checkAd

Am 1. Juni beginnt bei VIVANCO eine neue Ära - 500 Beiträge pro Seite (Seite 3)

eröffnet am 26.05.06 23:58:11 von
neuester Beitrag 20.05.07 16:07:41 von

ISIN: DE000A1E8G88 | WKN: A1E8G8 | Symbol: VG0K
1,800
08:04:03
Frankfurt
+9,09 %
+0,150 EUR

  • 1
  • 3

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
19.04.07 16:08:50
Beitrag Nr. 1.001 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.901.065 von myschkin am 19.04.07 15:52:35in lübeck gibt es einen käufer für das ehemalige freitag electronic gelände - kommt das vivanco zu gute??
Avatar
19.04.07 16:56:23
Beitrag Nr. 1.002 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.901.489 von derrest am 19.04.07 16:08:50so nach sehr langer abstinenz habe ich auch mal wieder mit c.p. telefoniert.

das grundstück wurde schon bei der rekapitalisierung abgegeben.

also keine aktuellen effekte für vva.

mein fazit: vorsichtig optimistisch. man hat schon jene erfolge vorweisen können auf die joew. schon hinwies.

derzeit steigt m.e. jemand aus, dem die kurse vollkommen egal sind. und der gleichzeit zwei drei aktien mehr hat. wenn der fertig ist - wird wieder nach oben gehen....

derzeit ist vva wirklich ein appel und ein ei wert ... weit entfernt von den reka kursen ...

derrest
Avatar
19.04.07 17:25:57
Beitrag Nr. 1.003 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.902.719 von derrest am 19.04.07 16:56:23hey, derrest ist wieder dabei. ein herzliches moin, moin. dann kann's ja wieder nach oben gehen mit vivanco ;)
Avatar
19.04.07 17:36:07
Beitrag Nr. 1.004 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.903.357 von mocba am 19.04.07 17:25:57moin moin ...

vielleicht noch zwei drei weitere infos aus dem gespräch...

vivanco konnte unter anderem famila und praktiker als reseller gewinnen ... die umsätze werden aber erst ab dem ersten quartal 2007 gebucht...

... der ausstieg der db sei so schlecht nicht, weil viele absprachen unkomplizierter seien...

... in osteuropa und schweden sei man mit mediamarkt gemeinsam vorgerückt...

alles in allem ... spricht wohl vor allem der derzeit vollkommen absurde kurs für einen kauf des papiers....

derrest
Avatar
19.04.07 17:39:52
Beitrag Nr. 1.005 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.902.719 von derrest am 19.04.07 16:56:23
19 K
oder hier kauft einer seine eigenen Sücke.
Verlust für Steuer
Avatar
19.04.07 17:46:37
Beitrag Nr. 1.006 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.903.644 von JB-007 am 19.04.07 17:39:52wenn das einer versucht, kann ich brief und siegel geben, dass er nicht alle zurück bekommt! :D

m.e. ist derzeit ein guter zeitpunkt aufzustocken. die rekapitalisierung ist durch - dauerte zwar länger als erwartet - aber JETZT ist das eingetreten, worauf man bei kursen von 10 euro noch gehofft hat... eine geklärte rekapitalisierung und man ist dabei eine solide basis für das operative geschäft zu schaffen ...

ich denke wenn man hier mal spürbare fortschritte erkennen kann, wird vivanco sich sehr gut entwickeln.

derrest
Avatar
19.04.07 19:31:40
Beitrag Nr. 1.007 ()
3.888.646 Aktien mal 4,30 = 16,7 Mio € MCap

Eigenkapital der Anteilseigner der Vivanco Gruppe AG per Bilanz 30.6.2006 = 22,3 Mio €

Jahresumsatz = über 100 Mio €


Das EK sinkt zum 31.12.2006 natürlich noch um die schon am 30.11.06 angekündigten Verlustmillionen in 2006. ("Vivanco Gruppe AG erwartet für das Geschäftsjahr 2006 nunmehr ein negatives operatives EBITDA von EUR 3,0 bis 4,0 Mio.")

Somit dürften wir nach noch draufzurechnendem Zins und Abschreibungen aktuell ziemlich nah am Buchwert notieren, je nachdem, was am Ende 2006 rauskommt. wenn es eine "kleine positive Überraschung" in der Form geben sollte, daß das Nettoergebnis doch nicht ganz so fürchterlich ausgefallen ist, wie in der letzten Meldung anvisiert, notieren wir ggw. sogar unter Buchwert...

