DAX0,00 % EUR/USD-0,10 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-0,37 %

Tages-Trading-Chancen am Mittwoch 09.07.2008 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Traderz,

hiermit eröffne ich den ultimativen Tagesthread der grössten Finanzcommunity Deutschlands für alle Interessierten Börsianer rund um die Hauptmärkte und grossen Einzelwerte schon am Vorabend.

Grund dafür ist die Bereitstellung von Informationen am Threadanfang, sodaß sich einige Fragen mit Sicherheit durch "MausKlicken" von selbst lösen sowie einige Teilnehmer ihr Wissen mit Sicherheit noch vertiefen können.
Ich bitte um ordentlichen Umgang miteinander und apelliere an das Einschalten des Gehirns vor so manchen "dünnen" Selbstgesprächs-Postings
:rolleyes:


Seit dieser Woche besteht zudem die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwischen Usern auf XING:

www.xing.com/net/wallstreet-online-freunde

Im neuen


kann das Gesamtfeld schon eine Performance von +33% vorlegen :eek:

genau hier:

Thread: Tradersrace 2008 - eine Erfolgsstory geht weiter

Als weiteren Anreiz habe ich noch etwas für Euch Leute:



glaubt Ihr nicht? Dann schaut mal hier:

www.wallstreet-online.de/produkte/tradersrace.html

da können die Top3 dann aber feiern



Kleiner Anhang noch;
die dargestellten Einstiegsmöglichkeiten der User stellen i.d.R. nur deren Meinung dar und sind KEINE Handlungsempfehlung (und somit auch ohne Haftung und Rechtfertigung) nur zur Anregung für eigene Marktmeinung zu nutzen :look:


Termine 9. Juli 2008

01:50 JP/Auftragseingang Maschinenbau Mai
***08:00 DE/Destatis, Leistungsbilanz Mai
PROGNOSE: +12,0 Mrd EUR
zuvor: +14,5 Mrd EUR
Handelsbilanz Mai
PROGNOSE: +17,6 Mrd EUR
zuvor: +18,7 Mrd EUR
08:00 DE/Destatis, Insolvenzen April
***08:45 FR/Handelsbilanz Mai
PROGNOSE: -4,00 Mrd EUR
zuvor: -3,72 Mrd EUR
09:00 EU/Europäisches Parlament, Plenum, Präsentation des
EZB-Jahresberichts 2007 durch EZB-Präsident Trichet,
Straßburg (A)
09:00 HU/Handelsbilanz Mai (1. Veröffentlichung)
09:30 ES/Unidad Editorial, VIII Encuentro Financiero
Internacional, Eröffnungsrede von EZB-Direktoriumsmitglied
González-Páramo, Madrid (A)
09:30 DK/Handels- und Leistungsbilanz Mai
09:30 SE/Industrieproduktion Mai
***10:30 GB/Handelsbilanz Mai
PROGNOSE: -7,4 Mrd GBP
zuvor: -7,6 Mrd GBP
***11:00 DE/Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH,
Zuteilung der Aufstockung zweijährige Bundesschatzanweisung
über 7 Mrd EUR
11:00 DE/Deutsche Lufthansa AG und Dienstleistungsgewerkschaft
ver.di, 4. Runde der Tarifverhandlungen für die 52.0000
Beschäftigen des Konzerns, Frankfurt
11:00 EU/Eurostat, BIP 1Q (3. Veröffentlichung)
Eurozone
PROGNOSE: +0,8% gg Vq/+2,2% gg Vj
2. Veröff.: +0,8% gg Vq/+2,2% gg Vj
4. Quartal: +0,3% gg Vq/+2,1% gg Vj
***11:15 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Zuteilung sechsmonatiger
ao Langfrist-Refi-Tender über 25 Mrd EUR
***12:00 DE/Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH,
Zuteilung Aufstockung zehnjährige inflationsindexierte
Obligation des Bundes über 2 Mrd EUR
***13:00 DE/Deutsche Lufthansa AG, Verkehrszahlen Juni, Frankfurt
13:00 US/MBA, Zahl der Hypothekenanträge (Woche)
15:00 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Veröffentlichung des "
Lageberichts zur internationalen Rolle des Euro", Frankfurt
15:00 EU/Europäische Zentralbank (EZB),
Wochenausweis Fremdwährungsreserven
***16:00 DE/ifo Institut für Wirtschaftsforschung,
französisches Statistikamt Insee und
italienisches Wirtschaftsforschungsinstitut ISAE,
Veröffentlichung der gemeinsamen Konjunkturprognose "
Euro Zone Economic Outlook"
***16:35 US/DoE, Rohöllagerbestände (Woche)
PROGNOSE: -1,4 Mio Barrel
zuvor: -2,0 Mio Barrel
***17:45 FR/Carrefour SA, Umsatz 2Q, Paris
18:30 DE/Club Wirtschaftspresse München, Gespräch mit dem
Siemens-Vorstandsvorsitzenden Löscher, München


Linksliste zur Beantwortung/Hilfe der am häufigsten gestellten Fragen


0. Einsteigerkurs

Börse&Aktien: www.tradewire.de/ekurs/kurs1_3.php3 + www.actior.de/129.0.html
Futures&Optionen: www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…
Buch über Derivate kostelos bestellen: www.hsbc-tip.de/!GeneratePage?Lang=D&sessionId=dp1a2D1bEIEG2…

1. Was sind OS ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,os,sektion,basiswissen.html + www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Optionssch…
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/os/main.php3 + www.deifin.de/optionen.htm + www.hebelprodukte.de/basisOS.php

2. Was sind Turbos/Hebelzertifikate ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,turbos,sektion,basiswissen.…
www.ariva.de/board/150659?page=0&a=all
www.hebelprodukte.de/basisTurbo.php
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Hebelzerti…

3. Was sind CFD's ?
www.cmcmarkets.de/de/content/cfds/cfds_explained.jsp
www.actior.de/cfd-0.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20CFDs

4. Was sind Futures ?
http://futures.onvista.de/
www.actior.de/136.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Futures
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/futures/futures.php3 + www.deifin.de/futures.htm + www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…

5. Was ist Forex ?
www.actior.de/devisenhandel.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Forex

6. Turbos/OS Kurse Realtime & kostenlos :D
http://my.onvista.de/watchlist/realpush.html?PRODUCT=ALL
http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?…
Jeweils Anmeldung nötig!

7. Welche Turbos/ OS gibt es aktuell (KO-Map) ?
Dax: www.ariva.de/hebelprodukte/komap/komap.m?secu=290&key=anzahl
Sonstige: http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?… +
http://zertifikate.onvista.de/ + www.hebelprodukte.de/neuemissionen_ko.php
Ausgeknockt oder Misstrade ?: www.scoach.de/DE/Showpage.aspx?pageID=22#

8. Realtime Dax kostenlos
www.livecharts.co.uk/MarketCharts/dax.php
www.forexpf.ru/_quote_show_/java/
www.igmarkets.de
http://tools.boerse-go.de/index-tool/
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&boerse_id=12&…

oder die gute alte Parkettkamera www.finanzwissen.de/dax-verlauf-live.html :D

9. Dax zeitverzögert mit guten Charts (+Einzelwerte) Seite lädt lange :(
www.citibank.de/DEGCB/JPS/portal/InvestmentsFrame.do?WORK=ci…

10. Differenz Dax zu Daxfuture
www.n-tv.de/1180.html
Unter " 201 "
Ist zwar zeitverzögert, Dax+Daxfuture laufen aber parallel, so dass man es ausrechnen kann ;)
+
www.adv-charttechnik.de/MOM.TXT?SUBMIT=++++++Aktuelle+Moment…
Unter 2)

11. Realtime Kurse USA
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&save_presets=…
http://www.hotstockland.info/index.php?option=com_wrapper&It…
www.godmode-trader.de/ +
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr Realtime!


Alternative zu Quote.com:
http://go.to/bluejack oder www.d-traderz.com/
Bitte so vorgehen :
- auf US Trading (Charts+RTKurse)
- 1. Quick anklicken
- und dann je nach gewünschter Fenstergröße " S, M, L oder XL, XXL " anklicken

+
www.prophet.net/analyze/chartstream.jsp
Auf "Detach" (rechts unten) gedrückt, erscheint der Chart im Vollbild. Die Symbols scheinen auf den ersten Blick die gleichen zu sein, wie bei Quote.com, also $INDU, $SPX.X, $NDX.X, $TICK, $TRIN etc.

Einzelwerte: http://datasvr.tradearca.com/arcadataserver/JArcaBook.php?Sy… Symbol eingeben

12. Realtime Forex/Währungen/Rohstoffe
www.forexdirectory.net/euro.html (mit Taxen)
www.goldseiten.de/content/kurse/index.php (mit Analysen)
www.dailyfx.com/FinanceChart.html?symbol=EUR/USD
www.netdania.com/ChartApplet.asp
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=fx/default.asp
www.futuresource.com/charts/charts.jsp?s=CLK07
http://tools.boerse-go.de/commodities/


13. Pivot Points
Bedeutung: www.aktienboard.com/vb/archive/index.php/t-36428.html + http://194.97.1.200/tools/default.asp?sub=2&pagetype=1
Pivotwerte aktuell: www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype=2&Haup… + www.bullchart.de/ + www.mypivots.com/dn/
Selber berechnen: www.mypivots.com/Education/tools/pivot-calculator/default.as…

14. Börsenrelevante Termine
Bedeutung: www.tradewire.de/economy.php3 + www.markt-daten.de/Kalender/Indikatoren/
Ökonomie: www.derivatecheck.de/termine/default.asp
Forex: www.dailyfx.com/calendar/
Einzelwerte: www.finanztreff.de/ftreff/termine_uebersicht.htm?u=0&k=0
Handelskalender Eurex: www.eurexchange.com/trading/calendar/2008_de.html
Feiertage Dt.Börse:http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/binary/gdb_conte…
USA: http://fidweek.econoday.com/calendar/US/EN/New_York/year/200… + http://biz.yahoo.com/research/earncal/today.html
Gesamt: http://isht.comdirect.de/html/news/selector/main.html?bShowF… + www.financial.de/ + www.finanznachrichten.de/nachrichten/index.asp + www.earningswhispers.com/calendar.asp + www.boersen-termine.de/

15. Tools/Suche Optionsscheine+Rechner
http://optionsscheine.onvista.de
www.warrants.ch

16. Chartanalysen
Boerse-Online: www.boerse-online.de/charttechnik
Dr.Schulz:www.buero-dr-schulz.de/index.htm
diverse Autoren:
www.derivatecheck.de/analysen/default_Stat.asp?sub=1&pagetyp…
www.tradesignalonline.com/content.asp?p=anl%2ftoday.asp
www.derivatecheck.de/
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=anl/today.asp
http://derivate.bnpparibas.com/de/index.aspx unter DAX@Daily
www.hsbc-tip.de/pdfs/newsletter.pdf
www.incrediblecharts.com/tradingdiary/trading_diary.php

17. Charttechnik (Einführung und Erklärung)
www.bullchart.de/ta/index.php
www.tradewire.de/ta/ta.php3
www.chartundrat.de/lexikon.php
www.charttec.de/html/candlesticks-identifikation.php
http://aktien-portal.at/candlesticks.html?sm=einleitung

18. Chartsoftware
http://pw.ttweb.net/index.php?id=home&L=0
www.tradesignal.com
www.sierrachart.de

19. EW-Analysen
www.elliott-wave-trader.de/
www.elliottwaves-online.com
www.elliott-today.com/dax.htm
www.leotrading.de.vu/

20. Börsenlexikon/Begriffe
http://boersenlexikon.faz.net/
http://finanzen.sueddeutsche.de/lexikon.php

...wer damit nicht genug hat findet unter folgendem Link noch etwa 300 Seiten zu allen Fach- und Sachgebieten :eek:

www.investorman.com/finance/links.php

21. Für Vola bitte folgendes Lied mitsingen
www.zosia.piasta.pl/pong/Karaoke.swf


Fragen kostet natürlich nichts im Thread aber bitte zuerst in der Liste nachsehen ob nicht eventuell schon eine Antwort selbständig gefunden werden kann ;)

Und falls der Server von W.O. sich eine Pause gönnt kann man auch hier einen Blick auf die Liste werfen:
www.tradingtrends.de/index.php/2007022476/Goeddas-Liste.html

Viel Erfolg vorab
wünscht Bernie
Ein paar Regeln erleichtern oftmals planloses handeln ;)




damit es nicht in die falsche Richtung geht:

http://uk.youtube.com/watch?v=kcvlIR9i3mU


Dazu dann noch ein grober Chartüberblick:











und wer selbst Charts posten möchte hier die schriftliche Anleitung:


1.) Gewünschtes Bild mit Taste „Druck“ auf der Tastatur rechts oben einfrieren.

2.) Paint in Windows Zubehör aufrufen

3.) Strg + V auf Tastatur drücken (Bild einfügen)

4.) Bild abspeichern unter " Bildsche ".png

5.) Ggf. Bild bearbeiten und wieder speichern.

6.) Bild auf einen Server laden unter www.imageshack.us oder www.pictureupload.de/ oder http://allyoucanupload.webshots.com/

7.) Durchsuchen klicken und Pfad des Bildes angeben

8.) Datei auswählen und " öffnen " drücken

9.) Host it betätigen

10.) Eine neue Seite erscheint und unter „Direct Link to Image“ erscheint die Adresse. Das ist bei imageshack die Adresse ganz unten.

11.) Auf diese Adresse links klicken, so das sie blau ist und mit rechter Maustate kopieren.

12.) Dann in W.O unter „Bild einfügen“ reinkopieren. Der zu kopierende link muß zwischen den beiden img Klammern eingefügt werden, also so (ieemgeh)HIER REINTUN(ieemgeh)

13.) Unter Preview muss das Bild erscheinen

14.) Erst dann "Antwort erstellen" betätigen :cool:

sponsored by Tribun100



Das Ganze nochmal "Schulbubie-sicher" hier als Animation für den visuellen Lerntypen von Fix2007 erstellt:

http://pictransfer.de/uploads/wie55212af8gif.gif
XETRA-SCHLUSS/Schwach - Starke Schwankungen im Tagesverlauf

FRANKFURT (Dow Jones)--Sehr schwach hat der DAX am Dienstag geschlossen, wobei das Geschäft recht wechselhaft verlief. Der Leitindex büßte 1,4% oder 91 Punkte auf 6.304 ein. Das Tageshoch lag bei 6.332, das Tagestief bei 6.227 Punkten. Umgesetzt wurden an DAX-Titeln auf Xetra rund 190,4 (Vortag: 115,9) Mio Aktien im Wert von rund 6,90 (Vortag: 4,59) Mrd EUR. Zunächst belasteten die schwachen Vorgaben von Wall Street das Sentiment. Am Mittag legten die Kurse dann allerdings deutlicher zu.

Händler führten die zwischenzeitliche Erholung auf den gesunkenen Ölpreis zurück. Dieser war im Verlauf bis auf ein Tagestief von 135,14 USD je Barrel gefallen. Befürchtungen einer weltweiten konjunkturellen Abschwächung, die auch die Nachfrage nach Öl beeinträchtigen würde, wurden als Grund für die nachgebenden Notierungen genannt.

Schwache US-Imobiliendaten sorgten dann aber am Nachmittag für Ernüchterung: Der Index der ausstehenden Hausverkäufe (Pending Home Sales) fiel im Mai stärker als erwartet. Er gilt als Vorlaufindikator der Verkäufe bestehender Häuser (Existing Home Sales). Zudem eröffnet Alcoa am Dienstag nach Börsenschluss an Wall Street die US-Berichtssaison, in deren Vorfeld immer eine gewisse Zurückhaltung herrsche, hieß es. Unterstützt ist DAX beim Tief vom 17. März bei 6.168 Punkten. Ein Widerstand liege bei 6.350 Punkten.

