DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Gerhard Schröders Freund.... - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Russische Polizei umstellt Büro von Oppositionspartei

Behindern, Einschüchtern, Verfolgen: Wer sich bei der Wahl in Russland gegen die Partei von Präsident Putin stellt, bekommt die Macht des Staates zu spüren. Wenige Stunden vor der Öffnung der Wahllokale haben Polizisten das Büro der Oppositionspartei SPS umstellt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,520856,00.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.638.441 von ecevit am 01.12.07 19:48:59Gerhard Schröders Freund ...

Ein lupenreiner Demokrat.:confused:
Kann man noch blöder sein als GasG...:mad:
Putin macht das schon richtig. Man kann ein Land, dass seit hundert Jahren nur Diktatur kennt, nicht so einfach in Demokratie und Marktwirtschaft überführen. Das braucht seine Zeit, damit es nicht in Revolution, Krieg und Vernichtung endet. Er rasselt zwar mit den Säbeln, aber das muss er auch tun, um den Rückhalt in der Bevölkerung nicht zu verlieren. Vor allem stelle man sich Russland mal ohne Putin vor ... kennt Ihr da jemanden? Ich jedenfalls nicht .... das wäre doch Chaos pur.
smondolis Argument ist idiotisch. Würde er auch so über Deutschland 1933 urteilen? Das war auch ein Land, das vor der Weimarer Republik nur Monarchien kannte.

Putin ist ein Diktator, in dessen Reich die Medien gleichgeschaltet und alle Oppositionsparteien darüber ausgeschaltet werden. Seine Wahlen sind reine Inszenierungen, weil sich Oppositionsparteien in Rußland gar nicht entwickeln und artikulieren können. Ökonomisch ist das Land durch Beutenahme der Schlüsselbereiche (Rohstoffe, Telekommunikation) faktisch im Besitz von Staatsbetrieben oder Putin-treuen Oligarchen. Wer sich gegen Putin äußert, wird verfolgt, mundtot gemacht, im schlimmsten Fall ermordet.

Was Schröder hier macht, wenn er Putin einen lupenreinen Demokraten nennt, ist eine Schande, gerade in Hinblick auf die deutsche Vergangenheit.

Und wenn man dann noch an das okkupierte Tibet denkt, dann blasen ja hier Schröder und auch Steinmeier neben anderen auch in das gleiche Horn zugunsten von Diktatoren und Kolonialisten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.638.936 von smondoli am 01.12.07 22:47:08Eigentlich wollte ich gar nichts hierzu schreiben. Aber diese Ansicht steckt voller Widersprüche und bricht damit in sich selbst total zusammen. Die detaillierte Begründung hierfür hat ja for4zim an hand einiger stichhaltiger Begründungen geliefert.
Putin ist im Kommunismus gross geworden und gehörte dort zu den Nutznießern des Unterdrückungsregimes. Für ihn gilt offenbar, wie für alle anderen Diktatoren, dass sie zu Lebzeiten ihre Grundeinstellungen nicht mehr verändern, und gegen jegliche noch so gut formulierten Argumente erkenntnisresistent sind.
Diese Eigenschaft teilt er mit den grossen anderen Tyrannen des 20. sowie 21. Jahrhunderts. Machterhalt um jeden Preis.
Zu der Frage der Alternative zu Putin: Kasparow.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.639.510 von maerlin am 02.12.07 10:42:21Kasparow :laugh::laugh: Glückwunsch zum Witz der Woche.

Für den sogenannten Westen wäre dieser Affe perfekt. Sein Programm ist ... also da ist eigentlich gar kein Programm und das Ziel - Vernichtung der Wirtschaft und Übergabe an den Westen gegen Spenden, im Klatext Fortsetzung eines gefügigen, dem Westen gefälligen Russlands bei durchgehender Armut und wirtschaftlicher und politischer instabilität wie unter Jelzin.
Im Gegenzug hätte man aber Demokratie, was das auch immer sein soll im Verständnis der nörgelnden Schreiberlinge von Spiegel und Co.

