Aurora Gold Bericht im Focus-Money - 500 Beiträge pro Seite (Seite 52)

eröffnet am 28.01.06 22:34:15 von
neuester Beitrag 03.04.16 19:26:02 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
17.09.08 23:18:23
Beitrag Nr. 25.501 ()
Juhui, Aurora lebt.....offensichtlich hat jemand die Gelegenheit beim Schopf gepackt;).....über 370000 Stück drüben gehandelt, wann hat es das das letzte Mal gegeben?
Avatar
17.09.08 23:55:13
Beitrag Nr. 25.502 ()
vll. bin ich der letzte der das Licht aus macht.:mad:
Avatar
18.09.08 10:33:04
Beitrag Nr. 25.503 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.158.300 von ursinho007 am 17.09.08 23:18:23Der Goldpreis rebounded stark - Aurora fällt nach 98% Minus seit dem ATH trotzdem weiter.
Aber ist ja klar, was hat AUR auch mit Gold zu tun.

"Anleger flüchten in Gold" solche Parolen haben mich vor einiger ZEit auch noch bei der Stange halten lassen.
Jeder, der hier seit Monaten/Jahren immer noch drin ist und die Hoffnung nicht aufgegeben hat, tut mir leid.
Wenn ich nicht rechtzeitig reagiert hätte, wäre ich auch dabei.
AURORA
RIP
Avatar
18.09.08 13:35:11
Beitrag Nr. 25.504 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.158.300 von ursinho007 am 17.09.08 23:18:23Ursinho,

Sie sind ja schon länger hier und halten tapfer durch. Nie ans verkaufen gedacht? Wie hoch sind Ihre Buchverluste?

vevivi
Avatar
18.09.08 14:15:04
Beitrag Nr. 25.505 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.167.573 von vevivi am 18.09.08 13:35:11Das hat nicht nur etwas mit Buchverlusten zu tun sondern vielmehr mit gesundem Menschenverstand.
Würde ich heute verkaufen so bekäme ich etwa 1800,-- € für meine 50K.
Mein Buchverlust liegt aber über 30K . Was bedeutet das?????
Entweder kommt irgendwann der Konkurs, dann kann ich die Verluste immer noch verrechnen oder ich erlebe irgendwann einen Rebound.

Wer Daytrader ist, und die Kohle zum Leben braucht muß sich ständig Gedanken machen welche Aktien er behält und welche er verkauft. Kein Job für mich !

Ich brauch die Kohle weder heute noch morgen , also ist drauf ges...en!!!!!

Stelle mir vor daß es bei Ursinhof nicht viel anders ist.
Avatar
18.09.08 16:15:06
Beitrag Nr. 25.506 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.168.213 von Kallenfels am 18.09.08 14:15:04Fakt ist Du kannst jetzt etwa 1800€ haben. Die Frage ist doch was Du ab jetzt damit machst. Du kannst versuchen es durch Aurora zu vermehren oder durch etwas anderes. Ich sehe die Möglichkeit bei Aurora be 0. Ob es mal 50k waren oder jemals wieder werden ist doch nicht entscheidend.
Insofern ist Dein gesunder Menschenverstand leicht am kränkeln ;)
Avatar
18.09.08 17:46:09
Beitrag Nr. 25.507 ()
Bin zwar ganz neu hier, habe mich aber nun auch schon knappe 1 1/2 Jahre mit Aurora beschäftigt und bin JETZT mit eingestiegen. Denke, dass sie zum Jahresende wiede auf mind .10 stehen, anfang nächsten Jahres dann ~.20.

wird sich noch richtig lohnen, für all diejenigen, die bis höchstens .10 noch zukaufen.

Soll kein gebashe sein, ich kann auch die User hier verstehen, die bei über .50 eingestiegen sind und nun den aktuellen Kurs vor sich haben.


bin auch schon bei 0.80 drinn gewesen und habe dann bei 0.60 wieder veräußert. passiert auch.

Schade finde ich nur, Dass Mr. Pearl uns weitestgehend im Dunkeln tappen lässt.
Avatar
18.09.08 19:27:26
Beitrag Nr. 25.508 ()
Gold: Neuer Schub dank Bankenkrise
von Andreas Wolf

Totgesagte leben länger: Eine Weisheit, die sich auch an der Börse immer wieder bewahrheitet. Die Angst vor dem Kollaps des US-Finanzsystems hat dem in den vergangenen Wochen in Sack und Asche gegangenen Goldpreis mächtig Auftrieb verschafft. Der Preis für die Feinunze Gold stiegt gestern Abend innerhalb von drei Stunden um 88 Dollar auf in der Spitze 868,50 US- Dollar. Das Edelmetall verzeichnete damit den größten Tagesanstieg seit neun Jahren. Grund für diese abrupte Reaktion ist die Furcht der Anleger vor einer weiteren Zuspitzung der Kreditkrise sowie eine Häufung der Pleiten von US-Finanzinstituten. Wie wirkt sich nun die Dynamik der Aufwärtsbewegung auf andere Vermögensklassen aus?

Die massive Flucht in den so genannten sicheren Hafen dürfte, wie so viele größere Bewegungen an Aktien- und Rohstoffmärkten, von Eindeckungen an den Terminmärkten ausgegangen sein. Da es sich hierbei um eine zufällige Ballung der Nachfrage gehandelt haben dürfte, ist ziemlich unwahrscheinlich. Vielmehr wird der einsetzende Dominoeffekt im Insolvenzkreis der Finanzbranche für die starke Nachfrage nach dem „sicheren Hafen" Gold gesorgt haben. Ob die zukaufenden Adressen vor diesem Hintergrund über konkrete Informationen verfügen, lässt sich nur vermuten. Sicher ist aber, dass die technische Signallage das Auslösen von Kaufprogrammen bedingt hat und sich daraus eine Kaufwelle entwickelt hat. Der extreme Anstieg sollte als Ankündigungssignal eines bevorstehenden Ausverkaufs an den Aktienmärkten wahrgenommen werden. Der am Freitag stattfindende, große Verfallstermin für Optionen und Futures an den Terminmärkten wird das nun eingeleitete Szenario noch verstärken.

In absoluten Zahlen muss der Goldpreis aber noch etwas zulegen, bevor er sich aus seinem mittelfristigen Abwärtstrend befreit. Die wesentliche Hürde befindet sich im Bereich um 884 US-Dollar,wo neben dem gültigen Abwärtstrend auch das maximale Erholungspotential der von Mitte Juli bis Anfang dieser Woche zu verzeichenden Abwärtswelle verläuft und berechnet sich aus den bekannten Fibonacci-Retracements. Aufgrund der ungewöhnlichen hohen Aufschläge wird der Aufwärtsimpuls aber spätestens zu Beginn der nächsten Woche von Gewinnmitnahmen gebremst werden. Erst in einem zweiten Anlauf ist ein Bruch des Abwärtstrends und Kurse von 950 US-Dollar wieder denkbar.

................................................................

Ausverkauf nimmt Gestalt an
von Andreas Wolf

Das gestern formulierte Szenario einer Gegenbewegung wurde von der gesteigerten Nervosität an den Märkten hinweg gefegt. Das kurzfristig sehr negative an dieser Feststellung: Ein Ausverkauf wird zunehmend wahrscheinlich. Dem folgt aber auch gleichzeitig das Positive: Die zähe Abwärtsbewegung fände rasch ihr Ende und würde die letzten schwachen Hände aus dem Markt schütteln. Für einen Ausverkauf benötigt es allerdings ein Eröffnung, die fünf oder mehr Prozent im Minus unter hohen Umsätzen stattfindet und in deren Verlauf eine Kehrtwende in positives Terrain stattfindet. Eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung im bisherigen Rahmen wäre für eine Marktbereinigung hingegen eher hinderlich.

Mögliche Kursziele einer Umkehr sind der Bereich zwischen 5.400 und 5.500 Punkte, stärkere Umkehrsignale würden von der Zone zwischen 5.250 und 5.300 Punkten ausgehen. Adäquate Kursniveaus im Dow Jones lauten 9.800 und 10.200 Punkte. Fundamentale und rationale Bewertungen spielen in der aktuellen Marktphase, die von blanker Angst gekennzeichnet ist, keine Berücksichtigung. Ein vergleichbares Szenario findet sich im Übrigen im September 1998, zum Zeitpunkt der Russlandkrise, die sich ebenfalls zu einer Bankenkrise ausweitete. Je extremer und kürzer die Abwärtsbewegung sich nun gestaltet, desto größer die Chance auf eine grundlegende Trendumkehr.
Avatar
19.09.08 11:59:16
Beitrag Nr. 25.509 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.170.350 von vevivi am 18.09.08 16:15:06Vevi gut das es unterschiedliche Meinungen gibt.
Die Rechnung ist aber ganz einfach.
Die 1800,--€ sind 100% .
Welchen Wert soll ich Deiner Meinung nach für dieses Geld kaufen der mir relativ sicher noch bis zum Jahresende 100 % Rendite bringt.????????

Werte die diese Erwartung erfüllen haben meist auch das Risiko
100% zu verlieren.
Darum sagt man ja, Handeln hin und her macht die Taschen leer!!!!

Für Dich kannst Du natürlich eine andere Sichtweise haben.
Ist alles nur meine Erfahrung.

Hätte, wenn und aber ist alles nur dummes Gelaber. Ist leider auch so ein Spruch!!!
Avatar
19.09.08 14:39:59
Beitrag Nr. 25.510 ()
@ Kallenfels. genau das denke ich auch. Sowas muss man einfach aussizen können.

Ich habe heute nochmal ein klein wenig mein Portfolio aufgestockt. so günstig, wie die jetzt sind.

@vevivi. das höhrt sich ja geradezu danach an, als willst du, dass Aurora nocch wieter runter geht...

Ich ahbe auch schon welche bei 0.80 gekauft und sie später mit etwas verlust wieder abgegeben. aber selbst wenn sie jetzt auf 0.00 fallen... was solls, bei der jetzigen "relativ"kleinen investierten Summe.
Avatar
19.09.08 14:44:47
Beitrag Nr. 25.511 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.187.751 von g0li6th am 19.09.08 14:39:59Ich will weder das sie fallen noc steigen, ist mir egal. Ich fand nur die Argumentation von Kallenfels unlogisch.
Avatar
19.09.08 14:45:58
Beitrag Nr. 25.512 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.185.431 von Kallenfels am 19.09.08 11:59:16"Welchen Wert soll ich Deiner Meinung nach für dieses Geld kaufen der mir relativ sicher noch bis zum Jahresende 100 % Rendite bringt.????????"

:laugh:relativ sicher bis Jahresende 100%:laugh:
Avatar
19.09.08 14:47:45
Beitrag Nr. 25.513 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.172.112 von g0li6th am 18.09.08 17:46:09Gebashe oder Gepushe, das ist hier die Frage.
Avatar
21.09.08 18:29:23
Beitrag Nr. 25.514 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.187.855 von vevivi am 19.09.08 14:47:45Ich halte es durchaus für möglich oder auch für wahrscheinlich daß Aurora zum Jahresende wieder bei 0,07 € steht.
In diesen Zeiten ist Gold als stabile Anlage gefragt.

Kannst Du das ausschließen ?????????
Avatar
24.09.08 11:44:33
Beitrag Nr. 25.515 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.207.589 von Kallenfels am 21.09.08 18:29:23Die letzten Tage war Samba in Süddeutschland unterwegs, um Aktionäre zu werden. Ich war selbst nicht dort, aber was mir berichtet wurde, stimmt mich für Aurora zuversichtlich. Jenachdem wie die nächsten Monate laufen könnte Aurora wieder in Bereiche von 0,20 € ansteigen.
Avatar
24.09.08 12:02:30
Beitrag Nr. 25.516 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.250.108 von karifel am 24.09.08 11:44:33Muß natürlich im letzten Beitrag heißen, um Aktionäre zu werben.
.......
nun dem Kurs hat es heute schon mal geholfen, ein Plus von 92%
bei einem Umsatz von 161.000 Stück.
Avatar
24.09.08 17:14:02
Beitrag Nr. 25.517 ()
Auch in USA heute wieder munterer Handel.
Da ist doch was im Busch.
Avatar
24.09.08 22:25:19
Beitrag Nr. 25.518 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.255.989 von karifel am 24.09.08 17:14:02ich denke auch, da muss was im busch sein... will auch irgendwie so gut wie niemand welche verkaufen...
Avatar
29.09.08 19:50:49
Beitrag Nr. 25.519 ()
25.09.2008 16:48:00 (AKTIENCHECK.DE)
Zu sagen, dass Aktien von Bergbau- und Explorationsgesellschaften die Gunst der Anleger verloren haben, wäre wohl eine gelinde Untertreibung. 50 bis 70 Prozent Minus stehen in vielen Depots zu Buche. Viele kleinere Explorationswerte, wie etwa Vulcan Resources (WKN A0HHEF ), notieren nur noch auf dem Niveau ihres Cashbestands. Aber auch führende Aktien aus dem Sektor, wie Rio Tinto, haben mehr als 50 Prozent gegenüber ihrem Hoch verloren.




Rohstoffaktien sind mit in den Strudel der globalen Finanzkrise gerutscht. Die Verbindung zur "Credit Crunch" ist in vielen Fällen ganz unmittelbar gegeben. Denn wenn bekannte kreditbasierte Hedgefonds wie Ospraie Capital oder RAB Capital aufgelöst werden, fliegen die verbleibenden Bestände einfach auf den Markt - buchstäblich ohne Rücksicht auf Verlust.

Eine Beruhigung im Markt wird es wohl erst geben, wenn diese Gelder endgültig draußen sind. Das soll wohlgemerkt keine üble Nachrede gegen "böse" Hedgefonds sein. Denn immerhin hatten sie großen Anteil daran, dass überhaupt frisches Risikokapital in den Minensektor geflossen ist. Dieses Geld befindet sich nun vielfach als realer Wert in den gut gefüllten Kassen von Juniors, die vorerst damit arbeiten können. Düster wird es erst, wenn man an die noch bevorstehenden Investitionen denkt. Die großen Summen werden ja erst noch benötigt. Hierfür fehlen vielfach die Geldgeber. Insofern spiegeln die Kurse den Zweifel daran, dass sich kleine Firmen künftig finanzieren können.

Die Frage lautet: Gibt es Zeichen für eine Wende, zumindest für Edelmetalle und Aktien aus dem Rohstoffumfeld? Dazu drei Antworten: 1. Die Preise für manche Industriemetalle aber auch für Gold erlauben den Produzenten derzeit kaum noch Margen. Operativ kann sich die Industrie kaum niedrigere Preise leisten. 2. Die zweite Antwort bezieht sich auf Beobachtungen bei der "Denver Gold Show" Anfang September. Dieser Treffpunkt der (Gold)minenwelt war Berichten zufolge der reinste "Fleischmarkt". Firmen wie Goldcorp oder Agnico Eagle konnten sich genüsslich die Präsentationen der Übernahmekandidaten anhören. Wir gehen davon aus, dass sich die jüngste Serie von Übernahmen in Kürze fortsetzen wird (man denke an die Übernahmen von Gold Eagle durch Goldcorp, Petaquilla Copper durch Inmet Mining oder Aurelian durch Kinross). Oben auf der Einkaufsliste stehen Firmen wie Osisko (8 Mio. Unzen), Premier Gold (Goldcorp-Nachbar), aber auch NovaGold (50/50 JV mit Barrick). Barrick sähe bei einem Übernahmeangebot unter 16 USD pro Aktie ziemlich smart aus, nachdem die feindliche Übernahme vor knapp 2 Jahren gescheitert war. Sobald die Produzenten Geld in Übernahmen stecken, sollte der Markt realisieren, dass die jüngste Rohstoffrallye mehr war als eine Blase. Rohstoffe werden gebraucht. Es klingt paradox, aber gerade weil die bisherige Bilanz der Industrie so enttäuschend war, sollte die Fortsetzung der Hausse desto nachhaltiger ausfallen.