Finanzwerte standen erneut unter Druck. Deutsche Börse brachen um 7,7% auf 65,40 EUR ein. Die Tochter Clearstream hatte im Juni 25% weniger Wertpapier-Transaktionen abgewickelt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Das Clearing gilt als weitaus margenstärker als beispielsweise das Aktien-Trading selbst. Die überdurchschnittlich volatilen Infineon-Aktien verbilligten sich um 4,7% auf 4,56 EUR. Bei adidas war von charttechnischen Gründen für das Minus die Rede. Die Aktie des Sportartikelherstellers fiel um 4,7% auf 37,09 EUR und markierte im Verlauf bei 36,92 EUR ein neues Jahrestief.

Deutsche Post verloren nach einer Abstufung auf "Halten" von "Kaufen" durch die Deutsche Bank um 3,5% auf 15,80 EUR. Dagegen stiegen die Aktien von Tagesgewinner Lufthansa um 2,9% auf 14,16 EUR und reagierten damit auf den fallenden Ölpreis. Deutsche Telekom wurden von der WestLB auf "Add" von "Hold" heraufgestuft und stiegen um 1,4% auf 11,18 EUR. Siemens will im Zuge der geplanten Senkung der Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie weiterer Restrukturierungsmaßnahmen weltweit insgesamt 16.750 Stellen abbauen, was allerdings nicht überraschend kam, Der Wert gab um 1,6% auf 69,67 EUR nach.

Klöckner & Co legten um 2,8% auf 32,09 EUR zu. Der Stahlhändler hatte erste Eckzahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht und die Gewinnprognose angehoben. Die Commerzbank nannte den Gewinnanstieg im zweiten Quartal von 96% auf 200 Mio EUR auf Jahressicht "beeindruckend". Die Aktie sei weiter ein "Kauf". ProSiebenSat.1 gaben dagegen deutlich nach und fielen um 10,7% auf 4,33 EUR.

Das Überleben des Unternehmens hängt nicht mehr von der Leistung des Managements ab, sondern liegt nur noch in den Händen der Private-Equity-Eigentümer", so ein Analyst zu ProSiebenSat.1. Da ein Verkauf in der gegenwärtigen Situation unmöglich sei, zögen KKR und Permira "jeden Cent aus dem Unternehmen". Darüber hinaus befürchteten Investoren, dass aufgrund schwächerer Werbeeinnahmen die Dividende in Gefahr geraten könne, sagte ein anderer Analyst.

Im TecDAX ließen vor allem die Solarwerte Federn, die am Montag noch kräftig zugelegt hatten. Solon verbuchten nach einer Abstufung auf "Verkaufen" von zuvor "Neutral" durch UBS mit minus 10% auf 44,66 EUR den größten Kursverlust.


DJG/mif/ros
Börsen in Europa schließen schwach - Rohstoffwerte unter Druck

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwach haben die europäischen Börsen geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 sank um 1,4% oder 45 auf 3.288 Punkte, der Stoxx-50 fiel um 1,1% oder 31 auf 2.838 Zähler. Teilnehmer sprachen von einem schwachen Markt, der sich in der finalen Abwärtswelle befinde. Lediglich der gesunkene Ölpreis habe noch stärkere Verluste verhindert. Schwache US-Imobiliendaten sorgten nach einer Zwischenerholung allerdings für Ernüchterung: Der Index der ausstehenden Hausverkäufe (Pending Home Sales) fiel im Mai stärker als erwartet. Er gilt als Vorlaufindikator der Verkäufe bestehender Häuser (Existing Home Sales).

Zudem beginnt nach US-Börsenschluss die US-Berichtssaison, in deren Vorfeld immer eine gewisse Zurückhaltung herrscht. Die Verkäufe zogen sich durch fast alle Sektoren. Die defensiven Branchen konnten sich der Talfahrt allerdings etwas entziehen. Vor allem die Pharmawerte legten mit einem Aufschlag von 1,2% deutlich zu und profitierten damit von anhaltenden Umschichtungen.

Rohstoff- und Energiewerte verlieren an Boden

Die Rohstoffwerte mussten ein Minus von 4,7% hinnehmen. Auch die Energieaktien gaben mit minus 3% deutlich nach. Teilnehmer verwiesen auf die Ölpreiskorrektur. Der Ölpreis war zwischenzeitlich unter die Marke von 136 USD je Barrel gefallen. Morgan Stanley sprach zudem von einer hohen Bewertung von Momentum-Aktien und erwartet eine stärkere Umschichtung Richtung Werthaltigkeit. Die Analysten von Credit Suisse sehen dagegen eine Einstiegschance. Nach Ansicht der Experten bietet der jüngste Ausverkauf im Minensektor Kaufgelegenheiten. Insbesondere die Schwäche in Anglo American offeriere eine günstige Möglichkeit zum Einstieg. Trotzdem fiel die Aktie um 4% auf 5.356 p zurück.

Automobilwerte unter Druck

Auch die Automobilwerte mussten Abgaben hinnehmen; sie verloren gemessen an ihrem Subindex 1,4%. Die mögliche vorübergehende Stilllegung von vier Fiat-Produktionsstätten in Italien für jeweils eine Woche zwischen September und November aufgrund einer schwachen Nachfrage wurde von Händlern negativ gesehen. Das sei ein Besorgnis erregendes Zeichen für die Nachfrageschwäche. Am Nachmittag gab BMW dann allerdings eine Kooperation mit Fiat im Bereich Kleinwagen bekannt. Auf einer gemeinsamen Plattform könnten demnach der Mini und Alfa Romeo gefertigt werden, wie BMW weiter mitteilte. Auch bei den Komponenten könnten beide Konzerne kooperieren. Fiat sanken dennoch um 1,9% auf 9,89 EUR. BMW schlossen dagegen mit einem Aufschlag von 0,9% bei 30,25 EUR.

Dass Peugeot mit den Absatzzahlen positiv überraschte, half dem Sektor wenig, insbesondere da sich der Autokonzern zurückhaltend zur weiteren Sektorentwicklung äußerte. Die Aktie sank um 2% auf 31,50 EUR. Michelin kamen nach der Abstufung auf "Sell" von "Hold" durch Societe Generale unter die Räder. Die Aktie gab um 3,2% auf 46,24 EUR nach.



Europäische Schlussindizes am Dienstag, den 8. Juli:


Index Schluss- Veränd. Veränd. Veränd.
stand abs. in % seit Jahresbeginn
DJ Europe EuroSTOXX50 3287,60 -45,06 -1,35 -25,28
STOXX 50 2837,82 -31,18 -1,09 -22,96
STOXX 600 278,96 -4,21 -1,49 -23,50
London FTSE 100 5440,50 -72,20 -1,31 -15,74
Frankfurt Xetra DAX 6304,41 -91,34 -1,43 -21,85
Paris CAC40 4275,61 -66,98 -1,54 -23,84
Amsterdam AEX 402,79 -8,33 -2,03 -21,91
Athen ASE 3285,59 -60,05 -1,79 -36,56
Brüssel BEL-20 3010,44 -57,01 -1,86 -27,06
Kopenhagen KFX 393,77 -13,07 -3,21 -15,16
Dublin ISEQ 4659,51 -199,27 -4,10 -32,81
Helsinki HEX 8256,47 -139,85 -1,67 -28,81
Istanbul IMKB-100 34894,68 -115,36 -0,33 -37,17
Lissabon PSI General 2909,07 -13,88 -0,47 -29,46
Madrid IBEX 35 11794,70 -187,50 -1,56 -22,31
Mailand S&P/MIB 28306 -586 -2,03 -26,58
Oslo OBX Stock 506,44 -13,26 -2,55 -11,15
Prag PX 1423,20 -18,90 -1,31 -21,59
Moskau RTS 2175,02 -14,01 -0,64 -5,04
Wien ATX 3713,23 -88,94 -2,34 -17,72
Zürich SMI 6788,13 -27,60 -0,40 -19,99


DJG/mif/ros
EUREX/Renten-Futures drehen am Abend wieder ins Plus

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Renten-Futures drehen am Dienstagabend wieder in positives Terrain, nachdem sie am frühen Nachmittag noch die Gewinne aus der Eröffnung abgegeben hatten. Um 18.20 Uhr gewinnt der September-Kontrakt auf den Bund-Future 20 Ticks auf 112,25%. Das bisherige Tageshoch von 112,44%, das zugleich der höchste Stand seit dem 9. Juni ist, erreichte der Kontrakt bereits gegen 9.00 Uhr. Das am Nachmittag erreichte Tagestief liegt bei 111,84%. Umgesetzt worden sind bislang rund 932.700 Kontrakte. Der Bobl-Future verliert dagegen 7 Ticks auf 106,83%.

Mit Blick auf die etwas festeren Notierungen bei den Renten-Futures verweist ein Marktteilnehmer auf die US-Anleihen, die angesichts des zeitweise bis auf unter 136 USD je Barrel gefallenen Ölpreises freundlich tendieren. Im Falle einer dauerhaften Ölpreiskorrektur nähmen die Inflationssorgen und folglich auch die Wahrscheinlichkeit von Zinserhöhungen ab. Dies wiederum stütze die Staatsanleihen, heißt es von einem Marktteilnehmer. Der nächste technische Widerstand für den Bund-Future liegt bei 112,43%. Unterstützt sei der Future bei 111,57%.

Auf die Notierungen beim Bobl drückt laut einem Händler die Aufstockung für Schatzanweisungen durch den Bund. Der Bund hat einen Aufstockungstender für zweijährige Bundesschatzanweisungen (2008/2010) mit einem Kupon von 4,75% ausgeschrieben. Angestrebt wird ein Aufstockungsbetrag von 7 Mrd EUR, womit sich das Gesamtvolumen der Emission auf 15 Mrd EUR erhöhen würde.


DJG/eyh/ros
DEVISEN/Dollar zieht gegenüber Euro und Yen leicht an

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro zeigt sich am Dienstagabend etwas leichter gegenüber dem Dollar. Der Greenback befestige sich aufgrund der leicht anziehenden Notierungen an Wall Street und dem bis auf rund 136 USD je Barrel zurückgefallenen Ölpreis, heißt es von Händlern. Die überraschend schwach ausgefallenen Daten zu den ausstehenden US-Hausverkäufen können dem Dollar bislang indes nichts anhaben. Der nun wieder sinkende Index zeige, dass der Häusermarkt noch immer nicht aus dem Gröbsten heraus sei, so ein Volkswirt. Der Index gilt als Vorlaufindikator der Verkäufe bestehender Häuser (Existing Home Sales).

Auch gegenüber dem Yen tendiert der Dollar - wie auch der Euro - am Nachmittag wieder fester. Die japanische Währung hatte im Verlauf des Vormittags gegenüber beiden Währungen leicht aufgewertet. Eine ähnlicher Tagesverlauf ist beim Schweizer Franken zu beobachten.

Weitere Impulse für das Währungspaar Euro/Dollar könnten von einer Rede des Fed-Präsidenten von Richmond, Jeffrey Lacker, am Abend ausgehen, der sich zu den Konjunkturaussichten in den USA äußert. Technisch ist der Euro laut einem Analysten kurzfristig bei 1,5610 USD unterstützt, bei 1,5780 USD liege ein Widerstand.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 921,00 USD festgestellt nach einem Vormittags-Fixing bei 929,25 USD. Am Montagnachmittag ging die Feinunze noch für 916,75 USD um.




Europa Europa Europa (
17.40) (12.20) (7.28)
EUR/USD 1,5652 1,5725 1,5708
USD/JPY 107,39 106,57 107,00
EUR/JPY 168,12 167,60 168,06
EUR/GBP 0,7949 0,7955 0,7954
EUR/CHF 1,6159 1,6095 1,6125


DJG/eyh/ros
US-Anleihen: Uneinheitlich - Zweijährige leicht im Minus

Die US-Staatsanleihen haben sich am frühen Dienstagnachmittag (Ortszeit) uneinheitlich entwickelt. Während die zweijährigen Papiere leichte Verluste hinnehmen mussten, notierten die anderen Laufzeiten im Plus.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 100 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,451 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten hingegen um 1/32 Punkte auf 100 29/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 3,173 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 8/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,882 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 14/32 Punkte auf 98 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 4,454 Prozent./he/fj

AXC0215 2008-07-08/21:04
Rohstoffe am Abend: WTI fällt auf 136 Dollar, Edelmetalle schwächer

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - An den Ölmärkten herrscht am Dienstagnachmittag New Yorker Zeit weiter Zurückhaltung vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 136,00 Dollar (-5,37 Dollar). Der August-Kontrakt für eine Gallone Heizöl verliert in New York 15 Cents auf nun 3,82 Dollar. Ein August-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notiert derzeit 12 Cents leichter bei 3,37 Dollar.

In London verbilligt sich der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) derzeit um 5,39 Dollar und notiert bei 136,48 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (August-Kontrakt) notiert hier bei 136,50 Dollar je Barrel 4,87 Dollar leichter. Für Entspannung sorgen vor allem positive Meldung von der Hurrikan-Front- Daneben finden auch die Meldungen zum Iran-Konflikt und der festere Dollar-Kurs Berücksichtigung. Im Blickpunkt stehen daneben die am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach fielen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 2,0 Millionen Barrel auf 299,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Rückgang um 1,2 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 1,3 Millionen Barrel auf 120,7 Millionen Barrel an. Bei Benzin steig der Lagerbestand um 2,1 Millionen Barrel auf 210,9 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung stieg wieder auf 89,2 Prozent, nach zuletzt 88,6 Prozent.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich deutlich leichter. Derzeit verbilligt sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 7,00 Dollar auf 921,80 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert wiederum 4 Cents fester bei 17,91 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Oktober-Kontrakt) bei momentan 1.952,00 Dollar (-31,80 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentieren sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Oktober-Kontrakt) tendiert bei 13,78 Cents je Pfund 0,26 Cents fester. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) tendiert bei 140,00 Cents je Pfund 1,05 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notiert bei 107,50 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wird bei 2.980 Dollar je Tonne 30 Dollar fester gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notiert derzeit 23,6 Cents leichter bei 692,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der Preis für einen Juli-Kontrakt um 1,2 Cents auf 823,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Juli-Kontrakt bei 1.561,0 Cents je Scheffel 28,0 Cents leichter. (08.07.2008/ac/n/m)
Wall Street-Schluss: Kräftige Zugewinne, Office Depot brechen ein

New York (aktiencheck.de AG) - Die amerikanischen Börsen konnten am Dienstag mit kräftigen Zugewinnen aus dem Handel gehen. Zwar belasteten Sorgen um die US-Finanzmarktkrise die Stimmung. Für gute Laune sorgte jedoch der deutliche Ölpreisrückgang, infolge der Entwarnung an der Hurrikan-Front. Die Verbraucherkreditdaten für Mai sorgten ebenfalls nicht für schlechte Laune.

In einer Rede hat US-Notenbankchef Ben Bernanke weitere Unterstützung für den krisengeschüttelten US-Hypothekenmarkt zugesichert. Demnach werde die US-Notenbank die eingeleiteten Maßnahmen angesichts der anhaltenden Verwerfungen an den internationalen Finanz- und Hypothekenmärkten auch im kommenden Jahr weiter fortsetzen. Dadurch solle die Stabilität der Finanz- und Hypothekenmärkte und das Vertrauen der Marktteilnehmer wieder hergestellt werden. Gleichzeitig begrüßte Bernanke die zuletzt eingeleiteten regulatorischen Reformen bei den beiden halbstaatlichen Hypothekenkreditgebern Fannie Mae und Freddie Mac.

Der Dow Jones gewann am Ende 1,36 Prozent auf 11.384,21 Punkte, der S&P 500 legte wiederum 1,71 Prozent auf 1.273,69 Zähler zu. Die Technologiebörse NASDAQ verzeichnet wiederum ein Plus von 2,28 Prozent auf 2.294,42 Punkte.

