DAX-0,11 % EUR/USD+0,37 % Gold+1,48 % Öl (Brent)-0,03 %

Artificial Life XVIII Fundamentals - 500 Beiträge pro Seite


WKN: 917521 | Symbol: ALIF
0,011
11.04.17
Stuttgart
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Um das zu Beurteilen muß man noch einen Schritt zurück gehen und fragen wie bewerte ich ein Unternehmen ?

1. Nach dem aktuellen Wert von Anlagen, Produkten, Lizenzen und Patenten und dem abgezinsten Kunden-Potential der Lizenzierten Kunden.
2. ganz wichtig das Potential der Zukunft – aber wie ermitteln?
a) Wie groß ist der Absatzmarkt und wächst dessen Größe in Zukunft (beides positiv für Alif)
b) Wie kann ich überprüfen ob die Produkte und der Vertrieb dem Markt gewachsen ist? über den Umsatz und dessen Steigerung
c) Kann ich etwas über den Zukünftigen Wert meines Analysekandidaten sagen ? Ja indem ich anhand der Aussagen vom Management bez. Umsatz und Gewinn einen Marktvergleich durchführe, die Zahlen müssen aber noch bewertet werden anhand der Glaubwürdigkeit des Unternehmens.

Nun zu Alif :
1. Der aktuelle Wert ist nicht leicht zu ermitteln, da noch keine Patente vorliegen. Dennoch haben wir auf der Habenseite eine Net-Tissimo mit 5-8$ je Aktie, bis zu 10 Produkte und einige Kooperationen, die noch nicht zu größeren Umsätzen geführt haben, aber möglicherweise zu ersten intensiven Verhandlungen geführten. Das alles ergibt einen Wert von ca. 20$-25$ einige Phantasie mit eingerechnet.
2.
a.) Absatzmarkt riesig (100 Milliarden $), Wachstum um mehrere 100% pro Jahr in den nächsten 10 Jahren (Ideefixx hast Du eine Studie parat)
b.) Umsaztzsteigerung 98-99 nicht aussagekräftig da 98 kein Produkt. Q2-Q4 uninteressant klein
c.) allerdings Aussage des Unternehmens von > 700% geplant, welches uns zu einer Erwartung führt von ca. 30 Mio abgerundet. Steigerung je Quartal ca. 80% währe allerdings noch zu beweisen.
Nun gut Glaubwürdigkeit bisher hoch. Alle Aussagen wurden eingehalten. Marktbewertung anderer High Techs und I-Netz am Anfang Ihres Aufschwungs mit diesen Wachstumsraten 100* Umsatz oder mehr. Wenn wir diesen Wert nehmen und einen Abschlag von 80 % als Untergrenze einkalkulieren erhalten wir folgende Rechnung.

Umsatz 30 Mio
a) 20 * Umsatz = 600 Mio $ oder 60 $ je Aktie.
b) 100* Umsatz = 3.000 Mio $ oder 300$ je Aktie
c) 60 * Umsatz = 1.800 Mio $ oder 180 $ je Aktie = aktuelles Bewertungsniveau

Das heißt das Kursziel für Alif unter der Bedingung die Prognose hält wäre 60-300$ oder realistisch so um die 100$.

Wie kommt es in den nächsten 9 Monaten zu diesen Umsätzen?
1. der Kurs steigt sukzessive an und erreicht am Jahresende das prognostizierte Niveau (nur möglich, wenn eine Umsatzsteigerungsrate von 80 % je Quartal eine sichere Prognose erlaubt, also erst ab den nächsten Quartalszahlen.
2. Der Kurs schwankt noch heftig bis Kurs vor den Zahlen und macht dann einen deutlichen Kurssprung in Richtung 60 $, leider die unangenehmere aber wahrscheinlichere Entwicklung.

Zusammengefaßt kann man sagen, die Umsätze sind deshalb so wichtig, weil sie eine vernünftige Hochrechnung des Zukünftigen Werts der Firma erlauben und so verläßliche Bewertungsansätze liefert und gleichzeitig die Markttauglichkeit und Akzeptanz der Produkte widerspiegelt.

Unsere Ansicht nach werden wir 3 Sprungphasen für Alif erleben.
1. bis kurz vor den nächsten Zahlen auf 35 und bei Zahlen im Rahmen der Prognose bis auf 50-60. Danach Konsolidierung auf 38$ da man dem Anstieg noch nicht traut.
2. Kurs vor bis nach den Q2 Zahlen auf 90-98 mit einer Korrektur in den 60-70er Raum
3. Nach Bestätigung auch der Q3 im Rahmen der Planung Kurse von 90 –150 mit anschließender Korrektur.

Allerdings hängt jetzt alles von den Zahlen oder ähnlichen Daten ab ( in etwa gleichwertig wäre auch ein IPO einer Tochter wie Net-tissimo, weil Stille Reserven in Gewinne gemünzt werden und damit sogar wertvoller als Umsätze sind.
Hi allerseits,

der nachfolgende Text stammt nicht von mir, sondern wurde von 2 Studenten der Uni Tübingen erstellt, denen ich an dieser Stelle mein höchstes Lob für diese außerordentlich gute Zusammenfassung geben möchte. Meinen herzlichen Dank auch an Mannik, der uns das Werk über die Alifer-Bibliothek verfügbar gemacht hat. Somit wurde das posting zwar schonmal eingestellt, angesichts der Tatsache, daß aber wohl die wenigsten Neuzugänge dieses wirklich lesenswerte Informationswerk kennen, habe ich mich dazu entschlossen, es im Hinblick auf die Schaffung einer guten Informationsgrundlage nochmals einzustellen.

Manche Dinge lassen sich einfach nicht verbessern :)

Unternehmensprofil:

Artificial Life, Inc. ("ALife") wurde im November 1994 im US-Bundesstaat Delaware unter dem Namen Neurotec International Corp. gegründet. Das Unternehmen war zu diesem Zeitpunkt eine 100%ige Tochtergesellschaft von Neurotec Hochtechnologie GmbH ("Neurotec GmbH"), einem deutschen Anbieter von Multimedia- und Internet-Lösungen.
Eigentümer der Muttergesellschaft waren Eberhard Schoeneburg, President, Chief Executive Officer und Chairman von Artificial Life, und zwei Firmen: eine große deutsche Einzelhandelskette und ein Industriekonglomerat. Herr Schoeneburg hat im Juli 1997 seine gesamte Beteiligung an der Neurotec GmbH an die beiden anderen Aktionäre verkauft und gleichzeitig alle Anteile an Neurotec International Corp. erworben. Im August 1997 erfolgte dann die Namensänderung in Artificial Life, Inc.

Nach dem Management Buyout beschloß die Unternehmensleitung eine strategische Neuorientierung: Der bisherige Schwerpunkt Software-Beratungsdienste wurde aufgegeben, und das Unternehmen stieg in die Produktentwicklung ein. ALife entwickelt, vermarktet und unterstützt heute intelligente Softwareroboter, sogenannte "Bots". Die von ALife unter der Bezeichnung "SmartBot" gelieferten Bots sind Softwareprogramme, die zeitaufwendige und komplexe Internet-Geschäftsprozesse automatisieren und vereinfachen. Dazu zählen
Anwendungen wie Web-Navigation, Direktmarketing, Benutzerstatistiken, Datenerfassung, Nachrichtenübermittlung, Informationsmanagement, Beantwortung von Kaufanfragen und automatisierte Call Center. ALife entwickelt darüber hinaus auch Lösungen für Aufgaben wie Data Mining, Website-Analysen, statistische Analysen und Direktmarketing, die die Funktionalität der SmartBot-Produkte unterstützen. Die von Artificial Life hergestellten SmartBots sind autonom funktionsfähig und werden für einen spezifischen Einsatzbereich programmiert. Es ist jedoch auch möglich, mehrere SmartBots zu kombinieren und dadurch integrierte automatisierte E-Commerce-Lösungen zu erzeugen. Außerdem berät ALife weiterhin Firmenkunden in Softwarefragen, insbesondere im Bereich intelligente Softwareprogramme.

Marktsituation:

Software-Agents oder Bots sind Softwareprogramme, die bestimmte Aufgaben selbständig, ohne menschlichen Eingriff, erledigen können. Jeder Bot ist für einen spezifischen Funktionsablauf programmiert. Bots gibt es seit den 60er Jahren. Nach ihrer Verbreitung im IRC-Netz, in MUD-Spielen und in Usenet-Gruppen sind sie langsam in das eigentliche Internet eingedrungen. Derzeit existieren mehrere Robotervarianten im Internet: Chatterbots, Web-Roboter, Cancelbots, Modbots und viele andere mehr. Im kommerziellen Bereich wird die Agent-Technologie für sprachgesteuerte Schaltflächen, Kundenstatistiken, Gemeinschaftsfilter, Preisvergleiche und Suchmaschinen eingesetzt. Die Web-Spider, eine Funktionskomponente der meisten Suchmaschinen, sind Software-Agents, die automatisch neue Websites im Internet suchen und diese in ein Verzeichnis aufnehmen. Dadurch wird die spätere Informationssuche erleichtert. Shopping-Bots stöbern die günstigsten Preise im Internet auf. Einer der ersten "Preisspürhunde" dieser Art ist der Bargain Finder von Anderson Consulting, der seit 1995 auf dem Markt ist. Das Angebot ist seither ständig gewachsen. Junglee, NetObjects, Inc., C2B und andere Firmen haben erfolgreich Preisfinder auf den Markt gebracht. Shopping-Bots wurden von vielen Branchenexperten als Wachstumsmotor für den E-Commerce begrüßt, Online-Händler stehen ihnen jedoch häufig mit eher gemischten Gefühlen gegenüber. Sie beklagen, daß die Bots sich ausschließlich am Preis orientieren und viele andere Pluspunkte ihres Internet-Angebots dabei unter den Tisch fallen.

Die Bots sind trotz allem Pro und Kontra heute nicht mehr aus dem E-Commerce wegzudenken. Ihre Anwendung nimmt zu, und ihr technischer Entwicklungsgrad steigt. Zu den Firmen, die Agent-Technologie in Ihre Produkte einbauen, zählen Autonomy, Inc., Big Science Company, Brightware, Inc., Digital Marketing Concepts, Inc., Extempo, Inc., General Magic, Inc., GK Intelligent Systems, Inc., Haptek, Inc., Intellix A/S, Microsoft Corporation, Netsage Corp und Neuromedia, Inc.

Agent oder Bot - Unabhängiges Funktionselement, das Internet-Benutzern rationellere Verfahren vorschlägt und/oder diese ausführt und elektronische Daten durchsucht. Bots können selbständig aus verschiedenen Aktionsoptionen wählen, d.h. das System ist reaktiv, proaktiv und sozial.
Shopping-Bot - Agent, der im World Wide Web nach dem billigsten Preis für ein Produkt sucht, z.B. Bargain Finder oder Jango.
Mailbot - Filter, der nur die gewünschten Nachrichten einer E-Mail herauspickt.
CloneBot - Ein Bot, der sich selbst mehrmals vervielfältigen kann.
Cancelbot - Sucht nach Newsgroup-Beiträgen zu einem bestimmten Thema und löscht sie.
Chatterbot - Beantwortet Fragen und gibt Tips. Wird oft als Spielleiter in Online-Rollenspielen verwendet. Eliza war einer der ersten Chatterbots.
Web-Spider - Agents, die bestimmten Hyperlink-Spuren folgen und die gefundenen Informationen nach bestimmten Kriterien auflisten. Werden in Suchmaschinen wie Lycos eingesetzt.

Marktpotential:
Die Zahl der Web-User steigt ständig, und der Zugriff auf das Internet ist heute in den USA und in anderen Ländern zur Selbstverständlichkeit geworden. Das Internet ist ein echtes Massenmedium, das von Einzelpersonen, Firmen und Organisationen zur Informationssuche, Kommunikation, Werbung, Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, Unterhaltung und für andere EDV-Anwendungen eingesetzt wird. Die wachsende Popularität des World Wide Web hat zu einem enormen Zulauf im Online-Verkehr geführt. Laut einer Schätzung von Jupiter Communications surften 1998 ca. 75 Millionen Menschen durch das Internet; 1997 waren es noch 59 Millionen gewesen. Eine Prognose der International Data Corporation (IDC) erwartet ein Anhalten dieses Trends. Ende 2000 wird die Internet-Gemeinde ganze 228 Millionen Mitglieder zählen! Auch die Zeit, die Benutzer online verbringen, hat beträchtlich zugenommen.

Die Verbraucher haben anfänglich kaum Bereitschaft gezeigt, ihre Geschäfte über das Internet abzuwickeln. Hier ist ein Umdenken eingetreten. Eine GVU-Umfrage im Mai 1997 hat gezeigt, daß 39% der Befragten das Internet vor allem auch als Einkaufsmöglichkeit betrachten. Die Weihnachtssaison 1998 bescherte den Online-Anbietern Rekordumsätze. Die AOL-Mitglieder allein haben, laut Angaben des Providers, Weihnachtsgeschenke im Wert von ca. 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft. Hinzu kommt, daß nach Einschätzung der Experten der elektronische Geschäftsverkehr zwischen den Firmen das Angebot an den Endkunden mehrfach übersteigt. Forrester Research erwartet, daß das Online-Firmengeschäft 1999 auf über 109 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Die Wirtschaft hat das Internet schnell als idealen Werbe- und Informationsträger erkannt. Die Firmen müssen jetzt dafür sorgen, daß sie auch in Zukunft für ihre Online-Kundschaft attraktiv bleiben. Investitionen in Millionenhöhe sollen garantieren, daß das entwickelte Produkt- und Serviceangebot genau den analysierten Kundenerwartungen entspricht. Mit der Anzahl der Web-Benutzer ist auch das im Internet verfügbare Informationsvolumen gestiegen. Wer gezielt Informationen aufspüren will, sucht sprichwörtlich die Nadel im Heuhaufen. Viele Firmen haben die Erfahrung gemacht, daß die Benutzer sich oft heillos im Labyrinth ihrer Webseiten verirren. Eine Navigationshilfe mußte her, die dem Web-Surfer die Informationssuche erleichtert.

Auch in der Finanzwelt hat die Internet-Revolution ihre Spuren hinterlassen. Der Anlageprozeß ist transparenter geworden. Das breite Informationsangebot, die sinkenden Handelskosten und die unkomplizierten Anwendungen haben viele Einzelpersonen dazu ermutigt, den Sprung ins selbständige Anlegergeschäft zu wagen. Der Online-Handel war für beinahe 22% aller Wertpapiergeschäfte von Einzelanlegern verantwortlich. Die Gesamtzahl der Online brokerage-Konten ist auf 5,5 Millionen angewachsen. Auch Anleger, die weiterhin die traditionellen Investmentmethoden vorziehen, überwachen ihre Portefeuilles im World Wide Web. Kein Wunder also, daß Websites und Bulletin boards zu den populärsten Adressen im Internet gehören. Der Schluß liegt nahe, daß Produkte, die proaktiv Informationen über die Finanzmärkte liefern und die Marktentwicklung im Auge behalten, großen Anklang bei den Verbrauchern finden. Als Zielkundschaft für Lösungen dieser Art kommen große Websites im Finanzbereich sowie Einzelanleger in Frage.

ALife versucht außerdem, in den Sektor automatisierte Call Center einzusteigen. Derzeit sind in Nordamerika zwischen 50.000 und 120.000 dieser Zentren in Betrieb (die Schätzungen sind je nach Definition verschieden). Ein Bericht von DataMonitor mit dem Titel "Europäische Call Center der nächsten Generation" rechnet bis Ende 2002 mit über 21.000 europäischen Zentren. Ein Teilsegment dieses Markts sind die Helpdesks (Störungsstellen). Eine Studie der Gartner Group für das 1997 bescheinigt dem Markt für Helpdesk-Software ein Volumen von 600 Millionen US-Dollar.

Mehrere Marktanalysen weisen darauf hin, daß Ende 1999 die meisten PCs mit Spracherkennung ausgerüstet sein werden und daß die Sprachsteuerung integraler Bestandteil jeder Benutzeroberfläche sein wird. ALife arbeitet zur Zeit an der Entwicklung von SmartBots, die imstande sind, die englische Sprache zu verstehen. Diese Produkte sollen Kundenkreise ansprechen, die der Computerkommunikation und dem E-Commerce aufgeschlossen gegenüberstehen. ALife wird seine Erzeugnisse mit Spracherkennung ausstatten und sich dabei auf die folgenden Bereiche konzentrieren:

Individueller Datenaustausch,
individuelle Datenfilter
Direktmarketing im Internet
Automatisierung von Helpdesks


ALife Lösungsansatz

ALife bringt bei seinen Erzeugnissen zwei neuartige, innovative Technologien zur Anwendung: intelligente Software-Agents und Internet-Datenverarbeitung. Die Zahl der Web-User steigt ständig, und der Zugriff auf das Internet ist heute in den USA und in anderen Ländern zur Selbstverständlichkeit geworden. Das Internet ist ein echtes Massenmedium, das von Einzelpersonen, Firmen und Organisationen zur Informationssuche, Kommunikation, Werbung, Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, Unterhaltung und für andere EDV-Anwendungen eingesetzt wird. EDV-Aufgaben sind nicht länger auf einen einzigen Computer oder auf ein eng verflechtetes Rechnernetz beschränkt, sondern können über das gesamte Internet ausgedehnt werden. Die Internet-Datenverarbeitung nutzt nicht nur das gesamte Internet, um Aufgaben auf wesentlich einfachere und rationellere Art und Weise zu lösen, sondern schafft darüber hinaus auch völlig neue Applikationen, die vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen wären. Dieser Trend hat in den vergangenen Jahren das Angebot an Dienstleistungen und Produkten im Internet-Bereich explosiv ansteigen lassen.

Der Siegeszug des Internet hat jedoch auch seine Schattenseiten. Wer gezielt nach Informationen oder Diensten sucht, muß sich erst durch Berge irrelevanter Daten kämpfen, und Firmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen online vermarkten wollen, gehen oft im Meer des Web-Überangebots unter. Um diesen Mißstand zu beheben, haben viele Unternehmen auf das Client-Server-Modell zurückgegriffen; andere versuchen es mit Distributed-Object-Systemen. ALife und eine geringe Zahl anderer Entwickler haben sich für eine grundverschiedene Lösung entschieden: intelligente Software-Agents.

Unter einem Software-Agent versteht man allgemein eine Softwarekomponente oder ein Softwareobjekt, das für den Benutzer eine bestimmte Aufgabe ausführt. Ein typischer Agent ist jedoch im Gegensatz zu anderen Objekten unabhängig (d.h. er verfolgt seine eigene Zielsetzung), anpassungsfähig (d.h. er lernt aus Erfahrungen und verbessert sich dementsprechend) und kooperativ (d.h. er versucht in Zusammenarbeit mit anderen Agents oder Objekten gemeinsame Ziele zu realisieren). Ein intelligenter Agent kann darüber hinaus bis zu einem gewissen Grad Rückschlüsse ziehen (d.h. er kann logisch denken und die menschliche Sprache verstehen). Agents agieren als autonome Systeme relativ unabhängig und verständigen sich auf höheren Abstraktionsebenen miteinander. Agent-Systeme besitzen dank dieser Eigenschaften ein höheres Maß an Kompatibilität, Modularität und Intelligenz. Ihre Entwicklung, Wartung und Erweiterung gestaltet sich daher weitaus einfacher als dies bei traditionellen Distributed-Object-Systemen der Fall ist. Software-Agents setzen sich aus diesem Grund immer stärker als führende Basistechnologie für Internet-Applikationen durch. Alle SmartBots von ALife sind intelligente Agents. Sie werden von der ALife SmartEngine unterstützt und erledigen entweder auf sich allein gestellt oder im Verbund spezielle Internet-Dienste für Einzel- und Firmenkunden.

ALife verfolgt bei der Integration intelligenter Agents in seine SmartBot-Produkte einen pragmatischen Ansatz.

Die Agent- und Multiagent-Technologie ist neu und wirft daher eine Reihe theoretischer und praktischer Fragen auf. In den F&E-Labors der Unternehmen und Forschungsinstitute werden in erster Linie theoretische Probleme im Zusammenhang mit Software-Agents untersucht. Dazu zählen Fragen wie Syntax und Semantik formeller Agent-Sprachen, Mapping und Vermittlung der internen Datendarstellung der Agents (eine Grundvoraussetzung für die allgemeine Nutzbarkeit von Informationen und Daten) sowie eine gemeinsame Ontologie für verteilte Ableitungen. Leider sind bisher keine kommerziell gangbaren Antworten auf diese Fragen gefunden worden. ALife hat sich im Gegensatz dazu auf die Entwicklung pragmatischer Lösungen für bestimmte Internet-Dienste beschränkt. Ein Musterbeispiel hierfür ist die Sprachverarbeitungskapazität der SmartEngine.

Sprachverarbeitungssysteme (die in erster Linie von Forschern im Bereich künstliche Intelligenz entwickelt worden sind) waren meist darauf ausgerichtet, ähnlich dem menschlichen Gehirn den Sinn eines Satzes, eines Absatzes oder eines Artikels zu verstehen. Diesen Systemen war nur ein beschränktes Maß an Erfolg beschieden, denn um eine willkürliche, komplexe Satzbildung zu verstehen, mußte das System nicht nur imstande sein, eine korrekte Satz- und Bedeutungsanalyse durchzuführen, sondern darüber hinaus auch über einen gewissen Grad an menschlicher Intelligenz verfügen - eine Aufgabe, die derzeit noch über den Leistungshorizont von Softwareanwendungen hinausgeht. Die SmartEngine von ALife stützt sich bei seiner Spracherkennung auf effiziente und ausgereifte Verarbeitungsaufgaben auf beschränkter Grundlage. Das Ziel lautet nicht, die volle Bedeutung des Satzes zu verstehen, sondern einfach die Absichten und Vorhaben des Benutzers zu registrieren. Diese geschieht mit Hilfe von drei Haupttechnologien: ein lexikographisches Modul zur syntaktischen Satzanalyse (d.h. zur Umwandlung einer Kette von Zeichen in eine Wortfolge), eine Datenbank und Musterschablonen, nach denen die Datenbank sortiert ist. Jede dieser Schablonen repräsentiert eine Absichts- oder Interessenkategorie. Hochentwickelte Vergleichsmethoden untersuchen dann, ob sich unter den Musterschablonen in der Datenbank ein Entsprechung zum analysierten Satz befindet. Ist dies der Fall, dient die Musterschablone als Schlüssel für den Abruf eines Datensatzes in der Datenbank, aus dem die Antwort auf den ursprünglichen Satz konstruiert wird. Dies kann die Beantwortung auf eine Anfrage sein, eine genauere Nachfrage beim Benutzer, oder eine Äußerung, um den Dialog weiterzuführen. Je nach Anwendung kann diese Reaktion als geschriebener oder gesprochener Text, als Webseite, als URL, in irgendeiner anderen Form oder als Kombination dieser Möglichkeiten erfolgen. Für einen begrenzten Sachbereich (z.B. ein Produkt oder eine Firma) genügt eine normal dimensionierte Datenbank, um alle Muster- und Antwortschablonen, die für einen sinnvollen Dialog mit dem Benutzer erforderlich sind, zu speichern. Andere Aufgaben, wie z.B. der Aufbau und die Pflege der Datenbank, die Kooperation und Kommunikation zwischen den einzelnen Module des Systems sowie dessen anwendungsspezifische Konfiguration wurden auf ähnlich pragmatische Art und Weise behandelt. SmartEngine löst zwar sicher nicht alle Fragen der Sprachverarbeitung, ist dafür aber platzsparend, leistungsfähig, robust und durchaus in der Lage, innerhalb eines beschränkten Themenbereichs den Dialog zwischen Mensch und Maschine aufrechtzuerhalten.

ALife Produktangebot

ALife plant die Entwicklung einer SmartBot-Produktserie für verschiedene Internet-Applikationen, die entweder von Produkt- und Dienstleistungsanbietern oder von Einzelkunden eingesetzt werden können. Diese Lösungen können einzeln oder in verschiedenen Kombinationen verwendet werden. Alle Bots sind mit einer ALife SmartEngine ausgestattet, die ihnen ein Sprachverständnis und einen gewissen Grad an Intelligenz verleiht. Einige dieser SmartBots werden hier kurz beschrieben.

A-Life-Webguide: WebGuide ist ein Agent, der Benutzer bei der Website-Navigation unterstützt. Anfragen in menschlicher Sprache werden angenommen und verarbeitet und in derselben Sprache beantwortet. Dieser Agent auf SmartEngine-Basis ist für den Fernzugriff mit einer Web- und Internet-Benutzeroberfläche ausgestattet.

Bestimmender Leistungsfaktor des WebGuide ist die Qualität der Musterschablonen-Datenbank der SmartEngine. ALife hat zur Erstellung und Aktualisierung der Datenbank leistungsfähige Informationserfassungs-Tools entwickelt. Die einfache Version ist ein Editor, der dem Informationstechniker die manuelle Dateneingabe ermöglicht. Eine leistungsfähigere Version basiert auf semantischen Netzen und unterstützt den halbautomatischen Informationsabruf aus vorhandenen Quellen. Diese Lösung eignet sich besonders für Firmen mit großen, komplexen Websites, die ihren Kunden die Navigation erleichtern wollen. Mit WebGuide kann zumindest ein Teil der Datenbank direkt aus dem Bestand der Website gewonnen werden. Die Datenbank muß also nicht von Grund auf manuell aufgebaut werden! Der ALife WebGuide für Einzelanwender wurde im September 1998 veröffentlicht. Es wurden bereits mehrere hundert Kopien des ALife WebGuide für Einzelanwender kostenfrei von der Alife Web-Seite heruntergeladen (http://www.artificial-life.com). Die "Professional version" des WebGuide, welche im November 1998 veroeffentlicht wurde, erzeugt bereits Umsaetze.

A-Life-Salesrep: SalesRep ähnelt dem Messenger, jedoch mit dem Unterschied, daß dieser Bot im Namen seines Besitzers (meist ein E-Commerce-Händler) eigenständig E-Mail mit bestimmten Verkaufsinformationen an potentielle Kunden verschickt. Die kundenspezifischen Informationen werden ausgehend vom Kundenprofil, das sich in der Datenbank befindet oder aus anderen Quellen gewonnen wird, selektiert. Eine interessante Möglichkeit ergibt sich aus der Kombination des ALife Messenger mit dem SalesRep. Der Messenger verarbeitet die empfangenen E-Mails zu Kundenprofilen. Die Profile werden dann an den SalesRep weitergeleitet, der gezielte Verkaufs- und Werbeinformationen zusammenstellt. Die gehen dann wieder zurück an den Messenger, der eine Antwort auf die empfangene E-Mail formuliert.

A-Life-Messenger: Dieser SmartBot kombiniert konventionelle E-Mail-Dienste, SmartEngine und mehrere Schnittstellen zu einem automatischen, intelligenten E-Mail-Antwortdienst, ähnlich einem Offline-WebGuide. Der Bot bestimmt mit Hilfe der SmartEngine die Interessen und Absichten des Absenders einer empfangenen E-Mail. Wenn sich in der vorhandenen Datenbank entsprechende Informationen befinden, wird im Namen des Empfängers eine E-Mail an den Absender zurückgesandt. Die E-Mail kann Sprachtext oder Hinweise auf andere Informationsquellen wie URL-Adressen enthalten. Im Gegensatz zum WebGuide und CallCenter Agent, bei denen die Absichten des Benutzers im Verlauf eines "Dialogs" klargestellt werden, muß der Messenger seine Rückschlüsse aus dem, wenn auch meist längeren, Text einer einzigen E-Mail ziehen. Zu diesem Zweck werden die Musterschablonen in der Datenbank in hierarchische Kategorien klassifiziert. Die aus der empfangenen E-Mail gewonnenen Informationen durchlaufen dann bei der Suche nach Entsprechungen von ben nach unten alle Hierarchieebenen, bis ein spezifisches Resultat gefunden wird.

Wer den Messenger attraktiver gestalten will, kann ihn mühelos mit Animations- und Stimmfunktionen ausstatten. In Zukunft ist sogar die Evolution des Messenger in ein naturgetreues Abbild des Besitzers vorstellbar. Diese virtuellen Web-Bewohner könnten sich dann zu sozialen Gemeinschaften zusammenschließen.

A-Life-Call-CenterAgent: Der CallCenter Agent reagiert als primärer automatisierter Ansprechpartner auf Anfragen, die telefonisch oder per E-Mail an ein Call Center gerichtet werden. Die Antwortmuster-Technologie wählt automatisch die passende Sprach- oder Textreaktion aus oder leitet die Anfrage gegebenenfalls an die zuständige Vermittlung oder die passenden Bots weiter. Der CallCenter Agent hat außer der SmartEngine ein extrem zuverlässiges Spracherkennungssystem, daß nicht stimmspezifisch ist. ALife hat dieses Anwendungsfeld genau untersucht und dabei Systeme mit ausreichender Kapazität (in manchen Fällen ein Erkennungsquotient von 80%) ausfindig gemacht. Zur Zeit wird geprüft, ob die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit den Herstellern dieser Systeme besteht.

Eine Anzahl weiterer ALife Produkte steht derzeit in Entwicklung. Dazu zählen: ALife-Portfolio-Manager, ein SmartBot zur Echtzeit-Überwachung eines Wertpapierportefeuilles. Der Bot untersucht, ob die vom Anleger definierten Kriterien erreicht oder verfehlt wurden. Der Anleger wird dann sofort automatisch per Telefon, Pager oder E-Mail verständigt. ALife-Knowledge-Manager, ein SmartBot, der Informationen aus den Intranet-Dokumenten einer Firma gewinnt und diese dadurch leichter verfügbar macht. ALife-Personal-Tutor, ein Lernprogramm, das ein Gespräch zwischen Student und Bot analysiert und den Schwierigkeitsgrad und Lehrstoff des Unterrichts dann automatisch auf die diagnostizierten Fähigkeiten des Studenten abstimmt.

ALife bietet außer den oben erwähnten Erzeugnissen Beratungs-, Wartungs- und Support-Dienste für alle seine Produkte.

