Klimakatastrophe – Doomsday called off ? - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 27.12.07 09:31:44 von
neuester Beitrag 22.05.13 12:00:33 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
27.12.07 09:31:44
Dieser Thread ist dem Thema Klimawandel gewidmet.

Die öffentliche und politische Diskussion wurde für beendet erklärt, aber die jüngsten Daten und Entwicklungen halten sich leider nicht nach dieser Verordnung.

Für grüne Aktien bedeutet es den Exitus, falls Doomsday abgesagt werden muss, aber es könnte auch noch wesentlich schlimmer kommen.

Im ersten Posting in diesem Thread geht es um „Solarcycle24“.

Eine alternative These zum Klimawandel durch Treibhausgase beschäftigt sich mit dem Einfluß der Sonnenaktivität und insbesondere der Sonnenzyklen. Der zu Ende gehende Zyklus 23 war besonders lang und mit besonders hoher Sonnenaktivität verbunden. Er wird nun von Zyklus 24 abgelöst. Aus der Historie ist zu erwarten, daß, je später Zyklus24 beginnt, desto kürzer wird er andauern und desto geringer die Sonnenaktivität.

Hierzu ein Posting von http://www.solarcycle24.com/

“I am an Astronomer who\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s main interest is variable stars, which are Sun is one of them, so I only know what I see from the data. Keeping it simple I have been following three data samples. Solar Cycles, Historic Heating and Cooling trends and the solar constant (Which is not constant).

It is to early to tell but as of May 2007 the solar constant (SC) dipped as low as 1364.8448. If the output stays between 1365.5 and lower with a week cycle 24 then we might see a really great cooling trend. SC 1365.5 - 1364.5 mark the period of the 1800\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s. 1770 - early 1820\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s was (SC) 1365.5 - 1364.(+-). period of 1640\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s - early 1700 it bottomed out at an est. 1363.5 (+-) which was a really cold time. Since the mid 1930\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s the solar constant jumped from hi/low variation range of (1365.5/1364.5,) which was standard back to the 1840\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s, to a high/low variation range of (1366.75/1365.5).

This should be interesting to watch the trends. I think the first thing to watch is the amount of Sea Ice is left this year ending Feb-March in the Antarctic. Also how far south the Polar Sea Ice travels this year.”


Das bedeutet, es könnte sich innerhalb weniger Monate bereits andeuten, wohin unsere Reise geht. Steigen die Temperaturen an, so können die Solarforscher erstmal einpacken. Eine deutliche Abkühlung könnte aber weit über ein Ausmaß hinaus gehen, das die Treibhausgastheorie ad absurdum führt, sondern zu einer wirklichen Gefahr für die Menschheit werden.

Siehe dazu diese Grafik zum Zusammenhang zwischen Sonnenzyklen und Klima:




Aktuelle Satelliten-Messdaten sehen so aus. Die Temperatur stürzt aktuell am Ende der Kurve fast auf den Wert von 1980 (0.0°) ab ! Und Dezember 2007 ist noch nicht enthalten – und dieser soll richtig kalt sein...(Siehe folgende beiden Links...)

Hier Links zu 2 Satelliten, wobei die Daten von Hardcrut bis Okt 2007 reichen und in RSS Dezember 2007 noch nicht enthalten ist.

http://www.junkscience.com/MSU_Temps/HadCRUG.html
http://www.junkscience.com/MSU_Temps/RSSglobe.html

Weitere Links zum Thema:

Weltklimarat: http://www.ipcc.ch/
Klimaspektiker: http://www.iceagenow.com/
Solarzyklen, insbesondere Messageboard: http://www.solarcycle24.com/
Polareis: http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/
Avatar
27.12.07 10:22:33
Trotzdem geht das Öl zuende, oder und wenns kälter wird "müssen" wir mehr Heizen...
Avatar
27.12.07 10:23:10
Avatar
27.12.07 12:14:04
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.877.528 von Jjeiiin am 27.12.07 10:22:33das sollte doch schon in den 80ern ausgehen.
aktuell lohnt es sich sogar schon ölsande anzubauen. haben das die ölausgehberechner berücksichtigt? :eek:
Avatar
27.12.07 12:42:02
...eine Bitte: labert mir bitte den Thread nicht voll...

statt dessen (z.B.) einfach nur Meßdaten mit persönlichem Kommentar
Avatar
27.12.07 12:47:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.878.391 von Kaufangebot am 27.12.07 12:14:04Du Klugsch.....??:laugh:

Ölsände anbauen???

Hast du mal ein paar Samenkörner oder Stecklinge. Ich wörde auch gerne ein Feld mit Ölsänden bestellen :laugh::laugh::laugh:
Avatar
28.12.07 11:27:58
Eigentlich hat mich ein anderer Punkt dazu bewogen, diesen Thread zu eröffnen.

Diesen erläutere ich aber erst in meinem nächsten Posting.

Die aktuelle, deutliche globale Abkühlung zeitgleich mit dem Auslaufen des Sonnenzyklus 23 haben mich aber bewogen, diese Thematik vorzuziehen, auch wenn es genaugenommen viele Jahre dauern sollte, ehe man Trends als etabliert ansehen kann.

(Wohingegen das IPCC bereits wenige Jahre nach 2000 zum Anlaß genommen hat, "ihre" Deutung als richtig zu erklären und die Diskussion für beendet).

Die aktuellen Daten halten sich leider nicht an die auch von der Bundesregierung festgelegten, endgültigen Forschungsergebnisse.

Dieser Trend ist unbedingt weiter zu verfolgen, ob es sich nur um eine kurzfristige Abkühlung handelt oder um den Beginn eines langjährigen Trends.

Das ist im Prinzip für jeden einzelnen von Bedeutung, denn mit den Zeitaltern geringer Sonnenaktivität wie jene jüngst gemessenen, sind historische Ereignisse wie die "Dunkle Zeit" und Völkerwanderung, die Pest, die kleine Eiszeit, Napoleons Untergang in Rußland usw. verbunden.

Natürlich können diese Zusammenhänge auch (in Teilen) zufällig sein, aber das soll den einzelnen nicht daran hindern, selbst nachzuschauen (z.B. regelmäßig globale Temperaturdaten der Satelliten, Ausdehnung des Meereises um die Pole), insbesondere dann, wenn die Politik sich darum nicht mehr kümmert.
Avatar
30.12.07 21:47:57
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.886.117 von bmann025 am 28.12.07 11:27:58Eigentlich wollte ich mit einem anderen Aspekt den Thread beginnen, und zwar dem (angeblich) steigenden Meeresspiegel.

Dies ist ja die Komponente der sog. Klimakatastrophe, mit der die größten Ängste verbunden sind.

Die einfache Argumentation des IPCC ist ja sehr einleuchtend:

Durch steigende Temperaturen dehnt sich das Wasser in den Meeren aus, hinzu kommen abschmelzende Gletscher und als Folge steige der Meeresspiegel mit einer Rate von ca. 2.4 mm / Jahr.

Ein schwedischer Experte und 2-maliger Reviewer der entsprechenden Berichte des Weltklimarats IPCC hat nun dazu ein absolut bemerkenswertes Interview gegeben.

Er behauptet darin nicht mehr und nicht weniger als dass das für diesen Report zuständige Gremium Satellitendaten (die keinen Anstieg beinhalteten) gefälscht hat, um einen Anstieg vorzutäuschen.


http://www.iceagenow.com/Rising_Sea_Level_Claim_a_Total_Fra…

Er behauptet in diesem Interview weiter,

- dass man neben den (gefälschten) Satellitendate noch Messdaten eines völlig ungeeigneten Küstenabschnitts in Hongkong zum Nachweis der These verwendet habe. Die Satellitendaten wurden genau mit dem Faktor gefälscht, der eine exakte Übereinstimmung mit den Hongkong Daten ergibt.
- dass geeignete Messungen (wie z.B. auf den Malediven und anderen Inseln und natürlich die Satellitendaten) nachweisen, dass kein Anstieg stattfindet.
- dass die Personen, die diesen Bericht verfasst haben, überhaupt keine „Sea-Level-Experten“ seien
- dass man beim IPCC die Personen ausgewählt habe, weil sie das gewünschte Ergebnis liefern würden.
Avatar
04.01.08 16:31:13
zum ersten mal seit 8 jahren liegt die globale durchschnittstemperatur nun wieder unter dem langjährigen mittel.

http://www.junkscience.com/MSU_Temps/RSSglobe.html

niedrige temperaturen bedeuten weniger niederschläge und geringeres pflanzenwachstum.
Avatar
04.01.08 16:38:10
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.940.769 von bmann025 am 04.01.08 16:31:13die Klimaphobiker haben für ihre Berechnungen den Äquator als Mittelpunkt der Erde genommen, dito der Mittelwert. Davor war die Erde eine Scheibe und der Mittelpunkt lag irgendwo im kalten Europa...:D
Avatar
04.01.08 22:38:44
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.940.887 von MrRipley am 04.01.08 16:38:10So sehe ich das auch (wobei falsch rechnen ja noch im Rahmen von "Irren ist menschlich" verzeilich wäre...)

Ich fand es höchst bemerkenswert, dass ich im Internet keine Entkräftung des Vowurfs von Dr. Mörner finden konnte,
dass Satellitendaten verändert wurden ("falsified") wurden, um einen Anstieg vorzutäuschen.

Dieser Vorwurf ist im Inhalt vernichtend und hätte m.E. eine Reaktion hervorrufen müssen.

Insbesondere auch deshalb, weil Dr. Mörner 2-maliger Revisor von entsprechenden IPCC Berichten war
und inzwischen prominenter Kritiker des IPCC ist.

Z.B. lieferte er wesentliche Beiträge für den Dokumentarfilm "Doomsday called off".

(Video auf folgender Seite starten)
http://www.globalwarmingawarenessblog.com/doomsday-called-of…
Avatar
05.01.08 15:49:21
In der Arktis ist die Meereis-Anomalie des Vorjahres weitgehend wieder ausgeglichen. Und In der Antarktis ist das Meereis aktuell so ausgedehnt wie nie zuvor seit Beginn der Satelittenmessungen !

Die Lage des antarktischen Kontinents über dem Südpol ist wesentliche Ursache für die Eiszeiten der jüngeren Erdgeschichte. Hier kann sich Eis in gewaltigen Mengen bilden und nach Norden ausbreiten.

Avatar
10.01.08 21:39:15
Posting #8 möchte ich wegen seiner Tragweite weiter beleuchten:

Ein schwedischer Experte und 2-maliger Reviewer der entsprechenden Berichte des Weltklimarats IPCC hat nun dazu ein absolut bemerkenswertes Interview gegeben.

Er behauptet darin nicht mehr und nicht weniger als dass das für diesen Report zuständige Gremium Satellitendaten (die keinen Anstieg beinhalteten) gefälscht hat, um einen Anstieg vorzutäuschen.


http://www.iceagenow.com/Rising_Sea_Level_Claim_a_Total_Frau…

was ist nun davon zu halten ?

der angebliche anstieg des meeresspiegels ist in folgendem link dargestellt. Dabei enthält die rote Kurve am Ende die nach Dr. Mörner gefälschten Satellitendaten.
http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Recent_Sea_Level_Rise.png

Ob dieser Vorwurf zutrifft, kann ich hier nicht klären, es fällt aber auf, dass

- der Meeresspiegel auch zwischen 1940-1990 kontinuierlich angesteigen sein soll, obwohl in dieser Zeit die globale Temperatur abgenommen hat. Die widerspricht der These des IPCC, der Anstieg ergebe sich im wesentlichen aus der Ausdehnung des Wassers und vom abschmelzenden Eis. Dies spricht dafür, dass diese Daten tatsächlich falsch sind. Dr. Mörner hatte für diesen Zeitraum sinkende Pegel vermessen.

- Es gibt eine logische Erklärung, dass auch bei steigender Temperatur die Pegel nicht ansteigen. Bei höherer Temperatur verdunstet mehr Wasser. Da sich Verdunstung und Niederschlag im Gleichgewicht befinden, bedeutet dies auch mehr Niederschläge. Das antarktische Festland, wo sich 90% des Eises befinden ist aber so kalt, dass mehr Niederschläge dort immer zu mehr Eis führen, selbst wenn die Temperatur dort um 10° steigen würde.

- eine netter Beleg am Rande:
Um den von Dr. Mörner verwendeten Begriff "tide-gauche" zu erklären, ergoogelt sich bei Wikipedia folgendes:
Al Gore hatte ja in seinem Filmchen behauptet, wegen der steigenden Pegel würde diverse pazifische Inseln wie jene von Tuvalu untergehen. Bei der Überprüfung mit einem "tide-gauge" Meßgerät konnte in den letzen 16 Jahren aber kein Anstieg festgestellt werden. Daraufhin wurde das Projekt eingestellt. http://en.wikipedia.org/wiki/Tide_gauge
Avatar
15.01.08 21:00:20
@gbra,

du irrst, dies sind keine "anekdotischen" Einzelmessungen, sondern unverfälschte, aktuelle und globale Temperaturmittelwerte bzw. Eisflächen.
Die Diskussion sollten wir aber in einem anderen Thread weiterführen

- die globale Temperatur liegt aktuell unter dem langjährigem Mittel und ist die niedrigste seit 8 Jahren
- die globale Temperatur geht seit ca. 2 Jahren zurück.
http://www.junkscience.com/MSU_Temps/RSSglobe.html
- die Meereisfläche in Summe (Arktis und Antarktis) liegt wieder über dem langjährigen Mittel, in der Antarktis sogar vor wenigen Wochen auf höchstem Stand seit Beginn der Satelliten-Messungen (bezogen auf die Jahreszeit)
http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/global.daily.…
http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/current.anom.…
- die Hurrikanaktivität lag zuletzt auf dem niedrigsten Stand seit 30 Jahren.

Obige Fakten und ein rund 2jähriger Trend reichen selbstverständlich nicht aus, um einen langfristigen Trend für die Zukunft zu bestimmen, bzw. irgendein langfristiges Modell zu verifizieren oder widerlegen.

Sie liegen einfach nur nahe dem, was diverse Sonnenforscher behaupten und weit weg von den Modellen der Klimapolitiker im IPCC.

Umgekehrt wird aber ein Schuh draus, denn es war die Argumentation des IPCC genau anhand obiger Meßdaten, also anhand der Temperaturen weniger Jahre nach 2000, anhand des Rückgangs des artischen Eises (das antarktische wurde ausgeklammert) zu behaupten,
die wissenschaftliche Diskussion sei beendet und der antropogene Einfluß maßgeblich ("smoking gun").

Mit den aktuellen, unstrittigen Daten kann man zumindest behaupten, dass die "smoking gun" aufgehört hat zu rauchen.


Der ganze Rattenschwanz an höchst strittigen Punkten blieb sowieso bis dato ohne hinreichende Begründung wie z.B.

- dem angeblichen beschleunigten Anstieg der Meeresspiegel (gefälschte Daten ?)
- Dürren als Folge der Erwärmung (mehr Verdunstung führt aber zu mehr Niederschlag)
- Mißernten (die warmen Jahren lieferten Rekordernten, CO2 + Wärme + Wasser fördern Pflanzenwachstum)
- dem kürzlich erzielten angbelich mehrtausenjährigen Temperaturmaximum.

Genau beim letzten Punkt wie auch beim angeblichen Anstieg der Meeresspiegel verwendet das IPCC selbst handverlesene "anekdotische" Meßergebnisse,
und man muss den Klimaskeptikern danken, dass diese die Zahl der Meßpunkte stetig erweitert und z.B. darlegt, dass das mediavale Temperaturmaximum ein erhebliches Stück wärmer war (...ohne CO2).

siehe auch
http://www.co2science.org/scripts/CO2ScienceB2C/education/re…

m.e. die beste Quelle zum Thema
Avatar
08.03.08 09:40:19
klima-update:

die meereisfläche liegt nun global wieder über dem langjährigen mittelwert, in der arktis etwas unterhab in der antarktis darüber.
http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/global.daily.…

die globale durchschnittstemperatur ist im januar weiter gefallenund liegt unter dem langjährigen mittelwert.
http://www.junkscience.com/MSU_Temps/RSSglobe.html

wer aufgepasst hat, bemerkt, dass diese satelliten vor einigen wochen wieder "korrigiert", d.h. nach oben verändert wurden.

insbesondere die temperaturen der letzen jahre wurden deutlich nach oben verändert.

der hintergrund ist üblicherwiese, dass satellitensensoren extrem empfindliche meßgeräte darstellen, die bei den kleinsten variationen in der umgebung zu fehlern führen.

häufig werden dann zur "kalibrierung" andere daten herangezogen, wie z.b. terrestrische messungen - wie z.b. auch bei der "kalibrierung" der messung der höhe des meeresspiegels. so kam dort ein anstieg beim meeresspiegel per satellitenmessung zustande, allerdings ohne hinweis, wie er zustande kam.

sollten terrestrische messungen auch benutzt worden sein, um die satellitendaten nach oben zu korrigieren, ist zu bedenken, dass die qualität der messungen auf der erde strittig ist, weil durch zunehmende bebauuung in der umgebung der meßstände zu hohe temperaturen gemessen wurden - insbesondere in den nicht oecd staaten mit relativ niedrigen mess-standards.


einige wetter anomalien dieses winters:

http://www.iceagenow.com/2007_Other_Parts_of_the_World.htm
- rekord winter in china
- erstmals schnee im irak
- schneekatastrophe in südosteuropa
- kalter winter in nordamerika
- gemäßigter winter in westeuropa
- u.v.m.
Avatar
19.03.08 22:33:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.586.033 von bmann025 am 08.03.08 09:40:19Klima-Update:

Australien
Sydney's Coolest Summer in 50 Years Leaves Empty Cafes, Gloom - 5 Mar 08
Australian Ski Resorts See Summer SNOW - 'We have barely had a summer this year'

Amerika
Canada’s Winter Without End 11 Mar 08
Canada’s ‘winter from hell’
Quebec closing in on snowfall record
Winter clings on across the US - 4 Mar 08

Afrika
Heavy Snow Cripples Northern Africa - 9 Mar 08

Europa
Cold Easter expected across the UK - 18 Mar 08
Western Europe warned fresh storms on the way - 11 Mar 08


Meereis-Update:

http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/global.daily.…

die meereisfläche liegt aktuell deutlich über dem langjährigen mittelwert.

angeblich liegen die globalen temperaturen - nach der jüngsten "korrektur" der satellitendaten (wie gewohnt nach oben korrigiert) - gerade noch so auf dem langjährigen mittelwert (januar 2008).
die meereisdaten mit der bildung einer riesigen fläche eis innerhalb sehr kurzer zeit und in den durch die anomalie der vorjahre erwärmten ozeanen belegt jedoch, dass die globale temperatur nun deutlich unter dem mittelwert liegen sollte.

durch die große menge neuen meereises ist der relative anteil des mehrjährigen eises (natürlich) gesunken - auf n-tv videotext wird dies als zeichen der globalen erwärmung interpretiert - was für vollidioten ...

auf www.wetter.de wird der trendwechsel völlig ignoriert, man weidet sich an der anomalie der vorjahre und malt sich alle möglichen konsequenzen aus, natürlich nur die negativen. mal sehen wie lange man einen derart heftigen trendbruch ignorieren kann.
Avatar
20.03.08 20:42:55
Basis Greenhouse Formulas Totally Wrong ?


