DAX+0,94 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,03 % Öl (Brent)-0,06 %

Renerco Renewable Energy Concepts AG und die Geothermie - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://www.renerco.de/fileadmin/downloads/Renerco_AG_HV-Beri…

Die RENERCO Renewable Energy Concepts AG hat den Turnaround vollzogen und blickt optimistisch der Zukunft entgegen. Die wichtigste Beteiligung am Windpark La Muela liefert überzeugende Ergebnisse ab. Wichtig für die Gesellschaft ist auch der weitere Verlauf der Expansion in das europäische und außereuropäische Ausland, da das Geschäft am Standort Deutschland rückläufig ist. Hier kann der neue Großaktionär Babcock & Brown Hilfestellung geben und die Verhandlungen bei Projektakquisitionen erleichtern. Sinn machen auch die Pläne des Vorstands, das Geschäftsmodell durch technische Dienstleistungen und Angebote zur Geschäfts- und Betriebsführung für alternative Energieprojekte zu ergänzen, um so neben dem sehr volatilen Projektgeschäft auch kontinuierliche Erträge zu erwirtschaften. Insgesamt sieht der eingestiegene Großaktionär sein Engagement als strategische Beteiligung und bekennt sich zur Expansion der Gesellschaft. Eindeutiges Ziel des Vertreters von Babcock & Brown auf der Hauptversammlung war es, Vertrauen zu schaffen und sich als langfristiger Partner zu präsentieren.


Nähere Informationen zu den Projekten der Gesellschaft präsentierte dann das zweite Vorstandsmitglied Klaus Kaiser. Die 34-prozentige Beteiligung am Windpark La Muela hat sich nach seinen Worten besonders positiv entwickelt. Dort werden 132 Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von 99 MW betrieben. Diese Anlagen haben in 2005 eine hohe Verfügbarkeit bei guten Windbedingungen gezeigt, und so konnten die Planzahlen um 18 Prozent übertroffen werden. Die Erlöse bei der Einspeisung lagen bei etwa 0,10 €Cent pro KWh, mittelfristig werde aber ein Rückgang der Einspeisevergütung erwartet.

Schlechtere Ergebnisse waren dagegen beim Wasserkraftwerk Hydroel in Italien aufgrund der geringen Wasserstände zu verzeichnen. Bis Mai 2006 hat die Gesellschaft bereits 50 Prozent der Erwartungen erfüllt, und dies lasse somit für das laufende Jahr hoffen. Die Energie aus der Wasserkraft wird mit 0,06 EUR vergütet, aus dem Verkauf von Grünen Zertifikaten können jedoch weitere 0,10 EUR erlöst werden. Wie Herr Kaiser weiter ausführte, sollen im Geschäftsjahr 2006 in Deutschland drei Projekte mit einer Nennleistung von 35 MW bearbeitet werden, in Italien soll ein Projekt mit einer Nennleistung von 28,5 MW begonnen und im Jahr 2007 abgeschlossen werden. Darüber hinaus arbeitet die RENERCO an Projekten in Frankreich und Griechenland mit Nennleistungen von 50 MW. Probleme machen hier die Lieferungen der Anlagenhersteller.


Auch der Geothermie kommt zunehmend Bedeutung zu. So gibt es insbesondere in Bayern Tiefenwässer. Testbohrungen hierzu werden durch andere Gesellschaften beispielsweise in Unterhaching durchgeführt, die RENERCO AG selbst arbeitet an zwei Projekten mit einem Umfang von je 5 MW Nennleistung. Energie aus Geothermie wird mit 0,15 EUR vergütet, wie Herr Kaiser ergänzend angab. Geschäfte mit Biogas und Biodiesel stehen momentan nicht im Fokus der Gesellschaft.

Geothermische Stromerzeugung Durch eine Produktionsbohrung fördert eine Pumpe heißes Tiefenwasser nach oben. Mit der Wärme wird über einen Verdampfer im Kraftwerkskreislauf eine Turbine zur Stromgenerierung betrieben. Hier geschieht das mit einem organischen Arbeitsmedium, das bei niedriger Temperatur siedet (Organic Rankine Cycle). Das abgekühlte Wasser wird über eine Injektionsbohrung (blau) wieder in die Tiefe gepresst




