DAX+0,13 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+0,32 %

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen lehnt den Neokapitalismus ab... - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

...laut neuesten Umfragen liegen SPD/Grüne und die anderen gleichauf :-). Mit den 10 % der Linkspartei hat damit eine deutliche Mehrheit der Deutschen gezeigt, dass sich trotz Indoktrination durch die kapiatlistische Kampfpresse und Blöd-Zeitung denken können. Dafür nehme ich die Paar 100 Euro Kursverlust von heute sehr gerne in Kauf. Ist sogar ganz gut. Dann kann man nachinvestieren und es besteht eine Chance, dass es wirklich wirtschaftlich bergauf geht, sofern die Linkspartei richtig Druck erzeugt.

Gruß

p.
Nur zu deiner Information: Der Regierungssprecher der SPD und die Frau vom Kanzler haben bei der Bildzeitung als Radakteure gearbeitet :kiss:

Die Persönlichkeitsspaltung unter der du leidest scheint ziemlich ausgeprägt zu sein. Du spekulierst an der Börse und bist gegen Kapitalismus :confused:

Ich hab übrigens nix gegen Neoliberale oder Neokapitalisten. Immerhin besser als Kommunisten oder Nazis und andere Staatsverherrlicher :p
[posting]17.884.497 von pyramus am 13.09.05 19:31:41[/posting]Die überwältigende Mehrheit der Deutschen .....
weiß überhaupt nicht, was "Neokapitalismus" ist.
Die überwältigende Mehrheit der Deutschen hat auch sonst von Wirtschaft keine Ahnung. :laugh:
[posting]17.884.865 von Fuller81 am 13.09.05 19:56:02[/posting]... weshalb zu befuerchten ist, dass am Ende das in #1 prognostizierte Ergebnis rauskommt :p .
... und am Schluß alle wie #1 noch glauben, dass es durch die Kommunisten wirtschaftlich bergauf geht.

;
Dazu noch einige Zitate von M. Churcill:

Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen: Man kann ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.

Es gibt Leute, die halten Unternehmer für einen räudigen Wolf, den man totschlagen müsse, andere meinen, der Unternehmer sei eine Kuh, die man ununterbrochen melken kann. Nur ganz wenige sehen in ihm das Pferd, das den Karren zieht.


Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends.
[posting]17.884.668 von Michax am 13.09.05 19:44:34[/posting]Hab` ich die BILD-Zeitung namentlich genannt? Woher weißt Du eigentlich, dass ich dieses Blättchen meine?

Dass die Frau vom Kanzler und auch der "Regierungssprecher der SPD" (haben die anderen eigentlich auch einen "Regierungssprecher"?) bei dieser Zeitung gearbeitet haben, beeindruckt mich immens. Das ist wahrlich ein Beweis für das hohe intellektuelle Niveau dieser "Zeitung".

Bist du selbst Abonnent dieses Bildchen-Heftes mit nacktbusigen Frauen vorne drauf? Oder arbeitest Du für die? Letzteres fände ich nicht schlimm. Jeder muß sich irgendwie seine Lebensunterhalt verdienen.

Kein Ausdruck von Schizophrenie, sondern Imbezilität ist, in einem angestellten Arbeitsverhältnis zu stehen und den real existierenden Kapitalismus in Gestalt Kirchhofs zu Co. zu wählen. An der der Börse zu *investieren* (im Gegensatz zu spekulieren) ist dagegen ein Gebot der Notwendigkeit und überaus konsequent in den Zeiten des Neoliberalismus.

Ich kann freilich rechnen: So viel kann der Dax gar nicht steigen und ich anlegen, dass ich es mir leisten könnte, im Merkeltantismus meine Arbeit zu verlieren und möglicherweise keine neue zu finden.

Meinetwegen kann der Dax ruhig noch weiterer 3,4,5 % abgeben. Der fängt sich schon wieder. Gute Gelegenheit, neu zu investieren :-).
[posting]17.885.150 von Semikolon am 13.09.05 20:13:21[/posting]Klar, Semi,

Hattest Du schon die achte Klasse, oder kommt die noch? Mit den Begrifflichkeiten kann man natürlich schnell daneben liegen. SPD, PDS und Kommunisten sind ja auch so leicht zu verwechseln, nicht wahr?

