DAX+0,33 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,24 % Öl (Brent)+0,44 %

WIE DUMM IST DIE MERKEL REGIERUNG ??? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

:confused: Das frage ich mich mittlerweile jeden Tag. :confused:

Wenn ich den ganzen Schwachsinn höre, daß man in die Infrastruktur und die Unternehmen investieren muß, um die Wirtschaft anzukurbeln...

Ja begreift den keiner, daß wenn keine Kaufkraft mehr da ist, alles andere überhaupt nichts nützt?

Wenn ich z.B. 200 Euro mehr im Monat durch Lohnsteuersenkung in der Tasche hätte, würde sich das Geld auch ausgeben lassen. Statt einem rostigen alten Auto, würde man sich doch eher etwas besseres kaufen. Ferner hätte man mehr Geld für alle anderen Dinge.

Statt dessen wirds in der Geldbörse immer knapper.

Die Kauflaune ist ungebrochen. Bei einem Bettler ist sie das wahrscheinlich auch. Im Prinzip würde ich mir auch direkt den neuen Opel Insigna zuelgen, hätte man doch mehr Netto vom Brutto.:mad:

Vielleicht sollten die Herren und Damen Politiker mal mit dem Durchschnittslohn von 800-2200 Brutto im Monat auskommen, um sehen zu können, was übrig bleibt. Das reicht doch gerade für Miete, Nebenkosten, Steuern, Versicherungen, Lebensmittel, Autoreparaturen, etc... Wenn keine Steuern gesenkt werden, ja wo solls denn herkommen. Aus den Ärmeln schütteln kann ich es nicht.

500 Mrd. Euro pumpt man ins Finanzsystem oder Firmen, die sowieso marode sind. Aber über einen 500 Euro Scheck für jeden Bürger, der lächerliche 10 Mrd. ausmachen würde, regt man sich in Berlin auf. Ich schlage vor die Diäten zu erhöhen, das kommt immer gut an.

:laugh::laugh::laugh:
man merkt sofort, du bist ein ganz helles köpfchen und hast den totalen durchblick...:D

wallstreet-online wandelt sich meiner meinung nach zurzeit immer mehr in richtung comedystreet-online:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.175 von motorradfahrer am 05.12.08 22:58:46 Durchschnittslohn von 800-2200 Brutto

Hast du die letzten 40 Jahre im Koma gelgen :confused:
Der Durchschnittslohn in Deutschland beträgt 3098 Euro.
Aber wenn die Masse sich neue Brocken leisten kann -trägt sie nicht zum Klimaschutz bei.

Neue Autos müssen erstmal gebaut werden. Die Produktion frisst viel Energie.

Energie die man sich sparen kann dadurch, indem man sein altes Auto weiter fährt. Und wenn es auch ein wenig mehr Benzin frisst , öfters mal zu Fuß gehen, das schadet nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.175 von motorradfahrer am 05.12.08 22:58:46Im Prinzip stimmt das, nur wemm man an der Einkommensteuer rummacht dauert das Ewigkeiten, Zeit die wir nicht haben, das muss die nächste Regierung machen. Bleiben nur die Schecks oder die Verbrauchssteuern. Beides hat Vor- und Nachteile, tendenziell wäre ich für die Senkung der Mehrwersteuer, überhaupt wäre ich für einen einheitlichen europäischen Satz. Diese unterschiedlichen Verbrauchssteuersätze sind in einem Binnenmarkt ein Elend und führen zu Blödsinn wie Tanktourismus (hier Mineralölsteuer). Die Schecks hätten den Vorteil, die zu hohe Sparquote herunterzufahren, wären aber bürokratisch aufwendiger.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.175 von motorradfahrer am 05.12.08 22:58:46500 € sollen also nur ca. 10 Milliarden € kosten.

Na ja, es ist ja bekannt, dass wir in Deutschland ein Pisaproblem haben.

Ganz nebenbei, dass Strohfeuer so eines Schecks ist schnell verpufft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.215 von Allokation am 05.12.08 23:09:37Glaubst Du in Indien interessiert sich jemand für Klimaschutz? :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.219 von derbewunderer am 05.12.08 23:10:40Mehrwertsteuer auf 10% runter. Das könnte helfen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.220 von 23552 am 05.12.08 23:11:02Sollen die doch einfach die 500 Euro Schecks verteilen. Das Geld fließt doch eh an den Staat zurück. Ich sehe da keine Nachteile, kostetete doch ein Flug von Minister G. nach Mallorca schlappe 50 Tsd. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.220 von 23552 am 05.12.08 23:11:02Nein, siehe FTD heute, das Geld bleibt im Kreislauf. Zumal 19% über die Umsatzsteuer gleich wieder beim Fiskus landen. Eher so 25 Mrd. würde ich schätzen für das Volumen.

Die Bruttoeinkommen in #1 sind zu niedrig, aber es geht eben um Durchschnitte, es gibt viele Menschen, die unter dem Schnitt von #3 liegen. Bruttoeinkommen von 1.500 Euro sind so selten nicht, nicht viel höher als Hartz IV.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.238 von motorradfahrer am 05.12.08 23:17:18wie wär' es denn mit einer negativen mehrwertsteuer?:D für jeden euro den man ausgibt, kriegt man unmittelbar 19cent auf dem konto gutgeschrieben.

ich glaube, dass würde den konsum ankurbeln...:laugh::laugh::laugh:
500 Euro Schecks verteilen. Das Geld fließt doch eh an den Staat zurück

Aha!
Das Geld fließt also direkt vom Mediamarkt an den Staat zurück.
Das ist ja phänomenal!:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.253 von cfstar am 05.12.08 23:21:30Du wirst lachen, keine dumme Idee, wenn es denn ginge.

Übrigens, Mofafahrer hat recht, der Staat, das sind wir, jeder Euro ist eigentlich Staatsgeld, das dem Individuum auf Zeit zugeteilt ist, jedenfalls solange der Mensch in einer Gesellschfat lebt und sterblich ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.249 von derbewunderer am 05.12.08 23:20:15Dazu brauche ich nicht FTD lesen, um zu wissen, dass 10 Milliarden dafür nicht reichen. Das kann ich sogar noch selbst, ohne Taschenrechner, im Kopf ausrechnen.

Das mit dem Scheck ist absoluter Quatsch. Bringt kaum was und kostet viel Geld


500 € x 80 Millionen Bürger = 40 Milliarden

40 Millarden sind 119% // 100% = 33,6 Milliarden.

Ok, vielleicht werden ein paar Arbeitsplätze dann 14 Tage länger gehalten, so dass noch ein bisschen Lohnsteuer in die Kasse kommt. Vielleicht sogar noch ein bisschen Gewerbesteuer usw. Aber das wärs auch schon. Und dafür der Aufwand, der auch noch was kostet.


