Eine deutsche Lebenslüge - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 23.11.08 19:51:25 von
neuester Beitrag 02.12.08 18:20:58 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
23.11.08 19:51:25
Es darf nicht mehr so weitergehen mit unserem Gesundheitssystem!
Schon heute ist absehbar, daß die Beiträge für die GKV/Pflegevers. in 2009 weiter steigen werden, 15,5% sind erst der Anfang.
Bereits unsere Kinder werden von ihrem Nettolohn nicht mehr leben können denn dieser unersättliche Moloch wird alles Geld aufsaugen wenn keine Lösung gefunden wird.
Spätestens an dem Tag an welchem jeder Beitragszahler für einen Pflege-Patienten allein aufkommen müsste wird das auch der Dümmste begreifen, doch dann ist es bereits zu spät.
Jeder weiß daß die Gesundheits-Industrie glänzend an diesem Elend verdient und je mehr die lebenserhaltende "Medizin" fortschreitet um so besser laufen deren Geschäfte weil die "Absatzstellen" dieser Industrie (in diesem Fall sind das hilflose Menschen) immer länger Rendite abwerfen.
Diese Industrie hat es sehr einfach solche Bedenken beiseite zu schieben indem sie auf Moral und Ethik verweist, denn jedes Leben ist dieser Logik folgend so lange wie irgend möglich zu erhalten.
Wie also könnte ein politisch korrekter Mensch dagegen schon argumentieren ohne von diesen Wölfen zerrissen zu werden?

Gibt es überhaupt eine Chance für unsere Gesellschaft diesem Dilemma zu entkommen?
Avatar
23.11.08 21:16:18
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.048.356 von Effektentiger am 23.11.08 19:51:25"Gibt es überhaupt eine Chance für unsere Gesellschaft diesem Dilemma zu entkommen?"

Wenn du meinst, daß die so fett absahnen, kauf Aktien aus dem Sektor, dann hast du eine Kompensation.
Avatar
23.11.08 21:18:39
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.048.356 von Effektentiger am 23.11.08 19:51:25Dann sprich doch einfach aus was du willst.
Avatar
23.11.08 21:23:30
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.048.623 von Waldsperling am 23.11.08 21:18:39Trost will er...
Avatar
24.11.08 00:33:12
Grundsätzlich wird ein nicht zu unterschätzendes Problem angesprochen. Moral und Ethik sind nicht nur wichtige Begriffe sondern sollten auch gelebt werden. Gleichzeitig ist aber auch absehbar das die Kosten eines Systems, das den moralischen und ethischen Vorstellungen vollends gerecht wird nicht bezahlbar sind. Natürlich kann man es als erste Priorität setzten und natürlich wird dies auch einige Zeit gut gelingen, doch sind dies eben keine Investitionen in die Zunkunft. Und genau dort fehlt das Geld in dem Augenblick in dem es im Gesundheitssystem ausgegeben wird. Dies kann letztendlich dazu führen das die gesamte Wirtschaftsleistung im internationalen vergleich sinkt und damit die immer noch hohen Kosten des Gesundheitssystems noch schwerer zu bezahlen sind...
Doch bei einer guten Antwort auf dieses Problem tut man sich zurecht schwer. Ich denke es ist nur akzeptabel die eingesparten Gelder für Bildung und Forschung auszugeben, denn auch dies kann die Situation von Kranken Menschen in der Zukunft positiv beeinflussen. Streiche sollte man dann aber auch bis auf eine Basisversicherung, in der das wichtigste enthalten ist. Was genau das wichtigste ist kann ich leider nicht sagen, wichtig ist das man sich unkompliziert für zusätzlliche Leistungen ergänzend versichern lassen kann.
Avatar
24.11.08 02:08:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.049.117 von Juling am 24.11.08 00:33:12...wichtig ist das man sich unkompliziert für zusätzlliche Leistungen ergänzend versichern lassen kann.

Natürlich ist das eine moderate und verständnisvolle Antwort auf Effektentigers Posting, löst aber deren Problematik in keinster Weise.
Wenn nicht mehr genügend Leute da sind um Versicherungsprämien zu bezahlen, oder um aus deren eingezahlten Prämien Wertschaffendes zu erwirtschaften, stehen wir vor einem Problem.

Grundsätzlich hat Effektentiger recht!

Nur das Problem ist nicht allein die "Gesundheit", sondern dass sich prinzipiell eine alternde Gesellschaft, die sich selbst nur das Beste gegönnt hat, keine Kinder bekommen, aber rund um die Welt gevögelt hat, selbst Pfründe aneignete, die diese schrumpfende nachwachsende Generation bis aufs Blut aussaugt, um sich selbst noch ein feines Leben zu garantieren und dann - nach mir die Sintflut!
Das nennt sich wohl Umlageprinzip!

btw. ich werde nächstes Jahr 60! Als ich diese Problematik vor 30/40 Jahren anmahnte, wurde ich von Gleichaltrigen als "unsozial" gescholten, weil ich das, nicht nur der Pillenknick war ja schon unzweifelahft absehbar, als dramatische Folge unseres deutschen Lebenswandels prophezeit hatte.
In den 70ern wurde ein Anspruchsdenken geschaffen, ohne echte langfristige Werte über den Konsum hinaus, zu schaffen, welches man nur als aberwitzig bezeichnen kann (Deutschland hat z.B. den wohl geringsten Anteil an Wohneigentum in Europa, Urlaub auf Ballermann war wohl wichtiger). Wer aber anders gehandelt hat, gehört heute zu den "Reichen" und wird von einer alles "von der Hand in den Mund" vertilgenden Rattengesellschaft angefeindet.

Grundsätzlich sollte man den Jungen, vor allem des alten Europas (es war ja nicht nur in Deutschland so) nur eines anraten!
Haut ab!!!
Und lasst die klugscheißernden alten Säcke, vor allem die der selbstverliebten 68er, ihre Suppe selber auslöffeln.
Wenn man genau hinschaut. Als ihre geistige "Elite" unter Gerd Schröder an der Macht war, hat sie sich selber, was die unabdingbareb Opfer angeht, noch weitestegehend ausgespart. Ein Schelm wer Schlechtes dabei denkt.
Avatar
24.11.08 06:55:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.048.356 von Effektentiger am 23.11.08 19:51:25und dann verdienen das Pflegepersonal und die Funktionsdienste immer weniger, eine Krankenschwester oder ein Sozialarbeiter wird schlechte bezahlt als ein Metallfacharbeiter dewr nach IG Metall Tarif bezahlt wird. Es nur noch teuerer werden.