Im übrigen hast Du natürlich Recht. Noch mehr Abbau der sozialen Schutzrechte und die Binnenkonjunktur springt an - die Leute würden plötzlich anfangen, wie wild zu kaufen.

Denn jeder würde wissen: Es ist eh egal, ob ich mein Geld als Notgroschen zur Seite lege oder für Tand rauswerfe: Gestohlen wird `s mir sowie am Ende. Also ist es im "Konsum" bestens angelegt.
#primatus,
du scheinst wohl ein paar Leseschwächen zu haben.
SPD/Grüne und die Linkspartei sind gleich auf
mit CDU/CSU und FDP. Also nix mit +10% Mehrheit.:D
Die überwiegende Mehrheit der Deutschen unterstützt Rot-Grün NICHT !!!!!

Rot-Grün liegt im Moment bei 34% + 7% = 41%.
d.h. von

100% Wahlberechtigte - 35% Nichtwähler

und von dem Rest ca. 41%...

Das sind ca. 27% der Wahlberechtigten die Rot-Grün im Moment aktiv unterstützen.

Ist das nicht ein bischen wenig ??? :rolleyes:
Schön, dass die Mehrheit der Deutschen doch nicht auf die Märchen der Neokapitalisten hereinfallen. Ehrlicherweise muß man zugeben, dass es auch Kirchhofs Verdienst ist, den Leuten ein klein wenig die Augen geöffnet zu haben. Zudem hat er sich `s mit einigen sehr mächtigen Lobbies in Deutschland verdorben. Gerade im gehobenen Mittelstand soll es Menschen geben, die denken können... Es nützt eben nichts, nur die Interessen der Deutschen Bank zu bedienen. Und die Kleinkapitalisten haben schnell gemerkt, dass das nicht ihr Mann ist...
ÄÄÄÄHHMMMMMM,
dann also kann mir die überwältigende Mehrheit der Deutschen erklären, was "Neokapitalismus" ist?
Und da sage einer, wir sind "PISA"-Geschädigt. Scheint ja ein kluges Völkchen zu sein, diese Deutschen.
[posting]17.885.365 von pyramus am 13.09.05 20:27:08[/posting]"So viel kann der Dax gar nicht steigen und ich anlegen, dass ich es mir leisten könnte, im Merkeltantismus meine Arbeit zu verlieren ..."

Merkantilismus

[lateinisch] Merkantilsystem,

die Wirtschaftspolitik des Staates im Absolutismus vom 16. bis 18. Jahrhundert;



Du bist - scheint mir - nicht ganz auf der Höhe der Zeit und hast ganz offenbar erhebliche Probleme
mit den Fremdwörtern, die du von dir gibst.
[posting]17.885.438 von pyramus am 13.09.05 20:34:01[/posting]Oh je, jetzt hoere doch mit diesen abgestandenen Scheinsubtilitaeten und Begriffsspaltereien aus alten M-L Schulungen auf: Sozialdemokraten, Sozialisten, Kommunisten, Revisionisten, real existierende Sozialisteh ... ihnen ist allen eins gemeinsam: sie haben bisher noch jede Volkswirtschaft an die Wand gefahren! :mad: :mad:
Alfred,

auch Du kannst von Links profitieren.

Kauf doch puts, wenn du meinst dann würde die Welt unter gehen.

Diese Meinung, Börse und Links wählen ergäbe keinen Sinn, lässt sich doch locker widerlegen.