3. Eine dritte Antwort kommt von Edelmetallhändlern, die uns berichten, dass sie keine physische Ware mehr bekommen können. Gold Eagle gibt es keine mehr, Maple Leaf sind erst ab Januar 2009 wieder lieferbar. Gerüchten zufolge ist eine Landesbank mit einer physischen Lieferung im Verzug, ohne dass Gründe angegeben werden. Gleichzeitig sinken die Preise - das passt nicht zusammen. John Embry, Chefanalyst bei Sprott Asset Management, vermutet massive Shortverkäufe von US Banken. Seine These lautet: "Wir werden bald eine heftige Reaktion im Goldpreis sehen."
Avatar
04.10.08 12:00:53
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Spammposting
Avatar
07.10.08 11:34:12
Beitrag Nr. 25.521 ()
Avatar
08.10.08 12:37:14
Beitrag Nr. 25.522 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.452.787 von oldman5089 am 07.10.08 11:34:12Das lässt einen schaudern!!!:(
Avatar
08.10.08 13:10:47
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
09.10.08 13:32:35
Beitrag Nr. 25.524 ()
Wenn der Vertrauensverlust selbst Standardwerte wie das frisch gebackene DAX-Mitglied K+S (Minus 41 Prozent in einem Monat) betrifft, dann leiden die von uns favorisierten Explorationsaktien doppelt. Pottasche-Explorer, um beim Beispiel zu bleiben, sind regelrecht geschlachtet worden: Potash North, Athabasca Potash, Raytec, Western Potash sind durchschnittlich um 80 Prozent eingebrochen. Western Potash notiert bereits unter dem Wert ihres Barbestands von stattlichen 36 Mio. CAD. Gibt es für den Sell-Off eine Logik, außer der oben beschriebenen? Wenn überhaupt, dann könnte man das Argument anführen, dass Exploration Geld kostet und der Zugang zu frischem Kapital für Explorer auf absehbare Zeit versperrt ist. So gesehen rennen alle gegen eine unsichtbare Wand, weil irgendwann das Geld zu Ende geht. Das Verrückte ist, die Situation war vorher genau gleich, nur die Wahrnehmung hat sich völlig verändert. Die Euphorie hat sich in Depression verwandelt.

Vor wenigen Tagen wurde im Internet ein Auszug aus dem Portfolio eines Hedgefunds http://www.resourceinvestor.com/pebble.asp?relid=46669 abgebildet, in dem sich mehr als 200 Explorer befinden. Der Fonds hatte im Durchschnitt 75 Prozent verloren – das ist allerdings schon ein paar Tage her. Seitdem dürfte die Performance weiter gelitten haben. Der Fonds steht vor massiven Problemen. Erstens ist das investierte Geld weit überwiegend nur geliehen, und zwar mit einem hohen Hebel. Wenn die Kurse anfangen zu fallen, werden die Kreditgeber zu recht nervös und verlangen die (Teil)-Rückzahlung ihrer Gelder. Die einzige Geldquelle für den Hedgefonds ist jedoch der Verkauf der Bestände, was bei einem naturgemäß illiquiden Markt sofort zu dramatischen Kursverlusten führt. Wie wir hören, haben die Kreditgeber im beschriebenen Fall vorläufig darauf verzichtet, dass der Hedgefund weiter liquidiert. Auch sie haben verstanden, dass das nicht zur Rückzahlung der Kredite, sondern zum Totalausfall führen würde. Vorläufig haben die Explorer also eine Gnadenfrist. Das Problem der Illiquidität bleibt aber bestehen.

Auch dort, wo bekanntermaßen keine Hedgefunds beteiligt waren, sind die Kurse auf ein Niveau gefallen, das schlechterdings maßlos genannt werden muss. Adamus Resources ist ein gutes Beispiel. Die Investoren, die der Gesellschaft nahe stehen und sie seit sieben Jahren maßgeblich finanziert haben, haben soeben bei 0,30 AUD weitere 2 Mio. AUD nachgelegt, um das Unternehmen liquide zu halten. Am Tag der Veröffentlichung notierte Adamus nur noch bei 0,215 AUD pro Aktie. Können diese Investoren so falsch liegen? Die Antwort lautet: Diese Investoren verhalten sich erstens rational und zweitens verantwortlich. Da sie bereits große Anteile an dem Unternehmen besitzen, schießen sie Geld nach, um die Gesellschaft über Wasser zu halten. Der Kurs der Aktie ist in gewisser Weise irrelevant, denn sechs Millionen Aktien wären zu diesem Kurs wohl nicht handelbar (es sei denn, einer der Hauptinvestoren würde die Nerven verlieren oder müsste verkaufen). Der Kurs, aus dem sich die aktuelle Marktbewertung ermittelt, ist einerseits real, weil sich nur dort Käufer und Verkäufer treffen. Andererseits hat er nichts mit dem fundamentalen Wert des Adamus-Projekts in Ghana zu tun, das beim gegenwärtigen Goldpreis hoch profitabel arbeiten würde (vorausgesetzt, jemand hätte den Mut, eine Mine zu finanzieren). Immerhin haben Unternehmen wie Adamus, die noch nicht in Produktion sind, die Möglichkeit, in den Überwinterungsmodus zu wechseln und die gegenwärtige Krise auszusitzen, oder die Entwicklung zumindest auf Sparflamme voranzutreiben. Bei Unternehmen, die in Produktion gehen wollen, tickt dagegen die Kosten-Uhr.
Nüchtern betrachtet führt die Krise der Explorer auf mittlere Sicht zu einer Verzögerung der dringend benötigten Investitionen in die Vorsorge für künftige Rohstoffreserven und zu einer Verschärfung der Knappheit, sobald die Konjunktur wieder anspringt. Möglicherweise werden wir bei Rohstoffpreisen und Rohstoffaktien eine gesteigerte Wiederholung der Entwicklung sehen, die den CRB-Index von 2003 bis zum Trendbruch im August dieses Jahres um mehr als 100 Prozent hat steigen lassen. Der Rohstoffhunger der (wachsenden asiatischen) Welt wird stärker sein als jede vorübergehende wirtschaftliche Schwäche. Was bleibt ist die Zustandsbeschreibung einer gefährdeten Industrie: Die Minenindustrie ist von allen Seiten unter Druck, sei es durch Nationalisierung, durch Umweltauflagen oder durch explodierende (Energie)Kosten. Die Finanzkrise toppt das alles noch. Da mutet das Explorationsrisiko in manchen Fällen geradezu überschaubar an. Es ist schon fast tragisch: Genau die hunderte von Milliarden Dollar, die jetzt in schwarze Finanzlöcher geschüttet werden müssen, bräuchte eigentlich die Minenindustrie, um in der Realität für die Entwicklung künftiger Rohstoffvorräte vorsorgen zu können.
Avatar
09.10.08 17:20:51
Beitrag Nr. 25.525 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.207.589 von Kallenfels am 21.09.08 18:29:23Es fehlt ja nur noch 1 Cent!!! und das bei dem Umfeld:eek:
Ist überhaupt noch jemand dabei?
Avatar
09.10.08 17:27:21
Beitrag Nr. 25.526 ()
Frankfurt 50.489 Geld 0,053 Brief € 0,10 € 66.611 88,68% 16:30
:confused::eek:
Avatar
09.10.08 19:21:44
Beitrag Nr. 25.527 ()
Will nicht mal wer in USA aus dem Ask kaufen? 0,20 $
Avatar
09.10.08 19:34:54
Beitrag Nr. 25.528 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.500.554 von karifel am 09.10.08 19:21:44sollte man eigentlich machen zuerst noch gross einkaufen und dan hoffen das die nächsten tage der ask auch so hoch ist:lick:
Avatar
09.10.08 20:01:19
Beitrag Nr. 25.529 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.500.753 von charllotte am 09.10.08 19:34:54Ask ist in Frankfurt ja auch schon bei 0,10 € billig und groß kaufen war letzte Woche. :D
Avatar
09.10.08 20:31:36
Beitrag Nr. 25.530 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.501.215 von karifel am 09.10.08 20:01:19ja,aber warum? kaum Umsätze:confused:
Avatar
10.10.08 16:07:46
Beitrag Nr. 25.531 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.501.780 von Duxdax am 09.10.08 20:31:36da hat sich heute jemand getraut.:cool:

Depth/Level II for Aurora Gold Corp. (ARXG)
$ 0.20 0.13 (+185.71%) Volume: 2.3 k
Avatar
10.10.08 17:16:51
Beitrag Nr. 25.532 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.518.076 von karifel am 10.10.08 16:07:46wie gewonnen so zerronnen.
Jetzt haben wir zwar in USA mehr Volumen, aber zu welchem Preis.
Avatar
12.10.08 17:05:24
Beitrag Nr. 25.533 ()
US-Banken sollen sich mit Gold verspekuliert haben

Der Börsenbrief Rohstoffraketen berichtet über Gerüchte am Goldmarkt, wonach die drei großen US-Banken Citigroup, Wells Fargo und JP Morgan Chase eine enorm große Shortposition bei Gold vor sich herschieben sollen. Der Shortbestand soll demnach so groß sein, wie die gesamten Reserven der westlichen Zentralbanken zusammen. “Angeblich wurden über Jahre mehr als 25.000 Tonnen Gold verkauft, die man gar nicht besitzt”, so der Börsenbrief in einem Kommentar an seine Abonnenten.
Da Verluste bei Leerverkäufen unbegrenzt möglich sind und den Shortsellern derzeit die Liquidität am Markt fehlt, um ihre großen Positionen glattstellen zu können, rechnet die Rohstoffraketen-Redaktion damit, dass sich der Goldpreis schon bald in Richtung 1000 US-Dollar (USD) entwickelt. Noch am 22. September lag der Überhang bei den Gold-Short-Kontrakten bei über 100.000. Nach Einschätzung des Börsenbriefs sind im Fall eines deutlichen Kursanstiegs auch einige Hedge-Fonds, die bisher auf fallende Kurse spekulierten, vom Bankrott bedroht.
Avatar
13.10.08 16:34:48
Beitrag Nr. 25.534 ()
Detailed Quote for Aurora Gold Corp. (ARXG)
$ 0.15 0.10 (+200.00%) Volume: 200

wieder ohne Volumen rauf.
Ich hoffe aber es geht nicht wieder mit Volumen unter Vortageskurs.
Avatar
13.10.08 18:17:31
Beitrag Nr. 25.535 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.538.836 von oldman5089 am 12.10.08 17:05:24..erst mal ein Danke für deine Ausdauer bezgl deiner eingestellten Arikel... lesenswert;)
Avatar
13.10.08 18:18:18
Beitrag Nr. 25.536 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.550.433 von karifel am 13.10.08 16:34:48... was zu befürchten ist.. 200 Stk ist nun mal fast gar nichts.

But we will see!
Avatar
13.10.08 19:52:47
Beitrag Nr. 25.537 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.551.968 von gnadix am 13.10.08 18:17:31Was tun mit ausverkauften Explorer-Werten?

RohstoffraketenDie Redaktion des Börsenbriefs Rohstoffraketen sieht das Hauptproblem der meisten Explorationsgesellschaften in diesen Tagen weniger im geologischen Bereich oder beim Management, sondern bei den Großinvestoren der jeweiligen Gesellschaften. Da der Explorationssektor ein sehr übersichtlicher Bereich sei, führten Liquidationen von Sprott Asset Management, Pinetree Capital oder kleineren Spezialfonds fast zwangsläufig zu Kursverlusten. “Da die zugrunde liegenden Investments derzeit alles andere als liquide sind, muss zu jedem Preis verkauft werden, sobald Anteilseigner im großen Stil Mittel aus den Fonds abziehen. Diese anhaltenden Verkäufe ziehen wiederum andere Verkäufe nach sich und so entsteht der besagte Teufelskreis”, erklärt der Börsenbrief die Situation.
Der einzige Rat, den Rohstoffraketen den Abonnenten in dieser Situation geben kann, ist es, “die ‘Leichen im Keller’ bis zu ihrer Auferstehung ruhen zu lassen” und sich bei Explorationswerten auf Sondersituationen, wie Übernahmespekulationen bei Forsys Metals und Premier Gold Mines oder deutliche Ausverkäufe, wie kürzlich bei Osisko Mining geschehen, zu konzentrieren. Nach Einschätzung der Redaktion kann es noch sechs bis acht Monate dauern, bis die Liquidität wieder in den Explorationssektor zurückgekehrt ist.
Avatar
13.10.08 21:24:41
Beitrag Nr. 25.538 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.553.345 von oldman5089 am 13.10.08 19:52:47....wenn es denn so einfach wäre. Nur hat die Erfahrung gezeigt, dass warten auf Entscheidendes auch nicht immer das Non plus Ultra ist.
Bin nun schon zwei Jahre in diesem unglückseligen Auroraverein und habe mit, so hoffe ich doch, mit gewissem Geschick meinen EK auf 0,09 Cent gedrückt. Dafür verfüge ich aber auch und das gebe ich unumwunden zu über eine Anzahl von Shares die ich nur bei einem nachhaltigen Rebound abstoßen kann; will sagen, dass Dilemma ist bei jedem unterschiedlich aber eins haben alle Inverstierten gemeinsam und das nicht unbegründet trotz heutigen "grünen Riesentages":

Gold bleibt in mittelbarer Frist der Favorit und nur eine positive Meldung dieses nicht beneidenswerten aber auch offensichtlich nicht kompatiblen Lars Pearl (was seine Öffentlickeitsarbeit angeht)und das Teil knallt durch die Decke.
Avatar
13.10.08 21:51:29
Beitrag Nr. 25.539 ()
hier sind wohl alle froh wenn das ding wieder so mal richtig rauf gehen würde:):)
Avatar
13.10.08 21:53:52
Beitrag Nr. 25.540 ()
Was geht hier ab? :eek::eek::eek:
Avatar
14.10.08 11:12:39
Beitrag Nr. 25.541 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.554.711 von gnadix am 13.10.08 21:24:41Wenn Aurora Samba tanzen geht, rockt die Bude, oder so ähnlich.:D
Das ganze könnte sich wie bei Aurora Metall abspielen, wo der Kurs ja auch in Kurzer Zeit explodiert ist.