Dann gibt es etwa 100.000 die Illegal in Deutschland Pflegebedürftige Daheim versorgen für kleines Geld wenn dies zu Korrektem Lohn bzw Gehalt finanziwert werden müßte:confused: dann sehe es noch bitterer aus.

Der Sektor in der Branche, der die meisten Wachstumsraten hat ist Caremanagement und Leistungen die nicht vom Gesundheitssystem bezahlt werden.

LG
Avatar
24.11.08 08:29:52
Ich sehe da kein Poblem,
falls irgendwo Probleme geschaffen werden, ist die Medzin dafür nicht weit.
Probleme mögen somit eine Hilfe sein, um einen falschen Ansatz zu erkennen, der das Problem erst geschaffen hat.

Eine Gesundheitsvorsorge ohne Eigenverantwortung kann es nicht geben.

Keine KFZ-Haftpflichtversicherung wird blinde Fahrzeugführer versichern.

Die Eigenverantwortung mag eintreten, wenn erkannt wird,
das es nicht möglich ist, alles was schmeckt in sich reinschütten,
reinfressen, reinzurauchen.
Avatar
24.11.08 08:52:45
Ich würde Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Gewinne verbieten.
So etwas kann man auch kostenneutral organisieren. Die Gewinne schmälern die Leistungen die den bedürftigen Menschen zukommen sollten.

Eigenverantwortung funktioniert nicht. Dann brauchen wir gleich ein "Gesundheitsgericht" dazu, welches entscheidet wer Schuld an seiner Situation ist und wer nicht.


Das ist mein Ernst und NEIN ich habe nichts getrunken
Avatar
24.11.08 09:08:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.048.623 von Waldsperling am 23.11.08 21:18:39Was ich will?
Ich will daß die nachfolgenden 2 Generationen noch eine kleine Chance bekommen wenigstens halbwegs vernünftig zu leben.
Und ich will, daß nicht wieder ein großer Krieg - ausgelöst durch einen neuen Heilsbringer - die Lösung sein muss nur weil wir zu feige sind rechtzeitig gegen diese Zukunftsgefahr anzugehen.
Es muss doch möglich sein unsere Nachkommen vor diesem unterschätzen/verdrängten Desaster zu bewahren daher stelle ich das hier zu Diskussion.
Avatar
24.11.08 09:13:31
Das Gesundsgeicht ist das Wohlbefinden, die Gesundheit.

Krankheit ist ein gebrochenes Naturgesetz.

Soeben gefunden:

Hinweise verdichten sich, Krebs kommt vom (übermäßigem) Fleischessen.

http://www.naturalnews.com/024887.html
Avatar
24.11.08 09:26:52
Krankheit ist ein gebrochenes Naturgesetz.

In Asien wird es als das Gesetz von Yin und Yang bezeichnet.

Wer die Hamonie von Yin/Yang bewahrt bleibt gesund.

Die Makrobiotikk geht tief in das Verständnis dieser Wissenschaft
hinein.

Leider ist der Westen weitgehend unwissend darüber.

Habe jetzt gerade gelesen,es verdichten sich Hinweise, das unverhältnismäßiger Fleischgenuß Krebs auslösen kann.

http://www.naturalnews.com/024887.html

Ich selber habe keine Krankenkasse, ich habe die Verantwortung für
meine Gesundheit übernommen.

Unfallversichert bin ich, da Unfälle auch ohne Eigenverschulden
eintreten können.
Avatar
24.11.08 09:28:59
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.049.518 von CaptainProton am 24.11.08 08:52:45Eigenverantwortung ist ein erster Ansatz.
Jeder sieht ein daß eine Mitschuld besteht wenn - z.B. bei Eisglätte jemand einen Unfall mit Sommerreifen verursacht - und der dadurch (trotz Versicherung) für den Schaden mit aufkommen muss.
Wer seine Gesundheit jedoch durch Drogen, Rauchen, Saufen, Übergwicht etc. ruiniert hat sich an den selbstverschuldeten Kosten bislang nicht zu beteiligen das muss sich ändern.
Avatar
24.11.08 11:21:39
Diejenigen die leben um zu essen, werden nie verstehen.

Eher diejenigen die essen um zu leben.

Mit den Krankenkassen kam die Sorglosigkeit bezüglich der Gesundheit.
Die Eigenverantnwortung wird an die Ärzteschaft weitergegeben.

Kranke hoffen auf neue Erfindungen um die Gesundheit wieder herzustellen.

Das Gesetz der Jrsache und Wirkung,zuviel von meinen Lieblingsgerichten bringt mich auf den Opeationstisch,
bleibt sträflich unbeachtet.

Wenn es Lebenslügen gibt, dann gehört diese dazu.
Avatar
25.11.08 03:37:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.048.356 von Effektentiger am 23.11.08 19:51:25Zitat Effektentiger:
Es darf nicht mehr so weitergehen mit unserem Gesundheitssystem!
Schon heute ist absehbar, daß die Beiträge für die GKV/Pflegevers. in 2009 weiter steigen werden, 15,5% sind erst der Anfang.
Bereits unsere Kinder werden von ihrem Nettolohn nicht mehr leben können denn dieser unersättliche Moloch wird alles Geld aufsaugen wenn keine Lösung gefunden wird.
Spätestens an dem Tag an welchem jeder Beitragszahler für einen Pflege-Patienten allein aufkommen müsste wird das auch der Dümmste begreifen, doch dann ist es bereits zu spät.
Jeder weiß daß die Gesundheits-Industrie glänzend an diesem Elend verdient und je mehr die lebenserhaltende "Medizin" fortschreitet um so besser laufen deren Geschäfte weil die "Absatzstellen" dieser Industrie (in diesem Fall sind das hilflose Menschen) immer länger Rendite abwerfen.
Diese Industrie hat es sehr einfach solche Bedenken beiseite zu schieben indem sie auf Moral und Ethik verweist, denn jedes Leben ist dieser Logik folgend so lange wie irgend möglich zu erhalten.
Wie also könnte ein politisch korrekter Mensch dagegen schon argumentieren ohne von diesen Wölfen zerrissen zu werden?

Gibt es überhaupt eine Chance für unsere Gesellschaft diesem Dilemma zu entkommen?


Das Problem ist ja auch, dass alte Menschen oft zwangsweise künstlich am Leben gehalten werden; man braucht sich bloss mal in den Altenheimen umschauen; sowas interessiert unsere Politiker natürlich nicht; die sog. Wohlfahrtsverbände verdienen an den Altenheimen ziemlich gut (ein Platz kostet bis zu 3000 Euro im Monat!); wer jetzt das Maul gegen mich aufreisen will, den würde ich, wenn ich die Macht dazu hätte, für eine gewisse Zeit zum Praktikum in einem Altenheim verpflichten.
Avatar
25.11.08 06:19:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.049.703 von Effektentiger am 24.11.08 09:28:59Und wo willst du dann Aufhören?

