wallstreet:online
41,35EUR | -0,05 EUR | -0,12 %
DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)0,00 %

Tages-Trading-Chancen am Mittwoch 10.12.2008 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Traderz,

hiermit eröffne ich den ultimativen Tagesthread der grössten Finanzcommunity Deutschlands für alle Interessierten Börsianer rund um die Hauptmärkte und grossen Einzelwerte schon am Vorabend.

Grund dafür ist die Bereitstellung von Informationen am Threadanfang, sodaß sich einige Fragen mit Sicherheit durch "MausKlicken" von selbst lösen sowie einige Teilnehmer ihr Wissen mit Sicherheit noch vertiefen können.
Ich bitte um ordentlichen Umgang miteinander und apelliere an das Einschalten des Gehirns vor so manchen "dünnen" Selbstgesprächs-Postings
:rolleyes:


Es besteht auch die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwischen Usern auf XING:

www.xing.com/net/wallstreet-online-freunde


Täglich findet für alle ein neues Dax Tippspiel statt.

Hierzu die Info-Seite:http://www.wallstreet-online.de/produkte/dax-tipp.html


Kleiner Anhang noch;
die dargestellten Einstiegsmöglichkeiten der User stellen i.d.R. nur deren Meinung dar und sind KEINE Handlungsempfehlung (und somit auch ohne Haftung und Rechtfertigung) nur zur Anregung für eigene Marktmeinung zu nutzen :look:


Termine 10. Dezember 2008

***00:50 JP/Großhandelspreise November
***00:50 JP/Auftragseingang Maschinenbau Oktober
05:45 CN/Asia Europe Economic Forum (AEEF), Konferenz zum Thema: "
The global financial crisis: Policy choices in Asia and
Europe", Teilnahme von EZB-Direktoriumsmitglied Bini Smaghi
am Diskussionsforum "The Global Agenda", Peking (A)
***08:00 DE/Destatis, Großhandelspreise November
***08:45 FR/Industrieproduktion Oktober
PROGNOSE: -0,8% gg Vm
zuvor: -0,5% gg Vm
***09:00 AT/Österreichisches Institut für Wirtschafts-
forschung (WIFO), BIP 3Q (2. Veröffentlichung)
09:00 CZ/BIP 3Q (2. Veröffentlichung)
***09:15 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Ausschreibung 7-tägiger
Refi-Tender im Rahmen der Term Auction Facility (
11:00 Zuteilung)
***09:15 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Ausschreibung 7-tägiger
Devisen-Swap-Tender im Rahmen der Term Auction Facility (
11:00 Zuteilung)
09:30 DK/Verbraucherpreise November
09:30 SE/Industrieproduktion Oktober
10:00 DE/Sal. Oppenheim jr & Cie KGaA, PG zum Kapitalmarkt-
ausblick 2009, Frankfurt
***10:00 IT/Industrieproduktion Oktober
PROGNOSE: -1,3% gg Vm/-5,0% gg Vj
zuvor: -2,1% gg Vm/-5,7% gg Vj
10:00 NO/Verbraucherpreise November
10:30 DE/Dresdner Bank AG, PG zum Thema: "Konjunktur- und
Finanzmarktperspektiven 2009", Frankfurt (A)
***11:00 DE/Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH,
Zuteilung der Neuemission zweijährige Bundesschatzanweisung
über 7 Mrd EUR
***11:00 DE/Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts-
forschung (RWI), Konjunkturprognose
***11:00 IT/BIP 3Q (2. Veröffentlichung)
PROGNOSE: -0,5% gg Vq/-0,9% gg Vj
1. Veröff.: -0,5% gg Vq/-0,9% gg Vj
2. Quartal: -0,4% gg Vq/-0,1% gg Vj
11:00 CH/ZEW, Konjunkturerwartungen Dezember
***11:15 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Zuteilung sechsmonatiger
ao Langfrist-Refi-Tender
***11:15 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Zuteilung dreimonatiger
ao Langfrist-Refi-Tender
13:00 US/MBA, Zahl der Hypothekenanträge (Woche)
***16:00 US/Lagerbestände und Umsätze im Großhandel Oktober
Lagerbestände
PROGNOSE: -0,2% gg Vm
zuvor: -0,1% gg Vm
***16:35 US/DoE, Rohöllagerbestände (Woche)
PROGNOSE: +0,200 Mio Barrel
zuvor: -0,456 Mio Barrel
17:30 DE/Forum Institut für Management GmbH, DevisenForum 2008,
Rede von Lipsky, Erster Stellvertreter des
Geschäftsführenden Direktors des IWF, zum Thema: "
The current macroeconomic outlook 2009: Issues of systematic
stability and inflation 2009", Frankfurt (A)
***19:00 US/Treasury, Auktion dreijähriger Notes
19:15 DE/Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft und
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität
Tübingen, Podiumsdiskussion zum Thema: "Finanzkrise und die
Folgen für die Weltwirtschaft", Rede von EZB-
Direktoriumsmitglied Stark, Tübingen (A)
19:30 DE/Celesio AG, Jahresabschlussgespräch mit dem Vorstand (
Berichterstattung am Folgetag), Stuttgart
20:00 US/Haushaltssaldo November
PROGNOSE: -171,00 Mrd USD
zuvor: -237,18 Mrd USD


Linksliste zur Beantwortung/Hilfe der am häufigsten gestellten Fragen


0. Einsteigerkurs

Börse&Aktien: www.tradewire.de/ekurs/kurs1_3.php3 + www.actior.de/129.0.html
Futures&Optionen: www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…
Buch über Derivate kostelos bestellen: www.hsbc-tip.de/!GeneratePage?Lang=D&sessionId=dp1a2D1bEIEG2…

1. Was sind OS ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,os,sektion,basiswissen.html + www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Optionssch…
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/os/main.php3 + www.deifin.de/optionen.htm + www.hebelprodukte.de/basisOS.php

2. Was sind Turbos/Hebelzertifikate ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,turbos,sektion,basiswissen.…
www.ariva.de/board/150659?page=0&a=all
www.hebelprodukte.de/basisTurbo.php
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Hebelzerti…

3. Was sind CFD's ?
www.cmcmarkets.de/de/content/cfds/cfds_explained.jsp
www.actior.de/cfd-0.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20CFDs

4. Was sind Futures ?
http://futures.onvista.de/
www.actior.de/136.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Futures
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/futures/futures.php3 + www.deifin.de/futures.htm + www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…

5. Was ist Forex ?
www.actior.de/devisenhandel.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Forex

6. Turbos/OS Kurse Realtime & kostenlos :D
http://my.onvista.de/watchlist/realpush.html?PRODUCT=ALL
http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?…
Jeweils Anmeldung nötig!

7. Welche Turbos/ OS gibt es aktuell (KO-Map) ?
Dax: www.ariva.de/hebelprodukte/komap/komap.m?secu=290&key=anzahl
Sonstige: http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?… +
http://zertifikate.onvista.de/ + www.hebelprodukte.de/neuemissionen_ko.php
Ausgeknockt oder Misstrade ?: www.scoach.de/DE/Showpage.aspx?pageID=22#

8. Realtime Dax kostenlos
www.livecharts.co.uk/MarketCharts/dax.php
www.forexpf.ru/_quote_show_/java/
www.igmarkets.de
http://tools.boerse-go.de/index-tool/
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&boerse_id=12&…

oder die gute alte Parkettkamera www.finanzwissen.de/dax-verlauf-live.html :D

9. Dax zeitverzögert mit guten Charts (+Einzelwerte) Seite lädt lange :(
www.citibank.de/DEGCB/JPS/portal/InvestmentsFrame.do?WORK=ci…

10. Differenz Dax zu Daxfuture
www.n-tv.de/1180.html
Unter " 201 "
Ist zwar zeitverzögert, Dax+Daxfuture laufen aber parallel, so dass man es ausrechnen kann ;)
+
www.adv-charttechnik.de/MOM.TXT?SUBMIT=++++++Aktuelle+Moment…
Unter 2)

11. Realtime Kurse USA
www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&save_presets=0&secu=…
www.hotstockland.info/index.php?option=com_wrapper&Itemid=18…
www.cnbc.com/id/17689937 + www.godmode-trader.de/ +
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr Realtime!


Alternative zu Quote.com:
http://go.to/bluejack oder www.d-traderz.com/
Bitte so vorgehen :
- auf US Trading (Charts+RTKurse)
- 1. Quick anklicken
- und dann je nach gewünschter Fenstergröße " S, M, L oder XL, XXL " anklicken

+
www.prophet.net/analyze/chartstream.jsp
Auf "Detach" (rechts unten) gedrückt, erscheint der Chart im Vollbild. Die Symbols scheinen auf den ersten Blick die gleichen zu sein, wie bei Quote.com, also $INDU, $SPX.X, $NDX.X, $TICK, $TRIN etc.

Einzelwerte: http://datasvr.tradearca.com/arcadataserver/JArcaBook.php?Sy… Symbol eingeben

12. Realtime Forex/Währungen/Rohstoffe
www.forexdirectory.net/euro.html (mit Taxen)
www.goldseiten.de/content/kurse/index.php (mit Analysen)
www.dailyfx.com/FinanceChart.html?symbol=EUR/USD
www.netdania.com/ChartApplet.asp
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=fx/default.asp
www.futuresource.com/charts/charts.jsp?s=CLK07
http://tools.boerse-go.de/commodities/


13. Pivot Points
Bedeutung: www.aktienboard.com/vb/archive/index.php/t-36428.html + http://194.97.1.200/tools/default.asp?sub=2&pagetype=1
Pivotwerte aktuell: www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype=2&Haup… + www.bullchart.de/ + www.mypivots.com/dn/
Selber berechnen: www.mypivots.com/Education/tools/pivot-calculator/default.as…

14. Börsenrelevante Termine
Bedeutung: www.tradewire.de/economy.php3 + www.markt-daten.de/Kalender/Indikatoren/
Ökonomie: www.derivatecheck.de/termine/default.asp
Forex: www.dailyfx.com/calendar/
Einzelwerte: www.finanztreff.de/ftreff/termine_uebersicht.htm?u=0&k=0
Handelskalender Eurex: www.eurexchange.com/trading/calendar/2008_de.html
Feiertage Dt.Börse:http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/binary/gdb_conte…
USA: http://fidweek.econoday.com/calendar/US/EN/New_York/year/200… + http://biz.yahoo.com/research/earncal/today.html
Gesamt: www.marketclocks.com/ + http://isht.comdirect.de/html/news/selector/main.html?bShowF… + www.financial.de/ + www.finanznachrichten.de/nachrichten/index.asp + www.earningswhispers.com/calendar.asp + www.boersen-termine.de/

15. Tools/Suche Optionsscheine+Rechner
http://optionsscheine.onvista.de
www.warrants.ch

16. Chartanalysen
Boerse-Online: www.boerse-online.de/charttechnik
Dr.Schulz:www.buero-dr-schulz.de/index.htm
diverse Autoren:
www.derivatecheck.de/analysen/default_Stat.asp?sub=1&pagetyp…
www.tradesignalonline.com/content.asp?p=anl%2ftoday.asp
www.derivatecheck.de/
www.tradesignalonline.de/content.asp?p=anl/today.asp
http://derivate.bnpparibas.com/de/index.aspx unter DAX@Daily
www.hsbc-tip.de/pdfs/newsletter.pdf
www.incrediblecharts.com/tradingdiary/trading_diary.php

17. Charttechnik (Einführung und Erklärung)
www.bullchart.de/ta/index.php
www.tradewire.de/ta/ta.php3
www.chartundrat.de/lexikon.php
www.charttec.de/html/candlesticks-identifikation.php
http://aktien-portal.at/candlesticks.html?sm=einleitung

18. Chartsoftware
http://pw.ttweb.net/index.php?id=home&L=0
www.tradesignal.com
www.sierrachart.de

19. EW-Analysen
www.elliott-wave-trader.de/
www.elliottwaves-online.com
www.elliott-today.com/dax.htm
www.leotrading.de.vu/

20. Börsenlexikon/Begriffe
http://boersenlexikon.faz.net/
http://finanzen.sueddeutsche.de/lexikon.php

...wer damit nicht genug hat findet unter folgendem Link noch etwa 300 Seiten zu allen Fach- und Sachgebieten :eek:

www.investorman.com/finance/links.php

21. Für Vola bitte folgendes Lied mitsingen
www.zosia.piasta.pl/pong/Karaoke.swf


Fragen kostet natürlich nichts im Thread aber bitte zuerst in der Liste nachsehen ob nicht eventuell schon eine Antwort selbständig gefunden werden kann ;)

Und falls der Server von W.O. sich eine Pause gönnt kann man auch hier einen Blick auf die Liste werfen:
www.tradingtrends.de/index.php/2007022476/Goeddas-Liste.html

Viel Erfolg vorab
wünscht Bernie
Ein paar Regeln erleichtern oftmals planloses handeln ;)




damit es nicht in die falsche Richtung geht:

http://uk.youtube.com/watch?v=kcvlIR9i3mU


Dazu dann noch ein grober Chartüberblick:











und wer selbst Charts posten möchte hier die schriftliche Anleitung:


1.) Gewünschtes Bild mit Taste „Druck“ auf der Tastatur rechts oben einfrieren.

2.) Paint in Windows Zubehör aufrufen

3.) Strg + V auf Tastatur drücken (Bild einfügen)

4.) Bild abspeichern unter " Bildsche ".png

5.) Ggf. Bild bearbeiten und wieder speichern.

6.) Bild auf einen Server laden unter www.imageshack.us oder www.pictureupload.de/ oder http://allyoucanupload.webshots.com/

7.) Durchsuchen klicken und Pfad des Bildes angeben

8.) Datei auswählen und " öffnen " drücken

9.) Host it betätigen

10.) Eine neue Seite erscheint und unter „Direct Link to Image“ erscheint die Adresse. Das ist bei imageshack die Adresse ganz unten.

11.) Auf diese Adresse links klicken, so das sie blau ist und mit rechter Maustate kopieren.

12.) Dann in W.O unter „Bild einfügen“ reinkopieren. Der zu kopierende link muß zwischen den beiden img Klammern eingefügt werden, also so (ieemgeh)HIER REINTUN(ieemgeh)

13.) Unter Preview muss das Bild erscheinen

14.) Erst dann "Antwort erstellen" betätigen :cool:

sponsored by Tribun100



Das Ganze "Schulbubie-sicher" hier als Animation für den visuellen Lerntypen von Fix2007 erstellt:

http://www.ximg.de/p/2998f4f39cc602622b864356e72df04c.gif



ODER


Mit der Freeware "FastStone Capture" fotografieren Sie Ihren Bildschirm-Inhalt...

www.chip.de/downloads/FastStone-Capture-5.3_20749866.html

als Freeware, damit kann man einen Bereich auf dem Bilschirm mit der Maus direkt ausschneiden

sponsored by enuxx
XETRA-SCHLUSS/Fest - Autotitel und Konsumwerte gesucht

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag fest tendiert und damit an die Entwicklung des Vortags angeknüpft. Der DAX stieg um 1,3% bzw 63 Punkte auf 4.779 Punkte. Anfängliche Gewinnmitnahmen hatten den Index vorübergehend bis auf 4.622 Punkte zurückfallen lassen. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 172,2 (Vortag: 186,3) Mio Aktien im Wert von rund 3,95 (Vortag: 4,75) Mrd EUR.

Händler meinten, der Rückschlag aus dem frühen Geschäft sei zum Einstieg genutzt worden. "Viele Anleger sind untergewichtet oder haben sogar auf fallende Kurse gesetzt", so ein Marktteilnehmer. "Nun haben sie Angst, sie könnten eine Jahresendrally verpassen", ergänzte er.

Zudem hoffen Investoren in wachsendem Maße, dass die Konjunkturprogramme greifen. "Wir haben die schlechten Nachrichten von Texas Instruments, National Semiconductor und FedEX eingepreist", so ein Händler. Positiv aufgenommen wurde der Index der ausstehenden Hausverkäufe (Pending Home Sales) in den USA, der im Oktober in geringerem Umfang als erwartet gefallen ist.

Auch aus technischer Sicht hat sich die Situation deutlich verbessert. Die Kursgewinne vom Montag seien "uneingeschränkt positiv", meint Wieland Staud von Staud Research. Diverse Tagesindikatoren hätten neue Kaufsignale gesetzt. Allerdings liege in der Zone um 4.800 Punkte eine "Stauzone". Darüber erschließe sich Potenzial bis zu 5.200/5.300 Punkten. Eine Unterstützung liege bei 4.520 Punkten.

