DAX-0,68 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,93 %

IPO-Kandidat: Sinosol - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Sinosol AG plant Börsengang
Emissionserlös zum Ausbau des Geschäftsfeldes der Photovoltaik-Projekte

Stuttgart, 4. Juni 2008 – Die deutsch-chinesische Unternehmensgruppe
Sinosol, ein international tätiger Anbieter von Photovoltaik-Systemen sowie
Projektierer und Entwickler von schlüsselfertigen Solarparks, bereitet einen
baldigen Börsengang vor.
Ein günstiges Kapitalmarktumfeld vorausgesetzt, könnten die Aktien der
Gesellschaft zeitnah in 2008 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter
Wertpapierbörse notiert werden.
Der Markt für Photovoltaik weist durch den weltweit steigenden
Primärenergieverbrauch sowie die steigenden Kosten für fossile Brennstoffe nach
Ansicht der Sinosol AG exzellente Wachstumschancen auf. Die international tätige
Sinosol-Gruppe will durch weitere Investitionen die sich bietenden Marktchancen
nutzen. Die zu platzierenden Aktien stammen größtenteils aus einer
Kapitalerhöhung. Mit dem Emissionserlös aus dem Börsengang möchte die
Sinosol AG insbesondere die Wachstumsstrategie der Unternehmensgruppe
finanzieren. Das Unternehmen beabsichtigt, den Mittelzufluss überwiegend zur
Finanzierung und Errichtung von schlüsselfertigen Photovoltaik-Anlagen und
Solarparks zu verwenden. Zudem soll die Internationalisierung der
Geschäftsaktivitäten der Sinosol-Gruppe ausgebaut sowie die Vertriebsaktivitäten
verstärkt werden. Darüber hinaus soll das Wachstumskapital dem Ausbau des
Geschäftsbereiches Technologie dienen und den Erwerb von Rechten an
Schlüsseltechnologien der PV-Branche ermöglichen und finanzieren.
Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert die Sinosol-Gruppe sowohl
auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten
Netzwerken in beiden Heimatmärkten. In Europa hat sich die Sinosol-Gruppe
bereits als Projektierer von Solarparks einen Namen gemacht. Derzeit errichtet die
Sinosol-Gruppe zusammen mit ihrem Partner Alpine Energie Deutschland GmbH
unter anderem ein Solarpark mit insgesamt rund 15,4 MWp Gesamtleistung bei
Almeria, Spanien.
Die Unternehmenskennzahlen dokumentieren das Potential der seit 2006
bestehenden Unternehmensgruppe: Während die Sinosol-Gruppe im
Geschäftsjahr 2006/2007 (zum 30.09.2007) Umsatzerlöse in Höhe von TEUR
12.079 erwirtschaftete, erzielte sie im ersten Halbjahr 2007/2008 (zum 31.03.2008)
bereits einen Umsatz von TEUR 35.638. Die Sinosol-Gruppe ist seit ihrer
Gründung profitabel gewachsen. Im ersten Halbjahr 2007/2008 erwirtschaftete das
Unternehmen ein Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von TEUR 2.212. „Um unseren
erfreulichen Wachstumskurs fortzusetzen und unsere Markposition weiter
auszubauen, streben wir zeitnah einen Börsengang an“, sagte Raphael M. Krause,
CFO der Sinosol AG heute in Stuttgart.
Weitere Details zu den Börsenplänen wird das Unternehmen voraussichtlich in den
nächsten Wochen bekannt geben.
Sinosol AG
Friedrichstraße 8
70174 Stuttgart

Tel: +49 (0)711.722339-00
Fax: +49 (0)711.722339-09
Übernahme SOLAR im NORDEN GmbH, Norderstedt
Stuttgart, 28. Dezember 2007 - Durch die Übernahme der SOLAR im NORDEN
GmbH im Dezember 2007 konnte die Sinosol AG ihr Großhandelsnetzwerk im
Bereich der Photovoltaik verstärken und hierdurch ihre Vertriebskanäle im
PV System- und Modulhandelsbereich deutlich ausbauen.
Durch die Übernahme der SOLAR im NORDEN GmbH im Dezember 2007 konnte
die Sinosol AG ihr Großhandelsnetzwerk im Bereich der Photovoltaik verstärken
und hierdurch ihre Vertriebskanäle im PV System- und Modulhandelsbereich
deutlich ausbauen.
Die SOLAR im NORDEN GmbH mit Sitz in Norderstedt zählt nach Auffassung der
Sinosol zu den führenden norddeutschen Systemhäusern und Großhändlern auf
dem Solar-Markt. Als Dienstleister für Solarenergie plant, vermarktet, installiert und
entwickelt die SOLAR im NORDEN GmbH erneuerbare Energiesysteme für die
private und gewerbliche Erzeugung von Solarstrom und Solarwärme.
MOUNTAIN SUPER ANGEL AG invests in a pre-IPO dealing in SINOSOL AG

(lifepr) St. Gallen, 19.12.2007 - The Swiss investment company, Mountain Super Angel AG (Open Market Frankfurt, ISIN: CH0033050961, www.super-angel.ch) announces the investment in SINOSOL AG (www.sinosol.com) within a pre-IPO transaction. The Chinese –German joint venture is active both as a developer and a supplier of complete solar equipment as well as a wholesaler for photovoltaic systems components. The focus of the activities is the strongly growing Chinese market.

SINOSOL AG, based in Stuttgart, aims to take a leading position as a supplier of renewable energy systems in China, in particular in the areas of photovoltaic and solar thermal energy.

SINOSOL in conjunction with its subsidiaries will act as general contractor. The company develops and sells complete PV systems. Furthermore, SINOSOL is also a wholesaler for PV modules and finances with institutional partners complete photovoltaic projects such as complete solar parks. The SINOSOL Group also holds various patents in the PV sector. In addition, the Group invests into companies mainly engaged in research and in manufacturing within the PV industry both in China and in Southern Europe.

"The founders, Ying Li, Raphael Krause and their team have created an impressive group of companies", says Daniel S. Wenzel, member of the Board of Directors of Mountain Super Angel. "SINOSOL is benefiting from the Renewable Energies Law, which the Chinese Government adopted in 2006. In the future China intends to reduce its dependency on coal and to take measures to relieve the shortage of electricity in certain parts of the country. By 2010 the share of renewable energies in China should thus constitute up to 20% of the total energy mix. SINOSOL is extremely well positioned to participate in this growth". Mountain Super Angel has invested within two separate financing rounds and now holds more than 5% of the company`s equity.
Hört sich spannend an. Gibt es schon Infos wann die rausgehen wollen und wie ein Market cap aussehen soll? Oder will man nur die Öffentlichkeit auf die Firma aufmerksam machen?
06.06.2008, 11:17 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsch-chinesisches Joint-Venture Sinosol AG plant Börsengang

Stuttgart – Die deutsch-chinesische Unternehmensgruppe Sinosol, ein international tätiger Anbieter von Photovoltaik-Systemen sowie Projektierer und Entwickler von schlüsselfertigen Solarparks, bereitet einen baldigen Börsengang vor. Ein günstiges Kapitalmarktumfeld vorausgesetzt, könnten die Aktien der Gesellschaft zeitnah in 2008 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert werden.

Derzeitige Marktsituation günstig
Der Markt für Photovoltaik weist durch den weltweit steigenden Primärenergieverbrauch sowie die steigenden Kosten für fossile Brennstoffe nach Ansicht der Sinosol AG exzellente Wachstumschancen auf. Die international tätige Sinosol-Gruppe will durch weitere Investitionen die sich bietenden Marktchancen nutzen. Die zu platzierenden Aktien stammen größtenteils aus einer Kapitalerhöhung. Mit dem Emissionserlös aus dem Börsengang möchte die Sinosol AG insbesondere die Wachstumsstrategie der Unternehmensgruppe finanzieren. Das Unternehmen beabsichtigt, den Mittelzufluss überwiegend zur Finanzierung und Errichtung von schlüsselfertigen Photovoltaik-Anlagen und Solarparks zu verwenden. Zudem soll die Internationalisierung der Geschäftsaktivitäten der Sinosol-Gruppe ausgebaut sowie die Vertriebsaktivitäten verstärkt werden. Darüber hinaus soll das Wachstumskapital dem Ausbau des Geschäftsbereiches Technologie dienen und den Erwerb von Rechten an Schlüsseltechnologien der PV-Branche ermöglichen und finanzieren. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert die Sinosol-Gruppe sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. In Europa hat sich die Sinosol-Gruppe bereits als Projektierer von Solarparks einen Namen gemacht. Derzeit errichtet die Sinosol-Gruppe zusammen mit ihrem Partner Alpine Energie Deutschland GmbH unter anderem ein Solarpark mit insgesamt rund 15,4 MWp Gesamtleistung bei Almeria, Spanien.