Jemand der joggt und falsche schuhe an hat muß dann selbst zahlen?
die arme socke der wenig geld hat muß mehr zahlen weil er sich keine Ökoprodukte kaufen kann und sich nicht gesund ernährt? wer sich im Winter keinen Schal anzieht handelt unverantwortlich muß selbst zahlen? usw.

Bleib mal auf dem Teppich.
Avatar
25.11.08 06:32:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.049.518 von CaptainProton am 24.11.08 08:52:45Ich würde Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Gewinne verbieten.
So etwas kann man auch kostenneutral organisieren. Die Gewinne schmälern die Leistungen die den bedürftigen Menschen zukommen sollten.
dann würden wir schon bei 17% Krankenkassen beiträgen sein

26 % der Krankenhäuser sind in privater die dürfen Gewinn machen alle öffentliche und freigemeinnützige KH dürfen keinen Gewinn machen bzw. müssen Gewinn wieder reinvestieren.

Gewinne in KH werden Hauptsächlich durch Leistungen die nicht von den GKV bezahlt werden gemacht. sogenannte IGEL Leistungen
Avatar
25.11.08 06:40:57
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.049.589 von Effektentiger am 24.11.08 09:08:52Dann stoppe sofort die medizinische und medizintechnische Entwicklung, denn seit des Computer Zeitalter ist der Fortschritt in diesen Bereichen so schnell und dadurch Leben die Menschen länger auch mit schweren Krankheiten weisst du was eine Lungentransplantation mit KH aufenthalt kostet? über 100.000€ ohne die Nachbetreunung und die Lebenslage Versorgung und Kontrolle kommen auch noch oben drauf abgesehen davon das man danach EU Rentner ist bzw auch meist schon davor und das ist nur die OP und der KH aufenthalt von etwa 4-6 Wochen. vor 25 Jahren hätten die Ihren Löffel abgegeben und Petrus hätte Ihnen die Tür geöffnet.

Denk erstmal nach.

Unsere Kultur ist überzivilisiert und das ist der Beginn des Untergangs kannst du bei vielen Hoch Kulturen sehen die Untergegangen sind.
Avatar
25.11.08 07:36:52
Gibt es überhaupt eine Chance für unsere Gesellschaft diesem Dilemma zu entkommen?

Selbstverständlich gibt es eine Lösung und zwar seit Jahren.

Gesundheitsreform aus Singapur als Vorbild
...Entstanden ist die preisgekrönte Arbeit mit dem Titel "Medical Savings Accounts - eine ökonomische Analyse von Gesundheitssparkonten unter besonderer Berücksichtigung des Gesundheitssystems von Singapur" im Fachgebiet Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie von Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke.
Schreyögg beschreibt nicht nur die Vorteile des Gesundheitssystems in Singapur, in dem die Versicherten sehr verantwortungsvoll mit der Ressource Gesundheit umgehen. Die Bürger in Singapur sparen auf individuellen (Gesundheits-)Sparkonten für mögliche Krankheitsfälle. Wenn sie krank sind, bezahlen sie die anfallenden Kosten aus ihrem eigenen Gesundheitssparkonto (auch Medical Savings Account genannt). Für schwere bzw. teure und chronische Erkrankungen haben sie eine Hochrisikoversicherung, die ähnlich der deutschen Krankenversicherung funktioniert, die aber nur Behandlungen mit hohen Kosten für die Versicherten erstattet.
Jonas Schreyögg befasst sich in seiner Arbeit auch mit der Einführung dieses Systems in anderen Ländern. Darüber hinaus entwickelt er aufgrund dieser Untersuchung ein Reformmodell für die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland...
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93927/

Ach ja, ein direkter Vergleich:
Ausgaben in % des BIP für das Gesundheitswesen:
Deutschland - 10,6%
Singapur - 3,5 %

Qualitätsranking des Gesundheitswesens weltweit:
Singapur - Platz 6
...
Deutschland - Platz 25


Wir sehen also, die planwirtschaftliche und staatsgläubige deutsche Vollkaskoversorgung ist der, auf persönlicher Entscheidungsfreiheit beruhenden, singapurer Lösung massiv unterlegen.

Aber die Deutschen wollen ja keine Freiheit - sondern lieber eine alle gleich arm machende sogenannte "soziale Gerechtigkeit". Also schön weiter Merkel, SPD und sonstiges linke Gesocks wählen. :rolleyes:
Avatar
25.11.08 08:10:13
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.057.437 von AlterMann am 25.11.08 07:36:52Hört sich auf den ersten Blick nicht schlecht an. Nur stellt sich die Frage wie das Geld auf diese Gesundheitssparkonton gelangt. Nur aus dem Privatvermögen? Das würde wiederum bedeuten das dieses System nichts anderes ist als eines in dem man selber für die folgen einer Krankheit aufkommt, also so gut wie ohne Versicherung (mit Ausnahme bei schwereren und chronischen Krankheiteiten). Ich denke das System macht genau dann Sinn, wenn sich Staat und Bürger an diesem Konto beteiligen. 75% Staat, 25% Bürger. In diesem Fall geht jede Behandlung und jeder (vieleicht unnötige Medikamentenkauf) zu einem gewissen Teil auf Kosten des zu Behandelnden (Ausnahmen bei chronisch Kranken etc. möglich).
Das wiederum würde die Menschen zu einem gewissen Teil verantwortlicher handeln lassen. Prävention heisst das Stichwort. Des weiteren muss man nicht wegen jedem Schnupfen zum Artzt rennen...
Also, insgesamt ist diese Methode recht interessant...
Avatar
25.11.08 08:32:07
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.057.526 von Juling am 25.11.08 08:10:13Nur stellt sich die Frage wie das Geld auf diese Gesundheitssparkonton gelangt.

Schau einfach auf Deinen (oder einen) Lohnzettel. Die 13-15% KV-Beiträge sollten mehr als reichen. Wenn ich mich recht entsinne, ist es in SIN auch so, das wenn zum Rentenalter auf dem persönlichen Gesundheitskonto ein dickes Plus ist, dieses auch zum Rente aufbessern genutzt werden kann. Also ebenfalls etwas was in D dringend gebraucht wird.

