DAX-0,03 % EUR/USD-0,10 % Gold+0,14 % Öl (Brent)-0,25 %

16-year-old Iranian hanged from crane because she had sex with unmarried man - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Islamofaschismus in der Praxis


23 July 2006
EXCLUSIVE: HANGED FROM A CRANE AGED 16
EXCLUSIVE JUSTICE IRAN STYLE: SICK GIRL EXECUTED BY JUDGE SHE DEFIED
Her crime? She had sex with an unmarried man
By Susie Boniface

IT WAS exactly 6am and the start of another blisteringly hot summer day when 16-year-old Atefeh Rajabi was dragged from her prison cell and taken to be executed.

Every step of the way the troubled teenager plagued by mental problems shouted "repentance, repentance" as the militiamen marched her to the town's Railway Square.

The Iranian judge who had sentenced Atefeh to death was left unmoved as he personally put the noose around her neck and signalled to the crane driver.

Kicking and screaming, Atefeh was left dangling for 45 minutes from the arm of the crane as the crowd sobbed and - under their breath - damned the mullahs.

Atefeh's crime? Offending public morality. She was found guilty of "acts incompatible with chastity" by having sex with an unmarried man, even though friends say Atefeh was in such a fragile mental state that she wasn't in a position to say no.

But Judge Haji Rezaii was determined she should hang, regardless of the rules of international law which say only adults over 18 can be executed, and that the courts have a duty to children and the mentally ill.

The brutal end to Atefeh's short life has shone a new light on Iran's Shariah law, where adultery, theft and rape all carry the same punishment - death. Officially around 100 people - some just children like Atefeh - are executed each year. But human rights groups say the true figure could be much higher in a country where only half of the women can read, only one in 10 have a job and two-thirds are beaten in their homes.

Life was never easy for Atefeh, who was brought up in the industrial town of Neka, 250 miles from Tehran and close to the Caspian Sea. Her mother died when she was a child and her father Ghasseem, a heroin addict, left her grandparents to bring her up. She suffered from bi-polar disorder, which led to severe mood swings from hyperactivity to depression. Worried parents told their children to stay away from her - something many regret now. "Perhaps we should have helped her instead," said Hamid. "I think the death of her mother had a devastating effect. Before that, she was a normal girl. Her mother was everything to her. After she died, there was no one to look after her."

Mina, a childhood friend, said Atefeh was abused by a close relative. "She never dared talk about it with an adult," said Mina. "If she had told her teacher they'd have called her a whore. Tell the police? They lock you up and rape you." Atefeh first appeared in court, accused of having sex with an unmarried man at 14. Over the next two years she was accused of the same crime with different men.

They denied it and were sentenced to the lash and then released. But Atefeh pleaded guilty and each time received 100 lashes and a prison term. Mina said: "Atefeh sometimes talked about what these 'moral' Islamic policemen did to her while she was in jail. She still had nightmares about that. Atefeh said her mood swings made it easy for men to take advantage of her, and that most of her lovers were in the security force."

Two of them were members of the anti-vice militia. They encouraged other men to sign statements saying Atefeh had engaged in vice, and even claimed she had AIDS.

It was when Atefeh appeared before Judge Rezaii for a fourth time that she lost her temper - and also her life. In a rage she tore off her hi jab - a headscarf - and told the judge she had been raped and it was his duty to punish her tormentors, not their victim.

Rezaii told her she would hang for her "sharp tongue" and that he would put the noose around her neck himself. It became a personal crusade as he travelled to Tehran and convinced the Supreme Court to uphold his verdict.

Two petitions by her friends, saying she was mentally unwell, were ignored. Her father produced her birth certificate proving she was 16. Yet the judges "decreed" she was 22.

Atefeh also wrote to the Supreme Court: "There are medical documents that prove I have a weak nerve and soul. In some minutes of the day and night I lose my sanity. In a society where an insane person can be serially raped it is no wonder that a person like me is the victim of such an ugly act."

The day before she died she wrote again, saying: "Repentance, repentance, repentance." In Iranian law anyone who shows remorse has an automatic stay of execution and a right to appeal, but she was ignored.

A local pharmacist watched Atefeh's execution on August 15, 2004. "She looked so young standing there," he said. "Rezaii must have felt a personal grudge against her. He put the rope around her neck himself. I looked around and everyone in the crowd was sobbing and damning the mullahs." The family's lawyer has now filed a suit of wrongful execution against the judge and is preparing a murder case. Her life is also the subject of a secretly filmed documentary, Execution of a Teenage Girl, which will be screened on BBC2 on Thursday.

One of Atefeh's teachers said the authorities wanted to make an example of her: "She wouldn't take injustice from anyone, but the mullahs equate these qualities in a girl to prostitution and evil. They wanted to give all the girls and women a lesson."

Amnesty International UK director Kate Allen said: "The killing of Atefeh is a catalogue of the most appalling human rights violations. The public hanging of a child, believed to be mentally incompetent, totally beggars belief. To hang a child flies in the face of all that is humane."

CRUELTY OF SHARIA LAW

PENALTIES imposed by Iran's religious mullahs include:

THEFT: Amputation of hands or feet for persistent offenders.

ADULTERY: Death by stoning.

UNMARRIED SEX: 100 lashes.

CONVERSION TO RELIGION OTHER THAN ISLAM: Death.

SODOMY: Death for adults, 74 lashes for consenting child.

LESBIANISM: 100 lashes, or on the fourth occasion death.

HOMOSEXUAL KISS: 60 lashes.

RUBBING ANOTHER MAN'S THIGHS OR BUTTOCKS: 99 lashes - on 4th occasion, death.

Sunday Mirror, London

http://www.sundaymirror.co.uk/news/tm_objectid=17431866&meth…
Sehr fortschrittliche Philosophie, der Islam.
Ich glaube ,das hatten wir schon alles oder so ähnlich
vor 800 Jahren :D :D (Mittelalter ?? :laugh: )
Warum haben die den Mann nicht aufgehängt wegen Sex mit Minderjährigen ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.066.397 von Brettvormkopp am 26.07.06 16:31:59Weil durch das Weib die Sünde in die Welt kam.
Das Datum scheint nicht ganz zu passen.


Tod im Iran
von Alasdair Palmer
ZNet 02.09.2004

ZNet > Terror / Krieg > Iran Atefeh Rajabi scheint ein ziemlich normales 16-jähriges Mädchen gewesen zu sein: launisch, ungehorsam und begierig danach Sex zu haben. In London führen solche Eigenschaften zu Vorträge von Eltern und Lehrern über die Wichtigkeit verantwortungsvoll zu handeln und nicht beleidigend zu sein. In der Großstadt Neka im Iran, aus der Atefeh Rajabi kommt, lassen sie dich vor ein Gericht schleppen.

Atefehs typisch jugendliches Verhalten bedeutete fuer sie, dass sie beschuldigt und für schuldig befunden wurde ???Handlungen, die unvereinbar mit der Keuschheit sind“, begangen zu haben. Der Richter im islamischen Gericht entschied, dass das angemessene Strafmaß Tod war. Das stimmt: Tod.

Ihr Urteil wurde von dem obersten Gericht des Irans bestätigt. Vor zwei Wochen, am 15. August, wurde das 16-jährige Mädchen an einem Kran auf dem Hauptplatz von Neka vor aller Öffentlichkeit aufgehängt, um ???die Gesellschaft vor Handlungen gegen die öffentliche Moral zu schützen“. Das Gesetz der Sharia, des islamische Gesetzbuches, das Bestrafungen im Iran regeln soll, gibt an, dass unverheiratete Leute, die Sex haben, mit 100 Peitschenhieben bestraft werden sollen.

Das war die Züchtigung, die dem einzigen Mann auferlegt wurde, mit dem Atefeh angeklagt war ???Handlungen begangen zu haben, die unvereinbar mit der Keuschheit sind“.

