DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)+0,96 %

PKV u. GKV bei Familienwunsch - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zu folgendem Sachverhalt hätte ich eine Frage:

Mann: PKV versichert
Freundin: GKV versichert
(Noch) nicht verheiratet!

Wie geht es jetzt mit der Versicherung weiter wenn ein Kind im Anmarsch ist?

1. Wie lange ist die Freundin noch autom. GKV weiterversichert (vorausgesetzt sie nutzt den Mutterschutz voll aus) bevor sie PKV versichert werden muß?

2. Ab welchem Einkommen ist sie wieder selbst vesichert?

3. Ab welchem Zeitpunkt ist das Kind PKV zu versichern?

Wäre super, wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Vielen Dank schonmal ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.841.105 von StartraderFreddy am 04.10.07 13:19:52Selbstverständlich kann das Kind ab Geburt bei der PKV des Mannes
ohne Gesundheitsprüfung versichert werden, mit eigenem Monatsbeitrag.

Spätestens ab Heirat müsste da Kind PKV-versichert werden, wenn der Mann das höhere Einkommen hat.

Solange die Mutter in der GKV pflichtversichert ist, kann das Kind bei der Mutter familienversichert sein.

Spätestens ab Hochzeit, bzw. wenn die Mutter ohne eigenes Einkommen ist und keine Ersatzleistungen bezieht entweder freiwillig in der GKV, Familienversicherung, oder PKV, Aufnahme nur nach Gesundheitsprüfung (auch bei Kindern)

Nach bestem Wissen! Es ist eine Frage des Geldes. Natürlich gibt es bei der PKV tolle Leitungen gegen tolles Geld. Sollte eine "größere" Familiengründung geplant sein, kann ich gut zu GKV raten und mit priv. Zusatzversicherungen die Leistungen abrunden.

Viel Glück - steige in das Thema ein und scheue Dich nicht das "Kleingedruckte" auseinanderzunehmen....
madadp
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.841.105 von StartraderFreddy am 04.10.07 13:19:52Auch nach Heirat ist die Frau nicht verpflichtet in die PKV zu wechseln.

Zur Familienversicherung hat madadp schon geschrieben.

Aus eigener Erfahrung (2 Kindern) kann ich berichten, dass es Unsinn ist und mit der Zeit unbezahlbar wird in einer PKV zu sein. Gut ist, dass die Gesundheitsreform jetzt auch PKV`lern einen Basistarif anbietet.

Mein Beitrag in der PKV zuletzt 2175,- EUR/Monat. Allein in den letzten 5 Jahren eine Beitragssteigerung von 59%.


Hier konnte mir geholfen werden.
http://www.bundderversicherten.de/bdv/
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.841.860 von savonarola1 am 04.10.07 14:16:412175 Euro im Monat !!! ??? für zwei Kinder und dich ???
wo bist du denn ? das kann ja wirklich keiner bezahlen
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.842.085 von marvessa am 04.10.07 14:33:19 Incl. Ehefrau. Als nach der Heirat 1988 die Entscheidung anstand, sind wir voll den Versprechungen des Vers.-Vertreters auf den Leim gegangen. Ich war als Selbständiger bereits in der PKV meine Frau Pflichtversichert in der GKV.
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.842.085 von marvessa am 04.10.07 14:33:19das kann ja wirklich keiner bezahlen
Das sind die, die nach Lesart von Frau Schmidt & Co. zuwenig für unser Gesundheitssystem aufbringen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.842.570 von antonazubi am 04.10.07 15:10:28Ich fürchte, es wird in der PKV mit der Zeit noch viel teurer werden.
Die BBG (Beitragsbemessungsgrenze) für den Übertritt eines Angestellten zur PKV ist ständig hochgeschraubt worden.
Aktuell muss ein Ang. roundabout € 4.000 im Monat verdienen, um aus der Pflichtversicherung austreten zu können. (Oder eben Selbstständiger sein, dann kommen noch andere Aspekte dazu.)

Wohin führt das? Mit der Zeit werden immer weniger Menschen genügend Geld verdienen, um sich privat zu versichern. Die jetzt PKV-Versicherten werden auch älter und somit steigen die Kosten und der Monatsbeitrag.
Ich bin mit der Materie sehr vertraut und war Jahrelang PKV-versichert. Irgendwann, war es einfach zu teuer und ich bin froh, den Weg zurück zur GKV + priv. Zusatzversicherung, genommen zu haben.

Alle, die seit Jahrzehnten privat versichert sind, haben den Vorteil der sog. alten Tarife, die wirklich Super-Leistungen haben.
Ausserdem wurden Rückstellungen gebildet (je nach Konzern), die die Beiträge im Alter mildern sollen. Wer die Beitragssteigerungen durchgehalten hat und schlauerweise separat eine Sparvorgang (z.B. Private Rente) für die Beiträge im Alter durchgezogen hat, steht heute wirklich fein da.

Nur, wer heute neu zur PKV wechselt, wird schon aus Kostengründen auf "abgespeckte" Tarife zugreifen; u.U. mit sehr hohen Selbstbeteiligungen und nur 80% bzw. 60% Erstattung. man rechne: Selbstbeteiligung pro Jahr : 12 = € xx und das muss man rechnerisch auf den Monatsbeitrag aufschlagen. Nicht vergessen - es muss unbedingt ein Krankentagegeld, das im GKV-Beitrag ja bereits enthalten ist, versichert werden.

