DAX+0,49 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,61 %

10 Spekulative Gold-Silber-Uran-Gas Explorer / Produzenten mit 300 ++% Chancen!! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 5)


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Jetzt wird gerade beim Gold wieder das Spiel "Indien Chart" gespielt!

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.604.120 von Funkenpuster1 am 16.05.06 13:40:02einfach gesagt-papiergeld ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.604.075 von Funkenpuster1 am 16.05.06 13:36:50Danke Dir viel mals für Deine bisherigen, und auch weiteren Bemühungen in dieser Sache.

Nun wissen wir, dass es im Grundsatz eben nicht gesichert ist, sondern nur davon ausgegangen werden kann, dass unsere Aktien angeblich sicher sein sollen.

Was wichtig zu wissen ist, wäre die Antwort auf die Frage:

Was passiert wirklich falls die von unseren Banken im Ausland zur Verwaltung vergebenen Aktien, von den Banken nicht mehr, oder nicht mehr vollständig zurückgeschafft werden können.

Was ist dann?

Gruss

SilberEagle

NB: Die grösste private Aktienclearing, und Aktien Depot Stelle der Welt, gehört übrigens auch der privaten US Federal Reserve Bank *FED*.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.604.120 von Funkenpuster1 am 16.05.06 13:40:02Vielleicht kennst Du den Begriff

"Fiat Lux" was soviel bedeutet wie

"Es werde Licht"

davon abgeleitet entstand die Bezeichnung

"Fiat Money" oder auf deutsch "Fiat Geld"

"Es werde Geld"

Mit "Fiat Money" werden ungedeckte Kredite, ungedecktes Geld in Papier Form, und auch in elekronischer Form bezeichnet, die allesammt aus dem NICHTS geschaffen werden können.

Gruss

Silber Eagle
@funkenpuster

Ich bin schon auf weitere deiner Recherchen gespannt, das ist ein Thema das mich brennend interessiert. Ich hoffe nicht dass wir alle mal Opfer einer derartigen Enteignungswelle werden, ausschließen würde ich aber unter den heutigen Bedingungen nichts mehr. Ich kann daher nur wirklich jedem empfehlen die finanziellen Weißheiten unserer Jüdischen Mitbürger zu befolgen.

30% in abgezahlten Immobilien – 30% Physisches Gold zur Wertaufbewahrung & Cash

den Rest in Gold & Silber Minen & Explorern :lick:

Gruß night-watch
Russian Rouble to Attack the U.S.$? - Exchange Controls in the U.S.?

By: Julian D. W. Phillips, Gold Forecaster - GoldForecaster.com








Russian President Vladimir Putin called for work on making the national currency convertible to be completed, oil and gas to be traded in Roubles on a domestic exchange, and an innovation-based economy.


“After 22 years in and around the financial services industry and enough losses to know I must put my pants on one leg at a time like the rest of us, I stopped believing I could time markets on a consistent basis. However, last Thursday, technical analysis work I do that dates back to before the 1987 stock market crash, produced the biggest overbought reading ever for copper, gold and silver. It was so compelling that I felt I owed it to my readers to alert them of it and the belief that a very substantial correction could occur literally in a matter of hours (Please read) http://news.goldseek.com/Grandich/1147363320.php

Since then, a sharp correction has apparently begun. The $64,000 question is, will it be another couple day wonder and on to new highs, or a more meaningful decline that lasts weeks or even months? I’m sorry to say that I don’t have a solid answer. What I can say is:

The secular bull market in gold has so far eaten up and spit out any and all who have claimed the end was here.
It has corrected just enough to remove itself from the front pages before charging on again to new heights.
All the fundamental factors that have made me so bullish remain. The only two factors that have changed are the metals are no longer cheap and my aggressive bullishness is no longer clearly a minority viewpoint.

I believe the above is the bottomline good news. The not so good news is:

The easy money is over. The crowd has finally awoken but the “Johnny-come-latelys” who piled on in the last few weeks may need to be washed out before we can pick up where we left off prior to gold being front-page news.

There’s a strong chance that we will need to work our way lower after the natural rebound we should see into tomorrow and Wednesday. Friday’s weekly close is one of the more important ones in quite some time.

If there are indeed forces who have manipulated and/or capped the precious metals market and haven’t already been killed or maimed, they are all but certainly going to use this hiccup and hope to turn it into a whooping cough, in hopes of salvaging some serious losses.

What’s the best course of action?

Decisions made in very emotional times tend not to be our best choices. Turn off the computer and TV, take a long walk and try to remember what your plan was just a few days ago and ask yourself if some serious fundamental changes occurred that warrant action or would any actions you take just be in reality a way of releasing the stress?

If you realize you really didn’t have a solid plan that took into account the potential negatives, get one ASAP. The volatility witnessed these last couple of days is going to be around more often as we move into the more speculative and mature nature of this secular bull market.

The ultimate crime in investing is not being wrong (trust me) – it’s staying wrong.

Stay tuned.”
Hallo SilberEagle,

die Pendiment Exploration aus deinem zweiten Musterdepot hat gestern Abend neue Bohrergebnisse veröffentlicht.

http://www.pedimentexploration.com/s/NewsReleases.asp?Report…
May 15, 2006
Valenzuela Veins Yield up to 2,890 g/t Silver and 5.6 g/t Gold
________________________________________
Pediment Exploration Ltd. (PEZ-TSXV; P5E-Frankfurt) is pleased to report that the results of its initial phase of surface rock chip sampling at its 100% owned Valenzuela silver project indicate a number of significant vein segments for follow-up targeting. The project is located in northeastern Sonora State, Mexico, about 20 km east of La Caridad copper mine and 200 km northeast of the Sonora State capital at Hermosillo. Valenzuela (also referenced as "El Valle") is within the western foothills portion of the Sierra Madres Occidental gold-silver belt that produces a significant portion of Mexico's 100 million ounce per year silver output.

The Valenzuela project contains a highly weathered series of northeasterly to easterly trending, and of northerly trending, epithermal quartz veins cutting Tertiary aged Lower Volcanic Unit andesite and dacite units within a window in post mineral Upper Volcanic units. Underground mining reportedly produced about 50,000 tonnes of material in the 1950s. Remnant mineralization in the old workings returned 694 g/t silver and 1.3 g/t gold.

Pediment's initial survey consisted of collecting 41 underground samples of altered wall rock and 153 surface rock chip samples of 1-2 metres length across weathered vein exposures. Samples were taken to the Chemex preparatory facility in Hermosillo, from which Chemex shipped a ground portion to its North Vancouver facility and treated each to a 28 element ICP analysis plus an atomic absorption (AA) assay for gold. Silver results of +100 ppm silver and select base metal results were then assayed using AA. The survey has generated reference values for gold analysis of weathered material as a geochemical indicator of silver potential, since silver is highly mobile and it can be "flushed out" of surface exposures during weathering. The survey also determined that northeasterly to easterly trending veins contain areas of significant or anomalous silver and/or gold, while northerly trending veins contain low metal values. Significant results include:

The San Patricio Vein, the most northerly of the exposed veins, returned an average 928 g/t silver and 1.6 g/t gold in four samples taken along 100 metres of strike, including a single sample that returned 2,890 g/t silver and 5.6 g/t gold. The northernmost San Patricio sample returned 406 ppm silver and 0.45 g/t gold.

The Amanda Vein averaged 347 g/t silver and 0.84 g/t from three samples taken along a 75 metre strike, plus anomalous gold (0.08 to 0.14 g/t) with up to 187 g/t silver from six other samples along a further 275 metres.

The Amelia Vein returned anomalous gold (0.1 to 0.31 g/t) results along 200 metres, and La Valenzuela Vein and splay veins that have most of the old workings returned similar results along about 400 metres of trend.

As a result of this work Pediment has purchased two internal claims from a third party, and now holds a contiguous block of 400 hectares containing La Valenzuela system with no underlying interests or royalties. Further detailed mapping plus grid based geochemical and geophysical surveys will complete drill targeting for high-grade material, and for bulk tonnage material if results warrant, at Valenzuela.

Pediment's exploration programs are conducted under the direction of geologist Melvin Herdrick, MSc, who is a qualified person within the definition of National Instrument 43-101 and who has reviewed this release.

For any additional information please contact Gary Freeman at 604-682-4418, or Skyline Investor Relations at 604.733.3356, or 1.866.433.3356

On Behalf of the board

Gary Freeman, President and CEO


Hier noch ein Link zu Finanzen.net dort wurde die Meldung auch noch mal auf Deutsch veröffentlicht.

http://boerse.finanzen.net/news/news_detail.asp?NewsNr=39883…

Gruß night-watch
Weiss übrigens jemand, was denn nun eigentlich bei Yukon Zinc los ist? weshalb der Trading Halt?
Ansonsten scheint sich der Markt ja allmählich wieder zu berappeln und seine Wunden zu lecken...
Canadian Zinc Corporation: Exploration Land Use Permit Approved for Prairie Creek Property
Tuesday May 16, 9:00 am ET

der bewegt sich nicht besonders. hätte mehr erwartet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.605.226 von SilberEagle am 16.05.06 14:42:50Wertpapierdepot
Unsere Rechte gegenüber der Depotbank sind im Depotgesetz geregelt.
Dieses Reichsgesetz ist vom 4.2.1937 und gilt als Bundesrecht in Deutschland weiter. Die aktuelle Fassung datiert vom 1.1.2000.
Anscheinend hat es in Deutschland diesen Ernstfall, daß eine Bank Wertpapiere Ihrer Kunden veruntreut, in größerem Umfang noch nicht gegeben.
Um dieses Gesetz richtig lesen und auslegen zu können, muß man IMHO Handelsrecht, speziell Banken/Wertpapierrecht studiert haben, oder sich in diesen Rechtsgebieten sehr gut auskennen.
Fest steht, daß die Banken und Wertpapiersammelstellen verpflichtet sind, unsere Wertpapiere getrennt von Ihrem eigenen Vermögen nachzuweisen.
Anscheinend hat es in der Lebenszeit der BRD den Fall noch nicht gegeben, daß die Banken die Wertpapiere ihrer Kunden veruntreut haben.
Hoffen wir, daß der Ernstfall nicht eintritt. Da es bisher anscheinend keine Gerichtsentscheidungen dazu gibt, wird es dann schwerwiegende Probleme auch für Rechtsanwälte geben.
Vielleicht sollten wir im Hinterkopf eingravieren, sobald man hört, daß eine Bank allgemein Finanzprobleme hat, ganz schnell die Wertpapiere dort abzuziehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.605.226 von SilberEagle am 16.05.06 14:42:50Was passiert wirklich falls die von unseren Banken im Ausland zur Verwaltung vergebenen Aktien, von den Banken nicht mehr, oder nicht mehr vollständig zurückgeschafft werden können.

Was ist dann?


Silbereagle, dann haben wir einen gesetzlich gesicherten Herausgabeanspruch gegen unsere Depotbank. Und diese muß uns unsere Wertpapiere beschaffen.
Wenn das eintritt, werden die Banken die besten Rechtsanwälte haben, damit sie aus dem Schlamassel rauskommen. Entweder zu unseren Gunsten oder zu unserem Schaden. Wir sind das Glied am Ende der Kette. Leider.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.609.921 von Funkenpuster1 am 16.05.06 18:51:55Nationalsozialistisches Aktienrecht?

Da hast Du ja eine alte Bombe aus dem 2. Weltkrieg ausgegraben!

Ein Gesetz aus der Zeit Adolf Hitlers schützt unsere bei Banken deponierten Aktien!

Da bin ich jetzt aber doch sehr, sehr beruhigt, unsere bei Banken deponierten Milliardenvermögen in Form von Aktien werden durch ein noch von den National Sozialisten unter Hitler ausgebrütetes Gesetz geschützt und rechtlich geregelt.:confused:

Falls Deine Recherchen zutreffend sind, ist dies ein Skandal der Schlagzeilen machen sollte, und dieses Gesetz muss schnellstmöglich durch ein neues, und für uns Aktienbesitzer sicheres Gesetz ersetzt werden das nicht aus der Hitlerzeit stammt!

Gruss

SilberEagle

PS: Wir sollten alle vorsorglich gleich mal einige Zeitungen darüber informieren!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.611.878 von SilberEagle am 16.05.06 20:44:59@alle

Habe dank funkenpusters Recherchen etwa "gegoogelt" und bin mit dem Suchbegriff "Depotgesetz 4.2.1937" auf diese Veröffentlichungen von Steven L. Schwarcz und Joanna Benjamin aus dem jahre 2002 gestossen, die sich mit den Risiken dieses Gesetzes das noch aus der Nazi Zeit stammt befasst.

INTERMEDIARY RISK IN THE INDIRECT HOLDING SYSTEM FOR SECURITIES*

http://www.law.duke.edu/journals/djcil/articles/djcil12p309.…

und als PDF File

https://www.law.duke.edu/journals/djcil/downloads/djcil12p30…
@alle

Der genaue Wortlaut diese Gesetzes das noch aus der Nazi Zeit stammt. Ihr solltet es alle mal lesen. Einfach unglaublich dass die Anlager blind vertrauend, ihre Aktien auf Grund dieses verstaubten aus der Nazizeit stammenden Gesetzes den Banken zur Aufbewahrung anvertrauen.

Nur ein kleiner Ausschnitt daraus:

"WPapG § 7 Auslieferungsansprüche des Hinterlegers bei der Sammelverwahrung

(1) Der Hinterleger kann im Falle der Sammelverwahrung verlangen, daß ihm aus dem Sammelbestand Wertpapiere in Höhe des Nennbetrags, bei Wertpapieren ohne Nennbetrag in Höhe der Stückzahl der für ihn in Verwahrung genommenen Wertpapiere ausgeliefert werden; die von ihm eingelieferten Stücke kann er nicht zurückfordern.

(2) Der Sammelverwahrer kann die Auslieferung insoweit verweigern, als sich infolge eines Verlustes am Sammelbestand die dem Hinterleger nach § 6 gebührende Menge verringert hat. Er haftet dem Hinterleger für den Ausfall, es sei denn, daß der Verlust am Sammelbestand auf Umständen beruht, die er nicht zu vertreten hat.




Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren

Datum: 4. Februar 1937

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/wpapg/gesamt.p…


Dank geht an:

http://www.juris.de
@alle

Hier eine neue Fassung

BUNDESGESETZ VOM 22. OKTOBER 1969 ÜBER DIE
VERWAHRUNG UND ANSCHAFFUNG VON WERTPAPIEREN
(DEPOTGESETZ)
AKTUELLE FASSUNG, Stand 27. April 1999


http://www.fma.gv.at/de/pdf/depg.pdf
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.612.227 von SilberEagle am 16.05.06 21:09:24@alle

Anscheinend stammt die neuste Fassung dieses "Nazi Gesetzes" vom 1. Januar 2000 (BGBl. I 1999, S. 2384)

http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_%C3%BCber_die_Verwahrung…

Versuche gerade eine Kopie davon im Internet zu finden!
§ 7

Auslieferungsansprüche des Hinterlegers bei der Sammelverwahrung

(1) Der Hinterleger kann im Falle der Sammelverwahrung verlangen, dass ihm aus dem Sammelbestand Wertpapiere in Höhe des Nennbetrags, bei Wertpapieren ohne Nennbetrag in Höhe der Stückzahl der für ihn in Verwahrung genommenen Wertpapiere ausgeliefert werden; die von ihm eingelieferten Stücke kann er nicht zurückfordern.


Kann mir das mal jemand erklären?


Ich habe das Recht auf Auslieferung, jedoch nicht auf eingelieferte Wertpapiere zur Sammelverwahrung.

Soll das vielleicht heißen, ich muss vor Aufgabe der Order die Bank Informieren das ich die Wertpapiere ausgehändigt haben möchte.

Haben wir evtl. einen Juristen hier der das deuten kann?


gruß nicht-watch
nicht-watch

Ich verstehe das so, dass derjenige der Stücke in die Sammelverwahrung gibt, nicht velangen kann dieselben Stücke wieder zu bekommen.

Ebro
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.613.377 von night-watch am 16.05.06 22:07:44Das heißt nur, dass du keinen Anspruch darauf hast, dieselben Papiere, die du physisch eingeliefert hast (oder hast einliefern lassen), wieder zurückzuerhalten (also dieselben Nummern).
Du bekommst also nur irgendwelche Wertpapiere der gleichen Art im selben Nennwert oder derselben Stückzahl.

@SilberEagle: Nazizeit ist zwar nicht so schön, aber das das gesamte (rechtliche) Zusammenleben "regulierende" BGB stammt aus dem vorvorigen Jahrhundert (mit entsprechenden "Modernisierungen" ), und es funktioniert bis auf ein paar überholte Kapriolen auch...


Gruß Cutter
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.613.675 von Ebro am 16.05.06 22:30:28Ok, du wast schneller...

Gruß Cutter
SilberEagle,

ich bat Dich gestern Abend um eine Einschätzung zu Inspiration. Leider erhielt ich kein Feedback. Bitte gebe doch Deine Einschätzung zu Inspiration ab.

ISM ist übrigens heute weiter gestiegen.

Ich konnte heute einfach nicht wiederstehen und habe meinen günstigen Erstkauf durch heutigen weiteren Kauf verteuert.

tafasali
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.613.711 von Cutter_Slade am 16.05.06 22:33:17@Ebro & Cutter_Slade

Vielen dank für eure Erläuterungen.

Ich werde es mir aber bei meinem nächsten Besuch bei meiner Bank nicht verkneifen können mich mit unangenehmen Fragen noch etwas beliebter zu machen.

Gruß night-watch
@Cutter_Slade

Danke, dieser Sachverhalt ist auch mir nicht entgangen. ;)

Doch zwischen Gesetzten die in der Nazi Zeit als Gesetze geschaffen wurden, und dejenigen Gesetzen davor, oder danach, gibt es wohl doch einen gravierenden Unterschied, der Dir anscheinend leider zu wenig bewusst ist.

