DAX+1,04 % EUR/USD+0,38 % Gold+0,39 % Öl (Brent)+1,87 %

Israel mobilisiert Tausende Reservisten - 500 Beiträge pro Seite (Seite 4)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Auch einen sehr gute Website:
http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=11770

Is Gaza a testing ground for experimental weapons?
"create as much mutilation as possible to terrorise the civilian population"

by Jonathan Cook
Irgendwann geht auch dieser Krieg zu Ende. Angesichts der bereits laufenden UN Bemühungen könnte das sogar schnell gehen.
Trotz der vielen unnötigen Toten und Verletzten muss man bedenken, dass dies (bis jetzt) lange nicht der schlimmste Krieg war.
:laugh: Israels Geheimdienst glaubt an Hamas-Kapitulation
Mit schweren Angriffen auf Wohnungen von Hamas-Aktivisten hat Israel den Druck im Gazastreifen verstärkt. Mittlerweile seien die Anführer in Gaza zur Kapitulation bereit, berichtete der Geheimdienst Schin Bet dem israelischen Kabinett.

http://www.welt.de/politik/article3011004/Israels-Geheimdien…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.364.940 von HeWhoEnjoysGravity am 13.01.09 17:06:59Aber der schlimmste und hinterhältigste Isarels gegen Palästinenser?
#1501 Das wäre sehr vernünftig und sogar patriotisch von der Hamas. Letzteres, weil es den Palästinenser unnötiges Leid erspart und auf diplomatischem Weg weitergekämpft werden kann.

#1502 Möglich. Ich hoffe auf eine klärende internationale Untersuchung.


Israel droht mit noch härterer Gangart gegen Hamas
Trotz des zunehmenden internationalen Drucks ist kein schnelles Ende der Kämpfe im Gaza-Streifen in Sicht. Im Gegenteil: Israel drohte mit noch härteren Schlägen gegen die Hamas und lieferte sich in der Stadt Gaza schwere Kämpfe mit militanten Palästinensern. ...

... Die Hamas ist nach den Worten ihres hochrangigen Führers Ismail Hanija zur Zusammenarbeit für jede Initiative bereit, die "die Aggression gegen unser Volk beendet". Bedingung sei jedoch ein Ende des Blutvergießens und die Öffnung aller Grenzübergänge. Nach einem Gespräch von Hamas-Vertretern mit dem ägyptischen Geheimdienstchef Omar Suleiman verlautete in Kairo, dass die Hamas weitere Bedingungen stellte. Danach soll Israel vor einer Waffenruhe alle Truppen aus dem Gaza-Streifen abziehen. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,601103,00.html

Die Hamas kann auf Bedingungen völlig verzichten, denn die derzeitige Situation kann sich nur verbessern und militärisch gewinnen kann die Hamas nicht. Die Hamas liefert Israel doch nur Gründe weiterzumachen und hilft so Israel (denn die Israelis wollen offensichtlich weiterbomben).

Gesichtswahrungsmäßig geht das auch in Ordnung, jeder kann verstehen, dass die Hamas weiterkämpfen wollen aber zum Wohl der Bevölkerung lieber aufgeben. Aus diesem Grund stehen selbst bei einer Kapitalition der Hamas die Israelis doof da. Mit der internationalen Aufmerksamkeit, die Gaza jetzt hat, sollte so oder so einiges für die Palästinenser drin sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.365.919 von TB303 am 13.01.09 18:48:45Bin sprachlos

Die Bilder stelle ich hier nicht rein


Gaza ist heute und war immer schon, das „Testgebiet“ für die tödlichsten israelische Waffen. Ob es sich um Nervengas handelt, wie im Jahre 2003 in Khan Younis eingesetzt, die Anwendung von DIME im israelischen Massaker „Operation Summer Rain“ im Jahre 2006, oder die Verängstigung der Bevölkerung durch den Knall durch die Schallmauer mit „Phantomangriffen“, beim dem alle Fensterscheiben rausfliegen, jedes Terrormittel wird an den Palästinensern ausprobiert.

In der dunklen Nacht kann man nicht schlafen, hört man den dröhnenden Ton der kreisenden Drohnen, welche Gaza ständig überfliegen und mit dem der weit entfernte israelische Kommandostand ganz Gaza aus der Luft überwachen und alles was sich am Boden bewegt abschiessen kann. Die meisten Verwundeten und Toten, werden durch die ferngesteuerten Drohnen verursacht. Drohnen können heute vielfach eingesetzt werden, in dem sie Bomben abwerfen, Fotos machen, Videos übertragen oder die Funkstrahlung von Handys lokalisieren.

Am letzten Freitag hat die PCHR, das palästinensische Zentrum für Menschenrechte die Israelis beschuldigt, sie würden Phosphorbomben in Gaza einsetzen. Der Chef der PCHR, Raji Sourani sagte, „Das ist nicht das erste Mal, dass wir die Anwendung von verbotenen Chemikalien durch Israel gegen die zivile Bevölkerung von Gaza feststellen." Der dienstälteste Analyst der Human Rights Watch HRW Marc Garlasco sagte in einem Interview mit dem französischem TV Kanal 4, dass „Israel Artilleriemunition mit weissem Phosphor über Gaza sprengte.“ Garlasco sagte, „Ich stehe seit Tagen an der Grenze und habe zugesehen, wie die israelische Artillerie Granaten mit weissem Phosphor in die Flüchtlingslager schoss.“

Bereits im Libanonkrieg 2006 hat Israel Phosphorbomben gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt, die fürchterliche Verbrennungen anrichten. Eine Phosphorbombe ist eine Brandbombe, die ein Gemisch aus weissem Phosphor und Kautschuk enthält. Weisser Phosphor ist hochreaktiv. Er entzündet sich selbst allein durch den Kontakt mit dem in der Luft enthaltenen Sauerstoff und brennt dann mit einer 1.300 Grad Celsius heissen Flamme unter starker Entwicklung von weissem Rauch, der in grösseren Mengen gesundheitsschädlich ist. Auch wenn Phosphor durch Wasser ablöschbar ist, kann er sich nach Trocknung immer wieder entzünden.

Neben der Brandwirkung und den schwer heilenden Verletzungen, die ein Hautkontakt schon bei geringen Mengen verursacht, sind weisser Phosphor und seine Dämpfe hochgiftig. Für einen Erwachsenen sind bei direkter Aufnahme schon 50 mg tödlich. Der Tod tritt erst nach 5 bis 10 Tagen ein. Der Einsatz von diesen Brandwaffen gegen Zivilpersonen, ist in den Zusatzprotokollen von 1977 zu den Genfer Abkommen von 1949 verboten.

Ein weitere Waffe die gegen Zivilisten in Gaza eingesetzt wird, sind Dense Inert Metal Explosives DIME, oder Mikro-Schrapnells. Die Projektile bestehen aus einem Kohlefaser-Mantel und dem darin eingeschlossenen Gemisch aus Sprengstoff mit einem Pulver aus schwerem Metall wie Wolfram. Während der Explosion werden die Wolframteilchen über einen Radius von zirka vier Metern geschleudert. Die Wirkung innerhalb dieses Radius ist tödlich. Auch diese wurde bereits im Libanonkrieg 2006 von Israel eingesetzt.

„Es gibt starke Hinweise darauf, dass Gaza als Testlabor für neue Waffen dient,“ sagte Mads Gilbert der Presse in Oslo, nach seiner Rückkehr aus Gaza. Er beschrieb die ungewöhnlichen Verletzungen, die er und sein Kollege Erik Fosse im Shifa Krankenhaus in Gaza gesehen haben. Die zwei Medizinhelfer, die durch die pro-palästinensische Hilfsorganisation NORWAC am 31. Dezember 08 nach Gaza geschickt wurden sagten, es gibt deutliche Anzeichen für die Verwendung von DIME Waffen und andere experimentalartige Explosive in Gaza.

Die Waffen „verursachen, dass das Fleich vom Knochen abgerissen wird. Es sieht ganz anders aus als eine Schrappnellverletzung. Ich habe schon viele Verletzungen in den letzten 30 Jahren in verschiedenen Kriegszonen gesehen und behandelt, aber diese sehen ganz anders aus,“ sagte Fosse 58.

„Wenn in der Nähe eine DIME-Waffe explodiert, denn werden einem die Beine abgerissen. Es ist eine enorme Druckwelle, aber ohne Schrappnell“, erklärte er.

„Israel sollte offenlegen, was für Waffen sie benutzen und die internationale Gemeinschaft sollte eine Untersuchung durchführen,“ sagte er, in dem er den enormen Schaden dieser neuen Granaten betonte.

„Wir haben ein dickes Fell was Verletzungen betrifft, aber die Amputationen sind extrem und schlimm, und für viele Patienten nicht überlebbar,“ sagte Fosse.

Der Dirketor der Notfallabteilung im Shuhada Al-Aqsa Hospital in Gaza City, Habas Al-Wahis, erzählte Journalisten, die Arme und Beine von Verletzten waren vom Körper abgeschnitten und er sagte, „wie wenn eine Säge sie bis zu den Knochen zerschnitten hätte, obwohl wir kein Metal in den Wunden fanden.“ Im Al Shifa Hospital auch in Gaza City, sagte Dr. Juma Saka, im Jahre 2006 „fanden wir kleine Eintrittslöcher als Wunden an den Körpern der Toten und Verwundeten, und ein Pulver auf der Haut und ihren Organen.“

Italienische Journalisten der RAI TV brachten Erdproben aus Gaza nach Parma in Italien. Die Proben wurde von Frau Dr. Carmela Vaccaio der Universität Parma untersucht. Sie fand eine hohe Konzentration an Kohlenstoff, Kupfer, Aluminium und Wolfram. Dieser Befund zeigt, dass höchstwahrscheinlich DIME Waffen eingesetzt wurden, Granaten mit Sprengstoff und dichtem reaktionsträgen Metall.

Im Jahre 2006 wurden bereits diese DIME Waffen eingesetzt. Ärzte sagten, die Patienten würden sich in den ersten Tagen scheinbar erholen, aber dann plötzlich sterben. „Wir wissen nicht was das bedeutet, es muss eine neue Waffe sein“ sagte Saied Joudda, der Vizedirektor des Kamal Edwan Hospitals in Beit Lahia. Diese Verwundungen wurden zum ersten mal im Juli 2006 gesehen, als Israel eine massive Militäroffensiv gegen Gaza startete und dabei 286 Palästinenser getötet und 4'200 verletzt wurden.

Wolfram ist aber auch noch anders tödlich. Wenn es verstreut am Boden liegt, dann ist es ein grosser Krebserreger und sehr giftig für die Umwelt. Laut Studien an Ratten, wurden Schrappnell aus Wolfram diesen implantiert, und nach fünf Monaten entwickelten sie einen seltenen Krebs, das Rhabdomyosarkarzinom.

Dr. Mark Witten, ein Krebsforscher an der Universität von Arizona sagte, er wäre sehr besorgt über die Möglichkeit der Verbindung zwischen Wolfram und Blutkrebs. „Meiner Meinung nach, müsste man viel mehr über die Gesundheitsschäden durch Wolfram herausfinden, bevor das Militär es einsetzt,“ sagte er.

Das heisst, neben dem ganzen Leid durch die Explosionen und Zerstörung, mit Toten und Verletzten jetzt, werden die überlebenden Palästinenser in der Zukunft auch noch Opfer von Krebs durch die israelischen Waffen werden.
Die Russen sind vermutlich nun auch in der Nähe
Wenn die mal kurz loslegen würden, dann gibts von den Israelis nichts mehr zu boykottieren.


http://en.rian.ru/russia/20090112/119434778.html



MOSCOW, January 12 (RIA Novosti) - A naval task force from Russia's Northern Fleet will visit on Monday the Syrian port of Tartus, where the Russian Navy keeps a maintenance and resupply site, a Navy spokesman said. (Russian Navy modernized - Image gallery)

The task force, which includes the Admiral Kuznetsov aircraft carrier, the Admiral Levchenko destroyer and the Nikolay Chiker salvage tug, is currently on a tour of duty in the Mediterranean.

Capt. 1st Rank Igor Dygalo said the carrier group had carried out joint exercises with the Turkish Navy last week and would return to its duties in the Mediterranean Sea after visiting Tartus.

The Soviet-era Navy maintenance site near Tartus is the only Russian foothold in the Mediterranean.

Russian media reports have suggested the facility could be turned into a base for the country's Black Sea Fleet, which could lose its current main base in Sevastopol on the Crimean Peninsula in 2017.

About 50 naval personnel and three floating piers are reportedly deployed at the Tartus site, which can accommodate up to a dozen warships, and Russia is expanding the port and building a pier in nearby El-Latakia.

No official confirmation of the reports has been made.
#1506 Könnte es vielleicht sein, dass der Gazastreifen so stark verseucht wurde, dass eine Evakuierung ratsam ist?
Wenn Informationen bekannt werden und sich genügend friedlich dagegen stellen, dann hilft das



US-Waffenlieferung für die Zionisten aus Griechenland verhindert

Gestern rief die palästinensische Befreiungsbewegung PFLP dazu auf:
„Die PFLP ruft die Menschen weltweit und insbesondere die griechische Bewegung dazu auf, diese Waffenlieferung zu verhindern.

Die Vereinigten Staaten haben versucht, ein Handelsschiff zum Transport der Waffen zum israelischen Hafen Asdud für eine Transport Mitte bis Ende Januar zu mieten. Diese Munition darf nicht in die Hände der Israelis gelangen, die diese zum Massakrieren der Menschen in Gaza verwenden wollen. Der Deal muss um jeden Preis verhindert werden! ... „
http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=5990&Itemid=1

Heute berichten Reuters und Haaretz, daß die US-Imperialisten dies Vorhaben aufgegeben haben. Geplant war die Belieferung der Zionisten mit 325 20-Fuss-Containern mit 3000 Tonnen Munition vom griechischen Hafen Astakos, in den die Waffen auf kleinere Schiffen umgeladen werden sollten.

Es handelt sich um eine "Notlieferung" zur Unterstützung der Kriegsverbrechen gegen die Menschen in Gaza.

US-Luftwaffensprecher Lt. Col. Patrick Ryder erklärte, dass man wegen „Sicherheitsbedenken“ die entsprechenden Aufträge an giechische Schiffseigner storniert habe. „Die Umladung der Waffen ingriechischen Häfen wird nicht stattfinden“ sagte Ryder. „Ich kann bestätigen, daß die US-Munitionslieferung storniert wurde und daß das EUCOM (US-Europa Kommando) dabei ist eine alternative Möglichkeit zu finden, die Waffen nach Israel zu liefern.
http://www.n-tv.de/1084505.html

Dienstag, 13. Januar 2009
Drahtzieher sollen USA seinIran: Putsch-Versuch vereitelt

Kurz vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Barack Obama hat der Iran nach eigenen Angaben einen US-finanzierten Umsturzversuch verhindert. Die Sicherheitsbehörden hätten vier Iraner verhaftet, die in die Umsturzpläne eingebunden gewesen seien, berichteten die Behörden. Ein Justizsprecher sagte, die vier seien in der Hauptstadt Teheran festgenommen worden. Das Urteil gegen sie werde bereits in Kürze bekanntgegeben. Ihr Ziel sei es gewesen, ein Netzwerk aufzubauen, mit dessen Hilfe die islamische Führung gestürzt hätte werden sollen. Einzelheiten würden in den nächsten Tagen mitgeteilt, sagte der Justizsprecher.

Obama hat eine Abkehr von der Politik des bisherigen Präsidenten George Bush gegenüber Iran angekündigt. So hatte er auch die Bereitschaft zu direkten Gesprächen mit der Teheraner Führung erkennen lassen. Die internationale Staatengemeinschaft fürchtet, dass Iran mit seinem Atomprogramm die Entwicklung von Atomwaffen anstrebt, was die Führung in Teheran bestreitet. Zusätzliche Brisanz erhält der Atomstreit durch regelmäßige Aufrufe des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, Israel zu zerstören.
http://www.elpais.com/articulo/internacional/Olmert/presume/…


Teilweise übersetz worden


Und für all diejenigen, die noch glauben, die USA sei nicht von Israel gesteuert noch folgenden Zusatz: Ehud Olmert, der jetzige Ministerpräsident Israels, brüstet sich offen damit, dass er die USA dazu gebracht hat, sich bei der UN-Abstimmung zu enthalten.

Nach dem er gehört hatte, dass Condoleeza Rice für den Waffenstillstand stimmen wollte, rief er Bush an. Man sage ihm, dieser würde gerade eine Ansprache in Philadelphia halten “Das macht nichts, ich will ihn jetzt sofort sprechen!.” Bush wurde vom Podium geholt und in ein Nebenraum ans Telephon gebracht wo ihm Olmert miteilte “Ihr könnt nicht für diese Resolution Stimmen” Bush behauptete, er wüsste überhaupt nicht, was diese genau enthielte und Olmert sagte ihn erneut: “Ich vertraue dir, Du kannst nicht dafür stimmen”.

http://tinyurl.com/7ewf6u

Wir haben schon immer geahnt und/oder gewusst, dass die USA von Israel ferngesteuert sind, aber wer hätte schon damit gerechnet, dass Israels Ministerpräsident noch damit angibt?

