Commerce Resources- Faktenthread zu diesem Tantalexplorer - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

guten abend

nach der heutigen empfehlung bei rsr und dem damit verbundenen wahnsinnsansturm in sharpies thread, der unsere besinnliche 5-samkeit :) so je unterbrochen hat, hab ich mich mal durchgerungen, nach dem vorbild von Art B.( leider jedoch ohne sein großes wissen) bei arafura,
solch einen faktenthread ins leben zu rufen. ich hoffe auf rege beteiligung beim sammeln und diskutieren sinnvoller! infos zum thema

allen viel erfolg und spass beim meinunungsaustausch zu dieser aktie

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.846.418 von tyrionfg am 16.04.07 22:11:21so jetzt ich hab mal in aller eile eine kleine unternehmensübersicht zusammengestellt:

Commerce resources

Shares issued( 31.01.2007: 67,667 Mio
Warrants outstanding: 14,5 Mio

Fully dillued: ca 82 Mio --> MK @0,75€ von 61,5 Mio €

Cash: 5,5Mio $

Stand 31.1.2007, quelle: http://www.commerceresources.com/i/pdf/CCE2007Q1MDA.pdf

Die wichtigste lizenzgebiet von cce (100% cce) ist z.Z. die Blue River Property. In diesem gebiet exploriert cce seit 2000 erfolgreich nach Tantal und Niob. Das trägergestein ist karbonatit und ist häufig muttergestein für Ta, Nb, U, seltenerde elemente (ree’s), u.a. innerhalb des projektgebiets wurden schon mehrere karbonatitkörper gefunden. Alle zeigten signifikante, Ta, Nb konzentrationen, bei einigen wurden auch ree’s nachgewiesen, auch uran wird in geringen mengen als beiprodukt anfallen.
Die einzigartigkeit der lagerstätte liegt in diesem karbonatitgestein begründet, da dieses gestein weicher ist als das muttergestein von z.B. den greenbushes und wodgina minen (größte ta konzentratproduzenten). Daraus sollten geringere abbaukosten resultieren. Der weitaus größere vorteil liegt darin, dass sich aus diesem gestein die Ta und Nb- minerale leichter gewinnen lassen. Während bei den o.g. minen mit pegmatischen muttergestein bei vergleichbaren mineralisierungsgraden nur ausbeuten von ca 60% erzeilt werden können, zeigen metall. Tests. von cce recoveries von 83-91%. Dies ergibt einen enormen kostenvorteil.
CCE hat nach und nach das projektgebiet immer weiter stark vergrößert, auf jetzt 53236 ha!
Die infrastruktur ist ausgezeichnet, da sowohl eisenbahn als auch highway und stromanbindung vorliegt!

Während der vergangenen jahre konnten durch umfangreiche explorationsarbeiten 3 deposits mit NI 43-101 konformen resourcen herausgearbeitet werden.:

fir deposit -
indicated + interferred resource:
12,4 Mio t@ 203g/t Ta und 1074g/t Nb


-bis zu 75 m dick
- noch offen für weitere exploration
-potentielles beiprodukt : phosphat, (ree’s)
bis zu 75 m dick,

link zum 43-101: http://www.commerceresources.com/i/pdf/Fir43101Report.pdf" target="_blank" rel="nofollow">http://www.commerceresources.com/i/pdf/Fir43101Report.pdf


verity deposit
interferred resource:
3Mio t@ 196g/t Ta und 646g/t Nb und 3,2 P2O5


-offen für weitere ausdehnung
- open pit geeignet

link zum 43-101: http://www.cdnx.com/data/lcdb/DOCP/JUL2001/FNWN01%21%2EPDF" target="_blank" rel="nofollow">http://www.cdnx.com/data/lcdb/DOCP/JUL2001/FNWN01%21%2EPDF


upper fir deposit
indicated + interferred resource: 36,4 Mio t@ 177g/t Ta und 1149g/t Nb mit cut off von 100g/t

-bis zu 100m dick
-open pit geeignet
- offen für weitere ausdehnung

Mit diesen ersten definierten deposits hat man erstmal eine solide resourcengrundlage, mit der man für einen minenbetrieb kalkulieren kann
Weitere metallurgische tests sind in arbeit um die bisherigen hervorragenden ergebnisse auch in großen rahmen nachweisen zu können. Auch umweltgutachten laufen um möglichst bald in ein genehmigungsverfahren für eine mining permit eintreten zu können.


Preise für Ta und Nb

Die preise für tantal sind nicht so einfach aktuell recherchierbar. Das liegt an dem eher kleinen markt für diesen werkstoff. Es gibt zwar einen spotmarkt (z.Z. 32 $/lb Ta2O5), aber der spielt nur eine geringe rolle, da der grossteil der minenproduktion über langfristige lieferkontrakte verkauft wird. Dabei ist der preis für ein minen unternehmen umso besser, je besser eine langfristige lieferstabilität (politische risiken, resourcengröße) garantiert werden kann. Aufgrund der schlüsselstellung von ta in der high tech industrie und nur sehr wenigen ta minen (australien, afrika) müssen die abnehmer so ihren rohstoff sichern.


Tantal wird meist in oxidform gehandelt, z.T. auch als karbide erhältlich oder in anderen verbindungen, eher selten als reinstmetall, da dies aufgrund der sehr hohen schmelztemperaturen sehr teuer ist. Je nach reinheitsgrad und beschaffenheit der produkte liegen die preise. So findet man für tantaloxidkonzentrat werte von 35- 75 $/lb . für hochreines Tantaloxidpulver für die kondenstaorenherstellung können preise um 200$/lb erzeilt werden. Laut chris grove von cce strebt cce eine solche produktion an.
siehe auch : http://www.goldinvest.de/public/start.asp?l=1&c=90#" target="_blank" rel="nofollow">http://www.goldinvest.de/public/start.asp?l=1&c=90#

Nb wird meist in form von ferroniob oder auch in oxidform gehandelt. Hier ist der preis für ferroniob in den letzten tagen geradezu explodiert und hat sich auf ca 50$/kg verdreifacht. Für nioboxid sind mir keine aktuellen preise bekannt .cce hat mit einer spanne von 7-12$/lb kalkuliert (2006)

Anwendungen

Tantal:

Die wichtigste anwendung von tantal ist für miniaturisierte hochleistungskondensatoren, wie sie in jedem handy und vielen anderen elektronischen geräten zu finden sind. Aufgrund seiner elektronischen eigenschaften können mit tantal die kondensatoren mit der größten kapazität hergestellt werden.
Weitere anwedungen finden sich bei hochleistungswerkstoffen mit besonderen widerstand gegen thermische, korrosive oder mechanische beanspruchungen .
-chemischer anlagenbau
-rüstungsindustrie
- triebwerksteile
-medizinische geräte und implantate
Legierungselement für sonderstähle und hochtemperaturlegierungen


Niob:
Das wichtigste anwendungsgebiet von niob ist als legierungselement für hochfeste, schweißbare stähle und korrosionsfeste edelstähle. Aber auch in Hochtemperaturwerkstoffen wird nb als Legierungselement eingesetzt.
In der elektronik sind niobkondensatoren von bedeutung
Weitere einsatzbereiche sind:
-supraleiter
-lasertechnik
-schmuck

ich hoffe auf gute mitarbeit :)

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.846.722 von tyrionfg am 16.04.07 22:21:00noch ein paar nicht ganz unwesetliche details aus dem interview mit chris grove im feb. 2007

- innerhalb der nächsten 6 monate wird eine produktionsentscheidung fallen
- im optimalfall rechnet man mit einer mining permit ab herbst 2008, dies wäre dann der richtige startschuss für den beginn des abbaus
- 30 mio Ca$ als startinvestitionen
-mind. 500T t Tantaloxidproduktion pro jahr
- man rechnet mit 200 Ca$/lb Ta-oxid !!!
Tantal: besondere Eigenschaften

Tantal hat einen sehr hohen Schmelzpunkt von 2996 °C. Tantal zeichnet sich ebenfalls durch gute Verformbarkeit bei großer Härte aus. Wichtigstes Tantalmerkmal ist seine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit. Die meisten Tantaleigenschaften stehen in einem engen Verhältnis zur Reinheit des Tantalmetalls. Neben dem Einsatz in Kondensatoren, in Tantallegierungen für Hartmetall und tantalhaltiger Superlegierungen, dient Tantal zur Produktion von harten hitzefesten und äußerst korrosionsfesten Instrumenten und Apparaten (auch Tantalbleche, Tantalrohre, Tantaldrähte etc.). Tantal ersetzt hier teilweise das erheblich teurere Platin.

Quelle: http://www.haines-maassen.com/deutsch/tantal.html


Tantaloxid wird für Spezialgläser mit einer hohen Brechzahl, beispielsweise für Kameralinsen verwendet. Metallisches Tantal wird für Komponenten im Vakuumofenbau benötigt. Tantalpentoxid Ta2O5 wird zur Herstellung hochlichtbrechender Gläser und spezieller Kristallmaterialien verwendet.

Quelle: http://www.hcstarck.de/index.php?page_id=61
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.846.962 von tyrionfg am 16.04.07 22:28:20hier der Link für das Interview

http://www.goldinvest.de/public/start.asp?l=1&c=90

rechte Seite
guten tag

hier noch mal eine betrachtung zu dem bisherigen explorationsverlauf:


Bisher enteckte carbonatitkörper innerhalb der blue river property:

-mineralisierung, arbeiten, ausblick

Verity- paradise-carbonatitcomplex

- der paradise carbonatit liegt ca 5000m östlich des verity carb.
-1980-81; 30 bohrlöcher insgesamt 2060m, 715 bohrkernproben, daraus wurde dann 06/2001 eine 43-101-resource berechnet (link und werte siehe posting #2)
- sommer 2001: geophysikalisches explorationsprogramm (30km ground
magnetic surveys, ground radiometric surveys, bodenproben) mit dem ergebnis der definition einer magnetischen/radiometrischen anomalie über 3000m länge die nach osten noch offen ist
-bau von 5000m strassen
-2001: 12 bohrlöcher, 1bohrloch im paradise c.
- weiteres bohrprogramm zu startet im sommer 2002
-03/2003 aqusition der paradise property

Roadside carbonatit
-südl. von paradise c. enteckt 2001
-2001: drilling program
-2005 explorationsarbeiten im rahmen des phase 1 –programms zur pre feasibility



Fir-carbonatit
-10km südl. von verity
- start der explorationsarbeiten von cce im sommer 2001 mit ground magnetic surveys,ground radiometric surveys, bodenproben
-10 bohrungen in q4 2001
-06/2002- 43-101 resourcen update unter einbezeihung des 2001 bohrprogramms: cut-off grade of 150 g/t Ta2O5: open-pitable inferred resource of 5.2 Million Tonnes grading 194 g/t Ta2O5,
897 g/t Nb2O5, and 3.50% P2O5;
-weiteres bohrprogramm zu startet im sommer 2002
-03/2003 43-101 resourcenupdate mit den 2002 bohrproben:
indicated/inferred resource of 12,396,778 tonnes grading
203.1g/t Ta2O5 and 1,047g/t Nb2O5; das bedeutete eine verdopplung der bisherigen resourcen im fir c.
-der zuständige geologe geht weiterhin davon aus, dass bisher nur eine kleiner bereich des fir c. untersucht wurde und potential für weitere deutliche steigerungen vorhanden ist.

„…Mr. Verzosa reports, "Only a small portion of the Fir Prospect has been drilled. Geological interpretations strongly suggest the persistence of the Fir carbonatite zone along strike and up dip towards the Upper Fir …“


Bone creek carbonatit

- „…The Bone Creek Carbonatite is known to contain significant concentrations of Uranium. Prior grab samples have returned between 153 and 231 ppm Uranium. Quantitative microprobe analysis of pyrochlores from the Bone Creek Carbonatite (Mariano, 1979) have shown between 13.52 and 14.71 per cent UO2. …“


- 2001: durch geophysikalische – und kartierungsarbeiten am fir c. wurden ausläufer vom bone creek c. entdeckt 2-5m dick, 2000m ausdehnug
- aus oberflächenproben zeigten sich folgende mineralisierungen:
137 to 576 g/t Ta2O5, 610 to 1,907 g/t Nb2O5 and 1.73 to 9.60% P2O5
.-2002 bohrprogramm:
- 2005 explorationsarbeiten im rahmen des phase 1 –programms zur pre feasibility,
4 bohrlöcher: ca 225g/t Ta2O5, 240-2290 g/t Nb2O5, 9-56 g/t U3O9


Gum creek carbonatit
-07/2001 erworben
-12/2003 weitere claims erworben
- bis dahin nur wenig exploration , eine gesteinsprobe zur analyse:

…Analysis of the grab sample showed concentrations of Ta-Nb-P-REE, similar to other carbonatites in the region. Concentrations of 3211 g/t Nb2O5, 75 g/t Ta2O5 and 1.82% phosphate were reported, with highly enriched light rare-earth elements (Lanthanum(La) = 1,905 ppm; Cerium(Ce) = 2,666 ppm). Th and U were relatively low at 12.1 ppm and 3.9 ppm, respectively. An anomalous value of Copper (Cu) (101 ppm) was also reported….“
- diese aussage verdeutlicht auch das ree potential der anderen carbonatite
-2005 explorationsarbeiten im rahmen des phase 1 –programms zur pre feasibility


switch creek carbonatit
-sampling programm in 2005-2006


Upper fir carbonatit
- entdeckt 2002 1200m östlich vom fir c.
- sommer 2003 start eines ausführlichen explorationsprogrammes
- mineralisierung aus oberflächengesteinsproben aus 2002 und 2003:
267 g/t Ta2O5 and 3,746 g/t Nb2O (durchschnittswerte über alle proben
-03/2005 phase 1 bohrprogramm für pre-feasibility study;
4 bohrlöcher @ ca 210g/t Ta2O5, 1450-2090 g/t Nb2O5, max. 27 g/t U3O9
-2005-2006; ausführliche explorationsarbeiten bringen eine signifikante vergrößerung des upper fir c. vor allem die mächtigkeit des carbonatits mit bis zu 100m ist sehr erfreulich
17 bohrlöcher , alle treffen carbonatit dicke von 12 bis 105m;
Highlight: 81m@220g/tTa2O5 und 1603g/tNb2O5
- 03/2007 NI43-101 resourcenberechnung zum upper fir (siehe posting#2)



howard carbonatit
-02/2007 erworben
mud lake carbonatit
-02/2005 erworben

Alle bisherigen karbonatitkörper sind noch offen für weitere exploration, es gibt also noch sehr viel spielraum für weitere entdeckungen.dazu hier noch ein zitat aus der meldung vom 26.2.2007:

„…During 2006, a small program of regional reconnaissance exploration identified a number of new tantalum, niobium and rare earth element-bearing carbonatite occurrences at locations east of the Fir and Upper Fir carbonatites. In addition, the Howard Creek carbonatite is located within the eastern part of the new claim group. Recent exploration has suggested that some of the existing carbonatite bodies in the Blue River area may be much larger than expected, and that an intrusive centre may exist to the east of the Upper Fir Carbonatite.

Worldwide, carbonatites have been mined and processed for a variety of commodities, including: niobium, phosphate, vermiculite, rare earth elements, copper, nickel, uranium, gold, and other products. Notable examples include Araxa (M.G., Brazil), Catalao I and II (Goias, Brazil), Fen (Norway), Luesche (DRC, Kivu Province), Niobec (Quebec, Canada), and Oka (Quebec, Canada), Palabora (South Africa), Mountain Pass …“


hier noch der link zur aktuellen übersicht über das blue river property von cce mit den wichtigsten carbonatiten :

http://www.commerceresources.com/i/pdf/Map_of_Property_Expan…

werde demnächst mal eine überschlägige kalkulation vornehmen.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.859.685 von tyrionfg am 17.04.07 15:59:41das arbeitsprogramm für 2007 sieht in etwa so aus:

- weiteres bohrprogram für upper fir und bone creek
- bohrprogram switch creek c.mit grab sample gehalten von
2900g/t Ta2O5 !!!!
- fertig stellen der scoping study (mining costs unter einbeziehung der beiprodukte phosphorsäure und uran)
- fertigstellen der pre-feasibility study  produktionsentscheidung
- ergebnisse der hydrometallurg. tests
also hier mal ein vorläufiger überschlag zum erwarteten jährlichen einnahmen:

Laut aussage von herrn grove auf der pdac 2007 plant cce eine mindest tantalproduktion von 500000lb/a das entspricht in etwa 1,5 Mio. t erz pro jahr. (in einem anderen artikel meine ich 600T-900T t/a gelesen zu haben habs aber grad nicht gefunden)

Prozessschritte:
-crushing+milling
-schwerkrafttrennung (93% recovery)
-flotation (sehr geringer verlust)
konzentrat mit>58% Ta2O5und Nb2O5 gesamt recovery ca 90%
-dieses konzentrat ist schon verkaufbar
Weitere aufschließung durch säurebehandlung und lösungsextraktion und trennung von Nb und Ta 92-99%ausbeute bei vergleichsweise geringem säureverbrauch
gesamt ausbeute: 0,9*0,96=0,86 industriestandart sind 55%!!


Grundlage für folgenden überschlag:

1,5Mio t erzförderung /a; gehalte: 177g/t Ta und 1149g/t Nb (upper fir)
86% ausbeute nach konzentration, laugung und trennung
4,13$/t erz produktionskosten (für konzentration) quelle: http://www.commerceresources.com/i/pdf/3000tStudyincl_crushe…" target="_blank" rel="nofollow">http://www.commerceresources.com/i/pdf/3000tStudyincl_crushe…

3$/t mining costs für open pit quelle:http://www.commerceresources.com/i/pdf/MiningCostEstimate.pd…

(1,5mio t *0,86*177g/t)/453=504.000lb Ta2O5
(1,5mio t *0,86*1149g/t)/453=3.272.000lb Nb2O5
Annahme für beiprodukte:
25g/t U3O8 und 3% phosphat es liegen noch keine angaben zu ausbeuten vor, ich setze daher mal 80% an.

(1,5mio t *0,80*25g/t)/453=66.000lb U3O8
1,5mio t *0,80*0,03=36000 phosphat

cce will kondensatorenfähiges reines tantaloxidpulver herstellen. Herr grove hat dazu preise auf der pdac 2007 von 166 $/lb genannt nach der verdreifachung des niobpreises der letzten wochen müsste das lb Nb-oxid jetzt ca 30 - 40 $ kosten. Aufgrund der noch nicht bekannten produktionskosten für die extraktion überschlage ich Ta-oxid mit 110$/lb und Nb-Oxid mit 25$/lb. Da auch die kosten für die beiprodukte noch unklar sind nehme ich konservative preise von 45$/lb Uranoxid und 150$/t phosphat.
Für Ta und Nb ergibt das eine jährliche summe von

55,44Mio$ (Ta)+82Mio$ (Nb)= ca 140 Mio $/a

+3Mio $ (U)+ 5,4Mio $ (phosphat)

Gesamt: 148,4Mio $/a
Abzgl (3+4,13)$*1,5Mio =10,7Mio

137,7Mio$/a

Dies ist laut Chris Grove das minimumszenario. Da noch keine kosten für das leaching bekannt sind habe ich eher konservative preise gewählt, deshalb soll dies bloß mal ein richtwert sein. Durch steigerung der produktion, aktuellere zahlen und zusätzlich noch einbeziehung der ree’s kann der jährliche ertrag noch deutlich gesteigert werden.
gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.865.437 von tyrionfg am 17.04.07 19:25:35RETTE SICH WER KANN!
Geht noch ins Minus!
:mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.865.611 von Charman am 17.04.07 19:30:29du hast dich wohl im thread geirrt

mein mittlerer einstandskurs liegt bei 26,7 cent, da juckt mich das gezeter gerade nicht die bohne!
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.865.611 von Charman am 17.04.07 19:30:29bitte schohnt mit diesen dummen Postings wenigstens den Fakten Thread!!
Hi Leute grüße E:kiss:
uchBin zu 0,79 E rein weil RSR das teil morgen in den Himmel heben wird;)
Ob man zu 0,70 oder 0,80 rein ist ist langfristig eh egal ;)
steigende kurse wünscht euch euer yunior:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.865.611 von Charman am 17.04.07 19:30:29:D:D:D

Rette dich und geh ins Bett lass uns in ruhe

bist doch nur frustig weisd nix bekommen hast:laugh::D:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.866.077 von yunior am 17.04.07 19:42:21:lick::lick::lick:

sehr vernünftig und wenns runter kommt legn ma nach das es kracht

:laugh::D:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.866.227 von Aktienschreiner am 17.04.07 19:46:05darauf kannst du einen heben ;)
guten abend

nochmal was interessantes gefunden zu später stunde.
ein artikel vom 17.4.2007 aus dow jones newswire von herrn Brian Truscott

es ist eine ganz gute übersicht mit vor allem sehr interessanten zitaten von Hr. Grove bzgl. der produktion und finanzierung

hier der link: http://www.stockhouse.com/bullboards/viewmessage.asp?no=1468…

am besten hat mir der schlussteil gefallen:

"... He said an open-pit mine on the Upper Fir site would cost in the neighborhood of C$30 million. At the moment, the company has about C$4.5 million in working capital as well as C$5 million in outstanding warrants. Grove said there's no need to tap the market for extra funds in the near future. However, once the mine becomes a reality, a combination of forward sales, debt and a small equity component will probably be used to finance the project.

In terms of a timeline, Grove said the environmental assessment, which started in June 2006, could take 18 to 24 months to complete. Once done, there would be a submission for a mining permit, which would take a minimum of three months to obtain.

"Once we have that in hand, it will be relatively simple to put the mine into production, probably within three months," he said.

Ultimately, Commerce Resources could be a viable resource producer by late 2008.
..."


-geringe investitionskosten für produktionsstart dadurch keine oder nur sehr geringe verwässerung des share capitals mehr nötig
-im optimalfall produktion schon 2008 möglich!!

gute nacht
schlafen heute alle noch:) macht euch bereit heute billig einzusammeln:lick::lick::lick:
Es gibt eine Sonderseite auf GOLDINVEST, dort finden sich alle momentan verfügbaren Infos zu Commerce in deutscher Sprache, zu finden unter: www.goldinvest.de/public/commerceresources.asp

:look::look:
Aus folgender Meldung dürfte hervorgehen, warum der Niob-Preis in der letzten Wochen so stark gestiegen ist.
(Obwohl ich die Behauptung bezüglich niedrigen Tantal-Vorkommen Quatsch ist. Evtl. ist damit eher vorhandenes, bereits abgebautes und verfügbares Tantal gemeint.)

http://www.tecchannel.de/news/themen/business/408722/
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.879.752 von privateer am 18.04.07 15:21:19hallo privateer

dieser artikel ist aus dem jahre 2001, nicht mehr gerade brandaktuell :). zu dieser zeit gab es ja auch den drastischen anstieg im tantalpreis.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.879.904 von tyrionfg am 18.04.07 15:27:26ja, sorry, das hab ich nach meinem Posting auch bemerkt...:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.846.418 von tyrionfg am 16.04.07 22:11:21Hallo Tyrionfg!
Gute Idee, ich hoffe es funktioniert und man kann hier vor allem Fakten zusammentragen und sich schnell fundamental informieren. :)

habe hier noch die Goldinvest Kolumne vom 20.03.2007

GOLDINVEST-Kolumne: Commerce Resources - die High-Tech-GrundlageCommerce ist eine der aktivsten Tantal-Explorationsgesellschaften in Nordamerika. Am 5. März 2007 veröffentlichte das Unternehmen eine neue Ressourcenschätzung für das Upper-Fir-Vorkommen in British Columbia. Eine Verdopplung steht an! Grundlage sind 20 Bohrungen aus den Jahren 2005 und 2006. Tantal und Niob sind die, wenn auch wenig bekannten, jedoch wichtigen und seltenen Schätze, auf die sich die Gesellschaft konzentriert.
Branchenexperten sind begeistert. Stellen Sie sich vor: Sie haben ein Metallvorkommen irgendwo im kanadischen Nirgendwo, hunderte Kilometer bis zur nächsten Siedlung, zur nächsten Stromleitung. Diesel und Werkzeuge können nur im Winter über gefrorene Seen zur Lagerstätte transportiert werden. Und nun das: Die Hochspannungsleitung geht direkt durch Ihre Liegenschaft mit Top-Metalllagerstätten. Eine Kleinstadt mit Arbeitskräften ist in Fußwegnähe. Befestigte Straßen und sogar Eisenbahntrassen sind nur wenige Kilometer weg. Was würden Sie als Investor nehmen? Sicherlich sind reichlich Ressourcen vorhanden, dann letzteres. Die Rede ist von Commerce Resources und seinem Tantal-Niobium-Vorkommen. Die Lagerstätte befindet sich im Osten der kanadischen Provinz British Columbia. Und nun das Beste: Commerce hat für das Projektgebiet bereits Ressourcen definiert. Die vermuteten Ressourcen umfassen 6,9 Millionen Pfund (engl. Pfund = 454 g) Tantal und 33 Millionen Pfund Niob. Da der gesamte Erzkörper noch nicht erforscht ist, dürfte Commerce in den nächsten Monaten und Jahren mit deutlich steigenden Ressourcenzahlen aufwarten. Sie werden nun sagen Gold, Silber, Platin, Kupfer o.k., Nickel, Uran Juhee!

Aber was will ich mit Tantal und Niob? Und Sie haben Recht. Tantal ist noch ein recht unbekanntes Metall. Aber sehr wichtig. Vor allem im High-Tech-Bereich. Tantal braucht man zum Beispiel für Kameralinsen, DVD-Player, Tintenstrahldrucker, Airbag-Systeme, Laptops, GPS, ABS, Prothesen, Hochöfen und Legierungen für Turbinen. Tantal und Niob wird vermehrt von der Stahlbranche und den Konsumenten der Elektronikindustrie gebraucht und die Lager schrumpfen derzeit.

Durch zusätzlich erworbene Bergbaukonzessionen konnte Commerce Anfang diesen Jahres sein Gebiet von zirka 15.000 Hektar auf ungefähr 53.000 Hektar erweitern. Das sind 350 Prozent mehr.

Durch die Erweiterung des Blue-River-Projektes verdeutlicht Commerce sein großes Interesse an Tantal und Niob. Commerce hat auch sein Goldprojekt verkauft, um sich ganz auf seine Tantal-Projekte konzentrieren zu können. Ein großer Tantalproduzent ist das Unternehmen Sons of Gwalia, das 30 Prozent der weltweiten Förderung liefert. Commerce könnte nun mit ausreichend großen Ressourcen diese Gesellschaft beerben. Weltweit größter Tantalproduzent war Cabot Corp., die jährlich über eine Million Pound produzieren.

Wer an griechischer Mythologie interessiert ist, für den sei hier kurz erwähnt, dass Tantalos, von dem sich das Wort Tantal ableitet, der Sohn von Zeus und Pluto war. Tantalos war dann auch der Vater von Niobe.

Das Blue-River-Gebiet, wo Commerce tätig ist, enthält durchgehend signifikante Gehalte an Tantal. Das Upper-Fir-Vorkommen kann vermutlich im Tagebau abgebaut werden. Seit der Pressemeldung vom 5. März diesen Jahres scheint alles möglich: Commerce kann seine Ressourcen verdoppeln. Und seit den neuesten Entdeckungen der wertvollen Bodenschätze scheint sich das Abbaugebiet nach Südosten hin und auch in die Tiefe zu erweitern.

Die Marktkapitalisierung von 25,42 Millionen Euro scheint für diese guten Projekte mit gutem Management zu gering - eine Einstiegschance für Anleger.

GOLDINVEST.de berichtet und kommentiert das aktuelle Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung von Minengesellschaften, insbesondere aus den Bereichen Gold- und Silber, aber auch bei Basismetallen und sonstigen Rohstoffen. Weitere Infos unter: www.goldinvest.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.896.106 von globaldigger am 19.04.07 11:44:34hallo globaldigger

ich hoffe auch das es funktioniert.

die artikel von goldinvest sind immer sehr schön geschrieben, aber man sollte auch wissen, dass goldinvest von der axino ag betrieben wird und diese bekanntlich von cce engagiert wurde um IR in europa zu betreiben. das sollte man zumindest bei einer analyse der artikel mit im hinterkopf behalten, auch wenn goldinvest bisher vor diesem hintergrund noch recht sachlich war.
aus dem impressum von goldinvest.de:

"...GOLDINVEST.de ist ein Projekt der

AXINO AG
Königstraße 26
70173 Stuttgart
Deutschland ..."

gruß
Falls es noch nicht gepostet wurde (sonst tschuldigung..)

COMMERCE RESOURCES CORP. REGISTERED SHAR (A0J2Q3)
Aktienanzahl: 68 MIO Aktien
guten tag

es ist bei goldinvest eine aktuelle studie zu commerce res. erhältlich.

http://www.goldinvest.de/public/count_document.asp?y=9285&do…

sehr sachliche und verständliche unternehmensanalyse mit z.T. eher konservativen annahmen. so werden mögliche erlöse aus uran und phosphatverkauf nicht erwähnt, ebensowenig das mögliche vorhandensein von ree`s in der lagerstätte.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.976.460 von tyrionfg am 24.04.07 19:00:25

KZ bei goldinvest ist 1,71€ auf 6 monatssicht
guten tag

in den blue river lagerstätten von cce wurden bisher werte von ca 3% phosphat gemessen. in meiner kalkulation vom 17.4. (posting 8) bin ich von 150 $/t phosphat ausgegangen (goldinvest rechnet nur mit 26$/t!!!)

heute gab es wieder eine satte preissteigerung bei phosphat um 105$ auf jetzt 566$/t !!

also auch von dieser seite ist noch deutliches aufwärtspotential in den cash flow berechnungen!

quelle : posting von art bechstein :

[Quelle: Fertilizer Week]

INDIA: Phosacid price settled
27 April 2007

At the time of writing FW learned that negotiations in India between buyers and producers had had been successfully concluded. The outcome is an increase of $105/t which brings the new price to $566.25/t P2O5 cfr

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.028.766 von tyrionfg am 27.04.07 12:37:35Da davon ausgegangen wird, dass zunächst "Upper Fir" schnell in Richtung Produktion vorangetrieben werden soll und laut goldinvest die Phosphat-Vorkommen in "Verity" liegen, betrifft ein steigender Phosphatpreis Commerce wahrscheinlich nur am Rande.
Da das Potential auf "Upper Fir" offenbar wesentlich größer ist (Richtung Osten und Süden offen) - würde mich mal interessieren wie und wann hier weitere Explorationsarbeiten geplant oder bereits im Gange sind.
Ist hierzu was bekannt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.036.990 von sirius47 am 27.04.07 22:20:43hallo

1.nach bisherigem stand sind alle z.z. entdeckten lagerstätten noch zur exploration offen.

2. der phosphatgehalt ist wahrscheinl. bei allen 3 ( fir, upper fir und verity) lagerstätten bei ca. 3%, allerdings nur bei verity in der 43-101 resource enthalten. ich werde in den nächsten tagen nochmal die bohrergebnisse durchsuchen um dies genauer zu belegen.

3. laut dem letzten jahresbericht ist für 2007 ein programm zur erweiterung von upper fir und zur identifizierung und verifizierung weiterer karbonatitkörper geplant.

gruß
in dem bewertungsversuch von goldinvest kommt man auf ein KGV von 2,4 bei einem produktionsbeginn in 2009 und bei einer jährlichen abbaumenge von rund 1 mio. tonnen erz (für upper fir).

hört sich gut an aber:
1 mio. tonne erz pro jahr wären selbst bei einem 7 tage/woche modell ca. 2750 tonnen tag. das mag ich nicht glauben ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.069.758 von casameki am 30.04.07 11:41:17Glaub ich schon.


Sabina plant 10.000t pro Tag abzubauen. Allerdings erst 2011

Commerce bekommt das locker hin.


Alles meine Meinung.
Und erneut ein Hammer bei Commerce! ;)

die Übersetzung:

DGAP-News: Commerce Resources Corp. erwirbt niobhaltigen Eldor-Karbonatit von Virginia Mines :cool:

Commerce Resources Corp. / Vereinbarung

25.05.2007

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------------

Commerce Resources Corp. erwirbt niobhaltigen Eldor-Karbonatit von Virginia Mines

Vancouver, British Columbia, Kanada. 25. Mai 2007. Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) (''Commerce'') gibt bekannt, dass sie durch Abstecken und durch ein Kaufabkommen mit Virginia Mines Inc. (TSX: VGQ) einen 100%-Anteil an dem Eldor-Karbonatitkomplex im Labrador-Trog in Quebec, Kanada, erwerben wird. Eine brenzte Exploration des Eldor-Karbonatits in der Vergangenheit hat gezeigt, dass er eine elliptische Form von 7,75 x 2,5 km besitzt und stellenweise hohe Niob- und Tantalkonzentrationen aufweist. Mehrere wahllos aus dem Karbonatit entnommene Proben und Schlitzproben enthielten von >1% bis 11,4% Nb2O5 und von >0,01% bis 0,21% Ta2O5.

Die Eldor-Liegenschaft befindet sich in einem relativ frühen Explorationsstadium. Die historischen Explorationsergebnisse deuten ein beachtliches Potenzial für eine im Karbonatit beherbergte Niob- und Tantalvererzung an. Commerce plant ein umfassendes Explorationsprogramm im Laufe des Sommers 2007, um die historischen Daten der Vererzung auf der Liegenschaft zu bestätigen. Der Eldor-Karbonatit hat eine ähnliche Größe oder ist etwas größer als die gegenwärtig und in der Vergangenheit produzierenden kanadischen Karbonatit-Komplexe Oka und St. Honore. Beide liegen in der Provinz Quebec. Die Größe ist ebenfalls mit der Größe des Araxa-Karbonatitkomplexes in Brasilien vergleichbar, der einen Durchmesser von ungefähr 4,5 km besitzt.

Das Hauptmineral, in dem das Niob enthalten ist, ist Pyrochlor, der weltweit in allen Karbonatiten auftritt. Die größte Lagerstätte der Welt befindet sich in Araxa, Brasilien, und wird von CBMM abgebaut. Sie enthält im Durchschnitt zwischen 2,5% und 3,5% Nb2O5. Zwei weitere gegenwärtig aktive Pyrochlor-Minen sind die Anglo American Brasil Mineracao (Brasilien) mit 1,34% Nioboxid und die Niobec-Mine der Iamgold in St. Honore (Quebec) mit 0,67 % Niob. Das Niob wird hier unter Tage abgebaut.

Dave Hodge, President und CEO, erklärte: ''Wir sind mir der einstimmigen Entscheidung des Board sehr zufrieden, sich auf die Metalle Tantal und Niob zu konzentrieren. Commerces Schwerpunkt hat das Unternehmen mit einer Anzahl von qualitativ hochwertigen Projekten in einem Markt positioniert, der eine robuste Nachfrage für die Zielminerale des Unternehmens besitzt. Der Eldor-Karbonatit ist ein signifikantes neues Projekt in Commerces Projektbasis. Zusammen mit dem Blue-River-Karbonatit besitzen wir jetzt das Potenzial, Tantaloxid, Nioboxid und Ferro-Niob-Metalle zu produzieren.''

Entdeckung und Exploration in der Vergangenheit

Die Eldor-Liegenschaft wurde Anfang der 1980er-Jahre von Eldor Resources Limited (''Eldor'') während einer regionalen Exploration entdeckt, die durch den Uran-Boom im nahe gelegenen Kitts-Michelin, Labrador, angetrieben wurde. Eldors Arbeiten schlossen ein die Beprobung von Seesedimenten und luftgestützte radiometrische Erkundungen, auf die Prospektionsarbeiten, Kartierungen und das Sammeln von Gesteinssplitterproben folgten.

Die Eldor-Liegenschaft erregte die Aufmerksamkeit der Unocal Canada Ltd. (''Unocal'') in 1983, die Gesteinsproben von Eldor erhielten und neu analysierten, um die berichteten Gehalte von bis zu 4,1% Niob und 0,15% Tantal zu bestätigen. Die Proben wurden ebenfalls petrographisch untersucht und als Sövit (Calcit-Karbonatit) und Beforsit (Dolomit-Karbonatit) identifiziert, die Pyrochlor und Columbit enthalten.

In 1985-86 führte Unocal ein kurzes Geländeprogramm in demselben Gebiet durch, um die historischen Vorkommen weiter zu bewerten und das Potenzial des Karbonatits als Wirtsgestein einer signifikanten Nioblagerstätte zu bewerten. Die Exploration umfasste das Sammeln von Gesteinssplitterproben, Prospektionsarbeiten sowie Boden- und radiometrische Erkundungen, die von mineralogischen und petrologischen Erkundungen gefolgt wurden. Für analytische Zwecke wurden 30 Gesteins- und 63 Bodenproben gesammelt.

In 2001 führte Virginia Mines Inc. (''Virginia Mines'') eine viertägige geologische Erkundung und Gesteinssammlung durch.

Der Eldor-Karbonatit besitzt laut Arbeiten der Eldor, Unocal und Virginia Mines Inc. eine Niob- und Tantalvererzung zwischen 1,15% Nb2O5. und 0,046% Ta2O5, die bis 11,4% Nb2O5. und 0,21% Ta2O5 reicht.

Vererzung

Die in der Vergangenheit durch die unterschiedlichen Besitzer durchgeführte Exploration grenzte ein 1,5 x 0,5 km großes Gebiet mit einer Niob- und Tantalvererzung ab. Innerhalb dieses Gebietes, das nur sehr wenige und schlechte Aufschlüssen hat, zeigten der anstehende Karbonatit, das umgewandelte Nebengestein und die erratischen Blöcke aus der Eiszeit anomale bis sehr hohe Nb- und Ta-Gehalte.

Die Explorationsarbeiten der Unocal identifizierten signifikante Niobgehalte in zwei Bereichen: die Zonen Southeast und Northwest. Schlitzproben, die mit Hilfe einer Diamantsäge in Schürfgräben der Southeast-Zone entnommen wurden, enthielten über Probenstrecken von 0,6 bis 1,6 m 0,20 bis 1,15% Nb2O5. Der beste Abschnitt enthielt 1,15% Nb2O5. und 460 ppm Ta2O5 über 1,2m. Die signifikante Niobvererzung ist auf den Karbonatit begrenzt.

In der Northwest-Zone wurden in drei kleinen Schürfgräben in einem Gebiet mit wenigen Aufschlüssen magnetisches, biotitreiches Gestein (''Glimmerit'') freigelegt. Eine 1,3 m lange Gesteinsprobe, die Unocal in einem der Gräben einsammelte, enthielt 5,4% Nb2O5. und 0,11% Ta2O5. Eine über 2 m² gesammelte repräsentative Gesteinsprobe aus einem anderen Schürfgraben enthielt 2,3% Nb2O5. und 0,18% Ta2O5.

Eine mit der anomalen Radioaktivität assoziierte Niobvererzung wurde an fünf anderen Stellen in der Northwest-Zone beprobt. Die besten Ergebnisse stammten aus biotitreichen Gesteinsbruchstücken, die in dem Überlagerungsschutt 360 m nördlich der Schürfgräben auf der Northwest-Zone gefunden wurden. Diese Bruchstücke enthielten 11,4% Nb2O5. und 0,18% Ta2O5.

Ungefähr 500 m nördlich der Northwest-Zone enthielten Proben, die von Virginia und Eldor in zwei Gebieten mit Karbonatit-Blöcken wahllos entnommen wurden, bis zu 3,2% Nb2O5. und 2.110 ppm Ta2O5 bzw. 7,7% Nb2O5. und 1.890 ppm Ta2O5.

''Basierend auf meinen Beobachtungen und der Arbeit von Dick Sherer und Wayne Wright können wir schließen, dass es ein großes Potenzial für einen sehr günstigen Pyrochlor-Vererzungstyp in dem Eldor-Komplex gibt. Dieser Pyrochlor ist reich an Tantal und Niob und ist grobkörnig. Die Korngrößen sind dem Pyrochlor in dem Blue-River-Karbonatitkomplex ähnlich. Außerdem ist der Pyrochlor auf Eldor in einem Glimmerit (Glimmerreiches Gestein) beherbergt und ist daher während der Mineralaufbereitung einfach aufzuschließen. Der Eldor-Komplex rechtfertigt eindeutig eine gezielte Exploration, um dieses große Potenzial weiter zu steigern,'' erklärte Anthony N. Mariano, PHD, Mineralogy and Economic Geology, Boston University.

Alex Knox, P.Geol., laut National Instrument 43-101 eine qualifizierte Person uberwachte die Zusammenstellung der technischen Information in dieser Pressemitteilung.

Die Niobmärkte und Preisfestlegung

Niob wird auf dem aktuellen Preisniveau - im Bereich von 58,44 USD pro kg (26,55 USD pro Pfund), der Preis lag vor 6 Monaten noch bei 16,00 USD pro kg- als eine wirtschaftliche Alternative zu Vanadium angesehen, dessen Preis Ende 2006 über 100,00 USD pro kg anstieg. Niob und Vanadium teilen sich beide die Fähigkeit die Dehnfähigkeit von Stahl zu verdreifachen. Sie erhöht sich bei einer Legierung mit 2% auf den PSI von 120.000.

Der Niobmarkt wächst mit 5 bis 8% pro Jahr. Dies ist zum grösten Teil das Ergebnis der starken Nachfrage nach so genannten hochfesten niedrig legierten Stählen, die in Fahrzeugen, Brücken und Rohrleitungen zum Einsatz kommen. Niob wird ebenfalls in High-Tech-Anwendungen verwendet wie zum Beispiel in Supraleitern, Kondensatoren, optischen Geräten und der Medizintechnik.

Kaufabkommen mit Virginia Mines Inc.

Commerce hat mit Virginia Mines Inc. den Erwerb von 8 Bergbauansprüchen vereinbart, die einen Teil des Eldor-Karbonatits einschließen. Die Bergbauansprüche grenzen an ungefähr 88 Bergbauansprüche, die früher von Commerce abgesteckt wurden. Die Akquisition der Bergbauansprüche von Virgina bringt wichtige Bergbauansprüche in Commerces Landpaket ein.

Commerce wird bezüglich des Kaufs 710.000 Stammaktien an Virginia ausgeben. Davon können 350.000 nicht bis mindestens zum 1. Mai 2008 gehandelt werden. Commerce wird ebenfalls 290.000 Optionsscheine gewähren. Die Optionsscheine sind über 2 Jahre ausübbar zu einem Preis von 1,12 CAD. Virginia wird ebenfalls das Recht auf eine 1%ige Förderabgabe haben. Ferner unterliegen 5 der 8 erworbenen Bergbauansprüche einer 5%igen Nettogewinnabgabe, die Commerce für 500.000 CAD erwerben kann. Die Akquisition unterliegt der Genehmigung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden.

Über Commerce Resources Corp.

Commerce Resources Corp. konzentriert sich auf die Entwicklung und Exploration seiner Blue-River-Tantal- und Niobprojekte in der kanadischen Provinz British Columbia, die ungefähr 500 km² bedecken. Commerce ist eine der aktivsten Tantal-Explorationsgesellschaften in Nordamerika. Das Unternehmen führt detaillierte Explorationsarbeiten auf seinen Lagerstätten Fir, Verity und Upper Fir durch.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Commerce Resources Inc. David Hodge, President, Director Suite 1450 - 789 West Pender Street Vancouver, BC, Canada V6C 1H2 Tel. +1 (604) 484-2700 Fax +1 (604) 681-8240 info@commerceresources.com www.commerceresources.com

AXINO AG Königstraße 26 70173 Stuttgart Germany Tel. +49 (711) 25 35 92-30 Fax +49 (711) 25 35 92-33 http://www.axino.de/





DGAP 25.05.2007 ---------------------------------------------------------------------------

Quelle: Finanzen.net 25.05.2007 15:31:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.468.457 von oligator25 am 25.05.07 16:08:29guten tag

endlich mal wieder was substantielles zum diskutieren!

diese tolle news heute kann man zurecht als den vorher angekündigten megadeal einordnen. commerce hat einen weiteren karbonatitkomplex erworben, ohne dass cash "verbraucht" wurde, auch die optionen sind zu fairen zuteilungspreisen gewährt worden. die bisher vorhandenen geol. daten und größe des karbonatits sprechen für ein extrem aussichtsreiches projekt. besonders den vergleich zum araxa karbonatit finde ich sehr aufregend. man muss jetzt sehen, wie schnell man durch ein ausgedehntes bohrprogramm nähere infos zur lagerstätte erarbeiten kann. sollten sich dabei die mineralisierungsgrade über größere mächtigkeiten bestätigen, gibt das m.m. nach einen enormen schub für cce. bin gespannt, ob wir in nächster zeit einen etwas detailierteren arbeitsplan vorgestellt bekommen.
kann mir jemand die entfernung zwischen dem blue river projekt und dem eldor karbonatit sagen? ev. ergeben sich ja deutliche synergien wenn man die erze in einer aufbereitungsanlage weiterverarbeiten kann.



als eher skeptische mensch muss ich auch eingestehen, dass ich das getrommle von rsr eigentlich als billige verkaufsmasche empfunden habe, wurde heute eines besseren belehrt :)

gruß und ein schönes pfingst-we
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.471.374 von tyrionfg am 25.05.07 18:54:00Hi,

zwischen Fir/Upper Fir und der neu erworbenen Liegenschaft liegen ca. 6000 km Luftlinie. Kommt mir etwas weit vor, aber hier ist wohl eher "Denken in anderen Relationen" angesagt. ;)
Karte http://www.welt-atlas.de/datenbank/karte.php?kartenid=7-174

Was hat es denn mit dem Vergleich zu dem Araxa-Karbonatit auf sich?

Viele Grüße
priv
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.478.587 von privateer am 26.05.07 16:55:22danke ist wirklich ganz schön weit

der araxa karbonatit ist die weltweit größte bekannte Nb-lagerstätte und wird von cbmm im tagebau abgebaut. das erz kann dabei unter anwendung einfachster abbaumethoden gewonnen werden. die explorations-, abbau-, aufbereitungs- und weiterverarbeitungstechnologien scheinen aber nicht wirklich effizient gestaltet zu sein, da soweit ich weiß weder Ta noch ree's aus dem erz gewonnen werden. liegt ev. auch an der engen verflechtung von cmm und staatl. organisationen.

zur info über cbmm:

http://www.us.cbmm.com.br/english/sources/profile/f_profil.h…

infos zur araxa-karbonatit geologie:
http://www.us.cbmm.com.br/english/sources/mine/geology/some.…" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.us.cbmm.com.br/english/sources/mine/geology/some.…

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.479.674 von tyrionfg am 26.05.07 17:48:11Danke für die Antwort!
Aus dem Ariva Thread.....:cool::cool:

komm auch grad von der Rohrstoffmesse in FFM taisir 27.05.07 18:57

und zu Commerce hat sich der RSR-Cheff selbst sehr positiv geäußert!!
Er brachte dazu sogar den Vergleich mit der BluePearlMining. Nur das die Commerce Resources nicht mit Molybdän das Geschäft macht, aber dafür mit beiden anderen seltenen Stoffen - Niob & Tantal! CR sei somit in seinen Augen zum weltweit grössten NIOB/TANTAL-Förderer aufzusteigen, wie die BPM seinerseits mit Molybdän. (guter Vergleich der vielversprechend klingt!!)[/green]

so das war der Vortrag von RSR; und am Stand selbst fragte ich den CEO-Vertreter von CR, der mir sagte, daß in den nächsten 6 wochen NEWS kommen werden. auf welche er nicht genau eingehen wollte aber welche vielversprechend sein werden (was soll er auch sonst sagen ) aber ich glaub ihm.

ich denke mit CR sind wir auf dem richtigen weg.
Der RSR-Chef erwähte noch zwei weitere Werte neben CommerceRes (fals es jmd interessiert) - FirstMajestic, welche bereits Produzieren und noch Petro Worth, welche auch sehr interessant Alnage zu sein scheint. aber zu PW im PW-Thread )

So, dann warten wir mal den morgigen Canadatag ab!!!! ;);)
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.492.183 von TimLuca am 27.05.07 19:16:57Hallo,

die Tatsache, dass \"in den nächsten 6 Wochen\" mit News zu rechnen sind, ist doch nichts neues. Die Ergebnisse von SGS-Lakefield stehen ja noch aus, die allerdings für Mai angekündigt wurden.
Es könnte im Gegenteil sogar einen schlechten Beigeschmack hinterlassen, sollte es sich dabei wirklich um die Ergebnisse der SGS-Lakefield handeln, würde es doch eine Verschiebung um mehr als einen Monat bedeuten.
(Ich finde es auf die schnelle nicht mehr, aber ich glaube in Erinnerung zu haben, dass diese Ergebnisse urpünglich bereits für April erwartet wurden.)

Aus der vorletzten Veröffentlichung von CCE:
Additional work planned for 2007 includes continuing metallurgical testing for niobium and tantalum extraction at SGS-Lakefield. The results, which are expected in May, 2007, will feed into a prefeasibility study scheduled for completion in the fall of 2007.

Viele Grüße
priv
Etwas ist ja vom Mai noch übrig....28.,29.,30., und der 31.,;););)
Vielleicht kommt ja noch was über SGS-Lakefield und dann in 4 - 6 Wochen etwas anderes.
Das die damit nicht auf der Rohstoffmesse herausrücken ist doch klar. :cool::cool:
Warten wir mal gespannt den heutigen Tag und die nächsten Tage ab!!!! :cool::cool::cool::cool:
Hallo,

in der letzten Zeit sind öfters Insider Transaktionen zu beobachten, wenn auch nur im kleinen Stil. Folgend eine Übersicht aus CanadianInsider.com:

May 30/07 May 28/07 Hodge, David Control or Direction Common Shares 10 - Disposition in the public market -10,000 $1.730
May 30/07 May 30/07 Dahrouge, Jody Direct Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -10,000 $1.400
May 29/07 May 22/07 Ledding, Shaun Direct Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -10,000 $1.360
May 28/07 May 28/07 Dahrouge, Jody Indirect Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -5,000 $1.720
May 22/07 May 14/07 Hodge, David Control or Direction Common Shares 10 - Acquisition in the public market 18,000 $1.470
May 22/07 May 09/07 Ledding, Shaun Direct Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -9,000 $1.530
May 22/07 May 11/07 Ledding, Shaun Direct Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -5,000 $1.510
May 22/07 May 14/07 Ledding, Shaun Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 10,000 $1.430
May 22/07 May 07/07 Ledding, Shaun Direct Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -10,000 $1.600
May 22/07 Apr 25/07 Ledding, Shaun Direct Ownership Common Shares 10 - Disposition in the public market -10,000 $1.380


Ich habe mir mal über Bloomberg die Aktionärsstruktur angeschaut. Aktuell laut Bloomberg:

1. RAB Spec Situation 3,093 M 4,362 %
2. Ledding Shaun 2,261 M 3,189 %
3. Intl. Zimtu Techs 1,576 M 2,223 %
4. Dahrouge Jody 611.727 0,863 %
5. Hodge David 535.356 0,755 %
6. Core Development 84.000 0,118 %

Wundert mich, dass Mr. Hodge im Vergleich nur so wenige Aktien hält. Könnte das an seiner Verbindung zu Zimtu liegen (dann wäre es ja ok)?

Viele Grüße
priv
guten tag

ich habe gestern mal ne mail an herrn grove geschrieben und auch prompt 3h später eine antwort erhalten. hier mal der schriftwechsel:

"Dear Ladies and Gentleman,
:
: I've been watching and buying cce since july 2006 and I'm
: very glad to see the ongoing development of the company.
: Due to your good investor information there are only few
: questions left and i hope you can provide some answers.
:
: 1. blue river property:
: you have done a lot of drilling in the last months and
: achieved good results and a very encouraging 43-101
: resource estimate for the upper fir deposit. i wonder:
: -if there are any results (drilling, other) pending yet.
: -if the drill cores are also assayed for rare earth
: elements (and phosphate) or is it planned to investigate
: for the ree- potential of the carbonatites in the future.
: (i know, there are some results for cer and lanthan
: content available from earlier exploration work)
: - if there are investigations for the recovery of
: (uranium), ree's and phosphate in the pending
: metallurgical testworks
: - if there are any (ecological) concerns because of the
: uranium
:
: 2. eldor property
: the prospects of this newly aquired property seem very
: excellent due to the size of the carbonatit and the very
: encouraging grade of minerlisation found in early
: exploration workings.
: -is there any detailed plan (timeline, methods) for the
: future exploration available ,yet?
:
: i hope you can give me some answers to my little
: questions. amiable greetings from germany.
: sincerly ....


und hier die antwort:

Hello and guten tag Michael:



Thank you for your email and your interest in and support of our tantalum and niobium project in British Columbia , Commerce Resources.