Samba wird in Australien Anfang nächsten Jahres gespielt.
Lars kann nicht tanzen und bleibt zuhause.
Der Rest der Gesellschaft wird viel Spaß haben.
Avatar
19.10.08 15:10:16
Beitrag Nr. 25.542 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.538.836 von oldman5089 am 12.10.08 17:05:24Aurora Gold Corporation Announces That a Ground Geophysics Program on the São João Joint Venture Project in the Tapajos Gold Province, State of Pará, Brazil Is Nearing Completion

ZUG, SWITZERLAND -- (Marketwire) -- 10/17/08 -- Aurora Gold Corporation (the "Company," "Aurora Gold") (OTCBB: ARXG) (FRANKFURT: A4G) (XETRA: A4G) (BERLIN: A4G), a mineral exploration company focusing on exploration and development in the Tapajos Gold Province, State of Pará, Brazil, is pleased to announce that the ground geophysics program on the São João Joint Venture project is nearing completion.

Aurora Gold and their Joint Venture partner, Samba Minerals Limited ("Samba"), have commenced approximately 19 kilometres of ground geophysics at the São João project in the Tapajos region of Brazil. Initial gradient array and ground magnetic geophysics will be followed up by limited Dipole-Dipole geophysics on selected anomalous lines where follow-up detail is required for better interpretation.

São João Project

On the 28th of September, ground geophysics commenced on the São João grid with the intention of covering the most promising gold anomalous areas defined to date from rock chip and channel chip sampling (80m @ 30.9g/t gold).

Approximately 19 kilometres of grid line geophysics will be undertaken to define structural trends coincidental with anomalous rock chip geochemistry recorded to date. The full grid will be covered with both gradient array and magnetic geophysics to allow better definition of the continuity between known points of gold anomalism. It is anticipated that a further but limited dipole-dipole geophysical program will be implemented to further define the most anomalous areas.

Once all data has been collected and interpreted, the most promising targets will then be further tested with trenching, pitting and drilling during the first and second quarters of 2009. Results from the trenching, pitting and drilling will be calculated in accordance with the Australasian Joint Ore Reserves Committee (the "JORC") code for reporting of Mineral Resources and Ore Reserves (the "JORC Code").

Elsewhere on the São João grid, trenching, mapping and sampling is also underway on the most prospective areas. The aim of the trenching and sampling is to gain a better understanding on the alteration zones adjacent to mineralised quartz veins sampled to date.

Aurora Gold is a mineral exploration company focusing on the exploration and development of its 4 exploration properties and 6 applications in the Tapajos Gold Province, State of Pará, Brazil. The project areas were selected due to their proximity to known gold occurrences and from historical records of gold production. Please note that proximity to an area having historical records of gold production provides no assurance that we will discover any commercial resources on our property. The lithologies associated with the projects are similar to those that have proven to be the host of significant gold occurrences elsewhere in the Tapajos. Aurora Gold's stock trades under the symbol "ARXG" on the OTC Bulletin Board in the United States, under the symbols "A4G.FSE" and "A4G.ETR" on the Frankfurt Exchange and "A4G.BER" on the Berlin-Bremen Stock Exchanges in Germany.

ON BEHALF OF THE BOARD

"Lars Pearl"
Lars Pearl
President, CEO and Director

CAUTIONARY NOTE REGARDING FORWARD-LOOKING STATEMENTS

This press release contains statements that plan for or anticipate the future, called "forward-looking statements." In some cases, you can identify forward-looking statements by terminology such as "may," "will," "should," "could," "expects," "plans," "intends," "anticipates," "believes," "estimates," "predicts," "potential" or "continue" or the negative of those terms and other comparable terminology.

These forward-looking statements appear in a number of places in this press release and include, but are not limited to, statements about: our market opportunity; revenue generation; our strategies; competition; expected activities and expenditures as we pursue our business plan; the adequacy of our available cash resources; our ability to acquire properties on commercially viable terms; challenges to our title to our properties; operating or technical difficulties in connection with our exploration and development activities; currency fluctuations; fluctuating market prices for precious and base metals; the speculative nature of precious and base metals exploration and development activities; environmental risks and hazards; governmental regulations; and conduct of operations in politically and economically less developed areas of the world.

Many of these contingencies and uncertainties can affect our actual results and could cause actual results to differ materially from those expressed or implied in any forward-looking statements made by, or on behalf of, us. Forward-looking statements are not guarantees of future performance. All of the forward-looking statements made in this press release are qualified by these cautionary statements. Specific reference is made to our most recent annual report on Form 10KSB and other filings made by us with the United States Securities and Exchange Commission for more detailed discussions of the contingencies and uncertainties enumerated above and the factors underlying the forward-looking statements. These reports and filings may be inspected and copied at the Public Reference Room maintained by the U.S. Securities & Exchange Commission at 100 F Street, N.E., Washington, D.C. 20549. You can obtain information about operation of the Public Reference Room by calling the U.S. Securities & Exchange Commission at 1-800-SEC-0330. The U.S. Securities & Exchange Commission also maintains an Internet site that contains reports, proxy and information statements, and other information regarding issuers that file electronically with the U.S. Securities & Exchange Commission at http://www.sec.gov.

We disclaim any intention or obligation to update or revise any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise, except to the extent required by applicable laws.

This press release is for informational purposes only and is not and should not be construed as an offer to solicit, buy, or sell any security.

Image Available: http://www2.marketwire.com/mw/frame_mw?attachid=856388

For further information, please call:
Lars Pearl
Phone: (+61) 8 9240-2836
Address: 30 Ledger Road, Balcatta, WA, 6021 Australia
Website: http://www.aurora-gold.com


Source: Marketwire (October 17, 2008 - 3:32 PM EDT)

News by QuoteMedia
Avatar
20.10.08 19:05:53
Beitrag Nr. 25.543 ()
Noch ist Polen nicht verloren, hat sich schoneinmal gelohnt auf diesem Niveau einzusteigen. Mal sehen.........
Die nächsten 8 Wochen sollten die weitere Zukunft entscheiden......
:cool:
Avatar
20.10.08 19:54:26
Beitrag Nr. 25.544 ()
Ich will ja nichts schön reden, aber normalerweise haben Goldexplorer zwei Probleme:

1. Hat es überhaupt abbauwürdiges Gold.
2. Finanzierung.

dabei ist ersteres das desatröse Problem, das zweite ist lösbar!

und Aurora hat nur ein Problem;)

(welches brauch ich ja wohl nicht zu erwähnen)
Avatar
20.10.08 20:05:02
Beitrag Nr. 25.545 ()
das ganze in deutsch::


Aurora Gold Corporation (News) gibt bekannt, dass ein Programm zur geophysikalischen Bodenuntersuchung auf dem Joint-Venture-Projekt São João in der Tapajos-Goldprovinz im brasilianischen Bundesstaat Pará kurz vor dem Abschluss steht

Aurora Gold Corp. / Sonstiges

20.10.2008

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Aurora Gold Corporation gibt bekannt, dass ein Programm zur geophysikalischen Bodenuntersuchung auf dem Joint-Venture-Projekt São João in der Tapajos-Goldprovinz im brasilianischen Bundesstaat Pará kurz vor dem Abschluss steht

Zug, Schweiz. 17. Oktober 2008. Aurora Gold Corporation (WKN 904846, USA: ARXG), eine Erz-Explorationsgesellschaft mit Schwerpunkt auf Exploration und Entwicklung in der Tapajos-Goldprovinz im brasilianischen Bundesstaat Pará, gibt bekannt, dass das Programm zur geophysikalischen Bodenuntersuchung auf dem Joint-Venture-Projekt São João vor dem Abschluss steht.

Analysenergebnisse von zwei ausstreichenden Gängen, die im Verlauf des Ausholzens der Schneisen entdeckt wurden:

Probennummer UTM E UTM N Beschreibung Gold-Gehalt (ppm)

SJ-EP-R-01 564805 9300274 Quarzgang 1,34 SJ-EP-R-02 564801 9300273 hydrothermal umgewandeltes Gestein 0,11 SJ-EP-R-03 564344 9300521 Quarzgang 2,64 SJ-EP-R-04 564346 9300522 Quarzgang 3,45 SJ-EP-R-05 564345 9300522 brekziertes vulkanisches Gestein 0,95

Aurora Gold und ihr Joint-Venture-Partner Samba Minerals Limited ('Samba') haben auf dem São-João-Projekt in der Region Tapajos, Brasilien, mit den geophysikalischen Bodenuntersuchungen auf ca. 19 Linienkilometern begonnen. Den anfänglichen Gradienten-Array-Messungen (Widerstands- und Polarisationsmessungen) und Messungen der Bodenmagnetik wird jetzt auf ausgewählten Strecken mit anomalen Messergebnissen ein Dipol-Dipol-Programm folgen, wo für eine genauere Interpretation weitere Details benötigt werden.

São-João-Projekt

Am 28. September begannen die geophysikalischen Bodenuntersuchungen auf dem São-João-Flächenraster, um die Gebiete mit den aussichtsreichsten Goldanomalien abzudecken, die bis dato durch Gesteinssplitterproben und Schlitzproben abgegrenzt wurden. (80 m mit 30,9 g/t Gold).

Geophysikalische Untersuchungen über ca. 19 Rasterlinienkilometer werden durchgeführt, um die strukturellen Trends abzugrenzen, die mit der anomalen Gesteinssplittergeochemie übereinstimmen, deren Ergebnisse bis dato vorliegen. Das gesamte Flächenraster wird sowohl mit Gradienten-Array-Messungen als auch Messungen der Bodenmagnetik geprüft werden, um eine genauere Abgrenzung der Kontinuität zwischen den bekannten Goldanomalien zu ermöglichen. Es wird davon ausgegangen, dass ein weiteres, aber begrenztes geophysikalisches Dipol-Dipol-Programm durchgeführt wird, um die Bereiche mit den stärksten Anomalien weiter abzugrenzen.

Sobald alle Daten gesammelt und ausgewertet sind, werden die aussichtsreichsten Ziele durch Schürfgräben, kleine Gruben und Bohrungen im ersten und zweiten Quartal 2009 ausführlicher untersucht. Die Ergebnisse dieser Arbeiten werden gemäß der Norm des Australasian Joint Ore Reserves Committee ('JORC') ausgewertet werden, um daraus die Mineralressourcen und Erzvorräte ('JORC CODE') zu berechnen.

An anderer Stelle auf dem São-João-Projekt werden auf den aussichtreichsten Gebieten Schürfgräben angelegt, Kartierungen und Probenentnahmen durchgeführt. Das Ziel dieser Arbeiten ist es, ein besseres Verständnis jener Umwandlungszonen zu erlangen, die an die bis dato beprobten vererzten Quarzgänge angrenzen.

Aurora Gold ist eine Erz-Explorationsgesellschaft mit Schwerpunkt auf der Exploration und Entwicklung ihrer 4 Explorationsliegenschaften sowie den 6 Anträgen auf Explorationslizenzen in der Tapajos-Goldprovinz im brasilianischen Bundesstaat Pará. Die Projektgebiete wurden aufgrund ihrer Nähe zu bekannten Goldvorkommen und der historischen Aufzeichnungen der Goldproduktion ausgewählt. Bitte beachten Sie, dass die Nähe zu einem Gebiet mit historischen Aufzeichnungen der Goldproduktion keine Garantie dafür ist, dass das Unternehmen irgendwelche wirtschaftliche Ressourcen auf seiner Liegenschaft entdecken wird. Die auf den Projektgebieten auftretenden Gesteine sind jenen ähnlich, die an anderer Stelle im Tapajos nachweislich signifikante Goldvorkommen beherbergen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aurora Gold Corporation Lars Pearl President, CEO&Director 30 Ledger Road Balcatta, WA, 6021 Australia Tel. +61 8 9240-2836 http://www.auroragold.de/

AXINO AG investor&media relations Königstraße 26 70173 Stuttgart Germany Tel. +49 (711) 25 35 92-30 Fax +49 (711) 25 35 92-33 http://www.axino.de/

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen. 20.10.2008 <a href="http://www.dgap.de">Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP</a>
Avatar
20.10.08 20:23:45
Beitrag Nr. 25.546 ()
früher hätte so eine meldung einen kurssprung ausgelöst,aber heute ist alles anders:rolleyes::rolleyes:
Avatar
20.10.08 20:33:32
Beitrag Nr. 25.547 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.634.834 von charllotte am 20.10.08 20:23:45Schaun mer mal, was noch so kommt........
Avatar
20.10.08 21:08:55
Beitrag Nr. 25.548 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.634.956 von Aurorabulle am 20.10.08 20:33:32bei den explorer ist es immer gleich die bohrergebnisse sind sehr wichtig.
ich glaube das man hier den boden doch langsam gefunden hat und wenn die ergebnisse gut sind kann es hier wieder mächtig rauf gehen.
und wenn sie schlecht sind geht es weiter runter,so ist eben börse es geht rauf oder runter;);)
Avatar
21.10.08 20:08:35
Beitrag Nr. 25.549 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.634.575 von charllotte am 20.10.08 20:05:0280 m mit 30,9 g/t Gold :eek::eek::eek:
Ist das nicht geil?
Avatar
22.10.08 14:46:19
Beitrag Nr. 25.550 ()
...klar ist das geil.

Fakt ist aber, dass genau diese Situation bereits vor 3 Jahren schonmal da war.Im demselben Gebiet.Und damals wurde bereits gebohrt.

Wiso die 3 lange Jahre benötigen ein paar Löcher zu bohren ist mir schleierhaft.

Aber so kanns gehen...wer sucht, der findet..oder auch nicht:)
Avatar
22.10.08 22:10:56
Beitrag Nr. 25.551 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.646.999 von vevivi am 21.10.08 20:08:35Das sind die alten Daten...........
Avatar
22.10.08 22:11:11
Beitrag Nr. 25.552 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.659.335 von HamsterOggy am 22.10.08 14:46:19Kein Geld
Avatar
23.10.08 11:59:23
Beitrag Nr. 25.553 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.667.276 von Aurorabulle am 22.10.08 22:10:56Irgendwie nützen die alten Daten doch dem Kurs.
Avatar
23.10.08 19:13:11
Beitrag Nr. 25.554 ()
die euphorie ist zur zeit weg an der börse,sonst hätten wir hier ganz andere kurse:(:(
Avatar
25.10.08 12:50:44
Beitrag Nr. 25.555 ()
Goldmarkt vor dem Zusammenbruch? - Spektakuläre Gerüchte aus Toronto!

Veröffentlich am 24.10.2008 12:45 Uhr von Diverse

Wie wir von einer verläßlichen Quelle erfahren haben, soll es in Toronto diese Woche eine Transaktion gegeben haben, bei der unter Umgehung der üblichen Märkte eine große Menge Gold (etliche Mio. US$) gehandelt wurde.

Es wurden umgerechnet 1.075 US$ je Unze bezahlt, die Abrechnung erfolgte in Euro. Es kann vermutet werden, daß sich große Finanzinstitutionen für eine neue, teilweise goldgedeckte Währung positionieren.

Die COMEX gerät dabei immer weiter unter Druck und wie John Embry unlängst sagte, ist ein default (Ausfall) nicht mehr auszuschließen. Bemerkenswert auch, daß vor wenigen Monaten ganze 400 t Gold von einer Partei in die Lager der Royal Canadian Mint verbracht wurden.


