DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Arafura Resources - Infothread zu einem Rare Earth Explorer auf dem Weg zum Produzenten - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: AU000000ARU5 | WKN: 787896 | Symbol: REB
0,042
16.11.18
Düsseldorf
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Warum habe ich einen neuen Thread eröffnet? Das Problem bei WO ist, dass man dem Thread keine übergeordneten Basisinformationen zuordnen kann, die sozusagen immer als erstes Posting sichtbar sind (bzw. auf Wunsch ein-/ausgeblendet werden können). Das führt bei langen Threads (über 1.000 Postings) dazu, dass man nur sehr beschwerlich nach einzelnen Beiträgen suchen kann. Aus diesem Grund habe ich einen neuen Thread eröffnet, auf den ich gelegentlich im Hauptthread verlinke, denn so kann auch ein ARU-Interessierter ohne viel suchen die Basisinfos lesen. Deswegen bitte ich darum, in dem neuen Thread möglichst nicht zu posten bzw. nur Ergänzungen, Korrekturen, Updates zum Thema einzufügen und die Diskussion im Hauptthread zu führen. Alle 100 Postings könnte dann ein Threadlink zum Inforthread erfolgen – das ist mein Vorschlag.


Allgemeines



Arafura Resources (Kürzel AUS: ARU ; Kürzel D: REB) ist ein Rohexplorer, der ausschließlich im Northern Territory von Australien aktiv ist. Aufgrund der Tatsache, dass die Gesellschaft in Kürze einen Demerger der Uranaktivitäten in die Gesellschaft Nupower Resources mit einem Listing an der ASX (vermutlich auch Frankfurt) plant, wird die Besprechung zweigeteilt für jede dieser beiden Gesellschaften Arafura (neu) und NuPower erfolgen. Parallel dazu eröffne ich bereits jetzt einen Thread zu NuPower mit dem Teilabschnitt, der auch hier enthalten ist.


Teil 1 – ARAFURA RESOURCES

Die Geschichte von Arafura Resources (ARU) reicht weit zurück und schon 1984 wurde die Frances Creek Mine in der Nähe von Darwin erworben. Allerdings war die Gesellschaft fortan lange inaktiv und erwarb schließlich Ende 1998 zahlreiche Rohstoffprojekte vom damaligen Director Norman McCleary bzw. die McCleary Exploration und Minerals Pty Ltd sowie McCleary Investments Ltd über einen sog. Share-Deal, die in der Folgezeit unterschiedlich intensiv exploriert wurden. Für insgesamt 5 Mio. Arafura Aktien und einer Zahlung von 95.000 A$ wurden 20 Lizenzen an ARU verkauft, darunter auch die Hauptlizenz für Nolans Bore, Lizenzen in Frances Creek (dem heutigen Eisenerz-JV mit Territory Iron), Kurinelli und einigen heute noch im Besitz von ARU befindliche Lizenzen. Offiziell wurde der Vertrag erst am 17.7.2001 geschlossen, da noch einige Unklarheiten hinsichtlich einzelner Lizenzen zu klären waren. Mitte 2002 erwarb ARU noch das Mt. Porter Gold-Property von Renison Mines gegen Gewährung einer 2,5% (gross value) Royalty auf die ersten 12,000 oz, die dort gefördert werden. Der nächste Schritt in der Unternehmensentwicklung folgte Ende 2003, wo das Unternehmen im Zuge eines IPO 3,5 Mio. A$ (17,5 Mio. Aktien zu 0,20 A$) einsammelte und im November 2003 schließlich sein Debut an der ASX gab. In 2003 erkannte ARU die Zeichen der Zeit und sicherte sich zusätzlich zu bereits vorhandenen Lizenen systematisch Explorationslizenzen für Uranziele und baute bis heute ein solch großer Portfolio auf, dass die Gesellschaft einen Demerger der Uran-Aktivitäten mit Börsenlisting über die Gesellschaft NuPower Resources durchführt, der spätestens Ende März 2007 vollzogen sein soll.

Schwerpunkt der Exploration ab 1999 waren die beiden Lizenzgebiete Frances Creek und Nolans Bore. Letzteres verfügt über eine sehr interessante Projekthistorie und ist heute das uneingeschränkte Flagschiff-Projekt von ARU und wird deswegen als erstes vorgestellt. Zwischenzeitlich gewannen die Goldprojekte Mt. Porter und Frances Creek die Oberhand, aber nachdem sich ab 2002/2003 ein deutlicher Anstieg der Rohstoffpreise bei den Rare Earth Elementen abzeichnete, die ja in Nolans Bore reichlich vorhanden waren, wurden die finanziellen Resourcen mehr und mehr in dieses Projekt gelenkt. Geleitet wird Aru von Alistair Stephens, der graduiert hat in Business und Geologie und auf früheren Stationen bei Newmont, Normandy, KCGM, WMC and Orica in leitender Position gearbeitet hat.




Hier eine aktuelle Projektübersicht von ARU, die in kleinem Maßstab sogar die Umrisse der Lizenzgebiete andeutet:



Die Lizenzgebiete von NuPower, die z.T. übereinstimmen, sind dem Abschnitt zu NuPower vorangestellt.


1. Projekt - Nolans Bore – 100% ARU – Rare Earth, Phosphat, Calcium Chloride, Uran, Thorium

Luftbildaufnahme mit den aktuellen Explorationsmaßnahmen:



Nolans Bore liegt ca. 140 Kilometer nördlich von Alice Springs und ist auf ganzjährig befahrbaren Straßen erreichbar. Eine Gaspipeline liegt nur 5 Kilometer vom Property entfernt. Die Lizenz, die dieses Gebiet heute abdeckt wurde Ende 1995 von Norman McCleary gesichert. Unmittelbar vorher waren dort durch den Explorer PNC in den Jahren 1994 und 1995 umfangreiche geochemische und geophysische Feldarbeiten durchführt worden. Dabei wurden auch sehr hohe REE-Werte (Rare Earth Elements), gebunden in Fluorapatiten gefunden, die primär zur Düngemittelherstellung verwendet werden (Phosphor), aber manchmal auch mit Uran und Seltenen Erden (Rare Earth) assoziiert sind. Die Fundstellen lagen in einem 800m x1700m großen Gebiet. Eine parallel durchgeführte Radiometrische Bodenanalyse korrespondierte mit diesen Ergebnissen. Trotz gegenteiliger Empfehlung des leitenden Geologen hat PNC die Lizenz zurückgegeben, um sich auf andere Gebiete zu konzentrieren und so kam McCleary zum Zuge. Schon kurz darauf optierte dieser das Gebiet an Homestake Gold, die nun mit der Goldsuche im Lizenzgebiet begannen, jedoch nicht fündig wurden und die Option in 1998 verfallen ließen. Über den o.g. Verkauf des Lizenzpaketes durch McCleary gelangte Nolans Bore Lizenz schließlich zu ARU, die den (heute noch leitenden) Geologen John Goulevitch mit einer Literaturstudie beauftragten, die schließlich die Entdeckung ans Licht förderte, welche sofort dem Weltkonzern Hydro Norsk präsentiert wurden, die in der Folgezeit umfangreiche Untersuchungen durch Goulevich Firma Exploremin beauftragten. Als Ergebnis kristallisierte sich schnell heraus, dass Nolans Bore hohes Potential für eine oberflächennahe REE-Produktion mit paralleler Phosphat-Gewinnung besaß. Erste Analysen ergaben besonders hohe Werte von Cerium, Lanthanum und Neodymium (siehe späteres Kapitel) und es wurden in weiteren Untersuchungen keine Bestandteile gefunden, die einer REE-Gewinnung entgegenstehen. Die Isolierung und Entsorgung der radioaktiven Komponenten Uran und Thorium wurde schon damals mit den zuständigen Behörden besprochen und geklärt, dass diese Komponenten einer weiteren Minenentwicklung nicht entgegenstünden, jedoch im Zuge der metallurgischen Arbeiten besonders adressiert werden müssen. Trotzdem hat sich Norsk Hydro aus dem minenbezogenen Teil des Projektes zurückgezogen und lediglich über die Tochter Yara die metallurgischen Arbeiten fortgeführt. Aufgrund von Unverträglichkeiten in den Testeinrichtungen bei Yara (die sonst einen anderen Typus Apatite aus Kola in Russland verabeiten) wurden die metallurgischen Arbeiten Anfang 2005 zunächst zu Western Minerals Technology übertragen, die jedoch in Ermangelung einer notwendigen Erlaubnis für radioaktive Substanzen zurückziehen mußten und die metallurischen Arbeiten dann zu ANSTO in Sydney gingen, die auch heute noch dafür zuständig sind. Insgesamt wurden in Nolans Bore in einem 5-stufigen Explorationsprogramm 160 Bohrlöcher mit einer gesamten Bohrtiefe von 17.700m angelegt.

Zurück zum Projekt hat ARU beschlossen, das Projekt nun selbst zu entwicklen und hat 2000 ein Trenching-Programm aufgelegt, im Zuge dessen 6 Gräben mit zusammen 888m Länge ausgehoben wirden sind



Das Trenching Programm, das primär in der alten Westzone (heute Nordzone) durchgeführt wurde, brachte sensationell gute Ergebnisse Ergebnisse bis zu 10% REO und 5% REO über große Intervalle. Dadurch ermutigt wurde Anfang 2001 gleich ein RC-Bohrprogramm über 12 Löcher mit 856 Bohrmetern durchgeführt, das mittels guter Ergebnisse die Kontinuität der Mineralisierung bis in zunächst 80m Bohrtiefe nachwies (größte Bohrtiefe). Daraus wurde eine erste Resource mit

3,8 MT @ 4,0% REO und 17,4% P2O5

abgeleitet, wobei 80% des Materials in weniger als 60m Tiefe lag. Als eine Konsequenz hat ARU sofort weitere Lizengebiete in der Umgebung gesichert bzw. die bestehende Lizenz durch eine größere substituiert. In der Tat gibt es im Umfeld von Nolans Bore weitere REE-Targets, v.a. am Mt. Finniss (siehe Übersicht)



Mit den Mitteln aus dem IPO wurde Anfang 2004 ein weiteres 2050m-Bohrprogramm angesetzt, das 20 RC-Holes und 5 Core-Holes umfasste (ganz überwiegend im Bereich der Westzone). Der folgende Plan zeigt den Großteil der Bohrlöcher 2001 (1-12) Bohrlöcher 2004 (13-37) und der Tenches/Costeans (2000).



Die 2004er Bohrergebnisse brachten fast durchweg hervorragende Ergebnisse, z.B. 54m Intervall mit 6,5% REO und 10% P oder ein 46m Intervall mit 7% REO und 23% P. Auf Basis der Bohrdaten konnte ARU die mineralisierten Zonen (West und Ost) erstmals näher umreißen (siehe Abbildung):



und anhand der Daten ein Resourcenupdate durchführen



Der absolute Zuwachs ist noch nicht so erheblich, weil noch keine systematischen Infills gebohrt wurden und das Mineralisierungsystem auch nach unten hin noch nicht hinreichend definiert ist, aber immerhin 40% der Resource sind nun als "indicated resource" erfaßt.

Nach einer umfangreichen Anylase der Ergebnisse und Fortschritte bei der Metallurgie mit ANSTO wurde bereits Anfang 2005 mit der Planung für ein weiteres sehr umfassendes 8.600m Bohrprogramm begonnen, das von Anfang Juni bis Ende Juli 2005 umgesetzt wurde.

Die Bohrergebnisse zeigen bereits, dass die REO-Lagerstätte noch viel größer ist als ursprünglich angenommen und man kann mittlerweile ein Gebiet mit den Ausmaßen 1.000m x 1.200m definieren. Ferner zeigt sich, dass die Resource in vielen Teilbereichen eine Kontinuität bis 235m Tiefe besitzt (2. Bohrprogramm bis max 85m gebohrt).

Im Bohrplan sieht das wie folgt aus:



und man sieht schon, dass es neu entdeckte Mineralisierungszonen in den Zwischenbereichen West- und Ostzone gibt, sowie wie weitere potentielle Extensions im südwestlichen Bereich der östlichen Zone. Auch um solchen Verwirrungen Rechnung zu tragen, hat man sich im Anschluß an das 2005er Bohrprogramm entschlossen, die Zonen in Nordzone (ehemals West) und Südzone (ehemals Ost) umzubenennen.



Die inneren orangenen Linien markieren die bisher abgegrenzte Depositgröße und die äußere blaue Markierung das Flächenpotential des Deposits. Die Zahlenangaben entsprechen den im Rahmen des Resourcenupdates angepassten Tonnagegrößen. Insgesamt konnte die Tonnage ggü. der 2004er Schätzung mehr als verdreifacht werden, wie die folgende Grafik zeigt:



Damit was Nolans Bore endgültig zu einem Weltklasse-REE-Deposit aufgestiegen mit einer Lebensdauer von weit über 30 Jahren bei einer Jahresabbaumenge von 500.000 t pro Jahr. Nachdem das Risiko einer ausreichenden Resource eleminiert wurde, wurde der Schwerpunkt bei Nolans Bore im Jahr 2006 folgerichtig auf den metallurgischen Prozess zur bestmöglichen Ausbeutung des Apatit-Gesteins gelegt. Der Zwischenstand wird im folgenden Abschnitt besprochen, da 2006 auch noch ein weiteres zweistufiges Bohrprogramm in Nolans Bore durchgeführt wurde, das mehrere Ziele verfolgt.

Erstens soll die Zone südwestlich der Südzone getestet werden, um die Südzone besser eingrenzen zu können. Ebenfalls sollen im Übergangsbereich beider Zonen sowie in den Randbereichen der Südzone die Extensions getestet werden, um bessere Erkenntnisse über das Design des Open Pits zu bekommen. Schließlich soll in der Nordzone durch infill (core) Drilling die Resource in eine höhere Kategorie gebracht werden sowie weitere Erkenntnisse zum Pit Design für den Abschluß der Feasibility-Studie gewonnen werden.

Von Mitte Juni bis Juli 2006 wurden weitere 51 Löcher mit insgesamt 4,363m Bohrtiefe im RC-Verfahren gebohrt, wie auf der folgenden Skizze zu sehen ist.



Die Bohrergebnisse bestätigen dann zwar die Grenzen der Südzone und vergrößern sie nach Südwesten; allerdings ist nicht der gesamte Übergangsbereich bis zum südwestlichen Cluster (wo die 6 Bohrlöcher) über dem Cut-Off von 1,0% REO mineralisiert und so fallen die beiden südwestlichen Bohrlochreihen (siehe Bohrplan) aus der Zone heraus. Das eigentlich Target (Cluster) ist liegt mit um die 3% REO-Gehalt etwa auf dem Level des mineralisierten Hauptgebietes. Ferner konnten im oberen Teil der Südzone ebenfalls die Lücken geschlossen werden, so dass insgesamt von einer Resourcenerweiterung auszugehen ist, die noch aussteht und für Anfang 2007 angekündigt ist. Allerdings kann sich das noch ein wenig hinziehen, da ein gezieltes Kernbohrprogramm von Mitte September bis Mitte Dezember 2006 angesetzt wurde, um die Nordzone (höchstmineralisierten Bereich) im Rahmen eines sog. Blocking Programms zu zonieren und measured resources zu gewinnen. Ich habe mal grob geschätzt, dass die Resource beim nächsten Update um gut 7 Mt auf dann 25 Mt REO bei vielleicht 2,8% REO Gehalt angehoben werden kann. Bei einer Jahrestonnage von 0,5 Mt betrüge die Lebensdauer der Minenoperation damit 50 Jahre. Es wird jedoch so sein, dass ARU besondern in den ersten Jahren der Produktion auf sehr hochgradige und oberflächennahes Material zurückgreifen kann, so dass nur ein Abraum von 50% im Verhältnis zum gewonnenen mineralisierten Material (strip ratio 0,5:1) entsteht. Das führt zu äußerst niedrigen Minenkosten, was den Blick nun in der Tat auf den geochemischen Weiterverarbeitungsprozeß lenkt.

Metallurgische Verarbeitung des Gesteins von Nolans Bore

Wie bereits erwähnt, hat ARU nach einigen Unwägbarkeiten die renommierte ANSTO (Australian Nuclear Science and Technology Organisation) http://www.ansto.gov.au/ für die umfangreiche metallurgischen Untersuchungen gewonnen. ANSTO hat zwischenzeitlich ein dreistufiges Ablösungsverfahren entwickelt, um die bestmögliche Recovery der enthaltenen Substanzen zu erhalten. Einer Behandlung mit rel. milder Säure, die primär das Calcium, Phosphat und Fluor (ca. 90% jeweils) und etwa 35%-40% der Rare Earth und des Uran löst. Insgesamt würden rd. 2/3 der enthaltenen Minerale gelöst. Im zweiten Schritt mit einer höherkonzentrierten Säuremischung werden insbesondere die Rare Earth und Uran gelöst. Schließlich werden die Rare Earth in einem dritten Schritt in einem Salzsäurebad zu einem hochwertigen Konzentrat verdichtet. (siehe Schaubild)




Allerdings sind die Recoveries bei den Rare Earth mit 65-95% noch nicht optimal und es gibt ebenfalls Probleme mit der Ablösung des Uran/Thorium. Allerdings ist ANSTO auf dem richtigen Weg, da durch die sog. "pre-leach", also die Behandlung mit der milden Säure eine starke Kostenersparnis bewirkt werden, die sich aus den folgenden Aspekten ergibt:

- ein kleiner Mahlkreislauf in der späteren Gesteinsverarbeitung mit groberen Mahlvorrrichtungen (geringere Investitions-/Finanzierungs/ und Produktionskosten)

- deutlich geringerer Einsatz von Chemikalien (geringere Kosten und Umweltbelastung)

- kleinere Bearbeitungsanlage dank 2/3 kleinerer Verarbeitungsmengen

- Nutzung von Beiprodukten (Calcium Chloride, Phosphat, Uran/Thorium) wird möglich

- Unreinheiten werden minimiert

ANSTO definierte Anfang 2006 das Ziel, sowohl den Pre-Leach Prozeß zu optimieren (Calciumqualität erhöhen und REE später ablösen), als auch das Recovery im zweiten und dritten Step bei den REE zu erhöhen. Es gibt anscheinend eine Reihe von Zielkonflikten zwischen den verschiedenen Ingredienzen und ANSTO muß nun den profitablesten Weg finden.

Die Phase II der metallurgischen Untersuchungen wurde Ande August 2006 abgeschlossen und hat zu einer Optimierung des Pre-Leach-Prozesses geführt, womit nun die nachgelagerten Ablösungsprozesse verbessert werden können. Das Hauptproblem scheint weiter die Isolierung/Gewinnung des Urans sowie die Isolierung/entsorgung der Fluoride bzw. Abfallstoffe. Als Konsequenz aus den Phase II Ergebnissen wurde Spezialchemieunternehmen Bateman Litwin ( http://www.bateman-litwin.com/ damit beauftragt, eine Kommerzialisierungsstrategie für die Phosphatverbindungen (Säure, Düngemitel) des Nolans Bore Gesteins zu erstellen. Mit Ergebnissen der Phase III der metallurgischen Untersuchung inkl. der Bateman Litwin Ergebnisse wird im 1. Qurtal 2007 gerechnet.


Marktentwicklung für Rare Earth Elements - REE

Nolans Bore verfügt auf Basis der aktuellen Resourcenschätzung über rd. 575.000 Tonnen REO, 8,7 Mio lb U3O8, 2,6 Mio Tonnen Phosphat und eine noch genauer zu bestimmende Menge an Calcium Chloride; immer unter der Voraussetzung, dass sich all diese Stoffe in der angenommenen Konzentration gewinnen lassen. Ein wichtigerAspekt bei der Bewertung von Nolans Bore kommt der Marktentwicklung von Rare Earth Elementen zu, die eine Vielzahl von Anwendungen haben, wie die folgende Tabelle zeigt:



In der ersten Spalte sind die Anteile der Elemente angegeben, wie sie im REO-Mix von Nolans Bore vorkommen. Um von REO (Rare Earth Oxide) auf REE (Rare Earth Element) umzurechnen, muß man den REO-Wert mit Schnitt mit 0,85 (1/1,17) multiplizieren. (eine genaue Tabelle für jedes Einzelelement gibt es hier http://www.gwmg.ca/aree/conversion_factors.php ) Auf weitere chemische Details möchte und kann ich leider nicht eingehen.

Wichtiger erscheint mir, die Preisentwicklung zu skizzieren, die in folgender Tabelle recht aktuell wiedergegeben wird:



Der Preistrend zeigt bei vielen Elementen klar nach oben, insbesondere solchen, die in den Bereichen Umwelttechnik und Consumer Electronics eingesetzt werden, wie Lanthanum und Neodymium, die in Nolans Bore auch anfallen. Der Nolans Bore REE-Mix zeichnet sich sogar durch ggü. den anderen bekannten Vorkommen der Welt durch den höchstkonzentriertesten Wert von Neodymium aus. Das Beispiel Neodymium ist auch deswegen besonders gut geeignet, stellvertretend für den den Großteil der Rare Elements, die künftige Marktentwicklung und den möglichen Einfluß auf die Kursentwicklung von Arafura zu dokumentieren.

Neodymium Magneten finden sich z.B. in folgenden Endprodukten
• hard-disc drives,
• CD-ROMS,
• DVDs,
• Handies
• iPods

Daneben findet der Stoff Anwendung in der Herstellung von TV- (Plasma-), Computer und andere Arten von Bildschirmen.

Neodymium ist aber besonders wichtig bei der Herstellung von Hybrid-angetriebenen Autos, denen bis 2010 ein Weltmarktanteil von bis zu 5% prognostiziert wird. In der Batterie eines Hybridautos werden ca. 20 kg Rare Earth verbaut. Das würde zu einem signifikanten Anstieg der Rare Earth Nachfrage auf über 150 Mio tonnen (aktuell 98 tonnen p.a.). Die zu erwartende Knappheit in Verbindung mit Chinas Kontrolle von 95% der Weltmarktproduktion führt schon jetzt zum Lageraufbau einiger Industrieunternehmen, die absehbar höhere Verbrauchsanforderungen an Rare Earth haben. In diesem Zusammenhang sucht der Markt insbesondere nach nicht-chinesischen Lieferquellen, da sich China als unberechenbarer Vertragspartner präsentiert hat, der sein Monopol immer aggressiver einsetzt. Nolans Bore bietet hier den Vorteil aufgrund der Größe der Resourcen ein langfristig verlässlicher Vertragspartner zu sein, d.h. es sollte ARU gelingen langfristige Verträge abzuschließen und evtl. sogar schon vor Produktionsbeginn Vorwärtsverkäufe zu tätigen. China dagegen bekommt immer mehr die negativen Auswirkungen seines rücksichtslosen Umgangs mit der Umwelt zu spüren und mußte die Produktion zeitweise wochenlang ruhen, um strengere Umweltvorgaben der Regierung umzusetzen.

Welche Bedeutung Neodymium (Nd) für ARU hat läßt sich aus der folgenden Rechnung ableiten. Multipliziert man den REO Gehalt von Nolans Bore (3,1% im Schnitt) kann man z.B. einen Wert pro Tonne für einzelne Elemente errechnen. Nehmen wir mal Neodymium, einem Element,. Der Anteil beträgt 21,06%, d.h. 31 kg (3,1% REO) / 1,166 * 0,2106 (Nd Gehalt) = 5,60 kg/tonne Gestein.

Um mal ein Gefühl für die Wertigkeit zu bekommen, habe ich mal einen Preischart für die drei höchstkonzentriertesten Rare Element per November 2006 beigefügt:



Bleiben wir bei unserem Beispiel Neodymium; es wird im November mit 20 US$/kg gehandelt, d.h. bei 5,60 kg/tonne Neodymium-Gehalt * 20 US$ beträgt alleine der Gesteinswert/tonne von Neodymium 112 US$, was umgerechnet einem Goldäquivalent von 5,75 g/t ist, was für ein Open Pit Deposit bereits ein Spitzenwert ist.

Als Fazit der Rare Earth Marktbetrachtung läßt sich festhalten, dass insbesondere die beiden Elemente Neodymium und Lanthanum sehr positive Marktaussichten haben, die gepaart mit den hohen Anteilen im Nolans Bore REE-Mix eine gute Projektperspektive entwickeln.



Bewertung von Nolans Bore


Folgende Erlösaufstellung mit Stand September 2006 läßt sich in Bezug auf Nolans Bore ermitteln:




Wenn man die "Torte" auf der rechten Seite als Ausgangspunkt nimmt, dann läßt sich mittels Addition der Werte der Kreissegmente errechnen, dass der Erlös aus 10.000 Tonnen REO aus Nolans Bore absolut 110,5 Mio A$ (Stand September 2006) beträgt..

Legt man einen langfristigen Umrechnungskurs für US$/A$ von 0,75 zugrunde, dann sind das 82,875 Mio US$ per 10 Mio kg oder eben 8,2875 US$/kg REO. Dieser Wert korrespondiert mit dem Wert von 8,09 US$, der vom Mitbewerber Lynas Corporation in der Dezember 2006 Präsentation genannt wurde, wenn man zugrunde legt, dass der Lynas REO-Mix etwas "schlechter" ist.

Wenn also 82,875 Mio US$ 55% entsprechen, dann sind 100% gleich 150,7 Mio. US$. Daraus folgt, dass der Erlösanteil (bezogen auf die 10.000 Tonnen) von CaCl2 bei 37,67 Mio US$ und der Phosphatanteil bei 30,1 Mio US$ liegt.

Bezogen auf 1 Tonne Gestein im Nolans Bore Vorkommen würde sich folgendes ergeben:

8,29 US/kg x 31 kg REO (3,1%) Gehalt = 257 US$/Tonne Wert / 0,55 (Anteil siehe linkes Tortendiagram) = 467 US$ für 100%/Tonne. 117 US$/Tonne würden auf den 25%-tigen Erlösanteil des CcCl2 entfallen und 93 US$/Tonne auf den Phosphatanteil. Diese Zahlen unterliegen selbstverständlich Schwankungen, die sowohl auf Marktpreisänderungen, als auch auf Änderungen basierend auf den metallurgischen Zwischenergebnissen, d.h. gewonnene Menge, Qualität, Konsistenz, ergeben. Im Juli 2006 wurde z.B. der Phosphatanteil noch mit 132 US$/Tonne angegeben, jedoch kein CaCl2 erfasst. Auch sind seit September 2006 (Stichtag der obigen Berechnung) viele Rohstoffpreise, wie für Neodymium und Uran weiter angestiegen.

Die geschätzteen 467 US$/tonne Metallwert würden auf Basis eines Goldpreises von 600 US$ einem Goldäquivalent von fast 25g/t entsprechen, was bei einer praktisch nicht existenten Strip-Ratio (in den ersten Jahren des Abbaus) immense Margen verspricht.

Man muß allerdings berücksichtigen, dass Arafura mit Nolans Bore immer mehr zu einem Chemie-Unternehmen wird und ja auch entsprechendes Fachpersonal sucht. Demzufolge sind die Kosten für die Herstellung der Endstoffe auch höher. Die reinen bergbaulichen Kosten sind bei den Daten (open pit, gute Infrastrukur, weiches Gestein, keine Strip-Ratio, minenfreundliche Umgebung) sehr gering anzusetzen. Wenn man sich überlegt, dass in Nevada Goldminen mit 1g/t (19 US$/t Wert) kostendeckend arbeiten, dann bekommt man eine Vorstellung von den bergbaulichen Kosten bei Arafura. Die Poderosa Goldmine in Peru abeitete in 2006 bei einer komplizierteren Abbautechnik und bei 100.000 Oz Jahresproduktion (Nolans Bore wären 400.000 Oz Gold-Äquivalent bei einer 500.000 t pro Jahr Produktion) mit Cash Kosten von 210 US$/tonne, was inkl. der Millverarbeitung ist.
Das Apatit von Nolans Bore generiert sicherlich ggü. Gold höhere Separationskosten und ggf. Weiterentwicklungskosten zum Endprodukt, jedoch dürfte die Profitabilität auf Basis heutiger Marktpreise außer Zweifel stehen.

Vorteilhaft ist zudem der wenig korrelierte Mix der Umsatzerlöse. CaCl2 ist zwar ein saisonales Produkt (überwiegend für alle Verwendungen um das Thema Enteisung eingesetzt), jedoch nur bedingt zyklisch und schon gar nicht an Rohstoffzyklen gekoppelt. Phosphat addressiert einen absoluten Wachstumsmarkt - dem Düngemittelbereich, der oft die einzige Chance bietet die Anbauflächen qualitativ zu erweitern, naja und dann die zyklischeren REO-Ingredienzen, wobei hier manche Bestandteile einfach wegen der Knappheit teuer bleiben werden (s.o.).

Auf Grundlage der bisher bekannten Daten zu der Nolans Bore Operation kann man mal eine grobe Rechnung aufmachen.

Umsatzerlöse wären bei 500.000 tonnen/Jahr und 467 US$/tonne Wert = 233,5 Mio US$ Erlöse. Nehmen wir eine total-cost Quote von 50% an, dann würden 116,75 Mio. Mio US$ und bei 28% Steuer ein Net Profit von 84 Mio US$ bzw 112 Mio A$ verbleiben. Da das Minenleben über 40 Jahr liegt und das Risiko vielleicht mit 10% angesetzt werden kann, würde sich ein Multiplikator von 10 ergeben, d.h. eine Bewertung von 1,1 Mrd. A$ für Nolans Bore. Diese Rechnung ist natürlich großen Unsicherheiten unterworfen und soll auch nur mal eine Größenordnung andeuten, in welche die Bewertung von Nolans Bore und somit ARU hineinwachsen kann.



Ein Blick auf den Zeitplan verdeutlicht die Entschlossenheit des Managements, das Projekt bis Ende 2009/Anfang 2010 in Produktion zu bringen. Bis jetzt liegt man in puncto Metallurgie und Resource voll im Zeitplan. Der nächste Meilenstein für das Jahr 2007 – die Testproduktion – ist auch dadurch in greifbare Nähe geraten, dass die Regionalregierung des Northern Territory ARU mit einem sog. Ready Grant (nicht rückzahöbare Zuschüsse) in Höhe von 3,3 Mio A$ fördert. Neben dem finanziellen Zuschuß ist sehr wichtig für ARU, dass der zuständige Minister das Rare Earth Projekt für sehr wichtig hält und mit dem Zuschuß deutlich macht, wie wichtig es dem Northern Territory ist, die hochqualifizierten Jobs in einer solchen Separationsanlage im Land zu halten. Schließlich liegen auf Basis heutiger Metallpreise über 10 Mrd. A$ an Wert im Boden von Nolans Bore, der auf einen Abbau wartet.

