf-die-Umwelt-Hauptsache-der-Öl-Rubel-rollt"-Regierung emndlich einlenken würden.

Trotz allem befinden wir uns derzeit im extremst überkauftem Bereich. Ich habe mich nach meinem 50%-Verkauf von heute Morgen zu 3,95e, von weiteren 25% zu 4,13e getrennt. Die restlichen 25% bleiben drin und werden zu tieferen Kursen, sollte es sie geben, wieder eingesackt.

Ich habe NDX1 eigentlich unter langfristigen Aspekten ins Depot gelegt, aber ich hatte mir die 50-60%, die ich in 2 Wochen erreicht habe, ursprünglich bis Ende 2006 erhofft.

Bei so einem fulminanten Anstieg ist eine stärkere Korrektur der Normalfall. Ich kann mich in diesem Fall natürlich auch irren. ;)
Warum sollten die Banken verkaufen???

Die Kuh ist doch noch lange nicht gemästet
[posting]17.905.337 von chrisinet am 15.09.05 11:29:54[/posting]Weil die Kuh am nächsten Montag ausgemästet ist und die Amerikaner kein Gesetz für die Förderung der Windkraft haben; resp. aus finaniellen Gründen gestrichen haben.

Die Charttechnik für Bluechips ist ok. Für die Nebenwerte hingegen nur als geschichtliche Errinnerung zu gebrauchen.

Also keine Verwechslung bitte und alle Nordex verkaufen jetzt, weil ja auch sehr schöne Gewinne vorhanden sind.

Verkaufen vor der Hexe am Freitag

Nina Schweiz:confused:

Kleinanleger Finger weg!!!!!!!!!!!!:eek::eek::eek:
Wenn doch Windenergie so `tot` ist.
Warum sacken sich dann Firmen wie Siemens und GE kleinere
Wind-Hütten gleich reihenweise ein ?
Von US-Investoren die sich ganze Windparks zulegen, sogar
auf dem Festland (!), mal ganz zu schwieigen.
Sind die GE- oder Siemensstrategen allesamt doof ?
Ich glaube nein !
Und selbst wenn es im Ami-Land nichts (voererst!) damit
wird, andere Länder haben`s schon längst begriffen.
Sogar die Chinesen.
Windmühlen sind halt keine High-Tech-Waffen die man
auf diversen Schauplätzen vorführen und vermarkten müßte.

Aber das Erwachen im Ami-Land wird noch kommen - garantiert!
Natürlich werd ich ne vernünftige SL setzen.

Bin aber schon lang drin und hätt gern erst die Jahresfrist rum.

Frag mich sowieso immer warum die Windkraft so schlecht geredet wird. Fakt ist der Laden läuft, Auftagsreichweite ist vorhanden.

Solar ist nix anderes wie Windkraft, wobei die Windkraft wesentlich wirkungsvoller ist und schau mal wie die bewertet sind.Solar hat einfach nur ein besseres Image.
Aber berechtigt das Image zu solch krassen Bewertungsunterschieden in der gleichen Branche???
Ich glaube nein.
Und was haben bitte die Amis mit Nordex zu tun.

Schau wohin nordex verkauft.
Ausserdem ist Nordex in meinen Augen der perfekte Übernahmekanditat für einen Öl- oder Energieriesen, von denen schon mehrere angedeutet haben, verstärkt auf Alternativen zu setzen.
[posting]17.905.679 von divitae am 15.09.05 11:51:47[/posting]Ich habe kein Interesse an Nordex und an Windanlagen. Repower ist unterbewertet und Nordex ist überbewertet.

Vestas wird kaum gehandelt und Plambeck schlittert auf der Hoffnung.

Gamesa war sehr gut u.s.w.

Wenn Aktien nur gehandelt werden, weil irgend jemand den Kurs nach oben oder nach unten treibt, so ist das nichts.

Nina Schweiz kann den Kurs von Nordex nicht nach unten treiben, weil das in der Schweiz für kleine Anleger von den Banken nicht durchgeführt wird. Die Banken handeln also keine Shorts und Longs in der Schweiz. Die wissen warum!:eek::eek::eek:
ich kann nina in ihrer bewertung zu den unterschiedlichen bewertungen nur zustimmen ;)
auch dürfte sicherlich die vermutung, dass der kurs vor ablaufen der lock-up-frist nochmal ordnetlich nach oben gezogen wird durchaus nicht von der hand zu weisen sein.

@mokele

der markt in den usa ist bereits abgehoben - das ptc ist gerade für die nächsten 2 jahre verlängert worden - das ist das erste mal, dass in amiland über einen so langen zeitraum für die projektierung planungssicherheit herrscht.
im übrigen hebt der markt in amiland gerade ab - es werden dieses jahr wharscheinlich 2500mw installiert werden (zum vergleich : deutschland und spanien lagen im letzten jahr bei bummeligen 2000mw)

allerdings ist zu bezweifeln, dass ein kleiner hersteller wie nordex so ohne weiteres den markteintritt in den usa schaffen kann. zudem fehlt nordex mit 50 mio ek einfach die rücklagen um ausreichend sicherheit für ein projekt wie das gerade an siemens vergebene 600mw-projekt bieten zu können.
nordex sollte erstmal den europäischen markt wieder in den griff kriegen.

p.s.: vielleicht ist es hier nicht aufgefallen - aber enersis, der grösste projektierer in portugal mit 30% marktanteil, der bisher ein wesentlicher faktor dafür gewesen ist, dass nordex in portugal eine gute anzahl an maschinen verkauft hat, hat das lager gewechselt und bietet nun im verbund mit dem nationalen gasversorger von portugal sowie repower auf drei tender in portugal mit 1000/400 und 200 mw. das dürfte sich nicht positiv auf einen der drei märkte, in denen nordex relativ viele maschinen verkaft auswirken.
sicherlich hat das jedoch keine auswirkungen auf den gerade laufenden zock ....

p.s.: und wieso sollte man nordex übernehmen, wenn man für 1/3 weniger einen herstelller kaufen kann, der maschinen mit bessere leistung und einem breiteren produktportfolio hat, der doppelt soviel ek hat und bilanziell mindestens so gut dasteht wie nordex - zudem hat er sein projektgeschäft gerade verkauft - während nordex um den umsatz zu halten nicht zu knapp selbst geld in eigenentwickelte geschäfte stecken muss ?
Was ich dann nur gerne wissen möchte ist, warum taucht Ihr plötzlich hier auf und warnt uns vor der Aktie und dem Invest , wenn doch so gar kein Interesse besteht ?
Weiss nicht so genau aber gibt es denn nicht noch mehr Aktien vor denen man warnen sollte ?

Ich würde vor einem Windkraftanlagenbauer warnen der hauptsächlich kleine Turbinen verkauft ;)

Ich glaube Ihr braucht einfach ein paar Informationen mehr als sie in diesem Thread zu lesen sind...
"Was ich dann nur gerne wissen möchte ist, warum taucht Ihr plötzlich hier auf und warnt uns vor der Aktie und dem Invest , wenn doch so gar kein Interesse besteht ?"

warnen ??? - das ist der reine spass und die freud ein paar fakten auf den tisch zu legen und zu sehen, ob hier irgendjemand anderes auch etwas auf der zur sache auf der pfanne hat - ausser seinen emotionen freien lauf zu lassen ...

"Ich würde vor einem Windkraftanlagenbauer warnen der hauptsächlich kleine Turbinen verkauft ;)"

??? (gamesa ist mit der g52/58 gut im geschäft, enercon mit der e48 auch - was meinst du ?)

"Ich glaube Ihr braucht einfach ein paar Informationen mehr als sie in diesem Thread zu lesen sind..."

ja darauf warte ich doch schon die ganze zeit (s.o.) - das hier überhaupt einmal jemand ein paar sachdienliche informationen (im positiven sinne) reinstellt, die den anstieg rechtfertigen - also bitte, lieber sway, sei so gut und klär mich auf ...
liess bei Stock-world nach und zwar von Anfang an. Viel Spass beim lesen und verweile einen Augenblick bei dem Beitrag wo es darum geht wer mit wem zusammen arbeiten wird. ;)
ehrlich gesagt halte ich es für "schlechten stil" jemandem anzuraten einen thread mit 278 postings zu lesen - und hier nur andeutungen zu machen - denn so ist es selbst dann schwierig eine unterhaltung auf den punkt zu führen, wenn man den besagten thread mitgelesen hat :

soll ich etwa raten, was du meinen könntest und ggf. sogar nur falsch verstanden hast ???
Ich habe die gesunde Erholung (bei deringen Umsätzen) genutzt, und mir meine Teile heute zwischen 3,56e und 3,66e zurückgeholt. :)
Also, ich fand neulich die Spekulation, dass Goldman Sachs nun auch noch RePower übernehmen und dann mit Nordex fusionieren können wolle, viel spannender als diese Diskussion jetzt hier.

Öl-Multis oder sonst jemand wird kein Interesse haben, Nordex jetzt zu übernehmen - dazu hatten sie fast 2 Jahre lang Zeit und haben es nicht getan. Warum sollten sie jetzt zugreifen und deutlich mehr bezahlen, als wenn sie es vor 6 Monaten getan hätten?

Und zum Ablauf der Lock-up-Frist: Wer würde denn jetzt den Kurs nach oben ziehen, und wie? Sollten etwa die Banken, die in 1 Monat dann ihre Aktien möglichst teuer verkaufen wollen, jetzt erst einmal noch mehr Aktien einsacken? Anders hätten sie doch wohl keine Möglichkeit, den Kurs nach oben zu ziehen. Aber wenn sie dann in 4 Wochen ihre Aktien wieder verkaufen wollen, müssten sie als erstes einmal die zusätzlichen Stücke loswerden, die sie jetzt im Rahmen der Kurspflege gekauft hätten... sieht nicht gerade logisch aus und auch nicht so, als ob es funktionieren würde.

BTW: auch die letzte Kursentwicklung von RePower ist nicht besonders logisch. Obwohl sie mal wieder verkündet haben, dass sie bei drastisch gestiegenen Umsätzen die Verluste weiter ausgeweitet haben und nicht fähig sind, Geld zu verdienen, steigt der Kurs.
Und auch bei Vestas fällt der Kurs nicht, nachdem sie verkündet haben, dass sie im ersten Halbjahr weniger installiert haben, als 12 Monate vorher. Auch, dass sie meinen, bei dem momentanen Boom in den USA wäre es beim besten Willen nicht möglich, mit den Anlagen Geld zu verdienen, drückt den Kurs nicht.


Das lässt doch eigentlich nur einen Schluss zu: Aktien der Windkraftanlagenhersteller werden momentan gern gekauft, egal wie das operative Geschäft bei denen aussieht.
also das es eine spekulation gab, dass goldman sachs repower übernehmen wolle und dann mit nordex fusionieren zu lassen finde ich ja interessant - wo wurde die denn zur diskussion gestellt ?

bei repower ist allerdings der haken, dass knappe 30% mittlerweile martifer gehören - da wird es mit einer fusion oder übernahme nicht so einfach. es geht wohl eher darum für die anteile von herrn wulf einen geeigneten investor zu finden - der ggf. auch eine kapitalmassnahme mittragen kann, die repower bis 2008 in die lage versetzt auch aufträge in einer grössenordnung von einigen 100 mio bis zu 1 mrd euro abzuwickeln.

zu den zahlen von repower muss man wohl sagen, dass 6 mio einmalige abschreibungen im 1. hj waren im rahmen des react-programms, was letztlich wohl auch damit zusammenhängt, wie bereits mal von herrn hummel, (analyst der lbbbw ?), dass repower im letzten jahr eine ganze reihe an aufträgen angenommen hat die sehr knapp kalkuliert waren und jetzt aufgelöst bzw. realisiert wurden. dies ist sicherlich ein aspekt warum repower dereit nicht so gut aussieht. aber die bilanz wird im 3. quartal wohl wie "geleckt" aussehen.
ein anderer punkt ist sicherlich, dass man es nicht geschafft hat sich auf die höhere nachfrage in diesem jahr rechtzeitig einzustellen und dass die materialquote mit 83% immer noch relativ hoch ist - 80% sollten es meiner meinung nach schon sein (auch ohne rotorblattproduktion und trotz hoher stahlpreise)

dagegen war der anstieg des autrageingangs von 240 auf 350 anlagen sicherlich nicht schlecht. auch die beteiligung und die aufstellung für die tender sieht bei repower nicht schlecht aus - zum einen mit galp,enersis und martifer (es gibt nicht viele hersteller die wie man in einigen veröffentlichungen lesen kann) in der lage sind eine lokale produktion in portugal hinzustellen (immerhin sollen 700 direkte und 1400 indirekte arbeitsplätze wohl geschaffen werden - den artikel dazu stelle ich bei bedarf ein)
dazu bedarf es einer gewissen fertigungstiefe, mit martifer und einigen zulieferern könnte das klappen - immerhin wäre das bei zuschlag für den 1000mw tender ein auftragsvolumen von 1 mrd euro - und die investoren sind bereits da mit galp (510 mio), enersis (245 mio) matifer/mota-engil (245 mio). das würde sicherlich repower einen deutlichen schub verleihen. zudem ist in einem anderen konsortium auch firmen wie die SIIF (EDF) dabei, mit der repower ja nun auch in UK und frankreich viel macht. es könnte daher ggf. auch für den 400mw-tender oder de 200mw-tender reichen ...
diese aussicht könnte sicherllich ein aspekt gewesen sein, weshalb repower gestiegen ist und einige institutionelle die umsatzzahlen zuletzt in bemerkenswerte höhen getrieben haben - das war schon auffällig.