Die Fernsteuerung gilt im Übrigen auch für Deutschland!
http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&…

Norwegen: Historische Mobilisierung gegen die Massaker in Gaza
Gewerkschaften machen politische Streiks - Unterstützung für die "Boykott - Desinvestment- Sanktionen" (BDS) - Kampagne

Eine äusserst beeindruckende, sehr wirksame Solidarität mit Palästina weht durch Norwegen. Bis jetzt gab es Demonstrationen in mindestens 28 Städten: Oslo, Stavanger, Sandnes, Fredrikstad, Trondheim,Hamar, Sortland, Namsos, Arendal,Norheimsund, Mosjøen, Bergen, Sarpsborg, Tønsberg, Harstad, Tromsø, Kristiansand, Notodden Vadsø, Moment iRana, Alta, Kirkenes, Røros, Volda, Halden,Gjøvik, Lillehammer Selbu.
http://www.prisonplanet.com/iran-says-israel-stops-its-aid-s…

Iran Says Israel Stops Its Aid Ship To Gaza


An Iranian ship carrying aid to Gaza was stopped by Israel’s navy off the coast of the Palestinian territory, Iran’s state radio reported on Tuesday. Iran, which does not recognise Israel, has condemned the Jewish state for attacking Gaza and has criticised some Arabs for not doing enough and sent the ship to support Palestinians. Israel has accused Iran of supplying arms to Hamas, the Islamist group which controls Gaza. Tehran says it gives moral, financial and humanitarian support.
http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=82068§ionid=3510202…

'Hamas fighters kill 12 Israeli soldiers'

Tue, 13 Jan 2009 15:10:25 GMT

Hamas says its fighters have killed at least 12 Israeli soldiers during fierce clashes near the northern Gaza town of Beit Lahiya.

The Hamas-run al-Aqsa TV channel reported that the soldiers were killed during fierce gun battles which have been underway in Beit Lahiya since early Tuesday morning.

As Israel's military offensive against Gaza enters its 18th day, Israeli ground forces continue to move deeper into Gaza City. They, however, have met with fierce resistance on the part of Palestinian fighters who are preventing the troops from advancing into the densely populated area.

Israel's Operation Cast Lead, which was launched on December 27, has so far killed at least 940 Palestinians including 280 children and left 4,400 others wounded.
Check em out: 100,000 demonstrate in London for Gaza! (January 4th) - Stop Gaza Massacre
The largest demonstration in support of the Palestinians in British history! Speeches: Biancca Jagger, Brian Eno, Claire Short, Annie Lennox, George Galloway, Ken Livingstone, Alexi Sayle and more..


Wieviele IsraelPros demonstrieren?

3000 in Berlin?
http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/gaza-daenemark…

Dänemark prüft Schadensersatzansprüche an Israel wegen Gaza-Offensive
Die dänische Regierung in Kopenhagen prüft Schadensersatzansprüche an Israel. Durch die israelische Militäroffensive im Gazastreifen sind mehrere von Dänemark unterstützte Hilfsprojekte beschossen worden.
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/16583…

Der Krieg radikalisiert

Unter den Studierenden der Birzeit-Universität, der größten in der Westbank, wächst die Zustimmung zur Hamas.
http://de.rian.ru/world/20090113/119469169.html

Israel will Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen vernichten

Nach Ansicht des Chefs des russischen Analytischen Zentrums "Russland - Islamische Welt", Schamil Sultanow, wird die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen bewusst von Israel vernichtet.
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1054915.html

Olmert seeks push in Cairo talks before Gaza op enters third stage

Prime Minister Ehud Olmert on Monday sent a message to a number of world leaders that Israel wants to see a diplomatic move through Egypt that would lead to a cessation of arms-smuggling into Gaza, before the Gaza operation enters its third phase.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.365.989 von TB303 am 13.01.09 18:55:10Es ist auffallend, Saddam Hussein hat gegen die Kurden ähnliche
Waffen eingesetzt, wie die Israelis jetzt gegen die Palästinenser.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.366.625 von Goldwalla am 13.01.09 19:58:46Welche meinst du?
Annie Lennox http://www.youtube.com/watch?v=zBQWkZBci84&eurl=http://alles…


Hier sehen wir Annie Lennox, die Sängerin der Eurythmics, wie sie am letzten Samstag den 10. Januar, sich laut und deutlich vor 100'000 Demonstranten in London, gegen den Völkermord in Gaza ausgesprochen hat.

"Unsere Stimmen werden nicht verstummen, bis es ein völliges und absolutes Ende des Genozid gibt"
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.366.625 von Goldwalla am 13.01.09 19:58:46:( Du bist ein Lügner :( ,werde den MaadMood mal um Deine Sperrung anhalten :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.367.241 von GueldnerG45S am 13.01.09 21:23:25Was stimmt den nicht? Ist doch alles richtig, ansonsten beweise uns allen das gegenteil. Wird schwer, denn die Wahrheit ist... es gibt keinen Unterschied zwischen dem was Hussein damals gemacht hat und dem was Israel heute macht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.367.366 von TyphoonRally am 13.01.09 21:40:52Wie soll es auch einen Unterschied geben? Die Lieferanten und Geldgeber sind immer die gleichen und diese rüsteten bereits... Hitler, Stalin, Hussein u.s.w. ... aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.367.241 von GueldnerG45S am 13.01.09 21:23:25Die kann er nicht gemeint haben. Was meinst du zu dieser Information?

Dienstag, 13. Januar 2009
Kassam - Raketen
Eine der erlogenen Begründungen der israelischen Regierung für das Gaza - Massaker ist ja - das wird gebetsmühlenartig von den Medienbordellen wiedergekäut - der "ständige Beschuss israelischer Siedlungen durch Kassam - Raketen".

Ich erwähne nur am Rande, dass selbst nach Eingeständnis der israelischen Regierung (unerwähnt in deutschen Presseorganen) während des von Israel im November gebrochenen Waffenstillstandes der Beschuss durch "Kassam" - Raketen völlig zu Erliegen gekommen war.

Doch um die volle Tragweite der medialen Propagandalügen zu erkennen, lohnt es sich durchaus, mal einen Blick auf die berüchtigten "Kassam"-Raketen zu werfen.

Ein Propagandaclip der Hamas bietet die Gelegenheit dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=YqmAEcY73y8

Auch die pathetische Begleitmusik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich bei diesen "Kassam" selbst bei böswilligster Interpretation um kaum mehr als aufgemotzte Feuerwerksraketen mit Sprengkopf handelt. Dass diese an primitiven Schraubstöcken montierte Flugkörper (die eher an Modell-Raketen erinnern) eine Bedrohung für die Sicherheit der viertstärksten Militärmacht der Welt darstellen soll, kann nur als skurriler Witz betrachtet werden.

Auch das folgende israelische Propagandavideo zeigt kein anderes Bild:
http://www.youtube.com/watch?v=lmOl4alnV0c


Die Wirkung der "Kassam"-Raketen ist wohl vor allem eine psychologische, und kaum eine wirklich militärische. Darauf deutet auch hin, dass eine Israelin in Sderot unter der Dusche (!) den Einschlag einer Kassam in ihr Badezimmer überlebte.

Es geht mir keinesfalls darum, den Einsatz von Kassam - Raketen zu rechtfertigen, zumal jede Kassam letztlich nur der israelischen Regierungsmafia nutzt, die "eigene" Bevölkerung auf Kriegskurs einzuschwören.

Doch zeigt sich hier die doppelte Moral der zionistischen Kriegspropagada.

Der Schaden der Kassam (die kaum in der Lage sind, ein normales Hausdach zu durchschlagen) hält keinen Vergleich mit den massiven Zerstörungen der hochtechnisierten israelischen Armee aus:


http://www.youtube.com/watch?v=LCVr7MBhgj0
(Propagandavideo der israelischen Armee. Eine Moschee wird zerstört, weil - so die Behauptung - Waffen in ihr gelagert worden waren).

Und so sieht die Wirkung solcher Waffensysteme von unten aus:
http://www.youtube.com/watch?v=Fgeqrs5ePLU


Die Entwicklung der "Kassam"-Raketen seitens der Hamas war die Antwort auf die fortgesetzte Strategie der extralegalen "gezielten Tötungen" an palästinensischen Politikern (etwa dem blinden Rollstuhlfahrer Sheik Yasin) seit der ersten Intifada (die ursprünglich gewaltlos begann). Mit dem blinden Beschuss israelischer Siedlungen durch Kassam sollte dieser Strategie entgegengewirkt werden, um eine Art Gleichgewicht des Schreckens herzustellen.
Über andere Fernwaffen verfügte im Gaza - Streifen weder die Hamas noch eine andere Palästinenserorganisation, denn Israel kontrolliert seit 1967 alle Zugänge zum Gaza - Streifen (!!).
So erklärt sich auch der Hamas - Vorschlag eines zehnjährigen Waffenstillstandes: Verzicht auf "gezielte Tötungen" gegen Verzicht auf Kassam - Beschuss.

Die Hamas hat allerdings ihre Rechnung ohne die Skrupellosigkeit der israelischen Führung gemacht. Kassam - Raketen sind ( im Unterschied zu den Tunnelsystemen und panzerbrechenden IEDs) kein sinnvolles militärisches Mittel gegen die israelische Armee, aber Olmert, Livni, Barak & Co nehmen ein paar zivile Verletzte oder sogar Tote in Sderot, Ashkelon usw gern in Kauf für "höhere Ziele".
Worin diese bestehen, wird in diesen Tagen ja allmählich deutlich.

Also nochmals: diese im Hobbykeller gebastelten Silvestergeschosse können keine Rechtfertigung für dieses massive Massaker sein, sondern da haben gewiß einige sehr hohe Herrschaften sich was ausgerechnet und meinen, sie kämen mit jeder Schwindelgeschichte durch.

Das muss sich ändern.
http://www.taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/gaza-erlebt-die…

Israel intensiviert Militärschläge
Gaza erlebt die schlimmste Nacht

Kurz vor der erwarteten Waffenruhe werden die Kämpfe im Gazastreifen heftiger. Die EU übt erstmal Kritik: Kommissar Michel wirft Israel Missachtung des humanitären Völkerrechts vor. VON GEORG BALTISSEN



Trotz internationaler Bemühungen scheint ein Waffenstillstand im Gazastreifen noch nicht in greifbare Nähe gerückt zu sein. Israels Generalstabschef Gabi Aschkenasi kündigte am 18. Tag der Militäroffensive noch härtere Schläge gegen die Hamas an. "Wir haben große Erfolge im Kampf gegen die Hamas, ihre Infrastruktur, gegen ihre Herrschaft, gegen ihren militärischen Arm vorzuweisen, aber wir haben noch viel zu tun", sagte er. Die Offensive müsse fortgesetzt werden. Nach Angaben von Verkehrsminister Shaul Mofas wird das israelische Kabinett erst in der nächsten Woche, unmittelbar vor Barack Obamas Amtsantritt am 20. Januar, über das weitere Vorgehen entscheiden.

In der Nacht zu Mittwoch hatte die israelische Armee ihre Offensive noch einmal massiv verstärkt. Nachrichtensender und Einwohner von Gaza sprachen von der schlimmsten Nacht seit Kriegsbeginn. Die israelische Luftwaffe flog mehr als 60 Angriffe auf Gaza und die Grenzstadt Rafah. Auch von See her wurde Gaza-Stadt unter Beschuss genommen, die Stadt ist derzeit von israelischen Truppen eingeschlossen. In den Vororten lieferten sich Armee und Hamas schwere Gefechte. Beide Seiten schrieben der jeweils anderen hohe Verluste zu. Nach Meldungen von Reuters drang die Armee mit Panzern auch in die Vororte der Stadt Chan Junis vor.

Der UN-Sicherheitsrat trat am Dienstagnachmittag unmittelbar vor einer neuen Vermittlungsmission von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York zusammen. Ban hatte zuvor einen sofortigen Stopp der Kämpfe gefordert. Während seiner Vermittlungsmission will der Generalsekretär mehrere Nahoststaaten besuchen. In Kairo dauerten unterdessen die Gespräche zwischen der ägyptischen Regierung und der Hamas über die Bedingungen für eine Waffenruhe an.

Erstmals hat ein Mitglied der EU-Kommission heftige Kritik an der israelischen Offensive geübt. "Israel missachtet das humanitäre Völkerrecht", sagte EU-Entwicklungskommissar Louis Michel der Zeitung La Libre Belgique. Israel habe die Pflicht, das Leben der Zivilbevölkerung zu erhalten und für deren Schutz und Ernährung zu sorgen. "Das geschieht offensichtlich nicht", sagte Michel. Das Verhalten Israels als demokratischer Staat sei nur schwer zu akzeptieren.

Am Dienstag hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) die Konfliktparteien erneut aufgefordert, die Rettungsteams zu den Verwundeten durchzulassen. Nach dem humanitären Völkerrecht müssten die Parteien "unverzüglich und unterschiedslos" für die Verletzten sorgen. Das Gesundheitsministerium in Gaza gab am Dienstag an, dass bislang 935 Palästinenser getötet und rund 4.000 verletzt worden seien. Knapp 400 dieser Opfer sind demnach Frauen und Kinder. Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) meldete, dass die von ihm geförderte Mutter-Kind-Klinik in Gaza-Stadt von israelischen Bomben zerstört worden sei. Die Klinik, alle Geräte und alle medizinischen Vorräte seien zerstört, sagte eine Mitarbeiterin des Hilfswerks in Jerusalem. Die Weltgesundheitsbehörde warnte gestern vor einem Ausbruch von Epidemien angesichts der schlechten Hygienebedingungen. Von den 58 Gesundheitszentren im Gazastreifen arbeiten demnach nur noch 30.

In Israel ist der erste Reservist verurteilt worden, weil er den Einsatz im Gazastreifen verweigert hat. Die Organisation Ometz Iesarev (Der Mut zu verweigern) teilte mit, der 35-jährige habe gegen den Tod hunderter Palästinenser protestieren wollen. Er sei wegen "Gehorsamsverweigerung" zu zwei Wochen Arrest verurteilt worden.
Wie kann man auch nur...


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,600727,00.html

WAFFENRUHE IN GAZA
Livni verbittet sich Einmischung der Uno

Uno, EU, Zehntausende Menschen im Kriegsgebiet - alle hoffen auf eine baldige Waffenruhe in Gaza. Doch Israels Außenministerin Livni verbittet sich jede Einmischung in die Gespräche. Die Regierung hat die diplomatische Mission nach Ägypten verschoben, um den Druck auf die Hamas zu erhöhen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.367.474 von TyphoonRally am 13.01.09 21:52:39Weapons, ammunition, and hate propaganda discovered in a Gaza mosque — including an anti-aircraft cannon.

http://www.youtube.com/watch?v=ylVnv5WkAhA&eurl=http://littl…
http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE50C0GJ2009011…

...

"DER FRIEDHOF IST VOLL"

In Gaza-Stadt waren wie in den vergangenen Tagen heftige Explosionen und Maschinengewehrfeuer zu hören. Sanitäter sprachen von 18 bewaffneten Palästinensern und drei Zivilisten, die bei den Gefechten getötet worden seien. Insgesamt starben seit dem Beginn der Offensive am 27. Dezember nach palästinensischen Angaben mindestens 933 Menschen im Gazastreifen, 4000 weitere wurden demnach verletzt. Unter den Opfern seien zahlreiche Frauen und Kinder. "Der Friedhof ist voll", stand auf einem Schild am Eingang eines der größten Friedhöfe in Gaza-Stadt geschrieben. Darunter: "Bitte keine Begräbnisse, weil es keinen Platz mehr gibt."

Die israelische Luftwaffe flog nach Militärangaben Angriffe auf 60 Ziele, darunter Tunnelanlagen, durch die Waffen von Ägypten aus in den Küstenstreifen geschmuggelt worden seien. Allerdings entschieden sich Barak, Ministerpräsident Ehud Olmert und Außenministerin Zipi Livni laut politischen Kreisen am Montagabend dagegen, Truppen in den nächsten zwei oder drei Tagen auch in den Häuserkampf zu schicken. Eine solche Eskalation mit deutlich höheren Totenzahlen wären angesichts der bevorstehenden Parlamentswahl in Israel ein riskanter Schritt. Bislang beklagt Israel 13 Tote - zehn Soldaten sowie drei Zivilisten, die durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ums Leben kamen. Am Dienstag schlugen in der israelischen Stadt Birscheba zwei Raketen ein. Verletzt wurde niemand. Mit dem seit Monaten anhaltenden Raketenbeschuss durch die Hamas hat Israel seine Offensive begründet.
http://www.dailystar.com.lb/article.asp?edition_id=1&categ_i…

Israeli bombs silence Gaza music school

There was a music school in Gaza. It was just six months old. The 31 children aged 7 to 11 could choose one of five instruments, including the guitar, oud (lute), and piano. Most of the 19 girls gravitated to the guitar and piano, while many of the 12 boys showed a preference for the oud.

The school worked out of rented premises in the Palestinian Red Crescent Society building just across the street from the Preventive Security Forces compound in Gaza City. The compound was targeted in the first wave of Israeli bombardments on December 27, and twice more the next day.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.367.851 von TB303 am 13.01.09 22:56:36Nazis und Muslime gemeinsam gegen Israel

Rechte, Linke, Islamisten – Hauptsache gegen Israel
Von Jan-Philipp Hein 13. Januar 2009, 16:31 Uhr

Ob extrem rechts oder links – auf deutschen Internetseiten wird gegen Israel gehetzt. Experten fürchten, der Hass auf Israel werde zunehmend zum Schmelztiegel extremistischer Gruppierungen. Zum ersten Mal gibt es auch Überschneidungen der extremen Ränder des deutschen Politikspektrums mit radikalen Muslimen.

