DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Datapharm im Februar 2007 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Morgen am Ersten des Februar 2007!
Ich bin überrascht, dass diesmal keiner vorgeprescht ist. ;)

Nun, nach Plan sollten wir ja in kurzer Zeit eine Idee bekommen, zu welchem Abschluss das vergangene Jahr 2006 für die Datapharm AG gekommen ist.

Mein besonderer Wunsch:
- Endlich einmal ein Satz der Selbstkritik vom Vorstand im Zusammenhang mit genannten Zielen und dem was erreicht wurde,
- sowie Andeutungen über die bisher erfolgten und geplanten Schritte, mit denen Datapharm endlich aus der mehrjährigen Umsatzstagnation heraus kommen kann.

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.340.406 von ManfredBeck am 01.02.07 10:03:59Hallo Manni,

Du sprichst große Worte gelassen aus. Nun, Selbstkritik ist ja für manchen etwas problematisch, und so richtig mag ich nicht dran glauben, dass Vorstand und AR sich dazu aufraffen könnten.

Mir wär schon geholfen, nicht dauernd so verscheißert zu werden, wenn die Zahlen nicht stimmen. Ich erwarte - wie es ja eigentlich auch üblich ist im Geschäftsleben - eine verbindliche Planung, die der VV dann entweder eingehält oder zurücktritt, um die Geschäfte jemandem zu übergeben, der entweder realistischer planen oder treffender die Planung erfüllen kann.

Ich halte es aber zumindest für unseriös, die Aktionäre seit Jahren mit irgendwelchen Phantasieplanungen heiß zu machen, die Zahlen generell nicht zu schaffen (wie sieht das eigentlich mit Gewinnwarnungen aus, wenn eine AG die Ziele deutlich verfehlt?) und dann die Misserfolge jedesmal wieder schön zu reden.

In dem Zusammenhang sähe ich auch den von Dir geforderten Andeutungen gerne mit Spannung entgegen, wenn, ja wenn ich nicht aus Erfahrung wüsste, dass Morellis Pläne nicht das Papier wert sind, auf denen sie geschrieben sind, weil sie bisher noch in keinem Fall realisiert wurden.

Deshalb bin ich an solchen unrealistischen Versprechungen und Voraussagen in die Zukunft genau so wenig interessiert wie an den für die Öffentlichkeit polierten Darstellungen des Versagens aus der Vergangenheit. Ich bin nur noch an den Fakten interessiert. Und da bin ich ja mal wieder wirklich gespannt.

Gruß
Decco
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.343.846 von deccho am 01.02.07 12:11:10ich glaube,
wenn die zahlen zu q4 evtl. noch diese woche kommen sollten,
dass es sehr schnell unter € 0,44 gehen wird.
:mad:
freizeitpark
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.347.905 von freizeitpark am 01.02.07 15:25:17lieber ein Ende mit schrecken besser als schrecken ohne ende

LG
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.347.905 von freizeitpark am 01.02.07 15:25:17... dann verkauft doch eure Aktien lieber heute noch. Es werden in Frankfurt 30000 St. zu 0,52 gesucht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.347.905 von freizeitpark am 01.02.07 15:25:17Na, du machst mir Sorgen. Wie kommst du darauf?

Ich denke mal "laut":
Zunächst erwarte ich einen Gewinn in 2006, der deutlich höher sein sollte als der von 2005:
Meine eigene Schätzung liegt bei 3,6 bis 4,0 Cent pro Aktie.
Natürlich ist der Gewinn allein keine relevante Vergleichsbasis für den Kurs.
Anfang Februar 2006 war der Kurs vor allem deswegen deutlich höher als jetzt, weil die erwartete Geschäftsentwicklung positiver eingeschätzt wurde als es dann gekommen ist. Aber die Faktoren "erzielter Gewinn" und "erwartete Entwicklung" müssen eben beide betrachtet werden, gerade wenn sie sich gegenläufig verändert haben, der eine rauf, der andere runter.

Ein Rechenbeispiel: Wenn man in einem Jahr optimistisch ein KGV von 20 als gerechtfertigt ansieht (10 * 20 = 200), im Verlauf des Jahres der Gewinn zwar um 20 % steigt, aber danach nur mehr ein KGV von 15 angemesen erscheint (12 * 15 = 180), dann geht eben der Kurs trotz 20 % Gewinnsteigerung um 10 % zurück.

Insofern gebe ich dir Recht, dass eine zügige Rückeroberung des Niveaus von Anfang 2006 eine große positive Überraschung wäre. Anderseits ist der Kurs im letzten Monat auf einem Niveau seitwärts gelaufen, das bereits um die 20-25 % unter dem vorjährigen liegt.

Da müsste es schon arg dicke kommen, wenn selbst von diesem deutlich reduzierten Niveau auf Grund der Jahreszahlen 2006 noch einmal ein Abschlag erfolgen sollte - die Unlust über die Geschäftsentwicklung des vergangen Jahres hat die Börse ja bereits seit langem in den Kurs eingebracht.
Meiner Meinung nach entspricht der gegenwärtige Kurs einer sehr skeptischen Erwartung, und für mich wäre es schon der worst case, wenn sich diese bewahrheiten sollte.

Wir werden ja sehen.
Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.350.126 von bio_rocket_analyzer am 01.02.07 16:38:57Wie siehst du das: Könnte es sein, dass die Geldorder bei 0,52 € aus Germering stammt?
Wie ist das eigentlich bei einem Aktienrückkaufprogramm: Muss darüber berichtet werden?
Kennt jemand die Regularien?

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.351.038 von ManfredBeck am 01.02.07 17:12:39Wenn der Chef sich für eine höheren Kurs interessiert, dann werden wir uns schon was über Aktienrückkaufprogram erfahren.

abwarten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.351.369 von coco007 am 01.02.07 17:26:35das kann man zur zeit vergessen !!!!

die datapharm kauft nie im leben eigene aktien zurück,
der morelli müßte eigentlich auf der nächsten hv abgesägt
werden :D:D:D:D

meine eigene meinung ohne beratung

freizeitpark
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.351.038 von ManfredBeck am 01.02.07 17:12:39Aktienrückkaufprogramm - Zumindest muss der Vorstand auf der HV dazu ermächtigt werden, eigene Aktien über die Börse zurückzukaufen. Soweit ich weiß, greift hier auch irgendeine EU-Richtlinie, aber frag mich nicht welche.
... und nach §15a WpHG müssen Director's Dealings natürlich auch gemeldet werden.
... aber vielleicht bin ich es ja, der zu 0,52€ bedient werden möchte ... im festen Glauben an den künftigen Erfolg von DIGITAL HEALTHCARE !!!
Ja der Morelli, kann nichts, bringt nichts hin, übertreibt mit Zahlen! Eigentlich hätte das doch jeder gedacht? :confused:
vow, was miese Stimmung hier! :laugh: :laugh: :laugh:
- Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
- und den Morelli nicht vor dem (vorläufigen) Q4-Bericht zerreißen.

Hat sonst noch einer eine Schätzung für den Jahresgewinn?

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.353.688 von ManfredBeck am 01.02.07 19:31:09Bin immer Freund von Schätzungen... ;)

Tippe auf 900 TEUR Gesamtleistung in Q4 (somit für 2006 gesamt 2,7 Mio. EUR) und einen Quartalsgewinn von 115 TEUR (somit 200 TEUR in 2006). :)

Etwas grober gesagt müsste die Leistung zwischen 850 und 950 TEUR liegen, der Quartalsgewinn könnte durchaus bei nur 80 TEUR liegen, aber auch 130 TEUR könnten noch drin sein. Mehr kann ich mir nicht vorstellen (aber auch nicht weniger als 80 TEUR). Alles unter 80 TEUR wäre sehr enttäuschend. 100 TEUR sollten es schon sein, ansonsten läge man noch unter dem Vorjahresüberschuss.

Bei meiner genauen Schätzung komme ich also auf 3,5 Cent pro Aktie, meine Bandbreitenschätzung ergibt 2,9 Cent bis 3,8 Cent.