Als Anleger kann man sich also recht gut am Fahrplan für Nolans Bore orientieren. Ich bin immer mehr überzeugt davon, dass es sich bei Arafura lohnt, die 2-3 Jahre zu warten, denn mit zunehmender Nähe zum Produktionsstart wird auch die Wertschätzung der Financial Community steigen. Um mal einen Vergleich zu Forsys zu ziehen, die ja einen ähnlichen Zeitplan für ihr Valencia-Projekt wie Arafura für Nolans Bore haben; Forsys will 2,5 Mio lb U3O8 ab 2009/2010 fördern, was einem Erlöspotential von 180 Mio US$/Jahr entspricht (Uranpreis 72 US$). ARU würde auf Jahreserlöse von gut 234 Mio US$ kommen, wobei ich mal die gesamte Kostenstruktur als vergleichbar ansetze (Forsys höhere Förderkosten, niedrigere Metallverarbeitung ggü. ARU). Wenn man dann die Bewertung von Forsys vor Kapitalerhöhung von 270 Mio C$ mit der von ARU in Höhe von ARU vorKapitalerhöhung (die ja NuPower zugute kommt) in Höhe von 46 Mio C$ vergleicht, dann vermag man das Potential von ARU zu erkennen, die eine Bewertung erwarteter Erlös / Market Cap von 5,85 ggü. 0,77 bei FSY aufweisen, wobei letztere immer noch sehr günstig innerhalb der Uran-Peer bewertet sind. Auch beim sog. inground-Value im Vergleich von Nolans Bore und Valencia zeigen sich Unterschiede. Selbst wenn Forsys die bestehende Resource noch verdreifachen sollte, betrüge der inground value immer erst 50% des inground values von Nolans Bore, was primär die Lebensdauer der Minen betrifft.

Trotz aller positiven Aussichten, sollte man die Risiken nicht außer Acht lassen, denn die Rare Earth Märkte waren in derVergangenheit häufig großen Schwankungen unterworfen und es ist schwer abzuschätzen, in welchem China seine Produktion hochfahren könnte bzw. die USA beschließen das Mountain Pass Deposit wieder in Betrieb zu nehmen, das derzeit unter Maintainance Status gehalten wird, also kurz-/mittelfristig wieder in Produktion gehen könnte. Das Länderrisiko in Australien ist dagegegen denkbar niedrig und das Problem könnte eher in der Anwerbung qualifizierter Fachkräfte sowohl für den Minenbetrieb, als auch für die chemische Behandlung der Rare Earth liegen. Dieser letzte Aspekt spricht deutlich für einen Standort Darwin für die Metallurgie, wo man Fachkräfte leichter halten können wird, als in einem Feldcamp nahe Alice Springs. Im Moment spricht zwar nichts gegen einen Einbruch der Nachfrage nach Rare Earth Komponenten, insbesondere der Gruppen, die im Hybridfahrzeugbau eingesetzt werden und ARU hat den bereits erwähnten Vorteil der Diversifizierung über die Beiprodukte.


GOLDPROJEKTE VON ARAFURA

2. Projekt Mt. Porter Gold – 100% ARU

Das Mt. Porter Goldprojekt liegt südlich von Darwin und sollte ursprünglich bereits 2004/2005 ausgebeutet werden, was jedoch daran scheiterte, dass die Wiederöffnung der Union Reef Mill, in der das Gold weiterverarbeitet werden sollte, erst im August 2006 wiedereröffnet wurde. Da die Resource im Zuge der Exploration im Jahr 2003 auf nur rd. 35.000 Goldunzen geschätzt wurde, hätte sich der Bau einer eigenen Verarbeitung nicht gelohnt. Dennoch wurde das Projekt auf kleiner Flamme weiter vorangetrieben, indem bereits 2004 ein Native Title Claimants Agreement geschlossen wurde und intensiv am Public Enviromental Report (PER) gearbeitet wurde, der im September 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Hier ein Link zu dem Bericht:

http://www.arafuraresources.com.au/documents/MtPorterPERFina…


Die folgende Karte gibt eine Übersicht über die Exploration (Übersichtskarte siehe Frances Creek Abschnitt)



Die Exploration hat sich bislang auf das kleine Minen-Lizenzgebiet ML 23839 konzentriert, wobei es zwei weitere das Kerngebiet weitgehend umschließende Lizenzen ERL 116 und EL 23237 gibt, auf die sich ein jüngst aufgelegtes Bohrprogramm konzentriert. Allerdings sind nur 10 Löcher mit knapp 1.000 Bohrtiefe gebohrt worden, deren Ergebnisse in Kürze zur Veröffentlichung kommen.

Die Resourcen stellen sich wie folgt dar:



Es scheint jedoch realistisch, dass der in 2003 bei einem Goldpreis von unter 400 US$/oz festgelegte Cut-Off von 1,7g/t deutlich gesenkt werden kann und es gibt eine Alternativschätzung mit einem Cut-Off von 0,5g/t.

878.000 tonnen @ 1,9 g/t = 53.100 Oz.

Einordnung des Projektes

Wenn man Mt. Porter realistisch betrachtet, sieht man schnell, dass es sich hier nur um einen kurzfristigen Cash-Flow Lieferanten handelt. Das Vorkommen soll in 2 Jahren ausgebeutet werden und man kann vielleicht von einem Net Profit von insgesamt 15 Mio A$ für beide Jahre zusammen ausgehen. Sicherlich ein schönes Zubrot, das vielleicht eine weitere Finanzierung ersetzt, aber eben kein Instrument, um den Minenbau in Nolans Bore zu finanzieren.


3. Projekt – Frances Creek Gold – ARU 100%

Die beiden Frances Creek Projekte (das Eisenerz Projekt wird im Kapitel "Joint-Ventures" besprochen) grenzen direkt an das Mt. Porter-Gebiet an.



Das Frances Creek Projekt wurde nach dem IPO und bis Ende 2004 mit Nachdruck verfolgt, es gab ein 40 Löcher 1646m Bohrprogramm, das entlang der beiden Hauptadern "Golden Honcho" und Golden Slips" (siehe jeweils Lizenzgebiet AN 389) orientiert war und welches gute Ergebnisse brachte:



Die Bohrungen wurden in den Bereichen gesetzt, wo schon vorher durch ein intensives Sampling-Program Proben in einem Aderbereich von 600m mit durchschnittlichen Goldgehalten von 18g/t gefunden werden konnten. Dabei wurden immer zwei Bohrlöcher am selben Standort, jedoch mit unterschiedlichem Azimut (Winkel) gesetzt (55° und 70°). So kann man beim Cross der Ader die Kontinuität nach unten bestätigen, was auch in einigen Cross Sections gelang (im Beispiel wurde sogar noch eine Nebenader angebohrt):




Weiterhin wurden bislang lediglich 390m Aderlänge von insgesamt 2.400m Gesamtaderlänge durch Bohrungen getestet. Insofern ist das Gebiet in beiden Streichrichtungen der Ader und in der Tiefe noch offen. In der Montagu-Studie zu ARU vom Januar 2006 wurde zum Frances Creek Gold Projekt hervorgehoben, dass es wohl eins der letzten Projekte mit einem hochgradigen Goldaufschluß oberflächiger Prägung in Australien sei, das von früheren Goldsuchern unbemerkt geblieben sei. Trotz dieser vielversprechenden Ansätze verschwand das Projekt fast komplett aus dem Fokus, was man auch daran abzulesen vermag, dass seit dem IPO keine neue Übersichtskarte veröffentlicht wurde. Montagu hält es für möglich, dass ARU im Kontext der Eröffnung der Union Reef Goldmill ein Paket an Goldlizenzen schnürt und diese im Rahmen der bisherigen Deinvestitionsstrategie an einen lokalen Goldexplorer/-producer veräußert.

4. Projekt – Kurinelli Gold 100% ARU

Kurinelli liegt ca. 500 Kilometer nördlich von Alice Springs und ca. 150 km östlich des Stuart Highways. Dieses Projekt wurde beim IPO als so eine Art Geheimfavorit gehandelt. Das lag daran, dass Kurinelli seit der Entdeckung durch Goldsucher um 1890 noch nie professionell exploriert wurde, obwohl Berichten zufolge über 5.000 oz Gold nur durch öberflächliches Schürfen auf dem Gebiet gefunden wurde. An diesem Beispiel kann man sehr schön die Systematik beim Vorgehen der Analyse eines quasi jungfräulichen Gebietes nachvollziehen.

Zunächst hat ARU Anfang 2004 mit einer umfangreichen geochemischen Bodenanalyse begonnen und hat Ende 2004 auf Basis von 822 Bodenproben einen ca. 500m x 500m großen Kernbereich definiert, der im südöstlichen Teilabschnitt einer übergeordneten 5.500m x 1.500m gesamt mineralisierten Zone liegt. Etwas irritierend ist die Situation hinsichtlich der Minenclaims, die im Bereich von Kurinelli stark zergliedert sind und z.T. zu unterbrochenen Gebieten mit sog. Inliern werden.

2005 wurde dann zwecks Vorbereitung eines Bohrprogramms ein sog. Infill-Sampling Programm durchgeführt, im Rahmen dessen in einem Raster von 25m Breite und 50m Länge gezielt Bodenproben in 30-40cm Tiefe entnommen wurden. Dieses Sampling Progamm hat den vorher bereits vordefinierten mineralisierten Bereich bestätigt und wichtige Hinweise für das 2006er Bohrprogramm geliefert.

In der folgenden Übersicht erkennt man den als mineralisiert definierten Bereich (gelb unterlegt):



Die ganz feinen Punkte geben die Entnahmeorte der 1.500 Bodenproben an, die in der beschriebenen 25m x 50m Systematik gitternetzartig entnommen wurden. Ebenfalls – wenn auch sehr klein – sind die späteren 57 Bohrlöcher als kleine rote Dreiecke im Zentrum der Karte zu erkennen. Ferner sieht man die von mir angesprochene Lizenzsituation, die durch zahlreiche Teillizenzen (angedeutet durch die Rechtecke in der Karte) gekennzeichnet ist.

Die folgende Abbildung veranschaulicht die Ergebnisse der Bodenprobenauswertung, die gewissenmassen als Schicht über die obgige Karte gelegt werden kann



Das Bohrprogramm, das 57 RC Bohrlöcher mit 3.597m Bohrtiefe umfasste (max 86m) wurde grob in dem schwarzen Rechteck (siehe Karten Bodenproben) in einem Bereich 1.500m Breite und 850m Länge durchgeführt und hier hat man sich ebenfalls an einem 25m x 50m Raster orientiert, wie die nächste Abbildung der Bohrlochstandorte zeigt.



Ein Gitternetzfeld entspricht immer 500m x 500m und man erkennt gut die Gitternetzpunkte, an den der Bohrplan ausgerichtet wurde.

Die im August 2006 veröffentlichten Bohrergebnissen bestätigten die Vermutung, dass das Gebiet mit Gold mineralisiert ist, jedoch zeigte sich ebenfalls, dass die Adern nur sehr schmall sind (2m) und die Goldgehalte lagen größtenteils im Bereich von 0,4g/t – 1g/t. ARU fühlt sich zwar zu einem weiteren Bohrprogramm ermutigt, aber man muß schon klar attestieren, dass die hohen Erwartungen, die an Kurinelli geknüpft waren, nicht erfüllt worden sind. Deswegen läßt sich Kurinelli auch nur sehr schwer bewerten. Jedenfalls sind bislang keine weiteren Explorationsschritte konkret eingeleitet worden. Auf der Hauptversammlung Ende November 2006 wurde lediglich ein weiteres Bodenproben und Bohrprogramm angekündigt.

Auf eine Besprechung der beiden anderen Lizenzgebiete im Bereich von Davenport West wird in Ermangelung irgendwelcher Explorationsaktivitäten während der letzten 4 Jahre nicht eingegangen.


SONSTIGE PROJEKTE

5. Projekt – Jervois 100% ARU – Magnetite (Fe) – Vanadium

Auf den Präsentation von ARU in den australischen Großstädten im Dezember 2006 rückte das Jervois-Projekt sehr stark in den Fokus des Interesses und Teilnehmer wußten zu berichten, dass CEO Alistair Stephens im positiven Sinne aufgeregt wurde, wenn es um das Jervois-Projekt geht.

Das Jervois Lizenzgebiet besteht aus 2 Lizenzgebieten, die durch einen schmallen Korridor, der Zugang zu der nicht mehr aktiven Jervois-Mine gewährt, getrennt (siehe Übersichtskarte)



Die beiden Lizenzgebiete sind jeweils rot umrandet. An das nördliche Lizenzgebiet grenzt das Lucy Creek Projekt mit seinen beiden Lizenzen EL 24716 und EL 24724 an, das zu NuPower gehören wird und sehr weitläufige Uran-Targets aufweist – in gelb vermerkt).

Im ersten Halbjahr hat ARU ein umfangreiches Reconaissance-Programm im Bereich der nördlichen Jervois-Lizenz EL 10215 zu einer signifikanten Entdeckung von Vanadium- und Titanium angereicherten Magnetiten (sehr hochwertiges Eisenerz) geführt. Dieser Bereich wird unter dem Namen Unca Hill Projekt geführt und ist in der Karte blau unterlegt.

Es wurden in dem blau unterlegten Gebiet zwei Aufschlüsse im Abstand von 700m gefunden, wo die Konzentrationen des Magnetite bei 51-55% liegen und besonders mit wirtschaftlichen verwertbaren Vanadium-Werten verbunden sind, die zwischen 1% und 1,15% liegen (das entspräche 22-25 lb Vanadium, das mit ca. 18 US$/lb gehandelt wird; also ein Metallwert zwischen 400US$ und 450 US$ vorläge.

Der folgende Kartenausschnitt, der grob den blau unterlegten Bereich der obigen Karten vergrößert verdeutlicht die Funde.




Insbesondere die Weiten der Mineralisierungen sind sehr vielversprechend sowie die Tatsache, dass sie in derselben Streichrichtung liegen. Parallel dazu ausgewertete aeromagnetische Daten geben Hinweise darauf, dass sich um Umkreis von 5 Kilometern ähnliche Mineralisierungen befinden könnten. Aus diesem Grund hat ARU im 2. Halbjahr 2006 insgesamt 15 Bohrlöcher mit rund 1000m Bohrtiefe in Jervois gesetzt, wobei die Ergebnisse im Januar 2007 erwartet werden. Vor Bekanntgabe der Bohrergebnisse ist eine Einschätzung von Jervois nicht möglich. Das Gebiet ist allerdings sehr reich an Metallen und im Bereich der Jervois Lizenzen werden v.a. größere REE-Lagerstätten vermutet.

Projekt 6. – JV Frances Creek Eisenerz Projekt mit Territory Iron – ARU Royalties

Das Frances Creek Projekt wurde bereits in Verbindung mit dem gleichnamigen Goldprojekt vorgestellt. ARU hat bereits 2003 im Rahmen eines Farm Outs die Nutzungsrechte für das dort lagernde Eisenerz an Territory Iron abgetreten. Diese Gesellschaft hat in den Folgejahren bereits 0,75 Mio A$ an Vorauszahlungen für Eisenerz Royalties an ARU geleistet und hat die Reserven/Resourcen für das Projekt konsequent ausgebaut. Auf dem Gebiet von ARU beträgt die Resource nunmehr 7,126 Mio. tonnen Eisenerz. Territory Iron hat mit der Ausbeutung dieser Vorkommen bereits begonnen und eine erste Auslieferung via Darwin wird Mitte 2007 erwartet. ARU erhält Royalties in Höhe von 1,00 US$ für Feinerz bzw. 1,30 US$ für Stückerz (Stückerze können direkt im Hochofen eingesetzt werden. Die Feinerze werden aufbereitet). In Frances Creek fallen 70% Stückerz und 30% Feinerz an, d.h. die Royalties betragen 1,21 US$ = 1,61 A$/tonne. Insgesamt werden also ca. 10,7 Mio A$ an Royalties für ARU in den nächsten Jahren an und das Unternehmen mit etwas 1,5 Mio. A$ p.a. Dieser Betrag dürfte etwa die Verwaltungsausgaben von ARU abdecken und verhindert eine weitere Verwässerung des Aktienkapitals. Es ist durchaus denkbar, dass Territory Iron die Reserven/Resourcen im weiteren Projektverlauf noch erhöht.

7. Projekt – Hammer Hill – Nickel JV mit Mithril Resources 30% ARU

Das Projektgebiet Hammer Hill liegt rd. 200 Kilometer nordöstlich von Alice Springs und besteht aus zwei Lizenzgebieten.



Das Projekt liegt im südwestlichen Lizenzgebiet EL 9725 und ziel primär Nickel- und Kupfersulphide sowie Chrom und Cobalt ab. Mithril Resources kann 70% Anteil am Projekt dadurch verdienen, dass die Gesellschaft 5 Mio A$ innerhalb der nächsten 8 Jahre (50.000 A$ im ersten Kalenderjahr) an Exploration aufwendet. Mithril hat kürzlich auf einem nahegelegenen Projektgebiet im Rahmen eines Sampling Programms Nickel Werte im Bereich 0,5% und Cobalt mit einem Gehalt von 0,06% entdeckt. Wichtig ist ferner der Umstand, dass Mithril über eine strategische Partnerschaft mit BHP Billiton verfügt, die es BHP erlaubt, in jedes Projekt von Mithril einzusteigen.

Mithril Resources hat Anfang 2006 ein Explorationsprogram gestartet und zum Jahrestag des JV die Ausübung der Option vermeldet, da sich im Zuge des Sampling Programms starke Nickel-Chrome-Cobalt Anomalien in einem 6x2 Kilometer großen Gebiet (Area 1 auf der obigen Karte) ergeben haben. Es wurden bis zu 3.661 ppm (0,3661% = 3,66 kg/t) Nickel, 14.559 ppm Chrome und 337 ppm Cobalt nachgewiesen. Bei Nickelpreisen von 14,5 US$/lb könnte sich ein ökonomisch vertretbarer Abbau ergeben.

Das JV gewährt ARU die Rechte an REE, Uran, Phosphat und Diamanten und Mithril muß minimal 250.000 A$ pro Jahr ausgeben und insgesamt 5 Mio A$ über die nächsten 8 Jahre.

Hammer Hill ist ein Projekt in einem sehr frühen Stadium, das momentan sicherlich keinen meßbaren Wert für ARU darstellt. Insofern macht das Farm-Out Sinn und man ggfs. an einem Nickel-Projekt partizipieren und/oder Hinweise auf andere Metalle bekommen, die ARU bzw. NuPower (Uran) für die eigene Ausbeute zur Verfügung stehen.
Weiterhin wird ARU nach dem Demerger der Uranaktivitäten (siehe unten) immer noch 10% der Aktien am dafür vorgesehenen und dann börsennotierten Vehikel NuPower Resources halten.

Liquidität / Finanzierung Arafura Resources

Nach der Vorstellung der Projekte bleibt ein Blick auf die Aktien- und Liquiditätssituation von ARU. In diesem Zusammenhang ist zunächst nochmals auf den Ready Grant von AustIndustry – einer Förderagentur der einzelnen australischen Staaten hinzuweisen. Die 3,1 Mio A$ werden ein gutes Stück der Pilotanlage finanzieren helfen. Weiterhin verfügt ARU noch über 500.000 Aktien von Segue Resources (SEG.AX), die z.Zt. mit 0,3 Mio A$ an der Börse bewertet sind. Weiterhin werden ab 2007 ca. 1,5 Mio A$ an Royalties von Territory Iron aus dem Eisenerzabbau in Frances Creek fließen. Die große Unbekannte ist noch der Liquiditätszufluß aus dem Mt. Porter Projekt, der sich über 2-3 Jahre verteilt auf ca. 15 Mio A$ taxieren läßt. Wenn man davon ausgeht, dass ARU per 30.09.2006 über 4,5 Mio A$ Liquidität verfügt hat, kann man die folgende Rechnung aufstellen

Verbrauch Dezember 2006 Quartal ca. -1,5 Mio A$
Wandlung Optionen Dezember 2006 ca. +1,8 Mio A$
Rights Issue Nettozufluß ca. +2,7 Mio A$

und würde per Anfang Januar 2007 auf einen Kassenstand i.H.v. 7,5 Mio. A$ kommen. Dazu kommen also noch die 3,1 Mio A$, die ja in der zweiten Jahreshälfte 2007 benötigt werden. Ebenfalls sind noch Mittelflüsse in Höhe von 4,1 Mio A$ aus der Wandlung der rd. 22 Mio. Optionen bis Juni 2008 zu erwarten. Zzgl. der 3 Mio A$ von Territory Iron stünden bis Mitte 2008 also insgesamt 18 Mio A$ als Working Capital zu Verfügung (wenn zusätzlich die Segue-Aktien verkauft werden). Darin sind keine Einnahmen aus der Goldproduktion von Mt. Porter eingerechnet. ebenso wenig sind eventuelle Verkäufe der 10% Aktien an NuPower Resources in der Liquiditätsrechnung enthalten; hier ist derzeit noch ungewiß, welche Haltefrist ARU auferlegt wird.

Dem gegenüber stehen Explorationsausgaben für eine reduzierte Anzahl an Projekten, namentlich Nolans Bore, Kurinelli und Jervois, v.a. wenn man von dem bereits angedeuteten Paketverkauf der Goldrechte an Mt. Porter / Frances Creek ausgeht. Es fällt schwer auf Grundlage dieser Zahlen eine Prognose hinsichtlich weiterer Finanzierungen abzugeben, aber mit 17 Mio A$ kommt man schon ein Stück weit und im besten Fall ist ARU bis Mitte 2008 durchfinanziert, v.a. wenn noch Mittel aus dem Mt. Porter Projekt kommen. In 2008 dürfte sich aber das Minenbauvorhaben in Nolans Bore wesentlich klarer abzeichnen, da im Idealfall bereits Ergebnisse aus der Testproduktion vorliegen und die Feasibility-Studie damit abgeschlossen wäre. Bei einem solchen Szenario darf man durchaus von höheren Kursen als heute ausgehen – vorausgesetzt die Rohstoffpreise ziehen mit – was eine Kapitalerhöhung weit weniger schmerhaft aussehen lassen würde. Außerdem kommt ARU dann schon in ein Projektstadium, wo man schon mal über eine Gesamtfinanzierung der Testverarbeitung inkl. Ausbau zur Endverabeitung nachdenken kann, denn nach jetzigem Zeitplan soll ja Ende 2008/Anfang 2009 bereits mit dem Minenbau begonnen werden, wofür ca. 200 Mio A$ an Finanzmitteln benötig würden.

Als Fazit sollte man nochmals festhalten, dass ARU mit Nolans Bore eine uneingeschränktes Flagschiffprojekt besitzt und entschieden vorantreibt, das 1) sehr ergiebig ist 2) eine Vielzahl verschiedener Rohstoffe liefert und 3) sehr hohe Metallwerte bezogen auf die Tonnage besitzt. Als Anleger sollte man sich unbedingt am Zeitplan dieser Projektumsetzung orientieren und sich von Rückschlägen bei den anderen Projekten nicht irritieren lassen, da diese von sehr untergeordneter Bedeutung sind (derzeit) und höchstens als Cash-Lieferant dienen und somit die Verwässerung einzudämmen vermögen. Hinsichtlich der Risiken sollte man die Entwicklung der betreffenden Rohstoffmärkte und Endproduktmärkte (Hybridfahrzeuge, Düngemittelmarkt) im Auge behalten. Für die nächsten 6 Wochen bis ca. Anfang März 2007 gibt es zudem einen weiteren sehr trifftigen Grund sich ARU genauer anzuschauen, und zwar den konkret geplanten Demerger der Uranaktivitäten von Arafura Resources in eine neue Gesellschaft NuPower Resources. ARU-Aktionäre erhalten, sofern sie die Aktien an einem noch zu bestimmenden Stichtag halten, eine Gratiszuteilung nach einem noch zu bestimmenden Verhältnis (man geht von 1:2,5 – 1:3 aus) in NuPower Aktien. NuPower ist mit rd. 8 Mio. A$ Liquidität ausgestattet und erhält die Uranlizenzen von ARU sowie die Explorations- und Abbaurechte an einigen weiteren Lizenzgebieten ARUs, die jedoch im Portfolio von Arafura Resources verbleiben. Diesem Thema wird der ausführliche 2. Abschnitt dieses Berichtes gewidmet.


2. Abschnitt – NuPower Resources – Vehikel für den Demerger der Uranliegenschaften von Arafura Resourcen

Die Entstehung von NuPower Resources – Demerger der Arafura Uranaktivitäten



Bereits Anfang 2006 reifte im ARU Management die Idee, die Uranaktivitäten des Unternehmens auszugliedern und in Form einer neuen Gesellschaft an die ASX zu bringen. ARU hatte sich seit 2003 systematisch Lizenzgebiete, die potentielle Uranlagerstätten beherbergen, gesichert und somit ein Land-Package von über 10.000 km² im Northern Territory (N.T.) aufgebaut, einem Gebiet, in dem Uranbergbau und Uranabbau nicht kategorisch ausgeschlossen, wie das insbesondere in Queensland und West Australien der Fall ist. Dieser Umstand sowie eine äußerst minenfreunliche Territory-Regierung haben das N.T. in den Fokus der Urananleger gerückt und zahlreiche Uranexplorer, allen voran Deep Yellow, haben einen fulminante Kursentwicklung hingelegt.

Nach Abwägung mehrerer Alternativen hat sich das ARU-Management schließlich für einen sog Demerger der Uranaktivitäten in eine NewCo (Nupower Resource) entschlossen, die über ein sog. Compliance Listing in den Handel an der ASX einbezogen werden soll. Das Compliance Listing erforderte eine Ausstattung von NuPower mit ausreichend Kapital bereits vor dem Börsenlistung und deswegen hat ARU Ende 2006 über eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht knapp 8 Mio A$ Kapital (netto) für NuPower eingesammelt (Prospekt siehe hier http://sa.iguana2.com/cache/85a6cf4d0415faa83637eb1b6b05b2e5… ).

ARU wird nach Zustimmung der Aktionäre, die im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung vermutlich im Februar 2007 eingeholt wird, eine Vermögensabspaltung von 9 Lizenzgebieten, Uran-Explorations- und Besitzrechte für 5 weitere Lizenzgebiete (die bei ARU verbleiben) sowie rd. 8 Mio A$ durchführen und auf die 100%-Tochter NuPower Resources übertragen. Im Gegenzug wird ARU zu einem noch festzulegenden Bezugsverhältnis 90% der NuPower Aktien an diejenigen ARU-Aktionäre auskehren, die zu einem Stichtag (Record Date), der nach der ao. Hauptversammlung – also vermutlich Ende Februar / Anfang März 2007 - liegen wird, ARU-Aktien halten. Gerüchteweise ist von einem Bezugsverhältnis in der Größenordnung 1:3 – 1:2,5 (NuPower / ARU) zu hören. Die Aktien werden dann schnellstmöglich für den Handel an der ASX registriert, wobei noch unklar ist, ob parallel ein Handel in Frankfurt angeboten wird. Aktueller Stand des Demerger ist der, dass ARU zeitplangerecht den Musterprospekt für den Demerger sowie die Muster-Pressemitteilung für die Einladung der ARU-Aktionäre zur Hauptversammlung, die über den Demerger abstimmen soll, bei der ASX zur rechtlichen Kontrolle eingereicht hat. Nach erfolgter Genehmigung durch die ASX kann ARU mit dem Demerger fortfahren und zur HV einladen und vorher den genehmigten Prospekt nebst Zeitfahrplan veröffentlichen.


NuPower Uran-Vermögenswerte

Nach dieser trockenen gesellschaftsrechtlichen Lektüre können wir nun zu den Lizenzgebieten von NuPower kommen, die in der folgenden Übersicht dargestellt sind:



Die 9 Uranlizenzen beziehen sich im Kern auf 3 Gebiete, die im Folgenden vorgestellt werden sollen:

- Lagoon Creek (1 Lizenz) – wird im JV mit Laramide Resources (60%) exploriert
- Lucy Creek (3 Lizenzen) 100% NuPower
- Aileron Basin (5 Lizenzen) 100% NuPower umschließen quasi die Nolans Bore Lizenz von ARU

Diese drei Zielgebiete umfassen drei unterschiedliche Uran(abbau)typen, und zwar

- potentiell hochgradige diskordante Uran-Ablagerungen in Lagoon Creek
- potentiell niedriggradige oberflächennahe Uranablagerungen im Lucy-Creek Gebiet
- potentielle Redox-Ziele, die über das sog. ISL-Verfahren (in situ leach) abgenaut werden im Aileron Basin

Dazu kommen 5 Lizenen, auf denen NuPower von ARU die Uranrechte abgetreten wurden; diese 5 Lizenzen entfallen ebenfalls auf 3 Gebiete, die hier mangels vorliegender Uranexploration nicht vorgestellt werden sollen bzw. bereits im Arafura-Teil der Übersicht vorgestellt wurden.

- Davenport West (2 Lizenzen) 100% NuPower – eigentlich Gold-Targets
- Hammer Hill (2 Lizenzen) 100% NuPower – JV Mithil Resources Nickel/Chrom und Ziele für REE/Diamanten/Phosphat für ARU
- Reynolds Range (1 Lizenz) 100% NuPower – grenzt an die NuPower Uranlizenzen im Aileron Basin (s.o.)


Die NuPower Projekte

1. Projekt – Lagoon Creek

Das Lagoon Creek Lizenzgebiet wird im Osten durch die Landesgrenze zu Queensland begrenzt, liegt 380 Kilometer nördlich von Mt. Isa und ist Teil ein geologischen Diskordanz mit vulkanischer Überlagerung, die sich auch auf das Westmorelandgebiet (östlich in Queensland angrenzend), das Lizenzgebiet nördlich von Lagoon Creek, das von Hartz Range Mining gehalten wird und das Gebiet südlich (entlang der Calvert Faltung), das von Rio Tinto gehalten wird. In gesamten Gebiet liegen viele Uran-Targets, von denen die beiden Deposits Redtree und Junnagunna 20-30 Kilometer östlich im Westmoreland-Lizenzgebiet liegen, das von Laramide Resources gehalten wird und wo bislang ca. 20.000t Uranresourcen @ 780ppm in den Kategorien "inferred" und "indicated" nachgewiesen wurden.