Wann hört Deutschland sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen? Warum lässt man andere Menschen nicht so leben, wie sie es für richtig halten.
Wenn man sich mit den russische nVerhältnissen näher beschäftigt, wird einem klar, daß die Demokratie hier unentwickelt ist. Die Opposition bietet keine brauchbaren Alternativen. Ich kann verstehen, wenn die Mehrheit der Russen weder in Gaidars Partei, noch in Jawlinskis Partei, noch in Kasparovs Bewegung Alternativen sehen. Aber es geht nicht darum. Es geht darum, daß Putins Gruppe, die anscheinend um eine Seilschaft des früheren KGB formiert ist, systematisch eine Diktatur aufbaut und aktiv das wenige, was an demokratischen Alternativen besteht, zerstört. Es geht darum, daß Medien gleichgeschaltet wurden. Es geht darum, daß wirtschaftliche Macht zum Teil des politischen Instrumetariums gemacht wird. Es gibt keinen Grund, die Korruption und die Unregelmäßigkeiten und Jelzin zu beschönigen. Aber es ist eine ganz andere Qualität, wenn gar nicht erst die Chance dazu gelassen wird, daß Russen langsam die Demokratie erlernen und funktionierende Institutionen und Parteien aufbauen. Putins Rußland wird wieder zurückgeworfen auf den Stand vor 1991, nur mit der schlimmen Ergänzung, daß das Unterdrückungssystem jetzt eine funktionierende Wirtschaft und das Machtinstrument der Gas- und Erdöllieferungen an Europa und Asien dazugewonnen hat.

Und es geht hier nicht um Einmischung, es geht um die Schande, wenn Menschen im freien Europa, die es besser wissen können und sollten als die Russen, dann schönfärberisch mit der russischen Diktatur umgehen, weil sie gekauft sind, weil sie Angst vor Nachteilen bei russischen Energielieferungen haben oder einfach ignorant bezüglich des Ausmasses an Unterdrückung in Rußland sind.

Wer sich mit der russischen Mentalität auskennt, der weiß im übrigen, daß man dort keine Achtung erwirbt, wenn man wegschaut oder sich alles gefallen läßt. Klare Ansprache ist gefragt. Und die besteht zunächst darin, das System als Diktatur zu bezeichnen und die aktuellen Wahlen als sinnentleerte Inszenierung. Wer Putin als Demokraten bezeichnet, der hilft ihm bei seiner Show und bei seinem Aufbau des Unterdrückungsapparates udn macht sich mitschuldig wie Schröder. Leider hat er ja ein sehr kurzes Gedächnis dazu, wie mal seine Parteifreunde (durchaus mit Berechtigung) z.B. über die Kontakte eines F.J. Strauß zu Chile geschrieben habe. Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, daß jemals jemand in Deutschland die Frechheit besessen hätte, Pinochet einen lupenreinen Demokraten zu nennen.
Schröder hat ein Faible für totalitäre Herrscher, wenn man sein Freundschaften zu Gaddafi, Saddam Hussein und Putin beobachtet

Sein letzter TV-Auftritt nach der Wahl brachte wohl sein wahres Ich hervor :D:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.638.441 von ecevit am 01.12.07 19:48:59Was soll immer diese Anmache gegen schrüder. Der war der Beste was Deutschland nach dem Aussitzer Kohl passieren konnte. Schröder ist der Architekt der Agenda 2010, auf die der aktuelle wirtschfatliche Erfolg fusst. Da fragt einmal Wirschaftsleute, auch CDU nahe, die was von der Materie verstehen. Aber ihr Kleinkrämer bekommt das ja nicht in euer verschissenes Gehirn.

Was mir auch gefallen hat, der war nicht so ein AMI Kriecher und hat den Kulturbanausen mal Paroli geboten. Ansonsten putzen wir denen ja ständig den Hintern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.522 von schnutzelpuh am 02.12.07 15:48:53Wie kommst Du darauf ? Ich habe noch nie einem Ami den Hintern geputzt, werde es auch nie tun.:D Gerd wird es auch nicht können, er ist ja gerade bei Putin am Putzen.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.522 von schnutzelpuh am 02.12.07 15:48:53Was soll immer diese Anmache gegen schrüder. Der war der Beste was Deutschland nach dem Aussitzer Kohl passieren konnte. Schröder ist der Architekt der Agenda 2010, auf die der aktuelle wirtschfatliche Erfolg fusst. Da fragt einmal Wirschaftsleute, auch CDU nahe, die was von der Materie verstehen.