im übrigen ist ja der 128 mühlen-park in waubra australien genehmigt worden. und obwohl im gegensatz zu bald hills und whontaggi vom gleichen projektierer die anlagen für diesen park noch nicht spezifiziert sind - stand bisher in den anträgen die md70/77 als referenz und von den abmessungen (gesamthöhe 121m) könnte man auch auf die mm82 schliessen - das würde auch passen - da der park 9m/s haben soll und die mm82 ja nun für iec1a klassifiziert wurde - wenn der park in 2006/2007 gebaut werden soll (wie auch bald hills mit 52 anlagen - allerdings gibt es hier wohl immer noch querelen zwischen landes-und staatsregierung) dann könnte es demnächst zu einem abschluss kommen (vielleicht auf der husumwind - die war ja immer schon für soetwas gut) - und das würde nicht zuletzt zu einer ganz ordentlichen auslastung bei repower in 2006 führen (derzeit sollen sie ja nominell bis zu 350 anlagen produzieren können )

von den zahlen her hast dzu sicherlich recht, dass ein anstieg eigentlich erst dann gerechtfertigt wäre, wenn repower bei ggf. deutlich höherem umsatz im nächsten jahr auch 3-4% marge generiert. ich war eigentlich im mai noch davon ausgegangen noch im laufe des jahres ein paar aktien bei 12-13 euro (ggf. darunter) nachkaufen zu können - nun muss man sehen, ob repower die möglichkeiten realisieren kann und dazu dann aus dem restrukturierungsprogramm dann nochmal 30 mio an ergebnisverbesserung in 2006 kommt.

vestas leidet natürlich noch massiv, wenn man in den gb schaut, unter den folgen der neg micon übernahme - aber man muss auch sehen, dass das was vestas derzeit an massnahmen durchzieht sich sicherlich in 2006ff ziemlich positiv auswirken kann

dein fazit ist korrekt - die frage ist spezifisch für jeden hersteller, ob wir hier einen vorlauf sehen, der in 2006ff durch zahlen bestätigt werden kann - bei repower kann ich mir das vorstellen - bei vestas auch - bei nordex habe ich da schwierigkeiten - aber vielleeicht hilft ja der verlustvortrag ...
aber eines ist auch festzustellen : trotz des ansteigs bewegt sich der wert von repower immer noch in der nähe des buchwerts und die bilanz ist sauber - bei nordex sieht die geschichte da mittlerweile anders aus sowohl was die bewertung angeht und was die bilanz angeht (immaterielle vermögensgegenstände ;)) ...
@jback:

Bei den REPower-Ergebnissen des 1. Halbjahres sind die von Dir genannten 6 Mio. aufgrund von Restrukturierung enthalten. Wenn man die aber weglässt, bleiben immer noch -6,7 Mio. gegenüber -8,8 Mio. im 1. Halbjahr 2004. Angesichts einer Erhöhung des Umsatzes von 65,7 auf 121,5 Mio. ist dann aber nicht mehr ganz nachvollziehbar, dass die Verluste hauptsächlich von den Einmaleffekten herrühren.

Du schriebst, dass auch nach einem Investor für die Anteile von Herrn Wulf gesucht würde. Will der jetzt tatsächlich auch aussteigen?


Die Spekulation über eine mögliche Übernahme von RePower durch Goldman Sachs war hier bei wallstreet-online neulich mal aufgestellt worden. Im Board "Grüne Aktien" und ich meine, noch in einem zweiten.
Thread: Repower vor Übernahme ?
Abgesehen davon kann ich den momentanen Run auf die Nordex-Aktien nicht verstehen.
na, noch ein mitternachtsposter ;)

ist richtig, ich wollte nur zum ausdruck bringen, dass das ergebnis nicht so schlecht ist wie es aussieht ...

insgesamt kann man sagen, dass repower bei 60 mio umsatz im quartal so 3 mio ebit-verlust macht.
die kritik an einem verlust bei 60 mio umsatz /quartal ist teils gerechtfertigt, denn repower könnte oder besser sollte wenn man den posten "sonstiges" einmal etwas mehr in den griff kriegt und nachdem die personalkosten ja nun etwas (insgesamt 10%) sinken.
letztlich läuft es aber auf das gleiche wie bei nordex hinaus - die geben an, dass sie zukünftig bei 75 mio/quartal an umsatz eine schwarze null schreiben wollen - das kommt bei repower auch hin.
jetzt könnte man sich noch über die unterschiede in der materialquote und den personalkosten bei beiden firmen unterhalten - aber das können wir ja bei bedarf nachholen.
letztlich laufen 75 mio umsatz/quartal darauf hinaus, das im gesamtjahr 300 mio gemacht werden müssen, um keine verluste zu schreiben. das sollte repower bei 200 maschinen durchaus schaffen. fakt ist sicherlich, dass der umsatz nach wie vor 1/3 zu 2/3 bei repower vom 1. hj zum 2. verteilt ist. daher geht der verlust im 1. hj aus meiner sicht so in ordnung und trägt dem personalaufbau (der ja nun erst mal nur noch sehr kontroliert weiter laufen soll) rechnung.
was das gesamtjahr angeht gehe ich von 350-400 mio umsatz bei repower aus, wenn sie dieses jahr endlich wieder ihre aufstellungsziele in den griff kriegen und im zweiten halbjahr endlich ein gescheites controling (insbesondere für die projektabwicklung installiert ist).
ich kalkuliere die sache dann so :
personalkosten liegen wohl bei 6-6.5 mio/quartal (hier waren im 1. hj 1 mio an abfindungen in den 14 mio enthalten)
abschreibungen (auf sachanlagen und (!) firmenwert) : 1.5 mio
sonstiges sollte bei 6-7 mio/quartal liegen (denn die 19 mio im 1.hj dürften 4-5 mio der non-recurring effects enthalten)
insgesamt ergeben sich also im 2. hj hieraus kosten von bis zu 15 mio/quartal - also 30 mio für das 2.hj
die materialquote sollte durch die verlängerung der arbeitszeit leicht fallen - vielleicht von 83 auf 82 oder viellecht auch 81%, wenn vielleicht positive effekte von der stahlmarktseite oder durch die auslastung hinzukommen.
der umsatz im 2. quartal sollte bei rund 240 mio liegen, denke ich.
das bedeutet ein ebit im 2. hj von 240*(1-0.82)-30= ca. 13 mio.

insofern könnte die aussage von repower tatsächlich korrekt sein, dass sie bei erreichen eines umsatzes auf basis von 200 anlagen tatsächlich den verlust aus dem 1. hj ausgleichen können - nur wenn sie warum auch immer den umsatz nicht schaffen (was sicherlich nicht an der nachfrage derzeit liegt - da scheinen sie ja eher durch unzureichende komponentenlieferung limitiert zu sein) dann sieht es anders aus.

sicherlich gibt es noch einige effekte die im 2. halbjahr auf die bilanz drücken können (2-vorserien-anlagen der mm92 ?) - auf der anderen seite scheint repower ja noch etwas geld aus der mehrerlösbeteiligung des verkaufs des portfolio 2 an ge capital zusammen mit denker zufliessen und da nordex weiter fleissig südwind s70 aufstellt auch noch ein paar lizenzeinnahmen (1-2 mio) - insofern könnte dies die sache etwas entschärfen.

das wulf sich von seinen aktien "bereit" ist zu trennen ist eigentlich seit der hv 2004 bekannt, als sich wulf zu denkers "denkwürdiger" ankündigung geäussert hat, und sagte, dass er bereit wäre seine aktien in einem gewissen rahmen abzugeben (hier ging es um die zuträglichkeit eines möglichen käufers für repower - natürlich ;) - also in eine richtung wie mit denkers anteil - letztlich ist die kooperation mit martifer ja im ansatz ganz gut durchdacht)
eine voraussetzung für ihn war, dass die aktien wie sich ausdrückte "nicht mehr steuerlich verstrickt" sind. das war meines wissens nach 2006 oder 2007 der fall.
es gab wenn ich es richtig im kopf habe einen artikel im handelsblatt, wo es zum einen um die arbeitszeitregelung bei repower ging - zum anderen wurde aber auch martifer ins spiel gebracht (was ja auch richtig ist - denn repower verspricht sich davon bis 20% niedrigere produktionskosten an einem standort in portugal - und die lohnkosten sind bei repower ja ein nicht unentscheidender block). im letzten absatz stand dann noch ein zitat von wulf, dass er bereit wäre seine aktien abzugeben (so jetzt habe ich ihn doch noch mal mal online kurz rausgesucht : http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/G…)
meines wissens verfügt wulf aber nach der ke (540000 aktien im wesentlichen an martifer um die 25% zu überschreiten) nur noch über 13.2% - nicht über 15-18% wie im artikel dargestellt.

btw.: ich weiss nicht, ob das hier so klar geworden ist, aber repower hat in 2004 eine due dilligence durchgeführt (ein guter grund für reichlich kosten bei den sonstigen ausgaben) - und als aus dem grund für die due dilligence nichts wurde, kam die angelegenheit mit denker. und nun kann man sich fragen, welche firma im letzten jahr einen wka-hersteller übernommen hat - ich habe zumindest meine schlüsse so gezogen ;)

danke für den link - aber hier ging es ja weniger um goldman sachs und nordex, oder habe ich etwas überlesen ?
was martifer angeht wird man ja sehen, wie langfristig die planen ...
ich kann mir vorstellen, dass die es auch weiterhin für interessant halten könnten mit dem wulf-anteil und einigen weiteren aktien (die letzten tage war ja viel umsatz bei repower) die 50% knacken - das is sicherlich etwas anderes als eine komplette übernahme - aber wäre sicherlich mit einem übernahmeangebot verbunden und ich habe irgendwie den eindruck, dass wulf seine aktien nicht so zügig und daher für um die 15 euro bereit ist abzugeben wie dies denker gemacht hat ( der betreibt mit permapower und der vensys - von der ja schon auf der husumwind eine 1.5mw und 2.5mw anlage in assicht gestellt werden soll - mittlerweile ein alternativprojekt und dessen ausstieg scheint mir ja auch nicht zu knapp mit der absage von repower zu tun zu haben, die vensys ggf. ins eigene porttfolio zu übernehmen und diese ganze angelegenheit mal als denkers privatangelegenheit/vergnügen bezeichnet haben)
und was martifer angeht : wer bereit und in der lage ist ggf. knappe 250 mio in portugal in wka-projekte zu investieren (so hoch soll nämlich der anteil sein, den martifer/mota-engil zu stemmen hat sein, wenn das konsortium um galp(51%)/martifer(24.5%)/enersis(24.5%) und repower als hersteller den zuschlag für den 1000mw-tender erhalten sollten)

so nu` ist erstmal schluss - ich hoffe es ist trotz der länge und vielen sprünge einigermaßen lesbar und du kannst dir rausziehen, was dir als antwort wichtig erscheint.

p.s.: ich habe irgendwo gelesen, dass enercon noch in diesem jahr als einizige in cuxhaven eine 6mw(!)-e112 (oder was für einen rotordurchmesser die dann auch hat) hinzusetzen - ansonsten wird keine andere anlage in diesem(!) jahr gebaut. enercon hat halt 2-3 jahre erprobungsvorsprung ...
positives hatte ich von den 3 bauplätzen in simonsberg gehört - und irgendwie standen in toto als gegenleistung für den umzug nach schleswig-holstein wohl insgesamt bis zu 10 bauplätze in rede - aber das muss man wohl mal sehen.
wenn du mehr zur erprobung der 5M weisst, würde es mich freuen davon zu hören ...
achso was repowers anstieg angeht so kann man vielleicht noch eines erwähnen :
im letzten conference-call (als mp3 auf der repower hompage als download verfügbar) wurde in meiner erinnerung erwähnt, dass repower im 1. hj 2006(!) wohl "hofft" (in verbindung mit dem doch beeindruckenden anstieg des auftragseingangs) 100 anlagen aufzustellen - was dann so 200 mio umsatz im 1. hj bedeutet. dadurch erwartet man, dass man in 2006 zum ersten mal kein negatives ergebnis mehr in den ersten beiden quartalen erwartet.
(was sich mit meiner kleinen gewinn/verlust-rechnung ja auch leicht nachvollziehen lässt - selbst wenn die abschreibungen oder sonstigen ausgaben variieren sollten)
das könnte vielleicht auch ein aspekt für die "verfrühte" kurserholung trotz der mediocren zahlen aus dem 1. hj 2005 sein.
Liebe Nordex-Aktionäre,

heute begann in Husum eine der weltgrößten Windmessen. Mir ist leider nicht bekannt, ob sich Nordex dort auch präsentiert, vermutlich aber schon.
Außerdem wird der Kurs durch die Spekulation über eine Jamaika Koalition und die daraus resultierenden weiterhin bezahlten Subventionen für Windenergie beflügelt.
Sollten die Grünen gedoch nicht an einer Regierung beteiligt sein, könnte der Kurs kurzfristig einen Dämpfer bekommen.
Was mir Sorgen bereitet sind die vielen Aktien von den Banken, die bisher gesperrt waren und ab dem 15.10. auf den Markt drängen könnten. Da könnte mal glatt der Kurs wieder auf 3 Euronen zurückgehen....
Hier gibt es einige allgemeine Infos über Windenergie mit links für alle Interessierten:
:)
Windenergie bald billigste Stromquelle

Die Preise fuer Strom aus Windenergie sinken weiter. Waehrend im dritten Quartal 2000 der Strom neuer Windkraftanlagen noch 7,4 Cent pro Kilowattstunde teurer war als auf der Leipziger Stromboerse (EEX Spotmarkt Baseload), verringert sich diese Differenz im dritten Quartal 2005 auf 4,2 Cent.
:eek:
http://www.sonnenseite.com/fp/archiv/Akt-News/6906.php
Hurrikan „Wilma“: Warnung vor Böen mit bis zu 415 Stundenkilometern.