© Redaktion GoldSeiten.de / Rohstoff-Welt.de


http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyi…
Avatar
25.10.08 13:05:08
Beitrag Nr. 25.556 ()
Gestern Zusammenbruch der Aktien.

Der Staats-Pleitegeier geht um in der Welt:

http://hartgeld.com/filesadmin/images/cartoons/staat-pleite.jpg" target="_blank" rel="nofollow ugc noopener">http://hartgeld.com/filesadmin/images/cartoons/staat-pleite.jpg


Beispiele: Island, Ungarn, Ukraine, Pakistan, Argentinien.... wann wir? (danke für die Zusendung).

Gold $688: alles wird abverkauft, was abverkaufbar ist - nicht beunruhigen lassen.

(Quelle: http://hartgeld.com/ )
-----------

Die Frage, die sich MIR stellt ist, wie lange sich dieser Wahnsinn noch aufrecht erhalten lässt bzw. die Bürger getäuscht werden können?

Aber, solange man sich ein Obera###loch wie Herrn Ackermann "leistet", der bei der Ausarbeitung des "Rettungspaketes" von 500 Milliarden Euro maßgeblich mit daran beteiligt war, um dann hinterher zu sagen: ""Ich würde mich schämen, wenn wir in der Krise Staatsgeld annehmen würden."

(und: Ackermann sieht auch keinen Grund für eine Entschuldigung, wie sie Bundespräsident Horst Köhler wegen der Finanzkrise von den Banken gefordert hat. ...

Dagegen: Commerzbank-Chef räumt schwere Fehler der Branche ein --- Gleichzeitig räumte der Chef von Deutschlands zweitgrößter Bank schwere Versäumnisse der Bankenbranche ein. "Die gesamte Bankenbranche trägt große Verantwortung an der Krise - auch ich als Chef der zweitgrößten Bank in Deutschland. Es ist schlimm, dass sich die Menschen in unserem Land Sorgen um ihr Geld machen. Da haben wir uns als Branche wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert", sagte Blessing. Quelle: http://www.n24.de/news/newsitem_3999388.html )

also, solange solche Hyänen am Ruder bleiben, wird der Karren an die Wand gefahren ("nach mir die Sintflut")!

Ich hoffe nur, das möglichen vielen jetzt mal die Augen aufgehen, was hier eigentlich stattfindet: ein verdeckter Machtkampf! (zwischen dem Großkapital der Wenigen und den "Vertretern" des Fußvolkes, das man mit Lügen abfüttert! Wie lange wird das noch "gut" gehen?

----------------
Wichtig ist - was USGOLD angeht - den Aktienkurs IMMER im Zusammenhang und Vergleich mit den ANDEREN Goldminenaktien zu sehen!! ALLE werden nach unten gedroschen (AUCH DIE GRÖSSTEN wie "unsere (UXG) Nachbarn Barrick und NewMount).

Da kommt dann schon die Frage auf, ob bald ein Angebot der US-Regierung kommt mit einem "Rettungspaket" für die Goldminen Gesellsaften einzuspringen, um sie indirekt Stück für Stück in Besitz zu nehmen bzw. DANN im Besitz zu haben, wenn man eine NEUE Währung auf die Basis von Gold stellt. (siehe Meldung oben !!)

Da "passt" dann auch so eine Meldung wie » 16.10.08 | ( Amerikanische Konzentrationslager fertig und einsatzbereit" ), die nicht auf einer windigen spinnerten Webseite entstammt, sondern bei goldseiten.de zu lesen ist!


Diesen Artikel, eingestellt um (13:38 von gestern) habe ich dem Thread zu US GOLD und von dem User ANTARIUS entnommen.
Avatar
27.10.08 22:23:56
Beitrag Nr. 25.557 ()
...zwar noch keine nennenswerten Umsätze in USA , aber die Richtung ist o.k.;)
Avatar
31.10.08 18:04:51
Beitrag Nr. 25.558 ()
Aurora steigt und steigt -- und keiner merkt es
Avatar
31.10.08 18:23:49
Beitrag Nr. 25.559 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.780.213 von gobu am 31.10.08 18:04:51...... doch aber PSSSSSSST wir wollen die Aktie doch nicht erschrecken.
Das ist wie mit heißem Kuchen, der wenn er nicht richtig behandelt wird in sich zusammenfällt.
Also schön leise sein und steigen lassen.:eek:
Avatar
31.10.08 18:50:20
Beitrag Nr. 25.560 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.780.494 von gnadix am 31.10.08 18:23:49freuen wir uns das es endlich langsam aufwärts geht:):)
Avatar
31.10.08 19:19:29
Beitrag Nr. 25.561 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.780.851 von charllotte am 31.10.08 18:50:20:lick:;)
Avatar
04.11.08 19:40:42
Beitrag Nr. 25.562 ()
fein fein .... wenns hält. Mit Miniumsatz zwar aber immerhin erneut in die richtige Richtung.
Avatar
05.11.08 11:40:18
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
06.11.08 16:14:11
Beitrag Nr. 25.564 ()
*ironie on* schon lustig *ironie off* wie der Kurs mit nem Volumen von 143 von 0,17 auf 0,095 fällt :(
Avatar
06.11.08 16:51:50
Beitrag Nr. 25.565 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.855.665 von W_2011 am 06.11.08 16:14:11ich wars nicht, obwohl meine Telefondurchwahl hier im Unternehmen 143 ist.;)

Denke außerdem, dass derart verzweifelte Versuche, den Preis unten zu halten, auf dauer nichts nützen. Wirtschsftlich ja sowieso nicht. Da fressen die Gebühren den kompletten Erlös.

Der Kauf zu 0,17 $ war sicher nur der Anfang. Wenn ich mir das L2 orderbuch ansehe, das kann schnell, richtig nach oben gehen.
Avatar
06.11.08 19:06:03
Beitrag Nr. 25.566 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.856.113 von karifel am 06.11.08 16:51:50die 0.17 dollar würden den aufwärts-trend bestätigen:):)
Avatar
07.11.08 12:46:45
Beitrag Nr. 25.567 ()
Berlin:

0,074 -0,0190 08:45:43 4.100
4.100 -20,43% 07.11.2008 291

Was war das denn für ein Schwachkopf heute morgen?
Hat der die 291€ so dringend gebrauch?
Avatar
08.11.08 08:59:30
Beitrag Nr. 25.568 ()
Frag ich mich aber auch,
überm Teich gleiches Spiel,
nur mit noch viel höheren Summen :)

Ob da die umgerechnet 33,27€ überlebenswichtig waren frag ich mich auch .....


Time Ex Price Change Volume
14:17:23 Q 0.08 -0.015 529
Avatar
11.11.08 11:36:45
Beitrag Nr. 25.569 ()
Nur mal so zu Gold ganz allgemein: SOO ganz unrecht haben die von FTD ja nicht:


Verschwörungstheorien: Der harte Kampf der Goldbullen

Lehman ist pleite, deutsches Festgeld versickert in Island, und das Finanzsystem wackelt.
Was muss eigentlich noch passieren, damit der Preis des Edelmetalls endlich mal steigt? Marktteilnehmer wittern schon eine Verschwörung von Medien, Banken und Händlern.

Man hätte es ahnen können, dass der Superzyklus der Rohstoffe ein jähes Ende finden musste. Als Eugen Weinberg im November 2007 auf der Edelmetallmesse in München mit seinem Vortrag fertig war, prasselten die Fragen auf den Rohstoffexperten der Commerzbank nur so ein.

"Herr Weinberg, Zucker" - "Weizen, Herr Weinberg, Weizen" - "Agrar, Herr Weinberg!" - "Bitte noch Gold, Herr Weinberg, Gold, und wenn die Zeit noch reicht - Silber!" Selbst als der Rohstoffexperte aus dem Saal ging, folgte ihm, einem Popstar gleich, ein Pulk aus Rohstoff-Groupies.

Eugen Weinberg wird auch an diesem Wochenende wieder auf der Edelmetallmesse im Münchener Olympiapark sprechen (www.edelmetallmesse.de ). Und der Veranstaltungsort - die Event Arena - wird auch in diesem Jahr wieder halten, was der Name verspricht. "Die kommende Hyperinflation aus Sicht der Börsenastrologie" ist das Thema eines Vortrags, "Die Krise des Papiergelds" sowie "Erst der Crash und dann die große Inflation" der von anderen.

Crash, Hyperinflation, Papiergeld. So geht das zwei Tage lang in München, zum vierten Mal schon. Und die Lösung wird auch dieses Jahr wieder sein: Gold. Doch in diesem Jahr dürfte es in München zwischen all den Ausstellern Minengesellschaften, Goldhändlern, Börsenbriefschreibern und unter den 1000 Besuchern besonders turbulent zugehen.

Standhaft gegen alle Krisenzeichen

Denn ihre Analyse war treffend. Lehman ist pleite, vor Banken bildeten sich Schlangen. Deutsches Tagesgeld verpufft in Island, die Notenpressen laufen auf Hochtouren, das ganze Finanzsystem wackelt.

Die Folgerung leider nicht. Gold, zum Teufel, steigt einfach nicht. Glatt ein Viertel hat der Markt seit dem Frühjahr vom Goldpreis abgehobelt. Eine Unze Gold kostet in Euro nicht mehr und nicht weniger als im Frühjahr 2006, als die Welt noch in Ordnung war. Und Goldminenaktien haben seit letzten November gar 60 Prozent verloren. So langsam fragen sich neutrale Beobachter, was denn noch passieren muss, damit der Goldpreis mal Gas gibt.

Goldbullen stellen sich solche Fragen nicht. Für sie ist die Frage nur: Wann explodiert Gold, nicht ob. Denn Schuld an der müden Kursentwicklung des Goldes sind wie immer dämonische Marktmächte. Zwei Begriffe dürfen in keiner Goldanalyse fehlen, wenn echte Goldbullen in ihrer kruden Sprache auf Anlegermessen wie der in München oder in Internetforen loslegen: Marktmanipulation und Lieferschwierigkeiten.

Um gekaufte Medien und die Notenbanken und Geldhäuser, die den Goldpreis künstlich drücken, geht es dann. Gold bei 750 $, obwohl doch in Indien die Hochzeitssaison läuft, China wächst und die Nachfrage immens ist. Gold wäre längst weit über 1000 $ die Unze, so der Tenor.

Aber eine Allianz aus Zentralbanken, Regierungen und Medien hält den Goldpreis in einer gigantischen Marktmanipulation künstlich unten, um eine Massenpanik zu verhindern. Obendrein müssten Profis zwangsweise Gold liquidieren, obwohl die Privatanleger in Schlangen für Gold anstehen und es bereits Lieferschwierigkeiten gibt.
Kein Gold, nirgends

Überhaupt - diese Lieferschwierigkeiten. Wann immer es um Gold geht - es herrschen grundsätzlich Lieferschwierigkeiten. Wie früher auf dem Rummelplatz, an der Bude des Losverkäufers, wo natürlich auch - tschupp tschupp tschupp! - der allerletzte Teddybär verlost wurde. In den USA flimmern zwar seit Monaten die Werbespots für physische Goldbestellungen per Telefon in "Heavy Rotation", ganz ohne Lieferschwierigkeiten und in allen Stückelungen.

Goldgurus lassen dort zur besten Sendezeit Polizisten Goldbarren vor die Kameras schleppen. Aber solche Gedanken wischen Goldbullen schnell beiseite, ebenso wie die Frage, ob ein Goldhändler überhaupt eine vertrauenswürdige Quelle für die Frage ist, wie es denn um die Nachfrage bestellt ist. Ein Autohändler würde schließlich auch kaum zu Protokoll geben, dass er den Hof seit Jahren mit unverkäuflichen Modellen voll stehen hat.

Egal - es herrschen immer Lieferschwierigkeiten, und das auch global. Jahr für Jahr tischen Goldexperten dazu Statistiken über geförderte Gold- und Silbermengen und die globale Nachfrage auf. Und Jahr für Jahr herrschen, man ahnt es, Angebotsdefizite, Nachfrageüberhänge, kurz: Lieferschwierigkeiten.
Bestellte Zahlen

Die Daten dazu kommen exklusiv von einer Organisation mit dem klingenden Namen "World Gold Council". Ein World Council - das klingt ein bisschen wie die Vereinten Nationen oder dem Internationalen Währungsfonds. Tatsächlich ist es aber die Lobbyvereinigung der Minengesellschaften. Und deren Statistiker dürften sich eher einen Arm abhacken als Zahlen zu publizieren, aus denen hervor geht, dass irgendwann einmal die Preise sinken könnten, weil es zu viel Gold und zu wenig Nachfrage gibt.

Die Goldbullen wird das nicht schrecken. Schließlich steht auch der Kollaps-O-Meter von www.hartgeld.com auf 8,8 von 10 Punkten. Irgendwann, das wissen sie genau, kommt ihre Zeit. Crash, Hyperinflation, Lieferschwierigkeiten. Und ein steigender Goldpreis. Ganz bestimmt.

Von Christian Kirchner (Frankfurt)

Quelle: FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND
Avatar
14.11.08 13:54:35
Beitrag Nr. 25.570 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.909.839 von rastapopoulos am 11.11.08 11:36:45Die Analyse ist ziemlich polemisch. Wer nach der Lehmann Pleite Goldmünzen haben wollte, konnte die Lieferschwierigkeiten am eigenen Leib erfahren. Ich durfte bei Pro-Aurum in Berlin 20 Minuten anstehen, um meine bestellten und bereits bezahlten Münzen abzuholen, auf die ich zuvor zwei Wochen warten musste. Ich fand das ziemlich beunruhigend, und der Mensch hinter dem Schalter hat einen solchen Ansturm wohl auch noch nicht erlebt. :rolleyes:

Dies muss ja nun nicht zwangsläufig auf eine Goldknappheit hindeuten, sondern kann auch einfach nur heissen, dass Münzprägeanstalten und Händler überlastet sind. Eine Seriöse Analyse sollte aber genau diese differenzierte Sicht wiederspiegeln, und nicht einfach behaupten es gäbe keine Lieferschwierigkeiten. Das ist aus meiner Sicht genau so unseriös wie irgendwelche Verschwörungstheorien.
Avatar
18.11.08 19:39:22
Beitrag Nr. 25.571 ()
betrachtet man andere Goldexplorer, ist es erstaunlich, wie gut sich Aurora in diesem katarophalen Börsenklima hält......
ob das was damit zu tun hat, dass Aurora sozusagen das Risiko auf Samba verschoben hat???
Avatar
18.11.08 19:39:22
Beitrag Nr. 25.572 ()
betrachtet man andere Goldexplorer, ist es erstaunlich, wie gut sich Aurora in diesem katarophalen Börsenklima hält......
ob das was damit zu tun hat, dass Aurora sozusagen das Risiko auf Samba verschoben hat???
Avatar
18.11.08 19:41:09
Beitrag Nr. 25.573 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.994.945 von ursinho007 am 18.11.08 19:39:22ups.....katastrophalen
Avatar
19.11.08 16:36:13
Beitrag Nr. 25.574 ()
versöhnliche Stückzahlen in FFM -
Avatar
19.11.08 16:40:59
Beitrag Nr. 25.575 ()
:)steigende Kurse bei steigendem Umsatz und bei dem Umfeld:lick:
komm vielleicht was?;)
Avatar
19.11.08 19:27:07
Beitrag Nr. 25.576 ()
Denke mal gerade wegen des Umfeldes.