ALife sucht parallel dazu nach strategischen Partnern in Europa und den Vereinigten Staaten, um gemeinsam neue Vertriebskanäle zu eröffnen und die Entwicklung neuer Produkte voranzutreiben.


Verkaufs- und Marketingstrategie

ALife will die meisten seiner Produkte als voll funktionsfähige "Privatversionen" auf den Markt bringen, die entweder gratis oder zu einem geringen Preis an Einzelpersonen ausgegeben werden. Diese Strategie soll die Erzeugnisse schnell bei den Kunden beliebt machen und den Absatz an Firmenkunden stimulieren. Die kommerziellen Versionen der Produkte werden aus einer "Profiversion" für Geschäftsleute und Kleinfirmen und/oder einer "Unternehmerversion" auf Transaktions- und Client-Server-Basis für weitverzweigte Unternehmensnetze bestehen. Für die kommerziellen Versionen der SmartBot-Produkte ist die Verrechnung einer einmaligen Lizenzgebühr vorgesehen, und für die Unternehmerversion außerdem auch eine Transaktionsgebühr, die von der Anzahl der Benutzer, die mit dem Bot kommunizieren, abhängt.

Im Call Center-Bereich beabsichtigt ALife den Abschluß einer strategischen Allianz mit einem internationalen Partner mit etablierter Marktpräsenz. Eine ähnliche Vorgangsweise wird für die Vermarktung der Erzeugnisse ALife Personal Tutor, ALife Knowledge-Manager und ALife Portfolio-Manager ins Auge gefaßt.

Management

Das obere Management von ALife verfügt über hervorragende Qualifikationen und kann auf eine lange Erfahrung im Bereich künstliche Intelligenz zurückblicken.

Eberhard Schoeneburg, President, CEO und Chairman, war von 1989 bis 1994 Professor für die industrielle Anwendung künstlicher Intelligenz an der Fachhochschule Furtwangen. Zwischen 1988 und 1993 fungierte er als Chairman der BIT Group, einem Konglomerat aus fünf deutschen Hochtechnologiefirmen, das er 1988 gegründet hatte. Herr Schoeneburg wurde zweimal mit dem Berliner Innovationspreis ausgezeichnet, das erste Mal 1990 für die Entwicklung des ersten europäischen Neural-Compilers, das zweite Mal 1992 für ein Spezialsystem, das bei Procter & Gamble auf Gefahren beim Umgang mit Chemikalien hinweist.

Klaus Kater stieß im Mai 1998 als Chief Technology Officer zu ALife. Zwischen Dezember 1997 und April 1998 war er als Berater für das Unternehmen tätig. Zu den Stationen seiner früheren Laufbahn zählen Managing Director der Mediacenter Research Institute GmbH (dieses deutsche Multimedia-Forschungsinstitut ist eine Tochter der Neurotec GmbH) und Projektleiter bei der Expert Informatik GmbH, wo seine Abteilung ein Spezialssytem für Procter & Gamble entwickelt hat.

Chief Financial Officer Robert Pantano ist seit April 1995 bei ALife. Ursprünglich als Buchhalter eingestellt, wurde er 1996 zum Controller und Leiter der Personalabteilung ernannt. Im September 1997 wurde er dann in die gegenwärtige Position berufen. Vor seinem Beitritt zum Unternehmen diente er ab 1993 bei Intertech International Corp. als Controller und General Manager.

think
ix
Hallo zusammen,

die Überschrift "Fundamentals" gefällt mir; anbei möchte ich mal ein paar Zahlen aus dem Neuen Markt nennen, da Jo1 am Ende des letzten Threads schon von entsprechenden Vergleichen gesprochen hat:

Intershop - ein Unternehmen, das ebenso wie ALIF in seinem Geschäftsfeld neue Standards setzen will - hat 1999 eine Umsatz von ca. 50 Mio Euro erzielt. Bei einem Marktwert von 11 Mrd Euro ergibt sich eine Price-to-Sales-Ratio von 234,3. ALIF hat ein Ratio von 65 (wobei angemerkt sei, daß für 1999 keine Salesforce vorhanden war).

Weitere ausgewählte Price-to-sales-ratios:
Lipro: 80
ID-Media: 180
Cybermind: 102
Digital Adverts 92
EMTV 109
Endemann 54
Fabasoft 100
Freenet 724 (!)
Trintech 115
WWL Internet 71

Insofern ist es in der Tat etwas verwunderlich, daß das Unternehmen derzeit vom Markt so abgestraft wird. Ich denke, der Markt wartet auf ein eindeutiges Signal von ALIF (großer, mit Zahlen belegbarer Saleserfolg, gute Quartalszahlen, strategischer Investor in ALIF), ehe man das Unternehmen in höhere Bewertungsrelationen hebt. Im Moment wird noch viel Fantasie gehandelt, wird diese von Fakten abgelöst, sieht das Szenario schon anders aus. Aber so lange scheinen einige lieber warten zu wollen...ihr gutes Recht.

Gruß
Added Value
Nur ganz kurz,
warum ein neuer Alif thread

wenn wir die 100 hinter uns lassen werden viele Nutzersysteme ziemlich langsam und es dauert lange bis die Seiten aktualisiert werden.

Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit noch einmal Neue und alte Gedanken zu präsentieren. Denn 100 Beiträge zu lesen schreckt ab.

Dieser Thread soll eine positive Aufbruchstimmung signalisieren.

Allen einen schönen Abend
Ich weiß, das hierzu schon einiges gesagt wurde und auch auf die Gefahr hin, das es als "wiederholtes posten von Pressemitteilungen" abgestempelt wird nochmal:

Frankfurt - Artificial Life Inc. (NASDAQ: ALIF),
ein führender Anbieter von intelligenter
Software-Roboter(Bot)-Technologie für das Internet mit Sitz in
Boston, hat vor kurzem für die Liechtenstein Global Trust AG (LGT)
eine innovative Website erstellt. Auf der Website führen
ALife-WebGuide(tm)-Bbeantworten Fragen in Bezug auf die Castle-Fonds, die Castle
Alternative Invest AG, die Castle Private Equity AG und die LGT
Capital Management AG, der die Überwachung der Verwaltung der Fonds
obliegt.

Die innovative Website www.castle.li ist so gestaltet, dass die
Besucher in natürlicher Sprache suchen und Fragen an die Bkönnen und sich dadurch leichter durch den reichhaltigen Inhalt der
Website - mehr als 100 Seiten Informationen und 40 PDF-Dateien -
bewegen können. Die ALife-WebGuide-BFiguren namens Marc und Claire - sind freundliche und gut informierte
Assistenten, die hilfreiche Erläuterungen zu den häufig komplexen
Inhalten der Website anbieten. Die Bverschiedene Fragen zu 371 Themen beantworten. Darüber hinaus findet
man auf der Website ein Glossar und eine Erläuterung von mehr als 100
Begriffen in Bezug auf die Themenkomplexe Private Equity und Hedge
Funds.

Das Format der Website greift die Architektur des Liechtensteiner
Schlosses, die Residenz der Fuerstenfamilie, auf und ist in drei
Abschnitte aufgeteilt. Der erste Abschnitt ist den Informationen über
die LGT Capital Management AG gewidmet. Die beiden anderen Abschnitte
informieren über die Castle Alternative Invest AG sowie die Castle
Private Equity AG.

"Wir freuen uns, dass die LGT auf Grundlage unserer erfolgreichen
Geschäftsbeziehung unser Team und den ALife-WebGuide gewählt hat, um
ihren Kunden zu helfen, die Castle Fonds auf eine innovative Weise
verstehen zu lernen. Unsere Bdurch die Site zu bewegen und sich grundlegende Konzepte in Bezug auf
Hedge Funds, Privat Equity Funds und die jeweilige
Investitionsstrategie zu erschließen - eine Aufgabe, die
üblicherweise von erfahrenen Investmentberatern übernommen wird",
sagte Eberhard Schöneburg, Präsident und CEO von Artificial Life.
"Die Castle-Website zeigt als Beispiel die Vereinigung von
herkömmlicher Website-Entwicklung und Gestaltungsinnovationen wie
etwa die interaktive Bot-Technologie für natürliche Sprache von
Artificial Life. Es ist die erste Website aus dem Finanzbereich, die
Berläutern. Das Vorgehen von Castle weist den Weg, den die
Webentwicklung für Finanzdienstleistungen derzeit nimmt", erläuterte
Schöneburg.

"In den letzten Monaten haben wir eng mit dem Team von Artificial
Life zusammengearbeitet, und was wir gesehen haben, war
beeindruckend", so Dr. Konrad Bächinger, CEO von LGT Capital
Management Limited. "Das übliche Vorgehen in Bezug auf
Website-Interaktion, also das Blättern durch unzählige,
informationsintensive Seiten, funktioniert im Bereich der
internetbasierten Finanzdienstleistungen nicht immer sehr gut. Uns
ist bewusst, wie wichtig es ist, Dienstleistungen im Internet
anzubieten, und wir sind davon überzeugt, dass wir unsere Kunden auf
unseren neuen Castle-Websites besser, freundlicher und innovativer
bedienen können".

Über die Liechtenstein Global Trust AG

Die Liechtenstein Global Trust AG ist ein führender Anbieter von
internationalen Bankdienstleistungen für Privatkunden. Die Gruppe hat
es sich zum Ziel gesetzt, ihren Kunden ein breit gefächertes
Sortiment an Finanzprodukten, innovativen Problemlösungen und
qualitativ hochwertigen Dienstleistungen anzubieten. Im Geschäftsjahr
1999 hat die LGT Rekordergebnisse erzielt und Kundenvermögen im Wert
von mehr als 46 Milliarden CHF verwaltet.

=============================================
1."In den letzten Monaten haben wir eng mit dem Team von Artificial
Life zusammengearbeitet, und was wir gesehen haben, war
beeindruckend", so Dr. Konrad Bächinger, CEO von LGT Capital
Management Limited."

redet so ein für Milliarden von Kundengeldern verantwortlicher CEO,der nicht überzeugt ist? Auch dürfte der Zeitraum von mehreren Monaten zu ausreichender Informations- und Meinungsbildung ausgereicht haben, um sich zu einem innovativem Produkt zu entscheiden. Auch die verantwortlichen Leute bei CSFB werden mit Sichheit den selben Entscheidungsprozess durchgegangen sein wie die LGT Leute. Ob sich solche Unternehmen des Risikos bewußt sind, mit einem "Luftschloss" und nicht marktreifen unfertigen
"Billig"Produkten zusammenzuarbeiten? Vermögensverwalter in dieser Größenordnung haben mit Sicherheit die Klientel, die Ihr Geld in sicheren Händen vermehrt haben wollen. Auch dürfte die Klientel das Bemühen "Ihrer" Hausbank positiv bewerten, immer auf dem neuesten und innovativstem Stand zu sein. Wie lange werden sich andere potentielle "Großkunden" einen Vorsprung dieser "kleinen" Konkurrenzbanken gefallen lassen und werden versuchen nachzuziehen???

2. "Die Liechtenstein Global Trust AG ist ein führender Anbieter von
internationalen Bankdienstleistungen für Privatkunden"
"...mehr als 46 Milliarden CHF verwaltet"
find ich eigentlich gar nicht sooo klein und unbedeutend. Wieso muß hier die Einwohnerzahl von Liechtenstein als Bedeutungsminderung herhalten?

3."Für die kommerziellen Versionen der SmartBot-Produkte ist die Verrechnung einer einmaligen Lizenzgebühr vorgesehen, und für die Unternehmerversion außerdem auch eine Transaktionsgebühr, die von der Anzahl der Benutzer, die mit dem Bot kommunizieren, abhängt"

wurde schon mehrmals erwähnt und in einigen "Gedankenspielen" ansatzweise in diverse "Hochrechnungen" als sprudelnde Geldquelle mitgerechnet.... Ist allerdings in Quartalzahlen schwierig als regelmäßige konstante Einnahmequelle zu kommentieren.

4."Im Call Center-Bereich beabsichtigt ALife den Abschluß einer strategischen Allianz mit einem internationalen Partner mit etablierter Marktpräsenz"

wird wohl nach der Versicherungsimplentation der nächste Schritt sein. (Natürlich neben den nächsten Banken, da der Stein nunmal am Rollen ist)

5."ALife bietet außer den oben erwähnten Erzeugnissen Beratungs-, Wartungs- und Support-Dienste für alle seine Produkte"

welche wiederum auf der Habenseite zu verbuchen wären und sich im Laufe der Zeit zu einem nicht unwesentlichem Faktor in Umsatzerwartungen und Gewinnzahlen ausdrücken dürfte.

6."ALife sucht parallel dazu nach strategischen Partnern in Europa und den Vereinigten Staaten, um gemeinsam neue Vertriebskanäle zu eröffnen und die Entwicklung neuer Produkte voranzutreiben."

was ja mittlerweile durch die Gründung von Alif-Venture in die Wege geleitet wurde und wahrscheinlich bald mit ersten Ergebnissen aufwarten dürfte.


7."...wohl über 200 WebGuideinstallationen an US-amerikanischen Universitäten nachvollziehen... "

Was die wohl damit machen??? Hier wächst die nächste Generation von Programierern, Webdesigner und potentielle Kunden heran..
Wie in einem schon etwas älterem Thread zu diesem Thema gesagt wurde: Einfachste und billigste Werbung vor Ort mit dem Nebeneffekt viele junge Menschen an Produkte vo ALIF (und sonst keinem) zu gewöhnen.

8.Was würde für ein Aufschrei bei den "Aktionären" entstehen, wenn die nächsten Q1 Zahlen mit einem Minus von 5 Millionen abschliesen würden, welche aufgrund von Marketingmaßnahmen wie z.B. Mehrfache Tägliche TV_Spots in allen Wirtschaftskanälen in allen Ländern entstanden sind?? Vor allem: Welche Entscheidungsträger lassen sich zu einer Investiton in ein Unternehmen von einem TV-Spot verleiten????
Was aber wirklich hermuß ist eine anständige PR-Abteilung, die es versteht bei den "RICHTIGEN" Stellen (und das sind KUNDEN und nicht unbedingt Aktionäre !!) aufmerksamkeit zu erregen und die Alifprodukte in Verbindung mit sales-Profis an den Mann zu bringen.
Die Aktionäre und Investoren kommen dann mit zunehmenden Kunden schon
alleine.

So das wars erstmal.
Wenn man sich auch mal "alte" Threads anschaut und aufmerksam durchliest wird man schnell erkennen, wieviel schon umgesetzt wurde, und welch ein Potential hier noch schlummert. Es sind erst "Ansätze" in den letzten Tagen geschehen, deren schnelle zeitliche Abfolge auf weiteres nicht nur hoffen lässt :):):)

das "kostjagarnix"
noch was: welche "Idioten" haben eigentlich in den letzten Tagen die doch so miese Alif-shares eingesammelt ????

das "kostjagarnix"
Ich wäre dankbar wenn endlich diese verschwörungstheorie aufgegeben werden würde, da ich nun wirklich (zwar in weiten
Abständen) schon hier gepostet habe und das nicht immer nur zu den Quartalszahlen...skeptisch war ich damals vor allem wegen
New York Broker und jetzt ruft wieder nur dieser Typ aus der niederlassung Usa wahrscheinlich an und stelt eine Frage...Natürlich
kann man der Meinung sein das Analysten mit den Umsätzen automatisch kommen, aber man muß sich auch um diese
kümmern...ein Statement von Alif kam mitte letzten jahres, da wurde gesagt, daß bald Analysen zu erwarten wären...bis jetzt leider
noch nicht da...ein andere Punkt der mich verwundert ist, dass Alif nicht genau wußte wieviele mitarbeiter sie haben..sie sprahen
von 200 - 250 die htten wir doch schon beim Chat...wann sollen denn die 750 zusätzlichen kommen... alle auf eine Schlag..?? :-)
Also...ich bleibe in Alif investiert und werde wahrscheinlich noch mal nachlegen...aber es ist momentan schon ein wenig zockerei
dabei...übrigens dnke für die Erklärung Ideefix...wenn einer was zu den Mitarbeiterzahlen sagen kann wäre ich auch dankbar...und
die drohung eure hohe Wissensbasis vom Board zu nehemen ist ja wohl sehr kindisch..wie alt sind die Leute die hier mailen
denn???? Also ich hoffe auf weiteren regen infoaustausch...mit Kritik und mit positiven Elementen!!!!!!!!!

hat denn nun jemand eine erklärung bezüglich der Mitarbeiterzahlen...sonst muss ich mal Alif anmailen...anscheinend kann mir wohl
keiner was dazu sagen, oder?? Auf baldige steigende Kurse!!!!
An Rubelratz(nichts für ungut ;) ) und alle anderen die die Boardnavigation noch nicht so ganz raus haben:
http://www.wallstreet-online.de/include/suchen.php3?ex=&force=&board_x=1&k=artificial
führt direkt zur Tabellenübersicht mit allen Alifrelevanten
Threads(bookmark setzen)-
in der Tabelle gibt es eine Spalte ohne Titel die
so ein lustiges weisses Icon hat das wir aufgrund
seines Aussehens und seiner Funktion "Zettelkasten"
getauft haben- wenn man da draufklickt kommen immer
die letzten/aktuellsten 20 Postings des Threads(weshalb
der Zettelkasten auch nur bei Threads mit mehr als
20 Postings erscheint)
alles klar? ;)
Macht im Prinzip neue Threads für regelmässige
Besucher überflüssig.
Ich schlage deshalb vor nur bei wirklichen Meilensteinen
bzw 250-300 Postings einen neuen Thread zu starten.
(Mit Verweis auf den Best-Of Thread...bringt ja nichts
wenn die ersten 3 Postings gleich so lang sind wie der
gesamte alte thread)

Der neue Thread macht diesmal Sinn da wir den alten dann schön zur
Schlammschlacht nutzen können :)

Um zum Abschluss noch etwas sinnvolles zu sagen poste ich
nochmal den Link zur Siemens Bot-Seite(ich fand irgendwie, dass
das noch nicht ausreichend besprochen wurde):
http://w1.siemens.de/FuI/de/zeitschrift/archiv/Heft2_99/artikel03/index.html

Was lernen wir daraus:
Siemens ist sicher keine Gefahr oder Konkurrent für Alif da
sie in einem ganz andere Richtung der Bottechnologie entwickeln
und noch keine marktfähigen Produkte aufweisen können.
Aber wer denkt(solls ja noch einige geben) Alif hätte die Bots
erfunden und wird den Markt beherrschen der kann sich davon
verabschieden.
Bots werden vielfältige Einsatzgebieten finden und Alif wird
sich seinen Teil vom Kuchen abschneiden-durch den First-Mover
Vorteil können sie sich die Sahnestückchen raussuchen
(momentan Finanzdienstleister).

mfg
"Aber wer denkt(solls ja noch einige geben) Alif hätte die Bots
erfunden und wird den Markt beherrschen der kann sich davon
verabschieden. "

das Alif die Bots nicht "erfunden" hat ist allgemein bekannt, doch sollte man erkennen, das Alif "seine" Produkte bisher am weitesten entwickelt hat und dadurch einen großen Vorsprung hält. Was der Vorsprung mit ausgereiften Produkten in diesem Markt bedeuten wird, wird die Zeit zeigen :):)
Das auf demselben Gebiet nicht nur Universitäten und Unternehmen forschen und entwickeln, zeigt doch deutlich welches Potential hier steckt. Das Alif den Markt nicht alleine abgrasen wird und kann ist hinlänglich bekannt und wird für ALif nur von Vorteil sein, das sich da "bessere" Produkt bei den "besten" Kunden durchsetzen wird. Alle mir bisher bekannten Versuche auf diesem Gebiet haben meiner Meinung nach nicht an Alif heranreichen können. Das auch Unternehmen wie Siemens (Microsoft und andere) viel Geld in die Entwicklung der Bottechnologie stecken, bestätigt doch auch die Investitionen von Alif in seine Produkte. Alif als nóch "kleines" Unternehmen wird seinen Vorsprung halten und ausbauen. Vielleicht werden eines Tages Unternehmen wie Siemens auf Produkte von Alif zurückgreifen um eigene Forschungsaufwendungen zu reduzieren??

das "kostjagarnix"
ich will ja kein spielverderber sein, aber eine Antwort auf die Mitarbeiterfrage kann ich mir doch interessant vorstellen...hat keiner eine erläuterung diesbezüglich..ein unternehmen muss doch wissen wieviele angestellte sie haben???
Hi Bottis,

ein wunderschöner Tag! :) Sonne im Süden Deutschlands und in den Herzen der Bottis! :) :) :)

Ach ja, noch eine Info:

Kurs am 24.03.2000 um 09:02:45 in München: 26,50 Euro (Umsatz 50 Stück)


BOTS ARE :)
Moin allerseits :)

smb & Flugzeug_2,
schickt mir doch bitte mal Eure eMail-Adresse an meinen Postverteiler oder an mein Yahoo!-account.

think
ix
1. ALIF-Chart (immer noch aktuell):





2. Vergleich mit Yahoo:




OHNE WORTE!

Mfg
Flugzeug_2
Hoppla, da fehlt noch der ALIF-Langfristchart!



Flugzeug_2

PS: fr@sph.de
Hi Bottis,

wer von der "Dreieinigkeit" diente denn als Vorbild für den "heutigen" ANDREW???

Hi Prof.,

TXS!!!


BOTS ARE ;)
otze: ich versuche heute oder morgen genauere Angaben zur derzeitigen und zur geplanten Mitarbeitersituation rauszubekommen und werde die Ergebnisse hier reinstellen... (weil es anscheinend so wichtig ist:):)

das "kostjagarnix"
Andrew ist wirklich absolut beeindruckend...
und auf der neuen Seite sogar grafisch ansprechend :)

wer an Alif zweifelt sollte Andrew auf die Probe stellen!
Weiss jemand, ob der Professor heute in der Schweiz war ????????
Wäre sehr wichtig zu wissen ;)

vielleicht weiss Ideefixx was genaueres :D

dann hätten wir nen Riesenhammer :)
Hi Brüller,

Du bist ja ein richtiger "Spürhund"! ... ;)

an kostjagarnix,

Deine e-mail-Adresse aus dem ALifer-Kreis stimmt nicht mehr. Könntest Du Deine "neue" vielleicht in die ALifer-Runde einstellen?

TXS!

BOTS ARE :)
criticalFool,
so gut wie der weiße Zettelkasten auch sein mag.... gibt es Leute, die nicht jeden Tag online sind. Da wir wissen, daß unsere Treads binnen weniger Tage, anhand der Postingzahl betrachtet, ausufern, sind 30 Beiträge binnen 2 Tage keine Seltenheit. Nun kennt ein User die letzten 30 Beiträge noch nicht. Er ist also gezwungen ALLE 200-300 Postings aufzurufen. Zweites Problem: das Suchen des ersten unbekannten Postings. Also nach unten scrollen, erste Zeile vom Posting lesen, nee das kenne ich schon, weitersrollen.... Alles Zeitaufwändig! Max. 100 Beiträge sind da schon wesentlich überschaubarer, gerade wenn man die letzten 30 Postings sucht.
Im übrigen gehen keine Informationen verloren, da die Beiträge gefiltert werden und in den "Best of" von ALIF gestellt werden.
Somit ist immer das geballte Wissen und alle Fakten gut komprimiert
aus einen Tread abrufbar.
Somit werden wir es sicherlich beibehalten ab ca. 100 Einträgen einen neuen Tread zu eröffnen.

Blumi, dem das Gezanke langsam nervt:(
Hi LEUTE

AUF DER NEUEN hOMEPAGE IST NUN DIE KOMPLETTE mANNSCHAFT DES gLOBAL LEADERSHIP tEAMS ZU SEHEN:::SIND ABER NUR VIER FÜR MICH ZUMINDESTENS NEUE GESICHTER DABEI. Wird wohl demnächst ein PM kommen, oder die vier neuen haben nicht so einen erwähnenswerten Backgraound wie ebner und Gawron, für die jedesmal extra eine PM rauskam....aber man weis es nicht..mal schauen was kommt....war ich wieder zu kritisch...hätt ich schreiben sollen: juhuuuu 4 neue im GLOBAL LEADERSHIP TEAM!!!!! Aber von mir aus können wir mit den kinderein wirklich aufhören und uns auf die Fundamentals konzentrieren...schade ich dachte der kurs bröckelt noch weiter...wollte vielleicht noh ein paar nachlegen...kostjagarnix, hast du schon infos wieviele Leute jetzt augenblicklich bei Alif sind??? 200, wie als untere Grene auf dem CC genannt ist ja wohl erheblich zu wenig..dann sind die Mitarbeiterzahlen ja sogar noch zurückgegangen... Bis dann
Haben sich jetzt alle hier verabschiedet??? Wohl doch nicht beleidigt von dannen gezogen, nur weil es nach Monaten mal ein wenig Kritik gab..wäre schade..das Boar würde austrocknen...aber wer nicht will...oder wie ist das privatadressen sammeln von dir zu verstehen Ideefix..und bitte nicht wieder beleidigt sein...ich glaube, daß ich hier noch immer sachlich geblieben bin...habe zwar wenig Ahnug von KI, aber vom Investment geschäft dafür umso mehr...hoffe ich doch mal :-) Warte auf erstklassige Beiträge, sowohl pro als auch contra
hi otze. Nach den letzten Posting-Marathons muß man ja auch mal Luft holen und Frauchen ein Bussi geben :):)
Privatadressen werden hier nicht ausgetauscht, um uns hier auszuklinken! Wir haben vor längerem einen E-Mail Kreis gebildet, um uns auch mit anderen Dingen zu beschäftigen und um uns näher kennen zu lernen. Dieser Alifer Kreis hatte auch den Inhalt, uns gegenseitig andere Aktien näherzubringen und zu beleuchten. Um das Board nicht mit "Müll" zu füllen wurden halt einige Mails verschickt. Das dazu.
Zur Mitarbeiterssituation: Muß zugeben, das es etwas schwierig ist, diese genau zu ermitteln. Außer einigen Hundertausend unendgeldlich
rund um die Uhr arbeitenden Bots werden mit Sicherheit einige Freie Mitarbeiter bei Alif beschäftigt sein. Die Flukationslage eines Unternehmens wie Alif mit Niederlassungen in den USA, Russia, Schweiz und Deutschland kann ich auch nicht mit anderen Unternehmen vergleichen. Gibt es hier vielleicht so was wie eine Statistik oder Mittelwert?
Anfang des Jahres waren unter 200 Mitarbeiter angestellt (war mal in irgendeinem Chat oder Thread genauer beziffert). Ob jetzt noch Berater, freie Mitarbeiter Studenten, und Hilfskräfte dazu gezählt werden, weiß ich nicht.
Da auf der Alif-Webpage nichts über den aktuellen Stand zu erfahren ist, hier eine Antwort von unserem Bot Luci:
"In our Boston office, we currently have about 34 regular employees and 3 interns. But we have many other employees in our Russian, German, Swiss and New York offices... And we are still growing fast! We are always looking for additional talented people."

Tut mir leid, das ich dir hier auf die Schnelle nichts genauers posten kann. Kannst ja mal Alif anmailen und direkt nachfragen. Meine persönliche Schätzung schwankt zwischen 220 und 250 zur Zeit. Das es schwer ist in diesem Bereich qualifizierte Mitarbeiter zu finden weißt du sicherlich auch. Sogar unser Herr Kanzler hat das erkannt :):)
Aufgrund der starken Anzeigenkampagen in diversen Jobs.websites und auf der Homepage von alif lässt sich aber erkennen, das hier massiv gesucht wird.
Eine weitere Möglichkeit die Mitarbeiterzahl eines Unternehmens zu erhöhen, ist natürlich ein Übernahme :):) Vielleicht hört man ja in dieser Richtung mal was??

in diesem Sinne in Hoffnung auf einen Streitfreien Thread

das "kostjagarnix"
Alif inside
Hi all,

Da es ja *so wichtig* ist ;)

Es sind 220 fest Angestelle, zzgl. Teilzeit- und Aushilfskräfte, deren Zahl aber aufgrund der unterschiedlichen Schwerpunktthemen stark schwankt.

otze, wenn Du künftig mehr sinnvolle Beiträge leistest, kann ich Dich vielleicht auch noch in den privaten eMail-Verteiler aufnehmen?

Bitte nicht wieder beleidigt sein...;)

Ich bin übrigens seit über 10 Jahren professionell im Investmentgeschäft tätig - und das nicht gerade "kleinklein".
Nur mal so am Rande...;:

Zu pro und contra: Ich denke nicht, daß das DAS ist, was wir hier wollen, otze. Dieses Board hat in der Vergangenheit von einem kommunikativen Meinungsaustausch gelebt - und hat sich gerade dadurch außerordentlich positiv vom üblichen Durchschnitt abgehoben. Jeder, der an unseren Threads aktiv teilgenommen hat oder auch diese nur zum lesen besucht hat, war sich darüber bewußt. Dabei haben wir stets darauf geachtet, "pushing" ebenso zu unterbinden, wie "Gerüchte verbreiten" - die Korrektur von falschen Annahmen und Behauptungen gehört eben auch dazu...

Jeder, der hier Ernst genommen werden möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, daß er dies nur durch eine begründete und sachliche Argumentation erreichen kann. Diejenigen, die sich hier etabliert haben, haben dies durch Ihren persönlichen Einsatz, aber auch die Qualität Ihrer Arbeit erreicht. Weiß mit Schwarz "zu bekämpfen" ist sicherlich eine Möglichkeit, um kurzfristige Aufmerksamkeit zu erlangen, Respekt oder gar Anerkennung wird man dafür mit Sicherheit aber nicht bekommen - zumal die grundsätzlich außerordentliche Qualität der Beiträge in diesem Board den Anspruch eben auch an beide Richtungen stellt...