So schlimm diese ganze (größtenteils von den Menschen mitverschuldeten) Umweltkatastrophen auch sind. Firmen wie Nordex dürften davon auch in Zukunft extremst profitieren.
Ich habedie Korrektur auf den Horizontalwiderstand bei 3,50/3,55e für einen Nachkauf genutzt. ;)

[posting]18.366.023 von PolyesterBauer am 21.10.05 10:40:33[/posting]Um mich mal selbst zu disqualifizieren:

Bei einem Hurrikan mit 415 Stundenkilometern bleibt aber von einer Windkraftanlage oder einem Solarkraftwerk auch nicht viel mehr wie Alteisen und -glas über. Vielleicht sind da Alteisenhändler oder Bauschuttrecycler das sinnvollere Investment. ;-)
... und hier der Grund:

DGAP-Ad hoc: Nordex AG <NDXGk.DE> deutsch

Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Nordex verdoppelt Neugeschäft im 3. Quartal

Nordex verdoppelt Neugeschäft im 3. Quartal

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Nordex verdoppelt Neugeschäft im 3. Quartal
280 Mio. Euro neue Aufträge in 9 Monaten / Jahresziel angehoben

Hamburg, 31. Oktober 2005. Die Nordex AG verzeichnet im laufenden
Geschäftsjahr das zweite Quartal in Folge einen deutlichen Zuwachs im
Neugeschäft. Im 3. Quartal 2005 verdoppelte sich der Auftragseingang nach den
strengen internen Kriterien auf 122,4 Mio. Euro (Vorjahr: 61,2 Mio. Euro).
Insgesamt stieg der Auftragseingang in den ersten neun Monaten des Jahres um
rund 60 Prozent auf 279,9 Mio. Euro (Vorjahr: 174,7 Mio. Euro) und liegt damit
über Plan.

Rund 83 Prozent des Auftragsvolumens stammte im 3. Quartal aus dem Ausland.
Darunter befinden sich allein acht Windpark-Projekte im Wert von 94 Mio. Euro
aus Frankreich. Weitere Aufträge erhielt das Unternehmen aus Portugal und
China. Insgesamt bestellten Kunden bei Nordex im 3. Quartal 60 Windturbinen
mit einer installierten Leistung von rund 122 Megawatt. Mit 36 Turbinen vom
Typ N90 war die derzeit größte Anlage des Herstellers der Hauptabsatzträger,
hierunter befindet sich auch ein Offshore-Projekt mit der neuen N90/2500. Die
bislang ausschließlich in Deutschland vermarktete Nordex S70/S77 (1500 kW)
wurde erstmals ins Ausland verkauft.

Der Auftragsbestand stieg zum 30. September 2005 um 88 Pro-zent auf rund 261
Mio. Euro (Vorjahr: 139 Mio. Euro). Der Auslandanteil dieser Projekte beträgt
rund 80 Prozent. Mit 126 Mio. Euro bildet Frankreich hierbei den Schwerpunkt.

Aufgrund der starken Nachfrage erhöht Nordex seine Erwartungen für den
Auftragseingang im Geschäftsjahr 2005 von 300 auf über 350 Mio. Euro.
(Vorjahr: 237 Mio. Euro). Als Jahresumsatz erwartet die Gesellschaft weiterhin
ein Volumen von insgesamt rund 280 Mio. Euro (Vorjahr: 214 Mio. Euro). Den
vollständigen Bericht über das 3. Quartal 2005 veröffentlicht Nordex am 29.
November 2005.


Ansprechpartner für Rückfragen:
Nordex AG
Ralf Peters
Telefon: 040 / 500 98 - 100, Telefax: - 333


Hinweis zum Auftragseingang:
Nordex bucht Projekte erst als Auftragseingang, wenn neben dem Kaufvertrag
auch eine Baugenehmigung und ein Netzanschlussvertrag für den Windpark
vorliegt. Zudem muss die Finanzierung des Kunden ge-prüft und eine Anzahlung
von rund 20 Prozent eingegangen sein.

Nordex AG
Bornbarch 2
22848 Norderstedt
Deutschland

ISIN: DE000A0D6554
WKN: A0D655
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 31.10.2005
Sieht sehr gut aus. :) Nach dem Bruch der 4,50e ist der Weg frei...

Sollte sich das Geschäft so weiterentwickeln wie im letzten halben Jahr, ist eine Kursvervielfachung möglich.

Grüße
PoB
@ alle

info aus www.sonnenseite.com von Franz Alt:):laugh:

Spanien, die erneuerbaren Energien und das Kyoto-Protokoll
+ 08.11.2005 + Spaniens Regierung hat ihren ursprünglichen Plan, bis 2011 etwa 13 Gigawatt Windkraft zu installieren, revidiert. Nun sollen, so sieht es der "Plan de Energias Renovables" vor, bis 2010 bereits 20 Gigawatt (oder 20.000 Megawatt) installiert werden.

Nicht nur in Deutschland, Dänemark oder Indien, sondern auch in Spanien ist Windenergie die zur Zeit erfolgreichste aller erneuerbaren Energiequellen. In den letzten Jahren wurde Spaniens Windkraft von 2000 auf 7000 Megawatt massiv ausgebaut. Die Biomasse soll bis 2010 von 344 Megawatt auf 2000 zulegen und die Photovoltaik und die Hochtemperatur-Solarthermie von 37 auf 900 Megawatt.

Die spanischen Energieverbraucher zahlen für diesen Ausbau etwa fünf Milliarden Euro, sagt der Industrieminister. Das sind 0,6 Prozent der Stromkosten eines Jahres. Von 1997 bis 2003 war der Anteil der erneuerbaren Energien in Spanien zurückgegangen. Aber seit 2003 steigt er wieder. Das verlangt auch das Kyoto-Protokoll, wo sich Spanien verpflichtet hat, gegenüber 1990 bis 2012 die CO2-Emissionen um 15 Prozent zu reduzieren. In Wirklichkeit aber sind sie bis 2004 um 40 Prozent gestiegen. Jetzt sollen die erneuerbaren Energien helfen.

Spanien ist ähnlich wie Deutschland zu 80 Prozent seiner Energieversorgung abhängig vom Import. Bis 2010 will Spanien 30 Prozent seines Stroms und 12 Prozent seiner Gesamtenergie aus erneuerbaren Quellen gewinnen.
Quelle:
Franz Alt 2005

Gruß an alle Investierten

jensdab
@ alle

Quelle: http://www.sonnenseite.com/index.php?pageID=6&news:oid=n4001&template=news_detail.html


Trittin: China übernimmt Vorreiterrolle

+ 09.11.2005 + Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Ergebnisse der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien in Peking als "Meilenstein" für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien und für den globalen Klimaschutz gewertet.

"Die Schlusserklärung von Peking unterstreicht die Verpflichtung der internationalen Gemeinschaft zu verstärkten Anstrengungen beim Ausbau erneuerbarer Energien", sagte Trittin zum Abschluss der zweitägigen Konferenz in der chinesischen Hauptstadt.
Von Peking gehe zudem ein wichtiges Signal nach Montreal, wo Ende November der nächste Klimaschutzgipfel stattfindet. Peking hat gezeigt, dass erneuerbare Energien eine unmittelbar verfügbare Technologie zur Verringerung der Treibhausgasemissionen sind. Deshalb wird der Fortschritt beim weltweiten Ausbau der Erneuerbaren in Montreal ein wichtiges Thema sein", so Trittin.

Trittin hob die postive Rolle Chinas in diesem Prozess hervor. "China hat den politischen Willen, die weltweite Nutzung erneuerbarer Energien voranzubringen und gleichzeitig eine internationale Vorreiterrolle dabei zu übernehmen", sagte Trittin. Dies zeige sich nicht nur daran, dass China die Ausrichtung der Folgeveranstaltung zur "Renewables 2004" in Bonn übernommen habe, sondern auch an den ehrgeizigen Ausbauzielen, die sich das Land gesetzt habe.

Auf der "Beijing International Renewable Energy Conference" (BIREC) erhöhte der chinesische Vize-Energieminister nochmals die chinesischen Ausbauziele, die er im letzten Jahr bei der "Renewables"-Konferenz in Bonn verkündet hatte: Nunmehr plant China, bis zum Jahr 2020 seinen Anteil erneuerbarer Quellen am Gesamtenergieverbrauch auf 15 Prozent zu steigern. Allein die Windkraftkapazität soll bis 2020 auf 30 Gigawatt (GW) ausgebaut werden. Das wäre fast das Doppelte der derzeit in Deutschland installierten Kapazität. Hinzukommen sollen weitere 20 GW aus Bioenergie und 4 GW aus Solarenergie. Zusammen mit großen Wasserkraftanlagen will China bis 2020 insgesamt mehr 30 Prozent seines Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen erzeugen. Dies zeigt die enormen Wirtschaftspotenziale und Chancen gerade für die deutschen Unternehmen auf, die in diesem Markt weltweit führend sind.

In einem "Business-Forum" parallel zur BIREC forderte der Vizeminister der Nationalen Development and Reform Commission (NDRC) Zhang Guobao die anwesenden ausländischen Windenergieanlagenbauer auf, beim Ausbau der Windenergie in China mitzuhelfen. Er wies jedoch gleichzeitig darauf hin, dass das aktuelle Preisniveau ihrer Anlagentechnik zu hoch sei. Die europäischen Hersteller müssten sich vielmehr an den Energiepreisen des chinesischen Marktes orientieren. Guobao verwies auf einen Beschluss der chinesischen Regierung, die Steuern für Strom aus erneuerbaren Energien zu halbieren.

Die in Peking vertretenen Anlagenhersteller warnten indes davor, mit nichtausgereifter Technik den Aufbau der chinesischen Windenergie zu gefährden statt auf bewährte und erprobte Anlagen zurückzugreifen. Sie verwiesen darauf, dass die Stromgestehungskosten in der Windenergiebranche in den letzten 15 Jahren mehr als halbiert haben. Entscheidend für die Wirtschaftlichkeit sei aus Sicht der Betreiber nicht die Höhe der unmittelbaren Investitionskosten, sondern die Summe der über die gesamte Betriebsdauer der Anlage anfallenden Kosten.

Bei der BIREC wurde erstmals ein umfassender Überblick über den Stand der erneuerbaren Energien weltweit vorgestellt. Danach kommt gut ein Sechstel des weltweiten Primärenergieverbrauchs (17 Prozent) aus regenerativen Quellen. Diese verteilen sich auf sogenannte "neue Erneuerbare" (kleine Wasserkraft, Wind, Solar, Biomasse: 2 Prozent), große Wasserkraft (6 Prozent) sowie traditionelle Nutzung von Biomasse in Entwicklungsländern (9 Prozent).

Derzeit werden weltweit 160 GW Stromerzeugungskapazität aus erneuerbaren Energien (ohne große Wasserkraft) bereitgestellt. Das entspricht einem Anteil von 4 Prozent. Knapp die Hälfte davon befindet sich in Entwicklungsländern. Hinzu kommen 16 Prozent aus großen Wasserkraftanlagen. Die Technologien der neuen Erneuerbaren wachsen weltweit am rasantesten, davon Solarenergie mit einer Zuwachsrate von 60 Prozent pro Jahr seit 2000 sowie Windenergie mit knapp 30 Prozent Zuwachs in den letzten Jahren.

Gefunden bei: www.sonnenseite.com
von Franz Alt
@ alle

Hierist taufrisch der Wortlaut des Koalitionsvertrages bezüglich der Regelungen über den Klimaschutz und Ressourcenschonung. (AUSZUG););)

Ich denke wir können sehr zufrieden sein, was hier ausgehandelt wurde, legt man den Maßstab der Ankündigungen und Absichten von CDU und FDP vor der Wahl an.