Gold wird zwar nur zögerlich aber immerhin angefaßt. Letze News bezog sich auf weitere Suche in Unterstützung von Samba im ersten Quartal 09.
Irgendwann wollte man auch in Produktion gehen, wenn eine geeignete Mühle gefunden worden ist; ja wenn - bin schon froh wenn es in kleinen Schritte aufwärts geht. Momentan stimmt es mich verhalten positiv.
Avatar
21.11.08 21:25:03
Beitrag Nr. 25.577 ()



Hoch mit der "Leiche":D
Avatar
23.11.08 16:40:20
Beitrag Nr. 25.578 ()
Wo stehen wir im Rohstoffzyklus?


In über 20 Jahren fallender Rohstoff-Kurse (1980/81 bis 2001/02) hat sich Weltbevölkerung mit einer extrem verschobenen Einkommensverteilung (80 % der Weltbevölkerung verdienen unter 3000 USD pro Kopf und Jahr) auf nunmehr circa 6,5 Milliarden erhöht – Tendenz weiter steigend. Auch wenn China mit seinen 1,2 Milliarden Menschen der „Staubsauger“ für die meisten Rohstoffe ist, sollte man nicht vergessen, dass 100 weitere Länder dieser Erde derzeit mit einem BIPWachstum von über 5% glänzen. Um das globale Wohlstandsgefälle auch nur annähernd zu schließen, werden unvorstellbare Mengen Rohstoffe gebraucht. Alleine die größte Migration der Menschheitsgeschichte, die Urbanisierung Chinas mit über 250 Millionen Menschen, die in den nächsten 20 Jahren zusätzlich vom Land in die Städte ziehen (dann dürften analog in Europa 55-60% der Chinesen in Städten wohnen), braucht Rohstoffe, Rohstoffe, Rohstoffe. Nur ein kleines Beispiel: In den 60er Jahren ging mehr als 50% der globalen Kupferproduktion in die USA, heute sind es weniger als 9% - Tendenz weiter sinkend. China dagegen saugt circa 30% der derzeitigen Kupferproduktion auf. Bei Eisenerz übrigens 34% China zu 4% USA.


Gold dürfte in einem solchen Umfeld zu seiner Geldrolle zurückfinden. Es gibt zwei historische Äußerungen zu Gold die nichts von ihrer Schlagkraft eingebüßt haben. Vor über 200 Jahren sagte der französische Philosoph Voltaire: „Sämtliches Papiergeld nimmt irgendwann seinen eigentlichen inneren Wert an: Nämlich Null.“ Hundert Jahre später, nach der großen Panik des Jahres 1907, sagte der Bankier J.P. Morgan: „Gold ist Geld und nichts anderes!“ Langlebige Gold-Bullenmärkte finden meist dann statt, wenn sich Gold als Währung neu etabliert.



Edelmetalle, Agrarrohstoffe und Explorer als Hauptprofiteure der finalen Inflationswelle bis 2013

Die 70er Jahre: Gold + 2.300 % und Silber + 3.900 % „Normale“ Aktien: nominal 0 %, aber real minus 80 %!



Nur wenige von uns haben die „wilden“ inflationären Zeiten der 70er Jahre als Börsianer „aktiv“ miterlebt. Damals befanden sich die Rohstoffe in einer gigantischen Boomphase: Während der Ölpreis von Anfang 1970 bis 1981 um 1.900 % von 2 auf 40 USD anzog, konnten die Edelmetalle (Gold: + 2.300 %/ Silber: + 3.900 %) sogar noch stärker zulegen. Die Aktienmärkte traten damals
– trotz zwischenzeitlicher schmerzhafter Einbrüche - auf der Stelle. Da die jährliche Inflationsrate jedoch von unter 3 % (1970) bis auf 14 % (1981) kletterte, verlor man in den 70er Jahren mit „normalen“ Aktien trotz eines nominalen Nullergebnisses aufgrund der Inflation in Wirklichkeit nahezu 80 % seines ursprünglich eingesetzten Kapitals.

Wir befinden uns seit 2000 in einem Inflationsjahrzehnt
• globales Güterangebot kann mit dem Wachstum des Geldberges nicht mithalten
• gigantische Flucht in bewegliche Sachgüter zu erwarten
• Gold Silber und Agrarrohstoffe als heimliche Hauptgewinner
• Aktienengagements haben sich in Inflationsjahrzehnten als verlustträchtig erwiesen


Ausnahme: Rohstoffaktien und hier insbesondere Gold- und Silberaktien, die im Zeitraum von Herbst 2008 bis 2013 mit gewaltigen Kurssteigerungen aufwarten sollten.



Explorationswerte seit Anfang 2007 mit enttäuschender Entwicklung
Die Situation in 1975 und 1976 als Vorläufer für 2008
Breite Öffentlichkeit wendet sich Mitte der 70er enttäuscht von Gold- und
Exploreraktien ab - Gewiefte Kenner waren auf der Kaufseite


Anfang Januar 1975 stand der Goldpreis bei 197 USD, um bis Herbst auf 103,50 USD zu fallen. In diesem Zeitraum verlor der Goldminenindex 70 % seines Wertes. Explorationswerte markierten ihre Zwischenhochs sogar schon Mitte 1974, um dann 2 Jahre nur noch zu fallen. Ab Herbst 1976 begann sich die Situation jedoch komplett zu drehen: Gold- und Silberexplorer begannen ab diesem Zeitpunkt – nachdem ein Großteil der Marktteilnehmer enttäuscht das Handtuch geworfen und die Explorer verkauft hatte -, zunehmend relative Stärke aufzubauen und stark nach oben zu streben. Der Goldpreis selbst stieg von Herbst 1976 bis Januar 1980 um satte 721 % von 103,50 auf 850 USD. Nicht wenige Edelmetallaktien schafften in diesem Zeitraum Wertzuwächse im vierstelligen Prozentbereich.

Das Jahr 1980: Breite Masse strömt in Scharen in Gold/ Explorer werden jetzt „entdeckt“/ Inhaber von Explorerwerten erleben wahre Sternstunden




Wahre Sternstunden erlebten jedoch diejenigen Anleger, die in den Jahren 1975 und 1976 geduldig und beharrlich Positionen in werthaltigen Exploreraktien aufgebaut hatten. Der Hintergrund: Es gab damals zwar Explorationsgesellschaften, die über enorm ressourcenreiche Liegenschaften verfügten – diese wären aber erst oberhalb von 250/300 USD je Feinunze ökonomisch abbaubar gewesen. Der Goldpreis stand aber im Herbst 1976 – wie bereits erwähnt - nur unweit der Marke von 100 USD. Da selbst das letzte Zwischenhoch (per Anfang 1975) bei 197 USD lag, erschien ein Goldpreis in Höhe von 300 USD oder höher aber als realitätsferne Utopie. Es kam aber anders: Das Kurs-„Ziel“ von 300 USD wurde im Jahr 1979 nicht nur erreicht, sondern förmlich überrannt. Richtig zur Sache ging es aber erst ab dem vierten Quartal 1979: Der Goldpreis strebte in dieser Phase mit gigantischen Schüben nach oben; immer mehr Marktteilnehmer „erkannten“ auf einmal die gewaltigen Chancen im Goldsektor und überschlugen sich, um ihre Portfolios mit Edelmetallaktien vollzupumpen.


In dieser Phase wurde auch der Explorermarkt so richtig „entdeckt“. Dieselben Explorerwerte, die in den Jahren 1975 und 1976 niemand haben wollte, wurden ab der zweiten Jahreshälfte auf einmal „zum Geschäft des Jahrhunderts“ (allerdings nur für denjenigen Anleger, welcher sie bereits in seinem Portfolio hatte!).


Es war die beste Kaufgelegenheit bei Explorern im letzten Rohstoffzyklus Explorationswerte im besonderen noch bis in das Jahr 1981 hinein nach oben durchzogen (trotz der Tatsache, dass der Goldpreis bereits per Januar 1980 sein Hoch markierte!). Der Grund: Zahllose Goldprojekte, die in den 70er Jahren bei Goldpreisen von unter 300 USD je Feinunze noch „wertlos“ waren, galten urplötzlich nicht nur als ökonomisch abbaubar, sondern als enorm gewinnträchtig. Aber auch Anfang der 80er Jahre wäre es wieder richtig gewesen, „spiegelverkehrt“ zu denken: Genauso, wie es richtig war, in den Jahren 1975 und 1976 in fallende Kurse hinein Explorertitel zu erwerben, genauso hätte man im Jahr 1980 (also genau zu dem Zeitpunkt, als die breite Masse in Scharen in Gold und Exploreraktien strömte) damit beginnen sollen, nach günstigen Ausstiegskursen Ausschau zu halten. Das dürfte nicht allzu schwierig gewesen sein: Es gab zig Explorerwerte, die von Herbst 1976 bis zum Jahr 1980 um mehrere tausend Prozent zugelegt hatten, einige Titel schafften gar 10.000 % aufmerksam und mehr.


Einige wichtige Grundmuster, welche man im Blick behalten sollte

Rohstoff-Bullenmärkte dauern extrem lange. Die drei großen Rohstoffzyklen im vergangenen Jahrhundert hatten eine durchschnittliche Dauer von 17 Jahren. Die Goldhausse der 70er Jahre dauerte von 1968/70 bis 1980. Vergessen wir auch nicht, dass der vorangegangene Bärenmarkt im Goldsektor von 1980 bis 2001 andauerte. Da die aktuelle Goldhausse im Jahr 2001 startete, können wir vernünftigerweise davon ausgehen, dass der derzeitige Edelmetall- Superzyklus noch bis mindestens 2011 laufen wird!




Bevor die „Party“ ihren „Siedepunkt“ erreicht, brechen die Kurse erst noch einmal ein. Beispiele hierfür sind der Explorationssektor in den Jahren 1975 und 1976 sowie die Geschehnisse rund um die Internetaktien im Herbst 1998 (Russlandkrise; der DAX fiel innerhalb weniger Wochen von 6.220 auf 3.800 Punkte.


Internetaktien wurden vorübergehend in „Grund und Boden gestampft“, um dafür aber bis März 2000 umso stärker anzusteigen!)



Die Internetaktie CMGI wollte im Jahr 1995 bei unter 0,40 USD niemand haben! CMGI war im Jahr 1995 bei einem Kurs von unter 0,40 USD eine „riskante“, „verlustträchtige“ und substanzlose“ Internetaktie

(das Gleiche hört man von der breiten Masse heute auch zu vielen Explorationswerten etc.).

Im Jahr 2000 notierte CMGI jedoch im Hoch bei 160 USD – ein Kurszuwachs von zig zehntausend Prozent. Im Zeitraum von 1995 bis 1997 ging bei CMIG jedoch „nichts vorwärts“ – kurzfristige Kursanstiege wurden regelmäßig von scharfen Kurseinbrüchen abgelöst.
Die Folge: Viele Anleger verkaufen entnervt ihre CMGI-Aktien. Die Entwicklung bei Yahoo, Amazon und America Online war ähnlich.


Unsere Meinung: Es kommt nicht darauf an, welche Kursentwicklungen sich innerhalb eines Superzyklus vollziehen – entscheidend ist vielmehr, wo die Kurse am Ende der Endphase des Megatrends stehen.


Explorer: Die Parallelen zu 1975/76 sind frappierend


Es bringt nichts, bei den Explorern jetzt auf jede Tagesbewegung zu schauen. Der springende Punkt ist, wo diese Werte bei einem Goldpreis von 4.000 bis 6.000 USD (also zu dem Zeitpunkt, wenn die breite Masse den Explorermarkt entdecken wird) stehen werden.

• Beispiel russische Aktien (Ölaktien): Diese verloren im Zuge der Rubelabwertung im Herbst 1998 satte 80 %, erholten sich dann aber wieder, um von 1999 bis heute um zig tausend Prozent zuzulegen. Anders ausgedrückt: Bevor die russischen Aktien zu einer gewaltigen Megahausse durchstarteten, kam es vorher erst zu einem gewaltigen Einbruch.

• Unsere Endziele: Gold 6.000 USD/ Silber 400 USD: Bei den aktuellen Edelmetallnotierungen (Gold: 866 USD; Silber: knapp 17 USD) ist klar, dass noch eine extreme Wegstrecke des Geldverdienens vor uns liegt, bis unsere bereits vor langem genannten Zielzonen erreicht werden.

Es ist klar, dass die breite Masse nicht glaubt, dass Gold und Silber auf diese Niveaus laufen werden. Genauso wäre man im Jahr 1976 (bei Goldpreisen knapp oberhalb von 100 USD) für verrückt erklärt worden, wenn man prognostiziert hätte, dass Gold Anfang 1980 bei 850 USD je Feinunze notieren würde. Genauso sollte aber auch klar sein, dass es wenig Sinn macht, Edelmetall- und Explorerwerte jetzt (analog zu der Situation im Jahr 1976) zu verkaufen. Warum jetzt aus dem Sektor aussteigen, welcher in den kommenden Jahren mit den stärksten Kurssteigerungen von allen Branchen aufwarten dürfte? •

Der Kostenfaktor: Die Kosten für die Exploration (Strom, Energie, Transport, Maschinen etc.) sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen und haben einen Großteil des Goldpreisanstieges aufgezehrt.

• Gigantische Ressourcen- und Reservenausweitungen zu erwarten! Im Jahr 2009/10 dürften wir beim Gold eher an der Marke von 2.000 USD als an der Marke von 1.000 USD stehen.
Die automatische Folge: Gewaltige Vorkommen, die bei den heutigen Goldpreisen nicht abbaubar sind, werden in naher Zukunft urplötzlich abbaubar (analog zu der Situation Ende der 70er Jahre!). Erst zu diesem Zeitpunkt wird der Explorersektor allmählich für die breite Öffentlichkeit interessant. Auch hier gilt: Man muss diese Situation (siehe 1976!) bereits im Vorfeld erkennen, sich bereits heute mit fundamental hochwertigen Explorertiteln eindecken, um am Ende zu den Gewinnern gehören zu können.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung von Orsus Consult GmbH aus einem Update des Börsenbrief Rohstoffraketen übernommen. Deutschlands erfolgreichster Börsenbrief zu Rohstoffen und Explorationsaktien.
Avatar
25.11.08 14:53:33
Beitrag Nr. 25.579 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.047.599 von oldman5089 am 23.11.08 16:40:20

Puuhh, das nenn ich mal starken Tobak! Wäre ja wirklich schön, wenn sich das tatsächlich so wiederholt. Dann könnte ich mir nämlich irgendwo an einem warmen Gewässer ne gepflegte Hütte kaufen und den ganzen Tag lustig mit tauchen, essen und trinken verbringen.
Ich freu mich drauf.