Bedingung sei jedoch ein Abzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen und eine Öffnung aller Grenzübergänge.
Wer die wichtigste deutschsprachige Internetseite der Neonaziszene, „Altermedia“, anklickt, kann ins Staunen kommen. Denn die „nationalen Dissidenten“, wie sich die Macher der Seite selbst nennen, veröffentlichen Texte des „Muslim-Markts“.

Der aber ist ein islamistisches Online-Portal. Die Betreiber von „Muslim-Markt“, den der Verfassungsschutz beobachtet, sind stramm antizionistische Schiiten türkischer Herkunft, welche die Religionsdiktatur des Iran verherrlichen. Und mit ihren Angriffen auf den „Pseudostaat Israel“ treffen sie den Ton der deutschen Neonazis, die wiederum vom „Terrorstaat Israel“ schwadronieren.

Aber auch sonst haben die Islamisten wenig Berührungsängste mit extrem Rechten, interviewten sie doch 2006 für ihr Webangebot Andreas Molau, der den NPD-Chef Udo Voigt im Vorsitz der rechtsextremen Partei beerben will.

Ob extrem rechts oder links – Yavuz und Gürhan Özoguz, die Betreiber des „Muslim-Markts“, sind wenig wählerisch. Hauptsache, es geht gegen Israel. Sie warben auf ihrer Seite für die zahlreichen Anti-Israel-Demonstrationen, die in Deutschland seit dem militärischen Vorgehen gegen die Hamas stattfanden. Wie in Hamburg und Düsseldorf, wo auch Vertreter der Linkspartei redeten.

In der Hansestadt sprach der außenpolitische Sprecher der Linkspartei, Norman Paech, davon, dass Israels Reaktion auf den fortwährenden Beschuss durch die Hamas „durch kein Recht auf Selbstverteidigung oder Notwehr legitimiert“ sei. Vielmehr handele es sich um „einen barbarischen Akt“. In Düsseldorf sprach auf einer ähnlichen Demonstration Wolfgang Zimmermann, NRW-Landessprecher der Linken. Er meinte zu wissen, dass die Opfer der „hochgerüsteten israelischen Militärmaschinerie“, die „gnadenlos zerbombt“, zum „größten Teil Zivilisten, vor allem Frauen und Kinder“, seien.

Die Demonstration in Hamburg hatte die „Schura Hamburg“ angemeldet, ein Zusammenschluss islamischer Gemeinden. In Düsseldorf war es die dortige palästinensische Gemeinde. Hinter Zimmermann war auf einem Plakat ein zu einem Hakenkreuz stilisierter Davidstern zu sehen, und in Hamburg, wo Paech auftrat, wurden Fahnen der Hisbollah gezeigt, die vom Iran ferngesteuert wird.

Noch treten extrem Linke und Rechte im Kampf gegen Israel nicht gemeinsam auf. Aber mit den Islamisten haben sie schon gemeinsame Berührungspunkte. „Der Hass auf Israel wird zunehmend zum Schmelztiegel extrem rechter, linker und islamistischer Gruppierungen“, sagt der Hamburger Politologe Matthias Küntzel. In den Auftritten der Linkspartei-Redner auf islamischen Demonstrationen, auf denen mit NS-Gleichsetzungen gegen den jüdischen Staat gehetzt wird, sieht Küntzel einen „dauernden Skandal“: „Diese Gleichsetzung ist in der antizionistischen Linken weit verbreitet.“

Ganz neu sind die Überschneidungen der extremen Ränder des deutschen Politikspektrums mit radikalen Muslimen jedoch nicht. Linke und Rechte suchten immer wieder die Nähe zu islamischen Extremisten, die Israel bekämpften. Mitglieder der „Tupamaros West-Berlin“, die eine Bombe in einem jüdischen Gemeindezentrum der damaligen Frontstadt deponierten, ließen sich im Nahen Osten paramilitärisch ausbilden. Und in den Achtzigerjahren gründete der deutsche Neonazi Karl-Heinz Hoffmann mit der palästinensischen Fatah die „Wehrsportgruppe Ausland“. Geschichte wiederholt sich.

http://www.welt.de/politik/article3018852/Rechte-Linke-Islam…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.021 von jetlagged999 am 13.01.09 23:39:36Rechte, Linke, Islamisten – Hauptsache gegen Israel

Sieht man doch eindeutig hier bei WO !!:mad::mad:

Die Israel-Fürsprecher sind wirklich in der Minderheit!:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.021 von jetlagged999 am 13.01.09 23:39:36Das ist das größte Problem, dass ich auch sehe.

Daher ist es wichtig die Menschen aufzuklären. Sie zu ermutigen, sich mit der Geschichte zu befassen.

Fragen zu stellen und sich nicht gleich als "Antisemiten" abstempeln zu lassen. Denn wenn es nichts zu verstecken gibt, dann stört es ja auch nicht.

http://www.alarabiya.net/articles/2009/01/13/64160.html


Solche Israelprodukt-Boykott-Aufrufe dürften glaub schnell wieder verhallen. Die Menschen erkennen so schon nicht ihre Abhängigkeit von Großunternehmen, Ogliopolisten annähernd Monopolisten. Wenn bei diesem Problem noch nicht mal eine größflächige Gemeinsamkeit auf Nationaler Ebene entsteht, dann dürfte das doch gegen Israel auch nicht funktionieren.

Es sind einfach zu viele TV - gesteuert.
Da es eine riesen Auswahl gibt, mit sehr sehr vielen Schrott-Sendern, die einfach nur unterhalten, werben und das Bewusstsein manipulieren wurde und wird immer mehr Bürger desinformiert.

Man man sieht doch im deutschen TV "nur" Israel Pro...die Merkel findets richtig, aber doch nicht...wie in Georgien und die Masse checkts nicht.

Wichtig ist, dass das Abschlachten und die Unterdrückung der Plaästinenser nach nun über 60 Jahren aufhört, dass Israel sich endlich mal an eine UNO-Resolution hält und vor allem, dass Israel endlich sein Land in den Griff bekommt. Damit meine ich zum Teil die Politiker und das Volk und schließe hiermit die radikalzionistischen Politker aus.


Solange Israel ein Bild wie ein faschistischer, eigensinniger Staat ohne Wille zur Gemeinsamkeit sich gibt, solange dürfte Israel Probleme haben. Die Welt wird mittlerweile immer aufmerksamer.
Lange gebe ich Israel ohne einen heftigen Krieg nicht mehr. Und zwar keinen Kriege wie bisher, sondern einen richtigen Krieg mit anschließender Besatzung durch andere Länder.

Dann möchte ich in keiner israelischen Haut stecken.
http://de.globalvoicesonline.org/2009/01/13/palastina-sie-wi…


Palestinian suffering comes into focus whenever Israel goes on a large-scale rampage. But as my cousin reminded me from Gaza last night, the suffering is always there, it has just become accepted by those who do not experience it on a continuous basis. Before this massacre, the people of Gaza were barely living due to the crippling siege that had closed off the land, sea and air, that had blocked the entry of raw materials and supplies, of food and medicines, and that had led 97% of businesses in Gaza to close.

Das Leid der Palästinenser wird immer dann sichtbar, wenn Israel einen Großangriff beginnt. Aber mein Cousin erinnerte mich letzte Nacht aus Gaza, dass das Leiden immer da ist, es wurde nur von denjenigen hingenommen, die dem nicht ständig ausgesetzt sind. Vor diesem Massaker haben die Menschen in Gaza kaum gelebt aufgrund der lähmenden Belagerung, welche das Land, das Meer und die Luft abgesperrt hat, welche die Lieferung von Rohmaterialien und Vorräten, Lebensmitteln und Medizin blockiert hat und welche dazu geführt hat, dass 97% der Geschäfte in Gaza schließen mussten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.133 von TB303 am 14.01.09 00:28:29...Es ist hier gerade kurz nach 3:30 Uhr in der Nacht. Ich wurde durch einen unerwarteten Anruf aus Libyen geweckt. Nachdem er aufgelegt hatte, bemerkte ich eine Nachricht von Arrej, der Frau meines Onkels: die Panzer haben uns erreicht, in unserem Haus ist Rauch, bitte bete für uns.

Ich rief sie an. Ich konnte die Explosionen draußen hören und Maschinengewehrfeuer. Kurz vor 2 Uhr nachts sind israelische Panzer und Spezialeinheiten in Gebiete direkt vor Tal al-hawa, in der Nähe des Gemeinde-Colleges vorgedrungen. Überraschenderweise sind sie auf zähen und brutalen Widerstand getroffen. Panzer schießen wahllos in die Nachbarschaft. Munition mit weißem Phosphor werden benutzt, um offensichtliche Verstecke zu verdecken. Die ganze Wohnung ist mit weißem Rauch gefüllt, die Kinder sind wach, schreien. Es scheint ein sicheres Versteck zu geben, aber sie erwarten das Schlimmste. Sie sagen, ich soll weiterhin für ihre Sicherheit und ihren Widerstand beten. Sie wissen nicht, ob sie leben werden.
Israel to do what US did to Japan in WWII?

Tue, 13 Jan 2009 16:28:04 GMT


The head of an Israeli opposition party says Tel Aviv should deal with Gaza the same way the US dealt with Japan in World War II.

"We must continue to fight Hamas just like the United States did with the Japanese in World War II," Avigdor Lieberman, the head of an ultra-nationalist opposition party, said Tuesday.


Japan was brought down to its knees before surrendering in 1945 after the US dropped two atomic bombs on the cities of Nagasaki and Hiroshima.

Lieberman was quoted by the Jerusalem Post as saying that Israel needed to decisively "break the will" of Hamas in the Gaza Strip -- home to some 1.5 million Palestinians.

Tel Aviv launched Operation Cast Lead on Dec. 27 to put an end to rocket attacks on southern Israel. At least 940 Palestinians have died during the offensive, while some 4,400 others have been wounded.

The Israeli army has sustained serious casualties since a ground operation into Gaza was launched in the second week of the attacks. Official numbers indicate at least 10 Israeli soldiers have been killed in battles against Hamas fighters.

Hamas, the democratically-elected ruler of the coastal sliver, demands a cessation of an 18-month Israeli blockade on the Gaza Strip before its fighters suspend rocket attacks.

"Israel won't be secure so long as Hamas is in power, and therefore we need to come to a decision that we will break the will of Hamas to keep fighting," said Lieberman, who quit Prime Minister Ehud Olmert's coalition government last year.



Naja, so fördert man natürlich den Hass auf Juden. Glaub, dann wird nicht mehr unterschieden zwischen Zionisten und Juden.
Naja, dann sollen sie eine richtigen Pilz entstehen lassen, den dann alle Israelis sehen können. Glaub die wollen dann freiwillig schnell sterben.

Aber jetzt muss das auch erst mal stimmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.152 von TB303 am 14.01.09 00:37:50Und sowas darf in Israel etwas in der Politik sagen...

das wirft ein verdammt schlechtes Licht auf Israel...ein verdammt schlechtes Licht
[url“Wir behandeln sie wie Tiere” - Ex-Flugkapitän der israelischen Luftwaffe klagt das Regime an]http://blog.hintergrund.de/2009/01/10/wir-behandeln-sie-wie-tiere-ex-flugkapitan-der-israelischen-luftwaffe-klagt-das-regime-an/[/url]
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.232 von TB303 am 14.01.09 02:23:17Diese Aktion dürfte Deine volle Zustimmung finden:

DEMO IN DUISBURG
Polizei stürmt Wohnung und hängt Israelfahne ab
Von Yassin Musharbash

Aufregung über einen Polizeieinsatz in Duisburg: Ein Student wollte Solidarität mit Israel zeigen, hängte während einer Demo gegen den Gaza-Krieg Fahnen vor die Wohnung - da traten Beamte seine Tür ein und entfernten die Flaggen. Jetzt bittet der Polizeichef um Entschuldigung, die Empörung ist groß.
...

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,601058,00.h…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.126 von TB303 am 14.01.09 00:23:25Dann möchte ich in keiner israelischen Haut stecken. - wie meinst Du das?
Ist dann auch das Leben von Arabern mit israelischer Staatsangehörigkeit bedroht weil man ihnen Kollaboration mit dem Feind unterstellt? Wie die Hamas mit so genannten Kollaborateuren umgeht, dazu zählen übrigens auch die Fatah-Anhänger, ist ja in der Presse nachzulesen - man bricht ihnen die Finger, bricht ihre Kniescheiben und sollten sie diese Racheaktion überleben, dann haben sie Glück gehabt.

Im übrigen erweist Du Deiner Sache keinen großen Gefallen mit Deinen Hetzparolen!
... Im bombensicheren Keller des Schifa-Krankenhauses in Gaza soll sich Hanija, der frühere Ministerpräsident der palästinensischen Einheitsregierung, mit anderen Hamas-Führern verschanzt haben. Er gilt als Pragmatiker der Bewegung, als charismatisch und unideologisch. Hanija wurde im Lager Schati kurz nach der Flucht seiner Eltern 1948 aus dem heutigen Aschkelon geboren. Er gehörte 1987 zu den ersten Absolventen der mittlerweile zerstörten „Islamischen Universität“ in Gaza. In der ersten Intifada schloss er sich der jungen Hamas an. 1989 wurde er zu drei Jahren Haft in Israel verurteilt. ...

http://www.faz.net/s/RubB30ABD11B91F41C0BF2722C308D40318/Doc…

Was sagt man dazu, der Hamas-Führer soll sich in einem Krankenhaus verkriechen und sollte das zutreffen, gefährdet er ganz bewusst diese Menschen - das fällt vermutlich unter "sehr mutig". Aber wie sagte er kürzlich, die Menschen im Gaza weinen nicht um ihre Toten.

Die israelische Armee sollte die Kranken evakuieren und das Krankenhaus verriegeln! Ich hoffe, dass man Hanija irgendwann aus einem Erdloch zieht und er ein ähnliches Bild abgeben wird wie Saddam Hussein. Dann sollte man ihn vor Gericht stellen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.601 von Goldwalla am 14.01.09 08:44:34Israel testet neue extrem tückische Waffen an den Palästinensern:
http://www.dawn.com/2009/01/13/top1.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.601 von Goldwalla am 14.01.09 08:44:34Den Artikel auf den ich mich bezog ist nicht reingegangen.

Also hier der Link:

Wer diesen Link aufmacht, sei gewarnt, die Scheußlichkeit der israelischen Waffen und Taten,nach den Photos kann schockieren.

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/01/gaza-ist-da…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.379 von StellaLuna am 14.01.09 07:32:55Nein, tut es grundsätzlich nicht.

Wenn es aber zur "sinnvollen" Deeskalation half, dann ja. Nur lässt es sich im Nachhinein schwer beweisen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.368.403 von StellaLuna am 14.01.09 07:44:05Ich werde besser darauf achten, dass es sich nicht wie Hetzparolen liest.
Let's fetz sprach Israel und griff den Libanon an

http://www.radio-utopie.de/2009/01/14/Israel-greift-Libanon-…
Israel greift Libanon mit Raketen an
Autor: Daniel Neun, Mittwoch, 14. Januar 2009, 09:41

Israels Regierung hat nach aktuellen Berichten den Libanon angegriffen. "Press TV" meldet den Beschuss von mindestens 17 Raketen, andere Meldungen sprachen von Artilleriebeschuss.

Dieser Angriff Israels auf den Nachbarstaat ist also bestätigt. Nicht bestätigt sind hingegen die üblichen Behauptungen dem israelischen Militär und dessen Regierung, der Staat Israel sei vorher durch den Staat Libanon oder von dessen Territorium aus angegriffen worden.
Drei Raketen seien vorher auf Kiryat Shemona aus dem Libanon abgefeuert worden. Es sei daher zurückgeschossen worden, hiess es im "International Herald Tribune".

Woher diese Raketen, die auf dem Territorium von Israel eingeschlagen sein sollen, nun gekommen seien und wer sie abgefeuert habe, das wurde nicht gesagt.
Und das kennt man doch schon irgendwoher.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.367.833 von jetlagged999 am 13.01.09 22:53:36Echt beeindruckend und immer die gleichen Gesichter. :laugh::laugh::laugh:
Hat sich Olmert verpisst? Würde mich wundern, oder ist schon solch ein Chaos in Israel?

http://www.radio-utopie.de/2009/01/14/Chaos-in-Israels-Regie…


Chaos in Israels Regierung, Olmert abgetaucht, Waffenruhe nahe
Autor: Daniel Neun, Mittwoch, 14. Januar 2009, 12:01

Wie heute die "Haaretz" berichtet, herrscht in der israelischen Regierung angesichts des Scheiterns der Invasion in Gaza mittlerweile akkurates Chaos.

Premierminister Ehud Olmert, so die Zeitung, würde die Anrufe von Verteidigungsminister Ehud Barak nicht mehr entgegennehmen, wäre zur gestrigen Sitzung der "Troika" mit Barak und Aussenministerin Tzipi Livni nicht erschienen, hätte ein Kabinettstreffen verschieben lassen (mit dem erklärten Ziel dadurch den Gazakrieg weiter andauern zu lassen) und würde heute nicht am Treffen des Sicherheitskabinetts teilnehmen.

Unterdessen äusserte die Aussenministerin Livni in einem überraschenden Schachzug, es müsse ein sofortiger bedingungsloser Waffenstillstand ausgerufen werden. Ein Vorhaben dass Verteidigungsminister Barak offenbar deckt.