Einer jungen Familie würde ich zum jetzigen Zeitpunkt keine PKV empfehlen.
Lieber richtig reich werden (durch die richtige Aktie) und im Falle von Erkrankung den Arzt selbst bezahlen. Ich glaube, das ist günstiger.
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.841.497 von madadp am 04.10.07 13:48:20Hallo zusammen,

vielen Dank für die Infos ... ich fasse nochmal zusammen:

1. Fall unverheiratet
- Das Kind ist weiter bei der Mutter ohne Beiträge
mitversichert. Was die Krankenversicherungsbeiträge betrifft,
die für die Versicherten günstigste Variante!
- Kind u. Mutter bleiben mind. solange in der GKV bis
geheiratet wird

2. Fall verheiratet
- Das Kind muß ab Geburt PKV versichert werden
- Die bestehende PKV muß das Kind ohne Gesundheitsprüfung
aufnehmen
- Ein späterer Wechsel kann u.U. wirtschaftlich sein
- Sobald die Mutter kein eigenes Einkommen mehr hat bzw. keine
Lohnersatzleistungen mehr bezieht ist die Mutter auch PKV
oder freiwillig GKV mit separaten Beiträgen zu versichern. Ab
wann ist das normalerweise der Fall? Ab Wegfall des
Erziehungsgeldes?

Bitte korrigiert mich, wenn ich was falsch verstanden habe.

Vielen Dank u. schöne Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.903.687 von StartraderFreddy am 08.10.07 20:58:12StartraderFreddy,

so stimmt das nicht ganz nach meinem Wissen:

Mann PKV, aber Einkommen unter Jahresarbeitsentgeltgrenze
Frau GKV

Dann können die Kinder GKV bleiben. Dieser Fall ist oft bei Selbständigen gegeben!

Bei der Frau muß ich noch mal nachschauen: Ich glaube, es hängt auch davon ab, wie Sie vorher (GKV-pflichtig oder GKV-freiwillig versichert war). Heute früh evtl. mehr.


Viele Grüße - interna
@ interna

Noch ein paar Infos zum konkreten Fall:

Mann: PKV versichert (Seit ca. 10 Jahren über der Beitragsbemessungsgrenze)
Frau: GKV versichert (Seit ca. 1,5 Jahren über der Beitragsbemessungsgrenze)

Schöne Grüße
Ich hör nur immer Kosten!! Spricht auch jemand über die Leistungen??
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.913.360 von Long-John am 09.10.07 16:58:38@ Long-John

Was willst Du uns damit sagen?

Schöne Grüße
Laien, Ahnungslose und anonyme "Ichweißallesbesser" Typen, sprechen von etwas, wovon sie keine Ahnung haben!

So wird man definitiv nicht den richtigen Weg finden!

Alleine die Behauptung, dass ein niedriger Personenzugang eine Auswirkung auf die Beitragshöhe hat ist hanebüchener Unsinn!

Der Basistarif kostet deutlich mehr, als vernünftige PKV Tarife und verbindet die Nachteile der GKV mit den nachteilen der PKV bei gleichzeitigem Ausschluss sämtlicher Vorteile des jeweiligen Systems!

Wenn jemand über 2000 Euro monatlich für die PKV bezahlt, dann fehlt ihm entweder kaufmännsiches verständnis oder kompetente Beratung!

Neben vielen Falschaussagen in diesem Tread gibt es auch noch eindeutige Nebelkerzen! Das ist ärmlich, diesen Schwachsinn hier zu lesen!

Die Lösung ist doch ganz einfach! man findet sie im SGB V - zur besseren Orientierung im § 10!

Ach ja - niemand muss irgendwo versichert werden - erst am 01.01.2009 beginnt eine Versicherungspflicht. neben dem Muss gibt es ein Kann - kann wählen!

Thorulf Müller
Bitte noch um Antwort dazu:

Lebensgefährtin PKV (Angestellt), ich auch PKV (Angestellt),
Kind kommt in Kürze
=> Lebensgefährtin wird aus dem Angestelltenverhältnis ausscheiden
=> ich werde VN für alle drei Personen

Bekomme ich einen AG Zuschuss zur PKV für alle drei (bis BBG GKV), oder nur für Kind und mich?

Danke vorab!
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.956.142 von weiswas am 12.10.07 14:59:27Man kann solche Fragen eigentlich nicht beantworten - da müssen schon ein paar Infos mehr auf den Tisch!

Wenn man PKV Versichert ist, dann kann man sich von dem Versicherer oder dem Versicherungsdealer seines Vertrauens beraten lassen!

Lebensgefährtin erhält keinen AG Zuschuss!

Ehefrau i.d.R. sehr wohl! Aber eben nur i.d.R!

Thorulf Müller
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.844.158 von madadp am 04.10.07 16:48:55Hallo Madadp,

"ich bin froh den Weg zurück in die GKV genommen zu haben".