Profitables Wachstum seit Gründung in 2006
Die Unternehmenskennzahlen dokumentieren das Potential der seit 2006 bestehenden Unternehmensgruppe: Während die Sinosol-Gruppe im Geschäftsjahr 2006/2007 (zum 30.09.2007) Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 12.079 erwirtschaftete, erzielte sie im ersten Halbjahr 2007/2008 (zum 31.03.2008) bereits einen Umsatz von TEUR 35.638. Die Sinosol-Gruppe ist seit ihrer Gründung profitabel gewachsen. Im ersten Halbjahr 2007/2008 erwirtschaftete das Unternehmen ein Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von TEUR 2.212. „Um unseren erfreulichen Wachstumskurs fortzusetzen und unsere Markposition weiter auszubauen, streben wir zeitnah einen Börsengang an“, sagte Raphael M. Krause, CFO der Sinosol AG heute in Stuttgart. Weitere Details zu den Börsenplänen wird das Unternehmen voraussichtlich in den nächsten Wochen bekannt geben.
11.06.2008 15:48
IPO of solar power company Sinosol may take place in June - sources UPDATE

(adds details on press conference)

STUTTGART (Thomson Financial) - The initial public offering of German-Chinese solar company Sinosol AG. (News) on the Frankfurt Stock Exchange may take place this June, sources told Thomson Financial News partner dpa-AFX.

On Thursday, the company will hold a press conference at the Intersolar trade fair in Munich, revealing further details of the IPO.

Last week, the company said it expects the listing on the Prime Standard segment of the Frankfurt Stock Exchange to take place 'in the near future in 2008'.

Through the float, the company aims to raise funds for solar power parks and to purchase new technologies.

The company, founded in 2006, sells solar power systems and turnkey solar power parks. In its last fiscal year to Sept 30, 2007, the company posted sales of 12.1 million euros.

christoph.steitz@thomsonreuters.com

cs1/rw/cs1/vlb
Preisspanne: 11 bis 15 Euro => 58,09 bis 79 Mio. Euro

Mitarbeiter: 27
Umsatzerlöse:

2006: 5,59 Mio. EUR
2007: 12,03 Mio. EUR
6M 08: 35,6 Mio. EUR

Negativ:

-> Umsatzerlöse werden überwiegend mit dem Handel von Komponenten erzielt
-> Die Gesellschaften verfügen über keine hinreichend lange Historie (Gründung 2006) - TU tw. in 07 und 08.
-> Angaben zu Referenzen, Kundenstruktur fehlen
-> Ertragssteuerausweis zweifelhaft bzw. nicht plausibel - Konzernsteuersatz nahezu bei 0 Prozent
-> Ergebnis 2007 wurden überwiegend durch Wertpapiergeschäfte erzielt
-> Der vollständige Geschäftsbericht mit den notwendigen Anhangangaben zur Beurteilung der Bilanzpolitik und der Haftungsverhältnissen etc. wird nicht zur Verfügung gestellt

Meine Meinung: Zu teuer - Finger weg!
Marktkap ist sogar noch höher, da auch Aktienbestände vor IPO berücksichtigt werden müssen. Nach IPO insges. 11 Mio Aktien, so daß Marktkap 120-165 MioE.


Sinosol will an die Börse
Das deutsch-chinesische Solarunternehmen Sinosol geht an die Börse. Heute beginnt die Zeichnungsfrist. Das IPO soll dem Unternehmen und den Altaktionären knapp 80 Millionen Euro in die Kassen spülen.
Bild zum Artikel Geschäfte mit der Kraft der Sonne: Sinosolar bietet seine Aktien an

Zwischen elf und 15 Euro sollen die Aktien des deutsch-chinesischen Joint-Ventures kosten, das Dienstleistungen rund um die Projektierung von Solarparks anbietet. Die Zeichnungsfrist läuft bis zum 24. Juni, tags darauf sollen die Anteilsscheine im Prime Standard der Deutschen Börse erstmals zu handeln sein. Der allergrößte Teil der bis zu 5,3 Millionen angebotenen Aktien - 4,1 Millionen Aktien - stammt aus einer Kapitalerhöhung. Knapp eine halbe Million Aktien kommt aus dem Eigentum der Altaktionäre. Die Beteiligungsgesellschaft Grandcity International Ltd. mit Sitz auf den britischen Virgin Islands bietet mit Blick auf eine mögliche Mehrzuteilungsoption knapp 700.000 Aktien an. Damit wird knapp die Hälfte der Aktien zur Zeichnung zur Verfügung gestellt - insgesamt hat die Gesellschaft inklusive der Mehrteilungsoption die Zulassung von bis zu elf Millionen Aktien zum Handel beantragt. Wird die Mehrzuteilungsoption ausgeübt, halten die Altaktionäre noch gut 58 Prozent der Anteile, andernfalls knapp 52 Prozent.

Großaktionär auf den Virgin Islands
Grandcity International wird auch nach dem IPO ein starkes Gewicht bei Sinosol haben. Laut Börsenprospekt wird die Gesellschaft bei Platzierung der Mehrzuteilungsoption mit knapp 20 Prozent am Grundkapital beteiligt sein, ansonsten weiterhin mit knapp 26 Prozent.

Im Geschäftsjahr 2006/07, das im September endete, erzielte die Gesellschaft ausweislich der Einladung zur Hauptversammlung 2008 einen Bilanzgewinn von 49.000 Euro. Den Umsatz gibt die Gesellschaft mit 12 Millionen Euro an. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2007/08 erzielte Sinosol nach eigenen Angaben einen Umsatz von 36 Millionen Euro und einen Vorsteuergewinn von 2,2 Millionen Euro.

Deutschland, China, Hong Kong
Die Gesellschaft mit Sitz in Stuttgart verfügt über sieben Tochtergesellschaften in Deutschland, China und der chinesischen Sonderwirtschaftszone Hong Kong. Sinosol "bietet sämtliche Leistungen im Zusammenhang mit der Projektierung, Errichtung und dem Betrieb von Solarparks und Photovoltaik-Anlagen an", heisst es in der Eigendarstellung. Zusätzlich vertreibe die Gesellschaft Komponenten an Großhändler, Projektentwickler und Einkaufsorganisationen. Zum Leistungsportfolio zählt danach auch die Projektierung und Entwicklung von schlüsselfertigen Solarparks. Zur Sicherung von Technologien beteilige man sich an entsprechenden Unternehmen. So bietet Sinosolar beispielsweise eine Technik an, mit der sich Solaranlagen nach dem Stand der Sonne ausrichten. Eine eigene Fertigung von Solarzellen und -modulen hat das Unternehmen offenkundig nicht. Man arbeite mit führenden Herstellern zusammen, heisst es

http://www.sinosol.com/

http://www.sinosol.com/de/investor_relations

http://www.sinosol.com/download/171_wertpapierprospekt_11_06…

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.287.991 von nemesis227 am 12.06.08 11:15:37Schlechter Witz, viel zu teuer!!!
Fazit: Finger weg:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.289.333 von cfh_2003 am 12.06.08 13:39:10Kursziel mittelfristig: 5 EUR:(
Bei einem angenommenen Nettogewinn von 5.000.000 für 2008 wäre dies ein KGV von 30 bei einem Kurs von 13,6 gehts eigentlich noch??? (Das ist schon Q-Cells /Solarworld-Niveau):confused:
Sinosol-Aktie bietet viel Phantasie

Auch Sinosol lässt in China produzieren

12. Juni 2008 Es ist wie so oft im Leben. Aus der Tatsache, dass etwas sehr schwierig ist, schließt nicht jeder, dass dies auch für ihn gilt. Nachdem die Versuche des IT-Zwischenhändlers r Devil und des Software-Unternehmens GK erst vor kurzem scheiterten, in diesem Jahr der erste Börsengang im stark regulierten Börsensegment Prime Standard zu werden, steht jetzt der nächste Kandidat in den Startlöchern.

Die Sinosol AG plant jetzt ihre Erstnotiz für den 25. Juni. Wie der deutsch-chinesische Anbieter von Photovoltaik-Systemen sowie Projektierer und Entwickler von schlüsselfertigen Solarparks mitteilte, beginnt die Angebotsfrist bereits am Donnerstag und endet voraussichtlich am 24. Juni.

Dynamisches Wachstum

Das Plazierungsvolumen inklusive Mehrzuteilungsoption von bis zu 5,28 Millionen Aktien wird bei einer Preisspanne von 11 bis 15 Euro auf bis zu knapp 80 Millionen Euro beziffert. Die Aktien stammen größtenteils aus einer Kapitalerhöhung. Durch 4,136 Millionen Stück soll dem Unternehmen frisches Kapital zufließen. Lediglich knapp eine halbe Million Anteilsscheine stammt aus dem Eigentum abgebender Aktionäre wie den Beteiligungsgesellschaften Mountain Super Angel und KST Beteiligungs AG. Für die Mehrzuteilungsoption von knapp 700.000 Stück steht der Großaktionär Grandcity International gerade.

Das Unternehmen will den Emissionserlös überwiegend zur Finanzierung von Projekten, der weiteren Internationalisierung der Geschäftsaktivitäten und zum Ausbau der Vertriebsorganisation verwenden. Darüber hinaus sollen Rechte an Schlüsseltechnologien der Photovoltaik-Branche erworben werden.

Die in Stuttgart ansässige Sinosol-Gruppe erzielte in dem im September endenden Geschäftsjahr 2006/07 einen Umsatz von 12,1 Millionen Euro um. In dem am 31. März beendeten ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres kletterte der Umsatz auf 35,6 Millionen Euro bei einem Vorsteuergewinn von 2,2 Millionen Euro. und einem Konzernergebnis von 2,1 Millionen.