5.2 Erneuerbare Energien
2061
2062 Ein wichtiges Element unserer Klimaschutz- und Energiepolitik ist der ökologisch und
2063 ökonomisch vernünftige Ausbau der erneuerbaren Energien. Wir werden daher:
2064
2065 · ambitionierte Ziele für den weiteren Ausbau in Deutschland verfolgen, unter
2066 anderem
2067 - den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung bis 2010 auf
2068 mindestens 12,5% und bis 2020 auf mindestens 20% steigern,
2069 - den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2010
2070 auf 4,2%, bis 2020 auf 10% und danach kontinuierlich entsprechend der
2071 Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zu steigern,
2072 - den Biomasseanteil am Primärenergieverbrauch mittelfristig deutlich
2073 steigern;
2074 · das EEG in seiner Grundstruktur fortführen, zugleich aber die wirtschaftliche
2075 Effizienz der einzelnen Vergütungen bis 2007 überprüfen. Dabei werden wir die
2076 Vergütungssätze, Degressionsschritte und Förderzeiträume an die
2077 Entwicklungsschritte der einzelnen erneuerbaren Energien anpassen und
2078 gegebenenfalls neue Schwerpunkte setzen;
2079 · uns auf die Erneuerung alter Windanlagen (Repowering) und die Offshore-
2080 Windstromerzeugung konzentrieren und dafür die Rahmenbedingungen (zum
2081 Beispiel Ausbau der Stromnetze) verbessern;
2082 · die Marktpotentiale erneuerbarer Energien im Wärmebereich durch die Fortfüh-
2083 rung des Marktanreizprogramms im bisherigen Umfang sowie durch weitere
2084 Instrumente, wie zum Beispiel ein regeneratives Wärmenutzungsgesetz, besser
2085 erschließen;
2086 · die EEG-Härtefallregelung unverzüglich so umgestalten, dass die stromintensive
2087 Industrie eine verlässlich kalkulierbare Grundlage (Aufhebung des 10%-Deckels)
2088 erhält und ihre wirtschaftliche Belastung auf 0,05 Cent pro kWh begrenzt wird;
2089 · die Berechnungsmethode zur EEG-Umlage transparent und verbindlich so
2090 gestalten, dass die Energieverbraucher nur mit den tatsächlichen Kosten der
2091 EEG-Stromeinspeisung belastet werden;
2092 · die internationalen Aktivitäten zum Ausbau der erneuerbaren Energien fortführen
2093 und die Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien
2094 (IRENA) initiieren;
2095 · die Exportinitiative für erneuerbare Energien intensivieren.

Gruß

jensdab
@ alle

Deutschland erfüllt EU-Vorgaben bei erneuerbaren Energien:;);)

Bericht an die EU-Kommission vorgelegtDeutschland wird das von der EU für das Jahr 2010 vorgegebene Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energien erreichen. Voraussetzung ist, dass die Maßnahmen zum Ausbau fortgeführt werden. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Bundesregierung der EU-Kommission vorgelegt hat.

Die EU-Richtlinie zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen legt für die Mitgliedstaaten jeweils nationale Richtziele des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung bis zum Jahre 2010 fest. Für Deutschland gilt ein Ziel von mindestens 12,5 Prozent. Ziel der Bundesregierung ist, bis zum Jahr 2020 mindestens 20 Prozent unseres elektrischen Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen. Bis zur Mitte des Jahrhunderts soll rund die Hälfte des gesamten Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden.

Wichtigstes Instrument zur Erreichung des Ziels ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).
Aufgrund der gesetzlich garantierten, insbesondere nach Technologien gestaffelten und degressiv ausgestalteten Vergütungssätze hat sich das EEG als überaus effektiv und volkswirtschaftlich effizient erwiesen:
:eek::eek:
Deutsche Windturbinen sind mittlerweile hocheffizient und erzeugen den Strom derzeit für rund 8 Eurocent pro Kilowattstunde. Das ist der niedrigste Tarif für Windstrom unter den G8-Staaten. In anderen Ländern, mit anderen Fördersystemen, reicht die Preisspanne für Windstrom bis über 15 Eurocent für die Kilowattstunde. Deshalb sind nicht nur deutsche Windturbinen sondern auch das EEG selbst zum Exportschlager geworden: Heute nutzen mehr als die Hälfte der EU-Mitgliedsstaaten das Instrument der Einspeisevergütungen, um die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu fördern.

Die EU-Kommission beabsichtigt, auf Grundlage der nationalen Berichte so genannte "Best-Practice-Fälle" zu identifizieren und ihre Koordinierung in der gesamten Union zu fördern. Ein erster Kommissionsbericht dazu soll noch vor Ende des Jahres 2005 vorliegen.
Weitere Informationen:
Bericht der Bundesrepublik Deutschland 2005 zur Erreichung des Richtziels für den Verbrauch von Strom aus Erneuerbaren Energiequellen im Jahr 2010

Quelle: http://www.erneuerbare-energien.de/inhalt/36211/

Gruß

jensdab
ich bin neu hier, anbei auch ein ganz netter artikel,
hoffe er wurde noch nicht gepostet. gruesse. mp*

Pressemitteilung vom 14.November 2005
Große Koalition zählt auf Windenergie

Windenergie bleibt Arbeitspferd / Langfristiges Investitionspotenzial 110 Mrd. Euro
Berlin – Die Kontinuität beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland bleibt mit der Vereinbarung der großen Koalition grundsätzlich gewahrt. Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbands WindEnergie (BWE): „Die Vereinbarung ist ein klares Signal: Die Politik wünscht einen stetig wachsenden Anteil der erneuerbaren Energien – aus ökologischen und ökonomischen Gründen.“

Für den Anteil Wind, Wasser, Biomasse, Sonne und Erdwärme am Stromverbrauch setzen die Koalitionäre ein Mindestziel von 20 Prozent im Jahr 2020. Ahmels: „Die Windenergie spielt hierfür die Rolle des Arbeitspferds. Wir sind sicher, dass wir das 20-Prozent-Ziel deutlich vor 2020 erreichen können.“ Die Windenergie trägt mit 5,5 Prozent bereits heute zur Stromerzeugung bei und stellt damit den größten Anteil bei den erneuerbaren Energien. Windenergie gehört heute zu den günstigsten erneuerbaren Stromquellen. Ahmels: „Die große Koalition hat sich verpflichtet, die erfolgreichen Rahmenbedingungen der Vorgängerregierungen seit 1990 zu bewahren. Daher rechnet der BWE mit einem kontinuierlichen Ausbau der Windenergie. So kann die Branche den heutigen Bestand von 17.000 Megawatt (MW) bis 2007 auf 20.000 MW vergrößern.“ Damit könne Windstrom dann mit mehr als sieben Prozent – ca. 38 Mrd. Kilowattstunden – zum Stromverbrauch in Deutschland beitragen.

In diesem Zusammenhang begrüßt der BWE die Entscheidung der Koalitionäre, das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) in seiner Grundstruktur fort zu führen. Damit wurde so genannten Quoten- und Zertifikatsmodellen – wie sie zuletzt der VDEW forderte – eine deutliche Absage erteilt. „Zurecht“, kommentiert Ahmels, „denn Preisregelungen wie das deutsche EEG haben sich im europäischen Vergleich nicht nur als effektiver sondern auch als kostengünstiger erwiesen.“

Ebenfalls positiv bewertet der BWE die von Union und Sozialdemokraten angekündigte Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Erneuerung von Windenergienanlagen (Repowering) und die Windenergienutzung auf See (Offshore). Ahmels: „Beim Repowering können wir die Leistung verdoppeln und die Anzahl der Anlagen halbieren. Gleichzeitig steigt der Stromertrag überproportional.“ Insbesondere der Ausbau der Stromnetze und der Abbau von bürokratischen Hürden – wie pauschale Abstandsregelungen der Länder – seien hier notwendig. Ahmels: „Die Konzentration auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Repowering und Offshore darf nicht dazu führen, den Neubau von Windenergieanlagen an Land noch mehr zu erschweren. In den nächsten Jahren wird dies der Brot-und-Butter-Markt für die deutsche Windindustrie bleiben.“

Langfristig rechnet der BWE mit einem Investitionspotenzial von rund 110 Milliarden Euro bei Windenergie-Projekten zu Land und zu See. Ahmels: „Deutschland hat so die Chance, seinen Technologievorsprung auszubauen und sich mit einem starken Heimatmarkt die Basis für weitere Exporterfolge zu sichern.“ Der Weltmarkt wird sich nach einer Studie der dänischen Unternehmensberatung BTM bis 2015 auf 32.000 MW jährlich neu installierter Windenergieleistung mehr als vervierfachen. Vor allem die USA, China und Indien setzen verstärkt auf Windenergie. Das gesamte Investitionsvolumen bis 2015 wird dann laut BTM zwischen 220 und 250 Milliarden US-Dollar liegen.


www.wind-energie.de
hi mp2006,

Danke für den Artikel. Liest sich verdammt gut! ;)
NDX ist wirklich etwas Längerfristiges. Das Zahlen fürs Gesamtjahr 2005 werden aller Voraussicht nach sehr gut und das Jahr 2006 scheint brillant zu werden. Dazu noch diese Neu-Gesinnung der CDU ;), die ihrem Koalitionspartner in dieser Hinsicht gefolgt ist. Für NDX sieht`s sehr gut aus. :)
Habe diesen Artikel gefunden auf der Sonnenseite von Franz
Alt :););)

http://www.sonnenseite.com/index.php?pageID=6&news:oid=n4136&template=news_detail.html


: Weltweit auf Ausbau der erneuerbaren Energien setzen
+ 26.11.2005 +

Um die Energiepreise langfristig zu senken und die Energieversorgung unabhängiger von fossilen Energieträgern zu machen, muss die Nutzung der erneuerbaren Energien weltweit weiter forciert werden.
„Eine Vorreiterrolle bei der Preisdämpfungfür Strom wird dabei die bereits am weitesten entwickelte Windkraft einnehmen.“ Das erklärt der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes Windkraftwerke e.V. (WVW), Dr. Wolfgang von Geldern zum Beginn der Weltkonferenz für Erneuerbare Energien (WCRE), die vom 26. bis zum 30. November in Bonn stattfindet..Absolut notwendige Voraussetzung für den schnellen Ausbau der erneuerbaen Energien ist aus Sicht des WVW politische Kontinuität bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen und damit
Investitionssicherheit. Nach den Vereinbarungen der großen Koalition in Berlin sind diese erfreulicherweise gegeben, so dass die Windenergie in Deutschland an Land (onshore) und auf hoher See (offshore) weiter ausgebaut werden wird und auch der weltweite Export der deutschen Windkraft-Technologie und des damit verbundenen Know hows verstärkt werden kann. „Aus gutem Grund nehmen weltweit immer mehr Staaten das deutsche Gesetz (EEG) als Vorbild für eigene Regelungen. Von 25 Ländern der EU schon 15, ber auch asiatische Staaten wie Taiwan, Japan und Indien“, so Dr. von Geldern.

Das EEG hat sich in der Praxis bewährt und führt zu kontinuierlich sinkenden Kosten für Strom aus erneuerbaren Energien, weil es degressive, jährlich deutlich sinkende Einspeisevergütungen für Strom aus erneuerbaren Energien vorsieht. Bestes Beispiel ist die Windkraft: Schon jetzt liegen die Grundvergütungen für Strom aus Windkraft häufig unter den Preisen, die an der Leipziger Strombörse für eine Kilowattstunde Strom bezahlt werden müssen.

Der Wirtschaftsverband Windkraftwerke e.V. (WVW) vertritt die Interessen von rund 100 Unternehmen, die in Deutschland Windparks projektieren, bauen und betreiben.
Quelle:
Wirtschaftsverband Windkraftwerke e.V. (WVW) 2005

Grüße an alle Nordex Investierten

jensdab
gehört auch hier rein:

Die Nordex AG (ISIN DE000A0D6554/ WKN A0D655), ein Hersteller von Windenergieanlagen, konnte im dritten Quartal 2005 auf operativer Basis ein positives Ergebnis ausweisen.

Unternehmensangaben vom Dienstag zufolge stieg der Auftragseingang zum Ende des dritten Quartals um 60 Prozent auf 280 Mio. (Vorjahr: 175 Mio.) Euro. Allein im dritten Quartal verdoppelte sich das Neugeschäft. Der Auftragsbestand stieg zum 30. September 2005 um 88 Prozent auf 261 Mio. (Vorjahr: 139 Mio.) Euro.

Der Umsatz erhöhte sich im laufenden Jahr um 13 Prozent auf 175,2 Mio. (Vorjahr: 154,9 Mio.) Euro. Die Gesamtleistung stieg zum 30. September 2005 um 21 Prozent auf 187,6 Mio. (Vorjahr: 155,4 Mio.) Euro.

Durch die höhere Auslastung verbesserte sich das operative Ergebnis vor
Sonderbelastungen (EBIT) um 51 Prozent auf -9,1 Mio. (Vorjahr: -18,5 Mio.) Euro. Im dritten Quartal 2005 erzielte Nordex erstmalig wieder ein positives operatives Ergebnis (vor Sonderbelastungen) in Höhe von 0,1 Mio. (Vorjahr: -6,2 Mio.) Euro.

Der Periodenfehlbetrag reduzierte sich im laufenden Geschäftsjahr um 40 Prozent auf 14,6 Mio. (Vorjahr: 24,4 Mio.) Euro und betrug im dritten Quartal nur noch 0,6 Mio. (Vorjahr: 9,6 Mio.) Euro.

Aufgrund der starken Nachfrage hat Nordex seine Erwartungen für den Auftragseingang im Geschäftsjahr 2005 von 300 auf über 350 Mio. Euro erhöht (Vorjahr: 237 Mio. Euro). Darüber hinaus hält die Gesellschaft an ihren
Jahreszielen fest. Für das Geschäftsjahr 2005 erwartet Nordex ein Geschäftsvolumen von insgesamt rund 280 Mio. (Vorjahr: 214 Mio.) Euro und einen operativen Verlust vor Sonderaufwendungen in Höhe von insgesamt rund 2 Mio. Euro.