Das ist ein höchst interessanter Weg,......sag mir wie ich ihn "gehen" kannn (ohne unter die BBG fallen zu müssen!)..gibt es willige GKV´s???:confused:
hallo,

allgemein müssen 3 "und-bedingungen" erfüllt sein.

1. einer ist pkv-versichert
und
2. derjenige verdient mehr als der gkv-versicherte
und
3. er/sie verdient über der Jahresarbeitsendgeltgrenze (ca. 47000€).

dann MUSS ein Kind dieser Eheleute privat versichert werden. ach ja, in deinem fall kann es ja auch sein, dass deine frau mehr verdient als du. dann kann das kind gkv-versichert bleiben. (allerdings frage ich mich, was das bringen sollte. nen kind kostet in der pkv vielleicht 80€, wovon der Arbeitgeber noch die hälfte übernehmen darf.). ein 30 jähriger mann ca 200 euro und er hätte ganz anderer leistungen als bei der kasse!

gruss peilnix;):D
2200 Euro für 2 Erwachsene und 2 Kinder ! :laugh:
Entweder war das der mit der grösste Schwachsinn und der schlechtetste Versuch einer Schleichwerbung (Bund der Vertriebenen) oder da ist jemand einfach ziemlich böse über Ohr gehauen worden.

Aber um die Leute ist es nicht schade. Wer die ganze Familie wegen zuviel Geld privat versichern muss, hat wegen Ausgaben wahrscheinlich kein Mitleid zu erwarten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.547.696 von LouMannheim am 24.11.07 12:14:52Sorry, muss mich korrigieren.

"Lieber richtig reich werden (durch die richtige Aktie) und im Falle von Erkrankung den Arzt selbst bezahlen. Ich glaube, das ist günstiger."

Dieser Schwachsinn toppt alles. Entweder ist der Verfasser gerade 7 Jahre alt geworden und sieht die Welt noch nach Pippi Langstrumpf Sicht oder es sollte einfach ein Scherz sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.546.079 von peilnix am 23.11.07 23:13:43allgemein müssen 3 "und-bedingungen" erfüllt sein.

1. einer ist pkv-versichert
und
2. derjenige verdient mehr als der gkv-versicherte
und
3. er/sie verdient über der Jahresarbeitsendgeltgrenze (ca. 47000€).

dann MUSS ein Kind dieser Eheleute privat versichert werden.


AUA - NEIN!!! Es kann auch in die GKV, nur eben nicht in der Familienversicherung!

Thorulf Müller
derKVProfi
stimmt, gegen eigenen beitrag kannste das kind natürlich auch gkv-versichern.
ist aber ziemlich sinnfrei (meiner meinung nach)... sowie die ganze aktion, die der staat hier fährt: einfach 16 Mrd. in die Hand nehmen und ab sofort alle Kinder aus dem maroden Kassensystem rausholen. aber dafür fehlt mal wieder das liebe Geld (bzw. es gibt wohl wichtigeres, wofür man es verpulvert).

gruss peilnix & und thx für den hinweis
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.547.753 von peilnix am 24.11.07 12:30:36wieso sinnfrei ?

Diagnose ohne Untersuchung ?

Therapie ohne Diagnose ?

Schon mal VVR gelesen oder das neue VVG ?

Was soll das mit den Steuerzuschüssen ?

Und wie kammst Du auf den Beitrag für Kinder ?? Kinder kosten in der PKV mind. 150 Euro pro Monat - alles andere ist entweder nicht angemessen im Sinne von Schutz oder nicht auskömmlich kalkuliert!

Thorulf Müller
derKVProfi

P.S.: oder mit höherem Selbstbehalt!
sind wir immer zeitgleich hier?;)

zu den steuerzuschüssen: der staat sollte alle kinder vernünftig versichern. das die GKV steuern bekommt ist doch klar... deshalb sollte man das thema komplett umbauen als fairer staat. aber egal, vergiss es.;) speziell das vom fairen staat.;)

150€ für ne kinder-kv? nenn mir mal nen beispiel für nen neugeborenen. von mir aus mit universa, conti, barmenia oder was dir so gefällt. also nur nicht irgend nen exokten. würde mich mal interssieren. und bitte richtig vergleichen, also nicht chefarzt/einbett/ 100%zahnersatz/alle möglichen mehrleistungen/ abrechnungen 3,5fache statt gkv-niveau usw.

also einfach was in etwa vergleichbares präsentieren. von mir aus mit 300€ SB. (hat man bei der Kasse ja ähnlich, nur weis das eben keiner;))

gruss peilnix :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.548.560 von peilnix am 24.11.07 15:44:18peil nix ist schon ein treffender Name!

Die Diskussion Steuerzuschüsse passt in ein anderen beitrag - nicht hier! Hat mit der Fragestellung nichts zu tun! ALSO LASS ES! Jetzt gepeilt?

In Bezug auf Leistungen, Beiträge und Vergleiche - weißt Du eigentlich mit wem Du hier redest? mach Dich mal schlau, bevor Du auch nur versuchst Dein bein zu heben! Jetzt gepeilt?

Thorulf Müller

derKVProfi
CreInPhan Sellsulting Unternehmensberatung
KVProfiOffice GmbH
Pfersicherung GmbH i.Gr.