Wachstum in Süd- und Osteuropa

Mit einer Eigenkapitalquote von rund 24 Prozent zum 31. März steht das Unternehmen schon vor dem Börsengang recht brauchbar finanziert da. Allerdings ist die Eigenkapitalquote in den sechs Monaten seit Ende des vergangenen Geschäftsjahres im Zuge einer Verdreifachung der Bilanzsumme stark von ursprünglich 60 Prozent gefallen. Auch der operative Cashflow ist in den 18 Monaten vor dem 31. März per saldo negativ gewesen, was angesichts des Wachstumstempos nicht überraschen kann.

Der größte Brocken in der Fremdfinanzierung waren wie bei GK Software erhaltene Anzahlungen, die rund 40 Prozent des Fremdkapitals ausmachten. Deutlich verbessert haben sich die operativen und betrieblichen Margen, die 2006 und 2007 noch unter zwei Prozent lagen und sich zuletzt auf rund sechs Prozent beliefen.

Das Konzept des Unternehmens ist wie das auch bereits etablierterer Anbieter vor allem auf das Ausland ausgerichtet. So will man neben dem bereits laufenden Großprojekt in Spanien an dem man zu gut drei Viertel beteiligt ist, künftig vor allem in Süd- und Osteuropa zu expandieren.

China im Blick und in der Hinterhand

Dabei setzt man auf Kostenvorteile durch den Bezug von Solarmodulen aus China, die bis zu 20 Prozent günstiger seien als vergleichbare Solarmodule deutscher und europäischer Hersteller, aber die gleichen oder vergleichbare Qualitätsstandards aufwiesen.

Darüber hinaus verspricht man sich auch von den Zielvorgaben der chinesischen Regierung zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch zu profitieren. Als ersten Erfolg verbucht man die Aufnahme von Verhandlungen mit der Regierung über die Planung, Lieferung und Errichtung von Aufdachanlagen für das neue chinesische Konsulatsgebäude, das allerdings im deutschen Frankfurt am Main steht.

Darüber hinaus fänden Gespräche über weitere Pilotprojekte in China statt. Insgesamt scheint man damit noch sehr am Anfang zu stehen. Vorsorglich weist Sinosol daher auch im Prospekt darauf hin, dass die Planungssicherheit der Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen in Ländern außerhalb der EU, insbesondere in China, nicht in
gleichem Maße gegeben sei wie in den Mitgliedstaaten der EU.

Großprojekt mit neuer Dimension

Alles in allem befindet sich das Unternehmen damit in einem intensiven Wettbewerbsumfeld, das allerdings immer noch den Vorteil eine stark wachsenden Marktes mit sich bringt. Angesichts des doch noch recht geringen Umsatzvolumens sollte ein starkes Wachstum zumindest vorerst möglich sein.

Der Umsatzsprung des ersten Halbjahres basiert vor allem auf dem im Dezember 2007 unterzeichneten Großprojekt in Spanien mit einem Gesamtauftragsvolumen von rund 51 Millionen Euro. Ansonsten hat das Unternehmen ausschließlich kleinere oder mittelgroße Projekte betreut.

Das Unternehmen rechnet jedenfalls mit einer Vervielfachung der Umsätze im laufenden Geschäftsjahr. Insofern ist es etwas schwierig, Aussagen über die Bewertung der Aktie zu treffen. Rechnet man das erste Halbjahr hoch, so ergäbe sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis zwischen 28 und 40, das aber aufgrund einer gewissen Prognoseunsicherheit wenig aussagefähig erscheint.

Insgesamt steckt das Unternehmen aber noch in einer Frühphase seiner Entwicklung. Dadurch ergeben sich Chancen, gleichzeitig aber muss das Potential genutzt werden können. Das zeigt sich auch darin, dass der Plazierungspreis den anteiligen Buchwert des Eigenkapitals je Aktie erheblich übersteigen wird.

Emission mit Chancen

Die Phantasie, die die Emission mitliefert, spricht dafür, dass diese von mehr Erfolg gekrönt sein könnte als die von Devil und GK, allzumal Börsenkandidaten aus dem Bereich erneuerbare Energien angesichts eines hohen Ölpreises und der alltäglichen Diskussion um alternative Energien generell in der Gunst der Anleger höher stehen als Hardwarehändler oder Softwareschmieden.

Zudem genießt Sinosol den Vorteil, dass der Börsengang von der Unicredit und damit einer renommierten Großbank betreut wird. Dagegen sind die Quirin Bank (Devil) und die ICF Kursmakler (GK Software) erheblich weniger bekannt. Das spricht zwar eigentlich nicht für die Qualität des einen und gegen die des anderen Angebots, besonders wenn man die Erfahrungen bedenkt, die Anleger zu Zeiten des Neuen Marktes mit so mancher von einer Großbank plazierten Emission machen mussten. Nichtsdestoweniger dürfte dies eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen.
Hallo Leute,

eigentlich wollte ich auch einsteigen, aber:

was mir, außer der hohen Bewertung, noch bedenken macht ist:

Kurt Ochner (Vorsitzender des Aufsichtsrates)

Dieser Herr sollte allen, die den NEUEN MARKT kennengelern haben, noch ein Begriff sein. Gebt einfach mal den Namen in einer Suchmaschine ein....

u.a. findet man das:

http://www.manager-magazin.de/koepfe/artikel/0,2828,287080,0…

Ob das alles so koscher ist??

Versteht mich hier nicht falsch. Ich will nicht bashen, schließlich wollte ich auch einsteigen. Aber das Risiko einzugehen ?!?

Ich würde auf jeden Fall nicht ohne Stopkurs einsteigen.

mfg
Plaste
Börse Online - Nicht zeichnen

"Wir raten Anlegern, die Aktie nicht zu zeichnen. Der Preis, zu dem die Aktien an die Börse kommen, ist zu hoch. Zwischen elf und 15 Euro sollen die Titel emittiert werden. Selbst wenn man davon ausgeht, dass sie am unteren Ende der Spanne auf den Markt kommen, ergäbe das bei elf Millionen Aktien einen Börsenwert von 121 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Der Konkurrent Phönix Solar erwirtschaftet bereits jetzt einen Umsatz von 260 Millionen Euro und kostet an der Börse gerade Mal 285 Millionen Euro mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,3 für das Jahr 2009."

http://www.boerse-online.de/aktien/neuemissionen/499720.html…
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.296.569 von Pressekodex am 13.06.08 12:39:24Sei sprechen mir aus der Seele!!!!!! :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.296.569 von Pressekodex am 13.06.08 12:39:24Die BaFin sollte denen gleich mal im Vorfeld auf die Finger klopfen. wer hier zeichnet ist wirklich selber schuld und soll sich nachher nicht über Verluste beklagen, denn die sind vorprogrammiert........
Sinosol Does IPO, Germany Boosts Solar Investments
On the first day of Intersolar in Munich, a two-year-old company begins selling its shares to raise $122.9 million.
by: Ucilia Wang
Bullet Arrow June 12, 2008

Sinosol plans to raise up to €79.2 million ($122.9 million) through an initial public offering, a move made at a time when investor confidence on the stock market remains shaky, the company said Thursday.
Advertisement

Sinosol, which sells solar arrays and develops solar parks, is offering €11 ($17) to €15 ($23.18) per share. The sales are scheduled to end on June 24, and trading of the Germany company’s shares would start on the Frankfurt Stock Exchange on June 25.

The announcement came on the first day of Intersolar in Munich, touted as the world’s largest solar technology conference. The day before, Germany’s solar industry association, BSW, said German solar companies are expected to invest more than €7 billion ($10.9 billion) for the next three years.

Sales are projected to grow from €7 billion ($10.79 billion) in 2007 to €13 billion ($20.04 billion) in 2010, BSW said. Half of the anticipated sales will likely come from outside Germany.

Increasing its investment will help the industry compete in the global market, in which German companies have been leaders. But cuts in government subsidies, approved last week, will likely deflate the cushion that has supported a booming industry (see Solar Prices Set in Germany and German Solar Subsidies to Fall Less than Forecast).

Meanwhile, investors worldwide remain skittish, given the rising fuel cost and the fallout from the U.S. housing market. Analysts blamed the lackluster market for the lukewarm reception of EDP Renovaveis’s stock on its first day of trading on Euronex Lisbon exchange last week (see EDP REnovaveis Gets No Love).

Sinosol would hope to do better. The company buys solar panels from Chinese companies and assembles them for developing solar parks. Spain has been a prime market for the company.

Sinosol generated €35.6 million ($54.86 million) in sales and €2.2 million ($3.39 million) in pretax earnings in the first half of its fiscal year, which ends in September.

The company, started in 2006, plans to use the money for expanding its business abroad and buy new technologies.
noch bis zum 24. Juni können die Aktien des deutsch-chinesischen Solarunternehmens Sinosol gezeichnet werden. Das in Aussicht gestellte stramme Wachstum verlangt allerdings einen recht stolzen Preis.

