DAX-0,60 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,06 % Öl (Brent)0,00 %

Tages-Trading-Chancen am Donnerstag 30.10.2008 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Traderz,

hiermit eröffne ich den ultimativen Tagesthread der grössten Finanzcommunity Deutschlands für alle Interessierten Börsianer rund um die Hauptmärkte und grossen Einzelwerte schon am Vorabend.

Grund dafür ist die Bereitstellung von Informationen am Threadanfang, sodaß sich einige Fragen mit Sicherheit durch "MausKlicken" von selbst lösen sowie einige Teilnehmer ihr Wissen mit Sicherheit noch vertiefen können.
Ich bitte um ordentlichen Umgang miteinander und apelliere an das Einschalten des Gehirns vor so manchen "dünnen" Selbstgesprächs-Postings
:rolleyes:


Es besteht auch die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwischen Usern auf XING:

www.xing.com/net/wallstreet-online-freunde

Weiteres Highlight ist ohne Frage die Gesamtperformance im


von über +39% aller Teilnehmer zusammen nach über 1.000 Trades:


Thread: Tradersrace 2008 - eine Erfolgsstory geht weiter

Täglich findet für alle ein neues Dax Tippspiel statt.

Hierzu die Info-Seite:http://www.wallstreet-online.de/produkte/dax-tipp.html


Kleiner Anhang noch;
die dargestellten Einstiegsmöglichkeiten der User stellen i.d.R. nur deren Meinung dar und sind KEINE Handlungsempfehlung (und somit auch ohne Haftung und Rechtfertigung) nur zur Anregung für eigene Marktmeinung zu nutzen :look:


Termine 30. Oktober 2008


***07:00 DE/Rhön-Klinikum AG, Ergebnis 3Q, Bad Neustadt
***07:15 DE/Deutsche Bank AG, Ergebnis 3Q (09:00 Conference Call),
Frankfurt
***07:15 DE/Metro AG, Ergebnis 3Q (09:30 PK), Düsseldorf
***07:30 DE/BASF SE, Ergebnis 3Q (10:30 Telefonkonferenz),
Ludwigshafen
***07:30 DE/Aixtron AG, Ergebnis 3Q, Aachen
***07:30 DE/MorphoSys AG, Ergebnis 9 Monate (14:00 Telefonkonferenz),
Martinsried
***07:30 DE/SGL Carbon AG, Ergebnis 3Q, Wiesbaden
***07:30 DE/Takkt AG, Ergebnis 3Q, Stuttgart
***07:30 DE/Vossloh AG, Ergebnis 3Q, Werdohl
***07:30 AT/Erste Group Bank AG, Ergebnis 3Q, Wien
***07:30 FR/France Telecom SA, Ergebnis 3Q, Paris
***07:45 DE/MAN AG, Ergebnis 3Q (10:00 Telefonkonferenz), München
***08:00 DE/Destatis, Großhandelsumsatz September
08:00 DE/Destatis, ILO-Arbeitsmarktstatistik September
***08:00 DE/Hugo Boss AG, Ergebnis 3Q, Metzingen
***08:00 DE/KWS Saat AG, Jahresergebnis, Hannover
***08:00 GB/British American Tobacco plc (B.A.T.), Ergebnis 9 Monate,
London
***08:00 GB/Royal Dutch Shell plc, Ergebnis 3Q, London
***08:00 NL/Unilever NV, Ergebnis 3Q, Rotterdam
***08:30 DE/Continental AG, Ergebnis 9 Monate (
16:00 Analysten-Telefonkonferenz), Hannover
***08:45 FR/Erzeugerpreise September
PROGNOSE: -0,3% gg Vm/+6,4% gg Vj
zuvor: -0,5% gg Vm/+6,9% gg Vj
***09:00 ES/HVPI Oktober
PROGNOSE: +3,6% gg Vj
zuvor: +4,6% gg Vj
09:00 SE/Vattenfall AB, Ergebnis 3Q, Stockholm
***09:55 DE/Bundesagentur für Arbeit,
Arbeitsmarktdaten Oktober
Arbeitslosenzahl saisonbereinigt
PROGNOSE: -15.000 gg Vm
zuvor: -29.000 gg Vm
Arbeitslosenquote saisonbereinigt
PROGNOSE: 7,6%
zuvor: 7,6%
***10:00 DE/Volkswagen AG (VW), Ergebnis 3Q, Wolfsburg
10:30 DE/IG Metall, Makroökonomische Konferenz zum Thema: "
Gerechtigkeit in einer globalisierten Wirtschaft", u.a.
mit Vortrag von Bundesfinanzminister Steinbrück,
Frankfurt (A)
***11:00 EU/Kommission, Index Wirtschaftsstimmung Oktober
Wirtschaftsstimmung Eurozone
PROGNOSE: 85,3
zuvor: 87,7
Industrievertrauen Eurozone
PROGNOSE: -14
zuvor: -12
Verbrauchervertrauen Eurozone
PROGNOSE: -20
zuvor: -19
***11:00 EU/Kommission, Geschäftsklimaindex Eurozone Oktober
11:30 BE/Verbraucherpreise Oktober
***12:00 GB/AstraZeneca plc, Ergebnis 3Q, London
12:15 NL/Parlament, Rede von Zentralbankgouverneur Wellink zur
Finanzmarktkrise, Den Haag (A)
***13:00 US/Exxon Mobil Corp, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: 2,39), Irving
***13:00 US/Motorola Inc, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: 0,02), Schaumburg
***13:30 US/Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: -3.000 auf 475.000
zuvor: +15.000 auf 478.000
***13:30 US/BIP 3Q (1. Veröffentlichung)
PROGNOSE: -0,5% gg Vq
zuvor: +2,8% gg Vq
13:30 US/American Institute of Certified Public Accountants (AICPA)
und Financial Management Division (FMD), 20th National Conference
on the Securities Industry (bis 31.10.), Keynote von
Fed-Gouverneur Kroszner, New York (A)
14:00 GB/Bundeskanzlerin Merkel, Treffen mit Premierminister Brown (
15:30 PK), London
15:00 DE/IG Metall Baden-Württemberg und Arbeitgeberverband
Südwestmetall, 3. Verhandlungsrunde über einen neuen
Entgelttarifvertrag für die rund 800.000 Beschäftigten der
Metall- und Elektroindustrie des Bezirks, Fellbach
***18:00 US/Treasury, Auktion fünfjähriger Notes
***19:00 DE/Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB),
Symposium "Lehren aus der Finanzmarktkrise", u.a. mit
Bundesbank-Präsident Weber, Frankfurt
***19:00 FR/Arbeitsmarktdaten September
20:15 US/University of California, Symposium zum Thema: "
The Mortgage Meltdown, The Economy, and Public Policy", (
bis 31.10.), Rede der Präsidentin der Federal Reserve Bank of
San Francisco, Yellen, Berkeley (A)



Linksliste zur Beantwortung/Hilfe der am häufigsten gestellten Fragen


0. Einsteigerkurs

Börse&Aktien: www.tradewire.de/ekurs/kurs1_3.php3 + www.actior.de/129.0.html
Futures&Optionen: www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…
Buch über Derivate kostelos bestellen: www.hsbc-tip.de/!GeneratePage?Lang=D&sessionId=dp1a2D1bEIEG2…

1. Was sind OS ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,os,sektion,basiswissen.html + www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Optionssch…
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/os/main.php3 + www.deifin.de/optionen.htm + www.hebelprodukte.de/basisOS.php

2. Was sind Turbos/Hebelzertifikate ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,turbos,sektion,basiswissen.…
www.ariva.de/board/150659?page=0&a=all
www.hebelprodukte.de/basisTurbo.php
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Hebelzerti…

3. Was sind CFD's ?
www.cmcmarkets.de/de/content/cfds/cfds_explained.jsp
www.actior.de/cfd-0.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20CFDs

4. Was sind Futures ?
http://futures.onvista.de/
www.actior.de/136.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Futures
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/futures/futures.php3 + www.deifin.de/futures.htm + www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…

5. Was ist Forex ?
www.actior.de/devisenhandel.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Forex

6. Turbos/OS Kurse Realtime & kostenlos :D
http://my.onvista.de/watchlist/realpush.html?PRODUCT=ALL
http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?…
Jeweils Anmeldung nötig!

7. Welche Turbos/ OS gibt es aktuell (KO-Map) ?
Dax: www.ariva.de/hebelprodukte/komap/komap.m?secu=290&key=anzahl
Sonstige: http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?… +
http://zertifikate.onvista.de/ + www.hebelprodukte.de/neuemissionen_ko.php
Ausgeknockt oder Misstrade ?: www.scoach.de/DE/Showpage.aspx?pageID=22#

8. Realtime Dax kostenlos
www.livecharts.co.uk/MarketCharts/dax.php
www.forexpf.ru/_quote_show_/java/
www.igmarkets.de
http://tools.boerse-go.de/index-tool/
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&boerse_id=12&…

oder die gute alte Parkettkamera www.finanzwissen.de/dax-verlauf-live.html :D

9. Dax zeitverzögert mit guten Charts (+Einzelwerte) Seite lädt lange :(
www.citibank.de/DEGCB/JPS/portal/InvestmentsFrame.do?WORK=ci…

10. Differenz Dax zu Daxfuture
www.n-tv.de/1180.html
Unter " 201 "
Ist zwar zeitverzögert, Dax+Daxfuture laufen aber parallel, so dass man es ausrechnen kann ;)
+
www.adv-charttechnik.de/MOM.TXT?SUBMIT=++++++Aktuelle+Moment…
Unter 2)

11. Realtime Kurse USA
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&save_presets=…
http://www.hotstockland.info/index.php?option=com_wrapper&It…
www.godmode-trader.de/ +
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr Realtime!


Alternative zu Quote.com:
http://go.to/bluejack oder www.d-traderz.com/
Bitte so vorgehen :
- auf US Trading (Charts+RTKurse)
- 1. Quick anklicken
- und dann je nach gewünschter Fenstergröße " S, M, L oder XL, XXL " anklicken

+
www.prophet.net/analyze/chartstream.jsp
Auf "Detach" (rechts unten) gedrückt, erscheint der Chart im Vollbild. Die Symbols scheinen auf den ersten Blick die gleichen zu sein, wie bei Quote.com, also $INDU, $SPX.X, $NDX.X, $TICK, $TRIN etc.

Einzelwerte: http://datasvr.tradearca.com/arcadataserver/JArcaBook.php?Sy… Symbol eingeben

12. Realtime Forex/Währungen/Rohstoffe
www.forexdirectory.net/euro.html (mit Taxen)
www.goldseiten.de/content/kurse/index.php (mit Analysen)
www.dailyfx.com/FinanceChart.html?symbol=EUR/USD
www.netdania.com/ChartApplet.asp
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=fx/default.asp
www.futuresource.com/charts/charts.jsp?s=CLK07
http://tools.boerse-go.de/commodities/


13. Pivot Points
Bedeutung: www.aktienboard.com/vb/archive/index.php/t-36428.html + http://194.97.1.200/tools/default.asp?sub=2&pagetype=1
Pivotwerte aktuell: www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype=2&Haup… + www.bullchart.de/ + www.mypivots.com/dn/
Selber berechnen: www.mypivots.com/Education/tools/pivot-calculator/default.as…

14. Börsenrelevante Termine
Bedeutung: www.tradewire.de/economy.php3 + www.markt-daten.de/Kalender/Indikatoren/
Ökonomie: www.derivatecheck.de/termine/default.asp
Forex: www.dailyfx.com/calendar/
Einzelwerte: www.finanztreff.de/ftreff/termine_uebersicht.htm?u=0&k=0
Handelskalender Eurex: www.eurexchange.com/trading/calendar/2008_de.html
Feiertage Dt.Börse:http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/binary/gdb_conte…
USA: http://fidweek.econoday.com/calendar/US/EN/New_York/year/200… + http://biz.yahoo.com/research/earncal/today.html
Gesamt: www.marketclocks.com/ + http://isht.comdirect.de/html/news/selector/main.html?bShowF… + www.financial.de/ + www.finanznachrichten.de/nachrichten/index.asp + www.earningswhispers.com/calendar.asp + www.boersen-termine.de/

15. Tools/Suche Optionsscheine+Rechner
http://optionsscheine.onvista.de
www.warrants.ch

16. Chartanalysen
Boerse-Online: www.boerse-online.de/charttechnik
Dr.Schulz:www.buero-dr-schulz.de/index.htm
diverse Autoren:
www.derivatecheck.de/analysen/default_Stat.asp?sub=1&pagetyp…
www.tradesignalonline.com/content.asp?p=anl%2ftoday.asp
www.derivatecheck.de/
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=anl/today.asp
http://derivate.bnpparibas.com/de/index.aspx unter DAX@Daily
www.hsbc-tip.de/pdfs/newsletter.pdf
www.incrediblecharts.com/tradingdiary/trading_diary.php

17. Charttechnik (Einführung und Erklärung)
www.bullchart.de/ta/index.php
www.tradewire.de/ta/ta.php3
www.chartundrat.de/lexikon.php
www.charttec.de/html/candlesticks-identifikation.php
http://aktien-portal.at/candlesticks.html?sm=einleitung

18. Chartsoftware
http://pw.ttweb.net/index.php?id=home&L=0
www.tradesignal.com
www.sierrachart.de

19. EW-Analysen
www.elliott-wave-trader.de/
www.elliottwaves-online.com
www.elliott-today.com/dax.htm
www.leotrading.de.vu/

20. Börsenlexikon/Begriffe
http://boersenlexikon.faz.net/
http://finanzen.sueddeutsche.de/lexikon.php

...wer damit nicht genug hat findet unter folgendem Link noch etwa 300 Seiten zu allen Fach- und Sachgebieten :eek:

www.investorman.com/finance/links.php

21. Für Vola bitte folgendes Lied mitsingen
www.zosia.piasta.pl/pong/Karaoke.swf


Fragen kostet natürlich nichts im Thread aber bitte zuerst in der Liste nachsehen ob nicht eventuell schon eine Antwort selbständig gefunden werden kann ;)

Und falls der Server von W.O. sich eine Pause gönnt kann man auch hier einen Blick auf die Liste werfen:
www.tradingtrends.de/index.php/2007022476/Goeddas-Liste.html

Viel Erfolg vorab
wünscht Bernie
Ein paar Regeln erleichtern oftmals planloses handeln ;)




damit es nicht in die falsche Richtung geht:

http://uk.youtube.com/watch?v=kcvlIR9i3mU


Dazu dann noch ein grober Chartüberblick:











und wer selbst Charts posten möchte hier die schriftliche Anleitung:


1.) Gewünschtes Bild mit Taste „Druck“ auf der Tastatur rechts oben einfrieren.

2.) Paint in Windows Zubehör aufrufen

3.) Strg + V auf Tastatur drücken (Bild einfügen)

4.) Bild abspeichern unter " Bildsche ".png

5.) Ggf. Bild bearbeiten und wieder speichern.

6.) Bild auf einen Server laden unter www.imageshack.us oder www.pictureupload.de/ oder http://allyoucanupload.webshots.com/

7.) Durchsuchen klicken und Pfad des Bildes angeben

8.) Datei auswählen und " öffnen " drücken

9.) Host it betätigen

10.) Eine neue Seite erscheint und unter „Direct Link to Image“ erscheint die Adresse. Das ist bei imageshack die Adresse ganz unten.

11.) Auf diese Adresse links klicken, so das sie blau ist und mit rechter Maustate kopieren.

12.) Dann in W.O unter „Bild einfügen“ reinkopieren. Der zu kopierende link muß zwischen den beiden img Klammern eingefügt werden, also so (ieemgeh)HIER REINTUN(ieemgeh)

13.) Unter Preview muss das Bild erscheinen

14.) Erst dann "Antwort erstellen" betätigen :cool:

sponsored by Tribun100



Das Ganze nochmal "Schulbubie-sicher" hier als Animation für den visuellen Lerntypen von Fix2007 erstellt:

http://www.ximg.de/p/2998f4f39cc602622b864356e72df04c.gif
XETRA-SCHLUSS/Deutsche Aktien gesucht - DAX nur wegen VW im Minus

FRANKFURT (Dow Jones)--Kein einheitliches Bild gab es am Donnerstag am deutschen Aktienmarkt. 29 Aktien aus dem Index stiegen - nur VW gaben kräftig nach. Dies reichte allerdings, den DAX knapp im Minus schließen zu lassen. Um es in Zahlen zu verdeutlichen - VW haben den DAX am Berichtstag rund 595 Punkte gekostet. Und so hat der Index anstatt mit einem kräftigen Plus mit einem Minus von 0,3% bzw 14 Punkten bei 4.809 den Handel beendet. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 365,8 (Vortag 482,3) Mio Aktien im Wert von rund 13,64 (Vortag 19,75) Mrd EUR.

Grund für den kräftigen Absturz in der VW-Aktie bildeten zum einen die Entscheidungen der Indexkommitees, dass die Gewichtung der Aktie im Euro-Stoxx-50 ab Freitag und im DAX ab Montag gesenkt wird. Damit fahren einige Fonds ihre Gewichtung in der Aktie herunter, was im Gegenzug die Anzahl der frei handelbaren Stücke erhöht, hieß es im Handel.

Zudem hatte der Hauptaktionär Porsche mitgeteilt, je nach Marktlage Kurssicherungsgeschäfte von bis zu 5% der VW-Stammaktien aufzulösen. Das könne dazu führen, dass sich die Liquidität der VW-Stammaktie weiter erhöht. VW brachen um 45,3% auf 517 EUR ein.

Im Gegenzug legten Porsche um 37,1% auf 63,05 EUR zu. Die Experten der LBBW glauben, dass Porsche zunächst an hohen Erträgen im Rahmen der Optionsgeschäfte interessiert sein dürfte. Bei einem später niedrigen VW-Aktienkurs wäre so die Finanzierung (inklusive Steuerlast auf realisierte Optionserträge) für die 75%-Übernahme ohne weitere Fremdmittel möglich. Mit der Porsche-Ankündigung erscheine das Risiko, dass Porsche zu viel für VW bezahlen könnte, weitgehend eliminiert, hieß es weiter.

Die DAX-Schwergewichte stiegen dagegen kräftig an: BASF haussierten um 19,3% auf 24,61 EUR, E.ON um knapp 20% auf 28,83 EUR, Siemens um 24,1% auf 44,07 EUR und Allianz um 26,2% auf 60,85 EUR zu. Diese stark am Verlauf des DAX orientierten Werte waren von Hedge-Fonds in den vergangenen Tagen leerverkauft worden, um die Käufe in VW stemmen zu können. Mit dem Einbruch von VW werden diese Geschäfte nun rückabgewickelt - massive Käufe in den Indexschwergewichten waren die Folge.

Ebenfalls steil nach oben ging es mit Daimler, die um 21,4% auf 23,50 EUR zulegten. Merrill Lynch hat die Aktie auf "Buy" hochgestuft und sieht kurzfristig ein Aufwärtspotenzial von 25%. Bayer gewannen 13,4% auf 43,44 EUR. Die vorgelegten Zahlen seien gut, auch der Ausblick klinge optimistisch, lautete die Einschätzung eines Marktteilnehmers.

Lufthansa legten nach weiteren Details zum vergangenen Quartal um 6,4% auf 10,03 EUR zu. Die Gewinnwarnung vom Vortag sei "erwartet und völlig eingepreist" gewesen, sagte ein Händler.

In der zweiten Reihe gewannen Krones nach ihrem Quartalsbericht 18% auf 33,82 EUR. Die UniCredit sprach von einem starken Zahlenwerk. Dem Unternehmen sei es gelungen, in dem traditionell schwächsten Quartal des Jahres den operativen Gewinn einmal mehr deutlich zu steigern.

Maschinenbautitel profitierten von den besser als erwartet ausgefallenen Auftragseingängen im deutschen Maschinenbau. Die VDMA-Auftragseingänge aus dem Ausland stiegen um 4% zum Vorjahr, das Inland gab um 1% nach, die Gesamtauftragslage verbesserte sich um 2% zum Vorjahr. "Die Auftragseingangszahlen des Maschinenbaus für den September setzen einen Kontrapunkt im aktuellen Konzert ständig schlechter Wirtschaftsnachrichten", ließ der Verband verlauten. Demag Cranes legten um 21,7% auf 14,17 EUR zu, Vossloh 17,3% auf 53,95 EUR und Gildemeister um 10,1% auf 6,76 EUR. Gegen den Trend gaben ProSieben um 8,8% auf 2,28 EUR nach.


DJG/thl/reh
Erholungshausse an europäischen Börsen - VW der Spielverderber

FRANKFURT (Dow Jones)--Zunächst die gute Botschaft: die europäischen Börsen konnten am Mittwoch kräftig zulegen. Damit wurde zumindest ein kleiner Teil der seit Jahresstart gesehenen Verluste wieder aufgeholt. Beängstigend sind allerdings weiterhin die Kurssprünge. Seit seinem Jahrestief am Montag ist der Stoxx-50-Index um immerhin 13% in die Höhe gesprungen. Dies zeigt die unverändert vorhandene Nervosität der Marktteilnehmer. Der Euro-Stoxx-50 kletterte am Mittwoch um 5,6% oder 134 auf 2.515 Punkte, der Stoxx-50 schloss 9,9% bzw 204 Punkte höher bei 2.266.

Eine kräftige Aufwärtsbewegung in der europäischen Gemeinschaftswährung begleitete am Mittwoch die Erholungsbewegung an den Aktienmärkten. Zuletzt litt der Euro darunter, dass ausländische Investoren ihr Kapital aus der alten Welt abzogen, um es in Yen und Dollar zu repatriieren. Das wieder erwachte Interesse am Euro zeigt, dass frisches Geld nach Europa kommt, dass angelegt werden will.

Federal Reserve dürfte Leitzinsen auf altes Rekordtief senken

Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank dürfte am Abend ein weiteres Mal die Geldpolitik lockern. Angesichts der immer schwächeren Aussichten für die US-Wirtschaft gilt es unter Fachleuten als sicher, dass die Federal Reserve ihren Zielsatz für Tagesgeld um 50 Basispunkte auf das alte Rekordtief von 1,00% senken wird. Anfang vergangener Woche noch hatte Fed-Chairman Ben Bernanke einen sehr trüben Ausblick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung in der wichtigsten Volkswirtschaft der Welt gegeben.

Minenwerte die größten Gewinner

Die europäischen Minenwerte stellten am Mittwoch die größten Gewinner. In den vergangenen Wochen hatten die Aktien am stärksten unter dem Abgabedruck gelitten und besitzen damit auch das höchste Erholungspotenzial, so ein Händler. Über Nacht waren die Rohstoffpreise zudem deutlich in die Höhe gesprungen und rechtfertigten das Kursplus von fundamentaler Seite. Anglo American legten um 20,9% auf 1.379 p zu, Xstrata um 25,1% auf 887 p und ArcelorMittal 12% auf 18,05 EUR. Der europäische Sub-Index der Rohstoffproduzenten legte um rund 16% zu.

Ausblicke von Akzo Nobel und Bayer positiv für Chemiesektor

Die Ausblicke von Akzo Nobel und Bayer stützten den Chemiesektor. Akzo Nobel hatte den Ausblick für 2008 bestätigt. Das sei positiv, da am Markt nicht ausgeschlossen wurde, dass das Management die Prognosen zurücknimmt, sagte ein Händler. Auch der Ausblick von Bayer bis 2009 wurde von einem anderen Händler als "gut" eingestuft. Bayer hatte die Prognosen bestätigt und erwartet weiter einen Umsatz- und Margenanstieg. BASF stiegen um 19% auf 24,61 EUR, Akzo Nobel gewannen 20% auf 30,20 EUR.

VW der Spielverderber - Automobilsektor schwach

Wie schon in den vergangenen zwei Handelstagen tendierten Volkswagen erneut gegen den Trend und zogen deshalb den Sektor nach unten. Der Short-Squeeze der vergangenen Tage ist zunächst beendet. Zum einen belasteten die Entscheidungen der Indexkommitees, dass die Gewichtung der Aktie im Euro-Stoxx-50 ab Freitag und im DAX ab Montag gesenkt wird. Damit können Fonds ihre Gewichtung in der Aktie herunterfahren, was den Free-Float erhöht.

Zudem hatte der Hauptaktionär Porsche mitgeteilt, je nach Marktlage Kurssicherungsgeschäfte von bis zu 5% der VW-Stammaktien aufzulösen. Das könne dazu führen, dass sich die Liquidität der VW-Stammaktie zusätzlich erhöht. Volkswagen verloren 45% auf 517 EUR, der Sub-Index Automobil gab knapp 30% ab. Daimler gewannen dagegen mit dem Gesamtmarkt 21%, Renault 16% und Peugeot 11%.

Europäische Schlussindizes am Mittwoch, 29. Oktober:




Index Schluss- Veränd. Veränd. Veränd.
stand abs. in % seit Jahresbeginn
DJ Europe EuroSTOXX50 2515,24 133,56 5,61 -42,83
STOXX 50 2266,15 204,41 9,91 -38,48
STOXX 600 213,72 14,28 7,16 -41,39
London FTSE 100 4242,54 316,16 8,05 -34,29
Frankfurt Xetra DAX 4808,69 -14,76 -0,31 -40,39
Paris CAC40 3402,57 287,65 9,23 -39,39
Amsterdam AEX 259,58 21,62 9,09 -49,67
Athen ASE 1969,84 171,60 9,54 -61,96
Brüssel BEL-20 2022,86 124,51 6,56 -50,99
Kopenhagen KFX 268,27 21,14 8,55 -42,20
Dublin ISEQ 2679,37 159,34 6,32 -61,36
Helsinki HEX 6010,05 335,35 5,91 -48,18
Istanbul IMKB-100 24895,16 558,43 2,29 -55,17 Oct 28
Lissabon PSI General 1912,89 5,07 0,27 -53,61 Oct 28
Madrid IBEX 35 8650,10 744,70 9,42 -43,03
Mailand S&P/MIB 20466 1838 9,87 -46,92
Oslo OBX Stock 267,12 7,08 2,72 -53,13
Prag PX 791,90 92,10 13,16 -56,37
Moskau RTS 644,00 68,36 11,88 -71,88
Wien ATX 1821,49 86,89 5,01 -59,64
Zürich SMI 5880,57 342,03 6,18 -30,69


DJG/thl/reh
US-Anleihen zeigen sich im späten Handel knapp behauptet

NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Talfahrt vom Vortag haben sich die Notierungen der US-Staatsanleihen am Mittwoch im späten Geschäft knapp behauptet gezeigt. Zehnjährige Anleihen mit einem Kupon von 4,00% verloren gegen 21.25 Uhr MEZ 2/32 auf 101-10/32 und rentierten mit 3,84%. Der mit 4,50% verzinste Longbond gab 18/32 auf 104-20/32 ab, seine Rendite stieg damit auf 4,22%.

Beherrschendes Thema am Markt sei die Zinssenkung der US-Notenbank gewesen, hieß es. Die Fed hat ihren Leitzins am Berichtstag abermals verringert und dabei die Tür für weitere Zinssenkungen offen gelassen. Der Zielsatz für Tagesgeld wurde um 50 Basispunkte auf 1,00% reduziert. "Ich denke nicht, dass jemand von diesem Schritt überrascht wurde", sagte Amy Walkington, Portfolio-Managerin bei Horizon Cash Management.

Allerdings habe die Aussicht auf weitere Emissionen in der nächsten Zeit den Festverzinslichen den Wind aus den Segeln genommen, hieß es aus dem Handel. Am Donnerstag plant das Finanzministerium den Verkauf von fünfjährigen Papieren im Umfang von 24 Mrd USD. Im November sollen weitere Platzierungen von Papieren mit längeren Laufzeiten folgen.

Ein wenig Rückenwind erhielten die US-Anleihen von den veröffentlichten Konjunkturdaten. Zwar war der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA im September wider Erwarten gestiegen. Vor allem Bestellungen für Flugzeuge standen hinter dem Anstieg. Die Bestellungen gegenüber dem Vormonat kletterten um 0,8%. Ökonomen hatten hingegen mit einem Rückgang um 1,1% gerechnet. Allerdings wurde für den Ordereingang ohne den Transportbereich ein Minus von 1,1% gemeldet. "Diese Zahlen deuten auf eine weitere Abschwächung des Verarbeitenden Gewerbes hin", kommentierte ein Volkswirt die Daten.


DJG/DJN/flf
EUREX/Renten-Futures schließen gut behauptet

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Renten-Futures haben am Mittwoch gut behauptet geschlossen. Damit kam der Bund-Future allerdings etwas von den höheren Notierungen zurück, die über weite Strecken des Tagesverlaufs zu beobachten waren. Zum Handelsende gewann der Bund-Future mit Fälligkeit Dezember 12 Ticks auf 117,00%. Das Tageshoch lag bei 117,31% und das -tief bei 116,78%. Umgesetzt wurden 506.500 Kontrakte. Der BOBL-Future stieg um 42,5 Ticks auf 112,66%.

Der kurzläufigere Bobl legte damit erneut stärker als der Bund zu, womit sich die Zinskurve am unteren Ende weiter versteilert. Eine ähnliche Entwicklung war auch bei den US-Futures zu beobachten, wo im Vorfeld des Zinsentscheids der US-Notenbank die zwei- und dreijährigen Staatstitel kräftiger zulegten als die zehnjährigen Anleihen.

Grundsätzlich dürfte die Leitzinssenkung in den USA das "bullische" Sentiment für Staatsanleihen weiter stützen, hieß es aus dem Handel. Die nächsten Widerstände liegen bei 117,58%, 117,72%/82% und 118,48%. Unterstützt sei der Bund bei 116,68%, 116,54% und 116,28%, so technische Analysten.


DJG/eyh/flf
DEVISEN/Euro legt vor Zinsentscheid deutlich zu - Ölpreis stützt

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro ist am Mittwochnachmittag stark angezogen und ist im Vorfeld des Zinsentscheids der US-Notenbank kurzfristig bis nah an die Marke von 1,30 USD herangelaufen. Händler verweisen unter anderem auf den Ölpreis, der aktuell rund 9% über dem Vortagesschluss notiert.

Der Euro war zuletzt deutlich überverkauft, weshalb einige Anleger vor der Zinssenkung auf Nummer sicher gegangen sind und ihre Dollar-Position glatt gestellt haben", sagt ein Händler. An der Erwartung einer Zinssenkung der US-Notenbank um 50 Basispunkte habe sich nichts geändert. Stärker werde die Senkung allerdings nicht ausfallen, da sich die Fed einige "Pfeile im Köcher aufsparen möchte", fügt er hinzu.

Charttechnisch sei ein Sprung über die Marke von 1,30 USD allenfalls kurzfristig zu erwarten, so ein anderer Händler. Denn übergeordnet spreche die Erwartung einer zusammenlaufenden Zinsdifferenz gegen den Euro.

Die Feinunze Gold zieht mit dem zumindest im Tagesverlauf fallenden Dollar an: Am Nachmittag wurde sie in London bei 764 USD gefixt - nach einem Vormittag-Fixing bei 749,25 USD.




Europa Europa Europa (
16.55) (13.15) (7.50)
EUR/USD 1,2883 1,2788 1,2780
USD/JPY 97,77 97,33 97,00
EUR/JPY 125,87 124,45 124,02
EUR/GBP 0,7889 0,7949 0,7918
EUR/CHF 1,4607 1,4679 1,4656


DJG/DJN/eyh/reh
US-Notenbank senkt Leitzins wie erwartet um 50 Basispunkte

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Notenbank hat ihren Leitzins am Mittwoch abermals verringert und dabei die Tür für weitere Zinssenkungen offen gelassen. Wie der Offenmarktausschuss (FOMC) der Federal Reserve mitteilte, wird der Zielsatz für Tagesgeld um 50 Basispunkte auf 1,00% reduziert. Damit ist das Rekordtief der Fed Funds Rate vom Juni 2003 wieder erreicht. Bereits am 8. Oktober hatte die Fed den Leitzins angesichts der Zuspitzung der Finanzkrise bei einer international konzertierten Aktion um 50 Basispunkte gesenkt. Seit September 2007 hat sie nunmehr die Funds Rate um insgesamt 425 Basispunkte verringert.

Bankvolkswirte hatten mit einer Zinssenkung in diesem Ausmaß gerechnet, nachdem sich zuletzt die Anzeichen für eine ausgeprägte Rezession in den USA verdichtet hatten und die Kurse an Wall Street kräftig gesunken waren.

Nach Angaben der US-Notenbank stimmten alle zehn Mitglieder des FOMC für die Zinssenkung um 50 Basispunkte. Zudem wurde auch beschlossen, den weniger bedeutsamen Diskontsatz um 50 Basispunkte auf 1,25% herunterzunehmen.

In seiner Erklärung betonte der Ausschuss, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung augenscheinlich deutlich verlangsamt habe, vor allem vor dem Hintergrund rückläufiger Verbraucherausgaben. Aber auch Unternehmensinvestitionen und Industrieproduktion hätten sich in den vergangenen Monaten abgeschwächt.

Angesichts der allgemeinen weltwirtschaftlichen Schwäche warnte der FOMC ferner davor, dass sich die Exportaussichten verschlechtert hätten. Weiteren Abwärtsdruck auf das Ausgabenverhalten der Wirtschaftsakteure erwartet der Ausschuss auch aufgrund der Verschärfung der Finanzkrise. Er begründete diese Einschätzung mit einem erschwerten Zugang der Unternehmen und privaten Haushalte zu Krediten.

Positiver fiel die Bewertung der Inflationsperspektiven aus. Wegen der Verbilligung von Energie und anderen Rohstoffen und vor dem Hintergrund der konjunkturellen Schwäche sei für die kommenden Quartale eine in Richtung Preisstabilität sinkende Inflation zu erwarten, erklärte der FOMC.

Er zeigte sich in seiner Erklärung zuversichtlich, dass die beschlossene Zinssenkung zusammen mit den Zinssenkungen anderer Notenbanken und den zusätzlichen Liquiditätsmaßnahmen sowie staatlichen Schritten zur Stärkung der Finanzsysteme die Kreditmärkte und das Wirtschaftswachstum fördern sollten.

Grundsätzlich warnte der FOMC aber vor anhaltenden Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum. Vor diesem Hintergrund kündigte der Ausschuss an, weiterhin alle wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklungen aufmerksam zu beobachten und gegebenenfalls zu handeln, um nachhaltiges Wachstum und Preisstabilität zu fördern.


Webseite: http://www.federalreserve.gov/

DJG/ptt/apo
Rohstoffe am Abend: Ölpreis nach Leitzinssenkung deutlich erholt, Lagerbestände wachsen nicht so stark wie erwartet

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - Nach der erneuten Leitzinssenkung der US-Notenbank Fed hat der Ölpreis zur Wochenmitte den größten Tagesgewinn seit Juni verbucht. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (Dezember-Kontrakt) derzeit bei 67,25 Dollar (+4,52 Dollar). Der Dezember-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 2,02 Dollar und damit 9 Cents fester gehandelt. Ein November-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notiert derzeit bei 1,53 Dollar und damit 7 Cents höher.

Im Londoner Handel verteuerte sich der Future für Brent Crude (Dezember-Kontrakt) um 5,23 Dollar und notierte zuletzt bei 65,52 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Dezember-Kontrakt) lag hier zuletzt bei 67,85 Dollar je Barrel 5,12 Dollar höher. Zur Erholung an den Ölmärkten tragen auch die Öllagerdaten bei, die am Nachmittag vom US-Energieministerium veröffentlicht wurden. In der vergangenen Woche stiegen die Lagerbestände für Rohöl um 500.000 Barrel auf 311,9 Millionen Barrel. Volkswirte waren im Vorfeld von einem deutlich stärkeren Anstieg um 1,3 Millionen Barrel ausgegangen. Daneben erhöhten sich die Bestände an Mitteldestillaten um 2,3 Millionen Barrel auf 126,6 Millionen Barrel. Erwartet worden war ein Plus von 900.000 Barrel. Dagegen sank der Lagerbestand bei Benzin überraschend um 1,5 Millionen Barrel auf 195,0 Millionen Barrel, während Experten mit einem Zuwachs um 1,2 Millionen Barrel gerechnet hatten. Die Raffineriekapazität erhöhte sich von 84,8 Prozent auf nun 85,3 Prozent.

Hauptgrund für die massiven Abschläge der letzten Wochen waren die Finanzmarktkrise und die weltweite Rezessionsangst, die durch immer neue Gewinnwarnungen und einbrechende Aktienmärkte neue Nahrung bekommen haben. Dabei hatte die von der OPEC beschlossene Produktionskürzung um täglich 1,5 Millionen Barrel zumindest bislang nicht den gewünschten Effekt. Die Organisation hatte sich zu einer außerordentlichen Sitzung getroffen, um Maßnahmen gegen den starken Preisverfall beim Erdöl zu beschließen. Der beschlossene Förderrückgang soll helfen, den anhaltenden Preisverfall zu bremsen.

Deutliche Aufschläge verbuchen zur Wochenmitte auch die Edelmetalle. So legt der Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) um 13,50 Dollar auf 754,00 Dollar zu. Die Feinunze Silber (Dezember-Kontrakt) notiert momentan 1,02 Dollar fester bei 9,81 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) bei derzeit 816,60 Dollar (+7,80 Dollar) gehandelt.

Auch bei den Agrarrohstoffen sind durchweg massive Zugewinne auszumachen. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) tendiert aktuell bei 12,14 Cents je Pfund 1,00 Cents fester. Der Future für Arabica-Kaffee (Dezember-Kontrakt) notiert bei 112,90 Cents je Pfund 5,20 Cents höher. Robusta-Kaffee (Dezember-Kontrakt) wiederum tendiert bei 70,10 Cents je Pfund. Kakao (Dezember-Kontrakt) wird bei 2.146 Dollar je Tonne 180 Dollar fester gehandelt. Der Mais-Future (Dezember-Kontrakt) notiert derzeit 30,0 Cents höher bei 420,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der Preis für einen Dezember-Kontrakt um 47,2 Cents auf 561,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der November-Kontrakt bei 937,2 Cents je Scheffel 58,4 Cents fester. (29.10.2008/ac/n/m)
Wall Street Schluss: Dow Jones schließt nach Achterbahnfahrt im Minus, Fed senkt Leitzins auf 1,0 Prozent

New York (aktiencheck.de AG) - Nach einer regelrechten Achterbahnfahrt gingen die amerikanischen Aktien zur Wochenmitte doch noch mit deutlichen Abschlägen aus dem Handel. Nach Bekanntwerden der Leitzinsentscheidung rutschten die Indizes zunächst in die Verlustzone. 15 Minuten vor der Schlussglocke lag der Dow Jones wieder mit fast 300 Zählern im Plus, um in den letzten Handelsminuten wieder in die Verlustzone abzurutschen. Am Ende notierte der Dow Jones mit einem Verlust von 0,82 Prozent bei 8.991 Punkten. Der S&P 500 verlor 1,11 Prozent auf 930 Zähler. Dagegen verbesserte sich der NASDAQ Composite um 0,47 Prozent auf 1.657 Punkte.

Im Blickpunkt stand die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank. Die Fed senkte den Leitzins erneut um 0,5 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Angesichts der Finanzmarktkrise und der anhaltenden Unsicherheit an den Märkten war dieser Schritt erwartet worden. Lediglich über das Ausmaß der Senkung hatte unter den Marktteilnehmern Uneinigkeit bestanden. Mit der erneuten Zinssenkung erreicht der amerikanische Leitzins nunmehr den tiefsten Stand seit über vier Jahren. In einer konzertierten Aktion mit mehreren ausländischen Zentralbanken hatte die Fed den Leitzins bereits am 7. Oktober auf 1,5 Prozent abgesenkt.

Im Fokus standen die Aktien der beiden Fluggesellschaften Delta Air Lines und Northwest Airlines. Die amerikanische Kartellbehörde hat die Fusion der beiden Unternehmen genehmigt. Nach einer eingehenden Prüfung kam man zu dem Schluss, dass die Fusion beträchtliche Synergien hervorbringen und auch für die US-Konsumenten einen Nutzen bringen werde. Zudem geht man davon aus, dass der Wettbewerb durch nicht den Zusammenschluss nicht beeinträchtigt wird. Nach der Zustimmung der US-Kartellbehörde steht dem Zusammenschluss nichts mehr im Wege. Die Europäische Kommission und die Aktionäre der beiden Unternehmen hatten die Fusion bereits genehmigt. Die Aktien konnten von der Meldung nicht entscheidend profitieren. Während Papiere von Northwest 1 Prozent zulegen konnten, verloren Aktien von Delta rund 2 Prozent.

Die Aktie von Procter&Gamble rutschte nach anfänglichen Zugewinnen deutlich ins Minus gerutscht und verlor 4 Prozent. Der Konsumgüterkonzern hat seinen Gewinn im ersten Quartal um 9 Prozent gesteigert und die Erwartungen damit geschlagen. Der Gesamtumsatz des Konzerns nahm um rund 10 Prozent zu. Für das Gesamtjahr wurde allerdings die geplante Ergebnisspanne nach unten erweitert. Der Konzern rechnet nun mit einem Ergebnis je Aktie zwischen 4,15 und 4,25 Dollar, nachdem man bislang einen Gewinn je Aktie zwischen 4,18 und 4,25 Dollar anvisiert hatte.

Auch der Lebensmittelkonzern Kraft Foods hat im abgelaufenen Quartal ohne die Berücksichtigung von Einmaleffekten die Erwartungen leicht übertroffen. Der Umsatz verbesserte sich um 19 Prozent. Für das laufende Fiskaljahr bestätigte der Konzern seinen Ausblick und erwartet nach wie vor ein bereinigtes EPS von mindestens 1,88 Dollar. Die Aktie gab um gut 1 Prozent nach.

Mit Kellogg präsentierte ein weiterer Nahrungsmittelhersteller seine Zahlen. Das Unternehmen verbuchte im dritten Quartal dank deutlich reduzierter Kosten einen unerwartet deutlichen Ergebnisanstieg. Beim Umsatz verzeichnete der vornehmlich auf Frühstücksflocken spezialisierte Konzern ein Plus von rund 10 Prozent. Für das laufende Fiskaljahr erwartet der Konzern weiterhin einen Gewinn von 2,95 bis 3,00 Dollar je Aktie. Die Aktie verlor gut 1 Prozent.

Unter Druck standen Papiere von Comcast, die um 9 Prozent nachgeben. Und dies, obwohl der Kabelnetzbetreiber für das dritte Quartal einen Umsatzanstieg und einen Gewinnsprung um 38 Prozent meldete und die Erwartungen der Analysten übertraf. Zudem wurde die Jahresplanung bestätigt.

Verluste von knapp 8 Prozent verzeichnen Anteilscheine von Qwest Communications. Die US-Telefongesellschaft verzeichnete im dritten Quartal einen Umsatzrückgang. Gleichzeitig brach der Gewinn um 93 Prozent ein und verfehlte damit die Analystenerwartungen.

Gut 8 Prozent verlor die Aktie des Krankenversicherers Aetna. Der drittgrößte Krankenversicherer in den USA steigerte im dritten Quartal zwar den Umsatz um knapp 10 Prozent, verzeichnete aufgrund von Investment-Verlusten aber einen Gewinnrückgang um 44 Prozent. Zudem wurde die Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Der Konzern rechnet nun mit einem operativen EPS-Ergebnis von 3,90 bis 3,95 Dollar. Bislang hatte man einen Gewinn von 4,00 Dollar je Aktie prognostiziert.

Nach anfänglich deutlichen Verlusten verbuchten Aktien von Office Depot ein sattes Plus von 14 Prozent. Die Bürohandelskette musste im dritten Quartal aufgrund des schwachen Nordamerika-Geschäfts überraschend einen Verlust ausweisen. Der um Einmaleffekte bereinigte Nettoverlust belief sich auf 1 Cent je Aktie, während Analysten zuvor einen Gewinn von 7 Cents erwartet hatten. Der Umsatz ging um 7 Prozent zurück.

Papiere des Automobilzulieferers BorgWarner gaben um 7 Prozent nach. Der Konzern hatte im dritten Quartal unter der schwachen Automobilkonjunktur zu leiden und musste einen Verlust ausweisen. Ohne Berücksichtigung von Einmalbelastungen lag der bereinigte Gewinn im Berichtszeitraum deutlich unter den Schätzungen. Die Erlöse lagen in etwa auf Vorjahresniveau. Wegen der weiter verschlechterten Rahmenbedingungen wurde die Gewinnprognose für das laufende Fiskaljahr von zuletzt 2,80 bis 2,95 Dollar auf 2,25 bis 2,35 Dollar nach unten revidiert. (29.10.2008/ac/n/m)
ja gott sei dank... konnte ich mich heute kurz nach xetraschluss von allianz verabschieden und bin zum glück mit einem kleinen gewinn raus durch die nachkäufe die ich getätigt habe...

war aber den ganzen stress fast nicht wert...bin jedoch froh das es so glimpflich ausgegangen ist...hätte beinahe das handtuch geschmissen. nach 25 % kursverfall von wenigen tagen , stunden:keks:
moin moin aus Hamburg! :confused:
DOW gibt 300 Punkte ab in der letzten halben Stunde!
Tokyo + HongKong geraten darauf in Kaufrausch - machen aktuell PLUS 10% :eek:
-----------------------
DAX also heute = mindestens PLUS 5% ???
.... falls der neue VW-Dax nicht Richtung 200,- gehen sollte!:laugh:

happy trading :rolleyes:
Moin Jungs


PANIK IN ASIEN!!!!


kaufpanik is was geiles wenn man dabei is :eek::D
Habe gestern kurzfr. nen Coba Call gekauft... Dachte nach dem Amischluss das der Kauf wieder für`n A**** gewesen sei... so kann ich aber vielleicht doch heute mit nem schönen Plus verkaufen :cool:
Deutsche Bank AG: Gewinn nach Steuern im 3. Quartal 2008 von 414 Mio Euro

Deutsche Bank AG / Quartalsergebnis

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

• Gewinn vor Steuern von 93 Mio Euro

• Corporate Banking & Securities: Verlust vor Steuern von 789 Mio Euro nach
Wertanpassungen von 1,2 Mrd Euro

• Weitere Reduktion von Engagements in kritischen Bereichen

• Ergebnis der 'stabilen' Geschäftsbereiche: Gewinn vor Steuern von 449 Mio
Euro

• Tier-1 Kapitalquote verbessert sich weiter auf 10,3%

Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) hat für das dritte Quartal
2008 einen Gewinn nach Steuern von 414 Mio € ausgewiesen, nach 1,6 Mrd € im
dritten Quartal 2007. Das Ergebnis je Aktie (verwässert) lag bei 0,83 €,
nach 3,31 € je Aktie im entsprechenden Vorjahresquartal. Der Gewinn vor
Steuern belief sich im dritten Quartal auf 93 Mio €, nachdem er im
Vorjahreszeitraum 1,4 Mrd € betragen hatte. Im Zusammenhang mit Krediten
und Kreditzusagen im Leveraged-Finance-Geschäft, verbrieften
Wohnungsbaukrediten, so genannten Monoline-Versicherern, gewerblichen
Immobilien und zur Veräußerung verfügbaren Positionen wurden
Wertanpassungen von 1,2 Mrd € vorgenommen. Die Tier-1 Kapitalquote nach
Basel II lag zum Ende des Quartals bei 10,3% und damit über dem Wert des
zweiten Quartals 2008 von 9,3%.

Von der Möglichkeit, eigene Verbindlichkeiten zu Marktwerten ('Fair Value')
anzusetzen, hat die Deutsche Bank wie in den Vorquartalen nur in sehr
geringem Umfang Gebrauch gemacht und daraus im dritten Quartal lediglich
einen Gewinn von 146 Mio € verbucht. Die Bank weist zu Vergleichszwecken
darauf hin, dass aus der 'Fair-Value'-Option ein Gewinn von über 2 Mrd €
resultiert hätte, wenn sie diese auf alle ihre Verbindlichkeiten angewendet
hätte.

Die Europäische Union hat im Oktober 2008 Änderungen von IAS 39 und IFRS 7,
'Reclassification of Financial Assets' gebilligt, die eine
Reklassifizierung aus den Kategorien Handelsaktiva und zur Veräußerung
verfügbaren finanziellen Vermögenswerten ermöglichen, wenn sich die mit den
betreffenden Vermögenswerten verbundene und vom Management festzulegende
Zweckbestimmung geändert hat. Wir haben im Einklang mit diesen Änderungen
bestimmte finanzielle Vermögenswerte, für die im dritten Quartal kein
aktiver Markt existierte und die wir bis auf weiteres zu halten
beabsichtigen, aus den oben genannten Kategorien in die Kategorie
Forderungen aus dem Kreditgeschäft umklassifiziert. Hätten wir diese
Umgliederungen nicht vorgenommen, hätte die Gewinn- und Verlustrechnung für
diese umgewidmeten Positionen negative 'Fair-Value'-Änderungen von 845 Mio
€ enthalten. Zusätzlich haben wir im dritten Quartal auf diese umgewidmeten
Positionen eine Nettozinsmarge von 53 Mio € erzielt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.757.980 von realhamburger am 30.10.08 07:26:47.... nur zum besseren Verständnis für alle Neulinge ;):
----------------------------------------------------
Auch ich habe logischerweise natürlich selbstverständlich gestern wieder zum Tagestiefst bei DOW Schluß ( - 300 ) gekauft!
.... und werde heute - LOGO - wieder auf HÖCHST-Kurs verkaufen :O

.... nur so geht´s!
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
Guten Morgen!

DAX-KOs:


WKN Art Basis Knock-out Emmitent

CM5QTC Put 5.075,00 5.075,00 Commerzbank
LS948D Put 5.075,00 5.075,00 Lang und Schwar...
CM5QKC Put 5.180,49 5.075,00 Commerzbank
CM5QJF Put 5.075,00 5.075,00 Commerzbank
TB2B85 Put 5.075,00 5.075,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2AWP Put 5.075,00 5.075,00 BNP Paribas
CG5052 Put 5.075,00 5.075,00 CitiWarrants
CM5QFY Put 5.180,49 5.075,00 Commerzbank
BN2AUY Put 5.125,98 5.074,72 BNP Paribas
BN2AVW Put 5.070,00 5.070,00 BNP Paribas
BN2FBJ Put 5.070,00 5.070,00 BNP Paribas
SG0X0G Put 5.176,80 5.070,00 Societe General...
AA1CYX Put 5.179,00 5.070,00 ABN-Amro
TB2BF8 Put 5.063,50 5.063,50 HSBC Trinkaus&B...
BN2AV7 Put 5.060,00 5.060,00 BNP Paribas
BN2A0Q Put 5.105,64 5.054,58 BNP Paribas
CG7576 Put 5.054,03 5.054,03 CitiWarrants
LS947D Put 5.050,00 5.050,00 Lang und Schwar...
CM5TYX Put 5.050,00 5.050,00 Commerzbank
DB4FME Put 5.050,00 5.050,00 Deutsche Bank
DZ6EKN Put 5.050,00 5.050,00 DZ Bank
BN2AVV Put 5.050,00 5.050,00 BNP Paribas
BN2AWL Put 5.050,00 5.050,00 BNP Paribas
CM5QJE Put 5.050,00 5.050,00 Commerzbank
CM5QKD Put 5.155,47 5.050,00 Commerzbank
CM5QTB Put 5.050,00 5.050,00 Commerzbank
CM5QFZ Put 5.155,47 5.050,00 Commerzbank
GS6NW9 Put 5.198,52 5.040,00 Goldman Sachs
BN2AV6 Put 5.040,00 5.040,00 BNP Paribas
TB2BK8 Put 5.040,00 5.040,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2A0P Put 5.085,63 5.034,77 BNP Paribas
BN2AVU Put 5.030,00 5.030,00 BNP Paribas
BN2FBH Put 5.030,00 5.030,00 BNP Paribas
TB2B84 Put 5.025,00 5.025,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2A2R Put 5.025,00 5.025,00 BNP Paribas
CG5051 Put 5.025,00 5.025,00 CitiWarrants
CM5QKE Put 5.130,44 5.025,00 Commerzbank
CM5QTA Put 5.025,00 5.025,00 Commerzbank
TB2B7Y Put 5.025,00 5.025,00 HSBC Trinkaus&B...
CM5QJD Put 5.025,00 5.025,00 Commerzbank
LS946D Put 5.025,00 5.025,00 Lang und Schwar...
CM5QUE Put 5.129,60 5.025,00 Commerzbank
DR1X1Z Put 5.101,36 5.024,83 Dresdner Bank
BN2AV5 Put 5.020,00 5.020,00 BNP Paribas
GS1CX1 Put 6.752,83 5.016,38 Goldman Sachs
GS72VA Put 6.752,83 5.016,38 Goldman Sachs
BN2A0N Put 5.065,61 5.014,96 BNP Paribas
TB2BF7 Put 5.013,47 5.013,47 HSBC Trinkaus&B...
BN2AVT Put 5.010,00 5.010,00 BNP Paribas
TB2DDG Put 5.081,74 5.005,51 HSBC Trinkaus&B...
CG7588 Put 5.003,70 5.003,70 CitiWarrants
CG7606 Put 5.002,56 5.002,56 CitiWarrants
DR1X1G Put 5.001,33 5.001,33 Dresdner Bank
TB2DB5 Put 5.000,00 5.000,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2AWK Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
CM5QJC Put 5.000,00 5.000,00 Commerzbank
BN2AWV Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
DR1X4Y Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DR1X4U Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DR1X0X Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DR1X0M Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
CM5QSZ Put 5.000,00 5.000,00 Commerzbank
CG1GTB Put 5.093,77 5.000,00 CitiWarrants
CM5QUD Put 5.104,58 5.000,00 Commerzbank
CG5084 Put 5.000,00 5.000,00 CitiWarrants
LS060E Put 5.000,00 5.000,00 Lang und Schwar...
CM5QKF Put 5.105,41 5.000,00 Commerzbank
CM5TVK Put 5.000,00 5.000,00 Commerzbank
DB4FMA Put 5.000,00 5.000,00 Deutsche Bank
DZ6EKM Put 5.000,00 5.000,00 DZ Bank
BN2A2E Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
BN2A0M Put 5.045,60 4.995,14 BNP Paribas
SG0X0F Put 5.100,22 4.995,00 Societe General...
GS6A6L Put 5.788,14 4.992,27 Goldman Sachs
GS0P38 Put 5.788,14 4.992,27 Goldman Sachs
GS8SN7 Put 5.788,14 4.992,27 Goldman Sachs
TB2BEN Put 4.991,45 4.991,45 HSBC Trinkaus&B...
BN2BH7 Put 4.990,00 4.990,00 BNP Paribas
TB2BK7 Put 4.990,00 4.990,00 HSBC Trinkaus&B...
DB4GDD Put 5.103,12 4.990,00 Deutsche Bank
GS6NW8 Put 5.148,53 4.990,00 Goldman Sachs
BN2A40 Put 4.980,00 4.980,00 BNP Paribas
BN2A0L Put 5.025,58 4.975,33 BNP Paribas
CM5QKG Put 5.080,39 4.975,00 Commerzbank
TB2B83 Put 4.975,00 4.975,00 HSBC Trinkaus&B...
CG5080 Put 4.975,00 4.975,00 CitiWarrants
CM5QSY Put 4.975,00 4.975,00 Commerzbank
CM5TVJ Put 4.975,00 4.975,00 Commerzbank
CM5QJB Put 4.975,00 4.975,00 Commerzbank
LS137E Put 4.975,00 4.975,00 Lang und Schwar...
BN2A2Q Put 4.975,00 4.975,00 BNP Paribas
CM5QUC Put 5.079,56 4.975,00 Commerzbank
BN2AVS Put 4.970,00 4.970,00 BNP Paribas
BN2FBG Put 4.970,00 4.970,00 BNP Paribas
AA1CYW Put 5.076,00 4.970,00 ABN-Amro
GS5G1D Put 5.305,79 4.968,15 Goldman Sachs
GS0PCQ Put 5.305,79 4.968,15 Goldman Sachs
GS0V3A Put 5.305,79 4.968,15 Goldman Sachs
BN2A2D Put 4.960,00 4.960,00 BNP Paribas
BN2A0K Put 5.005,57 4.955,51 BNP Paribas
CG7605 Put 4.952,54 4.952,54 CitiWarrants
TB2DM7 Put 5.026,43 4.951,04 HSBC Trinkaus&B...
CM5QUB Put 5.054,53 4.950,00 Commerzbank
BN2AVR Put 4.950,00 4.950,00 BNP Paribas
LS059E Put 4.950,00 4.950,00 Lang und Schwar...
DZ6EKL Put 4.950,00 4.950,00 DZ Bank
BN2AWJ Put 4.950,00 4.950,00 BNP Paribas
CM5TVH Put 4.950,00 4.950,00 Commerzbank
CM5QSX Put 4.950,00 4.950,00 Commerzbank
DB4FLZ Put 4.950,00 4.950,00 Deutsche Bank
CM5QKH Put 5.055,36 4.950,00 Commerzbank
CM5QJA Put 4.950,00 4.950,00 Commerzbank
GS0R44 Put 5.145,01 4.944,03 Goldman Sachs
GS0V3B Put 5.145,01 4.944,03 Goldman Sachs
TB2CY1 Put 4.940,00 4.940,00 HSBC Trinkaus&B...
GS6NW7 Put 5.098,54 4.940,00 Goldman Sachs
CM5RGP Put 5.038,29 4.940,00 Commerzbank
BN2BJF Put 4.940,00 4.940,00 BNP Paribas
BN2FBF Put 4.930,00 4.930,00 BNP Paribas
BN2BH6 Put 4.930,00 4.930,00 BNP Paribas
DR1X60 Put 5.000,88 4.925,87 Dresdner Bank
CM5QNE Put 5.049,53 4.925,00 Commerzbank
CM5RCT Put 5.028,28 4.925,00 Commerzbank
CM5RJP Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
LS249E Put 4.925,00 4.925,00 Lang und Schwar...
CM5SPC Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
CM5TVG Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
BN2BJK Put 4.925,00 4.925,00 BNP Paribas
CM5RSA Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
CG5110 Put 4.925,00 4.925,00 CitiWarrants
SG0YCM Put 5.022,55 4.920,00 Societe General...
BN2BJE Put 4.920,00 4.920,00 BNP Paribas
CM5RGN Put 5.013,27 4.910,00 Commerzbank
BN2BH5 Put 4.910,00 4.910,00 BNP Paribas
TB2DDF Put 4.981,71 4.906,98 HSBC Trinkaus&B...
CG7612 Put 4.902,23 4.902,23 CitiWarrants
DR1X5P Put 4.900,86 4.900,86 Dresdner Bank
BN2BN9 Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
DB4GNU Put 4.900,00 4.900,00 Deutsche Bank
CM5QND Put 5.024,51 4.900,00 Commerzbank
DB4GPB Put 5.001,49 4.900,00 Deutsche Bank
CG1JQA Put 4.991,99 4.900,00 CitiWarrants
BN2BN7 Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
BN2BPC Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
DR1X5Y Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
CM5TVF Put 4.900,00 4.900,00 Commerzbank
DR1X5W Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
DR1X5U Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
DR1X5R Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
LS292E Put 4.900,00 4.900,00 Lang und Schwar...
CM5SPB Put 4.900,00 4.900,00 Commerzbank
CM5RYA Put 5.002,86 4.900,00 Commerzbank
CM5RRZ Put 4.900,00 4.900,00 Commerzbank
DZ6EKK Put 4.900,00 4.900,00 DZ Bank

SAL348 Call 4.710,83 4.853,00 Sal. Oppenheim
DB12SP Call 4.750,00 4.850,00 Deutsche Bank
BN2FD0 Call 4.830,00 4.830,00 BNP Paribas
CG5182 Call 4.825,00 4.825,00 CitiWarrants
BN2FDP Call 4.820,00 4.820,00 BNP Paribas
CG1LLN Call 4.700,00 4.800,00 CitiWarrants
DB70SG Call 4.800,00 4.800,00 Deutsche Bank
CM5TYK Call 4.800,00 4.800,00 Commerzbank
CG7647 Call 4.800,00 4.800,00 CitiWarrants
BN2FDZ Call 4.790,00 4.790,00 BNP Paribas
BN2FC6 Call 4.690,00 4.783,80 BNP Paribas
BN2FDN Call 4.780,00 4.780,00 BNP Paribas
CG5178 Call 4.775,00 4.775,00 CitiWarrants
CM5TXN Call 4.670,00 4.770,00 Commerzbank
BN2FC5 Call 4.670,00 4.763,40 BNP Paribas
DB70SF Call 4.750,00 4.750,00 Deutsche Bank
CM5TYJ Call 4.750,00 4.750,00 Commerzbank
BN2FDY Call 4.750,00 4.750,00 BNP Paribas
BN2FC4 Call 4.650,00 4.743,00 BNP Paribas
BN2FDM Call 4.740,00 4.740,00 BNP Paribas
CG5177 Call 4.725,00 4.725,00 CitiWarrants
BN2FC3 Call 4.630,00 4.722,60 BNP Paribas
CM5TXM Call 4.620,00 4.720,00 Commerzbank
BN2FDX Call 4.710,00 4.710,00 BNP Paribas
AA0LG6 Call 4.726,00 4.703,00 ABN-Amro
BN2FC2 Call 4.610,00 4.702,20 BNP Paribas
CM5TYH Call 4.700,00 4.700,00 Commerzbank
CG1LLM Call 4.600,00 4.700,00 CitiWarrants
BN2FDL Call 4.700,00 4.700,00 BNP Paribas
CG7646 Call 4.700,00 4.700,00 CitiWarrants
CM5TVV Call 4.620,00 4.700,00 Commerzbank
DB70SE Call 4.700,00 4.700,00 Deutsche Bank
BN2FC1 Call 4.590,00 4.681,80 BNP Paribas
CM5TVU Call 4.595,00 4.675,00 Commerzbank
BN2FDW Call 4.670,00 4.670,00 BNP Paribas
CM5TXL Call 4.570,00 4.670,00 Commerzbank
BN2FC0 Call 4.570,00 4.661,40 BNP Paribas
BN2FDK Call 4.660,00 4.660,00 BNP Paribas
GS8TS1 Call 3.858,76 4.654,63 Goldman Sachs
GS1CWE Call 3.858,76 4.654,63 Goldman Sachs
DB70SD Call 4.650,00 4.650,00 Deutsche Bank
LS636E Call 4.650,00 4.650,00 Lang und Schwar...
CM5TYG Call 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
CM5TVT Call 4.570,00 4.650,00 Commerzbank
BN2FCZ Call 4.550,00 4.641,00 BNP Paribas
GS0FTV Call 2.894,07 4.630,52 Goldman Sachs
GS1CX0 Call 2.894,07 4.630,52 Goldman Sachs
BN2FDV Call 4.630,00 4.630,00 BNP Paribas
CG5176 Call 4.625,00 4.625,00 CitiWarrants
CM5TVS Call 4.545,00 4.625,00 Commerzbank
BN2FCY Call 4.530,00 4.620,60 BNP Paribas
CM5TXK Call 4.520,00 4.620,00 Commerzbank
BN2FDJ Call 4.620,00 4.620,00 BNP Paribas
AA1EPC Call 4.512,00 4.610,00 ABN-Amro
BN2FCX Call 4.510,00 4.600,20 BNP Paribas
DB70SC Call 4.600,00 4.600,00 Deutsche Bank
CM5TVR Call 4.520,00 4.600,00 Commerzbank
CG1LLL Call 4.500,00 4.600,00 CitiWarrants
CM5TYF Call 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
LS635E Call 4.600,00 4.600,00 Lang und Schwar...
CG7645 Call 4.600,00 4.600,00 CitiWarrants
DB69SM Call 4.500,00 4.590,00 Deutsche Bank
BN2FDU Call 4.590,00 4.590,00 BNP Paribas
AA075H Call 3.859,00 4.583,00 ABN-Amro
BN2FDH Call 4.580,00 4.580,00 BNP Paribas
BN2FCW Call 4.490,00 4.579,80 BNP Paribas
CM5TVQ Call 4.495,00 4.575,00 Commerzbank
CG5175 Call 4.575,00 4.575,00 CitiWarrants
CM5TXJ Call 4.470,00 4.570,00 Commerzbank
BN2FCV Call 4.470,00 4.559,40 BNP Paribas
LS634E Call 4.550,00 4.550,00 Lang und Schwar...
CM5TVP Call 4.470,00 4.550,00 Commerzbank
CM5TYE Call 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
DB70SB Call 4.550,00 4.550,00 Deutsche Bank
BN2FDT Call 4.550,00 4.550,00 BNP Paribas
BN2FDG Call 4.540,00 4.540,00 BNP Paribas
BN2FCU Call 4.450,00 4.539,00 BNP Paribas
CG5174 Call 4.525,00 4.525,00 CitiWarrants
CM5TVN Call 4.445,00 4.525,00 Commerzbank
CM5TTR Call 4.420,00 4.520,00 Commerzbank
AA1EPB Call 4.424,00 4.520,00 ABN-Amro
BN2FCT Call 4.430,00 4.518,60 BNP Paribas
BN2FDS Call 4.510,00 4.510,00 BNP Paribas
CM5TYD Call 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
CG1LLK Call 4.400,00 4.500,00 CitiWarrants
CG7644 Call 4.500,00 4.500,00 CitiWarrants
CM5TVM Call 4.420,00 4.500,00 Commerzbank
BN2FDF Call 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
DB70SA Call 4.500,00 4.500,00 Deutsche Bank
LS633E Call 4.500,00 4.500,00 Lang und Schwar...
BN2FCS Call 4.410,00 4.498,20 BNP Paribas
DB69SL Call 4.400,00 4.490,00 Deutsche Bank
BN2FCR Call 4.390,00 4.477,80 BNP Paribas
CM5TVL Call 4.395,00 4.475,00 Commerzbank
CG5173 Call 4.475,00 4.475,00 CitiWarrants
BN2FDR Call 4.470,00 4.470,00 BNP Paribas
CM5TTQ Call 4.370,00 4.470,00 Commerzbank
BN2E93 Call 4.460,00 4.460,00 BNP Paribas
BN2FCQ Call 4.370,00 4.457,40 BNP Paribas
CM5TUS Call 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
CM5TSK Call 4.370,00 4.450,00 Commerzbank
CM5TYC Call 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
LS518E Call 4.450,00 4.450,00 Lang und Schwar...
BN2C3V Call 4.450,00 4.450,00 BNP Paribas
DB4JQK Call 4.450,00 4.450,00 Deutsche Bank
CM5TSB Call 4.365,00 4.445,00 Commerzbank
BN2E8K Call 4.350,00 4.437,00 BNP Paribas
AA1EJ8 Call 4.337,00 4.430,00 ABN-Amro
BN2FAK Call 4.430,00 4.430,00 BNP Paribas
CG5172 Call 4.425,00 4.425,00 CitiWarrants
BN2C3B Call 4.420,00 4.420,00 BNP Paribas
CM5TTP Call 4.320,00 4.420,00 Commerzbank
BN2E92 Call 4.420,00 4.420,00 BNP Paribas
BN2E8J Call 4.330,00 4.416,60 BNP Paribas
DR1XM4 Call 4.400,00 4.400,00 Dresdner Bank
DR1XML Call 4.400,00 4.400,00 Dresdner Bank
DZ6EKW Call 4.400,00 4.400,00 DZ Bank
LS517E Call 4.400,00 4.400,00 Lang und Schwar...
DR1XMA Call 4.400,00 4.400,00 Dresdner Bank
DB4JQJ Call 4.400,00 4.400,00 Deutsche Bank
CG1LLJ Call 4.300,00 4.400,00 CitiWarrants
CM5TYB Call 4.400,00 4.400,00 Commerzbank
CM5TSJ Call 4.320,00 4.400,00 Commerzbank
CG7643 Call 4.400,00 4.400,00 CitiWarrants
CM5TUR Call 4.400,00 4.400,00 Commerzbank
BN2E8H Call 4.310,00 4.396,20 BNP Paribas
CM5TSA Call 4.315,00 4.395,00 Commerzbank
DB4JQB Call 4.300,00 4.390,00 Deutsche Bank
BN2FAJ Call 4.390,00 4.390,00 BNP Paribas
BN2E91 Call 4.380,00 4.380,00 BNP Paribas
BN2C3A Call 4.380,00 4.380,00 BNP Paribas
AA1CKL Call 4.310,00 4.380,00 ABN-Amro
BN2E8G Call 4.290,00 4.375,80 BNP Paribas
CG5171 Call 4.375,00 4.375,00 CitiWarrants
BN19YC Call 4.370,00 4.370,00 BNP Paribas
BN2C3U Call 4.370,00 4.370,00 BNP Paribas
CM5TTN Call 4.270,00 4.370,00 Commerzbank
DR1XMW Call 4.300,00 4.364,50 Dresdner Bank
BN2E8F Call 4.270,00 4.355,40 BNP Paribas
LS516E Call 4.350,00 4.350,00 Lang und Schwar...
CM5TYA Call 4.350,00 4.350,00 Commerzbank
CM5TUQ Call 4.350,00 4.350,00 Commerzbank
BN2EZB Call 4.350,00 4.350,00 BNP Paribas
BN2FAH Call 4.350,00 4.350,00 BNP Paribas
DB4JQH Call 4.350,00 4.350,00 Deutsche Bank
BN2C29 Call 4.350,00 4.350,00 BNP Paribas


mfg
YD
Guten Morgen!
Und Danke für die super Thread-Eröffnung wie jeden tag!

Happy trades and good luck!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.757.980 von realhamburger am 30.10.08 07:26:47Dem ist nichts hinzuzufügen !
Guten Morgen erst mal !
Die FDowler haben es heut Morgen wieder gut gemacht.:laugh::laugh:
Die Japanesen - na ja ???
Einen Tag 800 Minus
Einen Tag 800 Plus !
Solln sie machen !
Mir wird das ganze Börsengeschehen immer unheimlicher !
Könnte man ja gut verdienen aber wer sieht diese hoch runter Spielchen voraus ?
Wünsche Euch viel Erfolg.
IG aktuell :
Deutschland 30 (€1) 4879.5 4886.5 07:57
Etwa wie 22 Uhr.
Zur Zeit läuft echt alles falsch wo könnte man shorts wagen bzw. wie weit wollen sie hochrennen???
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.409 von ortlepp am 30.10.08 08:12:48Moin,
das erste Posting wo man sagen kann:

Glückwunsch!


Hab keinen Schimmer heute, deswegen werde ich die Finger erst mal still halten
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.409 von ortlepp am 30.10.08 08:12:48Moin:cool:

ganz dickes "Bingo"!
sehr schön
hab selbst in den aktuellen Zeiten noch nicht geschafft:look:


gruß
berlinerjung

Deutsche Privatbanken wollen nun doch unter Rettungsschirm - SZ

Bei der Nutzung des staatlichen Rettungsschirms für die Finanzbranche ist einem Zeitungsbericht zufolge offenbar ein Durchbruch in Sicht. Die führenden Privatbanken des Landes seien nach längerem Zögern bereit, Bürgschaften des Bundes in Anspruch zu nehmen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) unter Berufung auf Verhandlungskreise. Es zeichne sich ab, dass die Institute in den nächsten Tagen gemeinsam beim Bund vorstellig werden und Anträge auf Kreditbürgschaften stellen.

Volkswagen erwägt längeren Produktionsstopp über Weihnachten
Angesichts der Branchenkrise erwägt nun auch die Volkswagen AG einen längeren Produktionsstopp in ihren deutschen Werken. "Es gibt Überlegungen, die Weihnachtspause um ein paar Tage zu verlängern", sagte ein Sprecher des Wolfsburger Konzerns und bestätigte damit Aussagen von Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Audi mit Gewinnsprung in ersten neun Monaten
Die Volkswagen-Tochter Audi AG hat dank deutlicher Kosteneinsparungen in den ersten neun Monaten mehr verdient. Der Ingolstädter Automobilbauer erwirtschaftete einen operativen Gewinn von 2,1 Mrd Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das war ein deutliches Plus von 13,6% im Vergleich zum Vorjahreswert von 1,8 Mrd EUR.

Dt Bank und CS auf Finanzierung von Huntsman verklagt - WSJ
Im Streit um die verweigerte Finanzierung der Übernahme des Chemiekonzerns Huntsman Corp werden nun die Gerichte eingeschaltet. Die zur Beteiligungsgesellschaft Apollo gehörende Hexion Specialty Chemicals reichte am Montag eine Klage gegen die Credit Suisse Group und die Deutsche Bank AG ein, wie das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtet. Ziel der Klage ist, die Banken zur Finanzierung der 6,5 Mrd USD schweren Übernahme zu zwingen.

SGL Carbon bekräftigt Jahresprognose
Die SGL Carbon AG hat nach deutlichen Umsatz- und Gewinnsteigerungen im dritten Quartal ihre Jahresprognose bekräftigt. Der Graphitspezialist erwarte im Gesamtjahr weiter eine Zunahme des Konzernumsatzes um 10% bis 15%, teilte das Unternehmen mit. Dies gelte trotz negativer Translationseffekte aus Wechselkursveränderungen, die im Dreivierteljahr das Konzernwachstum um fünf Prozentpunkte negativ beeinflusst hätten, hieß es. Das EBIT soll dabei um rund 20% steigen. Das Ergebnis vor Steuern, der Jahresüberschuss sowie das Ergebnis je Aktie sollen sich überproportional zum EBIT-Wachstum entwickeln.

Rhön-Klinikum bekräftigt Prognose für 2008
Die Rhön-Klinikum AG hat ihre Prognose für das laufende Jahr bekräftigt. Wie der im Klinikkonzern mitteilte, geht er für 2008 demnach weiterhin von Umsatzerlösen von 2,1 Mrd EUR und einem Konzernergebnis von 123 Mio EUR aus. "Wir liegen im Bereich unserer Planziele", sagte Finanzvorstand Dietmar Pawlik. "Unser Wachstumstrend wird durch eine überproportionale Kostensteigerung teilweise überlagert. Für das vierte Quartal 2008 gehen wir davon aus, dass der positive Leistungstrend weiter anhält und zu weiteren Ergebnissteigerungen führen wird."


Niesslein wird Vorstandssprecher bei der IVG
Der Aufsichtsrat der IVG Immobilien AG hat Gerhard Niesslein mit Wirkung ab dem 1. November 2008 zum neuen Mitglied des Vorstands der IVG Immobilien AG bestellt. Niesslein werde Sprecher des Vorstands, teilte IVG mit.

Michelin gibt Gewinnwarnung für 2008 aus
Der französische Reifenhersteller Michelin hat für das Gesamtjahr 2008 eine Gewinnwarnung ausgegeben. Wegen der deutlichen Abschwächung in der Automobilbranche in den vergangenen Monaten werde die operative Marge 2008 zwischen 7% bis 7,5% liegen, teilte das Unternehmen mit. Bisher hatte der Konzern eine Marge von 8,6% in Aussicht gestellt.

GE will 2009 Gewinnniveau von 2008 erreichen
Der US-Mischkonzern General Electric Co (GE) will trotz der Finanzkrise im Jahr 2009 einen Gewinn in Höhe des Gewinns des laufenden Jahres erreichen. "Wir wollen denselben Gewinn wie 2008 auch 2009 erzielen - auch wenn der Umsatz um 10% bis 15% zurückgeht", sagte GE-CEO Jeffrey Immelt.

Mitsubishi Motors schreibt im 1. Halbjahr wieder schwarze Zahlen
Die Mitsubishi Motors Corp hat im zweiten Quartal 2008/09 zwar einen leichen Gewinnrückgang verzeichnet, ist damit im ersten Halbjahr aber erstmals seit geraumer Zeit wieder aus der Verlustzone geklettert. Wie der japanische Automobilhersteller mitteilte, sank der Nettogewinn im Zeitraum zwischen Juli und September um 4% auf 2,5 (2,6) Mrd JPY. Die Einnahmen des Unternehmens gingen um 12% auf 603,9 (682,6) Mrd JPY zurück, während der operative Gewinn um 20% auf 15,3 (12,8) Mrd JPY zulegte.

DJG/ncs
-0-

DJG/ncs
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.409 von ortlepp am 30.10.08 08:12:48:kiss:

grosses kino...... :)

dabei sachst du immer du hast keine ahnung von forx :p

short 0,82 ...SL = Aufgeld , Ziel = DAUSEND :D
FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Bank AG hat im dritten Quartal von den
gelockerten Bilanzierungsregeln profitiert und schwarze Zahlen geschrieben.
Netto verdiente der DAX-Konzern nach Angaben vom Donnerstag 435 Mio EUR, wobei
im Vorjahr von 1,6 Mrd EUR noch ein deutlich höherer Überschuss erzielt worden
war. Positiv wirkte sich im abgelaufenen Quartal eine auf 321 (Vorjahr: 182) Mio
EUR erhöhte Steuergutschrift aus. Eine Prognose zur weiteren
Geschäftsentwicklung gab die Bank nicht ab.

Zudem machte das Frankfurter Institut mit Beteiligungsverkäufen Kasse. Insgesamt
führte dies zu einem Sondergewinn von 273 Mio EUR. Allein mit dem Verkauf der
Allianz-Beteiligung, von der sich die Deutsche Bank komplett trennte, verdiente
die Bank 229 Mio EUR. Ihre Linde-Beteiligung verringerte die Deutsche Bank auf
3,3% (3,8%).

Doch ließen sich Verluste im operativen Ergebnis damit nicht ausgleichen. Vor
allem beim Handelsergebnis bekam die Deutsche Bank die schwachen Märkte deutlich
zu spüren. Hier weitete sich der Verlust auf 1.412 (835) Mio EUR aus. Auch im
Investmentbanking stieg der Verlust: auf 789 Mio nach 179 Mio EUR im Vorjahr.
Die Eigenkapitalrendite schmolz auf 1% (12%) zusammen.

Wegen der schwierigen Marktbedingungen wagt Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender
Josef Ackermann keine Prognose. Die schlechten Markbedingungen setzen sich
vielmehr im vierten Quartal fort.

Auch bei der Frage nach der Dividende will Ackermann die "notwendige Bewahrung
unserer Kapitalstärke in diesen schwierigen Zeiten angemessen berücksichtigen".
Die Aktien- und Kreditmärkte seien nach wie vor extrem schwierig, erklärte
Ackermann. Im September habe sich die Finanzmarktkrise "eklatant verschärft".

Schlechter laufende Geschäfte, unter anderem bei fremdfinanzierten Übernahmen
und Kreditzusagen, führten zu Abschreibungen von 1,2 Mrd EUR. Allerdings
ersparten die veränderten Bilanzierungsregeln dem Institut auch Abschreibungen
von 845 Mio EUR. Seit Beginn der Finanzkrise im Sommer 2007 summierten sich die
Abschreibungen damit auf 8,5 Mrd EUR. Die Bank hat ihr Engagement bei riskanten
Positionen im dritten Quartal weiter gesenkt.

Analysten hatten der Bank keinen Gewinn zugetraut. Dabei erschwerten neben dem
Abschreibungsbedarf auch die neuen Bilanzierungsregeln für Banken im dritten
Quartal die Prognosegenauigkeit. Da die meisten Analysten die neue Bilanzierung
noch nicht berücksichtigt hatten, gingen sie von einem Verlust im dritten
Quartal aus.

Die Bundesregierung hat bestimmte Bilanzierungsregeln gelockert, deren Anwendung
von Experten für die zunehmende Verschärfung der Finanzkrise mitverantwortlich
gemacht wurde. Damit können Banken bereits ihre Quartalszahlen per Ende
September nach veränderten Vorschriften erstellen.
FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro startet am Donnerstag gegenüber dem Dollar
deutlicher fester in den Handel und hat seine Gewinne vom Vorabend damit weiter
ausgebaut. Nach der Flucht aus dem Euro hat das Interesse mit der wieder
gestiegenen Risikobereitschaft deutlich angezogen, wie es im Handel heißt. Zudem
sei zu erkennen, dass mit einer Stabilisierung an den Aktienmärkten die
Repatriierung der Investoren aus Japan und den USA zunächst ein Ende gefunden
habe. Damit sei der Abgabedruck aus dem Euro gewichen. Die steigenden Öl-Futures
rundeten das Bild ab und brächten den Dollar unter Druck.

Die US-Notenbank hatte am Mittwochabend ihren Leitzins abermals gesenkt und
zudem die Tür für weitere Zinssenkungen offen gelassen, worauf der Dollar
nachgab. Der Zielsatz für Tagesgeld wurde um 50 Basispunkte auf 1,00% reduziert.
Damit ist das Rekordtief der Fed Funds Rate vom Juni 2003 wieder erreicht.
Bankvolkswirte hatten mit einer Zinssenkung um einen halben Prozentpunkt
gerechnet, nachdem sich zuletzt die Anzeichen für eine ausgeprägte Rezession in
den USA verdichtet hatten und die Aktienkurse an Wall Street kräftig gesunken
waren.

Nun wird im Devisenhandel der Blick auf die Bank of Japan und die Europäische
Zentralbank gerichtet. Dabei gibt es Stimmen am Markt, die von einer Senkung der
bereits bei 0,5% liegenden Leitzinsen in Japan ausgehen. Fraglich sei
allerdings, ob der Yen auf diese Entscheidung mit Schwäche reagiert. Es bleibt
abzuwarten, ob die Einladung zum Aufbau neuer Zinsdifferenzgeschäfte
(Carry-Trades) angenommen wird, was zu einer Schwäche im Yen führen würde, heißt
es im Handel. Nahezu einstimmig wird von Marktteilnehmern davon ausgegangen,
dass die EZB in der kommenden Woche die Leitzinsen senkt.

Am Nachmittag dürfte die Veröffentlichung des US-Bruttoinlandproduktes sichtbar
machen, dass sich die größte Volkswirtschaft der Welt in einer Rezession
befindet. Bankvolkswirte gehen davon aus, dass das BIP im dritten Quartal um
annualisiert 0,5% geschrumpft ist und auch für die kommenden Quartale rechnen
die meisten Ökonomen angesichts der Verschärfung der Finanzkrise mit einer
sinkenden Wirtschaftsleistung.

Die Feinunze Gold notiert am Morgen bei 768,40 USD nach einem Nachmittags-Fixing
in London bei 764,00 USD am Donnerstag.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.256 von Standuhr am 30.10.08 07:56:41Guten Morgen! "Könnte" man - man "kann" auch brutal verlieren. Also ich muss leider erkennen, dass ich da zwar schöne Papier-Gewinne mit meinen 'Markterwartungen/Plänen' mache, aber real ein Looser bin.
thx @all - schaun wir mal wo datt ding hinläuft :lick: ich denke wir sehen heute nochmal massiven upper, der nicht abverkauft wird :eek:

meine ziele DAX (5.200/5.400) /DOW (>10.000)
umme 30/40% von LOWs

also ohne gewähr wg suckerrallye & bitte nicht schlagen
:cry:
guten morgen !

JRC--F Dax: Fakt ist mit einer normal gewichteten VW-Aktie, fundamental begründbarem Niveau (50-60 EURO), würde der F Dax eher bei 4000 als 4800 notieren.

Widerstände befinden sich bei 4950-5000 u. 5385
Unterstütz wird bei 4450u. 4100

gruss JM
TOKIO (Dow Jones)--An der Börse in Tokio sind die Kurse am Donnerstag geradezu
explodiert und haben den Nikkei-225-Index über die 9.000er Marke getrieben. Er
schloss mit einem Plus von 10% bzw 818 Punkten bei 9.030. Der Topix stieg um
8,3% bzw 69 Zähler auf 899. Neben einer allgemeinen Stimmungsverbesserung vor
dem Hintergrund der Zinssenkungen in den USA und in China habe der tendenziell
weiter etwas nachgebende Yen die Kurse beflügelt, hieß es.

Zudem hätten die anziehenden Futures auf die US-Indizes geholfen, ergänzte ein
Händler. Ein Stratege von Credit Suisse sagte, dass es in Tokio nach einer
Bodenbildung aussehe. Für eine nachhaltige Erholung seien aber noch nicht die
Voraussetzungen gegeben.

Die Aufwertung des Dollar auf über 98 JPY und des Euro auf mehr als 129 JPY
stützten insbesondere die Aktien exportsensitiver Unternehmen, war am Markt zu
hören. Dazu zählten die von Automobilherstellern: Toyota Motor verteuerten sich
um 11,4% auf 3.900 JPY und Honda Motor um 13,1% auf 2.760 JPY. Toshiba legten um
11% auf 344 JPY zu, nachdem das IT-Unternehmen einen niedrigeren Quartalsverlust
als zunächst prognostiziert veröffentlicht hatte.

Anziehende Öl- und Goldpreise hätten zudem Aktien mit Rohstoffbezug gestützt,
sagte ein Marktteilnehmer. Kubota zogen um 18,6% auf 510 JPY an und Mitsubishi
Corp. um 17,9% auf 1.804 JPY. Softbank stiegen um 13,3% auf 850 JPY. Die am
Vortag veröffentlichten Quartalszahlen wurden von Analysten als solide
bezeichnet und der auch der Ausblick wurde positiv aufgenommen.
MORNING BRIEFING - Märkte (USA/Asien)
===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins wie erwartet um 50 Basispunkte verringert
und zudem die Tür für weitere Zinssenkungen offen gelassen. Der Zielsatz für
Tagesgeld wurde auf 1,00% reduziert und hat damit das Rekordtief vom Juni 2003
wieder erreicht. Alle zehn Mitglieder des FOMC stimmten für die Zinssenkung.
Zudem wurde der weniger bedeutsame Diskontsatz um ebenfalls 50 Basispunkte auf
1,25% gesenkt. In seiner Erklärung betonte der FOMC, dass sich die
wirtschaftliche Entwicklung in den USA augenscheinlich deutlich verlangsamt
habe, vor allem vor dem Hintergrund rückläufiger Verbraucherausgaben. Zudem
wurde eine Abschwächung bei den Unternehmensinvestitionen und der
Industrieproduktion konstatiert. Positiv fiel hingegen die Bewertung der
Inflationsaussichten aus. Wegen der Verbilligung von Energie und anderen
Rohstoffen und vor dem Hintergrund der konjunkturellen Schwäche sei für die
kommenden Quartale eine in Richtung Preisstabilität sinkende Inflation zu
erwarten, erklärte der FOMC. Bankvolkswirte sagten nach dem Zinsbeschluss, dass
ein erneutes Lockern der Zinsschraube in der kommenden Zeit nicht auszuschließen
sei.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN ++++++

In den USA veröffentlichen u.a. folgende Unternehmen Geschäftszahlen (Prognose
Gewinn/Aktie in USD in Klammern):

- Exxon Mobil, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: 2,39)

- Motorola, Ergebnis 3Q (PROGNOSE: 0,02)

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US
13:30 Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: -3.000 auf 475.000
zuvor: +15.000 auf 478.000

13:30 BIP 3Q (1. Veröffentlichung)
PROGNOSE: -0,5% gg Vq
zuvor: +2,8% gg Vq

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG, 20.00 UHR +++++

GELDPOLITIK TAIWAN

Die Notenbank hat ihre Leitzinsen um 25 Basispunkte gesenkt. Dies war bereits
die vierte Zinssenkung innerhalb von anderthalb Monaten.

KREDITKRISE I

Die US-Regierung hat den ersten neun Großbanken Finanzspritzen aus ihrem
Rettungspaket gewährt. Die Geldinstitute erhielten insgesamt 125 Mrd USD. Die
Banken Citigroup, JP Morgan Chase und Wells Fargo erhielten jeweils 25 Mrd USD.
An die Bank of America gingen 15 Mrd USD, an Merrill Lynch, Goldman Sachs und
Morgan Stanley jeweils 10 Mrd USD. 2 Mrd USD gingen an die State Street Corp, 3
Mrd USD an die Bank of New York Mellon.

KREDITKRISE II

Im Zuge der globalen Liquiditätskrise hat der IWF ein Hilfsprogramm mit
kurzfristigen Krediten für Schwellenländer aufgelegt. Die Fazilität steht allen
Schwellenländern zur Verfügung, die trotz ihrer starken makroökonomischen Lage
und Wirtschaftspolitik in Liquiditätsprobleme geraten sind.

GENERAL ELECTRIC

will trotz der Finanzkrise 2009 einen Gewinn in Höhe des Gewinns des laufenden
Jahres erreichen. "Wir wollen denselben Gewinn wie 2008 auch 2009 erzielen -
auch wenn der Umsatz um 10% bis 15% zurückgeht", sagte GE-CEO Jeffrey Immelt.

GENERAL MOTORS - CHRYSLER

Eine mögliche Fusion der beiden Automobilhersteller würde die Kreditprobleme der
Unternehmen laut der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) nicht lösen. Eine
solche Transaktion, auch unter Einbeziehung eines anderen Automobilherstellers,
wäre in Anbetracht der Schwierigkeiten auch bei staatlicher Unterstützung kein
"Allheilmittel".

+++++ MÄRKTE AKTUELL (7.55 Uhr) +++++

INDIZES

S&P-500-Future 957 3,2
Nasdaq-Future 1.343 3,8
Nikkei-225 9.030 10,0
Hang-Seng-Index 13.925 9,6
Straits-Times-Index 1.791 7,2

DEVISEN

DEVISEN zuletzt +/- % (ggü 0.00 Uhr)
EUR/USD 1,3173 1,7%
EUR/JPY 129,7113 2,9%
EUR/CHF 1,4860 1,5%
USD/JPY 98,5075 1,2%
USD/CHF 1,1281 -0,2%
GBP/USD 1,6588 1,4%
EUR/GBP 0,7941 0,3%

ÖLPREIS (NYMEX LIGHT SWEET)

aktuell Vortag New York
USD 69,64 67,50

Zum Settlement kletterte der Preis für ein Barrel WTI am Mittwoch an der Nymex
um 7,6% oder 4,77 USD auf 67,50 USD. Die Veröffentlichung der wöchentlichen
US-Lagerbestandsdaten und die Zinssenkung der US-Notenbank standen laut
Marktbeobachtern im Mittelpunkt des Interesses. Marktteilnehmer verwiesen auch
auf den etwas schwächeren Dollar. Die Rohöllagerbestände waren in der Vorwoche
etwas weniger als erwartet um 0,5 Mio Barrel gestiegen.

AKTIEN TOKIO (VERLAUF)

Hausse - Neben einer allgemeinen Stimmungsverbesserung vor dem Hintergrund der
Zinssenkungen in den USA und in China habe der tendenziell weiter etwas
nachgebende Yen die Kurse beflügelt, hieß es. Zudem hätten die anziehenden
Futures auf die US-Indizes geholfen, ergänzte ein Händler. Ein Stratege von
Credit Suisse sagte, dass es in Tokio nach einer Bodenbildung aussehe. Für eine
nachhaltige Erholung seien aber noch nicht die Voraussetzungen gegeben. Der
schwächere Yen stützten insbesondere die Aktien exportsensitiver Unternehmen.
Toyota Motor verteuerten sich um 11,4% und Honda Motor um 13,1%. Toshiba legten
um 11% zu, nachdem das IT-Unternehmen einen niedrigeren Quartalsverlust als
zunächst prognostiziert veröffentlicht hatte.

AKTIEN HONGKONG (MITTAGS)

Hausse - Die Zinssenkungen in den USA und China sowie Eindeckungen von
Leerpositionen sorgen am Donnerstag an der Börse in Hongkong für Kurssprünge.
Der Handel dürfte weiter volatil verlaufen in den kommenden Tagen, zumal viele
Anleger kurzfristig orientiert seien und dazu tendierten, Gewinne sehr schnell
mitzunehmen. Aktien aus dem Rohstoffsektor zählen erneut zu den Favoriten.

AKTIEN SINGAPUR (MITTAGS)

Hausse - Die Börse in Singapur baut am Donnerstagmittag ihre Erholungsgewinne
aus, gestützt von den Anstrengungen der Notenbanken, der Kreditkrise Herr zu
werden, und getrieben von einer Stimmungsaufhellung an den ostasiatischen Börsen
insgesamt. Einziger Verlierer im STI sind NOL mit einem Abschlag von 1,7% auf
1,15 SGD, nachdem das Unternehmen vor einem Verlust im vierten Quartal gewarnt
hat.

+++++ RÜCKBLICK US-MÄRKTE +++++

US-NACHBÖRSE

Symantec haben am Mittwoch im nachbörslichen US-Handel nach Bekanntgabe der
Zweitquartalszahlen auf nasdaq.com Ortszeit um 5,6% auf 13,98 USD nachgegeben.
Symantec hatte für das dritte Quartal einen Ausblick geliefert, der unter den
Erwartungen des Marktes lag. Visa zeigten sich wenig verändert mit 50,40 USD,
nachdem das Kreditkartenunternehmen seinen Nettoverlust im vierten Quartal
eingeengt hatte. Visa erwartet, dass die Einnahmen in den kommenden drei Jahren
wegen des verschlechterten Umfeld eher am unteren Rand der ausgegebenen
Prognosespannen liegen werden. Um 16,5% auf 134,49 USD ging es für First Solar
nach oben. Der Hersteller von Solarmodulen hatte in seinem dritten Quartal den
Gewinn mehr als verdoppelt und die Erwartungen der Experten deutlich
übertroffen.

NYSE-ECKDATEN

Vortag
Umsatz (Aktien) 1,62 Mrd 1,73 Mrd
Gewinner 1.875
Verlierer 1.135
Unverändert 59

INDIZES

DJIA 8.991 -0,8%
S&P-500 930 -1,1%
Nasdaq-Comp 1.657 0,5%
Nasdaq-100 1.302 0,4%

Uneinheitlich - In den letzten Handelsminuten büßte der Dow-Jones-Index seine
zwischenzeitlichen Gewinne im Zuge der US-Leitzinssenkung wieder ein und schloss
leichter. Die Konjunktur-Daten des Tages zeichneten größtenteils ein etwas
freundlicheres Bild als zuletzt. GE fielen um 2,6%, nachdem die Aktie
zwischenzeitlich deutlich im Plus gehandelt hatte. Der Mischkonzern erwartet
2009 einen Gewinn auf dem Niveau des laufenden Jahres, selbst wenn der Umsatz um
10% bis 15% fällt. Durchweg positiv lasen sich dagegen Zahlenwerk und Ausblick
von Kraft Foods. Die Aktie konnte sich aber dem Negativsog nicht widersetzen und
verlor letztlich 1,4%. Procter & Gamble büßten nach Zahlenvorlage 2,7% ein.
Tagesgewinner im Dow waren GM, die nach Vorlage von Absatzzahlen um 11% anzogen.
Die Finanzierungssparte GMAC kann sich über die US-Notenbank refinanzieren,
nachdem sie zuletzt faktisch von einer Refinanzierung am Markt ausgeschlossen
war. Auftrieb erhielt die Aktie auch durch Meldungen über eine mögliche
Unterstützung des japanischen Wettbewerbers Toyota bei der Restrukturierung des
Geschäfts.

TREASURYS

Änderung Rendite
10-Jährige 101-10/32 - 02/32 3,84%
30-Jährige 104-20/32 - 18/32 4,22%

Knapp behauptet - Beherrschendes Thema am Markt sei die Zinssenkung der
US-Notenbank gewesen, hieß es. Allerdings habe die Aussicht auf weitere
Emissionen in der nächsten Zeit den Festverzinslichen den Wind aus den Segeln
genommen, hieß es. Am Donnerstag plant das Finanzministerium den Verkauf von
fünfjährigen Papieren im Umfang von 24 Mrd USD. Im November sollen weitere
Platzierungen von Papieren mit längeren Laufzeiten folgen. Ein wenig Rückenwind
erhielten die US-Anleihen von den veröffentlichten Konjunkturdaten.
Ich muß total umdenken.
Hab immer nen guten Riecher mit 8 Uhr Käufen gehabt (meistens).
Aber daß der Fdax ja jetzt vor Verrücktheit schon in den ersten 30 Minuten 50 bis 100 Pkt. hin-und her geprügelt wird muß ich erst mal realisieren.
Werde ab sofort nicht mehr vor 9 handeln !
Heut Nachmittag geh ich für ne Nacht ins Krankenhaus damit sie mir mein Gehirn umprogramieren.
So, daß es nicht mehr rational denken kann.
Dann wird alles gut !
Guten Morgen,

ich kann heute kein Geld verlieren: Ariva ist kaputt!
(Vor zwei Stunden gings aber noch.)

Beste Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.670 von Standuhr am 30.10.08 08:35:32Heut Nachmittag geh ich für ne Nacht ins Krankenhaus damit sie mir mein Gehirn umprogramieren.
So, daß es nicht mehr rational denken kann.


Ich dachte, dafür muss man den Schniedel abschneiden...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.544 von CabaKroll am 30.10.08 08:24:10short 0,82 ..

:mad:

akute ko gefahr :rolleyes: exit stop argh.......
werde jetzt mal Bernie's Verpflichtungen nachkommen

das gestrige F-Dax Gap ist zu
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.166 von realhamburger am 30.10.08 07:47:04uch ich habe logischerweise natürlich selbstverständlich gestern wieder zum Tagestiefst bei DOW Schluß ( - 300 ) gekauft!
.... und werde heute - LOGO - wieder auf HÖCHST-Kurs verkaufen


Machen doch die meisten so :yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.876 von Bernecker1977 am 30.10.08 08:51:24:rolleyes:

dann mach ich immer wat falsch....aber bin ja auch neu hier....da kann man das ja auch nicht erwarten :D

@take02: hätten "die" nicht erst das heuitige schliessen können? :mad:

@ bernie und so: hassu meinung zum FGBL ? sieht für mich verdammt nach short aus :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.876 von Bernecker1977 am 30.10.08 08:51:24wie den gehts auch anderst:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.916 von CabaKroll am 30.10.08 08:54:14"die" Katers, downs and Bernies dieser Welt hätten das schon machen können

ich nicht :laugh:
Guten Morgen allerseits,
so, Kur beendet und wieder daheim. Werd mich mal mit vorsichtigen Fingern wieder an dem Handel beteiligen.
Godd Trades all,
Gruß Dieter:cool:
Die verrückten Fdaxler !
Da verlierst Du Hemd und Hose wenn Du nicht aufpasst !
Mir wollten sie auch ans Leder !
Also doch - erst mal det Dingens umprogrammieren lassen und dann morgen wieder handeln !
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.916 von CabaKroll am 30.10.08 08:54:14find ich auch;)

@take
unter 116.28...rufen die 115.60
*hoffentlich* mal:rolleyes:


gruß
berlinerjung
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.977 von take02 am 30.10.08 08:58:45down steht ausserhalb der realen Welt -schau mal was der im Tradersrace macht

:eek::eek::eek:
mal Abends 19.000€ plus und Start war am Anfang glaube 200€ das Depot :eek:


Zum Bund hab ich keine Meinung,
Euro werd ich shorten bissl aber nur meine Meinung keine Empfehlung!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.166 von realhamburger am 30.10.08 07:47:04und woher wusstes du, das nach dem abverkauf in den letzten 30 Handelsminuten im Dow wir hier nicht im minus eröffnen???
Sorry, GOOD !Bin dann mal short im Dax. Aber schon seit gestern abend.:mad:
TABELLE/Metro AG - 9 Monate 2008
===
Metro AG - Düsseldorf

9 Monate (30.9.) 2008 2007
Umsatz 47,848 Mrd 44,675 Mrd
-Deutschland 18,543 Mrd 18,178 Mrd
-International 29,305 Mrd 26,497 Mrd
EBITDA -a 1,635 Mrd 1,699 Mrd
-vor Sonderfaktoren 1,838 Mrd 1,699 Mrd
EBIT -b 618 Mio 770 Mio
-vor Sonderfaktoren 855 Mio 770 Mio
Ergebnis vor Steuern 260 Mio 418 Mio
Nettoergebnis -c (284) Mio 23 Mio
-fortgeführtes Geschäft 98 Mio 65 Mio
Ergebnis/Aktie (0,87) 0,07
-fortgeführtes Geschäft 0,30 0,20
-fortgeführtes Geschäft
vor Sonderfaktoren 0,79 0,68

=================================================

umsatzsteigerung 3mrd. euro, da kann man jetzt ja ausrechnen wieviele paar schuhe der bernie seiner frau letztes jahr spendieren musste :)
moigens, das ist eine Bildsche von mir, vom 10.10. aus diesem Thread. Ich habe bis auf einen Trade mit K+S zu + - 0€ ca. 4 Wochen nichts gemacht, da ich auf den 3. Kuller gewartet habe. Da hat mir VW kräftig einen zwischengehauen, so dass ich mich nicht getraut habe, weil ich nicht wusste, wo stehe ich im Chart, Safty first. Ich behaupte mal, der Kuller wäre erreicht worden.
Ich werde etwas beobachten.

@ ortlepp - ich halte die 5060 für ´ne Obergrenze und behaupte, wird werden mit neuem Monat, auch die 4400 noch einmal sehen und uns mehrere Monate in bzw. im Bereich der 2 bewegen. Die 3 ist dann Mitte 2009 das Ziel.

@ body, machste Pause :confused:

Good luck. AKor

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.000 von Bernecker1977 am 30.10.08 09:00:37was down da macht, ist wirklich der helle wahnsinn...
zudem ist anzumerken, dass das bis dato fast ausschließlich dax/fdax trades sind...nach eigener aussage ist das ja nicht sein primäres feld...vielmehr fx...was da bei ihm abgeht....konnte man schon im alten fxthread von inter lesen:eek:
Ausblick Rohstoffe am Donnerstag: Ölpreis legt kräftig zu, WTI steigt über 67 Dollar

New York / Chicago / London (aktiencheck.de AG) - Nach den massiven Verlusten der letzten Wochen konnten sich die Preise an den Ölmärkten am zur Wochenmitte deutlich erholen. Dabei verbuchte die US-Sorte WTI den größten Tagesgewinn seit Juni. In New York notierte leichtes US-Öl (Dezember-Kontrakt) zuletzt bei 67,50 Dollar. Ein Dezember-Kontrakt für eine Gallone Heizöl war in New York zuletzt für 2,03 Dollar erhältlich. Ein November-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notierte bei zuletzt 1,53 Dollar.

In London notierte der Future für Brent Crude (Dezember-Kontrakt) bei zuletzt 66,08 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Dezember-Kontrakt) notierte hier bei 68,16 Dollar je Barrel. Nach der erneuten Leitzinssenkung der US-Notenbank Fed war der Preis für WTI zeitweise sogar auf gut 69 Dollar geklettert. Offenbar gehen die Marktteilnehmer davon aus, dass die Zinssenkung dazu beitragen kann, der schwächelnden Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen. Zuletzt war es insbesondere die weltweite Rezessionsangst, die den Ölpreis massiv unter Druck setzte.

Zu der deutlichen Erholung gestern trugen auch die Öllagerdaten bei, die am Nachmittag vom US-Energieministerium veröffentlicht wurden. In der vergangenen Woche stiegen die Lagerbestände für Rohöl um 500.000 Barrel auf 311,9 Millionen Barrel. Volkswirte waren im Vorfeld von einem deutlich stärkeren Anstieg um 1,3 Millionen Barrel ausgegangen. Daneben erhöhten sich die Bestände an Mitteldestillaten um 2,3 Millionen Barrel auf 126,6 Millionen Barrel. Erwartet worden war ein Plus von 900.000 Barrel. Dagegen sank der Lagerbestand bei Benzin überraschend um 1,5 Millionen Barrel auf 195,0 Millionen Barrel, während Experten mit einem Zuwachs um 1,2 Millionen Barrel gerechnet hatten. Die Raffineriekapazität erhöhte sich von 84,8 Prozent auf nun 85,3 Prozent.

Die Futures für Edelmetalle präsentierten sich am Mittwoch ebenfalls freundlich. Der Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) verteuerte sich um 13,50 Dollar auf 754,00 Dollar. Die Feinunze Silber (Dezember-Kontrakt) notierte 1,02 Dollar fester bei 9,81 Dollar. Gleichzeitig wurde die Feinunze Platin (Januar-Kontrakt) bei 816,60 Dollar (+7,80 Dollar) gehandelt.

Massive Preisaufschläge verzeichneten zur Wochenmitte die Agrarrohstoffe. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) tendierte bei 12,21 Cents je Pfund 1,07 Cents fester. Der Future für Arabica-Kaffee (Dezember-Kontrakt) notierte bei 112,95 Cents je Pfund 5,25 Cents höher. Robusta-Kaffee (Dezember-Kontrakt) wiederum tendierte bei 70,10 Cents je Pfund. Kakao (Dezember-Kontrakt) wurde bei 2.134 Dollar je Tonne 168 Dollar höher gehandelt. Der Mais-Future (Dezember-Kontrakt) notierte 30,0 Cents fester bei 420,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen stieg der Preis für einen Dezember-Kontrakt um 47,2 Cents auf 561,2 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notierte der Januar-Kontrakt bei 937,2 Cents je Scheffel 58,4 Cents höher. (30.10.2008/ac/n/m)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.989 von Standuhr am 30.10.08 08:59:33so ist das geschäft...mein KO ist jetzt auch wieder in nähe kaufkurs....bin aber wg. akuter 9.00 uhr KO gefahr froh raus zu sein ;) leiber kleiner verlust als nen grosser :yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.993 von BerlinerJung am 30.10.08 09:00:01Die Richtung stimmt doch.
Hoffe du hast deine Pos noch.

Meine habe ich gestern schon gegeben. Heute muss ich erst mal schauen, ob ich nen Einstieg finde. Drauf hüpfen habe ich jetzt keinen Bock und den ersten Einstieg hab ich verpasst.

Egal, nächste Chance kommt

@Bernie

das ist kein Mensch mehr, das ist der personifizierte was-weiß-ich. Einer von der schlimmsten Sorte :laugh: :D
moin moin

Meiner Meinung nach kann (und sollte) die unaussprechliche Aktie
in den nächsten Tagen wieder auf ein immer noch überbewertetes
Niveau von 200-300 Euro zurückkommen

Das bedeutet aber auch, daß es im DAX mal schnell 300 Punkte
runter gehen kann - darum ist weiter Vorsicht in engen DAX-
Scheinen angesagt
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.021 von BerlinerJung am 30.10.08 09:02:48So siehts aus,
manche haben es eben drauf nach langer Lernphase und dann ist der Markt eigentlich ziemlich egal
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.147 von vvogel am 30.10.08 09:13:03Guten Morgen,
hat es auf Dein Zelt geschneit ?
Was Du gestern geschrieben hast mit monatlichen Kosten von 1700 Euro ist Verschwendung.
Man kann locker mit 1000 hinkommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.178 von Standuhr am 30.10.08 09:15:49Dann erklär mir mal wie das geht ...

Auto alleine 500
Heizung für Zelt etc. 300
Wird das Peltier erstmal das GAP schliessen um dann nach Norden zu reisen oder gehts gleich auf die 5000?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.147 von vvogel am 30.10.08 09:13:03Morgen 17.15 Uhr sowas, könnte ich mir vorstellen, dass sich da einiges tut, wenn nicht vorher schon.
guten morgen an alle...

:cry: allianz viel zu zeitig verkauft...erst nerven gelassen und jetzt nochmal weil ich nicht mehr dabei bin...:mad:

könnte mich kloppen:rolleyes:

wünsche allen viel erfolg
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.273 von zooropa am 30.10.08 09:23:19und ich komm nicht raus aus der alv

wahnsinn
mir fehlen winzige 0,50 Euro

dan w[rde ich endlich zum einstand rauskommen
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.267 von elbono am 30.10.08 09:22:45Von heute auf morgen Reduktion im Stoxx ... vielleicht geht da schon was

Dann könnte es sogar sein, daß die Kappung auf 10% im Dax gar nicht mehr greift

Sinvoll wäre eher, wenn die im Dax ebenfalls den Freefloat nach untern korrigieren würden
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.213 von vvogel am 30.10.08 09:18:27Les mit Spannung mit...Auto 500 -da frage ich mich ob Du doch einen 7er noch heimlich hinterm Zelt versteckst ;)

Oder viel Fahrt/Benzin wegen Aldi/Lidl/Rewe-Angeboten...dann habe ich nichts gesagt ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.273 von zooropa am 30.10.08 09:23:19dicken :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.315 von Bernecker1977 am 30.10.08 09:25:54500 sind doch super g[nstig als kfz kosten
Aktien Europa Eröffnung: Fester Auftakt - Positive Impulse aus Japan

Die europäischen Börsen sind am Donnerstag erneut mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Vor allem von der japanischen Börse kamen starke, positive Impulse. Der EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> gewann in den ersten Handelsminuten 1,74 Prozent auf 2.558,97 Zähler. Der Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> stieg um 1,07 Prozent auf 4.287,83 Punkte. Der französische CAC-40-Index <PCAC.PSE> verbesserte sich um 1,66 Prozent auf 3.459,02 Zähler.

Aktien von Sanofi-Aventis <PSAN.PSE> <SNW.ETR> sanken mit minus 1,27 Prozent auf 48,26 Euro ans Ende des EuroSTOXX. ArcelorMittal <PMTP.PSE> <MT.ASX> <ISPA.FSE> stiegen mit plus 5,13 Prozent auf 18,97 Euro an die Index-Spitze. Der größte Stahlkonzern der Welt will laut einem Pressebericht wegen sinkender Nachfrage vorläufig die Hälfte seiner Schmelzöfen in Frankreich schließen./sf/dr

AXC0067 2008-10-30/09:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.273 von zooropa am 30.10.08 09:23:19ich hab ALV grade verkauft :eek: :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.213 von vvogel am 30.10.08 09:18:27Auto alleine 500??
geleast ?
Ist schon gut. Aber nur zum Leben mit 1-2 Tankfüllungen pro Monat
und eventuell 50 Euro Strom und Aldi oder Lidl geht es schon.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.308 von ER22 am 30.10.08 09:25:35dan w[rde ich endlich zum einstand rauskommen

Psychofehler !

Kaufen, warten, Hoffen und DANN zum Einstand raus :(


Klingt jetzt vielleicht oberlehrerhaft von mir, aber ist leider so. Klar menschlich verständlich nach der Qual aber auf Dauer vermehrt man Geld so ja nicht ;)

Gruß Bernie
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.315 von Bernecker1977 am 30.10.08 09:25:54Ist kein großes Auto ~ 20000 Euro
Aber es gehört noch nicht mal mir - zum ersten mal in
meinem Leben finanziert weil die Zinsen so toll niedrig
waren :rolleyes:

Ein 100er Benzin
Steuer+Versicherung ca. 50
An die 400 Euro Raten
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.315 von Bernecker1977 am 30.10.08 09:25:542/3 mal tanken ca. 200 250 euro
versicherung und steuer mtl. runtergebrochen wahrscheinlich
60 - 100
rest durchschnittliche reparatur service usw.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.315 von Bernecker1977 am 30.10.08 09:25:54Moin,

vielleicht so: Finanzierung 250,- + Sprit 250,-. Ist, glaube ich, realistisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.049 von CabaKroll am 30.10.08 09:05:16+50 pips EUR short seit Posting :lick:

Setze Stopp und bete jetzt auch mal :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.273 von zooropa am 30.10.08 09:23:19könnte mich kloppen
Ich kann Dir helfen wenn auch Du mir behilflich bist.
Bin jeden Tag für ne Abreibung gut !
Auch heute schon wieder Fehler über Fehler.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.346 von ER22 am 30.10.08 09:27:52echt ?

Dann muss ich doch mal zum Skodahändler...oder ist da Abschreibung/Wertverlust etc. drinne?

Bin von laufenden Kosten ausgegangen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.376 von vvogel am 30.10.08 09:29:52Okay hab verstanden,
bin wie gesagt nur von Steuer+Tank ausgegangen und da sind 500€ viel für jemanden der im eigenen Zelt wohnt+arbeitet und wenig Strecken zu bewältigen hätte
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.758.166 von realhamburger am 30.10.08 07:47:04Alles andere wäre ja auch Geldverschwendung! :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.363 von Standuhr am 30.10.08 09:29:03Egal ob geleast oder nicht - irgendwann ist es kaputt und
du musst ein neues kaufen
Du musst zumindest Abschreibung und Reparaturen rechnen
sonst machst Du dir was vor

20 K auf 7 Jahre sind auch schon gut 200 Euro pro Monat
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.372 von Bernecker1977 am 30.10.08 09:29:34hast wohl recht

jedoch erwarte ich nochmal tiefere kurse

die wahrscheinlich nicht mehr kommen:laugh::cry:
moinseeeeeen

habe mich für ein short entschieden bei dow 9180 zwo mini kontrakte.ich hoffe die spucken mir nicht in die suppe und meine theorie mit zurück auf los 8100 geht auf
moin leude!

die charttechnische situation im euro scheint klar zu sein. breakouts und pullbacks kaufen.

:look:

na dann gehen wir den ausbruch mit wenn die 4990 fallen sollten
trend is up :rolleyes:
Wie geht es weiter:confused:
Gelingt der nachhaltige Sprung über 4.880 und später dann über 5.000, so ist mit einer Tagesrallye bis etwa 5.190 zu rechnen, mit der Option auf spätere Rallyefortsetzung bis 5.400/5.500. Ein Handel unterhalb von 4.880 ist dazu geeignet den DAX bis 4.800 zurücksetzen zu lassen. Fällt der DAX sogar unter 4.800, so dürfte es zu einer ausgedehnten Tageskonsolidierung bis 4.650/4.675 oder 4.550 kommen. Ein Rückfall unter 4.550 führt zum Test von 4.300. Ein Rückfall unter 4.300 führt zu neuen Jahrestiefs unterhalb von 4.000.
habe mich mal mit reichlich puten dow 7000 19.11.08 eingedeckt. mal sehen ob der zock was wird.:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.464 von Hollywood3 am 30.10.08 09:35:57Hast die Frage in deinem Posting doch selbst beantwortet.

Oder haste den Text irgendwo kopiert?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.308 von ER22 am 30.10.08 09:25:35bekommst du noch...die ziehen jetzt erst mal wieder hoch...durch die neuen bilanzregeln, sieht doch alles so aus als wäre ein fettes plus erwirtschaftet worden...siehe heute dt. bank:rolleyes:
Fed lässt Tür für weitere Zinssenkungen offen

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins am Mittwoch abermals verringert und zudem
die Tür für weitere Zinssenkungen offen gelassen. Wie der Offenmarktausschuss
(FOMC) der Federal Reserve mitteilte, wird der Zielsatz für Tagesgeld um 50
Basispunkte auf 1,00% reduziert. Damit ist das Rekordtief der Fed Funds Rate vom
Juni 2003 wieder erreicht.

BA-Sprecher: Beste Arbeitslosenzahl im Oktober seit 16 Jahren

Der Abbau der Arbeitslosigkeit in Deutschland hat sich im Oktober offenbar etwas
stärker als erwartet fortgesetzt. Der Sprecher der Bundesagentur für Arbeit
(BA), John-Philip Hammersen, sagte zu Dow Jones Newswires am Donnerstag, mit
ihrer Erwartung eines saisonbereinigten Rückgangs der Arbeitslosenzahl um 15.000
seien die Experten etwas zu pessimistisch.

Deutscher Großhandelsumsatz September real +0,5% zum Vormonat

Der Großhandel in Deutschland hat im September im Vergleich zum Vormonat
kalender- und saisonbereinigt real 0,5% mehr umgesetzt. Wie das Statistische
Bundesamt (Destatis) weiter berichtete, wurde nominal ein Plus von 0,9%
verzeichnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat wurde real 7,5% und nominal 14,7% mehr
umgesetzt.

Deutsche Erwerbstätigkeit nimmt im September weiter zu

Trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten hat sich der Beschäftigungszuwachs in
Deutschland im September weiter fortgesetzt. Die Zahl der Erwerbstätigen mit
Wohnort in Deutschland stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 568.000 Personen
oder 1,4% auf 40,62 Millionen Personen, wie das Statistische Bundesamt
(Destatis) auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte.

Nationwide: Britische Hauspreise sinken im Oktober weiter

Die britischen Hauspreise sind im Oktober den zwölften Monat in Folge gesunken.
Wie die Nationwide Building Society berichtet, gingen die Preise auf Monatssicht
um 1,4% zurück nach minus 1,5% im September. Volkswirte hatten im Mittel ein
etwas stärkeres Minus von 1,6% erwartet.

IWF beschließt Hilfsprogramm für Schwellenländer

Im Zuge der globalen Liquiditätskrise hat der Internationale Währungsfonds (IWF)
ein Hilfsprogramm mit kurzfristigen Krediten für Schwellenländer aufgelegt. Die
Fazilität stehe allen Schwellenländern zur Verfügung, die trotz ihrer starken
makroökonomischen Lage und Wirtschaftspolitik in Liquiditätsprobleme geraten
seien, erklärte der geschäftsführende IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn am
Mittwoch (Ortszeit).

Kuwaits Notenbank senkt nach Fed-Entscheid Leitzinsen

Die kuwaitische Notenbank hat ihre Geldpolitik gelockert. Die Notenbank habe
beschlossen, ihren Diskontsatz um 25 Basispunkte auf 4,25% und den Repo-Satz um
25 Basispunkte auf 2,00% zu senken, sagte George Richan, Mitarbeiter bei der
Notenbank, zu Zawya Dow Jones. Damit folgte die Notenbank dem Zinsentscheid der
Federal Reserve, die ihren Leitzins am Mittwoch um 50 Basispunkte auf 1,00%
zurückgenommen hatte.

Hongkongs Währungsbehörde senkt Leitzins um 50 Basispunkte

Die Währungsbehörde Hongkongs hat ihre Geldpolitik gelockert. Der geldpolitische
Schlüsselzinssatz sinkt um 50 Basispunkte auf 1,50%, wie die Hong Kong Monetary
Authority (HKMA) mitteilte. Damit ist die HKMA wie üblich dem Zinsentscheid der
Federal Reserve gefolgt, da der Hongkong-Dollar an den US-Dollar gekoppelt ist.

Taiwans Notenbank senkt Leitzinsen um 25 Basispunkte

Taiwans Notenbank hat ihre Leitzinsen um 25 Basispunkte gesenkt. Wie die
Zentralbank mitteilte, beträgt der Diskontsatz jetzt 3,000%. Die Sätze für
besicherte und unbesicherte Ausleihungen liegen bei 3,375% bzw. 5,250%. Dies war
bereits die vierte Zinssenkung innerhalb von anderthalb Monaten. Zuvor hatte die
US-Notenbank ihren Leitzins um 50 Basispunkte auf 1,00% zurückgenommen.

US-Zentralbank erhöht Dollar-Liquidität für vier Notenbanken

Die US-Zentralbank hat die Dollar-Liquidität für vier andere Notenbanken erhöht.
Wie die Federal Reserve am Mittwochabend mitteilte, wurden mit den Zentralbanken
von Brasilien, Mexiko, Südkorea und Singapur entsprechende Swap-Linien
vereinbart. Jede dieser vier Notenbanken erhalte Zugriff auf jeweils 30 Mrd USD.
Die Vereinbarung ist befristet bis zum 30. April 2009.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.575 von hglandes am 30.10.08 09:45:22egal :rolleyes:
hauptsache vw kollabiert net :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.547 von take02 am 30.10.08 09:43:39Eher gedacht als Info für die vielen Mitleser. Bei dem Thema Info fällt mir eine Frage ein. Welchen Informationsdienst kann man empfehlen. Kann ruhig mit Abo und Geld verbunden sein.
Bevor ich jetzt einen Anranzer kriege wegen selbst suchen. Ich habe schon viel gesucht aber nichts gefunden was mir zusagte. Vielleicht fehlt mir auch eine Empfehlung. Außer natürlich Reuters.

Danke euch für eine Antwort:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.575 von hglandes am 30.10.08 09:45:22Am Di. wars da heavy. Die hatten heute Zahlen.
Dax Future und Kasse wieder auseinander!!!

Deutsche Bank bilianziert nach neune Regel.

Gelle dann gibts ja nie wieder Verluste!!!

Eigentlich hätten die 1 Mrd Miese gehabt, aber dank neuer Regel ein plus.

Also spare mir mal meinen Komentar zum Dax.

Puten wieder geladen 4937
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.662 von Hollywood3 am 30.10.08 09:51:11da ist glaube ich zooropa der beste Ansprechpartner

Ich selbst habe nur DowJones Ticker. Mehr brauchts aber auch nicht für meinen Tradingstil
Moien!
Denke mal daß wir wieder auf 4860 (0,5 X R1-P)zurückfallen.
Bei 4950 sollte jetzt vorläufig schluss sein.
Dann up.
Alles letztlich auch abhängig von VW-
So sehe ich den Tag.

Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.662 von Hollywood3 am 30.10.08 09:51:11hätte da 2 sachen die man machen könnte -->

1. ABN Demo konto ( hat man da auch dieses Cockpit??)
2. wenn 1 nicht geht en ABN-Konto eröffnen mit 1000€ und Geld kannste dann gleich wieder abziehen ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.706 von take02 am 30.10.08 09:55:02Ok danke1

ZOOROPA !!!! :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.668 von elbono am 30.10.08 09:51:34Ja, ich hab die im Langfrist-Depot. Habs nur reingestellt, weil ich kurz geglaubt habe, es könnte den Abverkauf der Hälfte der gestrigen Kurssteigerung geben. Aber hat sich inzwischen ja gefangen der Kurs, also erledigt.
Einen guten Morgen allen und viel Erfolg heute. Die Zahlen scheinen mir nicht so schlimm wie in den Kursen vorweggenommen. (Gilt nicht für Banken, die können ja inzwischen bilanzieren, wie sie wollen, da bedeuten Zahlen ja nix mehr. Habe übrigens heute meiner Bank mitgeteilt, sie möchten meinen Dispo Mark-to-market mit 20% bewerten, ich zahl ihn dann auch gleich zurück! Haben die mir geantwortet: das dürfen keine Normalsterblichen, das dürfen nur Banken. :laugh:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.744 von regenkobold am 30.10.08 09:57:27nice ;-)

haste dir da auch alle aktien gekauft und en paar weitere % mit optionen abgesichert? ;)

@Hollywood3: und natürlich die wichtigste und beste informationsseite findest du kostenlos hier im sräääd --> Posting #1 ;)
dow sell bei 9180 stopp jetzt auf 9170.muss wech morgen sollte es wieder leicht rot werden in asien 28% in 3 tagen ist der hammer
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.798 von eNhale am 30.10.08 10:01:30nix abgesichert,wenn es dreht,dann fliegen sie... nur der hamburger hafen kommt nicht in die pötte :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.763 von eNhale am 30.10.08 09:59:21Danke, habe Seite gerade geladen!
ich versuche kleinen! positionstrade SUP 950-> 1000 - hedge das ganze über SL gewinne USD/CAD :cool:
Eilmeldung: Arbeitslosenzahl unter 3 MillionenDatum 30.10.2008 - Uhrzeit 10:00 (© BörseGo AG 2000-2008, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur, © GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Oktober um 84.000 auf 2,997 Millionen gesunken. Das sind 437.000 weniger als vor einem Jahr.

:eek::eek:

wenns denn stimmt is das schon massiv gegen den trend
(keine ahnung ob und wieviele der nicht arbeitslosen in irgendwelchen weiterbildungskursen stecken und damit aus der statistik fallen)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.798 von eNhale am 30.10.08 10:01:30:) lese seit vielen Jahren mit und habe auch schon meinen Dank an die vielen gerichtet die hier echt viel Arbeit investieren.

Als Informationsplattform ist dieses Forum wirklich sehr, sehr gut. Allerdings bin ich nur zu einem Teil Trader ( bin gerade dabei Voigt zu lesen (Seite 47) und solange halte ich mich beim traden etwas tzurück. Ich habe schon zuviel Kohle damit verloren.
Der andere Teil ist dabei, Aktien zu kaufen und diese langfristig zu hinterlegen.
freut mich das zooropa da wieder heil rauskommen is :yawn:

is aber m.e. für mich als anfaenger ein sehr gutes beispiel in was fuer ne ueble situation man durch verbilligen und aussitzen kommen kann. waere das schief gegangen hätte hier ein weiterer erfahrener und guter trader mit diesem einen trade (+ nachkaufen) ein großteil seines aufgebauten kapitals verloren.

verluste klein zu halten (entweder über konsequenten stoploss oder sehr geringe positionen wo man den totalverlust einkalkuliert) is m.e. das wichtigste ueberhaupt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.662 von Hollywood3 am 30.10.08 09:51:11schau mal hier..

habe bis 500 sind aber jetzt verschmolzen mit vdw

http://www.vwd.com/vwd/markt.htm

oder weiter aufklicken dann kommst hierher...ist alles sehr professionell und schnell

http://www.lp-software.de/
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.689 von Kristiansen am 30.10.08 09:53:34wie siehst du denn den Tag heute im Dax?
GAP-Schließung bei 4809 oder doch eher up?
Na das sind ganze neue Dimensionen in 4 Tagen 1000 Pkt ab

und ein Mac von minus 140 bis plus 135 im 5 Tages Chart,
war sonst minus 50 bis plus 50 in 2 Wochen

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.903 von mni4tw am 30.10.08 10:09:47sehr gutes Posting :kiss:
DAX am Morgen: Freundlich - MAN, Deutsche Bank und METRO nach Zahlen stark

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die deutschen Standardwerte können am Donnerstagmorgen überwiegend zulegen. Der DAX verbucht zur Stunde ein Plus von 2,47 Prozent auf 4.927,47 Zähler. Gleichzeitig rückt der MDAX um 2,53 Prozent vor auf 5.375,55 Punkte. Die US-Notenbank hat gestern den Leitzins erneut um 0,5 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent gesenkt. Angesichts der Finanzmarktkrise und der anhaltenden Unsicherheit an den Märkten war dieser Schritt erwartet worden. Die Wall Street hat dennoch nur uneinheitlich geschlossen. Deutliche Gewinne waren dagegen in Tokio auszumachen.

Am Morgen haben gleich fünf Unternehmen aus dem DAX Geschäftszahlen auf den Tisch gelegt. Mit einem Plus von mehr als 8 Prozent liegen Papiere von MAN an der Indexspitze. Der Konzern konnte Umsatz und Ergebnis in den ersten neun Monaten verbessern. Die Erlöse sollen im laufenden Gesamtjahr das Vorjahresniveau nochmals übertreffen.

Titel der Deutschen Bank legen knapp 8 Prozent zu. Der Finanzkonzern gab heute bekannt, dass er im dritten Quartal ein deutlich geringeres Ergebnis erzielt hat. Im Zusammenhang mit der Finanzkrise mussten 1,2 Mrd. Euro abgeschrieben werden. Für METRO geht es um gut 7 Prozent nach oben. Auch hier honorieren die Anleger das vorgelegte Zahlenwerk. Der Einzelhandelskonzern hat seinen soliden Wachstumskurs in den ersten neun Monaten des Jahres 2008 fortgesetzt.

Anteilsscheine des Automobilzulieferers Continental, der in den ersten neun Monaten angesichts höherer Zinsaufwendungen einen deutlichen Ergebnisrückgang eingefahren hat, rücken um gut 5 Prozent vor. Am Indexende finden sich BASF mit einem Abschlag von gut 3 Prozent. Der Chemiekonzern musste im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Ergebnisrückgang ausweisen.

Der Bahntechnikkonzern Vossloh verbuchte im dritten Quartal einen Gewinnanstieg und hob im Anschluss die Prognosen für das Gesamtjahr an. Der Wert gewinnt im MDAX mehr als 12 Prozent. SGL CARBON ziehen nach positiv aufgenommenen Zahlen um fast 6 Prozent an. Dagegen geht es für RHÖN-KLINIKUM nach Ergebnisvorlage um fast 2 Prozent nach unten.

Unternehmensmeldungen:

Die Deutsche Bank AG (ISIN DE0005140008 (News/Aktienkurs)/ WKN 514000) gab heute bekannt, dass sie im dritten Quartal ein deutlich geringeres Ergebnis erzielt hat. Im Zusammenhang mit Krediten und Kreditzusagen im Leveraged-Finance-Geschäft, verbrieften Wohnungsbaukrediten, so genannten Monoline-Versicherern, gewerblichen Immobilien und zur Veräußerung verfügbaren Positionen wurden Wertanpassungen von 1,2 Mrd. Euro vorgenommen. Die Erträge sanken sich im dritten Quartal 2008, nach negativen Marktwertanpassungen von 1,2 Mrd. Euro in Corporate Banking&Securities (CB&S), um 14 Prozent.

Der Einzelhandelskonzern METRO AG (ISIN DE0007257503 (News/Aktienkurs)/ WKN 725750) gab heute bekannt, dass er seinen soliden Wachstumskurs in den ersten neun Monaten des Jahres 2008 fortgesetzt hat. Den Ausblick für 2008 hält man indes weiter für erreichbar. Den Angaben zufolge erhöhte sich der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,1 Prozent. Das betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg, bereinigt um Sonderfaktoren, in den ersten neun Monaten um 11,0 Prozent. Unter Berücksichtigung der Sonderfaktoren sank das EBIT. Der Konzern rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2008 mit einem Umsatzwachstum von mehr als 6 Prozent. Das Wachstumsziel beim EBIT vor Sonderfaktoren (6 bis 8 Prozent) sei weiterhin erreichbar.

Die MAN AG (ISIN DE0005937007 (News/Aktienkurs)/ WKN 593700) konnte Umsatz und Ergebnis in den ersten neun Monaten 2008 verbessern. Wie der Konzern heute erklärte, wuchs der Umsatz um 18 Prozent. Die MAN Gruppe steigerte ihr operatives Ergebnis um 37 Prozent. Nach Steuern stieg das Ergebnis ebenfalls deutlich. Für das Gesamtjahr 2008 erwartet die Gruppe einen schwächeren Auftragseingang. Der Umsatz soll das Vorjahresniveau nochmals übertreffen.

Der Chemiekonzern BASF SE (ISIN DE0005151005 (News/Aktienkurs)/ WKN 515100) musste im dritten Quartal einen deutlichen Ergebnisrückgang ausweisen. Wie der Konzern heute erklärte, erhöhte sich der Umsatz um 13,0 Prozent, währungsbereinigt sogar um 18 Prozent. Auch beim Ergebnis der operativen Segmente (ohne Sonstige) konnte BASF um 7 Prozent zulegen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen der BASF-Gruppe ging um 8,0 Prozent zurück. Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter sank um 37,5 Prozent. BASF will im Jahr 2008 den Umsatz steigern und alles daran setzen, das sehr gute EBIT vor Sondereinflüssen des Vorjahres zu erreichen.

Der Automobilzulieferer Continental AG (ISIN DE0005439004 (News/Aktienkurs)/ WKN 543900) verbuchte in den ersten neun Monaten angesichts höherer Zinsaufwendungen einen Ergebnisrückgang. Im Anschluss wurden die Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt. Beim Gesamtumsatz wurde ein Anstieg von 60,6 Prozent verzeichnet, wobei man neben organischem Wachstum vor allem von der Integration von Siemens VDO profitieren konnte. Für das laufende Fiskaljahr peilt der Konzern weiterhin einen Umsatz von 25 Mrd. Euro an. Das zuletzt korrigierte Ziel einer bereinigten EBIT-Marge von rund 8,5 Prozent wurde ebenfalls bestätigt.

Die Vossloh AG (ISIN DE0007667107 (News/Aktienkurs)/ WKN 766710) verbuchte im dritten Quartal einen Gewinnanstieg und hob im Anschluss die Prognosen für das Gesamtjahr an. Wie der Bahntechnikkonzern heute erklärte, stieg der Umsatz um 29,7 Prozent. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verzeichnete der Konzern einen Anstieg um 72,3 Prozent. Für das Fiskaljahr 2009 sieht der Konzern trotz der aus der Finanzkrise resultierenden Belastungen unverändert die Chance, die bisherigen Planungen zu erreichen und bei Umsatz und Ergebnis zulegen zu können.

Die RHÖN-KLINIKUM AG (ISIN DE0007042301 (News/Aktienkurs)/ WKN 704230) erzielte in den ersten neun Monaten 2008 Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis. Wie der Klinikbetreiber heute erklärte, erhöhten sich die Umsatzerlöse um 4,9 Prozent auf 1,59 Mrd. Euro. Gleichzeitig stiegen das EBITDA um 2,3 Prozent und das EBIT um 3,4 Prozent. Der Konzerngewinn legte um 2,6 Prozent zu. Wolfgang Pföhler, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG, bekräftigte zudem die Prognose für das Geschäftsjahr 2008.

Die SGL CARBON AG (ISIN DE0007235301 (News/Aktienkurs)/ WKN 723530), ein Hersteller von Produkten aus Carbon (Kohlenstoff), teilte heute mit, dass sie sich auch nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2008 auf Wachstumskurs befindet. Der Konzernumsatz konnte um 13 Prozent gesteigert werden. Währungsbereinigt fiel das Umsatzwachstum mit +18 Prozent deutlich höher aus. Entsprechend wurde der operative Gewinn (EBIT) um 26 Prozent auf verbessert. (30.10.2008/ac/n/m)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.062 von LBR am 30.10.08 10:20:33Stocks die 100% und mehr verloren haben ?

Das ist schon heftig - das gibts nur in den Staaten ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.931 von fraspa52 am 30.10.08 10:11:43Kann man ganz schwer abschäzen.

Habe meine Puten bei 4900 verkauft und Geld im Sack.

Also im Moment kann man nur kurz rein und raus.

Eher Roulett

Gestern ist nach US Handelschluss der Dow Future auf minus 182 geruscht. hat sich bis 23.00 Uhr nix großes verändert.

Heute morgen schau ich um 7:45 Uhr nach steht er bei plus 320

Also Roulett.

Hab auch noch keine Erklärung für den 400 pkt rutsch gestern von 20.50 Uhr bis 21.00 Uhr
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.913 von zooropa am 30.10.08 10:10:36Vielen Dank, die Seiten sind gespeichert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.114 von Kristiansen am 30.10.08 10:24:06waren gewinnmitnahmen gestern
per schlusskurs haben die amis die wichtige unterstützung gehalten
ergo ... weiter up :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.114 von Kristiansen am 30.10.08 10:24:06Hab auch noch keine Erklärung für den 400 pkt rutsch gestern von 20.50 Uhr bis 21.00 Uhr

Immelt interview (GE)

Dow Jones reported that General Electric's Chief Executive Jeffrey Immelt said GE aims at keeping 2009 profits at the same level as this year, even if revenue drops 10 percent to 15 percent.

But after the closing bell, Dow Jones corrected their story, saying that GE Chief Executive Jeff Immelt had not forecast 2009 profit to be flat.

The news service said Immelt had been speaking hypothetically when he told a business group in Spain that he would ask his managers to maintain profits even if revenues at their businesses fell as much as 10 percent to 15 percent.

"People are blaming Immelt for this last-minute drop," said Eric Kuby, chief investment officer at North Star Investment Management Corp in Chicago. "But it's also what we've been seeing for the past few weeks -- the end-of-day hedge and mutual fund liquidations."
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.547 von take02 am 30.10.08 09:43:39nee, rest fgbl posi von gestern wurde ja einstand ausgestoppt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.114 von Kristiansen am 30.10.08 10:24:06

.... GE gab Gewinnwarnung
angeblich war das der auslöser für den rutsch:

Wall Street: Falschmeldung vermiest PartyDatum 30.10.2008 - Uhrzeit 01:33 (© BörseGo AG 2000-2008, Autor: Hoyer Christian, Redakteur, © GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)
WKN: A0AET0 | ISIN: US78378X1072 | Intradaykurs:


New York (BoerseGo.de) – Es hätte ein richtig schöner Börsentag an der Wall Street werden können, wenn die Schlussglocke fünfzehn Minuten vor dem offiziellen Handelsende geläutet hätte. Die US-Notenbank Fed verkündete die von den Marktteilnehmern herbeigesehnte Zinssenkung um 50 Basispunkte auf 1,0 Prozent. Nach der schon fast traditionellen Richtungssuche kurz nach dem Zinsentscheid setzten die Märkte ihre Kursanstiege des Vortages fort, bis dann in der letzten Viertelstunde des regulären Handels eine fast panikartige Verkaufswelle ausbrach und den Dow Jones ins Minus katapultierte.

Der Großteil der Marktteilnehmer sieht den rapiden Kursverfall von fast 450 Punkten im Dow Jones kurz vor Handelsschluss in Verbindung mit einer Meldung der Nachrichtenagentur Dow Jones, wonach der Mischkonzernriese General Electric für das Geschäftsjahr 2009 einen Gewinn auf Niveau des Vorjahres in Aussicht gestellt haben soll. Anleger interpretierten die Nachricht als Gewinnwarnung und trennten sich im großen Stil von den Papieren von General Electric. Bei genauem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass ein Gewinn in 2009 auf dem Niveau des Vorjahres genau das Gegenteil darstellt, nämlich eine Erhöhung der Gewinnprognose. Der Mischkonzern hat für das Geschäftsjahr 2008 einen Gewinn von 1,96 Dollar pro Aktie und für 2009 einen Gewinn von 1,78 Dollar pro Aktie eingeplant, also einen Gewinnrückgang von etwa neun Prozent gegenüber 2008. Auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass die Nervosität bei den Händlern weiter sehr hoch ist. Später entpuppte sich die Meldung als falsch und aus dem Zusammenhang gerissen. CEO Jeff Immelt wurde tatsächlich bei einem Geschäftsessen in Madrid gefragt, wie er seine Manager in Zeiten der unsicheren Konjunkturlage motiviere. Nachbörslich steigt die Aktie von General Electric bereits wieder um 1,5 Prozent auf 19,49 Dollar.

wie gestern schon geschrieben alle aktien aus meiner watchlist massiv im plus mit +5 - +22 prozent. da wurden mmn die indizes mit wenigen schwergewichten gedrückt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.196 von BerlinerJung am 30.10.08 10:29:37lege mal ne linie im 60min chart zurück bis nov 22, an die 116.36/38 :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.759.914 von Bernecker1977 am 30.10.08 10:10:47ich überlege meine longs so zwischen 1.300 1.305 aufzustocken. stops 1.29. ziel TH. zusätlicher lmt long über TH, dann ziel 1.36.

was meinst du? :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.142 von jaxn am 30.10.08 10:25:40unglaublich,..und das auf einer der meist besuchtesten us börsen sites!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.228 von LBR am 30.10.08 10:31:56;)
hast recht...
für mich war "auch" die candle vom 28.10. low=116.28 entscheidend

ps: was haste immer mit nov?:confused:
wir haben doch noch okt. ist mir gestern schon aufgefallen bei dir:)

gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.262 von LBR am 30.10.08 10:34:19war sicher ein "verdenker"
die jungs sind etwas überfordert in letzter zeit :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.277 von BerlinerJung am 30.10.08 10:35:18oh boy,...hast recht,...ist ja noch october


it´s not my day,....or even dimension :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.094 von vvogel am 30.10.08 10:22:55Stocks die 100% und mehr verloren haben ? Das ist schon heftig - das gibts nur in den Staaten ...
Wir in Deutschland dagegen haben AGs, die machen mehr Gewinn als Umsatz. So siehts doch aus, Yankees! :laugh:
Mal einen Gruß an alle hier :kiss:! Lese zwar weiterhin mit, habe aufgrund der unglaublichen Entwicklungen an den Märkten mich dem zugewendet, was ich auf jeden Fall erfolgreicher hinkriege als Index-Trading (noch... ;) ), nämlich dem Aktientrading und Stockpicking :lick:.

Wenn jetzt meine Kohle aus dem Kanam Grundinvest nicht "versackt" (da habe ich geschlafen :(), ist meine Laune richtig prächtig :).

Wenns wieder ruhiger wird und ein Rookie wie ich sich wieder sicherer fühlt im Daytrading mit Indizes, bin auch hier wieder regelmäßig dabei.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.114 von Kristiansen am 30.10.08 10:24:06Gestern ist nach US Handelschluss der Dow Future auf minus 182 geruscht. hat sich bis 23.00 Uhr nix großes verändert.

Heute morgen schau ich um 7:45 Uhr nach steht er bei plus 320


mal richtung osten geshcaut :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.446 von BerlinerJung am 30.10.08 10:47:52DANKE :kiss:

gefällt mir...sieht bei mir (fast)genauso aus :)
GBP/JPY 4h aber auch 3h
interessante candle gerade dort im bau...mM;)

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.474 von CabaKroll am 30.10.08 10:49:39das "fast" würde mich interessieren:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.760.509 von BerlinerJung am 30.10.08 10:53:13ich steh auf horizontale linien :kiss:
Avatar