Ach ja: Maßgeblich das CIP-Rating privater Krankenversicherungen entwickelt und ausgearbeitet!
und bitte richtig vergleichen, also nicht chefarzt/einbett/ 100%zahnersatz/alle möglichen mehrleistungen/ abrechnungen 3,5fache statt gkv-niveau usw.

Was soll das - Kinder in der PKV auf GKV Niveau!

Standardtarif ca. 97 Euro - reicht das als Antwort?

Wenn man Kinder in der PKV versichert, dann muss man nicht die Beiträge und auch nicht die leistungen vergleichen!

Es geht um die existenziellen Risiken, die teilweise auch aus dem veränderten Status entstehen, und um die Wünsche und Bedürfnisse!
Und es geht um mittelfristig auskömmlich und nachhaltig kalkulierte Beiträge!

Thorulf Müller

der sich fragt, wo peil nix den Job erlernt hat! Wenn er ihn nicht erlernt hat, dann sollte er den Schnabel halten, wie alle, die keine Ahnung haben!
junge junge, hat deine frau dich grad verlassen? nen ton hast du drauf...
ich hab dir hierfür jedenfalls keinen anlass gegeben!!

wenn du dich gegenüber anderen profilieren willst, such dir ne passende sportart oder sonstwas. boxen würde wohl passen, obwohl die ja oft fair miteinander umgehen. schlamm-catchen mal probiert?;)

zu deinen antworten: für nen angeblichen kv-profi nen bischen dünn "Wenn man Kinder in der PKV versichert, dann muss man nicht die Beiträge und auch nicht die leistungen vergleichen!

Es geht um die existenziellen Risiken, die teilweise auch aus dem veränderten Status entstehen, und um die Wünsche und Bedürfnisse!
Und es geht um mittelfristig auskömmlich und nachhaltig kalkulierte Beiträge!"


ehrlich gesagt steht da nix, was einem bei ner entscheidung hilft. naja, vielleicht ist es einfach nicht dein tag und du erleuchtest uns unwissende ja noch.

auch frage ich mich, wo ich armes kerlchen mein bein gehoben hätte? habe ich irgendwo deine statements angezweifelt? NEIN. der einzige der dir widersprochen bist traurigerweise du selber. erst sagst du, dass ein kind mindestens 150€ kostet, jetzt sagst du was von 97€.

ach ja, noch kurz was zu mir:

es kann dir egal sein, was ich aktuell mache oder was ich gelernt habe. ich verfolge hier mit sicherheit keine kommerziellen interessen.

so, der fall ist für mich gegessen. gruss peilnix
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.554.359 von peilnix am 24.11.07 23:36:02peil nix,

was haben Deine bisherigen Aussagen mit der Fragestellung zu tun? NIX!

97 Euro, weil Du ja den schlechtesten, aber eben am ehesten, mit der GKV vergleichbaren Tarif wolltest!

Etwas vernünftiges, was dem Risiko aus dem Selbstzahlerstatus gertecht wird, kostet für Kinder mindestens 150 oder hat hohe Selbstbehalte oder ist falsch Kalkuliert!

Aus meinen Aussagen können Leser nichts erkennen, weil das auch nicht gewollt ist! Beratung setzt Ausbildung und Einhaltung bestehender Gesetze voraus! Die Menschen sollten sich an professionelle und kommerzielle Fachleute wenden und dann Ihre Fragen klären! Hier werden überwiegend Ahnungslose von Ahnungslosen hinters Licht geführt - und das auch noch anonym!

Thorulf Müller

P.S.: Und wenn Du nicht ausgebildet bist für diese Thematik, dann halt Deinen Schnabel! Es ist also relevant WER Du bist, WAS Du bist und WARUM Du hier antwortest!
also fassen wir mal deine postings zusammen:

1. wer am lautesten schreit hat recht
2. alle anderen sollen die schnauze halten

unglaublich, auf was für nem hohen roß du sitzt. das hier ist ein diskussionsforum. es hat nicht den sinn, dass du zahlen "150€" herausposaunst, welche du noch nicht mal belegen kannst oder willst.

3. du willst, indem du den anderen ne möglichst hohe prämie (speziell für kinder!) nennst, den anschein erwecken, dass du besonders fürsorglich (für die anderen) denkst. wie passt das mit dem ständigen "die unwissenden deppen sollen die fresse halten" zusammen?

4. es findet hier keine beratung statt, richtig - ein diskussionsforum hat aber den sinn ideen auszutauschen. du begründest aber überhaupt nichts, statt dessen "zahlst du einfach mit deinem guten namen". das ist aber deutlich zu kurz gesprungen, zumal du ja anderen auch noch die freie meinungsäusserung mehrfach untersagt hast in diesem thread. dies ist für jeden nachzulesen!!!

5. du stellst andere mögliche tarife/unternehmen (welche ja noch gar nicht mal benannt wurden) vorab schon in frage bzw. grenzt sie grundsätzlich aus. "was keine 150€ kostet ist nicht auskömmlich kalkuliert". wer sagt das, du? begründung: 0,0. wie immer.

