DAX-0,36 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+0,86 %

Kraft Foods / Die Welt braucht NAHRUNG - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

15.02.08
Warren Buffett setzt auf Nahrungsmittelwerte


Kraft - die Marke ist kaum zu übersehen

15. Februar 2008 Der Boom im Agrarsektor ist angesichts der steigenden Preise an den Terminbörsen aber auch an den Ladentheken nicht mehr zu übersehen. Er dürfte noch eine Weile anhalten, denn steigende Kosten führen bei Anbauern und Verarbeitern dazu, dass sie dazu gezwungen sind, die Preise dauerhaft hoch zu halten, da sie sonst nicht mehr rentabel arbeiten könnten.

Das dürfte problemlos möglich sein, denn während die Konsumenten bei anderen Produkten verzichten oder ausweichen können, ist eine ausreichende und womöglich auch noch gesunde Ernährung unabdingbar. Aus diesem Grund ist die Nachfrage relativ unelastisch, wie hoch der jeweilige Preis auch sein mag. In diesem Sinne sind Wertpapiere von Nahrungsmittelunternehmen eine relativ sichere Wette für Anleger, sofern die Unternehmen solide bewirtschaftet werden.

Kraft - bekannte Marken, robuste Branche

So dürfte es kaum verwundern, dass der bekannte Anleger Warren Buffett mit seiner Investmentholding Berkshire Hathaway seine Beteiligung am Lebensmittelriesen Kraft Foods aufgestockt hat und nun mit einem Anteil von 8,6 Prozent am Aktienkapital der größte Einzelaktionär des zweigrößten Nahrungsmittelkonzerns der Welt wurde. Der Hersteller von Jacobs-Kaffee, Milka-Schokolade und Philadelphia-Frischkäse ist seit März des Jahres 2007 unabhängig. Vorher befand sich der Konzern im Mehrheitsbesitz der Altria Group, zu der auch der Zigarettenriese Philip Morris gehört.

Institutionelle Anleger halten das Engagement bei Kraft für viel versprechend. Kraft verfüge über ein Portfolio von Kultmarken, das Management sei jedoch lange Zeit vernachlässigt worden, sagte Tom Russo, Partner beim amerikanische Vermögensverwalter Gardner Russo & Gardner der Nachrichtenagentur Bloomberg. Wenn die Marken gut geführt würden - und daran werde gerade gearbeitet - werde sich das beim Ertrag positiv bemerkbar machen, erklärte er weiter.
Zum Börsenkurs

Die 132,4 Millionen Kraft-Aktien, die Berkshire am Jahresende hielt, haben derzeit einen Wert von etwa 3,9 Milliarden Dollar oder umgerechnet 2,66 Milliarden Euro. Berkshire hat seine Beteiligung an Kraft im vergangenen Jahr stetig aufgestockt. „Warren Buffett hat seinen Spaß“, erklärte Fondsmanager Frank Betz von Carret Zane Capital Management in New Jersey. „Er schaut sich immer um, aber jetzt kann er Unternehmen, die seinen Maßstäben genügen, zum Schnäppchenpreis kaufen.“

Aktie ist vernünftig bewertet - solide Ausschüttungsquote

Der Aktienkurs von Kraft ist in den vergangenen zwölf Monaten trotz der im Trend stetig steigenden Umsätze und einer robusten Gewinnentwicklung etwa 15 Prozent gefallen. Mit Kurs-Gewinnverhältnissen von 15,3 und 14,2 auf Basis der Gewinnschätzungen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr ist sie vernünftig bewertet und bietet mit 3,7 Prozent eine für amerikanische Verhältnisse relativ hohe Dividendenrendite. Das dürfte Buffett gereizt haben. Vor allem dann, wenn man unterstellt, dass sich das Unternehmen noch effizienter als bisher aufstellen lassen kann.

Das größte Investment der Berkshire-Holding ist ein Anteil von 8,6 Prozent am Aktienkapital von Coca Cola im Wert von gegenwärtig 11,7 Milliarden Dollar. Auch dieses Unternehmen entwickelt sich schon seit Jahren robust und schüttet einen relativ großen Anteil seiner Erträge in Form von Dividenden aus. Buffett scheint bei seinen Beteiligungen Wert zu legen auf einen soliden Cashflow. Genau der lässt sich auch bei Versicherungsunternehmen mit einem relativ geringen Aufwand erzielen, sofern sie vernünftig verwaltet werden. So dürfte kaum überraschen, dass die Assekuranzunternehmen Geico und General Reinsurance wichtige Einnahmequellen bei Berkshire sind.

Der Trend zu Agrargütern und Nahrungsmittelunternehmen lässt sich allgemein auch als Inflationsschutz interpretieren. In inflationären Zeiten ist es ratsam, auf jene Unternehmen zu setzen, deren Nachfrage selbst bei steigenden Preisen robust bleibt. Der Blick auf die Performance von Wertpapieren der Nahrungsmittelunternehmen weltweit in den vergangenen Monaten legt diese These nahe. Immerhin wird die Liste angeführt von zwei Werten aus Simbabwe mit Kursgewinnen von bis zu 560.000 Prozent auf Sicht von zwölf Monaten. Der Grund: In diesem afrikanischen Land herrscht Hyperinflation.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

--




:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.384.935 von RichyBerlin am 15.02.08 18:41:30
...hi, ich meine ,zu diesem Kurs wieder attraktiver Kauf.Auf der Homepage sieht man, dass KRAFT für jeden Erdteil sein eigenes Markenproduktangebot hat.MfG Via.!:)
Wenn Warren das sagt, dann wird das sicherlich auch so stimmen. Wenn man den Wert gekauft hat, sieht man dann auf einmal dicke Leute in einem ganz anderen Licht. :lick:


www.devisen-handelssysteme.com
www.forex-pc.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.391.867 von Leonardo77 am 16.02.08 17:35:41kann dir nur zustimmen ... gegessen wird immer
Genau, ich glaub das kann man sich entspannt als LangLangfristanlage ins Depot legen und mal an die Kids vererben.
Ist ja nicht jedermanns Sache aber man braucht ja auch mal was einigermassen sicheres...
Kurzfristig sollte der Abwärtstrend verlassen werden. Das würde dann sogar kurzfristige 20/30% geben
aus Wiki;

Kraft Foods ist ein internationaler Lebensmittelkonzern, der 1903 in Chicago von James Lewis Kraft gegründet wurde. Heute ist der Firmensitz in Northfield, Illinois.

Kraft Foods ist nach Nestlé und PepsiCo der weltweit drittgrößte Nahrungsmittelhersteller, beschäftigt weltweit rund 94.000 Angestellte und beliefert Kunden in 155 Ländern. Von 1988 bis 2007 gehörte Kraft Foods zur Altria Group (Philip Morris).

Der Europasitz wird 2007 von London nach Zürich verlegt. Die deutsche Zentrale von Kraft Foods befindet sich in Bremen, dem Stammsitz der aufgekauften Kaffeerösterei Jacobs.