Gestern hatten führende Armeeoffiziere die Sorge geäussert, so die "Haaretz", dass eine Fortführung der Kämpfe die Anzahl der Opfer (auf israelischer Seite) ansteigen lassen könnte.
Laut dem Chef des Südkommandos der israelischen Streitkräfte, Yoav Galant, würde eine "Ausdehnung der Operation" - also eine vollständige Eroberung und Sicherung des winzigen Gazastreifens - eine Ausdehnung des Gazakrieges auf bis zu einem Jahr bedeuten.
Überraschend: Verteidigungsminister Barak stimmte ihm zu.

Die plötzliche Einsicht ist zwei Dingen zu verdanken: erstens der Angst vor der neuen Regierung im Weissen Haus, von der man nun in Israel begreift dass sie diesen totalen Zusammenbruch jedweder Diplomatie und Vernunft in Israel nicht mehr mitmacht, und zweitens der Angst vor der morgigen Sitzung der Generalvollversammlung der Vereinten Nationen in New York.
Dort droht eine Verdammung und Isolation des Staates Israel, die noch ein Jahrzehnt später Wirkung zeigen wird.

Aber nicht nur der Gazakrieg und die Olmert-Regierung bricht zusammen.
Auch für Konzernmeden und Staatspresse in Deutschland sind die fetten Jahre endgültig vorbei.

Exemplarisches Beispiel dafür wieder einmal die Springer-"Welt". In wahrer Hunnentreue titelte sie auf dem Kopf stehend und mit der israelischen Regierung wackelnd: "Die Hamas hat genug vom Krieg" und redete wirr über einen Zusammenbruch des palästinensischen Widerstands und die Verzeiflung der Hamas.

Es war ein bisschen so, als wäre hätte dieses Blatt wieder mal auf die Stelle gezielt wo das Lindenblatt hingefallen ist und wäre dabei vom Baum erschlagen worden.
Keine Ahnung ob das wieder nur eine falsche Fährte ist oder die Wahrheit... lesenswert ist es allemal.




DAS GRAUEN DES HOLOCAUST

Weitgehend unbekannt: Die Kooperation zwischen Nationalsozialisten und radikalen Zionisten

http://www.harunyahya.de/bucher/social/holocaust/holocaust01…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.371.195 von TB303 am 14.01.09 13:14:57das wäre die beste nachricht ,wenn die judenregierung im gaza gescheitert wäre.
olmert barack zipi gehörten dann endgültig liquidiert.
hamas haltet durch:p:p:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.372.088 von hdw42 am 14.01.09 14:51:31Auch wenn die Hamas den falschen Weg geht, hoffe ich das die radikalen Zionisten bei der nächsten Wahl komplett verlieren und Olmert&Co für paar Jahre ins Gefängnis wandern!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.371.195 von TB303 am 14.01.09 13:14:57Habe es auch vorhin gelesen, kann es noch gar nicht fassen , die beste Nachricht seit Jahren !

Ich hoffe nur, dass das gemetzel jetzt bald aufhört und klare Patente gemacht werden !

:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.371.973 von TyphoonRally am 14.01.09 14:40:28Der Widerstand der Juden gegen den radikalen Zionismus

Die von Herzl gegründete und nach dessen plötzlichem Tod 1904 ständig wachsende Organisation des Weltzionismus (World Zionist Organization, WZO) machte es sich zum Ziel Nummer eins, die Juden nach Palästina zu bringen. Doch trotz aller Ermutigungen der Vereinigung für die Juden zahlreicher Länder, waren die Auswanderungen nicht in dem erwarteten Maß durchführbar. Nach 1925 nahm die Auswanderung sogar ab. Doch als ob das noch nicht genug wäre, gab es sogar Rückkehrer unter den Auswanderern. In den Jahren zwischen 1926 und 1931 verließen pro Jahr durchschnittlich 3.200 Juden Palästina. 1932 standen in Palästina 770.000 Arabern 181.000 Juden gegenüber. Die Araber hatten in der Region immer noch eine überwältigende Mehrheit. Die zionistischen Führer wußten ganz genau, dass sie mit so wenig jüdischer Bevölkerung keinen Staat gründen konnten.

Vor allem die Juden, die in Deutschland, Frankreich und Amerika lebten, dachten gar nicht daran, Wohlstand, einen hohen Lebensstandard und eine Ordnung aufzugeben, in der sie sich eingelebt hatten und nach Palästina auszuwandern.

Dem Widerstand, den das jüdische Volk dem zionistischen Ruf nach Auswanderung entgegensetzte, schlossen sich auch weltberühmte Juden an, wie der Physiker Albert Einstein, der Philosoph Martin Buber und der erste Präsident der jüdischen Universität Jerusalems, Professor Judah Magnes. Neben den intellektuellen Juden waren weite Teile der jüdischen Bevölkerung gegen die Auswanderung, auf die sich manche zionistischen Führer versteift hatten. In Russland lehnte die jüdische Bevölkerung bis auf einem kleinen Teilden rassistischen Zionismus ab. Ein Teil der Auswanderer kehrte sogar nach Russland zurück, weil die Lebensbedingungen in Palästina nicht den Erwartungen entsprachen.


In den 1920er Jahren hatten die zionistischen Führer geglaubt, dass die 1917 verkündete Balfour Declaration, die grünes Licht für einen jüdischen Staat in Palästina gegeben hatte, die Einwanderung dorthin beschleunigen werde. Doch als in den folgenden Jahren diese Rechnung nicht aufging, erlebten die Zionisten eine bittere Enttäuschung. In den 1920er Jahren verdoppelte sich zwar die jüdische Bevölkerung Palästinas und erreichte 160.000. Doch die Zahl der Jüdischen Emigranten betrug nur 100.000, von denen 75% nicht in Palästina blieben. Die Zahl der Einwanderer nach Palästina betrug pro Jahr ungefähr 8.000. 1927 kamen sogar nur 2.710 Personen an, doch 5.000 wanderten aus. 1929 dagegen hielten sich die Zahlen der Ein- und Auswanderer in Palästina die Waage.

Aus dem Blickwinkel der radikalen Zionisten, war diese Entwicklung ein riesiges Fiasko. Trotz der massiven Propaganda des WZO war die Zahl der Einwanderungen nach Palästina gering geblieben. Ende des 19. Jahrhunderts hatten in Palästina weniger als 50.000 Juden gelebt. Diese Zahl betrug 7% der palästinensischen Bevölkerung. Doch auch zwei Jahre nach der Balfour Declaration war die Bevölkerung noch nicht über 65.000 gestiegen. Zwischen 1920 und 1932 waren nur 118.378 Juden nach Palästina gebracht worden, was nicht einmal einem Prozent der jüdischen Weltbevölkerung entsprach.

Für die Zionisten war klar, dass es auf diese Weise nicht weitergehen konnte. Ein oder zwei antisemitische Bewegungen reichten nicht aus, um den Teil der jüdischen Bevölkerung zu überzeugen, der die Auswanderung ablehnte. Deshalb machten sich einige zionistische Führer daran, das von Herzl eingeführte und praktizierte Verfahren der Kooperation mit den europäischen Nationenwirkungsvoller zu gestalten. Die für die Gründung des israelischen Staates erforderlichen qualifizierten europäischen Juden mussten stärker unter Druck gesetzt werden. Das hieß, der Antisemitismus war zu verstärken.


http://www.harunyahya.de/bucher/social/holocaust/holocaust01…

Wenn das alles stimmt...:eek: kann das überhaupt stimmen?:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.372.769 von TyphoonRally am 14.01.09 15:49:51Sein kann es...ob es stimmt ist eine Sache des Konsens.

Die Schulbücher würden soetwas verschweigen, falls sie zionistsch gesteuert wurden. Das in Deutschland etwas nicht stimmt, dass dürfte langsam jeder checken. Nur wer hat die Macht über die Geschichte Deutschlands?

In Erwachsenenschulen reden auch immer wieder die Geschichtslehrer hinter der vorgehaltenen Hand über genau dieses Thema...man sagt ja auch...aber das darf man ja nicht sagen...

Grundsätzlich ging und geht es ja den Deutschen gut, deshalb sollte es ja nicht stören.
Nur wenn die Deutschen für etwas missbraucht werden oder absichtlich für dumm verkauft werden, somit ausgebeutet, dann mag ich das nicht mehr.

Dann müssen Fragen gestellt werden. Immer wieder viele Fragen, damit sich ein neuer Konses bildet, um sich aus den Klaune der Verbrecher zu befreien.
Aber dazu muss nachgeforscht werden und dazu müssen sich viele selbstständig informieren.
http://www.alertnet.org/thenews/newsdesk/MDT005958.htm

Spain says Hamas accepts ceasefire plan-newspaper

14 Jan 2009 16:30:39 GMT
Source: Reuters

MADRID, Jan 14 (Reuters) - Hamas has accepted an Egyptian proposal for a ceasefire in Gaza, Spanish Foreign Minister Miguel Angel Moratinos said on Wednesday according to the website of Spanish newspaper El Pais.

The report said Israel would respond to the proposal on Thursday. A spokesman for the Spanish Foreign Ministry said she had no information on any comments by Moratinos. (Reporting by Raquel Castillo; writing by Ben Harding)
http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=82257§ionid=3510202…

`Three Israeli generals wounded in Gaza`

Three Israeli generals as well as scores of soldiers have been reportedly wounded on the 18th day of Tel Aviv`s attacks on the Gaza Strip.
Bolivien bricht auch die diplomatischen Beziehungen zu Israel ab

Bolivia Severs Diplomatic Ties with Israel over Gaza Attacks
Bolivian President Evo Morales announced Wednesday that Bolivia had broken off diplomatic ties with Israel in protest at its deadly attacks in the Gaza Strip.
Last update - 19:22 14/01/2009
Report: Hamas accepts Egyptian proposal for Gaza truce

Hamas is willing to accept an Egyptian initiative for a cease-fire agreement with Israel, after having added some amendments, the Saudi-owned Arabic language Al Arabiya TV reported Wednesday evening.

The report came as Israeli forces were nearing the end of the 19th day of an offensive targeting Hamas infrastructure in the Gaza Strip.

According to the report, Hamas has agreed to abide by the 2005 agreement which calls for Palestinian Authority forces to man the Rafah border crossing between Gaza and Egypt under the supervision of European observers.

Hamas conditioned the cease-fire agreement with Israel on the immediate withdrawal of the Israel Defense Forces from the Gaza Strip, Al Arabiya reported. The senior Hamas officials that held talks with Egyptian officials in Cairo had announced that they would hold a press conference on the outcome of the negotiations at 8 P.M.

The Spanish newspaper El Pais, quoting Spanish Foreign Minister Miguel Angel Moratinos, also said Hamas had accepted the Egyptian proposal to end the fighting between Israel and the Islamist group.

The Spanish foreign ministry, however, immediately issued a denial saying that it has no knowledge of any Hamas decision on a cease-fire.

Meanwhile, a Hamas leader said that points of contention remained over the Egyptian proposal.

"There are still points of difference on the initiative and these points have not been resolved so far," Osama Hamdan, the Hamas representative in Lebanon, said in an interview broadcast on Al Jazeera television.

"The initiative in its present form does not realize the [Palestinian national] interest. Specific points in it have to be changed... We believe there is no initiative which cannot be modified or changed," he added.

The original proposal was for a temporary truce to allow for talks on long-term arrangements to secure the Egypt-Gaza border and end the Israeli blockade of Gaza.

But the proposal may have changed during secret negotiations mediated by Egypt over the past week. http://www.haaretz.com/hasen/spages/1055510.html
Trotz weißer Fahne wurden palästinensische Zivilisten von Israelis
erschossen:

http://www.ynetnews.com/articles/0%2C7340%2CL-3655753%2C00.h…

Der schockierende Bericht ist von einer israelischen Zeitung!
http://www.duckhome.de/tb/archives/4943-Am-geplanten-Kraterr…

Mittwoch, 14. Januar 2009

Am geplanten Kraterrand spielen wir

Die „Haaretz“ Haaretz">berichtete heute Morgen, dass die israelische Regierung eher im Chaos versinkt, als dass sie „geschlossen“ hinter den das Gewissen enervierenden Einmarsch in Gaza stehen.

Olmert scheint das durch Ehud Barak ausgelöste Klingeln des Telefons zu ignorieren. Zur gestrigen Tafelrunde des Dreigespanns mit Blauauge Livni und Ex-Sternchenträger Barak wollte er auch nicht erscheinen. Irgendwie scheint der Mann sich die Papiertüte über den Kopf zu ziehen, in der Hoffnung, dass ihn keiner sieht und nervt. Oder er schmollt einfach, da er nicht weiterspielen darf! Für solche Gelegenheiten des plötzlichen Wandels und die kursierende Ängste erfand Douglas Adams eigentlich vor Jahren schon, die Sensitiv-Gefahren-brille (Die Gefahr-O-Sensitiv-Brille verdunkelt sich automatisch bei Gefahr. Weil er die Gefahr also gar nicht erst wahrnimmt, verfällt der Träger nicht in Panik.)

Was geschieht hier nun auf einmal? Verteidigungsminister Ehud Barak befürwortet ein "humanitarian cease-fire" für eine gewisse Zeit (Eine Woche). Dagegen setzt Ministerpräsident Ehud Olmert sein Veto, da er glaubt, das Ziel der "Ausrottung" der Palästinensern in Gaza wäre kaum erreicht. Barak und Livni befürworten hier im Duett nun wiederum plötzlich eine Waffenruhe, wobei Olmert schweigt. Gleichzeitig rücken die IDF weiter aus dem Norden auf und konzentrieren ihre Kräfte, um die Bodenoffensive zu intensivieren. Die Hamas will auch den in Ägypten aus-ge-dealten Frieden und Steinmeier umarmte irgendwann wiederum schleimigst Livni. Alle reden hier aneinander vorbei. Die Meinungsäußerungen können kaum paradoxer sein!

Die teutonische Mainstreampresse, wie z B "Die Welt" schreit natürlich ein "Die Hamas gibt auf", wie Daniel Neun hier berichtet, und betreibt weiterhin ihre verlogene Kriegspropaganda. Und eine Stern-Umfrage bestätigte heute eine 50%e Ablehnung, inerhalb der deutschen Bevölkerung, was die Legitimierung dieses Krieges angeht. Ja, ja ... Frau Knobloch schnauft nun auf und wundert sich darüber, dass bei den, im Folge ihres Holocaust-Komplex - die Juden liebenden Deutschen so etwas überhaupt gedacht werden konnte.

Fakt dieses ganze Durcheinander ist wohl eher, dass der weltweiter Protest, auch in Israel, nicht ungehört bleibt. Ausschlaggebend wird wohl auch sein, dass die Verluste in eigenen Reihen nun der Bevölkerung langsam nicht mehr so einfach verkauft werden können (inzwischen sind es auch schon drei verletzte Generäle und genügend tote und verwundete Soldaten). Weiter drohen wirklich Sanktionen, seitens der UN, und die Vertreter des Krieges müssen nun bald für ihr Hamas-Ist-Schuld-Märchen, vor eben selbige Institution - geradestehen. Hier kursiert natürlich wohl auch die Furcht, dass der Vertreter Israels mit Eselskappe bestückt in die Schäm-Dich-Ecke gestellt wird. Und das Aufschreien zwecks sofortiger Waffenruhe des UN Sekretärs Ban Ki-moon, am Dienstag, muss dann wohl doch ein wenig nachklingen, da Barak anscheinend den Ruf zu respektieren „gewillt“ ist.

Herr Barak scheint aber wohl auch besorgt darüber, dass der am nächsten Dienstag im Sattel steigender Obama ihnen auf die Griffelchen haut und das gesponserte und gelieferte Spielzeug vorerst wieder wegnimmt. Denn auch unser neuer „Messias“ Obama muss aufpassen, was er während den ersten Schritten - in seiner Amtszeit - treibt ... oder davontreiben lässt. Und ... verdammt noch mal ... Wie kann Israel es wagen ohne die USA den gesamten Globus in einen Krieg zu locken!?

Somit erscheinen die Bemühungen der UN wiederum paradox, denn mir dünkt es, dass für den neuen Vorreiter der US-Hegemonie schon ein Willkommensgeschenk bereit liegt, wie die Voice of America zu berichten weiß: höher gestellte Mitglieder des Weißen Kastens üben schon mal die Transportmöglichkeiten, für den Fall eines Angriffs auf verschiedenste Städte der USA, während oder nach der Übergabe des Throns . „Top members of the Bush administration and President-elect Barack Obama's staff teamed up at the White House Tuesday for a joint exercise on how to handle a possible terrorist attack. The drill was part of an effort to ensure a smooth transition of power from Mr. Bush to Mr. Obama on January 20."

Auch das scheidende Double-U wusste die Tage schon ein Orakel auszusprechen, dass Obama in den ersten Tagen seiner Amtszeit eine Schwere Prüfung ins Haus stünde. All dies reimt sich auch wieder mit den Voraussagen Bidens und Colin Powels, dass dem neuen Präsidenten ein "Test" bevorsteht, welcher "wirklich harte Entscheidungen" in einer "internationalen Krise" verlange.