Das Geld ist also kein Problem, eher die Mentalität der Deutschen - Vollkaskoanspruch und Sozialismus statt persönlicher Verantwortung für das eigene Leben/Gesundheit. Bei einer Staatsabhängigen-Quote von über 50% habe ich leider auch nicht viel Hoffnung auf Veränderung.
Avatar
25.11.08 08:44:19
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.057.619 von AlterMann am 25.11.08 08:32:07Moment, es wurde von individuellen Gesundheitssparkonten gesprochen...somit legt dann wohl der eine mehr an, der andere weniger und das dann auch nicht von irgendwelchen festgesetzten Krankenkassenbeiträgen sondern "individuell" vom Gehalt. Mein Beitrag bezog sich eindeutig auf dieses Modell. Krankenkassenbeiträge muss man so oder so zahlen, egal ob man zum Artzt geht oder nicht. Das stärkt nicht verantwortliches Handeln der Bürger. Und mit dem Verweis aus die Rente ist das auch so eine Sache, denn der überwiegende Teil der Bürger denkt nicht soweit...
Also, eine prozentuale Teilbeteiligung an allen verursachten Kosten würde dem ein oder anderen schon zu denken geben, vieleicht sind 25% sogar zuviel...15-20% würdens auch tun, solche Artztbesuche und Medikamente sind nicht günstig. Und schon überlegt man sich zwei mal ob man im Winter schnell mal die zwei Strassenecken bis zur nächsten Kneipe ohne Jacke läuft oder nicht...
Avatar
25.11.08 22:17:59
Irgendwie lese ich zischen den Zeilen das Wort Euthanasie.

Bevor kranken Menschen Medizin verweigert wird, sollte man die exorbitanten Renten und Gehälter der ehemaligen und jetzigen Mitarbeiter radikal reduzieren. Der Threaderöfner kann ja mal recherchieren wie viel Geld in den Risikostrukturausgleich fließt. Nicht von der Barmer zur AOK, sondern von deutschen Krankenkassen in ausländische Krankenkassen. Würde sich so mancher wundern.
Avatar
25.11.08 22:35:49
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.065.868 von Waldsperling am 25.11.08 22:17:59Als Freund der Umverteilung müsste Dir der Risikostrukturausgleich doch wahre Freudensprünge beibringen. Oder sind wir nur dann sozialdemokratisch wenns nicht ans eigene Portemonnaie gehen soll?
Avatar
25.11.08 22:44:33
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.066.083 von CaptainFutures am 25.11.08 22:35:49Gut das du wieder da bist. Über dich kann ein ganzes Großraumbüro lachen.:laugh:
Avatar
25.11.08 22:54:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.065.868 von Waldsperling am 25.11.08 22:17:59Irgendwie lese ich zischen den Zeilen das Wort Euthanasie.

Lächerlich allen Ländern die ihren Menschen nicht jegliche medizinische Versorgung kostenlos bieten Euthanasie vorzuwerfen...vieleicht sollten sie erst überlegen wann und wie sie mit Wörtern um sich schmeißen die durch die Geschichte in anderer Art und Weise geprägt wurden...

Eine Beteiligung des Verischerten bleibt auf alle Fälle erstrebenswert, momentan fehlt vielen das Bewusstsein der Kosten und das Verantwortungsgefühl im Vorfeld.
Avatar
25.11.08 23:01:14
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.066.310 von Juling am 25.11.08 22:54:11>>>Lächerlich allen Ländern die ihren Menschen nicht jegliche medizinische Versorgung kostenlos bieten Euthanasie vorzuwerfen<<<


Das ist doch mal wieder völliger Quatsch! Ich glaube, du bist betrunken.:mad:
Avatar
26.11.08 00:05:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.066.375 von Waldsperling am 25.11.08 23:01:14Ich denke wer falsche Vergleiche zieht läuft eher gefahr als betrunken aufgefasst zu werden...nur muss ich sowas nicht schreiben...ich denke das geschriebene spricht für sich...sie können aber gerne nochmal ganz genau erklären wie das mit der Euthanasie gemeint war und warum sie es nicht auf ein Zitat bezogen haben....
Avatar
26.11.08 00:12:40
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.066.943 von Juling am 26.11.08 00:05:58Lies dir einfach noch mal Posting 1 genau durch.

Zwischen den Zeilen kann ich heraus lesen, was immer ich will.
Avatar
26.11.08 15:05:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.067.005 von Waldsperling am 26.11.08 00:12:40@Waldsperling

Merkst du eigentlich, daß du jede bis dato interessante Diskussion durch deine Streithanseleien kaputt machst? Wenn ja, laß das sein, wenn nein, denk mal drüber nach.
Avatar
26.11.08 15:32:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.049.703 von Effektentiger am 24.11.08 09:28:59
Wer seine Gesundheit jedoch durch Drogen, Rauchen, Saufen, Übergwicht etc. ruiniert hat sich an den selbstverschuldeten Kosten bislang nicht zu beteiligen das muss sich ändern.

Warum sollte das geändert werden? Dadurch, das sie um Jahre eher sterben, kosten sie die Krankenkassen wesentlich weniger als die, die auf ihre Gesundheit achten.
Avatar
26.11.08 15:36:40
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.075.980 von niemwolf am 26.11.08 15:32:45Außerdem entlasten sie die Rentenversicherung durch ihr frühes Ableben.
Avatar
26.11.08 19:52:14
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.076.040 von McMillan am 26.11.08 15:36:40Für ein völlig korruptes Polit- und damit Gesundheitssystem sollte man vor allen Dingen Amerikas Hochfinanz (Rothschild, Rockefeller...) als Verursacher der Verstaatlichung der FED und als logische Folge der beiden Weltkriege zur Verantwortung ziehen. Diese Schwerstverbrecher ziehen noch immer die Strippen nachdem Sie auch Kennedy erfolgreich beseitigt haben und bereits Obama einknickt.

Wie lange wird sich die Weltbevölkerung das noch bieten lassen, wo Sie geplant durch Megainflation um mehrere Milliarden Menschen reduziert werden soll. Ob sich die Milliarden am Hungertuch das bieten lassen oder nach www.hartgeld.com - Revolutionen diese übelsten aller bisher herrschenden Eliten zur Verantwortung ziehen?

