DAX+0,80 % EUR/USD-0,45 % Gold-1,05 % Öl (Brent)+2,10 %

MOTO GOLDMINES- DIE NACHRICHT DIE FREUDE MACHT!!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

In The News

MOTO GOLDMINES tritt Gerüchten um Partner Okimo entgegen

12.04.2006 Sven Olsson - GOLDINVEST.de Daily

In einer Pressemitteilung ist Moto Goldmines Ltd. (Frankfurt WKN A0ET6T; A0ET6S) heute Gerüchten entgegengetreten, wonach der kongolesische Projektpartner Okimo (L’Office des Mines d’Or de Kilo-Moto) bestehende Verträge in Frage stellt. Das Management von Moto versichert, der Gesellschaft sei kein rechtliches Verfahrens oder sonstige rechtliche Schritte bekannt, die eine Gefährdung des Anteils am Moto-Projekt zum Inhalt haben.





Vielmehr hätten die zuständigen Ministerien im Kongo Okimo angewiesen, nicht einseitig Verträge mit Moto zu stornieren oder neu zu verhandeln. Diese Ministerien hätten das Engagement von Moto auch in der Vergangenheit durchweg unterstützt.

Moto wiederholt die Absicht, den Projektanteil zu erhöhen und die vertraglichen Vereinbarungen zu vereinfachen. Allerdings schlage man vor, solange nicht öffentlich zum Stand der Diskussion Stellung zu nehmen, bis diese entweder erfolgreich abgeschlossen oder beendet seien.

Moto reagiert mit der Pressemitteilung auf eine Veröffentlichung vom vergangenen Dienstag, 4. April 2006. Der renommierte Journalist und Rohstoffexperte David McKay hatte auf www.miningmx.com erstmals Einzelheiten über einen angeblich schwelenden Streit zwischen Moto Goldmines und ihrem kongolesischen Partner Okimo (L’Office des Mines d’Or de Kilo-Moto) veröffentlicht. Der Artikel zitiert Okimo CEO Victor Kasongo mit der Forderung, Okimo beanspruche undilutierbare 30 Prozent an Moto Goldmines im Tausch gegen den 30prozentigen Anteil an den Projekten von Moto. Moto hat Okimo in Verhandlungen offenbar eine 10prozentige Beteiligung angeboten, die bei künftigen Finanzierungen aber verwässert werden könnte. Kasongo, ein Mann mit MBA und früherer Mitarbeiter Price Waterhouse, hat nun aus den vertraulichen Verhandlungen heraus den Weg an die Öffentlichkeit gesucht und mit seinen Äußerungen für Verunsicherung gesorgt. Der Kurs von Moto Goldmines verlor im Handel rund 20 Prozent seit 4.4.06, eine vergleichsweise zurückhaltende Reaktion. Offenbar warten viele professionelle Investoren erst einmal ab, was an der Sache wirklich dran ist. Zu diesen Beobachtern gehört beispielsweise Craton Capital, ein in Südafrika ansässiger Goldfonds mit besten Verbindungen. Ein Vertreter des Fonds wertete die Aussagen Kasongos als „üblichen afrikanischen Unfall“. Man müsse aber die Situation im Auge behalten.

In dem Streit steht für beide Partner viel auf dem Spiel. Ein negativer Präzedenzfall hätte für den Kongo Auswirkungen weit über Moto hinaus. Auch die großen Gesellschaften könnten leicht das Vertrauen in die Vertragssicherheit verlieren und ihre Aktivitäten zurückfahren, sollte Moto nicht rechtmäßig behandelt werden. Dem Streit kommt rund drei Monate vor den demokratischen Wahlen im Kongo eine exemplarische Bedeutung zu. Unklar ist, inwiefern die Aktion von Kasongo durch die Regierung gedeckt ist. Der Verwaltungsrat von Moto, Sir Sam Jonah, ein enger Freund von Kabila und Walter Kansteiner, der US Vertreter in Afrika-Fragen, beabsichtigen demnächst bei Kabila in dieser Angelegenheit direkt vorzusprechen. Moto Gold Mines versicherte auf Rückfrage, dass alle Verträge der Explorationsgebiete rechtmässig seitens der gegenwärtigen Regierung in 2003 unterzeichnet wurden. Bislang wurden in der Demokratischen Republik Kongo noch nie eine Gesellschaft oder deren rechtmässig, übertragene Gebiete enteignet. Der Kongo wird sich dies angesichts des verstärkten Interesses internationaler Bergbaugesellschaften wohl auch kaum leisten (wollen).

