DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

Tages-Trading-Chancen am Donnerstag 16.10.2008 - 500 Beiträge pro Seite


DAX
ISIN: DE0008469008 | WKN: 846900 | Symbol: DAX
12.210,55
17.08.18
Xetra
-0,22 %
-26,62 PKT

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Traderz,

hiermit eröffne ich den ultimativen Tagesthread der grössten Finanzcommunity Deutschlands für alle Interessierten Börsianer rund um die Hauptmärkte und grossen Einzelwerte schon am Vorabend.

Grund dafür ist die Bereitstellung von Informationen am Threadanfang, sodaß sich einige Fragen mit Sicherheit durch "MausKlicken" von selbst lösen sowie einige Teilnehmer ihr Wissen mit Sicherheit noch vertiefen können.
Ich bitte um ordentlichen Umgang miteinander und apelliere an das Einschalten des Gehirns vor so manchen "dünnen" Selbstgesprächs-Postings
:rolleyes:


Es besteht auch die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwischen Usern auf XING:

www.xing.com/net/wallstreet-online-freunde

Weiteres Highlight ist ohne Frage die Gesamtperformance im


von über +39% aller Teilnehmer zusammen nach über 1.000 Trades:


Thread: Tradersrace 2008 - eine Erfolgsstory geht weiter

Täglich findet für alle ein neues Dax Tippspiel statt.

Hierzu die Info-Seite:http://www.wallstreet-online.de/produkte/dax-tipp.html


Kleiner Anhang noch;
die dargestellten Einstiegsmöglichkeiten der User stellen i.d.R. nur deren Meinung dar und sind KEINE Handlungsempfehlung (und somit auch ohne Haftung und Rechtfertigung) nur zur Anregung für eigene Marktmeinung zu nutzen :look:


Termine 16. Oktober 2008

01:00 US/Georgetown University Wall Street Alliance, Rede von Fed
Vice Chairman Kohn zu den Wirtschaftsaussichten, New York (A)
08:00 DE/Destatis, Beschäftigung Verarbeitendes Gewerbe August
09:15 CH/Einzelhandelsumsatz August
09:30 NL/Arbeitsmarktdaten September
09:30 NL/Handelsbilanz August
09:30 SE/Arbeitsmarktdaten September
10:00 IT/Handelsbilanz August
***10:30 DE/Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), PK zu
den Ergebnissen der Konjunkturumfrage Herbst 2008, Berlin
10:30 DE/Verband der Anbieter von Telekommunikations- und
Mehrwertdiensten (VATM), Vorstellung der TK-Marktstudie 2008,
Berlin
11:00 CH/ZEW, Konjunkturerwartungen Oktober
***12:00 DE/Bundeswirtschaftsminister Glos, PK zur Wachstumsprognose 2009
der Bundesregierung, Berlin
***12:00 FI/Nokia Oy, Ergebnis 3Q (14:00 Conference Call), Helsinki
***12:30 US/Citigroup Inc, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: -0,70), New York
***13:00 US/United Technologies Corp, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: 1,32),
Hartford
***14:30 US/Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: -13.000 auf 465.000
zuvor: -20.000 auf 478.000
***14:30 US/Verbraucherpreise September
PROGNOSE: -0,1% gg Vm
zuvor: -0,1% gg Vm
Verbraucherpreise Kernrate
PROGNOSE: +0,2% gg Vm
zuvor: +0,2% gg Vm
***14:30 US/Realeinkommen September
***15:00 US/Saldo Wertpapierkäufe und -verkäufe ausländischer
Investoren August
***15:15 US/Industrieproduktion September
PROGNOSE: -0,9% gg Vm
zuvor: -1,1% gg Vm
Kapazitätsauslastung September
PROGNOSE: 78,0%
zuvor: 78,7%
15:30 DE/Federal Reserve Bank of St. Louis, 33rd Annual Policy
Conference, Rede von President Bullard, St. Louis (A)
***16:00 US/Philadelphia-Fed-Index Oktober
PROGNOSE: -4,0
zuvor: +3,8
***16:35 US/DoE, Rohöllagerbestände (Woche)
PROGNOSE: +2,2 Mio Barrel
zuvor: +8,1 Mio Barrel
18:00 US/Rotary Club, Rede des Präsidenten der Federal Reserve Bank
of Minneapolis, Stern, Houghton (A)
***19:00 US/NAHB, Stimmungsindex Bauunternehmen Oktober
19:30 DE/Karl-Schiller-Stiftung, Wirtschaftspolitischer Dialog,
Rede von Bundesfinanzminister Steinbrück, Berlin (A)
20:00 ES/Fundación Caixa Galicia, Keynote von
EZB-Direktoriumsmitglied Gonzalez-Parámo,
Santiago de Compostela (A)
***22:00 US/Google Inc, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: 4,79), Mountain View
***22:15 US/Advanced Micro Devices Inc, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: -0,40),
Sunnyvale


Linksliste zur Beantwortung/Hilfe der am häufigsten gestellten Fragen


0. Einsteigerkurs

Börse&Aktien: www.tradewire.de/ekurs/kurs1_3.php3 + www.actior.de/129.0.html
Futures&Optionen: www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…
Buch über Derivate kostelos bestellen: www.hsbc-tip.de/!GeneratePage?Lang=D&sessionId=dp1a2D1bEIEG2…

1. Was sind OS ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,os,sektion,basiswissen.html + www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Optionssch…
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/os/main.php3 + www.deifin.de/optionen.htm + www.hebelprodukte.de/basisOS.php

2. Was sind Turbos/Hebelzertifikate ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,turbos,sektion,basiswissen.…
www.ariva.de/board/150659?page=0&a=all
www.hebelprodukte.de/basisTurbo.php
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Hebelzerti…

3. Was sind CFD's ?
www.cmcmarkets.de/de/content/cfds/cfds_explained.jsp
www.actior.de/cfd-0.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20CFDs

4. Was sind Futures ?
http://futures.onvista.de/
www.actior.de/136.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Futures
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/futures/futures.php3 + www.deifin.de/futures.htm + www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…

5. Was ist Forex ?
www.actior.de/devisenhandel.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Forex

6. Turbos/OS Kurse Realtime & kostenlos :D
http://my.onvista.de/watchlist/realpush.html?PRODUCT=ALL
http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?…
Jeweils Anmeldung nötig!

7. Welche Turbos/ OS gibt es aktuell (KO-Map) ?
Dax: www.ariva.de/hebelprodukte/komap/komap.m?secu=290&key=anzahl
Sonstige: http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?… +
http://zertifikate.onvista.de/ + www.hebelprodukte.de/neuemissionen_ko.php
Ausgeknockt oder Misstrade ?: www.scoach.de/DE/Showpage.aspx?pageID=22#

8. Realtime Dax kostenlos
www.livecharts.co.uk/MarketCharts/dax.php
www.forexpf.ru/_quote_show_/java/
www.igmarkets.de
http://tools.boerse-go.de/index-tool/
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&boerse_id=12&…

oder die gute alte Parkettkamera www.finanzwissen.de/dax-verlauf-live.html :D

9. Dax zeitverzögert mit guten Charts (+Einzelwerte) Seite lädt lange :(
www.citibank.de/DEGCB/JPS/portal/InvestmentsFrame.do?WORK=ci…

10. Differenz Dax zu Daxfuture
www.n-tv.de/1180.html
Unter " 201 "
Ist zwar zeitverzögert, Dax+Daxfuture laufen aber parallel, so dass man es ausrechnen kann ;)
+
www.adv-charttechnik.de/MOM.TXT?SUBMIT=++++++Aktuelle+Moment…
Unter 2)

11. Realtime Kurse USA
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&save_presets=…
http://www.hotstockland.info/index.php?option=com_wrapper&It…
www.godmode-trader.de/ +
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr Realtime!


Alternative zu Quote.com:
http://go.to/bluejack oder www.d-traderz.com/
Bitte so vorgehen :
- auf US Trading (Charts+RTKurse)
- 1. Quick anklicken
- und dann je nach gewünschter Fenstergröße " S, M, L oder XL, XXL " anklicken

+
www.prophet.net/analyze/chartstream.jsp
Auf "Detach" (rechts unten) gedrückt, erscheint der Chart im Vollbild. Die Symbols scheinen auf den ersten Blick die gleichen zu sein, wie bei Quote.com, also $INDU, $SPX.X, $NDX.X, $TICK, $TRIN etc.

Einzelwerte: http://datasvr.tradearca.com/arcadataserver/JArcaBook.php?Sy… Symbol eingeben

12. Realtime Forex/Währungen/Rohstoffe
www.forexdirectory.net/euro.html (mit Taxen)
www.goldseiten.de/content/kurse/index.php (mit Analysen)
www.dailyfx.com/FinanceChart.html?symbol=EUR/USD
www.netdania.com/ChartApplet.asp
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=fx/default.asp
www.futuresource.com/charts/charts.jsp?s=CLK07
http://tools.boerse-go.de/commodities/


13. Pivot Points
Bedeutung: www.aktienboard.com/vb/archive/index.php/t-36428.html + http://194.97.1.200/tools/default.asp?sub=2&pagetype=1
Pivotwerte aktuell: www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype=2&Haup… + www.bullchart.de/ + www.mypivots.com/dn/
Selber berechnen: www.mypivots.com/Education/tools/pivot-calculator/default.as…

14. Börsenrelevante Termine
Bedeutung: www.tradewire.de/economy.php3 + www.markt-daten.de/Kalender/Indikatoren/
Ökonomie: www.derivatecheck.de/termine/default.asp
Forex: www.dailyfx.com/calendar/
Einzelwerte: www.finanztreff.de/ftreff/termine_uebersicht.htm?u=0&k=0
Handelskalender Eurex: www.eurexchange.com/trading/calendar/2008_de.html
Feiertage Dt.Börse:http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/binary/gdb_conte…
USA: http://fidweek.econoday.com/calendar/US/EN/New_York/year/200… + http://biz.yahoo.com/research/earncal/today.html
Gesamt: http://isht.comdirect.de/html/news/selector/main.html?bShowF… + www.financial.de/ + www.finanznachrichten.de/nachrichten/index.asp + www.earningswhispers.com/calendar.asp + www.boersen-termine.de/

15. Tools/Suche Optionsscheine+Rechner
http://optionsscheine.onvista.de
www.warrants.ch

16. Chartanalysen
Boerse-Online: www.boerse-online.de/charttechnik
Dr.Schulz:www.buero-dr-schulz.de/index.htm
diverse Autoren:
www.derivatecheck.de/analysen/default_Stat.asp?sub=1&pagetyp…
www.tradesignalonline.com/content.asp?p=anl%2ftoday.asp
www.derivatecheck.de/
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=anl/today.asp
http://derivate.bnpparibas.com/de/index.aspx unter DAX@Daily
www.hsbc-tip.de/pdfs/newsletter.pdf
www.incrediblecharts.com/tradingdiary/trading_diary.php

17. Charttechnik (Einführung und Erklärung)
www.bullchart.de/ta/index.php
www.tradewire.de/ta/ta.php3
www.chartundrat.de/lexikon.php
www.charttec.de/html/candlesticks-identifikation.php
http://aktien-portal.at/candlesticks.html?sm=einleitung

18. Chartsoftware
http://pw.ttweb.net/index.php?id=home&L=0
www.tradesignal.com
www.sierrachart.de

19. EW-Analysen
www.elliott-wave-trader.de/
www.elliottwaves-online.com
www.elliott-today.com/dax.htm
www.leotrading.de.vu/

20. Börsenlexikon/Begriffe
http://boersenlexikon.faz.net/
http://finanzen.sueddeutsche.de/lexikon.php

...wer damit nicht genug hat findet unter folgendem Link noch etwa 300 Seiten zu allen Fach- und Sachgebieten :eek:

www.investorman.com/finance/links.php

21. Für Vola bitte folgendes Lied mitsingen
www.zosia.piasta.pl/pong/Karaoke.swf


Fragen kostet natürlich nichts im Thread aber bitte zuerst in der Liste nachsehen ob nicht eventuell schon eine Antwort selbständig gefunden werden kann ;)

Und falls der Server von W.O. sich eine Pause gönnt kann man auch hier einen Blick auf die Liste werfen:
www.tradingtrends.de/index.php/2007022476/Goeddas-Liste.html

Viel Erfolg vorab
wünscht Bernie
Ein paar Regeln erleichtern oftmals planloses handeln ;)




damit es nicht in die falsche Richtung geht:

http://uk.youtube.com/watch?v=kcvlIR9i3mU


Dazu dann noch ein grober Chartüberblick:











und wer selbst Charts posten möchte hier die schriftliche Anleitung:


1.) Gewünschtes Bild mit Taste „Druck“ auf der Tastatur rechts oben einfrieren.

2.) Paint in Windows Zubehör aufrufen

3.) Strg + V auf Tastatur drücken (Bild einfügen)

4.) Bild abspeichern unter " Bildsche ".png

5.) Ggf. Bild bearbeiten und wieder speichern.

6.) Bild auf einen Server laden unter www.imageshack.us oder www.pictureupload.de/ oder http://allyoucanupload.webshots.com/

7.) Durchsuchen klicken und Pfad des Bildes angeben

8.) Datei auswählen und " öffnen " drücken

9.) Host it betätigen

10.) Eine neue Seite erscheint und unter „Direct Link to Image“ erscheint die Adresse. Das ist bei imageshack die Adresse ganz unten.

11.) Auf diese Adresse links klicken, so das sie blau ist und mit rechter Maustate kopieren.

12.) Dann in W.O unter „Bild einfügen“ reinkopieren. Der zu kopierende link muß zwischen den beiden img Klammern eingefügt werden, also so (ieemgeh)HIER REINTUN(ieemgeh)

13.) Unter Preview muss das Bild erscheinen

14.) Erst dann "Antwort erstellen" betätigen :cool:

sponsored by Tribun100



Das Ganze nochmal "Schulbubie-sicher" hier als Animation für den visuellen Lerntypen von Fix2007 erstellt:

http://www.ximg.de/p/2998f4f39cc602622b864356e72df04c.gif
XETRA-SCHLUSS/Aktienmarkt erwartet Rezession - DAX bricht ein

FRANKFURT (Dow Jones)--Eine weiteren schwarzen Handelstag hat der Deutsche Aktienmarkt am Mittwoch erlebt. Nach einem positiven Impuls durch den geplanten Finanzmarktstabilisierungsfonds durch die Bundesregierung zum Wochenstart, kehrt die Angst vor einer Rezession an die Börse zurück. Quer durch die Bank trennen sich die Anleger von ihren Beständen, am stärksten leiden die Zykliker unter der Entwicklung. Während eine Siemens um 14% einbricht, startet Volkswagen an diesem trüben Tag mit einem Plus von 11% auf 390,93 EUR durch und bewahrt den DAX vor Schlimmerem. Den Handel hat der Leitindex mit einem Minus von 6,5% oder 337,56 Punkten bei 4.861,63 beendet. Im Tagestief war er schon bis auf 4.791 Punkte gefallen. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 269,2 (Vortag 294,9) Mio Aktien im Wert von rund 7,74 (Vortag 6,83) Mrd EUR.

Am Nachmittag kamen sehr schwache Konjunkturdaten aus den USA und sorgten für einen weiteren Verkaufsschub am Aktienmarkt. Angesichts der enttäuschenden Zahlen zum US-Einzelhandelsumsatz im September ist es für Fabienne Riefer ausgemachte Sache, dass der Private Verbrauch in den USA im dritten Quartal schrumpfen wird. "Vor diesem Hintergrund dürfte das Bruttoinlandsprodukt in den vorangegangenen drei Monaten bestenfalls stagniert haben", erläuterte die Ökonomin im volkswirtschaftlichen Research der Postbank. Der Konsum der Privaten Haushalte trägt rund zwei Drittel zur gesamten Wirtschaftsleistung der USA bei.

Zudem war der New Yorker Empire State Index, ein regionaler Indikator aus dem Verarbeitenden Gewerbe der USA, im Oktober auf Minus 24,6 Punkte nach minus 7,4 im Vormonat eingebrochen und hat damit eine kräftige Kontraktion der Geschäftsaktivitäten in der entsprechenden Region signalisiert. Am Abend spricht noch US-Notenbank-Präsident Ben Bernanke vor dem Economic Club in New York zu den Wirtschaftsaussichten der USA. Und um 20.00 Uhr wird noch der Konjunkturbericht der Federal Reserve veröffentlicht, der das Aktiengeschäft am Donnerstag beeinflussen könnte.

Nach einem unveränderten Handelsstart gab es für Siemens nur eine Richtung - zum Handelsschluss stand ein Minus von 14% und ein Kurs von 46,30 EUR auf dem Bildschirm. Damit handelt die Aktie nur nach 2,09 EUR über dem Jahrestief vom vergangenen Freitag. Nachrichten gab es aus München keine, die diesen Abverkauf rechtfertigten. Aber auch bei anderen Kursbewegungen standen die Händler nur kopfschüttelnd an ihren Handelsplätzen. So konnte sich Volkswagen einmal mehr dem gesamten Pessimismus entziehen und legt um 11% auf 390,93 EUR zu.

Ansonsten waren es vor allem die Unternehmen, die den Zyklikern zugerechnet werden, die unter Abgabedruck standen. So fielen MAN um 12,3% auf 40,09 EUR und K+S gaben um 11,5% auf 38,83 EUR nach. Im MDAX gaben SGL Carbon um 15,6% auf 19,71 EUR nach, Hochtief verloren 12,1% auf 22,20 EUR und Demag Cranes fielen um 15% auf 18,80 EUR. Die zuletzt sehr volatil handelnde Aktie von ProSieben verlor 16,6% auf 3,36 EUR.

Die Aktien von ThyssenKrupp verloren 11,3% auf 16,68 EUR. Der südkoreanische Stahlhersteller Posco hat einen vorsichtigen Ausblick auf das vierte Quartal gegeben. Vor diesem Hintergrund standen europaweit die Rohstoff-, Energie- und Stahlwerte unter Druck.

Die Gewinner vom Montag und Dienstag, allen voran die Finanz- und Automobilaktien, stellten nun wieder die Verlierer. Deutsche Bank verloren 12,5% auf 33,91 EUR und Hypo Real Estate 9,1% auf 5,70 EUR. BMW büßten 10% auf 20,25 EUR ein und Daimler 10% auf 25,37 EUR. Am Morgen waren schwache Pkw-Absatzzahlen aus Europa für den September veröffentlicht worden. Der Branchenverband Acea sprach vom schwächsten September seit 1998. Auch ein Ölpreis, der zeitweise unter das Niveau von 75 USD fiel, konnte die Talfahrt bei den meisten Automobilwerten nicht aufhalten.

Aber auch im TecDAX, der um 5,6% auf 553 Punkte einbrach, gab es hohe zweistellige Verluste. Bei den Solarwerten brachen Conergy um 24,3% ein und Roth & Rau verloren 12,4% auf 19,18 EUR. centrotherm will sein Kapital um bis zu 8 Mio auf bis zu 24 Mio EUR aufstocken. Die im TecDAX gelistete Aktie fiel daraufhin um 10,3% auf 29,53 EUR zurück.


DJG/thl/ros
Nach Bankenkrise belastet Rezessionsangst Europas Börsen

FRANKFURT (Dow Jones)--Das zwischenzeitliche Aufatmen der europäischen Indizes dauerte gerade einmal zwei Tage. Am Mittwoch kannten die europäischen Börsen erneut nur eine Richtung - nach unten. Schon lange wird davon ausgegangen, dass die Realwirtschaft durch die Bankenkrise stärker in Mitleidenschaft gezogen wird. Dies preisen die Investoren nun ein und Verkaufen vor allem Aktien der Zykliker. Am Nachmittag haben schwache Konjunkturdaten aus den USA das düstere Bild einer Rezession in der größten Volkswirtschaft der Welt wahrscheinlicher werden lassen. Dies löste am Nachmittag eine erneute Verkaufswelle aus. Der Euro-Stoxx-50 verlor zum Handelsschluss 6,5% oder 179 auf 2.578 Punkte, der Stoxx-50 gab um 6,6% bzw 159 Punkte auf 2.250 nach.

Für Marktstrategen zeichnet sich für die Industriestaaten im kommenden Jahr ein Rezession ab - auch in den Schwellenländern werde sich das Wachstum deutlich verlangsamen. Außerdem sei aufgrund der Finanzkrise mit einer kräftigen Zunahme der Ausfallraten bei Unternehmensanleihen zu rechnen. Ein großes Thema sei in diesem Umfeld die Stärkung der Eigenkapitalquoten der Unternehmen. Gerade bei Hedge Fonds gebe es noch großen Positions-Anpassungsbedarf. Viele dieser Marktteilnehmer sähen sich zu Verkäufen gezwungen, da zahlreiche Anleger zum Quartalsende ihr Geld zurückgefordert hätten.

Schwache US-Einzelhandelsdaten sprechen für stagnierendes US-BIP

Angesichts der enttäuschenden Zahlen zum US-Einzelhandelsumsatz im September ist es für Fabienne Riefer ausgemachte Sache, dass der Private Verbrauch in den USA im dritten Quartal schrumpfen wird. "Vor diesem Hintergrund dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den vorangegangenen drei Monaten bestenfalls stagniert haben", sagte die Ökonomin im volkswirtschaftlichen Research der Postbank. Der Konsum der Privaten Haushalte trägt rund zwei Drittel zur gesamten Wirtschaftsleistung der USA bei. Zudem war der New Yorker Empire State Index, ein regionaler Indikator aus dem Verarbeitenden Gewerbe der USA, im Oktober auf Minus 24,6 Punkte nach minus 7,4 im Vormonat eingebrochen und hat damit eine kräftige Kontraktion der Geschäftsaktivitäten in der entsprechenden Region signalisiert.

Rohstoffsektor unter massivem Abgabedruck

Der Rohstoffsektor stand unter massivem Abgabedruck, der entsprechende Subindex brach um 15,5% ein und war damit mit Abstand größter Verlierer. Händler verwiesen auch hier auf die steigenden Rezessionsängste, die sich im weiter nachgebenden Ölpreis widerspiegelten. Der südkoreanische Stahlkonzern Posco hatte zudem vor einem Rückgang der Nachfrage im vierten Quartal gewarnt und Rio Tinto hatte Verzögerungen bei dem geplanten Verkauf von Vermögensteilen infolge der Finanzkrise angekündigt. Zugleich hat der Minenbetreiber auf ein nachlassendes Wachstum in China verwiesen.

Die Aktien von Xstrata litten darunter, dass der Großaktionär Glencore möglicherweise seine Beteiligung in Höhe von 35% herunterfahre. Anfang der Woche hatte Standard & Poor's den Ausblick für Glencore auf "stabil" von "positiv" zurückgenommen. Nach Einschätzung eines Analysten habe Glencore zudem andere Assets, um sich Liquidität zu verschaffen. Xstrata brachen um 17% auf 1.058 p ein, BHP Billiton verloren 16,1% auf 915,50 p und Rio Tinto gaben um 16,6% auf 2.357 p nach.

Ernüchterung und Gewinnmitnahmen bei den Finanzwerten

Nach den kräftigen Kursgewinnen der vergangenen zwei Handelstage hielt auch bei den Finanzwerten Ernüchterung Einzug. Die vorgelegten Rettungspakete müssten nun erst einmal verabschiedet und dann auch von der Finanzindustrie in Anspruch genommen werden, hieß es. Nach Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal brach der Kurs der belgischen Bank KBC um 19% auf 37,98 EUR ein. KBC ist wegen Abschreibungen auf strukturierte Kreditprodukte im dritten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Die österreichische Raiffeisen International, die ein starkes Osteuropa-Exposure besitzt, verlor 24,6% auf 27,50 EUR.



Europäische Schlussindizes am Mittwoch, den 15. Oktober:


Index Schluss- Veränd. Veränd. Veränd.
stand abs. in % seit Jahresbeginn
DJ Europe EuroSTOXX50 2578,06 -178,68 -6,48 -41,40
STOXX 50 2249,51 -159,24 -6,61 -38,93
STOXX 600 217,17 -15,05 -6,48 -40,44
London FTSE 100 4079,60 -314,60 -7,16 -36,82
Frankfurt Xetra DAX 4861,63 -337,56 -6,49 -39,74
Paris CAC40 3381,07 -247,45 -6,82 -39,78
Amsterdam AEX 263,00 -21,51 -7,56 -49,01
Athen ASE 2381,57 -180,23 -7,04 -54,01
Brüssel BEL-20 2082,59 -131,28 -5,93 -49,54
Kopenhagen KFX 298,57 -19,02 -5,99 -35,67
Dublin ISEQ 2830,13 -192,77 -6,38 -59,19
Helsinki HEX 6039,12 -411,50 -6,38 -47,93
Istanbul IMKB-100 29443,71 -1092,44 -3,58 -46,98
Lissabon PSI General 2287,58 -89,03 -3,75 -44,53
Madrid IBEX 35 9706,80 -517,70 -5,06 -36,07
Mailand S&P/MIB 22221 -1250 -5,33 -42,36
Oslo OBX Stock 293,89 -26,35 -8,23 -48,44
Prag PX 998,80 -86,30 -7,95 -44,97
Moskau RTS 788,98 -80,53 -9,26 -65,55
Wien ATX 2270,20 -124,15 -5,19 -49,70
Zürich SMI 5911,17 -349,05 -5,58 -30,33


DJG/thl/ros
EUREX/Renten-Futures kommen im Verlauf vom Tageshoch zurück

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Renten-Terminkontrakte haben im Verlauf des Mittwoch an der Eurex die anfänglichen Gewinne größtenteils wieder abgegeben. Gegen 18.12 Uhr gewinnt der Bund-Future mit Fälligkeit im Dezember 7 Ticks auf 113,98%, nachdem er gegen 10.00 Uhr im Tageshoch bei 114,45% gestanden hatte; das Tagestief liegt bei 113,79%. Bislang wurden rund 732.500 Kontrakte gehandelt. Der BOBL-Future steigt um 32 Ticks auf 109,84,5%.

Angesichts der extrem schwachen Aktienmärkte fielen die Zugewinne der Renten-Futures bescheiden aus, heißt es von Marktteilnehmern. Ein Händler verweist auf die schwächelnden zehnjährigen US-Staatsanleihen, die auf dem Bund-Future lasteten. In den USA würden Anleger auf zweijährige Anleihen setzen und die langen Laufzeiten, etwa die zehnjährigen Titel, verkaufen, heißt es aus dem Handel in New York. Dies erklärte auch die etwas festere Tendenz bei den Bobl-Futures.

Technisch liege beim Hoch vom Montag bei 114,75% der nächste Widerstand für den Bund-Future, meint die WestLB. Unterstützt sei der Kontrakt bei 113,78% und bei 113,61%. Weitere Impulse erwarten sich Teilnehmer von der derzeit laufenden Rede von US-Notenbank-Präsident Ben Bernanke.


DJG/eyh/ros
DEVISEN/Euro rutscht unter die Marke von 1,36 USD

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro rutscht am späten Mittwochnachmittag gegen den Dollar etwas ab und notiert deutlicher unter der Marke von 1,36 USD. Selbst eine Reihe schwacher US-Konjunkturdaten konnten den Dollar am Nachmittag nicht unter Druck setzen. "Wenn es irgendwo in der Welt kriselt, flüchten sich Anleger in den Dollar. Da ändern die schwachen US-Daten alleine nichts", kommentiert ein Händler die Bewegungen. Mit Spannung blickten Anleger nun der Rede des US-Notenbank-Präsidenten Ben Bernanke entgegen, der sich um 18.15 Uhr MESZ zur Entwicklung an den Finanzmärkten und den wirtschaftlichen Aussichten äußert.

Die US-Konjunkturdaten zeichneten am Berichtstag das Bild einer Rezession, wie es aus dem Handel heißt. So sanken die US-Einzelhandelsumsätze im September gegenüber dem Vormonat um 1,2%. Volkswirte hatten einen Rückgang von lediglich 0,7% erwartet. Ein schwächelnder Arbeitsmarkt und die Kreditklemme lasteten auf dem Gemüt der Konsumenten, so ein Händler zu den Daten. Dank des rückläufigen Ölpreises sind die US-Erzeugerpreise im Monat September gegenüber dem Vormonat zwar wie prognostiziert gesunken. Allerdings stiegen die Erzeugerpreise in der viel beachteten Kernrate, sprich ohne Energie und Nahrungsmittel, um 0,4% und damit doppelt so stark wie von Ökonomen geschätzt.

Schließlich komplettierte der Einbruch beim Index für die allgemeine Geschäftstätigkeit im verarbeitenden Gewerbe des Distrikts New York das düstere Konjunkturbild. "Die US-Wirtschaft scheint in einer Rezession zu sein (...). Begonnen mit dem vierten Quartal 2008 wird das BIP in drei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpfen", sagte die Präsidentin der Notenbank von San Francisco, Janet Yellen, schon vor der Bekanntgabe der Daten.

Aus charttechnischer Perspektive sei die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar nun im Bereich von 1,3505 USD unterstützt. Auf Widerstand trifft sie auf dem Niveau von 1,3750 USD.

Die Feinunze Gold kostet zum Londoner Nachmittags-Fixing 847,50 USD und damit einen Dollar weniger als zum Vormittag-Fixing bei 848,50 USD. Am Nachmittag des Vortages war die Feinunze mit 832,50 USD festgestellt worden.




Europa Europa Europa (
17.35) (13.30) (8.00)
EUR/USD 1,3570 1,3663 1,3595
USD/JPY 101,46 101,46 101,51
EUR/JPY 137,64 137,87 139,14
EUR/GBP 0,7780 0,7788 0,7782
EUR/CHF 1,5397 1,5497 1,5453


DJG/eyh/ros
US-Anleihen: Gewinne - Schwache Daten und ''Beige Book'' geben Auftrieb

Schwache US-Konjunkturdaten haben den amerikanischen Staatsanleihen nach den Vortagsverlusten am Mittwoch Auftrieb gegeben. Der Konjunkturbericht ("Beige Book") der US-Notenbank, dem zufolge sich in den USA die wirtschaftliche Aktivität bei einem zugleich verminderten Inflationsdruck zuletzt weiter abgeschwächt hat, stützte die Kurse zusätzlich.

Zweijährige Anleihen gewannen 12/32 Punkte auf 100 24/32 Punkte und rentierten mit 1,605 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 17/32 Punkte auf 101 3/32 Punkte ein. Die Rendite lag bei 2,885 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 17/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte und rentierten mit 4,004 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 18/32 Punkte auf 104 13/32 Punkte, was die Rendite auf 4,237 Prozent drückte./gl/he

AXC0246 2008-10-15/21:14
Rohstoffe am Abend: WTI fällt unter 75 Dollar, Gold weiterhin fester

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - An den Ölmärkten herrscht am Mittwochnachmittag New Yorker Zeit Verkaufslaune vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (November-Kontrakt) derzeit bei 74,69 Dollar (-3,94 Dollar). Der November-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York 7 Cents leichter als am Dienstag bei 2,19 Dollar gehandelt. Ein November-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin wird 10 Cents billiger bei 1,79 Dollar gehandelt.

Im Londoner Handel verbilligt sich der Future für Brent Crude (November-Kontrakt) derzeit gegenüber Dienstag um 3,89 Dollar und notiert bei 70,64 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (November-Kontrakt) notiert hier bei 74,60 Dollar je Barrel 4,03 Dollar leichter. Im Fokus der Märkte stehen weiter die Finanzkrise und die aufkommende Rezessionsangst. Daneben belasten die gesenkten Nachfrageprognosen der OPEC die Stimmung an den Rohstoffmärkten. Mit Spannung warten die Anleger zudem auf die am Donnerstagnachmittag veröffentlichten Öllagerdaten für die vergangene Woche. In der Vorwoche waren die Lagerbestände für Rohöl unerwartet um 8,1 Millionen Barrel auf 302,6 Millionen Barrel gestiegen. Volkswirte waren im Vorfeld von einem Rückgang um 1,0 Millionen Barrel ausgegangen. Dagegen waren die Bestände an Mitteldestillaten um 0,5 Millionen Barrel auf 122,6 Millionen Barrel und damit die sechste Woche in Folge zurückgegangen. Bei Benzin war der Lagerbestand um 7,2 Millionen Barrel auf 186,8 Millionen Barrel gestiegen. Die Raffineriekapazität war von 72,3 Prozent auf nun 80,9 Prozent gestiegen.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich weitgehend leichter. Derzeit verteuert sich der Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) um 9,50 Dollar auf 849,00 Dollar. Die Feinunze Silber (Dezember-Kontrakt) notiert momentan 70 Cents leichter bei 10,37 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) bei derzeit 977,50 Dollar (-66,10 Dollar) gehandelt.

Bei den Agrarrohstoffen sind zur Wochenmitte ebenfalls weitgehend negative Notierungen zu verzeichnen. Der Zucker-Future (Oktober-Kontrakt) tendiert aktuell bei 11,18 Cents je Pfund 0,53 Cents leichter. Der Future für Arabica-Kaffee (Oktober-Kontrakt) notiert bei 112,75 Cents je Pfund 6,20 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Dezember-Kontrakt) wiederum tendiert bei 80,60 Cents je Pfund. Kakao (Dezember-Kontrakt) wird bei 2.208 Dollar je Tonne 99 Dollar leichter gehandelt. Der Mais-Future (Dezember-Kontrakt) notiert derzeit 23,2 Cents leichter bei 388,0 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der Preis für einen Dezember-Kontrakt um 17,2 Cents auf 555,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der November-Kontrakt bei 858,0 Cents je Scheffel 38,0 Cents leichter. (15.10.2008/ac/n/m)
Eilmeldung: eBay übertrifft Gewinnprognose

San Jose (BoerseGo.de) – Das Online-Auktionshaus eBay (News/Aktienkurs) berichtet für das dritte Quartal einen Gewinn von 0,45 Dollar pro Aktie und übertrifft damit die Erwartungen von Wall Street um 4 Cents. Der im dritten Quartal erzielte Umsatz von 2,12 Milliarden Dollar liegt im Rahmen der Erwartungen.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Hoyer Christian, Redakteur)
Wall Street-Schluss: Rezessionsangst sorgt für Kurseinbruch, Dow Jones verliert 733 Punkte

New York (aktiencheck.de AG) - Die amerikanischen Börsen mussten am Mittwoch erneut einbruchartige Abschläge hinnehmen. Nach der Aufholjagd am Montag herrschte angesichts einer weltweiten Abkühlung der Wirtschaft erneut schlechte Stimmung vor. Auch Notenbankchef Bernanke erwartet eine deutliche Abkühlung der US-Wirtschaft. Das ebenfalls vorgelegte Beige Book liefert ähnlich Aussagen.

Der Einzelhandelsumsatz in den USA hat sich im September unerwartet deutlich verringert. Auf Monatssicht schrumpften die Umsatzerlöse um 1,2 Prozent. Volkswirte hatten ein Minus um 0,7 Prozent prognostiziert. Bereinigt um die Umsätze der Automobilbranche fielen die Umsätze um 0,6 Prozent. Experten waren nur von einer Abnahme um 0,2 Prozent ausgegangen. Gleichzeitig ermittelte die Federal Reserve Bank of New York für Oktober einen überraschend deutlichen Rückgang bei der allgemeinen Geschäftstätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe des Distrikts New York. Dabei haben sich die Erzeugerpreise im September wie erwartet verringert. In der Kernrate wurde hingegen ein überraschend deutlicher Anstieg verzeichnet.

Der Dow Jones verlor am Ende 7,87 Prozent auf 8.577,91 Punkte, der S&P 500 gab 9,03 Prozent auf 907,84 Zähler nach. Die Technologiebörse NASDAQ verzeichnete wiederum ein Minus von 8,47 Prozent auf 1.628,33 Punkte.

Der weltgrößte Softdrink-Hersteller Coca-Cola konnte sein Ergebnis im abgelaufenen Quartal deutlich steigern und die Schätzungen übertreffen. Ungeachtet des negativen Umfelds rückte der Wert als einziger Dow Jones-Titel um rund ein Prozent vor. Spitzenverlierer im US-Leitindex waren u.a. die Finanzwerte Citigroup (-14 Prozent), American Express (-13 Prozent) und Bank of America (-10 Prozent). Angesichts des Ölpreisrückgang büßten auch Rohstoffwerte wie Exxon Mobil (-14 Prozent), Alcoa (-13 Prozent), Chevron (-12,5 Prozent) deutlich an Wert ein.

Abschläge von rund 6 Prozent waren bei Intel auszumachen. Der größte Chip-Hersteller der Welt konnte Umsatz und Gewinn im abgelaufenen Quartal weiter steigern und die Gewinnerwartungen schlagen. Laut CEO Paul Otellini seien allerdings die Auswirkungen der Finanzmarktkrise noch nicht absehbar.

Für Anteilsscheine von Genentech ging es um gut 3 Prozent nach oben. Der Biotech-Konzern hat im abgelaufenen Quartal zwar deutlich mehr verdient, die Prognosen aber verfehlt. Dagegen konnte der Umsatz überzeugen.

Im Finanzsektor gaben Papiere der Großbank JPMorgan, die im dritten Quartal trotz der Auswirkungen durch die internationale Finanzkrise noch einen Gewinn ausweisen konnte, 5,5 Prozent nach. Analysten hatten zuvor einen Verlust erwartet.

Für Wells Fargo ging es nach Zahlen um ein halbes Prozent nach unten. Der Finanzkonzern musste im letzten Quartal - ebenfalls wegen der Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten - einen Ergebnisrückgang hinnehmen.

Die Fluggesellschaft Delta Air Lines hat im dritten Quartal überraschend einen Verlust hinnehmen müssen, während Analysten zuvor ein Break Even-Ergebnis erwartet hatten. Angesichts der deutlich gefallenen Ölpreisnotierungen ging es hier aber mehr als ein Prozent nach oben.

AMR, die Muttergesellschaft der Fluglinie American Airlines, konnte im dritten Quartal 2008 ihren Gewinn steigern und auf bereinigter Ebene die Erwartungen schlagen. Zudem wurde bekannt, dass AMR 42 Maschinen vom Typ 787 des US-Flugzeugherstellers Boeing kaufen will. Die AMR-Aktie gab leicht nach. (15.10.2008/ac/n/m)
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Ausverkauf geht weiter
Allein in der vergangenen Handelswoche ging die ungeheuerliche Summe von fast sechs Billionen Euro an den
Weltbörsen an Marktkapitalisierung verloren.
Beim deutschen Leitindex waren es in den letzten Handelstagen 120 Milliarden Euro.
Seit dem 1.1.2008 gingen weltweit bisher gut 18 Billionen verloren. Historisch einmalig.
Der deutlichen Rückgang der Rohstoffpreise, die Kapitalvernichtung an den Aktienmärkten die deflationären
Tendenzen in der Weltwirtschaft gewinnen langsam aber sicher die Oberhand.
Trotz der diversen Rettungspakete der Regierungen spricht einiges dafür, dass momentan das Thema
DEFLATION eher unterschätzt wird.
15.10.2008 23:45
Wall Street schließt mit drastischen Verlusten
DJ Wall Street schließt mit drastischen Verlusten



NEW YORK (Dow Jones)--Rezessionsangst, schwache Konjunkturdaten und wenig beflügelnde Unternehmenszahlen haben am Mittwoch die Aktien an Wall Street steil nach unten geführt. Es setze sich die Erkenntnis durch, dass die US-Regierung neben dem heimischen Bankensystem nicht auch noch die Wirtschaft retten kann, hieß es aus dem Handel. Ungeachtet der schwachen Konjunkturdaten nahm die Berichtssaison an Fahrt auf. Die Zahlen von Intel, Coca Cola und J.P. Morgan trafen zwar jeweils den Konsens oder lagen sogar leicht darüber, doch reichte dies nicht für eine Stimmungsaufhellung.

Der Dow-Jones-Index (DJIA) verlor 7,9% bzw 733 Punkte auf 8.578. Der S&P-500 fiel um 9% oder 90 Punkte auf 908. Der Nasdaq-Composite gab 8,5% oder 151 Punkte auf 1.628 ab. Umgesetzt wurden 1,7 (Dienstag: 1,9) Mrd Aktien. Dabei wurden 256 Kursgewinner gesehen, denen 2.730 -verlierer gegenüberstanden. Unverändert schlossen 22 Titel.

Die US-Einzelhandelsumsätze sanken im September gegenüber dem Vormonat um 1,2%, wogegen Volkswirte lediglich einen Rückgang von 0,7% erwartet hatten. Ein schwächelnder Arbeitsmarkt und die Kreditklemme lasteten auf dem Gemüt der Konsumenten, kommentierte ein Händler die Daten. Dank des rückläufigen Ölpreises sind die US-Erzeugerpreise im Monat September gegenüber dem Vormonat zwar wie prognostiziert gesunken. Allerdings stiegen die Erzeugerpreise in der viel beachteten Kernrate, sprich ohne Energie und Nahrungsmittel, um 0,4% und damit doppelt so stark wie von Ökonomen geschätzt.

Der Index für die allgemeine Geschäftstätigkeit im verarbeitenden Gewerbe des Distrikts New York sank im Oktober auf das Rekordtief von minus 24,62 und komplettierte damit das düstere Konjunkturbild. "Die US-Wirtschaft scheint in einer Rezession zu sein (...). Begonnen mit dem vierten Quartal 2008 wird das BIP in drei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpfen", sagte die Präsidentin der Notenbank von San Francisco, Janet Yellen, schon vor der Bekanntgabe der Daten. In dem am frühen Nachmittag (Ortszeit) mitgeteilten Beige Book wurde darüber hinaus die Abschwächung des Arbeitsmarkts und der Geschäftsaktivität thematisiert.

Teilnehmer führten einen Teil der Verluste auf Fonds zurück, die sich wegen Abzügen nervös gewordener Kunden zu Verkäufen gezwungen sehen. Zu den größten Verlierern im DJIA gehörten die zyklischen Werte, die von einer Rezession besonders hart getroffen würden. Alcoa schmolzen um 12,8% auf 11,33 USD, Caterpillar um 11,4% auf 42,06 USD. Im Gefolge des fallenden Ölpreises verloren Exxon Mobil und Chevron 14% bzw 12,5%.

Nachrichtlich standen J.P. Morgan nach Drittquartalszahlen im Fokus. Der Nettogewinn der Bank sank um 85% auf 527 Mio USD oder 0,11 USD je Aktie. Damit übertraf die Bank allerdings die Schätzungen der Analysten, die im Schnitt auf einen Verlust von 0,13 USD je Anteilschein gelautet hatten. J.P. Morgan hielten sich daher mit einem Minus von 5,5% auf 48,49 USD besser als der Schnitt.

Intel verloren nach guten Quartalszahlen 5,9% auf 14,99 USD und gehörten damit ebenfalls zu den "festeren" Titeln im Dow. Der Konzern hat das Nettoergebnis um 12% gesteigert und damit die Erwartungen der Analysten getroffen. Nach überraschend starken Quartalszahlen sprudelten Coca Cola um 1,1% auf 44,21 USD und schlossen damit als einziger Dow-Wert im Plus. Der Drittquartalsgewinn des Herstellers koffeinhaltiger Limonade kletterte um 14% auf 1,89 Mrd USD bzw 0,81 USD je Aktie. Analysten hatten mit einem Gewinn von 0,78 USD gerechnet.

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

October 15, 2008 16:43 ET (20:43 GMT)

Copyright (c) 2008 Dow Jones&Company, Inc.
Guten Morgen, ich hole gerade wieder tagesthemen und heute nach, und es wird immer besser:

Anforderungen der Bundesregierung (zur Rettung angeschlagener Institute):
a) an die geschäftsploitische Ausrichtung
---> genau, der Staat weiss nämlich am aller Besten, wie banking funktioniert. Deshalb setzt er sich dann in den Aufsichtsrat undp rüft dort genau die Entscheidungen der Vorstände. Dieses Erfolgsmodell der KfW, WestLB und SachsenLB hat so toll eingeschlagen, dass man das getrost auf alle Banken ausweiten sollte
am besten man macht eine Quote: mindestens 90 % Kredite an Kleinsparer -- den Sozialkredit am besten (dieses Produkt wurde gerade von mir registriert). (Island hat übrigens so etwas ähnliches)
Und natürlich keine Kredit mehr an böse(TM) Heuschrecken, Shorties, Spekulanten und ähnliches undeutsches Gesindel.

b) an die Vergütung ihrer Organe, Angestellten und Erfüllungsgehilfen
---> auch Aufsichtsrat? in dem dann ja Politiker sitzen? klammern wir das doch lieber aus
---> Erfüllungsgehilfen? also Ratingagenturen, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte etc? darf die Bank dann nur nur den billigsten nehmen? "wir haben kein S&P-rating mehr, wir nehmen jetzt CreditReform" -- das wird natürlich das Vertrauen der Anleger zurückbringen

c) an die Ausschüttung von Dividenden
---> wie jetzt, der Staat als dann Anteilseigner schüttet an sich selbst keine Dividende mehr aus? das macht Sinn, absolut!

Fazit: die reiten uns tief in den Schlamm. Das Paket ist ein Rettungspaket für öffentliche-rechtliche Banken (Sparkassen und Landesbanken). Jede Privatbank wird das erst als allerletztes Mittel zulassen, quasis dann, wenn bereits das Moratorium greift und eh' alles zu spät ist.
Damit zementiert man genau den Zustand, der aus meiner Sicht mitchuldig am Dilemma ist. Gut gemacht, klingt nach einem überlegten Plan.

Na dann: happy trading. Ich werde die nächsten Tage auf eine 4300 warten, nur ganz deutliche Trends/Widerstände traden und erst ab 4300 gestaffelt (im Volumen und im Diskont) mit Diskontern einsteigen. Das kann sich dann von mir aus bis 1700 Punkte hinziehen und dann seitwärts gehen.
DBK und IG Markets wieder 100 Punkte Differenz...4500 zu 4600
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.332 von Schwede1994 am 16.10.08 07:18:25dann sage ich Dir heute: Eröffnung um 9.00 Uhr bei 457x und ein paar Zerquetschte...

(glaub mir das aber bloss nicht!!!, ich trade nur im Minus derzeit)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.340 von areichel am 16.10.08 07:20:38schauen wir mal...und natürlich viel grünen Erfolg und nicht mehr rot
#
Eilmeldung:
16. Oktober 2008, 07:32
Auch die Schweiz stützt ihr Finanzsystem
Bundesrat beschliesst Massnahmenpaket - Beteiligung an der UBS
Bundesrat
, Nationalbank (SNB) und Bankenkommission haben ein umfassendes Massnahmenpaket zur Stabilisierung des Finanzsystems beschlossen. Unter anderem beteiligt sich der Bund über eine Pflichtwandelanleihe über 6 Milliarden Franken an der UBS. Die SNB schafft zudem die Möglichkeit, Ramschpapiere zur geordneten Liquidierung in eine Zweckgesellschaft zu übertragen. ...weiter lesen «Auch die Schweiz stützt ihr Finanzsystem»
Die Schweizer Regierung lässt die UBS nicht im Regen stehen
#
Breaking-NewsEilmeldung:
16. Oktober 2008, 07:36
Credit Suisse muss ihr Kapital aufstocken
Kapitalerhöhung um rund 10 Milliarden Franken
Die Grossbank Credit Suisse (CS) erhöht ihr Kapital um rund zehn Milliarden Franken. Der bedeutendste Teil stammt von einem Staatsfonds aus Qatar, wie die Grossbank am Donnerstag mitteilte. Für das dritte Quartal erwartet die CS einen Reinverlust von 1,3 Milliarden Franken. ...weiter lesen «Credit Suisse muss ihr Kapital aufstocken»
Guten Morgen!

DAX-KOs:


WKN Art Basis Knock-out Emmitent

BN2ATQ Put 5.225,00 5.225,00 BNP Paribas
CM5QFS Put 5.325,00 5.225,00 Commerzbank
CB87GE Put 5.225,00 5.225,00 Commerzbank
CM5QJM Put 5.225,00 5.225,00 Commerzbank
LS931D Put 5.225,00 5.225,00 Lang und Schwar...
CM5QJW Put 5.325,00 5.225,00 Commerzbank
CG5043 Put 5.225,00 5.225,00 CitiWarrants
TB19C8 Put 5.225,00 5.225,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2AWF Put 5.220,00 5.220,00 BNP Paribas
BN2AV3 Put 5.210,00 5.210,00 BNP Paribas
BN2AMY Put 5.262,00 5.209,38 BNP Paribas
TB2BC8 Put 5.280,00 5.200,80 HSBC Trinkaus&B...
BN2ATM Put 5.200,00 5.200,00 BNP Paribas
BN2ATU Put 5.200,00 5.200,00 BNP Paribas
BN2AWE Put 5.200,00 5.200,00 BNP Paribas
CM5QJL Put 5.200,00 5.200,00 Commerzbank
CM5QJX Put 5.300,00 5.200,00 Commerzbank
CG1GGX Put 5.290,00 5.200,00 CitiWarrants
AA1CG9 Put 5.286,00 5.200,00 ABN-Amro
CB87GD Put 5.200,00 5.200,00 Commerzbank
CM5QFT Put 5.300,00 5.200,00 Commerzbank
LS930D Put 5.200,00 5.200,00 Lang und Schwar...
DZ6DE3 Put 5.200,00 5.200,00 DZ Bank
DB4FMB Put 5.200,00 5.200,00 Deutsche Bank
CG7570 Put 5.200,00 5.200,00 CitiWarrants
BN2AV2 Put 5.190,00 5.190,00 BNP Paribas
DB80RH Put 5.300,00 5.190,00 Deutsche Bank
BN2AU4 Put 5.242,00 5.189,58 BNP Paribas
AA1CXX Put 5.286,00 5.180,00 ABN-Amro
BN2AWD Put 5.180,00 5.180,00 BNP Paribas
CG5054 Put 5.175,00 5.175,00 CitiWarrants
BN2AWR Put 5.175,00 5.175,00 BNP Paribas
TB2B9P Put 5.175,00 5.175,00 HSBC Trinkaus&B...
LS951D Put 5.175,00 5.175,00 Lang und Schwar...
CM5QJK Put 5.175,00 5.175,00 Commerzbank
CG5042 Put 5.175,00 5.175,00 CitiWarrants
CM5QJY Put 5.275,00 5.175,00 Commerzbank
CM5QFU Put 5.275,00 5.175,00 Commerzbank
BN2AV1 Put 5.170,00 5.170,00 BNP Paribas
AA1CYK Put 5.284,00 5.170,00 ABN-Amro
BN2AU3 Put 5.222,00 5.169,78 BNP Paribas
BN2AWC Put 5.160,00 5.160,00 BNP Paribas
DB4FMC Put 5.150,00 5.150,00 Deutsche Bank
CM5QJJ Put 5.150,00 5.150,00 Commerzbank
CG7578 Put 5.150,00 5.150,00 CitiWarrants
BN2AWN Put 5.150,00 5.150,00 BNP Paribas
BN2AV0 Put 5.150,00 5.150,00 BNP Paribas
CM5QJZ Put 5.250,00 5.150,00 Commerzbank
CM5QFV Put 5.250,00 5.150,00 Commerzbank
BN2AU2 Put 5.202,00 5.149,98 BNP Paribas
BN2AWB Put 5.140,00 5.140,00 BNP Paribas
BN2AU1 Put 5.182,00 5.130,18 BNP Paribas
BN2AVZ Put 5.130,00 5.130,00 BNP Paribas
CG5053 Put 5.125,00 5.125,00 CitiWarrants
LS950D Put 5.125,00 5.125,00 Lang und Schwar...
BN2AWQ Put 5.125,00 5.125,00 BNP Paribas
CM5QFW Put 5.225,00 5.125,00 Commerzbank
TB2B9N Put 5.125,00 5.125,00 HSBC Trinkaus&B...
CM5QJH Put 5.125,00 5.125,00 Commerzbank
CM5QKA Put 5.225,00 5.125,00 Commerzbank
BN2AWA Put 5.120,00 5.120,00 BNP Paribas
BN2AU0 Put 5.162,00 5.110,38 BNP Paribas
BN2AVY Put 5.110,00 5.110,00 BNP Paribas
CG7577 Put 5.100,00 5.100,00 CitiWarrants
BN2AWM Put 5.100,00 5.100,00 BNP Paribas
BN2AWW Put 5.100,00 5.100,00 BNP Paribas
DB41QM Put 5.100,00 5.100,00 Deutsche Bank
CM5QFX Put 5.200,00 5.100,00 Commerzbank
DB4FMD Put 5.100,00 5.100,00 Deutsche Bank
DB80RJ Put 5.200,00 5.100,00 Deutsche Bank
LS949D Put 5.100,00 5.100,00 Lang und Schwar...
CM5QJG Put 5.100,00 5.100,00 Commerzbank
CM5QKB Put 5.200,00 5.100,00 Commerzbank
BN2AV9 Put 5.100,00 5.100,00 BNP Paribas
BN2AUZ Put 5.142,00 5.090,58 BNP Paribas
BN2AVX Put 5.090,00 5.090,00 BNP Paribas
BN2AV8 Put 5.080,00 5.080,00 BNP Paribas
LS948D Put 5.075,00 5.075,00 Lang und Schwar...
CG5052 Put 5.075,00 5.075,00 CitiWarrants
BN2AWP Put 5.075,00 5.075,00 BNP Paribas
CM5QJF Put 5.075,00 5.075,00 Commerzbank
CM5QKC Put 5.175,00 5.075,00 Commerzbank
CM5QFY Put 5.175,00 5.075,00 Commerzbank
BN2AUY Put 5.122,00 5.070,78 BNP Paribas
BN2AVW Put 5.070,00 5.070,00 BNP Paribas
BN2AV7 Put 5.060,00 5.060,00 BNP Paribas
BN2AVV Put 5.050,00 5.050,00 BNP Paribas
CM5QJE Put 5.050,00 5.050,00 Commerzbank
DB4FME Put 5.050,00 5.050,00 Deutsche Bank
CM5QFZ Put 5.150,00 5.050,00 Commerzbank
BN2AWL Put 5.050,00 5.050,00 BNP Paribas
LS947D Put 5.050,00 5.050,00 Lang und Schwar...
CG7576 Put 5.050,00 5.050,00 CitiWarrants
CM5QKD Put 5.150,00 5.050,00 Commerzbank
BN2AV6 Put 5.040,00 5.040,00 BNP Paribas
BN2AVU Put 5.030,00 5.030,00 BNP Paribas
CM5QJD Put 5.025,00 5.025,00 Commerzbank
CM5QKE Put 5.125,00 5.025,00 Commerzbank
CG5051 Put 5.025,00 5.025,00 CitiWarrants
LS946D Put 5.025,00 5.025,00 Lang und Schwar...
BN2AV5 Put 5.020,00 5.020,00 BNP Paribas
BN2AVT Put 5.010,00 5.010,00 BNP Paribas
BN2AWK Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
BN2AWV Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
CM5QKF Put 5.100,00 5.000,00 Commerzbank
CM5QJC Put 5.000,00 5.000,00 Commerzbank
CM5QKG Put 5.075,00 4.975,00 Commerzbank
CM5QJB Put 4.975,00 4.975,00 Commerzbank
BN2AVS Put 4.970,00 4.970,00 BNP Paribas
CM5QKH Put 5.050,00 4.950,00 Commerzbank
CM5QJA Put 4.950,00 4.950,00 Commerzbank
BN2AWJ Put 4.950,00 4.950,00 BNP Paribas
BN2AVR Put 4.950,00 4.950,00 BNP Paribas
CM5QHZ Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
BN2AWU Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
CM5QHY Put 4.900,00 4.900,00 Commerzbank
CM5QHX Put 4.875,00 4.875,00 Commerzbank
CB86XM Put 4.950,00 4.850,00 Commerzbank
BN2AWH Put 4.850,00 4.850,00 BNP Paribas
CM5QHW Put 4.850,00 4.850,00 Commerzbank
CM5QHV Put 4.825,00 4.825,00 Commerzbank
BN2AWT Put 4.800,00 4.800,00 BNP Paribas
CM5QHU Put 4.800,00 4.800,00 Commerzbank
AA1CQK Put 4.881,00 4.780,00 ABN-Amro
BN2AWG Put 4.750,00 4.750,00 BNP Paribas
BN2AWS Put 4.700,00 4.700,00 BNP Paribas

LS793D Call 4.675,00 4.675,00 Lang und Schwar...
CG5017 Call 4.675,00 4.675,00 CitiWarrants
CB868T Call 4.570,91 4.670,00 Commerzbank
BN1941 Call 4.670,00 4.670,00 BNP Paribas
CB87CD Call 4.550,87 4.670,00 Commerzbank
BN195L Call 4.660,00 4.660,00 BNP Paribas
AA1CQ0 Call 4.565,00 4.660,00 ABN-Amro
BN194C Call 4.610,95 4.657,06 BNP Paribas
DB50RP Call 4.650,00 4.650,00 Deutsche Bank
BN1940 Call 4.650,00 4.650,00 BNP Paribas
LS792D Call 4.650,00 4.650,00 Lang und Schwar...
CB860G Call 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
TB197C Call 4.650,00 4.650,00 HSBC Trinkaus&B...
CB87CC Call 4.525,87 4.645,00 Commerzbank
CB868S Call 4.545,90 4.645,00 Commerzbank
TB2BC3 Call 4.575,00 4.643,63 HSBC Trinkaus&B...
BN195K Call 4.640,00 4.640,00 BNP Paribas
DB42RG Call 4.550,87 4.640,00 Deutsche Bank
TB1936 Call 4.640,00 4.640,00 HSBC Trinkaus&B...
GS6NNJ Call 4.501,10 4.640,00 Goldman Sachs
BN194B Call 4.590,95 4.636,86 BNP Paribas
TB19GG Call 4.631,00 4.631,00 HSBC Trinkaus&B...
BN194Z Call 4.630,00 4.630,00 BNP Paribas
LS791D Call 4.625,00 4.625,00 Lang und Schwar...
CG4993 Call 4.625,00 4.625,00 CitiWarrants
BN195J Call 4.620,00 4.620,00 BNP Paribas
AA1CQZ Call 4.520,00 4.620,00 ABN-Amro
CB87CB Call 4.500,86 4.620,00 Commerzbank
CB868R Call 4.520,90 4.620,00 Commerzbank
BN194A Call 4.570,94 4.616,65 BNP Paribas
BN194Y Call 4.610,00 4.610,00 BNP Paribas
CG7553 Call 4.601,03 4.601,03 CitiWarrants
CG1FVG Call 4.500,00 4.600,00 CitiWarrants
BN19Y8 Call 4.600,00 4.600,00 BNP Paribas
DB38RQ Call 4.600,00 4.600,00 Deutsche Bank
CM5PMF Call 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
LS631D Call 4.600,00 4.600,00 Lang und Schwar...
DZ6DEX Call 4.600,00 4.600,00 DZ Bank
TB197B Call 4.600,00 4.600,00 HSBC Trinkaus&B...
CB860F Call 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
GS6NNG Call 4.461,09 4.600,00 Goldman Sachs
TB19G6 Call 4.597,00 4.597,00 HSBC Trinkaus&B...
BN1939 Call 4.550,94 4.596,45 BNP Paribas
CB868Q Call 4.495,89 4.595,00 Commerzbank
CB87CA Call 4.475,86 4.595,00 Commerzbank
TB1935 Call 4.590,00 4.590,00 HSBC Trinkaus&B...
BN194X Call 4.590,00 4.590,00 BNP Paribas
TB19GF Call 4.581,00 4.581,00 HSBC Trinkaus&B...
BN195H Call 4.580,00 4.580,00 BNP Paribas
BN1938 Call 4.530,93 4.576,24 BNP Paribas
CG4992 Call 4.575,00 4.575,00 CitiWarrants
LS790D Call 4.575,00 4.575,00 Lang und Schwar...
CB868P Call 4.470,89 4.570,00 Commerzbank
AA1CQY Call 4.477,00 4.570,00 ABN-Amro
BN19YK Call 4.570,00 4.570,00 BNP Paribas
CB87BZ Call 4.450,85 4.570,00 Commerzbank
TB2BC2 Call 4.495,00 4.562,43 HSBC Trinkaus&B...
GS6NNE Call 4.421,08 4.560,00 Goldman Sachs
BN195G Call 4.560,00 4.560,00 BNP Paribas
BN1937 Call 4.510,93 4.556,04 BNP Paribas
SG0WSZ Call 4.509,90 4.555,00 Societe General...
LS630D Call 4.550,00 4.550,00 Lang und Schwar...
BN194W Call 4.550,00 4.550,00 BNP Paribas
DB40QW Call 4.550,00 4.550,00 Deutsche Bank
TB18WA Call 4.550,00 4.550,00 HSBC Trinkaus&B...
DB38RP Call 4.550,00 4.550,00 Deutsche Bank
BN19Y7 Call 4.550,00 4.550,00 BNP Paribas
CB860E Call 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
CM5PME Call 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
CB868N Call 4.445,88 4.545,00 Commerzbank
CB77NW Call 4.426,69 4.545,00 Commerzbank
DB40RT Call 4.451,71 4.540,00 Deutsche Bank
GS6NND Call 4.401,08 4.540,00 Goldman Sachs
BN195F Call 4.540,00 4.540,00 BNP Paribas
TB1934 Call 4.540,00 4.540,00 HSBC Trinkaus&B...
BN1936 Call 4.490,93 4.535,84 BNP Paribas
TB19GE Call 4.531,00 4.531,00 HSBC Trinkaus&B...
AA1CQX Call 4.432,00 4.530,00 ABN-Amro
BN19YJ Call 4.530,00 4.530,00 BNP Paribas
CG4991 Call 4.525,00 4.525,00 CitiWarrants
LS789D Call 4.525,00 4.525,00 Lang und Schwar...
BN195E Call 4.520,00 4.520,00 BNP Paribas
CB77NX Call 4.401,68 4.520,00 Commerzbank
CB868M Call 4.420,88 4.520,00 Commerzbank
BN1935 Call 4.470,92 4.515,63 BNP Paribas
BN194V Call 4.510,00 4.510,00 BNP Paribas
CG7544 Call 4.502,01 4.502,01 CitiWarrants
GS6NNB Call 4.361,07 4.500,00 Goldman Sachs
LS629D Call 4.500,00 4.500,00 Lang und Schwar...
BN19Y6 Call 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
TB18W9 Call 4.500,00 4.500,00 HSBC Trinkaus&B...
DB38RN Call 4.500,00 4.500,00 Deutsche Bank
CM5PMD Call 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
CG1FVF Call 4.400,00 4.500,00 CitiWarrants
CB860D Call 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
DZ6DEW Call 4.500,00 4.500,00 DZ Bank
TB19G5 Call 4.497,00 4.497,00 HSBC Trinkaus&B...
BN1934 Call 4.450,92 4.495,43 BNP Paribas
CB868L Call 4.395,87 4.495,00 Commerzbank
CB77NY Call 4.376,67 4.495,00 Commerzbank
TB18UT Call 4.490,00 4.490,00 HSBC Trinkaus&B...
BN19YH Call 4.490,00 4.490,00 BNP Paribas
TB192T Call 4.481,30 4.481,30 HSBC Trinkaus&B...
TB2BC1 Call 4.415,00 4.481,23 HSBC Trinkaus&B...
BN19Y5 Call 4.480,00 4.480,00 BNP Paribas
AA1CQW Call 4.388,00 4.480,00 ABN-Amro
BN1933 Call 4.430,91 4.475,22 BNP Paribas
CG4990 Call 4.475,00 4.475,00 CitiWarrants
LS788D Call 4.475,00 4.475,00 Lang und Schwar...
TB18W8 Call 4.475,00 4.475,00 HSBC Trinkaus&B...
CB77NZ Call 4.351,66 4.470,00 Commerzbank
CB86XF Call 4.351,66 4.470,00 Commerzbank
BN19YG Call 4.470,00 4.470,00 BNP Paribas
BN19Y4 Call 4.460,00 4.460,00 BNP Paribas
BN19WW Call 4.411,83 4.455,95 BNP Paribas
CB860C Call 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
TB18W7 Call 4.450,00 4.450,00 HSBC Trinkaus&B...
DB38RM Call 4.450,00 4.450,00 Deutsche Bank
LS628D Call 4.450,00 4.450,00 Lang und Schwar...
CM5PMC Call 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
BN19YF Call 4.450,00 4.450,00 BNP Paribas
DB40RS Call 4.351,67 4.450,00 Deutsche Bank
GS6NM9 Call 4.321,06 4.450,00 Goldman Sachs
CB86XE Call 4.326,65 4.445,00 Commerzbank
BN19Y3 Call 4.440,00 4.440,00 BNP Paribas
AA1CQV Call 4.345,00 4.440,00 ABN-Amro
TB18US Call 4.440,00 4.440,00 HSBC Trinkaus&B...
BN19WV Call 4.391,82 4.435,74 BNP Paribas
TB192S Call 4.431,29 4.431,29 HSBC Trinkaus&B...
BN19YE Call 4.430,00 4.430,00 BNP Paribas
TB18W6 Call 4.425,00 4.425,00 HSBC Trinkaus&B...
CG4989 Call 4.425,00 4.425,00 CitiWarrants
LS787D Call 4.425,00 4.425,00 Lang und Schwar...
CB86XD Call 4.301,64 4.420,00 Commerzbank
CB77PA Call 4.301,64 4.420,00 Commerzbank
BN19Y2 Call 4.420,00 4.420,00 BNP Paribas
BN19WU Call 4.371,82 4.415,53 BNP Paribas
GS6NM7 Call 4.281,05 4.410,00 Goldman Sachs
BN194U Call 4.410,00 4.410,00 BNP Paribas
CG7543 Call 4.401,97 4.401,97 CitiWarrants
TB2BC0 Call 4.335,00 4.400,03 HSBC Trinkaus&B...
DB38RL Call 4.400,00 4.400,00 Deutsche Bank
TB18W5 Call 4.400,00 4.400,00 HSBC Trinkaus&B...
LS627D Call 4.400,00 4.400,00 Lang und Schwar...
BN19YD Call 4.400,00 4.400,00 BNP Paribas
CM5PMB Call 4.400,00 4.400,00 Commerzbank
CG1FET Call 4.311,93 4.400,00 CitiWarrants
CB860B Call 4.400,00 4.400,00 Commerzbank
BN19Y1 Call 4.400,00 4.400,00 BNP Paribas


mfg
YD
Guten Morgen,
schlecht geschlafen und will mich umnennen
in verlorene Blöduhr.
Frage : sofort raus oder Posi sofort in short drehen ?
(Wenn Airbag nicht gegriffen hat):cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.450 von Standuhr am 16.10.08 07:57:13Also ich würde raus gehen. Und auf deutliche Signale warten.
Das kann heute weiter runter gehen (2. Panikwelle), das kann eine ShortSqueeze geben (ZinsSENKUNG) -- keiner weiss das. Reelle 50:50 Chance.

Ich bleibe draussen und warte auf klare Schnitte des 20er EMAs oder Tests der Retracements oder Ausbruch/Abrall aus dem/vom Abwärtskanal. Mit allem anderen verliere ich im Moment Geld.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.450 von Standuhr am 16.10.08 07:57:13die Frage kannst du dir nur selbst beantworten.
In diesen Zeiten ne Pos overnight birgt Riskio und du bist es bewusst eingegangen!?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.474 von areichel am 16.10.08 08:03:02Bin raus und wenn sie jetzt den FDax 100 Pkt. hochziehen verschraub ich meine Bürotür.:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.480 von take02 am 16.10.08 08:05:46was du auf keinen Fall machen solltest, die Pos sofort drehen, falls du rausgehst, um Verluste schnell wieder reinzuholen. Daber du weißt du sicherlich.

Moin@all
moin :p

Abu Dhabi an deutschen Energieunternehmen interessiert - HB
Die Investmentgesellschaft des Emirats Abu Dhabi, Mubadala, will in deutsche Unternehmen aus dem Bereich der regenerativen Energiequellen einsteigen. "Deutsche Betriebe sind auf diesem Sektor weltweit führend", sagte der Chef des Staatsfonds, Khaldoon Al Mubarak, dem "Handelsblatt" (HB). "Wir schauen uns derzeit in Deutschland um."

Deutsche Spitzenmanager unterstützen Rettungspaket - Zeitung
Die Vorstandsvorsitzenden führender deutscher Wirtschaftsunternehmen unterstützen das Rettungspaket der Bundesregierung zur Stabilisierung der Banken. "Die in enger Zusammenarbeit mit den internationalen Partnern vorgeschlagenen Schritte finden die volle Rückendeckung der deutschen Wirtschaft", zitiert das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) aus einer gemeinsamen Erklärung von knapp 20 Dax-Vorstandsvorsitzenden, mehreren Mittelständlern und dem Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Jürgen Thumann. Diese hatten sich am Dienstagabend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen.

Deutsche Bahn will noch im November an die Börse - Presse
Die Bahn AG will offenbar noch im November an die Börse. Bahn-Vorstandschef Hartmut Mehdorn und Finanzvorstand Diethelm Sack würden schon in der kommenden Woche zu Investorengesprächen nach Asien und in arabische Länder reisen, berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise.

Dt Börse: Integriertes Geschäftsmodell hat sich in Krise bewährt
Die anhaltende Finanzkrise bestätigt nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse AG, Reto Francioni, das integrierte Geschäftsmodell der Börse. Es habe sich bewährt, weil sichere Handels- und Abwicklungssysteme dazu beigetragen hätten, die operationalen Risiken für die Marktteilnehmer zu minimieren, sagte er auf einer Veranstaltung am Mittwoch in Berlin. Trotz stark gestiegener Handelsvolumen hätten Handel und Abwicklung funktioniert.

Porsche: Gewinn 2007/08 wird Aktionären gefallen
Die Porsche Automobil Holding SE geht davon aus, dass der im Geschäftsjahr 2007/08 per Ende Juli erzielte Gewinn den Aktionären gefallen wird. Bis jetzt habe das Unternehmen aber noch nicht alle Zahlen zusammen, sagte der Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking während einer Bankenkonferenz in Frankfurt. Er sei sich aber sicher, dass das Zahlenwerk den Anteilseignern gefallen werde.

WestLB-Chef Hilgert gibt Banken Mitschuld an Finanzkrise - FAZ
Der Vorstandsvorsitzende der WestLB, Heinz Hilgert, hat als einer der ersten Bank-Manager in Deutschland eine Mitschuld seines Berufstandes an der Finanzkrise eingestanden. "Wir Banker haben die Krise teilweise selbstverschuldet. Jetzt dürfen wir nicht am Status quo kleben, sondern müssen akzeptieren, dass die Politik Gehaltsverzicht durchsetzt und die Nachhaltigkeit der Geschäftsmodelle prüft", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ).

IPO/Murphy&Spitz Green Capital strebt an die Frankfurter Börse
Die Beteiligungsgesellschaft Murphy&Spitz Green Capital AG will noch im laufenden Jahr an die Frankfurter Börse. Nach der Durchführung der Kapitalerhöhung über 38 Mio Euro strebe die Gesellschaft mit dem Schwerpunkt auf erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe eine "zügige Aufnahme" in den Open Market an, teilte das Bonner Unternehmen mit. Mit dem Erlös soll der Portfolioaufbau vorangetrieben und bestehende Portfoliounternehmen weiterfinanziert werden.
DJG/cbr

(END) Dow Jones Newswires
October 16, 2008 02:00 ET (06:00 GMT)
#852 von CabaKroll Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 15.10.08 20:59:29


werd o/n wohl bissl long gehen



:keks: für mich
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.474 von areichel am 16.10.08 08:03:02zinssenkung wird null effekt haben. das einzige was eine long überraschungskerze auslösen könnte wäre nen blancoscheck des amis über sagen wir mal 1,5 billionen.
kongress dazu durch bush natürlich außer kraft zu setzen.
gut vll kommen ein paar schnäppchenjäger und treiben paar points hoch, aber im großen und ganzen steigt da ohne exogene dinge seitens der politik gar nix.

Grüße
MOrgen allseits:)

Mal wieder die Sicht auf die Charttechniker von Börse-Online.
Die sehen in ihrer morgendlichen Dax-Analyse beim Index die Erholung vor dem Aus und die Gefahr weiterer deutliche Kursrückgänge:rolleyes:
(gelesen unter: http://www.traderboersenboard.de/forum/showthread.php?postid…)

Einzige Hoffnung wäre, dass sich heute die Kurse über die bekannten Kursmarken wieder erholen.

Sehe ich auf die Vorbörse, dann hat der Dax aber hierzu einiges aufzuholen.:yawn:

Allen einen erfolgreichen trader-Tag:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.484 von Standuhr am 16.10.08 08:06:44ich denke "sie" werden das GAP schliessen
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.550 von icaro am 16.10.08 08:22:57Prinzipiell einverstanden -- nur, was rettet uns dann noch? Wenn wir die 4400 brechen, dann sieht es übel aus. das gibt Panik, weil alle denken, dass die bisherigen Massnahmen nicht greifen
Das kann die Regierung nicht zulassen, weil sie danach nichts mehr in der Hand hat. Die letzte Karte, die sie noch halten, ist aus meiner Sicht eine letzte ZinsSENKUNG. Bei 4400 gibts aus meiner Sicht ein all-in und den bluff mit der ZinsSENKUNG.

Bessere Ideen sind willkommen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.558 von CabaKroll am 16.10.08 08:24:43Das denke ich auch, aber Du wettest damit gegen Regierung und Zentralbanken. Die werden aus meiner Sicht alles tun, um 4300 zu verhindern.
Guten Morgen!

Habe hier gestern früh meine Einschätzung für die Tage gepostet und die lautete eher short. Wer so gehandelt hat kann dicke Ernte einfahren.:D

Ich allerdings habe nicht so gehandelt da gestern den ganzen Tag keine Zeit gehabt! :cry::cry:

Blödtiger! :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.558 von CabaKroll am 16.10.08 08:24:43Morgen

Ich denke sogar, das beide GAP's geschlossen werden. :laugh:
mhhh, mein Dax-Eröffnungstip sieht doch gar nicht so schlecht aus bisher...
Verdammt hab ich mich vom FDax verarschen lassen aber ich konnte nicht anders weil ABN den Airbag zünden wollte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.636 von Roundturn_50Mark am 16.10.08 08:37:26stimmt, absolut kurios: zwei überlappende GAPS, passt überraschend genau.... soetwas habe ich bisher noch nicht gesehen...
SINGAPUR (Dow Jones)--Der Nymex-Ölpreis setzt am Donnerstagmorgen seinen Rückgang fort. Gegen 8.40 Uhr MESZ notiert der nächstfällige November-Kontrakt auf Rohöl der Sorte Light, Sweet Crude bei 72,73 USD und damit um 2,4% bzw 1,81 USD unter dem Settlement-Preis vom Mittwoch, der bei 74,54 USD gelegen hatte. Zeitweise war der Kontrakt am Donnerstag bis auf 72,71 USD gefallen. Ursächlich die Angst vor einer Rezession, sagen Marktbeobachter. Im Fall einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung ginge auch die Nachfrage nach Öl zurück. Belastend wirke ferner der neuerliche Ausverkauf an den US-Aktienmärkten vom Mittwoch, der am Donnerstag von den asiatischen Börsen nachvollzogen wird und voraussichtlich auch in Europa zu heftigen Kursverlusten führen wird.

DJG/DJN/cln
Gestern Abend nochmal Glück gehabt - hab den Shorteinstieg doch noch gewagt - und über Nacht gehalten (wird ja schön langsam Gewohnheit:rolleyes:)- allerdings mit kl. Posi.

Stopp nachgezogen - mal sehen wie es weiter geht...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.598 von areichel am 16.10.08 08:31:04morgen
sehe die lage wie du, obwohl frau merkel einen nicht sonderlich kompetenten eindruck macht, sie hatte ja vor, den aufsichtsrat-vorsitzenden von hrx zum chef einer finanz-sondertruppe zu machen. lächerlich.
mfg aus dem kraichgau
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.711 von Rolling11 am 16.10.08 08:48:09Wir werden möglicherweise sogar 3 Gaps schliesen. :laugh:

4681 gestriges close
4657 von 10.10

und
4544 im Dax 10.10
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.655 von areichel am 16.10.08 08:39:40Guten Morgen! "zwei überlappende GAPS" - Klärst mich (klärt ihr mich) da bitte einmal auf, vielleicht mit Bildchen? Danke!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.702 von Bernecker1977 am 16.10.08 08:47:03Eindeutig wird gerade trotz :yawn:Finanzmarktkrise:yawn: eher der Untergang der Realwirtschaft gespielt von da weht nun kurzfristig der Wind. Das muss man bei seiner Strategie unbedingt berücksichtigen wie ich meine.

Vor kurzem wäre z. B. beim abschmieren der Aktienmärkte das Kapital noch ins Öl geflossen, aber das braucht ja nun auch keiner mehr wie's aussieht!:laugh:
Die Schweizer kenn auch kreative Lösungen:

Zürich (aktiencheck.de AG) - Die schweizerische Großbank UBS AG (ISIN CH0024899483 / WKN UB0BL6) und die Schweizerische Nationalbank gaben am Donnerstag eine umfassende Lösung bekannt, um die Bilanz von UBS bezüglich Risiko und Umfang wesentlich zu entlasten.




Basierend auf einer Grundsatzvereinbarung mit der SNB wird UBS Aktiven in Höhe von bis zu 60 Mrd. Dollar an eine neu eingerichtete Zweckgesellschaft übertragen. Diese wird durch UBS mit Eigenkapital in der Höhe von bis zu 6 Mrd. Dollar ausgestattet. Die SNB finanziert die Zweckgesellschaft mit einem Darlehen von bis zu 54 Mrd. Dollar. Dieses ist durch die Verpfändung sämtlicher Aktiven der Zweckgesellschaft gesichert. Gleichzeitig mit der Gewährung des Darlehens übernimmt die SNB als Alleineigentümerin die Kontrolle über die Zweckgesellschaft und erwirbt das Eigenkapital zu einem Preis von 1 Dollar. Die SNB hat für den Kredit gegen UBS kein Rückgriffsrecht, unter der Annahme, dass bei UBS kein Kontrollwechsel stattfindet. Der Kredit wird zum LIBOR-Satz zuzüglich 250 Basispunkte verzinst und wird nach acht Jahren fällig, kann aber auf eine Laufzeit von zehn oder zwölf Jahren verlängert werden. Das Eigenkapital von 6 Mrd. Dollar dient als erste Absicherung gegen mögliche realisierte Verluste bis zu dieser Höhe.

Die Zweckgesellschaft ermöglicht die langfristige geordnete Finanzierung und
Liquidation von zurzeit illiquiden Wertpapieren und anderen Aktiven aus der
Bilanz von UBS. Die an die Zweckgesellschaft zu übertragenden Vermögenswerte umfassen rund 31 Mrd. Dollar (per 30. September 2008). Diese bestehen vorwiegend aus Cash-Wertschriften in folgenden, bereits früher offen gelegten Kategorien: US Sub-prime, US Alt-A, US Prime, US Commercial Real Estate und Mortgage-backed Securities, US Student Loan Auction Rate Certificates und weitere durch Student Loans besicherte Wertpapiere, US Reference-linked Note Program (RLN). Nach Abschluss der Transaktion wird das Engagement von UBS in diesen Risikokategorien auf nahezu Null reduziert sein (verglichen mit 44,2 Mrd. Dollar per 30. Juni 2008), wobei die noch von UBS gehaltenen restlichen Long-Positionen in diesen Vermögensklassen durch bestehende Short-Positionen abgesichert sind, inklusive die im RLN-Programm enthaltene Kreditabsicherung.

UBS wird zusätzlich Schuldinstrumente (primär Nicht-US-Papiere) mit einem Nettowert von 18 Mrd. Dollar an die Zweckgesellschaft übertragen. Dabei handelt es sich um ein breites Spektrum von Wertschriften, die mit unterschiedlichen Vermögensklassen unterlegt sind. Die Einbeziehung dieser Positionen gründet auf dem Entscheid von UBS, ihr Verbriefungsgeschäft abzubauen und führt gleichzeitig zu einer besseren Diversifizierung des Portfolios der Zweckgesellschaft.

Der Transfer dieser Vermögenswerte von insgesamt 49 Mrd. Dollar wird in den nächsten Monaten vollzogen, im Verlauf des vierten Quartals 2008 oder des ersten Quartals 2009. Der Übernahmepreis beruht jedoch auf dem Buchwert per 30. September 2008. Die Preisfestlegung wird durch unabhängige Dritte geprüft und allfällige Differenzen werden in der Erfolgsrechnung der Bank berücksichtigt. UBS hat das Recht, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Vermögenswerte im Umfang von 9 Mrd. Dollar an die Zweckgesellschaft zu übertragen.

UBS übernimmt die Verwaltung der Zweckgesellschaft und wird dabei durch ein SNB-Gremium überwacht. Dieses Kontrollgremium hat die Entscheidungsgewalt in wichtigen Angelegenheiten wie z.B. die Durchführung von Großtransaktionen oder eine Veränderung der Anlagerichtlinien und kann die Verwaltungsaufgaben jederzeit an eine Drittgesellschaft übertragen.

Als Teil der Transaktion wird UBS die Option gewährt, das Eigenkapital der Zweckgesellschaft zurückzukaufen, sobald das SNB-Darlehen vollständig
zurückbezahlt ist. Der von UBS an die SNB zu entrichtende Kaufpreis beträgt 1 Mrd. Dollar plus 50 Prozent eines allfälligen, diesen Betrag übersteigenden Wertzuwachses des Eigenkapitals. Verbleibendes Eigenkapital von bis zu 1 Mrd. Dollar geht also an die SNB, und UBS erhält eine Gewinnbeteiligung von 50 Prozent am Zusatzwert ab 1 Mrd. Dollar. Die Option wird in der Bilanz von UBS zum Fair Value geführt.

Falls während der Laufzeit der Transaktion das Eigenkapital der Zweckgesellschaft schrumpft, wird die SNB auf vordefinierte Weise am Wertzuwachs der UBS-Aktie beteiligt werden. Das Arrangement basiert auf maximal 100 Millionen UBS-Aktien und wird Anfang 2009 im Detail ausgearbeitet werden.

Die Transaktion führt zu einer signifikanten Reduktion der risikogewichteten Aktiven und der Bilanz von UBS. Die Auswirkungen der Transaktion und der damit zusammenhängenden Kapitalmaßnahmen werden im vierten Quartal separat ausgewiesen werden, d.h. getrennt von der operativen Geschäftstätigkeit. Gemäß vorläufigen Schätzungen geht UBS davon aus, dass die Erträge dadurch mit ca. 4 Mrd. Schweizer Franken (CHF) belastet werden. UBS schätzt ihre BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) auf Pro-forma-Basis per Ende Jahr auf rund 11,5 Prozent, ohne Berücksichtigung anderer Effekte, die im vierten Quartal wirksam werden könnten.

Wie der Konzern weiter mitteilte, weist er entsprechend der Vorankündigung vom 2. Oktober im dritten Quartal 2008 einen den Aktionären zurechenbaren Reingewinn von 296 Mio. CHF aus. Im Konzernergebnis des dritten Quartals ist eine Steuergutschrift von 912 Mio. CHF enthalten.

Die Aktie von UBS schloss gestern bei 20,08 CHF (-6,17 Prozent). (16.10.2008/ac/n/a)

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© Aktiencheck.de AG
Um die Banker tuts mir bei diesem ganzen Krisengeschrei wirklich nicht mehr leid. Kaum ist die Börsenlage wieder noch unübersichtlicher als ohnehin schon, dehnen die wieder die Spreads bei Optsionsscheinen.

Verbrecherbande!
Oh Gott - wie hast Du mich mit dem Verkauf der longs gestraft !:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.770 von DAX2500 am 16.10.08 08:57:48hi
ja wirklich super :O
ich lagere auch demnächst meine verluste in eine zweckgesellschaft, da ist noch reichlich platz :cry::cry::cry:

wer will kann da einlagen ohne ende machen- schicke euch dann mal die kontonummer

schönen tag noch :laugh:
Morgen!:)

Öl is sehr weit unten die Tage...:lick:

E/J is sogar n Tick unter AMAs Kursziel gefallen...So schnell geht das...Heute wird es Zeit umzudenken...:D

Erstmal essen.:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.743 von privatieri am 16.10.08 08:52:35Also an dieser Stelle möchte ich mal eines klar sagen: Ich glaube, dass Frau Merkel und Herr Steinbrück an dieser Stelle hervorragend zeigen, was eine Führungsperson ausmacht.
Ich wusste auch nicht, das Tietmeyer im AR der HRE sitzt. Muss sie auch nicht wissen, sie sollte allerdings dem Iditionen die E*** in den Hals stecken, der sie nicht gebrieft hat.

Stellt Euch doch an dieser Stelle mal Beck oder Lafontaine als Krisenmanager vor.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.795 von Standuhr am 16.10.08 09:00:57100 Pkt. höher als 8 Uhr zurechtmanipuliert !:mad:
Ob ich das wieder reinhole ?
Waren 17 CFDs.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.822 von areichel am 16.10.08 09:04:05In solchen Tagen wie diesen stellt man sich die Frage, warum sich nicht gute Politiker (wie die genannten) ohne Rücksicht auf ihre parteiliche Herkunft zu einer neuen Partei zusammenfinden.

Gerade jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.753 von Roundturn_50Mark am 16.10.08 08:54:52Einen schönen guten morgen an alle aus dem verregneten Hessen.

Die Frage ist nur, welches GAP zuerst geschlossen wird.
Da werden sich die Experten noch nicht ganz einig sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.764 von Effektentiger am 16.10.08 08:56:58Derzeit zählt nur Cash aufbauen bei den Big's
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.829 von Standuhr am 16.10.08 09:04:43Siehs mal so: Du hast sogar überlegt, sie schnell zu drehen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.753 von Roundturn_50Mark am 16.10.08 08:54:52und gibt noch eins bei 2300 oder so :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.822 von areichel am 16.10.08 09:04:05Das mit dem Tietmeyer wurde doch erstmal bewusst flach gehalten, was glaubst du welche Panik entstanden eäre, wenns sofort beim HRE-Desaster in der Öffentlichkeit breit getreten worden wäre.:eek:

Der MRBody und ich haben uns das schon vor Wochen in diesem Forum gefragt.;)
Also wenn ich was bestellen darf:

Heute möchte ich die 4300 sehen....:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.853 von CabaKroll am 16.10.08 09:08:25Ja, sorry, ich hatte Dich missverstanden und dachte, Du willst das GAP vom 10. schließen -- dabei gar nicht gesehen, dass wir das ja schon... ähm.... geschlossen? wiedereröffnet? negativ geschlossen? ... gedingsdabumsdat haben
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.859 von Bernecker1977 am 16.10.08 09:08:46Genau. Bis zur Konkretisierung der Pakete...Dann dreht sich das wieder.

Allerdings haben viele auch schon ihr Risikokapital verbrannt, also werden die erst 2009 zuschlagen...Daher werde ich im Dezember spätestens mal an ein langfrist Investment denken...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.891 von DAX2500 am 16.10.08 09:11:30Jo, ich kanns bestätigen!:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.859 von Bernecker1977 am 16.10.08 09:08:46im notfall machts man wie ich und schützt sich selbst

Fehler bei der Anmeldung

Ihr Konto ist gesperrt.


Gestern Passwort geändert und heute will der dreck nichtmehr? :eek:
erstmal anrufen und die zeit die die brauchen ab zum sport :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.895 von mrbody am 16.10.08 09:12:00Hast Du schon eine langfrist-Strategie? Für die eine Hälfte habe ich eine, für die andere habe ich bisher nur eine Verteilungsmatrix.
Magst Du das diskutieren?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.859 von Bernecker1977 am 16.10.08 09:08:46Eindeutig ja und mit Hilfe der vielen Staats-Garantien muss man big-cash ja jetzt auch nicht mehr unbedingt im Park der Villa vergraben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.822 von areichel am 16.10.08 09:04:05Jeder hat so seine Ansichten von der Laienschauspielgruppe in Berlin.
Ich empfinde das als Heuchelei, was die da von sich geben und sich feiern lassen.
Gute Politiker (die wir so vor 20-30 Jahren hatten)und Wirtschaftsmanager hätten das Problem, was ja schon lange bekannt war, viel eher lösen können.
aber nur m.m.
Good morning @ all:kiss:

Standuhr :(
Kopf hoch aber ON Posis für mich momentan no way.



Dax Puten loofen noch mit stop 4575:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.893 von ArmerMilliardaer am 16.10.08 09:11:38Und ich möchte eine Beruhigung an den Märkten sehen! Finde das nicht gut, so "kurzfristig" zu denken. Denn immer weiter fallende Kurse führen uns alle ins Chaos. Also bitte nicht so "schwachsinnig" reden. Danke!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.940 von fraspa52 am 16.10.08 09:17:16Ich denke aber, Du unterschätzt die Inteligenz der Leute dort -- die sind nicht alle blöd. Nur: wir leben halt in einer Demokratie, in der jeder das gleich Stimmengewicht hat -- unabhängig vom Grad seiner Befähigung. Inzwischen bestimmen die Allimentierten über die Allimentierenden, da kannst Du auch als fähiger Politiker nicht viel machen. BASTA bringt da nichts, egal, wie recht Du hast...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.953 von Harley_D am 16.10.08 09:19:48Kaum geschrieben und ausgestoppt:mad:

naja waren trotzdem 40 ticks:rolleyes:
VW war mal wieder der Hammer
innerhalb von 5 min von 382 hoch auf 416:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.919 von areichel am 16.10.08 09:14:40Jo, im Dezember können wir das besprechen...Vorher macht es wenig Sinn weil man nichweiß was bis dahin am schlechtesten lief...Aber im Dez. werde ich da wieder was erarbeiten.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.585.175 von Bernecker1977 am 15.10.08 21:51:25So, Gewinn fürs Mittagessen drin :yawn:

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.955 von hoschmi am 16.10.08 09:20:00@Hoschmi

Ach - wenn es Sinnlos Aufwärts geht jammert auch keiner - obwohl jeder weis daß es nicht gutgehen kann -
der Markt zahlt jetzt den Preis für die Übertreibungen -

und als "Trendhändler" ist das allemal ein guter Trend!
Teufelsspiele!! meine Ubernachtlongs hätten jetzt ein Plus !
:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.024 von Bernecker1977 am 16.10.08 09:27:48100 Ticks in 10 min :eek:
hammer das pelztier
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.940 von fraspa52 am 16.10.08 09:17:16H.Schmidt, O.G.Lambsdorff u.a. hatten schon im Mai auf die Dringlichkeit der Probleme hingewiesen.
Man hat das allerdings auf Regierungsebene nicht so gesehen.

Aufmerksam auf Probs im amerikanischen Immobilienmarkt wurde ich schon vor ca. zwei Jahren. Die Summe, die für die Bewältigung der Probs aufgewendet werden muss, 1.000.000.000.000,00 US $ kursiert auch schon seit mindestens einem Jahr in verschiedensten Kreisen. Es gab mal so eine Site, "Die Lügen der FED"

Die Politik hat schlicht verpennt oder nicht gehandelt, aus welchen Beweggründen auch immer, rechtzeitig nach Lösungen zu suchen. Jetzt ist die allgemeine Verunsicherung so groß, ich hoffe dass der Karren noch mal angeschoben werden kann. Ein endgültiges Steckenbleiben sehe ich allerdings als unausweichlich. Bush hat in seiner Amtsperiode mehr Schulden angehäuft als alle seine Vorgänger zusammen.
Sollte es anders kommen, würde es mich freuen
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.025 von Eastside_ am 16.10.08 09:27:49Grummel... naja Bilder sind nicht meine stärke. Egal 40 Punkte Down mitgenommen. Langt und wieder Seitenlinie.
Guten Morgen.....

wieso haben die US Futures binnen Sekunden von tief rot
auf grün gedreht....

jemand ne Idee.....Danke......
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.049 von dentman am 16.10.08 09:30:23da krieg ich schon ziemlich respekt
man traut sich ja kaum, den sell/buy-button zu drücken
mrbody - Du sagst doch immer - der FDow wird vormittags nach dem Dax gezogen.
Weshalb sagt man da grad auf bloomberg : ein Hoffnungsschimmer kommt aus den USA - die Futures haben nähmlich ins Plus gedreht !
Da ist ein Fehler drin !
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.060 von Aborigine am 16.10.08 09:31:36und jetzt tief grün????:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.060 von Aborigine am 16.10.08 09:31:36man oh man
wo will denn der Dax hin?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.072 von Standuhr am 16.10.08 09:32:55Da ist ein Fehler drin

ja, denn dioe amis schlafen noch...oder ist LBR schon da?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.080 von fraspa52 am 16.10.08 09:33:46wo will denn der Dax hin?

bernie würde wohl sagen:
"pivot-dings"
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.046 von Eastside_ am 16.10.08 09:30:14Und 20 Minuten später ist der Schein K.O. Was für Marktbewegungen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.072 von Standuhr am 16.10.08 09:32:55Die frühen futures liegen oft daneben, da sie das Sentiment der Amis nicht wiedergeben, das ist doch bekannt. Wieso bloomberg so was sagt ist mir schleierhaft...:confused:
Tiefstkurs (bislang) um Punkt 8 Uhr! Und ich hatte nicht den Mut long zu gehen, nachdem meine Longversuche gestern alle im Minus gelandet sind. Denke, ich muss weiter zusehen; kann diese Märkte einfach nicht gewinnbringend handeln. Wenn jemand den "goldenen Löffel" gefunden hat, kann er/sie es mich ja wissen lassen *smile.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.131 von hoschmi am 16.10.08 09:39:19wie heisst es so treffend:

Ob Long, ob Short - das Geld ist fort! :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.153 von ArmerMilliardaer am 16.10.08 09:41:31Oder so:

Ob short or long - alles wrong! :laugh:
Ich hab mir die Verluste (waren über 2000 E)
durch riskante Trades mit hoher Stückzahl und wenig Punkten wieder geholt bzw. fast verdoppelt.
Mach für heute Schluß und denk drüber nach wie blöd und gefährlich das war.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.103 von anandamay am 16.10.08 09:35:44hahaaa!!! :laugh::laugh::laugh:

wie geil war das denn bitte !! 50pts in 2min.

ich mach feierabend!:D

[imghttp://s1b.directupload.net/images/081016/8oui43wq.jpg[/img]
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.131 von hoschmi am 16.10.08 09:39:19kleine posis......

wenn ich im mom KOs mache max.!!! 1000 stück....auch wenn reko oder so sich drüber kaputtlacht........:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.131 von hoschmi am 16.10.08 09:39:19genau das ist sinn der veranstaltung.
DIE brauchen den Markt jetzt für sich alleine, deswegen sollen wir birnen verschwinden...
:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.189 von CabaKroll am 16.10.08 09:44:15auch wenn reko oder so sich drüber kaputtlacht........


:rolleyes: warum sollte ich :rolleyes:

moin florie ..moin @ all
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.171 von Standuhr am 16.10.08 09:43:14Glückwunsch! Aber genau das ist das was ich (noch) nicht kann. Ich würde jetzt sitzen bleiben und hoffen da geht noch mehr. Als wenn mein Stuhl aus Metall wäre und ich einen Magneten im A... hätte.

Aber ich freue mich natürlich für dich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.171 von Standuhr am 16.10.08 09:43:14:laugh:

Mich wundert nur, dass das so lange gut geht, aber trotzdem Glückwunsch

Punktgenau getroffen im FGBL aber kein Fill bekommen :(
Kann es sein das die Commerzbank in den letzten Tagen
langsam ist Kurse zu erstellen?
FRANKFURT (Dow Jones)--Hohe Kursverluste auf breiter Front verzeichnen am Donnerstagmorgen die deutschen Aktien. Der DAX büßt um 9.33 Uhr 3,4% oder 165 Punkte auf 4.696 ein und hält sich damit sogar noch etwas besser, als vorbörsliche Indikationen hatten befürchten lassen. Im Tagestief war der Index kurz nach Handelsbeginn auf 4.546 abgerutscht. "Die Kurs-Rally vom Montag und Dienstag ist in nur zwei Handelstagen quasi ausradiert worden", konstatiert ein Händler. Abschläge in ähnlicher Höhe wie beim DAX melden die Nebenwerte-Indizes MDAX und TecDAX.
Die Schwankungsfreude am Aktienmarkt kennt keine Pause. Viele täglich von Dow Jones Newswires vorbörslich befragte Händler wollen mittlerweile keine Tagesprognose für den DAX mehr abgeben angesichts der Unvorhersehbarkeit des Geschehens. Nur Investoren, welche die hohen Volatilitäten zum Handeln zwinge, agierten noch am Markt; wer könne, halte sich ganz aus dem Geschehen heraus.
Rezessionsängste, gesenkte Gewinnprognosen von Unternehmen, fallende Rohstoffpreise und die zwangsweise Auflösung schuldenfinanzierter Investments werden von Händlern als Gründe für den neuerlichen Ausverkauf an den weltweiten Börsen angeführt. Zudem habe sich die Lage am Geldmarkt, wo sich Banken untereinander Liquidität verschaffen, bislang kaum entspannt.
In Tokio ist der Nikkei-Index um 11,4% eingebrochen und verzeichnete damit das stärkste Tagesminus seit dem Börsencrash im Oktober 1987. Gleichzeitig ist der Ölpreis - ein Barometer für die globale Konjunktur - auf den niedrigsten Stand im laufenden Jahr auf 72,16 USD gerutscht. An den Währungsmärkten suchen Anleger in sicheren Häfen wie dem Yen und dem Schweizer Franken Zuflucht. Technisch ist der DAX laut HSBC Trinkaus & Burkhardt beim genannten jüngsten Tief von 4.308 Punkten gut unterstützt. Ein Widerstand liege bei 5.244 Punkten.
Die schweizerischen Investmentbanken Credit Suisse und UBS müssen in Folge der weltweiten Finanzmarktkrise ihr Kapital erhöhen. Das schürt auch bei den deutschen Finanzhäusern die Sorge um weitere Schieflagen, wie Händler sagen. Deutsche Bank fallen um 3,6% zurück, Commerzbank um 5,3% und Deutsche Postbank um 7,5%. Hypo Real Estate verbilligen sich um 4,6%.
Der niederländische Postdienstleister TNT hat am Morgen berichtet, Ende des Monats seinen Ausblick für das laufende Jahr zu revidieren wegen einer "drastischen Verschlechterung der Geschäftsbedingungen im europäischen Express-Geschäft". TNT-Aktien fallen in Amsterdam um 10,4% und in ihrem Fahrwasser auch Deutsche Post um 7,4%.
Größter DAX-Verlierer sind Bayer mit einem Kurseinbruch von 10% auf 37,69 EUR. Merrill Lynch hat die Aktie von einer Empfehlungsliste genommen, ebenso wie K+S, die 5,6% auf 36,66 EUR nachgeben. Dass Bayer in den USA in einem Patentstreit einen Erfolg verzeichnet hat, kann den Kurs ebensowenig stützen wie die Zulassung der Verhütungspille "Qlaira" für den europäischen Markt.
VW legen einmal mehr gegen den Abwärtstrend 1,4% auf 396,21 EUR zu. Zwischenzeitlich handelten die Aktien über 400 EUR.
DJG/bek/gos
moin leutz,

ich habe mal eine frage an die knockoutspezies hier im bord!

ich trade ja seit langem nicht mehr diese knockoutscheine.heute dachte ich mir ich mach mal schnelles geld mit einem verlorenen kandidaten ko bei 4550 mit very high risk und kaufe nur für 500eu paar stücke. damals wo ich die noch gehandelt habe kosteten die scheintoten ca 0,1-0,08 eu aber heute morgen wurden alle um die 0,50!!!:eek::eek::eek: getaxt. das ist ja hammeraufgeld. ist das seit neuestem immer so?? das selbst scheintote mit 0,09 zu 0,50 getaxt werden?

danke für antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.208 von regenkobold am 16.10.08 09:46:15warum nicht :p
wollte damit doch nur sagen, dass du auch in dem markt noch 20 k oder so handeln kannst....ich nicht ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.124 von dentman am 16.10.08 09:38:36#92 von dentman Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 16.10.08 09:38:36 Beitrag Nr.: 35.589.124
Dieses Posting: versenden | melden Diskussion drucken

aufmerksam
welche Mächte sind da am Werk?


lies mal Posting 49...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.171 von Standuhr am 16.10.08 09:43:14Ja du bist schon ein Genie, dir gelingt das scheinbar häufig mit deinen Rache-trades!:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.234 von CabaKroll am 16.10.08 09:48:55können ist die eine sache.........aber wollen die andere ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.907 von eNhale am 16.10.08 09:13:17clever :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.589 von areichel am 16.10.08 08:29:50Generell sind Zinssenkungen nicht dafür da, Börsenkurse zu stützen. Zwar geht die Inflationsrate zurück, wobei der abstürzende Ölpreis eine wesentliche Rolle spielt. Eine Zinssenkung wäre somit grundsätzlich möglich, sollte (und wird) aber erst später kommen, wenn die Konjunkturdaten aussagekräftiger sind. Eine verfrühte Zinssenkung würde auch m.E. die Börse nicht beruhigen, da sie als Signal von Angst und Ratlosigkeit gewertet würde. Der derzeitige Ausverkauf dürfte m.E. noch etwas weiter gehen, offensichtlich tätigen Fonds aller Art Zwangsverkäufe, was man daran sieht, dass auch die Krisenwährung Gold fällt. Deflation wird es nicht geben, da, auch wenn es sich paradox anhört, derzeit übermäßig Liquidität in der Welt ist - nur eben nicht in der Transaktionskasse, wo sie gebraucht wird. (Mal was pessimistisches zur Weltlage von einem resignierten Bullen).
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.251 von regenkobold am 16.10.08 09:50:12bei den bewgungen reichen aber auch "kleine" stückzahlen meiner meinung nach..... seit abn kto. platt ist und wieder mehr OS und bissl KOs läufts gut..... ausser der long o/n ...hab ich öhnlich wie standuhr geschmissen :rolleyes: :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.262 von hglandes am 16.10.08 09:51:18Generell sind Zinssenkungen nicht dafür da, Börsenkurse zu stützen. Zwar geht die Inflationsrate zurück :confused::confused:

das ggteil ist der fall ;)
4753 sollte er noch schnell nehmen, sonst haben wie ein Hoch schon gefunden...Wäre doch schade...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.588.859 von Bernecker1977 am 16.10.08 09:08:46Derzeit zählt nur Cash aufbauen bei den Big's
Exakt. Und zwar in einer historisch einmaligen Dimension. Woraus folgt: Wenn dann irgendwann jemals der Boden erreicht sein sollte (hoffentlich bald) und der Markt dreht, dann wird die Aufwärtsbewegung sehr explosiv sein. Das hält mich schon (leider) seit 5900 davon ab, zu verkaufen, da ich befürchte, die Gegenbewegung zu verpassen. (Die Rede ist vom Depot, nicht vom Daytrading).
P.S.: Einen lieben Gruß, hoffe der Urlaub war erholsam. :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.271 von ed_2011 am 16.10.08 09:52:54ich glaube, das wars mit up, Pivots werden kaum mehr zu schaffen sein.
Werde mich aber von den Indizes fernhalten, sind mir einfach zu risky
Moin, hatte heute Morgen gleich um 8 Zahnarzttermin, war wohl gut so.

Habe noch 2/3 long von 4810 und einen Satz von 4759.

Rein chartrechnisch sehe ich beim DAX zwei Varianten:

1. Von gestern bis heute mogen ist ein voller dwonimpuls gelaufen. Wenn wir annehmen der große Anstieg vorher war bereits die komplette Korrektur (abc) des downmoves seit September, würde nun eine kleine Korrektur folgen und dann weiter heftiger down.

2. (kann sich wohl momentan kaum jemand vorstellen) Anstieg seit Tief war nur erster Teil einer großen Korrektur (A), dann downmove gestern (B), dann würde jetzt die große C nach oben folgen (min. 62% des Anstieges seit Jahrestief, max 262%!!)

In jedem Fall wird also eine Korrektur anstehen.

Ich gehe so vor (muß heute sowieso meist weg).

Takeprofit für die 4759er.... 1. 4802 (mom. Trendline 2. 4838 (1. fibo)

Takeprofit für die 4810er ... 1. 4881 und 2. 4937 3. 4991.




Beim DAX sehe ich zwei Varian
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.303 von Roundturn_50Mark am 16.10.08 09:55:53Ich lege mich lieber an den 20er 15 min EMA. Der hätte die letzten Tage viel verdient, ohne Stress...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.171 von Standuhr am 16.10.08 09:43:14Mach für heute Schluß und denk drüber nach wie blöd und gefährlich das war.
Ja, aber gründlich
Man hat bei deinen Postings manchmal den Eindruck, dass Du oft mit dem Feuer spielst. Immer dran denken: Tausendmal ist nichts passiert, und dann hats bamm gemacht. Freu mich für Dich, dass es geklappt hat. Aber erstens verführt das zu zusätzlichem Leichtsinn, und zweitens hat doch schon Kostolyani gesagt, dass man verlorenes Geld nicht zurückgewinnen kann....
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.316 von mrbody am 16.10.08 09:57:10das darf ruhig noch a bisserl mehr sein;) will ja mal wieder was fettes verdienen.
wie war das nochmals von LBR so wegen wir werden diese woche tiefer schliessen....

hmm, kann durchaus im DAX auf 3xxx laufen.

übrigens, es wurde die KGV's beim Crash 1987 genommen und diese aktuell verglichen, da man im extremfall sagt, dass es soweit gehen könnte. die berechnung sagt, dass da noch 40% nach unten platz ist:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.379 von areichel am 16.10.08 10:03:35Glücksspiel...Wenn schon, dann EMA und SMA übereinander legen...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.316 von mrbody am 16.10.08 09:57:10Schönes Ding...Bullen traben...:laugh:
bis amis würde ich keine short wagen. in spx gibt es noch luft nach oben...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.278 von regenkobold am 16.10.08 09:53:29Stimmt wohl :p:
15. Oktober 2008 Die Teuerungsrate in Deutschland ist im September erstmals seit dem Frühjahr unter die Marke von drei Prozent gefallen. Die Verbraucherpreise seien um durchschnittlich 2,9 Prozent gestiegen, bestätigte das Statistische Bundesamt am Mittwoch eine frühere Schätzung. Das ist der niedrigste Wert seit April mit 2,4 Prozent.
FAZ.net
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.379 von areichel am 16.10.08 10:03:35hätte ... :rolleyes:

in zukunft kann's aber auch schiefgehen ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.410 von mrbody am 16.10.08 10:05:55StochRSI stark übervekauft, Bollinger haben fast keinen Platz mehr, Retracement fast darüber -- alles am EMA.
Ich versuchs schlechter als die letzten 4 Tage kann es nicht werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.423 von mrbody am 16.10.08 10:07:25:eek: Einfach nur krass

aber noch ist die Hürde nicht endgültig geschafft
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.436 von hglandes am 16.10.08 10:08:24Du kannst keine Realität mit Grundsätzen mischen und dann nach belieben auslegen!;)
Ich hab das Chaostraden wie zu sehen für heute eingestellt.
Die Könner hätten kleine Stückzahlen mit hohen Punktzahlen gehandelt.
Ich hab hohe Stückzahlen mit kleinen Punktzahlen kombiniert.
Da rasen die Skodas nur so um die Ecken und wenn Du überfahren wirst hilft Dir keine Intensivstation mehr.
Nicht zur Nachahmung empfohlen !
Bereite mich langsam auf mein Schlaflabor vor.
Noch ca. 2 Std. Zeit.
Da beobachte ich Euch mal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.452 von Roundturn_50Mark am 16.10.08 10:09:51Jo, sage ich doch in etwa :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.436 von hglandes am 16.10.08 10:08:24eine überflutung des geldmarktes zieht immer eine höhere inflation
nach sich !!

daran ändert auchs,wenn es mal durch fallende energiepreise einen rückgang von monat zu monat gibt.. und mit 2,9 ist der wert mir mindestens 1-1,5 % zu hoch :cool:
achtung - man hat sich anscheinemd überlegt, daß es zu schnell aufwärts ging.
Nun reicht die Pustenicht mehr - aber es gibt doch doping !:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.452 von Roundturn_50Mark am 16.10.08 10:09:51jetz läuft er endlich ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.476 von areichel am 16.10.08 10:13:0615min ema war 4735



TG hier bei 4759

stopp 4795

back to green
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.528 von hglandes am 16.10.08 10:17:35Wieso?????

Hast du nicht eben versucht ReKos Worte als falsch darzustellen mit dem Text?:confused:

Egal, keine Zeit für diese Sachen gerade...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.589.474 von Standuhr am 16.10.08 10:12:57Bei den moves momentan kannst du herkömmliches Sl vergessen, also nur kleine Stückzahlen (und max 1-2% vom Depot, überleben ist ALLES momentan) und versuchen einen größeren move mitzunehmen. Das geht IMHO am besten per TP der automatisch auslöst, (schützt auch gegen die Gier " noch ein bissel weiterlaufen lassen und dann uups eben knallts wieder runter")


Zum Thema airbag schreib ich dir ne BM