Schlechte Nachrichten kamen von Office Depot. (News) Die Bürohandelskette hat nach wie vor unter den schwachen konjunkturellen Rahmenbedingungen zu leiden und verbuchte im zweiten Quartal bei den vergleichbaren Filialumsätzen in Nordamerika ein Minus von fast 10 Prozent. Zudem dürfte die EBIT-Marge geringer als zuvor erwartet ausgefallen sein. Die Aktie brach daraufhin um knapp 32 Prozent ein.

Daneben standen Pepsi Bottling mit rund 2,9 Prozent im Minus. Das größte Abfüllunternehmen für Getränke des Softdrink-Konzerns PepsiCo gab zuvor bekannt, dass sein Gewinn im abgelaufenen Quartal unerwartet deutlich um 7 Prozent gestiegen ist. Die Umsatzentwicklung blieb dabei allerdings hinter den Schätzungen zurück.

Titel der Einzelhandelskette Stage Stores rückten nach der Vorlage von Umsatzzahlen um fast 17 Prozent vor. Die vergleichbaren Umsätze waren im Juni um 1,2 Prozent gestiegen. Der Gesamtumsatz hatte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,4 Prozent erhöht.

Für Papiere von Ford ging es 10 Prozent aufwärts, nachdem der Autobauer im ersten Halbjahr deutlich mehr Fahrzeuge in China absetzen konnte. Auch der Wettbewerber GM gewinnt rund ein Prozent hinzu.

Die Aktie des Aluminiumkonzerns Alcoa, der nach Handelsschluss traditionell die Berichtssaison einläuten wird, verzeichnete einen doch recht deutlichen Abschlag von über 3 Prozent.

Spekulationen um weiteren Kapitalbedarf haben am Vortag massiv auf den Titeln der beiden Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac gelastet. Beide Werte setzten heute aber zur kräftigen Erholung an, am Ende ging es hier um 12 bzw. um 13 Prozent nach oben.

Anteilsscheine des Hypothekenfinanzierers IndyMac Bancorp, der 3.800 Arbeitsplätze abbauen und die Vergabe der meisten Hypothekenkredite einstellen wird, befinden sich dagegen im freien Fall. Bis zum Abend summierte sich das Minus hier auf knapp 38 Prozent.

Der drittgrößte US-Ölkonzern ConocoPhillips gab heute bekannt, dass seine Produktion im zweiten Quartal voraussichtlich um rund 60.000 BOE (Barrels of Oil Equivalent) pro Tag gegenüber dem Vorquartal zurückgegangen ist. Die Aktie gab 1,3 Prozent nach. (08.07.2008/ac/n/m)
Aktien New York Schluss: Gewinne nach Berg- und Talfahrt - Verunsicherung

Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Dienstag ihre Berg- und Talfahrt schließlich mit Gewinnen beendet. Die bevorstehende Berichtssaison sorge bei den Anlegern für ein hohes Maß an Unsicherheit, sagten Händler. Nach Börsenschluss eröffnet der Aluminiumkonzern Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) (News/Aktienkurs) inoffiziell den Reigen der Geschäftszahlen zum zweiten Quartal.

Der Dow Jones Industrial <INDU.DJI> legte zu Handelsschluss um 1,36 Prozent auf 11.384,21 Zähler zu. Der S&P-500-Index <INX.SPI> gewann 1,71 Prozent auf 1.273,69 Punkte. An der Technologiebörse NASDAQ stieg der Composite-Index <COMPX.NQI> um 2,28 Prozent auf 2.294,42 Zähler. Der NASDAQ 100 <NDX.X.NQI> kletterte um 2,43 Prozent auf 1.871,28 Zähler.

Bei den Finanztiteln sorgen Äußerungen von Notenbankchef Ben Bernanke für gute Stimmung. Der Präsident der Federal Reserve hatte gesagt, die im Rahmen der Finanzkrise neu geschaffenen Liquiditätshilfen der US-Notenbank könnten bis in das Jahr 2009 verlängert werden. Bank of America <BAC.NYS> <NCB.ETR> (News) legten als bester Wert im Dow Jones um 9,34 Prozent auf 23,54 US-Dollar zu. Citigroup <C.NYS> <TRV.FSE> (News/Aktienkurs) kletterten dahinter um 6,04 Prozent auf 17,39 Dollar. JPMorgan <JPM.NYS> <CMC.ETR> (News/Aktienkurs) beendeten den Handel 5,08 Prozent höher bei 35,77 Dollar.

Der weiter sinkende Ölpreise sorgte für unterschiedliche Reaktionen. Während Öl-Titel nachgaben, reagierten die Papiere von Fluggesellschaften mit Gewinnen. Exxon Mobil <XOM.NYS> <XONA.ETR> (News/Aktienkurs) gaben 1,16 Prozent auf 85,94 Dollar ab. Chevron <CVX.NYS> <CHV.FSE> (News) verloren 1,06 Prozent auf 95,79 Dollar. Delta Air Lines <DAL.NYS> <DEL.FSE> hingegen sprangen um 19,67 Prozent auf 5,84 Dollar nach oben.

Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) (News/Aktienkurs) fielen mit einem Abschlag von 3,17 Prozent auf 32,33 Dollar ans Ende des Dow Jones. Analysten rechnen mit einem Gewinnrückgang von 0,81 Dollar im zweiten Quartal des Vorjahres auf 0,68 Dollar. Der Umsatz soll von 8,07 auf 7,37 Milliarden Dollar sinken.

Office Depot <ODP.NYS> <ODP.FSE> (News) brachen nach einem enttäuschenden Ausblick auf das zweite Quartal und den weiteren Geschäftsverlauf um 31,60 Prozent auf 7,12 Dollar ein. Der Anbieter von Büroartikeln rechnet im zweiten Jahresviertel mit einem Rückgang seiner Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern um 2 Prozentpunkte mehr als die ohnehin schon angenommenen 2 bis 2,5 Punkte. Für den Rest des Jahres geht das Unternehmen von einem weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Umfeld aus.

Konkurrent Staples <SPLS.NAS> <STP.ETR> (News) zeigte sich beeindruckt. Die Papiere des Office-Depot-Branchenkollegen gaben um 2,55 Prozent auf 22,55 Dollar nach.

United Parcel Service (UPS) <UPS.NYS> <UPAB.FSE> (News) konnten einen zustimmenden Expertenkommentar verbuchen und legten um 4,32 Prozent auf 60,40 Dollar zu. Stifel Nicolaus & Co. hatte die Titel des Logistikkonzerns nach den Kursrückgängen seit Jahresanfang von "Hold" auf "Buy" gehoben. In der Bewertung seien bereits hohe Ölpreise, eine schwächelnde US-Wirtschaft und eine verhaltene Entwicklung der weltweiten Wirtschaft eingepreist, schrieben die Experten./FX/he/fj

AXC0222 2008-07-08/22:22
US-Ölpreis steigt nach scharfem Vortageseinbruch wieder leicht

Der US-Ölpreis hat sich am Mittwoch nach der rasanten Talfahrt vom Vortag über der Marke von 136 US-Dollar eingependelt. Im frühen Handel kostete ein Fass Leichtöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Auslieferung 136,55 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Am Dienstag war der Ölpreis in der Spitze um mehr als sieben Dollar gesunken. Der jüngst erreichte Rekordwert von 145,85 Dollar ist damit zumindest vorläufig etwas in die Ferne gerückt.

Die Staats- und Regierungschefs der acht wichtigsten Industriestaaten (G8) hatten sich in Japan tief besorgt über den hohen Ölpreis gezeigt. Dies hat Händlern zufolge den Ölpreis gedrückt. Die G8 sehen im hohen Ölpreis eine Gefahr für die Weltwirtschaft. "Die G8 zeigen sich sehr energisch mit Blick auf mögliche Folgen hoher Ölpreise für das Wirtschaftswachstum", sagte Analyst David Johnson von Macquarie Securities. Innerhalb eines Jahres hat sich der Ölpreis verdoppelt. Trotz der jüngsten Entspannung geben Experten aber keine grundsätzliche Entwarnung für die Lage an den Ölmärkten./jha/tw

AXC0010 2008-07-09/07:27
Guten Morgen!

DAX-KOs:


WKN Art Basis Knock-out Emmitent

LS88C2 Put 6.500,00 6.500,00 Lang und Schwar...
DR1KK4 Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
BN2YWA Put 6.500,00 6.500,00 BNP Paribas
CB57S9 Put 6.500,00 6.500,00 Commerzbank
GS3N96 Put 6.640,85 6.500,00 Goldman Sachs
SG0S7H Put 6.565,66 6.500,00 Societe General...
DR1KKW Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
DR1KK0 Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
DR1PQE Put 6.500,00 6.500,00 Dresdner Bank
DZ0KNE Put 6.500,00 6.500,00 DZ Bank
DZ0KM9 Put 6.500,00 6.500,00 DZ Bank
DB46GV Put 6.500,00 6.500,00 Deutsche Bank
CG4323 Put 6.500,00 6.500,00 CitiWarrants
CB56DJ Put 6.500,00 6.500,00 Commerzbank
TB1T4X Put 6.500,00 6.500,00 HSBC Trinkaus&B...
CG0PXY Put 6.582,11 6.500,00 CitiWarrants
BN2Y3H Put 6.500,00 6.500,00 BNP Paribas
TB1S6E Put 6.500,00 6.500,00 HSBC Trinkaus&B...
CB56LH Put 6.500,00 6.500,00 Commerzbank
BN2Y1T Put 6.558,86 6.493,27 BNP Paribas
TB1S7Y Put 6.493,07 6.493,07 HSBC Trinkaus&B...
GS05U0 Put 6.608,94 6.491,68 Goldman Sachs
GS036R Put 6.608,94 6.491,68 Goldman Sachs
GS06CT Put 6.608,94 6.491,68 Goldman Sachs
GS05TP Put 6.608,94 6.491,68 Goldman Sachs
CB57U8 Put 6.603,56 6.490,00 Commerzbank
TB1S4V Put 6.490,00 6.490,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2Z2M Put 6.490,00 6.490,00 BNP Paribas
DR1KU2 Put 6.651,62 6.485,33 Dresdner Bank
TB1SXX Put 6.581,78 6.483,05 HSBC Trinkaus&B...
BN2YV4 Put 6.480,00 6.480,00 BNP Paribas
GS3N95 Put 6.620,85 6.480,00 Goldman Sachs
LS015C Put 6.553,00 6.480,00 Lang und Schwar...
GS05TQ Put 6.555,64 6.475,69 Goldman Sachs
GS06CU Put 6.555,64 6.475,69 Goldman Sachs
GS06EP Put 6.555,64 6.475,69 Goldman Sachs
GS06G1 Put 6.555,64 6.475,69 Goldman Sachs
CG4314 Put 6.475,00 6.475,00 CitiWarrants
BN2Y3K Put 6.475,00 6.475,00 BNP Paribas
CB56DK Put 6.475,00 6.475,00 Commerzbank
DZ0LG1 Put 6.475,00 6.475,00 DZ Bank
CB56LG Put 6.475,00 6.475,00 Commerzbank
TB1S3B Put 6.475,00 6.475,00 HSBC Trinkaus&B...
CB57S8 Put 6.475,00 6.475,00 Commerzbank
LS88C1 Put 6.475,00 6.475,00 Lang und Schwar...
TB1S6U Put 6.473,56 6.473,56 HSBC Trinkaus&B...
BN2Y1S Put 6.538,85 6.473,46 BNP Paribas
AA02WA Put 6.573,00 6.470,00 ABN-Amro
CB56KE Put 6.592,16 6.470,00 Commerzbank
BN2Z2L Put 6.470,00 6.470,00 BNP Paribas
TB1SBL Put 6.568,10 6.469,58 HSBC Trinkaus&B...
GS3N94 Put 6.600,85 6.460,00 Goldman Sachs
BN2Y3G Put 6.460,00 6.460,00 BNP Paribas
CB57U9 Put 6.578,54 6.460,00 Commerzbank
GS05TR Put 6.523,66 6.459,70 Goldman Sachs
GS06CW Put 6.523,66 6.459,70 Goldman Sachs
GS0673 Put 6.523,66 6.459,70 Goldman Sachs
GS05U1 Put 6.523,66 6.459,70 Goldman Sachs
DR1KKH Put 6.553,60 6.455,30 Dresdner Bank
BN2Y1R Put 6.518,84 6.453,65 BNP Paribas
DR1KK7 Put 6.453,54 6.453,54 Dresdner Bank
CG7146 Put 6.452,32 6.452,32 CitiWarrants
DR1KKZ Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
SG0S7G Put 6.515,15 6.450,00 Societe General...
CB57S7 Put 6.450,00 6.450,00 Commerzbank
BN2Y3M Put 6.450,00 6.450,00 BNP Paribas
DR1PQF Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
DZ0KM8 Put 6.450,00 6.450,00 DZ Bank
DZ0KND Put 6.450,00 6.450,00 DZ Bank
DR1KK3 Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
DR1KKV Put 6.450,00 6.450,00 Dresdner Bank
DB58GZ Put 6.450,00 6.450,00 Deutsche Bank
CB56DL Put 6.450,00 6.450,00 Commerzbank
TB1T4W Put 6.450,00 6.450,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2Z2K Put 6.450,00 6.450,00 BNP Paribas
LS93C6 Put 6.450,00 6.450,00 Lang und Schwar...
BN2Y3A Put 6.450,00 6.450,00 BNP Paribas
TB1S6D Put 6.450,00 6.450,00 HSBC Trinkaus&B...
TB1S6A Put 6.450,00 6.450,00 HSBC Trinkaus&B...
CB56LF Put 6.450,00 6.450,00 Commerzbank
TB1S7X Put 6.443,04 6.443,04 HSBC Trinkaus&B...
GS3N93 Put 6.580,85 6.440,00 Goldman Sachs
BN2Y4T Put 6.440,00 6.440,00 BNP Paribas
TB1SBR Put 6.440,00 6.440,00 HSBC Trinkaus&B...
DR1KU1 Put 6.601,61 6.436,56 Dresdner Bank
CB56LU Put 6.552,14 6.435,00 Commerzbank
TB1SXW Put 6.531,77 6.433,79 HSBC Trinkaus&B...
BN2Y3Z Put 6.498,48 6.433,49 BNP Paribas
BN2Z2J Put 6.430,00 6.430,00 BNP Paribas
CB56TM Put 6.425,00 6.425,00 Commerzbank
CB56DM Put 6.425,00 6.425,00 Commerzbank
CG4337 Put 6.425,00 6.425,00 CitiWarrants
DZ0LG0 Put 6.425,00 6.425,00 DZ Bank
TB1S7T Put 6.425,00 6.425,00 HSBC Trinkaus&B...
CB56LE Put 6.425,00 6.425,00 Commerzbank
BN2Y9Y Put 6.425,00 6.425,00 BNP Paribas
LS97C8 Put 6.425,00 6.425,00 Lang und Schwar...
TB1SCK Put 6.422,60 6.422,60 HSBC Trinkaus&B...
GS4NBK Put 6.560,73 6.420,00 Goldman Sachs
CB56KF Put 6.542,14 6.420,00 Commerzbank
BN2Z0H Put 6.420,00 6.420,00 BNP Paribas
BN20GW Put 6.478,00 6.413,22 BNP Paribas
CB74H2 Put 6.525,00 6.410,00 Commerzbank
BN2Z2H Put 6.410,00 6.410,00 BNP Paribas
DB43JV Put 6.550,00 6.410,00 Deutsche Bank
SG0S7F Put 6.464,65 6.400,00 Societe General...
CG0QWY Put 6.480,00 6.400,00 CitiWarrants
BN2Z16 Put 6.400,00 6.400,00 BNP Paribas
TB1T4V Put 6.400,00 6.400,00 HSBC Trinkaus&B...
GS4NE6 Put 6.540,00 6.400,00 Goldman Sachs
DB32JY Put 6.400,00 6.400,00 Deutsche Bank
DZ0LGZ Put 6.400,00 6.400,00 DZ Bank
CB74L5 Put 6.400,00 6.400,00 Commerzbank
DZ0LGT Put 6.400,00 6.400,00 DZ Bank
BN20GV Put 6.458,00 6.393,42 BNP Paribas
TB1TAU Put 6.393,00 6.393,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2Z2G Put 6.390,00 6.390,00 BNP Paribas
DR1PK4 Put 6.550,00 6.386,25 Dresdner Bank
CB74H3 Put 6.500,00 6.385,00 Commerzbank
GS4NE5 Put 6.520,00 6.380,00 Goldman Sachs
BN2Z2P Put 6.375,00 6.375,00 BNP Paribas
TB1T8Q Put 6.375,00 6.375,00 HSBC Trinkaus&B...
CB74L4 Put 6.375,00 6.375,00 Commerzbank
DZ0LGY Put 6.375,00 6.375,00 DZ Bank
BN20GU Put 6.438,00 6.373,62 BNP Paribas
TB1TAY Put 6.370,00 6.370,00 HSBC Trinkaus&B...
GS4NE4 Put 6.500,00 6.370,00 Goldman Sachs
BN2Z2F Put 6.370,00 6.370,00 BNP Paribas
CB74L6 Put 6.500,00 6.370,00 Commerzbank
CB74H4 Put 6.475,00 6.360,00 Commerzbank
DR1PUA Put 6.450,00 6.353,25 Dresdner Bank
BN2Z2Y Put 6.415,00 6.350,85 BNP Paribas
CG7182 Put 6.350,25 6.350,25 CitiWarrants
TB1T4U Put 6.350,00 6.350,00 HSBC Trinkaus&B...
DZ0LGS Put 6.350,00 6.350,00 DZ Bank
DB32JV Put 6.350,00 6.350,00 Deutsche Bank
BN2Z2E Put 6.350,00 6.350,00 BNP Paribas
BN2Z2R Put 6.350,00 6.350,00 BNP Paribas
CB58U6 Put 6.350,00 6.350,00 Commerzbank
CB74L3 Put 6.350,00 6.350,00 Commerzbank
DR1PTZ Put 6.350,00 6.350,00 Dresdner Bank
DR1PTY Put 6.350,00 6.350,00 Dresdner Bank
LS095C Put 6.350,00 6.350,00 Lang und Schwar...
DR1PTX Put 6.350,00 6.350,00 Dresdner Bank
DR1PT9 Put 6.350,00 6.350,00 Dresdner Bank
DR1PT8 Put 6.350,00 6.350,00 Dresdner Bank
DB17JL Put 6.350,00 6.350,00 Deutsche Bank
GS4NE3 Put 6.480,00 6.350,00 Goldman Sachs
DZ0LGX Put 6.350,00 6.350,00 DZ Bank