...Looking at a series of differential equations for the greenhouse effect, he noticed the solution -- originally done in 1922 by Arthur Milne, but still used by climate researchers today -- ignored boundary conditions by assuming an "infinitely thick" atmosphere. Similar assumptions are common when solving differential equations; they simplify the calculations and often result in a result that still very closely matches reality. But not always.

So Miskolczi re-derived the solution, this time using the proper boundary conditions for an atmosphere that is not infinite. His result included a new term, which acts as a negative feedback to counter the positive forcing. At low levels, the new term means a small difference ... but as greenhouse gases rise, the negative feedback predominates, forcing values back down.


http://www.dailytech.com/Researcher+Basic+Greenhouse+Equatio…
Avatar
21.03.08 13:45:36
Global temperatures drop precipitously
Fastest temperature change ever recorded
Nearly wipes out 100 Years of Global Warming


http://www.iceagenow.com/Global_temperatures_drop_precipitou…
Avatar
21.03.08 13:56:06
Temperature Monitors Report Widescale Global Cooling

http://www.dailytech.com/Temperature+Monitors+Report+Worldwi…

Over the past year, anecdotal evidence for a cooling planet has exploded. China has its coldest winter in 100 years. Baghdad sees its first snow in all recorded history. North America has the most snowcover in 50 years, with places like Wisconsin the highest since record-keeping began. Record levels of Antarctic sea ice, record cold in Minnesota, Texas, Florida, Mexico, Australia, Iran, Greece, South Africa, Greenland, Argentina, Chile -- the list goes on and on.
Avatar
26.03.08 20:51:14
ein übles machwerk aus der tagesschau...

eisblock von der antarktis abgebrochen - "vermutlich wegen der erderwärmung".

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video295384.html

----------------

damit soll suggeriert werden, dass das antarktische eis dahinschmelze.

das gegenteil ist der fall:

die antarktische eisfläche war in den letzten monaten so groß wie nie zuvor seit beginn der messungen (siehe bild unten).

auch über den massiven globalen rekord-temperatureinbruch bei gleichzeitigem rückgang der sonnenaktivität innerhalb der letzten monate kein wort.

hier sind offenbar personen journalistisch tätig, die kein interesse an objektiver information haben.

Avatar
27.03.08 21:27:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.734.267 von bmann025 am 26.03.08 20:51:14noch 2 artikel zu den hintergründen der irreführenden berichterstattung zum eisblocks in der antarktis.

wer meinte, die wissenschaftler und friedensnobelpreisträger vom ipcc wären vertrauenswürdig, kann sich nun durch deren stellungnahme endlich eines besseren belehren lassen.

leider

http://www.iceagenow.com/Misleading_Reports_About_Antarctic_…
http://www.iceagenow.com/CNN_Features_Misleading_Story.htm
Avatar
28.03.08 07:41:55
Antarktis-Eis wächst auf Rekordniveau

Über 90% der Gletscher der Erde wachsen an


...weshalb die Meeresspiegel fallen...
...aber wir hören nur von den wenigen Gletschern, die kleiner werden...

http://www.iceagenow.com/Antarctic_ice_grows_to_record_level…
Avatar
28.03.08 19:13:42
Sehr gut, ich spüre, dass wir dieses Jahr die Wahrheit erfahren.
Und unsereins ist mit Schuld daran - total gegen den Mainstream, antizyklisch,
aber hart an der Wahrheit! :)
Avatar
29.03.08 08:12:40
planet gore

If a person could read only one book this year on climate change, this is the one I’d pick.

http://planetgore.nationalreview.com/post/?q=YjJmZDYxZThlMzN…
Avatar
30.03.08 23:44:55
Der Weltklimarat und seine unbequemen Kritiker

ein paar beispiele

http://www.youtube.com/watch?v=v6Jp0mcqJg4&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=UPB6pZ-4kGo&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=evrwvCjdDsU&feature=related

eine fundgrube:
U.S. Senate Report: Over 400 Prominent Scientists Disputed Man-Made Global Warming Claims in 2007

http://epw.senate.gov/public/index.cfm?FuseAction=Minority.S…

ein kleiner auszug (beitrag aus deutschland)
Physicist Dr. Gerhard Gerlich, of the Institute of Mathematical Physics at the Technical University Carolo-Wilhelmina in Braunschweig in Germany, and Dr. Ralf D. Tscheuschner co-authored a July 7, 2007 paper titled "Falsification of the Atmospheric CO2 Greenhouse Effects Within the Frame of Physics." The abstract of the paper reads in part, "(a) there are no common physical laws between the warming phenomenon in glass houses and the fictitious atmospheric greenhouse effects; (b) there are no calculations to determine an average surface temperature of a planet; (c) the frequently mentioned difference of 33 C is a meaningless number calculated wrongly; (d) the formulas of cavity radiation are used inappropriately; (e) the assumption of a radiative balance is unphysical; (f) thermal conductivity and friction must not be set to zero, the atmospheric greenhouse conjecture is falsified." Gerlich and Tscheuschner's study concluded, "The horror visions of a risen sea level, melting pole caps and developing deserts in North America and in Europe are fictitious consequences of fictitious physical mechanisms, as they cannot be seen even in the climate model computations. The emergence of hurricanes and tornados cannot be predicted by climate models, because all of these deviations are ruled out. The main strategy of modern CO2-greenhouse gas defenders seems to hide themselves behind more and more pseudo explanations, which are not part of the academic education or even of the physics training."
Avatar
01.04.08 16:46:24
klimamodelle ein fall für den mülleimer ?!

http://www.iceagenow.com/Climate_Facts_to_Warm_To.htm

...they're acknowledging that the data from NASA's Aqua satellite is not how the models predict, and I think they're about to recognise that the models really do need to be overhauled and that when they are overhauled they will probably show greatly reduced future warming projected as a consequence of carbon dioxide...

... The policy implications are enormous. The meteorological community at the moment is really just coming to terms with the output from this NASA Aqua satellite and (climate scientist) Roy Spencer's interpretation of them. His work is published, his work is accepted, but I think people are still in shock at this point."
Avatar
18.04.08 17:59:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.779.318 von bmann025 am 01.04.08 16:46:24Global Cooling

europa bald wieder unter einem 2 km eispanzer ?

http://www.climatepatrol.com/stream/felix
Avatar
19.04.08 11:58:16
März 2008 bricht Wärmerekord

Gerade hatte US-Präsident verkündet, dass sich die USA mit der Klimapolitik noch bis 2025 Zeit lassen wolle. Jetzt erklärte ausgerechnet die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), dass der März einen neuen Rekord gesetzt hat. Seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1880 lagen die globalen Durchschnittstemperaturen über dem Land am höchsten. Im Hinblick auf die Temperatur der Meeresoberfläche war der März seit Beginn der Messungen der 13. wärmste. Das verdankt sich der kühlenden El Nina-Strömung im tropischen Pazifik.


Kombiniert man Land- und Meeresoberflächentemperatur, dann liegt der März 2008 an zweiter Stelle. Die Temperaturen lagen 0,7 Grad Celsius über dem Mittelwert des 20. Jahrhunderts. Der wärmste März liegt noch nicht weit zurück, es war der März 2002. Wie schnell die Prozesse ablaufen, lässt sich etwa daran sehen, dass im Januar in Europa und Asien noch die bislang größte Schneedecke zu verzeichnen war, im März war sie jedoch schon wieder zur kleinsten geschrumpft. In den USA herrschten hingegen fast durchschnittliche Temperaturen für die letzten 113 Jahre. Der März 2008 war nicht sonderlich warm und liegt an 63. Stelle.

http://www.heise.de/tp/blogs/2/106719
Avatar
19.04.08 22:18:55
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.046 von Jjeiiin am 19.04.08 11:58:16danke für das einstellen des artikels.

tatsächlich zeigen die verschiedenen meßverfahren für märz extrem unterschiedliche ergebnisse.

das auf messstationen basierende giss zeigt gegenüber februar einen anstieg der anomalie von ca. 0.4°
http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata/GLB.Ts+dSST.txt

während die satellitengestützen meßssysteme lediglich einen anstieg um 0.1° anzeigen.
(z.b. http://www.junkscience.com/MSU_Temps/RSSglobe.html)

böse zungen behaupten, dass dies damit zusammenhängt, dass der us kongress gerade eine "global warming bill" debattiert.

im trend decken sich die messverfahren ansonsten recht gut, wobei es hin und wieder zu ausreißern auch in dieser größenordnung kommen kann. http://tamino.files.wordpress.com/2008/03/4way.jpg

erstaunlich finde ich andererseits, dass man um die rekordkälte im januar keinen entsprechenden rummel veranstaltet hat. ebenso wie zu neueren daten der meereisflächen, die sich global im bereich des 20 jährigen maximums bewegen und dabei in der antarktis im märz mit der größten ausdehnung seit beginn der messungen (für einen märz).
Avatar
20.04.08 23:00:26
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.046 von Jjeiiin am 19.04.08 11:58:16"...Gerade hatte US-Präsident verkündet, dass sich die USA mit der Klimapolitik noch bis 2025 Zeit lassen wolle..."

dazu sollte man folgendes wissen:

wenn man das wirtschaftswachstum und insbesondere das bevölkerungswachstum berücksichtigt, hat die usa ihre sog. treibhausgase stärker reduziert als die europäer.

deutschland steht übrigens besonders schlecht da.

trotz miniwachstum und stagnierender bevölkerung gibt es keinen rückgang seit mitte der 90er jahre mehr. zuvor hat deutschland statistisch massiv vom niedergang der (besonders schmutzigen) industrie in der ehemaligen ddr profitiert und das war nun wirklich überhaupt keine leistung.

in usa ist dagegen seit 1990 die bevölkerung um 50 millionen menschen angewachsen, die vielen illegalen noch nicht einmal mitgerechnet.

warum stehen wir in wirklichkeit so schlecht da, obwohl steuerzahler und stromkunden so sehr zur kasse gebeten wurden ? ein beispiel öffnet die augen, der große klimasünder australien wird z.b. mit dem verbot der glühbirne und den energiesparlampen bei geringen kosten ein vielfaches an energie einsparen, was in deutschland z.b. per photovoltaik erzeugt wird (und nach schätzungen den stromkunden auf dauer bis zu 90 milliarden euro kosten wird). noch schlechter wird unsere bilanz durch die vorzeitige abschaltung der akw werden.

herr gabriels neandertaler kommentar ist also nichts weiter als perfide. nun gut, er ist zwar ein versager aber dafür ein freund der kleinen eisbären. so macht man bei uns eben politik.
Avatar
23.04.08 07:40:35
diese meldung hat es in die internet nachrichten geschafft, natürlich ohne den rummel wie beim abbrechenden eisberg.

die bedeutung dieser nachricht ist jedoch wesentlich höher, weil sie die ganze antarktis betrifft, und rekordwerte der eisfläche allen ipcc modellen widersprechen.

Antarktis kühlt sich ab
...Beim Meereis stellte eine Expedition des deutschen Forschungsschiffes «Polarstern» des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung sogar die größte Ausdehnung seit Beginn der Aufzeichnungen fest...

http://de.news.yahoo.com/ap/20080422/tsc-antarktis-khlt-sich…
Avatar
23.04.08 20:30:52
Peer-Reviewed Articles Skeptical of Man-Caused Global Warming
http://petesplace-peter.blogspot.com/2008/04/peer-reviewed-a…

..die debatte hat eben erst angefangen...
Avatar
27.04.08 00:34:01
ein - wie ich finde - geniales paper, das die thesen des weltklimarats im kern erschüttert.

http://www.uoguelph.ca/%7Ermckitri/research/jgr07/M&M.JGRDec…

hintergrund:

die vom menschen modifizierte umgebung führt dazu, dass z.b. messtationen in urbaner umgebung heute höhere temperaturen messen, als dies früher der fall war (UHI urban heat island effect).

aufgabe der klimaforscher ist es nun, diese kontamination aus den meßdaten zu eliminieren.

das paper nimmt als these an, die daten seinen bezüglich dieser kontamination korrigiert. dann sollten die überall auf der erde gemessen temperaturdaten unkorreliert sein mit lokalen "sozioökonomischen" faktoren, wie z.b. der veränderung des bruttosozialprodukts, bevölkerungsdichte, mittleres einkommenetc.

im vergleich der lokalen temperaturentwicklung über die ganze erde mit diesen faktoren wird diese these verworfen ("strongly rejected"). es besteht eine signifikante korrelation zwischen den gemessenen temperaturtrends und diesen faktoren. die autoren folgern, dass der temperaturanstieg von 1980-2002 über der landmasse der erde um den faktor 2 zu hoch angesetzt wurde.
Avatar
03.05.08 10:55:05
NASA Says Climate Shifting to Cooler Temperatures

The allegedly warming earth is in for about 30 years of cooling according to NASA, one of the leading global warming theory advocates.

...In other words, CO2 is secretly warming the planet. Or not.

http://www.newsmax.com/newsfront/NASA_Climate_cooling/2008/0…
Avatar
08.05.08 08:17:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.929.329 von bmann025 am 20.04.08 23:00:26die ersten globalen temperatur daten für april sind da:

von global warming z.z. keine spur sondern global cooling seit 1998 bzw. (ex el ninjo) 2004 mit völliger kompensation des aufwärtstrends seit 1980.

http://www.junkscience.com/MSU_Temps/Warming_Look.html#UAH%2…

UAH +0.02°
RSS +0.08°
Avatar
12.05.08 11:01:54
zunächst...

einzelne wetterereignisse mit global warming oder global cooling in verbindung zu bringen ist in der seriösen wissenschaft verpöhnt.

global warming hysteriker und leider auch filmchen-macher al gore kümmert dies wenig und der zyklon über birma tut nun seine schuldigkeit.

schauen wir uns doch auch mal dieses an
http://de.news.yahoo.com/afp/20080512/tpl-usa-unwetter-ee974…

tornados entstehen beim zusammentreffen kalter und warmer luftmassen und einer reihe weiterer vorausetzungen.

global warming würde den gesamten energieinhalt des systems erhöhen. mehr energie = mehr tornados ? nein, denn der gesamte energieinhalt eines systems ist irrelevant, entscheidend ist der temperaturgradient. durch die - nach den modellen des ipcc - besonders starke erhöhung der temperaturen an den polen, würde dieser aber sogar deutlich abgeflacht, d.h. tornados seltener.

wenn man also unbedingt will, kann allenfalls man eine brücke zwischen den tornado und den besonders kalten temperaturen in den usa über die letzten monate ziehen.
Avatar
14.05.08 08:01:30
bilanz der regierung bush:

...Since 2001 under this approach, U.S. net carbon emissions have fallen by 3% – that is, by more than all but four countries in cap-and-trade-bound Europe...