Ich persönlich glaube, dass der Run auf den Iran abgesiegelt ist und der ganzer Gaza-Krieg nur ein Vorwand war, um bald loslegen zu können. Der neuer Präsident, solange er nicht schon längst informiert ist, erwartet wohl eine böse verlogene Überraschung, à la Pearl Harbor und 9/11, wo ihn dann nichts anderes übrig bleiben wird, als einzugreifen. Erinnern wir uns ... Nach große wirtschaftliche Depressionen folgen immer große präventive Kriege. Damit das aufmuckende Volk dezimiert und die Wirtschaft erneut angekurbelt wird! siehe auch den Bericht bei der NRZ

Die Flotten und Truppen der Welt liegen "Piratenjagend" bereit, und die Kriegstrommel dröhnt unaufhörlich.

However... das Schlachten in Gaza geht inzwischern erst mal weiter.

Heute wurden wieder an die 50 Palästinensern getötet. So erreicht der Blutzoll die 1000er-Grenze. (Davon ca. 80% Zivilisten!) Wie viele es letztendlich, abseits der „offiziellen Zahlen“ wirklich sind, dies wird sich erst herausstellen, wenn dieser Wahnsinn eines Tages vorbei sein sollte. Und es werden wohl mehr sein, als man sich vorstellen kann, wenn das oben erwähnte sich evtl. bewahrheitet. Dann wird das Zählen der Leichen - weltweit - wohl eher einen makaberen Unterton bekommen.





"Peng" ....




Hoffen wir, sollten die ersten bestückten Raketen wirklich losgehen, dass irgendwer den Unwahrscheinlichkeitsdrive-Schalter findet und die Sprengköpfe sich in einen Walfisch und Petunientopf umtransformieren, bevor sie aufschlagen, wie Adams es im "Anhalter" so schön beschreibt...

Schenken wir alle Verantwortlichen dieses und des künftigen Schlachtens einen wohlverdienten Applaus!
http://zope.gush-shalom.org/home/en/channels/press_releases/…

The Israeli Air Force and the Finnish Children's Clinic in Gaza

13/01/09


"An attack of this kind violates all international conventions" said representatives of the Finnish Church. The clinic had supplied primary medical care to children.

As part of the Israeli Air Force bombardments there was totally destroyed last Saturday in Gaza a children's clinic created some years ago by Finn Church Aid jointly with other Scandinavian humanitarian organizations. According to Jouni Hemberg, Chief of Humanitarian Aid for Finn Church Aid, the clinic was evacuated due to the approach of Israeli troops, with church personnel marking it conspicuously with Red Cross symbols, visible from both the ground and the air, in the hope of preserving it from harm and facilitating its re-opening once the fighting ended. The clinic had an important role in preserving the health of poor children in the neighbourhood.

The entire clinic was destroyed in a bombing by the Israeli Air Force, and all the medical equipment, provided through considerable sums collected from donations collected throughout Scandinavia, was totally destroyed. The church people strongly reiterate that this was a children's clinic which had no connection of any kind to Hamas and could not have been considered a military target by any criteria. Gideon Gitai, an Israeli journalist and peace activist living in Finland, says that this bombing – which went completely unreported in Israel – had caused great shock and outrage in Scandinavia .

Two other Scandinavian-funded children's clinics, located in other parts of Gaza, still survive, and the Finn Church Aid directors hope that their strong protest would at least save these from a similar fate.

"The army's rampage in Gaza passes all boundaries and all logic. The wanton destruction of a clinic is just a small sample of the insane and criminal policy also manifested in the widespread use of white phosphorus bombs which cause severe burns to civilians on whom they fall. The state of Israel, its government, and the soldiers and officers acting in its name all become increasingly inhuman with every continuing day of this monstrous war. All of us will feel the severe direct and indirect consequences for many years to come" says Gush Shalom, Israeli Peace Bloc.
http://www.uruknet.info/?p=m50799

Every second there is a bomb

Adham Khalil writing from Jabaliya refugee camp, the occupied Gaza Strip, Live from Palestine,


13 January 2009

It is very horrible here. Today was the worst. There were lots of F-16s above us and white phosphorous falling from the sky.

I didn't sleep last night. The sound of shelling in the north and east kept us all awake.

Most of the time we don't have any electricity in my house. So when the power comes for an hour or two the whole family is busy. We charge our mobiles, pump water, bake bread. But I have ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.375.035 von TB303 am 14.01.09 19:05:00Das stimmt, konnte man gestern wunderbar im Fernsehen verfolgen... alle paar sekunden mehrere Explosionen.

Genau das gleiche wie im Libanon, kurz vor Kriegsende wird die ganze Munition abgefeuert. In 1-3 Tagen ist der Krieg wahrscheinlich zu Ende.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.374.402 von TB303 am 14.01.09 18:04:34Spain says Hamas accepts ceasefire plan-newspaper - sehr schön, da scheint sich ja so etwas wie Vernunft breit zu machen. Oder sind die Verstecke der Terroristenführer nicht mehr sicher und sie fürchten um ihr Leben?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.374.833 von HeWhoEnjoysGravity am 14.01.09 18:45:59Ägypten sollte endlich mal die Grenzübergänge öffnen, damit sich die Zivilisten in Sicherheit bringen können!
J.B. 07.01.2009 - 22:40
Liebe Leser,

an dieser Stelle noch ein letzter Hinweis von mir.

Es existiert eine hervorragende Dokumentation über den Nahostkonflikt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Ein Reporterteam hat im Jahr 2002/2003 im Gaza-Streifen gedreht und Menschen interviewt. Bei den Dreharbeiten wurde der britische Kameramann von israelischen Soldaten erschossen. Der Film beleuchtet insbesondere die menschlichen Seiten des Konflikts und ist meiner Meinung nach gerade deshalb besonders empfehlenswert.

Miller und seine Co-Autorin Saira Shah haben als Team mehrfach den “Emmy” und andere internationale Auszeichnungen erhalten. Urteil eines Juroren: “In jeder Einstellung sind Millers Fürsorge und Einfühlungsvermögen zu spüren. Das ist mehr als bloßes Filmen.”

O-Ton:

"[...]In diesem Film geht es nicht um ein Richtig oder Falsch im israelisch-palästinensischen Konflikt. Es geht um die Menschen, die hineingezogen werden. [...] Es geht um Kinder, die in einem Krieg der Erwachsenen gefangen sind [...]."

Dokumentation - "Tödliche Feindbilder - Was die Intifadakinder empfinden" - Teil 1/5
http://www.youtube.com/watch?v=1nb7dLs3e9w

Dokumentation - "Tödliche Feindbilder - Was die Intifadakinder empfinden" - Teil 2/5
http://www.youtube.com/watch?v=VUgTNO5g5fo

Dokumentation - "Tödliche Feindbilder - Was die Intifadakinder empfinden" - Teil 3/5
http://www.youtube.com/watch?v=Mb9XQscWa3A

Dokumentation - "Tödliche Feindbilder - Was die Intifadakinder empfinden" - Teil 4/5
http://www.youtube.com/watch?v=V5URcSeKOc4

Dokumentation - "Tödliche Feindbilder - Was die Intifadakinder empfinden" - Teil 5/5
http://www.youtube.com/watch?v=0iNVgqLt_h0

Weiterführende Informationen:
http://www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=502796
http://orientbruecke.wordpress.com/2008/01/30/was-die-intifa…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.375.283 von TyphoonRally am 14.01.09 19:30:05Ja, lange sollte es nicht mehr gehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.375.638 von StellaLuna am 14.01.09 20:06:21Die Verstecke dürften noch lange halten, da die Hamas nur in den paar Städten in dem schmalen Landstreifen agierten.

Kann mir nicht vorstellen, dass das jetzt schon ein Problem ist.


Je nach dem, was die Araber vorschlugen, haben die nun zugesagt.
Den Krieg hat schon die Hamas gewonnen. Israels Ansehen wurde geschwächt. Großartig mehr gabs für die Hamas nicht zu gewinnen.

Sie wird weiterhin unterdrückt werden und das war es.



Die andere Seite ist, falls du das noch nicht weißt: http://www.haaretz.com/hasen/spages/1055214.html
Quelle nicht erreichbar: https://israel.indymedia.org/


von wegen israel kämpft um die hamas zu zerschlagen eher das gegenteil.

"Der ehemalige israelische Sicherheitsberater Giora Eiland hält es für wahrscheinlich, dass die Hamas ein Waffenruhe-Abkommen auch wirklich einhalten würde. Die Organisation stehe nicht nur gegenüber Israel in der Pflicht, sondern auch gegenüber den Vermittlern Ägypten und Frankreich. Eiland erklärte im israelischen Rundfunk: "Die Hamas hat nicht einfach etwas gegen ein Waffenstillstandsabkommen. Sie haben was dagegen, dass man versucht, sie zu umgehen und ihre politische Macht in Gaza zu annullieren. Das ist NICHT im israelischen Interesse. Das ist vielleicht das Interesse des palästinensischen Präsidenten Abbas oder der Ägypter, aber es ist NICHT im israelischen Interesse."

dann muß man sich auch nicht über raketenbeschuß wundern.
aber den will man ja auch nicht stoppen.

"Entgegen den Beteuerungen der Politiker erklärte Armeesprecher Avichai Edri arabischen Medien, um einen vollständigen Stopp der Angriffe gehe es auch gar nicht: "Das Ziel der Armee ist NICHT ein totales Ende des Raketenbeschusses auf Israel."

wenn man die hamas nicht zerschlagen will und den raketenbeschuß nicht stoppen will wozu dann dieser krieg?
ziel israels ist durch besonders brutales vorgehen das "palestineserproblem"an die uno abzuschieben.ziel ist es sich 45% des westjordanlandes(besonders die wassereserven)durch einseitige grenzziehung anzueignen und das problem aus dem rest einen lebensfähigen palestineserstaat zu schaffen der uno zu überlassen.
das ist nichts neues.die eiseitige grenziehung war bei kadima schon thema als sharon
auf den tempelberg marschierte.
was im kriegstaumel auch immer untergeht ist die vorgesehen ausbürgerung und anschließende ausweisung ALLER nichtjüdischen israelis in die palestineserghettos.natürlich ohne entschädigung
nach liebermann hat jetzt auch livni diese"RASSENTRENNUNG"in ihrem wahlkampfprogramm.


falls hier antideutsche antworten bitte nicht solche phrasen von hamaszerschlagen und raketenbeschuß stoppen.hatten wir genug.selbst in israel lacht man euch aus wegen eurer naivität.
Mittwoch, 14. Januar 2009

Hat Israel doch grössere Dinge vor?

Da sich Israel den eigenen Äußerungen nach zu schliessen, an nichts mehr hält, und von nichts mehr bremsen läßt, steht durchaus zu befürchten, dass der Konflikt ausgeweitet wird. Es kann durchaus sein, dass der ehemalige US-Botschafter der vereinten Nationen, John Bolton, mit seiner Warnung recht behalten würde in der er äußerte: "Während wir alle uns auf die Vorgänge in Gaza konzentrieren, könnte sich ein viel umfangreicherer Konflikt herausstellen - wir schauen vielleicht auf einen potentiellen Mehrfrontenkrieg."

Schon zuvor, zu Beginn der Offensive Israels gegen Gaza, hatte Bolton die Vermutung geäussert, dass sich der Konflikt ausweiten werde, und dass der Iran als weiteres Ziel nicht vom Tisch sei.

Auch Olmert, der Präsident Israels, äußerte, dass sich Israel vor nichts und niemand fürchte, und keine Front scheuen werde.

Heute nun zieht Israel Truppen an der westlichen bis zur südlichen Grenze zum Libanon zusammen.

Seit heute weigert Israel sich auch, auf die Auslandsangebote zu Gesprächen für Waffenstillstand zu antworten.


der Link zu den Nachrichten in englischer Sprache:

http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=82287§ionid=3510202…
@StellaLuna

wenn die Palästinenser sich nach Ägypten "in Sicherheit bringen",schließen die Israelis die Grenze,
reiben sich die Hände
und nehmen sich das ganze Land.

Besser wäre, daß die Israelis aufhören Zivilisten zu morden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.377.631 von Goldwalla am 15.01.09 07:00:47einer kann nicht in Frieden leben, wenn der Nachbar das nicht will. Die Agression ist nun mal von der Hamas ausgelöst worden. Dass es auf israelischer Seite nur wenig Opfer gab, ist purer Zufall. Das Ziel der Hamas war und ist zu töten, sonst hätte sie nicht Israel regelmäßig über einen längeren Zeitraum mit Raketen beschossen.

Das Töten und die Versuche des Tötens müssten auf beiden Seiten eingestellt werden, nur das gewährleistet einen vorübergehenden Waffenstillstand. Dass nur Israel seine Kampfhandlung einstellt und zuschaut wie die Hamas versucht Israelis zu töten, das dürfte zu viel verlangt sein. Im übrigen dürfte schon ein Heer von Selbstmordattentätern nach Israel unterwegs bzw. in Israel sein, Hanija jedenfalls hat das letzte Woche angekündigt, er gebrauchte die Worte "Blutbad", "Israel wird in seinem Blut ertrinken" - und das soll die israelische Regierung untätig abwarten?

Israel kann die Grenze zu Ägypten nicht schließen und auch nicht öffnen, dafür ist ganz alleine Ägypten zuständig. Israel dürfte auch kaum ein Interesse daran haben Gaza zu übernehmen und wieder aufzubauen. Möglich wäre allerdings, dass es sich einen Sicherheitsstreifen unter den Nagel reisst, um zukünftige Angriffe der Hamas zu erschweren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.377.371 von TB303 am 15.01.09 00:06:03Israel wurde aus dem Libanon angegriffen. Die Hisbollah hat dazu erklärt, dass sie es nicht war und die Hamas beschuldigt von libanesischem Gebiet aus Israel beschossen zu haben.

Ich hoffe jedenfalls, dass es nicht zu einem Mehrfrontenkrieg kommt, sollten allerdings weitere Raketen aus dem Libanon kommen, wird sich Israel verteidigen.

Israel hat seine eigenen Pläne, ist sehr wohl für einen Waffenstillstand und wünscht, dass Ägypten den Gaza verwaltet. Dass Israel noch die Bedingungen diktiert, ist nachvollziehbar. So lange die Hamas sich verweigert, wird geschossen. Der Preis, den alle zu zahlen haben, ist sehr hoch und die paar Quadratkilometer um die es geht, genau genommen nicht wert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.377.849 von StellaLuna am 15.01.09 08:38:52Feldzüge, Tod und Vertreibung brachten schon immer den Tod ins eigene Volk zurück.


Das müsste Israel doch wissen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.377.890 von StellaLuna am 15.01.09 08:47:27stolla luna
die juden wollen absolut keinen frieden.sie wollen die ur einwohner palästiner ein für alle mal vernichten

das wird ihnen nie gelingen.

die juden haben die hamas provoziert mit der totalen abriegelung des gaza streifens obwohl diese demokratisch gewählt wurden.

zum teufel ihr juden pharisäer und der gesamten westlichen welt
allen voran usa.

iran sollte die ölfelder im nahen osten zerstören,dann hätten die kriegslüsternden juden keinen sprit mehr für ihre mörderischen waffen:mad::mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.379.205 von hdw42 am 15.01.09 11:14:32Zionisten... nicht Juden.

Juden sind diejenigen denen es egal ist wo sie wohnen ob in Deutschland oder in Afrika.

Zionisten sind sowas wie Nazis sie wollen ihr "heiliges Land" für sich alleine haben und zwingen ihre Artgenossen sich nicht mit anderen Rassen zu vermischen.

Deshalb kooperierten diese Zionisten mit den Nazis um ihre Rasse dazu zu zwingen in das heilige Land zu ziehen, als die sich weigerten den Rufen der Zionisten zu folgen, kam die deutsche Wehrmacht ins Spiel und machte es möglich...
Alle Befehlshaber der Wehrmacht sprachen von einem Auftrag... wer war der Auftraggeber? Richtig, die mächtigsten unter den mächtigen... die Zionisten.
Hamas-Sprecher Ussama Hamdan glaubt an ein Ende des Krieges im Gaza noch in dieser Woche
Seit dem 27. Dezember tobt der schlimmste israelische Angriff auf palästinensische Gebiete seit 1967. Vorläufige Bilanz: Über 1000 Tote (nach Angaben der Palästinenser), davon über ein Drittel Kinder und ein Drittel Frauen. Ussama Hamdan, Presse-Sprecher der Hamas im Libanon, zeigte sich im gestrigen Gespräch dennoch zuversichtlich über ein baldiges Ende des Tötens. Zugleich findet er scharfe Worte gegenüber Ägypten und – Deutschland. ...

... Ussama Hamdan: Die Israelis wollen das Land für sich. Das angestrebte Ziel hat sich seit den Tagen und den Entwürfen Ariel Sharons nicht verändert und soll durch diesen Krieg nun vorangetrieben werden: Jordanien soll der Palästinenserstaat werden, also will man die, die man nicht in einem der fünf Kantone einsperrt, dorthin transferieren. ...

... Ussama Hamdan: Zum Waffenstillstand muss ich sagen, dass Israel ihn vom ersten Tag an nicht eingehalten hat. In den sechs Monaten - von Juni bis Dezember 2008 -, in denen er währte, erfolgten über 70 israelische Aggressionen und über 50 israelische Teilinvasionen. 43 Palästinenser wurden getötet, 19 Mal griff die israelische Flotte palästinensische Fischer an. All dies erfolgte, während sich die Hamas an das Abkommen hielt und die israelischen Siedlungen nicht attackierte. Aber wir schauen nicht ewig zu. Als uns die ägyptische Vermittlerseite mitteilte, dass die Israelis ihrerseits keine Verlängerung des Waffenstillstandsabkommens wollen, war klar, dass sie etwas planen. Aber keiner hat mit einem Angriff auf Gaza gerechnet, nur weil es keinen Waffenstillstand mehr gab. Allerdings ist der Angriff ja auch nicht deshalb erfolgt, sondern weil er, wie gesagt, weitreichende politische Ziele verfolgt. ...