CB74K3 Call 6.350,00 6.350,00 Commerzbank
DB55JK Call 6.350,00 6.350,00 Deutsche Bank
AA03E4 Call 6.233,00 6.330,00 ABN-Amro
AA03EH Call 6.232,00 6.330,00 ABN-Amro
CG4388 Call 6.325,00 6.325,00 CitiWarrants
CB74K2 Call 6.325,00 6.325,00 Commerzbank
BN20G2 Call 6.320,00 6.320,00 BNP Paribas
AA023D Call 6.199,00 6.300,00 ABN-Amro
BN20GX Call 6.300,00 6.300,00 BNP Paribas
LS107C Call 6.300,00 6.300,00 Lang und Schwar...
CG7184 Call 6.300,00 6.300,00 CitiWarrants
CB74K1 Call 6.300,00 6.300,00 Commerzbank
DB55JF Call 6.300,00 6.300,00 Deutsche Bank
GS0X4J Call 6.139,92 6.283,83 Goldman Sachs
BN20G1 Call 6.280,00 6.280,00 BNP Paribas
CB74K0 Call 6.275,00 6.275,00 Commerzbank
CG4387 Call 6.275,00 6.275,00 CitiWarrants
LS106C Call 6.275,00 6.275,00 Lang und Schwar...
BN20G9 Call 6.275,00 6.275,00 BNP Paribas
AA03EG Call 6.171,00 6.270,00 ABN-Amro
AA03GA Call 6.172,00 6.270,00 ABN-Amro
BN20G7 Call 6.270,00 6.270,00 BNP Paribas
GS01TY Call 6.075,97 6.267,84 Goldman Sachs
GS01SK Call 6.075,97 6.267,84 Goldman Sachs
TB1TAV Call 6.265,00 6.265,00 HSBC Trinkaus&B...
CB74H1 Call 6.140,00 6.265,00 Commerzbank
TB0HR3 Call 6.168,08 6.260,60 HSBC Trinkaus&B...
BN20G0 Call 6.260,00 6.260,00 BNP Paribas
BN20GN Call 6.194,00 6.255,94 BNP Paribas
DR1P2P Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
DR1P2N Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
DR1P2V Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
DB55JJ Call 6.250,00 6.250,00 Deutsche Bank
CG7183 Call 6.250,00 6.250,00 CitiWarrants
BN20GZ Call 6.250,00 6.250,00 BNP Paribas
DR1P2M Call 6.250,00 6.250,00 Dresdner Bank
CB74J9 Call 6.250,00 6.250,00 Commerzbank
LS105C Call 6.250,00 6.250,00 Lang und Schwar...
CM8508 Call 6.129,42 6.250,00 Commerzbank
TB1T8J Call 6.250,00 6.250,00 HSBC Trinkaus&B...
DR1P2X Call 6.150,00 6.242,25 Dresdner Bank
BN20GY Call 6.240,00 6.240,00 BNP Paribas
CB74H0 Call 6.115,00 6.240,00 Commerzbank
GS01SJ Call 5.969,37 6.235,86 Goldman Sachs
GS01KE Call 5.969,37 6.235,86 Goldman Sachs
GS01TX Call 5.969,37 6.235,86 Goldman Sachs
GS01L4 Call 5.969,37 6.235,86 Goldman Sachs
BN20GM Call 6.174,00 6.235,74 BNP Paribas
TB1TAQ Call 6.235,00 6.235,00 HSBC Trinkaus&B...
BN20G6 Call 6.230,00 6.230,00 BNP Paribas
TB1SU6 Call 6.225,00 6.225,00 HSBC Trinkaus&B...
CB56XB Call 6.225,00 6.225,00 Commerzbank
CB56WM Call 6.225,00 6.225,00 Commerzbank
CB58T1 Call 6.225,00 6.225,00 Commerzbank
LS033C Call 6.225,00 6.225,00 Lang und Schwar...
TB1T4N Call 6.225,00 6.225,00 HSBC Trinkaus&B...
CB74L9 Call 6.100,00 6.225,00 Commerzbank
BN20G8 Call 6.225,00 6.225,00 BNP Paribas
CG4362 Call 6.225,00 6.225,00 CitiWarrants
BN2ZRU Call 6.220,00 6.220,00 BNP Paribas
BN2ZQM Call 6.154,76 6.216,31 BNP Paribas
TB1T14 Call 6.215,93 6.215,93 HSBC Trinkaus&B...
CB56UL Call 6.089,46 6.215,00 Commerzbank
BN2Z1U Call 6.210,00 6.210,00 BNP Paribas
AA03EF Call 6.110,00 6.210,00 ABN-Amro
CG7165 Call 6.206,41 6.206,41 CitiWarrants
TB0HEK Call 6.114,38 6.206,09 HSBC Trinkaus&B...
GS1CWF Call 5.756,18 6.203,88 Goldman Sachs
GS01SH Call 5.756,18 6.203,88 Goldman Sachs
GS0DUT Call 5.756,18 6.203,88 Goldman Sachs
GS01TW Call 5.756,18 6.203,88 Goldman Sachs
DR1PK3 Call 6.050,00 6.201,25 Dresdner Bank
DR1PPX Call 6.200,00 6.200,00 Dresdner Bank
LS56C4 Call 6.200,00 6.200,00 Lang und Schwar...
DR09FS Call 6.200,00 6.200,00 Dresdner Bank
DR1PP4 Call 6.200,00 6.200,00 Dresdner Bank
DR1KHY Call 6.200,00 6.200,00 Dresdner Bank
DR1J4J Call 6.200,00 6.200,00 Dresdner Bank
DR1PP0 Call 6.200,00 6.200,00 Dresdner Bank
DB69HA Call 6.200,00 6.200,00 Deutsche Bank
DZ0KM4 Call 6.200,00 6.200,00 DZ Bank
GS2MQA Call 6.079,07 6.200,00 Goldman Sachs
LS99C5 Call 6.200,00 6.200,00 Lang und Schwar...
BN2XJ3 Call 6.200,00 6.200,00 BNP Paribas
TB1NMQ Call 6.200,00 6.200,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2ZPR Call 6.200,00 6.200,00 BNP Paribas
BN2YVV Call 6.200,00 6.200,00 BNP Paribas
CG0QKS Call 6.126,32 6.200,00 CitiWarrants
CB56AS Call 6.200,00 6.200,00 Commerzbank
CB49P3 Call 6.200,00 6.200,00 Commerzbank
CB29YA Call 6.200,00 6.200,00 Commerzbank
DR01B5 Call 6.198,89 6.198,89 Dresdner Bank
BN8YU3 Call 6.136,85 6.198,21 BNP Paribas
BN0EMZ Call 6.104,68 6.196,25 BNP Paribas
BN20G5 Call 6.190,00 6.190,00 BNP Paribas
CB08J8 Call 6.065,72 6.190,00 Commerzbank
GS3N92 Call 6.068,47 6.190,00 Goldman Sachs
TB1NE5 Call 6.190,00 6.190,00 HSBC Trinkaus&B...
TB064C Call 6.188,47 6.188,47 HSBC Trinkaus&B...
CG7069 Call 6.185,77 6.185,77 CitiWarrants
LS397K Call 6.117,87 6.180,00 Lang und Schwar...
GS2MP9 Call 6.056,54 6.180,00 Goldman Sachs
BN2Y4C Call 6.180,00 6.180,00 BNP Paribas
CM8507 Call 6.062,93 6.180,00 Commerzbank
BN8YU2 Call 6.115,39 6.176,54 BNP Paribas
DR72TZ Call 6.084,40 6.175,67 Dresdner Bank
LS87C3 Call 6.175,00 6.175,00 Lang und Schwar...
TB1T4M Call 6.175,00 6.175,00 HSBC Trinkaus&B...
CG4271 Call 6.175,00 6.175,00 CitiWarrants
CB55HN Call 6.175,00 6.175,00 Commerzbank
CB56AR Call 6.175,00 6.175,00 Commerzbank
TB1PKU Call 6.175,00 6.175,00 HSBC Trinkaus&B...
CB58T0 Call 6.175,00 6.175,00 Commerzbank
CG4343 Call 6.175,00 6.175,00 CitiWarrants
GS1CWE Call 5.116,60 6.171,90 Goldman Sachs
GS8TS1 Call 5.116,60 6.171,90 Goldman Sachs
GS5G1C Call 5.116,60 6.171,90 Goldman Sachs
SBL8TR Call 5.990,71 6.171,00 Sal. Oppenheim
TB1KYT Call 6.170,29 6.170,29 HSBC Trinkaus&B...
BN20G4 Call 6.170,00 6.170,00 BNP Paribas
BN2Y9K Call 6.170,00 6.170,00 BNP Paribas
CM8145 Call 6.035,55 6.160,00 Commerzbank
GS1N1R Call 6.045,26 6.160,00 Goldman Sachs
BN2Y86 Call 6.160,00 6.160,00 BNP Paribas
DR1KUW Call 6.008,46 6.158,67 Dresdner Bank
TB0HN9 Call 6.067,46 6.158,47 HSBC Trinkaus&B...
CG7164 Call 6.156,36 6.156,36 CitiWarrants
DR01K0 Call 6.153,64 6.153,64 Dresdner Bank
SG9B5W Call 6.054,78 6.152,00 Societe General...
TB0H3R Call 6.059,17 6.150,06 HSBC Trinkaus&B...
CB56AQ Call 6.150,00 6.150,00 Commerzbank
DR1J4K Call 6.150,00 6.150,00 Dresdner Bank
DR1KHZ Call 6.150,00 6.150,00 Dresdner Bank
DR09FT Call 6.150,00 6.150,00 Dresdner Bank
CB58D7 Call 6.150,00 6.150,00 Commerzbank
DZ0KM3 Call 6.150,00 6.150,00 DZ Bank
TB1NMP Call 6.150,00 6.150,00 HSBC Trinkaus&B...
DB69FZ Call 6.150,00 6.150,00 Deutsche Bank
BN2ZR3 Call 6.150,00 6.150,00 BNP Paribas
GS2MP8 Call 6.033,75 6.150,00 Goldman Sachs
BN2Y2P Call 6.150,00 6.150,00 BNP Paribas
CB58S9 Call 6.150,00 6.150,00 Commerzbank
BN2Y4L Call 6.150,00 6.150,00 BNP Paribas
LS87C2 Call 6.150,00 6.150,00 Lang und Schwar...
CB08J7 Call 6.035,05 6.150,00 Commerzbank


mfg
YD
Börsentag auf einen Blick: Fest erwartet

DEUTSCHLAND: - FEST - Die meisten deutschen Aktien werden am Mittwoch mit Gewinnen erwartet. Finspreads taxierte den DAX <DAX.ETR> 0,97 Prozent höher bei 6.365 Zählern. Händler verwiesen als Basis für die Erholung von den Vortagesverlusten auf die positiven Vorgaben aus Übersee. Zudem stand der Future auf den US-Leitindex Dow Jones <INDU.DJI> am Morgen 110 Punkte im Plus. Börsianer rechnen dank der Entspannung beim Ölpreis insbesondere bei den rohstoffsensitiven Werten aus der Automobil- und Luftfahrtbranche mit einer freundlichen Reaktion. Am Abend zuvor hat zudem Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) die US-Berichtssaison erfreulich eröffnet und trotz eines Gewinnrückgangs die Erwartungen übertroffen.

USA: - FEST - Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Dienstag ihre Berg- und Talfahrt mit Gewinnen beendet. Insbesondere ein deutlicher Rückgang beim Ölpreis hatte in New York für steigende Kurse gesorgt.

JAPAN: - BEHAUPTET - Nach positiven Vorgaben von der New Yorker Wall Street hat die Börse in Tokio am Mittwoch leicht zugelegt. Die anfangs deutlichen Gewinne im Nikkei 225 <N225.FX1> bröckelten im Handelsverlauf wieder ab, so dass der japanische Index sich rund eine halbe Stunde vor Handelsschluss nurmehr gut behauptete.

DAX 6.304,41 -1,43% XDAX 6.371,00 +0,95% EuroSTOXX 50 3.287,60 -1,35% Stoxx50 2.837,82 -1,09% DJIA 11.384,21 +1,36% S&P 500 1.273,70 +1,71% NASDAQ 100 1.871,28 +2,43% Nikkei 225 13.047,44 +0,11% (7:25 Uhr)


RENTEN: - SUCHE NACH SICHERHEIT - Die Suche nach Sicherheit dürfte nach Einschätzung von Experten die Entwicklung am deutschen Rentenmarkt auch am Mittwoch bestimmen. "Der Bund Future dürfte durch die Meldungen über einen erfolgreichen iranischen Langstreckenraketentest und den dadurch ausgelösten Safe haven flows Auftrieb erhalten", heißt es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Marktrelevante Konjunkturdaten stünden nicht zur Veröffentlichung an. Beim richtungsweisenden Euro-Bund-Future <FGBL092008F.DTB> bestehe chartechnischer Widerstand bei 112,33 und 112,48 Punkten. Eine Unterstützungszone verlaufe bei 112,06 und 111,84 Zählern.

