DAX-0,03 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-0,16 %

Zsa Zsa Gabor - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zsa Zsa Gabor (* 6. Februar 1917, 1918 oder 1919 in Budapest) ist eine US-amerikanisch-ungarische Schauspielerin.

Zsa Zsa Gabor wurde als Gábor Sári in Ungarn geboren. Ihre Eltern waren Vilmos Gabor (ein ungarischer Soldat) und Jolie Gabor (geboren als Jansci Tilleman, *1894 †1997). Zsa Zsa und ihre Schwestern Magda Gabor und Eva Gabor waren als Partygirls vor allem für ihre Schönheit und ihren extravaganten Lifestyle berühmt. Zsa Zsa spielte in etwa 40 Filmen mit, unter anderem in: Moulin Rouge (1952), Lili (1953), Queen of Outer Space (1958) und Touch of Evil (1958). Zudem trat sie etwa achtzigmal in TV-Rollen, vor allem Fernsehserien, auf. Zsa Zsa ist seit 2004 Mitglied der "B-Movie Hall Of Fame".

Am 27. November 2002 war Zsa Zsa Gabor in einen Verkehrsunfall verwickelt, seitdem sitzt sie im Rollstuhl. Am 6. Juli 2005 erlitt sie einen Schlaganfall.



Ehen
1937 - 1941 - - - Burhan Belge (*1899 †1967), Pressechef des türkischen Außenministeriums. Er wurde später als Schriftsteller und Diplomat bekannt.
1942 - 1947 - - - Conrad Nicholson Hilton (*1887 †1979), Hilton Hotel-Erbe, mit dem sie eine Tochter hat, Constance Francesca Hilton.
1949 - 1954 - - - George Sanders (*1906 †1972), der später Zsa Zsas Schwester Magda heiratete und sich letztendlich umbrachte. :D Sanders war als Schauspieler ein von der Kritik gelobter Charakterdarsteller und gewann 1950 einen Oscar als bester Nebendarsteller für den Film Alles über Eva (!!! einer der besten Filme aller Zeiten !!! techno), in dem er den kalt berechnenden Theaterkritiker Addison De Witt spielt.
1964 - 1966 - - - Herbert Hunter, Finanzberater.
1966 - 1967 - - - Joshua S. Cosden, Jr., Geschäftsmann.
1975 - 1976 - - - Jack Ryan (eigentlich John W. Ryan, * 1926 †1991), ein Designer der Barbie- und Chatty Cathy-Puppe.
1977 - 1982 Michael O`Hara, Anwalt.
* Zsa Zsa Gabor hielt 1982 eine Heiratszeremonie mit Felipe de Alba ab. Diese Heirat war von zweifelhafter Legalität, da Zsa Zsa noch mit Michael O`Hara verheiratet war (siehe auch: Bigamie :D ) und die Zeremonie zwar von einem Schiffskapitän, jedoch nicht in internationalen Gewässern abgehalten wurde. Die Ehe, die im übrigen nur einen Tag dauerte, war darum aus mehreren Gründen ungültig. Von einer Annullierung konnte darum abgesehen werden.
1986 - heute Frédéric von Anhalt
Zsa Zsa war außerehelich mit Porfirio Rubirosa verbunden, einem bekannten dominikanischen internationalen Playboy. Sie lehnte ab, George Sanders zu verlassen, um Rubirosa zu heiraten. Rubirosa heiratete daraufhin Barbara Hutton (für 37 Tage) um anschließend wieder seine Beziehung zu Zsa Zsa aufzunehmen.
" To be loved is a strength ...
To love is a weakness"


Zsa Zsa Gabor

:D :laugh:
Will zwar deinen Thread nicht verhunzen, aber nix geht über "...die Göttliche..."

Als "Göttliche" ist Greta Garbo unvergessen. Anlässlich des 100. Geburtstages des Filmstars präsentiert das Schwule Museum in Berlin die Garbo als Homosexuellen-Ikone - eine Annährung an einen Mythos und an eine Frau, die nicht nur Männer liebten.

Erst einmal sind da diese Augen: groß, durch schier endlose Augenbrauen verlängert, leuchtend, aber auch seltsam entrückt, unwirklich - vielbeschrieben und dennoch unergründlich. Wie Greta Garbo selbst. Die Garbo, die Große, die Göttliche. Ihre Augen haben zeitlebens Blicke auf sich gezogen, nicht nur von Männern. Frauen liebten sie, und auch sie soll die Frauen geliebt haben. Ihre Freundin Mercedes de Acosta etwa, mit der ihr eine lesbische Liaison nachgesagt wird. Bestätigt wurde die jedoch nie. Eindeutige Liebesbriefe etwa finden sich weder in Garbos noch in de Acostas Nachlass.