Verheiratete Frauen, die sexuelle Beziehungen mit jemandem haben, der nicht ihr Ehemann ist, sollen gemäß der Sharia zu Tode gesteinigt werden – obwohl der leitende Richter des Obersten Gerichtshofs des Irans, offensichtlich abgestoßen von der Grausamkeit Frauen mit Steinen zu bewerfen, vor zwei Jahren entschied, dass Steinigungen unterlassen werden sollen. Erhängen ist für keine der beiden Kategorien von Gesetzesbrechern vorgeschrieben. Was tat also der Richter (ein gewisser Haji Rezaie), als es urteilte, eine ???unkeusche“ Sechszehnjährige zu hängen? Er sagte, dass sie eine ???scharfe Zunge“ hatte und sich im Gerichtssaal ???ausgezogen“ hätte.

Es scheint, dass alles, was sie tat, darin bestand, ihr Kopftuch abzunehmen und darauf zu bestehen, dass sie das Opfer der Annäherungsversuche eine älteren Mannes war: Aber sogar, wenn sie alle Kleidung von sich geschmissen und den Richter einen fetten ignoranten Bastard genannt hätte, hätten diese Handlungen schwerlich ein Todesurteil verdient, sogar unter islamischem Recht. Trotzdem, der Richter war so empört, dass er entschied, dass er persönlich die Schlinge um den Hals des Kindes legen würde. Diese schändliche und widerliche Bestrafung hat zahlreiche Verurteilungen im Iran unter den Reformisten hervorgerufen. So weit ich sehen kann, hat es hier zu keiner Bemerkung geführt. Amnesty International veröffentlichte ein Statement, das Empörung über die Exekution ausdrückte (die zehnte eines Kindes seit 1990) – aber keine britische Zeitung oder Fernsehstation hat davon berichtet. Warum nicht? Die zwei Extreme pro- und anti-muslimischer Gefühle in Britannien sind sich jetzt darin einig, nicht mal die minimalsten ethnischen Standards von islamischen Ländern wie dem Iran zu erwarten: die Befürworter, weil sie denken, dass islamische Rechte nicht kritisiert werden sollten, aus Angst Anstoß zu erwecken; die Gegner, weil sie denken, dass alle Muslime ein Bündel hoffnungsloser Barbaren sind.

Diese zwei extremen Sichten haben die Berichterstattung in den Medien verseucht. Was aus die Titelseiten käme, wenn es in Amerika passieren würde (können sie sich die Reaktion darauf vorstellen, wenn ein 16-jähriges Mädchen dafür exekutiert würde, Sex in Texas gehabt zu haben?), ist, weil es in einem islamischen Staat passiert, offensichtlich zu banal, um zu zählen.

Diese Einstellung garantiert, dass mehr Kinder Atefehs Schicksal erleiden werden. Natürlich, es passt unserer Regierung, die auf mehr Handelsverbindungen mit unserem neu gefundenen Verbündeten Iran drängt, gerade recht in den Kram, wenn Leute denken, dass Kritik an islamischen Richtern unangemessen ist, weil die Standards unterschiedlich sind. Aber den Islam zu respektieren verlangt nicht, den Justizmord an einer Sechzehnjährigen (oder in der Tat an einem jeden, in jedem Alter) dafür zu akzeptieren, Sex gehabt zu haben. Das ist falsch, wo immer es passiert. Wir brauchen eine Regierung, und eine Presse, die das sagt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.066.534 von LastHope am 26.07.06 16:39:20Anscheinend haben die Demagogen vom Sunday Mirror kein aktuelleres Vorkommnis gefunden, das sich zur Erzeugung von Haß auf den Iran eignet. Deshalb mußte ein mehrere Jahre altes Verbrechen wieder rausgekramt werden und so getan werden, als wäre es erst vor kurzem gewesen.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, daß sich die Informationspolitik bereits fest in den Händen verbrecherischer Kriegstreiber befindet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.068.885 von Borealis am 26.07.06 19:13:35Das das schon länger her ist, macht die Sache nicht besser.
Mir wird übel wenn ich daran denke, daß solche Leute mal die A-Bombe in die Hände bekommen.
Wer Kinder an den Galgen hängt ist in meinen Augen nicht besser als unser alten Nazis.
Und genau das ist deren Gesinnung. Klerikal-Faschisten halt.
Also besser heute wie morgen diese Verbrecher auschalten.
Wenn die ihr System mit äusserster Konsequenz betreiben, werden sie sich bald nicht mehr vermehren können. Dann ist das Problem erledigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.068.885 von Borealis am 26.07.06 19:13:35Wie man angesichts solcher Verbrechen das Aufzeigen als "Haß" bezeichnen kann, und dabei kein einziges Wort der Solidarität mit den Opfern dieser Ideologie zustande bringt, ist schon gradezu unfaßbar.

Mit der selben Logik wie sie Borealis zeigt, kann man das Aufzeigen von Verbrechen der Nazis als Schüren von Haß gegen den Nazismus bezeichnen.

Wer wie Borealis nicht mehr unterscheiden kann zwischen Information und Demagogie, kennt auch nicht den Unterschied zwischen hohler Rhetorik und Fakten.
Hinrichtung Jugendlicher

Laut Amnesty International gehören die USA neben China, der Demokratischen Republik Kongo, dem Iran, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien und Jemen zu den wenigen Ländern, in denen seit 2000 zur Tatzeit minderjährige Straftäter hingerichtet wurden. Seit einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes im Jahre 1988 ist die Verhängung der Todesstrafe für Straftäter unter 16 Jahren verfassungswidrig.

Bis zum März 2005 war die Todesstrafe gegen minderjährige Täter noch in 19 von den 38 US-Bundesstaaten zulässig, in denen die Todesstrafe verhängt werden kann.

Am 1. März 2005 hat das oberste Gericht der USA mit äußerst knapper Mehrheit der Richterstimmen die Verfassungswidrigkeit von Todesurteilen für noch nicht 18-jährige Straftäter als "grausame und ungewöhnliche Strafe" nach dem 8. Zusatzartikel der US-amerikanischen Verfassung festgestellt (Roper v. Simmons). Mit diesem Urteil, für das sich unter anderem auch Ex-Präsident Jimmy Carter eingesetzt hatte, wurde eine gegenteilige Entscheidung von 1989 (Stanford v. Kentucky) aufgehoben. Damit hat das Gericht die Auffassung bestätigt, die in vielen Einzelstaaten bereits zur Abschaffung der Todesstrafe für zur Tatzeit noch nicht volljährige Straftäter und geistig Behinderte geführt hatte. Die so genannte "death eligibility" (Hinrichtungseignung) ist damit für die genannten Personengruppen nicht mehr gegeben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Todesstrafe_in_den_USA
PRESSEMITTEILUNGEN
von amnesty international Deutschland vom 18.07.2003

USA / TODESSTRAFE

Beschämender Spitzenplatz bei Hinrichtung Minderjähriger

Berlin, 18. Juli 2003 - Zwei Drittel aller minderjährigen Straftäter, die in den vergangenen zehn Jahren weltweit hingerichtet worden sind, starben in den USA. Einem heute von amnesty international (ai) veröffentlichten Bericht zufolge sind die Vereinigten Staaten das einzige Land, das in aller Öffentlichkeit und im Rahmen seines offiziellen Strafrechtssystems Menschen hinrichtet, die zur Tatzeit minderjährig waren. ai fordert, dass das Verbot der Todesstrafe für minderjährige Straftäter als unbedingt geltende Norm des Völkerrechts (ius cogens) anerkannt wird, die alle Staaten bindet. Eine solche Norm gilt unabhängig davon, welche internationalen Verträge einzelne Länder ratifiziert haben und unabhängig von Vorbehalten, die bei Ratifikationen gemacht werden.
Alle vier in den letzten 18 Monaten vollzogenen Hinrichtungen von minderjährigen Straftätern fanden in den USA statt. Weitere 80 Menschen sitzen in den USA im Todestrakt für Verbrechen, die sie als Kinder oder Jugendliche begangen haben. Dieses Schicksal könnte auch den kanadischen Staatsangehörigen Omar Khadr erwarten, der auf dem US-Marinestützpunkt Guantánamo Bay festgehalten wird: Omar Khadr war Berichten zufolge erst 15 Jahre alt, als er 2002 in Afghanistan festgenommen wurde. Er wird verdächtigt, einen US-Soldaten erschossen zu haben. Im Falle einer Verurteilung droht ihm die Hinrichtung. Die Todesstrafe für minderjährige Straftäter wird im Vergleich zur Gesamtzahl der Hinrichtungen nur noch relativ selten vollstreckt. Von den 22.588 Hinrichtungen, die ai zwischen 1994 und 2002 in 70 Ländern registriert hat, betrafen 19 minderjährige Straftäter. Zwölf der Hinrichtungen wurden in den USA vollstreckt, die übrigen sieben in weiteren vier Ländern. Mehrere internationale Menschenrechtskonventionen schließen ausdrücklich jugendliche Straftäter von der Todesstrafe aus. Zudem ist das Verbot inzwischen so weit anerkannt und respektiert, dass es zu einem Grundsatz internationalen Gewohnheitsrechts geworden ist.
http://www.freedom-now.de/news/artikel226.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.075.971 von bares@nobles am 26.07.06 23:53:26Noch ein Entlastungsversuch für den lieben Iran. Die bösen USA - und schon sieht das Schreckensregime der Mullahs normaler aus.

