DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

Heute im ZDF Bewiesen, Katholische Kirche belügt Gläubige,Judas Evangelium gefunden - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Habe gerade ab 19.30 im ZDF Neue Erkenntnisse über Jesus gesehen,

Darin uA. Judas war der beste Freund bzw Lieblingsjünger von Jesus

Die Gnostiker waren die eigentlichen Christen

Frauen waren gleichberechtigt

Jeder einzelne kann sich individuell zum Göttlichen entwickeln

Die Gnostiker wurden später als Ketzer verfolgt

:eek::eek::eek:
Die Gnostiker wurden später als Ketzer verfolgt
ja und?:eek:
ist doch bekannt...:kiss:

aber das hat alles das zdf bewiesen??
mein gott bin ich froh, dass das gez geld nicht verlumpt wird...

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.714.538 von Leh007 am 24.03.08 20:25:59Kirche belügt Gäubige, was ganz neues :laugh::laugh::laugh:
2000 Jahre seit Jesus, davon wohl über 1500 mit wissenschaftlich organisierter Theologie, und JETZT kommt das ZDF und "beweist" die verschiedensten Sachen.

Meine Gratulation, und auch Glückwunsch an die Zwangsgebührenzahler.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.714.610 von Michi301 am 24.03.08 20:38:51dachte immer sie hätten die lüge erfunden,war wohl nicht so.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.714.809 von shitpalaver am 24.03.08 21:15:55dachte immer sie hätten die lüge erfunden

Leider haben sie kein Patent angemeldet, dann wäre uns einiges erspart geblieben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.714.538 von Leh007 am 24.03.08 20:25:59"Hinweis: Die folgende Inhaltsangabe basiert auf der Übersetzung von Kasser et al. Deren Gültigkeit ist inzwischen heftig umstritten und eine neuere Übersetzung durch Dr. April DeConick (2007: "The Thirteenth Apostle: What the Gospel of Judas Really Says") besagt, dass Judas im Judas-Evangelium keineswegs als Freund Jesu beschrieben würde, sondern in Wahrheit als ein Dämon. Die ursprüngliche Deutung durch National Geographic beruht laut DeConick eindeutig auf Übersetzungsfehlern."

Quelle: wikipedia

Die Qualität dieser ZDF Dokus ist unter aller Kanone. Seit dem Chimgau Kometen Quatsch glaubt man dem besser nicht mehr. Viertelwissenschaftlich angehauchter Dummfug mit Gebührenmitteln finanziert. Die Knopp Dinger zur Neuzeit sind immerhin ein wenig besser, vielleicht halbwissenschaftlich angehauchter Dummfug.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.714.905 von derbewunderer am 24.03.08 21:31:44Das Judas Evangelium wird in Genf übersetzt und diese Übersetzung

ist eindeutig und unumstößlich

In Wikipedia kann ja ehrlich gesagt jeder was reinschreiben....

Nein Nein ich glaube da kommt was auf den Christlichen Glauben zu...
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.714.943 von Leh007 am 24.03.08 21:38:18Das ist eine so genannte apokryphe Schrift. Es gibt hunderte von diesen Schriften. Das ist alles nicht neu. Im Gegenteil beinhaltet der Kanon der so genannten kanonischen Schriften der Katholiken schon mehr dieser apokryphen Schriften als jener der Protestanten, die mehr aussortiert haben. Die meisten dieser Schriften kann man im Internet nachlesen. Neues findet sich da kaum, es gibt aber eine Ausnahme, nämlich das so genannte Thomasevangelium, dessen theologische Bedeutung noch umstritten ist. Auch theologisch ist das nicht sensationell. Judas wird z.B. in der äthiopischen Kirche als Heiliger verehrt. Schade, keine Sensation und auch keine Lüge. Bei Interesse stelle ich gerne eine Link rein, wo man viele dieser Schriften nachlesen kann. Es lohnt wirklich nur bei Interesse (mit Ausnahme des erwähnten Thomasevangeliums).
Auf alle Fälle beweisen diese Sachen das der Katholische bzw
Christliche Glaube möglicherweise teilweise auf einem Fake beruht
:eek::eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.028 von Leh007 am 24.03.08 21:54:43Wieso Fake? Kein ernsthafter Bbelwissenschaftler und auch der Papst wird nicht ableugnen, dass noch neue Erkenntnise möglich sind. Da wird seit Jahrhunderten ernsthaft geforscht. Kein Christ wird die Bibel als unabänderliches Buch betrachten. Das ist ein von Menschen geschriebenes Buch, das fehlerhaft sein mag, aber das ist eigentlich nicht weiter wichtig. Im Prinzip ist es sogar völlig Wurscht, ob es diesen Jesus überhaupt gegeben hat (auch das ist in der Forschung strittig). Das spielt keine Rolle, es geht um Glauben und nicht um Wissen.