The drilling on the Upper Fir is set to begin on June 15, 2007. We will first drill about 6 in-fill holes to take the Upper Fir completely into an indicated category, which is as high a category as we need to go with this type of deposit.

Secondly we will then drill to the south with an eye to connect the Upper Fir with the Bone Creek deposit which we drilled in 2005. The two deposits are now about 500 meters apart and we believe that they are probably connected and are really just one very large deposit. This may then double again the size of the resource already identified on the Upper Fir.



And then we will drill some high grade targets that are about 10 kilometers to the north of the Upper Fir, and just to the east of the Verity deposit. We have received many soil samples grading in the area of 500 – 600 ppm and one sample that was as high as 2,900 ppm, and we feel that it is necessary to drill in this area to see what is there. (The drill average for all 4 deposits at this time is approximately 200ppm tantalum).



In regards your question about assays for other minerals, yes we are looking at all of those that you mentioned as well. We have established an average grade for phosphate at 3.5%. This in itself is very exciting because of the growing value of phosphate at this time – we are in contact with farmers who are now paying $600.00 per tonne of phosphate, up from $450.00 a year ago, for only 54% purity!



In regards uranium, we are looking at these figures as well, and will report them at the appropriate time. There should be no ecological concerns with any uranium values because whatever we have identified at this time is contained in the pyrochlores with the tantalum and the niobium and so would be then removed off-site for processing. The tailings therefore are completely benign.



I totally agree with your thoughts on the Eldor. Additionally, (as was included in the news release), the Eldor has very large grain size, meaning that it has large pyrochores, which are very similar in size to those found at Blue River . Blue River is where the largest pyrochores in the world are found and primarily because of these large pyrochores, at Blue River we have the highest recovery rate for a tanatalum project in the world – 90% on average. If the Eldor, (and this is the most exciting aspect), has a recovery rate anywhere close to that found at Blue River, then it may just be the best niobium deposit on the planet.



In regards the timeline and the work program for the Eldor, we are just currently in the planning stage for this. (We actually signed the agreement with Virginia Mines for their claims on Thursday May 24, one day before the news of the acquisition went out). I will be very happy to let you know more abut the details to this exploration program as it is defined.



I have added you to our information list and will make sure that you receive all news releases from the company as well as items that we believe will be of interest to anyone involved in the tantalum or niobium business.



I am certainly available, by email or phone, if you have any other questions about the project.



I look forward to speaking to you or hearing from you again.



All the best,

Chris Grove



eine sehr schöne antwort, wie ich finde.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.681.760 von tyrionfg am 07.06.07 11:48:19hier mal ein paar daten aus vorgehenden explorationsarbeiten zum bone creek carbonatit:

2001: durch geophysikalische – und kartierungsarbeiten am fir c. wurden ausläufer vom bone creek c. entdeckt 2-5m dick, 2000m ausdehnug
- aus oberflächenproben zeigten sich folgende mineralisierungen:
137 to 576 g/t Ta2O5, 610 to 1,907 g/t Nb2O5 and 1.73 to 9.60% P2O5
- 2005 explorationsarbeiten im rahmen des phase 1 –programms zur pre feasibility,
4 bohrlöcher: ca 225g/t Ta2O5, 240-2290 g/t Nb2O5, 9-56 g/t U3O8


das andere von Hr. Grove erwähnte bohrziel ist sehr wahrscheinlich der switch creek karbonatit mit eben den erwähnten gesteinsproben mit bis zu 2900g/t Taox.

gruß
Hallo,

ich habe vor einer Woche eine Mail an Commerce geschickt und bekam zunächst leider keine Antwort. Etwas negativ überrascht fragte ich gestern erneut an und siehe da: innerhalb einer halbe Stunde bekam ich eine Antwort von Chris Groove. Meine erste Mail kam wohl nicht an, obwohl ich das Kontaktformular auf der CCE-Homepage benutzt habe. Egal, auf meine Fragen habe ich nun Antworten - und die möchte ich euch nicht vorenthalten:


I do apologize that we haven’t contacted you until now. All I can say is that I am not sure if your original email got to us, but I am happy that we received it today and will be happy to answer all of your questions.

In regards the current hydro-metallurgical test that is being
run at SGS Lakefield, we had thought that they would have
a) received the sample form Acme labs earlier and
b) that they would have had an opening to work on this test earlier. However, the sample material arrived in good order
and is being worked on at this time.

I expect data back from SGS in 2 or 3 weeks and of course, hope that the 2004 test results are simply confirmed with this very same test, albeit on a commercial sized sample. This would confirm that Commerce has a lower consumption of acid than the industry standard (set by the HC Starck Corporation on the ore from the Sons of Gwalia).

This lower consumption of acid would then mean lower processing costs and of course this would be extremely significant for Commerce. (We have already, as you may know, shown that our mining and on-site separation costs – to produce a very high purity tantalum and niobium concentrate- are on the very low end of the scale).

In regards your other question about what are the immediate plans for the future for CCE, the drilling on the Upper Fir is set to begin on June 15, 2007. We will first drill about 6 in-fill holes to take the Upper Fir completely into an indicated category, which is as high a category as we need to go with this type of deposit.

Secondly we will then drill to the south with an eye to connect the upper Fir with the Bone Creek deposit which we drilled in 2005. The two deposits are now about 500 meters apart and we believe that they are probably connected and are really just one very large deposit.
This may then double again the size of the Upper Fir.

And then we will drill some high grade targets that are about 10 kilometers to the north of the Upper Fir, and just to the east of the Verity deposit. We have received many soil samples grading in
the area of 500 – 600 ppm and one sample that was as high as 2,900 ppm, and we feel that it is necessary to drill in this area to see what is there. (The drill average for all 4 deposits at this time is approximately 200ppm tantalum).

The resource calculation document (the 43-101 on the Upper Fir) is being completed at this time and should be released publicly in the next week or two.

The feasibility study and the time of its release is contingent upon three factors. They are: 1) the drill results from the Upper Fir confirming the area that we have identified with the 20 holes
drilled to date into the indicated category (probably about 6 weeks to 2 months), 2) the hydro-metallurgical test results from SGS Lakefield (expected back in the next 3 weeks) and the results from the scoping study (which will need both the drill results and the SGS results just mentioned and so I would think we should have this in about 1 to 2 months time).

Once the scoping study is completed, all of the information in it will be used to complete the feasibility study. I believe we should have this feasibility study by mid-fall of this year.

I hope that I have answered all of your questions, but
please contact me if there is anything else you think of.

I look forward to hearing from you again.

All the best,

Chris Grove


Das nenne ich hervorragende IR-Arbeit!
Viele Grüße
priv
Hier die angekündigte Zusammenfassung (hat leider etwas länger gedauert, sorry). Wenn es Verbesserungsvorschläge gibt bzw. Sachverhalte nicht richtig sein - bitte entsprechend mailen bzw. im Faktenthread ergänzen.

Commerce Resources - CCE (Stand 15.06.2007)

CAD-Kürzel: CCE
WKN: A0J2Q3

Zusammenfassung des Vortrages vom 26.05.2007 - Rohstoffkonferenz von Dave Hodge (President) und Chris Grove von der IR:
+
Und Überblick / Fakten über die Firma:


(O-Ton RSR:) Lt. RSR einer der interessantesten Märkte in de nächsten Jahren überhaupt - Seltene Erden!

1) Zuerst die Präsentation vom 26.05.2007:

CCE hat sich vorgenommen zum niedrigst produzierenden Produzenten von Tantal u. Niob zu werden.

Tantal hat die höchste Speicherkapazität von allen Metallen, daher braucht man Tantal für alle Elektronikprodukten.

Niob benötigt man für die Produktion von Stahl.

Wenn man 2% Niob dem Stahl hinzufügt, verdreifacht man die Stärke des Stahls.

3 Projekte in Kanada (kein politisches Risiko)! 500 Km2 Land in Britsh Columbia. Keine Lizenzgebühren sind zu zahlen. 100% Besitz. Ein 4. Projekt wurde am 25.05.2007 erworben - siehe News.

Sehr gute Infrastuktur

Das Gestein was abgebaut wird nennt sich Carbonatite (weicher Stein = günstige Kosten!).

CCE hat die höchste Gewinnrate weltweit.

In 2004 hat man bei einer Untersuchung gezeigt, dass man die geringsten Kosten für die Produktion von Tantal hat.

Im Moment wird eine größere Studie durchgeführt und man erwartet die Ergebnisse in den nächsten 6-8 Wochen!

(Anmerkung von mir / hier geht es um folgendes:
Je nach Verarbeitungsstufe bzw. Reinheit der Rohstoffe lassen sich unterschiedliche Preise erzielen.
In der ersten Verarbeitungsstufe wird aus dem Erzgestein durch
Zerkleinerung und Schwerkraftkrafttrennung/Flotation ein Konzentrat
gewonnen, das verkauft werden kann für 25 bis 70 USD pro Pfund (= 454
g) enthaltenes Tantal und 6,50 bis 13 USD (aktuell 21 USD) pro Pfund
enthaltenes Niob.

In der zweiten Verarbeitungsstufe werden aus dem Konzentrat chemisch die einzelnen Rohstoffe in hoher Reinheit gewonnen, die dann höhere Preise erzielen von z.B. 140 bis 150 USD pro Pfund Tantal. Derzeit steht noch nicht fest, ob Commerce nur die erste oder auch
die zweite Verarbeitungsstufe durchführen wird.)

Weitere Anmerkung von mit: Lt. Gespräch mit Chris von der IR:
Die 1. Verarbeitungsstufe ist soweit klar.
Nun hat man größere Gesteinsproben in ein Labor geschickt um zu sehen ob es wirtschaftlich ist die 2. Verarbeitungsstufe zukünftig durch zu führen. Das würde ja einen wesentlich höheren Preis bedeuten, was CCE verlangen kann, da der Rohstoff dann rein ist.
CCE hat in 2004 schonmal solch eine Probe vorgenommen - und man weiß eigentlich schon, dass es sich rechnen wird!!! Man macht das jetzt eben nochmal nach gewissen Standards damit die Investoren auch sicher sein können.
Wenn diese Ergebnisse vorliegen - und sie sollten positiv ausfallen, - dann dürfte der Kurs einen Satz nach oben machen!


Die Industrie funktioniert so, dass CCE oder der derzeit größte Tantal Producer "Sons of Gwalia" das Tantal produziert und an Tantal Processors weiter veräußert (das sind z.B. HC Starck, Cabot Corp .a.). Die verkaufen es an an die Kondensatorenhersteller wie Samsung, NEC und Co weiter und diese Kondensatoren werden dann an die Industrie weiter verkauft. Abnehmer: u.a. Nokia, Samsung, Canon usw.
Die Endabnehmer wie Nokia haben sich langfristig dazu verpflichtet diese Kondensatoren die aus Tantal bestehen zu kaufen.
Aus den Verträgen (langfristig) läßt sich auch schließen, dass für das Tantal was aus Kanada kommt höhere Preise gezahlt werden, da es aus einer krisensicheren Region kommt!

Tantal Markt/Preis:
Die Preise werden immer langfristig festgelegt und das sind geheime Absprachen.
Dave Hodge teilte trotz der Geheimabsprachen mal die aktuellen Preise mit:
Tantal Konzentrat kostet derzeit 60 USD je lb. (1. Verarbeitungsstufe)
Tantal Oxide kostet 140 USD je lb. (2. Verarbeitungsstufe)

Anmerkung von mir: Für das so genannte Capacitor-Grade Tantal zahlen Abnehmer 400 USD je Pfund!


Niob Markt/Preis:
Der Niobmarkt ist im Vergleich zu Tantal sehr viel offener.
In 2006 stieg die Nachfrage nach Niob in USA um 38%!
Im Jan. 2007 kostete der Preis je lb für Ferrocolumbium (eben - Niob) bei 7,62 USD je lb liegt.
Schon im Mai 2007 kostete Niob schon 26,55 USD je lb.

Die Nachfrage nach Niob sieht sich einem starken Anstieg gegenüber.

Anmerkung von mir: (Quelle CCE Homepage)
Derzeitige Hinweise auf die Preisentwicklung von Tantal und Niob sind positiv: Die Lager werden abgebaut, da Konsumenten mehr für Elektronik-Produkte ausgeben und die Nachfrage von der Stahl-Branche zugenommen hat. Außerdem richtet sich das Interesse auf alternative Tantal-Quellen, da es kürzlich zu Marktinstabilitäten kam durch den möglichen Besitzerwechsel beim weltgrößten Produzenten Sons of Gwalia. Das meiste Tantal wird über langfristige Verträge verkauft. Tantalpreise aus konfliktfreien Quellen erhalten einen Aufschlag. )

Wir führen sehr viel Marktforschung im Bereich Tantal u. Niob durch.
Und wir haben hier wirklich weltklasse Experten wenn es um die Beurteilung der Zukunftspreise von Niob und Tantal geht.
Der Preis für Tantal wird in den nächsten 5-10 Jahre um ca. 8% p.a. steigen aufgrund der erhöhten Nachfrage!!!!!

Und im Bereich von Niob sieht es genauso aus. Experten erwarten hier auch einen starken Anstieg und das wird sich lt. Hodge sehr positiv auf die Aktie von CCE auswirken.

Die Infrastuktur für alle Projekte sieht sehr sehr gut aus.
Zugang für Eisenbahn ist vorhanden. Genügend Wasser ist vorhanden, da ein Fluss an dem Projekt vorbei geht. Strasse sind vorhanden. Und auf den Gebieten kann CCE auch Wasser nutzen, was vorhanden ist. Elektrizität ist vorhanden.

Dann werden kurz die Liegenschaften vorgestellt.
Verity, Fir und Upper Fir. (auch Blue River Liegenschaften genannt)

Upper Fir ist die beste Liegenschaft. Auf diese Konzentriert man sich derzeit und hier wird auch die potenzielle Mine gebaut!

Anmerkung von mir:
Es wird im Allgemeinen davon ausgegangen, dass das Vorkommen Upper
Fir bevorzugt entwickelt wird, weil es technisch am einfachsten ist. Upper
Fir soll sich insbesondere für den kostengünstigen Tagebau eignen, die
anderen beiden Vorkommen wahrscheinlich nicht!!!

Hier hatten wir 14 mio. To Erz alleine in dieser Liegenschaft (Indicated resource)
Und wenn wir das nicht ganz so konzentrierte Erz hinzu rechnen, dann haben wir sogar 36 Mio. to. (also Inferred)

Wenn wir das alles abbauen, dann sprechen wir von einer Menge die 10% des Tantal Marktes der nächsten 10 Jahre entspricht.

Aktivitäten 2007:

Im Januar wurde eine Präsentation für das Ministerium für Minien in BC durch geführt.

Am 5. März wurden die Resourcen nach NI 43-101 veröffentlicht - Upper Fir.

Jetzt ist man dabei nochmal den Test für die Verarbeitungsstufe 2 durch zu führen,
welchen man in 2004 durch geführt hatte und diese Ergebnisse hatten damals schon gezeigt, dass CCE mit den geringsten Kosten produzieren kann !
Weitere Studien (u.a. Scoping Study) werden durch geführt und es werden die Grunddaten (sonstige Daten) für die Machbarkeitsstudie vorbereitet.

Gebohrt werden soll in den nächsten 1-2 Wochen, wenn der Schnee weg ist - Upper Fir.(d.h. Anfang/Mitte Juni 2007)

Summary:
CCE ist eine einzigartige Chance, sie haben 3 Lagerstätten für Tantal u. Niob - es gibt weltweit
keine vergleichbare Firma!

100% Eigentümer der Liegenschaften

Sehr gute Infrastruktur

Das Carbonatite Gestein ermöglicht es zu geringen Kosten zu produzieren!

Wir haben höhere Gewinnraten als die sonstigen Player in der Industrie.
Und wir haben niedrigere Kosten als vergleichbare Unternehmen.

Am 25.05 konnte man eine ganz erfreuliche Mitteilung machen man konnte eine weitere Liegenschaft in Quebec erwerben, die ähnliche (bzw. noch bessere) Tantal u. Niob Werte hat wie die anderen 3 Liegenschaften.

Und bei unserer neuen Liegenschaft haben wir einen Niobgrad von 11%. Die größte Niobmine in Brasilien hat Gehalte von 2,5-3%!!!
Anmerkung von mir: Dieses Projekt könnte sich nach Upper Fir zum neuen Top Projekt entwickeln.

Ende der Präsentation.




Am Stand habe ich von Chris Grove noch folgendes erfahren können:

>In den nächsten 1-2 Wochen starten die Bohrungen auf dem Hauptprojekt Upper-Fir. (Anfang / Mitte Juni 2007)
>Machbarkeitsstudie wird schon im Sep/Okt. 2007 kommen für Upper Fir.
>Produktionsbeginn in 1-2 Jahren. Ggf. schon Ende 2008.

>Die Umweltgenehmigungen stellen eine große Hürde vor der Produktion dar. CCE ist seit 2006 schon aktiv an dem Thema dran und es sieht lt. Management sehr gut aus. Man hat gute Kontakte. In 2006 wurden dafür schon 3 Mio. CAD ausgegeben.

>Lt. Chris ist CCE - wenn produziert wird bzw. kurz davor steht - mind. eine 10 CAD Aktie! Sollte sich der Niob und Tantal Markt weiterhin so positiv entwickeln, dann haben wir wie bei TCM mit Moly - bei CCE auch einen gewaltigen Hebel.

2) Aktionärsstruktur: (lt. Info Chris G. von der Rohstoffkonferenz)
>40% der Aktien liegen bei langfrist Investoren, die schon länger als 5 Jahre dabei sind!!!
>weitere 17% hält das Management! Eine Übernahme dürfte somit schwierig werden!

>Aktuelles Cash: 6 Mio. CAD auf der Bank. Warrants u. Optionen sind vorhanden. Weitere Private
Placements dürften inzwischen einfach zu bekommen sein.
Das war bzw. ist Stand Anfang Juni 2007.
Nun hat man am 12.06.2007 bekannt gegeben, dass man 15 Mio. CAD privat platziert hat mit einem Warrant, der in den nächsten 2 Jahren dazu berechtigt für 1,50 CAD das Stück weitere 12,5 Mio. Aktien zu zeichenen. Damit werden weitere 18,75 Mio. CAD in die Kasse gespült.

CCE ist also liquiditätstechnisch sehr gut aufgestellt. Mit den rd. 21 Mio. CAD aktuell kann man sehr aggressiv seine Ziele in Richtung Produktion focieren! Das PP über 15. Mio. CAD war m.E. der Finale Startschuss für die nächsten Monate.
Cash ist da. Management ist fähig. Projekte sind absolute Weltklasse. Resourcengegenwerte im Milliardenbereich liegen vor. Und 2 starke Abnehmer hat man bereits im Boot (siehe Punkt 9). Bald heißt es produzieren!!!

Lt. Bloomberg sieht die Aktionärsstruktur so aus (Danke an Privateer!)
1. RAB Spec Situation 3,093 M 4,362 %
2. Ledding Shaun 2,261 M 3,189 %
3. Intl. Zimtu Techs 1,576 M 2,223 %
4. Dahrouge Jody 611.727 0,863 %
5. Hodge David 535.356 0,755 %
6. Core Development 84.000 0,118 %
Von wann diese Daten sind kann ich nicht sagen.


3) Sonstiges:
>Sons of Gwalia - größter Tantal Produzent weltweit (Australien) ist insolvent. Hat sich mit Gold Hedging verspekuliert. Sons beliefert den Weltmarkt mit 80% und ist insolvent!
Was passiert wenn ein großer kommt (z.B. einer aus China) und kauft das Ding auf? Dann noch eine Dicke Exportsteuer von den Chinesen drauf! Dann gibt es riesen Probleme und der Tantalpreis knallt nach oben ( ist nur eine Zukunftsspekulation - könnte aber durchaus passieren).

> CCE hat eine sehr sehr gute Infrastruktur( Strassen, Strom, Eisenbahn vorhanden und ein Fluss auf dem sie soviel entnehmen dürfen wie sie wollen!)

>Insgesamt hat CCE 3 Lagerstätten. Am 25.05.2007 wurde die 4. Top Lagerstätte erworben mit Weltklasse Niobgehalten! Alle Projekte gehören CCE zu 100%!

>CCE wird die geringsten Förderkosten und höchsten Gewinnungsraten weltweit haben (für Tantal u. Niob Produktion)!

4) Shares und Optionen

>71,8 Mio. Share sind derzeit ausgegeben. (Stand 10. Mai 2007 - Quelle Unternehmenspräsentation Mai 07)
4,1 Mio. Optionen (Stand Jan. 2007).
14,5 Mio. Warrants (Stand Jan. 2007 - Quelle jeweils Sedar).

Nun ist es so dass für Eldor weitere 710.000 Aktien und 290.000 Optionen ausgegeben wurden - zwecks Bezahlung
.
Und durch die Kapitalerhöhung vom 12. Juni wurden weitere 12,5 Mio. Aktien ausgegeben + 12,5 Mio. Warrants.

Macht zusammen:
Aktien: rd. 85 Mio.
Optionen: 4,39 Mio.
Warrants: 27 Mio.
=gesamt: 116,39 Mio. Stück.

Ist zwar schon einiges aber:

Auf voll verwässerter Basis stünden folgende liquiden Mittel zur Verfügung:
6 Mio. CAD cash - aktuell
15 Mio. CAD aus dem PP vom 12.06.
7,9 Mio. CAD aus den Optionen u. Warrants wenn diese ausgeübt werden (ohne das PP)
18,75 Mio. CAD aus dem Privat Placement vom 12.06.2007.
=47,65 Mio. CAD auf voll verwässerter Basis.

Man ist somit sehr gut finanziert. CCE befindet sich schon in einem sehr fortgeschrittenen Stadium.
Für die Inbetriebnahme der Tagebaumine auf Upper Fir werden ca. 30 Mio. (1. Verarbeitungsstufe) benötigt - also auch sehr moderat.
Mit dem Geld kann man weiter stark explorieren und Value (Resourcengegenwerte) für die Aktionäre schaffen. Von daher ist die Höhe der Aktien, Optionen u. Warrants absolut gerechtfertigt.


5) Resourcen: (Indicated und Inferred) (Quelle Goldinvest u. Präsentation !)

Bei allen drei Objekten handelt es sich um den weichen Carbonatite Stein!!!
1. Fir:
Tantal: 5,4 Mio. lb
Niob: 28,5 Mio. lb.

2. Verity
Tantal: 1,5 Mio. lb
Niob 4,5 Mio. lb.
Hier gibt es noch 216 Mo. lb Phospahat und noch Uran (Menge?) - ohne Ansatz.

3. Upper Fir (Hauptprojekt)
Tantal: 6,5 Mio. lb
Niob 42,5 Mio. lb.

4. Eldor Niobium Bearing Carbonatite (erworben am 25.05.2007)
Resourcen noch nicht bekannt. Aber hervorragende Niob Werte mit 11%!

Tantal gesamt: 13,4 Mio. lb
Niob gesamt: rd. 75,5 Mio. lb.

Tantal Preis: 60 USD je lb (1. Verarbeitungsstufe) und 140 USD je lb (2. Verareitungsstufe).
Niob: 26,55 USD je lb (per Mai 2007) . (Anstieg von 7,62 USD je lb im Januar 2007)

2 Szenarien:

1. Szenario: (aktuelle Preise)
1) 13,2 Mio. lb x 60 USD = 792 Mio .USD oder wenn die Ergebnisse in 6-8 Wochen erfolgreich sind
1.1.) 13,2 Mio. lb x 140 USD = 1,848 Mrd. USD
2. 74,9 Mio lb x 26,55 USD = 1,988 Mrd. USD
Gesamt: 2,78 Mrd. USD (1. Verarbeitungsstufe) oder 3,836 Mrd. USD (2. Verarbeitungsstufe).

2. Szenario: (vorsichtige Bewertung)
Gehen wir davon aus, dass Tantal mit 40 USD bzw. 100 USD bewertet wird und der starke Anstieg bei Niob nicht nachhaltig ist und von 26 USD auf 10 USD fällt.

Gesamt dann: 1,277 Mrd. USD (1. Ver.stufe) bzw. 2,069 Mrd. USD (2. Ver.stufe).

Resourcen lt. Rohstoffraketen

Die bis jetzt durchgeführte Exploration auf der Upper-Fir-Lagerstätte hat folgendes Nachweise
ergeben:
· Angezeigte Ressource von 8,6 Mio. Tonnen mit 208,2 g/t Ta2O5 und 1.372,6 g/t Nb2O5
· Abgeleitete Ressource von 5,5 Mio. Tonnen mit 208,2 g/t Ta2O5 und 1.349,9 g/t Nb2O5
Die bis jetzt durchgeführte Exploration auf der Fir-Lagerstätte hat ergeben:
· Angezeigte Ressource von 5,65 Mio. t mit 203,1 g/t Ta2O5 und 1.047 g/t Nb2O5
· Abgeleitete Ressource von 6,7 Mio. t mit 196 g/t Ta2O5, 646 g/t Nb2O5 und 3,2 % P2O5

Verity-Lagerstätte: (liegt 10 km nördlich der Fir-Liegenschaft)
Geschätzte geschlussfolgerte Ressourcen von 3,06 Mio. t mit 196 g/t Ta2O5, 646 g/t Nb2O5 und 3,2 % P2O5.

Eldor-Karbonatit ergaben
Nb2O5-Gehalte zwischen mehr als 1,0 % und 11,4 % (10.000 g/t und 110.000 g/t) und Ta2O5-Gehalte zwischen mehr als 0,01 % und 0,21 % (100 g/t und 2.100 g/t).
Das macht deutlich, dass Eldor ein (mega) TOP Projekt ist! Hier werden wir noch Überraschungen erleben. Auch hier haben wir den weichen Karbonatit Stein!


Also lt. RSR liegen insgesamt
14,25 Mio. Pfund Tantal und
91,7 Mio. Pfund Niob vor. Ich gehe davon aus, dass die Werte von der Präsentation die richtigen sind. Daher gehe ich auf diese Werte nicht näher ein.

Es dürfte in naher Zukunft eine extreme Resourcenausweitung anstehen.
Man geht von einer Verdoppelung bei dem Upper Fir Projekt aus!!!!!!!
Derzeit geschätzte Minenlaufzeit rd. 15 Jahre - je nach dem wieviel man pro Jahr abbaut! Man hat aber auch erst 10% der Länderein exploriert - d.h. das Potenzial ist noch riesig.
Das Umwelt / Geländeprogramm welche von Gartner Lee absolviert wird (im Auftrag von CCE) ist im Sommer 2007 beendet. Diese Daten werden auch für die Machbarkeitsstudie benötigt.

6) Aktuelle Börsenbewertung:
(Stand 14.06.2007 - Schlusskurs Kanada, Umrechnungskurs 0,703)
85 Mio. Aktien x 1,40 CAD = 119 Mio. CAD Marktkapitalisierung bzw. rd. 83 Mio. EUR.

Egal welche der o.g. Szenarien man nimmt, - CCE ist stark unter bewertet - zumal die Produktion bald beginnen kann und die Kosten dafür nur bei 30 Mio. USD liegen!

Lt. Chris IR würden diese Kosten durch das vorhandene Phosphat und Uran abgedeckt sein.
Die Latte für den Markteintritt liegt also nicht besonders hoch. Im Vergleich zu einer anderen Mine (z.B. Moly) - da kostet die Inbetriebnahme einer Mine 500 Mio. USD + X.

Wenn man auch die 2. Verarbeitungsstufe rentabel wäre (Auswertungen laufen ja derzeit)- dann kostet das nochmals ca. 25-30 Mio. CAD um dafür die Voraussetzungen zu schaffen. Dann könnte CCE aber anstatt 60 USD - 140 USD je lb verlangen!! Und das ist ein gewaltiger Hebel. Es kommt dann noch dazu, dass von Tantalproduzenten die in einem politisch sicherem Land sind - Aufpreise gezahlt werden!

7) Shortpositionen: (Danke an Schnucksche!)

CCE - V 2007-05-15 260,001 Aktien +200,001 (Zunahme gg. dem 30.04.)
CCE - V 2007-04-30 60,000 Aktien +59,650


8) Letzte Insider Käufe/Verkäufe: siehe canadianinsider.ca

9) Wichtige Allianzen:
Mit Fogang Jiata Metals (China) und KazAtomProm (Kasachstan).
2 führende Gesellschaften aus der verareitenden Industrie.
Diese kommen als zukünftige Abnehmer in Frage.
Und siehe da - China sitzt auch wieder mit im Boot.
Beide Konzerne sind an CCE heran getreten. Geplant ist, dass nach China 20 To Tantal/Niob Konzentrat geliefert werden soll und nach Kasachstan 50 Tonnen.
Die chinesische Regierung hat die Sicherung des Imports von seltenen Erden zu ihrem Hauptanliegen gemacht und die Firmen aufgefordert sich über entsprechende langfr. Abnahmeverträge diese Vorkommen zu sichern.

10) Thema: Einzigartigkeit des Gesteins auf Blue River (Quelle: Axino)
Und nun genau lesen - das macht den Unterschied zwischen Commerce und seinen Konkurrenten aus:
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Die metallurgischen Untersuchungen von SGS Lakefield (2004/5) haben
ergeben, dass Commerce eine herausragende Tantal-Gewinnungsrate
von zwischen 83 und 91 Prozent erzielen könnte.

Diese Werte liegen weit oberhalb des Industriedurchschnitts. In den weltweit führenden australischen
Minen von Sons of Gwalia wird eine durchschnittliche Ausbringungsrate von
gerade einmal 55 Prozent erreicht.

Anders ausgedrückt: 45 Prozent des im Muttergestein enthalten Tantals gehen bei der Aufbereitung verloren. Zwar liegt der Tantalgehalt in den australischen Minen bei 250 Gramm pro Tonne
gegenüber 200 Gramm pro Tonne bei Commerce. Am Ende gewinnen die
Australier aber nur rund 137,5 Gramm Tantal pro Tonne Gestein, wogegen
Commerce 180 Gramm pro Tonne erzielen könnte. Diese dramatische
Abweichung hat mit dem unterschiedlichen Muttergestein zu tun.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Weit über 90 Prozent aller Minen auf der Welt gewinnen Tantal aus Pegmatit-Lagerstätten.
Pegmatit ist sehr hartes Gestein, das mit hohem Aufwand (und Kosten) fein
zermahlen werden muss, um anschließend das enthaltene Tantal chemisch
zu lösen. Ein Gutteil des enthaltenen Tantals bleibt dabei züruck. Der viel
seltenere Karbonatit ist dagegen ein weiches Muttergestein, das sich leicht
zerkleinern lässt. Bereits auf pyhsikalischem Wege kann ein hochwertiges
Konzentrat gewonnen werden. Die anschließende Lösung des Tantal-Oxids
verbraucht wesentlich weniger Chemikalien.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

11) Thema Wettbewerb und Angebot/Nachfrage: (Quelle Alpha-Investements)

In den 80er Jahren wurde das meiste Tantal als Beiprodukt der malaiischen
Zinnproduktion gewonnen. Seit der Entdeckung und Entwicklung der
Greenbushes Mine in Australien dominiert die Tantalproduktion aus hartem
Pegmatitgestein die Industrie. Tantal wird in Australien, Ägypten, Ätiopien,
Brasilien, China, Russland, Mozambique und Kanada gefördert, hinzu
kommen sekundäre Produktion aus Zinnschlacke in
Thailand und Nigeria. Die mit Abstand größte Produktion
von Tantal-Konzentrat liefern die Sons of Gwalia Minen
Greenbushes und Wogdina in West-Australien. Die im
Besitz von Cabot befindliche Tanco Mine in Manitoba
enthält rund 8 Prozent der weltweit bekannten Reserven.
Die Tantalindustrie funktioniert als eng verzahnte, komplexe
Lieferkette von der Mine über die verarbeitende Industrie bis
zu den Elektronikkonzernen. Preise werden von keiner
Seite öffentlich bestätigt. Es gibt dagegen Bemühungen der
Industrie, nach außen ein möglichst klares Bild zur
Versorgungslage zu geben. Als zuverlässige Quelle darf
eine Studie gelten, die die Bayer Tochter H.C. Starck auf
ihrer Webseite veröffentlicht hat. Der Autor der Studie,
William A. Serjak, war bis Oktober 2005 Vorsitzender des
Internationalen Verbands der Tantalhersteller, TIC
(www.tanb.org). Er ist ebenfalls beratend für Commerce tätig und gilt als
Kandidat für einen Sitz im Verwaltungsrat (Board) der Gesellschaft. Laut
Serjaks Aussage würde der Markt ein zusätzliches Angebot von 20 Prozent
der derzeitigen Jahresproduktion bei stabilen Preisen verkraften. Würde mehr
auf den Markt geworfen, könnte es laut Serjak zu dramatischen
Preisverwerfungen kommen, woran die Industrie kein Interesse hat. Serjak
geht weiterhin von einem wachsenden Bedarf zwischen 6 und 8 Prozent pro
Jahr bis zum Jahr 2010 aus. Die größte Unbekannte für die Industrie ist nach
Auffassung von Serjak die Frage, wie Asien in Zukunft seinen Tantalbedarf
decken wird, nachdem das Recycling von Zinnschlacke ausläuft. Nach den
unguten Erfahrungen des Jahres 2000, als die Rohstoffpreise durch
Tantalaufkäufe von Spekulanten in die Höhe getrieben wurden, hat die
Industrie höchstes Interesse an Liefersicherheit und berechenbaren Preisen.
Auch darum spricht viel dafür, dass die Marktteilnehmer bereit sind,
zusätzliches Angebot zu akzeptieren.
Es gibt weltweit zwar eine Reihe von neuen Tantalprojekten.
Branchenanalysten glauben jedoch, dass keines davon in der nächsten Zeit
entwickelt werden kann. Einige der bekannten Tantallagerstätten haben
technische und geopolitische Risiken. Eines der weiter fortgeschrittenen
Projekte ist das Abu Dabbab Joint Venture zwischen dem australischen
Tantal-Produzent Gippsland Ltd. und der ägyptischen Regierung. Die
Gesellschaft arbeitet seit 2004 an einer Durchführbarkeitsstudie. Die größte
noch nicht entwickelte Ressource gehört Tertiary Resources, die die
Commerce hat vor diesem Hintergrund hervorragende Chancen von der
Industrie als die kommende große Tantal-Mine außerhalb von Australien
akzeptiert zu werden. Für Commerce sprächen ökonomische Gesichtspunkte
wie der vorteilhafte Ausbringungsgrad, aber auch geopolitische Argumente
wie die Rechtssicherheit in Kanada.


12) Thema Vorkommen/Projekte: (Quelle Goldinvest)

Bereits in ihren Gutachten weisen die Geologen darauf hin, dass das
Potenzial für eine Erweiterung bzw. für weitere Vorkommen auf der
Projektfläche groß ist und beziffern diese auch. Über die drei Vorkommen
Fir, Verity und Upper Fir ist jeweils ein Gutachten angefertigt worden. Das
Gutachten für Upper Fir ist erst vor kurzem fertiggestellt und wurde im März 2007 veröffentlicht.

Auf der Grundlage des Gutachtens über das Upper-Fir-Vorkommen
erklärte Commerce Resources in der Pressemitteilung vom 5.3.07, dass
das Erzgestein anscheinend nach Osten und Süden an Mächtigkeit (Dicke)
zunimmt und in beide Richtungen für Erweiterungen offen ist. („The Upper
Fir Carbonatite appears to thicken to the east and to the south, and
remains open in both of these directions.“)

In vorausschauender Weise hat das Unternehmen bereits im Januar 2007, bald nachdem die Ergebnisse der Bohrungen zur Bestimmung der Ressource auf Upper Fir vorlagen, das
Projektgebiet durch den Erwerb weiterer Flächen ca. verfünffacht auf
nunmehr ca. 532 km². Denn es scheint klar, dass die bisherigen
Bohrungen und definierten Vorkommen nur die nordöstliche Spitze eines
noch viel größeren Vorkommens sind. Denn das Projektgebiet umfasst
jetzt auch ein Bergmassiv, auf dessen anderer Seite auch bereits
Vorkommen durch erste Explorationsarbeiten gefunden wurden. Es gibt
also weiteres Potenzial für eine Ausweitung der definierten Ressourcen.

Wir gehen davon aus, dass die derzeit vorhandenen Ressourcen völlig für
einen wirtschaftlichen Betrieb von mind. 14 (bzw. nach aktuellem Stand 15 J.) Jahren Dauer ausreichen (=14,1 Mio. t Erzgestein / 1 Mio. t/Jahr Verarbeitung). Weitere Ressourcen
würden entweder den Betrieb um weitere Jahre verlängern oder die
Jahresproduktion erhöhen. (Anmerkung von mir: Und so wie gemunkelt wird, stehen gewaltige Resourcenausweitungen an!!!)


In seinem Gutachten zum Fir-Vorkommen erklärt der Geologe Ruben S.
Verzosa: „Die Geologie deutet stark auf eine Kontinuität der Fir-Karbonatit-
Zone [= Erzkörper] in Streichrichtung und bergauf in Richtung der Upper-
Fir-Zone in 1.200 m Entfernung östlich des bebohrten Bereichs hin, in der
das rohstoffhaltige Gestein an die Oberfläche tritt. Folglich ist es plausibel
darauf zu spekulieren, dass mindestens das Vierfache des Volumens an
Karbonatit [= Erz] vorhanden ist wie in der bereits durch Bohrungen
geprüften Zone. Das wäre eine Ressource von 50 Mio. t.“ (Frei übersetzt
aus dem Gutachten über Fir, S. 12: „Geological interpretations strongly
suggest the persistence of the Fir carbonatite zone along strike and up dip
towards the Upper Fir that outcrops 1,200 m east of the drilled area. It is
therefore, not unreasonable to speculate on the possible presence of
volumes of mineralized carbonatite at least four times that contained in the
drilled area representing a potential resource of 50 million tonnes.“)


Auch für das Verity-Vorkommen bescheinigt der zuständige Geologe
James A. McCrea ähnliches Potenzial in seinem Gutachten. So heißt es
darin, dass sich der Erzkörper über weitere 5.500 m nach Osten hinzieht,
wobei das Gebiet mit der ursprünglich definierten Ressource nur 1.000 m
breit ist. Falls also der Erzkörper auf seiner ganzen Länge kontinuierlich in
Richtung Osten verläuft, dann könnte auch auf Verity mit einer
Versechsfachung der Ressource durch weitere Exploration gerechnet
werden.

Neu seit Ende Mai: Eldoro-Karbonatit:
Hier nochmal die Pressemitteilung - da steht alles wesentliche drin:
Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) ("Commerce") gibt bekannt, dass sie durch Abstecken und durch ein Kaufabkommen mit Virginia Mines Inc. (TSX: VGQ) einen 100%-Anteil an dem Eldor-Karbonatitkomplex im Labrador-Trog in Quebec, Kanada, erwerben wird. Eine brenzte Exploration des Eldor-Karbonatits in der Vergangenheit hat gezeigt, dass er eine elliptische Form von 7,75 x 2,5 km besitzt und stellenweise hohe Niob- und Tantalkonzentrationen aufweist. Mehrere wahllos aus dem Karbonatit entnommene Proben und Schlitzproben enthielten von >1% bis 11,4% Nb2O5 und von >0,01% bis 0,21% Ta2O5.

Die Eldor-Liegenschaft befindet sich in einem relativ frühen Explorationsstadium. Die historischen Explorationsergebnisse deuten ein beachtliches Potenzial für eine im Karbonatit beherbergte Niob- und Tantalvererzung an. Commerce plant ein umfassendes Explorationsprogramm im Laufe des Sommers 2007, um die historischen Daten der Vererzung auf der Liegenschaft zu bestätigen. Der Eldor-Karbonatit hat eine ähnliche Größe oder ist etwas größer als die gegenwärtig und in der Vergangenheit produzierenden kanadischen Karbonatit-Komplexe Oka und St. Honore. Beide liegen in der Provinz Quebec. Die Größe ist ebenfalls mit der Größe des Araxa-Karbonatitkomplexes in Brasilien vergleichbar, der einen Durchmesser von ungefähr 4,5 km besitzt.

Das Hauptmineral, in dem das Niob enthalten ist, ist Pyrochlor, der weltweit in allen Karbonatiten auftritt. Die größte Lagerstätte der Welt befindet sich in Araxa, Brasilien, und wird von CBMM abgebaut. Sie enthält im Durchschnitt zwischen 2,5% und 3,5% Nb2O5. Zwei weitere gegenwärtig aktive Pyrochlor-Minen sind die Anglo American Brasil Mineracao (Brasilien) mit 1,34% Nioboxid und die Niobec-Mine der Iamgold in St. Honore (Quebec) mit 0,67 % Niob. Das Niob wird hier unter Tage abgebaut.

Dave Hodge, President und CEO, erklärte: "Wir sind mir der einstimmigen Entscheidung des Board sehr zufrieden, sich auf die Metalle Tantal und Niob zu konzentrieren. Commerces Schwerpunkt hat das Unternehmen mit einer Anzahl von qualitativ hochwertigen Projekten in einem Markt positioniert, der eine robuste Nachfrage für die Zielminerale des Unternehmens besitzt. Der Eldor-Karbonatit ist ein signifikantes neues Projekt in Commerces Projektbasis. Zusammen mit dem Blue-River-Karbonatit besitzen wir jetzt das Potenzial, Tantaloxid, Nioboxid und Ferro-Niob-Metalle zu produzieren."

Entdeckung und Exploration in der Vergangenheit
Die Eldor-Liegenschaft wurde Anfang der 1980er-Jahre von Eldor Resources Limited ("Eldor") während einer regionalen Exploration entdeckt, die durch den Uran-Boom im nahe gelegenen Kitts-Michelin, Labrador, angetrieben wurde. Eldors Arbeiten schlossen ein die Beprobung von Seesedimenten und luftgestützte radiometrische Erkundungen, auf die Prospektionsarbeiten, Kartierungen und das Sammeln von Gesteinssplitterproben folgten.

Die Eldor-Liegenschaft erregte die Aufmerksamkeit der Unocal Canada Ltd. ("Unocal") in 1983, die Gesteinsproben von Eldor erhielten und neu analysierten, um die berichteten Gehalte von bis zu 4,1% Niob und 0,15% Tantal zu bestätigen. Die Proben wurden ebenfalls petrographisch untersucht und als Sövit (Calcit-Karbonatit) und Beforsit (Dolomit-Karbonatit) identifiziert, die Pyrochlor und Columbit enthalten.

In 1985-86 führte Unocal ein kurzes Geländeprogramm in dem selben Gebiet durch, um die historischen Vorkommen weiter zu bewerten und das Potenzial des Karbonatits als Wirtsgestein einer signifikanten Nioblagerstätte zu bewerten. Die Exploration umfasste das Sammeln von Gesteinssplitterproben, Prospektionsarbeiten sowie Boden- und radiometrische Erkundungen, die von mineralogischen und petrologischen Erkundungen gefolgt wurden. Für analytische Zwecke wurden 30 Gesteins- und 63 Bodenproben gesammelt.

In 2001 führte Virginia Mines Inc. ("Virginia Mines") eine viertägige geologische Erkundung und Gesteinssammlung durch.

Der Eldor-Karbonatit besitzt laut Arbeiten der Eldor, Unocal und Virginia Mines Inc. eine Niob- und Tantalvererzung zwischen 1,15% Nb2O5. und 0,046% Ta2O5, die bis 11,4% Nb2O5. und 0,21% Ta2O5 reicht.

Vererzung
Die in der Vergangenheit durch die unterschiedlichen Besitzer durchgeführte Exploration grenzte ein 1,5 x 0,5 km großes Gebiet mit einer Niob- und Tantalvererzung ab. Innerhalb dieses Gebietes, das nur sehr wenige und schlechte Aufschlüssen hat, zeigten der anstehende Karbonatit, das umgewandelte Nebengestein und die erratischen Blöcke aus der Eiszeit anomale bis sehr hohe Nb- und Ta-Gehalte.

Die Explorationsarbeiten der Unocal identifizierten signifikante Niobgehalte in zwei Bereichen: die Zonen Southeast und Northwest. Schlitzproben, die mit Hilfe einer Diamantsäge in Schürfgräben der Southeast-Zone entnommen wurden, enthielten über Probenstrecken von 0,6 bis 1,6 m 0,20 bis 1,15% Nb2O5. Der beste Abschnitt enthielt 1,15% Nb2O5. und 460 ppm Ta2O5 über 1,2m. Die signifikante Niobvererzung ist auf den Karbonatit begrenzt.

In der Northwest-Zone wurden in drei kleinen Schürfgräben in einem Gebiet mit wenigen Aufschlüssen magnetisches, biotitreiches Gestein ("Glimmerit") freigelegt. Eine 1,3 m lange Gesteinsprobe, die Unocal in einem der Gräben einsammelte, enthielt 5,4% Nb2O5. und 0,11% Ta2O5. Eine über 2 m² gesammelte repräsentative Gesteinsprobe aus einem anderen Schürfgraben enthielt 2,3% Nb2O5. und 0,18% Ta2O5.

Eine mit der anomalen Radioaktivität assoziierte Niobvererzung wurde an fünf anderen Stellen in der Northwest-Zone beprobt. Die besten Ergebnisse stammten aus biotitreichen Gesteinsbruchstücken, die in dem Überlagerungsschutt 360 m nördlich der Schürfgräben auf der Northwest-Zone gefunden wurden. Diese Bruchstücke enthielten 11,4% Nb2O5. und 0,18% Ta2O5.

Ungefähr 500 m nördlich der Northwest-Zone enthielten Proben, die von Virginia und Eldor in zwei Gebieten mit Karbonatit-Blöcken wahllos entnommen wurden, bis zu 3,2% Nb2O5. und 2.110 ppm Ta2O5 bzw. 7,7% Nb2O5. und 1.890 ppm Ta2O5.

"Basierend auf meinen Beobachtungen und der Arbeit von Wayne Wright können wir schließen, dass es ein großes Potenzial für einen sehr günstigen Pyrochlor-Vererzungstyp in dem Eldor-Komplex gibt. Dieser Pyrochlor ist reich an Tantal und Niob und ist grobkörnig. Die Korngrößen sind dem Pyrochlor in dem Blue-River-Karbonatitkomplex ähnlich. Außerdem ist der Pyrochlor auf Eldor in einem Glimmerit (Glimmerreiches Gestein) beherbergt und ist daher während der Mineralaufbereitung einfach aufzuschließen. Der Eldor-Komplex rechtfertigt eindeutig eine gezielte Exploration, um dieses große Potenzial weiter zu steigern," erklärte Anthony N. Mariano, PHD, Mineralogy and Economic Geology, Boston University.

Alex Knox, P.Geol., laut National Instrument 43-101 eine qualifizierte Person uberwachte die Zusammenstellung der technischen Information in dieser Pressemitteilung.



Eine Vervielfachung der Ressource sollte eine entsprechende Entwicklung
des Aktienkurses nach sich ziehen.

13) Thema Projekt Upper Fir: (Quelle CCE)

Neues Explorationspotenzial für Upper Fir

Der erkundete Teil des Upper-Fir-Karbonatits ist laut Interpretation ein Netzwerk mehrerer linsenförmiger Körper, die leicht nach Süden und Osten einfallen. Der Karbonatitkomplex scheint nach Norden auszudünnen, wobei die größte durchgehende Mächtigkeit eines einzelnen Karbonatitkörpers, der bis dato durchteuft wurde (83,05 m in Bohrung CF-06-15), im Bereich der am südlichsten liegenden Bohrungen auftritt. Östlich der Bohrung CF-06-15 durchteufte die Bohrung CF-06-16 insgesamt 83,14 m an Karbonatit und zwei geringmächtige Nebengesteins-Xenolithen.

Die Mächtigkeit der in diesen Bohrungen durchteuften Karbonatite ist aus folgenden Gründen von Bedeutung:

1. sie öffnet das Explorationspotenzial für weitere signifikante Karbonatitmengen nach Süden und Osten;

2. die Oberflächennähe der Lagerstätte würde einen Tagebau ermöglichen;

3. das Gesamtverhältnis von Nb/Ta scheint von Norden (6/8) nach Süden (3/4) abzunehmen;

4. die Tantal-Gehalte sind nahezu konstant; und

5. die Mineralogie des Karbonatits und seiner Erzminerale dürfte sich von Norden nach Süden ändern.


14) Thema Verarbeitungsstufen:
***********************************************************************************
Hier jetzt auch genau lesen - ist auch von großer Bedeutung.
**********************************************************************************

Für die Herstellung des Konzentrats in der ersten Verarbeitungsstufe sind
technisch einfache Anlagen erforderlich, wie eine Zerkleinerungsmühle und
eine Anlage zur Schwerkrafttrennung/Flotation. Laut einem Interview mit
einem Unternehmensvertreter sollen diese nicht mehr als 30 Mio. CAD
kosten. Umgelegt auf die 14,1 Mio. t Erzgestein auf Upper Fir ergeben sich
Kosten pro Tonne von lediglich 2,13 CAD bzw. 1,82 USD. Hinzu kommen
variable Kosten, wie Löhne.

Die Kosten für die Gewinnung eines Konzentrats (erste Verarbeitungsstufe) im Tagebau sind üblicherweise 12 bis 15 USD pro Tonne, aber selten mehr als 20 USD.

In diesem Rahmen schätzen wir auch die Kosten für Upper Fir.
Die Kosten für die chemische Trennung des Konzentrats in seine
einzelnen Rohstoffe, mit dem Ziel höhere Verkaufspreise zu erzielen
(zweite Verarbeitungsstufe = Ertrag je lb - derzeit 140 USD - anstatt 60 USD!!!), können noch nicht abgeschätzt werden. Das Unternehmen lässt derzeit genau diesen chemischen Prozess anhand einer Großprobe von mehreren Tonnen in einer Industrieanlage prüfen, um
die Kosten zu ermitteln. Solange diese Daten nicht vorliegen, kann der
Wert von Commerce Resources bzw. des Upper-Fir-Vorkommens nur für
den Fall des Verkaufs des Konzentrats geschätzt werden.

Falls die Verarbeitung der Großprobe zeigt, dass die zweite
Verarbeitungsstufe wirtschaftlich durchgeführt werden kann, dann sind viel
höhere Bewertungen zu erwarten.

15) Thema Abbau/Gewinn je Aktie: (Quelle Goldinvest)

Ab 2009 (vielleicht auch etwas früher wenn man weiterhin so gut voran kommt) könnte Commerce Resources pro Jahr ca. 1 Mio. t Erz abbauen, daraus ein Tantal-Niob-Konzentrat gewinnen, das für 75 Mio. USD verkauft wird.

Nach Abzug von Kosten ergibt sich ein Gewinn von 33 Mio. USD bzw. 0,38 Euro pro Aktie. Beim derzeitigen Kurs von 1,11 Euro ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2009 von 2,92, was tatsächlich äußerst günstig ist.

Anmerkung von mir: Diese Daten beruhen noch auf dem Stand vor dem Privat-Placement und der Eldor Übernahme sowie auf Basis des Aktienkurses Ende Mai 2007.
Aber für die grobe Richtung KGV 3 reicht das schon.

Aus einem Interview mit Chris G. habe ich die Zahlen wie folgt bestätigt:
Abbau 1. Mio. Tonnen pro Jahr.
Daraus sollen 500.000 Pfund Tantal pro Jahr gewonnen werden.

Ein steigender Tantal/Niob Preis wirkt als Hebel auf CCE und den Aktienkurs (genauso natürlich auch ein fallender). Ähnliche Situation wie bei Thompson Creek!

