DAX-0,14 % EUR/USD-0,11 % Gold+0,01 % Öl (Brent)0,00 %

Leistet sich D weltweit die meisten Berufspolitiker pro Einwohner ? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Gibt es dazu irgendwo Zahlen ?

Wenn man mal zusammenrechnet, wieviele Europaabgeordnete, Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete, Regierungspräsidenten usw es so in D gibt, dann dürfte D weltweit an der Spitze der Berufspolitikerposten pro Einwohner liegen.

Warum wird in diesem Bereich nicht konsequent "reformiert" bzw rationalisiert ?

:confused:
Unsinn, Luxemburg, Belgien, Dänemark und viele andere Staaten haben eine bedeutend höhere Quote.:eek::eek::eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.168.195 von ConnorMcLoud am 08.12.08 19:30:12Bist du dir da so sicher?

Dänemark hat einen Reichstag. Die einzelnen Reichsteile werden wohl nur von einer Art etwas vergrößerter Gemeindevertretung vertreten. Zumindest, soweit wie ich weiß, gibt es da nicht noch so etwas wie Länderparlamente.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.168.172 von Blue Max am 08.12.08 19:25:41

Also, ich rechne mal:

Deutschland hat bei ca 84.000.000 Einwohnern = 598 Bundestagsabgeordnete....

China hätte dann bei 1.321.000.000 Einwohnern = ca 9874 Parlamentarier....

dafür müßte man bei einer Vollversammlung jedesmal eine Halle oder Stadion mieten....


einfach lächerlich, für was brauchen wir so viele unnütze Leute im Parlament????

China beweißt uns, das weniger mehr ist.

Soviele überflüssige Abgeordnete leistet sich kein anderes Land weltweit.
Armes Deutschland.....
Das ist ja im Verhältnis fast gleich.

Ist es aber in China nicht so, dass sich das Parlament relativ selten trifft? Nur so ein- oder zweimal im Jahr? Oder sehe ich das falsch
Ich denke, bei den vielen rechten Dauerpostern hier könnte man auch die eine oder andere Planstelle einsparen ... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.168.172 von Blue Max am 08.12.08 19:25:41"warum wird in diesem bereich nicht konsequent reformiert ?"

das ist mein reden seit jahren.bürokratie abbau der uns schon seit
jahrzehnten versprochen wird findet ohne druck einfach nicht statt.

der gesamte polit und beamtenladen verursacht gigantische laufende und zukunftskosten.300 statt 600 bundestagsabgeordnete und 50 statt 99 europaabgeordnete wären sicher völlig ausreichend.

und auf landesebene wären bürokratie/personal einsparungen auch dringend nötig.über 50% der ländereinnahmen werden mitlerweile verbrannt für .. (politladen,beamtenladen/öffentlicher dienst).

für die gesamte parteienmafia,beamtenladen,öffentl. dienst und funktionärsmafia ist dieses land regelrecht zu einem sebsbedienungsladen verkommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.169.206 von monika1955 am 08.12.08 22:31:10Du wirst es nicht glauben, ich stimme dir zu.
wilbi
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.168.172 von Blue Max am 08.12.08 19:25:41eigentlich brauch man sich nur ab und zu mal eine bundestagsdebatte anzuschauen um zu begreifen wie irrsinnig/und verlogen das geschwafel der gesamten parteienmafia bezgl. kosteneinsparungen/bürokratieabbau ist.

alle diese veranstaltungen werden via fernsehkameras in bild und ton aufgezeichnet ! und trozdem wird da noch heute (2008 !) von xx schreiberlingen wort für wort mitgeschrieben !

allein diese nummer (alter zopf,und schon lange nicht mehr zeitgem. ) spricht bände ! und bestenf. noch ne lachnummer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.169.357 von Wilbi am 08.12.08 23:04:58"du wirst es nicht glauben,ich stimme dir zu."

einfach toll wilbi ! ... ich das noch erleben durfte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.168.965 von ruesselmaus04 am 08.12.08 21:47:32Deutschland hat bei ca 84.000.000 Einwohnern = 598 Bundestagsabgeordnete....