Im Jahr 2006 ist bei einer durchgehend hohen Auslastung wieder ein Jahresüberschuss geplant. Bei einem geplanten Auftragseingang von mindestens 450 Mio. Euro erwartet das Management ein Geschäftsvolumen von mehr als 400 Mio. Euro und eine operative Ergebnis-Marge (EBIT) von 2,5 Prozent. Die Marge soll durch ein im Frühjahr eingeleitetes Programm zur Kostensenkung bis zum Jahr 2008 nachhaltig gesteigert werden.

Bisher fielen die Aktien um 0,47 Prozent und stehen derzeit bei 4,22 Euro.

gruesse. mp
bei einem geschätzten umsatz/volumen von 400mio in 2006 und einer gewinnmarge von 2,5 % sind das 10 mio, das ganze auf 59 (?) mio shares ausgelegt, sind das gewinn pro share von 0,17 euro, was bei einem kurs von 4 € ~ ein kgv von ca. 24 (für 2006) ausmacht, und dieses jahr geht man aufs gesamtjahr noch von einem verlust von ~ 2mio aus. glaube hier wurde bei der letzten kaufempfehlung von ac research noch ein + - 0 geschätzt.

auftragseingang sehr gut, turnaround sicher geschafft, aber zu einem preis von 4€ eigentlich auch ersteinmal fair bewertet. andere meinung? ganz
abgesehen, dass ich von der zukunft von nordex überzeugt bin, hätte ich mir eine größere gewinnmarge gewünscht.

meinungen?
das umsatzwachstum bei nordex ist "erfreulich" gut - das stimmt.

allerdings gilt immer noch ebit <> gewinn - das kgv wird immer noch nicht auf ebit-basis berechnet - die gewinnmarge sollte je nach einsatz der verlustvroträge entsprechend geringer ausfallen - und damit das kgv höher ...

die eigenkapitalausstattung von nordex ist immer noch dünn. das verhältnis von working capital ist ertaunlich gut im vergleich zu anderen herstellern - wenn nordex mit dem zur verfügung stehenden ek und umlaufkpital die 400 mio umsatz im nächsten jahr erzielt - herzlichen glückwunsch !
(repower braucht dazu fast doppelt soviel umlaufkapital als auch eigenkapital - und denkt wohl über eine ke nach)
zudem betreibt nordex nach den informationen us dem conference call ein durchaus umfangreiches projektgeschäft - was sicherlich auf der einen seite viel umsatz bringt - auf der anderen seite aber deutlich zusätzliche mittel binden sollte - über die belastungen aus dem auslandsgeschäft hinaus. wenn alles glatt läuft sicherlich ein gutes zusatzgeschäft - wenn es nicht 100% glatt läuft dann sieht es für nordex in frankeich wie für repower mit d&w aus - und dann wird es aufgrund der dünneren ek-decke für nordex noch enger als für repower ende der letzten beiden jahre ...

ich sehe es daher auch so : nordex hat - nicht zuletzt aufgrund der glücklicherweise "rechtzeitigen" umkehr des marktes zugunsten der verkäufer geschafft sein geschäft zu konsolidieren - billig ist nordex aber mittlerweile selbst in anbetracht der konsolidierung nicht mehr - im vergleich zu repower (die immer noch leicht bessere zahlen ausweisen, wenn man die zahlen wirklich mal zur grundlage nimmt) ist nordex zudem 30-40% teuerer ...

positiv muss man sicherlich den erstaunlich schnellen und konsequenten turnaround vermerken - zudem weist nordex eine sehr gute materialquote auf (selbst vor dem hintergrund der höheren personalquote) (während repower hier derzeit deutlich schwächelt und wohl besser diesen "aspekt" zügig und nachhaltig in den griff kriegen sollte !!!)

es bleibt nach wie vor aus meiner sicht der deutliche abschreibungsbedarf bei den immateriellen vermögenswerten - und wie auch im geschäftsbericht vermerkt - die möglicherweise ausstehende "stabilisierung" der anlegerstruktur ...
p.s.: was die gewinnmarge angeht : interessant ist, dass diese marge und auch die angestrebte margenverbesserung wohl im "branchentrend" liegt - vergleiche mal ;)
p.p.s.: die -2 mio (operativer) verlust (zusätzlich "exceptionals" - das dürften nochmal 3-4 mio euro verlust sein) sind schon länger so in rede - allerdings muss nordex dazu ein bessseres jahresendgeschäft als repower (derzeit -8 mio erwartet besser als -3mio) haben um von 14 mio auf insgesamt 5-6 mio verlust zu kommen - schauen wir mal ;)
Wer hätte vor 2-3 Jahren noch gedacht, dass NDX bereits 2006 wieder ein KGV vorweisen kann? :)
Ich bin hocherfreut über die brillanten Zahlen und die hervorragenden Aussichten und habe heute zwischen 4,01e und 4,15e noch etwas dazugekauft.

Die Signifikanz alternativer Energieformen wird immer deutlicher und wird vor Jahr zu Jahr zunehmen. Vor diesem Hintergrund sehe ich Windenergie in den nächsten Jahren oder vielleicht schon 2006 vor einem ähnlichen Hype wie die Sonnenenergie, deren Unternehmen mittlerweile teilweise Bewertungen jenseits von gut und Böse vorzuweisen haben.

Ich gebe keines meiner Stücke aus der Hand. Die sind neben 2-3 weiteren Werten fest im Langfristdepot verankert.

Was mir übrigens aufgefallen ist, ist, dass in den letzten Wochen zum Großteil mit sehr hohen Stückzahlen genau bis zum Kurs von 4,50e gekauft wurde. Dort wurde dann ins dünne BID geworfen wurde, um den Kurs bis auf 4e zurückkommen zu lassen. Danach wieder Riesen BID Blöcke und wieder das selbe Spiel. Da deckt sich jemand geschickt in dieser Range ein.

Grüße
PoB
DGAP-News: Nordex AG: Nordex gründet Joint Venture in China

Corporate-News verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------
Nordex gründet Joint Venture in China
Produktion für MW-Turbinen im Aufbau / 200 MW Großauftrag gesichert

Hamburg/Ningxia, 2. Dezember 2005. Die Nordex-Gruppe hat heute einen Joint
Venture-Vertrag zur lokalen Produktion von Windenergieanlagen der
Megawattklasse in China unterzeichnet. Partner von Nordex sind der regionale
Energieversorger Ningxia Electric Power Group (40%) und die Ningxia Tianjing
Electric
Energy Development Group (10%), die unter anderem Kraftwerke betreibt und im
Baugeschäft tätig ist. Beide Unternehmen sind am Windpark "Helanshan"
beteiligt, der mit 110 MW installierter Leistung das größte chinesische
Projekt dieser Art ist und in den nächsten Jahren massiv weiter ausgebaut
werden soll.

Unter der operativen Führung des Anlagenherstellers wird die Nordex Wind Power
Equipment Manufacturing Co. Ltd. zukünftig Windturbinen der Leistungsklasse
1,5 Megawatt in der Provinz Ningxia fertigen. Der erste Großauftrag für das
Gemeinschaftsunternehmen ist bereits gesichert. Bis zum Jahr 2009 wird die
Ferti-gung Projekte im Volumen von 200 MW bauen. Schon im kom-menden Jahr
produzieren die Partner die ersten 26 Turbinen für China. Dabei werden einige
Anlagen noch in Deutschland gefertigt, um die Monteure aus China im Stammwerk
zu trainieren.

Erst nachdem die Fertigungsqualität gesichert ist, wird die Lokali-sierung
schrittweise erhöht. Seit Ende 2005 müssen Lieferanten für chinesische
Ausschreibungen eine lokale Wertschöpfung von mindestens 70 Prozent
nachweisen. "Dieses Niveau wollen wir zügig erreichen", erklärt Thomas
Richterich, Vorstandsvorsitzen-der der Nordex AG. Hintergrund hierfür sind
auch weitere von den Partnern geplante Windparkprojekte im Volumen von bis zu
600 MW. Sollte sich dieses Geschäftsvolumen mittelfristig realisieren, könnte
das Joint Venture sein Werk auf eine Jahresproduktion von 200 Turbinen im Jahr
ausbauen.

Nordex verfügt bereits seit Jahren über umfangreiche Erfahrungen im Betrieb
einer Turbinenproduktion in China. Im Jahr 1998 grün-dete der Hersteller ein
Joint Venture für den Bau von 600 kW-Turbinen mit der Xi`an Aero Engine.
Seitdem im Reich der Mitte vermehrt Großanlagen nachgefragt werden hat Nordex
seine loka-le Fertigung neu ausgerichtet. Bereits im Frühjahr 2005 nahm die
Gesellschaft eine neue Rotorblattfertigung in Baoding in Betrieb. Hier
produziert Nordex Komponenten für Turbinen der Baureihe N60/1.300 kW.

Die Nordex Wind Power Equipment Manufacturing will nicht nur von der
Projektentwicklung der Partner profitieren. Der chinesi-sche Markt verspricht
allgemein hohe Wachstumsraten für Hersteller von Windturbinen. So hat der
chinesische Staat seit dem Jahr 2003 Konzessionsprojekte im Umfang von etwa
3.000 MW ausgeschrieben. Erst rund ein Drittel dieser Projekte sind vergeben.
Zudem hat der Volkskongress Ende Februar 2005 ein Gesetz zur Förderung
Erneuerbarer Energien beschlossen, dass zum 1. Januar 2006 in Kraft tritt. Die
Tarife für Strom aus Windenergie sind zwar noch nicht fixiert, aber der
Vergütungszeitraum soll voraussichtlich auskömmliche 30.000 Volllaststunden
betragen (etwa 15 Jahre). So will Peking die in China installierte Kapazität
von derzeit etwa 1.000 MW bis zum Jahr 2020 auf 30.000 MW erhöhen.


Ansprechpartner für Rückfragen:
Nordex AG
Ralf Peters
Telefon: 040 / 500 98 - 100, Telefax: - 333


Ende der Mitteilung (c)DGAP 02.12.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: A0D655; ISIN: DE000A0D6554; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf und Stuttgart

020901 Dez 05
Welche Gesellschaften gibt es denn weltweit noch (ausser Nordex und Repower) mit Schwerpunkt Windkraft?
Die 9 - Monatszahlen von Nordex waren bezüglich des heurigen und für 2006 erwarteten Umsatzwachstums sehr beeindruckend.
Derzeit - aber wer weiß wie lange noch - kann ich mich für Repower eher erwärmen, und zwar aus folgenden Gründen:
Sie sind - unabhängig vom Buchwert und des Eigenkaptals - noch immer billiger - (wie auch Jback immer wieder mit Recht erwähnt)
Weiters haben sie mit Areva und den Potugiesen zwei hoffentlich "Großinvestoren" im Gepäck die ihnen den finanziellen Background verschaffen den sie wahrscheinlich wirklich brauchen.
Ich als absoluter Laie in technischer Hinsicht behaupte auch, dass sie mit der 5M für den Offshore-Markt besser aufgestellt sind.

Die Gewinnmargen dürften ähnlich ausfallen.

Auch ich würde einen Vergleich mit der Solarindustrie nicht scheuen. Wieso soll sich die Windkraft schlechter entwickeln als die Solarwerte. Vielleicht sehen wir wirklich ähnliches Wachstum in den nächsten Jahren, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass auch die Investoren auf die Windkraft auspringen. (Was man derzeit ja noch nicht behaupten kann.)

Cicero
Hier noch mal andere news zu Nodex und China in Kürze:

02.12.2005, 12:17 Uhr
:):):)
Nordex gründet Joint Venture in China


Hamburg, Ningxia (iwr-pressedienst) -

Die Nordex-Gruppe hat einen Joint Venture-Vertrag zur lokalen Produktion von Windenergieanlagen der Megawattklasse in China unterzeichnet. Partner von Nordex sind der regionale Energieversorger Ningxia Electric Power Group (40%) und die Ningxia Tianjing Electric Energy Development Group (10%), die unter anderem Kraftwerke betreibt und im Baugeschäft tätig ist. Beide Unternehmen sind am Windpark "Helanshan" beteiligt, der mit 110 MW installierter Leistung das nach Nordex-Angaben größte chinesische Projekt dieser Art ist und in den nächsten Jahren massiv weiter ausgebaut werden soll.

Unter der operativen Führung des Anlagenherstellers wird die Nordex Wind Power Equipment Manufacturing Co. Ltd. zukünftig Windturbinen der Leistungsklasse 1,5 MW in der Provinz Ningxia fertigen. Der erste Großauftrag ist für das Gemeinschaftsunternehmen nach Nordex-Angaben bereits gesichert. Nordex plant bis zum Jahr 2009 Projekte im Volumen von 200 MW im Werk zu bauen. Schon im kommenden Jahr sollen die Partner die ersten 26 Turbinen für China herstellen. Dabei werden einige Anlagen noch in Deutschland gefertigt, um die Monteure aus China im Stammwerk zu trainieren.


