DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %

Welche Bank nimmt einen Investmentclub auf?? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Also ich will mit einigen Freunden einen Investmenclub gründen. 2 meiner Freunde + meiner Wenigkeit haben schon einige Jahre Börsenerfahrung in den Knochen. Den anderen wollen wir auf diesem Wege die Möglichkeit geben einen "seichten" Einstieg ins Börsenthema zu finden um nicht alle Anfängerfehler machen zu müssen die zum Beispiel mir passiert sind als ich ´99 begonnen habe mich mit der Börse zu beschäftigen :)

Insgesamt sind wir 9 Leute. Und mit dieser Zahl beginnen dann die Probleme. Ein Investmentclub in der von uns angedachten Grössenordnung sollte als GbR entstehen. Nach allem was ich bislang gelesen habe, und ich denke mal ich habe mir mitlerweile fast alles reingezogen was man im Internet zu dem Thema finden kann, ist es zwingend notwendig das ein Konto/Depot was für eine GbR erstellt wird von allen Gesellschaftern geführt wird. Das heist alle 9 Leute müssen Kontoinhaber sein und alle Rechte und Pflichten wahrnehmen die man halt als Konto/Depotinhaber hat.
Leider habe ich bislang nur fimatex als Online-Broker ausfindig machen können der einen Investmentclub aufnimmt. Leider kann man bei fimatex maximal 5 Gesellschafter anmelden.

Meine Fragen wären nun:
1. Kennt jemand einen Online-Broker der zuverlässig ist und der Investmentclubs aufnimmt die als GbR bestehen und mehr als 5 Gesellschafter (mindestens 9) haben?

2. Was passiert denn wenn wir nen 9er Club gründen aber nur 5 Mann bei der Depotbank als Gesellschafter anmelden? Welche rechtlichen Konsequenzen müsste man befürchten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.881.483 von Ronns am 13.01.07 12:45:25Welche Vorteile haben bei der Unternehmensform überwogen, im Vergelich von GbR zu GmbH?
lasst es bleiben, hatte auch mal mit dem gedanken gespielt, die mühe ist es in deutschland nicht wert - die bürokratie.

setzt euch lieber jeden monat zusammen und diskutiert dort, und jeder investiert dann in sein depot.

die banken sehen das sowieso nicht gerne, der aufwand ist zu groß
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.881.483 von Ronns am 13.01.07 12:45:25Hallo Ronns,

auch wir haben das vor Jahren einmal versucht, sind aber Gott-sei-Dank an den bürokratischen Schwierigkeiten und dem Unwillen der Banken gescheitert.
Wir haben einen realen Börsenclub, der sich regelmäßig trifft und die Keimzelle unseres virtuellen Börsenclubs www. aktienclub-leer .de ist. In diesem virtuellen Börsenclub, der mittlerweile Mitglieder über ganz Deutschland hat und in dem auch andere reale Börsenclubs Mitglied sind, organisieren wir kostengünstige Informationsbeschaffung und Kompetenz.
Ich würde euch raten, trefft euch regelmäßig, verschafft euch einen hohen Informationsstand und legt jeder für sich an. Auch würde ich euch raten, euch darüber zu informieren, wie wir Informationsbeschaffung und Kompetenz organisieren. Auskünfte darüber sind in einem öffentlichen Forum nicht möglich.

Gruß
Sigip
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.881.483 von Ronns am 13.01.07 12:45:25frag mal die DAB Bank

gruss thomas
Wir sind ein Investmentclub aus Halle / S. und bestehen seit dem Jahr 2000.
Nachdem 2003 Consors sich entschieden hat, keine Depots von Investmentclubs mehr zu führen, kam gestern die gleiche Mitteilung von der DAB-bank, inkl. Kündigung.
Kann hier jemand weiterhelfen und eine Bank benennen, für die das kein Problem darstellt ?

In stiller Hoffnung,unsere Aktivitäten nicht einstellen zu müssen.

Halle-Trader GbR
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.068.276 von Ralf2302 am 02.03.07 14:22:07Gibt es eigentlich noch irgendeine Bank, die einen Investmentclub aufnimmt? Wir haben von der DAB ebenfalls eine Kündigung erhalten und müssen uns bis Mitte April eine neue Bank suchen.