:rolleyes:
Avatar
26.11.08 20:18:27
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.079.871 von pur13 am 26.11.08 19:52:14Jo, das die Amis schuld am beschissenen deutschen Krankenkassensystem sind, hatten wir noch nicht. :rolleyes:

Rot Front Genosse.
Avatar
26.11.08 20:25:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.219 von AlterMann am 26.11.08 20:18:27Ich glaub, die Farbe stimmt nicht ganz. ;)
Avatar
26.11.08 20:26:33
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.219 von AlterMann am 26.11.08 20:18:27Stimmt. :laugh::laugh::laugh:
Avatar
26.11.08 20:29:51
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.219 von AlterMann am 26.11.08 20:18:27Dann kannst du den User Pur13 bestimmt widerlegen.:confused:
Avatar
26.11.08 20:36:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.075.585 von McMillan am 26.11.08 15:05:00Wenn du nichts konstruktives zum Thema beizutragen hast, geh doch zu Zankapfel "jubelpersern". Du lungerst doch den ganzen Tag hier rum. Widerlege doch mal die von mir erwähnten "Fremdleistungen".

Gerade in diesem Thread sind viele Postings am Thema absolut vorbei.
Avatar
26.11.08 20:39:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.367 von Waldsperling am 26.11.08 20:29:51Du meldest Dich aber auch aufs Stichwort - "Rot Front Genosse" :laugh:
Brav gemacht.

Ähm ... warum sollte ich ihn widerlegen?
Ich hab doch "Jo" gesagt ... :cool:
Avatar
26.11.08 20:49:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.516 von AlterMann am 26.11.08 20:39:56:laugh: Ehre wem Ehre gebührt.
Avatar
26.11.08 20:56:51
...der Gesundheitsfonds ist murks, murks, murks...:mad:
...der Artztbesuch mit Versicherungskärtchen ...murks, murks..:mad:
...der Arztbesuch ohne Selbstbeteiligung...murks
...der Arztbesuch ohne eine Rechnung zu erhalten ...murks
...200 gesetzliche Kassen = 200 Verwaltungen ...anstatt eines Konsolidierungsprozesses werden jetzt alle mit Geld über den Fonds versorgt...Wettbewerbsanreize gegen 0...murks.

Die Gesundheitsindustrie ist mit einer der einzigen wirklich wie geschmiert laufenden Binnenmärkte in Deutschland. Da man nicht direkt zur Kasse gebeten wird gibt es hier auch überhaupt kein Kostenbewußtsein. An die irrwitzigen Beitragssätze, die für den durchschnittlichen Versicherten demnächst bis zu 5.000.- Eur/Jahr und mehr ausmachen dürften hat man sich ja scheinbar schon gewöhnt. Es soll doch eine Versicherung sein ! Und selbst dieses Geld reicht nicht ...da mußte auch noch die Pflegeversicherung eingeführt werden.
Jeder Arzt könnte bescheißen in dem er Leistungen abrechnet, die er gar nicht erbracht hat...jeder Pharmakonzern kann Mondpreise für seine Medikamente verlangen ...bezahlt wird eh alles ...und wenn das Geld nicht reicht, werden eben die Beiträge erhöht.
Avatar
26.11.08 21:08:52
...habe mal interessehalber recherchiert.

Eine der teuersten OP´s ist die Herztransplantation. Kosten (2007) ca. 53.000.- Eur im Normalfall in extrem-Fällen bis zu 125.000 Eur.

Man vergleiche die Krankenversicherung einmal mit der KFZ-Haftpflicht. Diese deckt für Personenschäden min. 7.5mio. Eur ab. Welche KFZ-Haftpflicht kostet 5.000 Eur/Jahr ? Oder Vollkasko für ein 100.000.- Eur Fahrzeug ...auch keine 5.000.- Eur (kommt natürlich auf den SF-Rabatt an). Ein SF-Rabatt bei der Gesundheit...Fehlanzeige !

Welches Risiko ist höher ...das meine Pumpe tatsächlich streikt und ich eine neue eingebaut bekommen muß, oder das ich im Verlauf meines Autofahrerlebens einen Unfall produziere, der meinen Kontrahenten zum lebenslangen Pflegefall macht ?
Avatar
26.11.08 21:41:54
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.943 von marcpeters am 26.11.08 21:08:52Es sind eben die ganz normalen Auswirkungen einer Planwirtschaft.
Das Zwangskrankenkassensystem hat schon echtes DDR-Niveau.
Was glaubst Du was eine KFZ-Versicherung kosten würde, wenn sie nicht privat sondern staatsgesteuert wäre?
Siehe die Festnetz-Telefonpreise als Staatsunternehmen gegenüber den jetzigen.
Avatar
27.11.08 00:12:12
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.764 von marcpeters am 26.11.08 20:56:51Bis zu 5000 Euro ?
Schön wäre es.

Nein, der maximale Beitrag eines ledigen Gutverdieners inkl. AG Anteil zur GKV inkl. Pflegevers. wird ab 01.01.2009 bei runden
7500 Euro p.a. liegen.

Un da behaupte noch einer, daß die Lohnnebenkosten in D zu hoch seien.

Mal im Ernst:

"Unser System" hat keine Zukunft.
Avatar
27.11.08 08:54:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.080.466 von Waldsperling am 26.11.08 20:36:29"Widerlege doch mal die von mir erwähnten "Fremdleistungen"."

Meinst du etwa das hier unten von dir?

"Der Threaderöfner kann ja mal recherchieren wie viel Geld in den Risikostrukturausgleich fließt. Nicht von der Barmer zur AOK, sondern von deutschen Krankenkassen in ausländische Krankenkassen."
Avatar
27.11.08 09:01:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.083.138 von maeusefaenger am 27.11.08 00:12:12In der GKV ist das aber dann ggf. auch die Versicherung für 2 Erwachsene mit beliebig vielen Kindern nebst Solidaritätsbeitrag für sozial Schwache, die ihre Versicherung nicht selber zahlen können. Damit beginnt der Systemfehler schon.
Avatar
27.11.08 09:01:33
...interessant auch : eine private Krankenversicherung für ausländische Besucher...meist Eur 100.- SB pro Fall ...ein Jahr gültig...ca. 600.- Eur/Jahr ...fast alles abgedeckt.
Avatar
27.11.08 09:08:15
Das System wird noch eine ganze Weile so weiterlaufen, weil alle Politiker sich darüber einig sind, noch mehr Geld reinzustopfen. Damit verlängern sie aber nur das schmerzvolle Sterben der GKV. Selbst wenn man heute 100 Mrd. € als Einmalzahlung reinkippen würde, wären die in kürzester Zeit verbraucht und die Kassen/KV'n würden schon bald nach mehr Geld rufen. Schuld ist übrigens der Beitragszahler selbst mit seiner Vollkasko- und Mitnahmementalität.
Avatar
27.11.08 09:27:46
Mitnahme-Mentalität...nicht nur. Um dem vorzubeugen hat man ja bereits den Praxis-Zehner eingeführt. Außerdem glaube ich nicht, das eine Mehrzahl der Versicherten darauf steht min. 3x im Monat wegen allen möglichen Wehwehchen in überfüllten Wartezimmern rumzuhängen. Dabei dürfte es sich eher um eine Minderheit mit hypochondrischen Anwandlungen handeln.