6. risiko selbstzahlerstatus: schön gesagt, aber wie bewertest und quantifizierst du dieses risiko? ach so, machst du ja nicht. das risiko ist eben 70€ wert und basta. mann mann mann.


also, damit es hier mal vorangeht habe ich gerade mal die prämie bei einem topunternehmen durchgerechnet. ich komme auf 97€ beitrag, aber nicht für nen beschissenen standardtarif, sondern für nen tarif mit:

1. chefarzt
2. ein oder zweibettzimmer
3. kht: 15€
4. kurtarif 100€ pro tag
5. höherversicherungsoption
6. SB 300€
7. beitragsrückerstattung 2 MB am anfang.
8. usw.

wie gesagt, bei einem absoluten topunternehmen. es gibt mit sicherheit vergleichbar gute angebote, auf wunsch z.B. auch ohne SB. wer weniger leistung möchte, kann natürlich abspecken. (macht meiner meinung nach keinen sinn, zumal der Arbeitgeber des Vaters ja die Hälfte zuzahlen darf.). und ja, mir sind die bedingungen für diese zuzahlung bekannt, sie müssen erfüllt sein, damit das ganze thema überhaupt praktikabel wird... nicht das der "kv-profi" jetzt wieder auf die barikaden geht und mir wieder das maul verbieten will...


gruss peilnix
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.558.570 von peilnix am 25.11.07 16:22:53also fassen wir mal deine postings zusammen:

Beim meinen kann man weniugstens etwas zusammenfassen!

1. wer am lautesten schreit hat recht

Schreiben nicht schreien - du hattest ein "B" vergessen!

2. alle anderen sollen die schnauze halten

ne - nur die, die keine Ahnung haben!

unglaublich, auf was für nem hohen roß du sitzt.

Ich hatte Dir bereits empfohlen, Dich mit der Person, mit der Du hier zu diskutieren versuchst, auseinander zu setzen!

das hier ist ein diskussionsforum. es hat nicht den sinn, dass du zahlen "150€" herausposaunst, welche du noch nicht mal belegen kannst oder willst.

Ich kann - die Realität echter langjährig am Markt eingeführter Tarife ist der Maßstab!

3. du willst, indem du den anderen ne möglichst hohe prämie (speziell für kinder!) nennst, den anschein erwecken, dass du besonders fürsorglich (für die anderen) denkst. wie passt das mit dem ständigen "die unwissenden deppen sollen die fresse halten" zusammen?

Nun die Frage lassen wir uns mal in all Ihren Facetten und Ihrer Lächerlichkeit auf der Zunge oder vor den Augen zergehen!

4. es findet hier keine beratung statt, richtig - ein diskussionsforum hat aber den sinn ideen auszutauschen.

Diskussionen zum Thema Versicherungen verbieten sich! Es geht um Beratung, nicht um die Meinung von Ahnungslosen und Laien!

du begründest aber überhaupt nichts, statt dessen "zahlst du einfach mit deinem guten namen". das ist aber deutlich zu kurz gesprungen, zumal du ja anderen auch noch die freie meinungsäusserung mehrfach untersagt hast in diesem thread. dies ist für jeden nachzulesen!!!

Zur Not liest man es auch im VVG!

5. du stellst andere mögliche tarife/unternehmen (welche ja noch gar nicht mal benannt wurden) vorab schon in frage bzw. grenzt sie grundsätzlich aus. "was keine 150€ kostet ist nicht auskömmlich kalkuliert". wer sagt das, du? begründung: 0,0. wie immer.

Ich begründe hier nicht - das machen Makler in der Dokumentation - es nennt sich begründeter Rat! Ich mache das gegen Honorar, wenn man mich damit beauftragt!

6. risiko selbstzahlerstatus: schön gesagt, aber wie bewertest und quantifizierst du dieses risiko? ach so, machst du ja nicht. das risiko ist eben 70€ wert und basta. mann mann mann.

Wer Ahnung von PKV und GKV hat kennt es - das muss man nicht nennen. Es ergibt sich aus dem Wort und dem Pronzip!

also, damit es hier mal vorangeht habe ich gerade mal die prämie bei einem topunternehmen durchgerechnet. ich komme auf 97€ beitrag, aber nicht für nen beschissenen standardtarif, sondern für nen tarif mit:

HaHaHa! - das was jetzt kommt ist lächerlich!

Das ist Economy der Continentale und hat 0 Euro, und nicht 300 Eiuro Selbstbehalt!
Dafür hat es einen nach oben nicht maximierten Selbstbehalt, der wwenn man der Conti glaubt, 5.000 Euro pro Jahr maximal für a,mbulante und stationäre Behandlung ausmacht!

1. chefarzt
2. ein oder zweibettzimmer
3. kht: 15€
4. kurtarif 100€ pro tag
5. höherversicherungsoption
6. SB 300€
7. beitragsrückerstattung 2 MB am anfang.
8. usw.

wie gesagt, bei einem absoluten topunternehmen.


Ja, aber auch TOP-Unternehmen haben manchmal katastrophale Produkte! Viel Spaß, wenn das Kind mal ernstlich krank wird und die Eltern inkl. Selbstbehalten auf Belastungen jenseits der 500 Euro monatlich kommen!

es gibt mit sicherheit vergleichbar gute angebote, auf wunsch z.B. auch ohne SB.