Wer die Beiträge von kostjagarnix, Rubelratz, F2, Blumi, smb, gabi, schlufti, Added Value, dr_okasha, Rukus, TomWolfe, Hangseng1 ect. ect. oder auch meine gelesen (und verstanden) hat - und dabei meine ich nicht nur die Posts in den Alifer-Threads - wird erkennen, daß es schon ein wenig Arbeit und vor allem viel Nachdenken erfordert, um einen wirklich mehrwertigen Beitrag für die Community zu leisten. Das ist die Grundlage des Communityprinzips und letztendlich aber auch der Schlüssel zum Erfolg.

Polarisierungen sind hier völlig fehl am Platz. Was zählt, ist der kommunikative Gedanke - und die Bereitschaft, über den eigenen Schatten zu springen und sich selbst weniger wichtig zu nehmen, als Diejenigen, die man mit "seiner Botschaft" erreichen möchte(!) Negativierungen, vor allem wenn diese qualitativ mit den Vorlagen der "Gegner" nicht mithalten können, führen da zwangsläufig in die Sackgasse - und letztendlich auch zur Vereinsamung, zumal man das Gedächtnis der Community - auch basierend auf der Dokumentation der "Entwicklung" von Persönlichkeiten - niemals unterschätzen sollte...

Als Community-Mitglied sollte man sich immer darüber im Klaren sein, daß das geschriebene Wort das Einzige darstellt, was die Persönlichkeit des Einzelnen klassifiziert - und durch die Dokumentation des Geschriebenen aber auch zeitlebens fixiert. Anders gesagt:

"You never have a second chance to make a first impression!"

Da wir ja Alle eine offene und sachliche Diskussion wünschen, und uns des besonderen Qualitätsanspruchs der Aliferthreads bewußt sind, sollten wir die Diskussion um unser Investment auch wieder in der Art und Weise fortführen können, welche die Geschichte der letzten Monate so sehr geprägt und auch dazu geführt hat, daß die "Botti-Gemeinde" einen erheblichen Zuwachs bekommen hat.

Damit dies auch weiterhin bewerkstelligt werden kann, ist es umso notwendiger, die hier veröffentlichten Gedankengänge dem hohen Anspruch anzupassen - und sich darüber im Klaren zu sein, daß man aus den Werken der Gesamtheit mehr lernt, als man selbst je dazu beitragen kann. Auch wenn dies bedeutet, daß man sich in dem einen oder anderen Punkt seine eigene Unwissenheit eingestehen muß...

Die Schweigsamkeit des heutigen Tages ist Beleg für die Erkenntnis, welche Wendungen dieser einst so beliebte "Ort" in den letzten Tagen erfahren hat - und wohl auch ein Ausdruck des Erschreckens um die eigene Verantwortung, die mancherorts vielleicht doch zu sehr in den Hintergrund gerückt wurde...

Die mit den Erfahrungen der letzten Tage bewirkte Steigerung der Sensibilität sollte dazu beitragen, unsere Kommmunikation umso mehr wieder auf sachlicher Ebene weiterzuführen, zumal jeder einzelne Post künftig eine wohl noch kritischere Betrachtung erfahren wird, als dies bislang der Fall gewesen ist. Denjenigen, die sich darüber bewußt sind, daß sie selbst nur einen Teil des Ganzen darstellen, sollte es auch in Zukunft gelingen können, einen echten Mehrwert für die Community zu leisten. Ich für meinen Teil sehe da niemanden, dem dies nicht gelingen sollte :)

think
ix
Hi Bottis,

ein wunderschöner Tag im Süden unserer Republik ... und es regnet! .. ;)

Hi IX,

Daten für MA´s bezogen auf den 31.12.1999 ... für ALife macht es keinen Sinn, jeden Tag auf´s Neue den genauen Mitarbeiterstand mitzuteilen! ;) ... wer´s genauer und zeitnaher will sollte vielleicht bei ALife in der Lohn- und Gehaltsabteilung anheuern! ;)

Es wird auch künftig wohl nicht zu vermeiden sein, dass persönliche Interessen Einzelner Grundlage ihres Handels sein wird. Manchmal sind sie wirtschaftlicher/finanzieller Natur ... *Einstiegskurs* ... manchmal einfach nur aus dem strukturellen Strickmuster des Posters heraus erklärbar ... *Wahnvorstellungen etc.* ... SoSein ;) ... Nicht weiters aufregend! ... Machen wir es wir ALife ... Gehen wir einfach jeden Tag einen Schritt weiter ... Stein auf Stein ... oder auch "Bot auf Bot" ;) ...


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Hi ix!

Ich hatte im schon wieder verblichenen Thread eine kleine Anmerkung zu dem Streit geschrieben, das muss ich ja hier nicht wiederholen.

Grundsätzlich finde ich deine Einstellung gut - die Erweiterung des eigenen Wissens durch die Kommunikation im Board, die per Selektion eben genau meinem Profil entspricht (ich finde, was ich brauche) und dieses entsprechend vertieft und verbreitert, darin liegt der riesige, von vielen vielleicht noch gar nicht begriffene Vorteil der Inet-Debatten hier.

Weiterhin stehe ich völlig auf deiner Linie, dass Bescheidenheit die angemessene Herangehensweise ist, weil man eben durch die Gemeinschaft deutlich mehr Vorteile bezieht, als man dieser zukommen lässt.

Trotzdem muss man hier m.E. die psychologischen Komponenten mit einbeziehen. Ich hatte in dem anderen Posting bereits die Angst genannt, die bei Kursverlusten eintritt. (M.E. sind nur jene langfristig wirklich erfolgreich, die ihre Emotionen zu kontrollieren wissen - dazu gibt es reichlich Möglichkeiten, eine davon ist, sich über ein Unternehmen und seine Produkte so weit zu informieren, dass man seiner Sache sicher ist - wohlgemerkt: das meint nicht, dass man recht behält, man vermeidet (reduziert) so nur emotional geprägte Entscheidungen).

Weiterhin ist der Erfolgsdruck hier - wie im Allgemeinen - sehr hoch (im Übrigen auch das Bedürfnis nach dem Gegenteil - siehe den Seekuh-Thread): Man hört leider zu oft von den Einzelhighflyern mehrerer 100% und wird automatisch mit der (Schein-)Erkenntnis konfrontiert, Verlierer zu sein, ohne dabei die tatsächlich relevanten Punkte (u.a. Entwicklung des Depots und des Vermögens über einen längeren Zeitraum hinweg) mit einzubeziehen. Das steigert den Grad der Emotionen ungemein, führt zu kontraproduktiven (durch gehässige Poster noch gesteigerte) Folgen.

Die Emotion regiert das Board - wenn die Alifer sich dagegen verwahren, vom eigenen (und m.E. auch verwirklichten) Anspruch (wir betrachten den "Berg" von unterschiedlichen Seiten) her die Sache anders aufziehen, so muss doch dieser Punkt beachtet werden.

Auch wenn hier deutlich darauf geachtet wurde, dass keine Pusherei vorkommt, heißt das nicht, dass es nach außen so wirken kann. Sicherheit und vielleicht eine Portion Euphorie kann eben nach außen, bei Leuten, die nicht diesen Grad an Wissen über das Unternehmen verfügen wie du und die anderen Botties, wie Pushing wirken.
Damit muss man vielleicht leben - der Entwicklung von Kommunikationsstrukturen, die mit solchen "Krisen" einen konstrutiven Umgang erlauben, kommt m.E. eine erhöhte Bedeutung zu. Wichtig ist für mich, dass hier keine nach außen abgeschlossene "Sekte" entsteht, die wie ein See ohne Zufluss irgendwann "umkippt", sondern eine Gruppe, die sich der Kritik - in jeder Form! - stellt.

Problematisch wird es übrigens, wenn man auf kritische Nachfragen keine Antwort geben kann, weil diese Fragen eben auf einem ganz anderen Verständnis von Anlagestrategie beruhen. Das Theater hatte ich letztes Jahr im Lintec-Thread. Es lohnt sich vielleicht trotzdem, da man sich immer wieder seiner Sache versichert.

In diesem Sinne

Have a nice weekend!

RED
Anfangs war es nur eine Möglichkeit, Geld machen mit einer guten Idee. Dann kam der Ausbruch über 20, der Knüller, dann die Korrektur, mehr als eine Korrektur, die 10 wurde nach unten geknackt, "schwitz" ich war überinvestiert und mußte den Kredit runterfahren. Mad Henry gab mir mit seiner "...wird noch unter 5 Euro fallen..."-Prognose den Rest. Die Umsätze waren schwach, ich kam kaum aus ALIF raus, Limits runterziehen....... Es war geschafft, 3500 ALIF´s verkauft - für 11,80 - für 11,20 - die letzten für 9,50 - ich war heilfroh, aber nur für Tage.

ALIF ist für mich ein Langfrist-Investment geworden.

Ich kaufe sie zurück, aber wann? Der Ärger über mich selbst wuchs je mehr ich eure Threads sah. Täglich wurde mir bewußt, welche Chance ich für `en Appel und `en Ei verscherbelt hatte. Die ALIF-Analyse von der Uni kannte ich schon seit Frühjahr ´99 - und trotzdem verpasste ich den Wiedereinstieg im November - den Ausbruch konnte man förmlich riechen...Aaaaaaaaaaaaaaaaaaah

Seit Dezember - spät aber nicht zu spät - bin ich wieder mit im Boot - zweimal nachgekauft.

Lange haben wir darauf gewartet das ALIF einen Big-Player an Land zieht - jetzt ist es da und was passiert? Kritik, Kritik, Kritik...

Für mich ist CSFB der Durchbruch, Peng - Ende! Schreibt und glaubt über ALIF was ihr wollt - solange nicht ganz spezielle negative Nachrichten kommen bin ich drin - da können Kursziele jenseits von Gut und Böse kommen, Basher ihr bestes Können bieten - dann kann ich nur eins sagen: tschüss.

´99er Zahlen:
Der Kurs gab nach Bekanntgabe der Zahlen nach, warum? Hat da vielleicht jemand viel viel viel mehr erwartet????? Ist das nicht bei anderen AG´s genauso??? Ist es nicht so, daß meißtens nach Bekanntgabe von Zahlen die Luft erst mal raus ist (Zocker springen ab)? Das sieht man nicht nur beim Risiko-Invest ALIF, sondern auch bei Yahoo, CMGI, .....Also was soll der Quatsch, "..ich bin enttäuscht..." Wer in ALIF nicht investiert sein will, der muß auch nicht und wer Tomaten auf den Augen hat und sie sich nicht wegnehmen lassen will der soll in andere Aktien investieren.

Und dem nächsten, der mit einem Kursziel von unter 5$ kommt, hab´ich noch was zu sagen.

Der kurzfristige Aufwärtstrend wurde durchbrochen. Aber selbst wenn wir den alten beibehalten können haben wir eine Performance von ca. 100% in ca. 6-7 Monaten. Das sind schon super Aussichten.

Nach Softbank und CMGI ist ALIF mein nächstes Langfristinvestment:)

Ich bedanke mich nochmal bei allen treuen ALIFern für ihre super Postings;)

Gruß terra1

P.S.: Ich gebe selten meinen Senf hier ab, aber wie IX schon sagte, manches läßt sich nicht mehr verbessern (zumindest von mir nicht - und dann halte ich mich auch zurück).
Hi terra1,

TXS! ... Ein sehr persönliches Post ... welches zeigt: "Bashing" and "Pushing" is the same ... ;)

Ein "lieber" Mitmensch (derzeit in Boston/USA tätig ;)..) hat mir einen Spruch zugemailt über den wir mal alle nach"denken" sollten:

"There is no such thing as a free lunch"!

Good luck .. nach Boston, St. Petersburg, Frankfurt ... und nach Ricola-Land! .. seid versichert, das nächste Mal werden die Downbasher kein so leichtes Spiel haben!


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Noch ein letztes Statement von mir zu der ganzen Sache:
An der Börse herrscht immer ein, von Emotionen und Informationen
getriebener, Kampf zwischen Bullen und Bären-Optimisten und Pessimisten-Käufern und Verkäufern.
Ich finde es interessant und zwingend notwendig, dass sich dieser
Wettstreit auch verbal im Board abspielt da wir nur so eine
authentische Spiegelung der Marktsituation vorfinden.

Dennoch:
Nur ein Anfänger lässt sich von Meinungen der anderen Seite
zu unüberlegten Äusserungen die über einen
reinen, auf Fakten basierenden Meinungsaustausch hinausgehen reizen
oder verweigert es grundsätzlich auf abweichende Statements
die dennoch Marktbewegungen verursachen(auch wenn sie falsch sind)
einzugehen.
Dies zeigt, dass man sich
der eigenen Seite entweder nicht wirklich sicher ist und versucht
Unsicherheit durch Aggression oder Ignoranz zu kaschieren oder, dass man sich der eigenen Sache ZU sicher ist, so dass man eine gegenläufig
Meinung als völlig irrational bewertet.
Beide Einstellung verzerren die Wirklichkeit an den Finanzplätzen und
sind deshalb als langfristig schädlich für die Depotperformance
anzusehen.

Ich spreche damit natürlich nicht direkt die Situation im AlifThread
oder bestimmte User an sondern versuche eine Erklärung für die, in
Börsenforen typischen Differenzen zu geben.

Gruss,
a critical Fool

terra1:
Und ich dachte schon ich bin der einzige der durch Margin Calls
nach und nach seinen Alifbestand verliert <g>
Solche Geschichten zu hören beruhigt ;)
Hallo zusammen,

ich möchte einmal kurz meine Interpretation der derzeitigen Situation bei ALIF darstellen:

1. Mitarbeiterzahlen

In nahezu allen Unternehmen im IT-Sektor ist die Fluktuationsrate derzeit sehr hoch. Das liegt daran, daß qualifizierte Mitarbeiter mometan nahezu jedes Gehalt fordern können, Abwerbungen an der Tagesordnung sind und derzeit viele ihr „eigenes Ding“ hochziehen wollen (Start-Up, IPO, der Rubel rollt). Insofern ist sehr schwierig, qualifizierte Mitarbeiter zu finden – zumal ALIF aufgrund des sehr spezifischen Produkts auch sehr spezifische Anforderungsprofile für Mitarbeiter hat. Eine der ersten IT-Firmen, denen dieses Problem sehr zu schaffen machte, war übrigens LHS: Ein komplexes Produkt erforderte Topleute, und die waren – damals wie auch heute – kaum zu bekommen. Insofern ist es konsequent, Programmierkapazitäten dort zu decken, wo man gute Leistung zu akzeptablen Preisen einkaufen kann: In St. Petersburg. Dort sind die Leute bezahlbar, und ALIF hat im Gegensatz zur Regierung Schröder den Vorteil, dort einfach eine Niederlassung gründen zu können, statt die IT-Fachleute für teures Geld in die USA oder Deutschland locken zu müssen. Denn die Sache ist doch die: Welcher Inder/Russe geht denn nach Deutschland, ohne die Sprache zu sprechen und nur einen befristeten Vertrag in der Tasche zu haben? Da ist es sicherlicher einfacher und billiger, den umgekehrten Weg zu gehen und die Firma zu den Mitarbeitern, sprich St. Petersburg zu bringen.
Zur Mitarbeiterzahl ist zu sagen, daß 1000 die Planzahl für das Jahresende sind. Insofern sollte man sich von den derzeit rund 200 Mitarbeitern nicht verunsichern lassen. Bislang wurden Versprechungen bei ALIF recht konsequent eingehalten, und solange es keine Indikation dafür gibt, daß dem nicht mehr so sein sollte, sollte man solchen Prognosen trauen.

2. Umsatz & Gewinn für 1999

Bei der Interpretation der 99-Zahlen sollte man sich immer vor Augen führen, daß für diesen Zeitraum praktisch kein Salesforce vorlag und starke Investitionen in die technologische Basis erfolgt sind. Insofern zählen weniger die Zahlen für 1999 als die geplanten Umsätze und vor allem Wachstumsraten für die nächsten Quartale. Der Prof. sprach davon, nun die Ernte einzufahren. Das muß auch so sein, denn die Company muß sich und ihr angestrebtes Wachstum finanzieren. Die Produktidee muß vermarktungsfähig sein, den Beweis muß ALIF jetzt abliefern. Diejenigen, die an den Absatzerfolg glauben, sind bereits jetzt in der Aktie investiert. Diejenigen, die erst erfolgreiche Zahlen sehen wollen – und das sind insbesondere institutionelle Investoren – warten noch ab und sind bereit, im eventuellen Erfolgsfall eine Prämie für die Aktie zu zahlen. Jetzt steht die Vertriebsmannschaft auf dem Prüfstand, nachdem die IT-Sparte ihren „Job“ gemacht hat. Meines Erachtens gibt es nur zwei Möglichkeiten, und das sollten sich (potentielle) Anleger vor Augen halten: Entweder wird das Produkt ein revolutionärer Renner, dann ist das Potential der Aktie kaum abzuschätzen. Oder aber – und auch das gilt es zu berücksichtigen – es könnte am Markt vorbeiproduziert, sprich ein Produkt geschaffen werden, für das kein Bedarf besteht. Was dies für die Aktie bedeuten würde, kann sich jeder ausmalen. Eine Seitwärtsbewegung ist in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich auszuschließen – und das macht die Aktie zu einem Optionsschein auf eine „KI-Bot-Internetwelt“.

3. CSFB

Welches Ausmaß der Kontrakt mit CSFB hat, ist m.E. nebensächlich. Wichtig ist, daß man nach LGT (die übrigens „so klein“ nun auch nicht ist; das verwaltete Vermögen braucht den Vergleich mit den großen deutschen Fondsgesellschaften nicht zu scheuen) nun einen großen, internationalen Kunden aus der Finanzwelt gewonnen hat. Und der Name CSFB öffnet einer Spekulation Tür und Tor, die m.E. im Board bislang noch nicht zum Ausdruck kam:
- CSFB hat meines Wissens eine Studie zu netissimo verfasst
- Die Bank besitzt sowohl in der Schweiz als auch in den USA ein herausragendes Standing
- Die Technologie-Gruppe von CSFB hat einen sehr guten Ruf – und hat mit Frank Quattrone den wohl erfolgreichsten Investmentbanker der IT-Branche unter Vertrag! Der Wechsel seines Teams von der Deutschen Bank zur CSFB ging 1998 ja durch nahezu alle Medien, auch aufgrund der Summen, die damals für den Wechsel im Raum standen (es wurden 1 Mrd US$ Prämie für das Team gemutmaßt). Wer sich die IPOs mal anschaut, die Quattrone durchgeführt hat, wird schnell feststellen, daß dieser Mann das Business versteht.
Mich würde es – aber das ist nur eine Spekulation – nicht wundern, wenn CSFB das Mandat erhalten würde, um ein neues Listing mit verbundener Kapitalerhöhung von ALIF durchzuführen (Listing in der Schweiz; zudem raus aus den OTC-Segmenten in USA und Deutschland und rein in die „echte“ Nasdaq bzw den Neuen Markt). Und das ist in der Regel mit einer ausführlichen Studie verbunden. Die hätte freilich ein anderes Gewicht als die Publikation von New York Broker, deren Standing als Emissionshaus in der Finanzwelt ja nicht gerade – um es mal vorsichtig zu formulieren – erstklassig ist.

Mich würde es freuen, wenn es hierzu aus der Community Meinungen geben würde – egal ob zustimmender oder ablehnender Natur

Viele Grüße
Added Value
Hallo Alifer!

Ich hoffe die Streiterei hier am Thread hat jetzt endlich ein Ende. Für mich ist Alif ein
langfristiges Investment. Die Zahlen von 99 sind für mich uninteressant und ich sehe
es auch so wie Terra 1, CSFB ist eine seht gute Hausnummer.

Vorweg ich bin kein Alif Spezialist !

Mir geht aber immer noch nicht die Sache mit Alif und einer betrieblichen Standardsoftware
(SAP, Baan ....) aus dem Kopf. Ist es möglich Alif Botis mit einem PPS System zu verbinden ?
Ich denke z.B. an einen Varianten Konfigurator eines PPS System´s der seine Bewertung
direkt von einem Call Center Bot erhält, und somit automatisch einen betrieblichen Fertigungs-
auftrag generiert. Oder noch irrer der Boti ist der Konfigurator selbst.
Ich könnte mir auch vorstellen das ein Boti das Controlling Modul eines PPS System´s steuert
( Kapazitätsplanung, Fertigungssteuerung, Maschinenbelegung etc.)

Gibt es möglichkeiten einen Boti in der Fertigungsablaufoptimierung
einzusetzen.

Ich könnte mir auch einen Boti im SD gut vorstellen u.s.w.

Oder ist das ganze nicht möglich und ich habe mir umsonst den Kopf zerbrochen.

Ich würde mich über euere Meinung zu diesem Thema sehr freuen.

Gruß Dame
Hi all :)

RED, ich gebe Dir völlig Recht, zumal letztendlich nicht nur der Content, sondern auch die Art und Weise des Ausdrucks für mich entscheident ist, wie ernst ich jemanden nehme - oder auch nicht.

Ein entscheidender Aspekt ist auch, inwiefern sich der Betreffende an seine ursprünglich mal gemachten Aussagen erinnert - und nicht versucht, diese irrsinnigen Anschuldigungen und Behauptungen durch eine Relativierung zu kaschieren, die dann auch noch als Vorwand verwendet wird, die offensichtlich einflußreichen und besser informierten Boardmitglieder "der anderen Seite" als persönlich unausgereifte Menschen hinzustellen - und Ihnen dann auch noch vorzuwerfen, "jegliche Kritik am Unternehmen unterdrücken zu wollen".

Ein nicht weiter kommentierbarer Vorwurf, dessen "Wahrheitsgehalt" wohl in recht krassem Gegensatz zur Historie der Alifer-Threads und der Entwicklung der BotttieCommunity steht...

Zu den Umsatzzahlen 99/00:

Im Gegensatz zu "vielen Anderen" war ich vom 99er Ergebnis keineswegs überrascht, zumal ich mit meinen Erwartungen bezüglich eines Umsatzvolumens von ca. 3.5 Mio USD sogar noch unterhalb der ausgewiesenen 3.9 Mio. USD gelegen habe. Ich habe ja auch mehrfach darauf hingewiesen, daß Y2k das eigentliche Jahr des Markteintritts darstellt, zumal in 99 neben dem Abschluß des 1. Produktzyklus vor allem der Aufbau des Entwicklungszentrums und der Niederlassungen sowie die Schaffung strategischer Koorperationen und Einheiten im Vordergrund stand.

Die Umsatzentwicklung von Y2k wird nicht nur vom Auf- und Ausbau der Marketing- und Vertriebspotentiale geprägt werden, sondern insbesondere auch von den Potentialen der anvisierten Kundenzielgruppe, welche erst sukzessiv in das IT-Zeitalter hineinwächst. Ich persönlich erwarte ein rasches Wachstum der Umsätze, die sich m.E. jedoch stark parallel zurm Ausbau der o.g. Mitarbeiterkapazitäten ergeben wird - ergo erheblich höhere Umsätze in der 2 Jahreshälfte, als in der Ersten. Summa sumarum halte ich das von der SZ vorgelegte Y2k-Umsatzziel von 35 Mio USD für sehr optimistisch und neige hier lieber zum "tieferstapeln" (wie man ja bereits nachlesen konnte). Sollte es ALIF am Jahresende gelungen sein, "nur" ein Umsatzwachstum von 400% zu erzielen, ergeben sich aber bereits daraus ausreichende Gründe für eine fundamentale Neubewertung des Investments. Angesichts der von Rubelratz sehr gut beschriebenen Ausführungen zur Bewertung eines Unternehmens wie ALIF wäre auch in diesem Fall noch erhebliches Potential für die Entwicklung des Aktienkurses gegeben. Im Zweifelsfall lasse ich mich von unserem Prof aber dennoch sehr gerne eines Besseren belehren...;)

Zum Segmentwechsel:

Ich denke mal, daß wir im 3. oder 4. Quartal einen Segmentwechsel
sehen werden - sowohl aus dem Nasdaq SC in den BigPlayer-Bereich, als auch hier in Europa. Neben der Schweiz kommt hier natürlich auch der Neue Markt Deutschland in Frage und ist bekanntlich entsprechend im Focus der Überlegungen. Ob dies auch mit einer Kapitalerhöhung von statten gehen wird, bleibt abzuwarten, diesbezüglich sind. M.E. noch alle Optionen offen. Denkbär wäre auch ein Spin-off der Artificial Life Deutschland AG, aber das ist nun wirklich nur "auf meinem Mist
gewachsen"....

Was wir auf jeden Fall erwarten können, ist der Spin-off der ALIF-Tochtergesellschaft, die sich auf den wachsenden IT-Mobilbereich konzentrieren wird. Ebenfalls überlegenswert wäre zu einem späteren Zeitpunkt der Spinn-off von net-tissimo, diesbezüglich muß das Unternehmen aber erstmal eine entsprechende Umsatzentwicklung ausweisen, und das dürfte noch dauern...

Dame:

Ein herzliches Hallo erstmal an unsere 2te "offizielle" Lady in diesem Kreise!

:) :) :)

Zu Deinen Fragen:

"Mir geht aber immer noch nicht die Sache mit Alif und einer betrieblichen Standardsoftware (SAP, Baan ....) aus dem Kopf. Ist es möglich Alif Botis mit einem PPS System zu verbinden?"

Ja

"Ich denke z.B. an einen Varianten Konfigurator eines PPS System´s der seine Bewertung direkt von einem Call Center Bot erhält, und somit automatisch einen betrieblichen Fertigungsauftrag generiert."

Denkbar, zumal der CallCenterAgent auch einen automatischen Prospektversand ansteuern kann...

"Oder noch irrer der Boti ist der Konfigurator selbst.
Ich könnte mir auch vorstellen das ein Boti das Controlling Modul eines PPS System´s steuert ( Kapazitätsplanung, Fertigungssteuerung, Maschinenbelegung etc.)"

Auch denkbar. Diesbezüglich muß eine entsprechende Steuerungssoftware vorliegen - und natürlich auch ein entsprechendes Projekt...;)

"Gibt es möglichkeiten einen Boti in der Fertigungsablaufoptimierung
einzusetzen."

Siehe oben. Eine vergleichbare KI-Anwendung wurde von Eberhard Schöneburg bereits 1992 in Form eines Überwachungssystems für Großchemieanlagen konzipiert, für das auch auch den Förderpreis der stadt Berlin erhalten hat...

"Ich könnte mir auch einen Boti im SD gut vorstellen u.s.w"

"SD" mußt Du mir erklären, wir wollen hier ja auch mit Rücksicht auf die anderen Botties/Bottinnen kein fachchinesisch einführen...;)

think
ix
Hi Bottis,

WELCOME an die "neuen" Members! ;) ...

Wenn alle, welche keine "Ahnung" von ALIF haben solche Fragen stellen würden ;) ... na, dann kommt unser guter IX wohl zu gar keiner Arbeit mehr!

IX, solltest Dir vielleicht überlegen, ob Du zum "offiziellen" Sprecher von ALIF anheuerst ... die Fragen an Dich/uns werden z.T. ja schon so spezifisch, dass sie eigentlich nur noch DIREKT vom Unternehmen beantwortet werden können! Von der Lohnbuchhaltung über die "Insider"-Techniken müssen wir "Alifer" (das sind übrigens die ALIFER, welche nicht STAFF sind!) ja schon alles Auskunft geben! ;) ... aber OK, in der Zeit kann "unser" Unternehmen sich den wichtigen Dingen annehmen!

Was bedeutet eigentlich "SD"??? ... Zu "Urzeiten" haben Autoverkäufer mit diesem Kürzel auf ein vorhandenes "Schiebedach" hingewiesen ... aber, wie gesagt ... zu "Urzeiten" (v.I.) ;)


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Hallo Alifer!


Entschuldigung erst mal wegen dem „SD" ich hatte das nicht bedacht.
Wir nennen in der Betriebsinformatik das Vertriebsmodul eines PPS System´s „SD".

Hi Idefix vielen Dank für deine prompte Antwort !

Ich wußte bis jetzt noch nicht das ein Call Center Agent automatisch einen
Prospektversand ansteuern kann. Weil in diesem Moment verursacht der
Call Center Agent schon einen betrieblichen Fertigungsauftrag, nämlich
„verschicke das Prospekt". Das ist zwar nur ein kleiner Auftrag, aber es
beweist das ein Call Center Agent die einem PPS System hinterlegten Merkmale
und Beziehungen ansteuern kann. Von hier aus ist es eigentlich nicht mehr weit
zu komplexeren Dingen (Maschinenbau, Automobilindustrie, Pharma ......). Weil es
eigentlich nur eine Frage der Merkmal und Beziehungspflege ist. Die Anzahl der
Merkmale und Beziehungen ist egal.

Allein aus diesem Gesichtspunkt ( Alif und PPS Systeme) ergeben sich m.E.
für Alif gigantische Perspektiven. Gibt es bei Alif überhaupt Überlegungen in
diese Richtung ?

Hi smb

okay was ist STAFF ;)


Gruß Dame
Naja,

bis zur KI-gesteuerten, indivualautomatisierten Produktion in der Fertigungsindustrie ist es noch weit hin. Technisch zwar bereits denk- und wohl auch realisierbar, gesellschaftlich aber noch eine echte "Vision".

Ausserdem definiert sich die Marktbearbeitungsstrategie von ALIF z.Zt. in eine ganz andere Richtung. Sicherlich wird die Arbeitsablaufprozeßoptimierung durch den Einsatz von KI-Instrumenten in absehbarer Zeit auch außerhalb des aktuell im Focus befindlichen Dienstleistungsbereich eine immer wichtigere Rolle spielen, ob ALIF aber auch in dieser Richtung aktiv werden wird (bzw. unser Professor wieder) und wenn ja, wann, ist in starkem Maße von der Potentialentwicklung abhängig. Angesichts der sehr speziellen Anforderungen an die Steuerungssoftware für die Produktionsbranchen sehe ich hier auch "lediglich" Lizensierungspotentiale, allerdings nicht in Bezug auf die aktuell entwickelten Lösungsprodukte. Sinn und Zweck dieser auf Basis der SmartEngine konzipierten KI-Funktionen ist die Automatisierung von natürlichsprachigen Kommunikations- und darauf basierenden Aktionsprozessen und nicht etwa die Systemüberwachung oder gar die eigenständige Arbeitsablaufprozeßoptimierung.