Geschichte

Die Unternehmensgeschichte von Kraft begann 1903, als der Farmersohn James Lewis Kraft in Chicago mit einem Startkapital von 60 US-Dollar einen Käsehandel aufbaute.[1] Nachdem 1988 die Altria Group, der weltweit größte Hersteller von Tabakwaren (Philip Morris, u. a. Marlboro), das Unternehmen übernahm, fusionierten 1989 Kraft und General Foods zu einem Unternehmen, der Kraft General Foods Inc. Ein Jahr später übernahm der Mutterkonzern den Schokoladenhersteller und Kaffeeröster Jacobs Suchard. Kraft General Foods Europe und Jacobs Suchard wurden 1993 zu Kraft Jacobs Suchard zusammengeführt. 2000 erwarb der Konzern Nabisco, einen Weltmarktführer im Bereich Kekse, Kuchen und Snacks.

Ende März 2007 trennte sich die Altria Group von Kraft, unter anderem, damit Kraft nicht von möglichen Klagen von Tabakkonsumenten gegen Altria betroffen wird.[2] Kraft ist somit zur Zeit wieder unabhängig, da Altria ihre Beteiligung an Kraft anteilig an die eigenen Aktionäre in Form einer Sachdividende weitergereicht hat.[3] Am 29. Oktober 2007 gab man bekannt, die Kekssparte von Danone mit Marken wie TUC, LU oder auch Mikado für knapp 5,3 Milliarden Euro zu übernehmen.[4]

Im Schwarzbuch Markenfirmen – Die Machenschaften der Weltkonzerne werden Kraft schwere Menschenrechtsverletzungen wie Ausbeutung und Kindersklaverei in der Rohstoffproduktion vorgeworfen (siehe „Das neue Schwarzbuch Markenfirmen“, Seite 320ff).


Unternehmenszweige und Markennamen von Kraft Foods:[5]

* Getränke
o Kaffee (u. a. Jacobs[6], Kaffee HAG, Onko, Tassimo), Kakao (Bensdorp)
o Getränkepulver (u. a. Kaba, Kool-Aid, Suchard Express)
* Süßwaren
o Schokolade (u. a. Suchard Milka/Finessa, Côte d’Or, Tobler/Toblerone, Mirabell[7]/Original Salzburger Mozartkugel)
o Schokoladenriegel (u. a. Daim, 3-Bit, Prince Polo)
o Gebäck (u. a. Nabisco)
* Nahrungsmittel
o Fertigprodukte (u. a. Mirácoli)
o Käse und Milchprodukte (u. a. Philadelphia)
o Gelatinöse Nachspeisen (Jell-O)
o Saucen und Würzmittel (Feinkostsaucen, Ketchup, Salatdressing, Miracel Whip, Vegemite)
o Frühstücksgetreideflocken
o Kartoffelchips

---

Ich hatte ja mit einigen anderen (siehe alten Thread) vor einem Jahr den SpinOff von Altria mitgemacht. Jetzt scheint mir ein guter Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg. :)
Nach Buffett sollten die Amis wohl ständig Coke trinken und nun wohl auch noch dazu Keks essen. Kein Wunder, warum da viele so dick sind:D
Nach langer Pause könnte man jetzt mal wieder einen Blick auf den Chart riskieren. :rolleyes:

Der Gesamtmarkt (insbesondere USA) sieht zwar richtig übel aus (und wird sich m.E.auch bis Herbst nicht dolle erholen) aber charttechnisch könnte es bei Kraft richtig abgehen.

Wenn das was man da sieht ein riesiges Rechteck ist (kann gerade nicht zeichnen...ADFVN ist kaputt..) dann sind wir jetzt an der unteren Widerstandslinie. Rechteckgröße 8$.
D.h., nachdem das Rechteck nach oben verlassen werden sollte, käme ein Aufwärtspotential von 8$ hinzu.

Unter 28$ siehts dagegen -sehr- schlecht aus..

(Ich male morgen mal was ich meine..)



-
Kraft Foods to Report Second Quarter Results on July 28, 2008
Wenn die rote Linie hält bin ich wieder dabei!
Sollte aber nachhaltig sein...ein Durchfallen und Rebounden könnte durchaus eine "Falle" sein..
Mal die nächsten Tage beobachten !

Weil, 2x 8 $ mögliches Aufwärtspotential ist schon heftig :D

Man sieht das im anderen Chart nicht so gut;
Hier ein Kursfristchart.
Vielleicht hat der Up-move ja bereits begonnen

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.453.957 von RichyBerlin am 07.07.08 19:26:44Heute erhielt ich von meiner Bank ein Umtauschangebot in Cable Co. Aktien, welche wohl komplett von Kraft gehalten werden. Nachher soll dann mit einer anderen Gesellschaft fusioniert und deren Aktien ausgegeben werden.

Was hat es damit auf sich und lohnt sich das?!?

Bin seit einigen Jahren, als eigentlicher Altriaaktionär durch Spinnoffs etc. ziemlich genervt. Kann mir jemand weiterhelfen?!

Besten Dank

Stevie
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.536.074 von Stock_Stevie am 18.07.08 11:28:03Hab das gleiche Problem wie RichyBerlin. Auch ich bekam das Umtauschangebot "Kraft Foods" in "Cable Holdco" 1:1 zu tauschen.

Wer kennt sich hier aus? Wer kann unverbindliche Empfehlungen geben?

Im Voraus besten Dank für entsprechende Antworten.

Gruß
Solo
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.543.533 von Solo am 19.07.08 13:31:45Da verwechselst Du mich wohl.
Du meinst Stock-Stevie.

Ich kann euch da leider auch nicht weiterhelfen.
Bin damals über die Altria-SpinOff von Kraft an eben diese Kraft Foods hier geraten. Find ich aber nicht schlimm, da ich in Kraft Foods eh mehr Potential sehe als bei Altria.

@Stock-Stevie;
Stimmt, diese Spinoffs sind ziemlich nervig.

Nachdem Kraft nun das vorher beschriebene Chart-Szenario geschafft hat müsste man eigentlich zuschlagen. Mich irritiert jetzt nur das heftige Volumen vom Freitag.. (Rot)
...und die Märkte sind im Moment eh übel..
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.545.646 von RichyBerlin am 20.07.08 12:32:50Hab mich mal ein wenig auf der Kraft HP umgesehen.

Nach US-Recht ist dieser Spinn Off wohl steuerfrei, nach deutschem Recht muss man aber wohl wie bei Phillip Morris wieder Quellensteuer zahlen, was natürlich wirklich zum ko... ist.

Da steht das sie die "hard cereal"-Sparte abspalten wollen. Welchen Nutzen das hat kann ich nicht wirklich verstehen.

Auch sollen bei nicht kompletten Umtausch wohl irgendwelche Aktien als "Sonderdividende" ausgegeben werden, soll heissen, sie rechnen wohl selber nicht damit, dass alle ihre Aktien tauschen.
Daher macht es meines Erachtens für deutsche Aktionäre auch keinen Sinn, zumal Kraft auch ganz gut jedes Quartal Dividende zahlt, zuletzt vor einigen Tagen, 0,27 DOllar pro Aktie glaube ich.

Also, alles in allem ein "sicheres" Invest, von dem man sich nicht trennen sollte.

Beste Grüße

Stevie
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.548.783 von Stock_Stevie am 21.07.08 10:14:22Hallo Stock Stevie!