Die v.g. Zahlen beruhen nur auf der Annahme, dass Upper Fir produziert. Hierbei sind noch nicht die anderen Projekte berücksichtigt, welche in den nächsten Jahren noch weiter entwickelt werden und auch in Produktion gehen dürften (lt. Management).

16) Thema - Vergleich Tantal / zu Gold

Die Größe der Ressourcen von Commerce lässt sich für einen Goldminen-
Investor auch wie folgt veranschaulichen: Die Vorkommen entsprechen
einer Goldlagerstätte von 3 Mio. Unzen bzw. 4,8 Mio. Unzen Größe (bei
einem Goldpreis von 600 USD pro Unze und auf der Grundlage der
Marktwerte der Rohstoffe von Commerce von 1,4 Mrd. Euro bzw. 2,2 Mrd.
Euro). Eine erste Einschätzung: Der umgerechnete Börsenwert pro
Ressource ist 27,29 bzw. 17,06 USD pro Unze Goldäquivalent. Dabei ist
der Goldpreis derzeit 690 USD pro Unze! Außerdem liegt der Börsenwert
der meisten Gold-Unternehmen sehr weit über diesen Werten pro Unze
Goldressource. Der Grund für diese Unterbewertung liegt mit darin, dass
Investment die Rohstoffe von Commerce Resources Tantal und Niob am Finanzmarkt
wenig bekannt sind.

Ein anderes Beispiel: (aus einem Interview mit Chris)
Gegenwert von 1 To Gestein.
Wenn z.B. in einer Tonne 1 gr. Gold enthalten ist = 20 USD (je nach Goldpreis).
In einer Tonne Gestein von Commerce befindet sich Tantal, Niob, Uran u. Phospat
im Gegenwert von 100 USD!
D.h. es wäre quasi so, als hätte Commerce große Strecken Gold gefunden mit 4-5 gr.
je Tonne. Und das wäre doch super, oder???

Und das beste: Es sind erst rd. 10% der Ländereien exploriert. Hier ist noch ein riesiges Potenzial vorhanden - und dann nun noch das neue "Niob-Projekt" (so nenne ich das mal).


17) Thema - Herstellung Konzentrat: (Quelle Goldinvest)
Für die Herstellung des Konzentrats in der ersten Verarbeitungsstufe sind
technisch einfache Anlagen erforderlich, wie eine Zerkleinerungsmühle und
eine Anlage zur Schwerkrafttrennung/Flotation.

Laut einem Interview mit einem Unternehmensvertreter sollen diese nicht mehr als 30 Mio. CAD kosten. Umgelegt auf die 14,1 Mio. t Erzgestein auf Upper Fir ergeben sich
Kosten pro Tonne von lediglich 2,13 CAD bzw. 1,82 USD. Hinzu kommen
variable Kosten, wie Löhne. Die Kosten für die Gewinnung eines
Konzentrats (erste Verarbeitungsstufe) im Tagebau sind
üblicherweise 12 bis 15 USD pro Tonne, aber selten mehr als 20 USD.
In diesem Rahmen schätzen wir auch die Kosten für Upper Fir.


18) Und warum sind wir in dem Bereich Tantal / Niob richtig?
Weil es erst richtig los geht - wir stehen noch ganz am Anfang!!!! Der Bereich Seltene Erden ist noch kein großes Thema, was sich in einigen Wochen/Monaten ändern dürfte wie nachfolgender Bericht eindrucksvoll dokumentiert:

HANDELSBLATT, Donnerstag, 10. Mai 2007, 15:44 Uhr
Emerging Markets
Neben Aktien- und Anleihemanagern gehen auch Rohstoffexperten auf Entdeckungstour. Werner Ullmann von der deutschen ERA Euromerica Resource Advisors hat soeben einen Investmentfonds für Uranaktien aufgelegt. Er will jetzt das nächste Nischenthema angehen: „Wir lancieren ein Aktienprodukt für Spezialmetalle wie Niob und Tantal, die in der Hochtechnologie wichtige Rollen spielen.“


Werden bald Engpässe bei den strategischen Metallen und Mineralien?
(Quelle: Goldseiten.de)
Eine weitere Entwicklung, die in jüngster Zeit die Fachleute beschäftigen, sind Hybrid-Autos. Toyota verzeichnet weltweit ungeahnte Absatzsteigerungen mit seinen Hybrid-Fahrzeugen; andere Hersteller, die diesen Trend verschlafen haben, werden folgen.

Australien, das das Kyoto-Protokoll nicht unterzeichnet hat (es ist einer der großen Umweltverschmutzer pro Kopf der Bevölkerung), verfügte gestern das Verbot herkömmlicher Glühbirnen und schreibt vor, energiesparende (Philips oder LED-analoge) Systeme zu verwenden. (Diese brauchen aber eine Menge Seltene Erden!)

Warum ich Ihnen das alles erzähle? Weil alle diese Entwicklungen zu einem Nachfrageboom bei Metallen führen werden, deren Ressourcen äußerst knapp sind. Und: Weil bei allen diesen Metallen die schon weiter oben erwähnten chinesischen Kontakte weit fortgeschritten sind. So hörte ich aus Australien, dass der Administrator des weltgrößten Tantalproduzenten, die wegen ihrer unvorstellbar dummen Goldvoraus-verkäufe in Insolvenz geratene Sons Of Gwalia Ltd. (ca. 35-45% Weltmarktanteil bei Tantal) von Verhandlungspartnern aus China aufgesucht wird, um Lieferverträge für die Zukunft zu sichern.

Noch viel schlimmer ist es bei den Seltenen Erden (Rare Earths Oxide), einer Metallgruppe, die häufig in der Erdkruste vorkommt, aber nur zu so geringen Anteilen, dass eine Produktion (zu heutigen Preisen) nicht ökonomisch ist. Seit einem halben Jahr sammele ich Informationen über diese Seltenen Erden; ich fand nur wenige Standorte, an denen diese Metalle gewonnen werden können, zwei in China, zwei in Australien und eine in den USA; der letztere musste aber stillgelegt werden, weil ein hoher Thorium-Anteil in der Lagerstätte enthalten ist und Thorium den Nachteil hoher radioaktiver Strahlung hat. Ohne Seltene Erden geht heute in der Technologie-Entwicklung nichts mehr: Kein Flachbildschirm, keine Brennstoffzelle, kein Hybridmotor, keine LED´s, LCD´s und viele anderen Anwendungen kommen ohne Seltene Erden aus.

Wer produziert diese Erden? China zu 95% - und was noch viel schlimmer ist - China hat die Reduktion der Förderung um 30% verfügt und gleichzeitig eine Exportsteuer von 10% erlassen. Die Verantwortlichen in Peking wissen wohl, dass die chinesische Produktion von Seltenen Erden wohl gut für deren eigene Industrie ausreicht. Da der Weltmarkt derzeit knapp 100.000 Tonnen pro Jahr braucht, dürften sich die Auswirkungen dieser Maßnahmen bald zeigen.

Ich kann Ihnen natürlich nicht die Ergebnisse meiner Untersuchungen von einem halben Jahr in einem Essay erläutern; daher rege ich an, dass Sie sich bei www.google.de unter Seltene Erden, Rare Earths, Tantal und Wolfram (im Englischen: Tungsten) unterrichten, wenn Sie das Thema interessierten sollte. Alle diese genannten Metalle haben ein gleiches Schicksal: Sie sind extrem wichtig für die Industrie und für neue Technologien, kommen nur in sehr wenigen Lagerstätten vor und China hat mehr als nur eine Hand darauf...

Wenn sich die Regierungen der Industriestaaten schon keine Gedanken zur Rohstoffversorgung in diesen extrem wichtigen Rohstoffen machen, dann sollten Sie es tun und fragen, wer wohl außerhalb von China diese wichtige Rohstoffversorgung sicherstellen könnte.

Wenn Sie mir die Frage stellen, wie Sie an den sich daraus resultierenden Entwicklungen profitieren können, dann darf ich Ihnen meine Ideen vortragen, bitte Sie aber zu beachten, dass ich keine Anla-geberatung durchführe, für die Vollständigkeit der Informationen keine Haftung übernehmen kann und Sie auffordere, sich anhand der vorhandenen und von mir geschilderten Kontaktanschriften Informationen zu sammeln und sich über die Investitionsmöglichkeiten ein eigenes Bild zu machen.

Für die physischen Metalle gibt es einen Vorschlag, der mir kürzlich von einem Marktteilnehmer offeriert wurde; dieser Vorschlag bezieht sich auf den Erwerb und die versicherte Lagerhaltung solcher Metalle in Deutschland. Wenn Sie hierzu weitere Informationen benötigen sollten, sprechen Sie mich an.

Aktien, die von den von mir erwarteten Wertsteigerungen bei Tantal und den Seltenen Erden und im Zusammenhang mit den neuartigen Batteriesystemen stehen, sind nachstehend aufgeführt. Suchen Sie für Informationen die Internet-Seiten dieser Gesellschaften auf:
Gippsland Ltd., Australien (Tantal-Lagerstätte in Ägypten)
Arafura Ltd., Australien (Seltene Erden in Australien)
Lynas Ltd., Australien (Seltene Erden in Australien)
Commerce Resources, USA (Tantal in Kanada)
Rare Element Resources Ltd., USA (Seltene Erden in den USA)


Meine Favoriten? Alle genannten Gesellschaften sind dabei, Ihre Lagerstätten (außerhalb von China) zu erschließen, am frühesten werden wohl Gippsland und Lynas zur Produktionsreife gelangen; Commerce wird bald danach folgen und die beiden anderen werden von der hohen Nachfrage sicherlich profitieren, wenn die Welt entdecken wird, dass es hier zu Engpässen kommt; Lynas hat eine extrem interessante Analyse eines unabhängigen Fachinstituts veröffentlicht, die ein MUSS für einen Investoren in diesen seltenen Metallen ist.

Eine Warnung: Die Märkte in diesen Titeln sind eng. Die Metalle selbst und die Aktien von Explorationsunternehmen in diesen Metallen sind den üblichen Anlegern nicht bekannt. Nur Insider kennen die Titel, was ja nicht unbedingt ein Nachteil sein muss...

Und was ist mit China? Wenn die chinesischen Verhandlungsführer mit dem Insolvenzverwalter von Sons of Gwalia weiterkommen, dann beherrscht China mehr als die Hälfte des Tantal-Marktes (wir wissen ja noch nicht, wer bei Gippsland der Gesprächspartner ist, der mit dieser Gesellschaft einen langfristigen Abnahmevertrag geschlossen haben soll - vielleicht wieder eine chinesische Schmelze?) und - wenn Lynas in Produktion geht - an die 65% des Weltmarktes bei seltenen Erden. Beide Märkte sind von extremer Unterversorgung gekennzeichnet, was China alle Möglichkeiten geben kann, die Märkte zu beherrschen. Ähnliches gilt für den Wolfram-Markt.

Meine früheren Fehleinschätzungen für die Preisentwicklung bei Nickel, Kupfer und Uran haben mich vor einem halben Jahr veranlasst, mich dieses Mal im Bezug auf Tantal und Seltene Erden besser, intensiver und detaillierter um die Hintergründe dieser Märkte zu kümmern. Sie werden jetzt sicherlich verstehen, warum ich mir diese Arbeit gemacht habe.
© Dietmar Siebholz

Seltene Erden wird der nächste Super-Trend nach Moly und Uran!


19) Newsflow / was steht in nächster Zeit an:
>ab dem 15. Juni 2007 soll auf Upper Fir voraussichtlich wieder gebohrt werden.

>Veröffentlichung neue Resourcenschätzung nach NI 43-101 von dem Upper Fir Projekt - Zeitraum der Veröffentlichung: 11.-22. Juni 2007

>Machbarkeitsstudie für Upper Fir: ca. Oktober +/- 1 Monat 2007
Für die Machbarkeitsstudie müssen jedoch noch folgende Dinge erfüllt werden:

1. Die Bohrergebnisse der Bohrungen, welche am 15.06. starten sollen müssen vorliegen. Zeitraum: 6-8 Wochen, d.h.frühstens Ende Juli bzw. Mitte August 2007

2. Die Hydro-Metallurgical Test Resultate von SGS Lakefield müssen vorliegen.(Verarbeitungsstufe 2) Zeitraum: Ende Juni 2007

3. Die Scoping Study, d.h. wie rentabel wird das ganze sein, wieviel soll abgebaut werden, wie hoch sind die Abbaukosten etc., muß vorgelegt werden. Die Scoping Study kann man aber erst erstellen, wenn die Hydro-Met. Resultate von SGS Lakefield und die Bohrergebnisse zu Punkt 1 vorliegen. Zeitraum Abschluss Scoping Study: . 1-2 Monate nach Vorlage der Punkte 1+2. D.h. Mitte August kommen spätestens die Ergebnisse zu Punkt 1 - und dann benötigt man nochmal 1-2 Monate für die Scoping Study ---->somit Mitte September bzw. Mitte Oktober 2007.

> Abschluss des Umweltprogrammes welches von Gartner Lee bearbeitet wird. Zeitraum: Sommer 2007.

>Ebenso soll im Sommer 2007 auf dem Eldor-Karbonatit mit der Exploration begonnen werden. Die Ergebnisse von dem Projekt dürften m.E. nach noch viel gewaltiger werden als bei dem Upper Fir Projekt.

>geplanter Produktionsbeginn auf Upper Fir: ca. 1-2 Jahren. Ich gehe von Ende 2008 bzw. Anfang 2009 aus.

Hier ist also ein regelmäßiger Newsflow garantiert!


20) Fazit:
>Projekte 100% im Besitz - es sind an niemanden noch irgendwelche Gebühren zu zahlen
>532 km² Land
>4 sehr gute Projekte
>kein politisches Risiko
>Aktienanzahl mit 85 Mio. noch moderat (u. 116 Mio. full) - bei diesem Stadium absolut ok.
>Machbarkeitsstudie ca. Okt. 2007
>Produktion in 2008/9 geplant
>Kosten für Produktion - nur 30 Mio. USD (+weitere 30 Mio. bei Verarbeitungsstufe 2)
>Management hält lt. Chris von der IR 17% der Aktien - sehr hohe Identifikation!
>Langfrist Investoren halten 40%! Zusammen liegen quasi 57% in festen Händen, was eine Übernahme zu einem unfairen Preis erschwert.
>Das Management ist sehr fähig - hat bereits in 2000 gewußt was man für Projekte einkaufen muß - und mit dem neuen Projekt scheint man ebenfalls einen Volltreffer gelandet zu haben (trotz damaligem schlechten Umfeld für Rohstoffe - vorausschauend gehandelt wie z.B. J.Stoch von Globex und Ian Mc Donald mit dem Davidson Projekt von TCM).
>Einzigartiges Projekt mit Upper Fir - Tagebaumine geplant!
>Bohrbeginn in 1-2 Wochen (Anfang Juni 2007) auf Upper-Fir.
Hier gibt es ein Explorations- und Auffüll-Kern-Bohrprogramm die die bestehende Ressource hochstuft und nach Süden und Osten erweitert (da wo das Vorkommen anscheinend noch größer wird).
>Gute Preisentwicklung von Tantal und Niob.
>Im Bereich Tantal stehen technische Neuerungen im Raum (da Tantal die höchste Speicherfähigkeit aller Metalle hat - dann wird es ein sehr großes Angebot/Nachfrage Defizit geben - könnte allerdings noch etwas dauern bis das soweit ist)
>Resourcengegenwert zwischen 1,2 Mrd. USD und 3,8 Mrd. USD (konservativ/progressiv)
>Alle 3 Projekte definiert nach NI 43-101 !!!! (sehr wichtig). An dem 4. Projekt beginnen die Explorationsarbeiten im Sommer 2007!
>Marktkapitalisierung nur 120 Mio. CAD
>Seltene Erden könnten (werden) der nächste Supertrend nach Uran und Moly werden
>China ist sehr an seltenen Erden interessiert und hat die Industrie animiert sich an solchen Projekten zu beteiligen und diese für China für die nächsten Jahre zu sichern
>Bereits 2 strategische Allianzen vorhanden (Abnehmer) - schafft Sicherheit.
>Die USA hat in 2005 Tantal zu einem strategischem Rohstoff erklärt.
>Keine Verbindlichkeiten
>Cash inkl. PP vom 12.06.2007: rd. 21 Mio. CAD und auf voll verwässerter Basis 47,6 Mio. CAD!


Hier haben wir den definitiven Nachfolger von Blue Pearl Mining bzw. jetzt Thompson Creek! Die Rahmendaten sind noch besser als bei Blue Pearl vor 12 Monaten. Commerce ist heute schon weiter als Blue Pearl vor der Thompson Creek Übernahme war!

Aus meiner Sicht: Glasklarer Kauf mit Vervielfachungspotenzial und einem super Chance / Risikoverhältnis.

Nur meine Meinung. Stellt keine Kauf/Verkaufsempfehlung dar!


Hier noch 2 interessante Berichte aus der Vergangenheit:

Commerce Resources mit großem Hebel

Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Mobiltelefon? Es war schwer und groß wie ein Backstein. Das Wunder der Miniaturisierung, das wir seit der Jahrtausendwende erleben, hat den Aufstieg eines Metalls ermöglicht, dessen Namen die wenigsten kennen und das bis in die 80er Jahre als Abfallprodukt der Dosenproduktion (Zinnschlacke) galt. Die Rede ist von Tantal, einem sehr seltenen Element, das wegen seiner hohen Hitzebeständigkeit (Schmelzpunkt 2996 Grad) als High-Tech-Metall für die Elektronikindustrie verwendet wird. Praktisch jeder Kondensator in Mobiltelefonen, I-Pods und Digitalkameras erhält Tantal. Der Bedarf steigt mit der Zahl der elektronischen Geräte und der Tendenz zur Miniaturisierung.

Die Exploration nach Tantal ist mit der Goldsuche nicht zu vergleichen. Anders als bei den meisten Explorationsgesellschaften stellt sich bei dem in Kanada aktiven Tantal-Unternehmen Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN A0J2Q3/ TSX.V: CCE) deshalb nicht in erster Linie die Frage, ob die Ressource groß genug ist und die Gehalte hoch genug sind. Über dieses Stadium ist Commerce bereits hinaus: Die Lagerstätte von Commerce verdient mit Leichtigkeit das Prädikat Weltklasse. Die Ressourcen würden schon heute genügen, um 15 bis 20 Jahre lang rund 20 Prozent des Weltmarktes zu bedienen. Hinzu kommen die herausragenden geologischen Eigenschaften des weichen und sehr seltenen Muttergesteins Karbonatit, die einen sehr kostengünstigen Abbau und eine überdurchschnittliche Gewinnungsrate bei wiederum niedrigen Kosten ermöglichen. Diese Dinge sind grundlegend. Entscheidend für den Erfolg aber ist die Frage, ob und wann Commerce Kunden und sichere Abnehmer findet. Deshalb war es enorm wichtig, dass Commerce in diesem Sommer zwei strategische Partnerschaften in der überschaubaren Tantalindustrie abgeschlossen hat, die eine mit der chinesischen Fogang Jiata Metals Co. Ltd, die zweite, noch bedeutendere mit KazAtomProm. Das kasachische Unternehmen beschäftigt 30.000 Mitarbeiter und ist weltweit die Nummer zwei bei der Aufbereitung von Uran. KazAtomProm verfügt u.a. über ein Joint Venture mit dem führenden Uranproduzenten Cameco.

An seine Partner wird Commerce noch in diesem Herbst erste industrielle Großproben (Bulk Samples) in der industrieüblichen Form eines Tantal/Niob-Konzentrats liefern. Das Konzentrat wird auf rein physikalische Weise durch Schwerkrafttrennung und Flotation auf der Lagerstätte selbst gewonnen. Die Verträge sind so gestaltet, dass Commerce sowohl die Hälfte des gewonnenen Tantal Oxids erhält wie auch die genauen Produktionsdaten. Wir sehen die Großprobe als eine Art Realitätstest. Die künftigen Kunden werden entscheiden, ob sie das gelieferte Material mögen oder nicht. Selbstverständlich weiß Commerce genau worauf es ankommt. Der entscheidende Faktor bei der Aufbereitung des gelieferten Konzentrats zu reinem Tantal Oxid und Niob Oxid ist der Verbrauch von Chemikalien (hydrofluoric acid / Flusssäure). Wird viel Säure verbraucht, ist die Ausbringung teuer, bei wenig Säure wird die Ausbringung wirtschaftlicher. Metallurgische Versuche haben ergeben, dass das Konzentrat von Commerce deutlich weniger Chemie verbraucht als das Material anderer Minen, insbesondere der des führenden Lieferanten Sons of Gwalia. Die Chancen für ein erfolgreiches Bulk Sampling stehen damit sehr gut.

Das Bulk Sampling wird zum Ende des Jahres in eine Pre-Feasibility-Studie münden, die erstmals gesicherte Zahlen für die Wirtschaftlichkeit bieten wird. Selbstverständlich gibt es aber vorläufige Berechnungen, die zwar noch nicht den Realitätstest durchlaufen haben, aber doch eine Richtung vorgeben. So rechnet man damit, dass die Förderquote bei einer Million Tonnen pro Jahr liegen soll, was rund 3000 Tonnen Erz pro Tag entspricht. Bei den durchschnittlichen Gehalten von rund 200 Gramm Tantal und 1.000 Gramm Niob pro Tonne Erz ergeben sich daraus 200.000 Kilogramm Tantal und 1.000.000 Kilogramm Niob pro Jahr. Umgerechnet in Pfund (1000 Kilo entsprechen 2200 Pfund) bedeutet dies, dass 440.000 Pfund Tantal im Konzentrat enthalten sind, die einen ungefähren Verkaufswert von 26,5 Millionen USD darstellen, weitere 2,2 Millionen Pfund Niob im Konzentrat addieren nochmals rund 13 Millionen USD hinzu. Entscheidend sind die Kosten: Für den Abbau und die Herstellung des Konzentrats veranschlagt Commerce Kosten von rund 12 Dollar pro Tonne Erz. Da zwei Tonnen Erz rund ein Pfund (nicht die deutsche Maßeinheit!“) Tantal enthalten, stehen Kosten von 24 USD einem Verkaufswert von 60 USD pro Pfund Tantal im Konzentrat gegenüber. Schon für das Tantal allein wäre damit eine Marge von mehr als 100 Prozent erreichbar. Würde das Beiprodukt Niob ebenfalls für den durchschnittlichen Weltmarktpreis von 6,50 USD pro Pfund verkauft, könnten nochmals rund 20 USD zur Marge hinzukommen. Anders ausgedrückt: Im günstigsten Fall könnte der Verkauf des Beiprodukts Niob annähernd für die gesamten Bergbaukosten aufkommen. Der gesamte Erlös aus dem Tantalverkauf (rund 26 Millionen USD, siehe oben) flösse damit direkt in die Marge. Selbst wenn diese Zahlen in der Realität um 50 Prozent verfehlt würden, handelt es sich immer noch um ein sehr einträgliches Geschäft. Wettbewerber wie die australische Sons of Gwalia kommen an solche Margen nicht heran. In der australischen Hard Rock Mine liegen die Kosten pro Pfund Tantal im Konzentrat bei 55 bis 70 USD. Commerce besitzt daher einen geradezu sensationellen Wettbewerbsvorteil.

Das aus unserer Sicht wahrscheinliche Szenario ist, dass die strategischen Partner nach dem erfolgreichen Test der Großproben Interesse an langfristigen Verträgen anmelden werden. Im Falle von KazAtomProm könnte das Interesse sogar noch weiter gehen. Die Kasachen sehen die sichere Versorgung durch Commerce als Chance, sich neben den dominierenden Marktteilnehmern Cabot und H.C. Starck aus Deutschland als dritte Kraft zu etablieren. KazAtomProm könnte deshalb ein strategisches Interesse haben, sich an Commerce zu beteiligen oder das Unternehmen vollständig zu übernehmen.

Spätestens wenn die Ergebnisse der Großproben veröffentlicht werden, sollten aber auch die Marktführer Cabot und H.C. Starck selbst nochmals einen genauen Blick auf Commerce werfen. Sie beherrschen zwar den Tantalmarkt ähnlich wie Pepsi und Coca Cola den Getränkemarkt. Sie werden sich aber fragen müssen, ob sie einem Dritten, beispielsweise KazAtomProm, den Weg in den Markt ermöglichen wollen. Mehr noch, beide Marktführer sind in der unangenehmen Situation, dass sie ihren Rohstoff von der australischen Sons of Gwalia beziehen, die sich - wegen Spekulationsgeschäften im Zusammenhang mit Goldminen - in der Insolvenz befindet. Sons of Gwalia kann daher in der auf Liefersicherheit angelegten Industrie langfristig nicht mehr als 100prozentig sicherer Lieferant eingestuft werden. Auch diese beiden Großunternehmen sollten also ein Interesse an Commerce haben.

Commerce ist auf dem heutigen Stand sicher ein spekulatives Investment. Andererseits liegt die Marktkapitalisierung des Unternehmens bei gerade einmal bei 10 Millionen CAD. Bei einer Goldmine mit ähnlichen Eigenschaften würden Investoren leicht ein Vielfaches bezahlen. Für risikobewusste Investoren ist Commerce daher eine hervorragende Beimischung im Portfolio, die im Erfolgsfall einen enormen Hebel haben kann.


Meiner Meinung nach hat diese Aktie bzw. der Rohstoff mehr Potential als der Jahrhundertfund von Moto Goldmines.

www.commerceresources.com


Commerce Resources – das Übernahmeszenario rückt näher
22.08.2006 Sven Olsson - GOLDINVEST.de Daily - http://www.goldinvest.de

Juri Gagarin, den Kosmonauten, kennt man vielleicht noch. Aber wer ist Alexander Gagarin und was bedeutet schon sein Eintritt in den Beratungsausschuss (Advisory Board) der kleinen kanadischen Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE)?

Die gestern veröffentlichte Meldung hat es faustdick in sich, liefert sie doch ein eindrucksvolles Beispiel für die weltweite wirtschaftliche Vernetzung, die inzwischen mühelos kanadische Rohstofflieferanten mit der verarbeitenden Industrie in Kasachstan verknüpft und gegebenenfalls die Elektronikindustrie weltweit betrifft. Besonders in der kleinen, aber feinen Tantalindustrie, setzt die Meldung über Gagarins Eintritt bei Commerce Resources ein deutliches Zeichen. Es ist ungefähr so, als würde neben den dominierenden Pepsi und Coca Cola ein Dritter auf den Plan treten und sagen: Zieht euch warm an, denn ihr werdet Konkurrenz bekommen! Wir sichern uns mit Commerce schon mal den nötigen Rohstoffnachschub.

Alexander Gagarin ist erster stellvertretender Generaldirektor – Chefingenieur der NAC KazAtomProms Tantalabteilung, des Metallurgiebetriebs Ulba JSC. In dieser Rolle ist er für die strategische Entwicklung, das Marketing und die Produktion von Ulbas Tantal-, Niob- und Beryllium-Endprodukten verantwortlich. Tantal ist heute ein unverzichtbarer Rohstoff für die Elektronikindustrie, insbesondere für miniaturisierte Kondensatoren in Mobiltelefonen, I-Pods und Digital Kameras. KazAtomProm, ein Unternehmen mit weltweit 30.000 Mitarbeitern, ist weltweit schon die Nummer zwei bei der Aufbereitung von reaktorfähigem Uran. Die Konkurrenz wird daher die Ankündigung von KazAtomProm sehr ernst nehmen, man wolle künftig in die Tantalindustrie einsteigen.

In den Tiefen des Internet stößt man auf folgende Interfax-Meldung vom 16. August 2006, die die Bedeutung von Gagarins Eintritt bei Commerce vollends verdeutlicht: Ulba Metallurgical Plant to launch tantalum powder production in 2007. Alexander Gagarin wird darin breit mit der Aussage zitiert, die KazAtomProm Division Ulba plane ab 2007 die kommerzielle Produktion von Tantal Pulver. Gegenwärtig bereite Ulba die Produktion von kondensatorenfähigem Tantal vor. Man sei unter anderem mit führenden Herstellern von Kondensatoren in den USA im Gespräch, die die miniaturisierten Elektronikbausteine in Kasachstan produzieren lassen wollten. Hier könnte sich der Kreis schließen: Rohstoff aus Kanada wird in Kasachstan veredelt und zurück an die USA geliefert.

Am 7. Juni 2006 hatte Commerce bekannt gegeben, dass das Unternehmen eine strategische Allianz mit der NAC KazAtomProms Tantalabteilung, des Metallurgiebetriebs Ulba JSC geschlossen hat. Mit dem Eintritt von Alexander Gagarin in den Advisory Board ist die Verbindung noch enger geworden. Commerce möchte noch in diesem Herbst die erste Großprobe „Tantal-Konzentrat“ an KazAtomProm liefern. Sollte die Verarbeitung der Großprobe erfolgreich verlaufen, ist es aufgrund der angekündigten Geschäftsausrichtung von KaztomProm/Ulba sehr gut möglich, dass die Kasachen anschließend Commerce noch näher rücken, sei es in Form eines Joint Ventures oder gar durch die vollständige Übernahme. Soviel scheint sicher, KazAtomProm möchte mindestens die Nummer drei im Tantalgeschäft werden. Die kanadische Lagerstätte von Commerce wäre geologisch und vor allem politisch eine hervorragende, weil sichere Bezugsquelle für den benötigten Tantal-Rohstoff. Wir sehen Commerce daher als Übernahmekandidaten, für den sich bald wohl noch mehr Industrieteilnehmer interessieren könnten.

Redaktion GOLDINVEST.de
Hier noch ein paar interessante Links (Berichte)

http://www.thestar.com/Business/article/203592

http://www.commerceresources.com/i/pdf/MediaBIV0705.pdf

http://www.goldinvest.de/public/count_link.asp?y=9308" target="_blank" rel="nofollow">http://www.goldinvest.de/public/count_link.asp?y=9308

Daily News Monday, April 16, 2007

Commerce's green plan good for prefeasibility

Companies in this story
Commerce Resources Corp


Related Articles
Canada
Exploration
Mine Development




Commerce Resources (CCE-V) shares jumped 55% today alongside news that the company is taking action to get environmental approval for its Upper Fir tantalum-niobium project near Blue River, BC.

Commerce shares were up 41¢ to $1.15 apiece on the TSX Venture Exchange on a trading volume of nearly 9.8 million.

With environmental approval, the company can go ahead with a pre-feasibility study for the Upper Fir project this fall, which would allow it to start applying for mine construction permits.

In May Commerce will receive metallurgical test results that will be used in the feasibility study.

Niobium is a soft, gray, ductile metal used to make special steel, and tantalum is a hard blue-gray, lustrous metalt is highly corrosion-resistant and is used in electronics.

A new resource estimate came out in early March this year. The project has an indicated resource of 23 million tonnes grading 177 grams Ta2O5 per tonne, or 9 million lbs., and 1,100 grams per tonne Nb2O5, or 58 million lbs., using a cut-off grade of 100 grams per tonne tantalum.

The inferred resource is 13.3 million tonnes grading 178.4 Ta2O5, or 5.25 million lbs. and 1,100 grams per tonne Nb2O5, or 33.7 million lbs.

The environmental work includes water and sediment quality sampling, groundwater sampling, surface water surveys and fish and organism investigations.

On land, soil, vegetation, rare plants and habitat surveys will be conducted, as well as terrain analysis, acid rock drainage and metal leaching studies.

Commerce says it will soon send information to local communities but a more formal consultation will be necessary once Upper Fir enters the British Columbian Environmental Assessment process.

The company has another tantalum-niobium project in the Blue River area called the Verity property, which has an inferred resource of 3.06 million tonnes grading 196 grams Ta2O5 per tonne and 646 grams Nb2O5 per tonne.

In total, the Commerce has 530 sq. km.

The Yellowhead Highway, Canadian National Railway, and BC Hydro power lines all cross the Upper Fir property.




http://www.goldinvest.de/public/story_detail.asp?l=1&c=10,20020&i=&y=8998&s=&offset=" target="_blank" rel="nofollow">http://www.goldinvest.de/public/story_detail.asp?l=1&c=10,20020&i=&y=8998&s=&offset=

Commerce Resources - die High-Tech-Grundlage
Sven Olsson - Chefredakteur GOLDINVEST.de
20.03.07 Sven Olsson - GOLDINVEST.de Daily - http://www.goldinvest.de

Commerce ist eine der aktivsten Tantal-Explorationsgesellschaften in Nordamerika. Am 5. März 2007 veröffentlichte das Unternehmen eine neue Ressourcenschätzung für das Upper-Fir-Vorkommen in British Columbia. Eine Verdopplung steht an! Grundlage sind 20 Bohrungen aus den Jahren 2005 und 2006. Tantal und Niob sind die, wenn auch wenig bekannten, jedoch wichtigen und seltenen Schätze, auf die sich die Gesellschaft konzentriert.

Branchenexperten sind begeistert. Stellen Sie sich vor: Sie haben ein Metallvorkommen irgendwo im kanadischen Nirgendwo, hunderte Kilometer bis zur nächsten Siedlung, zur nächsten Stromleitung. Diesel und Werkzeuge können nur im Winter über gefrorene Seen zur Lagerstätte transportiert werden. Und nun das: Die Hochspannungsleitung geht direkt durch Ihre Liegenschaft mit Top-Metalllagerstätten. :eek:;);) Eine Kleinstadt mit Arbeitskräften ist in Fußwegnähe. ;);):):):) Befestigte Straßen und sogar Eisenbahntrassen sind nur wenige Kilometer weg. :):):):):) Was würden Sie als Investor nehmen? Sicherlich sind reichlich Ressourcen vorhanden, dann letzteres. :):):):) Die Rede ist von Commerce Resources und seinem Tantal-Niobium-Vorkommen. Die Lagerstätte befindet sich im Osten der kanadischen Provinz British Columbia. Und nun das Beste: Commerce hat für das Projektgebiet bereits Ressourcen definiert. :):):):):) (d.h. nachgewiesen nach NI 43-101 Standard!!!!!) Die vermuteten Ressourcen umfassen 6,9 Millionen Pfund (engl. Pfund = 454 g) Tantal und 33 Millionen Pfund Niob. Da der gesamte Erzkörper noch nicht erforscht ist, dürfte Commerce in den nächsten Monaten und Jahren mit deutlich steigenden Ressourcenzahlen aufwarten. Sie werden nun sagen Gold, Silber, Platin, Kupfer o.k., Nickel, Uran Juhee!

Aber was will ich mit Tantal und Niob? Und Sie haben Recht. Tantal ist noch ein recht unbekanntes Metall. Aber sehr wichtig. Vor allem im High-Tech-Bereich. Tantal braucht man zum Beispiel für Kameralinsen, DVD-Player, Tintenstrahldrucker, Airbag-Systeme, Laptops, GPS, ABS, Prothesen, Hochöfen und Legierungen für Turbinen. Tantal und Niob wird vermehrt von der Stahlbranche und den Konsumenten der Elektronikindustrie gebraucht und die Lager schrumpfen derzeit.

Durch zusätzlich erworbene Bergbaukonzessionen konnte Commerce Anfang diesen Jahres sein Gebiet von zirka 15.000 Hektar auf ungefähr 53.000 Hektar erweitern. Das sind 350 Prozent mehr.

Durch die Erweiterung des Blue-River-Projektes verdeutlicht Commerce sein großes Interesse an Tantal und Niob. Commerce hat auch sein Goldprojekt verkauft, um sich ganz auf seine Tantal-Projekte konzentrieren zu können. Ein großer Tantalproduzent ist das Unternehmen Sons of Gwalia, das 30 Prozent der weltweiten Förderung liefert. Commerce könnte nun mit ausreichend großen Ressourcen diese Gesellschaft beerben. Weltweit größter Tantalproduzent war Cabot Corp., die jährlich über eine Million Pound produzieren.

Wer an griechischer Mythologie interessiert ist, für den sei hier kurz erwähnt, dass Tantalos, von dem sich das Wort Tantal ableitet, der Sohn von Zeus und Pluto war. Tantalos war dann auch der Vater von Niobe.

Das Blue-River-Gebiet, wo Commerce tätig ist, enthält durchgehend signifikante Gehalte an Tantal. Das Upper-Fir-Vorkommen kann vermutlich im Tagebau abgebaut werden. Seit der Pressemeldung vom 5. März diesen Jahres scheint alles möglich: Commerce kann seine Ressourcen verdoppeln. Und seit den neuesten Entdeckungen der wertvollen Bodenschätze scheint sich das Abbaugebiet nach Südosten hin und auch in die Tiefe zu erweitern.

Die Marktkapitalisierung von 25,42 Millionen Euro scheint für diese guten Projekte mit gutem Management zu gering - eine Einstiegschance für Anleger.



http://www.goldinvest.de/public/data/factbook/Fact_Sheet_CCE.V.pdf


http://www.goldinvest.de/public/data/documents/902820070122125840.pdf

http://www.goldinvest.de/public/data/documents/111920070306115856.pdf
Präsentation auf Deutsch von Ende 2006!
Siehe da es werden langsam einige auf Commerce und Tantal/Niob aufmerksam ;)


Quelle: Rohstoffspiegel.de - Ausgabe Nr. 16 vom 16.06.2007!!!!


Schlüsselmetalle für Jahrzehnte
von Hans-Jörg Müllenmeister

Kaum ein Naturprodukt vermag
seine vielseitigen Dienste in fast
allen Lebensbereichen der Menschen
so anzubieten, wie die Metalle
der Vanadiumgruppe. Vor
allem Tantal und sein enger Begleiter
Niob gehören zu diesen
Ausnahmemetallen. Gerade diese
Metall-Exoten bieten der Industrie
neue Hightech-Anwendungen. Ihren
Einsatz finden Tantal und Niob
u. a. in der Medizin, Raketentechnik,
Nukleartechnik, Elektrotechnik,
im Fahrzeugbau und Reaktorbau.
Dort, wo besonders hohe Anforderungen
an Maschinenteile gestellt
werden (z.B. Spinndüsen,
Schneidstähle oder Triebwerkschaufeln),
sind Tantal-Niob-Legierungen
im Einsatz. In Speziallegierungen
der Raumfahrt gesellen
sich neben Tantal und Niob auch

Hafnium und Zirkonium dazu.
Das grauweiße Metall Tantal findet
sich nicht in gediegener Form, sondern
immer gebunden in Mineralien
wie im Columbit und Niobit.
Im Mittel enthält die Erdkruste
0,0002 % (2 Gramm auf eine Tonne)
Tantal. Das leichtere Begleitmetall
Niob mit 8,6 kg/dm3 kommt dagegen
10mal häufiger vor; die Jahresproduktion
liegt bei 15.000 Tonnen.
Jährlich produziert man an Tantal
weltweit 850 Tonnen. Dieses
Schwermetall bringt im Volumen
von einem Liter 16,7 kg auf die
Waage. Die hohe Wichte ist auch
der Grund, warum Tantal als panzerbrechendes
Geschoss eingesetzt
wird. Da es ähnlich wie Wolfram
erst bei extrem hoher Temperatur
schmilzt (3.000° C), erhöht es als
Zulegierung in Schneidstählen die
Standfestigkeit. Tantal leistet auch
als Elektrodenmaterial in der Goldund
Silber-Galvanik gute Dienste.
Sein Vermögen, eine hauchdünne,
dichte Oxidschicht auszubilden,
nutzt man in der Mikroelektronik
für die Herstellung kleiner Elektrolyt-
Kondensatoren mit großem Kapazitätsvermögen.
In Computern
und Handys finden sich ebenfalls
viele Bauteile aus Tantal. Interessant
ist, dass allein 2005 über 2,1
Milliarden Handys im Einsatz
waren: In der Summe ist das der
größte Tantalverbrauch, da Mobiltelefone
kaum recycled werden.
Für Kommunikationssüchtige nicht
auszudenken: Ohne Tantal gäbe es
keine Handys. In Tiegeln aus Rein-
Tantal stellt man polykristalline
Diamanten her, und zwar als sogenannte
PKD-Werkzeuge.
Dass der Preis für Tantal gerade in
den letzten Jahren volatil zwischen
60 und 1.000 USD pro kg schwankte,
lässt sich als Auftaktbewegung
für eine gesteigerte Nachfrage nach
dem begehrten, strategischen Schwermetall
werten. Ob das Angebot mit
dem zunehmenden Bedarf schritt
hält, kann bezweifelt werden. Die
bisherige Extraktion von Titan aus
der Schlacke, die bei der Zinnverhüttung
anfällt, dürfte allein kaum
der wachsenden Nachfrage genügen.
Es ist eine Merkwürdigkeit der Natur,
dass sie vor Jahrmillionen gerade
wertvolle Metalle in arme Weltregionen
konzentriert hat, wie z.B.
im Kongo. Hier finden sich weltweit
die größten und deshalb begehrten
Tantalvorkommen. Man
darf davon ausgehen, dass die Begehrlichkeit
nach Rohstoffen große,
reiche Industrienationen in den
Kongo treibt, keineswegs aber als
Heilsbringer, sondern als Ausbeuter
und Kriegsbetreiber. Im Kongo
baut man das Mineral Coltan ab.
Das ist ein hochbegehrter Mischkristall
aus Columbit (Niob) und
Tantalit (Ta). Während nach wie
vor unter dem scheinheiligen Vorwand,
die Demokratie zu etablieren
- ähnlich wie im Iran - um die
Coltan-Lagerstätten Bürgerkriege
toben und unschuldiges Blut vergossen
wird, gibt es noch einen
traurigen Zusammenhang: Die
Zerstörung des Lebensraums der
Gorillas geht einher mit dem Ausbau
der Coltan-Mine im Ostkongo.
Die ambivalente Seite des „Bloody
Mineral Tantal“ ist sein vielseitiges,
medizinisches Einsatzgebiet. Eines
davon sind die sogenannten
Stents zur Erweiterung der Blutgefäße.
Da Tantal als Nagel oder
Gelenkteil ohne Abstoßreaktion
mit der Knochensubstanz verwächst,
ist es in der orthopädischen
Chirurgie ein gern genutzter
Werkstoff. Nicht zuletzt verwendet
man Tantal zur Herstellung von
Spezialgläsern wegen der hohen
Brechkraft, ferner als Kathode in
Röntgengeräten. Sein preiswerter
Metallbegleiter Niob ist im Begriff,
sich als Supraleiter einen Namen
zu machen. Das ist ein Leiter, der in
der Nähe des absoluten Nullpunkts
bei 9,2° Kelvin dem Strom
keinen elektrischen Widerstand
entgegnen setzt - also ohne
Energieverlust arbeitet. Als Legierungszusatz
veredelt Niob Stähle
und macht sie rostfrei. In Schweißzusatzwerkstoffen
bindet Niob den
Kohlenstoff.
Immer wenn der Spekulant von einem
neuen Produkt erfährt, ist er
gewillt darin zu investieren, keinesfalls
aber in Minengesellschaften
im kriegerischen Umfeld, selbst
wenn im Kongo mehr als 20 % der
Tantal-Weltvorkommen lagern.
Auch das australische Konkursunternehmen
Sons of Gwalia, das
neben Gold erhebliche Mengen an
Tantal im Boden hat, ist nicht empfehlenswert.
Daneben gibt es noch
Minen in Äthiopien, China und
Brasilien sowie Seifenlagerstätten
(sekundäre Verfrachtung des Minerals)
in weiteren afrikanischen
Ländern.
Das Junior-Unternehmen Commerce
Resource Corp. (WKN
A0J2Q3) :eek::eek::eek::eek::eek::eek: aus Kanada zählt schon
eher zu den Tantal-Favoriten. :):):):):):):):) In
der Jahresförderung von etwa 1
Million Tonnen stecken 1.000.000
kg Niob und 200.000 kg Tantal.
Commerce ist in der Lage das
Muttergestein Karbonatit sehr
wirtschaftlich aus dem Boden zu
holen. Die Produktionskosten für
ein Kilogramm Tantal liegen bei 20
USD; dafür bietet der Markt etwa
60 USD. Das ist doch eine ansehnliche
Gewinnmarge! Commerce Res.
sicherte sich zudem zwei strategische
Allianzen: zum einen mit dem
kasachischen Unternehmen Kaz
Atom Prom, zum anderen mit dem
chinesischen Unternehmen Fogang
Jiata Metals Co., dem führenden
Hersteller von Tantal-Produkten in
China. Eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung
würde einen enormen
Hebel auf das Produkt bedeuten.
Über den Autor:
Dipl.-Ing. Hans Jörg Müllenmeister
(geb. 1941) studierte in Aachen Allg.
Elektrotechnik. Seit 1966 war er in der
Elektrotechnik im Bereich der Technischen
Dokumentation und Information
tätig. Eine Fernostreise brachte
den ersten Kontakt mit Edelsteinen.
Seit 1978 ist er Diamantengutachter
und Edelsteinfachmann, spezialisiert
auf das Studium und die Dokumentation
der Einschlüsse in Farbedelsteinen.
Buchautor mehrerer Edelstein-
Fachbücher, seit 10 Jahren Privatier
und freier Publizist auf dem Gebiet der
Sachwertanlagen, Edelmetalle, Edelsteine
und Diamanten.
Folgende Firmen haben bisher meines Wissens Commerce Res. in den letzten Monaten empfohlen:


1. Alpha Investements (12/2006)
2. Fundamental Research (01/2007)
3. Goldinvest (04/2007)
4. Rohstoffraketen (04/2007)
5. Rohstoffspiegel (06/2007)

Es werden immer mehr. Das Thema kocht so langsam hoch. Ich denke in 3 Monaten werden noch einige mehr über CCE berichtet haben.
Wer also noch nicht investiert ist, der sollte sich nun langsam positionieren - insbesondere weil in der nächsten Woche die neue Resourcenschätzung für Upper Fir bekannt gegeben wird! Ob man für 0,70 EUR oder 1,10 EUR eingestiegen ist oder einsteigt, dürfte am Ende des Jahres nicht besonders relevant sein.
Das Chance Risikoverhältnis ist hier super! Einfach nochmal die Punkte 19 und 20 meiner Zusammenfassung lesen - und überlegen welche Firma noch solch gute Fundamentale Aussichten hat!

Ganz wesentlich:
>das Management
>das Projekt und die Infrastruktur
>keine Schulden
>guter Cash-Bestand
>Machbarkeitstudie in Kürze
>Aussichten des Rohstoffes
>Bewertung der Aktie
>2 starke strategische Partner im Boot, welche später den Rohstoff abenehmen möchten!
>niedrige Kosten für die Mine - kann locker durch ein PP finanziert werden - den Anfang hat man ja vor kurzem gemacht!


;););)
vom 04.04.2001
http://www.taz.de/index.php?id=archiv&dig=2001/04/04/a0090
Deutsches Geld für Kongos Krieg
von DOMINIC JOHNSON

Es ist der Stoff, der Firmenberichte zum Glänzen bringt. "Tantal heißt das Metall, ohne das heutzutage kein elektronisches Gerät mehr auskommt", steht im Bayer-Geschäftsbericht für 2000. "Als feines Pulver dient es zur Herstellung leistungsstarker Elektrolyt-Kondensatoren, die in Handys, Personal-Computern oder CD-Spielern eingesetzt werden. Die Bayer-Tochtergesellschaft H. C. Starck produziert einen großen Teil des Weltbedarfs an diesem Spezialpulver - und ist damit sehr erfolgreich."

Der Umsatz von H. C. Starck stieg von 1999 bis 2000 um 52,9 Prozent. Einer der wichtigsten Abnehmer für Starcks Tantalpuver ist die Siemens-Tochter Epcos. "2000 war für uns ein Rekordjahr und auch 2001 verspricht ein hervorragendes Jahr zu werden", heißt es im jüngsten Geschäftsbericht des Unternehmens. "Wir haben beispielsweise auf dem Gebiet der Tantal-Kondensatoren unseren Umsatz verdreifacht, in Europa die Marktführerschaft erreicht und unsere Weltmarktposition von sieben auf fünf verbessert."

Tantalkondensatoren sind das letzte Glied in einer Kette, die aus den Bergwerken Zentralafrikas bis zur High-Tech-Industrie Europas führt. Aus dem Rohstoff "Coltan" - Abkürzung für Colombo-Tantalit, eine Kombination verschiedener Erze - wird Tantalum gewonnen, das in Form von Tantalpulver zur Herstellung von Kondensatoren verwendet wird, aber auch in anderen Bereichen, von der Raumfahrt bis zur Medizin, Anwendung findet. Hauptförderland für Tantalit ist Australien. Aber in keinem anderen Land spielt Tantal eine so große ökonomische Rolle wie in der Demokratischen Republik Kongo.

Im Kongo ist Coltan im Laufe des vergangenen Jahres die wichtigste Einnahmequelle der im Ostteil des Landes herrschenden Rebellenbewegung RCD (Kongolesische Sammlung für Demokratie) geworden. Die zügellose Ausbeutung von Coltan wie auch von anderen Rohstoffen ist nach Meinung von Experten die treibende Kraft hinter dem Krieg, der Armeen und Milizen aus sechs Ländern in den Kongo gelockt und das Land in mindestens drei Herrschaftsgebiete hat zerfallen lassen.

Woher der Tantalpulverhersteller H. C. Starck sein Tantal bezieht, sagt die Firma nicht. "Aus Wettbewerbsgründen" könne man keine Auskunft über die Bezugsländer geben, so ein Firmensprecher. Dann gibt er doch Auskunft: "Zentralafrika gehört mit dazu", sagt er, präzisiert aber: "Wir beziehen direkt aus Zentralafrika gar kein Material." Aber dass Händler, die in Deutschland Tantal anbieten, sich aus dem Kongo versorgen, könne man natürlich "nicht ausschließen". Einige der im Kongo aktiven Händler sind offener und nennen H. C. Starck unter den deutschen Abnehmern ihres Produkts an erster Stelle. Genannt wird auch die BASF-Tochter Kraft.

Denn die explosionsartig gestiegene Nachfrage nach Tantalprodukten für Handys und andere Produkte der "Neuen Ökonomie" hat den lange Zeit schläfrigen Weltmarkt für Tantal kräftig durcheinander gewirbelt. Die langfristigen Lieferverträge, die deutsche und US-amerikanische Hersteller an etablierte Produzenten wie die australische "Sons of Gwalia" binden, reichen nicht mehr aus, seit die Nachfrage steigt. Die Händler kommen nicht nach: Die deutschen Einfuhren von Tantal-, Niob- und Zecon-Erzen wuchsen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen 1999 und 2000 mengenmäßig zwar nur um 2,3 Prozent Prozent, wertmäßig aber um über 63 Prozent - von 92 auf 150,25 Millionen Mark. An der Londoner Metallbörse stieg der Tantalumpreis zwischen Februar 2000 und Januar 2001 von 75 auf knapp 400 Dollar pro Pfund. Die steigenden Preise führten zu einem Konzentrationsprozess, bei dem nur die zahlungskräftigsten Firmen noch zum Zuge kamen - und die damit verbundenen Aussichten auf fette Profite riefen zahlreiche Kleinhändler auf den Plan, die sich nach unkonventionellen neuen Bezugsquellen umsahen, etwa dem Kongo.

Für die Kongolesen ist die deutsche Rolle kein Geheimnis. "Es gibt viele Deutsche, die Coltan kaufen", sagt RCD-Sprecher Kin-Kiey Mulumba. Die Ausfuhr läuft über das Nachbarland Ruanda, das Deutschland zu seinen engsten Verbündeten in Europa zählt. Um daran mitzuverdienen, gründete die RCD im November 2000 die Handelsfirma "Société Minière des Grands Lacs" (Somigl), der sie das Exportmonopol für den Rohstoff reservierte. Ziel dabei war, den Coltanschmuggel durch ausländische Privathändler einzudämmen und ihre eigenen Einnahmen aus Zöllen und Steuern von 20.000 Dollar im Monat auf eine Million zu steigern.

Das klang gut, funktionierte aber nicht. Statt 100 Tonnen pro Monat verkaufte die Somigl im März nur 19 Tonnen, klagt RCD-Sprecher Kin-Kiey, und statt einer Million Dollar Einnahmen erzielte die RCD 190.000. Am 30. März verlor die Somigl ihr Exportmonopol. Jetzt herrscht wieder freie Bahn für alle - die Rebellen müssen den privaten Exporteuren hinterherlaufen.