Auch die beitragsfreie Mitversicherung von Familienmitgliedern sehe ich hier nicht als eines der Hauptprobleme (obwohl hier in der Tat ein Missverhältnis vorliegt). In einer Normalverdiener- Familie mit 2 oder mehr Kindern sind eigentlich heute beide erwachsene Partner darauf angewesen irgendwie zum Lebensunterhalt beizutragen. Beliebtes Modell dürfte aber sein : 1x selbstständig mit Super-Verdienst...und 1x geringfügig beschäftigt und den gut verdienenden Partner+Kinder dabei beitragsfrei mitversichern. Im Ernstfall bleibt genügend Kohle übrig um evtl. notwendige Zusatzleistungen privat zu zahlen.
Avatar
27.11.08 09:39:05
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.086.818 von marcpeters am 27.11.08 09:27:46Der Zehner im Quartal macht den Kohl doch nicht fett, wenn du 10% Selbstbeteiligung bei ambulanter Behandlung hättest, wären die Wartezimmer schnell leer. Aber bevor sowas kommt friert eher die Hölle zu.

Klar ist die Mitversicherung in der GKV ein Systembruch. Beispiel: Der Topverdiener mit nicht berufstätiger Ehefrau schließt eine private Zusatzversicherung ab und wird durch das berufstätige Ehepaar aus der Mittelschicht, die doppelt bezahlen müssen, quersubventioniert. Das ganze angeblich solidarische System ist absurd.
Avatar
27.11.08 09:51:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.086.980 von McMillan am 27.11.08 09:39:05Das ganze angeblich solidarische System ist absurd.

...Du sagst es :mad:
Avatar
27.11.08 09:52:47
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.086.980 von McMillan am 27.11.08 09:39:05:confused:

Der Zehner im Quartal macht den Kohl doch nicht fett, wenn du 10% Selbstbeteiligung bei ambulanter Behandlung hättest, wären die Wartezimmer schnell leer. Aber bevor sowas kommt friert eher die Hölle zu.

ich darf dir aus eigener erfahrung beipflichten.

aufgrund eigener übler erfahrungen als privatversicherter, da wurden z.b. unsinnige und überflüssige operationen empfohlen, bei routineuntersuchungen beim hautarzt gleich kostentreibend immer mehrere verdächtige hautflecken entfernt usw usw. habe ich meinen tarif auf eine selbstbeteiligung von etwa 4000 euro pro jahr umgestellt und zahle jetzt noch etwa 2200 für den fall der überschreitung dieser selbstbeteiligung.

Der segensreiche effekt für mich ist tatsächlich der, dass ich seitdem aufgrund meines erhöhten gesundheitsbewusstseins seit etwa 2 jahren keinen privatpatienten ausraubenden arzt mehr in deutschland gesehen habe.

Notwendige behandlungen oder untersuchungen lasse ich im kurzurlaub im ausland machen. dazu reicht eine normale goldkart der sparkasse für 85 euro mit allen möglichen eingeschlossenen versicherungen.
Avatar
27.11.08 10:00:10
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.086.980 von McMillan am 27.11.08 09:39:05...hinzu kommt noch die Intransparenz. Man hat eine stinknormale Grippe...man weiß das auch...trotzdem geht man zum Arzt...weil man den gelben Zettel braucht...der guckt in den Hals und ins Ohr...diagnostiziert eine Grippe...schreibt krank und irgendwelche Mittelchen...

Was der Doc bei den Kassen abrechnet ...erfährt der Patient nie.

Einmal habe ich eine Arztrechnung privat gezahlt. Da war eine 25.- Eur Position dabei "Beratung ...auch telefonisch". Das einzige, was ich am Telefon gemacht habe ist nach einem möglichen Termin zu fragen und dummerweise habe ich geäußert, das die erkrankte Person unter starken Ohrenschmerzen leidet. Beraten wurde ich allerdings nicht. Die erfolgten Untersuchungen wurden natürlich allesamt noch separat in Rechnung gestellt.
Das ist ja so, als ob der Arzt Geld dafür verlangt, das der Patient ihm mitteilt, wo/was er untersuchen soll. Da ist ja jede 0900er Nummer günstiger.
Avatar
27.11.08 10:02:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.087.167 von Nannsen am 27.11.08 09:52:47Geniale Idee! :D
Avatar
27.11.08 10:08:07
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.087.280 von marcpeters am 27.11.08 10:00:10Ich bekomme regelmäßig eine Rechnung. Wenn ich nur ein Rezept abhole, wird jedesmal eine Untersuchung abgerechnet. Meine Frau hat es nach einem Krankenhausaufenthalt mal erlebt, daß eine CT für einen Tausender auf der Rechnung stand, die nie gemacht wurde. War natürlich nur ein "peinliches Versehen". M. E. leidet das ganze System unter den Überkapazitäten, die nach Auslastung suchen, auch deshalb ist es so teuer.
Avatar
27.11.08 11:45:07
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.087.400 von McMillan am 27.11.08 10:08:07Ist ganz klar Betrug, in so einem Fall sollte man Anzeige erstatten um betrügerische Ärzte abzuschrecken!
Solange in Sachen Abrechnung nicht hart durchgegriffen wird sind alle anderen Maßnahmen sinnlos, Ärzte werden in diesem Selbstbedienungsladen immer versucht sein zu betrügen.:rolleyes:
Avatar
27.11.08 11:50:46
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.088.793 von Effektentiger am 27.11.08 11:45:07Nein, Betrug ist nicht nachzuweisen, das würde sich hinterher als 'Irrtum' herausstellen und ich müßte mir einen neuen Arzt suchen.
Avatar
27.11.08 15:25:46
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.065.868 von Waldsperling am 25.11.08 22:17:59@Waldsperling
"Nicht von der Barmer zur AOK, sondern von deutschen Krankenkassen in ausländische Krankenkassen. Würde sich so mancher wundern."