Hier der Link zu den Texten und viel Spass bei der Lektüre (und nicht zuviel Kukidentfernsehendokus schauen).

http://wwwuser.gwdg.de/~rzellwe/inhalt.htm
Jeder einzelne kann sich individuell zum Göttlichen entwickeln

auch ohne Kirche

das ist meiner Meinung das revolutionäre aus dem Judas Evangelium

Diese ist total Konträr mit dem Dogma das durch Jesus Tod die

Sünden der Welt auf sich genommen hat......:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.028 von Leh007 am 24.03.08 21:54:43Jeder Glaube beruht auf Fake,

oder glaubst Du ernsthaft, dass Gott sich in Gestalt einer Taube bei einem minderjährigen Mädchen selbst zeugen muss nur um als Mensch für die Sünden zu leiden, die es nicht gäbe, wenn er als Schöpfer-Gott eine bessere Arbeit erbracht hätte?

Oder glaubst Du, dass ein Gott einen Propheten auf die Welt schicken muss, der Kinder schändet, Kriege führt, Völker mordet etc. nur damit er ein paar Sprüche los läßt, die im 21. Jahrhundert so dermaßen dumm klingen, dass sich jeder halbwegs gebildete Musl dafür schämen müsste.

Glaubst Du dass Jahwe nur weil die Juden ein paar mal mit Posaunen um Jericho gezogen sind vom Himmel herabgestiegen ist und als Dank für diese tolle musikalische Aufführung alle Bewohner Jerichos, Jung und Alt, Mann und Frau totgeschlagen hat, damit sein auserwähltes Volk zu einer Stadt kommt?

Besonders gemein ist auch der Buddhismus, wo die Spielregel gilt, je beschissener es Dir in diesem Leben geht, desto böser warst Du im vorherigen Leben; lehnt Dich blos nicht auf dagegen, sonst wirst Du beim nächsten Mal in einer noch größeren Scheisse wiedergeboren.


Jede Religion ist nichts weiter als eine Art Droge,

und die Priester der jeweiligen Religionen sind die Drogen-Dealer -
die vom Verkauf ihrer in der Regel unsichtbaren und nie nachprüfbaren Ware recht gut leben.


mfg
thefarmer
Wer das Göttliche verneint ist meiner Meinung ein IRRER

Nur Schwachsinnige verneinen einen Schöpfer Gott
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.081 von Leh007 am 24.03.08 22:07:08"Jeder einzelne kann sich individuell zum Göttlichen entwickeln"
ok, ab sofort bin ich Gott. Und daß ich nach meinem Ableben nicht wieder auferstehe müßt ihr mir erst mal beweisen. :laugh::laugh::laugh:
Jesus der Christus ist der höchste aufgestiegene Meister nach Atlantis
Aber auch andere haben diesen Zustand ereicht

Paracelcus, der Graf Cagliostro, St. Germain, der Yogi Christus
Babjie ......

Jeder Einzelne hat das Potential sich zu einem Christus zu entwickeln

Da aber 99,99 % aller Menschen intellektuelle Tiere sind die

außer Fressen, Saufen , Bumsen und sonst nichts im Kopf haben

da wird das nichts werden
:eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.090 von Leh007 am 24.03.08 22:10:31Leh007,

das Einzige was wir von Gott wissen sind, vier Buchstaben.

G o t t

im Englischen ist der Gottbeweis mit drei Buchstaben noch etwas magerer

G o d


ansonsten siehe meinen Beitrag # 13, der sagt alles über alle Religionen! Wer Hirn hat nutze es zum eigenen Gebrauch und lasse sich nicht mit religiösen Drogen welcher Art auch immer, vollpumpen.

mfg
thefarmer
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.090 von Leh007 am 24.03.08 22:10:31Keinesfalls irre. Das ist die Argumentation von Feuerbach (Marx hat ihm das geklaut). Der war nicht irre. Aber Feuerbach hat m.E. nicht gesehen, dass sich der Glaube der Rationalität zu Recht entzieht.