7 Mio. Arbeitslose und der Beinahe-Staatsbankrott sprachen eine andere Sprache....

Aber ihr Kleinkrämer bekommt das ja nicht in euer verschissenes Gehirn.

Lies Dir doch bitte mal die Board-Regeln durch...

Was mir auch gefallen hat, der war nicht so ein AMI Kriecher und hat den Kulturbanausen mal Paroli geboten.

Dafür ist er dem Putin hinten rein gekrochen und zwar aus ausschliesslich persönlichen, materiellen Gründen.

Pfui :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.639.881 von Davis77 am 02.12.07 12:37:09Der Witz des Jahrhunderts. :laugh::laugh:

In Rußland werden Regimekritiker, Journalisten und Andersdenkende verfolgt, eingelocht und ermordet und Du forderst: Lasst sie doch leben wie sie es für richtig halten! :laugh:

Laßt die Ermordeten und Eingelochten in Rußland doch leben wie sie es für richtig halten! :laugh:

Du bist ja doch Putins-Sprachrohr, so wie ich es schon einmal vermutet hatte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.639.881 von Davis77 am 02.12.07 12:37:09Kasparows Programm ist Schach spielen.:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.638.441 von ecevit am 01.12.07 19:48:59Hat die BRD Tornados ausgeliehen zur Überwachung der Opposition? :D

Wenn man selber im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen. Schau Dir das Geschehen in Heiligendamm an und wie man mit Demonstranten = Opposition umgegangen ist, und dann schweige!

Auch bei uns werden Menschen einfach so in U-Haft genommen, weil sie in ihren Mails Begriffe verwendet haben, die unserem Verfassungsschutz bedenklich vorkamen und sie daraus gleich eine terrostische Vereinigung strickten. Ein Betroffener ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß, man konnte ihm nichts nachweisen. Nicht nur, dass dieses Vorgehen Deutschland geschadet hat, der Betroffene ist Dozent an einer Berliner Uni, und seine internationalen Kollegen haben sich für ihn eingesetzt, wirft das ein schlechtes Bild auf unseren Rechtsstaat. Einerseits werden rassistische Übergriffe geduldet, andererseits geraten Menschen in Verdacht und werden eingesperrt, weil sie sich einiger Begriffe bedienten die nicht pc waren - wir sind auf dem Weg zu einer Sprachpolizei und irgendwann werden Wörter verschwinden, weil das Benutzen aus harmlosen Bürgern Terroristen macht.

Wir sollten so anständig sein und uns vor diesem Hintergrund aus innenpolitischen Angelegenheiten anderer Länder raushalten, wir sind keinen Deut besser!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.577 von ecevit am 02.12.07 16:04:02Mit Deinem Insiderwissen solltest Du an die große Öffentlichkeit a la BILD gehen, hier ist Dein Wissen Verschwendung pur :D
Putin ist ein Diktator .... und Schröder unterstützt ihn.
Pfui Deibel.

Schröder war das schlimmste, was Deutschland nach dem 2. Weltkrieg erlebt hat !!!!1 :mad:
#Stella ...

Putin hat jetzt den KSZE Vertrag auf Eis gelegt. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Welch ein lupenreiner Demokrat. :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.796 von jaujazu am 02.12.07 17:23:49Schröder hat auch das chinesische Regime unterstützt, warum wird ihm das nicht angekreidet? Weil es weder Gas noch Öl hat?

Nachtrag zu meinem letzten Posting:

... Angeblich gebe es eine "Vielzahl" von Übereinstimmungen mit Bekennerschreiben und Publikationen der mg zwischen 2002 und 2006. Bekannt geworden war zunächst über die Anwältin, dass man Begriffe wie "Gentrification" oder "Prekarisierung" gefunden habe. Nach Informationen der Rundschau habe es sich im wesentlichen um neun Begriffe gehandelt, beispielsweise um "Reproduktion", "implodieren", "politische Praxis" und "marxistisch-leninistisch". ...

http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artik…

Diese Begriffe sollte man zukünftig weiträumig umschreiben, um nicht als terroristische Vereinigung eingestuft zu werden. Die Menschen reproduzieren sich zukünftig nicht mehr, Fernseher hören auf zu implodieren, politische Praxis ist out und marxistisch-leninistisch müsste aus allen Lehrbüchern und sonstiger Literatur eliminiert werden. Was folgt als Nächstes?