Unfaßbar, sowas hier einzustellen. Im Iran werden VergewaltigungsOPFER hingerichtet, in den USA durchweg Schwerstverbrecher, auch wenn sie minderjährig sind.

Zur Entlastung der USA muß auch gesagt werden, daß die Todesstrafe und erst Recht die an Minderjährigen dort höchst umstritten sind - im Gegensatz zu Scharia-Ländern.

Und AI kümmert es herzlich wenig wieviele Justizmorde in islamischen Ländern stattfinden, zu denen auch Ehrenmorde gehören und jährlich in die Zehntausende gehen. AI war vor 6 Jahren überhaupt erst aufgefallen, daß Genitalverstümmelungen vorkommen und ein Verbrechen darstellen könnten. So viel zur Reputation von AI, die allzu gern nur das sehen, was sie sehen wollen.
AI macht es sich leicht, wenn transparente Länder wie die USA, wo Daten jedem zugänglich sind, als besonders negativ hingestellt werden, und intransparente Länder nicht einmal Erwähnung finden.

bares nutzt diese böswillige Suggestivinformation von AI um die extrem schlechte Menschenrechtslage im Iran zu relativieren durch eine verfälschende Gegenüberstellung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.066.420 von cajadeahorros am 26.07.06 16:33:29Johannes 8
1 Jesus aber ging nach dem Ölberg.

2 Frühmorgens aber kam er wieder in den Tempel, und alles Volk kam zu ihm; und er setzte sich und lehrte sie.

3 Die Schriftgelehrten und die Pharisäer aber bringen eine Frau, die beim Ehebruch ergriffen worden war, und stellen sie in die Mitte

4 und sagen zu ihm: Lehrer, diese Frau ist auf frischer Tat beim Ehebruch ergriffen worden.

5 In dem Gesetz aber hat uns Mose geboten, solche zu steinigen. Du nun, was sagst du?

6 Dies aber sagten sie, ihn zu versuchen, damit sie etwas hätten, um ihn anzuklagen. Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde.

7 Als sie aber fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe zuerst den Stein auf sie.

8 Und wieder bückte er sich nieder und schrieb auf die Erde.

9 Als sie aber [dies] hörten, gingen sie einer nach dem anderen hinaus, angefangen von den Ältesten; und er wurde allein gelassen mit der Frau, die in der Mitte stand.

10 Jesus aber richtete sich auf und sprach zu ihr: Frau, wo sind jene? Hat niemand dich verurteilt?

11 Sie aber sprach: Niemand, Herr. Jesus aber sprach zu ihr: So verurteile auch ich dich nicht. Geh hin und sündige nicht mehr!
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.077.791 von Denali am 27.07.06 00:49:22Bares relativiert nichts und es ist auch nicht richtig daß diese Hinrichtungen im Iran nicht umstritten sind.

Die Zuschauer dieses grausigen Schauspiels schluchzten und beschimpften die Mullahs.


http://www.ncr-iran.org/de/content/view/813/1/

Spicault's Intention ist durchsichtig, nämlich durch solche Schreckensnachrichten, Emotionen gegen den Iran zu schüren, genauso wie es im Vorfeld der beiden Golf- und Afgahnistan-Kriege getan wurde.
Auch da wurden auf einmal die Menschenrechte relevant und Berichtenswert. Heute ist in Afgahnistan und Irak die Sharia widereingeführt, aber oh Wunder, die Rolle der Frauen dort, interessiert im Westen keine Sau mehr.


Leider kann ich dir die Quelle nicht nennen, aber erst gestern las ich im Internet einen Brief eines Iraners der behauptete daß die Moscheen in Teheran leer seien und sich die Mullahs dort nur verkleidet auf die Straße trauen.

Was der Iran braucht sind nicht solche Schreckensnachrichten, 2 Jahre nach dem Verbrechen, wo es schon längst zu spät ist.

Eine Zeitnahe und objektive Berichterstattung der Menschenrechtslage dort hilft den iranischen Bürgerrechtlern mehr, als der geplante Bombenterror für den anstehenden und vorbereitetetn Krieg gegen den Iran.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.686 von Eddy_Merckx am 27.07.06 01:14:17Und was die Iraner am allerwenigsten brauchen sind christliche Missionare, die können gleich zu Hause bleiben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.765 von InvestigativTrader am 27.07.06 01:16:25Du hast vergessen, die Kreuzzüge zu erwähnen.

Schlimm, wie sich die christlichen Missionare wieder in die internen moslemischen Regelungen von einem friedlichen Miteinander einmischen (gähn).

LM
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.765 von InvestigativTrader am 27.07.06 01:16:25Babbeo
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.936 von LadyMacbeth am 27.07.06 01:21:13Was soll ich von jemanden halten der nur die Bibel zitiert ?

Als Atheist sind mir sowohl mosslemische als auch christliche Missionare und Eiferer suspekt und gefährlich.

ausserdem haben die Iraner von Religionen und Missionare die Nase voll, also ist es nur eine gutgemeinte Warnung zu Hause zu bleiben
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.952 von Eddy_Merckx am 27.07.06 01:21:45Nein du bist der Einfaltspinsel mein Feund. :)

Hoffentlich wird dein Geist eines Tages mündig und befreit sich von deiner Religiosität.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.079.075 von InvestigativTrader am 27.07.06 01:25:04Auch Christen dürfen hierzulande ihre Meinung äußern, sei es selbständig formuliert oder als Gleichnis durch Bibelzitate. Damit wirst Du wohl leben müssen, wenn Du demokratische Errungenschaften zu schätzen weißt. Dies ist aber offenbar nicht so ganz der Fall.

Dass "Iraner von Religionen und Missionaren die Nase voll" habe wäre mir neu. Mag sein, dass das auf manche zutrifft - jedoch gibt es mit Sicherheit wie in jedem moslemischen Land eine Menge ungebildeter, sich selbst minderwertig fühlender und dadurch durch religiösen Wahn verblendeter Menschen, die meinen, sie und nur sie allein hätten Recht und Gerechtigkeit für sich gepachtet - dabei geht es in Wirklichkeit nur darum, dass sich ein paar alte Knacker einen abknicken, wenn sie sich mit dem Sexleben oder vermeintlichen Sexleben einer Halbwüchsigen aufs Ausgiebigste befassen. Um nichts anderes geht es. Und die Krönung des Spektakels ist dann, dass so ein Oberaffe es sich nicht nehmen lässt, dem Mädchen persönlich die Schlinge um den Hals zu legen. Vermutlich hatte er die Erektion seines Lebens, als sie da oben baumelte und strampelte. Er hätte das Kind ja auch genauso gut verwarnt seinen Eltern übergeben können - und das wäre es gewesen. Nein, man muss ja seine Phantasien beschäftigen und dem Spektakel dann einen krönenden Abschluss geben.

