pva tepla ag- super aufträge!!!! - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 14.04.06 14:09:58 von
neuester Beitrag 24.10.13 01:19:24 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
14.04.06 14:09:58
PVA TePla mit Ergebnisverbesserung in 2005

31. März 2006, 12:01
Die PVA TePla AG im Jahr 2005 ein Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,4 Mio Euro nach 0,3 Mio Euro im Vorjahr erzielt. Der Konzernjahresüberschuss stieg ebenso von 0,3 Mio Euro auf 1,1 Mio Euro. Einen wesentlichen Einfluss auf das verbesserte Ergebnis hatten die in den Vorjahren vorgenommenen Kostenreduzierungen. Der Konzernumsatz legte um 16 Prozent von 44,2 Mio Euro auf 51,4 Mio Euro zu. Den größten Umsatzanteil von 61 Prozent erzielte wiederum der Geschäftsbereich Vakuum-Anlagen. Besonders erfreulich für die weitere Entwicklung des Konzerns ist die gute Auftragslage. Wie bereits gemeldet, wurde der Auftragseingang signifikant von 54 Mio Euro auf 64 Mio Euro erhöht. Die Auftragseingänge der ersten Monate des Jahres 2006 lagen insgesamt über dem geplanten Niveau. Vor diesem Hintergrund erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2006 weiterhin eine Ausweitung des Geschäftsvolumens um rund 30 Prozent gegenüber 2005.
13.04.2006 17:59
PVA TePla erhält Auftrag von ErSol


Eine Tochter der PVA TePla AG (ISIN DE0007461006 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 746100) hat am Donnerstag von der zur ErSol Solar Energy AG (ISIN DE0006627532 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 662753) gehörenden ASi Industries GmbH einen Auftrag im Wert von 20 Mio. Euro erhalten.

Wie der Konzern erklärte, wird die PVA TePla -Tochter CGS GmbH im Rahmen des Abkommens Kristallzuchtanlagen für Solar-Wafer an die ASi Industries GmbH liefern. Die Verarbeitungskapazität der Anlagen für Solar-Silizium sichert die nächste Ausbaustufe von ErSol. Die Lieferung der Anlagen beginnt in der zweiten Jahreshälfte und wird bis Ende 2007 abgeschlossen sein.

Die Aktie von PVA TePla notiert aktuell mit einem Plus von 9,28 Prozent bei 4,28 Euro, während die Anteilsscheine von ErSol aktuell 2,27 Prozent auf 60,03 Euro zulegen.

PVA TePla AG (Nachrichten/Aktienkurs) : Tochtergesellschaft erhält Großauftrag für Kristallzuchtanlagen

PVA TePla AG / Vertrag

21.12.2005

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch die EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

(Aßlar, 21.12.2005) - Die CGS GmbH, Asslar, eine 100%ige Tochtergesellschaft der PVA TePla AG, erhielt von der Siltronic AG, München, einem der international führenden Anbieter von Siliziumwafern für die Halbleiterindustrie, einen Auftrag in Höhe von rund 8 Mio. Euro zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen für die 300mm Wafer - Generation. Die Lieferung der Anlagen ist bis Ende 2006 vorgesehen.
Avatar
14.04.06 14:18:19
absolue aktuelle Meldung, sauber
vom 31.03.06 :laugh:
Avatar
14.04.06 14:21:39
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.202.579 von Montypower am 14.04.06 14:18:1913.04.2006 17:59
PVA TePla erhält Auftrag von ErSol


Eine Tochter der PVA TePla AG (ISIN DE0007461006 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 746100) hat am Donnerstag von der zur ErSol Solar Energy AG (ISIN DE0006627532 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 662753) gehörenden ASi Industries GmbH einen Auftrag im Wert von 20 Mio. Euro erhalten.

Wie der Konzern erklärte, wird die PVA TePla -Tochter CGS GmbH im Rahmen des Abkommens Kristallzuchtanlagen für Solar-Wafer an die ASi Industries GmbH liefern. Die Verarbeitungskapazität der Anlagen für Solar-Silizium sichert die nächste Ausbaustufe von ErSol. Die Lieferung der Anlagen beginnt in der zweiten Jahreshälfte und wird bis Ende 2007 abgeschlossen sein.
von gestern,.....etwas unsauber zusammmmen kopiert
Avatar
14.04.06 15:40:22
Kauft euch lieber paar Solco A0DNX0.Die sind unterbewertet und preiswerter als die Tepla. Außerdem sollte Solco dieses Jahr in die Gewinnzone kommen.

Schöne Ostern hb;)
Avatar
14.04.06 17:02:18
Solco hab ich auch,aberPVA TePla nimmt mit ihren drei Geschäftsbereichen Vakuum-, Kristallzucht- und Plasma-Anlagen im Weltmarkt eine führende Marktposition bei der Behandlung hochwertiger Materialien und Werkstoffe für die industrielle Fertigung ein.die aufträge von wacker und ersol waren erst der anfang!
Avatar
14.04.06 17:29:43
Ausgewählte Referenzen








Geschäftsbereich Vakuum-Anlagen:

Vakuum-Induktions-Schmelz- und Giessanlagen VSG
Alcatel ¨ Bayer ¨ Cendres & Metaux ¨ C.L.A.L. ¨ Doduco ¨ EPFL ¨ ETH-Zürich ¨ Mannesmann ¨ Memometal ¨ Outokumpu ¨ Philips ¨ Precinox ¨ Saes ¨ Schott ¨ Thyssen ¨ Unaxis ¨ Wacker

Hochvakuum Wärmebehandlungsanlagen MOV
ABB Calor Emag ¨ Balzers ¨ Bosch ¨ CERN ¨ Daimler Chrysler ¨ DLR ¨ Epcos ¨ EADS ¨ GSI ¨ H.C. Starck ¨ Heraeus ¨ IBM ¨ KFA Jülich ¨ Metallwerk Plansee ¨ MTU ¨ Osram ¨ Philips ¨ Radium ¨ Siemens ¨ Siemens Matsushita ¨ Xcellsis

Vakuum Wärmebehandlungsanlagen COV
ABB ¨ BBC ¨ BIDURIT ¨ Cerametal ¨ Diamant Boart ¨ Eurocarbure ¨ Feldmühle ¨ H.C. Starck ¨ Iscar ¨ Kema ¨ Forschungszentrum Jülich ¨ Korloy ¨ Krupp ¨ Metallwerk Plansee ¨ Merck ¨ MTU ¨ Osram ¨ Plansee Tizit ¨ Pramet ¨ SANDVIK ¨ SAMBO ¨ Schunk ¨ Siemens ¨ Thyssen ¨ TRIBO ¨ Unaxis ¨ United Hartmetal ¨ WIDIA ¨ WMF ¨ ZCCW Zhuzhou

Vakuum Induktionsöfen IOV
Cerametal ¨ Centaur ¨ Comadur ¨ Djeva ¨ Fritz Werner ¨ H.C. Starck ¨ LSM ¨ Metallwerk Plansee ¨ Ringsdorff ¨ Röchling ¨ Saes Getters ¨ Siemens

Vakuum Drucksinteranlagen COD
BMW ¨ BETEK ¨ Bidurit ¨ Boart Longyear ¨ Cerahard ¨ Cerametal ¨ Gühring ¨ Horn ¨ Iscar ¨ Krupp ¨ Nadler ¨ Plansee Tizit ¨ Prekwinkel ¨ Sandvik ¨ SAMBO ¨ SECO ¨ Teledyne ¨ TRIBO ¨ United Harmetal ¨ WIDIA ¨ ZCCW Zhuzhou

UV-Strahler und Systeme
SIG Hamba Filltec ¨ Hassia Redatron ¨ Finnah Engineering ¨ Alfa Machine (Verpackungsmaschinenbau) ¨ Danone Gruppe ¨ Kraft Foods ¨ Campia AG (Lebensmittelindustrie) ¨ US Filter / Wallace & Tiernan USA ¨ Vitzrosys Korea ¨ BCA Industrial Controls Canada (Anlagenbau Wasseraufbereitung) ¨ City of Peterborough Canada ¨ Western Beaches Toronto Canada ¨ City of Yorkersville IL USA ¨ City of Rosemere and Lorraine Canada ¨ Stadtwerke Cuxhaven (kommunale Wasseraufbereitung) ¨ Fernwasserzweckverband Erfurt ¨ Köstritzer Schwarzbierbrauerei (Frischwasser)









Geschäftsbereich Kristallzucht-Anlagen:

Wacker Siltronic AG ¨ MEMC Electronic Materials Inc. ¨ OKMETIC Ltd. Siltron









Geschäftsbereich Plasma-Anlagen

Intel ¨ Toshiba ¨ NEC ¨ Texas Instruments ¨ ST Microelectronics ¨ Samsung ¨ Hitachi
Motorola ¨ Infineon ¨ Philips ¨ Robert Bosch GmbH ¨ EURADVANCED SEMICONDUCT (Taiwan) ¨ Siliconware (Taiwan)
Avatar
27.04.06 10:27:13
noch gibt es gelegenheit unter 5 Euro einzusteigen!
Avatar
27.04.06 12:53:34
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.341.737 von unawatuna am 27.04.06 10:27:13Die Gelegenheit habe ich schon unter 4,0 E wahrgenommen.:D
Avatar
28.04.06 19:35:04
unter 4 kommt nie wieder!:)
Avatar
28.04.06 21:47:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.369.405 von unawatuna am 28.04.06 19:35:04# 9 unawatuna

Das hoffe ich doch sehr,:D soll bei mir eine Langzeitanlage sein, sagen wir mal bis 2010.
Avatar
09.05.06 13:43:03
May 9, 2006 (12:21 p.m. GMT)

SAN JOSE — In den vergangenen sechs Monaten sind die Preise für Siliziumwafer in aller Stille zweimal erhöht worden. Schuld sind die hohe Auslastung der Hersteller und eine Materialverknappung.
Führende Waferhersteller wie MEMC, Siltronic, Sumco und Shin-Etu Handotai haben nach Berichten von Analysten binnen des vergangenen Halbjahres ihre Preislisten mindestens zweimal nach oben angepasst. So berichtet Rich Winegartner, Chef des Marktforschungsunternehmens Sage Concepts von Preissteigerungen zwischen 5 und 6 Prozent im vergangenen Dezember.

Im April nun haben die Anbieter vor dem Hintergrund der Verknappung von Polysilizium und Engpässen bei der Herstellung von 200-mm-Wafern ihre Preise ohne große Ankündigung abermals um 5 bis 6 Prozent heraufgesetzt.



"Die Chiphersteller machen sich Sorgen, dass sie nicht genügend Material bekommen können", so Winegartner. "Außerdem kommt es bei 200-mm-Wafern zu Engpässen, weil niemand mehr diese Technik investieren will".

Die Waferhersteller stecken ihre Investitionen stattdessen in ihre 300-mm-Kapazitäten, wo ebenfalls eine starke Nachfrage herrscht. Für einen 200-mm-Wafer werden am Markt zurzeit durchschnittlich 45 US-Dollar gezahlt, für einen 300-mm-Wafer 200 Dollar.

Die Materialpreise bereiten der gesamten Branche Kopfschmerzen. Die Preise für Polysilizium dürften im laufenden Jahr ebenso wie 2007 weiter ansteigen. Den Lieferengpässen steht eine riesige Nachfrage seitens der Solarzellenindustrie gegenüber. Die Lieferengpässe dürften Analysten zufolge das Wachstum im weltweiten Photovoltaik-Markt (PV) im laufenden Jahr auf 10 Prozent begrenzen.

Insgesamt wird erwartet, dass die Silizium-Wafer-Industrie im laufenden Jahr um etwa 5 bis 6 Prozent wächst, gemessen an der ausglieferten Siliziumfläche. Nach Umsatz ist ein Wachstum von 12 bis 15 Prozent zu erwarten.
Avatar
10.05.06 09:21:55
Getrieben vom Solarboom
Meyer Burger verlagert den Standort von Steffisburg in frei gewordene Räume der Ruag Land Systems in Thun

Mehr zum Thema:
Originalseite als PDF
Neu in Wirtschaft & Börse:
Gewinn durch Serienerfolge gesteigert
Gewinnsprung im ersten Quartal
Umsatz und Gewinn weiter geschrumpft
Roche sei Dank
UBS expandiert in Brasilien
Kernstück der von Meyer Burger hergestellten Anlagen sind hochpräzise Sägen zum Trennen von Silizium, Glas, Quarz, Keramik und Saphir in hauchdünne Scheiben (Wafer). 2005 konnte die Steffisburger Firma den Umsatz um 67 Prozent auf fast 60 Mio Franken steigern. Der Personalbestand wurde massiv auf heute 220 Mitarbeitende aufgestockt.

Die Expansion geht ungebrochen weiter: Aktuell hat Meyer Burger einen Auftragsbestand in Höhe eines Halbjahresumsatzes, wie Firmenchef Peter Pauli gestern vor Medienvertretern in Thun sagte. Getrieben wird die Nachfrage nach den Präzisionsanlagen durch den weltweiten Boom in der Solarbranche. Praktisch 100 Prozent der Maschinen werden exportiert, rund jede zweite nach Asien.

Dominante Marktstellung

Die Solarindustrie habe aus der Pilot- und Pionierphase herausgefunden. Mit dem Eintritt in die Industrialisierungsphase seien die Fertigungsvolumina und die Wirtschaftlichkeit gestiegen, so Pauli. Gebremst werde das Wachstum derzeit nur durch die begrenzte Versorgung mit dem Rohstoff Silizium. Der Aufbau der Verarbeitungskapazitäten halte mit dem Bedarf nicht mehr Schritt.
Meyer Burger habe auf die Situation frühzeitig reagiert und ihre Maschinen in Richtung einer Maximierung der Auslastung und einer Reduktion der Stückkosten optimiert. Der Kunde erhalte einerseits bis zu 36 Prozent mehr Wafer (Scheiben) je Kilogramm Silizium und könne andererseits die Kosten um rund 30 Prozent senken. «Damit haben wir eine dominante Stellung erlangt», sagte Pauli. Das Unternehmen sei die treibende Kraft im Weltmarkt und verfüge über das breiteste Sortiment. Aufgrund des durchschnittlichen Marktwachstums in der Solarbranche von 25 Prozent pro Jahr geht Pauli für Meyer Burger von jährlichen Zuwachsraten beim Umsatz von 15 Prozent aus. Getrieben werde das Wachstum auch durch Anlagen für die wieder in Fahrt gekommene Halbleiterindustrie sowie für die optische Industrie. Als Beispiel nannte Pauli Saphirscheiben, die in Verbindung mit Laser in der LED-Technik eingesetzt werden.


Meyer Burger ist Pva`s Partner in der Wafer Allianz
Avatar
12.05.06 12:26:26
12.05.2006 10:11
PVA TePla steigert Umsatz und Gewinn


Die PVA TePla AG (ISIN DE0007461006 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 746100), ein Hersteller von Plasma-Systemen, hat ihr Ergebnis in den ersten drei Monaten 2006 verbessert und ihre Prognose für das Gesamtjahr 2006 bekräftigt.

Unternehmensangaben vom Freitag zufolge wuchs der Konzernumsatz im ersten Quartal 2006 um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf jetzt 14,2 Mio. Euro. Das Umsatzwachstum wurde im Wesentlichen durch den Geschäftsbereich (GB) Kristallzucht-Anlagen getragen, der seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahreswert von 1,1 Mio. Euro auf jetzt 4,9 Mio. Euro mehr als vervierfachte. Der GB Vakuum-Anlagen erzielte den größten Umsatzbeitrag in Höhe von 6,6 Mio. Euro, nach 6,9 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz des GB Plasma-Anlagen lag mit 2,8 Mio. Euro leicht über dem Vorjahreswert in Höhe von 2,7 Mio. Euro.

Das Bruttoergebnis stieg auf 4,0 Mio. (2005: 2,2 Mio.) Euro und das Betriebsergebnis (EBIT) auf 0,7 Mio. (2005: -0,4 Mio.) Euro. Dies führte zu einer ebenfalls erheblich verbesserten EBIT-Marge von 4,8 Prozent, nach -3,8 Prozent im Vorjahresquartal. Auch das Konzernergebnis wurde mit 0,5 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert von -0,2 Mio. Euro verbessert.

Der operative Cash Flow stieg auf 5,4 Mio. (2005: 0,6 Mio.) Euro und der Free Cash Flow auf 5,2 Mio. (2005: 0,5 Mio.) Euro.

Ferner erhöhte sich der Auftragseingang um 71 Prozent auf 20,1 Mio. Euro. Die Book-to-Bill Ratio konnte somit auf den sehr hohen Wert von 1,4 (2005: 1,1) gesteigert werden. Der Auftragsbestand wuchs auf 38,8 Mio. (2005: 22,3 Mio.) Euro.

Die PVA TePla Gruppe sieht sich auf gutem Wege, ihre Ziele für das laufende Geschäftsjahr, einen 30-prozentigen Anstieg des Konzernumsatzes sowie eine EBIT-Marge in Höhe von 4 bis 6 Prozent, zu erreichen.

Bisher stiegen die Aktien um 2,19 Prozent und notieren aktuell bei 5,14 Euro.
Avatar
16.05.06 10:36:40
gibt man bei google`"Kristallzucht-Anlagen "ein,kommt pva tepla und sonst nichts!
Avatar
30.05.06 09:22:28
PVA TePla: Neuer Wachstums-Star kündigt sich an



Die knappe Verzehnfachung im freien Cashflow sowie ein Anstieg im Auftragseingang von 71% für Q1 /06 sind bei diesem Hersteller von Spitzentechnologie von der Börse ebenso wenig wahrgenommen worden, wie der Sprung in der EBIT-Marge von 8,6 Prozentpunkten im Vergleich zu Q1 /05. PVA TePla liefert nicht nur hochkarätige Kristallzuchtanlagen, die für die Solar- wie auch die Halbleiterindustrie als Ausgangsbasis benötigt werden, sondern baut für die Kunden auch hochkomplexe Apparate zur Oberflächenveredelung von Metallen, die in vielen Industriebereichen benötigt werden. Das vor Jahren fusionierte Unternehmen hat seit 2003 Umsatz und Ergebnis kontinuierlich gesteigert. Der ausgewiesene Jahresüberschuss 05 von 1,3 Mio. Euro (0,5 Mio. Euro) ist nur ein kleiner Vorgeschmack dessen, was das Unternehmen sich für die kommenden Jahre vorgenommen hat.