(und dies bei wesentlich höherem wachstum und wesentlich höherer zuwanderung als in/nach europa.)

http://online.wsj.com/article/SB121063565248086701.html
Avatar
15.05.08 08:26:59
ein aufsatz mit vielen informationen !

wer hat z.b. schon mal gehört, dass die sahara wüste in den letzten 25 jahren um 300000 km2 (fast die größe deutschlands) kleiner geworden ist ?

http://scienceandpublicpolicy.org/monckton/cost_and_futility…
Avatar
16.05.08 08:21:21
WHY HAS POLITICS GOT IN THE WAY OF SCIENCE ?
(warum stellte sich die politik der wissenschaft in den weg?)
http://co2sceptics.com/news.php?id=1161

...There can be no abuse of those wishing to test propositions by characterising them as ‘deniers’ or by impugning their motives, disparaging their status (a certain patent clerk called Albert comes to mind) or by depriving them of funds because they do not comply with a predetermined overview. Funds spent just to shore up a preferred conclusion are wasted funds. Privately owned businesses are entitled to waste funds that way but political bodies are not. Use of funds in such a way is a breach of the taxpayer’s trust. They might just as well be spent on advertising or some other form of propaganda. Research funds are only properly directed if they are used to try and overturn an existing scientific proposition. That is how science progresses and the only way it can progress. ...
Avatar
20.05.08 08:33:13
32000 wissenschaftler bestreiten den angeblichen konsens des global warming kults:

http://network.nationalpost.com/np/blogs/fpcomment/archive/2…
Avatar
21.05.08 07:47:59
es mehren sich die studien, die in den kommenden 10-30 jahren von einer globalen abkühlung ausgehen - jetzt sogar eine vom leibniz institut aus deutschland (Leibniz Institute of Marine Science and the Max Planck Institute of Meteorology). daraus kann man folgern:

http://www.nationalpost.com/opinion/columnists/story.html?id…

- die behauptung, die wissenschaft des global warming (kults) sei nachgewiesen ("setteled") ist widerlegt. keines der computermodelle bzw. der prognosen des weltklimarats hat diese oder eine ähnliche entwicklung bisher vorhergesehen.

- wenn die ozeanströmungen nun in einen "abkühlungsmodus-" wechseln, war der bisherige modus auch nicht in den klimamodellen enthalten und auch aus diesem grund (neben diversen weiteren, die ich z.t. hier schon aufgeführt habe) der einfluß von CO2 überschätzt ("forcing" zu groß).

- es ist nicht zu erwarten, dass die politik neuen erkenntnissen in der wissenschaft folgt, dazu hat sich diese zu weit aus dem fenster gelehnt zu viel glaubwürdigkeit damit verbunden und bereits jetzt zu hohe kosten verursacht. wer könnte einem politker morgen noch vertrauen, der eingesteht, er habe sich hier geirrt. außerdem dient der global warming kult auch als zentrales vehikel von globaler umverteilung und globaler "sozialer gerechtigkeit".
Avatar
21.05.08 19:06:26
nach den 32000 wissenschaftlern, die die global warming hysterie und deren inhalte bestreiten hier die liste der wohl 100 prominentesten amerikanischen global warming kult anhänger mit ihrer qualifikation, darunter z.b. auch John McCain, B.S. (Graduated 894th out of 899 in his class)

Celebrities

Al Gore, B.A. Government (no science degree)
Alanis Morissette, High School Diploma
Bill Maher, B.A. English (no science degree)
Bono (Paul Hewson), High School Diploma
Daryl Hanna, B.F.A. Theater (no science degree)
Ed Begley Jr., High School Diploma
Jackson Browne, High School Diploma
Jon Bon Jovi (John Bongiovi), High School Diploma
Oprah Winfrey, B.A. Speech and Drama (no science degree)
Prince Charles of Whales, B.A. (no science degree)
Sheryl Crow, B.A. Music Education (no science degree)
Sienna Miller, High School Diploma

ABC - Sam Champion, B.A. Broadcast News (no science degree, not a meteorologist)
CBS - Harry Smith, B.A. Communications and Theater (no science degree)
CBS - Katie Couric, B.A. English (no science degree)
CBS - Scott Pelley, College Dropout
NBC - Ann Curry, B.A. Journalism (no science degree)
NBC - Anne Thompson, B.A. American studies (no science degree)
NBC - Matt Lauer. B.A. Communications (no science degree)
NBC - Meredith Vieira, B.A. English (no science degree)

Al Sharpton, College Dropout
Alicia Keys, College Dropout
Alicia Silverstone, High School Dropout
Art Bell, College Dropout
Ben Affleck, College Dropout
Ben Stiller, College Dropout
Billy Jean King, College Dropout
Brad Pitt, College Dropout
Britney Spears, High School Dropout
Bruce Springsteen, College Dropout
Cameron Diaz, High School Dropout
Cindy Crawford, College Dropout
Diane Keaton, College Dropout
Drew Barrymore, High School Dropout
George Clooney, College Dropout
Gwyneth Paltrow, College Dropout
Jason Biggs, College Dropout
Jennifer Connelly, College Dropout
Jessica Simpson, High School Dropout
John Travolta, High School Dropout
Joshua Jackson, High School Dropout
Julia Louis-Dreyfus, College Dropout
Julia Roberts, College Dropout
Kanye West, College Dropout
Keanu Reeves, High School Dropout
Kevin Bacon, High School Dropout
Kiefer Sutherland, High School Dropout
Leonardo DiCaprio, High School Dropout
Lindsay Lohan, High School Dropout
Ludacris (Christopher Bridges), College Dropout
Madonna (Madonna Ciccone), College Dropout
Matt Damon, College Dropout
Matthew Modine, College Dropout
Michael Moore, College Dropout
Nicole Richie, College Dropout
Neve Campbell, High School Dropout
Olivia Newton-John, High School Dropout
Orlando Bloom, High School Dropout
Paris Hilton, High School Dropout
Pierce Brosnan. High School Dropout
Queen Latifah (Dana Elaine Owens), College Dropout
Richard Branson, High School Dropout
Robert Redford, College Dropout
Rosie O'Donnell, College Dropout
Sarah Silverman, College Dropout
Sean Penn, College Dropout
Ted Turner, College Dropout
Tommy Lee (Thomas Lee Bass), High School Dropout
Uma Thurman, High School Dropout
Willie Nelson, High School Dropout

Politicians:

John McCain, B.S. (Graduated 894th out of 899 in his class)
Newt Gingrich, Ph.D. Modern European History (no science degree) (Hypocrite)
Pat Robertson, B.A., J.D., M.A. Divinity (no science degree)
Robert F. Kennedy Jr, B.A. Government, J.D. Law (no science degree, 'recovered' Heroin addict)

Scientists:

Bill Nye, B.S. Mechanical Engineering (Bill Nye the Science Guy)
Gavin Schmidt, B.A. Ph.D. Applied Mathematics (RealClimate.org)
James Hansen, B.A. Physics and Mathematics, M.S. Astronomy, Ph.D. Physics (NASA, Gavin Schmidt's Boss)
James Lovelock, Ph.D. Medicine, D.Sc. Biophysics
Lonnie Thompson, Ph.D. Geological Sciences
Michael Mann, A.B. Applied Math, Physics, M.S. Physics, Ph.D. Geology & Geophysics (RealClimate.org)
Michael Oppenheimer, S.B. Chemistry, Ph.D. Chemical Physics
Richard C. J. Somerville, Ph.D. Meteorology
Steven Schneider, Ph.D. Mechanical Engineering and Plasma Physics

Social Scientists:

Ronald Bailey, B.A. Philosophy and Economics (Science Correspondent, Reason Magazine)
(Luboš Motl, The Reference Frame)
Avatar
22.05.08 23:05:25
professor david henderson erläutert, wie die global warming agenda den wissenschaftlichen weg verlassen hat, und welche schritte notwendig sind, um dorthin wieder zurückzukehren.

sehr lesenswert !

http://www.staff.livjm.ac.uk/spsbpeis/Henderson-2008.htm
Avatar
23.05.08 10:37:13
nach d. hendersons's vortefflichen beitrag in #42 hier ein weiterer link zur "achse des guten":

die klimawette
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/kolumnen/wetten_dass/

was macht eigentlich das ozonloch ?
(2006 ein neues rekordniveau, obwohl die fckw längstverboten sind.)
"...Neue Messungen und ihre Auswertung haben ergeben, dass die bisherige Theorie zur Entstehung des Ozonloches so nicht stimmen kann. „Unser Verständnis von der Chemie der Chlorverbindungen wurde in die Luft gesprengt,“ sagt der Ozonforscher John Crowley..."
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/kolumnen/luecke_im_lo…
Avatar
23.05.08 23:51:01
http://www.beichthaus.com/index.php?h=index&c=00023746&PHPSE…



Jetzt möchte ich auch mal was los werden.
Für mich persönlich ist das die absolute Hammersünde, denn es betrifft ja doch irgendwie alle von uns. Ich hoffe da oben vergibt mir jemand. Bevor ich hier meine Sünde beichte, muss ich noch etwas ausholen. Ich bin hier in Deutschland in einem relativ großen Forschungsinstitut tätig, dass sich unter anderem auch mit Klimaforschung beschäftigt. Die Forschergruppe, in der ich arbeite, erstellt auch regelmäßig Gutachten für bestimmte Institutionen der Bundesregierung (will ich aber hier nicht weiter benennen). Die Forschungsgruppe trägt zwar auch nur einen kleinen Teil zur Klimaforschung bei, aber einen nicht ganz unwichtigen. Innerhalb der Forschungsgruppe bin ich zwar nur ein so genannter Messknecht, aber ein Profi meines Faches. Soll heißen, dass ich studiert habe und ein Doktortitel meinen Namen ziert. Ich bin regelmäßig auf Tour, um diverse Klimadaten zu messen und in Kooperation mit anderen Forschungsgruppen auszuwerten. Eigentlich ein interessanter Job und man sieht so einiges, wenn da nicht diese Gutachten wären. Die Gutachten für Regierung und Co. beinhalten zusammengefasste ausgewertete Daten und eine kritische Einschätzung zur klimatischen Lage. So, und nun zu meiner Sünde bzw. möchte ich allen Al Gore-Fans meine unbequeme Wahrheit präsentieren. All unsere Gutachten (seit 2006, 28 Stück aus unserer Gruppe) wurden bisher bei jeder Einreichung von den regierenden “Institutionen“ nicht akzeptiert. Dies lag nicht an zu unverständlichen Erklärungen, sondern an zu nüchternen Ergebnissen bezüglich des Klimawandels. Da wir allerdings finanzielle Mittel von den erwähnten Institutionen bekommen, waren wir natürlich auch gewillt die Ergebnisse etwas katastrophaler aussehen zu lassen.
Man versicherte uns, dass wir die Verantwortung dafür nicht tragen müssten, wenn wir bestimmte Ergebnisse nicht veröffentlichen würden. Und hier habe ich mich mitschuldig gemacht und ich werde es wohl aus existenzsichernden Gründen weiter tun müssen.
Man stelle sich vor, wenn dies alle so machen würden, dann stunden wir tatsächlich vor einem riesigen politischen und gesellschaftlichen Problem. Ich möchte etwas klarstellen. Ich bin kein Gegner der Klimawandel-Theorie. Ganz im Gegenteil. Das Erdklima ist ein sehr empfindliches System und kann jederzeit innerhalb weniger Jahre umkippen verbunden mit unendlich schlimmen Folgen. Aber ich weiß auch, dass die Gefahr von einem Asteroiden zerstört zu werden, bedeutend größer ist. Tatsache ist aber, dass es immer mehr Gesetze und Einschränkungen aufgrund der Klimawandel-Theorie gibt, aber keine Subventionen für den Bau von Luftschutzbunkern.
Was uns die Medien und die Regierungen weiß machen wollen ist, dass der Mensch mit seinen Kohlenstoffdioxid-Emissionen die Hauptschuld am Klimawandel hat. Fakt ist aber, dass unsere Ergebnisse jedes Mal etwas anderes sagen. Tatsächlich gibt es Veränderungen in einigen Klimazonen, aber eben nicht in allen. Diese Veränderungen hängen von vielen, - sehr vielen Faktoren ab. Jedes Mal bin ich gezwungen entscheidende Faktoren aus meinen Auswertungen bzw. Gutachten zu streichen. Natürlich weiß ich, dass ich diese Fakten auch gleich weglassen könnte, aber dann kann wenigstens niemand behaupten, dass ich es nicht wenigstens versucht hätte. Ich möchte mal was aufzählen, was z.B. durch unsere Forschung mit belegt ist, aber die Regierenden bzw. die Verantwortlichen nicht im geringsten interessiert.



1.Ständig steigende Produktion von Methangas. Dies ist viel schlimmer als CO2 und darüber wird viel zu wenig diskutiert.

2.Abnehmende Temperaturen in der Tiefsee, welche seit mehreren Jahren schon beobachtet werden.

3.Unzureichende und viel zu ungenaue Temperaturdaten der Troposphäre, die maßgeblich für die Erfassung von Klimadaten sind.

4.Immer noch viel zu starke Abholzung der Regenwälder. Man provoziert somit künstlich die Verwüstung von ganzen Landstrichen und behauptet dann einfach, dass eine Temperaturerhöhung des Klimas schuld an der zunehmenden Ausbreitung von Trockenzonen sei.

5.Sehr fragwürdige Behauptungen zur gestiegenen Sonnenaktivität und sehr wahrscheinlich fahrlässige Ignoranz des Problems. In den Medien und von Pseudowissenschaftlern wird behauptet, dass die gestiegene Sonnenaktivität keinen wesentlichen Einfluss auf die Erdtemperatur ausübt. Leute! Warum ist es warm wenn die Sonne scheint? Na klar, der Mond ist schuld. Natürlich übt die Sonne Temperatureffekte auf unserem Planten aus. Die Frage lautet jedoch, ob eine gestiegene Sonnenaktivität mehr Wärmestrahlung (Infrarotfrequenzen) aussendet. Messungen dazu gibt es nicht! Also ihr Pseudos, haltet den Mund und lernt erst mal wie man Messgeräte schreibt, bevor ihr die Sonne von eurem Klimaschutzplan abschreibt.


6.Extreme Zunahme von Mikrowellenemissionen (global) durch stetig ansteigende Sendeleistungen bzw. ansteigenden Sendeanlagen der Kommunikationssyteme. Was? Noch nie was davon gehört? Hier sind die wissenschaftlichen Fakten. Mikrowellen regen Moleküle wie Wasser oder CO2 an und innerhalb weniger Jahrzehnte könnte dies auch Auswirkungen auf die Erwärmung der Atmosphäre haben. Wir konnten berechnen, dass seit den 1950er die Sendeleistungen (Anlagen) zunahmen und sie sich seit den 1980ern extrem erhöhte. In Laborversuchen und theoretischen Berechnungen konnten wir aufgrund der atmosphärischen Zusammensetzung und der schon moderat eingeschätzten Sendeleistungen eine theoretische Temperaturerhöhung von fast 0,64 °C (0,6367 °C) berechnen. Ich hoffe da klingelt es bei einigen. Aber eben nicht bei den Verantwortlichen. Die Ergebnisse dürfen wir natürlich nicht veröffentlichen, weil es ja keine genaue Angaben zu den globalen Sendeleistungen gibt. Wie erwähnt rechneten wir mit moderat geschätzten Angaben, also Leistungen, die sehr wahrscheinlich noch unter den tatsächlichen liegen. Die Wahrheit ist, dass es nicht wegen fehlender Angaben, sondern wegen fehlendem Interesse nicht veröffentlicht werden darf.....so meine Meinung dazu.


7. CO2! Das Lieblingsspielzeug der Verantwortlichen. Wir konnten bestätigen, dass sich der Gehalt an CO2 in der Atmosphäre erhöht hat. CO2 ist aufgrund seines molekularen Aufbaus auch in der Lage Infrarotfrequenzen zu reflektieren und damit Wärme in der Atmosphäre zu erzeugen. Das ist Fakt! Die Medien und Verräter (also auch ich) präsentieren die erhöhten CO2 Werte allerdings in einer Form, die wirklich beängstigend zu seien scheint. CO2 von 280ppm auf gigantische 340ppm gestiegen! So könnten Sie es z.B. irgendwo lesen. In Wahrheit heißt dies, dass diese Werte auf den Gesamtgasgehalt der Erdatmosphäre gesehen, überhaupt keine Änderung ausmachen. Der Anstieg von CO2 ist und bleibt verschwindend gering. Vor 50 Jahren betrug der Gehalt an CO2 in der Erdatmosphäre 0,038 % und heute auch. Jeder sollte sich mal bildlich vorstellen, wie viel 0,038 % von einem Ganzen sind. Ich nenne ein Beispiel. Man nehme ein Liter Wasser und mische darin 0,00038 Liter Cola (steht für CO2). Schmecken sie was? Wenn ja, dann sollten sie ihr Wasser untersuchen lassen. Was die Verantwortlichen leider nicht begreifen ist, dass die von uns propagierte CO2-Theorie immer noch eine Theorie ist, welche sich nur auf Indizien stützt und niemals und zu keiner Zeit bewiesen wurde. Wie erwähnt würde ich mir da lieber Sorgen über die wirklichen Treibhausgase machen, wie Methan, Stickoxide und allem voran mit 60 %, der atmosphärische Wasserdampf (der natürlicherweise immer da ist).

8. Weltweit abschmelzende Gletscher! Ja gut. Aber ich kenne auch eine Menge Gebirge auf diesem Planeten, die sogar mehr Eis und Schnee tragen als es noch vor 30 Jahren der Fall war. Der Nordpol schmilzt! Richtig! Aber aus meiner Sicht ist das ein völlig normaler Prozess, der sich periodisch wiederholt. Vor ein paar hundert Jahren war Grönland sogar mal eisfrei.

