Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,12 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-0,60 %

Globale Erwärmung durch Treibhauseffekt - nur ein Mythos der Linken? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Gore's Bad Science
By Tom Harris
Canada Free Press | June 15, 2006

"Scientists have an independent obligation to respect and present the truth as they see it," Al Gore sensibly asserts in his film "An Inconvenient Truth." With that outlook in mind, what do world climate experts actually think about the science of his movie?

Professor Bob Carter of the Marine Geophysical Laboratory at James Cook University, in Australia gives what, for many Canadians, is a surprising assessment: "Gore's circumstantial arguments are so weak that they are pathetic. It is simply incredible that they, and his film, are commanding public attention."

But surely Carter is merely part of what most people regard as a tiny cadre of "climate change skeptics" who disagree with the "vast majority of scientists" Gore cites?

No; Carter is one of hundreds of highly qualified non-governmental, non-industry, non-lobby group climate experts who contest the hypothesis that human emissions of carbon dioxide (CO2) are causing significant global climate change. "Climate experts" is the operative term here. Why? Because what Gore's "majority of scientists" think is immaterial when only a very small fraction of them actually work in the climate field.

Even among that fraction, many focus their studies on the impacts of climate change; biologists, for example, who study everything from insects to polar bears to poison ivy. "While many are highly skilled researchers, they generally do not have special knowledge about the causes of global climate change," explains former University of Winnipeg climatology professor Dr. Tim Ball. "They usually can tell us only about the effects of changes in the local environment where they conduct their studies."

This is highly valuable knowledge, but doesn't make them climate change cause experts, only climate impact experts.

So we have a smaller fraction.

But it becomes smaller still. Among experts who actually examine the causes of change on a global scale, many concentrate their research on designing and enhancing computer models of hypothetical futures. "These models have been consistently wrong in all their scenarios," asserts Ball. "Since modelers concede computer outputs are not "predictions" but are in fact merely scenarios, they are negligent in letting policy-makers and the public think they are actually making forecasts."

We should listen most to scientists who use real data to try to understand what nature is actually telling us about the causes and extent of global climate change. In this relatively small community, there is no consensus, despite what Gore and others would suggest.

Here is a small sample of the side of the debate we almost never hear:

Appearing before the Commons Committee on Environment and Sustainable Development last year, Carleton University paleoclimatologist Professor Tim Patterson testified, "There is no meaningful correlation between CO2 levels and Earth's temperature over this [geologic] time frame. In fact, when CO2 levels were over ten times higher than they are now, about 450 million years ago, the planet was in the depths of the absolute coldest period in the last half billion years." Patterson asked the committee, "On the basis of this evidence, how could anyone still believe that the recent relatively small increase in CO2 levels would be the major cause of the past century's modest warming?"

Patterson concluded his testimony by explaining what his research and "hundreds of other studies" reveal: on all time scales, there is very good correlation between Earth's temperature and natural celestial phenomena such changes in the brightness of the Sun.

Dr. Boris Winterhalter, former marine researcher at the Geological Survey of Finland and professor in marine geology, University of Helsinki, takes apart Gore's dramatic display of Antarctic glaciers collapsing into the sea. "The breaking glacier wall is a normally occurring phenomenon which is due to the normal advance of a glacier," says Winterhalter. "In Antarctica the temperature is low enough to prohibit melting of the ice front, so if the ice is grounded, it has to break off in beautiful ice cascades. If the water is deep enough icebergs will form."

Dr. Wibjörn Karlén, emeritus professor, Dept. of Physical Geography and Quaternary Geology, Stockholm University, Sweden, admits, "Some small areas in the Antarctic Peninsula have broken up recently, just like it has done back in time. The temperature in this part of Antarctica has increased recently, probably because of a small change in the position of the low pressure systems."

But Karlén clarifies that the 'mass balance' of Antarctica is positive - more snow is accumulating than melting off. As a result, Ball explains, there is an increase in the 'calving' of icebergs as the ice dome of Antarctica is growing and flowing to the oceans. When Greenland and Antarctica are assessed together, "their mass balance is considered to possibly increase the sea level by 0.03 mm/year - not much of an effect," Karlén concludes.

The Antarctica has survived warm and cold events over millions of years. A meltdown is simply not a realistic scenario in the foreseeable future.

Gore tells us in the film, "Starting in 1970, there was a precipitous drop-off in the amount and extent and thickness of the Arctic ice cap." This is misleading, according to Ball: "The survey that Gore cites was a single transect across one part of the Arctic basin in the month of October during the 1960s when we were in the middle of the cooling period. The 1990 runs were done in the warmer month of September, using a wholly different technology."

Karlén explains that a paper published in 2003 by University of Alaska professor Igor Polyakov shows that, the region of the Arctic where rising temperature is supposedly endangering polar bears showed fluctuations since 1940 but no overall temperature rise. "For several published records it is a decrease for the last 50 years," says Karlén

Dr. Dick Morgan, former advisor to the World Meteorological Organization and climatology researcher at University of Exeter, U.K. gives the details, "There has been some decrease in ice thickness in the Canadian Arctic over the past 30 years but no melt down. The Canadian Ice Service records show that from 1971-1981 there was average, to above average, ice thickness. From 1981-1982 there was a sharp decrease of 15% but there was a quick recovery to average, to slightly above average, values from 1983-1995. A sharp drop of 30% occurred again 1996-1998 and since then there has been a steady increase to reach near normal conditions since 2001."

Concerning Gore's beliefs about worldwide warming, Morgan points out that, in addition to the cooling in the NW Atlantic, massive areas of cooling are found in the North and South Pacific Ocean; the whole of the Amazon Valley; the north coast of South America and the Caribbean; the eastern Mediterranean, Black Sea, Caucasus and Red Sea; New Zealand and even the Ganges Valley in India. Morgan explains, "Had the IPCC used the standard parameter for climate change (the 30 year average) and used an equal area projection, instead of the Mercator (which doubled the area of warming in Alaska, Siberia and the Antarctic Ocean) warming and cooling would have been almost in balance."

Gore's point that 200 cities and towns in the American West set all time high temperature records is also misleading according to Dr. Roy Spencer, Principal Research Scientist at The University of Alabama in Huntsville. "It is not unusual for some locations, out of the thousands of cities and towns in the U.S., to set all-time records," he says. "The actual data shows that overall, recent temperatures in the U.S. were not unusual."

Carter does not pull his punches about Gore's activism, "The man is an embarrassment to US science and its many fine practitioners, a lot of whom know (but feel unable to state publicly) that his propaganda crusade is mostly based on junk science."

In April sixty of the world's leading experts in the field asked Prime Minister Harper to order a thorough public review of the science of climate change, something that has never happened in Canada. Considering what's at stake - either the end of civilization, if you believe Gore, or a waste of billions of dollars, if you believe his opponents - it seems like a reasonable request.
Zunächst zum Threadtitel: ich bin kein Linker, und für mich ist die globale Erwärmung durch den Treibhauseffekt kein Mythos.

Der Treibhauseffekt unterteilt sich in einen natürlichen und einen anthropogenen Teil. Seine schiere Existenz verhindert, daß die Erdmitteltemperatur am Boden bei ca. -18 Grad Celsius liegt.

Die Temperatursteigerung durch infrarotaktive sogenannte Treibhausgase ist elementare Physik und kein damit befaßter Wissenschaftler würde diesem Effekt widersprechen.

Thema einer wissenschaftlichen Debatte war ausdrücklich nur, in welchem Zeitraum und welchem Ausmaß die Steigerung der Treibhausgase in der Atmosphäre die globale Mitteltemperatur nachziehen würden und wie weit Rückkopplungseffekt dies mildern oder verstärken würden, wie stark also das anthropogene Signal gegenüber der natürlichen Schwankungsbreite sein würde.

In diesem Punkt arbeitet die Zeit klar gegenüber der stark schrumpfenden Sekte derjenigen, die behaupten, der anthropogene Effekt sei auf absehbare Zeit vernachlässigbar, denn wie der neue IPCC-Report 2006/2007 deutlich belegen wird, ist in immer mehr Punkten eine Klimaveränderung meßbar geworden, die sich nicht mehr durch natürliche Einflüsse wie z.B. Änderungen der Solarkonstante erklären lassen.

Daß gerade aus dem angelsächsischen Raum immer noch Pamphlete der Art verbreitet werden, daß es darüber keinen wissenschaftlichen Konsens gäbe oder gar, daß der Treibhauseffekt widerlegt sei, ist schon langsam ermüdend, beeindruckt aber leider manche Laien immer noch. Es ist völliger Unfug, daraus eine politische Debatte zwischen links und rechts machen zu wollen, denn es ist eine wissenschaftliche Fragestellung und keine politische, ob der anthropogene Treibhauseffekt signifikant geworden ist. Politisch ist nur die Frage, welche Maßnahmen man bevorzugt, um die Folgen zu bekämpfen, ob man etwa auf kapitalintensives Desastermanagement vertraut und dabei sagt, ob Bangladesh absäuft, ist deren Problem, oder ob man das Problem an der Ursache angeht und die Emission von Treibhausgasen rationiert (wobei es hier viele Möglichkeiten gibt).

Für mich stehen die erklärten Zweifler am anthropogenen Treibhauseffekt in einer Reihe mit den Kreationisten und anderer Pseudowissenschaft. Es wird wohl nicht verwundern, daß man bei den Zweiflern am anthropogenen Treibhauseffekt wesentlich zwei Gruppen findet. Entweder meldet sich da ein fachfremder Wichtigtuer, der meint, ein Ingenieur oder ein Geograph könnten was zu Klimamodellen, klimatologischer Analyse oder Geophysik der Atmosphäre sagen, oder man findet früher oder später heraus, daß da mal wieder Geldmittel aus den großzügigen Fonds der Energieproduzenten in den USA in Gefälligkeitsforschung abgeflossen ist.

Was die Behauptungen in dem zitierten Artikel angeht: über Zeitskalen, bei denen man den Effekt veränderter Sonnenstrahlung herausrechnen kann, findet man eine exzellente Korrelation von Treibhausgassäulendichten und globaler Bodenmitteltemperatur, wie z.B. die Gegenüberstellung von CO2 und Temperatur aus den Eisbohrkerndaten und den ozeanischen Sedimentdaten zeigen. Die Frage wird regelmäßig in der Fachliteratur diskutiert, und in den letzten zwei Monaten gab es wiederholt Kurzmitteilungen dazu in EOS (dem Mitteilungsblatt der American Geophysical Union). Dort kann man sich auch davon überzeugen, daß es bei den damit befaßten Wissenschaftlern einen breiten Konsens darüber gibt, daß das Signal der anthropogenen Klimaveränderungen signifikant ist.

Und wenn der EMIRITIERTE Karlen darauf hinweist, daß in der Antarktis seiner Meinung nach die Eismasse akkumuliert, ist das irreführend, da gerade dies zum Beginn einer Klimaveränderung durch die erhöhte Feuchteaufnahme der erwärmenden Atmosphäre zu erwarten ist. Signifikanter sind die belastbaren Anzeichen für ein verstärktes Abschmelzen der Eismassen auf Grönland und in der Arktik (Eisdickenmessungen, fallende Salinität vor Grönland und nachlassende nordatlantische Strömung), für eine Schrumpfung des Lebensraums für Robben im arktischen Eis und die damit verbundene Nahrungskrise der Eisbären (bis hin zu neuartig auftretendem Kannibalismus durch Nahrungsmangel) (wo ich Morgans Ansicht dazu als Außenseitermeinung einstufen würde) und die Häufung von Signalen für wärmere Witterungen, wie etwa heftiger werdende Hurrican-Jahreszeiten, erhöhte Meerwassertemperaturen und Anstieg weiterer extremer Wettererscheinungen.

Kritik an den IPCC-Berichten ist im übrigen ein Faszinosum, weil niemand die Kritiker daran hindert, an diesen Berichten mitzuarbeiten und ihre Expertise einzufügen. Wenn sie dort allerdings an den wissenschaftlichen Standards scheitert, ist es etwas billig, dann hinterher in der Presse Stellungnahmen abzugeben, in denen man den hunderten an den IPCC-Reports beteiligten Wissenschaftlern Unfähigkeit vorwirft.
Kurze Frage:

Wie vertragen sich die oben genannten Behauptungen (und teilweise an Verleumdung grenzende Unterstellungen mit der Kritiker mit Kreationisten und Pseudowissenschaftlern gleichgestellt werden) mit untenstehenden physikalischen Gegebenheiten?

Die Sonne strahlt eine Leistung ( Energie/Zeit ) von P=3,8 1026 W in das All. In Höhe der Erdbahn führt dies im Raum zu einem Strahlungsfluss ( Intensität der Strahlung = Energie/Zeit/Fläche) von S = 1368 W/m2. Die Erde wird in mit einer Querschnittsfläche von A = pi R2 bestrahlt, erhält somit einen Leistung- Input von Pinput = S pi R2 . Bei einem Erdradius von R = 6370 km ergibt dies 1,74 1017 W oder 1,74 1017 J/s. Die beobachten Schwankungen der Sonnenleistung liegen bei maximal etwa 1% Dabei ist zwischen Leistung und Energie streng zu unterscheiden! Die Albedo der Erde sorgt für eine direkte Reflexion von etwa 30% dieser Energie, sodass nur 1,22 1017 W absorbiert werden.

Die Menschheit hat einen geschätzten Gesamtleistungsbedarf von 12 1012 J/s = 12 000 GW (etwa 10 000 Groß- Kraftwerke mit je 1,2 GW oder 2 kW pro Mensch).

Trotzdem macht der gesamte Primärleistungsbedarf der Menschheit lediglich 12 1012 W / 1,22 1017 W= 1/10 000 = 0,01 % (1/10 Promille) der eingestrahlten Solarleistung aus.

Vergleicht man die natürliche Schwankung der Sonneneinstrahlung (am bekanntesten ist ein 11 Jahre- Zyklus, es gibt aber auch centeniale Schwankungen die größer sein können) mit dem Umsatz an Energie der Menschheit



Die Erde als idealer schwarzer Körper hat im Strahlungsfeld der Sonne eine Temperatur von

etwa +6 0C

Zieht man auf der Inputseite 30% der an der Oberfläche reflektierten Strahlung ab, so erhält man zwar -18 oC, sollte dann aber bei der Emission streng auch nur mit 70% arbeiten. Das fordert die Energiebilanz - Treibhaus hin oder Treibhaus her, Schichtenmodell hin oder Schichtenmodell her. (Kirchhoff- Gesetz oder Energiesatz)

Der natürliche Treibhauseffekt (zu etwa 90% am Wasserdampf) ergibt eine zusätzliche wärmende Funktion für die Erdoberfläche (wie bei warmer Kleidung) auf die mittleren


etwa + 15°C




aus: http://www.schulphysik.de/bilanz2.html

Nasa temperature chart


There IS a problem with global warming... it stopped in 1998
POSTED 2006-04-10T15:48:34

By Bob Carter

For many years now, human-caused climate change has been viewed as a large and urgent problem. In truth, however, the biggest part of the problem is neither environmental nor scientific, but a self-created political fiasco. Consider the simple fact, drawn from the official temperature records of the Climate Research Unit at the University of East Anglia, that for the years 1998-2005 global average temperature did not increase (there was actually a slight decrease, though not at a rate that differs significantly from zero).

Yes, you did read that right. And also, yes, this eight-year period of temperature stasis did coincide with society's continued power station and SUV-inspired pumping of yet more carbon dioxide into the atmosphere.

In response to these facts, a global warming devotee will chuckle and say "how silly to judge climate change over such a short period". Yet in the next breath, the same person will assure you that the 28-year-long period of warming which occurred between 1970 and 1998 constitutes a dangerous (and man-made) warming. Tosh. Our devotee will also pass by the curious additional facts that a period of similar warming occurred between 1918 and 1940, well prior to the greatest phase of world industrialisation, and that cooling occurred between 1940 and 1965, at precisely the time that human emissions were increasing at their greatest rate.

Does something not strike you as odd here? That industrial carbon dioxide is not the primary cause of earth's recent decadal-scale temperature changes doesn't seem at all odd to many thousands of independent scientists. They have long appreciated - ever since the early 1990s, when the global warming bandwagon first started to roll behind the gravy train of the UN Inter-governmental Panel on Climate Change (IPCC) - that such short-term climate fluctuations are chiefly of natural origin. Yet the public appears to be largely convinced otherwise. How is this possible?

Since the early 1990s, the columns of many leading newspapers and magazines, worldwide, have carried an increasing stream of alarmist letters and articles on hypothetical, human-caused climate change. Each such alarmist article is larded with words such as "if", "might", "could", "probably", "perhaps", "expected", "projected" or "modelled" - and many involve such deep dreaming, or ignorance of scientific facts and principles, that they are akin to nonsense.

The problem here is not that of climate change per se, but rather that of the sophisticated scientific brainwashing that has been inflicted on the public, bureaucrats and politicians alike. Governments generally choose not to receive policy advice on climate from independent scientists. Rather, they seek guidance from their own self-interested science bureaucracies and senior advisers, or from the IPCC itself. No matter how accurate it may be, cautious and politically non-correct science advice is not welcomed in Westminster, and nor is it widely reported.

Marketed under the imprimatur of the IPCC, the bladder-trembling and now infamous hockey-stick diagram that shows accelerating warming during the 20th century - a statistical construct by scientist Michael Mann and co-workers from mostly tree ring records - has been a seminal image of the climate scaremongering campaign. Thanks to the work of a Canadian statistician, Stephen McIntyre, and others, this graph is now known to be deeply flawed.

There are other reasons, too, why the public hears so little in detail from those scientists who approach climate change issues rationally, the so-called climate sceptics. Most are to do with intimidation against speaking out, which operates intensely on several parallel fronts.

First, most government scientists are gagged from making public comment on contentious issues, their employing organisations instead making use of public relations experts to craft carefully tailored, frisbee-science press releases. Second, scientists are under intense pressure to conform with the prevailing paradigm of climate alarmism if they wish to receive funding for their research. Third, members of the Establishment have spoken declamatory words on the issue, and the kingdom's subjects are expected to listen.

On the alarmist campaign trail, the UK's Chief Scientific Adviser, Sir David King, is thus reported as saying that global warming is so bad that Antarctica is likely to be the world's only habitable continent by the end of this century. Warming devotee and former Chairman of Shell, Lord [Ron] Oxburgh, reportedly agrees with another rash statement of King's, that climate change is a bigger threat than terrorism. And goodly Archbishop Rowan Williams, who self-evidently understands little about the science, has warned of "millions, billions" of deaths as a result of global warming and threatened Mr Blair with the wrath of the climate God unless he acts. By betraying the public's trust in their positions of influence, so do the great and good become the small and silly.

Two simple graphs provide needed context, and exemplify the dynamic, fluctuating nature of climate change. The first is a temperature curve for the last six million years, which shows a three-million year period when it was several degrees warmer than today, followed by a three-million year cooling trend which was accompanied by an increase in the magnitude of the pervasive, higher frequency, cold and warm climate cycles. During the last three such warm (interglacial) periods, temperatures at high latitudes were as much as 5 degrees warmer than today's. The second graph shows the average global temperature over the last eight years, which has proved to be a period of stasis.

The essence of the issue is this. Climate changes naturally all the time, partly in predictable cycles, and partly in unpredictable shorter rhythms and rapid episodic shifts, some of the causes of which remain unknown. We are fortunate that our modern societies have developed during the last 10,000 years of benignly warm, interglacial climate. But for more than 90 per cent of the last two million years, the climate has been colder, and generally much colder, than today. The reality of the climate record is that a sudden natural cooling is far more to be feared, and will do infinitely more social and economic damage, than the late 20th century phase of gentle warming.

The British Government urgently needs to recast the sources from which it draws its climate advice. The shrill alarmism of its public advisers, and the often eco-fundamentalist policy initiatives that bubble up from the depths of the Civil Service, have all long since been detached from science reality. Intern-ationally, the IPCC is a deeply flawed organisation, as acknowledged in a recent House of Lords report, and the Kyoto Protocol has proved a costly flop. Clearly, the wrong horses have been backed.

As mooted recently by Tony Blair, perhaps the time has come for Britain to join instead the new Asia-Pacific Partnership on Clean Development and Climate (AP6), whose six member countries are committed to the development of new technologies to improve environmental outcomes. There, at least, some real solutions are likely to emerge for improving energy efficiency and reducing pollution.

Informal discussions have already begun about a new AP6 audit body, designed to vet rigorously the science advice that the Partnership receives, including from the IPCC. Can Britain afford not to be there?

• Prof Bob Carter is a geologist at James Cook University, Queensland, engaged in paleoclimate research
Spicault, es hat schon einen Grund, warum dieser Professor für Geologie, der im übrigen fachfremd ist, diese "Erkenntnisse" nicht in einer Fachzeitschrift publiziert, sondern in irgendwelcher grauen Literatur. Diesen Schwachsinn würde ihm nämlich kein Kollege abkaufen, weil er zum einen seine Argumentation auf einen willkürlich herausgegriffenen Zeitraum stützt, und zum anderen die Klimaforschung exakt nicht diesen Unfug anstellt, den er da betreibt, nämlich Erwärmung der Periode x 1:1 auf Ursache y, hier eben menschlichen Eingriff, zurückzuführen. Tatsächlich hat man inzwischen verschiedene Ansätze, den Klimawandel zu beschreiben und dabei die Multikomponentenstruktur der Ursachen zu berücksichtigen. Neben dem modellbasierten Ansatz gibt es die mehrdimensionale Regression, und beide Verfahren liefern inzwischen gleiche Ergebnisse. Was hier abkopiert wurde, ist eine unwissenschaftliche Hetzschrift. Ich kann nur davon abraten, sich ausgerechnet auf so eine Außenseitermeinung zu stützen, von jemandem, der von Klimaforschung augenscheinlich keine Ahnung hat.
Und was will uns der Künstler mit dem Tech-Babbel ala Raumschiff Enterprise sagen?
Das der Mensch nicht selber die Luft aufheizt? :rolleyes:

Wo die Kurve aufhörte (die bereits einen Trend aufzeigte):


Globaler Temperaturanstieg durch Kreationisten und Hobbyforscher gestoppt:


:laugh:


Cooking the Climate Books (part one) by Tim Ball
POSTED 2006-03-29T13:48:32

March 20, 2006

Chairman Ted Stevens
Senate Commerce Committee
United States Senate
508 Dirkson Senate Office Building
Washington, DC 20510

Dear Chairman Stevens:
My name is Tim Ball. I am a Canadian citizen with a PhD in climatology from the University of London England, and have studied climate change for over 40 years (a complete biography that lists my experience is attached to this letter).

Having studied climate and nature for four decades, I have learned that significant and rapid change is the norm, not the exception. And recent media stories regarding climate change, its impact on the Arctic, Greenland or Antarctic ice shelves, and the unsubstantiated conclusions that some are making around the cause of this phenomenon compels me to write you today.

Global warming is singled out as the cause of Greenland or Antarctic ice melting or collapsing, with potential to dramatically and disastrously raise sea levels. This warming is reportedly solely due to human addition of CO2 into the atmosphere, thus enhancing the greenhouse effect. These events are likely receiving increased attention at present for several reasons, including;
• The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) report, which is in preparation
• Decisions on energy policies are in preparation in most countries, pressured by the recent dramatic increase in oil prices
• The Kyoto Protocol is effectively being abandoned by most countries, but environmentalists are pressuring for continuation or similar policies
• The original hypothesis that human addition of CO2 is the cause of warming is proving incorrect

Rather than react to policy developments or the latest report, the current situation on climate change must be examined in historical and geophysical context. For example few people know that approximately 10 million square kilometers -- or about 60% -- of arctic ice melts every single summer. However, the situation must also include explanation of the historic and scientific context of the CO2 hypothesis.

Ice amounts naturally vary over time and in different regions. Just 22,000 years ago half of North America was covered with an ice sheet, with similar sheets in Europe and Asia. Sea level was approximately 150 m lower than today. Since then, the Earth warmed as we entered an interglacial period, but the warming in the last 15,000 years was not continuous. Although the general trend was warming, there was variability as the Earth experienced periods warmer and colder than today. During the warmer periods, arctic ice conditions varied. For example, in the Medieval Warm Period (MWP) from 900 to 1200 AD the Vikings sailed in arctic waters that are now permanent pack ice, and farmed in Greenland soil that is now permafrost. Two centuries later in a period known as the Little Ice Age their descendants were dying as ice enclosed Greenland for decades at a time and the Norse colonies eventually failed.

There were also dramatic short-term events. An 1817 letter from the President of the Royal Society to the British Admiralty reports, It will without doubt have come to your Lordship's knowledge that a considerable change of climate inexplicable at present to us must have taken place in the Circumpolar Regions, by which the severity of the cold that has for centuries past enclosed the seas in the high northern latitudes in an impenetrable barrier of ice has been during the last two years greatly abated. This is a far more rapid and expansive change than is currently occurring.

Less than 30 years ago when global cooling was the scientific consensus, we read equally frightening and threatening reports. “The Weather Conspiracy: The Coming of the New Ice Age” reported “the ice cover in the Northern Hemisphere increased by 12 percent in 1971 – an increase equal to the combined area of England, Italy and France. This added ice has remained.” Lowell Ponte wrote in “The Cooling” (1976): This cooling has already killed hundreds of thousands of people. If it continues and no strong action is taken, it will cause world famine, world chaos and world war, and this could all come about before the year 2000. The CIA spent millions studying the impact on food production and the resulting political destabilization. In one report they used the word “climatocracy” to explain the way climate influences society mostly through food production.

A major problem is the failure to recognize how science works. First, scientists hypothesize. Then normal scientific progression is for testing of the hypothesis before it becomes a law. Newton’s theory of gravity took over 200 years. Einstein’s theory of relativity was 100 years old last year. Darwin’s theory of evolution is now 157 years old. The critical transition occurs when the theory makes accurate predictions.

The hypothesis of humans causing climate change -- and specifically warming by increasing atmospheric CO2 -- began in the mid 1980s. It was essentially entrenched as a fact by the testimony of James Hansen of NASA before the 1988 Senate Committee chaired by Senator Al Gore. This hypothesis assumes;
• CO2 is a greenhouse gas, that it allows solar energy to pass through the atmosphere but slows the rate at which heat energy from the earth is emitted to space
• If the amount of gas in the atmosphere increases the atmospheric temperature will rise
• The amount of CO2 will increase mainly because of human burning of fossil fuels
• As long as human production of CO2 increases the temperature will continue to rise

The theory of global warming became a law before research testing or accurate prediction. It was picked up by environmental groups and amplified by the media both of who ignore the science. As Sloan Professor of Atmospheric Sciences Richard Lindzen said, the consensus was reached before the research had even begun. Sadly, the normal scientific progression is blocked as scientists who raise legitimate questions about the theory and the evidence are labeled skeptics or more pejoratively deniers.

Evidence continues to accumulate that the hypothesis is untenable. First, the ice core record shows temperatures changes before CO2 – the complete opposite of the thesis. Temperature records for any time scale do not fit the CO2 record. It does match the variation in solar energy. All speculations (predictions) made by computer models of global climate (General Circulation Models) have failed. They even fail to recreate known past climates.

The evidence continues to grow that the hypothesis is wrong. Not only is human CO2 not the cause of change, but there is evidence the role of CO2 in total is of little significance. As a result, the proponents of the thesis, most of who have a political rather than a scientific agenda, become increasingly desperate.

Thirty years ago, global cooling was presented as a threat to the entire survival of humanity. Global warming is being presented similarly today, however, as with all change some benefit and others lose.

There are many such points in the last 18,000 years as we emerged out of the Ice Age. A more likely point was the Climatic Optimum when this White Pine, radiocarbon dated at 5000 years old, was growing 100 km north of the current tree line in temperatures much higher than today. As D. R. Muhs et al. Wrote in Quaternary Science Reviews wrote, The overall picture that emerges for Alaska and Yukon during the peak warmth of the last interglacial [as] a region with warmer-than-present summers, an absence of permafrost in the interior, and probably greater precipitation in the interior. Summer temperatures were at least 1-2°C warmer than they are presently, and in some locations summer temperatures may have been as much as 3-5°C higher than they are now.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.306.033 von puhvogel am 27.06.06 22:05:45
POSTED 2006-03-28T19:23:21

A second occurred around 1200 AD when Viking ships could still pass many straights in Southern Greenland. Many sailing routes now ice covered were depicted or recorded in a variety of Norse documents from 1200 to 1400 AD. These were still depicted in 1666 on, “A map of the regions and countries round the North Pole by John Seller Hydrographer to the King.”

The world has warmed since 1680 but not because of CO2 and the warming is well within natural variability. Temperatures for Armagh from 1796 illustrate the pattern and also refute the hockey stick claim of 20th century warming.

Extend the record back to 1880 and a very different picture appears.

Notice the increase from 1880 to 1940 when temperatures were higher than today. Consensus in the 1970s was we were heading for catastrophic cooling because of the trend from 1940. Polar bears survived the warming from 1880 but they also survived earlier more dramatic warming, as did the circumpolar aboriginal people.

Comments about sea level rising, as arctic sea ice melts are illogical: the ice is already in the water. Besides half the ice melts every single summer with no change. It changes from 16 million square kilometers in winter to less than 6 million sq. km in summer.

Selectivity also applies to the comment that we have had the lowest August ice coverage on record. Not the lowest on record, just the lowest for August. Ice had already started to form in September so it won’t be the lowest year on record. Look at the graph and you see lower coverage in several years.

Take part of the temperature curve and the location out of context and you can convince unknowing people of anything.

Mark Twain never said everybody talks about the weather, but nobody does anything about it. It’s one of many false attributions. Rather, Twain would understand the paraphrase that everybody talks about the weather but few know little about it because he wrote that “Climate is what we expect, weather is what we get.”

The campaign to inflict a political agenda using the scare tactics of impending doom failed with Kyoto. It’s also failing as the accumulation of scientific evidence that CO2 from human sources is not the cause of climate change. More the ‘ice is melting’ stories will appear as proponents of global warming due to anthropogenic see points of political no return approaching.

If the threat of sea level rise is too detached an appeal to emotion there are other usually more effective approaches. In The Cooling, Ponte wrote, It is cold fact: the global cooling presents humankind with the most important social, political, and adaptive challenge we have had to deal with for ten thousand years. Your stake in the decisions we make concerning it is of ultimate importance: the survival of ourselves, our children, our species. Change the word “cooling” in the first sentence to warming and exactly the same appeals are made today. We all care about our children, but using that care to carry a point suggests those who won’t listen don’t care. If the children are not threatened then what about animals, especially those with high anthropogenic qualities or with strong public relations appeal. Dolphins and Pandas are good examples. Grizzlies and Polar Bears are less appealing but have high public recognition – they are almost symbolic.

Melting arctic sea ice threatening Polar bears thus becomes heavy emotional ammunition. But what are the realities? A leading Canadian authority on polar bears, Mitch Taylor, as reported in the Scotsman (Feb 7, 2005) says: "We’re seeing an increase in bears that’s really unprecedented, and in places where we’re seeing a decrease in the population it’s from hunting, not from climate change." “Mr. Taylor estimates that during the past decade, the Canadian polar bear population has increased by 25 per cent - from 12,000 to 15,000 bears.” Reports of Polar Bears with less body weight and apparently emaciated are reportedly due to this overpopulation relative to the food supply. My own research shows animal populations fluctuating dramatically resulting in a ‘boom or bust’ cycle of life for the aboriginal people of northern North America.

Similar elevations of hysteria and focus on out of context threats of doom occurred to swing public opinion after the G8 communiqué said energy policies would react as the scientific evidence justifies and before the next Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) report is delivered. Prime Minister Blair further fueled the reaction by saying Kyoto and similar plans won’t work. From 28 November to December 9, Canada hosted the first meeting of the Parties to the Kyoto Protocol in Montréal in conjunction with the eleventh session of the Conference of the Parties to the Climate Change Convention. They effectively ignored the growing evidence that CO2 and especially the human portion has nothing to do with climate change. Yury Izrael, Director, Global Climate and Ecology Institute, Russian Academy of Sciences and IPCC Vice President said there is no evidence of a human signal. Hopefully, this voice of reason and evidence will overcome hysteria because IPCC has started work on the next report due in 2007. Their most recent document included the totally discredited ‘hockey stick’ as evidence of the human signal. This was an egregious misinterpretation and misrepresentation of the data, so that if the authors knew or didn’t know they have culpability.

To conclude, I urge you to consider the previous points in this letter when considering environmental policy. Sound, sensible, well-founded policies are not made when most people don’t understand the science. Furthermore, the work of scientists is exacerbated when their data is taken out of context, manipulated or presented in highly charged emotional ways.

Climate change and subsequent policy are probably the most affected examples. The final major context policymakers need to know is that climate changes significantly and naturally all the time. The current philosophical view of the world is Hutton’s uniformitarianism, and it underlies all scientific and other teaching. This means we learn and believe that change is gradual over long periods of time. As a result when a sudden or dramatic change occurs extremists, or people with agendas can say that is “not natural,” therefore it must be something humans are doing.

Best Regards,

Dr. Tim Ball
Diese Diskussion um den Klimawandel, und dass es sich hierbei laut der Interpretation konservativer, religiös motivierter Kreise lediglich um ein ideologisch links gefärbtes Problem handle, verfolge ich schon seit geraumer Zeit in einschlägigen, konservativen US-Boards.

Ich will mich nicht mit den wissenschaftlichen Details auseinandersetzen, was for4zim hier schon in exczellenter Weise getan hat. Seinen Hinweis auf den kreationistischen Hintergrund dieser Leute finde ich in den Diskussionen zu diesem Thema auch immer wieder bestätigt.
Meine Vermutung, warum diese relgiösen Fundamentalisten zwanghaft daran festhalten, dass sich z.B. die Atmosphäre nicht durch den Einfluss von Menschen erwärmt, sondern die aktuelle Erwärmung auf natürliche Einflüsse wie z.B. verstärkte Sonnenaktivität zurückzuführen sei, geht dahin, dass diese religiösen Eiferer es gem. der Bibel nicht akzeptieren können, dass der Mensch Einfluss auf die Schöpfung Gottes nehmen könnte. Schließlich hat der lt. Bibel die Welt erschaffen und bestimmt somit den Lauf der Dinge.

Ein wenn auch wissenschaftlich erwiesener Einfluss des Menschen auf den Lauf der Welt, erschüttert die Glaubensfesten dieser Fundamentalisten. Deswegen halten Sie sich auch zwanghaft an pseudowissenschaftlichen Erkenntnissen fest, die ihre Bibelvorstellungen unterstützen.

Das Infame an der Geschichte ist nur, dass diese religösen Fanatiker in den USA in ihrem üblichen Reflex auf Probleme jetzt wieder die Linke, sprich Liberals, als Ursache für den nach ihrer Anischt nicht existenten Klimawandel ausgemacht haben.