Was ist mit den Landtagsabgeordneten? Da kommen doch locker nochmals 1.000 - 2.000 Politiker hinzu!

Was ist mit den EU- Abgeordneten?

Was ist mit den Bezirkstagsabgeordneten, den Landräten oder den Bürgermeistern? (Letztere brauchen wir.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.169.450 von monika1955 am 08.12.08 23:23:57Da muss man dir wohl auch leider recht geben.

Es ist ein großes Problem, dass unsere Politiker der Meinung sind, dass einer der größten Sätze von John F. Kennedy zwar für das Volk zu gelten hat, aber nicht für die Politiker.

Man könnte es auch umformulieren: "Frage nicht was dein Politiker für dich tun kann, sondern frage dich, was du für deinen Politker tun kannst."

Ein großes Problem in diesem Land (und wohl nicht nur in diesem, aber in diesem ist das Problem sehr groß), ist, dass die Politiker sich lieber mit sich selbst beschäftigt sind, und nicht mit dem Volk.

Was auch beinhaltet, dass geliebte Einrichtungen in der Politik (du hast als Beispiel die Schreiberlinge erwähnt), gerne beibehalten weren. Oder das einige Ministerien immer noch in Bonn sitzen, inklusive kostenlosen Flug- und Zugverbindung für die Pendler. Flexibilität, die man vom Volk erwartet, ist einem Politiker oder Bundesbeamten nicht zuzumuten.

Auch wenn wir vom Export abhängig sind, wie kaum ein anderes Land, war die letzte Krise zum Teil hausgemacht. Und auch wenn wir für die jetztige Krise wenig können, könnten wir sie, doch sehr stark abmildern. Es gibt ein großes Einsparpotenzial, womit Gelder frei werden würden, um Investitionen, die weiß Gott dringend notwendig wären, anzuschieben.

Entbürokratisierung wäre das billigste Konjunkturprogramm, was man anschieben könnte. Allerdings auf Kosten der Politiker- und Beamtenkaste. Das ist das Problem. Die Leute müssten ihre eigene KOmpetenz, Machtfülle, und einige unsinnige Bequemlichkeiten aufgeben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.170.360 von 23552 am 09.12.08 09:18:41#12

"...Entbürokratisierung wäre das billigste Konjunkturprogramm, was man anschieben könnte..."

Und dazu noch mehrere Milliarden an unsinnigen Subventionen abbauen, und schon wäre genug Spielraum vorhanden, um alle Steuern massivst zu senken.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.170.348 von Dorfrichter am 09.12.08 09:17:10

Hallo Dorfrichter,

ja da hast du recht, aber die habe ich bei den Chinesen auch nicht mitgerechnet.....


Ruesselmaus04
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.170.818 von Blue Max am 09.12.08 10:19:03Und wenn das geschafft wäre, hätten wir fast das Paradies, was sich die Sozis so wünschen.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.172.227 von 23552 am 09.12.08 13:07:06#15

"...Und wenn das geschafft wäre, hätten wir fast das Paradies..."

Oder zumindest Schweizer Verhältnisse, also Vollbeschäftigung, niedrigste Einkommenssteuern, gesunde Krankenkassen, oder kurz gesagt Wohlstand für alle...

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.172.506 von Blue Max am 09.12.08 13:40:03Genau das meine ich.
...abbauen kann man da nicht viel, nur nach Hause schicken bei vollen Bezuegen.

Es braucht auch nicht jede Gemeinde ihren Buergermeister. Vielleicht einen Kreisbuergermeister ...in den Gemeinden koennte das ein Ehrenamt sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.174.931 von marcpeters am 09.12.08 18:32:20#18

Bürgermeister, Stadtrat, Kreistag, Bezirksregierung, Regierungspräsident, Landrat, 16 Bundesländer, 16 Landesministerien usw

Braucht man das alles wirklich ? Gibt es das alles auch in anderen europäischen Staaten ? Um wieviele Milliarden könnte man die Steuern in D senken, wenn man all diese Systeme auf ein Minimum oder zumindest auf den europäischen Durchschnitt beschränken würde ?

:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.174.931 von marcpeters am 09.12.08 18:32:20Man kann direkt bei der Bürokratie abbauen.