9.........und so weiter und so fort......

Ich füge 10. hinzu.
Die Atomkraft bekam durch diese lächerliche Klimadiskussion neuen Auftrieb, nur leider sind die Folgen der Ionenstrahlung überhaupt noch nicht abzuschätzen, welche größenteils über die Kühltürme in die Atmosphäre abgegeben werden und viel schädlicher sind als CO2, das bestätigen einige wenige Wissenschaftler.
Ein Atomkraftwerk wird über 3 voneinander unabhängige Kühlkreisläufen gekühlt:
Ein Primärwasserkühlkreislauf, der direkt mit den Brennstäben in Berührung kommt, wird durch ein zweites Sekundärsystem gekühlt, welches wiederum (aus Sicherheitsgründen) mit dem dritten und letzten Kühlkreislauf in indirekter Verbindung steht. Der letzte Kreislauf bezieht sein Wasser aus dem Fluss, welcher immer neben einem AKW steht, der warme Wasserdampf wird über den Kühlturm in die Atmosphäre abgegeben. So das Schema, welches ich aus dem Bericht im Kopf habe.
Radioaktivität/Strahlung wird natürlich zwangsläufig mit in die Umwelt abgegeben, auch wenn die Systeme voneinander abgeschottet sind.
Diese Ionen sind um ein vielfaches klimaschädlicher als CO2. Es kann ja nicht sein, dass hier für faule Äpfel gleich 10 faule Birnen gekauft werden!


Der Öffentlichkeit werden tatsächlich unbequeme Wahrheiten und vor allen nur Halbwahrheiten präsentiert. Macht am besten die Glotze aus und bildet euch weiter. Schaut euch die Welt da draußen an und stellt kritische Fragen, damit ich vielleicht mal irgendwann von meiner Schuld loskomme. Ich ärgere mich über diese ekelhafte ja fast schon diktatorische (Klima)Politik. Tut was und verlangt endlich auch mal die andere Seite der Medaille zu sehen. Wenn sich nichts bewegt, dann gibt es nur noch folgendes: Wer wissenschaftlich arbeiten möchte und mit Forschung (egal was) Geld verdienen will, der sollte seinen Idealismus aufgeben und lernen sich anzupassen (leider wie ich). Wer dazu keine Lust hat, der sollte zusehen, dass er von alle dem nichts versteht oder von diesem Planten so schnell wie möglich verschwindet.
Avatar
24.05.08 09:52:14
hallo mr. ripley,

es gibt immer wieder berichte über forschungsgruppen, deren veröffentlichung abgelehnt wurde. die historie reicht zurück bis hin zur kritik an mann's hockeystick-kurve, die damals vom ipcc in bemerkenswert unkritischer weise übernommen wurde und sich heute als haltlos erwiesen hat. kritische stimmen gab es sofort, aber sie wurden nicht gehört, es mußte erst ein wissenschaftler das modell mit zufallszahlen füttern um es zu widerlegen - wie auch immer man das modell fütterte - es kam immer der hockeystick raus...

für schwerwiegender halte ich, dass z.b. in deutschland kaum noch nach den ursachen für den (m.e. natürlichen) klimawandel geforscht wird, bzw. wissenschaftler keine mittel erhalten, sondern das geld in die klimawandelfolgen-forschung umgeleitet wurde, vorzugsweise die negativen folgen.

angesichts der tatsache, dass z.b. von der nasa jüngst eine mögliche globale abkühlung für die nächsten 30 jahre prognostiziert wird, im widerspruch zu allen bisherigen ipcc modellen und prognosen, ist dies ein unverzeihlicher politischer eingriff in die freie forschung.

auch der vergleich mit orwells welt wird immer häufiger gezogen, etwa dem ipcc als wahrheitsministerium oder der verunglimpung von forschern als "klimawandeleugner", "von der öl industrie bestochen" etc. (Orwells "gedankenverbrechen"). hinzu kommt die unterschlagung zentraler fakten, wie z.b. die global abkühlung seit 1998 bzw. 2004 und insbesondere im letzten jahr, die rekordeisflächen u.v.m. in einigen fällen ist auch von kündigungen z.b. von meterolgen die rede, weil sie nicht an die co2-sünde "glauben".

ein ähnliches thema ist die theorie zum ozonloch, die ja jüngst (siehe #43) gekippt wurde, ohne dass die presse sich darum scherte. man stelle sich vor: eine wissenschaftliche these gilt als nachgewiesen, die staaten wenden milliarden auf, um den bösewicht (fckw) zu bekämpfen und nach 20 jahren stellt sich heraus:
a. die anstrengungen waren umsonst, das ozonloch hat 2006 rekordgröße
b. die these war falsch
und "...Kaum einem deutschen Medium war die sensationelle Entdeckung von Markus Rex einen Bericht wert..."
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/kolumnen/luecke_im_lo…

p.s. die von dir gepostete beichte halte ich nicht für glaubwürdig. dafür steht m.e. zu viel unsinn drin. (z.b. globale durch man-made mikrowellenstrahlung:
- die vom menschen produzierte mikrowellenenergie ist im vergleich zum energieinhalt der atmosphäre wie ein furz in einem hurrikan).
Avatar
24.05.08 13:56:26
Hi, ich bemerke die Mikrowellenstrahlung jeden Tag an mir selber. Kann zwar sein, dass wir uns über wenige Generationen daran gewöhnt haben, ich aber bin noch so sensibel, dass ich merke wann mein Ohr rot und heiss wird vom Telefonieren mit Schurlosapparaten.
Dbzgl. bin ich durch eigene Erfahrung überzeugt.

Dass das mit dem Ozonloch und auch mit den angeblichen Auswirkungen wie Hautkrebs etc. auch nicht das Gelbe vom Ei ist, ahnte ich schon seit ein paar Jahren.
Aber nie habe ich dafür eine Bestätigung bekommen. Ich wusste bis gerade eben nicht, dass das Ozonloch kleiner wird, und das will was heissen, wo ich doch gerade auf der Suche nach solchen Sachverhalten bin.

Dennoch.
Meine Erkenntnisse beruhen eigentlich anfangs im Grunde immer auf dem rein antizyklischen Denken abseits des Mainstream.
(Was jeder weiss, macht mich nicht mehr heiss)

Das ist bei mir angeboren und wurde an der Börse zusätzlich noch angefacht.;)
Also alles was in der Presse mehrere Tage auf Seite 1 steht, ist für mich spätestens zu diesem Zeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Unwahrheit, oder schlimmstenfalls zu einer Lüge geworden.
Avatar
24.05.08 20:07:09
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.164.882 von MrRipley am 24.05.08 13:56:26vielleicht hilft dieser link bzgl. wärmeentwicklung vom handy http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2007/0619/005_…
- ist aber wirklich ein anderes thema.
Avatar
24.05.08 20:21:52
aktuelle lage im osten grönlands - dem lieblingsschauplatz der klimahysteriker
(...aber nur bei außergewöhnlich warmen wetter)



normalerweise wachsen hier um diese zeit blumen.

http://www.kuummiut.com/
Avatar
01.06.08 14:32:11
www.climateaudit.org
ist die website von Steve McIntyre, dem mann, der den hockeystick zerbrach (...ganz gleich, ob er das computermodell aus dem damaligen ipcc bericht und bekannt auch aus dem gore-film mit zufallsdaten oder mit meßdaten fütterte, es kamm immer ein hockeystick in der temperaturkurve raus (hockeystick = lange zeit konstante temperatur, und schwenkt dann innerhalb kurzer zeit in starksteigende um)...).

die seite geht tief in details, und wie ihr name schon sagt, geht es darum, eine unabhängigen peer-review von diversen wissenschaftlichen ergebnissen durchzuführen.

der erfolg McIntyre's bei der aufdeckung verschiedenster irrtümer ist allgemein anerkannt. er hat leider aber auch schattenseiten, es ist z.b. immer schwieriger geworden, von den ipcc nahen klimaforschern modelle, datensätze usw. zu erhalten, um diese überprüfen:

"...After unveiling the Hadley Center adjustment error that has been used in all temperature compilations for the past 20 years, Phil Jones stated:

Climate scientists should think about data quality more often, says Jones, so that there is no opportunity for incorrect data to sow seeds of doubt in people’s minds about the reality of climate change.

This is the same Phil Jones who said:

We have 25 or so years invested in the work. Why should I make the data available to you, when your aim is to try and find something wrong with it. There is IPR to consider..."


http://www.climateaudit.org/?p=3119
Avatar
03.06.08 07:40:49
zehntausende wisenschaftler haben die petition bereitas unterschreiben, und es werden täglich mehr.

http://www.petitionproject.org/

man kann nur hoffen, dass niemand durch seine unterschrift berufliche nachteile erleiden wird.
Avatar
03.06.08 17:35:35
Ich glaube, wenn Du einige Ausführungen in Deutsch erklären würdest,
anstatt nur auf die englishsprachigen Links zu verweisen, hättest Du hier sicher auch mehr Resonanz zum Thema;)
Es ist bekannt, dass Deutschland DER Vorreiter in Sachen "Menschgemachter Klimawandel" ist, also wird man in Deutsch ziemlich wenig dazu finden und diejenigen die es nötig hätten, sich zu informieren, können meist keine andere Sprache als die der BILD oder eben Deutsch.;)

Nur ein kleiner Tipp.:)
Avatar
03.06.08 18:12:14
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.228.652 von MrRipley am 03.06.08 17:35:35das mag sein, dass hier bei den "Grünen Aktien" das bildungsniveau niedriger ist als anderswo.

auf der anderen seite scheint es wirklich relativ schwierig zu sein, gute deutschsprachige quellen zum thema zu finden.

ich kann mich an eine bemerkung eines ausändischen professors erinnern, der beklagte, dass in deutschland die kritiker der klimalobby den mund halten, während in anderen ländern (m.e. insbesondere den englischsprachigen und nordeuropäischen) wissenschaftler und fachleute die courage haben, ihre meinung offen zu äußern.
Avatar
03.06.08 18:48:45
hier mal ein deutschsprachiger link aus dem jahr 2001.

das schöne an Prof. Berners darstellung ist, dass diese heute mit dem einbrechen der globalen temperaturen seit knapp einem jahr ganz aktuell geworden ist. er hatte nämlich schon damals genau den zusammenhang zwischen reduzierter sonnenaktivität und vermehrter wolkenbildung angesprochen.

http://www.treibhausluege.de/?cat=3
Avatar
03.06.08 21:51:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.228.652 von MrRipley am 03.06.08 17:35:35das war ein guter tip !

ich bin eben auf diese seite gestoßen, http://www.oekologismus.de/, wo sich vieles an aktuellen daten, nachrichten auch auf deutsch findet. dazu noch ein diskussionsforum.
Avatar
04.06.08 17:00:27
Ein Hammer !

die globale durchschnittstemperatur lag im mai 2008 um –0.18° UNTER dem langjährigen mittelwert.

als folge der sich abschwächenden el-ninja hatten viele sog. experten ganz im gegenteil erwartet, dass sich die temperaturen nach dem einbruch der letzten monate wieder nach oben bewegen.

damit könnte der mai 2008 der - bezogen auf den jeweiligen temepraturdurchschnitt - kälteste monat des neuen jahrtausends gewesen sein. der absturz vom hochpunkt im januar 2007 ist der steilste temperatureinbruch, der global jemals gemessen wurde.

der trend geht nun seit mehreren jahren (mindestens seit 2004) deutlich nach unten und die globale erwärmung der letzten jahrzehnte ist aktuell völlig aufgehoben.

Daneben wird eine sehr deutliche abkühlung der ozeane gemessen und weiterhin rekord meereisflächen in der antarktis.



http://www.oekologismus.de/

es scheint, als ob damit der überlebenskampf der simulationsmodelle der klimahysteriker eingeleitet wurde. man kann nur hoffen, dass sie ihn nicht zu schmutzig führen werden.
Avatar
05.06.08 17:40:44
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.237.748 von bmann025 am 04.06.08 17:00:27hat eure tageszeitung oder eine nachrichtensendung bereits über die globale abkühlung und verblüffende zeitliche koinzidenz mit dem rückgang der sonnenaktivität berichtet ?

oder über die rekordmeereisflächen um die antarktis ?

oder über die abkühlung der ozeane in den letzten jahren ?

darüber, dass der methangehalt der atmosphäre bereits seit einigen jahren nicht mehr zunimmt ?

dass das ozonloch 2006 rekordgröße hatte und vor kurzen nachgewiesen wurde, dass der bisher angenommen mechanismus über die FCKW doch nicht die ursache sein kann ?

wenn nicht, sollte man mal nachfragen warum ... und falls man keine befriedigende antwort erhält, die zeitung abbestellen - das nennt man auch zivilcourage.
Avatar
06.06.08 13:37:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.247.301 von bmann025 am 05.06.08 17:40:44Zum Klimaschwindel kommt jetzt noch der Peak-Oil-Schwindel.
Welcher Schwindel kommt dann?
Wahrscheinlich ist noch mehr von dem, was wir aus den Medien wissen, ein Schwindel. Ich meine, aus den seriösen Medien.

Von Knappheit keine Spur - das Geheimnis des Erdöls

Dr. Phil. Siegfried Emanuel Tischler

Die Theorie, dass Öl durch Millionen von Jahren aus der Verwesung von Pflanzen und Tieren entstanden sei und deshalb nur arg begrenzt auf der Erde vorhandenen sei, wurde 1757 vom russischen Geowissenschaftler Mikhailo Lomonossov postuliert und seitdem in der westlichen Welt nie mehr offiziell angefochten.
Doch nach den Erkenntnissen der modernen Forschung ist das, was wir allgemein als Erdöl bezeichnen, vermutlich wenig mehr als das Ergebnis stofflicher Ausgleichung planetarer Massen. Die ausnehmend dünne Kruste von erdähnlichen Planeten, bestehend aus kontinentalem und ozeanischem Krustenmaterial (sog. tektonische Platten), schwimmt auf einem Material, in dem unvorstellbare Mengen von Kohlenwasserstoffen enthalten sind, aus denen Erdöl hauptsächlich besteht. Wo immer diese Platten aus soliden Gesteinen aneinander stoßen, wird der darunter liegende Erdmantel in diese Vorgänge miteinbezogen und die freigesetzten Kohlenwasserstoffe können an die Erdoberfläche entweichen. (1)


Für diese Theorie spricht auch die regionale Verbreitung von Öl, denn auch sie fügt sich ein in das Mosaik der Indizien, die Öl aus dem Erdinnern stammend erscheinen lassen. So liegen die Ölfelder des Nahen Ostens entlang der tektonischen Nahtstelle zwischen Asien und Afrika, und auch die südostasiatischen Ölvorkommen befinden sich entlang von Erdplattengrenzen.

Vor allem scheint es, dass sich erschöpfte Ölquellen „von selbst“ wieder auffüllen, wofür die Theorie der fossilen Ölentstehung keine Erklärung bieten kann. Am 26. September 1995 erschien in der New York Times unter der Überschrift „Geochemist says oil field may be refilled naturally“ ein Artikel von Dr. Jean K. Whelan, in dem sie vermutet, dass Öl in gewaltigen und schnellen Schüben aus Reservoirs in großer Tiefe in Oberflächennähe gelangt. Tatsächlich haben sich die geschätzten Reserven weit weniger verringert als Experten in Anbetracht der Förderung erwartet hätten. Und schon jetzt übersteigt das Volumen, also die schiere Menge des bis dato geförderten Öls, die Menge an Öl, die sich aus früher auf der Welt lebenden Tieren gebildet haben könnte, um ein Vielfaches. Wo also, stammt der Rest her?

2003 berichtete die Geotimes über die Situation der Ölquellen im Golf von Mexiko. „Unter dem Golf von Mexiko fließen Kohlenwasserstoffe nach oben durch ein kompliziertes Netzwerk an Verbindungswegen und Reservoirs. ... All das ereignet sich in letzter Zeit und nicht vor Millionen von Jahren“, so Larry Cathles, Chemiker und Geologe der Cornell University, in diesem Artikel.“Wir betrachten ein gigantisches Durchfluss-System, in dem sich Öl gegenwärtig bildet, durch die überlagernden Schichten hocharbeitet, die Reservoire füllt und an den Ozeanböden austritt. Und all das in letzter Zeit!“ (2)


Währenddessen gibt es keine einzige experimentelle Versuchsanordnung, mittels der aus pflanzlichem und tierischem Material im Labor ein Stoff erzeugt werden kann, der dem natürlich vorkommenden Erdöl ähnlich ist. Darüber hinaus befindet sich eine große Zahl von außerordentlich wichtigen Ölvorkommen in Grundgebirgsregionen, also in Gesteinskomplexen, die im Sinne der fossilen Entstehungstheorie kein Potential für Erdölfelder aufweisen (3). Der Forscher Kudryavtsev verwies schon 1959 darauf, dass Öl unter jedem Ölfeld in größerer oder kleinerer Menge in allen Horizonten der Erdschicht gefunden wird und nicht nur in einer spezifischen Blase, ohne einer solchen das gesamte einschließende Sediment fehlt, das die Bedingung für einen fossilen Entstehungsprozess wäre. Noch dazu fehlen Fossilienfunde, zum Beispiel Skelette, in Erdöllagern.