Und ihr verurteilt Putin :laugh: :laugh: :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.801 von jaujazu am 02.12.07 17:25:47Das kann ich ihm nicht nur nicht verübeln, dafür habe ich vollstes Verständnis vor dem Hintergrund, dass die USA ihr Raketenabwehrschild in Osteuropa aufbauen wollen.

Was wäre bei uns los, wenn Russland ein Raketenabwehrsystem aufbauen würde an seinen Landesgrenzen? Hier wäre doch der Teufel los, alle würden Krieg schreien, und was macht Putin? Er kündigt das Abkommen, und das zurecht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.818 von StellaLuna am 02.12.07 17:31:52Wenn Gerd dieses Land demnächst zur lupenreinen Demokratie erhebt sollte und für seine Lobbyarbeit aus China Kohle bekommt, wird er wohl auch "viel Zuspruch" finden. Für Kohle tut Gerd Alles !:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.848 von StellaLuna am 02.12.07 17:40:50Stella, dass Du für Russlands Interessen vollstes Verständnis hast und für die amerikanischen bzw. westlichen Interessen keines, war gar nicht nötig zu betonen.:)
Streit um Raketenabwehrsystem und Raketentests

Bush weist Putins Kritik zurück
US-Präsident George W. Bush hat die Pläne für ein Raketenabwehrsystem in Osteuropa gegen neue Kritik aus Russland verteidigt. Die Stationierung von Abwehrsystemen werde die Welt nicht unsicherer machen, wie der russische Präsident Wladimir Putin behaupte, sondern Schutz vor einem feindlichem Regime wie dem des Iran bieten, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Zugleich versuchte Bush dem Streit etwas an Schärfe zu nehmen. Russland sei kein feindliches Regime, sondern ein Freund, betonte er. Die russisch-amerikanischen Beziehungen seien komplexer Natur: Es gebe Themenfelder, auf denen ein hohes Maß an Übereinstimmung bestehe, während man bei anderen Themen nicht übereinstimme, zitierte die Zeitung den US-Präsidenten.

Scharfe Kritik von Präsident Putin
Zuvor hatte Putin den Ton in dem Streit drastisch verschärft. Eine Woche vor dem G-8-Gipfeltreffen in Heiligendamm warf er der Regierung in Washington Imperialismus vor und machte sie für ein neues Wettrüsten in Europa verantwortlich. Russland hatte am Dienstag eine neue ballistische Interkontinental-Rakete mit atomar bestückbaren Mehrfachsprengköpfen getestet, die den Angaben zufolge jeden Schutzschild überwinden kann. Laut Putin war der Test auch eine Reaktion auf die US-Raketenabwehrpläne für Mitteleuropa. "Sie sind eine Antwort auf die ziemlich harten und durch nichts zu rechtfertigenden einseitigen Handlungen unserer Partner", sagte Putin in Moskau.

Er erhob außerdem erneut schwere Vorwürfe gegen die Nato. "Nicht wir sind die Initiatoren eines neuen Wettrüstens", sagte der Kremlchef. Die USA hätten ein neues Wettrüsten begonnen. "Unsere amerikanischen Partner haben den ABM-Vertrag verletzt. Wir haben sie gewarnt, dass wir darauf eine Antwort finden werden, um die strategische Balance in der Welt zu halten."

Abrüstungsvertrag "Überbleibsel aus Kaltem Krieg"

Der russische Vize-Regierungschef Iwanow unterstützte Putin und erklärte, die Aufrüstung vor den Grenzen Russlands zeige einmal mehr, dass der sowjetisch-amerikanische Vertrag über das Verbot der Kurz- und Mittelstreckenraketen nicht mehr wirksam sei. US-Präsident Ronald Reagan und der sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow hatten 1987 in Washington die Vernichtung aller Raketen von 500 bis 5500 Kilometern Reichweite vereinbart. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar dieses Jahres hatte Iwanow den so genannten INF-Vertrag ein "Überbleibsel aus dem Kalten Krieg" genannt, das nicht ewig Bestand haben werde.