Am Ende der Wertschöpfungskette
Die deutsch-chinesische Sinosol hat sich mit der Entwicklung von Solarparks und den Handel von Photovoltaik (PV)-Systemen auf das Ende der Wertschöpfungskette spezialisiert. Das Geschäftsmodell des jungen, erst 2006 gegründeten Unternehmens basiert auf einer diversifizierten Drei-Säulen-Strategie, wobei auf absehbare Zeit das Projektgeschäft mit einem Umsatzanteil von über 50 % die anderen Bereiche Großhandel und Technologie dominieren sollte. Dabei übernimmt Sinosol im Kundenauftrag die komplette Abwicklung eines Solarprojekts, von der Identifizierung des geeigneten Standortes bis zum späteren Betrieb der Anlage und deren Instandhaltung. Ziel des Managements ist es, das Projektgeschäft in den kommenden Jahren stark auszubauen – auch mit den Mitteln aus dem Börsengang. Dabei hat CEO Ying Li vor allem die Solarmärkte Süd- und Osteuropa im Visier. Im spanischen Almeria entsteht zurzeit in Kooperation mit dem Bauunternehmen Alpine ein Solarpark, für den Sinosol zugleich auch die Lieferung der PV-Komponenten übernommen hat. Die Großhandelssparte bezieht günstige PV-Module aus China, wo die Gesellschaft gute Beziehungen zu dort ansässigen Modulproduzenten unterhält. In Europa werden die Module dann an andere Händler und Projektierer weiterverkauft. Noch in den Kinderschuhen steckt die Technologiesparte. Hier verfügt Sinosol bislang nur über ein patentiertes PV-Tracker-System.

Vom Verkäufer- zum Käufermarkt
Bereits heute zeichnet sich ab Ende 2009/Anfang 2010 ein struktureller Angebotsüberhang von Solarmodulen ab, da viele Modulhersteller ihre Produktionskapazitäten fortlaufend erweitern. Gerade chinesische Firmen drängen mit aller Macht auf Europas PV-Märkte. Sinosol kommt diese Entwicklung sehr entgegen. Als Großhändler und Projektierer ohne eigene Produktionskapazitäten verhandelt das Unternehmen quartalsweise mit seinen chinesischen Zulieferern über die Einkaufspreise der Module. Preissenkungen dürften in Europa die Nachfrage nach Solarmodulen und PV-Projekten weiter anheizen, wovon letztlich Sinosols Projektgeschäft profitieren sollte. Andererseits ist der Solarmarkt weiterhin abhängig von Subventionen. Die Novellierung des deutschen EEG brachte wie erwartet eine deutliche Absenkung der Fördersätze ab dem Jahr 2009. Auch in anderen Ländern wie Spanien werden die bisherigen, sehr großzügigen Regelungen derzeit überarbeitet. Das sorgt zwar in diesem Jahr für eine sehr robuste Nachfrage nach Modulen und Projekten (Vorzieheffekte), diese dürfte sich jedoch ab 2009 merklich abschwächen. Um wie viel lässt sich aus heutiger Sicht nur schwer beziffern. In China, wo Sinosol längerfristig auch als Projektentwickler tätig sein will, hält sich die Regierung mit attraktiven Fördersätzen bislang zurück, da sie die damit verbundenen Kosten scheut. Das Land setzt auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien vorrangig auf Windkraft.

Projektgeschäft als Wachstumstreiber
Die aktuelle Auftragssituation im Projektgeschäft lässt für das nächste Geschäftsjahr erneut ein substanzielles Umsatzwachstum erwarten. Zu einem festen Auftragsbestand über 11 MWp per Ende April kommen weitere 62 MWp aus zwei spanischen Großprojekten hinzu, für die entsprechende Vorverträge bereits unterzeichnet sind. Chancen bieten sich zudem in Italien und Griechenland, wo der Photovoltaik-Markt bis dato deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb. Unter der Annahme, dass das Projektgeschäft wie geplant ausgebaut werden kann, sollte die Marge im Gesamtkonzern weiter moderat ansteigen. Hierbei profitiert Sinosol insbesondere von einer voraussichtlich fallenden Materialaufwandsquote im Zuge rückläufiger Einkaufspeise für Solarmodule. Angesichts des rasanten Wachstumstempos und hoher Vorfinanzierungen im Projektbereich erwirtschaftet Sinosol erwartungsgemäß noch keinen positiven Free Cash Flow.

Sinosol – Geschäfts- und Kennzahlen










2006/07


2007/08e


2008/09e


2009/10e

Umsatz*


15,5


92,0


168,0


210,0

Nettoergebnis*


0,2


3,0


6,3


9,5

EpS


0,02


0,27


0,57


0,86

KGV min.**


605,0


40,3


19,2


12,7

KGV max.**


825,0


55,0


26,2


17,4

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: GoingPublic Research

**) auf Basis der Preisspanne











Ambitionierte Bewertung
Als Peergroup eignen sich Unternehmen, die sowohl im Projekt- als auch im Großhandelsgeschäft tätig sind. Der direkte Konkurrent Phoenix Solar weist zudem ein ähnliches Margenniveau auf. Legt man das untere Ende der Preisspanne zu Grunde, so errechnet sich für die Sinosol-Aktie ein KGV von mindestens 19 sowie ein EV/EBIT-Multiple von 10. Ein IPO-Abschlag zum TecDax-30-Unternehmen Phoenix (2009er KGV von 15, EV/EBIT 2009 von 8,8) ist nicht zu erkennen, ganz im Gegenteil.

Fazit
Für Sinosol sprechen die guten Beziehungen zu den chinesischen Modulherstellern sowie die vergleichsweise hohe Visibilität im Projektgeschäft. Mit neuen Rekordständen im Ölpreis und dem klaren Bekenntnis der Politik zur Förderung der Solarenergie – wenngleich auf niedrigerem Niveau – trifft die Neuemission zudem auf ein insgesamt positives Sentiment. Jedoch erscheint selbst vor diesem Hintergrund das Pricing äußerst ambitioniert. Zumal das sehr junge Unternehmen über keine aussagekräftige Historie verfügt und sich als Projektierer seine Referenzen erst noch erarbeiten muss. Im vorbörslichen Handel deuten sich keine Zeichnungsgewinne an – wir halten daher eine Zeichnung nicht für vielversprechend.

Marcus Wessel

Sinosol – Emissionsparameter

WKN


A0J EQK

Erstnotiz


25. Juni

Zeichnungsfrist


12. bis 24. Juni

Bookbuildingspanne


11 bis 15 Euro

MarketCap


121 bis 165 Mio. Euro

Marktsegment


Prime Standard

Emissionsprospekt


ja

Emissionsvolumen


4,13 Mio. Aktien aus Kapitalerhöhung,




456.722 Aktien von Altaktionären,




Greenshoe bis zu 688.908 Aktien von einem Altaktionär




Volumen 58,1 bis 79,2 Mio. Euro

Konsortium


UniCredit (Lead), Süddeutsche Aktienbank (Co-Lead)

Free Float


max. 48 %

Internet


www.sinosol.com
Sinosol: Solar-IPO hat China fest im Blick
20.06.2008 - Mit Sinosol kommt in Kürze ein weiterer Solarwert an die Börse, der zudem noch auf die Karte China setzt. Derzeit vor allem als Beschaffungsmarkt, ab 2010 aber auch als Absatzmarkt. Was dahinter steht, verrät Sinosol-Finanzchef Raphael M. Krause im Gespräch mit www.4investors.de.


www.4investors.de: Sinosol wurde erst 2006 gegründet. Befürchten sie keine Kritiken ob des schnellen Börsengangs und was hat sie veranlasst, schon zwei Jahre nach Unternehmensgründung den Weg an die Börse zu nehmen?

Krause: Die Sinosol AG als Mutterkonzern besteht seit zwei Jahren und ist daher ein relativ junges Unternehmen. Die einzelnen Tochtergesellschaften sind aber deutlich länger im Markt aktiv. So kann natürlich auch unser Management-Team von rund 50 Jahren kumulierte Erfahrungen profitieren.

Man sollte bedenken, dass dieser Markt ein relativ junger ist, der in den vergangen Jahren geradezu explodiert ist. Ein Beweis ist die internationale Fachmesse Intersolar, auf der wir in diesem Jahr neben 1.050 Ausstellern waren – soviel wie nie zuvor. Die Volumina der Photovoltaik-Parks wachsen überall sehr stark. Deshalb ist es für die Sinosol AG ein guter Zeitpunkt, an die Börse zu gehen.

www.4investors.de: Wie kam es zu dem deutsch-chinesischen Joint Venture, das Sinosol ausmacht und welche Vorteile versprechen sie sich hiervon?

Krause: Herr Li und ich kennen uns schon sehr lange. Unsere Beziehungen und Erfahrungen in unseren jeweiligen Heimatmärkten haben wir damals als Chance erkannt. So wird die Sinosol-Gruppe heute sowohl auf dem bisherigen Beschaffungsmarkt China, als auch auf dem Absatzmarkt Europa als local player wahrgenommen. Und wir können gerade aufgrund Herrn Lis guter Kontakte mit einer hohen Versorgungs- und Qualitätssicherheit in Europa punkten. Mittelfristig versprechen wir uns natürlich aufgrund unserer chinesischen Präsenz auch auf der Projektseite Vorteile.

www.4investors.de: Ihre Projektpipeline hat nach Angaben auf der Sinosol-Homepage ein Volumen von 62 MWp. Wie stark soll diese wachsen und wo wären die entsprechenden Projektierungskapazitäten bei Sinosol ausgelastet?