Die Frage, ob Greta Garbo tatsächlich lesbisch oder zumindest bisexuell war, kann und will auch eine Hommage im Berliner Schwulen Museum zu Greta Garbos 100. Geburtstag (18. September) nicht beantworten. Denn die 1990 verstorbene Schauspielerin war nicht einfach eine Frau, sie ist ein Mythos. Um diesen Mythos ranken sich viele Gerüchte. Biographen überschlagen sich im Auffinden versteckter Hinweise. Etwa, dass Greta Garbo es geliebt habe, in Hosen zu spielen und am liebsten einmal in die Haut des Dorian Gray geschlüpft wäre.

Dazu kam es natürlich nie. Das Maskuline der Rolle hätte sich nicht mit dem Image des Superweibs vertragen, zu dem die Studios die Garbo stetig aufgebaut hatten. In die Garbo-Gerüchteküche gehört auch ihre angebliche Zugehörigkeit zum sogenannten "knitting circle", zum "Nähkränzchen" lesbischer Hollywoodgrößen, dem auch Marlene Dietrich angehört haben soll. Wenn man Gerüchten glaubt, war Hollywood in den dreißiger Jahren ein großes Lesbentreffen. Aber Gerüchte sind mit Vorsicht zu genießen.

"Inbegriff lesbischer Sehnsüchte"

Was macht die Garbo abseits von Ondits und Biographiesplittern zu einer Ikone für Lesben und Schwule? "Das hängt vordergründig sicher auch damit zusammen, dass es in den dreißiger Jahren so wenig lesbische Vorbilder im Kino und in der Öffentlichkeit gab", meint Wolfgang Theis, Kurator der Ausstellung im Schwulen Museum. Wenn es sie gab, dann nur verschlüsselt, etwa als Blutsauger. "Viel mehr gab es da nicht", sagt Theis, "nicht zuletzt darum wurde Greta Garbo zum Inbegriff lesbischer Sehnsüchte."

Greta Garbo hat ihre Zeitgenossen aufgeregt, sie war erotisch, mondän, die Sünde schlechthin - eine glamouröse Frauengestalt, aber auch eine merkwürdig gebrochene, uneindeutige: männerverschlingender Vamp einerseits, breitschultrige, athletische Maskulinität andererseits. Und die Garbo war eine, die wusste, was sie wollte: Lange Zeit war sie die einzige Frau, die den Studiobossen diktierte, was sie für richtig hielt. Um fünf Uhr ging sie nach Hause, schließlich hatte sie Feierabend, das stand in ihrem Vertrag. Bestimmte Dinge machte sie einfach nicht mit und war dennoch die bestbezahlte Frau am Set.

Zur Ikone der Lesben machte sie spätestens eine Filmszene: Als "Königin Christine" - in Männerkleidern - umarmt und küsst sie ihre Hofdame. Ein kurzer Filmkuss mit starker Wirkung: Auf lesbischer Wunschliste steht der Film aus dem Jahre 1933 seitdem ganz oben.

"Der Mythos verschwindet langsam"

In den Ausstellungsräumen am Berliner Mehringdamm läuft er in Endlosschleife auf einem kleinen Monitor. Beim Gang durch die kleine, aber feine Schau fühlt man sich ständig beobachtet. Von ihr, der Garbo. Ihre rätselhaften Augen schauen von Filmplakaten und Titelseiten hinab, aus Filmausschnitten hinaus und scheinen immer wieder aus zahllosen großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien herauszuspringen.

Dokumentiert werden die Anfänge der Garbo in Stockholm und Berlin, ihr Aufstieg im Stummfilm, ihre Erfolge im Tonfilm und schließlich ihre Mythisierung zu einem der prägenden Gesichter des Films im 20. Jahrhundert. Zwar kommen ihre angeblichen Liebhaber und Liebhaberinnen zu Wort, dafür fehlt leider Hintergründiges zur besonderen Lebenssituation von Lesben und Schwulen zur Zeit Garbos.

Das filmische Werk der Garbo wird spannungsreich mit biographischen Splittern in Beziehung gesetzt. Kurator Theis will damit auch gegen das Vergessen angehen: "Der Mythos verschwindet langsam. Für heutige junge Lesben und Schwule verkörpert die Garbo nicht mehr das, was sie für diejenigen bedeutet hat, die in den Dreißigern unter staatlicher Verfolgung gelitten und sich nach dem Hohen, Hehren, Schönen gesehnt haben." Eine Garbo kann es heute nicht mehr geben. "Dieses geschlossene, statuarische Frauenbild existiert nicht mehr", sagt Theis, "Gottseidank", setzt er lächelnd hinzu.