http://www.tagesschau.de/ausland/meldung26556.html

Die Osteuropäischen Länder sind die Huren Europas, für Geld lassen sie alles zu und stürzen uns über kurz oder lang in eine ernsthafte Krise.
Stimmt .... !!!
Ich habe es immer abgelehnt, dass Schröder China so unterstützt hat.
Stellt euch mal vor die hätten die Plutoniumfabrik von uns erhalten. :rolleyes:
Da haben die Grünen endgültig kalte Füsse bekommen und Schröder davon abgebracht. :eek:

Stella ... es geht hier um konventionelle Waffen.
D.h. Putin wird jetzt wieder massiv Panzer, Geschütze und ander Waffensystem aufbauen.
Alles nur zum wohl Europas...... :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.851 von Brama am 02.12.07 17:41:17Nicht nur Schröder tut für "Kohle" alles, auch seine Nachfolger. Wie soll die deutsche Wirtschaft funktionieren ohne russisches Gas?

Ob Russland einen Diktator hat oder nicht spielt letzten Endes keine große Rolle wenn gewährleistet ist, dass die deutsche Wirtschaft weiter brummt.

Vielen Menschen in Russland scheint es besser zu gehen als früher, und das zählt für sie, dafür wählen sie Putin. Wir sollten uns da raushalten. Wir haben bislang profitiert von den Gaslieferungen und während des Kalten Kriegs hat sich niemand dafür interessiert wie viele Menschen verhaftet und auf Staatsgeheiß umgebracht wurden, in Arbeitslager kamen etc. Hauptsache wir bekamen Gas aus der Sowjetunion.

Dieser humane Touch ist in diesem Board fehl am Platz. Was die Freundschaft Schröder - Putin anbelangt, so ist das Privatsache. Wenn Merkel keinen Fehler macht, werden wir in einigen Jahren von der Gaspipeline profitieren, wenn sie einen Fehler macht, läuft das Gas über polnisches Gebiet und dann zahlen wir nicht nur an Russland sondern auch noch Transitgebühr an Polen. Die Zukunft wird's zeigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.883 von jaujazu am 02.12.07 17:48:55... das ist mir klar, aber das muss er tun, wenn ihm die USA ein Raketenschild vor die Nase setzen. Oder bist Du der Meinung, dass sich Russland alles gefallen lassen muss.

Wenn ich mich richtig erinnere, hat Putin Bush angeboten gemeinsam die Raketenabwehr zu bauen, Bush lehnte ab. Warum? Geht es evtl. den USA nicht um den Iran sondern um Russland und seinen Gas-/Öl-Resourcen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.883 von jaujazu am 02.12.07 17:48:55Alles nur zum wohl Europas...... - und der USA stellen die USA ein Raketenabwehrschild auf, Russland rüstet auf zum Wohle seines Landes, und das muss zulässig sein, denn der Partner USA ist ein unzuverlässiger, für Russland und aus meiner Sicht auch für Deutschland.

Was diesen Raketenschild anbelangt sollte die EU mal aktiv werden. Es sollte nicht möglich sein, dass einige Mitgliedsstaaten aus falsch verstandener Freundschaft Europa in eine Krise ziehen und ihr Land für Waffensysteme eines anderen Landes zur Verfügung stellen. Derartiges müsste innerhalb der EU abgestimmt werden. Irgendwann kommt China an und möchte in Europa auch Raketen aufstellen um sich gegen Feind XY wehren zu können.
Ja, StellaLuna, überrascht wohl niemanden hier, daß Dir z.B. 13 ermordete Journalisten unter Putin völlig egal sind. Hauptsache, keine Durchleitungsgebühren an Polen zahlen, was auch immer das miteinander zu tun hat.

Um es ganz klar zu sagen: man muß in der Politik konsequent Stellung gegen Diktaturen beziehen, um guter Demokrat zu sein. Schröder hat das nicht getan und er ist auch kein guter Demokrat. Er hat, genau gesagt, überhaupt keine moralischen Grundsätze, nach allem, was man so von ihm hört.

Natürlich leisten sich auch die heute Regierenden viel moralischen Relativismus. Und dagegen sollte man anschreiben, ansprechen.