Die Idee ist absoluter populistischer Hummbuk.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.266 von HetfieId am 05.12.08 23:25:20Rechne doch mal nach. Du zahlst Steuern, immer jeden Tag, wenn du scheisst, spülst du, das kostet Wasser, das bringt Mehrwertsteuer. Das summiert sich mit Mehrwertsteuer und Verbrauchssteuern auf eine Abgabenquote auf über 70% vom Brutto. Davon kriegst du jetzt 500 Euro zurück. Tolles Geschenk, du darfst Danke sagen, für die Großzügigkeit.

Deine dir geschenkten 500 Euro schleifst du in den Mediamarkt und kaufst dafür ein überteuertes Tivoli Radio für 500. Rund 20% MwSt sind wieder beim Finazinister. Das ist schön, Media Markt macht mehr Gewinn. Das wird mit Körperschaftssteuer belegt. 25% sind wieder beim Fianzminister. Tivoli macht auch mehr Gewinn. 25 % sind wieder bei Finanzminister usw. usw.. Geld ist ein Kreislaufsystem und nicht die Haushaltskasse einer schwäbischen Hausfrau.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.271 von 23552 am 05.12.08 23:27:11500€ vom Staat das ist ja der Lacher:laugh::laugh::laugh:
Der größte Teil wandert nach China - unsere Läden sind voll davon.
Der Staat verschuldet sich weiter und muss demnächst die Daumenschrauben weiter anziehen - holt sich die 500€ also von denen zurück die noch gemolken werden können - vielen Dank!
Die Ideen sabbernder Holzköpfe...

Eine wirklich gute Sache wäre die hier angesprochene Senkung der Mehrwertsteuer - und bitte schön einheitlich für die ganze EU.

Oder viel Geld in den Strassenbau und öffentlichen Nah- und Fernverkehr investieren, Schulen, Kitas und Universitäten ausbauen bzw. erst einmal in Ordnung bringen...
Grundsätzlich sollte man keine Geschenke von der Politik annehmen, denn was einem heute geschenkt wird, holt man sich mit hohen Aufschlägen wieder zurück.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.271 von 23552 am 05.12.08 23:27:11Du vergisst die Zweitrundeneffekte, das Geld wird immer und immer besteuert, nicht nur über die Mehrwertsteuer. Das einzige Geld (und das ist der Witz der Selbstbeteiligung von 200 Euro) ist es privat gespartes Einkommen zu aktivieren.

Sinn der Übung ist es, eine Deflation zu verhindern, will heissen das noch mehr Geld gespart wird und dem Wirtschaftskreislauf entzogen wird. Wird dieses Geld durch Sparen dem Kreislauf entnommen, sinkt die Menge an Wirtschaftsgütern, die hergestellt und gehandelt werden können. Arbeitslosigkeit und Konkurse sind die Folge.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.312 von derbewunderer am 05.12.08 23:38:14Statt hier über den Blödsinn einer Prämie zu diskutieren, solltet ihr euch Gedanken machen über einen Konsumboykott.

Nur so bringt man die Regierung auf Trab, alles andere ist wirkungslos und fördert Merkels Regierungsstil der schlafenden Hand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.337 von derbewunderer am 05.12.08 23:47:06Arbeitslosigkeit und Konkurse sind die Folge. - das lässt sich nicht mehr verhindern!
Ich würde mich schämen, wenn ich von dem Staat einen Gutschein oder etwas ähnliches nehmen würde!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.331 von Versman am 05.12.08 23:45:26Klassische Konjunkturprogramme taugen nichts, es dauert zu lange, bis eine neue Schulde gebaut ist, vergehen in D Jahre, Autobahnen dauern heute Jahrzehnte, das bringt gar nichts, leider. Der Effekt muss jetzt kommen, nicht in ein oder zwei Jahren. Daher taugt auch dieses so genannte Programm nichts, zumal wieder mit Abschreibungen gearbeitet werden soll. Was ist eine Abschreibung? Sie bildet den Wertverlust eines Wirschaftsguts über die Zeit ab. So weit die Theorie. Mein Ökonomieprofessor sagte immer, ja, das gilt in der ganzen Welt, es gibt ein dümmliches Land, das mit dieser klassischen Regel, das Dinge älter werden und an Wert verlieren brechen will und damit Politik macht. Dieses Land liegt in Mitteleuropa.

Der Mann war höflich.
Merkel schläft, Schavan gibt 20 Milliarden für "Bildung" aus :laugh:

Bildungsministerin Schavan
Der 100.000-Euro-Scheck
Bundesbildungsministerin Annette Schavan will die Wirtschaftskrise bekämpfen - indem sie Milliarden für die Bildung ausgibt. Jede Schule soll 100.000 Euro bekommen.Interview: Stefan Braun

...

Schavan: Bei den Schulen rechne ich mit rund fünf Milliarden Euro, bei den Hochschulen gibt es einen Bedarf von rund 15 Milliarden Euro, bei den Forschungsmuseen würden schon 200 Millionen Euro weiterhelfen. Die steuerlichen Anreize für Forschung und Entwicklung kann ich noch nicht beziffern. Wenn wir dem Gedanken nähertreten, lässt sich das rasch genauer beziffern. Und die Gegenrechnung lautet: Es werden Arbeitsplätze erhalten, mehr Steuern eingenommen, das Land ist nach der Krise innovativer als vor der Krise und die Klage über miserable bauliche Zustände in Schulen und Hochschulen hat ein Ende.
....
http://www.sueddeutsche.de/,tt2m1/jobkarriere/823/450544/tex…

Ein Loch ist im Eimer, im Eimer, im Eimer :laugh: :laugh: :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.363 von pardon am 05.12.08 23:54:25Du schämst dich aber nicht, 70% deiner Kohle an Steuern und Abgaben zu bezahlen, komisch.
Ich muss schon sagen, die Kreativität der Merkel-Minister ist schon beeindruckend.

Noch vor ein paar Wochen schrie man unisono "Es ist kein Geld da", "Wir dürfen den zukünftigen Generationen keine Schulden hinterlassen" und heute glaubt Schavan, dass sie durch ein paar regionale Baustellen, Schulen, die Konjunktur ankurbeln kann.

Vermutlich hat sie noch nicht realisiert, dass diese Arbeiten europaweit ausgeschrieben werden müssen und nur der billigste Anbieter den Zuschlag erhalten darf. Wir kurbeln also die Wirtschaft in Rumänien, Belgien, Polen, Tschechien etc. an :D

Würde es nach Merkel gehen, wäre Georgien und die Ukraine auch bereits in der EU, und dann dürften wir auch noch deren Wirtschaft mit der Renovierung unserer maroden Schulen ankurbeln :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.363 von pardon am 05.12.08 23:54:25Lohnsteuerjahresausgleich machst du aber oder wirst du dann rot und kannst vor Schande nicht mir den Spiegel schauen? Wach auf, das ist dein Geld, kein Geschenk von einem abstrakten Staat, es ist die dir legitim zustehende Kohle. Jeder Steuereuro gehört nicht dem Staatsmonster, es ist dein Geld, es wird dir nur legal geklaut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.380 von derbewunderer am 06.12.08 00:00:53Ich würde auch keinen Steuerscheck annehmen, den würde ich entwerten und an die Kanzlerin zur weiteren Verwendung als Clopapier schicken - mehr ist es nämlich nicht wert.