Ein weiteres Problem: Erdöl wird sogar aus fast 10 000 Metern Tiefe gefördert. Die Druck- und Temperaturbedingungen unterhalb von 6000 Metern Tiefe zerstören aber alle organischen Strukturen. Dies bedeutet, dass das offizielle Herkunftsmaterial im Falle einer biogenen Entstehung schon gänzlich in Gesteinsschmelze oder Hochdruck-Metamorphose aufgegangen wäre. Nur eine abiotische Entstehung (das heißt, ohne Beteiligung von Lebewesen) kann das Vorkommen von Kohlenwasserstoffen aus diesen Tiefen (ungeachtet des Ausgangsmaterials) erklären. (4)

Für die Theorie fossiler Erdölentstehung ergeben sich also eine Reihe von Problemen:

Wie sollen die Überreste von Lebewesen tausende Meter unter die Erdoberfläche gelangt sein?
Wie sollen sich endliche Mengen von Tierüberresten in unendliche Ölvorräte verwandelt haben?
Wie soll die Theorie fossiler Erdölentstehung je das spontane Austreten von immensen Quantitäten an Öl (und Gas) auf dem Meeresboden erklären?

Viele Experimente beweisen, dass sich Kohlenwasserstoffe innerhalb der Erde im Verlauf simpler anorganischer Reaktionen bilden können – und nicht nur in der Verwesung abgestorbener Organismen, wie dies allgemein angenommen wird. S.B. Keith vom Sonoita Research Arizona berichtete von Kohlenwasserstoffen in heißen wässrigen Lösungen, die sich an aktiven Plattengrenzen bilden, also dort, wo die tektonischen Platten der Erdkruste miteinander reagieren. Dabei ist die Entdeckung, dass Öl aus vielen ozeanischen Quellen austritt, die über tektonischen Störungszonen liegen, und zwar kontinuierlich und massenhaft, gar nicht mehr so neu. In der UDSSR zum Beispiel war die abiotische Ölentstehung jahrzehntelang Lehrbuchweisheit. Seit der Übernahme des ehemaligen Ostblocks und vor allem seiner Ölindustrie jedoch sind die entsprechenden Bücher aus den Bibliotheken entfernt worden. (5)

Der Geologe J. F. Kenney schrieb 2002: „Öl stammt nicht von toten Pflanzen und Tieren, sondern wird in der Hydrierung von gemeinsamen Gesteinen produziert, unter den Druck- und Temperaturbedingungen, wie sie hundert Kilometer unter der Erdoberfläche herrschen (6)." Kenney und seine russischen Kollegen postulieren, dass sich alles Öl auf diese Weise bildet. Daraus ergibt sich, dass unerschöpfliche Vorräte darauf warten, entdeckt und produziert zu werden. Ölgeologen akzeptieren bereits jetzt, dass manches Öl auf diese Weise gebildet werden könnte: „Niemand hat jemals behauptet, dass es keine anorganischen Quellen für Öl gäbe“, sagte etwa Mike Lewan vom US Geological Survey.

Ein kürzlich erschienener Bericht des US Department of Energy Force on Strategic Energy Research and Development schloss, dass „neue Daten und Interpretationen darauf verweisen, dass Öl und Gas in Eugene Island, eine Ölexplorationskonzession im Golf von New Mexiko, in unerschöpflicher Menge vorhanden sind.“ Und Larry Cathles und seine Mitarbeiter schätzen in einer Studie, dass in einem Gebiet, südlich der Küste von Lousiana, das etwa 15 Prozent der Fläche von Österreich ausmacht, bis zu 184 Milliarden Tonnen von Öl vorhanden sind. Das sind 30 Prozent mehr als die Menschheit bisher in ihrer gesamten Geschichte gefördert hat! (7)

...

http://www.wahrheitssuche.org/erdoel.html
Avatar
06.06.08 18:06:51
Die Theorie vom Peaköl wird von den Russen bestritten - zumindest seit den 60er Jahren, genau, weil sie über eine bessere Technologie und Logik verfügen als der verlogene und arrogante Westen, an das tiefe Öl zu kommen. Nach deren Theorie, die ich auch teile, kommt das Öl immer wieder aus dem Erdinnern nach und füllt die Blasen unter der Erdoberfläche.

Nur deswegen sind auch solche Preisblasen möglich. Es ist ein Märchen, dass abgestorbene Dinosaurier und Pflanzen das heutige Öl sind, aber man glaubt das Märchen, was man in der Schule lernt...:laugh:


Ich finde es aber schon genial, wie die Russen die Peakoiltheorie durch ihre "Grundlagenforschung" erst ans Laufen brachten, um ihr eigenes Süppchen zu kochen, dem Westen eins auszuwischen und ihre Forschungen weiterzubetreiben.

Ich denke, das ist mehr als kalter Krieg und eine Verarschung des Westens, was ich heute auch gutheissen würde angesichts unserer hart erarbeiteten Arroganz gegenüber dem Osten.
Avatar
06.06.08 18:32:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.256.851 von MrRipley am 06.06.08 18:06:51Also ich wollte mit meinem Posting nicht zu antiwestlichen Parolen = Selbsthaß auffordern, sondern nur auf einen weiteren Schwindel aufmerksam machen (wenn es sich denn bewahrheitet).

man glaubt das Märchen, was man in der Schule lernt...

Ich finde es weniger witzig als schmerzlich, wenn man wieder ein Märchen erkennt, an dem man lange gehangen hat und das man lautstark anderen verkündet hat.

Das Märchen vom bösen kapitalistischen Westen lernt man auch in der Schule ...

Gruß, Rad
Avatar
06.06.08 18:41:19
Antiwestlich? Ich nenne das neutral, den rumgeritten wird schliesslich auf den Russen und vor allem Putin!

Verstehen tut diese Sichtweise selten jemand, die leben lieber im spassigen und angenehmen Mainstream;)
Avatar
06.06.08 19:24:43
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.257.108 von MrRipley am 06.06.08 18:41:19Ja, so sieht das bei mir auch aus, wenn ich an meinem Märchen hänge, das ich damals in der Schule gelernt habe.

In meiner Umgebung sind lauter neutrale Menschen, die um Objektivität bemüht sind, und von denen wird fast nur auf den Amis rumgeritten. Damit heben sie sich alle von dem spaßigen und angenehmen Mainstream ab. Es wäre ja schade, wenn sich nur eine Minderheit vom Mainstream abheben könnte, und die breite Masse außen vor bleibt.

Ich klinke mich jetzt wieder aus, hier geht es ja ums Klima, und das will ich nicht verderben.

Gruß, Rad
Avatar
07.06.08 09:47:33
gegen dummheit helfen nur fakten - zumindest bei einigen.

solarcycle24:

so langsam werden die ersten nervös. wenn solarcycle24 nicht bald in die gänge kommt, befürchten sie eine neue (kleine) eiszeit.

nachdem die wolf-, spörer- http://de.wikipedia.org/wiki/Sp%C3%B6rer-Minimum, maunder http://de.wikipedia.org/wiki/Maunderminimum und dalton-minima in der vergangenheit pest, hunger, tod und verderben nach europa brachten, hat man schon einen namen für das nächste Kaltzeit: "Gore-Minimum".

http://network.nationalpost.com/np/blogs/fpcomment/archive/2…
Avatar
07.06.08 15:42:05
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.046 von Jjeiiin am 19.04.08 11:58:16nocheinmal zurück zum angeblichen warmen märz 2008 (GISS/NOAA):

tatsächlich (entsprechend der satellitendaten von UAH und RSS) handelte es sich um den kältesten märz auf der südhalbkugel seit beginn der messungen und einen durchschnittlichen märz für den gesamten globus.

wie kamen GISS/NOAA zu dem völlig abweichenden ergebnis, das dann auch gleich die schlagzeilen der willfährigen presse füllte ?

-> man hat entscheidende regionen in der berechnung nicht berücksichtigt.








oben die von GISS verwendete regionen
unten die satellitendaten für den gesamen globus:

->ausgerechnet die kalten regionen fehlen bei GISS.


http://www.theregister.co.uk/2008/06/05/goddard_nasa_thermom…
Avatar
09.06.08 22:17:06
die bedeutung der ozeane war hier bisher ausgespart.

tatsächlich findet der weitaus größte teil der globalen erwärmung oder abkühlung im wasser der ozeane statt.
um z.b. die weltmeere um 1° zu erwärmen, benötigt es die energie der gesamten sonneneinstrahlung auf die erde über 1.5 jahre.

einen wesentlichen einfluß auf das klima hat offenbar die "pacific decadal oszillation.", eine muster der strömungen über mehrere jahrzehnte, die nun wieder in die "kalte" phase übergegangen ist.




die zeiträume der warmen phasen bis 1940 und 1980-2006, sowie die kalte phase von 1940-1980 decken sich mit den glabal steigenden bzw. fallenden temperaturen in exakt den gleichen zeiträumen !

mit der nun wieder einsetzenden kalten phase sind für die nächsten jahre (oder jahrzehnte) fallenden temperaturen zu erwarten.
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2008-066

noch wichtiger ist aber die anmerkung, dass diese meeresströmungen bisher nicht in den klimamodellen enthalten waren. da sie aber ganz offensichtlich seit 1980 wesentlich zur erwärmung beigetragen haben, kann man folgern, dass der einfluß der in den modellen enthaltenen faktoren - insbesondere jender der sogenannten treibhausgase - deutlich überschätzt wurde.
Avatar
10.06.08 22:38:21
Klimaschwindel aufgedeckt

eine reißerische überschrift, aber die jüngsten klimadaten und modellrechnungen belegen genau diesen schluß.

es gab seit jahren massenhaft kritik und zweifel an daten, modellen und interpretationen wie z.b.:

- einfluß der sonnenaktivität in der historie auf temperatur und klima
- einfluß der sonne auf die wolkenbildung
- zuverlässigkeit von temperaturdaten (insbesondere jener handverlesenen vom GISS, die zwar regelmäßig höher ausfallen als die zuverlässigeren satellitendaten aber dafür regelmäßig ihre erwähnung in jedem käseblatt der welt finden, wie auch schon in diesem thread)
- glaubwürdigkeit der meeresspiegelmessungen (kein anstieg bei den satellitendaten. dnach wurden sie korrigiert, um den trend "ausgewählter" küstenmessungen zu nachzubilden)
- nicht zusammenpassende meßdaten: angeblich steigende meeresspiegel, bei gleichzeitig sich abkühlenden ozeanen
- zweifel an der zunahme von hurrikans bzw. tornados als folge der erwärmung
- zweifel an schlechteren wachstumsbedingungen für pflanzen
- usw. usw.

in allen punkten wurden zweifel von absoluten top-experten eingebracht, jedoch war es in aller regel unmöglich die eine oder andere sicht zweifelsfrei nachzuweisen, bzw. benötigt der nachweis jahrzehnte.
bei vielen kritikpunkten geht es darum nachzuweisen bzw. zu widerlegen, wie groß der einfluß von CO2 überhaupt ist.
da dieser einfluß nach dem ausschlußverfahren ermittelt ist ("wir kennen keine andere kandidaten"), muß jede natürliche quelle die neu hinzukommt, das gewicht des co2-einflusses verändern.


mit dem eingeständnis sowohl von der NASA als auch vom Leibniz institut, dass der wechsel der globalen meeresströmungen von der bisher "warmen phase" zur "kalten phase" die globalen temperaturen für 10-30 jahre konstant halten, bzw. abkühlen könnte,
ist nun ein neuer wesentlicher faktor hinzugetreten.


und zwar so bedeutend, dass diese beiden zentralen institute der global warming agenda deren einfluß auf 10-30 jahre mindestens genauso hoch einschätzen wie alle übrigen faktoren zusammengenommen.

dies widerspricht zum einen der bisherigen argumentation des weltklimarats ipcc, dass natürliche effekte in de klimamodellen richtig modelliert wurden.

noch wichtiger ist aber die logische folgerung, dass der einfluß der warmen phase der oszillation von 1980-2006 in den modellen nicht enhalten war und folglich der beitrag der übrigen temperatur erhöhenden faktoren wie CO2 deutlich überschätzt.

"...However, Richard Lindzen (Alfred P Sloan Professor of Atmospheric Sciences at Massachusetts Institute of Technology), told ISN Security Watch that predictions such as the IPCCs were based on flawed modeling:

"The text of the IPCC [as opposed to the spin-oriented summary] makes clear that a major assumption of attribution studies is that the models were used properly and adequately account for natural internal variability. This study acknowledges that they did not. Under the circumstances, it is absurd to depend on these same models to predict the end of phenomena that they could not predict in the first place."..."


http://www.isn.ethz.ch/news/sw/details.cfm?id=19026

anmerkung:
dies ist eine beweisführung aus reiner logik, man braucht dazu kein klimamodell, keine ausbildung als physiker sondern nur ein minimum an logik.
Avatar
11.06.08 20:47:40
einige kommentare aus der fachwelt zum scheitern des klima-kults und seiner prognosen:

“If global cooling over the next few decades is consistent with model predictions, then so too is pretty much anything and everything under the sun.”
(wenn die globale abkühlung über die nächsten paar dekaden (auf einmal) mit den modellberechnungen konsistent ist, dann ist damit so ziemlich alles unter dieser sonne vereinbar.)

“How many years of declining world temperature would it take now-in the wake of the ten-year non-warming since 1998-to break up Al Gore’s “climate change consensus?”
(wieviele jahre mit abnehmender globaler temperatur braucht es nun - im angesicht von 10 jahren ohne erwärmung seit 1998 - um al gore's "klimawandel-konsens" aufzubrechen ?)

“The warmers are getting more and more like those traditional predictors of the end of the world who, when the event fails to happen on the due date, announce an error in their calculations and a new date.”
(die "warmies" ähneln immer mehr diese traditionellen endzeit-propheten, die, wenn das ereignis nicht eintritt, einen fehler in der berechnung verkünden und einen neues apokalypsen datum.)

“This whole climate change issue is rapidly disintegrating. From now onwards climate alarmists will be on the retreat. […] All indications are that we are now on the threshold of global cooling associated with the second and less active solar cycle.”
(die ganze geschichte um globale erwärmung fällt gerade auseinander. von nun an sind die klima-alarmisten auf dem rückzug.alle indikationen deuten darauf hin, das die temperaturen sinken, in verbindung mit einem 2ten und weniger aktiven sonnenzyklus)

http://www.oekologismus.de/?p=976#more-976
Avatar
12.06.08 20:15:27
es ist selbst für die "richtigen" wissenschaftler kaum noch faßbar, mit welcher leichtigkeit die prognosen der klima-modelle aktuell offenbaren, dass in ihnen nur heiße luft und datenmüll steckt.

hier ein weiteres beispiel:

die ist die berechnete temperaturveränderung in der atmosphäre über dem breitengrad (x-achse) und dem luftdruck (y-achse), wenn sich der CO2 gehalt verdoppelt.



bei etwa 200 hPascal (also im höhenbereich der unteren troposphäre) erwarten die klimamodelle einen extremen anstieg der temperaturen in den tropischen breiten.

durch den co2 anstieg der letzten 50 jahre müßte dieser temperaturtrend bereits heute gut nachweisbar sein.

gemessen wurde in den letzten 50 jahren aber dies, und zwar unabhängig mit wetterballons und satelliten:



kein deutlicher anstieg sondern ein abfall von ca. -0.025C/Dekade.

und im märz 2008 ist der wert abgesackt auf den niedrigsten jemals gemessenen wert.

mehr dazu (inklusive der geradezu peinlichen rechtfertigungsversuche der klimahysteriker) unter:
http://motls.blogspot.com/2008/06/sherwood-allen-and-radioso…http://www.climateaudit.org/?p=3161
Avatar
13.06.08 14:18:45
Der neue Trend:
Es wird kälter, aber nur ein paar Jahre. Dann wird es besonders warm :rolleyes:

Frankfurter RundschauDie Heizung lahmt

Jetzt soll die globale Erwärmung also stoppen. Nicht nur das: Es könnte sogar wieder richtig kalt werden auf der Erde. In diese Richtung weisen jedenfalls eine Reihe neuer Studien und Messdaten von Klimaforschern. Dabei galt bisher als gewiss, dass sich die Erde durch die Treibhausgase, die wir durch die Verbrennung fossiler Kraftstoffe erzeugen, erwärmt.
...
Andere Forscher skizzieren ein ebenfalls bedrohliches Szenario: Sie warnen vor einer neuen "Kleinen Eiszeit". Diese Periode relativ kühlen Klimas reichte vom Anfang des 15. bis in das 19. Jahrhundert hinein. Sie ging mit langen Wintern, nasskalten Sommern und Hungersnöten einher. Anlass zu dieser Befürchtung gibt das rätselhafte Verhalten der Sonne. Im Frühjahr 2007 erreichte der elfjährige Sonnenzyklus sein Minimum. Nach astronomischer Zählweise endete damit der 23. Zyklus seit Beginn der systematischen Sonnenbeobachtung im 18. Jahrhundert.

Im Lauf des vergangenen Jahres hätte der Zyklus Nummer 24 starten sollen, verbunden mit dem Wiederanstieg der solaren Aktivität. Sie lässt sich an der Zahl der Sonnenflecken messen. Diese dunklen Flecken auf der hellen Sonnenoberfläche werden durch starke Magnetfelder erzeugt. Bei jedem Zyklus kehrt sich die magnetische Polarität der Flecken um.

