DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,36 %

Bank of America verbucht Gewinnrückgang !!! Nachbörslich oh oh oh - 500 Beiträge pro Seite (Seite 7)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 36.911.546 von aski06 am 03.04.09 08:03:53naja die g20 ist nicht so ernst zu nehmen wie die grossen herren dies verkaufen.

es müssen themen diskutiert und pseudoresultate vorgewiesen werden, ansonsten wäre das treffen noch mehr unter kritik als es bereits schon ist.

leider reicht es meisten für einen kurzen börsen schock.
auf die banken wird es keinerlei einfluss haben meiner meinung nach. spätestens in 2 wochen ist es alter käse und niemand spricht mehr darüber.

mich interessieren viel mehr die Q1 resultate vor der offiziellen kundgebung, weil das könnte uns börsianer von grosser bedeutung sein
VORBÖRSLICHER EINBLICK...


ARCA 7.25 1500 04:15:39

zu:

ARCA 7.29 200 04:15:01
STEIGT...


ARCA 7.20 1000 04:15:00

zu:



ARCA 7.35 100 04:15:00
HEUTE SIND DIE:


8.- USD FÄLLIGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGG !!!!!!!!!
Jetzt kommt die:


JAHRHUNDERT RALLY...und ich bin dabei !!!


Ich sage nur... MAKE MONEY, MAKE MONEY, MAKE MONEY


:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.913.215 von frankinvestor am 03.04.09 11:27:32Was macht dich da so sicher Frankinvestor?? Hab nichts dagegen einzuwenden!! Think green

Wie sieht es den vorbörslich aus??;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.913.896 von Jackrgbg am 03.04.09 12:36:56Moin Leute bin investiert in bac citi aig und abk
zu bac und citi stelle ich mir gerade viele Fragen?
gestern hatte ich gedacht komisch wir sind grün und geben ab
sprich citi und bac okay beide haben Ihr3e Gaps geschlossen und sind nicht ins minus gelaufen
viele haben gestern wegen g20 und m2m rules auf fette Ausbrüche ghofft, die ausgeblieben sind und heute morgen im pre gehts wieder rauf schon komisch ich hätte schon für den premarket mit niedrigeren Kursen gerechnet, strange
wie seht Ihr die chancen auf eien nachhaltigen Anstieg oder kommt es erstmal zu einer Konsolidierung?
ich weiiss es einfach nicht, hatte vorgestern relativ viel liquidiert ob dies schlau war weiss ich noch nicht mal,ich hätte mir gewünscht dass es weiter runter geht
Meinungen dazu
Grüße
Paco:)
Pacoraban,,

danke für deine Meinung. Dies ist im Moment sehr schwierig einzuschätzen. Gehe aber langfristig von einem deutlichen Plus aus, wenn vielleicht die Q1 Zahlen kommen...Think green:D:D:D
Chancen sind da, das der Kurs bei Bac bis 6$ abgibt. Darunter halte ich genauso für unrealistisch wie über 8$. Dies gilt zumindest noch bis Ende nächster Woche. Danach will ich Bewegung sehen.

Denke aber, dass Bac in den nächsten Tagen zwischen 6 - 8 $ pendeln wird. Alles andere würde mich sehr stark wundern - aber möglich ist alles...:yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.914.406 von Fatalis am 03.04.09 13:35:24warum denkt ihr das der kurs fallen wird?
hoffen oder daran glauben?

für mich gibt es keine vermutungen die auf einen kurseinbruch deuten würden. ihr etwa?

die Q1 können wir erst am 20.4. erwarten, erst dann denke ich an einen möglichen rebound :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.914.740 von trade-trade am 03.04.09 14:17:54Ein Rückgang auf 6$ ist auch kein Kurseinbruch. Ich denke einfach da liegt eine starke Unterstützung. Die Schwankungen zwischen 6 und 8$ sind auf die verschiedensten Optionsgeschäfte und Shortselling zurück zuführen. Das ist einfach die Schwankungsbreite wenn nichts los ist momentan bei BAC.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.915.028 von Fatalis am 03.04.09 14:44:53Also eine Schwankungsbreite von 30% bei der Bank Of America finde ich schon beachtlich. So eine Vola haben doch sonst höchstens die Buden irgendwelcher schweizer Hartgelddiebe!
hoffentlich fällt sie jetzt vorbörslich noch bis 7$, dann wird gekauft bei eröffnung, immer das gleiche spiel.
Aktien New York Ausblick: Gewinne - US-Daten nicht so schlecht wie erwartet

15:00 03.04.09

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktdaten werden die wichtigsten US-Aktienindizes am Freitag im Plus erwartet. In den USA ist die Zahl der Beschäftigten im März zwar gesunken. Außerhalb der Landwirtschaft ging die Beschäftigtenzahl um 663.000 im Vergleich zum Vormonat zurück. Positiv sei aber, dass die Zahl der Beschäftigten nicht - wie teils befürchtet - um über 750.000 gefallen sei, sagte Peter Kenny, Direktor bei Knight Equity Markets.

Der Future auf den Dow Jones (Profil) stieg gegen 14.45 Uhr um 0,33 Prozent. Am Vortag hatte der US-Leitindex 2,79 Prozent auf 7.978,08 Zähler gewonnen. Der Future auf den NASDAQ-100-Index rückte um 0,71 Prozent vor. Der technologielastige Index (Profil) war am Donnerstag um 3,34 Prozent auf 1.294,30 Punkte geklettert.
Hier klicken fü weitere Infos...
Deutschland handelt ab jetzt automatisiert! www.xtb.de
Anzeige

Der BlackBerry-Anbieter RIM sieht sich derweil nach einem starken Umsatz- und Gewinnsprung trotz der Wirtschaftskrise weiter im Aufwind. Die Ergebnisse und Geschäftsaussichten des Anbieters von Smartphones und mobilen E-Mail-Diensten im Ende Februar abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal übertrafen die Erwartungen der Experten. Im Technologiesektor sei nur selten zu beobachten, dass eine Firma gleichzeitig sowohl ihre Marge als auch ihren Umsatz steigert, kommentierte Analyst Duncan Stewart von DSAM Consulting. RIM -Titel gewannen vorbörslich über 20 Prozent, und auch Titel des iPhone-Herstelelrs Apple legten zu.

Zudem verhandelt der Internet-Konzern Google laut einem Medienbericht über den Kauf des populären Kurznachrichten-Dienstes Twitter. Die Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss, berichtete das amerikanische Technologie-Blog TechCrunch unter Berufung auf zwei voneinander unabhängige Quellen. Dem widerspreche allerdings ein anderer Informant, schränkten die gewöhnlich gut informierten Teilnehmer des Blogs ein. Demnach seien die Gespräche noch in einer frühen Phase, zudem sei auch eine Kooperation der Unternehmen beim Aufbau einer Suchmaschine möglich. Ein Google- Sprecher sagte auf Anfrage, das Unternehmen kommentiere Spekulationen und Marktgerüchte grundsätzlich nicht. Google-Aktien standen vorbörslich im Plus.

Darüber hinaus wird der US-Computerkonzern IBM Medienberichten zufolge seine Prüfung einer Übernahme des Konkurrenten Sun Microsystems in Kürze abschließen. Im Falle eines Kaufs wolle sich IBM verpflichten, die Übernahme auch bei einer intensiven Prüfung durch die Wettbewerbshüter zu vollziehen, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Sun-Titel waren vorbörslich gefragt, wohingegen Titel von IBM kaum verändert notierten.

Aktien von Micron Technology aber gerieten vorbörslich unter Druck. Der Speicherchip-Hersteller hat im zweiten Quartal einen höher als erwarteten Verlust verbucht.

Abseits des Börsensegments der Technologiewerte kündigte der ums Überleben kämpfende Autobauer General Motors (GM) für seine Europa-Geschäfte rund um Opel "Notfallpläne" an. Hintergrund sei, dass die Verhandlungen mit mehreren europäischen Staaten wie etwa Deutschland über Finanzhilfen womöglich nicht bis Mitte des Jahres abgeschlossen werden könnten. Dies hatte GM in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht bekannt gegeben. Details zu den Plänen nannte die Opel-Mutter nicht. GM-Titel standen vorbörslich im Plus.

AMR, die Muttergesellschaft der Fluggesellschaft American Airlines, befindet sich indes einem Bericht der "Financial Times" zufolge in frühen Gesprächen mit der Citigroup über die Erhöhung der liquiden Mittel. Dem Artikel zufolge ist angedacht, dass Flugmeilen vorab verkauft werden sollen. AMR-Papiere waren vorbörslich gefragt./RX/la/sf
Quelle: dpa-AFX

Ausgewählte RBS-Zertifikate auf Dow Jones Industrial
Name Typ Geld Brief Knockout Hebel
Mini Future Zertifikat long 8,99 € 9,19 € 6.970 € 6,49 x
Mini Future Zertifikat short 9,82 € 10,02 € 9.020 € 5,95 x
Capped-Bonus-Zertifikat Bonus 56,47 € 56,97 € - -
Quanto-Discount-Zertifi. Discount 61,30 € 61,55 € - -
Anzeige
Aktien
|
DAXTecDAXDow JonesNasdaq 100weitere (Realtime-)ListenIPOsDevisenRohstoffeForex- und CFD-Trading
News
|
DAXTecDAXweitere IndizesNachrichtenAnalysenAd-hocsDirectors’ DealingsKolumnenBusiness Wire
Forum
|
GesamtforumBörseHot-StocksTalkforumBoardmailChatLesezeichen AbstimmungenStatistikHilfe, Regeln
Fonds
|
SucheFondsRankTop-PerformerTop-BranchenTop-RegionenFondsgesellschaftenETFsNeuemissionenWissen
Zertifikate
|
Suche: Index/Tracker-ZertifikateSuche: Discount-ZertifikateSuche: Bonus-ZertifikateSuche: Alle ZertifikateDerivate-Führer (Intelligente Suche) EmittentenNeuemissionenBasiswerteSparpläneWissen
Hebelprodukte
|
Suche: Knock-OutsSuche: OSSuche: exotische ProdukteKnock-Out-MapEmittentenNeuemissionenWissen
Anleihen
|
SucheEmittentenWissen
Depot
|
BörsenspieleOnline-Broker-Vergleich
?
HilfeLexikonARIVA.DE AGWerbungInhalte für Ihre WebsiteNeuigkeiten
:D:D
Die Schwankungen bei boa werden immer hektischer innerhalb kürzester Zeit.
Man muss den Eindruck haben schnell noch mitnehmen was geht. Vermutlich tut sich da was in nächster Zeit. Wird wohl doch demnächst einen Sprung nach oben machen. Und das zocken nicht mehr rentieren.:confused::D:laugh::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.916.686 von Stefan1970 am 03.04.09 17:37:11würde sagen es gibt erste zweite und dritte liga
sie schwanken aber alle gleich



:p
Ob in dieser Aktie neben den automatischen Handelssystemen auch noch Menschen handeln? Aufs Tagestief mal pauschal glatte 5% drauf und fertig ist SK! :rolleyes:
Nice WE @all, tp
Bank of America will 713 Mio. Dollar TARP-Dividenden bezahlen :confused:

Charlotte (aktiencheck.de AG) - Charlotte (aktiencheck.de AG) - Die Bank of America Corp. (ISIN US0605051046/
Leser des Artikels:


Charlotte (aktiencheck.de AG) - Charlotte (aktiencheck.de AG) - Die Bank of America Corp. (ISIN US0605051046/ WKN 858388) gab am Freitag bekannt, dass das Board of Directors die Dividenden im Rahmen des Troubled Asset Relief Program (TARP) für März freigegeben hat.


Im Rahmen des Rettungsprogramms des US-Finanzministeriums sind für März 713 Mio. Dollar Dividende fällig. Im Februar waren Dividendenzahlungen von 402 Mio. Dollar bezahlt worden. Je Aktie sind Ausschüttungen zwischen 312,50 und 500,00 Dollar fällig.


Vergangene Woche hatte der CEO der Bank, Kenneth D. Lewis, hat in einem Interview mit der "Los Angeles Times" signalisiert, dass das Kreditinstitut einen Großteil der staatlichen Finanzhilfen schon bald zurückzahlen wolle.


Die Aktie der Bank of America notiert derzeit an der NYSE bei 7,42 Dollar (+2,49 Prozent). (03.04.2009/ac/n/a)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.498 von Elrond am 03.04.09 21:50:28Je Aktie sind Ausschüttungen zwischen 312,50 und 500,00 Dollar fällig
:eek:
Macht bei 4,2 Milliarden Aktien = ...
Und für meine bescheidenen xxxxx = ...

Das ist doch mal ne Meldung! :lick: :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.541 von tradepunk am 03.04.09 21:57:55ich halte schon die Hand auf ..... :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.541 von tradepunk am 03.04.09 21:57:55Was bekomme ich für meine 3000 Aktien dann ? Kann das wirklich sein? Wer klärt mich auf? Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.913.980 von pacoraban am 03.04.09 12:45:03Meine Sicht : ;)
Denke, ein Teil der Antwort liegt schon in deiner Frage. Da viele auf einen starken Anstieg hofften, fand er nicht statt. Und heute haben wir daher keine hohen Gewinne "abzuarbeiten" und segeln leicht dahin. Ich glaube dem ganz großen Tief ist erstmal die Luft ausgegangen.
Was man so liest und hört, haben seit Mitte 2007 und dann ,seit Lehmann extrem verstärkt, sehr sehr viele verkauft. Und Anfang März 08 gab es nicht "die Panik " , den `"Schlußgong" , den "Ausverkauf", sondern "nur" neue Tiefs mit "bescheidenen" Umsätzen, weil einfach nicht mehr viel da war zum Schmeissen. Nach 2 Jahren Ausverkauf.
Jetzt liegen die Papiere hoffentlich in "festeren" Händen.
Deshalb glaube ich , das der Markt und BoA , (leicht) schwankend zwar , sich die nächsten 10-14 Tage so "rumtreibt". Die Nichtinvestierten hoffen noch günstig reinzukommen, andere trauen dem Braten nicht, der Markt steigt unterm Strich aber langsam immer weiter an , läuft den Wartenden immer weiter davon .... Wind kommt in die Segel und ab gehts ... (Bärenmarkt)- rallys sollen sehr ausgeprägt seien können. Und anzulegendes Geld liegt wohl allen Verlusten zum Trotz genug am Kai herum.
Das kann dann hoffentlich dauern bis in den Sommer.
Die Baisse ist damit aber noch nicht vorbei. Dafür müßte dann die Konjunktur im 2. Halbjahr mitspielen. Sonst muß man (ich) schaun , das man rechtzeitig wieder an Land ist.
PS.: mein Tip für BoA bis 7. Mai war ja weiter oben so 12 $. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.768 von mensenernst am 03.04.09 22:32:56"Je Aktie sind Ausschüttungen zwischen 312,50 und 500,00 Dollar fällig."


