DAX-2,80 % EUR/USD0,00 % Gold-0,08 % Öl (Brent)-3,74 %

Deutsche Bank Aktie jetzt einsteigen!? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

die deutsche bank aktie hat am 1.10.2007 den abwärtstrend durchbrochen und hat am freitag mit einem erneutem test des abwärtstrends ein intraday reversal hingelegt und mit einem weißen hammer geschlossen. ebenfalls ist die aktie deutlich überverkauft. in der summe der aspekte ist es nunmehr durchaus möglich das hiermit ein wichtiger schritt zur bodenbildung getan wurde!

erste käufe können nmm nun lohnenswert sein!

daher erfolgte am freitag ein einstieg zu 87,40 euro!

kurse bis 93-95 euro sollten durchaus kurzfristig möglich sein!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.182.027 von Carla2006 am 28.10.07 21:13:09Im Quotecenter geht der Trend schon wieder Richtung 89,00. Ich hab Freitag nochmal nachgekauft, weil mir das Ding auch zu ausgebombt schien. Jetzt hängt vieles vom Quartalsbericht- vor allem von den Prognosen ab. So langsam sollte mal wieder was anderes ausser VW steigen.
seit die 90 durch sind bin ich noch sicherer, daß sie wohl zu den schlechtesten Performern im Dax in den nächsten Wochen zählen wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.183.956 von Statistix am 29.10.07 09:28:23naja, wir werden sehen. aber irgendwann muss die trendwende kommen udn wenn sie jetzt grade stattfindet hab ich mit meinem einstieg nix falsch gemacht ;)
Ob die Deutsche Bank jetzt von einem weißen Hammer getroffen wird ist mir genauso wurscht wie die ganze Chart-Technik. Ich bin bei 87,5 wieder rein und habe von 100 auf 200 Stück aufgestockt. Kurzfristig kommt's auf die Quartalsergebnisse an. Ich rechne mit einer positiven Überraschung, sonst hätte ich auch nicht aufgestockt. Langfristig ist die Aktie eh recht billig. Mittelfristig hat sich das Szenario verbessert. Die Hypothekenkrise wird zwar noch längere Zeit andauern, aber ihre Auswirkungen auf das restliche Bankgeschäft sind abnehmend und werden im Laufe des Jahres 2008 gänzlich verschwinden. Das meine ich mit dem mittelfristigen Szenario. Hier kann man ruhig kaufen, nach dem Motto "abwarten und Dividende kassieren". Letztere ist sicherlich kaum in Gefahr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.182.027 von Carla2006 am 28.10.07 21:13:09

einstieg war perfekt!

jetzt erstmal ein anrennen an die 95 euro wahrscheinlich, danach vermute ich noch ein gapclose bei 89 euro!

werde deutsche bank bei 95 euro verkaufen und bei 89 euro wieder zurückkaufen!
ich bleibe dabei: fundamental ist die deutsche bank ein klarer kauf, bestimmt wird die aktie extrem stark geshortet, die bei wieder steigenden kursen aufspringen müssen und somit das up beschleunigen werden. sehe dt. bank bis ende des jahres bei 100 euro ca.!

schönen tag noch:look:
SCHWACH - SCHWÄCHER - DEUTSCHE BANK!

wann ändert sich das endlich in

STARK - STÄRKER - DEUTSCHE BANK?
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.362.777 von Carla2006 am 09.11.07 15:43:14Mach dir doch mal keinen stress, so schnell ist die ganze geschichte nicht ausgestanden. Ich sehe die Deutsche Bank noch wenigstens bis ins 1. quartal ´08 auf konsolidierungskurs, mittel- bis langfristig dürfte es, bei entsprechenden märkten, nicht schlecht aussehen. Es sei denn herr ackermann hat noch ein abschreibungsbonbon in der tasche und/oder verlässt die Deutsche Bank nach übersee.

Schönes WE :yawn::)
"Was bringen die kommenden Monate? Hier und da werden noch Abschreibungen nötig sein. Jeder lauert zudem darauf, ob Goldman Sachs wirklich so genial die Krise umschifft oder nicht doch vielleicht mit besonders dreister Bilanzierung nachgeholfen hat. Aber nach und nach wird die Krise ihren Charakter ändern. Es wird dann eher um die Frage gehen: Wie viel Geschäft können die Banken noch machen, wenn die Aktienmärkte nicht mehr so gut laufen, die US-Konjunktur stockt und auf bestimmten Märkten wie Private Equity kleinere Brötchen gebacken werden. Bei den nächsten Quartalsabschlüssen steht vielleicht schon nicht mehr die Frage nach spektakulären Abschreibungen im Vordergrund, sondern eher die Analyse der operativen Erträge" (aus: Handelsblatt)
http://www.worldofinvestment.com/column/read/396/

Bank macht kranK!