Der ZEW-Index vermochte den Markt nicht zu belasten. Die Konjunkturlage wird schlechter beurteilt, die Konjunkturerwartungen etwas besser als im November.

Gesucht sind vor allem Konsum- und Autowerte. adidas schossen um 9,2% auf 25,32 EUR nach oben. Metro waren mit einem Aufschlag von 4,9% auf 25,71 EUR ebenfalls gesucht, nachdem die Analysten der Deutschen Bank die Einzelhandelsbranche auf "small overweight" erhöht hatten. Auch die Autowerte legten deutlich zu. Continental lagen hier mit einem Plus von 6,3% auf 37,20 EUR an der Spitze. Es zeichne sich ab, dass die Übernahme durch Schaeffler wohl doch gelingen werde, meinte ein Marktteilnehmer.

Daimler gewannen 4,4% auf 25,67 EUR, nach einer Empfehlung der Analysten von J.P. Morgan, die zum Übergewichten in der Aktie raten. "Das Unternehmen scheint die Krise am besten zu meistern", merkte ein Händler an. Stark im Markt lagen auch Deutsche Post mit einem Plus von 3,4% auf 11,13 EUR. Sie zeigten sich damit unbeeindruckt von einem schwachen Ausblick der US-Konkurrentin FedEX.

Lufthansa hinkten mit 0,6% auf 10,97 EUR dem Gesamtmarkt etwas hinterher. "Das Frachtgeschäft leidet weiterhin stärker unter der Rezession als die Passage", stellte ein Händler angesichts der Verkehrszahlen für November fest. Der Rückgang im Frachtgeschäft sei auf Jahressicht der stärkste seit mehr als einem Jahr.

Verlierer Nummer eins waren jedoch Infineon, die nach schwachen Ausblicken von Texas Instruments und National Semiconductor um 10,8% auf nur noch 0,79 EUR fielen. Zur Schwäche neigten auch die defensiven Werte. Deutsche Telekom schlossen mit 0,1% auf 11,54 EUR kaum verändert, nachdem Morgan Stanley die Aktie auf "Underweight" von "Overweight" gesenkt hatte. Gewinnmitnahmen drückten Münchener Rück und Siemens.

In der zweiten Reihe brachen Q-Cells um 18,6% auf 22,22 EUR ein, nachdem das Unternehmen den Ausblick gesenkt hatte. Darunter litten auch die anderen Solarwerte, die alle relativ deutlich verloren. Die Aktie des Zulieferers Wacker Chemie fiel um 4,2% auf 71,54 EUR zurück. Unter der Last einer erneuten Gewinnwarnung brachen Fuchs Petrolub um 14,2% auf 23,88 EUR ein. Ein Analyst sprach von einer "Übertreibung". Die Warnung sei zu erwarten gewesen, wobei der Schmierstoffhersteller "grundsolide" finanziert sei.

Gagfah erholten sich dagegen um 10% auf 2,75 EUR. Händler sprachen von einer rein technischen Gegenbewegung. ProSiebenSat.1 rückten um knapp 9% auf 1,46 EUR vor. Das Unternehmen hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt.


DJG/mif/raz
Europäische Börsen schließen fest - Zykliker gesucht

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Börsen haben am Dienstag nach anfänglichen Gewinnmitnahmen deutlich an Fahrt gewonnen und fester geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte um 1,3% oder 32 auf 2.481 Punkte, der Stoxx-50 kletterte um 1% bzw 22 auf 2.162. "Viele Anleger sind untergewichtet oder haben sogar auf fallende Kurse gesetzt", so ein Marktteilnehmer. Durch die deutliche Erholung der Märkte trotz schlechter Nachrichten seien sie nun zum Eindecken gezwungen worden.

Zudem hofften Marktteilnehmer in wachsendem Maße, dass die Konjunkturprogramme greifen. Positiv aufgenommen wurde der Index der ausstehenden Hausverkäufe (Pending Home Sales) in den USA, der im Oktober in geringerem Umfang als erwartet gefallen ist. Automobilwerte gesucht

Automobilwerte gewannen im Schnitt 5,6%. Händler verwiesen auf die Kursgewinne auch anderer zyklischer Sektoren wie Rohstoffproduzenten, Medien sowie Touristik und Freizeit, die sich weiter erholten. Die Aussagen des US-Demokraten Barney Frank, 15 Mrd USD an Hilfen für die US-Autohersteller zu genehmigen, deckten sich laut einem Händler mit den Erwartungen. DaimlerChrysler stiegen um 4,4%, Renault erhöhten sich um 2,2%.

Analysten äußern sich nach den enormen Verlusten im Jahresverlauf sogar verhalten optimistisch. Die Experten von J.P. Morgan erwarten, dass der europäische Automobil-Sektor im ersten Quartal 2009 attraktive Einstiegsmöglichkeiten bieten wird. Der westeuropäische Automobilabsatz könnte im ersten Quartal weiter sinken und die Gewinnausblicke für 2009 werden vermutlich niedriger sein als die Konsensprognose. Die Bewertung habe aber im Verhältnis zu den Umsätzen historische Tiefststände durchbrochen. Vergleichsweise solide Bilanzen dürften der Branche helfen, den Abschwung besser zu überstehen als vorherige Abschwünge. Technologiewerte widersetzen sich schwachen Vorgaben

Der Technologiesektor legte trotz schwacher Zahlen von National Semiconductor sowie gesenkten Prognosen von Texas Instruments um 6,1% zu. "Mit Gewinnwarnungen kann man kaum noch jemanden aus der Reserve locken", sagte ein Marktteilnehmer. Dazu passten auch die Aussagen von Samsung und Sony über geringere Investionsraten im Jahr 2009.

Es sei klar, dass es in den kommenden Wochen noch zu zahlreichen Gewinnwarnungen kommen werde, hieß es im Handel. Auch gebe es bei Unternehmens-Analysten noch anhaltenden Revisionsbedarf bei ihren Schätzungen. Ein Rezessions-Szenario sei allerdings in den Kursen weitestgehend eingepreist. Unter anderem legten Schneider 2,8% zu. Infineon fielen allerdings um 10,8% auf nur noch 0,79 EUR. Der Titel konnte sich damit den Vorgaben aus dem Halbleitersektor nicht entziehen. Bauwerte sehr fest

Bauwerte, die um 6,5% stiegen, profitierten laut Händlern weiter von der Hoffnung auf große Infrastrukturprogramme. "Da stehen die gleichen Titel im Blick wie unmittelbar nach der Obama-Wahl", so ein Händler. Lafarge stiegen um 6,9% und Saint-Gobain erhöhten sich um 6,7%.



Europäische Schlussindizes am Dienstag, den 9. Dezember:


Index Schluss- Veränd. Veränd. Veränd.
stand abs. in % seit Jahresbeginn
DJ Europe EuroSTOXX50 2480,79 31,51 1,29 -43,61
STOXX 50 2161,88 22,24 1,04 -41,31
STOXX 600 205,34 2,73 1,35 -43,69
London FTSE 100 4388,62 88,56 2,06 -32,03
Frankfurt Xetra DAX 4779,11 63,23 1,34 -40,76
Paris CAC40 3297,80 50,32 1,55 -41,26
Amsterdam AEX 253,39 5,27 2,12 -50,87
Athen ASE 1847,07 1,16 0,06 -64,33
Brüssel BEL-20 1885,83 -17,13 -0,90 -54,31
Kopenhagen KFX 265,86 3,69 1,41 -42,72
Dublin ISEQ 2675,23 49,28 1,88 -61,42
Helsinki HEX 5515,63 86,93 1,60 -52,44
Istanbul IMKB-100 24034,70 -636,27 -2,58 -56,72 Dec 5
Lissabon PSI General 2031,49 58,58 2,97 -50,74 Dec 8
Madrid IBEX 35 9063,10 26,60 0,29 -40,30
Mailand S&P/MIB 19620 306 1,58 -49,11
Oslo OBX Stock 257,04 2,40 0,94 -54,90
Prag PX 847,90 -8,20 -0,96 -53,29
Moskau RTS 641,92 9,71 1,54 -71,97
Wien ATX 1774,18 111,84 6,73 -60,69
Zürich SMI 5845,56 26,74 0,46 -31,10


DJG/mif/raz
EUREX/Renten-Futures schwächeln im späten Geschäft

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Renten-Futures tendieren am Dienstagabend schwächer. Bis 18.40 Uhr sinkt der März-Kontrakt auf den Bund-Future um 64 Ticks auf 122,32%. Das Tageshoch liegt zu diesem Zeitpunkt bei 123,45%, das Tagestief bei 121,96%. Umgesetzt wurden bislang rund 581.000 Kontrakte. Der März-Kontrakt auf den BOBL-Future gibt um 42 Ticks auf 113,96% nach.

Händler verweisen auf den Vorzeichenwechsel am deutschen Aktienmarkt. Auch die etwas besser als erwartet ausgefallenen US-Immobiliendaten belasteten. Die kurzfristige technische Perspektive für den Bund habe sich weiter eingetrübt. "Per saldo sehen wir eine fortgesetzte Konsolidierung unter dem Hoch des März-Kontrakts bei 125,39%. Unterstützungen finden sich um 122,00%. Widerstände lokalisieren wir bei 123,95% und 124,95%", heißt es von den Anleiheanalysten der Helaba.


DJG/mif/raz
DEVISEN/Euro kann zuvor verlorenes Terrain zurückgewinnen

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro hat im späten Handel am Dienstag eine deutliche Erholungsbewegung hingelegt. Während er am Mittag noch bei 1,2820 USD notierte, sprang er im späten Handel über die Marke von 1,29 USD. Das wiedererweckte Interesse im Euro kam mit den neuesten Daten vom US-Immobilienmarkt, die positiv überraschten. Der Index der ausstehenden Hausverkäufe (Pending Home Sales) ist im Oktober in geringerem Umfang als erwartet gefallen. Sollte der Immobilienmarkt einen Boden finden, dürfte auch die Risikoaversion aus dem Markt weichen. Dies dürfte längerfristig für weiteren Druck auf dem Dollar führen.

Das Pfund Sterling geriet nach der Veröffentlichung unerwartet schlechter Zahlen zur britischen Industrieproduktion im Oktober unter Abgabedruck. Gegenüber der Gemeinschaftswährung fiel das "Cable" am Nachmittag im Tief auf 0,8754 EUR/GBP, einem neuen Allzeittief. Anschließend erholt sich das Pfund Sterling allerdings wieder etwas.

Devisenanalysten halten jedoch sowohl aus charttechnischer als auch fundamentaler Perspektive ein weiteres Abrutschen der britischen Landeswährung bis in den Bereich von 0,95 GBP für möglich. "Alle Trends - egal ob im Bankensektor, der Leistungsbilanz, dem Immobilienmarkt, dem Verarbeitendem Gewerbe oder der Verschuldung der Privaten Haushalte - sind anhaltend schwach", sagt etwa Mario Mattera vom Bankhaus Metzler.

Darüber hinaus seien die Kapitalströme - so habe der Nahe Osten seine Gelder in der Vergangenheit in der Regel über den Umweg London angelegt - mittlerweile nahezu versiegt. "Noch dazu hat es nicht den Anschein, dass sich die britische Regierung mit Macht gegen die Abwertung des Pfund Sterling stemmt", erklärt der Devisenanalyst.

Die Feinunze Gold kostet am Dienstagnachmittag 768,00 USD, nachdem es zum Vormittag-Fixing mit 771 USD bezahlt wurde.




Europa Europa Europa (
Di 17.10) (Di., 12.45) (Di., 7.50)
EUR/USD 1,2903 1,2834 1,2872
USD/JPY 92,51 92,82 92,58
EUR/JPY 119,44 119,08 119,18
EUR/GBP 0,8730 0,8694 0,8676
EUR/CHF 1,5615 1,5600 1,5580


DJG/thl/raz
US-Anleihen: Kursgewinne - Anleihen wieder als ''sicherer Hafen'' gefragt

Die US-Staatsanleihen haben am Dienstagabend ihre Kursgewinne aus dem frühen Handel ausgebaut. Händlern zufolge waren die festverzinslichen Titel als "sicherer Hafen" gefragt, nachdem die US-Aktienmärkte nicht an ihre Kursgewinne vom Vortag anknüpfen konnten. "Auf lange Sicht steuert die USA auf eine ähnliche Malaise zu wie die japanische Wirtschaft in den 1990er Jahren", sagte T.J. Marta, Anleihen-Stratege bei RBC Capital Markets. Seinerzeit hatte die Bank of Japan vergeblich versucht, sich mit einer sehr lockeren Geldpolitik gegen die Deflation zu stemmen.

Zweijährige Anleihen kletterten um 6/32 Punkte auf 100 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,846 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 16/32 Punkte auf 101 25/32 Punkte zu. Ihre Rendite betrug 1,621 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gewannen 22/32 Punkte auf 108 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,665 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit dreißig Jahren stiegen um 1 24/32 Punkte auf 127 16/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,073 Prozent./FX/RX/la/tw

AXC0227 2008-12-09/21:39
Ölpreis fällt nach EIA-Bericht

New York (BoerseGo.de) - Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fällt an der New Yorker Terminbörse Nymex um 1,64 Dollar auf einen Schlusstand von 42,07 Dollar. Händler führen den Preisrückgang für das schwarze Gold auf die Tatsache zurück, dass laut der US-Energiebehörde die weltweite Ölnachfrage im Jahr 2008 50.000 Barrel unter dem Niveau des Vorjahres liegen wird, was gleichzeitig den ersten Rückgang seit 1983 bedeutet.

Erdgas gewinnt 2,3 Cents auf 5,58 Dollar, Heizöl verbilligt sich um 5,69 Cents auf 1,43 Dollar und der Preis für Benzin gibt um 2,54 Cents auf 0,93 Dollar nach.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Hoyer Christian, Redakteur)
US-Notenbankchef Bernanke ablehnend zu Krediten für US-Autoindustrie

New York (BoerseGo.de) – Einem Bericht des Nachrichtensenders Reuters zufolge zeigt sich die US-Notenbank Fed abgeneigt, die US-Autohersteller mit Geldmitteln zu unterstützen. Dies gelte vor allem für den Fall, dass sich der US-Kongress gegen eine solche Maßnahme ausgesprochen habe.

Notenbank-Chef Ben Bernanke teilt mit, dass er der Vergabe von Krediten an die US-Autoindustrie äußerst ablehnend gegenüberstehe, gerade nachdem der Kongress zuerst eine solche Unterstützung ernsthaft in Erwägung gezogen habe ,davon nach reiflicher Überlegung aber wieder abgesehen habe. Laut Bernanke hat die US-Notenbank ihren Nachdruck auf die Vergabe von Geldmitteln an Wall Street Firmen gelegt, um finanzielle Stabilität zu garantieren, was zum Schutz der Allgemeinwirtschaft notwendig gewesen sei.

Selbst wenn die Gesellschaften über genügend Sicherheiten verfügten, würde die Vergabe von Hilfsgeldern an die Autohersteller eine markante Abkehr von dieser Politik bedeuten. Die Vergabe von Krediten an die Autoindustrie falle in den Bereich der Industriepolitik, was in den Aufgabenbereich des US-Kongresses fällt.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Hoyer Christian, Redakteur)
09.12.2008 22:28
Electronic Arts warnt-Aktie nachbörslich unter Druck


Redwood City (BoerseGo.de) - Der Videospielehersteller Electronic Arts (News) teilt mit, dass das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2009 mit einem Ergebnis unter der ursprünglichen Prognose von einem Gewinn von 1,00 bis 1,40 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 5,0 bis 5,3 Milliarden Dollar rechne.

Das Management begründet seine Neueinschätzung mit über den Erwartungen gesunkenen Absatzzahlen in Nordamerika und Europa. Das Unternehmen kündigt die Fortsetzung seines Kosteneinsparungsplans an und plant weitere Stellenstreichungen und Fabrikschließungen.

Die Aktie verliert nachbörslich aktuell 5,9 Prozent auf 18,25 Dollar.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Hoyer Christian,
09.12.2008 22:35
Aktien New York Schluss: Verluste - Gewinnmitnahmen - FedEx senkt Prognose


Belastet von Gewinnmitnahmen nach den deutlichen Kursanstiegen zu Wochenbeginn haben die US-Börsen am Dienstag wieder im Minus geschlossen. Händlern zufolge bezweifelten viele Anleger, dass sich der jüngste Aufwärtstrend als langfristig tragfähig erweist. Zu der wieder skeptischeren Grundstimmung hätten sowohl ein enttäuschender Ausblick des Logistikers FedEx (News) als auch die jüngsten Stellenkürzungen bei anderen Unternehmen beigetragen.