Und dann kommt ein spicault eben unter Negierung aller Fakten auf Threadtitel, die den Klimawandel in Frage stellen und im Zweifelsfall die Linke verantwortlich machen.
Und der aktuelle Film mit Ex-Vizepräsident Al Gore zum gleichen Thema trägt noch das Übrige dazu bei den letzten relgiösen Eiferer aus der Versenkung zu locken und entgegen aller wissenschaftlichen Erkenntnisse die Klimaerwärmung als Erfindung der Linken abzustempeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.132.600 von for4zim am 15.06.06 19:02:02#2 for4zim

Für mich stehen die erklärten Zweifler am anthropogenen Treibhauseffekt in einer Reihe mit den Kreationisten und anderer Pseudowissenschaft. Es wird wohl nicht verwundern, daß man bei den Zweiflern am anthropogenen Treibhauseffekt wesentlich zwei Gruppen findet. Entweder meldet sich da ein fachfremder Wichtigtuer, der meint, ein Ingenieur oder ein Geograph könnten was zu Klimamodellen, klimatologischer Analyse oder Geophysik der Atmosphäre sagen, oder man findet früher oder später heraus, daß da mal wieder Geldmittel aus den großzügigen Fonds der Energieproduzenten in den USA in Gefälligkeitsforschung abgeflossen ist.

Sixty scientists call on Harper to revisit
the science of global warming


from eco-logic/Powerhouse.com

April 15, 2006

An open letter to Canadian Prime Minister Stephen Harper:

Dear Prime Minister:

As accredited experts in climate and related scientific disciplines, we are writing to propose that balanced, comprehensive public-consultation sessions be held so as to examine the scientific foundation of the federal government's climate-change plans. This would be entirely consistent with your recent commitment to conduct a review of the Kyoto Protocol. Although many of us made the same suggestion to then-prime ministers Martin and Chrétien, neither responded, and, to date, no formal, independent climate-science review has been conducted in Canada. Much of the billions of dollars earmarked for implementation of the protocol in Canada will be squandered, without a proper assessment of recent developments in climate science.

Observational evidence does not support today's computer climate models, so there is little reason to trust model predictions of the future. Yet, this is precisely what the United Nations did in creating and promoting Kyoto, and still does in the alarmist forecasts on which Canada's climate policies are based. Even if the climate models were realistic, the environmental impact of Canada delaying implementation of Kyoto or other greenhouse-gas reduction schemes, pending completion of consultations, would be insignificant. Directing your government to convene balanced, open hearings as soon as possible would be a most prudent and responsible course of action.

While the confident pronouncements of scientifically unqualified environmental groups may provide for sensational headlines, they are no basis for mature policy formulation. The study of global climate change is, as you have said, an "emerging science," one that is perhaps the most complex ever tackled. It may be many years yet before we properly understand the Earth's climate system. Nevertheless, significant advances have been made since the Protocol was created, many of which are taking us away from a concern about increasing greenhouse gases.If, back in the mid-1990s, we knew what we know today about climate, Kyoto would almost certainly not exist, because we would have concluded it was not necessary.

We appreciate the difficulty any government has ,formulating sensible science-based policy, when the loudest voices always seem to be pushing in the opposite direction. However, by convening open, unbiased consultations, Canadians will be permitted to hear from experts on both sides of the debate in the climate-science community. When the public comes to understand that there is no "consensus" among climate scientists about the relative importance of the various causes of global climate change, the government will be in a far better position to develop plans that reflect reality, and so benefit both the environment and the economy.

"Climate change is real" is a meaningless phrase, used repeatedly by activists to convince the public that a climate catastrophe is looming, and humanity is the cause. Neither of these fears is justified. Global climate changes all the time, due to natural causes, and the human impact still remains impossible to distinguish from this natural "noise." The new Canadian government's commitment to reducing air, land, and water pollution is commendable, but allocating funds to "stopping climate change" would be irrational. We need to continue intensive research into the real causes of climate change, and help our most vulnerable citizens adapt to whatever nature throws at us next.

We believe the Canadian public and government decision-makers need and deserve to hear the whole story concerning this very complex issue. It was only 30 years ago that many of today's global-warming alarmists were telling us that the world was in the midst of a global-cooling catastrophe. But, the science continued to evolve, and still does, even though so many choose to ignore it, when it does not fit with predetermined political agendas.

We hope that you will examine our proposal carefully, and we stand willing and able to furnish you with more information on this crucially important topic.

CC: The Honourable Rona Ambrose, Minister of the Environment, and the Honourable Gary Lunn, Minister of Natural Resources

Sincerely,

* Dr. Ian D. Clark, professor, isotope hydrogeology and paleoclimatology, Department of Earth Sciences, University of Ottawa.
* Dr. Tad Murty, former senior research scientist, Department of Fisheries and Oceans, former director of Australia's National Tidal Facility, and professor of earth sciences, Flinders University, Adelaide; currently adjunct professor, Departments of Civil Engineering and Earth Sciences, University of Ottawa.
* Dr. R. Timothy Patterson, professor, Department of Earth Sciences (paleoclimatology), Carleton University, Ottawa.
* Dr. Fred Michel, director, Institute of Environmental Science and associate professor, Department of Earth Sciences, Carleton University, Ottawa.
* Dr. Madhav Khandekar, former research scientist, Environment Canada. Member of editorial board of Climate Research and Natural Hazards.
* Dr. Paul Copper, FRSC, professor emeritus, Department of Earth Sciences, Laurentian University, Sudbury, Ontario.
* Dr. Ross McKitrick, associate professor, Department of Economics, University of Guelph, Ontario.
* Dr. Tim Ball, former professor of climatology, University of Winnipeg; environmental consultant.
* Dr. Andreas Prokocon, adjunct professor of earth sciences, University of Ottawa; consultant in statistics and geology.
* Mr. David Nowell, M.Sc. (Meteorology), fellow of the Royal Meteorological Society, Canadian member, and past chairman of the NATO Meteorological Group, Ottawa.
* Dr. Christopher Essex, professor of applied mathematics and associate director of the Program in Theoretical Physics, University of Western Ontario, London, Ontario.
* Dr. Gordon E. Swaters, professor of applied mathematics, Department of Mathematical Sciences, and member, Geophysical Fluid Dynamics Research Group, University of Alberta.
* Dr. L. Graham Smith, associate professor, Department of Geography, University of Western Ontario, London, Ontario.
* Dr. G. Cornelis van Kooten, professor and Canada Research Chair in environmental studies and climate change, Department of Economics, University of Victoria.
* Dr. Peter Chylek, adjunct professor, Department of Physics and Atmospheric Science, Dalhousie University, Halifax.
* Dr./Cdr. M. R. Morgan, FRMS, climate consultant, former meteorology advisor to the World Meteorological Organization. Previously research scientist in climatology at University of Exeter, U.K.
* Dr. Keith D. Hage, climate consultant and professor emeritus of Meteorology, University of Alberta.
* Dr. David E. Wojick, P.Eng., energy consultant, Star Tannery, Virginia, and Sioux Lookout, Ontario.
* Rob Scagel, M.Sc., forest microclimate specialist, principal consultant, Pacific Phytometric Consultants, Surrey, B.C.
* Dr. Douglas Leahey, meteorologist and air-quality consultant, Calgary.
* Paavo Siitam, M.Sc., agronomist, chemist, Cobourg, Ontario.
* Dr. Chris de Freitas, climate scientist, associate professor, The University of Auckland, N.Z.
* Dr. Richard S. Lindzen, Alfred P. Sloan professor of meteorology, Department of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences, Massachusetts Institute of Technology.
* Dr. Freeman J. Dyson, emeritus professor of physics, Institute for Advanced Studies, Princeton, New Jersey.
* Mr. George Taylor, Department of Meteorology, Oregon State University; Oregon State climatologist; past president, American Association of State Climatologists.
* Dr. Ian Plimer, professor of geology, School of Earth and Environmental Sciences, University of Adelaide; emeritus professor of earth sciences, University of Melbourne, Australia.
* Dr. R.M. Carter, professor, Marine Geophysical Laboratory, James Cook University, Townsville, Australia.
* Mr. William Kininmonth, Australasian Climate Research, former Head National Climate Centre, Australian Bureau of Meteorology; former Australian delegate to World Meteorological Organization Commission for Climatology, Scientific and Technical Review.
* Dr. Hendrik Tennekes, former director of research, Royal Netherlands Meteorological Institute.
* Dr. Gerrit J. van der Lingen, geologist/paleoclimatologist, Climate Change Consultant, Geoscience Research and Investigations, New Zealand.
* Dr. Patrick J. Michaels, professor of environmental sciences, University of Virginia.
* Dr. Nils-Axel Mörner, emeritus professor of paleogeophysics and geodynamics, Stockholm University, Stockholm, Sweden.
* Dr. Gary D. Sharp, Center for Climate/Ocean Resources Study, Salinas, California.
* Dr. Roy W. Spencer, principal research scientist, Earth System Science Center, The University of Alabama, Huntsville.
* Dr. Al Pekarek, associate professor of geology, Earth and Atmospheric Sciences Dept., St. Cloud State University, St. Cloud, Minnesota.
* Dr. Marcel Leroux, professor emeritus of climatology, University of Lyon, France; former director of Laboratory of Climatology, Risks and Environment, CNRS
* Dr. Paul Reiter, professor, Institut Pasteur, Unit of Insects and Infectious Diseases, Paris, France. Expert reviewer, IPCC Working group II, chapter 8 (human health).
* Dr. Zbigniew Jaworowski, physicist and chairman, Scientific Council of Central Laboratory for Radiological Protection, Warsaw, Poland.
* Dr. Sonja Boehmer-Christiansen, reader, Department of Geography, University of Hull, U.K.; editor, Energy and Environment.
* Dr. Hans H.J. Labohm, former advisor to the executive board, Clingendael Institute (The Netherlands Institute of International Relations), and an economist who has focused on climate change.
* Dr. Lee C. Gerhard, senior scientist emeritus, University of Kansas, past director and state geologist, Kansas Geological Survey.
* Dr. Asmunn Moene, past head of the Forecasting Centre, Meteorological Institute, Norway.
* Dr. August H. Auer, past professor of atmospheric science, University of Wyoming; previously chief meteorologist, Meteorological Service (MetService) of New Zealand.
* Dr. Vincent Gray, expert reviewer for the IPCC, and author of The Greenhouse Delusion: A Critique of "Climate Change 2001," Wellington, N.Z.
* Dr. Howard Hayden, emeritus professor of physics, University of Connecticut.
* Dr. Benny Peiser, professor of social anthropology, Faculty of Science, Liverpool John Moores University, U.K.
* Dr. Jack Barrett, chemist and spectroscopist, formerly with Imperial College London, U.K.
* Dr. William J.R. Alexander, professor emeritus, Dept. of Civil and Biosystems Engineering, University of Pretoria, South Africa. Member, United Nations Scientific and Technical Committee on Natural Disasters, 1994-2000
* Dr. S. Fred Singer, professor emeritus of environmental sciences, University of Virginia; former director, U.S. Weather Satellite Service.
* Dr. Harry N.A. Priem, emeritus professor of planetary geology and isotope geophysics, Utrecht University; former director of the Netherlands Institute for Isotope Geosciences; past president of the Royal Netherlands Geological & Mining Society.
* Dr. Robert H. Essenhigh, E.G. Bailey professor of energy conversion, Department of Mechanical Engineering, The Ohio State University.
* Dr. Sallie Baliunas, astrophysicist and climate researcher, Boston, Mass.
* Douglas Hoyt, senior scientist at Raytheon (retired) and co-author of the book, The Role of the Sun in Climate Change; previously with NCAR, NOAA, and the World Radiation Center, Davos, Switzerland.
* Dipl.-Ing. Peter Dietze, independent energy advisor and scientific climate and carbon modeller, official IPCC reviewer, Bavaria, Germany.
* Dr. Boris Winterhalter, senior marine researcher (retired), Geological Survey of Finland, former professor in marine geology, University of Helsinki, Finland.
* Dr. Wibjörn Karlén, emeritus professor, Department of Physical Geography and Quaternary Geology, Stockholm University, Sweden.
* Dr. Hugh W. Ellsaesser, physicist/meteorologist, previously with the Lawrence Livermore National Laboratory, California; atmospheric consultant.
* Dr. Art Robinson, founder, Oregon Institute of Science and Medicine, Cave Junction, Oregon.
* Dr. Arthur Rörsch, emeritus professor of molecular genetics, Leiden University, The Netherlands; past board member, Netherlands organization for applied research (TNO) in environmental, food, and public health.
* Dr. Alister McFarquhar, Downing College, Cambridge, U.K.; international economist.
* Dr. Richard S. Courtney, climate and atmospheric science consultant, IPCC expert reviewer, U.K.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.302.580 von for4zim am 27.06.06 18:56:57#5 for4zim und #9 bares@nobles

THE LEIPZIG DECLARATION ON GLOBAL CLIMATE CHANGE

As independent scientists concerned with atmospheric and climate problems, we -- along with many of our fellow citizens -– are apprehensive about emission targets and timetables adopted at the Climate Conference held in Kyoto, Japan, in December 1997. This gathering of politicians from some 160 signatory nations aims to impose on citizens of the industrialized nations, -- but not on others -- a system of global environmental regulations that include quotas and punitive taxes on energy fuels to force substantial cuts in energy use within 10 years, with further cuts to follow. Stabilizing atmospheric carbon dioxide -- the announced goal of the Climate Treaty -- would require that fuel use be cut by as much as 60 to 80 percent -- worldwide!

Energy is essential for economic growth. In a world in which poverty is the greatest social pollutant, any restriction on energy use that inhibits economic growth should be viewed with caution. We understand the motivation to eliminate what are perceived to be the driving forces behind a potential climate change; but we believe the Kyoto Protocol -- to curtail carbon dioxide emissions from only part of the world community -- is dangerously simplistic, quite ineffective, and economically destructive to jobs and standards-of-living.

More to the point, we consider the scientific basis of the 1992 Global Climate Treaty to be flawed and its goal to be unrealistic. The policies to implement the Treaty are, as of now, based solely on unproven scientific theories, imperfect computer models -- and the unsupported assumption that catastrophic global warming follows from an increase in greenhouse gases, requiring immediate action. We do not agree. We believe that the dire predictions of a future warming have not been validated by the historic climate record, which appears to be dominated by natural fluctuations, showing both warming and cooling. These predictions are based on nothing more than theoretical models and cannot be relied on to construct far-reaching policies.

As the debate unfolds, it has become increasingly clear that –- contrary to the conventional wisdom -- there does not exist today a general scientific consensus about the importance of greenhouse warming from rising levels of carbon dioxide. In fact, most climate specialists now agree that actual observations from both weather satellites and balloon-borne radiosondes show no current warming whatsoever--in direct contradiction to computer model results.

Historically, climate has always been a factor in human affairs -– with warmer periods, such as the medieval "climate optimum," playing an important role in economic expansion and in the welfare of nations that depend primarily on agriculture. Colder periods have caused crop failures, and led to famines, disease, and other documented human misery. We must, therefore, remain sensitive to any and all human activities that could affect future climate.

However, based on all the evidence available to us, we cannot subscribe to the politically inspired world view that envisages climate catastrophes and calls for hasty actions. For this reason, we consider the drastic emission control policies deriving from the Kyoto conference -- lacking credible support from the underlying science -- to be ill-advised and premature.

********************************************************************************
This statement is based on the International Symposium on the Greenhouse Controversy, held in Leipzig, Germany on Nov. 9-10, 1995, and in Bonn, Germany on Nov. 10-11, 1997. For further information, contact the Europaeische Akademie fuer Umweltfragen or The Science and Environmental Policy Project in Arlington, Virginia.<singer@sepp.org>

SIGNATORIES TO THE LEIPZIG DECLARATION

The following is a partial list only. Following the Kyoto Conference on global warming, the original Declaration was slightly amended. The posting of 33 additional signatories is pending verification that the scientists still agree with the statement. The list will be updated as these verifications come in.

Dr. John Apel, oceanographer, Global Oceans Associates, formerly with Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory.
Dr. David Aubrey, Senior Scientist, Marine Policy Center, Woods Hole Oceanographic Institute, Massachusetts
Dr. Duwayne M. Anderson,Professor, Texas A&M University
Dr. Robert Balling, Professor and Director of the Office of Climatology, Arizona State University; more than 80 research articles published in scientific journals; author of The Heated Debate: Greenhouse Predictions vs. Climate Reality (1992); coauthor, Interactions of Desertifications and Climate, a report for the UN Environmental Program and the World Meteorological Organization; contributor/reviewer, IPCC.
Dr. Jack Barrett, Imperial College, London, UK
Dr. Warren Berning, atmospheric physicist, New Mexico State University
Dr. Jiri Blumel, Institute Sozialokon. Forschg. Usti nad Labem, Czech Republic
Bruce Boe, atmospheric scientist and Director of the North Dakota Atmospheric Resources Board; member, American Meteorological Society; former chairman, AMS Committee on Planned and Inadvertent Weather Modification.
Dr. C.J.F. Böttcher, Chairman of the Board, The Global Institute for the Study of Natural Resources, The Hague, The Netherlands; Professor Emeritus of physical chemistry, Leiden University; past President of the Science Policy Council of The Netherlands; former member, Scientific Council for Government Policy; former head of the Netherlands Delegation to the OECD Committee for Science and Technology; author, The Science and Fiction of the Greenhouse Effect and Carbon Dioxide; founding member of The Club of Rome.
Dr. Arthur Bourne, Professor, University of London, UK
Larry H. Brace, physicist, former director of the Planetary Atmospheres Branch, NASA Goddard Space Flight Center; recipient NASA Medal for Exceptional Scientific Achievement.
Dr. Norman M.D. Brown, FRSC, Professor, University of Ulster.
Dr. R.A.D. Byron-Scott, meteorologist, formerly senior lecturer in meteorology, Flinders Institute for Atmospheric and Marine Science, Flinders University, Adelaide, Australia
Dr. Joseph Cain, Professor of planetary physics and geophysics, Geophysical Fluid Dynamics Institute, Florida State University; elected Fellow, American Geophysical Union; formerly with NASA Goddard Space Flight Center (scientific satellites) and the U.S. Geological Survey.
Dr. Gabriel T. Csanady, meteorologist, Eminent Professor, Old Dominion University, Norfolk, Virginia.
Robert Cunningham, consulting meteorologist, Fellow, American Meteorological Society
Dr. Fred W. Decker, Professor of meteorology, Oregon State University, Corvalis, Oregon; elected Fellow, AAAS; member, RMS, NWA, AWA, AMS.
Lee W. Eddington, meteorologist, Naval Air Warfare Center
Dr. Hugh Ellsaesser, atmospheric scientist, Lawrence Livermore National Laboratory (1963-1986); Participating Guest Scientist, Lawrence Livermore Natl. Lab. (1986-1996), more than 40 refereed research papers and major reports in the scientific literature.
Dr. John Emsley, Imperial College, London, UK
Dr. Otto Franzle, Professor, University of Kiel, Germany
Dr. C.R. de Freitas, climate scientist, University of Auckland, New Zealand, Editor of the international journal Climate Research
Dr. John E. Gaynor, Senior Meteorologist, Environmental Technology Laboratory, National Oceanic and Atmospheric Administration, Boulder, Colorado
Dr. Tor Ragnar Gerholm, Professor Emeritus of Physics, University of Stockholm, member of Nobel Prize selection committee for physics; member, Royal Swedish Academy of Sciences and Royal Swedish Academy of Engineering Sciences, author of several books on science and technology.
Dr. Gerhard Gerlich, Professor, Technical University of Braunschweig.
Dr. Thomas Gold, Professor of astrophysics, Cornell University, Ithaca, New York
Dr. H.G. Goodell, Professor, University of Virginia, Charlottesville
James D. Goodridge, climatologist, formerly with California Dept. of Water Resources.
Dr. Adrian Gordon, meteorologist, University of South Australia.
Prof. Dr. Eckhard Grimmel, Professor, University Hamburg, Germany.
Dr. Nathaniel B. Guttman, Research Physical Scientist, National Climatic Data Center, Asheville, North Carolina; former Professor of atmospheric sciences/climatology; former Chairman, AMS Committee on Applied Climatology.
Dr. Paul Handler, Professor of chemistry, University of Illinois.
Dr. Vern Harnapp, Professor, University of Akron, Ohio
Dr. Howard C. Hayden, Professor of physics, University of Connecticut
Dr. Michael J. Higatsberger, Professor and former Director, Institute for Experimental Physics, University of Vienna, Austria; former Director, Seibersdorf Research Center of the Austrian Atomic Energy Agency; former President, Austrian Physical Society.
Dr. Austin W. Hogan, meteorologist, co-editor of the journal Atmospheric Research.
Dr. William Hubbard, Professor, University of Arizona, Dept. of Planetary Sciences; elected Fellow of the American Geophysical Union.
Dr. Heinz Hug, lecturer, Wiesbaden, Germany
Dr. Zbigniew Jaworski, University of Warsaw, Poland
Dr. Kelvin Kemm, nuclear physicist, Director, Technology Strategy Consultants, Pretoria, South Africa; columnist, Engineering News; author, Techtrack: A Winding Path of South African Development.
Dr. Robert L. Kovach, Professor of geophysics, Stanford University, Palo Alto, California
Dr. David R. Legates, Professor of meteorology, University of Oklahoma
Dr. Heinz H. Lettau, geophysicist, Increase A. Lapham Professor Emeritus, University of Wisconsin
Dr. Henry R. Linden, Max McGraw Professor of Energy and Power Engineering and Management, Director, Energy and Power Center, Illinois Institute of Technology; elected Fellow, American Institute of Chemical Engineers; former member, Energy Engineering Board of the National Research Council; member, Green Technology Committee, National Academy of Engineering.
Dr. Richard S. Lindzen, Sloane Professor of Meteorology, Center for Meteorology and Physical Meteorology, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Massachusetts.
Dr. J. P. Lodge, atmospheric chemist, Boulder, Colorado
Dr. Anthony R. Lupo, atmospheric scientist, Professor, University of Missouri at Columbia, reviewer/contributing author, IPCC.
Dr. George E. McVehil, meteorologist, Englewood, Colorado
Dr. Helmut Metzner, Professor, Tubingen, Germany
Dr. Patrick J. Michaels, Professor and Director of the State Office of Climatology, University of Virginia; more than 50 research articles published in scientific journals; past President, American Association of State Climatologists; author, Sound and Fury: The Science and Politics of Global Warming (1992); reviewer/contributing author, IPCC.
Sir William Mitchell, physicist, University of Oxford, U.K.
Dr. Asmunn Moene, former chief of Meteorology, Oslo, Norway.
Laim Nagle, energy/engineering specialist, Cornfield University, UK
Robert A. Neff, former U.S. Air Force meteorologist: member, AMS, AAAS.
Dr. William A. Nierenberg, Director Emeritus, Scripps Institute of Oceanography, La Jolla, California; Professor Emeritus of oceanography, University of California at San Diego; former member, Council of the U.S. National Academy of Science; former Chairman, National Research Council's Carbon Dioxide Assessment Committee; former member, U.S. EPA Global Climate Change Committee; former Assistant Secretary General of NATO for scientific affairs; former Chairman, National Advisory Committee on Oceans and Atmospheres.
Dr. William Porch, atmospheric physicist, Los Alamos National Laboratory, New Mexico.
Dr. Harry Priem, Professor of geology, University of Utrecht
Dr. William E. Reifsnyder, Professor Emeritus of biometeorology, Yale University; elected Fellow, American Association for the Advancement of Science; former Chairman, National Academy of Science/National Research Council Committee on Climatology; AMS Award for Outstanding Achievement in Biometeorology.
Dr. Alexander Robertson, meteorologist, Adjunct Professor, Memorial University of Newfoundland, Canada; author of more than 200 scientific and technical publications in biometeorology and climatology, forestry, forest ecology, urban environmental forestry, and engineering technology.
Dr. Thomas Schmidlin, CCM, Professor of meteorology/climatology, Kent State University, Ohio; editor, Ohio Journal of Science, elected Fellow, Ohio Academy of Science; member, AMS.
Dr. Frederick Seitz, physicist, former President, Rockefeller University, former President, U.S. National Academy of Sciences; former member, President's Science Advisory Committee; recipient, U.S. National Medal of Science.
Dr. Gary D. Sharp, Executive Director, Center for Climate/Ocean Resources Study and the Cooperative Institute for Research in the Integrated Ocean Sciences; contributed to the initial development of the Climate Change Program of the National Oceanic And Atmospheric Administration; investigated climate-related resource variabilities, sustainable development, and basic environmental climatology for the UN, World Bank, and USAID.
Dr. S. Fred Singer, atmospheric physicist; President, The Science & Environmental Policy Project; former Director, U.S. Weather Satellite Service; Professor Emeritus of environmental science, University of Virginia; former Chairman, federal panel investigating effects of the SST on stratospheric ozone; author or editor of 16 books, including Global Climate Change (1989) and Hot Talk, Cold Science: Global Warming's Unfinished Debate (1997).
Dr. A. F. Smith, chemical engineer (ret.), Jacksonville, Florida
Dr. Fred J. Starheim, Professor, Kent State University
Dr. Chauncey Starr, President Emeritus, Electric Power Research Institute, winner 1992 National Medal of Engineering
Dr. Robert E. Stevenson, Secretary General Emeritus, International Association for the Physical Sciences of the Oceans, and a leading world authority on space oceanography; more than 100 research articles published in scientific journals; author of seven books; advisor to NASA, NATO, U.S. National Academy of Science, and the European Geophysical Society.
Dr. George Stroke, Professor, Max Planck Institute for Meteorology, Munich, Germany
Dr. Heinz Sundermann, University of Vienna, Austria
Dr. George H. Sutton, Professor Emeritus, University of Hawaii
Dr. Arlen Super, meteorologist, U.S. Bureau of Reclamation, Lakewood, Colorado
Dr. Vladimir Svidersky, Professor, Sechenoc Institute, Moscow, Russia
Dr. M. Talwani, geophysicist, Rice University, Houston, Texas.
Dr. W. F. Tanner, Professor, Florida State University
Peter Arnold Toynbee, chemical engineer, F. Institute of Energy, London, England.
Dr. Christiaan Van Sumere, Professor, University of Gent, Belgium
Dr. Robin Vaugh, physicist, University of Dundee, UK
Dr. Robert C. Wentworth, geophysicist, Oakland, California, formerly with Lochheed Reseach Laboratory.
Dr. Robert C. Whitten, physicist, formerly with NASA.
Dr. Klaus Wyrtki, Professor Emeritus, University of Hawaii Sea Level Center

TELEVISION NEWS METEOROLOGISTS
(affiliation for identification purposes only)

Elliot Abrams, meteorologist, Senior Vice President, Accuweather, Inc.
Richard Apuzzo, meteorologist, WXIX-TV (FOX), Cincinnati, Ohio; member, AMS, NWA, SKYWARN; recipient of "Best Weathercast" awards from Associated Press and United Press International.
Andre Bernier, meteorologist, WJW-TV (FOX), Cleveland, Ohio
Sallie Bernier, meteorologist, WJW-TV (FOX), Cleveland, Ohio
Bob Breck, meteorologist, WVUE-TV (ABC), New Orleans, Louisiana
Matthew Bye, meteorologist, KPIX-TV (CBS) San Francisco, California
A.J. Colby, meteorologist, WICU-TV (NBC), Erie, Pennsylvania
Dr. Neil L. Frank, meteorologist, HOU-TV (CBS), Houston, Texas, former Director, National Hurricane Center.
Dick Gance, meteorologist, Weather Forecasting, Inc., Concord, Ohio
Dick Goddard, meteorologist, WJW-TV (FOX), Cleveland, Ohio
Shane Hollett, meteorologist, WJW-TV (FOX), Cleveland, Ohio
Mark Johnson, meteorologist, WEWS-TV (ABC), Cleveland, Ohio
Roy Leep, meteorologist, WTVT-TV (CBS), recently retired; Director, Gillette Weather Data Services, Tampa, Florida; elected Fellow, American Meteorological Society; former member, AMS Executive Council; among the group of TV meteorologists invited to the White House for a briefing on global warming.
Mark Koontz, meteorologist, WJW-TV (FOX), Cleveland, Ohio
Jon Loufman, meteorologist, WKYC-TV (NBC), Cleveland, Ohio
Dan Maly, meteorologist, WOIO-TV (FOX), Cleveland, Ohio
Ryan McPike, atmospheric scientist, WICU-TV (NBC), Erie, Pennsylvania
James T. Moore, meteorologist, KSWO-TV (ABC) Lawton, Oklahoma
Scott R. Sabol, meteorologist, WBOY-TV (NBC), Clarksburg, West Virginia
Dr. Joseph Sobel, meteorologist, Pennsylvania Public Television Network; Senior Vice President, Accu-Weather, Inc., State College, Pennsylvania; co-author, Changing Weather: Facts and Fallacies About Climate Change and Weather Extremes.
Brad Sussman, meteorologist, WEWS-TV (ABC), Cleveland, Ohio, AMS, NWA, Broadcast Seal Committee Chair NWA.
Brian Sussman, meteorologist, KPIX-TV (CBS) San Francisco, California; member, American Meteorological Society (served on AMS Education Committee), 12-time recipient of the "Best Weathercast" award from the Radio and Television News Directors Association and Associated Press.
Anthony Watts, meteorologist, KHSL-TV (CBS), Chico, California
Don Webster, meteorologist, WEWS-TV 9 (ABC), Cleveland, Ohio
Brian Westfall, meteorologist, Weather Forecasting, Inc., Akron, Ohio
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.308.142 von spicault am 28.06.06 00:21:12spicault,

ich fordere dich auf, zu den Texten in deinen Postings nachprüfbare Quellen anzugeben, damit wir uns alle von der Seriosität überzeugen können.

Zu der im letzten Posting angegebene Quelle eco-logic/powerhouse.com konnte ich zwar eine website finden (eco.freedom.org). Der von dir offerierte offene Brief von 60 Wissenschaftlern (http://www.eco.freedom.org/el/20060402/kyoto.shtml) ist dort aber nur noch für Mitglieder verfügbar; bei Google findet man ihn noch im cash.

PolyMod.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.308.501 von PolyMod am 28.06.06 01:06:50#12 PolyMod

Diese Texte habe ich über 2 Links in der Wikipedia gefunden:

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_scientists_opposing_glo…

Die Leipziger Erklärung in # 11 wurde auf der Website von Envirotruth gefunden.

http://www.envirotruth.org/myth_experts.cfm

Ich selbst habe noch keine feste Meinung zu diesem Thema. Mit meinen Postings versuche ich die verschiedenen Gesichtspunkte zu verstehen und ich hoffe, dass ich mir schließlich eine eigene Meinung bilden kann. Ich hoffe auch, dass diese Postings anderen Boardteilnehmern als Denkanstoß dienen werden.

Aber schon sehe ich, daß das Problem nicht so einfach ist, wie for4zim es darzustellen versuchst.
spicault, ich möchte Dir einen Rat geben: es hat noch nie Erkenntnisgewinn gebracht, sich durch unseriöse Beiträge im Internet "fortzubilden". Du zitierst hier Leute, die klar ihre politischen Überzeugungen über wissenschaftliche Regeln stellen. Es gibt einen wissenschaftlichen Konsens darüber, was auf der Erde geschieht, und der hat sich in mühevoller Diskussion gebildet. Da ist es einfach nicht zielführend, wenn dann eine kleine Minderheit von Wissenschaftlern dies alles inklusive IPCC einfach zur Verschwörung erklärt, und einen Haufen Dummköpfen.

Ich weiß auch nicht, wie Du eigentlich hier die Wahrheit herausfinden willst. Willst Du über wissenschaftliche Fachliteratur und sektiererische Grauliteraturpamphlete gleichgewichtet mitteln? Das ist etwa so vernünftig, wie die Länge der Nase des Kaisers von China zu ermitteln, den niemand ansehen darf, indem man die Angaben aller Untertanen über die Nasenlänge mittelt.

Die Leipzig-Erklärung kannst Du in die Mülltonne stopfen, weil sie veraltet ist. Seit Mitte der 90er Jahre ist bereits ein Jahrzehnt vergangen, in dem alle Zweifel, die in dieser Deklaration geäußert wurden, klar widerlegt wurden. Das ist nämlich ein weiteres Problem bei Deiner Recherche, daß Du Dir nicht im klaren darüber bist, wie Du all diese Pamphlete im Internet auch in ihrer zeitlichen Reihung zu gewichten hast. Ich würde Dir anraten, Dich über www.wmo.ch und dort über IPCC kundig zu machen. Ich glaube aber, daß das schwierig wird schon dadurch, daß Du zuvor erst mal Deine naturwissenschaftlichen Kenntnisse entsprechend ausbauen müßtest, um überhaupt ein Gefühl dafür zu bekommen, wie man Daten wichtet und woran man seriöse Publikationen erkennt. An puhvogels Diagrammen (dankeschön) kannst Du z.B. schön erkennen, was für eine bösartige Verdrehung der Daten es ist, wenn man ausgerechnet die Zeit von 1998 bis 2005 aus dem Gesamttrend herausgreift, also direkt nach einem lokalen Maximum. Das wäre so sinnvoll wie zu sagen, Aktien wären eine untaugliche Geldanlage, indem man nur die Zeit vom Frühjahr 2000 bis Frühjahr 2004 betrachtet.

Daß Du auf Argumente, die man Dir bringt, einfach irgendwelche Kopien anderen an den Kopf wirfst, zeigt meiner Ansicht nach auch, daß Du Dich hier selbst überforderst. Erwarte nicht von anderen, daß sie Dir etwas erklären, was Du im Internet gefunden hast; das würde jedes vernünftige Zeitbudget übersteigen. Wenn Du selbst etwas verstanden hast und das mit Deinen eigenen Worten vorbringst, ist es viel eher sinnvoll, das auch zu diskutieren. Deine Pamphlete hier sind Tendenzbeiträge, keine Wissenschaft, und daher für die Diskussion wertlos. Ich würde nicht so weit gehen, wie bares&nobles, der die Klimawandelleugner im gleichen Umfeld sieht, wie die Kreationisten. Ich selbst hatte den Vergleich nur gebracht, um den wissenschaftlichen Wert der Pamphlete zu kennzeichnen. Aber andererseits ist es plausibel, daß hier einiges parallel läuft, nicht nur aus den genannten Gründen von bares&nobles, sondern eigentlich noch mehr, weil der politische Hintergrund der gleiche ist. Es sind bestimmte konservative Kreise aus den USA, die gleichermaßen Interesse daran haben, die Evolutionstheorie anzugreifen wie auch den wissenschaftlichen Konsens über den ablaufenden Klimawandel. Beim ersteren geht es um das Durchsetzen konservativer Werte in der Ethikdebatte, beim zweiten um eine bestimmte Wirtschaftsagenda des laissez-faire. Ich deute den Hintergrund an, aber ich baue nicht meine Argumentation darauf. Die Argumentation baue ich darauf, daß die wissenschaftliche Begründung der Klimawandelleugner im Vergleich zu dem allgemeinen wissenschaftlichen Konsens schwach ist.
Oh je, der erste Absatz ist verstümmelt...