Krause: Projekte in der Größenordnung von rund 62 MWp haben wir unter LOI. Insgesamt sind wir in fortschreitenden Verhandlungen über Projekte mit mehr als 100 MWp. Was die Zukunft der Solarparks betrifft, sehen wir den Schwerpunkt in Südeuropa. Die Versorgungssicherheit wird hier durch unsere guten Geschäftsbeziehungen zu führenden chinesischen Herstellern ermöglicht.

www.4investors.de: Die frischen Gelder aus dem IPO sollen unter anderem dem Geschäftsbereich Technologie zugute kommen. In welche konkreten Technologien wollen sie investieren?

Krause: Ein Großteil der Erlöse wird zur Expansion des Geschäftsbereichs Projekte verwendet. Aber natürlich soll auch ein Teil für den Ausbau des Geschäftsbereichs Technologie verwendet werden. Hier geht es in erster Linie um den Erwerb von Rechten an Schlüsseltechnologien der PV-Branche. Mit unserem Tochterunternehmen Sinosol Technologies GmbH haben wir bereits eine weltweit einzigartige Trackeranlage auf dem Markt. Das sind nachgeführte Solarsysteme, die hohe Effizienz bei der Energiegewinnung versprechen. Ich freue mich deshalb auch, dass wir unsere Anlage auf der diesjährigen Intersolar mit sehr guter Resonanz präsentieren konnten.

www.4investors.de: Ein Teil des Emissionserlöses soll in die europäische Expansion gehen. Wie nahe bevor stehen hier weitere Schritte von Sinosol und welche konkreten Schritte planen sie?

Krause: Zunächst wollen wir stark im Geschäftsbereich Projekte wachsen. Das hat jetzt Priorität. Das ist jetzt auch ganz konkret. Sollte sich das Wachstum in Südeuropa langfristig wie erwartet entwickeln, wäre ein weiteres Büros in der Region denkbar, aber zurzeit nicht in der Planung.

www.4investors.de: China wird von Ihnen derzeit als Beschaffungsmarkt bezeichnet, aber auch der Absatzmarkt dürfte in den kommenden Jahren stark wachsen. Wann, denken sie, wird das Land auch zu einem wichtigen Absatzmarkt für die Photovoltaik-Branche?

Krause: Wir gehen davon aus, dass China ab 2010 als Absatzmarkt eine wichtige Rolle spielen wird. Dies hängt mit der gerade stark wachsenden Siliziumproduktion im Land ab. Silizium ist der Grundstoff für die Herstellung der Solarmodule. Wir gehen davon aus, dass die Regierung erst dann die Einspeisetarife für Solarstrom festlegen wird, wenn die heimische – und sehr lukrative – Siliziumproduktion ein gutes Niveau erreicht hat. Und sobald die Einspeisetarife festgelegt sind, werden auch die Projekte losgehen.

www.4investors.de: Wie weit sind ihre Verhandlungen über Pilotprojekte in China, zum Beispiel ein Projekt mit der chinesischen Regierung, voran gekommen?

Krause: Natürlich führen wir da sehr gute Gespräche. Sicherlich werde ich Ihnen in Zukunft hier gute Nachrichten übermitteln können.

www.4investors.de: Kommen für Sie neben China, Süd- und Osteuropa mittelfristig weitere Regionen für eine Expansion in Betracht?

Krause: Zurzeit liegt der Fokus unseres Wachstums auf unseren Kernmärkten China und Europa.

www.4investors.de: Im ersten Halbjahr 2007/2008 hat Sinosol beinahe das Dreifache des Umsatzes aus dem gesamten Geschäftsjahr 2006/2007 realisiert, der Gewinn hat sich vervielfacht. Mit welchen Wachstumsraten ist kurz- und mittelfristig für das Unternehmen zu rechnen?

Krause: Sie müssen verstehen, dass ein Großteil unserer jetzigen Projekte bei unserem Halbjahresumsatz noch nicht bilanziert ist. Was den Jahresumsatz betrifft, können wir deshalb von einem sehr positiven Wachstum ausgehen. Was die Zeit danach angeht, kann ich nur sagen, dass ich aufgrund unserer guten Projektpipeline positiv in die Zukunft schaue.
die aktuellen graumarktkurse deuten nicht auf ein heisses IPO, bei einer bookbuildingspanne von 10-15€ notieren die kurse zwischen dem oberen und jetzt der börsenstimmung entsprechend dem unteren rand der preisspanne.

dabei ist die bewertung im branchenkontext mit einem PE 14-16 bei "galoppierenden" wachstum für den anbieter von solarparks und modulehändler äusserst günstig.

Hier die argumente die im context für einen kauf der aktie sprechen:

Sinosol AG ist wohl am ehesten in ihrer ausrichtung mit Phoenix Solar zu vergleichen, aber der bewertungsvergleich hinkt.

1. ein KGV von 14-16 in dem rasant wachsenden projektgeschäft ist eindeutig günstig

2. wächst die SINOSOL wesentlich schneller als phoenix und wird schnell in punkto mkt.cap und bewertung zu dieser aufschliessen 3. im konzernverbund wirken alle töchter (auch die chinesischen) zusammen bzw. agieren als sowohl stand alone gesellschaften, d.h. jede tochter kann mit jedem geschäft machen, aber auch untereinander, wenn es z.b. um den einkauf aus china geht. Das bringt effizienz und vermindert abhängigkeiten von 3.zulieferern!

3. die chinesische bewertungskomponente wird nicht mitbezahlt und ist nicht eingepreist, hier sind us massstäbe von china solar, wie first solar, suntech power, etc. anzusetzen und geben damit ausreichend fantasie für kursspielraum

4. jeder weitere auftrag lässt sinosol sofort in dimensionen der phoenix wachsen, damit weiteres bewertungspotential

5. solar fängt weltweit gerade erst an und kommt in zukunft auch ohne subventionen aus, wenn die KW/ h bereits heute mit 9cent in spanien produziert werden kann, tendenz fallend

6. der sektor bleibt hot, jede woche gibt es weltweit eine andere kursexplosion, wie z.b. evergreen diese woche in den usa!

7. die mittel aus dem IPO werden das projektvolumen vervielfachen

8. das management und die operativ tätigen personen sind erfahren und haben bereits beweisen, dass sie grosse volumen "stemmen" können:)
wenn die so seriös sind, warum holen die sich dann ausgrechnet den ochner in den ar ?

sc
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.347.088 von ramirez76 am 21.06.08 15:42:39Wenn das mal kein Mitarbeiter / Berater von Sinosol ist, seit heute registriert...
Emission scheint wohl nicht gut zu laufen, was bei der überzogenen Herangehensweise auch nicht verwunderlich ist...:laugh:

Sebi
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.347.326 von Sebi am 21.06.08 17:36:54hi,
was mich auch noch etwas irritiert, dass einige Altaktionäre ihre Aktien vollständig in die Emission geben.

Die scheinen hier lieber Kasse machen zu wollen, als mit einem Anteil dabei zu bleiben und auf höhere Kurse zu warten.

Hat für mich ein wenig Geschmäckle, wenn Altaktionäre ihre gesammten Bestände mit der Emission abverkaufen.:confused:

Gadal
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.347.478 von Gadal am 21.06.08 18:41:56Also ich wüßte nicht, wieso im Projektbereich ein KGV von 15 oder 16 günstig sein sollte. Ist nicht besonders breit aufgestellt.
Kurse bei Lang&Schwarz gehen hoch: jetzt 11/12.
Bin gespannt ob ich welche in der Zeichnung kriege!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.347.478 von Gadal am 21.06.08 18:41:56soweit ich im Prospekt gesehen habe sind das doch nur 2 oder 3 Investoren, die alles verkaufen, der größte davon mit 80k Stück; einige verkaufen 1/3 oder so und behalten den Rest

Greetinxx Heinerle2
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.357.697 von Heinerle2 am 23.06.08 22:06:56scheint halt momentan opportun zu sein IPOs im Vorfeld schlecht zu machen ohne sich näher mit den Firmen (oder gar dem Prospekt) auseinander zu setzen. Kasse machen ist doch eher das Thema bei SMA, wo rund 200 Mio. in die Taschen der Altaktionäre wandern.

Schnigge bei 11 zu 12,50, könnte ja doch noch was werden. :D
Wäre jedenfalls ein gutes Zeichen wenn mal ein größerer Börsengang gelingt und die Investoren endlich wieder mutiger werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.347.326 von Sebi am 21.06.08 17:36:54@Sebi
oder vielleicht doch nur ein interessierter Aktionär, der sich erkennbar mit der Firma beschäftigt hat und die Sinosol-Story spannend findet. Man muss diese Einschätzung nicht teilen, aber der Beitrag ist allemal fundierter und informativer als dein Kommentar.. :rolleyes:

Die Phoenix-Aktie hats vorgemacht und notiert am All Time High, Sinosol bitte nachmachen: :)
Finger weg, da viel zu hoch bewertet. :keks:

Es gibt u.a. mittlerweile so viele Solarunternehmen am Markt warum

soll dieser Laden gerade boomen...
Unglaublich, mit welch abstoßender Publicity von einigen hierfür bezahlten Schreiberlingen versucht wird, für diesen Laden dumme Käufer zu finden.
Gründung: 2006
Angestrebte Marktkapitalisierung: Ohne Worte...
:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.362.050 von imagen am 24.06.08 13:55:57Sinosol: Börsengang abgesagt!!!!!
24.06.2008 18:57
Presse: Sinosol-Börsengang abgesagt
Klicken Sie jetzt
Stuttgart (aktiencheck.de AG) - Aktuellen Presseberichten zufolge ist der für Mittwoch geplante Börsengang des deutsch-chinesischen Solar-Unternehmens Sinosol AG (ISIN DE000A0JEQK6 (News)/ WKN A0JEQK) kurzfristig abgesagt worden. Dies berichtet das "Handelsblatt" am Dienstag in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf die Deutsche Börse AG (ISIN DE0005810055 (News/Aktienkurs)/ WKN 581005).