Danke für den Beitrag, ich bin zwar selber nicht in dem Titel drinnen, aber ein Freund von mir und Dein Posting wird ihn bestimmt interessieren=) Unter diesen Umständen würde ich auch keinen Tausch zustimmen, und weiter an Kraft festhalten, auch alleine deswegen weil es der BEKANNTERE Name ist!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.550.131 von Pitbull78 am 21.07.08 12:39:14Werde meine auch weiter halten & den Tausch nicht mit machen.
Knapp 10% müssen erstmal reichen. Brauchte die Kohle für was anderes. Komme später wieder. ;)

Hallo,

ab sofort könnt Ihr wieder in diesem Thread schreiben.

Viele Grüße
Pascal Heinze
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.681.719 von pheinze am 07.01.10 11:08:04Bin echt gespannt, was Buffett tun wird, wenn Kraft mit Gewalt
Cadbury übernimmt.

Mit Verlust verkaufen, wird er nicht.

Vielleicht handelt er eine Sonderprämie aus, heimlich.
ich denke nicht das kraft dieses geschäft mit cadbury um jeden preis durzchziehen wird.kürzlich hats ja sogar von meister buffett eins auf den deckel gegeben.schon die 11,5mrd die ja offensichtlich nicht ausreichen sind selbst für kraft alles andere als kleingeld.
und hershey als potenzieller cadbury käufer ist doch ein witz oder?
Buffet ist kritisch bzgl. des Cadburykaufs (und des Pizzageschäftsverkaufs an Nestle), aber, und das sollte für Value Investoren entscheidend sein, immer noch der Ansicht, daß Kraft nach wie vor unterbewertet ist. Wer jetzt voreilig einwendet, ja klar, er besitzt ja auch Kraftaktien und will die damit pushen, um sie zu verkaufen, sollte bedenken, daß Buffet auch nie in seinen Briefen an die Aktionäre verschwiegen hat, wenn er einige seiner Positionen für fair oder überbewertet hielt.
Kurzum: ich halte an meiner Position fest.


"I think Kraft is still undervalued, just not as undervalued as it was three weeks ago," he said, while indicating that he would keep his shares for now.

Quelle: http://uk.news.yahoo.com/18/20100120/tbs-buffett-still-oppos…
Im Moment ist ja im Gespräch das Kraft eine mehrere Milliarden schwere Anleihe aufgeben will um Bankschulden wegen Cadbury zu tilgen.

Sieht da jemand was negatives drann? Man hört nämlich nur negative Stimmen deswegen.

mfg
die zinsen die man den anleihe eignern bezahlen muss sind geringer als die kreditzinsen einer bank.
desshalb eigentlich weniger negativ.

aber ich hoffe das frau rosenfeld nun versucht den haushalt der firma zu ordnen und nicht weiter auf teufel komm raus expandiert.
diese schulden sind gift für den aktien kurs.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.885.653 von Baam am 05.02.10 00:17:23Klar ist das negativ aus der Sicht der Banken. Kraft ist ein sicherer Schuldner und wenn die günstigere Geld am Kapitalmarkt aufnehmen, ist das sicher sehr ärgerlich .. für die Banken.

Ich sehe die Übernahme nicht aso negativ. Man kauft zu einer Zeit, wo Zinsen und Kurse niedrig sind. Vor drei Jahren wäre es deutlich teuerer geworden. Aber so ist das halt. Im Boom sind Übernahmen strong buy, in der Krise strong sell.

Ich weiss noch, wie die Hurratüten gejubelt haben, als EON mit Schulden expandierte und was man heute dazu schreibt. Alles nur eine Frage der Stimmung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.031.667 von Mad Dargel am 01.03.10 11:48:39die transaktionssumme von 13,5 milliarden ist meiner meinung nach schon gewaltig(für kraft).gut ein drittel der eigenen börsenkapitalisierung.
und wie gesagt,gift für den aktienkurs.
aber wir sind schließlich buffett jünger haben geduld und vertrauen der lila kuh;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.032.852 von tengg am 01.03.10 14:24:04Sie hätten es aber in den letzten 10 Jahren nie billiger bekommen
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.037.545 von Mad Dargel am 02.03.10 01:10:54man hätte ja zumindest den gesetzlich erlaubten teil der cadbury aktien kaufen können bevor man sie mit einem übernahmeangebot nach oben treibt.so hätte man schon einen fuß in der tür gehabt und uns aktionären hätte es geld gespart.
Cadbury-Kauf
Kraft soll Investoren getäuscht haben
zuletzt aktualisiert: 08.03.2010 - 08:54

Bangalore (RPO).
Der US-Lebensmittelriese Kraft Foods ist einem Zeitungsbericht zufolge wegen angeblicher Täuschung von Investoren im Zuge der Übernahme von Cadbury im Visier der britischen Aufsichtsbehörden.

Bei den Vorwürfen geht es um die Schließung des Somerdale-Werkes.

Wie das "Wall Street Journal" am Montag berichtete, geht es um Aussagen von Kraft-Managern während des Übernahmeprozesses über die Zukunft des Somerdale-Werkes von Cadbury bei Bristol. Kraft hatte ursprünglich gesagt, die Fabrik bleibe bestehen. Cadbury hatte angekündigt, das Werk zu schließen und es nach Polen zu verlagern, so die Zeitung. Im Februar teilte Kraft mit, es akzeptiere die Schließung von Somerdale bis 2011.

Dem Blatt zufolge sollen zudem noch im März Kraft-Manager vor einem Parlamentsausschuss zu der Übernahme Rede und Antwort stehen. Kraft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Das US-Unternehmen hatte sich im Januar mit Cadbury auf einen Kauf der Briten für rund 18,4 Milliarden Dollar verständigt.
http://www.rp-online.de/wirtschaft/news/Kraft-soll-Investore…

-

Da hab ich ja in den letzten 2Jahren nicht viel versäumt, Kursmäßig :rolleyes:

Antwort auf Beitrag Nr.: 39.145.250 von RichyBerlin am 15.03.10 22:50:16Bei den meisten Aktien hast Du seit 1998 nichts versäumt : Im Gegenteil: Mit einem Sparbuch hättest Du den Markt geschlagen.

Seit 1998 beträgt der Wertverlust inklusive Dividenden mehr als 10 Prozent und das über 12 Jahre. Da ist nicht mal der 2 k Exzess dabei.

Aber so ist das halt. In den 90 igern waren uns Dividenden egal, weil die Kurse stiegen und heute sind uns Dividenden egal, weil die Kurse fallen könnten. Damals war alles rosarot und heute erwarten wir den Untergang.
Und da kommen wir zum wichtigsten Unterschied: Die Bewertung:
Im Vergleich zu damals ist sie heute sehr niedrig.

Und gerade hier wird Kraft zur Idee. Seit langer Zeit langeweile und dafür gibt es eine sehr niedrige Bewertung. Es erinnert mich an BASF und Bayer Ende der 80 iger. Die waren damals so langweilig, die hat man einfach nicht ins Depot genommen:.... leider
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.153.177 von Mad Dargel am 16.03.10 19:46:53habe mir mal ein paar zugelegt; langweilig finde ich gut...
Damit hier mal keine Langeweile aufkommt.
;)

Die Übernahme des britischen Süßwaren-Spezialisten Cadbury zahlt sich für den US-Lebensmittelmulti Kraft aus. Im zweiten Quartal lieferten die Briten schon mehr Geld in der Konzernzentrale im US-Bundesstaat Illinois ab als der Zusammenschluss zur gleichen Zeit an Kosten verursachte. Der Gewinn stieg dadurch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unerwartet um 13 Prozent auf unter dem Strich 937 Millionen US-Dollar (712 Mio Euro).