Ganz Europa richtet sich nach Links aus. Oder hast du davon noch nichts mitbekommen?
[posting]17.885.571 von derdieschnautzelangsamvollhat am 13.09.05 20:43:22[/posting]Klar doch, am linken Fluegel (ganz links aussen) segeln gerade die britischen Inseln vorbei.
[posting]17.885.365 von pyramus am 13.09.05 20:27:08[/posting]Na dann ist ja alles klar ... wenn du mit Imbezillität leben kannst :laugh:

p.s. hab keinerlei Abo und arbeite nicht bei o.a. Blätter
[posting]17.885.438 von pyramus am 13.09.05 20:34:01[/posting]Oi, da fühlt sich ja einer beleidigt weil man diese "Linkspartei" beim Namen nennt.
Hat man mal wieder das Wespennest angestochen.

Früher gab es mal wenigstens Leute in der politischen Diskussion, die hatten sich nicht hinter solchen Wischiwaschi-Namen versteckt und waren sogar stolz darauf "Kommunist", "Marxist", "Trotzkist", "Sozialist" oder sonst ein -"-ist" (hinter dem im Prinzip dieselbe materialistische, kollektivistische, alles individuelle als Feind betrachtende Weltanschauung steckt) zu sein.

Schade, dass es heute gerade im linken Spektrum nur noch von Schaumschlägern, Rattenfängern und sich hinter Allerweltsbegriffen versteckenden Weicheiern wimmelt und keiner dort mehr wagt zu sagen, dass er von irgendeiner Weltanschauung grundlegend überzeugt ist.

Oder anders gesagt:
Wenn die sogenannten "Linken" schon keine "Kommunisten" mehr sein wollen, dann haben wohl eher die sog. "Linken" ein Problem, ich nicht,
und Karl Marx wird sich hierbei sicher auch nicht im Grab rumdrehen, dem wir das sicher genauso wurscht sein, unter welchem Label irgendso ne überholte Splitterpartei gerade firmiert.

;
Also im Osten verdient eine Kassiererin weder 3000€ noch 2250€ , eher die Hälfte ! Aber dahin wollt ihr alle noch kommen !:D Die CDU/FDP wirds möglich machen !;)
[posting]17.885.539 von datterich am 13.09.05 20:41:29[/posting]Huhu Datterich,

und Du hast ganz offensichtlich ein ganz anderes Problem ;-). Ich schreibe Merkeltantismus und ich meine Merkeltantismus.

Gruß

p.

mercator, mercatoris, mercatori... hattest Du schon die konsonantische Dekli?

Merkeltantismus, der:
Nach den Anhängern einer ältlichen Dame benannte popularwissenschaftliche Wirtschaftsform. Sie beruht im wesentlichen auf dem Postulat weitgehend schrankenloser Verwertung des Humankapitals einer Gesellschaft.
[posting]17.885.623 von QCOM am 13.09.05 20:48:17[/posting]Auf Menschen die D verlassen haben und meinen sie müssten nun ihre Weissheiten hereinposaunen können wir verzichten.

Du scheinst nicht glücklich zu sein in deinem gelobten Land.
23,

QCOM hat schwere Zeiten zu durchleben. Stell dir vor wie schlimm das sein muß, wenn ausgerechnet Deutschland Hilfslieferungen in die USA fliegt; sogar Kuba Hilfe angeboten hat.

Und als Draufgabe der Stromausfall.:D
[posting]17.885.890 von vy7 am 13.09.05 21:07:07[/posting]Immerhin habe ich noch nicht verlernt, wie man Weisheit buchstabiert. Im uebrigen fuehle ich mich ganz wohl hier - wozu die Lektuere und das Schreiben von w:o postings beitraegt. ;)

Ob D auf solche Leute wie mich verzichten kann? Im Einzelfall sicherlich, als Berufsgruppe mit Sicherheit nicht ... :p
[posting]17.886.125 von QCOM am 13.09.05 21:22:39[/posting]Medizinstudium in Witten-Herdecke in der Schsslinie der Forschungsbeamten

In solchen Dingen sollten wir grosszügiger miteinander umgehen ;)
#1

Und 99 % lehnen den Kommunismus und die Widererrichtung der DDR ab !