Ein neuer Termin für den Börsengang im Prime Standard steht den Angaben zufolge noch nicht fest. Das Unternehmen wollte sich gegenüber dem "Handelsblatt" nicht äußern. Unter Berufung auf Händler schreibt die Zeitung, dass der Börsenaspirant Sinosol Probleme bei der Platzierung seiner Aktien. Bereits vor der offiziellen Bestätigung habe es der Zeitung zufolge daher Gerüchte über eine Absage des Börsengangs gegeben. (24.06.2008/ac/n/n)
Man munkelt, dass die Sinosol jetzt per normalen Listing kommt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.373.528 von Cash_Money am 25.06.08 16:36:10...steht bei der GoingPublic Watchlist fürs 4.Quartal mit Unicred als Bank.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.876.464 von meinolf67 am 27.08.08 12:07:36Wie kann man denn nun Stücke handeln? Es muss doch aus dem Kreise der Altaktionäre Stücke geben, welche handelbar sind.
02.10.2008 16:08
Yingli Green Energy Signs PV Module Sales Contracts with GeckoLogic and Sinosol

Yingli Green Energy Holding (News) Company Limited (NYSE: YGE) (”Yingli Green Energy“ or ”the Company“), one of the world's leading vertically integrated photovoltaic (”PV“) product manufacturers, today announced it has entered into new PV module sales contracts with leading German PV players GeckoLogic GmbH (”GeckoLogic“) and Sinosol AG (News) (”Sinosol“).

28 MW PV Module Sales Contract with GeckoLogic

Yingli Green Energy signed a 28 MW PV module sales contract with GeckoLogic, a global solar system design and engineering firm dedicated to the design and installation of high performance PV systems for homes, businesses, government facilities and large commercial buildings. Under the terms of the contract, Yingli Green Energy will supply 28 MW of PV modules to GeckoLogic from January 2009 to December 2009. In addition, GeckoLogic has an option to order an additional 7 MW of PV modules from Yingli Green Energy in 2009. The PV modules to be delivered under this contract are expected to be installed in projects in Germany and other countries in Europe.

”During the past three years, we have gradually enhanced our market presence by delivering high performance, high quality PV systems,“ said Mr. Steve Gyoerffy, Chief Executive Officer of GeckoLogic. ”We selected Yingli to be among our top-tier strategic suppliers because of their superior product quality and sustainable module performance, experienced operating team and first-rate customer service. As the largest contract we have signed to date, this contract represents another milestone for our company and for our relationship with Yingli Green Energy.“

30 MW PV Module Sales Contract with Sinosol

Yingli Green Energy signed a 30 MW PV module sales contract with Sinosol, a global supplier of photovoltaic systems, and planner and developer of turnkey solar parks. Under the terms of the contract, Yingli Green Energy will supply 30 MW of PV modules to Sinosol. The specific delivery schedule is expected to be finalized in November 2008.

”We have been working with Yingli since 2005,“ commented Mr. Kay Lee, Chief Executive Officer of Sinosol. ”In order to ensure the delivery of high quality performance PV systems, we visit Yingli Green Energy's manufacturing lines a few times each year to learn more about their efforts to enhance quality control procedures and implement new research and development achievements across their entire value chain. Their product quality has impressed us in our past contracts, and we are confident that this contract will play a critical role in the execution of our projects in 2009.“

”We are delighted to announce these two new sales contracts with GeckoLogic and Sinosol,“ commented Mr. Liansheng Miao, Chairman and Chief Executive Officer of Yingli Green Energy. ”Our initial collaboration with these two companies dates back to 2005. Over the years, we have solidified our relationship with both companies by successfully executing all of our prior contracts. To date, we have signed nearly 100 MW of fixed-price sales contracts for delivery to the German market in 2009. We believe this demonstrates the continued strength of the German market and our ability to sustain our relationships with long-term strategic customers.“
09.12.2008 15:37
DGAP-News: Sinosol AG (deutsch)

Sinosol AG: Sonnenstrom für den Hangar 7 des Düsseldorfer Flughafens

Sinosol AG (News) / Vertrag

09.12.2008

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Die Sinosol Gruppe errichtet im Auftrag der Ed. Züblin AG eine Aufdach PV Anlage auf dem neuen Hangar 7 am Flughafen Düsseldorf. Das Projekt ist mit 173 kWp nach dem Flughafen München (457 kWp) bisher das zweitgrößte Aufdachprojekt dieser Art an einem deutschen Großflughafen. Die Anlage befindet sich bereits in Bau und wird noch 2008 in Betrieb genommen. Bei der Anlage handelt es sich um eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage, d.h. die gesamte erzeugte elektrische Energie wird direkt in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Sie besteht aus monokristallinen Sunways-Modulen. Mit den Modulen wird Gleichstrom erzeugt, der durch dezentral auf dem Dach angeordnete Sunways-Wechselrichter in Wechselstrom zur Einspeisung in das Stromnetz umgewandelt wird (Stringtechnologie). Die geplante Stomeinspeisung liegt bei 144.000 kWh pro Jahr, womit 50 Haushalte versorgt werden können und über die Laufzeit von 20 Jahren eine CO2-Einsparung vom 1.800to erreicht werden kann.

Die Sinosol-Gruppe ist ein international tätiger Photovoltaik-Systemanbieter sowie Projektierer und Entwickler von schlüsselfertigen Solarparks. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert sie sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. Die Aktivitäten der Sinosol-Gruppe konzentrieren sich derzeit auf die Märkte Europa und China.

Raphael Krause Mitglied des Vorstands
Dienstag, 23.12.2008 17:54

STUTTGART - Die Sinosol AG, Photovoltaik-Systemanbieter, hat heute kleinere Veränderungen im Vorstand bekannt gegeben.

Trennen werde man sich demnach vom Sinosol-Vorstandsmitglied Thomas Leidreiter, der mit Wirkung zum 31. Oktober 2008 auch vom Posten als Geschäftsführer der Solar im Norden GmbH zurückgetreten ist.
09.01.2009 11:16
DGAP-News: Sinosol AG (deutsch)

Sinosol AG:Exklusive Vereinbarung über die Errichtung von 50 MWp-PV-Kraftwerken in Bulgarien

Sinosol AG (News) / Vertrag

09.01.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Gemeinsam mit dem Projektentwickler Plovdiv Solar Ltd. hat die Sinosol Gruppe eine exklusive Vereinbarung für die Errichtung von Solarparks auf einem 330 ha großen Gelände in der Nähe von Lyubimets unterzeichnet. Das Gelände liegt in Südbulgarien (ca. 41

50′N, 26

5′E) nahe der Grenze zur Türkei und Griechenland. In der ersten Phase liegen Genehmigungen der Behörden und des Energieversorgers für eine Kapazität von 50 MWp vor. In der Endausbaustufe wird die Anlage eine Gesamtgröße von bis zu ca. 80 MWp haben. Das zusammenhängende Grundstück wurde für die Realisierung der PV-Parks in mehrere kleinere Einheiten von je 5 MWp unterteilt. Die 5 MWp Parks werden jeweils einzeln an institutionelle Investoren verkauft. Baubeginn für das erste Projekt wird Mitte 2009 sein.

Die Sinosol Gruppe übernimmt für das Gesamtprojekt die technische Planung, die Lieferung aller Komponenten sowie die schlüsselfertige Realisierung und den Betrieb. Die Plovdiv Solar Ltd. besitzt die Grundstücke und hat sämtliche erforderlichen Genehmigungen zur Errichtung und Stromeinspeisung bei den lokalen Behörden eingeholt.

Bulgarien bietet sehr attraktive Voraussetzungen für Solarenergie. Im Schnitt treffen 1.500 Kilowattstunden Sonneneinstrahlung pro Jahr auf einen Quadratmeter. Zum Vergleich: In Deutschland sind es ca. 1.000 Kilowattstunden jährlich. Als EU-Mitglied verfügt Bulgarien über ein erneuerbares Energiegesetz. Dieses fördert die Einspeisung von Solarstrom ins Netz ähnlich wie in Deutschland. Anlagen ab fünf Kilowatt bekommen ihren Strom mit 0,37 Euro vergütet. Die Laufzeit beträgt derzeit 25 Jahre.