Aber so recht dran glauben kann ich nicht.
Avatar
25.11.08 16:55:03
Beitrag Nr. 25.580 ()
Aus einem anderen Board:

#29005 von Briefmarke 21.11.08 16:46:14 Beitrag Nr.: 36.035.085

Zeitung: China will Goldreserven verfünffachenDatum 21.11.2008 - Uhrzeit 09:35 (© BörseGo AG 2000-2008, Autor: Stanzl Jochen, Redakteur, © GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)
WKN: 965515 | ISIN: XC0009655157 | Intradaykurs:
Wie die Zeitung “Guangzhou Daily” am Mittwoch unter Berufung auf Kreise in Hongkong berichtet, will die chinesische Zentralbank ihre Goldreserven von heute rund 600 auf 4000 Tonnen steigern. Eine offizielle Bestätigung für diese Berichte liegt nicht vor. Die Erhöhung entspricht mehr als eine weltweite Jahresproduktion an Gold (=ca. 2500 Tonnen). Angaben über ein Zeitziel für den Aufbau der Goldreserven wurde nicht gegeben. In der Vergangenheit gab es schon oft Gerüchte, wonach China seine immensen Währungsreserven von fast 2 Milliarden US-Dollar teilweise in Gold diversifizieren könnte. Dass der Großteil der Währungsreserven Chinas in US-Staatsanleihen investiert sind, die praktisch in großen Mengen nur mit starkem Verlust verkäuflich sind, darüber scheint sich in der Mainstream-Presse niemand zu interessieren. Selbst das Konjunkturprogramm, dass China jüngst verabschiedete, wird NICHT aus den Währungsreserven finanziert. Es wird getragen durch Steuereinnahmen Pekings und zu großen Teilen aus Geldern, welche die Bezirksregierungen und Banken bereitstellen sollen. Die Währungsreserven sind praktisch nutzlos, solange kein Weg gefunden wird, die US-Staatsanleihen zu verkaufen. Würde China diese verkaufen, triebe dies die Zinsen der Anleihen in die Höhe und würde zu einer Weltwirtschaftskrise führen. Es würde auch bedeuten, dass die USA, die größten Kunden Chinas, an den Rand des Ruins getrieben würden. Dies kann nicht im Interesse Chinas liegen, das zum großen Teil durch internationale Direktinvestitionen und den Export wächst, beides Größen, die im Zuge einer durch die USA ausgelösten Weltwirtschaftskrise zum Stillstand gelangen würden.
Avatar
01.12.08 18:16:50
Beitrag Nr. 25.581 ()
Im Moment steigt Aurora schön. :D:D:D
Avatar
01.12.08 20:40:08
Beitrag Nr. 25.582 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.125.457 von INVINCIBLE am 01.12.08 18:16:50die aktie die sich wirklich gut hält,weiter so:):)
Avatar
02.12.08 15:14:56
Beitrag Nr. 25.583 ()
Frankfurt 0,120 +20,00% +0,0200 13:58 150.120Stück
Was ist denn jetzt los?:eek:
Avatar
02.12.08 16:29:10
Beitrag Nr. 25.584 ()
hier sehen wir schon bald wieder die 0.20 dollar:lick::lick:
Avatar
02.12.08 17:21:24
Beitrag Nr. 25.585 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.054 von charllotte am 02.12.08 16:29:10volumen sollte wieder mal rein kommen:D:D
Avatar
02.12.08 17:28:50
Beitrag Nr. 25.586 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.507 von charllotte am 02.12.08 17:21:24die letztn news sind vom 20.Oktober und die waren nicht schlecht,hoffen wir das sich der kurs langsam sich erholt:lick::lick::lick:
Avatar
02.12.08 17:56:29
Beitrag Nr. 25.587 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.589 von charllotte am 02.12.08 17:28:50im amiland bei 0.18 dollar aber bei nur 500 stück die gekauft wurden:confused::cool:
Avatar
02.12.08 18:23:10
Beitrag Nr. 25.588 ()
Aurora Gold wird wohl alsbald in Samba Minerals aufgehen, sofern die in nächster Zeit gelistet wird.
Avatar
02.12.08 18:32:53
Beitrag Nr. 25.589 ()
was meinst du hilft das dem kurs?
Avatar
02.12.08 21:47:17
Beitrag Nr. 25.590 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.054 von charllotte am 02.12.08 16:29:10Schön wird es erst ab 2,00 Dollar :D:D:D
Avatar
02.12.08 22:18:38
Beitrag Nr. 25.591 ()
... macht euch locker;

Gold steht entwicklungstechnisch am Scheideweg, hat sich heute fein abgekoppelt vom Rohstoffpreis bzw. Edelmetallpreisverfall;aber wir sind noch lange nicht auf der sicheren Seite. Wir standen bereits im letzten Jahr bei 20 Eurocent ohne Meldungen.

Meldung für das Explorerprogramm für Frühjahr 09 und die im Interview verkündete Verhaltensmaßregeln seitens Pearl die Bestrebungen inerakitv den Shareholdern darzulegen, haben nun vielleicht auch Früchte getragen. Anfänge sind gemacht mehr auch nicht.
Natürlich freut es mich trotzdem, dass Aurora tendenziell und vor allen Dingen derzeit unbeobachtet steigt.
Vielleicht war die Wartezeit doch nicht umsonst.

Allen ein gutes Händchen und die entsprechende Portion Glück in der Lücke. Ohne Glück geht bekanntlich gar nichts.;)
Avatar
03.12.08 18:09:39
Beitrag Nr. 25.592 ()
mehr volumen muss reinkommen:):)
Avatar
03.12.08 18:45:33
Beitrag Nr. 25.593 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.141.265 von charllotte am 03.12.08 18:09:39noch kein handel im amiland,aber das bid steigt an
Avatar
03.12.08 19:38:52
Beitrag Nr. 25.594 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.141.668 von charllotte am 03.12.08 18:45:33Show all filings for AURORA GOLD CORP | Request a Trial to NEW EDGAR Online Pro

Form 10-Q for AURORA GOLD CORP


--------------------------------------------------------------------------------

19-Nov-2008

Quarterly Report



Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations
(A) General

This portion of the Quarterly Report provides management's discussion and analysis of the financial condition and results of operations to enable a reader to assess material changes in financial condition and results of operations as at and for the three and nine month period ended September 30, 2008, in comparison to the corresponding prior-year periods. This MD&A is intended to supplement and complement the unaudited interim consolidated financial statements and notes thereto, prepared in accordance with US GAAP, for the three and nine month periods ended September 30, 2008 and 2007 (collectively, the "Financial Statements"), which are included in this Quarterly Report. The reader is encouraged to review the Financial Statements in conjunction with your review of this MD&A. This MD&A should be read in conjunction with both the annual audited consolidated financial statements for the year ended December 31, 2007 and the related annual MD&A included in the December 31, 2007 Form 10-KSB on file with the US Securities and Exchange Commission. Certain notes to the Financial Statements are specifically referred to in this MD&A and such notes are incorporated by reference herein. All dollar amounts in this MD&A are in US dollars, unless otherwise specified.

For the purposes of preparing this MD&A, we consider the materiality of information. Information is considered material if: (i) such information results in, or would reasonably be expected to result in, a significant change in the market price or value of Aurora Gold Corporation's shares; or (ii) there is a substantial likelihood that a reasonable investor would consider it important in making an investment decision or if it would significantly alter the total mix of information available to investors. Materiality is evaluated by reference to all relevant circumstances, including potential market sensitivity.

This document contains numerous forward-looking statements relating to our business. The United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995 provides a "safe harbor" for certain forward-looking statements. Operating, exploration and financial data, and other statements in this document are based on information we believe reasonable, but involve significant uncertainties as to future gold and silver prices, costs, ore grades, estimation of gold and silver reserves, mining and processing conditions, changes that could result from our future acquisition of new mining properties or businesses, the risks and hazards inherent in the mining business (including environmental hazards, industrial accidents, weather or geologically related conditions), regulatory and permitting matters, and risks inherent in the ownership and operation of, or investment in, mining properties or businesses in foreign countries. Actual results and timetables could vary significantly from the estimates presented. Readers are cautioned not to put undue reliance on forward-looking statements. We disclaim any intent or obligation to update publicly these forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise.



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations

(B) Significant developments during the nine months ended September 30, 2008 and Subsequent Events

We are a mineral exploration company engaged in the exploration of base, precious metals and industrial minerals worldwide. We were incorporated under the laws of the State of Delaware on October 10, 1995, under the name "Chefs Acquisition Corp."

We have no revenues, have sustained losses since inception, have been issued a going concern opinion by our auditors and rely upon the sale of our securities to fund operations. We will not generate revenues even if any of our exploration programs indicate that a mineral deposit may exist on our properties. Accordingly, we will be dependent on future financings in order to maintain our operations and continue our exploration activities. Funds raised in fiscal 2008 and 2007 were used for exploration of our properties and general administration.

During 2008 we have been evaluating our property holdings in order to determine whether to implement exploration programs on our existing properties or to acquire interests in new properties.

In March 2008 the Company received a loan of $500,000 Australian dollars ($410,550 at September 30, 2008). The terms of the loan are as follows: the loan is repayable within 24 months from the date of agreement, July 18, 2008; bears interest at 10% per annum due upon repayment of the principal amount; secured by the Company's S�o Domingos Project, the loan may be converted at the option of the lender at any time prior to repayment into fully paid common shares of the Company at a deemed issue price of $0.30 per Company share.

In May 2008 the Company signed an agreement with Samba Minerals Limited ("Samba"), which was subsequently amended in August 2008, whereby Samba can earn up to a 80% participating interest in the S�o Jo�o and/or the Commandante Araras projects by funding exploration expenditures on each of the projects to completion of a feasibility study on each property. The properties are located in the Municipality of Itaituba, State of Par�, Brazil. Upon completion of a feasibility study on either property, the Company will immediately transfer a 80% participation interest in the relevant property to Samba and enter into a formal joint venture agreement to govern the development and production of minerals from the property. Samba can terminate its participation in either of the projects by providing the Company 30 days notice in writing. Upon withdrawal from its participation in either property, Samba would forfeit to the Company all of its rights in relation to the projects and would be free of any and all payment commitments yet to be due. Samba will be the manager of the S�o Jo�o and the Commandante Araras projects. The Company has also granted Samba a right of first refusal to acquire an interest in, or enter into a joint venture or farm-in agreement on the Company's S�o Domingos and Bigode projects. The term of the first right of refusal expires on August 1, 2010.

In August 2008 the Company received a loan of $250,000 Australian dollars ($205,275 at September 30, 2008). The terms of the loan are as follows: the loan is repayable within 24 months from the date of the agreement, July 18, 2008; bears interest at 10% per annum due upon repayment of the principal amount; secured by the Company's S�o Domingos Project, the loan may be converted at the option of the lender at any time prior to repayment into fully paid common shares of the Company at a deemed issue price of $0.30 per Company share.

(C) Exploration and Development

We conduct exploration activities from our principal and technical office located at Baarerstrasse 10, 1st Floor, Zug, 6300 Switzerland. We believe that these offices are adequate for our purposes.



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations

(C) Exploration and Development (continued)

Our strategy is to concentrate our efforts on: (i) existing operations where an infrastructure already exists; (ii) properties presently being developed and/or in advanced stages of exploration which have potential for additional discoveries; and (iii) grass-roots exploration opportunities.

We are currently concentrating our property exploration activities in Brazil and Canada. We are also examining data relating to the potential acquisition of other exploration properties in Latin America, South America.

Our properties are in the exploration stage only and are without a known body of mineral reserves. Development of the properties will follow only if satisfactory exploration results are obtained. Mineral exploration and development involves a high degree of risk and few properties that are explored are ultimately developed into producing mines. There is no assurance that our mineral exploration and development activities will result in any discoveries of commercially viable bodies of mineralization. The long-term profitability of our operations will be, in part, directly related to the cost and success of our exploration programs, which may be affected by a number of factors.

For the nine month period ended September 30, 2008, we recorded exploration expenses of $88,199 compared to $1,613,974 for the same period in 2007. The following is a breakdown of the exploration expenses by property: Brazil $85,649 (2007 - $1,611,799) and Canada, Kumealon property $2,550 (2007 - $2,175).

We initially had 10 properties under Memorandum of Understanding ("MOU") or under option of which we currently have retained three (3) properties, S�o Domingos, S�o Jo�o and Comandante Araras in the Tapajos Gold Province, State of Par�, Brazil.

Between December 21, 2005 and May 26, 2006 we signed four MOUs covering the Piranhas, Branca de Neve, Bigode (option since relinquished) and Santa L�cia properties in the Municipality of Itaituba, Tapajos gold province, State of Para, Brazil. During the first quarter of 2007 we signed a MOU covering the Comandante Araras property. The MOUs provide us with a review period, ranging from two months to six months, to access the mineral potential of the properties. We have since cancelled the Piranhas, Branca de Neve and Santa L�cia agreements.

Between January 1 and March 31, 2006 we signed five option agreements covering the Novo Porto (since cancelled due to governmental land use management changes), Ouro Mil (option since relinquished), Santa Isabel (option since relinquished), S�o Domingos and S�o Jo�o mineral exploration licenses located in the Municipality of Itaituba, in the Tapajos gold province of the State of Par�, Brazil.

Access to all of the property areas in which we have an interest is by airstrips, rivers in season and the Trans Garimpeiro Highway. Regional infrastructure to the property areas is serviced from our offices in the city of Itaituba and the field office located at the S�o Domingos property.



--------------------------------------------------------------------------------

Index

Figure 1. Brazil, South America
[[Image Removed: Graph 1]]



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Figure 2. Brazil property maps on geology

[[Image Removed: Graph 2]]

Brazil property maps on geology (produced from the Projeto Especial Provincia Mineral Do Tapajos Carta Geologica , CRPM Servico Geologice do Brazil 2000)
[[Image Removed: Chart]]



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations

(C) Exploration and Development

S�o Domingos

The S�o Domingos property covers an area of 6.100 hectares and is located approximately 250km south of the regional center of Itaituba and approximately 40 km north of our previous Santa Isabel property.

S�o Jo�o

The S�o Jo�o property area is located approximately 20km west of our S�o Domingos property and covers an area of approximately 5.160 hectares.

Bigode (dropped in 2008)

The 4.150 hectare Bigode property adjoins the southeast portion of the S�o Domingos property, and is approximately 30 km north of our Santa Isabel property. The Company has decided to return this project back to the vendors during November of 2008.

Comandante Araras

The 2.750 hectare Comandante Araras property is located 10 km west of the S�o Jo�o property.

British Columbia, Canada

The 741 acre Kumealon limestone project is located on the north shore of Kumealon Inlet, 54 kilometres south-southeast of Prince Rupert, British Columbia, Canada.

(D) Results of Operations

Three and Nine Months Ended September 30, 2008 versus Three and Nine Months Ended September 30, 2007

The Company has yet to generate any revenues or establish any history of profitable operations. For the three and nine months ended September 30, 2008 we recorded a net loss of $ 74,540 (2007 net loss - $1,000,028) and $520,788 (2007 net loss - $2,666,143) or $(0.00) [2007 - $(0.02)] and $(0.01) [2007 - $(0.06)] per share.