:mad:
@Blue Max

du hast sicher eine nachprüfbare seriöse Quelle für die 99%
"In Umfragen des Instituts TNS Infratest für den SPIEGEL stimmten
56 Prozent der Westdeutschen und 66 Prozent der Ostdeutschen der Aussage zu:
"Der Sozialismus ist eine gute Idee, die bislang nur schlecht ausgeführt worden ist."

Dass die Kritik von Karl Marx am Kapitalismus "noch heute ihren Sinn" habe, glauben
50 Prozent im Westen und 73 Prozent im Osten.

Die These, "es muss einen dritten Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus geben", finden
67 Prozent der Befragten West und 63 Prozent der Befragten Ost richtig."

(Auszug http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,370592,00.html)
[posting]17.899.778 von AdHick am 14.09.05 20:28:33[/posting]kein wunder, daß es mit d bergab geht.
[posting]17.899.832 von marc22 am 14.09.05 20:32:50[/posting]Die Gegenwart sagt eindeutig etwas anderes aus:
bergab mein Freund ging es weil wir Kapitalismus pur haben
[posting]17.885.272 von datterich am 13.09.05 20:21:07[/posting]sehr gut gesprochen. :)
Was ist Neokapitalismus? Meinst Du Neoliberalismus?

Selbst wenn Deine Hypothese aus #1 stimmen würde, so läge es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht daran, dass die Mehrheit der Deutschen eine negative Meinung zu Neokapitalismus hätte. Vielmehr hat die Mehrheit der Pisa-Deutschen etwas gegen:

- Neo.... --> ist halt negativ behaftet
- `...kapitalismus` --> ist inzwischen auch negativ behaftet.

Gegen die Börse, also der Inbegriff des Kapitalismus hat die Mehrheit der Deutschen mit hoher Wahrscheinlichkeit absolut nichts, Du ja auch nicht. Ergo: Die Mehrheit der Deutschen hätte auch nichts gegen Kapitalismus, wenn sie wüßten was es denn eigentlich ist. ;)

Was also willst Du uns erzählen? :confused:
[posting]17.900.410 von vy7 am 14.09.05 21:23:59[/posting]Du wirst sicherlich eine serioese Quelle fuer Deine Behauptung haben, dass Ihr in D Kapitalismus pur habt. Ich dachte immer, hier in den USA haetten wir Kapitalismus pur. Aber es kann sein, dass ich das nicht ganz verstanden habe. Denn hier geht`s seit vielen Jahren bergauf ... :look: .
[posting]17.884.865 von Fuller81 am 13.09.05 19:56:02[/posting]Der datterich gehört bestimmt nicht dazu.

Wie und wo gesoffen wird, weiß der bestimmt.
[posting]17.901.259 von QCOM am 14.09.05 22:38:54[/posting]Aber klar doch, die seröse Quelle ist D selbst, dazu muss ich keine Statistiken bemühen.

Denn hier geht`s seit vielen Jahren bergauf

Den Knall dieser Lufblase kann ich bereits leise am Horizont vernehmen
[posting]17.910.568 von vy7 am 15.09.05 16:50:25[/posting]@vy7

Fehlerfreie, widerspruchsfreie Argumentation angesichts einer Staastquote von ueber 50%. :laugh:

Klar, dass wir hier in einer Luftblase leben! Hatten wir doch in den vergangenen 4 Jahre ein Wirtschaftswachstum von ca. 14%. Im gleichen Zeitraum waren in D keine 2% zu verzeichnen.

Mag sein, dass die Staatsquote in D noch nicht hoch genug ist und die in USA wesentlich hoeher als ich dachte ...

:laugh: :laugh::laugh:

Es ist schon manchmal sehr amuesant, sich mit Landsleuten aus dem Osten ueber Wirtschaft zu unterhalten. Immerhin greift bei ihnen erstklassiges Know How zur Frage: wie treibe ich eine Volkswirtschaft in den Bankrott? :mad: Und dieses Know How setxen sie seit der Wiedervereinigung engagiert und zum Wohle des gesamten Gemeinwesens ein! Wie schon oft gesagt, der Sozialismus ist schon eine gute Idee ...


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.