Der Hebel ist extrem bei einer MCap von 16,7 Mio € und einem Umsatz von über 100 Mio, falls man jetzt operativ wirklich mal die Kurve kriegen sollte...

Im gegenwärtigen Kurs steckt zumindest definitiv die Skepsis, daß der Turnaround auf Jahre nicht gelingt. Man bräuchte ja bloß eine Nettoumsatzrendite von 3 % und man hätte (bei 110 Mio Umsatz) mit einem Kleinstgewinn iHv 3,3 Mio auf dem jetzigen Kursniveau plötzlich ein KGV von 5...
Da glaubt offenbar keiner dran, geschweige denn an zukünftige EBIT-Margen in ganz anderen Regionen, wie sie mal vom Vorstand auf der letztjährigen Rekapitalisierungs-HV anvisiert wurden.

Mir scheint, die Anleger haben den Wert entweder total abgeschrieben oder betrachten ihn ggw. fast ausschließlich mit Skepsis, blenden dagegen die Möglichkeit der Gesundung inzwischen aber fast vollkommen aus. Den Eindruck habe ich zumindest, wenn ich mir den Kursverlauf, bzw. die ggw. Bewertung anschaue. Oft ist das ja die ideale Gelegenheit zum Investieren für den geneigten Antizykliker... Die Frage ist eben nur, ob jetzt schon absehbar ist, daß die "Serie an Rückschlägen" demnächst mal enden wird oder ob es noch weiter zu warten gilt...
Avatar
19.04.07 19:49:53
Beitrag Nr. 1.008 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.905.903 von leary99 am 19.04.07 19:31:40leary99

du hast es super auf den punkt gebracht...

die verzögerung des operativen turnarounds wurde in insolvenzphantasie umgewandelt und entsprechend gepreist...

dazu wurde offenbar immer wieder durch neue frustverkäufe der kurs erst auf irrationale kurse unter 10 euro gebracht und jetzt sogar auf unter 5 ...

in schweden und osteuropa ist man gut am start... kostenkontrolle ist weiterhin angesagt ... aber das geschäft läuft wieder und nach all den turbolenzen sind endlich alle hausaufgaben getätigt...

derrest
Avatar
19.04.07 23:03:51
Beitrag Nr. 1.009 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.906.253 von derrest am 19.04.07 19:49:53Gibt es inzwischen eigentlich eine Info, wann es die Zahlen für 06 geben wird?!
Avatar
19.04.07 23:17:37
Beitrag Nr. 1.010 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.905.903 von leary99 am 19.04.07 19:31:40Endlich nicht mehr Rohmarge und so ein Quark in diesem Thread. Eine Nettoumsatzrendite von 3 % ist im Handelsbereich sehr viel.

Im klassischen Lebensmitteleinzelhandel ist man bekanntlich schon mit 1 % "glücklich". Aktuell kritisch ist z.B. die Lage im Textilhandel - viele kleinere Firmen mit Verlust, von Marken wie z.B. Hugo Boss als Extrembeispiel mal abgesehen.

Aber da ist ja auch Teil des Problems: Vivanco als Marke. Ich denke, z.B. ein AKG, ein Beyer dynamic oder auch ein Koss the plug sind Marken, die auch höherpreisig Absatz finden. Bei Vivanco fällt mir da objektiv betrachtet nichts ein, was diesen Stellenwert hätte.

Oder z.B. Brüder Mannesmann kam in bisQ32006 bisher auf eine Nettomarge von 0,7 %. Ich finde nachwievor ein gutes Vergleichsbeispiel, wenn auch BMM nicht nur im Handel tätig ist, sondern mit den Armaturen noch ein zweites Geschäftsbereich hat, das ggf. von der Baukonjunktur profitiert. Aktie notiert unter EK.

Ohnehin ist das EK keine Anhaltsgröße, wenn operativ Verluste geschrieben werden, weil dann perspektivisch das EK aufgezehrt wird. Da die Börse die Zukunft handelt, nimmt dies der Kurs dann vorweg.