Im Übrigen wurden im Iran bisher noch nicht sooo viele christliche Missionare gesichtet. Abgesehen davon - bei dem, was in diesem Land so stattfindet, hätten christliche Missionare kaum Schaden anrichten können. Das Gleichnis mit Jesus und der Steinigung war schon nicht so schlecht.

LM
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.936 von LadyMacbeth am 27.07.06 01:21:13... vor wenigen Minuten legte ich eine Biographie über Robert Cleaver Chapman aus der Hand ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.075.574 von bares@nobles am 26.07.06 23:41:40#9 bares@nobles

Good God, bares, you have missed the point completely.

That you should make a comparison between the justice systems of Iran and the USA just shows how far you are divorced from reality.

The point is, that the 16-year Iranian girl was brutalized, sexually abused, and finally legally murdered for nothing other than having sexual relations with unmarried men. The girl was innocent of any wrong, can't you understand that? Or do you have no notion of innocence and guilt, good and evil at all?

And this was not an isolated incident but an example of the brutal reality that Iranian women have to face on a daily basis.

That has got nothing to do with the fact that, on a few rare occasions, people who have committed murders when under 18 years of age have been executed for their crimes in the USA.

That you can make such a comparison demonstrates a complete lack of moral discrimination.

This is in fact a thoroughly disgraceful attempt to relativize and minimize the brutal oppression of women under Sharia law in Iran and other Muslim countries.

If the USA began to execute girls for having sex with unmarried men, you can imagine the outcry.

But when this happens in a Muslim country, the do-gooders and the America-haters of the Left do not want to know about it. Evidently the standards that apply to America are not the same as those applying to Muslim countries.

Worse, to call attention to Muslim abominations in Iran or elsewhere is to earn condemnation as a warmonger by these do-gooders of the Left.

Bares has provided us with an example of moral and cultural relativism at its worst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.079.397 von LadyMacbeth am 27.07.06 01:34:37Das Gleichnis mit Jesus und der Steinigung wäre für die Mullahs sicher ein Erkentnissgewinn. Hoffentlich erlebe ich den Tag, an dem dieser Oberaffe und die restlichen Mullah-Affen ihre eigene MEdizin zu spüren kriegen.

Das iranische Volk ist über 80% dem islamischen Religion gegenüber feindlich oder indefferent eingestellt. Das Mullah-Regime war die beste Impfung und nachdem diese Schrekensherrschaft zu Ende ist, wird kein Pfaffe oder Mullah je wieder sein Maul dort so weit aufreissen können.

Irans Kultur und Sprache hat es im Gegensatz zu den nordafrikanischen Ländern und denen des Nahen Ostens geschafft die moslemische Barbarei zu überdauern und da ich mich mit Land und Leute dort gut auskenne, weiss ich daß die Mullahs dort, für die Iraner die verhasstesten Wesen auf Erden sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.079.899 von spicault am 27.07.06 01:40:18Lies weiter das Buch von Ann Coulter ansttat uns mit deiner Fox-verseuchten Sprache zu beglücken.

apropos Ann Coulter, zwar ein wenig Offtopic aber immerhin es hat einen Bezug zur Religion. ;):

http://www.current.tv/pods/supernews/PD03830
Da wir hier schon bei der Erstellung eines zealot rankings sind: die groessten Narren auf dem Schiff sind fuer mich mit grossem Abstand die Glaeubigen im Dienste des Reiches von Hammer und Sichel. Diese Propheten des Kommunismus, Marxjuenger und Kreuzritter gegen den Imperialismus sind naemlich die einzigen Eiferer weit und breit, die bereits widerlegt wurden. Tragisch bloss, dass dieser Irrglaube im 20.Jahrhundert mit grossem Abstand die meisten Opfer hatte ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.078.732 von InvestigativTrader am 27.07.06 01:15:34#13 InvestigativTrader

You display the same sovereign disregard for the facts, and the same liking for spurious comparisons, as bares does.

The justice systems in Iraq and Afghanistan, and the human rights records of their governments, are not to equated at all with the Iran of the mullahs. In Iran, Sharia law is applied with a far greater strictness than in the former countries, and dissidents are ruthlessly persecuted.

And there is absolutely no basis for a comparison between the opposition to the execution of minors in the US - which is pursued through the courts and the many other democratic institutions of the US, at the highest levels - and the dissatisfaction with the Iranian justice system expressed by Iranians at the street level.

The point here is that Iranians opposed to judicial murder have no way of changing the system in their country and could not do so even if they were a majority, because they live under a dictatorship. In contrast to this, opponents of the death penality for minors in the US can express their opposition legally and could change the system if they were a majority. They would have every opportunity for doing so, because they live in a democracy.

It is absurd for InvestigativTrader to try to defend the Iranian regime by presenting the dissatisfaction of ordinary Iranians - the cursing of the mullahs by those who witnessed the girl's execution, or the desertion of mosques - as evidence that, after all, not everything is bad under the mullahs. This is like saying that after all, not everything was bad under Hitler because Germans expressed their dissatisfaction with the Nazi regime at the street level.

InvestigativTrader does not want to hear about 16-year old Iranian girls being strung up on cranes, and calls for "objective reporting" about the country. One wonders what this "objective reporting" would look like.

In any case, we are not likely to get much reporting - "objective" or otherwise - about the human rights situation in Iran in the mainstream media.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.066.420 von cajadeahorros am 26.07.06 16:33:29Weil durch das Weib die Sünde in die Welt kam.

Und ich dachte immer durch die Neoliberalen.

Wie man sich doch täuschen kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.110.042 von CaptainFutures am 27.07.06 10:13:48Es ist doch Grundkonsens der 3 abrahamitischen Religionen, daß die Frau an sich weniger Wert ist als der Mann, sogar das Judentum hat hier ja einige Merkwürdigkeiten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.068.885 von Borealis am 26.07.06 19:13:35Anscheinend haben die Demagogen vom Sunday Mirror kein aktuelleres Vorkommnis gefunden, das sich zur Erzeugung von Haß auf den Iran eignet. Deshalb mußte ein mehrere Jahre altes Verbrechen wieder rausgekramt werden und so getan werden, als wäre es erst vor kurzem gewesen.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, daß sich die Informationspolitik bereits fest in den Händen verbrecherischer Kriegstreiber befindet.

Volle Zustimmung.

Armselig was die so aus dem Hut zaubern müssen um ihre Verbrechen zu legitimieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.112.075 von goldmist am 27.07.06 12:31:17Anscheinend haben die Demagogen vom Sunday Mirror kein aktuelleres Vorkommnis gefunden, das sich zur Erzeugung von Haß auf den Iran eignet. Deshalb mußte ein mehrere Jahre altes Verbrechen wieder rausgekramt werden und so getan werden, als wäre es erst vor kurzem gewesen.


Wollen goldmist und Borealis uns für dumm verkaufen?

Man müsste nicht sehr lang in dem heutigen Iran nach ähnlichen Vorkommnisse suchen. Menschenrechtsverletzungen sind dort Alltag, wie in vielen anderen islamischen Ländern.

Mit Kriegstreiberei hat das nichts zu tun.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.080.762 von InvestigativTrader am 27.07.06 01:48:29Ich wünschte, Du hättest Recht mit Deiner Diagnose über den Iran. Jedoch müssen diese Mullahs ja irgendwie an die Macht gekommen sein bzw. genügend Unterstützung haben, dass sie sich dort so lange halten können.

Mit Sicherheit ist der Iran ein Sonderfall und in keiner Weise zu vergleichen mit arabischen Staaten. Das ist schon eine sehr eigene Kultur, das Bildungsniveau ist um Lichtjahre höher als in den meisten anderen moslemischen Ländern (wenn auch nicht überall im Land gleich, logisch).