Weitere Informationquellen:
http://www.minpet.uni-freiburg.de/
http://www.gfz-potsdam.de/pb5/pb52/projects/GeothermieLabor/…
Nachstehendes Angebot zum Bezug von Aktien stellt kein öffentliches Angebot dar.
Es richtet sich ausschließlich an die derzeitigen Aktionäre der RENERCO Renewable
Energy Concepts Aktiengesellschaft.
RENERCO Renewable Energy Concepts Aktiengesellschaft
München
ISIN DE0007660821 / WKN 766 082
I. Bezugsangebot
Die außerordentliche Hauptversammlung vom 18. Dezember 2006 der RENERCO
Renewable Energy Concepts Aktiengesellschaft (nachfolgend auch "RENERCO AG"
oder "Gesellschaft" genannt) hat beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von
€ 21.234.990,00 um bis zu € 10.617.495,00 auf bis zu € 31.852.485,00 durch
Ausgabe von bis zu 10.617.495 neuen, auf den Namen lautenden Stückaktien
("Aktien") mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von je € 1,00 zu erhöhen.
Die neuen Aktien werden zum Ausgabebetrag von € 1,00 je Aktie ausgegeben und
sind ab 1. Januar 2007 voll gewinnanteilberechtigt. Die neuen Aktien werden den
Aktionären der Gesellschaft im Wege des mittelbaren Bezugsrechts im Verhältnis
2 : 1 zu einem Bezugspreis von € 1,01 je Aktie zum Bezug angeboten werden. Die
Bezugsfrist wird mindestens zwei Wochen betragen.
Die Bayerische Hypo- und Vereinsbank Aktiengesellschaft (nachfolgend auch
„HypoVereinsbank“ genannt) hat sich verpflichtet, die neuen Aktien den Aktionären
innerhalb der Bezugsfrist im Verhältnis von 2 : 1 zum Bezugspreis von € 1,01 je Aktie
zum Bezug anzubieten sowie die neuen Aktien in dem Umfang zu zeichnen und zu
übernehmen, in dem ihr von Aktionären innerhalb der Bezugsfrist Bezugsanmeldungen
zugehen sowie von Aktionären in Form von Überbezugserklärungen im
Rahmen einer Platzierung erteilte Angebote zum Erwerb vorliegen und der Bezugsbzw.
Erwerbspreis bei der HypoVereinsbank eingegangen ist. Nach Ablauf der
Bezugsfrist, das ist voraussichtlich am 23. Februar 2007, wird der Vorstand
entsprechend dem Umfang der Ausübung der Bezugsrechte durch die Aktionäre,
sowie ggfs. weiterer von Aktionären gezeichneter Aktien, den endgültigen Umfang
der Kapitalerhöhung festlegen. Die Anmeldung der Durchführung der Eintragung der
Kapitalerhöhung in das Handelsregister wird nach Ende der Bezugsfrist erfolgen.
Wir bitten hiermit unsere Aktionäre, die zum Bezug neuer Aktien berechtigt sind, ihr
Bezugsrecht, zur Vermeidung des Ausschlusses, in der Zeit vom
12. Februar bis 23. Februar 2007 (einschließlich)
über ihre Depotbank bei der als Zentralabwicklungsstelle fungierenden
Bayerische Hypo- und Vereinsbank Aktiengesellschaft
während der üblichen Schalterstunden auszuüben. Nicht fristgemäß ausgeübte
Bezugsrechte verfallen.
Die Bezugsrechte (ISIN DE000A0MFXF3) für die neuen Aktien werden nach dem
Stand vom 9. Februar 2007, abends, durch die Clearstream Banking AG den
Depotbanken automatisch im Verhältnis 1:1 eingebucht.
- 2 -
In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 67 Abs. 2
Aktiengesetz im Verhältnis zur RENERCO AG nur als Aktionär gilt, wer als solcher im
Aktienbuch eingetragen ist.
Gegen Einreichung der Bezugserklärungen kann entsprechend dem
Bezugsverhältnis von 2 zu 1 auf jeweils zwei alte Aktien eine neue Aktie zum
Bezugspreis von € 1,01 bezogen werden.
Soweit die Ausübung von Bezugsrechten dazu führen würde, dass rechnerisch
Ansprüche der Aktionäre auf Bruchteile von Aktien entstehen würden, haben die
Aktionäre hinsichtlich der entstehenden Aktienspitzen keinen Anspruch auf Lieferung
von Aktien. Das Bezugsrecht auf solche Aktienspitzen ist ausgeschlossen.
Für die Bezugsrechte auf die neuen Aktien wird es keinen Bezugsrechtshandel
geben; die Bezugsrechte sind jedoch übertragbar.
Der Bezugspreis auf die neuen Aktien ist bei Ausübung des Bezugsrechts,
spätestens jedoch am 23. Februar 2007 (Datum des Geldeingangs) zu zahlen. Für
den Bezug wird dem Aktionär die übliche Bankenprovision berechnet.
II. Verbindliches Angebot zum Erwerb weiterer Aktien der RENERCO AG
Jeder Aktionär kann über den auf seinen Bestand nach Maßgabe des
Bezugsverhältnisses von 2 : 1 entfallenden Bezug hinaus ein verbindliches Angebot
zum Erwerb weiterer Aktien abgeben. Verbindliche Angebote zum Erwerb weiterer
neuer Aktien können unsere Aktionäre innerhalb der Bezugsfrist (12. bis 23. Februar
2007) über ihre Depotbank bei der als Zentralabwicklungsstelle fungierenden
HypoVereinsbank während der üblichen Schalterstunden abgeben. Dabei bitten wir
unsere Aktionäre, die ein verbindliches Angebot zum Erwerb weiterer Aktien