:eek::eek:
Auch der Aktionär hat über Nordex berichtet:



Nordex - Windenergie für China

Die Nordex-Gruppe hat heute ein Joint Venture zur lokalen Produktion von Windenergieanlagen der Megawattklasse in China unterzeichnet. Ein erster Großauftrag ist bereits unter Dach und Fach.

Von Steffen Eidam

Erster Großauftrag

Der Windenergiespezialist Nordex weitet sein Engagement in China aus. Gemeinsam mit dem regionalen Energieversorger Ningxia Electric Power Group (40 Prozent) und der Kraftwerksbetreiber Ningxia Tianjing Electric Energy Development Group (zehn Prozent) wird das Unternehmen in Zukunft Windturbinen der Leistungsklasse 1,5 Megawatt fertigen. Beide Unternehmen sind am Windpark "Helanshan" beteiligt, dem mit 110 MW installierter Leistung größten Projekt dieser Art in China. In den nächsten Jahren soll der Windpark massiv ausgebaut werden. Ein erster Großauftrag ist bereits unter Dach und Fach: Bis zum Jahr 2009 wird die Fertigung Projekte im Volumen von 200 MW bauen. Schon im kommenden Jahr produzieren die Partner die ersten 26 Turbinen für China. In Zukunft möchte man mit dem Joint Venture eine Jahresproduktion von 200 Turbinen im Jahr erzielen.

Behandelte Wertpapiere


V
Meldung 06.12.2005 : Experten/Analysten des Börseninformationsdienstes "instock" setzen Aktien von NORDEX auf eindeutigen KAUF !!!
I. d. S. einen frohen Nikolaus
Für ist NDX1 schon seit einiger Zeit ein eindeutiger Kauf und auf Sicht 12 bis 15 Monate ein Verdopplungskandidat! :)

Grüße und auch allen einen schönen Nikolaustag,
PoB

PS: eben ist der Ausbruch über die 4,50e gelungen. Bin gespannt, wie die nächsten Tage werden.
Und das schreibt der Börseninformationsdienst "instock":



Gesamtanalyse
Das Ergebnis der oben genannten Chartauswertung ist - p o s i t i v - . Der bisher vorliegende Trend ist nach oben gebrochen worden. Die Positionen sollten in Verbindung mit der Indikatorenanalyse aufgebaut werden.

Indikatorenanalyse
Die technischen Indikatoren liefern zur Zeit keine Die technischen Indikatoren liefern zur Zeit Einstiegssignale, da sich bei steigender Slow-Stochastik die anderen Indikatoren noch nicht im Übertreibungsbereich befinden.

Ergebnis aus Chartanalyse & Indikatorenanalyse:
Kaufen
Hey Berlin,

die Analyse ist nicht aus AUGUST, sondern vom 05. DEZEMBER 2005!
Guck selbst:
http://www.instock.de/ChartAnalyse/10160926

Weshalb sie letztens noch einen alten Chart abgebildet hatten, weiß ich nicht. Inzwischen haben sie den aktualisiert.

Gesunde Erholung in den Bereich um 4,50e/4,40e. :)
Die 4,40e dürfte spätestens eine nette Unterstützung darstellen.

Sieht fantastisch aus.

Läuft sehr gut, wie ich finde.
Heute der erfolgreiche Test des ehemaligen starken Widerstandbereichs bei 4,40e, der nun zur Unterstzützung werden dürfte. Alles äußerst gesund. :)
Diese Empfehlung kannte ich noch nicht:

09.12.2005 11:03
Nordex: Mittelfristig kaufen (Top-Tipp)

Mittelfrist-Aktie ist Nordex (Nachrichten/Aktienkurs).
Nordex wird am 10. Mai bei 7,57 Euro notieren.



http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2005-12/artikel-…

Wenn man bedenkt, wo die Aktie herkommt... :rolleyes:

Über 100e werden wir 2006 wohl noch nicht sehen. ;) Aber dieses Kursziel von 7,57e dürfte drin sein.
Wir sehen weiterhin ein schöne und gesunde Konsolidierung im Bereich zwischen 4,30e und 4,50e.

Kaufbedarf ist genügend vorhanden. Pakete im BID teilweise 70 oder 80k.

2006 dürfte die Aktie endgültig ausbrechen, sollte das eintreffen, was sich im 2. HJ/05 andeutet.

Grüße an alle Investierten
PoB
Polyesterbauer,

ich will dir nicht zu nahe treten, aber mit den von dir beschriebenen Techniken wie der "Chartechnik" oder mit den Aussagen gewisser Börsenbriefe, dass eine Aktie zu einer bestimmten Zeit einen gewissen Kurs haben wird, wirst du langfristig an der Börse nur Geld verlieren können.

Nimm dir doch einmal ein Buch vom Altmeister Andre Kostolany ín die Hand.
Wenn du an der Börse interessiert bist, dann wirst du in seinen Büchern alles finden, was für einen Börsianer wichtig ist und dazu noch sehr einfach und amüsant beschrieben.

Alles Gute Cicero
Hallo cicero3,

vielen Dank mit dem Tipp von Kostolany, aber in meinen mittlerweile 8 Börsenjahren bin auch sehr gut ohne seine Empfehlungen gefahren. ;)

Wenn du dich hier im Board so umguckst, wirst du viele finden, die ähnlich wie ich fahren, sprich auf Charttechnik achten, fundamentals nennen und Aussagen skrupelloser Börsenbriefe posten. Wobei ich dir Recht gebe, dass es an den Haaren herbeigezogen ist, heute ein genaues Kursziel eines bestimmten Tages zu nennen. Das sehe ich dann auch eher mit einem hoffnungsvollen lachenden Auge

Allerdings betrachte ich bei NDX1 besonders die fundamentals und die enorme Geschwindigkeit, mit der der Turnaround vollzogen wird. Und dazu eben noch der "grüne Aspekt", sprich die Tatsache, einen Wert zu besitzen, dessen Unternehmen in einem Segment tätig ist, dass sich immer mehr als äußerst zukunftsträchtig und wichtig erweist.
Das allein ist für mich Grund genug, meine eigenen Kursziele zu definieren. Und da denke ich, stapel ich fast schon tief, wenn ich Kursziele von 6 oder 7e für die nächsten 12 bis 15 Monate prognostiziere. ;)

Grüße
PoB
Polyesterbauer,

Wenn du also an die Erneuerbaren, hier an die Windkraft und hier insbes. an Nordex glaubst, und auch noch das Geld die Zeit und die Geduld hast bis zum hoffentlich irgendwann tatsächlich stattfindenden Kursaufschwung durchzuhalten, so gehst du sicher den besseren Weg.

Die Charttechnik ist im besten Fall etwas für kurzfristig orientierte Daytrader die erstens viel Stress haben und zweitens langfristig nur Geld verlieren.

Bei Nordex läuft man allerdings Gefahr, die ehemals exorbidant hohen Kurse zu sehen und diese quasi als Maßstab heranzuziehen, wohin es noch gehen könnte.
Ich sage jetzt nicht, dass diese Kurse nicht mehr erreicht werden können, aber bei diesen ehemaligen Höchstkursen war Nordex hoffnungslos überteuert. Damals haben sehr viele Umstände zu diesen Kursen geführt.

Liebe Grüsse, Cicero
Bei Nordex läuft man allerdings Gefahr, die ehemals exorbidant hohen Kurse zu sehen und diese quasi als Maßstab heranzuziehen, wohin es noch gehen könnte.

Na ja, die Höchststände von 100e nehme ich gewiss nicht als Maßstab. Mir reicht schon eine Kursverdopplung innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate. ;)


Warten wir`s mal ab, wie`s kommt.

Grüße
PoB
sagt mal, ihr wisst schon, was ein kapitalschnitt ist, hmm ?

und jetzt aufgrund dessen, die historischen kurse von ehemals bis zu 11 euro vor de kapitalschnitt mit faktor 10 zu skalieren kann wohl nur ein chartteechniker bringen ...

ich finde das grenzwertig ...
#117: Denke schon, dass ich auf dem Laufenden rund um den Kapitalschnitt bin. ;)
na, dann würde ich ja mal den mist mit chartanalysen mit unbereinigten charts lassen ...

(nordex hatte nämlich nie einen wert von ca 50 mio * 100 = 5 mrd euro - deshalb ist es auch wenig sinnvoll dieses in form einer chartanalyse anzusetzen ...
und sie haben auch nur ca. 200 mio bei der ipo eingenommen und dann bis zum kapitalschnitt "verbrannt" - es sei denn man mist dem immateriellen bei nordex, das immer noch mit 25 mio notiert besondere bedeutung zu ...)
jback,

mich würde interessieren warum du Repower Nordex vorziehst.

Cicero
Hallo alle zusammen. Wollte mich kurz vorstellen und dann was zu meinen Ueberlegungen sagen.
also ich komme auss Hamburg und bin mitte 20 Jahre alt. ich bin in Ndx seit ca 5 jahren .
wer den chart kennt, weiss, dass ich damals ca 10 Euro pro Aktie bezahlt hab und durch das splitting, es heute ein Kurs von 100 euro waere.
damals hab ich fuer rund 20.000 DM 1000 aktien bekommen heute sind die noch 100 akt. zu einem kurs von 5 euro.
ich hab also gewartet und dann bei ca 70cent nachgekauft.
als im vergangenem Jahr dann die kapitalerhoehung kam hab ich natuerlich alle meine Bezugsrechte wahr genommen um den schnitt nochmals zu senken.
aber was ich eigentlich sagen wollte, dass ich mitlerweile ein 90% erneuerbare energie depo habe, weil ich a viel viel zeit habe und b der Meinung bin, dass es auf langesicht eine wachstumsbranche ist. ich denke dass das Bewustsein der Bevoelkerung bezugen auf die nachhaligkeit Der Umwelt im Wandel ist und viele menschen auf der ganzen Welt anders ihre energie beziehen wollen. ich denke sogar soweit, dass viele privathaushalte es sich in zukunft nicht nehmen lassen wollen sich autak mit strom zu versorgen und nicht dem Risiko der Winde (defekte stromleitungen)ausgesetyt sein wollen.
heute hat ndx die 5 euro marke erreicht. wie es charttechnisch aussieht weiss ich nicht. aber was es von der pszchlogischen seite her angeht, denke ich dass die richtung stimmt ich denke ich bleibe noch lage investiert und warte so lange bis GE oder Siemens oder wie sie auch alle heissen daherkommen und 50 euro fuer ne Aktie bieten.

P.s wenn ich irgendwelche regeln nicht beachtet habe bitte ich um entschuldigung. ich kenne mich noch nicht in solchen foren aus und weil leider noch nicht wele Regeln es hier so gibt.

MFg sepestschen
03.01.2006 14:50
Nordex verkauft Windpark `Uelitz` an dänischen Investor Scan Energy
Xetra-Orderbuch | Nordex verkauft Windpark `Uelitz` an dänischen Investor Scan Energy

Der Rostocker Windenergieanlagen-Hersteller Nordex <NDX.ETR> hat den im Bau befindlichen Windpark "Uelitz" südlich von Schwerin an die dänische Investorengruppe Scan Energy verkauft. Der Kaufpreis liege bei 34 Millionen Euro, teilte Nordex am Dienstag in Rostock mit. Der Windpark mit 17 Turbinen produziere jährlich rund 55.000 Megawattstunden Strom, dies entspreche dem Energiebedarf von 15.000 Haushalten. Die Windmühlen haben den Angaben zufolge Nabenhöhen von bis zu 100 Metern./mg/DP/sk

ISIN DE0005873574

AXC0075 2006-01-03/14:49
News - 04.01.06 11:53

euro adhoc: Nordex AG (deutsch)

euro adhoc: Nordex AG / Sonstiges / Nordex wächst im Neugeschäft um 67%

--------------------------------------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

04.01.2006

Auftragseingang in 2005 auf 395 Mio. Euro erhöht / Kunden bestellten 219 Turbinen mit 416 MW Leistung

Hamburg, 4. Januar 2005. Die Nordex AG hat ihre erst im Oktober 2005 erhöhte Prognose für das Neugeschäft im Jahr 2005 übertroffen. Im abgeschlossenen Geschäftsjahr erhöhte die Gesellschaft ihren Auftragseingang um 67 Prozent auf 394,8 Mio. Euro (Vorjahr: 236,4 Mio. Euro).

Mit einem Anteil von rund 62 Prozent lag der Schwerpunkt des Neugeschäfts wiederum im Ausland. Dabei konnte Nordex erstmals in einem Exportland mehr Aufträge abschließen als in Deutschland. Allein in Frankreich erzielte die Gesellschaft einen Auftragseingang von 177,6 Mio. Euro (45%). Hintergrund für diese positive Entwicklung ist die erfolgreiche eigene Projektentwicklung im Nachbarland.

Im Jahr 2005 verkaufte Nordex insgesamt 219 Turbinen mit einer Leistung von 416 Megawatt (Vorjahr: 138 Turbinen mit 241,2 MW). Das entspricht einer Steigerung der Leistung von mehr als 70 Prozent. Mehr als jeder zweite Auftrag betraf Großanlagen der Baureihe N80/N90 (2.500 bzw. 2.300 KW).

Wegen der starken Nachfrage in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2005 hatte Nordex seine Erwartungen für das Neugeschäft im Oktober von 300 Mio. Euro auf mehr als 350 Mio. Euro erhöht.