Tja... :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.354.694 von eltorero am 01.02.07 20:13:06Würde mich über weitere Schätzungen freuen... :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.354.760 von eltorero am 01.02.07 20:15:38schau die schätzung vom edelroller nochmal nach,
der hat fast immer richtig gelegen.

wieviel € sah der edelroller ?

gruß
freizeitpark
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.355.291 von freizeitpark am 01.02.07 20:44:24Hier darf jeder seinen eigenen Tip abgeben. Und wenn Du am 30.1.07 geschrieben hast "die zahlen für das 4.q 2006 werden schlecht, sehr schlecht ausfallen !!!!!", hast Du ja sicher eine Zahl im Kopf. Ich hätte gern gewußt, was für Dich "schlecht, sehr schlecht" ist. :rolleyes:

Wenn Du möchtest, kansst Du gerne schreiben, wie Du Deine Zahlen begründest, aber auch Schätzungen ohne Begründung sind willkommen. :)
Gesamtleistung 2006: 2,675 Mio EUR
Jahresüberschuss: 195 TEUR (3,4 Cent/Aktie)
Veröffentlichung der Zahlen: am 02.02.07, 12:32 Uhr
Gehandelte Aktien am 02.02.07: 135700 St.
Aktienkurs am 02.02.07, 20:00 Uhr: 0,59 EUR

Aktienkurs am 28.02.07: da, wo er hin gehört: 0,93 - 1,00 EUR :lick::cool::lick:
Na, einige scheinen Ihre Einschätzung ja nicht konkretisieren zu wollen... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.362.522 von eltorero am 02.02.07 09:42:02Wenn datapharm nicht in der lage wäre, zahlen heute auszubringen, dann bin ich wirklich enttäuscht, und zwar sehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.365.383 von coco007 am 02.02.07 12:03:20tag kollegen ;)

ich tippe auf einen jahresumsatz für 2006
€ 2,49 Mio. :mad::mad:

Gewinn € 150.000 - 158.000 :mad::mad:

die begründung vom herrn morelli
wird bestimmt auf die personalkosten geschoben :mad::mad:

der hat ja immer eine ausrede !!!!!

gruß, freizeitpark
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.366.343 von freizeitpark am 02.02.07 12:54:19wenn dein tipp stimmt sein soll, dann bin ich dafür, dass der vorstand auf sein gehalt verzichten soll.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.366.343 von freizeitpark am 02.02.07 12:54:19Daraus schließe ich, dass du für Q4 des Jahres 2006 folgende Erwartungen hast (aus Gesamtjahr minus Summe Q1-Q3)

Betriebsleistung Q4: 692 TEUR (Q4 in 2005: 839 TEUR)
Ergebnis (EBT) Q4: 50-58 TEUR (Q4 in 2005: 115 TEUR)

Welche Katastrophe soll denn im letzten Vierteljahr 2006 stattgefunden haben um ein derart pessimistisches Bild in dir entstehen zu lassen?
Erhöhte Personalkosten gab es bereits in Q2 und Q3 - oder wurden in Q4 (endlich!) weitere Mitarbeiter eingestellt, die in der Einarbeitungszeit noch Kapazität binden statt neue zu schaffen?

Nun, wir sollten es bald erfahren.

Manni
news ...:

gruß
myschkin


*******
Die DATAPHARM Netsystems AG (WKN 563500) mit Sitz in Germering bei Münchengibt die vorläufigen Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2006nach HGB sowie für das abgeschlossene Geschäftsjahr nach HGB und auch nachIFRS bekannt. Die Datapharm-Gruppe steigert nach HGB den Umsatz im vierten Quartal imVergleich zum Vorquartal um 47 Prozent auf EUR 871 Tsd. DieBetriebsleistung erhöht sich um 38 Prozent auf EUR 836 Tsd. DasQuartalsergebnis vor Steuern (EBT) beläuft sich auf EUR 59 Tsd. und steigtgegenüber dem Vorquartal um 16 Prozent. In 2006 steigen nach HGB der Umsatz der Datapharm-Gruppe um 10 Prozent aufEUR 2.634 Tsd. und die Betriebsleistung um 4 Prozent auf ebenfalls EUR2.634 gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von EUR143 Tsd. liegt um EUR 38 Tsd. hinter dem Vorjahresergebnis. Einunerwarteter zusätzlicher Entwicklungsaufwand von EUR 84 Tsd. beiOnline-Fortbildungen mit synchroner Video-, Sprach- undPräsentationsübertragung belastet einmalig das Quartals- und dasJahresergebnis. Nach IFRS werden die erbrachten Eigenleistungen im Zusammenhang mit derEntwicklung der eigenen Fortbildungsplattform www.medlearning.de als andereaktivierte Eigenleistung ausgewiesen. Demnach steigert die Datapharm-Gruppein 2006 den Umsatz um 10 Prozent auf 2.634 Tsd. und die Betriebsleistung um6 Prozent auf EUR 2.718 Tsd. gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis vorSteuern (EBT) steigt um EUR 22 Tsd. auf EUR 227 Tsd. gegenüber demVorjahreswert von EUR 206 Tsd. Für das Geschäftsjahr 2007 wird ein Umsatz von EUR 3,5 Mio. erwartet. DerUmsatzanstieg wird aufgrund der gewonnenen Etats für die Knochenzemente vonHeraeus, für die Markteinführung eines onkologischen Blockbusters von GSKsowie wegen der regen Nachfrage nach Online-Fortbildungen undqualifizierten medizinischen Inhalten seitens der Industrie begründet. Der vollständige Quartalsbericht IV/2006 ist ab sofort unterwww.datapharm.de im Bereich Investor Relations abrufbar.

DATAPHARM Netsystems AGDer VorstandIndustriestraße 17D - 82110 GermeringTelefon: (089) 8 56 84 - 225Telefax: (089) 8 56 84 - 103Internet: www.datapharm.de

DGAP 02.02.2007 --------------------------------------------------------------------------- Sprache: DeutschEmittent: Datapharm Netsystems AG Industriestraße 17 82110 Germering DeutschlandTelefon: +49 (0)89 85684-0Fax: +49 (0)89 85684-100E-mail: info@datapharm.deWWW: www.datapharm.deISIN: DE0005635007WKN: 563500Indizes: Börsen: Freiverkehr in Berlin-Bremen, München, Stuttgart; Open Market in Frankfurt Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------
Nicht so überwältigend ... aber auf den 2. Blick okay, zumindest wenn man die IFRS-Bilanzrechnung heranzieht.

Seht's einfach so: Turnaround bestätigt :rolleyes:

"Ein unerwarteter zusätzlicher Entwicklungsaufwand von EUR 84 Tsd. bei Online-Fortbildungen mit synchroner Video-, Sprach- und Präsentationsübertragung belastet einmalig das Quartals- und das Jahresergebnis."

--> In 2007 wird alles besser und wir werden dann endlich größere Umsatz- und Ergebnissteigerungen sehen! Was lange währt, wird endlich gut. ;)
Das Positive ist für mich der scheinbar tatsächlich gewonnene Etat von GSK.

Die Entwicklung der Leistung ist für mich in Ordnung, allerdings ist das Ergebnis von 2,5 Cent pro Aktie unbefriedigend, mit einem Rückgang gegenüber 2005 habe ich nicht gerechnet.

Der IFRS-Vergleich ist zwar interessant, aber von der Aktivierung von Entwicklungskosten halte ich nichts (auch wenn das nach IFRS zwingend vorgeschrieben ist). Für mich zählen nur belastbare Vermögenswerte wie Forderungen und Cash-Bestände. Aber sei´s drum.

Bei einem angenommenen KGV von 20 sind wir auf Grundlage des 2006er-Ergebnisses in etwa fair bewertet. Aber das KGV hat ja auch immer was mit der Zukunft zu tun...

Wenn man tatsächlich eine Leistung von 3,5 Mio. EUR in 2007 schafft (was ich angesichts der Etats von Heraeus und GSK sowie dem Potential von MedLearning durchaus für realistisch halte) und eine Rendite von 10% erzielt werden kann (2006 liegen wir allerdings nur bei 5,4 Prozent), läge man bei einem KGV von 20 bei einem Kurs von rd. 1,20 EUR.

Wenn man sagt, die Prognosen werden sowieso immer verfehlt (was aufgrund des Überschusses stimmt, aufgrund der Gesamtleistung aber nicht), sollte man die Finger von Datapharm lassen. Aufgrund der Ist-Zahlen drängt sich ein Kauf momentan nicht auf.

Schön anzusehen ist dagegen die Konzernbilanz, da die kurzfristigen Schulden komplett durch Vorräte und Forderungen gedeckt sind und das Eigenkapital fast komplett in Form liquider Mittel vorliegt.