Der Dow-Jones-Index <INDU.DJI> büßte 2,72 Prozent auf 8.691,33 Punkte ein. Der marktbreite S&P-500-Index <INX.SPI> gab 2,31 Prozent auf 888,67 Zähler ab. Der NASDAQ Composite-Index <COMPX.NQI> verlor 1,55 Prozent auf 1.547,34 Punkte. Der NASDAQ 100 <NDX.X.NQI> schloss mit minus 1,03 Prozent bei 1.212,45 Zählern.

Aktien von FedEx <FDX.NYS> <FDX.ETR> sackten um 14,48 Prozent auf 63,65 Dollar ab. Der US-amerikanische Paketdienst hatte am Vorabend seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2009 zurück genommen. Im Sog der negativen Nachrichten verbilligten sich auch die Aktien des Wettbewerbers United Parcel Service (UPS) <UPS.NYS> <UPAB.FSE> um 7,01 Prozent auf 54,51 Dollar.

Texas Instruments (TI) <TXN.NYS> <TII.FSE> enttäuschten den Markt zwar ebenfalls mit einer Rücknahme der Schätzungen, dennoch legten die Titel um 4,93 Prozent auf 15,55 Dollar zu. Der US-Chiphersteller hatte seine Gewinn- und Umsatzprognosen für das vierte Quartal gesenkt. Hintergrund ist die wegen des Konjunkturabschwungs sinkende Nachfrage nach Halbleitern. Die Analysten der Citigroup und von Needham jedoch hielten ihre Kaufempfehlung für die TI-Titel bei. Positiv sei, dass der Chiphersteller seine Lagerbestände reduziere und zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der Kosten ergreife, schrieb etwa der Needham-Experte Quinn Bolton.

Tim Ghriskey, Chief Investment Officer bei Solaris Asset Management, ergänzte, dass viele Marktteilnehmer bereits mit Prognosesenkungen bei Technologieunternehmen gerechnet hätten und zum Teil sogar bereits wieder auf eine Erholung der Wirtschaft wetteten. Insofern verwundere es nicht, dass auch Titel von Broadcom <BRCM.NAS> <BDMA.FSE> trotz einer hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Umsatzprognose um 6,99 Prozent auf 16,54 Dollar in die Höhe schossen. Das Unternehmen handelt mit integrierten Schaltkreisen für Netzwerkanwendungen. Papiere von National Semiconductor <NSM.NYS> <NSM.ETR> rückten gar trotz gesenkter Schätzungen um 13,22 Prozent auf 11,65 Dollar vor.

Finanztitel litten laut Kevin Shacknofsky, Portfoliomanager bei der Fondsgesellschaft Alpine Dynamic, besonders unter Gewinnmitnahmen. So fielen die Papiere von JPMorgan <JPM.NYS> <CMC.ETR> am Dow-Ende um 6,93 Prozent auf 33,96 Dollar. Aktien der Bank of America <BAC.NYS> <NCB.ETR> verbilligten sich um 4,99 Prozent auf 16,95 Dollar.

AutoZone-Papiere <AZO.NYS> hingegen verteuerten sich nach Zahlen um 6,88 Prozent auf 124,51 Dollar. Die Autoteilekette hat einen niedriger als prognostizierten Quartalsverlust ausgewiesen.

Die am Vortag gut gelaufenen US-Autowerte General Motors (GM) <GM.NYS> <GMC.FSE> und Ford Motor <F.NYS> <FMC1.FSE> standen weiterhin im Fokus. GM-Aktien fielen in dem schwachen Marktumfeld um 4,67 Prozent auf 4,70 Dollar, und Ford-Papiere verloren 4,44 Prozent auf 3,23 Dollar. Die ums Überleben kämpfenden Autobauer sind gleichwohl einer dringend benötigten Milliardenhilfe am Montag ein wichtiges Stück näher gerückt. Die Demokraten im US-Kongress und das Weiße Haus setzten am Dienstag Verhandlungen über eine Gesetzesvorlage für einen Rettungsplan fort, der 15 Milliarden Dollar (11,5 Mrd Euro) an Notkrediten vorsieht. Mit der Summe, an deren Verwendung allerdings scharfe Kontrollen geknüpft werden sollen, könnten die drei großen Autobauer ihre Existenz zumindest bis ins nächste Jahr sichern, berichteten amerikanische Medien. Die großen Autobauer General Motors, Chrysler und Ford Motor hatten aber vorige Woche bei Kongressanhörungen noch 34 Milliarden Dollar gefordert./la/tw

AXC0229 2008-12-09/22:35
The White House and congressional Democrats on Tuesday night reached an agreement in principle on a $15 billion proposal for bailing out U.S. automakers, officials said.

A Bush administration official and a Democratic leadership aide said the accord covered key points but a few final details still needed to resolved and put in writing.

(CNBC.com)
Guten Morgen,
hi berni - war kurzer Urlaub ?
Hast nix verpasst.
Hoch wie verrückt - besonders im Dax (8% am Montag und weil das nicht reicht gleich nochmal ne Schippe drauf am Dienstag)
aber auch runter wieder bei den Amis.
Also alles wie immer an der Börse !
Heute nun Nikkei unvorhersehbar in
die Höhe trotz schlechter Amibörse.
Schätze mal : Dax wird sich sehr schwer tun heute.
Allen die noch handeln müssen weil sie nicht anders können-
viel Erfolg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.032 von Standuhr am 10.12.08 06:25:53hey standi, alter grantler!

ich hoff heut gehts mal wieder in deine richitung
bin mom. flat

aber mal sehen !


good fight good luck
moin :p


Deutsche Bank weist "Zeit"-Bericht über Ackermann zurück
Die Deutsche Bank hat einen Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" zurückgewiesen, wonach der Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann einen Wechsel zur UBS in Erwägung ziehen soll. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, Josef Ackermann erwäge nicht, seine Position als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank aufzugeben.

SoFFin stockt Garantierahmen bei HRE um 10 Mrd EUR auf
Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) hat den am 21. November 2008 gewährten Garantierahmen von 20 Mrd EUR für die Hypo Real Estate Group (HRE) um weitere 10 Mrd EUR aufgestockt. Dies sei zu gleichen Bedingungen und zu gleicher Laufzeit geschehen, teilte die HRE mit.

WestLB will weiteres Portfolio auslagern - Börsen-Zeitung
Der Aufsichtsrat der WestLB AG wird sich einem Zeitungsbericht zufolge am kommenden Freitag mit möglichen Wegen zur Rekapitalisierung der Bank beschäftigen. Dabei soll es vor allem um die Auslagerung eines weiteren Portfolios risikobehafteter Wertpapiere gehen, schreibt die "Börsen-Zeitung" (BöZ). Maßnahmen im Rahmen des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) sollen dagegen nicht Inhalt des Treffens sein.

Weißes Haus: Fortschritte beim Ringen um Hilfen für Autobranche
Im Ringen um eine kurzfristige Milliardenhilfe für die US-Automobilbranche sind nach Einschätzung des Weißen Hauses große Fortschritte erzielt worden. Es gebe aber noch keine Einigung zwischen Regierung und Kongressmitgliedern über eine staatliche Soforthilfe von 15 Mrd USD, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino. "Wir werden unsere Arbeit mit dem Kongress fortsetzen, um einen Gesetzentwurf auszuarbeiten, den der Präsident unterstützen kann." Die Darlehen würden nur Unternehmen gewährt, die zu dramatischen Umbaumaßnahmen bereit seien, um überlebensfähig und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wal-Mart setzt Aktienrückkauf vorübergehend aus
Der US-Einzelhändler Wal-Mart Stores Inc hat sein Aktienrückkaufprogramm vorübergehend ausgesetzt. Diese Entscheidung sei "aufgrund des gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfelds und der Instabilität der Kreditmärkte" gefallen, teilte das in Bentonville im US-Bundesstaat Arkansas am Dienstagabend mit.
DJG/jhe
Steinbrück: Pendler-Urteil kein Ersatz für neues Konjunkturpaket
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Pendlerpauschale ersetzt nach Angaben von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) keinesfalls Überlegungen über weitere Konjunkturhilfen. Die Karlsruher Entscheidung habe mit der Debatte um ein mögliches zweites Konjunkturpaket nichts zu tun, sagte Steinbrück am Dienstagabend, wie ddp berichtet.

Paris will erst 2014 ausgeglichenen Haushalt vorlegen

Frankreich will erst im Jahr 2014 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Paris hoffe im Jahr 2012, das Defizit auf 0,9% bis 1,0% der Wirtschaftsleistung zurückzufahren, sagte Premierminister François Fillon am Dienstag in Paris. Zwei Jahre später strebe die Regierung dann ein ausgeglichenes Budget an. "Die Finanzkrise verschiebt das Ziel, das wir uns gesetzt haben, um zwei Jahre", sagte Fillon. "Wir geben dieses Ziel aber nicht auf."

Karlsruhe verhandelt über Gesundheitsreform - ddp

Das Bundesverfassungsgericht prüft am Mittwoch (10.00 Uhr) mehrere von den privaten Krankenkassen beanstandete Regelungen der Gesundheitsreform. Der Erste Senat verhandelt über fünf Verfassungsbeschwerden von privaten Krankenversicherern und drei Beschwerden von Bürgern, die privat versichert sind, wie ddp berichtet.

Obama "betrübt" über Festnahme von Illinois-Gouverneur
Der designierte US-Präsident Barack Obama hat sich betrübt über den Korruptionsskandal um die Neubesetzung seines Senatssitzes geäußert, der zur Festnahme des Gouverneurs von Illinois geführt hat. "Wie der Rest der Menschen in Illinois bin ich betrübt und ernüchtert über diese Nachricht", sagte Obama am Dienstag am Rande eines Treffens mit dem früheren Vizepräsidenten Al Gore in Chicago.

Griechenland erlebt vierte Krawallnacht in Folge
Unmittelbar vor Beginn eines landesweiten Generalstreiks hat Griechenland die vierte Krawallnacht in Folge erlebt. In der Nacht zum Mittwoch plünderten hunderte Randalierer Geschäfte in Nea Smyrni, einem südlichen Stadtteil von Athen. Anwohnern zufolge machte die Polizei stundenlang Jagd auf eine Gruppe von Demonstranten und feuerte dabei in die Luft.

Britische Regierung will Soldaten bis Juni aus Irak abziehen - Presse
Die britische Regierung will laut Presseberichten bis Juni 2009 alle Soldaten aus dem Irak abziehen. Wie die Zeitung "The Guardian" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Verteidigungskreise berichtet, soll der Truppenabzug im März beginnen. Bis Juni sollen die letzten Soldaten die südirakische Stadt Basra verlassen haben.

DJG/hab
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.054 von ER22 am 10.12.08 06:53:43Für mich ist jede Richtung in Ordnung.
Mach eh Tradingpause.
Nur mal wundern über viele hundert Punkte Kursveränderung am Tag kann ich mich trotzdem - noch dazu wenn das ohne ersichtlichen Grund passiert.
Guten Morgen!

DAX-KOs:


WKN Art Basis Knock-out Emittent
CM5WHU Put 5.050,00 5.050,00 Commerzbank
DZ6FN9 Put 5.050,00 5.050,00 DZ Bank
TB2L1H Put 5.050,00 5.050,00 HSBC Trinkaus&B...
DB16VU Put 5.050,00 5.050,00 Deutsche Bank
CM5WKX Put 5.141,41 5.050,00 Commerzbank
LS08E5 Put 5.050,00 5.050,00 Lang und Schwar...
TB2GXA Put 5.040,00 5.040,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2JN5 Put 5.040,00 5.040,00 BNP Paribas
BN2PV9 Put 5.040,00 5.040,00 BNP Paribas
BN2JED Put 5.134,26 5.031,57 BNP Paribas
CM5WLH Put 5.116,81 5.030,00 Commerzbank
GS6XGN Put 5.192,14 5.030,00 Goldman Sachs
CM5WKW Put 5.116,38 5.030,00 Commerzbank
TB2GNW Put 5.026,77 5.026,77 HSBC Trinkaus&B...
DR1YJS Put 5.101,63 5.025,11 Dresdner Bank
CG5274 Put 5.025,00 5.025,00 CitiWarrants
CG5472 Put 5.025,00 5.025,00 CitiWarrants
CM5WHT Put 5.025,00 5.025,00 Commerzbank
BN2JFL Put 5.020,00 5.020,00 BNP Paribas
BN2P1A Put 5.020,00 5.020,00 BNP Paribas
TB2J5U Put 5.090,31 5.013,95 HSBC Trinkaus&B...
BN2JEC Put 5.114,24 5.011,96 BNP Paribas
CG7705 Put 5.004,68 5.004,68 CitiWarrants
DR1YJR Put 5.001,60 5.001,60 Dresdner Bank
BN2PYX Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
BN2J19 Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
DR1YJM Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DB16VV Put 5.000,00 5.000,00 Deutsche Bank
DR1YJN Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DR1YJP Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DR1YJQ Put 5.000,00 5.000,00 Dresdner Bank
DB24VT Put 5.105,23 5.000,00 Deutsche Bank
TB2GNG Put 5.000,00 5.000,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2PV8 Put 5.000,00 5.000,00 BNP Paribas
CG5331 Put 5.000,00 5.000,00 CitiWarrants
CG1VUJ Put 5.104,58 5.000,00 CitiWarrants
CM5WHS Put 5.000,00 5.000,00 Commerzbank
LS08E4 Put 5.000,00 5.000,00 Lang und Schwar...
CM5WKV Put 5.091,35 5.000,00 Commerzbank
DZ6FN8 Put 5.000,00 5.000,00 DZ Bank
CM6BZT Put 5.000,00 5.000,00 Commerzbank
DB88TN Put 5.001,96 4.999,00 Deutsche Bank
SG0ZGT Put 5.102,56 4.996,00 Societe General...
TB2GXF Put 4.995,43 4.995,43 HSBC Trinkaus&B...
BN2JF3 Put 5.094,02 4.992,14 BNP Paribas
GS6XFN Put 5.142,22 4.990,00 Goldman Sachs
BN2JN4 Put 4.980,00 4.980,00 BNP Paribas
BN2P09 Put 4.980,00 4.980,00 BNP Paribas
BN2JFK Put 4.980,00 4.980,00 BNP Paribas
CM5WLG Put 5.066,74 4.980,00 Commerzbank
CM5WKU Put 5.066,32 4.980,00 Commerzbank
TB2M9L Put 4.976,55 4.976,55 HSBC Trinkaus&B...
CG5471 Put 4.975,00 4.975,00 CitiWarrants
CM6BZS Put 4.975,00 4.975,00 Commerzbank
CG5289 Put 4.975,00 4.975,00 CitiWarrants
TB2MEX Put 4.975,00 4.975,00 HSBC Trinkaus&B...
CM5WPN Put 4.975,00 4.975,00 Commerzbank
BN2JF2 Put 5.074,00 4.972,52 BNP Paribas
AA1F52 Put 5.078,00 4.970,00 ABN-Amro
AA1GTK Put 5.078,00 4.970,00 ABN-Amro
BN2NY4 Put 4.960,00 4.960,00 BNP Paribas
TB2J5Y Put 5.035,06 4.959,53 HSBC Trinkaus&B...
CG7715 Put 4.954,45 4.954,45 CitiWarrants
BN2JF1 Put 5.053,99 4.952,91 BNP Paribas
CM5WPM Put 4.950,00 4.950,00 Commerzbank
DZ6FN7 Put 4.950,00 4.950,00 DZ Bank
CM6BZR Put 4.950,00 4.950,00 Commerzbank
LS12E2 Put 4.950,00 4.950,00 Lang und Schwar...
TB2J6H Put 4.950,00 4.950,00 HSBC Trinkaus&B...
CM5WKT Put 5.041,29 4.950,00 Commerzbank
BN2JFM Put 4.950,00 4.950,00 BNP Paribas
DB25VG Put 4.950,00 4.950,00 Deutsche Bank
BN2JN3 Put 4.940,00 4.940,00 BNP Paribas
TB2GX9 Put 4.940,00 4.940,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2P08 Put 4.940,00 4.940,00 BNP Paribas
GS6XEN Put 5.092,31 4.940,00 Goldman Sachs
BN2JF0 Put 5.033,97 4.933,29 BNP Paribas
CM5WKS Put 5.016,26 4.930,00 Commerzbank
CM5WLF Put 5.016,68 4.930,00 Commerzbank
CM5XHR Put 5.015,14 4.930,00 Commerzbank
DR1YKD Put 5.001,52 4.926,50 Dresdner Bank
TB2J5N Put 4.925,13 4.925,13 HSBC Trinkaus&B...
CM5WPL Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
CG5470 Put 4.925,00 4.925,00 CitiWarrants
CM6BZQ Put 4.925,00 4.925,00 Commerzbank
CG5288 Put 4.925,00 4.925,00 CitiWarrants
SG0ZGS Put 5.025,95 4.921,00 Societe General...
TB2J5T Put 4.990,20 4.915,35 HSBC Trinkaus&B...
BN2JFZ Put 5.013,96 4.913,68 BNP Paribas
BN2PV7 Put 4.910,00 4.910,00 BNP Paribas
GS1CX1 Put 6.602,23 4.904,51 Goldman Sachs
GS72VA Put 6.602,23 4.904,51 Goldman Sachs
CG7714 Put 4.904,40 4.904,40 CitiWarrants
DR1YKB Put 4.901,49 4.901,49 Dresdner Bank
DB33VZ Put 5.004,72 4.900,00 Deutsche Bank
BN2JFN Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
BN2JN6 Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
CM5WRM Put 4.985,91 4.900,00 Commerzbank
CM5WWA Put 4.991,34 4.900,00 Commerzbank
CM6BZP Put 4.900,00 4.900,00 Commerzbank
DR1YK2 Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
DR1YK4 Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
DR1YK6 Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
DR1YK8 Put 4.900,00 4.900,00 Dresdner Bank
LS12E1 Put 4.900,00 4.900,00 Lang und Schwar...
CG5330 Put 4.900,00 4.900,00 CitiWarrants
BN2P2R Put 4.900,00 4.900,00 BNP Paribas
CG1VUH Put 5.004,48 4.900,00 CitiWarrants
TB2JFA Put 4.900,00 4.900,00 HSBC Trinkaus&B...
DB25VH Put 4.900,00 4.900,00 Deutsche Bank
DZ6FN6 Put 4.900,00 4.900,00 DZ Bank
CM5WPK Put 4.900,00 4.900,00 Commerzbank
TB2JHB Put 4.896,26 4.896,26 HSBC Trinkaus&B...
BN2JFY Put 4.993,94 4.894,06 BNP Paribas
GS6XDN Put 5.042,38 4.890,00 Goldman Sachs
GS6A6L Put 5.659,05 4.880,93 Goldman Sachs
GS0P38 Put 5.659,05 4.880,93 Goldman Sachs
GS8SN7 Put 5.659,05 4.880,93 Goldman Sachs
CM5WLE Put 4.966,61 4.880,00 Commerzbank
CG5469 Put 4.875,00 4.875,00 CitiWarrants
CM6BZN Put 4.875,00 4.875,00 Commerzbank
TB2MXU Put 4.875,00 4.875,00 HSBC Trinkaus&B...
CG5297 Put 4.875,00 4.875,00 CitiWarrants
CM5WTF Put 4.875,00 4.875,00 Commerzbank
TB2L38 Put 4.874,89 4.874,89 HSBC Trinkaus&B...
BN2KVE Put 4.972,81 4.873,36 BNP Paribas
AA1GTJ Put 4.977,00 4.870,00 ABN-Amro
AA1GFT Put 4.977,00 4.870,00 ABN-Amro
AA1CYV Put 4.973,00 4.870,00 ABN-Amro
BN2MW2 Put 4.870,00 4.870,00 BNP Paribas
TB2J5X Put 4.934,96 4.860,93 HSBC Trinkaus&B...
BN2P07 Put 4.860,00 4.860,00 BNP Paribas
GS0V3A Put 5.187,46 4.857,35 Goldman Sachs
GS0PCQ Put 5.187,46 4.857,35 Goldman Sachs
GS5G1D Put 5.187,46 4.857,35 Goldman Sachs
BN2KVD Put 4.952,80 4.853,75 BNP Paribas
CB86XM Put 4.950,00 4.850,00 Commerzbank
BN2PWB Put 4.850,00 4.850,00 BNP Paribas
CM5WWB Put 4.941,27 4.850,00 Commerzbank
CM5WLD Put 4.916,54 4.830,00 Commerzbank
BN2MW1 Put 4.830,00 4.830,00 BNP Paribas
BN2P06 Put 4.820,00 4.820,00 BNP Paribas
BN2KH8 Put 4.820,00 4.820,00 BNP Paribas
CB86T0 Put 4.900,40 4.810,00 Commerzbank
BN2KV3 Put 4.800,00 4.800,00 BNP Paribas
BN2CU4 Put 4.800,00 4.800,00 BNP Paribas
BN2CU9 Put 4.800,00 4.800,00 BNP Paribas
BN2KH9 Put 4.800,00 4.800,00 BNP Paribas
CM5WWC Put 4.891,21 4.800,00 Commerzbank