Dass ausgerechnet der Iran die Keimzelle war für diesen neuen Islamismus seit 1979 war schon immer verwunderlich, allerdings glaube ich, dass der Iran wohl möglicherweise auch das erste moslemische Land in der Gegend ist, dass so etwas wie eine "moslemische Aufklärung" erleben könnte. Wenn nicht ihr irrer Präsident vorher einen auf Hitler macht und für seine kruden Spinnereien sein eigenes Volk auf die Schlachtbank führt. Leider hat dieser Präsident in der Tat viel Gemeinsames mit Hitler in seinen Verhaltensweisen, seine Irrationalitäten, seiner eigenartigen Todessehnsucht, dem Größenwahn gepaart mit Untergangsphantasien usw. usw. In dieser Hinsicht sind die sich wirklich ganz verteufelt ähnlich. Ausbaden müssen es dann die Iraner. Erst der Schah, dann die Mullahs und dann so ein Hitler-Klon. Den Leuten bleibt wahrlich nicht viel erspart, allerdings trägt die Bevölkerung ja auch eine gewisse Mitverantwortung daran, wer das Sagen dort hat.

LM
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.112.369 von spicault am 27.07.06 12:52:11"Man müsste nicht sehr lang in dem heutigen Iran nach ähnlichen Vorkommnisse suchen. Menschenrechtsverletzungen sind dort Alltag, wie in vielen anderen islamischen Ländern."

Na dann auf den Tisch damit. Aber bitte nachgewiesene und keine gefälschten oder gar frei erfundenen.
Aber diese Mühe macht sich ja schon gar keiner mehr. Könnte ja vielleicht sogar gefährlich sein.
Es reicht doch, daß viele den Iranern (oder zumindest deren Führung) jede Schandtat zutrauen. Da wird alles geglaubt, auch das, was sich ein paar Schmierfinken oder Schlimmere zum guten(?) Zweck aus den Fingern gesaugt haben.

Seltsamerweise werden Morde und Menschenrechtsverletzungen nur bei den Regimes zur Kenntnis genommen, die man gerne ausschalten würde. Andere Mörderbanden von Diktatoren wie Duvalier, Stroessner, Somoza, Pinochet, Pol Pot, ... waren den sogenannten westlichen Demokratien nie ein Grund zum einschreiten.

Deshalb halte ich die angebliche Verteidigung von Menschenrechten für zutiefst verlogen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.075.971 von bares@nobles am 26.07.06 23:53:26wenn man z.b. einen kindsmörder aufknüpft, finde ich es legitim.
warum muß jemand volljährig sein, um für einen mord mit dem eigenen
leben zu büßen?
warum muß der steuerzahler inhaftierte mörder ein leben lang durchfüttern inkl. teurer medizinischer versorgung?
im fall der 16jährigen kann ich aber auch nur mit dem kopf schütteln.
eine religion, die so etwas zuläßt, ist keine religion
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.113.985 von Moneymonster am 27.07.06 14:36:58http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/51a43250d61caccfc1…

Folter und grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafen

In vielen Gefängnissen und Haftzentren wurde weiterhin routinemäßig gefoltert. Mindestens fünf Menschen kamen im Gewahrsam ums Leben, wobei in einigen Fällen möglicherweise Folterungen oder Misshandlungen zu ihrem Tod geführt haben. Immer häufiger war es übliche Praxis, politischen Gefangenen medizinische Behandlung zu verweigern, um sie unter Druck zu setzen.

Ein im Juli veröffentlichter Bericht der Justiz enthielt Einzelheiten über Menschenrechtsverletzungen wie Folterungen, denen Gefangene und andere in Gewahrsam befindliche Personen ausgesetzt waren. In dem Bericht hieß es zwar, zur Lösung des Problems seien Maßnahmen ergriffen worden, doch wurden keine Einzelheiten genannt.

Im September wurde die Fotografin Arezoo Siabi Shahrivar gemeinsam mit 14 anderen Frauen festgenommen, als sie an einer Feier zum Gedenken an das »Gefängnismassaker« im Teheraner Evin-Gefängnis im Jahr 1988 teilnahm, bei dem Tausende politische Gefangene hingerichtet worden waren. In der Haft wurde sie an der Decke aufgehängt, mit einem Kabel geschlagen und sexuell missbraucht.

Ein Mann aus Shiraz, der 2004 wegen homosexueller Handlungen zu 100 Peitschenhieben verurteilt worden war, erhob den Vorwurf, er sei von den Sicherheitskräften gefoltert und mit dem Tode bedroht worden.

Im Berichtszeitraum wurden mindestens drei gerichtlich verhängte Amputationsstrafen vollzogen. Die Verhängung von Prügelstrafen war bei iranischen Gerichten an der Tagesordnung.

Aktuelle Entwicklungen im Fall Zahra Kazemi

Im November bestätigte das Berufungsgericht den Freispruch eines Beamten des Geheimdienstministeriums, der beschuldigt worden war, im Juli 2003 die kanadisch-iranische Fotojournalistin Zahra Kazemi im Gewahrsam getötet zu haben. Gleichzeitig wurde angekündigt, man werde neue Ermittlungen zur Aufklärung ihres Todes einleiten.

Todesstrafe

2005 wurden mindestens 94 Menschen hingerichtet, darunter mindestens acht, die zur Tatzeit unter 18 Jahre alt gewesen waren.
Nach vorliegenden Berichten wurden zahlreiche weitere Todesurteile verhängt, darunter mindestens elf gegen minderjährige Straftäter. Die tatsächlichen Zahlen dürften allerdings weit höher liegen. Nach wie vor wurden Todesurteile wegen nur vage formulierter Delikte wie »Korruption auf Erden« verhängt.

Im Oktober wurde nach vorliegenden Berichten eine Frau zum Tod durch Steinigung verurteilt, obwohl 2002 ein Vollstreckungsmoratorium gegen diese Form der Strafe verhängt worden war.

Im Januar drängte der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes den Iran, unverzüglich sämtliche Todesurteile auszusetzen, die gegen Personen verhängt worden waren, die zur Tatzeit noch keine 18 Jahre alt gewesen waren. Außerdem rief der Ausschuss dazu auf, für diesen Personenkreis die Todesstrafe abzuschaffen. Trotz einer Erklärung der iranischen Behörden, es gebe ein Hinrichtungsmoratorium für jugendliche Straftäter, wurde Iman Farrokhi, der erst 17 Jahre alt gewesen war, als er angeblich einen Soldaten im Kampf getötet hatte, genau an dem Tag hingerichtet, an dem sich der UN-Ausschuss mit dem vom Iran vorgelegten Bericht befasste.

Nach innerstaatlichen und internationalen Protesten wurden zumindest einige Todesurteile gegen Frauen und Männer, die zur Tatzeit unter 18 Jahre alt gewesen waren, ausgesetzt oder aufgehoben.
Hier ein etwas älterer, aber immer noch lesenswerter Beitrag zum Thema "Humanes Hängen" von Mädeln im Iran.

******

Humanes Hängen


Am 15. August wurde im Iran ein 16jähriges Mädchen wegen »unkeuschen Verhaltens« erhängt. Dem staatlichen Mord war ein »Prozess« vorausgegangen, der mit einem Todesurteil endete.

Wir wissen nicht, was das Mädchen getan hat, ob sie unverschleiert unterwegs war, mit einem Jungen geknutscht hatte oder von einem Verwandten vergewaltigt wurde, nachdem sie ihn durch aufreizende Blicke um den Verstand gebracht hatte. Wir wissen nur: eine 16jährige wurde vom Leben zum Tode befördert, weil die Männer, die sie angeklagt und verurteilt hatten, vom Töten noch mehr angetörnt werden als vom Ficken.

Hätte irgendein US-Gericht einen 16jährigen Mörder zum Tode verurteilt, würden sich alle deutschen Zeitungen vor Empörung überschlagen. amnesty international würde protestieren und Claudia Roth, die Beauftragte für Menschenrechte der Bundesregierung, eine Sitzung bei den Weight Watchers abbrechen, um eigenfüßig in die USA zu eilen und eine Revision des Verfahrens zu fordern.