Denn manche Händler waren nach der Somigl-Gründung auf den weniger straff kontrollierten Nordosten des Kongo ausgewichen, wo Uganda das Sagen hat und kein Handelsmonopol herrscht. So kauft die Hamburger "Barter Trade Handels- und Seafood GmbH" (BHTS) kongolesisches Tantalit über ein Joint

Venture in Ugandas Fischereisektor und setzt dies "auch in Deutschland" ab. "Die Preise sind wahnsinnig", freut sich Marketingdirektor Marc-Oliver Pabst.

"Tantal erlebt in den letzten anderthalb bis zwei Jahren einen wirklichen Boom", sagt der Mönchengladbacher Rohstoffhändler Ralph Born. "Die großen Konzerne stürzen sich mit ihrer Materialmacht auf die wenigen Vorkommen." Er selber kauft nach eigenen Angaben nicht im Kongo: "Da habe ich Bauchschmerzen. Es ist halt eine Rebellenregierung. Es ist grauenhaft, das Land wird ausgeblutet."

Nicht nur in der Verarbeitung und im Handel sind Deutsche aktiv, sondern auch direkt in der Förderung. Eine der ältesten Minen, aus denen im Kongo Coltan gefördert wird, ist die Polychlor-Mine von Luheshe 70 Kilometer nördlich der RCD-Hauptstadt Goma. Sie wird von dem Deutschen Karl-Heinz Albers geleitet, einem Geologen, der lange für die Nürnberger "Gesellschaft für Elektrometallurgie" arbeitete. Der GfE gehörten einst 70 Prozent der kongolesischen Bergbaufirma "Société Minière du Kivu" (Somikivu), die die Mine von Luheshe früher betrieb. Der Anfang 2001 ermordete kongolesische Präsident Laurent Kabila vergab die Konzession Luheshe an ein Joint Venture des österreichischen Händlerehepaars Krall mit dem ugandischen Armeeoberst Otafiire. Jetzt streiten sich die Österreicher mit dem Deutschen darüber, wem die kongolesische Mine gehört.

An jeder Stelle der Tantalkette, die Kongos Kriegsgebiet mit den Handy-Herstellern Europas verbindet, sind also Deutsche zu finden. Die Kongolesen haben davon wenig. Zu Tausenden ziehen verarmte Kongolesen in die zum Teil von Milizen kontrollierten Minen. In einer Studie über die sozialen Auswirkungen des Coltanbooms schreibt das in Goma ansässige Pole-Institut, Bauern würden ihre Felder brachliegen lassen oder in ihnen nach Coltan graben, statt Lebensmittel anzupflanzen. "Folgen wie Jugendkriminalität, Rückgang der Einschulungsquote, Zunahme von Gewalt und Prostitution oder der Umstand, dass Männer mit Taschen voller leicht verdienten Geldes ihre Familien verlassen, belasten das bereits durch den Krieg betroffene soziale Gefüge."

Die RCD-Behörden kümmern sich darum nicht. Der Händler Born meint: "Mir ist nicht bekannt, dass die Somigl in die Minen investiert. Die verdienen eine Höllenkohle und es gibt keinen Rückfluss." Seiner Meinung nach stehen Tantalum-Importeure in der Pflicht, zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in Fördergebieten wie denen des Kongo beizutragen. Als Beispiel nennt er Nigeria, das ebenfalls große Tantalvorkommen hat: "Dort bieten wir den Bergleuten Wohncontainer an, eine geregelte Wasserversorgung oder einen vierteljährlichen Bonus als Unterstützung für die Familien. Oder Maschinen: Presslufthämmer statt Spitzhacken."

Im Kongo ist von solchen Modernisierungen keine Rede. Immer wieder kommt es in den Minen zu Unfällen mit vielen Toten, wenn wieder einmal ein Stollen einstürzt. Und auch der Umstand, dass sich der Tantalpreis in London seit den Spitzenzeiten vom Jahresanfang 2001 nahezu halbiert hat, weil die USA einen Teil ihrer strategischen Reserven auf den Markt werfen, wird daran wenig ändern. "Keineswegs" komme der Boom zum Stillstand, sagt ein Sprecher des Marktführers Epcos.

Die deutsche Firma weiß nämlich schon, was nach den Tantal-Kondensatoren kommt: Niob-Kondensatoren. "Mit Niob-Kondensatoren werden Werte erreichbar sein, die höchstkapazitative Tantal-Kondensatoren um den Faktor 2 bis 3 übertreffen", trompetet der Konzern. Den Kongo braucht das nicht zu stören. Denn Niobium, auch Colombium genannt, ist der andere Bestandteil von Coltan.
Auszug aus http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3182.pdf

Gruß,

eifelcash


2 Das Beispiel Tantal: Bedeutung, Konflikte und Wertschöpfungskette
2.1 Das Metall Tantal
2.1.1 Tantal, Tantalit und Coltan
Tantal ist ein Element der fünften Hauptgruppe und der sechsten Periode und gehört somit zur
Vanadiumgruppe. Es kommt vor allem als Tantalit (Fe(TaO3)2 vor. Weitere wichtige Tantalmineralien,
von denen ca. 70 bekannt sind, sind Microlite und Wodginite. Die Erze sind im Gegensatz zu anderen
Mineralien sehr heterogen. Verschiedene Erze des Tantals werden unter dem Begriff Tantalit
zusammengefasst, obwohl Tantalit eigentlich ein eigenes Mineral ist. Coltan ist ein Columbit-Tantalit-
Erz mit Niob und Tantalanteilen.
Tantal wird vor allem als Tantalit, Microlite und Wodginite gewonnen. Auch in Zinnschlacken finden
sich nennenswerte Anteil an Tantal, wobei jedoch heutzutage ihre Bedeutung immer geringer wird
(BMWi 1999 und USGS 2000: Tantalum). Tantalerze finden sich vor allem in Australien, Brasilien,
Kanada und Zentralafrika. Coltan findet sich im Gegensatz zu den anderen Tantaliterzen vor allem in
Flussbetten, Sedimentablagerungen und weichem Gestein. Der Abbau erfordert keinen großen
technischen Aufwand.
Die chemischen Eigenschaften sind folgende: es ist hoch schmelzend (2.996 oC), es ist hart aber dehnund
walzbar, es widersteht allen Säuren außer Flusssäure, es widersteht auch Alkalien, es ist korrosionsbeständig
und es hat eine sehr gute elektrische und thermische Leitfähigkeit.
Die Erze werden meist vor Ort durch physikalische Prozesse aufkonzentriert. Zur Trennung von
Tantal und Niob und zum Aufschluss der Oxide wird das Konzentrat mit Fluss- und Schwefelsäure
behandelt. Hierdurch werden komplexe Metallfluoride gewonnen, die mit Methylisobuthylketon von
metallische Verunreinigungen abgetrennt werden können. Mit verschiedenen Extraktionsverfahren
können hochreine Tantal- und Nioblösungen gewonnen werden, aus denen das Kaliumtantalfluorid
(K2TaF7) oder das Tantaloxid (Ta2O5) unter Abtrennung von Nb2O5 gewonnen werden kann. Aus dem
Kaliumsalz kann durch (flüssige) Natriumreduktion Tantal-Metallpulver hergestellt werden. Aus dem
Oxid kann durch Reduktion mit Kohlenstoff oder Aluminium das Metall hergestellt werden. Neben
dem Tantalpulver und Tantalverbindungen sind die wichtigsten metallischen Zwischenprodukte
Tantaldraht, -blech, –stäbe und -legierungen.
2.1.2 Reserven und Ressourcen
Über die Erzvorräte von Tantal ist nicht viel bekannt. Mit zunehmender Prospektion zeigt sich jedoch,
dass vermutlich die Tantalreserven größer sind als noch vor einigen Jahren gedacht. So schätzte das
BMWi die Reserven in 1992 und 1996 auf ca. 21.800 (BMWi 1999 S.19). USGS geht heute davon
aus, dass die größten Vorkommen in Australien (40.000 t Reserven, 73.000 t Reservebasis, schätzungsweise
50% der globalen Reserven), Brasilien (73.000 t Reservebasis) sowie in Kanada (Reserven
3.000 t) liegen. Größere Reserven müssten sich auch im Kongo und ggf. in anderen zentralafrikanischen
Staaten befinden. Darüber hinaus kann es Reserven in Äthiopien, den südafrikanischen Staaten,
Süd-Ost-Asien sowie in China (ca. 12% der globalen Reserven) geben (Mosheim 2003, Sons of
Gwalia 2001, USDI/USGS 2006: 166).
IZT / Wuppertal Institut / Adelphi 22
Die Reichweite ist schwer abzuschätzen, da Tantal in Wachstumsmärkten wie Elektronik und
Telekommunikation nachgefragt wird. Die Reserven an Tantal auf Basis der Produktionszahlen von
2000 sollen ausreichend für eine Versorgung der Industrie über einen Zeitraum von 15 bis 25 Jahren
sein (Serjak et al. 2003, Delzeit und Bleischwitz 2005 S.329). Es bestehen weiterhin Schätzungen,
dass die Ressourcen an Tantal ausreichend für eine Versorgung von 125 Jahren sind. Diese sollen zu
41% aus Australien, 22% aus Asien, 16% aus Amerika, 13% aus Afrika und zu 8% aus anderen
Ländern kommen, sind allerdings unter aktuellen ökonomischen Gesichtspunkten nicht abbaubar
(Serjak et al. 2003). Aufgrund der ungenauen Erfassung der Reserven (vgl. USGS 2006: Tantalum) ist
eine Abschätzung sehr schwierig.
2.1.3 Endverbrauch
Tantal wird für die Herstellung von Kondensatoren (Tantal-Staub und -folien), für Stahllegierungen
(hochfeste und temperaturstabile sowie bioneutrale Tantallegierungen) und Schneidwerkzeuge
(Tantal-Carbide) genutzt. In den USA werden ca. 60% des Tantalverbrauchs für die Herstellung von
Kondensatoren verbraucht (USGS 2006), aber auch das TIC gibt die Herstellung von kondensatorgeeigneten
Tantalstaub mit ca. 50% an (TIC o.J.). 15% werden als Folie verwendet – inklusive Tantaldraht
zur Herstellung von Kondensatoren. Jeweils ca. 10% werden in Form von Chemikalien (Fluorid,
Oxid) und als Tantalcarbid, ca. 9% als Tantal Barren sowie ca. 8% für Diverses verwendet. Charakteristika
von Tantalkondensatoren sind ihre geringe Größe, ihre Lebensdauer, ihr geringer Stromverbrauch
und ihre Widerstandskraft gegen Temperaturschwankungen. Die Kondensatoren werden vor
allen in Handys, Computern, Digitalkameras, Hörgeräten, Herzschrittmachern und der Autoelektronik
(ABS, GPS, Zündsysteme) verwendet. Die zunehmende Miniatur isierung ist auch eine der stärksten
Triebkräfte für den steigenden Tantalbedarf. Weiterhin wird Tantal als Metall oder in Legierungen, bei
denen seine hohe Wiederstandskraft gegen Temperaturen oder aggressive Medien sowie seine
Bioneutralität notwendig ist. Diese Anwendungen sind chirurgische Instrumente, Spinndüsen,
Heizschlangen für aggressive Medien, dem Spezialapparatebau in der Chemischen Industrie, für
medizinische Implantate, für Spezialgläser mit hoher Brechwirkung (Kameralinsen mit Tantaloxid),
für Röntgenfilme, zur Oberflächenbehandlung von Stählen mit besonderem Korrosionsschutz
(Brücken, Wasserbehälter) sowie in der Hochvakuumtechnik. Tantal-Wolframstähle werden aufgrund
ihrer Zähigkeit und Temperaturstabilität für Turbinen genutzt.
2.1.4 Recycling und Substitute
Das BMWi schätzt, dass der Anteil des Recyclingmaterials am Tantalverbrauch bei 10 bis 20 % liegt
(BMWi 1999 S.20), das TIC schätzt die Werte auf 20 bis 25% (TIC o.J.). Diese geringe Zahl ergibt
sich dadurch, dass Tantal vor allem in Legierungen (Stähle) und in dissipativen Anwendungen
(Kondensatoren) genutzt wird. Ein gezieltes Recycling wie beispielsweise beim Kupfer wird dadurch
erheblich erschwert. Größere Mengen an Recyclingmaterial fließen von den Endproduktherstellern
und den Herstellern der Mikroelektronik zurück an die Zwischenproduzenten.
Schrotte werden in Altschrott (Schrott von Endverbrauchern) und Neuschrott (von Kondensatorenverarbeitern)
eingeteilt. Internationaler Marktführer für Recycling ist H.C. Starck (H.C. Starck 2002).
Weltweit werden ca. 20% des Tantals aus Recycling gewonnen, wobei der Anteil von Altschrott sehr
gering und als Rohstoffquelle noch nicht ausgeschöpft ist (U.S. Geological Survey 2002, USDI/USGS
2006: 166, Hayes & Burge 2003). Beispielsweise wurden in der EU bislang 90% der elektronischen
und Elektrogeräte noch nicht vorbehandelt bevor sie deponiert oder verbrannt werden – dies wird sich
aufgrund der Elektronikschrottregulierung (WEEE) ändern. Der Anteil von Tantal in Elektrogeräten
ist vernachlä ssigbar. So liegt der Gewichtsanteil an Tantal eines PCs bei 0,0157% des Gesamtgewichts
(ACCR o.J.). Trotzdem spielt die Wiederverwertung von Tantal eine wichtige Rolle in der VersorIZT
/ Wuppertal Institut / Adelphi 23
gungskette als eine Rohstoffquelle (ARCC 2003). Da Elektrogeräte einen Anteil von 68% des
Tantalverbrauchs einnehmen, bestehen durchaus Potentiale der Wiederverwertung des Altschrotts. In
der Praxis werden viele Elektrogeräte (auch Handys) allerdings mechanisch zerkleinert, und das Tantal
wird dabei entweder zerstäubt oder geht anderweitig verloren. Ein Recycling müsste also mit erheblich
verbesserter Feinmechanik einhergehen. In China sollen – so eine Aussage auf dem Workshop vom
30.11.2006 – durch manuelle Bearbeitung höhere Recyclingraten erzielt werden.
Tantal kann je nach Nutzung durch andere Metalle substituiert werden, auch wenn die spezifischen
Eigenschaften nicht vollständig erreicht werden. In Carbiden (Schneidwerkzeugen) könnte es durch
Niob substituiert werden, durch Niob und Aluminium bei Kondensatoren, sowie durch Niob, Platin,
Titan und Zirkonium in korrosionsfesten Geräten, durch Niob, Hafnium, Iridium, Molybdän, Rhenium
und Wolfram in Hochtemperatur-Applikationen (USGS 2006: Tantalum).
2.2 Die Wertschöpfungskette Tantal und Coltan
Die Wertschöpfungskette von Coltan, Tantalit, Microlite und Wodginite beruht auf dem Metall Tantal.
Sie beginnt mit dem Abbau in Minen von Bergbaukonzernen, Unternehmen und anderen bergbautreibenden
Akteuren, welche das Erz an Zwischenprodukthersteller verkaufen. Das dort zu Zwischenprodukten
verarbeitete Material wird vor allem in Form von Tantalpulver an Kondensatorenhersteller
veräußert, die die gefertigten Tantalkondensatoren über Zwischenhändler oder Auftragsfertiger an
Originalausstatter verkaufen. Die industrielle Nachfrage kommt zum größten Teil aus den Bereichen
Automobilelektronik, PCs und Telekommunikation. Die Tantalkette wird nur zu einem geringen
Anteil durch Recycling bei den Zwischenproduktherstellern von Schrott aus der Verarbeitung zu
Kondensatoren oder von den Originalausstattern geschlossen (weltweit ca. 20 %). Relevante Schritte
der Wertschöpfungskette werden im Folgenden näher erläutert.
2.2.1 Das Angebot und der Abbau von Tantal weltweit
Die Minenproduktion von Tantal ist den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Betrug sie im Jahre
1996 noch 436 t (USGS 2000: Tantalum S.10), so lag sie im Jahr 2000 bei 1070 t und in 2004 bei
1.510 t (USGS 2000 und 2004: Tantalum, hierbei Columbit-Tantalit und Tantalit). Nach USGS wird
die Produktion in 2005 auf 1.910 t geschätzt (USGS 2006: Tantalum).
Der Tantalmarkt ist sowohl auf der Bergbauproduktion als auch auf der Herstellerseite von Zwischenprodukten
sehr übersichtlich. Auf der Bergbauseite dominieren Sons of Gwalia (Australien), Cia. De
Estanho Minas Brasil, Paranapanema Mineracao (beide Brasilien) sowie Tantalum Mining (Kanada).
Zwei Minen von Sons of Gwalia in Australien produzierten in 2003 ca. 50% der Weltproduktion (TIC
o.J.). Diese haben ihre Produktion seit 1998 etwa verdreifacht. In 2005 wird geschätzt, dass ca. 63%
des Tantals aus den beiden australischen Minen kommen. Das zweitgrößte Produktionsland und die
drittgrößte Mine befinden sich mit einem Anteil von 8% am weltweiten Abbau in 2005 in Brasilien
(vgl. Abbildung 3).
China produzierte 1997 9% des weltweit abgebauten Tantals, 2001 waren es 6%, von dem ein Viertel
exportiert wurde (Hayes & Burdge 2003). Die Produktionsdaten von afrikanischen Ländern weisen
der Demokratischen Republik Kongo (DRK) 2000 einen Anteil von 11,3% an der globalen Tantalproduktion
und damit den Rang des drittgrößten Produzenten zu. Des Weiteren zeigen die Zahlen eine
Beeinflussung durch die Kriege und durch eine „Versorgungslücke“ mit starken jährlichen Produktionsschwankungen:
0t 1998, keine Daten 1999, 130t 2000, seitdem relativ stabil bei 60t (vgl.
Abbildung 3). Seit 2003 werden steigende Abbaumengen aus dem südafrikanischen Mosambik
berichtet, das als Abbauland aktuell die Bedeutung der Demokratischen Republik Kongo überrundet
hat. Insgesamt liegt der Abbau in Zentralafrika, wozu die DR Kongo gehört, etwas über der ProduktiIZT
/ Wuppertal Institut / Adelphi 24
on Brasiliens. Inwieweit die Angaben aus Afrika zuverlässig sind, ist schwer einzuschätzen; illegaler
Handel ist angesichts der Abbaubedingungen im Kleinbergbau, offener Grenzen, Krieg und unzureichender
Transportinfrastruktur nicht auszuschließen.
Die Angebote weltweit haben sich über die Jahre hinsichtlich ihrer Herkunft insbesondere bei den
kleineren Lieferanten als auch zwischen Brasilien und Simbabwe verschoben. Der wichtigste
Produzent von Tantal ist nach wie vor Australien, welches seine Produktion von Columbit-Tantalit
von 276 t in 1996 auf 485 t im Jahr 2000 und 730 t in 2004 steigerte. Der Kongo war in 1996 der
zweitwichtigste Produzent mit 130 t Columbit-Tantalit, jedoch fiel seine Produktion bis 2003
kontinuierlich auf 15 t um dann in 2004 wieder auf 60 t zu steigen. Weitere wichtige Produzenten
waren Äthiopien (38 t Tantalit in 1996, 39 t in 2000 und 35 t in 2004), Brasilien (90 t Columbit-
Tantalit in 1996, 190 in 2000 und 250 t in 2004) sowie Kanada (57 bis 60 t Tantalit zwischen 1996
und 2004) und Mosambik (180 t in 2002 und 280 t in 2004). Ruanda produzierte in 1996 26 t, in 2000
124 t und in 2004 40 t. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Australien, Brasilien und
Mosambik die größten Produzenten von Tantalerzen sind und dass die Bedeutung von zentralafrikanischen
Anbietern insgesamt relevant ist. Kleinere Schwankungen im Angebot17 haben bereits relevante
Auswirkungen auf die Märkte. Besondere Unstetigkeiten in der Produktion zeigten der Kongo,
Ruanda, Burundi und Uganda. Ihr Anteil an der Tantalproduktion betrug in 2000 ca. 27% und in 2004
ca. 7%. Für 1996 liegen keine Daten für den Kongo vor.
Abbildung 3: Abbau von Tantal nach Ländern 1998-2005e
0
200
400
600
800
1000
1200
1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005e
metric tonnes
Australia
Mozambique
Brazil
Canada
D R Congo
Rwanda
Ethiopia
Nigeria
Burundi
Uganda
Zimbabwe
Quelle: U.S. Geological Survey, Niobium (Columbium) and Tantalum Statistics and Information 1997-2006
Der Preis von Tantalit hat sich über die letzen Jahre hinweg als relativ unstetig dargestellt (vgl. auch
Abbildung 2). In 1996 betrug er 28 US-$ per pound Tantalit und stieg bis 1999 nur moderat auf 34
US-$. Im Jahre 2000 erreichte er kurzfristig einen singulären Höchststand von 220 US-$, fiel aber sehr
schnell wieder in den Jahren darauf auf nur noch 32 US-$ in 2004 (USGS 2000 und 2004: Tantalum).
17 Hierbei wurde auf dem Workshop am 30.11.2006 in Berlin eine Größenordnung der Schwankung von 5% als relevant
benannt.
IZT / Wuppertal Institut / Adelphi 25
Es gab in den letzten 30 Jahren drei kurzfristige peaks. Mit Ausnahme des peaks im Jahr 2000 war der
Preis in den letzten zehn Jahren bei etwa 28 – 32 US-$ per pound.
2.2.2 Der Markt für Tantal: Entwicklung und –trends
Auf der Ebene der Zwischenhersteller finden sich weniger als 15 Unternehmen, die vor allem
Tantaloxide, Tantalmetall (Legierungen, Draht, Blech, Stäbe), Tantalcarbide, Tantal-Pulver für
Kondensatoren und Kaliumsalze von Tantal herstellen. In Deutschland ist es HC Stark (größter
Hersteller von Zwischenprodukten). H.C. Starck, bis Dezember 2006 eine 100 %-tige Tochterfirma
der Bayer AG, verfügt über Standorte in Deutschland, den USA, Japan und Thailand. Nr. 2 des
Marktes ist die Cabot Cooperation. Cabot Corporation, die zweitgrößte Firma weltweit, hat Niederla ssungen
in den USA und Japan. Zusammen decken diese beiden Produzenten mehr als 80% des Markes
ab. Ningxia NFM ist die drittgrößte Verarbeitungsfirma und kommt aus China. Nach MiningNews
2002, produzierte die Firma 18 % der Weltproduktion von Tantalpulver – jährlich 200t und 40% des
Tantaldrahts (Tubby 2003). Zusammen mit dem drittgrößten Produzenten – Ningxia NFM in China –
decken diese drei Unternehmen weitestgehend den Markt ab. Als weitere Akteure auf dem Tantalmarkt
sind noch einige Händler tätig. Händler agierten insbesondere in der Phase stark steigender
Preise, indem sie Tantal aufkauften und auf steigende Preise spekulierten. Sie haben zwar keinen
dominierenden Einfluss, gestalten aber die Marktübersicht schwierig.
Der Tantalmarkt ist kein offener Wettbewerbsmarkt. Die wichtigsten Tantalproduzenten auf der
Rohstoffseite (Bergbau) haben langfristige Verträge mit den Zwischenproduktherstellern (Delzeit &
Bleischwitz 2005). Lediglich Preis- und Bedarfsfluktuationen werden über den Spot-Markt ausgeglichen.
Es besteht somit eine enge Verbindung zwischen Rohstoffproduzenten und Zwischenproduktherstellern
und kein Markt im eigentlichen Sinne auf Basis von Angebot und Nachfrage (Bleischwitz
2006 S.311). In diese Verträge sind auch die Hersteller von Endprodukten einbezogen, die mit den
Zwischenproduktherstellern „take-or-pay“-Verträge abgeschlossen haben. Die Hochpreisphase
1999/2000 bildete einen starken Anreiz, in langfristige Verträge einzusteigen. Aus Zentrala frika wird
insgesamt nur eine geringe Menge Tantalerz geliefert, welches aufgrund der unsicheren Lieferbedingungen
vor allem den Spot-Markt bedient. Es ist möglich, dass es sich hierbei um illegalen Abbau aus
dem Kongo handelt (TIC o.J.).
Die Nachfrage nach Coltan ist vor allem abhängig von der Nachfrage der Elektroindustrie. Seit 1992
wuchs die Nachfrage nach Tantal mit jährlich durchschnittlich 10% mit einem Peak im Jahr 2002 auf
Grund steigender Nachfrage nach Produkten wie Handys oder Laptops. Im Jahr 1999/2000 waren
Kondensatorenhersteller nicht in der Lage, die Nachfrage nach Tantalkondensatoren zu decken
(Serjak, Seyeda & Cymorek 2002). Verursacht wurde diese Knappheit nicht durch eine Versorgungslücke
an Erzen, sondern durch Kapazitätsengpässe, Medienberichte und durch das folgende Eindringen
von Spekulanten (Delzeit & Bleischwitz 2005). Zu diesem Zeitpunkt wurde der Preis für Tantal
noch weitgehend auf Transaktionsbasis gebildet (Hunziker 2002). Es fanden Doppelbestellungen statt,
und der Markt reagierte mit Panik. Damit hatten Spekulanten die Möglichkeit, Tantal aufzukaufen, auf
höhere Preise zu warten, um zu höherem Preis das Tantal wieder zu veräußern (Serjak, Seyeda,
Cymorek 2002). In der Hochpreisphase 1999/2000 versechsfachte sich der Preis pro Pfund Tantal von
34 US$ 1998 und 1999 auf 220 US$ 2000. Diese Preisexplosion ist ohne Spekulation nicht erklä rbar.
Kondensatorenhersteller regierten auf die Preisexplosion durch das Abschließen von langfristigen
Mindestabnahmeverträgen mit Mienenfirmen (Serjak, Seyeda, Cymorek 2003) . Nach ersten Entspannungssignalen
wurden Bestände (z.B. US stockpiles) verkauft, was den Markt weiter entspannte.
Mittlerweile ist der Preis wieder bei 30 $ (USDI/USGS 2006).
IZT / Wuppertal Institut / Adelphi 26
Auch der zukünftige Markt von Tantal wird von dem Wachstum der Elektronikbrache bestimmt; hinzu
kommt die Optikindustrie. Von der Nachfrageseite wird zwar weiterhin Wachstum erwartet, doch da
die Kondensatoren kleiner werden, kann davon ausgegangen werden, dass der Anstieg des Tantalverbrauchs
geringer sein wird als das Wachstum der Kondensatoren.
Während der Hochpreisphase 1998 – 2000 wurden kleinere Mienen aus Kanada und der Demokratischen
Republik Kongo (DRK) im Weltmarkt als Puffer eingesetzt (vgl. Abbildung 3). Im Fall der
DRK führte dies zu einer Verschärfung der bestehenden Konflikte. Ob es sich bei den Konflikten um
„Ressourcenkriege“ handelt, bzw. welchen Anteil und Bedeutung die Ressourcenkomponente in den
jahrelangen Auseinandersetzungen um den Großen See in Zentralafrika hatte, wird in der Forschung
untersucht (Billon 2004, Dunn 2005). Diese Zusammenhänge werden im Folgenden erläutert.
2.3
Hier nochmal eine etwas ausgefeiltere Zusammenfassung mit noch wesentlich mehr Infos - insbesondere hinsichtlich des Managements und den Konkurrenten und einigen anderen interessanten Details wie der Punkt "Strategische Allianzen". Viel Spass damit.

Stand: 17.06.2007 (Börsenkurse/Marktkap. sind allderdings noch Stand 14.06.2007).


Commerce Resources - CCE (Stand 17.06.2007)

CAD-Kürzel: CCE
WKN: A0J2Q3

Zusammenfassung des Vortrages vom 26.05.2007 - Rohstoffkonferenz von Dave Hodge (President) und Chris Grove von der IR:
+
Und Überblick / Fakten über die Firma:


(O-Ton RSR:) Lt. RSR einer der interessantesten Märkte in de nächsten Jahren überhaupt - Seltene Erden!

1) Zuerst die Präsentation vom 26.05.2007:

CCE hat sich vorgenommen zum niedrigst produzierenden Produzenten von Tantal u. Niob zu werden.

Tantal hat die höchste Speicherkapazität von allen Metallen, daher braucht man Tantal für alle Elektronikprodukten.

Niob benötigt man für die Produktion von Stahl.

Wenn man 2% Niob dem Stahl hinzufügt, verdreifacht man die Stärke des Stahls.

3 Projekte in Kanada (kein politisches Risiko)! 500 Km2 Land in Britsh Columbia. Keine Lizenzgebühren sind zu zahlen. 100% Besitz. Ein 4. Projekt wurde am 25.05.2007 erworben - siehe News.

Sehr gute Infrastuktur

Das Gestein was abgebaut wird nennt sich Carbonatite (weicher Stein = günstige Kosten!).

CCE hat die höchste Gewinnrate weltweit.

In 2004 hat man bei einer Untersuchung gezeigt, dass man die geringsten Kosten für die Produktion von Tantal hat.

Im Moment wird eine größere Studie durchgeführt und man erwartet die Ergebnisse in den nächsten 6-8 Wochen!

(Anmerkung von mir / hier geht es um folgendes:
Je nach Verarbeitungsstufe bzw. Reinheit der Rohstoffe lassen sich unterschiedliche Preise erzielen.
In der ersten Verarbeitungsstufe wird aus dem Erzgestein durch
Zerkleinerung und Schwerkraftkrafttrennung/Flotation ein Konzentrat
gewonnen, das verkauft werden kann für 25 bis 70 USD pro Pfund (= 454
g) enthaltenes Tantal und 6,50 bis 13 USD (aktuell 21 USD) pro Pfund
enthaltenes Niob.

In der zweiten Verarbeitungsstufe werden aus dem Konzentrat chemisch die einzelnen Rohstoffe in hoher Reinheit gewonnen, die dann höhere Preise erzielen von z.B. 140 bis 150 USD pro Pfund Tantal. Derzeit steht noch nicht fest, ob Commerce nur die erste oder auch
die zweite Verarbeitungsstufe durchführen wird.)

Weitere Anmerkung von mit: Lt. Gespräch mit Chris von der IR:
Die 1. Verarbeitungsstufe ist soweit klar.
Nun hat man größere Gesteinsproben in ein Labor geschickt um zu sehen ob es wirtschaftlich ist die 2. Verarbeitungsstufe zukünftig durch zu führen. Das würde ja einen wesentlich höheren Preis bedeuten, was CCE verlangen kann, da der Rohstoff dann rein ist.
CCE hat in 2004 schonmal solch eine Probe vorgenommen - und man weiß eigentlich schon, dass es sich rechnen wird!!! Man macht das jetzt eben nochmal nach gewissen Standards damit die Investoren auch sicher sein können.
Wenn diese Ergebnisse vorliegen - und sie sollten positiv ausfallen, - dann dürfte der Kurs einen Satz nach oben machen!


Die Industrie funktioniert so, dass CCE oder der derzeit größte Tantal Producer "Sons of Gwalia" das Tantal produziert und an Tantal Processors weiter veräußert (das sind z.B. HC Starck, Cabot Corp .a.). Die verkaufen es an an die Kondensatorenhersteller wie Samsung, NEC und Co weiter und diese Kondensatoren werden dann an die Industrie weiter verkauft. Abnehmer: u.a. Nokia, Samsung, Canon usw.
Die Endabnehmer wie Nokia haben sich langfristig dazu verpflichtet diese Kondensatoren die aus Tantal bestehen zu kaufen.
Aus den Verträgen (langfristig) läßt sich auch schließen, dass für das Tantal was aus Kanada kommt höhere Preise gezahlt werden, da es aus einer krisensicheren Region kommt!

Tantal Markt/Preis:
Die Preise werden immer langfristig festgelegt und das sind geheime Absprachen.
Dave Hodge teilte trotz der Geheimabsprachen mal die aktuellen Preise mit:
Tantal Konzentrat kostet derzeit 60 USD je lb. (1. Verarbeitungsstufe)
Tantal Oxide kostet 140 USD je lb. (2. Verarbeitungsstufe)

Anmerkung von mir: Für das so genannte Capacitor-Grade Tantal zahlen Abnehmer 400 USD je Pfund!


Niob Markt/Preis:
Der Niobmarkt ist im Vergleich zu Tantal sehr viel offener.
In 2006 stieg die Nachfrage nach Niob in USA um 38%!
Im Jan. 2007 kostete der Preis je lb für Ferrocolumbium (eben - Niob) bei 7,62 USD je lb liegt.
Schon im Mai 2007 kostete Niob schon 26,55 USD je lb.

Die Nachfrage nach Niob sieht sich einem starken Anstieg gegenüber.

Anmerkung von mir: (Quelle CCE Homepage)
Derzeitige Hinweise auf die Preisentwicklung von Tantal und Niob sind positiv: Die Lager werden abgebaut, da Konsumenten mehr für Elektronik-Produkte ausgeben und die Nachfrage von der Stahl-Branche zugenommen hat. Außerdem richtet sich das Interesse auf alternative Tantal-Quellen, da es kürzlich zu Marktinstabilitäten kam durch den möglichen Besitzerwechsel beim weltgrößten Produzenten Sons of Gwalia. Das meiste Tantal wird über langfristige Verträge verkauft. Tantalpreise aus konfliktfreien Quellen erhalten einen Aufschlag. )

Wir führen sehr viel Marktforschung im Bereich Tantal u. Niob durch.
Und wir haben hier wirklich weltklasse Experten wenn es um die Beurteilung der Zukunftspreise von Niob und Tantal geht.
Der Preis für Tantal wird in den nächsten 5-10 Jahre um ca. 8% p.a. steigen aufgrund der erhöhten Nachfrage!!!!!

Und im Bereich von Niob sieht es genauso aus. Experten erwarten hier auch einen starken Anstieg und das wird sich lt. Hodge sehr positiv auf die Aktie von CCE auswirken.

Die Infrastuktur für alle Projekte sieht sehr sehr gut aus.
Zugang für Eisenbahn ist vorhanden. Genügend Wasser ist vorhanden, da ein Fluss an dem Projekt vorbei geht. Strasse sind vorhanden. Und auf den Gebieten kann CCE auch Wasser nutzen, was vorhanden ist. Elektrizität ist vorhanden.

Dann werden kurz die Liegenschaften vorgestellt.
Verity, Fir und Upper Fir. (auch Blue River Liegenschaften genannt)

Upper Fir ist die beste Liegenschaft. Auf diese Konzentriert man sich derzeit und hier wird auch die potenzielle Mine gebaut!

Anmerkung von mir:
Es wird im Allgemeinen davon ausgegangen, dass das Vorkommen Upper
Fir bevorzugt entwickelt wird, weil es technisch am einfachsten ist. Upper
Fir soll sich insbesondere für den kostengünstigen Tagebau eignen, die
anderen beiden Vorkommen wahrscheinlich nicht!!!

Hier hatten wir 14 mio. To Erz alleine in dieser Liegenschaft (Indicated resource)
Und wenn wir das nicht ganz so konzentrierte Erz hinzu rechnen, dann haben wir sogar 36 Mio. to. (also Inferred)

Wenn wir das alles abbauen, dann sprechen wir von einer Menge die 10% des Tantal Marktes der nächsten 10 Jahre entspricht.

Aktivitäten 2007:

Im Januar wurde eine Präsentation für das Ministerium für Minien in BC durch geführt.

Am 5. März wurden die Resourcen nach NI 43-101 veröffentlicht - Upper Fir.

Jetzt ist man dabei nochmal den Test für die Verarbeitungsstufe 2 durch zu führen,
welchen man in 2004 durch geführt hatte und diese Ergebnisse hatten damals schon gezeigt, dass CCE mit den geringsten Kosten produzieren kann !
Weitere Studien (u.a. Scoping Study) werden durch geführt und es werden die Grunddaten (sonstige Daten) für die Machbarkeitsstudie vorbereitet.

Gebohrt werden soll in den nächsten 1-2 Wochen, wenn der Schnee weg ist - Upper Fir.(d.h. Anfang/Mitte Juni 2007)

Summary:
CCE ist eine einzigartige Chance, sie haben 3 Lagerstätten für Tantal u. Niob - es gibt weltweit
keine vergleichbare Firma!

100% Eigentümer der Liegenschaften

Sehr gute Infrastruktur

Das Carbonatite Gestein ermöglicht es zu geringen Kosten zu produzieren!

Wir haben höhere Gewinnraten als die sonstigen Player in der Industrie.
Und wir haben niedrigere Kosten als vergleichbare Unternehmen.

Am 25.05 konnte man eine ganz erfreuliche Mitteilung machen man konnte eine weitere Liegenschaft in Quebec erwerben, die ähnliche (bzw. noch bessere) Tantal u. Niob Werte hat wie die anderen 3 Liegenschaften.

Und bei unserer neuen Liegenschaft haben wir einen Niobgrad von 11%. Die größte Niobmine in Brasilien hat Gehalte von 2,5-3%!!!
Anmerkung von mir: Dieses Projekt könnte sich nach Upper Fir zum neuen Top Projekt entwickeln.

Ende der Präsentation.


Am Stand habe ich von Chris Grove noch folgendes erfahren können:

>In den nächsten 1-2 Wochen starten die Bohrungen auf dem Hauptprojekt Upper-Fir. (Anfang / Mitte Juni 2007)
>Machbarkeitsstudie wird schon im Sep/Okt. 2007 kommen für Upper Fir.
>Produktionsbeginn in 1-2 Jahren. Ggf. schon Ende 2008.

>Die Umweltgenehmigungen stellen eine große Hürde vor der Produktion dar. CCE ist seit 2006 schon aktiv an dem Thema dran und es sieht lt. Management sehr gut aus. Man hat gute Kontakte. In 2006 wurden dafür schon 3 Mio. CAD ausgegeben.

>Lt. Chris ist CCE - wenn produziert wird bzw. kurz davor steht - mind. eine 10 CAD Aktie! Sollte sich der Niob und Tantal Markt weiterhin so positiv entwickeln, dann haben wir wie bei TCM mit Moly - bei CCE auch einen gewaltigen Hebel.

2) Aktionärsstruktur: (lt. Info Chris G. von der Rohstoffkonferenz)
>40% der Aktien liegen bei langfrist Investoren, die schon länger als 5 Jahre dabei sind!!!
>weitere 17% hält das Management! Eine Übernahme dürfte somit schwierig werden!

>Aktuelles Cash: 6 Mio. CAD auf der Bank. Warrants u. Optionen sind vorhanden. Weitere Private
Placements dürften inzwischen einfach zu bekommen sein.
Das war bzw. ist Stand Anfang Juni 2007.

Nun hat man am 12.06.2007 bekannt gegeben, dass man 15 Mio. CAD privat platziert hat mit einem Warrant, der in den nächsten 2 Jahren dazu berechtigt für 1,50 CAD das Stück weitere 12,5 Mio. Aktien zu zeichenen. Damit werden weitere 18,75 Mio. CAD in die Kasse gespült.

Dieses PP war bisher die größte Platzierung in der Unternehmensgeschichte von Commerce! Das unterstreicht, dass man mit den Projekten auf einem sehr guten Weg ist und schon weit fortgeschritten ist!!!

CCE ist also liquiditätstechnisch sehr gut aufgestellt. Mit den rd. 21 Mio. CAD aktuell kann man sehr aggressiv seine Ziele in Richtung Produktion focieren! Das PP über 15. Mio. CAD war m.E. der Finale Startschuss für die nächsten Monate.
Cash ist da. Management ist fähig. Projekte sind absolute Weltklasse. Resourcengegenwerte im Milliardenbereich liegen vor. Und 2 starke Abnehmer hat man bereits im Boot (siehe Punkt 9). Bald heißt es produzieren!!!

Lt. Bloomberg sieht die Aktionärsstruktur so aus (Danke an Privateer!)
1. RAB Spec Situation 3,093 M 4,362 %
2. Ledding Shaun 2,261 M 3,189 %
3. Intl. Zimtu Techs 1,576 M 2,223 %
4. Dahrouge Jody 611.727 0,863 %
5. Hodge David 535.356 0,755 %
6. Core Development 84.000 0,118 %
Von wann diese Daten sind kann ich nicht sagen.


3) Sonstiges:
>Sons of Gwalia - größter Tantal Produzent weltweit (Australien) ist insolvent. Hat sich mit Gold Hedging verspekuliert. Sons beliefert den Weltmarkt mit 80% und ist insolvent!
Was passiert wenn ein großer kommt (z.B. einer aus China) und kauft das Ding auf? Dann noch eine Dicke Exportsteuer von den Chinesen drauf! Dann gibt es riesen Probleme und der Tantalpreis knallt nach oben ( ist nur eine Zukunftsspekulation - könnte aber durchaus passieren).

> CCE hat eine sehr sehr gute Infrastruktur( Strassen, Strom, Eisenbahn vorhanden und ein Fluss auf dem sie soviel entnehmen dürfen wie sie wollen!)

>Insgesamt hat CCE 3 Lagerstätten. Am 25.05.2007 wurde die 4. Top Lagerstätte erworben mit Weltklasse Niobgehalten! Alle Projekte gehören CCE zu 100%!

>CCE wird die geringsten Förderkosten und höchsten Gewinnungsraten weltweit haben (für Tantal u. Niob Produktion)!

Associations:
Auditing Firm: Amisano Hanson
Investor Relations: Renmark Financial Communications Inc. und Axino AG
Wisst ihr was das beste ist??? Associated with a Company Finance: Blue Pearl Mining Ltd., d.h. Renmark ist auch für Blue Pearl (jetzt Thompson Creek)tätig!!!!
Lawyer: Bernard Pinsky (der ist auch für Hard Creek Nickel tätig)
Law Firm: Clark Wilson LLP
Sponsor: Canaccord Capital Corp.
Transfer Agent: Pacific Corporate Trust Company
Das Geschäftsjahr endet am 31. Oktober eines Jahres

4) Shares und Optionen

>71,8 Mio. Share sind derzeit ausgegeben. (Stand 10. Mai 2007 - Quelle Unternehmenspräsentation Mai 07)
4,1 Mio. Optionen (Stand Jan. 2007).
14,5 Mio. Warrants (Stand Jan. 2007 - Quelle jeweils Sedar).

Nun ist es so dass für Eldor weitere 710.000 Aktien und 290.000 Optionen ausgegeben wurden - zwecks Bezahlung
.
Und durch die Kapitalerhöhung vom 12. Juni wurden weitere 12,5 Mio. Aktien ausgegeben + 12,5 Mio. Warrants.

Macht zusammen:
Aktien: rd. 85 Mio.
Optionen: 4,39 Mio.
Warrants: 27 Mio.
=gesamt: 116,39 Mio. Stück.

Ist zwar schon einiges aber:

Auf voll verwässerter Basis stünden folgende liquiden Mittel zur Verfügung:
6 Mio. CAD cash - aktuell
15 Mio. CAD aus dem PP vom 12.06.
7,9 Mio. CAD aus den Optionen u. Warrants wenn diese ausgeübt werden (ohne das PP)
18,75 Mio. CAD aus dem Privat Placement vom 12.06.2007.
=47,65 Mio. CAD auf voll verwässerter Basis.

Man ist somit sehr gut finanziert. CCE befindet sich schon in einem sehr fortgeschrittenen Stadium.
Für die Inbetriebnahme der Tagebaumine auf Upper Fir werden ca. 30 Mio. (1. Verarbeitungsstufe) benötigt - also auch sehr moderat.
Mit dem Geld kann man weiter stark explorieren und Value (Resourcengegenwerte) für die Aktionäre schaffen. Von daher ist die Höhe der Aktien, Optionen u. Warrants absolut gerechtfertigt.


5) Resourcen: (Indicated und Inferred) (Quelle Goldinvest u. Präsentation !)

Bei allen drei Objekten handelt es sich um den weichen Carbonatite Stein!!!
1. Fir:
Tantal: 5,4 Mio. lb
Niob: 28,5 Mio. lb.

2. Verity
Tantal: 1,5 Mio. lb
Niob 4,5 Mio. lb.
Hier gibt es noch 216 Mo. lb Phospahat und noch Uran (Menge?) - ohne Ansatz.

3. Upper Fir (Hauptprojekt)
Tantal: 6,5 Mio. lb
Niob 42,5 Mio. lb.

4. Eldor Niobium Bearing Carbonatite (erworben am 25.05.2007)
Resourcen noch nicht bekannt. Aber hervorragende Niob Werte mit 11%!

Tantal gesamt: 13,4 Mio. lb
Niob gesamt: rd. 75,5 Mio. lb.

Tantal Preis: 60 USD je lb (1. Verarbeitungsstufe) und 140 USD je lb (2. Verareitungsstufe).
Niob: 26,55 USD je lb (per Mai 2007) . (Anstieg von 7,62 USD je lb im Januar 2007)

2 Szenarien:

1. Szenario: (aktuelle Preise)
1) 13,2 Mio. lb x 60 USD = 792 Mio .USD oder wenn die Ergebnisse in 6-8 Wochen erfolgreich sind
1.1.) 13,2 Mio. lb x 140 USD = 1,848 Mrd. USD
2. 74,9 Mio lb x 26,55 USD = 1,988 Mrd. USD
Gesamt: 2,78 Mrd. USD (1. Verarbeitungsstufe) oder 3,836 Mrd. USD (2. Verarbeitungsstufe).

2. Szenario: (vorsichtige Bewertung)
Gehen wir davon aus, dass Tantal mit 40 USD bzw. 100 USD bewertet wird und der starke Anstieg bei Niob nicht nachhaltig ist und von 26 USD auf 10 USD fällt.

Gesamt dann: 1,277 Mrd. USD (1. Ver.stufe) bzw. 2,069 Mrd. USD (2. Ver.stufe).

Resourcen lt. Rohstoffraketen

Die bis jetzt durchgeführte Exploration auf der Upper-Fir-Lagerstätte hat folgendes Nachweise
ergeben:
· Angezeigte Ressource von 8,6 Mio. Tonnen mit 208,2 g/t Ta2O5 und 1.372,6 g/t Nb2O5
· Abgeleitete Ressource von 5,5 Mio. Tonnen mit 208,2 g/t Ta2O5 und 1.349,9 g/t Nb2O5
Die bis jetzt durchgeführte Exploration auf der Fir-Lagerstätte hat ergeben:
· Angezeigte Ressource von 5,65 Mio. t mit 203,1 g/t Ta2O5 und 1.047 g/t Nb2O5
· Abgeleitete Ressource von 6,7 Mio. t mit 196 g/t Ta2O5, 646 g/t Nb2O5 und 3,2 % P2O5

Verity-Lagerstätte: (liegt 10 km nördlich der Fir-Liegenschaft)
Geschätzte geschlussfolgerte Ressourcen von 3,06 Mio. t mit 196 g/t Ta2O5, 646 g/t Nb2O5 und 3,2 % P2O5.

Eldor-Karbonatit ergaben
Nb2O5-Gehalte zwischen mehr als 1,0 % und 11,4 % (10.000 g/t und 110.000 g/t) und Ta2O5-Gehalte zwischen mehr als 0,01 % und 0,21 % (100 g/t und 2.100 g/t).
Das macht deutlich, dass Eldor ein (mega) TOP Projekt ist! Hier werden wir noch Überraschungen erleben. Auch hier haben wir den weichen Karbonatit Stein!


Also lt. RSR liegen insgesamt
14,25 Mio. Pfund Tantal und
91,7 Mio. Pfund Niob vor. Ich gehe davon aus, dass die Werte von der Präsentation die richtigen sind. Daher gehe ich auf diese Werte nicht näher ein.

Es dürfte in naher Zukunft eine extreme Resourcenausweitung anstehen.
Man geht von einer Verdoppelung bei dem Upper Fir Projekt aus!!!!!!!
Derzeit geschätzte Minenlaufzeit rd. 15 Jahre - je nach dem wieviel man pro Jahr abbaut! Man hat aber auch erst 10% der Länderein exploriert - d.h. das Potenzial ist noch riesig.


Das Umwelt / Geländeprogramm welche von Gartner Lee absolviert wird (im Auftrag von CCE) ist im Sommer 2007 beendet. Diese Daten werden auch für die Machbarkeitsstudie benötigt.

Hier noch etwas zum Thema Gartner Lee:
July 10, 2006
Commerce Resources Corp. startet Genehmigungsverfahren für das Tantal-Niob-Projekt Blue River

Vancouver, British Columbia, Kanada. 10. Juli 2006. Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) hat in Anbetracht des Beginns des Genehmigungsverfahrens für den Start der Produktion auf dem Tantal-Niob-Projekt Blue River in der kanadischen Provinz British Columbia die Firma Gartner Lee Ltd. mit Arbeiten im Zusammenhang mit dem Genehmigungsverfahren beauftragt.

Unter Führung von Charlotte Mougeot aus Calgary wird das Umwelt-Team eng mit dem geologischen und dem Ingenieur-Team zusammenarbeiten mit dem Ziel, öffentliche Informationsquellen und Standort spezifische Daten zu nutzen, um einen Prozess einzurichten, der zum Start der Produktion beiträgt. Vor kurzem hatte das technische Team von Commerce eine Überprüfung am Standort durchgeführt.

Umweltschutz-Untersuchungen am Standort werden voraussichtlich spät im August begonnen und umfassen die Anfertigung von Wasserproben, Untersuchungen von Fischbeständen, der Erde und der Vegetation. Diese Arbeiten werden zeitgleich mit der Ziehung von Schürfgräben und Bohrungen aus dem laufenden Arbeitsprogramm durchgeführt.

Der technische Berater Charles Pitcher hat Gartner Lee ausgewählt aufgrund dessen Erfahrung und erfolgreichen Fertigstellung vergangener Projekte. Charles Pitcher sagt: "Ich habe mit Gartner Lee in der Vergangenheit gearbeitet und das Unternehmen war stets sehr professionell, effizient und gründlich in der Umsetzung des Prozesses der Umwelt-Untersuchung."

Herrn Pitchers bedeutende Erfahrung in der Projektentwicklung in British Columbia ist ein Schlüssel zur Entwicklung des Blue-River-Tantal-Niob-Projekts, um die bestehenden Chancen zum Wohl der Aktionäre zu maximieren.

Über Gartner Lee Ltd. (http://www.gartnerlee.com)

Gartner Lee ist eine Beratungsgesellschaft in den Bereichen Umweltschutz, Wirtschaftlichkeit, Planung und Ingenieurwesen. Das Bergbau-Team des Unternehmens besitzt umfangreiche Erfahrung, die ihm ein gründliches Verständnis für Umweltschutz, sozio-ökonomische und wirtschaftliche Aspekte gibt, die sowohl die Unternehmen der Branche als auch staatliche Stellen beschäftigen. Seit seiner Gründung 1973 hat das Unternehmen Büros in ganz Kanada errichtet und tausende Projekte für einheimische und internationale Kunden in mehr als 30 Ländern erfolgreich abgeschlossen.


6) Aktuelle Börsenbewertung:
(Stand 14.06.2007 - Schlusskurs Kanada, Umrechnungskurs 0,703)
85 Mio. Aktien x 1,40 CAD = 119 Mio. CAD Marktkapitalisierung bzw. rd. 83 Mio. EUR.

Egal welche der o.g. Szenarien man nimmt, - CCE ist stark unter bewertet - zumal die Produktion bald beginnen kann und die Kosten dafür nur bei 30 Mio. USD liegen!

Lt. Chris IR würden diese Kosten durch das vorhandene Phosphat und Uran abgedeckt sein.
Die Latte für den Markteintritt liegt also nicht besonders hoch. Im Vergleich zu einer anderen Mine (z.B. Moly) - da kostet die Inbetriebnahme einer Mine 500 Mio. USD + X.

Wenn man auch die 2. Verarbeitungsstufe rentabel wäre (Auswertungen laufen ja derzeit)- dann kostet das nochmals ca. 25-30 Mio. CAD um dafür die Voraussetzungen zu schaffen. Dann könnte CCE aber anstatt 60 USD - 140 USD je lb verlangen!! Und das ist ein gewaltiger Hebel. Es kommt dann noch dazu, dass von Tantalproduzenten die in einem politisch sicherem Land sind - Aufpreise gezahlt werden!