´Wir machen exzellente Fortschritte bei der Integration von Cadbury´, bestätigte Konzernchefin Irene Rosenfeld am Donnerstag. Die Börsianer waren ganz ihrer Meinung. Nachbörslich stieg die Aktie um rund 3 Prozent. In Europa verkauften sich vor allem Milka- und Toblerone-Schokolade bestens, genauso wie Tassimo- und Jacobs-Kaffee oder Philadelphia-Frischkäse.

DEUTLICHES UMSATZPLUS NUR DURCH CADBUY-ÜBERNAHME

Dank des Cadbury-Zukaufs sprang der Umsatz um 25 Prozent hoch auf 12,3 Milliarden Dollar. Ohne Cadbury wären es lediglich 2 Prozent gewesen. Angesichts dieses schwachen Wachstums aus eigener Kraft nahm Rosenfeld die Umsatzerwartungen an das restliche Jahr leicht zurück.

Kraft hatte Cadbury Anfang des Jahres nach zähem Ringen übernommen und ist gemeinsam mit den Briten näher an den Weltmarktführer Nestle aus der Schweiz herangerückt. Bei Süßwaren konnten sie sogar aufschließen. Mit Cadbury kam die in Großbritannien sehr beliebte Dairy-Schokolade in den Kraft-Konzern. Zu Nestlé gehören unter anderem Kit Kat und Smarties.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.939.044 von Baam am 06.08.10 05:14:50habe auch kraft foods im depot.meine cadbury wurden damals in kraft umgetauscht.

capri sonne,de beukelar,nabisco usw. gehören auch dazu.

deswegen kaufe ich weitere anteile.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.941.444 von pedestrian am 06.08.10 13:25:22ich finde es gut das kraft versucht sich vom amerika geschäft unabhängiger zu machen.
kraft ist wie nestle oder coca cola ein staubsauger konzern.aufkaufen-rausschmeißen-aufkaufen-rausschmeißen...oder optimieren wie man sagt.
auch ohne ein börsenguru zu sein kann man sich ausrechnen das konzerne die diese strategie verfolgen in sagen wir 15-20 jahren um einiges umfangreicher sein werden als heute.allein in den letzten 10 jahren wurden nabisco,LU,und cadbury aufgesaugt.
und die börse behandelt die aktien als gäbe es dramatisch negative entwicklungen bei kraft.ich finde die aktien immer noch günstig und werde auch weiterkaufen solange es so bleibt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.955.523 von tengg am 09.08.10 23:14:36werde auch weitere kraft foods kaufen.ich warte nur noch auf den rückschlag an den börsen.die produktpalette von kraft ist schon erstaunlich.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.955.523 von tengg am 09.08.10 23:14:36weitere kraft freitags gekauft.;)
die milka nuss schmeckt spitze:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.000.986 von pedestrian am 17.08.10 21:27:12wenn Kraft foods wieder unter die 20 Euro fällt, überlege ich mit auch einen Kauf.

Altria ist ja momentan auf dem Weg zur 200-Tage-Linie.
Schön zu beobachten, wie nur die Chart-Technik bei den Instis regiert.

Bei 16 Euro kann man mal wider schwach werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.256.525 von Schürger am 03.10.10 20:55:58bei unter 20 kauf ich auch noch welche;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.331.504 von pedestrian am 15.10.10 17:29:01ich finde den preis auf dem aktuellem niveau von knapp 23 auch noch nicht besonders teuer.
vergleicht man kgv und kbv mit anderen global playern wie mc donalds oder nestle sind die kraft aktien noch gerade zu ein schnäppchen.
offensichtlich sind sehr viele der meinung das kraft keine allzu rosige zukunft hat.
sonst müsste sich die bewertung langsam mal ändern.
ich persönlich kaufe monatlich zu ,solange sich der preis in dieser gegend bewegt.
meiner meinung nach eine wette bei der die chance auf nachhaltige gewinnsteigerung
besser ist als damit geld zu verlieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.333.051 von tengg am 15.10.10 20:48:00kraft foods ist der größte schoko-und keksproduzent der welt.die weltbevölkerung nimmt zu kraft foods wächst kräftig in den schwellenländern.nestle und kraft gehen sich aus den weg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.335.196 von pedestrian am 16.10.10 14:30:31aktien anderer standartwerte stoßen sich schon den kopf an neuen allzeithochs kgv´s von über 20 sind schon keine seltenheit mehr.aus angst vor geldendwertung und mangelnder alternativen flüchtet man in die guten alten aktien.nur dieser "kleine" amerikanische schokoladenhersteller kraft wird anscheinend völlig ignoriert.wenn ich die vermögenswerte+bargeld abzüglich verbindlichkeiten rechne komme ich auf einen wert von ca 28 euro je aktie,bei einem dollarverhältnis von 1,40.beim aktuellen kurs ca 22 euro auf eine brutto dividende von gut 4% + 0,62eurocent an einbehaltener gewinne ergibt zusammen um die 6,5% für ein unternehmen das eigentlich nicht so schnell von der bildfläche verschwinden sollte.:keks:
Warren Buffett’s Portfolio

Für Alle, die sich für Warren Buffett Investments interessieren: Hier ist ein guter Überblick über sein aktuelles Portfolio sowie deren Veränderungen im letzten Quartal:

http://long-term-investments.blogspot.com/2010/11/warren-buffetts-current-dividend.html
In diesen Tagen wird immer öfter die hervorragende Aktie von Kraft Foods als defensiver Wert empfohlen.
Dieses Papier sollte man auf keinen Fall jetzt kaufen sondern schnell verkaufen. Warum ?
In diesem Jahr wird ein sogenannter Spin Off durchgeführt. Der Anleger der zu diesem Zeitpunkt Kraft Foods im Depot hat zahlt für die abgespaltene Aktie 25% Abgeltungssteuer !
Phiipp Morris und Altria lassen grüßen, das war der gleiche Fall.
Jetzt verkaufen und nach der Abspaltung wieder kaufen !
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.080.956 von happymuck am 13.09.11 15:33:51altria,kraft foods,pm haben stimmung in meinen depot gebracht.


pm 70% gewinn
altria 25%
kraft foods 40%

weiter so.
die aufteilung von kraft wird den kurs treiben....
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.426.789 von pedestrian am 01.12.11 18:05:30...seh ich genauso;)
Liebe Freunde, es war von mir nur ein Hinweis !
Ich bin z.Z. bei PM mit 72% und bei Altria mit 56% im Plus.
Bei Kraft müsste ich den Gewinn erst errechnen, die Aktien stammen aus dem Split und daher ist kein Einstandskurz vorhanden.
Beim der ersten Abspaltung von PM waren die Splitaktien bei mir 15.000.- DM wert und unterlagen damals noch dem Halbeinkünfteverfahren.
Also 7.500.- DM davon cirka 20 bis 25% Einkommensteuer, also knapp 2000 DM. Heute sieht das aber viel schlimmer aus, bei einem Abspaltungswert von 15.000 Euro zahlt man 3.750 Euro Abgeltungssteuer. Und diese kann man vermeiden, wenn man vor dem Split verkauft. Alle drei Aktien sind trotzdem Top-Anlagepapiere.
Näheres hierzu gibt es im Geldanlage-Brief.de Ausgabe Nr.8 von einem Steuerberater.
Zitat von happymuckHeute sieht das aber viel schlimmer aus, bei einem Abspaltungswert von 15.000 Euro zahlt man 3.750 Euro Abgeltungssteuer. Und diese kann man vermeiden, wenn man vor dem Split verkauft. Alle drei Aktien sind trotzdem Top-Anlagepapiere.
Näheres hierzu gibt es im Geldanlage-Brief.de Ausgabe Nr.8 von einem Steuerberater.