Rückfragehinweis: Ralf Peters Tel.: +49 (0)40 50098 522 rpeters@nordex-online.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 04.01.2006 11:17:50

--------------------------------------------------------------------------------

Emittent: Nordex AG Bornbarch 2 D-22848 Norderstedt Telefon: +49 (0)40 50098 100 FAX: +49 (0)40 50098 101 Email: info@nordex-online.com WWW: http://www.nordex-online.com ISIN: DE000A0D6554, DE0000A0D66L2 Indizes: CDAX, Prime All Share, Technologie All Share Börsen: Geregelter Markt/Prime Standard: Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr: Börse Berlin-Bremen, Baden-Württembergische Wertpapierbörse, Börse Düsseldorf, Bayerische Börse Branche: Alternativ-Energien Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX
Tolle Meldung 14.36 Uhr www.finanzen.net NORDEX Vorstand rechnet in den den nächsten Jahren mit jeweils 20% Umsatzwachstum usw. usw.
Gruß
Wohl aus der kommenden Euro am Sonntag vom 15.01.06:

Nordex AG rechnet mit 20 Prozent Umsatzwachstum pro Jahr (EuramS)
Finanzen.net


Vorstandschef Richterich: Anhebung der Prognosen "nicht ausgeschlossen"

Der Windkraftanlagenbauer Nordex rechnet bis 2008 mit einem deutlichen Wachstum. "Wir wollen in den nächsten drei Jahren beim Umsatz um mindestens 20 Prozent pro Jahr wachsen", kündigte Firmenchef Thomas Richterich gegenüber EURO am Sonntag (E-Tag: 15.Januar 2006) an. Auch der Gewinn soll erheblich steigen. "Bis 2008 wollen wir eine operative Umsatzrendite von zehn Prozent erreichen", so Richterich.

Für 2006 bestätigte der Vorstandsvorsitzende die Umsatzprognose von mindestens 400 Millionen Euro. Die operative Umsatzrendite soll bei 2,5 Prozent, der Nettogewinn "bei fünf Millionen Euro" liegen. Eine Anhebung der Prognosen in den kommenden Monaten ist laut Richterich "nicht ausgeschlossen". "Wir sind mit dem Geschäftsverlauf sehr zufrieden", sagte der Firmenchef der Wirtschaftszeitung. Denkbar sei auch, daß Nordex "kleinere regionale Anbieter" zukaufen werde. Trotz der guten Entwicklung schließt der Nordex-Chef eine Dividendenzahlung "für die kommenden zwei bis drei Jahre" aus. Es sei derzeit wichtiger, die Gewinne in den Ausbau der Geschäftstätigkeit zu investieren.

Die Nordex AG aus Norderstedt bei Hamburg hat sich auf die Produktion von Rotorblättern und Steuerungssystemen spezialisiert. Derzeit profitiert die Firma von einer hohen Nachfrage nach Windmühlen in den USA, China und Indien sowie den europäischen Ländern Frankreich, Italien, England und Portugal. Im vergangenen Jahr war das Unternehmen knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt. Nach verschiedenen Kapitalmaßnahmen sei die Firma jetzt schuldenfrei, so Richterich.

Diese Seite drucken
Quelle: Finanzen.net 13.01.2006 14:36:00
Der Turn-Around ist schon erstaunlich !
Wir werden noch viele positve News in den nä. Monaten
bekommen.
Und die vielen `Energie-Themen` (El-Kaida, russiches Gas,
Energieverteuerung, iranische Atombombe usw.) werden
das Interesse weiterhin sehr stark auf diese Energieform
fokussieren.
War schon seit vielen Jahren immer wieder bei Nordex dabei
und werde mich jetzt langfristig engagieren.
Nicht zuletzt hat mich der Auslandserfolg überzeugt.

Stay long Nordex
Nordex erhält Millionenaufträge aus Großbritannien
vom 20. Januar 2006 12:56
Hier klicken für weitere Infos...

Frankfurt, 20. Jan (Reuters) - Der Windkraftanlagenbauer Nordex <NDXGk.DE> hat zwei Aufträge aus Großbritannien erhalten.

Das Auftragsvolumen belaufe sich auf insgesamt rund 44 Millionen Euro, teilte das Hamburger Unternehmen am Freitag mit. Für rund 38 Millionen Euro baue Nordex für seinen Kunden Falck Renewables einen Windpark im schottischen Hochmoor nördlich von Glasgow, in dem 15 Großturbinen stehen sollen. Zudem werde der Konzern einen kleineren Windpark mit einem Auftragswert von rund sechs Millionen Euro für die RWE <RWEG.DE> -Tochter npower renewables auf den Orkney-Inseln errichten.

Der erwartete Jahresenergieertrag der beiden Windenergieanlagen soll etwa 20 Millionen Kilowattstunden betragen. Alleine mit dem Windpark nördlich von Glasgow sollen mehr als 21.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Nach Angaben von Nordex soll der Anteil regenerativen Stroms im schottischen Netz bis zum Jahr 2010 auf 18 Prozent steigen. Bis zum Jahr 2020 sollen es sogar 40 Prozent sein.
soeben auf der Nordex-Seite gefunden:

Nordex setzt sich wieder in Schottland durch
Auftragsvolumen rund 44 Mio. Euro / 17 Großturbinen

Hamburg, 20. Januar 2006.

Die Nordex AG hat nach Abschluss ihrer Rekapitalisierung wieder Aufträge aus Großbritannien gewonnen. Für seinen Kunden Falck Renewables wird das Unternehmen den Windpark Earlsburn realisieren, der insgesamt aus 15 Großturbinen der Baureihe N80/2500 kW bestehen soll. Inklusive Straßenbau, Fundamente und Verkabelung beläuft sich das Auftragsvolumen auf rund 38 Mio. Euro. Zudem wird Nordex einen kleineren Windpark im Auftragswert von rund 6 Mio. Euro für den britischen Energieversorger npower renewables, eine Tochtergesellschaft der deutschen RWE, errichten. Auch im Windpark „Burger Hill“ installiert das Unternehmen Turbinen der Baurreihe N80/2500 kW.

Burger Hill entsteht bei Kirkwall auf den Orkney Islands. Dieser Standort zeichnet sich durch eine mittlere Windgeschwindigkeiten von über 10 m/s aus. Der erwartete Jahresenergieertrag der bei-den Windenergieanlagen soll etwa 20 Mio. Kilowattstunden betra-gen. „Bereits mit unserer ersten Installation auf der Insel haben wir deutlich höhere Erträge erzielt als an den meisten Standorten auf dem Festland. Das raue Klima verlangt aber auch besonders ro-buste Maschinen, wie unsere N80“, so Thomas Richterich, Vor-standsvorsitzender der Nordex AG.

Das Projekt Earlsburn wird in einem offenen Hochmoor bei Stir-ling, nördlich von Glasgow, errichtet. Am Standort herrschen gute Windverhältnisse, was ausschlaggebend war für die Auswahl der nach GL1 (Starkwind) zertifizierten Nordex N80. Die Turbinen sollen mehr als 21.000 Haushalte mit sauberem Strom versorgen können. Das entspricht etwa 50 Prozent der im Stirling County le-benden Bevölkerung. Zudem soll der Windpark pro Jahr rund 85.000 Tonnen CO2-Emissionen vermeiden.

Ein weiterer Vorteil für die Region ist die Vergabe von Unterauf-trägen im Volumen von rund 10 Mio. Euro an lokale Unternehmen. Zudem gilt das Projekt als ein weiterer Meilenstein, die Energiew-ende in Schottland zu erreichen. Bis zum Jahr 2010 soll der Anteil des regenerativen Stroms im schottischen Netz auf 18 Prozent steigen, bis zum Jahr 2020 sollen es sogar 40 Prozent sein.

Schottland ist einer der Hauptmärkte von Falck Renewables Ltd. Das in London ansässige Tochterunternehmen der italienischen Falck Gruppe baut derzeit mit Partnern ein Portfolio von Wind-parks in Europa auf. Allein in Schottland befinden sich Projekte im Volumen von 300 MW in Planung.

Richterich: „Für Nordex sind diese Aufträge eine wichtige Bestäti-gung unserer guten Technik, insbesondere für anspruchsvolle Standorte, die wir mit der N80/2500 in mehreren Großprojekten in Schottland bereits unter Beweis gestellt haben. Nach Abschluss unserer Rekapitalisierung sind wir jetzt wieder bei den Kunden ge-setzt, die eine ausgereifte und erprobte Großanlage suchen“.



Ansprechpartner für Rückfragen:
NordexAG
Ralf Peters
Telefon: 040 / 500 98 - 100, Telefax: – 333
Hier noch mal die News in Kürze:



Nordex baut zwei Windparks in Großbritannien

dpa-Meldung, 20.01.2006 (16:02)

Rostock - Der Rostocker Windenergieanlagen-Hersteller Nordex AG wird zwei Windparks in Großbritannien errichten. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, hat sein Kunde Falck Renewables 15 Großturbinen für den Windpark Earlsburn bestellt. Mit Straßenbau, Fundamenten und Verkabelung betrage das Auftragsvolumen 38 Millionen Euro. Einen kleineren Windpark im Wert von rund 6 Millionen Euro errichte Nordex für den britischen Energieversorger npower renewables bei Kirkwall auf den Orkney Islands in Schottland.

Weiter so mit Nordex!! :)

Durch die Auslandsaufträge koppelt sich Nordex von der Inlandsnachfrage ab und der gegenwärtige hohe Ölpreis wird der Kursentwicklung auch helfen.
Hallo Nordex-Freunde, ich sehe hier auch noch reichlich Potential nach oben,
vorallem der Export wird dank weltweit großer Nachfrage weiterboomen. :)


http://www.vdma.org/wps/portal/Home/de/Branchen/W/WIND/Wind_…

Technologievorsprung zahlt sich aus
Jahreszahlen Windenergie: boomender Weltmarkt bei leicht rückläufigem Inlandsmarkt

17.01.2006 - Mit rund 10.000 Megawatt (MW) weltweit neu installierter Leistung hat die Windenergie 2005 einen neuen Rekord aufgestellt. Der Markt wuchs damit um 23 Prozent, das Marktvolumen betrug über zehn Milliarden Euro. Rund die Hälfte davon erwirtschaftete die deutsche Windindustrie. Ende 2005 waren damit rund um den Globus Windkraftanlagen mit einer Leistung von fast 60.000 MW installiert.


Downloads zum Artikel:

Presseinformation
Windenergienutzung
http://www.vdma.org/ilwwcm/resources/file/ebf84c0e2c06e8c/Pr…
23.01.2006, 09:59 Uhr

Nordex erhält Aufträge mit einem Volumen von rund 44 Mio. Euro aus Schottland

Hamburg (iwr-pressedienst) - Die Nordex AG hat nach Abschluss ihrer Rekapitalisierung wieder Aufträge aus Großbritannien gewonnen. Für seinen Kunden Falck Renewables aus London will das Unternehmen den Windpark Earlsburn realisieren, der insgesamt aus 15 Großturbinen der Baureihe N80/2500 kW bestehen soll. Inklusive Straßenbau, Fundamente und Verkabelung beläuft sich das Auftragsvolumen nach Unternehmensangaben auf rund 38 Mio. Euro. Zudem will Nordex einen kleineren Windpark im Auftragswert von rund 6 Mio. Euro für den britischen Energieversorger npower renewables, eine Tochtergesellschaft der deutschen RWE, errichten. Auch im Windpark "Burger Hill" installiert das Unternehmen Turbinen der Baurreihe N80/2500 kW.

Burger Hill entsteht bei Kirkwall auf den Orkney Islands. Dieser Standort zeichnet sich nach Nordex-Angaben durch eine mittlere Windgeschwindigkeiten von über 10 m/s aus. Der erwartete Jahresenergieertrag der beiden Windenergieanlagen soll etwa 20 Mio. kWh betragen.

Das Projekt Earlsburn wird in einem offenen Hochmoor bei Stirling, nördlich von Glasgow, errichtet. Am Standort herrschen gute Windverhältnisse, was ausschlaggebend war für die Auswahl der nach GL1 (Starkwind) zertifizierten Nordex N80, so der Hersteller.


24.01.2006 Quelle: Nordex AG © Heindl Server GmbH
Bildquelle: Nordex AG
Unsere Nordex legt sich ja kräftig ins Zeug. :)

Sollten wir die 6e nachhaltig nehmen, bin ich gespannt, bis wohin wir durchstarten.
Wenn man bedenkt, dass NDX 2005 den Turnaround auf eindrucksvolle Weise vollzieht und dass 2006 wohl ein absolutes Bombenjahr wird, ist diese Kaufwut gut nachzuvollziehen.

Das Unternehmen ist derzeit voll auf Profitabiltät ausgerichtet und vermeldet fast wöchentlich neue, große Megadeals.