Ich will keine Almosen, ich möchte das, was man mir gestohlen hat, zurück. Ich halte den Staat mittlerweile für den größten Dieb in dieser Republik. Mit fadenscheinigen Argumenten zieht er uns das Geld aus der Tasche und man muss vor Gericht gehen um feststellen zu lassen dass das unrechtmäßig ist. Was macht die Politik anschließend? Sie packt die Rückgabe des gestohlenen Geldes in ein Konjunkturprogramm und verkauft uns das als Geschenk. Und was das Ärgerlichste daran ist, die Mehrheit der Menschen glaubt das auch noch!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.402 von derbewunderer am 06.12.08 00:09:50darauf muss ich auch antworten :laugh:
Die Steuererklärung hat man eingeführt, damit sich die Menschen die zu viel einbehaltene Steuer = Diebesgut, wieder zurückholen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.389 von StellaLuna am 06.12.08 00:05:35Diese Staatschuldenlüge muss endlich auch aus der Welt, sie stimmt volkswirtschaftlich nicht. Wenn der Staat eine 10-jährige Anleihe begibt, nehmen wir an zu 4,5%, dann darf man die Inflationsrate abziehen, liegt diese bei 2% bleiben für den Investor 2,5%. Nun werden Zinseinkünfte auch noch besteuert, wie ärgerlich, ein grosser Teil des Geldes geht an den Fiskus (oft verschwiegen, man muss die Zinsausgaben des Staates mal den Einnahmen aus der Besteuerung gegenüberstellen, nur so macht das Sinn). Dann darf man den Anstieg der Steuereinnahmen auds dem Wachstum des BIP gegerechen, nehmen wir 2%. Und Schwupps, das Märchen hat sich Luft auflöst. Ein Finanzminister verschuldet sich, weil er damit Geld verdient, nicht verliert.
Dieses Schulden-Geschwätz nehme ich seit der Wiedervereinigung nicht mehr ernst. Wer sich eine Wiedervereinigung für ein paar hundert Milliarden leisten kann, kann sich auch einen Finanz- und Wirtschaftscrash mit weiteren paar hundert Milliarden leisten :D

Wenn die Regierung glaubt, jetzt sparen zu müssen, dann werde ich das auch tun, und ich hoffe, dass möglichst viele Menschen auch so denken.
Wenn es überhaupt eine Lösung gibt, die schnell umgesetzt werden kann und untere Lohngruppen entlasten würde, wäre ich für eine Erhöhung des Freibetrages bei Lohnsteuer!
Dass erst ab 25.000 Euro Lohnsteuer fällig ist!
Damit wären den Leuten geholfen, die für ihr Geld arbeiten!
Zweitens: diese Leute würden das Geld bestimmt ausgeben, nachdem sie jahrelang kaum Geld zum ausgeben hatten!

Mit diesem Gutschein, ist es der grösste Unsinn! Soll ein millonär einen Gutschein auch bekommen??? Ausserdem, höchstens nach 2 Monaten wäre die Wirkung verpufft!
Im gegensatz dazu, bei meinen o.g Vorschlag gibt der Arbeitnehmer jeden Monat mehr Geld aus!! Oder kauft sich Auto oder Möbeln, etc.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.491 von Frenchmen am 06.12.08 00:54:30Dass erst ab 25.000 Euro Lohnsteuer fällig ist! - das würde mir auch gefallen, ist aber utopisch.

Wir haben den Tiefpunkt noch nicht erreicht, die Arbeitslosigkeit wird nach oben schnellen, die Zahl der Billiglöhner wird stark steigen, vor diesem Hintergrund wird es ab 2010 kein Steuersenkungsprogramm geben, davon profitiert die Mehrheit nicht.

Und dass Merkel Steuersenkung in 2009 in Angriff nimmt ist auszuschließen, mit was sollte sie sonst in den Wahlkampf ziehen wenn nicht mit ihrer Steuersenkungsparole "Leistungsgerechtigkeit für Steuerzahler".

So oder so, wenn, dann sinkt der Steuerfreibetrag, damit überhaupt noch Steuern fließen, dass er steigen wird halte ich für ausgeschlossen, und wenn, dann nur wenn man auf der Seite der Zwangssolidarität sich das Geld wieder holen kann.

Merkel wird das alles aussitzen bis zur Wahl, sie hat nur ein Wahlkampfthema, und das lässt sie sich nicht nehmen, sie trägt dies aus auf dem Rücken der Menschen - und dafür gehört sie abgestraft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.512 von StellaLuna am 06.12.08 01:06:46"die arbeitslosigkeit wird nach oben schnellen,die zahl der billiglöhner wird stark steigen ....." L O L

die bis dato ca. 90 "instrumente" bzgl. arbeitslosen-statistik reichen locker aus um die arbeitslosenzahlen via statistik !
problemlos zu manipulieren bzw. wunschgem. zu gestalten.
siehe heutige arbeitslosenzahlen/statistik : unter 3 millionen
obwohl real über 5 millionen !

es ist doch wohl klar das die lt. statistik 3 millionen arbeitslosen sich bis zu den wahlen kaum/nur unwesentlich trotz
finanz/wirtschaftskrise und massenentlassungen ... lt. statistik
.........

schau mer mal ob diese verlogene politik ....... erfogreich ....
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.512 von StellaLuna am 06.12.08 01:06:46Merkel wird das alles aussitzen bis zur Wahl, sie hat nur ein Wahlkampfthema, und das lässt sie sich nicht nehmen, sie trägt dies aus auf dem Rücken der Menschen - und dafür gehört sie abgestraft.

Sie war nicht umsonst Helmuts Mädel.

Vielleicht ist sie es bis heute und tauscht sich noch regelmäßig mit dem Aussitzer aus.

Das abstrafen kann nur durch Abwahl erfolgen.

Soll ich jetzt den Türkenrapper Steinbrück in 2009 wählen?
...die Idee mit dem Konsumgutschein ist vielleicht gar nicht mal schlecht. Voraussetzung : es wird keine Einmal-Aktion sondern das Ding gibt es dauerhaft 1x/Jahr. Man könnte zur Finanzierung eine Steuer senken und stattdessen eine Art "Konsum-Steuer" einführen, die dann die Gutscheine finanziert. Auf diese Weise könnte man auch "starke Schultern" den Konsum der "schwächeren" mitfinanzieren lassen, sprich der Millionär (der ja meist aufgrund des Konsums vieler "Nicht-Millionäre" zum Millionär geworden ist) legt bei der Aktion drauf...sein Anteil der Konsum-Steuer liegt z.B. bei 3.000.- Eur ...für seinen 500.- Eur Gutschein. Je nach Einkommen eben.