Zudem bietet sich durch das Bekanntwerden dieser Tatsache, dass dieses ürspringlich aus der Nazi Zeit stammende Gesetz, Anleger nur sehr unzureichend schützt, (auch die diversen Ausbesserungen mit den Neufassungen dieses Gesetzes andern daran nichts, oder zumindest fast nichts) eine Chance diese Misstände zu korrigieren.

Wenn Du Dir einmal die Zeit nehmen würdest im IV. ABSCHNITT, Insolvenzverfahren, unter Punkt 6. etwas näher anzuschauen, sollte auch Dir klar werden, dass in einem Falle eines Konkurses, und rechtwiedriger Handlungen einer ausländischen Depotstelle, bei dem die anvertrauten Aktien nicht mehr wiedererlangbar sind, der Einliefernde Kunde zwar einen Rechtsanspruch an seine Bank besitzt bei der er die Aktien ursprünglich eingeliefert hat, jedoch seine Aktien, z, Bsp. Minenaktien wird er eben nicht mehr zurückerhalten. Du kriegst dann, wenn in einem Krisen Falle Deine Bank dazu noch finanziell in der Lage ist, eben nur noch "Fiat Money", !

DEINE GOLD UND SILBER PRODUZIERENDEN MINEN AKTIEN SIND GANZ EINFACH ENDGUELTIG WEG!!

"(6) Die der Kreditunternehmung gehörenden Wertpapiere derselben Art und die Ansprüche der Kreditunternehmung auf Lieferung solcher Wertpapiere bilden eine Sondermasse. Die Ansprüche gemäß Abs. 2 bis 5 werden vor den Forderungen anderer Konkursgläubiger aus dieser Sondermasse berichtigt.

Sind Wertpapiere derselben Art nicht in ausreichender Menge vorhanden, so sind sie, soweit dies nach dem Verhältnis der Ansprüche möglich ist, an die Berechtigten zu verteilen.

Verbleibende Wertpapiere (Spitzen) sind in sinngemäßer Anwendung der handelsrechtlichen Bestimmungen über den Pfandverkauf zu verwerten und ihr Erlös ist nach dem Verhältnis der nichtbefriedigten Ansprüche zu verteilen.

......Soweit solche Ansprüche nicht aus der Sondermasse befriedigt werden, sind sie wie andere Konkursforderungen zu behandeln.

Gruss

SilberEagle
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.614.006 von tafasali am 16.05.06 23:03:27@tafasali

Kenne diese Firma leider nicht.
Die umsatzstarken Minen Titel zeigen klar, dass das "intelligente" Kapital von einem weiteren Hammerschlag auf den Goldpreis ausgeht!

Ob es dazu kommen wird weiss ich jedoch nicht!












http://finance.yahoo.com/q?d=s&s=BGO%2bCDE%2bGSS%2bSSO.TO%2b…


http://www.kitco.com/commentary/turk.htm

Hold Gold, Not the Dow

There has been a lot of bullish hype as the Dow Jones Industrials Average has approached the record high that marked the top of the stock market bubble in 2000. Be careful because much of this hype is seriously misguided.

On November 5th I advised that the stock market was over-priced and that investors would be better off by waiting in cash, but not ‘dollar-cash’. I said that investors need to be holding ‘gold-cash’. My recommendation was: “Ignore the bullish hype about the stock market, and stay in cash (i.e., gold) until the stock market returns to a better value (i.e., a much lower price in terms of goldgrams).”

From November 4th to May 12th, the Dow Jones Industrial Average has climbed from 10,530.76 to 11,380.99, an increase of 8.1%. At first blush that looks like an exceptionally good 6-month return. But we get a very different result if we measure the price of the DJIA in terms of gold. During this same period, when measured in terms of goldgrams, the DJIA fell from 717.82 to 498.36, an incredible decline of -30.6%.

Clearly, gold’s rate of exchange to the dollar (what we usually call the gold ‘price’) is rising more rapidly than the DJIA’s appreciation in dollar terms. Thus, despite what one might be hearing in all the misguided hype being bandied about as the DJIA approaches its all-time record high, you have been much better off since November owning gold instead of the DJIA. But this same strategy has made sense not only since then. It has also been the more prudent strategy for the past few years, as we can see from the following chart.



Even though the Dow Jones Industrials Average may be rising when we measure its price in terms of dollars, this venerable average is falling when we measure its price in terms of gold. In gold terms, stock prices have been falling since July 1999, six months before the DJIA peaked in dollar terms. The purchasing power of gold has climbed since then, with the result that stocks have become cheaper.

As we can see from the above chart, the downtrend in the gold price of the DJIA is well established within the declining parallel trend channel (red lines). I expect this downtrend in the gold price of the DJIA to continue in the months – and years – ahead. Therefore, continue to follow the safe and prudent strategy. Stay in gold (i.e., cash) while waiting for the price of the Dow Jones Industrials Average to drop to more reasonable, lower priced levels.

I’ll let you know when we get there, because I too plan to be spending my gold to buy the Dow. But be patient. We are a long way from a ‘reasonable’ price. To explain why, take another look at the above chart.

In January 1980 it took fifty goldgrams to buy the Dow. That’s the price I’m waiting for – when the Dow costs fifty goldgrams. That means the Dow still has to lose 90% of its value when measured in terms of gold. By this measure one could argue that the downtrend in the Dow (or more precisely, the uptrend in the purchasing power of gold) has hardly begun.

How long will it take for the Dow to fall to that fifty goldgram level? No one of course knows, but my guess is that it may take five more years, which explains why we need patience. It will take awhile for the Dow to fall to a reasonable price.

What will the dollar price of the Dow be when that happens? Again, no one knows, but we know exactly what the answer to this question depends upon.

It all depends on how badly the Federal Reserve inflates away the purchasing power of the US dollar over the next several years. My guess is that the Fed will do what it has always done – it has always done a good job at inflating away the dollar’s purchasing power, despite all the lip service it gives to the contrary by stating that its objective is to control inflation. So expect inflation to seriously erode the purchasing power of the dollar in the months and years ahead. After all, the Fed has a horrible track record, but here’s the important point.

As long as you own gold, the Federal Reserve cannot inflate away the purchasing power of your money. The Federal Reserve cannot inflate away the purchasing power of gold, and with that knowledge comes peace of mind, which is the most important objective of any investment strategy.

___________________________________________


James Turk is the Founder & Chairman of GoldMoney.com. He writes The Freemarket Gold & Money Report, and his latest book is The Coming Collapse of the Dollar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.614.230 von SilberEagle am 16.05.06 23:35:07Sie sie nicht schön anzuschauen diese Goldmünzen?

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.614.313 von SilberEagle am 16.05.06 23:48:31Sorry, Silver, ich kann mir nicht vorstellen,
dass die FED den Dollar abschmieren lässt.

Da sitzen Jungs mit einem IQ von jenseites der 160,
ob wir nun wollen, oder nicht.

Sie werden reagieren.

Und wenn sie China zwingen sollten, Dollar zu kaufen...


World’s hottest gold stocks
By: Barry Sergeant
Posted: '16-MAY-06 20:03' GMT © Mineweb 1997-2004

http://www.mineweb.net/sections/mining_finance/342371.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.614.332 von Panem am 16.05.06 23:51:40Sie werden reagieren

Ganz bestimmt werden sie reagieren Panem

Zur Zeit reagieren sie bereits aus allen Rohren

Doch Gold können sie nicht eben nicht hervorzaubern, die Nachfrage nach Gold, können sie auch nicht eindämmen, sie könnten Gold höchstens beschlagnahmen, wie sie es schon einmal unter Roosevelt gemacht haben in den USA

Aber ob es was bringt bezweifle ich jedoch stark

Bei der Mengenausweitung wie sie die USA heute benötigt, um weiter machen zu können, wird der Dollar über kurz, oder lang das Schicksal unserer alten Reichsmark ereilen.

Zumindest bin ich persönlich davon überzeugt.

Gruss

SilberEagle


http://www.bangkokpost.com/Business/17May2006_biz50.php

Wednesday May 17, 2006

Local gold prices to be set only once a day

Ministry seeks to minimise volatility

PHUSADEE ARUNMAS


The Commerce Ministry has ordered traders to set gold-price announcements daily, after some shops changed their prices six times on Monday.


''Normally, local gold shops announce the prices of bullion and ornamental gold twice a day, but not as frequently as six times without a fixed period. The incident was unfair to consumers,'' said Siripol Yodmuangcharoen, director-general of the Ministry's Internal Trade Department.


Mr Siripol recommended using gold prices in the Hong Kong market as a benchmark for the daily announcements due to the one-hour time difference at a Gold Traders' Association meeting yesterday.


The association would have to report the prices to the department, which would then broadcast the prices to gold shops in the provinces.


The department would also work with the Consumer Protection Board to set goldsmith fees for ornamental gold, which would vary depending on the level of craftsmanship.


At present local gold shops charge different goldsmith fees, with the association setting a fee of 400 baht per one baht-weight (15.2 grammes) of ornamental gold.


''This rate is quite low and has been used for over 20 years,'' said Jitti Tangsithpakdi, president of the Gold Traders' Association.


He said Thailand had the lowest fee in the world as many countries charged about 10% of the value for craftsmanship.


The present amount was unlikely to cope with rising cost of craftsmen, interest rates and gold transaction risks, Mr Jitti claimed.


He was also concerned that fixing a time scale for price announcements could distort market prices and damage customers during the current market volatility.


World gold prices fell yesterday to $683 per ounce, down by $27 from the day before, due to heavy sell-offs from international funds for profits.


Mr Jitti said the decline could be a market correction and the funds would back gold trade again, which would push up the prices of the commodity to over $800 per ounce by the end of this year.
May 16 – Gold $691.80 up $8.20 – Silver up $13.58 up 26 cents

Gold Gearing Up For A Run to $800

"Turbulence is life force. It is opportunity. Let's love turbulence and use it for change."
-- Ramsay Clark

GO GATA!

At one point this morning, this was to be my MIDAS headline:

The Gold Cartel Should Be Put in Jail And The Key Thrown Away



After yesterday’s traumatic drubbing, the early trading on the Comex was classic … as margin calls had to be met … and woozy longs thought twice about staying that way. Thus gold went from $2 and change higher to 70 cents lower minutes before the opening, paving the way for more nervous liquidation.

Then a mini-bomb hit for that very same Gold Cartel and gold shorts. Yesterday’s news was dollar and interest rate bearish, not the sort of news to bury a so-called bubble … at least as far as the gold pundit world should be concerned. Yesterday’s move down was orchestrated by an increasingly worried Orwellian banking crowd … one which extends outside the US to England.

So today the whammy for this crowd increased with a surprisingly poor US housing number and a soaring inflation number:


08:30 Apr Housing Starts reported 1.849M vs. consensus 1.95M; Building Permits 1.984M vs. consensus 2.04M
Prior Starts revised to 1.996M from 1.96M; prior Permits revised to 2.097M from 2.06M.
* * * * *

08:30 Apr PPI reported 0.9% vs. consensus 0.8%; ex-Food & Energy 0.1% vs. consensus 0.2%
Prior PPI unrevised from 0.5%; ex-Food & Energy unrevised from 0.1%.
* * * * *

The dollar weakened slightly on the news (euro rallying 25 points), but the biggest impact was on gold and silver which firmed up immediately in fast market conditions.

What we have here:

*Generally accepted concern over a US housing market which has begun to fall out of bed. There is nothing more illiquid an investment than a home in a falling price environment … at least as far as getting the price the seller believes is warranted. The first phase of a housing market downdraft is usually benign … and the seller can live with a little disappointment. However, when the prices continue to sink and the availability of homes grows, a certain amount of panic and serious disappointment sets in. This will be especially prevalent this go around because many Americans took advantage of adjustable rate mortgages and only put down 10 or 20%. If US interest rates continue to rise as prices shrink, it will freak a number of homeowners out as their primary investment goes underwater.

*Both these homeowners and all Americans are faced with growing inflation, the one which really counts. The silliest Planet Wall Street stuff is to listen to their economist propagandists point to the US core inflation number, as the real number soars. It is really beyond silly because day after day we hear about Americans lamenting the high energy costs … lamenting so much it rivals their concerns over the Iraq War. That being the case, how can the Planet Wall Street crowd continue to crow over the benign inflation numbers in the US? It is ludicrous and this hypocritical rah-rah Wall Street rant has grown very weak … and is not holding much water these days … certainly not with the general public.

*Thus, the Fed has to be concerned about the deteriorating housing situation in the US, while having to deal with a REAL growing inflation problem. They are between a rock and a hard place … as well as between Iraq and a hard place.

*As for gold, you have:

A surging yearly supply demand deficit of greater than 1500 tones per year … with mine supply on the wane around the world.
An enormous, and unprecedented, short position of many thousands of tones. This short position is underwater by $300 per ounce and more. Many of these shorts are becoming increasingly desperate.
While the demand for physical gold is surging, the shorts are doing what they can to cover. Their problem is they are all competing against one another … they being the hedgers, Gold Cartel bullion bankers, and writers of options over the years. That is impossible at these low price levels in a market with such an extreme natural supply/demand deficit.
There ought to be an investigation into what The Gold Cartel is doing to the gold shares after what I saw today. Gold was on the upswing when the US stock market opened. The shares came out of the box firm with the HUI rising to 350.50, up over 7 points. However, then gold began to really make a move and shot up over $8. BAM, the shares began to plummet in straight down fashion. It wasn’t long before the HUI was down on the day.

This selling kicked in not long after the PM Fix was concluded … one which revealed aggressive physical market pricing due to surging demand after yesterday’s plunge … which took the gold price up to $692. This is a continual travesty. You are being ripped off by a bunch of bullying crooks who are fighting for their gold financial market lives.

It is now 9:45 CDT and the HUI is down .53 with gold up $6.90.

During this blatant Gold Cartel assault on the gold shares (to calm down increasing excitement over the bullion price recovery) the price of oil dropped from up 35 cents to down 35 cents. A drop in the price of oil is bullish for the gold shares, not bearish!

You have to wonder if an unwarranted drop in the gold shares isn’t like the old Indian smoke signals as a sign The Gold Cartel forces should start leaning on bullion?

The HUI at 10:09 is now down 4.70 and gold is only up $3.40. The Gold Cartel ploy is working for the moment. Meanwhile, the DOW is HIGHER!

The Gold Cartel knows if gold rallies today it will negate their entire effort yesterday, as it will show all those looking at gold how weak the short’s position really is. Since they were having trouble with the physical market this morning, which was devastating their position, they went into Plan B, or sell the shares mode.

There is no reason to call for a futile investigation. Waste of time. Get the GATA DVD around at www.GoldRush21.com That will do some serious good in time. However, GATA is marking down this day and these times for future reference when the gold market blows up and there is a Congressional investigation into what really happened.

Insightful Café member Rich C is a former law enforcement official:

Bill,
It doesn't get much more blatant than this! They are clearly chart painting as the one minute charts reveal the same familiar pattern of an orchestrated take down. It started in the majors and then spread into the small caps. The charts are worrisome after yesterday's assault and the cartel seems intent upon furthering the severe damage of their inflicted correction. Once again, they are going to punish anyone investing in the precious metals. There is nothing free or fair about these manipulated markets. Go GATA!
Rich C.

It’s now 10:45 CDT and President Bush is on the tube on a press conference over this meeting with Aussie Prime Minister, John Howard. Naturally gold had to be taken down on the day for his presentation, which it just was. Guess who the buyers were near the unchanged mark: THE GOLD CARTEL. Gold has now rallied up $5 as the cabal forces compete with the Russians, Iranians, Indians, Chinese, Arabs and well-heeled investors for PHYSICAL!

Incredibly enough, the HUI was battered for more than 11 points before gold turned around. That is beyond ridiculous!

At the same time we have another anomaly. The yield on the pivotal 10-year T note has tanked now to 5.11%, well off its Friday high of 5.2%. Yet, the dollar has given up its losses as US interest rates retreat. Like yesterday we have the dollar firming up just when it should not, even as oversold as it is.

More revealing news in today’s gold open interest numbers … instead of mass liquidation as predicted by those saying the gold move up was part of a commodity bubble, it only fell 1505 contracts to 342,608. This is stunning considering the magnitude of the gold price drop.

And as mentioned yesterday, it is because there are not that many new specs to liquidate. The $300 gold move up since Gold Rush 21 is NOT due to excessive speculation. It is because a bunch of crooks and other shorts are desperately trying to cover their misguided, or criminal, short positions.

Today’s gold comeback was more than impressive, as it closed right off its highs and is reminiscent of the last failed assault by The Gold Cartel. As mentioned yesterday, gold began to soar over 3 weeks ago the day following the prior orchestrated drumming. No reason not to have the same happen again … more so because they are now that much more desperate.

Today's comeback was also devastating to The Gold Cartel because it took all the steam out of their calculated gold butchering yesterday. They needed gold to fail today, even after rallying during the Comex trading session, to put pressure on the longs. Instead the onus is shifting back to the shorts to press, and make, their case ... hard to do for very long when you have thousands of tonnes of gold still left to cover, especially when you have been found out and exposed by GATA.

Seems to me gold is now ready for an assault on $800, even as most of the pundits are bearish and waiting for a substantial correction. They might be waiting a long time.

Silver took out yesterday’s Comex low on the opening, took off for 20 cents to the upside as gold began to soar … then tanked when the cabal orchestrated selling of the shares went into high gear, falling 10 cents, but did not make a new low. As the day wore on it made several new highs, closing right off the high.

The silver open interest rose a modest 300 contracts to 109,090.