Der Beginn des neuen Zyklus lässt indes auf sich warten. Im Dezember 2007 zeigte sich ein einsamer Fleck, dessen Polarität ihn als dem Zyklus 24 zugehörig auswies. Dann wurde es wieder ruhig auf unserem Mutterstern. Zur Verblüffung der Himmelsforscher tauchten Ende März drei neue Flecken auf, doch sie hatten die Polarität des alten Zyklus 23. Anfang April erschien ein winziger Fleck, diesmal mit der Polarität von Zyklus 24, gefolgt von zwei weiteren Mini-Flecken. Alle waren nur schwach und verschwanden rasch wieder.

Der Fehlstart, so glauben einige Wissenschaftler, könne bedeuten, dass der Zyklus 24 ganz ausfällt. Weil sich damit auch die eingestrahlte Energie verringert, sei eine Abkühlung unseres Planeten zu erwarten. Die derzeitige Situation gleiche einer besonders kalten Phase der Kleinen Eiszeit, die von 1790 bis 1830 währte - das sogenannte Dalton-Minimum. Damals verharrte die Sonne viele Jahre auf niedrigem Aktivitätsniveau.
...
http://www.fr-online.de/top_news/?sid=fb1de053b8c33f752fb239…
Avatar
17.06.08 21:56:05
ein demokrat in nach links driftenden europa - vaclav klaus



seine bemerkenswerte rede:

http://www.klaus.cz/klaus2/asp/clanek.asp?id=IS0gccWYLKQK
Avatar
17.06.08 22:29:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.320.143 von bmann025 am 17.06.08 21:56:05"...meine tiefe frustration ist in den letzten jahren exponentiell angewachsen im angesicht der tatsache, dass fast alles bereits gesagt worden ist, dass alle rationalen argumente bereits vorgebracht wurden und dass der klimawandel alarmismus dennoch weitermarschiert. es könnte sogar bereits so weit sein, dass "wir nun einen zeitpunkt erreicht haben, wo bloße fakten, verstand und wahrheit wirkungslos sind gegenüber der klimawandel-propaganda"..."

"...My deep frustration has been exponentially growing in recent years by witnessing the fact that almost everything has already been said, that all rational arguments have been used and that global warming alarmism is still marching on. It could be even true that “We are now at the stage where mere facts, reason, and truth are powerless in the face of the global warming propaganda” ..."

http://www.klaus.cz/klaus2/asp/clanek.asp?id=IS0gccWYLKQK

(frau merkel sollte ihn mal einladen und sich den kopf waschen lassen.)
Avatar
18.06.08 08:26:11
Interview des Präsidenten der Tschechischen Republik Vaclav Klaus für Die Welt

http://www.klaus.cz/klaus2/asp/clanek.asp?id=gKOuBMT1Uj73
Avatar
22.06.08 11:27:01
ein weiterer sarg-nagel für die klimamodelle:

"...As followers of the enhanced greenhouse controversy are no doubt aware carbon dioxide cannot, unaided, drive catastrophic global warming — it simply lacks the physical properties.

In order to generate interesting outcomes climate modelers include impressive positive feedback from increasing atmospheric water vapor (marvelous magical multipliers, as we call them). By trivial warming of the atmosphere increased CO is supposed to facilitate an increase in the atmosphere’s capacity for the one truly significant greenhouse gas, water vapor, which then further heats the atmosphere, facilitating more water vapor and so on..."


...wer die verstärkte klima-kontroverse verfolgt, ist sich zweifellos bewußt, dass CO2 ohne weitere hilfestellung keine katastrophale erwärmung hervorrufen kann - dafür fehlen einfach die physikalischen voraussetzungen.

um nun diese interessanten effekte zu erzeugen, verwenden klima-modelierer beeindruckende positive rückkopplungen durch steigenden wasserdampf (wunderbare, magische multiplikatoren, wie wir sie nennen). eine leichte erwärmung der atmosphäre durch CO2, soll die aufnahme der atmosphäre für wasserdampf, dem einzigen wirklich bedeutenden treibhaus gas, erleichtern, welches dann wiederum die atmosphäre erwärmt, was zu zusätzlichem wasserdampf führt und so weiter und so fort...



messungen der letzten jahrzehnte zeigen jedoch, dass in wesentlichen teilen der atmosphäre der wasserdampf nicht mit den CO2 gehalt angestiegen ist, sondern zurückgegangen. damit fällt die wichtigste rückkopplung und der größte teil der angeblichen erwärmung durch CO2 einfach weg.


http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/06/21/a-window-on-…
Avatar
22.06.08 15:11:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.348.498 von bmann025 am 22.06.08 11:27:01neben der experimentellen beobachtung gibt es auch eine theoretische grundlage für die viel zu hoch angesetzten postiven rückkopplungen von CO2 in den klima-modellen.

"...Detailed calculation show that the greenhouse sensitivity to a doubling CO2 is about 0.24 K..."

selbt eine verdopplung von co2 führt demnach zu einem (völlig vernachlässigbaren) temperaturanstieg von 0.24°

http://www.friendsofscience.org/assets/documents/The_Saturat…
Avatar
28.06.08 08:09:04
20 jahre klimawandel propaganda zeit für eine zwischenbilanz:

der ein oder andere wird sich an den tag erinnern, als die NASA zum ersten mal an die öffentlichkeit trat und auf allen fernsehkanälen deren modellrechnungen mit dem immer roter eingefärbten planeten erde zu sehen waren.

hier die bilanz der damaligen prognose:



die kurve in szenario A zeigt den errechnenten temepraturanstieg beim "weiter so" szenario, also einer zunahme der co2 emissionen wie sie in den jahren davor typisch war.

szenario B ging von konstanten CO2 emissionen aus, d.h. einem konstanten anstieg von CO2.

szenario C nahm an, dass die co2 emissionen ab 1990 drastisch reduziert werden würden.

den tatsächlichen temperaturverlauf zeigt die rote kurve !

die co2 emissionen stiegen wie im szenario A angenommen ständig weiter an, während die globale temperatur stagnierte.
sie liegt sogar deutlich unter dem szenario C verlauf.
noch besser, die zuletzt gemessene temperatur im mai 2008 liegt sogar unterhalb des startwerts im mai 1988.
die prognose war also völlig falsch.

sehr lesenswert:
http://www.climate-skeptic.com/2008/06/gret-moments-in.html

man mag sich vielleicht fragen, welche konsequenzen aus einer fehlprognose gezogen wurde, die kaum schlechter hätte ausfallen können.

wurden die autoren von der NASA entlassen oder zumindest auf posten versetzt, wo sie keinen weiteren schaden anrichten konnten ?

james hansen, der damals diese gescheiterten modellrechnungen vor dem amerikanischen kongress präsentierte und damit die klimawandel-hysterie lostrat, ist heute Hansen leiter des Goddard Institutes for Space Studies of NASA. er ist der einflußreichste klima-"forscher" der welt und leiter des wichtigsten instituts der agenda.

sein goddard institut ist dafür bekannt, extrempositionen einzunehmen, z.b. gibt man eigene, auf meßstationen am boden basierte globale temperaturdaten heraus (siehe posting #64). durch nachträgliche "korrekturen" von daten, merkwürdige interpolationen und andere ungereimtheiten (insbesondere ungeeignete meßstationen innerhalb fortwährender bebauung) weichen seine temperaturdaten immer weiter von den satellitengestützten meßsystem ab. was die weltpresse nicht daran hindert, mit hansens temperaturextremen ängste zu schüren.

ansonstens wurde zwischenzeitlich der weltklimarat IPCC gegründet, und in deutschland hat die klimahysterie weltweit maßstäbe bei aktionismus und kosten gesetzt. zu erwähnen ist u.a. noch das kyoto-protokoll, dass bis heute kosten von ca. 500 mrd $ erzeugt hat - was allerdings peanuts sind im vergleich zu den kosten der in zukunst geplanten maßnahmen der klima-hysteriker.
Avatar
01.07.08 01:06:08
Gewissenlose Klimaretter

09:04 30.06.08


Auf ihrer Jahrestagung in Freiburg hat die renommierte Hayek Gesellschaft vor einer Klima-Planwirtschaft und einer Einschränkung der Freiheitsräume aufgrund immer engerer Vorgaben und mehr Verboten gewarnt. Nach Ansicht des sich regelmäßig treffenden Kreises ist der ökologische Nutzen der gesamten Maßnahmen gar nicht erwiesen, während hohe Kosten und steigende Steuern bereits jetzt Realität sind.

In einem Vortrag hat der Klimaforscher Josef Reichholf von der Universität München, der das Buch „Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends“ geschrieben hat, die These von einer allein vom Menschen verursachten Erderwärmung der jüngsten Zeit bezweifelt. Anlass zur Besorgnis muss dabei sein Hinweis geben, dass derzeit „auf Wissenschaftler Druck ausgeübt wird, keine kritischen Meinungen zur derzeitigen Klimapolitik zu äußern". Der Politiker Paqué wird mit den Worten zitiert, dass „wer sich derzeit öffentlich gegen die derzeitige Klimapolitik stellt, angesichts des politisch aufgeladenen Klimas, politischen Selbstmord begehen würde“.

Außerdem rechnete der Umweltpublizist Edgar Gärtner vor, dass in 2030 Deutschland nur für 2 % der CO2-Emissionen verantwortlich sein wird, wohingegen China auf 25 % kommen wird. Etwas provokant vertritt er die These, dass wenn Deutschland aufhören würde zu existieren, das Weltklima es nicht einmal merken würde. Wie sehr man sich mit Prognosen irren könne, habe doch der Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ vom Club of Rome 1972 gezeigt. Darauf wies der Volkswirt Klaus-Werner Schatz vom Institut für Weltwirtschaft hin. Er spricht diesbezüglich von einer Anmaßung von Wissen.

Endlich bringen es renommierte Wissenschaftler einmal auf den Punkt. Diesen Klimawahnsinn. Ich sprach vor Monaten in einer Kolumne von Ökofaschismus. Wobei ich da sehr kritische Rückmeldungen erhielt. Sei’s drum. Auch die Aussagen der Wissenschaftler zeigen, dass wir gedanklich bereits in dieser Liga der kleinkarierten Weltverbesserer spielen. Denn zunehmend bekommt man den Eindruck, dass – wenn man sich nicht hässliche Solarzellen aufs Dach tackert – bereits ein Klimasünder ist. Dabei würden diese, ohne die Subventionierung durch den Staat und die Investitionsbanken in den Ländern vor Ort, gar nicht mehr finanziert. Aus Unwirtschaftlichkeit. Das jedenfalls sagen mir Banker hinter vorgehaltener Hand.



Ich habe schon seit Langem das Gefühl, dass wir uns da in eine Sackgasse verrannt haben. Und wir da alle stehen und keiner akzeptieren will, dass es nicht mehr weiter geht. Und was die Solarwerte angeht, so kann man ruhig von einer staatlich infusionierten Blase sprechen. Die nur noch aufrecht erhalten werden kann, weil die Politiker nicht Mann’s genug waren die Subventionen stärker herunterzufahren. Dabei spielten übrigens politische Gründe eine Rolle. Wer jetzt die Subventionen herunterfährt, würde massiv dem Osten Deutschlands schaden, da man den großen Fehler begangen hat, dort schwerpunktmäßig die Solarindustrie anzusiedeln.

Insofern kann ich alle Anleger nur warnen, weiter in die Solarenergie zu investieren. Die zu New Economy Zeiten hochgejubelte Windenergiebranche sollte uns eine Lehre sein. Auch da fiel beinahe alles zusammen, nachdem die Subventionen gekürzt wurden. Und auch die Biospritbranche musste herbe Rückschläge hinnehmen, als sie zunehmend in die Kritik kam und Umweltminister Gabriel seine Gesetzesvorlage zur Schädigung deutscher Motoren nicht durchbekam.

Wie gut es dem Deutschen Volk geht, sieht man daran, dass wir uns einen solchen wirtschaftlichen Unsinn offensichtlich noch leisten können. Aber was tut man nicht alles für ein gutes Klima-Gewissen. Dass nach wie vor Menschen auf dieser Welt verhungern, scheint keine Sau zu interessieren. Hauptsache sie tun es in einem guten Klima.

Wir Deutschen sind nach wie vor hoffnungslose Romantiker und Träumer, die nicht den Mut haben und es nicht schaffen, den Realitäten offen ins Auge zu schauen. Denn sonst würden wir uns längst gegen die zunehmende Verschwendung von Steuergeldern auflehnen.

Einen schönen Tag und hohe Renditen wünscht Ihnen.

Ihr Norbert Lohrke
Avatar
03.07.08 04:12:07
die ersten globalen temperaturdaten sind da:

MSU: Juni 2008: -0.114 (Anomalie in °C)

d.h. 20 jahre nach beginn der klimawandel agenda kein temperaturanstieg sondern eine leichte abkühlung.

mehr dazu unter
http://www.climateaudit.org/?p=3231


Avatar
04.07.08 23:52:02
WIr leben auf einer Eiskugel;)


Avatar
09.07.08 12:33:46
wiki-propaganda
http://article.nationalreview.com/?q=NjU1ZDBhOGExOWRlNzc5ZDc…

in der schule gore's fehler-film, im internet wiki-propaganda ... wie kann man seine kinder davor schützen ?
Avatar
09.07.08 17:08:05
anscheinend gehen merkel und gabriel den übrigen G8 staaten nun so auf die nerven, dass sie die profilierungssucht der deutschen nicht länger hinnehmen.

nicht verwunderlich angesichts der beispiellos ineffizienten förderpolitk der deutschen, der leistungslosen rechthaberei sowie der trickserei auf niedrigem niveau.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/deutsch…

"Deutschland verliert beim Klimapoker

Klimaexperte Hermann Ott vom Wuppertal-Institut warnt heute im Spiegel-Interview: “Im Kyoto-Protokoll ist als Basisjahr 1990 festgelegt. Das heißt: Die Reduzierung der Emissionen soll im Vergleich zu 1990 berechnet werden. Die Japaner wollen nun in Zukunft das Jahr 2005 dafür benutzen. Sie argumentieren, dass sonst die Euopäer und vor allem die Deutschen besonders stark profitieren - weil nach 1990 durch den Zusammenbruch der osteuropäischen Wirtschaft die Emissionen automatisch gesunken sind. Doch eine solche Verschiebung des Basisjahrs wäre ein Fehler. Das darf es nicht geben.” Das darf es nicht geben? Die G8-Staaten haben sich offenbar über deutsche Vorbehalte hinweggesetzt und sich für ein neues Basisjahr entschieden: Japanese Prime Minister Yasuo Fukuda said on Tuesday the base year for a goal of at least halving global greenhouse gas emissions by 2050—agreed on by Group of Eight leaders on Tuesday—was “current levels”. Damit hat man das sogennante Basisjahr auf unabsehbare Zeit verschoben, d.h. bis ein neues Klimaabkommen mit verbindlichen Emissionsgrenzen vertraglich vereinbart wird. Das könnte freilich bis auf den St Nimmerlein Tag dauern..."
Avatar
10.07.08 17:12:21
Der erste Fall einer "Wahnvorstellung vom Klimawandel"

Ein Artikel, der von Joshua Wolf und Robert Salo vom australischen Royal Children's Hospital schon im April in der Zeitschrift Australian and New Zealand Journal of Psychiatry erschienen ist, findet jetzt eine interessierte Öffentlichkeit bei den Klimaskeptikern. Haben die beiden Psychiater doch angeblich den ersten Fall einer "Wahnvorstellung vom Klimawandel" diagnostiziert. Bislang sei dieses Phänomen noch nicht berichtet worden.

Wie man in einem Blog des australischen HeraldSun lesen kann, geht es dabei um den Fall eines 17-jährigen Jugendlichen, der in die Psychiatrie nach einer achtmonatigen Depression kam und zudem "Visionen apokalyptischer Ereignisse" hatte. Der Patient habe überdies den Glauben entwickelt, "dass sein eigener Trinkwasserverbrauch aufgrund des Klimawandels innerhalb von wenigen Tagen durch Erschöpfung der Wasservorräte zum Tod von Millionen von Menschen führen könnte".

Für den Autor des Blogs ist das ein gefundenes Fressen, da er nun die neue Regierung unterstellen kann, sie habe Wahnvorstellungen und apokalyptische Visionen, wenn etwa der Regierungschef Rudd fordert, dass Australien die CO2-Emissionen reduzieren müsse, um ernsthafte wirtschaftliche Folgen, Dürren oder zunehmenden Wassermangel zu vermeiden.

quelle: http://www.heise.de/tp/blogs/2/110696
Avatar
13.07.08 20:15:32
als ich eben von einer reise aus london zurückgekommen bin, habe ich über bayern radio von den tragischen geschehnissen beim zugspitzlauf erfahren mit 2 toten als folge von kälte und schnee.

im internet ist davon kaum zu lesen, weder bei n-tv noch bei yahoo, wie kann das sein ?

wie kann es sein, dass der zugspitzlauf bei diesen wetterverhältnissen nicht abgesagt wurde ? sind einzelne personen angesichts der global warming gehirnwäsche nicht mehr zurechnungsfähig bzw. halten sie kälteextreme nicht mehr für möglich ?

hier mal einige weitere anekdotische wetterereignise der letzten monate von der zugspitze aus einem anderen board:

Mit -16,9°C wurde auf der Zugspitze die niedrigste Temperatur in einer zweiten Oktoberdekade seit Beginn der Aufzeichnungen 1925 gemessen.
Quelle DWD: http://www.dwd.de/de/FundE/Klima/KLIS/daten/online/nat/ausga…

In der Nacht zum 20.10.2007 erreichte die Kälte auf der Zugspitze mit -16,9°C den alten Rekord von 1925.
Damit war es seit 82 Jahren auf der Zugspitze in der Zeit vom 11. - 20. Oktober nicht mehr so kalt. Auch die Tageshöchsttemperatur war mit -15,4°C im Rekordbereich.