Bund-Future 112,15 +0,09% T-Note-Future 115,17 -0,05% T-Bond-Future 116,77 -0,07%

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat sich Mittwoch im Vergleich zum Dienstagabend kaum verändert gezeigt und verharrte knapp unter 1,57 US-Dollar.

(Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,5696 +0,18% USD/Yen 107,13 -0,29% Euro/Yen 168,14 -0,11%

ROHÖL - LEICHT GESTIEGEN - Der US-Ölpreis hat sich am Mittwoch nach der rasanten Talfahrt vom Vortag über der Marke von 136 US-Dollar eingependelt. Am Dienstag war der Ölpreis in der Spitze um über sieben Dollar gesunken.

WTI (NYMEX) 136,55 +0,51 USD (7:15 Uhr)

/ck

AXC0013 2008-07-09/07:36
guten morgen!
gibts einen speziellen grund dafür,das der nikkei in den letzten stunden so stark zurückgekommen ist?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.503 von Rest am 09.07.08 07:43:11Sag nicht es hätte Dich keiner gewarnt vor dem Egotripp gegen den Move :rolleyes::p
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.503 von Rest am 09.07.08 07:43:11Guten Morgen!
Und gut geschlafen mit deinen Shorts?
Wenn ich mir den Nikkei anschaue und das Öl könnte es wohl gutgehen und ein wenig nach unten gapen!;)
Mir wäre das zu schlaflos gewesen!Respekt und viel Glück!
Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.540 von zet100 am 09.07.08 07:51:25schlaffen kann ich auch nicht gut, wen ich ein dicken Gewinn eingefahren habe:D
Moin Moin,

habe bis auf n paar Oironen das ABN Konto geräumt. Mit diesen paar Euros werde ich mal bissel Highrisk spielen...

Ansonsten werde ich wohl bald mal wieder mit OS spielen.

Zum Dax: Solange das Hoch von 22 Uhr nicht fällt Short, drüber dann klar Long.
Morgen

Dax auf 120min in Kosolidierung.
Shorts bieten sich an im oberen Bereich der Zone. Der Kasten im Bereich 6500 sollte guten Resist bieten.

Nach einer Aufwärtsbewegung am Vormitag könnte man eine 15/60min Divergenz zum shorten nutzen.

Devisen: Euro pendelt um Marke von 1,57 US-Dollar

Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat sich am Mittwoch bei der Marke von 1,57 US-Dollar eingependelt. Am Morgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,5710 Dollar. Ein Dollar war 0,6363 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Referenzkurs am Dienstag auf 1,5687 (Montag: 1,5651) Dollar festgelegt.

Im Mittelpunkt steht nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Rede von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vor dem Europäischen Parlament. Seine Aussagen dürften genauestens auf Äußerungen hin untersucht werden, die einen Hinweis auf Zinserhöhungen oder -senkungen geben könnten. Das Bankhaus rechnet aber damit, dass Trichet kein Signal geben dürfte und wie schon nach der Zinserhöhung am vergangenen Donnerstag eine abwartende Haltung einnehmen wird. Vor dem Hintergrund der noch immer vorhandenen Zinserhöhungserwartungen in der Eurozone könnte sich dies erneut als Belastungsfaktor für den Euro erweisen./jha/tw

AXC0017 2008-07-09/08:00
Moin, kurzes DAX-update

DAX befindet m.M. sich in einer Korrekturwelle c die heute morgen noch etwas hoch kann, wichtige Marke um 6420 max.. Darüber 6444, darüber wird ziemlich sicher die 6550 getestet.

Ich rechne aber zumindest mit einer Korrektur im Laufe des Vormittages wobei DAXI um die 6330, spätestens 6300/290 drehen sollte. ABER! die Märztiefs sind noch nicht vom Tisch, sie werden kommen IMHO, also Vorsicht unterhalb der obigen Marken insbsondere wenn DAXI intime (also schnell) abtaucht!

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.601 von mrbody am 09.07.08 08:05:16:eek:

im forx gibts aber keine guten scheine :rolleyes: :cry:
DJ Aktien Hongkong mittags nach günstigen US-Vorgaben sehr fest

HONGKONG (Dow Jones)--Nach den heftigen Vortagesverlusten befindet sich die Börse in Hongkong am Mittwoch begünstigt durch gute US-Vorgaben auf Erholungskurs. Nach Ende der ersten Sitzungshälfte steigt der HSI bis zum Mittag (Ortszeit) um 2,8% oder 589 Punkte auf 21.810. Händler verweisen neben den günstigen US-Vorlagen auch auf die Aufschläge an den chinesischen Festlandsbörsen.

Allerdings sehen Analysten keine nachhaltige Entwicklung, sie warnen angesichts der Unsicherheit beim Ölpreis und Dollarkurs kurzfristig vor einem Anhalten des volatilen Handelsgeschehens. "Das Sentiment in China hat sich zwar verbessert, aber die Sorgen über die Entwicklung an der Wall Street bleiben", sagt Ben Kwong von KGI. Sollte sich die Stimmung weiter aufhellen, bestünde ein Aufwärtspotenzial bis in die Region um 23.500 bis 24.000 Zähler bis Ende August.

Die zuletzt geschmähten Aktien des Börsenbetreibers HKEx steigen um 4,7% auf 105,70 HKD. Beflügelt vom zurückgekommenen Ölpreis klettern Cathay Pacific um 6,2% auf 14,70 HKD. Auch der Bankensektor verzeichnet zum Teil kräftige Kursaufschläge.

DJG/DJN/flf
moin moin

habe die Dax-Posi eben noch einmal etwas verkleinert

1/4 ist jetzt noch übrig
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.635 von Flori911 am 09.07.08 08:11:56Werd mich wohl auf den Dow konzentrieren und Pairs mit den paar Euros bei ABN machen. Wenns dann mal ausfällt geht mir nicht gleich der Blutdruck auf 200:120...;)
Dax Daily:

Man sieht schön wie die beiden Oscillatoren (Blau&rot) ihre überverkauft Situation korrigeren.
Der Blaue symbolisiert den Daily Timeframe, der rote den nächst höheren.(Weekly in diesem Fall)
Die Osci's bildeten neue Tiefs aus in der letzten Abwärtsbewegung. Das kündigt weiteres Abwärtspotential an.

Wenn der blaue Oscillator wieder auf Neutral zurück kommt, dann ist der Dax bereit für einen weiteren Move abwärts.


Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas fester - Vorgaben positiv

Dank positiver Vorgaben werden die meisten deutschen Aktien am Mittwoch etwas fester erwartet. Der X-DAX, der auf Basis des DAX-Futures den außerbörslichen Stand des deutschen Leitindex zeigt, lag gegen 8.05 Uhr bei 6.358 Zählern um 0,86 Prozent über dem Vortagesschluss des DAX <DAX.ETR>. Der Leitindex war am Dienstag um 1,43 Prozent auf 6.304,41 Zähler gefallen.

Händler verwiesen als Basis für die Erholung von den Vortagesverlusten auf die Kursaufschläge aus Übersee. Insbesondere ein deutlicher Rückgang beim Ölpreis hatte in New York für feste Notierungen gesorgt. Am Dienstagabend hat zudem Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) die US-Berichtssaison erfreulich eröffnet. Trotz eines Gewinnrückgangs übertraf der Aluminiumkonzern die Erwartungen. Am Mittwochmorgen stand der Future auf den US-Leitindex Dow Jones <INDU.DJI> ferner 105 Punkte im Plus. In Japan vollzog der Nikkei 225 <N225.FX1> die US-Gewinne nach und schloss moderat in der Gewinnzone.

Börsianer rechnen dank der Entspannung beim Ölpreis insbesondere bei den rohstoffsensitiven Werten aus der Automobil- und Luftfahrtbranche wie etwa Daimler <DAI.ETR> (News/Aktienkurs), BMW <BMW.ETR> (News/Aktienkurs) oder Lufthansa <LHA.ETR> (News/Aktienkurs) mit einer freundlichen Reaktion. Air Berlin <AB1.ETR> (News/Aktienkurs) stehen zudem mit zwei weiteren Nachrichten im Fokus. So hat die Deutsche Bank ihre Beteiligung von 7,43 auf 5,79 Prozent reduziert. Darüber hinaus sind die Ermittlungen gegen Vorstandschef Joachim Hunold, den Aufsichtschef Johannes Zurnieden und drei weitere leitende Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Insidergeschäfte nach Angaben der Fluggesellschaft eingestellt worden.

Im DAX könnten die Aktien von METRO <MEO.ETR> (News/Aktienkurs) in Bewegung kommen. Dem "Platow Brief" zufolge plant Haniel, seinen Anteil an dem Handelsriesen um zehn Prozent aufstocken zu wollen. Eine Investmentbank, die die Aktien am Kapitalmarkt kaufen soll, soll bereits engagiert sein, berichtet das Börsenblatt. Auch finanziell sei der Zukauf zu stemmen. Gerade zu diesem Punkt äußerten sich Händler allerdings kritisch. "Das aktuelle Kursniveau von METRO ist sicherlich verlockend, aber bereits die letzte Aufstockung war voll kreditfinanziert", sagte ein Börsianer.

Die Titel von Südzucker <SZU.ETR> (News/Aktienkurs) stehen nach Zahlen zum ersten Geschäftsquartal der Tochter CropEnergies <CE2.ETR> (News/Aktienkurs) im Fokus, bevor Europas größter Zuckerproduzent am Donnerstag selbst Zahlen vorlegt. Händlern zufolge sind die Zahlen des im MDAX notierten Zuckerproduzenten zwar durch die Bank etwas besser als erwartet ausgefallen. "Allerdings klingen die Aussagen zu den Rohstoffkosten leicht negativ", räumte ein Börsianer ein. Daher erwartet er insgesamt eine neutrale Reaktion der Aktie auf die Zahlen.

Im TecDAX <TDXP.ETR> rücken die Aktien von Nordex <NDX1.ETR> (News/Aktienkurs) und Wirecard mit neuen Angaben zur Geschäftsentwicklung in den Blick. Der Windkraftanlagenbauer hat sein Margenziel für das Gesamtjahr reduziert und rechnet nun mit 5,5 bis 6,0 Prozent. Ursprünglich hatte Nordex für 2008 eine Rendite von 7,0 Prozent in Aussicht gestellt. Während die Erwartung für den Umsatz unverändert bei 1,1 Milliarden Euro bleibt, geht das Unternehmen nun von einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 60 bis 66 Millionen Euro aus, bisher hatte es mit 77 Millionen Euro gerechnet. Grund seien höhere Aufwendungen bei internationalen Windparkprojekten.

Der Anbieter von Zahlungsabwicklungen Wirecard <WDI.ETR> (News/Aktienkurs) hat vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr gemeldet. So stiegen die Umsatzerlöse um etwa 56 Prozent auf 88,3 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern liegt sogar 68 Prozent über dem Vorjahreswert./la/ck

AXC0022 2008-07-09/08:13
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.661 von Roundturn_50Mark am 09.07.08 08:18:24Mh, also nach meinem Plan müsste ein mögliches Tief noch diese Woche kommen, sonst denke ich eher an etwas mehr Erholung und gesehene Tiefs...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.644 von vvogel am 09.07.08 08:14:10Also 2/8 wenn man das nicht kürzt und von gestern Abend noch die 3/8 im Kopf hat ;)

Coole Aktion der Trade :kiss:
USDCAD:

Mit Dreieck und low ADX(gepunkte Linie im Oscillator Bereich).
Ausbruchssituation. Potential für einen guten Move.

Allg. gibt es viele Coils in den Pärchen.

Moin

bin mal antizyklisch short für ein paar punkte erwarte demnächst grossen upper !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.681 von Bernecker1977 am 09.07.08 08:23:02Genau !

Ich dachte, ich probiere mal was anderes als die Hop-oder-Top Geschichten.

Posi kaufen, aber nicht All-In.

Posi langsam abverkaufen bei Erholung.
Posi wieder aufstocken bei Rückschlägen.

Zwar nie der optimale Gewinn, aber auch nie völlig falsch.
Dax vorbörslich kräftig im Plus

Frankfurt (BoerseGo.de) - Nach den kräftigen Kurseinbußen vom Vortag wird der deutsche Aktienmarkt heute voraussichtlich freundlich in den Handel starten. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Der auf Basis des Dax-Futures ermittelte X-Dax, der den außerbörslichen Stand des Dax zeigt, wird derzeit auf 6.365 Punkte getaxt. Das sind rund 61 Zähler mehr als zum Xetra-Schluss am Vorabend. Am Dienstag war der Leitindex bei einem Minus von 1,43 Prozent mit 6.304,41 Punkten aus dem Handel gegangen.

Die Vorgaben von der Wall Street sind positiv. Der Dow Jones Industrial Average konnte um 1,36 Prozent zulegen. Dabei gewann der US-Leitindex nach Xetra-Schluss noch 121 Punkte. Auslöser waren die starke Korrektur des Ölpreises und eine von US-Notenbankchef Ben Bernanke in Aussicht gestellte Ausdehnung der Stützungsaktionen der Fed für den angeschlagenen Finanzsektor.

Der Euro ist zuletzt wieder über die Marke von 1,57 US-Dollar geklettert. Zur Stunde notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,5717 US-Dollar. Am Dienstag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,5687 US-Dollar festgesetzt.

Die Regierungschefs der acht wichtigsten Industriestaaten (G8) haben sich bei ihrem Treffen in Japan besorgt über die Entwicklung des Ölpreises gezeigt. Sie wollen daher die Ursachen für die Rekordfahrt angehen. Dadurch hat sich die Lage am Ölmarkt leicht entspannt. Am Morgen kostete ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im August 136,21 US-Dollar. Das waren zwar 17 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vorabend, am Dienstag hatte der Ölpreis an der US-Rohstoffbörse Nymex aber um 5,33 US-Dollar nachgegeben.
(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.678 von mrbody am 09.07.08 08:22:38Ich denke wir bleiben noch bis Ende der Woche in der Konsi Zone.
Heute aber gute Shortchance bei neuen Highs zu Gestern. Zumindestens wieder mit Rücklauf in das Zentrum oer Test des unteren Bereichs.


Grad AD geshortet 09434 mit stopp 09444 im Future. Ich versuche das vor Tagen gepostete Weekly Setup zu ziehen.
Ist grad ein verzwickter bereich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.730 von vvogel am 09.07.08 08:31:08Finde ich gut,
da können sich die CFD-Trader mit Ihren kleinen Stückelungsmöglichkeiten mal eine Scheibe abschneiden ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.737 von Roundturn_50Mark am 09.07.08 08:32:34Ich werde "shorten" solange das High vom Ende Gestern hält. Fällt es lasse ich die ETFs atmen...:)
Interessant war übrgens gestern wieder wie schwach z.B. CAT lief, im Gegensatz dazu die Bankenwerte nachdem Ben wieder ansagte Geld zu pumpen bis der Arzt kommt, die Finanzkrise ist also wohl lange nicht ausgestanden. Dazu noch die Hypothekengeschichte, das kann noch deftig werden.
AD partials off 09418. Stopp auf 09441


Das AUDUSD Problem:

Gelbe Buy Divergenz im 240min Chart macht mir die shorts schwer.
(rechts oben)

Auf Weekly ist das Setup.(Links oben)

Auf 5min Eingestiegen. (links unten)


Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.764 von mrbody am 09.07.08 08:37:30Du kehrst doch ABN nicht etwa den Rücken, nur weil die einmal am Tag ihre Bücher/ Ungleichgewichte korrigieren/ ausbalancieren müssen. So lange automatischer Stopp direkt in der Order erfasst, am besten auch TP, so lange können die ruhig abstellen.