... Ussama Hamdan: Die Ägypter behaupten, sie seien Vermittler. Aber sie machen ihre Sache nicht gut. Weder beim Waffenstillstandsabkommen noch beim Gefangenenaustausch hatten sie eine glückliche Hand. Allerdings kommt ihnen Israel auch in keinster Weise entgegen. Im Gegenteil, es führt ihr Scheitern noch öffentlich vor.

Dennoch: Die Grenzen im Kriegsfall nicht zu öffnen, bedeutet auch, die humanitäre Hilfe für die Bewohner Gazas zu unterbinden. Hizbollah-Chef Hassan Nasrallah und Irans Ayatollah Khamenei haben erstmals Ägypten namentlich als "Partner" Israels im Krieg gegen Gaza bezeichnet. Wie steht die Hamas dazu?

Ussama Hamdan: Mit der Schließung der Grenzen im Kriegsfall brechen sie ein internationales Gesetz. Ja, sie haben so ihren Teil an der Tötung der Palästinenser. Und alle Araber wissen das. Zudem ist die humanitäre Situation im Gaza wirklich verheerend. In und außerhalb der Krankenhäuser spielen sich Dramen unvorstellbaren Ausmaßes ab. Wenn die Welt das wirklich wissen will, sollte sie sich an die beiden norwegischen Ärzte wenden, die vor drei Tagen den Gazastreifen verließen. ...

... Ussama Hamdan: Die Deutschen leben unter dem Druck des Holocaust, den die verbrecherischen Nazis gegen die Juden verübt haben. Das ist verständlich. Aber nun wird ein neuer Holocaust begangen - und das ist nicht meine Terminologie, sondern die von Matan Vilnai, dem stellvertretenden israelischen Verteidigungsminister, der den Palästinensern eine "Shoah", das hebräische Wort für "Holocaust", angekündigt hat, wenn die israelische Armee neuerlich in den Gaza einmarschiert. Wir sind nicht weit davon entfernt. Daher müssen sich die Deutschen nun - gerade aufgrund ihrer Vergangenheit - selbst fragen: Wollen sie einen neuen Holocaust unterstützen oder sind sie willens, alles dazu beizutragen, ihn aufzuhalten? Haben sie ihre Lektion aus der Vergangenheit wirklich gelernt oder nicht? http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29547/1.html
Die Israel haben aus dem Holocaust nichts gelernt, sie lernen "vom" holochaust. Z.B. dieser Feiglin. Hitler als Gröfaz feierst fröhliche Urständ.
Selbstverständlich ist er ein Rassist, der die israelischen Araber vertreiben möchte.

Likud-Politiker Feiglin lobte Hitler

"Unerreichtes militärisches Genie" - Radikaler Parteikollege bringt Netanyahu vor Wahl in Bedrängnis

Jerusalem - Die Äußerungen eines radikalen Parteikollegen bringen den ehemaligen israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu bei seinen Wiederwahl-Bemühungen in Bedrängnis. Die Zeitung "Haaretz" druckte am Donnerstag erneut 13 Jahre alte NS-verherrlichende Äußerungen des Likud-Politikers Moshe Feiglin, dem bei den Wahlen im Februar gute Aussichten auf einen Parlamentssitz ausgerechnet werden: Am 8. Dezember 1995 hatte Feiglin sich in "Haaretz" positiv über Hitler geäußert und ihn unter anderem als "unerreichtes militärisches Genie" bezeichnet. "Hitler schätzte gute Musik. Er malte. Das war keine Schlägerbande. Sie haben Schläger und Homosexuelle lediglich benutzt", sagte der 46-Jährige damals unter anderem.

"Anständiges Justizsystem"

Weiter zitierte "Haaretz" Feiglin mit den Worten: "Der Nazismus hat Deutschland aus einer Niederung hin zu einem fantastischen physischen und ideologischen Status befördert." Deutschland seien durch das Hitler-Regime eine "exemplarische Führung, ein anständiges Justizsystem und öffentliche Ordnung" zuteil geworden. Über Araber äußerte sich Feiglin, der in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland lebt, zutiefst ablehnend. Unter anderem behauptete er, es gebe so etwas wie ein palästinensisches Volk nicht. In Israel lebende Araber forderte er zum Wegzug auf, wie israelische Medien von Feiglins Website zitierten. Die rund 1,4 Millionen Araber im Land machen ein Fünftel der Bevölkerung Israels aus.

http://derstandard.at/?url=/?id=1227288446347%26sap=2%26_pid…
Heute müsste der letzte Tag sein... weshalb versucht man sonst die Beweise "UN-" & "Medien-Gebäude" zu vernichten?
Israel bombardiert Uno-Zentrale und Pressehochhaus
Kämpfe mitten in Wohngebieten, Panik in der Bevölkerung, noch viele Kilometer entfernt hört man lauten Bombendonner - Israel verschärft die Offensive im Gaza-Streifen. Fernsehsender und Uno melden, auch ihre Gebäude seien getroffen worden. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,601411,00.html
Von den Nazis lernen heißt siegen lernen, das scheint in der IDF verbreitete Meinung zu sein.

"Israels Armee studiert Nazi-Methoden"

(Ha'aretz, Tel Aviv)

Durch einen aufsehenerregenden Artikel erschütterte die israelische Oppositionszeitung Ha'aretz am 25. Januar ganz Israel, als sie einen Bericht ihres Korrespondenten Amir Oren mit dem Titel "Vor den Toren Jassirgrads" veröffentlichte. Zwei Tage später, am 27. Januar, wurde dieser Artikel auch in der englischen Version von Ha'aretz abgedruckt, so daß weltweit über ihren Inhalt informiert wurde. Kern des Artikels ist das Eingeständnis, daß rechte Fanatiker in der Israelischen Armee (IDF) als Vorbild für ihre derzeitigen Operationen gegen die Palästinenser die Strategien und Taktiken studieren, die von den Nazis im Warschauer Getto angewandt wurden. Oren schreibt u.a.:

"Um sich ausreichend auf die nächste Etappe vorzubereiten, ist es nach der erst vor kurzem geäußerten Ansicht eines der israelischen Offiziere in den [besetzten] Gebieten gerechtfertigt, und in der Tat wesentlich, von jedem nur möglichen Vorbild zu lernen. Wenn der Auftrag lautet, ein vollbesetztes Flüchtlingslager zu stürmen, oder den Basar in Nablus..., dann hat der Kommandeur die Pflicht, erst die aus früheren Schlachten gezogenen Lehren zu analysieren und sich anzueignen; sogar - egal wie schockierend das klingt - die [Erfahrungen der] Kämpfe der deutschen Armee im Getto von Warschau.

"Der Offizier hat tatsächlich andere schockiert, nicht zuletzt deshalb, weil er mit dieser Ansicht nicht alleine steht. Viele seiner Kameraden stimmen darin überein, daß es jetzt zur Rettung von Israelis richtig ist, das Wissen aus dem schrecklichen Krieg zu nutzen, dessen Opfer seiner eigenen Abstammung waren. Das Getto von Warschau dient ihnen als Extrembeispiel, wobei kein Bezug zu dem strategischen Dialog besteht, den israelische und deutsche Verteidigungsexperten nächsten Monat abhalten".

...

http://www.bueso.de/seiten/aktuell/28-01-02.htm
Iran proposes 5-article proposal to UN to end Gaza genocide
United Nations, Jan 15, IRNA – Following UN Security Council’s incompetence in ending Israeli genocide of Gaza residents, Iran asked for an urgent General Assembly session to put forth its five article proposal on the matter. ...

1. Immediate end of the Zionists’ aggressive attacks against the innocent people of Gaza;
2. Immediate retreat of that regime’s forces from Gaza;
3. End of the siege of Gaza:
4. Reopening of the passages;
5. Adopting immediate measures aimed at presenting humanitarian aides to the region’s residents.
...
http://www5.irna.ir/En/View/FullStory/?NewsId=304520&idLangu…
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.379.828 von Zaroff am 15.01.09 12:21:45Richtig, schließlich haben die Nazis die Welt lange genug an der Nase herumführen können um die Ziele zu erreichen ohne das jemand überhaupt etwas merkt... oder anders gesagt... ohne das jemand etwas unternimmt.
... Mitarbeiter berichteten von Bränden. Der große Komplex, in dem die in Gaza aktiven UN-Hilfsorganisationen ihre Büros haben, beherbergt auch ein riesiges Treibstofflager für die UN-Fahrzeuge.

Der Sprecher des UN-Hilfswerks UNRWA, Adnan Abu Hasna, sagte, drei Mitarbeiter seien verletzt worden. Das Hauptquartier sei beschädigt worden, ein Gebäude stehe in Flammen. Auch die Vorräte fingen Feuer. Hunderte Tonnen Hilfsgüter verbrannten demnach. ...

... UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich "empört" über den Beschuss des UNRWA-Quartiers. Er fordere vom israelischen Verteidigungs- und Außenministerium eine detaillierte Erklärung für den Vorfall, sagte er in Tel Aviv. Zudem nannte er die Zahl der palästinensischen Opfer im Gazastreifen "unerträglich". Seit Beginn der israelischen Militäroffensive am 27. Dezember kamen nach Angaben von Rettungskräften 1070 Palästinenser ums Leben, darunter 335 Kinder und 100 Frauen. Mehr als 5000 weitere Menschen wurden verletzt.

Abu Hasna betonte im israelischen Radio, dass zum Zeitpunkt des Beschusses keine militanten Aktivitäten im Umfeld des UN-Hauptquartiers zu beobachten gewesen seien. Israelische Bodentruppen waren zuvor massiv in Wohngebiete von Gaza vorgedrungen; Panzer standen 1500 Meter vor dem Stadtzentrum. ... http://www.n-tv.de/1085538.html
Noch was ist interessant, die Nazis begründeten ihre Massenmorde als präventischläge gegen Partisane, heute bezeichnet man Partisane als Terroristen, Richtig?
:confused:

Der GAZA-Krieg sollte eine Falle für den Iran darstellen, um endlich, bei deren Parteiergreifung, den lange herbeigesehnten Krieg, gegen den bis an die Zähne, mit Atomraketen bewaffneten Ahmadinejad, zu führen.

Israel tötete auf perphideste Weise mittlerweise 1000 Menschen, steht aber für einen sofortigen Schlag gegen den IRAN, in erster Linie, seit Monaten bereit.

Wir müssen hoffen, daß IRAN die Nerven behält.

Andererseits wird sich eine "Kriegsberechtigung" finden lassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.379.828 von Zaroff am 15.01.09 12:21:45http://www.wakeupfromyourslumber.com/node/9405

Haaretz: Israel Defense Forces are taught Nazi SS Tactics to use against Gaza

"Choose your enemies carefully, for you will become like them."
...

...
Even without the Ha'aretz article, casual observation of the incarceration of the 3.5 million men, women and children of Palestine in concentration camp conditions within the confines of the Apartheid wall, electrified razor wire fence, Israeli-only roads, and nearly 900 checkpoints and roadblocks is a tip-off that something is up. When you add in the destruction of a million olive and fruit trees, farmlands, livestock and beehives, enforced starvation (bombing of the UN food warehouse and refusal to allow in food aid) and dehydration (reservoirs, wells and roof top water tanks destroyed by the IDF), curfews that spread into weeks and sometimes a month or more, plus 24/7 IDF assaults on civilians whose defense is the use of rocks, confiscated rifles and homemade bombs, it doesn’t take a rocket scientist to understand why the term neo-Nazi is common graffiti at certain protest sites."

+++

IDF "Storm Troopers" being awarded medals for showing uncommon bravery while shooting Palestinian children in the head.


+++

Götterdämmerung in Palestine

Current operations by the Israeli Defense Forces within the territory of the Palestinian Authority, are as exact a copy as history might ever find, of the Nazi operations of April 19-May 16, 1943 against the Jewish Warsaw Ghetto. The facts of the matter are already clear. All that remained to be settled, until now, was whether or not solid proof existed, that the relevant Israeli officials were fully aware of the awesome similarity of their current actions to the events as described in the famous Nuremberg Trial documentation, the "Stroop Report."

+++

http://www.larouchepub.com/other/2002/2905israel_warsaw.html

Israeli Warsaw Ghetto Methods:
U.S., Europe Are Accountable
by Paul Gallagher

Repeated public warnings by U.S. Presidential pre-candidate Lyndon LaRouche against "the insane fascism of Ariel Sharon," were terribly confirmed by an Israeli officer's report to the daily Ha'aretz on Jan. 25:

The Israeli Defense Forces (IDF) have been studying the 1943 military tactics of the Nazi SS against the Jewish resistance in the Warsaw Ghetto, for application against the Palestinians of the West Bank and Gaza today.

LaRouche, in response, emphasized that the revealed intention of the IDF and Israeli Prime Minister Sharon, to adopt specifically Nazi methods of war against a resisting population, must be brought to the doorstep of the European governments and especially the U.S. Bush Administration. The White House has increasingly given a green light to Sharon's campaign to assassinate and eliminate the Palestinian leadership in past weeks. LaRouche will throw his authority on this matter—established by his precise warnings since Sharon first made his move for power in September 2000—into the drive to hold the U.S. and European governments accountable for the consequences. "The United States has the leverage to stop this," LaRouche said.
No Denying Reality

The anonymous IDF officer's shocking confession was reported in a Jan. 25 article by veteran Ha'aretz reporter Amir Oren, on Sharon's moves toward eliminating Yasser Arafat and the Palestinian Authority. The admission in the English-language edition of Ha'aretz two days later. White House spokesman Ari Fleischer, on Jan. 27, heatedly refused to answer EIR's questions on it, saying that he "does not respond to reports with no names attached." But Sharon's own press spokesman, Ra'anan Gissen, was unblushing. Asked by EIR on Jan. 30 about IDF officers studying the Nazi Warsaw Ghetto strategy, Gissen replied, "Some officers may have been looking at that. They thought that it was similar, because you would be fighting street-by-street against the Palestinian Authority."

"The real problem," Gissen claimed, in answer to a second question, "is those who refuse to serve." A movement has begun among Israeli reservists, resisting the IDF's strategy. "They may have to face a court-martial. They will have to face the consequences, if they do not serve when they are called up; that is the real problem."

The European Union, on Jan. 28, did issue a statement including the demand that "the Israeli government must withdraw its military forces and stop its extrajudicial executions, lift the closures and all restrictions imposed on the Palestinian people and its leadership, and freeze [Israeli] settlements [in the Occupied Territories]." The EU also protested Israel's deliberate "destruction of Palestinian infrastructure and other facilities which help Palestinians in their economic, social, and humanitarian development"—such destruction was a hallmark of the Nazi SS liquidation of the Warsaw Ghetto and other populations.

But this is a pale reflection of the action the United States must take—similar to President Dwight Eisenhower's strong moves in 1956 which forced Israel to withdraw from its invasion of Egypt (see article in this section). That strong pressure will have to be backed up with serious financing for an economic development strategy for peace in the region.
'Jewish Resistance' in Israel

Within Israel, a backlash against "becoming fascists" had already begun to rise before Jan. 25—even after the Sharon government's success over the past year in making the Israeli public increasingly hysterical against the Palestinian leadership and the Oslo peace process. Close to 100 Israeli military reservists (as of Jan. 30) have signed a public statement declaring, "We will no longer fight beyond the Green Line for the purpose of occupying, deporting, destroying, blockading, killing, starving, and humiliating an entire people." The reservists want to get 500 behind the statement and launch a broad social campaign.

Israeli Knesset (parliament) member Roman Bronfman has formed a new Democratic Choice party in an effort "that will prevent Israel from deteriorating into a state of ordinary fascism," he told Ha'aretz on Jan. 28. Bronfman wants to push Labor Party leaders, such as Knesset Speaker Avraham Burg, Labor Party leader Yossi Beilin, and Deputy Defense Minister Dalia Rabin Pelossof, to pull the Labor Party out of Sharon's national unity government. All three have themselves made dramatic statements about the consequences of Sharon's policies.

Well-known Israeli journalist Gideon Levy issued an open letter to Foreign Minister Shimon Peres, a Labor Party leader, demanding that he leave the government and pull down Sharon's coalition. It has been reported that in cabinet meetings during January, Peres warned other cabinet members that Israel was committing acts for which they might wind up being prosecuted as war criminals. "A government," says Levy's letter, "that deliberately sabotages every Palestinian effort to achieve quiet, that utterly humiliates their leaders, for whom vengeance is the sole motivating force ... can no longer be forgiven."

LaRouche, since June 2001, has repeatedly reminded Israelis that they cannot win a war fought on fascist principles, in the midst of a global economic collapse which is wrecking Israel's economy as well. The kind of continually spreading religious war which is the fruit of such actual war crimes, will in time destroy Israel itself, LaRouche has warned.

More Israeli civilians and soldiers have been killed since Sharon took power in January 2001 than in the entire preceding six years of the Oslo peace process which he denounces. Car-bombing and suicide-bombing civilian casualties now occur almost daily. Sharon himself is facing a trial in Belgium, in which he will be charged with have committed war crimes as Defense Minister in 1982, in connection with the mass slaughter of Palestinians in the refugee camps of Sabra and Chatila, during the Lebanese Civil War.