Bitte nur das Sozialversicherungsabkommen mit der Türkei zu beachten, mit keinen anderem Land wurde so ein, zu unserem Nachteil, Sozialversicherungsabkommen geschlossen, eine LIZENZ ZUM GELD DRUCKEN FÜR DIE TÜRKEI, ABER DARÜBER ZU REDEN IST WIE IMMER IN DER "BRD" NICHT ERWÜNSCHT!!!
Avatar
27.11.08 19:23:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.088.885 von McMillan am 27.11.08 11:50:46Was ist den das für eine Einstellung?:confused:
Will man was verändern ist das meist unbequem, ich könnte damit nicht leben wenn mein Arzt ein Betrüger wäre, da wäre das Vertrauen hin!:rolleyes:
Avatar
27.11.08 19:26:01
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.091.863 von king daniel am 27.11.08 15:25:46Doch, lass uns hier offen darüber reden - über alles...zu diesem vertrackten Thema!
Avatar
27.11.08 19:37:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.091.863 von king daniel am 27.11.08 15:25:46Der User "helm6" hat dazu interessante Beiträge geschrieben.

Leider finde ich sie nicht mehr.

Da war von 50 % die Rede.
Avatar
27.11.08 19:40:41
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.133 von Effektentiger am 27.11.08 19:23:58Hast du 'ne Ahnung, was Ärzte alles aufschreiben, vor allem bei Kassenpatienten, wo das keiner kontrolliert.
Avatar
27.11.08 19:46:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.354 von McMillan am 27.11.08 19:40:41Wenn ich eine Sache nicht weiß kann ich auch nichts dagegen unternehmen. Aber wenn ich's erfahre dann sehr wohl und das sollte jeder machen dem so ein Abrechnungsbetrug auffällt. Zur Not auch anonym wenn man es sich mit dem Dr. nicht verscherzen will.
Avatar
27.11.08 20:07:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.442 von Effektentiger am 27.11.08 19:46:52Nochmal: Betrug ist ein Vorsatzdelikt, beweis ihm mal Vorsatz, das kannst du nicht. Und anzeigen würde ich eh niemanden, ich würde mich nicht mal als Zeuge an was erinnern können. Die Justiz soll ihren Kram ohne mich regeln.
Avatar
27.11.08 20:19:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.442 von Effektentiger am 27.11.08 19:46:52>>>Aber wenn ich's erfahre dann sehr wohl und das sollte jeder machen dem so ein Abrechnungsbetrug auffällt. Zur Not auch anonym wenn man es sich mit dem Dr. nicht verscherzen will. <<<:laugh::laugh::laugh:


Das ist aber ein Knall- Effekt. Wenn dem Arzt Betrug nachgewiesen wird, kann er dich nicht mehr behandeln. Dann kannst du es dich auch mit ihm verscherzen.
Avatar
28.11.08 09:24:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.161 von Effektentiger am 27.11.08 19:26:01@Effektentiger

z.B. Sie als abhängig Beschäftigter(Bereicherer) in der "BRD" sind krankenversichert, KOSTENLOS MITVERSICHERT SIND NOCH NEBEN IHRE FRAU UND KINDER AUCH NOCH IHRE ELTERN, GROßELTERN usw. toll gelllllll, frage Sie als DEUTSCHER mal bei Ihre Krankenkasse nach ob Ihre Eltern, Großeltern usw. auch KOSTENLOS MITVERSICHERT SIND!!!
Gruß
Avatar
28.11.08 13:40:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.724 von McMillan am 27.11.08 20:07:11So hat auch das 3. Reich gut funktioniert.
Avatar
28.11.08 13:42:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.095.724 von McMillan am 27.11.08 20:07:11Und du lässt Dich gerne von Betrügern behandeln.
Denn (fehlendes) Vertrauen ist ja die Grundlage von allem.:laugh::laugh:
Avatar
28.11.08 13:46:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.102.932 von maeusefaenger am 28.11.08 13:40:42Voll daneben, das trifft mich nicht. Das III. Reich hat wegen der Karrieristen, Handlanger und Mitläufer funktioniert, wie übrigens jede Diktatur. Wieder mal zum stänkern hier, Mäuschen? :D
Avatar
28.11.08 13:47:58
Wir brauchen in D die Kopfpauschale, so wie bspw. in den Niederlanden.

Max. ca. 140 Euro pro Kopf für Grundleistungen, wer sich zusätzlich versichern möchte kann das privat tun.
Und die KV der Kinder wird aus dem Steuersäckel bezahlt.

Dieses System in D ist chancenlos.
Sein Überleben ist lediglich durch gute Lobbyarbeit gesichert, wird aber auch zu einer weiteren Verschlechterung der Demographie beitragen.

Also, auch wenn's woanders wirtschaftlich auch nicht rposig aussieht.
Lieber heute als morgen weg !
Avatar
28.11.08 13:51:38
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.103.007 von McMillan am 28.11.08 13:46:58Tut mir fast leid, aber Dein unfreiwilliges Outing hier ist ein Armutszeugnis und spricht Bände.

Aber vielleicht liegt es ja auch an der erotischen Ausstrahlung Deines Arztes.
Dann hätten wir eine andere Situation.... ;)
Avatar
28.11.08 13:59:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.103.025 von maeusefaenger am 28.11.08 13:47:58"Lieber heute als morgen weg!"

Ja, mach mal, hier wird dich niemand vermissen. :D
Avatar
28.11.08 14:02:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.103.071 von maeusefaenger am 28.11.08 13:51:38Wieso Armutszeugnis? Aus meiner Sicht verhalte ich mich völlig rational, ich bekomme die Kohle ja wieder. Oder willst gerade du mir jetzt was von Gemeinschaftssinn erzählen? Du, der du keinen Tag hier verbringen kannst, ohne anderen ständig vors Schienbein zu treten? :D
Avatar
28.11.08 15:13:53
Ich finde "braune Heckenschützen" klasse. :laugh::laugh::laugh:
Avatar
28.11.08 16:55:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.103.205 von McMillan am 28.11.08 14:02:35Zu Deinem letzten Satz:
Als ich Dich zum ersten Mal bei wo wahrgenommen habe, hielt ich Dich noch für eigenständig und originell.


Zu Deinem zweiten Satz:
Ich erzähle nichts von Gemeinschaftssinn, sondern denke durchaus an die Verfolgung eigener Interessen, wenn das Subjekt etwas weiter zu denken vermag.


M.E. war Dein Bekenntnis hier etwas, was Du besser unterlassen hättest.
Ich gehe auch davon aus, daß Du daraus gelernt hast.