Am 7. April 2006 wurde das angekündigte Ressource-Upgrade publiziert. Moto konnte über 16 Mio. Unzen Gold (3,756 Mio. Unzen indicated und 12,353 Mio. Unzen inferred) Ressourcen ausweisen. Die durchschnittlichen Goldgehalte liegen bei 3,8 Gramm pro Tonne. Bedingt durch die Mächtigkeit des Erzkörpers und der geologischen Struktur (horizontal liegend) kann davon ausgegangen werden, dass 80-90% basierend auf dem heutigen Goldpreis wirtschaftlich abbaubar sind. Gegenüber der letzten Ankündigung Ende November 2005 konnten die Gold Ressourcen damit wiederum um 60% gesteigert werden.





nachzulesen auf der homepage von moto goldmines:D
diese meldung ist soeben-und daher neu- auf der homepage von motogoldmines.de veröffentlicht worden!




"...Moto Gold Mines versicherte auf Rückfrage, dass alle Verträge der Explorationsgebiete rechtmässig seitens der gegenwärtigen Regierung in 2003 unterzeichnet wurden. Bislang wurden in der Demokratischen Republik Kongo noch nie eine Gesellschaft oder deren rechtmässig, übertragene Gebiete enteignet. Der Kongo wird sich dies angesichts des verstärkten Interesses internationaler Bergbaugesellschaften wohl auch kaum leisten (wollen)."


panik kommt wiedereinmal nur in deutschland auf
canada schloss gestern bei $6
das sind umgerechnet(ein fünftel) €0,87
und in australien heute früh schlossen wir da wo wir gestern in deutschland geschlossen haben


diese neue meldung wird sowohl heute in canda als auch morgen in australien sicher ebenfalls veröffentlicht werden
:D
Gut nur, dass man einem politisch stabilen Land die Vorkommen hat. Da kann man bestimmt problemlos die konträren Auffassungen gerichtlich entscheiden lassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.522 von Frodxin am 12.04.06 10:42:50


ja ja wie vor ca.2 wochen...:rolleyes:
:eek::eek::eek:

hat sich einmal jemand die mühe gemacht zu überlegen, warum gerade zum jetzigen zeitpunkt okimo daher kommt und mehr will !!???

warum nicht schon anfang des jahres oder schon letztes jahres.

das ist machtgehabe !!!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.691 von cartagena am 12.04.06 10:51:33nein, das ist die sukzessive Vorbereitung auf das Unvermeidbare ...
Mag sein, daß die Mitteilung aus #1 heute erst auf der Homepage von Moto zu lesen ist, veröffentlicht wurde das aber schon gestern. Also: nix neues. Leider. Die Unsicherheit bleibt erstmal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.467 von Dersisco am 12.04.06 10:40:01Der Text ist seit gestern bekannt.

Sorry, aber wir brauchen eine Bestätigung durch OKIMO!




Alles andere ist Luft.

Und nicht einmal heiße...


"Investieren Sie in die Bildung Ihrer Kinder"
nur, wenn interssiert dieses staement ??
Sagen kann man viel !! :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.691 von cartagena am 12.04.06 10:51:33moto ist seit sehr langer zeit im kongo tätig
bisher waren keine negativen zwischntöne zu hören

nun PLÖTZLICH wird vieles in frage gestellt

cartagena,
ich gebe dir recht
nur machtgehabe

würden theoretisch ende nächsten jahres wahlen stattfinden
würden die negativen zwischntöne ab herbst 07 zu hören sein

würden im herbst 08 wahlen stattfinden
würden die negativen zwischentöne ab sommer 08 zu hören sein

usw.usw.....
:yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.906 von Dersisco am 12.04.06 11:04:13:eek::eek::eek:

dito,und:

nicht umsonst hat eckhoff und co sich den ,,afrikaner,, (sorry, den namen habe ich jetzt nicht im kopf) mit ins boot genommen!!!