Silver is in explosive mode and could soar again any day now.

Bad day for the BAD guys:

*July copper closed up 9.85 cents to $3.8450, which means it dropped only 2 cents net after the banking raid on Monday.

The MIDAS argument for some time now has been a good part of the base metals rally has been due to the Chinese secretly buying them up … meaning there isn’t nearly the bubble those on Planet Wall Street thinks there is. In other words much of those metals, including gold, has gone into strong hands that will NOT be flushed out.

*Platinum finished up $18 to $1302.

*Palladium went also, gaining $10 to $378.

Adrian early this morning:

Bill,
This is likely to be it on the pull back. The OI data told us that there was not a huge influx of specs into the market on the rise. In the past when we have seen OI rise 100,000 contracts on a $30-$50 up move then it takes days to wash out because many of those specs have to do margin call selling. There would have been very little margin call problem with yesterday’s Cartel induced downdraft. Just a few ill-informed longs got submitted to Highway Robbery by "Robbing Hood" aka Goldman Sachs & his Merry Men…"steal from the poor and give to the rich".!!
Cheers
Adrian

mehr....

http://www.lemetropolecafe.com


http://quote.bloomberg.com/apps/news?pid=10000006&sid=a.sVoP…

Metal Rally May Resume as Sell-Off Fails to Dissuade Investors

May 16 (Bloomberg) -- Metals such as copper and zinc may resume their rally to record highs as hedge funds and other investors return to buying commodities after price declines.

Copper plunged as much as 9 percent in London yesterday before paring its losses and ending the day down 3.2 percent. Zinc, at one point down 12 percent yesterday, the most in 16 years, finished down 6.7 percent. The partial recovery from bigger losses gave bullish traders and investors more confidence that prices may rise again to new peaks.


``It's a lot of small players selling and the big funds are still in,'' said Jan Johansson, chief executive officer of Stockholm-based Boliden AB, a copper and zinc producer, in an interview yesterday. ``People following the market aren't worried at all.''

Some investors who poured money into commodities grew concerned the rally was over and that rising global interest rates may slow economic growth. Copper almost tripled in the past year and aluminum jumped 82 percent as China increased its use of raw materials and investment funds bought commodities seeking better returns than stocks and bonds.

Robert Shiller, an economist at Yale University in New Haven, Connecticut, and author of ``Irrational Exuberance,'' said last week commodities markets resemble the technology-stock bubble of the 1990s.

``A bull market is not a bubble,'' said Michael Purdy, vice president of metals trading at ABN Amro Bank in New York. ``We've had every reason in the world for these markets to rally. The fundamentals have been rock solid -- good, solid demand and supply problems. It's not a bubble by any stretch of the imagination.''

`Over-Extended'

Speculators were ``over-extended,'' said Bob Parker, vice chairman of asset management at Credit Suisse in London. Prices won't fall further ``unless we get some radical change in the underlying supply-demand situation.''

China, the world's fastest-growing major economy, will keep bolstering demand while labor disputes and a shortage of new mining investment put a squeeze on supplies, Parker said. China has become the biggest user of copper and zinc as it constructs more apartments, factories and roads. The Chinese economy expanded 10.2 percent in the first quarter.

``The creation of a bubble by hedge funds and other speculators doesn't alter the basis of the rally,'' Ron Cameron, an analyst at Ord Minnett Ltd. in Sydney, said in an interview. ``There's a lot of demand out there and supply is very limited.''

Curbed Production

Copper output this year has been curbed by a strike at mines in Mexico and the mining of less ore than expected at Indonesia's Grasberg, the world's second-largest copper mine.

BHP Billiton, the world's largest mining company, said this month metals demand is ``healthy'' due to rising demand and ``low'' inventory levels. Diego Hernandez, president of Melbourne-based BHP's base metals unit, said there isn't a single copper project that could be constructed to fill the current shortfall in production. Years of lower metal prices have reduced exploration spending, he said.

``It's not as easy as one would expect to get copper out of the ground,'' said Martin Squires, an analyst at JPMorgan Securities Ltd. in London, in an interview. ``While these stresses remain, we can see upside pressures continuing.''

The biggest names in commodities are still at loggerheads on how long the rally can last.

The gains have ``a few more years to go,'' Quantum Fund co- founder Jim Rogers said in a May 12 interview. Rogers, author of the book ``Hot Commodities,'' wasn't available to comment for this article.

Declines Possible

For Stephen Roach, chief economist at Morgan Stanley, yesterday's declines may herald lower prices.

``The super-cycle theory of ever-rising commodity prices is based on the false premise that China stays the same course it has been on for the past 27 years,'' he wrote in a note from New York yesterday. ``The world is now in the midst of another bubble, this one in commodities. It, too, will burst. The only question is when.''

Central bankers also may attempt to slow the pace of economic growth, which may curb demand for commodities.

The U.S. Federal Reserve last week raised its key interest rate to 5 percent and suggested it may not be done with almost two years of increases. European Central Bank policy makers have signaled they will raise the benchmark interest rate as soon as next month to limit the effects of higher energy costs. Japan's consumer prices will rise for the next two years and the economy will keep expanding, the central bank said on April 28.

Supply Is Tight

``The Fed may increase interest rates, but credit availability in the U.S. is not a problem,'' Sean Corrigan, chief investment strategist at London- and Lausanne-based Diapason Commodities Management SA, which oversees $4 billion in assets, said in an interview. ``Supply is very tight.''

By one measure, prices have been ripe for a decline. Until Yesterday, copper's 14-day relative strength index has been above 70 since March 27, rising as high as 88.07 on April 26. A reading above 70 typically indicates a decline is imminent.

``Markets are simply way overdone, overbought and running out of new buyers up at these levels,'' said Michael Guido, director of hedge fund marketing and commodity strategy at Societe Generale in New York. ``Most metals are in dire need of a healthy correction in order to bring sidelined players back into the game.''
Mining Stocks

Yesterday's metals slump dragged mining stocks lower. Shares of BHP Billiton, the world's largest mining company, closed in London 66 pence, or 5.7 percent, lower at 1,102 pence, their biggest one-day drop since April 2003. Shares of Boliden slumped 21.5 kronor, or 13 percent, to 147 kronor in Stockholm, the biggest one-day decline in 3 1/2 years.

Copper demand isn't falling in the U.S., the second-largest user of the metal, said Johansson at Boliden.

``There really is no fundamental reason for this reaction,'' he said.

``The world hasn't changed since last night, or since 4 days ago,'' said Akber Khan, director of global equities at Deutsche Bank AG in London.




To contact the reporter on this story:
Simon Casey in London scasey4@bloomberg.net
The Drubbing of Gold

Author: Jim Sinclair

The punch the markets took yesterday has participants in a mood akin to a person sitting on a razor blade, terrified to do anything.

I recommend for those that did not read all of yesterday's postings to revert to the item that concerned a near financial failure of the entire carry trade, not copper alone. A failure of such magnitude on the catangos (the difference in spread between cash and futures) due to the bull move might have threatened the financial structure of the historic London Metals Exchange. This would certainly require a central bank rescue.

The drubbing of gold took overnight in the US was the catalyst to send the entire commodity market into panic mode. This was an orchestrated hatchet job via the British Central Bank making a loan of gold to an entity that sold with abandon to create the result. That was the decision anyone in charge might have made.

The $682 magnet functioned yesterday. The dollar stinks and the commodity world is like a boxer that took an upper cut with a glass chin, wobbling in the corner and attempting to get its focus back.



http://www.jsmineset.com/
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.614.640 von SilberEagle am 17.05.06 02:16:16mal was zum "lachen" für zwischendurch. ist auf englisch
http://play.rbn.com/?url=demnow/demnow/demand/2006/may/video…
SilberEagle, da Du Inspiration nicht kennst, würde ich Dir empfehlen auf diesen Wert einmal ein Auge zu werfen. Du wirst sicher nicht enttäuscht sein.

tafasali


Gold regains $700, up 2.5 pct as Tokyo rebounds

Wed May 17, 2006 5:56 AM BST

"In the physical market, a lot of people have been waiting for the dip, particularly for gold bargain hunters ... physical buyers who would buy gold and hold for a long period of time," said Itsuo Toshima, Japan and South Korea regional director of the World Gold Council.

mehr....

http://today.reuters.co.uk/investing/financeArticle.aspx?typ…


Chavez may price oil exports in euros

"Venezuela's president Hugo Chavez said Tuesday that he would consider pricing his country's oil in euros instead of dollars in line with a similar declaration made by Iran."

http://www.businessweek.com/ap/financialnews/D8HL5NS01.htm?c…

***

Übersetzt liest sich das etwa so:

Venezuelas President Hugo Chavez sagte am Dienstag, dass er sich gerade überlegt zukünftig alle Ölexporte anstelle von Dollars in Euros zu berechnen, genau so wie es der Iran bereits angekündigt hatte.
Ich muss es doch wieder mal - sicher im Sinne aller Beteiligten hier - laut und deutlich aussprechen: SilberEagle ist das Beste, was WO (und uns) hier seit langem passiert ist...ein Riesen-Kompliment und ein Monster-MERCI für die Super-Arbeit hier! Herzlichst - Monse
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.614.332 von Panem am 16.05.06 23:51:40Sie werden reagieren.

Und wenn sie China zwingen sollten, Dollar zu kaufen...

Panem, sie werden reagieren, da bin ich mit Dir einer Meinung.
Aber ob die Chinesen sich gängeln lassen? Sie werden lächeln, nochmals lächeln und das tun, was sie für richtig halten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.618.371 von Funkenpuster1 am 17.05.06 10:41:00

Funke, aber doch weißt doch hoffentlich, warum die Chinesen wirklich immer lächeln ???

kassier-:D
Ja, bei der Bedankung möchte ich mich anschließen
Mach weiter so.
Übrigens präsentieren sich ja viele interessante Werte in Frankfurt bei den stockdays nächste woche donnerstag.

Die teilnehmenden Firmen kann man einsehen unter www.stockday.de
wen es interessiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.618.511 von gewesport am 17.05.06 10:49:40Auch ich möchte mich bei Silber Eagle bedanken seine Beiträge sind wirklich GOLDWERT.

Mach weiter so Silber Eagle.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.612.626 von SilberEagle am 16.05.06 21:37:11@ Silbereagle und andere
bin einige Stunden nicht im Internet gewesen. Aber nun mal ganz kurz zu Gesetzen. Ich denke mal Silbereagle, du hast schon einige Jahre auf diesem Planeten zugebracht. Nach dem 2. Weltkrieg mußte unser leben wieder in geordnete Bahnen gelenkt werden. Unsere Gesetzesmaschinerie lief überhaupt nicht. Und so blieben unsere Gesetze in Kraft, sofern sie nicht Gedankengut aus dem Hitlerreich als Grundlage hatten. Die Besatzungsmächte haben uns damals ganz genau beobachtet. Das war auch gut so. Denn sonst wäre zu dem totalen Untergang auch noch ein jahrelanger gesetzesfreier Raum gekommen.
Später, je nach Bedarf, wurden diese Gesetze alle überprüft. Teilweise ganz neu gefaßt. Da, wie ich schon schrieb, anscheinend keine Probleme mit den Wertpapieren auftraten, sind wohl keine gravierenden Änderungen vorgenommen worden.
Daß dieses Gesetz aus der nationalsoziallistischen Zeit ursprünglich stammt, hat nichts zu bedeuten. In der damaligen Zeit wurden Fachgesetze von Fachjuristen entworfen. Und spätestens bei der Neufassung des Gesetzes entrümpelt.
Nicht daß jetzt jemand auf die Idee kommt ich wäre ein Na......,
ich bin im August 44 eingeschult worden und habe als kleines Kind die Bomben Kind aus den Flugzeugen fallen sehen. Meine Lehrerin hat mich zu einem glühenden Europäer erzogen. Das nur zum Verständnis.
Nochmals an silbereagle, ich achte sehr kritisch auf die mich umgebende Welt. Aber daß dieses Gesetz von 1937 ist, macht mir keine Sorgen. Und ich meine, es sollte Dich auch nicht beunruhigen.
Kritisch hinterfragen sollten wir, ob das Gesetz uns ausreichend schützt, da unsere Finanzwelt nicht mehr auf Deutschland beschränkt ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.619.036 von Funkenpuster1 am 17.05.06 11:23:18hier habe ich noch was gefunden.
Nur zur Unterhaltung. Auch die Österreicher waren von diesen Vorschriften betroffen:


§ 29. Aufgehobene Vorschriften
Mit Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes werden aufgehoben:
1. das Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren vom 4. Februar 1937,
deutsches RGBl. I S. 171,
2. die Verordnung vom 21. Dezember 1938, deutsches RGBl. I S. 1848, zur Einführung des
Gesetzes über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren im Lande Österreich,
3. § 33 des Gesetzes über das Kreditwesen vom 25. September 1939, deutsches RGBl. I S. 1955,in
der Fassung der Verordnung vom 23. Juli 1940, deutsches RGBl. I. S. 1047, zur Änderung des
Gesetzes über das Kreditwesen und der Verordnung vom 18. September 1944, deutsches RGBl.


usw.

So, und nun sehe ich mir den aktuellen Silberchart an. Ich hoffe für uns, daß er steigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.618.415 von kassier am 17.05.06 10:43:49:p
nöö weiß ich nicht. Würdest Du es mir verraten?
kleine Offtopic zur Info :kiss:

Handelsblatt.com - Vorsorge + Anlage / Bulle & Bär
Das Rohstoff-Märchen
Mittwoch 17. Mai 2006, 07:00 Uhr


Jetzt platzt die Blase, kommentieren Zweifler die aktuelle Lage an den Rohstoffmärkten. Durch Preisabschläge von bis zu zehn Prozent in den vergangenen Tagen und hohe Schwankungen fühlen sie sich ermutigt.

FRANKFURT. Die Namensliste der Bären liest sich wie das Who-is-who der Finanzszene. Sie reicht vom Super-Investor Warren Buffett über den Finanzprofessor Robert Shiller, den legendären US-Fondsmanager Bill Miller aus dem Hause Legg Mason bis zum bekannten Ökonomen Stephen Roach von Morgan Stanley (ASQ: MS - Nachrichten) .

Die Koryphäen haben gute Argumente. Es ist vor allem der Mix aus Preisvervielfachungen seit Beginn der Aufschwünge vor fünf Jahren und der Beschleunigung der Hausse in der jüngsten Zeit. Kupfer ist ein Paradebeispiel.
ANZEIGE
Finanzprofessor Robert Shiller von der Yale-Universität, der mit der Analyse von Spekulationsblasen Ruhm errang, wittert Exzesse wie beim Hype der Technologieaktien Ende der neunziger Jahre – die Blase zerplatzte im Frühjahr 2000.

Praktiker aus dem Fondsgeschäft stoßen in das gleiche Horn. Tony Dolphin von Henderson Global Investors rät Anlegern gar zum Ausstieg. Miller, der dank seiner Anlageerfolge mit Aktien im Olymp der weltbesten Investoren thront, nimmt mit einem Buchstabenspiel Stellung: Wenn er sich beim Kauf entscheiden müsste zwischen zwei Objekten beginnend mit "C", würde er die Citigroup (NYSE: C - Nachrichten) -Aktie den Commodities vorziehen.

Buffett hat sein Urteil über die Metallmärkte bereits getroffen. Er fühlt sich an das Märchen von Cinderella auf dem Ball erinnert: Um Mitternacht werden sich ihre Kleidung und ihre Kutsche wieder in den armseligen Urzustand verwandeln. Aber jeder will noch einmal tanzen – und es gibt keine Uhr an der Wand. Dann kommt das böse Erwachen.

Roach verzichtet auf blumige Sprache: "Die Welt ist mitten in einer neuen Blase – dieses Mal bei den Rohstoffen. Auch diese Blase wird platzen. Die Frage ist nur wann." Besondere Sorgen machen ihm die Industriemetalle. Die Protagonisten bemühen hier die Superzyklus-Theorie. Danach müsste die Wirtschaftsdynamik von China & Co für lange Zeit die Nachfrage erhöhen und die Rohstoffpreise steigen lassen. Aber, so glaubt Roach, dieses Wachstum wird nachlassen, der Nachfrageeffekt sich demnach abschwächen.

Es ist schwer, mit einer anderen Meinung aus dieser erlesenen Expertengruppe auszuscheren. Dennoch ist es einen Versuch wert. In den vergangenen zwei Jahrhunderten gab es fünf Rohstoff-Haussen, die zwischen 15 und 40 Jahren dauerten. Gemessen daran ist der aktuelle Aufschwung noch jung. Und jeder Aufschwung ist keine Einbahnstraße nach oben, insbesondere werden Phasen eines rapiden Preisanstiegs immer wieder von temporären Konsolidierungen unterbrochen – was derzeit sicher der Fall ist. Auch überzeugten Rohstoff-Bullen waren die jüngsten Übertreibungen nicht geheuer.
Für mich schaut der Kursverlauf (Gold/Silber) wie ein Deja Vu von Freitag aus.

Ob wir wohl morgen eine Wiederholung des Kursverlauf von Montag sehen werden?
Da kaufen doch die Asiaten den Goldpreis heute wieder um bis zu mehr als 25 Dollar hoch, und in Australien erholen, und steigen die Gold, und Silber Aktien wieder stark an. MacMin konnte sich heute fast um 20% verteuern, auch unsere CitiGold stieg fast um 19% hoch.

Obwohl der Goldpreis bei Eröffnung des US Comex (Crimex) Handels noch bei nochmals mehr als 710 Dollar stand, also mehr als 18 Dollar höher, als der Schlusskurs von gestern, fallen die wichtigen umsatzstarken Minentitel sofot wieder nach unten.

Wie immer alles purer Zufall

Sobald diese Zufälle aufhören, geht es wieder nach oben mit unseren Aktienkursen, vorher nicht.