Im Rekordauftragsbestand von knapp 39 (22,3) Mio. Euro sind zum Quartalsende 06 prestigeträchtige Aufträge von ERSOL nur zu einem geringen Prozentsatz mit enthalten, ist ein unterzeichneter, aber nicht freigegebener Vertrag für ein 50 Mio. Euro-Projekt in Südchina noch nicht gebucht. Es ist deshalb davon auszugehen, dass der Auftragseingang in den kommenden Quartalen zunehmen wird. Hoffnungen gab es ja schon vor dem Börsengang von Wacker Chemie, dass PVA bei der 300mm Wafer-Anlage für die Halbleiterindustrie einer der Hauptlieferanten sein würde. Auch dies zeigt ganz deutlich, welche technische Akzeptanz PVA im Markt hat, und auf wen die Halbleiterhersteller zählen, wenn sie in neue Technologien investieren. Auch ist PVA Tepla das einzige Unternehmen weltweit, das alle vier weltweit bekannten Herstellungsverfahren zur Produktion von Siliziumkristallen seinen Kunden anbieten kann.

Deutlich mehr als 50 Prozent betrugen in 2005 die Auftragseingänge bei den Kristallzuchtanlagen, und man kann davon ausgehen, dass die Zulieferungen zur Solarindustrie in diesem und im nächsten Jahr sich um die 50% des Gesamtumsatzes von PVA bewegen werden. Die Wetzlarer AG wird bei den Kristallzuchtanlagen wahrscheinlich nicht unter den Preisdruck kommen, der bei den Herstellern von Solarmodulen selbst ab dem kommenden Jahr erwartet wird, wenn die entsprechenden Fertigungskapazitäten der Nachfrage hinterhergekommen sind. Die beiden anderen Standbeine, die Vakuum- und Plasmaanlagen, können jedoch nicht nur die Ertragslage, sondern auch das Wachstum der kommenden Jahre entsprechend abdecken. PVA wird dann von den Lieferungen in den automobilnahen wie auch den Elektrobereich profitieren.


Dies unterstreicht den hohen technologischen Standard, auf dem PVA TePla arbeitet: Bei Vakuumschaltern für extrem hohe Schaltleistungen beispielweise hat PVA-TePla in der Elektroindustrie eine sehr geschätzte Stellung. Da die Märkte für diese Produkte in China und Indien mit Raten von über 20 Prozent p.a. wachsen, erstaunt es nicht, dass ein Teil der Großkunden auch aus diesen Gebieten kommen.

PVA TePla hat auch bei den Kristallzuchtanlagen ein starkes Bein im Ausland, und sollte sich der Knoten lösen, der momentan noch in dem 50-Mio-Joint-Venture-Auftragsvolumen steckt, dann werden sich bei der Lieferung von geschätzten 800 nahezu identischen Anlagen die Skaleneffekte richtig zeigen und es ermöglichen, EBIT-Margen zu erzielen, die über 10 bis 12% liegen. Dies ist das klare Ziel des Vorstandsvorsitzenden und Mehrheitsaktionärs Peter Abel, dem der erfolgreiche Kurs der letzten drei Jahre zuzuschreiben ist. Schon im Q1 lag die Nettorendite bei 4,8 (-3,8) %. Abel hat aber für 06 eine Bandbreite von 4 bis 6 Prozent für 2006 versprochen und wird dieses Ziel auch erfüllen können, denn er ist für seine konservativen Prognosen bekannt.

Es erstaunt deshalb nicht, dass Analysten eine Steigerung im EPS von mehr als 400% innerhalb von drei Jahren erwartet. Und dies dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange sein, insbesondere, wenn die Zahlen für das Q2 vorgelegt werden. Obwohl PVA einen Freefloat von knapp 40 % hat, ist der Kurs in den letzten vier Wochen mehr als 20% unter die Räder gekommen und notiert jetzt mit einem KGV von 11 auf der Basis des geschätzten Ergebnisses von 2007. Pfeiffer Vacuum – vom Fertigungskonzept und den Produkten ähnlich - hat dagegen ein KGV von 16. Auf mittelfristige Sicht muss man PVA dieselbe Bewertung zugestehen, was einen Kurs von 6,80 Euro bedeuten würde, denn die AG hat so gut wie keine Bankverbindlichkeiten, jedoch 6,1 Mio. flüssige Mittel. PVA ist daher für einen konservativen Investor, der auf die Wachstumschancen im Hochtechnologiebereich setzen möchte, das richtige Aktieninvestment.



Autor: Newsflash
Avatar
31.05.06 11:40:50
PVA TePla Aktie des Tages (ExtraChancen)

Für die Experten von "ExtraChancen" ist die Aktie von PVA TePla (ISIN DE0007461006/ WKN 746100) die "Aktie des Tages".
Die PVA TePla AG sei im Jahr 2002 aus der Fusion der PVA und der TePla AG hervorgegangen. Das Geschäft des Unternehmens gliedere sich in drei Bereiche: Vakuum-, Kristallzucht- und Plasmaanlagen.

Zurzeit noch größter Umsatzträger sei der Geschäftsbereich Vakuum-Anlagen mit einem Anteil von 60% per Ende 2005. Allerdings habe sich bei Vorlage der Q1-Zahlen bereits eine deutliche Verschiebung zugunsten des Sektors Kristallzuchtanlagen angedeutet. Gegenüber dem Vorjahreswert sei der Umsatzbeitrag von 1,1 auf 4,9 Mio. Euro gesteigert worden.

Kristallzuchtanlagen würden von der Solar- und Halbleiterindustrie als Ausgangsbasis benötigt. Mitte April habe der Technologiekonzern einen "dicken Fisch" an Land gezogen: Mit einer Tochter der ErSol Solar Energy AG sei ein Vertrag über die Lieferung von Anlagen bis 2007 mit einem Volumen von 20 Mio. Euro abgeschlossen worden. Zudem würden beide Unternehmen beim Ausbau der Silizium-Kristallzucht kooperieren wollen.

Dieser Großauftrag sei noch gar nicht im dicken Auftragspolster enthalten: Durch den auf 20,8 Mio. Euro deutlich gestiegenen Auftragseingang im ersten Quartal belaufe sich der Auftragsbestand nun auf 38,8 (Vorjahr: 22,30) Mio. Euro.

Über alle Geschäftssektoren hinweg sei ein Umsatzzuwachs von 33% auf 14,2 Mio. Euro ausgewiesen worden. Das Bruttoergebnis sei mit 4 Mio. Euro nach 2,2 Mio. Euro fast verdoppelt worden. EBIT und Periodenüberschuss hätten deutlich in den positiven Bereich gedreht: Das EBIT von -0,4 auf +0,7 Mio. Euro, das Konzernergebnis von -0,2 auf +0,5 Mio. Euro.

Auch die anderen Kennziffern würden die positive Entwicklung des Unternehmens widerspiegeln: Die EBIT-Marge habe sich von -3,8 auf +4,8% erhöht - für das Gesamtjahr werde ein Wert zwischen 4 und 6% erwartet. Der freie Cash-flow habe sich binnen Jahresfrist von 0,5 auf 5,2 Mio. Euro mehr als verzehnfacht.

Vor allem der Geschäftsbereich Kristallzuchtanlagen sollte in den nächsten Quartalen Garant für weiteres Wachstum sein.

Mittelfristiges Kursziel für die PVA TePla-Aktie ist das 52-Wochenhoch bei 6,31 Euro, so die Experten von "ExtraChancen".
Analyse-Datum: 31.05.2006

Analyst: ExtraChancen
Rating des Analysten:


Quelle:aktiencheck.de 31/05/2006 09:55
Avatar
01.06.06 12:39:35
Nachricht vom 01.06.2006 | 12:16

PVA TePla: 40% Kurspotenzial



Der Technologiekonzern PVA Tepla überraschte jüngst mit erheblichen Zuwächsen bei Umsatz, EBIT, EBIT-Marge sowie Auftragseingang und -bestand im 1. Quartal 2006. Dabei ist ein im April unterzeichneter Auftrag mit einer ErSol-Tochter über ein Volumen von mehr als 20 Millionen Euro noch gar nicht enthalten.
PVA Tepla (WKN 746100) ging im Jahr 2002 aus der Fusion der PVA und der Tepla AG hervor. Das Geschäft des Unternehmens gliedert sich in drei Bereiche: Vakuum-, Kristallzucht- und Plasma-Anlagen.


Als Vakuum-Spezialist für Hochtemperatur und Plasma zählt der Konzern zu den weltweit führenden Herstellern von Hartmetall-Sinteranlagen, Kristallzucht-Anlagen sowie Anlagen zur Oberflächenaktivierung und Feinstreinigung im Plasma. Haupteinsatzbereiche finden sich in der Halbleiter-, Hartmetall-, Elektro-/ Elektronik- und Optikindustrie sowie auf den zukunftsträchtigen Feldern der Energie-, Photovoltaik- und Umwelttechnologie. PVA Tepla zählt namhafte Firmen wie Bayer, Philips, Siemens, ABB, WMF, Wacker, Intel, Toshiba, NEC, Samsung, Motorola zu seinen Kunden.

Zurzeit noch größter Umsatzträger ist der Bereich Vakuum-Anlagen mit einem Anteil von rund 60% per Ende 2005. Allerdings deutete sich bei Vorlage der Q1-Zahlen eine deutliche Verschiebung zugunsten des Sektors Kristallzuchtanlagen ab. Gegenüber dem Vorjahr wurde der Umsatzbeitrag von 1,1 auf 4,9 Millionen Euro verviereinhalbfacht.

Kristallzuchtanlagen werden von der Solar- und Halbleiterindustrie als Ausgangsbasis benötigt. Mitte April unterzeichnete PVA Tepla mit einer Tochter der ErSol einen Vertrag mit einem Volumen von 20 Millionen Euro über die Lieferung solcher Anlagen. Dieser Großauftrag ist noch gar nicht in den Q1-Zahlen enthalten: Der Auftragseingang erhöhte sich um 71% auf 20,8 Millionen Euro, wodurch PVA Tepla nun auf einem Auftragspolster von 38,8 (Vorjahr: 22,3) Millionen Euro sitzt.

Über alle Geschäftssektoren hinweg wurde ein Umsatzzuwachs von 33% auf 14,2 Millionen Euro ausgewiesen. Das Bruttoergebnis wurde mit 4,0 nach 2,2 Millionen Euro fast verdoppelt. EBIT und Periodenüberschuss schwangen deutlich in den positiven Bereich: Das EBIT von -0,4 auf +0,7 Millionen Euro, das Konzernergebnis von -0,2 auf +0,5 Millionen Euro.

Bei PVA Tepla geht es steil bergauf. Insbesondere der Bereich Kristallzucht-Anlagen dürfte künftiger Wachstumsmotor sein. Wir sehen als erstes Kursziel das 52-Wochenhoch um 6,20 Euro. Danach entscheidet die Markttechnik über eventuelle Kurszielanpassungen. Der jüngste Kursrückgang erscheint stark übertrieben und bietet Ihnen somit eine exzellente Einstiegsmöglichkeit und ein Kurspotenzial von mehr als 40%!

"DerAktieninvestor.de“-Redaktion
Avatar
03.06.06 18:32:13
AnalystCorner hat sich mit dem Experten von FirstFocus über die Aussichten und Chancen von PVA Tepla unterhalten.

AC: Herr Brunner, was sind die genauen Geschäftsinhalte von PVA Tepla?

Brunner: Als Vakuum-Spezialist für Hochtemperatur und Plasma zählt der Konzern zu den weltweit führenden Herstellern von Hartmetall-Sinteranlagen, Kristallzucht-Anlagen sowie Anlagen zur Oberflächenaktivierung und Feinstreinigung im Plasma. Haupteinsatzbereiche finden sich in der Halbleiter-, Hartmetall-, Elektro-/ Elektronik- und Optikindustrie sowie auf den zukunftsträchtigen Feldern der Energie-, Photovoltaik- und Umwelttechnologie. Darüber hinaus bietet das Unternehmen innovative Komponenten und Lösungen für die Reinigung von Frischwasser, Abwasser sowie von Oberflächen durch UV-C-Strahlung.

AC: Können Sie etwas über die Kundenstruktur von PVA Tepla sagen?

Brunner: Ja, gerne. Firmen wie Bayer, Philips oder Siemens greifen auf die Produkte von PVA Tepla im Vakuumanlagenbereich zurück. Aber auch ABB, WMF und Wacker oder auch Intel bzw. die Elektronikkonzern Toshiba, NEC, Samsung, Motorola gehören dazu. Letztere vor allem im Bereich Plasma-Anlagen.

AC: Woher stammt der größte Teil der Umsätze?

Brunner: Größter Umsatzträger ist zurzeit noch der Bereich Vakuum-Anlagen mit einem Anteil von rund 60%. Das war Ende 2005 so. Allerdings deutete sich bei der Vorlage der Q1-Zahlen eine deutliche Verschiebung zugunsten des Sektors Kristallzuchtanlagen ab. Gegenüber dem Vorjahr explodierte hier förmlich der Umsatzbeitrag von 1,1 auf 4,9 Mio. Euro.

AC: Was hat sich das Management beim Umsatz in 2006 vorgenommen?
Brunner: Das Unternehmen will dieses Geschäftsjahr den Umsatz um 30% steigern. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigen, dass man auf bestem Wege ist, dieses Ziel zu erreichen.

AC: Welche Absatzmöglichkeiten bieten sich PVA Tepla in der Solarindustrie und was bedeutet der neue Großauftrag für das Unternehmen?

Brunner: Die Solar- und auch die Halbleiterindustrie brauchen Kristallzuchtanlagen als Ausgangsbasis. Der Vertrag mit der Ersol-Tochter stammt von Mitte April und hat ein Volumen von rund 20 Mio. Euro über die Lieferung solcher Anlagen. Zudem wollen beide Unternehmen beim Ausbau der Silizium-Kristallzucht kooperieren.

AC: Wie sieht die Auftragslage im Allgemeinen bei PVA Tepla aus?

Brunner: Der Auftragseingang erhöhte sich mit dem Ersol-Deal um 71%. Nun gibt es ein Auftragspolster von 38,8 Mio. Euro. 2005 hatte es übrigens erst bei 22,3 Mio. Euro gelegen.

AC: Wo sehen Sie, Herr Brunner, die zukunftsträchtigen Geschäftsbereiche von PVA Tepla und welche neuen Produkte sind in der Pipeline?

Brunner: Dazu zählen auf jeden Fall die nächste Wafergeneration und auch neue optische Kristalle oder Faser für die Datenübertragung. Des Weiteren würde ich hier die Brennstoffzellentechnologie aufzählen oder die Weiterentwicklung von High-Tech Werkstoffen.

AC: Die Kennzahlen des Unternehmens waren im ersten Quartal nach Meinung vieler Experten „hervorragend“. Wie sahen sie im Einzelnen aus?

Brunner Über alle Geschäftssektoren hinweg wurde ein Umsatzzuwachs von 33% auf 14,2 Mio. Euro erzielt. Das Bruttoergebnis wurde fast verdoppelt, von 2,2 auf vier Millionen Euro. EBIT und Periodenüberschuss liegen im positiven Bereich: das EBIT bei 0,7 Mio. Euro, das Konzernergebnis bei 0,5 Millionen Euro. Beide Kennzahlen waren zuvor noch im negativen Bereich mit minus 0,4 und minus 0,2 Mio. Euro. Auch die anderen Kennziffern spiegeln die positive Entwicklung des Unternehmens wider.

AC: Sie meinen die EBIT-Marge und den freien Cash-flow…

Brunner: Ja. Die EBIT-Marge erhöhte sich von minus 3,8 auf plus 4,8%. Für das Gesamtjahr 2006 wird nun ein Wert zwischen 4 und 6% erwartet. Der freie Cash-flow hat sich binnen Jahresfrist von 0,5 auf 5,2 Mio. Euro mehr als verzehnfacht.

AC: Was ist Ihre persönliche Einschätzung zum weiteren Kursverlauf der PVA Tepla-Aktie?

Brunner: Bei PVA Tepla geht es steil nach oben. Im Bereich Kristallzuchtanlagen gibt es einen wesentlichen Wachstumsmotor. Ich sehe als erstes Kursziel auf Jahressicht die 6,20 Euro. In der Folge entscheidet die Markttechnik über mögliche weitere Anpassungen dieses Wertes.

Das Gespräch führte Mathias Rinka
Avatar
03.06.06 20:02:59
:laugh:

superseriös seine eigenen aktien zu pushen

;)
Avatar
03.06.06 21:15:03
nur bei sunways,umweltbank und pva tepla :):):):)
Avatar
28.06.06 19:28:04
http://www.wacker.com/cms/de/press_media/press-releases/pres… wacker hat bereits kristallzuchtanlagen bei pva tepla gekauft!
Avatar
29.06.06 13:13:15
Avatar
29.06.06 23:18:23
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.322.549 von unawatuna am 28.06.06 19:28:04Wo steht das genau ? Ich kann das nicht finden.

und warum sollte Wacker Kristallzuchtanlagen kaufen ? Die produzieren doch Rohstoff Solar Silizium und keine PV Anlagen.
Avatar
30.06.06 06:55:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.352.525 von damokless am 29.06.06 23:18:23PVA TePla: Tochtergesellschaft erhält Großauftrag

21.12.2005
aktiencheck.de

Die PVA TePla AG (ISIN DE0007461006 / WKN 746100), ein Hersteller von Plasma-Systemen, gab am Mittwoch bekannt, dass die CGS GmbH einen Großauftrag für Kristallzuchtanlagen verbuchen konnte.