Jeder zehnte Bundesbürger in der Republik ist hochverschuldet. Als überschuldet gilt man, wenn man die Summe seiner Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und auch kein Vermögen dazu zur Verfügung steht. Besorgniserregend ist – wie man jüngst lesen konnte - der Trend bei den jungen Erwachsenen.

Das ist nicht nur bei uns so der Fall. Im Land der Schulden USA ist jetzt nach den hohen Ausfällen im Hypothekenkreditmarkt auch der Bereich der Konsumkredite ins Gerede gekommen. Und nicht nur ins Gerede. Die Ausfälle häufen sich. Immerhin ist das amerikanische Volk mit einer Summe von über 900 Mrd. Dollar verschuldet. Jetzt wird sogar ein Übergreifen der Kreditkrise im Häusermarkt auf den Konsumentenmarkt befürchtet.

So erhöhte Capital One, das in den USA die meisten Kreditkarten ausgibt, die Verlustprognose für sein gesamtes Engagement im Kreditportfolio. Aber nicht nur Capital One, auch die Citigroup und der Finanzdienstleister American Express hat die Rückstellungen für drohende Verluste erhöht.

Erst der Häusermarkt, jetzt der Konsumentenkreditmarkt. Dahinter steckt natürlich eine Zwangsläufigkeit. Wer seine Hypothekenraten nicht mehr bedienen kann, der wird auch Probleme haben seinen Kredite in anderen Bereichen zu bedienen. Um diesen Schluss zu ziehen, muss man kein Hellseher sein.

Wo aber liegen die Ursachen? Sicherlich sind die Menschen selbst schuld. Denn keiner wird gezwungen Kredite aufzunehmen. Aber auf der anderen Seite stehen die Banken, die mit einer immensen Marketingpower ihre Billigst-Finanzierungen ohne Gewissenbisse in den Markt drücken. Erst mal die Kreditvolumina erhöhen um die geforderten Wachstumsziele des Aufsichtsrates und der Investoren zu befriedigen. Und nach mir die Sintflut. Bis sich die Auswirkungen dieses zutiefst amoralischen Vorgehens bemerkbar machen, sind die Führungskräfte über alle Berge oder werden – wie jetzt in den USA in einigen Fällen geschehen – mit einem „goldenen Handschlag – im besten Alter zum Golfen (manche machen das auch schon ausgiebig während ihrer Tätigkeit) in den Ruhestand geschickt.

Aber nicht nur im Kreditsegment ist eine unseriöse Geschäftspolitik am Werke. Schauen Sie sich z.B. auch mal nur den enorm wachsenden Zertifikate-Markt an. Bunte Bilder und lächelnde Menschen suggerieren das schnelle Geld ohne großes Risiko. Dass man mit Knock-Out Zertifikaten tatsächlich ausgeknockt werden kann und mit nichts als das was man anhat auf den Brettern landen kann, steht irgendwo – kaum lesbar – im Kleingedruckten. Was glauben Sie wohl, wie viele Menschen ihr Geld aufgrund der enormen Volatilität in der Hypothekenkrise im Sommer dieses Jahres verloren haben? Übrigens nicht nur einen Prozentteil wie bei der Aktienanlage, sondern volle 100 %. Und täglich werden es mehr.

Wie man aber lesen kann, sind die Wachstumsraten in diesem Bereich atemberaubend. Ich dann davor nur warnen. So wie man in der Physik feststellt, dass die Energie immer gleich bleibt, sich lediglich der Zustand der Energie ändert, so ist es ähnlich auch an den Finanzmärkten. Das Risiko bleibt immer gleich. Lediglich die Verteilung ändert sich. Das luzide an den Zertifikaten ist häufig, dass man nicht merkt, wie das Risiko zu seinen eigenen Ungunsten vereilt wird. Ich finde es gerade aberwitzig in unserem Lande, dass die Leute aus der Aktie gehen um sich dann sorglos mit Zertifikaten einzudecken.

Das spricht für die Werbeagenturen, die von den Banken beauftragt werden. Für die Banken selbst ist das ein Armutszeugnis. Warum machen Sie keine Werbekampagnen für die gute alte Aktie, bei der man zunächst weis, woran man ist? Ganz einfach. Weil das Geld dort in die Taschen von Unternehmen geleitet wird, die damit produktiv arbeiten können und nicht in Form von unsittlich hohen Tantiemen in die Taschen der Banker.