...wenn dann eine kleine Minderheit von Wissenschaftlern dies alles inklusive IPCC einfach zur Verschwörung erklärt, und die beteiligten Wissenschaftler zu einem Haufen Dummköpfe.
Seit wann ist wissenschaftlicher Konsens schon ein Beweis? Ist neuerdings schon irgendwas bewiesen wenn sich nur genügend "Wissenschaftler" zusammentun und irgendwas behaupten? Was war nicht alles schon wissenschaftlicher Konsens bis es sich als falsch herausgestellt hat?

Schaut man sich an wie in der Vergangenheit vor allem im Bereich Umwelt die falschen Voraussagen, die nicht eingetroffenen Katastrophen und die Panikmache an ist es auf jeden Fall angebracht dieser "Wissenschafts"-Clique zu misstrauen und skeptisch bei allen "Beweisen" zu sein.

Ich kenne Aussagen von Kreationisten zur Evolutionstheorie nicht im Detail aber warum sollte man Schwächen der Evolutionstheorie plötzlich nicht mehr nennen dürfen? Muss die Wissenschaft ihre Erkenntnisse jetzt absichern indem sie sich Kritik verbietet? Wenn Argumente der Kreationisten falsch sind sollten diese widerlegt werden, egal vor welchem Hintergrund diese Aussagen gemacht werden. Möglicherweise ist man dazu aber nicht in der Lage.
Noch etwas zu dem Beitrag des Primatenforschers: mir war zunächst nicht klar, wo da überhaupt die von ihm unterstellte Widerlegung der Theorie zum Klimawandel war, aber ich habe jetzt den Verdacht, er will den Primärenergieumsatz der Menschheit in Beziehung zur solaren Einstrahlung setzen. Das ist natürlich absurd, weil der klimarelevante Effekt ja in der Modifikation der Abstrahlung der Erde in das Weltall besteht. Die Treibhausgase haben letztlich den Effekt, daß die effektive mittlere Abstrahlungshöhe ansteigt, und durch die sinkende Temperatur mit steigender Höhe daher die Abstrahlung abnimmt. Dadurch steigt die globale Mitteltemperatur der Erdatmosphäre so lange an, bis ein neues Strahlungsgleichgewicht mit der Sonne erreicht wird. Dieser Prozeß ist zwingend. Man kann unseriöse Beiträge daran erkennen, daß sie diesen Zusammenhang leugnen. Seriöse Kritik erkennt man daran, daß sie diesen Zusammenhang anerkennt, aber Rückkopplungseffekte diskutiert - etwa die Erhöhung der Albedo der Erde durch vermehrte Bewölkung oder eine Verstärkung der CO2-Absorption in den Ozeanen. Beides wird diskutiert und letzteres konnte gerade in den letzten Jahren widerlegt werden. Seriös wäre auch, regionale Effekte zu diskutieren und dabei negative und positive Effekte gegenüberzustellen. Seriös wäre auch, über die Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen gegen den Klimawandel zu diskutieren. Unseriös ist ganz sicher jeder Beitrag, der über die "Hockeyschlägerkurve" diskutiert, denn dazu gab es eine sehr ausführliche Diskussion in der Fachliteratur (ich erinnere mich auch an Klagen von Mann in EOS, wo er die unfairen Methoden einiger Klimawandelleugner aus Kanada anprangerte), die zum einen verdeutlicht, daß der angezeigte Trend in den Temperaturdaten genuin und signifikant ist, und das wirklich nach jeder Statistik, zum anderen aber auch klar macht, daß der Temperaturtrend des 20. Jahrhunderts nur ein Mosaikstein ist von vielen, und es unfair ist, so zu tun, als basierte die Argumentation zum Klimawandel auf nichts anderem als eine Temperaturkurve.

Der andere Punkt war beim Primatenforscher, daß er in seiner Quelle herausstellte, daß 90% des Treibhauseffektes auf Wasserdampf basiert. Das ist trivial. Wir diskutieren hier explizit über die vom Menschen beeinflußten 5%-plus. Das Problem sind nicht die ca. 33 Grad, die den Unterschied zwischen einer bewohnbaren Erde und einem Eisklumpen im Weltall machen, sondern die 3 bis 6 Grad obendrauf in den nächsten 100 Jahren, die ca. einer halben Milliarden Menschen die Lebensgrundlagen entziehen könnten und einige 1000 Milliarden Euro an wirtschaftlichen Schäden erzeugen könnten. Das ist dann der Punkt, den ich mit wissenschaftlichem Verständnis beim Herangehen an solche Texte meine: es hilft nichts, Texte aus dem Internet zu ziehen, wenn man sie nicht interpretieren kann, weil einem der Hintergrund fehlt.
mouse_potato, jede wissenschaftliche Erkenntnis beruht auf wissenschaftlichem Konsens. Wissenschaftlicher Konsens fängt schon da an, daß man in Fachzeitschriften nur etwas veröffentlichen kann, wenn mindestens zwei Kollegen, die selbst auf dem Gebiet geforscht haben, sich den Beitrag angeschaut haben und dann erklärt haben, daß hier korrekt gearbeitet wurde. Wissenschaftliche Arbeit unterliegt einer ständigen Begutachtung durch Kollegen. Das ist auch logisch, denn es hat keinen Sinn, wenn jeder mit anderen Konstanten arbeitet, wenn Wissenschaft aus Glaubenskriegen besteht und nicht aus dem gemeinsamen Erarbeiten von Wissen. Jede anerkannte Theorie, ob nun die Keplerschen Gesetze, oder die spezielle Relativitätstheorie, oder die Grundlage der Genetik, basieren auf wissenschaftlichem Konsens. Wenn man so will, beruht letztlich sogar der Satz 1+1=2 auf allgemeinem Konsens - er ist ein Axiom, kein abgeleitetes Gesetz.

Du tust so, als wären die meisten Voraussagen zu Umweltveränderungen nicht eingetroffen. Du wirst dafür aber kaum belastbare Beispiele bringen können, denn Du hast dafür zur Hand entweder Voraussagen, die zu einem deutlich anderen Zeitpunkt der Konsensbildung gemacht wurden, oder die gar nicht den wissenschaftlichen Ansprüchen genügten, wie es für die Aussagen zum Klimawandel nach inzwischen drei IPCC-Berichten und der Vielzahl vorher und hinterher erfolgter wissenschaftlicher Publikation der Fall war.

Mir fallen in genau diesem Bereich zwei andere Voraussagen ein. Die eine war 1974 von Rowland und Molina die Aussage, daß FCKWs die Ozonschicht gefährden. Diese Voraussage wurde glänzend bestätigt und gipfelte dann sogar in einen Nobelpreis für die beteiligten Wissenschaftler. Die andere war Ende der 70er Jahre die Aussage, daß es neuartige Waldschäden gibt, die durch gasförmige Luftverunreinigungen hervorgerufen werden (in den Medien als "Waldsterben" bezeichnet). Auch dieses wurde glänzend bestätigt und der Prozeß ausführlich dokumentiert.

Was die Kreationisten angeht: es geht nicht darum, daß jemand in der Pflicht wäre, zu beweisen, daß sie sich irren, sondern vielmehr, daß die Kreationisten selbst den Beweis schuldig geblieben sind, daß ihre Theorie irgendwas mit Wissenschaft zu tun hat. Der Beweis ist auch nicht beibringbar, so wenig, wie man ein Perpetuum Mobile je konstruieren könnte, weil es einfach nicht vereinbar mit experimentell bestätigter Physik ist.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Was diese religiös motivierten Klimawandelnegierer momentan zu höherer Aktivität treibt, sind zwei Dinge.

Al Gore hat wie bereits erwähnt gerade in den USA einen Dokumentarfilm mit dem Titel AN INCONVENIENT TRUTH zum Thema global warming vorgestellt.
http://www.climatecrisis.net/aboutthefilm/

Und diese Woche hat auf Anfrage des amerikanischen Kongresses die
National Academy of Sciences eine Studie herausgegeben, die feststellt, dass die aktuellen Temperaturen die höchsten seit zumindest 400 Jahren möglicherweise auch seit mehreren Jahrtausenden sind. http://news.yahoo.com/s/ap/20060622/ap_on_sc/global_warming_…

Die konservativen, religiösen Eiferer sehen aufgrund dieser Ereignisse ihre Felle mitsamt dem Schmelzwasser der Gletscher davonschwimmen und ihr üblicher Reflex schlägt nun nach links aus.
#19 bares@nobles

Inconvenient Truths Indeed
By Dr. Robert C. Balling Jr.

Inconvenient Truths Indeed
By Dr. Robert C. Balling Jr.
Tech Central Station' // 24 May 2006

Al Gore's "An Inconvenient Truth" opens around the country this week. In the film Gore pulls together evidence from every corner of the globe to convince us that climate change is happening fast, we are to blame, and if we don't act immediately, our Earth will be all but ruined. However, as you sit through the film, consider the following inconvenient truths:

(1) Near the beginning of the film, Gore pays respects to his Harvard mentor and inspiration, Dr. Roger Revelle. Gore praises Revelle for his discovery that atmospheric CO2 levels were rising and could potentially contribute to higher temperatures at a global scale. There is no mention, however, of Revelle's article published in the early 1990s concluding that the science is "too uncertain to justify drastic action." (S.F. Singer, C. Starr, and R. Revelle, "What to do about Greenhouse Warming: Look Before You Leap. Cosmos 1 (1993) 28-33.)

(2) Gore discusses glacial and snowpack retreats atop Kenya's Mt. Kilimanjaro, implying that human induced global warming is to blame. But Gore fails to mention that the snows of Kilimanjaro have been retreating for more than 100 years, largely due to declining atmospheric moisture, not global warming. Gore does not acknowledge the two major articles on the subject published in 2004 in the International Journal of Climatology and the Journal of Geophysical Research showing that modern glacier retreat on Kilimanjaro was initiated by a reduction in precipitation at the end of the nineteenth century and not by local or global warming.

(3) Many of Gore's conclusions are based on the "Hockey Stick" that shows near constant global temperatures for 1,000 years with a sharp increase in temperature from 1900 onward. The record Gore chooses in the film completely wipes out the Medieval Warm Period of 1,000 years ago and Little Ice Age that started 500 years ago and ended just over 100 years ago. There is evidence from throughout the world that these climate episodes existed, but on Gore's Hockey Stick, they become nothing more than insignificant fluctuations (Gore even jokes at one point about the Medieval Warm period).

(4) You will certainly not be surprised to see Katrina, other hurricanes, tornadoes, flash floods, and many types of severe weather events linked by Gore to global warming. However, if one took the time to read the downloadable "Summary for Policymakers" in the latest report from the United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), one would learn that "No systematic changes in the frequency of tornadoes, thunder days, or hail events are evident in the limited areas analysed" and that "Changes globally in tropical and extra-tropical storm intensity and frequency are dominated by inter-decadal and multi-decadal variations, with no significant trends evident over the 20th century."

(5) Gore claims that sea-level rise could drown the Pacific islands, Florida, major cities the world over, and the 9/11 Memorial in New York City. No mention is made of the fact that sea level has been rising at a rate of 1.8 mm per year for the past 8,000 years; the IPCC notes that "No significant acceleration in the rate of sea level rise during the 20th century has been detected."

(6) Near the end of the film, we learn of ways the United States could reduce emissions of greenhouse gases back to the levels of 1970. OK. Assume the United States accomplishes this lofty goal, would we see any impact on climate? The well-known answer is NO. China, India and many other countries are significantly increasing their emission levels, and global concentrations of CO2 may double this century no matter what we decide to do in the United States. Even if the Kyoto Protocol could be fully implemented to honor the opening of this movie, the globe would be spared no more than a few hundredths of a degree of warming.

Throughout the film, Gore displays his passion for the global warming issue, and it is obvious that he has dedicated a substantial amount of time to learning about climate change and the greenhouse effect. This leads to an obvious question. The Kyoto Protocol was negotiated in December of 1997 giving the Clinton-Gore administration more than three years to present the Protocol to the United States Senate for ratification. Given Gore's position in the Senate and his knowledge and passion for global warming, one must wonder why then-Vice President Gore did not seize on what appears to have been an opportunity of a lifetime? "An Inconvenient Truth" is billed as the scariest movie you'll ever see. It may well be, but that's in part because it is not the most accurate depiction of the state of global warming science. The enormous uncertainties surrounding the global warming issue are conveniently missing in "An Inconvenient Truth."

Robert C. Balling Jr. is a professor in the climatology program at Arizona State University, specializing in climate change and the greenhouse effect.
*************************************
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.312.011 von spicault am 28.06.06 10:41:09Vorweg: bisher vermisse ich, daß spicault auch nur ein einziges Mal ein eigenes Argument bringt. Ich bezweifele, daß er versteht, was er hier so massiv einkopiert. Das macht es auch frustrierend, hier zu argumentieren, denn ich glaube auch nicht, daß spicault sich mit den vorgebrachten Argumenten auseinandersetzt.

Was den Film von Gore angeht, den habe ich nicht gesehen. Das ist mir auch nicht wichtig, weil er ja auch eine Tendenzberichterstattung darstellt und nicht als solcher Wissenschaft. Also hier haben wir etwas auf der Ebene der Pamphlete, die hier spicault so ausgiebig einkopiert.

Ich kann aber durchaus etwas zu einigen Punken von Dr. Balling schreiben.

Zu (1): was Revelle zu Beginn der 90er Jahre geschrieben hat, ist irrelevant, weil der größere Teil der relevanten wissenschaftlichen Literatur danach entstanden ist und auch Revelle mit Sicherheit heute eine andere Meinung dazu hat. Das sollte auch Balling klar sein, weshalb ich den Punkt als unfair empfinde.

Zu (2): es ist durchaus akzeptabel, mehrere Gründe für den Rückgang der Gletscher anzugeben; ansteigende globale Temperaturen sind dabei ein Grund. Änderungen des Wasserhaushalts ein anderer. Es ist recht durchsichtig, wenn Balling hier diese Effekte nicht als kooperativ, sondern als exklusiv darstellt.

Zu (3): Zu der Hockeyschlägerkurve hatte ich schon geschrieben. Hier wird auch unfairerweise der Eindruck erweckt, das mittelalterliche Klimaoptimum in Europa würde in den wissenschaftlichen Arbeiten nicht berücksichtigt. Selbstverständlich steckt das aber in den diskutierten Kurven mit drin.

Zu (4): Schön, daß auch Balling den IPCC Report Nr. 3 als seriöse Quelle entdeckt. Er hat hier natürlich recht, und wenn Gores Film den Eindruck erwecken sollte, der Klimawandel würde wesentlich von extremen Wettererscheinungen begründet, speziell von tropischen Stürmen, dann ist der Film in dem Punkt falsch.

Zu (5): Hier wird der Eindruck erweckt, Gores Aussagen und die des IPCC wären im Widerspruch. Gore redet allerdings von zukünftigem Anstieg des Meeresspiegels, der IPCC-Report im zitierten Teil von vergangenem Anstieg. Da die signifikante thermische Ausdehung von Wasser die Erwärmung einen ausreichenden Schichtdicke des Ozeans im Kontakt mit erwärmter Luft erfordert, ist wohl klar, daß das ein Prozeß ist, der nicht am Anfang eines Klimawandels stehen kann, sondern einer der verzögert wahrnehmbaren Prozesse ist.

Zu (6): der Einwand hier ist lächerlich angesichts der Tatsache, daß die USA alleine bereits 25% der Emissionen von CO2 kontrollieren. Korrekt ist nur, daß Vereinbarungen dazu unvollständig sind, wenn sie nicht Europa, Japan, Rußland, Lateinamerika, China und Indien einschließen. Das ist aber trivial. Wer soll das denn bestritten haben? Es ist auch absurd so zu tun, als gäbe es nichts als das Abkommen von Kyoto. Vielmehr sollte es gerade Ziel sein, hier zu weitergehenden Vereinbarungen zu kommen. Und daß Kyoto wenig Substanz bietet, dazu hat ja die Blockade der USA über einen langen Zeitraum entscheidend beigetragen.

Die meisten Aussagen von Balling sind sachlich nicht falsch, aber ich habe den Eindruck, hier schauen wir bereits dem US-Wahlkampf zu, denn hier wird alles eingesetzt, um speziell einen US-Democrat zu diskreditieren. Das hat aber mit dem Klimawandel als solchen nicht wirklich etwas zu tun.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.313.251 von for4zim am 28.06.06 11:43:06Hallo for4zim,

Entschuldigung, dass ich bis jetzt keine eigene Argumente gebracht habe. Ich bin momentan mit meiner Arbeit voll beschäftigt und habe keine Zeit dazu.

Aber du wirst von mir in einigen Tagen hören.
Mir ist eigentlich Wurst, wer was dazu schreibt.

Ich weiß nur, daß ich vor 20 Jahren in Spanien war. Mich mit AmbreSolair Lichtschutzfaktor 2 eingerieben habe und keinen Sonnenbrand bekommen habe und dieses Jahr in Deutschland mit Lichtschutzfaktor 20 eingeschmiert habe und trotzdem einen Sonnenbrand bekam.

Das ist real.
Da im WI/PO dumme Sprüche nicht weiter auffallen, und der den ich mal gehört habe wenigstens noch lustig ist spamme ich ihn einfach mal hier rein.



Ozonloch ?

So ein Quatsch !

Also ich hab bisher noch keins gesehen....
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.314.731 von Gebirge am 28.06.06 12:54:04;);):laugh:
@Gebirge
du sollst auch nicht das billige Zeug holen.

( kommst du zufällig aus dem Sauerland )
Nur zur Vollständigkeit, weil die Gore Doku über den Klimawandel nur ein Nebenschauplatz ist.

Nichtsdestotrotz hat AP eine Umfrage unter ca. 100 Klimaforschern gemacht, die Gore's Film bzw. Buch Genauigkeit bei der Aufarbeitung des Themas bescheinigen.
http://www.kirotv.com/technology/9434190/detail.html.

Wichtiger in dem Zusammenhang ist aber die Studie des National Academy of Sciences, die jetzt dem Kongress vorgelegt wurde. Eines der angesehensten wissenschaftlichen Institute der USA kommt dort zum Ergebnis, dass der Mensch mitverantwortlich ist an der globalen Erwärmung.
http://www.nationalacademies.org/about/
@doc21

Ne, bin Vollblutfranke.
War nur im Sauerland im Urlaub.

Der Sonnenbrand war ein echt fränkischer Sonnenbrand.
Übrigens war die Sonnenmilch ein Markenprodukt Marke "SONNENTOD". Da gibt's eine Ente die immer schmilzt.

Half aber nix, Sonnenbrand war da.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.310.135 von for4zim am 28.06.06 09:21:40BBC News
Thursday, 16 November, 2000, 17:16 GMT

Viewpoint: Get off warming bandwagon


Changes in ocean currents may cause global warning

By Professor William M Gray of Colorado State University

As a boy, I remember seeing articles about the large global warming that had taken place between 1900 and 1945. No one understood or knew if this warming would continue. Then the warming abated and I
cerning an increase in this cooling. Some speculated that a new ice age may not be far off.

Then in the 1980s, it all changed again. The current global warming bandwagon that US-European governments have been alarming us with is still in full swing.

Not our fault

Are we, the fossil-fuel-burning public, partially responsible for this recent warming trend? Almost assuredly not.

These small global temperature increases of the last 25 years and over the last century are likely natural changes that the globe has seen many times in the past.

This small warming is likely a result of the natural alterations in global ocean currents which are driven by ocean salinity variations. Ocean circulation variations are as yet little understood.

Human kind has little or nothing to do with the recent temperature changes. We are not that influential.

There is a negative or complementary nature to human-induced greenhouse gas increases in comparison with the dominant natural greenhouse gas of water vapour and its cloud derivatives.

It has been assumed by the human-induced global warming advocates that as anthropogenic greenhouse gases increase that water vapour and upper-level cloudiness will also rise and lead to accelerated warming - a positive feedback loop.

It is not the human-induced greenhouse gases themselves which cause significant warming but the assumed extra water vapour and cloudiness that some scientists hypothesise.

Negative feedback

The global general circulation models which simulate significant amounts of human-induced warming are incorrectly structured to give this positive feedback loop.

Their internal model assumptions are thus not realistic.

As human-induced greenhouse gases rise, global-averaged upper-level atmospheric water vapour and thin cirrus should be expected to decrease not increase.

Water vapour and cirrus cloudiness should be thought of as a negative rather than a positive feedback to human-induced - or anthropogenic greenhouse gas increases.

No significant human-induced greenhouse gas warming can occur with such a negative feedback loop.

Climate debate has 'life of its own'

Our global climate's temperature has always fluctuated back and forth and it will continue to do so, irrespective of how much or how little greenhouse gases we put into the atmosphere.

Although initially generated by honest scientific questions of how human-produced greenhouse gases might affect global climate, this topic has now taken on a life of its own.

It has been extended and grossly exaggerated and misused by those wishing to make gain from the exploitation of ignorance on this subject.

This includes the governments of developed countries, the media and scientists who are willing to bend their objectivity to obtain government grants for research on this topic.

I have closely followed the carbon dioxide warming arguments. From what I have learned of how the atmosphere ticks over 40 years of study, I have been unable to convince myself that a doubling of human-induced greenhouse gases can lead to anything but quite small and insignificant amounts of global warming.

The author is a professor of atmospheric science at Colorado where he is an expert in tropical meteorology.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.310.544 von for4zim am 28.06.06 09:40:02Environmental Effects of Increased Atmospheric Carbon Dioxide

ARTHUR B. ROBINSON, SALLIE L. BALIUNAS, WILLIE SOON, AND ZACHARY W. ROBINSON

Oregon Institute of Science and Medicine, 2251 Dick George Rd.,
Cave Junction, Oregon 97523 info@oism.org

George C. Marshall Institute, 1730 K St., NW, Ste 905, Washington, DC 20006 info@marshall.org January 1998

ABSTRACT

A review of the research literature concerning the environmental consequences of increased levels of atmospheric carbon dioxide leads to the conclusion that increases during the 20th Century have produced no deleterious effects upon global weather, climate, or temperature. Increased carbon dioxide has, however, markedly increased plant growth rates. Predictions of harmful climatic effects due to future increases in minor greenhouse gases like CO2 are in error and do not conform to current experimental knowledge.

Summary

World leaders gathered in Kyoto, Japan, in December 1997 to consider a world treaty restricting emissions of ''greenhouse gases,'' chiefly carbon dioxide (CO2), that are thought to cause ''global warming'' severe increases in Earth's atmospheric and surface temperatures, with disastrous environmental consequences. Predictions of global warming are based on computer climate modeling, a branch of science still in its infancy. The empirical evidence actual measurements of Earth's temperature shows no man-made warming trend. Indeed, over the past two decades, when CO2 levels have been at their highest, global average temperatures have actually cooled slightly.

To be sure, CO2 levels have increased substantially since the Industrial Revolution, and are expected to continue doing so. It is reasonable to believe that humans have been responsible for much of this increase. But the effect on the environment is likely to be benign. Greenhouse gases cause plant life, and the animal life that depends upon it, to thrive. What mankind is doing is liberating carbon from beneath the Earth's surface and putting it into the atmosphere, where it is available for conversion into living organisms.

Rise In Atmospheric Carbon Dioxide

The concentration of CO2 in Earth's atmosphere has increased during the past century, as shown in figure 1 (1).



Figure 1: Atmospheric CO2 concentrations in parts per million by volume, ppm, at Mauna Loa, Hawaii. These measurements agree well with those at other locations (1). Periodic cycle is caused by seasonal variations in CO2 absorption by plants. Approximate global level of atmospheric CO2 in 1900 and 1940 is also displayed (2).

The annual cycles in figure 1 are the result of seasonal variations in plant use of carbon dioxide. Solid horizontal lines show the levels that prevailed in 1900 and 1940 (2). The magnitude of this atmospheric increase during the 1980s was about 3 gigatons of carbon (Gt C) per year (3). Total human CO2 emissions primarily from use of coal, oil, and natural gas and the production of cement are currently about 5.5 GT C per year.

To put these figures in perspective, it is estimated that the atmosphere contains 750 Gt C; the surface ocean contains 1,000 Gt C; vegetation, soils, and detritus contain 2,200 Gt C; and the intermediate and deep oceans contain 38,000 Gt C (3). Each year, the surface ocean and atmosphere exchange an estimated 90 Gt C; vegetation and the atmosphere, 60 Gt C; marine biota and the surface ocean, 50 Gt C; and the surface ocean and the intermediate and deep oceans, 100 Gt C (3).



Figure 2: Surface temperatures in the Sargasso Sea (with time resolution of about 50 years) ending in 1975 as determined by isotope ratios of marine organism remains in sediment at the bottom of the sea (7). The horizontal line is the average temperature for this 3,000 year period. The Little Ice Age and Medieval Climate Optimum were naturally occurring, extended intervals of climate departures from the mean.

So great are the magnitudes of these reservoirs, the rates of exchange between them, and the uncertainties with which these numbers are estimated that the source of the recent rise in atmospheric carbon dioxide has not been determined with certainty (4). Atmospheric concentrations of CO2 are reported to have varied widely over geological time, with peaks, according to some estimates, some 20-fold higher than at present and lows at approximately 18th-Century levels (5).

The current increase in carbon dioxide follows a 300-year warming trend: Surface and atmospheric temperatures have been recovering from an unusually cold period known as the Little Ice Age. The observed increases are of a magnitude that can, for example, be explained by oceans giving off gases naturally as temperatures rise. Indeed, recent carbon dioxide rises have shown a tendency to follow rather than lead global temperature increases (6).

There is, however, a widely believed hypothesis that the 3 Gt C per year rise in atmospheric carbon dioxide is the result of the 5.5 Gt C per year release of carbon dioxide from human activities. This hypothesis is reasonable, since the magnitudes of human release and atmospheric rise are comparable, and the atmospheric rise has occurred contemporaneously with the increase in production of CO2 from human activities since the Industrial Revolution.



Figure 3: Moving 11-year average of terrestrial Northern Hemisphere peratures as deviations in ºC from the 1951-1970 mean left axis and darker line (8,9). Solar magnetic cycle lengths right axis and lighter line (10). The shorter the magnetic cycle length, the more active, and hence brighter, the sun.

Atmospheric And Surface Temperatures

In any case, what effect is the rise in CO2 having upon the global environment? The temperature of the Earth varies naturally over a wide range. Figure 2 summarizes, for example, surface temperatures in the Sargasso Sea (a region of the Atlantic Ocean) during the past 3,000 years (7). Sea surface temperatures at this location have varied over a range of about 3.6 degrees Celsius (ºC) during the past 3,000 years. Trends in these data correspond to similar features that are known from the historical record.



Figure 4: Annual mean surface temperatures in the contiguous United States between 1895 and 1997, as compiled by the National Climate Data Center (12). Horizontal line is the 103-year mean. The trend line for this 103-year period has a slope of 0.022 ºC per decade or 0.22 ºC per century. The trend line for 1940 to 1997 has a slope of 0.008 ºC per decade or 0.08 ºC per century.

For example, about 300 years ago, the Earth was experiencing the ''Little Ice Age.'' It had descended into this relatively cool period from a warm interval about 1,000 years ago known as the ''Medieval Climate Optimum.'' During the Medieval Climate Optimum, temperatures were warm enough to allow the colonization of Greenland. These colonies were abandoned after the onset of colder temperatures. For the past 300 years, global temperatures have been gradually recovering (11). As shown in figure 2, they are still a little below the average for the past 3,000 years. The human historical record does not report ''global warming'' catastrophes, even though temperatures have been far higher during much of the last three millennia.

What causes such variations in Earth's temperature? The answer may be fluctuations in solar activity. Figure 3 shows the period of warming from the Little Ice Age in greater detail by means of an 11-year moving average of surface temperatures in the Northern Hemisphere (10). Also shown are solar magnetic cycle lengths for the same period. It is clear that even relatively short, half-century-long fluctuations in temperature correlate well with variations in solar activity. When the cycles are short, the sun is more active, hence brighter; and the Earth is warmer. These variations in the activity of the sun are typical of stars close in mass and age to the sun (13).

Figure 4 shows the annual average temperatures of the United States as compiled by the National Climate Data Center (12). The most recent upward temperature fluctuation from the Little Ice Age (between 1900 and 1940), as shown in the Northern Hemisphere record of figure 3, is also evident in this record of U.S. temperatures. These temperatures are now near average for the past 103 years, with 1996 and 1997 having been the 42nd and 60th coolest years.



Figure 5: Radiosonde balloon station measurements of global lower tropospheric temperatures at 63 stations between latitudes 90 N and 90 S from 1958 to 1996 (15). Temperatures are three-month averages and are graphed as deviations from the mean temperature for 1979 to 1996. Linear trend line for 1979 to 1996 is shown. The slope is minus 0.060 ºC per decade.

Especially important in considering the effect of changes in atmospheric composition upon Earth temperatures are temperatures in the lower troposphere at an altitude of roughly 4 km. In the troposphere, greenhouse-gas-induced temperature changes are expected to be at least as large as at the surface (14). Figure 5 shows global tropospheric temperatures measured by weather balloons between 1958 and 1996. They are currently near their 40-year mean (15), and have been trending slightly downward since 1979.



Figure 6: Satellite Microwave Sounding Unit, MSU, measurements of global lower tropospheric temperatures between latitudes 83 N and 83 S from 1979 to 1997 (17,18). Temperatures are monthly averages and are graphed as deviations from the mean temperature for 1979 to 1996. Linear trend line for 1979 to 1997 is shown. The slope of this line is minus 0.047 ºC per decade. This record of measurements began in 1979.



Figure 7: Global radiosonde balloon temperature (light line) (15) and global satellite MSU temperature (dark line) (17,18) from figures 5 and 6 plotted with 6-month smoothing. Both sets of data are graphed as deviations from their respective means for 1979 to 1996. The 1979 to 1996 slopes of the trend lines are minus 0.060 ºC per decade for balloon and minus 0.045 for satellite.

Since 1979, lower-tropospheric temperature measurements have also been made by means of microwave sounding units (MSUs) on orbiting satellites (16). Figure 6 shows the average global tropospheric satellite measurements (17,18) the most reliable measurements, and the most relevant to the question of climate change.

Figure 7 shows the satellite data from figure 6 superimposed upon the weather balloon data from figure 5. The agreement of the two sets of data, collected with completely independent methods of measurement, verifies their precision. This agreement has been shown rigorously by extensive analysis (19, 20).

While tropospheric temperatures have trended downward during the past 19 years by about 0.05 ºC per decade, it has been reported that global surface temperatures trended upward by about 0.1 ºC per decade (21, 22). In contrast to tropospheric temperatures, however, surface temperatures are subject to large uncertainties for several reasons, including the urban heat island effect (illustrated below).

During the past 10 years, U.S. surface temperatures have trended downward by minus 0.08 ºC per decade (12) while global surface temperatures are reported increased by plus 0.03 ºC per decade (23). The corresponding weather-balloon and satellite tropospheric 10-year trends are minus 0.4 ºC and minus 0.3 ºC per decade, respectively.



Figure 8: Tropospheric temperature measurements by satellite MSU for North America between 30º to 70º N and 75º to 125º W (dark line) (17, 18) compared with the surface record for this same region (light line) (24), both plotted with 12-month smoothing and graphed as deviations from their means for 1979 to 1996. The slope of the satellite MSU trend line is minus 0.01 ºC per decade, while that for the surface trend line is plus 0.07 ºC per decade. The correlation coefficient for the unsmoothed monthly data in the two sets is 0.92.

Disregarding uncertainties in surface measurements and giving equal weight to reported atmospheric and surface data and to 10 and 19 year averages, the mean global trend is minus 0.07 ºC per decade.

In North America, the atmospheric and surface records partly agree (20 and figure 8). Even there, however, the atmospheric trend is minus 0.01 per decade, while the surface trend is plus 0.07 ºC per decade. The satellite record, with uniform and better sampling, ismuch more reliable.

The computer models on which forecasts of global warming are based predict that tropospheric temperatures will rise at least as much as surface temperatures (14). Because of this, and because these temperatures can be accurately measured without confusion by complicated effects in the surface record, these are the temperatures of greatest interest. The global trend shown in figures 5, 6 and 7 provides a definitive means of testing the validity of the global warming hypothesis.



Figure 9: Qualitative illustration of greenhouse warming. Present: the current greenhouse effect from all atmospheric phenomena. Radiative effect of CO2: added greenhouse radiative effect from doubling CO2 without consideration of other atmospheric components. Hypothesis 1 IPCC: hypothetical amplification effect assumed by IPCC. Hypothesis 2: hypothetical moderation effect.

The Global Warming Hypothesis

There is such a thing as the greenhouse effect. Greenhouse gases such as H2O and CO2 in the Earth's atmosphere decrease the escape of terrestrial thermal infrared radiation. Increasing CO2, therefore, effectively increases radiative energy input to the Earth. But what happens to this radiative input is complex: It is redistributed, both vertically and horizontally, by various physical processes, including advection, convection, and diffusion in the atmosphere and ocean.

When an increase in CO2 increases the radiative input to the atmosphere, how and in which direction does the atmosphere respond? Hypotheses about this response differ and are schematically shown in figure 9. Without the greenhouse effect, the Earth would be about 14 ºC cooler (25). The radiative contribution of doubling atmospheric CO2 is minor, but this radiative greenhouse effect is treated quite differently by different climate hypotheses. The hypotheses that the IPCC has chosen to adopt predict that the effect of CO2 is amplified by the atmosphere (especially water vapor) to produce a large temperature increase (14). Other hypotheses, shown as hypothesis 2, predict the opposite that the atmospheric response will counteract the CO2 increase and result in insignificant changes in global temperature (25-27). The empirical evidence of figures 5-7 favors hypothesis 2. While CO2 has increased substantially, the large temperature increase predicted by the IPCC models has not occurred (see figure 11).

The hypothesis of a large atmospheric temperature increase from greenhouse gases (GHGs), and further hypotheses that temperature increases will lead to flooding, increases in storm activity, and catastrophic world-wide climatological changes have come to be known as ''global warming'' a phenomenon claimed to be so dangerous that it makes necessary a dramatic reduction in world energy use and a severe program of international rationing of technology (29).



Figure 10: The radiative greenhouse effect of doubling the concentration of atmospheric CO2 (right bar) as compared with four of the uncertainties in the computer climate models (14, 28).