CM6DCV Call 4.665,00 4.775,00 Commerzbank
CM6DEL Call 4.775,00 4.775,00 Commerzbank
CG5507 Call 4.775,00 4.775,00 CitiWarrants
CM6DCJ Call 4.670,00 4.775,00 Commerzbank
BN2P10 Call 4.770,00 4.770,00 BNP Paribas
CM6DCH Call 4.645,00 4.750,00 Commerzbank
DB52US Call 4.750,00 4.750,00 Deutsche Bank
BN2P18 Call 4.750,00 4.750,00 BNP Paribas
CM6DEU Call 4.750,00 4.750,00 Commerzbank
LS1E69 Call 4.750,00 4.750,00 Lang und Schwar...
BN2FDY Call 4.750,00 4.750,00 BNP Paribas
CM6DEK Call 4.750,00 4.750,00 Commerzbank
CM6DCU Call 4.640,00 4.750,00 Commerzbank
BN2P1Z Call 4.730,00 4.730,00 BNP Paribas
CM6DCG Call 4.620,00 4.725,00 Commerzbank
CM6CVK Call 4.615,00 4.725,00 Commerzbank
CG5506 Call 4.725,00 4.725,00 CitiWarrants
CM6DEJ Call 4.725,00 4.725,00 Commerzbank
CM6DCT Call 4.600,00 4.710,00 Commerzbank
BN2P17 Call 4.710,00 4.710,00 BNP Paribas
BN2P1H Call 4.610,00 4.702,20 BNP Paribas
CM6CVJ Call 4.590,00 4.700,00 Commerzbank
LS1E68 Call 4.700,00 4.700,00 Lang und Schwar...
CM6DCF Call 4.595,00 4.700,00 Commerzbank
CM6DET Call 4.700,00 4.700,00 Commerzbank
CM6DEH Call 4.700,00 4.700,00 Commerzbank
DB52UR Call 4.700,00 4.700,00 Deutsche Bank
CG7794 Call 4.700,00 4.700,00 CitiWarrants
BN2P1Y Call 4.690,00 4.690,00 BNP Paribas
CM6DCS Call 4.580,00 4.690,00 Commerzbank
BN2P1G Call 4.590,00 4.681,80 BNP Paribas
CM6DCE Call 4.570,00 4.675,00 Commerzbank
CM6DEG Call 4.675,00 4.675,00 Commerzbank
CM6CVH Call 4.565,00 4.675,00 Commerzbank
CG5505 Call 4.675,00 4.675,00 CitiWarrants
BN2P16 Call 4.670,00 4.670,00 BNP Paribas
BN2P1F Call 4.570,00 4.661,40 BNP Paribas
TB2N33 Call 4.650,00 4.650,00 HSBC Trinkaus&B...
DB52UQ Call 4.650,00 4.650,00 Deutsche Bank
LS1E67 Call 4.650,00 4.650,00 Lang und Schwar...
CM6DEF Call 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
CM6DES Call 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
CM6DCD Call 4.545,00 4.650,00 Commerzbank
BN2P1X Call 4.650,00 4.650,00 BNP Paribas
CM6CVG Call 4.540,00 4.650,00 Commerzbank
BN2P1E Call 4.550,00 4.641,00 BNP Paribas
TB2N2C Call 4.640,00 4.640,00 HSBC Trinkaus&B...
AA1JJB Call 4.535,00 4.630,00 ABN-Amro
AA1JSR Call 4.537,00 4.630,00 ABN-Amro
BN2P15 Call 4.630,00 4.630,00 BNP Paribas
CM6DEE Call 4.625,00 4.625,00 Commerzbank
CM6CVF Call 4.515,00 4.625,00 Commerzbank
CG5504 Call 4.625,00 4.625,00 CitiWarrants
CM6DCC Call 4.520,00 4.625,00 Commerzbank
BN2PZT Call 4.530,00 4.620,60 BNP Paribas
AA1F7X Call 4.525,00 4.620,00 ABN-Amro
BN2PZ8 Call 4.610,00 4.610,00 BNP Paribas
DB53UK Call 4.525,00 4.610,00 Deutsche Bank
DB50UQ Call 4.520,00 4.610,00 Deutsche Bank
TB2N27 Call 4.540,00 4.608,10 HSBC Trinkaus&B...
CG7789 Call 4.600,95 4.600,95 CitiWarrants
BN2PZS Call 4.510,00 4.600,20 BNP Paribas
CM6CWQ Call 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
CM6CUN Call 4.495,00 4.600,00 Commerzbank
CM6CWA Call 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
LS0E98 Call 4.600,00 4.600,00 Lang und Schwar...
DB51UV Call 4.600,00 4.600,00 Deutsche Bank
TB2N2X Call 4.600,00 4.600,00 HSBC Trinkaus&B...
CG3CXV Call 4.500,93 4.600,00 CitiWarrants
CM6CVE Call 4.490,00 4.600,00 Commerzbank
BN2P0N Call 4.590,00 4.590,00 BNP Paribas
BN2PZR Call 4.490,00 4.579,80 BNP Paribas
CG5492 Call 4.575,00 4.575,00 CitiWarrants
CM6CVD Call 4.465,00 4.575,00 Commerzbank
CM6CVZ Call 4.575,00 4.575,00 Commerzbank
CM6CUM Call 4.470,00 4.575,00 Commerzbank
BN2PZ7 Call 4.570,00 4.570,00 BNP Paribas
TB2MZS Call 4.480,00 4.569,60 HSBC Trinkaus&B...
DR2DY4 Call 4.500,00 4.567,50 Dresdner Bank
CM6CLN Call 4.450,88 4.560,00 Commerzbank
BN2PZQ Call 4.470,00 4.559,40 BNP Paribas
GS8TS1 Call 3.772,71 4.550,83 Goldman Sachs
GS1CWE Call 3.772,71 4.550,83 Goldman Sachs
CM6CWP Call 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
TB2N32 Call 4.550,00 4.550,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6CVY Call 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
TB2MXS Call 4.550,00 4.550,00 HSBC Trinkaus&B...
DB51UU Call 4.550,00 4.550,00 Deutsche Bank
BN2P0M Call 4.550,00 4.550,00 BNP Paribas
LS0E97 Call 4.550,00 4.550,00 Lang und Schwar...
CM6CVC Call 4.440,00 4.550,00 Commerzbank
CM6CUL Call 4.445,00 4.550,00 Commerzbank
GS1YLQ Call 4.400,97 4.540,00 Goldman Sachs
AA1JQF Call 4.449,00 4.540,00 ABN-Amro
TB2MSW Call 4.540,00 4.540,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2PZP Call 4.450,00 4.539,00 BNP Paribas
CM6CLP Call 4.425,88 4.535,00 Commerzbank
BN2PYB Call 4.530,00 4.530,00 BNP Paribas
GS0FTV Call 2.829,53 4.527,25 Goldman Sachs
GS1CX0 Call 2.829,53 4.527,25 Goldman Sachs
TB2MTP Call 4.525,55 4.525,55 HSBC Trinkaus&B...
CM6CMT Call 4.525,00 4.525,00 Commerzbank
CG5480 Call 4.525,00 4.525,00 CitiWarrants
CM6CUK Call 4.420,00 4.525,00 Commerzbank
BN2PW3 Call 4.430,70 4.519,31 BNP Paribas
BN2PYH Call 4.510,00 4.510,00 BNP Paribas
DB53UJ Call 4.425,00 4.510,00 Deutsche Bank
CM6CLQ Call 4.400,87 4.510,00 Commerzbank
DB50UP Call 4.420,00 4.510,00 Deutsche Bank
TB2N26 Call 4.440,00 4.506,60 HSBC Trinkaus&B...
CG7784 Call 4.501,86 4.501,86 CitiWarrants
TB2MXR Call 4.500,00 4.500,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6CWN Call 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
LS0E65 Call 4.500,00 4.500,00 Lang und Schwar...
DR2DY9 Call 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
CM6CMS Call 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
DR2DYB Call 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
DB49UN Call 4.500,00 4.500,00 Deutsche Bank
DR2DXP Call 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
CG3CXU Call 4.400,91 4.500,00 CitiWarrants
CM6CUJ Call 4.395,00 4.500,00 Commerzbank
BN2PW2 Call 4.410,69 4.498,91 BNP Paribas
GS1YLP Call 4.350,96 4.490,00 Goldman Sachs
BN2PYA Call 4.490,00 4.490,00 BNP Paribas
CM6CLR Call 4.375,87 4.485,00 Commerzbank
BN2PW1 Call 4.390,69 4.478,50 BNP Paribas
CG5479 Call 4.475,00 4.475,00 CitiWarrants
CM6CUH Call 4.370,00 4.475,00 Commerzbank
CM6CMR Call 4.475,00 4.475,00 Commerzbank
BN2PYG Call 4.470,00 4.470,00 BNP Paribas
TB2MZR Call 4.380,00 4.467,60 HSBC Trinkaus&B...
DR2DY3 Call 4.400,00 4.466,00 Dresdner Bank
CM6CLS Call 4.350,86 4.460,00 Commerzbank
BN2PW0 Call 4.370,69 4.458,10 BNP Paribas
TB2MTJ Call 4.450,54 4.450,54 HSBC Trinkaus&B...
CM6CWM Call 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
CM6CPP Call 4.340,86 4.450,00 Commerzbank
LS0E64 Call 4.450,00 4.450,00 Lang und Schwar...
DB49UM Call 4.450,00 4.450,00 Deutsche Bank
AA1JQE Call 4.362,00 4.450,00 ABN-Amro
BN2PX9 Call 4.450,00 4.450,00 BNP Paribas
TB2MTG Call 4.450,00 4.450,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6CMQ Call 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
TB2MSV Call 4.440,00 4.440,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2PWZ Call 4.350,68 4.437,70 BNP Paribas
CM6CLT Call 4.325,86 4.435,00 Commerzbank
GS1YLN Call 4.300,94 4.430,00 Goldman Sachs
BN2PYF Call 4.430,00 4.430,00 BNP Paribas
CM6CMP Call 4.425,00 4.425,00 Commerzbank
CG5478 Call 4.425,00 4.425,00 CitiWarrants
CM6CPN Call 4.315,86 4.425,00 Commerzbank


mfg
YD
Fast +80 Punkte ON, nicht schlecht was der DAX macht.
Leider habe ich gestern einen Teil meiner Puts nicht verkauft, in der Hoffnung dass sich diese Luftpumpen-Taxerei über Nacht relativiert. Ich finde es aber noch schlimmer.

Am besten Nachrichten ausblenden die verwirren nur ....
guten morgen !

JRC--F Dax: auf Stundenb. über 4700 = Potential bis 5100 offen. Dorthin nicht einfach, Widerstand bei 4800 u. zw. 4950 u. 5000

unter 4700 = Rückfall bis min. 4550 wahrscheinlich, drunter weiter bis 4400 u. 4300 möglich

...--USA: über 8750 = Widerstand bei 8850 u. 9000 drüber = Weg frei bis 9400

nicht genügend Käufer = bis 8400-8450 zu erwarten, drunter ist auch 8150 möglich

gruss JM
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.136 von Standuhr am 10.12.08 07:51:10guten morgen an alle und viel erfolg

nö wäre beinahe short gewesen,sind wohl voll in der jahresendrally drin, leider ohne mich:cry:
Schnapsbrennerei Berentzen macht 20 Mio. minus

Also los - greift denen mal unter die Arme / mehr saufen statt traden !
Moin moin,
schöner Bearish Harami Cross r. P. (inside trading day) im S&P,
viel Spass den Bullen.
Alles kann nichts muss.