Nun dann Korrektur auf 01.05.

Endlich mal wirklich gute Nachrichten. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.768 von mensenernst am 03.04.09 22:32:56Noch einen Nachsatz :

Wenn ich im letzten Jahr so mein Depot beobachtete, stellte ich fest , wenn es einen an einem schlechten Tagen erwischte,ging es immer gleich richtig zur Sache ,richtig fette Verluste; bei Erholungen waren die grünen Zahlen immer im Vergleich sehr sehr dünn. Tenor : Das lohnt nicht. Das tut zu weh. Das hat sich in letzter Zeit erheblich gewendet, Verlusttage richten erheblich weniger Schaden an. Weniger Schmerzen ermöglichen höhere Risikobereitschaft...
also ich glaube zu spüren, das sich (fürs Erste!)irgendetwas fundamental gedreht hat.
Alles natürlich nur : Wenn nicht wieder irgendein Riesenhammer den Himmel über NY plötzlich und endgültig verdunkelt !!
Na ja, nur so Überlegungen auf deine Fragen.
hi jungs

gehört eigentlich blackrock nicht ml? also dann auch bank of america stimmts?????oder habe ich was verpaßt

weil dann wäre das ja auch interresant denke ich

http://www.faz.net/s/RubF3F7C1F630AE4F8D8326AC2A80BDBBDE/Doc…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.768 von mensenernst am 03.04.09 22:32:56ich sehe das das ende der kriese nur von den us-banken kommen kann.
deswegen werde ich wohl mit banken und puts die kriese "überwintern"
nur noch eine kleine restpositionen von EMKR,und APSO neuerdings auch nordex hab ich noch im depo

ein nahaltiges ende der kriese sehe ich nicht aber ich kann eine wende erkennen genau wie 2003 als die grundsteine für diese kriese gelegt wurden das ist eigentlich wieder gleich ein
perpetuum mobile weil die "privaten" die sich an den kriesenpapieren beteiligen die gibt es doch garnicht sondern es werden wieder banken und ihre finanzinstitute sein die die papiere wieder bündeln und die welt damit beglücken damit dann in einigen jahren bänker wieder hinstehen können um zu sagen sie hätten nicht gewust was sie da handeln und die kriese wird schnell beendet oder garnicht das dürfte nun langsam jedem klar sein.

ab 7540 in DJIA bin ich short gegangen mit indexzertifikaten
als es dan gedreht hat. hate ich zunächst verschiedene banken nun ist es nur noch die BAC.
ich denke ab 7540 im DJIA sind wir wieder von den den toten aufererstanden weil ich unter diesem punkt erst wieder den boden bei 4340 sehe wer mir dann noch die shortzertifikate gegen geld gewechselt hätte? und auf welches konto? aber egal das war die lezten zwei monate.
die frage ist wie lange geht die rally?
erster halt, wird wohl bei 8400 (immer im DJIA) sein vileicht geht es ja sogar gleich bis zur 200 tage lienie banken werden sicher mitsteigen mal mehr mal weniger.
wenn allerdings die zahlen kommen fürs Q1 wird es wohl eher wieder
runterlaufen vileicht sogar wieder unter 7540 vileicht kommt ja
die große W-formation lasen wir uns überraschen.
oder banken werden dann gerade als puffer steigen wenn der rest fällt.

die BAC läuft im monatsvergleich zu den anderen sehr gut
und hat wohl am meisten aufwärts phantasien unter den banken auch wen die risiken hoch sind aber zumindest garantiert der staat
das sie nicht pleite gehn und das ist schon mal viel wert.

als feste hand sehe ich mich nicht und wen ich mir die umsatz zuwächse der gehandelten aktien ansehe dan sind es wohl viele die mit dem papier zocken.

:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.919.121 von istanbulman am 04.04.09 00:36:2850% beteiligung
:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.919.164 von flussaufwerz am 04.04.09 01:13:49Aktien New York Schluss: Freundlich - Dow schließt über 8.000 Punkten

22:24 03.04.09

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag mit Gewinnen geschlossen. Der Dow Jones stieg erst im späten Handel in die Gewinnzone, schloss dann aber sogar erstmals seit Anfang Februar über der Marke von 8.000 Punkten. Im Handelsverlauf hatte der Leitindex unter dem Druck von Gewinnmitnahmen und negativen Konjunkturdaten gestanden und im Gegensatz zu den übrigen Indizes überwiegend in Minus verharrt. Der Dow Jones legte um 0,50 Prozent auf 8.017,59 Zähler zu. Damit gelang dem führenden Index im Verlauf der Handelswoche ein Anstieg von drei Prozent. Der marktbreite S&P-500-Index stieg am Freitag um 0,97 Prozent auf 842,50 Punkte. An der Technologiebörse NASDAQ gewann der Composite-Index 1,20 Prozent auf 1.621,87 Zähler. Der NASDAQ 100 (Profil) legte um 1,69 Prozent auf 1.316,16 Punkte zu./sf/he
Quelle: dpa-AFX
Wünsch allen ein schönes und sonniges Wochende und einen gesegneten Wochenstart..:)

Think green:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.919.331 von Jackrgbg am 04.04.09 08:04:59Ups, da hatten wir wohl den gleichen Gedanken:)

Die Banken mit ihren Sparmaßnahmen werden alle gute Zahlen schreiben.
Zumindest im ersten Q, ab den zweiten Q kommt das neue US Gesetz zum tragen, dann schreiben alle Benken sehr gute Zahlen
Und es wird nicht lange dauern und wir sehen wieder annähernd alte Kurse
Und genau die Banken werden eine Konso verhindern, so wie sie fast allein dafür sorgten, das der gesamte Markt an Boden gewinnt.

Es lebe die Banken:D

Und somit allen ein schönes WE
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.919.413 von FredenbeckerJung am 04.04.09 08:58:41ja so in etwa lief es lezten monat wenn der gesamtmarkt anzieht machen die banken miese und wenn er einbricht ziehen sie hoch.

beispielsweise fast jeden freitag abend wenn die tageshändler übers wochenende aussteigen gibt es eine bankenwochenendrally als ob jemand in so ungewissen zeiten sein geld übers wochenende in bankaktien parkt :D

aber die q1 zahlen sollen nur im gesundheitsbereich ein kleines minus haben der rest soll tiefrot sein kamm gestern bei reuters.
das spricht eher für die w-formation.

warten wir ab was am dienstag pasiert wenn AA den reigen um die q-zahlen eröffnet erwartet wird "tiefst rot"
montags gibts dann vileicht das "puffer" bei den banken.

http://www.marketwatch.com/news/story/earnings-test-way-bank…

:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.919.685 von flussaufwerz am 04.04.09 10:59:46oder dienstags AA meldet erst nach börsenschluß
:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.546 von Elrond am 03.04.09 21:58:26Wenn ich das richtig verstehe, bekommt die Tarp-Dividende doch der US-Staat!

http://de.biz.yahoo.com/17022009/389/bank-of-amerika-zahlt-e…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.918.489 von tradepunk am 03.04.09 21:49:26interesent dann haben sie etwa 10 pro vorzugsaktie bezahlt
die nullen machen einen ganz verückt
oder ?
:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.920.593 von Kroetenschlucker am 04.04.09 18:30:48Auf den PUNKT gebracht...JA !


Dividende f. uns Aktionäre: 0,01 USD

Zahlbarkeitstag : 27.03.09
Bestandsstichtag: 03.03.09
EX-Tag : 04.03.09
Geschäftsjahr 01.01.09-31.12.09
Devisenk. 1,3341 USD/ EUR

Die Dividende ist bereits d. Aktionären GUTGESCHRIEBEN !!!

Jede weitere DISKUSSION ist überflüssig...

:cool:
Hallo zusammen,

ich möchte jetzt einen Teil meines Geldes wieder in Bankenwerte anlegen. Warum?

Bei den Banken fing die Krise an, bei den Banken wird sie auch zuerst beendet sein. Hatte vor kurzer Zeit eine Deutsche bank, die ich aber nach einigen Tagen wieder verkauft habe. Sicher ist bei der DB noch einiges drin in den nächsten Monaten, aber ich erwarte eigentlich bei den US-Banken größeres Aufholpotential. Daher möchte ich entweder in die Citigroup oder in die BAC investieren.
Ich schätze die BAC "etwas sicherer" und im Ganzen "etwas besser aufgestellt" als die Citi ein.
Wo liegen momentan noch die großen Risiken, in Banken einzusteigen?
Eigentlich kann es doch nicht mehr schlimmer kommen und vieles ist bereits in den Kursen eingepreist. Die Rettungspakete sollten in Kürze greifen und man liest, dass erste Banken anfangen, erste Rückzahlungen zu leisten. Weiterhin gibt es anscheinend wieder schwarze Zahlen nach langer Durststrecke.
Wie seht ihr das?
Citi oder BAC oder ...?

Wäre für Tipps sehr dankbar!

Viele Grüße

wolfi67
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.922.829 von wolfi67 am 05.04.09 19:29:03Ich hab mich für BAC entschieden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.922.829 von wolfi67 am 05.04.09 19:29:03bin in beiden drin ;-)

grundsaetzlich denk ich auch, dass die banken
aus den groebsten problemen raus sind,
da die zinssenkungen jetzt gewinne fuer die banken bringen.
die rezession wird aber noch weitergehen. banken sind erst mal ausm schneider. als naechstes werden die industriewerte ins kreuzfeuer genommen. danach die techwerte. und dann ist die rezession durch irgendwann.der normale zyklus halt...
Halte von Bac mehr als von City, da bei Bac nur deshalb Gelder vom Staat genommen werden mussten, wegen der zwangsweisen Übernahme. City finde ich pers. weniger interessant. Lieber dann noch den größten aller Verbrecherbanken "JP Morgen". Die haben nach allem was ich gelesen habe wohl alles so hinbekommen, dass Sie nach der Krise extrem profitabel sein werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.922.829 von wolfi67 am 05.04.09 19:29:03Moin Moin Wolfi,;)

gehe auch davon aus,daß die Bankenwerte am ehesten aus der Krise raus sind. Bin auch in BAC und Citi drin. Wobei die BAC in letzter Zeit einen stabileren Eindruck hinterlässt. Das kann sich aber in den nächsten Tagen genauso noch drehen,wenn hier die Q1 Zahlen kommen.. Freu mich schon auf die nächsten Tage...;):D:D

Think green
Börsentag auf einen Blick: Fest

07:35 06.04.09

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - FEST - Gestützt auf positive Vorgaben aus Übersee wird der deutsche Aktienmarkt am Montag mit Gewinnen erwartet. Finspreads taxierte den DAX (Profil) um 1,53 Prozent höher bei 4.452 Punkten. "Sowohl die freundliche Entwicklung in Asien trotz des Raketentests von Nordkorea als auch die geknackte Marke von 8.000 Punkten im Dow Jones sorgen in Europa für gute Stimmung", sagte Händler Matt Buckland von CMC Markets. In Tokio kletterte der Nikkei-225-Index zuletzt um 1,6 Prozent. In den USA schlossen die Börsen fester und auch der Future auf den Dow Jones Industrial konnte seit Xetra-Schluss am Freitag 2,03 Prozent zulegen. Die Agenda ist unterdessen dünn – am Vormittag stehen einige Daten aus der Eurozone an.

USA: - FREUNDLICH - Die US-Börsen haben am Freitag mit Gewinnen geschlossen. Der Dow Jones stieg erst im späten Handel in die Gewinnzone, schloss dann aber sogar erstmals seit Anfang Februar über der Marke von 8.000 Punkten. Im Handelsverlauf hatte der Leitindex unter dem Druck von Gewinnmitnahmen und negativen Konjunkturdaten gestanden und im Gegensatz zu den übrigen Indizes überwiegend in Minus verharrt.

JAPAN: - FEST - In Japan präsentierte sich der Nikkei-225-Index am Morgen fest. Exportorientierte Titel hätten von der Schwäche des Yen profitiert, sagten Händler.

^ DAX 4.384,99 +0,07% XDAX 4.437,36 +2,16% EuroSTOXX 50 2.198,75 -0,80% Stoxx50 1.897,75 -1,69%

DJIA 8.017,59 +0,50% S&P 500 842,50 +0,97% NASDAQ 100 1.316,16 +1,69%

Nikkei 225 8.860,11 +1,26% (7:15 Uhr) °


-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - KNAPP BEHAUPTET - Die Kurse deutscher Anleihen dürfte am Montag nach Einschätzung von Experten knapp behautet tendieren. Der Datenkalender sei weitgehend leergefegt, schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Der Aktienmarkt dürfte demnach die Richtung vorgeben. Sollte sich der Aufwärtstrend der letzten Wochen fortsetzen, dann blieben die Staatsanleihen unter Abgabedruck. Allerdings stünden aus charttechnischer Sicht wichtige Unterstützungen einem deutlichen Kursrückgang im Euro-Bund-Future im Weg. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future dürfte sich in einer Handelsspanne von 121,33 bis 122,33 Punkten bewegen.