The computer climate models upon which ''global warming'' is based have substantial uncertainties. This is not surprising, since the climate is a coupled, non-linear dynamical system in layman's terms, a very complex one. Figure 10 summarizes some of the difficulties by comparing the radiative CO2 greenhouse effect with correction factors and uncertainties in some of the parameters in the computer climate calculations. Other factors, too, such as the effects of volcanoes, cannot now be reliably computer modeled.

Figure 11 compares the trend in atmospheric temperatures predicted by computer models adopted by the IPCC with that actually observed during the past 19 years those years in which the highest atmospheric concentrations of CO2 and other GHGs have occurred.

In effect, an experiment has been performed on the Earth during the past half-century an experiment that includes all of the complex factors and feedback effects that determine the Earth's temperature and climate. Since 1940, atmospheric GHGs have risen substantially. Yet atmospheric temperatures have not risen. In fact, during the 19 years with the highest atmospheric levels of CO2 and other GHGs, temperatures have fallen.



Figure 11:

Global annual lower tropospheric temperatures as measured by satellite MSU between latitudes 83 N and 83 S (17, 18) plotted as deviations from the 1979 value. The trend line of these experimental measurements is compared with the corresponding trend line predicted by International Panel on Climate Change (IPCC) computer climate models (14).

Not only has the global warming hypothesis failed the experimental test; it is theoretically flawed as well. It can reasonably be argued that cooling from negative physical and biological feedbacks to GHGs will nullify the initial temperature rise (26, 30).

The reasons for this failure of the computer climate models are subjects of scientific debate. For example, water vapor is the largest contributor to the overall greenhouse effect (31). It has been suggested that the computer climate models treat feedbacks related to water vapor incorrectly (27, 32).

The global warming hypothesis is not based upon the radiative properties of the GHGs themselves. It is based entirely upon a small initial increase in temperature caused by GHGs and a large theoretical amplification of that temperature change. Any comparable temperature increase from another cause would produce the same outcome from the calculations.

At present, science does not have comprehensive quantitative knowledge about the Earth's atmosphere. Very few of the relevant parameters are known with enough rigor to permit reliable theoretical calculations. Each hypothesis must be judged by empirical results. The global warming hypothesis has been thoroughly evaluated. It does not agree with the data and is, therefore, not validated.



Figure 12: Eleven-year moving average of global surface temperature, as estimated by NASA GISS (23, 33, and 34), plotted as deviation from 1890 (left axis and light line), as compared with atmospheric CO2 (right axis and dark line) (2). Approximately 82% of the increase in CO2 occurred after the temperature maximum in 1940, as is shown in figure 1.

The new high in temperature estimated by NASA GISS after 1940 is not present in the radiosonde balloon measurements or the satellite MSU measurements. It is also not present in surface measurements for regions with comprehensive, high-quality temperature records (35). The United States surface temperature record (see figure 4) gives 1996 and 1997 as the 38th and 56th coolest years in the 20th century. Biases and uncertainties, such as that shown in figure 13, account for this difference.

Global Warming Evidence

Aside from computer calculations, two sorts of evidence have been advanced in support of the ''global warming'' hypothesis: temperature compilations and statements about global flooding and weather disruptions. Figure 12 shows the global temperature graph that has been compiled by National Aeronautic and Space Administration's Goddard Institute of Space Studies (NASA GISS) (23, 33, and 34). This compilation, which is shown widely in the press, does not agree with the atmospheric record because surface records have substantial uncertainties (36). Figure 13 illustrates part of the reason.

The urban heat island effect is only one of several surface effects that can confound compiled records of surface temperature. Figure 13 shows the size of this effect in, for example, the surface stations of California and the problems associated with objective sampling. The East Park station, considered the best situated rural station in the state (37), has a trend since 1940 of minus 0.055 ºC per decade.



Figure 13: Surface temperature trends for the period of 1940 to 1996 from 107 measuring stations in 49 California counties (39, 40). After averaging the means of the trends in each county, counties of similar population were bined and plotted as closed circles along with the standard errors of their means. The six measuring stations in Los Angeles County were used to calculate the standard error of that county, which is plotted alone at the county population of 8.9 million. The ''urban heat island effect'' on surface ments is evident. The straight line is a least-squares fit to the closed circles. The points marked ''X'' are the six unadjusted station records selected by NASA GISS (23, 33, and 34) for use in their estimate of global temperatures as shown in figure 12.

The overall rise of about plus 0.5 ºC during the 20th century is often cited in support of ''global warming'' (38). Since, however, 82% of the CO2 rise during the 20th century occurred after the rise in temperature (see figures 1 and 12), the CO2 increase cannot have caused the temperature increase. The 19th century rise was only 13 ppm (2).

In addition, incomplete regional temperature records have been used to support ''global warming.'' Figure 14 shows an example of this, in which a partial record was used in an attempt to confirm computer climate model predictions of temperature increases from green-house gases (41). A more complete record refuted this attempt (42).

Not one of the temperature graphs shown in figures 4 to 7, which include the most accurate and reliable surface and atmospheric temperature measurements available, both global and regional, shows any warming whatever that can be attributed to increases in green-house gases. Moreover, these data show that present day temperatures are not at all unusual compared with natural variability, nor are they changing in any unusual way.



Figure 14: The solid circles in the oval are tropospheric temperatures for the Southern Hemisphere between latitudes 30 S and 60 S, published in 1996 (41) in support of computer-model-projected warming. Later in 1996, the study was refuted by a longer set of data, as shown by the open circles (42).

Sea Levels And Storms

The computer climate models do not make any reliable predictions whatever concerning global flooding, storm variability, and other catastrophes that have come to be a part of the popular definition of ''global warming.'' (See Chapter 6, section 6-5 of reference 14.) Yet several scenarios of impending global catastrophe have arisen separately. One of these hypothesizes that rising sea levels will flood large areas of coastal land. Figure 15 shows satellite measurements of global sea level between 1993 and 1997 (43). The reported current global rate of rise amounts to only about plus 2 mm per year, or plus 8 inches per century, and even this estimate is probably high (43). The trends in rise and fall of sea level in various regions have a wide range of about 100 mm per year with most of the globe showing downward trends (43).



Figure 15: Global sea level measurements from the Topex/Poseidon satellite altimeter for 1993 to 1997 (43). The instrument record gives a rate of change of minus 0.2 mm per year (43). However, it has been reported that 50-year tide gauge measurements give plus 1.8 mm per year. A correction of plus 2.3 mm per year was added to the satellite data based on comparison to selected tide gauges to get a value of plus 2.1 mm per year or 8 inches per century (43).

Historical records show no acceleration in sea level rise in the 20th century (44). Moreover, claims that global warming will cause the Antarctic ice cap to melt and sharply increase this rate are not consistent with experiment or with theory (45).

Similarly, claims that hurricane frequencies and intensities have been increasing are also inconsistent with the data. Figure 16 shows the number of severe Atlantic hurricanes per year and also the maximum wind intensities of those hurricanes. Both of these values have been decreasing with time.



Figure 16: Annual numbers of violent hurricanes and maximum attained wind speeds during those hurricanes in the Atlantic Ocean (46). Slopes of the trend lines are minus 0.25 hurricanes per decade and minus 0.33 meters per second maximum attained wind speed per decade.

As temperatures recover from the Little Ice Age, the more extreme weather patterns that characterized that period may be trending slowly toward the milder conditions that prevailed during the Middle Ages, which enjoyed average temperatures about 1 ºC higher than those of today. Concomitant changes are also taking place, such as the receding of glaciers in Montana's Glacier National Park.

Fertilization Of Plants

How high will the carbon dioxide concentration of the atmosphere ultimately rise if mankind continues to use coal, oil, and natural gas? Since total current estimates of hydrocarbon reserves are approximately 2,000 times annual use (47), doubled human release could, over a thousand years, ultimately be 10,000 GT C or 25% of the amount now sequestered in the oceans. If 90% of this 10,000 GT C were absorbed by oceans and other reservoirs, atmospheric levels would approximately double, rising to about 600 parts per million. (This assumes that new technologies will not supplant the use of hydrocarbons during the next 1,000 years, a pessimistic estimate of technological advance.)

One reservoir that would moderate the increase is especially important. Plant life provides a large sink for CO2. Using current knowledge about the increased growth rates of plants and assuming a doubling of CO2 release as compared to current emissions, it has been estimated that atmospheric CO2 levels will rise by only about 300 ppm before leveling off (2). At that level, CO2 absorption by increased Earth biomass is able to absorb about 10 GT C per year.



Figure 17: Standard normal deviates of tree ring widths for (a) bristlecone pine, limber pine, and fox tail pine in the Great Basin of California, Nevada, and Arizona and (b) bristlecone pine in Colorado (48). The tree ring widths have been normalized so that their means are zero and deviations from the means are displayed in units of standard deviation.

As atmospheric CO2 increases, plant growth rates increase. Also, leaves lose less water as CO2 increases, so that plants are able to grow under drier conditions. Animal life, which depends upon plant life for food, increases proportionally.

Figures 17 to 22 show examples of experimentally measured increases in the growth of plants. These examples are representative of a very large research literature on this subject (49-55). Since plant response to CO2 fertilization is nearly linear with respect to CO2 concentration over a range of a few hundred ppm, as seen for example in figures 18 and 22, it is easy to normalize experimental measurements at different levels of CO2 enrichment. This has been done in figure 23 in order to illustrate some CO2 growth enhancements calculated for the atmospheric increase of about 80 ppm that has already taken place, and that expected from a projected total increase of 320 ppm.

As figure 17 shows, long-lived (1,000- to 2000-year-old) pine trees have shown a sharp increase in growth rate during the past half-century.



Figure 18: Young Eldarica pine trees were grown for 23 months under four CO2 concentrations and then cut down and weighed. Each point represents an individual tree (56). Weights of tree parts are as indicated.

Figure 18 summarizes the increased growth rates of young pine seedlings at four CO2 levels. Again, the response is remarkable, with an increase of 300 ppm more than tripling the rate of growth.



Figure 19: Inventories of standing hardwood and softwood timber in the United States compiled from Forest Statistics of the United States (58).

Figure 19 shows the 30% increase in the forests of the United States that has taken place since 1950. Much of this increase is likely due to the increase in atmospheric CO2 that has already occurred. In addition, it has been reported that Amazonian rain forests are increasing their vegetation by about 34,000 moles (900 pounds) of carbon per acre per year (57), or about two tons of biomass per acre per year.



Figure 20: Relative trunk and limb volumes and fine root biomass of young sour orange trees; and trunk and limb volumes and numbers of oranges produced per mature sour orange tree per year at 400 ppm CO2 (light bars) and 700 ppm CO2 (dark bars) (59, 60). The 400 ppm values were normalized to 100. The trees were planted in 1987 as one-year-old seedlings. Young trunk and limb volumes and fine root biomass were measured in 1990. Mature trunk and limb volumes are averages for 1991 to 1996. Orange numbers are averages for 1993 to 1997.

Figure 20 shows the effect of CO2 fertilization on sour orange trees. During the early years of growth, the bark, limbs, and fine roots of sour orange trees growing in an atmosphere with 700 ppm of CO2 exhibited rates of growth more than 170% greater than those at 400 ppm. As the trees matured, this slowed to about 100%. Meanwhile, orange production was 127% higher for the 700 ppm trees.



Figure 21: Grain yields from wheat grown under well watered and poorly watered conditions in open field experiments (61, 62). Average CO2-induced increases for the two years were 10% for wet and 23% for dry conditions.

Trees respond to CO2 fertilization more strongly than do most other plants, but all plants respond to some extent. Figure 21 shows the response of wheat grown under wet conditions and when the wheat was stressed by lack of water. These were open-field experiments. Wheat was grown in the usual way, but the atmospheric CO2 concentrations of circular sections of the fields were increased by means of arrays of computer-controlled equipment that released CO2 into the air to hold the levels as specified.

While the results illustrated in figures 17-21 are remarkable, they are typical of those reported in a very large number of studies of the effect of CO2 concentration upon the growth rates of plants (49-55).

Figure 22 summarizes 279 similar experiments in which plants of various types were raised under CO2-enhanced conditions. Plants under stress from less-than-ideal conditions – a common occurrence in nature – respond more to CO2 fertilization. The selections of species shown in figure 22 were biased toward plants that respond less to CO2 fertilization than does the mixture actually covering the Earth, so figure 22 underestimates the effects of global CO2 enhancement.

Figure 23 summarizes the wheat, orange tree, and young pine tree enhancements shown in figures 21, 20, and 18 with two atmospheric CO2 increases – that which has occurred since 1800 and is believed to be the result of the Industrial Revolution and that which is projected for the next two centuries. The relative growth enhancement of trees by CO2 diminishes with age. Figure 23 shows young trees.

Clearly, the green revolution in agriculture has already benefited from CO2 fertilization; and benefits in the future will likely be spectacular. Animal life will increase proportionally as shown by studies of 51 terrestrial (63) and 22 aquatic ecosystems (64). Moreover, as shown by a study of 94 terrestrial ecosystems on all continents except Antarctica (65), species richness (biodiversity) is more positively correlated with productivity – the total quantity of plant life per acre – than with anything else.

Discussion

There are no experimental data to support the hypothesis that increases in carbon dioxide and other greenhouse gases are causing or can be expected to cause catastrophic changes in global temperatures or weather. To the contrary, during the 20 years with the highest carbon dioxide levels, atmospheric temperatures have decreased.

We also need not worry about environmental calamities, even if the current long-term natural warming trend continues. The Earth has been much warmer during the past 3,000 years without catastrophic effects. Warmer weather extends growing seasons and generally improves the habitability of colder regions. ''Global warming,'' an invalidated hypothesis, provides no reason to limit human production of CO2, CH4, N2O, HFCs, PFCs, and SF6 as has been proposed (29).



Figure 22: Summary data from 279 published experiments in which plants of all types were grown under paired stressed (open circles) and unstressed (closed circles) conditions (66). There were 208, 50, and 21 sets at 300, 600, and an average of about 1350 ppm CO2, respectively. The plant mixture in the 279 studies was slightly biased toward plant types that respond less to CO2 fertilization than does the actual global mixture and therefore underestimates the expected global response. CO2 enrichment also allows plants to grow in drier regions, further increasing the expected global response.

Human use of coal, oil, and natural gas has not measurably warmed the atmosphere, and the extrapolation of current trends shows that it will not significantly do so in the foreseeable future. It does, however, release CO2, which accelerates the growth rates of plants and also permits plants to grow in drier regions. Animal life, which depends upon plants, also flourishes.

As coal, oil, and natural gas are used to feed and lift from poverty vast numbers of people across the globe, more CO2 will be released into the atmosphere. This will help to maintain and improve the health, longevity, prosperity, and productivity of all people.

Human activities are believed to be responsible for the rise in CO2 level of the atmosphere. Mankind is moving the carbon in coal, oil, and natural gas from below ground to the atmosphere and surface, where it is available for conversion into living things. We are living in an increasingly lush environment of plants and animals as a result of the CO2 increase. Our children will enjoy an Earth with far more plant and animal life as that with which we now are blessed. This is a wonderful and unexpected gift from the Industrial Revolution.



Figure 23(a): and



Figure 23(b): Calculated growth rate enhancement of wheat, young orange and very young pine trees already taking place as a result of atmospheric enrichment by CO2 during the past two centuries (a) and expected to take place as a result of atmospheric enrichment by CO2 to a level of 600 ppm (b).

In this case, these values apply to pine trees during their first two years of growth and orange trees during their 4th through 10th years of growth. As is shown in figure 20, the effect of increased CO2 gradually diminishes with tree age, so these values should not be interpreted as applicable over the entire tree lifespans. There are no longer-running controlled CO2 tree experiments. Yet, even 2,000 year old trees still respond significantly as is shown in figure 17.

References

1. Keeling, C. D. and Whorf, T. P. (1997) Trends Online: A Compendium of Data on Global Change, Carbon Dioxide Information Analysis Center, Oak Ridge National Laboratory; [http://cdiac.esd.ornl.gov/ftp/ndp001r7/].
2. Idso, S. B. (1989) Carbon Dioxide and Global Change: Earth in Transition, IBR Press, 7.
3. Schimel, D. S. (1995) Global Change Biology 1, 77-91.
4. Segalstad, T. V. (1998) Global Warming the Continuing Debate, Cambridge UK: Europ. Sci. and Environ. For., ed. R. Bate, 184-218.
5. Berner, R. A. (1997) Science 276, 544-545.
6. Kuo, C., Lindberg, C. R., and Thornson, D. J. (1990) Nature 343, 709-714.
7. Kegwin, L. D. (1996) Science 274, 1504-1508; [lkeigwin@whoi.edu].
8. Jones, P. D. et. al. (1986) J. Clim. Appl. Meterol. 25, 161-179.
9. Grovesman, B. S. and Landsberg, H. E. (1979) Geophys. Res. Let. 6, 767-769.
10. Baliunas, S. and Soon, W. (1995) Astrophysical Journal 450, 896-901; Christensen, E. and Lassen, K. (1991) Science 254, 698-700; [sbaliunas, wsoon@cfa.harvard.edu].
11. Lamb, H. H. (1982) Climate, History, and the Modern World, pub New York: Methuen.
12. Brown, W. O. and Heim, R. R. (1996) National Climate Data Center, Climate Variation Bulletin 8, Historical Climatology Series 4-7, Dec.; [http://www. ncdc.noaa. gov/o1/documentlibrary/cvb.html/].
13. Baliunas, S. L. et. al. (1995) Astrophysical Journal 438, 269-287.
14. Houghton, J. T. et. al. (1995) Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Cambridge University Press.
15. Angell, J. K. (1997) Trends Online: A Compendium of Data on Global Change, Oak Ridge National Laboratory; [http://cdiac.esd.ornl.gov/ftp/ndp008r4/].
16. Spencer, R. W., Christy, J. R., and Grody, N. C. (1990) Journal of Climate 3, 1111-1128.
17. Spencer, R. W. and Christy, J. R. (1990) Science 247, 1558-1562.
18. Christy, J. R., Spencer, R. W., and Braswell, W. D. (1997) Nature 389, 342; Christy, J. R. personal comm; [http://wwwghrc.msfc.nasa.gov/ims-cgi-bin/mkda ta?msu2rm190+/pub/data/msu/limb90/chan2r/].
19. Spencer, R. W. and Christy, J. R. (1992) Journal of Climate 5, 847-866.
20. Christy, J. R. (1995) Climatic Change 31, 455-474.
21. Jones, P. D. (1994) Geophys. Res. Let. 21, 1149-1152.
22. Parker, D. E., et. al. (1997) Geophys. Res. Let. 24, 1499-1502.
23. Hansen, J., Ruedy, R. and Sato, M. (1996) Geophys. Res. Let. 23, 1665-1668; [http://www.giss.nasa.gov/data/gistemp/].
24. The Climate Research Unit, East Anglia University, United Kingdom; [http://www.cru.uea.ac.uk/advance10k/climdata.htm/].
25. Lindzen, R. S. (1994) Ann. Review Fluid. Mech. 26, 353-379.
26. Sun, D. Z. and Lindzen, R. S. (1993) Ann. Geophysicae 11, 204-215.
27. Spencer, R. W. and Braswell, W. D. (1997) Bull. Amer. Meteorolog. Soc. 78, 1097-1106.
28. Baliunas, S. (1996) Uncertainties in Climate Modeling: Solar Variability and Other Factors, Committee on Energy and Natural Resources; United States Senate. Lindzen, R. S. (1995), personal communication.
29. Kyoto Protocol to the United Nations Framework Convention on Climate Change (1997). Adoption of this protocol would sharply limit GHG release for one-fifth of the world's people and nations, including the United States.
30. Idso, S. B. (1997) in Global Warming: The Science and the Politics, ed. L. Jones, The Fraser Institute: Vancouver, 91-112.
31. Lindzen, R. S. (1996) in Climate Sensitivity of Radiative Perturbations: Physical Mechanisms and Their Validation, NATO ASI Series 134, ed. H. Le Treut, Berlin- Heidelberg: Springer-Verlag, 51-66.
32. Renno, N. O., Emanuel, K. A., and Stone, P. H. (1994) J. Geophysical Research 99, 14429-14441.
33. Hansen, J. and Lebedeff, S. (1987) J. Geophysical Research 92, 13345-13372.
34. Hansen, J. and Lebedeff, S. (1988) Geophys. Res. Let. 15, 323-326.
35. Christy, J. R. (1997) The Use of Satellites in Global Warming Forecasts, George C. Marshall Institute.
36. Balling, Jr., R. C. The Heated Debate (1992), Pacific Research Institute.
37. Goodridge, J. D. (1998) private communication.
38. Schneider, S. H. (1994) Science 263, 341-347.
39. Goodridge, J. D. (1996) Bulletin of the American Meteorological Society 77, 3-4; Goodridge, J. D. private communication.
40. Christy, J. R. and Goodridge, J. D. (1995) Atm. Envir. 29, 1957-1961.
41. Santer, B. D., et. al. (1996) Nature 382, 39-45.
42. Michaels, P. J. and Knappenberger, P. C. (1996) Nature 384, 522-523; [pjm8x,pc k4s@rootboy.nhes.com]; Weber, G. O. (1996) Nature 384, 523-524; Also, Santer, B. D. (1996) Nature 384, 524.
43. Nerem, R. S. et. al. (1997) Geophys. Res. Let. 24, 1331-1334; [nerem@ csr.utexas.edu]; Douglas, B. C. (1995) Rev. Geophys. Supplement 1425-1432.
44. Douglas, B. C. (1992) J. Geophysical Research 97, 12699-12706.
45. Bentley, C. R. (1997) Science 275, 1077-1078; Nicholls, K. W. (1997) Nature 388, 460-462.
46. Landsea, C. W., et. al. (1996) Geophys. Res. Let. 23, 1697-1700; [landsea @aoml.noaa.gov].
47. Penner, S. S. (1998) Energy – The International Journal, January, in press.
48. Graybill, D. A. and Idso, S. B. (1993) Global. Biogeochem. Cyc. 7, 81-95.
49. Kimball, B. A. (1983) Agron. J. 75, 779-788.
50. Poorter, H. (1993) Vegetatio 104-105, 77-97.
51. Cure, J. D. and Acock, B. (1986) Agric. For. Meteorol. 8, 127-145.
52. Gifford, R. M. (1992) Adv. Bioclim. 1, 24-58.
53. Mortensen, L. M. (1987) Sci. Hort. 33, 1-25.
54. Drake, B. G. and Leadley, P. W. (1991) Plant, Cell, and Envir. 14, 853-860.
55. Lawlor, D. W. and Mitchell, R. A. C. (1991) Plant, Cell, and Envir. 14, 807-818.
56. Idso, S. B. and Kimball, B. A. (1994) J. Exper. Botany 45, 1669-1692.
57. Grace, J., et. al. (1995) Science 270, 778-780.
58. Waddell, K. L., Oswald, D. D., and Powell D. S. (1987) Forest Statistics of the United States, U. S. Forest Service and Dept. of Agriculture.
59. Idso, S. B. and Kimball, B. A., (1997) Global Change Biol. 3, 89-96.
60. Idso, S. B. and Kimball, B. A. (1991) Agr. Forest Meteor. 55, 345-349.
61. Kimball, et. al. (1995) Global Change Biology 1, 429-442.
62. Pinter, J. P. et. al., (1996) Carbon Dioxide and Terrestrial Ecosystems, ed. G. W. Koch and H. A. Mooney, Academic Press.
63. McNaughton, S. J., Oesterhold, M., Frank. D. A., and Williams, K. J. (1989) Nature 341, 142-144.
64. Cyr, H. and Pace, M. L. (1993) Nature 361, 148-150.
65. Scheiner, S. M. and Rey-Benayas, J. M. (1994) Evol. Ecol. 8, 331-347.
66. Idso, K. E. and Idso, S. (1974) Agr. and Forest Meteorol. 69, 153-203.
Ich glaube nicht, dass der Mensch einen nennenswerten Einfluss auf das Klima hat. Die "Klimaforschung" soll mal halblang machen und wenn sie meint, der Mensch hätte diesen Einfluss, dann soll sie mal exakte Zahlen angeben. Aber die "Klimaforschung" scheut exakte Angaben wie der Teufel das Weihwasser. Vor kurzem war auf Spiegel-Online zu lesen, dass laut Klimaforschung die Erwärmung in den nächsten hundert Jahren zwischen 2 - 7 Grad liegt. :laugh: Ich finde, solche Aussagen sollte man sich lieber sparen. Ich vermisse ausserdem eine exakte Angabe über den menschlichen Anteil an der Erwärmung. Gibt es hier wissenschaftlichen Konsens?

Wenn ich richtig informiert bin liegen lediglich über die letzten 400 Jahre gesicherte Daten zur Temperatur vor. Ist es nicht klar, dass die Temperaturen nach einer Eiszeit wieder steigen so wie die Temperaturen im Sommer steigen und höher als im Winter sind? Das ist doch normal.
so eine Klimaveränderung
kann sich schon auf die Gewinnsituation eines Versicherungskonzerns
auswirken.
Wirbelstürme, trockene Sommer
auf sowas reagieren auch Rohstoff-Future-Märkte

http://www.whoi.edu/institutes/occi/viewTopic.do?o=read&id=5…
spicault, ich mag das nicht, daß Du irgendwelche von Dir sicher nicht verstandenen Kopien aus dem Internet mit Antworten-Funktion auf meine Beiträge verknüpfst, denn Du antwortest ja gar nicht auf meine Beiträge.

Der letzte Beitrag von Dir z.B. ist keine Antwort. Es handelt sich dabei um eine Propagandaschrift, die als Kettenbrief verbreitet wurde und einen wissenschaftlichen Begutachtungsprozeß nie überstanden hätte. In weiten Teilen ist der Beitrag sachlich falsch und die Schreiber schrecken meines Erachtens auch vor dreister Lüge nicht zurück. Es hat verschiedene Antworten auf diesen Kettenbrief gegeben und man kann sich etwa das hier http://naturalscience.com/ns/forum/forum01b.html als fundierte Widerlegung ansehen.

Ich denke, schon die Qualität Deiner Beiträge zeigt doch, daß es mittlerweile keinen seriösen Einwand mehr dagegen gibt, daß ein menscheninduzierter Klimawandel im Gange ist, der potentiell schlimme Auswirkungen für die Menschheit haben kann.

mouse_potato, Dein Glaube ist falsch. Der Mensch hat einen nennenswerten Einfluß auf das Klima. Der IPCC-Report Nr. 3 belegt das im Detail und der Report Nr. 4, der zur Zeit in der Begutachtung ist, wird das noch verstärken. Die Spanne der prognostizierten Temperaturänderungen bezieht sich auf die Spanne der möglichen Szenarien bei dem Anstieg der Treibhausgase, da dies von Bevölkerungsdaten, Wirtschaftsentwicklung und Bereitschaft zu Gegenmaßnahmen abhängig ist, ebenso wie auf die Spanne von Annahemn über die Stärke verschiedener Rückkopplungsgrößen. Selbst im unteren Bereich der Annahmen ist der Klimawandel bedrohlich, daher besteht kein Grund, die Spannweite als Ursache zu nehmen, die ganze Problematik als unbedeutend abzutun. Gesicherte Daten im engeren Sinne über die globale Temperatur liegen eigentlich nur für maximal etwas über 100 Jahre vor, je nachdem wie wichtig einem die Abdeckung auf der Südhalbkugel ist, auch für deutlich weniger Zeit. Denn nur in dieser Zeit wurden Temperaturmessungen an Stationen nach modernem Standard betrieben. Indirekte Daten, die aber durchaus belastbar sind und insbesondere relative Temperaturtrends zuverlässig beschreiben, liegen aber für die Zeiträume vor, für die Bohrkerne aus Eis und aus See- und Meeressedimenten vorliegen, weil hier die Isotopenverhältnisse z.B. für Sauerstoff 16 und 18 den Rückschluß auf die Temperatur ermöglichen. Diese Bohrkerne überspannen Zeiträume von mehreren 100.000 Jahren. Diese Daten machen deutlich, daß wir bei der Globaltemperatur dabei sind in Bereiche vorzustoßen, die außerhalb dessen liegen, was menschliche Zivilisationen je überstehen mußten. Und die hohe Besiedlungsdichte der Erde macht meines Erachtens die Menschheit weitaus anfälliger für negative Folgen des Klimawandels als zu jeder anderen Zeit, in der Menschen existiert haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.389.634 von for4zim am 03.07.06 09:29:11Die Maus glaubt ja auch, dass Petrus das Wetter macht, da kann man nichts mehr machen.

Wer heute noch ernsthaft an der menschlichen Komponente des Klimawandels zweifelt, ist bescheuert oder möchte es auf Deibel komm raus wärmer haben, weil er unter kalten Füßen leidet. George Bush hat keine kalten Füße.

Ich habe kalte Füße und ziemlich lange Arme und Beine, ich werde es überleben und meine Kinder auch. Allerdings könnte der Golfstrom abreißen, dann können wir das Erdgas verheizen , welches der Russe nicht mehr braucht. :cry::cry::cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.394.433 von inhalator am 03.07.06 15:20:17Interesting document that argues in favour of the theory of man-made global warming:

http://www.environmentaldefense.org/documents/4418_MythsvFac…
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.394.433 von inhalator am 03.07.06 15:20:17Ja und vorher fällt Dir noch ein Meteorit aufn Kopp, also immer schön aufpassen wenn Du über die Straße gehst! :cry::cry::cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.397.185 von CaptainFutures am 03.07.06 17:55:01Wenn man keine Ahnung von Meereströmungen hat, sollte man nicht dass Maul aufreißen. Sag mal, bist du Süßwassermatrose?

PS: Zu dem Meteoriten aber noch ne schöne Geschichte, die Inuits (für Konservative Eskimos) besaßen zwei sehr schöne große Eisenmeteorite, die ihnen lange Zeizt Rohstoff für Harpunen etc. lieferten , bis ein amerikanischer Forscher vor mehr als hundert Jahren ihnen diese klaute. War nicht sehr nett. Ab dem Zeitpunkt mußten sie das Eisen gegen Felle eintauschen. Ja so sind die Amis.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.399.743 von inhalator am 03.07.06 20:45:21Sag mal, ist der Meteorit inzwischen eingeschlagen oder redest Du immer soviel Blech? :cry::cry::cry:

PS: Die Wahrscheinlichkeit von einem Meteoriten getroffen zu werden liegt bei ca. 0,0000000000000001 %, also besteht in der Tat noch die Möglichkeit, daß Du irgendwann im Winter mal nicht mehr heizen musst um warme Füße zu bekommen. :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.400.142 von CaptainFutures am 03.07.06 21:28:50Time Magazine predicts another Ice Age

Science
Another Ice Age?
Monday, Jun 24, 1974

In Africa, drought continues for the sixth consecutive year, adding terribly to the toll of famine victims. During 1972 record rains in parts of the U.S., Pakistan and Japan caused some of the worst flooding in centuries. In Canada's wheat belt, a particularly chilly and rainy spring has delayed planting and may well bring a disappointingly small harvest. Rainy Britain, on the other hand, has suffered from uncharacteristic dry spells the past few springs. A series of unusually cold winters has gripped the American Far West, while New England and northern Europe have recently experienced the mildest winters within anyone's recollection.

As they review the bizarre and unpredictable weather pattern of the past several years, a growing number of scientists are beginning to suspect that many seemingly contradictory meteorological fluctuations are actually part of a global climatic upheaval. However widely the weather varies from place to place and time to time, when meteorologists take an average of temperatures around the globe they find that the atmosphere has been growing gradually cooler for the past three decades. The trend shows no indication of reversing. Climatological Cassandras are becoming increasingly apprehensive, for the weather aberrations they are studying may be the harbinger of another ice age.

Telltale signs are everywhere —from the unexpected persistence and thickness of pack ice in the waters around Iceland to the southward migration of a warmth-loving creature like the armadillo from the Midwest.Since the 1940s the mean global temperature has dropped about 2.7° F. Although that figure is at best an estimate, it is supported by other convincing data. When Climatologist George J. Kukla of Columbia University's Lamont-Doherty Geological Observatory and his wife Helena analyzed satellite weather data for the Northern Hemisphere, they found that the area of the ice and snow cover had suddenly increased by 12% in 1971 and the increase has persisted ever since. Areas of Baffin Island in the Canadian Arctic, for example, were once totally free of any snow in summer; now they are covered year round.

Scientists have found other indications of global cooling. For one thing there has been a noticeable expansion of the great belt of dry, high-altitude polar winds —the so-called circumpolar vortex—that sweep from west to east around the top and bottom of the world. Indeed it is the widening of this cap of cold air that is the immediate cause of Africa's drought. By blocking moisture-bearing equatorial winds and preventing them from bringing rainfall to the parched sub-Sahara region, as well as other drought-ridden areas stretching all the way from Central America to the Middle East and India, the polar winds have in effect caused the Sahara and other deserts to reach farther to the south. Paradoxically, the same vortex has created quite different weather quirks in the U.S. and other temperate zones. As the winds swirl around the globe, their southerly portions undulate like the bottom of a skirt. Cold air is pulled down across the Western U.S. and warm air is swept up to the Northeast. The collision of air masses of widely differing temperatures and humidity can create violent storms—the Midwest's recent rash of disastrous tornadoes, for example.

Sunspot Cycle. The changing weather is apparently connected with differences in the amount of energy that the earth's surface receives from the sun. Changes in the earth's tilt and distance from the sun could, for instance, significantly increase or decrease the amount of solar radiation falling on either hemisphere—thereby altering the earth's climate. Some observers have tried to connect the eleven-year sunspot cycle with climate patterns, but have so far been unable to provide a satisfactory explanation of how the cycle might be involved.

Man, too, may be somewhat responsible for the cooling trend. The University of Wisconsin's Reid A. Bryson and other climatologists suggest that dust and other particles released into the atmosphere as a result of farming and fuel burning may be blocking more and more sunlight from reaching and heating the surface of the earth.

Climatic Balance. Some scientists like Donald Oilman, chief of the National Weather Service's long-range-prediction group, think that the cooling trend may be only temporary. But all agree that vastly more information is needed about the major influences on the earth's climate. Indeed, it is to gain such knowledge that 38 ships and 13 aircraft, carrying scientists from almost 70 nations, are now assembling in the Atlantic and elsewhere for a massive 100-day study of the effects of the tropical seas and atmosphere on worldwide weather. The study itself is only part of an international scientific effort known acronymically as GARP (for Global Atmospheric Research Program).

Whatever the cause of the cooling trend, its effects could be extremely serious, if not catastrophic. Scientists figure that only a 1% decrease in the amount of sunlight hitting the earth's surface could tip the climatic balance, and cool the planet enough to send it sliding down the road to another ice age within only a few hundred years.