er ist ein guter freund vom UN-generalsekretär, ein geachteter politiker auf dem kontinenet und hat gute kontakte zu den machthabern im kongo....und er spricht afrikanisch und ist afrikaner

das ist schon fast die halbe miete.

nicht ausländer sprechen mit okimo, sondern auch ein afrikaner !!!

das hat viel zu bedeuten, wenn jemand die geschichte kennt!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.906 von Dersisco am 12.04.06 11:04:13wenn der krisenherd kongo allgegenwertig ist
ist es umso erstaunlicher welche aktienentwicklung moto bisher hingelegt hat
zumal
der krisenherd kongo seit jahren wütetaber moto bisher nichts antun konnte

ja aber jetzt plötzlich wird alles in frage gestellt???
...aber nur weil wahlen anstehen
und einige bestimmte personen angst um ihren job haben
und moto die pistole auf die brust setzen wollen


wenn der krisenherd kongo so gefährlich sein sollte-und das schon seit jahren!!!
warum ist dann der aktienkurs von moto so gut gelaufen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.172.056 von Dersisco am 12.04.06 11:13:27als der kurs in den letzten wochen und monaten deutlich anstieg wollte keiner etwas über den krisenherd kongo hören
warum auch?
die ressourcen wurden immer weiter nach oben geschraubt

nun aber wo der kurs fällt soll das problem(krisenherd) plötzlich da sein
un alle meinen
raus aus moto???:laugh:

...und die ressourcen,welche sonst immer DAS thema waren,spielen ab sofort keine rolle mehr?:laugh:

dann hätte das thema ressourcen niemals ein thema sein dürfen-wegen dem krisenherd kongo!


leute ihr macht euch einfach nur in die hosen!

...und vor 2 wochen hatten wir das auch schon einmal
von €1,25 auf €0,84(warum eigentlich?)
und dann in 4 tagen wieder auf €1,10

in canada ist man viel lockerer als ihr-solltet ihr auch tun!
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.171.231 von Dersisco am 12.04.06 10:28:12Das ist von gestern, soviel zum Thema goldinvest.de
Machtgehabe ist das richtige Wort für diese Situation. Im Kongo sind schließlich viele namhafte Gesellschaften unterwegs. Man stelle sich mal den Schaden für das Land vor, wenn MOTO sozusagen enteignet würde. Kongo wäre verbrannte Erde für Investoren und Gesellschaften. Geplängel vor den Wahlen wie es in vielen Ländern der Fall ist wenn es um Macht geht. MOTO wird seinen Weg machen und der ist noch lange nicht zu Ende.
M.f.Grüßen
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.172.186 von Dersisco am 12.04.06 11:21:18Dann lese doch mal was der Partner über die Moto Resourcen-das sind keine Reserves!!! -schreibt
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.172.249 von stevensen am 12.04.06 11:25:16die Auswahl dazu ergibt sich aus der Relation zwischen Marktstellung und potentieller Goldresource - da ist Moto sicherlich ganz oben auf der Opferliste.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.172.249 von stevensen am 12.04.06 11:25:16hast völlig recht
aber

druck NUR in deutschland!!!

gestern abend in canda
€0,87

heute in australien
€0,82

jetzt in london
€0,88
:mad::mad::mad::mad:

keiner hat mir auf mein posting geantwortet, bezüglich dem ,,afrikaner,, welcher im managment mitdrin sitzt und sehr
gute kontakte hat !!!!

will das keiner kommentieren !!!!

ich denke aber, dass könnte ausschlaggebend für die verhaldungen sein!!

die afrikaner haben auch ihren stolz

ein afrikaner im managment von moto, der auch am verhandlungstisch
sitzt !!!

warum hat da noch überhaupt niemand hier auf WO sich geäussert ???