In der Übersicht erkennt man rot umrandet das NuPower/Laramide Gebiet und entang der Lagoon Creek Faltung die bekannten Lagerstätten in Westmoreland. Nördlich (Gebiet 2) ist ein Deposit (Cobar2) und südlich (Gebiet 5 – Eva Mine), wo bereits in den 60er Jahren Uran in kleineren Mengen mit Werten bis zu 185 lb/t U3O8 (!!) gefördert wurde. Man erkennt gut, wie die Lagoon Creek Faltung sich in der Westmoreland Faltung fortsetzt und einen Trend bildet. Diese geologische Konstellation läßt Lagoon Creek zu einem Prime-Target für die Uranexploration werden und in historischen Explorationen wurden in Bohrlöchern sehr hohe Urankonzentrationen zwischen 1.200ppm und 24.000ppm (52 lb U3O8) nachgeweisen.

Laramide hat für den Erwerb der 60%-Beteiligung an Lagoon Creek ein work-expenditure committment von 5,5 Mio. A$ innerhalb von 5 Jahren, wovon 1 Mio A$ im Minimum ausgegeben oder erstattet werden müssen. Ferner hat sich Laramide verpflichtet binnen 90 Tagen nach Abschluß der Optionsvereinbarung eine Privatplatzierung von mindestens 4 Mio A$ durchzuführen (erfüllt) und binnen 1 Jahres ein RC-/Diamond Core-Bohrprogramm im Umfang von mind. 2.000 Bohrmetern in Laggon Creek durchzuführen (verzögert, aber mittlerweile kurz vor dem Abschluß). Laramide begann in 2005 mit einer luftgestützten hochauflösenden magnetischen und radiometrischen Untersuchung des Gebietes (60 Meter Höhe in 60m Abstandlinen). Das Ergebnis dieser Untersuchung ist hier dargestellt:

Magnetische Intensität (rot zu weiß)



und hier die radiometrische Karte



wo die roten und gelben Bereiche die höchsten Anomalien andeuten. Umgesetzt in der Karte ergeben sich damit folgende Uran-Targets im Lagoon Creek Gebiet:



In der Mageera Zone wurden die extrem hohen Urankonzentrationen gefunden. Im El Hussen Trend wurden im Rahmen des 2005er Sampling-Programms insgesamt 12 Proben bis zu 3.000ppm über 3m Dicke gefunden und ein Trend von 1.200m Länge definiert. In den anderen Anomalien wurde 2006 ebenfalls weitere Explorationsarbeit durchgeführt, die zur Definition der Bohrstandorte für das im Oktober 2006 für November/Dezember 2006 angekündigte 3.000m Bohrprogramm führte.

Die Ergebnisse von Laramide werden noch im 1. Quartal 2007 erwartet. Laramide steht unter einem gewissen Erfolgsdruck im N.T., nachdem sich in Queensland immer noch kein Politikwechsel der Labour-geführten Landesregierung abzeichnet, die 2006 mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt wurde. Damit kann Laramide aus dem hochgradigen Uranvorkommen in Westmoreland weiterhin kein Kapital schlagen und muß sich jetzt auf die angrenzenden Urangebiete um den Lagoon Creek konzentrieren.


2. Projekt – Lucy Creek 100% NuPower

Das Lucy Creek Projekt besteht aus zwei Lizenzen, nördlich vom ARU-Projekt Jervois liegt die EL 24716 "Lucy Creek" und im Westen schließt sich die EL 24724 "Johannsen Range" nahtlos an (siehe rot umrandete Gebiete in folgender Übersicht):



Eine drittes Gebiet, die EL 24726 "Argarana Creek" hängt zwar nicht direkt mit den anderen beiden Gebieten zusammen, ist jedoch geologisch ähnlich einzuordnen und bildet den nordwestlichen Teil des Georgina Basin, während die Johannsen Range den südwestlichen Teil dieses Basis markiert.

Diese drei Lizenzen wurden erst in der zweiten Jahreshälfte 2005 gewährt und verfügen über keine Explorationshistorie im Uranbereich. Im Bereich der "Lucy Creek" Lizenz wurde Mitte 2006 mit einem kombinierten Bodenprobenprogramm begonnen, dessen Targets sich an einer bereits im Jahr 2004 über dem Jervois-Property durchgeführten luftgestützten radiometrischen Analyse orientierten.




In einigen Anomaliegebieten wurden Gesteinsproben bis zu 480ppm U3O8 gefunden. Ebenso wurde einige hochgradige Proben mit Phosphat (bis 28%) und bis 33,5% Eisenerz gefunden. Die entdeckte oberflächennahe Anomalie wird auf eine Dicke von 30-50m geschätzt und befindet sich teils in einer weicheren Sedimentschicht, die von unterschiedlichem Deckgestein (Dolomit und Sandstein) überlagert ist. Das folgend Bild zeigt einen Aufschluß (outcrop) des Zielgesteins:




Diese Anomalie reicht zum Teil in das Lizenzgebiet EL 10215 (Jervois) herein, das ARU hält und für das mir bislang keine Regelung hinsichtlich der Nutzungsrechte bzgl. des dort lagernden Urans bekannt ist (10 Kilometer östlich von dieser Anomalie befindet sich übrigens das Unca Hill Gebiet, wo ARU hochgradiges Magnetite zusammen mit Vanadium und Titanium entdecht hat). Die Anomalie hat jedenfalls ein Ausmaß von 6,5 Kilometer Länge und zwischen 0,3 und 1,2 Kilometer Breite und bei einem weiteren Sampling Programm wurden Gesteinsproben mit U3O8 Gehalten bis zu 566ppm gefunden.

Im Oktober 2006 wurde dann im Bereich dieser Anomalie ein 60-Loch 2.500m Bohrprogramm durchgeführt, das im November abgeschlossen wurde; die Ergebnisse aus diesem sollen im Januar/Februar 2007 veröffentlicht werden.

Für den Bereich der Arganara-Lizenz, die erst Mitte 2006 gewährt wurde, liegen bislang keine Explorationsergebnisse vor. Dieses Gebiet ist Teil der Davenport Region, die einige Uranziele zu bieten hat (dort liegen auch noch westlich von Arganara zwei Lizenzen von ARU, für die NuPower jedoch die Uranrechte gewährt bekommen wird). Das folgende Schaubild zeigt das Lizenzgebiet und einige dort identifizierte Explorationsziele für Uran



Wann hier exploriert wird, ist noch nicht bekanntgegeben worden; allerdings wird das vermutlich schon in den Entscheidungsbereich von NuPower fallen.


3. Projekt – Aileron Basin – 100% NuPower mit über 8.000km² Fläche

Arafura Resources hat in den vergangenen zwei Jahren für viel Verwirrung bei den Anlgern gesorgt, weil immer wieder neue Namen für die Projekte im Aileron Basin verwendet wurden. So war manchmal von den Reynolds Range Projekten die Rede, dann gab es den Terminus "East Arunta" oder die Projekte wurden unter den Einzelnamen wie Yalyirimbi oder Woodforde River vorgestellt. Es scheint sich nun aber die Bezeichnung Aileron Basin durchgesetzt zu haben für die fünf Uran-Lizenzen, die um das Nolans Bore Projekt herum liegen, dessen Lizenz zufällig auch "Aileron" heißt, um die Verwirrung komplett zu machen.
Ein Blick auf die Karte macht die Situation etwas deutlicher:



In Hellgrün sind die erwähnten 5 Uranlizenzen aufgeführt, die NuPower zu 100% hält:

- Yalyirimbi
- Woodforde River
- Sandover
- Yambah
- Burt Plains

In Blau ist eine 6. Lizenz "Reynolds Range" eingezeichnet, die bei ARU verbleibt, wofür NuPower jedoch die Uranrechte gewährt bekommen hat. Schließlich in Orange die wichtigste Lizenz für ARU, die das REE-Projekt Nolans Bore enthält und wie erwähnt den Namen "Aileron" trägt. Das Paket inkl. Reynolds Range ist über 8.000 km² groß und umfaßt verschiedene Uran-Deposit-Typen, die ich kurz am Beispiel der Yalyirimbi-Lizenz erläutern möchte. Wir sehen auf der folgenden Karte das Lizenzgebiet und eine schwarze Linie, die einen Querschnitt markiert:



Dieser Querschnitt ist in der folgenden Abbildung dargestellt, der einen guten Aufschluß über die Geologie dieses Gebietes und die guten Aussichten auf großtonnagige Projekte mit einem geschätzten Volumen von 50.000t bis 100.000t U3O8 besitzt.

Die beiden senkrechten roten Linie markieren die Begrenzungen des Lizenzgebietes.



Die regionale Geologie des Ngalia Basins (Teil des Aileron Basins) ist grundsätzlich recht gut für Minenoperationen im Hochtonnage Bereich geeignet, weil die Ablagerungen meist sehr oberflächennah in den Sedimentschichten liegen. Ein gängiger Deposit Typ ist der sog. Yeelirie-Style, benannt nach dem größten bekannten Uranvorkommen dieses Typs in West Australien, der über 50.000t Uran beherbergt. Ein bekanntes Vorkommen dieses Typs ist Langer Heinreich. Die Uran-Partikel sind nach ihrer Erosion des ursprunglichen Primärgesteins über sog. Paleochannel (prähistorische Flußläufe) transportiert worden und haben sich dann im weichen Sedimentgestein (meist Kreide) abgelagert. Manchmal sind diese Vorkommen von weiteren Sedimentschichten überlagert, jedoch i.d.R. gut abzubauen, da sie in einer Open Pit mit großvolumigen Abbautechniken gewonnen werden können. Dieser Typ ist häufig in Australien anzutreffen und spziell in den australischen Basins, die früher von Flußsystemen durchzogen wurden.

Ein weiter Uran-Deposit Typ ist der sog. "Roll-Front-Typ". Dieser Typ tritt ebenfalls in alten Flußsystemen auf, nur konnten sich die Uranpartikel im Unterschied zum Yeelirie-Typ nicht in der Kreideschicht ablagern, sondern die Flußbetten bestanden aus porösem und durchlässigem Sandstein, wo das gelöste Uran durchsickern konnte und erst in Lehm- und Tonschichten gebunden wurde. Dabei bilden sie eine gerundete Ablagerungsform wie eine Untertasse aus, die sog. "Rolled Fronts", die man in der obigen Abbildung schön erkennen kann. Geochemisch betrachtet wird das Uran dann entlang der Reduktions-Oxidations-(Redox)-Nahtstelle abgeschieden, konzentriert sich dort und formt einen Erzkörper, welcher dann ggf. mit herkömmlichen ISL-Methoden ausgebeutet werden kann. Eine typische Urankonzentration für diesen Typ liegt zwischen 400ppm und 800pmm.

Der dritte Uran-Deposit-Typ, der im Aileron-Gebiet vorkommt, ist der sog. "Mary Kathleen style". Hier wird durch die Interaktion von chemischer und physikalischer Verwitterung, also durch Druck und Temperatur, der Elementbestand eines Gesteins im Laufe der Zeit verändert, d.h das Material eines Gesteins oder bestimmter Gesteinskomponenten werden aufgelöst und durch anderes Material ersetzt. Konkret wird im Rahmen dieses hydrothermalen Prozesses uranhaltiges Primärgestein (Granit, Alaskit) durch hydrothermale, wie sie typischerweise in einem vulkanischen Umfeld vorkommen, gelöst und haben sich durch Interaktion in sog. Skarnen abgelagert, die z.T. umfangreiche Systeme ausbilden und profitabel abbaubar sind, wie z.B. in the May Kathleen Mine nahe Mt. Isa. Dieser Deposit-Typ sist oft auch mit anderen Metallen verbunden, z.B. sind auch Teile von Nolans Bore diesem Typ zuzuordnen.

Dieser kleine geologische Exkurs zeigt jedenfalls, dass die NuPower Lizenzgebiete im Aileron Basin alle geologischen Indikatoren haben, um ideale Voraussetzungen für einen großvolumigen Uranabbau zu schaffen. Die Basis-Explorationsarbeit läuft bereits mit dem Ziel noch im Jahr 2007 ein Bohrprogramm zu initiieren.


Fazit

NuPower Resources wird voraussichtlich Ende Februar / Anfang März 2007 an der ASX starten und wird neben einem interessanten Mix aus unterschiedlich weit explorierten Projekten mit 8 Mio A$ Cash ausgestattet sein, um umfangreiche Explorationsarbeiten vorzunehmen. In Kürze werden die Bohrergebnisse aus
Leute, das sollte doch ein Thread werden, der nicht zugemüllt wird:laugh:! Aber ich denke, bei Danke-Postings kann man mal eine Ausnahme machen. Daher auch vor mir: Vielen Dank für die vielen Infos!
Beim Aufräumen fiel mir eben dieser Bericht über die Einsatzmöglichkeiten und erwarteten Entwicklungen von Seltenen Erden in die Finger.


http://www.lynascorp.com/content/upload/files/press_releases…
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.283.356 von noch-n-zocker am 14.03.07 08:56:41der link ist leider tot
Da der Hauptthread inzwischen leider unübersichtlich wird (der Preis des Erfolges), können wir diesen Info-Thread vielleicht etwas pflegen und wirklich !!wichtige Infos!! aus dem Hauptthread hier rein kopieren. Sonst bitte Nichts:
Danke für das Verständnis


4535 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 13.04.07 18:11:55 Beitrag Nr.: 28.798.794
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28796266 von calibra21 am 13.04.07 15:59:23Calibra,

die Rechnung ist vollkommen obsolet. Bei 500.000t Produktion ergeben sich bei 31 kg/t REO ca 15.500t REO, die z.T. mit etwa 10,40 US$/t gehandelt werden, was dann 161,2 Mio. US$ Erlöse entspricht. Diese 161,2 Mio US$ entsprechen ca. 58% der Gesamterlöse, d.h. 278 Mio. US$ bzw. 356 Mio A$ per anno und daraus ergeben sich bei ca. 117 Mio US$ Kosten ein Vorsteuergewinn von 161 Mio. US$ oder 206 Mio A$ und das dürfte durch max. 200 Mio. Aktien (derzeit 120 Mio bzw 140 Mio fully diluted) gehen, d.h. 1 A$/Net Profit Aktie, was ein Kursziel von 10 A$ ergibt.

Bei 800k Produkion ist das Ertragspotential um 60-70% höher. Ich gehe aber davon aus, dass ARU für die Separation in Darwin auch Steueranreize bekommen wird, da es Australien an qualifizierten nachgelagerte Minenjobs mangelt und es ein Bestreben sein muß, diese Produktionsstufe im Land zu halten. Der Regierungsgrant ist ein Hinweis in diese Richtung, denn ohne Tax Incentives wäre ARU seinen Aktionären ggü. verpflcihtet, ebenfalls die Malaysia Option kostenmäßig durchzurechnen.

Art
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.803.772 von JMoutinho am 13.04.07 21:45:50
Im Hauptthread gab es diese Wochenende eine anregende Diskussion zum Thema Einsatzmöglichkeiten und Alternativen zu REEs in der Zukunft.
Wenn wir diesen Thread als REINEN Info/Übersichts-und Nachschlag-Thread verwenden kann diese sehr interessante Diskussion jederzeit hier schnell wiedergefunden werden:

----------------------------------------------------------------------
#4559 von Wayet Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 14.04.07 21:01:18 Beitrag Nr.: 28.818.507
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten
Hall an Art, Mao, Jojo49 und alle anderen REE Experten. Ich poste hier mal einen EIntrag von einem User aus dem Ariva Forum. Der heisst CaptainAmerica. Was sagt ihr zu dem Posting ? Ich halte solche Nachfragen eigentlich für gut, denn man sollte jede Seite beleuchten. Was mich am meisten interessiert, habe ich fett markiert. Würde gerne wissen, was ihr dazu sagt. Danke !

Ich kann mir zu Arafura bis jetzt noch kein klares Bild machen, trotz der sehr guten Postings von Calibra im Faktenthread. Bin bisher nicht Arafura investiert. Was mich sehr aufhorchen laesst, ist, dass Arafura gegenueber der australischen Aufsicht auf Nachfrage erklaert hat, der Anstieg haenge mit einer Empfehlung in einem deutschen BB zusammen. Das muss wohl Kursdiamanten sein. Das Volumen in D ggue. AUS laesst auch darauf schliessen, dass der Anstieg hauptsaechlich aus D kommt.

Ich glaube durchaus, dass Arafura ein interessantes Unternehmen ist und habe auch selbst schon einige Vervielfacher im Depot gehabt bzw. habe sie immer noch (z.B. Blue Pearl und Forsys). Aber bei Arafura fehlt mir irgendwie der zwingende Grund, warum der Markt fuer REE steigen muss. Bei Uran und Moly es ist zum grossen Teil der Aspekt Kernkraft und das sehr knappe Angebot an Moly und Uran verbunden mit einer starken und steigenden Nachfrage. Bei REE mag das ja auch so sein, aber kann mir einer erklaeren, warum es hier zu einem aehnlichen Engpass kommen MUSS wie bei Uran (dort u.a. wegen der vollgelaufenen Cigar-Lake-Mine).Nur die Hybridautos sind fuer mich ein bisschen duerftig, zumal die meisten Autoingenieure davon wenig halten.

Danke fuer den Bericht. Meine Skepsis hat er allerdings nicht aus der Welt raeumen koennen. Da werden eine Menge sehr spezieller Anwendungen genannt, und dann wird mit Angebot und Nachfrage argumentiert, als ob diese Anwendungen statisch waeren und es nie eine Alternative dazu geben wird. Und genau das kommt mir suspekt vor. Beispiel LCD: Ich bin ueberzeugt davon, dass die Entwicklung von Gallium-Nitrat-Festkoeperleuchten in der Zukunft LCDs abloesen wird, weil sie viel energiesparender und ausserdem billger sind. Dann braucht man auf einem die ganzen REE fuer die LCD nicht mehr. Diese Entwicklung wird umso schneller einsetzen, je teurer die REE werden. Auch bei Batterien ist es mir nicht einsichtig, warum nun ausgerechnet NiMH auf Jahre hinaus das bevorzugte Material sein soll, wenn der Preis wie prognostiziert steigen sollte. Zu allen diesen sehr speziellen Anwendungen gibt es Alternativen. Und das ist genau der Unterschied zu Uran. Ein Atomkraft laeuft nur mit Uran und mit sonst gar nichts. Kann schon sein, dass REE im Preis steigen werden. Aber so statisch wie in dem Bericht vorausgesetzt ist der Technologiesektor nicht. Mir kommt Arafura daher eher wie ein Technologie- als ein Rohstoff-Play vor. Aber eines, das schwer bis unmoeglich vorherzusehen ist. Jedenfalls viel schwerer als bei Uran, Gold oder Silber.


Meine Kernfrage ist also...wie seht ihr das mit den Alternativen zu den REEs in der Zukunft ?

Grüße
[/red]
-------------------------------------------------------------------------

4565 von mao_1 Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 14.04.07 22:13:22 Beitrag Nr.: 28.820.298
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28818507 von Wayet am 14.04.07 21:01:18Grundsätzlich: REE haben sehr spezielle Eigenschaften, die sich nur sehr bedingt substituieren lassen und schon gar nicht von heute auf morgen. REE sind bereits heute in vielen Hightech-Applikationen enthalten (auf eine Aufzählung verzichte ich hier mal, siehe z.B. ARU oder LYC-Präsentionen). Die ultrastarken Magnete auf Neodym-Basis machen z.B. solche Anwendungen wie z.B. Hybridtechnik praktisch erst in serienreife möglich. Dass sämtliche große Autohersteller dem Erfolg von Toyota nacheifern wollen und Hybridmodelle nachschieben, ist spätenstens seit dem Genfer Autosalon nicht mehr anzuzweifeln.
Vielleicht werden REE-Einzelanwendungen wie die LCD-Technik irgendwann substituiert werden. Kann jemand sagen wann und wie stark?? Bereits die OLED-Technik wurde vor Jahren als der LCD-Killer prognostiziert, dieses Jahr werden wohl ein paar Displays mit sagenhaften 24cm Bildschirmdiagonale serienreif. Nur mal um ein Beispiel zu nennen. Künftige REE-Anwendungsbereichen können wir heute nur erahnen. Wir sind bereits heute mehr von REE abhängig als die meisten denken und in der Zukunft wird dies eher zunehmen als abnehmen. IMHO

Nicht nur die Nachfragesituation wird die Preisentwicklung beeinflussen, auch die Angebotssituation. Offensichtlich ist dem Schreiber die geopolitische Rolle von China, die REE zur nationalen strategischen Ressource erkärt haben und Förderquoten und Exportsteuern kürzlich eingeführt haben. Warum wohl? Um die Wertschöpfungskette zu sichern und ausländische Investitionen anzuziehen. Werden die Westeuropäer, Amerikaner, Japaner oder Südkoreaner in diese Abhängigkeit zu China hineinlaufen wollen? Ist vor diesem Hintergrund wahrscheinlich, dass China seine REE-Reserven zu Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt verhökern werden?

Und nun zum Vergleich mit Uran. Keine Ahnung warum man eigentlich REE und Uran vergleichen sollte. Nuklarer Brennstoff hat durchaus auch Alternativen: Thorium. Im Übrigen ist Uran relativ gesehen alles andere als selten: "The uranium concentration of sea water is low (approximately 3 ppb) but the quantity of contained uranium is vast - some 4 billion tonnes". Nur weil wir bislang nicht die Technologie besitzten, um auf diese Ressourcen zugreifen zu können können wir nicht darüber verfügen. Warum sollte nicht kurzfristig jemand damit auf dem Markt kommen? Ausserdem würde ich mal in die Runde fragen, wieviele der geplanten Atomkraftwerke noch realisiert werden würden und wie weit der Uranpreis in Folge fallen könnte, wenn mal ein wirklich ersthafter Störfall in einem der zahlreichen Atomkraftwerke passieren sollte. Erst vor ein paar Monaten sind wir haarscharf an einer solchen Katastrophe vorbeigeschlittert. Nicht im unsicheren Russland oder dem chaotischen China, nein, ganz vor der Haustür: in Schweden. Ich möchte an dieser Stelle hier keine Diskussion über Uran bzw. die Atomkraft führen, nur mal auf Risiken auf einen so sicher geglaubten weiteren Uranpreisanstieg hinweisen. Dem Schreiber des Beitrags kann ich nur empfehlen, darüber mal nachzudenken.

--------------------------------------------------------------------------

Mao



#4567 von Pibe Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 14.04.07 22:22:32 Beitrag Nr.: 28.820.468
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28818507 von Wayet am 14.04.07 21:01:18Wayet,

ich bin hier sonst nur stiller Mitleser, weil ich mich auch nicht so tief in die Materie eingefuchst habe wie andere, allen voran Art Bechstein.

Aber ich bin investiert und habe mir deshalb auch Gedanken gemacht und mir dieselben Fragen gestellt.

Erstmal zum Engpass: Es ist einfach Tatsache, daß es auf der Welt nur sehr wenige Gebiete gibt, wo sich ein REE-Abbau lohnt. Das ist bei Uran z.B. komplett anders, davon gibt´s langfristig gesehen genug, und daher sehe ich den Uranboom auch schon sehr kritisch.

Die mitunter größten REE-Vorkommen liegen in China, was eine politisch gewollte Verknappung auf dem weltmarkt wahrscheinblich macht, wie auch jetzt schon bei Mölybdän, z.B. Die Chinesen betrachten ihre REE-Vorkommen schon als strategische Resource, vergl. mit dem Öl der arabischen Staaten. Allein das schon ist für mich ein Grund, auf die REE-Karte zu setzen!

Zum Thema Alternativen: Ein guter und richtiger Einwand. Man kann nicht wissen, ob man REE in 10-20 Jahren noch braucht. Aber sind Alternativen in Sicht? Noch nicht, also dauert das noch. Und, wieder der Vergleich mit Uran, ist die Atomkraft unersetzbar? Ganz klar: nein!

Und dritter Punkt: Du sprichst von Preissteigerungen der REEs. Wenn Du Dir die Kursprognosen anschaust, dann siehst Du, daß die Rechnungen auf heutigen Preisen beruhen, die alleine schon eine Vervielfachung des Kurses rechtfertigen könnten. Die Steigerung der Preise durch die drohende Verknappung sind da "nur" zusätzliche Fantasie!

Ich kann Dir jetzt keine Linksammlung zur Verfügung stellen, die meine Meinung untermauern, aber dies steht auch alles hier im Thread.

Fazit: Ich setze nicht alles auf eine Karte, aber in meinen Augen sind REEs die Chance im Rohstoffsektor überhaupt!!

Grüße




--------------------------------------------------------------------------------------------
4573 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 14.04.07 23:27:45 Beitrag Nr.: 28.821.522
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28820483 von Wayet am 14.04.07 22:23:18ich habe leider meine Datenbank nicht zur Verfügung im Moment, aber eine geläufige Anwendung ist z.B. der erfolgreiche iPod und alle seine Brüder und Schwestern. Ich habe neulich ein Interview gelesen, wo jemand sagte, dass durch den technischen Fortschritt tendenziell weniger REO je Gerät verbraucht/eingesetzt würden, wobei der Mengeneffekt diesen Rückgang jedoch deutlich überkompensiere. Japan hat kürzlich eine Forschungs-Initiative gestartet, um Substitute für bestimmte seltene Metalle zu finden, jedoch waren dort m.Erinnerung nach keine Rare Earth dabei - werde versuchen, die Artikel nachzureichen.

Man kann aber m.E. den Markt für Rare Earth und von Uran nicht miteinander vergleichen, da er von der Art der Marktteilnehmer hr komplett unterschiedlich aufgebaut ist. Der Schlüssel ist eindeutig China, die strategisch das Ziel verfolgen, die USA und teilweise auch Europa in der Technologieführerschaft abzulösen, indem sie die Grundstoffe verknappen und die Verarbeiter durch Steuermaßnahmen zwingen oder nennen wir es ihnen Anreize bieten, in China zu forschen und zu produzieren. China wird versuchen, dieses Monopol zu verteidigen und das stellt mittel- bis langfrisitg die größte Markteintrittsbarriere für jeden Produzenten dar. Es gibt nur 3 Möglichkeiten, in den Markt reinzukommen

1) man verkauft die REO unverarbeitet an einen Verarbeiter an China
2) man sucht sich einen starken Partner (Weiterverarbeiter / Rohstoffgiganten)
3) man produziert kostengünstiger als die Chinesen


Arafura hat den immensen Vorteil - und man kann das nicht deutlich genug betonen - dass sie als einziges Rohstoffunternehmen (was ich derzeit kenne) alle drei Optionen haben und als einzige Möglichkeit 3) haben.

Das ist für mich auch der Grund, warum ich niemals in Lynas investieren würde, selbst wenn die Performance ähnlich wäre, ist das Risiko und damit die risikoadjustierte Performance deutlich schlechter....und da ist auch völlig egal, ob sie 1-2 Jahre eher als Arafura produzieren...wenn ich mal bös weiterdenke heißt das nur, dass sie 1-2 Jahre schneller pleite sein könnten, wenn China die Produktion hochfährt. Montain Pass wird aufgrund der exorbitanten Umweltauflagen immer ein Hochkostenproduzent sein und es wäre m.E. eher eine politische Entscheidung, wenn ein Dick Cheney z.B. den Chevron Boss anruft und sagt "hey man, we gonna get Mountain Pass into prodcution". Solange es keine echte Knappheit bei den REO gibt, wird Mountain Pass nicht online gehen und um das mal klar herauszuarbeiten ist in den nächsten 10 Jahren nicht die Knappheit an REO der kritische Faktor im REO Markt, sondern die Angst der Produzenten vor dem chinesischen Monopol und der Mangel an Optionen (siehe oben). Man zahlt lieber einen höheren Preis, als sich wirtschftspolitisch die Finger zu verbrennen.

Art
Hier die Zusammenfasssung der meiner Meinung nach wichtigtsten Infos des Haupthreads in dieser bisher sehr turbulenten Woche:



#4597 von logel Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 15.04.07 15:57:59 Beitrag Nr.: 28.824.129
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28823570 von Art Bechstein am 15.04.07 12:34:18http://www.resourceinvestor.com/pebble.asp?relid=30813

How the Global Warming Agenda Affects Critical Nonferrous Metal Demand

By Jack Lifton
12 Apr 2007 at 02:21 PM GMT-04:00

DETROIT (ResourceInvestor.com) -- Last week, I wrote an article for RI about the fact that the Federal Government’s principal advisory service on technical matters, the National Academies of Science (NAS), is now finally addressing a critical issue for America’s economic Future that rarely gets any attention from the Congress or the President, the identification of the present and future impact on the U.S. economy, and on America’s security, of shortages of, or the total secession of availability of, metals and minerals without which our industrial economy cannot function.

In order to address the issue it was first necessary for the NAS to find out which are the critical strategic materials without which America cannot function. One of the ways they chose to identify these materials was to ask our largest end user of metals, the General Motors Corporation [NYSE:GM], to send a representative to a meeting with a mandate to openly reveal which metals are, or should be, considered by heavy industry to be today both strategic and critical.

I published the current “top five” list presented to the NAS meeting by the gentleman from GM last week.

1.
Rhodium
2.
Platinum group metals (PGMs)
3.
Lithium
4.
Molybdenum
5.
Rare earth metals

I want to expand upon last week’s discussion and delve deeper today into how the global warming agenda impacts the strategic and critical position of each of these metals. Long-term investors are the audience I am addressing.

Although the decline of the competitiveness of American heavy industry is attributed solely to high labour costs by ill-informed politicians the decline really began when the environmentalist agenda gained ascendancy in the United States during the Vietnam era.

The effect of environmentalism upon the American domestic production and refining of natural resources of metals, minerals and energy has been to add such costs and delays to their production that the domestic sourcing of American industry’s annual demand for any of the five metals listed above, except for molybdenum, is physically impossible and the costs of these five, representative metals, has gone up so much, without exception, that, their price volatility is an excellent illustration of the little known fact that raw material cost increases have been a more significant cause of industrial bankruptcies in U.S. heavy industry than labour costs.

