DAX-0,95 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,39 % Öl (Brent)-1,14 %

Künstliche Vitamine sind überflüssig wie ein Kropf, ja sogar schädlich. - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Viele Vitaminpillen verkürzen das Leben
aktualisiert am 18. April 2008
Gefährliche Überdosierung: Vitaminpräparate erhöhen mitunter das Sterberisiko.
Ob als Brausetablette oder bunte Pille zum Schlucken: Jeder dritte Deutsche nimmt Vitaminpräparate - und schadet so mitunter seiner Gesundheit. Das haben Forscher der Universität Kopenhagen in einer so genannten Meta-Studie herausgefunden. Demnach erhöhen Nahrungsergänzungsmittel nicht die Lebensdauer. Schlimmer: Sie verkürzen sie sogar. Auch um gegen Krankheiten vorzubeugen, helfe das Einnehmen von Vitamine A und E sowie Betakarotin nicht. Das Problem: Die Hersteller bringen immer noch überdosierte Präparate auf den Markt, so Verbraucherschützer. Zudem leiden laut Experten die meisten Deutschen überhaupt nicht unter einem Vitaminmangel. Wir verraten Ihnen, wie viele Vitamine sie pro Tag wirklich brauchen und warum sie in künstlicher Form der Gesundheit schaden.


Sterberisiko steigt

Die Forscher verglichen die Ergebnisse von 67 Studien, an denen insgesamt rund 233.000 Probanden teilnahmen. Unter ihnen waren sowohl gesunde als auch kranke Menschen. Sie schluckten die Zusatzvitamine entweder um Krankheiten vorzubeugen oder zusätzlich zu ihrer Behandlung. Den Forschern zufolge, gebe es keine überzeugende, wissenschaftlichen Beleg, dass die antioxidativen Vitamine vor Krankheiten schützen. Vielmehr zeigte sich, dass die Einnahme der Vitamine E, Betakarotin und Vitamin A die Sterblichkeit erhöhten. Wer regelmäßig künstliches Vitamin A konsumierte, bei dem stieg das Todesrisiko um 16 Prozent, bei Betakarotin erhöhte sich das Risiko um sieben Prozent, bei Vitamin E um vier Prozent.

Fettlösliche Vitamine reichern sich im Körper an

Warum die Nahrungsergänzungsstoffe sich so negativ auf den Körper auswirken, sei noch nicht eindeutig nachweisbar, so die Forscher. Jedoch warnen Ernährungsexperten immer wieder, dass vor allem die fettlöslichen wie Vitamine A und Betakarotin bei Überdosierung zum Problem werden können. Der Grund: Sie reichern sich im Körper an und können bei langfristiger Überdosierung zu einem früheren Tod führen. Auch einige Mineralstoffe, zum Beispiel Eisen, werden leicht überdosiert und können der Gesundheit schaden. Dies gilt aber nur bei künstlichen Nährstoffen. Natürliche Vitamine in Lebensmitteln können nicht überdosiert werden.


Fast alle Präparate überdosiert

Tatsächlich sind viele Präparate in Deutschland überdosiert, wie ein Test der Verbraucherzentrale Hamburg von insgesamt 25 Multivitaminpräparate kürzlich ergab. "Die meisten Nahrungsergänzungsmittel sind überflüssig bis bedenklich oder sogar gesundheitsschädlich", sagt Ernährungswissenschaftlerin Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Bis auf zwei Produkte - "Krüger Multi-Vitamin Orangengeschmack" und "Altapharm Brausetabletten Vitamin C mit Zitronengeschmack" - überschritten alle Mittel bei der empfohlenen Tagesdosis die Höchstmengen, die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vorgeschlagen wurden. Das Problem: Die Höchstmengen sind rechtlich nicht bindend. Zwar sind gesetzliche Grenzwerte EU-weit in Planung. Bis dahin könnten aber noch Jahre vergehen.

Wer braucht wirklich mehr Vitamine?

Zudem weisen Wissenschaftler immer wieder darauf hin: Für gesunde Erwachsene sind Vitaminpräparate überflüssig. "Untersuchungen in Deutschland zeigen, dass die meisten Altersgruppen die Referenzwerte für die Vitaminzufuhr im Durchschnitt erreichen", so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Auch der Mythos, dass in Obst und Gemüse heutzutage kaum noch Vitamine enthalten seien, wird von den DGE-Experten ins Reich der Märchen verwiesen. Nur Risikogruppen wie Schwangere, Stillende oder ältere Menschen mit einem schlechten Ernährungszustand brauchen eventuell zusätzliche Nährstoffe. Diese sollten dann aber gezielt vom Arzt verordnet werden, rät die Verbraucherzentrale Hamburg.


Didi
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.924.324 von Erdmann111 am 19.04.08 02:44:22Okay hast mich überzeugt,
ich setz alles ab...und geh erstmal zu BurgerKing jetzt :D
würde ich nicht so sehen!sogenannte Nahrungsergänzungsmittel bringen in der Produktion Arbeitsplätze und bringen enorme Kohle :D
Arbeitsplätze sind nicht überflüssig und genügend Geld ist nicht schädlich :D nur der,der den M... frißt hat ein Problem.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.310 von zocklany am 19.04.08 13:05:11Wer früher stirbt entlastet die Rentenkassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.114 von Bernecker1977 am 19.04.08 12:13:29
:laugh::laugh::laugh:

Genau, hau rein.



Didi
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.414 von 23552 am 19.04.08 13:29:48und die Pensionskassen,jeden Morgen schau ich aufs Titelblatt und werde enttäuscht :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.925.414 von 23552 am 19.04.08 13:29:48Wer früher stirbt is länger tot! :D
Blöder Beitrag!

Du glaubst wohl alles was in den Medien steht, gelle?
Bist wohl von der Pharmaindustrie.

Genau, besser deren
Tabletten reinhauen, die sind nämlich auch so überflüssig wie
ein Kropf machen aber die Pharmaindurstrie reich.

Ich nehme seit Jahren Nahrungsergänzung, unterschiedliche Produkte und ich habe damit diverse Krankheiten erfolgreich
behandeln können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.927.095 von Ellle am 20.04.08 02:37:22Blöder Beitrag!

Ich schreib ausschließlich solche :D:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.927.095 von Ellle am 20.04.08 02:37:22

..Ich nehme seit Jahren Nahrungsergänzung, unterschiedliche Produkte und ich habe damit diverse Krankheiten erfolgreich
behandeln können.


Das einzige was Du tust, ist der sehr einträglichen Pharmaindustrie auf den Leim gehen, aber es kann ja jeder machen was er möchte. Selbst Placebos haben manchem schon geholfen. Lass Dir also weiterhin erzählen, Du seist mit Vitaminen/Mineralien unterversorgt und erstehe diese für teures Geld beim Dealer Deiner Wahl.:D


Didi
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.924.324 von Erdmann111 am 19.04.08 02:44:22
Nur zur Info,

Quelle: t-online



Didi


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.