7) Shortpositionen: (Danke an Schnucksche!)
CCE - V 2007-05-31 -260,001 - also per 31.05. keine Aktien Short!!!!

CCE - V 2007-05-15 260,001 200,001

CCE - V 2007-04-30 60,000 59,650

CCE - V 2007-04-15 350 -8

CCE - V 2007-03-31 358 -24,887

CCE - V 2007-03-15 25,245 25,245

Die neusten Shortzahlen per 15.06.2007 dürften in wenigen Tagen kommen!

8) Letzte Insider Käufe/Verkäufe: siehe canadianinsider.ca

9) Wichtige strategische Allianzen:
Mit Fogang Jiata Metals (China) und KazAtomProm (Kasachstan).
2 führende Gesellschaften aus der verareitenden Industrie.
Diese kommen als zukünftige Abnehmer in Frage.
Und siehe da - China sitzt auch wieder mit im Boot.
Beide Konzerne sind an CCE heran getreten. Geplant ist, dass nach China 20 To Tantal/Niob Konzentrat geliefert werden soll und nach Kasachstan 50 Tonnen.
Die chinesische Regierung hat die Sicherung des Imports von seltenen Erden zu ihrem Hauptanliegen gemacht und die Firmen aufgefordert sich über entsprechende langfr. Abnahmeverträge diese Vorkommen zu sichern.


1) Fogang Jiata Metals (China)
May 08, 2006
Commerce Resources schließt strategische Allianz mit Tantal-Verarbeiter in China
Commerce Resources Corp. (TSX Venture: CCE) gibt bekannt, dass es mit Fogang Jiata Metals Co. Ltd. ("Jiata") eine strategische Allianz geschlossen hat. Gemäß dieses Abkommens wird Jiata das typische Konzentrat aus einer demnächst gewonnenen Großprobe aufbereiten. Die Konditionen dieser strategischen Allianz werden in einem förmlichen Abkommen dargelegt werden, das innerhalb von 60 Tagen ausgearbeitet wird.

Die von Commerce und Jiata für diese strategische Allianz unterzeichnete Absichtserklärung deckt unter anderem folgende Punkte ab:

a) die Gewinnung und Lieferung von anfänglich 20 Tonnen Tantal-/Niob-Konzentrat,
b) Verarbeitung des Konzentrats durch Jiata in von beiden Parteien festgelegte Endprodukte, von denen Commerce insgesamt 50% zurückerhalten wird, und
c) der Austausch der technischen Information aus dem Trennungsprozess zwischen Jiata und Commerce zum Zwecke des Abschlusses einer vorläufigen Durchführbarkeitsstudie.

"Diese Allianz mit Jiata ist für Commerce von großer Bedeutung, da sie im Einklang mit unserer Strategie steht, Partnerschaften vertikal in der Versorgungskette zu entwickeln. Die kooperative Art dieses Informationsaustauschs ist eine wichtige Basis für Gespräche hinsichtlich langfristiger Lieferverträge. Commerce ist optimistisch, dass die Blue-River-Tantal-Lagerstätten eine wichtige Rolle in der Tantal-Versorgung der wachsenden Märkte in China und weltweit spielen könnten," sagte David Hodge, Präsident der Commerce Resources.

Fogang Jiata Metals Co. Ltd. (http://www.jiayagroup.com/gywmen.html)
Fogang Jiata Metals Co. Ltd. wurde 1999 gegründet und hat mehr als 180 Angestellte. Das Unternehmen ist mit der Produktion, dem Marketing und Export von Tantal- und Niob-Produkten für den Verkauf in den Vereinigten Staaten, Hongkong und China beschäftigt. Jiata ist der führende Hersteller von Tantal- und Niob-Produkten in China und hat von seinen Kunden für seine Technologie, Qualitätsprodukte und Dienstleistungen eine weltweite Anerkennung erhalten. Jiatas Hauptkunden sind Cabot Corp. und Ningxia Nichteisenmetall-Hüttenwerk.



2. KazAtomProm (Kasachstan)
Commerce Resources schließt strategische Allianz mit NAC KazAtomProms Tantalabteilung, dem Metallurgiebetrieb OJSC Ulba
09.06.2006
Commerce Resources schließt strategische Allianz mit NAC KazAtomProms Tantalabteilung, dem Metallurgiebetrieb OJSC Ulba
Vancouver, British Columbia, Kanada. 7. Juni 2006. Commerce Resources Corp. (TSX Venture: CCE) ("Commerce") gibt bekannt, dass es eine strategische Allianz mit NAC KazAtomProm geschlossen hat. Gemäß diesem Abkommen wird NAC KazAtomProms Tantalabteilung, der Metallurgiebetrieb Ulba OJSC ("Ulba"), das typische Konzentrat aus einer demnächst gewonnenen Großprobe aufbereiten. Außer seiner Stellung als eines der führenden Unternehmen zur Aufbereitung von Tantal und Niob in der Welt ist KazAtomProm der drittgrößte Uranproduzent der Welt.
Die von Commerce und Ulba für diese strategische Allianz unterzeichnete Absichtserklärung deckt unter anderem folgende Punkte ab:
a) die Gewinnung und Lieferung von anfänglich bis zu 50 Tonnen Tantal-/Niob-Konzentrat, b) Verarbeitung des Konzentrats durch Ulba in von beiden Parteien festgelegte Endprodukte, von denen Commerce ein ausgehandeltes faires Marktäquivalent an aufbereiteten Endprodukten zurückerhalten wird, und c) der Austausch der technischen Information aus dem Trennungsprozess zwischen Ulba und Commerce zum Zwecke des Abschlusses einer vorläufigen Durchführbarkeitsstudie.
"Die Aufbereitung des Konzentrats aus Commerces Großprobe durch Ulba wird zuverlässige Informationen über die Kosten und die besten Methoden zur Veredelung des Materials in reine Endprodukte liefern. Dieses anfängliche Abkommen wird die Information liefern, um die Verhandlungen über langfristige Abkommen für eine vollständige Tantal-Niob-Versorgungskette von der Lagerstätte bis zum Endprodukt zu erlauben," sagte David Hodge, Präsident.
Die Konditionen der strategischen Allianz werden in einem förmlichen Abkommen dargelegt werden, das innerhalb von 60 Tagen ausgearbeitet wird.
NAC KazAtomProm (http://www.kazatomprom.kz)
NAC KazAtomProm wurde im Juli 1997 durch Erlass des Präsidenden der Republik Kasachstan gegründet, um die Produktion von Uran und seltenen Metallen in einer Wirtschaftsstruktur zu vereinen, die die Interessen Kasachstans auf den Weltmärkten für spaltbare und seltene Metalle vertritt. KazAtomProm produziert natürliches Uran, Kernbrennstoff für Atomkraftwerke, Tantal, Beryllium, Niob und seine Legierungen. Einige der Industriepartner KazAtomProms schließen Cameco Corp. (NYSE: CCJ), AREVA und Exelon Corp. (NYSE: EXC) ein. KazAtomProm ist die Muttergesellschaft des Metallurgiebetriebs Ulba.
Metallurgiebetrieb OJSC Ulba (http://www.ulba.kz)
Der Metallurgiebetrieb Ulba ist ein einzigartiges Unternehmen mit über 50 Jahre Erfahrung in der Aufbereitung und Produktion von Tantal-Niob, Beryllium und Uran. Die Anlagen des Unternehmens sind in der Lage, einen vollständigen Produktionszyklus von der Aufbereitung des Rohmaterials bis zur Herstellung der Endprodukte zu durchlaufen. Ulba produziert Materialien für High-Tech-Produkte in der Nuklear-, der Luft- und Raumfahrt- sowie der Elektronikindustrie. Ulbas Hauptkunden sind General Electric Co. (NYSE: GE), TVEL Corporation und Tosoh Corporation.

In diesem Bericht geht es auch nochmal um die Allianzen:
Commerce Resources mit großem Hebel 10.08.2006 Sven Olsson - GOLDINVEST.de Daily - http://www.goldinvest.de Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Mobiltelefon? Es war schwer und groß wie ein Backstein. Das Wunder der Miniaturisierung, das wir seit der Jahrtausendwende erleben, hat den Aufstieg eines Metalls ermöglicht, dessen Namen die wenigsten kennen und das bis in die 80er Jahre als Abfallprodukt der Dosenproduktion (Zinnschlacke) galt. Die Rede ist von Tantal, einem sehr seltenen Element, das wegen seiner hohen Hitzebeständigkeit (Schmelzpunkt 2996 Grad) als High-Tech-Metall für die Elektronikindustrie verwendet wird. Praktisch jeder Kondensator in Mobiltelefonen, I-Pods und Digitalkameras erhält Tantal. Der Bedarf steigt mit der Zahl der elektronischen Geräte und der Tendenz zur Miniaturisierung. 

Die Exploration nach Tantal ist mit der Goldsuche nicht zu vergleichen. Anders als bei den meisten Explorationsgesellschaften stellt sich bei dem in Kanada aktiven Tantal-Unternehmen Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN A0J2Q3/ TSX.V: CCE) deshalb nicht in erster Linie die Frage, ob die Ressource groß genug ist und die Gehalte hoch genug sind. Über dieses Stadium ist Commerce bereits hinaus: Die Lagerstätte von Commerce verdient mit Leichtigkeit das Prädikat Weltklasse. Die Ressourcen würden schon heute genügen, um 15 bis 20 Jahre lang rund 20 Prozent des Weltmarktes zu bedienen. Hinzu kommen die herausragenden geologischen Eigenschaften des weichen und sehr seltenen Muttergesteins Karbonatit, die einen sehr kostengünstigen Abbau und eine überdurchschnittliche Gewinnungsrate bei wiederum niedrigen Kosten ermöglichen. Diese Dinge sind grundlegend. Entscheidend für den Erfolg aber ist die Frage, ob und wann Commerce Kunden und sichere Abnehmer findet. Deshalb war es enorm wichtig, dass Commerce in diesem Sommer zwei strategische Partnerschaften in der überschaubaren Tantalindustrie abgeschlossen hat, die eine mit der chinesischen Fogang Jiata Metals Co. Ltd, die zweite, noch bedeutendere mit KazAtomProm. Das kasachische Unternehmen beschäftigt 30.000 Mitarbeiter und ist weltweit die Nummer zwei bei der Aufbereitung von Uran. KazAtomProm verfügt u.a. über ein Joint Venture mit dem führenden Uranproduzenten Cameco.
An seine Partner wird Commerce noch in diesem Herbst erste industrielle Großproben (Bulk Samples) in der industrieüblichen Form eines Tantal/Niob-Konzentrats liefern. Das Konzentrat wird auf rein physikalische Weise durch Schwerkrafttrennung und Flotation auf der Lagerstätte selbst gewonnen. Die Verträge sind so gestaltet, dass Commerce sowohl die Hälfte des gewonnenen Tantal Oxids erhält wie auch die genauen Produktionsdaten. Wir sehen die Großprobe als eine Art Realitätstest. Die künftigen Kunden werden entscheiden, ob sie das gelieferte Material mögen oder nicht. Selbstverständlich weiß Commerce genau worauf es ankommt. Der entscheidende Faktor bei der Aufbereitung des gelieferten Konzentrats zu reinem Tantal Oxid und Niob Oxid ist der Verbrauch von Chemikalien (hydrofluoric acid / Flusssäure). Wird viel Säure verbraucht, ist die Ausbringung teuer, bei wenig Säure wird die Ausbringung wirtschaftlicher. Metallurgische Versuche haben ergeben, dass das Konzentrat von Commerce deutlich weniger Chemie verbraucht als das Material anderer Minen, insbesondere der des führenden Lieferanten Sons of Gwalia. Die Chancen für ein erfolgreiches Bulk Sampling stehen damit sehr gut.
Das Bulk Sampling wird zum Ende des Jahres in eine Pre-Feasibility-Studie münden, die erstmals gesicherte Zahlen für die Wirtschaftlichkeit bieten wird. Selbstverständlich gibt es aber vorläufige Berechnungen, die zwar noch nicht den Realitätstest durchlaufen haben, aber doch eine Richtung vorgeben. So rechnet man damit, dass die Förderquote bei einer Million Tonnen pro Jahr liegen soll, was rund 3000 Tonnen Erz pro Tag entspricht. Bei den durchschnittlichen Gehalten von rund 200 Gramm Tantal und 1.000 Gramm Niob pro Tonne Erz ergeben sich daraus 200.000 Kilogramm Tantal und 1.000.000 Kilogramm Niob pro Jahr. Umgerechnet in Pfund (1000 Kilo entsprechen 2200 Pfund) bedeutet dies, dass 440.000 Pfund Tantal im Konzentrat enthalten sind, die einen ungefähren Verkaufswert von 26,5 Millionen USD darstellen, weitere 2,2 Millionen Pfund Niob im Konzentrat addieren nochmals rund 13 Millionen USD hinzu. Entscheidend sind die Kosten: Für den Abbau und die Herstellung des Konzentrats veranschlagt Commerce Kosten von rund 12 Dollar pro Tonne Erz. Da zwei Tonnen Erz rund ein Pfund (nicht die deutsche Maßeinheit!“) Tantal enthalten, stehen Kosten von 24 USD einem Verkaufswert von 60 USD pro Pfund Tantal im Konzentrat gegenüber. Schon für das Tantal allein wäre damit eine Marge von mehr als 100 Prozent erreichbar. Würde das Beiprodukt Niob ebenfalls für den durchschnittlichen Weltmarktpreis von 6,50 USD pro Pfund verkauft, könnten nochmals rund 20 USD zur Marge hinzukommen. Anders ausgedrückt: Im günstigsten Fall könnte der Verkauf des Beiprodukts Niob annähernd für die gesamten Bergbaukosten aufkommen. Der gesamte Erlös aus dem Tantalverkauf (rund 26 Millionen USD, siehe oben) flösse damit direkt in die Marge. Selbst wenn diese Zahlen in der Realität um 50 Prozent verfehlt würden, handelt es sich immer noch um ein sehr einträgliches Geschäft. Wettbewerber wie die australische Sons of Gwalia kommen an solche Margen nicht heran. In der australischen Hard Rock Mine liegen die Kosten pro Pfund Tantal im Konzentrat bei 55 bis 70 USD. Commerce besitzt daher einen geradezu sensationellen Wettbewerbsvorteil.
Das aus unserer Sicht wahrscheinliche Szenario ist, dass die strategischen Partner nach dem erfolgreichen Test der Großproben Interesse an langfristigen Verträgen anmelden werden. Im Falle von KazAtomProm könnte das Interesse sogar noch weiter gehen. Die Kasachen sehen die sichere Versorgung durch Commerce als Chance, sich neben den dominierenden Marktteilnehmern Cabot und H.C. Starck aus Deutschland als dritte Kraft zu etablieren. KazAtomProm könnte deshalb ein strategisches Interesse haben, sich an Commerce zu beteiligen oder das Unternehmen vollständig zu übernehmen.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Spätestens wenn die Ergebnisse der Großproben veröffentlicht werden, sollten aber auch die Marktführer Cabot und H.C. Starck selbst nochmals einen genauen Blick auf Commerce werfen. Sie beherrschen zwar den Tantalmarkt ähnlich wie Pepsi und Coca Cola den Getränkemarkt. Sie werden sich aber fragen müssen, ob sie einem Dritten, beispielsweise KazAtomProm, den Weg in den Markt ermöglichen wollen. Mehr noch, beide Marktführer sind in der unangenehmen Situation, dass sie ihren Rohstoff von der australischen Sons of Gwalia beziehen, die sich - wegen Spekulationsgeschäften im Zusammenhang mit Goldminen - in der Insolvenz befindet. Sons of Gwalia kann daher in der auf Liefersicherheit angelegten Industrie langfristig nicht mehr als 100prozentig sicherer Lieferant eingestuft werden.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Auch diese beiden Großunternehmen sollten also ein Interesse an Commerce haben.
Commerce ist auf dem heutigen Stand sicher ein spekulatives Investment. Andererseits liegt die Marktkapitalisierung des Unternehmens bei gerade einmal bei 10 Millionen CAD. Bei einer Goldmine mit ähnlichen Eigenschaften würden Investoren leicht ein Vielfaches bezahlen. Für risikobewusste Investoren ist Commerce daher eine hervorragende Beimischung im Portfolio, die im Erfolgsfall einen enormen Hebel haben kann.


19.03.2007 08:37
Achtung siedend heiß! Diese Aktie hat Verdoppelungspotential

Liebe Leser,
seit Wochen bin ich an einer siedend heißen Geschichte dran. Sie ist so Erfolg versprechend, dass ich sehr viel Energie in die Recherche gesteckt habe. Ich wollte mir 100%ig sicher sein, ehe ich eine Kaufempfehlung ausspreche.
Die Telefonkonferenz mit dem Management dieses Unternehmens hat am letzten Donnerstag nun meine letzten Fragen geklärt und mich in meiner extrem positiven Haltung für das Unternehmen bestätigt - ja sogar mehr als bestätigt.
Die Aktie ist zwar nicht direkt in Asien notiert, Ihre Geschäftserfolge aber sind untrennbar mit Asien verbunden.
Das Unternehmen hat den Stoff, um den sich China reißt
Das Unternehmen hat einen unschätzbaren Vorteil. Es handelt mit einem Element, das seltener ist als Gold. Ich spreche von Tantal, einem Material, welches unverzichtbar für die Elektronik- und Rüstungsindustrie ist. Ohne es zu wissen, sind wir tagtäglich von diesem Element umgeben. So wird es für den Bau sehr kleiner Kondensatoren mit hoher Kapazität verwendet. Diese Elektrolytkondensatoren werden überall in der modernen Mikroelektronik, zum Beispiel beim Bau von Mobiltelefonen, oder IPods verwendet. Ohne Tantal müssten Sie ein Handy in der Größe eines Backsteins mit sich herumtragen. Bei der Gewinnung von Tantal wird auch immer Niob gewonnen. Die chinesische Stahlindustrie reißt sich um Niob. Der Niob Markt gehört zu den weltweit am schnellsten wachsenden Märkten überhaupt.
Wie Sie wissen, verfügt China nicht ansatzweise über die Rohstoffe, die es braucht. Folglich ist es auch keine Überraschung, dass China Nettoimporteur von Tantalum ist und die Nachfrage treibt! In China bzw. Südostasien selbst gibt es derzeit keine handelbaren Unternehmen aus diesem Bereich.

Heißbegehrte Ressourcen ohne Ende! Reagieren Sie jetzt!
Die "Hauptdarsteller" dieses Marktes sind Fogang Jiata, die Gui-Familie, Malaysia Smelting Group und Ningxia Non-Ferrous Metals. Und jetzt kommen wir zum entscheidenden Punkt. Das letztgenannte Unternehmen versucht meine heutige Empfehlung durch langjährige, hochlukrative Lieferverträge an sich zu binden. Aber auch Fogang buhlt um ihre Gunst. Selbst die Malaysia Smelting Group, eigentlich ein Zinkförderer, versucht unsere heutige Empfehlung mit ins Boot zu nehmen. Hinter vorgehaltener Hand wird bereits gemunkelt, dass diese den Asiaten als potenzieller Übernahmekandidat gilt.
Doch das Entscheidende ist, die Gesellschaft verfügt über ein Areal in British Columbia, welches den wirtschaftlichen Abbau von Tantal und Niob im Tagebau ermöglicht. Die Produktion wird im Jahr 2009 aufgenommen. Für Tantal und Niob liegen der "Metal value contained per tonne" sehr konservativ bei 100 US-Dollar - das wiederum lässt sich in ein 5 g/t Goldprojekt Open Pit übersetzen. Das ist ein phantastischer Wert, vor allem, wenn Sie die Marge von 60 US-Dollar/t berücksichtigen, die in den Kassen hängen bleiben.
Das Unternehmen verfügt mit seinen Liegenschaften über das einzige Tantal-Projekt in einem politisch sicheren Land. Die Projektlebensdauer liegt bei mehr als 40 Jahren. Das Unternehmen verfügt im Abbaugebiet über ein potentielles Tantalvorkommen das ca. 15 - 20% der Weltproduktion abbildet. Wie wichtig die beiden Elemente sind haben auch die USA erkannt: Diese haben Tantal zum "strategischen Rohstoff" deklariert.
Ich bin mir sicher, dass diese Aktie ihren Wert schon bald verdoppeln wird. Und wie ich aus meinen Gesprächen heraushören konnte, ist in den kommenden Wochen mit guten Nachrichten zu rechnen.
Ich möchte Sie unbedingt an dieser brandheißen Kaufempfehlung beteiligen.
Die Leser des "Asien Inside-Traders" kennen meine Empfehlung bereits. Und Sie können von diesem Trade jetzt auch ganz leicht profitieren. Nutzen Sie dazu einfach den kostenlosen und unverbindlichen 30-Tage Test des "Asien Inside-Trader".
Herzlichst,
Ihr Heiko Seibel


10) Thema: Einzigartigkeit des Gesteins auf Blue River (Quelle: Axino)
Und nun genau lesen - das macht den Unterschied zwischen Commerce und seinen Konkurrenten aus:
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Die metallurgischen Untersuchungen von SGS Lakefield (2004/5) haben
ergeben, dass Commerce eine herausragende Tantal-Gewinnungsrate
von zwischen 83 und 91 Prozent erzielen könnte.

Diese Werte liegen weit oberhalb des Industriedurchschnitts. In den weltweit führenden australischen
Minen von Sons of Gwalia wird eine durchschnittliche Ausbringungsrate von
gerade einmal 55 Prozent erreicht.

Anders ausgedrückt: 45 Prozent des im Muttergestein enthalten Tantals gehen bei der Aufbereitung verloren. Zwar liegt der Tantalgehalt in den australischen Minen bei 250 Gramm pro Tonne
gegenüber 200 Gramm pro Tonne bei Commerce. Am Ende gewinnen die
Australier aber nur rund 137,5 Gramm Tantal pro Tonne Gestein, wogegen
Commerce 180 Gramm pro Tonne erzielen könnte. Diese dramatische
Abweichung hat mit dem unterschiedlichen Muttergestein zu tun.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Weit über 90 Prozent aller Minen auf der Welt gewinnen Tantal aus Pegmatit-Lagerstätten.
Pegmatit ist sehr hartes Gestein, das mit hohem Aufwand (und Kosten) fein
zermahlen werden muss, um anschließend das enthaltene Tantal chemisch
zu lösen. Ein Gutteil des enthaltenen Tantals bleibt dabei züruck. Der viel
seltenere Karbonatit ist dagegen ein weiches Muttergestein, das sich leicht
zerkleinern lässt. Bereits auf pyhsikalischem Wege kann ein hochwertiges
Konzentrat gewonnen werden. Die anschließende Lösung des Tantal-Oxids
verbraucht wesentlich weniger Chemikalien.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hier noch eine passende Meldung zu diesem Thema:
June 28, 2006
Commerce Resources Corp. gibt Aktualisierung des Großprobenprogramms
Vancouver, British Columbia, Kanada. 28. Juni 2006. Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) gibt die folgende Aktualisierung über die Explorationsarbeiten auf seinem Blue-River-Tantal-Niob-Projekt (100% Commerce Resources) bekannt. Basierend auf den Ergebnissen der Bohrungen von 2005 und auf historischen Arbeiten erwartet das Unternehmen, eine Großprobe von ungefähr 10.000 bis 20.000 Tonnen aus dem Upper-Fir-Karbonatit zu entnehmen und aufzubereiten. Dieses Arbeitsprogramm ist durch die Notwendigkeit einer Wiederholung der von SGS Lakefield (2004) ausgeführten metallurgischen Arbeiten an einer großtechnischen Probe gerechtfertigt. Dies dient zur Bestimmung, dass das Karbonatitgestein der Commerce Resources eine höhere Gewinnungsrate (83% - 91%) als die Industrienorm (55%) liefert und die Kosten für die Hydrometallurgie unter dem Industriedurchschnitt liegen.

Das Großprobenprogramm ist für die Explorationssaison in diesem Sommer geplant. Dem Programm ging über der vermuteten Erweiterung in Richtung auf die Upper-Fir- und Bone-Creek-Vorkommen eine geochemische Bodenerkundung und radiometrische Erkundung (8. -- 15. Mai 2006) voraus. Basierend auf positiven Ergebnissen werden die Erweiterungen zu diesen Karbonatiten durch Schürfgräben und Kernbohrungen überprüft werden, die für Juli und August geplant sind. Nach Erhalt der entsprechenden Genehmigungen wird die Großprobe dann aus den bekannten zutageliegenden Teilen in der Nähe der Verity-, Fir- oder Upper-Fir-Karbonatite entnommen werden.

Das entnommene Material wird vor Ort durch ein Zerkleinerungsverfahren und Schweretrennung vorangereichert und durch Flotation bis auf einen Tantal-/Niobgehalt von ungefähr 60% weiter angereichert. Dieser Arbeitsvorgang erfolgt unter Aufsicht von Jeff Austin, P. Eng (International Metallurgical Consulting). Das Konzentrat wird dann zu Aufbereitungsanlagen der eventuellen Industriepartnern transportiert, einschließlich Fogang Jiata Metals (China) und NAC Kazatomprom/Ulba Metallurgical Plant (Kazakhstan). Commerce erwartet, von diesen großen Aufbereitungsunternehmen vollständige Daten über die Betriebskosten zu erhalten. Diese Ergebnisse für die Großprobe werden für den Abschluss der anfänglichen Machbarkeitsstudie grundlegend sein.

Der Zugang zu diesem Gebiet ist ausgezeichnet. In der Nähe der geplanten Bodenerkundung gibt es Zufahrtsstraßen und Kahlschläge. Außer der Benutzung sanierter Forststraßen und Pfade gibt es in diesem Gebiet Holzablage- und Wendeplätze von ausreichender Größe. Folglich stehen Plätze für die Voranreicherungsarbeiten zur Verfügung.

Die Ergebnisse der Bohrungen in 2005 zeigten, dass der durchschnittliche Metallgehalt der Vererzung in dem Upper-Fir-Karbonatit mit der früher im Fir-Karbonatit angetroffenen Vererzung vergleichbar ist. Im Upper-Fir-Karbonatit variieren die vererzten Abschnitte in ihrer Mächtigkeit zwischen 8,75 m und 17 m über eine Streichlänge von ungefähr 250 m. Da die Bohrungen in 2005 senkrecht niedergeracht wurden und die Karbonatite beinahe flach liegen, entsprechen die Bohrabschnitte ungefähr der wahren Mächtigkeit. Die Lagerstätte bleibt in alle Richtungen offen. Eine Karte mit den in 2005 niedergebrachten Bohrungen ist auf der Webseite des Unternehmens (www.commerceresources.com) zu sehen.

Jody Dahrouge, qualifizierter Geologe und Direktor der Commerce, ist für den Entwurf und die Durchführung der Explorationsprogramme und der Überprüfung der Analysenergebnisse und deren Qualitätssicherung verantwortlich. Herr Dahrouge ist gemäß des National Instrument 43-101 eine qualifizierte Person.


Anmerkung von mir: Bislang wurden hierzu noch keine Ergebnisse bekannt gegeben! Lt. Präsentation und Info von der IR von CCE sollen die Ergebnisse hieraus Ende Juni 2007 bekannt gegeben werden!!!!


11) Thema Wettbewerb und Angebot/Nachfrage: (Quelle Alpha-Investements)

In den 80er Jahren wurde das meiste Tantal als Beiprodukt der malaiischen
Zinnproduktion gewonnen. Seit der Entdeckung und Entwicklung der
Greenbushes Mine in Australien dominiert die Tantalproduktion aus hartem
Pegmatitgestein die Industrie. Tantal wird in Australien, Ägypten, Ätiopien,
Brasilien, China, Russland, Mozambique und Kanada gefördert, hinzu
kommen sekundäre Produktion aus Zinnschlacke in
Thailand und Nigeria. Die mit Abstand größte Produktion
von Tantal-Konzentrat liefern die Sons of Gwalia Minen
Greenbushes und Wogdina in West-Australien. Die im
Besitz von Cabot befindliche Tanco Mine in Manitoba
enthält rund 8 Prozent der weltweit bekannten Reserven.
Die Tantalindustrie funktioniert als eng verzahnte, komplexe
Lieferkette von der Mine über die verarbeitende Industrie bis
zu den Elektronikkonzernen. Preise werden von keiner
Seite öffentlich bestätigt. Es gibt dagegen Bemühungen der
Industrie, nach außen ein möglichst klares Bild zur
Versorgungslage zu geben. Als zuverlässige Quelle darf
eine Studie gelten, die die Bayer Tochter H.C. Starck auf
ihrer Webseite veröffentlicht hat. Der Autor der Studie,
William A. Serjak, war bis Oktober 2005 Vorsitzender des
Internationalen Verbands der Tantalhersteller, TIC
(www.tanb.org). Er ist ebenfalls beratend für Commerce tätig und gilt als
Kandidat für einen Sitz im Verwaltungsrat (Board) der Gesellschaft. Laut
Serjaks Aussage würde der Markt ein zusätzliches Angebot von 20 Prozent
der derzeitigen Jahresproduktion bei stabilen Preisen verkraften. Würde mehr
auf den Markt geworfen, könnte es laut Serjak zu dramatischen
Preisverwerfungen kommen, woran die Industrie kein Interesse hat. Serjak
geht weiterhin von einem wachsenden Bedarf zwischen 6 und 8 Prozent pro
Jahr bis zum Jahr 2010 aus. Die größte Unbekannte für die Industrie ist nach
Auffassung von Serjak die Frage, wie Asien in Zukunft seinen Tantalbedarf
decken wird, nachdem das Recycling von Zinnschlacke ausläuft. Nach den
unguten Erfahrungen des Jahres 2000, als die Rohstoffpreise durch
Tantalaufkäufe von Spekulanten in die Höhe getrieben wurden, hat die
Industrie höchstes Interesse an Liefersicherheit und berechenbaren Preisen.
Auch darum spricht viel dafür, dass die Marktteilnehmer bereit sind,
zusätzliches Angebot zu akzeptieren.
Es gibt weltweit zwar eine Reihe von neuen Tantalprojekten.
Branchenanalysten glauben jedoch, dass keines davon in der nächsten Zeit
entwickelt werden kann. Einige der bekannten Tantallagerstätten haben
technische und geopolitische Risiken. Eines der weiter fortgeschrittenen
Projekte ist das Abu Dabbab Joint Venture zwischen dem australischen
Tantal-Produzent Gippsland Ltd. und der ägyptischen Regierung. Die
Gesellschaft arbeitet seit 2004 an einer Durchführbarkeitsstudie. Die größte
noch nicht entwickelte Ressource gehört Tertiary Resources, die die
Ghurayyah-Lagerstätte in Saudi Arabien entwickelt. Branchenanalysten
gehen jedoch davon aus, dass diese Lagerstätte wegen der Feinkörnigkeit
der Vererzung metallurgische Schwierigkeiten bereiten wird.

Commerce hat vor diesem Hintergrund hervorragende Chancen von der
Industrie als die kommende große Tantal-Mine außerhalb von Australien
akzeptiert zu werden. Für Commerce sprächen ökonomische Gesichtspunkte
wie der vorteilhafte Ausbringungsgrad, aber auch geopolitische Argumente
wie die Rechtssicherheit in Kanada.


12) Thema Vorkommen/Projekte: (Quelle Goldinvest)

Bereits in ihren Gutachten weisen die Geologen darauf hin, dass das
Potenzial für eine Erweiterung bzw. für weitere Vorkommen auf der
Projektfläche groß ist und beziffern diese auch. Über die drei Vorkommen
Fir, Verity und Upper Fir ist jeweils ein Gutachten angefertigt worden. Das
Gutachten für Upper Fir ist erst vor kurzem fertiggestellt und wurde im März 2007 veröffentlicht.

Auf der Grundlage des Gutachtens über das Upper-Fir-Vorkommen
erklärte Commerce Resources in der Pressemitteilung vom 5.3.07, dass
das Erzgestein anscheinend nach Osten und Süden an Mächtigkeit (Dicke)
zunimmt und in beide Richtungen für Erweiterungen offen ist. („The Upper
Fir Carbonatite appears to thicken to the east and to the south, and
remains open in both of these directions.“)

In vorausschauender Weise hat das Unternehmen bereits im Januar 2007, bald nachdem die Ergebnisse der Bohrungen zur Bestimmung der Ressource auf Upper Fir vorlagen, das
Projektgebiet durch den Erwerb weiterer Flächen ca. verfünffacht auf
nunmehr ca. 532 km². Denn es scheint klar, dass die bisherigen
Bohrungen und definierten Vorkommen nur die nordöstliche Spitze eines
noch viel größeren Vorkommens sind. Denn das Projektgebiet umfasst
jetzt auch ein Bergmassiv, auf dessen anderer Seite auch bereits
Vorkommen durch erste Explorationsarbeiten gefunden wurden. Es gibt
also weiteres Potenzial für eine Ausweitung der definierten Ressourcen.

Wir gehen davon aus, dass die derzeit vorhandenen Ressourcen völlig für
einen wirtschaftlichen Betrieb von mind. 14 (bzw. nach aktuellem Stand 15 J.) Jahren Dauer ausreichen (=14,1 Mio. t Erzgestein / 1 Mio. t/Jahr Verarbeitung). Weitere Ressourcen
würden entweder den Betrieb um weitere Jahre verlängern oder die
Jahresproduktion erhöhen. (Anmerkung von mir: Und so wie gemunkelt wird, stehen gewaltige Resourcenausweitungen an!!!)


In seinem Gutachten zum Fir-Vorkommen erklärt der Geologe Ruben S.
Verzosa: „Die Geologie deutet stark auf eine Kontinuität der Fir-Karbonatit-
Zone [= Erzkörper] in Streichrichtung und bergauf in Richtung der Upper-
Fir-Zone in 1.200 m Entfernung östlich des bebohrten Bereichs hin, in der
das rohstoffhaltige Gestein an die Oberfläche tritt. Folglich ist es plausibel
darauf zu spekulieren, dass mindestens das Vierfache des Volumens an
Karbonatit [= Erz] vorhanden ist wie in der bereits durch Bohrungen
geprüften Zone. Das wäre eine Ressource von 50 Mio. t.“ (Frei übersetzt
aus dem Gutachten über Fir, S. 12: „Geological interpretations strongly
suggest the persistence of the Fir carbonatite zone along strike and up dip
towards the Upper Fir that outcrops 1,200 m east of the drilled area. It is
therefore, not unreasonable to speculate on the possible presence of
volumes of mineralized carbonatite at least four times that contained in the
drilled area representing a potential resource of 50 million tonnes.“)


Auch für das Verity-Vorkommen bescheinigt der zuständige Geologe
James A. McCrea ähnliches Potenzial in seinem Gutachten. So heißt es
darin, dass sich der Erzkörper über weitere 5.500 m nach Osten hinzieht,
wobei das Gebiet mit der ursprünglich definierten Ressource nur 1.000 m
breit ist. Falls also der Erzkörper auf seiner ganzen Länge kontinuierlich in
Richtung Osten verläuft, dann könnte auch auf Verity mit einer
Versechsfachung der Ressource durch weitere Exploration gerechnet
werden.

Neu seit Ende Mai: Eldoro-Karbonatit:
Hier nochmal die Pressemitteilung - da steht alles wesentliche drin:
Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) ("Commerce") gibt bekannt, dass sie durch Abstecken und durch ein Kaufabkommen mit Virginia Mines Inc. (TSX: VGQ) einen 100%-Anteil an dem Eldor-Karbonatitkomplex im Labrador-Trog in Quebec, Kanada, erwerben wird. Eine brenzte Exploration des Eldor-Karbonatits in der Vergangenheit hat gezeigt, dass er eine elliptische Form von 7,75 x 2,5 km besitzt und stellenweise hohe Niob- und Tantalkonzentrationen aufweist. Mehrere wahllos aus dem Karbonatit entnommene Proben und Schlitzproben enthielten von >1% bis 11,4% Nb2O5 und von >0,01% bis 0,21% Ta2O5.

Die Eldor-Liegenschaft befindet sich in einem relativ frühen Explorationsstadium. Die historischen Explorationsergebnisse deuten ein beachtliches Potenzial für eine im Karbonatit beherbergte Niob- und Tantalvererzung an. Commerce plant ein umfassendes Explorationsprogramm im Laufe des Sommers 2007, um die historischen Daten der Vererzung auf der Liegenschaft zu bestätigen. Der Eldor-Karbonatit hat eine ähnliche Größe oder ist etwas größer als die gegenwärtig und in der Vergangenheit produzierenden kanadischen Karbonatit-Komplexe Oka und St. Honore. Beide liegen in der Provinz Quebec. Die Größe ist ebenfalls mit der Größe des Araxa-Karbonatitkomplexes in Brasilien vergleichbar, der einen Durchmesser von ungefähr 4,5 km besitzt.

Das Hauptmineral, in dem das Niob enthalten ist, ist Pyrochlor, der weltweit in allen Karbonatiten auftritt. Die größte Lagerstätte der Welt befindet sich in Araxa, Brasilien, und wird von CBMM abgebaut. Sie enthält im Durchschnitt zwischen 2,5% und 3,5% Nb2O5. Zwei weitere gegenwärtig aktive Pyrochlor-Minen sind die Anglo American Brasil Mineracao (Brasilien) mit 1,34% Nioboxid und die Niobec-Mine der Iamgold in St. Honore (Quebec) mit 0,67 % Niob. Das Niob wird hier unter Tage abgebaut.

Dave Hodge, President und CEO, erklärte: "Wir sind mir der einstimmigen Entscheidung des Board sehr zufrieden, sich auf die Metalle Tantal und Niob zu konzentrieren. Commerces Schwerpunkt hat das Unternehmen mit einer Anzahl von qualitativ hochwertigen Projekten in einem Markt positioniert, der eine robuste Nachfrage für die Zielminerale des Unternehmens besitzt. Der Eldor-Karbonatit ist ein signifikantes neues Projekt in Commerces Projektbasis. Zusammen mit dem Blue-River-Karbonatit besitzen wir jetzt das Potenzial, Tantaloxid, Nioboxid und Ferro-Niob-Metalle zu produzieren."

Entdeckung und Exploration in der Vergangenheit
Die Eldor-Liegenschaft wurde Anfang der 1980er-Jahre von Eldor Resources Limited ("Eldor") während einer regionalen Exploration entdeckt, die durch den Uran-Boom im nahe gelegenen Kitts-Michelin, Labrador, angetrieben wurde. Eldors Arbeiten schlossen ein die Beprobung von Seesedimenten und luftgestützte radiometrische Erkundungen, auf die Prospektionsarbeiten, Kartierungen und das Sammeln von Gesteinssplitterproben folgten.

Die Eldor-Liegenschaft erregte die Aufmerksamkeit der Unocal Canada Ltd. ("Unocal") in 1983, die Gesteinsproben von Eldor erhielten und neu analysierten, um die berichteten Gehalte von bis zu 4,1% Niob und 0,15% Tantal zu bestätigen. Die Proben wurden ebenfalls petrographisch untersucht und als Sövit (Calcit-Karbonatit) und Beforsit (Dolomit-Karbonatit) identifiziert, die Pyrochlor und Columbit enthalten.

In 1985-86 führte Unocal ein kurzes Geländeprogramm in dem selben Gebiet durch, um die historischen Vorkommen weiter zu bewerten und das Potenzial des Karbonatits als Wirtsgestein einer signifikanten Nioblagerstätte zu bewerten. Die Exploration umfasste das Sammeln von Gesteinssplitterproben, Prospektionsarbeiten sowie Boden- und radiometrische Erkundungen, die von mineralogischen und petrologischen Erkundungen gefolgt wurden. Für analytische Zwecke wurden 30 Gesteins- und 63 Bodenproben gesammelt.

In 2001 führte Virginia Mines Inc. ("Virginia Mines") eine viertägige geologische Erkundung und Gesteinssammlung durch.

Der Eldor-Karbonatit besitzt laut Arbeiten der Eldor, Unocal und Virginia Mines Inc. eine Niob- und Tantalvererzung zwischen 1,15% Nb2O5. und 0,046% Ta2O5, die bis 11,4% Nb2O5. und 0,21% Ta2O5 reicht.

Vererzung
Die in der Vergangenheit durch die unterschiedlichen Besitzer durchgeführte Exploration grenzte ein 1,5 x 0,5 km großes Gebiet mit einer Niob- und Tantalvererzung ab. Innerhalb dieses Gebietes, das nur sehr wenige und schlechte Aufschlüssen hat, zeigten der anstehende Karbonatit, das umgewandelte Nebengestein und die erratischen Blöcke aus der Eiszeit anomale bis sehr hohe Nb- und Ta-Gehalte.

Die Explorationsarbeiten der Unocal identifizierten signifikante Niobgehalte in zwei Bereichen: die Zonen Southeast und Northwest. Schlitzproben, die mit Hilfe einer Diamantsäge in Schürfgräben der Southeast-Zone entnommen wurden, enthielten über Probenstrecken von 0,6 bis 1,6 m 0,20 bis 1,15% Nb2O5. Der beste Abschnitt enthielt 1,15% Nb2O5. und 460 ppm Ta2O5 über 1,2m. Die signifikante Niobvererzung ist auf den Karbonatit begrenzt.

In der Northwest-Zone wurden in drei kleinen Schürfgräben in einem Gebiet mit wenigen Aufschlüssen magnetisches, biotitreiches Gestein ("Glimmerit") freigelegt. Eine 1,3 m lange Gesteinsprobe, die Unocal in einem der Gräben einsammelte, enthielt 5,4% Nb2O5. und 0,11% Ta2O5. Eine über 2 m² gesammelte repräsentative Gesteinsprobe aus einem anderen Schürfgraben enthielt 2,3% Nb2O5. und 0,18% Ta2O5.

Eine mit der anomalen Radioaktivität assoziierte Niobvererzung wurde an fünf anderen Stellen in der Northwest-Zone beprobt. Die besten Ergebnisse stammten aus biotitreichen Gesteinsbruchstücken, die in dem Überlagerungsschutt 360 m nördlich der Schürfgräben auf der Northwest-Zone gefunden wurden. Diese Bruchstücke enthielten 11,4% Nb2O5. und 0,18% Ta2O5.

Ungefähr 500 m nördlich der Northwest-Zone enthielten Proben, die von Virginia und Eldor in zwei Gebieten mit Karbonatit-Blöcken wahllos entnommen wurden, bis zu 3,2% Nb2O5. und 2.110 ppm Ta2O5 bzw. 7,7% Nb2O5. und 1.890 ppm Ta2O5.

"Basierend auf meinen Beobachtungen und der Arbeit von Wayne Wright können wir schließen, dass es ein großes Potenzial für einen sehr günstigen Pyrochlor-Vererzungstyp in dem Eldor-Komplex gibt. Dieser Pyrochlor ist reich an Tantal und Niob und ist grobkörnig. Die Korngrößen sind dem Pyrochlor in dem Blue-River-Karbonatitkomplex ähnlich. Außerdem ist der Pyrochlor auf Eldor in einem Glimmerit (Glimmerreiches Gestein) beherbergt und ist daher während der Mineralaufbereitung einfach aufzuschließen. Der Eldor-Komplex rechtfertigt eindeutig eine gezielte Exploration, um dieses große Potenzial weiter zu steigern," erklärte Anthony N. Mariano, PHD, Mineralogy and Economic Geology, Boston University.

Alex Knox, P.Geol., laut National Instrument 43-101 eine qualifizierte Person uberwachte die Zusammenstellung der technischen Information in dieser Pressemitteilung.



Eine Vervielfachung der Ressource sollte eine entsprechende Entwicklung
des Aktienkurses nach sich ziehen.

13) Thema Projekt Upper Fir: (Quelle CCE)

Neues Explorationspotenzial für Upper Fir

Der erkundete Teil des Upper-Fir-Karbonatits ist laut Interpretation ein Netzwerk mehrerer linsenförmiger Körper, die leicht nach Süden und Osten einfallen. Der Karbonatitkomplex scheint nach Norden auszudünnen, wobei die größte durchgehende Mächtigkeit eines einzelnen Karbonatitkörpers, der bis dato durchteuft wurde (83,05 m in Bohrung CF-06-15), im Bereich der am südlichsten liegenden Bohrungen auftritt. Östlich der Bohrung CF-06-15 durchteufte die Bohrung CF-06-16 insgesamt 83,14 m an Karbonatit und zwei geringmächtige Nebengesteins-Xenolithen.

Die Mächtigkeit der in diesen Bohrungen durchteuften Karbonatite ist aus folgenden Gründen von Bedeutung:

1. sie öffnet das Explorationspotenzial für weitere signifikante Karbonatitmengen nach Süden und Osten;

2. die Oberflächennähe der Lagerstätte würde einen Tagebau ermöglichen;

3. das Gesamtverhältnis von Nb/Ta scheint von Norden (6/8) nach Süden (3/4) abzunehmen;

4. die Tantal-Gehalte sind nahezu konstant; und

5. die Mineralogie des Karbonatits und seiner Erzminerale dürfte sich von Norden nach Süden ändern.


14) Thema Verarbeitungsstufen:
***********************************************************************************
Hier jetzt auch genau lesen - ist auch von großer Bedeutung.
**********************************************************************************
Für die Herstellung des Konzentrats in der ersten Verarbeitungsstufe sind
technisch einfache Anlagen erforderlich, wie eine Zerkleinerungsmühle und
eine Anlage zur Schwerkrafttrennung/Flotation. Laut einem Interview mit
einem Unternehmensvertreter sollen diese nicht mehr als 30 Mio. CAD
kosten. Umgelegt auf die 14,1 Mio. t Erzgestein auf Upper Fir ergeben sich
Kosten pro Tonne von lediglich 2,13 CAD bzw. 1,82 USD. Hinzu kommen
variable Kosten, wie Löhne.

Die Kosten für die Gewinnung eines Konzentrats (erste Verarbeitungsstufe) im Tagebau sind üblicherweise 12 bis 15 USD pro Tonne, aber selten mehr als 20 USD.

In diesem Rahmen schätzen wir auch die Kosten für Upper Fir.
Die Kosten für die chemische Trennung des Konzentrats in seine
einzelnen Rohstoffe, mit dem Ziel höhere Verkaufspreise zu erzielen
(zweite Verarbeitungsstufe = Ertrag je lb - derzeit 140 USD - anstatt 60 USD!!!), können noch nicht abgeschätzt werden. Das Unternehmen lässt derzeit genau diesen chemischen Prozess anhand einer Großprobe von mehreren Tonnen in einer Industrieanlage prüfen, um
die Kosten zu ermitteln. Solange diese Daten nicht vorliegen, kann der
Wert von Commerce Resources bzw. des Upper-Fir-Vorkommens nur für
den Fall des Verkaufs des Konzentrats geschätzt werden.

Falls die Verarbeitung der Großprobe zeigt, dass die zweite
Verarbeitungsstufe wirtschaftlich durchgeführt werden kann, dann sind viel
höhere Bewertungen zu erwarten.

15) Thema Abbau/Gewinn je Aktie: (Quelle Goldinvest)

Ab 2009 (vielleicht auch etwas früher wenn man weiterhin so gut voran kommt) könnte Commerce Resources pro Jahr ca. 1 Mio. t Erz abbauen, daraus ein Tantal-Niob-Konzentrat gewinnen, das für 75 Mio. USD verkauft wird.

Nach Abzug von Kosten ergibt sich ein Gewinn von 33 Mio. USD bzw. 0,38 Euro pro Aktie. Beim derzeitigen Kurs von 1,11 Euro ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2009 von 2,92, was tatsächlich äußerst günstig ist.

Anmerkung von mir: Diese Daten beruhen noch auf dem Stand vor dem Privat-Placement und der Eldor Übernahme sowie auf Basis des Aktienkurses Ende Mai 2007.
Aber für die grobe Richtung KGV 3 reicht das schon.

Aus einem Interview mit Chris G. habe ich die Zahlen wie folgt bestätigt:
Abbau 1. Mio. Tonnen pro Jahr.
Daraus sollen 500.000 Pfund Tantal pro Jahr gewonnen werden.

Ein steigender Tantal/Niob Preis wirkt als Hebel auf CCE und den Aktienkurs (genauso natürlich auch ein fallender). Ähnliche Situation wie bei Thompson Creek!

Die v.g. Zahlen beruhen nur auf der Annahme, dass Upper Fir produziert. Hierbei sind noch nicht die anderen Projekte berücksichtigt, welche in den nächsten Jahren noch weiter entwickelt werden und auch in Produktion gehen dürften (lt. Management).

16) Thema - Vergleich Tantal / zu Gold

Die Größe der Ressourcen von Commerce lässt sich für einen Goldminen-
Investor auch wie folgt veranschaulichen: Die Vorkommen entsprechen
einer Goldlagerstätte von 3 Mio. Unzen bzw. 4,8 Mio. Unzen Größe (bei
einem Goldpreis von 600 USD pro Unze und auf der Grundlage der
Marktwerte der Rohstoffe von Commerce von 1,4 Mrd. Euro bzw. 2,2 Mrd.
Euro). Eine erste Einschätzung: Der umgerechnete Börsenwert pro
Ressource ist 27,29 bzw. 17,06 USD pro Unze Goldäquivalent. Dabei ist
der Goldpreis derzeit 690 USD pro Unze! Außerdem liegt der Börsenwert
der meisten Gold-Unternehmen sehr weit über diesen Werten pro Unze
Goldressource. Der Grund für diese Unterbewertung liegt mit darin, dass
Investment die Rohstoffe von Commerce Resources Tantal und Niob am Finanzmarkt
wenig bekannt sind.

Ein anderes Beispiel: (aus einem Interview mit Chris)
Gegenwert von 1 To Gestein.
Wenn z.B. in einer Tonne 1 gr. Gold enthalten ist = 20 USD (je nach Goldpreis).
In einer Tonne Gestein von Commerce befindet sich Tantal, Niob, Uran u. Phospat
im Gegenwert von 100 USD!
D.h. es wäre quasi so, als hätte Commerce große Strecken Gold gefunden mit 4-5 gr.
je Tonne. Und das wäre doch super, oder???

Und das beste: Es sind erst rd. 10% der Ländereien exploriert. Hier ist noch ein riesiges Potenzial vorhanden - und dann nun noch das neue "Niob-Projekt" (so nenne ich das mal).


17) Thema - Management und Berater:

1. David Hodge: President, Director
Der Unternehmenspräsident, David Hodge, hat das Blue-River-Projekt von
der Akquisition in 2000 bis hin zu den aktuellen Akquisitionen geleitet. Er
bringt seine vieljährige Erfahrung aus der Bergbaubranche in Commerce
Resources ein.
David ist ausschließlich für Commerce tätig und sitzt sonst nirgendwo im Board.
Ich denke das ist auch gut so - dann kann er sich wenigstens auf CCE voll konzentrieren.

2. Jody Dahrouge: VP Exploration, Director

Der Vizepräsident der Exploration, Jody Dahrouge, leitet seit 1998 Dahrouge Geological Consulting Ltd., eine geologische Beratungsgesellschaft.
Er war mal bei Trivvelo Energy im Board. Gem. Homepage von Trivello ist er da aber nicht mehr tätig.
Jody D. hat auch eine eigene Consulting - die Dahrouge Geological Consulting Ltd.
Diese ist u.a. auch für: Amarillo Gold, Blue Diamond Mining Corp., Commerce Res. natürlich, International Arimex Res., Solitaire Minerals und auch für International Zimtu Technologies Inc.
tätig.
Die Int. Zimtu Techn. ist auch einer der größeren Aktionäre von Commerce Res.
Siehe Insidertrading bei Canadianinsiders!!! Die waren im Mai/Juni aktiv.
Diese Zimtu war auch mal an der Börse gelistet - ist aber inzwischen nicht mehr notiert.

3. Shaun Ledding, B.Comm - Director
Shaun Ledding was appointed to the Board of Directors of Commerce Resources in 2002. He continues to be an active member of the management team in the areas of corporate finance, regulatory compliance and marketing. He graduated with a Bachelor of Commerce (Finance) degree from the University of British Columbia.
Shaun L. ist auch nur bei CCE im Board.