Wenn das 2006er-Ergebnis bloß etwas besser gewesen wäre... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.373.352 von eltorero am 02.02.07 17:07:17warum enttäuschend? :laugh:
Wer hat weniger als 4 Cent pro Aktie geschätzt?
Was ist heraus gekommen? 3,98 Cent/Aktie

Klar, nichts von wegen zurücklehnen und ausruhen für die Firma.
Aber (für mich) keinesfalls ein Grund zu verkaufen (im Gegenteil - bei den Kursen... ;) )
Da sollte doch spätestens mit den nächsten Fortschrittmeldungen was gehen!

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.376.788 von ManfredBeck am 02.02.07 19:13:39das ergebnis ist ja noch schlechter als von mir erwartet :mad::mad:

aus die maus,
der morelli muß weg.
:O:O:O
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.376.788 von ManfredBeck am 02.02.07 19:13:39Ja gut, nach IFRS... Meine Schätzungen/Erwartungen beruhten auf dem HGB... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.376.788 von ManfredBeck am 02.02.07 19:13:39wie kommst du auf 3,98 cent/aktie ??


es sind nach adam riese nur
:mad::mad:
2,5 cent/aktie
:mad::mad:

der herr morelli hat seine eigene planvorgabe
total verfehlt !!!!!!!!!!!!!!!!

auf dem münchner börsentag im november
ist er von einem viel größeren gewinn ausgegangen

das ist fakt, note 5- für morlli
:O:O:O:O
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.377.972 von freizeitpark am 02.02.07 20:01:25Jetzt erklär mir mal einer von euch hyperkonservativen Investoren, warum eine Investition in die Gestaltung von barrierefreien Webdiensten von euch nicht positiv anerkannt wird. Habt ihr Angst, dass die sich nicht amortisiert?

Wenn eine Firma greifbare Produkte mit Material- und Machineneinsatz herstellt und zur Erstelung eines neuen Produkttyps, für den ein wachsender Bedarf besteht, aber für den aber kaum Anbieter vorhanden sind, neue Anlagen kauft und in Betrieb nimmt, wertet ihr das dann auch nicht? :rolleyes:

Wie soll der Ansatz "ich bewerte nur etwas in bare Münze verwandelbares" einem Dienstleister gerecht werden? Wie wird das Geschäftsmodell, wie werden die Accounts bewertet? Was unterscheidet eine Firma, die eine MedLearning Plattform entwickelt hat (= darin investiert hat!) und betreibt, die Webdienste barrierefrei gestalten kann (= darin investiert hat!), von einer Firma, die das nicht kann?


Natürlich ist das Umsatz- und Gewinnwachstum dürftig, und die Firma geht gerade mit 3 Mitarbeitern mehr ins Jahr 2007. Das ist nach wie vor dringend verbesserungsbedürftig.

Aber wir können uns ja wie folgt einigen: Ihr mosert noch mal kräftig rum, redet euch in Rage und den Kurs in den Keller, ich schau was ich zusammenkratzen kann...
... und freue mich auf die Reaktion zu den nächsten Quartalszahlen, wenn große Investitionen nicht noch einmal anfallen, sondern die getätigten sich auszahlen.

Als Vergleichsbasis mit anderen Firmen, die nach IFRS bilanzieren, ist ein Gewinn von 227 000 € für mich relevant, und aus dieser Zahl kommt mein Wert von 3,98 Cent/Aktie.
Die eigene Zielvorgabe im November war 230 TEUR, oder?

Nehmt ihr die andere Zahl und mault, ich kann es keinem verbieten. :laugh:

Manni

ps Auf jeden Fall gehört der in Zukunft anzuwendende Standard für die Rechnungslegung formal belanntgegeben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.378.954 von ManfredBeck am 02.02.07 20:51:54Sehe ich auch so. Alle in der Vergangenheit publizierten Daten wurden nach HGB bilanziert. Standard in Zukunft wird jedoch die Bilanzierung nach IFRS ... und da sieht es nicht so schlecht aus für unsere Datapharm. Natürlich sollte man die Bilanzumstellung formal bekannt geben. Mit einem Nebensatz im Quartals-/Jahresbericht ist es nicht abgetan. Das schafft nur Unklarheit unter den Investoren!!!

Ich bleibe auch dabei, denn es wird sich lohnen. Wir stehen erst am Anfang einer glänzenden Entwicklung, die von den meisten aber noch nicht erkannt wurde. Digital Healthcare + Medlearning gehört die Zukunft (... eine unverständliche, zentralistisch gesteuerte und mit hohem bürokratischem Aufwand verbundene Gesundheitsreform dagegen hat keine Überlebenschancen)!

In diesem Sinne "Stay long" :look: :look: :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.377.972 von freizeitpark am 02.02.07 20:01:25@freizeitpark

Welche Note würdest Du denn Dir selbst bzw. dem Inhalt und der Form Deines postings geben?

Fragt sich
Olsonbande
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.441.558 von olsonbande am 05.02.07 13:10:59 ob , freizeitpark ist an Datapharm beteiligt und nicht umgekehrt.Morelli rate ich seinen eigenen Standard zu erfinden,den wird er sicher auch noch brauchen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.442.539 von Schaarmaehleo am 05.02.07 14:10:04Hi, long time no see ;)

Ich gebe dir in einem unbedingt Recht: Es geht nicht an, sich jeweils das "schöner" aussehende Modell heraus zu suchen.

Wenn Rechnungslegung nach IFRS erfolgen soll, muss eine angemessene "Abschreibung" auf die Entwicklungen erfolgen*), und zwar ab sofort, auch schon für Q1 2007. Das bedeutet natürlich, dass die Q1-Zahlen nach HGB "schöner" aussehen würden.
Aber die will ich gar nicht mehr sehen, weil IFRS in der nächsten Zeit das Ergebnis konservativer darstellen wird.
Ich kann 2006 nur dann als "noch angemessen" bewerten, wenn sich der investive Aufwand auch lohnt, das heißt, mit dem neuen Tool entwickelte Webauftritte müssen so profitabel sein, dass die Lücke im Cashflow von Q4 2006 zügig geschlossen werden kann.

Eine offizielle Mitteilung über die Änderung des Standards für die Rechnungslegung steht ebenfalls noch aus.

Manni

*) Wie immaterielle Güter zu bewerten wären, die im Wert steigen, und wie man so etwas objektivieren könnte, das weiß ich nicht - und interessiert mich im jetzigen Zusammenhang "Einschätzung des Jahresabschlusses 2006" auch nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.448.301 von ManfredBeck am 05.02.07 18:25:29Manni guck unter impairment test Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.450.329 von Schaarmaehleo am 05.02.07 20:08:53Danke für den Hinweis, ich habe mir mal eine Broschüre von Ernst& Young reingezogen, damit ich weiß, was der Begriff "impairment test" beinhaltet.
http://www2.eycom.ch/publications/items/business-combination…

o-oh. das ist ja alles weit schwieriger als geglaubt.

Ich werde in Zukunft noch vorsichtiger sein, damit ich mich nicht auf dünnes Eis begebe - meine letzte ernsthafte Berührung mit BWL ist inzwischen dreißig Jahre her...

Unter dem wenigen was ich verstanden habe ist eine Warnung, dass der neue Bewertungsstandard eine höchst unangenehme prozyklische Komponente beinhalten kann, indem es für eine Firma gerade in schwierigen Zeiten notwendig werden kann, ihre immateriellen Güter niedriger zu bewerten, weil der von ihnen in der Zukunft generierte bzw. unterstützte Cashflow als geringer anzusetzen ist...
Nun, ich konzentriere mich lieber wieder auf den Teil des Geschäfts, von dem ich etwas mehr zu verstehen glaube. ;)

Das einzige, was mir als Laien zu dem Problem der Bewertung selbstgeschnitzter Programme einfällt:
Je stetiger die Entwicklungs- und Pflegearbeit erfolgen kann, umso weniger Überraschungen bei der Bewertungen dürfte es geben.

Außerdem dürfte ein strategischer Masterplan mit operationalisierten, zeitnah realisierbaren Schritten ein gutes Instrument sein, auch bei Fluktuation in der Projektarbeit für zahlende Kunden möglichst nahe am Optimum der Produktivität zu bleiben.