Und das Geld aus diesem Gutschein darf/kann man eben nicht sparen
...man muß es ausgeben...und zwar immer im aktuellen Jahr. Damit hätte ein Teil des Geldes im Wirtschaftskreislauf endlich eine Art "Verfallsdatum".

Problem hierbei ist aber nach wie vor, das man das Geld für Dinge ausgeben könnte, die man eigentlich auch ohne den Gutschein gekauft/bezahlt hätte. Gewisse Dinge (Lebensgrundkosten wie Miete/Strom/Gas/Wasser/Telefon) müßten also ausgeschlossen werden.

Alles in allem vielleicht doch keine so dolle Idee...aber immerhin. Wenn´s was bringen soll, dann wie oben beschrieben als Dauereinrichtung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.337 von derbewunderer am 05.12.08 23:47:06Der Zweitrundeneffekt dürfte nur noch minimal sein, da die Leute sowieso einen Teil des Geldes sparen würden. Was für ein Witz, dass die Deutschen eine Selbstbeteiligung vn 200 € beisteuern sollen.

Ich will mir ein paar neue Hosen kaufen. Dazu hätte ich mein eigenenes Geld benutzt. Jetzt nehme ich die 500 €, lege noch 200 € eigenes Geld dazu, und das, was ich zusätzlich selbst ausgeben wollte, lege ich bei Seite.

Um den Effekt noch besonders schwachsinnig zu machen, kaufe ich Hosen, die in China hergestellt wurden.

Versman hat den Nagel auf den Kopfr getroffen Das Einzige, was was bringen würde, wären Investitionen, die auch noch unsere Infrakstruktur aufbessern würden. Und zwar Inverstitionen, die in so kleinen Losen aufgeteilt sind, dass die Ausschreibung nicht europaweit ausgeschrieben werden müssten. Damit würden Arbeitsplätze geschaffen, und das Land würde durch bessere Schulen, bessere Straßen usw. besser auf die Zukunft vorbereitet.

Ich bekomme das Kotzen, wenn ich die Diskussion über fehlende Lehrer höre. Alleine in meiner Stadt fehlen 10% Lehrer. Verteilt auf alle Schulen. Gute 10% des Unterrichtes fällt aus, und der der stattfindet, findet in viel zu großen Klassen statt, mit Material, dass noch aus der Steinzeit stammt.

Stellt Lehrer ein. Das schafft Arbeitsplätze, und sichert unsere Zukunft.
Saniert, durch deutsche Unternehmen, die Schuen.
Saniert, durch deutsche Unternehmen, unsere Straßen.
usw.usw.

Aber schmeißt nichht 40 Milliardn € raus, mit denen wir uns dann chinesische T-Shirts, japanische Autos und Fernseher, und indische Computer kaufen könnt.

Ihr seid doch nur geil auf die 500 €. Was für langfristige Konsequenzen das hat, ist euch anscheinend wirklich egal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.376 von derbewunderer am 05.12.08 23:59:20Das siehst du falsch. Es dauert nicht zu lange.

Schulen haben wir genug. Die müssen nicht neu gebaut werden, sondern es reicht eine Sanierung. So etwas kann man innerhalb von einigen Monaten auf ´die Reihe bekomemn. Hätte man bereits, man weiß schon seit Monaten, dass die Krise kommt, mit den Vorbereitungen angefangen, hätte im Frühjahr damit begonnen werden können.

Auch Sanierungen von Bundestraßen und Landstraßen kann man zügig beginnen. Erst recht, da viele Sanierungen schon planmäßig in der Schublade liegen, und nur mangels Geld immer vor sich hin geschoben werden. Die A 20 nördlich von Hamburg kann beschleunigt werden.

Man kann vieles machen, dass bereits ab Frühjahr 2009 wirkt. Das ist besser, als wenn man heute mit einem Scheck sich japanische Autos oder japanische Fernseher kauft. Oder Mikrowellenherde aus China. Und das noch mit einem Scheck, der von unserer Kreditkarte bezahlt wird. Meiner, deiner, eurer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.378 von StellaLuna am 06.12.08 00:00:04Na klar ist die Idee, so ausgesprochen auch schwachsinnig. Macht aber immer noch mehr Sinn, als das Geld durch 500 € Schecks rauszuschmeißen, mit denen wir uns dann japanische Autos und chinesische Mikrowellenherde kaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.402 von derbewunderer am 06.12.08 00:09:50Ach ne.

Und du willst, dass man dir einen Teil des geklauten Geldes durch einen Scheck wieder gibt.

Das ist lachhaft. Denn das wird man dir bei nächster Gelegenheit wieder aus der Tasche ziehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.424 von derbewunderer am 06.12.08 00:19:16Das ist eine Milchmädchenrechnung.

Auch wenn der Staat sich, durch neue Schulden, ein Teil wieder zurück holt, weil er die Zinsen besteuert, reicht das nun wirklich nicht aus, um daran zu vedienen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.491 von Frenchmen am 06.12.08 00:54:30Die Erhöhung des Lohnsteuerfreibetrages wäre wirklich eine sinnvolle Sache. Die, die am wenigsten haben (von den Steuerzahlern), werden am meisten davon profitieren. Da sie so wenig haben, werden sie das zusätzliche Geld, fast zwangsweise, ausgeben müssen, und nicht sparen können. Es würde also in den Wirtschaftskreislauf kommen.

Man muss bei denen anfangen, die am wenigsten haben. Die schieben das Geld nämlich nicht auf die Bank.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.681 von marcpeters am 06.12.08 08:28:40Dann erhöhe doch den Steuerfreibetrag. Da hast du eigentlich den gleichen Effekt, ohne die Bürokratie.

Wieso schreien eigentlich alle imemr, der Staat soll was schenken, was er doch vorher - oder nachher - wieder einem wegnehmen muss, was immer ein bürokratischer Akt ist, anstatt gleich auf ein Geschenk zu verzichten, wenn der Staat auf der Gegenseite einem nicht in die Taschen greift.

Erhöht den Lohnsteuerfreibetrag. Dann habt ihr den gleichen Effekt, wie mit dem Scheck, aber mit weniger Bürokratiekosten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.808 von 23552 am 06.12.08 09:52:24Ganz genau!
Und schnell machbar, ohne grosse Bürokratie!
Nebeneffekt von der Sache:
Merkel würde jede Menge Stimmen bei der Wahl bekommen! Die SPD hätte ein Problem!
Aber, wie üblich in D, alles was zu einfach ist, ist Schrott Wert, also wird gar nix geschehen wie immer!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.765 von 23552 am 06.12.08 09:32:51Stellt Lehrer ein. Das schafft Arbeitsplätze, und sichert unsere Zukunft.
Saniert, durch deutsche Unternehmen, die Schuen.
Saniert, durch deutsche Unternehmen, unsere Straßen.