Ergo: Mit einer knappen schwarzen "Netto-Null" wäre schon viel gewonnen. Im Vergleich mit BMM hat der Vivanco-Kurs noch Luft bis unter 3 Euro.
Avatar
20.04.07 06:20:43
Beitrag Nr. 1.011 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.909.779 von Stoni_I am 19.04.07 23:17:37die rohmarge gibt schlicht an, wieviel bewegungsspielraum eine firma im fixkostenblock hat. wie die mitbewerber achtet auch vivanco auf diese größe.

im übrigen sind die mitbewerber genau nicht beyer dynamik oder ähnliche. das hauptgeschäft ist nach wie vor das wandgeschäft und hier gibt es als komplettanbieter (die eben um die märkte von media-markt mitpitchen) nur einen konkurrenten: hama. dass ist der grund warum vivanco überleben konnte (weil nämlich metro mitgefüttert hat) und warum vivanco weit interessanter ist als andere spezialbereiche im ce-bereich.

vivanco als brand ist gut etabliert - steht für ein gewisses segment - und kann dort mit mehr umsatz auch richtig geld verdienen. das beispiel bijou brigitte zeit sehr gut wie mit einfachen produkten geld verdient werden kann.

die alberne bemerkung zu kursen unter 3 euro muss hier wohl niemand kommentieren.

derrest
Avatar
20.04.07 08:54:07
Beitrag Nr. 1.012 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.909.779 von Stoni_I am 19.04.07 23:17:37Danke für den skeptischen Beitrag, auch wenn ich nicht in allen Punkten zustimme. Die Marge im Handelsbereich ist tatsächlich eher bei 1% als bei 3% anzusiedeln. Ich sehe aber durchaus Chancen für die Marke Vivanco, eben weil es nur die Konkurrenten Hama und Oehlschlaeger gibt.

@derrest:
Aktien sind wie Nutten, man sollte sich nicht in sie verlieben. Wenn Vivanco auf 4,30 fallen kann, sind in punkto Absurdität auch Kurse von 3 Euro möglich. Dass die Hausaufgaben gemacht wurden und sich auch auszahlen, muss Vivanco erst noch beweisen.
Avatar
20.04.07 09:53:13
Beitrag Nr. 1.013 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.909.779 von Stoni_I am 19.04.07 23:17:37Bzgl. der Nettoumsatzrendite sehe ich das anders.

Für den Lebensmitteleinzelhandel, sowie für Autohäuser, etc. magst Du mit Deiner angegebenen Marge recht haben. Die Autohäuser werden von den Konzernen geknebelt und der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland ist bekanntlich wohl einer der (preis)wettbewerbsintensivsten überhaupt. Sogar Wal-Mart ist hier gescheitert.

Hier liegt mE eine doppelte Verwechslung vor. Erstens kann man Vivanco tatsächlich schlecht mit Werzeugherrstellern oder der Lebensmittelbrachche vergleichen. Wir sind nun mal im Elektronikbereich und da müßtest Du Dir schon diese branchenüblichen Margen bzw. Kennziffern (für den Zubehörbereich) angucken.
Zweitens kann man ein (wenn auch fremd-)produzierendes Markenunternehmen (auch wenn der Markenwert streitbar ist) nicht mit reinen Händlern, wie dem Minimalmarkt oder anderen Lebensmitteleinzelhändlern vergleichen, die außer einem kleinen Handelsmarken-Bereich nur Drittprodukte verkaufen. Das ist Äpfel mit Birnen vergleichen. Der Lebensmitteleinzelhandel ist sowohl die falsche Vergleichsbranche, was die Produkte anbelangt, wie acuh die falsche vertikale Vergleichsstufe. Dann diese Margen als Vergleichsindikator für die Potentialmarge bei Vivanco heranzuziehen, leuchtet mir nicht wirklich ein.