Manni

ps Ein paar Fragen, die ich mir beim Lesen der Broschüre gestellt habe: :rolleyes:
- Welche Dichte von Buzzwords muss eine Consulting Firma in ihren Präsentationen erzielen, dass jeder einzelne Zuhörer glaubt, er allein sei hier der doofe, alle anderen wüssten wovon gesprochen wird - und dass er um eine Bloßstellung zu vermeiden zunächst mit niemand anderemem als den Consultants spricht?
- Wieviele Firmen erteilen aus schierer Verzweiflung darüber, dass sie nicht verstehen, worum es geht, einen Auftrag für eine "für sie maßgeschneiderte Beratung", die dann zu 95-99 % aus Versatzstücken von generischen "Beratungsprodukten" besteht, aber als individuelle Beratung berechnet wird?
...
...
" Ein paar Fragen, die ich mir beim Lesen der Broschüre gestellt habe:
- Welche Dichte von Buzzwords muss eine Consulting Firma in ihren Präsentationen erzielen, dass jeder einzelne Zuhörer glaubt, er allein sei hier der doofe, alle anderen wüssten wovon gesprochen wird - und dass er um eine Bloßstellung zu vermeiden zunächst mit niemand anderemem als den Consultants spricht?
- Wieviele Firmen erteilen aus schierer Verzweiflung darüber, dass sie nicht verstehen, worum es geht, einen Auftrag für eine "für sie maßgeschneiderte Beratung", die dann zu 95-99 % aus Versatzstücken von generischen "Beratungsprodukten" besteht, aber als individuelle Beratung berechnet wird?"


HERRLICH!
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.452.813 von ManfredBeck am 05.02.07 22:27:46wie denkt ihr eigentlich über einem kapitallschnitt
bei datapharm ?

z.b. 10/1 :mad::mad::mad:

ich persönlich halte davon nichts !!!!!!!!!!!!!!

wenn es so bei datapharm kommen sollte
wird die aktie evtl. 20 - 45 % sinken
:O:O:O:O

meine eigene meinung
freizeitpark
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.466.936 von freizeitpark am 06.02.07 17:36:35Zwei Sachen:
Erst kamst du mit deiner "Benotung" des Vorstands, jetzt wärmst du eine Diskussion wieder auf, die über zwei Jahre alt ist.
In den meisten Foren hätest du dir schon eine reichliche Sammlung von Beschimpfungen (für unterstelltes Bashen) eingefangen. Könntest du mal darlegen warum du in Datapharm investiert bist?

Ich verstehe von der ganzen Geschichte um Eigenkapital, Bilanzverlust, steuerlichen Verlustvortrag etc. höchstens die allereinfachsten Anfangsgründe.
Ich hatte in der früheren Diskussion immer die Meinung vertreten "warum nicht?" - die große Mehrheit der aktiven Aktionäre hier im Board und auf der HV war dagegen.
Im Grunde sind Fragen der formalen Gestaltung der Bilanz etwas für Fachleute, und diese Punkte sind, wenn nicht durch Stümper etwas verpfuscht wird, ohne nachhaltigen Einfluss auf die Bewertung der Firma.
Dagegen sind Fragen zum Geschäftsmodell, Perspektiven für die Entwicklung, Umsatz-, Gewinn- und Personalwachstum, mögliche Erwerbungen oder Zusammenschlüsse, Verstärkung der Führungsmannschaft für mich von entscheidender Bedeutung für die Bewertung der Firma.



Sollte die Aktie wegen einer von "der Börse" nicht verstandenen Maßnahme, wie du sie andeutest, tatsächlich kräftig sinken, obwohl ihr realer Wert unverändert bleibt, würde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit mein investment deutlich ausbauen. :D
War das eine Antwort?

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.467.806 von ManfredBeck am 06.02.07 18:17:55ja, dass war eine antwort !

das könnte ja von herrn morelli persönlich geschrieben sein :laugh:

er hällt seit jahren die eigene prognosen nicht ein !

das ist fakt, manfred....
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.468.025 von freizeitpark am 06.02.07 18:30:14meinst du ich freu mich, dass wegen der Verfehlung von Prognosen der Kurs über das Jahr abgeschmiert ist und ich deftige Verluste hatte, als ich realisieren musste?

Mich interessieren aber olle Kamellen ausschließlich unter dem Blickwinkel "Was kann ich daraus lernen?"
Wenn ich mich verspekuliere waren es meine Entscheidungen, die falsch waren, und nicht die von Morelli, oder?

Noch mal: Warum bist du in Datapharm investiert?
Magst du das Geschäftsmodell?
or du you just love to hate?

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.466.936 von freizeitpark am 06.02.07 17:36:35Wenn Herr Morelli so weiter wurstelt,schafft er dies auch ohne Schnitt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.377.313 von eltorero am 02.02.07 19:34:05Das ist jetzt aber nicht Dein Ernst ????

Ich werde mir noch reichlich Zeit nehmen für die Zahlen, versprochen.;)

Wechsel der Bilanzierung heißt nicht Rosinenpicken.

Jede Methode hat ihre Vorzüge und ihre Nachteile.

Aber es ändert nichts, wenn das Ziel verfehlt ist.

Keine Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.376.713 von eltorero am 02.02.07 19:10:44Wenn das 2006er-Ergebnis bloß etwas besser gewesen wäre...

Und schon sind wir absolut einer Meinung.

meint
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.475.306 von habsburg123 am 06.02.07 22:40:37Wieso sollte das nicht mein Ernst sein? Natürlich beruhten meine Erwartungen und Schätzungen auf dem HGB. Und die wurden verfehlt. Ich werde mir für die Zahlen keine große Zeit mehr nehmen. In 2006 wurde eben nicht das erreicht, was ich mir vorgestellt habe.

Die IFRS-Zahlen sind zwar ganz interessant, aber dienen ja auch nur dazu zu zeigen, dass in 2006 Entwicklungskosten angefallen sind, die nach IFRS eben zu aktivieren gewesen wären. Und dass das Ergebnis dann positiver ausgesehen hätte als nach HGB.

Die in den kommenden Jahren daraus resultierende Ergebnisbelastung, die Manni angesprochen hat, ist aber wohl kaum von der Hand zu weisen. Trotzdem bleibt der derzeit gültige Rechnungslegungsstandard das HGB.

Entscheidend ist nun, was in 2007 erreicht werden kann. Wenn man die gewonnenen Etats sieht und hofft, dass die Probleme, die es bisher offenbar bei MedLearning gegeben hat, in 2006 ausgeräumt wurden, könnte es mit dem Ziel von 3,5 Mio. EUR Leistung was werden, vielleicht kommt dann ja auch ein Gewinn von 350 TEUR raus. Das wären dann 6 Cent pro Aktie.

Da mal wieder der Kapitalschnitt angesprochen wurde, ich stehe einem Schnitt von 1:3 oder 1:4 weiterhin positiv gegenüber. Wenn sich das Unternehmen so entwickelt, wie wir uns das vorstellen, dann spielt die (theoretische) kurzfristige Belastung des Kurses auf längere Sicht keine Rolle, da durch einen Kapitalschnitt wohl kaum der Wert eines Unternehmens beeinträchtigt wird (wenn überhaupt, eben nur kurzfristig). Und denjenigen, die langfristig von Datapharm überzeugt sind, wird eine kurzfristige Belastung nichts ausmachen (eher im Gegenteil).
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.475.888 von eltorero am 06.02.07 23:50:24Das wiederholte Verfehlen der selbst gesetzten Ziele steht zur Diskussion.Wenn Morelli seine Aktionäre und Investoren noch in 11/06 sowohl in einer Studie,nun Altpapier,als auch auf den Münchner Börsentagen mit aus der Luft gegriffenen Zahlen einseift,ist zukünftig wenig Erbauliches zu erwarten,zumal sich Morelli mit Falschaussagen in ein schiefes Licht gerückt hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.478.344 von Schaarmaehleo am 07.02.07 07:11:13hallo zusammen
es scheint so sein, dass man 3,5 mio. umsatz in 2007 auch nicht glauben soll, weil der vorstand uns immer falsches bild präsentiert.
was ich leider nicht verstehen kann ist, warum geben die leute die tatsache zu? schwer? ich erinnere mich an hans eichel. was er damals machte, macht der vorstand jetzt genau wieder
LG
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.478.344 von Schaarmaehleo am 07.02.07 07:11:13Hat er da mit seinen Aussagen evtl Anlageberatung betrieben??

Man hat ihm ja immer wieder geglaubt.

Und dann haben die Kleinaktionäre- und sicher nicht nur die- die eigenen Anlageentscheidung danach ausgerichtet.Wer hat denn hier noch nicht gelitten, wenn man die als Anlager Bilanz zieht?

Hat da irgendeiner vom AR mal was von diese Prognosen relativiert?? Hat das jemand von Euch mitbekommen??? Ich nicht.:mad:

Am schlimmsten erscheinen mir die Aussagen bei den Münchener Börsentagen. Da sind die Profis, die wollte man beeindrucken und für sich gewinnen.