Ja da stimme ich dir zu, Lehrer sollten jedoch nicht verbeamtet werden--sonst wirds unbezahlbar :rolleyes:

Ein großes übel sehe ich auch in der Billiglohn und Leiharbeit.

Leiharbeit ist OK --wenn die Leute 20 % mehr verdienen als diejenigen die fest angestellt sind.
Billiglohn gehört ersatzlos verboten da diese Leute vom Staat ( also von uns allen ) Supvensioniert werden müßen, damit irgend ein Assichef seinen Gewinn maximieren kann.

Für mich steht fest das jemand der wenig Verdient auch wenig Steuern bezahlt, die Leute müßen mehr verdienen dann hat der Staat auch mehr Geld.

Die alternative wäre : Wir hohlen Lehrer aus z.b. Russland als Supunternehmer ins Land, die entlohnen wir mit 20 € die Stunde ( Kranken + Rentenversichern müssen sie sich selbst ).
In den Ferien können sie ja noch Sparkelstechen :rolleyes:

Geiz ist Geil---warum dann nicht bei Staatsdienern ?

Gruß Kramerbau

PS:
Ich fahre ein Deutsches Auto ( Golf II :laugh: )
Ich vergebe Arbeit nur an Handwerker aus der Gegend und bezahle anständigen Lohn--würde dies jeder so machen, gäbe es in D keine Krise.

Pss:
Aber die Leute sehen halt nur ihren Kurzfristigen Vorteil von `` Geiz ist Geil `` jetzt kommt halt die Quittung.
Mediamarkt hat vor ein paar Jahren mal einen Haarföhn für 1 € angeboten---die Leute standen bis auf die Strasse an, um ihren € in Müll zu tauschen :laugh:

Ich sage:
Geiz ist Assig -- Geldausgeben ist Geil :D
WIE DUMM IST DIE MERKEL REGIERUNG ???

Was heißt dumm? Wir sitzen in der Falle.Wir haben ein globales Problem.Ich würde die Industrie für Brennstoffzellenherstellung stark subventionieren,ebenfalls die Windenergie ausbauen. Jetzt spielen Schulden keine Rolle mehr.Wir sollten die Maastrichtkriterien was Verschuldung anbelangt voll ausschöpfen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.846 von Kramerbau am 06.12.08 10:08:54PS:
Ich fahre ein Deutsches Auto ( Golf II )
Ich vergebe Arbeit nur an Handwerker aus der Gegend und bezahle anständigen Lohn--würde dies jeder so machen, gäbe es in D keine Krise.


40% des Golfs wird im östlichen Ausland produziert. In Deutschland wird es dann nur noch zusammen gesteckt und "Made in Germany" drauf geklebt.

Das man Lehrer nicht verbeamten sollte, finde ich ok. Lehrer aus Russland mag zwar auf dem ersten Blick billiger sein, aber auf dem zweiten wird es teurer. Der Deutsche, der deshalb keinen Job bekommt, belastet die Sozialkassen.

Lieber Billigjobs, als alles Jobs ins östliche Ausland, was dazu führen würde, dass wir noch mehr Soziallasten haben.

Das mit dem Haarföhn zeigt doch, dass die Leute gerne Waren aus China, oder sonst wo kaufen, sich aber dann beschweren, wenn es in Deutschland keine Jobs mehr gibt. Auch darum wäre es sicher besser, wenn so ein Haarföhn in Deutschland, auch mit Billigjobs, hergesellt werden würdee, als in China.

Aber wenn die Entwicklung so weiter geht, dann heben sich die Probleme bald auf. In China hat es im letzen Jahr eine Lohnerhöhung von real 10% gegeben. Wenn die Lohne bei uns stagnieren, und in China und Indien stark steigen, wird die chinesische Ware, bald so teuer, dass es kaum noch Unterschiede gibt. Dann werden auch bei uns die Jobs wieder sicherere. Man darf nicht vergessen, dass China und Indien zusammen ungefähr 25 % der Weltbevökerung beinhaltet. Wenn die auf unser Lohnniveau, auch nur teilweise, ran kommen, wird bei uns der Druck weniger. Und selbsr wenn dann Afrika anfangen würde, aúfzuholen, würde das den vermindeten Druck nicht wieder erhöhen, da Afrika weniger Menschen als Indien hat, und die Billigarbeiter von Afrika nicht nur auf Europa und Amerika den Druck erhöhen würden, sondern eben auch auf Indien und China. Damit würde der Druck sich viel mehr verteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.175 von motorradfahrer am 05.12.08 22:58:46Wenn ich den ganzen Schwachsinn höre, daß man in die Infrastruktur und die Unternehmen investieren muß, um die Wirtschaft anzukurbeln...

Ja begreift den keiner, daß wenn keine Kaufkraft mehr da ist, alles andere überhaupt nichts nützt?

Reg Dich ab, Motorradfahrer, denn es nutzt ohnehin nichts. Wo kein Geld mehr vorhanden ist, kann man auch nichts verteilen. Die Kohle ist "verfressen"!

Merkels Vorschlag geht wohl über diese Krise hinaus. Es ist in der Tat sinnvoller das Geld in den Ausbau der Infrastruktur zu stecken, als mit Schecks das Volk zu beglücken, was ich für total daneben halte. Man fördert dadurch nur noch das Anspruchsdenken an den Staat, der alles richten soll. Natürlich haben sie gewaltige Fehler gemacht (vor allem die alte Regierung). Aber die kann man nicht mehr korrigieren, denn die Wertschöpfung findet jetzt halt im Ausland statt- steuerlich gefördert(Unternehmenssteuerreform 2001) Dieser Zug ist abgefahren.

Wenn jetzt die Straßen, die Kanalisationen und REohrleitungssysteme erneuert werden, dann haben wir für jahrzehnte wieder Ruhe- und Arbeitsplätze bringsts obendrein. Wir müssen uns daran gewöhnen, langfristiger zu denken.

Von daher halte ich den Vorschlag der Merkel für gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.906 von 23552 am 06.12.08 10:28:3340% des Golfs wird im östlichen Ausland produziert

Das ist ja das übel--selbst wenn man was Deutsches kaufen will geht es nicht :(

Denke aber das beim Golf II der Deutschanteil noch höher war.

Mich kotzt es halt an, wenn Leute mit sicherem Job (z.b. Beamte ) sich ihr Haus von Rümänen bauen lassen, weil es dann ein bischen billiger kommt, und man sich dann noch nen Urlaub leisten kann.