9 Uptage im S&P :rolleyes:
also immo sehe ich das auch so, daß good old Germany ein Weihnachtsgeschenk in Form einer Jahresendrallye will

anders kann ich mir diese Bewegungen nicht erklären

zum Feste das Beste + dann ab in den Kohlenkeller ...... :laugh:
Guten Morgen! Asien und das Autopaket bringen einen anderen Handelsstart als erwartet. Nun ist wohl Abwarten angesagt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.200 von Demarkkommwieder am 10.12.08 08:18:53moin @ all

rememba :eek:

>>> Wer reitet so spät durch Nacht und Wind<<<

...es ist der Jeromé mit seinem Kind :laugh::laugh::laugh:
FRANKFURT (Dow Jones)--

Mit festeren Kursen am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler für den Handelsauftakt am Mittwoch. "Die Liquidität ist nach den Zinssenkungen gut, und die Konjunkturprogramme stützen die Stimmung", so ein Händler am Morgen. Die asiatischen Börsen ignorierten die schwachen US-Vorlagen und setzten ihren Erholungskurs fort. Der DAX wird vorbörslich gegen 8.10 Uhr mit 4.813 Punkten errechnet, das sind 0,7% oder 33 Punkte höher als zum Xetra-Schluss am Dienstag.
Eine Outperformance der Autohersteller und der Zulieferer erwarten Händler. Grund sind Hinweise auf eine baldige Einigung zwischen der Regierung und Kongressmitgliedern in den USA über das geplante Rettungsprogramm für die "Big Three". In Asien legen die Autotitel bereits zu, angeführt von Honda, die rund 10% steigen. "Besonders die Zulieferer könnten nun eine Rally der Erleichterung starten", so ein Händler. Anleger sollten eine kurzfristige Rally nicht voreilig mit einer nachhaltigen Trendwende der Aktien verwechseln.
In einem illiquiden Markt dürften nach Einschätzung eines Händlers die Aussagen der Analysten an Gewicht gewinnen. Am Morgen hatte die UBS die Aktie von BASF auf die "Most Preffered List" aufgenommen, im Gegenzug musste Linde gehen. Zudem bleibe abzuwarten, ob sich die Gewinnwarnung des US-Wettbewerbers Praxair belastend auswirke. BASF werden vorbörslich etwas fester gesehen, Linde dagegen leichter.
Von guten Vorgaben der US-Halbleiterwerte für die Branche sprechen Händler. Der SOX-Index hat am Dienstag um knapp 5% zugelegt. "Seit dem Tief am Freitag bei etwa 180 Punkten ist der Index um rund 14% gestiegen", stellt ein Händler fest. Infineon legen vorbörslich um 3% zu.
DJG/thl/raz
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.136 von Standuhr am 10.12.08 07:51:10ike..cmc spx gekauft nachbörslich..
........und am Morgen funzt WO als könnten sie kein Wässerchen trüben um dann später mich und andere User in den Wahnsinn (und wenns ganz schlimm kommt zur Abmeldung -reko)zu treiben.
Aktien Tokio Schluss: Sehr fest

Die Aktienbörse in Tokio hat am Mittwoch trotz schlechter Konjunktur- und Unternehmensdaten in Japan deutlich zugelegt. Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> ging mit plus 3,15 Prozent bei 8.660,24 Punkten aus dem Handel. Der breit gefasste TOPIX <TOKS.FX1> legte um 2,03 Prozent auf 834,55 Punkte zu.

Obwohl Japan deutlich tiefer in die Rezession gerutscht ist und Sony am Vortag die Streichung von weltweit 16.000 Stellen angekündigt hat, hängen die Marktteilnehmer ihre Hoffnung laut Händlern an umfangreiche Konjunkturpakete in aller Welt. Positiv wirkte sich zudem die Nachricht aus den USA aus, dass es bei den Verhandlungen über die Milliardenhilfen für die ums Überleben kämpfenden US-Autobauer General Motors (GM) <GM.NYS> <GMC.FSE>, Ford Motor <F.NYS> <FMC1.FSE> und Chrysler Fortschritt gebe.

Die japanische Regierung arbeitet derweil an ihrer Konjunkturprognose für das am 1. April 2009 beginnende Fiskaljahr und wird laut Medienberichten wahrscheinlich Nullwachstum voraussagen. Zuletzt hatte die zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt im Fiskaljahr 2002 stagniert. Derweil sanken Japans Maschinenbauaufträge im Oktober angesichts der Weltwirtschaftskrise um saisonbereinigt 4,4 Prozent zum Vormonat, wie die Regierung am Mittwoch bekanntgab./DP/ck

AXC0010 2008-12-10/07:44
Devisen: Eurokurs steigt über 1,29 US-Dollar

Der Eurokurs <EURUS.FX1> ist am Mittwoch wieder über 1,29 US-Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2940 Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7726 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2838 (Montag: 1,2854) Dollar festgesetzt.

Die freundlich erwarteten Aktienmärkte in Europa stützten den Euro, sagten Händler. Die an den Märkten wieder etwas gestiegene Risikoneigung beflügle die Gemeinschaftswährung./js/das

AXC0014 2008-12-10/08:04
Scoach News: Scoach (Frankfurt) - Dax vorbörslich gut behauptet

Dax vorbörslich gut behauptet

Nachdem offenbar eine grundsätzliche Einigung uber die Rettung der US-Autobauer erzielt wurde, werden die deutschen Standardwerte heute voraussichtlich mit leichten Kursgewinnen in den Handel starten. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Der auf Basis des Dax-Futures ermittelte X-Dax, der den außerbörslichen Stand des Dax zeigt, wird derzeit auf 4.807 Punkte getaxt. Das sind rund 28 Zähler mehr als zum Xetra-Schluss am Vorabend. Am Dienstag konnte der Dax um 1,34 Prozent auf 4.779,11 Punkte zulegen. Im Blickpunkt vieler Anleger durften heute auch in Europa die Aktien der Autobauer stehen. <br/> <br/> Intraday Widerstände: 4.875/4.900 <br/> Intraday Unterstutzungen: 4.740/4.750 + 4.707 + 4.530 <br/> <br/> Die Vorgaben von den internationalen Börsen sind uneinheitlich. Der Dow Jones Industrial Average verlor am Montag 2,72 Prozent auf 8.691 Punkte. Der Future auf den US-Leitindex steht am Morgen aber rund 10 Zähler höher als zum Xetra-Schluss am Dienstag. Der Nikkei225 stieg um 3,15 Prozent auf 8.660 Zähler. <br/> <br/> Der Euro gewinnt weiter an Fahrt. Zur Stunde notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2977 US-Dollar. Am Dienstag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,2838 US-Dollar festgesetzt. <br/> <br/> Bedingt durch eine erwartete Reduzierung der Fördermengen kann der Ölpreis wieder zulegen. Am Morgen kostete ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Januar 43,30 US-Dollar und damit rund 1,23 US-Dollar mehr als am Vorabend. Am Dienstag war der Ölpreis an der US-Rohstoffbörse Nymex um 1,64 US-Dollar auf 42,07 US-Dollar gestiegen. <br/> <br/> Ausblick Termine <br/> <br/> 16:00 US: Lagerbestände Großhandel Oktober <br/> <br/> 16:35 US Öllagerbestände API und EIA Quelle&Copyright: www.GodmodeTrader.de, ein Service der BörseGo AG.<br/> <br/> <br/> <b>Disclaimer</b><br/> Inhalte des Onlineangebots<br/>

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Scoach Europa AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

AXC0017 2008-12-10/08:35
Aktien Frankfurt Ausblick: Gut behauptet erwartet - Dünne Nachrichtenlage

Die deutschen Aktienindizes dürften am Mittwoch gut behauptet starten. Der X-DAX, der auf Basis des DAX-Futures den außerbörslichen Stand des deutschen Leitindex <DAX.ETR> zeigt, stand kurz nach 8.00 Uhr um 0,22 Prozent über dem DAX-Schluss vom Vortag. Nach den Kursgewinnen der Vortage dürfte der Markt erstmal durchatmen - die Nachrichentalge sei sehr dünn, sagten Börsianer. Die Börsen aus Übersee gäben ebenfalls keinen starken Impuls. Positiv wirkten indes die guten Fortschritte bei den Hilfen für US-Autobauer.

Auf Unternehmensseite dürften erneut die Aktien der Hypo Real Estate (HRE) <HRX.ETR> in den Fokus rücken. Händler erwarten einen schwächeren Start für die Papiere. Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) hat den Garantierahmen für den angeschlagenen Immobilienfinanzierers aufgestockt. Der am 21. November 2008 gewährte Rahmen sei zu gleichen Bedingungen und mit gleicher Laufzeit von 20 auf 30 Milliarden Euro aufgestockt worden, teilte der Konzern am Dienstagabend mit. "Das scheint ein Fass ohne Boden", sagte ein Händler in einer ersten Reaktion. Darüber hinaus sollte man nicht vergessen, dass die HRE zuvor von anderen Banken und der Regierung 50 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt bekommen hatte, so der Börsianer.

Die deutsche Großchemie fährt wegen schwachen Absatzes reihenweise die Produktion herunter. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtete, will LANXESS <LXS.ETR> bis Januar in etwa einem Drittel seiner deutschen Betriebe die Produktion herunterfahren. Bayer <BAY.ETR> senke inzwischen die Herstellungsmengen, heißt es in dem Beitrag. Händler bewerteten in einer ersten Einschätzung den Bericht tendenziell schlechter für LANXESS. Der Konzern gehöre zu den wenigen in dem Sektor, der bislang noch keine Gewinnwarnung ausgesprochen habe, daher dürften die Nachrichten dem Kurs kaum helfen. Bei Bayer hingegen sollte sich laut Börsianern der negative Effekt auf den Kurs im Rahmen halten, da das Unternehmen stärker als Pharmakonzern wahrgenommen werde. Zudem habe Bayer bereits vor einer Woche angekündigt, dass man ein paar Werke schließen könnte.

Aktien der Deutschen Bank <DBK.ETR> bleiben wegen eines Presseartikels über Wechselgedanken von CEO Josef Ackermann im Blick. Die "ZEIT" hatte berichtet, dass der Chef des Finanzinstituts eine Rückkehr in sein Heimatland Schweiz erwäge, um Verwaltungsratspräsident der dortigen Großbank UBS <UBSN.VTX> <UBRA.ETR> zu werden. Der deutsche Branchenprimus hat solche Pläne allerdings bereits dementiert. Am Vorabend hatten noch Sorgen um einen womöglich abrupten Wechsel an der Führungsspitze der Deutschen Bank ohne sorgfältige Nachfolgeregelungen auf die Stimmung gedrückt.

Linde <LIN.ETR> könnte derweil unter negativen Nachrichten aus den USA leiden. Der Konkurrent Praxair <PX.NYS> sprach am Vorabend eine Gewinnwarnung für das vierte Quartal 2008 aus und kündigte Kostensenkungsmaßnahmen an. Ein Händler meinte allerdings, dass auch in diesem Sektor schlechte Nachrichten bereits eingepreist seien, was auch die nur geringe Kursreaktion bei Praxair und den Wettbewerbern im nachbörslichen Handel in den USA zeige. Bei Linde-Titeln könnte es aber nach dem Anstieg der Vortage Gewinnmitnahmen geben.

Autowerte wie Daimler <DAI.ETR> und BMW <BMW.ETR> sollten Anleger ebenfalls im Auge behalten. Bei den Verhandlungen über dringend benötigte Milliardenhilfen für die ums Überleben kämpfenden US-Autobauer General Motors (GM), Ford und Chrysler sind "gute Fortschritte" erzielt worden. Wie die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino weiter sagte, müssten noch einige Fragen geklärt werden. Die "Washington Post" sprach am späten Dienstagabend (Ortszeit) von einer "prinzipiellen Übereinkunft" zwischen den Demokraten im US-Kongress und dem Weißen Haus, die aber noch ausformuliert werden muss. Der Rettungsplan soll 15 Milliarden Dollar (11,5 Milliarden Euro) umfassen.

Die Aktien von Infineon Technologies <IFX.ETR> könnten unterdessen unter schlechten Nachrichten leiden. Im "Handelsblatt" hieß es, das Papier stehe vor dem Herauswurf aus dem DAX. Zudem reduzierten die Analysten von JPMorgan ihr Anlageurteil für den Halbleiterkonzern von "Overweight" auf "Neutral" und kürzten das Kursziel um 50 Prozent auf 1,00 Euro./rum/gl

AXC0015 2008-12-10/08:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.286 von Standuhr am 10.12.08 08:38:21Reko abgemeldet ? Wegen W.O. ?

Kappier ich nicht...nach all den Jahren :(
10.12.2008 07:24
Weißes Haus sieht ''gute Fortschritte'' bei Hilfen für US-Autobauer


Bei den Verhandlungen über dringend benötigte Milliardenhilfen für die ums Überleben kämpfenden US-Autobauer General Motors (GM), Ford und Chrysler sind "gute Fortschritte" erzielt worden. Wie die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino weiter sagte, müssten noch einige Fragen geklärt werden. Die "Washington Post" sprach am späten Dienstagabend (Ortszeit) von einer "prinzipiellen Übereinkunft" zwischen den Demokraten im US-Kongress und dem Weißen Haus, die aber noch ausformuliert werden muss. Der Rettungsplan soll 15 Milliarden Dollar (11,5 Milliarden Euro) umfassen. Die Opel-Mutter General Motors (GM) <GM.NYS> <GMC.FSE>, Chrysler und Ford Motor <F.NYS> <FMC1.FSE> hatten bei Kongressanhörungen insgesamt 34 Milliarden Dollar an neuen Staatskrediten bis Ende 2009 gefordert.

Mit den Krediten, an deren Verwendung allerdings scharfe Kontrollen geknüpft werden sollen, könnten die drei großen Autobauer ihre Existenz zumindest bis ins nächste Jahr sichern. Einer Übereinkunft von Demokraten und Weißem Haus muss anschließend noch der Kongress zustimmen.

Ein sogenannter "Auto-Zar" soll die vom Kongress verlangte Umstrukturierung der Unternehmen überwachen. Dem Plan der Demokraten zufolge würde der Kredit am 15. Dezember an die Unternehmen gehen. Zwei Monate später solle es eine Bestandsaufnahme der bis dahin erreichten Umstrukturierung geben. Falls die Ergebnisse nicht zufriedenstellend seien, könnte der Kredit dann auch wieder zurückgezogen werden. Bis zum 31. März 2009 müssen die Autobauer außerdem Pläne vorlegen, wie sie sich auf lange Sicht neu aufstellen wollen, hieß es./gp/cc/DP/das

ISIN US3453708600 US3704421052

AXC0004 2008-12-10/07:24
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.301 von Bernecker1977 am 10.12.08 08:42:48:look:

keine angst ;)
Aktien Europa Ausblick: Gut behauptet erwartet

Die Aktienmärkte in Europa dürften am Mittwoch an ihre Gewinne der vergangenen zwei Handelstage anknüpfen. Wie schon in Japan an diesem Morgen knüpften die Marktteilnehmer ihre Hoffnung an umfangreiche Konjunkturpakete in aller Welt, hieß es seitens von Börsianern. Der Future auf den EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> deutet darauf hin, dass der Leitindex der Eurozone mit plus 0,48 Prozent gut behauptet starten dürfte. Der Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> dürfte den Handel ebenfalls mit leichten Gewinnen aufnehmen.

In den USA hatten die wichtigsten Indizes nach zwei Handelstagen mit positiven Vorzeichen am Dienstag unter Gewinnmitnahmen gelitten und waren zudem von gesenkten Prognosen des Logistikkonzerns FedEx belastet worden. In Japan dagegen schloss die Börse ungeachtet schlechter Konjunktur- und Unternehmensdaten sehr fest und wurde dabei von Erwartungen an die Rettungspakete der Regierungen getrieben. "Später im Tagesverlauf könnten die Großhandelsumsätze und Lagerbestände in den USA den Ton an den Märkten angeben", sagte ein Händler.