Gruss

SilberEagle












http://finance.yahoo.com/q?d=s&s=BGO%2bCDE%2bGSS%2bSSO.TO%2b…
So sieht ein Dollar Index Chart aus, wenn gemeinsame "Interventionen", ein anderes Wort für Kursmanipulationen einiger Zentralbanken zur Verhinderung eines zu starken Meltdowns ablaufen.

Dass wir normalen Gold Investoren dabei die Rechnung bezahlen dürfen, muss ich wohl nicht mehr ausdrücklich erwähnen.

Das "intelligente" Kapital war wie üblich davon nicht betroffen.

Gruss

SilberEagle

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.626.880 von SilberEagle am 17.05.06 19:05:05Wieso Indien?
Dass die die wichtigen Aktien Idizes heute nicht mitspielen wie geplant, trübt zwar das Bild zwar noch etwas, doch eine neue wundersame "intelligente" Schlussrally am Dow gegen Handelsende würde mich nicht verwundern.





Antwort auf Beitrag Nr.: 21.627.028 von SilberEagle am 17.05.06 19:14:18sehr originell - Gold ist im ++

Viele Rohstoffaktien, die ich beobachte schaffen auch keinen rebound nach herben verlusten. das dauert m.e., bis neues (oder altes) Geld in die explorer fließt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.626.903 von DAU2006 am 17.05.06 19:06:38Abgeleitet von den Konturen Indiens

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.627.804 von SilberEagle am 17.05.06 19:57:10Gefunden heute im Kitco Gold Board

"Someone big has been hitting the gold market since last thursday. Before the market opened today gold was trying to move above 700 US dollars again. Its move to 850 is still intact and will take place. THIS IS A BULL IN GOLD AND SILVER AND THE CENTRAL BANKS HAVE LOST THE FIGHT. They are hitting it hard with paper dirivatives and physical bullion. The US dollar has been supported today but it is a dead cat bounce. No fundamentals to give it strengh. The paper pushers have given it to the bullion community since last Thursday. But it looked at one point today they were toast. The fundamentals for gold and silver have never looked better and the US will have to stop increasing interest rates. Its economy is starting to turn over and higher interest rates will kill the houseing market. Ouch!"
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.628.144 von SilberEagle am 17.05.06 20:12:41Naja, gibt genug Leute die schon das ende einer "Blase" bei den Rohstoffen nun sehen. Besonders bei den Industriemetallen.
Kann mal jemand erklären warum der Silberkurs so vom Goldkurs beeinflußt wird.
Mir kommt vor Silber kann nur steigen wenn Gold steigt!

Silber und Gold Kursverlauf intraday oft identisch!

:confused::confused::confused::confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.628.823 von Martin12345 am 17.05.06 20:47:49Silber kann sehr wohl unabhänging von der Kursentwicklung bei Gold, und sogar des Dollars agieren. Das ist ja die vergangenen 12 Monate klar zum Ausdruck gekommen. Vergleiche nur mal den Silber mit dem Gold Chart der vergangenen 12 Monate. Danach siehst Du, dass Deine Fragestellung so nicht richtig gestellt ist.

Silber ist die letzten 12 Monate in Prozenten gesehen einiges stärker gestiegen als Gold.



Antwort auf Beitrag Nr.: 21.629.319 von SilberEagle am 17.05.06 21:17:09

http://www.321gold.com/editorials/willie/willie051706.html

US$: Revolt, Downgrade & Disorder

by Jim Willie CB

Jim Willie CB is the editor of the "Hat Trick Letter"

May 17, 2006

Think of criminal access granted to gold miners for leasing and selling the US national gold treasure, at nil interest rate for years on end, and zippo accountability before the people's representative in Congress. Think of the IMF and pressured tactics to raise interest rates in Argentina, after putting that nation's accumulated deficits on an installment loan, then warning aristocrats to vacate their bank accounts into New York City accounts before bank closures and confiscation of accounts. My sister-in-law was such a victim.

Think of heavy pressure leaned upon the Bank of Japan, to comply and to supply the West with 0% money in return for no trade tariffs whatsoever as Tokyo accumulates over $600 billion in reserves in return for the favor of open market access to US retail centers and car showrooms. Note the cries of foul when China does the same trick without a central bank for the hegemon to control. Think of disinformation and distortion of intelligence for the purpose of motivating then waging a war in a land rich in crude oil and fresh water.

Think of conducting naval exercises off the coast of nations which make public statements against the USTBond and the implied coercion to recycle Asian trade surplus into bloated USTreasury Bonds. These are tactics used by a hegemon. Foreigners are very familiar with these nasty weapons, while Americans are largely ignorant of them. Remaining in the dark might be a necessary ploy in order to maintain distrust of outsiders.

We are all too familiar with the tactics of the underworld crime syndicates, with much more obvious devices like murder, extortion, bombings, fires, kidnaps, hijacks, loan sharks, and basic heists. The hegemon strives to walk the fine line balancing respectability, deniability, professionalism, and diplomatic leadership, a narrow walk indeed.

This hegemon is slowly being disrespected, challenged, undermined, as opponents openly plan their alliances and devices of their own making.

A revolt is in progress. A scheiss storm comes.

mehr...

http://www.321gold.com/editorials/willie/willie051706.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.625.433 von DAU2006 am 17.05.06 17:39:29so wie es aussieht müsste man gar nicht bis morgen warten
die montagsausgabe wurde schon heute kopiert und innerhalb kürzesten zeit alles tiefrot eingefärbt


http://www.netecho.info/zeitung/schlagzeilen/artikel_detail.…

Schwacher Dollar möglicherweise politisch gewollt - Gold wird zur »Ersatzwährung«

Ende des Dollar-Sinkflugs nicht absehbar



Eine Euro-Münze thront auf einer Dollar-Note. Meist spiegelt diese Metapher auch die Realität wieder.

Der Dollar hat in den vergangenen Wochen weltweit einen bemerkenswerten Kursverfall hinter sich. Die Geschwindigkeit des Kursrutsches erinnert an den Rückgang zwischen Oktober 2004 und Januar 2005, als der Euro seinen Höchstkurs bei 1,3667 US-Dollar markierte.

Ein Ende der Dollar-Schwäche ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. So kletterte der Kurs der Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Montag bis auf 1,2970 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit einem Jahr. Zu Jahresbeginn hatte der Euro noch unter 1,20 Dollar notiert.

Belastet wird die Weltleitwährung durch das erwartete Ende des Zinserhöhungszyklus in den USA. Die Europäische Zentralbank (EZB) hingegen dürfte nach Einschätzung von Experten ihre Zinserhöhungen fortsetzen. Am Markt kursieren laut Commerzbank seriös klingende Meldungen, wonach die EZB eine Zinsanhebung um gleich 0,50 Prozentpunkte befürworten dürfte. Im Dezember und März hatte die EZB den Leitzins jeweils um moderate 0,25 Punkte auf jetzt 2,50 Prozent erhöht.

Im vergangenen Jahr hatte der Dollar noch von den stetigen Zinserhöhungen der US-Notenbank profitiert. »Aber auch die sich abzeichnende Abkühlung der US-Konjunktur lastet auf dem Dollar«, sagte Chefanalyst Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank. So signalisierten die jüngsten Konjunkturdaten eine Abschwächung des privaten Verbrauchs und des überhitzten Immobilienmarktes. Der private Konsum ist die wichtigste Stütze der US-Konjunktur.

»Der Dollar wird derzeit weltweit auf breiter Basis verkauft«, sagte Devisenexperte Christian Pohl von der FXdirektBank. So habe der Dollar zum Schweizer Franken und zum britischen Pfund noch mehr verloren als zum Euro. Die generelle Dollar-Schwäche spiegelt sich auch im kräftigen Anstieg des Goldpreises wider. Das Gold werde zunehmend eine Art »Ersatzwährung« für den Dollar, sagte Pohl. Der Preis für eine Feinunze Gold pendelte in den vergangenen Tage um 700 Dollar.

Gerüchte, nach denen ein schwacher Dollar in den USA politisch gewollt ist, drücken laut Commerzbank-Devisenexpertin Antje Praefcke zusätzlich den »Greenback«. Ein schwächerer Dollar könnte zur Verringerung des riesigen Handels- und Leistungsbilanzdefizit beitragen.

Nach außen betonen die USA zwar die Bedeutung eines starken Dollar. »Dies ist jedoch nicht auf den Außenwert bezogen, sondern vielmehr auf die binnenwirtschaftliche Entwicklung - also auf die Inflation«, sagte Hellmeyer. Die USA hatten sich auf dem letzten G7-Treffen zu einem Abbau ihrer Defizite in der Handels- und Dienstleistungsbilanz verpflichtet. Ein schwächerer Dollar unterstütze den Abbau der weltweiten Ungleichgewichte. Selbst als am Freitag das US-Handelsbilanzdefizit niedriger als erwartet ausgefallen war, konnte der Kursverfall nicht nachhaltig gebremst werden. (dpa)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.629.900 von SilberEagle am 17.05.06 21:58:59so wie ich das sehe
an dem weiteren tiefrotem tag gehört gerade der dollar zu den gewinner-zumindest seit die usa handel aufgenommen hat
von 1,2920 gegenüber euro (heute nachmitag) bis auf 1,2756 aktuell


The Final Wash Out?

By: Theodore Butler

It is truly amazing how much silver–related news and price volatility have been generated lately. Because of that I find myself, once again, unable to personally respond to the large volume of e-mails seeking comment. I have even been so rude as to be unable to respond to those who have sent thank you’s, or really good questions or to those who seek to send me money for my subscription service, which may exist someday, but does not currently. Please accept my apology. I can assure you that I read and appreciate everything sent to me, and I will try to publicly address that which I can’t respond to privately.

For today, however, I will postpone attempting to respond to the issues most frequently mentioned, in order to deal with the two-dollar sell-off in the price of silver in as many days. A few weeks back I wrote that I thought we were forming a bottom based upon the tech fund long liquidation and reciprocal dealer short covering that had taken place. (Please see "A Long Time Coming.") I still feel that way, as that liquidation process has continued. In fact, the recent sell-off still leaves us at levels higher than the previous lows.

This most recent silver sell-off took place within the confines of a sharp break in price in other metals, with silver declining more sharply than the others. This is ironic as silver has the most powerfully bullish characteristics currently than any other metal or industrial commodity, including crude oil. Let’s see if I can back that statement up.

The first place where silver stands head and shoulders above any other metal or industrial metal is in its internal structure, as defined by the Commitment of Traders Report (COT). No other commodity even comes close to silver’s bullish configuration. The most recent COT indicates that the tech funds and the small speculators have been largely flushed out of long positions and the dealers (especially the very biggest) have covered a large portion of their short positions. This has been the reason why silver has sold off.

What makes the current spectacularly bullish COT configuration in silver all the more remarkable is that I can find no other metal with any similar type of bullish structure. Copper is neutral, while gold’s COT is actually on the bearish side. Crude oil is extremely bearish. (Of course, it must be remembered that when the COTs prove to be "wrong" it is always in predicting tops). But it is unusual for silver to have such an extreme opposite COT configuration from gold, and I only remember it occurring once before. In short, the silver COTs are saying that silver is washed out on the downside, especially compared to the other commodities.

Normally, a bullish COT is all I’ve ever needed to advocate an aggressive exposure in silver, given that the fundamentals have been consistently favorable. And that is certainly the case now. Long-term readers know the accuracy of the COT at bottoms. But it is not just the bullish COT that advocates an aggressive exposure to silver at this time.

The Death Star

In addition to the great COT structure, an extraordinary new bullish factor has been injected into the silver equation – the silver ETF (SLV). In just the first 12 trading days of SLV, almost 70 million ounces has been purchased, or more than half of the total amount (130 million ounces) originally filed for with the SEC. This is real silver taken off the market and the amount purchased so far has exceeded anyone’s expectations.

While I am surprised that so much silver has been purchased to date with so little (yet) impact on price, the great thing is that we are being made aware of how much silver has been in the unknown category at the very same time it is being effectively taken off the market. If I had to learn that there was more silver in the unknown category than I might have anticipated, there could be no better way of learning that than by seeing it absorbed into the ETF. Silver flowing into the ETF should basically stay there (and be unavailable to the market) for a long time, just like the silver in the Central Fund of Canada.

Because the ETF buys real silver in large quantities, I have variously referred to it as the Great White Shark, or perfect silver-eating machine, or as the doomsday machine for the shorts. A friend of mine, Carl Loeb, came up with the most appropriate analogy, in my opinion, when he dubbed the ETF as the Death Star of the silver market, likening it to the powerful weapon from the movie Star Wars. I believe that does not overstate the impact this silver ETF will come to have on the silver market. What promises to turn this ETF into the Death Star is the multi-dimensional havoc it can unleash, setting off a number of chain reactions.

Overnight, the silver ETF is the largest buyer of silver in the world, buying a quantity, in a matter of days, what would normally take a year (or years) by the very largest industrial consumers. And don’t think this isn’t the same as industrial consumption, as the net effect is the same, namely, silver is taken off the market. I think the other industrial consumers are aware of this new kid on the block (that’s why the Silver Users Association fought the ETF) and it is only a matter of time before the users do the only practical thing they can, and that’s to buy silver for inventory purposes.

Once the users rush to build inventories, as they surely will and always do at the first sign of shortage, the mile-long string of firecrackers will go off. Decades of just-in-time inventory disposal guarantees that this will occur. What user is not aware of the shortages, delays and high prices that have befallen those users with no inventories or forward buying contracts in other metals and industrial commodities?

Separately, institutional investors have been given a gift in this ETF, with their newfound ability to invest in real silver. The typical mutual or hedge fund, or bank trust department or family office would never have invested in futures or with a coin dealer. But an exchange-listed security is right up their alley.

More importantly, as Loeb has pointed out to me, the very act of an institutional investor buying shares of SLV (because it causes the automatic purchase and removal of real silver from the market) has the singular and unique impact of making the fundamentals of the real silver market better. Normally, the purchase of a common stock may temporarily impact the price of any stock upward, but does nothing to improve the underlying company’s condition. With an ETF that buys the actual metal, the underlying condition of the metal is improved, in addition to the normal and temporary upward impact. As more institutions comprehend this important distinction and act on it, the effect could be profound.

In addition, institutional investors are being given, for the very first time in history, the ability to invest in the real deal, the actual metal, at precisely what may also turn out to be the best time possible. The ETF offers the first true alternative to what has previously been the only way that institutional investors could have invested in the silver space, namely, silver mining company equity shares. And while it is no secret that silver mining equities greatly outperformed the metal itself in the early days of the silver bull market, which commenced several years ago, more recently the actual metal has begun to outperform the equities. Even though I expect this to continue, at the very least, it is always better to have the ability to choose for oneself.

No matter which approach to silver an institutional investor takes, equity or ETF, the choice is being presented at an interesting time in the silver world. Aside from the fact that the very largest producers of silver are generally large diversified metal miners where silver makes up a small portion of total revenues, making it hard to invest in a pure silver play, there seems to be a rash of new developments that threaten the future profits of silver miners, even if the price of silver explodes. Some of these developments include;

Threats of nationalization and increased taxes
Rapid increases in costs of production, including energy
Depletion of ore bodies
Impediments to mining for environmental and local concerns
Management miscalculations, including ill-timed hedging
Severe dilution, through share issuance
Large up-front investment and lead times for production
Obviously, the institutional investor does not have to concern himself with these matters should he decide to deal with the ETF, instead of mining shares. Remarkably, most of these risks and fears are limited to the mining shares and actually enhance the prospects for the metal itself, as any impediment to future production only increases the value of the finished product. And dilution is not an issue for the silver ETF, as metal must be purchased and stored for each new share issued. If I were an institutional investor who decided on establishing or increasing an exposure to silver, I can’t imagine not choosing the ETF.

I have a high confidence that institutional investors will come to appreciate the great opportunity being presented to them with the introduction of the silver ETF. But I hope they appreciate that there may be a very narrow window of time to avail themselves of this opportunity. Already, more than half the shares authorized have been placed. There is no guarantee that there will be enough silver available, at near current prices, for completion of the offering. In the event of a sell-out, there can be no assurance of future additional silver ETFs, creating the likelihood of a large premium developing on the existing shares of SLV.

The bottom line is that there is an awful lot of institutional investment money out there and very little real silver remaining. The ETF has created a conduit between those two simple facts for the first time in history. That’s what makes the silver ETF the Death Star.

As I was submitting this article, on Wednesday morning, May 17, I noticed an extreme deterioration in the gold/silver ratio, with silver under performing not only gold, but also virtually every other metal. While I have studiously avoided publicly recommending anyone trade the gold/silver spread on a leveraged basis, I can easily understand why someone would buy silver and sell gold from a valuation viewpoint and end up doing the silver/gold spread on a very leveraged basis.

My sense is that the dealer/manipulators on the COMEX have pulled out all the stops in attempting to force liquidation of those holding these spreads. Their object, of course, is to shake as many silver long holders out of the market, thereby allowing the dealers to further reduce their short silver positions. Unfortunately for those holding such spreads, the dealers appear to be succeeding with what may be their final wash out of silver longs in any form.

I want to emphasize that this silver/gold liquidation is very blatant and very bullish for silver, when it is completed. You don’t have to be Albert Einstein to see what the dealers are doing, or know their real motive. For long term investors of all types, retail and institutional alike, I would like to reaffirm my suggestion that gold only investors take advantage of the dealers’ actions and the aberration in the silver/gold spread to establish long term silver positions, using gold as a source of funds. This applies particularly to those institutional investors with gold ETF positions and no silver ETF positions.