'Es handelt sich um das derzeit größte Vorhaben im Solarbereich in Bulgarien. Wir sind froh mit der Sinosol Gruppe einen erfahrenen und verlässlichen Partner zur Realisierung der Photovoltaikparks gefunden zu haben. Die Sinosol Gruppe hat in vergleichbaren Projekten in Europa Ihre Fähigkeiten als schlüsselfertiger Planer und Errichter bewiesen. Diese Leistungen haben uns überzeugt.' sagt Atanas Tarev, der die Plovdiv Solar Ltd. ins Leben gerufen hat. 'Bulgarien ist für uns ein wichtiger neuer Markt, der als Solarstandort über enormes Wachstumspotential und eine hohe Attraktivität für Investoren verfügt. Mit der Plovdiv Solar Ltd. haben wir einen starken lokalen Partner gewonnen, dessen Engagement und Vor-Ort-Kompetenz Garant für die erfolgreiche gemeinsame Umsetzung der Projekte ist' fügt Raphael Krause, Mitglied des Vorstands der Sinosol AG, hinzu.

Fotos vom Gelände und Details zum Projekt stehen auf der Projekt-Internetseite www.plovdiv-solar.com zur Verfügung. Interessierte Investoren können ab Februar bei der Sinosol AG ein Projektexposée anfordern.

Über Sinosol: Die Sinosol-Gruppe ist ein international tätiger Photovoltaik-Systemanbieter sowie Projektierer und Turn-Key Anbieter von schlüsselfertigen Solarparks. In 2008 hat die Sinosol Gruppe einen der weltweit größten Solarparks mit 15 MWp in Südspanien geplant und realisiert. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert sie sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. Die Aktivitäten der Sinosol-Gruppe konzentrieren sich derzeit auf die Märkte Europa und China.

Über Plovdiv Solar: Die Plovdiv Solar Ltd. ist ein bulgarischer Projektentwickler im Solarbereich. Die Firma gehört zur Gruppe rund um den erfolgreichen Unternehmer Atanas Tarev, der im Bereich Waste Management eines der größten Unternehmen in Bulgarien besitzt und mit der Plovdiv Solar Ltd. den Einstieg in den Bereich erneuerbare Energien realiserte.

Raphael Krause Mitglied des Vorstands
Sinosol (IPO) vervielfacht Umsatz und Gewinn
02.02.2009 - Börsenkandidat Sinosol hat Zahlen für das Geschäftsjahr 2007/2008 vorgelegt. Den Umsatz beziffert das Solarenergieunternehmen auf 121 Millionen Euro nach 12 Millionen Euro im vorangegangenen Geschäftsjahr. Unter dem Strich hat Sinosol einen Gewinnsprung von 0,43 Millionen Euro auf 1,63 Millionen Euro verzeichnet. Je Aktie entspricht dies einem Überschuss von 0,24 Euro, ein Zuwachs von 0,17 Euro.

Am 27. März soll die Hauptversammlung von Sinosol stattfinden.
09.03.2009 16:18
DGAP-News: Sinosol AG (deutsch)

Sinosol AG (News) verdoppelt verfügbare working capital Kreditlinien zum weiteren Ausbau des Geschäftes

Sinosol AG / Sonstiges

09.03.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Zum 28.02.2009 konnte sich die Sinosol AG die Einräumung von Kreditlinien mit einem Gesamtvolumen von über 12 Mio. EUR mit der Unicredit/Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG sowie der HSBC in Hong Kong sichern. Dieses Volumen steht dem Unternehmen bis zum Frühjahr 2010 zur Verfügung. Es übersteigt den Rahmen des Vorjahres um mehr als 100% und konnte zu erheblich attraktiveren Konditionen abgeschlossen werden.

Für die Finanzierung des weiteren Wachstums in den Kernsegmenten der Sinosol-Gruppe (schlüsselfertige Planung&Errichtung von Solarparks, Großhandel mit Photovoltaiksystemen, Gestelltechnologie für PV-Systeme) ist somit eine hervorragende Basis geschaffen. Alleine die Hypovereinsbank stellt dem Unternehmen einen Rahmen zur Zwischenfinanzierung von Warenlieferungen von 8 Mio. EUR zur Verfügung, ergänzt um einen Rahmen von mehreren Millionen Euro für Avalstellungen. Weiterhin steht der Gruppe seit kurzem in der Tochter Sinosol Asia Ltd. (früher Sinolink Development Ltd.) eine Linie bei der HSBC in Hong Kong in Höhe von 3,2 Mio. EUR für die Abwicklung von Liefergeschäften auf LC Basis zur Verfügung.

Vorfinanzierungen und Bankbürgschaften für Großprojekte sind von diesem Volumen entkoppelt und können projektspezifisch zusätzlich von der Sinosol- Gruppe in Anspruch genommen werden. Aktuell finanziert die Sinosol-Gruppe Ihre Aktivitäten aus dem vorhandenen Eigenkapital und nutzt die vorhandenen Linien nicht aus. Die jetzt eingeräumten Kreditrahmen dienen somit rein der Ausweitung des Umlaufvermögens für das weitere Wachstum.

'Dieses verfügbare Kreditvolumen ermöglicht es uns, unsere Expansionsstrategie in allen Geschäftsbereichen fortzuführen und auch große Volumen im Handel und im Projektgeschäft kurzfristig zwischen zu finanzieren. Gerade in diesen schwierigen Zeiten am Finanzmarkt, sind diese Kreditlinien für uns auch ein klares Zeichen des Vertrauens das unsere Hausbanken in unser Unternehmen haben und in den erneuerbaren Energie Sektor.' sagt Raphael Krause, Mitglied des Vorstands der Sinosol AG.
25.05.2009 15:23
DGAP-News: Sinosol AG (deutsch)

Sinosol AG: schließt 34 MW Modulliefervertrag mit SunWell Solar Corporation

Sinosol AG (News) / Vertrag

25.05.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Frankfurt am Main, 25.05.2009 - Die Sinosol AG hat mit dem Modulhersteller Sun Well Solar eine dreijährige Rahmenvereinbarung über die Lieferung von Dünnschichtmodulen unterzeichnet. Das vereinbarte Liefervolumen von 34 MWp ist für beide Unternehmen der bis dato größte Vertragsabschluss über die Lieferung von amorphen Dünnschicht-Modulen.

Nach langen und erfolgreichen Verhandlungen freuen sich die beiden Vertragsparteien auf die Kooperation, wie Sinosol-Vorstand Sven P. Krug unterstreicht: 'SunWell Solar hat unsere mehr als kritischen Auswahlkriterien mit Bravour erfüllt; SunWell Solar ist der richtige Partner für die Sinosol AG und ihre Ziele im Markt für Dünnschichtmodule!'

Beide Vertragsparteien sind sich in ihrer Einschätzung einig, dass es neben der herausragenden Qualität des Produktes auch einer etablierten und gut vernetzten Vertriebsorganisation bedarf. 'Mit Sinosol haben wir einen in Europa stark aufgestellten Partner gefunden, der uns den Markt des Großhandels ebenso erschließt wie den des Großanlagenbaus, so Sunny Hsu, Sales und Marketing Direktor von Sun Well Solar.

Der taiwanesische Hersteller fertigt seine Dünnschichtmodule aus amorphem Silizium. Bis Jahresende sollen zudem sog. Tandem-Module mit mikromorpher Kristallstruktur und höheren Wirkungsgraden produziert werden.

'Mit diesem wichtigen Rahmenvertrag sichern wir uns den Zugriff auf Dünnschichtmodule der neuesten Generation. Die umweltfreundliche Technologie der SunWell-Module und die hohe Qualität der Fertigung erfüllen alle Anforderungen von Sinosol und von unseren Kunden und Partnern für einen nachhaltigen und zuverlässigen Einsatz der Module, sowohl im Projekt- als auch im Handelsgeschäft.', so Karl-Heinz Tönges, Vice President und verantwortlich für den Bereich Dünnschichttechnik innerhalb der Sinosol AG.

Sinosol AG: Die Sinosol-Gruppe ist ein international tätiger Photovoltaik-Systemanbieter sowie Projektierer und Turn-Key Anbieter von schlüsselfertigen Solarparks. Sie verfügt über umfassende Erfahrung aus Planung und Realisierung zahlreicher internationaler Großprojekte, darunter z.B. auch ein 15 MWp Solarpark in Südspanien. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert sie sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. Die Aktivitäten der Sinosol-Gruppe konzentrieren sich derzeit auf die Märkte Europa und China. Der Jahresumsatz des letzten Geschäftsjahres der Sinosol AG betrug 122 Mio. Euro.

SunWell Solar: Sun Well Solar ist ein 100% Tochterunternehmen der CMC Magnetics Corporation, gegründet im Juli 2007. Als führender Hersteller im Bereich optischer Speichermedien hat CMC schnell und entschieden auch auf den wachsenden Markt der Herstellung von Dünnschichtmodulen reagiert. Der Produktionsstandort für Dünnschicht PV Module ist im Hwa YA Technology Park in Taoyuan, Taiwan angesiedelt. Die erste voll automatisierte Produktionslinie wurde Anfang 2008 in Auftrag gegeben und hat im ersten Ausbauschritt eine Kapazität von 45 MW pro Jahr. Um nachhaltiges und schnelles Wachstum zu sichern, investiert das Unternehmen massiv in eigene Forschung und Entwicklung um in Zukunft einer der Schlüsselanbieter für Dünnschichtmodule auf Basis von Silizium zu sein.