Aus dem Anhalter durch die Galaxis, der den Stand der Forschung und Diskussion schön widergibt.

Auf die Unwahrscheinlichkeit der Entstehung des Babelfischs durch pure Evolution wurden kluge Denker aufmerksam und bewiesen mit Hilfe dieses Fisches, dass es Gott nicht geben kann:

„Ich weigere mich zu beweisen, dass ich existiere“ sagt Gott, „Denn ein Beweis ist gegen den Glauben, und ohne Glauben bin ich nichts.“

„Aber,“ sagt der Mensch, „der Babelfisch ist doch eine unbewusste Offenbarung, nicht wahr? Er hätte sich nicht zufällig entwickeln können. Er beweist, dass es dich gibt, und darum gibt es dich, deiner eigenen Argumentation zufolge, nicht. Quod erat demonstrandum.“

„Ach du lieber Gott“ sagt Gott, „daran habe ich nicht gedacht“ und löste sich prompt in ein Logikwölkchen auf.

„Na, das war ja einfach“ sagt der Mensch, und beweist, weil's gerade so schön war, dass Schwarz gleich Weiß ist und kommt wenig später auf einem Zebrastreifen ums Leben.

Quelle: wikipedia
Ich möchte euch nicht Missionieren.....

Mir ist es Scheißegal was Ihr aus euch macht...:laugh:

Ich wollte nur verdeutlichen das der gesamte Christliche Glauben

teilweise (aber nur teilweise) auf einen Fake beruht.......
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.143 von Leh007 am 24.03.08 22:20:57Eine Religion mag auf einem Fake beruhen. Ein Glaube kann per Definition nicht auf einem Fake beruhen. Das geht nicht. Darum steht auch gleich in den zehn Geboten Geboten, dass man es unterlassen soll, Glauben und Gott mit der Ratio fassen zu wollen.

"Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde."
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.090 von Leh007 am 24.03.08 22:10:31Nur Kleinkinder glauben an so etwas wie einen Gott! Diese Leute kann man absolut nicht ernst nehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.140 von derbewunderer am 24.03.08 22:19:48Enes der besten Bücher überhaupt.
42
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.202 von derbewunderer am 24.03.08 22:31:18Ja, ja, derbewunderer, nur nicht nachdenken und nachschauen, es könnte sich ja rausstellen, dass der ganze Glaube nur ein Wahn war - deshalb ist es verboten hinter die Kulissen zu schauen.


mfg
thefarmer
um was geht es hier eigentlich?

ZDF? Glaubenswahrheiten? Fakes der katholischen Kirche? Gemeinheiten des Buddhismus? Glaube als Droge?

Hier geht ja einiges durcheinander.

Mein bescheidener Beitrag soll der angesprochenen Frage der Gegensätzlichkeit von ratio (Vernunft) und Glaube (Wahn?) gelten (aus Anlass des aktuellen Osterfestes):

Die Religiösität des Menschen ist in allen Kulturen und Generationen der Geschichte auffällig, konnte immer leicht missbraucht werden und falsch kanalisiert werden (zur Etablierung von Machtansprüchen). Doch sie ist existent, nicht verleugnenbar, wohl aber bewertbar.

Ich möchte aber nicht so weit gehen, die Religiösität als Wahn darzustellen. Sie ist Ausdruck von urmenschlichen Bedürfnissen und Eigenschaften, vielleicht sogar der "Gottähnlichkeit" des Menschen, nämlich von LIEBE und HOFFNUNG. Dies ist für mich mehr als nur "Wahn", das ist (Glaubens-)Realität, (Glaubens-)Erfahrung, jenseits, ja sogar bar jeder Rationalität. Und ohne (Glaube), Liebe und Hoffnung ist wohl auf Dauer gar kein Mensch überlebensfähig.

Der Mensch strebt nicht nur, solange er lebt (Goethe), nein, er liebt/haßt und hofft/bangt und glaubt/zweifelt auch, solange er lebt.