Demnach erhielt die 100-prozentige Tochtergesellschaft der PVA TePla von der Siltronic AG (ISIN DE0007751307 / WKN 775130), einem Anbieter von Siliziumwafern für die Halbleiterindustrie, einen Auftrag in Höhe von rund 8 Mio. Euro zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen für die 300mm Wafer-Generation. Die Lieferung der Anlagen ist bis Ende 2006 vorgesehen.
Avatar
30.06.06 06:58:24
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.352.525 von damokless am 29.06.06 23:18:23http://www.wacker.com/cms/de/wacker_group/wacker_facts/sites…
Avatar
03.07.06 18:25:29
Endlich mal wieder Umsätze heute... PVA ist zwar als Unternehmen super, aber wenn keiner tradet...
Avatar
07.07.06 20:20:35
4 Fonds, die Aktien mit der WKN "746100" in den Top-Holdings besitzen.
WKN Name


Prozent


975682 HSBC TRINKAUS SPECIAL INKA 0,07%
971042 MLIIF EUROPEAN OPPORTUNITIES FUND A 0,05%
988774 MLIIF EUROPEAN OPPORTUNITIES FUND Q 0,05%
A0BMAX MLIIF EUROPEAN OPPORTUNITIES A USD 0,05%
da besteht nachholbedarf!:look: onvista.de
Avatar
17.07.06 12:52:08
17.07.2006, 08:24 Uhr
50-50-Joint-Venture - Samsung Electronics und Siltronic bauen gemeinsam neue 300 mm-Waferfabrik in Singapur
Seoul, Korea / München - Der koreanische Halbleiterhersteller Samsung Electronics Co. Ltd. und der Waferhersteller Siltronic AG bauen gemeinsam eine neue Fabrik zur Herstellung von 300 mm-Wafern in Singapur. Die Siltronic AG ist eine Tochter des Siliziumherstellers Wacker Chemie aus München.

Das neue Werk soll als Joint Venture unter dem Namen Siltronic Samsung Wafer Pte. Ltd. betrieben. Die beiden Unternehmen wollen mit dem Joint-Venture gemeinsam auf die weiter stark steigende Nachfrage nach Wafern der 300 mm Generation reagieren. Das Joint Venture wurde sowohl von Samsung Electronic’s Board of Directors als auch vom Aufsichtsrat der Siltronic AG genehmigt. Die noch ausstehenden behördlichen Genehmigungen werden nach Angaben der Unternehmen bis Ende August erwartet.

Die neue Fertigung soll in unmittelbarer Nähe zu der bereits bestehenden Produktionsstätte von Siltronic in Singapur errichtet werden. Beide Untenehmen sind zu jeweils gleichen Teilen am Eigenkapital des Joint Ventures beteiligt. Die Investitionen für das gemeinsame Vorhaben liegen nach Unternehmens-Angaben bei rd. einer Milliarde US-Dollar.

Die Fertigung wird von Samsung und Siltronic gemeinsam betrieben. Mit dem Bau der neuen Fabrik soll bereits im August 2006 begonnen wreden, die Produktion wird voraussichtlich Mitte 2008 starten. Bis 2010 soll das Joint Venture eine Kapazität von monatlich rund 300.000 Wafern erreichen und 800 Mitarbeiter beschäftigen.

Die Wacker Chemie AG wird als Muttergesellschaft der Siltronic AG einen langfristigen Vertrag mit dem Joint Venture eingehen und dadurch die Versorgung mit polykristallinem Reinstsilicium sicherstellen, dem Ausgangsmaterial für die Herstellung von Wafern. Um den ständig steigenden Bedarf der Halbleiterindustrie nach 300 mm-Wafern abdecken zu können, hat Siltronic im November 2005 beschlossen, die Produktion dieser Wafer in den deutschen Werken Freiberg und Burghausen deutlich auszuweiten. In Burghausen wird die Kapazität von gegenwärtig etwa 75.000 Wafern pro Monat mit dem Durchmesser 300 mm um weitere 60.000 ausgebaut, in Freiberg von rund 150.000 Wafern monatlich auf insgesamt 200.000 Wafer.

iwr
Avatar
17.07.06 13:12:26
Kristallzuchtanlagen für die 300mm Wafer-Generation. genau dafür hat pva tepla den letzten auftrag bekommen!
Avatar
23.07.06 18:49:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.642.590 von unawatuna am 17.07.06 13:12:26ich denke das stimmt alles und bald gehts richtig los bei tepla
Avatar
24.07.06 08:44:58
Hier die offizielle adhoc:

24.07.2006 08:38
DGAP-Adhoc: PVA TePla AG (deutsch)
PVA TePla AG (Nachrichten/Aktienkurs) : Vorvertrag mit der Siltronic AG zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen

PVA TePla AG / Absichtserklärung

24.07.2006

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

(Aßlar, 24.07.2006) - Die Crystal Growing Systems (CGS) GmbH, Aßlar, eine 100%ige Tochtergesellschaft der PVA TePla AG, Aßlar, hat am 24.07.2006 mit der Siltronic AG, München, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Wacker Chemie AG, einen Letter of Intent über die Lieferung von Kristallzucht-Anlagen in Höhe von rund 60 Mill. Euro geschlossen.

Die Anlagen vom Typ EKZ 3000/450 werden im Rahmen eines Joint Ventures zwischen der Siltronic AG und der Samsung Electronics Co, Ltd. in Singapur zur Herstellung von 300mm Wafern für den Halbleiter-Markt eingesetzt werden. Gegenwärtig findet in der Halbleiter-Industrie ein Systemwechsel von 200mm auf 300mm Wafer statt, den die CGS GmbH mit diesem Anlagentypus unterstützt. Die EKZ 3000 war im Rahmen eines öffentlich geförderten Projektes gemeinsam mit Siltronic entwickelt worden und stellt den neuesten Stand der Technik in der Züchtung von Silizium-Kristallen dar.

Die Kristallzucht-Anlagen werden im Verlaufe der Jahre 2007 und 2008 an das Joint Venture geliefert werden und bilden dort die erste Ausbaustufe der neuen 300mm Wafer-Fabrikation. Der endgültige Vertragsabschluss zwischen der CGS GmbH und der Siltronic AG wird bis zum 30.09.2006 erfolgen.

Dr. Andreas Mühe, Geschäftsführer der CGS GmbH und Leiter des Geschäftsbereiches Kristallzucht-Anlagen der PVA TePla AG, wird Ende August 2006 das Unternehmen verlassen und die Leitung des Bereichs "Crystal Center" bei der Siltronic AG übernehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dr. Gert Fisahn PVA TePla AG Emmeliusstr. 33 35614 Asslar Phone: +49(0)6441/5692-342

DGAP 24.07.2006 -------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Emittent: PVA TePla AG Emmeliusstr. 33 35614 Asslar Deutschland Telefon: +49 (0)6441 56 92 342 Fax: +49 (0)6441 56 92 118 E-mail: ir@pvatepla.com WWW: www.pvatepla.com ISIN: DE0007461006 WKN: 746100 Indizes: CDAX, PRIMEALL, TECALLSHARE, GEX Börsen: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Hannover, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE0007461006

AXC0022 2006-07-24/08:37
Avatar
24.07.06 09:11:23
Das ist der Hammer und mir fehlen die Worte.
Avatar
24.07.06 09:13:14
SYSTEMWECHSEL !!!!!!!!!!!! 24.07.2006 08:59
Wacker Chemie bestellt bei PVA TePla


Die PVA TePla- (Nachrichten/Aktienkurs) Tochter Crystal Growing Systems GmbH hat am 24.07.2006 mit der Wacker Chemie- (Nachrichten/Aktienkurs) Tochter Siltronic AG eine Absichtserklärung über die Lieferung von Kristallzucht-Anlagen in Höhe von rund 60 Millionen Euro geschlossen. Die Anlagen werden im Rahmen eines Joint Ventures zwischen der Siltronic AG und der Samsung Electronics Co, Ltd. in Singapur zur Herstellung von 300mm Wafern für den Halbleiter-Markt eingesetzt werden. Gegenwärtig findet in der Halbleiter-Industrie ein Systemwechsel von 200mm auf 300mm Wafer statt, den die CGS GmbH mit diesem Anlagentypus unterstützt.
Avatar
24.07.06 09:16:21
Hi all, finde die Meldung auch der Hammer. Der Auftrag schießt PVATEPLA in eine ganz andere Liga.... Die Investitionen in F&E zahlen sich immer mehr aus, denn PVATEPLA schwimmt auf einem MEGATREND - um es mit den Worten von KCK (SIEMENS) auszudrücken. Freue mich schon auf die Zukunft mit einem der innovationsführer in diesem Bereich... anders kann ich mir diesen Auftrag nicht erklären. Bin mal gespannt, was die Zusammenarbeit mit Jenoptik noch in der Zukunft bringt. Die Zukunft sieht wirklich rosig aus... und Kurse von über 6 EUR sind jetzt auch mit Fundamentaldaten positiv unterlegt, denn die Profitablität wird weiter steigen (economies of scales .....).

VG
Herbert
Avatar
24.07.06 09:28:50
Hi
Wenn ich das richtig sehe haben einige Boardteilnehmer hier den richtigen Riecher gehabt (unawatuna).Da es so aussieht das
PVA Tepla einer der ausgereiftesten Technologien besitzt bin ich
ja mal echt gespannt was da noch alles auf uns zukommt.Was mir noch aufgefallen ist das diese EKZ 3000/450 Anlage wohl die Anlage
der übernächsten Generation sei also das neuste was PVA Tepla zu bieten hat.Es kann ja wohl nicht mehr lange dauern bis die Zahlen
2007/2008 von PVA Tepla komplett angehoben werden müssen.
Avatar
24.07.06 09:40:49
Naja wenn man sich das Volumen anschaut auf Xetra Basis es sind genau 11350 Stück und das um 9:25 uhr da kann man genau erkennen
das bei PVA TEPLA totales Dessinteresse besteht.Hätte so eine Medung zur richtigen Zeit eingeschlagen wäre die Aktie jetzt 30%
im Plus da diese Meldung eine größre Tragweite haben wird als es jetztt den anschein hat.
Ich will ja auch nicht das jetzt alle trader draufspringen oder die ganzen Zocker aber ich nehme sowas immer gerne als Kontra-Indikator wenn kein Ineresse da ist.
Avatar
24.07.06 09:48:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.983.519 von zongjingli am 23.07.06 18:49:08Genial:kiss:
Avatar
24.07.06 10:03:35
Friseuse du weisst doch wenn du was zu PVA Tepla schreibst fällt sie also lasse es bitte;);)
Avatar
24.07.06 10:10:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.005.414 von Neo 600 am 24.07.06 09:40:49Dauert etwas länger Montag früh, aber der Umsatz wird heute sicher das gewohnte Maß sprengen..
Es sollte eigentlich jetzt auch allen klar sein, dass dies ein technisch hervorragende aufgestelltes und ein eher erfolgreiches Unternehmen ist. Die Kurse von über 6 Euro waren damals keine Eintagsfliege. Hoffe trotzdem dass diesmal alles schön langsam geht (vielleicht hält ja die anstehende MWST-Erh. noch einige Investoren vom Kauf ab..)
Avatar
24.07.06 10:16:23
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.005.761 von Neo 600 am 24.07.06 10:03:35So artig an der Hand gehend ist die Welt dann doch nicht:(
Avatar
24.07.06 10:16:36
Man muss auch sehen das bei vielen Investoren die nerven blank liegen da momentan die Welt von vielen negativen Einflüssen
geprägt ist.Durch solche Faktoren fällt es natürlich PVA Tepla
schwer zu steigen.
Avatar
24.07.06 10:18:51
Die hätten einen Milliarden Auftrag melden müssen das sich die Aktie bewegt.Ein echter Langweiler, schon seit Jahren.
Avatar
24.07.06 11:51:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.005.955 von Antoniopreto am 24.07.06 10:18:51Bei 15 kaufste mir die Kurzweile ab:D

Avatar
24.07.06 13:24:43
Meine waren geistig schon verkauft. Nur wegen Bargeldbedarfs, nicht des Unternehmens wegen.
Das ist mittlerweile fast die gleiche fast breaking news Geschichte wie Morphosys.
Bei gleichen Chancen wie GPC ein geringeres Risiko bei Tepla. Also bleiben sie drin.
Ich find das inzwischen eine der großen Stories an der deutschen Börse, auch eines der seltenen Investments mit einem tollen Chancen-Risiken-Verhältnis.
Theoretisch ein Sparbuch, praktisch eine Aktie.
Da besteht ja fast ein Morphosysabbauzwang, denn hier versauts kein Moroney.
Avatar
24.07.06 13:38:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.008.358 von DitjvomDiyk am 24.07.06 13:24:43Das Bildle ist überraschend:look:



Vertag doch das WoMo:cry:
Avatar
02.08.06 09:10:41
Avatar
02.08.06 09:29:41
Avatar
04.08.06 14:34:17
4.08.2006 13:17

Toshiba und SanDisk starten planmäßig mit neuer Flash-Fabrik

Fab 4 wird die neue Produktionsanlage heißen, die der japanische Elektronikkonzern Toshiba und der US-Hersteller SanDisk im Toshiba-Werk Yokkaichi in der japanischen Zentralprovinz Mie gemeinsam erstellen. Planmäßig kündigten beide Unternehmen nun den Baubeginn der Anlage für 300-mm-Wafer an, die ab Ende 2007 NAND-Flash-Speicher für beide Hersteller produzieren soll. Ziel ist es der steigenden Nachfrage für NAND gerecht werden zu können. Schätzungen zufolge soll sich der Markt bis 2008 auf mehr als zwei Billionen Yen (13,9 Milliarden Euro) gegenüber 2005 verdoppeln. Laut iSuppli ist Toshiba in diesem Segment weltweit die Nummer 2 hinter Samsung.
Anzeige


Im April hatten Toshiba und SanDisk angekündigt, ihre Kooperation in der NAND-Fertigung um eine weitere Produktionsanlage zu ergänzen. Im Sommer 2005 hatte die Kooperation mit der Fab 3 im Toshiba-Werk begonnen. Die Fertigungskapazitäten von Fab 4, für deren Errichtung bis 2008 rund 300 Milliarden Yen (rund 2 Milliarden Euro) veranschlagt sind, werden sich die beiden Hersteller gleichmäßig teilen.

Den Bau der Fabrik finanziert Toshiba, die Produktionsanlagen bezahlt die Flash Alliance Ltd., ein im Juli 2006 gegründetes Joint Venture, an dem Toshiba mit 50,1 und SanDisk mit 49,9 Prozent beteiligt sind. Zum Produktionsstart Ende 2007 soll die Anlage monatlich 2500 Wafer fertigen und dabei bereits 65-nm-Technik verwenden. Sukzessive soll der Ausstoß binnen 12 Monaten auf eine Rate von 67.500 Wafern erhöht werden. (map/c't)
Avatar
04.08.06 14:44:40
09.11.2005 12:02
EQS-News: PVA TePla AG - Produkteinführung
PVA TePla AG / Produkteinführung

09.11.2005

Corporate-Mitteilung übermittelt durch die EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------------


Feldkirchen/Jena, 09. November 2005: Das neukonzipierte Metrologiesystem TWIN SC4 des Geschäftsbereichs Plasma Systeme setzt sich im Halbleitermarkt durch. Sony hat inzwischen drei Geräte im Einsatz; mit Toshiba hat sich ein weiterer Weltkonzern in der Chip-Herstellung für das innovative TWIN System zur Prozessüberwachung bei Ionen Implantationen entschieden. Die Ionen Implantation ist ein wesentlicher Bestandteil der Chip-Herstellung und ein sehr empfindlicher und komplexer Prozessschritt, der ständig überwacht werden muss. Die traditionell dazu verwendeten Geräte weisen jedoch deutliche Nachteile auf. Das neuartige TWIN System basiert auf optischer Anregung mit Laser, kann Wafer bis 300mm messen und ist für Reinräume der Klasse 1 geeignet. Durch die eingesetzte Doppelmodulationstechnik wird die Frequenz und Intensität des Laserlichts variiert und optimal auf das jeweilige Implantationsrezept angepasst, womit die Empfindlichkeit der Messung weiter gesteigert wird. Das benutzerfreundliche TWIN System bietet Datenausgabe als 3D-Grafiken für Gleichmäßigkeit, tägliche und wöchentliche Überwa-chungskurven sowie Dosis-Korrelation mit polynomischer Kurvenangleichung der höheren Ordnung. Die vollautomatische Beladung, ein Bilderkennungsmodul für die Messung auf Produktwafern, Leser für Los- und Wafernummern sowie ein Kommunikationspaket für Hostrechner des SECS GEM 300 Standards sind optional verfügbar.

Über PVA TePla (Nachrichten)

Die PVA TePla AG ist ein seit Jahrzehnten etablierter Anbieter für Systeme und Anlagen zur umweltfreundlichen Erzeugung und Bear-beitung hochwertiger Industrie-Werkstoffe. Der Vakuum-Spezialist für Hochtemperatur und Plasma ist im Weltmarkt führend bei Hartmetall-Sinteranlagen, Kristallzuchtanlagen sowie Anlagen zur Oberflächenaktivierung mittels Plasma. Mit ihren Systemen und Dienstleistungen unterstützt PVA TePla wesentliche Prozesse von Industrieunternehmen, insbesondere in der Metall-, Keramik-, Kunststoff-, Halbleiter-, Hartmetall- und Elektro/Elektronikindustrie, aber auch Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, die sich mit Materialtechnologien befassen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen innovative Komponenten und Lösungen für die Reinigung von Frischwasser, Abwasser sowie von Oberflächen durch UV-C-Strahlung. Seit dem 21. Juni 1999 werden die Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt, seit dem 1. Januar 2003 notiert die Aktie im Börsensegment Prime Standard (ISIN DE0007461006, Reuters TPEG).