Meines Erachtens ist zudem die betriebswirtschaftliche Kennziffer Rohertragsmarge alles andere als Quark. Sie gibt nun mal einen guten Anhaltspunkt über den möglichen Hebel beim Gewinn, wenn die Umsätze anziehen. Wenn ich mich recht erinnere, liegt diese Marge z.B. bei den Brüdern (BMM) irgendwo bei 20 %, bei Vivanco im Nichtprojektgeschäft aber bei ca. 40 %. Diesen Unterschied kann man in der Bewertung nicht einfach ignorieren. Ein extrem wichtiger Teil einer Turnaroundanalyse düfte mE die Sensitivitätsanalyse sein, also: Was passiert mit den Gewinnen, wenn sich der Umsatz in bestimmten Szenarien entwickelt? Da spielt die Rohertragsmarge nun mal eine zentrale Rolle...
Avatar
20.04.07 10:08:05
Beitrag Nr. 1.014 ()
Mein Eindruck der letzten Tage :
Seit Monaten wird der Kurs mit ein- und zweistelligen Stückzahlen bewegt. Der Verkauf von > 3.000 VVA waren ein Test für den nächsten Tag.
1. Wie weit geht der Kurs runter
2. Gibt es weitere Kauflimits
3. Auslösen von quasi nicht mehr vorhandenen Stopp Loss Limits.

Am nächsten Tag wurden > 20.000 vermutlich aus steuerlichen Gründen mit Verlust verkauft, um sie gleich wieder zurück zu kaufen. Denn wie sonst lässt sich dieser schlagartige Handelszuwachs um das hundertfache erklären ?
Ich habe mich positioniert, schmeisse nicht, sondern habe meine Vivancos und Abachos im Depot, und nun warte ich ein paar Jahre.
Have a nice weekend !
JoeW
Avatar
20.04.07 10:15:54
Beitrag Nr. 1.015 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.911.531 von Schnueffelnase am 20.04.07 08:54:07Dass die Hausaufgaben gemacht wurden und sich auch auszahlen, muss Vivanco erst noch beweisen.

Volle Zustimmung, denn aufgrund der Telefongespräche in den letzten zwei Jahren mit Herrn Pomaska habe ich nicht den Eindruck dass sich die Grundeinstellung der Pommesbude VVA bzgl. bessere IR und PR-Arbeit abgeben zu müssen, verbessert hat.
Erst durch Lone Star keimte bei mir wieder Hoffnung auf, aber die haben noch nicht richtig angefangen mitzuwirbeln. Erst wenn es richtig staubt wird der müde Haufen in Ahrensburg wach.
Ciao
JoeW
Avatar
20.04.07 12:06:06
Beitrag Nr. 1.016 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.912.701 von leary99 am 20.04.07 09:53:13Das mit den Beispielen Lebensmitteleinzelhandel und Textilhandel habe ich auch nur gepostet um deutlich zu machen, das eine Nettomarge von 3 % eben sehr viel ist und das Erreichen von 1 % schon gut wäre.

Die Kennziffer "Rohertragsmarge" kann nicht die zielführende Kennziffer für ein Unternehmen sein. Man sieht ja bei Vivanco, wohin das führt, wenn wichtige nachgelagerte Kosten und Sonderbelastungen (Abschreibungen auf den Warenbestand!) damit völlig außer Acht gelassen werden.

Der immer wieder gebrachte Vergleich mit Bijou Brigitte passt überhaupt nicht. Denn hier wird in erster Linie Illusion verkauft. Oder konkret recht billig eingekaufter "Kram" als stil- und kurzzeitgerechter "Modeassesoire" verhökert. Kennst Du Frauen? - Da müssen halt z.B. zum neuen Shirt oder zur neuen Frisur auch genau die Ohranhänger her, die man gerade gesehen hat - kosten sie was sie wollen. Tschuldigung an die Damen hier im Board. Aber das kann man überhaupt nicht mit einem eher technischen, kühlen Produkt wie etwa einem Kabeladapter vergleichen, der eher zu Hause eingesetzt wird. Bei einem farblich passenden IPod-Kabel mag das anders sein - gestehe ich gerne zu.

Selbstverständlich sind die großen Ketten immer daran interessiert, mindestens 2 Lieferanten zu haben, die sich gegenseitig bekriegen, um so deren Margen auf 0,x % zu halten und selbst die Margen zu steigern. Lese einmal in den Metro Geschäftsberichten nach, wie stolz die auf ihren Unterhaltungselektronikbereich ob der klotzigen Gewinne sind.