In this darkening situation, a "Jewish resistance to fascism" is beginning to arise in Israel itself!
The Warsaw Ghetto Model

The horror of the IDF studying use of those military methods, by which the Israelis' ancestors were annihilated in Warsaw, sinks in deeper when one looks at the source they must have consulted. Nazi Major General of Police Jürgen Stroop, who commanded that annihilation, recorded and left behind a detailed, day-by-day, almost hour-by-hour account of his strategy and actions during those terrible 28 days in April-May 1943.

In The Stroop Report: "The Warsaw Ghetto Is No More!" the psychotic Nazi general describes how his troops liquidated or deported a population of more than 60,000 remaining Warsaw Jews who were conducting an increasing armed resistance; 300,000 other Jews had already been deported to concentration camps from Warsaw. Many among the remaining 60,000 worked in, or managed, arms factories in the Ghetto, which were supplying the German army. Thus they could arm themselves; and for the same reason, the German regular army resisted orders from Berlin to deport them.

Heinrich Himmler sent Stroop to Warsaw to solve this "problem" with SS and Nazi police forces. In all his pronouncements and orders, Stroop referred to all Jews as "the armed enemy bandits and terrorists," and portrayed his units as being in heroic and dangerous warfare against this armed enemy.

Stroop progressively walled and fenced iff the Ghetto, and began a strategy of destroying it, residential block by block. The Nazi troops burned and/or blew up apartment buildings and shops; as Jews were forced out of them, resistance fighters were assassinated and the rest immediately deported to camps. Resistance from a building, was sufficient to have the entire block destroyed and burned, cellars pumped full of poison gas. Electrical and other infrastructure was systematically destroyed by Stroop's forces; sewers where Jews were hiding were walled and flooded or filled with gas. Stroop saved for last, the ceremonial dynamiting of the Warsaw main synagogue on May 16, 1943: his signal that all the remaining Jews had been killed or "removed."

The same methods were used again in 1944 against non-Jewish Polish resistance fighters in Warsaw.
Nuremberg War Crimes Evidence

This all chillingly brings to mind the 100 Israeli reservists' declaration, quoted above, of what they refuse to take part in any longer. It throws light on the strategy of walling off the Palestinian area and expelling all Palestinians from Israeli areas, put forward by Sharon backer Samuel Bronfman, and reportedly now under discussion by security officials of Sharon's government.

If it is the Warsaw Ghetto "war" the IDF is studying, The Stroop Report is that source. The crazed Nazi general had his report bound in leather, illustrated, and presented formally to Himmler as a gift. It was later "presented" in a different sense, to U.S. Nuremberg Tribunal prosecutor Robert Jackson, who first made it public. At Nuremberg in 1946 this report—now apparently a tactical tool somewhere within the Israeli Defense Forces—was introduced as prime evidence of the worst war crimes.

Stroop was captured in 1945 by the Soviet Red Army, underwent a personality disintegration during his brief imprisonment, was tried for war crimes, and executed.

The entire Stroop Report was republished in book form in 1998—as a warning to today's nations—by the Holocaust History Project, and has been translated into English in full on its website since 1999. On Lyndon LaRouche's authority, this warning has now become a crucial matter of national morality, and war and peace.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.352 von herrscher2 am 15.01.09 13:23:40
......da das Kriegsziel, Einmischung des IRAN, nicht erreicht wurde und mittlerweile der fünfte !!!!! israelische Soldat in den mittlerweile beginnenden Häuserkämpfen gefallen ist, wird es bald zu einem Waffenstillstandsangebot durch Israel kommen.

:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.352 von herrscher2 am 15.01.09 13:23:40Der IRAN hat genauso viele Atomraketen wie der IRAK Massenvernichtungswaffen... also keine. Deshalb erwarte ich nicht, dass sich Iran irgenwie einmischen wird, vor allem weil ich Ahmadinedschad nicht als böse einschätze.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.482 von TyphoonRally am 15.01.09 13:39:34Vor allem wurde oftmals von der Aufsichtsbehörde bestätigt, dass der Iran das Uran nur soweit anreichert das man damit ein Atomkraftwerk betreiben kann. Das der Iran damit eine Atombombe bauen könnte ist somit eine dumme Lüge.
#1592 > Wir müssen hoffen, daß IRAN die Nerven behält.

Korrekt. Aber das könnte nicht die letzte Prüfung gewesen sein, denn wenn wirklich ein großer Krieg provoziert werden sollte, dann wird man noch 1-2 Ersatzstrategien in der Hinterhand haben, falls es beim ersten Mal nicht geklappt hat.

Nicht nur der Iran muss aufpassen, sondern auch die UNO und die großen Mächte (EU, Russland, China, ...), damit sie einen schnell ausgeführten Angriffskrieg (z.B. als Reaktion auf einen Terroranschlag) noch rechtzeitig stoppen können. Ein Terroranschlag gefolgt von einem sofortigem Militärschlag ist naheliegend, weil er von der Reaktion des anzugreifenden Landes unabhängig ist.

Da können alle ja schon mal darüber nachdenken - ein militärische Eingriff kommt nicht in Frage, denn der würde schnell einen dritten Weltkrieg auslösen. In jedem Fall können sich alle Länder dann sofort deutlich gegen einen Krieg aussprechen, ohne erst auf eine UN-Resolution zu warten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.482 von TyphoonRally am 15.01.09 13:39:34....das mit den Atomwaffen habe ich natürlich zynisch gemeint ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.548 von HeWhoEnjoysGravity am 15.01.09 13:46:17Absolut korrekt
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.548 von HeWhoEnjoysGravity am 15.01.09 13:46:17.....dazu auch passend, daß die US-Streitkräfte seit Dezember die erste Generalmobilmachung seit 1941 durchführen.

Völlig unbemerkt von der Weltöffentlichkeit.
04.12.2007

Bericht aller 16 US-Geheimdienste zu Iran

"Atomwaffenprogramm ist eingestellt"

Überraschung in Washington: Von Iran und seinem Atomprogramm geht derzeit keine akute Gefahr aus: Es sei 2003 eingestellt worden und vor 2009, eher 2015, werde Teheran wohl nicht in der Lage sein, Atomwaffen zu bauen. Das ist das Fazit eines Berichts aller US-Geheimdienste. Das bringt Washington in ziemliche Erklärungsnot.

Von Simone Mir Haschemi, ARD-Hörfunkstudio Washington


Mit markigen Worten hatte US-Präsident George W. Bush noch im Oktober gewarnt: Wer den dritten Weltkrieg verhindern wolle, der müsse Iran davon abhalten, eine Atombombe zu bauen. "Ja, ich glaube, sie wollen eine Atombombe bauen, und es ist im Interesse der Welt, sie daran zu hindern", sagte Bush damals.

Das ist noch keine sieben Wochen her - und schon sieht die Wirklichkeit ganz anders aus: Bereits 2003 soll Iran sein Programm zum Bau von Atomwaffen aufgegeben haben - das geht aus einem Bericht aller 16 US-Geheimdienste hervor. Ganz andere Töne also, als die der US-Regierung bisher.

Weißes Haus in der Defensive

Stephen Hadley, Sicherheitsberater im Weißen Haus, versuchte trotzdem, die Haltung des Präsidenten und die neuen Erkenntnisse unter einen Hut zu bekommen: "Der Präsident hat versucht, die Welt aufzurütteln, dass wir den Druck auf Iran erhöhen müssen, damit das Land sein Programm aufgibt, mit dem es Uran anreichern will. Und das ist immer noch so. Denn das Programm ist ein Weg zu waffenfähigem Material, das Iran ermöglichen würde, eine Atombombe zu bauen."

Zwar arbeitet Iran wohl weiterhin darin, Uran anzureichern für die friedliche Nutzung der Kernenergie. Aber selbst, wenn er sein Atomwaffenprogramm wieder aufnehmen sollte: Laut dem Bericht wäre er nicht vor 2009, wahrscheinlich aber erst bis 2015 dazu in der Lage, mit dem Uran auch Atomwaffen herzustellen. In dem Bericht äußern die Geheimdienste die Hoffnung, dass Iran deutlich weniger hinter der Atombombe her ist als bisher vermutet.


Kosten-Nutzen-Politik in Teheran

Sicherheitsberater Hadley erklärt dazu: "Unsere Einschätzung ist, dass Iran das Programm 2003 vor allem wegen des internationalen Drucks gestoppt hat. Das deutet darauf hin, dass Iran eher nach einem Kosten-Nutzen-Prinzip vorgeht und nicht so schnell wie möglich die Atomwaffe haben will, ohne auf die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Folgen zu achten."

Dabei hatten die Geheimdienste noch vor zwei Jahren erklärt, Iran werde durch diplomatischen Druck nicht einknicken. Das steht in ihrem neuen Bericht ganz anders. Außerdem hatten sie damals verkündet, das Atomwaffenprogramm Irans sei in vollem Gang. Nun aber stellt sich heraus, dass das nicht stimmte.

"Das Risiko bleibt"
Allerdings weiß man nicht, ob Teheran nicht jederzeit das Atomwaffenprogramm wieder aufnimmt: "Das Risiko bleibt, dass Iran eine Atombombe anstrebt. Der Bericht gibt aber Grund zur Hoffnung, dass das Problem diplomatisch gelöst werden kann, ohne Anwendung von Gewalt. So wie die Regierung es versucht. Und der Bericht zeigt, dass wir die richtige Strategie verfolgen", sagt Hadley.

Mit dem neuen Bericht muss sich die Regierung jetzt auch die Frage gefallen lassen: Wieso irren sich die Geheimdienste in so wichtigen Fragen? Schließlich hatten sie auch zu Unrecht Massenvernichtungswaffen im Irak vermutet. Bushs Sicherheitsberater Hadley geht in Verteidigungshaltung: Iran sei eines der Länder, die ihre Pläne am Besten geheim halten könnten.


http://www.tagesschau.de/ausland/iran18.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.563 von herrscher2 am 15.01.09 13:47:50Ich hab es schon verstanden.

Ich habe nur nochmals für "andere" deutlich gemacht, dass es unwahrscheinlich ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.643 von TyphoonRally am 15.01.09 13:55:29Die "Nostradamuse" unter uns befürchten, daß wenige Tage nach Baracks Amtseinführung Ähnliches passieren wird, wie 9/11.

So am I :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.643 von TyphoonRally am 15.01.09 13:55:29Israel entsetzt über US- Geheimdienste: Hat Iran auf Atombomben verzichtet? :laugh:


JERUSALEM/TEHERAN -
Als "schmerzhaften Schlag für Israel" hat die israelische Zeitung "Jediot Achronot" den Bericht von allen 16 amerikanischen Geheimdiensten zum iranischen Atomprogramm gewertet.

In dem Dossier hatten die US-Dienste dem Iran bescheinigt, sein militärisches Atomprogramm bereits im Jahre 2003 gestoppt zu haben. Bisher hatte die Bush-Regierung immer wieder vor einer atomaren Aufrüstung Teherans gewarnt. Der Präsident sprach sogar von der Gefahr eines dritten Weltkriegs.

Ein israelischer Militärexperte meinte, die Geheimdienste Israels verstünden überhaupt nicht, wie ihre US-Kollegen jetzt zu ihrer Entwarnung kommen konnten. Nach Überzeugung von Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat Iran sein Atomprogramm möglicherweise kurz unterbrochen, inzwischen aber wohl wieder aufgenommen. Infrastrukturminister Benjamin Ben-Elieser sagte, Israel könne es sich nicht leisten, ein Risiko einzugehen, und werde weiter gegen Irans Atompläne vorgehen.

Die internationale Atomenergiebehörde IAEO erklärte, der US-Bericht entspreche ihrer eigenen Einschätzung und der europäischen Geheimdienste. Irans Außenminister Manuscher Mottaki begrüßte die "Korrektur". Ein Regierungssprecher forderte von den USA gestern eine Entschädigung wegen "unbegründeter Vorwürfe".

erschienen am 5. Dezember 2007

http://www.abendblatt.de/daten/2007/12/05/823815.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.711 von herrscher2 am 15.01.09 14:02:48Das schlimmste wäre doch für die Amerikaner, wenn ein Anschlag auf Obama verübt wird? Schützen kann man sich leider nie 100%ig.

Die schwarzen Schafe werden sich bestimmt nicht von Obama vorführen lassen und ihn so wie Kennedy schnellstmöglich verschwinden lassen.
Tuesday, November 18, 2008
US Military: General Mobilization



"There is something really really bad going on...."

The biggest recall of army officers since 1941.


The National Intel Report with John Stadtmiller at Republic Broadcasting Network reports that the US Military is currently preparing letters to be sent out to recall all non-commissioned officers, warrant officers, reserves, and RETIRED officers back to full service. This is known as "general mobilization" and has not occured since 1941. Trailers have been moved in to house 50,000 personnel in one location alone, complete with beds and sheets.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.748 von TyphoonRally am 15.01.09 14:08:14Oh man ich will garnicht daran denken, er und seine Famiele tun mir jetzt schon leid. Er sollte sich besser nur noch in einem gut gepanzerten Fahrzeug bewegen und nicht aussteigen. :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.343 von TyphoonRally am 15.01.09 13:21:48Partisanen kämpfen in einem Land, in dem eine andere reguläre Gewalt die Herrschaft beansprucht, gegen diese Besatzer oder Kolonialisten.

In diesem Sinne, würde ich auch meinen, dass Freiheitskämpfer seit 1948 gegen Israel als Besatzer kämpfen.


Das Wort Terrorist wurde glaub erst seit 9-11 richtig medial vermarktet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.343 von TyphoonRally am 15.01.09 13:21:48Partisanen möchten Land zurück haben.
Terrorsiten wollen eine politische Änderung herbeiführen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.826 von TB303 am 15.01.09 14:18:54Das eine kann man nicht ohne das andere erreichen, deshalb sehe ich keinen großen Unterschied zwischen Partisanen und Terroristen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.617 von herrscher2 am 15.01.09 13:52:27wie meinst du?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.816 von TB303 am 15.01.09 14:16:57TERRORISMUS ist eine äußerst bequeme Erscheinungsform.

Dessen Bekämpfung berechtigt und ermächtigt zu nahezu ALLEM und ist never ending.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.711 von herrscher2 am 15.01.09 14:02:48Das war vermutlich nur ein Übersetzungsfehler von Iran`s Seite.

8 Tage vor Amtsübergabe sprach Bush ein paar Punkte an. Z.B. Nord Korea und Iran sei noch eine Atomgefahr und Terroranschläge.


Daraus wurde wohl: Innerhalb 8 Tage Amtseintritt wird etwas wie 9/11 geschehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.766 von herrscher2 am 15.01.09 14:10:37November 21, 2008
U.S. Armed Forces begin "General Mobilization" recalling ALL retirees who EVER served in ANY military branch!
The United States has begun an astonishing "general mobilization" of ALL retired or honorably discharged military members from ALL branches of the service!

Letters have gone out to several Million former soldiers, sailors, airmen and Marines which read as follows:

SUBJECT: Recall from Retired Status

A. Name:***** *****
B. Retired grade: E-6
C. Serial Number: ***-**-****
D. PMOS:
E. Current mailing Address:
F. Date Retired: 10 OCT 86

Petty Officer *****, You have been selected for recall to active duty for a period of not less than three years; or a period of time which will extend beyond your 55th birthday or 30 years active Federal service whichever is sooner and; You will not be eligible for voluntary release from active duty during the period for which recalled, but may be released from active duty for the convenience of the Government; and while recalled, You will be subject to all provisions of the Uniform Code of Military Justice including discharge from the pursuant thereto and all Navy regulations including those providing for administrative reduction; but any administrative separation from the will be accomplished by releasing you from active duty rather than by discharge, except where other action is directed by Headquarters, Department of the Navy.

1. Enclosure
Report of Physical Examination
To give you an idea of how incredible this is, the last time the United States made a "general mobilization" was in December, 1941.

General mobilization orders usually take 120 days to show an effect, which translates into late February, early March, 2009.

Sadly, this time frame fits with my prediction that the United States government will financially collapse by the end of February and de-monetize the US dollar as a currency, wiping-out the life savings of every citizen and paving the way for introduction of the AMERO to replace the dollar.

Involuntary recall is part of all enlistment contracts in the military. Whenever anyone joins the military, they sign a contract for their Military Occupational Specialty (MOS) and are told in writing they are subject to being involuntarily recalled into military service FOREVER.

This general mobilization will involve literally millions of Americans and will prove incredibly disruptive to millions of families and to businesses throughout our nation. The big question is: WHY?

Why is this being done?

It seems to me that there are only two possibilities:
1) We will be in another (huge) war within the first 6 months of 2009 OR;
2) the government will collapse and they fear being forcibly overthrown by hostile citizens angry at losing everything.

For my part, I hope the latter is not the case because if the politicians think the military can, would - or even could - protect them from their own citizens, they are sadly mistaken.

Here in the USA, 95 million law-abiding citizens own over 212 million lawful firearms. If even ten percent of those gun owners were to rise-up to overthrow the government, the entire Army, Navy Air Force and Marines would be outnumbered more then ten to one - even with this general mobilization!

Any military members foolish enough to fight the very citizens they swore to protect, would quickly find themselves dead. Any foreign troops brought in from overseas would be cut down with a brutality they cannot even imagine.

What is amazing to me about this is the absolute, total silence about it in our "main stream" media. No information about this mobilization is being mentioned as news anywhere in US media except in outlets such as this web site.