Kontakt: PVA TePla AG Peter Banholzer Tel.: ++(0)6441 / 5692-342 Fax: ++(0)6441 / 5692-111 e-Mail: peter.banholzer@pvatepla.com Internet: www.pvatepla.com

EquityStory AG 09.11.2005 ---------------------------------------------------------------------------
Avatar
04.08.06 14:57:40
Als Vakuum-Spezialist für Hochtemperatur und Plasma zählt der Konzern zu den weltweit führenden Herstellern von Hartmetall-Sinteranlagen, Kristallzucht-Anlagen sowie Anlagen zur Oberflächenaktivierung und Feinstreinigung im Plasma. Haupteinsatzbereiche finden sich in der Halbleiter-, Hartmetall-, Elektro-/ Elektronik- und Optikindustrie sowie auf den zukunftsträchtigen Feldern der Energie-, Photovoltaik- und Umwelttechnologie. PVA Tepla zählt namhafte Firmen wie Bayer, Philips, Siemens, ABB, WMF, Wacker, Intel, Toshiba,:kiss: NEC, Samsung, Motorola zu seinen Kunden:cool::cool::cool:
Avatar
04.08.06 16:02:22
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.317.535 von unawatuna am 04.08.06 14:57:40Guter Newsfund. Respekt:)

Von dieser Seite sind Folgeaufträge recht wahrscheinlich.:D

Gruß hope2
Avatar
04.08.06 23:23:59
`Hoffnungen gab es ja schon vor dem Börsengang von Wacker Chemie, dass PVA bei der 300mm Wafer-Anlage für die Halbleiterindustrie einer der Hauptlieferanten sein würde. Auch dies zeigt ganz deutlich, welche technische Akzeptanz PVA im Markt hat, und auf wen die Halbleiterhersteller zählen, wenn sie in neue Technologien investieren. Auch ist PVA Tepla das einzige Unternehmen weltweit, das alle vier weltweit bekannten Herstellungsverfahren zur Produktion von Siliziumkristallen seinen Kunden anbieten kann."
Avatar
06.08.06 07:52:29
11. August 2006

Veröffentlichung Q2-Bericht

;):look:
Avatar
08.08.06 09:19:15
"Rational sind höhere Kurse bei drei profitablen Sparten nicht vermeidbar."
Man munkelt es jm Salon:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Avatar
11.08.06 09:03:46
Auf Grund des bereits veröffentlichten Kooperationsvertrages mit ASI Industries und des Letter of Intent mit der Siltronic AG sowie anderer interessanter Projekte wird eine Steigerung des Auftragseingangs bis zum Jahresende 2006 von über 100% gegenüber dem Vorjahr erwartet. Die Abrechnung dieser Aufträge wird im Wesentlichen in den Jahren 2007 und 2008 erfolgen.

Die Assichten sind der Hammer
Avatar
11.08.06 10:50:38
Nachrichten: Geplant gutes 1. Halbjahr 2006 für die PVA TePla Gruppe
Die PVA TePla AG hat in den ersten sechs Monaten 2006 ihren Konzernumsatz um 29% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf nun 30,5 Mio. EUR gesteigert. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg auf +1,4 Mio. EUR (VJ -0,1 Mio. EUR). Die EBIT Marge betrug 4,4%.

Der Geschäftsbereich (GB) Vakuum-Anlagen erzielte mit 13,6 Mio. EUR den größten Umsatzbeitrag (VJ 16,4 Mio. EUR). Der Umsatz des GB Plasma-Anlagen lag mit 6,5 Mio. EUR über dem Vorjahreswert in Höhe von 5,0 Mio. EUR. Das Umsatzwachstum wurde wie erwartet durch den Geschäftsbereich (GB) Kristallzucht-Anlagen getragen, der seinen Umsatz gegenüber dem 30.06.2005 von 2,2 Mio. EUR auf jetzt 10,3 Mio. EUR fast verfünffachen konnte.

Die Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr ist nach Unternehmensangaben in erster Linie auf das deutlich gestiegene Bruttoergebnis von 8,2 Mio. EUR (VJ 5,0 Mio. EUR) zurückzuführen. Auf Basis des höheren Konzernumsatzes konnte die Bruttomarge auf 26,8 (VJ 21,1) verbessert werden. Somit stieg auch das Betriebsergebnis (EBIT) signifikant auf 1,4 Mio. EUR (VJ -0,1 Mio. EUR) und führte zu einer ebenfalls erheblich verbesserten EBIT-Marge von 4,4% (VJ -0,3%). Auch das Konzernergebnis wurde mit +0,9 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahreswert von 0,05 Mio. EUR deutlich erhöht.

Die Liquiditätssituation der PVA TePla Gruppe hat sich auch im zweiten Quartal 2006 weiterhin signifikant verbessert. Der operative Cash Flow stieg auf nunmehr +7,5 Mio. EUR (VJ -2,2 Mio. EUR), der Free Cash Flow belief sich auf 7,0 Mio. EUR (VJ -2,5 Mio. EUR.

Der Auftragseingang erhöhte sich gegenüber dem 30.06.2005 (23,9 Mio. EUR) um 41% auf 33,7 Mio. EUR. Die Book-to-Bill Ratio lag somit bei 1,1 (VJ 1,0). Der Auftragsbestand erreichte den Wert von 36,9 Mio. EUR (VJ 21,9 Mio. EUR).

Auf Basis der Zahlen des ersten Halbjahres 2006 wird die Prognose eines 30%igen Anstiegs des Konzernumsatzes sowie einer EBIT-Marge in Höhe von 4-6% bestätigt. Auf Grund des bereits veröffentlichten Kooperationsvertrages mit ASI Industries und des Letter of Intent mit der Siltronic AG sowie anderer interessanter Projekte wird eine Steigerung des Auftragseingangs bis zum Jahresende 2006 von über 100% gegenüber dem Vorjahr erwartet. Die Abrechnung dieser Aufträge wird im Wesentlichen in den Jahren 2007 und 2008 erfolgen.
Avatar
17.08.06 14:13:32
Zitteraale.........:D
Avatar
21.08.06 11:39:30
Chip-Boom gut für Wacker

Die hohe Nachfrage nach Siliziumscheiben für die Mikrochip-Industrie hat dem bayerischen Chemiekonzern Wacker im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnschub eingebracht.

Der Gewinn in den Monaten April bis Juni habe sich auf 66,5 Mio. Euro verglichen mit dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt, teilte das Unternehmen mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei auf 111,8 Mio. Euro von 87 Mio. geklettert. Vor allem die Tochter Siltronic, die Siliziumscheiben als Grundstoff für die Halbleiterbranche herstellt, legte kräftig zu.


Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) der Sparte, deren Börsengang Anfang 2004 abgeblasen worden war, schnellte auf 73 Mio. Euro von 33,2 Mio. Euro vor Jahresfrist. Vor allem die größeren Scheiben mit 300 Millimeter Durchmesser stießen auf eine hohe Nachfrage. Die gestiegene Absatzmenge habe die Kapazitäten in den Siltronic-Werken in Freiberg in Sachsen und Burghausen in Oberbayern stärker ausgelastet. Wacker baut die Produktion an beiden Standorten derzeit aus und stockt auch die Fertigung von hochreinem Silizium auf. Der Halbleiter dient als Basisstoff sowohl für die Mikrochip-Industrie als auch für die Solarzellenbranche.

Beflügelt von der anhaltend hohen Nachfrage hatte das Traditionsunternehmen bereits Anfang August seine Jahresprognose aufgestockt. Der Konzern rechnet für 2006 mit einem Umsatz in der Größenordnung von 3,3 Mrd. Euro. Das Ebitda soll bei derzeitigen Wechselkursen im laufenden Jahr um rund 30 Prozent auf 730 bis 750 Mio. Euro anwachsen. Zuvor war der Chemiekonzern von einem Ebitda von 640 bis 680 Mio. Euro ausgegangen.
ntv
Avatar
25.08.06 12:26:24
Avatar
28.08.06 15:47:57
Nachrichten: PVA TePla erweitert den Geschäftsbereich Plasma
Die neu gegründete PlaTeG GmbH, Siegen, eine 100%ige Tochtergesellschaft der PVA TePla AG, Aßlar, übernimmt ab dem 01.09.2006 das Geschäft der Plasma Technik Grün GmbH, Siegen. Das profitable Siegener Unternehmen wird im laufenden Geschäftsjahr mit rund 20 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 4-5 Mio. EUR erzielen. Über den Kaufpreis dieses Asset Deals haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Die Plasma Technik Grün GmbH fertigt Systeme für die Oberflächenbehandlung durch unterschiedliche Plasma-Prozesse bei Werkstoffen aus Stahl, Kunststoff und Metall. Mit der speziell entwickelten PulsPlasma(TM)-Technik werden Oberflächen von Motor- und Maschinenteilen oder von Werkzeugen gehärtet und veredelt, so dass Lebensdauer und Korrosionsschutz entscheidend verbessert werden. Die Oberflächen von Kunststoff und Metall können durch ähnliche Niederdruck-Plasmaprozesse gereinigt und so verändert werden, dass der Einsatz von umweltfreundlichen Lacken und Klebstoffen möglich ist. Mit neu entwickelten Plasma-CVD-Verfahren werden sowohl Nano-Schichten zum Korrosionsschutz von Metallen erzeugt, als auch diamantähnliche, harte Schichten hergestellt, mit welchen neue Märkte eröffnet werden können. Anlagen zur Plasma-Sterilisation von medizinischen Komponenten runden das breite Tätigkeitsfeld der Plasma Technik Grün ab. Für den Geschäftsbereich Plasma der PVA TePla AG ergeben sich durch diese Akquisition nicht nur Synergieeffekte im "Industrial/Medical"-Sektor, sondern sie stellt auch eine sinnvolle Ergänzung des bisherigen Produktportfolios dar. Zudem ergänzen sich die bereits vorhandenen Vertriebsstrukturen und beide Unternehmen erhalten einen leichteren Zugang zum jeweils europäischen bzw. amerikanischen Markt.

Der bisherige Geschäftsbetrieb der Plasma Technik Grün GmbH endet mit dem Abschluss der bestehenden Aufträge im laufenden Jahr. Neue Aufträge werden ab sofort von der PlaTeG GmbH bearbeitet. Das Unternehmen wird in seinen angestammten Räumlichkeiten in Siegen von dem bisherigen Geschäftsführer, Dr. Reinar Grün, weitergeführt.

28.08.2006 15:04 Redakteur: rpu gec
Avatar
30.08.06 11:33:39
HANDELSBLATT, Freitag, 16. Dezember 2005, 08:52 Uhr
Gerhard Willeke

Laser machen dünnere Zellen möglich“

Gerhard Willeke ist Solarzellenexperte am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE). Im Interview spricht er über die Zukunft der Solarwirtschaft.



Handelsblatt: Welche Art von Solarzellen werden 2020 den Markt dominieren?

Gerhard Willeke: Aus meiner Sicht kommt da nur die kristalline Siliziumzelle in Frage. Seit Jahren hört man immer wieder Erfolgsmeldungen, dass diese und jene neue Technologie angeblich vor dem Durchbruch steht – doch am Ende war es immer die bewährte kristalline Siliziumzelle, die weiterhin den Markt beherrschte.

Sie schließen aus, dass eine gänzlich neue Technik in den nächsten Jahren die Erzeugung von Solarstrom revolutionieren könnte?

Ausschließen kann man das natürlich nie, aber ich halte es für wenig wahrscheinlich. Zumal unsere Forschungen mit kristallinen Siliziumzellen zeigen, wie viel Potenzial in dieser Technik noch drinsteckt.

Das heißt konkret?

Zum Beispiel im Hinblick auf die Reduktion der Siliziummengen, die gerade in der aktuellen Marktlage massiv vorangetrieben wird. Heute werden in der Massenfertigung Zellen eingesetzt, die über eine Waferdicke von 270 Mikrometer verfügen. Im Labor fertigen wir bereits kristalline Zellen aus 40-Mikrometer-Wafern.

Was fehlt diesen dünnen Zellen noch für die Marktreife?

Die Fertigungsverfahren. Wir produzieren die 40-Mikrometer-Wafer, indem wir dickere Wafer entsprechend herunter schleifen – das ist keine praktikable Lösung für eine Massenfertigung. In der industriellen Produktion lassen sich bislang erst Wafer mit 210 Mikrometer Dicke zuverlässig produzieren. Man erzeugt sie mit einer Drahtsäge aus Siliziumblöcken. Wenn es in Zukunft gelingt, das Silizium mit Lasern zu schneiden, werden dünnere Schichten möglich.

Das Gespräch führte Bernward Janzing.
Avatar
30.08.06 11:36:02
29.08.2006 16:50
DGAP-News: PVA TePla AG (deutsch)


Erfolg bei der Produktion von Solar- Wafern aus Foliensilizium

PVA TePla (Nachrichten/Aktienkurs) AG / Sonstiges

29.08.2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

(Aßlar, Alzenau 29.08.2006) - Ein großartiger Entwicklungserfolg ist der SCHOTT Solar GmbH, Alzenau, in Zusammenarbeit mit der Crystal Growing Systems GmbH (CGS), Aßlar, gelungen. Eine neue "Multigeneration" Kristallzucht-Anlage wurde erfolgreich getestet. In dieser Anlage werden wahlweise 12-eckige Rohre aus Foliensilizium mit einer Kantenlänge von 125 mm oder 9-eckige Rohre mit einer Kantenlänge von 156 mm gezogen. Die nur knapp 0,3 mm dünnen und sieben Meter langen Rohre werden dann zu ent-sprechenden Silizium-Wafern für die PV Solarstromindustrie verarbeitet.

Für den CGS-Kunden SCHOTT Solar bieten sich durch diese Fortentwicklung zwei große Vorteile bei der Herstellung von Foliensilizium im so genannten EFG (Edge Defined Film Fed Growth)- Verfahren. Zum einen ergibt sich bei gleicher Prozessdauer durch den vergrößerten Rohrumfang mit 12 Seitenflächen (Dodekagon) anstelle der bisherigen acht Seitenflächen (Octagon) eine sehr deutliche Produktivitätssteigerung. Zum anderen ist die Homogenität der Wanddicke der gezogenen Siliziumrohre erheblich besser, wodurch die Menge des eingesetzten Siliziums pro Wafer weiter reduziert werden kann.

Dieses von SCHOTT Solar realisierte Projekt wurde vom BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) gefördert. Die CGS GmbH hat im Auftrag der SCHOTT Solar die Anlagentechnik entwickelt und die Prozessführung in enger Zusammenarbeit mit SCHOTT Solar begleitet und unterstützt.

Das EFG-Verfahren bietet den Kunden gegenüber anderen Verfahren erhebliche Wettbewerbsvorteile. So müssen die Siliziumrohre nicht wie die Siliziumblöcke anderer Verfahren mit hohem Materialverlust zersägt werden, sondern werden lediglich an den Kanten mit Hilfe eines Lasers getrennt. Im Zuge der herrschenden Rohsiliziumknappheit stellt dies für den Kunden einen erheblichen Kosten- und somit Wettbewerbsvorteil dar. Pro erzeugte Watt-Zellleistung kommt man somit auf den geringsten Siliziumeinsatz aller Herstellverfahren für Solar-Silizium-Wafer.

Dr. Gert Fisahn Investor Relations PVA TePla AG Emmeliusstr. 33 35614 Asslar
Avatar
31.08.06 10:24:18
diese laser können ein neuer geschäftsbereich werden!---http://www.meyerburger.ch/de/professionalism/photovoltaic-in… und die sägen ersetzen!
Avatar
04.09.06 17:48:27
04.09.2006 17:20
DGAP-Adhoc: PVA TePla AG (deutsch)


PVA TePla (Nachrichten/Aktienkurs) erhält Großauftrag von ASi Industries GmbH

PVA TePla AG / Sonstiges

04.09.2006

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

(Aßlar, 04.09.2006) - Die Crystal Growing Systems GmbH (CGS), eine 100%ige Tochtergesellschaft der PVA TePla AG, hat im Rahmen des im April diesen Jahres abgeschlossenen Kooperationsvertrages mit der ASi Industries GmbH (ASi), Arnstadt, einer 100%igen Tochter der ErSol Solar Energy AG, eine Bestellung im Wert von 16 Mio. Euro über die Lieferung von Kristallzuchtanlagen für monokristalline Siliziumkristalle erhalten.

Die Anlagen werden im Laufe des Jahres 2007 ausgeliefert und im Rahmen der Fertigung von Solar-Wafern eingesetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei: Dr. Gert Fisahn Investor Relations PVA TePla AG Emmeliusstr. 33 35614 Asslar

Phone: +49(0)6441/5692-342 Fax: +49(0)6441/5692-118 gert.fisahn@pvatepla.com www.pvatepla.com

DGAP 04.09.2006 -------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Emittent: PVA TePla AG Emmeliusstr. 33 35614 Asslar Deutschland Telefon: +49 (0)6441 56 92 342 Fax: +49 (0)6441 56 92 118 E-mail: ir@pvatepla.com WWW: www.pvatepla.com ISIN: DE0007461006 WKN: 746100 Indizes: CDAX, PRIMEALL, TECALLSHARE, GEX Börsen: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-Bremen, Hannover, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE0007461006

AXC0109 2006-09-04/17:15
Avatar
04.09.06 18:59:07
waer doch mal was, wenn wir die 5 jetzt mal hinter uns lassen koennten...
Avatar
04.09.06 20:08:58
http://labs.hti.bfh.ch/fileadmin/user_upload/lab1/pv/publika… bald werden die blöcke mit lasern von pva tepla gelasert!
Avatar
04.09.06 23:15:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.761.533 von unawatuna am 04.09.06 20:08:58bald werden die blöcke mit lasern von pva tepla gelasert!

Was ist da deine Quelle? (in dem Bericht zu deinem link hieß es ja, Laser wären dafür nicht das geeignete Mittel).

Also, unawatuna, ein link wäre gut, wie groß ist wohl die Schnittdicke eines Tepla-Lasers?
Avatar
04.09.06 23:31:50
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.763.432 von DitjvomDiyk am 04.09.06 23:15:58Das EFG-Verfahren bietet den Kunden gegenüber anderen Verfahren erhebliche Wettbewerbsvorteile. So müssen die Siliziumrohre nicht wie die Siliziumblöcke anderer Verfahren mit hohem Materialverlust zersägt werden, sondern werden lediglich an den Kanten mit Hilfe eines Lasers getrennt. Im Zuge der herrschenden Rohsiliziumknappheit stellt dies für den Kunden einen erheblichen Kosten- und somit Wettbewerbsvorteil dar. Pro erzeugte Watt-Zellleistung kommt man somit auf den geringsten Siliziumeinsatz aller Herstellverfahren für Solar-Silizium-Wafer.