Unverändert stehen nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch europaweit die Autobauer im Rampenlicht. Die dringend benötigte Milliardenhilfe für die ums Überleben kämpfenden US-Autobranche ist mittlerweile in greifbare Nähe gerückt. Die Demokraten im US-Kongress und das Weiße Haus setzten am Dienstag Verhandlungen über eine Gesetzesvorlage für einen Rettungsplan fort, der 15 Milliarden Dollar (11,5 Mrd Euro) an Notkrediten vorsieht. Mit der Summe, an deren Verwendung allerdings scharfe Kontrollen geknüpft werden sollen, könnten die drei großen Autobauer ihre Existenz zumindest bis ins nächste Jahr sichern, berichteten amerikanische Medien. Renault <PRNO.PSE> <RNL.FSE> könnten zusätzlich Aufmerksamkeit auf sich ziehen, nachdem der Vorstandschef Carlos Ghosn sagte, dass sich die Unternehmensgruppe nicht in Konsolidierungsgesprächen befinde.

Spannend könnte auch ein Blick auf die Finanzwerte sein: Der Chef der Deutschen Bank <DBK.ETR>, Josef Ackermann, erwägt laut einem Pressebericht eine Rückkehr in sein Heimatland Schweiz, um Verwaltungsratspräsident der dortigen Großbank UBS <UBSN.VTX> <UBRA.ETR> zu werden. Wie die Wochenzeitung "DIE ZEIT" berichtet, sucht die UBS schon seit Wochen nach einer neuen Führung. Und Kennern der Züricher Bankenszene zufolge wäre Ackermann als Kandidat auf Schweizer Seite eine Idealbesetzung, weil seine Qualitäten dort nahezu unumstritten seien. "Wir wollen keine Gerüchte kommentieren", lauten dem Bericht zufolge die offiziellen Stellungnahmen von Deutscher Bank und UBS.

Dass die deutsche Großchemie wegen schwachen Absatzes reihenweise die Produktion herunterfährt, könnte auch die Branchenkollegen aus dem Ausland belasten. Sowohl Bayer <BAY.ETR> als auch LANXESS <LXS.ETR> wollen laut der "Financial Times Deutschland" die Produktion senken.

Auch EADS <PEAD.PSE> <EAD.ETR> wird nach Einschätzung von Konzernchef Louis Gallois die Folgen der internationalen Finanzkrise zu spüren bekommen. "Ich muss sagen, dass ich nicht glaube, dass wir der Krise entkommen werden", sagte Gallois am Dienstag vor Investoren in London. "Es gibt aber keinen Grund zur Panik", hieß es weiter, da die Tochter Airbus bis 2011 mit Aufträgen "überbucht" sei. Ein weiterer Faktor, der die düsteren Wirtschaftsaussichten ausgleiche, sei auch der fallende Ölpreis.

In London will der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto <RIO.ISE> <RIO1.FSE> mit einem harten Sparkurs gegen den Konjunkturabschwung ansteuern. Auf der Agenda stehen massive Stellenstreichungen, eine deutliche Reduzierung der Investitionen sowie mehr Verkäufe von Unternehmensteilen. Wie der Bergbaukonzern am Mittwoch in Sydney mitteilte, sollen 14.000 Jobs gestrichen werden. Die Investitionen für das kommende Jahr werden um 5 Milliarden auf 4 Milliarden zusammengestrichen. Mit diesen Maßnahmen will das Unternehmen seine Schulden senken.

In der Schweiz dagegen ließ der Telekomkonzern Swisscom <SCMN.VTX> <SWJ.FSE> verlauten, er sehe keinen direkten negativen Einfluss auf sein Geschäft durch die Finanzkrise./ck/gl

AXC0018 2008-12-10/08:40
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.302 von hoschmi am 10.12.08 08:42:49GAP = Differenz Schlusskurz zu Eröffnungskurs

Eröffnungskurs DOW = 15.30Uhr

Ob es ein GAP geben wird oder nicht ist aktuell pure Vermutung :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.324 von Bernecker1977 am 10.12.08 08:46:21schliess mal lieber das gap im fdax :mad: DANKE :kiss:
Frage die sich mir heute stellt.
Wird 4875 ein Doppeltop?
:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.314 von CabaKroll am 10.12.08 08:44:06Wie? Was? Kommt er wieder?

freu :)

Moin@all
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.301 von Bernecker1977 am 10.12.08 08:42:48Da gibts auch nichts zu verstehen.
Wenn w:o hakt und es mir auf den Wecker geht, dann lass ich es eben und muss mich nicht gleich abmelden.

Andrerseits hatte ich w:o gestern angeschrieben und bis heute hat sich niemand gemeldet. Haben wohl viel zu tun :rolleyes:

Moin noch und viel Erfolg!
Weltbank erwartet schlimmste Krise seit 80 Jahren

Washington (BoerseGo.de) - Die Weltbank zeichnet ein düsteres Bild für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft. "Die Finanzkrise wird wahrscheinlich in der schwersten Rezession seit den 30er Jahren münden", sagte Weltbank-Chefökonom Justin Lin am Dienstag. Während die Wirtschaft der Industrieländer im kommenden Jahr um 0,1 Prozent schrumpfen werde, könnten Schwellen- und Entwicklungsländer nur noch mit einem Plus von 4,5 Prozent rechnen, hießt es in dem Weltbank-Bericht. Damit werde die Weltwirtschaft im Jahr 2009 nur noch um 0,9 Prozent zulegen, so die Prognose der Weltbank. Das wäre das geringste Wachstum seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1970.

Damit zeigt sich die Weltbank zudem nochmals etwas pessimistischer als zuletzt. Erst im November hatte die Weltbank ihre Prognose für das Weltwirtschaftswachstum von 3,0 Prozent auf 1,0 Prozent gesenkt.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.377 von take02 am 10.12.08 08:53:51Vielleicht ist noch was anderes vorgefallen bei/mit Reko, wer weiss...war ja nicht da
morning,

Stände IG Markets 22Uhr zu jetzt aktuell

Dax 4814 +89 +1,88%
Dow 8831 +128 +1,47%

Dow läuft im 15er an fallende Linie momentan, fehlt nur noch ein Quäntchen (oder wie das heisst)

Good Trades @all
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.377 von take02 am 10.12.08 08:53:51schreib doch lieber gleich an die Bildzeitng :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.324 von Bernecker1977 am 10.12.08 08:46:21Klar ist das eine Vermutung. Könnte mir folgenden Handelsverlauf vorstellen. Mit starker ERöffnung der europ. Märkte geht der DOW-Future bis auf 8850/80 hoch (evtl. so auch Handelseröffnung). Dann auf 8700 runter und Handelsschluss über 8900. Werde es aber nicht handeln können, da ich am Nachmittag bis in den Abend hinein nicht am PC sein kann. Sollte der DAX am Vormittag die 4900 touchieren, gehe ich short; bei 4750 evtl. nochmal long.
Denke, die versuchen erst das GAP zu schliessen, bevor es up geht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.418 von hoschmi am 10.12.08 09:00:20Du machst Dir immernoch zuviele Gedanken meiner Meinung nach...


Trade den Chart das ist einfacher als im dunkeln zu stochern ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.442 von Bernecker1977 am 10.12.08 09:04:07Chart traden, klar! Aber eine Markterwartung brauche ich schon, um einen "Plan" zu erstellen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.377 von take02 am 10.12.08 08:53:51Wenn w : o hakt und es mir auf den Wecker geht

Es liegt aber nicht an W.O. Bei mir funzt alles gut und ich habe weder einen besonderen Rechner noch extravagante Software
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.454 von hoschmi am 10.12.08 09:06:26ääh, nee, Wenn alles schreit UP und Dein Chart sagt down, vertraue Dir, SL vorrausgesetzt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.466 von CaptainProton am 10.12.08 09:07:36ach ne

Wenn bei mehreren Leuten das Problem zeitgleich auftaucht, ich nichts an meinem Rechner verändert habe, woran liegts denn dann?

tsss
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.466 von CaptainProton am 10.12.08 09:07:36guten morgen,
wie enahle wohl schon mal geschrieben hat mit neuester firefox version klappts super.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.479 von take02 am 10.12.08 09:09:50Na eben !
1000 de anderer Seiten funzen bei mir wie immer - nur WO nicht !!!!!!!
Aber ich will mal nichts kaputtreden - bis jetzt gehts !
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.479 von take02 am 10.12.08 09:09:50nicht zanken:kiss:
an den angeblichen problemtagen war ich kaum online.
habe früher jedoch bemerkt dass die werbung teilweise ziemlich bremst und größere chartblider in der breite beschränkt.
mit abp umgeht man aber das problem und auch die rechte seite der charts ist gut sichtbar
vielleicht vertragen sich bei einigen die verschiedenen softwares nicht miteinander (habe zum beispiel bei youtube ab und zu probleme...) - bei mir funzt wo, nutze aber neben onvista und meinem broker nix anderes - kann übrigens auch an der tradingsoftware liegen, dass es probleme mit wo gibt, da wo auch sehr viele flash-inhalte nutzt
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.506 von Standuhr am 10.12.08 09:13:421000 de anderer Seiten funzen bei mir wie immer

:eek:

Ich rufe nur die Kochseite, den Hausfrauenchat und W.O. auf jeden Tag -was gibts denn noch für 997 andere Seiten im Netz die interessant sein könnten
:confused::p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.488 von Bravouroes am 10.12.08 09:11:07mit neuester firefox version klappts super

Kenn ich nicht ( :) ), mit IE gibt es aber auch keine Probleme.
Sehe "das Problem" eher bei irgendwelchen PlugIns, Flash und so. Dieses DAF sollte man unbedingt blocken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.514 von Bravouroes am 10.12.08 09:14:22ich zanke nicht :D

ärgere mich nur, dass ich nicht short bin im Bufu

Unsauberes Gapclose, ist eigentlich äusserst selten, entsprechend dachte ich, es geht noch hoch. Kommt wohl nun später
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.565 von Bernecker1977 am 10.12.08 09:20:04mafia... "die" wollen nur meinen stop :mad:
jetzt sollte es wieder hoch gehen zu einem test der 4875, ggf. 4900
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.538 von CaptainProton am 10.12.08 09:17:08ich poste es gern noch mal

Wenn bei mehreren Leuten das Problem zeitgleich auftaucht, ich nichts an meinem Rechner verändert habe, woran liegts denn dann?

Heute morgen bis jetzt ohne Probs, tagelang aber nur nervig, weil sich die Seite nicht aufgebaut hat.
Soll jetzt damit auch gut sein, will schließlich bissl Geld verdienen und ihr wahrscheinlich auch
Also von mir aus kann es jetzt wieder ruhig mit dem DAX nach unten gehen. Ich halte nicht viel von diesen übertriebenen Anstiegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.585 von CabaKroll am 10.12.08 09:22:07hast du deinem Gedanken Taten folgen lassen?
Geht alles Richtung Deflation, so wie es aussieht.
Rio Tintos News von heute passt auch dazu.
Großhandelspreise auch um 3% gesunken.

---

In China lässt Erzeugerpreis-Inflation deutlich nach
Datum 10.12.2008 - Uhrzeit 09:25 (© BörseGo AG 2000-2008, Autor: Huber Christoph, Redakteur, © GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)

Peking (BoerseGo.de) - In China sind die Erzeugerpreise im November gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 2 Prozent gestiegen. Dies berichtete das nationale statistische Büro. Im Oktober legten die Erzeugerpreise um 6,6 Prozent zu. Damit verlangsamte sich die Rate auf das niedrigste Niveau seit mehr als zwei Jahren. In den ersten 11 Monaten dieses Jahres stellte sich ein Plus von 7,6 Prozent ein.
so, vom Prinzip Feierabend, als Dow besagte fallende Linie überschoss, war Dax genau unter einer Steigenden, Short rein, +23 Punkte raus eben.

Macht jemand Direkthandel bit DBK über SBroker :confused:

ich gehe auf Kurs holen an besagter Stelle im Chart und klicke SOFORT auf Habenwollen...Fazit. TAN abgelaufen und man muß neuen Kurs holen :mad: Maximaler Zeitverzug 1 Sekunde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.585 von CabaKroll am 10.12.08 09:22:07nur als Anregung, da du deinem Stop viel Spielraum gegeben hast und es dann auf ein paar Pünktchen mehr nicht drauf ankommen sollte.
Die 121,73 sollte guten Support bieten, wenn dann würde ich den Stop irgendwo drunter platzieren, sofern du das nicht sowieso gemacht hast. :keks:
Aktien Europa Eröffnung: Gewinne nach uneinheitlichem Start

Die Aktienmärkte in Europa sind am Mittwoch nach einem uneinheitlichen Start ins Plus gedreht. Händler verwiesen auf die gemischten Vorgaben aus Übersee. In den USA hatten die wichtigsten Indizes nach zwei Handelstagen mit positiven Vorzeichen am Dienstag unter Gewinnmitnahmen gelitten und waren zudem von gesenkten Prognosen des Logistikkonzerns FedEx belastet worden. In Japan dagegen schloss die Börse sehr fest und wurde dabei von Erwartungen an die Rettungspakete der Regierungen getrieben. Dies dürfte letztlich auch in Europa den Ausschlag gegeben haben, dass die Indizes nun zulegten, hieß es am Markt.

In den ersten Handelsminuten gewann der EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> 0,78 Prozent auf 2.500,14 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> rückte um 0,48 Prozent auf 4.402,13 Punkte vor und der französische CAC-40-Index <PCAC.PSE> gewann 0,76 Prozent auf 3.323,02 Zähler.

Die Titel von Air Liquide <PAI.PSE> <AIR.FSE> waren schwächster Wert im Auswahlindex der Eurozone mit minus 1,90 Prozent auf 64,05 Euro. Der US-Wettbewerber Praxair <PX.NYS> hatte eine Gewinnwarnung für das vierte Quartal 2008 ausgesprochen und Kostensenkungen angekündigt. Societe Generale <PGLE.PSE> <SGE.FSE> gewannen hingegen an der Spitze 3,89 Prozent auf 39,48 Euro. In Großbritannien sprangen Rio Tinto <RIO.ISE> <RIO1.FSE> mit plus 10,02 Prozent auf 1.384,00 Pence an die Spitze im "Footsie". Der britisch-australische Bergbaukonzern reagiert mit einem harten Sparkurs auf den Verfall der Rohstoffpreise und den weltweiten Konjunkturabschwung./ck/gl

AXC0030 2008-12-10/09:21
DJ EZB/Stark warnt vor zu großen staatlichen Ausgabenprogrammen

FRANKFURT (Dow Jones)--Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), hat vor Versuchen gewarnt, das Vertrauen in die Wirtschaftskraft der Länder des Euroraums mit zu großen staatlichen Konjunkturprogrammen zu stärken. Solche Programme seien nicht geeignet, das Vertrauen zu stärken, schreibt Stark in einem Gastbeitrag für das "Wall Street Journal Europe" (Mittwochausgabe).

Der Notenbanker warnte, dass derartige Programme die ohnehin hohe Verschuldung einiger Länder weiter erhöhen und damit das Vertrauen der Investoren in das Bekenntnis der Politik zu gesunden Staatsfinanzen unterminieren würden. "Zusätzliche Konjunkturprogramme könnten das öffentliche Vertrauen beeinträchtigen statt es zu erhöhen", sagte Stark und warnte, dass die privaten Haushalte in einem solchen Falle ihre Ersparnis erhöhen würden, weil sie wüssten, das sie für die heute geschaffenen Defizite morgen zahlen müssten.

Stark bezweifelte zudem, dass langfristige staatliche Investitionsprogramme geeignet seien, kurzfristige Konjunkturimpulse zu liefern. Mögliche Konjunkturprogramme müssten gezielt, zeitnah und zeitlich begrenzt in Gang gesetzt werden. "Warum zielen so viele der vorgeschlagenen Maßnahmen nicht auf die Wurzel des Problems, dass offenkundig im Finanzsektor zu suchen ist", fragte Stark.


Webseite: http://online.wsj.com/redirect/europe.html

DJG/DJN/hab/sgs
Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.585 von CabaKroll am 10.12.08 09:22:07Haste den Stopp nicht mehr bei 117,01 :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.598 von take02 am 10.12.08 09:24:48Soll jetzt damit auch gut sein, will schließlich bissl Geld verdienen und ihr wahrscheinlich auch

:look: ich will nur meinen Spass haben und unterhalten werden :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.628 von hoschmi am 10.12.08 09:27:51Stopp nachgezogen - plus 15
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.628 von hoschmi am 10.12.08 09:27:51Wenn Du die Posi eh schon hast, dann hat sich die Frage ja erübrigt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.647 von AKor74 am 10.12.08 09:30:11nutze einfach die session tan - dann passiert das nicht mehr
hier besagte Bilder, Stopp wäre die bessere Wahl gewesen, aber +23 sind so schlecht nicht, vor 09.30 Uhr :D



Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.647 von AKor74 am 10.12.08 09:30:11Fazit. TAN abgelaufen und man muß neuen Kurs holen

Noch so ein "Hinterwäldler" wie ich mit TAN's :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.598 von take02 am 10.12.08 09:24:48Bei mir ist das Problem heute morgen schon wieder da .
Bis letzte Woche alles ok gewesen und am Pc wurde nichts geändert.