To be fair, in some cases, such as rhodium, this is not due only to environmentalism it is also due to the fact that there is no domestic commercial source of rhodium (always a byproduct or secondary material) readily found or being worked in the U.S.

I do not agree with those who think I should say the same about domestic platinum and palladium and exempt those two metals from the negative impact of environmentalism on their domestic supply. The U.S. has considerable resources of platinum and palladium bearing chromite ores in Northern California, Oregon and Washington State as well as large deposits of palladium bearing ores containing significant amounts of platinum and rhodium, yes rhodium, in and around the geologic formation that broaches at Stillwater, Montana.

Although the Stillwater deposits are commercially mined there is only now, with the advent of the commercialization of the Pro-Or [TSXvZunge rausstreckenOI] process, the potential for commercially mining the chromite ores of the American West and commercially recovering the platinum, palladium and rhodium therein contained as by products. The chalcogenide ores of the platinum group metals mined at Stillwater are anathema to activist environmentalists, because extracting the PGMs requires processing large quantities of sulfur, selenium and tellurium all three very toxic both as metals and compounds.

The newly organized Michigan nickel mining venture, which surely contains PGMs as are known in and recovered from the geologically nearby Sudbury nickel mines in Ontario, Canada has now been stopped by environmentalists thus setting back the solution of the global warming problem through reducing the supply of critical metals.

As for lithium, there is one deposit being worked in the U.S. It is a desert brine pool in Nevada, and it produces less than half of our current yearly demand. Lithium rich deposits of the mineral spudomeme are not mined or processed in the U.S. due to environmental restrictions.

Molybdenum is produced both primarily and secondarily (as a byproduct of copper) in the U.S., and as long as copper production is maintained at its current high levels a significant amount of molybdenum will be produced in the U.S. probably enough for America to be self sufficient.

The mining and refining of rare earth metals in the U.S. has ceased entirely because of environmental issues. One of the great tragedies of the current uranium rush is that the thorium rich monazites of southern California, which are rare earth minerals, are not mined because there is no commercial use for and thus no processing of the tailings from such mining that are rich in thorium, which environmentalists see as a radiation hazard rather than as a safe source of fuel for nuclear reactors, which would produce no global warming gases at all and no weapons grade byproducts.

Today the global warming agenda has added, in America, in particular, and more detrimentally economically than anywhere else in the world, its anti-growth influence to activist environmentalism to accelerate the impossibility of America achieving natural resource and energy independence and the reduction of greenhouse gas production.

In America the cost of the technology to ensure arbitrary, politically drawn, levels of air and water cleanliness is added well before a shovelful of earth is turned or a processing facility is even ordered. This has insured that those nations who do not concern themselves with such niceties or have realistic determined allowable pollution levels have now eclipsed America in mining and processing of a growing list of the materials upon which we critically depend.

I am writing this during a snowstorm in mid-April, which is helping to make this April in Michigan it is said the coldest in 113 years. Notwithstanding this aberration let us assume that global warming is real and it is man made as the American political elites have decreed.

How will the global warming agenda affect the use of any or all of the currently critical materials listed above in the long run?

1.
Rhodium usage and therefore demand in the U.S. will go ultimately to a very low figure. Perhaps zero. Why? Because almost all of the new rhodium imported into the U.S. each year goes to make that part of an automotive emission control catalyst, which reduces nitrogen oxides produced in the internal combustion of liquid petroleum fuels burned in air, which oxides form corrosive and toxic acids with water, to ordinary nitrogen, the gas which normally is 80% of the air we breathe. As and if hybrids proliferate they will use a combination of a small very efficient, low emission, internal combustion engine and a battery pack. Such vehicles already use much less rhodium (and much less platinum and palladium) than a car of equivalent weight propelled only by an internal combustion engine (ICE) burning gasoline or diesel fuel. A large ICE powered car or SUV burning hydrogen such as the 100 test vehicles built by BMW and now on the road will use no rhodium (or platinum or palladium) at all. Likewise no PGMs will be required by a battery powered all electric car. Even a fuel cell powered electric car which is fuelled by hydrogen will use no rhodium. Ethanol blend fueled ICEs require as much rhodium in their exhaust emission control catalyst as those fueled by gasoline or diesel fuel, so if Ethanol becomes the fuel of choice to replace straight gasoline or diesel fuel rhodium usage and demand will be maintained.

2.
Platinum and palladium usage for exhaust emission control will also decline and ultimately disappear as electric and hydrogen propulsion replace gasoline and diesel fuelled ICEs. Investors should watch fuel cell technology news carefully. Today’s fuel cells of a size necessary to produce enough electric power to run a mid size car use between 1 and 3 ounces of platinum in their construction. There is no way today with platinum at $1200 per ounce that a fuel cell can be competitive. In any case even with only 1 ounce of platinum per fuel cell global production of new platinum is at 6 million ounces per year so if all of it went for fuel cell production for mobile power use only 8% of the ICE powered cars now built yearly could be replaced. This will never happen no matter what the price of platinum, because there simply is no where near enough platinum supply possible. Researchers are currently on the trail of fuel cells that use no platinum or much, much, less platinum. When that happens, platinum will no longer be a critical or strategic material. I predict that within 25 years America will be self sufficient in platinum if the fuel cell catalyst usage problem can be solved.

3.
Today there is no other technology on the horizon that can be used to make batteries of sufficient capacity and life cycles than lithium. In order for the U.S. to be self sufficient or approach self-sufficiency in lithium will require that spudomeme mineral deposits be worked. They are not now because of environmental objections. This, the recovery of lithium from spudomene in the U.S., will be a political crisis when it becomes necessary. It will be a test of environmentalism even at the cost of our economy versus the reduction of greenhouse gases to save our planet. I look forward to this battle, and I suggest that all of you keep a supply of popcorn handy for the show.

4.
Molybdenum is used in (high strength corrosion resistant) tubular goods for oil field production and distribution, high temperature metals for tooling and automobile exhaust manifolds, and in some chemical operations as a catalyst. If the global warming agenda moves us towards a world where oil and natural gas are used more and more only for non-fuel purposes then the first two uses of molybdenum will decline and America will remain self sufficient in molybdenum probably just from its byproduct production from copper mining. Current designs for mobile power fuel cells use a lot of molybdenum strengthened steel to conduct heat and corrosive flows, so some automotive demand would remain even in an age of hydrogen powered fuel cells.

5.
Rare earth metals are critical components of super strong magnets used in miniaturized mechanical components, and in electronic devices, and for nanomaterials. Just as an example, off the top of my head, I think it may be impossible to build wind following windmills and sun following solar collectors without rare earth metal components. In addition nickel metal hydride batteries need rare earth metals as do fuel cells. The U.S. has large deposits of rare earth containing minerals that are not mined due to environmentalist objections. Will we need a Solomonic leader to decide between environmentalism and global warming?

Whether or not the global warming agenda can be actualized will depend in great part on finding compromises between activist environmentalism and production of critical materials from domestic resources. It is time to stop pretending that the two agendas do not compete.

--------------------------------------------------------

#4604 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 15.04.07 19:00:14 Beitrag Nr.: 28.828.173
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten
Hier noch die Nachreichung der Rohstoffpreise/Mengen auf Basis 20.000 REO p.a. , was ungefähr der jährlichen angestrebten Produktionsmenge von ARU entspricht:

REO: 20.000 t x 10.500 US/t = 210 Mio. US$

U3O8: 200 t = 440.000 lb x 113 US$/lb = 50 Mio US$

CaCl2: 500.000 t x 200 US$/t = 100 Mio US$

P2O5: 120.000 t x 400 US$/t = 48 Mio US$

Entspricht einem Gesamtumsatz von 408 Mio US$, der wie folgt verteilt ist:

51,5% auf REO
24,5% auf CACl2
12,2% auf U3O8
11,8% auf P2O5

D.h. also rund 50% der Erlöse fallen auf Basis aktueller Marktpreise auf Beiprodukte der eigentlichen REO-Produktion.

Kurz zur Erläuterung P2O5 ist Phosphat Pentoxid ein Düngemittelbaustein und CaCl2 ist Calcium Chlorid.

Art


---------------------------------------------------------------

#4618 von festos Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 15.04.07 20:39:35 Beitrag Nr.: 28.828.940
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28827799 von Art Bechstein am 15.04.07 18:41:32Hallo Art,

danke für die Info.
Ich suche aktuell nach den Kostenansätzen für die Gewinnung der einzelnen Produkte nachdem die Topline gut nachvollziehbar ist.
Kennst Du Details zu solchen Ansätzen?
Was kostet der Abbau und die Separation?

Oder wurde das schon hier behandelt und ich habe es überlesen!

Gruß
Festos


#4625 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 15.04.07 22:00:39 Beitrag Nr.: 28.829.337
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28828940 von festos am 15.04.07 20:39:35festos,

da fängt es an, sehr kompliziert zu werden. Am besten schaut man sich also den Verarbeitungsprozeß mal genauer an.

1. wird das Gestein vor Ort aus dem Boden geholt; die ersten beiden Jahren mit einer Strip Ratio von 0.5 : 1 ; auf die ersten 10 Jahre gerechnet dann 1:1 , was sensationell wenig ist bei einem Grade von fast 25g/t Gold-Äquivalent (um mal ein wenig Vergleichbarkeit herzustellen).

2. handelt es sich um eine überwiegend chemische (keine mechanische) Weiterverarbeitung, die auf dem Gelände von Nolans Bore durchgeführt werden soll.

3. wird dann das reduzierte und konzentrierte Material zur weiteren Verarbeitung nach Darwin transportiert, vermutlich per Road-Train

4. Dort die eigentliche Separation auf eine Qualität von 95%-99% Reinheit (für die REO)

5. werden die purifizierten Rohstoffe, dann zur weiteren Verfeinerung an die Endverarbeiter transportiert, um bei REO z.B. einen Reinheitsgrad von 99,9999% zu erhalten - dieser Produktionsschritt, bei dem ordentlich Marge drinsteckt, die über die genannten REO-Preise, die meist für die 95%-99% Qualität gilt, weit hinausgeht. Dieser Schritt wäre natürlich theoretisch auch in Australien ansiedelbar, aber dafür müßte die Lebensdauer mind 30 Jahre..besser 40 Jahre betragen


Schritt 1 besteht überwiegend aus Ausbaggern und Transport mit Trucks zum Pre-Leaching und der Abfuhr des überflüssigen Gesteins (Waste). Hier würde ich grob Kosten von 1,5-2 US$/tonne ansetzen.

Schritt 2, das Pre-Leaching und das Mahlen des Residuums ist dann pro Gesteinstonne schon schwer zu schätzen, sollte aber im Maximum bei 3-4 US$/t Gestein liegen

Schritt 3. Transport nach Darwin via Road-Train; schätze mal, dass p.a. vielleicht 300.000t pa. zu transportieren sind. Pro Truck 130 t, was bei 300.000t/800.000t (=0,375) => 7.700 US$ Transportkosten je Road Train / 350 t Rohgestein = 22 US$/t Rohgestein

Dann wäre das Concentrate mit 28 US$/tonne in Darwin + vielleicht nochmal 20 US$/t Gemeinkosten operativ = 42 US$/tonne

Was Schritt 4 kostet ist die große Unbekannte und v.a. welche Vorkosten nötig sind, um das Rohmaterial dann nach Israel zu Bateman Litwin zu schicken. Die hatten ja 130 US$/t angegeben bei 400 US$/t Gewinn (wobei das jetzt nicht mehr Gesteintonnen, sondern P2O5 ist). D.h. aber die Marge ab Darwin beträgt gut 67%.

Halten wir fest, grob gerechnet und vermutlich 40% daneben bekommen wir das Material für 42 US$/tonne Rohgestein vorverarbeitet nach Darwin. Bei 510 US$/t Metallwert ist das eine Rohmarge von rd. 92%, wobei die Separation das eigentlich Teure ist. Bei 800.000 t wären das also 33,6 Mio. US$ gesamt.

Ab hier müßte man dann im Endprodukt weiterrechnen und die Kosten bis Separationsanlage Darwin nach einem Schlüssel (z.B. Erlösanteil) aufteilen, also z.B.

17,3 Mio. US$ REO
8,2 Mio. US$ CaCl2
4,1 Mio US$ U3O8
4,0 Mio US$ P2O5

Bzw. auf die Maßeinheit runtergerechnet:

1,16 US$/kg REO
16,4 US$/t CaCl2
9,32 US$/lb U3O8
33,3 US$/t P2O5

Hierzu wird erst die Scoping Studie Mitte 2007 näheren Aufschluß geben. Ich gehe aber nicht von exorbitant höheren Kosten im Vergleich zu anderen Metall-Weiterverbeitungen aus, denn statt Smelter haben wir hier ja Säurebehandlung. Zink-Smelter liegt bei einem Konzentrat von 50% bei ca. 200-250 US$/tonne Konzentrat, das wären also 2205lb (=1 tonne) * 0,50 = 1102,5 lb je tonne, was bei 225 US$ Kosten ungefähr 0,23 US$/lb Zink ausmacht = ca. 14,5% des Metallwertes.

Wenn man mal 14% Weiterarbeitungskosten für das P2O5 in Darwin rechnen, dann wären das 510 * 0,118 * 0,14 = 8,43 US$/t P2O5 für Schritt 4 + 33,3 US$/t für Schritt 1-3. Schritt 5 wäre dann 130 US$/t, womit wir Gesamtkosten von rd. 172 US$ + 28 US$ Fracht hätten, also 200 US$ Kosten bei 400 US$ Erlöse je tonne, also 200 US$ EBT.

U3O8 wird sicherlich über 50% Vorsteuermarge liegen....

Wie gesagt, nur mal eine erste Näherung zum Thema, die weitere Diskussionen/Verbesserungsvorschläge anregen soll.

Art

--------------------------------------------------------------------------

http://www.waltbenecki.com/uploads/Why_Rare_Earth_Prices_are…
----------------------------------------------------------------------------------
#4709 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 17.04.07 14:06:10 Beitrag Nr.: 28.857.293
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28854817 von Schnuerschuh am 17.04.07 11:50:14Schnuerschuh,

glaub mir, bei ARU steigen Investoren ein, die haben von Fricks Kursdiamanten noch nie ein Wort gehört und werden es wohl auch nie. Solche BB-Empfehlungen bringen viel Volumen, Volatilität und hitzige Boarddebatten. Damit können viele mental einfach nicht umgehen - das ist zwar bedauerlich, aber wird an der langfristigen Entwicklung nix ändern. Wir haben ja bei Forsys eins gelernt, dass mit abnehmenden Risiko ganz andere Käufergruppen in die Werte investieren - da reduziert sich der Lemming-Anteil sukzessive und ARU hat noch einen extremen Vorteil ggü. Forsys, den wir bislang noch gar nicht angesprochen haben - es gibt keine Warrants, mit denen die Instis ihre bösen Spielchen spielen können. Das sehe ich absolut positiv.


#4741 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 18.04.07 10:56:34 Beitrag Nr.: 28.874.854
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews
einen Beitrag nach unten
neptuno123,

ich bitte um Verständnis dafür, dass ich mich momentan hier wenig zur Sache äußere, da ich gerade in Kontakt mit dem CEO von ARU bin und mich deswegen ein wenig zurückhalten möchte. Fundamentale Gründe gibt es natürlich keine und m.E. haben die letzten Tage/Wochen gezeigt, dass das Thema "Rare Earth" langsam an Medieninteresse gewinnt und das Gesellschaften wie ARU als first mover erst ganz am Anfang dieses Booms stehen. Dieser Trend wird auch nach Kanada schwappen, was auf der diesjährigen PDAC bereits angedeutet wurde - da wäre es natürlich fatal, wenn die aussichtsreichsten Gesellschaften den nordamerikanischen Anlegern weitgehend verschlossen blieben.

Art


#4745 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 18.04.07 11:48:30 Beitrag Nr.: 28.875.934
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 28875621 von Wayet am 18.04.07 11:33:48Wayet,

sagen wir mal so; ARU hat einiges vor, wofür sie jedoch noch Informationen benötigen und klärende Gespräche führen müssen. Klingt kryptisch, aber es wäre unseriös dazu momentan mehr zu sagen. Ich finde es aber wichtig, dass ein Unternehmen wie ARU in jeder Hinsicht weltweit denkt - sowohl im operativen Bereich als auch auf der Investorenseite, denn Australien hat nur eine kleine Investorenbasis und ist wenig sensibel für Umwelttechnologie und ähnliche Themen. Es geht nur eben darum, wie man es am effizientesten anstellt, global als attraktives Investment wahrgenommen zu werden. Da ist die Teilnahme an einer Frick-Rohstoffkonferenz vielleicht ein möglicher Weg, aber sicherlich nicht der entscheidende und ein Investorentreffen in Deutschland ist erstmal eine nette Geste, aber wenig wirksam, wenn man dort nur einige Eingeweihte sitzen hat, die alle voll investiert sind.
ARU ist da sicherlich auch ein wenig überrascht worden von dem großen Interesse aus Übersee und ich muß lange nachdenken, wann ich schon mal solche Umsätze in Deutschland bei einer rel. unbekannten Australien Aktie gesehen habe.

Art

----------------------------------------------------------------
#4766 von birkos Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 18.04.07 18:48:39 Beitrag Nr.: 28.884.185
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben
einen Beitrag nach unten
aufmerksamaufmerksamInfos von Aktienblog von heuteaufmerksamaufmerksam

Hybrid-Motor, Mobiltelefon oder iPod:
Arafura Resources möchte mit Seltenen Erden Werte schaffen
Kräftiger Anstieg: Arafura ResourcesKräftiger Anstieg: Arafura Resources

Neben Gold, Silber oder auch Uran rücken nach und nach weitere Rohstoffe in den Vordergrund: Als Metalle der Seltenen Erden werden Elemente wie Cer, Neodym, Europium oder Terbium bezeichnet. Tatsächlich sind die “Seltenen Erden” keineswegs selten. Im Vergleich zu Gold kommen die Metalle sehr häufig vor, allerdings ist der Abbau und die Gewinnung dieser Stoffe aus Gestein sehr aufwändig. Ein Explorer, der sich auf Seltene Erden und insbesondere auf das sehr gefragte Neodym spezialisiert hat, ist Arafura Resources.

Da Seltene Erden insbesondere für die Produktion von CDs, LCD-Bildschirmen und Festplatten gebraucht werden, steigt die Nachfrage parallel zur zunehmenden Verbreitung von modernen Mobiltelefonen, MP3-Playern oder auch Massenspeichern an. Insbesondere der Preis für Neodym konnte sich in den vergangenen Jahren annähernd vervierfachen - der Stoff ist spürbar knapp. Dies ist vor allem der steigenden Zahl von Hybrid-Fahrzeugen geschuldet. Jedes Hybrid-Fahrzeug benötigt eine Batterie, die rund zwanzig Kilogramm Neodym enthält.

Ursprünglich als Explorer für Seltene Erden, Gold und Uran in Australien gestartet, hat Arafura die Uran-Aktivitäten in den vergangenen Wochen ausgegliedert und erfolgreich unter dem Namen “Nupower” an die Börse gebracht. Bei Arafura verblieben Seltene-Erden-Projekte und Gold-Liegenschaften. Das “Rare-Earth-Projekt” Nolans Bore gehört Arafura zu einhundert Prozent, verfügt über Cer, Lanthan und Neodym und wird gegenwärtig exploriert.

Positive Bohrergebnisse in der Vergangenheit führten dazu, dass das Projekt erweitert wurde und mittlerweile geplant ist, Nolans Bore bis zum Jahr 2010 in Produktion zu bringen. Unter Umweltschutzaspekten gilt die Gewinnung von Seltenen Erden zwar noch immer als problematisch, doch soll es im Fall von Arafura möglich sein, die Elemente unter Einsatz verhältnismäßig “milder” Säuren vom restlichen Gestein zu trennen. Zudem soll sich die Produktion auch zeitlich lohnen: Rund dreißig Jahre möchte man die Liegenschaft ausbeuten.

Neben den Seltene-Erden-Aktivitäten verfügt Arafura auch über Joint-Ventures bei Erz- und Nickel-Projekten sowie über drei Goldprojekte im Süden Australiens, welche als aussichtsreich gelten. Teilweise werden in Arafuras Gold-Liegenschaften beachtliche Konzentrationen vermutet. Allerdings fokussiert sich die Gesellschaft mittlerweile auf Nolans Bore und die Seltenen Erden. Es wird darüber spekuliert, ob Arafura seine Gold-Projekte zukünftig ähnlich wie bereits die Uran-Aktivitäten in eine eigene Gesellschaft ausgliedern wird.

In den letzten Wochen konnte sich die Aktie von Arafura Resources sehr positiv entwickeln und hat ihren Wert fast verdreifacht. Der Börsengang von NuPower spülte wichtiges Kapital in die Kassen von Arafura. Im Jahr 2009 möchte man die Mine für Nolans Bore bauen, um dann im Jahr 2010 produzieren zu können. Es heißt, dass neue Produktionsstätten für Seltene Erden allein deswegen gefragt sind, weil der größte Anteil der weltweiten Produktion aus China stammt, wo es in der Vergangenheit desöfteren zu Lieferschwierigkeiten gekommen ist.

Arafura sollte als angehender Produzent von dieser Problematik profitieren. Glaubt man dem Zeitplan von Arafura bezüglich der Aussichten für Nolans Bore, könnte sich die momentane Konsolidierungsphase langfristig als geeigneter Einstiegszeitpunkt herausstellen.

Mit diesem Investment profitieren Sie von mehreren explodierenden Zukunftsmärkten gleichzeitig. Dem Boom der Hybridautos, dem reißenden Absatz bei LCD-Fernsehern, Energiesparlampen und vielen anderen Anwendungen.

Nicht nur das Hybridauto mit seinen reißenden Absatzzahlen kann ohne diese Rohstoffe nicht gebaut werden, auch das Auto der übernächsten Generation, das gerade in China so dringend benötigte Wasserstoffauto, ist auf diese Rohstoffe angewiesen.

Hybridfahrzeuge gehören zur Kerntechnologie des 21. Jahrhunderts. Ohne Hybridantriebe würde das politische Ziel, Abgaswerte zu senken, eine Wunschvorstellung bleiben. Und angesichts des dramatischen Klimawandels, gibt es bislang auch keine einzige Alternative zum umweltfreundlichen Hybridauto.

Es werden inzwischen zahlreiche Modelle angeboten. Der unangefochtene Marktführer Toyota beispielsweise will bis 2010 die Zahl der Modelle auf 14 verdoppeln. Und zahlreiche Automobilhersteller produzieren mittlerweile auch prestigeträchtige, PS-starke Limousinen wie zum Beispiel den Lexus GS 450h mit 340 PS und Hybridantrieb.

Und einen ganz großen Vorteil hat das Hybridauto gegenüber Erdgas- oder auch Bioethanolautos: Als Fahrer können Sie an jeder normalen Tankstelle tanken.

So mehr Infos hab ich im moment nicht zur Hand
#4130 von janwiencierz Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 12.05.07 10:05:09 Beitrag Nr.: 29.278.984
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben | ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews einen Beitrag nach oben

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 29278920 von Art Bechstein am 12.05.07 09:49:26hallo Art

ist das so richtig?

Wert Arafura

REO 577000000 kg
Anleil Preis/kg Wert

Cer 0,4823 $2,05 $570.488.555
Lanthan 0,2040 $2,35 $276.613.800
Neodym 0,2160 $25,35 $3.159.421.200
Praseo 0,0591 $25,25 $861.042.675
Samari 0,0237 $2,40 $32.819.760
Gadolin 0,0095 $16,00 $87.704.000
Europin 0,0037 $260,00 $555.074.000
Dyspro 0,0034 $84,50 $165.772.100
Terb 0,0008 $550,00 $253.880.000
Yttrium 0,0148 $15,00 $128.094.000
Holmium 0,0005 $440,00 $126.940.000
Letetium 0,0001 $2.000,00 $115.400.000
Ytterb 0,0005 $123,00 $35.485.500
Erbium 0,0009 $2,40 $1.246.320
$6.369.981.910
Uranoxid 8700000 lbs $120,00 $1.044.000.000
Phosphate 9550000 t $42,00 $401.100.000
CaCl2 14400000t $200,00 $2.880.000.000
$10.695.081.910







Zielberechnung

Materialmenge 18600000 t
Förderkosten 15 $/t
Steuerfrei 0,65 35%
Zinsen 0,10 10%
Laufzeit 10 Jahre
Quotient 2,59
A. Aktien 240000000

Wert $2.111.098.697 Kurs$/€ 1,3
Ziel $8,80 6,77 €

Recovery 0,8 5,41 €

#4131 von Art Bechstein Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 12.05.07 10:17:14 Beitrag Nr.: 29.279.032
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben | ARAFURA RESOURCES
ChartNewsNews
einen Beitrag nach unten

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 29278984 von janwiencierz am 12.05.07 10:05:09so kommt es der Realität (bei aktuellen Marktpreisen) sicherlich am Nähesten. Auch was das Kursziel 2009 angeht, halte ich 8-10A$ für einen vertretbaren Zielwert.

Momentan können wir bei der Bewertung nur auf die Resourcengröße abstellen. Wir haben 57:43 Aufteilung indicated:inferred. Übliche Ansätze liegen bei 4% (inferred) und 6% (indicated). Laß uns mal 5% von "Deiner" Größe 10,7 Mrd US$ nehmen, dann liegen wir bei 677 Mio. A$. Angesichts der Unklarheiten hinsichtlich der Separation wäre sicherlich ein Abschlag von 30% hinzunehmen, was uns auf rd. 480 Mio A$ bringt. Das wären fully diluted ca. 3,40 A$.

Art
Wertanteil von REO ist eine t Gestein 3,1% Anteil

0,031 1000 kg


Anleil/t kg Preis/kg Wert/t

Cer 0,4823 14,9513 $2,05 $30,65
Lanthan 0,2040 6,324 $2,35 $14,86
Neodym 0,2160 6,696 $25,35 $169,74
Praseo 0,0591 1,8321 $25,25 $46,26
Samari 0,0237 0,7347 $2,40 $1,76
Gadolin 0,0095 0,2945 $16,00 $4,71
Europin 0,0037 0,1147 $260,00 $29,82
Dyspro 0,0034 0,1054 $84,50 $8,91
Terb 0,0008 0,0248 $550,00 $13,64
Yttrium 0,0148 0,4588 $15,00 $6,88
Holmium 0,0005 0,0155 $440,00 $6,82
Letetium 0,0001 0,0031 $2.000,00 $6,20
Ytterb 0,0005 0,0155 $123,00 $1,91
Erbium 0,0009 0,0279 $2,40 $0,07
$342,23

Wert je kg REO 31 kg/t $11,04


Gesamt 18600000t ergibt $6.365.565.978
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.778.742 von Art Bechstein am 08.01.07 22:13:20Wow, echt stark. Habe den Namen auf Goldseiten.de heute zum ersten Mal gelesen. Wollte mich schlau machen und siehe da, Dein Bericht Art ist spitzenmässig! Alle Achtung und vielen Dank.
Lieber Gruss, Swissmining
Die guten Jervois-News zum wiederfinden:

ARAFURA RESOURCES LIMITED (ASX : ARU)
MAJOR NEW VANADIUM DISCOVERY
FOLLOW UP PROGRAM IN PROGRESS
JERVOIS VANADIUM PROJECT, NORTHERN TERRITORY
(ARU 100%) 19 JUNE, 2007
Highlights
• Assays of drill samples average 0.47% V2O5, 29% Fe and 6.5% TiO2
• Significant drill intervals include:
o 44 metres at 0.76% V2O5 in UNRC001
o 22 metres at 0.77% V2O5 in UNRC002
o 21 metres at 0.62% V2O5 in UNRC005
• The recovery of vanadium-bearing magnetite averages 28% with a
maximum of 49%
• The concentrate grades from drill samples average 1.34% V2O5, 64.5% Fe
and 5.2% TiO2. Highest value of 1.98% V2O5 achieved over a 44 metre
thickness.
• The average recovery of V2O5 in concentrate is 76% with some in the range
80-90%
2
Background
In October 2006, Arafura Resources Limited undertook a program of reverse circulation (RC)
percussion drilling at its Jervois Vanadium Project, 290 kilometres NE of Alice Springs in the
Northern Territory (Figure 1). The prospect area is secured by EL 10215 over which Arafura
holds a 100% right to all minerals excluding uranium.
Outcrops of magnetite are present over an area of 6x3 kilometres. Arafura previously reported
that some of the magnetite outcrops contained up to 1.45% V2O5 (ARU: ASX 28/07/05).
In late 2005, Arafura conducted a high resolution airborne magnetic survey over an area of
approximately 60 square kilometres to assess the potential for magnetite and to identify
targets for the initial drill testing.
The initial drilling program in 2006 comprised 937 metres of RC drilling in 15 vertical holes
(maximum 82 metres deep) spread over 10-12 separate targets. Most holes intersected broad
mineralised zones (20-60 metres thick) with magnetite content over 10%, while some drill
holes intersected strongly mineralised magnetite over intervals 5-47 metres in length. The
locations of the holes are shown in Figure 2.
Chemical Assay Methodology
Drill samples were selected on the basis of geology and magnetic properties. The 285 x 1m
samples were submitted for analysis in Alice Springs for sample preparation. After drying and
crushing, consecutive drill sample composites were selected so that assay samples
represented continuous mineralised intervals of 4 or 5 metres. A total of 66 composite
samples were prepared and submitted for assay.
These sample composites were analysed using standard techniques to determine the
magnetite recovery and for chemical analysis. The “Davis Tube Recovery” (DTR) method was
used to measure magnetite recovery after the samples were ground to 100% passing 75
micron grind size.
Drill composite samples and magnetite concentrates were then analysed by XRF (X-ray
fluorescence spectrometry) and for LOI (loss-on-ignition). The DTR magnetite recovery and
the chemical analyses determined the recovery of iron (Fe), vanadium (V2O5) and titanium
(TiO2) in the concentrates.
The complete preparation and testing protocol is illustrated in a simplified process diagram at
http://www.arafuraresources.com.au/documents/Jervoisgeochemprocess_090607_001.pdf.
Recovery data and analytical results have been submitted to an independent consulting
metallurgist to assess the amenability of the mineralisation to the recovery of commercial
products. This report will be released to the market when available.
3
Assay Results (Drill composite samples & Magnetite concentrates)
The DTR concentrate recovery and the Fe, V2O5 and TiO2 assays of drill composite samples
and corresponding concentrates for all analysed intervals are appended in Table 1. No
samples were submitted for analysis from drill hole UNRC012 which did not intersect any
significant magnetite mineralisation.
The assay grades of 66 analysed drill composite samples average 0.47% V2O5, 29% Fe and
6.5% TiO2. Significant intervals of primary mineralisation include:
• UNRC 001 44 metres at 0.76% V2O5 (from surface)
• UNRC 002 22 metres at 0.77% V2O5 and 5 metres at 0.83% V2O5
• UNRC 004 10 metres at 0.52% V2O5
• UNRC 005 21 metres at 0.62% V2O5 and 20 metres at 0.27% V2O5
• UNRC 008 47 metres at 0.37% V2O5 and 6 metres at 0.30% V2O5
• UNRC 015 18 metres at 0.38% V2O5
The recovery of magnetite to concentrate (DTR) averages 28% with selected intervals of
49%. The length-weighted average concentrate grade for all samples submitted for analysis is
as follows:
DTR Recovery % Fe % V2O5 % TiO2 %
27.9 64.5 1.34 5.22
Significant results include a concentrate grade of 1.98% V2O5 recovered from UNRC 001 over
a substantial thickness (44 metres) of strong magnetite mineralization, whilst recovery test
work on drill composites from UNRC 002 and UNRC 005 yielded concentrates grading 1.89%
V2O5 and 1.61% V2O5 respectively.
These concentrate grades are at least equivalent or better than other Australian vanadium
deposits, and are comparable with concentrate grades of other vanadium deposits
internationally (mainly in South Africa).
Complete analytical results for all concentrates are appended in Table 2.
Vanadium Recovery
The recovery of vanadium to concentrate averages 76% with most of the significant drill
intervals reporting recoveries in the range of 80-90%.
4
The concentrate results can be categorised into four groups on the basis of the Fe, V2O5 and
TiO2 content, as shown in Table 2. The four groups are:
GROUP Fe % V2O5 % TiO2 %
1 <64 >1.4 >6
2 <64 <1.4 >6
3 >64 >1 <5
4 >64 <1 <5
The length-weighted average for the concentrate grades for each group is as follows:
GROUP Fe % V2O5 % TiO2 %
1 62.2 1.89 8.0
2 63.0 1.00 6.9
3 66.4 1.46 3.0
4 66.7 0.57 2.7
As these drill results are very encouraging and due to their significance, Arafura will
undertake a follow-up drilling program in 2007 (subject to availability of a suitable drilling rig).
All further enquiries should be directed to:
Alistair Stephens – Managing Director
Arafura Resources Limited
Telephone: (08) 9221 7666
The information in this release that relates to exploration results and geological interpretation has been compiled by Mr
John Goulevitch BSc(Hons), MSc, of Exploremin Pty Ltd, and senior Arafura staff, Mr Kelvin Hussey BSc(Hons),
and Mr Richard Brescianini, BSc(Hons).
Mr Goulevitch is a Fellow of the Australian Institute of Geoscientists and he has sufficient experience with the style of
mineralisation being reported to qualify as a Competent Person as defined in the Australasian Code for Reporting of
Mineral Resources and Ore Reserves (JORC Code) for reporting these exploration results. Mr Goulevitch acts as
Consulting Geologist to Arafura Resources Limited. He consents to the inclusion in this report of the contained
technical information in the form and context in which it appears. An entity associated with Mr Goulevitch is a
shareholder in Arafura Resources.
5
Figure 1: Location of Jervois Project in EL 10215.
6
Figure 2: 2006 drill hole locations, Jervois Project, NT.
7
Table 1: RC Drill Results, Jervois Vanadium Project, NT
HOLE LOCATION DRILL INTERVALS DRILL COMPOSITE
SAMPLE ASSAYS
DTR
(100p75μm)
CONCENTRATE
ASSAYS
METAL RECOVERY
IN CONCENTRATE
Hole No. MGA
E
MGA
N
Depth
m
From
m
To
m
Intvl
m
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
Rec
%
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
UNRC001 640345 7494900 60 0 44 44 31.5 0.76 8.30 33.1 61.6 1.98 8.55 62.9 82.6 32.8
UNRC001 50 52 2 22.5 0.42 5.27 21.2 65.3 1.39 4.76 61.5 70.8 19.2
UNRC002 640475 7495000 66 28 50 22 32.4 0.77 8.13 36.2 63.4 1.89 6.66 69.4 87.2 29.4
UNRC002 58 63 5 34.2 0.83 9.04 39.2 63.6 1.90 6.92 72.9 89.7 30.0
UNRC003 640860 7494950 82 67 73 6 20.5 0.38 4.77 17.0 61.5 1.58 8.95 51.0 71.5 31.9
UNRC003 76 79 3 21.9 0.40 5.23 17.0 61.5 1.65 9.22 47.7 70.7 30.0
UNRC004 640180 7496120 50 3 13 10 31.0 0.52 8.45 20.2 66.9 1.41 3.58 42.7 53.4 8.6
UNRC005 640500 7496200 67 0 21 21 29.7 0.62 7.56 23.0 65.3 1.61 4.61 50.3 63.5 14.4
UNRC005 39 59 20 14.3 0.27 3.28 13.7 66.6 1.53 1.54 63.7 76.4 6.7
UNRC006 640540 7496350 70 21 23 2 24.0 0.46 6.02 24.2 61.3 1.41 9.56 61.8 73.7 38.5
UNRC007 640540 7496650 74 53 59 6 21.3 0.26 4.12 19.4 61.9 0.85 6.47 56.3 63.4 30.4
UNRC007 69 72 3 25.6 0.37 6.02 22.9 61.0 0.93 7.99 54.5 57.9 30.3
UNRC008 640240 7496950 73 3 9 6 23.7 0.30 5.46 11.8 65.9 1.33 3.90 30.9 49.9 8.4
UNRC008 26 73 47 29.2 0.37 7.52 29.4 63.2 1.03 6.93 61.0 80.8 27.0
UNRC009 637300 7496700 25 0 15 15 36.6 0.25 4.65 41.9 66.4 0.51 3.42 75.1 84.0 30.5
UNRC009 24 25 1 31.8 0.30 3.79 33.0 65.0 0.71 3.77 67.5 77.8 32.8
UNRC010 637315 7496620 65 0 5 5 42.3 0.39 6.17 49.0 65.9 0.39 3.28 76.3 49.7 26.0
UNRC010 32 37 5 35.2 0.28 5.15 15.2 65.8 0.70 2.00 49.4 60.2 10.3
UNRC010 39 54 15 45.0 0.41 7.26 42.2 67.4 0.64 2.33 79.0 95.5 19.3
8
HOLE LOCATION DRILL INTERVALS DRILL COMPOSITE
SAMPLE ASSAYS
DTR
(100p75μm)
CONCENTRATE
ASSAYS
METAL RECOVERY
IN CONCENTRATE
Hole No. MGA
E
MGA
N
Depth
m
From
m
To
m
Intvl
m
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
Rec
%
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
UNRC010 59 61 2 24.8 0.17 5.15 22.2 66.4 0.61 3.24 59.5 80.3 14.0
UNRC011 635590 7496500 55 3 6 3 33.7 0.13 2.43 4.8 67.3 1.12 2.05 20.7 37.6 4.3
UNRC011 15 20 5 45.9 0.12 2.53 39.9 67.9 0.56 1.14 64.9 73.2 9.8
UNRC013 640950 7495650 70 27 31 4 16.9 0.21 3.56 18.6 63.4 0.98 6.64 69.8 85.1 34.7
UNRC013 49 54 5 26.4 0.48 5.63 33.1 65.6 1.50 4.55 82.2 >95 26.8
UNRC014 641200 7494200 70 45 48 3 18.2 0.37 4.30 19.0 65.6 1.60 2.68 68.3 82.6 11.8
UNRC014 64 68 4 18.9 0.42 4.18 17.9 65.6 1.60 2.89 62.3 69.2 12.4
UNRC015 637750 7499500 70 30 33 3 22.5 0.32 4.90 17.8 66.9 1.15 1.34 52.8 64.5 4.9
UNRC015 47 65 18 23.4 0.38 5.46 20.0 67.7 1.34 2.03 57.4 71.3 7.4
WT AVG 285 29.2 0.47 6.48 27.9 64.5 1.34 5.22 61.5 76.4 22.2
9
Table 2: Holes Grouped By Fe-V-Ti Contents in Concentrate Assays, Jervois Vanadium Project, NT
HOLE DETAILS DRILL COMPOSITE
SAMPLE ASSAYS CONCENTRATE ASSAYS
DTR
(100p
75μm)
METAL RECOVERY IN
CONCENTRATE
Hole No. From
m
To
m
Intvl
m
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
Fe
%
V2O5
%
TiO2
%
Al2O3
%
SiO2
%
CaO
%
MnO
%
P
%
S
%
Rec
%
Fe
Rec %
V2O5
Rec %
TiO2
Rec %
GROUP 1 - Fe<64% V2O5 >1.4% TiO2 >6%
UNRC001 0 44 44 31.5 0.76 8.30 61.6 1.98 8.5 1.43 1.46 0.24 0.12 0.00 0.01 33.1 62.9 82.6 32.8
UNRC002 28 50 22 32.4 0.77 8.13 63.4 1.89 6.7 0.89 1.64 0.31 0.01 0.00 0.01 36.2 69.4 87.2 29.4
UNRC002 58 63 5 34.2 0.83 9.04 63.6 1.90 6.9 0.69 1.20 0.19 0.02 0.00 0.00 39.2 72.9 89.7 30.0
UNRC003 67 73 6 20.5 0.38 4.77 61.5 1.58 9.0 0.76 2.30 0.45 0.12 0.00 0.01 17.0 51.0 71.5 31.9
UNRC003 76 79 3 21.9 0.40 5.23 61.5 1.65 9.2 0.74 1.88 0.42 0.14 0.00 0.01 17.0 47.7 70.7 30.0
UNRC006 21 23 2 24.0 0.46 6.02 61.3 1.41 9.6 0.81 1.95 0.35 0.05 0.00 0.01 24.2 61.8 73.7 38.5
Wt Avg 30.6 0.72 7.9 62.2 1.89 8.0 1.15 1.58 0.28 0.08 0.00 0.01 32.3 63.8 82.8 31.7
GROUP 2 - Fe<64% V2O5 <1.4% TiO2 >6%
UNRC007 53 59 6 21.3 0.26 4.12 61.9 0.85 6.5 1.22 3.20 0.89 0.04 0.00 0.01 19.4 56.3 63.4 30.4
UNRC007 69 72 3 25.6 0.37 6.02 61.0 0.93 8.0 0.89 3.12 0.73 0.09 0.00 0.01 22.9 54.5 57.9 30.3
UNRC008 26 73 47 29.2 0.37 7.52 63.2 1.03 6.9 0.82 1.88 0.41 0.13 0.00 0.02 29.4 61.0 80.8 27.0
UNRC013 27 31 4 16.9 0.21 3.56 63.4 0.98 6.6 0.82 2.29 0.52 0.10 0.00 0.02 18.6 69.8 85.1 34.7
Wt Avg 27.4 0.35 6.8 63.0 1.00 6.9 0.87 2.10 0.48 0.12 0.00 0.02 27.3 60.8 78.2 28.1
GROUP 3 - Fe >64% V205 >1% TiO2 <5%
UNRC001 50 52 2 22.5 0.42 5.27 65.3 1.39 4.8 0.51 1.87 0.21 0.16 0.00 0.01 61.5 70.8 19.2 61.5
UNRC004 3 13 10 31.0 0.52 8.45 66.9 1.41 3.6 0.40 1.14 0.06 0.02 0.00 0.01 42.7 53.4 8.6 42.7
UNRC005 0 21 21 29.7 0.62 7.56 65.3 1.61 4.6 0.83 1.58 0.28 0.05 0.00 0.00 50.3 63.5 14.4 50.3
UNRC005 39 59 20 14.3 0.27 3.28 66.6 1.53 1.5 1.13 1.97 0.38 0.01 0.00 0.00 63.7 76.4 6.7 63.7
UNRC008 3 9 6 23.7 0.30 5.46 65.9 1.33 3.9 0.63 1.76 0.26 0.01 0.00 0.01 30.9 49.9 8.4 30.9
UNRC011 3 6 3 33.7 0.13 2.43 67.3 1.12 2.1 1.13 1.30 0.18 0.02 0.00 0.02 20.7 37.6 4.3 20.7
UNRC013 49 54 5 26.4 0.48 5.63 65.6 1.50 4.6 0.47 1.20 0.21 0.05 0.00 0.02 82.2 >95 26.8 82.2
UNRC014 45 48 3 18.2 0.37 4.30 65.6 1.60 2.7 1.14 2.35 0.34 <0.008 0.00 0.01 68.3 82.6 11.8 68.3
UNRC014 64 68 4 18.9 0.42 4.18 65.6 1.60 2.9 1.03 2.18 0.43 <0.008 0.00 0.01 62.3 69.2 12.4 62.3
UNRC015 30 33 3 22.5 0.32 4.90 66.9 1.15 1.3 1.50 1.94 0.19 <0.008 0.00 0.01 52.8 64.5 4.9 52.8
UNRC015 47 65 18 23.4 0.38 5.46 67.7 1.34 2.0 0.65 1.16 0.12 0.01 0.00 0.04 57.4 71.3 7.4 57.4
Wt Avg 23.8 0.42 5.6 66.4 1.46 3.0 0.83 1.58 0.24 0.02 0.00 0.01 54.6 68.0 10.4 54.6
Ich erlaube mir mal Art's Bericht über das Shareholder Meeting hier reinzustellen:

Bericht von der Arafura-Präsentation in Frankfurt

Die Veranstaltung war sehr klein gehalten und es waren von Arafura-Seite der CEO Alistair Stephens, der CFO Gavon Lockyer und ein Consultant für das operative Marketing der Rare Earth dabei. Dazu war noch "Cookie" vor Ort, ein erfahrener Banker aus dem Hause Reynolds in Sydney, der selbst ARU-Aktionär ist und schon vor Jahren eine Seed-Capital Finanzierung für ARU gestellt hat.

Dazu waren 9 Aktionäre anwesend, u.a. Mao_01, WallyGreenblatt und NNZ, der Siebholz und Martin Stephan vom "Wahren Wohlstand".

Zunächst hat Stephens die Präsentation gehalten, die er auch am Freitag auf der Rohstoffkonferenz in London halten wird und hat jeweils so ein bißerl zwischen den Zeilen erläutert. Anschließend wurden zahlreiche Punkte lebhaft diskutiert, wobei die Gesellschaft die Corporate Governance Regeln strikt eingehalten hat.

Der Eindruck des Management-Teams war hervorragend und insbesondere Alistair Stephens ist ein brillanter Präsentator, der wirklich sämtliche Facetten von Arafura verständlich erläutern kann und ein cleverer Stratege ist.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Präsentation:

Der Fokus bei den Rare Earth liegt auf ein paar Elementen (insbesondere Neodymium und Praseodymium), während man andere Elemente vermutlich nicht zu den angegebenen Marktpreisen veräußern können wird. Das liegt daran, dass die wichtigsten Hersteller von Rare Earth nur Neodymium-Gehalte von 12-16% haben und deswegen proportional gesehen mehr Rare Earth als Arafura produzieren müssen, um die gleiche anteilige Menge Neodymium zu produzieren. Insofern werden bei einigen anderen Produkten Überkapazitäten aufgebaut.

In der Präsentation und der Diskussion kristallierte sich recht deutlich heraus, dass eine Projektfinanzierung von Nolans Bore über die Kombination aus z.B. 25% Equity und 75% Offtake-Agreement erfolgen soll, d.h. bei 300 Mio A$ Capex würden z.B. 75 Mio. A$ über Aktienausgabe und 225 Mio. A$ über Vorwärtsverkäufe (mit entsprechenden Marktpreisanpassungen) finanzierbar. Arafura ist inzwischen in einer Position, dass die potentiellen Abnehmer auf Arafura zukommen und teilweise schon Angebote unterbreitet wurden. Jedoch will Stephens erst deutlich später eine solche Vereinbarung abschließen, um von einer möglichen Kurssteigerung im Zuge des Projektfortschritts von Nolans Bore zu profitieren und die Verwässerung so gering wie möglich zu halten. Darüber hinaus will Arafura auch nicht 100% der Jahresproduktion an einen Abnehmer veräußern, sondern vermutlich ca. 25% im Spotmarkt unterbringen. Mit den Abnehmern für Uranoxid, Phosphorsäure und Calciumchlorid sind ahnlich langfristige Lieferverträge denkbar.

Stephens ist ausführlich auf den Separationsvorgang eingegangen und es wurde deutlich, wie umfangreich die Forschungsarbeit auf diesem Gebiet und ist, wo Arafura ja seit gut 8 Jahren nach dem optimalen Separationsvorgang sucht. Die letzten Tests haben erneut zu einer Optimierung des Flow-Sheets geführt, was insbesondere eine über dem Standard von 75-80% liegend Recovery zur Folge hat. Dem Berater für Rare Earth rutschte ein Wert von 85%-95% heraus, was natürlich sensationell gut wäre. Das Calciumchlorid wird zu Kosten im niedrigen zweistelligen Dollar-Bereich "produziert", fällt aber im Prinzip als Abfallprodukt der Säurebehandlung des Phosphats an. Diesen Teil der Separation (Phosphat / Calciumchlorid) wird Bateman Litwin bautechnisch betreuen, während die Rare Earths, Uranoxid und Thorium von ANSTO betreut werden. Die chemischen Verareitungsanlagen sollen in Darwin entstehen.

Auf hartnäckige Nachfrage hinsichtlich der Kosten erwiderte Lockyer, dass man vor dem Pilot-Plant Test und der Testproduktion die Kosten nicht hinreichend genau schätzen können wird und man merkte, wie die beiden sich nicht festnageln lassen wollten. Jedenfalls hat ein Teilnehmer dann nochmals nachgebohrt und dann haben die beiden Vorstände auf dem Flipchart ein Worst-Case Szenario durchgerechnet. d.h. mit großen Anstiegen für die benötigten Chemikalien und anderen Produktionskosten sowie niedrigeren Produktpreisen, als sie jetzt am Markt erzielbar wären. Im Ergebnis kam eine operative Marge von 200 US$/t Gestein heraus, was bei 1 Mio. Tonnen Verarbeitung p.a. ein EBITDA von rd. 200 Mio. US$ ergeben würde. Die Kosten werden insbesondere durch die CalciumChlorid Produktion und den hohen Recovery-Grad bei Rare Earth niedrig gehalten.

Was CalciumChlorid betrifft so wies Stephens darauf hin, dass Arafura zu einem Big-Player im Business werden wird und die Marktteilnehmer aufgrund der niedrigen Produktionskosten schon jetzt nervös seien. Dies betreibe Stephens aktiv so, um ein deutliches Signal an den Markt zu geben, keine weiteren CaCl2 Kapazitäten aufzubauen, da ab 2010 ein neuer Player in der Stadt ist. Er geht auch von einem Preisrückgang aus und hat für das CaCl2 deswegen vorsichtigerweise nur 100 US$/t angesetzt.

Stephens sprach auch noch einen Punkt an, den er bereits in einem Interview angedeutet hat, und zwar die potentielle Möglichkeit, bereits 2009 in Produktion zu gehen. Herr Siebholz hat mehrfach auf die nicht mehr bedienbare Angebotslücke hingewiesen und darauf entgegnete Stephens, dass evtl. ARU einen Teil dieser Lücke bereits ein Jahr früher schließen könnte. Ich habe das so verstanden, dass das auch von der Auswahl des Projektpartners abhängt, d.h. ob der Material schneller benötigt und demzufolge auch finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Was die anderen Projekte betraf, so konnte Stephens entlockt werden, dass bezgl. des Eisenerzes ein Verkauf der Royalty an Territory Iron angestrebt ist, was nichts anderes heißt, als dass ARU zeitnah eine diskontierte Zahlung für die in den nächsten Jahren anfallenden Royalty-Zahlungen erhält. Weiterhin könne man in absehbarer Zeit eine Meldung zu Mt. Porter Gold erwarten, die meinem Verständnis nach auch auf eine Sofortzahlung hinauslaufen wird. Es wurde deutlich, das Arafura einerseits die Projektfokussierung auf Nolans Bore noch verstärken will, zweitens nicht viel von Goldprojekten hält und drittens darauf bedacht ist, möglichst viel Liquidität in dieser Phase zu bekommen, um die Verwässerung so gering wie möglich zu halten. Der zusätzliche Kapitalbedarf bis ca. Mitte 2008 liegt bei etwa 10 Mio. A$, der über eine Kapitalerhöhunggedeckt werden könnte, wobei die nicht sehr groß ausfallen dürfte und eine Beteiligung der Aktionäre ermöglichen würde. Jervois wurde auch angesprochen und Stephens war sehr angetan von den Bohrergebnissen, die für ein Erstbohrprogramm sensationall gut gewesen sein, denn schließlich habe nur 1 von 15 Bohrlöchern keine Mineralisierung aufgewiesen. Man könne sich vorstellen, Jervois als ein Nachfolgeprojekt von Nolans Bore so im Zeitraum 2013-2014 zu entwickeln. Auf die Frage, welche Art von Metallen Arafura denn künftig am liebsten explorieren möchte antwortete Stephens "die, mit denen man einen Sack voll Geld verdienen kann" und ging eher in die Richtung seltener Metalle. Hier könnte man sich zu gegebener Zeit auch die Sicherung weiterer Lizenzgebiete sichern, was jedoch aufgrund des Booms im Northern Territory schwierig geworden sei.

Allgemein kann man noch sagen, dass ARU insbesondere auch ein starkes Board hat, mit dem man so ziemlich jedes Ministerium und jede Behörde im N.T. direkt erreichen könne.

Es wurde auch viel über Risiken gesprochen. Deutlich wurde, dass Arafura sehr risikobewußt an das Hauptprojekt herangeht und versucht, Risiken aktiv anzugehen.

Als Hauptrisiko sieht man mögliche Widerstände von Umweltorganisationen, Grüner Partei aber auch ggf. Anwohnern oder Wirtschaftsgruppen im N.T. an, die Probleme mit der chemischen Verarbeitung haben. Auch die Einlagerung des Thoriums in Nolans Bore oder der Transport des Urans könnte gewisse Widerstände auf sich ziehen.

Im Teilnehmerkreis wurde noch das Verwässerungsrisiko in Verbindung mit der Projektfinanzierung gesehen. Stepehens hob aber hervor, dass man eine Equity-Beteiligung des Projektpartners von ca. 25% bezogen auf die Capex anstrebe. Bei 75 Mio A$ (25% von 300 Mio A$) wären das also je nach Aktienkurs irgendwas um 30-40 Mio. Aktien, was ich noch für erträglich halte. Weiteres Risiko ist die schlechte Verfügbarkeit von Bohrgeräten auch für Nolans Bore, wo weiter gebohrt werden soll, um die Resource in höhere Kategorien zu bringen und die Mineralisierungsgrenzen auch für das Pit-Design zu optimieren. Risiken im Bereich Wasserverfügbarkeit sieht Stephens nicht, da es in Nolans Bore ausreichend Wasser gibt (es soll in der Nähe von Nolans Bore sogar einen kleines Weinanbau geben), das man nach verbindlicher Auskunft der Water Authorities in Alice Springs auch nutzen können darf (ein Teilnehmer ließ sich noch bestätigen, dass die Entscheidung über die Wassernutzung eine rein lokale Entscheidung sei). Weiterhin wurden Risiken in Verbindung mit dem Upscaling des Separationsprozesses angesprochen, die man in der Testproduktion jedoch weitgehend abstellen will und ggf. das Flow-Sheet anpassen wolle.

Ich habe bestimmt noch ein paar Aspekte vergessen, aber diese Lücke können ja auch die anderen Teilnehmer hier im Thread schließen.

Grüße

Art
GEOLOGENANALYSE

Hallo Art,
bei einer Gesteinsdichte von 2,5t/m³ hast Du einen Granit vor Augen.
Schon ein Basalt hat eine Dichte von über 3t/m³; hier nun haben wir es mit einem Abbau von Magnetit zu tun, der allein eine Dichte von 5,2t/m³ hat(daher habe ich für das Konzentrat einfach 5t/m³ angesetzt, dürfte eher bei 4,5t/m³ liegen).
Wenn man nun die nach Vanadium-Gehalt gegliederten vier Gruppen berücksichtigt so ergibt sich ein durchschnittlicher Magnetitgehalt zwischen 33 und 55% (Fe muss ja noch mit 1,38 multipliziert werden,somit hat man dann im Konzentrat 85 bis 90% Magnetit und somit Reindichte des Konzentrats eben 4,5t/m³).
Die Gangart wird silikatisch,aber ultrabasisch sein, sodass man für das Wirtsgestein eine Dichte von 3,5t/m³ ansetzen kann. Die mittlere Dichte des geförderten Roherzes liegt dann bei 4,21t/m³.

Ein eher flächenhafter, zwar nicht überall gleichmäßig dicker Er guss ist für solche Lagerstätten typisch. Zudem muss die Schmelze sehr gasreich sein,damit die Schmelze hoher Dichte die etsprechende Fluidität erreicht um bis an die Oberfläche zu gelangen. Dann blubbert die silikatische Schmelze mit dem entmischten Magnetit schubweise aus der Ausbruchsstelle.

Nun rechnen wir einmal ganz konservativ weiter und gehen von einer durchschnittlichen Mächtigkeit von nur noch 10m aus, bleiben aber bei 6000x2000m,somit 120Mio m³ mit einer Dichte von 4,21 macht dann rund 500Mio t Roherz. Im Mittel enthält es 42% Magnetit mit einer Ausbringung von 0,76, ergo Reduktion auf die genannten 30%.
Damit erhalten wir 500x0,3= 150Millionen Tonnen Konzentrat mit einem Vanadiumpentoxidgehalt von 1,3%; es verbleiben rund
2Millionen Tonnen Vanadiumpentoxid und jetzt gibt es ja einen neuen Preis von 42US$/kg, dann gelangen wir zu einem Wert von
84Mrd US$ oder 62Mrd € für den gewinnbaren Wert nur aus Vanadium bei sehr reduzierten Annahmen für die Mächtigkeit. dazu muss dann noch eine Bewertung für das Eisenerz und das in Ilmenit gebundene Titan finden. Also 100Mrd Wertschöpfung über sagen wir einmal 30 Jahre, das wären dann mehr als 3Mrd per annum davon abzüglich aller Kosten, immerhin!
Wichtig ist: das sind keine isolierten kleinen Durchstoßpunkte, sondern das fließt mindestens wie flüssiger Honigbrei: Silikatschmelze mit entmischten Feststoffen Magnetit und Ilmenit.
Glückauf
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.395.002 von noch-n-zocker am 03.02.07 15:34:59Die ARU Coverage von Montagu vom Januar 2006
http://www.arafuraresources.com.au/documents/MontagueResearc…

Enjoy,
Pisa
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.855.555 von SkyMod am 25.08.08 22:33:58Hi,

Da in letzter Zeit im WO- Forum nicht viel zu Arafura zu lesen war schreibe ich heute mal ein zusammenfassendes post. Ich DESWEGEN den Thread von Art Bechstein und bedanke mich ausdrücklich bei Skymod, der den Thread wieder aktiviert hat :kiss:

Ich suche diesen Thread auf, da leider auf WO: der Hauptthread von Trollen, Pushern und bashern gekapert wird. Diese Plattform ist auch der Hauptgrund, dass viele alte Hasen hier nicht mehr posten und sich zum Himbeertony machen wollen, den man nach Belieben und Tagesform bloßstellen und beleidigen kann.

Die weitere Benennung solcher unproduktiven User ist nich nötig und sollen dieses post auch nicht in eine Priorität bringen.
Die day-tradingEinschätzungen sind hier auch ausgenommen. (ohne sie ausdrücklich zu beleidigen). Nein, Trader schätze ich ausdrücklich, insofern sie sich nicht auf simples bashing und pushing in so einem board focusieren. Diese Zeilen sollen sich auf fundamentale Sichtweise beschränken.

Gleich vorweg: Ich gebe weder eine Kaufempfehlung ab, will einen in die Aktie treiben, noch spiele hier den last man standing, der nur alles positiv interpretieren will. Aber wer dem Aru-Management nicht zutraut umfangreiche Kooperationen und Verträge einzufädeln, der sollte auch wirklich nicht LONG investiert sein. Arafura ist ein Explorer, der gerade die Weiterentwicklung zum Miner and Manufacturer durchmacht. Needless to say: Aru hat hier und jetzt den ersten Partner für eine Produktion benannt, der unter den TOP 50 Aktiengesellschaften in Australien ist.
Ich möchte IPL viell. mit einer australischen BASF vergleichen.

Dessen Kerngeschäft ist Produktion und Distribution von Chemikalien, Sprengstoff und Düngerprodukten. Dies passt zusammen wie Topf und Deckel. Die Unternehmen stehen in keinem Wettbewerb und das Schöne ist, dass die komplette REO-Phantasie für einen weiteren Partner erhalten bleibt. D.H. Die nächsten News sind sehr wichtig bzgl. der Pilot Plant. Die werden in Kürze erwartet (ca. 2 Wochen). Dann haben wir praktische und vor allem produktionsnahe Erkenntnisse aus der Separation. (Recovery, Chemikalienbedarf und Kostenaufwand)

Fakt ist, dass die Unternehmen einen Vertrag zur Weiterentwicklung bzgl. einer integrierten Fabrik geschlossen haben.

Also halten wir noch mal fest wer welches Interesse hat und welche Synergien bestehen:

1. IPL

- IPL will eine Chemikalienproduktion aufziehen, die mit Sicherheit um die 400Mio $ kostet.
- Sie beinhaltet die Produktion von Schwefel- und Salzsäure, sowie Natronlauge, welche die ausschlaggebenden Chemikalien für Arafuras Separationsprozess sind.

- Arafura wäre ein sehr großer und vor allem konstanter Chemikalien-Neukunde, der Wachstum für IPL verspricht. Sprengstoff würden die auch noch verkaufen können, da es für die Mine benötigt wird.