Noch eins: wer anfängt, Diktaturen damit zu entschuldigen, daß in Deutschland "auch" Extremisten verfolgt würden (d.h. z.B. daß man in Deutschland gegen gewalttätige Demonstranten polizeilich vorgeht), der hat das Wesen einer Demokratie und rechtsstaatlicher Verhältnisse nicht verstanden, und der spielt den Gegnern der Demokratie in die Hände. Mit der Methode der Delegitimierung durch Relativierung haben schon die Gegner der Weimarer Republik gearbeitet. Aber das Gedächnis mancher Leute ist halt kurz...
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.897 von StellaLuna am 02.12.07 17:52:18Die dt. Wirtschaft wird sich schwer tun ohne russisches Gas, da es aber nun dort einmal(auch) vorkommt wird man es auch dort kaufen. Was mich etwas stört ist der Umstand, das in Russland nicht Wirtschaftsunternehmen untereinander dieses Geschäft regeln sondern ein de facto staatliches gesteuertes Unternehmen politischen Druck ausüben wird. Vielen Menschen in Russland geht es möglicherweise besser, aber der gigantische Reichtum dieses Landes befindet sich in der Hand weniger die diesen Reichtum ohne Mass und Ziel verpulvern. Muss z.B. ein Russe, reich geworden durch Vermögen, das allen gehören sollte und die es dringend benötigen, Millionen an einen Fußballverein verplempern ! Aber dies ruft keine Kritik hervor und wird mit Nichteinmischung begründet ! Zum Totlachen! Die Freundschaft zwischen den beiden mag Privatsache sein, ob er den job nur aus Freundschaft bekommen hat, bezweifele ich sehr. Und was nun den Wegezoll angeht, so ist es für Russland möglicherweise international problematischer, mehreren Ländern den Ölhahn zuzudrehen als einem. Dir Zukunft wird's zeigen
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.940 von for4zim am 02.12.07 18:02:49Zigtausende sind in der Sowjetunion und auch später in Russland ermordet worden. Haben diese Morde ein deutsches Unternehmen veranlasst, sich zurückzuziehen? Mir ist keines bekannt, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
Haben diese Morde die Politiker Europas in irgendeiner Weise beeinträchtigt? Nein, sie sind zu den bösen Buben geflogen, ein Tross Manager begleitete sie und man machte Geschäfte und man macht sie noch immer.

Warum soll ich bitte Putin-Bashing betreiben, wenn die "Elite" unseres Landes sich mit ihm arrangiert?

Verglichen mit dem Kalten Krieg und seinen Vorgängern ist Putin ein Fortschritt, nicht mehr und nicht weniger!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.641.011 von StellaLuna am 02.12.07 18:24:21Wenn die "Elite" sich mit Putin's Vorgängern arrangiert hat, wurde meines Wissens nie von "lupenreinen Demokraten" gesprochen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.979 von Brama am 02.12.07 18:15:49Muss z.B. ein Russe, reich geworden durch Vermögen, das allen gehören sollte und die es dringend benötigen, Millionen an einen Fußballverein verplempern ! - Erwartest du, dass dieser Russe sein Geld an die Armen verschenkt? Bist Du ein Gutmensch :confused:

Ich fass es nicht, Putin polarisiert, da entdecken knallharte Verteidiger der freien Marktwirtschaft, Gegner des Mindestlohns, Befürworter von Billiglohnjobs etc. ihr soziales Gewissen :laugh: :laugh: :laugh:

Würde ein US-Millionär, der sein Geld mit der Ölförderung in Venezuela gemacht hat, sich einen Fußballclub kaufen, dann würde man das toll finden und kein Wort darüber verlieren, dass er es den Menschen geben sollte, die es dringend benötigen, weil er hat es sich verdient, sein Geld!
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.641.054 von Brama am 02.12.07 18:33:58Dass Schröder das gesagt hat, dafür könnt ihr doch nicht Putin verantwortlich machen :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.979 von Brama am 02.12.07 18:15:49aber der gigantische Reichtum dieses Landes befindet sich in der Hand weniger die diesen Reichtum ohne Mass und Ziel verpulvern. - einer dieser Oligarchen genießt derzeit ein Arbeitslager! Ich habe noch von keinem anderen gehört, der russische Gas-/Ölvorkommen an einen US-Konzern verkaufen wollte, und genau dies plante Chodorkowski.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.641.081 von StellaLuna am 02.12.07 18:42:47Also das ist Deine Sorge, Chordorkowski wollte das russische Gas/Öl an einen amerikanischen Konzern verkaufen. Du sagtest doch, wir sollen uns nicht einmischen, in diesem Fall ist Deine Einmischung/Verständnis aber angebracht ! Im übrigen, dass dieser Typ das russische Gas/Öl an die Amis verkaufen wollte gibt den anderen Oligarchen nicht das Recht, die Erlöse aus dem Gas/Ölgeschaft privat sinnlos zu verpulvern. Aber ich will mich ja nicht einmischen !:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.979 von Brama am 02.12.07 18:15:49...aber der gigantische Reichtum dieses Landes befindet sich in der Hand weniger die diesen Reichtum ohne Mass und Ziel verpulvern. Muss z.B. ein Russe, reich geworden durch Vermögen, das allen gehören sollte und die es dringend benötigen, Millionen an einen Fußballverein verplempern !

:laugh: :laugh: :laugh:

http://www.forbes.com/lists/2007/10/07billionaires_The-World…

hier kanns du dich richtig austobben und den bösen Buben quer durch die Welt deine Meinung geigen.
Scheinst wohl deine Rechte besser zu kennen als Verpflichtungen.
Ob sie deine Vorschläge dann noch für voll nehmen? Vielleicht bekommst du bei einem/er sogar einen so richtig demokratischen Anlageberater-Vertrag

Oder

gründe eim Unternehmen, gehe ALLE wirtschaftlichen Risiken ein, werde erfolgreich, und werde von mir aus so steinreich wie alle diese Personen zusammen und dann...

fange an zu verteilen.

mfg
ff
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.641.322 von Final Fantasy am 02.12.07 19:36:52Ich habe absolut nichts gegen Reiche und deren Vermögen! Da hast Du etwas missverstanden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.641.866 von Brama am 02.12.07 21:19:09:laugh::laugh::laugh:Ich habe absolut nichts gegen Reiche:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.642.037 von ConnorMcLoud am 02.12.07 21:57:54Idiot ! Verstehst wieder mal nichts !
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.642.087 von Brama am 02.12.07 22:08:21Idiot war mit Sicherheit richtig;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.143 von for4zim am 02.12.07 13:51:30BRAVO, SEHR GUT !!!
Genau das isses einmal wieder. Putin wird noch von einigen Usern hier im Thread schöngeredet. LÄCHERLICH, absolut LÄCHERLICH.
Das merkt doch nun wirklich jeder, der eins und eins addieren kann, dass der nicht astrein ist. Und vor allem der Vergleich mit PINOCHETist genau der wunde Punkt, der die absolute UNGLAUBWÜRDIGKEITuntermauert. Wenn ein Machthaber auf der Linken Verstöße begeht, ists halt nicht so schlimm ? Kommt er aber aus der Rechten Ecke, kommen die Meldungen zu Hauf. Diktatur ist Diktatur. Da gibt es nicht die guten Linken und bösen Rechten.
Diese Unausgewogenheit ist mein Hauptvorwurf an viele User.
Der Pinochet war doch auch so ein Menschenschinder.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.639.284 von for4zim am 02.12.07 08:22:17Putin ist ein Diktator, in dessen Reich die Medien gleichgeschaltet und alle Oppositionsparteien darüber ausgeschaltet werden.

Putin ist kein Diktator, weil er nicht die Macht eines Diktators hat. Die Machtbalance in Russland ist etwas komplizierter.

Seine Wahlen sind reine Inszenierungen, weil sich Oppositionsparteien in Rußland gar nicht entwickeln und artikulieren können.

Das ist richtig.

Ökonomisch ist das Land durch Beutenahme der Schlüsselbereiche (Rohstoffe, Telekommunikation) faktisch im Besitz von Staatsbetrieben oder Putintreuen Oligarchen.

Die Verantwortung dafür tragen Gorbatschow und Jelzin.
Putin hat sich um Korrekturen bemüht, die er allerdings nicht zu Ende führen konnte oder wollte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.784 von StellaLuna am 02.12.07 17:19:12Hat die BRD Tornados ausgeliehen zur Überwachung der Opposition?

Nein.