Im Falle der 16jährigen geschah nichts dergleichen. Die deutsche Öffentlichkeit hat von dem Schicksal des Mädchens erst erfahren, als es schon tot war. Am 26. August erschien in der Süddeutschen Zeitung dieser Artikel:

Eine Hinrichtung, die weniger grausam sein soll


Der Tod am Strang hat die Steinigung abgelöst - manche Iraner sehen darin bereits die vorsichtige Abkehr vom starren Korsett der Scharia. Von Katajun Amirpur.

München - Wegen »unkeuschen Verhaltens« ist die 16-jährige Ateghe Radschabi am 15. August in der nordiranischen Provinzstadt Neka erhängt worden. Mit unkeuschem Verhalten ist in Iran bei Unverheirateten vorehelicher Geschlechtsverkehr gemeint, bei Verheirateten Ehebruch. Zwar ist die Strafe für vor- oder außerehelichen Geschlechtsverkehr und Ehebruch rigide, allzu schnell kann sie jedoch nicht verhängt werden. Denn damit die Schuld als bewiesen gilt, müssen vier männliche oder acht weibliche Zeugen die Angeklagten auf frischer Tat ertappt haben.


Gemäß der Scharia, dem islamischen Recht, zählen vorehelicher Geschlechtsverkehr sowie Ehebruch zu den »Hadd-Strafen«, den Körperstrafen. Es handelt sich dabei um Delikte, deren Strafmaß nach muslimischer Auffassung von Gott selbst festgelegt wurde. Artikel 83 des iranischen Strafgesetzbuches, das den Koran als eine Quelle des Rechtssystems betrachtet, sieht daher für vorehelichen Geschlechtsverkehr und Ehebruch den Tod durch Steinigung vor. Dass die Steinigung in Iran seit etwa anderthalb Jahren nicht mehr angewendet worden ist, führte man hier allgemein auf den europäisch-iranischen Menschenrechtsdialog zurück.


Im Dezember 2002 erklärte die Parlamentarierin Dschamileh Kadiwar, dass die Richter die Anweisung erhalten hätten, die Steinigung nicht mehr als Strafe zu verhängen. Diese Anweisung gelte bis zur Änderung des entsprechenden Gesetzes.


Steinigung faktisch abgeschafft


Zwar wurde das Gesetz bis heute nicht geändert - was in einer Republik, die sich als islamisch geriert, auch mit heftigen innenpolitischen Zerreißproben verbunden wäre. Da es aber anderthalb Jahre lang keine Steinigung mehr in Iran gegeben hat, sahen Menschenrechtsorganisationen Anlass zur Hoffnung, dass die Steinigung faktisch abgeschafft worden sei. Allerdings bedauern sie, dass die Steinigung nun offenbar durch den Tod am Strang ersetzt worden ist. Iranische Menschenrechtler sahen dennoch allein die Tatsache, »dass man darüber nachdenkt, die Steinigung durch andere Strafen zu ersetzen, als einen Schritt in die richtige Richtung« - nämlich als Abkehr vom angeblich unflexiblen Korsett des islamischen Rechts.


Dies sei der Anfang für eine weiterführende Diskussion über die Todesstrafe. Allerdings kommt eine weitere zynische Komponente hinzu: Ein wegen Ehebruchs verurteilter Mann wird bis zur Hüfte, eine Frau bis zur Brust eingegraben. Dann prasseln die Steine auf den Verurteilten nieder. Schafft es ein Verurteilter aber, sich aus eigener Kraft zu befreien - was schier unmöglich scheint - , wird dies als Beweis seiner Unschuld gewertet. Ihm wird dann das Leben geschenkt. Zum Tode verurteilte Frauen hatten daher in den letzten Monaten vergeblich darum gebeten, man solle sie lieber steinigen als erhängen. So bliebe ihnen wenigstens noch eine kleine Überlebenschance.


Kein faires Gerichtsverfahren


Im Fall Ateghe Radschabis kritisiert die Organisation Amnesty International neben der Tatsache, dass die Verurteilte kein faires Gerichtsverfahren bekommen habe, vor allem, dass eine Minderjährige gehängt worden sei. Damit verstoße Iran gegen internationales Recht. Nach iranischem Recht jedenfalls war Ateghe Radschabi voll straffähig. Das iranische Recht orientiert sich hier an der Scharia, nach der ein neunjähriges Mädchen heiratsfähig und damit auch strafbar ist.


Heiratsalter von neun auf zehn Jahre erhöht


Das offizielle Heiratsalter ist erst vor kurzem, nach zähem Ringen zwischen Reformern und Konservativen, von neun auf zehn Jahre erhöht worden. Auch für die Erhöhung des Mindestalters für die Todesstrafe auf achtzehn Jahre wurde gekämpft. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte das damals noch von Reformern dominierte Parlament Ende 2003 vorgelegt. Der Entwurf ist jedoch bis heute nicht vom Wächterrat, dem höchsten gesetzgebenden Organ, ratifiziert worden. Der Wächterrat überprüft speziell, ob ein Gesetz dem islamischen Recht widerspricht oder nicht. In diesem Fall dürfte die Meinung des Rats also klar sein.


Dass Iran gegen internationales Recht verstößt, ist für das Regime nur selten von Belang gewesen. Man verbittet sich die Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes und verweist darauf, dass es kulturelle Unterschiede gebe. Dazu sagte die iranische Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi unlängst im Gespräch mit dieser Zeitung: »Die Menschenrechte sind sogar wichtiger als die Verfassung eines Staates. Wenn es einen Widerspruch gibt zwischen beiden, dann muss eben die Verfassung geändert werden«.



Manchmal lohnt es sich doch, die SZ zu lesen. Wo sonst wird einem auf eine so ruhige, ausgewogene, gelassene und verständnisvolle Weise die kulturelle Grundlage für einen Mord erklärt. Jeder Kommentar über Tiertransporte in Indien oder die Zustände auf einer holländischen Hühnerfarm wäre mit mehr Herzblut geschrieben worden. Nur: In diesem Falle geht es darum, die kulturellen Unterschiede zu respektieren und auch nur den Anschein zu vermeiden, man würde von oben herab urteilen. Deswegen ist der Artikel so informativ. Er sagt uns nicht nur, wie die Mullahs denken, sondern auch wie Liberale ticken, wenn sie ihren Cafe latte schlürfen und sich über Guantanamo aufregen.


Dass im Iran nicht mehr gesteinigt wird, ist ein Ergebnis des europäisch-iranischen Menschenrechtsdialogs. Wie muss man sich einen solchen Dialog vorstellen? Kommen da europäische Menschenrechtsexperten in den Iran, schauen sich eine Steinigung an und sagen hinterher zu den Iranern. »Da ist doch total überholt, wie ihr da macht, reinstes Mittelalter. Hängen ist doch viel einfacher, effektiver und humaner!« Worauf sich die Mullahs an den Kopf fassen und sagen: »Wieso sind wir nicht von selber darauf gekommen?!« Ja, so könnte der europäisch-iranische Dialog über Menschenrechte funktionieren. Und wenn er dazu führt, dass die »Steinigung faktisch abgeschafft« und durch humanes Hängen ersetzt wird, dann ist das »ein Schritt in die richtige Richtung«, zu mehr Menschenrechten und sauberen Gefängnishöfen. Nebenbei erfahren wir auch, dass das offizielle Heiratsalter »nach zähem Ringen zwischen Reformern und Konservativen, von neun auf zehn Jahre erhöht« wurde, auch dies ein weiterer Schritt in Richtung auf mehr Menschenrechte, beinah schon eine Revolution im Frauenhaus. Man muss freilich bedenken, dass der Begriff »offizielles Heiratsalter« eine freundliche Umschreibung für das ist, was die Amerikaner auf ihre herzige Art »fuckability« nennen. Oder um es so auszudrücken, dass es jeder versteht, der ein »Herz für Kinder« hat und für UNICEF spendet: Es gibt im Iran offenbar zwei Fraktionen von Kinderfickern. Die Traditionalisten wollen schon an die Neunjährigen dran, die Reformer haben es nicht so eilig und präferieren reife Zehnjährige. Auch Weinkenner wissen, dass ältere Jahrgänge besser munden. Wenn ein Mädchen mit zehn gefickt werden darf, dann kann es mit sechzehn gehängt werden, so bleibt es ihr wenigstens erspart mitzuerleben, wie sich ihr Mann eine Jüngere nimmt. Und wenn demnächst auch das Mindestalter für die Todesstrafe auf 18 Jahre angehoben wird, hat sich der europäisch-iranische Menschenrechtsdialog wirklich gelohnt.