Wenn man vollmundige Aussagen trifft, an denen man sich messen lassen will.......
Dann wird man am Ende auch daran gemessen!!!!


Keine Rechts- oder Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.479.115 von habsburg123 am 07.02.07 08:29:12"Hat da irgendeiner vom AR mal was von diese Prognosen relativiert?? Hat das jemand von Euch mitbekommen??? Ich nicht.:mad:"

Wurde das Aktiengesetz hinsichtlich Aufgaben und Rechten des Aufsichtsrats geändert? :confused:

Hab ich gar nicht mitbekommen. :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.498.967 von eltorero am 07.02.07 23:39:42E. Pflichten des ARs meinst Du wohl.Ich würde den wiederspenstigen Kleinaktionären das Klageregister des eBundesanzeigers empfehlen , dort können sich Streigenossen sammeln und Dampf ablassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.498.967 von eltorero am 07.02.07 23:39:42Grammatik, deutsche Sprache ist nicht immer leicht, im Zorn schon gar nicht.

Die Aussage "ich nicht" bezieht auf die genau davor stehende Frage: "Hat das jemand von Euch mitbekommen" .

Und ich habe davon nichts mitbekommen.

Vermute ich richtig, dass Du Dich persönlich angesprochen fühlst? Bist Du im AR????

Fragt sich Habsburg und deas ist keine REchts- oder Anlageberatung
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.502.528 von habsburg123 am 08.02.07 08:27:58und ich korrigiere(, das war der Beweis, dass Deutsch schwer ist):

das ist keine Rechts- oder Anlageberatung

Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.502.528 von habsburg123 am 08.02.07 08:27:58Wollte eigentlich nur zum Ausdruck bringen, dass ich noch gar nicht wusste, dass es zu den Pflichten des Aufsichtsrates gehört, Prognosen des Vorstandes zu relativieren. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus.

Obwohl es schon des öfteren gegenteilige Mutmaßungen gab, gehöre ich nicht zum Aufsichtsrat, und dass das so ist, schreibe ich hier auch nicht zum ersten Mal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.509.439 von eltorero am 08.02.07 13:09:43Ich finde dieses Buch sehr gut:



Bei Gelegehenheit such ich mal die Stelle raus, die ich meine.

Keine Rechts- oder Anlageberatung
Gruß
Habsburg
Beim Lesen des Effecten-Spiegels sind mir gerade folgende Überschriften ins Auge gefallen:

"M.A.X Automation toppt Ertragsziele"

"MAN mit Rekordergebnis 2006"

"Schmack Biogas auf Höhenflug"

Ich hoffe, etwas in der Art kann man über Datapharm in nicht allzu langer Zeit auch mal schreiben! :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.530.865 von eltorero am 08.02.07 23:16:26Einverstanden, am besten mit ein paar testierten Zahlen.

Liebe Datapharm, dann mach doch endlich mal was in der Richtung!!!!!!

Kein Anlageberatung von
Habsburg
Wieder ein neues Modul bei Medlearning:

"Problemfelder in der operativen Mammakarzinomtherapie"

Mit freundlicher Unterstützung der Frauenklinik der Technischen Universität München (TUM)

Aber auch das scheint die Stimmung unter den Datapharm-Aktionären nicht aufhellen zu wollen! :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.550.856 von bio_rocket_analyzer am 09.02.07 16:44:05Nütze den kleinen Dienstweg und teile mit,daß Aktionäre auf eingehaltene Zielvorgaben stehen und mit dem Vorstand nicht dessen Stimmungsaufheller teilen wollen,Dünnpfiff bleibt Dünnpfiff.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.550.856 von bio_rocket_analyzer am 09.02.07 16:44:05Sehe ich das richtig, auch das war noch ein Modul vom letzten Jahr???

Wenn das richtig ist.........................................

................... Wann beginnt die Arbeit von diesem Jahr????

Das 1. Quartal ist fast zur Hälfte um!


Und kommt mir nicht mit Sprüchen wie : Bereits Anfang des Jahres ist es gelungen, in küzester Zeit.... Module fertigzustellen, damit wurde die Vorjahreszahl um 30 % übertroffen.

Mit sowas wird die Geduld der Aktionäre um 100 % ÜBERSTRAPAZIERT!

Persönliche Meinung und keine Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.550.856 von bio_rocket_analyzer am 09.02.07 16:44:05Aber ein inhaltlich besonders wichtiges Modul ist es, das soll hier nicht untergehen!

Meint Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.570.701 von habsburg123 am 10.02.07 09:55:06Ich stelle dem Unternehmen Kapital zur Verfügung und will ,dass sich dies rentiert.Die Informationssicherheit über mein Invest schuldet die Verwaltung und kann dies über verläßliche,zeitnahe und wahre Verlautbarungen zur finanziellen und wirtschaftlichen Situation der Gesellschaft vermitteln,dazu gehören selbstverständlich auch schlechte Nachrichten.Die Übertreibungen des Vorstands bezüglich der Lage und Erwartungen sowie die abgesetzten positiven Verlautbarungen-Studie,Münchner Börentage-bei bereits vorliegender und offensichtlicher Zielverfehlung,klärt eine demnächst anstehende Sonderprüfung,die ich hoffentlich durchsetzen kann.Die Aktionärsverarsche muß beendet werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.607.447 von Schaarmaehleo am 11.02.07 09:26:25hallo zusammen
n
Ich behalte diese aktie, da ich mich daran erinnern kann, dass der vorstand vor 2 jahren die aktionären gewarnt hatte, dass die datapharm aktie von frick hochgezockt wurde. ich fand damals gut dass der vorstand so einen klaren kopf hat und stufte ihn als einen ehrlichen vorstand.
was ich bis jetzt erlebt habe im bezug auf zielverfehlung, egal ob es absichtlich oder nicht absichtlich ist, finde ich nicht in ordnung. jedes mal gab es eine begründung für schlechter als erwartete zahl, von wegen personalkosten, kosten für neue aktien ausgabe, kosten für neue technik für medlearning etc.
datapharm an sich soll keine pennyaktie mehr. aber um ein unternehmen zu beurteilen ist es wichtig, die persönlichkeit der hauptaktionär und des vorstandes zu beurteilen. ich vertrau den hauptaktionär, spricht der herr zapf aus berlin (hoffentlich ist er noch) 100%, weil er damal bereite war, sein kapital für datapharm zur verfügung zu stehen. nun, ich kann die serienlügen ohne ende nicht mehr leiden. ich finde, es ist die zeit, zu überlegen, ob wir einen neuen vorstand brauchen. (sein vertrag dauert bis 2007 glaub ich und ist noch nicht verlängert worden.)
wie gesagt, neue aufsichtsrat und neuer vorstand

lieber ein ende mit schrecken besser als ein schrecken ohne ende.

PS: der vorstand kriegt 130 k€ als vergütung letztes jahr und das gehalt ist noch höher als ein C4-Professor. das finde ich nicht in ordnung. ich finde, der vorstand soll sein gehalt verzichten, wenn er sein versprechen nicht halten kann. umzu vermeiden, dass er immer weiter lügen wird.

LG
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.608.143 von coco007 am 11.02.07 10:10:44Hallo Allerseits...,

ich kann mich auch noch daran erinnern, wie im Gb, welches dann wegen angeblichen? Hackings gesperrt wurde, von Morelli berichtet wurde, dass er es nicht gutheißt, wie die Aktie von Frick gepusht wurde. Andererseits glaube ich mich erinnern zu können, dass derselbe Morelli in dieser Zeit davon sprach, das die Aktie auf Jahresicht gesehen bei 1,20-1,30 Euronen liegen werde.

Als im letzten August/September mal wieder ein freier Sturzflug begann, wandte ich mich per Mail an Datapharm. Irgendwann rief Morelli dann zurück und erklärte mir: "den derzeitigen Kursverlust könne er sich nur damit erklären, dass momentan Institutionelle Großanleger günstig einsteigen wollen".
Auf meine Frage, wie er sich denn die weitere IR vorstelle, meinte er, man werde zukünftig verstärkt nach aussen gehen und auch Publikationenn nutzen, die bis Dato eher weniger mit Infos bedient wurden.

Sicherlich muss man einem Unternehmen, welches einen absolut neuen Geschäfts/Absatzweg aufbaut genügend Entwicklungszeit geben. Aber mal ehrlich, nach 4-5 Jahren sollte dies doch machbar sein.