Dr. Gert Fisahn Investor Relations PVA TePla AG Emmeliusstr. 33 35614 Asslar
Avatar
04.09.06 23:37:20
ok,rohre statt blöcke, aber die werden mit laser geschnitten! die form spielt ja keine rolle!
Avatar
05.09.06 00:09:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.763.432 von DitjvomDiyk am 04.09.06 23:15:58 und Beitrag Nr.: 23.680.784 lesen!
Avatar
05.09.06 11:20:33
Rückblick- juni/2005" Wir freuen uns über die weltweit gestiegenen Auftragseingänge und den weiterhin hohen Auftragsbestand von über 20 Mio. €. Daher stehen wir vor dem nicht unangenehmen Problem, unsere Kapazitäten rasch ausbauen zu müssen, wozu uns heute auch unser Aufsichtsrat grünes Licht gegeben hat" blickt Peter Abel optimistisch nach vorn.":)
Avatar
05.09.06 17:18:31
das sind doch auch mal erfreuliche Umsaetze... Langsam wirds gemerkt...:)
Avatar
06.09.06 11:55:45
;)
PVA TePla weiteres Potenzial

06.09.2006
ExtraChancen

Hagen (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "ExtraChancen" sehen für die Aktie von PVA TePla (ISIN DE0007461006 / WKN 746100) weiteres Potenzial.

Die guten Quartalszahlen und die Reihe von Aufträgen hätten die PVA TePla AG in den letzten Wochen immer mehr in den Fokus der Investoren gerückt. Nun scheine auch der von den Experten zuletzt Ende Juli in Aussicht gestellte Ausbruch aus der mehrmonatigen Seitwärtsbewegung endlich zu gelingen.





Als "ExtraChancen"-Leser wisse man, dass sich das Geschäft der PVA TePla AG in die drei Bereiche Vakuum-, Kristallzucht- und Plasma-Anlagen gliedere. Dabei habe der Geschäftsbereich Vakuum-Anlagen im vergangenen Jahr mit 61% den größten Anteil an den Umsatzerlösen von 51,4 Mio. Euro. Die Plasma-Sparte habe einen Umsatzanteil von 25% erwirtschaftet. Der Rest sei auf den Bereich Kristallzucht-Anlagen entfallen.

Mit der Übernahme der Plasma Technik Grün GmbH solle der Geschäftsbereich Plasma weiter ausgebaut werden. Das profitable Siegener Unternehmen werde im laufenden Geschäftsjahr 4 bis 5 Mio. Euro zum Konzernumsatz beitragen. Aber auch bei den Kristallzucht-Anlagen gebe es Fortschritte: Über die Tochter Crystal Growing Systems GmbH sei ein Auftrag im Wert von 16 Mio. Euro zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen für Siliziumkristalle eingeholt worden.

Mit diesen Anlagen könne Silizium, das mit Abstand wichtigste Grundmaterial für die Halbleiterindustrie, künstlich erzeugt werden. Die "gezüchteten" Kristalle würden zersägt, poliert und dann beispielsweise als so genannte Wafer (engl. für "Scheibe") in der Computerindustrie oder in der Photovoltaik für die Herstellung von Solarzellen verwendet.

Angesichts der guten Aussichten und des anhaltend positiven News-flows sollte der Kurs der PVA TePla-Aktie, die die Experten von "ExtraChancen" zu 4,50 Euro empfohlen hatten, den markanten Widerstandsbereich um 5 Euro nun endlich nachhaltig überwinden und im Anschluss zügig bis 6,40 Euro durchlaufen. (06.09.2006/ac/a/nw)
Avatar
06.09.06 12:10:08
hier das weitere potenzial ------------------------------------------Der endgültige
Vertragsabschluss zwischen der CGS GmbH und der Siltronic AG wird
bis zum 30.09.2006 erfolgen. ca 60 mill!:lick:
Avatar
06.09.06 18:29:50
Mann ! Kein Wunder, dass der Kurs kracht wenn Kaeseblatt "ExtraChancen" was positives schreibt... Da waer ich auch sofort vorsichtig, wenn ich PVA nicht schon laenger kennen wuerde.
Avatar
06.09.06 22:03:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.794.624 von bts_freak am 06.09.06 18:29:50http://www.renewableenergyaccess.com/rea/news/story?id=45885… es gibt auch andere gründe! :look:
Avatar
15.09.06 09:43:05
iwr
13.09.2006, 13:51 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Solarenergie: Chiphersteller aus dem Silicon Valley drängen auf den Boom-Markt
Santa Clara, USA - Immer mehr Unternehmen aus dem Silicon Valley haben sich derzeit den Einstieg in die Solarzellenproduktion auf die Fahnen geschrieben. Dabei profitieren Medienberichten zufolge die Chipspezialisten davon, dass ein Teil der Produktionsanlagen sowohl für die Herstellung von Halbleitern als auch von Solarzellen genutzt werden kann.

Während die Chiphersteller um zweistellige Zuwachsraten kämpfen, locke die Solarindustrie mit einem deutlich höheren Wachstum. Allein der Markt für Solar-Equipment soll sich Marktforschern zufolge bis 2010 auf drei Mrd. Dollar verdreifachen. Sollte der Solarboom anhalten, rechnen Experten in den kommenden fünf Jahren mit dem Bau von dutzenden Fabriken. Aufgrund der hohen Nachfrage würden sich die Kunden von selbst finden. Eine mögliche Eintrittsbarriere stelle allerdings die Rohstoffknappheit dar.

Den Schritt auf den Solarmarkt gewagt hat etwa der Chipausrüster Applied Materials. Im Mai dieses Jahres schnappte sich das Unternehmen mit Applied Films einen führenden Hersteller von Dünnschicht-Produktionsanlagen für die Herstellung von Flachbildschirmen und Solarzellen. Bis 2010 soll die neue Solarsparte einen Umsatz von 500 Mio. Dollar einspielen.

Noch kann die Solarindustrie dem Chipsektor allerdings bei weitem nicht das Wasser reichen. Während im laufenden Jahr mit Halbleitern rund um den Globus knapp 250 Mrd. Dollar erwirtschaftet werden sollen, erwarten Marktforscher für den Solarbereich Umsätze in Höhe von gerade sechs Mrd. Dollar. Darüber hinaus wirft die anhaltende Siliziumknappheit ihre Schatten auf die Boombranche. Experten rechnen damit, dass der Rohstoffmangel noch bis ins Jahr 2008 anhalten könnte, ehe die Erweiterung der Kapazitäten für Entlastung sorgen soll.
:lick:
Avatar
15.09.06 14:57:39
uns alle wollen kristallzuchtanlagen... ich finde, jeder sollte so nen ding im Keller haben....:laugh:
Avatar
15.09.06 15:50:42
... evtl. ordert auch mal Swarovski eins zur Kristallzucht ;-)
Avatar
15.09.06 16:01:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.951.710 von herby24 am 15.09.06 15:50:42http://cgi.ebay.de/Kristallwunder-Experimentierkasten-v-Kosm…
Avatar
15.09.06 16:24:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.951.988 von unawatuna am 15.09.06 16:01:15Gekauft;)

Gruß hope2

Avatar
17.09.06 20:02:57
Der 60 mio. Deal rückt wieder ein Stück näher.
Avatar
23.09.06 10:54:07
wacker und samsung- 30.9. -60 mill.€
Avatar
25.09.06 13:43:08
ARRnngrr....:mad: Jetzt hatetn wir die 5 schon mal so schoen und jetzthängen wir schon wieder dran....
Avatar
25.09.06 15:30:04
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.184.454 von bts_freak am 25.09.06 13:43:08das ist der pre-sell on good news :D
In solchen Phasen der Unsicherheit braucht man gute Nerven und eine fundamentale Sicht der Dinge, vor allem aber sollte man sich überlegen, was passiert, wenn der Auftrag nicht bestätigt wird. Und genau deshalb verkaufen viele jetzt noch, um dann nach Erhalt der Meldung wieder einzusteigen - Risikominimierung.
Avatar
25.09.06 15:34:19
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.186.331 von thostar am 25.09.06 15:30:04Häää?!
Avatar
29.09.06 13:59:39
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.186.331 von thostar am 25.09.06 15:30:04so na dann haben wir jetz wirklich (post)sell on good news, oder versteh ich da was falsch....?
Avatar
04.10.06 20:04:39
04.10.06
Siliziumscheiben legen zu: 18 Prozent mehr Wafer-Fläche
Um 18 Prozent steigen die Silizium-Wafer-Lieferungen in diesem Jahr. Damit rechnet der Halbleiterverband "Semiconductor Equipment and Materials International" (SEMI).


Er gibt die Fläche der ausgelieferten Wafer für 2006 mit 7,811 Mio. Quadratzoll an und rechnet damit, dass sie 2007 um 4 Prozent, 2008 um 14 Prozent und 2009 um weitere 5 Prozent zunimmt, um dann 9,764 Mio. Quadratzoll zu erreichen. Insgesamt steigt die ausgelieferte Wafer-Fläche im Zeitraum zwischen 2005 und 2009 mit über 10 Prozent pro Jahr. Der größte Wachstumsbereich sind 300-mm-Wafer, die 2007 voraussichtlich auf einen Anteil von 30 Prozent an der gesamten ausgelieferten Wafer-Fläche kommen. :yawn:

Heinz Arnold, Markt&Technik
Avatar
05.10.06 09:06:50
02.10.2006 um 12:58 Uhr

Allerdings sind die Preise für Mikroprozessoren im Jahresvergleich um 18 Prozent eingebrochen.


Die Halbleiterindustrie hat im August weltweit 20,54 Milliarden Dollar umgesetzt und damit so viel wie nie zuvor in einem Monat. Das teilte der Branchenverband SIA (Semiconductor Industry Association) am Montag in San Jose mit. Den bisherigen Monatsrekord hatten die Halbleiterhersteller im November 2005 mit einem Gesamtumsatz von 20,4 Milliarden Dollar erreicht. Im Jahresvergleich betrug das Plus im August 10,5 Prozent. In Europa wuchsen die Halbleiterumsätze auf 3,214 Milliarden Dollar. Das waren 1,3 Prozent mehr als im Vormonat und 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Weltweit setzte die Branche von Januar bis August knapp neun Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.


Besonders gut entwickelte sich der Absatz von Chips für Unterhaltungselektronik. "Die Branche verzeichnete erneut relativ starke Erlöse mit einer breiten Zahl von Halbleiterprodukten, was für gesunde Abnehmermärkte spricht", sagte SIA-Chef George Scalise. "Ihre Umsatzzuwächse verdankt sie vor allem DRAM-Speicherchips, bei denen die Erlöse im August gegenüber dem Vormonat um 7,5 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 31,4 Prozent kletterten - ein Zeichen dafür, dass der Absatz von PCs stark bleibt."

Die Mikroprozessoren-Erlöse kletterten laut SIA um 2,1 Prozent gegenüber Juli, aber sanken im Jahresvergleich um 6,8 Prozent. Diese Chips werden vor allem in Computer eingebaut. Preiskämpfe ließen die durchschnittlichen Verkaufspreise für Mikroprozessoren verglichen mit dem Vorjahr um 18 Prozent einbrechen, teilten die Experten weiter mit. "Halbleiter für Verbraucherelektronik wie NAND-Flash-Chips sind gegenüber dem Vormonat stark gestiegen, da sich Hersteller nun langsam für die Weihnachtssaison rüsten", sagte Scalise. Die Anbieter erzielten weltweit nun mehr als die Hälfte ihrer Erlöse im Verbraucherbereich. Bei Produkten wie Handys, MP3-Playern und Digitalkameras machen Halbleiter im Schnitt etwa 40 Prozent der Herstellungskosten aus. Auch die Kapazitätsauslastung bleibe in der Branche hoch. Experten schätzten, dass sie im zweiten Quartal bei 92 Prozent gelegen habe und im restlichen Jahr 95 Prozent betragen werde. Fabriken, die 300-mm-Wafer herstellten, machen nun knapp ein Viertel der Gesamtkapazität aus. Vor einem Jahr habe ihr Anteil lediglich 15 Prozent betragen. (dpa/ajf)
Avatar
27.10.06 10:11:03
REC Secures $400 M Wafer Contract with BP Solar


26. Oktober 2006

Hovik, Norway [RenewableEnergyAccess.com] Under a new agreement with BP Solar, REC's subsidiary, REC ScanWafer, will deliver multicrystalline silicon wafers worth approximately NOK 2.7 billion [US$400 million] over the next six years. BP Solar has an option to purchase additional wafers with a total value of approx. NOK 200 million [US$ 30 million] during the four last years of the agreement.

BP Solar, with manufacturing facilities in the U.S., Spain, India, China and Australia, announced plans to invest $8 billion over 10 years in a new business called BP Alternative Energy (in 2005), which aims to extend BP's capabilities in solar, wind power, hydrogen power and gas-fired power generation.
"By entering into a long-term supply agreement with a reputable company like BP Solar we continue to build a robust platform for further growth in multicrystalline wafers," said Erik Thorsen, President and CEO of REC ASA.

'This agreement is another proof point for BP Solar's commitment to growth as we continue our efforts to expand capacities worldwide to meet strong customer demand," said Lee Edwards, BP Solar CEO.

Including ongoing expansion projects, REC will double its current wafer production capacity to approximately 600 MW. As additional polysilicon becomes available from the expansion projects in REC Silicon, the contract portfolio of REC now forms the basis for further wafer expansion projects going forward. This is REC's third long-term sales agreement on multicrystalline silicon wafers in recent months, bringing its total value to approximately NOK 8 billion [US$1.2 billion].

BP Solar, with manufacturing facilities in the U.S., Spain, India, China and Australia, announced plans to invest $8 billion over 10 years in a new business called BP Alternative Energy (in 2005), which aims to extend BP's capabilities in renewable energy sources such as solar and wind power as well as hydrogen and gas-fired power generation.
Avatar
27.10.06 11:46:10
27.10.2006: Meldung: MEMC Reports Third Quarter Results
MEMC Electronic Materials, Inc. today reported financial results for the quarter ended September 30, 2006.

Highlights:

* Net sales of $407.9 million
* Gross margin of $192.5 million (47.2% of net sales)
* Operating income of $160.7 million (39.4% of net sales)
* Ending cash and short-term investment balance of $451.9 million
* Finalized solar wafer agreement with Suntech

The Company reported net sales of $407.9 million, which represents an increase of over 10% from the second quarter level of $370.5 million. Higher selling prices and increased product volumes drove the sequential improvement.

The Company reported gross margin in the quarter of $192.5 million, or 47.2% of net sales, compared to $160.5 million, or 43.3% of net sales, in the second quarter. The sequential improvement in gross margin was primarily the result of higher selling prices, increased product volume and continued cost reductions.

The Company reported operating income during the quarter of $160.7 million, or 39.4% of net sales. This compares to $127.3 million, or 34.4% of net sales, for the second quarter. This sequential improvement in operating income was the result of both a higher gross margin and operating leverage as operating expenses moved below the 8% mark as a percentage of net sales.

During the quarter, deferred revenue on the balance sheet decreased by $8.7 million. This change resulted in a $2.0 million benefit to revenue on the income statement, with an associated $0.6 million increase in cost of goods sold.

Using an estimated effective cash tax rate of 19%, non-GAAP net income for the third quarter of 2006 was $128.6 million (including $4.5 million in pre- tax stock compensation expense) and non-GAAP diluted EPS was $0.56. Net income for the third quarter, using a book tax rate of 42.2% and including $4.5 million in pre-tax stock compensation expense, was $91.0 million and diluted EPS was $0.40. The book tax rate was higher during the quarter due in part to the repatriation of cash from foreign operations.

During the quarter, the company finalized its $5-$6 billion solar wafer agreement with Suntech. As part of the agreement, the company received a warrant to purchase up to a 4.9% equity stake in Suntech, for which the company will be required to mark the warrants to market each quarter until they are exercised. The results for the third quarter include a non-cash charge to other income/expense of $2.4 million from re-valuing these warrants to reflect the market value of the warrants as of the end of the quarter. In addition, as a result of the Suntech agreement, the company has established a long term deferred revenue account with a balance of $67 million. This deferred revenue and associated profit will be recognized as product deliveries are made to Suntech over the 10-year life of the agreement and will be included in the company's regularly reported results.

During the third quarter, the company generated operating cash flow of $140.4 million, or 34.4% of sales. Capital expenditures for the quarter totaled $34.0 million. Free cash flow (operating cash flow minus capital expenditures) was $106.4 million or 26.1% of sales. MEMC ended the third quarter with cash and short-term investments of $451.9 million, compared to $314.2 million at the end of the prior quarter.

"Our robust third quarter results reflect our strong market position," commented Nabeel Gareeb, MEMC's chief executive officer. "Compared to the previous quarter, MEMC achieved significant growth in revenue and margins. In addition, our continuing focus on execution and cash flow generation has enabled the Company to grow cash balances by almost $140 million during the third quarter alone. The company now has cash and short-term investments of over $450 million."

Outlook

"The environment in the semiconductor industry is mixed. Some customers have indicated short-term softness as they work through their inventory issues. A second group is indicating a recovery as they have finished working through their inventory issues present earlier in the quarter. A third group of customers never slowed down and show signs of continued growth. Throughout all of this, the solar market continues to be strong. As a result, demand for polysilicon continues to be robust, thereby allowing the pricing environment to stay healthy."

"Based on these factors, and the strong baseline results from the third quarter, we are targeting sales in the fourth quarter to be between $410-$415 million. In addition, we are targeting margins to improve by up to 100 basis points compared to the reported third quarter levels."

Other Events

"In addition to our third quarter results, the company announced today a $2.5-$3 billion definitive agreement to supply solar wafers to Gintech. With this announcement, MEMC now has agreements to supply solar wafers worth between $7-$9 billion over the next ten years. Solar represents a very significant and profitable growth vehicle for MEMC, and we are excited to announce Gintech as our newest partner," concluded Gareeb.

Conference Call

MEMC will host a conference call today, October 26, 2006, at 5:30 p.m. ET to discuss the Company's third quarter results and related business matters. A live webcast will be available on the Company's web site at www.memc.com. Please go to the web site at least fifteen minutes prior to the call to register, download and install any necessary audio software.