Bereits am 7.9.2007 hatte die Zugspitze mit 140cm Neuschnee in diesem Jahr einen neuen frühwinterlichen Rekord für eine erste Septemberwoche (1.-7.9.) seit Beginn der Aufzeichnungen 1940 aufgestellt.
Quelle Rückblick: http://www.wetteronline.de/Bayern/Zugspitze.htm
Avatar
14.07.08 00:01:37
eine hochkarätige debatte zum thema aus 2007:

http://www.iq2us.org/downloads/global_warming.mp3

http://www.intelligencesquaredus.org/Event.aspx?Event=12

und obwohl diese noch vor der globalen abkühlung im lezten jahr stattfand, konnten die skeptiker das publikum auf ihre seite ziehen.
Avatar
14.07.08 22:04:02
der newsweek artikel aus 1975 - ein himmlisches stück zeitgeschichte:

KLIMAKATASTROPHE 1975 - globale Abkühlung - Enjoy !

Newsweek Magazine, April 28th 1975:

There are ominous signs that the Earth's weather patterns have begun to change dramatically and that these changes may portend a drastic decline in food production - with serious political implications for just about every nation on Earth. The drop in food output could begin quite soon, perhaps only 10 years from now. The regions destined to feel its impact are the great wheat-producing lands of Canada and the U.S.S.R. in the North, along with a number of marginally self-sufficient tropical areas - parts of India, Pakistan, Bangladesh, Indochina and Indonesia - where the growing season is dependent upon the rains brought by the monsoon.

The evidence in support of these predictions has now begun to accumulate so massively that meteorologists are hard-pressed to keep up with it. In England, farmers have seen their growing season decline by about two weeks since 1950, with a resultant overall loss in grain production estimated at up to 100,000 tons annually. During the same time, the average temperature around the equator has risen by a fraction of a degree - a fraction that in some areas can mean drought and desolation. Last April, in the most devastating outbreak of tornadoes ever recorded, 148 twisters killed more than 300 people and caused half a billion dollars’ worth of damage in 13 U.S. states.

To scientists, these seemingly disparate incidents represent the advance signs of fundamental changes in the world's weather. The central fact is that after three quarters of a century of extraordinarily mild conditions, the earth's climate seems to be cooling down. Meteorologists disagree about the cause and extent of the cooling trend, as well as over its specific impact on local weather conditions. But they are almost unanimous in the view that the trend will reduce agricultural productivity for the rest of the century. If the climatic change is as profound as some of the pessimists fear, the resulting famines could be catastrophic. "A major climatic change would force economic and social adjustments on a worldwide scale," warns a recent report by the National Academy of Sciences, "because the global patterns of food production and population that have evolved are implicitly dependent on the climate of the present century."

A survey completed last year by Dr. Murray Mitchell of the National Oceanic and Atmospheric Administration reveals a drop of half a degree in average ground temperatures in the Northern Hemisphere between 1945 and 1968. According to George Kukla of Columbia University, satellite photos indicated a sudden, large increase in Northern Hemisphere snow cover in the winter of 1971-72. And a study released last month by two NOAA scientists notes that the amount of sunshine reaching the ground in the continental U.S. diminished by 1.3% between 1964 and 1972.

To the layman, the relatively small changes in temperature and sunshine can be highly misleading. Reid Bryson of the University of Wisconsin points out that the Earth's average temperature during the great Ice Ages was only about seven degrees lower than during its warmest eras - and that the present decline has taken the planet about a sixth of the way toward the Ice Age average. Others regard the cooling as a reversion to the "little ice age" conditions that brought bitter winters to much of Europe and northern America between 1600 and 1900 - years when the Thames used to freeze so solidly that Londoners roasted oxen on the ice and when iceboats sailed the Hudson River almost as far south as New York City.

Just what causes the onset of major and minor ice ages remains a mystery. "Our knowledge of the mechanisms of climatic change is at least as fragmentary as our data," concedes the National Academy of Sciences report. "Not only are the basic scientific questions largely unanswered, but in many cases we do not yet know enough to pose the key questions."

Meteorologists think that they can forecast the short-term results of the return to the norm of the last century. They begin by noting the slight drop in overall temperature that produces large numbers of pressure centers in the upper atmosphere. These break up the smooth flow of westerly winds over temperate areas. The stagnant air produced in this way causes an increase in extremes of local weather such as droughts, floods, extended dry spells, long freezes, delayed monsoons and even local temperature increases - all of which have a direct impact on food supplies.

"The world’s food-producing system," warns Dr. James D. McQuigg of NOAA's Center for Climatic and Environmental Assessment, "is much more sensitive to the weather variable than it was even five years ago." Furthermore, the growth of world population and creation of new national boundaries make it impossible for starving peoples to migrate from their devastated fields, as they did during past famines.

Climatologists are pessimistic that political leaders will take any positive action to compensate for the climatic change, or even to allay its effects. They concede that some of the more spectacular solutions proposed, such as melting the Arctic ice cap by covering it with black soot or diverting arctic rivers, might create problems far greater than those they solve. But the scientists see few signs that government leaders anywhere are even prepared to take the simple measures of stockpiling food or of introducing the variables of climatic uncertainty into economic projections of future food supplies. The longer the planners delay, the more difficult will they find it to cope with climatic change once the results become grim reality.
Avatar
15.07.08 21:30:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.506.236 von bmann025 am 14.07.08 22:04:02für die nicht englisch sprechende leserschaft sind hier einige aussagen des artikels zusammengefaßt:



1975: "newsweek", "time" und viele andere warnen vor einer globalen abkühlung:

- das wetter hat begonnen, sich dramatisch zu verändern

- wissenschaftler sehen anzeichen eines sich fundamental verändernden klimas. hinweise dafür haben sich massiv verdichtet

- es droht ein drastischer niedergang der nahrungsmittelproduktion mit schwerwiegenden folgen für nahezu alle länder.
- dies könnte bereits in 10 jahren einsetzen.
- besonders betroffen sind z.b. teile indiens, pakistans, bangla-desh, indochina, indonesien, kanada, russland.
- die wissenschaftler sind nahezu einmütig der auffassung, dass sich die produktivität der landwirtschaft den rest des jahrhunderts verschlechtern wird.
- es drohen dürren, überschwemmungen, lange frostperioden, verspäteter monsun und als folge hungerkatastrophen und globale migration
- in usa erlebt es eine massive zunahme von tornados
- es erfordert weltweit ökonomische und soziale anpassungsprozesse

- zwischen 1945 und 1968 ist die globale temepratur um 0.5° gefallen.
- 1971-1972 ist die schneefläche in der nördlichen hemisphärestark angewachsen.
- die 0.5° sollte man nicht unterschätzen, sondern dies ist bereits 1/6 des weges zu einer neuen eiszeit

- die klimaforscher sind pessimistisch, dass die politischen führer die richtigen maßnahmen treffen werden, um dem klimawandel zu begegnen.
- je länger die politker zögern, desto schwieriger wird es sein, mit dem klimawandel umzugehen, wenn die düstere prognose dann zur realität wird.
Avatar
16.07.08 21:32:46
die experten der 70er jahre sorgten sich übrigens schon damals um die eisbären, die angesichts des dicken eispanzers in der arktis von den nahrungsquellen abgeschnitten wurden...
Avatar
16.07.08 21:45:29
eine veröffentlichung, die die klimamodelle genauer unter die lupe nimmt.

http://www.aps.org/units/fps/newsletters/200807/monckton.cfm


fazit:

Accordingly, it is very likely that in response to a doubling of pre-industrial carbon dioxide concentration TS will rise not by the 3.26 °K suggested by the IPCC, but by <1 °K.

es ist sehr wahrscheinlich, dass als reaktion auf eine verdopplung der CO2 konzentration die bodentemperatur nicht um 3.26° steigt, wie vom IPCC (weltklimarat) vorgeschlagen, sondern um weniger als 1°.

hier einige bemerkenswerte auszüge:

GLOBALLY-AVERAGED land and sea surface absolute temperature TS has not risen since 1998 (Hadley Center; US National Climatic Data Center; University of Alabama at Huntsville; etc.). For almost seven years, TS may even have fallen (Figure 1). There may be no new peak until 2015 (Keenlysideet al., 2008).

The models heavily relied upon by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) had not projected this multidecadal stasis in “global warming”; nor (until trained ex post facto) the fall in TS from 1940-1975; nor 50 years’ cooling in Antarctica (Doran et al., 2002) and the Arctic (Soon, 2005); nor the absence of ocean warming since 2003 (Lyman et al., 2006; Gouretski&Koltermann, 2007); nor the onset, duration, or intensity of the Madden-Julian intraseasonal oscillation, the Quasi-Biennial Oscillation in the tropical stratosphere, El Nino/La Nina oscillations, the Atlantic Multidecadal Oscillation, or the Pacific Decadal Oscillation that has recently transited from its warming to its cooling phase (oceanic oscillations which, on their own, may account for all of the observed warmings and coolings over the past half-century: Tsoniset al., 2007); nor the magnitude nor duration of multi-century events such as the Mediaeval Warm Period or the Little Ice Age; nor the cessation since 2000 of the previously-observed growth in atmospheric methane concentration (IPCC, 2007); nor the active 2004 hurricane season; nor the inactive subsequent seasons; nor the UK flooding of 2007 (the Met Office had forecast a summer of prolonged droughts only six weeks previously); nor the solar Grand Maximum of the past 70 years, during which the Sun was more active, for longer, than at almost any similar period in the past 11,400 years (Hathaway, 2004; Solankiet al., 2005); nor the consequent surface “global warming” on Mars, Jupiter, Neptune’s largest moon, and even distant Pluto; nor the eerily- continuing 2006 solar minimum; nor the consequent, precipitate decline of ~0.8 °C in TS from January 2007 to May 2008 that has canceled out almost all of the observed warming of the 20th century.


Temperaturverlauf seit 2001:



Fingerabdruck verschiedener ursachen einer erwärmung, mit x-achse als breitengrad und y-achse luftdruck.
bei der erwärmung durch treibhausgase (bild 2. reihe links) soll nach den modellrechnungen in der mitte des bildes (d.h. in der troposhäre über den tropen) ein "hot-spot" mit extremem temperaturanstieg entstehen.



tatsächlich wurde folgendes diagramm gemessen, das nahezu keine korrelation mit den modellrechnungen aufweist:
Avatar
17.07.08 07:53:54
traurig:
die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) verbreitet falsche zahlen. aus einem der kälteren monate wird einer der wärmeren gemacht:

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/07/16/latest-noaa-…

"...It was the eighth warmest June on record for the globe, the National Oceanic and Atmospheric Administration reported Wednesday in the 129 years since records began in 1880. And the first six months of the year were the ninth warmest since record keeping began in 1880, NOAA’s National Climatic Data Center reported. The planet’s average temperature for June was 60.8 degrees Fahrenheit, 0.9 degrees warmer than average for the month.

DON’T BELIEVE A WORD OF IT. Just a few days ago, the University of Alabama, Huntsville came out with their global assessment and they reported the 22nd warmest in the 30 years of records in their data base (in other words the 9th coldest). In fact, their global mean was actually below the average (base period 1979-1998 ) with a value of -0.11C (-0.19F). This is a full 1.1F degrees colder than the NOAA guesstimate. The other NASA satellite source, RSS had June as the 13th coldest out of the last 30 years..."

Avatar
17.07.08 20:41:18
BIG NEWS BIG NEWS BIG NEWS

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/07/17/aps-edito-re…

Die renommierte American Physical Society (APS, mit rund 50000 Physikern) hat - offenbar auf Druck aus weiten Teilen der Mitglieder - ihre Zustimmung zum angeblichen Konsens über den Klimawandel (siehe wikipedia und sonstige "freie Presse"...) aufgegeben !

"...The American Physical Society, an organization representing nearly 50,000 physicists, has reversed its stance on climate change and is now proclaiming that many of its members disbelieve in human-induced global warming. The APS is also sponsoring public debate on the validity of global warming science. The leadership of the society had previously called the evidence for global warming “incontrovertible.”

In a posting to the APS forum, editor Jeffrey Marque explains,”There is a considerable presence within the scientific community of people who do not agree with the IPCC conclusion that anthropogenic CO2 emissions are very probably likely to be primarily responsible for global warming that has occurred since the Industrial Revolution.”

The APS is opening its debate with the publication of a paper by Lord Monckton of Brenchley, which concludes that climate sensitivity — the rate of temperature change a given amount of greenhouse gas will cause — has been grossly overstated by IPCC modeling. A low sensitivity implies additional atmospheric CO2 will have little effect on global climate..."
Avatar
19.07.08 19:00:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.532.645 von bmann025 am 17.07.08 20:41:18us senator inhofe liefert dankenswerterweise eine fülle an information:

http://epw.senate.gov/public/index.cfm?FuseAction=Minority.B…
Avatar
19.07.08 19:06:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.544.310 von bmann025 am 19.07.08 19:00:58inder fülle der information ist z.b. dies interessant:

Canvass of more than 51,000 Canadian scientists in 2008 reveals 68% disagree that global warming science is ‘settled’ – March 6, 2008

in einer umfrage in kanada unter 51000 wissenschaftlern bestreiten 68%, dass die globale erwärmung unstrittig sei.

anderswo denke ich sieht es genauso aus, nur gibt es da keine umfragen...
Avatar
19.07.08 19:30:57
Lasset uns Mülltrennen

Der Ökologismus als neue Religion der Wohlstands-Eliten


http://www.maxeiner-miersch.de/oekologismus.htm
Avatar
20.07.08 22:20:54
Killing Jobs to Save the Climate
By Karsten Stumm

The price of European emission permits is rising so rapidly that German companies are threatening to leave the country. Thousands of jobs could be lost. And the environment may, in the end, be no better off.

http://www.spiegel.de/international/business/0,1518,566441,0…
Avatar
24.07.08 08:26:29
Eine unbequeme Wahrheit

http://web.mac.com/sinfonia1/Global_Warming_Politics/A_Hot_T…

..[‘Eventually, we will all hate Obama too’, The Times, July 22; paper version, p. 22]:...

...the Toxic Texan resolutely refused to play the European hypocritical game of hand-wringing and talking-the-talk, while doing pretty well zilch of note. Indeed, I have often suggested in public that, politically-speaking, Bush should perhaps have simply played ‘the game’, and then not implemented anything, just like the majority of the countries which did ratify. ...

Just let me remind you of some salutary statistics. Between 1997 and 2004, carbon dioxide emissions rose as follows:

Emissions worldwide increased 18.0%;
Emissions from countries that ratified the protocol increased 21.1%;
Emissions from non-ratifiers of the protocol increased 10.0%;
Emissions from the US (a non-ratifier) increased 6.6%;
Emissions from the US increased less than 75% of ratifying countries.


With respect to the last point, the following are the percentage rises in emissions for a list of selected countries which have ratified the protocol (or which were exempted from targets): Maldives, 252%; China, 55%; Luxembourg, 43%; Iran, 39%; Norway, 24%; Russia, 16%; Italy, 16%; Finland, 15%; Mexico, 11%; Japan, 11%; Canada, 8.8%.