DANKE
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.172.428 von cartagena am 12.04.06 11:35:43wenn es nach unten geht interessiert es deutschen privatanlegern nicht
wie gut das unternehmen moto aufgestellt ist
obwohl dieses merkmal bei steigenden kursen immer wieder gepostet wird:rolleyes::rolleyes:

jetzt wieder nicht da moto bei €0,76 steht

und wenn moto wieder bei €1 steht-kommen die argumente wieder

cartagena,
mit dem afrikaner hast du völlig recht:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.172.515 von Dersisco am 12.04.06 11:40:45:kiss:

...ich finde das für sehr wichtig.DIE haben sich schon gedacht, dass nicht alles glatt über die bühne geht und die machthaber irgendwann zicken machen werden !!!!
der Afrikaner heisst übrigens Sir Sam Jonah.
Ich würde es mal so formulieren: ohne den wäre Moto wahrscheinlich komplett chancenlos. Ob er das Desaster verhindern kann, wird jetzt die Zukunft zeigen.
Im ersten Schritt werden jetzt einfach mal happige Forderungen gestellt, denn der Staat wird ausländischen Gesellschaften (auch wenn sie einen Afrikaner zum Chef haben) nicht unbegrenzt Gewinne zubilligen. Ein bißchen ja gerne, aber wenn es viel wird, dann nur mit ordentlich Bakschisch.
Vermutlich wird man sich erstmal irgendwie einigen können, aber die nächste happige Forderung wird nicht allzu lange auf sich warten lassen.


Natürlich ist es richtig, daß der Kongo nicht mal eben irgendwelche Verträge brechen und Firmen enteignen will. Es muss sich schon verdammt lohnen, um sowas zu machen. Aber auf Moto könnte das leider zutreffen.

Fazit: wer das Risiko nicht sieht, ist ein Narr. Es ist definitiv da. Wer sich das partout nicht vorstellen kann, dem sei ein Blick nach Russland empfohlen, Stichwort Yukos. Wenn es den Mächtigen passt, dann passiert es eben.

Und wenn Sir Jam Jonah eine für Moto tragbare Kompromißlösung findet, dann haben die Optimisten mit den dicken Eiern richtig gelegen, denn die Goldressource ist die Kapitalisierung von Moto natürlich allemal wert.

Skipper
Die Institutionellen beobachten das also,soso. Die werden den Kleinanlegern auch gerade sagen das sie verkaufen.:laugh:

Doi Volumina sprechen für sich. Der Kurs kennt zur Zeit nach unten keinen HALT!;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.173.567 von Explorerdoktor am 12.04.06 12:47:09:laugh::laugh::laugh:

...sieht danach aus, als nun eckhoff und co ihre sachen packen und die machthaber wohl nun selber ihr gold auspuddeln müssen.

wer hilft ihnen dabei??
wer gibt ihnen geld ???
wer kauft den Ihnen dann das gold ab???

nasowas.....!!!!

leute, versucht mal richtig nachzudenken !!!!

versucht die mentalität der afrikaner zu vestehen, dann versteht ihr auch den sinn

wie hieß früher MOTO??

genau: früher hies sie EQUES !!!!

und wer wollte, dass sie umbenannt wird ???

genau, die machthaber, weil mit MOTO man(n) sich besser identifizieren konnte/kann....eine sache des stolzes und Ehre

und nun denkt mal weiter.....

danke fürs zuhören:cool:
Ich habe verkauft.(Bei 0,66):laugh:
War klar das sich der Kurs anschliessend fast verdoppelt.
Jetzt kriege ich sie vielleicht wieder zu 0,66(Ich will sie aber nicht mehr):laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.173.949 von primas am 12.04.06 13:10:14So denken wohl viele.;)

Das der Eckhoff schnell alle Zweifel zerstreuen will ist doch klar. Schließlich weiß er das sich die MK mehr als halbieren wird. Was dann wohl aus dem AMEX-Listing werden wird?:rolleyes:
Wenigstens einer, der das "Investmentschönreden" etwas bremst.

"wer das Risiko nicht sieht, ist ein Narr. Es ist definitiv da." Nur wird das während des Anstieges - wie erlebt - häufig von den Dollarzeichen in den Augen verdeckt. Als es monatelang irgendwo zwischen 20-30 cent rumdümpelte (da schrieb Morchel höchstpersönlich noch Beiträge), war das immer mal wieder ein Thema.

Und ein Afrikaner an Bord kann ungemein helfen. Aber die zahlreichen Bürgerkriege in Afrika werden nicht zwischen In- und Ausländern ausgefochten, sondern zwischen Afrikanern - ein Stamm gegen den anderen, jeder ne andere Sprache, Kultur, Weltanschauung (soviel auch zum Thema "Afrikanisch"). Nur so als Anregung.