Klar! Na klar! Nachdem Du Dich hier bereits lächerlich gemacht hast mit einem Vorscvhlag, der in Einzelfällen zu über 500 Euro Belastung führt!

wer weniger leistung möchte, kann natürlich abspecken.

Noch weniger Leistung?

(macht meiner meinung nach keinen sinn, zumal der Arbeitgeber des Vaters ja die Hälfte zuzahlen darf.). und ja, mir sind die bedingungen für diese zuzahlung bekannt, sie müssen erfüllt sein, damit das ganze thema überhaupt praktikabel wird... nicht das der "kv-profi" jetzt wieder auf die barikaden geht und mir wieder das maul verbieten will...

Eben, und bevor Du hier aufgetaucht bist war der Vorgang bereits geklärt! In jeder Facette!

Thorulf Müller
derKVProfi
das ist kein tarif der conti. schenk dir einfach deine haltlosen unterstellungen, was dir nämlich nicht passt, schiebst du ja eh einfach in ne ecke. hier erneut für jeden ersichtlich!

das ärmliche: wie kamst du überhaupt drauf, dass das economy sein sollte??? steht doch wirklich nirgens, zumal der SB ja falsch angegeben wäre. oder schliesst du es aus der höhervers.option? das haben andere unternehmen auch. achso, du denkst chefarzt und einbett gibt es nur dort... ist schon ok, denn

du bist echt nen toller kv profi :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:


also dein honorarsatz für deine worthülsen würde mich noch brennend interessieren. ist immer wieder amüsant, wenn man weis, wieviel geld man sich sparen kann. :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.559.418 von peilnix am 25.11.07 17:10:42das ist kein tarif der conti. schenk dir einfach deine haltlosen unterstellungen, was dir nämlich nicht passt, schiebst du ja eh einfach in ne ecke. hier erneut für jeden ersichtlich!

Na klar! Hatte von Dir mehr erwatet! Äh, quatsch - nein - nicht mehr - von Dir erwarte ich nichts!

das ärmliche: wie kamst du überhaupt drauf, dass das economy sein sollte??? steht doch wirklich nirgens, zumal der SB ja falsch angegeben wäre.

Der ist fast überall falsch angegeben!

oder schliesst du es aus der höhervers.option? das haben andere unternehmen auch. achso, du denkst chefarzt und einbett gibt es nur dort... ist schon ok, denn

Witzbold - Ahnungsloser!

du bist echt nen toller kv profi

Im Gegensatz zu Dir ist jeder ahnungslose Laie ein KV-Profi!

also dein honorarsatz für deine worthülsen würde mich noch brennend interessieren. ist immer wieder amüsant, wenn man weis, wieviel geld man sich sparen kann.

Klar, deshalb werde ich ja auch gebucht!

Thorulf Müller

der sich langsam Gedanken macht, ob man bei der zunehmenden intellektuellen Unauffälligkeit nicht über eine Viruskrankheit nachdenken sollte!
So, nachdem ich ja der Thread Eröffner war melde ich mich auch nochmal zu Wort ...

An alle vermeintlichen KV-Profis u. alle die es werden wollen ... warum ist es eigentlich nicht möglich eine hoffentlich klar formulierte Frage (ansonsten muß man halt nachfragen) mit einer klaren Antwort zu begegnen? Das was hier alles diskutiert wird ist alles andere als professionell u. hat mit meiner Fragestellung absolut nix zu tun. Also entweder auf Fragen antworten wollen und dies auch fragebezogen tun oder lieber still sein u. keinen unnötigen anderen Quatsch hier reinschreiben nachdem niemand gefragt hat. Sollte jemandem Lust nach einer anderen Diskussion sein so kann er ja seinen eigenen Thread eröffnen. Nur das ist der Grund warum viele viele Fragen doppelt, dreifach u. zehnfach gestellt werden ... weil es vielen zu müssig ist (kann ich verstehen) sich einen Müll durchzulesen der zur Fragestellung in keinster Weise hilfreich ist. Da eröffne ich lieber meine eigene Frage u. hoffe auf "schnelle" Antwort.

So, jetzt seid Ihr wieder dran!

Schöne Grüße

Fredl
Antwort auf Beitrag Nr.: 31.841.105 von StartraderFreddy am 04.10.07 13:19:52Frage 1:

Mann: PKV versichert
Freundin: GKV versichert
(Noch) nicht verheiratet!

Wie geht es jetzt mit der Versicherung weiter wenn ein Kind im Anmarsch ist?

1. Wie lange ist die Freundin noch autom. GKV weiterversichert (vorausgesetzt sie nutzt den Mutterschutz voll aus) bevor sie PKV versichert werden muß?

2. Ab welchem Einkommen ist sie wieder selbst vesichert?

3. Ab welchem Zeitpunkt ist das Kind PKV zu versichern?

Wäre super, wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Vielen Dank schonmal ...


Frage 2 - als Erläuterung:

Noch ein paar Infos zum konkreten Fall:

Mann: PKV versichert (Seit ca. 10 Jahren über der Beitragsbemessungsgrenze)
Frau: GKV versichert (Seit ca. 1,5 Jahren über der Beitragsbemessungsgrenze)


Definiere Einkommen und definiere Beitragsbemessungsgrenze!