Wenn die Staatseinnahmen sinken sind dies dann die ersten die nach Steuererhöhungen schreien :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.215 von Allokation am 05.12.08 23:09:37aaaaaaaah ein grüner ist auch da :D
#44

Dann erhöhe doch den Steuerfreibetrag. Da hast du eigentlich den gleichen Effekt, ohne die Bürokratie...

...dann hast Du aber wieder den Effekt, das das mehr zur Verfügung stehende Geld u.U. eben nicht in den Konsum, sondern auf´s Sparkonto fließt. Mit dem Voucher hätte man ein staatlich verordnetes Zwangsshopping.

Ein bedeutender Grund für die jetztige Krise dürfte die Existenz von Zinsen sein. Jeder gesparte Euro bringt Zinsen...also ist es attraktiv sein Geld aufzuheben und nicht auszugeben, denn dadurch erhöht man sein Einkommen. Und weil es einfach geil ist mehr und mehr Geld zu bekommen (wachsender Kontostand wird hier zum Götzen) spart man die Zinserträge wieder und kauft nur Dinge, die wirklich nötig sind. Dies vor allem bei denen, wo am Monatsende noch Geld überbleibt. Der Rest kann weder etwas sparen...noch großartig konsumieren.

Ein weiterer bedeutender Grund für die jetzige Krise (den ich vermute) ist der, das die Zinsen noch vor 3 Jahren historische Tiefs erreicht haben. Viele Menschen haben sich da günstige Kredite genommen. Die Kohle daraus ist bereits
a.) entweder vershoppt oder
b.) einige waren vielleicht so "klug" und haben günstig geliehenes Geld höher verzinst wieder angelegt (tolles Schneeballsystem) um an der Differenz zu verdienen.

Wie dem auch sei ...wer sich wegen der günstigen Zinsen Kredite genommen hat, muß diese nun nach und nach tilgen. Es ist ja nicht nur der Zins, sondern auch das aufgenommene Kapital, was abbezahlt werden muß. Das schmälert natürlich mom. auch das zur Verfügung stehende Geld für´s Einkaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.914 von Dorfrichter am 06.12.08 10:31:31Wo kein Geld mehr vorhanden ist, kann man auch nichts verteilen. Die Kohle ist "verfressen"! - dann solltest Du Dich fragen, woher das Geld für den Rettungsschirm für Banken und Unternehmen kommt.

Es ist in der Tat sinnvoller das Geld in den Ausbau der Infrastruktur zu stecken - wie sinnvoll das ist, kannst Du in den neuen Bundesländern besichtigen. Da ist alles top und modern und trotzdem kommen diese Länder nicht auf die Beine. Steuerschecks halte ich allerdings auch für Blödsinn.

Arbeitsplätze werden Aufträge der öffentlichen Hand nur in kleinem Rahmen schaffen, denn den Zuschlag muss der günstigste Anbieter erhalten und der arbeitet vermutlich nicht mit deutschen sondern mit ausländischen Arbeitnehmern. Dann kommt noch erschwerend hinzu, dass die Zahlungsmoral von Kommunen miserabel ist und manch ein Dienstleister pleite ging weil Rechnungen nicht bezahlt wurden.

Man kann das Blatt drehen und wenden wie man will, dieses Konjunkturprogramm streut Sand in die Augen der Menschen. Bis das Programm überhaupt zum Tragen kommt vergehen Jahre. Allein die Planungsphase, Ausschreibung, Auftragsvergabe dürfte unter 12 Monaten nicht zu machen sein.
Heute muss aber die Konjunktur angekurbelt werden nicht in einem oder in zwei Jahren, denn dann liegen wir platt am Boden, dann dürfte das nichts mehr bringen. Im übrigen sollte man in guten Zeiten in die Infrastruktur investieren nicht in schlechten. Das, was Merkel plant würde im übertragenen Sinn bedeuten, dass Menschen die pleite sind, sich eine neue Heizung in ihr Haus einbauen lassen, gezahlt wird in der Zukunft. Keine Bank würde einem dafür Geld geben :D

Was sofort wirken würde, wäre die Abschaffung des Soli und das Vorziehen der steuerlichen Anrechnung der KV-Beiträge - Steuergeschenke sind beides nicht. Der Soli war nur für ein paar Jahre geplant und wurde immer wieder verlängert, was die KV-Beiträge anbelangt, so muss das ab 2010 umgesetzt werden.
...ich finde auch, das Infrastruktur-Investitionen eher fraglich sind.

Straßenbau ? Wir haben genügend Straßen. Auch wenn die Asphaltdecken vielerorts vielleicht nicht mehr ganz so dolle sind...es gibt wichtigeres. Das ein oder andere Schlagloch kann man überleben. Sicherlich müssen grobe, verkehrsgefährdende Schäden instandgesetzt werden...aber man soll es hier nicht übertreiben...ansonsten wird viel Geld ausgegeben was nicht unbedingt sinnvoll ist. Leider gab´s das ja in der Vergangenheit auch zur Genüge.

Man muß sich mit staatlichen Ausgaben auf das wirklich notwendige konzentrieren. Was hilft es, wenn unser Straßennetz weltweit den Wettbewerb des am besten instandgehaltenen gewinnen würde ?

Ich bin bisher noch immer von A nach B gekommen...ganz egal, wie die Straße aussah...ob nun die Begrenzungsstreifen in einwandfreiem Weiß erstrahlten oder kaum noch zu erkennen waren (mal als Beispiel).
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.906 von 23552 am 06.12.08 10:28:33Aber wenn die Entwicklung so weiter geht, dann heben sich die Probleme bald auf. In China hat es im letzen Jahr eine Lohnerhöhung von real 10% gegeben - das Problem wird gelöst, aber etwas anders als Du Dir vorstellst.
In der Presse war zu lesen, dass in einer Region über Nacht ca. 2 Mio. Menschen arbeitslos wurden. Man hat die Firmen dicht gemacht mangels Aufträge, die Wanderarbeiter standen vor verschlossenen Türen, es kam zu Randale - es ist die Region um Shenzeng, das war die erste Region in China die bereits vor 25 oder 30 Jahren für den Westen produzierte!
Die Arbeitslosen müssen ihre Arbeitsorte verlassen, sie dürfen nicht mehr in den Arbeiterwohnheimen wohnen, die Bahnhöfe waren überfüllt, die Menschen mussten und müssen tagelang warten um nachhause oder sonstwohin zu kommen.
Sollten diese Menschen wieder Arbeit bekommen, werden sie zu noch niedrigeren Löhnen arbeiten, aber Arbeit werden sie so bald nicht mehr bekommen, da keine Aufträge aus dem Westen mehr kommen.
Sollten diese Menschen wieder Arbeit bekommen, werden sie zu noch niedrigeren Löhnen arbeiten, aber Arbeit werden sie so bald nicht mehr bekommen, da keine Aufträge aus dem Westen mehr kommen...