Freilich, an eine Enteigung glaube ich auch nicht, da ich mir nicht vorstellen kann, dass die Kongolesen das Gold eigenhändig (wenn´s geht noch im Wortsinne) aus der Erde holen wollen bzw. können.

Und bis zu Wahlen dürfte es noch heftig runter und zwischendurch auch wieder hoch gehen. Und selbst was danach weiß keiner. Aber wenn die Wahlen einigermaßen glatt laufen, gehts aufwärts. Wenn...

j
Demokratische Republik Kongo?????? Mit Ausnahme von Südafrika gibt es nachweislich keine Demokratie auf diesem Kontinent.Also bitte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.174.128 von wohltaer am 12.04.06 13:25:06:confused:
botswana liegt nicht in afrika ?
ich kann mich nur ausdrücklich allen negativ gestimmten threadautoren anschließen.

ich bin mir nach der charttechnischen analyse unter berücksichtigung sämtlicher desaströsen fundamentalen faktoren und politischen nuklearen risiken im kongo, völlig sicher, dass moto spätestens morgen auf -3 euro fallen wird. am dienstag werden ich mir zu diesem kurs aber ca 1 milliarde stück kaufen, um sofort 3 milliarden gewinn zu machen. ich bin eben ein meister an der börse.
mein post von heute, 12:30 im w:o moto-hauptsräd

moin, moin, @ all,

ich sollte mal was schreiben, hier mein statement.

Konstatiere, eine mittlere Krise bei MOTO-Aktionären, rette sich wer kann, alles in die Boote, Kinder und Frauen zuerst !!

Wie von mir schon im Nov-Dez. 2005 hier im sräd gepostet, habe ich Moto allzeit 3 Fuß Wasser unterm Kiel gewünscht und nich son Aufdozzer wie der Junior-Gold-Producer Crystallex bei Hugo C. in Venezuela.
Von 3 €/share kommend, bei ca. 0,95€/share aufgeschlagen, heute wieder bei 4€/share steht

Das Crystallex-Management hat die Medien-Gerüchte um Enteignung entkräften können.
Der Markt hat es aufmerksam zur Kenntnis genommen und mit 400% Kursanstieg seitdem (in ca. 4-5 Monaten) belohnt.

Die politischen Risiken sind managbar sagte einst CEO K.E., mal schaun, was sein Team (Sir Sam Jonah, Kansteiner, etc.) so drauf hat, in welcher Zeit und mit welchen Zugeständnissen das Team Gelassenheit zurückbringt.

Meine Prognose:
TSX hat sich gestern abend bei sehr großem Volumen bei 6 CAN$/Dicke seitwärts gezeigt,
Deutschland sichert noch Gewinne und mindert mögliche Verluste, Wendepunkt bei uns: wenn alle Verkaufswilligen verkauft haben (...);


Lucky trading, Euer UHU
sodele, Zeit zum Nachkaufen, YAM YAM ist er hungrig, mal sehen, wo wir am besten speisen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.740.632 von nellocat am 22.05.06 15:47:05Moto hat schönes Gold
es gehört mir - zum kleinen Teil.
was soll passieren. die paar
Turbolenzen!! woanders geht es auch runter. Na und!

Wo würde ich einsteigen, wenn ich Moto verkaufen würde???

Na klar: in Moto, wo sonst. Also bleibe ich drin und spare mir die Spesen.

Das gold hat doch noch keiner geklaut aus dem Boden? Oder?
Für mich ändert sich nichts. Fundamental ist Moto nicht zu schlagen.

Lehnt euch zurück und trinkt mal was Ordentliches. Geht demnächst vielleicht wieder hoch.

Wenn ich hellsehen könnte, würde ich es euch verraten, damit ihr alle schön beruhigt seit. Ich kann aber nur schätzen. Ich denke der 7 .7. 2006 ist der signifikante Ausbruch nach oben.

Ich habe schon mal vom Mauerfall geträumt, da stand die aber noch.
Ich kann vielleicht doch hellsehen.
GOLDINVEST-Kolumne: Exklusivinterview mit Klaus Eckhof 30.5.06


Je größer die Schwankungen bei Explorationswerten, desto höher schießen die Emotionen und desto heftiger kocht die Gerüchteküche. Was ist reine Promotion, wo steckt wirklich etwas dahinter? Auch Moto Goldmines, lange der unangefochtene Star unter den Explorern, hat Federn lassen müssen und zu CEO Klaus Eckhof überschlagen sich die Spekulationen. Geht er von Bord? Anstatt mitzuspekulieren, hat die Redaktion von GOLDINVEST.de einfach mal an der Quelle nachgefragt, bei Klaus Eckhof selbst.