Zwischenzeitliches Fazit:

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Infos ... ich fasse nochmal zusammen:

1. Fall unverheiratet
- Das Kind ist weiter bei der Mutter ohne Beiträge
mitversichert. Was die Krankenversicherungsbeiträge betrifft,
die für die Versicherten günstigste Variante!
- Kind u. Mutter bleiben mind. solange in der GKV bis
geheiratet wird

2. Fall verheiratet
- Das Kind muß ab Geburt PKV versichert werden
- Die bestehende PKV muß das Kind ohne Gesundheitsprüfung
aufnehmen
- Ein späterer Wechsel kann u.U. wirtschaftlich sein
- Sobald die Mutter kein eigenes Einkommen mehr hat bzw. keine
Lohnersatzleistungen mehr bezieht ist die Mutter auch PKV
oder freiwillig GKV mit separaten Beiträgen zu versichern. Ab
wann ist das normalerweise der Fall? Ab Wegfall des
Erziehungsgeldes?

Bitte korrigiert mich, wenn ich was falsch verstanden habe.

Vielen Dank u. schöne Grüße


Alles beantwortet - wo ist Dein Problem! Es wurde von mir gesagt, dass eine Beratung helfen könnte! Eine Beratung basiert auf einer Aufnahme von Zahlen, Daten und Fakten und führt zu einem begründeten Rat, der auch dokumentiert wird!

Ein Teil der Fragen kann so nicht beantwortet werden, weil wenn dann müssen Fragen vollständig gestellt werden! Sag klar, wie die Fakten sind mit allen Daten:

Name, Adresse, Geburtsadtum, Gesellschaft, Tarif, Einkommen spezifiziert im Detail, etc.!

z.B.:

1. Fall unverheiratet
- Das Kind ist weiter bei der Mutter ohne Beiträge
mitversichert. Was die Krankenversicherungsbeiträge betrifft,
die für die Versicherten günstigste Variante!
- Kind u. Mutter bleiben mind. solange in der GKV bis
geheiratet wird


Nein - Mutter kann demnächst in PKV, dann Kind in PKV oder in GKV als eigenes Mitglied! Frau hätte schon am 02.02.2007 gekonnt und hat verpasst!

2. Fall verheiratet
- Das Kind muß ab Geburt PKV versichert werden


Nein, kann auch in GKV!

- Die bestehende PKV muß das Kind ohne Gesundheitsprüfung
aufnehmen


Im Prinzip ja, wenn die regelungen gem. § 2 MBKK erfüllt sind!

- Ein späterer Wechsel kann u.U. wirtschaftlich sein

Im Prinzip - Ja, aber im Prinzip auch Nein?????

- Sobald die Mutter kein eigenes Einkommen mehr hat bzw. keine
Lohnersatzleistungen mehr bezieht ist die Mutter auch PKV
oder freiwillig GKV mit separaten Beiträgen zu versichern. Ab
wann ist das normalerweise der Fall? Ab Wegfall des
Erziehungsgeldes?


Im Prinzip Ja und im prinzip Nein - ist Sie versicherungfrei oder über der Beitragsbemessungsgrenze??? Ist Sie pflichtig, dann bis Ende der Elternzeit, ist Sie versicherungsfrei, dann ab Ende der Mutterschutzfristen!

Sorry, so geht es nicht - einfach mal ein paar Aussagen reinschmeissen und hoffen man bekommt unentgeltlich eine vollumfängliche wissenschaftliche und juritische Analyse!

Aussage beziehen sich immer auf einen konkreten Fall - und der ist noch nicht dargestellt!

Thoerulf Müller

P.S.: Solche Fragen stellt man in einem vertrauclichen 4-Augen-Gespräch, weil man die notwendigen Fakten hier nicht postet, oder?
Danke für den Beitrag

ABER:

1. Erwarte ich keine vollumfängliche, wissenschaftliche u. juristische Analyse sondern habe einfach nur eine Frage gestellt in der Hoffnung daß jemand die Antwort kennt ohne sich einen abbrechen zu müssen.

2. Es bleibt jedem selber überlassen ober er eine Antwort dazu schreibt oder nicht ... wenn ich nix dazu weiß oder mir die Frage zu ungenau ist oder ich die Frage doof finde bleibt es doch mir über ob ich darauf antworte oder nicht ... ich denke, lieber nix schreiben als Käse der nicht zur Sache gehört

3. Was hat mein Name, meine Adresse etc. mit einer allgemeingültigen Frage zu tun? Ich möchte weder einen geeigneten Tarif finden noch eine krankenversicherungstechnische Beratung. Meine Frage war "GENERELL" u. kann viele unterschiedliche Personen in gleicher Form genauso betreffen! Ich wiederhole nochmal:

- Ich bin Privatversichert u. bleibt das auch
- Meine Freundin ist GKV versichert u. bleibt das auch
- Wir erwarten ein Baby u. wollen daß meine Freundin dann ca. 3 Jahre zu Hause bleibt
- Was kommt krankenversicherungstechnisch auf uns zu, welche Möglichkeiten gibt es?