The earth's current climate is something of an anomaly; in the past 700,000 years, there have been at least seven major episodes of glaciers spreading over much of the planet. Temperatures have been as high as they are now only about 5% of the time. But there is a peril more immediate than the prospect of another ice age. Even if temperature and rainfall patterns change only slightly in the near future in one or more of the three major grain-exporting countries—the U.S., Canada and Australia —global food stores would be sharply reduced. University of Toronto Climatologist Kenneth Hare, a former president of the Royal Meteorological Society, believes that the continuing drought and the recent failure of the Russian harvest gave the world a grim premonition of what might happen. Warns Hare: "I don't believe that the world's present population is sustainable if there are more than three years like 1972 in a row."

:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.401.843 von spicault am 04.07.06 01:17:47Time Magazine predicts environmental disasters through global warming



Time Misses Climate
by Dennis Avery

Time devoted a recent cover to the “near-certainty” that humans are causing dangerous global warming. However, Time offered evidence only of a warming, which could be either man-made or natural.

Based on historic and geophysical evidence, Time’s story is likely to be as wrong as its 1974 cover story touting global cooling! Newsweek did one the next year.

Neither magazine understands the moderate, natural climate cycle that history tells us has dominated the last 2000 years of Earth’s temperature variations:

* The Romans grew wine grapes in England in the 1st century, during the Roman Warming. Then, during the Dark Ages, Britain was too cold for grapes.
* The Britons themselves grew wine grapes in England in the 11th and 12th centuries, during the Medieval Warming. The Domesday Book, compiled right after the Norman Invasion of 1066, records more than 70 vineyards. During the following Little Ice Age, London held ice festivals instead of wine tastings.
* It’s not warm enough yet during the Modern Warming for a British wine industry, but the grape growers are succeeding two years out of ten—and hopeful.
* That makes three global warmings in 2000 years right from our history books.

In the 1980s, we were surprised by the first long ice cores from both Greenland and the Antarctic, which gave us 400,000 years of the Earth’s detailed temperature history in their ice layers. We had expected to find the big Ice Ages and the warm interglacial periods like our own. We had not expected to find a moderate, natural 1500-year cycle running through it all, even through the big Ice Ages.

The natural warmings raise Earth’s temperatures 1 to 2 degrees C at the latitude of New York for 400–800 years. The coolings that follow drop our temperatures 1–2 degrees below the mean for a similar length of time.

Since then, scientists have found the 1500-year cycle in tree rings, cave stalagmites and the microfossils of seabed sediments. Prehistoric villages moved up and down the Alps and Andes mountainsides while glaciers worldwide advanced and retreated, all in time with the cycle.

The North American pollen data base shows nine complete reorganizations of our trees and plants in the past 14,000 years, or a cycle every 1650 years. In my home state of Michigan, pollen shows that the numbers of warmth-loving beech trees yielding first to the cold-tolerant oaks and then to cold-adapted pine trees. Currently, with the world 150 years into the Modern Warming, the pine trees are being discouraged, the oaks are proliferating, and the beech trees are waiting another turn.

The solar-created carbon and beryllium isotopes in the ice tell us the cycle is linked to a similar cycle in the sun’s irradiance. We had known for centuries that the coldest parts of the Little Ice Age occurred when there were virtually no sunspots. Now, space satellites are documenting small variations in what we used to think was an unchanging sun.

Time magazine has no such hard evidence to support human-induced warming. Theory says more CO2 will mean warmer temperatures, but no one knows whether the CO2 “X-factor” is tiny or huge. The modest net warming since 1940 argues against a big CO2 factor. So does the erratic warming pattern, with a cooling from 1940 to 1979 and then a spurt of warming.

A warming driven by industrial CO2 should have started after 1940, and increased strongly and steadily. The climate models all assume a big CO2 factor, without evidence.

The UN Intergovernmental Panel on Climate Change claims to have found a “human fingerprint”, but has offered no evidence to support the claim.

The evidence is all on the side of the natural cycle.

Time’s cover story seems overheated. The UN panel’s widely publicized scenario of an 11-degree C warming driven by CO2 seems frantic.

Dennis Avery is a senior fellow for Hudson Institute in Washington, DC and the Director for Global Food Issues (www.cgfi.org). He was formerly a senior analyst for the Department of State. Readers may write him at Post Office Box 202, Churchville, VA 24421.

© 2006 American Conservative Union Foundation 1007 Cameron Street, Alexandria, VA 22314 Tel: 703.83
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.400.142 von CaptainFutures am 03.07.06 21:28:50Noch mehr Blödsinn:

Wußtest du übrigens, dass die Wahrscheinlichkeit von einer Kokosnuss erschlagen zu werden sechzig mal höher ist, als von einem Hai gefressen zu werden?

Allerdings gilt das in nächster Zukunft nicht für Sylt, denn der "weiße Hai" wird auf Grund der Klimaerwärmung vor der Kokospalme dort eintreffen - wegen der höheren Mobilität.

Also aufgepasst Käpitän. :laugh:
Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

1.Mose 8,22
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.417.989 von CaptainFutures am 05.07.06 12:43:44Mmh, da gibt es also keine Erkenntnis mehr, weil alle Forschung , die zum Erkenntnisgewinn beiträgt, über irgendwie bezahlt wird:laugh:.

Oder anders ausgedrückt, alle bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse sind falsch, weil durch Bestechung erzielt.

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.394.433 von inhalator am 03.07.06 15:20:17Allerdings könnte der Golfstrom abreißen,

Durch ein Abreißen des Golfstromes soll sich die Temperatur in Europa um 5 Grad abkühlen. In dem Umfang soll sie doch auch durch die Klimaerwärmung zunehmen. Dann würden sich diese beiden Effekte doch genau neutralisieren...
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.418.692 von Fuller81 am 05.07.06 13:35:33Beantrage schnell ein paar Mio. Fördergelder für diese grandiose Idee bevor ein Ökospinner drauf kommt. :laugh:;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.416.218 von Eddy_Merckx am 05.07.06 11:11:19Solange die Erde steht,....

Diese Bibelaussage ist schon vom Weltbild (geozentrisch) her völlig falsch. Das nur als Hinweis für den Nutzen der Bibel in Bezug auf aktuelle Probleme.

Galileo wußte schon vor ein paar Jahrhunderten, dass sich die Erde dreht und nicht steht, was ihm übrigens, da er im Widerspruch zur damaligen Lehrmeinung der Kirche stand, fast den Kopf gekostet hätte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.418.811 von bares@nobles am 05.07.06 13:45:58Damals war der wissenschaftliche Konsens halt ein anderer... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.418.692 von Fuller81 am 05.07.06 13:35:33Das habe ich mir als altes Milchmädchen auch schon ausgerechnet und als Spekulationsobjekt ein Haus in Mecklenburg gekauft. Liegt 30 m über Meeresspiegel. Noch, bald hat es Seeblick.
Typisch, 1970 war Konsens dass eine neue Eiszeit kommt, heute ist "global warming" Konsens - Klimaforschung ist eine Disziplin permanenter Korrekturen und fundamentaler Irrtümer die sich mittels Horrorszenarien wichtig macht.
Es ist ein Irrtum, zu glauben, es hätte in den 70er Jahren einen Konsens gegeben, daß es eine Eiszeit geben würde.

Vielmehr war es damals eine von vielen Spekulationen, über die es eben keinen Konsens gab. Das Beispiel zeigt im Gegenteil, daß die Situation nun genau eine andere ist, denn jetzt gibt es einen Konsens darüber, daß ein Klimawandel durch menschlichen Einfluß kommt.

Und noch etwas ist anders: 1970 gab es keine Klimamodelle, die diesen Namen verdient hätten. Selbst 1995 waren die Klimamodelle noch am Anfang, fehlten noch wichtige Rückkopplungsterme, etwa die Kopplung an die Ozeane, Wolken usw. In der Diskussion um den Klimawandel kann man die Literatur des vergangenen Jahrhunderts schon fast vergessen, denn der Fortschritt auf dem Gebiet seitdem stellt alles auf eine erheblich bessere Basis.

Fuller81 unterliegt auch einem populären Irrtum, wenn er die globale Erwärmung einer regionalen Klimaänderung in Westeuropa durch eine Abschwächung der nordatlantischen Strömung gegenüberstellt. Daß es in Teilen Europas kälter werden könnte, ändert ja nichts an der Wüstenausbreitung und extremen Wettererscheinungen in anderen Teilen der Erde. Es bedeutet nur, daß in Europa das Klima kontinentaler und damit unwirtlicher würde. Der Golfstrom sorgt vor allem für milde Winter. Sein Abreißen macht die Winter kalt, aber verhindert trotzdem nicht, daß es heiße Sommer gibt. Die würden dann aber eventuell zusätzlich trockener. Europa hat dank des Golfstroms auf seinem Breitenbereich ein Vorzugsklima. Das ginge dann verloren. Glück dabei ist, daß es vorerst noch nicht geklärt ist, ob der Golfstrom wirklich in absehbarer Zeit abreißen könnte. Daß seine Quelle schwächer wird, ist aber sicher. Das kann man nämlich messen.

Und CaptainFutures weiß zwar jetzt, wo man billige Karikaturen reinkopieren kann, aber an der Realität geht das völlig vorbei, denn die Wissenschaftler werden nicht dafür bezahlt, daß sie Resultate mit der gewünschten politischen Tendenz liefern. Das kann keiner durchsetzen, schon gar nicht weltweit, und hat mit der Arbeitswirklichkeit der Forscher nichts zu tun. Die einzige bezahlte Tendenzforschung, die ich in dem Bereich sehe, sind die Beiträge eines Teils der Klimawandelskeptiker, dann dafür gibt es in der Tat Geld z.B. aus einem Fonds, den die wichtigsten Energieunternehmen in den USA gebildet haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.430.182 von for4zim am 06.07.06 10:17:30Das dumme ist nur, dass die Klimaerwärmung innerhalb der nächsten Jahrzehnte schleichend einsetzt, so dass immer wieder auf Stammtischniveau argumentiert werden kann, nach dem Motto: "Als ich noch jung war, waren die Sommer viel heißer!".

Aber es gibt ja noch die Analysen der Wirtschaft zu diesem Thema, z.B. die der Rückversicherer, die die durch den Klimawandel (und den Anteil des Menschen) auftretenden Schäden kalkulieren müssen und das auch tun. Wenn man schon der Wissenschaft nicht glaubt, sind das vielleicht glaubwürdigere Quellen. Dazu muß man allerdings mehr als eine Karrikatur kognitiv erfassen können:p.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.431.048 von inhalator am 06.07.06 11:06:59Sie können dadurch ja auch höhere Versicherungsprämien durchsetzen. Sie wären ja blöd, wenn sie dies nicht ausnutzen würden.

Zudem sind die Schadenssummen ja durchaus auch gestiegen, was allerdings auch damit zusammen hängt, dass immer mehr Menschen in Küstengebieten oder an Flüssen wohnen, also in Regionen die wesentlich anfälliger für Wetterschäden sind.
Des Weiteren ist es ja auch unbestritten, dass in den letzten Jahrzehnten einige Wetterextreme zugenommen haben, was ja auch kein Wunder ist, wenn mehr Wärme und damit auch mehr Energie in der Athmosphäre vorhanden ist. Allerdings gibt es die Versicherer ja erst einen kurzen Zeitraum und daher ist aus diesem Zahlenmaterial nicht herauszulesen, dass dies ein singuläres Wetterphönomen wäre.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.433.155 von inhalator am 06.07.06 13:32:19Ich bitte die Beteiligten um mehr Sachlichkeit in der Diskussion.
Persönliche Beleidigungen und pauschale Verdächtigungen von Forschern oder Versicherern sind keine Argumente in der Sache.
an alle : persönliche Anmerkung zu einem ernsthaften Thema, wie hier diskutiert!

Ich sitze heute mitten im "Mythos" :confused: ?
...und schwitze !!!
In meinem kleinen, bescheidenen Leben war es noch nie sooo heiß !
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.434.191 von condor06 am 06.07.06 14:50:54Das Argument von Fuller81, dass es die Rückversicherer erst seit einem kurzem Zeitraum gibt und das deren Zahlenmaterial deshalb Schrott ist, finde ich unschlagbar.

Das Motto lautet demnach:

"Warten wir ab, denn hinterher haben wir die Daten, die wir vorher gebraucht hätten um die Zukunft zu gestalten."


PS. Das erinnert an Ernst Mach, der nach seiner Meinung zu der Theorie der Existenz der Atome befragt , antwortete "Habens eins gesehen?!"

Mahlzeit:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.434.191 von condor06 am 06.07.06 14:50:54WOW, jetzt hast Du mich aber endgültig überzeugt.
Dir ist also noch nie so heiß gewesen wie heute.
Das ist natürlich ein unschlagbares Sachargument.

Also laß uns was dagegen unternehmen. Was schlägst Du vor? Eis essen? :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.436.462 von CaptainFutures am 06.07.06 16:51:14Also fassen wir mal zusammen Kapitän:

Die Meinung der Mehrheit der wissenschaftlichen Community ist dir schnuppe, den Aussagen der Wirtschaft ist sowieso nicht zu trauen und dem subjektiven Empfinden eines Users ebenso nicht.

Nur du weißt was läuft.

Fühlst du dich nicht manchmal einsam?
@for4zim,

Respekt mein Lieber, mit deinem fundierten Wissen zum Thema läßt du die versammelte Meute der Ideologen argumentativ ganz alt aussehen. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.436.664 von inhalator am 06.07.06 17:03:00Zusammenfassen müssen wir aber noch mal üben Herr inhalator.

Bisher kann der Einfluß des Menschen, von vereinzelten wissenschaftlichen Untersuchungen, auf die globale Erwärmung nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.
Weiterhin bestehen von der Mehrheit der ernst zu nehmenden Wissenschaftler erhebliche Zweifel an dieser Theorie und ob es überhaupt möglicht ist dies jemals zweifelsfrei nachweisen zu können.
Daß es (momentan) eine globale Erwärmung gibt habe ich nicht bestritten. Nur den Menschen oder das menschliche Wirken auf Mutter Erde als Ursache zu identifizieren halte ich für Humbug.

Daß Du trotz alledem an diesen Glauben, der von Menschen gemachten globalen Erwärmung, festhältst verwundert mich dann schon. Ich dachte Du wärst Atheist?

Also wie kann man etwas leugnen was es gar nicht gibt? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.430.182 von for4zim am 06.07.06 10:17:30Globale Erwärmung? Die Sonne ist schuld!

"Oh! Aber der Treibhauseffekt ist mir viel lieber!", sagte mir eine BBC-Produzentin, als ich kürzlich ein Interview über mein Buch Die launische Sonne gab. Es handelt vom Kampf zwischen der Sonnen- und der Treibhaus-Theorie und von der dänischen Entdeckung eines überraschenden Mechanismus, wodurch der eigensinnige Stern, der uns das Leben gibt, auch seine Spielchen mit dem Erdklima spielt.

Als ich die Produzentin bat, ihre Meinung etwas genauer zu erklären, erwartete ich einige der gängigen wissenschaftlichen Meinungen über den zunehmenden Treibhauseffekt zu hören. Statt dessen antwortete sie: "Weil wir dann etwas dagegen tun könnten. Die Sonne kann man nicht steuern."

Dieses kurze Gespräch verriet die typische Geisteshaltung, die hinter der fixen Idee steht, das Kohlendioxid und andere durch menschliche Aktivitäten erzeugte Gase seien für die kaum bemerkenswerte Verbesserung des Klimas in den letzten 100 Jahren verantwortlich. Ich sage "kaum bemerkenswert", denn wir sind lediglich zu Temperaturen zurückgekehrt, wie sie um 1730 vorherrschten, als George Washington noch ein Kind war. Und ich sage "Verbesserung", weil alle Generationen außer der unsrigen genau wußten, daß eine wärmere Welt angenehmer und fruchtbarer ist.

Vor 25 Jahren befand sich das Klima in einer Abkühlungsphase, und jeder sprach von der kommenden Eiszeit. Es gab damals radikale Vorschläge zur Beeinflussung des Klimas. Man könnte die Welt warm halten, hieß es, indem man Ruß auf das arktische Eis streut, gewaltige Spiegel ins Orbit bringt, um mehr Sonnenlicht zu bündeln, oder indem man mehr Kohlendioxid in die Luft bläst.

Mutter Natur setzte sich über alle diese Gedanken hinweg, indem sie die Temperaturen in den achtziger Jahren ansteigen ließ. Aber die Klimatologen hatten gelernt, daß Schauergeschichten gut für das Geschäft sind. Also polierten sie schnell die Treibhaushypothese auf, die die meisten bis dahin für ein Hirngespinst gehalten hatten. Auch die Diplomaten suchten nach Ende des Kalten Krieges Arbeit, und sie versprachen sich viele Flugmeilen von den Verhandlungen über die Kontrolle der Treibhausgase. Als das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) 1990 seine erste grobe Prognose von einer überhitzten Welt im 21. Jahrhundert herausgab, flogen solide Erkenntnisse, die man in jahrzehntelanger Klimaforschung erworben hatte, zugunsten einer verschrobenen Hypothese aus dem Fenster heraus.

Die Annahme, die Menschen seien mächtig genug, um den natürlichen Prozessen, die seit 4,5 Milliarden Jahren das Klima der Erde steuern, Konkurrenz zu machen, nährt die Selbstachtung - und Schuldgefühle. Und "etwas dagegen zu tun", wie es die Produzentin in jenem Gespräch nach der Sendung gewünscht hatte, befriedigt den Trieb, sich zum Boß über andere aufzuspielen - wenn nicht als Kolonialherr, dann eben als globaler Treibhauspolizist. Nur solche tiefsitzenden menschlichen Motive können erklären, warum die Welt dermaßen durchgedreht ist, warum so viele Wissenschaftler, Politiker und Journalisten die übertriebene Treibhaustheorie des Klimawandels übernommen haben, obwohl objektive Beobachtungen zu ihrer Bestätigung fehlen.

Der Einfluß der Sonne auf das Klima

Das Klima änderte sich schon lange, bevor menschliche Aktivitäten darauf großen Einfluß haben konnten. Etwa um das Jahr 1000, in der Blütezeit jener dreisten Nordmänner, der Wikinger, war die Welt wärmer als heute. Andererseits war das Klima um 1690 so kalt, daß die Schotten beispielsweise Jahr für Jahr Hunger litten und sich mit England vereinigen mußten. Aber schon 40 Jahre später, nach einer weit schnelleren und drastischeren globalen Erwärmung als irgendwann im 20. Jahrhundert, waren die Temperaturen so hoch wie heute. Anschließende Abkühlungsphasen im 18. und 19. Jahrhundert gingen der Wiedererwärmung voraus, die nun all diese Aufregung ausgelöst hat.

Zu den bekannten natürlichen Einflüssen auf das Klima gehören Vulkane und El Niño, aber ihre abkühlende bzw. wärmende Wirkung hält nicht lange an. Für längerfristige Veränderungen über Jahrzehnte oder Jahrhunderte bieten die Variationen der Sonne die offensichtlichste Erklärung. Schon vor 200 Jahren behauptete der Astronom Wilhelm Herschel, die Getreidepreise in England seien niedriger, wenn auf der der Sonnenoberfläche viele dunkle Flecken zu sehen seien, die wärmeres Wetter brächten.

Mit den heutigen besseren Kenntnissen können wir sagen, daß die Verbindung mit den Sonnenflecken nicht ganz so einfach ist; aber Herschels Meinung war im wesentlichen richtig. Die extreme Kälte am Ende des 17. Jahrhunderts fiel mit einem längeren Fehlen von Sonnenflecken zusammen, was als Maunder-Minimum bekannt ist. Und die Sonne hat heute etwa doppelt so viele Flecken wie am kühlen Beginn unseres Jahrhunderts.

Viel weiter zurück in der Zeit, als man Sonnenflecken zu zählen begann (was erst seit 1749 systematisch geschieht), verfolgen die Wissenschaftler das wechselnde Verhalten der Sonne mittels der Schwankungen des Radiokohlenstoffs (C14) auf der Erde. Die Archäologen kamen lange Zeit nicht klar, als sie mit Hilfe des Radiokohlenstoffs Altersbestimmungen vorzunehmen versuchten, bis sie erkannten, daß ein altes Fundstück unzutreffend jung erscheinen konnte, wenn es aus einer Zeit stammte, in der Radiokohlenstoff ungewöhnlich häufig vorkam. Kosmische Strahlung aus der Milchstraße erzeugt aus dem Stickstoff der Luft Radiokohlenstoff. Wenn die Sonne in manischem Zustand ist und viele Sonnenflecken auftreten, hält sie viel von der kosmischen Strahlung ab. Wenn die Sonne in depressivem Zustand ist, kommt mehr kosmische Strahlung auf die Erde, es bildet sich mehr Radiokohlenstoff, so daß ein Pharao älter als sein Großvater erscheinen kann.

Die starke Kälte der 90er Jahre des 17. Jahrhunderts fiel in eine Zeit besonders vielen Radiokohlenstoffs, während dessen Produktion zur Zeit der Wikinger um 40% geringer war. Im Verlauf der vergangenen Jahrtausende gab es ähnliche Fluktuationen. Die klimatischen Folgen zeigen sich an den Gletschern, die langsam fließende Klimameßgeräte sind. In Zeiten hoher Radiokohlenstoffbildung und einer trägen Sonne breiteten sich viele Gletscher aus, um sich zurückzuziehen, wenn der Radiokohlenstoff wieder abnahm.

Unentschieden bei der Sonnenhelligkeit

Der Einfluß der Sonne auf das Klima war bekannt, bevor der Treibhauszug vor zehn Jahren ins Rollen kam. Wie war es dann möglich, daß die darin mitfahrenden Klimatologen die Sonne als bedeutenden Faktor des Klimawandels ignorierten?

Die ersten verläßlichen Messungen der Intensität des Sonnenlichtes wurden in den achtziger Jahren vom Weltall aus mit Satelliten durchgeführt. Künftige Historiker, die die Treibhaus-Verirrung erklären möchten, könnten sie als unglückliches Zusammentreffen bezeichnen. Die Messungen zeigen, daß die Sonne tatsächlich heller war, wenn es viele Sonnenflecken gab, als wenn es nur wenige waren - ganz wie es Herschel erwartet haben würde. Aber der Unterschied zwischen Maximum und Minimum im Verlauf eines Sonnenfleckenzyklus war nur sehr klein - ungefähr ein Teil pro Tausend.

Dies war um den Faktor 10 zuwenig, um einen bedeutenden Einfluß auf das Klima zu haben. Selbst wenn die Sonnenflecken völlig verschwänden, wie beim Maunder-Minimum, oder doppelt so häufig wären, bliebe die zu erwartende Änderung der Intensität des Sonnenlichtes gering. Die Satellitenergebnisse bestärkten die Treibhaus-Befürworter in ihrer Meinung, und sie nahmen die Messungen zum Anlaß, die Sonnenvariabilität aus ihren Berechnungen zu streichen.

Sie hatten natürlich andere Probleme. Die ursprünglichen treibhausbedingten Erwärmungsvoraussagen waren offensichtlich übertrieben und hatten nur wenig mit dem tatsächlichen Verlauf des Klimawandels in unserem Jahrhundert zu tun. Insbesondere eine Abkühlung zwischen 1950 und den frühen 70er Jahren hatte Sorge über eine bevorstehende Eiszeit ausgelöst. Das ergab in einer Zeit, in der das Kohlendioxid und andere Treibhausgase sich vermehrten, nach der Treibhaustheorie keinen Sinn.

Um die Treibhauserwärmung zu verlangsamen, berücksichtigten die Computermodellierer nun den durch menschliche Aktivitäten erzeugten Staub, wobei man über dessen Verteilung und Wirkung weit schwankende Annahmen machte. Zuviel Staub glich die bis dahin eingetretene Treibhauserwärmung völlig aus. Aber es wurde bald deutlich, daß die Modelle auf diese Weise jede gewünschte Antwort liefern konnten, wenn man diese oder ähnliche Anpassungen vornahm, so daß es nur eine Frage der Auswahl war, um die Angst vor dem Treibhauseffekt weiter zu schüren.

Die Befürworter der solaren Klimabeeinflussung waren zwar von den Offiziellen des IPCC zur Seite gedrängt worden, doch hatten sie nicht aufgegeben. 1991 ließen zwei dänische Physiker eine Bombe in der Arena der Klimadiskussion hochgehen. Eigil Friis-Christensen und Knud Lassen vom Dänischen Meteorologischen Institut veröffentlichten eine erstaunliche Graphik. Sie zeigte eine sehr genaue Übereinstimmung zwischen den Temperaturänderungen im 20. Jahrhundert und der Länge des Sonnenfleckenzyklus (Abbildung 1 ).



Abbildung 1: Korrelation Sonnenflecken/Temperatur
Die an der Erdoberfläche gemessene Lufttemperatur der nördlichen Atmosphäre für die Jahre 1865 bis 1985 (dicke Kurve) zeigt eine enge Korrelation mit der Variation der Intensität der Sonnenfleckentätigkeit im säkularen Gleissberg-Zyklus (dünne Kurve) (nach Friis-Christensen und Lassen).

Die Wissenschaftler sprechen zwar von einem 11jährigen Zyklus der Sonnenfleckenaktivitäten, der durch einen "magnetischen Motor" in der Sonne erzeugt wird, aber das ist nur ein grobes Mittel. In Wirklichkeit schwanken die Zyklusabstände der geringsten Anzahl von Sonnenflecken zwischen 7 und 17 Jahren. Am Ende des 19. Jahrhunderts dauerten die Zyklen etwa 11,5 Jahre, während der Zyklus in den achtziger Jahren dieses Jahrhunderts kürzer als 10 Jahre war. Ein auffallender Aspekt der dänischen Graphik war, wie die Abkühlung zwischen 1950 und 1970 erfaßt wurde. Sie deckte sich nämlich sehr genau mit einer kurzzeitigen Verlangsamung des magnetischen Sonnenmotors und einer Verlängerung des Sonnenfleckenzyklus.

Diese Beziehung zwischen Klima und Länge der Sonnenfleckenzyklen hätte eigentlich als große Entdeckung gefeiert werden sollen, aber der Zeitpunkt war unglücklich. Das IPCC hatte bereits die bevorstehende Treibhaus-Katastrophe verkündet und ein Klima-Abkommen war in Vorbereitung. Da die dänische Graphik keinen wesentlichen Raum für den Einfluß des Treibhauseffektes ließ, mußte die Entdeckung unter den Tisch gekehrt werden.

Wissenschaftler, die für das Panel arbeiteten, versuchten unterschiedliche Mischungen aus solarem Einfluß und Treibhauseffekt herzustellen, abgestuft von reinem Treibhaus- bis zu reinem Sonneneinfluß. Zu ihrem Leidwesen ergab sich die beste Korrelation mit den globalen Temperaturänderungen, wenn man 100% solaren Einfluß und 0% Treibhauseffekt annahm. Sie verfielen daher auf ein seltsames Argument: Sie sagten, wenn die Sonne einen so großen Einfluß habe, dann müsse der Treibhauseffekt einen noch größeren haben, den wir aber nicht sehen - und daher müsse der Einfluß der Sonne gering sein.

Bei einem Treffen des IPCC in China 1992 unterbreitete die dänische Delegation den formellen Vorschlag, die Sonne in die Liste der Themen aufzunehmen, die noch weiter untersucht werden müßten. Aufgeführt waren hier bereits Forschungsbereiche wie die Ozeane, die Eisbedeckung und die Vegetation. Der Vorschlag, auch die Sonne zu berücksichtigen, wurde abgelehnt.

Mehrere Jahre war der Kampf unentschieden. Die Anhänger der Sonnenhypothese präsentierten weiter die dänische Sonnengraphik, die Treibhaus-Leute ignorierten sie. Der Grund dafür war, daß es keine überzeugende Erklärung dafür gab, wie die Sonne das Klima beeinflußt.

Amerikanische Astronomen taten, was sie konnten, um die zu erwartenden Schwankungen der Sonnenhelligkeit zu verstärken. Sie untersuchten die magnetischen Zyklen anderer sonnenähnlicher Sterne, um zu sehen, wie sich die Helligkeit verändert. Sie fanden sogar einen Stern, Delta Piscium, bei dem die magnetische Aktivität nach einem 11jährigen Zyklus plötzlich abbrach - eine Änderung genau jener Art, wie sie bei der Sonne beim Maunder-Minimum aufgetreten war. Diese Entdeckung setzte die Menschheit darüber in Kenntnis, daß ein so kaltes Wetter wie am Ende des 17. Jahrhunderts ohne Vorwarnung wiederkehren könnte.

Die Astronomen machten Modelle für die sich ändernde Sonnenhelligkeit und versuchten, wichtige Unterschiede zwischen der geringen Aktivität um 1700 und der heutigen hohen Aktivität zu finden. Durch die Angleichung verschiedener Faktoren gelang es ihnen sogar, die Graphik der Temperatur-Änderungen weitgehend nachzuahmen. Aber selbst wohlwollende Kritiker waren nicht überzeugt. Die Satelliten meldeten weiterhin nur sehr geringe Helligkeitsänderungen während des Sonnenfleckenzyklus 1986-1996, und die Treibhaus-Brigade spielte weiterhin die Rolle der Sonne beim Klimawandel herunter.

Kosmische Strahlung und Wolken

Im Nachhinein kann man sagen, daß beide Seiten den Fehler begingen, sich zu sehr auf die Helligkeitsschwankungen der Sonne als den naheliegendsten Mechanismus konzentriert zu haben, durch den die Sonne das Erdklima beeinflussen kann. Selbst Wissenschaftler neigen dazu, die Tatsache zu übersehen, daß es eigentlich zwei Sonnen gibt. Die eine ist der leuchtend helle Ball am Himmel von der Größe einer Erbse, die man am ausgestreckten Arm hält. Die andere ist die riesige, unsichtbare Sonne, die den gesamten Raum um uns herum mit einem ununterbrochenen Wind atomarer Teilchen ausfüllt. Wir leben in einer Blase tief in dieser Heliosphäre, wie sie genannt wird, durch die "Windschutzscheibe" des Erdmagnetismus weitgehend geschützt vor der unmittelbaren Wirkung des Sonnenwindes.

Können Veränderungen des Sonnenwindes das Klima beeinflussen? Der Sonnenwind ist im 20. Jahrhundert im Einklang mit der Beschleunigung des Sonnenfleckenzyklus stärker geworden. Tatsächlich gibt es eine gute Übereinstimmung zwischen der Erwärmungsgraphik des 20. Jahrhunderts und der Stärke des Sonnenwindes, gemessen an der Häufigkeit und Stärke magnetischer Stürme auf der Erde. Aber solche Stürme bringen zwar die Kompaßnadeln zum Zittern, doch es gibt keinen offensichtlichen Weg, wie sie das Erdklima beeinflussen können. Das gleiche gilt für die Nordlichter, die durch auftreffende Teilchen erzeugten leuchtenden Vorhänge am Himmel. Sie sind spektakulär, wenn die Sonne sehr aktiv ist, und sie erwärmen die äußere Luftschicht. Aber die Nordlichter befinden sich in einer Höhe von 50 bis 100 km, und ihr Einfluß auf das Wetter an der Erdoberfläche ist wahrscheinlich nur klein.

Die größere Sonne, die Heliosphäre, fängt außerdem die kosmischen Strahlen ab und begrenzt die Zahl derer, die die Erde erreichen. Ein genereller Rückgang der kosmischen Strahlung in unserem Jahrhundert, gemessen an der Entstehung von Radiokohlenstoff und anderer durch die kosmische Strahlung erzeugter Stoffe, geht mit dem Anstieg der Temperatur parallel. Aber bis vor kurzem betrachtete man die kosmische Strahlung nur als Marker für die generelle Aktivität der Sonne. Da die kosmische Strahlung so schwach wie das Licht der Sterne ist, dachten nur wenige Wissenschaftler überhaupt an eine unmittelbare Rolle der kosmischen Strahlung im Klimawandel.

1995 hatte ein weiterer dänischer Physiker namens Henrik Svensmark eine verrückte Idee. Er arbeitete am gleichen Institut wie Friis-Christensen und Lassen und kannte deren Entdeckung einer Verbindung zwischen Klima und Länge der Sonnenzyklen, aber er hatte darüber nicht mit ihnen diskutiert. An seiner Hochschule in Helsingör hatte Svensmark praktische Erfahrungen mit einer Nebelkammer gesammelt. Das ist ein vor 100 Jahren von Charles Wilson erfundenes Instrument, worin atomare Teilchen ihre Anwesenheit verraten, indem sie in einem übersättigten Gas eine Nebelspur hinterlassen. Die Nebelkammer war jahrzehntelang das Arbeitspferd der Teilchenphysik.

Svensmarks verrückte Idee war war die Annahme, daß die ganze Atmosphäre eine Nebelkammer sei und die kosmischen Strahlen eine Rolle bei der Bildung der Wolken spielen könnten. Dann müßte sich die Wolkenbedeckung der Erde durch die kosmische Strahlung verändern. Die Einwirkung der Sonne auf die Wolken könnte ein viel stärkerer Mittler der Klimaveränderung sein als die geringen Schwankungen ihrer Helligkeit.

Auf der Suche nach Daten über kosmische Strahlung und Wolken begann Svensmark im Internet zu surfen. Dabei mußte er vieles über die Verläßlichkeit diese Daten lernen. Er fand heraus, daß die besten Daten jene über die Bewölkung über den Ozeanen waren, die von den geostationären Satelliten gesammelt und vom Internationalen Satellitenprojekt der Wolkenklimatologie ausgewertet wurden. Am Weihnachtstag 1995 hatte Svensmark erste eindeutige Ergebnisse, die ihm sagten, daß seine verrückte Idee vielleicht zutreffend war.

Die kosmische Strahlung hatte 1986-87 einen Höhepunkt erreicht, als die Sonnenaktivität auf einem Minimum war, genauso wie die Bewölkung über den Ozeanen. Als dann die Zahl der Sonnenflecken wieder zunahm und die kosmische Strahlung zurückging, hatte sich auch die Wolkendecke bis 1990 um 3 Prozent verringert - genau zu jener Zeit, als die große Aufregung über die globale Erwärmung einsetzte. Die Übereinstimmung zwischen kosmischer Strahlung und Wolkendecke war sogar noch stärker, wenn Svensmark die Wolkendecke über den Tropen nicht berücksichtigte, wo die kosmische Strahlung am geringsten ist. Dann stieg die Änderung sogar auf 4 Prozent an.

Svensmark tat sich mit Friis-Christensen zusammen, um ein Papier zur Veröffentlichung vorzubereiten, das sie im Juli 1996 bei einer Konferenz in Birmingham erstmals ankündigten. Die Arbeit selbst erschien dann im Frühjahr 1997 im Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics. Sie zeigte, daß der Einfluß der kosmischen Strahlung auf die Wolkendecke über 16 Jahre nachgewiesen werden konnte.