Anzeige:



GOLDINVEST: Sehr geehrter Herr Eckhof, wie sollen wir Sie eigentlich ansprechen? Als Director von Moto Goldmines, Director von Aurora, Non Executive Director von Tiger Resources, dito Director von Elemental Minerals? Anleger verlieren bald den Überblick und obendrein kursieren Gerüchte, dass Sie sich von Moto verabschieden wollen. Was ist da dran?

Eckhof: Vielleicht sollte ich erstmal etwas grundsätzlich klar stellen. Ich habe immer gesagt, was ich mache. Im Prinzip mache ich das, wo ich weiß, dass ich gut bin. D.h. ich bin gut, wenn es darum geht, zu Projekten hinzufliegen, sie zu bewerten, sie mit Kapital auszustatten und anschließend anzukurbeln. Ich habe immer gesagt, dass mich der dann folgende Teil der Arbeit der Projektentwicklung nur bis zu einem bestimmten Punkt wirklich interessiert. Ich bin nicht derjenige, der ein Projekt von Anfang bis Ende betreut. Ich bin kein Mineningenieur, sondern Explorationsgeologe. Beim Weg in die Produktion sind andere besser als ich. Das habe ich im Übrigen immer schon für Moto gesagt. Schon vor einem Jahr habe ich durch die Berufung von Andrew Dinning als COO (Ex-Western Mining) und Sam Jonah, ehemals CEO von AngloGold Ashanti Limited als Non Executive Director sowie Walter Kansteiner die richtigen Personen für die nächste Stufe in Richtung Produktion an Bord gebracht.

GOLDINVEST: Wer die Filings studiert, stellt fest, dass Sie Optionen realisiert haben, genau 1,375 Millionen Stück. Muss das nicht als Ausstieg gewertet werden?

Eckhof: Gut, dass Sie danach fragen. Ja, Fakt ist, ich habe meine Optionen ausgeübt und die Aktien anschließend an eine feste Adresse verkauft und nicht einfach auf den Markt geworfen. Ich sehe nicht, was daran anstößig wäre. Im Gegenteil: Jeder Investor konnte in der Vergangenheit verkaufen und zwar bei höheren Kursen. Ich dagegen war ständig durch irgendwelche Insider-Dinge daran gehindert, mit meinen Optionen etwas anzufangen. Mal war ein Prospekt draußen, ein anderes Mal war gerade ein neues Börsenlisting (AIM-Listing) in der Mache. Da waren mir die Hände gebunden und viele Investoren haben viel Geld verdient. Nur ich, der die Story da hin gebracht hat, wo sie heute steht, konnte nichts tun. Im Übrigen kann ich Sie beruhigen. Ich bin nach wie vor Moto-Aktionär. Ich besitze noch 1,375 Millionen Aktien und weitere 750.000 Optionen bei 7,65 CAD.

GOLDINVEST: Wie geht es also bei Moto weiter?

Eckhof: Moto hat heute rund 300 Mitarbeiter. Da braucht es professionelle Führungsstrukturen und fähige Leute, die sich a.) bei der Projektentwicklung auskennen und b.) auch im Kongo durchsetzen können. Sie können davon ausgehen, dass wir den Wechsel hinkriegen werden. Ich werde meinen Input dazu geben, aber ich bin nicht der Mann, der so einen Laden mit all der Compliance führt. Auch nach meinem Ausscheiden aus der CEO-Position werde ich selbstverständlich dem Unternehmen zur vollen Verfügung stehen.

GOLDINVEST: Tiger Resources sollte die nächste Moto werden. Bisher hat das Unternehmen aber eher enttäuscht. Wo steht das Unternehmen heute?