Sie haben keine Lust mit Zertifikaten ein Vermögen zu verlieren? Dann nehmen Sie am 30-Tage-Gratis-Test meines Take-Off Investor für Value Investments in Sondersituationen teil.

http://www.worldofinvestment.com/column/read/396/
deutsche bank scheint allmählich den boden zu suchen und zu finden, eine w formation mit ziel von 92 euro ist noch im bereich des möglichen aus kurzfristiger sicht daher spekulativ ein klarer kauf nmm!

schönen tag noch!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.512.888 von Carla2006 am 21.11.07 16:57:25http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-aktien/deutsche-bank.asp
21.11. / 18:19 Deutsche Bank AG: buy (WestLB AG) finanzen.net-Analysen (DE)
21.11. / 14:50 ROUNDUP: Ackermann: Derzeit kein Handlungsbedarf bei Postbank dpa-AFX (DE)
21.11. / 13:31 Deutsche Bank AG: akkumulieren (AC Research) finanzen.net-Analysen (DE)
21.11. / 13:28 Deutsche Bank CEO does not rule out interest in Postbank ... AFX News (GB)
21.11. / 12:59 Deutsche Bank signalisiert Interesse an der Postbank Reuters Deutschland (DE)
21.11. / 12:50 Deutsche Bank CEO sees limited impact from financial crisis MarketWatch (US)
21.11. / 12:31 D/Deutsche Bank/Ackermann: Finanzkrise keine Gefahr für Aufschwung CASH Online (CH)
21.11. / 12:31 Deutsche Bank AG: sell (Société Générale Group (SG)) finanzen.net-Analysen (DE)
21.11. / 12:21 Ackermann hält Folgen der Finanzkrise für Wirtschaft überschaubar business-wissen.de (DE)
21.11. / 12:08 DJ ANALYSE/SocGen: Deutsche Bank von schwachem Sentiment belastet Lycos (DE)
21.11. / 12:08 Ackermann hält Folgen der Finanzkrise für Wirtschaft überschaubar förderland (DE)
21.11. / 11:52 Deutsche Bank: Ackermann sieht kein Handlungsbedarf bei Postbank Moneycab (CH)
21.11. / 11:43 Deutsche Bank/Ackermann: Kein Handlungsbedarf bei Postbank CASH Online (CH)
21.11. / 11:35 Deutsche Bank schließt Übernahme der Postbank nicht aus Reuters Deutschland (DE)
21.11. / 11:35 Ackermann: Auswirkungen der Krise für Branche begrenzt Reuters Deutschland (DE)
21.11. / 11:26 Ackermann: Kein Handlungsbedarf bei Postbank - Interesse ... dpa-AFX (DE)
21.11. / 11:26 AKTIE IM FOKUS: Deutsche Postbank sehr fest - Ackermann-Aussagen dpa-AFX (DE)
21.11. / 11:21 Verzehrt sich Ackermann nach der Postbank?: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ... ARD Börse (DE)
21.11. / 11:21 Warnung vor dem Rezessionsgespenst: Die Deutsche Bank sieht für das kommende ... ARD Börse (DE)
21.11. / 11:02 Dt Bank/Ackermann: Wirtschaftl Folgen der Finanzkrise begrenzt Dow Jones News (DE)

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-…

21.11.2007 09:43
DEUTSCHE BANK - Bodenbildung möglich bei ...


Deutsche Bank WKN: 514000 ISIN: DE0005140008

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 82,45 Euro

Kursverlauf vom 25.02.2005 bis 21.11.2007 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Woche)

Rückblick: Die Aktie der DEUTSCHEN BANK (Nachrichten/Aktienkurs) startete nach einem Tief bei 32,97 Euro im März 2003 zu einer langfristigen Aufwärtsbewegung. Im März 2004 erreichte die Aktie ein wichtiges Zwischenhoch bei 77,77 Euro. Dieses durchbrach sie Anfang November 2005. Anschließend zog sie bis 14.05.2007 auf das aktuelle Allzeithoch bei 118,51 Euro an. Seit diesem Hoch befindet sich der Wert in einer deutlichen Abwärtsbewegung. Den Aufwärtstrend seit August 2004 hat die Aktie Mitte August 2007 gebrochen. Ein Zwischentief bei 87,16 Euro hat der Bankenwert in der vorletzten Woche gebrochen. Seitdem nähert er sich einem Unterstützungsbereich zwischen 80,74 und 77,77 Euro an.

Charttechnischer Ausblick: Im Bereich 80,74-77,77 Euro dürfte in der Aktie der DEUTSCHEN BANK eine mittelfristige Entscheidung anstehen. Bildet sich hier in den nächsten Woche ein Boden heraus, dann kann es mittelfristig zu einer Rallye bis 100,20 und später bis ca. 118,51 Euro kommen. Eine Rallye bis ca. 87,14 Euro sollte aber ausgehend vom benannten Unterstützungsbereich mindestens zu Stande kommen. Fällt die Aktie aber signifikant unter diesen wichtigen Unterstützungsbereich ab, wäre eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung zu erwarten. Erstes Ziel wäre dann 70,28 Euro. Im Extremfall wäre sogar eine Bewegung bis an das Tief aus dem August 2004 bei 52,37 Euro möglich.

(© BörseGo AG 2007, Autor: Paulus Alexander, Charttechniker, © GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.