- Arafura wäre nicht nur ein Kunde, nein: Arafura wäre ein hervorragender Lieferant für: Phosphorsäure. Dies ist IPLs KERNGESCHÄFT. Herstellung und Vertrieb von Düngerprodukten an die Australische Landwirtschaft, die sich primär in der südlichen Hemisphäre des Kontinents befindet.(wird bisher nur importiert)
- Arafura wäre auch Lieferant für Calcium Chlorid, welches in Australien und Nordamerika für den unasphaltierten Straßenbau benötigt wird.

Beides im Grunde Beiprodukte Arafuras, die ja mit dem Kerngeschäft Rare Earth nichts zu tun haben und IPL als Handelsprodukt innerhalb seines Vertriebsnetzes absetzen kann



2. Arafura – was wollen die?

Arafuras Kerngeschäft ist die Produktion von SE-Metallen.
Major products sind Nd, Lan und CER, die in vielen unterschiedlichen Produkten angewendet werden. (Automotive, Consumer, Raffinerien), Bitte seht es mir nach, wenn ich nicht jetzt darauf näher eingehe, denn dies ist alles nachzulesen.

Die Beiprodukte sind: Phosphat, Calcium Clorid, Uran und Thorium. Letzteres stellt das Hauptproblem dar.

Hauptkosten neben der Fabrik sind die Chemikalien, vor allem Salzsäure.
Additiv kommen gerade horrende Transportkosten für solche Gefahrengüter, die in der PFS sich auf ca. 100Mio $ belaufen (pro Jahr!). Diese wären bei der IPL-Lösung weg.
Wenn also IPL die Transportkosten mit ihrer inhouseFabik elemeniert, wird das einen erheblichen Einfluss auf die OPEX von Aru haben.

- Weitere Synergieeffekte, neben den Produkten gibt es reichlich: Teilung von Kosten und Stärkung von Positionen.
Z.B. Grundstückspreisverhandlung, Bauaufträge, Arbeitsplatzangebot für den betreffenden Standort und damit lokale Interessenstimulierung , Infrastrukturanbindungskosten (z.b. Schiene / Straße / Power / Wasser/)etc.
Es ist schon ein Unterschied ob Aru alleine eine Fabrik zeitnah bauen will oder zusammen mit so einer BASF von Australien.

Also: Arafura will seinen Hauptlieferanten vor Ort haben und diese Möglichkeit ist heute veröffentlicht worden.

Der Absatz Arafuras Produkte ist im Gegensatz zu IPL nicht LOKAL abhängig.
Es ist vor allem wichtig, dass der Weg politisch und ökologisch in Trockene Tücher gebracht wird. D.h. Widerstand von Umweltlobbyisten müssen besonders in Sachen Lagerung des Thoriums ausgeschaltet werden. Dazu hat kürzlich Arafura einige Konzepte im NOI für die Mine veröffentlicht, die mit Sicherheit genehmigt werden.
Die Bundesregierung und auch die Regierung des Bundesstaates NT unterstützte Arafura finanziell in der Vergangenheit. (in Millionenhöhe Zuschuss zur Pilotplant)
Eine Delegation der NT-Regierung war erst kürzlich in Asien um für weitere Unterstützung der Minenprojekte zu werben.
Die Lobby hat sich verstärkt. Arafura ist nicht mehr allein.


Diese Ganzen Interessen gilt es jetzt in Einklang zu bringen und deswegen wird auch eine Studie, unterstütz von Externas durchgeführt.


Die heutige IPL-/ARU-Vereinbarung können wir nicht umfassend beurteilen, da sie einfach viel zu komplex ist und die Vertragspartner niemals sich detailliert in die Karten schauen lassen. Geheimhaltungsabkommen (nda) sind da Grundsatz.

IPL will das Phosphat, etc. Wir wissen aber gar nicht wie viele Kunden sie zurzeit beliefern, bzw. in Zukunft bedienen können.
IPL möchte offensichtlich eine Plant bauen um Aru und eben auch andere Kunden mit ihren Chemikalien zu beliefern. Diese Kunden sitzen ja nicht alle auf dem Betriebsgelände.
Aber man sollte mal 1+1 zusammen zählen und überlegen, wer in Australien überhaupt so viel HCL (Salzsäure) denen kontinuierlich abnimmt.
Das ist ein give and take – take and give deal.
Klar, für Aru wäre die Supplyside genial.... IPL und ARU müssen jetzt einfach in die letzte Phase gehen und es eben wirtschaflich in Einklang bringen. Da werden alle beide profitieren und auch mal bluten müssen. Dass einer der beiden daran verblutet ist nahezu unmöglich. Aru muss auch noch die endgültigen Pilotplantergebnisse hieb und stichfest abliefern. Ergo: das muß IPL ja auch sichergestellt haben, dass sie die Menge und Qualität des Phosphats bekommen kann...
Wenn man Rahmenbeschaffungsverträge mit Unternehmen schließt, die sich auf Single-Source-Supply (einziger Lieferant) bezieht, dann wird man sich niemals knebeln oder festnageln lassen..
Zum Verständnis um die Komplexität solcher Deals zu benennen.:
Aru sagt OK: Wir kaufen die Salzsäure, aber wir verkaufen Euch nur 30% unserer Produktion von Phosphorsäure.
Oder IPL sagt: Wir wollen 100% Eurer Phosphorsäure, nehmen sie aber nur in Konsignation ab, (also lagert mal schön – wir kaufen es euch ab wann wir wollen, aber ihr könnt es nicht verkaufen, obwohl so ein Iraner das doppelte bezahlt.
Oder Aru sagt nach der Pilot plant. Hey - wir brauchen doch nur 70% der Salzsäure wie vorgesehen. Liebe IPL - verkaufe doch bitte die Menge anderweitig.
etc, etc, etc....

Falls es sich herausstellen sollte, dass Aru und IPL KEINEN handfesten deal haben, dann: strong sell! Bitte aber das nicht unterstellen sondern wirklich ernsthaft begründen.

NOCHMALS zur Komplexität:
Schaut Euch nur mal beispielsweise den NOI von Arafura an - dann könnt Ihr Euch auch vorstellen wie viele Komponenten in so einem Projekt zu beachten sind.

Also ich ärgere mich auch über viele Sachen, aber ich kann hier nicht einfach so eine Simplifizierung der Situation für mich zulassen und dem Management Azubiknowhow unterstellen.

Ich bitte dieses Post in diesem Thread NICHT durch dumme Smilies und Beleidigungen zu überposten. Einige Arafuraaktionäre haben eben gerade durch eine von w : o tolerierte Bordkultur die Kommunikation hier eingestellt und sich in einem geschlossenen Kommunikationskreis (e-mail und privates board) zurückgezogen. Dies ist aber sicher nicht im Interesse vieler Kleinaktionäre und Communitymitglieder hier.

Danke für das Verständnis und es ist selbstverständlich ein formatgerechtes Gegenpost auch hier erwünscht..

So weit es mir möglich ist, werde ich auch gerne auf Boardmails antworten.
Gruss
Digger
Aktueller Überblick der News in 2008
http://stocknessmonster.com/news-history?S=ARU&E=ASX

ARAFURA RESOURCES NL
http://www.arafuraresources.com.au/index.html

August 2008

25th Arafura - Incitec Pivot Heads of Agreement
Chemical Processing Facility
Heads of Agreement
Nolans Rare Earth-Phosphate Project
[/color]
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=418428

NOTICE OF INTENT FOR NOLANS PROJECT – MINE
http://www.ghd.com.au/aptrixpublishing.nsf/Content/nolanspro…
Links to PDF Documents
Notice of Intent Document (12,065 KB)
http://www.ghd.com.au/aptrixpublishing.nsf/AttachmentsByTitl…
Notice of Intent Figures (9,740 KB)
http://www.ghd.com.au/aptrixpublishing.nsf/AttachmentsByTitl…

22th Trading Halt
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=418338

4th New mineralisation at Nolans returns outstanding assays
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=416467

1th Notice of Extraordinary General Meeting
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=416410

Juli 2008

30th Quarterly report and cashflow
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=415483

July 2008 Australian Earth Sciences Convention Presentation
http://www.arafuraresources.com.au/documents/HusseyetalAESC0…

11th World Rare Earth Supply cut by China - Nolans update
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=413469

9th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=413251

4th Progress Report - Hammer Hill
HAMMER HILL JV, NORTHERN TERRITORY
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=412670

Juni 2008

26th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=411602

24th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=411254

23th Re-issue Announcement - JORC Reporting Requirements
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=411154

ALTA Presentation June 2008
http://www.arafuraresources.com.au/documents/ALTA20June2008.…

19th Progress Report
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=410845

6th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=409528
6th Change of Director`s Interest Notice
http://www.asx.com.au/asx/statistics/showAnnouncementPDF.do?…

2th Hammer Hill update - Initial Assays
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=408902
2th Appendix 3B - option conversions
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=408918

Mai 2008

China Business Seminar
Richard Brescianini General Manager Strategy & Exploration

http://www.arafuraresources.com.au/documents/ARU_Chinapresen…

21th Appendix 3B - option conversion
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=407671

20th Ceasing to be a substantial holder
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=407531

20th Hammer Hill Drilling Intercepts Sulphide Mineralisation
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=407452

20th Presentation to Japanese Buiness Seminar
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=407482

14th Phosphate project recoveries update
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=406915

Arafura Media Reports
9th Developing Australia's Rare Earths Industry May 2008
http://www.arafuraresources.com.au/media_rep.html

5th Drilling Commences - Hammer Hill
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=405849
http://www.asx.com.au/asxpdf/20080505/pdf/318z1lmw16qgy1.pdf

2th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=405624

April 2008

29th March 2008 Quarterly Activities and Cashflow Report
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=404350

28th Nolans Flotation Demonstration Preliminary Results
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=404187

28th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=404147

21th COMMENCEMENT OF FIRST PHASE TEST WORK
NOLANS RARE-EARTH-PHOSPHORIC ACID DEMONSTRATION PLANT

http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=403383

16th Appendix 3B
http://www.asx.com.au/asx/statistics/showAnnouncementPDF.do?…

14th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=402588

9th Nolans Project - DFS Engineering Contract
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=402099
9th Nolans Rare Earth Project - Feasibility Manager Appointed
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=402023

7th Change in substantial holding
http://www.asx.com.au/asx/statistics/showAnnouncementPDF.do?…

4th Asia Mining Presentation
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=401426

1th Boardroom Radio Presentation
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400907
1th Media Release - Nolans Drilling
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400895
1th Significant new drill intercepts and Assay Results
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400825

März 2008

31th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400702

28th Request for Trading Halt
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400504
28th Trading Halt
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400493

25th Outstanding Heavy Media Results
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=400075

18th ARU - AGES Presentation and Project Update - Mr Alistair
Stephens

http://www.brr.com.au/event/43836
19th ARU - Community Consultation Process in the NT - Mr Alistair Stephens
http://www.brr.com.au/event/43838

Die Fact sheets Nolans
http://www.arafuraresources.com.au/NolansFactSheets.zip

18th AGES presentation - Nolans Rare Earth Project
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=399572

18th Lodgement of Notice of Intent to Mine - Nolans Rare Earth
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=399571

11th Drilling commences at Jervois
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=398627
11th Presentation to NY Funds Managers
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=398619

10th HALF-YEARLY REPORT
FOR THE PERIOD ENDED 31 DECEMBER 2007

http://clients.weblink.com.au/clients/Arafura/article.asp?as…

6th Appendix 3B
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=398139

Februar 2008

27th Response to ASX Query
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=397176

20th Initial Director`s Interest Notice
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=396282
20th Director Appointment
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=396280

14th Appendix 3B
http://www.asx.com.au/asx/statistics/showAnnouncementPDF.do?…

03th Australian Shareholder Presentation Feb 2008
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=394841

Januar 2008

30th Quarterly Activities Report - powerpoint summary
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=393839
30th Quarterly Activities Report Dec 2007
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=393838

5th Appendix 3B - option conversion
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=392407
15th Change in substantial holding

http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=392364

7th Strong Commodity Prices Boosts Nolans Project
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=391637


Arafura Media-Reports > Archive: 2008

Audio Broadcast
http://www.arafuraresources.com.au/media_rep.html

Boardroomradio Commencement of Drilling at Hammer Hill JV May
Boardroomradio Nolans Project DFS Engineering Contract Apr 2008
Boardroomradio Nolans Project Drilling Results Mar 2008
Boardroomradio Nolans Project Heavy Media Separation Mar 2008
Boardroomradio Community Consultation Process in the NT Mar 2008
Boardroomradio MD Presentation at AGES Mar 2008
Boardroomradio MD discussing Strong Commodity Prices Boosts Nolans


Media

Developing Australia's Rare Earths Industry May 2008
Arafura Resources features in Centralian Advocate Apr 2008
BNLN: Nolans Rare Earth Project - Feasibility Manager Appointed Apr 2008 Arafura Resources features in World Mining Stocks Mar 2008
Arafura Resources features in Business News Mar 2008
Nolans Fact Sheets Mar 2008
Arafura Resources features in Au Resources & Investment Mar 2008
Letter to German Tax Advisor Mar 2008
Tribute to Peter Walker in Gold & Minerals Gazette Feb 2008
Arafura Resources features in Gold & Minerals Gazette Feb 2008
NT Geology Graduate Breaking new ground
Shareholder Meeting Invitation


http://www.arafuraresources.com.au/media_rep.html
Ich erlaube mir mal dies in den Faktenthread zu stellen, auch wenn es sich hier vielfach nur um meine persönlichen Einschätzungen handelt.
Immerhin finden sich hier auch einige Fakten und Zahlen wieder...


Hi All,

hier mal ein paar Gedanken von mir zum Big Picture und den Besonderheiten von ARU und REE:

1. Rohstoff REE:
Eine Besonderheit bei ARU und REE ist eben, dass dies kein 08/15 Bulk-Rohstoff ist, sondern vielfach kaum zu substituierende Metalle die in einer wahren Fülle von stark wachsenden Anwendungen gebraucht werden. Insgesamt sehr High Tech, und gerade auch vom Megatrend Energie bzw. Energieeffizienz profitierend. Das jährliche Wachstum ist bei extrem starken 10-20% angesiedelt (je nach Land und REE Typ). Man lebt ausserhalb Chinas bereits stark von bestehenden Lagern und die Situation verschärft sich beständig weiter, was mittel- und langfristig sehr gute Perspektiven bei den Preisen eröffnet.
Dies gilt wegen fehlenden Substitutionsmöglichkeiten auch in Sachen Preissensibilität. REE sind meist ein kleiner unersetzbarer Bestandteil einer viel grösseren Wertschöpfung, sodass höhere REE Preise immer noch nur einen geringen Anteil an den Gesamtproduktkosten hätten. Dies gilt besonders im Vergleich zu den meisten anderen Rohstoffen, insbesondere Bulk Commodities, mit deren Explorer ARU gern über einen Kamm geschoren wird.


2. Marktsituation bei REE:
Eine andere Besonderheit ist die China Situation. Viele Staaten wollen weder komplett von China abhängig sein, noch ihre Hightech Anwendungen nach China transferieren, um nicht ihren intellektuellen Vorsprung und die Wertschöpfung an China zu verlieren. Dadurch erhalten REE gleich in doppelter Hinsicht eine herausragende strategische Bedeutung. Verstärkt wird dies noch dadurch, dass sich durch die latente „Feindschaft/Konkurrenz“ von China und Japan und die Situation „Resourcen hier“ und „Technik dort“, besondere Chancen für Anbieter ausserhalb Chinas ergeben.


3. Konkurrenz bei REE:
Eine weitere Besonderheit bei ARU ist, dass es nur etwa 5 REE-Firmen gibt (ALK, AVL, GWG, LYC, Mountainpass), die im Zeitraum 2010 bis 2015 überhaupt neues Angebot ausserhalb Chinas bereitstellen können. Die Konkurrenz ist also sehr überschaubar und es kann an ARU kein Weg vorbei gehen, weshalb das Projekt auch in Produktion gehen wird, ja muss. Neue Player brauchen wegen der aufwändigen Metallurgie sehr lange um hinzu stossen zu können.
Von den wenigen Playern wird ARU neben Lynas eines der Schwergewichte sein.
Bei voller Produktion wird ARU etwa 10-15% des Angebots kontrollieren und etwa 25-30% des Angebots ausserhalb Chinas. Welcher Player mit einer solchen MK wird das sonst bzw. bei anderen Rohstoffen erreichen?


4. Profitabilität des Nolans Erz:
Eine weitere Besonderheit bei ARU ist, dass man bei Anrechnung der wertvollen Beiprodukte (selbst noch bei halben heutigen Phosphatpreisen) die REE praktisch umsonst produzieren kann und von der Preisseite her nie aus dem Markt gedrängt werden kann bzw. voll von steigenden REE Preisen profitieren wird.
Eine zusätzliche Besonderheit die ARU von den üblichen Explorern unterscheidet ist, das hier eher eine Spezialchemie Firma heran wächst mit angeschlossener Rohstoffmine als eine Rohstofffirma. Das Mining ist überaus simple, mit extrem geringer Strip Ratio von 1:1 und einfachem open Pit Abbau in einer klimatisch günstigen Umgebung mit ausreichend Energie, Grundwasserangebot und nahe gelegenen Gleisanschluss.
ARU wird bei aktuellen Preisen selbst mit über 400 Mio Aktien (aktuell 157 Mio) noch ca. 1 AUD vor Steuern verdienen. Zu möglichen Steuererleichterungen komme ich noch.
Die Wertschöpfung ist extrem hoch mit einem Materialwert pro Tonne vor Kosten und Tax von ca. 1300 USD/t bei ggw. Preisen. Dies entspricht etwa 46g/t Gold bei einem Goldpreis von 900 $/oz !!! Und das bei einer Strip Ratio von 1:1. Da soll mir jemand vergleichbares zeigen und nicht damit kommen ARU wäre mit Durchschnittsexplorern die noch Finanzierungen brauchen vergleichbar.


5. Status eines Developers statt Explorers:
Die nächste Besonderheit bei ARU ist der technische Fortschritt des Projekts. Viele Jahre der Resourcen Bestimmung und der Metallurgischen Tests liegen bereits hinter uns. Es wurden Rekord Revoveries bei der anspruchsvollen Trennung der REE von den Beiprodukten erreicht und auch in der Pilot Plant zum Grossteil bereits bestätigt. Hier lag das grosse technische Risiko und damit auch Kostenrisiko für ARU. Dies ist praktisch beseitigt. Letzte Ergebnisse stehen unmittelbar aus. Der restliche Teil der Pilot Plant befasst sich nur noch mit der Separierung der einzelnen REE zu 99% Qualität. Dies wird in verschiedenen nicht mehr Patent geschützten Verfahren bestens beschrieben, welche nun durchgetestet werden um die günstigste und effektivste Methode zu bestimmen. Das ist Routinearbeit bei Ansto.


6. Finanzierungsoptionen:
Eine weitere Besonderheit bei ARU sind die vielfältigen Möglichkeiten zur Finanzierung. Hier wird ja gerade der Teufel an die Wand gemalt und ARU mit jedem mehr oder weniger entbehrlichen 08/16 Explorer über einen Kamm geschoren.
Aru hat hier aber neben der zunächst mal nötigen Anschubsfinanzierung durch Kapitalerhöhungen wegen seiner wertvollen Beiprodukte die Möglichkeit Vorauszahlungen durch Off Takes bzw. darauf fußende Kredite zu bekommen. Der Deal mit Incitec spricht da eine klare Sprache und es ist mit bereits angedeuteten Off Takes seitens Incitec in etwa 6 Monaten zu rechnen.
Durch die bereits beschriebene strategische Situation von China und Japan besteht zudem die Möglichkeit für einen japanischen Partner sich mit einem REE-Fabrik JV zu beteiligen, über 0,5-1% Kredite die japanische Staatsbanken für wichtige Rohstoffe mit strategischer Bedeutung für Japan gewähren. Man ist hier schon lange in engsten Kontakten und die Zeit für gute Beteiligungskonditionen durch Beseitigung der technischen Risiken und Verknappung seitens Chinas spielt eindeutig für ARU.
Dies kann man glauben oder nicht. Der Markt geht nicht ins Detail und zählt nicht eins und eins zusammen bzw. wird nicht FFM Aussagen des Mgt vertrauen. Dadurch resultiert IMO eine enorme Ineffizienz zwischen Chancen und Bewertung derzeit. Wer die REE Marktanalysen und Meldungen von Toyota/Honda bezgl. des REE Marktes aber kennt und das Mgt. kennen gelernt hat, kann hier IMHO eine gute Wette abschliessen. Bislang wurden die strategischen Pläne des Mgts gut umgesetzt wie sich nun auch durch den wichtigen Chemiepartner Incitec gezeigt hat. Mit Fixierung des Deals und Abschluss der Off Takes wird sich dies auch früher oder später im Kurs bemerkbar machen und zu einfacheren und guten Finanzierungsbedingungen führen.


7. Kurz- Mittelfristiger Kapitalbedarf:
Die anstehende KE ist natürlich gerade den Marktbedingungen ausgesetzt und es wir mehr Verwässerung geben. OK. Dies steht aber in keinem vernünftigen Zusammenhang mehr mit den zuletzt erreichten Meilensteinen des Unternehmens und der Bewertung. Gerade auch verglichen mit den PFS Aussagen. Ein PFS Update in etwa zwei Monaten wird hier vieles klarstellen und als neue Referenz für ARU dienen, insbesondere bei Instis und potentiellen neuen Partnern.
Alt-Aktionären die das Mgt. angerufen haben wurde signalisiert, dass man sich in der gegenwärtigen Marktlage bei einer KE Massnahme auf die „notwendigen“ Mittel beschränken werde. Was auch immer dies heissen mag. Dies wäre aber IMO auch die logische Konsequenz aus der aktuellen Marktsituation und erscheint mir schlüssig. Ich persönlich gehe deshalb nun von einem KE Volumen von etwa 20 Mio AUD aus, um mindestens bis Mitte 2009 gut auszukommen und die weiteren BFS Ausgaben zu finanzieren.
Der Cashbestand von 15 Mio im Juni sollte bei einem Cash Burn von 2-3 Mio/Monat für die mit der BFS betrauten Firmen (die letzten Bohrungen waren wegen weniger Löcher und geringen Tiefen nicht sehr teuer) bis etwa Ende 2008 reichen. Weitere 20 Mio würden für die BFS Kosten und bis Sommer/Herbst 2009 ausreichen.
Bis dahin gehe ich von vielen Fortschritten aus, wie Minengenehmigung, Standortentscheidung, Resourcen Update, neue PFS und Pilot Plant Ende, sodass ARU dann ein viel geringeres Risikoprofil aufweist und leicht auch weitere 20 Mio via Private Placement von Instis bekommen sollte.
Denkbar ist sicher auch einen Beteiligung von Incitec oder eine Vorauszahlung aus den bis dahin vermutlich abgeschlossenen Off Takes bzw. Kredite aufgrund dieser Off Takes.
Diese weiteren Einnahmen sind ab Mitte 2009 nötig weil long lead time Equipment wie Crusher etc für die Mine in Höhe von ca. 20-30 Mio AUD bestellt werden muss.
Ab Mitte 2009 bis Anfang 2010 erwarte ich dann weitere grössere KEs bzw. PPs und vielleicht schon ein „Letter of Intend“ mit japanischen Partnern für die weitere Finanzierung der Fabrik.

Was Aru aktuell also wirklich braucht, sind lediglich 20 Mio AUD um einfach die BFS fertig stellen zu können und seine Verpflichtungen gegenüber den damit betrauten Firmen zu erfüllen. Dies ist nun wahrlich kein Beinbruch und war auch immer klar.
Für mich ändert sich gegenüber der ursprünglich eingeplanten Verwässerung also nur eine den Marktverhältnissen geschuldete zusätzliche Verwässerung von vielleicht 20 Mio Aktien wenn man nun statt der angepeilten 1,0 AUD nur noch 0,50 AUD einnehmen sollte. Vielleicht werden es auch 5-10 Mio mehr sei es wegen dem Kurs oder eventuellen Optionen. Damit bleibt es unter dem Strich aber auch lediglich bei 5-10% zusätzlicher Verwässerung verglichen mit einem Ziel von 300-oder auch 400 Mio Aktien (bis zur Produktion gerechnet). Dies ist bei Kursen um die 0,30 Euro IMHO bereits mehr als eingepreist.


8. Weitere Fantasie die in 2-3 Jahren aufkommen könnte:
- ARU hat eine so grosse nach allen Seiten offene Resource, dass man wenn der Marktbedarf da ist (und ab 2014-15 wird dieser IMO kommen) auch auf Produktionsmengen von 30.-40.-oder 50.000tpa ausweiten könnte.
- Ein wirklicher Hybridbatterien- oder Elektroautoboom könnte dies schon früher möglich machen. Dafür bedarf es lediglich weitere Investitionen, also den Bedarf eines möglichen japanischen Partners zum Hochfahren eines weiteren Produktionsstranges.
- Die Erlösseite bei ARU könnte sich allein um mehr als ein Drittel erhöhen wenn es ARU gelingt Steuerbefreiungen in AUS zu erhalten. Es existiert in AUS (analog zu den meisten Staaten) konkret die Möglichkeit 150% Steuererleichterung zu bekommen wenn man einen Pionierstatus bei einer Industrieanwendung erlangt bzw. einen für AUS als strategisch angesehenen Industriezweig aufbaut. Beides scheint mir hier nicht unwahrscheinlich und wir wissen aus den FFM Meetings, dass man hier bereits dran ist um diesen Status zugesprochen zu bekommen. 150% heisst übrigens: 100% Steuerersparnis + 50% Zuschuss auf die Kosten.
- Zuletzt birgt ARU für einen Longterm Investor noch die langfristige Fantasie eine Downstream Produktion aufzubauen. Das heisst zusammen mit dem passenden japanischen Technologiepartner die REE zu 99,99% Qualität und in bestimmten Spezifikationen herzustellen. Die Erlöse würden dadurch noch mal stark ansteigen und ARU wäre endgültig die bereits angedeutete vertikal integrierte Spezialchemie Firma mit eigener Rohstoffversorgung.


Gefahr droht am ehesten durch eine Übernahme. Das war schon immer so, völlig egal ob man bei 0,30 oder 0,60 EUR steht. Solche Kurse entsprechen nicht mal einem Jahresgewinn pro Aktie bei Vollproduktion. Das wissen aber auch die Alt-Aktionäre wie sich nicht zuletzt an dem geringen Verkaufsvolumen dieser Tage zeigt. Trotz abstürzender Gesamt- und Rohstoffmärkte sind kaum mehr als 2% der ausstehenden Aktien verkauft worden.
Ich glaube deshalb nicht, dass ARU bei einem feindlichen Übernahmeversuch zu billig wegginge. Es wäre sicherlich ein Bieterwettstreit zu erwarten.
Auch gehe ich davon aus, dass dann „weisse Ritter“ wie IPL oder bestimmte Japaner zur Stelle wären und dies mit einer Beteiligung verhindern würden. Ein Angriff aus China könnte schon die australische Regierung aus strategischen Erwägungen verhindern wollen.
Letztlich denke ich aber dass ARU so billig ist, dass ein Interessent die BFS noch abwarten würde und auch bei Kursen von 2-3 AUD noch ein gutes Geschäft machen würde.


Man kann sicher trefflich streiten, ob ARU noch auf mal 0,20 EUR fällt oder nicht. Pleite geht ARU bestimmt nicht. Es geht hier nur um Verwässerung durch eine mehr oder weniger grosse Aktienanzahl für ca. 20 Mio AUD KE Einnahmen. Von mir aus auch etwas mehr.


Über die nächsten 3-5 Jahre kann es Kurse von 0,20 bis 2,00 EUR und ohne Übernahme vielleicht bis zu 4-6 EUR geben. So gesehen haben wir gerade ein sehr gutes Chance-Risiko Verhältnis bei ARU.

Es muss natürlich alles nicht so kommen und Preise und Kosten können sich ungünstig entwickeln. Nur wird dies dann auch für andere Rohstoffinvestments gelten und bei ARU immer noch so viel Potential übrig bleiben, dass man die meisten anderen Rohstoff Investments auf 3-4 Jahressicht IMO schlagen sollte.

Heute haben einige nur diesen winzig kleinen Ausschnitt der KE im Blick. Mein Beitrag hier zielt ganz klar auf das Big Picture des REE Marktes und ARU ab, nicht auf die Frage ob man den Aktiemärkten besser ganz fern bleibt oder nicht.


Just my 5 cents.

Grüsse,
Mic
Meine Einschätzung zum „Heads of Agreement“ mit Incitec Pivot:

Ein HoA ist übrigens eine juristische Bezeichnung für einen Vertragsentwurf der den Willen der beiden Parteien bereits enthält und nun durch Anwälte in Vertragsform gebracht wird. Der zuvor festgelegte Wille der Parteien ändert sich dabei üblicherweise nicht mehr.

Was wir hier haben ist eine Vereinbarung mit dem grössten australischen Düngerhersteller, der die Düngersparte von Orica übernommen hat und mit der Dyno Nobel Übernahme auch einer der grössten Sprengstofflieferanten der Welt ist. Ein ASX 50 Unternehmen (vergleichbar Dax).


Dies bedeutet IMO folgendes:
Man plant nun einen gemeinsamen Fabrikkomplex mit ARU. Dabei geht es hpts. darum einerseits gute Gleisanbindung zu haben (Transport für ARU) andererseits gute Stromversorgung zu haben (Die Säureproduktion von IPL benötigt sehr viel Strom). Es werden 3.500 Arbeiter dafür beschäftigt.
Ein Unternehmen wie Incitec mit all seinen Verbindungen wird sicher sehr günstig für den Genehmigungsprozess und die Standortwahl auswirken. Die infrage kommenden Gemeinden werden wohl um diesen Joblieferanten und Steuerzahler buhlen und viele Zugeständnisse machen.
Dazu kommt die technische Expertise für ARUs Phosphorsäurestrang der Fabrik.