Kleine Entdeckungen führen zur Revision einzelner Kapitel in den Fachbüchern. Große Entdeckungen lassen ganze Lehrbücher veralten. Dies ist hier der Fall. Niemand wußte, daß die kosmischen Strahlen an der Wolkenbildung beteiligt sind - aber sie sind es. Dies ist für die Klimakunde so grundlegend, daß die Meteorologen die kosmischen Strahlen berücksichtigen müssen, um ihre täglichen Wettervorhersagen zu verbessern.

Für die Klimatologie ist die Entdeckung ein Erdbeben. Die Gesamtwirkung der Wolken führt zu einer Abkühlung der Erde. Eine Abnahme der Wolkendecke um 3% bei höchster Sonnenaktivität müßte die Erdoberfläche um 0,8 bis 1,7 Watt pro Quadratmeter erwärmen, je nachdem, wessen Zahlen man hinsichtlich der Wolkenwirkung am meisten traut. Zum Vergleich: Das IPCC schätzt die Wirkung des gesamten bisher durch menschliche Aktivitäten freigesetzten Kohlendioxids auf 1,5 Watt. Die Erwärmung infolge der Bewölkungsabnahme in den vier Jahren zwischen 1987 und 1990 war also vergleichbar mit dem Erwärmungseffekt, den das IPCC für das gesamte seit der Industriellen Revolution vom Menschen freigesetzte Kohlendioxid behauptet.

Würden kosmische Strahlen und Wolkendecke in jedem Sonnenfleckenzyklus einfach zu- und abnähmen, gliche sich die Wirkung klimatologisch gesehen aus, und nichts würde geschehen. Aber die kosmische Strahlung war zu Beginn des Jahrhunderts stärker und die Welt kühler. Das Minimum der kosmischen Strahlung war um 1900 höher als das Maximum während der jüngsten Zyklen. Das in den Ergebnissen über den Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und Wolken implizierte 1 Watt pro Quadratmeter seit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg geht also voll in den Klimawandel ein. Um 1690 war die Intensität der kosmischen Strahlung sogar noch höher. Wir müssen also annehmen, daß die Menschen der damaligen Zeit, einschließlich der frierenden und hungernden Schotten, unter einem Himmel lebten, der anhaltend wolkiger war als unser heutiger.

Wir brauchen Geduld

Auf der Grundlage eines eindeutigen, mit der kosmischen Strahlung verbunden solaren Mechanismus für den Klimawandel ist der Weg frei, die Klimatologie zu einer exakten Wissenschaft zu machen. Monat für Monat und Jahr für Jahr treten Temperaturanomalien auf, die das IPCC als "natürliche Variationen" abtut. Es könnte schon bald möglich sein, diese Veränderungen durch die zusammengefaßten Effekte von Sonne, El Niño und der Vulkane im Detail zu erklären.

Falls es seit der Industriellen Revolution einen Treibhauseffekt gegeben hat, so muß er viel geringer sein, als behauptet wird. Die Erwartungen einer künftigen Erwärmung müssen entsprechend gedämpft und mit der Möglichkeit in Einklang gebracht werden, daß die Sonne ihre Laune wieder ändern und das Klima wieder abkühlen kann. Unter mehreren möglichen Gründen dafür, daß die Treibhaustheorie irreführend war, wäre der peinlichste eine Umkehrung der ursprünglichen Annahme: Es ist vorstellbar, daß der Anstieg des Kohlendioxids überhaupt nicht auf die menschliche Aktivität zurückgeht, sondern vielmehr die Folge der globalen Erwärmung und nicht deren Ursache ist.

Die große Stärke der Wissenschaft liegt darin, daß sie ihre Fehler korrigiert. Tatsächlich sind alle großen Entdeckungen im Grunde Korrekturen früherer Fehler oder Versehen. Aber bis eine Entdeckung akzeptiert wird, können Jahre vergehen. Die Verzögerung ergibt sich zum Teil aus der berechtigten Sorge, sich der Ergebnisse zu vergewissern - zum Teil aber auch aus dem weniger ehrenwerten Verlangen, die alte Ordnung zu schützen. Im Falle der Erforschung des Klimawandels sind Milliarden Dollar an Forschungsgeldern in die Treibhaustheorie und deren vielfältige Implikationen geflossen.

Seit die dänische Entdeckung einer Verbindung zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkendecke bekannt geworden ist, wurde kein ernstzunehmender Versuch unternommen, sie zu widerlegen oder ihre Bedeutung für den Klimawandel in Frage zu stellen. Statt dessen war die Reaktion, die Entdeckung zu übergehen, während der Treibhauszug zur Kyoto-Konferenz und weiter fuhr.

Auch die Medien haben die Geschichte weitgehend ignoriert. Als Wissenschaftsjournalist bin ich überrascht, daß ich mich praktisch alleine damit fand, seit Svensmark und Friis-Christensen bei jener Konferenz im Juli 1996 ihre Feststellungen bekannt gaben. Hätten sie berichtet, daß die kosmische Strahlung das Klima auf dem Mars beeinflußt, hätten sie vielleicht mehr Aufmerksamkeit erhalten, da sich dann die Frage der political correctness nicht gestellt hätte.

Man muß Geduld haben. Meine größte Sorge ist nur, daß das von der Treibhaus-Fraktion an die Wand gemalte Gespenst einer überhitzten Welt im kommenden Jahrhundert nicht durch logisches Nachdenken über die Physik vertrieben werden wird, sondern durch eine globale Abkühlung aufgrund eines veränderten Verhaltens der Sonne. Geschähe dies, würde unsere gehirngewaschene Menschheit davon völlig überrascht werden. Viele Menschen würden hungern, und einige sterben.

Und hier ist der springende Punkt. Der Klimawandel ist eine so ernste Angelegenheit, daß er die beste und fortgeschrittenste Wissenschaft verdient, über die wir verfügen, und mindestens die gleiche Strenge, Aufgeschlossenheit und Ehrlichkeit, mit der wir über ein schwarzes Loch in einer fernen Galaxie diskutieren würden.

http://www.konservativ.de/umwelt/calder.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.437.605 von CaptainFutures am 06.07.06 17:55:13Ich masse mir nicht an zu dem Thema zu schreiben, weil ich zugegebenermaßen nicht viel davon verstehe. Andererseits verstehe ich dann aber auch so viel, daß wenn ich die Abgase aus den Auspüffen der Autos länger und konzentriert einatme,das nicht gut für meine Gesundheit ist.

For4zim ist hier der einzige der in der Diskussion eigene Gedanken formuliert. Du und der Threaderöffner üben sich hier in der Kunst des copy and paste wobei man den Eindruck hat, daß ihr von dem was ihr hier reinkopiert auch nicht alles versteht. Es reicht ja scheinbar wenn die Tendenz stimmt. Ein seriöser Wissenschaftler, der auf Erkenntnisgewinn aus ist, würde jedenfalls genau die Pasagen, die du gerötet hast nicht formulieren. Wissenschaft lebt nicht von Unterstellungen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.438.104 von CColumbus am 06.07.06 18:22:24wenn ich die Abgase aus den Auspüffen der Autos länger und konzentriert einatme,das nicht gut für meine Gesundheit ist.


Unbestritten. Nur geht es hier nicht um die Gesundheit von Autoabgasen sondern um die globale Erwärmung. ;)

For4zim ist hier der einzige der in der Diskussion eigene Gedanken formuliert.

Ich halte mich da lieber an die wissenschaftlichen Fakten und laufe nicht gleich jeder populärwissenschaftlichen Theorie hinterher, die sich zwar auf den ersten Blick fantastisch anhört, die aber leider auch von verschiedenartigen Stellen aus ideologischen Gründen mißbraucht wird um dick abzusahnen.
Vor allem dann nicht wenn sich die Anhänger dieser Theorie in Hysterie ergehen und alle Gegner diskreditieren und brandmarken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.438.104 von CColumbus am 06.07.06 18:22:24#63 CColumbus

I like your frankness in admitting that you don't understand all the scientific arguments for and against the theory of man-made global warming. I have to admit that I don't either, and that is the reason I have opened this thread and copied various articles into it. I do it in an effort to understand the problem, and up to now I have not formed a definite opinion on the matter. What I do know is that the theory of global warning, which its proponents claim to be based on a "consensus" amongst experts in the field of climatology, is not a watertight theory and contains a few discrepencies and inconsistencies which the experts seem unable to explain.

I plan to give my opinion on the conflicting arguments at a future date, when I have studied the matter in more depth.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.438.466 von CaptainFutures am 06.07.06 18:39:36Captain Futures, es reicht nicht scheinbar wohlformulierte Sätze hier reinzuschreiben. Du hälst dich an wissenschaftliche Fakten, die wie du hier selbst bewiesen hast, gar nicht in der Lage bist zu verstehen. Du benennst nicht einmal die wissenschaftlichen Fakten von denen du redest. Das wäre aber doch das mindeste. Du denunzierst andere Meinungen als deine, als populärwissenschaftliche Theorie und bist nicht einmal in der Lage deine Meinung konkret zu formulieren. Und die Hysterie liegt doch, wie du selber am besten zur Schau stellst, bei dir.

Dein Posting ist reines Geblubber.
Ich finde die schönen Sätze ohne Belege kommen von der Konsens-Wissenschaft. Von dieser Seite wäre es wünschenswert wenn endlich Fakten kommen würden, z.B. wie gross denn nun der "anthropogene" Einfluss auf das Klima ist anstatt nur zu behaupten es gäbe diesen Einfluss. Auch ist die Meinung, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird durchaus populär, die Skeptiker sind in der Minderheit und werden oft pauschal als "unseriös" abgetan. Für die Klimaforschung spricht auch nicht, dass teilweise selbst unwissenschaftlich gearbeitet wird wie kürzlich in einem Artikel auf Spiegel-Online zu lesen war. Dort wurde einem Konsens-Wissenschaftler nachgewiesen mit gefakten Daten gearbeitet zu haben. Natürlich wurde sofort erklärt dies hätte keine Auswirkung auf die Ergebnisse :look:

Gefakte Daten ohne Auswirkung auf die Ergebnisse, Stand "Klimaforschung" 2006.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.439.137 von CColumbus am 06.07.06 19:07:43Wenn Du meine Beiträge und vor allem die verlinkten Artikel lesen und verstehen würdest müsstest Du jetzt nicht solchen Mist hier schreiben.
Du klammerst Dich zwanghaft an eine Theorie, wie von mouse_potato schon richtig dargestellt, ohne wirkliche Faktensicherheit.
Die von Menschen gemachte globale Erwärmung ist keine Populärwissenschaft?
Ist Dir eigentlich klar wieviel von diesem Strohhalm abhängt?
Du bist doch einer von der Selbstformulierer und Denkerfraktion, also nimm die Fakten doch endlich mal zur Kenntnis.
Aufgrund von bislang unbewiesenen Behauptungen und Theorien werden seit Jahrzehnten riesige wissenschaftliche Programme finanziert, die bisher nichts zweifelsfrei belegen oder feststellen konnten.
Vor 25 Jahren gab es den Eiszeithype und man machte sich großspurig Gedanken über gewaltige Spiegel im Orbit, die dann die Erde erwärmen. Als die Temperatur dann plötzlich in den Achtzigern anstieg gibt es plötzlich den Treibhaushype.
Allen beiden Hypes ist gemein, das daran millionenschwere Programme und politische & wirtschaftliche Interessenverbände am Rockzipfel hängen, die ihre Existenzberechtigung daraus ziehen.
Ist ja auch klar, denn wenn man einfach feststellen würde, das man eigentlich gegen das globale Klima gar nichts unternehmen kann, würden diese Organisationen und Vereine von einem Tag auf den anderen ihre Existenzberechtigung verlieren.
Wir wissen aber was bei Ökofetischisten schon immer galt: Was nicht sein kann darf auch nicht sein.
Das gilt beim Thema EEG, Atomkraft und Gentechnik genauso.
Fakten gefährden die Existenz dieser Gruppierungen.
Ohne Hysterie und Hype keine Zuschüsse, Fördermittel, Aufkleber, Kampagnen, Fähnchen, Sticker, Hemden, Initiativen, Aktionsbündnissen, Wählerstimmen, Aufrufe, etc. pp.

Eine Millionenindustrie in Politik & Wirtschaft ist das, die daran hängt und davon abhängt.

Und unter diesen Umständen darf man ja wohl noch mal die Frage oder den Zweifel daran erheben, warum dies alles geschieht ohne international gesicherte Faktenlage und aufgrund von Vermutungen.

Oder wenn ich solche Sprüche höre von wegen: "Warten wir ab, denn hinterher haben wir die Daten, die wir vorher gebraucht hätten um die Zukunft zu gestalten."

Also gilt bei den Befürwortern nur eines: FUD, Fear, Uncertainty and Doubt.

Angstmachen (Wenn wir nichts dagegen unternehmen sind wir alle verloren...), Unsicherheiten wecken (Es könnte ja sein das...), und Zweifel hegen und pflegen (Das hört sich ja alles unglaubwürdig an, mir war jedenfalls noch nie so heiß wie heute...).

Und im Notfall wenn alles nichts mehr hilft gilt die Parole: Es schadet ja auch nichts oder ist ja auch nicht schlimm wenn wir dagegen etwas unternehmen, auch wenn wir dann evtl. Unrecht hatten.
Wir haben ja was Gutes getan.
CaptainFutures, ich kapiere nicht, was Dich treibt, so einen Blödsinn zusammenzuschreiben. Du hast doch keine Ahnung von der Materie. Du bist nicht in der Lage, zu unterscheiden, wer als Fachmann in der Sache schreibt, wer als Außenseiter, wer als Spinner, wer als Lobbyist. Das ist noch schlimmer als das Treiben von spicault, der glaubt, an die Wahrheit käme man, indem man wahllos irgendwas aus dem Internet zusammenkopiert, am besten das, was in die Tendenz paßt. spicault, Du wirst so zu keinem Ergebnis kommen; um Fachliteratur bewerten zu können, benötigt man zunächst den fachlichen Hintergrund dazu. Ich selbst verstehe auch nur grundsätzliche Aspekte, weil mein eigenes Fachgebiet die Atmosphärische Chemie ist - ich muß mich jetzt wegen eines Arbeitsplatzwechsels in die Klimatologie einarbeiten, aber zumindest ist mir klar, daß wo der wissenschaftliche Konsens liegt, und wo hier in den Beiträgen von sogenannten Klimawandelskeptikern gemogelt wurde.

CaptainFutures, ich sage Dir, definitiv, es gibt einen klaren wissenschaftlichen Konsens, und der ist in den IPCC-Reports formuliert - der nächste kommt 2007 heraus. Ansonsten findest Du den Stand der Diskussion in der Fachliteratur, in Climatic Change, Climatological Sciences, Journal of Atmospheric Sciences, Atmospheric Environment, EOS, Journal of Geophysical Research, Geophysical Research Letters, sogar Science und Nature, und...und...und...

Was Du hier machst, ist, unwissenschaftliche Außenseitermeinungen nur deshalb als wissenschaftlich anzunehmen, weil sie politisch in Deinen Kram passen. So viel Unvernunft kann ich nicht verstehen. Wenn Du zumindest etwas Ahnung von dem Gebiet hättest, könnte ich ja noch verstehen, daß Du Dir einbildest, solche Unterscheidungen selbst treffen zu können. Aber Du weißt gar nichts über die Materie. Du hast nicht die geringste Voraussetzung, irgendetwas in dem Thema zu entscheiden. Du weißt nichts darüber, und das auch noch falsch.

Was mich zusätzlich ärgert ist, daß Du Behauptungen wiederholst, zu denen ich hier im Thread bereits die Argumente dagegen dargelegt habe. Du ignorierst einfach alles, was Dir nicht in den Kram paßt. Was willst Du dann noch hier? Wer diskutiert, liest auch, hört auch zu. Du stopfst Dir fest die Finger in die Ohren und redest. Das ist doch kein Verhalten...

Und grundsätzlich: Wissenschaftler werden in der Regel nicht dafür bezahlt, eine bestimmte Meinung zu haben, sondern eine bestimmte Menge begutachteter Publikationen zu machen, ein bestimmtes Pensum an Lehre zu erfüllen usw. Drittmittelprojekte werden üblicherweise aus fachlich zugeordneten Töpfen finanziert, bei denen Gutachter, selbst Wissenschaftler, bewerten, ob ein Beitrag wissenschaftlich relevant ist - nicht die Beamten oder gar Politiker. Und daher geht es nicht um die Inhalte des Resultats, sondern um den Ansatz in der Arbeit. Ob bei einer Arbeit herauskommt, was den Klimawandel verursacht oder ob es ihn überhaupt gibt, ist bei der Mittelvergabe nicht relevant. In Deutschland sind die wesentlichen Institute auf dem Gebiet das MPI Hamburg und das PIK Potsdam. Die bestreiten ihre wissenschaftliche Arbeit zunächst mal aus der Grundförderung. Die ist für das Bestehen der Institute vorgesehen - nicht für irgendeinen Inhalt. Dazu kommen dann Drittmittel. In den USA wird die Hauptarbeit auf dem Gebiet von NCAR gemacht, von NOAA (in Boulder vor allem) und von der NASA, durchweg finanziell gut ausgestattete Institutionen, die sich durch ihr wissenschaftliches Ansehen definieren. Dazu kommen speziellere Arbeiten an den Universitäten. Begleitet wird das von internationalen Projekten, die wiederum selbst nur im geringem Umfang Geld ausschütten, wenn überhaupt, sondern vor allem organisatorische Plattformen bieten, wie Global Atmosphere Watch im Bereich der Messungen (darunter fallen etwa die berühmten Meßreihen von Mauna Loa - die werden nicht von GAW bezahlt, sondern von NOAA, in Deutschland am Hohenpeißenberg nicht von GAW, sondern vom Deutschen Wetterdienst) oder eben IPCC, dem Wissenschaftler aus aller Welt zuarbeiten, ohne dafür Geld zu bekommen. Bezahlt werden die im allgemeinen einfach dafür, daß sie Wissenschaftler sind, etwa Professoren oder Institutsangestellte in Deutschland. Und daher ist Deine Karikatur weiter unten zu dem Thema völlig daneben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.437.605 von CaptainFutures am 06.07.06 17:55:13Holla, http://www.konservativ.de" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.konservativ.de ist ja eine wahre Fundgrube.
Doctoren und wahrscheinlich emeritierte Professoren die tolle Hypothesen vertreten. Z.B. auch die, dass Wärmedämmung bei Häusern Scheiße ist:laugh:. Da werden ganze Max-Planck-Institute mal so eben als von grünen Spinnern besetzt erklärt.

Aber zur Beruhigung für den gebeutelten Kapitän, natürlich ist die Sonne schuld an der Klimaerwärmung , irgendwie, weil ohne wäre es kalt. Sehr kalt.

Mal zurück in die Realität. Hat der Kapitän schon mal ein IR-Spektrum vom CO2 gesehen? Und das von der Sonne emmitierte Strahlungsspektrum? Ja, wenn nicht, dann kann er nicht wissen wovon er redet. Aber ich kann dir mit meinem FTIR-Spektrometer morgen mal ein Spektum des CO2 aufnehmen und zuschicken:laugh:. Da wären erst einmal die einfachsten Zusammenhänge klar...
# 69 for4zim,

also wie hoch ist jetzt der anthropogene Einfluss auf das Klima? Wieviel der heute 30 Grad in Deutschland gehen auf das Konto des Menschen?

Mich überrascht, dass du offenbar jede Meinung gerne akzeptierst wenn sie bloss vom Konsens getragen wird. Wie du sagst bist du selbst nicht vom Fach. Mir war nicht klar, dass wissenschaftlicher Konsens nicht hinterfragt werden darf. Dabei sind doch in der Wissenschaft viele Erkenntnisse gegen den gerade herrschenden Konsens gewonnen worden. So zu tun als wäre jeder wissenschaftliche Konsens unumstösslich ist lächerlich. Ich kann auch nicht sehen, dass du hier die skeptischen Argumente widerlegt hättest, du hast nur die Konsens-Meinung wiedergegeben, von der man weiss, dass sie ohne Beweise auskommt.

Aber man kann den wissenschaftlichen Konsens natürlich auch absichern indem man Skeptiker als Spinner abtut. Wäre nicht das erste mal.
Kolumne: Warme Liste
Klimafolgen
von Dirk Maxeiner und Michael Miersch

Mit dem Ende der Fußball-WM naht das mediale Sommerloch, und die Temperaturen steigen. Und so wird es nicht lange dauern, bis die Klimakatastrophe wieder über uns kommt. Al Gore hat einen pädagogisch wertvollen Film darüber gemacht ("An Inconvenient Truth"), und sein Buch erstürmt die Bestsellerlisten. Wer sich statt dessen die offiziellen Temperaturstatistiken der großen Forschungseinrichtungen wie der britischen Climate Research Unit (CRU) anschaut, ist leicht verblüfft. Pssssst: Die globale Erwärmung hat irgendwie ein Päuschen eingelegt. Seit 1998 (einem sehr warmen Jahr) ist der Planet nicht mehr wärmer geworden (erziehungstechnisch natürlich äußerst kontraproduktiv).


Widmen wir uns deshalb dem unablässigen Strom der Hiobsbotschaften, die ein globales Heer von Forschern und Funktionären unters Volk bringt. Wir haben hier einmal die schönsten Exemplare aus unserer Katastrophen-Kollektion zusammengestellt und um Beispiele aus der Sammlung der britischen Internet-Seite "Numberwatch" ergänzt. Unsere "warme Liste" beweist endgültig, daß es auf dem Planeten eigentlich nichts mehr gibt, woran der Klimafrevel des Menschen nicht schuld ist (vorausgesetzt, man macht die Kausalkette lang genug). Falls Sie heute also in Ihr Auto steigen, dann kann das nach Ansicht seriöser Wissenschaftler folgende Konsequenzen haben:


Abriß des Golfstroms, Aggressivität (beim Eisbären), Ahornsirup-Verknappung, Algenblüte, Angstzustände (beim Menschen), Asthma, Ausgrabungsgefährdung im Nildelta, Aussterben (u.a. von Elefanten, Fröschen, Holzläusen, Lachsen, Marienkäfern, Wildblumen), ansteigende Flußpegel, austrocknende Flüsse, Bewölkungsabnahme, Bewölkungszunahme, Cholera, Dürren, Eiszeit (nächste), Erdbeben, Erdtrudeln, Erdverdunkelung, Erdrutsche, fallende Immobilienpreise, Frosteinbrüche, Fruchtbarkeitsabnahme (beim Menschen), Gelbfieber, Gewichtsabnahme (bei Eisbären), Getreideernte steigt, Getreideernte sinkt, Gletscherrückzug, Hautkrebs, Heuschnupfen, Hitzewellen, Inselüberflutungen, Kannibalismus (bei Eisbären), Kältewellen, Korallenbleiche, Hamburg mit Mittelmeerklima, Hamburg unter dem Meeresspiegel, Kriege ums Wasser, Krill-Abnahme, Lawinen, Massenunruhen, Meeresentsalzung, Meeresversauerung, Migration, Milliarden von Toten, Miesmuschelplage, Mount-Everest-Schrumpfung, Mückenplage, Ozonschwund, Ozonzunahme, Polkappen schmelzen ab, Polkappen nehmen zu, Planktonblüte, Planktonverlust, Pollenplage, Quallenplage, Regenabnahme, Regenzunahme, Salmonellenbefall, Schneeabnahme, Schneezunahme, Selbstmord (bei Eisbären), singfaule Amseln, Skiliftsterben, Smog, Steinschlag, steigende Bananenpreise, steigende Meeresspiegel, steigende Staatshaushalte, Tintenfischvermehrung, Tod durch Ertrinken (bei Eisbären), Strandsterben, Sturmzunahme, Sturmabnahme, Terrorismus, Tourismusboom an der Ostsee, Tsunamis, Temperaturerhöhungen bis 2100 um 1,9 bis 3,5 Grad, um 1,4 bis 5,8 Grad, um 1,9 bis 11,2 Grad, Tod vernachlässigter alter Menschen in der französischen Urlaubssaison, Überflutungen, Weinbauernsterben in Frankreich, Vegetationszunahme, Venedig-Untergang, Vulkanausbrüche, Waldbrände, Waldrückgang, Waldzunahme, Weltbankrott im Jahr 2065, Winter wärmer, Winter länger und kälter, Wolkenglühen, Wüstenrückgang, Wüstenzunahme, Zusammenbruch der Dolomiten.


Pssssst: Die durchschnittliche Erwärmung über das vergangene Jahrhundert betrug pro Jahr etwa 0,006 Grad.


Artikel erschienen am Fr, 7. Juli 2006
http://www.welt.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.443.402 von mouse_potato am 06.07.06 23:12:30mouse_potato:

1. eine Tagestemperatur an einem Ort ist Wetter. Wetter ist variabel. Jegliche Zuordnung eine Wettererscheinung auf spezifische Einflüsse ist so sinnvoll wie die Frage danach, welche Zigarette nun einen Lungenkrebs ausgelöst haben mag oder ob vielleicht stattdessen Asbest aus Bremsbelagabrieb oder ein Rußpartikel vom Nachbarschaftsgrillen oder einfach ein Erbfehler dafür zuständig waren.

2. Die Annahme ist falsch, daß ich jede Meinung akzeptieren würde, die von einem Konsens getragen wird. Ich akzeptiere aber einen wissenschaftlichen Konsens. Der repräsentiert das beste zur gegebenen Zeit verfügbare Wissen. Gegenbeweis: versuche eine besser fundierte Meinung zu vertreten als das, worüber sich die auf einem Fachgebiet arbeitenden, vorgebildeten Menschen einig werden können.

3. In der Wissenschaft werden nur ganz ausnahmsweise neue Erkenntnisse dadurch gewonnen, daß jemand aus dem Konsens ausschert. Beispiele dafür findet man nur in der Vergangenheit, das bekannteste ist die Kontinentalverschiebungstheorie, und da lag es auch daran, daß man erst im Laufe der Debatte über die Theorie überhaupt die Verfahren entwickelte, Kontinentalverschiebungen bzw. Plattentektonik nachzuweisen. Während die Außenseiteraussage sich durchsetzt, zeichnet sich aber auch die Entwicklung des neuen Konsenses ab. Und wenn man wirklich das Bild verwenden will, dann zeigt sich: in den vergangenen Jahren entwickelte sich zunehmend die Methodik, um Klimawandel auf Ursachen zurückzuführen und belastbare Prognosen zu machen. In dieser ganzen Zeit verdichtet sich zunehmend die Erkenntnis, daß der Klimawandel bereits eine menschenerzeugte Signatur in sich trägt. Die Entwicklung ist also nicht, daß mal ein Konsens bestand, daß Menschen eine globale Erwärmung herbeiführen, und junge Wissenschaftler finden nun heraus, daß das alte Bild faul ist und bohren mehr und mehr Löcher hinein, sondern umgekehrt kommen wir von einem Zustand, in dem der Konsens war, daß ein Klimawandel vielleicht möglich ist, aber vorerst nicht nachweisbar und in seinem Ausmaß unklar und nun verdichtet sich mehr und mehr, daß der Klimawandel auch schon in seinem menscheninduzierten Anteil stattfindet und nachweisbar ist.

4. Ich habe eine Reihe von Behauptungen widerlegt, die hier vorgebracht werden. Ich habe zusätzlich auf den wissenschaftlichen Konsens hingewiesen und rate zu, sich auf den Seiten der www.wmo.ch zu informieren. Allerdings braucht man ein Mindestmaß an Sachkenntnis, um überhaupt Argumente in so einer Debatte überhaupt als solche zu erkennen. Das Verständnis des Klimas setzt Grundkenntnisse der Physik, der Chemie, der Geologie, der Geophysik und der Meteorologie voraus. Es ist eine Illusion zu glauben, man könnte sich eine eigene Meinung bildet, wenn man nur Zeitung liest. Menschen, die sich selbst keine Meinung bilden können, bleibt gar nichts anderes übrig, als den wissenschaftlichen Konsens als gegenwärtig gültige Wahrheit anzunehmen, was denn sonst? Genau deshalb kann ich dann ja nur darauf verweisen. Eine eingehende Modellkritik wäre ja der Diskussion hier gar nicht angemessen.

5. Ich bin der Frage danach "wie gross denn nun der "anthropogene" Einfluss auf das Klima ist" immer ausgewichen, weil die Frage nicht sinnvoll gestellt ist. Anthropogener Einfluß auf was: auf die globale Mitteltemperatur am Boden? Auf eine wie auch immer gewichtetes Mittel aller Wettererscheinungen? Auf die vom All aus meßbare Rückstrahltemperatur? Und für welchen Zeitraum? Für einen bestimmten Zeitpunkt ist diese Frage automatisch sinnlos, dann reden wir von Wetter, siehe Nr. 1. Die Frage suggeriert eine Exaktheit, die es aufgrund der Eigenschaften eines Klimas niemals geben kann. Klima ist eine Mittelung über Wettererscheinungen eines gewissen Zeitraumes und Gebietes. Für den Beobachter enthält es immer stochastische Elemente (auf deutsch: zufälllige Anteile), daher sind Fragen nach exakten Prozentanteilen von irgendwas nicht sinnvoll. Je nach Fragestellung erhält man Antworten wie: ein anthropogener Einfluß auf die Zeitreihe der Bodentemperatur für das Erfassungsgebiet ist signifikant auf dem 95%-Niveau. Ich denke, über den Punkt waren wir 2001 schon hinweg, müßte aber jetzt erst mal suchen, bis ich finde, wo das publiziert wurde. Vorerst würde mir reichen, wenn man feststellt, daß der anthropogene Einfluß mittlerweile signifikant ist, weil wir dann wissen, daß er bereits die Mitteltemperatur am Boden im Bereich von einigen Zehntelgrad geändert hat. Wenn wir uns nämlich über die Trägheit des Systems klar sind, dann wissen wir auch, daß allein der Strahlungsantrieb des bereits vorhanden CO2 (und anderer IR-aktiver Gase) die globale Erwärmung weiter treiben muß, durchaus in den Bereich über 1 Grad, der in geänderten Witterungen schon spürbar wäre. Nun reden wir aber zusätzlich über einen weiteren Anstieg der IR-aktiven Gase. Der beschleunigt natürlich die Klimaänderungen. Alleine die Feststellung, daß die vorhandenen klimatologischen Zeitreihen bereits eine menschliche Signatur tragen, die signifikant ist, führt bereits zur Schlußfolgerung, daß eine Steigerung der globalen Mitteltemperatur im Laufe des Jahrhunderts im Bereich von 2 und mehr Grad plausibel ist. Der tatsächliche Verlauf kann nur probabilistisch angegeben werden, weil die Modellunsicherheit eingeht, die Modellgüte (Berücksichtigung von Rückkopplungsthermen, Auflösung usw.) und die Prognose der zukünftigen Emissionen der IR-aktiven Gase. Man entscheidet sich bei einer bestimmten Vorhersage ja immer für ein bestimmtes Szenario. Daher die Spannweiten in den Publikationen. Die angegebenen Spannen unterzeichnen das Problem zwangsläufig, weil durch die Trägheit des Systems Erde die Klimaänderungen zum Jahr 2100 nicht aufhören, sondern sich weiter verstärken, bis ein neuer Gleichgewichtszustand erreicht ist, das kann mehrere Jahrhunderte dauern, und auch nur, wenn 2100 tatsächlich kein weiterer Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen erfolgt. Über dieses Problem wird ja meistens gar nicht gesprochen. Der Trost ist hier allenfalls, daß das erst für unsere Enkel ein Problem ist, sollen die sich dann mit dem Run-off Treibhaus auseinandersetzen und der Möglichkeit, daß die Erde durch Rückkopplung auf den Zustand der Venus zuläuft - eher unwahrscheinlich, aber ausschließen kann man es zur Zeit nicht. Die verfügbaren Reserven an förderbarer Kohle, Ölschiefer usw. reichen durchaus, um die vorindustrielle Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre zu verzehnfachen. Den Fall hat noch niemand mit Modellen durchgerechnet.
Weil es übrigens erwähnt wurde: der Film "AN INCONVENIENT TRUTH - Eine unbequeme Wahrheit" von Davis Guggenheim (Regie) mit politischer Unterstützung von Al Gore, kommt am 19. Oktober 2006 in Deutschland in die Kinos. In Köln ist am 11.7.2006 die Pressevorführung und in München gibt es am 18.7.2006 Interviewas mit dem Regisseur. Das dürfte also nächste Woche in den Medien aufgemacht werden.
"Wer sich statt dessen die offiziellen Temperaturstatistiken der großen Forschungseinrichtungen wie der britischen Climate Research Unit (CRU) anschaut, ist leicht verblüfft. Pssssst: Die globale Erwärmung hat irgendwie ein Päuschen eingelegt. Seit 1998 (einem sehr warmen Jahr) ist der Planet nicht mehr wärmer geworden " Dazu hatte ich bereits geschrieben; man schaue sich auch das weiter unten einkopierte Diagramm an: der Trend ist intakt, die Zeitreihe hat natürlich einen stochastischen Anteil, von daher Blablubb von Leuten, die nicht wirklich verstehen, wie man klimatologische Zeitreihen zu bewerten hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.442.072 von for4zim am 06.07.06 21:46:30for4zim, Du scheinst wirklich Wissenschaftler zu sein, denn ein so ellenlanger Texte mit viel Gerede, aber ohne jemals auf nur einen Fakt einzugehen bekommt so leicht kein anderer hin.
Ich habe Dir gezeigt, daß es vor 25 Jahren sehr wohl so etwas wie einen Konsens über die kommende Eiszeit gegeben hat und die aberwitzigsten Vorstellungen und Gedanken im wissenschaftlichen Bereich kursierten wie man dem entgegentreten könnte mit Orbitalspiegeln, Ruß auf dem arktischen Eis, etc.
Dies wird von Dir mit dem lapidaren Kommentar abgebügelt, das dem ja gar nicht so gewesen sei und man ja damals ganz andere unvollständige Klimamodelle gehabt hatte (nur heute da ist natürlich alles perfekt und diesmal hat man den einzig richtigen wahren Konsens) und überhaupt, da Du ja aus diesem Bereich kommst weißt Du per se ja schonmal alles besser. Zu den anderen Theorien oder Erklärungsmodellen (Sonnenflecken, etc.) gehst Du ebenfalls nicht ein.