4. Alicia Cumming, Secretary of the Board



Im Februar 2006 hat die Gesellschaft einen so genannten Advisory Board
einberufen, der bei der Entwicklung des Blue River Projekts unterstützen soll.
Die ersten Mitglieder dieses Gremiums sind


5. Charles Pitcher, P. Eng. Beratungsausschuss
Charles Pitcher verfügt über 35jährige Erfahrung in leitenden Funktionen im Bauwesen und in der Entwicklung von Minen. Er hat u.a. in Nordamerika, Afrika sowie in der früheren Sowjetunion sowohl bei
Tagebau- wie bei Untertagebauprojekten gearbeitet. 2002 wechselte Charles Pitcher als CEO zu Western Canadian Coal Corp. (TSX: WTN), um dort die Fertigstellung der Durchführbarkeit sowie den Produktionsbeginn zu begleiten.

Derzeit leitet Charles Pitcher ein Joint Venture mit NEMI (Northern
Energy & Mining), das Kohleexploration in British Columbia betreibt.

und

6. Jeffrey Austin, P.Eng. - Beratungsausschuss
Jeff Austin besitzt einen Abschluss der Universität British Columbia als Bergbauingenieur (Mining and mineral process engineering). Er verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Industrie. Er war u.a. Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft „International Metallurgical and Environment Inc.“.
Unter seiner Anleitung wurden die metallurgischen Tests zum Blue River Projekt von Commerce durchgeführt. Jeff Austin ist derzeit President von Western Canada Limestone Ltd.

7. Alexander Gagarin: Beratungsausschuss

Commerce Resources ernennt Gagarin in den Beratungsausschuss 
21.08.2006 Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) gibt die Ernennung von Herrn Alexander Gagarin in den Beratungsausschuss des Unternehmens bekannt. Als Mitglied des Beratungsausschusses wird sich Herr Gagarin aktiv an den metallurgischen Untersuchungen, Laborarbeiten, Analysen und der Berichterstattung beteiligen. 
Ferner wird er eine Schlüsselrolle bei der Planung und Betreuung des bevorstehenden Großprobenprogramms des Unternehmens auf der Blue-River-Liegenschaft spielen.
Alexander Gagarin bringt Jahre an technischer Erfahrung bei der Verarbeitung und der Entwicklung neuer Materialien auf Tantal-, Niob- und Beryllium-Basis zu Commerce. Herr Gagarin ist ein erster stellvertretender Generaldirektor – Chefingenieur der NAC KazAtomProms Tantalabteilung, des Metallurgiebetriebs Ulba JSC. In dieser Rolle ist er für die strategische Entwicklung, das Marketing und die Produktion von Ulbas Tantal-, Niob- und Beryllium-Endprodukten verantwortlich. Herr Gagarin ist ein Absolvent des Moskauer Instituts für Chemische Verfahrenstechniken. Er spezialisierte sich auf chemische Verfahrenstechniken bei Materialien für die Elektronik.
Mit seiner technischen Erfahrung in der Verarbeitung von Tantal und Niob wird Herr Gagarin maßgeblich daran beteiligt sein, eine geeignete Methode zur Entwicklung des Blue-River-Projekts zu finden. Sein Fachwissen wird dabei helfen, die bestehende Möglichkeit zum Vorteil der Aktionäre zu maximieren.
Am 7. Juni 2006 gab Commerce bekannt, dass es eine strategische Allianz mit der NAC KazAtomProms Tantalabteilung, des Metallurgiebetriebs Ulba JSC, zur Aufbereitung des typischen Konzentrats aus einer demnächst gewonnenen Großprobe geschlossen hat.
„Ich glaube, dass mein Fachwissen und meine Erfahrung für Commerce Resources wertvoll bei der Entwicklung dieser Weltklasse-Lagerstätte sein werden, während gleichzeitig die Nachfrage nach Tantal und Niob weiter steigt,“ sagte Alexander Gagarin. „Ich sehe dies als signifikanten zweiten Schritt in der Förderung der strategischen Allianz zwischen KazAtomProm und Commerce. Ich freue mich auf eine Zusammenarbeit mit den Direktoren des Unternehmens und den anderen Mitgliedern des Beratungsausschusses.“
Das Unternehmen plant weitere Ernennungen in seinen Beratungsausschuss, das aufgrund der laufenden Entwicklung der Blue-River-Liegenschaft und zukünftiger Projekte gerechtfertigt ist.

8. Mark Reynolds: Beratungsausschuss
September 05, 2006
Commerce Resources Corp. beauftragt Mineral Development Advisory Group Inc. zur Entwicklung des Blue-River-Tantal-Niob-Projekts

Vancouver, British Columbia, Kanada. 5. September 2006. Commerce Resources Corp. (Frankfurt WKN: A0J2Q3, TSX-V: CCE) ("das Unternehmen") gibt bekannt, dass das Unternehmen Mineral Development Advisory Group Inc. ("MINDEV") zur Unterstützung der Entwicklung des Blue-River-Tantal-Niob-Projekts im Osten der kanadischen Provinz British Columbia beauftragt hat. MINDEV ist ein Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt auf Explorationsprojekten, die fortgeschrittene geologische, technische, umwelttechnische und finanzielle Dienstleistungen benötigen, um Projekte bis zur Machbarkeitsstudie und Produktion zu entwickeln. MINDEV wird die Scoping- und Machbarkeitsvorstudien des Unternehmens betreuen, sowie die an Gartner Lee Ltd. vergebenen Arbeiten für das Umweltgutachten und die Genehmigungen beaufsichtigen.

Herr Mark Reynolds von MINDEV schließt sich Herrn Charles Pitcher, P. Eng. von MINDEV, Herrn Jeff Austin, P. Eng. (siehe Pressemitteilung vom 22. Februar 2006) und Herrn Alexander Gagarin von KazAtomProm (siehe Pressemitteilung vom 21. August 2006) im Beratungsausschuss des Unternehmens an. Herr Reynolds besitzt über 20 Jahre an Berufserfahrung in der Bergbau- und Finanzbranche sowie mit der Entwicklung zahlreicher Ressource-Gesellschaften, einschließlich Western Canadian Coal Corp. (TSX: WTN) und Niko Resources Ltd. (TSX: NKO). Herr Reynolds hat durch zahlreiche Kontakte zu internationalen Geldinstituten und Maklerfirmen strategische Beziehungen entwickelt, die er weiter aufrechterhält.

Diese entscheidenden Ernennungen in den Beratungsausschuss unterstreichen die bis heute erfolgreiche Ausführung der Entwicklungspläne des Unternehmens und entsprechen Commerces langfristigen Zielsetzungen. "Ich freue mich auf eine enge Zusammenarbeit mit der Mineral Development Advisory Group. Ihre Erfahrung und Branchenkenntnis werden uns dabei helfen, die außerordentliche Gelegenheit zu einer beschleunigten Entwicklung unseres Blue-River-Tantal-Niob-Projekts aggressiver auszunutzen," sagte der Unternehmenspräsident David Hodge.



18) Und warum sind wir in dem Bereich Tantal / Niob richtig?
Weil es erst richtig los geht - wir stehen noch ganz am Anfang!!!! Der Bereich Tantal/Niob ist noch kein großes Thema, was sich in einigen Wochen/Monaten ändern dürfte wie nachfolgender Bericht eindrucksvoll dokumentiert:

HANDELSBLATT, Donnerstag, 10. Mai 2007, 15:44 Uhr
Emerging Markets
Neben Aktien- und Anleihemanagern gehen auch Rohstoffexperten auf Entdeckungstour. Werner Ullmann von der deutschen ERA Euromerica Resource Advisors hat soeben einen Investmentfonds für Uranaktien aufgelegt. Er will jetzt das nächste Nischenthema angehen: „Wir lancieren ein Aktienprodukt für Spezialmetalle wie Niob und Tantal, die in der Hochtechnologie wichtige Rollen spielen.“


Werden bald Engpässe bei den strategischen Metallen und Mineralien?
(Quelle: Goldseiten.de)
Eine weitere Entwicklung, die in jüngster Zeit die Fachleute beschäftigen, sind Hybrid-Autos. Toyota verzeichnet weltweit ungeahnte Absatzsteigerungen mit seinen Hybrid-Fahrzeugen; andere Hersteller, die diesen Trend verschlafen haben, werden folgen.

Australien, das das Kyoto-Protokoll nicht unterzeichnet hat (es ist einer der großen Umweltverschmutzer pro Kopf der Bevölkerung), verfügte gestern das Verbot herkömmlicher Glühbirnen und schreibt vor, energiesparende (Philips oder LED-analoge) Systeme zu verwenden. (Diese brauchen aber eine Menge Seltene Erden!)

Warum ich Ihnen das alles erzähle? Weil alle diese Entwicklungen zu einem Nachfrageboom bei Metallen führen werden, deren Ressourcen äußerst knapp sind. Und: Weil bei allen diesen Metallen die schon weiter oben erwähnten chinesischen Kontakte weit fortgeschritten sind. So hörte ich aus Australien, dass der Administrator des weltgrößten Tantalproduzenten, die wegen ihrer unvorstellbar dummen Goldvoraus-verkäufe in Insolvenz geratene Sons Of Gwalia Ltd. (ca. 35-45% Weltmarktanteil bei Tantal) von Verhandlungspartnern aus China aufgesucht wird, um Lieferverträge für die Zukunft zu sichern.

Noch viel schlimmer ist es bei den Seltenen Erden (Rare Earths Oxide), einer Metallgruppe, die häufig in der Erdkruste vorkommt, aber nur zu so geringen Anteilen, dass eine Produktion (zu heutigen Preisen) nicht ökonomisch ist. Seit einem halben Jahr sammele ich Informationen über diese Seltenen Erden; ich fand nur wenige Standorte, an denen diese Metalle gewonnen werden können, zwei in China, zwei in Australien und eine in den USA; der letztere musste aber stillgelegt werden, weil ein hoher Thorium-Anteil in der Lagerstätte enthalten ist und Thorium den Nachteil hoher radioaktiver Strahlung hat. Ohne Seltene Erden geht heute in der Technologie-Entwicklung nichts mehr: Kein Flachbildschirm, keine Brennstoffzelle, kein Hybridmotor, keine LED´s, LCD´s und viele anderen Anwendungen kommen ohne Seltene Erden aus.

Wer produziert diese Erden? China zu 95% - und was noch viel schlimmer ist - China hat die Reduktion der Förderung um 30% verfügt und gleichzeitig eine Exportsteuer von 10% erlassen. Die Verantwortlichen in Peking wissen wohl, dass die chinesische Produktion von Seltenen Erden wohl gut für deren eigene Industrie ausreicht. Da der Weltmarkt derzeit knapp 100.000 Tonnen pro Jahr braucht, dürften sich die Auswirkungen dieser Maßnahmen bald zeigen.

Ich kann Ihnen natürlich nicht die Ergebnisse meiner Untersuchungen von einem halben Jahr in einem Essay erläutern; daher rege ich an, dass Sie sich bei www.google.de unter Seltene Erden, Rare Earths, Tantal und Wolfram (im Englischen: Tungsten) unterrichten, wenn Sie das Thema interessierten sollte. Alle diese genannten Metalle haben ein gleiches Schicksal: Sie sind extrem wichtig für die Industrie und für neue Technologien, kommen nur in sehr wenigen Lagerstätten vor und China hat mehr als nur eine Hand darauf...

Wenn sich die Regierungen der Industriestaaten schon keine Gedanken zur Rohstoffversorgung in diesen extrem wichtigen Rohstoffen machen, dann sollten Sie es tun und fragen, wer wohl außerhalb von China diese wichtige Rohstoffversorgung sicherstellen könnte.

Wenn Sie mir die Frage stellen, wie Sie an den sich daraus resultierenden Entwicklungen profitieren können, dann darf ich Ihnen meine Ideen vortragen, bitte Sie aber zu beachten, dass ich keine Anla-geberatung durchführe, für die Vollständigkeit der Informationen keine Haftung übernehmen kann und Sie auffordere, sich anhand der vorhandenen und von mir geschilderten Kontaktanschriften Informationen zu sammeln und sich über die Investitionsmöglichkeiten ein eigenes Bild zu machen.

Für die physischen Metalle gibt es einen Vorschlag, der mir kürzlich von einem Marktteilnehmer offeriert wurde; dieser Vorschlag bezieht sich auf den Erwerb und die versicherte Lagerhaltung solcher Metalle in Deutschland. Wenn Sie hierzu weitere Informationen benötigen sollten, sprechen Sie mich an.

Aktien, die von den von mir erwarteten Wertsteigerungen bei Tantal und den Seltenen Erden und im Zusammenhang mit den neuartigen Batteriesystemen stehen, sind nachstehend aufgeführt. Suchen Sie für Informationen die Internet-Seiten dieser Gesellschaften auf:
Gippsland Ltd., Australien (Tantal-Lagerstätte in Ägypten)
Arafura Ltd., Australien (Seltene Erden in Australien)
Lynas Ltd., Australien (Seltene Erden in Australien)
Commerce Resources, USA (Tantal in Kanada)
Rare Element Resources Ltd., USA (Seltene Erden in den USA)


Meine Favoriten? Alle genannten Gesellschaften sind dabei, Ihre Lagerstätten (außerhalb von China) zu erschließen, am frühesten werden wohl Gippsland und Lynas zur Produktionsreife gelangen; Commerce wird bald danach folgen und die beiden anderen werden von der hohen Nachfrage sicherlich profitieren, wenn die Welt entdecken wird, dass es hier zu Engpässen kommt; Lynas hat eine extrem interessante Analyse eines unabhängigen Fachinstituts veröffentlicht, die ein MUSS für einen Investoren in diesen seltenen Metallen ist.

Eine Warnung: Die Märkte in diesen Titeln sind eng. Die Metalle selbst und die Aktien von Explorationsunternehmen in diesen Metallen sind den üblichen Anlegern nicht bekannt. Nur Insider kennen die Titel, was ja nicht unbedingt ein Nachteil sein muss...

Und was ist mit China? Wenn die chinesischen Verhandlungsführer mit dem Insolvenzverwalter von Sons of Gwalia weiterkommen, dann beherrscht China mehr als die Hälfte des Tantal-Marktes (wir wissen ja noch nicht, wer bei Gippsland der Gesprächspartner ist, der mit dieser Gesellschaft einen langfristigen Abnahmevertrag geschlossen haben soll - vielleicht wieder eine chinesische Schmelze?) und - wenn Lynas in Produktion geht - an die 65% des Weltmarktes bei seltenen Erden. Beide Märkte sind von extremer Unterversorgung gekennzeichnet, was China alle Möglichkeiten geben kann, die Märkte zu beherrschen. Ähnliches gilt für den Wolfram-Markt.

Meine früheren Fehleinschätzungen für die Preisentwicklung bei Nickel, Kupfer und Uran haben mich vor einem halben Jahr veranlasst, mich dieses Mal im Bezug auf Tantal und Seltene Erden besser, intensiver und detaillierter um die Hintergründe dieser Märkte zu kümmern. Sie werden jetzt sicherlich verstehen, warum ich mir diese Arbeit gemacht habe.
© Dietmar Siebholz

Seltene Erden wird der nächste Super-Trend nach Moly und Uran!


19) Die Konkurrenten und der Tantal/Niob-Markt!
siehe auch Punkt Nr. 11
1) Sons of Gwalia: (West Australien)
1.1. Greenbushes Mine
1.2. Wogdina

Australia is the world’s largest producer of tantalum in the form of tantalum concentrates, producing 2.2 Mlb of tantalum pentoxide. Sons of Gwalia is the world's largest producer of tantalum and accounts for 92% of the Australian tantalum production.
Sons of Gwalia’s Wodgina operation in Western Australia’s Pilbara region was the leading producer, with an output of 1.05 Mlb of Tantulum Pentoxide, a reduction on the 1.3 Mlb produced in 2002. The other major producer was Sons of Gwalia’s Greenbushes mine south of Perth, Western Australia. Production at Greenbushes in 2003 was just over 1 Mlb of Ta2O5, nearly 18% lower than in 2002.
At its Bald Hill operations in the Kambalda region, Western Australia, Haddington Resources increased production to 181,623 lb of tantalum pentoxide compared with 153,294 lb in 2002.

2) Cabot
http://w1.cabot-corp.com/index.jsp
2.1. Tanco Mine in Manitoba (Canada)

Die im Besitz von Cabot befindliche Tanco Mine in Manitoba enthält rund 8 Prozent der weltweit bekannten Reserven.

the Tantalum Mining Corporation of Canada Limited was formed as a Joint Venture, and C.T. (Dibs) Williams was appointed as Manager. Additional
diamond drilling was carried out, with four drills on the property, and in 1968 a concentrator was designed to produce tantalum concentrates, and
construction was started. In March 1969 the first concentrates were produced, and by September 1969 the plant was in full production, mining and milling over 500 tons of ore per day. By this time nearly $9.0 million had been spent on the property. Since beginning production in 1969 the tantalum plant has been expanded to include better machinery for recovering the tantalum and the capacity has been increased to process 700 tons of ore per day. Minor amounts of other ores have been produced and shipped, such as lithium ore, rubidium ore and cesium ore. Much metallurgical and chemical research had been done on the Lithium ore, and it was expected that the not too distant
future would see the construction of a multi-million dollar chemical plant to process this ore into a lithium carbonate. By the end of 1977 about 2.6
million pounds of tantalum oxide had been produced from a million and a quarter tons of ore extracted from underground, just slightly more than two
pounds for each ton processed. Over 90 people are continuously employed, contributing more than $1.5 million per year in payroll alone into the economy of the Lac du Bonnet area. In the 1920’s the Bernic Lake pegmatite was
referred to as "The Geologist’s Paradise" and today over fifty different minerals have been identified, and a new one, name Cernyite after the discoverer, Dr.Petr Cerny of the University of Manitoba, was first
discovered in Bernic Lake ore. Geologists from all over the world, including Russia, visit the mine to study its structure. Cesium ores shipped to Russia have been used in the generation of electricity by magnetohydrodynamics, a method still under experimentation in North America. Lithium ores have
been shipped to Corning N.Y. and used to make the famous Corningware. Tantalum concentrates have been shipped to Russia, to the Peoples Republic of China, to Britain, but mostly to Germany and the U.S.A. The bright red drum with the trademark showing TANCO, LAC DU BONNET, MANITOBA
has become recognized throughout the world, helping to place Lac du Bonnet "on the map" The late C.T. Williams former General Manager of Tanco provided the above summation on November 15, 1978.
The Production Process
The final packaging of the various products is just the final step in a complex process, which starts with the original discovery of the different ores, and
includes its mining, and its mineral processing, or treatment, to concentrate the ores to their final state.
Geology
The Bernic Lake pegmatite is located in the Bird River greenstone belt within the Superior geological province in the Canadian Shield, and is composed
of metavolcanic and derived metasedimentary rocks and synvolcanic to late tectonic intrusive rocks. The TANCO pegmatite is one of a number of subhorizontal pegmatite sheets, which make up the Bernic Lake pegmatite group and is hosted by a synvolcanic metagrabbro intrusive. Over the years
since its discovery, the deposit has been the subject of many studies because of its uniqueness. Internally, the pegmatite is composed of eight discrete mineralogical zones with the different ores of economic interest – those of tantalum, Spodumene, cesium and rubidium – each essentially occurring in different zones. The pegmatite is the host of more than 80 different
minerals, some of which were first identified at TANCO; the most important, economically, are listed
as follows:
Mineral Chemical Formula
Spodumene Li Al (SiO6)
Montebrasite Li Al PO4 (F9OH)
Wodgonite Mn4(Sn>Ta, Ti, Fe)4 (Ta>Nb)8O32
Microlite (Na, Ca)2Ta2O6(O,OH,F)
Pollucite (Cs,Na) (AlSiO6) H2O
Lepidolite (K, Rb) (LiAl)2 (Al, Si)4 O10 (OH, F)2
FeldsparK (AlSi3O8)
Mining
The pegmatite is situated some 60 metres below Bernic Lake, and is accessed by both a shaft and a 20-degree decline from the surface.
Mining is carried out using the room and pillar method. Originally rooms were 16 m square; however, rock mechanics studies have shown that
the rooms can be increased to 22m square, by shaving the pillars. The roof averages 20-m above the current working levels, and in places reach 30-m; due to the nature of the ore and the mining method, rock bolting is rarely required. However the back is carefully monitored from custom designed
Giraffes (areal lifting devices) and present geological pressures are actually pushing up. Mining is carried out using two boom hydraulic jumbos for drifting and benching, and a single boom Simba long-hole drill for pillar recovery. Broken ore is transported by 3.8m3 L.H.D. units to the various orepasses, from which it is transported to the shaft by train and hoisted to the coarse ore bins on surface. Ventilation is downcast through the old Jack Nutt shaft and a 1.2-m diameter raise and then upcast through the decline. Fresh air volume exceeds 3,400 m3 per minute.
Processing
Due to land constraints, the concentrator is constructed on a peninsula formed by two inlets on Bernic Lake. The building is multi-floored, with
equipment on a total of six levels. The major items of concentration equipment are on two levels, with feed preparation equipment, filters and driers, on theupper levels, with pumps on the lower levels.
The first stage of processing, common to all four mineral products, is crushing, where the coarse ore from underground (-300 mm in size) is broken down to –12 mm in size. The Tantalum and Spodumene ores are crushed into separate fine ore storage bins; the pollucite and rubidium ores are crushed into covered stockpiles for direct sale. The new dry grinding plant supplies ground pollucite for the cesium formate pilot plant. Each ore is concentrated by different processes. Tantalum is processed by gravity concentration, a process that makes use of the fact that tantalum
minerals are much heavier than the waste minerals. Spodumene, on the other hand, is primarily processed by flotation, which makes use of the different physical and chemical characteristics of the surfaces of the various minerals. Pollucite is ground and then subjected to acid leaching and other
chemical processing to produce cesium chemicals.
Plant Control
With such a complex plant, effective Statistical Process Control, instrumentation and metallurgical accounting regimes are essential.
Instrumentation
Whilst the type of plant and processes do not lend themselves to fully instrumented control, various segments of the plant are being instrumented.
Such areas as density controlin the heavy medium circuit, flow and density control in the tantalum cleaner circuit, and an integrated control system
linking the filtration, drying, and pneumatic handling sections of the spodumene plant are already in operation. Other control circuits are being designed and installed.
Metallurgical Accounting
Complete daily metallurgical accounting of both the tantalum and spodumene plants is carried out. Analyzes are carried out by X-ray fluorescene, Atomic Absorption spectrophotometry, or Ultraviolet spectrophotometry, and metallurgical balances computed on an IBM microcomputer system.
Support Services
The minesite is some 50-km from the nearest community, Lac du Bonnet, and full ranges of support services have been installed. Power is supplied by Manitoba Hydro from a nearby hydroelectric power generating station. Half of the water required for the operation is drawn from Bernic Lake; the other half recirculates from the tailings pond discharge. Fully equipped machine and diesel repair shops, and equipment repair bays, maintain the mining and processing equipment at peak efficiency, and a large inventory of spare parts is held in the Company warehouse. Financial accounting, cost analysis and inventory functions are computerized on a Local Area Network, which is
itself directly connected to Cabot Corporation’s Wide
Area Network. TANCO has embraced the concept of TOTAL
QUALITY, and all operations are judged against our
requirement to be better every day.
©2001 Cabot Corporation -

3) Gippsland Lt.:
3.1. Abu Dabbab Joint Venture:
Eines der weiter fortgeschrittenen Projekte ist das Abu Dabbab Joint Venture zwischen dem australischen Tantal-Produzent Gippsland Ltd. und der ägyptischen Regierung. Die Gesellschaft arbeitet seit 2004 an einer Durchführbarkeitsstudie.

Abu Dabbab - Tantalum-Tin-Feldspar (50% Gippsland)
Introduction

The Abu Dabbab tantalum-tin-feldspar deposit is located within the Central Eastern Desert in Egypt. The deposit is located about 16km inland from the western shore of the Red Sea. The deposit is covered by two Exploitation Leases (1658 & 1659) granted in the name of Tantalum Egypt JSC, a company incorporated in Egypt and owned 50% by the Egyptian Government via the Egyptian Mineral Resources Authority (EMRA) and 50% by Tantalum International Pty Ltd which is a 100% owned subsidiary of Gippsland Ltd. The proposed plant site located 6km from the Red Sea coast has been secured under Ministerial Decree No. 11/2003 and provides for an area of 14km².

Tantalum applications

Tantalum is a grey metal, classed as a refractory metal because it is resistant to chemical attack. For industrial use, its important properties are a high melting point, ductility which allows it to be drawn into wire, and malleability which allows sheets and tubes to be made. Once exposed to air, the metal is covered with a thin layer of oxide which allows it to resist fluids in the human body, and also acids and other corrosive liquids, in the chemical industry. It has a high dielectric, which makes it so valuable in capacitors for the electronics industry. Tantalum capacitors form an integral component in the production of mobile telephones, telecommunication infrastructure, laptop computers, auto-electrics plus still and video digital cameras.

Because of the metal’s resistance to corrosion it is used in chemical plant and equipment. Its high melting point (2,997oC) and low thermal coefficient of expansion make it a crucial component of jet engine turbine blades. As tantalum carbide, one of the hardest substances known to man, it is used for cutting tools.

TANTALUM MARKET

The majority of the world’s tantalum is sold by way of long-term offtake agreements between the miner and the tantalum refiner/metal producer. Tantalum is not sold via a regulated market as is for gold, copper, zinc and tin. The global tantalum Ta2O5 market is estimated to be in the order of 4.7 – 5.1 million pounds (approx. 2,200 tonnes) per annum for the years 2005 - 2006. Industry commentators suggest that the market is growing at a rate of about 7% per annum.

HC Starck GmbH, a subsidiary of the German company Bayer AG, is generally considered to be the world’s leading tantalum concentrate consumer/processor followed (not in order) by Cabot Corporation (USA), Ulba OJSC (Kazakhstan), Mitsui-Kinzoku (Japan) and Ningxia Non-Ferrous Metals (China) plus various other Chinese groups.

Previous exploration

Tin-tungsten mineralisation at Abu Dabbab has been known since the 1940s but it was not explored until the early 1970s when a joint Soviet-Egyptian team, completed an extensive exploration programme. In the early 1990s the project was further explored by a joint venture between the Egyptian Government and Geominera Italiana. The previous work included 28 diamond drill holes, three adits, one crosscut, numerous trenches, surface sampling, bulk sampling and metallurgical tests. Gippsland carried out some re-sampling of the adits to verify the previous results, collected bulk samples totalling 43 tonnes which were used to conducted additional detailed metallurgical test work in Australia. Encouraged by the results of the test work, Gippsland commenced a Bankable Feasibility Study which was completed in October 2004 by the international engineering Group Lycopodium Pty Ltd.

Geological setting

The Ta-Nb-Sn mineralization of Abu Dabbab is represented by disseminated cassiterite and niobio-tantalite, hosted in a stock of apogranite. The apogranite at Abu Dabbab is leucocratic, holocrystalline, white grey to greenish blue and with manganese oxide spots and dendrites. It is mostly fine to medium grained and occasionally has a porphyritic texture.

The characteristic alteration processes in the apogranite are greisenisation, microclinisation, silicification and albitisation.

The shape of the host apogranite intrusion is generally ellipsoidal except in the north-western part where there is a narrow off-shoot, about 150m in length. The apogranite mass is elongate in an east-west direction with a maximum length of about 400m. Maximum width in a northeast-southwest direction is nearly 200m. The body extends about 130m above the level of the adits and has been intersected in drilling at a depth of 350m below the adits.

No significant disseminated mineralisation is present is the country rocks surrounding the intrusive mass, therefore the ore deposit limits correspond to the limits of the apogranitic body.

Resources

Abu Dabbab resources at 0.01% Ta2O5 cut-off.

Resource Tonnes (M) Ta2O5 (%) Nb 2O5 (%) Sn (%)
Measured 12 0.0274 0.0126 0.13
Indicated 2.1 0.0260 0.009 0.16
Inferred 26 0.0240 0.011 0.06
Total 39.9 0.0252 0.0116 0.089


Bankable Feasibility Study – 2Mtpa
The BFS completed during October 2004 by the international engineering group Lycopodium Engineering Ltd determined that the world-scale 40Mt Abu Dabbab deposit has the potential to become a major global supplier of tantalum whilst operating from a low cost basis. Based upon the scheduled mill feed-rate of 2 million tonnes per annum the sUmarised results of the BFS are:
2Mtpa production
>650,000lb of Ta2O5
1,530tpa of tin
Gross sales revenue in excess of US$500 million over initial 13 years of its estimated 20-year mine life (based upon tantalum and tin sales alone; upside with feldspar)
Net free cash flow of US$127 million over initial 13 years of estimated 20¬year mine life
Potential for >1.5Mtpa ceramic grade feldspar production
Majority of annual tantalum production covered by 5 year offtake agreement



3.2. Nuweibi:
Nuweibi – Tantalum, Niobium, Feldspar (Gippsland 50%)

Location
Nuweibi is located 17km to the south-southwest of the Abu Dabbab deposit and 30km inland from the western shore of the Red Sea.
Previous exploration
Tin mineralisation was first discovered at Nuweibi in 1944 but it was not until 1970 that tantalum was recognised. The deposit was the subject of detailed exploration by the same joint Soviet-Egyptian team that explored Abu Dabbab. The work included 23 diamond drill holes totalling 2,746m, four surface trenches and four bulk samples for metallurgical testwork.
Resources
Nuweibi resources at a 0.01% Ta 2O 5 cut-off.
Resource Tonnes (M) Ta 2O 5 (%) Nb 2O 5 (%)
Indicated 48 0.0147 0.009
Inferred 50 0.0138 0.0095
Total 98 0.0143 0.0095

There is the potential for a significant increase in Nuweibi resources to the east as most of the eastern diamond drill holes bottomed in mineralisation.
Geological setting
The Nuweibi mineralisation is hosted by an apogranite intrusive within a sequence of schists, gabbro, serpentinite older granites and dykes of varying composition. The apogranite that hosts the mineralisation is comprised of three main facies, an upper, middle and lower, each separated by transition zones.
Exploration
The nearby Abu Dabbab has adequate resources for at least a decade of mining such that immediate exploration is not warranted. Exploration will in time focus on infill drilling to upgrade the resource categories. This will involve the completion of a series of lines of RC drilling to 150m.



4) Tertiary Resources (Explorer)
4.1. Ghurayyah in Saudi Arabien (Tantal/Niob Deposit)

Bankfähige Machbarkeitsstudie für 2007 geplant.
2008/9 Financing + Mining Decision

Die größte noch nicht entwickelte Ressource gehört Tertiary Resources, die die
Ghurayyah-Lagerstätte in Saudi Arabien entwickelt. Branchenanalysten
gehen jedoch davon aus, dass diese Lagerstätte wegen der Feinkörnigkeit
der Vererzung metallurgische Schwierigkeiten bereiten wird.

5. Reefton Mining (neu: Name geändert in Magna Mining)
(Explorer)
http://www.reeftonmining.com.au/old/index.html
5.1. Base Metals - Erongo, Namibia

Reefton became active in Namibia in mid 1999 and acquired 7 Exclusive Prospecting Licences (EPL) in the Erongo region. The Erongo region was targeted due to the presence of wide spread mineralisation, the vast scale of geological structures, and the close proximity to world class mines such as the world's largest hard rock tine mine (Uis), the world's largest hard rock uranium mine (Rössing) and the huge Navachab Gold Mine. Also located along the same geologic corridor is the famous Tsumeb Copper Mine.
Geological evaluations have identified four (4) different styles of gold mineralisation along strike from, and on parallel structures to, the Navachab gold resource located adjacent to the tenements. These gold occurrences are the target of current exploration along with associated copper in many cases.
Also, within Reefton's Erongo project area is known tantalite mineralisation that extends over a 50 kilometre length of the Sandamap-Erongo pegmatite belt. Exploration and evaluation of the known tantalite deposits is currently on hold while the Company focuses it's efforts on the gold and copper potential of the region
The following table summarises known mineralised prospects in the Erongo project:
Graphite 13,750,000 tonne resource grading 4.52% C as graphite.
Rare Earths A 400 metre long mineralised zone of up to 20 metres width containing up to 24.5% monazite (Lanthanum, cerium, neodymium oxide).
Tungsten The old Krantzberg Tungsten Mine which produced 1,000,000 tonnes of high grade tungsten ore. Unmined extensions of the ore and new zones of mineralisation are objectives of exploration.
Gold Auriferous mega-shears with gold mineralisation of up to 46/t gold on the surface have been identified. Numerous shears, veins, and gossans are known to contain gold, and these are being evaluated in upcoming field work.
Tin/Tantalite Rare metal pegmatites containing up to 4,200 g/t Ta2O5.
Semi-precious Gemstones All shades of Tourmaline, Aquamarine, Demantoid garnet, and Topaz can all be found with the Erongo project area.




6. Solid Resources (Explorer)
http://www.solidresources.com
6.1. Doade-Presquerira (Spanien)

The Doade-Presqueira property is located in northwestern Spain – about 25 kilometers east of the port city of Pontevedra in the province of Galicia. The Company’s property position here covers approximately 15,744 acres (6,371 hectares). Following the acquisition of Pride Resources Ltd. in July 2003 for 1,000,000 shares of the Company’s Common Stock, Solid Resources now controls 100% of this property which includes a mineralized belt of pegmatite dikes approximately 0.6 kilometers wide and over 15 kilometers in length. These pegmatites contain significant quantities of tantalum, tin, lithium, rubidium, cesium and niobium and were mined in the past for tin. Assays are currently in progress for beryllium and gallium as well. It has recently been determined that the surrounding schist, into which these pegmatites have been intruded, also contains unexpectedly high concentrations of lithium, rubidium and cesium.
The mineralized material is well exposed at the surface and should be amenable to low cost mining and processing methods with only minimal stripping of the overburden. Due to weathering, alteration and the good cleavage of many of the minerals, this rock will probably require only minimal blasting and minimal crushing. New processing equipment available today should facilitate separation of the various mineral phases in this deposit without the use of chemicals. Most importantly, the development cost for this deposit should be relatively inexpensive, and development, once funded and permitted, should be rapid.

The property is very accessible. There is a good highway through the northern end of the property and good access roads. Power lines cross the property, and the seaport at Pontevedra is only a 30 minute drive.

The Company has completed 10 diamond drill holes. Numerous assays have been reported in press releases over the past 12 months, and additional samples from these cores are still being assayed. A new program of infill drilling and assaying will commence in October. Drilling, sampling and assaying will be conducted on both the pegmatites as well as the surrounding schist. The mineralogy of the pegmatites and the schist will be studied by independent mineralogists and the grade and optimal method of processing the mineralized material will be studied by an independent engineering firm, leading then to the preparation of a feasibility study. The width and linear extent of these pegmatites augurs well for this property to develop into a major deposit of rare metals in the next few years.


7. Niogold Mining (Explorer)
7.1. Montviel Property (Niobium and Rare Earth)


8. Pinnacle Resources
TANTALUM PROJECT
In July 2001, Pinnacle entered into a memorandum of understanding and agreement with Professor Becker of South Africa to produce and market a tantalum oxide concentrate. Professor Becker was a senior lecturer in the department of metallurgical engineering at the University of Pretoria, South Africa, and is a consultant to major steel companies of the world.
Professor Becker has provided Pinnacle with his cutting-edge technology and use of his world patents for the construction of a tantalum (Ta) beneficiation plant in South Africa. Financing for the facility has been provided by Pinnacle.
Sources of tantalum ore have been identified by Professor Becker in Zambia, Mozambique, Nigeria and South Africa that will have the capacity of providing a reliable feedstock for the plant. Since the United States has no domestic source of tantalum, Ta can be deemed a strategic metal adding further significance to Pinnacle's tantalum project.
Tantalum is an excellent conductor of heat and electricity and has a very high melting point. Because of these qualities Ta's major use is in the production of electronic components and high temperature alloys. A major application of tantalum is for capacitors used in portable telephones, personal computers and automotive electronics. Alloyed with other metals, tantalum is used for making carbide tools for metalworking and in the production of super-alloys for jet engine components. The Company believes that the anticipated purity of the tantalum concentrate yielded by the Becker process will enable Pinnacle to become the preferred provider of superior quality tantalite.
Titan Processors, The Company's South African subsidiary, in January of 2004 began production of high purity tantalum pentoxide.

9. Avalon Ventures
http://www.avalonventures.com/key_projects/rare_industrial/s…
Separation Rapids Lithium-Tantalum Project, Kenora, Ontario
Project Background
The Separation Rapids property is host to one of the largest rare metal pegmatite deposits in the world. Known as the “Big Whopper” it is only the fourth example in the world of a rare metal pegmatite with the size required to be of major economic importance and only the second to be enriched in the rare lithium mineral called petalite. The deposit is a potential source of lithium minerals for use in the glass and ceramics industry and is now also being evaluated for a new application in a high-strength, non-combustible composite material.
The Separation Rapids property now consists of ten mineral claims totalling 90 claim units, covering approximately 3,600 acres owned 100% by Avalon. The property is located in the Paterson Lake Area, Kenora Mining Division, Ontario. The original vendors retain a 2.0% net smelter return (“NSR”) royalty interest in the property, of which 1.0% can be bought back at any time for $1,000,000.
The Separation Rapids property is situated approximately 70 kilometres (“km”) by road north of Kenora, Ontario and is directly accessible via a newly-constructed private road. The main line of the Canadian National Railway passes through the village of Redditt, just 50 km by road south of the Separation Rapids property. The property lies within the traditional land use area of the Wabaseemoong Independent Nations of Whitedog, Ontario, an aboriginal community located approximately 35km southwest of the property.
Project History
Since acquiring the property in October 1996, Avalon has expended over $4 million on exploration and development work including a comprehensive pre-feasibility study that was completed in 1999 by independent consultant Micon International Inc. This study was based on a business model involving production of high purity concentrates of petalite for sale to glass-ceramics manufacturers such as Corning for use in its famous Corningware cookware. The Company was unsuccessful in advancing the project on this basis following the shutdown of the Corningware manufacturing facility in the U.S. in 2001.
In 2000-2001, during a period of increased demand for tantalum, the Company completed follow-up work including additional exploration drilling and metallurgical testwork for tantalum, follow-up market studies and a plant design study to provide more detailed capital and operating cost estimates for both the pilot scale and full scale ore processing facilities. However, the tantalum grades in the deposit did not justify development as a tantalum producer on a stand-alone basis, particularly once demand and prices for tantalum began to fall in 2002.
In 2002-2003, Avalon completed a Scoping Study to evaluate an alternative development concept for the project which involved producing a diluted petalite product called “high-lithium feldspar”. The concept was based on application of a simple dry processing technique to remove the iron and tantalum-bearing minerals by magnetic separation and aggregating the feldspar and quartz with the petalite into a material to be marketed as a low-cost lithium-enriched glass sand. Subsequent process testwork on a six tonne bulk sample and crucible melt studies demonstrated that an acceptable quality product could be produced which would have the advantage of lowering the melting temperature of the glass batch, thereby reducing the manufacturers’ energy costs and emissions of greenhouse gases.
With increasing energy prices and concerns about climate change related to greenhouse gas emissions, interest in lithium additions to glass formulations is increasing, creating new opportunities for lithium minerals producers. The Company is continuing to investigate these opportunities and anticipates producing test samples for potential customers in the glass and ceramics industry in 2007.
In 2005, an entirely new market for the petalite ore was identified in a material which is understood to be a new invention with application as a “high-tech” construction material. This material can accept the untreated crushed ore directly in its manufacturing process, creating a very attractive new development opportunity for Avalon. In 2006, a 300 tonne bulk sample of the ore was extracted and crushed for delivery to the customer for its own product development purposes. Deliveries of this material are expected to commence in early 2007 and small scale commercial production of material for this customer could commence as early as 2008.
Geology and Resources
The geological mapping and diamond drilling work done by Avalon have delineated the Big Whopper pegmatite system over a strikelength exceeding 1.5 km, with widths ranging from 10 m to 80 m and to a vertical depth of close to 300 m, where it remains open. It consists of a vertically oriented massive petalite pegmatite dyke striking 280º, hosted by metamorphosed mafic volcanic rocks (amphibolite) and flanked by a swarm of narrower albite and petalite dykes. These have all undergone intense deformation in a high strain zone resulting in folding, boudinage, and shearing.
The 1997-98 drilling program delineated an indicated petalite resource of 8.9 million tonnes and an inferred petalite resource of 2.7 million tonnes both grading 1.34% Li2O, 0.007% Ta2O5 and 0.30% Rb2O. These resources are delineated over a strikelength of 600 m, to a maximum vertical depth of 250 m and remain open for expansion both to depth and along strike. The lithium and rubidium grades are consistent with a petalite content averaging 25±5% and an Rb-K-feldspar content averaging 10 to 15%, with the rest of the rock consisting mainly of albite, muscovite, lepidolite, and quartz. Important accessory minerals include spodumene, spessartine, cassiterite, and columbite-tantalite, the principal ore mineral for tantalum.
The mineralized zone is well exposed at surface in a low dome-shaped hill, where it averages 55 m in width over a 400 m strikelength, and will, therefore, be readily amenable to mining by low-cost quarrying methods. A conceptual open pit designed for the pre-feasibility study by Micon International contains a probable reserve of 7.72 million tonnes grading 1.4% Li2O, (NI43-101 audited) which is the reserve used for present planning purposes.
Marketing
The Big Whopper is unusual in its enrichment in petalite as the dominant lithium mineral in the ore and in the degree of structural deformation that it has undergone. This resulted in homogenization of the original mineralogical zoning characteristics of the pegmatite into a relatively uniform chemical composition, a circumstance that appears to be unique in the world. Under the original development scenario, this characteristic presented a challenge in processing the ore to produce a high quality petalite concentrate, a challenge that was eventually overcome with the development of an efficient froth flotation process at Lakefield Research Limited.
The subsequent development concept took advantage of the inherent homogeneity of the ore to produce the blended high-lithium feldspar product using a low-cost dry milling process and potential markets for this potential product are still being investigated. The project is well-situated in terms of proximity to major railway lines providing ready access in to the main target markets in the glass and ceramics industry which are located in the midwestern and southwestern U.S.
In 2002, Avalon engaged the services of Amalgamet Canada (“Amalgamet”) as its sales and marketing agent. Amalgamet is experienced in the marketing of similar products to the glass and ceramics industries, including lithium minerals. Amalgamet continue to actively promote the use of lithium minerals in the glass and ceramics industry, and was responsible for identifying the new market opportunity in 2005. Increasing demand for lithium ion batteries has increased prices for lithium carbonate making it less competitive with lithium minerals in many glass applications.
Environmental and Permitting
The project benefits from a lack of environmental issues due to the fact that the ore is environmentally benign, containing no toxic, radioactive, or acid-generating minerals. Under the current development scenario of direct-shipping ore, the only waste material to dispose of will be the amphibolite host rocks, but it is possible that a market could be developed for this material as well. Avalon completed environmental baseline studies in the project area in 1999, ensuring that local environmental sensitivities were identified at an early stage.
Current bulk sampling and site development work is being done under an Advanced Exploration permit originally granted by the Ministry of Northern Development and Mines in 2000. The Company plans to take the property to lease in 2007 in anticipation of advancing the project to initial production in 2008, once a supply contract has been entered into with the new customer.
Avalon has also been proactive in establishing a dialogue with the First Nations of the area, and in August, 1999 signed a Memorandum of Understanding with the Wabaseemoong Independent Nations of Whitedog, Ontario to address community concerns regarding new resource development in their traditional land use area, access to employment opportunities and other benefits. Whitedog is situated just 35 kilometres southwest of the Separation Rapids property and is the closest community to the project site. Avalon fully intends to develop the project in co-operation with Wabaseemoong and anticipates negotiating an Impacts and Benefits Agreement with the Band in 2007.
Current Work and Future Plans

In April, 2006, Avalon completed a second phase bulk sampling program by producing 300 tonnes of the crushed ore for the new prospective customer for use in its product development work. Deliveries of this material have commenced and are expected to continue through 2007. If results continue to be positive, then extraction of additional bulk samples later in 2007 is likely. Ultimate product pricing and potential sales volumes have not yet been established, but the low capital and operating costs associated with production of a direct shipping ore should allow for a healthy profit margin, once commercial operations commence.
In 2007, Avalon also expects to produce test samples for potential customers in the glass and ceramics industries. A toll-milling facility identified in southern Alberta could be used to produce large volume product samples if required. Ultimately, the project could produce a number of different lithium minerals products depending on customer requirements.
Prospects for achieving commercial production of lithium minerals products from the Separation Rapids project are steadily improving as more and more potential new markets for the material are identified. Accordingly, the Company will be accelerating its project permitting efforts in 2007 to ensure that no delays are encountered and local community interests are accommodated.

Sonstiges:
Über die Hälfte des Tantalangebotes im Westen stammt aus Zinnsteinschlacken, vor allem aus Thailand (Thaisarco), dann Australien, Zaire und Malaysia.

Zinnschlacken sind in den 30-er Jahren in Mailaysia und Thailand im Strassenbau verwendet worden (wie noch früher im Pölstal, Österreich, die Silberschlacken); heute werden solche Strassen wegen des Tantalgehaltes (bis 17% !!) auch wieder aufgerissen und die Kofferung ersetzt...

50% des weltweit verwendeten Tantals gehen durch die Werke Goslar und Laufenburg der H.C.Starck GmbH (zum Bayer-Konzern gehörend). Sie extrahieren die Zinnschlacken aus Südostasien.

Geringere Mengen aus Westaustralien (Greenbushes), Kanada (Bernic Lake, Manitoba), Brasilien (Sao Jao del Rei), überdies noch aus Mosambik, Zaire, Nigeria.

20. Bisherige Empfehlungen:

1. Axino (07/2006)
2. Alpha Investements (12/2006)
3. Fundamental Research (01/2007)
4. Goldinvest (04/2007)
5. Rohstoffraketen (04/2007)
6. Rohstoffspiegel (06/2007)

21) Newsflow / was steht in nächster Zeit an:
>ab dem 15. Juni 2007 soll auf Upper Fir voraussichtlich wieder gebohrt werden.

>Veröffentlichung neue Resourcenschätzung nach NI 43-101 von dem Upper Fir Projekt - Zeitraum der Veröffentlichung: 11.-22. Juni 2007

>Machbarkeitsstudie für Upper Fir: ca. Oktober +/- 1 Monat 2007
Für die Machbarkeitsstudie müssen jedoch noch folgende Dinge erfüllt werden:

1. Die Bohrergebnisse der Bohrungen, welche am 15.06. starten sollen müssen vorliegen. Zeitraum: 6-8 Wochen, d.h.frühstens Ende Juli bzw. Mitte August 2007

2. Die Hydro-Metallurgical Test Resultate von SGS Lakefield müssen vorliegen.(Verarbeitungsstufe 2) Zeitraum: Ende Juni 2007

3. Die Scoping Study, d.h. wie rentabel wird das ganze sein, wieviel soll abgebaut werden, wie hoch sind die Abbaukosten etc., muß vorgelegt werden. Die Scoping Study kann man aber erst erstellen, wenn die Hydro-Met. Resultate von SGS Lakefield und die Bohrergebnisse zu Punkt 1 vorliegen. Zeitraum Abschluss Scoping Study: . 1-2 Monate nach Vorlage der Punkte 1+2. D.h. Mitte August kommen spätestens die Ergebnisse zu Punkt 1 - und dann benötigt man nochmal 1-2 Monate für die Scoping Study ---->somit Mitte September bzw. Mitte Oktober 2007.

> Abschluss des Umweltprogrammes welches von Gartner Lee bearbeitet wird. Zeitraum: Sommer 2007.

>Ebenso soll im Sommer 2007 auf dem Eldor-Karbonatit mit der Exploration begonnen werden. Die Ergebnisse von dem Projekt dürften m.E. nach noch viel gewaltiger werden als bei dem Upper Fir Projekt.

>geplanter Produktionsbeginn auf Upper Fir: ca. 1-2 Jahren. Ich gehe von Ende 2008 bzw. Anfang 2009 aus.

Hier ist also ein regelmäßiger Newsflow garantiert!


22) Fazit:
>Projekte 100% im Besitz - es sind an niemanden noch irgendwelche Gebühren zu zahlen
>532 km² Land
>4 sehr gute Projekte
>kein politisches Risiko
>Aktienanzahl mit 85 Mio. noch moderat (u. 116 Mio. full) - bei diesem Stadium absolut ok.
>Machbarkeitsstudie ca. Okt. 2007
>Produktion in 2008/9 geplant
>Kosten für Produktion - nur 30 Mio. USD (+weitere 30 Mio. bei Verarbeitungsstufe 2)
>Management hält lt. Chris von der IR 17% der Aktien - sehr hohe Identifikation!
>Langfrist Investoren halten 40%! Zusammen liegen quasi 57% in festen Händen, was eine Übernahme zu einem unfairen Preis erschwert.
>Das Management ist sehr fähig - hat bereits in 2000 gewußt was man für Projekte einkaufen muß - und mit dem neuen Projekt scheint man ebenfalls einen Volltreffer gelandet zu haben (trotz damaligem schlechten Umfeld für Rohstoffe - vorausschauend gehandelt wie z.B. J.Stoch von Globex und Ian Mc Donald mit dem Davidson Projekt von TCM).
>Einzigartiges Projekt mit Upper Fir - Tagebaumine geplant!
>Bohrbeginn in 1-2 Wochen (Anfang Juni 2007) auf Upper-Fir.
Hier gibt es ein Explorations- und Auffüll-Kern-Bohrprogramm die die bestehende Ressource hochstuft und nach Süden und Osten erweitert (da wo das Vorkommen anscheinend noch größer wird).
>Gute Preisentwicklung von Tantal und Niob.
>Im Bereich Tantal stehen technische Neuerungen im Raum (da Tantal die höchste Speicherfähigkeit aller Metalle hat - dann wird es ein sehr großes Angebot/Nachfrage Defizit geben - könnte allerdings noch etwas dauern bis das soweit ist)
>Resourcengegenwert zwischen 1,2 Mrd. USD und 3,8 Mrd. USD (konservativ/progressiv)
>Alle 3 Projekte definiert nach NI 43-101 !!!! (sehr wichtig). An dem 4. Projekt beginnen die Explorationsarbeiten im Sommer 2007!
>Marktkapitalisierung nur 120 Mio. CAD
>Seltene Erden könnten (werden) der nächste Supertrend nach Uran und Moly werden
>China ist sehr an seltenen Erden interessiert und hat die Industrie animiert sich an solchen Projekten zu beteiligen und diese für China für die nächsten Jahre zu sichern
>Bereits 2 strategische Allianzen vorhanden (Abnehmer) - schafft Sicherheit.
>Die USA hat in 2005 Tantal zu einem strategischem Rohstoff erklärt.
>Keine Verbindlichkeiten
>Cash inkl. PP vom 12.06.2007: rd. 21 Mio. CAD und auf voll verwässerter Basis 47,6 Mio. CAD!


Hier haben wir den definitiven Nachfolger von Blue Pearl Mining bzw. jetzt Thompson Creek! Die Rahmendaten sind noch besser als bei Blue Pearl vor 12 Monaten. Commerce ist heute schon weiter als Blue Pearl vor der Thompson Creek Übernahme war!

Aus meiner Sicht: Glasklarer Kauf mit Vervielfachungspotenzial und einem super Chance / Risikoverhältnis.

Nur meine Meinung. Stellt keine Kauf/Verkaufsempfehlung dar!


Firsteven
Dwindling of Rare Metals Imperils Innovation
By Richard Martin - InformationWeek
Jun/15/2007
Supplies of indium, used in liquid-crystal displays, and of hafnium, a critical element for next-generation semiconductors, could be exhausted by 2017, according to a new report.
The world may soon find itself running out of rare metals used to form key components in high-tech devices from cell phones to semiconductors to solar panels, according to a report in New Scientist magazine.

In the respected British publication's audit of "Earth's natural wealth," David Cohen writes that reserves of elements from platinum (used not only in every pollution-reducing automobile catalytic converter in use today but also in fuel cells) to indium (used in flat-screen TVs and computer monitors) and *TANTALUM* (used in mobile phones) are "being used up at an alarming rate." These metals are chemical elements -- no synthetic replacement can be developed.