FROHE OSTERN nachträglich!
Es gibt absolut keinen Grund, Judas als Verräter zu verunglimpfen. Ohne sein Handeln wäre es wohl nichts geworden mit Jesu Tod am Kreuz. Dann müßtet ihr eure Sünden immer noch selber mit euch rumschleppen und am Ende in der Hölle schmoren.
Dem Manuskript zufolge bat Jesus seinen Jünger Judas, ihn an die Römer auszuliefern, um den Willen Gottes zu erfüllen.
...
Den Texten des Neuen Testaments zufolge starb Jesus am Kreuz, nachdem der Apostel Judas ihn im Garten Gethsemane für 30 Silberlinge an die römische Besatzungsmacht verraten hatte. Im "Judas-Evangelium" wird der Verrat zur Ruhmestat: Judas ist der Einzige, der die Botschaft Jesu versteht. Er wird von Jesus in alle Geheimnisse eingeweiht und von ihm beauftragt, seinem Meister einen letzten Dienst zu erweisen. Die mit der Übersetzung beauftragten Wissenschaftler interpretieren diese Aussage so, dass Judas Jesus zwar den Tod brachte, ihm damit aber einen letzten Gefallen erwies.
http://www.koeln.de/cms/artikel.php/73/27977/artikel.html

Klingt doch plausibel und widerspricht auch nicht der Bibel, oder?

Das hier finde ich dagegen unwahrscheinlich:
Nach christlichem Verständnis war Jesus "wahrer Mensch und wahrer Gott" zugleich. Die Gnostiker, eine religiöse Strömung, hätten diese Vorstellung nicht akzeptieren können. Für sie sei Jesus auch auf Erden Gott gewesen, nur in eine menschliche Hülle gekleidet.

Also wenn man Menschen nicht (z.B. mittels noch unbekannter Dimensionen) um ein bedeutendes Vielfaches erweitern kann, d.h. wenn Menschen nicht unglaublich mehr sind, als sie nach der derzeit bekannten Physik sein können, dann kann ein einzelner Mensch kein Gott sein. Wenn ein einfaches Lebewesen ein Gott sein könnte, dann hätte man auf der Erde Milliarden potentieller Götter, womit ein Gott kein Gott (jemand herausragend besonderes) mehr wäre.

Von Jesus bewirkte Wunder könnten ja durchaus in seinem Auftrag (und mindestens mit der Billigung von Gott) ausgeführt worden sein, d.h. ein Mensch (Jesus) muss nicht z.B. Wasser in Wein verwandeln können, es reicht, wenn es irgend jemand oder etwas kann, der/das einen entsprechenden Wunsch eines Berechtigten (Jesus) verstehen und ausführen kann.


#13 Du ignorierst dabei aber, dass die Menschen vor wenigen Jahrtausenden sehr fest an Götter und Gott geglaubt haben.
Für sehr viele war es eine schlichte Tatsache, die nicht geleugnet werden konnte.

Früher gab es nur keine Hochtechnologien, aber die Menschen können nicht viel dümmer als heute gewesen sein ... im Gegenteil: früher hatte man möglicherweise ein besseres Leben und angesichts etlicher Heute durch die Gegend schleichender Zombies, könnte man sogar von einer Degeneration (Körper und Geist) sprechen.
Die christianiesierung in europa haben wir nur einem zu Verdanken:

Chlodwig I.

In einer bereits fast verlorenen Schlacht (496 n. chr.) gegen die Alemannen, betet Chlodwig I. zu Gott und versprach das er diesem Glauben beitrete und verbreitet wenn er diese Schlacht gewinnt.

Er gewann diese Schlacht und bettete von nun an Gott an und nicht mehr Wotan. Ab diesem Zeitpunkt begann die Eroberung und Christianisierung Europas.

P. S. Chlodwig tötet den Herrführer der Alemannen mit einer Franziska (Wurfaxt der Franken)

Wo wären wir ohne diese gewonnen Schlacht:confused:

LG
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.802 von onkelsam am 25.03.08 07:08:09Vielmehr ist es seiner Frau Chlothilde zuzuschreiben ;)

http://www.sungaya.de/schwarz/germanen/Namen/ChlodwigI.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.992 von Red_Eileen am 25.03.08 08:19:52Da haste rechtm, das Sie einen Einfluß darauf hatte.