Tut mir leid for4zim aber so argumentieren für mich selbstverliebte Akademiker, die es eigentlich auch nicht besser wissen.
Und Dein Verweis auf das IPCC, der Deinen klaren wissenschaftlichen Konsens formuliert, dem Du Dich einfach anschließt obwohl erhebliche Zweifel und Unklarheiten darüber existieren hilft mir auch nicht weiter.
Ich höre Dir zu, aber alles was Du schreibst ist das wiedergekaute aus der Populärwissenschaft.
Auf die Kritikpunkte gehst Du nicht ein, auf die berechtigten Zweifel erfolgt von Dir kein Kommentar.
Das nenne ich kein Verhalten.
Wenn ich wissen will was das IPCC sagt schaue ich mir deren Report an, da brauche ich keinen for4zim der mir das alles vorliest.
Aber wenn Du auf diesem Gebiet arbeitest und zu den offenen Fragen etwas sagen könntest wäre ich sehr daran interessiert.
Ein Wiederkäuen des IPCC Reports, den jeder für ich selbst einsehen kann, ist hier nicht zielführend.

Also noch einmal mit Quellenangabe:

Zufall oder Zwangsläufigkeit



Die längst schon berühmte Klimakurve, welche den äußerst starken Anstieg der Lufttemperatur über der Nordhalbkugel im vergangenen Jahrhundert zeigt, ist erneut ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Zwei kanadische Forscher haben jetzt gezeigt, daß die bei der Berechnung der Kurve angewandten statistischen Verfahren erhebliche Fehler enthalten.

In der Konsequenz bedeutet das nach Aussagen der beiden Wissenschaftler, daß ein starker Anstieg der Kurve in den vergangenen hundert Jahren sogar auch dann zustande kommt, wenn man lediglich Zufallszahlen - und keine echten Meßwerte - zugrunde legt. Damit wird die Gültigkeit der auch als "Hockeyschlägerkurve" bekannten Klimaanalyse grundsätzlich in Frage gestellt.

Standardisierte Verfahren

Ohne statistische Berechnungen gäbe es keine Klimatologie. Um beispielsweise eine globale Mitteltemperatur zu berechnen, müssen die Meßwerte Dutzender Wetterwarten und Bojen miteinander verglichen werden. Zur statistischen Analyse der Temperaturwerte der vergangenen Jahrzehnte haben sich die Meteorologen mittlerweile auf standardisierte Verfahren geeinigt.

Völlig anders sieht es dagegen aus, wenn man die mittlere Temperatur vergangener Jahrhunderte berechnen will. Selbst für die letzten 150 Jahre - jener Zeitraum, in dem es zuverlässige meteorologische Messungen gibt - ist das nicht einfach, weil die Meßwerte verschiedener Wetterwarten nicht immer ohne weiteres miteinander vergleichbar sind.

Aus der Dicke von Baumringen

Vor dem Jahre 1850 gibt es dagegen so gut wie keine direkten Messungen von Wetterparametern. Die mittlere Temperatur der Erde muß deshalb indirekt aus sogenannten "Klimaproxies" bestimmt werden, beispielsweise aus der Dicke von Baumringen, den Wachstumsringen von Korallen oder der Temperatur in tieferen Bodenschichten - um nur einige Proxies zu nennen.

Bei solchen Untersuchungen stellt sich nicht nur die grundsätzliche Frage, wie zuverlässig die einzelnen Berechnungen der Temperatur aus solchen Indikatoren überhaupt sein können. Mindestens ebenso wichtig ist auch die Frage, ob und wie man die verschiedenen Verfahren und die daraus abgeleiteten Werte der Temperatur miteinander vergleichen kann.

Die vergangenen tausend Jahre

Dazu gibt es eine Reihe von statistischen Methoden, die es erlauben, unter Berücksichtigung der verschiedenen Unsicherheiten und Streubreiten dennoch aussagekräftige Mittelwerte zu berechnen. Allerdings hat jedes dieser statistischen Verfahren seine Grenzen und seine eigenen Sätze von Randbedingungen, die viele Geowissenschaftler als mathematische Fallstricke fürchten. Schon manche anfänglich vielversprechenden Untersuchungsergebnisse mußten später verworfen werden, weil die angewandten statistischen Methoden einer eingehenden Prüfung nicht standhielten.

Aus diesem Grund gelang es erst im Jahre 1998, eine Kurve für den Mittelwert der bodennahen Lufttemperatur auf der Nordhalbkugel der vergangenen 600 Jahre zu berechnen. Michael Mann und Raymond Bradley von der Universität von Massachusetts in Amherst hatten damals zusammen mit Malcolm Hughes von der Universität von Arizona in Tucson eine große Menge von Baumringanalysen ausgewertet und einer statistischen Analyse unterzogen. Ein Jahr später erweiterten die drei Forscher ihre Berechnungen auf die vergangenen tausend Jahre.

Steiler Anstieg

In dieser Kurve wurde deutlich sichtbar, daß die Temperatur knapp 900 Jahre lang ohne allzu große Schwankungen stabil blieb, ja sogar einen leichten Abwärtstrend zeigte. Etwa ab dem Jahre 1900 stieg die Temperatur dann aber äußerst steil an, etwa so wie das Blatt eines horizontal gehaltenen Hockeyschlägers.

Die beiden damals in den Zeitschriften "Nature" (Bd. 392, S. 779) und "Geophysical Research Letters" (Bd. 26, S. 759) veröffentlichten Untersuchungen enthalten jeweils eine Reihe statistischer Fehlerbetrachtungen, die jenen Gutachtern, welche die Artikel vor dem Erscheinen überprüften, als zuverlässig erschienen.

Die "Hockeyschlägerkurve"

Wohl auch aus diesem Grunde nahmen die Mitglieder des einflußreichen zwischenstaatlichen Klimabeirates IPCC die "Hockeyschlägerkurve" in den wichtigsten Teil ihres Weltklimaberichtes auf als schlagenden Beweis dafür, wie der Mensch durch das anthropogene Kohlendioxyd das Klima beeinflußt. Im vergangenen Oktober wurde aber die erste grundsätzliche Kritik an den von Mann und seinen Mitarbeitern angewandten statistischen Methoden laut.

Eine internationale Forschergruppe um Hans von Storch vom GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht berichtete damals in "Science" (Bd. 306, S. 679), daß die Analysemethode sehr langperiodische Schwankungen des Klimas unterdrückt. Demnach ist der Schaft des Hockeyschlägers möglicherweise gar nicht 900 Jahre lang gerade gewesen. Eine große "Biegung" des Schaftes wäre in den statistischen Verfahren untergegangen. Eine solche Biegung entspräche aber einer natürlichen Schwankung des Klimas.

Anthropogene Einflüsse

Nach von Storch wäre es durchaus möglich, daß der starke Anstieg der Temperatur im vergangenen Jahrhundert Teil einer Klimaschwankung mit einer Periode von weit mehr als tausend Jahren ist - und demnach kaum allein auf anthropogenen Einflüssen beruhen kann.

Die jüngste Kritik an der Klimakurve, die Stephen McIntyre vom Unternehmen Northwest Explorations in Toronto und Ross McKitrick von der Universität von Guelph in der kanadischen Provinz Ontario jetzt in der Online-Ausgabe der "Geophysical Research Letters" äußern, geht sogar noch tiefer. Zum einen weisen die beiden in statistischen Analysen erfahrenen Forscher nach, daß die seinerzeit von Mann ermittelten Temperaturen für das gesamte 15. Jahrhundert ausschließlich auf der Messung der Baumringe einer einzigen Art, nämlich den Borstenkiefern im amerikanischen Westen, beruhen.
Rotes Rauschen

Daraus ließe sich aber eine Mitteltemperatur für die gesamte Nordhemisphäre nicht zuverlässig berechnen, meinen die beiden Kanadier. Schwerer wiegt aber wohl ein anderer Kritikpunkt. Danach ist es den beiden Forschern gelungen, die Hockeyschlägerkurve zu reproduzieren, indem sie eine Reihe von Zufallszahlen, ein sogenanntes rotes Rauschen, jener statistischen Analyse unterzogen, die Mann und seine Kollegen ursprünglich auf die Messungen der Baumringe angewandt hatten.
Bei der Analyse der Zufallszahlen entstand ebenfalls eine Kurve in Form eines Hockeyschlägers. Die nichtssagenden Zufallszahlen führten also ebenso wie die Baumringanalysen zu einem starken Anstieg der "Temperatur" im vergangenen Jahrhundert.

http://www.faz.net/s/Rub2542FB5D98194DA3A1F14B5B01EDB3FB/Doc…

Also was sagst Du dazu?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.445.824 von CaptainFutures am 07.07.06 10:05:41Na so ganz einsam waren die Gegner der bisherigen Denkmodelle nun auch nicht....!

Global warming petition
17000 Unterschriften von Mitgliedern akad. Berufe.

Apell von Heidelberg
4000 Unterschriften von Wissentschaftlern
darunter 72 Nobelpreisträger


Hätten die Amerik. das Kyoto-Protokoll unterschrieben, würde man sich vermutlich schon längst von dem Kyoto- Unsinn verabschiedet haben. So aber wurde aus politischen Gründen das ganze am Leben erhalten. Nur so eine Vermutung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.445.824 von CaptainFutures am 07.07.06 10:05:41Also, in der letzten Nummer willst du beweisen, dass für vor 1850 keine direkte gemessenen Temperaturdaten vorliege und man auf sogenannte Proxies zurückgrteifen muß, wie Sauerstoffisotopenverteilung, Baumdickenmessungen etc. und die zweifelt dein "Experte" an. Nun gut.

Aber wie kannst du dann die Behauptung des dänischen "Experten" hier reinstellen, der sagt, Temperaturschwankungen hat es schon immer gegeben. Z.B. zitierste du die Warmzeit umd das Jahr 1000 und die Kaltzeit um 1750. Dummerweise sind genau die mit den Proxies vereinbar. Und zwar mit mehreren unabhänhigen Methoden.

Ja, du wirst diesen Widerspruch wegwischen, da es dir nicht um Erkenntnis geht, sondern darum Recht zu haben.

PS: Kennst du nun dass IR-Spektrum des CO2 oder nicht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.446.891 von inhalator am 07.07.06 10:57:52Hatten die Wikinger vielleicht Butterthermometer?:laugh:

(Gab mal einen bescheuerten Wissenschaftler, der den Schmelzpunkt der Butter als thermometrischen Fixpunkt einführen wollte, war glaube ich Schwede oder Engländer.:laugh:)
um es mal kurz zu machen:

glaubt ihr wirklich, dass all das, was der mensch der umwelt antut, ohne folgen bleibt :rolleyes::confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.445.824 von CaptainFutures am 07.07.06 10:05:41"denn ein so ellenlanger Texte mit viel Gerede, aber ohne jemals auf nur einen Fakt einzugehen bekommt so leicht kein anderer hin." Du kannst nicht über meinen Text reden, denn der enthält Fakten.

Du hast mir auch nicht gezeigt, daß es vor 25 Jahren einen Konsens über eine kommende Eiszeit gegeben hätte, wo denn? Du kannst es auch nicht, weil es diesen Konsens nie gab. Aber ich habe den Eindruck, daß Du den Unterschied zwischen einer Fachpublikation und einem Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel nicht kennst, und daher kommst Du mit dieser Diskussion auch nicht zurecht. Wenn in der Times von 1977 steht, einige von ihnen befragte Wissenschaftler hätten gesagt, die Abkühlung der Nachkriegszeit könnte Teil eines größeren Trends sein, dann hat das nichts mit einer klaren wissenschaftlichen Aussage zu tun und zeigt schon gar keinen wissenschaftlichen Konsens an. Einen Konsens über einen beginnenden Klimawandel gibt es erst seit dem dritten IPCC-Report und den Konsens darüber, daß die menschliche Signatur in den Zeitreihen nachweisbar ist, erst danach.


Wenn Du wissen willst, was in den IPCC-Reports steht, mußt Du sie lesen. Das hast Du bisher nicht getan. Ich bezweifele auch, daß das, was darin steht, Dir irgendwas sagt, denn das setzt naturwissenschaftliche Grundkenntnisse voraus, und die fehlen Dir. Du maßt Dir hier die Teilnahme an einer Diskussion an, der Du nicht im Ansatz gewachsen bist.

Daher bräuchte ich zu Deinem FAZ-Artikel nichts zu sagen - Zeitungsartikel sind für eine WISSENSCHAFTLICHE Debatte irrelevant.

Aber doch soviel: was in der FAZ nicht steht, ist, daß McIntyre und McKitrick fachfremd sind, ein Geologe und ein Ökonom (!), die ein bißchen Mathematik mit Daten machen wollten, die sie zuvor ziemlich nervig und unverschämt bei Michael Mann herausgeleiert hatten. Daher haben sie auch große Schwierigkeiten, die Daten tatsächlich einzuschätzen. Der erste Versuch, an den Mann-Daten zu mäkeln, war der Artikel im Energy and Environment, 14, 751 (2003), mit dem Verweis darauf, daß der Hockey-Schläger wegen des Klimaoptimums im Mittelalter nicht gerade gewesen wäre. Hier konnte dem Gespann aber ein Analysefehler nachgewiesen werden (siehe Crowley, EOS, 86, 262 (2005)). Es kommt noch hinzu, daß es ja nicht nur die Mann-Daten gibt, sondern daß im Review über Ergebnisse anderer Gruppen ja das gleiche Ergebnis erzielt wurde (Mann et al., EOS, 84, 256 (2003)). Daher ist die Kritik an der Mann-Kurve für das 15. Jahrhundert nicht stichhaltig, denn andere Forscher haben durchaus auch andere Daten verwendet. Nun konstruieren McIntyre und McKitrick in ihrem GRL-Artikel ein rotes Rauschen. Das dürfen sie, nur bringt das für die Analyse nichts, weil ja ausgerechnet die letzten 100 Jahre durch direkte Temperaturmessungen gesichert sind. Es ist nett, daß man das mit rotem Rauschen reproduzieren kann, aber man hat es gemessen. Ernster nehmen würde ich da die Resultate aus der GKSS (wenigstens auch mal ein seriöses Institut). Wenn ich Klimaschwankungen mit einer Periode über 1000 Jahren annehme, komme ich mit den Mannschen Daten natürlich nicht weiter. Das behaupten Mann et al. auch nicht. Hier ist aber nicht mehr die Amplitude der Globaltemperaturzeitreihe entscheidend, sondern die Frequenz der aktuellen Änderung, und die ist zu hoch. Von Storch müßte also nicht nur Stellung dazu beziehen, wo wir denn bei der 1000-Jahresschwingung stehen und woher die kommt, sondern auch die gegenwärtige Signatur damit beschreiben. Genau das kann von Storch et al aber nicht, und versuchen sie auch nicht. Ich denke, wenn das gelungen wäre, hätte das auch Einfluß auf die weitere Diskussion genommen.

Noch wichtiger ist aber, daß der von dem FAZ-Journalisten hervorgerufene Eindruck falsch ist, daß der IPCC-Report an der Hockeyschlägerkurve hängt. Das ist nicht der Fall. Er hängt genauso an Ergebnissen von Bohrkernanalysen im antarktischen Eis, in Sedimenten, an Modellergebnissen, an statistischen Analysen der Meßreihen (nicht zu verwechseln mit Proxyreihen, wie sie etwa Mann aus verschiedenen Quellen, wie eben den Baumringen, anfertigt).
Für noch schlichtere Gemüter eine der offensichtlichsten Folgen der Erwärmung im Bild:


Gepatschferner 1940

Gepatschferner 2000
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.447.697 von cajadeahorros am 07.07.06 11:36:35Ja - und unter den zurückweichenden Gletschern hat man Eingänge von Minen aus dem 14.Jahrhundert entdeckt.
Nach Untersuchungen der Schweizer Tech. Hochschule waren die Alpen in den letzten 10000 Jahren mehrfach eisfrei.

http://www.ethlife.ethz.ch/articles/tages/html_print_style/g…
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.448.497 von Ballyclare am 07.07.06 12:15:30Echt? Unter welchen Gletschern?
@bally
es bestreitet doch auch niemand, dass es klimaschwankungen ohne einfluß des menschen gegeben hat/gibt. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.448.962 von greatmr am 07.07.06 12:49:07The Greenhouse Delusion
by
VINCENT GRAY, M.A., PH.D

http://www.john-daly.com/tar-2000/summary.htm


Summary for Policymakers

* Climate has always changed and nothing we can do will stop it from changing.

* There is no credible evidence that the earth is currently warming. Satellite measurements in the lower atmosphere for the past 23 years show no significant temperature change. The frequently quoted combined temperature record from weather stations is biased in favour of proximity to cities, airports. buildings, roads and vehicles, all of which have become slightly warmer over the years from increased energy consumption. Surface measurements from remote areas, or from countries with many well controlled sites ( such as the USA) show no evidence of significant warming.

* Sea level measurements are even more biased than weather stations. They are mainly near Northern Hemisphere ports, and are subject to local and short and long-term geological changes which are difficult to allow for. Sites in remote, low population places, such as the smaller Pacific islands show no evidence of recent sea level change.

* The earth’s temperature is warmer because of its atmosphere, and by the influence of greenhouse gases which partly prevent heat loss.

* The changes over the years in the properties of the most important of these gases, water vapour, and the clouds that form from it, are virtually unknown.

* The minor greenhouse gas, carbon dioxide is increasing in concentration linearly at the rate of 0.4% a year, and as a result, agricultural and forestry yields are increasing. There are no established harmful effects of this increase.

* The rate of increase of the only other important greenhouse gas, methane, has fallen steadily for the past 17 years. The concentration is currently falling.

* Computer climate models are based on the incorrect belief that changes in the greenhouse effect are the only influences on the climate.

* There are huge uncertainties in the model outputs which are unrecognised and unmeasured. They are so large that adjustment of model parameters can give model results which fit any climate, including one with no warming, and one that cools.

* No model has ever successfully predicted any future climate sequence. Despite this, future "projections" for as far ahead as several hundred years have been presented by the IPCC as plausible future trends, based on largely distorted "storylines", combined with untested models.

* The IPCC have provided a wealth of scientific information on the climate, but they have not established a case that increases in carbon dioxide are causing any harmful effects.

* Attempts to suggest a relationship with "unusual" weather events and changes in greenhouse gases have been unsuccessful.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.449.467 von spicault am 07.07.06 13:24:43Ten Facts about Climate Change They don't Want you to Know

1.Climate has always changed, and always will. The assumption that prior to the industrial revolution the Earth had a "stable" climate is simply wrong. The only sensible thing to do about climate change is to prepare for it.

2.Accurate temperature measurements made from weather balloons and satellites since the late 1950s show no significant atmospheric warming or cooling since then. In contrast, averaged ground-based thermometers record a warming of about 0.40 C over the same time period. Many scientists believe that the thermometer record is biased by the Urban Heat Island effect.

3.Despite the expenditure of more than US$40 billion dollars on climate research since 1990, no unambiguous anthropogenic (human) signal has been identified in the global temperature pattern.

4.Without the greenhouse effect, the average surface temperature on Earth would be -180 C rather than the equable +150 C that has nurtured the development of life.

Carbon dioxide is a minor greenhouse gas, responsible for ~3.6% of the total greenhouse effect, of which only a miniscule 0.12% can be attributed to human activity. (Water, at ~95% of the effect, is by far the most important component in the atmosphere; what was that about hydrogen-powered cars?)

5.On both annual (1 year) and geological (up to 100,000 year) time scales, changes in temperature PRECEDE changes in CO2. Carbon dioxide therefore cannot be the primary forcing agent for temperature increase (though increasing CO2 does cause a mild positive temperature feedback).

6.The UN Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) has been the main scaremonger for the global warming lobby, leading to the Kyoto Protocol. Fatally, the IPCC is a political, not scientific, body.

Hendrik Tennekes, recently retired as Director of Research at the Royal Netherlands Meteorological Institute, says that "the IPCC review process is fatally flawed" and that "the IPCC wilfully ignores the paradigm shift created by the foremost meteorologist of the twentieth century, Edward Lorenz".

7.The Kyoto Protocol will cost up to 100 trillion dollars, will have a devastating effect on the economies of those countries that have signed it, but will deliver no significant cooling (less than .020 C by 2050).

The Russian Academy of Sciences says that Kyoto has no scientific basis; Andre Illarianov, senior advisor to Russian president Putin, calls Kyoto-ism "one of the most agressive, intrusive, destructive ideologies since the collapse of communism and fascism". If Kyoto is a "first step", it is in the wrong direction.

8.Climate change is a non-linear (chaotic) process, some parts of which are only dimly or not at all understood. No deterministic computer model will ever be able to make an accurate prediction of climate 100 years into the future.

9.Not surprisingly, therefore, experts in computer modelling agree also that no current (or likely near-future) climate model will be able to make accurate predictions of regional climate change. Australian State Premiers please take note.

10.The biggest untruth about human global warming is the assertion that nearly all scientists agree that it is occurring, and at a dangerous rate.

The reality is that almost every aspect of climate science is the subject of vigorous debate. And thousands of qualified scientists worldwide have signed declarations which (i) query the evidence for human-caused warming and (ii) support a rational scientific (not emotional) approach to its study.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.450.112 von Viva2 am 07.07.06 13:58:33Sehr schöner Artikel, der selbst den schlichtesten Gemütern (und auch solchen die sich bereits von einer sachlichen Diskussion verabschiedet haben) hier verdeutlichen sollte wie die ewig gleiche Masche funktioniert: Zwei vorher/nachher Bilder eingestellt und schon ist das Angstszenario aufgebaut.
Wissenschaftliche Fakten?
Offene Fragen?
Untersuchungen verschiedenster Wissenschaftler?

Spielt alles keine Rolle, wenn solch eine politisch-wirtschaftliche Gigantomanie dahinter steht, wie man anhand den 10 Punkten in #88 ersehen kann.

Es geht dieser Lobby (IPCC, etc.) daher nicht um Wissen oder Erkenntnis, sondern allein um eine Art religiösen Glauben zwecks Erhalt der eigenen Existenz.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.450.258 von spicault am 07.07.06 14:04:31Spicault,

gib bitte die Quelle zu diesem Text an.
Oder sind das jetzt deine eigenen Schlussfolgerungen aus der Diskussion?

Eine kleine Bemerkung zum Inhalt, die ich mir bei aller Neutralität nicht verkneifen kann:
Wenn der Treibhaus-Effekt jetzt schon die Temperatur auf der Erde um 330 Grad erhöht, und wenn davon 3,6% auf Kosten des CO2 gehen (was m.W. viel zu niedrig angesetzt ist), wieviel Grad macht dann ein Anstieg der CO2-Konzentration um fast 20% aus, wie er für die letzten 5 Jahrzehnte nachweisbar ist?
(Allerdings nehme ich an, dass nicht -180 C bzw. +150 C, sondern -18°C bzw. 15°C gemeint sind, also ein gesamter Treibhauseffekt von 33 Grad.;) )
Aber auch ohne diese unsinnigen Zahlen ist der Artikel voller erkennbarer Widersprüche. (Was soll z.B. der lächerliche Hinweis auf den Wasserdampfausstoß wasserstoffgetriebener Autos?)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.451.597 von CaptainFutures am 07.07.06 14:52:24Ich bau keine Angstszenarion auf. Ich wollte nur helfen. Mir ist das alles wurscht, 40-45 Jahre wird der Laden schon noch halten danach könnt eueren Scheiß allein machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.446.877 von Ballyclare am 07.07.06 10:56:51Ja, diese Vermutung habe ich auch, das dahinter größtenteils politische Interessen stecken und unzählige Lobbyorganisationen und Vereine, die man gar nicht mehr alle aufzählen kann.
Das Kyoto eine Luftnummer war und nichts bringt wurde ja nun schon aufgedeckt. Aber trotz alledem hängen die Lobbygruppen an den Zitzen der Fördergelder wie Blutegel.
Das sollte eigentlich auch verdeutlichen was wirklich hinter dieser Meinungsmache durch Angst, Ungewissheit und Zweifel steckt.
Als gutes Beispiel kann man auch die NASA anführen. Bei denen funktioniert das in etwa nach dem selben Schema:

There is No Global Warming

There is no global warming. Period.

You can't find a real scientist anywhere in the world who can look you in the eye and, without hesitation, without clarification, without saying, kinda, mighta, sorta, if, and or but...say "yes, global warming is with us."

There is no evidence whatsoever to support such claims. Anyone who tells you that scientific research shows warming trends - be they teachers, news casters, Congressmen, Senators, Vice Presidents or Presidents - is wrong. There is no global warming.

Scientific research through U.S. Government satellite and balloon measurements shows that the temperature is actually cooling - very slightly - .037 degrees Celsius.

A little research into modern-day temperature trends bears this out. For example, in 1936 the Midwest of the United States experienced 49 consecutive days of temperatures over 90 degrees. There were another 49 consecutive days in 1955. But in 1992 there was only one day over 90 degrees and in 1997 only 5 days.

Because of modern science and improved equipment, this "cooling" trend has been most accurately documented over the past 18 years. Ironically, that's the same period of time the hysteria has grown over dire warnings of "warming."

Changes in global temperatures are natural. There is no proof that temperature is affected by anything that man has done.

In fact, recent severe weather has been directly attributed to a natural phenomenon that occurs every so often called El Nino. It causes ocean temperatures to rise as tropical trade winds actually reverse for a time.

The resulting temperature changes cause severe storms, flooding and even draught on every continent on earth.

It's completely natural. El Nino has been wreaking its havoc across the globe since long before man appeared.

How about the reports that the polar ice cap is melting?

Well, yes it is. In fact, it has been for about a million years or so. We are at the end of the ice age in which ice covered most of North American and Northern Europe.

There's at least one environmentalist, named Al Gore, who is panicking over the possibility that we may soon lose Glacier National Park in Montana because the ice is melting.

One hates to tell him that we've already lost the glacier that used to cover the whole country.

Perhaps he'll want to start working for new regulations from the Interior Department to begin immediately restoring this lost historical environmental treasure. Re-establishing a sheet of ice covering the entire continent would certainly serve to stop mining, timber cutting and urban sprawl.

The truth is, someday humans may be able to take tropical vacations at the North Pole - and it will be perfectly natural.

Yet our world is being flooded with the dire predictions of Global Warming.

We are being warned of killer heat waves, vast flooding and the spread of tropical diseases. Ocean levels are rising, they say. America's coast lines are doomed, they tell us. Hurricanes and tornadoes have already become more violent, we are warned. Floods and droughts have begun to ravage the nation, they cry.

Any change in temperatures, or an excessive storm or extended flooding is looked upon as a sure sign that environmental Armageddon is upon us. Diabolical environmentalists are using the natural El Nino phenomenon to whip people into a Global Warming hysteria.

TWO KINDS OF SCIENTISTS

We are assured by the White House that scientists everywhere are sounding these warmings and that we may only have one chance to stop it.

Well, as the debate rages, we find that there really are two kinds of "scientists."

There are those who look at facts and make their judgements based on what they know.

Their findings can be matched by any other scientist, using the same data and set of circumstances to reach the same conclusions. It's a age-old practice called peer reviewing. It's the only true science.

And then there are those who yearn for a certain outcome and set about creating the needed data to make it so. Usually you will find this group of scientists greatly dependent on grants supplied by those with a specific political agenda who demand desired outcomes for their money.

Let's just take NASA, for example - the most trusted name in American science.

A lot of NASA scientists have fallen into this trap. Environmental science has become the life-blood of the space program as the nation has lost interest in space travel. To keep the bucks coming, NASA has justified shuttle trips through the use of earth-directed environmental research. And the budgets keep coming.

At the same time, many of NASA's scientists come with a political agenda in great harmony with those who advocate the green agenda. And they're not above using their position to aid that agenda whenever the chance is available.

This was never more clearly demonstrated than in 1992 when a team of three NASA scientists were monitoring conditions over North America to determine if the Ozone layer was in danger.


Inconclusive data indicated that conditions might be right for ozone damage over North America, if certain things happened.

True scientists are a careful lot. They study, they wait and, many times they test again before drawing conclusions.

Not so, the green zealot. Of this three-member NASA team, two could not be sure of what they had found and wanted to do more research.

But one took the data and rushed to the microphones, with all of the drama of a Hollywood movie, announced in hushed tones that NASA had discovered an Ozone hole over North America.


Then Senator Al Gore rushed to the floor of the Senate with the news and drove a stampede to immediately ban freon - five years before Congress had intended - and without a suitable substitute. He then bullied President George Bush to sign the legislation by saying the Ozone hole was over Kennebunkport - Bush's vacation home.

Two months later NASA announced, on the back pages of the newspapers, that further research had shown that there was no such damage. But it was too late. Remember that when you have to buy a new air conditioner or refrigerator for no reason other than your freon has run out of the old one.

FLAWED COMPUTER MODELS

Then there are those computer models. Night after night Americans watch the local news as the weatherman predicts what kind of a day tomorrow will be. These meteorologists, using the most up-to-date equipment available, boldly give you the five-day forecast.

But it's well known that, even with all of their research and expensive equipment, it really is just a "best guess." There are just too many variables. If the wind picks up here it could blow in a storm, if the temperature drops here it could start to snow. The earth is a vast and wondrous place. Weather does what it wants.

Yet those who are promoting the global-warming theory have the audacity to tell you they can forecast changes in the global climate decades into the future.

The truth is computer models are able to include only two out of 14 components that make up the climate system. To include the third component would take a computer a thousand times faster than we now have. To go beyond the third component requires an increase in computer power that is so large only mathematicians can comprehend the numbers.

Moreover, even if the computer power existed, scientists do not understand all the factors and the relationships between them that determine the global climate.

So it's an outrage for Al Gore, Bill Clinton and the Sierra Club to tell you that Global Warming is a fact and that we Americans must now suffer dire changes in our lifestyle to stop it.

SCIENTISTS ARE NOT ON AL'S BAND WAGON

And so too is it an outrage for Al Gore to tell you that most true scientists now agree that global warming is a fact.

What he doesn't tell you is that almost 500 scientists from around the world signed the Heidleburg Appeal in 1992 just prior to the Earth Summit in Rio de Janeiro, expressing their doubts and begging the delegates not to bind the world to any dire treaties based on global warming. Today that figure has grown to over 4000.

He also doesn't tell you that recently a Gallup Poll of eminent North American climatologists showed that 83 percent of them debunked the global warming theory.

And the deceit knows no bounds. The United Nations released a report at the end of 1996 saying Global Warming was a fact, yet before releasing the report two key paragraphs were deleted from the final draft.

Those two paragraphs, written by the scientists who did the actual scientific analysis said:

1. "none of the studies cited above has shown clear evidence that we can attribute the observed climate changes to increases in greenhouse gases."

2. "no study to date has positively attributed all or part of the climate change to ...man-made causes."

Global warming is the greatest hoax ever perpetrated on the people of the world - bar none.

THE CLIMATE CHANGE PROTOCOL

Those who have been fighting against the green agenda have been warning that modern-day environmentalism has nothing whatsoever to do with protecting the environment.

Rather it is a political movement led by those who seek to control the world economies, dictate development and redistribute the world's wealth.

They use the philosophical base of Karl Marx, the tactics of Adolph Hitler and the rhetoric of the Sierra Club.

The American people have been assaulted from all directions by rabid environmentalists.

School children have been told that recycling is a matter of life and death.

Businesses have been shut down. Valuable products like freon have been removed from the market. Chemicals and pesticides that helped to make this nation the safest and healthiest in the world are targeted for extinction.

Our entire nation is being restructured to fit the proper green mold. All of it for a lie about something that doesn't exist.

But the lie is about to grow to massive proportions --- and the game is about to get very serious indeed.

In December of this year Bill Clinton will travel to Kyoto, Japan to sign a legally-binding United Nations treaty called the Climate Change Protocol.

The sole argument for this treaty is that Global Warming is a fact and we must take severe action to stop it.

Right now the Clinton Administration is bombarding the airwaves with the sales pitch. Conferences are being held in cities across the country. Special reports, magazine articles and documentaries are all being used to pound home the message - global warming is here - we must stop it.

But the most offensive assault on the expression of free thought by the American people, as the Administration drives to sell you this snake oil, was committed by Interior Secretary Bruce Babbitt. Babbitt said that anyone opposed to the fight to stop Global Warming was "unAmerican."

He accused those opposed to the Climate Change Treaty of engaging in a "conspiracy to hire pseudo scientists to deny the facts." So now, according to Babbitt, to disagree with the Clinton Administration is tantamount to treason.

In fact the Climate Change Protocol is a legally binding international treaty through which signing nations agree to cut back their energy emissions to 15 percent below 1990 levels. And the treaty says this goal is to be accomplished by as early as the year 2010.

That means that all of the energy growth since 1990 would be rolled back, plus 15 percent more in just twelve years.

Yes, there are negotiations, debates and arguments taking place over the exact terms of the treaty as we speak. Perhaps the final version won't be so severe.

But it doesn't matter. Such a massive disruption in the American economy, particularly since it has nothing to do with protecting the environment, will devastate this nation.

To meet such drastically-reduced energy standards will, in the short run, cost the United States over one million jobs. Some estimate it will cost over seven million jobs in 14 years. If the treaty sends the economy into a tailspin, as many predict, it will cost even more jobs.

It will cost the average family $1,000 to $4,000 dollars per year in increased energy costs. The cost of food will skyrocket.

It has been estimated that in order for the United States to meet such a goal the U.S. gross domestic product will be reduced by $200 billion - annually.

To force down energy use the Federal government will have to enforce a massive energy tax that will drive up the cost of heating your home by as much as 30 to 40 percent.

In all likelihood there will be a tax on gasoline - as high as 60 cents per gallon.

There will be consumption taxes and carbon taxes.

The purpose of these punitive costs is to drive up the cost of modern living in order to force you to drastically change your lifestyle. That is the diabolical plan behind this restructuring scheme.

Every single product that is produced with the use of energy will increase in price. Including items like aspirin, contact lenses and tooth paste.

Yet just recently Bill Clinton said that compliance with the treaty would not hurt the economy. He said he can "grow the economy and do right by the environment."

The truth is, to date, the Clinton administration has refused to release an economic impact analysis of the effects of the treaty.

But a leaked study by the Department of Energy's Argonne Laboratory finds that the treaty will cripple six U.S. industries including paper, steel, petroleum refining, chemical manufacturing, aluminum and cement. That about sums up the economy.

When Clinton is through complying with the treaty you may find yourself sitting in a dark house after lights have been ordered off early in the evening, unable to drive your car because of gas shortages, unable to walk to the shopping mall because stores will be ordered closed after dark, even if you have a job and money to spend.

GLOBAL RAID ON AMERICAN WEALTH

But perhaps you still are not convinced. Maybe you still cling to the idea that such drastic action is necessary - that our president and the UN delegates are really in a panic over global warming and are trying to find a solution.

Then ask yourselves why the treaty will only bind developed nations to its draconian emission levels.

You see, only developed industrial nations will be bound by the treaty.

Undeveloped Third-World nations will be free to produce whatever they want. These will include China, India, Brazil and Mexico. And guess what? 82% of the projected emissions growth in coming years is from these countries.