Even more common metals like zinc and copper are in increasingly short supply as they are used in rapidly developing economies like India and China. Over the last year thefts of copper from power lines and electrical substations have soared, as has the price of copper.

Cohen cites the work of researchers like Armin Reller, a materials chemist at the University of Augsburg in Germany, who has predicted that supplies of indium, used in liquid-crystal displays, and of hafnium, a critical element for next-generation semiconductors, could be exhausted by 2017. The world's zinc will be gone by 2037, Reller contends.

Shortages of rare metals could slow or prevent the development of new, more efficient solar panels (by, for example, DayStar Technologies Inc.) that use a combination of copper, indium, gallium and selenide.

Last week, in a presentation at the J.P. Morgan Technology Investment conference in New York, Pat Gelsinger, senior VP and general manager of Intel's digital enterprise division, mentioned the importance of hafnium to the giant chipmaker's forthcoming quad core Penryn chipsets. Related chemically to zirconium, hafnium is already used in a variety of industrial applications including as material for control rods in nuclear plants. Researchers at Intel and other chipmakers have discovered that hafnium compounds can replace silicon dioxide, which has been used as an insulator in semiconductors for several decades. The shift from silicon dioxide to hafnium could produce chips that are faster and more energy efficient.

Found in association with the minerals zircon and baddeleyite, hafnium costs around $187 per kilogram. The U.S. imports 4 to 5 metric tons a year. If current predictions for hafnium supply and demand prove accurate, in a decade we could be out of it.

Estimates of the available reserves of these elements vary widely -- within the last few days a significant find of indium has been reported in Bolivia. But, if true, the scientists' predictions would mean that the maxim often referred to as "Moore's Second Law" -- the cost of developing new and more complex chips increases geometrically -- could be more true than previously understood. And they could mean that some of the rarest and most precious building blocks of the information age could vanish far quicker than previously thought.
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.986.829 von Firsteven am 17.06.07 22:54:24nette Zusammenfassung aber charttechnisch muss erst einmal der Anstieg von 0,40 auf 1,80 Can Dollar konsolidiert werden und wir sind noch viel zu weit von der 200-Tage -Linie weg, die verläuft bei 0,65 Can Dollar, also hier kommt man sicher noch nicht zu spät...:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.990.280 von timesystem1000 am 18.06.07 09:03:57Charttechnisch mag das vielleicht richtig sein aber in nächster Zeit stehen einige News auf dem Programm und die sollten nicht so schlecht ausfallen!
Mal sehen ob dann noch jemand auf den Chart blickt....

Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.990.375 von DMaxx am 18.06.07 09:10:24Spitzen werden immer korrigiert, egal welche Neuigkeiten kommen, als abwarten...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.990.375 von DMaxx am 18.06.07 09:10:24wir sehen noch 0,70 Euro, mindestens, über den Sommer vielleicht auch noch tiefer...:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.991.270 von timesystem1000 am 18.06.07 10:04:51ich finde die in them thread gemachten Kursprognosen immer wo unterhaltsam ..
Vielleicht sollte man / mal das arithmetische Mittel rechnen und schauen, inwieweit es der Warheit entspricht.
Vielleicht lässt sich je dadruch noch ein mathmatisch zwar auf sehr wackligen Beinen stehenden, aber der Realität sehr nah kommendes Modell entwickeln.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.991.270 von timesystem1000 am 18.06.07 10:04:51Begründung ;)

denke aufgrund der Guten Fundamentals eher in andere Richtung.
Hallo Leute,

ich halte auch viel von Charttechnik.
Ich glaube die könnt ihr in Kürze vergessen - da die nächsten 2 Wochen einige sehr sehr gute News kommen werden! ;)

Commerce wird sich darüberhinaus Morgen in Toronto bei Investoren präsentieren. ;) Mal abwarten was die Woche noch so passiert.


Hier noch etwas aktuelles zu Commerces.
http://www.goldinvest.de/public/data/documents/CommerceResRe…
Antwort auf Beitrag Nr.: 29.991.270 von timesystem1000 am 18.06.07 10:04:51Die 0,70 € wirst du über den Sommer sicher noch sehen;

brauchst nur in deine Geldtasche zu sehen!
Commerce Resources
Gewinn / Hochrechnung / KGV / Aussichten / Hardfacts


1 Mio. To pro Jahr sollen auf Upper Fir abgebaut werden. Diese Zahl wurde bisher vom Management kommuniziert. Genaue Daten wird jedoch die Scoping Study / Machbarkeitsstudie liefern! Man darf auf eine positive Überraschung hoffen.


Geht man von durchschnittlich 200 gr. Tantal und 1.000 gr. Niob je Tonne aus
(Aktuelle Gehalte 208,2 g/t Tantal und 1.372,6 g/t Niob)
ergeben sich folgende Werte:


440.000 Pfund Tantal x 60 USD (Preis für Konzentrat) = 26,4 Mio. USD
2,2 Mio. Pfund Niob x 26,55 USD (Stand Mai 2007) = 58,4 Mio. USD
Gesamtumsatzerlöse: 84,8 Mio. USD gem. den aktuellen Niob u. Tantalpreisen.

Abzüglich Kosten je Pfund: 1 Mio. To x 12 USD = 12 Mio. USD. (genaue Daten wird auch noch die FS bringen)
= Rohmarge: 72,8 Mio. USD

Abzüglich administrative Kosten (gem. letztem Sedar Bericht nach 2 Quartalen rd. 2 Mio. USD.
Rechnen wir mal großzügig mit 10 Mio. USD p.a. für sonstige Kosten p.a. (Abschreibungen u. eventl. Zinsen nicht bekannt)

Verbleibt ein Gewinn vor Steuern von 62,8 Mio.

Abzgl. rd. 35% Steuern (wobei ja noch ggf. Abschreibungen u. Zinsen abgehen - aber dann haben wir halt noch etwas Puffer)

verbleibt ein Gewinn nach Steuern 40,8 Mio. USD bzw. 30,19 Mio. EUR (Umrechnung 0,74)

Bei 85 Mio. Aktien errechnet sich ein Gewinn je Aktie von 0,35 EUR
:)
Bei 116 Mio. Aktien und Warrants u. Optionen) errechnet sich ein Gewinn je Aktie von 0,26 EUR. :)

Aktueller Kurs rd. 0,90 EUR (Stand 19.06.2007)

KGV (85 Mio. Aktien): 0,90 EUR : 0,35 EUR = KGV von 2,57 :)
KGV (116 Mio. Aktien u. Warrants etc.): 0,90 EUR : 0,26 EUR = KGV 3,46 :):):)

Die aufgeführte Rechnung ist recht pauschal - jedoch denke ich auch irgendwo realistisch.


Folgende Unbekannte haben wir noch für die Zukunft:

>Sollte es wirtschaftlich sein anstatt Konzentrat auch Oxide zu produzieren - erhöht sich die Gewinnmarge exorbitant. Tantal Oxide könnte man derzeit für 140 USD anstatt 60 USD verkaufen! Tests ob das wirtschaftlich ist, laufen gerade. Es werden langfristige Verträge abgeschlossen - daher Sicherheit bei den Preisen. Weiterhin werden höhere Preise gezahlt bei Producern aus politisch sicheren Ländern!!! Auch ein klarer Pluspunkt.

>Verwässerung der Aktien - sehr wahrscheinlich nimmt die Aktienanzahl noch zu. Jedoch wird auch der Kurs steigen und damit müssen für entsprechende Finanzierungen weniger Aktien ausgegeben werden. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass die Messlatte für den Eintritt zum Producer recht niedrig liegt, da dafür nur 30 Mio USD (Konzentrat - 1. Verarbeitungsstufe ) benötigt werden und weitere 30 Mio. USD wenn man Oxide (2. Verarbeitungsstufe) produzieren will.

>Preisentwicklung von Niob und Tantal. Die Aussichten werden allerdings von den Experten äußerst positiv gesehen. Hier haben wir einen gewaltigen Hebel. Was der Niobpreis in den letzten Monaten vollzogen hat (von 6,5 USD auf 26 USD) hat man ja gesehen. Jedoch kann der Preis ja auch wieder fallen. Positiv ist - das man sich auf 2 Rohstoffe spezialisiert hat und daher nicht von einem abhängig ist.

>Es könnte noch wesentlich mehr abgebaut werden! Die Machbarkeitsstudie wird dies zeigen.
2 Abnehmer hat man ja glücklicherweiße schon!!! Das ist auch ein ganz wesentlicher Punkt und ein riesen Vorteil für Commerce!


FAZIT:
Dieser Beitrag ist wieder ein Stück vom Puzzel, damit klar wird, wie günstig Commerce ist und welches Potenzial hier vorhanden ist.

Wenn Commerce 2008/9 zum Producer aufsteigt wird die Aktie bei mind. 3 EURO stehen! Das wäre auf voll verwässerter Basis gerade einmal eine Marktkapitalisierung von 348 Mio. EUR!
Chris Grove sagte mir auf der Rohstoffkonferenz, dass es gerechtfertigt wäre, wenn Commerce bei Produktionsbeginn bei ca. 10 CAD stehen würde! Diese Zahl lasse ich mal im Raum stehen.
Ich denke er weiß von was er spricht. Wie schon in meiner Zusammenfassung geschrieben haben wir hier sichere 100% für die nächsten 12 Monate! Das ist leicht verdientes und sicheres Geld.
Chance / Risikoverhältnis: Top.
Mind. Verdoppelungsgarantie bei einem absolut überschaubaren Risiko!

Commerce Resources hat unschlagbare Vorteile gg. seinen Konkurrenten:
>kein politisches Risiko (dafür zahlen Abnehmer wesentlich höhere Preise!)

>Exploration in einem sehr weit fortgeschrittenen Zustand - die Produktion ist greifbar. Das Management weiß das CCE produzieren wird, da man bereits in 2004 entsprechende Test vorgenommen hat und diese haben bestätigt, dass CCE sehr profitabel arbeiten wird.
:eek::):):eek::):):eek::):):eek::):):eek::):):eek::):):eek:
DAS MUSS MAN VERSTANDEN HABEN!!! HIER WIRD NICHTS MEHR GESUCHT ODER RUM SPEKULIERT!! DAS MANAGEMENT WEISS EIGENTLICH SCHON WAS BEI DEN PROBEN RAUS KOMMEN WIRD!!!! SICHERER GEHT ES NICHT MEHR!!!! DIE JETZTIGEN RESOURCEN REICHEN AUS UM IN DEN NÄCHSTEN !15 JAHREN 10% DES WELTBEDARFES ZU DECKEN!!!! COMMERCE WIRD IN WENIGEN JAHREN IN SACHEN TANTAL/NIOB EIN GLOBALPLAYER SEIN - SOFERN SIE NICHT VORHER GESCHLUCKT WERDEN!!!!

>Erst 10% der Länderein sind exploriert und man hat jetzt schon Vorkommen je nach Betrachtungsweise zwischen 1,5-4 Mrd. USD! 90% sind noch zu erforschen. Die Reserven/Resourcen werden noch drastisch ausgeweitet werden.

>CCE wird der Low-Cost Producer weltweit werden! Konkurrenzlos!

>Weit über 90 Prozent aller Minen auf der Welt gewinnen Tantal aus (harten) Pegmatit-Lagerstätten. Pegmatit ist sehr hartes Gestein, das mit hohem Aufwand (und Kosten).
Die 4 Projekte von Commerce bestehen alle aus dem weichen Karbonatit Stein!
Bereits auf pyhsikalischem Wege kann ein hochwertiges Konzentrat gewonnen werden. Die anschließende Lösung des Tantal-Oxids verbraucht wesentlich weniger Chemikalien als bei dem Pegmatitstein.

>Man hat 2 strategische Partner und zukünftige Abnehmer für das Tantal und Niob gefunden!

>Übernahmephantasie vorhanden. H.C. Stark, Cabot (diese beiden beherrschen den Weltmarkt) und die 2 Partner Fogang Jiata Metals (China) und KazAtomProm (Kasachstan) werden sehr wahrscheinlich nach Vorlage der Machbarkeitsstudie alle ein sehr großes Interesse an CCE zeigen - insbesondere wg. der politischen Sicherheit und den sehr niedrigen Produktionskosten.

>CCE ist sehr gut durchfinanziert und hat keine Schulden!

>Die Projekte gehören CCE zu 100%!

> Das Thema Tantal / Niob steht derzeit am Anfang. Wir befinden uns derzeit da - wo Moly letztes Jahr war! Bei Thompson Creek (Blue Pearl) wollte im September auch noch keiner glauben was ich und einige andere für Kursziele für realistisch halten. 40 EURO wurden belächelt. Inzwischen geht man fest von 40 EURO in den nächsten 12-18 Monaten aus!

Lasst einfach mal die Hardfact wirken und vergleicht die Daten / Grundvoraussetzungen mit anderen Explorer!

Dies stellt keine Kauf oder Verkaufsempfehlung dar!

Firsteven
guten tag
ich habe mal eine kurze übersicht zu anderen tantalexplorern/produzenten zusammengestellt, allerdings ohne sons of gwalia und nur unter berücksichtigung der tantalprojekte. ich denke es ist recht interessant und zeigt den stellenwert von cce in diesem markt. als quellen dienten überwiegend die homepages der unternehmen und filings auf sedar, asx und der london stck exchange.

unternehmen: noventa, gippsland, tertiary minerals, lynas corp., angus&ross, globe uranium, haddington resources und natürlich cce

1. Noventa
allgemeines:
börsengang 03/07

aktien:
34,3 mio issued es ist unklar ob und wieviele optionen/warrants vorhanden sind

MK: ca 62 Mio €

cash: ca 12 mio € stand 03/07 aus börsengang

lagerstätte(n)

- projekte liegen in mosambique und waren ehemals produzierende minen
- pegmatit als trägergestein --> recovery ca 55-65%
- sehr wenig infos zu den lagerstätten, keine geolog. daten, resourcen schätzungen oder bohrergebnisse
- es sollen tantalkonzentrat und morganite (edelstein) produziert werden

projekte:

Marropino:

- 100% noventa, mining + exploration licence
- open pit
- produziert ( seit 1979) aber größere techn. probleme (niedrigere mineralisierungsgrade und niedrigere recovery als erwartet)
--> angestrebte jahresproduktion von 300T lbs für 2007 wird vorraussichtlich nicht erreicht

Morrua:

- 100% noventa, mining + exploration licence
-open pit
- soll 2009 in produktion gehen

Mutala:

- 100% noventa, mining + exploration licence
- 1950-1980 small scale mining

ginama, gile exploration licence granted


Umfeld:

- sehr schlechte infos vom unternehmen
- Mozambique sehr armes land, langer bürgerkrieg bis 1992
große probleme mit seuchen (Hiv 14 % der bevölkerung (2004), schwere choleraepedemie)
- z.Z. minenfreundl. einparteien regierung


2. Gippsland


allgemeines:

aktien : 259,5 Mio issued
optionen: 43,7 Mio (@ 0,09 AUD 31.12.2007)
+ ca 40 Mio nicht an asx gelistete optionen


MK: ca 20,5 Mio € fully dil. ca 30 mio €

cash: 2,3 mio € (26.4.2007)

lagerstätte(n)

- 2 pegmatit lagerstätten in ägypten
- jeweils 50/50 JV mit ägyptischer regierung

zusätzlich noch andere projekte (gold, basismetalle)

zu den tantalprojekten:
- Ta und SnO als produkte (Nb und feldspat)
- pegmatit als trägergestein
- liegt in der wüste --> wasser nötig!

Abu Dabbab:

resource bei 100g/t cut off:

measured: 12 mio t @ 274g/t Ta-oxid; 126 g/t Nb-oxid; 0,13% Sn-oxid indicated: 2,1 mio t @ 260g/t Ta-oxid; 90 g/t Nb-oxid;
0,16% Sn-oxid
inferred: 26 mio t @ 240g/t Ta-oxid; 110 g/t Nb-oxid; 0,06% Sn-oxid


grundlage 28 diamant bohrlöcher, gesteinsproben, trenchingprogramme
aber keine eigenen bohrprogrammme, keine veröffentlichten ergebnisse, seit mehreren jahren keine aktivitäten (geolog.)
-BFS schon ende 2004 fertig, EIA (umweltgutachten) schon 10/2005 genehmigt

geplanter produktionsstart war april/mai 2006 !!! aktuell Q1 2009!!

Nuweibi:

aus 2740m bohrprogramm, 4 schürfgräben und 4 großproben wurden 98 mio t erz definiert !!!!
- wiederum keine eigenen daten, keine veröffentlichten daten vorhanden
resource: bei 100 g/t cut off

indicated: 48 mio t @ 147g/t Ta-oxid; 90 g/t Nb-oxid;
inferred 50 mio t @ 138g/t Ta-oxid; 95 g/t Nb-oxid;

sehr geringe grade, pegmatit nur geringe recovery

Umfeld:

- umweltstudien schon abgeschlossen
- mining permit erteilt
- steuervergünstigungen
- autoritäre regierung in instabiler region
- 50/50 jointventure mit dieser regierung
- seit jahren hauptaktivitäten bei diversen goldprojekten
- keine eigenen geolog. daten

ich persönlich bin kein fan dieser firma. mir sind die tantalprojekte viel zu undurchsichtig und nicht nachvollziehbar. die mineralisierungsgrade sind für pegmatit sehr gering und die lage in der wüste nicht günstig. es ist wenig cash vorhanden und es wurden offensichtlich seit längerem keine signifikanten arbeiten an den projekten durchgeführt. am meisten stört mich jedoch das jv mit der regierung. auch wenn es erleichterungen bei steuern und permits bedeutet, so bleibt zunächst erstmal nur 50 % beim unternehmen. auch einmischung in entscheidungen, postengeschacher und die übliche korruption sowie die politische instabilität machen diese pluspunkte zunichte. ich hab auch lange genug im osten gelebt, um zu lernen, dass politisch gewollte unternehmungen ( tantal als strategischer rohstoff) selten wirtschaftlichen kalkulationen unterliegen.

3. Tertiary Minerals:


allgemeines:
stand 19.2.07:
aktien : 54,5 Mio issued
optionen: 3,3 Mio


MK: fully dil. ca 12 mio €

cash: 1,3 mio € (30.9.2006)

aktien werden seit 10.1.2007 nicht mehr gehandelt, weil die lizenzen abgelaufen sind und nun neu verhandelt werden !!!
spekulation: saudis halten bereits 50 % am projekt und verdrängen tertiary jetzt komplett, rechtssicherheit???

lagerstätte(n)

Rosendal:

-Finnland
-100% tertiary
-pegmatit

resource:
inferred: 1,05 mio t @ 255g/t Taoxid
woher diese schätzung kommt ist unklar
z.Z keine aktivitäten


Ghurayyah:
-saudi arabien
- 50% tertiary 50 % saudisches konsortium
-pegmatit hier 65-71% recovery
-keine bohrdaten o.ä.
-open pit??
-lagerstätte in der wüste
rohstoffe: Taoxid, Nboxid, zirconoxid, uranoxid eventuell ree`s

uran darf nicht abgetrennt und verkauft werden!

resource:

nur 13 Bohrlöcher !!!!! keine reports vorhanden

aber: 385 mio t erz definiert!!! in der niedrigsten kategorie
seit jahren keine geolog. arbeiten (infill drilling o.ä.)

inferred: 385 mio t @ 245 g/t Taoxid; 2840 Nboxid; 8915 g/t Zroxid

scoping studie 2003 fertig, geplanter produktionsstart war 2006 !!

Umfeld:


-rechtsicherheit in saudie arabien ?
- sehr undurchsichtige firmenpolitik, letzter quarterly report war 2005!, keine geolog. reports
- riesige resource mit 13 bohrlöchern!


4. Lynas

allgemeines

aktien: 501,6 mio
optionen: 28,5 mio

MK fully dil: 376 mio €

cash: ca 41 mio € (31.3.2007)


-lynas konzentriert sich zur zeit darauf, dass sehr weit fortgeschrittene ree-projekt zur produktion zu bringen (daher auch die hohe MK) und wird erst später das tantalprojekt in angriff nehmen.
-noch relativ frühes stadium, großteil der resource in der inferred kategorie
- karbonatit als trägergestein !

resource:

indicated: 1,5 mio t @ 370g/t Taox.; 1,4 % Nbox.; 1,6 % reo; 8,9% P2O5; 0,1% Y2O3
inferred: 36,2 mio t @ 240g/t Taox.; 1,06 % Nbox.; 1,1 % reo; 8% P2O5; 0,09% Y2O3

-erz liegt in 30-60m tiefe open pit eventuell möglich
-sehr gute mineralisierungsgrade

Umfeld:

-projekt liegt in australien--> politisch stabil
- mining licence für ree-projekt in unmittelbarer nachbarschaft wurde kürzlich erteilt
-zeitplan für weitere entwicklung hängt von fortschritt des ree projektes ab. dies genießt z.Z. oberste priorität




5. Angus&Ross


allgemeines:

Aktien: 140 Mio
optionen: 12,4 mio
warrants: 37,5 mio (20
Mk fully dil.: ca 47 mio €

cash: ca 8 Mio € + 30 mio US$ aus einem darlehen (7.6.2007)



lagerstätten:

-schwerpunkt ist z.Z. ein basismetallprojekt in grönland, welches 2008-2009 in produktion gehen soll.
-tantalprojekte in grönland, brasilien und australien, alle aktuell mit wenig aktivitäten.

Motzfeld
-100% Angus, grönland
-pegmatit
-nur kleines bohrprogramm (1620m) 2001-2002
-keine resourcenschätzung vorhanden
-nur arbeiten zum erhalt der lizenz

Caicara
-90% Angus, brasilien
- sehr kleines deposit, 170T t erz
- pegmatit
- schon länger keine aktivitäten

die projekte in australien sind noch in einem sehr frühen stadium


Umfeld
:

-projekte in stabilen regionen
-Schwerpunkt liegt aber eindeutig auf dem Zn-Pb-Projekt in grönland


6.Globe Uranium


allgemeines:

aktien: 24 Mio + 18 mio nicht an asx gelistet
optionen: 17 Mio +2,7 Mio nicht an asx gelistet

MK fully dil.: ca. 35 Mio €

cash: ca 6,25 Mio € (juni 2007)


Lagerstätten:

- globe ur. besitz verschiedene Projekte in argentinien und malawie hauptsächlicher fokus dabei ist uran
- 1 projekt in malawie zusätzlich mit sehr guten tantal und nb mineralisierungen.

Kanyika:


-100% globe ur.; Malawie
-pegmatit
-erst seit 2006 im portfolio von globe
-bisher nur ausgedehntes trenching programm, seit april 2007 ein sehr ambitioniertes bohrprogramm (ca 15.000m rc-drilling + 1000m diamond drilling, schon 16 bohrungen abgesclossen)
- ziel in Q4 2007 definition einer ersten resource nach JORC- Standart
-ergebnis aus trenching programm:

52m@ 212 g/t U3O8; 265 g/t Taox.; 7556 g/t Nbox., 1,76 % Zr-oxid

Umfeld:

- erstklassige mineralisierung, sehr minenfreundliche regierung, aber malawie eines der ärmsten länder, sehr hohe HIV-quote (30-35%infiziert), längerfristige innenpolitische stabilität fraglich.
- letztes private placement wurde von strategischen asiatischen (china?) investoren gezeichnet, nahe am aktuellen kurs



8. Commerce Resources

allgemeines:
aktien: ca 84,1 Mio (juni 2007)
optionen: ca 30,5 Mio

MK fully dil.: ca 104 Mio €
cash: ca 15 Mio €



Lagerstätten:

am weitesten entwickelt sind die verschiedenen karbonatit lagerstätten im blue river projektgebiet, ziel ist produktionsstart 2008-2009
-Rohstoffe: tantaloxid, nioboxid, uran, phosphat, eventuell noch ree`s

Blue River Property:

100% cce, kanada

-upper fir karbonatit
-open pit
ich verwende mal den 100g/t cut off wegen vergleichbarkeit mit gippsland:

indicated: 23,1 Mio t @ 177g/t Taox.; 1144g/t Nbox.
inferred:13,3 Mio t @ 178g/t Taox.; 1149g/t Nbox.

dazu kommt noch ca. 3% P2O5

fir karbonatit

-teilweise open pit
-cut off von 150g/t

indicated: 5,65 Mio t @ 203g/t Taox.; 1047g/t Nbox.
inferred:6,75 Mio t @ 203g/t Taox.; 1047g/t Nbox.

+ ca 3% P2O5

verity karbonatit

-open pit
-cut off von 150g/t

inferred:6,75 Mio t @ 203g/t Taox.; 1047g/t Nbox.; 3,2% P2O5


alle bisher bekannten deposits sind noch für erweiterungen offen, zusätzlich gibt es auf dem projektgebiet noch mehrere wenig untersuchte karbonatite


Eldor Karbonatit

-100% cce, kanada
-sehr frühes stadium
-sehr großer karbonatitkörper mit fantastischen ergebnissen aus gesteinsproben:
1 is 11 % Nb2O5 und 100 bis 2000g/t Ta2O5


Umfeld:

- politisch sehr stabile region, minenfreundlich aber strenge umweltschutzrichtlinien
-sehr gute infrastruktur
- zielgerichtetes arbeiten und guter projektfortschritt in den letzten jahren
- ausgezeichnete, transparente informationspolitik




dass soll jetzt erstmal reichen, wer noch andere kandidaten kennt, bitte auch mal veröffentlichen (solid resources hab ich bewusst weggelassen, da mir für diese bude meine zeit zu schade war)



mein persönliches Fazit: im bereich tantalexploration ist cce meiner meinung nach deutlich im vorteil. vorallem die sehr oft erwähnten tertiary minerals und gippsland sind auf grund der intransparenz, der beschaffenheit und lage der lagerstätten und dem politischen umfeld nur mit äußerster vorsicht zu genießen. auch noventa liefert mir persönlich zu wenig infos. das tantal (polymetall)-projekt von lynas klingt sehr interessant ist aber zunächst erstmal in der \"warteschlange\" zudem ist lynas nicht mehr ganz billig aber sicher ein solides investment. sehr aussichtsreich könnte sich noch globe uranium enzwickeln. auch wenn die projekte noch in einem frühen stadium sind, unternimmt globe sehr große anstrengungen zum explorationsfortschritt. bisherige ergebnisse zeigen ausgezeichnete mineralisierungen und in kürze sollten dann auch erste bohrergebnisse veröffentlicht werden. aber auch hier ist das politische umfeld eher schwierig und auf längere sicht nicht einfach kalkulierbar.

genug geschwafelt, sollte ja eigentlich bloß eine kurze übersicht als denkanstoß werden.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.074.538 von tyrionfg am 20.06.07 15:07:02Tyrionfg und firsteven, das war super übersichtliche und auch für Neueinsteiger bei CCE verständliche Recherche. Dem ist nichts hinzuzufügen.Bin seit mehreren Jahren stiller Leser bei WO, und habe mich erst letztes Jahr angemeldet. Denke aber, daß ich sehr wohl einschätzen kann, wer gute Arbeit macht, oder wer nur Müll schreibt.Und das war einfach gute Arbeit. Habe in den zurück liegenden Wochen mein CCE Depot auch noch ein wenig gefüttert, ich bin mir sicher, daß man CCE ohne Probleme mit Blue Pearl vergleichen kann. Wer noch mit dem Gedanken spielt ein paar € sicher im Rohstoffbereich anzulegen, der sollte möglichst bald einsteigen. Lange wird es CCE nicht mehr unter 1 € geben.

Gruß
Toennsen
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.075.247 von Toennsen am 20.06.07 15:36:41Dem kann ich mich nur anschließen
super Arbeit, klasse Übersicht, viel Fakten

DANKE ;)

Ich werde einsteigen weiß nur noch nicht wann
Commerce Resources: 109,78% Zuwachs sind erst der Anfang 09:16 20.06.07

Social Bookmarking




Liebe Leser,

nach der volatilen Vorwoche gingen die Märkte in der letzten Woche wieder zur Tagesordnung über und setzten ihre Aufwärtstrends fort. Die von mir immer wieder empfohlenen H-Aktien in Hongkong markierten sogar neue historische Höchststände. Ich sehe auch nach dieser Woche keinen Grund, von meiner uneingeschränkt positiven Haltung gegenüber den asiatischen Märkten abzusehen.

In den letzten beiden Wochen erhielt ich hunderte Mails und Dutzende Telefonanrufe von besorgten Lesern des "Asien Inside-Trader". Immer wurde mir darin eine Frage gestellt: Was ist bloß mit Commerce los?" Commerce Resources, einer unserer Depotwerte, der in unserem Basisdepot inzwischen wieder mit 109,78% im Plus liegt, hatte eine ganze Reihe irrationaler Kursbewegungen gezeigt, die in der vergangenen Woche ihren (finalen) Tiefpunkt erreichten. Denn am Montag notierte das Papier kurzzeitig in Frankfurt zu 0,715 Euro.

Auf einigen Internetseiten wurde Commerce Resources schon als "Bubble" bezeichnet

Ich habe es selbst gelesen. Dabei ist nichts falscher als eine solche unfundierte Behauptung! Sehen wir uns noch mal an, was da eigentlich abgelaufen ist. Im Prinzip ist es ganz einfach. Nachdem Commerce das Eldor Karbonatit in British Columbia erworben hat, bestand zur Durchführung der weitergehenden Bohrungen Finanzierungsbedarf. Die Finanzierung sollte unter Ausschluss der Bezugsrechte für Altaktionäre von statten gehen und über eine Privatplatzierung an institutionelle Investoren erfolgen.

Ich weiß nicht wie und wer, aber durch eine undichte Stelle wurde der Finanzierungspreis, der natürlich unterhalb des damaligen aktuellen Marktpreises liegen musste, bekannt. Der Markt munkelte, dass die Aktien zwischen 1,10 CAD und 1,30 CAD platziert werden. Umgerechnet sind dies 0,78 bzw. 0,85 Euro. In der Folge versuchten einige Fonds den Preis in Richtung bzw. unter den Finanzierungspreis zu drücken. Die Manager verkauften die Aktien in der Hoffnung leer, diese später billiger wieder zurückzukaufen. Offensichtlich wurde dieses Ziel erreicht und so ganz nebenbei wurden einige weniger gut informierte Anleger verunsichert aus dem Markt "geschüttelt" worden. Am Mittwoch nahm ich noch mal Kontakt mit Dave Hodge, dem CEO von Commerce Resources auf, der prompt die Katze aus dem Sack ließ: Commerce hat im Zuge dieser Privatplatzierung 15 Mio. CAD einsammeln können. "Uns hätten 4 Millionen schon gereicht" meinte Dave am Telefon zu mir, doch das Interesse an Commerce war so überwältigend, dass das Zeichnungsvolumen kurzerhand fast vervierfacht wurde. Die Aktien wurden zu 1,20 CAD platziert.

Kein Wunder, dass sich der Kurs am Freitag wieder auf knapp 1 Euro erholen konnte.

Offensichtlich scheinen sich die Investoren wieder auf die brillanten fundamentalen Tatsachen von Commerce zu stützen. Und diese sehen ausgezeichnet aus, denn Commerce ist auf dem Weg, mittelfristig der größte Niob- und Tantalumproduzent der Welt zu werden. Bei den aktuellen Marktpreisen dieser Metalle wird sich Commerce dumm und dämlich verdienen.

Nachdem der Sturm nun vorbei ist, rechne ich mit ruhigerem Fahrwasser bei Commerce. Mein Kursziel bei dieser Aktie liegt nach wie vor bei dem 3,8-fachen bis 4,6-fachen unseres Einstiegspreises. Und daher lohnt sich ein Kauf allemal noch. Doch Commerce Resources ist nicht der einzige Kracher in unserem Depot. Gerne können Sie sich ein persönliches Bild vom "Asien Inside-Trader" machen. Registrieren Sie sich dazu einfach zum 30-Tage-Gratis-Test. Während dieser Zeit profitieren Sie von sämtlichen Gewinnchancen, von denen auch die Abonnenten des "Asien Inside-Trader" profitieren.

Herzlichst,

Ihr Heiko Seibel

Chefredakteur ASIEN INSIDE - TRADER



Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.
Japan goes prospecting for rare metals
By Hisane Masaki

TOKYO - In addition to oil, natural gas and uranium, resource-poor Japan is now revving up its drive to secure rare metals, which are used in a wide range of high-technology products, including digital home appliances, high-grade steel, and hybrid and fuel-cell cars.

Highly alarmed by soaring prices on robust global demand and amid increased export restrictions by some producing countries, the Ministry of Economy, Trade and Industry (METI) mapped out a





new comprehensive strategy recently for ensuring stable supplies of rare metals, especially tungsten, cobalt, vanadium, molybdenum, indium, platinum and rare earth, in the medium and long terms.

For Japan, a major importer of these rare metals, ensuring their stable supplies has emerged as an all-important policy task to maintain and strengthen the international competitiveness of its industries.

The strategy calls for, among other things, beefing up state stockpiles of rare metals in terms of both volume and scope, promoting the recycling of scraps, developing alternative materials, extending official development assistance (ODA) for the development of new mines, and pumping public funds into efforts to help domestic private firms land mining interests abroad. The strategy also calls for strengthened relations with producing countries through such foreign-policy tools as free-trade agreements (FTAs).

Meanwhile, private Japanese companies are aggressively looking for chances to step up their rare-metal exploration projects. Last week, for example, major trading house Sumitomo Corp announced that it has invested about 3 billion yen (US$24.4 million) to acquire an 8.7% stake in Augusta Resource Corp, a Canadian metals-exploration company.

Augusta is carrying out a feasibility study at the Rosemont copper project about 50 kilometers southeast of Tucson, Arizona, which holds deposits of copper, silver and molybdenum - a rare metal used mainly as an additive to create specialty steel products. Sumitomo said in a statement that it aims to build up a long-term partnership with Augusta for the development of the Rosemont project.

Global rush amid rising prices
Global competition is intensifying for non-ferrous metals, including copper and lead, as well as for such energy resources as oil, natural gas and uranium. Prices have risen sharply in recent years on increased global demand, led by red-hot consumption in China. The surge in prices in international markets has been fueled by the inflow of speculative funds.

Japan has even seen a bizarre series of theft cases recently in which copper and electric wires, bronze fire bells, faucets, manhole covers and incense burners have been stolen from streets, rice fields and cemeteries across the country. It is widely suspected that high international metal prices and special procurement demand in China ahead of next year's Summer Olympic Games in Beijing are behind the thefts.

Spikes in prices for non-ferrous metals are not limited to such base metals as copper, lead and aluminum. Prices for most rare metals, which are widely used as raw materials for high-tech products, have also jumped several-fold in recent years.

Indium, for example, was sold at prices 8.5 times as high this March as in March 2002. Indium is used in such products as LCD (liquid crystal display) televisions. Prices for platinum, which is used as a catalyst in fuel cells and catalytic converters for automobiles, also increased 2.4-fold during the same five-year period. Prices for tungsten, which is used to make light-bulb filaments and increase the hardness and strength of steel, rose 4.7-fold during the same period. Among other rare metals, prices for nickel, cobalt, vanadium, molybdenum and manganese also surged 7.1-fold, 4.4-fold, 6.2-fold, 6.0-fold and 2.1-fold, respectively.

Changes in supply-demand structure
Lying behind the sharp surge in prices for non-ferrous metals, including rare metals, are changes in the supply-demand structure for them. New major consuming nations have emerged, most notably China and India, the world's two most populous countries, whose economies are growing at a breakneck pace.

On the supply side, meanwhile, a small number of powerful resource majors, such as Anglo American, Rio Tinto and BHP Billiton, now dominate the global markets for non-ferrous metals, wielding great influence over supplies and prices. In the 1990s, for example, seven resource majors accounted for only about 30% of global copper-ore production. But the percentage has increased to 50%.

The world has also seen a rising tide of "resource nationalism" in many producing countries recently amid steep rises in prices for various resources, from oil, natural gas and uranium to non-ferrous metals.

Despite being a major producer of non-ferrous metals, China has become a net importer of some metals, such as lead, zinc and nickel, as the country gobbles them up to feed its runaway economy. To meet sharply growing demand at home, China has taken export-restraint measures, such as lowered tax rebates, increased export taxes and stricter export quotas, for some rare metals, including tungsten and rare earth, since last year.

China has also made aggressive forays into various parts of the world in pursuit of resource interests. China's particular focus on Africa has drawn global attention recently. China is increasingly reliant on the continent for raw materials. Africa supplies one-third of China's oil, with Angola, Sudan and Nigeria being major suppliers. China also gets bauxite from Guinea, copper from Zambia, uranium from Namibia and rare metals from Congo.

Japan's heavy dependence on imports
The output of rare metals is small and production areas are disproportionately located. China produces about 90% of tungsten and rare earth. China is also the world's largest producer of indium, accounting for more than 30% of global total. South Africa produces about 80% of platinum.

Japan is a major consumer of rare metals. The world's second-biggest economy accounts for about 60% of global indium consumption. Japan's share of global consumption is high for other rare metals as well, at 20% for platinum, 14% for nickel and tungsten, 25% for cobalt, 17% for molybdenum, 11% for vanadium and 24% for rare earth. Japan imports almost all of the rare
metals it consumes. China supplies 90% of Japan's rare-earth imports, 79% of tungsten imports and 70% of indium imports. South Africa supplies 81% of Japan's platinum imports and 49% of vanadium imports. Japan purchases 44% of its nickel imports from Indonesia, 30% of cobalt imports from Finland and 45% of molybdenum imports from Chile.

Raising state reserves of rare metals
Increasingly concerned about global supply shortages, METI compiled a comprehensive strategy this month for ensuring stable supplies of rare metals in the medium and long terms. It was the result of the first review of a government policy on rare metals in more than 20 years.

The new strategy calls for, among other things, increased state reserves of some rare metals. There has been increasing pressure on the government from domestic industries to boost such stockpiles.

In fiscal 1983, Japan began stockpiling seven types of rare metals - nickel, tungsten, cobalt, molybdenum, manganese, vanadium and chromium. As of the end of March this year, Japan had reserves of these rare metals equivalent to 34.8 days of domestic demand - 24.4-day stocks controlled by the state and 10.4-day reserves kept by the private sector - compared with the target of 60 days. The government-affiliat ed Japan Oil, Gas and Metals National Corp (JOGMEC) manages the state-controlled reserves at a warehouse in Takahagi, Ibaraki prefecture.

Under the new strategy, the government will increase the state reserves of vanadium, tungsten, cobalt and molybdenum and will also consider expanding the scope of state stockpiles to include indium, platinum and rare earth.

The strategy also calls for promoting the recycling of scraps and developing alternative materials. METI specifically plans to commission domestic non-ferrous- metal makers and universities this summer to develop alternative materials in hopes of putting them into practical use in five years' time.

Resource diplomacy and public funds
The new strategy urges the government to step up its diplomacy aimed at securing new supply sources and also dissuading producing nations from taking export-restrictive measures. Tokyo believes that export restrictions should be introduced only as an exception under the international trade rules set by the World Trade Organization.

The strategy calls for increased Japanese support for mining development in foreign countries through the extension of ODA money. It also includes pumping public funds into efforts to help domestic private firms acquire mining interests abroad. The envisaged public funds will come from such government-affiliat ed organizations as JOGMEC, Japan Bank for International Cooperation (JBIC) and Nippon Export and Investment Insurance (NEXI).

Even before the strategy was adopted, Japan had already begun to place a greater emphasis on securing non-ferrous metals, including rare metals, as well as crude oil, natural gas and uranium.

In February, for example, Mongolian President Nambaryn Enkhbayar visited Tokyo and agreed with Japanese Prime Minister Shinzo Abe to promote cooperation between the two countries on the development of mineral resources, including rare metals. To implement the agreement, the two countries are expected soon to launch a joint committee of government officials and private-sector people. Mongolia is rich in a variety of minerals, especially coal and copper, although these remain largely unexploited.

During a tour of resource-rich Central Asia by the METI chief, Akira Amari, at the end of April, JOGMEC signed cooperation agreements with Kazakhstan and Uzbekistan for the development of mineral resources, including rare metals.

FTA as a foreign policy tool
Japan has already placed priority on concluding FTAs with resource-rich countries, as well as neighboring Asian countries, as a way of beefing up relations with them and thereby ensuring stable supplies of oil, natural gas and other resources.

On Monday, Japan signed an FTA with Brunei, an oil-and-gas- rich member of the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN). The signing was made during a meeting in Tokyo between Abe and Sultan of Brunei Hassanal Bolkiah.

Brunei is the seventh country with which Japan has signed an FTA, after Singapore, Mexico, Malaysia, the Philippines, Chile and Thailand. The FTAs with Singapore, Mexico and Malaysia have already taken effect. Japan is also expected to ink an FTA with Indonesia in August. Japan is also negotiating FTAs with the 10-member ASEAN as a whole, the oil-rich Gulf Cooperation Council, Vietnam, South Korea, India, Australia and Switzerland. Japan is also eyeing South Africa as a potential FTA partner.

The Japan-Brunei FTA, which is expected to take effect this year, will eliminate import tariffs on 99.9% of bilateral trade within 10 years. In addition to eliminating tariffs, the FTA is aimed at ensuring stable supplies of oil and natural gas to Japan from the Southeast Asian country. Japan imports almost all of its oil and gas.

Japan exported 11.5 billion yen's worth of products to Brunei in 2005, with automobiles and auto parts accounting for 71% of the total. Meanwhile, Japan imported 252.5 billion yen's worth from Brunei, more than 99% of which were liquefied natural gas and crude oil.

The Japan-Brunei FTA incorporates an energy clause, under which Brunei will notify Japan in advance of any emergency measures that would restrict exports of natural gas and crude oil. Brunei will also hold discussions on any such measures with Japan and respect existing export contracts. For Japan, getting such a clause concerning resource supplies included in FTAs is a top-priority goal in negotiating such trade deals with resource-rich countries.

Hisane Masaki is a Tokyo-based journalist, commentator and scholar on international politics and economics. Masaki's e-mail address is yiu45535@nifty. com .
Heute hat Commerce eine Veranstaltung in Toronto (wie gestern von mir schonmal mitgeteilt).

Möglich da man da vorher noch eine kleine News plaziert. Warten wir es ab.

Quelle: http://www.renmarkfinancial.com/en/clients/file/?idClient=16…

Roadshows
Date: Thursday, June 21, 2007, 12:00 :eek::eek:
Location:
Sheraton Hotel
123 Queen Street West
Toronto, Ontario
(Simcoe-Dufferin Room)
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Hier die neuesten Short-Daten (DANKE an Schnucksche!)


CCE - V 2007-06-15 10,000 10,000 :):)

CCE - V 2007-05-31 -260,001

CCE - V 2007-05-15 260,001 200,001

CCE - V 2007-04-30 60,000 59,650

CCE - V 2007-04-15 350 -8

CCE - V 2007-03-31 358 -24,887

CCE - V 2007-03-15 25,245 25,245

CCE - V 2007-02-28 -716
Hier habe ich mal 2 Links bzgl. der Preisentwicklung von Tantal und Niob!

Ich würde mal sagen, dass alle beide Preise in den letzten Wochen abhoben haben! :eek::eek::eek:


Kommentare zu Tantalpreisen:
http://www.asianmetal.com/Metal_News/index_product104_en.asp

Auf der rechten Seite seht ihr die Charts. Einfach mal auf die Buttons klicken.
Da steht Tantal in China bei 39 zu 41 USD! Der Kurs hat kräftig angezogen in den letzten Tagen/Wochen!
Ich denke es ist weniger der Preis (nämlich um die 40 USD) wesentlich, da es ja Geheimabsprachen sind und die Tantalpreise auch von dem politischen Risiken abhängig sind - ES GEHT VIELMEHR UM DIE TENDENZ!!!!
Lest euch die Kommentare durch! Ich lese da nur UP! Man sieht es ja auch an dem Chart sehr schön :laugh::lick:


Kommentare zu Niobpreisen:
http://www.asianmetal.com/Metal_News/index_product85_en.asp

Hier dasselbe Spiel. Der Niobpreis stand per Ende Mai lt. Rohstoffkonferenz in Frankfurt bei 26,55 USD! Aktuell bei 33-34 USD :eek::eek::eek::eek: !!!! Aber auch hier gilt - selbst wenn das nicht USD sind (ist nicht ganz so ersichtlich - aber schon wahrscheinlich - da das mit den 26,55 USD im Mai übereinstimmt), dann kommt es auch hier wieder auf die Tendenz an! Hier geht es ebenso steil bergauf! Der Preis kennt nur eine Richtung und die Kommentare sind auch super!

Ich denke hier haben wir nun unsere Seiten bzgl. der Preisentwicklung! Wenn das so weiter geht, dann können wir aber das KGV von ca. 3 (Basis 2009 bzw. Produktion) vergessen.
Gleiches Spiel wie bei Uran und Moly! Riesiger Hebel. Und scheinbar werden die Märkte Tantal und Niob erst entdeckt!

Weiterhin hat die Firma DANFOSS wohl eine neuartige Hybrid Batterie entwickelt, die auch eine Schicht Tantal enthält! Hier könnte der Markt revolutioniert werden!

Mit den News war es ja diese Woche noch nichts. Ich denke aber das da nächste Woche etwas kommt!
Auffällig war der "Großeinkauf" von Cannacord zu 1,30 CAD (!) und das wir uns sehr sehr stabil halten und heute sogar die 1,30 CAD wieder zurück erobert haben.

Weiterhin hat das Management 1 Mio. Aktionoptionen zu 0,67 CAD gekauft und auch noch ein paar Aktien über die Börse gekauft. Das sieht schon gut aus. In wenigen Wochen werden wir über die 0,90 EUR lachen - da dürften wir deutlichst höher stehen.
;)
Quelle: http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/P-R/rohstoffwirtschaft…


TANTAL
Verwendung: Kondensatoren, Karbide,Superlegierungen, Medizintechnik (Instrumente,Implantate), chemischer Apparatebau

Angebot (2004)Bergwerksproduktion weltweit 1.500 t Inh.
Sichere + wahrscheinliche Vorräte weltweit 43.000 t Inh.

Regionale Konzentration der Produktion (*)
Australien (48,9 %), Mosambik (18,8 %),Brasilien (16,7 %), Kanada (4,6 %), DR Kongo (2,8 %)
Die Top 5 beherrschen 91,8 % und die Top 10: 99,4 % !!!!!

Unternehmerische Konzentration (*)
Sons of Gwalia (Australien, 64,3 %),
Cabot Corp. (USA, 4,07 %)

Nachfrage (2005)
Verbrauch Welt -
Verbrauch EU -
Verbrauch Deutschland -

Import Erz + Konzentrat 80.700 t (incl. Niob), Metall -110 t,
Sekundärmaterial 61 t, Halbzeug 23 t

Wichtige Deutsche Verarbeiter H.C. Starck GmbH, W.C. Heraeus GmbH

Preisentwicklung:
Im Jahr 2000 wurde der Tantalpreis durch Spekulationen von ca. 60 USD auf über 450 USD (!) für kurze Zeit hoch getrieben!
Danach ist der Preis wieder in seine alte Range von 50-100 USD zurück gekommen.

Recyclingrate: 20 % (USA)
Substitutionsmöglichkeiten Niob, Aluminium, Keramik, Platin, Titan, Zirkonium

Sensibilität der Liefer- und Wertschöpfungskette: Hoher Konzentrationsgrad



NIOB:

Verwendung Edelstähle, Superlegierungen (Flugzeugturbinen)

Angebot (2005):
Bergwerksproduktion weltweit 33.900 t Inh.
Sichere + wahrscheinliche Vorräte weltweit: 4,4 Mio. t Inh.

Regionale Konzentration der Produktion (2004):
Brasilien (88,0 %), Kanada (10,2 %), Australien (0,6 %),
Nigeria (0,5 %), Mosambik (0,4 %)
Top 5: 99,7 % (!!!)

Unternehmerische Konzentration (2003):
Moreira Salles (Brasilien, 38,5 %), Unocal (USA, 32,2 %),
Anglo American (Großbritannien, 10 %), Cambior (Kanada, 4,9 %),
Sequoia Minerals (Kanada, 4,9 %)
Top 5: 90,5 %

Nachfrage (2005)
Nettoimport Erz + Konzentrat 79.700 t, (incl. Tantal),
Ferroniob 3.500 t, Sekundärmaterial 400 t (incl. Tantal),
Metall 440 t (incl. Rhenium), Halbzeug 70 t (incl. Tantal)

Wichtige Deutsche Verarbeiter ThyssenKrupp AG, H.C. Starck GmbH,
W.L. Heraeus GmbH

Stand 01/2007
Niob Pulverchemikalien und -Verbindungen
Niob ammonium oxalat
Niob Metallpulver (Nb)
Niobate
Niobborid (NbB, NbB2)
Niobcarbid (NbC)
Niobdisilizid (NbSi2)
Niobethoxid (C2H5O)5Nb
Niobnitrid (NbN)
Nioboxalat (Nb2O5 5C2O4 2NH4O4)
Nioboxid, Niobpentoxid (Nb2O5)
Niobpentachlorid (NbCI5)
Tantal Pulverchemikalien und -Verbindungen
Tantal Metallpulver (Ta)
Tantal Niob Carbid
Tantalate
Tantalborid (TaB, TaB2)
Tantalcarbid (TaC)
Tantaldisilizid (TaSi2)
Tantalethoxid (Ta(OC2H5)5)
Tantalnitrid (TaN)
Tantaloxalat Lösung
Tantaloxid, Tantal pentoxid (Ta2O5)
Tantalpentachlorid (TaCI5)

Quelle: h.c. starck
Hats jetzt allen die Sprache verschlagen weil der Kurs sich um mehr als 1 ct bewegt hat ? ;-)
Schöne Grüße von Firsteven: ;)

Thank you for your email. Do not worry.



The 43-101 is coming and although I wastold that it should have been released last week, the Qualified Person (underthe 43-101 legislation) John Gorham is just now reviewing it all, and addingsome final information before it is filed.



Part of this issue is simply delays causedby how busy everyone in the industry is at this time. John has also beenworking on another project in the Yukon, which has complicated matters inregards getting him the amended report, him reviewing it and then making hisadditions and then sending it back to us.



Although I was told that it should comeout last week, it still had apparently this information that needed to be addedand John needed to sign off on the changes that had been made by CharliePitchers team, who actually have more experience in preparing 43-101s.



In regards the project generally, we haveseveral samples that are being worked on at SGS Lakefield and the mostimportant one should be finished any day now. It is the acid leaching test thatis a repeat of the same process that was done in 2004, and which showed thatCommerce Resources ore simply consumed less acid than the industrystandard, set by the processing of the Sons of Gwalias ore by HC Starck.Less acid means lower costs and the confirmation of these results by thecurrent sample would be extremely significant for CCE.



As well, the crews have been on-site fortwo weeks and are working very hard on soil samples on the area between theUpper Fir deposit and down to the Bone Creek (where we drilled in 2005) andalso up to the east of the Verity deposit, where we have received the highestgrade samples for the entire project (up to 2,900 grams per ton, when theaverage is 200 grams per ton).



And now to the item that is most importantat this time: We will announce that we have closed the company side of thisfinancing that was announced recently. The institutional side will be closedvery shortly with Shoreline Pacific handling this.



These announcements need to be made BEFOREwe announce anything else that is perhaps more news worthy.



I apologize for the delay, but we will getthis 43-101 out very shortly, as we will other information.



Please know that we are working hard forALL our shareholders. These things do take a lot of time though.



All the best,

Chris Grove
von Schnucksche (DANKE!!!)


Vielleicht auch mal eine kurze Zusammenfassung auf Deutsch. Aus BM´s weiß ich, dass einige dankbar für eine Kurzübersetzung sind:


Also, Chris bekräftigt, dass der 43-101-Report kommen wird. Er war davon ausgegangen, dass dieser schon letzte Woche vorliegen würde, jedoch ist John Gorham ("die qualifizierte Peson" nach den Standards) nochmals dabei, alles zu überprüfen und sozusagen "drüber zu schauen" und manchens noch zu ergänzen.

Er verwiest nochmals darauf, wie überlastet alle derzeit sind, deshalb kommt es zu Verzögerungen, die aber kein Grund zur Beunruhigung darstellen.