A replay of the conference call will be available from 7:30 p.m. ET on October 26, 2006, until 11:59 pm ET on November 2, 2006. To access the replay, please dial (402) 220-2075 at any time during that period. A replay will also be available until 11:59 pm ET on November 2, 2006 on the Company's web site at www.memc.com.

About MEMC

MEMC is a global leader in the manufacture and sale of wafers and related intermediate products to the semiconductor and solar industries. MEMC has been a pioneer in the design and development of wafer technologies over the past four decades. With R&D and manufacturing facilities in the U.S., Europe and Asia, MEMC enables the next generation of high performance semiconductor devices and solar cells.

Certain matters discussed in this news release are forward-looking statements, including our expectation that fourth quarter 2006 sales will be between $410-$415 million and that margins will improve by up to 100 basis points compared to the third quarter levels. Such statements involve certain risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those in the forward-looking statements. Potential risks and uncertainties include market demand for wafers and semiconductors as well as polysilicon; customer acceptance of our new products; utilization of manufacturing capacity; our ability to reduce manufacturing and operating costs; inventory levels of our customers; changes in the pricing environment for both silicon wafers and polysilicon; assumptions underlying management's financial estimates; general economic conditions; actions by competitors, customers and suppliers; changes in product specifications and manufacturing processes; changes in financial market conditions; changes in the composition of worldwide taxable income; the impact of competitive products and technologies; changes in interest and currency exchange rates and other risks described in the company's filings with the Securities and Exchange Commission. These forward-looking statements represent the company's judgment as of the date of this release. The company disclaims, however, any intent or obligation to update these forward-looking statements.

MEMC ist ein Pva tepla Kunde !
Avatar
01.11.06 12:11:12
Toshiba verkauft sein Wafer-Geschäft an Investmentfirmen
Toshiba Ceramics ist 778 Millionen Dollar wert

.

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba gliedert seine Wafer-Produktion aus. Die Tochter Toshiba Ceramics gehe in den Besitz der Investmentfirmen Carlyle Group und Unison Capital über, hieß es heute in Tokio. Der Transfer gilt als zweitgrößter Management Buy-out dieses Jahres in Japan. Der Marktwert der Sparte wird mit 778 Millionen Dollar beziffert.

Toshiba Ceramics, an dem Toshiba bisher noch einen Mehrheitsanteil von 40,4 Prozent hielt, wird künftig unter dem Dach der Holding SIC tätig sein. Diese gehört zu gleichen Teilen den beiden Investmentfirmen.

Toshiba Ceramics wird den Angaben zufolge weiterhin Wafer an die Halbleiterwerke des ehemaligen Mutterkonzerns liefern. Durch den Verkauf sei es aber möglich, zusätzliche Mittel in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar zu erschließen und die Fertigungskapazitäten deutlich auszubauen. Dies sei notwendig, um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu bleiben.

Neben Wafern stellt Toshiba Ceramics auch Anlagen für die Chip-Produktion her. Das frühere Kerngeschäft mit Spezialkeramiken für technische und medizinische Anwendungen trägt heute nur noch einen kleinen Teil zum Umsatz bei. (ck)
Avatar
01.11.06 12:26:05
Ausgewählte Referenzen








Geschäftsbereich Vakuum-Anlagen:

Vakuum-Induktions-Schmelz- und Giessanlagen VSG
Alcatel ¨ Bayer ¨ Cendres & Metaux ¨ C.L.A.L. ¨ Doduco ¨ EPFL ¨ ETH-Zürich ¨ Mannesmann ¨ Memometal ¨ Outokumpu ¨ Philips ¨ Precinox ¨ Saes ¨ Schott ¨ Thyssen ¨ Unaxis ¨ Wacker

Hochvakuum Wärmebehandlungsanlagen MOV
ABB Calor Emag ¨ Balzers ¨ Bosch ¨ CERN ¨ Daimler Chrysler ¨ DLR ¨ Epcos ¨ EADS ¨ GSI ¨ H.C. Starck ¨ Heraeus ¨ IBM ¨ KFA Jülich ¨ Metallwerk Plansee ¨ MTU ¨ Osram ¨ Philips ¨ Radium ¨ Siemens ¨ Siemens Matsushita ¨ Xcellsis

Vakuum Wärmebehandlungsanlagen COV
ABB ¨ BBC ¨ BIDURIT ¨ Cerametal ¨ Diamant Boart ¨ Eurocarbure ¨ Feldmühle ¨ H.C. Starck ¨ Iscar ¨ Kema ¨ Forschungszentrum Jülich ¨ Korloy ¨ Krupp ¨ Metallwerk Plansee ¨ Merck ¨ MTU ¨ Osram ¨ Plansee Tizit ¨ Pramet ¨ SANDVIK ¨ SAMBO ¨ Schunk ¨ Siemens ¨ Thyssen ¨ TRIBO ¨ Unaxis ¨ United Hartmetal ¨ WIDIA ¨ WMF ¨ ZCCW Zhuzhou

Vakuum Induktionsöfen IOV
Cerametal ¨ Centaur ¨ Comadur ¨ Djeva ¨ Fritz Werner ¨ H.C. Starck ¨ LSM ¨ Metallwerk Plansee ¨ Ringsdorff ¨ Röchling ¨ Saes Getters ¨ Siemens

Vakuum Drucksinteranlagen COD
BMW ¨ BETEK ¨ Bidurit ¨ Boart Longyear ¨ Cerahard ¨ Cerametal ¨ Gühring ¨ Horn ¨ Iscar ¨ Krupp ¨ Nadler ¨ Plansee Tizit ¨ Prekwinkel ¨ Sandvik ¨ SAMBO ¨ SECO ¨ Teledyne ¨ TRIBO ¨ United Harmetal ¨ WIDIA ¨ ZCCW Zhuzhou

UV-Strahler und Systeme
SIG Hamba Filltec ¨ Hassia Redatron ¨ Finnah Engineering ¨ Alfa Machine (Verpackungsmaschinenbau) ¨ Danone Gruppe ¨ Kraft Foods ¨ Campia AG (Lebensmittelindustrie) ¨ US Filter / Wallace & Tiernan USA ¨ Vitzrosys Korea ¨ BCA Industrial Controls Canada (Anlagenbau Wasseraufbereitung) ¨ City of Peterborough Canada ¨ Western Beaches Toronto Canada ¨ City of Yorkersville IL USA ¨ City of Rosemere and Lorraine Canada ¨ Stadtwerke Cuxhaven (kommunale Wasseraufbereitung) ¨ Fernwasserzweckverband Erfurt ¨ Köstritzer Schwarzbierbrauerei (Frischwasser)









Geschäftsbereich Kristallzucht-Anlagen:

Wacker Siltronic AG ¨ MEMC Electronic Materials Inc. ¨ OKMETIC Ltd. Siltron









Geschäftsbereich Plasma-Anlagen

Intel ¨ Toshiba ¨ NEC ¨ Texas Instruments ¨ ST Microelectronics ¨ Samsung ¨ Hitachi
Motorola ¨ Infineon ¨ Philips ¨ Robert Bosch GmbH ¨ EURADVANCED SEMICONDUCT (Taiwan) ¨ Siliconware (Taiwan)
Avatar
02.11.06 11:25:26
naja, was auch immer... hab heute nochmal etwas nachgelegt. Denke zwar nicht, das PVA nach dem 14. und Q3 Zahlen explodiert, aber dafür nächstes Jahr. Wenn Auftragsbestand wirklich 100% wächst.
Ist zwar meiner Meinung nach schon recht hoch bewertet, das Viech, aber, dafür meiner Meinung nach grundsolide (nicht so wie manch anderer im SOlarumfeld momentan). Und Anlagenzulieferer lohnen sich immer (wie beim Öl auch)!!
Avatar
10.11.06 13:18:21
Latest news
Nuying Huang, Taipei; Esther Lam, DigiTimes.com [Thursday 9 November 2006]

Following a supply agreement with China-based Suntech Power and Taiwan-based Gintech Energy, MEMC Electronic Materials is said to be seeking silicon wafer capacity back up from Green Energy Technology and Sino-American Silicon Products (SAS), according to industry sources.

Executives from both Green Energy and SAS said the companies have been in touch with MEMC about a potential outsourcing partnership but declined to reveal further details.

The sources noted that MEMC is a leading player in polysilicon wafer but its capacity for downstream silicon wafer is relatively limited. In order to fulfill the supply agreement, MEME is looking for capacity back up from Green Energy and SAS.

Industry players estimate that MEMC will start supplying 100 megawatt peak (MWp) of silicon wafers to Suntech from 2007 and will start supplying 40MWp to Gintech in the second half of 2007.

Green Energy currently has 26 furnaces with most of them manufacturing multicrystalline silicon wafers. Annual capacity is set at 60MWp in 2006 and the amount will double in 2007. An additional 30 furnaces is scheduled to installed by the end of May 2007.

SAS should have an annual capacity totaling 50-60MWp during year-end of 2006. Capacity breakdown between mono- and multicrystalline silicon wafer should be 2:1. The company is scheduling capacity expansion for the production of multicrystalline silicon and aims to adjust the ratio between the two types of silicon wafer to 1:1 in 2007.
Avatar
10.11.06 13:20:04
Geschäftsbereich Kristallzucht-Anlagen:

Wacker Siltronic AG ¨ MEMC Electronic Materials Inc. ¨ OKMETIC Ltd. Siltron
Avatar
10.11.06 13:36:43
04.11.06
Wafer-Kapazitäten steigen schnell: 36 neue Fabs
Im kommenden Jahr werden 36 neue Fabs die Produktion aufnehmen und die Fertigungskapazität der Halbleiterindustrie auf ein neues Allzeithoch bringen.




Strategic Marketing Associates (SMA) schätzt, dass die im kommenden Jahr hinzu kommenden Kapazität 17 Prozent der derzeitigen weltweiten Gesamtkapazität entspricht. Dieser ungewöhnlich starke Anstieg könnte zu Überkapazitäten führen, insbesondere im Speichermarkt. »Ich verfolge die Waferproduktion seit 20 Jahren, und ich habe noch kein Jahr wie 2007 erlebt«, kommentiert George Burns, President von SMA. Allein die neuen Fabs, die im nächsten Jahr die Fertigung aufnehmen, können pro Jahr mehr als 180 Acres (1 Acre = 4047 qm) an Silizium produzieren.

Bis zum Ende des Jahres beginnen die Hersteller mit dem Bau von 36 neuen Fabs, 25 davon sind 300-mm-Produktionen, von denen 20 die Stückzahlfertigung im kommenden Jahr aufnehmen.

Wenn die 36 neuen Fabs voll ausgerüstet sind, was in zwei bis drei Jahren der Fall sein wird, repräsentieren sie einen Wert von 59 Mrd. Dollar. Davon fließen 44 Mrd. Dollar in neue Fabs, die in Japan, Taiwan und China entstehen.

64 Prozent der neuen Kapazitäten werden laut SMA für die Fertigung von DRAMs und Flash-Speichern genutzt. Die Kapazität für DRAMs steigt 2007 voraussichtlich um 53 Prozent, die Kapazität für Flash-Speicher um 40 Prozent. Betrachtet man den Zeitraum seit 2001, so werden die DRAM-Hersteller bis Ende 2007 neue Kapazitäten geschaffen haben, die 2 Mio. 8-Zoll-Äqivalenten pro Monat entsprechen.

Auch die Investitionen in neue Foundry-Kapazitäten ist in diesem Jahr deutlich nach oben gesprungen: Von 3,8 Mrd. Dollar 2005 auf 11 Mrd. Dollar. Firmen wie TSMC, SMIC und Hua Hong haben mit dem Bau neuer 300-mm-Fabs begonnen, die die Foundry-Kapazität 2007 insgesamt um 12 Prozent wachsen lassen. SMA schätzt, dass das Investment in neue Fabs 2006 um 15 Prozent auf 54 Mrd. Dollar steigt, 48 Prozent davon tätigen Unternehmen, die im Asiatisch-Pazifischen Raum beheimatet sind.

Heinz Arnold, Markt&Technik
Avatar
13.11.06 13:04:17
Hohe Siliziumnachfrage soll Wacker-Gewinne beflügeln
Fr Nov 10, 2006 7:53 MEZ

München (Reuters) - Der anhaltend hohe Bedarf der Chip- und Solarzellenindustrie an hochreinem Silizium lässt den Spezialkonzern Wacker Chemie auf weitere Gewinnrekorde hoffen.

Im laufenden Jahr wollen die Münchener ihr bereits aufgestocktes Ziel für ein Betriebsergebnis (Ebitda) von 750 Millionen Euro noch übertreffen, wie Firmenchef Peter-Alexander Wacker am Freitag in einer Telefonkonferenz ankündigte. "Der Gewinn vor Steuern wird in diesem Jahr nicht unter 380 Millionen Euro liegen", ergänzte Finanzvorstand Joachim Rauhut. Der anhaltend starke Bedarf der Solarzellenindustrie an dem aufbereiteten Halbleitermetall Silizium werde mindestens noch zwei bis drei Jahre anhalten, sagte Wacker. "Das Angebot wird frühestens 2009 die Nachfrage befriedigen können." Da auch die übrigen Bereiche Wackers wüchsen, erwarte er für das kommende Jahr weiter steigende Umsätze und ein höheres Betriebsergebnis. Die in den Nebenwerteindex MDax aufgestiegene Wacker-Aktie legte bis zum Freitagnachmittag 5,3 Prozent auf 98,01 Euro zu.

Auch für seine Wafer-Sparte Siltronic sieht Wacker eine rosige Zukunft. Schon allein weltweit 20 neue Chipfabriken sorgten für zusätzlichen Bedarf an den pizzagroßen Siliziumscheiben, aus denen Mikrochips hergestellt werden. Zudem könne Wacker als größter europäischer Hersteller dieser Wafer seine Produkte zu steigenden Preisen verkaufen.

Im abgelaufenen dritten Quartal hatte der Konzernüberschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um drei Viertel auf 95,1 Millionen Euro zugenommen, wie das Traditionsunternehmen am Freitag mitteilte. Der Umsatz sei um ein Fünftel auf 857,3 Millionen Euro geklettert.

Wacker stellt neben Siliziumprodukten auch Erzeugnisse für die Kosmetikindustrie und die Baubranche her und ist der weltweit größte Produzent von Kaugummi-Rohmasse.
Avatar
16.11.06 14:23:57
Guggst Du:

http://www.ersol.de/pm.php?type=pm&id=112&year=2006

u.a.:

Die Ziehanlagen für die Einkristalle (Ingots) bezieht ErSol von der deutschen CGS GmbH, einem führenden Unternehmen im Bereich Kristallzuchtanlagen, welches zur PVA TePla AG gehört. „Ein Novum wird es mit den neuen Produktionsanlagen für unsere monokristallinen Ingots geben: Die ErSol wird mit diesen Fertigungsmaschinen bereits in der Lage sein, monokristalline Ingots ausschließlich für die Solarindustrie mit einem Durchmesser von 300 mm zu produzieren“, so Vorstandsmitglied Jürgen Pressl, verantwortlich für das Segment Wafer in der Ersol Gruppe. Die neue Produktionsanlage verfügt über einen fast vollständig automatisierten Waferproduktionsprozess, sozusagen vom Ingot bis zum verpackten Wafer in einer Linie. „Mit der Erweiterung der Produktion werden bis 2008 mehr als 100 neue Dauerarbeitsplätze entstehen. Wenn die Bauarbeiten wie geplant voranschreiten, so können wir bereits im Sommer nächsten Jahres die Produktion in den neuen Fertigungshallen aufnehmen“, erläutert Lars-Oliver Stock, Geschäftsführer der ASi Industries GmbH, die Ausbaustufen im Bereich Wafer.


:cool:
Avatar
29.11.06 14:23:11
Beitrag Nr. 100 ()
Aßlar, 29.11.2006) - Auf der am heutigen Tag stattgefundenen Sitzung hatder Aufsichtsrat der PVA TePla AG, Aßlar, die Planungen des Vorstandes fürdas Jahr 2007 genehmigt. Der Umsatz soll demnach im kommenden Jahr auf über100 Mio. Euro steigen. Die Profitabilität des Unternehmens soll mit einerEBIT-Marge von 5-7% gegenüber 2006 weiter verbessert werden.

Wie bereits in diesem Jahr wird das Wachstum der PVA TePla im Wesentlichenaus dem Geschäftsbereich Kristallzucht-Anlagen generiert werden, der an demBoom im Photovoltaik-Markt und dem Technologiewechsel zu 300mm Wafern inder Halbleiterindustrie und dem daraus resultierenden Investitionsschubteil hat.

Auch für die Folgejahre geht die Unternehmensleitung von weiterem Wachstumund verbessertem Ergebnis aus.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:Dr. Gert FisahnInvestor RelationsPVA TePla AGEmmeliusstr. 3335614 Asslar
Avatar
29.11.06 14:33:46
Beitrag Nr. 101 ()
die neue 2007 er planung liegt weit unter der westlb schätzung !

selbst ohne verwässerung nur ca. 18-19 cent je aktie (westlb hatte 36 cent); => 2007 er kgv von 27 !

2008 wird der solarmarkt richtig einbrechen (revision der vergütung ende 2007 !)