Wie bereits gesagt: Denkbar, aber unter Berücksichtigung des zum aktuellen Zeitpunkt ausschliesslich auf die Bereiche eCRM & eKM, ergo dem Dienstleistungsbereich ausgerichteten Produktspektrums derzeit bei ALIF kein Thema...

Ob man die Ansteuerung eines Dokumentenverteilsystems jetzt als Fertigungsauftrag oder lediglich als Befehlsfunktion betrachtet, Schnittstellen zu derartigen Anwendungen oder bspw. auch einem Orderroutingsystem sowie auch die Integration der Funktion in die Prozeßumgebungen sind ja die Grundanforderungen eines funktionierenden Systems - und neben vielen anderen Punkten auch einer der Mehrwehrte, welche den den Unterschied von ALIF-Produkten gegenüber den recht einfach gestrickten "Konkurrenz"angeboten ausmacht. Künftig ist auch denkbar, daß durch eine Kombination mit entsprechend leistungsfähigen Publishing Tools neue Wege des Information Modeling und damit für die Verwaltung großer Informations- konkret: Serverangebote geschaffen werden können - ein geradezu logische Konsequenz, die sich aus der durch KI-Anwendungen datentechnisch optimiert aufbereiteten Produktionsumgebung ergibt.

Apropos, da fällt mir noch ein, daß §Ú²¦b¥¿²Ä ¤@¦¸¬Ý¥L ªº¤p »¡~~¼s³®¼C, §Úı±o­Ó¦W¦ nÅ¥, ©Ò¥H¥Ñ³o¥ »¬Ý°_. ªì¨B¬Ý¨Ó¤]¤£¿ù, ¦ýı±o¥Lº D¥Îªº»¡¸Ü¤Ó¦h, ¨Ò¦p:¨Ó¦Ó¤£ ©¹«D§¤], §®¨ì²@ÄAµ¥,¦A¥[ ¤W¤Ó¦h­ ºªº§Î®e,¦h¸Öµüªº¤¶²Ð.¤H¦³ÂI ´e¦ý¤´µM¬O¦ nªºªZ«L¤p»¡! ·´¬K¦^¤j¦a¡A¬°@¬É±a¨Ó¤@¤ù¯»¦â ´º¶H¸Û·N¤Þ»â¤j®a¨ì¨ ä¬K¤é¯»¦â¥@¬É¯» ¹¢°Ó·~¡G ± zªº±j¿nª ÷¦³¼Æ¦Ê¸ U,¯u«Y¡H ®È¹C¡G ¤T­Ó¥@ ¬É¤§³Ìªº·ç¤hÂÄ´µ¶ O¬ì§Þ¡G e ®É¥Nªº¥b¾ÉÅéªø ²±¤£°IM yCV¡G ­ Ó¤H¼i¾ú¦Û¿ï¥|´Ú³]­p¤¬°Ê±Ð¨|¡G °ª¯Åµ{«×·|¦Ò®É¶¡ªíÅý ¯º¶Æ¦¿´ òICQ Skin ÅQ¦í§A ¹q¸£´z­Ó¦ aÅK°ì¦W¤@µf¡ IÕ¸Õ ¼ç¯à´úÅç´Nª­^¤åÅé¨|ÀW¹ D­Ú§AĹ¨Ó ¦^¾÷²¼¾³ ¤j¼ú¡¡A¦ý ·íµM¥¯à¦³©Ò¤ £¦P......

Denke mal, wir haben jetzt genug "gefachsimpelt" ;)

think
ix
Hi Bottis,

ein wunderschöner Tag im Süden unserer Republik! ... und es ist kalt und regnerisch! :)

STAFF = altdeutsch: Belegschaft!

Hi IX,

jetzt bist wohl auch Du in den Topf mit dem "Zaubertrank" gefallen!??! ;)


ALIF´s Marschrichtung lässt sich recht schön und klar in der "STRATEGIE 2000" nachlesen! ;) Mehr als die Produktionstechnik interessiert sich ALIF derzeit wohl mehr für das MobileComputing und für die MobileDevices ... hier werden wir dieses Jahr noch recht schöne Meldungen bekommen!

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?"


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
nur eine kurze berichtigung

ich hatte letzte woche versehentlich gepostet das bereits alif commercials auf n-tv laufen sorry
es handelte sich dabei nicht um einen werbespot sonder um so eine art redaktionellen beitrag über softwareroboter bei dem alif explizit erwaehnt wurde was einen natuerlich noch mehr freut

stay alif
Hi Alifer

Okay genug gefachsimpelt, mir spuckt dieses Thema eben seit einiger
Zeit im Kopf herum.;)

Mal sehen was in 2-3 Jahren ist.

Gruß Dame
nur mal kurz auf die schnelle zum besseren allgemeinen Verständniss:

" ALife PortfolioManager ist ein neues und revolutionäres Produkt
und verwendet ALife-SmartEngine (TM) Technologie und auf dem neuesten
Stand der Technik stehende Finanzmodelle, um dem Anwender die
Verwaltung und Optimierung von Anlage-Portfolios nach persönlichen
Vorgaben zu ermöglichen, sowie das Zusammentragen und Filtern von
Nachrichten, die für das Portfolio relevant sind, das Führen
individuelleer Anlage-Profile und die Kommunikation mit Anwendern in
natürlicher Sprache durch eine kundenspezifische, menschenähnliche
Schnittstelle. Nach persönlichen Vorgaben gestaltete Software-Roboter
verkörpern für den Individualanleger die nächste Generation von
Finanzdienstleistungen.

Da der Prozentsatz an Wertpapieren, die von Individualanlegern
über das Internet gehandelt werden, stetig im Ansteigen begriffen
ist, ist dies eine Herausforderung für die Branche, die Bedürfnisse
eines neuen Anlegertyps zu erfüllen. "Privatanleger fangen an, nach
der Gelegenheit zu verlangen, ihre Portfolios online zu verwalten und
zu optimieren", so Eberhard Schöneburg, Vorsitzender und CEO von
Artificial Life, Inc. "ALife-PortfolioManager ist ein nach
persönlichen Vorgaben gestaltetes, intelligentes
Portfolioverwaltungs-System mit einfacher Anwendung; es kann 24
Stunden am Tag 7 Tage in der Woche Portfolios überwachen, halten und
sogar optimieren. ALife-Technologie setzt einen neuen Standard im
Online-Handel."

Anleger können den ALife-PortfolioManger zur Schaffung einer Reihe
möglicher Portfolios nutzen und in Echtzeit die Wirkung darstellen,
die eine Veränderung der Anteile von Wertpapieren auf die Portfolios
hat. Das System bewertet regelmäßig die optimale Leistung des
Portfolios eines Anwenders und zeigt automatisch mögliche
Veränderungen auf, die auf einer rein statistischen Analyse beruhen.
Weist ein bestimmter Bereich eines Anwender-Portfolios schlechte
Erträge auf, kann das System eine optimale Umplazierung anzeigen,
während es das bereits definierte Risikoprofil des Anwenders
aufrechterhält und es dadurch Individualanlegern ermöglicht, die Art
ihrer Anlage und die Auswirkung einer Veränderung in der
Zusammensetzung ihres Portfolios besser zu verstehen. ALife
PortfolioManager bietet unterschiedliche Modelle zur Optimierung an.
Eines oder mehrere dieser Modelle kann vom Anleger oder von einem
Finanzinstitut für dessen Kunden ausgewählt werden.

Die Anteile von Vermögenswerten zur Herabsetzung von Risiken und
zum Maximieren der Erträge werden automatisch durch Anwendung des vom
Anwender ausgewählten Risikomodells berechnet. Wenn der Anwender die
Anlageziele, wie zum Beispiel die Laufzeit der Anlage und die
Risikotoleranz verändert, gleicht das Programm das Anwenderportfolio
automatisch aus. ALife-PortfolioManager verwendet firmeneigene
Hochgeschwindigkeitsalgorithmen zur Optimierung, die es dem Anwender
erlauben, die Leistung des Portfolios in Echtzeit zu optimieren. Auf
diese Weise können Kunden die Leistung verschiedener Wertpapiere oder
einer Vielzahl von Portfolios miteinander vergleichen.

Der Smart Bot von ALife-PortfolioManager automatisiert im vollen
Umfang die nüchterne Aufgabe der Internetsuche nach für das Portfolio
relevanten Informationen, sowie die des Erfassens dieser
Informationen, indem neue Websites, Chat-Rooms und andere Quellen auf
Finanzdaten hin abgesucht werden, wie z.B. ein Führungswechsel bei
einem Fonds oder die neuesten Nachrichten für ein Unternehmen.
Anwender des ALife PortfolioManagers können einen Server vorgeben,
der sie mit kostenlosen Angaben ihrer Wahl versorgt oder diverse
Websites, von denen sie Informationen herunterladen können. Der Smart
Bot von ALife kombiniert numerische Analyse und Textanalyse, um diese
Informationen zu filtern und zu klassifizieren.

Ein freundlicher menschenartiger Roboter, der in natürlicher
Sprache kommuniziert, unterstützt den Anwender in seiner Anwendung
der verschiedenen Programmfunktionen und dient als
Unterstützungssystem. Der Roboter liefert auch eine Art
Lehrbeschreibung der grundlegenden Schritte, die zur
Portfolio-Optimierung unternommen werden. Anwender können eine
Wissensbank schaffen, um das Verhalten des Roboters zu definieren
oder zu verändern - einschließlich äußerer Erscheinung, Animation und
Sprechverhalten.

ALife PortfolioManager ist eine plattformunabhängie
Java-Anwendung. Sie kann auf Windows 95/98/NT 4.0 (oder höher)
installiert werden, ebenso auf Unix und Linux-Plattformen mit
Netscape Navigator oder Communicator (V. 4.0 oder höher) sowie auf
Microsoft Internet Explorer 3.0 oder höher.

Eine Client/Server-Version des ALife-PortfolioManagers für
institutionelle Anleger soll im zweiten Quartal 2000 herausgebracht
werden. Diese Version wird mit zusätzlichen Risikomodellen und
technisch ausgereiften Algorithmen zur Prognose ausgestattet sein und
wird den Anwender auch beim Anlegen anderer Finanzinstrumente
unterstützen."

das "kostjagarnix"
und noch was zu Alif-Ventures:
"Artificial Life Ventures wird in Zukunft weltweit als
Investmentgesellschaft für Artificial Life agieren. Das Unternehmen
beabsichtigt, sein Investment in Artificial Life Ventures für die
Akquisition von führenden Technologieunternehmen zu nutzen. Diese
Akquisitionen sollen Artificial Lifes bestehendes
Technologieportfolio ergänzen und somit zusätzlichen Wert schaffen.
Artificial Life Ventures wird sich primär auf die Märkte USA,
Deutschland, Schweiz und Osteuropa konzentrieren.

"Zur Zeit bewerten wir weltweit einige interessante Start-ups, und
wir werden diese Aktivitäten in den nächsten Monaten intensivieren.
Wir sind froh, mit der Cybermind Holding kooperieren zu können, um
diesen Prozeß zu beschleunigen. Wir werden von der professionellen
Erfahrung von Cybermind im Investment-Bereich profitieren,
insbesondere von der persönlichen Erfahrung von Holger Timm, dem
Vorstandsvorsitzenden von Cybermind. Er ist einer der führenden
Investment- und IPO-Spezialisten in Europa," sagt Eberhard
Schöneburg, CEO und Präsident von Artificial Life.

"Während der vergangenen Jahre habe ich die Cybermind-Gruppe von
einem rein operationalen Internet-Unternehmen zu einer
Investment-Holding formiert. Nachdem das getan ist, konzentrieren wir
uns nun auf potentielle Investitionen", erläutert Holger Timm. "Das
einmalige Know how des Management-Teams von Artificial Life und seine
Fähigkeit, Technologie Start-Ups vom technologischen Standpunkt aus
zu bewerten, ist ein wertvoller Pluspunkt unseres Joint Ventures.
Artificial Life wird weltweit Firmen analysieren und wir werden uns
auf die finanziellen Aspekte konzentrieren. Ebenso werden wir
potentielle Kandidaten für IPOs und andere Formen der Finanzierung
vorbereiten. Das Joint Venture bietet eine im europäischen Markt
einmalige Verbindung von Kompetenzen."

Die Aktionäre von Artificial Life Ventures haben zugestimmt,
zukünftige Investitionen gemäß ihrer Anteile am Unternehmen gemeinsam
zu finanzieren. "

das "kostjagarnix"
hier noch der link zu mit, da mal die frage des sponsorings aufgetaucht war:

http://www.media.mit.edu/ttt/


das "kostjagarnix"
zwar schon älter aber anscheinend wissen es einige noch nicht :


"Frankfurt. Technologische Barrieren hindern derzeit die weitere Verbreitung von PC und Internet. "Zu umständlich, zu technisch" ist die vielfache Meinung von Computer-Laien. Hier setzen die Produkte von Artificial Life an, die den Umgang mit PC und Internet revolutionieren könnten. Mit künstlicher Intelligenz und Steuerung per Sprache sollen sogenannte Smart Bots den Umgang mit Rechnern einem größeren Publikum näherbringen. Doch um die Entwicklung dieser Vision voranzutreiben, wagt Artificial Life zunächst den Sprung an die NASDAQ.
Die interaktive Kommunikation zwischen Mensch und Maschine ist sicherlich der nächste Schritt in der Evolution seit der Eingabe kryptischer Befehlsketten in Terminals und die relativ komfortable graphische Benutzeroberfläche.
Computer-Forscher setzen seit langem auf künstliche Intelligenz als Brücke zwischen Nutzer und elektronischem Helfer. Doch bislang waren die Ergebnisse eher ernüchternd.

Mit seinen SmartBot-Produkten will Artificial Life diesen Brückenschlag nun vollbringen.

Die Einsatzmöglichkeiten der SmartBots sind vielfach. Herzstück aller Anwendungen ist die sogenannte Alife Smart Engine, auf die alle weiteren SmartBots aufsetzen. Der Alife WebGuide etwa kann in der Internet-Navigation eingesetzt werden, um das Auffinden von Sites zu vereinfachen. Für Portfoliomanagement und den Einsatz im Call-Center sind ebenfalls Assisstenten vorgesehen. In Verbindung mit einer Wissendatenbank und elektronischen Nutzerprofilen kann der sogenannte Alife-SalesRep, ein virtueller Vertriebsmitarbeiter, beim elektronischen Shoppen behilflich sein und den Kaufinteressenten gezielt zu den gewünschten Artikeln führen. Weitere Verwendung sollen die virtuellen Helfer beim interaktiven Lernen erfahren.

Doch so interessant die virtuelle Helfer auch sind - realen Leben muß sich Artificial Life zunächst mit frischem Kapital eindecken. 1,6 Mio. Aktien des Hightech-Unternehmens sollen daher am 15. Dezember am NASDAQ Small Cap Market sowie im Berliner und Frankfurter Freiverkehr plaziert werden. Davon stammen 400.000 Papiere aus dem Bestand von Mehrheitsaktionär Eberhard Schöneburg. Nach dem Going Public werden über 9 Mio. Aktien von Artificial Life im Umlauf sein. Hauptaktionär bleibt auch nach dem 15. Dezember CEO Schöneburg.

Bislang aber hat Artificial Life keines ihrer Produkte verkauft. Hohe Entwicklungs- und Marketingkosten deckte das Unternehmen bislang über zwei Privatplazierungen. In den ersten neun Monaten 1998 wies AL einen Verlust von 1,3 Mio. $ aus. Durch den Gang an die NASDAQ soll zunächst weiteres Kapital zufließen. Wann die SmartBots ausgereift sind und zu welchen Preisen sie erhältlich sein werden, ist bislang noch unklar. Eine Prognose der Geschäftsentwicklung ist aufgrund des fehlenden Zahlenmaterials derzeit nicht möglich.
CEO Schöneburg rechnet für die kommenden zwei Jahren nicht mit dem Erreichen der Gewinnzone. Somit ist auch die Gefahr, die Artificial Life durch Konkurrenzprodukte von Mitbewerbern droht, latent gegeben. Durch dieses Fragezeichen sind die Aktien des Unternehmens ein riskantes Investment mit Potential zu enormen Kursgewinnen - insbesondere vor dem Hintergrund der Kursentwicklungen Internet-Firmen in den vergangenen Wochen. 03/12/98 Br

kann nicht oft genug wiederholt werden......

das "kostjagarnix"
und für alle, die mal so schlau wie ideefix werden wollen hier eine sehr infomative und in detais gehende Doktorarbeit

http://omnibus.uni-freiburg.de/~sackmann/mas/agents.htm

das "kostjagarnix"
Hi kostjagarnix,

ja, das mit den 2 Jahren ist eine sehr schöne Aussage! ;) .. die laufen ja im Dezember dieses Jahres ab! ... und wenn ab 2001 Gewinne "sprudeln" sollten, werden wir den Prof. wohl einmal um die Siegessäule tragen ... "auf Händen" ;) natürlich!

Die Doktorarbeit werde ich mir sparen, denn "zuviel Wissen" schadet der Performance! ;) ;)


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Hi zusammen,
ich sitz hier in der Nähe von Heidelberg und sehe mit SAP oft genug eine Firma, die es mit Visionen und einer neuen Technik von einer Klitsche zur Weltfirma gebracht hat. (Ich beiß mir übrigens immer noch in den Hintern, dass ich vor 10 Jahren nicht bei denen angefangen habe). Wer weiß, vielleicht hab ich ja jetzt ein paar Anteile einer Firma die es genauso macht.
An die Wirtschaftsprofis hier hätte ich da mal ein paar Fragen zu der zu erwartenen Kapitalerhöhung.
a. Seh ich das richtig, dass mit der Ausgabe neuer Aktien die Firma wirtschaftlich gestärkt wird, der Wert der einzelnen Aktie aber sinkt ? (Gewinn/Umsatz je Share sinkt)
b. Wie wird dabei vorgegangen ? Uns ALIF ist ja bereits gelistet und im Kurs ist eine Menge Erwartung und Fantasie eingepreist. Sie ist damit nicht unbedingt billig zu nennen (Umsatz<5 Mio/Kapitalisierung ca. 275 Mios). Wenn nun eine Ausgabe neuer Aktien kommt, orientiert sie sich am bisherigen Kurs oder am real messbaren Wert einer Firma ?
- Falls Shares günstiger abgegeben werden, erhält man ein Bezugsrecht oder so eine Art Ausgleichsaktien ?
- Falls erst der erste wirtschaftliche Erfolg abgewartet wird um sie teurer abzugeben, hat man dann als Altaktionär nicht das volle Risiko auf eine Vision zu setzen, und wenns klappt, kommen die "neuen" quasi ohne hohes Risiko wesentlich billiger rein ? (Wenns schief gehen sollte, riskiert man ja eigendlich einen Totalverlust) Wo genau liegt dann (außer einem gewissen Preisvorteil) der Vorteil des hohen Risikos ?

Zur Technik noch eine Frage. Kann Alif eigendlich die aufgebauten Datenbanken (wie zb. bei LGT) für spätere Installationen in einem änlichen Bereich mitnutzen ? (Installationen gehen schneller und werden immer besser) Oder gehört dieser Bereich immer dem Kunden ?

Dank im Voraus
Ach ja, und noch was.

Welche Beteiligungen besitzt ALIF insgesamt mit welchem Anteil. Und kann jemand halbwegs detailliert sagen, wie die zu bewerten sind ?
Eine aktuelle Seite der populärsten Bots findet
Ihr unter:
www.botspot.com/search

Auch ALICE, Gewinnerin vom Löbnitzer Preis vom 28.01. ist
mit dabei. Warum haben die Andrew nicht im Programm?
Ich habe die Initiatoren der o.g. Seite betreffs der ALIF-Bots mal angeschrieben, in der Hoffnung, daß Andrew mit in den Katalog aufgenommen wird!
We`ll see.....

Und hier eine Firma, die wohl auch im Botbereich mitmischen möchte. Leider habe ich als KI-Laie noch nicht ganz das Konzept verstanden, mit welchem die Firma arbeitet. Ideefix, Du müßtest diese Seite doch bewerten
Können????
www.intelligenesis.net

Blumi
Hi Bottis,

auf den "neuen" Seiten von ALIF tut sich ja jeden Tag was Neues! ;) .. Heute sind die Kunden und Partners getrennt aufgeführt ... wobei auffällt, dass PWC sowohl bei den "Partners" als auch bei den "Kunden" auftaucht! ;)

... "schauen Sie doch einfach mal rein!"


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Folgendes und ausführlicher ist unter "Stichwort" - "Microstrategy" von "StarnetGermany" zu lesen:

Der Warnschuss ist gefallen!

Die Aktien von MicroStategy brachen am Montag um mehr als 60% ein, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass es die 98er und 99er Umsatz- und Gewinnzahlen, aufgrund der neuen SEC-Regelungen bezueglich des Zeitpunktes der Umsatzanerkennung, revidieren wird.

Der urspruengliche 99er Umsatz soll von 205Mio.$ auf 150-155Mio.$, und der Gewinn/Aktie von 0.15$ auf einen Verlust von -0.43$ bis zu -0.51$, reduziert werden. Etwas "milder" sieht es mit den 98er Zahlen aus, da soll der Umsatz 95Mio$-100Mio.$ statt 106Mio.$, und der Gewinn/Aktie statt 0.08$ zwischen 0.01-0.04$ betragen.

Was auf den ersten Blick als Bilanz- und Buchungs-"Cooking" aussieht, ist eigentlich etwas komplexer. Noch vor einigen Jahren war es den Firmen, speziell High-Tech bezogen, erlaubt, die abgeschlossenen Vertraege, bevor das Geld realisiert wird, als Umsatz zu buchen.

Beispiel: MicroStrategy schliesst 1998 bzw. 1999 einen Vertrag ueber 30Mio.$ mit *Musterfirma* ab, wobei die 30Mio. ueber einen 3 Jahre langen Zeitraum abbezahlt werden sollen. Jetzt geht MS folgendermassen vor, sie buchen die 30Mio.$ einfach in die 98er bzw. 99er Bilanz. Logischerweise ist jedoch erst der realisierte Profit der zu verbuchende eingefahrene Gewinn bzw. Umsatz.

Kann man aber MS wegen einer SEC-Gesetzesluecke anschuldigen? Ist es nicht sinnvoll und professionell, im geschaeftlichen Sinne, jede moegliche Luecke fuer die Selbstdarstellung auszunuetzen?

Sicherlich, haette aber die SEC nicht schon laengst auf die neuen Regelungen hingewiesen. Somit haette MS im voraus auf die moeglichen Schaeden einer spaeten Korrigierung der Bilanzzahlen, denn die neuen Regelungen sollen schon anfang letzten Jahres bekanntgegeben worden sein.

Die Vorschieberei hat ihren Preis gehabt, die enorme Kursgewinne sind innerhalb von 2 Tagen dahingeschmolzen, denn MS verlor auch heute kraeftig an Boden. Die Marktkapitalisierung schrumpfte von 25 Milliarden US$ auf weniger als 6 Milliarden. Am Montag verlor das Papir 140 Punkte, oder 62%, und sackte von 224$ auf 86$ ab, um heute noch weitere 14 Zaehler abzugeben und auf einem Stand von 72$ abzuschliessen. Seit ihrem Hoch von 333$, das einige Wochen zurueck liegt, hat die Aktie 78% an Wert verloren.

usw.
------------------------------------------

Kann jemand Stellung dazu nehmen, wie das bei ALIF aussieht?

Ich könnte mir vorstellen, daß wir bezüglich dieser Sache noch einige Katastrophen erleben werden. Vor allen Dingen wird man in der nächsten Zeit bei Neu-Investitionen höllisch aufpassen müssen, ob nach neuer oder alter Regel bilanziert wurde. Scheinbar trifft dies sowohl auf amerikanische als auch auf deutsche AG´s zu.

Gruß terra1
Hallo Terra 1

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß Prof. Schöneburg mit seiner konservativen deutschen Mentalität langfristige Aufträge als Umsatz ansetzt. Diesen Eindruck habe ich in den WO-Chats mit Schöneburg gewonnen.

Am besten Terra 1 ruf bei denen doch mal an oder frag per e-mail nach.

Los geht`s Terra fass.
Hi,

nachdem allein der Auftrag "LGT" 3,5 Mio USD betragen hat ... und die gemeldeten Zahlen den absolut sicheren Schluss zulassen, dass dieser Auftrag nicht "voll" in 1999 verbucht worden ist ... ist die Antwort auf die Frage von "terra1" schon gegeben!

Ansonsten hat "DerHamster" vollkommen recht. Wenn etwas unklar ist .. und es absolut "wichtig" erscheint .. kann man das Unternehmen DIREKT anfragen! So kommen ein paar "Verbindungen" und "Vermutungen" erst gar nicht ins Board! ;)

Wollen doch nicht schon wieder mit "Mensch ärgere Dich nicht!" anfangen! ... oder???


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Daß PWC als partner und Kunde auftaucht ist doch klar, da sie sich bei eingehen der Partnerschaft verpflichtet haben alle Produkte die Alif in den nächsten zwei Jahre entwickelt zu kaufen..wenn ich das recht in erinnerung habe..gibt es von euch eigentlich kein Statement bezüglich des Global leadership Teams..??
Hallo ALIFer!

Ein kurzes Statement zu den Zahlungskonditionen in der EDV-Branche, speziell bei Softwareentwicklung und Webdesigning. Hier ist es üblich, folgende Kondition zu vereinbaren:

1/3 des Betrages bei Auftragsvergabe
1/3 des Betrages bei Fertigstellung
1/3 des Betrages bei Abnahme

Beim Webdesigning treffen fast immer Fertigstellung und Abnahme zu einem Zeitpunkt ein.

Hallo smb,

da Du schreibst, daß LGT 3,5 Millionen US$ bezahlen muß, gehe ich deshalb davon aus, daß ALIF ím I. Quartal 2000 aufgrund dieses Szenarios ca. 2,3 Millionen US$ (2/3 des Gesamtbetrages) an LGT fakturieren wird.
Ist das nicht schon mehr als 50 % des zu erwarteten Umsatzes im I. Quartal, allein durch LGT? Und wenn LGT schon 3,5 Millionen US$ für den WebGuide auf den Tisch legt, was muß dann CSFB für den Portfolio-Manager hinblättern? Interessant, interessant...

Hallo otze,

sei mir bitte nicht böse, aber wenn Du eine Stellungnahme zu den Mitarbeitern und dem Management Team von ALIF so wichtig findest, dann ruf` doch endlich mal bei ALIF Deutschland an! Die geben Dir gern Auskunft darüber...

Mfg
Flugzeug_2
Hi otze,

warum??? ... Du hast doch alles gesagt!

Übrigens toll, dass es für Dich klar ist, das PWC auch KUNDE von ALIF ist ... !!!

Es kann alles so einfach sein!


BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Hi F_2,

die Meldung über den LGT-Auftrag kannst Du in den "Press Releases" von ALIF nachlesen! Meldung war vom 23.09.1999!

M.E. ist ein Teil des Auftrages in 1999 abgerechnet ... der grössere Teil, wenn nicht gar die Schlussabrechnung (!) wurde im I. Quartal 2000 fakturiert!

Über die Auftragssumme CSFB lässt sich derzeit nichts sagen ... aber es gibt ja auch noch das II. Quartal! ;) ;)


BOTS ARE :)
Seltsame Reaktionen...
Wer hat Dich denn gebissen, Hamster? Kommst Du gerade vom Hundeplatz?
Hallo smb,
mit Katastrophen meinte ich andere Unternehmen und nicht ALIF. Wird man im Moment denn nur noch mißverstanden?
Gruß terra1
Uff!

Jede Menge fragen - die sollen auch nicht untergehen...

Ich fange mal ambesten oben an, da ist´s nämlich einfacher:

LGT-Vertrag:

Wie Flugzeug 2 geschrieben hat - der größere Brocken ist also für Q1 Y2k zu entrichten. Details über den Vertrag oder auch inwiefern das Projekt anunmehr als "abgeschlossen" gilt, weiß ich aber nicht, vielleicht bring ich´s ja noch in Erfahrung...

ZU MS-Geschichte:

Wurde auch langsam mal Zeit, daß die "Vorschußlorbeeren" aus der Bilanz verschwinden. ALIF hat allerdings bereits seit Beginn "korrekt" bilanziert - sonst hätten wir auch mehr als den doppelten Umsatz in 99 gesehen...

In dieser Hinsicht brauchen wir uns bei ALIF keine Sorgen zu machen - in Bezug auf die Anforderungen der SEC ist unser Prof wahrhaft "konservativ deutsch" ;)

Zu Schluftis Fragen:

a) Es komt ganz darauf an, in welcher Form neue Aktien ausgegeben werden. Wird ein Spin-off einer Unternehmenssparte vorgenommen (wie z.B. von der ALIF-Mobilnetsparte), führt das IPO zu einem Mittelzufluß, der für den Ausbau der Tochterunternehmung Verwendung findet. Die Aktienmehrheit verbleibt bei der emittierenden Muttergesellschaft, was den Unternehmenswert entsprechend steigert und somit zu einer indirekten Beteiligung der Aktionäre führt.

Die Muttergesellschaft kann Ihre Beteiligungen aber auch zwischen ihren Aktionären aufteilen - 3Com/Palm ist hierfür ein gutes Beispiel (und auch der Grund, warum ich meine 3Com-Aktien gehalten habe). In diesem fall wurden nur knapp 4 % der Aktien emittiert, die verbleinbenden 96% werden bis spätestens september diesen Jahres unter den 3Com-Aktionären aufgeteilt. Jeder 3Com-Aktionär erhält dann 1,55 PALM-Aktien geschenkt - und dies aller Voraussicht nach steuerfrei...(!)

Der Anteil, welcher dem Aktionär "verloren gehen könnte" beschränkt sich in diesem Fall somit auf den Anteil der Zeichungsgewinne, welche die Muttergesellschaft an die "IPO-Aktinäre" verkauft. Dieser Anteil ist gesetzlich beschränkt, die Quote kenne ich allerdings nicht - prinzipiell verfahren die Amerikaner diesbezüglich aber sehr strikt nach dem shareholder-value-Prinzip.