"Sie lässt uns rätseln"

Dennoch, das Geheimnis der Greta Garbo fasziniert weiterhin, auch den schwulen Filmemacher und Ausstellungsbesucher Rosa von Praunheim: "Der Typ, den die Garbo verkörpert hat, ist sicher aus der Mode. Aber dieses Strenge, Kühle, Geheimnisvolle, Unerreichbare hat doch immer noch große erotische Anziehung. Auch für Männer. Sehr raffiniert. Sie lässt uns rätseln, setzt Phantasie frei." Nicht zuletzt sei die Garbo auch ein Kunstprodukt: "Die Menschen um sie herum, Regisseure, Fotografen, Kameraleute, Beleuchter haben aus ihr einen Typ kreiert. Ich glaube, im Grunde könnte jeder von uns genauso begehrenswert und geheimnisvoll erscheinen. Vielleicht sogar ich, wenn man mich richtig beleuchtet." Praunheim ist sich sicher: "Hinter dieser Fassade versteckte sich mit Sicherheit eine ganz andere Person. Das war die Tragik der Garbo. Sie wurde in eine Rolle gedrängt, die sie gar nicht wollte, die ihr unangenehm war."

Und so will auch die Ausstellung den Gerüchten um die Garbo auch kein Neues hinzufügen. Sie spekuliert nicht, sondern bleibt beim Dokumentierten. Der Garbo hätte diese Hommage dennoch nicht gefallen. Wie kaum eine andere Schauspielerin hat sie zeitlebens Wert darauf gelegt, ihr Privatleben vor neugierigen Blicken zu schützen und sich schließlich, mit 36 Jahren, ganz aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Zu einem Lesbischsein hätte sie sich nie bekannt. Kurator Theis wundert das nicht: "Sie hat sich nie zu etwas bekannt. Man weiß bei ihr nie, woran man ist. Ist sie nun die große Naive oder die schweigsame Intellektuelle? Die Garbo ist eine große Projektionsfläche für alle möglichen Wünsche und Bedürfnisse, fast ein hohles Gefäß. Sie bleibt merkwürdig unfassbar." Ein Mythos legt sich nicht fest.

Je länger er sich mit der Garbo beschäftigt habe, desto verschwommener sei das Bild geworden, so Theis. Mythen lassen sich nicht erklären. Ikonen noch weniger. Nur eines steht fest: an ihren Füßen kann es nicht liegen. Denn die Garbo hatte zu große. Sagt man. Und liest man immer wieder in den Ausstellungstexten. In New York warb in den dreißiger Jahren gar ein Geschäft mit dem Slogan: Wir haben für jeden Fuß den passenden Schuh, selbst für die Garbo. Die schaltete ihren Rechtsanwalt ein und gewann den einzigen Prozess, den sie je führte. Am Set soll die großfüßige Garbo gerne ihre Filzpantoffeln angelassen haben und manches Mal ängstlich in schlechtem Englisch gefragt haben: "Is the feet in?".

Ein kleiner Makel kann eine Ikone nicht vom Sockel stürzen. Aber er kann sie ein wenig erden.
Schöner Thread! :)
Weiter so, Techno!

Aus dir wird noch mal ein ganz Großer!
:laugh: :laugh:

@Hetfiled ... Bin ja schon froh, dass Du nicht ein Mariah Carey Pic hier reinstellst ...

@bert ... jaja ... die Greta ...
The Gabor sisters -

Eva, Zsa Zsa, and Magda -

swept into Hollywood from Hungary, dripped diamonds and glamour and collected men the way other people collect record albums or stamps. :laugh:
Once branded “the most expensive courtesan since Madame de Pompadour,” Gabor insisted she married only husband number two, hotel baron Conrad Hilton, for his money. “I’ve always said, don’t marry a man for his money. You can borrow it cheaper,” she once said. :D :laugh:
Als Zsa Zsa mal bei einer Prssekonferenz gefragt wurde, wie viele Ehemänner sie eigentlich hatte, gab sie zurück: "Sie meinen, abgesehen von meinen eigenen ?"

:laugh: ... ja so lieben ihre treuen Fans die Olle ...