Expenses - Our general and administrative expenses consist primarily of personnel costs, legal costs, investor relations costs, stock based compensation costs, accounting costs and other professional and administrative costs. For the three and nine months ended September 30, 2008 we recorded expenses of $52,046 (2007 - $675,886) and $432,589 (2007 - $1,052,169) respectively. This amount includes, professional fees - accounting $4,936 (2007 - $7,053) and $48,218 (2007 - $40,628) respectively and legal $9,350 (2007 - $34,349) and $136,125 (2007 - $105,511) respectively.

Exploration expenditures - Exploration expenses are charged to operations as they are incurred. For the three and nine months ended September 30, 2008 we recorded exploration expenses of $22,494 (2007 - $324,142) and $88,199 (2007 - $1,613,974). The following is a breakdown of the exploration expenses by property: Brazil $22,494 (2007 - $324,142) and $85,649 (2007 - $1,611,799) respectively and Canada, Kumealon property $0 (2007 - $0) and $2,550 (2007 - $2,175) respectively. Exploration expenditures for our Brazil properties are down in comparison with the same period in the previous year while we evaluate the data from the 2007 work programs.

Depreciation expense - Depreciation expenses charged to operations for the three and nine months ended September 30, 2008 were $3,920 (2007 - $3,194) and $11,560 (2007 - $8,775) respectively.



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations


(E) Capital Resources and Liquidity
September 30, 2008 versus December 31, 2007

At September 30, 2008, we had cash of $68,628 (December 31, 2007 - $3,909) and a working capital deficiency of $1,213,802 (December 31, 2007 - $1,387,437) respectively. Total liabilities as of September 30, 2008 were $1,957,963 as compared to $1,414,602 on December 31, 2007, an increase of $543,361.

During the nine months ended September 30, 2008, the Company has received loans totaling $615,825 ($750,000 Australian dollars), that are repayable within 24 months from the date of the agreement, July 18, 2008; bear interest at 10% per annum due upon repayment of the principal amount; are secured by the Company's Sao Domingos Project, and may be converted at the option of the lender at any time prior to repayment into fully paid common shares of the Company at a deemed issue price of $0.30 per Company share.

Our general business strategy is to acquire mineral properties either directly or through the acquisition of operating entities. Our consolidated financial statements have been prepared in accordance with generally accepted accounting principles in the United States of America and applicable to a going concern which contemplates the realization of assets and the satisfaction of liabilities and commitments in the normal course of business. As discussed in note 1 to the consolidated financial statements, the Company has incurred recurring operating losses since inception, has not generated any operating revenues to date and used cash of $451,631 from operating activities in 2008 through September 30. The Company requires additional funds to meet its obligations and maintain its operations. We do not have sufficient working capital to (i) pay our administrative and general operating expenses through December 31, 2008 and (ii) to conduct our preliminary exploration programs. Without cash flow from operations, we may need to obtain additional funds (presumably through equity offerings and/or debt borrowing) in order, if warranted, to implement additional exploration programs on our properties. While we may attempt to generate additional working capital through the operation, development, sale or possible joint venture development of its properties, there is no assurance that any such activity will generate funds that will be available for operations. Failure to obtain such additional financing may result in a reduction of our interest in certain properties or an actual foreclosure of its interest. We have no agreements or understandings with any person as to such additional financing.

Our exploration properties have not commenced commercial production and we have no history of earnings or cash flow from its operations. While we may attempt to generate additional working capital through the operation, development, sale or possible joint venture development of its property, there is no assurance that any such activity will generate funds that will be available for operations.

(F) Plans for Year 2008 and 2009

During the next 12 months we intend to raise additional funds through equity offerings and/or debt borrowing to meet our administrative/general operating expenses and to conduct work on our exploration properties. There is, of course, no assurance that we will be able to do so.

Our exploration properties have not commenced commercial production and we have no history of earnings or cash flow from its operations. While we may attempt to generate additional working capital through the operation, development, sale or possible joint venture development of its property, there is no assurance that any such activity will generate funds that will be available for operations.

We intend to raise additional funds through equity offerings and/or debt borrowing to meet our administrative/general operating expenses and to conduct work on our exploration property. There is, of course, no assurance that we will be able to do so.

We will concentrate our exploration activities on the Brazilian Tapajos properties and examine data relating to the potential acquisition or joint venturing of additional mineral properties in either the exploration or development stage in Brazil, Canada and other South American countries. Additional employees will be hired on a consulting basis as required by the exploration properties.



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations


(F) Plans for Year 2008 and 2009 (continued)
Our exploration work program in 2008 on the Brazilian Tapajos properties will entail surface mapping of geology, sampling of soils on a grid basis to delineate geochemical anomalies, stream sediment sampling, geophysical surveying and drilling.

We have set up a field operations center at the S�o Domingos property and intend to continue to focus our exploration activities on anomalies associated with the S�o Domingos Property. We selected the S�o Domingos property based on its proximity to our other properties, and the logistics currently in place. Access to S�o Domingos property is by light aircraft to a well-maintained strip, by road along the government maintained Trans Garimpeiro highway, and by boat along the multitude of waterways in the Amazon Basin.

We will continue to conduct exploration programs on our properties adjacent to the Sao Domingos property using the road and river access to the properties from the Sao Domingos field operations centre. Exploration on the S�o Domingos property will involve further mapping of the outcrop geology and soils from shafts of previous workers in order to confirm lithologies and structural trends noted from drilling and on government maps. Currently, four anomalous areas on the Sao Domingos property have been identified from soil and rock chip sampling, at Atacadao, Esmeril, Fofoca and Cachoeira, and are currently scheduled for further investigation.

In late May, 2006 we continued the exploration of the Sao Domingos property with the initiation of a projected 5,000 metre diamond-drilling program. Drilling targeted various soil anomalies and lithogical trends outlined by mapping and sampling of out cropping rocks. Drilling tested areas around the Atacadau gold occurrence, the Esmeril occurrence and Fofoaca area. These areas have been the focus of both alluvial and relatively shallow underground hard rock (oxidized) mining. The lithology is porphyritic Pararui granite containing stockwork quartz veins. Limited historical underground production was carried out via shafts sunk in the oxidized material peripheral to the dominant quartz veins. No dewatering was utilized and generally mining ceased, as water became a problem. Drilling completed during 2006 resulted in a volume of mineralized material which was calculated on the first 17 drill holes targeting high grade gold in quartz veins and altered host rocks. Drill hole line spacing of 40m was used in the initial appraisal. The initial calculation resulted in a volume of mineralized material containing approximately 60,000 ounces of gold at 2.4 g/t.

After reviewing the geology and grade continuity from previous drilling on the Mineralized material at the Sao Domingos-Molly project, the Company initiated drilling during July 2007 to test target extensions of the current mineralized material as well as to infill current drilling to increase the confidence levels.

Currently the mineralized material still remains open along strike in both directions and at depth. Aurora will continue to evaluate the potential, and is confident that Molly could evolve along strike and link up with other noted targets further along strike. A geophysical survey was conducted during the third quarter of 2007 to test the strike continuity of the Molly mineralized structure. The results demonstrated that geophysical anomalism, similar to that recognised over the known mineralisation of the Molly resource, was noted and continues further west to join up with the known mineralisation of the Cacheira area. The results also show that this mineralisation may split into other loads of mineralisation of similar proportions to that known over the current resource. This has the potential to increase the known resource by at least 50%.

Exploration on the Sao Joao, and the adjoining Comandante Araras properties during early 2007 included trenching and mapping. Sample results of a trench on the main vein resulted in 80m at 30.94 g/t gold. Recent sampling and mapping has shown this vein system to be extensive and a series of other veins have been located and sampled.



--------------------------------------------------------------------------------

Index
Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial condition and Results of Operations


(F) Plans for Year 2008 and 2009 (continued)
Together with our joint venture partner, Samba, we completed a ground geophysics program on the Sao Joao property. The program targeted areas of known mineralisation and covered the area along to the north east to link up with other known mineralisation. Results to date show that the area has a geophysical trend continuing on from the known mineralisation. During the geophysics program, other veins were noted and sampled and returned anomalous gold grades. Together with Samba, we intend to evaluate the geophysics and determine various targets to test the sub surface extent of the known mineralisation, and to test the geophysical anomalies within the area.

Our focus now will be to explore other areas on the Sao Domingo property. A recent discovery was made on the Atatcadau area and has been called Colibri. Here artisanal miners uncovered an area of stock work mineralisation which was subsequently sampled and returned some high grade assays. We intend to cut lines across the strike of Colibri area to test the width extent near surface. We will then test the strike extent with geophysics in a similar manner as that conducted on the Sao Joao property. We have decided not to pursue the Bigode project and have returned this back to the vendors.

We are not planning to do any exploration work on the British Columbia Kumealon limestone property in 2008.

(G) Application of Critical Accounting Policies

The accounting policies and methods we utilize in the preparation of our consolidated financial statements determine how we report our financial condition and results of operations and may require our management to make estimates or rely on assumptions about matters that are inherently uncertain. Our accounting policies are described in note 2 to our December 31, 2007 consolidated financial statements. Our accounting policies relating to mineral property and exploration costs and depreciation and amortization of property, plant and equipment are critical accounting policies that are subject to estimates and assumptions regarding future activities.

Depreciation is based on the estimated useful lives of the assets and is computed using the straight-line method. Equipment is recorded at cost. Depreciation is provided over the following useful lives: vehicles 10 years and office equipment, furniture and fixtures 2 to 5 years.

Exploration costs are charged to operations as incurred until such time that proven reserves are discovered. From that time forward, the Company will capitalize all costs to the extent that future cash flow from mineral reserves equals or exceeds the costs deferred. The deferred costs will be amortized over the recoverable reserves when a property reaches commercial production. As at September 30, 2008 and December 31, 2007, the Company did not have proven reserves.

Exploration activities conducted jointly with others are reflected at the Company's proportionate interest in such activities.

Costs related to site restoration programs are accrued over the life of the project.

US GAAP requires us to consider at the end of each accounting period whether or not there has been an impairment of the capitalized property, plant and equipment. This assessment is based on whether factors that may indicate the need for a write-down are present. If we determine there has been an impairment, then we would be required to write-down the recorded value of its property, plant and equipment costs which would reduce our earnings and net assets.

(H) Off-balance Sheet Arrangements and Contractual Obligations

We do not have any off-balance sheet arrangements or contractual obligations that are likely to have or are reasonably likely to have a material current or future effect on our financial condition, changes in financial condition, revenues or expenses, results of operations, liquidity, capital expenditures or capital resources that have not been disclosed in our financial statements.



--------------------------------------------------------------------------------
Avatar
03.12.08 22:25:43
Beitrag Nr. 25.595 ()
Da haben unsere Freunde aus dem Amiland bis kurz vor Börsenschluß gewartet und mit 10000 Stückerln den Kurs noch mal hochgezogen; haben wohl darauf gewartet, dass in Germany noch jemand verticken will.

Na feini, so kanns weitergehen.

Der Chart sie auch nicht schlecht aus, sollte jetzt mal weiter flott nach oben driften.

N8 all.-
Avatar
03.12.08 22:30:04
Beitrag Nr. 25.596 ()
schauen wir was morgen läuft:D
Avatar
04.12.08 10:27:08
Beitrag Nr. 25.597 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.143.261 von charllotte am 03.12.08 22:30:04noch ist es ruhig,hoffe das hier noch umsatz rein kommt,so das der aufwärtstrend fortgesetzt wird:):)
Avatar
04.12.08 10:33:19
Beitrag Nr. 25.598 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.145.159 von charllotte am 04.12.08 10:27:08Ja, hoffen wir mal.
Aber ich bin zu 0,34 € eingestiegen, da kann ich lange warten.:cry:
Avatar
04.12.08 10:42:48
Beitrag Nr. 25.599 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.145.219 von xsusi am 04.12.08 10:33:19hoffe für dich das dies nicht mehr so lange dauert,wenn sie so steigt wie in den letzten wochen noch etwa 3monate:):lick:
Avatar
04.12.08 11:12:26
Beitrag Nr. 25.600 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.145.219 von xsusi am 04.12.08 10:33:19ich sogar leider noch weiter oben
:cry:
:rolleyes:
Avatar
04.12.08 12:01:09
Beitrag Nr. 25.601 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.145.583 von AlCamus am 04.12.08 11:12:26Ursprünlich bin ich bei 0,8 eingestiegen, hab aber verbilligt, so dass ich jetzt auf 0,34 stehe. Aber ich denke dass wir vielleicht bis 0,2 kommen und dann dreht der Kurs wieder. Ich habe keine große Hoffnung mehr dass ich mein ganzes Geld noch mal kriege.
Avatar
04.12.08 16:39:35
Beitrag Nr. 25.602 ()
abwarten und sehen wie es kommt.
ich habe auch solche die ich bei 1 dollar gekauft habe,habe in den letzten wochen nachgekauft und bin jetzt im plus ein wenig.
Avatar
04.12.08 16:46:33
Beitrag Nr. 25.603 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.148.544 von charllotte am 04.12.08 16:39:35mir fehlt zur zeit das volumen bei dieser aktie,sonst würde es hier weiter rauf gehen.:look::look:
Avatar
04.12.08 19:44:45
Beitrag Nr. 25.604 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.148.604 von charllotte am 04.12.08 16:46:33Also bring Volumen rein. :p:p:laugh::laugh::laugh::laugh:
Avatar
04.12.08 20:14:48
Beitrag Nr. 25.605 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.149.986 von INVINCIBLE am 04.12.08 19:44:45ich alleine kann da gar nichts ausrichten,da müssen schon noch ein paar andere leute helfen.
ich kaufe vielleicht noch sobald das volumen steigt.
Avatar
05.12.08 16:49:49
Beitrag Nr. 25.606 ()
Experten sehen Gold bei 2.000 USD in 2010 voraus

Der Leiter des Bereichs Investment des Instituts ECU Group, Philip Manduca sagt in einem aktuellen Interview mit dem Sender CNBC einen Preis von 2.000 US-Dollar pro Unze Gold für das Jahr 2010 voraus. Der Grund für wieder steigende Goldpreise sei, dass verbesserte Konjunkturaussichten Ängste vor Inflation und vor einer Erosion der Wertgrundlage von Währungen schüren würden.

Zwischenzeitlich, schon bald in 2009 sollte der Goldpreis die 1.000-US-Dollar-Marke knacken. Er sei sehr von dieser Prognose überzeugt.

Die Wirtschaft werde sich in den kommenden Monaten erholen, da die umfangreichen monetären und fiskalischen Maßnahmen Wirkung zeigen werden und sich die Stimmung unter Anlegern und Verbrauchern verbessern werde.

Die Menschen wollen daran glauben, dass der Abschwung bald zu Ende gehen werde.

Der Gründer und Chief Investment Officer des Instituts Barber Financial Group, Dean Barber stimmt den Prognosen von Manduca bei und fügte hinzu, dass im kommenden Jahr der gesamte Rohstoff-Bereich gut laufen werde.