Das ist es, wann uns die SZ zwischen den Zeilen sagen will. Subtil, unaufdringlich und rücksichtsvoll. Wir müssen den Gedanken nur noch ein wenig fortspinnen: Bald werden die Terroristen im Irak ihre Geiseln nicht mehr mit stumpfen Küchenmessern enthaupten, sondern ordentliche Fallbeile aus Solinger Edelstahl für die »Exekutionen« benutzen. Menschenrechte sind für alle da!


HMB, 2.9.2oo4

Quelle: http://www.henryk-broder.de/html/tb_haengen.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.066.534 von LastHope am 26.07.06 16:39:20Also gab es den uns als neu verkauften "Tod im Iran" schon vor 2 Jahren.

Hat eigentlich der Threaderöffner, sofern er des Deutschen mächtig ist, sich zu dieser Enthüllung schon geäußert?

Ich bin hier im Board um Neuigkeiten zu erfahren und nicht um alte Nachrichten mit gefälschten neuem Datum als neu verkauft zu bekommen.

Gibt es hier bei uns derzeit nicht genügend Sch...., um die man sich kümmern könnte, als alten NahostMist uns neu aufzukochen?

;
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.126.863 von Semikolon am 27.07.06 22:53:49Nee, Semikolon, das war ein anderer Fall. Das "Humane Hängen" ist im Iran ein regelmäßig stattfindendes Event. Wo es keine Love-Parade gibt, gibt es zum Entertainment ab und zu ein paar Mädels (und Jungs) am Kran, Galgen oder was sonst noch hoch genug ist. Sex sells. Das ist auch im Iran nicht anders - nur die Durchführung ist grundlegend anders angelegt.

LM
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.127.170 von LadyMacbeth am 27.07.06 23:02:21Ein anderer Fall?
Aber irgendwie scheinen beide "Fälle" den gleichen Namen zu haben. Evtl. war sogar der ausführende Kranführer derselbe. Aber das kann spicault ja mal genauer recherchieren.

;
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.065.920 von spicault am 26.07.06 16:08:12

Dahin kann man die alten Geschichten schicken und bekommt noch Geld dafür. Danke, spicault für deinen Weblink zu deiner "Quelle" #1 wo dies als Titel-Banner prangt.

Ich schicke gleich den Bericht über das "Meerschweichen-Blutbad" von Venezuela hin, das ich vor Jahren mal im "Herz für Tiere" las, aber die Geschichte mit dem Doping bei der Tour de France-Sieger, da warte ich mal noch ein paar Monate. Da gibt es in drei Jahren sicher mehr Geld für.

;
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.113.486 von Borealis am 27.07.06 14:02:26Seltsamerweise werden Morde und Menschenrechtsverletzungen nur bei den Regimes zur Kenntnis genommen, die man gerne ausschalten würde. Andere Mörderbanden von Diktatoren wie Duvalier, Stroessner, Somoza, Pinochet, Pol Pot, ... waren den sogenannten westlichen Demokratien nie ein Grund zum einschreiten.

Deshalb halte ich die angebliche Verteidigung von Menschenrechten für zutiefst verlogen.



:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.129.711 von goldmist am 28.07.06 00:03:42Seltsamerweise werden Morde und Menschenrechtsverletzungen nur bei den Regimes zur Kenntnis genommen, die man gerne ausschalten würde. Andere Mörderbanden von Diktatoren wie Duvalier, Stroessner, Somoza, Pinochet, Pol Pot, ... waren den sogenannten westlichen Demokratien nie ein Grund zum einschreiten.

Deshalb halte ich die angebliche Verteidigung von Menschenrechten für zutiefst verlogen.


Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser daß es sehr unaptetlich ist, Meinungsmache auf dem Rücken dieser 16jährigen zu betreiben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.113.089 von LadyMacbeth am 27.07.06 13:37:16Jedoch müssen diese Mullahs ja irgendwie an die Macht gekommen sein bzw. genügend Unterstützung haben, dass sie sich dort so lange halten können.

Frag mal die Saudis und ihre Verbündeten die USA.
Nach der Revolution im Jahre 1979 konnten die Mullahs auf einmal eine hohe Zahl von Paramilitärs zu rekrutieren. Diese wiederum haben mitgeholfen die anderen iranischen demokratischen Parteien, nach Vorbild der SS und SA komplett zu dezimieren oder ins Ausland zu vertreiben.

Ein Terror-Regime kann sich lange an die Macht halten wenn die europäischen Geschäftspartner aus Rücksicht vor den Mullahs, keine kritischen Medienberichterstattung der Menschenrechtslage im Iran im zulassen.

Erst vor kurzem wurde eine von Frauen organisierte Demo in Teheran gewaltsam aufgelöst. davon hat Klaus Kleber aber in seinem Heute-journal kein Wort verloren.


Die Rücksichtsnahme der Europäer geht sogar soweit, politische Morde im Auftrag der Mullahs, auf europäischem Boden nicht zu ahnden. Die Attentäter werden freundlicherweise amnestiert und zurück nach Hause geschickt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.130.227 von InvestigativTrader am 28.07.06 00:18:20Korrektur:

Ein Terror-Regime kann sich lange an die Macht halten wenn die europäischen Geschäftspartner aus Rücksicht vor den Mullahs, keine kritischen Medienberichterstattung der Menschenrechtslage im Iran, in den westlichen Medien zulassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.129.859 von InvestigativTrader am 28.07.06 00:07:17Das Wort "Meinungsmache" ist wohl in diesem Zusammenhang etwas deplaziert, oder?

"Meinungsmache" - das ist für mich das, was im Zusammenhang mit dem Äthiopier in Potsdam passiert ist, der eine Schlägerei im Suff anfängt, eine Riesen-Medien-Maschinerie in Gang kommt, während ein fast zeitgleich im Stadtteil Wedding fast totgeschlagener Angolaner nur als Fußnote erwähnt wird. Warum? Im einen Fall waren die Täter Deutsche, im anderen nicht. Dabei war der Angolaner im zweiten Fall besonders bemitleidenswert, weil er weder provoziert noch beleidigt hat, sondern einfach nur seines Weges ging.

Wenn der Bericht - egal ob alt oder neu - über die gehenkte 16-Jährige für Dich "Meinungsmache" ist, was ist dann für Dich Guantanamo? Oder ein Bericht über Apartheid in Südafrika? Oder ein Bericht über ein krankenhausreif geschlagenes dunkelhäutiges Kind in Sachsen-Anhalt? Oder ein Bericht über Todesstrafe an Minderjährigen in den USA? Ist das für Dich auch "Meinungsmache"? Es KANN das sein, keine Frage. Ich würde es nicht "Meinungsmache" nennen, sondern "Instrumentalisierung" in BESTIMMTEN FÄLLEN. Nicht grundsätzlich. Im Gegenteil, es wird Zeit, dass einige Islamo-Romantiker deutscher Herkunft sich mal klar machen, was da im Namen des Islam in manchen Gegenden eigentlich so stattfindet. INSTRUMENTALISIEREN sollte man es nicht. Das gilt aber auch für angeblich rassistische Überfälle auf Äthiopier in Potsdam.

Ich gehe aber eigentlich davon aus, dass die meisten erwachsenen Menschem den Unterschied kennen.

LM
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.130.307 von LadyMacbeth am 28.07.06 00:20:50mit dem Äthiopier in Potsdam passiert ist, der eine Schlägerei im Suff anfängt

Ich wusste gar nicht daß die Sachlage so klar ist, aber da weisst du wie gewöhnlich mehr.