Berühmt wurde sie übrigens dadurch, dass sie 1951 in einer US-Talkshow, als der Gastgeber ihren Schmuck lobte, in ihrem osteuropäischem Akzent sagte: "Oh daaaaahlink, das sind doch nur meine Arbeitsdiamanten" ... :D
Das Publikum tobte ... so wurde sie die folgende Woche in die Talkshow eingeladen und eine Woche später wieder ... Plötzlich war sie Schauspielerin, konnte unter zehn Rollen wählen und kam auf das Cover des LIFE-Magazines ... Das alles 14 Tage nach dem Satz mit den Arbeitsdiamanten ....
Das bisschen Haushalt ?
Kein Problem für Zsa Zsa !!!!!!!


"Ich bin eine gute Haushälterin, immer wenn ich mich scheiden lasse, behalte ich das Haus"


Right, Zsa Zsa, it`s simple !!!!!!
John F. Kennedy über Zsa Zsa:

"Es ist schwer zu beschreiben, was sie so aufregend macht. Allein sie zum Abendessen auszuführen, ist eine sinnliche Erfüllung !"

Naja beim Essen wird es nicht geblieben sein, wir kennen ja die Libido des Kennedy Clans ... :laugh:
Ich sage dir ganz im Vertrauen: Ich habe auch was Österreichisch-Ungarisches unter meinen Ahnen ... :laugh::D
Hilton als Gabor?

Paris Hilton verhandelt Berichten zufolge über die Rolle ihrer ehemaligen Stief-Urgroßmutter Zsa Zsa Gabor in einer neuen Filmbiografie über das Leben der Schönheitskönigin und Schauspielerin.



Die frühere Miss Ungarn war einmal mit Hiltons Urgroßvater Conrad Hilton verheiratet. Der geplante TV-Film soll von Gabors Krönung zur Miss Ungarn 1936, ihren vielen Fernseh- und Filmrollen und ihrer letztendlichen Hochzeit mit dem Hoteleigentümer handeln.
Und Zsa Zsa "erkennt sich doch eh in ihrer Grossnichte wieder ... "Jaa, fick sie alle, Paris" O-Ton Gabor. :laugh:

Diese Paris Hilton geht mir dermassen auf den Sack, dass ich am liebsten zum Tamponattentäter werden würde ...
... etwas Sprengstoff in eines ihrer Tampons, der sich bei Einführen entzündet ... :D
Umstehende :laugh:, unbeteiligte Zuschauer :laugh: sollten nicht verletzt werden ...
Techno!!! :cry::cry::cry:
Bitte lass doch deine beknackten Scheissthreads,
die keine Sau interessieren, da wo sie hingehören:
In der tiefsten Versenkung des WWW---> bei OP!!
#24 Albernes Vorurteil, daß unsereins nur Scharfes äße ... die thailändische Küche ist viel schärfer!!! :mad:
@techno

diese Gabor ist doch schon lange verwest.
War sie denn wirklich soo grossartig ?
Ich finde da die Romy Schneider besser -
warum widmest du ihr denn keinen Schräd ?
Frauen vom Wesen wie der Gabor findet man doch heutzutage noch überall - die hatte doch Null Disziplin.
Ihren grössten Auftritt als Schauspielerin hatte Zsa Zsa im wahren Leben ... im Gerichtssaal, als sie geschieden wurde ... sie kam in ganz in Schwarz (wie eine Witwe) und legte einen 20-minütigen Weinkrampf aufs Parkett ... :laugh:

... natürlich wurde sie wegen seelischer Grausamkeit ihres Mannes geschieden ... und erhielt zum Trocknen der Tränen ein weiteres Riesenvermögen !
[posting]18.540.010 von technostud am 02.11.05 10:34:40[/posting]Ich hätte ihr eine Ohrfeige verpasst. :laugh::laugh:
Es IST auch seelisch grausam, einer Frau ein Vermögen vorenthalten zu wollen ... :rolleyes:
@wellen :laugh: ... das wäre teuer geworden ... :( :laugh:

@Missy ... schaut die Olle auf dem Foto nicht aus, als ob sie jeden Moment `hicks` sagt oder gleich losrülpst ? :D :laugh:

@Miss_Sophie ... :D :D ... da liegst Du sicher ganz auf einer Wellenlänge mit unserer Zsa Zsa ...
Aus gegebenem Anlass wird der Thread enthistorisiert und kann nun wieder mit Inhalt gefüllt werden.

Viel Freude!
MFG
JMauersberger
DANKE!!! :)

Zsa Zsa Gabor lehnt weitere OP ab und verlässt Klinik
Nachdem Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor bereits im Krankenhaus die Sterbesakramente erhalten hat, wollte sie 93-Jährige nur noch nach Hause.




Die frühere Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor hat eine weitere Operation abgelehnt und ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Nach Angaben ihres Sprechers John Blanchette sollte die 93-Jährige eigentlich noch an der Leber operiert werden, die Ärzte hätten dies aber auf Wunsch Gabors nicht getan und sie entlassen.