Irgendwann im letzten Jahr meinte hier doch jemand, dass wir in kürze weit über dem Euro liegen werden, meine Aktien die ich ihm zu diesem Preis anbot wollte er nicht. Warum nur???? :rolleyes:

Na ja, dieser Studie hier nach, ist es noch ein wenig Zeit, sodass wir zumindest dann an der Euromarke kratzen sollten.
Geduld hab ich bisher gehabt, aber die ist bestimmt nicht für ewig vorhanden, Herr Morelli!


Original-Research: DATAPHARM Netsystems AG - von German Business Concepts GmbH

Aktieneinstufung von German Business Concepts GmbH zu DATAPHARM Netsystems AG

Unternehmen: DATAPHARM Netsystems AG ISIN: DE0005635007

Anlass der Studie:Initial Coverage Empfehlung: KAUFEN seit: 06.11.2006 Kursziel: 0,93 € Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: Analyst: Hoelzle Manuel, Leipold Philipp
Richtig, ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn Aktionäre für dumm verkauft werden sollen. Diese Zeiten sind vorbei. Und die Zeit der Geduld auch.

Seit fast 2 Jahren rede ich mir den Mund fusselig.

Wenn das mit der Verlängerung des Vorstandsvertrages richtig ist....dann muss rasch gehandelt werden. Aber immerhin ist es für den AR unter den gegebenen Umständen sachgerecht, hier nicht bereits teure Tatsachen geschaffen zu haben; richtigerweise wird der AR da auch an die eigene Verantwortlichkeit gedacht haben.

Keine Rechts- oder Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.660.168 von rose1966 am 12.02.07 14:50:53Von dieser Art von Schönwetter-IR haben wir nun genug!

Ich habe auf der HV gesagt, die Aktionäre der Datapharm sind ein asset. So haben sie auch gehandelt. Es ist Ihnen nicht gedankt worden. Man erzählt Ihnen Wunschträume, wo Fakten angebracht wären.

Wird denn Handlungsbedarf überhaupt erkannt? Oder versteckt man ihn nur vor den Anlegern? Versteckt man ihn auch vor dem AR? Was sagt der denn dazu? Fordert /Berät er den Vorstand???

Jedenfalls auch das Ärmelhochkrempeln und das Machen, die notwendigen Folgen von Handlungsbedarf, sind für mich jedenfalls nicht erkennbar!!!

Keine Rechts- oder Anlageberatung von
Habsburg
Ich habe beim "Aufräumen" noch mal den gsc-Report von der HV vom 10. Juni 2005 gelesen.

Dort erklärte Herr Morelli auf Frage von Herr Zachriat, das von ihm genannte Kursziel von 2 Euro sei mittelfristig zu sehen.

no comment

Keine Rechts- oder Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.687.662 von habsburg123 am 13.02.07 18:46:33Da fragt man sich dann, wie denn kurz-, mittel- und langfristig definiert sind!

Bei der Definition

kurzfristig bis 1 Jahr
mittelfristig 1-5 Jahre
langfristig über 5 Jahre

wären wir ja noch im grünen Bereich. :)

Allerdings gibt es ja bekanntlich auch andere Definitionen! :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.699.408 von eltorero am 14.02.07 11:42:15Richtig, aber bei einer anderen Definition

kurzfristig bis 1 Jahr
mittelfristig bis 3 Jahre
alles darüber langfristig

sieht es schon anders aus, wenn man sich vor Augen hält, dass die Äußerung ursprünglich wohl aus 2004 stammt.... nur die nachgeschobene Erklärung der Mittelfristigkeit aus 2005...., dann bleibt nicht mehr viel Sand in der Sanduhr.

Naja, zum Glück ist der Empfängerhorizent maßgeblich. Da hast Du noch etwas Zeit.

Bei anderen sieht es wohl aus wie bei mir, wenn ich die bei mir eingehenden BMs richtig deute.

Aber versteh mich bitte richtig, über nichts würde ich mich mehr freuen, als über einen Kurs von 2 €.

Persönliche Meinung, keine Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.510.669 von habsburg123 am 08.02.07 14:00:50Ich habe versprochen, ich suche Dir im Lutter/Krieger, Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates, 4. Auflage, Köln 2002 die Stelle heraus, die ich meine.

Ich empfehle Dir die Lektüre von § 11, 2. aa) Amtspflichten des Aufsichtsrates, S. 310 ff. Unter der RZ 828- das ist auf Seite 311,312- kann man auch was zum Überwachungsumfang finden.

Herrn Prof. Lutter schätze ich sehr, Herrn Prof. Krieger kenne ich leider nicht, bzw. nur von der "Papierform".

Keine Rechts- oder Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.708.389 von habsburg123 am 14.02.07 17:53:58richtet sich an etorero
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.708.389 von habsburg123 am 14.02.07 17:53:58Im letzten Jahr war ich bei einem Vortrag von Prof. Lutter anwesend, dessen Thema schon in die hier diskutierte Richtung geht (Business Judgement Rule, die neben dem Vorstand auch auf den Aufsichtsrat anwendbar ist). Ich denke, dass er für die Tätigkeit von Vorständen und Aufsichtsräten ein unbestrittener Fachmann ist.

Zu den Pflichten des Aufsichtsrates gehört zweifellos die Überwachung und Beratung des Vorstandes, und in bestimmten Situationen, wenn besondere Unmstände vorliegen, ist diese Überwachung zu intensivieren. Diese besonderen Umstände liegen hier kaum vor. Auch gibt es keine ungewöhnlich leichtfertigen oder unvertretbare Maßnahmen des Vorstandes, gegen die einzuschreiten wäre. Auch unter Hinzuziehung von Prof. Lutter kann ich keinen Passus finden, nach dem der Aufsichtsrat sich einer Pflichtverletzung schuldig macht, wenn er Prognosen, die vielleicht nicht eintreffen, nicht öffentlich widerruft. Das wäre ja auch Quatsch.Man stelle sich einmal vor, Kleinfeld stellt auf einer Pressekonferenz seine Planzahlen für 2007 vor, und von Pierer erklärt sechs Wochen später in einem Zeitungsinterview, "der Kleinfeld erzählt viel, wenn der Tag lang ist,und im übrigen halte ich seine Prognosen für unerreichbar".

Die Sitzungen des Aufsichtsrates finden, soviel ich weiss, gewöhnlich vierteljährlich statt, und ich kann im Moment nicht erkennen, dass dies zu selten ist.

Eine pflichtwidrige Handlung wäre es allerdings, wenn der Aufsichtsrat pflichtwidrig ungeeignete Personen zu Vorstandsmitgliedern bestellt. Sollte der Vertrag von Morelli schon verlängert sein, wäre dies aber sicherlich nicht etwas, was unter eine pflichtwidrige Handlung fällt. "Unvertretbar" hohe Zahlungen für den Vorstand liegen auch kaum vor, auch wenn manchen das Gehalt nicht gefallen sollte. Das Gehalt wird wesentlich von Angebot und Nachfrage bestimmt, und hier ist jeder seines Glückes Schmied.

Und eine Person ist wohl deshalb kaum ungeeignet, weil sie von 250 TEUR Überschuss ausgeht und dann nur 150 TEUR erreicht. Sicherlich ist zu diskutieren, woran es gelegen hat.

Was ich damit sagen will: Anhaltspunkte für Haftungs-Anspruchsgrundlagen bestehen meiner Ansicht nach in keinster Weise, da offensichtlich niemand seine Pflichten als Aufsichtsrat pflichtwidrig verletzt hat.

Daher sollte man, was Andeutungen über Sonderprüfungen, Pflichtverletzungen des Aufsichtsrates oder Vorstands usw. betrifft, die Kirche mal schön im Dorf lassen, da das von vornherein ein Schuss in den Ofen wäre, der uns auch nicht weiterbringt.

Es ist auf jeden Fall sehr ärgerlich, dass in 2006 nicht das erreicht wurde, was erreicht werden sollte. Ein paar Mal kann man sich auch sagen, "das nächste Quartal muss dann aber mal besser werden". Allerdings hab ich mir das jetzt schon einige Male gesagt, und unendlich geduldig bin ich auch nicht.
Übrigens gibt es Neues von einem Datapharm-Kooperationspartner (aus PharmaFlash):

"+++
Die Compugroup mit u.a. den Praxis-EDV-Systemen Medistar, turbomed und der Info-Datenbank ifap möchte an die Börse. Dort ist sie zwar schon mit einem minimalen Streuanteil vertreten, doch jetzt will z.B. der Großaktionär, die Investmentgesellschaft General Atlantic (Managing Director dort ist der nicht unbekannte ehemalige Mannesmann-Manager Klaus Esser) mittels Kapitalerhöhung in die Breite gehen. Die Familie Gotthardt, jetzt mit ca. 55% Anteil dabei, soll die Mehrheit behalten. (bge)
http://www.compugroup.de/"
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.734.386 von eltorero am 16.02.07 00:04:34Es ist auf jeden Fall sehr ärgerlich, dass in 2006 nicht das erreicht wurde, was erreicht werden sollte. Ein paar Mal kann man sich auch sagen, "das nächste Quartal muss dann aber mal besser werden". Allerdings hab ich mir das jetzt schon einige Male gesagt, und unendlich geduldig bin ich auch nicht.