Ist der Äthiopier etwa schon aus dem Komma erwacht :confused:

Mutig wäre es gewesen Zeitnah von dieser Hinrichtung zu berichten.
Daß aber dieser Fall beinahe Zeitgleich auf verschiedenen Websites wiederauftaucht, ist für mich eindeutig ein Zeichen für eine Kampagne.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.130.528 von InvestigativTrader am 28.07.06 00:28:00Ich weiß mit Sicherheit "mehr" als Du, weil ich nicht nur die Schlagzeilen lese, sondern auch das "Kleingedruckte". Und so weiß ich im Gegensatz zu Dir, dass der Äthiopier schon seit Wochen wieder aus dem Koma erwacht ist, was ohnehin nur ein künstliches Koma war und außerdem weiß ich auch, dass der Stand der Dinge der ist, dass der Äthiopier mit der Klopperei angefangen hat, dass er nicht durch den Schlag verletzt wurde, sondern durch den daraus resultierenden Aufprall auf dem Trottoir und dass der angebliche Neonazi kein Neonazi war, sondern nur ähnlich hieß wie ein anderer Neonazi und offenbar auch nie Kontakt hatte zu Neonazis. Aber dazu gab es einen anderen Thread, falls Du da was verpasst haben solltest. Soviel zum Thema "Instrumentalisierung". Genau dieser Fall war ein absolutes Paradebeispiel für Instrumentalisierung. Es war allem Anschein nach eine Klopperei unter Besoffenen. Schlimm genug, aber kein Grund, eine nationale Krise vom Zaun zu brechen. Im Übrigen steht es Dir frei, eigene Threads zu Pinochet etc. zu eröffnen, insofern verstehe ich Deine Klage nicht. Mach Threads auf, schreibe Leserbriefe an Zeitungen, dass Du das Thema vernachlässigt siehst, trete bei Menschenrechtsvereinigungen ein, eröffne eine Webseite, schreibe selbst darüber, tu was! Aber verschone uns mit diesen Verschwörungstheorien, dass wir hier alle nach Bushs Pfeife tanzen würden und nur die bösen Mullahs sehen, aber nicht den Pinochet.

Zweitens: Der Fall mit der Iranerin, den Du hier partout als Petitesse relativieren möchtest, ist nicht gerade jetzt wieder aufgetaucht. Der Artikel vom Broder steht seit zwei Jahren auf dessen Internetseiten. Abgesehen davon handelt es sich m. Erinnerung nach tatsächlich um zwei verschiedene Fälle, auch wenn die Mädchen ähnlich heißen. Solche Fälle sind im Iran überhaupt keine Seltenheit, genauso wie in Pakistan, in Afghanistan und in anderen moslemischen Ländern. Wenn die Erwähnung von Fakten Deiner Ansicht nach "Meinungsmache" ist, dann ist das auch eine Form von Instrumentalisierung, weil Du damit suggerieren möchtest, dass diejenigen, die sich über solche Themen unterhalten, von unlauteren Motiven getrieben werden. Dein Feind ist der, der einen Missstand aufzeigt, und nicht der, der sich einer Untat schuldig macht wie dieser Richter.

Über die Art und Weise der Berichterstattung kann man diskutieren. Ich persönlich habe an dem Text Broders nichts auszusetzen, weil er zum einen die Bigotterie dieser Mullahs aufzeigt, zum anderen aber auch die verheuchelte "Ich bin hier der Ober-Menschenrechts-Kämpfer" im linksliberalen Spektrum, wo man nur dann Lichterketten anzündet, wenn das Opfer ins ideologische Programm passt. Dies ist prinzipiell mit einem Gerechtigkeitsbegriff unvereinbar, aber das kratzt wohl nicht weiter.

LM
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.130.528 von InvestigativTrader am 28.07.06 00:28:00Für alle, die glauben, es sei in der Vergangenheit noch nicht genug über diesen Fall berichtet worden, hier die offizielle Wikipedia -Seite:

http://en.wikipedia.org/wiki/Atefeh_Rajabi

Ich bitte nun die WO-Vernatwortlichen diesen Thread, der uns bewußt mit einem falschem Datum und einem reißerischen Vorspann versehen, vorgaukelte eine aktuelle neuen Nachricht vorzufinden gemäß den Boardregeln für Falschmeldungen
nun nach einer angemessenen Schweigeminute für das arme Opfer im Sinne der seit dem vorvorletzten großem Tsunami so populären "Fernstenliebe" endgültig zu entfernen.

;

P.S.
Nur Interessehalber: Kam eigentlich schon der Beitrag in diesem Thread, dass daran nur Bush Schuld sein kann?

Weil, das wäre dann natürlich ein Grund, diesen Thread dennoch am Leben zu halten, obwohl er ja aufgrund einer Falschmeldung entstand.

Könnnte man hierzu evtl. nicht mal User Joerver um geeignete Kommnentare bitten?

;
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.131.395 von LadyMacbeth am 28.07.06 00:55:56Entschuldige aber Pinochet und Bush sind ausnahmsweise nicht Thema des Threads.

Ich weiss nicht wovon du sprichst, wenn du folgendes schreibst:
Aber verschone uns mit diesen Verschwörungstheorien, dass wir hier alle nach Bushs Pfeife tanzen würden und nur die bösen Mullahs sehen, aber nicht den Pinochet.

:confused::confused:

Ziemlich wirr was du da von dir gibst.

Ausserdem hab ich zu keiner Zeit diesen Fall als Petitesse beziechnet sondern als ein Verbrechen, was es auch ist.

Der Artikel vom Broder steht seit zwei Jahren auf dessen Internetseiten. Abgesehen davon handelt es sich m. Erinnerung nach tatsächlich um zwei verschiedene Fälle, auch wenn die Mädchen ähnlich heißen.

Ich sprach keineswegs von Broders Artikel. Ich bin durchaus in der Lage beide Fälle auseinander zu halten.

Bevor Spicault diesen Thread eröffnete, ist mir die "Reaktivierung" dieses Falles aufgefallen als ich z.b. bei Google News surfte.
Daher gehe ich von einer Kampagne aus. Warte erstmal ab wie sich in den nächsten Wochen und Monaten die Medien auf einmal für die Menschenrechtssituation der Frauen im Iran interessieren und darüber berichten werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.131.610 von Semikolon am 28.07.06 01:02:55Für alle, die glauben, es sei in der Vergangenheit noch nicht genug über diesen Fall berichtet worden, hier die offizielle Wikipedia -Seite:

Ja die BBC als einziger Sender aufgelistet, der davon berichtete aber eben nicht Zeitnah sondern erst hinterher in form einer Doku.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.131.395 von LadyMacbeth am 28.07.06 00:55:56Wenn die Erwähnung von Fakten Deiner Ansicht nach "Meinungsmache" ist, dann ist das auch eine Form von Instrumentalisierung, weil Du damit suggerieren möchtest, dass diejenigen, die sich über solche Themen unterhalten, von unlauteren Motiven getrieben werden. Dein Feind ist der, der einen Missstand aufzeigt, und nicht der, der sich einer Untat schuldig macht wie dieser Richter.


Traurig aber wahr.

Ob der Fall nun aktuell ist oder nicht - im Iran hat sich seitdem nichts geändert, bzw. verbessert. Auschwitz ist noch viel länger her und wird permanent thematisiert. Dabei sind die Nazis längst besiegt aber die Mullahs betreiben weiterhin ihr grausiges Regime gegen die Menschlichkeit und planen sogar einen erneuten Holocaust.

Solche Fälle müssten in unseren Medien aufgrund der Schwere der Verbrechen den 1000-fachen Raum der Guantanamo-Berichterstattung einnehmen.

Doch davon ist nichts zu sehen. Leider.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.421.050 von Denali am 12.08.06 20:51:00Ich warte jetzt nur noch auf rv, der irgend einen einzelnen Fall eines Verrückten Kindermörders, der zufällig auch Christ ist oder aus angeblich christlichen Motiven seine Tat begangen hat, hervorzaubert und sagt: Das ist doch das gleiche. :rolleyes:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.