Gabor sei nun wieder in ihrem Haus im Nobelviertel Bel Air in Los Angeles. Ein Sprecher ihrer Tochter Francesca Hilton erklärte, die frühere Hollywood-Diva habe den ganzen Sonntag über gefragt, ob sie nach Hause dürfe. „Sie wollte zuhause sein. Sie war so ermüdet von allem“, sagte der Sprecher.

Der Gesundheitszustand der 93-Jährigen werde „von Tag zu Tag“ neu bewertet, sagte der Sprecher ihrer Tochter. Seit Tagen wird Gabor zudem nur noch mit flüssiger Nahrung über einen Schlauch ernährt. Am Sonntag hatte Gabor im Krankenhaus einen Priester empfangen, der ihr das Sakrament der Krankensalbung erteilen sollte. Gabor hatte sich Mitte Juli eine Hüftprothese einsetzen lassen, nachdem sie sich bei einem Sturz den Oberschenkelhals gebrochen hatte.

Am vergangenen Mittwoch war sie aus dem Krankenhaus entlassen worden, musste aber zwei Tage später erneut eingeliefert werden. Die ehemalige Miss Ungarn ist seit einem Autounfall vor acht Jahren teilweise gelähmt und sitzt im Rollstuhl.

Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/prominente/article9045380/Zsa…

[urlZsa Zsa at Dame Edna Experience]http://www.youtube.com/watch?v=bI9bbrE5H-U[/url]
Die schwerkranke Hollywood-Diva, die vor Kurzem aus dem Krankenhaus nach Hause entlassen wurde, hat sich 'RadarOnline.com' zufolge mit ihrer einzigen Tochter Constance Francesca Hilton versöhnt.


Constance Francesca Hilton

Diese soll sie am Montagabend in ihrer Villa im Nobelviertel Bel Air aufgesucht haben.

2005 war es zum Familienzwist zwischen Mutter und Tochter gekommen, als die 93-Jährige ihren Nachwuchs wegen Betrugs auf Schadenersatz verklagte. Laut Gabor soll Hilton sich mit gefälschter Unterschrift eine Anleihe auf die Villa ihrer Mutter aufgenommen und sich so zwei Millionen Dollar erschwindelt haben, was diese jedoch dementierte. Die Klage wurde letztendlich abgewiesen, unter anderem weil die ungarisch stämmige Schauspielerin sich weigerte vor Gericht zu erscheinen.
Ehemann Frederic von Anhalt bereitet schon die Verkäufe vor :cry:

„Ich will noch vor dem Tod meiner Frau alles geregelt haben“, sagt Frederic von Anhalt zu BILD. „Die Villa steht für 30 Millionen Dollar zum Verkauf, die Ranch mit 120 Pferden und mexikanischen Bediensteten für 20 Millionen. Außerdem will ich all ihre Antiquitäten und Kleider verkaufen. Was soll ich mit dem Krempel? Wenn alles verkauft ist, kehre ich nach Deutschland zurück und kaufe mir ein Appartement in München. Dann bin ich endlich frei.“

http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2010/08/24/zsa-zs…

Wir finden das geschmacklos!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.034.698 von Community Redaktion am 24.08.10 11:40:44Was will man anderes als von solch einem Volltrottel und Möchtegern Adligen auch verlangen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.089.247 von technostud am 02.09.10 15:19:51Frederic von Anhalt ist ihr achter Mann.


und der dämlichste :D

nauti aus Anhalt
Zitat von RasenderReporter: Prinz Frederic verwechselt Augentropfen mit Nagelkleber

:eek:


Das ist einer Kollegin von mir allen ernstes mit Nagellack passiert, sie war gerade 30 Sekunden wach... dann aber richtig! :D :cry:
Zitat von Community Redaktion: Ehemann Frederic von Anhalt bereitet schon die Verkäufe vor :cry:

„Ich will noch vor dem Tod meiner Frau alles geregelt haben“, sagt Frederic von Anhalt zu BILD. „Die Villa steht für 30 Millionen Dollar zum Verkauf, die Ranch mit 120 Pferden und mexikanischen Bediensteten für 20 Millionen. Außerdem will ich all ihre Antiquitäten und Kleider verkaufen. Was soll ich mit dem Krempel? Wenn alles verkauft ist, kehre ich nach Deutschland zurück und kaufe mir ein Appartement in München. Dann bin ich endlich frei.“

http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2010/08/24/zsa-zs…

Wir finden das geschmacklos!


Da war er wohl ein bisschen voreilig... sie wurde doch gerade 95 :laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.