Anfragen bei z. B. Comdirect hatten leider keinen Erfolg.

gruss
Kai-Uwe
Wenn ich mich richtig erinnere habe ich hier im Forum gelesen, dass Etrade noch Investmentclubs betreut. Depotführung kostet aber dann etwas (glaube 50 Euro monatlich, Angabe ohne Gewähr) und ist nicht wie ansosnten kostenfrei. Das würde sich dann wahrscheinlich nur bei höheren Anlagebeträgen lohnen. Einfach mal nachfragen.
Habe gerade bei Etrade nachgelesen, das bei Investmentclubs bzw. einer GbR pro Konto und Monat 49 Euro berechnet werden. Zumindestens besteht offenbar bei Etrade noch die Möglichkeit eine Depot für einen Investmentklub zu führen.
Vielen Dank. Wir werden uns dort über Einzelheiten informieren. Antwort stelle ich dann ein.
Da ich mich mit dem Thema IC'S privat und beruflich intensiv auseinander gesetzt habe, kann ich Ihnen einige Infos zu diesem Thema anbieten:

Gegen Aufwandsentschädigung über 30,00 Euro sende ich Ihnen per Post:

- 70 Seitige Informationssammlung
- Mustervertrag
- Umfangreiche Liste mit "Investmentclub-freundlichen" Banken


Mit den angebotenen Info's können Sie in kurzer Zeit und ohne große bürokratische Akte einen Investmentclub gründen!:)

Bei Interesse bitte persönliche Mail über Wallstreet-Online!
...jetzt hat es auch unseren Club erwischt.
Kündigung der DAB kam heute!
Da es offenbar immer weniger Banken in Deutschland gibt,
die Lust auf einen IC haben, wird es wohl schwierig werden, weiterzumachen!!
Oder gibt es doch noch ein Kleinod, wo ein Club Unterschlupf findet.
Möglicherweise ist es ja auch ausreichend, wenn z.B. der Gesellschafter Depotinhaber ist und das auch so im Gesellschaftervertrag geregelt ist.
Steuerlich bleibt ja alles geregelt.
Oder sehe ich das falsch?
Danke für mehr Info zu diesem Thema.

Gruß
Les_Flics
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.591.751 von rogue_trader am 30.03.07 19:53:05hier gibt es einen Leitfaden zur Gründung von Investmentclubs für eine Schutzgebühr von derzeit 10,-- € (inklusive Porto):
http://www.dsw-info.de/Wie_gruende_ich_einen_IC.83.0.html
Ich hatte vor einiger Zeit versprochen, das Ergebnis unserer Bemühungen um eine Bank einzustellen. Wir haben unsere Mitglieder auf fünf reduziert (siehe Beitrag von Ronns) und sind bei fimatex fündig geworden. Andere Banken nehmen Investmentclubs offensichtlich nicht mehr auf.
Wir haben es bei einer örtlichen Volksbank versucht und alles ging reibungslos.
Depot, Kontokorrent und Girokonto läuft auf den Namen des Clubs.
Gesellschafterliste und Vertrag vorgelegt;
alle Mitglieder haben sich durch Vorlage Kopie eines Personalausweises legitimiert.
Geschäftsführer als Bevollmächtiger eingetragen.
Und Ende!!
Alles läuft super.
Keine Probleme.

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.543.256 von Schumau am 30.05.07 17:22:26in der Preisliste von Fimatex lese ich, dass Einlagen nur bis zu EUR 70.000,00 gesichert sind...

http://www.fimatex.de/pdf/preisliste_8_2006.pdf
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.881.483 von Ronns am 13.01.07 12:45:25Wenn man keine Bank findet, besteht ja noch die Möglichkeit sich einem anderen Club anzuschließen.
Empfehlenswert ist auch ein Club, wo die Geschäftsführung eine Erlaubnis gemäß § 32 Abs. 1 KWG für die Finanzportfolioverwaltung hat. www.nic-club.de nimmt jederzeit Mitglieder und Clubs auf.
Ich würde mal bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) unter www.dsw-info.de nachfragen, da dort viele Informationen für derartige Clubs abgerufen werden können. Ich meine, dass die auch einen Mustervertrag zur Verfügung stellen. Vielleicht gibt´s dort auch eine Info zu Banken...?
Bei meiner Anfrage im April hat mich DSW auf die Baader Wertpapierhandelsbank mit dem Ansprechpartner Herrn Axel Daffner unter Tel.-Nr. 089/790863-60 verwiesen.