Es ist erschreckend, welche Stastiken Unternehmen aufstellen müssen. Da muss man als kleiner Handwerksbetrieb eine Statistik aufsellen, wiviel Firmentransporter wieviel Kilometer im Jahr fahren, vieviel davon wie weit in welche Richtung usw. Ein Aufwand bis zum geht nicht mehr. Und das nur, weil das Straßenbauamt nicht selbst zählen will, wieviel Autoos auf welchen Überlandstraßen fahren. Aber die Bearbeitung der Statisktiken, die schon in den Unternehmen viele Kosten verursacht haben, müssen die Beamten dann auch noch.

Und es gibt noch viel andereen Schwachsinn, den man Unternehmern aufs Auge drückt

Bauanträge sind nirgends so kompliziert, wie in Deutschland. In Deutschland bearbeitet man noch einen Bauantrag, da sind in Dänemark, GB, oder in anderen Staaten schon die ganzen Fabrikgebäude hochgezogen und es wird produziert

Firmengründung

Arbeitsplatzrichtlinien. Es gibt keine Richtlinie wie groß ein Kinderzimmer sein muss, aber ein simpler Schreibtischplatz hat Vorschriften bis zum geht nicht mehr. usw. usw.

Usw. usw. usw. usw. usw. usw.

In Köln musste mal ein kleiner Laden dicht machen, weil er keinen Aufenhaltsraum (Ruheraum) für Personal hatte. Dass der Inhaber der einzige war, der dort arbeitet, und es kein Personal gab, hat das Amt nicht interessiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.169.044 von AdHick am 08.12.08 22:05:51ch denke, bei den vielen rechten Dauerpostern hier könnte man auch die eine oder andere Planstelle einsparen ... augen verdrehen


Ist man in deinen Augen jetzt vielleicht schon rechts, wenn man sich gegen eine ausufernde Bürokratie in diesem Land ausspricht, und gegen eine Politikerrepräsentanz, die weltweit ihresgleichen sucht?

Oder liegt es eher daran, dass du selbst so weit links stehst, dass aus deiner Perspektive zwangläufig ca. 97Prozent der Bevölkerung rechts stehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.175.372 von 23552 am 09.12.08 19:27:10Mit den von dir angeprangerten Missständen hast du völlig recht.

Ich habe allerdings inzwischen keine Hoffnung mehr, dass sich daran in diesem Land je etwas zu Positiven ändern wird.:(

Jede "Reform" in Deutschland führt anscheinend zwangsläufig dazu, dass anschließend alles noch bürokratischer, komplizierter, ineffizienter und vor allem teurer wird, sh. zb. die "Gesundheitsreform".:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.176.877 von alfredogonzales am 10.12.08 00:26:29Da hast du so recht.

Und wenn sie wirklich mal eine Endbürikratie durchziehen wollen, stellen sie fest, dass sie 100 neue Paragraphen brauchen, um 20 alte veschwinden zu lassen. Und das wird dann auch durchgezogen.

Alleine wenn man sich mal heute neue Gesetzestexte durchliest, kommt einem das Grauen. Das kann niemand verstehen. Und das selbst die nicht durchsteigen, die diese Gesetzestexte formuliert haben, erkennt man daran, wieviel dann mit Klagen vor Gericht enden, oder/und vom Verfassungsgericht, Verwaltungsgerichtshof, oder sonst wo gekippt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.751 von 23552 am 10.12.08 09:42:36#23

Viele Gesetze werden doch absichtlich so kompliziert formuliert. Allein schon, um zu Verschleiern, dass deren Inhalt in Wahrheit nur gewissen Lobbygruppen dient, die diese Gesetz dann im Bundestag nur noch durch die Politik abnicken lassen.

Es soll ja mittlerweile des öfteren vorkommen, dass ganze Gesetzestexte von Lobbygruppen ausserhalb des Bundestages vorformuliert werden.

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.902 von Blue Max am 10.12.08 10:01:00Es soll ja mittlerweile des öfteren vorkommen, dass ganze Gesetzestexte von Lobbygruppen ausserhalb des Bundestages vorformuliert werden.

Sogar inklusive der Rechtschreibfehler.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.