Sinosol AG Karl-Heinz Tönges Telefon: +49 69 2440 425 0 Fax: +49 69 2440 425 15 Email: toenges@sinosol.com

25.05.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
08.06.2009 16:20
DGAP-News: Sinosol AG (deutsch)

Sinosol AG: baut in Südfrankreich ersten Dünnschichtsolarpark für die Malibu GmbH&Co. KG

Sinosol AG / Vertrag

08.06.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Die Sinosol AG hat als Planer und Generalunternehmer für die Malibu GmbH&Co. KG, ein Joint Venture von Schüco International KG und E.ON AG, den ersten 1MWp Solarpark mit den neuen Dünnschichtmodulen von Malibu realisiert. In einer Rekordbauzeit von 4 Wochen wurde auf dem anspruchsvollen 20 ha großen Gelände in den Bergen Südfrankreichs damit der erste Abschnitt eines insgesamt auf bis zu 5 MWp ausgelegten Solarparks pünktlich zur offiziellen Einweihung des Malibuwerkes in Osterweddingen am 4. Juni 2009 fertiggestellt. Neben den Dünnschichtmodulen von Malibu kommen Wechselrichter von SMA sowie die proprietäre Sinosol Gestelltechnik 'SolBase' zum Einsatz.

'Wir sind stolz darauf, dieses Referenzprojekt für Malibu erfolgreich und termintreu umgesetzt zu haben. Die Module von Malibu repräsentieren den neuesten Stand der Dünnschicht-Technik und haben sich im Projekteinsatz sehr gut bewährt. Hierbei wurden auch wichtige Details, wie zum Beispiel die ab Werk auf der Rückseite des rahmenlosen PV Moduls installierten Befestigungsschienen zur einfachen Montage auf den Trägersystemen, sogenannte 'back-rails', von Malibu hervorragend konstruiert.', so Raphael Krause, Mitglied des Vorstands der Sinosol AG.

'Mit Sinosol haben wir uns für einen etablierten und erfahrenen Anbieter schlüsselfertiger Photovoltaikanlagen entschieden, der auch in anspruchsvollem Gelände bereits über hervorragende Referenzen verfügt. Wir sind mit dem Ergebnis dieses ersten gemeinsamen Projektes sehr zufrieden.' sagt Konrad Kaiser, Geschäftsführer von Malibu und der Solarsparte von Schüco.

Sinosol AG: Die Sinosol-Gruppe ist ein international tätiger Photovoltaik-Systemanbieter sowie Projektierer und Turn-Key Anbieter von schlüsselfertigen Solarparks. Sie verfügt über umfassende Erfahrung aus Planung und Realisierung zahlreicher internationaler Großprojekte, darunter z.B. auch ein 15 MWp Solarpark in Südspanien. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert sie sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. Die Aktivitäten der Sinosol-Gruppe konzentrieren sich derzeit auf die Märkte Europa und China. Der Jahresumsatz des letzten Geschäftsjahres der Sinosol AG betrug 122 Mio. Euro.

Malibu GmbH &Co KG: Die Malibu GmbH&Co. KG ist ein Joint Venture der Schüco International KG und der E.ON AG. Ziel von Malibu ist es, die Wirtschaftlichkeit der Integration von Photovoltaik-Modulen in der Gebäudefassade durch den Einsatz von Dünnschicht-Technologie entscheidend zu verbessern. Malibu ist spezialisiert auf die Forschung, Entwicklung und Produktion von siliziumbasierten Photovoltaikmodulen mit Hilfe der Dünnschichttechnologie.

Raphael Krause Mitglied des Vorstands
03.09.2009 10:28
Sinosol AG: Großauftrag im Projektgeschäft

Sinosol AG: Großauftrag im Projektgeschäft

Sinosol AG / Vertrag

03.09.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Großauftrag im Projektgeschäft

Frankfurt, 3. September 2009 - Sinosol AG realisiert 7,4 MWp Projekt bei Augsburg

Die Sinosol AG realisiert als Projektentwickler und Generalunternehmer für einen institutionellen Investor aus Indien einen 7,4 MWp Solarpark in Nordendorf bei Augsburg.

Die Anlage in Nordendorf ist das Pilotprojekt für weitere gemeinsame Vorhaben mit dem indischen Investor, der den Aufbau eines internationalen PV-Portfolios von 200 MWp bis Ende 2010 plant.

Beide Parteien haben sich auf die Übernahme eines Kraftwerk-Portfolios in Europa im Umfang von 65 MWp verständigt. Die Vereinbarung umfasst sowohl noch im Jahr 2009 fertig zu stellende PV-Kraftwerke als auch Anlagen, die im Jahr 2010 durch die Sinosol-Gruppe errichtet werden. Branchenübliche Due Diligence Prüfungen sollen in den kommenden Monaten abgeschlossen werden.

Am 4. August 2009 wurde bereits mit dem Bau der Anlage in Nordendorf begonnen. Nach einer Bauzeit von nur vier Monaten wird das PV-Kraftwerk noch im Laufe des Jahres 2009 fertiggestellt werden und an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sein.

Auf einer Fläche von ca. 17 ha sorgen noch vor Jahresende mehr als 35.000 polykristalline Solarmodule für die Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom. Dadurch werden jährlich ca. 7,8 Mio. kWh Strom erzeugt, was einer CO2 Einsparung von ca. 5.000 t entspricht.

Informationen zur Sinosol AG: Die Sinosol-Gruppe ist ein international tätiger Projektierer und Anbieter von schlüsselfertigen Solarparks sowie Photovoltaik-Systemanbieter. Sie verfügt über umfassende Erfahrung aus Planung und Realisierung zahlreicher internationaler PV-Großprojekte, unter anderem in Deutschland, Spanien, Frankreich und China. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert sie sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. Die Aktivitäten der Sinosol-Gruppe konzentrieren sich derzeit auf Europa und China.

Kontakt Sinosol AG Raphael Krause, Mitglied des Vorstands

Telefon: +49 69 2440 425 0 Fax: +49 69 2440 425 15 Email: ir@sinosol.com
9.11.2009 15:24
Sinosol AG: Sinosol als Turnkey Partner für Freilandprojekt der welivit AG/

Sinosol AG: Sinosol als Turnkey Partner für Freilandprojekt der welivit AG/

Sinosol AG / Vertrag

19.11.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Sinosol als Turnkey Partner für Freilandprojekt der welivit AG/

Erstes Projekt in Deutschland bereits im Bau

Frankfurt am Main, 19. November 2009

Die Sinosol-Gruppe und die welivit AG, ein Tochterunternehmen der KarstadtQuelle Versicherungen und für Investitionen im Photovoltaik-Bereich für die Munich Re tätig, arbeiten künftig bei Photovoltaik-Freilandprojekten zusammen. Sinosol fungiert dabei als Projektentwickler und Generalunternehmer für die schlüsselfertige Erstellung großer Photovoltaik-Anlagen.

Den Beginn der Zusammenarbeit markiert ein mehrerer MW großer Photovoltaik-Park in Bayern, den Sinosol für die MR Solar GmbH&Co. KG realisiert und der noch in 2009 an das öffentliche Stromnetz angeschlossen wird. Für das Jahr 2010 sind weitere gemeinsame Projekte angedacht.

'Für uns ist die Zusammenarbeit mit der welivit AG ein weiterer Meilenstein für das zukünftige Wachstum der Sinosol-Gruppe. Mit welivit haben wir einen strategischen, finanzstarken und soliden Partner gewonnen, der sein Portfolio im Bereich Photovoltaik in den kommenden Jahren gemeinsam mit uns stark ausbauen möchte', sagt Raphael Krause, Mitglied des Vorstands bei Sinosol.

Harald Sauber, Vorstand der welivit AG, äußert sich zur Zusammenarbeit: 'Für uns ist eine Photovoltaik-Freilandanlage ein weiterer wichtiger und konsequenter Schritt auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Energieerzeugung. Wir freuen uns, diesen Weg mit Sinosol gemeinsam zu beschreiten'.

welivit AG:

Die welivit AG ist ein Tochterunternehmen der KarstadtQuelle Versicherungen und damit in der ERGO-Versicherungsgruppe und in der Munich Re beheimatet. Das Unternehmen ist auf die Konzeption und Umsetzung von Solar-Projekten in Deutschland und Südeuropa spezialisiert. Dazu gehört die Auflage von spezifischen Solar-Fonds ebenso wie die konzeptionelle und praktische Umsetzung einzelner Solaranlagen und -projekte.

Kontakt Sinosol AG Raphael Krause, Member of the Executive Board Telefon: +49 69 2440 425 0 Fax: +49 69 2440 425 15 Email: ir@sinosol.com

Informationen zu Sinosol AG:

Die Sinosol-Gruppe ist ein international tätiger Projektierer und Anbieter von schlüsselfertigen Solarparks sowie Photovoltaik-Systemanbieter. Sie verfügt über umfassende Erfahrung aus Planung und Realisierung zahlreicher internationaler PV-Großprojekte, unter anderem in Deutschland, Spanien und Frankreich. Als deutsch-chinesische Unternehmensgruppe profitiert sie sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite von ihren etablierten Netzwerken in beiden Heimatmärkten. Die Aktivitäten der Sinosol-Gruppe konzentrieren sich derzeit auf Europa und China.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.