-- Posted 17 May, 2006
Vielleicht kann jemand mal den artikel über die rohstoff situation aus der financial times reinstellen
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.630.140 von kain am 17.05.06 22:13:38Das sehe ich genauso kain. Der Artikel zum Dollar stammt ja auch vom 16. Mai 06, und wurde heute von den Tatsachen völlig überrollt. Heute sieht es so aus als ob der Inhalt dieses Artikel Lügen gestraft würde, aber wie gesagt heute sieht es so aus. Zukünftig gesehen, denke ich trifft der Autor den Nagel voll auf den Kopf.

Gruss

SilberEagle
ich frage mich nur wie lange so ein katz und maus spiel dauern soll
die down under und asiaten kaufen alles hoch und später wird einfach alles mit einem schlag durch die amis geshortet und vernichtet
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.630.505 von gewesport am 17.05.06 22:44:57@gewesport

Ich finde die 3 Kommentare auf besagten Artikel in dem vor einer Rohstoffblase inklusive beim Silber gewarnt wird, viel interessanter, und zutreffender zu lesen, als den Artikel selbst, der nur die Meinung eines Interessen vertretenden Panikmachers wiedergibt .

Hier die Antworten darauf:

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/geldanlage/74195.html?mode…

M. Nitsche

Instabilitäten des Finanzsystems

Eine Zunahme der Schwankungen sowohl im Edelmetallbereich als auch am Aktienmarkt ist ein deutliches Zeichen für zunehmende Instabilitäten des Weltwährungssystem. Das sind Schwingungen, die bald nicht mehr beherrschbar sind, wenn nicht dämpfend gegengesteuert werden kann - so lehrt es jede Theorie über dynamische Systeme.

Steigt das Gold und Silber, ein Investment das weder Rendite noch Zinsen bringt, so sind das untrügliche Zeichen dafür, dass eine Blase im Finanzsystem existiert und keine Blase bei den Edelmetallen, wie einige Verkäufer von Fonds und Aktien behaupten. Eine Unze Gold bleibt immer eine Unze Gold, was man bei Aktien und anderen Glaubensartikeln auf diesem Gebiet nicht behaupten kann. Es ist nicht die Zeit, physische Edelmetalle zu verkaufen, sie bringen zwar tatsächlich keine Renditen und Zinsen, sie bewahren nur Werte auf, was man bei papiernen Produkten der aufgeblähten Finanzwelt nicht behaupten kann.

In Goethes „Faust“ ist es der Hofnarr, der die Papierprodukte des Kaisers auf seinem Höhepunkt ganz schnell in Sachwerte tauscht – und das als einziger vor dem großen Crash.

Irgendwie erinnert mich die gegenwärtige globale Lage an dieses uralte Muster.

Fragen Sie doch einmal, wer jetzt in Gold und Silber umschichtet? die Narren?

***

Reiner Gutwinski

Rückschlag???

Korrekt beschrieben. Man denke nur an die deutschen Versicher und Rentenfonds die noch gar nicht in Rohstoffe investieren durften und Zulassung beantragt haben. Sollen die alle schon teurer als vor Monaten einsteigen? Da wird dann schnell noch professionell in den Medien gebashed um zittrige Hände rauszutreiben. Aber so wird das nix mehr. Gold und Silber ist längst gebunkert.

***

Dieter Ehrmann

Rohstoffanlegern droht Rückschlag

Bezüglich des Inhalts dieses Artikels handelt es sich hier wohl um eine hochstilisierte Einzelmeinung, insbesondere von jemanden, den wohl keiner so richtig kennt, der aber irgendwie - man könnte meinen - den Einstieg in den Langfristtrend Rohstoffe / Edelmetalle verpasst hat und jetzt durch solche Panikmache versucht, den ein oder anderen zum Verkauf seiner Rohstoffe / Edelmetalle zu bewegen und um sie dann anschließend als Fondsmanager etwas günstiger kaufen zu kennen.

Natürlich gibt es in sämtlichen Vermögensklassen immer wieder Rückschläge, das ist nichts neues. Das ist der normale Lauf der Dinge.

Vergessen werden sollte aber nicht, dass es weltweit eine Schuldenblase (Geldanlagen) gigantischen Ausmaßes gibt. Diese Schulden kann niemand mehr zurückzahlen.

Immer mehr Menschen haben es verstanden, dass es in einem begrenzten natürlichem System auf Dauer kein unbegrenztes Geldmengenwachstum (exponential steigende Geldmenge) geben kann.

Die Geldillusion existiert nun schon seit vielen Jahrzehnten. Jede weitere Ausweitung der Geldmenge raubt den Menschen Tag für Tag ein bischen Kaufkraft (schleichende Inflation). Wer in Geldanlagen am Ende eines Zyklus sein Heil sucht, nur weil er es schon immer so antrainiert bekommen hat, wird eines nicht so fernen Tages eines besseren belehrt.

Die momentane Situation erscheint wie der Tanz der Menschen auf einem Vulkan (einer Schuldenblase), die jeden Moment explodieren (implodieren) kann. Eine kleine Initialzündung genügt. Erst wenn die Masse der Menschen in der Lava steht, werden diese akzeptieren, dass es für eine Vermögenssicherung in Sachwerte, wozu Rohstoffe / Edelmetalle gehören, zu spät ist.

Es gibt keine Glocke wie an der Börse, die einem rechtzeitig sagt, jetzt geht es los (Erruption). Gesichert ist auch, dass der Goldpreis seit Jahren nach unten manipuliert wird. Das Gold- / Edelmetall- / Rohstoffverbot fängt bekanntlich im Kopf an. Fangen Sie endlich an zu denken und hören Sie auf interessensgesteuert zu polemisieren.


http://www.ftd.de/boersen_maerkte/marktberichte/74104.html

Dax und Stoxx-Schlussbericht

Inflationsangst löst Börsencrash aus

von Ralf Blasig, Hamburg

Furcht vor steigenden Zinsen und schwächerem Wachstum hat Europas Aktienmärkte dramatisch einbrechen lassen. Der Dax fiel mit fast 200 Punkten so stark wie seit fast vier Jahren nicht mehr an einem einzigen Tag.

Auslöser für die Verkaufswelle waren Inflationsdaten aus den USA. Dortstiegen die Preise im April im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent. Die so genannte Kernrate, bei der die Energiekosten unberücksichtigt bleiben, kletterte wie im März um 0,3 Prozent. Experten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet, sodass weitere Zinserhöhungen wahrscheinlicher geworden sind. In Europa legte die jährliche Inflationsrate auf 2,4 Prozent zu, im März waren es noch 2,2 Prozent.

Die heftige Reaktion auf US-Daten zeigt, wie anfällig die Börsen für schlechte Nachrichten geworden sind sind. "Der Markt ist hochgradig nervös", sagte Tim Sommer, Aktienstratege bei der BHF-Bank. "Da reichen kleine negative Meldungen aus, um die Kurse nach unten zu bringen."

"Der Markt will einfach nach unten", sagte auch Fidel Helmer, Leiter Wertpapierhandel bei Hauck & Aufhäuser. Nach der überraschenden Rally der vergangenen Wochen sei die Unruhe groß. "Wir waren überkauft. Es musste mal eine kräftige technische Reaktion kommen. Die haben wir jetzt." Nach Bekanntgabe der US-Daten war der Dax zunächst bis auf gut 5750 Punkte abgerutscht und fiel dann deutlich unter diese Marke. Zu Handelsschluss notierte er mit einem Minus von 3,4 Prozent bei knapp 5663 Punkten. Der europäische Soxx 50 gab 3,4 Prozent nach, der französische CAC 40 3,2 Prozent und der britische FTSE 2,9 Prozent.

"Riesige Gewinnmitnahme"

"Die Angst vor schwächerem Wachstum und steigenden Zinsen ist der entscheidende Grund für den Kursrutsch", sagte Gérard Piasko, Chief Investment Officer Private Banking bei Julius Bär. Noch dazu trübe der starke Anstieg von Europas Gemeinschaftswährung die Stimmung: "Wenn der Euro um sechs Prozent steigt, kann das Konjunkturklima nicht auf den vorherigen Rekordständen bleiben." Daher zögen Anleger die hohen Erwartungen des Markts auf steigende Unternehmensgewinne zunehmend in Zweifel.

Alain Bokobza, Leiter Europäische Aktienstrategie bei Société Générale, sieht in dem Kursrutsch gar die Umkehr eines seit 2003 anhaltenden Trends: "Die Phase in der europäische Aktien die US-Titel überflügelt haben ist vorbei. Es ist Zeit, US-Aktien höher zu gewichten und bei europäischen Werten vorsichtig zu sein." Der Hauptgrund dafür sei die Rückkehr der Inflationsangst, sagte Bokobza: „Das ist das Ende des Goldilocks-Szenarios von Wachstum ohne Inflation. Der Markt preist dieses Ende ein.“

"Das ist eine riesige Gewinnmitnahme raus aus Europa in die USA", sagte Ralf Elgeti, Leiter Europäische Aktienstrategie bei ABN Amro. Obwohl die US-Inflationszahlen den Crash der Aktienmärkte auslösten, verloren europäische Aktien und Anleihen stärker als die Titel in New York und sogar stärker als viele Papiere in Schwellenländern Südamerikas und Osteuropas.
Die Stimmung in den verschiedenen Threads ist sehr negativ bis panisch.

Ein klares Zeichen das es nicht mehr lange dauert bis wir wieder
grüne Vorzeichen sehen.

Gruß
Dere
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.630.758 von kain am 17.05.06 23:13:48Ja wie lange kann die noch dauern, das ist doch hier die Gretchen Frage.

Du könntest auch fragen wie lange der Baum brennt wenn der Blitz drin eingeschlagen hat!

Oder andersrum gesagt, das wissen die Götter

Es kann morgen zuende sein, wie ich hoffe, oder es kann sich auch noch etwas länger hinziehen.

Physisches Gold, und Silber könnte auch sehr schnell über Nacht 50.-, 60.-, 80.-, oder 100.- Dollar oder mehr zulegen, wenn die Börsen weiter Crashen, oder die angespannte physische Lage sich noch weiter verschärft. Auch die Zeiten in denen mittels Papier Verkäufen von Gold, das in Wirklichkeit auf Jahre hinaus noch nicht einmal gefördert wurde, nähern sich langsam ihrem Ende.

Bei crashenden Börsen steigen in unmanipulierten Märkten die Edelmetallpreise stark an, in manipulierten jedoch kann Gold, und Silber auch billiger werden, aber garantiert nicht auf Dauer, wie jetzt einige ängstliche bei WO bereits wieder prophezeien.

Wichtig ist nur dass man investiert ist wenn es los geht!

Gruss

SilberEagle
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.630.901 von SilberEagle am 17.05.06 23:37:40wenn der heutige blutbad durch die schlechte "wirtschaftsdaten" aus der usa ausgelöst wurde dann bin ich jetzt total verwirrt

sollten das nicht gerade die richtige vorgaben sein um rohstoffe nach oben zu treiben?

so wie ich mich errinere einen fallenden aktienmarkt begleitete fast immer ein rohstoffboom und andersrum
auch zins und inflationsängste durfen eh pro als kontra rohstoff sich auswirken

davon war heute aber nichts zu sehen-der rohstoffsektor wurde mal wieder durch den dreck gezogen

habe ich einen denkfehler oder war das mal wieder "pure zufall"?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.631.093 von Dere am 18.05.06 00:14:05@Dere

Das sehe ich ganz ähnlich. Im Prinzip war der Zeitpunkt heute bereits schon da, als die Goldpreise im asiatischen Handel bis zu 30 Dollar zulegen konnten, und auf 716.50 $ gestiegen sind.

Heute konnte dieser Anstieg vom der BOE, und dem Gold Kartell nochmals abgewürgt werden!

Crashende Börsen, und ein steigender Goldpreis das durfte heute noch nicht sein. Ein fallender Dollar dazu passte genauso wenig ins Bild, darum wohl der kometenhafte interventionierte Anstieg.

Gruss

SilberEagle
May 17 – Gold $692.10 up 30 cents – Silver $13.24 down 24 cents

THE KING and I – Time For Goldman Sachs To Get Theirs!

"We will have a world government, whether you like it or not. The only question is whether that government will be achieved by conquest or consent."

Paul Warburg, February 17, 1950, as he testified before the US Senate

GO GATA!

The past 24 hours has to be the wildest I have seen in 8 years. Gold was hit in the Access market last evening, went berserk in the early Asian market and into the early London hours (rising more than $22), was then clobbered by "you know who" (for all their devious reasons) and still managed to close modestly higher. However, like always the past few nights, these cabal cretins then took gold down $5 in the Access Market THE MINUTE it opened this afternoon. .

These people who continue to STEAL your money are among the worst of humankind … in my book. Most of them, if they were poor and convicted common thieves, would be in jails. May we find a way to send some of them exactly there.

The AM Fix was an astounding $713.00, up over $20 over the prior Comex close, indicating the intensity of the demand for physical gold. Then, led by GOLDMAN SACHS, the crooks went into action, determined to take gold down. They managed to bring the PM Fix down to $699.50, as the cash market remains on fire. Last night, and what it means for all of us, was exhilarating and will come again.

Goldman Sachs was the standout seller on the Comex. I am dedicating the next 18 months to make it their most expensive day in the history of their corrupt company. As follows, I am willing to go to Africa to meet (subsequent to staff preparations) with the Presidents, or Mining Ministers, of any interested African gold producing countries in an effort to end the gold fraud … one which has devastated their economies for so many years.

May I repeat: gold went berserk until the most heinous company in America showed up: GOLDMAN SACHS. They then took gold straight down and stole your money illegally again. Sick of it yet?

Since the crooks can toy with the paper silver market on the Comex more easily, they killed it and just laughed at you silver bulls. Sick of it yet?

As most of you know, I sent out an email last night titled, only "SHAKA!"

Courtesy of Jesse, I suggest all those who have sound on their computers listen to the following during the first part of the MIDAS commentary, as it has been 6 years in the making to take GATA’s efforts to defeat The Gold Cartel to the next level … this is what Goldman Sachs and their surrogates (US) are facing for YEARS to come:

http://www.geocities.com/arthurcutten/jesse.html

mehr...

http://www.lemetropolecafe.com
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.631.140 von kain am 18.05.06 00:27:44Nun ja, man sollte zwischen den Rohstoffen differenzieren. Industriemetalle wie Kupfer, Zink, etc. leiden natürlich schon unter schlechten Wirtschaftsaussichten und gerade die hat es ja auch am schlimmsten gebeutelt.
Es ist immer wieder interessant, wie die Massenpsychologie auf die "zittrigen Hände" wirkt und genau das erreicht werden kann, was beabsichtigt ist.

Was ist aber eine mögliche Wahrheit:

1. Silber will nicht unter die wichtige Unterstützung (siehe GodMode)
2. der Markt will nach oben und nur eine massive Manipulation konnte heute nochmals den Markt - nach einem stärkeren Anstieg - in die Knie zwingen, wobei nicht nur das Kartell, sondern auch die panischen Anleger eine große Rolle spielten

Conclusio:

Mittelfristig wird der Markt mit unseren Investments massiv steigen - kurzfristig werden wir sehr volatil sein und es bieten sich hier für Trader interessante Perspektiven.

Fundamental bedingt, werden folgende Manipulationen immer mehr ins Leere gehen müssen ;)...

Gruß

D_A
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.631.201 von sunbeamer am 18.05.06 00:52:10ich habe mehr die edelmetalle gemeint
platinium,gold,silber sowie deren produzenten und mienen :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.631.209 von Dark_Angel am 18.05.06 00:56:41Bei welchem Kurs befindet sich die wichtige Unterstützung bei Silber?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.631.255 von DAU2006 am 18.05.06 01:15:35Datum 15.05.2006 - Uhrzeit 16:42 (©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)


SILBER: 13,28 $ pro Feinunze

Aktueller Tageschart (log) seit 08.02.2006 (1 Kerze = 1 Tag)

Kurz-Kommentierung: SILBER prallte letzte Woche am oberen Ende des Widerstandsbereichs bei 14,65 - 15,30 $ nach unten hin ab und bricht heute intraday deutlich ein. Dabei nähert sich das Edelmetall bereits der kurzfristig zentralen Unterstützungszone bei 12,72 - 13,01 $. Spätestens dort sollte es wieder nach oben drehen und in Richtung Widerstandsbereich bei 14,65 - 15,30 $ tendieren. Fällt SILBER auf Tagesschlussbasis unter 12,70 $ zurück, wird eine Ausdehnung der seit April andauernden Zwischenkorrektur bis 11,57 - 11,90 $ wahrscheinlich. Eine solche Zwischenkorrektur würde das übergeordnet weiter bullische Chartbild nicht gefährden.

http://www.godmode-trader.de/news/?ida=441986&idc=8

Gruß

D_A


"The US government has a technology called a printing press, that allows it to print as many US dollars as it wishes at essentially no cost." Ben Bernanke, Nov. 21, 2002


"The dollar is a faith based
currency."


Richard Fisher,
President Dallas Fed,

April 11, 2006


"Excessive portfolio holdings
at Fannie and Freddie Mac pose a systemic risk to the
US financial system."


John Snow, May 5, 2006


http://www.geocities.com/arthurcutten/jesse.html



"The process by which banks create money is so simple that the mind is repelled."

John Kenneth Galbraith


Posted On: Wednesday, May 17, 2006, 6:32:00 PM EST

Gold and Dollar Market Summary

Author: Jim Sinclair

What a magnificent operation in the gold price by the BOE! It was totally transparent to the trained eye however.

Inflationary news comes out and the equity market regurgitated down $200. Gold hits $710 in the pre-COMEX market and the Bank of England rushed to the rescue.