Wenn man selber im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen. Schau Dir das Geschehen in Heiligendamm an und wie man mit Demonstranten = Opposition umgegangen ist, und dann schweige!

Das Vorgehen in Heilgendamm war korrekt. Wenn linksradikale und linksextreme Krawallos und Randalierer die wichtigsten Staatschefs dieser Erde bedrohen so daß sie mit einem Zaun geschützt werden müssen und nicht anständig demonstrieren können, wie sie seit Jahren belegen, dann muß hart durchgegriffen werden.
Das Vorgehen Rußlands ist hierzu kein Vergleich. Dort werden friedliche und unschuldige Menschen drangsaliert, verfolgt und willkürlich gefangengenommen oder beseitigt. Sowas hat es in Deutschland seit 45 nicht mehr gegeben.

Auch bei uns werden Menschen einfach so in U-Haft genommen, weil sie in ihren Mails Begriffe verwendet haben, die unserem Verfassungsschutz bedenklich vorkamen und sie daraus gleich eine terrostische Vereinigung strickten. Ein Betroffener ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß, man konnte ihm nichts nachweisen. Nicht nur, dass dieses Vorgehen Deutschland geschadet hat, der Betroffene ist Dozent an einer Berliner Uni, und seine internationalen Kollegen haben sich für ihn eingesetzt, wirft das ein schlechtes Bild auf unseren Rechtsstaat. Einerseits werden rassistische Übergriffe geduldet, andererseits geraten Menschen in Verdacht und werden eingesperrt, weil sie sich einiger Begriffe bedienten die nicht pc waren - wir sind auf dem Weg zu einer Sprachpolizei und irgendwann werden Wörter verschwinden, weil das Benutzen aus harmlosen Bürgern Terroristen macht.

Die Mitglieder und Sympathisanten der linksextremistischen mg sind keine harmlosen Bürger. Wer den Rechtsstaat verachtet und ihn lieber heute als morgen abschaffen würde gehört unter Beobachtung und Verdacht. Es ist ein Skandal, daß jeder fremdenfeindlichen Äußerung mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird als einer Gruppierung wie der mg und deren Umfeld die direkt unseren Rechtsstaat und unsere Demokratie abschaffen wollen und dagegen hetzen und sich organisieren. Damit macht sich Deutschland weltweit lächerlich, daß es sich soetwas gefallen lässt und nicht härter gegen diese verwirrten Militanten vorgeht. Ganz grundlos waren die Ermittlungen also nicht, wenn man sich zusätzlich den Werdegang dieses Dozenten anschaut. Mein Mitgefühl haben die Menschen, die wirklich unschuldig und unbeteiligt mit ins Visier geraten. Dieser Dozent gehört definitiv nicht dazu.

Wir sollten so anständig sein und uns vor diesem Hintergrund aus innenpolitischen Angelegenheiten anderer Länder raushalten, wir sind keinen Deut besser!

Doch sind wir. Wir sind in Punkto Freiheit udn Demokratie 1000x besser als das undemokratische und totalitäre Rußland unter Putin.
Wir brauchen uns nicht zu verstecken udn sollten den Putinisten klar zu verstehen geben, daß wir gegen einen totalitären Staat ala Putinrußland sind und wir uns in diesem Punkt diametral gegenüberstehen. Putin ist derjenige der sich schämen sollte, nicht wir.
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.640.848 von StellaLuna am 02.12.07 17:40:50Putin benutzt den Raketenabwehrschild doch nur als Vorwand um seine totalitären Strukturen weiter zu festigen und seine Vision vom neuen Sowjetreich nach seinem Vorbild Stalin weiter voranzutreiben und damit aus allen Verträgen und Abkommen auszusteigen um weiter aufrüsten zu müssen. Putin hat damit die Zeiten des kalten Krieges wiederbelebt und eine neue Ära des Wettrüstens eingeleitet. Das es hierzu keinen Aufschrei gibt zeigt wie gut seine Taktik und Propaganda bei uns funktioniert, das es sogar einige gibt die seinen Kurs auch noch verteidigen und rechtfertigen. Dass solche Leute auch zum Schaden Deutschlands handeln ist ihnen dann nochnichtmal bewusst. Das zeigt wie kurzsichtig die Leute geworden sind.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.