Nugget
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.525 von acerdom am 10.12.08 09:15:13dies wäre sehr gut möglich, ich kann zum beispiel seit einigen tagen mit dem internetexplorer nicht mehr abn amro starten
oder nur wenn ich es 20 mal versuche
IE stürzt andauernd ab sobald ich mich einloggen will, die startseite www.marketindex.com funktioniert noch

mit firefox ist ein einloggen bei abn problemlos möglich:confused:
dann mach ichs halt so:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.651 von take02 am 10.12.08 09:30:34ich habe den stop auf break even im schein ;)
mir latte...hab bücher für dies jahr eh so gut wie zu...
wäre zwar zwischendurch nen schöner gewinn gewesen..... :(
aber im mom hab ich paar andre sachen im kopf.... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.666 von acerdom am 10.12.08 09:33:05ich nutze die SESSIONTAN !
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.687 von CaptainProton am 10.12.08 09:34:58vorsichtig :O es hat seinen Grund, warum ich den ausprobiere, den SBroker.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.713 von AKor74 am 10.12.08 09:37:45kannst bestimm irgendwo einstellen dass unbegrenzt oder so...kansste bei comdefekt auch :look:
Der Verlauf überrascht mich mal wieder total.
Habe mit nem weiteren Schluck aus der Pulle gerechnet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.699 von CabaKroll am 10.12.08 09:35:51aber im mom hab ich paar andre sachen im kopf

gibts noch was anderes :confused:

verstehe, die Gaps im FDAX und FESX :cool:

:D


die 2475 im FESX könnte erst mal ein bissl support bieten
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.732 von take02 am 10.12.08 09:40:30zum einen die gaps :cool: und

noch paar andre sachen :p
DJ EUREX/Renten-Futures starten etwas leichter

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas leichter sind die Renten-Futures am Mittwoch in den Handel gestartet. Bis 8.36 Uhr verliert der März-Kontrakt auf den Bund um 17 Ticks auf 122,42%. Das Tageshoch liegt zu diesem Zeitpunkt bei 122,57%, das Tagestief bei 122,28%. Umgesetzt wurden bislang knapp 13.800 Kontrakte. Der BOBL-Future gibt um 12 Ticks auf 114,04% nach.

Für den Berichtstag stehen keine für den Anleihemarkt wichtigen Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Es wird damit gerechnet, dass bei einer Fortsetzung der Erholungsbewegung an den Aktienmärkten ein weiterer Konsolidierungstag an den Rentenmärkten stattfindet. Technische Unterstützungen werden im Bereich bei 122,00% und 121,60% gesehen. Der nächste wichtige Widerstand liegt nach Aussage technischer Analysten bei 123,45% und sei momentan nicht in Gefahr.

DJG/thl/raz
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.685 von AKor74 am 10.12.08 09:34:52sauber :kiss:
Hallo Gemeinde,

für alle diejenigen, die Probleme mit diversen Internet-Anwendungen oder Webseiten haben:

Manchmal kommt es vor, dass die Temporären Dateien, vor allem Cookies und dergleichen vollkommen zugemüllt sind und so etwaigen Anwendungen nicht mehr oder nur schleppend funktionieren.

Der CC-Cleaner befreit eure Rechner von unnötigem Datenmüll der sich meist versteckt in irgendwelchen Unterordner auf der Festplatte versteckt. Einfach mal ausprobieren.

http://www.chip.de/downloads/CCleaner_16317939.html

Viele Grüße

Stefan
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.665 von Bernecker1977 am 10.12.08 09:33:00Hatte erst gekauft, als der DOW-Future die von mir erwartete obere Range von 8870 erreicht hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.729 von Standuhr am 10.12.08 09:40:08Habe mit nem weiteren Schluck aus der Pulle gerechnet.


den kriegste schon noch, keine Angst .... aber erst wenn du schon besoffen bist ... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.746 von Stefan1982 am 10.12.08 09:42:03CC-Cleaner

läuft täglich bei mir rüber

Trotzdem Danke!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.745 von Bernecker1977 am 10.12.08 09:41:58danke, Bilder vorher einstellen leider nicht mehr geschafft, deshalb so drauf hingewiesen.

@CaBa, das Prob ist, Kurs läuft gegen dich, du bekommst den Kurs der angezeigt wird, läuft ja für ca. 5Sek. ein Balken mit. Über Börse würdest einen für dich besseren Kurs bekommen, aber halt mehr gebühren. Angezeigter Kurs läuft im Peak wie im Bild ersichtlich gg. die Bank, da bekommst den Kurs nicht mal innerhal einer Sekunde , und das ist FRECH. So sind mir genau 4 Punkte "verloren" gegangen oder halt x TEURO.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.772 von AKor74 am 10.12.08 09:45:14flutscher handeln oder damit leben :keks:
Einmal mehr_ ESTX hat gap sauber geschlossen, der DAX nicht (noch nicht).
#48 von AKor74 Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 10.12.08 08:58:44 Beitrag Nr.: 36.177.402
Dieses Posting: versenden | melden Diskussion drucken

morning,

Stände IG Markets 22Uhr zu jetzt aktuell

Dax 4814 +89 +1,88%
Dow 8831 +128 +1,47%


Dow läuft im 15er an fallende Linie momentan, fehlt nur noch ein Quäntchen (oder wie das heisst)

Good Trades @all

Punkt 09.46 Uhr AUSGLEICH

Dax 4795 +70 +1,48%
Dow 8831 +123 +1,41%
LEIPZIG - Je oller, desto doller! In einer Leipziger Sparkasse haben sich zwei hochbetagte Frauen eine handfeste Rangelei geliefert. Eine 84-Jährige wurde verletzt. Gegen ihre Kontrahentin (80) ermittelt jetzt die Polizei.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.811 von hoschmi am 10.12.08 09:50:06Noch nicht? Das GAP bei 4380:D:D
Aktien Frankfurt Eröffnung: Freundlich - Starke Impulse fehlen

Die deutschen Aktienindizes sind am Mittwoch freundlich in den Handel gestartet. Der Leitindex DAX <DAX.ETR> kletterte um 0,18 Prozent auf 4.787,45 Punkte. Der MDAX <MDAX.ETR> mittelgroßer Werte arbeitete sich um 0074 Prozent auf 5.320,75 Zähler vor. Der TecDAX <TDXP.ETR> stieg um 0,12 Prozent auf 482,95 Punkte.

Die Nachrichtenlage sei sehr dünn, betonten Börsianer. Die Börsen aus Übersee gäben ebenfalls keinen starken Impuls. Positiv wirkten indes die guten Fortschritte bei den Hilfen für US-Autobauer.

Erneut war der Markt stark von einzelnen Unternehmensgeschichten getrieben. Die Papiere der Hypo Real Estate (HRE) <HRX.ETR> setzten sich mit einem Aufschlag von 4,38 Prozent auf 3,10 Euro an die DAX-Spitze. Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) hat den Garantierahmen für den angeschlagenen Immobilienfinanzierers von 20 auf 30 Milliarden Euro aufgestockt. Analyst Konrad Becker von Merck Finck&Co sagte: "Das noch was kommt, ist keine Überraschung." Die aktuelle Situation habe sich wegen der weiter sehr angespannten Situation auf dem Geldmarkt, den vor allem DePfa zur Refinanzierung brauchen, noch nicht gebessert. Das Fass habe entsprechend einen Boden, der sei aber wohl ziemlich tief.

Autowerte wie Daimler <DAI.ETR>, BMW <BMW.ETR> und Volkswagen (VW) <VOW.ETR> gehörten nach dem jüngsten Wasserstand über die Verhandlungen zu den Konkurrenten in den USA ebenfalls zu den Favoriten der Anleger. Bei den Verhandlungen über dringend benötigte Milliardenhilfen für die ums Überleben kämpfenden US-Autobauer General Motors (GM), Ford und Chrysler sind "gute Fortschritte" erzielt worden. Die "Washington Post" sprach am späten Dienstagabend (Ortszeit) von einer "prinzipiellen Übereinkunft" zwischen den Demokraten im US-Kongress und dem Weißen Haus, die aber noch ausformuliert werden muss. Der Rettungsplan soll 15 Milliarden Dollar (11,5 Milliarden Euro) umfassen. Daimler kletterten um 2,65 Prozent auf 26,35 Euro, BMW verteuerten sich um 3,64 Prozent auf 22,915 Euro und VW-Aktien gewannen 1,10 Prozent auf 306,19 Prozent.

Nach den starken Vortagesverlusten gehörten die Aktien von Infineon Technologies <IFX.ETR> mit einem Aufschlag von 2,55 Prozent auf 0,805 Euro ebenfalls zu den Gewinnern. Händler verwiesen insbesondere auf den Philadelphia-Semiconductor-Index (SOX) <SOX.X.IND>, der am Vorabend deutlich zugelegt hatte. "Das sollte das Sentiment für Halbleitertitel in Europa etwas aufhellen", sagte ein Börsianer. JPMorgan senkte Einschätzung und Kursziel für den Halbleiterkonzern. Das Anlageurteil reduzierten die Experten von "Overweight" auf "Neutral" und das Kursziel um 50 Prozent auf 1,00 Euro. Das liegt aber nach wie vor über dem aktuellen Kurs und könnte somit einen positiven Impuls haben.

Aktien der Deutschen Bank <DBK.ETR> bleiben wegen eines Presseartikels über Wechselgedanken von CEO Josef Ackermann im Blick. Die "ZEIT" hatte berichtet, dass der Chef des Finanzinstituts eine Rückkehr in sein Heimatland Schweiz erwäge, um Verwaltungsratspräsident der dortigen Großbank UBS <UBSN.VTX> <UBRA.ETR> zu werden. Der deutsche Branchenprimus hat solche Pläne allerdings bereits dementiert. Die Aktien gewannen nach dem Dementi 0,42 Prozent auf 28,49 Euro hinzu.

Linde <LIN.ETR> fielen derweil am DAX-Ende um 3,68 Prozent auf 56,24 Euro. Der Konkurrent Praxair <PX.NYS> sprach am Vorabend eine Gewinnwarnung für das vierte Quartal 2008 aus und kündigte Kostensenkungsmaßnahmen an. Ein Händler meinte allerdings, dass auch in diesem Sektor schlechte Nachrichten bereits eingepreist seien, was auch die nur geringe Kursreaktion bei Praxair und den Wettbewerbern im nachbörslichen Handel in den USA zeige. Bei Linde-Titeln gebe es aber nach dem Anstieg der Vortage Gewinnmitnahmen.

Die Aktien der Deutschen Telekom <DTE.ETR> tendierten mit einem Abschlag von 0,56 Prozent auf 11,475 Euro ebenfalls schwächer. Die Deutsche Bank senkte am Morgen das Kurziel für den Ex-Monopolisten von 14,20 auf 13,70 Euro beim Votum "Hold"./rum/gl

AXC0035 2008-12-10/09:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.755 von hoschmi am 10.12.08 09:43:04ok
Kann man die 2 Hochs von estren und Heute als Doppeltop bezeichnen? Das Zweite liegt ja unterhalb... deutet normal auf fallende Kurse hin, oder irre ich mich als Anfänger?

Gruß an Alle
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.832 von jud239 am 10.12.08 09:51:55Ob das heute geschlossen wird? Ich habe "nur" das Gap von gestern vorerst im Fokus. ;) Bin long im DAX seit 4780.
so ein letztes Mal zugeschlagen, im Bild die steigende GRAUE in Verbindung mit 30 Sekunden +12 nochmal, gehe jetzt mal weiterlöten....die Heizungsrohre :laugh::(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.897 von hoschmi am 10.12.08 10:00:50Ich fände es schön, wenn wir es so schnell wie möglich dicht machen, ist immer ein "offener,wunder Punkt" im Chart!
morgen allerseits,

durchschnittlich 1-1,5 punkte spread im fdax und gerne mal 2 punkte slippage bei nem sowieso schon super oft ausgelösten 5 punkte stopp sind echt bisschen viel holz im moment, und das in der vermeintlichen haupthandelszeit...stöhn, ächz
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.916 von jud239 am 10.12.08 10:02:14Da wir ja lediglich eine Bärenmarktrally sehen, wird das schon noch geschlossen. Heute aber eher nicht. Vielleicht morgen. Oder in 2009. ;)
@CaptainProton hatte ich auch so verstanden

wen´s interessiert...stehe nach dem 01.12.2008, meinem persönlichen Desaster (trifft´s nicht wirklich, war viel schlimmer) bei 43,457% der Verlustsumme und bei 88,80% des für Trading vorgesehenden Kapitals von vor 3 Wochen.
XETRA-START/DAX gewinnt zum Start 1%
FRANKFURT (Dow Jones)--Ein freundlicher Handelsauftakt ist dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch gelungen. Nach den schwachen US-Vorgaben gibt vor allem die freundliche Entwicklung an den asiatischen Börsen die Richtung vor. "Die Liquidität ist nach den Zinssenkungen gut, und die Konjunkturprogramme stützen die Stimmung", sagt ein Händler am Morgen. Der DAX legt um 8.15 Uhr um 1,2% oder 58 Punkte auf 4.838 zu.

Infineon steigeren sich angesichts der guten Vorgaben der US-Halbleiterwerte und erholen sich um 7% auf 0,84 EUR. Der US-Sektorindex SOX hatte am Dienstag um knapp 5% zugelegt. "Seit dem Tief am Freitag bei etwa 180 Punkten ist der Index um rund 14% gestiegen", stellt ein Händler fest. Infineon legen vorbörslich um 3% zu.

Daimler profitieren auf Grund der Beteiligung an Chrysler von der Entwicklung in den USA. Momentan zeichne sich eine baldige Einigung zwischen der Regierung und Kongressmitgliedern über das geplante Rettungsprogramm für die "Big Three" ab. In Asien legen die Autotitel bereits zu, angeführt von Honda, die rund 10% steigen. Daimler gewinnen 3,4% auf 26,56 EUR, Continental legen um 2,4% auf 38,10 EUR zu und BMW gewinnen 3,8% auf 22,95 EUR.

In einem recht illiquiden Markt gewinnen die Aussagen der Analysten an Gewicht. Am Morgen hatte die UBS die Aktie von BASF auf die "Most Preferred List" aufgenommen, im Gegenzug musste Linde gehen. Zudem bleibe abzuwarten, ob sich die Gewinnwarnung des US-Wettbewerbers Praxair belastend auswirke. BASF legen 1,3% auf 25,78 EUR zu, Linde verlieren dagegen 2,7% auf 56,80 EUR.

Auch der MDAX kann im frühen Geschäft um 1% zulegen, die größten Gewinner sind Hamburger hafen und Wacker Chemie. Die Verlierer stellen dagegen Deutz und Hugo Boss.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.878 von jud239 am 10.12.08 09:58:07Doppeltop sollte schon in etwa gleiches Niveau haben,
ist hier nicht gegeben
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.878 von jud239 am 10.12.08 09:58:07bislang schon

ist aber immer von Vorteil, sich den Chart auch in einem größeren Timeframe anzuschauen.

die Stundenbar lässt für mich alle Schlüsse zu bislang. Auf Gap achten und schauen, wann das letzte Tief unterschritten wird.
Öfter wird ein paar mal am Support hochgezogen und dann rauscht es runter. Beim vierten mal besteht ne gute Chance aufzuspringen

Roundturn ist aber hier der Trader für alle Fälle, oder Bernie
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.986 von take02 am 10.12.08 10:09:49:laugh:

glaubs dem Dickeren von uns beiden.