Dann haben wir ja docvh noch eine gemeinsame Linie gefunden.

Ich begrüße es, wenn das Thema Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates hier im board so ernst genommen ist; leider ist da aber nicht w : o entscheidend.

Schönen Tag

Keine Rechts- Steuer- oder Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.738.583 von habsburg123 am 16.02.07 08:45:05Hallo!

Mit gewissen Abständen schaue ich immer mal wieder zu DNY rein, schließlich ist man ja doch irgendwie verbunden.

So viele Tischkanten gibt es gar nicht, in die ich reinbeißen möchte angesichts des Stimmungsumschwungs in den letzten Wochen. Oh Mann, bin ich ausgezankt worden, als ich die permanent verfehlten Ziele angeprangert habe, Morellis Versagen (und seine verschleiernde Prognosen) angesprochen habe, und den AR zumindest als in der notwendigen Sache inkompetent bezeichnet habe.

Und dann kommt unser Dauer-Optimist nach einigen kritischen Bemerkungen (na super! endlich!) noch immer zum Abschluss, man könne "sich auch sagen, das nächste Quartal muss dann aber mal besser werden". Ja, wie lange denn noch? Das hören wir doch schon seit Jahren. Wie lange sollen denn diese Langstreckenversager noch rumwerkeln dürfen? Reichen 5 Jahre nicht, um mehr zu schaffen als schwarze Zahlen? Was muss denn noch passieren, bevor die HV den AR rausschmeißt, und ein sachkompetenter neuer AR einen Vorstand installiert, der was von der Sache versteht? Und der statt Luftschlösser lieber umsatzträchtige Projekte angeht und der so der seine Ziele erreicht (wenn es nur gelingen würde, mit dem Markt zu wachsen, wäre das schon besser als das derzeitige Trauerspiel). Oder sind wir wirklich zufrieden mit einer AG, die 3 Mio umsetzt, 200.000 (oder in Datapharm-Schreibweise 0,2 Mio:))) Gewinn macht, und das mit 25 Mann (Manche inhabergeführte Agentur ist in allen Belangen erheblich besser aufgestellt als diese börsennotierte AG)

Aber die Einstellung vieler Datapharm-Aktionäre schwankt wohl zwischen ungläubigem Realitätsverlust und Nibelungentreue ("Allerdings hab ich mir das jetzt schon einige Male gesagt, und unendlich geduldig bin ich auch nicht." Na prima, da hat AR und VV sicher riesig Angst!)

Schade, dass eine so gute Geschäftsidee durch die Inkompetenz einiger weniger nicht zum Zuge kommt. Und ich sehe nur einen überzeugenden Ausweg: Der Fisch stinkt vom Kopf her! Also weg mit AR und VV, dann klappt's auch mit dem Kurs

Grüße
Deccho
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.740.627 von deccho am 16.02.07 10:02:25Was muss denn noch passieren, bevor die HV den AR rausschmeißt

Von mir aus muss nichts mehr passieren.
Zur HV im Juli wird es AR Wahlen geben.

Von mir bekommen die Jungs nicht eine Stimme.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.740.627 von deccho am 16.02.07 10:02:25Hat Morelli Dich beim Vorstandsvorsitz eigentlich damals ausgestochen, hat UCA Dich bei German Brokers bei der Übernahme der Anteile ausgestochen oder bist Du einer der Versager-Aufsichtsräte, die vor dem jetzigen Aufsichtsrat am Ruder waren?
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.741.676 von Fehlspekulant am 16.02.07 10:43:49Zu sagen, dass man gegen den derzeitigen Aufsichtsrat ist, langt leider nicht. Wäre schön, wenn endlich mal ein personeller Vorschlag für neue Aufsichtsräte kommt. Erst dann kann man entscheiden, ob einem die neuen Personen denn überhaupt besser gefallen. Den alten erstmal aus Prinzip abwählen, ohne neue Personen parat zu haben, finde ich ziemlich destruktiv und bringt uns nicht weiter.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.746.023 von eltorero am 16.02.07 13:33:26Schwach, mein Lieber, sehr schwach! Weder, noch, noch.

Ich kenn den Laden aus anderer Sicht, und das schon sehr lange; und ich habe meine dny-Schäfchen längst im Trockenen; es ärgert nur, dass ....

Und einen neuen AR? Generell habe ich mich dazu ja schon vor Jahr und Tag geäußert, und speziell habe ich mich zu wenig damit beschäftigt, einen qualifizierten Vorschlag zu machen. Ist auch nicht mein Job. Und nun tu nicht so, als hättest Du eine Entscheidung zu treffen, die uns weiterbringt. Lächerlich!

Deccho
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.746.670 von deccho am 16.02.07 14:07:27In der Tat scheint unqualifiziertes Herumnörgeln eher Deine Stärke zu sein als qualifizierte Vorschläge.

Auch wenn die Ziele für das letzte Jahr nicht erreicht wurden, ist das Wort "inkompetent" leider voll daneben.

Und zu Deinem "einzigen Ausweg" den Du siehst, "weg mit AR und VV" kann ich nur sagen: Bravo, das ist die Lösung. Eine AG ohne AR und Vorstand ist wirklich innovativ, das lässt den Kurs mit Sicherheit steigen.

Für die Zukunft des deutschen Rentenversicherungssytems sehe ich übrigens auch nur einen Ausweg: Die Rentenversicherungsbeiträge müssen endlich sinken, dass kann ja keiner mehr bezahlen, und die Rentner müssen unbedingt wieder eine ordentliche Erhöhung bekommen, schließlich gab es genug Null-Runden in letzter Zeit. Nur so läufts.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.748.012 von eltorero am 16.02.07 15:16:24Ja, hast Recht! Fühlst Du Dich jetzt wieder besser?
deccho
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.746.670 von deccho am 16.02.07 14:07:27>>> und speziell habe ich mich zu wenig damit beschäftigt, einen qualifizierten Vorschlag zu machen. Ist auch nicht mein Job. <<<

Leider geht es mir nicht anders und den anderen unzufriedenen auch nicht. Fazit?

Vor knapp zwei Jahren haben wir uns aufgeregt dass der heimliche Ausstieg von UCA so spät bekannt wurde, dass vor der HV keinerlei Maßnahmen eingeleitet werden konnten.
Was hat sich seitdem getan? Sind die Aktionäre in zwei Jahren schlauer geworden, haben sie sich besser organisiert?

Ich habe im letzten Jahr 10% meines gesamten Portfolios mit "Hilfe" von DNY abgeraucht - hätte ich nicht den größeren Teil meiner Stücke abgegeben wäre der Verlust noch viel höher geworden.
Und ich sehe immer noch keine Möglichkeit, mein Investment werthaltiger zu machen.
Jammern ist unproduktiv und lästig.
Verkaufen erscheint mir keine angemessene Reaktion.

Also:
Gibt es Persönlichkeiten mit der erforderlichen Erfahrung, die im Aufsichtsrat für die Datapharm AG ein Gewinn wären? Wer sollte die finden?
Und wenn du den Vorstand so anpfurrst: Willst du, dass Morelli einen besseren Vorstand vorschlägt? :confused:

Wenn bei einer "richtigen" AG starke Aktionäre mit der Linie nicht zufrieden sind, was machen die da?

Leider sind deine Beiträge wenig zielführend, wenn es um das Ziel "Aufwertung der Datapharm AG" geht.

Manni
Im aktuellen Effecten-Spiegel lesen sich die Zahlen ganz gut...

"Datapharm Netsyst. Verbesserung: Nach IFRS stiegen der Umsatz und die Betriebsleistung 2006 um 10 % auf rd. 2,63 Mio. bzw. um 6 % auf rd. 2,72 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich gleichzeitig von 206 auf 227 TEUR. Für 2007 erwartet man einen Umsatz von 3,5 Mio. EUR."
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.763.909 von ManfredBeck am 16.02.07 23:29:59Namen werden üblicherweise nicht öffentlich diskutiert.