If gold held the $710 level copper and zinc would head for new highs. The LME would have then been in deep trouble. The BOE lends gold to an intermediary that sells, not to sell volume, but in a manner to impact prices. That manner is to hit standing bids left and right like there is no tomorrow. The specs who are always predictable try to bail on each other. Gold then goes into the $685 cash level once again, challenging the magnet at $682.

With a little help from its Fed friends, the dollar stages a piddling rally once again, topping the last stand Fibonacci Retracement line.

This is an OPERATION depending on pure unadulterated "BLUFF" tactics. Like all operations in the 70s, this one will absolutely and completely NOT succeed.

Stand fast, get a grip and hold on!


The lesson here is that margin is a financial death wish in gold anything. If you use it you lose $$$. If you abstain from margin by simply saying NO, you will have all of your position totally intact at $1650, thereby outperforming all the hot shot, wannabe traders inhabiting the Internet.

mehr...

http://www.jsmineset.com/
@SilberEagle:
==
Wichtig ist nur dass man investiert ist wenn es los geht!
==
Denke es macht dann keinen so großen Unterschied ob man physisch in Silber/Gold investiert ist oder entsprechende Titel hat. Wie denkst Du darüber?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.633.844 von markh8 am 18.05.06 09:21:10@markh8

Nun, es geht schon los! Laut der neusten Meldung vom London Telegraph vom 18. Mai 2006 http://www.telegraph.co.uk/money/main.jhtml;jsessionid=LESUC… können anscheinend Parteien das was sie auf dem Papier verkauft haben nicht liefern, oder ihren Verpflichtung Sicherheitszahlungen (Margin) für ihre (vermutlich) Short Positionen zu erbringen, nicht mehr nachkommen, und es soll zu grossen Problemen gekommen sein.

James Sinclair http://www.jsmineset.com/ beschuldigt die Bank of England durch gezielte Markteingriffe (Preis Manipulationen) eben diesen Firmen zu Hilfe zu eilen. Eine private Zentral Bank, man muss sich dies mal richtig vorstellen. Zulasten von uns korrekt handelnden Anlegern, werden Metallkurse versucht in die gewünschte Richtung zu bringen. Für mich persönlich, wenn diese Anschuldigungen zutreffen, hat dies den Beigeschmack von Betrug, und absolut nichts mehr mit freier Marktwirtschaft zu tun.

Ich bin mir auch ganz sicher, dass das was man bisher darüber lesen konnte wohl nur die Spitze des Eisbergs ist, und nach und nach noch weit mehr an Schräglage zum Vorschein kommen könnte, nicht nur im Falle von Kupfer.

"The
hedge books of the banks are seriously underwater on copper, but
apart from that there are now brokers in trouble because clients
can't meet the margin payments,"


"Some of the wire cable
manufacturers and industrial users can't meet payments because of
cash flow problems, so the brokers are left holding the bag,"


Es kann schon eine Rolle spielen ob man physische Edelmetalle besitzt, oder nur Derivative, oder Aktien!

In den vergangenen 5 Handelstagen verloren die Aktien, vorübergehend wie überzeugt bin, sehr stark an Wert, hingegen die Kurse am Spotmarkt (Physischer Handel) stehen immer noch sehr hoch, trotz aller Manipulations Versuche der Bank of England, und dem Gold Kartell unter Federführung der privaten US FED, und einigen Gold Bullion Banken, unter Federführung von Goldman Sachs, die wie bekannt wurde jeweils bisher jeden grösseren Kursanstieg an der Comex durch massive Verkäufe abwürgte. http://www.lemetropolecafe.com

Schlussendlich werden die Aktien von Firmen die physische Metalle, und Edelmetalle produzieren sicherlich wieder zu den Topinvestments zählen. Auch die Explorer werden sich bald schon wieder stark erholen.

Bis dahin schläft man mit physischen Gold, und Silber jedoch vermutlich um einiges besser.

Falls Du also bisher ausschliesslich Aktien, und kein physisches Gold, und Silber besessen haben solltest, würde ich diesen Mangel schnellstens beheben.

Gruss

SilberEagle
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.635.137 von SilberEagle am 18.05.06 10:23:21können anscheinend Parteien das was sie auf dem Papier verkauft haben nicht liefern, oder ihren Verpflichtung Sicherheitszahlungen (Margin) für ihre (vermutlich) Short Positionen zu erbringen, nicht mehr nachkommen, und es soll zu grossen Problemen gekommen sein.

man sollte den Leerverkauf von Wertpapieren sofort verbieten. Und wenn ich die Diskussionen hier richtig verfolgt habe, und noch etwas in meinen Zellen kleben geblieben ist, leihen sie sich unsere Papiere und verkaufen sie.
@Funkenpuster


Richtig, genauso ist es. Es werden genau diese Aktien verkauft, die du in deinem Depot hast.

Du kannst deine Aktien zu einem sinnlosen Limit zum Verkauf stellen, z.B. Ecu Silver zu 10 Euro, Ultimo Dezember 2006. Dann dürfen sie nicht geshortet werden.


MfG, Die Nachteule
ECU Silver increases average grades at TA 17.5-06

2006-05-18 08:37 ET - News Release

Mr. Michel Roy reports

ECU Silver Mining Inc. has provided the results from the previously missing 7.4-metre section of the stockwork zone as well as results from drill hole TA 17.5-06, which intercepted the stockwork zone 40 metres west and an average of 60 metres deeper than the crosscut where it was first encountered (see news in Stockwatch on May 8, 2006).

The company is pleased to report that assays were received for the 7.42-metre section of the stockwork that was given a grade value of nil previously. The missing gold and silver assays from the stockwork intercept in the 17.5 crosscut (see news in Stockwatch on May 8, 2006) were received and increased the averages grades for the whole 28.2-metre section from 2.19 grams per tonne (g/t) Au and 55 g/t Ag to 2.43 g/t Au, 57 g/t Ag, 0.23 per cent Pb and 0.44 per cent Zn. Given the bulk tonnage potential of the zone, this increase in overall grades is significant.

Drill hole TA 17.5-06 was a step-out hole the primary purpose of which was to provide data to confirm the continuity of the stockwork zone, both laterally and vertically. The company is pleased to report that the zone to this point encountered grades of 1.21 g/t Au and 36.8 g/t Ag over a core length of 41.58 metres (true thickness of 31 metres). As stated in the company\'s last press release, this new zone on level 17.5 is perfectly shaped for large-scale bulk mining and this latest data provided the base to calculate a first resources block (80 metres long, 120 metres high and 29.6 metres thick) containing approximately 800,000 tonnes or sufficient material to feed the company\'s current mill at 8,000 tonnes per month for more than eight years. The drill will continue with further step-out holes as a priority of the current exploration program because the company strongly believes that the area to be defined is much larger.
Ich finde das (wirklich) unglaublich - mit Ansage gibt Silber kurz nach US-Börseneröffnung wieder nach...

...bis jetzt kann sich ECU noch dagegen stemmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.636.479 von dieNachteule am 18.05.06 11:42:10Angenommen alle die hier mitlesen stzzen diese diese unrelalistischen Verkaufslimits. Käme es da schon zu Coveraktionen?
Einen Versuch ist es doch wert, je mehr das machen desto besser.
Also Auf gehts!

Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.641.904 von kobv am 18.05.06 16:33:02Soweit ich weiß, schützt das trotzdem nicht - Details sind mir leider auch keine bekannt...aber die haben da wohl Mittel und Wege...


http://www.interfax.ru/e/B/politics/28.html?id_issue=1151848…

Politics

May 18 2006 2:40PM

Duma committee approves bill on quoting prices in rubles only
MOSCOW. May 18 (Interfax) - The Russian State Duma Committee on Legislature has approved a draft bill stating that prices for products and services should be denoted in Russian rubles only.


The relevant bill received the backing of a large group of MPs after being discussed at a meeting of the committee on Thursday. Committee members almost unanimously supported the proposal to abandon the practice of quoting prices in conventional units, U.S. dollars and euro.
:confused:Hallo an Alle, ich bin langsam etwas verwirrt, ich lese hier und in den anderen Silber Thrads immer etwas von der Manipulation des Silberkurses, das mag ja sein, ich bin aber der Letzte , der das beurteilen kann. Aber wie lange soll das denn jetzt noch so weitergehen ? Ich besitze Silberzertifikate (Long KO 7,50 ) und Silberaktien, wie Endeavour, First Majestic, Ecu Silver und Silver Wheaton, bis auf FR mittlerweile alle tiefrot. Ich bin auf das Geld aber nicht angewiesen, kann also ruhig 10 Jahre abwarten, was passiert. Bisher habe ich schon so manche Börsenkrisen augesessen und wenn ich zu früh, ohne Not verkauft habe, habe ich mich fürchterlich geärgert. Das wollte ich jetzt eigentlich vermeiden, andererseits macht mich dieses rein spekulative Umfeld nervös und die Verluste deprimieren auch. Kann mir mal jemand etws zu den obigen Werten sagen, Zeithorizont etc., Silberkurs. Wird alles wieder gut ?
Ich brauche jetzt einfach mal eine Beruhigungspille. Danke sehr im voraus !!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.642.096 von _MountainDew am 18.05.06 16:39:56Das einzige was wirklich vor dem Missbrauch eigener Interessen schützt ist, sich seine Aktien physisch ausliefern zu lassen, und im eigenen versicherten Safe aufzubewahren!

Bei Langzeitanlagen im Minen Sektor das einzig richtige Vorgehen.

Danach die Firmen darüber informieren, damit man die Informationen dieser Firmen zukünftig per E-Mail, oder zum Teil auch per Post erhält. Bei diesem Vorgehen besitzt man auch die Stimmrechte wieder selbst, und tritt sie nicht wie heute üblich gleich bei der Depoteinbuchung mit an die Bank ab. Vor allem aber kann man in einem Krisenfall über seine Aktien verfügen, und braucht sich keine Sorgen zu machen ob die Aktien wirklich vorhanden sind, oder eben nicht.

Die Kosten die von den Banken, oder den Brokern für eine physische Auslieferung verlangt werden, grenzen meiner Ansicht nach zum Teil geradezu an Wucher. Bis zu 335.- Euro pro Titel werden z.Bsp. in der Schweiz dafür in Rechnung gestellt. Auf Grund welcher Rechtsgrundlage ist mir bis heute nicht klar. Der Grund für diese extremen Gebühren dürfte wohl darin zu suchen sein, dass die Banken eine Auslieferung dadurch möglichst verhindern wollen. Bei amerikanischen Online Brokern sind die Gebühren immer noch sehr teuer, jedoch mit ca. 100.- bis 120.- US $ trotzdem weit billiger als bei Banken in der Schweiz.

Hier scheint eine gesetzliche Regelung dringend von Nöten zu sein.

Es ist einfach nicht normal, und unglaublich, wenn Aktien Inhaber die sich ihr persönliches Eigentum physisch ausliefern lassen wollen, durch horrende Gebühren dafür gestraft werden, oder von der Ausübung ihrer Eigentumsrechte faktisch durch diese unglaublich hohen Gebühren einiger Banken beraubt werden. Denn wer nicht über das Geld für die nötigen Gebühren verfügt, kann sich sein Eigentum auch nicht ausliefern lassen.

Falls jemand sich z.Bsp. bei der UBS Bank in der Schweiz 30 verschiedene Explorer Aktien ausliefern lassen möchte, müsste er um sein Eigentum physisch zurückzuerhalten, zuerst einmal ca. 30 x 335.- pro Titel = 10050.- Euro Gebühren bezahlen.

Um seine Aktien über die Börse verkaufen zu können, ist der Aktien Besitzer wiederum genötigt seine Aktien Titel bei einem Broker, oder einer Bank bei den entsprechenden Gebühren einzuliefern.

Dumm sind sie also auf jeden Fall nicht unsere Banken.

Falls jemand genau wissen möchte was eine physische Auslieferung kosten würde, sollte er ungeniert mal danach fragen. Bisher werden für Fragen zu einer Auslieferung seines persönlichen Eigentums, meines Wissens nach, von den Banken, und Brokern, wenigstens bisher, noch keine Gebühren berechnet.:D

Gruss

SilberEagle
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.636.479 von dieNachteule am 18.05.06 11:42:10@ Nachteule,
weißt du ob das zumindest in Deutschland 100 % stimmt. Oder werden wir auch dabei von den Banken falsch informiert ? (Ich könnte mir vorstellen, daß der Wertpapierberater einer Sparkasse oder Volksbank das gar nicht weiß.)
Liest hier jemand mit, der es weiß?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.644.241 von crredencetwo am 18.05.06 17:35:26@crredencetwo

Deine gewünschte Beruhigungspille würden wir wohl alle zur Zeit schätzen. Doch sowas in der Art gibt es an der Börse nicht.

Das einfachste wird sein Dir selbst die Frage zu stellen, warum, und auf Grund welcher Kriterien Du ursprünglich gekauft hast?

Falls diese Gründe immer noch Bestand haben, hast Du auch richtig gehandelt, als Du gekauft hast, selbst wenn die Kurse zwischenzeitlich nachgegeben haben. Falls diese Gründe heute nicht mehr bestehen sollten, hättest Du besser bereits vor Tagen schon verkaufen sollen.

Die Gründe die mich persönlich zum Kauf von physischem Gold, und Silber, und Gold, und auch Silber Minen, oder Explorer Aktien bewogen haben, wie die irrwitzige Überschuldung, und einem Handels-, und Bilanzdefizit in der USA, einer massiven Dollarüberbewertung, Inflation, Gefahr einer Weltfinanzkrise ausgelöst durch eine Billionen-Flut von Derivativen, der grossen Gefahr eines möglichen Konkurses einer grossen Finanzinstitution wie Fanny Mae, GM, etc., einer Fiat Money Bubble, einer Imobilien Bubble, Manipulation der Edelmetall-, Rohstoff-, und Devisen Märkte durch Zentralbanken, und/oder Gold Bullion Banken, einem jahrelangen riesigen Produktionsdefizit bei den Edelmetallen, immer noch riesigen Shortpositionen von Edelmetallen bei Produzenten wie Barrick Gold, Anglo Gold, etc., und vor allem den Gold, und Silber Bullion Banken, massiver Nachfrageanstieg bei den physischen Edelmetallen, und den Rohstoffen allgemein, etc., bestehen meiner Ansicht nach auch heute noch. Sie haben sich sogar noch zusätzlich verstärkt, darum bleibe ich weiterhin investiert, und mache mir nicht zuviele Gedanken, obwohl auch ich, nicht etwa nur Du, die letzten 6 Handelstage stark Federn gelassen habe, vor allem was meine Aktien anbelangt. Zudem ist es nicht das erste Mal, dass ich eine solche Preis Korrektur Situation bei den Minen erlebe, wie sie gerade jetzt vor unseren Augen abläuft. Desshalb glaube ich nicht daran dass dieser Abverkauf der Minen noch lange weitergehen kann. Schon gar nicht denke ich an 10 Jahre die Du noch Zeit hast, warten zu können. Ich rechne allenfalls höchstens noch mit einigen Tagen. Die Minen sind zu einem grossen Teil nach dem heutigen Tag bereits wieder technisch völlig überverkauft, sodass eine Korrektur nach oben nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Gruss

SilberEagle
:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

So meine lieben Experten der Talkrunde...

Was glaubt IHR wielange die Korrekturen bei Gold und Silber noch andauern werden???

Meiner Ansicht nach dürfte diese künstlich verursachte Korrektur, in der von Silbereagle beschriebenen Weise, etwa Mitte bis Ende der nächsten Woche erledigt haben. Aufgrund der wirklichen Kraftanstrengungen des GOLD/Silberkartells wurde die Korrektur in Rollen gebracht, die diversen Medien berichten ja eh schon seit Wochen von bevorstehenden Korrekturen der "überhitzten" Edelmetalle, so daß die vielen Privatanleger mit zittrigen Händen versuchen nun ihre Edelmetalle loszuwerden. Diese "gebrannten Kinder" des Börsencrashs von 2000 handeln folglich dem Herdentrieb entsprechend. Jedoch wird die Zahl derer von Tag zu Tag geringer und das Interesse einzusteigen bei diesen KAUFKURSEN immer größer.
Daher glaube ich das Mitte bis Ende nächster Woche die Psychologie wieder ins Positive dreht und die geschwächte Kraft der Anstiegsgegner nicht mehr ausreicht!!!
:cool:
Danke SilberEagle, das war die Beruhigungspille, die ich gebraucht habe. Ich fahre jetzt die nä.Woche in den Urlaub und werde keinen Tag mehr mein Depot anschauen. Irgendwann muss es ja mal wieder aufwärts gehen. Danke, nochmals
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.649.191 von SilberEagle am 18.05.06 20:04:16@ SilberEagle
hier sind viele Aktienbesitzer, die, die genauen Abläufe technischer Börsenbegriffe sich nicht vorstellen können. So auch ich teilweise.
Die Minen sind zu einem grossen Teil nach dem heutigen Tag bereits wieder technisch völlig überverkauft, sodass eine Korrektur nach oben nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.
was bedeutet technisch überverkauft?
Hat sich da wieder jemand meine Aktien bei der Depotbank ausgeliehen und leerverkauft?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.649.935 von Funkenpuster1 am 18.05.06 20:32:11Das heisst das die technische Indikatoren, welche einen überhitzten oder unterkühlten Markt anzeigen, bereits eine Unterkühlung im Sinne eines "überverkauften" Marktes anzeigen!!!