Wie bei einem FFM-Treffen damals mit dem Management zu erfahren war wird die Fabrik Incitec so um die 450 Mio AUD kosten. Dies wurde auch von einem anwesenden Aktionär aus der Branche so gesehen.
Wenn das nicht ein Zeichen des Vertrauens aus der Industrie ist in die Produkte, also die Umsetzbarkeit von Nolans und das Mgt von ARU, was dann?

Jedenfalls gibt es sicher kein besseres Unternehmen in Australien mit dem sich mehr Synergien ergeben als mit Incitec.

Hier liegt eine perfekte Win-Win Situation vor:

1. Aru bekommt seine Chemicals (Salzsäure, Schwefelsäure, Natronlauge) "over the fence".
Dies spart jährlich Kosten von 100 Mio ein, die in der PFS noch für den Transport angesetzt waren!!! In Interviews nach dem Deal war sogar von 120 Mio die Rede womit auf einen Schlag ca. 30% der Opex wegfiele.
Später wird es mit grösster Wahrscheinlichkeit auch zur Abnahme der Phosphorsäure und des CaCl kommen, ebenfalls over the fence. Off Takes eröffnen dann beste Finanzierungsmöglichkeiten für ARU, entweder durch IPL selber (Vorauszahlung), Instis via PP, oder Bankkredite.

2. Auch Incitec spart wiederum die Transportkosten, denn Phosacid musste zuvor per Schiff importiert werden da Australien ein Nettoimporteur von Phosphorsäure ist.
Nebenbei bemerkt haben die Inder letzten Monat einen Preis von 2310$/t akzeptiert (PFS: 400$/t !!!). Das Phosacid wird dann von IPL noch in hochwertigen Dünger umgewandelt, was zusätzliche Wertschöpfung ermöglicht.
Bei der im Prozess anfallenden Natronlauge liegt dieselbe Situation vor. Auch hier importiert AUS bisher etwa 500.000tpa (Phosacid etwa 400-450.000tpa). Bei beiden Produkten kann ARU, respektive IPL mit dem Deal 1/3 des australischen Importbedarfs abdecken und das jeweils ohne die horrenden Frachtkosten, was einen unschätzbaren Wettbewerbsvorteil ggü. anderen Importeuren/Wettbewerbern darstellt.

Um mal die die Wichtigkeit dieses Transportvorteils zu verdeutlichen:
Ich bin seit kurzem in Uralkali investiert. Die exportieren hpts. nach Asien und Südamerika. Die Frachtkosten sind dort „year on year“ zuletzt um 148% gestiegen.
Das sollte eigentlich den enormen Vorteil auch für Incitec bei diesem Deal verdeutlichen.

Weiterer Vorteil ist, dass die Salzsäure, ein Abfallprodukt, das zuvor nur je nach Konjunktur an PVC Hersteller verkauft werden konnte, nun über mindestens 20 Jahre einen Abnehmer mit ARU gefunden hat.
Incitec wird insgesamt etwa 150 Mio jährlich mit ARUs Säurebedarf einnehmen, was die eigenen Investitionen von 400.-500. Mio schnell relativiert. Hinzu kommt der weitere Verkauf von Natronlauge und Phosphorsäureprodukten, die den beschriebenen Transportkosten Vorteil haben.
Zudem entsteht offenbar die Möglichkeit für IPL auch Rio/ERA’s Ranger Mine und Alcan’s Gove Mine mit Säure zu beliefern.
Besser geht es auch für IPL einfach nicht.


Fazit:
Vorteile für ARU:
1. Bestmöglicher Partner mit gegenseitigen Synergien.
2. Beseitigung des grösten „Schocks“ aus der PFS: ca. 30% Reduzierung der hohen Opex, infolge wegfallender Transportkosten.
3. Starke Synergien bei Standortsuche und Genehmigungen mit IPL.
4. Verbundene Off Takes die gute Finanzierungsmöglichkeiten eröffnen.
5. In Interviews war auch die Rede von Capexeinsparungen i.H.v. 30 Mio. Für Capex wird mittlerweile nur noch 630 statt 750 Mio angesetzt.



Das Fixing dieses Deals mit der Standortbestimmung in knapp 5 Monaten, zusammen mit den folgenden Off Takes, wird ARUs Wahrnehmung mit Sicherheit nachhaltig verändern. Vertrauen von Institutionellen und in Finanzierungen wird steigen.

Auch wird dieser Deal zusammen mit der zwischenzeitlichen Preisentwicklung bei den REE und der Phosphorsäure die Parameter der PFS entscheidend verändern.
Hinzu kommt eine vermutlich grössere Resource in für die BFS nötige höherer Kategorie (Measured), welches das Minelife positiv beeinflusst.
Dazu die Kosteneinsparungen und Risikoreduzierung durch die Ergebnisse der Pilot Plant.
Die PFS Annahmen bei der FOREX Berechnung lag bei 1,0:0,9 (USD : AUS). Gegenwärtig ist man bei 1,0:0,83 was eine Erhöhung des NPV von knapp 300 Mio AUD entspräche. Beim langjährigen Verhältnis von 1,0:0,75 ergäbe sich allein dadurch ein um 600 Mio AUD höherer NPV.
Somit haben sich praktisch alle Parameter der PFS entscheidend verbessert.

Das Ergebnis werden wir vermutlich in einem PFS Update im November erhalten.
Ich gehe davon aus, dass der NPV von 1,1 Mrd AUD in der PFS auf nun ca. 3 Mrd AUD steigen könnte.



Just my 5 cents,
Mic
Hier die neue Top 20 Shareholder Statistik von ARU. Praktisch Null Verkäufer ausser Oceanic:
HOLDER NAME SHARES HELD PERCENTAGE
ANZ NOM LTD 69,426,583 44.16%
OFFA PL* 4,778,668 3.04%
CITICORP NOM PL 3,839,119 2.44%
MUIR IRVIN GRAHAM* 3,018,501 1.92%
STEPHENS ALISTAIR JAMES* 2,659,827 1.69%
NATIONAL NOM LTD 2,084,953 1.33%
SIMPSON RAYMOND JOHN 1,819,430 1.16%
MCCLEARY NORMAN SYDNEY 1,749,500 1.11%
MERRILL LYNCH AUST NOM PL 1,710,251 1.09%
NORQUEST MINES PL 700,000 .45%
MILLARD GRAHAM JOHN 675,000 .43%
HSBC CUSTODY NOM AUST LTD 661,965 .42%
MARINE BAY PL 655,000 .42%
LO LAI-SUNG + CHOU J 600,000 .38%
FORBAR CUSTS LTD 598,377 .38%
J ARONOV COMPUTER SVCS PL 571,400 .36%
PERPETUAL TRUSTEE CO LTD* 550,000 .35%
CROSSLAND PETER F + B S 550,000 .35%
RARE EARTH INV LTD 550,000 .35%
CHASTAIN PL 521,000 .33%
* Merged holdings for directors include direct and indirect holdings. UPDATED AS AT 30 SEPTEMBER 2008


Hier sind übrigens die Oceanics Shares verborgen:
30.09.09: HSBC CUSTODY NOM AUST LTD 661,965 0.42%
31.07.08: HSBC CUSTODY NOM AUST LTD 4,153,578 2.64%

Eventuell sind aber auch noch immer andere Holder dabei.
War früher mal so als man die genaue Sharezahl aus den Oceanic Reports kannte, dass bei den HSBC Nominees noch ca. 500.000 andere Holder als Oceanic notierten.
Möglicherweise sind sie nun also schon bei Null Shares angekommen.

Die Differenz von ca, 3,5 Mio ist nun zu den ANZ Nominees gewandert. Dort verbergen sich hpts. die europäischer Aktionäre.

Zum Vergleich:
Top 20 Shareholders: 31.07.08

ANZ NOM LTD 65,952,837 41.95%
OFFA PL* 4,778,668 3.04%
HSBC CUSTODY NOM AUST LTD 4,153,578 2.64%
CITICORP NOM PL 3,810,178 2.42%
MUIR IRVIN GRAHAM* 3,018,501 1.92%
STEPHENS ALISTAIR JAMES* 2,659,827 1.69%
NATIONAL NOM LTD 2,291,275 1.46%
MCCLEARY NORMAN SYDNEY 1,900,000 1.21%
SIMPSON RAYMOND JOHN 1,819,430 1.16%
MERRILL LYNCH AUST NOM PL 1,606,400 1.02%
NORQUEST MINES PL 700,000 .45%
MARINE BAY PL 655,000 .42%
MILLARD GRAHAM JOHN 625,000 .40%
FORBAR CUSTS LTD 589,577 .38%
J ARONOV COMPUTER SVCS PL 571,400 .36%
PERPETUAL TRUSTEE CO LTD* 550,000 .35%
CROSSLAND PETER F + B S 550,000 .35%
RARE EARTH INV LTD 550,000 .35%
CHASTAIN PL 521,000 .33%
MCCLEARY JOHN 487,751 .31%
* Merged holdings for directors include direct and indirect holdings. UPDATED AS AT 31 JULY 2008


Grüsse,
Mic
Warren Buffet investiert in Hybridtechnologie:

MidAmerican Energy Holdings Co, a unit of US billionaire investor Warren Buffett's Berkshire Hathaway Inc, said it would pay $230 million for a 10 percent stake in Chinese rechargeable battery firm BYD Co Ltd to support its 'green' technologies.

The deal gives MidAmerican a foothold in the Hong Kong-listed company which is developing electric-hybrid cars it expects to start selling in China later this year and Europe by 2010.

"Mr Wang Chuanfu has an extraordinary managerial record, and we welcome the opportunity to work with him," Buffett, the chairman and chief executive of Berkshire said in a statement, refering to the chairman of BYD.

David Sokol, chairman of MidAmerican, said the technologies being developed by BYD will be an integral part of the future for the care of the environment especially relating to global climate change.

"The news is positive as the investment is big," Frederick Wong, analyst at BNP Paribas in Hong Kong said.


Voller Artikel hier:
http://chinadaily.com.cn/bizchina/2008-09/28/content_7068558…
Hi All,

üble Tage in denen wir gerade drin stecken... Die befürchteten 20 ct Kurse haben wir leider früher erreicht als befürchtet.
Naja was gestern los war habt ihr alle erlebt.
Dazu hat u.a. auch die Schwäche des AUD ggü. dem EURO beigetragen.
Das Verhältnis liegt derzeit bei 1,00: 0,5358.

Ähnlich verhält es sich beim Verhältnis des AUD ggü. dem USD: 1,00:0,7294 aktuell.

Diese Kurse schwanken natürlich stetig, allerdings existieren bei Währungen meist mittelfristige bis langfristige Trends. Die grosse Dollarschwäche ist jedenfalls erst einmal gebrochen und der Trend hat gedreht.

Dies hat allerdings auch sehr positive Aspekte für ARU und damit auch für uns Investoren.
Ein starker US-Dollar im Verhältnis zum AUS-Dollar ist nämlich äusserst positiv für die in AUD lautende Gewinnberechnung, da die REE in USD gehandelt werden.

Weiter unten schrieb ich etwas zu einem in Arbeit befindlichen PFS Update:
Die PFS Annahmen bei der FOREX Berechnung lag bei 1,0:0,9 (USD : AUS). Gegenwärtig ist man bei 1,0:0,83 was eine Erhöhung des NPV von knapp 300 Mio AUD entspräche.
Beim langjährigen Verhältnis von 1,0:0,75 ergäbe sich allein dadurch ein um 600 Mio AUD höherer NPV.
Das Ergebnis werden wir vermutlich in einem PFS Update im November erhalten.
Ich gehe davon aus, dass der NPV von 1,1 Mrd AUD in der PFS auf nun ca. 3 Mrd AUD steigen könnte
.

Wie man sieht ist die o.g. Annahme von 0,75 USD mit aktuell weniger als 0,73 bereits übertroffen worden.
Ein NPV allein auf Basis der alten PFS wäre bei heutigem AUD:USD Verhältnis bereits mehr als 600 Mio AUD höher (ca. 700 Mio).

ARU ist übrigens Lead Sponsor einer REE Konferenz Mitte November.
Ich vermute mal, dass sie die neue PFS dort oder zur Hauptversammlung Ende November präsentieren werden.
Fände ich jedenfalls sinnvoll, da man sich bei der Konferenz praktisch der gesamten REE Industrie und auch REE Investoren präsentiert (von BASF, Mitsubishi, über Toyota bis Goldman Sachs).
Werde selbst auch da sein.
Hier der Link zur Teilnehmerliste und Programm:
http://www.metalevents.com/index.php?option=com_content&task…


Grüsse,
Mic

ps: IMHO time to buy, not say good bye.
Hier mal ein Vergleich der alten PFS mit aktuellen Preisen und Wechselkursszenarien und wie die Erlöse bei einer aktuellen PFS aussehen könnten.

Meine Anmerkungen gestern zu den Wechselkursentwicklungen werden wie so vieles gerade von der „Realität“(?) mal wieder überholt.
Der AUD wertet mal wieder ordentlich ab ggü. dem Euro und besonders dem USD. Dies ist letztlich aber nur eine Rückentwicklung und entspricht etwa dem Stand von 2003 ggü dem USD.

Schlecht derzeit für den Kurs in Euro aber gut für die Australier und besonders für ARUs Kennzahlen. Damit früher oder später auch gut für uns.
ARUs Erlöse in AUD gehen bei dieser Entwicklung durch die Decke.

Annahmen der PFS AUD:USD = 1,00:0,90
Gestern galt noch AUD:USD = 1,00:0,73
Heute bereits bei AUD:USD = 1,00:0,66 (0,64 im Tief)


Für die Gewinne und die Bewertung für die Aussies hat dies aber gewaltige Auswirkungen (von der PFS mal ganz zu schweigen, aber das hatte ich ja schon gestern).


Hier mal ein Vergleich der alten PFS und Wechselkurse mit von mir angenommenen Zahlen eines aktuellen PFS Updates, samt verschiedener Wechselkursszenarien:

Preise der alten PFS und vor Steuer Erlöse nach Abzug von 350 Mio OPEX:

REE: 20.000t x 11.600 USD = 232 Mio USD
Phos: 150.000t x 400 USD = 60 Mio USD
CaCl: 400.000t x 100 USD = 40 Mio USD
Uran: 150t x 100 USD = 36 Mio USD
Total: 368 Mio USD = 410 AUD (@ 1,0: 0,9 FOREX) - 350 Mio AUD Opex = 60 Mio pre Tax
Total: 368 Mio USD = 490 AUD (@ 1,0: 0,75 FOREX) - 350 Mio AUD Opex = 140 Mio pre Tax
Total: 368 Mio USD = 556 AUD (@ 1,0: 0,66 FOREX) - 350 Mio AUD Opex = 206 Mio pre Tax



Preise letzte Präsentation vom EGM und vor Steuer Erlöse nach Abzug von 250 Mio OPEX:

REE: 20.000t x 15.000 USD = 300 Mio USD
Phos: 150.000t x 1000 USD = 150 Mio USD
CaCl: 400.000t x 100 USD = 40 Mio USD
Uran: 150t x 50 USD = 18 Mio USD
Total: 508 Mio USD = 566 AUD (@ 1,0: 0,9 FOREX) - 250 Mio AUD Opex = 316 Mio pre Tax
Total: 508 Mio USD = 677 AUD (@ 1,0: 0,75 FOREX) - 250 Mio AUD Opex = 427 Mio pre Tax
Total: 508 Mio USD = 770 AUD (@ 1,0: 0,66 FOREX) - 250 Mio AUD Opex = 520 Mio pre Tax


Das meine ich mit „Ineffizienzen“…
Mit der neuen PFS werden das aber auch andere erkennen und dieses Projekt wird mit Sicherheit auch finanziert.


Die FOREX kann sich natürlich wieder anders entwickeln und auch die Preise schwanken.
REE mögen aktuell auch 1-2 $/kg niedriger sein, Die Phosphatpreise sind jedenfalls vor kurzem noch mehr als doppelt so hoch gewesen (2250 USD/t).
Alles in allem denke ich könnten die verwandten Preise ähnlich so in eine neue PFS einfliessen.

Während in der alten PFS vor Tax 60 Mio AUD hängen blieben wären es bei gleicher Forex (1,0 : 0,9) heute 316 Mio, bei aktuellem Wechselkurs (1,0 : 0,66) gar 520 Mio AUD.


Als Sweetener sind in der Anfangszeit auch höhere Grade und damit Outputs zu erwarten.
In Interviews nach dem IPL Deal fielen Zahlen bei der Phosphorsäure von „up to 200.000t“.
Im NOI (Antrag zur Minengenehmigung) sind Zahlen bei den REE von mehr als 25.000t zu finden. Dies wird wegen der konservativen Berechnungen und wegen der Durchschnittswerte über das Minenleben aber in den offiziellen Präsentationen nicht erwähnt.
Beides sind jedenfalls Anhaltspunkte für extrem gute Anfangsoutputs und damit Erlöse, was eine mögliche Abzahlung der Capex beschleunigen würde.

Gute Projekte werden immer Finanzierungen finden, so auch dieses.


Aktuelle MK: 157 Mio Shares x 0,17 = 26,69 Mio EUR.

Capex derzeit 630 Mio AUD (alte PFS 750 Mio)
Opex derzeit 250 Mio AUD (alte PFS 350 Mio)


Grüsse,
Mic
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.478.406 von micdid am 08.10.08 15:37:19Was meint ihr, wie weit gehts mit ARU noch runter??? 0,10 € ??

Würde gerne wieder einsteigen...

Aber bei diesem Umfeld... :cry:

Gruss

Fips :cool:
Fips,

war vermutlich ein Versehen. Aber dies soll der Faktentread bleiben, nicht zum Fragen- oder Smalltalkthread mutieren. Nichts für ungut.

Ich beantworte hier jedenfalls keine Fragen.

Mods: bitte dies und das letzte Posting löschen. Merci.

Grüsse,
Mic

ps: ich habe keine Ahnung wie weit es runter geht, höchstens wie weit es hoch gehen könnte bis 2013.
14 OCTOBER 2008
EQUITY LINE OF CREDIT AGREEMENT
The Board of Arafura Resources Limited (Arafura Resources) has agreed to accept the offer
of an A$20,000,000 facility with US-Based Investment Fund YA Global Investments, L.P.
(YA Global).
Under the terms of the facility, Arafura Resources may, at its discretion, issue shares to
YA Global at any time over the next 60 months, up to a total of A$20,000,000.
Subject to certain pricing parameters, shares issued to YA Global will be priced at the lowest
daily volume weighted average price (VWAP) of Arafura Resources Limited shares traded
on each of the 10 trading days which follow an advance notice by Arafura Resources. A
commission of 5% is payable by Arafura Resources on each advance at the time the
advance is made.
Managed by US-Based Yorkville Advisors LLC, YA Global Investments has a solid
reputation in the US and UK financial markets and a rapidly growing reputation in Australia
for structuring convertible loans and equity participation agreements. To date, the YA Global
Group has made available in excess of over A$300,000,000 for over 20 ASX-listed
companies.
The Chairman of Arafura Resources, Mr. Mick Muir, stated “The execution of this facility with
YA Global ensures the continued progression of the Nolans Feasibility study and shows that
even in these tough economic conditions, quality projects will attract investors.” “The Nolans
Rare-Earth-Phosphate project is the company’s flagship asset and must progress. It will
become the world’s premier Rare Earth supplier outside of China and an essential source of
high quality phosphoric acid to the Australian fertilizer industry.”
About Arafura Resources
Arafura’s primary focus is the development of the Nolans rare earths-phosphate-uranium
project. The deposit has a resource to sustain a mine life of over 20 years and Arafura has
developed a processing flowsheet that optimises the extraction of rare earths, phosphoric
acid, and uranium. Recent drilling programmes have identified additional mineralisation
which is expected to extend the mine life or similarly enable the company to meet joint
venture partner growth requirements.
For more information:
Fact sheets on Arafura can be found on the Arafura Resources website at
www.arafuraresources.com.au or by contacting the Arafura office on +61 8 9221 7666.


A$20 Million Equity Line of Credit Facility
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=424478
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.480.253 von Fips4 am 08.10.08 17:06:25wärste mal eingestiegen :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.561.929 von telmex am 14.10.08 15:28:55Das ist kein Müll-Thread...
hier sollte der Mod mal was löschen...Danke
Arafura Resources LimitedRichard BrescianiniGeneral Manager Strategic Development & ExplorationOctober 2008
Mining 2008 Resources Convention

http://arafuraresources.com.au/documents/ARU_Mining2008prese…
7th Rights Issue Extension
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=428847


7th November 2008
Dear Shareholder
RE: NON-RENOUNCABLE 3 FOR 5 RIGHTS ISSUE EXTENSION OF CLOSING DATE TO 21ST
NOVEMBER 2008
Shareholders have recently received a copy of the Prospectus and entitlement form for a pro-rata
non-renounceable Rights Issue by Arafura Resources Limited (Arafura) to Eligible Shareholders, of 3
New Shares for every 5 Shares held at an issue price of $0.28 per New Share.
This letter is to inform you Arafura is extending the closing date for acceptances from 14th November
2008 by one week to 5:00pm Perth time Friday 21st November 2008. The schedule below shows an
updated timetable for the Rights Issue and replaces Table 1 on page 4 of the Prospectus.
Announcement of Arafura Rights Issue 15 October 2008
Date of Lodgement of Prospectus with ASIC 15 October 2008
Notice of Rights Issue sent to Arafura Shareholders 17 October 2008
Rights Issue Record Date to determine Entitlements 24 October 2008
Prospectus with Entitlement and Acceptance Form despatched to Eligible
Shareholders
Acceptances Open
28 October 2008
28 October 2008
Closing Date for acceptances 21 November 2008
New Shares are quoted for ASX trading on a deferred settlement basis 24 November 2008
Allotment of New Shares and despatch of holding statements for New Shares 26 November 2008
Normal ASX Trading T+3 for New Shares commences 27 November 2008
Settlement of ASX trades of New Shares conducted on a deferred settlement
basis, and the first settlement of ASX trades of New Shares conducted on
normal T+3 basis
2 December 2008
If you have not already taken up your Entitlement under the Rights Issue and you wish to participate
please complete the Entitlement and Acceptance form that was sent to you with the Prospectus.
Completed Entitlement and Acceptance forms must be received at Arafura’s Share Registry by
5:00pm Perth time Friday 21st November 2008. If you have misplaced your entitlement and
acceptance form and require a replacement to be sent to you please contact
registrar@securitytransfer.com.au stating ARU in the reference and providing full holder details
(HIN/SRN) name and address. Alternatively contact the share registry by telephone on +61 8 9315
2333. An electronic version of the Prospectus is also available on the Arafura website at
www.arafuraresources.com.au.
Yours Faithfully
Gavin Lockyer
Company Secretary
ABN 22 080 933 455
8 DECEMBER 2008
IAN LAURANCE APPOINTED CHAIRMAN OF ARAFURA RESOURCES
Arafura Resources Limited (ARU) is pleased to confirm Ian Laurance has been appointed Chairman replacing Mick Muir who previously held the position for nine years. Mr Muir will remain on the board as a Non-executive Director.
Mr Laurance became a Non-executive Director on 15 February 2008 and brings a wealth of board experience to the role, as well as broad knowledge of both industry and government.
On accepting the position, Mr Laurance said “I look forward to this new role and working through the challenges that we, along with others in the resource sector, are likely to face in the coming years.
“Mick Muir has done an outstanding job over the past nine years taking Arafura from a fledgling exploration company to one with the world class Nolans rare earths project. As incoming Chairman I look forward to working with the board and Arafura’s team to ensure we see Nolans coming into production and to pursue growth opportunities, delivering shareholder value.”
Mr Laurance is currently Chairman of the publicly listed property development company, Axiom Properties Limited (AXI) and the not-for-profit organisations; Australia’s North West Tourism based in Broome, and the Ningaloo Research Centre Inc based in Exmouth. He previously held the positions of Chairman, Western Australian Sports Centre Trust (1993 – 2003) and Chairman, Midland Redevelopment Authority (2000 – 2004).
Mr Laurance represented the electorate of Gascoyne in the Western Australian Parliament for 14 years, and is a former State Government Minister.
In 2006, Mr Laurance was made a Member of the Order of Australia (AM) and was awarded the Sir David Brand Medal for 2008 for his contribution to Western Australia’s tourism industry.
About Arafura Resources
Arafura’s primary focus is the development of the Nolans rare earths-phosphate-uranium project. The deposit has a resource to sustain a mine life of over 20 years and Arafura has developed a processing flowsheet that optimises the extraction of rare earths, phosphoric acid, and uranium. Recent drilling programmes have identified additional mineralisation which is expected to extend the mine life or similarly enable the company to meet joint venture partner growth requirements.
For more information:
Fact sheets on Arafura can be found on the Arafura Resources website at www.arafuraresources.com.auFact au or by contacting the Arafura office on +61 8 6210 7666.
Englische Version :
http://www.pimpmypipe.com/aru/attachments/ShortfallApplicati…

Deutsche Version :

Uebersetzung fuer unsere deutschsprachigen Aktionaere:
ARAFURA RESOURCES LIMITED Boersenzulassungsnummer ABN 22 080 933 455
Antragsformular zur Zeichnung von Aktien, die aus der juengsten Kapitalerhoehung nicht platziert wurden
(Anschrift der Gesellschaft und deren Kommunikationsdaten)
Hinweis: Bevor Sie dieses Antragsformular komplettieren, sollten Sie den Emissionsprospekt der Arafura Resources Limited vom 18. Oktober 2008 vollständig lesen. Wenn Sie irgend-welche Fragen zu diesem Formular haben sollten, wenden Sie sich bitte an einen professio-nellen Berater.
Bitte komplettieren Sie die nachstehenden Daten so, wie Sie im Aktienregister von Arafura (ARU) erscheinen wollen.
Name des Antragstellers:
Name des Treuhand-Bank (Lagerstelle):
Adresse:
Anzahl der beantragten Aktien :
Betrag der in einem Scheck beigefügten Zahlung zu austr. $ 0,28 je Aktie:
Kontakt-Details für den Fall einer Rueckfrage:
Name:
Telefon-Nr.:
Fax-Nr.
E-Mail-Adresse:
Hinweis: Die Zahlung kann durch Schecks in austr. Dollars und zahlbar gestellt an ARAFURA Resources Limited erfolgen. Der Scheck sollte mit dem Vermerk „Not negotiable“ (= nicht uebertragbar) quergeschrieben und direkt an die Gesellschaft mit folgender Anschrift gesendet werden (Zahlungsfaelligkeit: Bis zum 21. Februar 2009
– oder frueher):
Arafura Resources Limited,
PO Box 3047 – Adelaide Terrace
Perth Western Australia 6832
oder durch direkte Bankueberweisung an:
Kontoinhaber: Arafura Resources Limited
Bankleitzahl: 036-308
Konto-Nummer: 231 360
SWIFT-Code: WPACAU2S

Telefonauskuenfte z.B. wie dieses Formular gehandhabt werden soll, können unter der Telefon-Nr.0061-8 9221 7666 abgefragt werden.
Information an die Direktoren der ARAFURA Resources Limited:
1. Ich/wir – die Unterzeichnenden – akzeptiere/n hiermit fuer die auszugebenen Aktien in Uebereinstimmung mit dem Prospekt der fuer diese Emission der in der Kapitalerhoehung nicht platzierten Aktien begleitend aufgelegt wurde.
2. Ich/wir fuege/n meinen/unseren Scheck an die ARAFURA Resources Limited bei, der
mit einem Vermerk „Non Negotiable“gezeichnet ist und ueber einen Betrag lautet, der
einem Zeichnungspreis von aus $ 0,28 pro gezeichneter Aktie entspricht.
3. Ich/wir autorisiere/n Sie, meinen/unseren Namen im Aktienregister der Arafura Resources Limited mit Angabeder Anzahl der von mir gezeichneten Aktien aufzunehmen.
4. Ich/wir stimme/n zu, dass wir an die Satzung der Arafura Resources Limited gebunden sind.
Hinweis: Durch die Zuruecksendung dieses Dokuments mit der erforderlichen Zahlung wird meine/unsere Berechtigung zum Empfang der angebotenen Aktien auf der Grundlage der Prospektbedingungen begruendet, vorausgesetzt, dass der Zeichnungsbetrag ohne Auflagen gutgeschrieben wird.
ARU-0003

http://www.pimpmypipe.com/aru/attachments/ARU-0003Zeichnungs…

Keine Kauf oder Verkaufsempfehlung...JEDER denkt selbst !!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.384.079 von power_48 am 15.01.09 20:10:38wieso ist in der deutschen Version eine andere Kontonummer angegeben als in der englischen?
Außerdem fehlt die sog. "IBAN"-Nr.!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.386.012 von silberolli am 16.01.09 08:13:23Telefonauskuenfte z.B. wie dieses Formular gehandhabt werden soll, können unter der Telefon-Nr.0061-8 9221 7666 abgefragt werden.
Rights Issue - Shortfall Shares
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=435207

19 January 2009
DIRECTORS RIGHT TO PLACE SHORTFALL SHARES
Arafura Resources Limited (ARU) lodged a Rights Issue Prospectus with ASIC on 15
October 2008, the Offer Closing Date was 21 November 2008. In accordance with
paragraph 1.3 of the Prospectus the Directors reserved the right to issue any New Shares
that were not taken up by Eligible Shareholders. The Directors at their discretion may issue
the Shortfall Shares within 3 months of the Offer Closing Date.
Arafura shareholders who have an interest in participating in the issue of Shortfall Shares
are invited to contact Peter Cook at Bell Potter (contact details shown below) to discuss this
opportunity. Shortfall Shares will only be available to Shareholders who qualify as
Sophisticated Investors as defined in Section 708 Corporations Act 2001 [and to other
Shareholders who do not require a Prospectus under that section]. Furthermore, these
Shortfall Shares will cease to be available once all Shortfall Shares have been placed, or the
Directors withdraw the offer. To discuss this opportunity and the Sophisticated Investor
requirements please contact;
Mr Peter Cook
Bell Potter Securities Limited
Telephone +61 2 9255 7469
About Arafura Resources
Arafura’s primary focus is the development of the Nolans rare earths-phosphate-uranium
project. The deposit has a resource to sustain a mine life of over 20 years and Arafura has
developed a processing flow sheet that optimises the extraction of rare earths, phosphoric
acid and uranium. Recent drilling programmes have identified additional mineralisation which
is expected to extend the mine life or similarly enable Arafura to meet Joint Venture partner
growth requirements.
For more information:
Fact sheets on Arafura can be found on the Arafura Resources website at
www.arafuraresources.com.au or by contacting the Arafura Office on +61 8 6210 7666.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.431.998 von power_48 am 23.01.09 06:09:1730th Quarterly Activities Report - December 2008
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=436385
Ein Zitat aus WW :