In Bezug auf das generelle Projekt wird Tag für Tag das Ergebnis der Probe schlechthin erwartet. Es wird erwartet, dass die Ergebnisse nicht anderes ausfallen wie 2004, als dies schon einmal gemacht wurde. Weniger Säure bedeutet weniger Kosten. Sollte dies so sein, wäre das extrem wichtig und sehr gut für CCE.

OT: Hier nochmal sder Verweis auf das, was gemeint ist im Posting von Kerncodex

This would confirm that Commerce has a lower consumption of acid than the industry standard (set by the HC Starck Corporation on the ore from the Sons of Gwalia)./b]

Außerdem werden seit 2 Wochen Proben im Gebiet zwischen Upper Fir und Bone Creek (wo 2005 gebohrt wurde) udn ebenso bis zum Osten des Verity Deposits gesammelt, wo bislang die höchsten Grade des gesmaten Projekt gefunden wurden (bis zu 2,900 Gramm pro Tonne, wobei der Durchschnitt normal knapp 290 Gramm pro Tonne sei).

Das Wichtigste im Moment sei jedoch, das PP zu closen. Dies soll sehr schnell geschehen. Erst nach dem Closing werden andere News veröffentlicht.

Er entschuldigt sich nochmals für die Verzögerung, verspricht aber, den 43-101 sehr schnell zu veröffentlichen.
Tantalpreis:
41 zu 43 USD/lb (Stand 28.06.2007)

Schlagzeilen:
Tantalite and columbite prices remain high
(Tantal und Niob Preise bleiben hoch)


Niobpreis:
314800 zu 31922541 RMB/mt (Tendenz leicht rückläufig - jedoch seht bei den Schlagzeilen!)

Columbite market active as FeNb remains st

Niobium metal price up (!) in China

Strong FeNb demand from China keeps prices
(Starkes Niob Wachstum in China stützt den Preis)

Tantalite and columbite prices remain high
(Tantal und Niob Preise bleiben hoch)
Quelle: Asian Metalls


Wir sind hier genau im richtigen Markt! So wie es derzeit aussieht werden die Preise weiter steigen, d.h. eine riesen Hebelwirkung für Commerce Resources. So fällt das KGV immer weiter!

Hier nochmal die Kurzzusammenfassung der Hardfacts:
Fazit:
>Projekte 100% im Besitz - es sind an niemanden noch irgendwelche Gebühren zu zahlen
>532 km² Land
>4 weltklasse Projekte
>kein politisches Risiko!
>Aktienanzahl mit 85 Mio. noch moderat (u. 116 Mio. full) - bei diesem Stadium absolut ok.
>Resourcenausweitung in wenigen Tagen
>Bulk-Sample Ergebnisse in wenigen Tagen - diese Ergebnisse dürften dazu führen, dass CCE neu bewertet wird, da dann die Gewinnspanne wesentlich höher sein wird!
>Machbarkeitsstudie ca. Okt. 2007
>Produktion in 2008/9 geplant
>Kosten für Produktion - nur 30 Mio. USD (+weitere 30 Mio. bei Verarbeitungsstufe 2)
>Management hält lt. Chris von der IR 17% der Aktien - sehr hohe Identifikation!
>Langfrist Investoren halten 40%! Zusammen liegen quasi 57% in festen Händen, was eine Übernahme zu einem unfairen Preis erschwert.
>Das Management ist sehr fähig - hat bereits in 2000 gewußt was man für Projekte einkaufen muß - und mit dem neuen Projekt scheint man ebenfalls einen Volltreffer gelandet zu haben (trotz damaligem schlechten Umfeld für Rohstoffe - vorausschauend gehandelt wie z.B. J.Stoch von Globex und Ian Mc Donald mit dem Davidson Projekt von TCM).
>Einzigartiges Projekt mit Upper Fir - Tagebaumine geplant!
>Bohrbeginn in den nächsten Tagen auf Upper-Fir.
Hier gibt es ein Explorations- und Auffüll-Kern-Bohrprogramm die die bestehende Ressource hochstuft und nach Süden und Osten erweitert (da wo das Vorkommen anscheinend noch größer wird).
>Gute Preisentwicklung von Tantal und Niob (siehe oben).
>Im Bereich Tantal stehen technische Neuerungen im Raum - siehe Danfoss (neue Batterie)
>Resourcengegenwert zwischen 1,2 Mrd. USD und 3,8 Mrd. USD (konservativ/progressiv)
>Alle 3 Projekte definiert nach NI 43-101 !!!! (sehr wichtig). An dem 4. Projekt beginnen die Explorationsarbeiten im Sommer 2007!
>Marktkapitalisierung nur 120 Mio. CAD
>Seltene Erden könnten (werden) der nächste Supertrend nach Uran und Moly werden
>China ist sehr an seltenen Erden interessiert und hat die Industrie animiert sich an solchen Projekten zu beteiligen und diese für China für die nächsten Jahre zu sichern; Es wird weiterhin überlegt ob man weitere Exportsteuern erhebt - wird m.M. nach kommen!
>Bereits 2 strategische Allianzen vorhanden (Abnehmer) - schafft Sicherheit. Auch hier sitzt wieder China mit im Boot!
>Die USA hat in 2005 Tantal zu einem strategischem Rohstoff erklärt.
>Keine Verbindlichkeiten
>Cash inkl. PP vom 12.06.2007: rd. 21 Mio. CAD und auf voll verwässerter Basis 47,6 Mio. CAD!


28.06.07 GOLDINVEST.de - http://www.goldinvest.de

Basismetalle: Die an der LME gehandelten Basismetalle schlossen gestern uneinheitlich, die am Morgen stattfindenden Verluste konnten gegen Ende des Handelstages zum Teil mehr als wettgemacht werden. Der sorgenvolle Blick auf die Entwicklung der US amerikanischen Volkswirtschaft und die daraus resultierenden möglichen negativen Auswirkungen konnten durch einen bullish gestimmten Markt kompensiert werden.

Der chinesische Finanzminister ließ mitteilen, dass über die Einführung einer zusätzlichen Besteuerung :eek::eek::eek::eek::eek: zur Beschränkung der Zunahme der Ausfuhren ernsthaft nachgedacht wird. Dies dürfte die Erklärung für das Anziehen der Preise bei Aluminium und Blei am späten Nachmittag gewesen sein. Die weltweiten volkswirtschaftlichen Vorgaben ließen allerdings nur bedingt einen positiven Markttrend erahnen. Die US Auftragseingänge für langlebige Gebrauchsgüter sanken im Mai stärker als erwartet um 2,8%, der erste Rückgang seit 4 Monaten, nach einem Anstieg um 1,1% im April. Die Hypothekenanträge in den USA sanken um 3,9%. Der französische Geschäftsklimaindex konnte sich positiv entwickeln, während die Einzelhandelsumsätze in Großbritannien nachließen.

Blei schloss nach den morgendlichen Verlusten leicht im Plus bei $2.595. Kupfer ebenfalls mit einem Anstieg um $10 auf $7.370. Nach einer abermals schwachen Nacht in Asien konnte man bis auf die letzte halbe Stunde des Handelstages an der LME, als der Kupferpreis deutlich anzog, einen klaren Trend vermissen. Nach dem 5. Streiktag bei Southern Copper deutet sich eine Einigung an, zumindest eine Unterbrechung des Streiks ist im Gespräch. Die Arbeiter der polnischen KGHM, der größten europäischen Kupferminengesellschaft. befinden sich in der Urabstimmung über den ersten möglichen Streik seit 15 Jahren, nachdem die KGHM Geschäftsführung nicht auf die Lohnforderungen einging. Chile gab bekannt, dass im Mai 479.049 Tonnen Kupfer produziert worden sind, ein Anstieg um 3,9%. Aluminium schloss nahezu unverändert bei $2.705.

Russland senkt die Importzölle auf Primäraluminium. Nickel zeigte sich bescheiden nach den Verlusten des Vormittags. Die Nachfrager am Markt waren bereit, um die $36.500 auf den Tisch zu legen. Zink konnte sich nicht behaupten und schloss bei $3.350, ein Minus von 1,5%. Zinn konnte leicht zulegen auf $13.950.

Edelmetalle

Auch die Edelmetalle schlossen am gestrigen Mittwoch uneinheitlich, ohne wirklich bedeutende Veränderungen zum Vortag.

Gold schloss nahezu unverändert bei $641,60. Ein kurzer durch den steigenden Ölpreis verursachter Anstieg des Goldpreises endete bei $645 und den daraus folgenden Gewinnmitnahmen. Newcrest Mining beschloss die Erstellung der Midgeway Deep Gold- und Kupfermine mit einem Investitionsvolumen von A$545 Millionen. Die volle Produktionskapazität dürfte 2010 erreicht sein, bei einer Produktion von 1,6 Millionen Goldunzen und 210.000 Tonnen Kupfer über eine Laufzeit von 12 Jahren. Silber konnte sich leicht verbessern nach den herben Verlusten des Vortages. Platin konnte sich über die guten Vorgaben an der Comex erfreuen. Palladium musste erneut nachgeben. Der Preis entfernt sich immer weiter von der 50 Tage Durchschnittslinie.



Sven Waidelich - Redaktion GOLDINVEST.de



28. Juni 2007 15:46
Schreck lass nach
Metall zieht wieder an

Nachlassende Sorgen über ein Übergreifen der US-Hypothekenkrise auf die US-Wirtschaft haben am Donnerstag die Metallpreise wieder steigen lassen. Für Kupfer mussten mit 7.530 US-Dollar je Tonne 2,2 Prozent mehr bezahlt werden als am Mittwoch. Der Preis für Zink kletterte um 1,2 Prozent auf 3.390 US-Dollar je Tonne. Damit dürfte die tagelange Preiserosion an den Märkten für Basismetalle gestoppt sein.

Händler machten für die steigende Nachfrage nach Metallen die zunehmende Risikoneigung der Investoren verantwortlich, die sich auch in der Erholung an den Aktienmärkten widerspiegelt. Die Schieflage zweier US-Hedgefonds, die sich am Immobilienmarkt verspekuliert hatten, hatte die Anleger tagelang beunruhigt. Viele fürchteten, die Probleme könnten auf die ganze US-Wirtschaft überspringen.

Auch Gold war wieder gefragt. Nachdem der Preis für das Edelmetall am Mittwoch mit 638,90 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit drei Monaten gefallen war, griffen die Anleger zu. Der Preis für eine Feinunze kletterte auf 646,70 US-Dollar. Obwohl Gold in unsicheren Börsenzeiten gerne gekauft wird, hatten die Anleger das Edelmetall nach Aussage von Händlern zuletzt wie jedes andere Metall behandelt und ihr Geld lieber in US-Staatsanleihen gesteckt.

Am Ölmarkt zogen die Preise nach dem Anstieg vom Mittwoch weiter an. Für ein Barrel (159 Liter) des Nordseeöls Brent mussten 70,67 US-Dollar bezahlt werden und damit 0,2 Prozent mehr als am Mittwoch. Ein Fass US-Leichtöl WTI verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 69,45 US-Dollar. Börsianer führten den Preisanstieg auf den überraschenden Rückgang der Benzinvorräte vor dem Höhepunkt der Feriensaison in den USA zurück. Nach den am Mittwoch veröffentlichten US-Lagerdaten waren die Benzinvorräte in der vergangenen Woche um 700.000 Fässer zurückgegangen. Analysten hatten demgegenüber einen Zuwachs von 1,2 Mio. Fässern erwartet. Dagegen waren die Rohölvorräte in den USA mit 1,6 Mio. Barrel stärker als erwartet gestiegen.

Der Reuters-Rohstoffindex startete 0,2 Prozent höher bei 312,86 Punkten in den Handel.
Canadian Market Roundup - Week of 4/20/07

By Doug Hornig
April 20, 2007

www.KitcoCasey.com Email Article


It was more of the same for Canadian resource stocks this past week, as despite some volatility, strong metal prices propelled Canada’s resource-heavy junior market to highs last seen in May 2006. By the end of the week, the TSX Ventures Exchange, Canada’s largest junior exploration bourse, rallied 1.27%.

Cuba-focused miner Sherritt International stepped into the merger hype by offering to buy Dynatec in a C$1.42 billion stock transaction. Under the friendly proposal, Dynatec shareholders will receive 0.19 Sherritt share and about 0.0635 of a FNX Mining share for every one of their shares. The FNX stake comes because Sherritt owns a 25% stake in the junior nickel miner, which concurrent with the transaction has agreed to buy Dynatec's Mining Services Division for cash at a price to be determined based upon independent valuations. Meanwhile the attraction to Sherritt is Dynatec’s 40% stake in the Ambatovy nickel project in Madagascar. Sherritt investors bailed on the news, driving its stock down C$2.11 to C$15.03, while Dynatec added C$0.63 to close at C$4.42 and FNX soared C$1.20 to C$26.66.

It has been a while since positive news has put Canadian diamonds back onto investor radar screens, but that changed this past week with Dianor Resources bagging a big stone on its Leadbetter deposit 12 km northeast of Wawa, Ontario. The junior recovered a 1.52-carat diamond from the processing of four 60-tonne conglomerate samples being completed by Kennecott Canada at its dense-media-separation facility in Thunder Bay. The full processing is expected to be completed by mid-May, with a full report and diamond results to follow shortly thereafter. The large stone is described as a light-yellow and 7.8 mm in its longest dimension. Previously, the largest diamond ever recovered from the Leadbetter conglomerate tipped the scales at 0.667 carat. Dianor ended the week up C$0.52 to C$1.45.

Even tantalum sparked the interest of investors as Commerce Resources :eek::eek::eek: announced that it is taking action to get environmental approval for its Upper Fir tantalum-niobium project near Blue River in British Columbia. A new resource estimate came out in early March this year. The project has an indicated resource of 23 million tonnes grading 177 grams Ta2O5 per tonne, or 9 million lbs., and 1,100 grams per tonne Nb2O5, or 58 million lbs., using a cut-off grade of 100 grams per tonne tantalum. The inferred resource is 13.3 million tonnes grading 178.4 Ta2O5, or 5.25 million lbs. and 1,100 grams per tonne Nb2O5, or 33.7 million lbs. With environmental approval, the company can go ahead with a pre-feasibility study for the Upper Fir project this fall, which would allow it to start applying for mine construction permits. Commerce ended the week at C$1.34, for a robust C$0.60 gain.

Moly mania continued as the Sprott Molybdenum Participation closed its initial public offering and in the process raised C C$189 million on the sale of 37.8-million units at $5.00 apiece. Sprott Molybdenum Participation was launched as a holding company to principally invest in molybdenum exploration and development companies. It also has a mandate allowing the purchase, sale and trade of the physical metal or equivalents. Shares of Sprott Molybdenum closed at $5.80.

Catching the ire of shareholders, uranium producer Denison Mines came out and said that it will continue to seek acquisitions but it won't buy properties in early development that carry a stiff price in today's heated market. Company president, Peter Farmer told shareholders at the company's annual meeting that the current uranium spot price of US$113 a pound is not sustainable for the long term. Denison ended the week down C$0.79 at C$13.89.

It was a good week for shareholders of Marathon PGM as the company announced yet another discovery on its advanced namesake project in Ontario. The latest results included 23.4 grams platinum group metals plus gold and 0.28% copper over 20 metres. Marathon ended the week up C$0.50 at C$6.55.

High than expected inflation data out of Canada has pundits calling for an interest rate hike, while first quarter economic growth out of China hitting more than 11% means interest rate hikes could well be in the offing in that part of the world. Will a global trend to higher rates quash demand for the metals? Only time will tell, so stay tuned.
Seltene Mineralien und Seltene Erden
Technologieentwicklungen - Metalle und Minerale - Rohstoff-Versorgung in diesen Metallen und die politisch-strategischen Einflüsse auf die Weltökonomie sowie die Frage, wie kann ein Investor von diesen makroökonomischen Entwicklungen profitieren?

Ich bin mir sicher, das von mir für den heutigen Tag gewählte Thema ist eine große Herausforderung; ich will versuchen, Sie an die zwingenden Ergebnisse meines Nachdenkens schrittweise heranzuführen und Ihnen klar zu machen, dass wir uns als Teil des Wirtschaftssystems und als Investor sehr intensiv mit alle Facetten dieser weit gewählten Themenkreises zu beschäftigen haben.

Meine ersten Kontakte mit dem Thema sammelte ich im Jahre 1994, als ich als bei einer Verhandlung über einen Gewerbefonds, den ich zusammen mit Partnern aus dem Umfeld von Carl Zeiss-Jena errichten wollte (das ist übrigens mein Hauptberufsfeld), auf einmal mit dem Thema "neue Technologien" konfrontiert wurde. Aus diesem Gespräch wurde eine Leidenschaft, die mich seitdem nicht mehr losgelassen hat und in die meine Familie und ich mehr als 5,0 Mio. DM (ich rechne noch immer mit richtigem Geld und nicht mit der Micky Mouse- und Kunstwährung EURO - schon gar nicht mit US-Dollars, die täglich die Computer in den USA oder die Notendruckereien verlassen) investiert hat.

Im Verlaufe der von uns geförderten Technologieentwicklungen (thermodynamische Wärmekraftmaschine nach dem Stirling-Prinzip, Metallfaltenbalgpumpe für Tiefenwasserförderung und neues Kühlverfahren) kamen wir immer wieder zu Situationen, in denen wir zu scheitern drohten. Erst die Versuche, Lösungen mit anderen als den herkömmlichen Rohstoffen anzustreben, haben uns weitergeholfen. So konnten wir die Konzentration von Sonnenlicht erst dann mit dem gewünschten Ergebnis abschließen, als wir im Konzentrator die Beschichtung mit Gold vornahmen und alle Reflektionsteile mit einer Silberfolie überzogen .

So entwickelten sich meine Überzeugungen und Engagements in die gleiche Richtung: Meine Aversion gegen Papiergeld, unsere Technologieentwicklung und die persönliche Investitionsstrategie gingen somit Hand in Hand.

Sinn meiner heutigen Kolumne ist es, Sie mit Informationen zu versorgen, die Ihr Verständnis für diese an sich komplexe Entwicklung wecken und Sie zum Nachdenken mit dem Ergebnis eigener Initiativen und Entscheidungen bringen soll.

Übrigens: Die Fokussierung auf die selteneren Mineralien ist kein Bruch mit meiner Geschichte, die zur Hinwendung zu und zum Engagement in Gold und Silber führte; sie ist eine logische Weiterentwicklung.

Vorab noch einige Worte zum aktuellen volkswirtschaftlichen Umfeld, die Sie unbedingt beachten sollten.

Ich bin der festen Überzeugung - und viele Details bestätigen meine vor Jahren schon konkret zum Ausdruck gebrachte Überzeugung, dass wir uns schon ganz dicht in der Nähe des Strudels befinden, der uns nahe zur nicht mehr abwendbaren Bereinigung langjähriger Fehlentwicklungen bringen wird. Ich möchte diese unleugbaren Fakten kurz wiederholen.

Die Stationen auf diesem Kreuzweg heißen: Verschuldung - inflationäre Aufblähung des Geldumlaufs - demografische Versäumnisse - Globalisierung (der wir im übrigen nicht gewachsen sind) als Mittel der Machtausübung für Ausgewählte und damit Verlagerung der zukünftigen Entwicklungen von den USA und Europa in den asiatischen Raum - die Carry Trades als eines der Krebsgeschwüre der Finanzwelt - ungedeckte Handelsbilanzdefizite einiger Länder - Kriege und last but not least die durch den hohen Geldumlauf hervorgerufene Spekulationshysterien, Bubbles oder Blasen genannt und die dadurch zusätzlich angefeuerte Inflation. Alles hängt miteinander zusammen.

Was hat das mit Metallen zu tun, werden Sie fragen? Ganz einfach: Geld als Zahlungs- und Tauschmittel war immer gebunden an Leistungen in Materie oder eine vollendete Dienstleistung. Mit der Aufhebung dieser Bindung - also nicht nur mit der Abschaffung der Währungsbindung an Gold oder andere Edelmetalle oder selbst an die von mir noch Anfang der 60-er Jahre gelernte Bindung an Warenwechsel - war der Politik durch die Notenbanken (warum kommt mir bei der Nennung der Namen "Notenbanken" immer der Bezug auf "Not" in den Kopf?) Tür und Tor geöffnet, ungebremst durch Kontrollmechanismen Kreditgeld zu schöpfen und damit den Wahlbürgern Wohltaten zu verschaffen, die den Ruin künftiger Generationen sicherte.
Die Fehlentwicklung lag darin, dass die Weltökonomie durch die Finanztitel und die Fokussierung auf die Papierwerte einen anderen Teil und auch wesentlichen Teil der Ökonomie ignorierte, was natürlich den Finanzoligarchien weltweit sehr gefiel. Aber: Makrotendenzen unterliegen wie alles auf dieser Welt dem Wandel. Schon seit geraumer Zeit ist zu spüren, dass der Finanzoligarchie ein ebenbürtiger Gegner aus der Rohstoffwelt gewachsen ist. Manche Dinge kann man nicht in Papier und Verschreibungen ausdrücken, sondern man muss sie nur besitzen, um produzieren und überleben zu können. Fragen Sie ruhig die Edelstahlindustrie und ihren Hunger nach Nickel, oder die Kernkraftwerke bezüglich Uran. Die langfristigen Pendelbewegungen zwischen Finanzwelt und Rohstoffen hat längst umgeschlagen in Richtung Rohstoffe, die man jahrelang ignoriert hat.

Und wie z. B. in der Demografie die Frage nach dem Rückgang der jungen Generationen in der Bevölkerung später zu riesigen Problemen also der totalen Überalterung führt, so rächt sich auch das Ignorieren der Sicherung der Rohstoffversorgung mit extremen Konsequenzen. Eine erste Erkenntnis war auch zu meiner persönlichen Überraschung die Preisentwicklung bei Uran, das man jahrelang verteufelte und die Exploration unterließ, sowie die explosionsartige Nachfragesteigerung nach Molybdän.

Der Hinweis auf die Fehlentwicklung und deren Konsequenzen ist für mich nur der Einstieg in die nun folgende Darstellung der Sondersituationen bei anderen Metallen und Mineralien.

Zuvor jedoch einen kurzen Ausflug zu neuen und meiner Meinung nach bedeutsamen neuen Techno-logien; ich bediene mich dabei der in vielen Gesprächen mit meinem australischen Freund und Wissen-schaftlers Greg Eaton gewonnenen Erkenntnisse. Greg, dessen Vita so umfassend ist, dass wir aus seinen Erfahrungen stundenlang über diese Technologien und deren Auswirkungen auf die Weltökonomie diskutieren konnten, verschaffte mir einen großen Überblick. Lassen Sie mich einige dieser Technologien ansprechen, die uns und die Menschheit noch einige Jahre intensiv beschäftigen werden, um aktuelle Probleme lösen zu können:

Problem: Energiesicherung:
Lösungen: Brennstoffzellen, Hybridfahrzeuge, Kohleumwandlung, Energiespeicherung, Alternative Energien

Problem: Energieeinsparung:
Lösungen: Neue Kühltechnologien, Neue Leuchtmittel

Problem: Umweltschutz:
Lösungen: Abgasvermeidung, Abgasreinigung

Problem: Komplexe Maschinensysteme:
Lösungen: Nanotechnologie

Problem: IT stösst an ihre Grenzen:
Lösungen: Miniaturisierung, Neue IT-Lösungen wie RFID, Konsumgüter für den Hand-Held-Bereich


Sicher wird es noch weitere Entwicklungsfelder wie z.B. in Pharmaindustrie und in anderen Industriebereichen geben, aber zugegeben, ich hatte im letzten halben Jahr - in dem ich mich auf dieses Thema vorbereitete - nicht all die erforderliche Zeit, auch weitere Felder zu erschließen. Aber allein diese oben genannten bringen schon so viele Hinweise und Beweise, dass man sich heute schon darauf konzentrieren und logische Schlüsse wie z.B. Anlageentscheidungen daraus ziehen kann.

Verlassen wir also das Gebiet neuer Technologien und wenden wir uns nun dem Bereich der für diese Entwicklungen zwingend erforderlichen Mineralien und Metalle zu. Ich habe mir dazu ein umfangreiches Archiv zugelegt, um bei der Frage, welches Mineral benötigt diese neue Entwicklung, gleich die entsprechende Antwort geben zu können; denn diese Antwort soll ja zu dem Ziel führen: Wie profitiere ich als Investor von dem neuen Trend?

Folgende Technologien benötigen zwingend folgende Metalle und Minerale:


Brennstoffzelle:
-Platin, Palladium, Seltene Erden

Hybridfahrzeuge
- Kobalt, Samarium für Permanentmagnete
- Seltene Erden für Neodym-Hochleistungsmagnete
- Silber für neue Elektromotorengenerationen

Kohleumwandlung
- Platin, Palladium als Katalysatoren
- Seltene Erden für die Verflüssigungsabläufe
- Indium als Prozessor
- Wolfram für die Stahlhardware

Energiespeicherung:
- Batteriesysteme Zinc/Air: Zink, Tantal
- Kondensatoren: Tantal, Ruthenium
- Batterie- Weiterentwicklungen: Kadmium

Alternative Energien:
- Silizium für Solarzellen
- Silber für Solarzellen und Energiesammlung/Weiterleitung
- Silber und Gold für Hochleistungsspiegel

Energieeinsparung:
- Neue Leuchtstoffmittel wie LED, LCD, OLED: Seltene Erden
- Neue Kühltechnologie: Seltene Erden

Umweltschutz, Abgas:
- Platin, Palladium, Gold, Seltene Erden

Nanotechnologie:
- Silber, Seltene Erden

IT-Neuentwicklungen:
- Silber, Indium, Seltene Erden

Sicherlich ist diese Aufzählung nicht vollständig; sie soll es auch nicht sein, sie soll aber Hinweise auf die Wichtigkeit der aufgezählten Metalle und Mineralien geben; beachten Sie bitte dabei meine aus meinen Nachforschungen gewonnene Erkenntnis für Ihre Dispositionen. Das Prinzip in der Wissenschaft, dass jeder Stoff ersetzbar ist oder ersetzt werden kann, hat sich nach meiner Auffassung in vielen der oben dargestellten Entwicklungen nicht bestätigt.

Silber zum Beispiel ist wegen seiner ganz besonderen und technischen Eigenschaften nicht ersetzbar; gleiches gilt für Tantal und die Seltenen Erden. Also heißt das für die Bewertung der Metalle und Mineralien doch nur, dass man nicht nur ein Auge auf den voraussichtlichen künftigen Bedarf und die Sicherstellung der Versorgung haben sollte.
Nur ganz kurz einen Ausflug in die Politik; ich werde später im Detail noch darauf zurückkommen. Kluge Regierungen entwickeln Strategien für die Zukunft und handeln nicht erst beim Auftreten von Problemen, also auch bei der Versorgung seiner Wirtschaft und Industrie mit Rohstoffen. Zu loben ist hier die chinesische Regierung, die weltweit die Sicherstellung des Rohstoffbedarfs betreibt, ob in Afrika, Kanada, in Australien, in Mittel- und Südamerika, ja selbst in der Südsee. Bewertung: Note 1. Die US-Regierung spricht das Thema an, verhindert den "Ausverkauf von US-Interessen an China", leert ihre strategischen Reserven z.B. bei Kobalt, Wolfram und Tantal und verlässt sich darauf, das man ihnen die Rohstoffe angesichts ihrer militärischen Hoheit und der Kraft ihrer Währung (also der Reservewährung der Welt) immer liefern wird.

Bewertung: Note minus mit Rücksicht auf die atlantische Zusammenarbeit. Frau Merkel und ihre Crew verlassen sich auf die vor Jahrzehnten gegründeten staatlichen Institutionen, deren Webseite schon zeigt, dass man hier nur einen Potemkin antrifft. Unsere Regierung spielt den wichtigen Part der Führerschaft in der EU zum Imagegewinn der ostdeutschen Physikerin (die wäre doch prädestiniert für diesen Job, oder?), konzentriert sich auf die EU-Verfassung, die schon ohnehin ein Grund zum Auswandern in die Türkei wäre und plant die nächste Stufe von Hartz IV. Ach ja, ich vergaß: Das Problem des Ladenschlusses und das Rauchverbot hat unsere Regierung erfolgreich gelöst. Kommentar: Note 5 …

Zur chinesischen Strategie - und da werden mich meine langjährigen Leser, die meinen Bericht vom Oktober 2004 unter dem Titel "Die chinesische Strategie oder fasten your seat belt, Ladies and Gentlemen in den USA and elsewhere" bestätigen - ist zu sagen, dass sie bis heute alle strategischen Auflagen erfüllt. China wandelt seine Handelsüberschüsse langsam und Schritt um Schritt in die Überleitung in Rohstoffe um. Was sollen sie auch mit den Unsummen an US-Dollars - frisch gedruckt oder durch Computerclick leistungslos entstanden - anfangen? Den inneren Wert dieser Reserven, die neben vielen anderen auch die Bundesbank und die EZB hält, würde ich eher mit dem energetischen Heizwert der Banknoten beziffern oder selbstverständlich darauf vertrauen, dass die USA ihre Verpflichtungen aus diesen Noten auch erfüllen werden. Das wird sicherlich geschehen, wenn sie ihre diversen Kriege erfolgreich beendet haben werden. So hat uns Kaiser Wilhelm II die Rücknahme der Umsatzsteuer ebenso garantiert wie andere nachfolgenden Politiker seitdem. Ehrlich gesagt, das chinesische Misstrauen und die daraus resultierenden Beschlüsse erscheinen mir sicherer.

Warum halte ich mich so lange bei der chinesischen Strategie auf? Wenn Sie die oben genannten Metalle und meine Darlegungen zu deren Verwendung in den Zukunftstechnologien verfolgt haben, dann wird Ihnen aufgefallen sein, dass einige der seltenen Mineralien und Metalle wie z.B. Wolfram, Kobalt und die Seltenen Erden doch häufiger genannt wurden. Was haben diese Stoffe außer der Tatsache, dass man sie für die neuen Technologien unverzichtbar braucht? Antwort: Sie werden zu hohen Anteilen in China gefördert. Die Weltversorgung bei den Seltenen Erden erfolgt z.B. zu ca. 95%, die von Antimon zu 84%, die von Wolfram zwischen 78% und 84% und die von Kobalt zu 61% aus chinesischen Lagerstätten. Bei mir haben alle Warnsignale ertönt, als ich erfuhr, dass China die Produktion "aus Umweltgründen, wie man erklärte" für 2007 um 30% reduzieren wird und gleichzeitig eine Exportsteuer - also eine Bestrafung für den Verkauf der Erden von 15% erließ. China, der Exportgigant verhängt Exportsteuern?

Denken Sie einmal in Ruhe nach: China reduziert seinen Export und lässt die Rohstoffe lieber im eigenen Land, Rohstoffe, die für neue Technologien unverzichtbar sind. Sie werden zum gleichen Schluss wie auch ich kommen: Entweder will die chinesische Regierung im Lande eine höhere Wertschöpfung generieren, dann werden wir halt die Endprodukte aus China beziehen müssen oder es ist eine höhere politisch-strategische Variante im Spiel. Vielleicht ist es auch eine späte politische Rache für den Opiumkrieg, als China zur Öffnung seiner Grenzen für den Import des Rauschgifts durch England und seine Verbündeten (im Übrigen die gleichen, die jetzt in Afghanistan und im Irak kooperieren) öffnen musste. Was auch immer richtig sein sollte: Man muss sich nach diesen Erkenntnissen den Zugriff auf die Rohstoffe auch als Investor sichern.

So kommen wir zum letzten Teil meiner Darlegungen, nämlich zur Frage, wie man als Investor reagieren sollte. Davor gestatte ich mir den Hinweis, das ich kein Anlageberater bin und trotz aller Sorgfalt keine Verantwortung für meine Darlegungen übernehmen kann; aber: Ich verhalte mich bei den eigenen Dispositionen so, wie ich es Ihnen schildere.

Meine Anlageentscheidungen habe ich - wie auch schon mehrmals in der Vergangenheit geschildert - auf mehrere Töpfe verteilt. Dabei vermeide ich überwiegend Papier- und Derivatelösungen, so reizvoll ihre Hebelwirkungen auch sein mögen. Denken Sie immer daran: Wir stehen vor großen Belastungen, die nicht ohne Friktionen ausgelebt und beseitigt werden können. Da sind Derivate kaum noch als Sicherheit zu handhaben. Stellen Sie sich selbst die Frage: Was hatte im Frühjahr 1912 bei dem Titanic-Unfall vor Neufundland mehr Wert? Der Platz im Rettungsboot oder ein von einer erstklassigen Bank verbriefter Anrechtschein auf einen Platz im Rettungsboot mit Ausübungstermin "Sommer 1912"?

Meine Anlagen sind für die langfristige Vermögenssicherung Gold und Silber in Handelsmünzen, die verwertbar sind; ferner habe ich ein Metall-Lagerkonto (kein Papiermetall-Konto, wie so oft angeboten) bei der FMC GmbH in Karlruhe eröffnet; dort kaufe und lagere ich Metalle, die ich nicht vom Edelmetallhändler erwerben kann z.B. Tantal und Indium und den von der FMC gehandelten Metall-Waren-Korb, der mich von Entscheidungen, welches Metall wird wohl die beste Zukunft haben, freistellt.
Den größten Hebel verspreche ich mir aber vom Aktienbesitz in produzierenden oder vor der Produktion stehenden Aktien; nochmals der Hinweis: Ich bin kein Anlageberater, aber auch keine Promotor. Nehmen Sie die Hinweise auf und stellen Sie Ihre eigenen Untersuchungen zusammen; fragen Sie bei Google nach den Metallen und den nachstehend genannten Aktien.

Ich nenne Ihnen einige, die als meine Favoriten gelten

Kobalt:
- Formation Capital Corp. (FCO.TO) - die einzige bedeutsame produzierende Mine in Nordamerika
- Geovic Inc. (GMC.V) - Exploration und Abbau der wohl weltgrößten Lagerstätte außerhalb Chinas in Kamerun

Wolfram:
- North American Tungsten Corp. Ltd. (NTC.V) - Einzige, aber bereits relativ ausgebeutete Wolfram (=Tungsten)Mine in Nordamerika
- Playfair Mining Ltd. (PLY.V) - große Lagerstätte im Explorationsstadium in Nordamerika

Ruthenium:
- Lonmin und andere Platin-Gruppen-Metall-Produzenten (bei Lonmin ist der Anteil des Rutheniums am höchsten)

Tantal:
- Commerce Resources Corp. (CCE.V) - große und wohl auch einzige nordamerikanische Lagerstätte für Tantal und Niobium
- Gippsland Ltd. (GIP) - riesige Tantal- Feldspat und Zinnlagerstätte am Roten Meer in Ägypten

Seltene Erden:
- Lynas Corporation Ltd. (LYC) - Größte Lagerstätte außerhalb Chinas am Mt. Weld in Westaustralien, produktionsbereit ab Ende 2008
- Arafura Resources NL (ARU)- Nolans Bore ist nach Mt. Weld der zeitgrößte Standort außerhalb Chinas, Produktion aber erst in 2009-2010 möglich
- Great Western Minerals Group Ltd. (GWG) - Große Lagerstätte in Kanada, aber erst viel später - geschätzt 2010 - produktionsfähig.
- Navigator Resources Ltd. (NAV) - "Erbe" von Goldminen aus der Insolvenz der Sons of Gwalia, aber auch Lagerstätte "Cummins" in Westaustralien mit nennenswertem Bestand an seltenen Erden, jedoch erst viel später produktionsfähig.

Mein größter Favorit ist Lynas (LYC), die ich schon seit mehr als 15 Monate beobachte. Lynas wird in absehbarer Zeit der einzige Produzent für Seltene Erden außerhalb Chinas sein. Der Kurs ist zwar schon von aus 0,50 $ auf ca. aus 1,20 $ gestiegen, das ist aber nur eine winzige Bewegung angesichts der Chancen, die ich einschätze.

Und: Ich beobachte, dass sich seit Monaten der ursprüngliche Finanzier, ein australischer Hedgefond mit schönen Gewinnen verabschiedet (das hält den Kursanstieg in Grenzen) und starke Institutionen sich einkaufen. Hinweis: Der Preis für den Seltene-Erden-Korb, der sich von 5,50 US$ pro Einheit auf früher 25,00 US$ entwickelte, sich dann bei der Produktionsverdoppelung durch China auf ca. 5,50 US$ reduzierte, ist in den letzten 18 Monaten von 7,00 US-$ auf 11,50 US$ gestiegen. Die Veröffentlichung der Exportreduzierung durch China brachte einen weiteren Anstieg auf 12,75 US$. Ich rate Ihnen: Beobachten Sie diese Preisentwicklung und die Auswirkungen Lynas sowie Arafura sorgfältig.

Wenn Sie Explorateure ablehnen sollten, denken Sie daran, dass es bei der von mir erwarteten Preisentwicklung manchmal günstiger ist, nicht produzieren zu können oder müssen, sondern seine Metalle im Boden behalten zu dürfen, um sie später - wohl vorbereitet - bei besseren Bedingungen in den Markt zu bringen

Nun komme ich zum Schluss, möchte aber Ihre Aufmerksamkeit auf einen kleinen Vorfall lenken, über den es sich nachzudenken lohnt. Die US-Münze lässt per Gesetz das Sammeln und Einschmelzen von Dollarmünzen verbieten. Der Verfall des US-Dollars ist schon soweit fortgeschritten, dass die Hortung und die Einschmelzung dieser einst so stolzen Währung verboten werden muss. Gresham´s Gesetz "Schlechtes Geld vertreibt gutes aus dem Umlauf" gilt also weiter und das bestätigt die Nähe der von mir eingangs geschilderten Probleme.

Ach ja, ich wurde gefragt, ob das mit dem Dr. vor meinem Namen ein Schreibversehen wäre. Nein, das stimmt. Ich habe es mir noch einmal beweisen wollen. Beinahe hätte ich meine Kräfte überschätzt, aber meine Frau hat mich so stark im Geschäft entlastet, dass ich die erforderliche Zeit fand, die volkswirtschaftliche Promotion (das werden Sie ja sicherlich vermutet haben) tatsächlich noch zu schaffen. Danke, Katrin für Deine Hilfe.


© Dr. Dietmar Siebholz
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.402.965 von Firsteven am 30.06.07 01:10:29Wow... es gibt sie noch, die Leute die sich Mühe geben. Sehr interessant, vielen Dank. Habe nur eine Anmerkung bzw. Frage:

Wenn man sich die Lynasumsätze vom Freitag anguckt (habe die Aktie vorher nicht verfolgt), dann fällt es auf, dass die Umsätze in Deutschland im Vergleich zu Ausland hoch sind. Habe irgendwo gelesen, dass es ein Hinweis darauf ist, dass die Aktie in D gepusht ist, da sich im Heimatland niemand dafür interessiert.

Oder gibt es eine andere Erklärung dafür?
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.406.564 von LeKon am 30.06.07 11:59:052 Dinge:

Der Bericht ist nicht von mir - sondern von Goldseiten.de.

Bei Lynas kenn ich mich nicht aus. Die erhöhten Umsätze könnten mit dem Bericht zusammen hängen.
Gwalia's tantalum assets short of price tag
Kevin Andrusiak
July 02, 2007

THE new owners of the Sons of Gwalia tantalum assets face an uphill slog to recoup the initial $205 million they paid to win control of the Greenbushes and Wodgina tantalum mines.
Private equity player Resource Capital Funds narrowly managed to fend off a rival offer for the company at a creditors meeting in Perth last week to take control of the remaining mines from the failed Sons Of Gwalia.

"It will be a hard slog," one Perth-based tantalum industry insider said.

"The tantalum market is very different. There is no real opportunity for diversification.

"If you start talking about secondary processing, you put yourself in direct competition with those who are buying your product."

The insider estimated the Greenbushes and Wodgina mines were operating at about 50 per cent capacity.

Of immediate importance to RCF is to negotiate new offtake contracts as the spot market for tantalum levels off and new supply emerges out of Africa.

Sons Of Gwalia administrators recently settled court action with Cabot Supermetals which saw Cabot reduce volumes taken but pay a higher cost over the life of the three-year contract, which ends in 2009.

Demand for tantalum is running at about 6 million pounds a year and growing around 5 per cent each year. Most of RCF's contracts will be under long-term take or pay arrangements, but the tantalum industry remains at the mercy of the new supply of low-price concentrates.

RCF senior partner James McClements said that while the Wodgina and Greenbushes operations - which will have the provisional name of Lita - had not been run down, under administration mine management found it difficult to take a long-term view for the assets.

"Any time you take something out of administration you have got to focus on the basics," Mr McClements said.

"It will take a lot of money and people to realise the potential."

Mr McClements declined to put a date on when RCF would begin pricing talks and what cash flows the mines had generated over the past 12 months.

"It's (the revenue) not something we have a handle on at the moment," he said. "Our short-term focus is spending capital to bring operating costs down.

"We have some concepts of what we want to do, but we don't have a hard and fast agenda.

"What attracted us to the assets is that it is a dominant supplier. That's a platform we are very comfortable with. But industrial minerals is something you have to be patient with."

Working against RCF is the fact that there will only be a few customers for the high-grade tantalum, meaning price tension is almost non-existent.

More than 100 parties initially expressed interest in bidding for the tantalum assets, which were sold off separately from the Sons of Gwalia gold businesses. It was the underperforming gold assets that dragged Sons Of Gwalia into administration in 2004 with debts of around $1.1 billion when the miner could not deliver into its weighty hedge book.

The demise is now subject to legal action by creditors, including shareholders who won the right to be treated equally.

Investors will receive 12c in the dollar from the sale of the tantalum business. Legal action to recover $663 million is still pending against former auditors Ernst & Young and company founders Peter and Chris Lalor.

"I am aware that a lot of people thought we paid too much for the tantalum business," Mr McClements said. "We believe we paid fair value.

"But if there is upside, it will take a long time to realise."
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.434.783 von Firsteven am 01.07.07 20:26:59guten tag

wird sicher spannend die entwicklung bei sog weiter zu verfolgen. eventuell werden ja auch mal eine aktualisierte resourcen/reservenberechnungen veröffentlicht.
im gswa mineral resource bulletin 2003/2004 werden die reserven der greenbushes und wodgina minen mit 152 mio t erz @ 280 g/t Taox. angegeben. wenn man die sehr niedrige ausbeute von nur 55% bedenkt, bleibt da relativ wenig übrig. bei meinen recherchen bin ich auch darauf gestoßen, dass wohl der großteil der greenbushmine z.Z. nicht betrieben wird, bzw. nur noch der untertage betrieb und sich der abbau auf hochgradigeres erz im wodgina open pit konzentriert (bis zu 370 g/t) ich finde allerdings die quellen hierzu nicht mehr.

"It will take a lot of money and people to realise the potential."



"We have some concepts of what we want to do, but we don't have a hard and fast agenda.


ich bin mir nicht so sicher, ob die investorengruppe weiß worauf sie sich da eingelassen hat, allerdings wann hat mann schon die chance einen weltmarktführer für 200 mio$ zu kaufen.

also für cce eine sehr spannende entwicklung, ob diese gesellschaft die tantalsparte von sog wieder in schwung bringt oder in kürze abwickelt.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.406.564 von LeKon am 30.06.07 11:59:0530.06.2007
gehandelte stücke in frankfurt 383.981
gehandelte stücke in AUS 2,2 Mio. (und das war ein umsatzschwacher tag...)
hoher umsatz in D im vergleich zu AUS?
Lynas geht seit einem jahr unbeirrt ihren weg ohne auf mögliche börsenbriefe in D zu achten.
einstieg lhnt trotzdem noch, auch wenn man wohl keinen tenbagger mehr erwarten kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.438.264 von gbra am 02.07.07 00:16:51sorry,
natürlich 29.06.
Da gibt es ein Video-Interview vom Unternehmen auf goldinvest.de in der linken Spalte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.438.288 von gbra am 02.07.07 00:18:43Moin, danke für die Info. Wie oben bereits erwähnt, habe ich Lynas nicht vorher verfolgt und habe mir deswegen einfach nur den letzten Tag angesehen.
Ich schätze noch 1-3 Tage - dann ist Commerce charttechnisch ausgebrochen. MACD steht kurz vor einem Kaufsignal.
Insider kaufen. Heute zu Börsenstart in Canada wurden in der 1. Minute 85 K gehandelt. Die meisten wurden von Laurentian gekauft. Ich werte das ebenfalls als positives Zeichen. Das komplette Closing ist lt. IR gelaufen. Jetzt warten wir nur noch auf die 2. Tranche - und dann dürften recht zügig die neue Resourcenschätzung von Upper-Fir kommen.

1,30 EUR dürften wir als erste Etappe wieder recht schnell erreichen!
Die Meldung bzgl. der Übernahme von Sons of Gwalia dürfte auch positiv wirken. Lt. Berichten ist die Tantalmine von Sons of Gwalia defiziär! Was heißt das wenn nun eine Investorengruppe das Ding aufkauft? Ganz einfach - die gehen von steigenden Tantal-Preisen aus!!! UND: Das Projekt haben sich die Amis gesichert - diesmal nicht die Chinesen. Ob das die Chinesen auf sich sitzen lassen????

H.C. Starck wurde auch von einer privaten Ami Investorengruppe Anfang des Jahres übernommen.
Wir haben also den größten Tantalproduzenten in den Händen der Amis und einer der Top 2 Tantal Industrie Verarbeiter (H.C.Starck und Cabot sind diese beiden) haben die Amis auch aufgekauft.

Und der strategische Partner von Commerce - die KazAtomProm aus Kasachstan - will die Nr. 3 in dem Verarbeitergeschäft werden! Daher sind die natürlich auch so stark an Commerce interessiert.

Und natürlich auch nicht zu vergessen: Die Chinesen. Das ist ja der 2. strategische Partner von CCE - die Fogang Jiata Metals Co!
Die Chinesen werden jetzt natürlich aufpassen und nach Alternativen suchen, nachdem Sons of Gwalia in den Händen der Amis ist.
Vorteil CCE gegenüber Sons of Gwalia: CCE kann wesentlich günstiger produzieren - und ist daher weltweit der "zukünftig" interessanteste Tantal-Produzent!!

Was heißt das alles:

CCE ist ein klarer Übernahmekanditat!
Die Chinesen als auch KazAtomProm haben ein sehr großes Interesse an CCE.

Wenn in wenigen Wochen die Ergebnisse des Bulk-Samples veröffentlicht wird - werden auch H.C.Starck und Cabot nach Commerce greifen - da das Tantal von CCE wesentlich günstiger in der Gewinnung/Produktion ist!

Durch die Übernahme von Sons of Gwalia werden die Abnehmer von Tantal jetzt nach neuen Partnern suchen. Sons of Gwalia beliefert in etwa 80% des Weltmarktes und hat eine herausragende Stellung.

In 2009 sollen angeblich langfristige Verträge mit der Industrie auslaufen. Und dann? Man wird sehen wer da die entsprechend Zuschläge bekommt.

Fakt ist aber auch, dass Commerce vermutlich ab 2009 produzieren wird (wobei ich schon von Ende 2008 ausgehe).

Fazit:
Es tut sich etwas in dem Tantalmarkt! Die Preise steigen. Die großen werden sich positionieren. Der Tantalmarkt wird derzeit verteilt. Gut möglich, dass sich eventl. auch mal ein Unternehmen (strategischer Partner) mit 20% oder mehr an Commerce beteiligt! Darüber hinaus hat Commerce noch große Mengen an Niob!
;);)

Firsteven


hier noch etwas von Stockhouse:
it is just a matter of time until the increase in niobium and tantalum prices is realized by the market as a whole. This historically has created great opportunities for shareholders positioned at the beginning. the first tranche was closed quite quickly after announcing which tells me there is strong interest.
It took 2 years for the market to clue in to molybdenum. I started buying that over 2 years ago and sold out most before it boomed. At times it felt as if I was the only one following it and that it would never catch on. Nobody I talked to about it had even heard of it. I have the same feeling here. Although the global supply situation here is MUCH more interesting. Once the Sons of Gwalia go belly up or break up, we could be the only Sheriff in town.

Tantalum and niobium will have their day in the spotlight. And it will be a very tight beam, focused very intently on CCE.
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.478.201 von Firsteven am 03.07.07 23:20:46guten abend

was mich noch ein bisschen verwundert ist die tatsache, dass cce ja sehr intensiv daran arbeitet nicht ta-konzentrat zu produzieren, sondern hochwertigeres reines taoxid. damit will man natürlich höhere margen erzielen, aber stellt sich dadurch natürlich in direkte konkurrenz zu cabot, hcstarck und u.a. eventuell ist dass ja auch der grund, warum das bulk sample nicht wie ursprünglich geplant bei den kasachen und chinesen getestet wurde (die sind sicher hauptsächlich daran interessiert konzentrat zu beziehen und die weiterverarbeitung selbst zu gestalten) sondern an einem "forschungsinstitut" (sks lakefield)

meine interpretation ist, das cce durch diese taktik den druck auf mögliche partner (abnahme sowie übernahme) erhöhen will um den preis zu "optimieren", oder man sich wirklich stark genug fühlt in diese o.g. konkurrenz zu treten.



ps:
der noch ausstehende 43-101 report zu upper fir ist meines wissens keine neue resourcenschätzung, sondern nur der komplette report (eventuell schon inkl. eines potentiellen minenplanes) der im frühjahr veröffentlichten resourcenberechnung zu upper fir. ich glaube nicht, dass uns da soviel neues präsentiert wird.

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.478.335 von tyrionfg am 03.07.07 23:37:57da stimme ich dir zu. Ich habe nochmal eine Mail an die IR geschickt wg. dem NI43101? Nach meinen Infos sollte das eine neue Resourcen-Kalkulation sein. Aber schaun wir mal was Chris antwortet.
Noch ein paar Informationen aus einer aktuellen e-mail von Chris. Für manche sind die Infos oder Teile davon sicher bekannt, für andere vielleicht nicht.

Der erwartete 43-101 wird die Resultate, welche am 05.03.07 veröffentlicht wurden, bestätigen. Der Report wird ggf. auch darauf eingehen, was sonst noch in diesem Gebiet zu finden sein könnte - und das könnte die Ressourcen von den beiden anderen Gebieten (Verity und Fir) beinhalten. Sie haben ja 2005 auch auf Bone Creek gebohrt und obwohl sie da bislang noch keine näheren Daten haben, werden sie schauen, ob Upper Fir mit Bone Creek verbunden ist).

Dies wird nach den derzeit laufenen Bohrungen klar sein. Wenn das so ist, wird CCE nach Chris´ Angaben die Funde auf Upper Fir damit verdoppen können.

Der Report steht nach wie vor aus, wird aber unverzüglich nach dem Eintreffen veröffentlicht.

Zum Niob- und Tantalpreis führt er aus, dass CCE seine Webseite gerade reorganisiert und dort auch demnächst die Preise für Niob und Tantal zu finden sein werden.

Eric Sportt habe mit ihm im April gesprochen. Chris wurde zugetragen, dass er daraufhin Aktien von CCE gekauft habe, er wisse das abe rnicht zu 100 %. Unabhängig davon hätten sich gestern Dave Hodge und Jody Dahrouge (Chefgeologe)mit Cormark und Sprott Assett Management in Toronto getroffen.

Und zu guter Letzt wird von ihm die die Entwickung um Sons of Gwalia als sehr positiv beurteilt (Zitat: "I wanted to say that this is very good for the current westren tantalum market")


Nach Aussage von Chris hat sich CCE gestern in Toronto unter anderem auch mit Sprott Asset Management getroffen.

Wo Sprott ist, ist Geld

Lasen wiru ns mal überraschen, was die Zukunft bringt. Es ist nicht auszuschliessen, dass Sprott auch bei CCE mit aufspringt. Und wo der das tut, macht er das nicht uner 100 %
Antwort auf Beitrag Nr.: 30.508.162 von Firsteven am 05.07.07 17:31:54Hi Firsteven, Moin @all,

erstmal vielen Dank für die (wie aus dem TCM-Thread gewohnte) super Aufbereitung der Fakten...
Eine Frage zu Sprott - ist schon bekannt, ob in welcher Höhe er sich an CCE beteiligt hat bzw. wird?

Danke und Gruss, eye :cool: