Kommt JETZT die Rally? Haben die schwachen Hände verkauft? Bullen an die Macht! - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 23.11.08 13:38:01 von
neuester Beitrag 23.11.08 17:31:34 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
23.11.08 13:38:01


Gut möglich, dass es jetzt nach oben geht oder?


Market

Der S&P 500 hat sich von seinem 11-Jahrestief am Freitag wieder deutlich erholt. Die Frage lautet also, ob das starke Kursplus am Freitag Abend lediglich eine technische Gegenreaktion ist, oder ob eine neue Rally beginnt. Im Rahmen meiner Strategie gebe ich dem Markt nun 2 Tage Zeit diesen ersten Impuls zu verarbeiten und auszuleveln, bevor ich auf Anschlusskäufe achte. Gibt es dann ab Mittwoch einen hochvolumigen sehr deutlichen Plustag, so wäre dies ein Indiz dafür, dass der Markt mit vorsichtigen Käufen von fundamental und technisch starken Aktien (beim überzeugenden Ausbruch aus einer Konsolidierung) getestet werden darf. Der Zyklentrader Tom Hougaard hält den 30. November, sowie den 5. Dezember für potenziell wichtige Daten in seinem Fibonacci-Ansatz. Schau mer mal, sagt der Franz.

Quelle: http://www.trading-strategien.de/


Ich schätze mal die Zinsen werden weiter gesenkt, auch in den USA. Für die USA bin ich bullish, da sie a) einen Teil ihrer eigenen Schulden ins Ausland exportiert haben und b) schneller und aktiver die Krise bewältigen werden als Europa oder Asien.


Das Put Call Ratio kommt ebenfalls von einem Top, auch dies ist bullish zu werten



http://stockcharts.com/h-sc/ui?s=$cpc
Avatar
23.11.08 13:59:43
Ja, das wäre eine tolle Geschichte!

Der Dow hat ja am Freitag schon einmal gezeigt, wozu die Amis fähig sind.
Jetzt die Rally, da werden Geschenke vielleicht doch bei vielen nicht (so klein) ausfallen.


Apropos Rally, ob Citigroup dazu gehört?

-----------------------------------------------------


MONEYANDMARKETS» Weekend Edition
Sunday, November 23, 2008



Citigroup Failure Imminent


by Martin D. Weiss, Ph.D.
Dear Subscriber,


Citigroup, the nation's second largest banking conglomerate, is on the brink of failure.

Its stock price collapse is the canary in the coal mine, wiping out over nine-tenths of the company's market cap since its 2007 peak, decimating two-thirds of its value just last week alone.

At the same time, the collapse in its market cap is also the bank's nail in the coffin, making it virtually impossible for it to raise the capital it desperately needs to save itself.

If it fails, it will be, by far, the largest banking disaster in history, involving $2 trillion in assets. That makes it approximately six times larger than Washington Mutual and three times bigger than Wachovia.

Moreover, the prospect of a failure by Citigroup poses far greater challenges to regulators than a typical large bank. Due to its massive derivatives holdings — side bets on interest rates, currencies, and the probability of defaults by other large corporations — it could be extremely difficult to save Citigroup without serious disruptions, raising serious questions about the global banking system and the world economy.

At mid-year, June 30, 2008, the Office of the Comptroller of the Currency (OCC) reported that Citi's primary banking unit, Citibank NA, held $37.1 trillion in total notional value derivatives, including $3.6 trillion in credit default swaps, which, in recent months, have proven to be the most dangerous category.

In contrast, Wachovia bank, bought out by JP Morgan Chase in a deal brokered by the regulators, had only $4.4 trillion in derivatives, among which $404 billion were in credit default swaps, or only one-ninth the size of Citigroup's.

Thus, whereas it was possible for the authorities to arrange buy-outs for banks like Wachovia and Washington Mutual, there is no buyer big enough in the United States to absorb Citigroup. Nor is it likely that an international consortium of banks would want to squander the precious capital they have left on a sinking titanic the size of Citigroup.

What will happen next? No one can say with certainty. However, it's likely that:

The Treasury Secretary, the Fed Chairman, as well as FDIC and Citigroup officials are currently holding tense and intense discussions in a desperate attempt to somehow stem the megabank's demise.


They will soon announce a massive federal bailout that could make the $150 billion AIG rescue seem small by comparison.


And, ultimately, these kinds of bailout efforts will fail.
It is preposterous to assume that any government, no matter how powerful it may seem, can save the entire world. It is naive to believe that a few government bureaucrats, with a grab-bag of gimmicks and tricks, are a match for billions of consumers in revolt, millions of investors desperate to sell, and thousands of banks pulling in their horns.

The government cannot repeal the law of gravity and stop markets from falling. Nor can it turn back the clock to reverse our financial blunders.

My recommendations are unchanged:

Recommendation #1. Keep up to 90% of your money in the highest rated, most liquid safe haven in the world — short-term U.S. Treasury bills, bought through Treasury Direct or a money market fund that invests exclusively in Treasury securities.

Recommendation #2. If you have substantial assets or securities held in any other venue — a brokerage account, insurance company, or bank — pull away a reasonable portion of those funds for safekeeping in Treasuries as well.

COET: Recommendation #3. For urgent self defense, go on the offense. Click here to read Mike Larson's latest report on how to convert this crisis into a steady stream of high-profit results.

Recommendation #4. Above all, stay out of the stock market. Do not be lured back in by so-called “bargains" or temporary rallies like Friday's. Our next target for the Dow is 5500, and it could get there very quickly.

Good luck and God bless!

Martin

--------------------------------------------------------------------------------

About Money and Markets

For more information and archived issues, visit http://www.moneyandmarkets.com
Avatar
23.11.08 14:05:40
Interessant.

Wenn man überlegt das die Erholung in nur 2h, Freitag abend, stattgefunden hat - würde ich das nicht überbewerten.

Besonders kritisch sehe ich die Anschlusskäufe - wer soll das sein ? Do ist Feiertag , Freitag wird eher wenig passieren wegen langen WE. Glaubst du das da jemand am Mittwoch long gehen will über 1.2.3.4 Tage :eek:
Die haben doch alle schon Schiss nur mal kurz aufs Klo zu gehen :D , ausserdem wollen sie ja feiern und nicht Blut schwitzen.
Ich glaube wir sehen am Mittwoch neue Lows....das passt besser in den chart.

nur meine Meinung. Ich gucke nur zu zur Zeit....und schwitze dabei schon :laugh:
Avatar
23.11.08 14:19:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.046.995 von level2trader am 23.11.08 13:38:01Sehe das ähnlich.

Deiner Meinung das sich die USA schneller erholt als Europa teile ich zu 100%.

Das der Boden erreicht wurde hoffe ich natürlich auch aber ob das für den Gesamtmarkt gilt stelle ich mal in Frage.

Es gab den Banken und Immobilienchrah dann muß man in den letzten 10 Tagen von dem Solarchrash reden.Genau diesen Sektor(Solar) sehe ich positiv entgegen.Es wurden zwar viele Analysten Prognosen was den jeweiligen Jahresgewinn pro Aktie angeht zurückgeschraubt aber viele Solarwerte haben durch die Übertreibung nach unten ein KGV von 2 oder 3 bei einem jährlichen Wachstum von größer 30%.

Also wir werden sehen wie die nächste Woche startet.
Avatar
23.11.08 14:23:50
ich denke Biotech könnte die neue Boombranche werden, die Aktien haben sich gut gehalten.



Die Frage ist, hat der Pessimismus ein Maximum erreicht? An der Börse wird ja nicht die tatsächliche Zukunft gehandelt sondern lediglich die Erwartungen...


oder?
Avatar
23.11.08 17:31:34
antwort auf die frage:

NEIN!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.