4.12.2008
CS - GOLDINVEST.de - http://www.goldinvest.de
Avatar
05.12.08 17:07:05
Beitrag Nr. 25.607 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.155.738 von oldman5089 am 05.12.08 16:49:49Experten :laugh:
Avatar
05.12.08 17:50:31
Beitrag Nr. 25.608 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.155.897 von vevivi am 05.12.08 17:07:05wir sind doch alle experten:laugh:
Avatar
05.12.08 18:00:13
Beitrag Nr. 25.609 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.156.316 von charllotte am 05.12.08 17:50:31heute ist das volumen schon besser:)
Avatar
06.12.08 13:33:11
Beitrag Nr. 25.610 ()
Kauf-Impuls bei Goldminen-Aktien :eek::eek:

Von Klaus Deppermann 5. Dezember 2008, 02:32 Uhr

Historischer Vergleich deutet auf längere Aufwärtsbewegung hin


Frankfurt/Main - Bei den Goldminen hat es am 21. November den größten Tagesanstieg seit 1973 gegeben. Der in den letzten Jahren am meisten beachtete Gold Bugs Index (HUI) schnellte an diesem Tag gegenüber dem Vortag um 27,5 Prozent in die Höhe. Wir werten dieses seltene Ereignis als Anfangsimpuls einer kräftigen und länger anhaltenden Aufwärtsbewegung. Besonders positiv ist diese Kursexplosion deswegen zu sehen, weil sie nicht als unmittelbare Reaktion auf einen zuvor eingetretenen Kursabsturz eingetreten ist, sondern eine mehrwöchige Bodenbildung zum Abschluss gebracht hat. :eek:

Häufig lassen Kursimpulse in dieser Stärke nicht nur den Schluss zu, dass ein neuer Aufwärtstrend begonnen hat, sondern geben auch einen Hinweis auf die zu erwartende Stärke des Kursanstiegs. Der mit Abstand stärkste Kursanstieg der Goldminen seit Beginn unserer Statistiken 1973 weckt die höchsten Erwartungen für die nächsten Monate, wenn nicht Jahre. :eek::eek::eek::eek::laugh:

Andere Indikatoren und Überlegungen bestätigen die positive Signalgebung des kräftigen Tagesanstiegs. Dazu zählen einige Langfristzyklen.

Der wichtigste davon dürfte der Acht-Jahres-Zyklus sein, der an den unteren Wendemarken von Gold und Goldminen eine besonders hohe Zuverlässigkeit gezeigt hat.

Die letzten langfristigen Tiefpunkte dieses Zyklus waren für den Goldpreis 1976, 1985, 1993 und 2001. Danach wäre die höchste Wahrscheinlichkeit für das nächste langfristige Tief des Goldpreises im nächsten Jahr.

Da sich der Goldpreis nach wir vor in einem primären Aufwärtstrend befindet, ist die gegenwärtige Lage eher mit der von 1976/77 zu vergleichen als mit denen von 1985, 1993 und 2001, als der Goldpreis sich noch in einem primären Abwärtstrend befand. :eek:

Aufgrund dieser Überlegungen gehen wir davon aus, dass der Goldpreis bereits im vierten Quartal 2008 seinen langfristigen unteren Wendepunkt erreichen wird oder schon erreicht hat. :eek::eek::eek:


Da Goldminen ihre wichtigen Hoch- und Tiefpunkte meistens vor dem Goldpreis erreichen, ist hier mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass das langfristige Tief bei den Goldminenindizes bereits hinter uns liegt. :eek::eek::eek:

Die letzten langfristigen Tiefpunkte auf Basis des Acht-Jahre-Zyklus wurden bei den Goldminenindizes 1992 und 2000 erzielt.

Optimistisch, was das Ausmaß der Aufwärtsbewegung anbetrifft, sind wir aufgrund des Zehn-Jahres-Zyklus historischer Übertreibungen. :eek:

Nach Analyse verschiedener Märkte sind wir schon bei der "Tec-Bubble" vor acht Jahren zu dem Ergebnis gekommen, dass es jeweils zum Jahrzehntwechsel in einem wichtigen Markt oder Marktbereich zu einer Übertreibung historischen Ausmaßes kommt. :eek::eek::eek:
Die letzten Male war das in Japan 1989/90 und in der Technologiebranche 2000 der Fall. Die letzte Blase im Rohstoffsektor, von der vor allem Silber betroffen war, gab es 1980/81.

Geht man in der Betrachtung der Rohstoffpreise noch weiter in die Vergangenheit, so lässt sich ein 30-Jahres-Zyklus erkennen. Danach wäre mit dem nächsten Hochpunkt etwa 2010 zu rechnen.

Ein Kursvergleich des Goldminenindex mit der Entwicklung des Nasdaq als dem bekanntesten Vertreter der letzten Blase weist erstaunliche Parallelen auf (siehe Grafik).

Danach befindet sich der Goldminensektor im Moment da, wo sich der Technologiesektor Ende 1998 befunden hat, also am Anfang der letzten und stärksten Übertreibungsphase. :eek::eek::eek:

Der Autor ist technischer Analyst bei der BHF Bank





möchte noch etwas sagen,,,,,

hier wird von einer Grafik erwähnt, die leider nicht dabei ist..

Und noch etwas, die von mir gesuchte 20 oder 30-jährige Grafik hab ich leider noch nicht gefunden, hab es irgendwo eingereiht, oder versehentlich verloren gegangen..

Sehr schade, aber aufgrund meines Beitrags kann es ev. jemand anderes finden, ansonsten suche ich weiter...

Noch etwas zum Propheten....
Weiss er ev. auch von solchen Studien, oder haben es ihm die Sterne verraten?


Insgesamt muss man sagen, wenn das stimmt, dann werden alte Depotleichen erwachen.... :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

dieser beitrag ist aus dem anaconda theard

:)ldman
Avatar
08.12.08 12:43:45
Beitrag Nr. 25.611 ()
nix los heute?:)
Avatar
08.12.08 12:46:24
Beitrag Nr. 25.612 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.165.405 von charllotte am 08.12.08 12:43:45Nein, scheinbar nicht.
Aber wenigstens geht der Kurs nicht wieder Richtung 9 Cent. Wer weiß vielleicht kommt doch noch der große Durchbruch. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Avatar
08.12.08 17:32:04
Beitrag Nr. 25.613 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.165.431 von xsusi am 08.12.08 12:46:24ja,warten wir mal die nächsten monate:)
Avatar
08.12.08 20:35:21
Beitrag Nr. 25.614 ()
ask ist im amiland bei 0.19 dollar
bid bei 0.12 dollar
Avatar
10.12.08 11:43:27
Beitrag Nr. 25.615 ()
gerade............:D

10:50:19 0,14 118.000 :eek:
09:04:47 0,138 10.000
Avatar
10.12.08 12:02:47
Beitrag Nr. 25.616 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.741 von Bulanz am 10.12.08 11:43:27Sieht heute gar nicht schlecht aus... :)
Avatar
10.12.08 12:09:34
Beitrag Nr. 25.617 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.927 von xsusi am 10.12.08 12:02:47hey mädels,
ist zwar ganz nett, aber schaut doch bitte mal auf die umsätze.
wenn der letzte käufer seine zehn riesen mit genug gewinn bedacht hat, verkauft er, und dann gehts mal wieder runter. garantiert.
Avatar
10.12.08 12:50:59
Beitrag Nr. 25.618 ()
bei anderen explorer hat es noch weniger umsatz,hier sieht es wirklich so aus das es hier langsam weiter rauf geht:)
Avatar
10.12.08 12:55:32
Beitrag Nr. 25.619 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.982 von SArnecke am 10.12.08 12:09:34Ja, da magst du schon recht haben, aber ich bin schon froh dass sich hier überhaupt wieder was tut. Besser 0,14 als 0,03 :)
Avatar
10.12.08 13:47:54
Beitrag Nr. 25.620 ()
Aurora - Baby die Richtung stimmt. Weiter so...:kiss::kiss::kiss:
Avatar
10.12.08 14:12:59
Beitrag Nr. 25.621 ()
nicht schlecht der umsatz..,:D
#
13:38:25 0,149 6.600
13:24:45 0,149 10.000
13:05:28 0,142 21.702
12:59:32 0,142 50.000
12:56:35 0,141 30.000
10:50:19 0,14 118.000
09:04:47 0,138 10.000
Avatar
10.12.08 14:32:33
Beitrag Nr. 25.622 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.179.989 von Bulanz am 10.12.08 14:12:59Ja, die Richtung stimmt, aber ich muss noch ewig warten bis ich meine Stücke verkaufen kann :cry:
Avatar
10.12.08 14:43:17
Beitrag Nr. 25.623 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.180.140 von xsusi am 10.12.08 14:32:33Wenn Du die Aktie zu 100 Euro verkaufen willst, ist das so. ;);):p:p:p:laugh::laugh::laugh:
Avatar
10.12.08 15:06:40
Beitrag Nr. 25.624 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.180.215 von INVINCIBLE am 10.12.08 14:43:17Nein, 0,34 € würden mir schon reichen, das war mein Einstandspreis. Mir gehts nur noch darum mein Geld zurückzukriegen.
Avatar
10.12.08 15:08:20
Beitrag Nr. 25.625 ()
gabs denn irgendwelche news. hab nichts gefunden. nur das marc faber interview auf youtube.
Avatar
10.12.08 15:09:13
Beitrag Nr. 25.626 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.180.395 von xsusi am 10.12.08 15:06:40Nur Geduld! Hier liegt einiges mehr drin. ;););)
Avatar
10.12.08 15:32:45
Beitrag Nr. 25.627 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.180.413 von INVINCIBLE am 10.12.08 15:09:13Meinst du wirklich? Ich warte jetzt schon seit 2 Jahre, das ist eindeutig zu lange, aber mir bleibt wohl nix anderes übrig als zu warten.
Avatar
10.12.08 16:37:16
Beitrag Nr. 25.628 ()
schon klar, dass der Kurs weit von "alten Zeiten" entfernt ist,

aber
Avatar
10.12.08 16:45:06
Beitrag Nr. 25.629 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.181.124 von ursinho007 am 10.12.08 16:37:16schaut mal andere Goldexplorer an, z.B. Buffalo Gold, die sind jetzt sogar unter 1 us-cent gefallen, da verhält sich der Kurs von Aurora geradezu sehr gut!!!

Wo liegt die Erklärung:confused::rolleyes:

könnte sein, weil Aurora das Risiko auf Samba verlagert hat u. daher die Krise praktisch ohne laufende Kosten aussitzen kann.

andere Meinungen???
Avatar
10.12.08 17:53:12
Beitrag Nr. 25.630 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.181.182 von ursinho007 am 10.12.08 16:45:06Samba wird demnächst an der Börse gehandelt. Dann soll es für die Aurora Aktionäre Gratisaktien von Samba geben. Es gibt wohl einige, die über diesen Umweg bei Samba einsteigen wollen.
Auch weil Samba nach dem IPO versuchen wird mit einer Reihe vom guten Nachrichten, Kurse oberhalb des Ausgabepreises von 0,2 AUD zu erreichen.

Nur meine Meinung.
Avatar
10.12.08 19:44:18
Beitrag Nr. 25.631 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.181.797 von karifel am 10.12.08 17:53:12News news news
Gold gefunden, und zwar keine Rocher Kugeln:D
Avatar
10.12.08 19:50:20
Beitrag Nr. 25.632 ()
die 0.20 dollar sind kurz schon erreicht worden
in den letzten 4 wochen schon über 100% gestiegen:)
Avatar
10.12.08 19:57:09
Beitrag Nr. 25.633 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.182.759 von charllotte am 10.12.08 19:50:20wieso erreicht worden.............,:D
rt 0,21:eek:....rauf damit:laugh:

was wird hier gespielt..........so langsam wirds sehr interessant:D

Avatar
10.12.08 20:14:17
Beitrag Nr. 25.634 ()
da staunen wohl einige leute:D
wie weit rauf geht sie noch:lick:
Avatar
10.12.08 20:33:34
Beitrag Nr. 25.635 ()
die 0.21 dollar sind ja schon super wer hätte dies vor ein paar wochen gedacht:)
Avatar
10.12.08 20:41:16
Beitrag Nr. 25.636 ()
Aurora Gold Corporation Announces a Significant Gold Occurrence Has Been Found at Colibri on One of the So Domingos Gold Project Areas Located in the Tapajos Gold Province, Par, Brazil
Wednesday December 10, 2008, 1:34 pm EST
Yahoo! Buzz Print ZUG, SWITZERLAND--(MARKET WIRE)--Dec 10, 2008 -- Aurora Gold Corporation (the "Company," "Aurora Gold") (OTC BB:ARXG.OB - News) (Frankfurt:A4G.F - News) (XETRA:A4G.DE - News) (Berlin:A4G.BE - News), a mineral exploration company focusing on exploration and development in the Tapajos Gold Province, State of Pará, Brazil, is pleased to announce that a significant gold system has been found on the Atacadau area at the São Domingos group of licenses.


Mapping and sampling of areas around the Atacadau area at São Domingos has located a significant mineralised area called Colibri. Colibri is located approximately 5 km from the Company's Fofoca resource area. Sampling was conducted on the quartz stock work zones where numerous vein systems have been noted.

Intense stock work and vein mineralisation continues into the highly altered surrounding country rock and the width, strike and depth extent are not yet known.

Results from channel sampling and vein samples include:



108.979 g/t Gold
40.396 g/t Gold
7.588 g/t Gold
2.714 g/t Gold
2.46 g/t Gold
2.417 g/t Gold
2.408 g/t Gold
2.24 g/t Gold
2.097 g/t Gold

Aurora Gold is a mineral exploration company focusing on the exploration and development of its 4 exploration properties and 2 applications in the Tapajos Gold Province, State of Pará, Brazil. The project areas were selected due to their proximity to known gold occurrences and from historical records of gold production. Please note that proximity to an area having historical records of gold production provides no assurance that we will discover any commercial resources on our property. The lithologies associated with the projects are similar to those that have proven to be the host of significant gold occurrences elsewhere in the Tapajos. Aurora Gold's stock trades under the symbol "ARXG" on the OTC Bulletin Board in the United States, under the symbols "A4G.FSE" and "A4G.ETR" on the Frankfurt Exchange and "A4G.BER" on the Berlin-Bremen Stock Exchanges in Germany.



ON BEHALF OF THE BOARD

"Lars Pearl"
Lars Pearl
President, CEO and Director
Avatar
10.12.08 21:50:34
Beitrag Nr. 25.637 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.183.139 von charllotte am 10.12.08 20:33:34Na wir; aber pssst nicht so viel Werbung!!!;)
Avatar
10.12.08 22:48:35
Beitrag Nr. 25.638 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.183.198 von Aurorabulle am 10.12.08 20:41:16
Diese Meldung ist keine Überraschung für mich: Ich habs hier schon x-mal gepostet, dass da Gold wie Heu ist. Das einzige Problem ist die Finanzierung!

;)
Avatar
11.12.08 10:07:32
Beitrag Nr. 25.639 ()
Die Zahlen sehen doch ziemlich gut aus. Sollte damit eine Finanzierung einfacher werden?
Avatar