abgeben wollen, dies unter Verwendung des über die Depotbanken zur Verfügung
gestellten Weisungsformulars zu erteilen.
Ein Überbezugswunsch kann nur berücksichtigt werden, wenn der Erwerbspreis für
den Überbezug spätestens bis zum 23. Februar 2007 bei der HypoVereinsbank
gutgeschrieben ist. Soweit es dabei nicht möglich ist, den Aktionären sämtliche von
ihnen zusätzlich gewünschten neuen Aktien zu übertragen, behält sich die
HypoVereinsbank vor, Angebote zum Erwerb weiterer neuer Aktien nicht oder nur
teilweise anzunehmen. Sollte der Überbezugswunsch nicht vollständig erfüllt werden
können, erhält der Aktionär den für den Erwerb geleisteten Betrag ggf. abzüglich
anfallender Gebühren zurück.
III. Lieferung der neuen Aktien der RENERCO AG
Nach der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister
erfolgt die Übertragung der neuen Aktien in die jeweiligen Depots der Aktionäre. Die
neuen Aktien aus dem Überbezug werden zusammen mit den im Rahmen des
gesetzlichen Bezugsrechts bezogenen Aktien durch die HypoVereinsbank über die
jeweiligen Depotbanken an die Aktionäre geliefert.
- 3 -
Die neuen Aktien werden in einer Globalurkunde verbrieft und bei der Clearstream
Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt. Der Anspruch der Aktionäre auf
Verbriefung ihrer Anteile ist satzungsgemäß ausgeschlossen. Aufgrund der bis zur
ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft bestehenden unterschiedlichen
Gewinnanteilberechtigung erhalten die Erwerber der neuen Aktien entsprechend
ihrem Anteil Gutschrift auf Girosammeldepot in der separaten ISIN DE000A0MFXH9.
IV. Wichtige Hinweise
Die HypoVereinsbank behält sich vor, aufgrund unvorhergesehener Ereignisse
wirtschaftlicher oder politischer Art oder wesentliche Veränderungen der Verhältnisse
an den internationalen Kapitalmärkten, die nach Ansicht der HypoVereinsbank eine
Durchführung der Transaktion deutlich erschweren würden, die Zeichnung der neuen
Aktien zu verschieben oder davon Abstand zu nehmen. Dies gilt auch, wenn sich die
wirtschaftliche Lage der RENERCO AG gegenüber der bisher bekannten Situation
nach Auffassung der HypoVereinsbank wesentlich ändert oder wenn negative
Tatsachen zu Tage treten, die nach Ansicht der HypoVereinsbank eine wesentliche
Auswirkung auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der RENERCO AG haben
könnten.
V. Risikohinweise
Interessierte Aktionäre sollten sich vor einer Entscheidung zur Ausübung ihres
Bezugsrechts eingehend über die RENERCO AG informieren. Insbesondere sollten
die unter www.renerco.de erhältlichen Informationen und Finanzberichte gelesen
werden.
Aufgrund des handelsrechtlichen Verlustvortrags wird die RENERCO AG
voraussichtlich in den nächsten 2 Jahren keine Dividenden zahlen.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Aktien der RENERCO AG in
keinem organisierten Markt zum Börsenhandel zugelassen sind und dies auch aus
heutiger Sicht nicht beabsichtigt ist.
Ein Wiederverkauf der Aktie ist durch die äußerst geringe Liquidität in den diversen
Handelsplattformen auf denen die RENERCO-Aktie erfasst ist, nur schwer möglich.
Eine Anlage in Aktien der RENERCO AG ist mit Risiken verbunden. Der Erwerb
dieser Aktien kann deshalb nur unter bewusster Inkaufnahme der damit verbundenen
Risiken und somit ausschließlich unter spekulativen Gesichtspunkten erfolgen.
VI. Risiken im Hinblick auf die Durchführung der Kapitalerhöhung
Die Anmeldung zur Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das
Handelsregister erfolgt erst nach Ende der Bezugsfrist. Bis zu diesem Zeitpunkt sind
die neuen Aktien nicht existent.
Wenn die Kapitalerhöhung nicht in das Handelsregister eingetragen oder
nachträglich für nichtig erklärt wird, steht den Aktionären, die die neuen Aktien
gezeichnet und den Bezugs-/Erwerbspreis gezahlt haben, ein Rückforderungs- bzw.
Abfindungsanspruch gegen die Gesellschaft zu.
- 4 -
Diese Rückforderungs- bzw. Abfindungsansprüche sind ungesichert. Für die
Aktionäre besteht in diesem Fall das Risiko, dass sie ihre Rückforderungs- bzw.
Abfindungsansprüche nicht realisieren können.
Die vorstehenden Risikohinweise gelten auch für die Zeichnung von Aktien im
Rahmen des unter Ziffer II. beschriebenen Überbezugs.
München, im Februar 2007
RENERCO Renewable
Ich persönlich rate nicht zuzeichen, weil die HypoVereinsbank keine Garantie für das anvertraute Geld gibt für die Zeichnung der neuen Aktien übernimmt und weil die LBBW davor sogar warnt!:cry:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.