Eckhof: Es ist richtig, Tiger hat im März 2005 ein Agreement über das bekannte SMKK-Projekt geschlossen. Der Vertrag ist jedoch wegen eines der beiden Partner noch nicht vollzogen. Das sind Verzögerungen, die gehören einfach auch zum Geschäft. Fakt ist aber, dass Tiger inzwischen der größte Landholder im Kupfergürtel des Süd-Kongo ist. Mit der jüngsten Mehrheitsbeteiligung an Kipoi hat Tiger heute noch etwas größeres als das SMKK-Projekt. Kipoi ist ein echtes Weltklasse-Projekt und wird seinen Weg gehen, davon bin ich fest überzeugt. Warten Sie mal auf die Auswertung der Bodenproben in ein paar Wochen.

GOLDINVEST: Wollen Sie damit sagen, dass der Markt, während man auf das SMKK-Projekt gewartet hat, den Kipoi-Deal verschlafen hat?

Eckhof: So sehe ich das. Und was das SMKK-Projekt betrifft, läuft auch alles weiter. Ich bin auch hier optimistisch, dass Tiger sein Recht durchsetzen wird. Wir können nur noch nicht sagen, wann.

GOLDINVEST: Machen wir doch einen Schlenker nach Brasilien. Sie sind u.a. President & CEO bei Aurora Gold. Es kursieren Gerüchte im Markt, dass es sich dabei um reine Promotion handelt. Wie erklären Sie die starken Kursschwankungen?

Eckhof: Man muss sehen, dass der Kursanstieg in den vergangenen sechs Monaten exorbitant war. Ich würde sagen, das Projekt war an der Börse mit mehr als 100 Millionen US-Dollar sehr ambitioniert bewertet. Es ist normal, dass die Aktie zurückkommt, zumal in einer Phase einer allgemeinen Korrektur. Wir mussten das Bohrprogramm wegen schlechten Wetters verschieben. Für das Wetter bin ich nicht auch noch verantwortlich. Anleger sollten nicht gleich irritiert sein, wenn sich der Bohrbeginn um drei Wochen verzögert. Es ist heute schon ein Erfolg, überhaupt ein Bohrgerät zu bekommen. Wenn wir in der Lage sind, Resultate vom Projekt zu melden, werden die Leute merken, dass es sich nicht um Promotion handelt. Die Bohrungen beginnen übrigens in Kürze.

GOLDINVEST: Auch hier die Frage nach den Gründer-Aktien. Sind die Aktien, die bei 0,05 US-Dollar ausgegeben wurden frei handelbar?



Eckhof: Die meisten Aktien sind frei verfügbar. Wenn ich selbst etwas verkaufen würde, müsste ich das auch der Börse mitteilen.



GOLDINVEST: Nur um den Überblick zu bekommen, bei welchen Projekten sind Sie aktuell noch tätig?



Eckhof: Ich bin als Consultant bei VPH.ASX engagiert, um ein Diamantenprojekt zu akquirieren.Bei Elemental Minerals (ELM.ASX)bin ich momentan Chairman und auch dabei eine Neuakquisition zu tätigen. Neu hinzugekommen ist De Beira in Kolumbien. Ich werde diese Gesellschaften in einer semi Executive-Rolle begleiten. Mit De Beira wollen wir im Prinzip dasselbe tun wie bei Moto. Wir wollen First Mover in einem Land sein, das der Markt seit einem halben Jahrhundert ausgeklammert hat, das aber über herausragendes Explorationspotenzial verfügt.Alle Firmen haben ein Management Team im jeweiligen Land und sind dabei mit den Explorationstätigkeiten zu beginnen.



GOLDINVEST: Wann sind Sie mal wieder in Deutschland? Wir nehmen an, dass es nicht wenige Aktionäre gibt, die sich freuen würden, wenn sie Sie mal direkt befragen könnten.



Eckhof: In der zweiten Juni-Woche bin ich kurz auf der Durchreise. Ende Juni bin ich voraussichtlich wieder in Deutschland und würde sehr gerne zu einem Gespräch in größerer Runde zur Verfügung stehen.



Sehr geehrter Herr Eckhof, wir danken für das Gespräch.





GOLDINVEST.de berichtet und kommentiert das aktuelle Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung von Minengesellschaften, insbesondere aus den Bereichen Gold- und Silber, aber auch bei Basismetallen und sonstigen Rohstoffen. Weitere Infos unter: www.goldinvest.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

-gi-

© Smarthouse Media GmbH


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.