Vielleicht kann hier Rubelratz oder auch ein anderer unserer Profis mehr dazu sagen...

Zu dem Fall, daß ein amerikanisches Unternehmen lediglich neue Aktien herausausgibt und ob sich auch in den USA daraus Bezugsrechte für die Altaktionäre entstehen, muß ich passen.
Ich kann mir jedoch kaum vorstellen, daß die Amis in diesem Punkt "unterentwickelter" sind, als die Deutschen.

Auch sollte berücksichtigt werden, daß die Aktionäre in jedem Fall durch ihre Beteiligung an dem entshenden Mehrwert beteiligt sind - zwar ist das Stückchen am Kuchen schmaler geworden, dieser ist aber gleichzeitig proportional zu den Mittelzuflüssen aus dem IPO "gewachsen". Soplange das Unternehmen die Aktien also nicht unter Marktwert anbietet, ist ein Schaden für den Anleger ausgeschlossen.

Dennoch gehe ich davon aus, daß in solchen Fällen die amerikanische Gesetzgebung ein Bezugsrecht vorschreibt, man möge mich aber korrigieren...

Zu Technik: Dies ist eine Frage der Vertragsgestaltung. Es ist allerdings üblich, daß das durch Installationen bei einem Kunden erworbene know-how von beiden Vertragsparteien genutzt werden kann. Im Fall von LGT betrifft dies natürlich nicht die seitens der LGT erstellten Dokumente, welche über den Bot "angezapft" werden können. Die Bestandteile der über die Installation aufgebauten Wissensbasis, bzw. die daraus resultierenden Weiterentwicklungen werden aber zweifelsohne von ALIF "weiterverbraten" werden können - ebenso wie die Ergebnisse der Installationen an den amarikanischen Universitäten.

Und das ist ja genau das, was den indirekten Mehrwert der Installationen ausmacht...:)

think
ix
P.S.:

WebMind von Intellisys ist ein Auswertungstool für die automatisierte Auswertung von Dokumenten im Hinblick auf die Erstellung quantitativer Analyse- und Prognosemodelle.

Anders gesagt: Eine Anwendung, die Textdokumente z.b. nach Marktresearchparametern (ergo bestimmten Sichworten bzw. "Stichdaten") durchsucht, diese aufbereitet, ins Verhältnis setzt und auswertet. Nicht etwa zu vergleichen mit dem PortfolioManager, der als Portfolioüberwachuns- und Administrationsanwendung ein erheblich breiteres Spektrum abdeckt.

Das Einsatzfeld von WebMind wird sich vorwiegend im Researchbereich abspielen, es ist jedoch denkbar die Anwendung auch als Controllingtool für die Unternehmenssteuerung einzusetzen.

Wie jedes andere Textanalyse- und Auswertungstool auch, muß WebMind vom Anwender entsprechend konfiguriert werden - worin die eigentliche Arbeit liegt. Ich kann mir gut vorstellen, daß das Unternehmen den damit verbundenen Schwierigkeiten durch auf die Hauptzielgruppen vorkonfigurierte Fertigsystemen entgegentreten wird, bspw, durch die Schaffung einer leistungsfähigen Researchanwendung, welche große datenmengen nach vorgegebenen Suchparametern überprüft und diese entsprechend den Vorgaben der Konfiguration auswertet.

Prinzipiell sollte der PortfolioManager eine ähnliche Applikation als Unterfunktion beinhalten - das Prinzip ist zumindest recht einfach:

see :http://www.intelligenesis.net/testResults/trpage.html

Intellisys liefert somit einen Baustein, der mit dem Komplettsystemen von ALIF nicht zu vergleichen ist. Sofern Intellisys in die Aufbereitung der Analysebasis entsprechende Kapazitäten investiert, könnte sich das System jedoch einen Spezialmarkt erschließen, wobei die Kommunikationsfähigkeit der Systeme viel Spielraum für weitere Überlegungen offen läßt - schließlich läßt sich der Portfoliomanager ebenso wie alle anderen ALIF-Anwendungen auch - prinzipiell mit jedem anderen System verbinden...

Ein gutes Beispiel für die Entwicklungen im "KI-Sektor", der neben einfach- und Hochleistungsanwendungen zunehmend auch von Speziallösungsanbietern geprägt wird.

think
ix
Partner:

Wer ist Qnet? Qnet = Qualitätssoftware über ein netzwerk von Partnern.

Qnets Mission:
„Qnet maximiert den „Customer value“ durch individuelle
„Customer Value Center“ Lösungen.

Zur optimalen Abdeckung der Kundenanforderungen bildet Qnet
ein Netzwerk von Partnern.

Jeder dieser Partner konzentriert sich auf seine Kernkompetenz
(siehe Partnernetzwerk).

Die Kernkompetenzen von Qnet:
- Entdeckung neuer Technologien.
- Anpassung auf den deutschen Markt.
- Integration zu einer Business-Lösung.
- Betreuung strategischer Kunden.
- Ganzheitliches Projektmanagement mit flexibler,
bedürfnisorientierter Betreuung.

Die Erfolgsfaktoren von Qnet:
- Entwicklung innovativer Technologien für strategische Bereiche.
- Fokussierung auf Kunden-Service-Management-Lösungen.
- Entwicklung von Business-Lösungen.
- Umsetzungen von Komplett-Lösungen mit den Schwerpunkten
Telekommunikation, Data Mining und Customer Relationship
Management.
- Flache Hierarchien.

======================================
Qnet ist Weltmarktführer im CVM (Customer Value Management)-Markt."

Flexibel, dynamisch und effizient nutzen wir unser virtuelles Unternehmenskonzept = Partnerschaft der Besten, um unseren Kunden wiederum die beste Partnerschaft zu bieten.

Unternehmen sind ebenso einmalig wie Persönlichkeiten, deswegen braucht jedes Unternehmen seine individuellen Business-Lösungen. Qnet hat das begriffen und zum Prinzip gemacht.

Kommunikation und Wissen setzen wir in neue Dimensionen um!



hört sich doch gut an

das "kostjagarnix"
Liebe Mitaktionäre,

ich bin zwar kein US-GAAP-Spezialist, aber soweit ich weiss, gilt
hier im Gegensatz zum HGB die Percentage-of-Completion Method. Im
Gegensatz zu einer HGB-GuV wird der Umsatz also nicht erst mit
Stellung der Rechnung oder Teilrechnungen gebucht sondern entsprechend
dem Fortgang des Projektes.

Die Thematik ist gar nicht so ohne: Microstrategy.

Dennoch: Egal wann man den Umsatz buchhalterisch erfasst, die Cash
Flows, die letztlich den Wert eines Unternehmens bestimmen, bleiben
davon unberührt.

Gruß
Folgendes gerade im Yahoo! Board gefunden, was meint ihr dazu??? Die Studie habe ich mir damals ja auch mal angesehen, die Zahlen sind unter diesem Gesichtspunkt wirklich nicht gerade cool.... Andererseits, es ist NYBD ;)

Ciao Lazarus


I just found one other interesting item, I looked up who made their IPO and what they expected ALIF to do... www.newyorkbroker.de

They projected in their IPO study a sales volume for 99 of $6,5Mio. and a loss of $3,375Mio., not the other way around as we have seen it.

On this basis they calculated a price target of around $50, so where does that puts us today?

Just one further exercise for our overly clever friends, take their cash position as given by Yahoo! (I think it was pre Q4) subtract their loss and add what they have gotten by options exercised (see insider trades) (oh yeah, by the way, they have a total volume of 2,7Mio. new options which they can issue). How much longer will they have enough money to operate??? I just skipped over it and got something like mid of April as answer...

maxx

PS: Look at it positively, their revenue position must have increased dramatically in Q1 and if not the SEC will tell us in some weeks by delisting them. ;)
Wann kommt denn das angekündigte joint-venture für Deutschland???

könnte dem Kurs neue Phantasie verleihen ;)

etwas mehr Aufmerksamkeit hätte ALIF verdient

Gruss Brueller
auf der Homepage von Alif gibts ja zwei Deutsche Videos...
wollen die hier ne Werbekampagne machen und/oder an den Neuen Markt gehen?
Klar smb ist es für mich klar, daß PWC auch Kunde von Alif ist, da in einem offiziellen Press release zu der Kooperation ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, daß PWC alle fertiggestellten Produkte kaufen wird..zu welchen Konditionen als Partner..keine Ahnung...zu Q-net gab es auch im letzten Jahr einen offiziellen Press release...konnte ihn leider nicht so schnell finden, bin mir aber absolut sicher das es ihn gab, da ich zu der Zeit die ersten bestände von alif in mein depot aufgenommen habe...damals wurde auch noch ein anderer Partner präsentiert, der Name fällt mir nicht mehr ein, vielleicht kennt ihn ja noch ein anderer...mal nachfragen was aus ihm geworden ist..hatte qnet vor einiger Zeit mal angemailt bezüglich der alif produkte und warum das angebot dieser nicht auf ihrer internet seite zu finden ist, bekam als antwort das alif produkte zu komplex sind als das es sinn machen würde diese über ihre homepage anzubieten..auf jeden Fall ist es mal eine interessante frage ob durch PWC oder qnet überhaupt schon mal kunden kontakte zustandegekommen sind...der Prof sagte ja im chat das er sich von pwc eigentlich mehr versprochen hat....Flugzeug....ich habe keine Frage mehr bezüglich der Mitarbeiter..ich wollte nur mal nachfragen ob einer von euch eventuell eine Meinung zu dem veröffentlichtem Global Leadership team hat...immerhin wurde damals in der pressemeldung gesagt, daß mit ebner und garon zwei neue an Board sind...deren Qualifikationen und Lebenslauf sich sehr gut anhörten..weitere würden folgen und ich dachte es würden noch 8 neue Leute mit ähnlichen Qualifikationen angeworben werde...so hörte es sich für mich damals an...jetzt sind aber 6 altgediente Mitarbeiter im GLT drin und nur zwei neue zu denen nicht eine Pressemeldung mit Lebenslauf kam wie bei garon und ebner...also dürften sie wohl nicht so excellente qualifikationen haben..ich weiß, daß ist nur spekulation und sollte eigentlich unterlassen werden...aber im Endeffekt sind 90% der Beiträge hier meiner Meinung nach spekulation und phantasie, dieses treibt ja momentan auch den Kurs von alif...also sollten nicht nur positive Spekulationen zugelassen sein sondern auch kritisch angehauchte...ich bin ein überzeugter alif fan, sonst würde ich keine Aktien mehr halten...aber ich sehe nicht alle meldungen nur mit der rosaroten sonnebrille und ich hatte mir cvom GLT mehr erwartet, aber vielleicht sind die beiden anderen leute ja auch so gut mit referenzen bestückt wie gawron und ebner ...mal abwarten...also eine Tatsche in den Raum zu werfen und um ein statement zu bitten dürfte doch wohl nicht negativ aufgefaßt werden...und man muß ncht so reagieren wie du....ach ja die Mitarbeiterzahlen sind wichtig für mich, denn es wurden tausend mitarbeiter in den Raum für ende des jahres gestellt...und bis jetzt ist anscheinend noch nichts neues in dieser richtung gelaufen, da alif immerhin schon letztes jahr im Q§ Conf. Call diese Zahlen genannt hat..allmählich muss sich idie Anzahl erhöhen, ad ansonsten die 1000 wohl nicht erreicht werden können...statements zu meinen aussagen sind immer herzlichst willkommen...in einem vernünftigen ton und nicht mit unterschwelliger Hähme...so jetzt gebe ich meine Dipl. arbeit ab und heute abend wird zünftig gefeiert und wenn demnächst noch ein paar knallermeldungen von alif kommen werde ich auch noch mal daruaf zünftig losziehen!!!!!!!!!!!!!!!!!! Bis dann
PWC Kooperation???

Habe gerade diese MEldung gefunden, irgendwie macht es den ANschein als würde PWC jetzt mit ASKJ Kooperieren... ist eh erstaunlich das mal von diesem genialen Deal mit ALIF nach der Bekanntgabe nie wieder was gehört hat....

---------------------


Tuesday March 7, 7:05 am Eastern Time
Company Press Release
Ask Jeeves and PricewaterhouseCoopers Form Relationship to Deliver Comprehensive HR Customer Service
Relationship Expands the Global Reach of Jeeves Live and Jeeves Answers Through PricewaterhouseCoopers` Extensive Client Base
EMERYVILLE, Calif.--(BUSINESS WIRE)--March 7, 2000-- Ask Jeeves, Inc. (Nasdaq:ASKJ - news) today announced a global alliance with PricewaterhouseCoopers, the world`s largest professional services organization.

Through this relationship, PricewaterhouseCoopers intends to make Ask Jeeves` suite of corporate services available to employees who access human resources and benefits programs through PricewaterhouseCoopers.

Jeeves Answers, Ask Jeeves intuitive question answering service, and Jeeves Live, its live help technologies, will become part of PricewaterhouseCoopers` standard HR outsourcing service to provide the firm`s more than 100 current clients with a comprehensive online employee interaction solution.

PricewaterhouseCoopers intends to deploy Ask Jeeves to help employers improve HR customer service and satisfaction, reduce support costs and enhance the online experience of employees who access their benefits and other HR services over the Internet. Jeeves Answers will provide an intuitive, natural language method of answering frequently asked HR questions such as ``How can I take a loan from my 401(k)?`` ``How do I change my W-4 withholding?`` or ``How do I get healthcare coverage for my new baby?``

Jeeves Answers delivers information in response to these and hundreds of other questions rather than requiring employees to search through an on-line help guide or cumbersome HR facility. By providing round-the-clock access to questions, PricewaterhouseCoopers believes that Jeeves Answers can supplement existing call center, voice and Web applications.

Once deployed, Jeeves Live will enable employees to access PricewaterhouseCoopers` customer service representatives on-line and in real-time via ``live help dialogue boxes`` that enable text-based communication. By making it possible for employees to ``speak`` with HR specialists during Web sessions, Jeeves Live will provide an interactive Web experience.

Jeeves Live also allows employees logging in from home on a single phone line to remain on line and resolve their issues quickly, instead of requiring them to log off their computer and call HR.

Through Jeeves Insight, Ask Jeeves` analysis and tracking tool, Ask Jeeves will enable PricewaterhouseCoopers and its clients to gather usage information. This data reporting service can aggregate the online questions, language and selections of users to gain insight into their needs and interests. Ask Jeeves will analyze frequently asked questions and provide detailed online reports that PricewaterhouseCoopers may use to provide a better resource for its clients.

These new services offer intuitive HR customer service and technology to PricewaterhouseCoopers` more than 100 HR outsourcing clients. As more and more companies move toward employee self service and Web-enabled HR, PricewaterhouseCoopers believes that Ask Jeeves` services will enhance the high-quality customer care PricewaterhouseCoopers` clients can deliver to their employees online. In addition, employees benefit from an increasing number of convenient tools and options to help them find the information they need regarding employer-provided programs.

``Our goal is to help employers manage the customer experience of their employees, anywhere, anytime,`` said Ed Kimura, global e-business leader for PricewaterhouseCoopers Global HR Solutions. ``By working with Ask Jeeves, we can provide a richer customer experience and a higher level of personalized customer care no matter what channel an employee chooses to access our services. Ask Jeeves and PricewaterhouseCoopers expect this global relationship to enhance the quality of the online experience and encourage greater employee self-sufficiency, while simultaneously cutting the cost of HR customer care.``

``We see the relationship with PricewaterhouseCoopers as a key milestone as we expand the Ask Jeeves` Corporate Service worldwide,`` said Ask Jeeves` president and CEO Rob Wrubel. ``PricewaterhouseCoopers` selection of Ask Jeeves` Corporate Service demonstrates our ability to deliver comprehensive e-business solutions by combining intuitive self-service and live agent interaction.``

PricewaterhouseCoopers HR Outsourcing Services

PricewaterhouseCoopers` end-to-end solution for HR, benefits and payroll provides a comprehensive HR solution that includes HRIS systems, Internet applications, data management, customer service, life-event processing, compliance and communications fulfillment.

By outsourcing transactional and administrative functions to PwC, more than 100 companies have realized better, faster, cheaper service while focusing more effectively on strategic initiatives. The Ask Jeeves relationship is the latest enhancement to PricewaterhouseCoopers` suite of outsourcing services that has continuously evolved over the last 12 years.

About Ask Jeeves Corporate Services Group

Companies use Jeeves Search, Jeeves Answers, Jeeves Advisor, Jeeves Live and Jeeves Insight to increase sales, reduce offline support costs and improve customer loyalty. The Ask Jeeves Corporate Services Group provides customers with real-time personal services including natural-language question answering, intelligent advisor, live help technologies, popularity-based automated search, and reporting analytics.

About Ask Jeeves, Inc.

Ask Jeeves has developed and deployed an online personal service infrastructure to provide real-time access to information, products and services. Ask Jeeves provides its online personal service infrastructure through its Corporate Service Group, which develops customized services for corporate Web sites to help companies convert shoppers to buyers, reduce support costs, understand customer preferences and improve customer retention, and through its Web Properties and Syndication Group, which delivers potential customers to corporate Web sites through Ask.com, DirectHit.com and its syndication services. For more information visit http://www.ask.com or call 510/985-7400.

About PricewaterhouseCoopers

PricewaterhouseCoopers (www.pwcglobal.com) is the world`s largest professional services organization. Drawing on the knowledge and skills of more than 150,000 people in 150 countries, we help our clients solve complex business problems and measurably enhance their ability to build value, manage risk and improve performance in an Internet-enabled world.

PricewaterhouseCoopers` Global HR Solutions helps companies manage their worldwide workforces by providing insight and analysis, together with strategy, tactics and implementation. The practice`s global network of professionals works in multidisciplinary teams located in more than 80 countries to bring relevant business, industry and technical experience to each client engagement.

Services include business process reengineering, global shared services and outsourcing solutions, systems integration, data warehousing, compensation and benefits consulting, expatriate management, labor consulting and performance measurement.

Note to Editors: Ask Jeeves is a registered trademark of Ask Jeeves, Inc. Ask Jeeves for Kids and Ask.com are trademarks and service marks of Ask Jeeves, Inc. Other trademarks and brands are the property of their respective owners. The name PricewaterhouseCoopers is one word, with upper case P, uppercase C and all other letters in lower case. PricewaterhouseCoopers refers to the member firms of the worldwide PricewaterhouseCoopers organization.
Aber aber, daß hatten wir doch alles schonmal. In dem Zusammenhang bin auch gerade über etwas "gestossen", unser Prof hat nämlich darauf schonmal geantwortet (am 09.03. diesen Jahres) - Auszug:

"ich denke, PwC hat das Recht, mit jedem Unternehmen zu kooperieren; gleiches gilt fuer uns. Sie sollten bedenken, dass PWC hunderte von
Organisationseinheiten und mehr als 150.000 Mitarbeiter hat. Eine solche Firma bekommt niemand exklusiv!
Meine Meinung zu ASKJ habe ich bereits mehrfach deutlich gemacht.
Auch zu unserem Kurs und seiner Entwicklung will und kann ich keine Stellung nehmen. Ich wiederhole nur, dass wir ein Substanzwert sind und wer das einsieht und sich entsprechend verhaelt, wird sein Investment nicht bereuen.
Zudem verstehe ich die Aufregung nicht...wir haben den Kurs binnen der letzten drei Monate verdoppelt - und wie ist das bei ASKJ? Deren Kurs ist im selben Zeitraum von ca. 175 USD auf 85 gesackt...und das bei einem gigantischen Marketingaufwand....kein weiterer Kommentar."

Ergänzen sollte man vielleicht noch, daß ALIf sich seit dem "Meldungsdatum" zwar nicht mehr gestiegen, ASKJ sich aber aktuell noch nicht mal mehr auf 85, sondern mittlerweile nur noch auf 72 USD bewegt. Die Meldung hat also echt eingeschlagen!

Und: das ASKJ = ALIF einem Vergleich zwischen Birnen und Bananen entspricht, hatte ich ja schon mehrfach ausführlich erläutert.

think
ix
Hi all :)

wenn alles klappt, gibt`s morgen abend 18 h einen Chat mit unserem Prof hier im WO-Board(!!!)

Da die Umsetzung aufgrund der Krankheit des WO-Chatmoderators noch ein wenig in der Luft hängt, besteht noch eine gewisse Möglichkeit, daß sich das Ganze ggf. verschiebt. Dennoch halte ich es für besser, ggf. morgen Abend eine Verschiebung in Kauf zu nehmen, als daß diese Möglichkeit an Einigen von uns durch schlichtes Nichtwissen spurlos vorüberzieht...

Ergo: longies, shorties, bashies, fakies und botties - reserviert Euch den Termin - und drückt unserem guten WO-Moderator die Daumen, auf daß er auch morgen wieder fit ist! ;)

think
ix
Echt toll...

... ich bin morgen in geschäftlich in München und um 18:00 Uhr gerade wieder im Flieger, zurück nach Hamburg...

IX, stell doch dem Prof. für mich die Frage, wann die Ergebnisse des I. Quartals 2000 definitv gemeldet werden (hoffentlich darf er das sagen...).
Wenn das wirklich schon in 4-5 Wochen passiert, ist uns in meinen Augen eine ausgesprochene Umsatzüberraschung nach oben sicher...

Ansonsten bitte ich, den gesamten Chat morgen abend hier ins Board zu stellen, damit auch solche "arme" Leute die Aussagen des Prof`s nachlesen können!

Mfg
Flugzeug_2

PS: Hast Du meine Mail bekommen?
In ~ 5 Wochen - AFAIK...:)

Den Chat werden wir selbstverständlich kopieren...;)

Botties, die morgen an dem Chat nicht teilnehmen können, senden bei Bedarf ihre Fragen (maximal 5 je User) bitte an die Alifer-Mailingliste:

alifer@artificial-life.com

Dann können uns botties das ggf. mit aufnehmen...:)

think
ix
Hi allerseits,

dieser Thread scheint sich in so einer Art
"Wallstreet-Online Nirwana" zu befinden... :O

Während die vorigen Threads alle im Internet Board waren,
ist dieser in einem ominösen Nasdaq - Board, das man aber
über die Navigationsleiste gar nicht ansteuern kann.

D.h., die einzige Möglichkeit diesen Thread zu finden,
ist die Suche nach "Artificial Life".

Ich denke, die Publizität wäre im Internet - Board
viel größer als hier im Nirvana.

Vielleicht sollte daher einer der Großmeister
(ideefixx, smb, rubelratz o.ä.) den Teil XIX wieder
im Internet - Board eröffnen. :)

Viele Grüße aus dem Cyberspace, Rex

PS: Sag mal Rubelratz: wie schafft man es, im Nasdaq
Board ein Thread zu eröffnen ? ;)
Hallo Rex,

bis vor wenigen Tagen stand dieser Thread auch noch im Internet-Board. Dann haben wohl die Ordnungskräfte von WO gedacht, sie müssten etwas aufräumen. Schade.

Gruß

metro
Hallo metromind,
ich weiß nicht , wie du das gemacht hast. Ich finde seit Beginn dieses Threads nur über die Artificial-Suche hierhin. In der Rubrik INTERNET habe ich nichts entdecken können, NASDAQ alleine gibt es nicht.
Bin auch der Meinung von Rex Corda.
Gruß terra1
Hi Bottis,

es soll ja Leute geben, die haben ihre ..k "verschleudert" und versuchen jetzt wieder -nachdem die Nachrichten aus Boston doch in die "andere" Richtung gehen!- ihre Bestände wieder aufzubauen! .. ;) .. Dann kramen die armen Seelen furchtbar aufgeregt in den Nachrichtenkisten um noch etwas "Honig zu saugen" für eine "Shortie-Attacke"! ;)

Nur, ... das ist "vielleicht" aus kaufmännischer Sicht verständlich! .. man verdirbt sich trotzdem mehr als man verdient!!!

Wir haben diesen "Leidenden" seit kurzem an Board .. und an dieser Stelle will ich ihm freundschaftlich zu"rufen": "Kamerad, nimms sportlich ... kauf die Dinger wieder ein ... man wird durch "Fehler" gross ! -wenn man sie als seine eigenen erkennt, und nicht anderen in die Schuhe schieben will! - .. die "Aktionen" am Yahoo!-Board und hier sind Deiner jedenfalls nicht würdig!!!


BOTS ARE :) ..
Hi ix,

meines Wissens werden Kapitalerhöhungen in USA immer
ex-Bezugsrecht durchgeführt, was sich übrigens auch
langsam bei den Germanen durchsetzt.
Gegen eine Verwässerung ist man also nicht geschützt.
Eben nur teilweise in dem man den Umfang der KE
steuert.

Gruß vom Bodensee

P.S. Finde übrigens auch das ein neuer thread im Board
sinnvoller wäre als unser exclusiv Thread hier, wir
wollen schliesslich auch ein paar neue Botties generieren.
;)
An die Ordnungskräfte des WO: ix und ich sind wieder lieb zueinander, wir haben uns ausgesprochen:). Der Thread wird ja nur noch 200 Mal am Tag gelesen, das ist sehr wenig.....
mfG Michael_III
Hi all,

wie mir eben mitgeteilt wurde, mußte unser WO-Moderator den heutigen Chat leider absagen (wie auch jeden Anderen seit ein paar Tagen...). Es wird jedoch versucht, frühestmöglich einen neuen Termin zu finden. Ich gehe mal davon aus, daß wir also im Laufe der nächsten Woche die Gelegenheit nutzen können, unsern Prof mit Fragen zu bestürmen...:)

Dank der Verschiebung sollte die Teilnahme doch auch etwas breiter ausfallen, als dies durch den - aufgrund der Unsicherheit um den WO-Moderator - sehr kurzfristig publizierten Termin möglich gewesen wäre. Sobald ich den neuen Termin weiß, gebe ich die Info weiter...

Gruß an Alle - und insbesondere Michael_III :)

think
ix
P.S.: Schlage vor, daß wir den neuen Thread dann mit einer Kopie des Chats einleiten - auch wenn`s etwas lang ist, gibt er uns doch mit Sicherheit Diskussionsstoff in Hülle und Fülle...

Vielleicht wurden wir bis dann auch wieder aus der "Verbannung" befreit...:) M.E. ist das schon länger so, aber ich gehe ohnehin über meine "artificial"-suchen-Bookmark in den Thread.

Bin übrigens seit heute auch endlich Cybermind-Aktionär - z.Zt. versuche ich noch ein paar Restücke zu "grabschen", wer verkaufen will, sollte dies also in FFM tun ;)

think
ix
Tja ix,

da haben wir ja getauscht, ich habe seit Gestern
keine Cybies mehr, ich denke allerdings nur kurzfristig.
ALIF testet Heute die mittelfristige Unterstützung im
Chart um die 22/23. Sollte diese Marke fallen siehts
duster aus. Bin aber überzeugt das Heute eine Adresse
den Kurs drückt die weiss was Sie tut.

Nur mal so nebenbei,es gibt Börsenphasen wo ein bischen Cash gut tut. ;)

Gruß vom Bodensee
Hi Jo,

habe Dein Posting im CYM-Board gelesen - deswegen bin ich auch erstmal nur mit einer kleinen Position rein...

Bei ALIF saugt sich gerade jemand *richtig* voll: 8 k auf einen Schlag in Berlin, ~ 1,5 k in FFM & ~20 k in 2 Schritten an der Nasdaq.

Bei dem Einkaufpreis kann ich nur eins sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Naja, nachdem sich der kurzfristig angekündigte Chat heute verschoben hat, war`s wohl auch die letzte Chance zum günstig einsammeln...;)

think
ix
bislang - 10 % und keine klugen postings mehr. Wenn ich diesen aufgeblasenen thead lese, wird mir ganz schlecht. Wo seit denn ihr Oberschlauen jetzt mit der neusten Analyse?
...und wenn Du den Inhalt verstanden hättest, würdest Du auch nicht so oberschlaue Fragen stellen ;)

think
ix
Normalerweise gebe ich solche Äusserungen nicht von mir,
aber wer noch keine ALIF hat, bekommt sie Morgen
so billig wie m.E. nie mehr.

Die Entwicklung momentan ist rein technisch bedingt und
war (im Nachhinein einfach) fast abzusehen. Nachdem
wir es die letzten tage nicht geschafft haben über
30 USD zu schliessen, wurde ein Test des 22/23
Widerstandes sehr wahrscheinlich. Mit dem heutigen
Tage ist die Korrektur somit abgeschlossen. Rubbelratz
hatte das heutige Szenario einmal beschrieben.

Ach ja bobing, Du Ahnungsloser, hättest Du den Thread
(oder die vorigen) auch nur mit 20 % Deiner geistigen
Fähigkeiten wahrgenommen, wäre Dir klar geworden
das hier Langfristanleger unter sich sind.

Wenn Du lieber liest wie sich Blinde über Farben
unterhalten geh ins Neue Markt Board. Ich werde Morgen
meinen letzten ALIF Kauf durchführen, meinen Einstands-
kurs ruinieren ;) und in 2-3 Jahren ernten.

Zur Sicherheit aber nochmal Schlusskurse unter 22/23
wären wirklich bedenklich.

Gruß vom Bodensee
Absolut d`accord, Jo :)

Angesichts der zu erwartenden Sonderpreise werde ich wohl morgen auch nochmal nachlegen - und meinen Einstandspreis ebenfalls "ruinieren"...;)

think
ix
HIIILLLLFFFFEEE hab kein cash mehr (ja ich weiß immer genug in Reserve halten... aber wenn man zu früh nachkauft....)
Hab mir heute extra ne halbe stunde früher frei geholt und dann fällt der chat aus.....:(
an: bobing hast ja recht: Da Alif heute der einzigste Wert ist, der fällt, sollte man sich wirklich Gedanken über das Unternehmen machen.....:)
Ein neue Analyse wird selbstverständlich bei jedem kleinen Rücksetzer von den größten Weltweiten Analystenhäusern mit einem Staraufgebot von Analysten angefertigt....