Here is unequivocal factual evidence in support of David’s scathing observation. ‘Global warming’ has become the ultimate faith without works. All that matters is the public confession of sin and belief, which must now also include, again as David points out in his article, the vilification of the US.
Avatar
24.07.08 23:27:25
wieder viele interessante artikel auf der achse des guten:

Dr. Hansen und Mr. Hyde:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/spotlight/dr_hansen_u…


Europas Klimapolitik: Vom Lachgas zur Lachnummer
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/europas…
Avatar
25.07.08 07:59:07
Deja vue - klima-ängste im lauf der geschichte:

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/03/20/deja-vu-all-…
Avatar
25.07.08 08:57:03
“In diesem Moment bringen Autos in Boston und Fabriken in Peking die Polarkappen in der Arktis zum Schmelzen, die Küsten des Atlantik werden überflutet, und Farmen in Kenia und Kansas leiden unter der Dürre. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir gemeinsam den Planeten retten müssen. Wir müssen sicherstellen, dass alle Nationen der Welt - einschließlich meiner eigenen - den Ausstoß an Treibhausgas mit jener Ernsthaftigkeit reduzieren, wie es Ihr Land tut.” (B.Obama in Berlin)

oh je - kommt jetzt der ökologismus.
obama erzählt der dummen menge den unsinn, den sie hören will - und dabei offensichtlich keine skupel.

im augenblick ist sommer in der arktis und deswegen schmilzt dort eis. die anomalie des vorjahres bildet sich gerade zurück, d.h. jahreszeitbereinigt bildet sich gerade neues eis.

außerdem - herr obama - wieviele polkappen gibt es denn in der arktis ?

wo überflutet gerade der atlantik die küste ?

vor ein paar wochen hatten wir im mittleren westen eine flut, aber das verwechselt man schon mal mit dürre ?

wollen sie wirklich unsere ernsthaftigkeit kopieren, d.h. atomkraftwerke abschalten und ausgerechnet auf die ineffizienteste erneuerbare energieform setzen ?
Avatar
27.07.08 09:42:28
der britische telegraph berichtet heute über die unglaubwürdigen temperaturdaten der NASA (GISS), die unter verwendung fragwürdiger temperaturmeßstellen am erdboden und noch fragwürdigerer korrekturen durch al gore's kumpel j. Hansen immer weiter von den satelliten messungen abweichen.

ausgerechnet diese daten, die als einzige noch einen temperaturanstieg in den letzten 10 jahren anzeigen, werden am häufigsten zitiert.

http://www.telegraph.co.uk/opinion/main.jhtml?xml=/opinion/2…

er erwähnt dabei ausdrücklich die beiden webseiten von steve mcintyre
www.climateaudit.org
und anthony watts
http://wattsupwiththat.wordpress.com/
Avatar
29.07.08 07:26:32
maxeiner und miersch:
Der Ökologismus als neue Religion der Wohlstands-Eliten
und
die 10 gebote des ökoglaubens
http://www.maxeiner-miersch.de/oekologismus.htm


die grenze zum öko-faschisimus kann man wohl dort ziehen,
wo wissenschaftler aufgrund ihrer haltung nicht nur keine forschungsgelder mehr erhalten, sondern strafe angedroht wird.
wo wirtschaftsführern aufgrund ihrer meinung kriminalisiert werden,
wo bürger aufgrund ihrer zugehörigkeit zu einem bestimmten staat mit hohem durchschnittlichen energieverbrauch gehaßt werden,
wo wahlergebnsse nicht mehr respektiert werden,
wo eigentum (wie z.b. SUV's) von aktivisten zerstört wird.
oder dies:
http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/07/27/hey-kids-be-…
Avatar
30.07.08 08:23:34
Beitrag Nr. 100 ()
ein bild sagt mehr als 1000 politiker und lobbyisten:


Avatar
01.08.08 08:14:20
Beitrag Nr. 101 ()
This is not the Royal Society’s finest hour.

David Henderson im ANNEX Anathema 2007:. Misrepresenting the Science and Misleading the Public von
http://forecastingprinciples.com/Public_Policy/Henderson2007…
Avatar
06.08.08 06:21:02
Beitrag Nr. 102 ()
Deutschland's nachhaltige Energiequelle:

Deutschland erzeugt im Jahr für die öffentliche Wasserversorgung ca. 9500 Mill qm3, also 9500mrd Liter Trinkwasser.
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/In…

1 Liter Trinkwasser enthält zwischen 1-100 ug Uran.

Rechnet man mit 5ug/liter so erhält man bei Entfernung desUrans aus dem Trinkwasser:
9500 *1e9 liter * 5*1E-6g/liter = 47500 kg Uran pro jahr.

Der Jahresverbrauch der AKW beträgt ca. 3.3Mill kg also rund das 70 fache.

Die Technologie des Schnellen Brüters ermöglicht eine bis zu 60-fach größere Brennstoffausnutzung, als bei den derzeit in der Bundesrepublik betriebenen Leichtwasserreaktoren
http://www.schneller-brueter.de/index2.htm.

D.h. mit dem Uran in Trinkwasser könnte man fast die gesamte Energie unserer AKW erzeugen.
Avatar
18.08.08 22:26:51
Beitrag Nr. 103 ()
eine interessante debatte - ausgerechnet aus dem linken australien, mit linksregierungen in allen parlamenten, höchsten steuersätzen und neuerdings selbsternannten vorreiter im kampf gegen co2. (...aber wir sind doch die vorreiter...:confused:)

http://sixtyminutes.ninemsn.com.au/article.aspx?id=614370

dazu noch die temperaturanomalie australiens über die letzte woche mit wieder einmal viel zu niedrigen temperaturen:
http://www.bom.gov.au/cgi-bin/silo/temp_maps.cgi?variable=mi…
Avatar
25.08.08 20:31:28
Beitrag Nr. 104 ()
wieder einer von den inzwischen fast täglich erscheinenden wissenschaftlichen artikeln, die die grundlagen der angeblich durch treibhausgas bewirkten erwärmung erschüttern:

Greenland Ice Core Reveals History Of Pollution In The Arctic - But there’s a twist, it was worse 100 years ago:

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/08/25/greenland-ic…

der hohe beitrag der treibhausgase in den modellen, läßt sich nur mit der messdatenhistorie vereinbaren, wenn man eine deutliche zunahme der (abkühlend wirkenden) aerosole über das vergangene jahrhundert animmt.
obige arbeit zeigt dagegen, dass luftschadstoffe entgegen dieser annahme eher abgenommen als zugenommen haben.
eine erwärmung durch abnahme von aerosolen anstelle einer abkühlung bedeutet aber, dass die erwärmung durch treibhausgase viel niedriger anzusetzen ist, um die modelle mit den historischen daten in einklang zu bringen.
Avatar
31.08.08 15:24:16
Beitrag Nr. 105 ()
großbritannien - refugium der pressefreiheit

The 'consensus' on climate change is a catastrophe in itself

http://www.telegraph.co.uk/earth/main.jhtml?xml=/earth/2008/…

"...The common view of the IPCC is that it consists of 2,500 of the world's leading scientists...

As one recent study has shown, of the 53 contributors to the key Chapter 9 of the latest report dealing with the basic science (most of them British and American, and 10 of them associated with the Hadley Centre, part of the UK Met Office), 37 belong to a closely related network of academics who are all active promoters of the official warming thesis...

Evidence from all over the world indicated that the earth was hotter 1,000 years ago than it is today...

Then in 1999 an obscure young US physicist, Michael Mann, came up with a new graph like nothing seen before.

Instead of the familiar rises and falls in temperature over the past 1,000 years, the line ran virtually flat, only curving up dramatically at the end in a hockey-stick shape to show recent decades as easily the hottest on record.

This was just what the IPCC wanted, The Mediaeval Warming had simply been wiped from the record...

But then two Canadian computer analysts, Steve McIntyre and Ross McKitrick, got to work on how Mann had arrived at his graph.

When, with great difficulty, they eventually persuaded Mann to hand over his data, it turned out he had built into his programme an algorithm which would produce a hockey stick shape whatever data were fed into it.

Even numbers from the phonebook would come out looking like a hockey stick..."
Avatar
01.09.08 23:04:34
Beitrag Nr. 106 ()
http://www.33igc.org/coco/EntryPage.aspx?guid=1&PageID=5100&…

eine volle stunde klima-diskussion vom geologenkongress.

während auch in diesem panel überwiegend verfechter des klimawandels durch co2 sitzen und zu wort kommen, sind die wortmeldungen der wissenschaftler im publikum überwiegend skeptisch.
Avatar
03.09.08 17:29:11
Beitrag Nr. 107 ()
Schnee in der kenianischen Rift/Vallez Proviny !

http://www.nation.co.ke/News/-/1056/466820/-/tkb4rf/-/index.…

Avatar
03.09.08 17:33:50
Beitrag Nr. 108 ()
Ich denke, den WWF kann man in Zukunft bedenkenlos von der Liste der spendenwuerdigen Orgnisationen streichen:

Conservation group WWF has blamed climate change for the coldest
August in Sydney for more than 60 years.

...also angeblich menschgemachte globale erwaermung ist schuld an rekordkaelte in australien...

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/09/03/big-chill-a-…
Avatar
06.09.08 19:23:25
Beitrag Nr. 109 ()
2/3 drittel aller präsentationen auf der großen geologenkonferenz in oslo bestreiten beim thema klimawandel die ansichten des IPCC:


The International Geological Congress, dubbed the geologists' equivalent of the Olympic Games, was held in Oslo, Norway, from August 4-14.

About two thirds of the presenters and question-askers were hostile to, even dismissive of, the IPCC (International panel on climate change) and the idea that the Earth's climate was responding to human influences. This was rather shocking to me who knows of several other such scientists but had no idea there were so many.

http://www.rightsidenews.com/200808191759/energy-and-environ…
Avatar
06.09.08 19:28:55
Beitrag Nr. 110 ()
Was soll man dazu noch sagen ?

Der Klimatrend über das letzte Jahr hat die Arbeiten von Svensmark und Shaviv über den wesentlichen Einfluß der Sonne und kosmischer Strahlung auf das Klima aktueller denn je gemacht.

Shaviv hat den Stand der Diskussion im März hier zusammengefaßt:
http://www.jennifermarohasy.com/blog/archives/002838.html

Jetzt aber…:

…ist ein Artikel erschienen, der für jedermann mit rudimentären Grundkenntnissen in Statistik bereits schlüssig nachweist, dass Wolfendale/Sloans Einwand nicht nur unlogisch sondern haltlos ist.

http://climatesanity.wordpress.com/2008/09/05/applying-monte…

Das erschreckende ist nicht die fehlerhafte Arbeit von Wolfendale/Sloan, sondern dass diese einen Peer-Review Prozess durchlaufen hat und von der sog. “Elite” der Klimaforschung als wesentlicher Baustein in der Argumentation verwendet wurde und wird. Dass Hansen oder Mann Probleme mit Grundkenntnissen in Statistik haben, ist ja allgemein bekannt, aber das setzt dem ganzen noch die Krone auf - allenortens nur heiße Luft.
Avatar
08.09.08 22:22:39
Beitrag Nr. 111 ()
UAH Satellite: globale mittlere temperaturanaomalie: -0.01°

The 12 mo. running mean for Aug, 2008 is 0.047
The 12 mo. running mean for Aug 1980 is 0.087

die globale abkühlung geht weiter, besonders stark in der antarktis.

das lieblingskind der medien bleibt "natürlich" die noch relativ warme arktis, was jedoch einen völlig falschen eindruck über das globale temperaturmittel vermittelt bzw. vermittlen soll.

http://climate.uah.edu/august2008.htm
Avatar
15.09.08 20:49:21
Beitrag Nr. 112 ()
welche beiden unternehmen haben sich mit besonderer passion im kampf gegen die sog. globale erwärmung prostituiert ?

- enron
- lehmann brothers

was haben diese beiden firmen nun noch gemeinsam ?
richtig - sie sind pleite.


motl schreibt auf seiner website noch über einige andere spannende dinge:

http://motls.blogspot.com/

wie z.b. über die nordwestpassage durch die arktis, die laut einigen medienberichten zum ersten mal offen sei, obwohl sie z.b. in den 30ern leicht durchfahren werden konnte (obwohl dies damals ohne gps und meereis-satelliten-daten wesentlich schwieriger war als heute).

das meereis in der arktis ist aktuell es um die fläche kaliforniens größer als im vorjahr - was bemerkenswert ist, denn die arktis ist praktisch der einzige hotspot auf der erde, wo noch eine deutlich positive temperaturanomalie messbar ist. und trotz des dünnen eises, das aus dem vorjahr verblieben war, kommt die schmelze nicht weiter voran, bzw. wurde der trend auch hier umgekehrt.

außerdem ein bericht über die übertriebene hurrikan-hysterie ("..wer nicht flüchtet, den erwartet der sichere tod..."), wo erneut durch die evakuierungsmaßnahmen mehr opfer zu beklagen sein sollten als durch die folgen des sturms.
Avatar
18.09.08 07:37:23
Beitrag Nr. 113 ()
das ozonloch wird dieses jahr wieder größer als im vorjahr.

es ist weiterhin keinerlei trend oder gar eine abnahme zu erkennen.

verbot und reduktion der FCKW seit nunmehr 20 jahren zeigen keinerlei wirkung - offenbar ist auch das ozonloch eine weitgehend natürliche erscheinung.

http://www.planetark.com/dailynewsstory.cfm/newsid/50255/sto…
http://junkscience.com/Ozone/ozone_seasonal.html
Avatar
19.09.08 07:48:52
Beitrag Nr. 114 ()
ein fall von betrug -

leicht nachweisbar -

(aus dem IPCC report).

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/09/18/how-the-ipcc…

das ipcc behauptet:
"Hundreds of millions of people exposed to increased water stress.”
http://www.cato.org/images/homepage/200809_goklany_blog3.jpg
tasächlich zeigen die tabellen der aufgeführten quellen, dass netto viele hundert millionen menschen mehr wasser verfügbar haben werden.
http://www.cato.org/images/homepage/200809_goklany_blog2.jpg
Avatar
19.09.08 20:43:57
Beitrag Nr. 115 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.181.006 von bmann025 am 19.09.08 07:48:52noch einmal nachgelegt, weil dieses thema so wichtig und unstrittig ist:

knappes wasser ist das wichtigste klima-thema, mit dem in diesém jahrhundert ängste geschürt werden - kriege um wasser, massenmigration, mißernten usw.

beim thema "water-stress", also wieviele menschen in zukunft unter knappem wasser leiden werden, hat der weltklimarat in seinem bericht genau das gegenteil davon behauptet, was die im IPCC bericht aufgeführten quellen behaupten.

der welt klimarat behauptet, hunderte millionen menschen würden bei steigenden temperaturen zusätzlich unter "water-stress" leiden.

die eigenen quellen sagen jedoch genau das gegenteil aus:

für weitaus mehr menschen wird bei einer temperaturerhöhung der "water-stress" wegfallen als hinzukommen, so dass netto bis zu 2.8 milliarden menschen vom "water-stress" entlastet werden.

jeder kann dies mit obigen links nachlesen und verifizieren, dieser fall ist offenkundig unstrittig.

hier geschieht ungeheuerliches.
Avatar
11.10.08 16:50:39
Beitrag Nr. 116 ()



eine wochenendlektüre vom MIT klimatologie professor Richard Lindzen.

er beschreibt an fallbeispielen, wie sich die klimaforschung in erschreckender weise von der naturwissenschaftlichen ethik abgewendet hat.

-> pdf only herunterladen
http://arxiv.org/abs/0809.3762
Avatar
21.10.08 19:05:01
Beitrag Nr. 117 ()
immer wieder ist zu hören, dass der fetisch klimawandel nicht nur die übrigen (bzw. richtigen) wissenschaften finanziell austrocknet, sondern daß forscher bei ihren arbeiten irgendeinen zweifelhaften bezug zum klimawandel herstellen müssen, um forschungsgelder zu erhalten - forschung als prostitution.

hier eine unvollständige liste, wöfür der klimawandel verantwortlich gemacht wird:

http://www.numberwatch.co.uk/warmlist.htm

wie wäre es mit dem frosch mit drei köpfen...?

Avatar
22.10.08 21:24:46
Beitrag Nr. 118 ()
prognosen des ipcc (auf modellen basierend) versus prognosen, die auf temperaturmessungen basieren:



http://wattsupwiththat.com/2008/10/19/new-paper-from-roy-spe…

warum weichen die temperaturtrends immer weiter von den modellen ab ?

(etwa weil die modelle wesentliche einflußfaktoren wie sonne und meeresströmungen nicht enthalten ?)
Avatar
25.10.08 20:40:06
Beitrag Nr. 119 ()


was macht eigentlich das ozonloch ?,

hatte ich in #44 schon gefragt und auf die neuen forschungsergebnisse in 2007 verwiesen:

"...Neue Messungen und ihre Auswertung haben ergeben, dass die bisherige Theorie zur Entstehung des Ozonloches so nicht stimmen kann. „Unser Verständnis von der Chemie der Chlorverbindungen wurde in die Luft gesprengt,“ sagt der Ozonforscher John Crowley..."

der bisher gemeinhin als verursacher ausgemachte mechanismus erwies sich im experiment als mindestens eine größenordnung wirkungsloser als bisher angenommen.

die wissenschaft ist wieder ein stück weiter und hat nun einen neuen, ernstzunehmenden kandidaten als verursacher des ozonlochs:

die kosmische strahlung


wegen der aktuell besonders starken kosmischen strahlung wird für diesen monat ein rekordwert erwartet.

http://newsrelease.uwaterloo.ca/news.php?id=4997


20 jahre nach dem montreal protokoll und verbot der FCKW, kommt nun die wahrheit heraus. dabei waren sich die wissenschaftler und politiker damals so einig.
Avatar
31.10.08 21:06:38
Beitrag Nr. 120 ()
die perfide propaganda des ökologismus rollt nun auch über amerika :



http://www.youtube.com/watch?v=J8dLHZ6jKFc

http://wattsupwiththat.com/2008/10/31/creepy-climate-change-…
Avatar
06.11.08 20:11:51
Beitrag Nr. 121 ()
Michael Crichton (1942-2008)



http://motls.blogspot.com/2008/11/michael-crichton-1942-2008…

The State of Fear

...The main character is Michael Evans, a lawyer from L.A. He works for a millionaire and philantropist George Morton (note that he's not really called George Soros or anything like that) who financially supports NERF, an environmental group that sues the US on behalf of an island that was supposed to be damaged by the increased sea level.

Evans is being educated (or brainwashed) by both sides: by the dark side of the environmentalists paid by Morton, as well as by a truly positive character, Prof. John Kenner from MIT (although he could have been called Richard Lindzen, too). Hundreds of pages in the book include a very unusual type of story for a thriller: graphs related to the global climate...

http://motls.blogspot.com/2004/12/state-of-fear.html
Avatar