=> solaraufträge für tepla werden 2008 einbrechen

sc
Avatar
29.11.06 15:08:41
Beitrag Nr. 102 ()
über 50% der pv weltnachfrage kommt aus deutschland. Spätestens 2008 wird der Solar-Markt für Tepla leider einbrechen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Regierung will weniger Geld für Solarstrom ausgeben und die Einspeisevergütung stärker senken als bislang geplant. \\'Es wird darüber diskutiert, dass die Förderung am 2008 jährlich um zehn Prozent sinken soll\\', zitiert das Anlegermagazin \\'Euro am Sonntag\\' (EaS) eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Im aktuellen Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) sei noch festgeschrieben, dass die Förderung für Solarstrom jedes Jahr um fünf Prozent sinken soll. Viele Politiker störten sich allerdings offenbar an den hohen Margen vieler Solarfirmen, heißt es in dem Magazin./fat

Quelle: dpa-AFX

sc
Avatar
29.11.06 15:34:49
Beitrag Nr. 103 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.795.547 von SmartCap am 29.11.06 15:08:41Die Bedeutung des deutschen Marktes wird abnehmen - so oder so.
Spanien, Italien, USA werden kräftig zulegen bei den Installationszahlen und beim Anteil am Weltmarkt. Wenn die Degression bei der Vergütung in Deutschland, wie jetzt angedroht, kommen würde, würde der Markt hier im Lande vermutlich recht schnell zusammenbrechen.
An den Aussichten der Hersteller im Ausland ändert das allerdings nichts. Und zu den oben genannten Ländern werden weitere dazu kommen.
Avatar
29.11.06 20:36:44
Beitrag Nr. 104 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.796.407 von JoergP am 29.11.06 15:34:49falls es eine 10% degression geben wird, wird der deutsche markt so stark einbrechen, dass dies durch die restliche weltnachfrage m.e. nicht ausgeglichen werden kann.

sc
Avatar
30.11.06 23:30:49
Beitrag Nr. 105 ()
Bestellung von Siltronic Samsung Wafer zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen

Der Geschäftsbereich Kristallzucht-Anlagen der PVA TePla AG hat am 30.11.2006 von der in Singapur ansässigen Firma Siltronic Samsung Wafer Pte. Ltd., einem Joint Venture zwischen der Siltronic AG, Deutschland, und der Samsung Electronic Corp., Ltd, Korea, eine Bestellung über die Lieferung von Kristallzucht-Anlagen in Höhe von rund 60 Mio. EUR erhalten.

Die Anlagen vom Typ EKZ 3000/450 werden im Verlaufe der Jahre 2007 und 2008 an das Joint Venture für die erste Ausbaustufe geliefert werden. In einem Letter of Intent, über den in einer Adhoc-Mitteilung vom 24.07.2006 bereits berichtet worden war, ist zwischen beiden Unternehmen über die Bestellung der Kristallzucht-Anlagen bereits im Vorfeld verhandelt worden. Dieser Auftrag ist nach Unternehmensangaben bereits Bestandteil der am Vortag gemeldeten Unternehmensplanung.
Avatar
01.12.06 09:07:43
Beitrag Nr. 106 ()
Anleger rissen sich um Aktien von Meyer Burger

Meyer
börsenstart Die Meyer Burger Technology AG hat gestern an der Schweizer Börse SWX ein erfolgreiches Debüt hingelegt: Schon der erste Kurs von Fr. 44.50 lag 14,1 Prozent über dem Emissionspreis von 39 Franken. Am Nachmittag stieg der Kurs vorübergehend bis auf Fr. 45.50. Bei Börsenschluss ging der Titel noch 12,8 Prozent höher zu 44 Franken aus dem Markt. Daraus errechnet sich eine Marktkapitalisierung von 130,2 Mio Franken Gehandelt wurden insgesamt 576 965 Aktien.

Zuvor hatten sich die Anleger um die Aktien des Thuner Technologieunternehmens mit Holdingsitz in Baar ZG gerissen. Obschon der Emissionspreis am obersten Rand der Preisspanne von 33 bis 39 Franken je Aktie festgelegt worden war, hätte Meyer Burger statt der angebotenen 2,07 Millionen Titel über 17 Millionen Aktien platzieren können. Weitere 270 000 Aktien stehen nun noch für eine Mehrzuteilungsoption zur Verfügung. Bei voller Ausübung werden rund 70 Prozent aller Titel im Publikum platziert sein. Die bisherige Mehrheitsaktionärin BB-Kapitalbeteiligungsgesellschaft mbH in Berlin will weiterhin mit mindestens 20 Prozent beteiligt bleiben. Die restlichen Aktien befinden sich beim Management.

32 Mio für weiteres Wachstum

Meyer Burger ist mit Maschinen zur Wafer-Herstellung (Trennen von Siliziumblöcken) im boomenden Solarmarkt tätig. Der Nettoerlös aus dem Börsengang von rund 31,8 Mio Franken soll zur Finanzierung des weiteren Wachstums und zum Ausbau der Marktstellung verwendet werden. (ps)



Meyer Burger ist wie Pva Tepla Partner in der Wafer-Allianz!
Avatar
01.12.06 09:09:59
Beitrag Nr. 107 ()
29.11. 18:30
Meyer Burger/Konsortialbanken üben Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) aus
Zürich (AWP) - Im Zusammenhang mit dem Börsengang der Meyer Burger Technology AG haben die Konsortialbanken die ihnen von bisherigen Aktionären eingeräumte Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) von bis zu 270'000 Namenaktien vollumfänglich ausgeübt. Der Free Float beträgt nach Ausübung der Mehrzuteilungsoption rund 70%, teilt die Zürcher Kantonalbank (ZKB) am Mittwochabend mit.

Diese hatte zusammen mit der Landesbank Baden-Württemberg als Joint Lead Manager und Joint Bookrunner figuriert. Die Namenaktien der Meyer Burger werden seit dem 23. November an der SWX gehandelt.

tz/jb
Avatar
01.12.06 09:20:31
Beitrag Nr. 108 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.846.956 von unawatuna am 01.12.06 09:09:5930.11.2006 (11:06)

M+W Zander erhält Auftrag von Conergy zum Bau einer vollintegrierten Wafer-, Zell- und Solarmodulfertigung in Frankfurt (Oder)

Die Stuttgarter M+W Zander FE GmbH ist von der Conergy Gruppe (News/Kurs/Chart/Board) mit Planung und Bau einer vollintegrierten Produktionsstätte für Photovoltaikzellen und -module in Frankfurt (Oder) beauftragt worden. Das Volumen des Generalübernehmer-Auftrags liegt im oberen, zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und beinhaltet auch das Anschließen des Maschinenparks an die Versorgungseinrichtungen. M+W Zander erhielt den Auftrag vor allem, weil das Unternehmen ein innovatives und schlüssiges Konzept zum Umbau des vorhandenen Gebäudes sowie einen termingerechen Zeitplan für die Fertigstellung vorlegen konnte. Schon in der zweiten Jahreshälfte 2007 sollen die ersten Conergy-Solarmodule in Frankfurt (Oder) vom Band laufen. 2008 soll dann die Produktionskapazität bei 300 Megawatt für Solarwafer, 275 Megawatt für -zellen und 250 Megawatt für -module liegen.

Die neue Conergy-Produktionsstätte wird in der ehemaligen Chipfabrik in Frankfurt (Oder) errichtet. Mit der weltweit einzigartigen, integrierten Wafer-, Zell- und Modulfertigung wird sie die modernste Produktionsstätte für Solarmodule überhaupt sein. So verkürzt eine neuartige Anordnung der Produktionslinien in nur einer Halle die Transportwege. Gleichzeitig sorgt der hohe Automatisierungsgrad der Fertigungslinien für einen deutlich höheren Produktionsausstoss.

"Angesichts der hohen Dynamik des Marktes ist es für die Solarbranche besonders wichtig, mit modernsten Produktionsstätten schnellstens die Nachfrage des Marktes bedienen zu können. Wir demonstrieren mit der Vielzahl unserer spezifischen ‚Turn-Key´ Projekte für die Photovoltaikindustrie, dass wir sowohl den ‚Zeitfaktor´ als auch das Budget zuverlässig einhalten können", sagt Robert Gattereder, Geschäftsführer von M+W Zander FE. Gattereder weiter: "Die künftige vollintegrierte Conergy-Fabrik macht zudem deutlich, dass die Skalierung der Fabrikgröße sowie eine neue, intelligente Logistik in der Fertigung beträchtliche Einsparmöglichkeiten bieten."

Über Conergy

Conergy gilt als das umsatzstärkste Solarunternehmen Europas und zählt auch in weiteren schnell wachsenden Feldern der Erneuerbaren Energien, wie beispielsweise der Bioenergie, zu den international führenden Anbietern. Das Unternehmen verfolgt eine kundenfokussierte globale Wachstumsstrategie, die darauf abzielt, jedem Energieverbraucher weltweit die am besten geeignete Technologie in den für erneuerbare Energien attraktiven Märkten anzubieten. Die Conergy Gruppe ist inzwischen auf fünf Kontinenten mit eigenen Niederlassungen vertreten und beschäftigt derzeit rund 1.400 Mitarbeiter.

Über M+W Zander

M+W Zander (www.mw-zander.com) zählt zu den Marktführern bei Planung und Bau schlüsselfertig erstellter Photovoltaik-Fertigungsanlagen. Die Kunden kommen überwiegend aus Europa und Asien. Insgesamt hat die M+W Zander Gruppe im vergangenen Jahr mit weltweit rund 7000 Mitarbeitern etwa 1,5 Milliarden Euro umgesetzt. M+W Zander auch ein Partner in der Wafer-Allianz und hat schon für Ersol gebaut und für viele mehr.Hier locken fette Aufträge!:lick::lick::lick::lick::lick:
Avatar
01.12.06 09:27:39
Beitrag Nr. 109 ()
Montag, 10. April 2006 - Vier Unternehmen, ein Angebot: Um schlüsselfertige Solarfabriken anbieten zu können, haben die Technologie-Unternehmen M+W Zander, Meyer Burger, PVA Tepla und Gebr. Schmid eine Allianz gegründet.



Gemeinsam wollen sie komplette Solarwafer-Fertigungen planen und bauen. Jede der vier Partnerfirmen besitzt langjährige Erfahrungen im Anlagen- und Maschinenbau für die internationale Photovoltaikindustrie.

Der Stuttgarter Anlagenbauer M+W Zander FE GmbH hat sich als Generalunternehmer für die Planung und den schlüsselfertigen Bau von Photovoltaikfabriken in Europa und Asien einen Namen gemacht. Die Maschinen, mit denen sich Silizium-Blöcke und -Kristalle trennen sowie Wafer für die Solarpanels zersägen lassen, liefert das Schweizer Unternehmen Meyer Burger.

Produktionsanlagen für multikristalline Silizium-Blöcke und hochreine Silizium-Einkristalle kommen von der Aßlarer Firma PVA Tepla. Ebenso Plasmasysteme zur Reinigung beziehungsweise zum Ätzen von Solarzellen. Das Unternehmen Gebr. Schmid schließlich bietet Prozess- und Automationsequipment und schlüsselfertige Lösungen für die Wafer- und Zellproduktion sowie für die Modulmontage an.
Avatar
01.12.06 09:37:09
Beitrag Nr. 110 ()
Avatar
15.12.06 16:15:27
Beitrag Nr. 111 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.847.226 von unawatuna am 01.12.06 09:27:39
New major contract from the photovoltaic industry
Planning and design of the First Solar Module Factory in Frankfurt/Oder (Germany)

M+W Zander FE GmbH, Stuttgart, has received a new major contract from the photovoltaic industry. First Solar Manufacturing GmbH, a subsidiary company of the US Group First Solar (Phoenix/Arizona), has commissioned the Stuttgart technology group as General Contractor to design and build its new factory in Frankfurt/Oder for manufacturing solar modules. The volume of the order is measured in the high double-digit million euros and includes turnkey handover of the building complex, installation of machinery and hook-up to utilities.

The project has an extremely tight schedule to enable start-up to be completed as soon as possible: Excavation already commenced at the end of April. Construction work on the factory building had progressed so far after six months that M+W Zander was in a position to start hook-up of the advanced systems at the end of October. The first solar factory in Frankfurt/Oder is to have an effective area of some 41,000 square meters. This is equivalent to the area of around eight football pitches. After production starts up in mid-2007, the facility will have a nominal capacity of 100 megawatts.

The Managing Director of First Solar Manufacturing, Heiner Eichermüller, confirms: “Indeed we have a short time schedule for the realization of our new fab. From earlier times we know, that such projects only can be managed together with companies like M+W Zander with its world-wide resources. And the course of the project demonstrates, that we can rely on our General Contractor.” M+W Zander FE Managing Director Robert Gattereder adds: “For international investors it is crucial to have a tight schedule with new photovoltaic projects. Due to our world-wide network we are able to realize time-critical projects around the globe.”


First Solar (www.firstsolar.com) produces solar modules using an advanced thin-film semiconductor process that significantly lowers the costs of solar power. First Solar offers a cost-effective alternative to fossil energies in the generation of renewable solar energy for peak loads at commercial prices. Solar energy cuts down greenhouse gas emissions and reduces grid bottlenecks.

M+W Zander (www.mw-zander.com) numbers among the market leaders for design and construction of turnkey photovoltaic plants. Customers come from Europe and Asia. Last year, the M+W Zander Group had a global workforce of 7000 employees and generated revenues of around 1.5 billion euros.


Stuttgart, December 15, 2006



:cool::cool::cool:
Avatar
15.12.06 20:13:13
Beitrag Nr. 112 ()
...na ja..schön für m+w zander...aber wenn tepla an dieser ausstattung partizipieren würde, wäre das sicher bereits bekannt...die halle ist ja fast fertig...

klar hat m+w zander ne nette kooperation mit tepla...aber die haben sie sicher auch mit anderen...wenn m+w zander mit nem jahresumsatz von 1,5 mrd. € nur noch von tepla ausstatten lassen würde...puhhhh...wo wäre tepla da wohl am heutigen tage???:look:
Avatar
07.02.07 11:46:49
Beitrag Nr. 113 ()
07.02.2007 10:08
HUGIN NEWS/Neue Aufträge im Bereich Floatzone-Kristallzuchtanlagen der PVA TePla AG


(Aßlar, 07. Februar 2007) - PVA TePla (Nachrichten/Aktienkurs) Danmark, Frederikssund, eine Niederlassung der PVA TePla AG in Dänemark, erhielt zu Beginn des Jahres 2007 eine Bestellung aus Korea zur Lieferung von drei Floatzone-Anlagen. Die Anlagen werden im laufenden Geschäftsjahr ausgeliefert werden.

Die Floatzone-Technologie ist eines von vier wichtigen industriell verwertbaren Verfahren zur Herstellung monokristalliner Silizium-Kristalle. In der Regel werden diese hochkomplexen, technologisch außerordentlich anspruchsvollen Anlagen zur Gewinnung hochreiner Kristalle für Spezialanwendungen im Bereich Hochfrequenz- und Hochleistungselektronik eingesetzt. Drei derartige Anlagen mit einem Kristalldurchmesser von bis zu 200mm hat PVA TePla Danmark in den letzten beiden Jahren an Kunden in Asien geliefert.

Spezielle Anlagen nach diesem Verfahren werden auch im Rahmen der industriellen Erzeugung hochreinen Rohsiliziums eingesetzt. Der Kunde hat nun zwei so genannte "Slim Rod Puller" bei der PVA TePla Danmark bestellt. Die Kristallstäbe, die mit dieser Anlage gezogen werden, haben einen Durchmesser von lediglich 5-8mm und dienen als Ausgangspunkt für das Abscheiden von hochreinem Silizium aus dem gasförmigen Ausgangsmaterial.

Des weiteren wird eine Kristallzucht-Anlage FZ-14 M geliefert werden. In dieser Anlage werden polykristalline Siliziumstäbe in monokristalline Stäbe konvertiert, um die Qualität und Reinheit des Ausgangsmaterials analysieren zu können.

PVA TePla Danmark erwartet im Zuge der weltweiten großen Erweiterung der Kapazitäten zur Erzeugung hochreinen Rohsiliziums weitere Aufträge für Anlagen der genannten Typen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei: Dr. Gert Fisahn Investor Relations PVA TePla AG
Avatar
09.02.07 10:06:18
Beitrag Nr. 114 ()
09.02.2007 09:59
PVA TePla: Umsatzanstieg höher als erwartet


Die PVA TePla AG (Nachrichten/Aktienkurs) hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 ihren Umsatz mehr gesteigert als bisher erwartet. Nach vorläufigen Zahlen wuchs der Konzernumsatz um 40% auf 72 Millionen Euro (Vorjahr: 51,4 Millionen Euro). Bei Vorlage der 9-Monatszahlen hatte der Anbieter von Systemen und Anlagen zur umweltfreundlichen Erzeugung und Bearbeitung hochwertiger Industrie-Werkstoffe eine Zunahme von 30% in Aussicht gestellt. Der Auftragseingang belief sich auf 139 Millionen Euro und konnte gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Hier hatte das Unternehmen eine 100%-ige Steigerung erwartet. Der Auftragsbestand lag bei 101 Millionen Euro.

Auf Konzernebene erreichte PVA TePla eine Book-to-Bill Ratio von 1,93 gegenüber 1,25 im Vorjahr. Mit dieser Entwicklung werde der Wachstumskurs bestätigt, teilte das Unternehmen am Freitag in Aßlar mit.
Avatar
09.02.07 10:22:01
Beitrag Nr. 115 ()
Hier bremst nur noch der Siliziummangel!
Avatar
09.02.07 10:37:20
Beitrag Nr. 116 ()
Guten Morgen!

Das sind ja endlich mal Nachrichten, die den Kurs bewegen. Nachdem PVA trotz ziemlich vieler positiver Nachrichten in der Vergangenheit ziemlich unbeweglich geblieben ist, geht der Kurs nun eindeutig auf die 5 Euro. Ich finde es vor allem interessant, dass PVA ein "book-to-bill-ratio" von 1,93 hat. das ist ne Menge und zeigt, dass die ganze Sache wohl eher keine Eintagsfliege ist (meiner Meinung nach).
Schönen Tag noch

Huta
Avatar
09.02.07 12:37:40
Beitrag Nr. 117 ()
BlackRock – Kurzportrait
BlackRock ist eine der größten börsennotierten Investment Management Firmen weltweit, die aus der Fusion von BlackRock und Merrill Lynch Investment Managers entstand. Per Ende Juni 2006 beliefen sich die verwalteten Kundengelder insgesamt auf 1,046 Bill. USD. Das Unternehmen verwaltet Vermögenswerte für institutionelle und private Investoren mit einer breiten Palette von Anlageprodukten aus den Bereichen Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarkt- & alternative Investments. Zusätzlich bietet BlackRock einer wachsenden Zahl institutioneller Kunden Risiko Management, Finanzberatungs-Dienstleistungen und die Auslagerung von Investmentsystemen an. Der Stammsitz ist New York City, USA.
Sind jetzt mit 3,2% an Bord !
Avatar
15.02.07 08:53:54
Beitrag Nr. 118 ()
15.02.2007 08:38
Wacker Chemie 2006 dank Solar-Boom mit unerwartet deutlichem Ertragssprung


Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie <WCH.ETR> (Nachrichten/Aktienkurs) hat 2006 dank eines florierenden Halbleitergeschäfts Umsatz und Ergebnis überraschend deutlich gesteigert. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei auf 785 (Vorjahr revidiert 567) Millionen Euro gestiegen, teilte die im MDAX <MDAX.ETR> gelistete Gesellschaft am Donnerstag nach vorläufigen Berechnungen mit. Die von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten Analysten hatten im Schnitt lediglich 763 Millionen Euro erwartet. Der Umsatz kletterte auf 3,33 (2,76) Milliarden Euro. Die befragten Experten waren von 3,312 Milliarden Euro ausgegangen. Die vollständige Bilanz wird am 22. März veröffentlicht.