Toller Tipp...Ob die Nullwert-Einbuchung einer gerichtlichen Überprüfung stand hält, bleibt abzuwarten.Wer die Stücke vor 2009 erworben hat, gibt die Steuerfreiheit auf, wenn ich mir die Wertentwicklung nach Split ansehe, bleibe ich lieber dabei.

Wer nach 2008 gekauft hat, kann die Steuer nicht vermeiden, es findet lediglich eine Verschiebung statt.

Gruß
Taxadvisor
(Auch Steuerberater)
Ich bin Leser des erwähnten Briefes und kenne auch den Steuerberater nicht, bin aber sehr dankbar für Beiträge von Fachleuten. Deshalb lese ich auch jede Zeile Deiner zahlreichen Beiträge. Du hast recht ich habe die Steuerfreiheit verloren, bin aber nach dem Spin Off wieder rein und voll an der positiven Entwicklung beteiligt. Mich wurmt immer noch die damalige Spin Off Steuerbelastung. Ich hatte zufällig PM bei zwei Banken, die eine wertete den Spin Off als Sachauschüttung, während die andere Bank weder Steuer noch Gebühren abzog. Daran erkenne ich das hier nach wie vor keine Klarheit im Steuerrecht herrscht. Ich verstehe nicht was Du mit der Steuerverschiebung meinst. Verrechnung mit Gewinnen ?
mfg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.433.977 von happymuck am 03.12.11 11:57:53Kauf PM zu 100 (ab 2009), Abspaltung 50, danach Bestand PM 50 und NewCo 50.

Wenn Du jetzt NewCo verkaufst, wird zunächst ein Gewinn von 50 besteuert, bei Verkauf der PM entsteht dann ein Verlust von 50.

Gruß
Taxadvisor
Hallo!

Für mich als Ösi ist das egal, bei uns denkt da die Finanz wesentlich praktischer. Eine Firma mit zerteilt, nicht ausgeschütted als Naturaldividende.
Bei Euch können durch die Berechnung mit diesem 0 Summenspiel sicher einige Beamte mehr beschäftigt werden.

der

Dividendenabstauber
Wir können doch wegen der Abgeltungssteuer nicht alle ins Ösiland ziehen. Habt Ihr noch Platz ?
mfg
BERLIN (dpa-AFX Analyser) - Die Landesbank Berlin hat das Kursziel für Kraft Foods nach Zahlen zum dritten Quartal von 37,50 auf 38,00 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Der Lebensmittelproduzent habe die Gewinnerwartungen übertroffen und die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2011 leicht angehoben, schrieb Analyst Emil Heppel in einer Studie vom Mittwoch. Der defensive Charakter der Aktie verleihe einem Aktiendepot in konjunkturell unsicheren Zeiten Stabilität.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.464.995 von MOAB am 11.12.11 10:13:03habe altria,pm und kraft schon lange im depot.schaue mir noch eine arcos dorados an(zulieferer von mc donalds südamerika)

kraft wird 2012 im wert zulegen.
Kraft Foods Expected To Deliver Strong 2011 Results
2011 Net Revenues expected to grow approximately 10%; Organic Net Revenues[1] expected to be up approximately 6.5%

Diluted EPS expected to be at least $1.95; Operating EPS[1] expected to be at least $2.28

Full 2011 results and outlook for 2012 to be provided February 21
NORTHFIELD, Ill., Jan. 17, 2012 /PRNewswire/ -- Kraft Foods Inc. (NYSE: KFT) today reported that strong fourth quarter sales will lead to strong fiscal 2011 results, consistent with the company's previous outlook.

"We finished 2011 with strong business momentum in each of our geographies," said Irene Rosenfeld, Chairman and CEO. "Our virtuous cycle of investment continues to pay off around the world, despite a difficult operating environment. We expect our 2011 results will place us solidly among the top-tier of our peer group, and we remain on track to launch two industry-leading companies in 2012."

Net revenue for full year 2011 is expected to have grown approximately 10 percent. Organic Net Revenue is expected to increase approximately 6.5 percent, compared to a previous outlook of at least 6 percent, driven by mid-single-digit organic growth in North America and Europe, and double-digit organic growth in Developing Markets.

Diluted earnings per share are expected to be at least $1.95. Operating EPS, which excludes acquisition-related[2] costs, Integration Program[3] costs, and costs related to the spin-off of the North American Grocery business, is expected to be at least $2.28, including a negative $0.01 impact from currency in the fourth quarter. The previous outlook for Operating EPS was at least $2.27 excluding any potential impact from currency in the fourth quarter.

The company plans to release its full 2011 financial results, issue its outlook for 2012 and provide an update on its plan to create two independent companies on Feb. 21, 2012.

A briefing will be held for investors on that day at the Consumer Analyst Group of New York (CAGNY) conference in Boca Raton, Fla., beginning at 10.30 a.m. EST. Access to a live audio webcast with accompanying slides will be available at http://www.kraftfoodscompany.com/, and a replay of the event will also be available on the company's website.
So Jungs, habe für meine Rente gerade mit 28,39 € gekauft! Anlageziel mehr als 20 Jahre; sofern Gott will! Jetzt mach ich mir eine feine Tafel Schokolade auf. Divi 29 US-Cent im Quartal ist ein gutes Kaufargument!
So ähnlich seh ich das auch,bin aber schon seit 20 euro dabei :)
mich als österr. betriffts ja nicht aber hast du dich auch erkundigt was die steuer Dir nach dem spin off antun will falls du dt. bist?
Zitat von tenggSo ähnlich seh ich das auch,bin aber schon seit 20 euro dabei :)
mich als österr. betriffts ja nicht aber hast du dich auch erkundigt was die steuer Dir nach dem spin off antun will falls du dt. bist?


Also ich werde mich jetzt nach und nach von Kraft trennen. Mein Focus liegt auf Value und Dividenden. Es gibt bessere Werte für die nächsten Jahre mit gleicher Div-Rendiete. Zudem wird der Split Kraft sehr viel Geld kosten was zur Folge hat, dass eine Erhöhung der Div ausbleiben wird - wie übrigens schon seit ein paar Jahren.

Und warum soll ich mein Geld in die zweitbeste Anlage stecken, wenn ich die beste haben kann - und die ist wohl im Food-Sector momentan nicht Kraft...
Zitat von Caesarion
Zitat von tenggSo ähnlich seh ich das auch,bin aber schon seit 20 euro dabei :)
mich als österr. betriffts ja nicht aber hast du dich auch erkundigt was die steuer Dir nach dem spin off antun will falls du dt. bist?


Also ich werde mich jetzt nach und nach von Kraft trennen. Mein Focus liegt auf Value und Dividenden. Es gibt bessere Werte für die nächsten Jahre mit gleicher Div-Rendiete. Zudem wird der Split Kraft sehr viel Geld kosten was zur Folge hat, dass eine Erhöhung der Div ausbleiben wird - wie übrigens schon seit ein paar Jahren.