^ Bund-Future 121,78 -0,81% T-Note-Future 121,97 0,00% T-Bond-Future 127,00 +0,01% °

DEVISEN: - GEWINNE - Der Euro hat am Montag gegenüber seinem Stand vom Wochenende AUfschläge verbucht und kostete zuletzt 1,3557 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3425 (Donnerstag: 1,3392) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7449 (0,7467) Euro./sf/he

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3557 +0,33% USD/Yen 100,79 +0,42% Euro/Yen 136,67 +0,76% °

ROHÖL - GEWINNE - Die Ölpreise sind am Montag im asiatischen Handel gestiegen. Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai rückte auf 53,37 US-Dollar vor, das sind 86 Cent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai kletterte um 53 Cent auf 54,00 Dollar. WTI (NYMEX) 53,37 +0,86 USD (7:15 Uhr)

/la
Quelle: dpa-AFX
Aktien
|
DAXTecDAXDow JonesNasdaq 100weitere (Realtime-)ListenIPOsDevisenRohstoffeForex- und CFD-Trading
News
|
DAXTecDAXweitere IndizesNachrichtenAnalysenAd-hocsDirectors’ DealingsKolumnenBusiness Wire
Forum
|
GesamtforumBörseHot-StocksTalkforumBoardmailChatLesezeichen AbstimmungenStatistikHilfe, Regeln
Fonds
|
SucheFondsRankTop-PerformerTop-BranchenTop-RegionenFondsgesellschaftenETFsNeuemissionenWissen
Zertifikate
|
Suche: Index/Tracker-ZertifikateSuche: Discount-ZertifikateSuche: Bonus-ZertifikateSuche: Alle ZertifikateDerivate-Führer (Intelligente Suche) EmittentenNeuemissionenBasiswerteSparpläneWissen
Hebelprodukte
|
Suche: Knock-OutsSuche: OSSuche: exotische ProdukteKnock-Out-MapEmittentenNeuemissionenWissen
Anleihen
|
SucheEmittentenWissen
Depot
|
BörsenspieleOnline-Broker-Vergleich
?
HilfeLexikonARIVA.DE AGWerbungInhalte für Ihre WebsiteNeuigkeiten
WOCHENAUSBLICK: Bodenbildung im DAX geht weiter - US-Berichtssaison startet

05:51 06.04.09

FRANKFURT (dpa-AFX) – Am deutschen Aktienmarkt wird sich der Fokus der Anleger laut Experten in der kommenden verkürzten Osterwoche verschieben. "Auf makroökonomischer Seite ist der Kalender in den USA und Deutschland spärlich bestückt", sagte Matthias Jörss, leitender Aktienstratege bei Sal. Oppenheim. Daher dürften sich die Marktteilnehmer verstärkt für die in den USA beginnende Berichtssaison zum ersten Quartal interessieren. Die Frage sei allerdings, ob das eine wirklich vorteilhafte Verschiebung sei, da die Quartalszahlen rückblickend seien, während der Markt zuletzt vor allem durch die vorausschauenden Konjunkturdaten bestimmt wurde.

US-BERICHTSSAISON STARTET

Am kommenden Dienstag eröffnet der Aluminiumkonzern Alcoa traditionell die neue Bilanzsaison. "Die kommende Berichtssaison wird interessant, allerdings noch nicht in der kommenden Woche", sagte Thomas Körfgen, Leiter Aktienfondsmanagement bei der SEB Asset Management. "Die Investoren hoffen auf Prognosen für 2009 und darüber hinaus, um sich ein Bild machen zu können, was die Unternehmen von der Zukunft erwarten", fügte der Experte hinzu.

Positiv zu bewerten sei eine gewisse Umkehr des Verhaltens vom Ende des vergangenen Jahres. Da hätten viele der großen Investoren steigende Kurse genutzt, um zu verkaufen. Diese Investoren hielten laut Körfgen nach wie vor einen hohen Kassenbestand und stellen sich derzeit die Frage, wann sie wieder in den Markt gehen sollen. "Zurzeit sagen sich viele: 'Wenn die Kurse noch mal fallen, steige ich ein' und das erklärt die jüngste Marktentwicklung zum Teil. Selbst wenn wir mit Abschlägen starten, dreht der Markt im weiteren Verlauf dann ins Plus." Es sei aber nicht klar, ob es sich um eine kurz- oder langfristige Rally handele, schränkte der Experte ein.

UNTERNEHMEN LADEN ZUR HV

Neben der Berichtssaison zum ersten Quartal nimmt auch die Zahl der Hauptversammlungen zu. Daimler etwa lädt am Mittwoch seine Aktionäre zu der jährlichen Versammlung. Die Dividendenzahlungen der Unternehmen rücken damit wieder verstärkt in den Fokus. Angesichts des aktuellen Konjunkturabschwungs müssen die Anleger generell mit deutlich weniger als noch vor einem Jahr zufrieden sein. Erst für 2010 prognostizieren Experten wieder steigende Ausschüttungen - unter der Prämisse, dass die Wirtschaft sich dann wirklich wieder erholt.

Ralph Solveen von der Commerzbank hebt auf konjunktureller Seite vor allem die Februar-Daten zur deutschen Industrieproduktion und US-Handelsbilanz am kommenden Donnerstag hervor. Nach einem beispiellosen Einbruch in den vorhergehenden Monaten könnten sich die Auftragseingänge der deutschen Industrie im Februar stabilisiert haben, schrieb er in einem aktuellen Wochenausblick. "Der Einbruch des Welthandels schlägt sich auch in der amerikanischen Handelsbilanz nieder." Im Februar dürften sich in den USA sowohl Exporte als auch Importe erneut massiv verringert haben.

BODENBILDUNG NOCH NICHT ABGESCHLOSSEN

Mit Blick auf den Aktienmarkt stellte Markus Wallner von der Commerzbank fest, dass die Bodenbildung noch nicht abgeschlossen sei. Trotz des starken März gehe er noch nicht von einer Trendwende aus. "Es sollten Unternehmen bevorzugt werden, deren niedrige Kurs-Buchwert-Verhältnisse in Verbindung mit stark gesunkenen erwarteten Eigenkapitalrenditen einen Großteil der wirtschaftlichen Entwicklung bereits widerspiegeln", schrieb der Experte in dem aktuellen Ausblick.

Darüber hinaus könnte das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed am kommenden Mittwoch für Bewegung sorgen. Börsianer erhoffen sich davon detailliertere Kommentare der Währungshüter über die wirtschaftlichen Aussichten in den USA.

Auf Unternehmensseite dürfte zudem der Luftfahrtsektor die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich ziehen. Zahlreiche Vertreter wie Air Berlin, Air France-KLM und Lufthansa legen Verkehrszahlen für März vor./rum/dr/tw

---Von Henrietta Rumberger, dpa-AFX---
Quelle: dpa-AFX
Aktien
|
DAXTecDAXDow JonesNasdaq 100weitere (Realtime-)ListenIPOsDevisenRohstoffeForex- und CFD-Trading
News
|
DAXTecDAXweitere IndizesNachrichtenAnalysenAd-hocsDirectors’ DealingsKolumnenBusiness Wire
Forum
|
GesamtforumBörseHot-StocksTalkforumBoardmailChatLesezeichen AbstimmungenStatistikHilfe, Regeln
Fonds
|
SucheFondsRankTop-PerformerTop-BranchenTop-RegionenFondsgesellschaftenETFsNeuemissionenWissen
Zertifikate
|
Suche: Index/Tracker-ZertifikateSuche: Discount-ZertifikateSuche: Bonus-ZertifikateSuche: Alle ZertifikateDerivate-Führer (Intelligente Suche) EmittentenNeuemissionenBasiswerteSparpläneWissen
Hebelprodukte
|
Suche: Knock-OutsSuche: OSSuche: exotische ProdukteKnock-Out-MapEmittentenNeuemissionenWissen
Anleihen
|
SucheEmittentenWissen
Depot
|
BörsenspieleOnline-Broker-Vergleich
?
HilfeLexikonARIVA.DE AGWerbungInhalte für Ihre WebsiteNeuigkeiten
:D:D
Bank of America will 713 Mio. Dollar TARP-Dividenden bezahlen

21:41 03.04.09

Charlotte (aktiencheck.de AG) - Charlotte (aktiencheck.de AG) - Die Bank of America Corp. (Profil) gab am Freitag bekannt, dass das Board of Directors die Dividenden im Rahmen des Troubled Asset Relief Program (TARP) für März freigegeben hat.

Im Rahmen des Rettungsprogramms des US-Finanzministeriums sind für März 713 Mio. Dollar Dividende fällig. Im Februar waren Dividendenzahlungen von 402 Mio. Dollar bezahlt worden. Je Aktie sind Ausschüttungen zwischen 312,50 und 500,00 Dollar fällig.

Vergangene Woche hatte der CEO der Bank, Kenneth D. Lewis, hat in einem Interview mit der "Los Angeles Times" signalisiert, dass das Kreditinstitut einen Großteil der staatlichen Finanzhilfen schon bald zurückzahlen wolle.

Die Aktie der Bank of America notiert derzeit an der NYSE bei 7,42 Dollar (+2,49 Prozent). (03.04.2009/ac/n/a)
Quelle: Aktiencheck

Ausgewählte RBS-Zertifikate auf Bank of America
Name Typ Geld Brief Knockout Hebel
Quanto Capped Bonus. Bonus 6,07 € 6,19 € - -
Quanto-Discount-Zertifi. Discount 2,99 € 3,07 € - -
Quanto-Discount-Zertifi. Discount 3,46 € 3,54 € - -
Quanto-Discount-Zertifi. Discount 4,34 € 4,42 € - -
Anzeige
Aktien
|
DAXTecDAXDow JonesNasdaq 100weitere (Realtime-)ListenIPOsDevisenRohstoffeForex- und CFD-Trading
News
|
DAXTecDAXweitere IndizesNachrichtenAnalysenAd-hocsDirectors’ DealingsKolumnenBusiness Wire
Forum
|
GesamtforumBörseHot-StocksTalkforumBoardmailChatLesezeichen AbstimmungenStatistikHilfe, Regeln
Fonds
|
SucheFondsRankTop-PerformerTop-BranchenTop-RegionenFondsgesellschaftenETFsNeuemissionenWissen
Zertifikate
|
Suche: Index/Tracker-ZertifikateSuche: Discount-ZertifikateSuche: Bonus-ZertifikateSuche: Alle ZertifikateDerivate-Führer (Intelligente Suche) EmittentenNeuemissionenBasiswerteSparpläneWissen
Hebelprodukte
|
Suche: Knock-OutsSuche: OSSuche: exotische ProdukteKnock-Out-MapEmittentenNeuemissionenWissen
Anleihen
|
SucheEmittentenWissen
Depot
|
BörsenspieleOnline-Broker-Vergleich
?
HilfeLexikonARIVA.DE AGWerbungInhalte für Ihre WebsiteNeuigkeiten
:D
Aktien Frankfurt Ausblick: Fest – Positive Vorgaben sorgen für gute Stimmung

08:20 06.04.09

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gestützt auf positive Vorgaben aus Übersee wird der deutsche Aktienmarkt am Montag mit Gewinnen erwartet. Der X-DAX, der auf Basis des DAX-Futures den außerbörslichen Stand des deutschen Leitindex abbildet, notierte kurz nach 8.00 Uhr bei 4.442 Zählern, was einem Plus von 1,30 Prozent gegenüber dem DAX-Schluss (Profil) auf Xetra vom Freitag entsprach. In der vergangenen Woche hatte der Leitindex 4,32 Prozent hinzugewonnen.

"Sowohl die freundliche Entwicklung in Asien trotz des Raketentests von Nordkorea als auch die geknackte Marke von 8.000 Punkten im Dow Jones sorgen in Europa für gute Stimmung", sagte Händler Matt Buckland von CMC Markets. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index um 1,24 Prozent gestärkt. In den USA gingen die Börsen fester aus dem Handel und auch der Future auf den Dow Jones Industrial konnte seit dem Xetra-Schluss am Freitag 1,61 Prozent zulegen. Die Agenda ist unterdessen dünn – am Vormittag stehen einige Daten aus der Eurozone an.

Auf Unternehmensseite stachen im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz die Papiere der Deutschen Post hervor. Sie gaben 1,81 Prozent auf 8,69 (Xetra-Schluss: 8,85) Euro nach. Der Logistikkonzern will laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" bei seinem britischen Konkurrenten Royal Mail einsteigen. Die Deutsche Post sei neben der niederländischen TNT Post und dem Finanzinvestor CVC in die Runde der letzten Bieter vorgestoßen. Ein Postsprecher sagte dazu am Samstag auf dpa-Anfrage, das Unternehmen gebe zu solchen Berichten "grundsätzlich keinen Kommentar ab". Die britische Regierung sucht der Zeitung zufolge einen Privatinvestor für die Staatspost und will 30 Prozent der Anteile verkaufen. Das Paket solle rund drei Milliarden Euro kosten. "Das sollte sich nicht positiv auf den Aktienkurs auswirken, da die Post bislang nicht gerade Glück mit ihren Auslandsexpansionen gehabt hat," kommentierte ein Händler.

Volkswagen gewannen 0,69 Prozent bei L&S hinzu. Ein Börsianer verwies auf einen Medienbericht, wonach Volkswagen und Porsche einen Tausch von Vermögenswerten planen. Dadurch soll es Porsche ermöglicht werden, den Anteil an den Wolfsburgern wie geplant auf 75 Prozent zu erhöhen, ohne die Verschuldung weiter zu heben. "Die Tatsache, dass Porsche entweder nicht bereit, oder aber nicht in der Lage ist, seinen Anteil bei dem aktuellen Kursniveau anzuheben, könnte die VW-Titel etwas belasten", sagte der Börsianer. Gleichzeitig limitiere dies den möglichen Ausgleich für VW-Vorzugsaktien, erklärte der Händler weiter.

Die Commerzbank ist hingegen zum Zankapfel mutiert: An den staatlichen Finanzspritzen für das Kreditinstitut entzündet sich ein offener Streit zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission. Im Kern wirft Berlin Brüssel vor, dass man einerseits zwar in der aktuellen Finanzkrise die Geldinstitute vor dem Kollaps bewahren will, sich andererseits aber bei der Prüfung von Hilfen im Einzelfall so viel Zeit lasse, dass das betroffene Institut am Ende doch in Gefahr gerät. Einem Händler zufolge ist die Nachricht jedoch nicht neu und sollte sich entsprechend kaum auf den Kurs auswirken. Die Kommission sei nicht davon überzeugt, dass durch die staatliche Hilfe ein fairer Wettbewerber gewährleistet ist. Die Bankaktien arbeiteten sich im vorbörslichen Handel minimal vor.

Premiere aber stürzten bei L&S um mehr als 12 Prozent ab. Der Bezahlfernsehsender hat den Bezugspreis für die Kapitalerhöhung um rund 367 Millionen neue Aktien auf 1,12 Euro festgelegt. "Die Kapitalerhöhung kommt wie erwartet, der niedrige Preis könnte aber in einer ersten Reaktion für Kursverluste sorgen", sagte ein Börsianer. Allerdings erwartet er auch, dass der Kurs im Tagesverlauf durch das ausführende Konsortium gestützt werde. "Dass der Preis in der Nähe von einem Euro liegen wird, war eigentlich klar."

Papiere der Hypo Real Estate (HRE) sollten sich die Anleger auf die Beobachtungsliste setzen. Laut einem Bericht der "Financial Times" (FT) will der Bund den Aktionären noch diese Woche ein Übernahmeangebot von maximal 1,26 Euro je Aktie machen. Händler erwarten eine moderate Kursreaktion. "Es ist unglaublich, dass der Steuerzahler noch soviel Geld für solch einen Müll bezahlen soll", sagte ein Börsianer. Vor Handelsbeginn verteuerten sich die Papiere bei L&S um 2,85 Prozent auf 1,26 (Xetra-Schlusskurs: 1,23) Euro.

Aktien von HUGO BOSS zeigten sich vorbörslich kaum beeindruckt von den jüngsten Äußerungen des Vorstandschefs Claus-Dietrich Lahrs. Sie gewannen bei L&S 0,30 Prozent hinzu. Der Chef des Modekonzerns sagte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", 2009 werde ein hartes Jahr und erst für 2010 rechne er mit einer leichten Entspannung. Damit wiederhole er lediglich frühere Äußerungen, sagte der Händler.

Der Minicomputer-Hersteller Kontron kletterte vorbörslich bei L&S um knapp zwei Prozent. Das Unternehmen liefert für Millionenbeträge Technik für Telekommunikations-Netzwerke und Spielautomaten. Einer der größten internationalen Telekommunikationsausrüster habe Plattformen der ATCA-Technologie im Wert von mehr als 100 Millionen US-Dollar bestellt, teilte das im TecDAX (Profil) notierte Unternehmen mit. Zudem liefert Kontron für 18 Millionen Dollar Plattformen an einen Spielautomaten-Hersteller./rum/la
Quelle: dpa-AFX:D:D
Ölpreise legen zu - Gestiegener Konjunkturoptimismus

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag im asiatischen Handel
gestiegen. Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate
(WTI) zur Auslieferung im Mai rückte auf 53,37 US-Dollar vor, das sind 86 Cent
mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der
Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai kletterte um 53 Cent auf 54,00
Dollar.

Der Hoffung, dass das Schlimmste für die US-Wirtschaft vorbei sei, habe den
Ölmarkt gestützt, sagten Händler. Auch die deutlichen Kursgewinne an den
asiatischen Aktienmärkten habe zu einer Verbesserung der Stimmung
beigetragen./js/tw

Quelle: dpa-AFX;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.924.104 von Jackrgbg am 06.04.09 08:41:29Lieber Jackrgbg,

es ist zwar sehr nett von dir, dass du uns immer mit den umfangreichen Marktsentiments versorgst aber ich denke, dass auf Dauer diese langen Beiträge den Thread nur unübersichtlich machen. Diese Beiträge kann sich ja jeder auf der Startseite von W|O selber anschauen.

Viel wichtiger heute ist, dass BAC endlich anzuspringen scheint. Ein Kurs über 6€ respektive 8$ sind heute durchaus realistisch. Futures sehen super aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.924.137 von Fatalis am 06.04.09 08:46:24Das ist das wichtigste Fatalis..;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.924.137 von Fatalis am 06.04.09 08:46:24jep. heute heisst es 8$ die sechste...
mal sehen obs diesmal klappt.
Aktuell

5,80

Zeit

06.04.09 08:50:04

Diff. Vortag

+8,21%

Tages-Vol.

2.579,56

Geh. Stück

445

Geld

5,75

Brief

5,85

Zeit

06.04. 08:50

Geld Stk.

3.000

Brief Stk.

3.000
Die ersten sind in Berlin schon raus zu 5,80:D:D
WAHNSINN...

Erste Kurseinstellungen !!!

ARCA 7.77 300 04:07:38

zu:

ARCA 7.85 1000 04:07:38
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.924.704 von frankinvestor am 06.04.09 10:08:21Moin Frankinvestor...:eek::D:D

Think green;)
Irgendwie hab ich grad ein dejavue und erinnere mich an letzte Woche Montag...

Sogar die selben Kurse...

Aber hoffen wir das beste - kann ja auch mal anders kommen und es geht nur nach oben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.924.962 von Fatalis am 06.04.09 10:38:55Fatalis,:cool:

die letzte Zeit hatte man öfters das Gefühl,daß es weiter Richtung Norden geht und dann gings urplötzlich runter. Aber vielleicht sehen wir Heut mal die 6 Euro Marke wieder??:)

Think green
Pre-Market
Last: $ 7.81 Pre-Market
High: $ 7.81
Pre-Market
Volume: 4,300 Pre-Market
Low: $ 7.74
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für eure Rückmeldungen. Ich habe mich jetzt für ein Invest in die BAC entschieden, obwohl da auch eine Menge Bauchgefühl bei war.
Nun bin ich "einer von euch":)
Ich hoffe, dass ich kein Kontraindikator bin und das Teil ab jetzt auf Tauchfahrt geht;)
Schaut man aber auf die letzten drei Monate im Chart, so hat BAC schon hin und wieder den Bereich 6.-€ angetestet, jetzt ist es an der Zeit, die Zone zu überwinden.
Die Frage wird momentan eher sein, wie werden die anstehenden Berichte (ab Morgen geht es glaube ich mit Alcoa los) aufgenommen und wie werden sich dann die Bankwerte verhalten. Sollten wir noch einen Absacker sehen, werde ich etwas nachkaufen.
Mal sehen, wo uns die Reise hinführt.

Viele Grüße

wolfi67
...von wegen 8 Dollar -mal wieder volatil ohne Ende..premarket runtergeprügelt und wenn es drüben öffnet wieder hoch.....oder gibt es news..?

Gruß Brom
Weiß jemand, was hier grad los ist. Bin erstmal bei 5,47 raus! Kann man hier endlich mal 1-2 Tage am Stück drinbleiben? Das Teil macht einen langsam verrückt!
hier ist alles beim alten. schaut euch doch mal die letzten 3 wochen an !!!!!!!!!!!

da geht es bis ca. 12.30UHr Hoch :) freu :):):)

und ca. ab 13.00Uhr geht es erstmal runter:cry: :cry: :cry: :cry: :cry: ohne boden so denkt man.

aber schema sollte doch jetzt bekannt sein.

ihr müßt echt rühe bewahren !!! einer einen keks :keks: und ne tasse kaffee ??
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.926.804 von tealksg1 am 06.04.09 14:53:03
Ja ja, wer Rühe bewahrt, bestimmt auch, was der Bulle machen darf! Ich würd ihn ja gern von der Leine lassen, den Bulle, nicht den Rühe! :D
Die parallelität der Ereignisse zum Montag letzter Woche ist schon frapierend. Einfach beeindruckend, wie einfach Börse sein kann...
Hat der Kursverfall mit der Meldung zu tun??

Presse: Mizuho Financial und SMFG vor Abschreibungen

12:54 06.04.09

Tokio (aktiencheck.de AG) - Die Mizuho Financial Group Inc. (Profil), die nach Assets zweitgrößte Bankgesellschaft in Japan, und die Sumitomo Mitsui Financial Group Inc. (SMFG) (Profil), die drittgrößte Bankgesellschaft in Japan, wollen Presseangaben zufolge für das Fiskaljahr 2008 im Zusammenhang mit ihren strategischen Beteiligungen an der Merrill Lynch & Co. Inc. und der Barclays plc (Profil) Abschreibungen vornehmen.

Wie der "Nikkei" am Samstag berichtete, wird die Mizuho Financial Group voraussichtlich eine Abschreibung in Höhe von ca. 80 Mrd. Japanischen Yen (JPY) vornehmen, während es bei SMFG rund 60 Mrd. JPY sein sollen. Damit werden wahrscheinlich alle drei japanischen Großbanken, auch die Mitsubishi UFJ Financial Group Inc. (MUFG) (Profil), im abgelaufenen Geschäftsjahr jeweils einen Nettoverlust ausweisen, was zuletzt im Geschäftsjahr 2002 der Fall war, so die Zeitung.
Hier klicken fü weitere Infos...
Deutschland handelt ab jetzt automatisiert! www.xtb.de
Anzeige

Merrill Lynch wurde Anfang dieses Jahres von der Bank of America Corp. (Profil) übernommen.

Die Aktie von Mizuho Financial Group schloss heute in Tokio bei 204 JPY (-0,48 Prozent), die von SMFG bei 3.610 JPY (-1,36 Prozent). (06.04.2009/ac/n/a)
Quelle: Aktiencheck
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.927.500 von Jackrgbg am 06.04.09 16:06:37Wahrscheinlich nicht, da dies ja kein Einfluss auf die Ertragslage von Bac hat.

Der Rückgang ist nur rumgezocke - momentan erholt sich der Kurs wieder leicht.

Scheint zumindest nicht unter 7$ zu gehen, was eigentlich für Bac spricht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.927.539 von Fatalis am 06.04.09 16:09:48Es hat sicher mit rumgezocke zu tun,da gibt es nichts negatives und Sie drücken erst mal runter und dies kannst du gut bei citi und bac verfolgen,da bei fast parallel verlaufen...:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.927.500 von Jackrgbg am 06.04.09 16:06:37Da kriege ich nicht mit der bösesten und abstrusesten Phantasie einen Zusammenhang hin. Zumal die Meldung sozusagen alt ist. Und den Kurs der Betroffenen hats heute in Tokio ja auch nur marginal gekratzt. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.927.589 von tradepunk am 06.04.09 16:14:38danke für deine Meinung@ tradepunk..Man weiss ja nie bei den Meldungen was dahintersteckt..Mal sehen wie es in ein bis 2 stunden ausschaut..
Think green:D:D
Tja, mein nervöses Rausgehen war wohl ziemlich unnötig. Bin wieder teurer hinterhergerannt und jetzt wieder drin! :laugh: :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.927.941 von tradepunk am 06.04.09 16:57:03Hin und Her macht die Taschen leer...:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.927.972 von Fatalis am 06.04.09 17:00:59Thats life! In dem Fall hats was gekostet. Letzte Woche wars ein paarmal ganz gut! Bin halt nervös! :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.928.066 von tradepunk am 06.04.09 17:13:47Hallo Tradepunk,

Nicks wie deiner lassen auf junge Wilde schließen, die noch glauben, das Rad neu erfinden zu können...Und dann bei 10% hoch und runter gleich die Nerven verlieren...tse tse tse ?

Spaß bei Seite, ist natürlich nicht ungefährlich hier dabei, und vor allem ruhig zu bleiben. Selbst mit SL, (bin persönlich dagegen)
kommst du hier auch nicht weiter.

Gehe in dich, und hinterfrage, warum du hier eingestiegen bist.

Schneller Zock, oder Horizont von 3-6 Monaten?

Bei letzterem cool bleiben, wird schon noch, wenn auch sehr volantil...aber dennoch aufwärts.

Meine Meinung

Gruß Traum
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.928.187 von Traumfresser am 06.04.09 17:31:09Danke für Deine Fürsorge! Aber keine Sorge, hab schon ein "paar" (auch Börsen-)jahre aufm Buckel! Du solltest "punk" als Einstellung sehen und nicht mit betrunkenen Kindern verwechseln, die am Bahnhof rumhängen und in kaputten Klamotten Bürger belästigen. Gerade diese Spezies hat leider gar nichts verstanden!

Mein BoA-Horizont? - Wenn nicht die Welt untergeht, sollten 2-stellige Kurse aufs Jahresende sicher drin sein. Ob noch mit ner 1 am Anfang, lasse ich mal dahingestellt. Das kann heute definitiv noch niemand sagen.
Bis dahin? - Solange hier ne Vola von 30 üblich ist, versuche ich in kurzen Zocks die Wellen zu surfen. Manchmal bringts was, manchmal kostets was! ;)
Was das Rad angeht: Da kümmer ich mich grad drum. Ergebnisse werde ich zeitnah bekanntgeben! :)
Analysten-Kommentar setzt Bankentitel an Wall Street unter Druck

New York, 06. Apr (Reuters) - Negative Kommentare eines Analysten-Urgesteins haben die Bankentitel an der Wall Street am Montag ins Trudeln gebracht. Mike Mayo, mittlerweile in Diensten des Brokerhauses Calyon Securities, bewertete einige große Geldinstitute mit "Underperform" und "Sell", da seiner Ansicht nach die Turbulenzen im Finanzsektor noch nicht überwunden sind. Zudem zog er die Fähigkeit der Regierung in Zweifel, das Problem mit den faulen Krediten in den Griff zu bekommen. Die Anleger stiegen daraufhin bei vielen Instituten aus. So verlor unter anderem die Citigroup(C.N)-Aktie mehr als drei Prozent.

In seinem Kommentar stellte Mayo ferner die "Sieben Todsünden des Bankenwesens" vor, die nach seiner Sicht zu der großen Risikobereitschaft in dem Sektor geführt hätten: die gefräßige Ausweitung der Kreditvergabe, die Maßlosigkeit in der Immobilienbranche, die Gier nach hohen Gewinnen, die Faulheit beim Risikomanagement, der Stolz über niedriges Eigenkapital, der Neid auf außergewöhnliche Gehälter und der Zorn auf die Aufsichtsbehörden. Diese habe hinter den Gewinnen zu verborgenen Kosten geführt, die der Sektor nun zu spüren bekomme, hieß es weiter.

Zu den von Mayo bewerteten Instituten gehörten unter anderem: Bank of America (Underperform), Citigroup (Underperform, JPMorgan Chase(JPM.N) (Underperform), Comerica Inc(CMA.N) (Underperform), Wells Fargo & Co(WFC.N) (Underperform), BB&T Corp(BBT.N) (Sell), Fifth Third Bancorp(FITB.O) (Sell), Keycorp(KEY.N) (Sell), SunTrust Banks Inc(STI.N) (Sell) und US Bancorp(USB.N) (Sell).

(Reporter: Edward Krudy; bearbeitet von Sebastian Engel; redigiert von Ralf Bode)

:mad::mad::mad::mad::mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.928.777 von Maverick22 am 06.04.09 19:00:18Recht hat er. Trotzdem werden die Banken die großen Gewinner sein. Ich persönlich schiebe auch großen Hass und spühre tiefe Abneigung gegen das Geschäftsgebaren der Banken. Trotzdem will ich mein Geld gewinnbringend anlegen - und diese Gauner von Bankern helfen mir dabei...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.928.911 von Fatalis am 06.04.09 19:25:48so ist das mit den urgesteinen und warum hat er das nicht
schon vor jahren gesagt

demnächst geh ich wieder auf der invest wie jedes jahr
bin schon total gespannt auf unsre urgesteine :laugh:

die kriese kann aber nicht enden ohne funktieonirenden
finanzsektor


:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.928.911 von Fatalis am 06.04.09 19:25:48Ich hoffe ja, dass wir knapp vor dem Tiefpunkt bzw. schon nach dem Tiefpunkt der Wirtschaftskrise sind - dann sind in 2-3 Jahren Kurse um die $ 50,00 möglich! Aber ob ich das so lange durchhalte?
So, gleich ists 8! Dann kann jetzt auch der Kurs einen neuen Anlauf auf ebendiese starten! SK auf 8,5$, bittschön!!! :D
Soros: US-Banken insolvent
Montag, 6. April 2009

Alle US-Banken sind praktisch insolvent - meint George Soros. Verstaatlichung keine Frage mehr. Mark-to-Market Regel verlängert Leben von "Zombie"-Banken lediglich. Dollar möglicherweise in Zukunft ersetzt durch Sonderziehungsrechte (SZR).

Scharf ins Gericht ging Investment-Legende George Soros in einem Reuters-Interview mit den US Banken: "Das Banksystem als Ganzes sei praktisch insolvent", sagte Soros am Montag.

Die Verstaatlichung der Banken "sei keine Frage". Der Stress-Test durch das US Finanzministerium sei ein Vorbote für eine erfolgreiche Rekapitalisierung durch den Staat.

Im Hinblick auf die geplanten Änderungen bei den Bilanzierungsregeln sagte Soros, dass dies lediglich das Leben der "Zombie"-Banken verlängern werde. Die US-Wirtschaft sei in einem nachthaltigen Abwärtstrend und werde sich dieses Jahr nicht erholen, was die Lage der Banken noch verschärfe.

Für den US-Dollar hege er keine große Hoffnung. Der Dollar werde laut Soros unter Druck kommen und möglicherweise durch die Special Drawing Rights (Sonderziehungsrechte) des IWF ersetzt.

China hatte kürzlich vorgeschlagen, von den Sonderziehungsrechten mehr Gebrauch zu machen. Sollte dies geschehen, werden die SZR eventuell zu einer neuen globalen Weltreservewährung.

"In Zukunft könnte es von Vorteil sein, ein Konto zu haben, das nicht auf Dollar basiert" - so Soros.

Eine Erholung der Weltwirschaft könnte 2010 möglich sein. Dies hänge jedoch davon ab, wie tief die Reszession tatsächlich gehe. Das System hätte es den USA erlaubt, über ihre Verhältnisse zu leben und dieses sei nun reformiert, so Soros. Das dürfte sich in Zukunft nicht mehr wiederholen.

http://www.mmnews.de/index.php/200904062691/MM-News/Soros-US…


Soros says U.S. faces "lasting slowdown"
Mon Apr 6, 2009 2:51pm EDT
By Jennifer Ablan and Dan Burns
http://www.reuters.com/article/ousiv/idUSTRE53537D20090406
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.930.316 von Videomart am 06.04.09 23:08:56.....ist wahrscheinlich einer der Monstershorter schlechthin!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.930.461 von brsenbrian am 06.04.09 23:54:10hier seine jahereseinschäzung
und aufsätze ich mag ihn

http://www.project-syndicate.org/contributor/27



:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.930.526 von flussaufwerz am 07.04.09 00:42:48und welche zombies hat er so im depot

GOLDMAN SACHS GROUP INC COM +++38141G104+++ $1,519 +++18,000 SH

MERRILL LYNCH & CO INC COM 590188108++$269,7593,++175,146 SH

Period of Report: 2008-12-31
Form 13F-HR
:p
Guten Morgen,

so schlecht ist der Start in den Tag nicht. Der DOW hat am Schluss ein bisserl verloren und der Nikkei steht im Momement im Plus bei 8848 Punkten bzw. 0,22%

Wünsche einen spannenden und grünen Handelstag..

Think green:D:D
Börsentag auf einen Blick: Etwas fester

07:35 07.04.09

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - ETWAS FESTER - Gestützt auf positive Vorgaben dürfte der deutsche Aktienmarkt am Dienstag mit Gewinnen starten. Finspreads taxierte den DAX (Profil) am Morgen um 0,60 Prozent höher bei 4.376 Punkten. Händler verwiesen insbesondere auf die Erholung der Wall Street im späten Handel. Der Dow Jones Industrial machte einen Großteil seiner Verluste noch wett und schloss lediglich mit minus 0,52 Prozent. Der Future auf den US-Leitindex kletterte seit Xetra-Schluss am Vorabend gar um 1,02 Prozent. In Tokio pendelte der Nikkei-225-Index um seinen Vortagesschluss. Im Blick dürfte im Handelsverlauf der Start der US-Berichtssaison traditionell mit Alcoa stehen. Auch Autobauer rücken mit Absatzzahlen für März in den Fokus.

USA: - VERLUSTE EINGEDÄMMT - Der US-Aktienmarkt hat am Montag seine Kursverluste bis zum Handelsende deutlich eindämmen können. Dennoch schlossen die wichtigsten Indizes nach einer viertägigen Aufwärtsentwicklung und belastet vom drohenden Scheitern einer Großübernahme sowie einer negativen Studie zum Bankensektor etwa schwächer.

JAPAN: - KAUM VERÄNDERT - In Japan hat der Nikkei-225-Index am Dienstag um seinen Schlusskurs vom Wochenanfang gependelt und zuletzt leichte Verluste verbucht. Die Anleger hätten sich von Bankaktien getrennt, sagten Händler.

^ DAX 4.349,81 -0,80% XDAX 4.372,26 -1,47% EuroSTOXX 50 2.179,73 -0,87% Stoxx50 1.881,51 -0,75%

DJIA 7.975,85 -0,52% S&P 500 835,48 -0,83% NASDAQ 100 1.313,10 -0,23%

Nikkei 225 8.854,84 -0,03% (7:15 Uhr) °


-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - SEITWÄRTS - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future dürfte sich am Dienstag nach Einschätzung von Experten seitwärts bewegen. "Da es auch in Europa wenig Neues von der Konjunkturdatenfront geben wird, werden sich die Blicke auf die Entwicklung der Aktienkurse richten", erwartet die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Der Bund-Future dürfte sich nach Einschätzung der Bank in einer Handelsspanne zwischen 121,50 bis 122,60 Punkten bewegen.

In den USA rückten die zahlreichen Auktionen für T-Notes beziehungsweise TIPS aufgrund fehlender Impulse von Konjunkturdaten in den Mittelpunkt des Interesses, schreibt die HSH Nordbank. Einige Marktteilnehmer warnten wegen der massiv steigenden Staatsverschuldung davor, dass zuerst die Inflationserwartungen und künftig die Inflation deutlich steigen werde. Sollte die TIPS-Auktion sehr gut aufgenommen werden, wäre das ein Indiz für zunehmende Inflationserwartungen.

^ Bund-Future 122,09 +0,25% T-Note-Future 122,13 +0,23% T-Bond-Future 126,61 +0,42% °

DEVISEN: - MODERATE VERLUSTE - Der Euro hat am Dienstagmorgen gegenüber seinem Stand zu Wochenbeginn etwas nachgegeben und notierte zuletzt bei 1,3367 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,3496 (Freitag: 1,3425) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7410 (0,7449) Euro.

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3367 -0,26% USD/Yen 100,63 -0,48% Euro/Yen 134,49 -0,73% °

ROHÖL - KAUM VERÄNDERT - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nach deutlichen Vortagesverlusten kaum verändert. Ein Barrel Rohöl (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai kostete 51,14 US-Dollar, das sind 9 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai kletterte um 17 Cent auf 52,41 Dollar. WTI (NYMEX) 51,14 +0,09 USD (7:15 Uhr)

/la
Quelle: dpa-AFX
Aktien
|
:D:D
Es wird wieder versucht mit bekannten Sachen schlechte Stimmung zu verbreiten. Das die neuen Bilanzierungsregeln nur eine Schonfrist für die Banken darstellt ist allen beteiligten doch klar. Wobei man auch nicht unerwähnt lassen sollten, dass eventuell derzeit fast wertlose Papiere mit der Zeit durchaus wieder an Wert gewinnen könnten.
Einziger Nachteil den ich sehe ist, dass die Banken sehr viel Kapital in diesen Papieren gebunden haben. Egal wie die das nun bilanzieren, das Zeug werden die kurzfristig nicht los.

Aber ich bin sehr optimistisch was den Kursverlauf angeht. Das wir gestern nicht unter 7$ gerutscht sind ist für mich ein sehr gutes Zeichen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.930.758 von Fatalis am 07.04.09 07:59:03Danke für deine Einschätzung Fatalis;)

Wünsche einen erfolgreichen Handelstag mit hoffentlich grünem Ende..:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.930.758 von Fatalis am 07.04.09 07:59:03Bestätigung.
:cool:
Nur zur Erlklärung:

TARP, ein Bestandteil des „Emergency Economic Stabilization Act“ !!!

Dividende auf Vorzugsaktien !!!

:D
Noch von gestern:

Auf der Suche nach Aufmerksamkeit

Besonders tat sich dabei Mike Mayo hervor. Der Analyst,. der früher bei Prudential Securitites arbeitete, dann bei der Deutschen Bank, ist jetzt bei der Calyon Securities gelandet, dem Investmentableger der französischen Bank Credit Agricole. Mayo knüpfte sich gleich ein halbes Dutzend Banken vor, die er auf „Verkaufen“ oder „Underperform“ stellte. Mayo unterstellte, dass die Finanzkonzerne möglicherweise noch mehr Verluste machen könnten als befürchtet und dass sich die Verluste bis weit in das kommende Jahr hinziehen. Der Infodienst Marketwatch titelte, „ein Analyst, der nach Aufmerksamkeit sucht, versenkt die Bankaktien“.
Hier noch ein kleiner Bericht zur Lage und Mayos Kommentar:

By: CNBC | 06 Apr 2009 | 05:15 PM ET
Text Size

Bank earnings may show some improvement in the first quarter, though the sector still has far to go in recovering from the credit crisis, well-known analyst Meredith Whitney told CNBC.

Meredith Whitney

"I think you’ll see a directional turn," Whitney said in a live interview. "Banks will make a little money, as little as a penny a share, but they won’t lose money."

* Banks 'Basically Insolvent': Soros

For that reason, she said investors should be careful shorting—or betting on further declines—in bank stocks right now.

"Lay off on shorts, and don’t buy into selloffs," Whitney said. "The fundamentals are not getting any better but capital ratios should get better."

Whitney, a former analyst at Oppenheimer who has her own firm, is renowned for calling out the problems with banks' toxic assets before the issue became widespread.

Whitney said the banks should be seeing some benefits from the revised mark-to market rules in the first quarter.

She also said she expected home prices to fall another 30 percent, contrary to some predictions that housing may have bottomed.

"Home prices cannot bottom while liquidity is still contracting from the economy," she said. She did say that large banks should benefit from low mortgage rates and refinancing.

Asked about comments from another well-known bank analyst, Michael Mayo, who said earlier Monday that banks' debt problems are far from over, Whitney said: "I think that’s out there. There’s nothing out there that would cause anyone to believe they’d be different ... but tangible ratios could be better."

Mayo is former Deutsche Bank analyst who now works for CLSA's Calyon Securities, remains negative on the sector. His comments sent most bank stocks lower on Monday, which helped pull the overall market down.

Whitney also said that JP Morgan Chase [JPM 28.20 -1.08 (-3.69%) ] booking a profit in the 4th quarter should not be viewed as a bottom for the financials.

RELATED LINKS

Current DateTime: 01:59:47 06 Apr 2009
LinksList Documentid: 30074415

* Banks Still In Trouble: Mayo
* Signs of Housing Bottom?
* New York Bankers Are Best Paid
* Market Tips: Buy on the Dips
*

Whitney did say that she thought that the upcoming stress tests by the government for the banks could mean a grim time for the financials at the end of April, when the tests are concluded.

"After stress tests come out, you’ll see some banks that didn’t pass," said Whitney. "I don’t think we get out of the woods until mid 2010, but that doesn’t mean you can’t find a trading opportunity."

Among the other points Whitney made in the interview:

* Peak to trough levels for home prices will be over 50 percent
* Liquidity continues to be drained from the system
* More consumers become stressed and unable to service debt burdens.

© 2009 CNBC.com
Hallo zusammen,

ich frage mich was am Markt momentan abläuft. 90% down vom High? Ist das gerechtfertigt? Klar war hier auch viel Überbewertung drin gerade mit den faulen Papieren in den Bilanzen der Banken. Trotzdem 90% down? Gerade BAC hat Assets ohne Ende. Sind die auch nix mehr wert? Ich denke die Bank läuft wieder in die Gewinnzone. BAC ist nicht Citigroup. Mit den neuen Bilanzierungsmöglichkeiten kann man das ganze Bankensystem wieder auf die Beine stellen. Wenn hier wieder Vertrauen einkehrt kann sich die Wirtschaft ganz schnell ins Positive drehen. Gerade diese kriminellen Analysten, die jetzt wieder auf die Pauke hauen und dann selber Aktien shorten, denen gehört das Handwerk gelegt! Ebenfalls gehören diese „Wetten“ verboten! Es ist einfach wenn alles denn Bach runter geht etwas Negatives zu äußern! Keine Kunst. Für mich sind so viele Werte runtergeprügelt worden, die nicht da unten hingehören. Meiner Meinung nach auch die BAC! Haltet Eure shares fest. Mittel und Langfristig kann man hier Geld verdienen und nicht zu knapp! Seien wir mal ehrlich alles was negative News angeht ist doch bereits seit Monaten bekannt und eingepreist in die aktuellen Kurse. Ich versuche jedenfalls jeden Dipp mitzunehmen und Positionen bei BAC aufzubauen.

Keine Kaufempfehlung
Bank of America (BAC Quote - Cramer on BAC - Stock Picks) stock will "ultimately... return to its all-time highs," Rochdale Research analyst Dick Bove writes in a note Monday, offering a contrast to a rival analyst's more bearish view on the banking sector.

Rochdale Research analyst Dick Bove initiates coverage of BofA with a buy rating, saying the company will benefit from a strengthening U.S. economy in the months and years ahead. Bove also sought to assuage skepticism about recent statements by the company's CEO Ken Lewis that BofA is on track to post $30 billion in post-tax earnings by 2011.

"I believe him," writes Bove, "and think that ultimately the price of this stock will return to its all-time highs."

Bove sets a $14 interim price target for BofA shares.

The stock, however, closed down 1.6% to $7.48 on Monday. Much of the financial sector was weighed by a note issued by CLSA Asia-Pacific Markets analyst Mike Mayo, who wrote that he expects loan losses at large-cap banks to increase to levels that "exceed the Great Depression."

Bove acknowledged investor concern about further losses on BofA's portfolio of troubled securities and loans, which was vastly expanded by its acquisitions of Merrill Lynch and Countrywide. However, he expects that securities losses may have already peaked, and said that Bank of America has enough capital and better equity than any other U.S. bank to cope with potential losses ahead.

The analyst also issues sharp criticism of revised accounting standards under which the global financial industry will soon operate, saying that "the result is to totally confuse everyone and to make sure cash flows through the bank are so obscured that no one really knows what is going on at the institution."

BofA has $1.82 trillion in assets, including $908.4 billion in loans and $499.4 billion in securities whose future valuation has caused concern. But Bove predicts that the recession has reached its trough and that Bank of America's huge scale and competitive position could drive better profitability and "above average" revenue growth in the years ahead.


"The company is so large that it will mirror events in the United States economy," Bove writes. "If the economy revives by yearend so will the bank. If the economy falters the bank will continue to struggle. My belief is that the economy has turned."



P.S. "David Peltier can keep you out of dangerous dividend situations"—Jim Cramer on "Mad Money"
Today's dividends aren't your father's dividends! If you want to know which ones are safe and which are at risk, check out David Peltier's exclusive feature, "The Chopping Block," in his premium service, Dividend Stock Advisor. Get this critical investor information now!


Auch nicht schlecht!
4/7/2009 10:23:19 AM Market Open
NASDAQ Last Sale
7.47 0.01 0.13%
Volume
35,647,064
Previous Close
$ 7.48
Today's High
$ 7.49
Today's Low
$ 7.15
52 Wk High
$ 40.65
52 Wk Low
$ 2.53
NASDAQ Official Price
Open Price/Date
$ 7.23
Apr 07, 2009
Close Price/Date
$ 7.51
Apr 06, 2009;):D
CtW Investment Group Demands Bank of America (NYSE: BAC) Clawback Merrill Bonuses of $1 Million or More

WASHINGTON, April 7 /PRNewswire/ -- In a letter to the Bank of America (News/Aktienkurs) Board of Directors, the CtW Investment Group demanded that the company claw back all 2008 Merrill Lynch bonuses equal to or over $1 million. These bonus awards, part of a total package of $3.6 billion in bonuses paid to Merrill employees in December 2008, have drawn the ire of shareholders, state officials, and Congressional committees.

Earlier this week, the Domestic Policy Subcommittee of the House Oversight Committee asked the SEC to investigate Bank of America's failure to disclose an agreement with Merrill Lynch permitting Merrill to pay up to $5.8 billion in bonuses for 2008. CtW Investment Group notes that these bonus awards were issued despite over $27.6 billion in 2008 losses, belying Merrill's claim that their bonus program paid for performance. Delaware corporate law provides for the recapture of such unjust enrichments. The full letter is available below.

The CtW Investment Group works with pension funds sponsored by unions affiliated with Change to Win, a coalition of unions representing six million members. These funds are substantial long term BAC shareholders. The CtW Investment Group is recommending that shareholders vote against the reelection of Ken Lewis, O. Temple Sloan, and Thomas Ryan at Bank of America's annual meeting on April 29, 2009.

Full text of letter below: April 7, 2009 Board of Directors Bank of America 100 North Tryon Street Bank Of America Corporate Center 23rd Floor Charlotte, NC 28255 Dear members of the Board:

We write to demand that the Board immediately take all necessary steps to recoup, at minimum, all bonuses of $1 million or more awarded by Merrill Lynch in December of 2008. Despite the enormous losses Merrill experienced during 2008, 696 employees received bonuses of $1 million or more, including $858 million paid to the top 149 recipients alone, according to the New York Attorney General.

During our April 2, 2009 meeting with Lead Director Temple Sloan, we asked whether the Board intended to recover the $3.6 billion in premature and undeserved bonus payments that Merrill awarded for 2008. Mr. Sloan informed us that the Board, following only a brief discussion, had concluded that it has no legal basis to recover the Merrill bonuses.

To the contrary, we believe these bonus payments, which came at the expense of Bank of America and its shareholders, constitute "unjust enrichment" under Delaware Law. The Delaware Supreme Court has defined unjust enrichment as "the unjust retention of a benefit to the loss of another, or the retention of money or property of another against the fundamental principles of justice or equity and good conscience." Schock v. Nash, 732 A.2d.217,232 (Del. 1999).

It appears that the 2008 bonuses violated the firm's pay-for-performance plan. Merrill Lynch suffered an annual loss of $27.6 billion in 2008. Given this loss, there can be no reasonable basis for awarding "pay-for-performance" bonuses, let alone bonuses totaling 3.6 billion. Indeed, given that the 2008 loss resulted primarily from write-downs on CDOs and other mortgage backed and derivative investments made by Merrill Lynch, it seems that prior year bonuses were based on indicators of performance that did not accurately reflect the generation of true economic value for shareholders.

The CtW Investment Group works with pension funds sponsored by unions affiliated with Change to Win, a coalition of unions representing six million members. These funds are substantial long term BAC shareholders. We outline our analysis below.

Merrill Lynch's Unjustified Bonuses

In December 2008 Merrill Lynch awarded and issued $3.6 billion in bonuses to employees under its Variable Incentive Compensation Program (VICP). According to Merrill's past filings with the SEC, participants in the VICP number over 20,000, including the CEO. Merrill further states that "In general, VICP awards are granted annually at the sole discretion of management based upon individual performance, company financial results, and other criteria." In no filing does Merrill explain any more concretely how bonuses under the VICP are determined, or what specific "company financial results" are used in determining such bonuses. However, because the CEO's cash and equity bonuses are determined by the VICP, the descriptions of bonus determinations for the CEO contained in Merrill's proxy statements provide insight into how firm performance is measured for the purposes of the VICP.

Merrill's current executive pay plan was adopted for the 1993 fiscal year and approved by shareholders at the 1994 annual meeting. This plan specifies that the maximum cash bonus payable to the CEO will equal the previous years cash bonus plus (or minus) the simple average of the percent change in net income and return on equity (net income divided by shareholders equity). This plan also stipulates that no cash bonus may be paid unless the company achieves positive net income and return on equity. In 1997 this plan was amended to exclude "extraordinary items" from the definition of net income used in calculating the maximum allowable bonus, and in 2001 the plan was further amended to limit the bonus awardable to any named executive officer to 1% of pre-tax earnings. In its proxy filings since 2005, Merrill has stated that the board's preference is to pay out the majority of the bonus in equity rather than cash.

These descriptions of CEO pay suggest that the VICP will award bonuses available to participating employees other than the named executive officers will be below this cap, that the growth of the bonus in a given year (or at least its cash component) will be proportional to the average growth in net income and return on equity, and that no (cash) bonus will be paid if the company does not report positive net income and return on equity. While we do not have direct measures of VICP awards for years other than 2008, we do have Merrill's total spending on compensation and benefits. Since the company and the board have repeatedly stated in SEC filings that VICP bonus awards are intended to constitute a sizeable majority of participating employees' income, the reported total compensation reported should give a rough outline of VICP awards.

It appears, however, that at least for the past two years, Merrill's compensation and benefits expenses have substantially exceeded the amounts called for by the performance formula described in the 1994 proxy statement (the only such formula described in any shareholder approved executive pay program). As Table 1 indicates, while compensation expenses did fall in 2007 and 2008, their rate of decline was two orders of magnitude below that of the average decline in net income and return on equity. Obviously, at some point Merrill Lynch chose to disregard the provision contained in its 1994 executive pay plan prohibiting cash bonus awards in years when either net income or return on equity were negative.

[Table 1 Available at http://www.ctwinvestmentgroup.com]/

Moreover, from 2004 to 2006, the most important source of Merrill's increased profitability, and hence the increase in bonus awards over these years, was sharp increase in revenue from "Trading and Principal Transactions," which grew from $2.1 billion in 2004 to $7.4 billion in 2006. Indeed, of Merrill's two primary business segments, Global Markets and Investment Banking and Global Wealth Management, the former was responsible for more than twice the profits of the latter during 2005 and 2006, but was also responsible for effectively all losses in later years. As we can see from the shareholders equity column in Table 1, those losses cumulatively stripped away all increases in the firm's net worth from 2003 to 2006. Merrill's total equity (including U.S. Treasury preferred stock) at the time of the Bank of America merger was at the same level as in 2000, while its common equity had fallen to its lowest level since 1998.

The obvious explanation for this huge deterioration in what had been Merrill's most profitable business segment, and for the elimination of a decade's worth of accumulated value, is that Merrill's earnings over the 2004-2006 period reflected gains from the issuance and ownership of securities whose value hinged on continually rising residential real estate prices. For instance, Merrill went from 15th place in CDO issuance in 2002, with $2.2 billion in deals, to 1st place in 2004 with $19 billion. In 2005, its CDO volume grew to $35 billion, and in 2006 Merrill issued $53.7 billion in CDOs .

The timing and source of Merrill's sharp losses in 2007 and 2008 show that Merrill's gains during the previous three years were dependent on unsustainable increases in residential real estate prices. Such prices peaked in the middle of 2006, and have been falling sharply since then. As the fall in home prices drove home owners into negative equity, and hence to default on mortgage payments, various mortgage backed securities declined sharply in value, particularly beginning in the fall of 2007. Merrill has reported sharp losses in each quarter since then, stemming primarily from write downs on mortgage and other asset backed securities and derivatives of those securities.

Summary

Bank of America must take all necessary steps to recoup the unjustified bonuses awarded to Merrill Lynch employees late last year. These awards were issued despite Merrill's severe losses in violation of the spirit and letter of Merrill's established pay-for-performance policies. As the successor-in-interest, Bank of America has a duty to ensure that ostensibly performance-based bonus awards at Merrill Lynch are recouped if they were paid on the basis of ephemeral or unsustainable asset valuations.

Sincerely,

William Patterson

CtW Investment Group

CONTACT: Richard Clayton, Research Director of CtW Investment Group,
+1-202-255-6433

Web Site: http://www.ctwinvestmentgroup.com/
Bank of America Merrill Lynch Hires Steven Niemczyk as Global Head of Asset Management Investment Banking

NEW YORK, April 7 /PRNewswire/ -- Bank of America (News/Aktienkurs) Merrill Lynch today announced that Steven J. Niemczyk will join the company's Global Corporate&Investment Banking business as global head of Asset Management Investment Banking in June 2009. Niemczyk has been global head of Asset Management Investment Banking at UBS Limited in London. He will relocate to New York and report to Michael Rubinoff, head of Global Financial Institutions Corporate&Investment Banking.

(Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050720/CLW086LOGO-b)

"Bank of America and Merrill Lynch have long been leaders in advising and raising capital for financial institutions," said Brian T. Moynihan, president of Global Banking and Wealth Management. "Steve has over 20 years of experience in financial services investment banking. His hire underscores the combined firm's continued commitment to this important client sector."

"We expect to see more consolidation and increased capital needs among financial institutions, including asset managers," said Rubinoff. "Steve's expertise in advising asset management companies is a vital addition to our team."

From 2001 to 2006, Niemczyk was a managing director in Morgan Stanley's Financial Institutions group in New York and London. Niemczyk was a general partner at Lazard Freres&Co. from 1990 to 2001 where he was a member of the Supervisory Board, the Opinion Committee and the Lazard/Daiwa SBCM Steering Committee. He held previous positions with The Blackstone Group and Salomon Brothers from 1983 to 1990.

Niemczyk holds an M.B.A. degree from Harvard Business School from which he graduated with distinction in 1983. He received an MSc degree from The London School of Economics in 1979 and a B.A. in economics from Yale University, from which he graduated cum laude in 1976.

Bank of America is one of the world's largest financial institutions, serving individual consumers, small and middle market businesses and large corporations with a full range of banking, investing, asset management and other financial products and services. The company's corporate, commercial, investment banking, and sales and trading businesses operate under the Bank of America Merrill Lynch brand. Bank of America Merrill Lynch focuses on companies with annual revenues of more than $2.5 million; middle-market and large corporations; institutional investors; financial institutions; and government entities. It provides innovative services in M&A, equity and debt capital raising, lending, trading, risk management, research, and liquidity and payments management. Bank of America Merrill Lynch serves clients in more than 150 countries and has relationships with 99 percent of the U.S. Fortune 500 companies and 88 percent of the Fortune Global 500. Many of the services for corporate and institutional clients are provided by Banc of America Securities LLC, Merrill Lynch, Pierce, Fenner&Smith Incorporated and/or other affiliates of Bank of America Corporation. For additional information, visit http://www.bankofamerica.com/." target="_blank" rel="nofollow">http://www.bankofamerica.com/.

Bank of America

CONTACT: Alison MacDonald, Bank of America, +1-646-855-5529,
alison.macdonald@bankofamerica.com

Web Site: http://www.bankofamerica.com/
Habe gerade auf CNBC gelesen, dass die Veröffentlichung des Stress Tests erst nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen der Banken erfolgen soll. Dies soll wohl Turbulenzen an den Märkten verhindern.

Die Quelle ist dort allerdings als Anonym angegeben.
After Hours
Last: $ 7.32 After Hours
High: $ 7.4753
After Hours
Volume: 4,227,065 After Hours
Low: $ 7.25
Was für ne Ruhe momentan!!!!!! Bei der boa tut sich Momentan gar nichts.:confused::D
Pre-Market
Last: $ 7.44 Pre-Market
High: $ 7.45
Pre-Market
Volume: 25,850 Pre-Market
Low: $ 7.23;)
ist es eine gute oder eine schlechte nachricht?:(



Treasury to extend TARP to life insurers: report

* Comments Comment 0
* Rating Unrated (0)

* EMAIL EMAIL
* PRINT PRINT
* RSS RSS
* SHARE SHARE
* TEXT SIZE: A A A


08 April 2009 @ 04:08 am EST
Next Finance Article

NEW YORK - The U.S. Treasury Department plans to extend the Troubled Asset Relief Program to certain life insurers, The Wall Street Journal reported on Tuesday, citing people familiar with the matter.

The Treasury is expected to announce within the next several days the inclusion of life insurers that are bank holding companies or own a thrift, the Journal reported on its website.

Several life insurers have applied, including Prudential Financial Inc, Hartford Financial Services Group Inc and Lincoln National Corp, the Journal reported.

No decisions have been made yet about which applications will be approved, sources told the Journal.

Sources told Reuters in February that the Treasury was likely to approve insurers for TARP funds.

In recent months, some insurance companies have received approval to acquire banks, paving the way for them to participate in the government's $250 billion capital injection program, which is part of the larger bailout fund.

In January, bank regulators approved applications from Hartford and Lincoln to become savings and loan holding companies, which is needed for them to be considered for federal funds.

Representatives from Hartford, Prudential and Lincoln were not immediately available for comment.

:p
Pre-Market Trade Reporting
Pre-Market Charts | After Hours Charts
Pre-Market
Last: $ 7.44 Pre-Market
High: $ 7.45
Pre-Market
Volume: 487,398;)
4/8/2009 8:22:07 AM Market Closed
NASDAQ Last Sale
7.49 0.13 1.77%
Volume
440,964
Previous Close
$ 7.36
Today's High
$ 7.49
Today's Low
$ 7.30:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.941.621 von Maverick22 am 08.04.09 14:23:23Hört sich doch ganz Gut an,wenn die mit Ihrer Portokasse daher kommen und kaufen 5,5 Mio...:laugh: Think green:D:D
4/8/2009 9:35:29 AM Market Open
NASDAQ Last Sale
7.47 0.11 1.49%
Volume
6,177,343
Previous Close
$ 7.36
Today's High
$ 7.55
Today's Low
$ 7.30:D
Sehr geehrter Her spekulativ. Dein Link ist von letztes Jahr und schon sehr veraltet. Ich weiss nicht was du mit diesem sagen möchtest. Komisch schon was in so Foren reingehackt wird.

Gruss:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.942.817 von Stefan1970 am 08.04.09 16:29:34na, versehentlich im falschen Thread gepostet?

Ansonsten heute wieder ruhig. Kaum Volumen - nimmt seit Tagen sowieso
stetig ab.
Alle sind in Lauerstellung. Die Nachichtenlage ist dünn, außer ein paar wild gestreute Gerüchte und sehr suspekte Analysen ist derzeit nicht verfügbar. Vermute mal, dass wir heute leicht im Plus bei 7,50 € schließen werden. Bis 20:00 Uhr wird der Kurs aber noch unten gehalten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.942.817 von Stefan1970 am 08.04.09 16:29:34? :confused:
Worauf beziehst Du Dich? Da Dein Her spekulativ hier in diesem Monat noch nichts geschrieben hat, muß man ja schon fast befürchten, daß Du es veraltet findest, daß als Diskussionsgrundlage zur Threaderöffnung am 06.10.08 ein Artikel vom 06.10.08 verlinkt wurde?
In der Tat: Komisch schon was in so Foren reingehackt wird. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.942.817 von Stefan1970 am 08.04.09 16:29:34Oder biste einfach nur mit dem da verwandt? :D

Antwort auf Beitrag Nr.: 36.943.025 von Fatalis am 08.04.09 16:55:58Vermute mal, dass wir heute leicht im Plus bei 7,50 € schließen werden.:look:..wirklich nichts dagegen..

ich hoffe, wir haben drüben mit 7,17 den heutigen Tiefststand gesehen..mal schauen, ob wir tatsächlich noch die 7,50 erreichen...

Gruß
Brom
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.943.688 von brombeeren am 08.04.09 18:22:29...es sollte eher die:confused: 7 halten, als dass wir 7,50 sehen...

NASDAQ Last Sale
7.0899 0.27 3.67%
Volume
108,416,007 Previous Close
$ 7.36
Today's High
$ 7.55 Today's Low
$ 7.08
52 Wk High
$ 40.65 52 Wk Low
$ 2.53
NASDAQ Official Price
Open Price/Date
$ 7.49
Apr 08, 2009 Close Price/Date
$ 7.33
Apr 07, 2009
1y Target Est
$ 10
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.944.556 von frankinvestor am 08.04.09 20:22:14nächstes Kurzfristziel 6 Dollar
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.944.556 von frankinvestor am 08.04.09 20:22:14Die "eklige" rückt schon wieder in Sichtweite. Biste rausgekommen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.944.605 von tradepunk am 08.04.09 20:28:59No !
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.943.688 von brombeeren am 08.04.09 18:22:29sorry Kollegen war ein Fehler von mir peinlich.... aber verwandt bin ich mit dem typ net tradepunk.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.944.694 von Stefan1970 am 08.04.09 20:40:23Dann bin ich beruhigt! :)
unglaublich wie analysten den markt beherrschen, kaum 2-3 analysen die auf keinerlei fakten beruhen und der kurs sinkt... :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.945.074 von trade-trade am 08.04.09 21:35:22Werde Morgen NACHLEGEN...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.945.074 von trade-trade am 08.04.09 21:35:22ich glaube es geht eher um das und das sich manche wundern das er noch so lange bleiben will jezt wo er doch die ersten fehler eingestanden hat und königsopfer in mode kommen.
:p




Presse: Bank of America - Brian Moynihan möglicher Nachfolger von Lewis
09:44 08.04.09

Charlotte (aktiencheck.de AG) - Presseangaben zufolge ist Brian Moynihan, der die Investment Banking- und Wealth Management-Sparten der Bank of America Corp. (Profil) leitet, ein potenzieller Nachfolger von Kenneth Lewis als CEO der Bankgesellschaft.

Wie das "Wall Street Journal" am Mittwoch berichtet, hat Lewis, der die Bank seit April 2001 führt, demnach angedeutet, dass er nach dem Ende der aktuellen Finanzkrise ausscheiden könnte. Zudem plane er definitiv, das Institut in den nächsten drei Jahren zu verlassen.

Deutschland handelt ab jetzt automatisiert! www.xtb.de Anzeige
Laut der Zeitung steht Moynihan, der im Januar Merril Lynch-Chef John Thain ersetzt hat, auf der Kandidatenliste der möglichen Nachfolger von Lewis, neben Barbara Desoer, Chefin der Hypothekensparte, und CFO Joe Price.

Die Aktie der Bank of America schloss gestern an der NYSE bei 7,36 Dollar. (08.04.2009/ac/n/a)
:p
Moin Moin;),

mal sehen was der Tag gutes mit sich bringt. Der Nikkei steht im Moment mit 3,41 % im Plus.:D:D

Außerdem werden nächste Woche die ersten Banken in USA die Q1 Zahlen veröffentlichen. Vielleicht führt dies dann zu einer Erholung am heutigen Tag..;)

Think green:D:D
Börsentag auf einen Blick: Fest

07:35 09.04.09

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - FEST - Die deutschen Aktienindizes werden am Donnerstag vor dem langen Osterwochenende fest erwartet. Finspreads taxierte den DAX (Profil) am Morgen 1,52 Prozent höher bei 4.424 Zählern. Am Vortag hatte der Leitindex seine Korrektur der Vortage unterbrochen und 0,82 Prozent zugelegt. Händler sehen den deutschen Markt von der Erholung an den US-Börsen im späten Handel am Vorabend und auch von deutlichen Kursgewinnen in Asien gestützt. In Japan hätten gute Maschinenbauaufträge und eine neue Konjunkturspritze den Markt angetrieben. Die Vorgabe ist positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann seit dem Xetra-Schluss (17.35 Uhr) 1,40 Prozent. Die Börse in Tokio stand am Morgen gemessen am Leitindex Nikkei 225 gut drei Prozent höher. Am Nachmittag könnten US-Daten wie die Handelsbilanz sowie die Im- und Exportpreise nochmals Bewegung in den Markt bringen.

USA: - GEWINNE - Eine späte Rally hat dem US-Aktienmarkt am Mittwoch einen versöhnlichen Handelsschluss beschert. Der Dow Jones verabschiedete sich nach einem wechselhaften Verlauf mit einem Plus von 0,61 Prozent auf 7.837,11 Zähler. Nach Aussagen der US-Notenbank (Fed) war der Leitindex noch bis auf 7.750,85 Zähler gefallen. Der S&P-500-Index gewann 1,18 Prozent auf 825,16 Zähler. An der Technologiebörse NASDAQ stieg der Composite-Index um deutlichere 1,86 Prozent auf 1.590,66 Punkte. Der NASDAQ 100 (Profil) rückte um 1,99 Prozent auf 1.300,75 Punkte vor. Die US-Währungshüter richten weiterhin einen sehr vorsichtigen Blick in die Zukunft und senkten die Wachstumsaussichten für das zweite Halbjahr 2009 sowie für 2010.

JAPAN: - SEHR FEST - Die Börsen in Japan hat sich am Donnerstag sehr fest präsentiert. Der Nikkei-225-Index kletterte um über drei Prozent. Eine geplante Konjunkturspritze in Rekordhöhe sowie überraschend gute Wirtschaftsdaten hätten die Notierungen beflügelt, sagten Händler.

^ DAX 4.357,92 +0,82% XDAX 4.374,89 +1,74% EuroSTOXX 50 2.186,79 +0,98% Stoxx50 1.876,70 +0,23%

DJIA 7.837,11 +0,61% S&P 500 825,16 +1,18% NASDAQ 100 1.300,75 +1,99%

Nikkei 225 8.862,40 +3,11% (7:15 Uhr) °


-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - VERLUSTE - Der deutsche Anleihemarkt wird am Donnerstag nach Einschätzung von Experten schwächer in den Handel starten. Aufgrund der Vorgaben aus Asien gepaart mit den großen Emissionsvolumen sei von einem rückläufigen Bund Future auszugehen, schrieb die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Das Bankhaus sieht den für den Anleihemarkt richtungsweisende Bund-Future im Tagesverlauf in der Handelsspanne von 121,30 bis 122,50 Punkten. Außerdem gelte es, sowohl den Monatsbericht der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch die US-Konjunkturdaten zu beachten. Von der EZB sei dabei möglicherweise eine ausführlichere Kommentierung des kleinen Zinsschritts und Neues zu unkonventionellen Maßnahmen zu erfahren.

^ Bund-Future 122,20 -0,10% T-Note-Future 122,45 -0,24% T-Bond-Future 127,06 -0,42% °

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Euro ist am Donnerstagmorgen unter der Marke von 1,33 US-Dollar geblieben und hat zuletzt 1,3262 Dollar gekostet. Am Mittwochabend wurde für die Gemeinschaftswährung bereits 1,3243 Dollar bezahlt, nachdem sie im Handelsverlauf nur kurz über 1,33 Dollar notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittag auf 1,3231 (Dienstag: 1,3255) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7558 (0,7544) Euro.

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3262 -0,02% USD/Yen 99,94 +0,14% Euro/Yen 132,61 +0,26% °

ROHÖL - GEWINNE - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag über der Marke von 50 Dollar eingependelt. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Mai kostete 50,34 US-Dollar, das sind 96 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent kletterte um 80 Cent auf 52,39 Dollar. WTI (NYMEX) 50,34 +0,96 USD (7:15 Uhr)

/la
Quelle: dpa-AFX
Aktien:D:D
|
Denke mal das down gestern ist auf den Blocktrade in Höhe von ca. 900 Mio shares zurückzuführen. Die MMs wollten den wohl durchbringen.
Dieses Analystenpack muss sowas von short sein. Verstehe nicht das man das gesamte Marktumfeld mit Gift verunsichert anstatt den Stresstest und vor allem die ersten QZahlen abwartet. CEO wehrt sich erneut:

Font Size: PrintEmail TweetThis In an interview with Fox Business News, Lewis plants his feet squarely in his mouth while wearing the pinkest of pink too-big-to-fail glasses, claiming again that he will not need any additional capital, putting his job on the line, and squarely contradicting Chris Kotowski and anyone else who can read financial statements and realize that another round of massive equity dilution at BofA (BAC) is merely a matter of time, probably very short time at that.