Now ask yourself, if the Climate Change Protocol is all about protecting the environment - then how come it doesn't cover everybody? The truth, of course, is that the treaty is really about redistribution of the wealth.

The wealth of the United States is and has always been the target. The new scheme to grab the loot is through environmental scare tactics.

If, today, you were to attend a UN session on the Climate Change Protocol you would find yourself in a discussion with excited delegates from Third-World countries. They would make comments to you like, "when the technology transfer takes place my country will begin producing this or that item."

Translation - when the United States is stupid enough to fall for this scheme, the third world will take up the slack and get rich.

And international corporations, who owe allegiance to no nation, will bolt America and move their factories, lock, stock and computer chip, to those Third-World countries where they will be free to carry on production.

But that means the same emissions will be coming out of the jungles of South America instead of Chicago.

So where is the protection of the environment? You see it's not about that - is it?

Still not convinced? One more thing. Hidden in the small print of the treaty is a provision that calls for the "harmonizing of patent laws."

Now, robbing a nation of its patent protection is an interesting tactic for protecting the environment, don't you think?

CAN IT BE STOPPED?

Bill Clinton, pushed by Al Gore and the massive green lobby, is determined to sign that treaty. The war has been engaged.

Industry is finally beginning to wake up to the terrifying threat of the green monster that it helped to create. For the past three decades industry has given into every outrageous green demand. And it has fueled the monster by filling green coffers with massive tax-deductible donations. Now industry finds itself trapped.

But more frightening is the fact that many prominent proponents of property rights and limited government still fail to see the danger in the treaty. Many say the Senate will never ratify such a treaty.

They point out that, in a vote of 95-0, the U.S. Senate rejected in a "non-binding" resolution the Climate Change Protocol. That overwhelming vote, they say, will stop Clinton in his tracks.

That resolution was presented by Senator Robert Byrd of West Virginia. He, along with Congressman John Dingle of Michigan have led the opposition against the treaty. Republican leadership, so far, has been silent.

It is, of course, commendable that Senator Byrd and Congressman Dingle have taken the lead to do "something" to protect American interests. But both of them are established liberal Democrats, who have based their opposition solely on the fact that only industrial nations are tied to the treaty.

That's not fair, they say, and so they oppose the treaty - "as now written." Apparently they are taking the stand that if America must be enslaved, then it's only fair that the rest of the world share our misery.

Not once have they said the whole concept is wrong. Not once have they challenged the validity of the science that is based on the supposed fact of global warming.

Is this then the wall of defense that we are to hide behind? Are we now to entrust the very future of our Republic onto the shoulders of Senator Byrd and Congressman Dingle? That appears to be the current wisdom of our leaders on Capitol Hill.

Wary Americans, of course, know what will happen next. The story is all too familiar. Very soon Clinton will summon Byrd and Dingle to the White House and offer them a compromise. Then everyone will smile for the cameras and the Republicans, in the spirit of bipartisanship, will give away the store. In fact, that process has already begun.

So Bill Clinton is moving full-speed-ahead with his plan to travel to Kyoto, Japan this December to sign the Climate Change Protocol. When he does, and after the Senate has ratified it, the final blow will have been struck.

The United States of America will begin a long, agonizing decent - strangled by its own hand.

The question now is; can it be stopped? And more importantly, will we even try.$ e target. The new scheme to grab the loot is through environmental scare tactics.

http://www.americanpolicy.org/un/thereisnoglobal.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.451.978 von cajadeahorros am 07.07.06 15:11:28Ist ja auch egal caja. Ich wollte nur sagen, daß so die Werbeindustrie arbeitet und "argumentiert" aber nicht wissenschaftliche Institutionen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.452.575 von CaptainFutures am 07.07.06 15:37:27Wie das Atom der Welt - und uns - den Kopf verdrehte

Ein Traum für Atomfans, ein Alptraum auf der Straße:
Allein der Reaktor das "Seattle-iteXXI" von Ford aus dem Jahre 1962 hätte Tonnen gewogen.

Die Leser der Zeitschrift „Auto-Jahr“ mussten schon zweimal hinsehen. Im Frühling 1958 zierte das Blatt ein besonders windschnittiges Zukunftsmodell: Es war flach wie eine Flunder, besaß ein extrem langes Hinterteil und zwei kecke Haifischflossen am Heck. Das utopisch anmutende Gefährt war eine Designstudie von Ford – der atomgetriebene Zukunftswagen :rolleyes:„Nucleon“. Das Auto mit einem Reaktor hinter den Sitzbänken sollte eine Reichweite von 8000 Kilometern haben. Von Berlin nach Sevilla und zurück ohne einen einzigen Tankstopp. Da strahlt die ganze Familie.
:laugh::laugh::laugh:
Spiegel-Online bringt mindestens 1 Artikel jede Woche zu "Global-warming", immer pro Konsens-Wissenschaft. Diese Woche erklären "Klimaforscher", dass "Global warming" verantwortlich für die Zunahme der Waldbrände in US ist.

Aber stimmt es wirklich, dass obwohl die Emissionen zunehmen die Temperatur seit 1998 sinkt?

Warum drücken sich "Klimaforscher" um konkrete Aussagen und man hört nur "könnte", "vielleicht", "nicht auszuschliessen..." usw. usf.

Warum wird den Skeptikern vorgeworfen man würde Politik damit machen wo doch offensichtlich ist, dass Al Gore Politik damit macht?

Warum faken und verheimlichen "Klimaforscher" Ihre Daten? Ich dachte immer in der Wissenschaft müssten Aussagen überprüfbar sein?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.494.822 von mouse_potato am 10.07.06 00:57:02Komisch, die Konservativen entwickeln auf einmal so krude Verschwörungstheorien, wie dazumals die Linken.

Ihr geht nicht auf Widersprüche in eurer Argumentation ein (KapitänFutur).

Ihr kramt ein paar Karrikaturen raus, die bedingt lustig sind (spicault).

Letztendlich glaubt ihr dass Gott das alles so eingerichtet hat (EddyMerkel, MausKartoffel) und wir nix daran ändern können.

Habt ihr Angst, dass eurer persönlicher CO2 - Ausstoß (Atmung) besteuert werden könnte? Denn was fürchten Konservative mehr als Steuererhöhungen?

Ratlos!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.494.822 von mouse_potato am 10.07.06 00:57:02Wenn in einem Kausalzusammenhang mehrere Kausalitäten wirken, kann so etwas schon mal passieren.

Aber um es dir verständlich zu machen. Du hast bei 30°C im Schatten ein Eis in der Hand, und obwohl da Energie in Form von Wärme aus der Umgebung in das Eis übergeht, steigt dessen Temperatur lange Zeit nicht. Warum wohl? Weil die Natur doch ein wenig komplexer aufgebaut ist, als sich Mäuse dass vorstellen können:laugh:.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.497.482 von inhalator am 10.07.06 08:54:37Ihr geht nicht auf Widersprüche in eurer Argumentation ein (KapitänFutur).

Wo sind denn da Widersprüche in meiner Argumentation? :confused:

Ratlos! :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.497.817 von inhalator am 10.07.06 09:21:40Weil die Natur doch ein wenig komplexer aufgebaut ist, als sich Mäuse dass vorstellen können

Und deshalb kommt der inhalator mit seinem Chemiebaukasten und Heimwerkerset an und erklärt uns Ahnungslosen die Welt. :laugh:
Der Lösungsansatz hat gewisse Gemeinsamkeiten mit dem FCKW-Problem der 70er, nur umgekehrt. Damals mußte die Wanderung von ozonzerlegenden FCKW in die wetterfreien Zonen gestoppt werden, während heute dort ein giftiges Strahlenschutzschild installiert werden soll.



Giftkur fürs Weltklima

Von Samiha Shafy

Der Nobelpreisträger Paul Crutzen will die Stratosphäre mit Schwefel vernebeln, um die Erderwärmung zu stoppen. Lässt sich das Klimaproblem so lösen?

Der Vorschlag klingt abstrus. Aber es wäre voreilig, ihn als bloße Spinnerei abzutun. Dafür hat der Mann, der glaubt, damit eines der großen Menschheitsprobleme lösen zu können, ein zu hohes Ansehen: Professor Paul Crutzen, 72, ist Atmosphärenchemiker und Träger des Nobelpreises.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,425979,00.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.528.392 von Tutnix am 11.07.06 20:21:14Hab ich auch schon gelesen. Einige Ererwärmungsfanatiker scheinen langsam völlig durchzudrehen... :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.528.643 von Fuller81 am 11.07.06 20:30:44Vorsicht, ich bin in diesem Punkt auch so ´n "Fanatiker".

Streiten ließe sich über die tatsächlich zu erwartenden Auswirkungen. Quatsch sind aber für mich erstmal Vorhersagen, die Erde sei in wenigen Jahrzehnten größtenteils unbewohnbar. Und die Panikmache mit unabsehbaren Rückkopplungseffekten.
Ebenso halte ich die Möglichkeit der Reduktion von CO2-Emmisionen mittelfristig für Augenwischerei.

Ob die vorgeschlagene Lösung nun das Gelbe vom Ei sein könnte, vermag ich nicht zu beurteilen, aber eleganter als weisse Plastikinseln auf den Ozeanen ist der Ansatz allemal. Es kann auch nie schaden, neue Strategien zu verfolgen.
Die Berechnung der chemischen Reaktionen in der Stratossphäre im Zusammenhang mit den FCKWen war jedenfalls eine Punktlandung. Und diese Leute wurden von der Kühlschrankindustrie auch erst als Spinner abgetan.
Aus oekonomischer Sicht ist die Lage ganz einfach: Selbst wenn CO2-Ausstoss Erderwaermung hervorruft, ist es immernoch besser nichts gegen Erderwaermung zu unternehmen. Es waere schlicht zu teuer.

Wir koennen auch die Zahl der Verkehrstoten auf Null reduzieren: Einfach alle Autos verbieten. Machen wir aber nicht, denn die Kosten waeren zu hoch.

Aber auf dem Gebiet Klimaforschung muss anscheinend keine Kosten-Nutzen-Analyse durchgefuehrt werden. Die weltfremden Oeko-Terroristen a la Gore haben wohl noch nie mit knappen Resourcen wirtschaften muessen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.527.371 von CaptainFutures am 11.07.06 19:38:38Hallo Kapitän, hier noch einmal dein Widerspruch, den du reingebracht hast, mein Posting #78:

"Also, in der letzten Nummer willst du beweisen, dass für vor 1850 keine direkte gemessenen Temperaturdaten vorliege und man auf sogenannte Proxies zurückgrteifen muß, wie Sauerstoffisotopenverteilung, Baumdickenmessungen etc. und die zweifelt dein "Experte" an. Nun gut.

Aber wie kannst du dann die Behauptung des dänischen "Experten" hier reinstellen, der sagt, Temperaturschwankungen hat es schon immer gegeben. Z.B. zitierste du die Warmzeit umd das Jahr 1000 und die Kaltzeit um 1750. Dummerweise sind genau die mit den Proxies vereinbar. Und zwar mit mehreren unabhänhigen Methoden.

Ja, du wirst diesen Widerspruch wegwischen, da es dir nicht um Erkenntnis geht, sondern darum Recht zu haben."

Wahllos irgendwelche "Experten"-Meinungen hier reinkopieren und nicht mal merken, dass die sich wiedersprechen, weil man keine Ahnung von dem Thema hat:laugh:.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.534.982 von helmut_kohl am 12.07.06 01:08:56Aus ökonomischer Sicht wäre es sicher auch sinnvoll gewesen, den Sicherheitsstandard der Autos von 1914 beizubehalten:laugh:.

Vor allem wären wir die lästigen Inder und Chinese los, denn bei denen wird es definitv zu warm um noch denken zu können.

Dumm nur, wenn die zu uns umziehen wollen.
Mit CaptainFutures würde ich gar nicht erst diskutieren. Er geht nicht auf Argumente ein, die ihm nicht in den Kram passen. Er ist auch nicht auf einen einzigen Punkt in #81 mit eigenen Worten eingegangen. Ich habe ihn dazu aufgefordert, doch mal nachzuweisen, daß es je einen wissenschaftlichen Konsens über eine bevorstehende Eiszeit gegeben hätte. Er hat dies nicht getan. Weil es nicht geht.

Es gibt da allenfalls eine Trivialität, aber selbst die kam nicht: auf geologische Zeiträume bezogen befinden wir uns in einem Interglazial. Eine neue Eiszeit ist immer Teil des natürlichen Klimaregimes, in dem wir uns befinden. (Und zu meiner Belustigung würde es sicher beitragen, wenn CaptainFutures nun darauf anspringt, und menschengemachte Klimaveränderungen als Maßnahme gegen die nächste Eiszeit preisen würde - völlig blind dafür, daß er allem widersprechen würde, was er dazu gerade geschrieben hatte und auch ignorant darüber, über welche Zeitskalen wir reden, wenn wir über die Bedeutung dessen sprechen, daß wir uns in einer Zwischeneiszeit befinden.)

Was diese ganze Diskussion absurd macht: hier wird über sehr komplexe Fragen gesprochen. Man muß verstehen, was überhaupt naturwissenschaftliches Arbeiten ist. Man muß verstehen, wie die gekoppelten Modelle funktionieren, die mittlerweise eingesetzt werden. Man muß, und das ist nicht einfach, ein Gefühl dafür haben, was noch relevant ist bei den gewaltigen Fortschritten, die das Feld gerade macht. Modellergebnisse, die vor wenigen Jahren errechnet wurden, sind bereits überholt. Inzwischen kommen bereits 1000-Jahres-Läufe mit gekoppelten Ozean-Land-Atmosphären-Modellen heraus, das war vor 5 Jahren noch undenkbar. Man muß verstehen, welche Bedeutung eigentlich die Temperaturzeitreihen haben.

Ein Beispiel da ist die Debatte um den Hockeyschläger: diese Kurve von Mann et al. mit der großen Konstanz vor dem Anstieg im 20. Jahrhundert hat nur für die Klimawandelleugner eine große Bedeutung, weil nämlich diese Kurve eine extreme Einzelmeinung darstellt. Deshalb verweise ich auf seriöse Kritik von Storch et al von der GKSS Geesthacht - Manns Kurve ist angreifbar. Der Konsens aber darüber, daß man Proxydaten grundsätzlich verwerten kann, und daß man Einigkeit über den Temperaturgang der letzten Jahrhunderte erzielen kann, ist davon gar nicht betroffen. Teil des Konsens ist, daß wir zur Zeit einen Temperaturgang erleben, der konsistent mit unserem Verständnis der physikalischen Abläufe dahinter ist. Wir können den Sonnenfleckenzyklus wiederfinden, wir finden einen Erwärmungstrend durch den Anstieg von CO2 in der Atmosphäre wieder, wir finden auch den gegenläufigen Effekt von anthropogenem Aerosol wieder, und sogar einzelne Rückschläge der Kurve durch Vulkanausbrüche (zB Pinatubo) können nachgezeichnet werden. Dies geschieht zum einen durch Modelle (am MPI Hamburg, an der Harvard University, am GFDL Princeton, bei der NCAR in Boulder), zum anderen durch statistische Verfahren (Regressionsmodelle bzw neuronale Netze - hier wird zB an der Uni Frankfurt wesentliche Arbeit gemacht). Es gibt gerade eine Zusammenfassung der Auswertung von Proxydaten, um den Temperaturgang der letzten 2000 Jahre zu verstehen, die viele Wissenschaftler in den USA im Auftrag des National Research Council (vergleichbar vielleicht mit der deutschen DFG) gemacht haben. Diese Arbeit bestätigt in weiten Teilen, was bereits bekannt war: daß der gegenwärtige Temperaturanstieg in den letzten 2000 Jahren singulär war. Nur die konkrete Benennung von Temperaturrekorden, die in Manns ersten Papern gemacht wurde, die wurde als spekulativ gekennzeichnet. Und es ist dieser Punkt, weil es sonst ja nichts gibt, an dem sich dann die Klimawandelleugner anhängen, in der richtigen Annahme, daß das breite Publikum nicht in der Lage ist, den wissenschaftlichen Konsens zu den Temperaturdaten, die akzeptierte Interpretation dazu und die pointierte Interpretation dazu von Mann et al. auseinanderzuhalten. Der Schluß von Kritik an der Mann-Kurve auf den gesamten wissenschaftlichen Konsens zum Klimawandel ist so sinnvoll, wie von der Tatsache, daß Mendel seine Daten zu dem Vererbungsgang von Erbsen gefälscht hatte darauf zu schließen, daß die gesamte Genetik Quatsch sei - das ist nämlich, was uns hier einige politisch aktive Klimawandelgegner einzureden versuchen.
Dann etwas zu dem Beitrag von helmut_kohl. Die Tatsache, daß man von einem Gebiet Ahnung hat, und hier im Forum ja meistens mit Amateuren diskutiert, die man oft sehr leicht abbügeln kann, verleitet einen zur Arroganz. Ich kenne das von mir, und so manches, was ich hier bei WO verfaßt hatte, tat mir hinterher leid, als ich, unabhängig von der Frage, ob ich recht hatte oder nicht, über meinen Tonfall dabei nachdachte. Es verleitet einen aber auch dazu, sich irgendwann zu weit aus dem Fenster zu lehnen.

Die Behauptung, "Selbst wenn CO2-Ausstoss Erderwaermung hervorruft, ist es immernoch besser nichts gegen Erderwaermung zu unternehmen. Es waere schlicht zu teuer." ist in dem Bild der beherzte Versuch, im Anlauf aus dem Fenster zu springen. Es hat Versuche gegeben, die ökonomischen Folgen von Klimaveränderungen zu berechnen, aber diese Versuceh hängen daran, belastbare Daten für regionale Klimaveränderungen zu gewinnen, und da ist die Arbeit noch ziemlich am Anfang. Entsprechend die ökonomischen Daten. Wenn wir über Größenordnungen reden: es sind die Folgen extremer Wetterereignisse zu versichern, deren Eintritt zunehmend wahrscheinlich wird, noch erschwert dadurch, daß eine immer dichter besiedelte Erde Menschen auch immer mehr in gefährdete Gebiete treibt. Die Schadensmenge steigt also schon ohne Klimawandel, und eigentlich bräuchten wir eine Klimaberuhigung, keine Klimaänderung. Die Schadenssummen übersteigen bereits den 100-Milliarden Euro-Bereich. Wenn in Zukunft die Hälfte der Schäden in einem Szenario ohne Klimawandel vermieden werden könnten, würden wir eben über solche Größenordnungen pro Jahr reden. Wir müßten darüber reden, was es bedeutet, wenn zB. Teile der Malediven und einige Südseestaaten unbewohnbar werden. Auch hier reden wir von jährlichen Schäden in Höhe von einigen 10 Milliarden pro Jahr. Die Ausbreitung der Sahelzone dürfte entschieden Menschenleben kosten - eigentlich unbezifferbar. Ökonomisch reden wir von Ernteausfällen für die Versorgung von mehreren Millionen Menschen und in Folge die Kollabierung der Ökonomien ganzer Staaten der Region. Auch hier geht die Größenordnung der Schäden bei mehreren 10 Milliarden los, köntne aber auch im Bereich von 100en Milliarden gelangen. Euro pro Jahr, die entgangene Ernte, der Verlust von nutzbarem Land besteht ja dauerhaft. In weiten Teilen Südeuropas (und nicht nur hier) werden erhebliche Zusatzkosten fällig: mehr Waldbrände, Wassermangel (zusätzliche Kosten für die Aufbereitung von Wasser, Restriktionen für die Landwirtschaft), Energiekosten für mehr Klimatisierung. Natürlich steht dem gegenüber, daß Teile Kanadas und Rußlands nun besser landwirtschaftlich genutzt werden können und hier Heizkosten eingespart werden. Allerdings sind in beiden Fällen die Böden nur eingeschränkt nutzbar (oder werden da auf einmal wieder 10.000e Menschen dort zu Bauern, die begeistert boreale und arktische Forste roden, um Ackerbau zu betreiben? Der öknomische Effekte kann nie der selbe sein wie der Zusammenbruch des Ackerbaus in den Gebieten der neuen Wüstenbildung.)

Ich komme auf Schäden, deren Vermeidung jährlich investierte 100e, eher 1000e Milliarden Euro wert sein könnten. Zum Teil auch Schäden, die gar nicht mehr auf der ökonomischen Ebene stattfinden, wenn wir über verloren gehenden Lebensraum reden, aussterbende Arten und über Menschenleben.

Dann erhebt sich die Gegenfrage, was es wohl kosten würde, die ohnehin stattfindende Verteuerung von fossilen Brennstoffen zu beschleunigen und in die Einsparung von Energie und in nicht-fossile Energieträger zu investieren. Oder was eigentlich die Kosten überhaupt wären, die Zerstörung von Regenwäldern wirksam zu unterbinden. Klar, im Rahmen des Kyoto-Prozesses gibt es dazu keine wirksamen Vereinbarungen, wir reden hier über etwas theoretisches. Aber diese Aussage von helmut_kohl ganz oben, die ist in Anbetracht dieser ganzen Diskussion doch sehr gewagt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.537.385 von for4zim am 12.07.06 09:46:57Ick globe, wat der Dicke sagen möchte is, laßt doch die Neger verhungern oder verdursten, Hauptsache der Saumagen schmeckt noch und kostet nicht mehr als 1,99€ :cry:.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.536.180 von inhalator am 12.07.06 08:43:40Du mußt definitiv ein Leseproblem haben oder willst einfach nur provozieren so wie Kollege for4zim, der sich spätestens mit #81 aus einer sachlichen Diskussion verabschiedet hatte.

Wo zweifelt denn "mein Experte" die generelle Verwendung von Proxies an?
Er hat lediglich die Unwissenschaftlichkeit und Unseriösität von Mann et al herausgestellt, die eine Mitteltemperatur für die gesamte Nordhemisphäre ausschließlich mit der Messung der Baumringe einer einzigen Art, nämlich den Borstenkiefern im amerikanischen Westen berechnet haben.
Das das unseriös sein muss sieht selbst der Laie auf den ersten Blick.
Natürlich darf man auf Proxies zurückgreifen (auch wenn sich die grundsätzliche Frage stellt wie zuverlässig die einzelnen Berechnungen der Temperatur aus solchen Indikatoren überhaupt sein können und wie man die verschiedenen Verfahren und die daraus abgeleiteten Werte der Temperatur miteinander vergleichen kann) nur halt nicht so unwissenschaftlich und unseriös wie Mann et al. es getan haben um ein politisch gewolltes Ergebnis zu produizieren.
Das ist eigentlich auch schon alles was man zu Deinem Widerspruch, der sich nun als Lese- und Verständnisproblem Deinerseits herausgestellt hat, sagen kann.

Bleiben weiterhin folgende Punkte offen, die bis jetzt weder von Dir noch von for4zim hier durch fundierte und unabhängige Quellen widerlegt oder in Zweifel gezogen werden konnten. Denn ein stupider Verweis auf These A, wenn Beweis B diese stark in Zweifel gezogen oder gar widerlegt hat hilft hier nicht weiter.

1. Wie ist es nach der These der Treibhausbefürworter zu erklären, daß die Temperaturen erst in den achtziger Jahren angestiegen sind und vorher (zwischen 1950 und den frühen 70er Jahren) gesunken sind?

2. Warum flogen solide Erkenntnisse, die man in jahrzehntelanger Klimaforschung erworben hatte, zugunsten einer verschrobenen Treibhaus-Hypothese aus dem IPCC Report heraus obwohl objektive Beobachtungen zu ihrer Bestätigung fehlen. ?

3. Wie ist es zu erklären, daß selbst vor hunderten von Jahren (also noch weit vor der Industrialisierung) die Temperaturen mal drastisch angestiegen und mal drastisch gefallen sind?

4. Wie ist es möglich, daß obwohl der Einfluß der Sonne durch Sonnenflecken auf das Klima schon weit vor der Treibhausthese allgemein bekannt war, dieser bedeutende Faktor von den Verfechtern der Treibhausthese geflissentlicht ignoriert wurde?

5. Warum wurden die Befürworter der solaren Klimabeeinflussung vom IPCC zur Seite gedrängt, obwohl diese durch die Entdeckungen von Eigil Friis-Christensen und Knud Lassen vom Dänischen Meteorologischen Institut eher bestätigt wurden? Und ausgerechnet zu der Zeit als das IPCC die bevorstehende Treibhaus-Katastrophe verkündet hatte und ein Klima-Abkommen in Vorbereitung war. Zufall oder Absicht?

6. Wie ist zu erklären das Wissenschaftler, die für das IPCC Panel arbeiteten, versuchten unterschiedliche Mischungen aus solarem Einfluß und Treibhauseffekt herzustellen, abgestuft von reinem Treibhaus- bis zu reinem Sonneneinfluß. Zu ihrem Leidwesen ergab sich die beste Korrelation mit den globalen Temperaturänderungen, wenn man 100% solaren Einfluß und 0% Treibhauseffekt annahm. Sie verfielen daher auf ein seltsames Argument: Sie sagten, wenn die Sonne einen so großen Einfluß habe, dann müsse der Treibhauseffekt einen noch größeren haben, den wir aber nicht sehen - und daher müsse der Einfluß der Sonne gering sein. Zufall oder wieder nur Absicht?

7. Warum wurde der Vorschlag der dänischen Delegation 1992, die Sonne in die Liste der Themen aufzunehmen, die noch weiter untersucht werden müßten, vom IPCC damals abgelehnt?

8. Warum hat das IPCC die Monat für Monat und Jahr für Jahr auftretenden Temperaturanomalien als "natürliche Variationen" abgetan?

9. Warum schätzt das IPCC die Wirkung des gesamten bisher durch menschliche Aktivitäten freigesetzten Kohlendioxids auf 1,5 Watt, obwohl Svensmark zusammen mit Friis-Christensen im Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics gezeigt haben, daß eine Abnahme der Wolkendecke um 3% bei höchster Sonnenaktivität zu einer Erwärmung der Erdoberfläche um 0,8 bis 1,7 Watt pro Quadratmeter führt? Die Erwärmung infolge der Bewölkungsabnahme in den vier Jahren zwischen 1987 und 1990 war also vergleichbar mit dem Erwärmungseffekt, den das IPCC für das gesamte seit der Industriellen Revolution vom Menschen freigesetzte Kohlendioxid behauptet.

10. Es sind Milliarden Dollar an Forschungsgeldern in die Erforschung des Klimawandels und die Treibhaustheorie und deren vielfältige Implikationen geflossen. Warum wurde daher seit der dänischen Entdeckung einer Verbindung zwischen der kosmischen Strahlung und der Wolkendecke kein ernstzunehmender Versuch unternommen, sie zu widerlegen oder ihre Bedeutung für den Klimawandel in Frage zu stellen?
Statt dessen war die Reaktion, die Entdeckung zu übergehen, während der Treibhauszug zur Kyoto-Konferenz und weiter fuhr.

11. Warum wurde, nach dem die "Hockeyschlägerkurve" grundsätzlich von zwei kanadischen Forschern in Frage gestellt wurde, nichts unternommen um die beiden zu widerlegen? Denn ein naturwissenschaftlicher Beweis, der sich mit beliebigen Zufallszahlen zum immer gleichen gewünschten Ergebnis reproduzieren lässt, hat diesen Namen nicht verdient.

12. Warum wurde dann diese "Hockeyschlägerkurve" in den wichtigsten Teil des Weltklimaberichtes des IPCC mit aufgenommen, als schlagender Beweis dafür, wie der Mensch durch das anthropogene Kohlendioxyd das Klima beeinflußt, obwohl diese in Nature und Geophysical Research Letters veröffentlichten Untersuchungen jeweils eine Reihe statistischer Fehlerbetrachtungen enthalten?


So, das sollte für den Anfang erstmal reichen. Laß Dir ruhig Zeit mit der Beantwortung dieser bis jetzt hier immer noch ungeklärten Fragen. Jeder Hinweis auf wissenschaftliche Quellen oder Fakten zur Beantwortung dieser Fragen ist willkommen. Und bitte verzichte freundlicherweise auf diese wortgewaltigen Luftblasen in Form von Textwüsten, die ein for4zim hier von sich gegeben hat. Es würde schon vollkommen ausreichen kurz und knapp die offenen Fragen hier zu beantworten um mit der Diskussion voran zu kommen.
Die Hybris eines selbstverliebten Akademikers, der nur sich selbst gern reden hört, aber es letztendlich auch nicht besser weiß als all die anderen hilft mir hier nicht gerade weiter.
Aber vielleicht ist auch das die Antwort auf meine Fragen: Es gibt (derzeit) gar keine Antwort auf diese Fragen, denn wie schon in #62 gesagt wurde: Die große Stärke der Wissenschaft liegt darin, daß sie ihre Fehler korrigiert. Tatsächlich sind alle großen Entdeckungen im Grunde Korrekturen früherer Fehler oder Versehen. Aber bis eine Entdeckung akzeptiert wird, können Jahre vergehen. Die Verzögerung ergibt sich zum Teil aus der berechtigten Sorge, sich der Ergebnisse zu vergewissern - zum Teil aber auch aus dem weniger ehrenwerten Verlangen, die alte Ordnung zu schützen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.534.982 von helmut_kohl am 12.07.06 01:08:56Mach Dir keine Sorgen Helmut, in 25 Jahren diskutieren eh wieder alle von der drohenden Eiszeit und Erdorbitalspiegeln. :cry::cry::cry:
"Du mußt definitiv ein Leseproblem haben oder willst einfach nur provozieren so wie Kollege for4zim, der sich spätestens mit #81 aus einer sachlichen Diskussion verabschiedet hatte."

Das ist ja wohl eine Frechheit - ich liefere sachliche Argumente statt Copy&Paste und Parolen, und dann wirft mir jemand dafür noch an den Kopf, ich hätte mich aus der sachlichen Diskussion verabschiedet? Das wagst Du zu sagen, der hier keinen eigenständigen Beitrag formulieren kannst, sondern nur von irgendwo kopieren und abschreiben kannst? Bedauerlich, daß Du gar nicht begreifst, wie daneben Deine Tour hier ist.

Zu #112: ich kann jeden Punkt beantworten, aber ich weigere mich, solange Du systematisch jedes Argument ignorierst, daß Dir nicht in den Kram paßt, und da sind hier viele gefallen. Gehe auf die ein - mit eigenen Worten - und dann erhälst Du Antwort auf #112.
Was kloppt Ihr Euch um so einen Scheiss?

1. Das Klima ändert sich STÄNDIG!

2. Der Mensch HAT natürlich einen Einfluss, wie alles was hier auf der Erde LEBT!

3. Der Status Quo des jetzigen Klimas wird niemand halten können, egal was dafür getan werden soll. Hier regiert das Chaosprinzip. Kleine Ursache-evtl. grosse Wirkung?? Keine Vorhersage möglich!!!
Wer weiss ob wir evtl. uns mit Massnahmen zerstören, die wir eigentlich gut heissen?

4. Die Zukunft lässt sich nicht in die Karten schauen. Alles ist Möglich, Globale Dürre wie Eiszeit! Egal was getan wird.

5. Ich finde es Interessant, das Produkte die Teil der Erde sind, sie evtl. zerstören können. Ist es wirklich so? Ich denke sie können höchsten die Menschheit zerstören, nicht die Erde. Die Zukunft wird zeigen ob wir ausgelöscht werden(Wie die Grossechsen?/Zu viel gefurzt?) oder weiterexisitieren dürfen. Ob die Lösung im Ausstoss von CO2 liegt wage ich mal zu bezweifeln!

Alles in der Natur zeigt, das jede Dynamik früher oder später in sich zusammenfallen wird(muss).
Die Menschen befinden sich seit Jahrhunderten in einer unglaublichen dynamischen Bevölkerungsexplosion. Das kann natürlich nicht ewig so weitergehen. Die Natur sorgt schon dafür!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.528.392 von Tutnix am 11.07.06 20:21:14Der Nobelpreisträger Paul Crutzen will die Stratosphäre mit Schwefel vernebeln, um die Erderwärmung zu stoppen. Lässt sich das Klimaproblem so lösen?

Na klar doch, wir treiben einfach den Teufel mit dem Beelzebub aus und schon haben wir alle Probleme mit der, das Klima störenden, Menschheit gelöst. :D

Es ist wirklich erstaunlich was in der Klimatologie an sich immer wieder selbst überbietender Scharlatanerie möglich ist.
In jeder anderen Naturwissenschaft würde man diesen Herren mit seinen beängstigenden Plänen, die unerwartete Folgen haben könnten, sofort in der Luft zerreißen und ihm sämtliche Titel und Ehrungen aberkennen.
Die an Gott grenzende Hybris aber kennt unter der Treibhausbrigade keine Grenzen mehr.
Da spielt es auch erstmal keine Rolle wenn man nicht alle Wechselwirkungen des Schwefeldioxids mit anderen Substanzen in der Atmosphäre vorhersehen kann.
"Egal, wir tun ja was Gutes für die Umwelt.", lautet die verblendete These.
Nur in der Klimatologie ist es möglich aufgrund eines reinen Verdachts, der bis heute nicht wissenschaftlich bewiesen werden konnte, jährliche Milliardenprogramme und Budgets wie diese einfach so einzufordern.
Wenn ich dann noch den Kommentar von Herrn Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung lese: "Man müsste über viele Generationen hinweg mit den Schwefelinjektionen fortfahren, sonst käme es zu einer plötzlichen, massiven Erderwärmung." Außerdem führe das Treibhausgas CO2 auch zur Versauerung der Meere - und dieses Problem löse Crutzens Vorschlag nicht.

Und zu guter letzt auch noch den Kommentar vom Urheber selbst: "Natürlich wird das ein hässliches Experiment", sagt er. Trotzdem seien die Schadstoffinjektionen in die Atmosphäre, verglichen mit dem Schmelzen des Polareises und dem Vordringen der Meere, womöglich das kleinere Übel.

Also fassen wir zusammen: Wir haben zwar bis zum heutigen Tag keinen gesicherten Stand welche Wechselwirkungen des Schwefeldioxids es alle mit anderen Substanzen in der Atmosphäre gibt oder geben kann, machen aber rein prophylaktisch einfach mal ein über mehrere Generationen laufendes und jedes Jahr ca. 25-50 Milliarden Dollar verschlingendes globales Programm (bzw. Experiment) bei dem die ganze Menschheit drauf gehen könnte, weil es womöglich das kleinere Übel wäre zu dem wir aber auch bis zum heutigen Tage keine gesicherten Erkenntnisse haben.

Also irgendwie erinnert mich das ganze jetzt schon an den Ablasshandel, den die Kirche damals praktiziert hatte.
Kaufe Dir Deine Sünden frei und Du bist erlöst.
Wenn Du es nicht machst wirst Du in der Hölle schmoren.

Das typische Angstszenario der Treibhauspolizisten übertragen in die heutige Zeit.