Deshalb wird von Unterhaltungselektronikherstellern ja auch soviel in Marketing und angebliche Produkentwicklung investiert, um eben nicht austauschbar zu sein. Eine Denon-Anlage z.B. soll eben einfach den Klang schlechthin haben, obwohl das objektiv sicherlich nicht messbar ist. Gibt es keine Denon-Anlage bei Media-Markt, soll der Kunde dort keine JVC-Anlage kaufen, sondern zu einem anderen Händler gehen, der eine Denon-Anlage anbietet. Nur so kann Denon verhindern, das man von Media-Markt und Co. aufgerieben wird. Wenn ein Kunde z.B. bei Media-Markt keinen Kabeladapter kauft, weil der von Hama ist und er einen von Vivanco haben will und dafür in ein anderes Geschäft geht, ja dann ist der Turn-around bei Vivanco da und die Aktie ein klarer Kauf.

Der Vergleich mit Brüder Mannesmann passt viel besser. Beidesmal eher technische Produkte. Markengehalt würde ich sagen in etwa gleich. Beide kaufen irgendwo auf der Welt (vorzugsweise Asien) Waren ein und verkaufen sie (vorzugsweise in Europa) über große Ketten, aber auch kleinere Händler wieder. Nur das 2. Standbein bei BMM passt wie geschrieben nicht ganz zum Vergleich.

Und man muss bei beiden die Konkurrenz beachten. Warum sollte nicht ein Asiate beispielsweise mit Metro einen Vertrag machen und die Artikel ohne "Zwischenhändler" wie Vivanco oder Hama gleich in die Metro-Regalwände packen? Das könnte für Metro vielleicht noch lohnender sein. Für den Asiaten weiss ich es nicht - aber in Erwartung dessen würde vielleicht mancher dieses Risiko eingehen.
Avatar
20.04.07 14:43:27
Beitrag Nr. 1.017 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.915.239 von Stoni_I am 20.04.07 12:06:06der vergleich zu bijou brigitte - den ich noch nicht mal ernsthaft ausweiten würde passt um längen besser als mannesmann. weil vivanco eben zum neuen flach-tv zugekauft werden ... und günstig angeboten werden.

vivanco hat als marke ein ausreichendes branding um eben im media-markt weiter zu bieten. und media markt möchte selbstverständlich zwei bieter für die wall-verträge haben. dass deswegen deren margen auf 0,x % sinken sollten zeigt wie weit weg das argument von dem zielmarkt ist .. .

die rohmargen sind gesunken ... aber immer noch sehr sehr deutlich zweistellig ... und aus den rohmargen ergibt sich erst das überhaupt mögliche geschäft.

wenn vivanco gezeigt hat, dass die hausaufgaben erfolgreich erledigt sind, stehen wir bei 35 euro - deshalb ist lone star auch reingegangen...

der markt braucht sicher noch mehr anhaltspunkte... die akutellen kurse sind allerdings albern.

derrest
Avatar
22.04.07 17:47:12
Beitrag Nr. 1.018 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.901.065 von myschkin am 19.04.07 15:52:35was ist mit den threat los? man sicht die letztens posts nicht und das ding ist irgendwie verschütt...
Avatar
20.05.07 14:01:59
Beitrag Nr. 1.019 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.941.434 von derrest am 22.04.07 17:47:12Ja, ist schon merkwürdig.

Früher war der Thread immer voller Neuigkeiten.

Sind doch wohl nicht ausgestorben, die Schein-Großaktionäre?


Naja, ich kann warten.

Ostseeigel
Avatar
20.05.07 16:07:41
Beitrag Nr. 1.020 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.391.424 von Ostseeigel am 20.05.07 14:01:59Ich bin noch da. Nur hat Derrest einen neuen Thread eröffnet :keks:
Nun ist das eingetroffen was ich vor einem Jahr prophezeit habe. Der erste Kopf rollt gerade in die Ostsee und leistet Störtebeeker Gesellschaft. Lone Star hat das Zepter übernommen und es werden weitere Köpfe rollen. Die letzte Ad-Hoc klingt schon viel optimistischer, ist professionell verfasst und hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Ich kenne es eigentlich nur so dass der Aufstieg einer Aktie drei bis fünf mal so lange benötigt wie der Abstieg. Hier hat VVA1 alle seine Rekorde gebrochen.
Ansonsten lasse ich VVA1 einfach laufen.
Ciao
JoeW
  • 1
  • 3
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.
Am 1. Juni beginnt bei VIVANCO eine neue Ära