Und warum soll ich mein Geld in die zweitbeste Anlage stecken, wenn ich die beste haben kann - und die ist wohl im Food-Sector momentan nicht Kraft...


Sondern......????:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.832.532 von MOAB am 01.03.12 12:04:29Seine Due-Dilligence sollte jeder selber machen. Aber Whole-Foods oder Nestle sind definitiv besser...
Mondelez soll der spin-off heissen? also daran werd ich mich wohl erst gewöhnen müssen.
ich bin schon neugierig wann das von statten gehen wird und wie sich das ganze momentan auf den wert auswirkt.
Vor allem für Altbestände wirkt sich der Spin Off steuerlich sehr positiv aus. Altbestände sollten verkauft werden, es drohen 25% Abgeltungssteuer + Soli und das muss erst wieder verdient werden !
Welchen Einfluss wird das auf den Aktienpreis haben - und wie geht es mit der Aktie weiter?
Gibt es 2 Aktien mit verschiedenen WKN - Nummern - oder bleibt es bei der einen?

Bitte nur ernst gemeinte Antworten.
Selbstverständlich gibt es zwei verschiedene WKN, es sind ja nach dem Spin Off auch zwei Gesellschaften. Den Kurs der beiden Aktien kann jedoch im Voraus niemand voraussagen. Warum wird wohl ein Spin Off von der alten Firma geplant ? Weil sich die AG unterbewertet fühlt und bei einem Spin Off mit zwei AGs sich eine Mehrbewertung erhofft !
Noch ein Tipp : Geh mal zu googl und gebe Kraft Foods Spin Off ein !
Dort erfährt man auch, das Kraft den Spin Off für die Aktionäre steuerfrei gestalten will, wahrscheinlich nur für US-Bürger.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.156.555 von happymuck am 12.05.12 12:00:19happymuck, ich danke dir für die klaren Auskünfte!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.156.555 von happymuck am 12.05.12 12:00:19Ich hab das mit den steuern noch nicht ganz kapiert .... fallen die in Österreich auch an?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.157.153 von Diego22 am 12.05.12 17:15:17Also, in Ösiland fällt, da ja nicht gekauft wird so eine Steuer NICHT an. Wir haben halt ein Steuersystem das in einigen Punkten weicher, in anderen schärfer ist. Du bleibst auch, wenn Du vor 2011 gekauft hast die Ausgangsaktie frei von der Abgeltungssteuer bei einem Verkauf.
Für die Divversteuerung wird es interessanterweise im der neuen internationalen Firma günstiger, im US Teil bleibt es gleich. Vorrausgesetzt Du hast bis jetzt ordnungsgemäß versteuert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.157.541 von Dividendenabstauber am 12.05.12 21:02:38ok. Danke. ich bin erst vor kurzem einestiegen ...
Nur bei einen Altbestand sollte man verkaufen.
Wenn Du erst jetzt gekauft hast, gibt es keine Nachteile beim Spin Off !
Der spin-off soll zum 01. 10. 2012 stattfinden:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/vor-aufspaltung-kraft-meldet-satten-gewinn-trotz-schlechter-europa-geschaefte/6956560.html

Lohnt es sich, deswegen jetzt einzusteigen? Wie wird der Vorgang hier beurteilt?
Der Nahrungsmittelhersteller Kraft Foods hat in seinem vorletzten Quartal als integrierter Konzern von seiner strikten Kostenkontrolle profitiert. Das Unternehmen, das sich mit Wirkung zum 1. Oktober in zwei separate Unternehmen aufspaltet, steigerte seinen Gewinn im 2. Quartal trotz des sich eintrübenden wirtschaftlichen Umfelds.

Der Termin der Aufspaltung sei "ein wenig früher als erwartet", sagte Konzernchefin Irene Rosenfeld. Bisher war immer von Ende 2012 die Rede gewesen. Laut Rosenfeld liefen die notwendigen Prozesse aber schneller als gedacht. Zwar sei noch eine Genehmigung aus Kanada und die Zustimmung des Boards zu dem Termin notwendig, Verzögerungen seien aber nicht zu erwarten. Der Konzern teilt sich auf in ein nordamerikanisches Lebensmittelunternehmen, das weiterhin unter dem Namen Kraft firmieren wird, und ein globales Snackgeschäft mit dem Namen Mondelez International.

Im zweiten Quartal verdiente Kraft mit 1 Milliarde US-Dollar gut 5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn je Aktie belief sich bereinigt um Sonderposten wie Kosten für die Aufspaltung auf 0,68 Dollar je Aktie, das ist geringfügig mehr als von Analysten erwartet. Zu verdanken hat Kraft das gute Ergebnis den Sparmaßnahmen und dem trotz aller wirtschaftlichen Widrigkeiten robusten Geschäft in Europa. Der Umsatz sank allerdings um 4,3 Prozent auf 13,3 Milliarden Dollar.

Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern, der Marken wie Philadelphia-Frischkäse, Milka-Schokolade und Jacobs-Kaffee sein Eigen nennt. Das organische Wachstum soll um rund 5 Prozent zulegen, der bereinigte Gewinn je Aktie um mindestens 9 Prozent.
-----------
Unter Berücksichtigung der Sicherheit dieser Aktie, ist es sicher kein Fehler, sich ein paar Stücke ins Portfolio zu legen. (Dividende gibts ja auch).
Wer allerdings reich werden will.........:(
Neu einsteigen auf alle Fälle nach dem Split.
Ich habe Altbestand und werde auf alle Fälle vor dem Split verkaufen.
Meine Kraft Foods stammen noch aus dem Altria Spin Off und wurden damals mit 25 % Kapitalertragsteuer belastet und ich möchte nicht erneut 25 % Kapitalertragsteuer bzw. Abgeltungssteuer blechen.
Außer es möchten sich Anleger mit dem Fiskus abstreiten.
gilt das jetzt für Mondelez oder nicht?

Samstag 30.Juni 2012
Spin-off-Dividenden künftig steuerfrei

Zu den Kapitalerträgen aus Aktien gehören nicht nur Bardividenden, sondern auch Sachausschüttungen. Dazu zählen nach Auffassung der Finanzverwaltung auch Aktien an einer neuen AG, die deutsche Aktionäre einer ausländischen Aktiengesellschaft kostenlos erhalten, von der die neue AG abgespaltet wurde (Spin-off, z.B. Abspaltung der Zigarettensparte Philipp Morris von der Muttergesellschaft Altria im Jahr 2008 in eine eigenständige AG). Durch die Abspaltung sinkt der Aktienkurs der Altaktien um den Wert der Aktien der abgespaltenen neuen AG, sodass die Altaktionäre durch die Abspaltung keinen Vorteil haben.


Das deutsche Finanzamt besteuert diese unentgeltliche Aktienzuteilung – sog. Spin-off-Dividenden – jedoch wie eine Dividendenausschüttung gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Die übertragenen Anteile gelten im Zeitpunkt der Depoteinbuchung als angeschafft und werden zum niedrigsten Börsenkurs am Vortag der Übertragung bewertet (§ 43a Abs. 2 Satz 9 EStG).