Persönliche Meinung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.795.542 von habsburg123 am 18.02.07 14:42:19Bin absolut einverstanden. So etwas gehört wirklich in die BM.
Ich wäre ja fast schon happy, wenn ich wüsste dass jemand ein oder zwei gute Leute kennt, und dass Kontaktaufnahme erfolgt ist...
Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass mit der Hoffnung, irgend jemand anders werde schon die Lücke schließen, die man selbst eine verspürt (geeignete Leute zu kennen!), absolut nichts erreicht ist.
Wenn rechtzeitig vor der HV die geeigneten Schritte gegangen werden sollen, können die Aktionäre im Februar nicht mehr hoffen, sondern sollten etwas konkreter werden.

meint
Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.825.832 von eltorero am 19.02.07 15:42:45na toll, jetzt ist die frau nothing auch weg.
bin mal gespannt, warum die frau weg ist.

LG
Hallo, hatt der Morelli einen Abgang gemacht oder verstehe ich da was falsch? ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.828.955 von coco007 am 19.02.07 17:59:04Wenn die Kündigungsfrist für Frau Nothing 6 Wochen zum Quartal beträgt, war der vergangene Freitag "Abgabefrist".

Morelli und Nothing konnte man durchaus als Gespann wahrnehmen, das sich wirklich gut verstanden hat. In guten wie in schlechten Zeiten. Früher hat der Vorstand brilliert und IR unter Frau Nothing war bemerkenswert. Die Prognosen der Vorstands traten jetzt nicht ein und die angekündigte deutlich Verbesserung der IR habe ich ebenfalls nicht erkennen können, so leid es mir tut.

Keine Rechts- oder Anlageberatung, rein persönliche Meinung von
Habsburg
Jedenfalls war heute wieder mal Aktienweitwurf.
Vielleicht wurden die von einem Karnevalisten als Kamellen verschleudert?
Schade, ich habe nicht aufgepasst - bücken und aufheben wäre nicht schlecht gewesen.

Manni
@all

Wer sagt denn, das Frau Nothing weg ist? Entnehmt ihr das ausschließlich der neuen Pressemitteilung, oder habt ihr das bei DNY nachgefragt?

Selbst wenn Frau Nothing DNY verlassen haben sollte, wo liegt das Problem? Es ist völlig normal, dass MA ein Unternehmen verlassen. Bei Frauen kann das ja auch noch ganz besondere Gründe haben.

Ich will damit nicht andeuten, dass ich etwas weiss, ich will nur klar zum Ausdruck bringen, dass mir die derzeitigen Diskussionen um den Aufsichtsrat, den Vorstand oder einzelne Mitarbeiter in dieser Runde ein wenig "auf den Geist gehen".

Gruß,
Olsonbande
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.841.908 von olsonbande am 20.02.07 09:56:26Frau Nothing hat eine Chance zur beruflichen Weiterentwicklung in einer Firma wahrgenommen, wo sie nicht mehr "assistiert", sondern selbst Verantwortung übernimmt.

Ob Änderungen im Aufsichtsrat oder Vorstand das gewünschte Ziel bringen können, weiß ich nicht.

Für mich ist jedenfalls klar, das die Datapharm Verstärkung durch eine erfolgreiche, extrovertierte Persönlichkeit braucht, die soviel Geschäft heran bringt, dass der überfällige Wachstumsschub stattfinden kann.
Die erfolgten Investitionen auf der IT-Seite lohnen sich eben erst richtig, wenn das Toolkit immer wieder eingesetzt werden kann.

Zum dringend gewünschten Wachstum gehören nach meiner Auffassung auch 20 % neue Mitarbeiter pro Jahr (oder mehr).

Manni
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.853.560 von ManfredBeck am 20.02.07 18:00:09Dann wünschen wir Frau Nothing viel Glück, solche Chancen muss man nutzen!

Persönliche Meinung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.857.018 von habsburg123 am 20.02.07 19:51:39Was ist denn los?
Ist ja echt ein Ding!
Keine zwei Tage, nachdem eine größere Position abgeworfen wurde, langt ein anderer zu und holt sich etwa genau so viele Teile bei 10 % darüber.
Werden hier im Hintergrund schon Positionen auf- oder ausgebaut, die auf de HV entscheidendes Gewicht haben sollen?

Aber trotzdem bin ich an den denkbaren oder möglichen Beschlüssen der kommenden HV nur insofern interessiert, wie sie die Grundlagen für das operative Geschäft beeinflussen.

Manni
Laut heutigem Nebenwerte-Journal-Exress hat Morelli für 2007 einen guten Grundstein gelegt. Dank zweier gewonnenen Etats und der Plattform sollte der Umsatz dieses Jahr deutlich über 3 Mio. € klettern.
Das "sollte" sollten wir beachten, auch, wenn es nicht von Morelli kommt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.875.115 von Huppfeld am 21.02.07 13:58:04Bist Du denn sicher, dass es nicht auf einer Angabe/Äußerung von Morelli beruht?

Meinst Du nicht, da hat man vorher mal nachgefragt?

Persönliche Meinung, keine Anlageberatung von
Habsburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.881.840 von habsburg123 am 21.02.07 18:19:41Richtig, Habsburgerin. Ich wollte es nicht verkomplizieren, aber, du hast natürlich Recht. Es muss heißen:

Das "sollte" sollten wir beachten, auch, wenn es nicht von Morelli kommen sollte.
Meint, die 3 Mio sind möglicherweise - aufgrund der Quelle - alles andere als sicher.
Neues Modul, neues Glück :lick::
CME-Modul von ribosepharm GmbH: Multiples Myelom – Rezidivtherapie

Das scheint einen neuen Investor derart motiviert zu haben, dass er sich gleich 20 Aktien auf Xetra zu 0,61€ gesichert hat. Respekt! :cool:
... naja, die 10 k in München zu 0,58 € waren schon mehr als ein Hüsteln...
Irgendwann (meiner Meinung nach bald, vielleicht schon sehr bald) kommt der Ausbruch nach oben. Davon bin ich weiterhin felsenfest überzeugt. Wir haben nämlich mit DNY eine kleine Perle im Depot, auch wenn viele dieses nicht erkennen wollen. Aber ihr werdet sehen: was lange währt, wird endlich gut!

Und ... wir sollten uns nicht mit 50% Kursplus zufrieden geben, diese Aktie ist deutlich mehr Wert.

Melde mich erst wieder, wenn wir die 1-EUR Marke geknackt haben. In diesem Sinne, keep cool :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.993.083 von bio_rocket_analyzer am 27.02.07 00:56:44Melde mich erst wieder, wenn wir die 1-EUR Marke geknackt haben.

na dann - leb wohl.

Es war schön dich hier gehabt zu haben.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.993.083 von bio_rocket_analyzer am 27.02.07 00:56:44Tschöööö Amigo, wir erwarten dann Dein Zurückkommen so im Jahre 2011.
Sorry für den Sarkasmus, wenn man sich aber mal den 10 Jahreschart zu Gemüte führt, wird schnell erkennbar dass ich wahrscheinlich gar nicht so schlecht mit meiner Prognose liege.
Immerhin hat es DNY in dieser Zeit geschafft ZWEI MAL an der Euro-Marke zu kratzen. Also nicht wirklich sonderlich oft.
Ich denke mal wir alle Investierten hier wünschen uns nichts sehnlicher, als endlich DAUERHAFT HÖHERE SINGNIFIKANTE KURSE zu sehen. Und damit meine ich jetzt nicht nur einen Doppler, nein, ich meine damit ganz konkret Kurse um 2,50-3 Euro. Mindestens!
Mich würde wirklich mal interessieren, was denn die Leute, die die Kapitalerhöhung zu einem Euro geschlossen haben, zu dem seit dahin rumdümpelnden Kurs sagen. Es kann doch auch nicht im Interesse des Morelli sein, den Anlegern immer wieder vor den Kopf zu schlagen. Nicht nur die Kleinanleger haben ihm mehr als genug Vertrauen entgegen gebracht. Stört den das nicht, kann er dabei immer noch gut schlafen und den Nächsten die Mähr von einem nachhaltigen Aufschwung glaubhaft einreden???
Ich bin eigentlich bei meiner Anlageentscheidung damals nicht davon ausgegangen, dass ich diese Aktie bis zur Rente halten muss, um eventuell endlich mal nachhaltige Gewinne einstreichen zu können.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.