Tja, wie es aussieht erst einmal "game over" für die Globalisierung. Die Chinesischen Wanderarbeiter können sich ihre eigenen Waren nicht leisten...daher werden die Fabriken zugesperrt, denn ohne westliche Nachfrage würden die zu ihren lokalen Arbeitsbedingungen nur auf Halde produzieren. Im Westen gibt es auch immer mehr, die sich nach Kosten für Lebenshaltung noch nicht einmal mehr China-Waren lesiten können oder wollen. Man muß ja auch ein paar Euro Rücklagen haben für unvorhergesehenes.

Ge(_o_)t sind auch viele Unternehmen, die da groß investiert haben, denn die Kohle haben sie wohl verbrannt, wenn die Fabriken dort dichtgemacht werden.

Vielleicht lernt man ja nun dazu...das der Chinesische Arbeiter soviel an Lohn erhält, das er sich auch selbst die ein oder andere "West-Jeans" kaufen kann...und vielleicht kommen auch wieder mehr Jobs nach Europa zurück ...wo die Löhne zwar vergleichsweise hoch aber eben dann auch wieder entsprechende Nachfrage vorhanden ist.
...insofern stimmt die alte These doch : "..die Märkte heilen sich selbst..." ..nur diesmal ist die Heilung besonders schmerzhaft :laugh:
In der Presse war zu lesen, dass in einer Region über Nacht ca. 2 Mio. Menschen arbeitslos wurden. Man hat die Firmen dicht gemacht mangels Aufträge, die Wanderarbeiter standen vor verschlossenen Türen, es kam zu Randale....

Wäre mal interessant zu erleben, wie ein chinesischer Arbeiter-Aufstand abläuft...inkl. niederbrennen der Ausbeuter-Buden. Zahlen soll es dann nach Möglichkeit eine westliche Versicherungsgesellschaft :laugh: .
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.191 von marcpeters am 06.12.08 11:54:27Es kam zu Plünderungen und wenn ich mich richtig erinnere, kam es auch zu Bränden. Die chinesische Regierung hat angewiesen, nicht mit Gewalt gegen die Arbeiter vorzugehen, vermutlich hat man Angst vor einem Flächenbrand.

Da Wanderarbeiter sich nur da aufhalten dürfen, wo sie Arbeit haben, verläuft sich das Problem erst mal. Das dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein. Wenn noch mehr Wanderarbeiter nachhause geschickt werden, könnte das verheerende Auswirkungen haben.
Nach Kündigungen
Chinesen randalieren in Spielzeugfabrik
(18) 26. November 2008, 13:06 Uhr
Nach der Entlassung mehrerer Wanderarbeiter und einem Streit über Abfindungen haben in einer Spielzeugfabrik im Süden Chinas rund 500 Arbeiter randaliert. Sie demolierten Computer, stürzten Polizeifahrzeuge um und blockierten die Werkstische, wie die Behörden in Dongguan mitteilten.

In einer chinesischen Spielzeugfabrik ist es zu Ausschreitungen gekommen.
Dutzende entlassene chinesischer Wanderarbeiter haben in einer großen Spielzeugfabrik in Dongguan die Belegschaft mobilisiert und in der Fabrik Chaos angerichtet. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von umgerechnet mehreren Tausend Euro.

Auslöser der gewaltsamen Proteste war nach Angaben eines Behördensprechers ein Streit über die Abfindungen für 80 Wanderarbeiter. In der Spielzeugfabrik waren im November knapp 600 Arbeiter entlassen worden.

http://www.welt.de/politik/article2785176/Chinesen-randalier…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.055 von StellaLuna am 06.12.08 11:12:28@StellaLuna nur ein Beispiel:

Modernste Logistik für die Bahn. Ein paralleles Schinennetz von Ost nach West, von Nord nach Sued für den Güterverkehr. Hätte man das in den frühen 80ern in Angriff genommen, würde man die Autobahnen nicht verbreitern müssen. Jeder gefahrene Kilometer mit dem LKW spart Sprit. Die LKW`s bzw. Container würden rollen und nicht fahren.

Gelder verblieben im Land und gingen nicht in die Golfstaaten. Das wäre weitsichtig und viel effizienter, als den Konsum anzuleiern mit einem Scheck, der anscheinend die Bürger beruhigen soll.

Das geht kurzfristig gut, schlecht jedoch für die Zukunft, da dieses Geschenk wir mit Zinsen zurückbezahlen müssen.Aber, ich denke, die jetzt aufgenommenen Schulden bezahlt ohnehin Niemand mehr zurück- so wie´s aussieht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.089 von marcpeters am 06.12.08 11:22:38...ich finde auch, das Infrastruktur-Investitionen eher fraglich sind.

Straßenbau ? Wir haben genügend Straßen.

Das stimmt schon, aber wie sieht es mit dem Zustand der Straßen aus? Die Kommunen sind klamm und viele Gemeindeverbindungsstraßen gleichen einem Flickenteppich.

Wasserleitungssysteme - auch eine Herausforderung!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.349 von Dorfrichter am 06.12.08 12:44:03Das wäre sinnvoll gewesen, ist aber auch nicht krisenfest. Die Bahn hat einen Großteil ihrer Container auf Abstellgleisen geparkt, da der Bedarf eingebrochen ist.
Wo nichts mehr produziert wird, gibt's auch nichts zu transportieren.

Produziert wird nicht mehr weil die Nachfrage eingebrochen ist, und da müsste man ansetzen. Nachfrage ankurbeln und parallel dazu ein Infrastrukturprogramm auf den Weg bringen.
Das Allerwichtigste ist aber, Vertrauen herzustellen.
Wenn die Politik sich um Steuersenkungen drückt, mit der Ausrede, dass das Mehr in der Tasche auf das Sparbuch aber nicht in den Konsum fließt, so bestätigt sie damit, dass die Menschen kein Vertrauen in ihre Politik haben.

Die Politik hat die Vertrauenskrise erkannt, aber sie ist unfähig dagegen zu steuern.

Wir befinden uns in einer rasanten Abwärtsspirale, keiner traut mehr irgend jemanden, die Banken sich gegenseitig und den Unternehmen die Geld benötigen nicht, die Politiker den Menschen nicht und die Menschen den Politikern nicht.

Am Ende haben wir alle nichts mehr, und wir können wie nach dem Krieg von vorne anfangen, jeder bekommt den gleichen Betrag "geschenkt" :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.392 von StellaLuna am 06.12.08 12:59:24Am Ende haben wir alle nichts mehr, und wir können wie nach dem Krieg von vorne anfangen, jeder bekommt den gleichen Betrag "geschenkt" - und das ist billiger, als heute gegenzusteuern :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.349 von Dorfrichter am 06.12.08 12:44:03Modernste Logistik für die Bahn. Ein paralleles Schinennetz von Ost nach West, von Nord nach Sued für den Güterverkehr. Hätte man das in den frühen 80ern in Angriff genommen, würde man die Autobahnen nicht verbreitern müssen. Jeder gefahrene Kilometer mit dem LKW spart Sprit.