Schöne Grüße

Fredl
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.626.964 von StartraderFreddy am 30.11.07 13:33:35Da Du bereits gesagt hattest, dass Deine Freundin über der BBG verdient - auch über der JAEG? - wird Sie mutmaßlich eigene Beiträge in der GKV zahlen müssen oder in die PKV wecheln. Es sei sie ist unter JAEG, weil Sie dann versicherungspflichtig ist und damit beitragsfrei Mitglied in der GKV bleibt!

Das Kind ist gegen eigenen Beitrag in der GKV oder in der PKV zu versichern. Deine PKV ist verpflichtet dem Kind den gleichen Leistungsanspruch zu versichern, ggf. ist es auch positiv zu Deinem Vorteil anders geregelt!

Die Frage wurde bereits öfter gestellt und öfter beantwortet!

Für eine genaue Antwort fehlen mir immer noch Details!

Thorulf Müller
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.568 von CreInPhan am 02.12.07 16:02:48Vielen Dank für den Beitrag.

Welche Infos fehlen Dir noch für eine "genaue" Beurteilung?

Schöne Grüße

Fredl
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.641.425 von StartraderFreddy am 02.12.07 19:57:03Einkommen - das genaue Einkommen!

Deine PKV und Dein Tarif!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.559.067 von CreInPhan am 25.11.07 16:51:48Da du diesen Tarif hier so madig machst...aufgrund der limitierten SB von 5000,-€, wüsste ich gern welche PKV momentan am Markt eine bessere Preisleistung bietet.

Suche gerade für meine Tochter, welche eine PKV abschließen wird in 2 Monaten.

Beste Grüße

Rain
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.981.585 von RAINBOWSIX am 08.01.08 16:35:17Rainbowsix,

dann such mal weiter oder erteile einen entsprechenden Auftrag an mich oder einen anderen qualifizierten Makler oder Berater!

Wie bereits in den anderen Beitrag ausgeführt (ich zitiere!):

ein begründeter Rat oder eine Auskunft bzw. die Beantwortung einer Frage haben gesetzliche Voraussetzungen!

Ein begründeter Rat wird dokumentiert und nach Aushändigung der Erstinformation, nach Aufnahme der Wünsche, Bedürfnisse und der individuellen Rahmenbedingungen erteilt!

Fragen kann man beantworten, wenn man dadurch nicht diesen Prozess umgeht. Das wäre unzulässig!

Die Qualität der Fragen orientiert sich immer an der Qualität der Fragen! Also Zahlen, daten und Fakten - in der Regel ist dafür wieder die Aufnahme der individuellen Rahemnbedingungen notwendig!

Es gibt eine VVV seit dem 22.05.2007 und ein neues VVG seit dem 01.01.2008! Das ist zu beachten!

P.S.: Laien dürfen natürlich antworten, haben aber leider meistens keine Ahnung von der Materie!


Ach so - der SB ist nicht begrenzt - der Tarif hat keinen SB! Einen SB von 0 Euro kann man nicht begrenzen!

Und das Preis-/Leistungsverhältnis ist nicht gut, sondern dann gut, wenn einem die Leistungen genügen und man bestimmte Krankheiten und damit Kosten/Behandlungen nicht bekommt! Wenn man sie nicht bekommt, dann kann man aber auf eine Versicherung verzichten, oder?

Ach ja - ich mache ihn nicht madig, ich kritisiere die Kommunikation dieses Produktes, weil die Risiken und Nebenwirkungen und die Höhe der möglichen nicht versicherten Kosten (die weit über 5.000 Euro p.a. liegen können!) nicht richtig und konkret dargestellt werden!

P.S.: Wenn das Ergebnis der Beratung (wie oben beschrieben) ECONOMY ist, dann kann man es ja kaufen!

Thorulf Müller
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.982.419 von CreInPhan am 08.01.08 17:34:17Nach Studium etlicher Versicherungsgesellschaften spricht mich die Hallesche Versicherung momentan am meisten an.

Es werden entweder der Primo Tarif oder der NK Tarif angeboten.

Weisst du ob es möglich ist z.B. bei dieser Gesellschaft mit einem Primo Plus zu starten und dann später in den NK zu wechseln?

Gibt es von deiner Seite Vorbehalte gegen diese angesprochenen Tarife?

Rain
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.986.511 von RAINBOWSIX am 08.01.08 22:05:33Nach Studium etlicher Versicherungsgesellschaften spricht mich die Hallesche Versicherung momentan am meisten an.

Warum?

Es werden entweder der Primo Tarif oder der NK Tarif angeboten.

z.B., es gibt auch andere!

Weisst du ob es möglich ist z.B. bei dieser Gesellschaft mit einem Primo Plus zu starten und dann später in den NK zu wechseln?

Hat der primo ein Optionsrecht auf NK, sonst gilt, wenn die Tarife gleichartig sind, der § 178f des alten VVG und § 1.5 der alten MBKK!

Gibt es von deiner Seite Vorbehalte gegen diese angesprochenen Tarife?

Ja!, bei Primo würden mir schon Gründe einfallen, weshalb man NK machen sollte.

Thorulf Müller
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.990.971 von CreInPhan am 09.01.08 11:54:32Danke für die Ausführungen...ich glaube wir bleiben mal in einem Thread...poste jetzt im Nachbarthread!

Rain


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.