Jo1: "Mit dem heutigen Tage ist die Korrektur somit abgeschlossen" hoffe ich auch, glaube aber, daß die allgemeine Marktentwicklung nicht spurlos an ALif vorübergehen wird. Da im Moment alles gegen Techs schreit, werden diese wohl noch ein paar´Tage weiter fallen. Ob bei einem neunem Run ausgerechnet auf Alif geschaut wird glaube ich eigentlich nicht:) Eher Werte wie CMGI, Vert, Yahoo und andere B2B Werte, die nach den letzten Prügeleinheiten wieder attraktiv sind.
Zur allgemeinen Meinung von bald pleitegehenden I-Net Firmen ist das lezte Wort wohl auch noch nicht gesprochen (siehe cd-now). Das die I-Nets alle hoch bewertet waren (und sind?), ist schon lange bekannt. Ob jetzt hier allerdings ein generelles "Platzen der Internetblase" ansteht, glaub ich anhand der immer noch glänzenden Zukunftsaussichten ebenfall nicht. Nur wird es eine allgemeine Verschiebung zu "sicheren" I-Nets geben.
Alles in allem ist es für Alif jetzt wichtiger dennje nicht im Q1 zu enttäuschen, da immer mehr auf Einnahmen und Verluste geschaut wird.
Aber hier wird uns IMHO (*g*ide)Alif nicht enttäuschen......

Hat schon jemand WO angemailt zwecks Verschiebung des Threads? Wird langsam lästig immer den ganzen zu öffnen...

das "kostjagarnix" (der in seinem Depot ca. 35 % von seinem Jahreshoch entfernt ist...)
der Vergleich mit den Farben und dem Blinden gefällt mir. Seit dem ALIF-plunge vor ca. 1 Jahr als der Kurs mal so eben von 19,40 auf 8 Euro reduziert wurde, bin ich meinem schreckhaft vorsichtigem Naturel treu geblieben. Dazu reichen gerade 20 %! Also, warum dies mittlerweile 13 %ige decline? Gibt es etwas konkretes? Gruß
So hallo!
Meiner Meinung nach wird die überfällige Korrektur der High-Tecs auch an ALIF nicht halt machen, ob wir morgen billigste Kurse sehen werden mag ich bezweifeln, Neueinsteigern empfehle ich persönlich Bodenbildung abzuwarten. 75% aller Inets wird nie die Gewinnzone erreichen, wir wissen dass ALIF als Nischenanbieter ab diesem Jahr gutes Geld machen will. Wir wissen, dass es sich bei ALIF um einen nur leicht überteuertenWert handelt, in solchen Phasen wird aber alles in einen Topf geschmissen und es geht Richtung Süden - Psychologie eben. ALIF hat eben noch keinen Hype mit mehreren 100% Gewinn hinter sich, der trifft vielleicht auch erst nächsten Winter ein.
kostjagarnix sagts treffend: er hat kein cash mehr, ist übrigens häufig zu lesen, geht vielen so, die jetzt am liebsten nachkaufen würden, dazu aber nicht in der Lage sind. Auf der anderen Seite ist die große Zahl von Anlegern, die seit Monaten auf eine Korrektur warten logischer Weise nicht investiert und sorgt zumindest für eine gewisse Liquidität im Markt, deshalb meiner Meinung nach keine crashgefahr. Auch für mich (und die meisten hier incl. ix) sind die Q1 - Zahlen von enormer Bedeutung, da Zahlen jetzt wieder in den Mittelpunkt rücken (eine breite Anzahl von Anlegern sah schon die 99er Zahlen als wichtig an, deshalb lief ALIF bekanntlich schwach).

an bobing: freu dich doch wenn ALIF fällt, vielleicht bekommst Du noch welche für unter 20 - dann brauchts Du nur noch einen langfristigen Anlagehorizont und verdienst gut. Darum wird Dich dann der ein oder andere beneiden....

Ich denke nicht, dass irgendeine Adresse in den Staaten ALIF bewußt drückt, der ganze Markt geht nach Süden (ALIF stärker). Negativ auch, dass wir jetzt ins Sommerloch fallen, in dem sich bekanntlich nur Qualitätstitel, die vom Markt auch so gesehen werden, sich behaupten können.
Deshalb:
Alles in allem warten wir gebannt auf die Q1-Zahlen und Wasserstandsmeldungen, wie weit die Pläne für 2000 Realität werden.

mfG Michael_III

denke wir sollten trotz bescheidener Kursentwicklung streitfrei bleiben - alles andere würde nach außen hin nur von Nervosität und mangelnder Sicherheit zeugen. Einen ganz dicken Boden haben wir bei etwa 17$. Wenn wir heut bei 25$ schließen könnten wäre aber doch toll.
Hallo ideefixx,

finde es klasse, daß Du heute Cybermind gekauft hast - ich dafür heute erstmals ALIF zu 24 und ich habe ein sehr gutes Gefühl dabei. Auf daß wir uns gegenseitig Glück bringen!
Hi all,

das mit dem fehlenden Grund ist ja eben gerade der Punkt, der auf eine gezielte Aktion verweist - wer ALIF "studiert" hat, kennt ja diese plötzlichen Durchbrüche nach unten. Außerdem wurden heute ein paar "klug gesetzte" stop-loss-Marken unterschritten (25, 24...), daß man danach "einsammeln" kann, liegt auf der Hand.

Allerdings gebe ich Michael Recht: Der Markt ist zwar in vielen Bereichen überbewertet - und weitere Korrekturen würden auch vor ALIF nicht haltmachen - aber es stehen nunmal eine sehr starke Wirtschaft und auch viel zuviel Cash dagegen. Ob wir bei ALIF nochmal unter 20 gehen, kann m.E. nur dann passieren, wenn der Markt auf breiter Front einbricht und weitere Meldungen bezüglich ALIF ausbleiben. Das halte ich auch nicht für sehr wahrscheinlich. Anfang Mai können wir mit den Q1-Zahlen rechnen, sollten hier deutliche Steigerungen gegenüber dem letzten Quartal zu sehen sein, wird der Kurs sehr schnell sehr stark anspringen. Und davon gehe ich doch sehr stark aus :)

Die letzte Stunde wird jetzt interessant, zumal hier die Vorgaben für den nächsten Tag definiert werden. Ist der Bedarf gestillt, bleiben wir im aktuellen Niveau. Besteht noch Bedarf, wird jetzt bald ein Angriff auf die 23 stattfinden. Natürlich ist diese Option morgen auch noch vorhanden, aber allzuviel Zeit zum agieren verbleibt den Strategen nicht mehr, zumal diesen neben unerwarteten Meldungen auch noch das Damoklesschwert des alsbald zu erwartenden Chats über den Häuptern schwebt - und das der seine Wirkung zeigen wird, wissen auch die kühlsten Strategen...

Habe glücklicherweise 1/3 Cash - und noch einen ungenutzten Wertpapierkredit in doppelter Höhe zur Verfügung, von mir aus könnte es die nächsten Tage also "richtig krachen". Neben einer weiteren Aufstockung von ALIF heißt das, sich mit Ruhe und Geduld ein nettes Portfolio an Reboundkandidaten zusammenzustellen, dabei aber nicht Alles auf einmal zu verpulvern - und vor allem: Sich nicht ins Boxhorn jagen zu lassen...;)

think
ix
Neuer Termin für den WO-Chat!!!

Donnerstag, der 6.April ab 18 h

Shortpositionen und aus überhasteten Verkäufen entstandene ALIF-Bestandslücken sollten langsam geschlossen werden...;)

think
ix
Bummm!!! - die Erste :)

Artificial Life Completes Funding Round Raising $8.9 Million

BOSTON, March 31 /PRNewswire/ -- Artificial Life Inc. (Nasdaq: ALIF) today announced the completion of a Private Equity Round of financing raising a total of $8.9 Million.

"The goal for this round was to leverage the impact of our share valuation while minimizing dilution to our existing shareholder base. The Company sold 302,500 Common Shares in the round for an average price of $27.11 per Share and 80,125 Warrants for an average price of $9.59 per Warrant. The Warrants have an exercise price range of between $32.375 and $35.00 per Share. This is a very positive result in comparison to our IPO a little over a year ago in which we sold 1,600,000 Common Shares at a price of $8.50 per Share. The lead investor was A&A Actienbank and its Early Bird fund buying a total of 150,000 Shares," said Rob Pantano, CFO of Artificial Life, Inc.

"We are very pleased with this round of financing. The dilution was kept at a minimum. The investors shared our vision and were impressed with our technology. We declined further offers because we believe any additional dilution would not be favourable for our shareholders at this time taking into account the positive developments that are going on right now in the Company. However, the funds raised will help us to bridge the time until we conduct a secondary public offering. The funds raised will be used to augment our cash- flow for general operations, to establish new web-services, to go forward with the mobile computing initiative and to do targeted marketing," said Eberhard Schoneburg, Chairman and CEO of Artificial Life, Inc.

About Artificial Life

Founded in 1994, Artificial Life, Inc. (Nasdaq: ALIF) develops, markets, and supports intelligent software robots for the Internet. The company offers uniquely conversational bot-based products for customer service, consultative selling, Web site navigation, automated e-mail response, and Internet-based financial portfolio management.

Artificial Life is headquartered in Boston, Massachusetts, U.S.A, and maintains subsidiaries in Switzerland, Germany, and Russia.


Der Kreis der "Unwissenden,, die sich in ihr Unglück stürzen wollen", wurde somit nucht nur größer, sondern auch zunehmend professioneller...;)

Man beachte den Preis!

think
ix
Artificial Life Completes Funding Round Raising $8.9 Million

BOSTON, March 31 /PRNewswire/ -- Artificial Life Inc. (Nasdaq: ALIF) today announced the completion of a Private Equity Round of financing raising a total of $8.9 Million.

"The goal for this round was to leverage the impact of our share valuation while minimizing dilution to our existing shareholder base. The Company sold 302,500 Common Shares in the round for an average price of $27.11 per Share and 80,125 Warrants for an average price of $9.59 per Warrant. The Warrants have an exercise price range of between $32.375 and $35.00 per Share. This is a very positive result in comparison to our IPO a little over a year ago in which we sold 1,600,000 Common Shares at a price of $8.50 per Share. The lead investor was A&A Actienbank and its Early Bird fund buying a total of 150,000 Shares," said Rob Pantano, CFO of Artificial Life, Inc.

"We are very pleased with this round of financing. The dilution was kept at a minimum. The investors shared our vision and were impressed with our technology. We declined further offers because we believe any additional dilution would not be favourable for our shareholders at this time taking into account the positive developments that are going on right now in the Company. However, the funds raised will help us to bridge the time until we conduct a secondary public offering. The funds raised will be used to augment our cash- flow for general operations, to establish new web-services, to go forward with the mobile computing initiative and to do targeted marketing," said Eberhard Schoneburg, Chairman and CEO of Artificial Life, Inc.

besonders gefallen hat mir:"Die Investoren teilten unseren Anblick und wurden mit unserer Technologie beeindruckt. Wir lehnten weitere Angebote ab..."

und

"The funds raised will be used to augment our cash- flow for general operations, to establish new web-services, to go forward with the mobile computing initiative and to do targeted marketing,"

das "kostjagarnix"
uups da war unsere ide schneller...)
Funktioniert heute sowieo miserabel hier....

das "kostjagarnix"
Schätze mal, daß die nächsten Wochen vom Knall der Bären geprägt sein werden, die wie Chinakracher auseinanderplatzen - und vom Wimmern der Downpusher, die echte Qualität nicht bilig genug einkaufen konnten...

Nicht das ich das "jemandem" gönnen würde - Gruß an "meine amerikanischen Freunde"...;)

think
ix
Hallo zusammen

das ist in der Tat einer gute Nachricht. Immerhin hat sich der Anteil institutioneller Investoren in ALIF mit diesem Deal mindestens verdoppelt; dürfte derzeit bei ca. 3% liegen. Das sind erste Indikatoren dafür, daß der Wert Coverage erfährt. Wenn jetzt irgendwann eine Studie kommen sollte - meine Theorie zur CSFB habe ich ja bereits dargestellt - sieht die Situation schon anders aus. Für Deutschland sucht ALIF übrigens Investor-Relations-Manager - man will also auch hier mit dem "großen Geld" ins Gespräch kommen.

Gruß
Added Value
und hier ist für mich der eigentliche HAMMER:
Tagesanzeiger vom 17.9.99 (schon etwas älter, aber jetzt für uns interressant)


"Die Privatbank der Privatbanken
Mit einer neuartigen Privatbank wollen Vertreter der A&A Actienbank die Schweizer Vermögensver- waltungsszene aufmischen.

Von Mark Schenker

Die erst vor einem Jahr vom Thurgauer Bankier Ernst Müller-Möhl gegründete

A&A Actienbank entwickelt immer neue Aktivitäten. Nach der Gründung mehrerer Beteiligungsgesellschaften für gut betuchte Kundschaft, dem Engagement bei Ascom und dem offenkundigen Interesse an Cablecom baut sie jetzt auch noch eine Privatbank auf. Dazu hat die A&A Actienbank im Auftrag einer Schweizer Investorengruppe die Nikko Bank Schweiz übernommen, wie aus einem Communiqué hervorgeht.

Technologie als Trumpfkarte
In der Schweiz existieren bereits mehrere Hundert Privatbanken und Vermögensverwaltungsfirmen. Weshalb braucht es überhaupt eine weitere Privatbank? "Viele dieser Firmen arbeiten mit veralteten Methoden und weisen eine ungenügende Performance auf", erklärt Peter Wick, Partner bei der A&A Actienbank. Wick ortet vor allem zwei Probleme:
Im Bereich der Informationstechnologie bestehe ein enormer Nachholbedarf. Durch Einführung modernster Technik lasse sich nicht nur die aufwändige Verwaltung der Kundenportefeuilles verbilligen, den Klienten könnten dank neuer Software auch ein besserer Service, mehr Transparenz und zusätzliche Informationen geboten werden.

Die Technologie wird im Private Banking auch deshalb immer wichtiger, weil die Anforderungen der Behörden punkto Information, Risikokontrolle und Transparenz zunehmen. Doch gerade die kleineren Mitspieler im Vermögensverwaltungsgeschäft seien hier überfordert.

Viele Privatbanken und Vermögensverwaltungsfirmen hätten ein Nachfolgeproblem und seien schlicht zu klein. Wick betrachtet 10 Mrd. Fr. an Kundenvermögen als kritische Masse. Wer dieses Volumen nicht erreiche, werde es immer schwerer haben, eine ausreichende Rendite zu erzielen. Eine solche Mindestgrösse erfordert aber eine entsprechende Kapitalunterlegung - deshalb strebt die neue Bank laut Wick ein Aktienkapital von immerhin 300 Mio. Fr. an.

A&A Holding behält 3 Prozent
Aus diesen beiden Gründen wird die

A&A Actienbank ihr neues Institut auf der grünen Wiese errichten. Hier werden die verschiedenen Vermögensverwalter Unterschlupf finden. Die beteiligten Partner sollen relativ frei arbeiten können. Sie müssen sich aber vertraglich verpflichten, den zentral vom Compliance Office aufgestellten Regeln bezüglich Transparenz, Performance und Risikobeherrschung nachzukommen.

Wick rechnet zunächst mit etwa 50 bis 60 Partnern an den beiden Hauptsitzen in Zürich und Genf - eine Zahl, die sich später erhöhen könnte. In der Anfangsphase werden 57% des Aktienkapitals von 90 Mio. - und bald schon 180 Mio. Fr. - von bisherigen A&A-Kunden gehalten.

Weitere 40% bekommen die geschäftsführenden Partner der neuen Privatbank. "Jeder, der Kunden bringt, kann Partner werden", sagt Wick. Die restlichen 3% des Aktienkapitals gehen schliesslich an die A&A Holding, die in Pfäffikon domizilierte Dachgesellschaft der A&A Actienbank. Die Bank soll von einem unabhängigen Vermögensverwalter aus Genf geleitet werden. Näheres soll im Herbst bekannt gegeben werden, wenn die Eidgenössische Bankenkommission die Bewilligung erteilt hat. "

irgentwelche Meinungen zu dieser Kleinigkeit???

das "kostjagarnix"
hier ein Produkt von A&A...

A&A Early Bird is an investment company listed on the Swiss Stock Exchange. The company invests in shares of publicly listed small and mid cap growth companies in various industry sectors predominantly in the United States. A&A Early Bird aims to identify young, fast-growing companies with potentially interesting investment opportunities. These pioneers, often neglected by other analysts, have a higher volatility than the average stock as well as a higher long-term expected return


das "kostjagarnix"
Also ich will Eure Freude hier ja nun wirklich nicht bremsen und da ich über CYI noch einige K ALIF indirekt halte habe ich auch wirklich kein Interesse an fallenden Kursen, aber findet Ihr +7% auf die Meldung (und das fast ohne Umsätze) nicht wirklich ein wenig schwach, jede vernünftige technische Reaktion (Vergleiche FSQT + 12%) sollte mehr bringen.

Was die Meldung angeht, ja, es ist wirklich erfreulich und beeindruckend das sie so viel Geld zu diesen genialen Konditionen bekommen haben, ich frage mich nur langsam warum sie ein Büro in Boston haben, sie haben die meisten Kunden in der Schweiz (den Rest in D.) und irgendwie auch die meisten Investoren in der Schweiz (den Rest in D.) was wollen die da drüben???

Noch was anderes finde ich bedenktlich, ALIF hat sehr eindeutig gesagt das sie 2000 noch keine Gewinne machen wollen, im Gegenteil, die Verluste sollen weiter steigen. In der Studie von NYBD ging man noch von circa 10Mio. Gewinn aus, im SEC Filing wurde von $4,5Mio. aus pp berichtet - welches bis Jan. 2001 halten sollte und jetzt hat man auf ein mal 9Mio. und redet von "Brückenfinanzierung!!!" Und das ganze ohne Umsätze, die 3,5Mio. von LGT sind ja schon fast komplett bei 99 drinn (60% von 3,9Mio. - You do the math!) und neue große Aufträge sind kaum in Sicht.

Habt Ihr Euch übrigens mal die Zahlen für Net-Tissimo angesehen? Also da ist mir irgendwie ganz anders geworden...
In so fern frage ich mich auch wie sinnvoll es ist weitere eCommerce Plattformen in eigen Regie aufzubauen, CDNow ist ja nun das erste abschreckende Beispiel das man selbst in der New Economy nicht endlos Verluste machen kann ohne irgend wann die Rechnung zu bekommen. Das Ganze hängt meiner Meinung nach zu sehr an der börse und der Stimmung, wenn KI jetzt völlig GeHyped wird und wir auf $100 gahen, dann können sie mal schnell $50Mio. einsammeln und eine Weile so weiter machen, aber wenn wir jetzt weiter weg brechen (der Chart sieht mir eher nach $15 als nach $30 aus) und die Q1 Zahlen so ausfallen wie es mir logisch erscheint (circa $1,5Mio. Umsatz bei $5Mio. Verlust) dann sehe ich wirklich nicht wie das lange gut gehen soll, was man mal bräuchte wären ein paar vernünftige Vorzeigekunden - und keien Schweizer Firmen die wegen Geldwäsche in Verruf gekommen sind und ihr Image aufbessern wollen (LGT) - und vernünftige Umsätze.

Es ist mir klar das Ihr das jetzt völlig anders seht und eigentlich überhaupt nicht hören wollt, aber seit mal ehrlich zu euch selbst und vergleicht ALIF mal abjektiv mit ein paar anderen Unternehmen, klar haben sie große Chancen, aber die habe ich bei vielen Sachen - und meiner Meinung nach auch bei Firmen mit einem deutlich besseren Management und einer deutlich soliederen Finanzierung.

Wenn Ihr gute Internet Werte such werft mal einen BLick auf FSQT, Cybernet und Intacta, sicher haben die auch alle ihre Probleme (deshalb sind sie ja auch billig), aber hier scheinen mir die Zukunftschancen einfach besser zu sein und als soliden Basiswert würde ich mir mal BEG ansehen, die verdienen sogar Geld und wer sich die Umsätze an den Bösen ansieht kann sich elciht ausrechnen wie bei denen Q1 aussehen wird.

Aber ich schweife zu weit ab, ALIF bleibt sicher ein interessanter Wert und das Geld sollte ihnen einiges ermöglichen, aber wenn Ihr Euch selbst einen Gefallen tun wollt, kauft das Zeug nicht auf Kredit und nicht mit mehr Geld als Ihr bereit seit zu verlieren (vielleicht 10% Depot Anteil...). Sprich, versucht einfach ein wenig realistisch zu sein, die Bäume wachsen einfach nicht in den Himmel.

Weiterhin gute Investments!

Ciao Lazarus
Hi,

manchmal glaubt man´s einfach nicht mehr! ... Da verdient man mit einem Wert richtig viel Geld ... und wenn man seinen "Schnitt" gemacht hat ... dann versucht man die Firma "in die Pfanne" zu hauen!???!

Nun wimmelt es im Web ja nur so vor "altruistischen" Geistern, welche uns Aktionäre immer vor dem Schlimmsten bewahren wollen und ihre "Herzensgüte" auch reichlich zeigen ... nur, es wird mir schummrig, wenn es ausgerechnet jene sind ... die erst "warnen" wenn sie mit dickem Gewinn raus sind! Wären sie doch nur so "grossherzig" wie sie vorspielen zu sein! ... Sie sind es definitiv NICHT!!! ... Nein, ich gehe sogar soweit und sage: "Für mich ist diese Art von Spezies schlicht und ergreifend CHARAKTERLOS!"

OK ... warten wir mal die nächsten 4-6 Wochen ab! ... Danach entschuldige entweder ICH mich ... oder "vielleicht" ein Anderer!

Trotz alledem!!!

BOTS ARE :)

and

BOTS ARE EVERYWHERE!

:) :) :)
Hallo smb,

ich weiß nicht so ganz warum ich mich entschuldigen soll, ich habe ja nicht gesagt das die nicht steigen, ich habe nur mal ein paar der Probleme aufgelistet und gesagt man solle vorsichtig sein, auch wenn sie auf $100 steigen sollte man vorsichtig sein.
Was die Gewinne angeht, klar, ich habe alle mit circa 250% zwischen $36 und $27 rausgehauen, da ich wegen der geringen Umsätze da eh schon drei Tage für gebraucht habe wäre es wohl nicht gerade klug gewesen Panik zu verbreiten, oder? Außerdem wäre ich da ja eh nur für nieder gebrüllt worden, selbst jetzt werden ja kritische Kommentare zu dem Wert schlicht und ergreifend nieder gemacht, wärend positive Aspekte (Sepkulationen) ohne jeglichen Wiederspruch hingenommen werden.

Wie das jetzt weiter geht finde ich einfach ganz interessant zu beobachten, die ALIF die ich noch über CYI halte kann ich wohl kaum beeinflußen und kaufen würde ich sie erst wieder wenn es ersichtlich wird das es bei ALIF in die richtige Richtung vorran geht, das kann bei $10 der Fall sein, aber auch bei $100, wenn ich dann der Meinung bin das sie Kunden für ihr Produkt haben.

Ich ahbe leider die Studie von CS über Net-Tissimo nciht mehr, weiß noch jemand ob (und was) die für 99 da an Umsatz und Verlust angesetzt hatten? Hier mal die realen Zahlen:

Unaudited
-----------
Earnings data:
Revenues $ 31,513
Operating loss (1,003,357)
Net loss (1,017,768)
Company`s equity in net loss (508,884)
Balance sheet data:
Current assets 455,317
Non-current assets 2,187,530
Current liabilities 1,061,783
Non-current liabilities 677,988
Net assets 903,076
Company`s equity in net assets 451,538


Also mich persönlich hauen $31K nicht wirklich um...

Ciao Lazarus

PS: Könnte es sein das Du das Konzept dieser Board nicht ganz verstanden hast? Es geht hier um den intelligenten Meinungsaustausch, nicht darum seine Aktien in den Himmel zu loben und alles andere nieder zu machen, was bringt denn bitte eine Diskussion wo alle einer Meinugn sind? Ich wäre ja durchaus dankbar über eine kritische Gegendarstellung, schließlich habe ich ja noch genug von dem Zeug, nur wäre es hilfreich wenn sie ARGUMENTE gegen die von mir hier und weiter oben aufgeführten Probleme liefern würde und nicht einfach nur "Buhh! Rufe ;)
Hallo Lazarus!

Zuerst muß ich folgendes mal loswerden: :( :( :( :( :(!

"...Q1 Zahlen so ausfallen wie es mir logisch erscheint (circa $1,5Mio. Umsatz bei $5Mio. Verlust)..."
Hä? Wo ist denn da die Logik? Ich bitte dringend mal um Erklärung...

"...Und das ganze ohne Umsätze, die 3,5Mio. von LGT sind ja schon fast komplett bei 99 drinn (60% von 3,9Mio. - You do the math!) und neue große Aufträge sind kaum in Sicht..."
Hä? 60 % von 3,9 Mio sind 3,5 Mio.?
Woher weißt Du, daß 60 % von LGT dort drin sind? Bist Du besser informiert als wir? Dann bitte ich Dich freundlich, Deine Quelle zu posten.
Keine neuen großen Aufträge? Na ja, ich gebe zu, CSFB ist wirklich kein großer Auftrag, sondern `ne kleine Klitsche auf dem Weg ins Nirvana... ;)

7 % nach oben ist nicht genug, bei dem momentanen Umfeld? Machst Du jeden Tag 100 %? Mit CYI oder Cybernet oder wie ;)?
Ist die Anlegermentalität schon so weit, daß es auf eine solch gute Meldung immer 20 % und mehr nach oben gehen muß? Haben denn alle den Sinn für Realität verloren (siehe Neuer Markt...)?

"...(der Chart sieht mir eher nach $15 als nach $30 aus)..."
Das stimmt so überhaupt nicht. Meine Begründung kannst Du am Wochenende hier ansehen...

Übrigens: ich für meinen Teil höre auch gern kritische Stimmen und höre ihnen auch gern länger zu. Aber doch bitte fundiert (und nicht sich selbst ad-acta-legend durch eine Aufzählung Deiner Werte...)!

Mfg
Flugzeug_2

PS: Aktuell + 10% in USA. Ist ALIF jetzt wieder ein besserer Wert? ;)
Nun haben wir ja wirklich alle Varianten durchgemacht und sind doch zum Schluß bei dem hängengeblieben, was man auch als "den Ursprung aller Dinge" nennt...

Wenn ich die Gelegenheit eröffnet bekommen hätte, mich für 8,50 USD ins IPO einzukaufen und dann mit 1,5 Millionen DM Gewinn Kasse mache - gut. Wenn ich den Hals dann aber immer noch nicht vollbekommen habe und nunmehr versuche, die Person und die Firma, die mir meinen Wohlstand ermöglicht haben, über eine konzertierte Aktion mit bestimmten Gesinnungsgenossen zwischenzeitlich in ein schlechtes Licht zu rücken, bloß, damit ich mich wieder günstig eindecken kann, dann ist dies dies nicht nur ein charakterliches Armutszeugnis, daß wahrhaft seinesgleichen sucht, sondern M.E. schon fast kriminell...

Mir wird echt schlecht :O

think
ix
hey Lazarus, so hab ich dich aber nicht in Erinnerung. Damals auf dem BFV -Board warst du nicht so empfindlich und "agressiv". Versteh mich nicht falsch (ich hoffe das du es bist, den ich kenne und nicht irgendein Fake). Kritische Fragen und intelligenter Meinungsaustausch ist hier natürlich stetes willkommen und erwünscht, aber bitte nüchtern betrachtet und realistisch bleiben. Das wir hier im Moment etwas empfindlich sind, hängt mit einigen Postern in den letzten Tagen zusammen, mit denen ich dich niemals in einen Topf werfen möchte. Aber du hast hier schon lange nicht mehr gepostet und die, die dich nicht kennen könnten dich evtl. mit einigen dieser Fakes verwechseln.
Also bleiben wir hier alle wie gewohnt sachlich und versuchen irgentwelche Ungereimtheiten und Meinungsverschiedenheiten im Keim zu ersticken, indem wir bei Tatsachen und fairen Diskussionen bleiben...
Im Endeffekt werden sowieso alle alles besser wissen und schon immer gewußt haben.
Zu den Risiken bei Alif ist meiner Meinung nach nun schon oft genug hingewiesen worden und kann in jedem Thread und in der Bibliothek nachgelesen werden. Auch zu kritischer Auseinandersetzung mit den diskutierten Werten (hier speziell natürlich Alif) ist schon genug gepostet worden....

das "kostjagarnix"
Ja ... manchmal verraten einen die "eigenen" Worte! ... !

"... ja hätte ich den vorher PANIK verbreiten sollen?" ... genau das ist es!!! PANIK VERBREITEN!!! ...

Warum denn ausgerechnet jetzt???

Warum denn überhaupt???

Ein MENSCHENFREUND??? ... einer der es GUT mit "uns" meint???

WOHL NICHT!!!

Wohl eher einer ... der gemerkt hat, dass er einen Fehler gemacht hat ... das die Nachrichten (CSFB war wohl nicht eingeplant ... he?? ... und das heutige PrivatePlacement hat Euch wohl auch auf dem falschen Fuss erwischt ... he?? ... und, und .. und) ... und jetzt wieder rein will! Möglichst billig natürlich ... OKAY! ... PANIK VERBREITEN!!!

NICHT HIER ... UND NICHT MIT UNS!!!

60 Prozent vom LGT-Umsatz sind in 1999 schon drin ... 60 Prozent von 3,5 Mio. USD sind also im IV. Quartal als Umsatz eingebucht??? ... Wie kann man "uns" für so dämlich halten??? ... Rechne mal nach! ... Ganz, ganz ruhig natürlich und am besten mit einem Taschenrechner! ;) ;) ... und die LGT in ein "leicht kriminelles" Licht zu rücken??? ...

KUNDENSTRUKTUR:

NUR Deutsche und Schweizer Kunden!

LIES MAL DIE KUNDENLISTE VON ALIF DURCH!

Nein nicht nur die "bot enhanced" Kunden ... auch die ANDEREN, bei welchen das "bot enhanced" noch fehlt ... der Platz dafür schon da ist ... und der wird BALD ausgefüllt werden!!!

Na ... die Liste passt halt nicht in die "Shortie-Aktion" ... wie halt auch CSFB nicht ... wie halt auch einige andere Nachrichten nicht mit denen DU oder IHR ja auch rechnet!!! ...

Habt wohl was von dem "JointVenture" in D mit einer KLEINEN DEUTSCHEN BANK mitgekriegt!??! ... oder was treibt euch denn die "Shortie-Schweissperlen" auf die Stirn??? ...

Die Zahlen vom I. Quartal kommen schneller aus Euch lieb sein wird! ... und dann???

... dann kommen "Sprechblasen" von Euch ...!!!

Also versucht weiter Euer Spiel: "PANIK VERBREITEN"


BOTS ARE :)
Hallo kostjagarnix,

schön Dich hier zu sehen, ja, ich bin es, ich habe schon recht lange nichts mehr geschrieben da ich einfach keien Zeit hatte, aber ich finde man muß den Leuten hier mal wieder etwas Realismuß einhauchen.

Und versteh mich hier bitte nicht falsch, ich habe wirklich nichts gegen ALIF oder den Prof. ich finde nur das er in letzter Zeit ein wenig abgehoben ist und das es nötig ist hier mal wieder etwas objektiver die Fakten anzusehen - letztendlich auch in der Hoffnung das die Jungs in Boston mal aufwachen und den Laden noch rum reißen, es ist ja gut ein gesundes Selbstvertrauen zu haben, aber irgendwo sind einfach Grenzen.

Nun mal zu den einzelnen Punkten aus der Mail von Flugzeug:

Was meien Prognose für Q1 angeht, da habe ich mal so grob den Q3 - Q4 Trend weiter geführt...

Zu LGT:


In 1999, the Company recognized revenues from one customer in the amount of
$2,483,467, representing 63.5% of its total revenues. At December 31, 1999, 83%
of accounts receivable, trade was due from this customer. Also in 1999, the
Company recognized revenues, after elimination of unrealized intercompany
profit, from license and application services sales to a joint venture of the
Company in the amount of $681,773, representing 17.4% of its total revenues. At
December 31, 1999 the entire accounts receivable, affiliate was due from the
joint venture.


Also nicht ganz aufgebraucht, circa 1Mio. ist noch übrig, aber es wird hier auch klar das wenn man LGT und Net-Tissimo abzieht noch ein Umsatz von unter einer Mio. USD mit anderen Projekten übrig bleibt.
Was CSFB angeht, klar, das ist schon ein recht nettes Unternehmen, aber das sind Mobilcom und CompUSA auch, die FRage ist halt was und wie viel man da macht, von Portfolio Manager kann ich da nichts lesen in der Meldung, bleibt also nur abwarten udn hoffen, wie so oft im Leben ;)


7% ist auf so eine Meldung wirklich nicht viel, viele Aktien die es gestern ähnlich verprügelt hat steigen heute mehr ohne irgend eine Meldung - und die Finanzierungsmeldung ist wirklich ziemlich genial, da hat der Prof. wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Komisch finde ich auch die geringen Umsätze, es sollten eigentlich wneige LEute bereit sein mit so wenig Plus nach so einer Meldung zu verkaufen, ergo, es sind einfach zur Zeit keine Käufer für ALIF am Markt.

Was den Chart angeht, naja, da kann man geteilter Meinugn sein, je nach dem welche Indikatoren man nimmt, aber wiederstaände sehe ich wirklich erst wieder um $18 - vorallem wenn wir unter das alte Hoch bei 22/23 fallen sollten - was natürlich noch abzuwarten bleibt.
Wir haben hier auch fast wieder das übliche ALIF Verhalten, Anstig mit hohen Umsätzen und dann ein stätiger Verfall ohne Umsätze, vergleichbar mit April-September 99.


Ansonsten würde ich vorschlagen nehmt Euch alle mal ein paar Stunden Zeit und lest in Ruhe das SEC Filing, da stehen ein paar nette Dinge drin (z.B. weiß ich schon seit gestern von zumindest der Hälfte der Finanzierungsrunde) aber halt auch ein paar recht bedenkliche (300K Optionen für ES und 200K Optionen für BG halte ich für recht viel, auch wenn der Strike bei $15 recht fair erscheint.)

Was ideefixx angeht, mit der Zahl liegtst Du zwar recht gut, andererseits könnte ich es mit so ziemlich der selben Argumentation recht kriminell finden wie sehr Du den Wert in den Himmel lobst - und das obwohl Du 1/3 Cash im Depot hast (was ind er aktuellen Markt Lage durchaus klug ist ;) , "kostjagarnix" scheint mir da um einiges mehr comitted zu sein.

Ansonsten Euch allen noch ein schönes Wochenende und seht die Sache doch bitte nicht so eng, jeder muß schließlich selber siene Entscheidungen treffen und ist auch völlig alleine dafür verantworklich...

Ciao Lazarus
PS: an smb

Da ich auch nach Zahlen und CSFB Meldung noch verkauf thabe ist das wohl mehr oder minder mit eingeplant, und ich könnte sie aktuell ganz ohne Probleme billiger wieder einkaufen, komisch, gell?

Was den Menschenfreund angeht, nein, das bin ich wirklich nicht, jeder bekommt eh mehr oder minder was er verdient, da muß ich keinem bei helfen und ich muß auch sicher nicht so dumm zu sein Leuten die nicht zum engeren Freundeskeis gehören zum Verkauf zu raten wenn ich selber noch rausmöchte, oder würdest Du das machen?

Was die aktuellen Postings angeht, ich hatte halt irgendwie gehofft mal eine vernünftige Antwort zu bekommen, aber die Sachen weiter oben sidn ja mehr oder minder völlig ignoriert worden und auch jetzt habe ich noch keine echten Gegenargumente gehört, aber wie gesagt, jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung und ist für sein Handeln selber verantwortlich. Versucht nur bitte daran zu denken das es hier darum geht Geld zu verdienen udn ncith sich in eine Aktie zu verlieben.

Ciao Lazarus
Der "gute" Lazarus muss uns hier an Board "Realismus" einhauchen! ;) ;)

Der Prof. ist ein "wenig abgehoben" ....

... er muss den Jungs in Boston ein bisschen Dampf machen, damit "die den Laden noch rum reissen!"

Jo is deen heit schoo Weihnaachte???

;) ;) ;)


Da wird sich heute abend in Boston ein 44 jähriger Professor aber vor Lachen auf die Schenkel klatschen! ... :) :) :) ... Seine "Meinung" über den "ALIF-Starkmacher" werden wir wohl nächste Woche hier im Chat erfragen ... er kennt ihn ja persönlich!

Auf das uns Alifer der "Hauch des Realismus" auch trifft!!!


AMUSING BOTS!

:) :) :)
Vielleicht sollten wir einen
Alif-Bullish und einen Alif-Bearish thread eröffnen
damit niemand mehr gezwungen ist gegensätzliche Meinungen
zu lesen? (provokantes Statement zum Einstieg)

Es ist sicherlich richtig, dass hier(hauptsächlich bei
gegensätzlichen Stimmen) oft von falschen Fakten
ausgegangen wird und Tatsachen die den HardcoreBottis
längst bekannt sind vergessen werden.
Das ist doch fantastisch! Nichts macht mehr Spass
und fällt leichter als falsche Aussagen
sachlich und klar strukturiert zu wiederlegen
und damit ,ohne es direkt erwähnen zu
müssen oder sich durch Beleidigungen selbst
zu blamieren,den Autor als unglaubwürdig zu entlarven.

Lazarus hat seine Alifs verkauft und erläutert uns jetzt
seine Gründe in einer absolut sachlichen Weise.
Sicherlich hatten viele der Verkäufe der letzten Tage ähnliche
Gedanken als Hintergrund und ich finde es sehr interessant diese
zu kennen...

SMB: Wenn ich mir Dein Posting aus einem Meter Abstand
ansehe(dann seh ich nur noch die Struktur und das Grossgeschriebene
-hab nur einen kleinen 17 Zoll Monitor ;) ) dann wirkt das
als wärst du total ausgeflippt:
"PANIK - PANIK VERBREITEN !! MENSCHENFREUND?? WOHL NICHT!! NICHT HIER ... UND NICHT MIT UNS"""
:) dont take it too serious

gruss
Hier scheinen ja ein paar "ID`s" die Felle davonzuschwimmen - frage mich, wer hier gerade in Panik verfällt...

Interessant - wie edelmütig so mancher hier doch ist und dies auch noch bestreitet <g>

Un wie wunderbar, wie einig wir uns doch sind. Der Satz

"Nichts macht mehr Spass und fällt leichter als falsche Aussagen sachlich und klar strukturiert zu wiederlegen und damit, ohne es direkt erwähnen zu müssen oder sich durch Beleidigungen selbst zu blamieren,den Autor als unglaubwürdig zu entlarven"

könnte von mir sein - Beispiele dafür gibt`s ja genug...

think
ix

*grins*
Wenn´s einer "Gruppe" nur um Kritik gehen würde .... OK!

Aber es geht um knallharte finanzielle Interessen ... welche unter Verwendung des Yahoo!-Boards und des W/O-Boards ... durchgesetzt werden sollen! ... und nicht nur mit den Boards!

Vielleicht sind manche "Reaktionen" einiger Personen anscheinend "überzogen" oder "sachfremd" oder was auch immer!

Aber könnte auch sein, dass einige wissen was "hinter den Kulissen" passiert und einfach "reagieren"!

Die ganzen "Aktionen" hier und in den USA hatten einen "Anfang", welcher "zufälligerweise" mit dem Abschluss einer Transaktion zusammenhängt! ... und es hat in seiner "Fortsetzung" auch wieder einen GRUND ... welcher nun wahrlich nicht mit den genannten Gründen übereinstimmt!

PUSHING/BASHING/PUSHING!

Wer das Ganze schlicht für "Kritik" hält oder gar für "Sorge um den Nächsten" ... der ist wohl noch ein bisschen "grün" ... auch wenn er unter anderen Threads sich als der grosse Guru gibt! ;)

Wer SACHLICHE Kritik anbringen will, braucht keine 6 ID´s hier und in den Staaten!!!


AMUSING BOTS!

:) :) :)
Ideefixx:
stimm ich Dir voll und ganz zu!

Wer weiss ob ich ohne Deine fantastischen
Postings das volle Potential von Alif erkannt hätte.
Sozusagen hab ich mein Alifinvestment nur
deinem Edelmut zu verdanken :)
Ich hoffe nur, dass DU nicht
zu bescheiden bist Deine Leistung
für die Alif-Long-Gemeinde abzustreiten.

mit dankbaren Grüssen,
criticalFool

nimms nicht sarkastisch-ist schon erst gemeint!


Übrigens:Short zu sein ist
laut letzten Präzedensfällen
in den USA kein Verbrechen mehr!
Man kann nur noch vom Markt dafür
abgestraft werden.
Faszinierend, man frag hier lieb und es kann mir immer noch niemand sagen wie Ihr die Umsätze von Net-Tissimo findet... aber was solls, habe hier noch was nettes zu Lichtenstein gefunden:

Einladung zur Geldwäsche

Wer Kapital vor dem Zugriff des Fiskus verstecken will, findet im Fürstentum Liechtenstein willige Helfer. Die Treuhänder versichern gern, nur legal zu arbeiten. In einem Dossier des Bundesnachrichtendienstes steht eine andere Version: Mafia-Organisationen, Drogenkartelle und russische Großkriminelle werden geradezu in den Zwergstaat eingeladen.



© DER SPIEGEL



Die Hilfe kam von ganz oben. Liechtensteins Regierungschef Mario Frick nutzte eine Investment-Tagung im Fürstentum, um den Ruf des Finanzplatzes aufzupolieren. "Sorgfalt" sei bei der Entgegennahme von Geldern oberstes Gebot. Mit der Revision des Bankgesetzes, dem neuen Sorgfaltspflicht-Gesetz und der Verabschiedung von Strafbestimmungen gegen Geldwäsche und Insiderhandel habe sein Land die notwendigen Schritte zur Verhütung der Finanzkriminalität gemacht.
Auch Wirtschaftsminister Michael Ritter widersprach den weltweiten Kritiken, die in dem Zwergstaat nicht nur einen Zufluchtsort für das Kapital erfolgreicher Unternehmer sehen, sondern auch eine ideale Spielwiese für Geld- und Ganovenadel. Liechtenstein verfüge über eine "griffige, europäischen Standards entsprechende Missbrauchsgesetzgebung".

Über das angebliche Reinheitsgebot für den Finanzverkehr und die vermeintlichen Saubermänner in der Steueroase können die Regierenden in Deutschland nur gequält lächeln ­ sie wissen es besser.

In den Giftschränken der entscheidenden Ressorts des Schröder-Kabinetts liegt ein Dossier, das der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, Anfang April ablieferte. Das Kanzleramt, Joschka Fischers Diplomaten, Hans Eichels Finanzexperten und Otto Schilys Verbrechensbekämpfer werden darin auf knapp 30 Seiten über krumme Geschäfte von Staats wegen informiert. Das Geheimpapier liest sich, als sei die Schreckensvision aller seriösen Regierungen schon Realität: Ein ganzes Land, mitten in Europa, soll sich den Kriminellen in aller Welt als Handlanger andienen ­ eben das Fürstentum Liechtenstein.

Zu der hofierten Kundschaft, notierte der BND penibel, gehörten "lateinamerikanische Drogenclans, italienische Mafiagruppierungen und russische OK-Gruppen". Sie alle würden nicht nur als Anleger geduldet, sondern mit "maßgeschneiderten Finanzdienstleistungen" zur Wäsche ihres schmutzigen Geldes angelockt. Und das alles gefahrlos: Denn solche Geschäfte in Liechtenstein, urteilt der deutsche Auslandsgeheimdienst, würden geschützt durch "ein Geflecht aus Beziehungen von hohen Beamten, Richtern, Politikern, Bankdirektoren und Anlageberatern, die sich bei der Abwicklung illegaler Geldgeschäfte im Auftrag internationaler Krimineller gegenseitig unterstützen".

Der amtliche Befund ruiniert die ohnehin schon ziemlich ramponierte Reputation des Zwergstaates endgültig. Versteckt zwischen Österreich und der Schweiz, beherbergt das Fürstentum auf gerade mal 160 Quadratkilometern rund 32 000 Einwohner und mehr als doppelt so viele Stiftungen, in denen mindestens 200 Milliarden Schweizer Franken fast spurlos verschwunden sind.

Das geschieht gewöhnlich innerhalb weniger Stunden. Der Anleger wählt unter den 120 zur Verschwiegenheit verpflichteten Treuhändern des Landes einen aus, der Namen und Adresse für eine Stiftung hergibt und die Briefkastenfirma verwaltet. Nach Ausstellung der Stiftungsurkunde eröffnet die Gesellschaft auf ihren Namen ein Konto und legt das Geld an. Nach außen gilt der Strohmann als Besitzer des Vermögens, die wahren Eigentümer bleiben anonym und können sich in der Heimat folgenlos Steuerzahlungen sparen.

Das Versteckspiel nährt die Einwohner glänzend. Jeder zweite Beschäftigte ist im Geldgewerbe oder Treuhandwesen tätig. Sie alle mühen sich von früh bis spät, den Ruf zu festigen, eine der diskretesten Fluchtburgen für das scheue Kapital zu sein. Das Bankgeheimnis ist Staatsdoktrin, zudem gibt es ein Anwalts-, ein Treuhänder- und ein Steuergeheimnis.


© DER SPIEGEL

SPIEGEL-Titel 51/1997

Ein scheinbar perfekter Schutz. Erst einmal wurde die Schweigemauer durchbrochen, als es dem SPIEGEL (51/1997) gelang, mit Hilfe einer Diskette etliche Namen der Stifter im Dunkeln zu enttarnen. Das führte zu einer Flut von Steuerstrafverfahren.

Jetzt glückte dem BND ein weiterer Coup. Nach dem Ende des Kalten Krieges hat die Bundesregierung dem Geheimdienst in den vergangenen Jahren neue Prioritäten bei der Informationsbeschaffung aufgegeben ­ Geldwäsche und Drogenhandel, die Geschäfte internationaler Verbrechersyndikate sollen aufgeklärt werden.

Liechtensteins Diskretion ist die moderne Kommunikation und die Nähe zur deutschen Grenze zum Verhängnis geworden. In den Ausläufern des Schwarzwaldes betreibt der Dienst seine leistungsfähigste Lauschanlage. Die Station ist auf das Abhören des sogenannten Intelsat-Satellitensystems spezialisiert. Außer über Telefon und Fax wickeln Banken weltweit ihren Datenaustausch auch über den Satellitenweg ab.

Seit 1996 zapft der BND gezielt den nächtlichen Datentransfer der Geldhäuser an ­ solange keine deutschen Kunden und keine deutschen Institute betroffen sind, gelten praktisch keinerlei Restriktionen. Ein Treffer kam zum anderen, die krumme Kundschaft des Fürstentums und ihre Helfer wurden aussortiert.

Im "Weltzentrum der Briefkastenfirmen", so der BND, würden etliche Anwälte und Berater auf den ersten Blick völlig legalen Geschäften nachgehen. Doch ein erheblicher Teil der rund 120 Treuhänder würde gleichzeitig "ein sehr ertragreiches Standbein in der Illegalität" unterhalten. Ihren Einfluss und ihre Reputation würden die schwarzen Schafe "gegen entsprechendes Entgelt zum Vorteil organisierter krimineller Gruppen zur Verfügung stellen". So zählten der südamerikanische Drogenbaron Pablo Escobar vom Medellín-Kartell und das Cali-Kartell zu ihren Kunden.

Nur selten wurde bisher ein Fall bekannt, der einen solchen Verdacht nährt: Im August 1996 verhaftete die amerikanische Drogenpolizei DEA den Schweizer Finanzier Karl G. Burkhardt in der Wandelhalle des Luxushotels Ritz-Carlton in Alexandria bei Washington. Der "Geldwäscher der Weltklasse" (DEA) war den US-Agenten von Szenekennern als Spezialist für die Legalisierung größerer Summen Drogengelder genannt worden.

Ein V-Mann stellte ihm eine Falle. Er übergab Burkhardt, nachdem der schon drei kleinere Transaktionen abgewickelt hatte, einen Koffer mit zwei Millionen US-Dollar. Der Schweizer schwärmte laut Anklageschrift von den Möglichkeiten, per Offshore und Liechtensteiner Bankkonten das Geld zu waschen. Liechtenstein habe noch nie Auskünfte über Bankkonten an fremde Staaten erteilt.

Wenn ­ ausnahmsweise ­ solche Fälle aufflögen, so der BND in seinem Dossier, würden manche Treuhänder "eine besondere Fähigkeit entwickeln, bei Nachforschungen zur rechten Zeit und an den richtigen Stellen Gedächtnislücken zu haben".

War es auch so im Fall Burkhardt? Der in den amerikanischen Gerichtsunterlagen als Burkhardts liechtensteinischer Treuhänder genannte David Vogt erklärte, er sei von dem Schweizer lediglich ersucht worden, für einen südamerikanischen Klienten eine Anstalt zu gründen, in die der Kunde ein Nummernkonto habe einbringen wollen. Von Drogengeldern habe er nichts gewusst. Demonstrativ trat Vogt als Verwaltungsrat der Gesellschaft zurück.

Die besondere Fähigkeit der Liechtensteiner, auch der bizarren Klientel Schutz angedeihen zu lassen, ist bei deutschen Fahndern legendär. So ziemlich jeder Wirtschaftskrimi von Format endet im Fürstentum. So war es schon im Fall des Exports der Giftgasfabrik in das libysche Rabita, so ist es heute bei der Suche nach den Hintermännern des Schmiergeldkartells in der deutschen Autoindustrie.

Selbst bei einem Hinweis auf die außerordentliche Bedeutung des Falles ist auf Kooperation nicht zu hoffen. Als die Staatsanwaltschaft Stuttgart 1994 im Zusammenhang mit der Lieferung von Zubehör für das pakistanische Atomwaffenprogramm um die Offenlegung der Konten eines verdächtigen schwäbischen Kaufmanns ersuchte, blockte die Vaduzer Justiz ab. In Wirtschaftsangelegenheiten werde keine Rechtshilfe gewährt. Selbst die absurdesten Begründungen werden vorgebracht, um das System der Verschwiegenheit zu bewahren. Das hat die Bundesregierung gerade erst bei ihrer Suche nach verschobenen DDR-Vermögen erleben müssen.

In einer liechtensteinischen Anstalt orteten die bundesdeutschen Finanzfahnder 66 Millionen Mark. Zwei derjenigen, die beim Beiseiteschaffen des Geldes geholfen haben sollen, waren Schweizer, Treuhänder mit Wohnsitz im Fürstentum. Der beantragten Auslieferung stand selbst nach sorgfältiger Prüfung nichts mehr im Wege.

Da blieb dem Fürstlich Liechtensteinischen Obersten Gerichtshof nur noch ein ganz besonderer Salto. Vom "Standpunkt der Menschenwürde", urteilte das Gericht im Juli des vergangenen Jahres, sei eine Auslieferung "nicht zu verantworten". Die beiden Gesuchten würden "mit ihren Familien schon seit vielen Jahren in Liechtenstein wohnen, haben hier ihre berufliche Existenz, hier gehen ihre Kinder zur Schule". Eine Inhaftierung von Familienvätern aber wäre ein Verstoß gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention.

"Unerträglich" nannte der Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Schomburg, diese Entscheidung. Die Bundesregierung protestierte, aber die Vaduzer Kollegen reagierten kühl. Da sei nichts zu machen, schließlich habe man Gewaltenteilung. Erwischt es dennoch jemanden aus der Geldfestung am Fuße der Alpen, ist es wohl eher eine Panne. Als es einmal zu einer Verhaftung kam, war das für den BND nur ein "Betriebsunfall". Nachrichtendienstliche Meldungen hätten ergeben, dass "ein neueingestellter junger Richter, der nicht auf der Gehaltsliste der Community stand und vermutlich die einschlägigen Zusammenhänge nicht kannte, die Verhaftung der beiden Verdächtigen veranlasst hatte".

So sicher ist sich der Dienst seiner Sache, dass er gleich seitenweise die Namen von in illegale Geschäfte verwickelten Treuhändern, ihre Firmen und Stiftungen auflistet. Klangvolle Namen sind darunter, die sich ihrer Freundschaft zur Fürstenfamilie wie auch zu deutschen Politikern rühmen. Aus juristischen Gründen nennt der SPIEGEL die auf geheimdienstlichem Wege ermittelten Namen nicht.

Wie sauber seine Zunft angeblich agiert, erklärt einer der Größten der Liechtensteiner Szene, der Treuhänder Professor Dr. Dr. Herbert Batliner, gern am eigenen Beispiel: "Wir nehmen keine Kunden aus den GUS-Staaten, und wir nehmen auch keine Laufkunden oder Kunden, die mit einem Koffer voller Geld kommen. Diese Leute schaffen es bei mir nicht einmal vom Eingang bis zum ersten Stock."

Der BND hat Zweifel an solchen Ehrenerklärungen: Während ein Liechtensteiner Treuhänder seit 15 Jahren vorzugsweise "enge Kontakte" zu dem Cosa-Nostra-Großclan Cuntrera Caruana pflege, habe sich ein anderer in den letzten drei Jahren "auf russische Klientel spezialisiert". Für neue Kundschaft sei der Geldverwalter "auch bereit, große Summen Bargeld ohne Nachfrage nach der Herkunft anzunehmen", um sie dann persönlich bei der Bank einzuzahlen.

Das ungenierte Spiel mit dem illegalen Standbein funktioniert nur, weil die Herren des Geldes den Staat wohl nicht übermäßig fürchten müssen. Im Gegenteil: Nach BND-Erkenntnissen sitzen Helfer in den Behörden des Fürstentums.

In dem Dossier wird sogar ein ehemaliges Regierungsmitglied beschuldigt, "bei der Abwicklung illegaler Geldgeschäfte im Auftrag internationaler Krimineller" entscheidend geholfen zu haben. Seit mehreren Jahren habe er "Treffen mit den Finanzmanagern südamerikanischer Drogenclans organisiert". Schon in seiner Amtszeit habe der inzwischen pensionierte Politiker jenes "Geflecht aus Beziehungen von hohen Beamten, Richtern, Politikern, Bankdirektoren und Anlageberatern" geschaffen, das so typisch für die Steueroase ist und das gegen alle Versuche der Aufweichung gefeit scheint.

Selbst die Schweiz, lange mit Liechtenstein in einer symbiotischen Beziehung verbunden ­ ein Großteil der in Liechtenstein verwalteten Gelder liegt auf den Konten Schweizer Banken ­, hat sich dem Drängen der Europäer und der Amerikaner nach mehr Sorgfalt nicht mehr verschließen können. Schweizer Ermittlungsrichter kümmern sich um die Herkunft dubioser Gelder. Das einstmals milde Klima hat sich verändert. Da trifft es sich, dass Schweizer Treuhänder jetzt auch in Liechtenstein ihre Geschäfte abwickeln dürfen.

Dass der ganze Staat nur so groß ist wie eine deutsche Kleinstadt, sorgt für familiären Filz. Familienmitglieder der Treuhändergeschlechter sitzen in Schlüsselpositionen von Polizei, Justiz und Banken. Da kann nichts schief gehen. Landet ein Rechtshilfeersuchen in den Amtsstuben, werden erst einmal die Banken angehört ­ so sieht es das liechtensteinische Recht vor. Und auch sonst funktioniert das Zusammenspiel der Trickser gut.

Als unlängst Fahndern des Bundeskriminalamtes die Teilnahme an einer von den deutschen Behörden beantragten Vernehmung zugestanden wurde, wurde dies schon vorab als Meilenstein der polizeilichen Zusammenarbeit gefeiert. Im Fürstentum angekommen, wurden die BKA-Männer erst einmal freundlichst zum Mittagessen in die Kantine eingeladen. Kaum waren die Teller abgetragen, eröffneten die Gastgeber den deutschen Beamten, nun sei es zu spät, die Vernehmung sei gerade abgeschlossen worden.

Gegen solche Praktiken sind die EU-Staaten hilflos. Bis heute ist Liechtenstein nicht Mitglied der OECD-Sonderkommission "Financial Action Task Force", die die weltweiten Geldgeschäfte überwacht. So entzieht sich das Fürstentum jeder internationalen Kontrolle.

Auch die Erkenntnisse aus den BND-Lauschangriffen helfen der Schröder-Regierung im Kampf gegen die Steueroase Liechtenstein kaum weiter. "Wir schaffen es ja nicht einmal innerhalb der EU, England und Luxemburg auf Linie zu bringen", resigniert ein hoher Beamter im Außenministerium, "wie soll es dann bei einem Staat gelingen, der gar nicht der Union angehört?"

Die Chancen sind gleich null, das wissen offenbar auch die Geldhäuser, die es nach Liechtenstein drängt ­ in den letzten vier Jahren hat sich die Zahl der Institute verdreifacht. Bankier Bruno Gehrig, Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, weiß, warum im Fürstentum die verschwiegene Welt des Kapitals immer noch in Ordnung ist: "Der Erfolg des Finanzplatzes Liechtenstein ist die Frucht eines unbeirrt von Modewellen nachhaltig umgesetzten Nischenkonzepts, das den kleinräumigen und kleinbetrieblichen Voraussetzungen des Landes optimal entspricht."

GEORG MASCOLO

------------------

Zwar leider ohne Namen, aber das ist ja nun auch wirklich nciht nötig, wenn man überlegt wer an der Spitze von LGT und Lichtenstein steht ;)

Aber was sage ich da:


Sink!

Lazarus

PS: ALIF nur noch bei $24, mein Gott, so billig gibt es die NIE wieder, warum kauft ihr nicht???
PPS: Sorry, aber den mußte ich mir jetzt einfach geben, Ihr seit einfach zu süß! ;)
Wird zwar langsam etwas kindisch, aber ich ahbe heute abend eh nichts mehr vor, muß da noch etwas basteln, aber in einer halben stunde bekommt ihr noch mal was nettes, danach lasse ich euch dann mit Euren Träumen wieder alleine, wer noch ernst gemeinte Fragen hat kann mir ja gerne Mailen, ich glaueb die meisten sollten die Adresse noch haben, oder?

Ciao Laz
Ich erlaube mir mal, hier supermann aus dem Cym-Thread zu zitieren:
"Ich finde daß unser Thread immer sehr informativ ist und dabei sollte es auch bleiben. Wenn das manche als Pusherei verstehen verwechselt er das vielleicht mit tatsächlichen Fakten. Die Weltuntergangspostler gibts in jeden Thread - wir nehmen das zur Kenntnis und werden diese bei entsprechender Gelegenheit an ihre Postings erinnern (aber dann sind sie wahrscheinlich nicht mehr da)."

passt hier irgentwie genauso rein :):):)
thanks an supermann für die Vorlage....

wundere mich eigentlich auch warum der Kurs in den USA von + 19 auf +1,5 % reagiert. Das niedrige Volumen hat es wiedermal ermöglicht, das durch kleinere Verkäufe (wahrscheinlich hat drüben niemand was fon der K.-Erhöhung mitbekommen) der Kurs gedrückt wurde. Was wiederrum nach besserer PR und einer Analyse von einem "guten" Haus erinnern soll! Das sich Alif vor keinem Analystenhaus verstecken muß wissen wir (fast) alle. Also los Ihr Analysten: Knöpft euch Alif vor!!! Wir warten drauf !!
Bin auf Reaktionen gespannt, wenn die ersten Häuser auf Alif aufmerksam werden. Muß ja nicht direkt jeder (wie CSFB) nach genauer Beschäftigung mit Alif direkt einen Vertrag abschliesen:) Das sich CSFB ausführlich mit Alif beschäftigt hat, ist in der Presseerklärung ja betont worden.

das "kostjagarnix" der immer mehr von Alif überzeugt ist (geht das noch?) und zugibt teilweise in seinen Lieblingswert "verliebt" zu sein (was jedem so ergehen würde, der sich mit dem Unternehmen so auseinandergesetzt hat wie manch andere hier)

das "kostjagarnix"
Es schreiben immer die Leute über Lichtenstein und die "Gelder", welche ihre Gelder ja alle brav im Lande haben!

War ja schon beim guten "Kanther" so! :)

... und wie "süss" man doch "schmutzige Wäsche" an die richtigen Leute bekommt! ... wenn man´s nur "süss" anstellt! ... und wie "süss" man mit den gleichen Leuten schnell mal 1,5 Millionen verdient hat ... nach Boston flog ... alles so "süss" fand ... den Professor "süss" fand ... aber am "süssesten" ist doch die Kohle ... welche man so "süss" mit Pushing/Bashing/Pushing verdienen kann!

Noch ein paar ID`s mehr ... und wir haben hier und drüben so viel Fakes wie Schwarzgeld in Lichtenstein! Gelle!!!

;)


AMUSING BOTS!

:) :) :)
In jedem Thread den ich kenne gibt es Leute, die permanent die Aktie schlecht reden. Das ist nichts besonderes und sollte als normal angesehen werden. Die Kapitalerhöhung war in der Tat sehr, sehr erfolgreich und man kann ALIF dazu nur gratulieren. Daß ALIF die Aufträge ausgehen - nein Lazarus - die Angst hab ich nun wirklich nicht.
Man darf nicht vergessen, daß die im Moment erst anfangen sich zu verkaufen. Mehr Aufträge kann man im Moment mit 250 Mitarbeitern doch gar nicht abarbeiten. Die Mitarbeiterzahl und die Aufträge werden parallel in den nächsten Monaten und Jahren explodieren und was die Qualität der Produkte angeht, so werden wir hier Quantensprünge erleben und vielen wird hier die Klappe runterfallen. Für mich hat ALIF eine erstklassige Story und das Zeug, einer der stark steigensten Internetwerte der nächsten Jahre und letztendlich ein Gigant zu werden. Ich sehe nach wie vor totale Parallelen zu Lernout und Hauspie....
Sorry an die "Geldverstecker" ... muss jeweils Liechtenstein heissen! ... was ein "e" mehr oder weniger doch ausmachen kann! ;)
Back to Alif and Net-Tissimo.com:
Net-tissimo ist für Alif nicht nur
ein Investment das Ertrag erwirtschaften soll.
Net-tissimo bietet Alif die Möglichkeit seine
Produkte in der Praxis zu testen, direktes
Kundenfeedback zu erhalten und darüber hinaus
noch eine Beteiligung zu generieren.

Eine Net-Tissimo-Aktie würde wohl keine von uns kaufen-
seht es als Alif-Forschungsprojekt das ein paar
Revenues erwirtschaftet.

gruss
was ich noch vergessen habe:
wieder ein neuer Kunde auf der Webpage:

http://www.cyberoffice.ch/

Headquartered in Zurich, CyberOffice Communications AG supports a single vision: convenience through convergence. That is to say we aim to unify telecommunications, information technology and e-commerce into a single easily manageable entity.

Our end-user and business to business solutions include:

a customizable portal enabling clients to be accessible anywhere in the world and at anytime. Telephone calls, pager messages, faxes, voice mail and e-mail can be instantly accessed or forwarded, facilitating e-commerce. The client can access via Internet, phone, WAP or web-on-TV.

a web-based service for companies desiring to add telephony to their existing home page or portal in order to provide i-phone services to customers, facilitating call centers, sales, help desk, etc.

CONVERGENCE FOR CONVENIENCE

Telecommunications, information and commerce are converging. Enormous opportunities, once only dreamed of by others, are a reality at Red Cube. We supply unified communications products. Our cutting-edge and cost effective real-time telecommunications solutions and services aim to allow individuals and businesses to achieve their full potential. Red Cube will combine all voice and data services - e-mail, fax, voice mail, conferencing, pager, fixed telephone lines and Internet - to create a personal made-to-measure communication center on the web. The benefits are enormous. A European company with worldwide presence, we have Swiss quality standards and even higher goals. At the beginning of a new era, we aim to become a global player in providing customers the services they need wherever they are




ist halt wieder nur ein Schweizer :):):)

das "kostjagarnix"
Ach ja, bevor es ein anderer schreibt:

Da gibt es doch noch ein "Ableger" in St. Petersburg! ... und liegt das nicht in Russland? ... und herrscht da nicht die Mafia? ... und hat die Mafia nicht viel Geld "zu verstecken"? ... und fliegt der Professor nicht immer von St. Petersburg in die Schweiz? ... und hat der Professor nicht immer so viel Gepäck? ... und könnte es dann nicht sein, dass ........????

Sorry Jungs, dass ich Euch den nächsten Gag "weggenommen" habe! ;) ... aber ihr habt doch noch ein paar so "Lunten" am brennen!

Legt Euren "ALIF-Gewinn" gut an! ... aber bitte nicht in Liechtenstein ... da liegt doch schon so viel ;) von .... !!!


AMUSED BOTS!

:) :) :)
Red Cube Group is a leading global, next generation telecommunications provider of customized applications integrating media, information, telecommunications and Internet technologies into pioneering mobile, Internet and e-commerce platforms that benefit from the quality, cost effectiveness, and the technological innovation of our advanced VoIP (Voice over Internet Protocol) network infrastructure.

We are currently involved in four key areas:

> CyberOffice Communications markets telecommunications portals that address the ultimate business need: the ability to communicate anytime and anywhere

> Poptel provides a portal offering a wide variety of services for the residential market, specifically young Internet users

> IPirion is a top provider of VoIP services to telecommunications carriers as well as other Red Cube Group divisions

>Pinpaid.com provides digital telephone services to resellers and individuals via the IPirion network

Our presence in Europe is getting stronger by the day. Furthering our aim of becoming a global company, we are now expanding our services and operations into the U.S. and Asia

das "kostjagarnix" der auch zwischen den Zeilen liest :)
Hallo und guten abend,

wir sind ein wenig in arbeit ertrunken in den letzen Wochen.

zu lazarus:
nicht alle deine Argumente können entkräftet werden, oder positiver du hast zt nicht unrecht. Dennoch kann ich das Gefühl nicht loswerden, daß hier jemand möglichst zu Kursen von 22-18 nachkaufen möchte und so noch einige mios verdienen kann, bis in 5 Wochen die Zahlen kommen.

Die zahlen sind enttäuschend gewesen, letztlich allerdings verständlich, daß sie so gering ausgefallen sind.

Deine Einschätzung von 1,5 Mio in Q1 teilen wir nicht. Dennoch glauben wir auch nicht an 3,5 Mio.

Unsere Schätzung für die nächsten 3 Quartale sehen folgendermaßen aus

Umsatz 2,54 4,6 8,0
KUV 60 37 59 101

Wir haben ein Kurs Umsatz Verhältnis von 60 gewählt, weil der Markt diese Größe als die langfristig richtige Größe akzeptiert. Unsere Schätzungen für den fairen Kurs liegen da etwas höher, natürlich nur, wenn die Zahlen entsprechend ausfallen.

Auch wenn ich es schon öfter gesagt habe, die Zahlen sind deshalb von Bedeutung, da der Markt gute Zahlen nicht ignoriert und Daytrader sowie shorties kalte Füße bekommen. Die großen Kursschwankungen werden nun einmal nicht von den Bottis produziert.

CSFB:

Auch aus unserer Sicht ein wahrer Durchbruch, da in Bankenkreisen die Bank weltweit als die Nr. 1 im Bereich Internet uns High tech gesehen wird. Der Ruf ist erstklassig und Makellos.

LGT
Übrigens im Bereich Fonds hat LGT einen erstklassigen Ruf. Ich muß mich wundern mit welchen billigen Argumenten versucht wird die Kurse auf billige Kaufkurse zu drücken. Übrigens der Schlußkurs von 24 ist durch 8 Sell-aufträge mit kleinen Volumina gezielt hervorgerufen worden.

Early Beard
Unserer Kenntnis aus 2 Gründen eine gute Nachricht. Erstens ist Alif somit refinanziert und steht nicht mehr unter Zeitdruck. 2. hat early beard in der Venture Kapital Szene ebenfalls einen guten Ruf, 35$ sind ebenfalls kein Pappenstiel.


Genaueres zu Zahlen und Umsatzprognosen am Wochenende.
Lazarus - leg Dich bitte schlafen, bevor Du dem Prof. noch ein paar Sexgeschichten anhängst!
Hi kostjagarnix,

könnte es sein, dass ALIF deshalb keine Umsätze macht, weil sich der Prof. das Geld von seinen "Schweizer-, Liechtensteiner- und deutschen Kunden" immer gleich in bar ausbezahlen lässt und dann gleich auf die "Bimbes"-Konten in Liechtenstein anlegt???

... Oh, Entschuldigung Jungs ... schon wieder ein Gag weg! ;)


SLEEPING BOTS!

:) :) :)
So, nun noch das versprochene Posting, nur mal so eine frage in die Runde, wer von Euch liest eigentlich die SEC Dokumente?

Was die Liechtensteiner angeht, ich hatte das nur noch mal heir rein gestellt um mein Kommentar zu LGT zu erläutern.

Ob denen die Aufträge ausgehen vermag ich wirklich nicht zu sagen, ich sehe auch nur was sie bekannt geben, was Fakt ist, ist das sie hinter den Erwartungen für 99 zurück geblieben sind - zumindest bezogen auf die IPO Studie und Ihre eigenen Ankündigungen bezüglich der Produkte im K-10 Filing. Wenn die jetzt einiges rein bekommen würden wäre das natürlich sehr schön udn ich wünsche es ihnen ja auch, ich sehe halt lediglich das Preis/Leistungsverhältnis als recht schlecht an und weiß von Leuten die was mit ihnen machen wollten und an einer unfähigen Sales Abteilung gescheitert sind - aber die Leute sidn zum Glück mittlerweile ausgetauscht, insofern kann sich da sicher einiges zum Guten verändert haben.

Und hier noch was zu den Produkten:

Also, hier noch mal eine nette Sache, jeweils Teile aus dem 10K Form für 98 und 99:


98:

ALife-SalesRep is being designed to run on personal computers with Microsoft
Windows 95, 98 or NT. The Company intends to release the 1.0 Professional and
Enterprise versions of ALife-SalesRep in 1999 and its development is proceeding
on schedule. The initial target market for this product consists of advertising
companies, companies with direct Internet marketing activities and more
generally all companies with extensive Internet sales and marketing strategies
and activities.

99:

ALife-SalesRep is first being designed to run on personal computers with
Microsoft Windows 98 or NT. The Company intends to release the Version of ALife-
SalesRep in 2000. The initial target market for this product consists of
advertising companies, companies with direct Internet marketing activities and
more generally all companies with extensive Internet sales and marketing
strategies and activities.

(Ups, was ist denn hier passiert…?)

98:

The ALife-Messenger is being designed to support standard e-mail systems. The
Company has announced that it intends to release the 1.0 version of the
ALife-Messenger in April 1999. The Company intends to market this product to
companies and institutions which need to extensively interact with clients via
e-mail or which have extensive customer/client service programs using the
Internet.


99:

The ALife-Messenger supports standard e-mail systems. The Company released the
1.0 Version of the ALife-Messenger in April 1999. The Company markets this
product to companies and institutions which need to extensively interact with
clients via e-mail or which have extensive customer/client service programs
using the Internet.

(Der ist also draußen… gut.)

98:

The ALife-Call-Center-Agent will require an operating platform with a Java
virtual machine. Additional software and hardware enhancements may be necessary
depending on the specific interfaces to call center operating systems. The
Company plans to release the 1.0 version of ALife-Call-Center-Agent by the end
of 1999. The Company intends to market this product directly to customers with
call centers and to call center software vendors.


99:

The ALife-Call-Center-Agent will require an operating platform with a Java
virtual machine. Additional software and hardware enhancements may be necessary
depending on the specific interfaces to call center operating systems. The
Company plans to release the 1.0 version of ALife-Call-Center-Agent by June of
2000. The Company intends to market this product to customers with call centers
and to call center software vendors.


(Auch mind. Ein halbes Jahr ….)

98:

The ALife-Knowledge-Manager is being designed to run on standard OS platforms
and to provide for interfaces to standard databases and third party document
retrieval and management systems. The Company intends to release the first
versions of ALife-Knowledge-Manager in late 1999 or early 2000. The Company
plans to market this product primarily to large corporations with an existing
Intranet infrastructure.


99:

The ALife-Knowledge-Manager is being designed to run on standard OS platforms
and to provide for interfaces to standard databases and third party document
retrieval and management systems. The Company intends to use the product in its
Web Services to be launched by the Company in 2000.


(Also early 2000 ist wohl auch vorbei, oder?)

98:

The ALife-Personal-Tutor is being designed in two components and is currently
planned to be sold in two ways: (i) in several application packages with
specific content (such as science, history etc.), called "tutorials" and (ii) as
a generic tool for developing such tutorials. Both modules of the
ALife-Personal-Tutor are being designed to run on Windows 98 and NT (stand alone
versions) or on standard Internet browsers for on-line applications. The Company
intends to release the first tutorials in the second quarter of 1999 and the
generic version by the third quarter of 1999. The Company`s target market for
this product is expected to be the CBT and IBT market and the general education
market.


99:

The ALife-Personal-Tutor is being designed to run on Windows 98 and NT or on
standard Internet browsers for on-line applications. The Company released the
first tutorial in July 1999 as a German language demonstration product focusing
on the life of Albert Einstein called Einstein ALife, and presently the generic
version is planned for release during the second quarter 2000. The Company`s
target market for this product is expected to be the CBT and IBT market,
corporate intranets and extranets and the general education market.


(Bis auf den Prototyp auch fast ein Jahr….)



Den Webguide hat man mehr oder minder in der Zeit geschafft, neu leider hat man den Markt bereits an ASKJ verlohren, zumal sie hier – obwohl sie ja kein echtes KI haben – deutlich billiger für die Unternehmen sind.

Den Portfolio Manager hat man auch im gesetzten Zeitrahmen geschafft ... zumindest seht im SEC Filing noch das Selbe drin, aber auch hier fehlen noch die Kunden – es sein denn CSFB installiert ihn, das kann natürlich sein.


Und nun noch einen schönen Abend und macht am besten schnell einen neuen Thread auf, dann muß keiner mehr den "Mist" lesen den ich hier geschrieben habe.... ich schaue in ein paar Wochen mal wieder rein.

Ciao Lazarus

PS: Falls sie jemand nicht mehr hat, erst gemeinte Fragen oder was auch immer an: phasse@hotmail.com
Da wird doch sich doch nicht jemand von seinen langsam wieder eingekauften ALIF´s getrennt haben ... nur um stolz einen Schlusskurs von USD 24 vermelden zu können???

Ach quatsch ... das macht doch Keiner! ... und überhaupt, dass die Verkaufsaufträge mit dem kleinen "Fight" hier an Board zeitlich zusammenfielen ... "Nonsense" ... übrigens der gleiche "Nonsense" wie das zufällige Zusammentreffen diverser Postings hier und in den USA mit Abschluss einiger Verkäufe!!! ;)

Wäre auch zu "süss" ... wäre das kein Zufall! ;)


SLEEPING BOTS!

:) :) :)
Also, ich freue mich jedes mal wenn die Diskussion hier richtig los geht. Eigentlich immer ein gutes Zeichen wenn viele Leute was zu ALIF zu sagen habe :).
Aber ich frage mich immer mehr, warum sich einige Leute sooooo viel Zeit nehmen und Arbeit investieren um sich mit einem Unternehmen zu beschäftigen, das Sie soooo schlecht und uninteressant finden. Ich würde noch nicht eimal in diesen Thread reinschauen, wenn ich nicht in diesen Wert investieren wollte. Langeweile ? nichts zu tun ? oder was ?

Smile :)
frag mal Bill Gates nach seinen Ankündigungen und tatsächlichen Markteinführungen. Wir wollen keine in Massen hergestellten unausgereiften,unfertigen mit Bugs bestückten halbfertige Betaversionen, sondern das was Alif macht: ausgereifte (wie oben erwähnt: ausprobierte) und marktfähige Produkte....
das besondere ist doch: nicht schnell irgentwas auf den Markt werfen und sich den Ruf kaputtmachen (das machen andere schon oder versuchen es) sondern in Ruhe aufbauen. Dieses Konzept ist in unzähligen Beiträgen, Interviews und Stellungsnahmen mehrmals hervorgehoben worden und sollte nicht unbedingt ins negative gezogen werden, weil es genau das GEGENTEIL ist.

das "kostjagarnix"
THx s1,

dein Argument ist bisher das beste, denn zt hört man recht gut informierte kritische stimmen, die geradezu Stunden von arbeit gekostet haben.
Hallo smile1,

ehrliche Antwort: Ja!

Ich hatte heute abend echt nichts Besseres zu tun und wollte halt mal schauen was so an Antworten kommt, war doch ganz interessant, findest Du nicht?

Und nein, ich finde ALIF nicht uninteressant und werde alleine schon als CYI Aktionär das weitere Geschehen um ALIF weiter mit Interesse verfolgen, ich habe mich lediglich über diesen Übertriebenen Optimismus gewundert, also ich mal was bei $10 zu ALIF geschrieben habe hat sich fast keiner für den Wert interessiert und auf ein mal finden ihn alle richtig cool... naja, soll sein....

Nun aber endgültig!

Ciao Lazarus
Hallo ALIFer,
da ich vor einiger Zeit ausgestopt wurde, Euch trotz dessen weiter im Auge behalte, hab ich was für Euch.
Vieleicht kennt Ihr es ja noch nicht. Schaut mal unter www.d-b-c.de nach. Irgendwo bei den Boots hab ich was von Alif gelesen.
Bin auch bald wieder dabei.
mfg bis bald
Hoffe konnte Euch helfen!
*grins*

Na, nach diesen "Offenbarungen" würde ich dem Thread doch einen echten Ehrenplatz zukommen lassen - echt lesenswert...:)

Bevor hier noch Gerüchte um meine Person gestreut werden, will ich lieber gleich mal vorgreifen:

Ich bin seit Sommer 1999 fest in ALIF investiert - und habe regelmäßig nachgekauft. Da ich mein Geld - wie die meisten Anderen hier auch - sauer verdient habe, sind`s halt nur "2.216" Aktien, mein durchschnittlicher Einstandspreis liegt bei ~ 13 €.

Allerdings war ich auch im Frühjahr schonmal investiert - und habe neben einigen Abräumern auch bei ALIF "mal auf die Schnelle" ein paar Prozent mitgenommen... Damals konnten mich die präsentierten Lösungen noch nicht "so ganz überzeugen", zumal die Produkte sich wahrhaft noch im Frühstadium befanden und auch die Strategie nicht offensichtlich war. Allerdings war ALIF von Anfang an einer der Werte, bei denen ich echtes Potential gewittert und deswegen auch im die ich im Auge behalten habe - daß ich damit richtig liege, wird ja zunehmend offensichtlich.

Ich würde mal behaupten, mittlerweile weitaus besser über das Unternehmen informiert zu sein, als diejenigen, die bereits Ihren Reibach gemacht haben - und nach wie vor auch noch dabei sind. Dummerweise komme ich ja nicht nur aus der Branche, sondern kann vielleicht auch noch behaupten, eine nicht ganz unbekannte Nummer zu sein. Umso mehr verwundert es mich doch, wie hier versucht wird, der gesamten Anlegerschaft den dicksten Bären aufzubinden, den ich je gesehen habe - und das praktischerweise auch noch vor meiner Nase. Pure Arroganz oder Selbstüberschätzung? naja, zu den "individuellen Weltansichten" habe ich mich ja bereits geäußert...

Tja, was habe ich wohl für Motive? Diejenigen, die mich etwas besser kennen - und dazu zähle ich auch jene, die mit mir bezüglich der gegenseitigen persönlichen Einschätzung vielleicht gemeinsam auf dem Holzweg gelegen haben, wissen, daß meine Motivation lediglich einen einzigen Hintergrund hat: den Erfolg zu sehen, daran zu arbeiten - und sich daran zu freuen, daß man ihn mit Anderen teilen kann. Geld allein macht nicht glücklich - Geld gemeinsam schon eher. Wenn es diesen Gedanken nicht gäbe, würde das Board auch wenig Sinn machen, zumal jeder wüßte, daß die Kommunikation nur noch dem eigenen Vorteil dienen würde. Könnte ich derartige Ansichten teilen, hätte ich mich die letzten Wochen wohl anders ausgedrückt - das dies weitaus mehr Schaden verursachen könnte, als die ganzen Bemühungen unserer "ach so besorgten Freunde", dürfte auch jedem klar sein, der hier regelmäßig zu Gast ist...

Tut mir Leid, daß ich diese Einstellung nicht teilen kann - ich müßte die Welt schon für verdammt arm und wenig lebenswert halten, um so zu agieren. Bezüglich der weiteren Entwicklung unseres Investments gibt es für mich schlichtweg eine einzige Entscheidung: Ich vertraue meinem Wissen - und der Person, von der ich weiß, daß sie mein Vertrauen verdient hat.

Alle weiteren Fragen werden am 6. April geklärt.

think
ix
Hi,

"am Morgen danach!" ;)

Ja, die Reaktionen warten zT wahrlich interessant .. vor allem die eigenen! .. ;)

Nett, wenn man immer noch nicht reines "Mammon"-Denken verinnerlicht hat, sondern sich trotz des ganzen "Börsenrummels" noch etwas Standfestigkeit bewahrt hat.

Sicher wäre die "Aktion" für die "Shorties" um einiges erfolgreicher verlaufen, hätten alle "Jumbos" mitgemacht! ... das war halt "leider" nicht so! So mussten die Geschütze aus den "unteren Schubladen" halt rausgenommen werden!

Die "Shorties" können nun zwar einen Teilerfolg vermelden .. zur grossen "Abräumaktion" hat es aber nicht ganz gereicht! Es gab ein paar "Spielverderber", welche auch am "Morgen danach" noch in den Spiegel schauen können!

Interessant dürfte es für manche CEO´s sein herauszufinden, mit wem sie es "hinter den Fassaden" zu tun haben. Auch in Berlin dürfte das "Hickhack" der letzten Nacht und die Art und Weise der "Shortie-Attacke" mit Interesse verfolgt werden. Für H.T. ist es sicherlich gut zu wissen, wem er guten Gewissens noch "Rede und Antwort" stehen kann ... ohne es ein paar Monate später ... mit ein paar Halbwahrheiten und einigen "Eigenproduktionen" garniert als "Shortie-Attacke" geniessen zu dürfen! Unter diesen Aspekten war das ganze "Theater" wohl sehr viel wert und so schon wieder positiv zu werten!


HAPPY BOTS!

:) :) :)
Morgen zusammen!
Was sich an einem Freitag abend so alles ansammelt..... Ständig werden hier bei kritischen Stimmen von "shortie-attacken" geredet, anstatt sich mit der Sache auseinander zu setzen. Verschiedene in den Raum geworfene Vorwürfe / Behauptungen / krit.Fragen kann man weder dementieren noch bestätigen, das macht die Sache so schwierig. Tatsache ist jedoch, wenn man den traurigen und enttäuschenden Kursverlauf der letzten Zeit interpretiert, dass es für ALIF zum jetzigen Zeitpunkt einfach keine Käufer gibt. Daran sind nicht irgendwelche Basher schuld, sondern das Unternehmen Artificial Life, welches zum momentanen Zeitpunkt einfach nicht in der Lage ist, die breite Masse vom Potential her zu überzeugen. Und wenn ich jmd von etwas überzeugen möchte, muß ich was handfestes vorweisen. Kann ich nur Visionen vorweisen und vielleicht erste Ansätze, kann ich auch nur "Visionäre" als Anleger gewinnen; so ist Börse. Fakt ist, dass die breite Masse der Anleger lediglich erste Ansätze sieht - um dies zu ändern müßte seitens ALIF was kommen, und zwar etwas, was mit Zahlen belegt ist. Darauf müssen wir wohl noch warten, da die Börse sowas nicht gerne macht müssen wir uns wohl bis dahin mit einer wenig erfreulichen Performance abfinden bei schwachen Umsätzen.
Vielleicht sollten wir uns jetzt mal gemeinsam gezielte Fragen für den Chat ausdenken um wenigstens wieder frische Anhaltspunkte zu bekommen.
Zum gestern stark enttäuschenden Kursverläuf (wurde auf die schwachen Umsätze geschoben) muß ich feststellen, dass die Käufe auch nicht gerade von starken Umsätzen unterstützt werden - wir solten nicht auf einem Auge blind sein.
mfG Michael_III
"Hinter der Maske des Extremismus verbirgt sich stets das Gesicht des Egoismus. Die Offenbarung der Motivation eröffnet den Weg zur Erkenntnis."

smile1 hat`s auf den Punkt gebracht. Michael_III ebenfalls. Wir sollten nicht auf einem Auge blind sein - weder auf dem linken, noch auf dem rechten Auge...

Unabhängig von den teilweise bereits offengelegten Hintergründen gibt es eine Menge Fragen zu klären, bezüglich deren Beantwortung wir uns noch ein paar Tage in Geduld üben müssen. Genügend Zeit also, unseren Bedarf zu selektieren - sowohl in Bezug auf dessen, was unserer Meinung nach Aufschluß über die weitere Entwicklung unseres Unternehmens gibt, als auch unter Berücksichtigung von dem, was einer Botschaft aus unserem Kreis würdig und als Frage auch angemessen ist.

Ich würde vorschlagen, daß wir diesbezüglich einen separaten Thread eröffnen - vielleicht kann Michael dies ja mit einem entsprechenden Titel übernehmen. Die Diskussionen sollten wir davon jedoch separiert halten. Auch wenn die Ladezeiten des aktuellsten Werks doch recht lang geworden sind, würde ich vorschlagen, die verbleibenden 5 Tage am "Vorhandenen" festzuhalten und den neuen Thread mit einer Kopie des Chats zu beginnen. Zwecks Bookmarking der "ALIF"-Forumsübersicht habe ich mal den nachfolgenden Link eingestellt; bezüglich des aktuellen Threads kann so auch auf die Ansicht "der letzten 20 Posts" zurückgegriffen werden.

http://www.wallstreet-online.de/include/suchen.php3?board_x=…

think
ix
...und dann ist da noch der intuitive, visionäre Aspekt. Sie lehnte sich langsam in ihrem Kippsessel zurück und ließ ihre Gedanken schweifen. Die geniale Idee von .... müßte sich umsetzen lassen, wenn genügend finanzieller Atem da war.

Aber als Tochterfirma von ALIF brauchte man eigentlich diesbezüglich keine Sorgen haben. Die Situation konnte man fast mit der von damals bei ALIF selbst vergleichen. Hier gilt es zu investieren, BEVOR Visionen Wahrheit werden...ihre Augen leuchteten zunehmend als es wie ein Blitz durch ihren Körper ging.

Sie schnippte mit ihren Fingern, auf dem großen Flachbildschirm an der Wand tauchte ihr ALIF-Manager auf: "Was kann ich für dich tun?" fragte er, man schrieb den 26.02.2004 - 09:59 AM. "Verkaufe 200 ALIF mit Limit 100$", daß war etwa 1/2% ihres ALIF-Bestands, "und kaufe 2000 .... mit Limit 10$." Ein leichtes Grinsen konnte sie sich nicht verkneifen, denn sie wußte sich den anderen wieder mehrere Schritte voraus.

"Verzeigung," antwortete der Manager "soll ich wirklich den gleichen Bestand an .... noch mal kaufen?" ?!

terra1;)
Hi,

an M_3: es geht mir nicht um "kritische" Stimmen. Diese sind nicht nur gut ... nein ... sie sind wertvoll!

Aber es liegen keine kritischen Stimmen vor, wenn ein grosser Teil eines Pools verkauft wird ... nach 12 Monaten mit Durchschnittskursen bei 10 Euro dann auch steuerfrei ... ein kleinerer Teil dann dazu gebraucht wird, um einhergehend mit sogenannten "kritischen" Stimmen, den Kurs wieder auf ein schönes "Einstiegsniveau" zu bringen (so ca. 12-15 Euro!).

Wenn man das ganze mit einem Pool von 300k veranstaltet und die ALIF-Kapazitäten hinter sich bringt (von IX im Vorfeld z.B. seine "Stimmung" sondiert!) dann lassen sich 250k zwischen 25 und 35 "versilbern" mit dem "Rest" von 50k lässt sich dann mit entsprechender "Begleitung" der Kurs schon in die richtige Richtung bewegen!

So weit so gut!

Jetzt wurden es leider keine 300k, sondern nur ca. 120-140k da einige "Spielverderber" dabei waren ... ausserdem war die "Kapazität" nicht vom Wege abzubringen ... und die "Spielverderber" haben auch noch relativ schnell reagiert!

Aus Boston kam die Nachricht "CSFB" ... und auch ansonsten brach keine "Panik" aus!

Der Erfolg ist zwar teilweise eingetreten ... aber halt leider nicht im gewünschten Umfang! ... die Stücke werden zwar langsam wieder eingesammelt (eine "Schlammschlacht" an einem Freitag abend wirft das Ganze zwar wieder um 2k nach hinten!) ... aber so richtig erfreuen kann es bestimmte Menschen nicht ... es war halt alles so schön auf dem Papier und in den Köpfen zurecht gelegt!

Es geht einigen hier nicht um "Kritik" .. sei sie berechtigt oder nicht! .. es geht schlicht und einfach um finanzielle Interessen, welche mit ca. 10 Prozent des free-floats durchgesetzt werden sollten. Dazu gehörte halt mal nun die "Angriffe" auf die Firma und den CEO ... war ja nicht "böse" gemeint ... nur eine "taktische" Massnahme!

Wir lieben ja alle so die "kritischen" Stimmen ... die Bedenken ... die Abwägung ... und übersehen ab und an "das Spiel"!


CRITICAL BOTS!

:) :) :)
Avatar