Zur Steuerpflicht kam es bisher nur dann nicht, wenn für die Banken eine Ermittlung des abgeltungssteuerpflichtigen Kapitalertrags nicht möglich war. Dann war bisher schon der Ertrag aus dem Spin-off mit 0 Euro anzusetzen, sodass keine Steuerpflicht entstand (§ 20 Abs. 4a Satz 5 EStG). Der Bundesfinanzhof hat dagegen entschieden, dass Spin-off-Dividenden dann steuerfrei sind, wenn es sich um eine Kapitalrückzahlung handelt (BFH-Urteil vom 20.10.2010, Az. I R 117/08).


Mit dem geplanten Jahressteuergesetz 2013 sollen nun auch Abspaltungen kraft Gesetzes steuerfrei gestellt werden (§ 20 Abs. 4a Satz 7 EStG-Entwurf), indem die Sätze 1 und 2 des § 20 Abs. 4a EStG zum steuerfreien Aktientausch auch für Abspaltungen gelten. Die neuen Aktien treten damit anteilig an die Stelle der Altaktien. Die Neuregelung soll erstmals auf Abspaltungen anzuwenden sein, bei denen die Anmeldung zur Eintragung in das öffentliche Register, das für die Wirksamkeit des jeweiligen Vorgangs maßgebend ist, nach dem 31. Dezember 2011 erfolgt.
Hallo jerobeam, stell diesen Beitrag auch auf die Seite "Spin Off"
dort sind auch die Steuerexperten zu finden.
Als Altaktionär werde ich meine Depotbank vorher nochamls kontaktieren, eine feste Zusage auf "Steuerfrei" kann man aber von dort kaum erwarten und damit hat der Anleger das Risiko.
Heute am 17.9.12 wird die Aktie ex.Dividende und ex.Kapitalmaßnahme gehandelt, der Kurs liegt aber bei 30 €, da kann etwas nicht stimmen ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.611.610 von happymuck am 17.09.12 10:39:51Ganz deiner Meinung. Da stimmt was nicht. Normalerweise müsste man nun verkaufen. Wird aber sicherlich im Nachgang etwas bereinigt. Sonst könnte man auf die Schnelle viel verdienen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.611.610 von happymuck am 17.09.12 10:39:51Sind wohl ex, werden aber als "when issued" weitergeführt. Die eigentliche Umstellung ist wohl am 1.10.
Man hätte also beruhigt noch die Dividende am 17.9.12 kassieren können und erst jetzt zu verkaufen. Die Banken haben ja das anscheinend auch nicht gewußt. Derartige Umstellung ist mir auch neu, nachdem die Ex-Termine in den Wertpapiermitteilungen noch groß angekündigt wurden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.622.549 von happymuck am 19.09.12 18:31:01Warum verkaufen? Sagen wir mal kurs alt Kraft Euro 30, dann


Alt 3 Kraft Euro 90
Neu Kraft Euro 20 Verlust Anschaffungsdaten Minus 10 * 3= 30
Neu Mondelez Euro 30 Einbuchung zu Null Anschaff. =Plus 30 Euro
oder Einbuchung zu 30 und Steuer auf 30 als
Cash Buchung.
Summe 3 +1: euro 90 Euro

Im Ergebnis bleibt sich das in den Summen gleich. Ob Mondelez zu Null oder zu 30 mit sofortiger Steuerbuchung eingebucht wird ist meines Erachtens derzeit offen und entscheidet sich am 1.10..

Es gibt nur einen Unterschied, wenn es Altbestände sind, also vor 2009, da der Kursverlust durch den spin off nicht steuermindernd greift.

Lösung Verkaufen der Altbestände, steuerunwirksam und Rückkauf der Bestände. Das alles vor Ex.

Übrigens das Thema wird es auch geben, wenn Siemens nächstes Jahr den Osram spin off durchführt. Also an guten Tagen Siemens geben und bei niedrigeren Kursen zurück kaufen. (vor Ex)
Siehe Beitrag Nr. 75
Wir können ja hoffen, dass bis nächstes Jahr das Problem Spin Off erledigt ist !
Lohnt es sich noch Kraft heute zu verkaufen?
Bei einem Altbestand ist heute der letzte Tag um zu verkaufen und die Abgeltungssteuer auf die neue Aktie zu sparen.
Also das hat sich der Vorstand mit der hohen DIvidendenankündigung für Kraft Foods Group wohl ins eigene Bein geschossen. Hohe Ausschüttungsquote, zu hoch bewertet ... das gibts nochmal günstiger... http://www.valueblog.de/?p=1908
In welchen Verhältnis wurde der Spin Off durchgeführt ?
Bei 1:1 wäre es nach den derzeitigen Kursen ein Riesengeschäft gewesen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.672.310 von happymuck am 03.10.12 09:56:26Für drei Kraft Foods (alt) bekommst Du drei Mondelez und eine Kraft Group. Rechenbeispiel:
Letzter Kurs Kraft Foods 42,52 $ x 3 Aktien = 127,56 $
Kurs Mondelez gestern 28,01 $ x 3 Aktien = 84,03 $
Kurs Kraft Group gestern 45,42 $ x 1 Aktie = 45,42 $

Du hast also im Moment 129,45 $ zu 127,56 $ vor dem Spin-Off, also einen marginalen Gewinn, pro Altaktie 0,63 US-$ oder bezogen auf den Schlusskurs 1,48%. Währungsdifferenzen natürlich noch nicht eingerechnet.

Bei mir im Depot (Cortal Consors) ist im übrigen noch keine Umstellung erfolgt, ich habe da immer noch den Altbestand.
Zitat von merkur01Für drei Kraft Foods (alt) bekommst Du drei Mondelez und eine Kraft Group. Rechenbeispiel:
Letzter Kurs Kraft Foods 42,52 $ x 3 Aktien = 127,56 $
Kurs Mondelez gestern 28,01 $ x 3 Aktien = 84,03 $
Kurs Kraft Group gestern 45,42 $ x 1 Aktie = 45,42 $

Du hast also im Moment 129,45 $ zu 127,56 $ vor dem Spin-Off, also einen marginalen Gewinn, pro Altaktie 0,63 US-$ oder bezogen auf den Schlusskurs 1,48%. Währungsdifferenzen natürlich noch nicht eingerechnet.

Bei mir im Depot (Cortal Consors) ist im übrigen noch keine Umstellung erfolgt, ich habe da immer noch den Altbestand.


Das sieht bei mir genauso aus! (Sparkassen Broker).
Hat irgend wer schon die Umstellung in seinem Depot?
Also ich habe momentan noch den gleichen Stand alter Aktien und ein Drittel neue Aktien dazubekommen.
Das bedeutet mein Konto ist momentan ca. 70% höher als noch am Montag.
Kann mir das einer Erklären?
Ich kann allerdings nur die neuen Aktien verkaufen nicht die alten :(
Danke für die prima Info !
Wurden die Mondelez mit Abgeltungssteuer belastet oder Netto eingebucht ?
Das kann ich noch nicht sagen da Gebühren oder Steuern meistens erst 1-2 Tage später bei den Depotumsätze aufgeführt werden.
Zitat von OssikultAlso ich habe momentan noch den gleichen Stand alter Aktien und ein Drittel neue Aktien dazubekommen.
Das bedeutet mein Konto ist momentan ca. 70% höher als noch am Montag.
Kann mir das einer Erklären?
Ich kann allerdings nur die neuen Aktien verkaufen nicht die alten :(


Dann werden m.E. die alten Kraft noch in die neuen Mondelez gewandelt, und dann wirst Du sie auch verkaufen können. Allerdings ist der Kurs von Mondelez bei rd. 21,70 €, dann relativiert sich das auch wieder mit den 70% ;)
Bei der DAB ist alles über die Bühne.Am 2 Okt. wurde einmal im ersten Schritt der Namem geändert, im zweiten dann die ISIN. Am 3 Okt. wurden dann die Kraft abgespalten, auf 3 Mondelez 1St neue Kraft.
Zitat von DividendenabstauberBei der DAB ist alles über die Bühne.Am 2 Okt. wurde einmal im ersten Schritt der Namem geändert, im zweiten dann die ISIN. Am 3 Okt. wurden dann die Kraft abgespalten, auf 3 Mondelez 1St neue Kraft.