Die Schweiz macht das so, da fahren die LKW Huckepack auf der Bahn durch die Alpen.

Die Schweiz hat aber keine Autokonzerne wie zB. Daimler, und Daimler-LKW müssen aus eigener Kraft rollen, mit auch Ersatzteile usw. gekauft werden
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.379 von StellaLuna am 06.12.08 12:54:38Was ist denn "Krisenfest"? Wir brauchen clevere, smarte Lösungen. Eine gute Infrastruktur, die uns das Ausland bezahlt, denn wir sind das Herz Europas. Mitten durch uns durch führen die "Blutbahnen" der Wirtschaft, aber das sieht kein Mensch!

Das ist/wird unser Kapital der Zukunft, das wir einfach nicht nutzen! Würden wir die abhängigen Länder endlich mal angemessen zur Kasse bitten (vorwiegend die EU-Fördertöpfe, anstatt das Geld für unsinnige Subventionen zu verplempern), hätten wir JETZT schon gute Vorausstzungen geschaffen für den kommenden Neustart (nach dem totalen Zusammenbruch, der nicht aufzuhalten ist).

Also- wann endlich fangen wir an, uns neu aufzustellen? Oder rechnet man ohnehin mit einem Atomschlag, der ganz Europa auslöscht? Dann allerdings bin ich auch für Schecks für Alle.
Schavan will 100.000 Euro an jede Schule verteilen.

Was für ein Schwachsinn.Zuerst sollte mal die Disziplin an Schulen eingeführt werden, dann kommt man mit viel weniger Geld aus.
Ich halte das auch für großen Blödsinn, andererseits ist das ein Signal, dass endlich auch die Bundesregierung eingesehen hat, wie marode unsere Schulen sind.

Disziplin lässt sich schlecht vermitteln in verschimmelten Schulzimmern, in Behelfsschulen, in Klassenzimmern wo man die Fenster entweder nicht schließen oder nicht öffnen kann, wo die Eltern die Vorhänge waschen müssen, weil die Schule dafür kein Geld hat und und und

Uns das aber als Konjunkturprogramm unterzujubeln ist eine Frechheit sondersgleichen. Letzten Endes geht es nämlich nicht um die Schulen, sondern um dem Handwerk Aufträge zu vermitteln. Hätten wir marode öffentliche Toiletten im Staats-/Landeseigentum, würde man diese sanieren :D

Dann gibt es ein weiteres Problem bei diesem Konjunkturprogramm: Schulen sind Ländersache, das hat Madame Schavan in der Aufregung mal wieder vergessen, sie hat da nichts mitzureden.

Was Schavan da betreibt, ist Aktionismus und Augenwischerei, nicht mehr, nicht weniger!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.161.224 von Dorfrichter am 07.12.08 09:53:45Rot/Grün hatte schon mal ein Gesetz gemacht, um den Transitverkehr auf Autobahnen zur Kasse zu bitten, allerdings mit dem Schönheitsfehler, dass wir entlastet werden über die KFZ-Steuer. Das sah man in der EU-Kommission als eine Benachteiligung aller Ausländer und das Gesetz durfte so nicht in Kraft treten. Man hat dann ganz darauf verzichtet, weil in Deutschland eine Maut für alle nicht durchsetzbar war.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.161.275 von StellaLuna am 07.12.08 10:22:52Disziplin lässt sich schlecht vermitteln in verschimmelten Schulzimmern

so viele verschimmelte Schulzimmer wird es nicht geben.Wenn der Charakter der Kinder und jugendlichen(Eltern Mitschuld) auf dem Stand der Schulgebäude inklusiv Austattung wäre,wären wir mit Abstand die besten in der Welt.
Klar, wenn es durch das Dach regnet, sind die Eltern der Kinder schuld. Wenn Räume wegen Schimmel oder Asbest nicht genutzt werden können, sind die Eltern schuld. Wenn der Putz von Decken und Wänden fällt, sind die Eltern schuld.

An allem sind die Eltern schuld, vor allem dass sie Kinder haben und diese Kinder in öffentliche Schulen schicken.

Warum glaubst Du haben Bayern und Sachsen die meisten Privatschulen in der Republik? Weil Eltern, die es sich leisten können, ihre Kinder nicht in marode Schulen zu ausgebrannten Lehrern schicken wollen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.161.684 von StellaLuna am 07.12.08 12:47:13Warum glaubst Du haben Bayern und Sachsen die meisten Privatschulen in der Republik? Weil Eltern, die es sich leisten können, ihre Kinder nicht in marode Schulen zu ausgebrannten Lehrern schicken wollen.

Das ist aber nur 1 Grund. Die beiden anderen Gründe liegen ganz offensichtlich auf der Hand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.214 von HetfieId am 05.12.08 23:09:34Wahrscheinlich bei Dir in München, wo die Miete bei 1500 liegt. :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.210 von cfstar am 05.12.08 23:08:50Die Merkel hat ihn nicht. :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.210 von cfstar am 05.12.08 23:08:50Meine Glaskugel ist quasi mein Geldbeutel. :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.159.379 von StellaLuna am 06.12.08 12:54:38Nun haben sie genau das beschlossen, was ich so forderte. Gut so, das ist der richtige Weg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.175 von motorradfahrer am 05.12.08 22:58:46#1

"...Ja begreift den keiner, daß wenn keine Kaufkraft mehr da ist, alles andere überhaupt nichts nützt..."

Deshalb muss der Spitzensteuersatz auf Einkommen runter auf 15 %. Dann können wir uns auch alle öfters einen neuen Porsche kaufen...

;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.158.214 von HetfieId am 05.12.08 23:09:34:laugh::laugh::laugh:Der Durchschnittslohn in Deutschland beträgt 3098 Euro.:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.210.435 von ConnorMcLoud am 16.12.08 00:38:05Ich glaube, soviel haben die meisten Paare nur im Traum jeden Monat auf dem Konto. :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.210.509 von motorradfahrer am 16.12.08 02:11:35Fakt ist, dass die Sparquote, mit über 11%, in Deutschland, einer der höchsten Quoten in der westlichen Welt ist.

Und das, auch wenn die Rente in Deutschland sicher nicht sicher ist, aber doch eben sicherer, als in den meisten anderen Staaten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.211.090 von 23552 am 16.12.08 09:22:42Fakt ist, dass die Sparquote, mit über 11%, in Deutschland, einer der höchsten Quoten in der westlichen Welt ist.
Und warum forderst Du dann eine Steuersenkung noch vor dem Investitionsprogramm?

Das ist doch ein schwerer Widerspruch in sich selbst.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.