Solche Indikatoren besitzt jede einigermaßen gute Charttechnik-Software...
@silbereagle

Hallo silbereagle was sind deine Favoriten nach der momentanen Korrektur? ich halte orm , crj, exn , ecu, vg, ble, welche würdest du am ehesten nachkaufen. danke
Hallo zusammen,
es freut mich immer wieder, eure guten und sachlichen Beiträge zu studieren. Mein Dank geht dabei insbesondere an Dich, Silber-Eagle, für Deine Flut von täglichen Informationen, die ich mir in dieser Vielfalt und Qualität, kaum selbst beschaffen könnte. Ich gratuliere Dir auch zu Deiner Weitsicht und Deiner seit vielen (!)Jahren bestehenden unerschütterlichen positiven Einstellung zu den Edelmettallen. Mach weiter so...
viel Glück und liebe Grüße aus Karlsruhe an alle und insbesondere nach Thailand.
Rüdiger

In goldseiten.de heute schön deutlich der "US Global Gold Shares Fund (USERX) von Januar 1975 bis Mai 2006", soweit zum irrigen Thema "Blase" bei Edelmetallen
http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyi…


http://news.silverseek.com/GoldIsMoney/1147970191.php

Corrections

By: Jason Hommel, Silver Stock Report

My portfolio of mostly silver stocks is down about 17% from its high last week on May 11th. And in that time, gold has dropped back from a high of about $720-$725 down to a high of $719 earlier today, and loads of so-called analysts are calling for a correction, or trying to describe this week's price action as a correction. Sigh. I've not been doing this for very long, only about 7 years now, and I've seen my own portfolio of silver stocks lose just about 50% three times now, on the way up to over 1000% gains. I never use stop losses--that's just a way to get kicked out at the bottom--which is a fool's game. I stay fully invested in the sector, rarely trade more than 10% of my portfolio in a month, and keep my cash to generally between 1-5% of my overall holdings. So, be patient, take heart, and stick with it; especially you newer investors.

The word "correction" is the wrong word to use to describe a dip, or pause, in the gold price. The correct direction for gold to move is up. It's the dollar that is "correcting" down. People who write things such as "gold is going to go down hard and fast, because markets move up more slowly than they move down" are just wrong. The gold price chart is merely a ratio chart between the dollar and gold, and the dollar can move down faster than anything, which means that nothing goes up as fast as gold.

In fact, in 1934, gold never came back down when it was revalued from $20 to $35, and it went up at the stroke of a pen.

Current price fluctuations are nothing to worry about. You should not try to predict short-term price movements. Upon what reliable indicator can you rely for short term price movements? There are none. I can only know the long term, and so, I invest based on that.

I've seen so many "top callers" just get it wrong, time after time. I think that's often because they don't know the fundamentals of the nature of gold, nor the nature of the dollar, and the two are not the same. Many gold price charts denominated in now-worthless paper currencies show gold going up, and never coming down, ever, because it is the paper currency that is dying, not gold growing.

I think we fundamentalists who know these things don't write as often as we should, because when we write, we are often embarrassed by the simple common sense nature of the things we have to say. Everyone should already know this stuff, so why should I waste everyone's time and repeat the obvious?

Furthermore, since I'm not leveraged, and since I'm not in debt, and since I'm not playing with futures or options, I'm not under any "time crunch" pressure to try and invent things to write about, such as overanalyzing price movements on a 6 month gold price chart.

Just a few months ago, for example, I tried to write my "one" article about a correction--to answer the many emails I was getting on the topic.

Should I wait for a correction to buy silver?
http://www.silverstockreport.com/email/correction.html

Most of those people, who were waiting for silver to "correct" when it "broke out" to a "new high" of $9/oz., must still be waiting. And they may have to wait for a time that will, in my opinion, never come again. Silver was not high at $9, nor is it high at $13 or $15. Silver was high at $50/oz. in 1980, and if you adjust for CPI inflation, that's about $150/oz., and if you adjust for M3 money inflation, that's about $250/oz. Silver is nowhere near its former high, and will probably go much higher than $250/oz. due to the shortage.

Just think of the absurdity of trying to call a top in the middle of a bull market. Not only do you have to be able to call a short term top, but you also have to call a short term bottom, and if you don't get it right with two successful trades (plus paying the commissions), then boom, you are caught out, and you've just "outsmarted" yourself. (And actually, you need four successful trades, first to get in, then to try and jump out, then get back in, and then ultimately get out at the real top.)

On December 10, 2005, when gold was at $524/oz., I saw Kudlow on CNBC [that] afternoon, who was mystified by the rise in the gold price. He asked a woman on the show, "Would you be selling gold now?" She responded, "Yes, I would be selling gold now... but I don't have any gold to sell." That was a classic fool’s call for a correction!

I do this full time, and I read everything I can get my hands on related to the precious metals markets, and then some! My readers make sure I don't miss a thing.

And I've never, ever, seen anyone successfully call the tops and dips in this bull market from 1999 onward. Many try, but none are successful. Furthermore, I've never seen anyone successfully call both a top and a bottom, to successfully trade a dip in the gold price. And if you look at the gold price chart, a real 10 year chart or more, there have been no significant dips at all, not even with the one to 1.5 year sideways move somewhere in 2004. It has already been reduced to a relatively tiny & insignificant price movement.

Just recently, the most famous silver investor of the last ten years must have tried to call a top in silver, and he was caught out. It must have been because he didn't understand the fundamental nature of gold and silver; that they are money. After all, he did admit that he didn't know why we would dig gold out of the ground to bury it in a vault again--forgetting that the purpose of a vault is to protect your valuable gold from thieves.

This week, another popular analyst tried to call a top, and actually sold, too. But, he, too, wrote last year that silver is not money. Furthermore, I don't think he ever really investigated GATA's claims. See gata.org. So, it's no surprise to me that he is now "caught out".

Stories like those make me regret ever having tried to report on the "supply and demand" statistics of the silver market. See http://www.resourceinvestor.com/pebble.asp?relid=19677

My latest critic fails to get the most important point:

Current supply and demand don't tell about the supply and demand to come. The real fundamentals are that silver has the fundamental qualities of real money, and is real money, regardless of whether it is currently being used as such, or not. Paper dollars are imitation money, fake money, fraudulent money, broken promises to pay in real money.

I know that the study of supply and demand are fundamental, but they miss the big picture when monetary demand re-enters the picture. Focusing too much on supply and demand takes your eyes off of the mountain that overshadows everything: the trillions and trillions of dollars of paper money, that is out there, looking for a return, that will soon take notice of the returns in silver and gold, and buy in, heavily.

After having written nearly 100 articles on gold, I can tell you which was my post popular. It's this one:

Major Frauds of the U.S. Monetary System
http://www.silverstockreport.com/essays/Major_Frauds_of_the_…

More and more people today are wondering whether our monetary system can even survive, and are pondering how society can successfully transition back to using gold and silver as money.

With silver and gold now advancing at more than 30% per year, for nearly 5 years now, how can the manipulators stop it? Will raising interest rates on bonds from 5% to 5.25% be attractive enough to lure us true gold and silver investors away from both our annual gains and our ideals, and become usurers? If I'm going to sell out my Godly values, and become a usurer (an extortioner, or lender), at least offer me 100%, otherwise, it's just an insult to the strength of my convictions.

But fundamentally, all the gold in the entire world is just not valuable enough to sell to prop up the bond market, if it were all sold! The world’s gold is worth less than $2.5 trillion, and the world bond markets are about $100 trillion.

I don't even think that I'd buy a small amount of bonds that were paying 1000%! I could probably do something similar, and make some similar kinds of gains right now if I wanted, by buying options on silver futures. But I'm not buying for several good reasons. First, options expire. Silver does not. That's the kind of fundamental thing that is important to me. The fact that silver does not just go "poof" into thin air after a certain time period is the exact reason that silver is money, and options are not! Second, I don't trust the paper promises. If I bought options on silver for 5 years from now, what is the chance that I will actually get my silver, in the event that silver prices exceed $100/oz., as I expect? Not too good! Options require the option writer to actually buy the silver and deliver it, in the event that my option is in the money, and I exercise the option. Third, options are like a debt. You are intending to take delivery, and pay for, a full contract of silver, in the future. Just like you would intend to pay back a loan. Why wait? Why not just buy your silver now? Debts are the entire problem of our monetary system to begin with.

Both paper shorts, and paper longs, share a fault; both are making promises to deliver something in the future, and the future is uncertain. And that uncertain future is why we need gold and silver now.

I've often pondered the mystery of how gold and silver can outperform men. How gold can gain 30% per year from "doing nothing", whereas a man can be so productive?! Men are vapors, and in contrast, gold lasts 6000 years without rot or decay. Ponder that for a moment. We live a world of rot and decay; everything breaks down, stops working, and needs to be replaced, men included. I replace my computer, my desk, my cars, my house, everything! What an honor to be able, during the short vapor of my life, to be able to touch and own and lift something that will always have value, long after I'm gone.

Men are also liars, and when liars abound, it's time to get gold.

Frauds end badly, and frauds end suddenly. And when they do, gold shines and its real value is exposed quite clearly for all to see--and gold's real value has nothing to do with dollars, and cannot be compared to dollars, that cheap imitation, counterfeit money.

So, let me now discuss a few recent events, to show you further reasons why we are nowhere near a top.

In order of importance:

1. The "top" is going to likely be about $40,000/oz. for gold, and $8000/oz. for silver, or far higher, of course, if the dollar dies. See here:

Future Gold & Silver Prices
http://www.silverstockreport.com/email/Future_Gold_and_Silve…
The "recent event" discussed here, is M3.

2. The GATA story, of central banks having sold more gold than they admit, is still just beginning to get out. This is a 10,000 to 15,000 tonne accounting fraud, started by the IMF, the International Monetary Fund. The entire purpose of that organization is to manipulate world gold prices, and they do it through lies.

3. The Russians have just discovered the GATA story this fall, and they admitted they want to buy gold. At current gold prices, Russia has the capacity to buy more twice as much gold as is produced by all the mines in the world, annually, but obviously cannot buy that much without pushing up gold prices.

4. China continues to make noise about wanting to diversify away from dollars and into gold. China has the capacity to buy fifteen times as much gold as is produced by all the mines in the world, annually, but obviously cannot buy that much without pushing up gold prices. I list Russia first, because we know the Russians understand a bit about the Central Bank gold fraud now, since they sent Andrey Bykov to GATA's goldrush21 show, and Andrey is the personal economic advisor to Russian President Vladimir Putin.

5. Major gold producers like Barrick are finally (after waiting for a correction from $300!) beginning to de-hedge, and buy back, at $700/oz., the gold they pre-sold at $300/oz. They must know something to take such a loss, to prevent suffering further losses.

6. Iran is now reported to be buying as much gold as they can "without regard to price". That alone means gold is only going higher. And many more people, as they understand the fundamental nature of gold, will likely do the same.

7. There is not yet any widespread, excessive speculative interest in the gold market from the general public in the United States, nor in the futures markets. This gold move has caught most everyone by surprise. The media is surprised, and cannot explain why gold is going up, and can only muddle out thoughts of "Iran instability". In February and March, I ran TV ads that resulted in nothing. There is simply no interest in gold and silver from the general public.

8. The Silver ETF is just getting started, having bought nearly 70 million ounces in less than a month of trading.
iShares Silver Trust
http://www.ishares.com/fund_info/detail.jhtml?symbol=SLV
The ETF is NOT a "buy the rumor, sell the news", event. The news is the silver shortage that will be brought to light by the Silver ETF gobbling up silver. The silver shortage has not yet hit, but it will. The news is yet to come.

9. Next, (and this is not a "recent event") market delivery defaults, or failures, have not yet hit. In 1934, banks closed, and failed to redeem dollars for gold--the delivery default that was followed by gold's rise to $35/oz. In 1971, the U.S. stopped redeeming dollars for gold--the delivery default that was followed by gold rising to $850 over the next ten years. That massive move up will come after the delivery defaults; when the world finally recognizes the shortage, and value, and fundamental nature of gold and silver. Gold is not a promise to pay; gold is payment in full.

10. Ultimately, successful investing is about buying things that are cheap. What else out there is cheaper than gold? Dollars are not a viable alternative. Silver is better, yes, which is why this is the Silver Stock Report. Housing is overvalued, as are bonds, and most stocks.

Things that might be better than gold may include very cheap, highly leveraged exploration companies, with drilled up reserves or resources. But those are rare finds, and much harder to discover than the gold story--and few people know the gold story!

Have confidence! Have faith! Be encouraged! When you buy a real ounce of gold or silver, and are willing to hold for the long term, then no matter what else the world does, no matter what the dollar gold price does in the meantime, you have not lost a thing. You will still have a full ounce of whatever you bought, and its value will grow more widely recognized as time goes on.

When you make decisions based on fundamental truths, it's like you are building your house on the rock. And when the wind and waves and storms come, your house will be stable in a world of uncertainty.

Sincerely,

Jason Hommel


-- Posted 18 May, 2006
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.650.183 von allgaeuer01 am 18.05.06 20:42:04Ausser BLUE PEARL MINING und VEDRON GOLD gefallen mir persönlich alle.

Anstelle der obengenannten beiden Aktien wäre vielleicht dieser ausgebomte Gold Produzent, und Explorer eine ganz interessante Alternative.

GOLDEN STAR RESOURCES LTD (AMEX:GSS)

oder in Kanada:

GOLDEN STAR RESOURCES LTD (Toronto:GSC.TO)


http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyi…


Beschränkte Vorstellungskraft bei der Goldminenentwicklung - Buy by Dip!





Nach der Konsolidierung der letzten Tage, verkünden immer mehr "Experten" das Platzen der "Rohstoffblase", begleitet von einem "Blutbad" bei den Goldminenaktien. Solche subjektiven Parolen hört man bei jeder Konsolidierung in primären Haussemärkten. "Schwache zittrige Hände" geben daraufhin ab in "starke akkumulierende Hände". Betrachtet man objektiv die langfristige Kursentwicklung des sehr bekannten US-Goldminenfonds USERX (siehe Abbildung), so stellt man fest, dass nach dem Bruch des langfristigen Abwärtstrends im Jahr 2005, erst der Beginn und nicht das Ende der primären Hausse eingeläutet wurde.

Smarte Investoren nutzen Korrekturen in Haussemärkten immer, um zu akkumulieren, nicht um zu distributieren - "Buy by Dip!"



© Uwe Bergold
Fondsadvisor NOAH-Mix OP (WKN: 979 953)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.651.232 von SilberEagle am 18.05.06 21:21:10danke silbereagle,habe auch schon daran gedacht blue pearl und vedron zu verkaufen, bei denen sind zuviele bb dabei
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.650.473 von Airfrance am 18.05.06 20:52:55@Airfrance

Danke für Deinen Link

Uwe Bergold gehört zu den ganz wenigen Analysten, und Kennern der Materie, von denen es leider viel zu wenige gibt.

Grüsse auch nach Karlsruhe

SilberEagle
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.649.935 von Funkenpuster1 am 18.05.06 20:32:11Habe Dir einmal einen Chart von Golden Star mit verschiedenen technischen Indikatoren versehen, an denen Du eine Überkaufte Situation ablesen kannst.

Ich bin zwar bei weitem kein Chart Spezialist wie manch anderer User der hier im Thread, und anderwo bei WO postet, doch für meine Bedürfnisse als Fundamentalist (was die Aktien Analyse angeht) reicht es mir völlig aus.



Die Bedeutung dieser von mir verwendeten 5 verschiedenen technischen Indikatoren kann Dir vielleicht der User "Dere", oder der User "dieNachteule", oder einer der vielen anderen Chartspezialisten beser interpretieren, und detailierter erklären als ich selbst es kann.

Vielleicht siehst es Du ja auch selbst warum ich glaube, dass aus charttechnischer Sicht die GSS, zumindest sehr bald schon eine Kaufgelegenheit ist.

Aus fundamentaler Sicht ist dieser Gold Produzent, und Explorer der bis 2007 ca. 500000 Unzen Gold produzieren wird, wie er selbst angekündigt hatte, ist GSS zum heutigen Preis, aus Sicht von einem Jahr bereits jetzt ein STRONG BUY!!!

Wobei das jetzt nicht unbedingt heissen muss, dass GSS gleich schon morgen nach oben rauschen muss.

Bollinger Bänder

RSI

MACD

Fast Stochastik

Volumen und MA
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.652.594 von SilberEagle am 18.05.06 22:15:39sorry sollte natürlich überVERkaufte Situation heissen!
Für eine Bubble bei Kupfer, wie doch zur Zeit von vielen Analysten behauptet, scheinen mir die Lager Bestände mit Kupfer nicht gerade ein guter Zeuge zu sein!

Gruss

SilberEagle






Antwort auf Beitrag Nr.: 21.653.695 von SilberEagle am 18.05.06 23:10:55Die Entwicklung der Kupfer Lager Bestände an der London Metal Exchange *LME* in den letzten 5 Jahren!

Entwickeln sich Lager Bestände so während einer Bubble? :confused:

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.652.594 von SilberEagle am 18.05.06 22:15:39@ SilberEagle

Schön erklärt. Respekt muß ich dir Zollen das du dich um deine
Anlegergemeinde auch in schlechten Zeiten so hervorragend kümmerst.
(Ich meide in diesen Zeiten lieber meinen PC - nervenschonend!!!)

Trotzdem möchte ich an dieser Stelle mal einen Chart von ECU reinstellen,
denn ich denke das in ECU recht viele User investiert sind.



Was fällt auf in Kurzform:

Bollinger Bands: Fällt/Stößt der Kurs auf das Bollinger Band so prallt
mit hoher Wahrscheinlichkeit der Kurs in die entgegengesetzte
Richtung ab.

Slow Stochastik: Extrem überverkauft unter 20, 50 wäre neutral
80-100 überkauft. Die rote Linie wird zwangsläufig die blaue
von unten nach oben kreuzen = kleines Kaufsignal.

RSI: Kaufsignal würde dann entstehen wenn wir wieder über die
50 Linie kämen.

MACD: steht momentan noch auf Verkauf.

FAZIT: Kurzfristig gehe ich von einem Rebound aus. Die nächsten
Tage werden wir weitersehen.