Ich finde, ABN hat gg. z.Bsp: CMC (und ggf. andere Instrumente) so einige Vorteile und nur einige wenige Nachteile.
FDax long auf der 6413,5.

Ziel Test des gestrigen TH.

Zu spät gepostet, deswegen mit Screen.

Stopp FDax ist 6408,5

Mal sehen wie die Eröffnung ausfällt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.868 von AKor74 am 09.07.08 08:51:59Wenn sie dafür ne Stunde brauchen und ich Gestern so ca. 2000 Euro nicht gemacht habe im Dax die ich sicher gehabt hätte, dann ja...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.841 von ortlepp am 09.07.08 08:49:34moin, sauber gestern noch voin dir :kiss:
Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste zur Eröffnung

Der deutsche Rentenmarkt ist am Mittwoch mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Der richtungweisende Euro-Bund-Future <FGBL092008F.DTB> sank am Morgen um 0,07 Prozent auf 112,06 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 4,426 Prozent.

Im Mittelpunkt steht nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Rede von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vor dem Europäischen Parlament. Seine Aussagen dürften genauestens auf Äußerungen hin untersucht werden, die einen Hinweis auf Zinserhöhungen oder -senkungen geben könnten. Das Bankhaus rechnet aber damit, dass Trichet kein Signal geben dürfte und wie schon nach der Zinserhöhung am vergangenen Donnerstag eine abwartende Haltung einnehmen wird.

Aus Sicht des Bankhauses HSBC Trinkaus dürfte der Bund-Future im Tagesverlauf gut behauptet tendieren. Der Future dürfte die freundliche Grundtendenz der Vortage fortsetzen. Der nächste Widerstand bei 112,58 Punkten sollte jedoch nicht erreicht werden./jha/bf

AXC0024 2008-07-09/08:40
Aktien Europa Ausblick: Fest - US-Vorgaben und Alcoa-Zahlen stützen

Die europäischen Aktienmärkte dürften am Mittwoch nach positiven Vorgaben in den USA mit Gewinnen in den Handel starten. Der Future auf den EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> stand am Morgen 1,18 Prozent über dem Stand zu Handelsschluss am Vortag. Der europäische Leitindex hatte am Dienstag 1,35 Prozent auf 3.287,60 Punkte verloren.

Vor allem die freundliche Tendenz an den US-Börsen sollte die Stimmung in Europa heben. Nach einem Rückgang des Ölpreis hatten die New Yorker Börsen fest geschlossen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones <INDU.DJI> stand am Morgen rund 100 Punkte im Plus. In Japan vollzog der Nikkei 225 <N225.FX1> die US-Gewinne nach und bröckelte dann aber etwas ab und ging nur noch gut behauptet aus dem Handel. Der Aluminiumhersteller Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) hat den US-Anlegern einen freundlichen Start in die Berichtssaison beschert: Die Gewinne waren nicht ganz so stark eingebrochen wie von Analysten befürchtet. Kursbewegende Konjunkturdaten stehen nicht auf dem Plan. Der Ölpreis stieg nach seinem starken Rückgang am Vortag wieder leicht.

Im Übernahmepoker um die britische Taylor Nelson Softres (TNS) <TNS.ISE> plant die WPP Group <WPP.ISE> <WPP.FSE> nach drei vergeblichen Übernahmeangeboten nun offenbar eine feindliche Übernahme. Das Angebot bleibt bei 173 Pence in bar und 0,1889 WPP-Aktien je TNS-Papier. Das britische Marktforschungsinstitut steht kurz vor einer Fusion mit dem deutschen Konkurrenten GfK <GFK.ETR> (News/Aktienkurs).

Daneben steht die britische Bankenbranche in den Fokus: Die britische Barclays Bank <BARC.ISE> <BCY.FSE> (News) stellt bei ihrer Baukredit-Tochter Firstplus wegen geringer Nachfrage das Neugeschäft ein. Alliance & Leicester <AL..ISE> <AL5.FSE> (News) soll einem Bericht der "Financial Times" zufolge in Kürze Alan Gillespie als Chairman ernennen. Damit wolle die Bank sich nach Sorgen über weitere Probleme im Zuge der Kreditkrise stabilisieren, hieß es in dem Bericht ohne Nennung von Quellen. Nach dem Tod von Sir Derek Higgs im April hatte die Bank nach einem neuen Kandidaten für die Stelle gesucht.

Die beiden Energiekonzerne TOTAL <PFP.PSE> <TOTB.FSE> (News/Aktienkurs) und Eni <ENI.AFF> <ENI.FSE> (News/Aktienkurs) haben einem Bericht der "Financial Times" zufolge Interesse daran, Atomkraftwerke in den Nahen Osten zu bringen. TOTAL will gemeinsam mit dem Reaktorbetreiber Areva mehrere Kernkraftwerke im Nahen Osten errichten. Ein entsprechendes Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) sei bereits abgeschlossen, sagte TOTAL-Chef Christophe de Margerie der Zeitung. Zudem werde ein weiteres vergleichbares Abkommen mit einem anderen Land vorbereitet. Im Gegenzug erwarte sein Unternehmen einen besseren Zugang zu den Öl- und Gasmärkten im Nahen Osten, betonte de Margerie. Eni will diesem Beispiel folgen.

Zudem laden mehrere britische Unternehmen zur Hauptversammlung und lieferten am Morgen Zwischenberichte: Die London Stock Exchange <LSE.ISE> <LS4A.BER> hat nach eigenen Angaben im ersten Geschäftsquartal ihre Einnahmen gesteigert und sieht sich auch weiterhin gut aufgestellt. Auch das Private-Equity-Unternehmen 3i Group <III.ISE> <IGQ.FSE> bezeichnete sein erstes Geschäftsquartal als "positiven Start in das Jahr".

Auch Tullow Oil <TLW.ISE> hat einen Zwischenbericht über sein operatives Geschäft abgegeben. Das Ölunternehmen sieht der Zukunft angesichts des hohen Öl- und Gaspreise entspannt entgegen. Für 2008 rechnet der Tullow Oil mit einer Produktion von 70.000 bis 72.000 Barrel Öl-Äquivalenten pro Tag.

In Brüssel dürfte der Übernahmekampf zwischen dem belgischen Brauriesen InBev <INB.BRU> <ITK.FSE> (News) und dem US-Konzern Anheuser-Busch <BUD.NYS> weiter Thema sein. Anheuser-Busch hat den europäischen Rivalen wegen dessen milliardenschwerer Kaufofferte vor einem US-Gericht verklagt. InBev soll auf juristischem Weg davon abgehalten werden, bei den Aktionären von Anheuser-Busch um Unterstützung für einen Kauf zu werben./FX/gr/ck

AXC0025 2008-07-09/08:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.907 von mrbody am 09.07.08 08:55:38ja, des Betrages wegen schon, die 2 letzten "Ausfälle" fand ich auch übertrieben lang, vor allem, weil das Demo ja anscheinend problemlos lief. Die Auffälligkeiten bzgl. Vola oder zu bestimmten Terminen :( ist wohl nicht von der Hand zu weisen.

Viele Alternativen ausser FutureHandel gibt es aber nicht wirklich, zumindest vom Service/ Angebot und von der Kostenseite.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.535 von KoelnerAktienfreund am 09.07.08 07:49:36Aktien Tokio Schluss: Gut behauptet - Gewinnmitnahmen und starker Yen

Der japanische Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem frühen deutlichen Kursanstieg nur gut behauptet geschlossen. Händler verwiesen auf Gewinnmitnahmen, nachdem der Nikkei-225-Index <N225.FX1> zeitweise bis auf 13.285 Zähler gestiegen war. Letztlich ging der japanische Leitindex nur noch mit einem Plus von 0,15 Prozent auf 13.052,13 Punkte aus dem Handel. Der breiter gefasste TOPIX <TOKS.FX1> stieg um 0,16 Prozent auf 1.285,53 Zähler. Außerdem habe ein Anstieg des Yen belastet, hieß es am Markt./FX/gr/ck

AXC0026 2008-07-09/08:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.465.151 von Bernecker1977 am 08.07.08 21:33:59Guten Morgen Traders,

der Morgenreport ist jetzt online:

http://www.sec-trading.ag.vu/morgenreport.html


und aktuellsten News:

http://www.sec-trading.ag.vu/news.html


und die Liste der Trendsignale:

http://www.sec-trading.ag.vu/trendsignale.html


Good Trades wünscht Euch
SEC
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.940 von AKor74 am 09.07.08 08:58:59Da ich mich mit Optionen/Scheinen gut auskenne, werde ich mal dort was versuchen...Und mit den letzten paar Kröten bei ABN werde ich mal ne ver10fachung versuchen durch Highrisk und n altem System welches ich mal wieder handeln werde...Seit Gestern Abend habe ich 5 Trades davon 4 Profit...:D
Rest gestoppt 6408.5

+4,5P für die gesamte Posi. Sehr entäuschend...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.601 von mrbody am 09.07.08 08:05:16Moin Moin,

habe bis auf n paar Oironen das ABN Konto geräumt. Mit diesen paar Euros werde ich mal bissel Highrisk spielen...

Ansonsten werde ich wohl bald mal wieder mit OS spielen.

Zum Dax: Solange das Hoch von 22 Uhr nicht fällt Short, drüber dann klar Long.



guten morgen zusammen :look:

DIE HEUTIGEN TRADES in EURUSD:

weiterhin gilt

LONG @ 5765

und

SHORT @ 1.5580

STOPP-LOSS -30pips
TAKE-PROFIT +60pips






Meine heutige Markteinschätzung findet ihr hier


http://blogs.wallstreet-online.de/539-forex-taegliche-handel…


einen schönen, erfolgreichen tag wünscht

chianticlassico


auf FOREX-um-neun.blogspot.com
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.466.973 von mrbody am 09.07.08 09:02:43O.K., dann zieh sie ab :D

meine ON-Longs Crude sind um 0,03 USD geholt worden, kurz nach 22 Uhr w/ Ausweitung Spread :cry: hatte ich nicht mehr auf´m Schirm irgendwie, Plan wurde übererfüllt :mad: Normaler Stopp 0,30 USD hätte somit locker gereicht, weiss noch gar nicht, wie ich das in meiner Statistik verarbeiten soll :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.016 von mrbody am 09.07.08 09:07:28Ansonsten werde ich wohl bald mal wieder mit OS spielen.

Warum bei deinen Trades muss das ABN konto doch bald Platzen :confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused:
AD (AUDUSD) Cover Rest bei 09413.
+20Pips

Kleine Restposition bleibt mit Stopp auf Einstand 09434 für den Langzeit Ausblick.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.016 von mrbody am 09.07.08 09:07:28Warum kein Acc. bei einem guten Futurebroker?

Da kannst du auch nebenher auch Optionsscheine handeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.064 von oversurfer am 09.07.08 09:11:40Ja und?:confused:

ABN schaltet mich zu oft ab letzte Zeit...So geht das einfach nicht mehr.
Ausblick Rohstoffe am Mittwoch: WTI unter 137 Dollar, Gold leichter

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - An den Ölmärkten herrschte am Dienstag deutliche Zurückhaltung vor. In New York notierte leichtes US-Öl (August-Kontrakt) zuletzt bei 136,98 Dollar. Ein August-Kontrakt für eine Gallone Heizöl war in New York zuletzt für 3,84 Dollar erhältlich. Ein August-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notierte bei zuletzt 3,39 Dollar.

In London notierte der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) bei zuletzt 146,48 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (August-Kontrakt) notierte hier bei 136,50 Dollar je Barrel. Für Entspannung sorgten vor allem positive Meldung von der Hurrikan-Front- Daneben fanden auch die Meldungen zum Iran-Konflikt und der festere Dollar-Kurs Berücksichtigung. Im Blickpunkt standen zudem die am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach fielen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 2,0 Millionen Barrel auf 299,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Rückgang um 1,2 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 1,3 Millionen Barrel auf 120,7 Millionen Barrel an. Bei Benzin steig der Lagerbestand um 2,1 Millionen Barrel auf 210,9 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung stieg wieder auf 89,2 Prozent, nach zuletzt 88,6 Prozent.

Bei den Futures für Edelmetalle ging es ebenfalls mehrheitlich schwächer aus dem Handel. So verbilligte sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 5,50 Dollar auf 923,30 Dollar. Die Feinunze Silber (September-Kontrakt) notierte wiederum bei 17,96 Dollar 4 Cents fester. Gleichzeitig wurde die Feinunze Platin (Oktober-Kontrakt) bei 1.952,90 Dollar (-30,90 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentierten sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Oktober-Kontrakt) tendierte bei 13,78 Cents je Pfund 0,26 Cents fester. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) tendiert bei 140,00 Cents je Pfund 1,05 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notierte bei 107,50 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wurde bei 2.980 Dollar je Tonne 30 Dollar fester gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notierte am Ende 23,6 Cents leichter bei 692,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen stieg der Preis für einen Juli-Kontrakt um 1,2 Cents auf 823,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notierte der Juli-Kontrakt bei 1.561,0 Cents je Scheffel 28,0 Cents leichter. (09.07.2008/ac/n/m)
DJ TRENDUMFRAGE/DAX zum XETRA-Schluss fest erwartet

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einem festen DAX rechnen Händler am Mittwoch zum XETRA-Schluss. Neun von Dow Jones Newswires befragte Marktteilnehmer erwarten den Leitindex im Schnitt bei 6.378 Punkten nach 6.304 am Dienstag. Sämtliche Befragten rechnen mit steigenden Kursen. Die Spanne der Schätzungen reicht von 6.320 bis zu 6.400 Zählern.

DJG/bek/reh
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.101 von Roundturn_50Mark am 09.07.08 09:14:49Warum kein Acc. bei einem guten Futurebroker?


Dazu Antwort als BM!;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.118 von FrankHerres am 09.07.08 09:17:216398
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.016 von mrbody am 09.07.08 09:07:2830 Punkte mit Risiko von nichtmal 10 Punkten ist ein guter Trade...:)

TV is durch, Rest ist nur Zugabe...
DAX am 62er fibo...nun sollte er dringend drehen um den Impuls zu halten
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.118 von FrankHerres am 09.07.08 09:17:21Handelst du etwa vom Hotel aus ohne Kurse?:eek:

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.161 von mrbody am 09.07.08 09:21:27ja halbwegs blind (wie sonst also auch :laugh:), hab nen buy bei fdax 6380 drin....

jetzt geht es ber erstmal zur wellness....:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.180 von FrankHerres am 09.07.08 09:23:14jetzt geht es ber erstmal zur wellness....


Diese reichen Leute haben ein Leben eh...:cry:


;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.159 von Rest am 09.07.08 09:21:09Nachdem Du gestern erfolglos warst solltest Du das Wort "WIRD" vielleicht einsparen erstmal :p
mich tut das Crude gerade so´n bisschen vögeln, POSI Short war bereits 0,45 USD (TP war etwas weiter) vorn, jetzt aktuell 0,15 hinten :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.207 von mrbody am 09.07.08 09:25:40Diese reichen Leute haben ein Leben eh...
Allerdings, Dienst nocht nicht wirklich angetreten und dann zur "wellness" (Wie schwul ist das denn :rolleyes: )
guten morgen !

JRC--F Dax: auf Stundenbasis über 6410 = Anschlusskäufe bis 6520-40 möglich. unter 6410 = schnelle Abverkäufe bis 6311

gruss JM
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.248 von KaterCarloDAX am 09.07.08 09:29:26Wie schwul ist das denn

:laugh:
Shorts raus +8 P. Amis drehn grad lieber flät erstmal beobachten

3 pushes down in die 15min Bullflag.

Top Signal...verpennt!