Ausserdem habe ich Anfang Mai von DSW eine Rundmail bekommen, in der auf E*Trade verwiesen worden ist. In diesem Rundschreiben haben sie auch von Verhandlungen mit weiteren Banken gesprochen.

Neuere Depotbanken-Empfehlungen von DSW sind mir nicht bekannt, allerdings habe ich auch nicht mehr nachgefragt...
Ich habe vom DSW erfahren, dass Sie aktuell mit einer Bank / Broker verhandeln, den Namen aber leider erst in Kürze nennen können...
Infoschreiben von DSW: sbroker nimmt jetzt Investmentclubs

http://www.sbroker.de/investmentclub.html

klingt ganz okay, nur die Mitgliederpauschale ist für Clubs mit wenig Transaktionen und mit vielen Mitgliedern mit geringem Anteilsvermögen teuer:
Durchgeführte Trades im InvestmentClubDepot p.a. Pauschale pro Mitglied p.a. (inkl. MwSt.)
0 bis 100 Transaktionen 20 EUR
101 bis 200 Transaktionen 15 EUR
201 bis 300 Transaktionen 10 EUR
mehr als 300 Transaktionen 0 EUR
hallo kennt jemand die Firma E&S Ertrag&Sicherheit aus Österreich
mfg.zawada
Wir prüfen gerade das Angebot vom Sbroker in unserem kleinen Club. Sieht aber auf den ersten Blick ganz gut aus. Werden wohl wechseln.

Gruß Nelly
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.068.276 von Ralf2302 am 02.03.07 14:22:07Hallo versuchts mal beim S-broker der sparkassen. ich habe in einem forum gelöesen das ein club mit 30 mitgliedern dort unterkam.

gruss TL
wirklich sehr zu empfehlen www.sbroker.de/investmentclub
da sind sogar bis zu 50 Mitglieder und 5 Vertretungsberechtigte möglich - und das zu ziemlich günstigen Konditionen
sbroker!

Guter Tip. Noch vor 2 Wochen hat die Sparkasse uns abgelehnt. Nun haben die ein gutes Angebot.
Hallo zusammen,

unser Club (4 Leute) versucht seit mehreren Wochen bei der Dt. Bank unterzukommen.

Die verlangen immer neue Erklärungen von uns auf irgendwelchen Vodrucken (heute eine Erklärung nach § 32 Abs. 1 KWG). Traden über MaxBlue soll gar nicht gehen.

Haben andere auch solche Erfahrungen mit der Dt. Bank gemacht???

Die Zeit drängt ein wenig (die DAB-Bank will unser Depot ansonsten auflösen und die Aktien beim Amtgericht München hinterlegen).
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.778.897 von Wrner am 20.07.07 18:50:27Wir (im Moment 12 Gesellschafter, ca. 60000 Anlagekapital) sind im Juni zur Deutschen Bank (zu maxblue Konditionen, diese Konditionen scheinen aber nicht Standard zu sein) gewechselt.
Die Kontoeröffnung ging anfangs relativ problemlos. Allerdings scheint es kein wirklich standardisierter Ablauf zu sein. Im Nachhinein mussten wir noch eine zusätzliche Art von Risikoklassifizierung angeben (ohne die man keinen Handelsauftrag geben kann) und jetzt im Moment brauche ich von allen meinen Gesellschaftern noch jeweils 4 Unterschriften (vermutlich wurden wir bei der Eröffnung einfach als GbR-Konto behandelt... die zusätzlichen Formulare sind für die Investmentclub-Details).
Wir hatten uns zuerst auch mit der Dt Bank und einer Sparkasse beschäftigt. Dann kam das Angebot vom Sparkassenbroker. Da sind wir jetzt auch hingewechselt. Ging sehr problemlos - auch mit den Unterschriften von allen. Die Post kam sogar zu den Mitgliedern und hat zuhause legitimiert.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.