Gruß
Dere

PS: Hier noch ein paar andere Bsp.
Vielleicht heitern ein paar meiner bunten Bilder euch auf.

GSS Golden Star Resources, Ltd. (AMEX)



CA:CZN Canadian Zinc Corp (TSX)


CA:OK Orko Silver Corp (TSXV)


Nichts was euch aufbauen konnte? Geht mir genauso. Aber es kommen
auch wieder schönere Tage. Versprochen!!!


Gruß
Dere
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.653.695 von SilberEagle am 18.05.06 23:10:55Hallo SilberEagle!

Vor einigen Tagen hat dich ein User hier im Forum gefragt in welchem Verhältnis du physisch Gold und Silber kaufen würdest, bzw. ob in Barren oder Münzen.

Ich glaube nicht, dass du ihm geantwortet hast.

Mich würde das aber auch interessieren.

Nehmen wir an ich möchte um 10.000 Euro Gold und Silber kaufen. Sollte es dann mehr Gold sein bzw. eher viele kleine oder ein paar große Münzen (natürlich bezogen auf den Wert), oder ist das deiner Meinung nach egal.

Goldbarren werde ich wohl keinen bekommen! :laugh:

Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Danke

DAU2006
@Dau


Geschmackssache. Ich habe mehr Silberphysik als güldene, was ist mir eher Wurscht, Hauptsache billig und am/unterm Materialwert. Zuletzt habe ich aber doch ein paar SilberEagles gekauft, die sehen gut aus und sind bekannt. Die liegen natürlich über Materialwert.


MfG, Die Nachteule

Press Release Source: Excellon Resources Inc.

Excellon Resources Inc.: Guadalupe And Guadalupe South Mantos Continue To Expand
Thursday May 18, 4:43 pm ET

weiter...

http://biz.yahoo.com/ccn/060518/200605180328777001.html?.v=1

Gruß
Dere
Sowas konkretes zum jetzigen Goldgeschehen liest man in keiner deutschen Zeitung!

Auch nicht in einer Wirtschaftszeitung

Die gross Manipulationen der privaten Bank of England zur Rettung ihrer Zöglinge gehen laut James Sinclair weiter, aber höchstwahrscheinlich werden sie nicht von Erfolg gekrönt sein, ist er zumindest überzeugt.

Gruss

SilberEagle



http://www.jsmineset.com/

Posted On: Thursday, May 18, 2006, 3:49:00 PM EST

The "Operations" Continued...

Author: Jim Sinclair

It is a fact this gold market is NOT about gold, but rather copper, zinc and nickel.

The geniuses that trade differences rather than take outright positions (basically the hedge fund geeks) who made so much money over many years trading enormous positions have gone badly wrong on the LME in copper, zinc and nickel. The geeks have once again put a system into financial malfunction and cried to their central bank and treasury to rescue them.

The hedge funds have been the favored borrowers of international and especially British banks. This is due to their supposedly low-risk spread trades and thereupon OTC derivatives. These have gone so badly the LME itself fears the worst. The Exchange Chairman would inform the central bank and the British Treasury of the impending problem, seeking assistance. It is not only the LME that has the problem but all the banks that have lent huge amounts of money to these hedge fund geeks and their “Carry Trade.”

If I were the Chancellor of the Exchequer or the President of the Bank of England it would be much easier to attempt to break the market than put both the LME and the lending banks back together for hedge fund geeks not in the hottest of hot financial water.

What is at risk here is the hedge fund geeks, the exchange, lending banks and the reputation of Great Britain as a financial center.

Now what do we do?

The main item that opposes this tactic is the level of the US dollar. In order to keep the price of gold cold you need to make the dollar hot, not simply wiggle it on the upside. The Fib line the dollar has been rotating around is now acting as a support line and becomes a critical measure. Should it fail to hold the dollar up gold will move up and the BOE will, as they always have, pull out. The gold market can eat any central bank today. Just look at the gold ETFs that are now bigger in gold holdings than the majority of all central banks.

Another measure of how this strategy is working for the BOE will be how the spread between near cash and far copper, zinc and nickel acts. To benefit, the geek hedge funds need the spread difference between near and far to collapse, which is a bearish indicator for copper. If the spread stalls the strategy is in trouble. If the spread moves out then the strategy of pounding gold to avoid an LME crisis fails.

The key to gold’s future is not necessarily gold itself but the action of the US dollar and the spread between near and far on copper, zinc and nickel in London.

We are in a major bull market in gold, copper, zinc and copper which is far from over. The BOE “Save the Bacon” strategy will fail and they will have to liquefy the system, arranging loans to bail out the perps.

The BOE has tried this before and never succeeded as a market manipulator. That is because the BOE has never learned how a consistently successful manipulator works. You can only manipulate a market in the direction it wishes to go. In gold, copper, zinc and nickel that is up, not down.

Gold is going to $1650.

Margin is a financial death wish.

Courage lies in understanding.

Your emotions are always WRONG in gold.

Get a grip and hold that grip
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.653.940 von DAU2006 am 18.05.06 23:28:01Doch, doch, das habe ich Dau2006

Ob jemand Silber, oder Gold kaufen will, ist jedermanns eigene Sache. Ganz nach Gutdünken, und Überzeugung. Eine Investitionssumme für physisches Gold, und/oder Silber von 10000 Euro, würde ich persönlich heute ca. 60% Gold zu 40% Silber aufteilen.

Dabei erhälst Du bei weitem mehr Gewicht in Silber als in Gold.

****

Am besten, und vermutlich sogar billiger als bei der Bank, kauft man anonym bei einem Gold/Silber Münzenhändler. (Preise verhandeln!)

Oft gibt es sogenannte Münzen Börsen, oder Sammler Messen bei deren Anlass gleich mehrere bekannten Münzhändler anwesend sind, und Gold, und Silber Münzen, und auch Barren zu Kauf anbieten. Die Veranstaltungs Daten stehen bereits lange im Voraus fest, und werden in Sammler Magazinen, wie zum Bsp. dem "Münzen & Papiergeld" , "Sammler Journal", "Sammeln", etc., aufgelistet. Auch die Adressen dieser Händler, in und ausländische, findest Du darin aufgeführt. Diese Magazine werden an jedem gut bestückten Zeitungskiosk angeboten.

Am besten kaufst Du Dir sogenannte "Krüger Rands" kanadische "Maple Leaf" , oder "Wiener Philharmoniker" "Australische Känguruh/Nugget" 1 Unzen Gold Münzen. Diese sind weltweit bekannt, und gehandelt.
Die Aktuellen Kurse dieser Gold, und Silber Münzen oder Barren gibt's bei der Bank, oder aus dem Internet. http://www.oberbank.at/scripts/muenzkurse.asp

Und nun kauf mal möglichst schnell, denn Gold wird mit Sicherheit mittel-, und langfristig nicht billiger werden. Silber übrigens genauso wenig!

Gruss

SilberEagle
May 18 – Gold $680.60 down $11.50 – Silver $12.55 down 55 cents

JP Morgan Readying Computers For $1,000 Gold, Perhaps Within Months

"The greater the difficulty the more glory in surmounting it. Skillful pilots gain their reputation from storms and tempests." -- Epicurus

GO GATA!

Gold suffered some decent technical damage yesterday as a result of Goldman Sachs bombing the market. The main reason is that gold soared up to fill its gap left from the prior bombing and then fell all the way back, giving up its gains on the day:

June gold

http://futures.tradingcharts.com/chart/GD/66

Markets have a tendency to shoot for gaps and now this one is no more.

The gold technicals get very nasty should gold close below the $675 to $680 area. There is no magic point here, however, a number of longer term bulls are likely to run for the hills should that area be breached. Yet, it is important to keep in mind the MEGA shorts must take these opportunities to run for the hills themselves. There are not a great deal of vulnerable shorts to flush out and they know it.

Goldman Sachs, aided by Deutsche Bank, was the early seller this morning, continuing their aggressive attempt to get the price down. Spec buy orders flowed in from Europe in the early going … decent size too … 100 lots.

What a surprise! The Gold Cartel waited until after the PM Fix (in which most of the physical market pricing for the day is effected) to make their move again. The FIX came in at a healthy $693.50. It was downhill from there on in. Why is it that no one else reports on this obvious trading pattern by the same people … want which focuses on the Comex paper traders to bury the market?

Word has it Goldman Sachs may be involved in the bailout of some of the firms who are in trouble at the LME. Just rumor so far, but if so, it adds further impetus for them to take the gold market lower.

So much for those who say the gold price action is tied to the dollar. It is not just so. The dollar fell .38 to 84.41 and was down against all the major currencies. The euro was last up .95 to 128.28.

The gold open interest fell 3741 contracts to 334,979, which means we are now nearly 40,000 contracts less than when the price of gold was more than $200 lower.

Here is a shocker:

REUTERS GOLDMAN SACHS RAISES END 2007 GOLD FORECAST TO $800/OZ, LINKED

GOLDMAN SACHS RAISES END 2007 GOLD FORECAST TO $800/OZ, LINKED TO WEAKENING DLR


NEW YORK, May 18 (Reuters) - Investment bank Goldman Sachs said on Thursday it expected a renewed link to a weakening dollar to lift the price of gold to $800 an ounce by the end of 2007, up from its previous forecast of $650.

"We expect gold to rise further with an expected trend weakening in the U.S. dollar. In addition, we think it likely that the final stages of the reequilibration of gold to the U.S. dollar will provide a further modest contribution to a higher gold price," Goldman Sachs Research said in a Commodities Comment.[/b]

-END-

???? So why are they short 40,000 plus contracts on the TOCOM and why are they burying gold on the Comex? I don’t make this stuff up. The TOCOM positions are public records. As far as the Comex goes, I only report what our Comex floor sources report to us. There is no guesswork here. There is a Goldman Sachs floor trader in the Comex gold ring doing the selling (as reported) in full view of all the other traders.

This new price prediction may also stem from press queries as to why Goldman Sachs never seems to get the gold market right and it is beginning to be noticed. They want to have something out there in writing which covers their butts.

The silver open interest rose a scant 188 contracts to 110,372, leaving its OI more than 30,000 less than at its high.

Silver was brutalized soon after the get-go and remains very difficult to assess on a day-to-day basis.

Gold closed at, and right above, its key support area. Should this area be taken out, anything can happen in the short-term on the downside. However, as constantly mentioned in this column, there is a MASSIVE gold short position, related to the physical market, which has to be covered somehow. Those that need to cover cannot wait too long, or risk having to pay way up in panic market conditions.

The Gold Cartel, led by Goldman Sachs, is trying to break the market down so they can cover. They have made their calculated move, regardless of what the dollar is doing. Probably because they know they don’t have much time left.

In the days of yore The Gold Cartel would bury gold on Fridays when gold was this vulnerable technically. Thus, tomorrow is important. Should they fail to break the price down (as I suspect), we could shoot for $800 sooner rather than later.

mehr....

http://www.lemetropolecafe.com



es ist immer gleich!!!!
Sobald New York am Drücker ist geht es runter. So war es schon vor 2 und vor 4 Wochen als es ebenfalls mal jeweils 1 bis 2 Dollar runter ging. es ist zum kotzen!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.664.780 von Wiewel2005 am 19.05.06 12:15:39@Wiewel2005

Der KITCO Chart zeit den Silber Kurs wieder einmal mehr nicht vollständig an.

Silber stieg heute Morgen bis auf 12.81 Dollar hoch bis die Schweine Backen wieder in Aktion traten.



Gold stieg am Morgen wieder bis auf 687.90 Dollar bis wieder massiv draufgehauen wurde, und gerade immer noch draufgenauen wird.

Gestern sind die Edelmetalle gleichzeitig zusammen mit einem fallenden Dollar unter Druck gekommen.

Heute werden Gold, und Silber gefällt, während der Dollar Kurs nach oben gehievt wird.

Für gutgläubige Mitmenschen, ist jedoch alles nur ganz normales Marktgeschehen! ;)

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.665.517 von SilberEagle am 19.05.06 12:43:22ich habe mir die mühe gegeben und paar stunden am stück in der nacht und heute morgen live (rt) aus verschiedenen quellen das geschehen an silbermarkt angeschaut

was ich sehen könnte ist folgendes

in der nacht ging es sehr mühsam nach oben
für 10 cent gewinn hätten manchmal 20-30 ticks kaum gereicht
immer 2-3 cent hoch begleitet von 1-2 cent runter
aber alles irgendwie ruhig und ohne hektik-manchmal gab es minutenlang kein handel
einziges was mich bisschen wunderte,daß jeder neue kurs am oder unter bid zu stande kam-kein einziges mal gab es ein ask kauf
trotzdem hat es eben gereicht um 1,5% plus über die nacht zu erreichen

seit heute morgen ging aber dann wieder los
jeder aufwärtsbewegung mit mehreren ticks nach oben wurde durch einen fetten strich nach unten erwürgt
bis zu 20 cent am stück runter und natürlich deutlich unter bid
wie das passieren kann (mit den 10-20 cent am stück runter) ist mir schleierchaft vor allen wenn das bid zu der zeit etliche cent höher lag

aber wie es scheint einige können mehr als die anderen

alles natürlich regelkonform
Hier noch eine interessante Meldung

Der Chef Buchhalter der Firma General Motors *GM* ist zurückgetreten!

Warum wohl?

http://news.ft.com/cms/s/96831db4-e60b-11da-b309-0000779e234…

General Motors hat 300'000'000'000.- US Dollar Verbindlichkeiten!



Argentinien http://de.wikipedia.org/wiki/Argentinien hatte bei ihrem Staatsbankrott am 23. Dez. 2001 "nur" ca. 60'000'000'000.- US Dollar Verbindlichkeiten! http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Argentinien/wo…
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.653.897 von Dere am 18.05.06 23:24:45@ Dere
Silberadler hat vor kurzem schon geschrieben, daß Du mir besser erklären könntest, was "überverkauft" bedeutet.
In Deinem mwunderbaren Bild kann ich jetzt auch bei "stochatic" erkennen, wann "überverkauft" ist. Nämlich bei 20 Und wenn wir bei 01 sind, dann sogar extrem.
Nur, was bedeutet überverkauft????? Wurden dann mehrm aktien verkauft, als von der Firma überhaupt vorhanden sind?? Oder was wird damit ausgedrückt.
Versuche es mal so zu erklären, als ob ich Dein Großvater wäre, der zum erstenmal ein Handy in der Hhand hat. :look:
Vielen Dank.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.666.672 von kain am 19.05.06 13:22:46Der Chartverlauf sah für mich nicht nur gestern, wiederholt mehr nach Fiction, als nach Realität aus.

Trotz alledem wird Gold, und Silber wieder steigen, sogar massiv steigen. Diejenigen die heute noch ihre Aktien verkaufen werden sich schon bald in den Hintern beissen.

Zur Zeit sollte man kaufen was das Zeug hält, falls man es nicht bereits schon getan hat.

Das physische Gold, und Silber wird gerade von der BOE, und der FED stark subventioniert, und man sollte nicht zögern jetzt zu kaufen, solange die Edelmetalle noch so billig zu haben sind!

Das Edelmetall Rhodium ist gestern an einem Stück um 850.- US Dollar pro Unze gestiegen, auf jetzt 6000.- US Dollar pro Unze.

Vor ca. 2 Jahren kostete Rhodium erst 380.- US Dollar pro Unze!!

Was Rhodium machen kann, kann Gold schon lange, sobald Gold sich aus der Umklammerung der Goldpreis Manipulateure befreit hat.

Gruss

SilberEagle

Antwort auf Beitrag Nr.: 21.668.548 von SilberEagle am 19.05.06 14:16:36Hallo, wie siehst Du die weitere Entwicklung von VCG.V?
Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.668.548 von SilberEagle am 19.05.06 14:16:36tag zusammen,
nach dem explorer-blutbad: welchen wert sollte man sich jetzt unbedingt ins depot legen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.668.548 von SilberEagle am 19.05.06 14:16:36Blöd ist nur wenn man vor einer Woche gekauft hat und jetzt kein Geld mehr hat um nachzukaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.668.548 von SilberEagle am 19.05.06 14:16:36in den letzten Tagen wird der Rohstoffmarkt immer mit der "Neuen Markt-Blase vor ein paar Jahren verglichen.
Deshalb habe ich mich mal hingesetzt und nachgedacht. Der Vergleich hinkt gewaltig.
Rohstoffe sind eine Masse, die gefördert oder erzeugt werden muss.
Und diese Masse kostet ihren Preis.
Normalerweise verdient der Händler am Verkauf. Und je höher der Verkaufswert einer Ware, desto höher der Gewinn.
Aber der Gold- und Silbermarkt ist ein undurchsichtiges Spinnennetz.
Warum nur lassen die Großbanken und andere die Gewinne nicht laufen. Irgendwann müssen doch die Leerverkäufe abgewickelt sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.669.173 von Funkenpuster1 am 19.05.06 14:33:20@ Silbereagle
ich beneide Dich, wegen des großen Informationsreichtums, den Du hast.:yawn:
Gleichzeitig möchte ich nicht mit Dir tauschen. Du kommst ja vor lauter Anfragen nicht mehr zum Verschnaufen.:look::p:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.668.659 von kobv am 19.05.06 14:19:54Sobald diese "Korrektur" abgeschlossen ist schiesst der Kurs nach oben. Nehme mal stark an, dass wir nächste Woche so weit sein werden. Ob es nochmals etwas weiter runter geht hängt natürlich davon ab was einerseits die Edelmetallpreise heute machen, und andererseits von den Anlegern, ob sie bei diesen Kaufpreisen strotzdem noch weiter in Panic Stimmung verkaufen weden, wie sie es die letzten Tage gemacht haben, oder eben nicht mehr.

Gruss

SilberEagle