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.289 von vvogel am 09.07.08 09:33:22Jo, dachte wir sehen noch tiefere Kurse...Kann man nix machen...Aber wollte nicht noch bis auf +2 laufen lassen...
Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinne - Positive Vorgaben stützen

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch zugelegt und damit von positiven Vorgaben aus den USA profitiert. Der DAX <DAX.ETR> rückte in den ersten Handelsminuten um 0,50 Prozent auf 6.335,85 Zähler vor. Für den MDAX <MDAX.ETR> mittelgroßer Werte ging es um 1,12 Prozent auf 8.502,34 Punkte nach oben. Der TecDAX <TDXP.ETR> stieg um 1,23 Prozent auf 743,88 Zähler.

Händler verwiesen als Basis für die Erholung von den Vortagesverlusten auf die Kursaufschläge aus Übersee. Nach einem kräftigen Rückgang des Ölpreises sowie positiven Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke über weitere mögliche Liquiditätshilfen für die größten Wall-Street-Banken hatten die New Yorker Börsen fest geschlossen. Am Dienstagabend eröffnete zudem Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) die US-Berichtssaison erfreulich. Trotz eines Gewinnrückgangs übertraf der Aluminiumkonzern die Erwartungen.

An der Indexspitze erholten sich Finanzwerte in dem freundlichen Marktumfeld von ihren Vortagesverlusten. So kletterten die Titel der Deutschen Börse <DB1.ETR> (News/Aktienkurs) um 2,37 Prozent auf 66,95 Euro, und Deutsche-Bank-Aktien stiegen um 2,14 Prozent auf 54,29 Euro. Die Aktien der Merck KGaA <MRK.ETR> (News/Aktienkurs) legten um 0,92 Prozent auf 82,27 Euro. Der Pharma- und Chemiekonzern startet für das Medikament Erbitux gegen Magenkrebs die Phase III der klinischen Tests.

Die Papiere von TUI <TUI1.ETR> (News/Aktienkurs) kletterten um 1,79 Prozent auf 14,82 Euro. Der größte Aktionär John Fredriksen will seinen Mitaktionär Alexej Mordaschow aus dem Konzern herauskaufen. Bei dem Russen beißt er derzeit jedoch auf Granit. "Wir haben keine Absicht zu verkaufen", sagte ein Sprecher von Mordaschows Gesellschaft S-Group am Dienstagabend der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Fredriksens Vertrauter Tor Olav Troim sprach sich unterdessen gegen den von TUI-Chef Michael Frenzel geplanten Verkauf der Container-Reederei Hapag-Lloyd aus. Händlern zufolge wird diese Diskussion die Anleger noch eine zeitlang beschäftigen. "Die Ideen von Fredriksen sind gut, allerdings fehlt ihm derzeit noch die nötige Unterstützung für die Umsetzung", sagte ein Börsianer.

Im TecDAX <TDXP.ETR> brachen die Aktien von Nordex <NDX1.ETR> (News/Aktienkurs) nach einem gesenkten Margenziel des Windkraftanlagenbauers für das Gesamtjahr um 15,19 Prozent auf 23,05 Euro ein. Nordex rechnet nun mit einer Umsatzrendite von 5,5 bis 6,0 Prozent. Ursprünglich hatte Nordex für 2008 eine Rendite von 7,0 Prozent in Aussicht gestellt. Händler sprachen von einem Vertrauensverlust.

Die Titel von Wirecard <WDI.ETR> (News/Aktienkurs) rückten hingegen um 3,66 Prozent auf 7,08 Euro vor. Der Zahlungsabwickler hat im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn nach vorläufigen Zahlen deutlich gesteigert. Einer ersten Analysteneinschätzung zufolge sind die Zahlen wie erwartet ausgefallen, der Umsatz habe die Erwartungen sogar leicht übertroffen. Zudem würden damit die jüngsten Sorgen über die Bilanz von Wirecard für den Moment zerstreut./la/ck

AXC0036 2008-07-09/09:42
Bundfuture mal interessant anzusehen wenn die 111,80 kracht ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.441 von Bernecker1977 am 09.07.08 09:48:19hätte schon gern noch die 112,88 gesehen kurzfristig...:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.461 von mrbody am 09.07.08 09:49:40Hier BITTE :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.425 von ortlepp am 09.07.08 09:47:23wenn nicht mal 2 umkehrcandles im 5er kommen - geb ich die kurzen :O
DAX am Morgen: Positiver Auftakt nach starken US-Vorgaben, Finanzwerte auf Erholungskurs

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Der deutsche Aktienmarkt präsentiert sich am Mittwochmorgen in guter Verfassung. Nach den deutlichen Vortagesverlusten rückt der DAX aktuell um 1,01 Prozent vor und notiert bei 6.368,38 Indexpunkten. Für den MDAX geht es um 2,11 Prozent auf 8.585,88 Zähler gen Norden. Die Wall Street hat am Vorabend mit kräftigen Gewinnen geschlossen, außerdem hat der Aluminiumkonzern Alcoa nach Handelsschluss Zahlen im Rahmen der Erwartungen auf den Tisch gelegt. Dagegen hat die Börse in Tokio nach einem starken Auftakt nur gut behauptet geschlossen.

Finanzwerte befinden sich dabei deutlich auf Erholungskurs. An der DAX-Spitze legen Titel der Deutschen Bank knapp 3 Prozent zu. Anteilsscheine der Commerzbank folgen nur knapp dahinter. Bei der HRE und der Deutschen Postbank sind Zuwächse von 2,3 bzw. 1,2 Prozent auszumachen. Die am Vortag arg gebeutelte Aktie der Deutschen Börse findet sich mit +2,7 Prozent ebenfalls im oberen Indexdrittel. Ferner greifen die Anleger verstärkt bei TUI, Henkel und Infineon zu.

Volkswagen tendieren etwas schwächer. Einem Pressebericht zufolge plant der Konzern ein groß angelegtes Investitionsprogramm in den USA. Auch Anteilsscheine von FMC kommen kaum vom Fleck. Der Gesundheitskonzern meldete heute, dass er exklusive Lizenzvereinbarungen über die Eisenpräparate Venofer und Ferinject abgeschlossen hat. E.ON sacken als schwächster Wert um 0,2 Prozent ab.

Nach den starken Verlusten der vergangenen Tage übernehmen ProSiebenSat.1 mit einem Plus von knapp 5 Prozent die Spitze im MDAX. Nach der starken Vortagesentwicklung geht es für KlöCo (+3,6 Prozent) weiter nach oben. Der Konzern gab zuvor bekannt, dass er den Verkauf der kanadischen Tochter Namasco an die Samuel, Son&Co. abgeschlossen hat. Im SDAX stechen ARQUES mit einem satten Aufschlag von fast 15 Prozent hervor. Die Anleger honorieren damit eine Meldung, wonach ARQUES Immobilien aus seinem Bestandsportfolio verkauft hat.

Unternehmensmeldungen:

Der Pharmakonzern Merck KGaA (ISIN DE0006599905 (News/Aktienkurs)/ WKN 659990) hat mit der klinischen Phase-III-Studie mit dem Krebsmedikament Erbitux zur Behandlung von Magenkrebs begonnen. Wie der Konzern heute erklärte, wurde der erste Patient in die zulassungsrelevante klinische Phase-III-Studie EXPAND bei Magenkarzinomen aufgenommen. Die Studie untersucht den klinischen Nutzen des zielgerichteten Krebstherapeutikums Erbitux in Kombination mit Cisplatin und Capecitabin als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenen/metastasierten Adenokarzinomen des Magens einschließlich Adenokarzinomen des gastroösophagalen Übergangs (GEJ). Primärer Endpunkt der Studie ist die progressionsfreie Überlebenszeit.

Die Volkswagen AG (ISIN DE0007664005 (News/Aktienkurs)/ WKN 766400) plant einem Pressebericht zufolge ein groß angelegtes Investitionsprogramm in den USA. Demnach will Konzernchef Martin Winterkorn nach Informationen des "Handelsblatt" insgesamt rund 600 Mio. Euro in ein neues US-Werk investieren. Der VW-Vorstand befasse sich heute mit Winterkorns Plan. "Wir entscheiden erst einmal grundsätzlich über die Investition", sagte Volkswagens Betriebsratschef und Aufsichtsrat Bernd Osterloh dem "Handelsblatt". "Die Frage, ob wir Fabriken für Motoren und Getriebe bauen, wird zu einem späteren Zeitpunkt geklärt." Branchenkenner schätzen die dafür anfallenden Kosten auf noch einmal mindestens 300 Mio. Euro.

Der Gesundheitskonzern Fresenius Medical Care AG&Co. KGaA (FMC) (ISIN DE0005785802 (News/Aktienkurs)/ WKN 578580) meldete heute, dass er exklusive Lizenzvereinbarungen über die intravenös verabreichten Eisenpräparate Venofer (ein Eisen-Saccharose-Komplex) und Ferinject (Ferric Carboxymaltose) abgeschlossen hat. Venofer und Ferinject werden zur Behandlung von Blutarmut bei Dialysepatienten eingesetzt. Venofer ist das weltweit umsatzstärkste intravenös verabreichte Eisenpräparat. Den Angaben zufolge bilden die Galenica Ltd. und ihre Tochter Vifor Pharma mit FMC ein strategisches Joint Venture im Bereich Dialyse mit dem Ziel, die Produkte Venofer und Ferinject in Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und Lateinamerika zu vermarkten und zu vertreiben. In Nordamerika erhält FMC außerdem eine Sublizenz zur exklusiven Herstellung und zum Vertrieb von Venofer für Anwendungen in der Dialyse in den USA.

Die Klöckner&Co AG (ISIN DE000KC01000 (News/Aktienkurs)/ WKN KC0100) gab heute bekannt, dass sie gestern den Verkauf der kanadischen Tochter Namasco Ltd. an die Samuel, Son&Co. Ltd. abgeschlossen hat. Die Übernahme wurde von der kanadischen Kartellbehörde genehmigt. Den Angaben zufolge ist Namasco vorrangig in der Anarbeitung von Flachstahlprodukten für die nordamerikanische Automobilindustrie tätig. Diese Art des Großkundengeschäfts gehört jedoch nicht zum Kerngeschäft des Klöckner&Co-Konzerns, hieß es.

Die ARQUES Industries AG (ISIN DE0005156004 (News/Aktienkurs)/ WKN 515600) gab heute bekannt, dass sie Immobilien aus ihrem Bestandsportfolio verkauft hat. Der Veräußerungserlös beträgt 32 Mio. Euro. Käufer ist der renommierte US-Immobilienfond W.P. Carey. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden die Immobilien im Rahmen des Erwerbs der Actebis Peacock GmbH mit übernommen. Dabei handelt es sich um den Hauptsitz der Actebis in Soest und ein dazugehöriges Logistikzentrum in Bad Wünnenberg (NRW). (09.07.2008/ac/n/m)
Kann ja auch mal interessant sein, für die übergeordneten Bewegungen die Tagescharts anzusehen. Da könnte sich im Dax ein Doppelboden am aus am bilden sein, wie man im Rheinland sagt. Dazu könnte ein fallendes Dreieck bei Gold passen, wenn man es als Indiz einer nicht übermäßig großen Inflationserwartung nimmt. Im Öl dagegen bleibt es beim wunderschönsten, lupenreinsten und steilen Aufwärtstrend. Und mit schnell steigendem Ölpreis kann der Dax keine großen Aufwärtsbewegungen machen. Bullisch würde ich daher erst, wenn Öl signifikant unter 132 fällt - und bleibt.
IB nervt mit Eurexhandel heute, kriegen das Problem scheinbar nicht so schnell in den Griff...
Hy an alle

Wie seht Ihr im Stundenchart den möglichen verlauf!

Ich gehe davon aus das es etwas runter geht ca.6300 mittleres BB
bei 6275 wäre S1 event.test

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.733 von bjoernb am 09.07.08 10:15:13Ja, jetzt habe ich das Problem auch.

Ich wollte das lower High auf 15min im FDax shorten, aber nix ging...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.754 von David80 am 09.07.08 10:17:14So wie ich das sehe, könnte bei 6330 eine Unterstützung sein. Ist aber nur durch einen Blick auf den Chart begründet...
Ich hab Buystopp 09833 im CD Future.(USDCAD wäre das ein Sellstopp)

Versuche Ausbruch aus der 60min Range zu kaufen(shorten).

Schöner Coil auf Daily, siehe Chart heute Morgen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.906 von anandamay am 09.07.08 10:29:49LOL

:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.906 von anandamay am 09.07.08 10:29:49:laugh:

Wo hast denn das her?

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.878 von bluealien18 am 09.07.08 10:27:31Pivot Point ist bei 6330 könnte unterstützend wirken hab ich fast übersehen!! wenn die nicht halten dann vielleicht doch S1
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.923 von mrbody am 09.07.08 10:31:19bin testperson für die gewesen ...:D is ne super sache ... nur die slippage is enorm weil man immer erst warten muss bis die kassiererin von der cfd-service zentrale deine käufe eingebont hat ...;)
Crude hat soeben das Ausbruchslevel von gestern ABN @139,60 ca. getestet, könnte ´ne gut ShortChance geben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.754 von David80 am 09.07.08 10:17:14Tip: verlass dich nicht nur auf Indies ham die letzten Tage gut funkt. wegen Range bei starken trends versagen sie...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.907 von downandup am 09.07.08 10:29:52Ich nicht :O

Will heute nochmal mindestens 5 Dollares wie gestern :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.467.991 von AKor74 am 09.07.08 10:38:20Crude 0,90 USD SAVE :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.012 von KaterCarloDAX am 09.07.08 10:40:01is dat dein neuer Trading Coach :confused:





















:laugh::p
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.012 von KaterCarloDAX am 09.07.08 10:40:01Der sollte nicht versuchen Trader zu werden, sondern Moderator.

Sehr amüsant dem Burschen zm zuhören! ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.012 von KaterCarloDAX am 09.07.08 10:40:01hihi ... der is lustich ...

...als ich den das erste mal gesehn hab, da hat der sich noch über gewinner von 2 oder 3 euros gefreut wien kleiner junge ...

scheint sich ja gemacht zu haben ... tausend am tag und so...:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.101 von oversurfer am 09.07.08 10:48:46Pssssssssssssssssssssst, das ist doch geheim :cool:
so ist raus, 2 MissTrades 1x plus , wobei der 2. absolut nicht notwendig war :cry: Gesamt ist plus.
moin @ll
BLöder Tach heut, ich weiss nichts, kein Gefühl.
Schaue bis die Amis alles versauen, oder auch nicht.
Hier ist ja heut Morgen auch Ratlosigkeit angesagt!


mein erster Trade von heute ging wohl in die Hose. Was habe ich denn falsch gemacht? Hatte nach dieser Hammerkerze auf weiteren Anstieg gesetzt. War wohl nix?

Zweiter Versuch?
Bundfuture-Chart

Trend ist heute auf 5min doch noch down und das Pivotdings haben wir bisher nicht erreicht, da kann man es doch mal versuchen mit short

hat schonmal einer von euch das schulungsvideo von sr-trading gesehen??? :laugh:

kontrekkts foua differents is das thema ... supi musik gibs auch dazu .

http://sr-trading.eu/schulungsvideo-1.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.285 von medianer70 am 09.07.08 11:06:56Eine Kerze allein macht noch keinen Sommer!

Mit nur 1 Timeframe als Analyse wird es sehr mühsam Geld aus dem Markt zu ziehen.

Außerdem wurde seine 15min Kerze nicht bestätigt, es lag keine Übverschreitung des Hochs des Dojis vor.

Mit dieser Art der Analyse musst du Dir einen Markt suchen der explusiv tendiert um Erfolge zu haben.
Ich habe gerade das Sr-Trading-Video vom 8.7. gesehen.