Arafura Resources vom Handel ausgesetzt
Zum Ende des Telegramms noch die Information, dass Arafura Resources seit heute und
voraussichtlich auch noch morgen vom Handel in Sydney und Deutschland ausgesetzt ist. Nach
Angaben des Unternehmens steht eine Veröffentlichung in Bezug auf die Finanzierungsbemühungen
an. Bisher ist es mir nicht gelungen mit dem Management des Unternehmens Kontakt aufzunehmen,
von daher teile ich Ihnen jetzt meine reinen Mutmaßungen mit, die allerdings aus meiner Sicht nicht
einer gewissen Logik entbehren: Da die Platzierung der nicht bezogenen Aktien aus der jüngsten
Kapitalerhöhung noch bis einschließlich 21.2.2009 möglich ist, kann es folglich nicht sein, dass der
Verkauf dieser Aktien (bereits jetzt) überwiegend gescheitert ist. Selbst wenn alle bisherigen
Gespräche und Vorhaben erfolglos geblieben wären, würde kein Management nicht wenigsten bis
zum Schluss der Frist versuchen Erfolge zu erzielen. Folglich kann es nur sein, dass bereits jetzt
genügend Käufer bereitstehen um alle verfügbaren neuen Aktien aufzunehmen. In wieweit es sich bei
diesen Käufern um Finanzinvestoren oder strategische Partner handeln wird, kann natürlich nicht aus
dieser Handelsaussetzung abgeleitet werden, hier muss folglich abgewartet werden. Ferner ist es
natürlich denkbar, dass ich hier einem (Logik-) Irrtum aufsitze und etwas ganz anderes hinter der
Kursaussetzung steht. Natürlich halte ich Sie weiterhin auf dem Laufenden
17th China Rare Earth Export Quotas - First Half 2009
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=438204

17 February 2009 ARAFURA RESOURCES LIMITED (ASX: ARU) NOLANS PROJECT RARE EARTHS MARKET UPDATE CHINESE RARE EARTH EXPORTS CUT BY 34% China’s commitment to preserving its rare earths resources as a strategic asset has been reinforced by the recent release of the China Rare Earth Export quotas. The Chinese Ministry of Commerce has officially reduced the rare earth quotas for domestic enterprises for the first half of 2009 to 15,043 tonnes. This is a 34% reduction compared to the same period for 2008. The export quotas were introduced in 2004 to preserve China’s rare earth reserves. Since their introduction there has been a steady decrease in Chinese rare earth exports. In 2004, 48,040 tonnes were allocated for export compared to 30,086 tonnes on an annualised basis for 2009. This reinforces China’s position as a major influence in the rare earth industry and continues the downward trend of export quotas since the quota system was introduced. 2004: 48,040t REO 2005: 48,040t REO unchanged from 2004 2006: 45,752t REO a 5% reduction from 2005 2007: 43,573t REO a 5% reduction from 2006 2008: 37,189t REO a 15% reduction from 2007 2009: 30,086t REO First half annualised. The main reason cited for the imposition of the rare earth export quota system is the preservation of rare earth resources for China’s own domestic consumption to promote further “value-add” downstream processing. Despite an overall reduction of quotas for Chinese domestic enterprises, the Inner Mongolia Bao Tou Steel Rare Earth Hi-Tech Company’s quota increased by 11%. Currently Japan represents the largest non-Chinese consumer of rare earths. Additionally Chinese consumers are seeking alternative supplies to supplement domestic demand. Arafura Resources Limited, through the company’s Nolans rare earths project in the Northern Territory, is well placed, as an emerging rare earths mining and processing company to capitalise on the shortfall of demand which will arise from the restrictions in Chinese export quotas.
Arafura is nearing completion of the demonstration plant trials at the Australian Nuclear Science and Technology Organisation (ANSTO) to finalise the processing route for the Nolans mineralisation. The work program is nearing completion and a full definitive feasibility study (DFS) is well advanced. The company’s current plans are to commence production at Nolans during 2011 and be capable of supplying a significant proportion of world demand. Arafura’s Nolans project is capable of supplying rare earths for at least 30 years at 20,000 tonnes per annum. China’s internal share of global consumption has risen from 40% of global demand (36,000t REO) in 2004 to 60% of global demand (73,500t REO) in 2007. This growth is due to a combination of export taxes, export quotas, and restrictions on foreign investment in the rare earths industry. In addition, China’s dominance over world supply (currently greater than 90%) means it has a major influence on the future of the industry. China’s aim has been to encourage value adding processes to take place within China and is reflected in the fact that they now export more rare earths in the form of downstream products such as electronic goods than as raw rare earth oxides. What are Rare Earths? Rare earth metals are essential components to products with significant growth potential in the markets associated with the electronics and technology industries, energy efficiency and greenhouse gas reduction. They are a key component in re-chargeable batteries and the magnets in electric motors, and play a fundamental role in hybrid motor vehicles. These cars are fuel efficient and major contributors to reducing greenhouse gas emissions. Recently, Japan’s Toyota Motor Corporation with the backing of Australian Prime Minister Kevin Rudd has announced that it will commence assembling 10,000 hybrid motor vehicles at its Victorian Altona plant from 2010. The diverse nuclear, chemical, metallurgical, catalytic, electrical, magnetic, and optical properties of the Rare Earth Elements (REE) have led to an ever increasing variety of applications and demands. REE are critical and strategic components in many high-technology developments. REE are also key products in the electronics market, including mobile phones, personal organizers and laptop computers, and in plasma, LCD and CRT display screens. For more information:
Fact sheets on Arafura can be found on the Arafura Resources website at www.arafuraresources.com.au
18th Strategic Investment in Arafura Resources Ltd by
Jiangsu Eastern China Non-Ferrous Metals Investment Holding Co., Ltd

http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=438283
ARAFURA RESOURCES LIMITED (ASX: ARU)
28 February 2009

Cessation of Incitec Pivot Heads of Agreement
28th February.


Information gathered throughout the review process with regard to site selection will be made available to Arafura for future feasibility.

Arafura Resources Limited (Arafura) today announces the cessation of the Heads of Agreement with Incitec Pivot Limited (IPL). IPL notified Arafura of its decision to terminate the heads of agreement effective Arafura is pursuing opportunities after other chemical suppliers have approached Arafura expressing interest to enter into strategic alliances for the supply of raw materials to Arafura’s processing facility.

About Arafura Resources
Arafura is a Perth-based specialty metals explorer and developing producer listed on the Australian Securities Exchange in 2003. Arafura is targeting projects that will deliver long-term and sustainable value and growth. The Company’s intention is to explore, develop and bring to operation for profit, resources in various mineral commodities.
Arafura’s corporate office is located in Perth, Western Australia, with a regional office in Darwin, Northern Territory. Arafura’s assets include the Nolans deposit that hosts rare earths, phosphate, and uranium. Other tenements that Arafura control contain gold, nickel and ferro-vanadium mineralisation.
Arafura’s primary focus is the development of the Nolans rare earths-phosphate-uranium project. The deposit has a resource of capable of sustaining a mine life well in excess of 20 years. The Company has developed a processing flow sheet, and is near complete the demonstration for the recovery of rare earths, phosphoric acid and uranium at a pilot plant located at ANSTO (Australian Nuclear Science and Technology Organisation) in Sydney.
P2O5 which potentially replaces approximately 15-20% of Australia’s current import needs.
Test work from Arafura’s demonstration plant indicate Arafura could produce up to 90,000 tonnes of premium fertiliser quality For more information:

Contacts:
Fact sheets on Arafura Resources can be found on the Arafura Resources website at www.arafuraresources.com.au Fact au Perth


http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=439478
TOP 20 SHAREHOLDERS
HOLDER NAME SHARES HELD PERCENTAGE


ANZ NOM LTD 95,195,047 49.28%
OFFA PL* 4,778,668 2.47%
CITICORP NOM 3,181,0781.65% MUIR IRVIN GRAHAM* 3,035,501 1.57%
STEPHENS ALISTAIR JAMES* 2,659,827 1.38%
SIMPSON RAYMOND JOHN 1,900,000 .98%
MERRILL LYNCH AUST NOM PL 1,835,237 .95%
LO LAI-SUNG + CHOU J 1,600,000 .83%
GALBY PL 1,500,000 .78%
MCCLEARY NORMAN SYDNEY 1,200,000 .62%
NATIONAL NOM LTD 1,109,284 .57%
NORQUEST MINES PL 950,000 .49%
HSBC CUSTODY NOM AUST LTD 941,635 .49%
MILLARD GRAHAM JOHN 850,000 .44%
MURPHY IDRIS 755,761 .39%
ALIANA PL 720,000 .37%
FORTIS CLEARING NOM PL 572,380 .30%
FORBAR CUSTS LTD 563,767 .29%
PERPETUAL TRUSTEE CO LTD* 550,000 .28%
CROSSLAND PETER F + B S 550,000 .28%
RARE EARTH INV LTD 550,000 .28%

* Merged holdings for directors include direct and indirect holdings

UPDATED AS AT 28 FEBRUARY 2009
http://www.arafuraresources.com.au/share_info.html
12th ECE Chinese Funding Deal Confirmed
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=440570

MEDIA RELEASE
12 March 2009 Nanjing, China
ARAFURA CONFIRMS CHINA DEAL
Arafura Resources Limited (ASX:ARU) has this week confirmed that the Chinese company
East China Exploration (ECE) will invest A$24 million to acquire a 25% interest in Arafura.
ECE will acquire 60 million shares at prices up to 40 cents per share by way of two
placements.
The details of ECE’s commitment were confirmed at ECE’s Headquarters in Nanjing, China
this week in meetings with Arafura’s Chairman, Ian Laurance and Managing Director, Alistair
Stephens.
Mr. Laurance and Mr. Stephens met with senior ECE executives. Mr. Laurance, speaking
from Nanjing following the meetings, said that the ECE placements would be subject to
approval by Arafura shareholders at an EGM that would be held as soon as possible. The
ECE involvement would also require FIRB approval and both companies were proceeding
with this application.
“ECE, with a history of 54 years, is a major mineral exploration, development and mining
group based in the Jiangsu Province of China and they are interested in assisting Arafura to
develop the Nolan’s rare earths-phosphate and uranium project in Northern Territory”, Mr.
Laurance said.
“The ECE capital injection will ensure that Arafura has the cash to progress our feasibility
work for the Nolans project this year. ECE will then assist us in project financing for mining
and processing for the Nolans project.”
Mr. Laurance said that following the meetings in Nanjing this week, a delegation of senior
ECE Executives will travel to Australia in April to visit the Nolan’s site in central Australia and
to meet with the Northern Territory Minister for Mines, Hon Kon Vatskalis and the Federal
Minister for Resources, Hon Martin Ferguson.
Managing Director Mr. Stephens said that in addition to assisting the funding of the Nolans
project, ECE would enter into a series of relevant Joint Ventures to explore Arafura’s other
tenements in the Northern Territory.
“ECE has had great success in exploration across China and in many other countries and
they are keen to bring their expertise to assist Arafura in developing further opportunities.”
Mr. Stephens said.
ENDS
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.750.194 von power_48 am 12.03.09 07:22:04Na auf die Chinesen ist immerhin Verlass... naja sie wären ja auch blöd Ihre demnächst siechenden Dollarreserven nicht in solche Firmen wie ARU zu stecken... schließlich sind REE und Phosphate ihre eigene Rohstoffkernkompetenz.....

na dann auf steigende Kurse... abgesichert sind wir ja jetzt bis zum Ende der Finanzkrise...

und die Chinesen sind vielleicht, nein bestimmt! ein besserer Part wie Ocean Investfunds.....
und noch ne Meldung: Pilot Plant funktioniert!

http://www.asx.com.au/asxpdf/20090312/pdf/31gkh5mhmhb965.pdf

Auf "agree" klicken, dann sieht man das pdf.

Hört sich gut an, aber bitte selber lesen
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.750.438 von ktulu75 am 12.03.09 08:38:21Hi ktulu75 und @,

bin stiller Mitleser und in ARU investiert. Danke alen für die wertvollen Info's die ich bisher hier lesen konnte.

Zu Deiner Meldung paßt auch dieser Artikel:

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/:Impo…

Irgendwohn müssen sie ja mit ihren Dollars. Durchaus schlauer als manch andere Nation wenn sie die Rohstoffe antzyklisch einzukaufen.

Schulbuchmäßig. Wie es sich eben gehört und wie man selbst handeln sollte.

Gruß

d62
NUPOWER RESOURCES LIMITED (ASX: NUP)
ASX ANNOUNCEMENT 21 APRIL 2009
EXERCISE OF RIGHTS BY ARAFURA RESOURCES LIMITED



The Directors of NuPower Resources Limited are pleased to announce that Arafura Resources Limited (ASX code ARU), have advised the company that they will be exercising their rights in full under the NuPower Resources Limited Rights Issue.

The advice followings a meeting of the independent directors of Arafura Resources Limited, held today.
Arafura Resources Limited is currently the major shareholder in NuPower Resources Limited with 4,390,323 shares representing 9.3% of the issued ordinary capital.

Arafura Resources Limited is entitled to subscribe for 17,561,292 shares under the Renounceable Rights Issue Prospectus dated 16 March 2009. Upon settlement of their application their total shareholding in NuPower Resources Limited will increase
to 21,951,615 ordinary fully paid shares.


The Directors are pleased with the ongoing support and commitment by Arafura Resources Limited.

Anthony Schildkraut
Company Secretary


http://www.hotcopper.com.au/asx_announcements.asp?id=47101




Gleich kommt das nächste.....:D
Full announcement documents are only available 20 minutes after release.This announcement will be available for viewing in 2 minutes.


Appendix 3Y
Change of Director’s Interest Notice


http://www.hotcopper.com.au/asx_announcements.asp?id=47108
Hallo,
diese Berechnung wurde von @Mikrokosmos bei HC gefunden, damit es im Haupthread nicht so schnell verlohren geht, stelle ich sie mal hier rein, diskutieren können wir ja darüber im Hauptthread...

Erstellt wurde die Aufstellung von @juk aus dem HotCopper!!


Antwort auf Beitrag Nr.: 37.180.697 von power_48 am 15.05.09 06:37:57Gute Infos, dann kann es ja weiter gehen !
:)
hummeln
Diese Links habe ich mir bei CCE mal ausgeliehen, dank an den Poster,,,;)


die REE-Werte von Arafura sind ca. 200% höher, also ca. 3 %.
http://www.kingstrade.de/index.php?option=com_content&task=v…

Lynas
“The deposit has an inferred resource of 107 000 t of rare-earth oxide (REO) at an average grade of 4,24% REO, using a 3,5% REO cut-off grade, and remains open at depth
.
http://www.miningweekly.com/article/australian-rareearthmine…
Aus dem HC

Clint Cox: Digging for Opportunities in Rare Earths
Source: The Energy Report 06/25/2009


Why all the buzz about rare earths elements (REEs)? In this exclusive Energy Report interview, industry expert Clint Cox, The Anchor House, tells how he separates the hype from reality, and what a challenging and complex market it is. It's estimated that 25% of new technologies such as hybrid cars use rare earths, and that demand is increasing. Clint talks about China's current market dominance and the potential for production in North America. In a companion article, Alternative Energy Becoming a Little Less Alternative , Victor Goncalves of The Green Money Report examines how the growth of hybrid vehicles on the road will affect the rare earth market.
.....

http://www.theenergyreport.com/pub/na_u/954
Board Endorses ECE Investment
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=456566


Perth Office: Level 5/16 St Georges Tce, Perth WA 6000 _ PO Box 3047, Adelaide Terrace, Perth WA 6832 _ T: +618 6210 7666 _ F: +618 9221 7966
Darwin Office: 18 Menmuir St, Winnellie NT 0820 _ PO Box 37220, Winnellie NT 0821 _ T: +618 8947 5588 _ F: +618 8947 5599
E: arafura@arafuraresources.com.au _ W: www.arafuraresources.com.au
MEDIA RELEASE
14 August 2009
ARAFURA BOARD UNANIMOUSLY BACKS ECE INVESTMENT
The Chairman of Arafura Resources Limited (ASX:ARU; “Arafura”), Ian Laurance, wishes to
announce that his Board has unanimously endorsed Chinese Group East China Mineral Exploration &
Development Bureau’s (“ECE”) proposed investment to provide a further A$14.4 million and
increase its holding in Arafura to 25%.
‘The Directors recommend that shareholders approve the transaction,” Mr. Laurance said.
Arafura shareholders will vote on the transaction at an Extra Ordinary General Meeting to be held on
Thursday 17th September. Mr. Laurance said the Notice of Meeting would be mailed to shareholders
this weekend.
“Myself, and my fellow Directors are firmly of the view that the ECE transaction is definitely in the
best interests of Arafura shareholders. ECE is a highly strategic and influential partner who will
actively work together with Arafura to assist funding and development of the Nolans Project,” said
Mr. Laurance.
Following this transaction ECE will have contributed AUD$22.94 million for a 25% share of Arafura.
The initial placement of 28,333,333 Fully Paid Ordinary Shares at $AUD$0.30 was finalised in June
with Arafura receiving cleared funds of AUD$8.5 million. This second placement of 36,100,000 Fully
Paid Ordinary New Shares at an issue price of A$0.40 would provide a further cash injection of
AUD$14.44 million. The increased cash backing will enable Arafura to progress its Bankable
Feasibility Study (BFS) for the Nolans rare earths project.
“ECE is supportive of Arafura’s management and current operating plans, and has the financial
backing to help secure the future of the Company and its 100%‐owned Nolans rare earths project as
well as exploration activity at Arafura’s other projects,” Mr. Laurance said. “ECE will make an
excellent long‐term partner.”
aus:
http://www.nzz.ch/2006/02/08/ft/articleDK5FR.html

............

Auf diesem an sich einfachen Prinzip beruhen auch die kontinuierlich laufenden Kältemaschinen, die in den letzten Jahren an der Haute Ecole d'Ingénierie et de Gestion (HEIG) in Yverdon- les-Bains entwickelt und patentiert wurden. Eine dieser Maschinen gehört heute zu den einfachsten und daher auch wirtschaftlichsten: die magnetische Radial-Kältemaschine, die Mitte Januar mit dem ersten Preis des Swiss Technology Award ausgezeichnet worden ist. Sie ist mit Permanentmagneten bestückt, zwischen denen ein Rad aus einer porösen Gadolinium-Legierung rotiert. Dieses wird in der radialen Richtung von einem Fluid durchströmt.

Der Prototyp der Radial-Kältemaschine erreicht pro Zyklus eine Abkühlung von 6 Grad Celsius. Es wurde reines Gadolinium verwendet, weil dieses leicht in grösseren Mengen erhältlich ist. Nun soll dieses durch eine Mangan-Legierung mit einer höheren Kältekapazität und einer grösseren möglichen Temperaturdifferenz ersetzt werden, die aber schwerer herzustellen ist. Dadurch liesse sich die Effizienz der Maschine noch einmal deutlich steigern. Dies hätte einen geringeren Energieverbrauch zur Folge. Ein weiterer Vorteil der magnetischen Wärme- und Kälteproduktion ist, dass sie keine konventionellen Arbeits- oder Kältemittel braucht, sondern mit Luft oder Wasser betrieben werden kann. Sie ist daher - im Gegensatz zu vielen konventionellen Anlagen - sehr umweltfreundlich. Zudem arbeiten Magnete anders als Kompressoren geräuschlos. Da magnetische Kältemaschinen keine toxischen, brennbaren oder gar explosiven Substanzen enthalten, sind sie sehr sicher und auch wartungsarm.

Wie ein konventioneller Kältekreislauf auch brauchen magnetokalorische Maschinen aber elektrische Energie, um den Rotor mittels eines Motors zu drehen. Weil die Ausrichtung der Elementarmagnete im Material von der Temperatur abhängig ist, die beim Eintritt ins Magnetfeld tiefer ist als beim Austritt, ist das Material zu diesen beiden Zeitpunkten unterschiedlich magnetisiert. Daraus resultiert eine bremsende Kraft, die durch den Motor überwunden werden muss. Umgekehrt könnte mit magnetokalorischen Materialien auch elektrische Energie erzeugt werden - indem man dem Material im Magnetfeld Wärme zuführen und so eine antreibende Kraft generieren würde. Solche Maschinen wurden im Prinzip schon von Thomas Alva Edison und Nikola Tesla konzipiert. Doch geeignete Materialien standen damals, im Gegensatz zu heute, nicht zur Verfügung.

In einigen Jahren könnte sich diese Technik als eine weitere alternative Energie-Umwandlungs-Technik neben der Photovoltaik oder der Windenergienutzung etablieren.


Ob diese Technologien sich in Marktnischen oder gar für die breite Anwendung durchsetzen können, lässt sich heute noch nicht mit Sicherheit sagen. Das Potenzial für eine Revolution in der Kältetechnik ist aber durchaus vorhanden. Zurzeit werden, ausgehend von physikalischen Stoffwerten, die im Labor zum Beispiel an kleinen Materialproben bestimmt wurden, numerische Hochrechnungen gemacht, welche die Effizienz grosser Maschinen vorhersagen sollen. Auf diese Weise können dann Herstellungs-, Energie- und Betriebskosten abgeschätzt werden
die Kühltechnik wird derzeit patentiert....

aus:
http://www.patent-de.com/20080214/DE102006014596B4.html


Vorrichtung zum Kühlen von Luft unter Nutzung des magnetokalorischen Effekts
Anmelder Webasto AG, 82131 Gauting, DE
Erfinder Khelifa, Noureddine, Dr., 80637 München, DE;
Krämer, Wolfgang, Dipl.-Ing., 81479 München, DE
Vertreter SCHUMACHER & WILLSAU, 80335 München

......
Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Kühlen von Luft unter Nutzung des magnetokalorischen Effekts.

Der magnetokalorische Effekt (MCE) ist seit langem bekannt. Wird magnetisches Material in ein Magnetfeld eingeführt, so beobachtet man eine Erwärmung des Materials, beim Entnehmen des magnetischen Materials aus dem Magnetfeld erfolgt eine Abkühlung. Der Effekt lässt sich anhand thermodynamischer Grundprinzipien erklären, nämlich auf der Grundlage der Entropieabnahme beim Anlegen eines magnetischen Feldes und der Entropiezunahme, wenn das magnetische Feld abgebaut wird.

Dieses grundlegende Phänomen wird mit der Entwicklung neuer Materialien sowie neuer Systeme zunehmend auch für die Praxis interessant. Benötigt werden Materialien mit hohen Entropieänderungen und vergleichsweise geringen Wärmekapazitäten. Eine weitere Grundanforderung ist, dass die Materialien den magnetokalorischen Effekt im Bereich der Raumtemperatur zeigen. Dies ist der Fall, wenn die Curie-Temperatur der Materialien eben im Bereich der Raumtemperatur angesiedelt ist. Es hat sich erwiesen, dass sich zu diesem Zweck seltene Erden und Legierungen der seltenen Erden, beispielsweise Gadolinium oder Gadoliniumlegierungen besonders gut eignen. Beispielsweise liegt die Curie-Temperatur von Gadolinium bei etwa 21 °C.
......

Getriebe
26
Motor
28
Scheibe
30
kegelförmige Halterung
32
Scheibe/Platte
34
permanentmagnetische Einrichtung
und noch eine schöne Abhandlung:

aus:

www.refripro.eu/include/pdf_contenu.php?lg=de&id_nav=0002&contenu=magazine&id_mag=0391llen

..........verlängert. Die thermodynamische Effizienz von
Systemen mit magnetischer Kühlung liegt deutlich höher als bei konventionellen
Verdichtungszyklen. Dies spricht für einen geringeren Energieverbrauch und damit auch geringere
Betriebskosten. Außerdem sind die Anlagen äußerst kompakt und können prinzipiell in einem
weiten Anwendungsbereich von der Tiefkühlung bis hin zum Heizen eingesetzt werden.


Großes Potenzial
Für die Zukunft wird der magnetischen Kühlung ein großes Potenzial vorausgesagt.
Hauptanwendungsgebiet werden aller Voraussicht nach Geräte im unteren Leistungsbereich sein
wie z.B. Kühlschränke oder PKW-Klimaanlagen. Dies liegt unter anderem daran, dass die
Feldstärken der heutigen Permanentmagnete noch nicht sehr hoch sind.



nun ja man beachte :

auch Heizen ist möglich... also weite Anwendungsgebiete...

und an der Stärke der Permanentmagnéte wird gearbeitet..
durch Ersatz von Gd durch Ma´ngan möglich... siehe oben!!!!!
wenn auch Gadolinium durch Mangan ersetzt wird... der ungeheure Bedarf an Neodyym ist beim möglichen Siegeszug dieser Technik vorprogrammiert....
15th Full Year Statutory Accounts

http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=460212
17th Managing Directors EGM Presentation
http://stocknessmonster.com/news-item?S=ARU&E=ASX&N=460472
Hallo,

wo kann ich den aktuellen (letze Nacht)
australischen Kurs sehen?

mit besten Grüßen
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.997.417 von Nordseejunge am 17.09.09 09:32:47Anbei der Link für die Australischen Kurse:

http://au.finance.yahoo.com/q?s=ARU.AX

;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.997.463 von sunny3999 am 17.09.09 09:36:28Danke

Nordseejunge
kleine Neuheit in der Siemensseite ( dort mit Abbildung nachzulesen):

Generatorsysteme von Siemens
Die richtige Lösung für jeden Anwendungsfall


Die kommerzielle Nutzung der Windkraft zur Stromerzeugung startete in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit Generatoren für ein oder zwei Drehzahlen.

Mit zunehmender Anlagengröße setzten sich in den Neunzigern Generatorsysteme mit variabler Drehzahl und Getriebe durch.

In Zukunft sollen Offshore Windkraftanlagen mit 5 MW Leistung errichtet werden, besonders geeignet dafür sind getriebelose Systememit permanentmagneterregtem Synchrongenerator.



zu empfehlen ist auch der vierseitige Artikel in der Wiwo zur Windkraft dieses Wochenende...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.249.647 von ktulu75 am 25.10.09 22:04:40da sich im in anderen Thread die Leute übers kurzfristige Abbbröckeln des Kurses ohne News ärgern zum Zeitvertreib noch ein parr Fakten aus dem schönen WiWo Artikel Ausg. 44/09:

Zunahme MW Leistung 2008- 2013:

von etwa 30.000 MW auf knapp unter 60.000 MW

Annahme: für 5 MW Anlage sind 1 to Nd nötig, somit wären dies bei 60.000 MW etwa 12.000 Anlagen zu 5 MW zu 1 to Nd

also sind bei vollem Ausbau der MW Leistung mit den getriebelosen und effizienten PSM Generatoren fällig:

12.000 to Nd nötig..........!!!!!!!!!!

allein aus dem Windkraftbereich unter Verwendung der obigen Prognosen und Annahmen....

ich gehe von einem hohen Anteil PSM erregter Generatoren aus....


habe mir übrigens- anstelle mich über den kurzfristig ermäßigten Kurs - mal die genauen Annahmen des Fraunhofer Instituts zu Zukunftstechnologie angesehen:

Annahme ist dort ein Verbrauch von 0,5 bis 1 kg Bedarf an Nd für ein Hybrid PKW

die genaue Berechnung von heute bis in die Zukunft überlasse ich mal einem anderen, da ich die PKW Zahlen und die Prognosen zum Hybridmarkt nicht parat habe...

jedoch:

es wird skizziert, dass in erster Linie der Nd Bedarf entscheidend ist.... somit auch der Nd Anteil der Vorkommen.... den Vorkommen grundsätzlich gibt es weltweit genug.... die Details/ Nd Anteile sind maßgebend....

das heißt Vorkommen mit hohem Nd Anteil sind die Gewinner.... für Molycorp und Mountain Pass eher schlecht....

für ARU mit extrem hohen Nd Anteil das Argument schlechthin...!!!!!!!!!

das überschüssige Cerium bei den schlechteren Vorkommen können sie in China für die süss-saure Schweinezucht verwenden...und Arnie könnte in Kalifornien damit die Lehrer bezahlen...:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.251.592 von ktulu75 am 26.10.09 12:15:41korrig.: " denn Vorkommen...."
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.251.592 von ktulu75 am 26.10.09 12:15:41ach ja bei den Hybrid Autos bin ich natürlich von LIIonen Akkus ausgegangen...

also reiner Nd Bedarf ohne Akku.... nur für die ElektroMotoren...
http://www.thenewlawyer.com.au/article/Corrs-acts-on-Sichuan…


Hanlong will provide Moly Mines Limited with US$200 million...


26 October 2009 | by The New Lawyer Print this article Comments Share this article

CORRS Chambers Westgarth is advising Sichuan Hanlong (Group) Co. Ltd [Hanlong] on a Subscription Agreement it has entered into with Moly Mines Limited.

Under the agreement Hanlong will provide Moly Mines Limited with US$200 million in equity and debt funding and commits to providing or arranging US$500 million debt funding for the 10 million tonne per annum Spinifex Ridge Molybdenum/Cooper project.

The funding will allow Moly Mines to clear its existing debt and represents a major opportunity for Hanlong to further expand its presence internationally.

Lead partner on the transaction for Corrs, Anthony Latimer, said the firm feels privileged to be working with Hanlong on such a strategically important transaction for the company.

“This transaction represents a great opportunity for Hanlong to further expand its international operations. It will also have a deep impact on the Western Australian mining industry. We look forward to working with Hanlong to achieve the vision they have for Moly Mines.”

This is the most recent in a series of high profile matters involving Chinese investors and operators on which Corrs has advised. Corrs has advised Yanzhou Coal on its proposed acquisition of Felix Resources, Baosteel on its strategic cooperation with Aquila Resources and MCC as its Australian counsel in respect of the Shanghai bourse component of its recent dual IPO in Hong Kong and Shanghai.

Corrs has also previously advised Moly Mines in respect of its Spinifex Project.

The Corrs lead team for the transaction includes Anthony Latimer, Jon Cane, Sophie Chen, Alan Churley and Beverly Kennedy.
Avatar