PA wäre so etwas i.Ü. nicht passiert.:D
Avatar
28.11.08 17:00:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.104.175 von Waldsperling am 28.11.08 15:13:53Irgendwie hat der Begriff etwas "rassistisches".:laugh::laugh::laugh:
Avatar
28.11.08 17:03:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.105.751 von maeusefaenger am 28.11.08 17:00:17Und "fruchtig zänkisches". :laugh:
Avatar
28.11.08 18:45:54
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.105.679 von maeusefaenger am 28.11.08 16:55:03Siehste Mäuschen, und ich hab dich schon beim ersten Mal unseres WO-Zusammentreffens richtig eingeschätzt: Da hast du nämlich allen erzählt, daß der innere Wert deiner WCM-Klopapier-Aktien über 9 € liegt. Da war mir sofort klar, daß deine Gehirnwindungen eine kräftige Ölung nötig haben. Aber diese Ölung hats in den Jahren dazwischen vermutlich noch nicht gegeben. Und das führt uns genau wieder zurück zu dem, was du mir anhängen willst: Du reißt dein Maul auf, ohne die Zusammenhänge zu verstehen, genau wie früher. Und jeder, der was anderes sagt, stellt sich (nach deiner) Meinung ein Armutszeugnis aus. Scheint so, als ob die Geldstrafe damals nicht geholfen hat. Aber das wird schon noch, mit einsetzender Altersdemenz wirst auch du ruhiger werden. ;)
Avatar
28.11.08 21:39:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.107.213 von McMillan am 28.11.08 18:45:54Ich korrigiere, mein Gedächtnis hat mich im Stich gelassen. Du hast ständig von 11,36 Euro gefaselt. :cry:
Avatar
29.11.08 23:07:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.109.164 von McMillan am 28.11.08 21:39:31Die KZ-Bestimmung erfolgte für Leute wie Dich.

Menschen, die Analystenmeinungen Ernst nehmen.

Ich schrieb damals von Analüsten.

An die 11,36 habe ich nie geglaubt, aber es klang gut. So wie das Gelabber vom Flach.

Was für Zeiten.... :laugh::laugh:
Avatar
30.11.08 17:50:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.117.849 von maeusefaenger am 29.11.08 23:07:32Ja, hinterher, als dir klar wurde, was du für einen Blödsinn geschrieben hattest, kam dir die Erkenntnis, daß du eigentlich nicht wirklich daran geglaubt hast. :laugh: Auch noch zu feige, den eigenen Fehler zuzugeben.
Avatar
30.11.08 23:39:22
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.119.394 von McMillan am 30.11.08 17:50:0211,36

Auf den cent genau hatte ich den Wert recherchiert...:laugh::laugh:

Jeder, der dabei war und den Thread regelmäßig las, erkannte den Ernst.
Das Kursziel wurde wie der Endsieg verkündet.:laugh::laugh:



Du tust mir leid ! ;)
Avatar
01.12.08 00:51:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.107.213 von McMillan am 28.11.08 18:45:54"Da war mir sofort klar, daß deine Gehirnwindungen eine kräftige Ölung nötig haben. Aber diese Ölung hats in den Jahren dazwischen vermutlich noch nicht gegeben. Du reißt dein Maul auf, ohne die Zusammenhänge zu verstehen, genau wie früher. Aber das wird schon noch, mit einsetzender Altersdemenz wirst auch du ruhiger werden."

Kennst Du eigentlich die Boardregeln, werter McMillan?
Avatar
01.12.08 09:22:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.120.604 von 47Elfen am 01.12.08 00:51:17Lassen wir ihm seine Ansichten.


Wer davon ausgeht, daß ein Gehirn wie eine Lochkartenmaschine funktioniert, hat ohnehin einen beschränkten Horizont.
Avatar
01.12.08 09:50:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.120.604 von 47Elfen am 01.12.08 00:51:17Klar kenne ich die Boardregeln, nur ist Mäuschen einer von denen, die sich, wenn sie mal hier sind, sofort auf meine Postings stürzen, um mich beleidigen zu können. Und dann gibts schon mal ein Satz warme Ohren zurück. Und du solltest dich an eein Grundregel halten: "Misch dich nicht ein, wenn du die Zusammenhänge nicht verstehst!"
Avatar
01.12.08 09:53:21
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.120.492 von maeusefaenger am 30.11.08 23:39:22Das Kursziel ist doch egal, du warst Aktionär und hast dich noch gegen die Einsicht in Tatsachen gewehrt, als die meisten anderen schon draußen waren. Soll ich dir jetzt etwa deine ernstgemeinten Postings von damals rauszuchen und unter die Nase halten? Ich hab das wie gesgt in Echtzeit mitbekommen, z. B. wie du alle Kritiker angegangen bist, wenn sie dir widersprochen haben.
Avatar
02.12.08 14:13:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.121.368 von McMillan am 01.12.08 09:53:21Es gibt Dinge, die sind erledigt.

Aus und vorbei. Wie die WCM.

11,36. Das hat Spaß gemacht und kann von mir aus auch bleiben.:D

Und nenn mich nicht Mäuschen, wenn Du mit mir einen Strauß ausfechten willst.;)
Avatar
02.12.08 14:37:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.131.023 von maeusefaenger am 02.12.08 14:13:29Ich will mit dir keinen Strauß ausfechten, du hast dich in diesem Thread auf mich gestürzt.
Avatar
02.12.08 16:28:51
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.131.199 von McMillan am 02.12.08 14:37:53Soso, auf Dich, die kleine Maus, gestürzt.

der mausefangende F-Raptor Kampfvogel ........ :laugh:


Blas mich nicht so auf.;)


Ich hatte lediglich Dein unmoralisches, aber rechtlich nicht zu beanstandendes Kooperieren mit Prime Status Haltern unserer Gesellschaft "gegeißelt".
Avatar
02.12.08 16:46:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.049 von maeusefaenger am 02.12.08 16:28:51Allerdings in einem Stil, den ich nicht akzeptieren kann, zumal du meine Beweggründe nicht kennst. Ich war z. B. dreimal als Zeuge vor Gericht, in Strafverfahren versteht sich. Hast du sowas schon mal erlebt? Nach solchen Erfahrungen verging mir die Lust, einem unfähigen und an Strafverfolgung völlig desinteressierten Justizwesen als Tanzbär zu dienen.
Avatar
02.12.08 16:57:23
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.205 von McMillan am 02.12.08 16:46:35Hättest Du uU dazu erwähnen sollen. Dieser Umstand stellt Dich doch gleich in ein ganz anderes Licht.

Strafverfahren habe ich so einige erlebt. Das hat bei mir einen professionellen Hintergrund und ich habe, wenn es aus meiner Sicht erforderlich war, vorzeitige Einstellungen nicht mitgetragen.
Avatar
02.12.08 17:06:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.303 von maeusefaenger am 02.12.08 16:57:23Siehste, jetzt siehts plötzlich anders aus. ;)
Avatar
02.12.08 18:20:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.132.375 von McMillan am 02.12.08 17:06:52Alles wird gut, auch wenn die GKV Beiträge steigen. ;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.