Wenn man dazu auch noch bedenkt, dass Windenergie im Gegensatz zur Solarenergie kaum gelaufen ist (in Anbetracht der Notwendigkeit alternativen Energiegewinnungen und das Umdenken der Regierungen), kann man sich ausmahlen, wohin die Reise in den nächsten Monaten und Jahren gehen kann.
so eine kursentwicklung könnte ich mir bei nordex auch vorstellen. bald wird auch die windenergie wieder in den focus der anleger rücken. und dann ist nordex an vorderster front.



in gerade mal 2 jahren von 4 € auf 170 €! :eek::eek::eek::eek::eek::eek:

nordex in 2 jahren wieder auf über 100 € (bei den alten höchstständen)?
Hallo Leute,
schaut mal auf meinen Beitrag aus dem letzten Jahr Nr. 16.841.863. Damals wurde ich verlacht. Heute scheint das mit 20-30 Euro in 2-3 Jahren nicht mehr utopisch. Um es nochmal deutlich zu machen. Mit der N80/90 (neu auch in der 90 m / 2.5 MW Version) hat Nordex eine Anlage, die wirklich ausgereift ist und momentan für den europäischen Markt wenig Konkurrenz hat (Vestas natürlich V90, schächelt aber technisch bedenklich). Für mich bedeutet das, dass der Marktanteil von Nordex in den nächsten Jahren rasant steigen wird.
Damals habe ich auch gesagt, dass Repower nur dann Chancen hat, wenn ein paar 5 M verkauft werden. Auch das ist so gekommen, der Kurs hat sich seither verdoppelt.
Mein Tipp für 7/2006: Nordex 12-15 Euro, Repower 60 Euro
Was war da gestern denn noch für nach XTR-Handelsschluss in FaM los? SK 6,25e! :)

Eine baldige Zweistelligkeit ist bei der derzeitig vorherrschenden Kaufwut, der rasanten positiven Entwicklung des Unternehmens und der Zurückbesinnung auf Windenergiewerte nicht mehr auszuschließen.

Bin gespannt, wo wir als nächstes Halt machen.

Grüße
[posting]19.880.332 von Solidoxide am 25.01.06 21:20:11[/posting]ach, und was ist mit der mm82 (iec1a) und mm92 (iec2a) - also mir gefällt deren leistungskurve besser als die der n80/n90 ;)

nichts für ungut - aber du musst mir immer noch erklären, warum du nordex in jedem fall/immer noch die doppelte marketcap wie repower zufgestehst (auch bei 12 zu 60)...
Betrachtet man den 3-Jahres-Chart, dürfte nach dem Bruch der 6e-Marke erst wieder bei 7,50e ein härterer Widerstand herrschen.
Hallo jback,
Nordex ist aus meiner Sicht besser, da die Firma in der 2-3 MW Klasse viel Erfahrung gesammelt, z.T. teuer erkauft, und Kernkompetenzen frühzeitig richtig definiert hat. Damit ist endlich ein wirklich ausgereiftes Produkt entstanden(N80/N90), das sich, nachdem die finanzielle Misere überstanden ist und man wieder Anlagen bauen kann, zügig auf dem Markt durchsetzt. Wart mal die nächsten Quartale ab.
Repower hat diesen Prozess zum Teil noch vor sich mit den MM`s. Aber was solls. Ich bin bei beiden, aus unterschiedlichen Gründen eingestiegen und hab`s wirklich nicht bereut. Ich denke so in einem halben Jahr, wie vorgestern gesagt, wird sich dann auch die doppelte Marketkap rechtfertigen. Ich glaube nicht, dass das daran liegt, dass mit Nordex viel spekuliert wird. Eher wird es so sein, dass ich nicht der einzige bin, der die oben dargestellten "Fantasie" hat. Außerdem gibt es nach wie vor Unbekannte, die Nordex akkumulieren.
Beste Grüße, Solidoxide
ich wäre wirklich interessiert zu erfahren, wo du der meinung bist, dass nordex kernkompetenzen aufgebaut hat in der 2mw-klasse, die repower nicht hat ...
p.s.: da die prognosen für beiden firmen was das laufende jahr angeht bereits draussen sind, fände ich es schon interessant zu erfahren, wie du davon ausgehst, dass nordex in einem halben jahr besser dasteht als repower und dies einen unterschied rechtfertigt - prognostitzierter umsatz und gewinn für 2006 sind ja fast gleichauf - worauf soll sich das also begründen ?
p.p.s.: hast du bei den knapp 200 mm82 die mittlerweile stehen (vielmehr n80 gibt es ja auch kaum) von zuverlässigkeitsproblemen gehört ? - ich nämlich eigentlich weniger - eigentlich hörte ich immer, dass die anlagen aufgrund des upscaling genauso gut laufen wie die md70/77 ...
Tach,
könnt ihr nicht endlich mal eure Telefon- bzw. Email Adressen austauschen, dann würdet ihr uns nicht hier mit diesem Gelaber langweilen...
Danke
oh - ein nordex-aktionär wie er leibt und lebt - fundamentals - what`s that ? ;)

schönen tach auch ...
Lasst jback schreiben wann er will und wo er will !!

Ich kenne keinen der bei der Windkraft besser informiert ist als er.

PS: War nicht sarkastisch gemeint.

Cicero
Lasst jback schreiben wann er will und wo er will !!

Ich kenne keinen der bei der Windkraft besser informiert ist als er.

PS: War nicht sarkastisch gemeint.

Cicero
[posting]19.922.072 von cicero3 am 28.01.06 07:39:48[/posting]vielen dank für die blumen, cicero - aber da gibt es sicherlich einige, die da auch etwas beitragen können und in teilen besser informiert sind als ich - nur funktioniert das hier natürlich nur wenn ein gedankenaustausch hier erfolgt und nicht nur die conclusio gepostet wird ...
solidoxyde hatte ja schon vor längerer zeit ein paar interessante beiträge hier geschrieben - wenn er nur etwas konkreter werden würde in der begründung seiner einschätzung, würde es sicherlich auch für mich von nutzen sein ...

p.s.: solidoxyde : du hast sicherlich recht, dass nordex mit der n80 seit 2000 eine weite strecke zurückgelegt hat - und hier seit den problemen in 2003 auch massive verbesserungen eingeführt hat - aus den pressemeldungen selbst konnte man ja teilweise ablesen, welche probleme man mittlerweile erkannt und jetzt meint im griff zu haben (z.B. beim pitchantrieb) - nur wenn du hier mit repower z.B. vergleichst, dann musst du sehen, dass nordex 2000/2001 mit der n80 eine völlig neue anlage aufgesetzt hat (vorher hatten sie ja ddefakto keine eigene pitchanlage) und diese gleich für iec1 mit relativ grossem rotor - während repower auf die hausinterne weiterentwicklung der 1998 (!!!)bahnbrechende md70/77 (auf iec2/iec3 ausgelegt) gesetzt hat und dieses konzept sukzessive weitergetrieben hat (jetzt auf mm82 (iec1a) und mm92 (iec2a) - letztlich vergleichbar mit n80/n90 - nur der ertrag ist etwas besser - insbesondere in teillast - zudem hat man die mm82 erst sukzessive auf ec1 hochgezogen - im letzten jahr - kannst du aus der gl-certlist ersehen) - dadurch haben sie letztlich aus meiner sicht das massive risiko und die massiven probleme die nordex durch den sprung von 1.3mw stallanlage zu 2.5mw-pitchanlagen vermieden und ein besseres ggefühl für die designanforderungen gehabt ohne irgendwann eine anlage zu haben die aufgrund der angenommenen randbed. over- oder underscaled gewesen ist. zeitlich sind sie letztlich damit eigentlich mit nordex mind. gleichauf geblieben. letztlich ein konzept, dass ja auch enercon z.B. mit der entwicklung der e66/1.5 zur e70/e82/2mw oder zukünftig auch als 2.3mw-anlage sehr erfolgreich gewählt hat - und das mir als ingenieur wesentlich angenehmer erscheint als ein adhoc-ansatz ...
mittlerweile geht`s ja auch bei nordex weniger revolutionär sondern evolutionär zu ...
wenn man daher die sache mal vergleicht und die unterschiedlichen ansätze bei der entwicklung und die zeiträume betrachet (und vielleicht auch die anzahl der anlagen die gestellt wurden) - so sieht es eigentlich für mich nicht so aus - als ob nordex hier einen entwicklungsvorsprung hätte ...
einen vorteil scheint nordex allerdings derzeit zu haben : sie scheinen noch relativ lieferfähig zu sein - das hat nordex offensichtlich recht geschickt hinbekommen - während du bei repower so ohne weiteres in 2006 wohl keine anlage mehr bekommst - ein grund weshalb viele projekte in D wohl anscheinend auch auf s70/s77 ausweichen als die ertragsstärkere md70/77 zu verwenden ;)
my 2 cents ...
würde mich freuen, mehr von dir zu hören insbesondere wenn es eine konträre sichtweise ist ...
Hier noch mal schön zu sehen, welche Rolle die 6e-Marke im 3-Jahresverlauf spielte und dass im Grunde nach dem Bruch dieser Marke bis 7,50e kein Widerstand ersichtbar ist.




Ob wir das ATH bei 108e jemals wiedersehen? :rolleyes:



Nichts ist unmöglich. :D
trotzdem scheint die luft erst mal bei 6,30, 6,40 euro raus zu sein. nach dem anstieg ist wohl eine erholung erst mal notwendig.
mit babyumsätzen den kurs heraufgezogen.
6,47 ...52... 19:55:10
6,45 ...290... 19:54:47
6,40 ...200... 19:53:33
6,40 ...500... 19:53:03
6,38 ...100... 19:38:20
6,30 ...150... 19:01:37
nordex hat jetzt endlich die near-shore-anlage im breitling bei rostock gesetzt ...
kann man nur hoffen, dass nordex von diesen anlagen tatsächlich noch anlagen offshore zum einsatz bekommt - da ja die konkurrenz bereits mit 3.6-5 mw offshore geht ...
aber erstmal zeigt es das nordex wieder zunehmend in die spur kommt - und sicherlich dürfte es auch ein wenig "phantasie" mit sich bringen - sofern man vergisst, dass es ausser baltic1 derzeit kein neues projekt mehr gibt, dass auf anlagen unter 3 mw setzt (aber vielleicht kommt ja ein upscalingt (bei lm findet sich mit dem lm48.3 ja bereits ein interessantes blatt dafür ;))

http://www.ntz.de/index.php?action=shownews&id=618172
Hey, jback,

du bist ein echter Nordex-basher und repower pusher. Nordex stellt die erste Offshore-Anlage 500 Meter vor der Kai-Mauer in Rostock auf und das deklassierst Du einfach als near-Shore.

Dann schreibst du über Entwicklungssprünge. Wenn ein Unternehmen von ganz klein auf ganz GROSS gegangen ist, dann Repower. Von 1,5 auf 5 MW – das nenne ich gewagt. Dazwischen hatten sie lange Zeit keine Anlage im Ange-bot.Warum stellst Du Dir nicht die Frage, warum eines der kleinsten Unternehmen der Windbranche mit der größten Anlage auf dem Markt punkten möchte, wie das repower versucht, die Ihre Offshore-Anlage übrigens mitten an Land errichtet hat? Man muss Dich auch mit Vorsicht genießen. Mir gefällt mein Investment in Nordex.
ach - nearshore ist eine deklassierung - na, dann war die bezeichnung der 6mw-anlage vor wilhelmshafen von enercon wohl auch reines understatement - bleib mal auf`m teppich - 500m ist nearshore ...

mag ja sein, dass die 5M ein deutlicher entwicklungssprung ist - nur hat repower zuvor bereits anlagen mit ähnlichen konzepten gebaut hat - es geht ja hier nicht allein nur um die leistung ...
vielleicht erinnerst du dich nicht - aber die entwicklung der anlage begann bereits vor der errichtung des ersten prototpyen der n80 als nok 5.0 als gemeinschaftsprojekt von nordex und repower - nordex ist damals aus der entwicklung ausgestiegen - weil man sich wohl einen offshore-boom im 2.x-mw-bereich versprochen hat - heute ist festzustellen, dass nordex mit seiner 2.5mw-anlage nicht weiter als andere mit 5-6mw-anlagen ist - das kann man sich ja mal auf der zunge zergehen lassen - und was hat nordex von der nearshore-anlage, wenn derzeit lediglich ein park in frage kommt und mitte des jahres vor der schottischen küste in 44m wassertiefe auf eu-ebene demonstriert wird wie wirkliche offshore-wka aussehen ...
die 5M von repower wird 2008 bei serienstart - 8 jahre entwicklung hinter sich haben - davon fast die hälfte erprobung mit dann bis zu 20 maschinen - das ist wohl ein bischen etwas anderes als die n80 einführung in 2000 ...

und was das angebot neuer anlagen angeht (nach dem börsengang) : also die mm70 kam 2002 - die mm82 2003 - (2004 die 5M) - die mm92 2005 - 2006 die mmx - und ein upscaling für die mm82 gibt es bereits auch seit 2005 (von den md gar nicht zu sprechen) - jedes jahr
ein neues modell - ich weiss nicht wo du da keine kontinuierliche modellpolitik erkennen kannst - mir erscheint das ganze viel evolutionärer und kontinuierlicher als bei nordex ...
(das nordex seit 2000 nur die n90 und jetzt ein upscaling der n90 auf den markt gebracht hat scheint dir dabei entgangen zu sein ;))

also schauen wir mal wie sich die 5M ab sommer dieses jahres an einem wirklichen offshore-standort so macht - und ab 2007 die 4x5M zusammen mit 4 e112 und 4 multibrid vor borkum - dann können wir ja nochmal über die marktsituation im offshore-segment reden ...