Additionally, Lewis is seeing BofA as earning $30 billion which is how it should be "in good times." Maybe once the bank marks all its toxic assets down by 15-20 points, and somehow deals with the $150 billion capital deficiency without Lewis losing his job, this idyllic vision could be realized. Speaking of his job, and referring to Whitney's demand that Lewis not join the unemployment benefits line just yet, his response is that he plans to "be in the job [sic] because I want to get us through this." Curious just where Ken will get us to...

Lastly, Ken should not use the word "hero" to describe the Fed: infinite piggy bank that will fund all of his undiligenced M&A and 90 cent mismarked toxic assets is much more appropriate.

The full Fox Business News interview is presented below: we recommend it to readers:

On what he wants for the future:
“I plan to be in the job because I want to get us through this. I want to be on the other side of it to take advantage of the upside and no bank in the world will be better positioned than we will across all the products and geographies. And I also want to see the TARP money paid back. And then finally, I want to see this bank earn $30 Billion after tax and that’s about what it should be making in good times.”

On Brian Moynihan as a CEO successor:
“He absolutely could be as well as several others on the management team. I think the world of Brian. He’s outstanding. He’s got so much talent. He’s so bright. But, we have a lot of people on my management team that would fit that description as well.”

On differences between Bank of America and Citi:
“I don’t want to bash Citigroup (C), but there are some striking comparisons. First, I mentioned our core deposit levels. We grew our deposits $42 billion last year. We didn’t have a loss of deposits. We made $4 billion last year after tax. We didn’t lose money. So there are some striking differences. And then finally, when we were asked to go to Washington and asked to take $15 billion of the first TARP money, we had just raised $10 billion in common. We didn’t need more money. We did it for the better good. I feel like I’m living the saying, ‘no good deed goes unpunished’ because it is not a fair comparison.”

On December bonuses paid at Merrill Lynch:
“I can’t talk a lot about it because there’s litigation and I’ve been subpoenaed by the Attorney General of New York and so you can’t speak about your testimonies in those activities but I’ll say what I’ve said before….Merrill Lynch was a separate, publically owned company. We had an agreement where we could advise on incentives but the final agreement was decided on by the board of directors and the chair of the compensation committee and we did not own them until January 1st 2009. And so, that is the explanation I have given in the past and will continue to.

On whether he overpaid for Merrill Lynch:
“We’ll never know. The critics would say we should have waited until Monday and have things fall apart and then get it at a bargain rate but they did have other deal offers out there. And so, we weren’t the only one trying to do a deal. And so, what would have happened, I have no idea. All I know is, I’m very pleased they’re part of the company at the moment.”

On how he feels about the Merrill Lynch acquisition:
“From an overall standpoint, we are very, very pleased that Merrill Lynch has been a part of our company during the first quarter. The timing could not have been better. A number of deals – you mentioned Pfizer and Wyeth, Dow Chemical, that deal we were involved in, the homebuilder deal you mentioned we were involved in. And so, you take the investment banking activity in addition to a lot of debt capital being raised that we participated in and then plus the capital markets activities – it has really been a boost to revenue for Bank of America.”

On whether he will be judged for the Merrill Lynch acquisition:
“That doesn’t bother me as much as making the judgment on a three month basis. This is a very important acquisition for Bank of America and you should judge that over three to five years. But, the point is we haven’t even reported earnings for the three months yet. And so, it seems to me that it’s just a little premature to make a judgment on such a short time frame. That’s the only thing that bothers me.”

On whether he should have disclosed more about Merrill’s losses:
“No, I think we’ve done everything we were supposed to do, and that will come out as we have these cases tried, and I have no doubt that we did the right thing.”

On Merrill Lynch’s toxic assets:
“Well, there’ve been some pretty severe markdowns already, and so we know they’re marked to market in the case that there are markets. And so, we feel we’re going in with a pretty good position and things could improve. So, I feel just as good about the deal as the day we signed it. As you mentioned, once you get past the current event, virtually nobody says that it’s not a good strategic fit and that’s what I’m looking at.”

On the best parts of Merrill Lynch [ed. "best parts"?]:
“On the investment banking side, for instance, obviously we’ve said capital markets activities were a good fit. On the investment banking side, the deals that I mentioned the Pfizer deal and the Dow deal – were deals that neither company would have had the position that we ended up having by themselves. And so, we’re seeing the benefits of being this corporate bank and having the investment banking business on Merrill on top of the investment banking business we already have. And so, we’re seeing real, live evidence in these deals that we’re getting positioned as a result of coming together.”

On what he thinks of the Fed and the TALF program:
“I haven’t really kind of thought through the three years to five years but they have been working, they have been providing liquidity and I think the Fed has been kind of a hero here in terms of providing the liquidity they have and getting interest rates down on mortgages. If they had not done some of the things they have done we’d be in a lot worse shape than we are.

On whether they will separate the role of Chairman and CEO:
“I don’t think the breakup of the Chairman and CEO is necessarily a bad thing, but I don’t think it’s a good thing necessarily either. Think about the 4 or 5 banks that had the massive losses and insurance companies as well – AIG, RBS, Citigroup, UBS – they have 2 common characteristics in 2008: first, they lost tens of billions of dollars – perhaps the most massive losses in the history of the financial services industry – and they had separate chairmen and CEOs. I rest my case. It’s not the be all and end all.”

On his relationship with Obama:
“I had never met him until we got invited to Washington, and so there is no relationship other than having had that conversation with him and listened to him. I thought he was very well prepared. He understood the subjects that we talked about and he’s obviously very bright. But beyond that there is no relationship.”

On what shareholders can expect with Bank of America:
LEWIS: We’re going to have a thing of beauty called Bank of America when this economy turns.
GLICK: So, you’ll bring them back the equity that they’ve lost over the past year?
LEWIS: That would be the intention.

On parts of the business he is most concerned about:
“I’m most concerned about credit quality related to the consumer – card, home equity, even a little bit of deterioration with mortgages, even the prime mortgages. Fortunately, we didn’t do the subprime - that stopped in 2001. But, credit in general is deteriorating on the consumer side. But, the good news so far is that the capital markets business has done a lot better and so you’re not having the write downs and the credit deterioration. So, it’s becoming more like an old fashioned recession when you’re dealing with credit as the singular issue, as opposed to two issues at once. And so, the good news is that you’ve got some capital markets offset. But, there’s no question as unemployment rises, we’re going to have credit deterioration.”

On Bank of America’s refinancing business:
“Well we’re having five and six billion dollar days of applications and so it is on fire. Our countrywide business in addition to the old Bank of America business is absolutely on fire in a positive sense and I thin people underestimate the effect on the economy that it’s going to have because now you’ve got the stimulus program but now on top of that you’ve got people getting their monthly payments down pretty substantially. And so, I think that double edged effect is going to have a major impact on the economy.”

On positive indicators in the economy:
“Actually, it’s the purchases that give us a lot of hope that things are starting to bottom at least, and the sales activity that’s picking up is in places that went down the furthest. I mean, Inland Empire in California which is sort of the poster child for the downturn has seen signs of improvement, so we’re encouraged but you know, it’s limited. But, anytime that you’re looking at a bottom or getting near a bottom in a recession, thing get mixed, you know, not everything is bad.
ktuell

5,49

Zeit

09.04.09 08:30:50

Diff. Vortag

+0,37%

Tages-Vol.

8.784,00

Geh. Stück

1.600:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.946.143 von Jackrgbg am 09.04.09 07:39:39außerdem werden nächste Woche die ersten Banken in USA die Q1 Zahlen veröffentlichen. Vielleicht führt dies dann zu einer Erholung am heutigen Tag

Leider kommt es an der Börse oft anders als alle denken:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.946.542 von FredenbeckerJung am 09.04.09 09:01:21Moin FredenbeckerJung,;)

möglich ist vieles...:D
Aktien Tokio Schluss: Gewinne – Konjunkturprogramm stützt

08:55 09.04.09

TOKIO (dpa-AFX) - Die japanischen Börsen sind am Donnerstag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Nikkei-225-Index schloss mit plus 3,74 Prozent bei 8.916,06 Punkten. Der breiter gefasste TOPIX stieg um 3,26 Prozent auf 841,81 Zähler. Das Konjunkturprogramm und gestiegene Maschinenbauaufträge hätten gestützt, hieß es./RX/ajx/la
Quelle: dpa-AFX;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.946.542 von FredenbeckerJung am 09.04.09 09:01:21....dann mal Butter bei die Fische, wie man in Norddeutschland sagt: Bleiben alle investiert oder denkt jemand auch darüber nach vor den Q-Zahlen Bankenwerte (teilweise) glatt zu stellen? Wir starten nächste Woche mit den Zahlen von Goldman Sachs , J.P. Morgan Chase und der Citigroup. Gerade die citi könnte schon herb enttäuschen, so dass wir hier schon den ersten auf die 12 kriegen bevor BAC präsentiert... Ich vermute, dass Herzkranke sich die Pillchen zurecht legen müssen...

Gruss Brom
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.947.046 von brombeeren am 09.04.09 09:55:42denke ich auch...dass c nicht überzeugen wird
Hat jemand die aktuellsten Fundamentaldaten der Bank. Shares outstanding etc.??
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.947.679 von brsenbrian am 09.04.09 11:13:44Presse: US-Banken bestehen Stress-Test der Regierung - Hilfe noch nötig
09.04.09 12:03, Quelle: dpa-AFX Compact
NEW YORK (dpa-AFX) - Führende US-amerikanische Banken haben einem Pressebericht zufolge einen 'Stress-Test' der Regierung bestanden. Die Banken stünden besser da als viele denken, schreibt die 'New York Times' (Donnerstag). Alle 19 geprüften Institute hätten den Test bestanden. Allerdings benötigten viele der großen Banken weiterhin finanzielle Hilfe vom Staat.

Die Resultate der Untersuchung sollen erst nach der gerade angelaufenen Berichtssaison vorgestellt werden. Die Behörden könnten die Ergebnisse auch als Druckmittel nutzen, um im Einzelfall Banken dazu anzutreiben, sich von Unternehmensteilen zu trennen./RX/she/jkr/tw
Ich stelle nicht glatt. JP Morgen wird positiv überraschen - alles andere würde mich sehr wundern. Goldman Sachs kann ich nicht einschätzen, da ich mich mit der Bank nicht beschäftig habe. City wird im Rahmen der negativen Erwartungen liegen. Hier erwartet niemand etwas wirklich positives.

Bei Bac sollte es eigentlich auch keine negativen Überraschungen geben. Der Post von texascarrera ist extrem positiv zu werten. Wird uns mit Sicherheit heute schon ein wenig Schwung geben.
Das könnten sehr gute News sein! Halten und Aufstocken meine Meinung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.948.466 von brsenbrian am 09.04.09 12:37:20:eek::eek::eek:

was ist jetzt los??

7,67 Dollar
:eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.949.111 von texascarrera am 09.04.09 14:04:477,75??:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.949.127 von texascarrera am 09.04.09 14:06:257,82 :eek::eek:

ich werde bekloppt
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.949.127 von texascarrera am 09.04.09 14:06:25ttp://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-04/13597998…


09.04.2009 14:06
Wells Fargo Expects Record First Quarter Earnings of Approximately $3 Billion
Strong Business Momentum at Wells Fargo and Wachovia, Including $190 Billion in Mortgage Applications
Wells Fargo&Company (News) (NYSE:WFC) said today it expects to report record net income of approximately $3 billion for first quarter 2009, or approximately $0.55 per common share after preferred dividends, including $372 million in dividends paid to U.S. taxpayers on the U.S. Treasury’s Capital Purchase Program investment. The Company will report its financial results on April 22, 2009.

Record profits: ”Our business momentum is strong, and we expect our operating margins to remain at the top of our peer group,” said Chief Executive Officer John Stumpf. Expected results include:

Total revenue of $20 billion, including another quarter of double-digit revenue growth at legacy Wells Fargo, up an estimated 16 percent;
Strong operating results at legacy Wachovia;
Solid operating margins with consolidated net interest margin of approximately 4.1 percent and efficiency ratio of approximately 56 percent;
Combined net charge-offs of $3.3 billion, compared with fourth quarter net charge-offs totaling $2.8 billion at legacy Wells Fargo and $3.3 billion at legacy Wachovia;
Provision expense of approximately $4.6 billion, including $1.3 billion credit reserve build, bringing the allowance for credit losses to $23 billion; and
Pre-tax pre-provision profit of approximately $9.2 billion.
”Business momentum in the quarter reflected strength in our traditional banking businesses, strong capital markets activities, and exceptionally strong mortgage banking results -- $100 billion in mortgage originations, with a 41 percent increase in the unclosed application pipeline to $100 billion at quarter end, an indication of strong second quarter mortgage originations,” said Chief Financial Officer Howard Atkins.

Wells Fargo continued to extend significant amounts of credit to U.S. taxpayers in first quarter 2009.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.949.262 von texascarrera am 09.04.09 14:20:157,93 Dollar

heute die 8, haben wir schon 5 mal gehört. aber heute klappt es.:eek::D
Pre-Market
Last: $ 7.98 Pre-Market
High: $ 8.01
Pre-Market
Volume: 10,218,862 Pre-Market
Low: $ 7.20:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.949.302 von texascarrera am 09.04.09 14:23:36:eek::eek::eek::eek:

kaum geschrieben, schon passiert 8,15 Dollar

:eek::eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.949.317 von Jackrgbg am 09.04.09 14:24:47alle wieder da

alle wieder on board