P. S. Tchehien hat nicht zum Deutschen Kaiserreich gehört, sondern zu den Habsburgern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.992 von Red_Eileen am 25.03.08 08:19:52Wie kommt es das wegen dem heiligen Martin von Tours jetzt bei uns Martinsgänse gibt.:confused:

Es hat seinen Ursprung angeblich in einer Legende über Martins Leben: Entgegen seinen eigenen Willen und trotz Vorbehalte des Klerus drängte das Volk von Tours Martin zum Bischof zu weihen. Asketisch und bescheiden, wie er sein Leben führte, hielt er sich unwürdig für solch eine große Verantwortung. Folglich versteckte er sich in einem Gänsestall. Die Gänse jedoch schnatterten so aufgeregt, dass Martin gefunden wurde und geweiht werden konnte.

Und weil Sie Ihn verrieten werden Sie heute gegessen
LG
das erste was ich in religion gelernt habe war_

GLAUBEN HEISST NICHT WISSEN.
und ist total freiwillig
die meisten glauben aus überzeugung, einige aus angst, und die meisten
WENN ES IHNEN SCHLECHT GEHT.

ich glaube aus überzeugung, zwar nicht was wörtlich in der bibel steht.
und bin damit in einem kreis von intelligenten naturwissenschaftlern.

hier noch ein link zu einigen nichtoffiziellen evangelien.
http://www.atemzug.de/Antike_Schriften/antike_schriften.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.802 von onkelsam am 25.03.08 07:08:09P. S. Chlodwig tötet den Herrführer der Alemannen mit einer Franziska (Wurfaxt der Franken)


Der alemanische König wurde zwar durch eine Franziksa getötet. Doch soll es eine Legende sein, dass es Clodwig selbst war, der diese warf. Clodwig war damals nämlich durchaus ein moderner Heerfüher, und hatte sich das Prinzip, nicht an vorderster Front zu kämpfen, sondern auf einem Hügel die Schlacht zu beobachten, um zu übesehen, wo Reserven zugeführt werden musste, und wo nicht, angeeignet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.715.992 von Red_Eileen am 25.03.08 08:19:52Clodwigs Frau war zwar Christiin, hatte sich auch da etwas Einfluss auf ihren Mann, aber es war wohl wirklich ein verzweifelter Hilferuf, vor dem Versuch einer verzweifelten Attacke.

Nach dem Motto." "Vielelicht hat meine Frau ja doch recht, versuchen wir es mal."
Na ja, zumindest können wir wohl inzwischen davon ausgehen, dass das "Alte Testament" authentischer ist, als über jahrzehnte gedacht. Inzwischen weiss man ja wohl, wo ds Paradies lag, und Leute, wie Adam und Eva gab es ja anscheinend.
#31 Man könnte denken, dass die Gänse wie Judas schnatterten, um den Willen von Gott zu erfüllten.

PS: Martin von Tours: http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_von_Tours
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.716.056 von onkelsam am 25.03.08 08:33:34Ich gehe mal davon aus, dass in einem ruhigen Gänsestall auch heute die Tierchen anfannge würden Lärm zu schlagen, wenn sich ein Mensch zwischen sie drängelt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.716.473 von 23552 am 25.03.08 09:24:33wer er mal besser in ein Kaninchenstall gegangen und hätte sich versteckt:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.716.491 von onkelsam am 25.03.08 09:26:30wer in wär tauschen:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.716.491 von onkelsam am 25.03.08 09:26:30Eben. War seine eigene Dummheit
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.716.637 von Michi301 am 25.03.08 09:43:03Das du darüber lachst, zeigt eigentlich nur, dass du eine sehr begrenzte Denkweise hast.

Tja, da musst du dich wohl selbst auslachen.
Richtig. Glauben ist nicht Wissen. Aber hier wissen einige ganz genau, dass Glaube Humbug ist. Ich staune immer ueber soviel Gewissheit.

Der Judas-Quark wurde in den USA schon vor einem Jahr beritgetreten, ein duerftige faktenarme 45 min Doku des National Geographic, der mal wieder einen Flop im Programm brauchte. Philologische Quellenkritik hat gezeigt, daß der Müll mit Judas am allerwenigsten zu tun hat. Umsomehr mit Fraktionskaempfen innerhalb der jungen Kirche.

Was mich noch am meisten daran interessiert: wer braucht den Quatsch heute und wofür (ausser zum Kohlemachen a la Da Vinci Code)?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.