Der Konzern machte für die positive Entwicklung in seinem ersten Jahr an der Börse Kapazitätssteigerungen, ein positives Marktumfeld bei Siliciumwafern für die Halbleiterindustrie sowie eine starke Nachfrage in den meisten Geschäftsfeldern verantwortlich. Auch für das laufende Jahr zeigte sich Wacker-Chef Peter-Alexander Wacker weiterhin optimistisch: "Die guten Zahlen des Jahres 2006 in Verbindung mit unseren starken Marktpositionen und den planmäßig verlaufenden Kapazitätserweiterungen sehen wir als eine hervorragende Grundlage für unser weiteres Wachstum in Umsatz und Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr."

Wacker habe das beste Jahr in seiner Geschichte hinter sich. Das Ergebnis je Aktie werde bei einer Steuerquote von rund 25 Prozent mit etwa 6,40 (Vorjahr 2,90) Euro für 2006 erwartet.

Hauptergebnistreiber bleibt Siltronik. In einem stabilen Preisumfeld erwirtschaftete Siltronic im vierten Quartal eine EBITDA-Marge von 33 (Vorquartal 30) Prozent. Für das Gesamtjahr 2006 sei bei einem Umsatz von etwa 1,26 (Vorjahr 0,925) Milliarden Euro ein EBITDA von rund 355 (153) Millionen Euro zu erwarten.

Das Geschäftsfeld Polysilicon habe von zusätzlichen Mengen profitiert, hieß es. Die Produktion erhöhte sich 2006 auf 6.200 Tonnen. Der Umsatz lag bei rund 325 (288) Millionen Euro und das EBITDA bei 115 (90) Millionen Euro. Das Chemiegeschäft verzeichnete den Angaben zufolge aus saisonalen Gründen etwas schwächere Geschäfte als im Vorquartal. Der übliche saisonale Abschwung sei jedoch vor allem durch eine witterungsbedingt stärkere Nachfrage aus dem Bausektor teilweise ausgeglichen worden. Der Gesamtumsatz dürfte 2006 auf 1,95 (1,70) Milliarden Euro klettern und das EBITDA auf 345 (328) Millionen Euro./jha/fn

ISIN DE000WCH8881

AXC0032 2007-02-15/08:35
Avatar
16.02.07 15:57:13
Beitrag Nr. 119 ()
PVA TePla kaufen (Der Aktionär)

Kulmbach (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom Anlegermagazin "Der Aktionär" empfehlen, die PVA TePla-Aktie (ISIN DE0007461006/ WKN 746100) nach wie vor zu kaufen.
Nach vorläufigen Zahlen habe der Experte für Vakuum-, Kristallzucht- sowie Plasmaanlagen den Umsatz für das Geschäftsjahr 2006 um 40% auf 72 Millionen Euro steigern können. Ebenfalls deutlich hätten sich der Auftragseingang mit knapp 140 Millionen Euro und der Auftragsbestand mit 100 Millionen Euro erhöht.

Das Unternehmen habe sich für das Jahr 2007 das Ziel gesetzt, einen Umsatz von 100 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge von fünf bis sieben Prozent zu erreichen.

Die Experten von "Der Aktionär" bleiben bei ihrer Kaufempfehlung für die PVA TePla-Aktie. (Ausgabe 8) (15.02.2007/ac/a/nw)
Analyse-Datum: 15.02.2007

Analyst: Der Aktionär
Rating des Analysten: kaufen


Quelle:aktiencheck.de 15/02/2007 14:43
Avatar
19.02.07 10:44:04
Beitrag Nr. 120 ()



die hervorragenden Zahlen werden sich auch in Kürze im Kurs durchsetzten.

mfG Unkenhorst
Avatar
19.02.07 12:15:16
Beitrag Nr. 121 ()
langsam starten unsere TEPLA ja mal durch! über 5,20 sollte erstmal genug Luft bis 5,50 sein! und weitaus mehr bei den vollen büchern!:D
Avatar
19.02.07 12:38:03
Beitrag Nr. 122 ()
das geht ja heute schnell! 5,50 geknackt! nächster halt 6,25 euro sagt mein chart
Avatar
19.02.07 12:51:33
Beitrag Nr. 123 ()
hi.das sieht ja klasse aus heute.siehe börse online:
Anfang 2005 legte PVA TePla nach der gelungenen Bodenbildung rund 300 Prozent zu. Jetzt ist wieder eine fulminante Rally in Sicht, die zu einem Gewinn von 100 % führen könnte. Dafür spricht erstens, dass der Wert in einer fast 20-monatigen Korrektur seine mittelfristig stark überkaufte Situation abgebaut hat. Und zweitens gibt es knapp unter der seit Juni bestehenden mittelfristigen Abwärtstrendlinie positive Indikatorensignale. Die Abwärtstrendlinie verläuft derzeit bei 5,20 Euro – nur wenige Cent über dem aktuellen Kurs. Gelingt der Ausbruch, liegt das Kursziel am Widerstand bei rund zehn Euro (die Tiefpunkte aus dem Jahr 1999). Nach unten ist das Papier an dem Unterstützungsbereich zwischen 4,50 und 4,80 Euro gut abgesichert. Der Stoppkurs wird knapp darunter bei 4,35 Euro (Frankfurt) gelegt. Aktueller Kurs: 5,08 Euro (Frankfurt).

Das Chance-Risiko-Verhältnis liegt bei 6,74 [= (10 € - 5,08 €) / (5,08 € - 4,35 €)].
Avatar
19.02.07 12:53:46
Beitrag Nr. 124 ()
jau, das Teil ist gut und sieht im Chart gut aus...........
Aktien schön festhalten, die Rally geht getzt erst los......


mfG Unkenhorst
Avatar
19.02.07 21:15:53
Beitrag Nr. 125 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.822.731 von bertrader am 19.02.07 12:38:03dein Chart hat sicherlich recht,

im übrigen spielen die Verkäufer auch eine Rolle beim Preis:
Einfach nichts mehr unter 6€ verkaufen.
Das Leben ist doch einfach oder ??

mfG Unkenhorst
Avatar
19.02.07 23:26:15
Beitrag Nr. 126 ()
PVA Tepla WKN: 746100 ISIN: DE0007461006

Intradaykurs: 5,55 Euro

Aktueller Wochenlinienchart (log) seit 03.05.2002 zur Darstellung des übergeordneten Kursverlaufs


Aktueller Wochenchart (log) seit 03.05.2002 (1 Kerze = 1 Woche)

Rückblick: Die PVA TEPLA Aktie markierte im März 2003 ihr Allzeittief bei 1,00 Euro. Danach es zunächst zu einer Rallye bis 2,45 Euro und einer anschließenden Konsolidierung bis an die Unterstützungszone 1,46-1,50 Euro. Ab dem letzten Test dieser Zone im Dezember 2004 zog die Aktie massiv an und erreichte im Mai 2005 ein Hoch bei 6,45 Euro. Diese starke Rallye wird seitdem auskonsolidiert. In dieser Woche bricht die Aktie über 5,20 Euro aus. Damit endet diese Konsolidierung mit hoher Wahrscheinlichkeit endgültig.

Charttechnischer Ausblick: Die PVA TEPLA Aktie sollte in den nächsten Woche deutlich anziehen. Der Widerstandsbereich 6,30-6,45 Euro sollte nur eine kurzfristige Hürde darstellen. Mittelfristig sind 10,03 Euro realistisch, solange die Aktie nicht per Wochenschlusskurs unter 5,20 Euro zurückfällt. Ansonsten würden nämlich Abgaben bis ca. 4,65 Euro drohen.
Avatar
20.02.07 02:15:31
Beitrag Nr. 127 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.839.158 von lerchengrund am 19.02.07 23:26:15Deine Aussagen sind charttechnisch sicherlich in Ordnung,
fundamental spielt sich jedoch ein völlig neues Spiel ab:

Solides Wachstum, gute Produkte etc,

wir werden noch viel Freude haben.

mfG
Unkenhorst
Avatar
20.02.07 08:55:18
Beitrag Nr. 128 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.839.158 von lerchengrund am 19.02.07 23:26:15Die Quellenangabe "Godmode-Trader" schadet nix...;)
Avatar
20.02.07 11:05:22
Beitrag Nr. 129 ()
die Nachfrage nach pva tepla ist zur Zeit größer als das Angebot,

Hi Leute, gebt einfach nichts mehr unter 6€ ab, dann ist das Zwischenziel 6 € sehr schnell erledigt.

mfG Unkenhorst
Avatar
20.02.07 13:08:56
Beitrag Nr. 130 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.843.437 von Unkenhorst1 am 20.02.07 11:05:22na also, die 6 € sind da, geht doch......

mfG Unkenhorst
Avatar
20.02.07 14:41:15
Beitrag Nr. 131 ()


die 6 € waren schon mal da und kommen sicherlich gleich wieder....

mfG Unkenhorst
Avatar
24.02.07 13:04:57
Beitrag Nr. 132 ()
21.02.2007 11:47
Presse: NEC Electronics schließt veraltete Wafer-Produktionslinien


Kawasaki (aktiencheck.de AG) - Die NEC Electronics Corp. (ISIN JP3164720009 (Nachrichten)/ WKN 812960), die angeschlagene Chip-Sparte des japanischen Elektronikkonzerns NEC Corp. (ISIN JP3733000008 (Nachrichten)/ WKN 853675), wird einem Pressebericht zufolge am morgigen Donnerstag einen Restrukturierungsplan veröffentlichen, im Zuge dessen veraltete Wafer-Produktionslinien geschlossen werden sollen.

Wie der "Nikkei" am Mittwoch berichtet, wird als Teil des Sanierungsplans auch eine 150mm Wafer-Linie geschlossen. Mit Investitionen in Höhe von 4 Mrd. Japanischen Yen (JPY) würden zugleich die bestehenden Kapazitäten für 200mm Wafer bis März des laufenden Jahres um 20 Prozent auf monatlich 60.000 Einheiten ausgebaut.

Die Aktie von NEC beendete den Handel heute in Tokio bei 635 JPY (+0,79 Prozent) und die von NEC Electronics bei 3.420 JPY (+2,70 Prozent). (21.02.2007/ac/n/a)
Avatar
24.02.07 13:06:47
Beitrag Nr. 133 ()
PVA Tepla zählt namhafte Firmen wie Bayer, Philips, Siemens, ABB, WMF, Wacker, Intel, Toshiba, NEC, Samsung, Motorola zu seinen Kunden.
Avatar
08.03.07 16:44:54
Beitrag Nr. 134 ()
Schott erwartet Schub aus Solarenergie

Donnerstag 8. März 2007, 15:09 Uhr

Mainz (dpa) - Nach einem der besten Geschäftsjahre seiner Geschichte hofft der Mainzer Spezialglashersteller Schott auf weitere Zuwächse aus der Solarenergie. «Wir haben unsere ambitionierten Ziele voll erreicht, teilweise sogar übertroffen», sagte der Vorstandsvorsitzende Udo Ungeheuer in Mainz über das Geschäftsjahr 2005/06.
Nach dem Abschluss, der erstmals nach IFRS-Regeln erstellt wurde, betrug der Jahresüberschuss rund 105 Millionen Euro nach 5 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg 2005/06 dank Zuwächsen in allen Bereichen um 19 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro, das Ergebnis
vor Zinsen und Steuern wuchs um 34 Prozent auf 193 Millionen Euro.
Für das laufende Geschäftsjahr 2006/07 (30. September) erwarte Schott erneut eine positive Geschäftsentwicklung, aber nur einen Umsatzzuwachs im einstelligen Prozentbereich. «Wir sind Realisten genug, um zu wissen, dass solche außerordentlichen Steigerungsraten wie in den vergangenen Jahren, vor allem auf Grund der stärkeren Globalisierung unserer Märkte, nicht beliebig wiederholbar sind», sagte Ungeheuer.
Schubkraft erwarte das Unternehmen, das unter anderem Bestandteile von Solarkraftwerken produziert, vor allem von der Solartechnologie. «Die Energiegewinnung aus der Sonne hat das größte technisch nutzbare Potenzial aller erneuerbaren Energien und Schott ist das einzige Unternehmen, das Produkte und Lösungen für nahezu alle Solartechnologien bietet.» Dieses Geschäft sei eindeutig gewachsen.
Hervorragende Perspektiven sehe er vor allem für solarthermische Kraftwerke, wie sie derzeit in Nevada und Andalusien entstünden, betonte Ungeheuer. Schott liefert für beide Anlagen mehrere zehntausend Receiver, die als das «Herzstück» solcher Kraftwerke gelten. Die vier Meter langen Stahlröhren, die in speziellen Glashüllen stecken, wandeln die Sonnenstrahlen in Wärme um. Um für weitere Großprojekte lieferfähig zu bleiben, wird derzeit in Spanien für 22 Millionen Euro eine Fabrik erreichtet. Insgesamt will Schott im laufenden Geschäftsjahr 300 Millionen Euro in Sachanlagen investieren, davon 185 Millionen an deutschen Standorten. In Jena wird derzeit für 60 Millionen Euro eine Fertigung für so genannte Dünnschichtmodule gebaut, die in der Photovoltaik zum Einsatz kommen.
Umsatzzuwächse erwartet das 16 800 Mitarbeiter zählende Unternehmen, das der Carl-Zeiss-Stiftung gehört, auch für Pharmaverpackungen und Verpackungen für elektronische Bauteile. Bei Glaskeramik für die Haustechnik, wozu auch Herdfelder gehören, sowie klassischer Optik und veredelten Flachgläsern werde ein stabiles Geschäft erwartet.

:cool::cool::cool:
Avatar
20.03.07 22:20:10
Beitrag Nr. 135 ()
OKMETIC OYJ STOCK EXCHANGE RELEASE 15 MARCH 2007 1(1)

TECHNOLOGY SALE AGREEMENT BETWEEN OKMETIC AND NORSUN FINALISED

In summer 2006, Okmetic sold its crystal growth technology to NorSun
AS, a Norwegian solar energy enterprise. The deal is worth 15 million
euro over a period of three years and Okmetic is expecting to see the
peak of the resulting profits in 2008 and 2009. Okmetic will enter the
1.0 million euro advance payment that was received last year as
revenue during the current quarter.

According to the agreement that Okmetic and NorSun AS signed in June
2006, Okmetic will increase its crystal growth capacity at its plant
in Vantaa. NorSun will fund the additional production machinery, and
Okmetic will pay for the building work required for extending the
plant and then begin to grow crystals on behalf of NorSun. The new
partnership agreement clarifies the technical details of the previous
agreement as well as detailing the forms of collaboration involved.

The total investment in the Vantaa plant extension will amount to
around 10 million euro, and Okmetic's share of the investments will be
worth around 2.7 million. The project will require the input of around
20 Okmetic employees. The construction work on the extension of the
Vantaa plant, which got underway in autumn 2006, will be completed in
the summer, and production is expected to start by the end of the year
once all the machinery has been installed.

OKMETIC OYJ


:cool::cool::cool:
Avatar
21.03.07 15:42:51
Beitrag Nr. 136 ()
So, jetzt bin ich mal gespannt, ob die untere Begrenzung des Dreiecks bei ca. 5,27 bricht oder Tepla den wohlverdienten Start nach Norden antritt. Noch ist charttechnisch keine Wende eingeleitet, aber es bleibt auch keine Zeit mehr zu warten. Also kann es losgehen:cool:
Avatar
21.03.07 18:23:54
Beitrag Nr. 137 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.410.824 von jkluth am 21.03.07 15:42:51...auch Ersol hat sich heute weiteres Silizium gesichert...


:cool::cool::cool:
Avatar
23.03.07 12:54:43
Beitrag Nr. 138 ()
23.3.2007: PVA TePla AG liefert Kristallzucht-Anlagen nach München
Die PVA TePla AG hat von der Siltronic AG, München einen Auftrag zur Lieferung von Kristallzucht-Anlagen im Wert von 22 Millionen Euro erhalten. Wie das Unternehmen aus Aßlar mitteilt, sollen die Anlagen 300 -Millimeter-Einkristallstäbe ausgeben. Sie sollen Anfang 2008 bis Ende 2009 ausgeliefert werden.

Die Anlagen sind für ein Kristallziehwerk der Siltronic AG in Freiberg, Sachsen, bestimmt. Sie seien geordert worden, um damit die Basis für Siltronics Technologieführerschaft im weltweit stark wachsenden 300 mm-Wafermarkt weiter auszubauen, heißt es in der Pressemeldung. Anlagen dieses Typus seien bereits Ende 2006 von der Siltronic Samsung Wafer Pte. Ltd., Singapur für deren Wafer-Fabrikation bei der PVA TePla bestellt worden.

PVA TePla AG: ISIN DE0007461006 / WKN 746100
Avatar
27.03.07 11:54:57
Beitrag Nr. 139 ()
26.03.2007
Intel baut Chip-Fabrik in China für 2,5 Milliarden US-Dollar
2010 soll Fabrik in Dalian Produktion aufnehmen
Peking (dpa) - Der amerikanische Chiphersteller Intel baut für 2,5 Milliarden US-Dollar (1,9 Mrd Euro) ein neues Werk in China. Das Projekt werde sein Unternehmen zu «einem der größten ausländischen Investoren in China» machen, sagte Intel-Chef Paul Otellini nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua bei der Ankündigung des Vorhabens in Peking.







dpa

Der Bau soll noch in diesem Jahr beginnen, 2010 soll die Fabrik in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian den Betrieb aufnehmen.

Intel hat in China bereits 1,3 Milliarden Dollar in P