Bei Cortal Consors tut sich bisher noch gar nicht. Immer noch der Altbestand ohne Änderungen...:confused:
Es könnte sein, dass Consors noch mit der Abrechnung wegen der ungewissen Steuerbelastung abwartet. Immerhin war Consors die einzige Bank die wegen des Steuerproblem beim Spin Off die Anleger vorher informierte. Bitte meldet den eventuellen Steuerabzug bei Mondelez !
Heute ist die neue Kraft mit 5% im Plus !
Soeben erfahre ich, dass in den USA wieder einmal ein Computer verrückt spielte und deshalb die Kraft Aktie binnen Sekunden um 30% nach oben schoss. Anscheinend jetzt auch keine 5% im Plus.
Zitat von happymuckSoeben erfahre ich, dass in den USA wieder einmal ein Computer verrückt spielte und deshalb die Kraft Aktie binnen Sekunden um 30% nach oben schoss. Anscheinend jetzt auch keine 5% im Plus.


Laut CNBC ist der Kurs z.Zt. 46,45 $, Höchstkurs 46,66 $. Scheint alles normal zu sein.
Die Kurse in den USA sind bereits bereinigt. Das bedeuted, Dein Kraftbestand ist nur mehr 1/3. Also, die Kurse von Kraft sollten einmal durch 3 dividiert werden und dann dem Mondelez Kurs hinzugerechnet. Habe ja statt 300 Altstücken nur mehr 100 neue Kraft und 300 Mondelez.
Es ging hier nicht um den Spin Off.
Der Computer eines Händlers in den USA sorgte gestern kurzfristig für einen Kursausschlag der Kraft Aktie von sage und schreibe 30% !
Siehe heute den Beitrag in Börse Online "Wenn Software Börsenkurse sprengt"
Zitat von happymuckEs ging hier nicht um den Spin Off.
Der Computer eines Händlers in den USA sorgte gestern kurzfristig für einen Kursausschlag der Kraft Aktie von sage und schreibe 30% !
Siehe heute den Beitrag in Börse Online "Wenn Software Börsenkurse sprengt"


Das war allerdings schon am Mittwoch, also gestern, als Du es hier reinstelltest, schon ein "alter Hut". Ich dachte, gestern wäre eine erneute Panne passiert.
Hmm, bei comdirect sind jetzt die neuen Kraft Foods Aktien eingebucht, im Verhältnis 1:3 - also bei 100 vorherigen Kraft Foods Aktien 33 (0,33 Aktienanteile werden in bar vergütet).

Die neuen Mondelez Aktien (im Berechnungsbeispiel 100) fehlen bei comdirect allerdings noch.

Hat jemand schon Neuigkeiten zur steuerlichen Behandlung? Für was genau könnte denn Abgeltungssteuer anfallen - hoffentlich, wenn überhaupt, nur für die neuen Kraft Foods Aktien? Allein das ist ja eigentlich schon ne Sauerei von Seitens Gesetzgeber...
Cortal Consors hat mir pro Altaktie Kraft Foods Inc. einen steuerpflichtigen Ertrag von 11,3266 € berechnet und mir die neuen, abgespaltenen Kraft Foods Group mit 33,98 € pro Stück eingebucht.

Die neuen Mondelez wurden lt. Cortal Consors nocht nicht von der Lagerstelle geliefert, es gibt auch noch keinen Zeitplan für die Umstellung. Die Umbuchung soll nach Lieferung zeitnah erfolgen. D.h., wenn es momentan einen Kurssturz bei Mondelez geben würde, ich könnte meine nicht verkaufen :keks:
Bei mir ist jetzt bei comdirect alles eingebucht.

Die Anschaffungskosten wurden anteilig eingetragen, so dass sich diese im Spin Off Verhältnis auf Mondelez und Kraft Foods aufteilen.

Außerdem wurde in den Steuerdaten "ohne Abgeltungssteuer" eingetragen. Naja, mal abwarten, es kommen noch "separate Steuermitteilungen"...
Die alten Kraft Foods dürften nach meiner Ansicht nicht besteuert werden. Hingegen werden die neuen Mondelez mit 25 % Abg-Steuer belastet, Sachdividende. Die Mondelez dürfen dabei nicht mit Null eingebucht werden, sonst zahlt der Anleger beim künftigen Verkauf doppelt Steuer. Wie wurde denn steuerlich abgerechnet ?
@happymuck
genau umgekehrt, denn die alten Kraft Foods haben sich in Mondelez umbenannt und dann Kraft Foods Group abgespalten, deshalb ist Mondelez Abgeltungssteuerfrei und auf Kraft ist Abgeltungssteuer zu zahlen!!!

Grüße

Bart
Zitat von Bart_IV@happymuck
genau umgekehrt, denn die alten Kraft Foods haben sich in Mondelez umbenannt und dann Kraft Foods Group abgespalten, deshalb ist Mondelez Abgeltungssteuerfrei und auf Kraft ist Abgeltungssteuer zu zahlen!!!

Grüße

Bart


Sieht es bei comdirect mittlerweile auch aus.
Auf die neuen Kraft Foods Aktien wurde Abgeltungssteuer berechnet.

Aber was passiert nun eigentlich, wenn man die Kraft Foods verkauft? Fällt dann nochmals Abgeltungssteuer an, oder wie? Kann doch nicht sein?

Die Aktien sind nämlich mit 0 Euro Anschaffungskosten eingebucht...
Nach meiner Kenntnis müssen die neuen Kraft Foods mit Null eingebucht werden, sonst fällt beim Verkauf für die gesamte Position erneut AbgSt. an.
Zitat von madnSieht es bei comdirect mittlerweile auch aus.
Auf die neuen Kraft Foods Aktien wurde Abgeltungssteuer berechnet.

Aber was passiert nun eigentlich, wenn man die Kraft Foods verkauft? Fällt dann nochmals Abgeltungssteuer an, oder wie? Kann doch nicht sein?

Die Aktien sind nämlich mit 0 Euro Anschaffungskosten eingebucht...



Das ist falsch. Wenn die Stücke mit Null eingebucht wurden, wird volle AbgSt berechnet auf den Veräußerungserlös. Wenn die neuen Stücke bereits mit AbgSt gebucht wurden, darf beim Verkauf auch nur auf die Differenz AbgSt berechnet werden. Das hat für den Spitzenausgleich zumindest bei der DAB geklappt.

Gruß
Taxadvisor
Das sollten doch auch unsere superschlauen Banken beherrschen, man kann sich ja auf keinen mehr verlassen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.