Du siehst, verschiedene Trader verschiedene Ansichten. Frag 10 Trader, und du könntest 10 versch. Antworten kriegen, wenn sie nicht eine ähnliche/identische Heransgehensweise haben
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.021 von take02 am 10.12.08 10:16:18glaubs dem Dickeren von uns beiden

:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.177.985 von Bernecker1977 am 10.12.08 10:09:37Doppeltop sollte schon in etwa gleiches Niveau haben,

Sei doch nicht immer so streng
Hoffe du hattest gestern einen schönen freien Tag.
ÜBERBLICK/Konjunktur, Zentralbanken - 9.00 Uhr-Fassung
Trichet: Fokus auf Übertragung der EZB-Leitzinssenkungen - BBC

Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte sich nach den Worten ihres Präsidenten, Jean-Claude Trichet, in nächster Zeit darauf konzentrieren, dafür zu sorgen, dass die niedrigeren Leitzinsen tatsächlich der Realwirtschaft zugute kommen. Wir haben die Zinsen in einer sehr kurzen Zeitspanne um 175 Basispunkte gesenkt und müssen nun dafür sorgen, dass diese niedrigeren Zinsen auch auf die Marktzinsen, auf den Interbankenmarkt und die Realwirtschaft übertragen werden", sagte Trichet.

Stark warnt vor zu großen staatlichen Ausgabenprogrammen

Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), hat vor Versuchen gewarnt, das Vertrauen in die Wirtschaftskraft der Länder des Euroraums mit zu großen staatlichen Konjunkturprogrammen zu stärken. Solche Programme seien nicht geeignet, das Vertrauen zu stärken, schreibt Stark in einem Gastbeitrag für das "Wall Street Journal Europe" (Mittwochausgabe).

Bini Smaghi: Europa bei Banken-Rekapitalisierung zu langsam

Lorenzo Bini Smaghi, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), hat erneut größere Anstrengungen bei der Rekapitalisierung der europäischen Banken gefordert. Europa laufe Gefahr, in dieser Hinsicht zurückzufallen, sagte Bini Smaghi am Mittwoch bei einer Konferenz in Peking.

Frankreichs Industrieproduktion sinkt weitaus stärker als erwartet

Frankreichs Industrieproduktion ist im Oktober weitaus schwächer gewesen als erwartet. Wie die Statistikbehörde Insee am Mittwoch mitteilte, ging die Produktion gegenüber dem Vormonat um 2,7% zurück. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten lediglich ein Minus von 0,8% prognostiziert. Zudem sank die Industrieproduktion im September um revidiert 0,8%, nachdem vorläufig ein Rückgang von 0,5% ausgewiesen worden war.

Deutsche Großhandelspreise sinken im November mit Rekordrate

Der Preisrückgang bei Mineralölerzeugnissen und bei Erzen, Eisen sowie Stahl hat die deutschen Großhandelspreise im November auf Monatssicht so stark sinken lassen wie seit Beginn der Indexberechnung 1968 noch nie. Der Index der Großhandelsverkaufspreise fiel gegenüber dem Vormonat um 3,3%, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch berichtet. Im Oktober war er um 1,5% gesunken.

BoJ-Gouverneur: Devisenmarktinterventionen sind eine Option

Der japanische Notenbankgouverneur Masaaki Shirakawa hat vor dem Hintergrund der Aufwertung der Landeswährung Interventionen an den Devisenmärkten als eine Option bezeichnet. Die Bank of Japan (BoJ) werde aufmerksam beobachten, wie sich die Entwicklungen an den Devisenmärkten auf die japanische Wirtschaft auswirkten, sagte Shirakawa am Mittwoch vor einem Ausschuss des Oberhauses. Interventionen seien eine Möglichkeit, die starke Volatilität der Devisenkurse einzudämmen.

Japans Maschinenbauaufträge fallen im Oktober um 4,4% gg Vm

Die Auftragseingänge der japanischen Maschinenbauunternehmen sind im Oktober in der Kernberechnung (ohne Berücksichtigung von Kraftwerksanlagen und Schiffbau) wie erwartet gefallen. Wie die Regierung am Mittwoch mitteilte, wurde gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt ein Minus von 4,4% verzeichnet. Analysten diese Entwicklung exakt prognostiziert.

US-Notenbank erwägt Emission eigener Schuldtitel - WSJ

Die US-Notenbank erwägt einem Zeitungsbericht zufolge erstmals die Ausgabe eigener Schuldtitel, um bei den Bemühungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte flexibler zu sein. Wie des "Wall Street Journal" (WSJ) am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen weiter berichtet, hätten Vertreter der Federal Reserve bereits mit dem US-Kongress Kontakt wegen dieses Plans aufgenommen. Ob diese vorläufigen Gespräche in die Vorlage eines offiziellen Vorschlags münden werden, ist noch offen.
nun geh endlcih dadurch und schliess dein GAP.....

Bernie tu was :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.061 von CabaKroll am 10.12.08 10:20:51Bufu ist auf dem Weg
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.082 von fraspa52 am 10.12.08 10:23:184. mal geht meistens durch :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.103 von jaxn am 10.12.08 10:25:26ver-käufer natürlich
eon mit etwas gewinn verkauft - jetzt kann es wieder runtergehen ;)

wenn der dax nochmal hoch will sollte er sich beeilen - ansonsten ist der kurzfristige aufwärtstrend schneller vorbei als gedacht. dann sollte erstmal 4530 auf dem plan stehen
DJ XETRA-START/DAX gewinnt zum Start 1%

FRANKFURT (Dow Jones)--Ein freundlicher Handelsauftakt ist dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch gelungen. Nach den schwachen US-Vorgaben gibt vor allem die freundliche Entwicklung an den asiatischen Börsen die Richtung vor. "Die Liquidität ist nach den Zinssenkungen gut, und die Konjunkturprogramme stützen die Stimmung", sagt ein Händler am Morgen. Der DAX legt um 8.15 Uhr um 1,2% oder 58 Punkte auf 4.838 zu.

Infineon steigeren sich angesichts der guten Vorgaben der US-Halbleiterwerte und erholen sich um 7% auf 0,84 EUR. Der US-Sektorindex SOX hatte am Dienstag um knapp 5% zugelegt. "Seit dem Tief am Freitag bei etwa 180 Punkten ist der Index um rund 14% gestiegen", stellt ein Händler fest. Infineon legen vorbörslich um 3% zu.

Daimler profitieren auf Grund der Beteiligung an Chrysler von der Entwicklung in den USA. Momentan zeichne sich eine baldige Einigung zwischen der Regierung und Kongressmitgliedern über das geplante Rettungsprogramm für die "Big Three" ab. In Asien legen die Autotitel bereits zu, angeführt von Honda, die rund 10% steigen. Daimler gewinnen 3,4% auf 26,56 EUR, Continental legen um 2,4% auf 38,10 EUR zu und BMW gewinnen 3,8% auf 22,95 EUR.

In einem recht illiquiden Markt gewinnen die Aussagen der Analysten an Gewicht. Am Morgen hatte die UBS die Aktie von BASF auf die "Most Preferred List" aufgenommen, im Gegenzug musste Linde gehen. Zudem bleibe abzuwarten, ob sich die Gewinnwarnung des US-Wettbewerbers Praxair belastend auswirke. BASF legen 1,3% auf 25,78 EUR zu, Linde verlieren dagegen 2,7% auf 56,80 EUR.

Auch der MDAX kann im frühen Geschäft um 1% zulegen, die größten Gewinner sind Hamburger hafen und Wacker Chemie. Die Verlierer stellen dagegen Deutz und Hugo Boss.

DJG/thl/bek/raz
Aktien Europa Eröffnung: Richtungslos - Nach Gewinnen nun Verluste

Die Aktienmärkte in Europa sind am Mittwoch richtungslos zwischen Gewinn- und Verlustzone gependelt. Händler verwiesen auf uneinheitliche Vorgaben aus Übersee. In den USA hatten die wichtigsten Indizes am Dienstag unter Gewinnmitnahmen gelitten und waren zudem von gesenkten Prognosen des Logistikkonzerns FedEx belastet worden. In Japan dagegen schloss die Börse sehr fest und wurde dabei von Erwartungen an die Rettungspakete der Regierungen getrieben.

Im Vormittagshandel sank der EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> nach anfänglichen Gewinne um 0,19 Prozent auf 2.476,12 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> büßte 0,81 Prozent auf 4.345,75 Punkte ein und der französische CAC-40-Index <PCAC.PSE> gab um 0,52 Prozent auf 3.280,51 Zähler nach.

Ein harter Sparkurs, einhergehend mit der Streichung von 14.000 Stellen, ließ die Titel von Rio Tinto <RIO.ISE> <RIO1.FSE> im FTSE 100 um 11,29 Prozent auf 1.400,00 Pence steigen. Der britisch-australische Bergbaukonzern will gegen den Konjunkturabschwung ansteuern und seine Schulden senken. Wie die Analysten von Cheuvreux dazu schrieben, ist das breit gestreute Portfolio der Unternehmensgruppe attraktiv. Der hohe Schuldenstand nach dem Kauf von Alcan für 40 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr dürfte 2009 und 2010 aber eine Belastung sein, hieß es. Für die Rio-Tinto-Aktie gibt es derzeit bei Cheuvreux kein Anlageurteil und auch kein Kursziel.

Die Titel von Air Liquide <PAI.PSE> <AIR.FSE> waren schwächster Wert im Auswahlindex der Eurozone mit minus 5,65 Prozent auf 61,60 Euro. Der US-Wettbewerber Praxair <PX.NYS> hatte am Vorabend seine Gewinnprognose für das vierte Quartal reduziert und Kostensenkungen angekündigt.

Unverändert stehen zudem nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch europaweit die Autobauer im Rampenlicht. Die dringend benötigte Milliardenhilfe für die ums Überleben kämpfenden US-Autobranche ist mittlerweile in greifbare Nähe gerückt. Die Demokraten im US-Kongress und das Weiße Haus setzten am Dienstag Verhandlungen über eine Gesetzesvorlage für einen Rettungsplan fort, der 15 Milliarden Dollar (11,5 Mrd Euro) an Notkrediten vorsieht. PSA Peugeot Citroen <PUG.PSE> <PEU.FSE> gewannen im CAC 40 daraufhin 1,42 Prozent auf 12,88 Euro. Renault <PRNO.PSE> <RNL.FSE> stiegen um 1,84 Prozent auf 18,585 Euro. Renault-Vorstandschef Carlos Ghosn hatte gesagt, dass sich die Unternehmensgruppe nicht in Konsolidierungsgesprächen befinde. In Italien legten die Anteilsscheine von Fiat <F.AFF> <FIAT.FSE> um 3,37 Prozent auf 5,82 Euro zu.

UBS <UBSN.VTX> <UBRA.ETR> verloren im Einklang mit anderen Finanzwerten zuletzt 2,03 Prozent auf 15,95 Schweizer Franken. Die Deutsche Bank <DBK.ETR> dementierte, dass ihr Chef Josef Ackermann erwäge, Verwaltungsratspräsident der UBS zu werden, wie die Wochenzeitung "DIE ZEIT" zuvor berichtet hatte. Die Aktien der Baloise Holding <BALN.VTX> <BLON.BER> gewannen an der Spitze im Swiss-Market-Index (SMI) <SMI.SFF> 1,16 Prozent auf 74,00 Franken. Vorstandschef Rolf Schäuble sagte dem "Tagesanzeiger", dass die Gruppe nach Akquisitionsmöglichkeiten Ausschau halte. Es sei angesichts der krisenbedingt niedrigen Preise Zeit, zuzukaufen./ck/gl

AXC0047 2008-12-10/10:22
Au maaaaaaann,

wo man hinhört existenzbdrohende Nachrichten, US-Vorgaben besch...,
Stimmung trübt sich weiter ein - aber der DAX tanzt Samba !!!
Die hamse doch nich mehr alle !!! :mad:

Seit gestern mit meinen DAX-Put im Minus, so´n Schrott.

Sorry, kein substanzieller Beitrag, aber wollte mich mal auskot...

Weiter im Text.

OWS
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.082 von fraspa52 am 10.12.08 10:23:18Bei 4806 steht die Mauer aber noch (kurzfristig entscheidene Marken: 4810 für Long und 4770 für Short).
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.161 von hoschmi am 10.12.08 10:33:47sehe ich auch so...
Sodele,

FESX nähert sich zum 4. Mal der 2471, darunter das GAP und dann auch recht zügig PP.
Mal schauen, ob´s dieses Mal durchrauscht ... LIMIT Order liegt im Markt ;)

LG

ISO
Ich frage mich dies auch, wie der Dax heute nur auf Ost reagiert! Was mich auch interessiert, in wie weit kann man das beschlossene "Auto-Hilfspaket" einlesen? Wer weiß, welche Bedingungen da genau niedergelegt werden? Kann man dies wo schon nachlesen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.151 von ollywillsmith am 10.12.08 10:31:58Stimmung trübt sich weiter ein - aber der DAX tanzt Samba !!!


Ich sitze auch noch auf Kurzen im Minus,
aber bei den Nachrichten sollte man auch bedenken dass oft nur die Verpackung richtig neu ist. Der Inhalt ist oft schon bekannt.
Laut Tradingregeln sollte man die Nachrichten ja auch versuchen auszublenden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.161 von hoschmi am 10.12.08 10:33:47Ich würde die Marken lieber umdrehen.

Resist 4810 ist ein short, 4785 ist ein long, beides mit engem Stopp.
Wobei ich den long ausfallen lassen würde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.127 von acerdom am 10.12.08 10:29:20Entscheidung kommt m.E. bis 11 Uhr. Derzeit leichte Vortele für Short.
Hallo zusammen.
Schaue hier in den letzten Monaten nur noch ab und an mal kurz rein.
Mittlerweile ist die Anzahl der Beiträge (und damit logischerweise die Anzahl der überflüssigen Beiträge)ja drastisch zurückgegangen.
Da kann man ja fast schon wieder öfter hier rein schauen.
Mal sehen wer noch alles da ist (von den brauchbaren Usern):D
Gruß
dentman
.
Bitte bitte, wo ist die alte Qualität hier im Schräääääääd :cry: :cry:
.
Hallo Mädels, alles fit?


Hier war ja wieder einiges an Schulbubu-Alarm geboten :mad:
Hab mich deshalb auch mal etwas zurückgezogen. :O

Leider fehlen jetzt einige "Altgediente" (regenAndUp etc.) :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.209 von Roundturn_50Mark am 10.12.08 10:39:37Merci! Ist auch das von mir bevorzugte Szenario: Highs verkaufen, Lows kaufen. Habe deshalb bei 8870 den DOW-Put gekauft. Zuletzt war prozyklisches Handeln aber auch nicht schlecht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.209 von Roundturn_50Mark am 10.12.08 10:39:37ich beopbachte gerade spx in 4h chart. mal sehen ob da ein niedriges hoch gezaubert wird. ich halte mich noch fern von shorts..
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.238 von Demarkkommwieder am 10.12.08 10:43:18besser selber die qualität verbessern als drüber jammern ;)
bringt eh nix
ändert sich sowieso von tag zu tag
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.238 von Demarkkommwieder am 10.12.08 10:43:18Die wurde im Zuge des emotionalen Marktumfeldes ebenfalls abverkauft...wie alles. :eek:
long
gekauft bei 4790, trotz sorge um 4ten piekser ... CG7794 bei 1,32, sl 1,30, ziel wären 4870er

ich hasse citi, wollte aber nur wenig einsatz innen 4700er ko setzen, da die letzten handelstage gut liefen und ich 2pause" brauche ...

short:
halten die 4780er nicht (beiom vierten mal geht's durch?) geht ich sofort short, um den long kümmert sich ja das sl ...

ziele wären dann 4700 ... und bei bruch 4530 lol
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.258 von jaxn am 10.12.08 10:46:27Versuche ich sehr und damit meine ich auch
meine überflüßigen Posts, die ich in letzter Zeit vermindert habe.
.
Manchmal ist es einfach besser die Schauxxe zu halten.
.
Gruss
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.247 von KaterCarloDAX am 10.12.08 10:44:54servus kater.....

und wir dahcten schon du würdest die kalte jahreszeit in deiner residenz auf den malediven oder so verbringen :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.249 von hoschmi am 10.12.08 10:45:11Das habe ich jetzt vor allem auf die aktuelle Schiebezone bezogen.

Bei Dreiecken und Schiebzonen die sich in der Mitte der Range befinden, gibt es deutlich mehr Fehlausbrüche, als an den Schiebezonen an den Randzonen der großen Range.

Darum handle ich hier lieber erstmal antizyklisch um den Break vorrauszuantizipieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.178.265 von Demarkkommwieder am 10.12.08 10:48:38Habe verstanden! :D
Mahlzeit zusammen...wann gehts denn endlich runter ????





Späßle gmacht !!!:laugh:
Avatar