Er hat geschrieben er räumt sein ABN-Konto leer bis
auf ein paar Euro.

Heute morgen schrieb Mr. Body, daß er sein ABN-Konto leer
räumt bis auf ein paar Euro.

Hmm - merkt ihr was ? :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.319 von ditano am 09.07.08 11:09:30Guten Morgen... heut emal richtig früh dran... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.452 von vvogel am 09.07.08 11:20:24Ja genau...:laugh:

ICH BIN ES!:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.500 von anandamay am 09.07.08 11:24:16wehe ;) bin in Crude, dass is´n heisses Eisen :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.526 von mrbody am 09.07.08 11:27:05Ich habe es immer gewusst :laugh:

Pizza Hawaii gefällig ?
Off Topic:

Kennt jemand eine Software mit der man ein Fenster live ins Internet streamen kann?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.452 von vvogel am 09.07.08 11:20:24:eek::eek:

Ich hab´s ja schon immer geahnt
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.460 von bluealien18 am 09.07.08 11:20:44:yawn:

wenn´s spannend wird bin ich ja da..........

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.385 von Bernecker1977 am 09.07.08 11:15:07Ziel erreicht,
glatt!



Vielleicht hat der Chart wen inspiriert,
werd mich jetzt um Dax+Estx kümmern weil da grad Ausbruchsstimmung herrscht :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.567 von Roundturn_50Mark am 09.07.08 11:30:08software nich ... aber website omnovia.com
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.561 von vvogel am 09.07.08 11:29:48Nee nee, also das nun nicht...würg...:cry:

Das erzähle ich dort nur zur Belustigung...:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.582 von anandamay am 09.07.08 11:31:21Danke! Sehe ich mir mal an..
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.568 von KaterCarloDAX am 09.07.08 11:30:11Pfff...Du hast doch gesagt ich soll das machen...:O
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.580 von Bernecker1977 am 09.07.08 11:31:19Nice Berni!:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.437 von Roundturn_50Mark am 09.07.08 11:19:36da hast du recht, vielen Dank, hab das auch inzwischen als Fehler angesehen, die Bestätigung nicht abzuwarten.

Geduld will gelernt sein. :cry:
Aktien Europa: Fest - Finanztitel erholen sich

Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Mittwoch nach positiven Vorgaben aus den USA von ihren Vortagesverlusten erholt und deutliche Kursgewinne verbucht. Der EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> stieg um 1,50 Prozent auf 3.336,99 Punkte. Der STOXX 50 <SX5P.DJX> kletterte um 1,61 Prozent auf 2.883,55 Zähler. In London gewann der FTSE 100 <UKX.ISE> 1,57 Prozent auf 5.525,80 Punkte. Der CAC-40-Index <PCAC.PSE> legte um 1,25 Prozent auf 4.328,87 Zähler zu.

Die freundliche Tendenz an den US-Börsen stütze die Erholung in Europa, sagten Börsianer. Der Future auf den Dow Jones Industrial Average (DJIA) <INDU.DJI> stand gegen Mittag weit über seinem Stand zum Handelsschluss in Europa. Vor allem Finanztitel machten einen Teil ihrer jüngsten Verluste wieder wett. In der Branche sorgten Börsianern zufolge die Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke für Erleichterung, der am Vortag weitere Liquiditätshilfen in Aussicht gestellt hatte. Der Auftakt der US-Berichtssaison sei ebenfalls besser ausgefallen als erwartet. Der Gewinn des Aluminiumherstellers Alcoa <AA.NYS> <ALU.ETR> (News/Aktienkurs) war nicht so stark eingebrochen wie zuvor befürchtet.

Bankenwerte erholten sich in ganz Europa. Societe Generale <PGLE.PSE> <SGE.FSE> (News/Aktienkurs) legten um 3,63 auf 54,56 Euro zu. UBS <UBSN.VTX> <UBRA.ETR> (News/Aktienkurs) kletterten um 5,66 Prozent auf 21,08 Schweizer Franken. Auch britische Banken standen trotz eines negativen Analystenkommentars deutlich im Plus. Lloyds TSB <LLOY.ISE> <LLD.FSE> (News/Aktienkurs) stiegen um 6,74 Prozent auf 305,00 Pence und Royal Bank of Scotland (RBS) <RBS.ISE> <RYS.FSE> (News/Aktienkurs) gewannen 5,44 Prozent auf 205,50 Pence.

Die Titel der London Stock Exchange <LSE.ISE> <LS4A.BER> zogen nach ihren deutlichen Verlusten am Vortag ebenfalls wieder an. Gestützt auf einen positiven Zwischenbericht gewannen die Titel 8,27 Prozent auf 726,50 Pence. Der Börsenbetreiber hat im ersten Geschäftsquartal trotz des turbulenten Finanzmarkt-Umfelds seinen Umsatz gesteigert. Das Unternehmen lag damit leicht über den Erwartungen von Merrill Lynch. Die Analysten wollen ihre Schätzungen nun leicht anpassen. Die Bewertung für die Titel lautet aber weiterhin "Underperform".

Die Aktien der WPP Group <WPP.ISE> <WPP.FSE> verloren nach einem feindlichen Übernahmeangebot für Taylor Nelson Softres (TNS) <TNS.ISE> 2,16 Prozent auf 454,00 Pence. TNS sprangen um 5,44 Prozent auf 261,50 Pence hoch. Der britische Marketingkonzern WPP hat nach drei vergeblichen Versuchen, mit TNS in Gespräch zu kommen, ein formales Angebot über 1,08 Milliarden Pfund (1,35 Mrd Euro) vorgelegt. Nach Meinung von Marktbeobachtern dürfte der Übernahmepoker damit aber noch nicht vorbei sein. Laut "Financial Times" (Mittwochausgabe) bereitet die Nürnberger GfK <GFK.ETR> (News/Aktienkurs) bereits ein Gegenangebot vor. Die Nürnberger planen seit April eine Fusion mit TNS. Wer letztlich den Zuschlag erhalte, entscheide wahrscheinlich der Preis, sagte ein Analyst.

Tullow Oil <TLW.ISE> profitierten von einem positiven Zwischenbericht und zogen um 2,41 Prozent auf 894,00 Pence an. Das Ölunternehmen sieht der Zukunft angesichts des hohen Öl- und Gaspreise entspannt entgegen. Die Analysten von Merrill Lynch sahen in den Konzernaussagen ihre Erwartungen bestätigt. Diese stützten ihre positive Einschätzung hinsichtlich des Unternehmens. Auch 3i Group <III.ISE> <IGQ.FSE> gewannen nach einem Zwischenbericht 2,84 Prozent auf 816,00 Pence.

Die Aktien von Renault <PRNO.PSE> <RNL.FSE> (News/Aktienkurs) stiegen nach einer Absenkung der Wachstumsziele mit plus 0,16 Prozent auf 49,90 Euro weniger als der Markt. Der französische Autobauer geht nun im laufenden Jahr von einem Wachstum von fünf bis zehn Prozent aus statt von zuvor zehn Prozent. Im ersten Halbjahr hat der Autokonzern im ersten Halbjahr 2008 seinen Absatz weltweit um 4,3 Prozent auf 1,33 Millionen Autos gesteigert. Wachstumsmotor war dabei die rumänische Billigtochter Dacia, deren Absatz um 13,3 Prozent auf gut 127 000 Fahrzeuge stieg./FX/gr/ck

AXC0071 2008-07-09/11:41
Eurostat: BIP in der Eurozone und in der EU27 steigt um 0,7 Prozent

Brüssel (aktiencheck.de AG) - Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone und in der EU27 ist im ersten Quartal um jeweils 0,7 Prozent (vorläufig: jeweils +0,8 Prozent) gestiegen. Dies teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch im Rahmen ihrer zweiten Schätzung mit.

Im vierten Quartal 2007 hatte das BIP-Wachstum in der Eurozone bei +0,4 Prozent und in der EU27 bei +0,5 Prozent gelegen. Relativ zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte BIP im ersten Quartal 2008 in der Eurozone um 2,1 Prozent und in der EU27 um 2,3 Prozent gestiegen, nach +2,2 Prozent bzw. +2,5 Prozent im vorangegangenen Quartal.

Im ersten Quartal erhöhten sich die privaten Konsumausgaben in der Eurozone um 0,2 Prozent und in der EU27 um 0,3 Prozent (nach -0,1 Prozent bzw. +0,1 Prozent im Vorquartal). Die Investitionen stiegen in der Eurozone um 1,6 Prozent und in der EU27 um 1,0 Prozent (nach zuvor +1,1 Prozent und +1,4 Prozent). Die Ausfuhren erhöhten sich um 1,9 Prozent in der Eurozone und um 2,0 Prozent in der EU27 (nach +0,4 Prozent und +0,7 Prozent). Die Einfuhren stiegen um 2,0 Prozent in der Eurozone und um 1,7 Prozent in der EU27 (nach -0,2 Prozent bzw. -0,1 Prozent). (09.07.2008/ac/n/m)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.652 von mrbody am 09.07.08 11:36:33Lese grad Deine Enttarnung :eek:


Irgendwann kommt alles raus bei uns :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.775 von Bernecker1977 am 09.07.08 11:47:45Ja ich denke mal ich werde heute wieder n 4 Oiro NewsTrading machen...:laugh:

Ich hoffe es schauen viele zu...:p

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.408 von anandamay am 09.07.08 11:16:51das ist kein schulungsvideo,oder
der junge ist doof, schwul,oder total bescheuert???
schon die stimme ist scheiße,das gelaber:mad::mad::mad:
oder ist das für absolute anfänger,so bleiben die vom markt wenigstens weg:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.775 von Bernecker1977 am 09.07.08 11:47:45:D
jo, wird langsam zeit das er sich outet.
ich glaub da kommt noch mehr zusammen............




Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.840 von soom am 09.07.08 11:54:03heee ... das is großes kino was der da abliefert ... :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.842 von ditano am 09.07.08 11:54:12:laugh: ja so ungefähr stell ich ihn mir auch vor
Zitat aus dem Schulungsvideo:

"... mein bis dahin aufgelaufener geringer Gewinn verringert sich ..."
Aber der Junge ist da und spielt mit.
Hier verabschieden sich doch täglich Spieler die unter gegangen sind.

Ich find den Jungen gut und lernen kann man dort auch viel.
:)

(Mr. Body? ist das nicht Florixx? :laugh: )
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.872 von vvogel am 09.07.08 11:56:38:D

mein liebstes zitat ist:

[...] bla bla sl; entweder 200 punkte verlust oder 100 punkte gewinn.
da lassen wir uns mal überraschen.........
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.468.894 von Roundturn_50Mark am 09.07.08 11:58:44;)

bin da auch mal reingehuscht. könte für einige punkte gut sein......
Aktien Frankfurt: Freundlich - Banken erholen sich nach Bernanke-Aussagen

Die meisten deutschen Aktien haben gegen Mittwochmittag Gewinne verbucht und damit die positive Entwicklung der Aktienmärkte in den USA nachvollzogen. Der DAX <DAX.ETR> legte um 1,31 Prozent auf 6.386,81 Zähler zu und machte damit einen Teil seiner am Vortag erlittenen Verluste fast komplett wieder wett. Für den MDAX <MDAX.ETR> mittelgroßer Werte ging es um 2,77 Prozent auf 8.641,38 Punkte hoch. Der TecDAX <TDXP.ETR> rückte um 0,82 Prozent auf 740,85 Zähler vor.

Laut Stefan Söllner, Händler bei der Postbank, profitierte der deutsche Aktienmarkt weiterhin von den wieder gesunkenen Ölpreis und den "rundum guten Vorgaben" aus den Vereinigten Staaten. Dort hatten vor allem Finanztitel nach Äußerungen von Notenbankchef Ben Bernanke stark zugelegt. Der Präsident der Federal Reserve hatte gesagt, die im Rahmen der Finanzkrise neu geschaffenen Liquiditätshilfen der US-Notenbank könnten bis in das Jahr 2009 verlängert werden.

Dementsprechend erholten sich Finanzwerte von ihren Vortagesverlusten. So kletterten die Titel der Commerzbank <CBK.ETR> (News/Aktienkurs) an der Indexspitze um 4,37 Prozent auf 19,34 Euro, und für die Aktien von Hypo Real Estate (HRE) <HRX.ETR> (News/Aktienkurs) ging es um 3,60 Prozent auf 16,42 Euro nach oben. Deutsche-Börse-Papiere <DB1.ETR> (News/Aktienkurs) stiegen um 3,44 Prozent auf 67,65 Euro. Analyst Christian Muschik von equinet sagte, dass die Marktreaktion am Dienstag auf die schwachen Juni-Zahlen der Abwicklungstochter Clearstream übertrieben gewesen sei. Die Aktie war tags zuvor mit fast 8 Prozent Verlust aus dem Handel gegangen.

Die Anteilsscheine der METRO <MEO.ETR> (News/Aktienkurs) stiegen um 3,81 Prozent auf 41,70 Euro; ungeachtet des Dementis von Großaktionär Haniel zu einem Bericht im "Platow-Brief", dass er angeblich seinen Anteil an dem Handelsunternehmen weiter aufgestockt habe. Händler begegneten dem Dementi aber skeptisch. TUI-Papiere <TUI1.ETR> (News/Aktienkurs) rückten um 3,16 Prozent auf 15,02 Euro vor. Händler verwiesen auf die Nachricht, dass der größte TUI-Aktionär John Fredriksen den Mitaktionär Alexej Mordaschow aus dem Konzern herauskaufen will. Ein Sprecher von Mordaschows Gesellschaft S-Group hatte aber der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX bereits gesagt, dass ein Verkauf derzeit nicht beabsichtigt sei.

Wenig gefragt waren hingegen Titel von Versorgern. RWE <RWE.ETR> (News/Aktienkurs) fielen um 0,97 Prozent auf 80,41 Euro, und E.ON <EOA.ETR> (News/Aktienkurs) verbilligten sich um 0,35 Prozent auf 127,62 Euro. "Als defensive Werte konnten sich die Aktien in den vergangenen Tagen eines schwachen Marktes gut halten, nun ist es umgekehrt", kommentierte ein Börsianer die Kursentwicklung.

Südzucker <SZU.ETR> (News/Aktienkurs) standen nach Zahlen zum ersten Geschäftsquartal der Tochter CropEnergies im Fokus, bevor Europas größter Zuckerproduzent am Donnerstag selbst Zahlen vorlegt. Händlern zufolge ist das Zahlenwerk des im MDAX notierten Zuckerproduzenten durch die Bank etwas besser als erwartet ausgefallen. "Allerdings klingen die Aussagen zu den Rohstoffkosten leicht negativ", räumte ein Börsianer ein. Südzucker-Aktien legten um unterdurchschnittliche 1,15 Prozent auf 11,43 Euro zu, CropEnergies <CE2.ETR> (News/Aktienkurs) fielen um 0,39 Prozent auf 2,54 Euro.

Im TecDAX <TDXP.ETR> brachen die Aktien von Nordex <NDX1.ETR> (News/Aktienkurs) nach einer Gewinnwarnung des Windkraftanlagenbauers für das Gesamtjahr um 13,17 Prozent auf 23,60 Euro ein. Während die Erwartung für den Umsatz unverändert bei 1,1 Milliarden Euro bleibt, geht das Unternehmen nun von einem Gewinn vor Zinsen und Steuern von 60 bis 66 Millionen Euro aus. Bisher hatte es mit 77 Millionen Euro gerechnet. Händler sprachen von einem Vertrauensverlust. Die Titel von Wirecard <WDI.ETR> (News/Aktienkurs) rückten dagegen um 2,34 Prozent auf 6,99 Euro vor, nachdem der Zahlungsabwickler mit seinen vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr die Markterwartungen erfüllt und teilweise sogar leicht übertroffen hatte./la/ck

AXC0073 2008-07-09/11:52