More details as they become available. . . . . check back.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.919 von TB303 am 15.01.09 14:30:31Jaja, wenn man hier die letzten Seiten zusammenfasst und ein wenig Verschwörungssalz dazu gibt, mmhhh........sieht nicht gut aus.

.....und was DENEN Menschen wert sind, sieht man bei den Massenabschlachtungen der letzten Tage, Monate und Jahre.

.....mit DENEN meine ich die richtigen Terroristen wie Rumsfeld, Chenney usw. usw......:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.846 von TyphoonRally am 15.01.09 14:20:46Denke schon, denn der Terror ist nur als politische Weiche gedacht.
In Deutschland dürfte es, wenn überhaupt, wieder Terror geben.


Und Partisanen kämpfen militärisch gegen das Militär, Polizei der Besetzer.
In Deutschland könnten heute nur Partisanen sein, wenn sie militärisch strukturiert gegen die USA/Frankreich/GB/Russland kämpfen würde, um wieder eigenes Gebiet selbst zu verwalten.

Russland/Frankreich/England sind glaub alle draußen. Es sind nur noch die Amis hier.

In dem Sinne ist aber Deutschland "selbst verwaltet" und somit ist wäre das kein Partisanenkrieg.


Wenn jetzt die Palästinenser die Gebiete von Israel nicht unter militärischer Strukur zurückerobern möchten, um das Gebiet wieder selbst zu verwalten, dann sind es Terroristen. Da sie in dem Land leben und durch ihre Gewalteinwirkungen, um Angst und Schrecken zu verbreiten, nur die politische Richtung ändern wollen.

Wenn Israel von Terroristen spricht, so gesteht Israel ein, dass nicht alle Gruppen in seinem Land mit seiner Politik zufrieden ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.860 von herrscher2 am 15.01.09 14:23:28Ja, so denke ich auch, denn es geht nur darum, Ruhe im Land einkehren zu lassen. So...dass die Mehrheit wieder in Ruhe und friedlich leben kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.381.050 von TB303 am 15.01.09 14:46:13Nein, Du hast mich wieder falsch verstanden. :confused:

Ich meinte Terrorismus durch eigene Geheimdienste künstlich herbeiführen, 9/11, einem "Schurkenstaat" in die Schuhe schieben, den Schurkenstaat bis auf das Knochenmark zerbomben und sich deren Rohstoffe sichern. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.381.122 von herrscher2 am 15.01.09 14:55:21lach...war und bin noch müde...

verstehe dich jetzt:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.381.035 von TB303 am 15.01.09 14:44:09In dem Sinne ist aber Deutschland "selbst verwaltet"

Je nachdem was man darunter versteht... einerseits stimmt das andererseits nicht. Ob das nur so ein Gefühl ist oder die Wahrheit wird sich in den nächsten Jahren zeigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.381.476 von TyphoonRally am 15.01.09 15:34:26Zumindest ist das Volk zufrieden. Ich seh deswegen keinen Aufstand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.381.583 von TB303 am 15.01.09 15:44:20Die Regierung unternimmt garnichts gegen die Krise die langsam realität wird und sich rasend schnell ausbreitet. Es ist so gewollt, aber was will man damit bezwecken?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.381.709 von TyphoonRally am 15.01.09 15:54:24Doch, sie unternimmt schon was...sie verschlimmbessert sie...

Das Volk wurde schon von Kohl vorbereitet:

"Deutschland müsse weg von einem Hochlohn-Industrieland sich hinentwickeln zu einem Niedriglohn-Dienstleistungsland."


Auch das Finanznotrettungsprogramm, welches innerhalb von wundersamen 3 Tage verabschiedet wurde, lag schon 1 Jahr vorbereitet in der Schublade.



Deutschland läuft auch dem Bankrott entgegen. Ob das Merkel und Konsorten wussten? (ja) Wir an der Börse und etwas Spitzfindigkeit + ggf. gute Kontakte, wissen schon seit mind. 1 Jahr, was auf uns zurollt. Die Masse weiß es bis heute noch nicht.

Die Masse will geführt werden...egal wohin.

Die Welt ist zu reich...2150 für den neuen Messias ist bald...vielleicht auch früher...quatsch

Alle 70 Jahre ist nun mal eine Konjunkturzyklus durch. Wir sind einfach zu spät gebohren.

Dieser Zyklus ist wie eine Halbwertszeit. Es passiert einfach. Während der Tiefpunkt kommt, erwischt es die Nation.
Diesmal erwischt es viele, viele Länder. Entweder es parieren alle Nationen und die Weltregierung kann ausgerufen werden oder es gibt Krieg.

Ich kann mich noch an verschiedene Berichte aus den 80er und 90er erinnern: Die Welt verkraftet 10 Milliarden Menschen.


Wenn es stimmt, dass
1900 1 Milliarde Menschen auf der Welt lebten.
1990 5 Milliarden
2008 6,4 Milliareden, dann braucht es nicht mehr lange, bis wir da angekommen sind.

Also müssen die Länder weniger Einwohner haben. Weniger Geburten.
Kellogs Cornflakes wurde erfunden, als man etwas gegen die Fruchtbarkeit des Mannes suchte(?)

Monsanto:


Mais, Raps, Weizen, Soja usw...bis hin zu Schweinegene alles genmanipuliert oder nur genpatentiert. Dieses Gen bildet sich in anderen nicht manipulierten Pflanzen fort und zerstört somit die Landwirtschaft. Die Samen, die Monsanto mittlerweile ausgibt, die können 1x ihre Früchte bringen. Die daraus entstehenden Samen sind nicht ... fähig neue Pflanzen zu treiben.
Sozusagen Einwegsamen...

Halb Amerika ist schon verseucht. Halb Afrika ist schon verseucht. Irak sowieso...der Orient kommt nun nach und nach dran.
Europa weht es an allen schlüpfrigen, geldgeilen Löchern. In Deutschland ist dafür BASF zuständig.



Das Geld ist das Blut
Die Nahrung ... keine Ahnung ... aber wenn du nicht mal mehr dein eigenes Futter herstellen kannst...dann(?)


Wer diese beiden Faktoren weltweit kontolliert, der hat die absolute Macht auf Erden. Das ist ein Messias, der machen kann, was er will.

Die Araber sind noch im Weg. Russen, Chinesen sonstige Kleininsulaner und noch vereinzelte Gebiete.


Albright sagte in etwa aus: 10% genügen für diese Welt. Das wäre für Deutschland ca. 8 Millionen.

Das bekommt man in kurzer Zeit nur mit einem heftigen Krieg hin.
Oder man braucht dazu vielleicht 2-3 Generationen. Wir werden einfach zu alt.
Weniger Geld, desto schlechter geht es einem.


So gesehen, soll Israel da unten einen fantastischen Krieg hinlegen und dort ihr Reich aufbauen. Dann der Rest gegen China und Russland. Aber Israel bekommt das ja nicht hin.

KEINE AHNUNG OB DAVON ETWAS AUSSER KOHL, RETTUNGSPLAN, MONSANTO, KONTROLL WAHR IST
http://www.ism-germany.net/2008/08/09/israelische-armee-bese…

Israelische Armee besetzt ISM-Apartment in Hebron, droht mit Exekution

August 09, 2008
By: fabik Category: Hebron Region, Westjordanland, Widerstand & Solidarität

ism Israelische Armee besetzt ISM-Apartment in Hebron, droht mit ExekutionAm Freitag, dem 8. August, drangen israelische Soldaten in das Apartment des International Solidarity Movement im Hebroner Stadtteil Tel Rumeida ein. Drei Soldaten besetzten für über drei Stunden das Dach des Hauses, nahmen die anwesenden internationalen Menschenrechtsbeobachter (HRWs) gefangen und drohten ihnen mit Exekution.

Gegen ca. 18:45 Uhr besetzten drei Soldaten der israelischen Armee das Haus, welches den Menschrechtsbeobachtern von ISM als dauerhafte Wohnung und Büro dient. Als zwei der ISM-Aktivisten auf die Soldaten zu gingen und sie nach dem Grund ihrer Anwesenheit fragten, antworten diese „wir sehen uns nur um“ und forderten die HRWs auf ihr eigenes Haus zu verlassen.

Als die HRWs in ihrem Haus blieben, wurden sie von einem Soldat informiert, dass sie nun festgenommen seien. Anschließend wurden sie auf dem Dach des Haus mit vorgehaltenen Waffen festgehalten. Die Soldaten drohten den HRWs, dass wenn sie nicht in ihrer Ecke sitzen bleiben würden, man ihnen in den Kopf schießen würde.

Wenig später erreichte der Kommandant der Einheit das Haus und zeigte den HRWs eine militärische Anweisung, wonach sie das Haus zu verlassen hatten. Später wurde den HRWs wieder erlaubt das Haus mit Ausnahme des Daches zurückzukehren, während israelische Soldaten weiterhin das Dach besetzten. Ohne weitere Zwischenfälle verließen die Soldaten gegen 22:00 Uhr das Haus.

Seit mehreren Jahren hält ISM eine dauerhafte Präsenz im israelisch besetzten Teil Hebrons aufrecht, um die dort lebende palästinensische Bevölkerung vor Angriffen radikaler Siedler zu schützen. Mehrere hundert Siedler leben in Tel Rumeida in ehemalig palästinensisch bewohnten Häusern unter dem Schutz der israelischen Armee. Fast täglich kommt es zu gewalttätigen Übergriffen der israelischen Armee und Siedler sowohl auf Palästinenser als auch auf ausländische Menschenrechtsbeobachter.
Die international bekannte libanesische Menschenrechtsanwältin May Al-­Khansa erstattete am Mittwoch im Büro des Anklägers beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag Anzeige gegen Israels Ministerpräsidenten Ehud Olmert, dessen Außenministerin Zipi Livni, Kriegsminister Ehud Barak, dessen Stellvertreter Matan Vilnai sowie den Minister für innere Sicherheit, Avraham Dichter, und den General­stabschef der Armee, Gabi Aschkenazi.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.327 von TB303 am 15.01.09 18:38:50Es existieren tausende, wenn nicht Millionen Anzeigen gegen Bush&Co. nur was bringt das ganze? Die ganzen Fälle werden derart langsam bearbeitet... da stehen die ganzen Namen bereits auf einem Grabstein bis man überhaupt damit anfängt einen Fall aufzudecken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.380.617 von herrscher2 am 15.01.09 13:52:27erste Generalmobilmachung seit 1941.

Wer ist der potentielle Gegner?

Vielleicht brauchen die USA die Truppen bald gegen ihre eigenen
Bürger?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.677 von TyphoonRally am 15.01.09 19:28:38Diesen Part habe ich noch nie verfolgt.
Zumindest ist sie schon mal 3 Jahre älter als Israel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.327 von TB303 am 15.01.09 18:38:50macht sich gut für Schlagzeilen, das war es aber dann auch schon.

Im Gegenzug sollte man Ahmadinedschad anzeigen wegen Volksverhetzung, denn er hat gegenüber der Presse heute oder gestern wiederholt, dass Israel kein Existenzrecht hat.

Ebenso sollte man anzeigen die komplette Hamas-Führung, auch die Feiglinge, die im Exil sind und von dort die Angriffe gegen Israel steuern. Das würde sich auch gut machen für Schlagzeilen, mehr aber auch nicht.
Innenminister der Hamas stirbt bei Luftangriff
Israels Militär hat einen der höchsten Hamas-Vertreter getötet: Den gefürchteten ehemaligen Innenminister Said Siams, Herr über Tausende Sicherheitsleute. Auf seiner Reise durch den Nahen Osten verurteilte Außenminister Steinmeier die jüngsten Angriffe.

Tel Aviv - Said Siam kam laut der israelischen Zeitung "Haaretz" bei einem Angriff der israelischen Luftwaffe ums Leben. Dem Bericht zufolge, der sich auf palästinensische Quellen beruft, starb gemeinsam mit dem Hamas-Mann, der zur Zeit der Hamas-Regierung im Gaza-Streifen Innenminister war, mindestens ein weiterer hoher Vertreter der radikal-islamischen Bewegung.

Auch der israelische Geheimdienst bestätigt den Tod Siams. Demnach gehörte er zur Top 5 der Hamas. Als Innenminister war er der Chef mehrerer tausend Sicherheitsleute - und weithin gefürchtet. Am Abend meldete schließlich auch Hamas-TV den Tod Siams. Zuvor war von offizieller palästinensischer Seite lediglich bestätigt worden, dass das Haus von Siams Bruder getroffen worden sei, in dem sich der Hamas-Mann versteckt hielt.
...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,601527,00.html

Scheinbar fürchtete der Hamas-Minister den Tod, sonst hätte er sich nicht versteckt. Die einfachen Menschen schickt er auf die Straße damit sie mit Steinen auf Panzer und Raketen werfen, er selber aber verkriecht sich. Das ist das Typische an Terroristen, aus dem Hinterhalt morden können sie, geht's dann aber ans Eingemachte tauchen sie ab und überlassen die Menschen ihrem Schicksal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.811 von StellaLuna am 15.01.09 19:45:15Im Gegenzug sollte man Ahmadinedschad anzeigen wegen Volksverhetzung, denn er hat gegenüber der Presse heute oder gestern wiederholt, dass Israel kein Existenzrecht hat

:laugh::laugh::laugh:

Das kannst du sogar in Deutschland sagen, ohne irgend etwas befürchten zu müssen.
Über Staaten, sogar über Israel, kannst du sagen was du willst.


Nur Israel beansprucht ein Existenzrecht, sonst kein Staat in der Welt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.893 von StellaLuna am 15.01.09 19:54:48Die einfachen Menschen schickt er auf die Straße damit sie mit Steinen auf Panzer und Raketen werfen

Kannst du das mal quellenmäßig belegen? Also ich glaube, das hast du grade eben erfunden.

:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.714 von Goldwalla am 15.01.09 19:33:25Kann beides sein.

Gerüchte zur Folge wurden seit Anfang der 90er Jahre zwischen 800 und 1600 "Internierungslager" in USA und auch Kanada gebaut.
Das welche in Nord-Dakota existieren, wurde mir von Bekannten bestätigt.

Eine größere Menge an Transportwaggons und Loks sollen auf einer Hauptstrecke zusammengezogen sein.

Mind. 500.000 Spezialsärge für Opfer bei einem biologischen oder chemischen Angriff sind gelagert.


Mit Unruhen wird auf jeden Fall gerechnet. Je mehr Waffen auf dem Markt sind, desto eher wird das unter sich geregelt. Ggf. müssen ein paar Sheriffs / Bundespolizisten auch dran glauben.

Blackwater wird sicherlich auch im Inland eingesetzt.
Du solltest Dich mal mit den schweizerischen Schutzmaßnahmen beschäftigen, da bleibt Dir der Mund offen stehen, wenn du wüsstest, was die Schweiz alles gemacht hat und noch macht, um ihre Menschen zu schützen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.811 von StellaLuna am 15.01.09 19:45:15Das Problem ist, dass es auf beiden solch Pack gibt. Wenn man es böse sieht, dann sollte man alle in das Gebiet Israel einsperren, jeder mit gleichen Waffen ausgerüstet werden und dann den finalen Startschuss geben.

Das Ganze noch über TV wettkampfmäßig aufziehen, dass es sich noch finanziell lohnt.

Aber mit Gewalt löst man keine politischen Probleme.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.935 von Zaroff am 15.01.09 19:58:53Dazu muss man sich nur Berichte im TV ansehen. Da rennen kleine Kinder in Richtung Soldaten und Panzer und bewerfen sie mit Steinen, und häufig stehen Erwachsene dabei und schauen diesem "Spiel" ihrer Kinder zu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.920 von Zaroff am 15.01.09 19:56:58Stella Luna hat vor Jahren mal aus der entgegengesetzten Ecke getönt, genauso penetrant übrigens wie derzeit. Und dann kam eine wundersame ideologische "Geschlechtsumwandlung" - seitdem ist die Dame / der Herr nicht mehr wiederzuerkennen.

Geblieben ist allerdings die bemerkenswerte Geschwätzigkeit, die ziellos vor sich her bramabarsiert.
Man muss sich das nicht unbedingt antun...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.384.032 von StellaLuna am 15.01.09 20:06:50Das ist ja nun mal was völlig anderes. Ich hab das allerdings noch nie gesehen.

Ich hab manchmal das Gefühl, du hast dich nicht ganz im Griff, so wie du mit den Fakten umgehst.

:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.384.006 von TB303 am 15.01.09 20:05:05Israel lässt keine ausländischen Journalisten in die Region, das ist die Hamas die die Journalisten rein lässt und diese TV-Bilder haben möchte. Seltsam fand ich, dass man keinen einzigen Hamas-Kämpfer in der Berichterstattung gesehen hat, nur so genannte Zivilisten und natürlich israelische Soldaten, Panzer etc..

Israel für die Berichterstattung verantwortlich zu machen, mag für Dich zwar bequem sein, beschweren solltest Du Dich aber bei der Hamas, die wünscht die weltweite Übertragung des Kampfes im Gaza.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.383.893 von StellaLuna am 15.01.09 19:54:48Weißt, wenn es zwei gleichzusetzende Länder wären.

Aber die Palästinenser leben seit über 60 Jahren in Verfolgung, Gewalt und Hass.
Die letzten Jahre als "vegetierende" Menschen im größten Knast der Welt. Man entzog ihnen verschiedener Grundlagen und raubte ihnen vieles. Nur die Hoffnung nicht...aber die stirbt bekanntlich zuletzt.

Dann wenn genug unterdrückt wurde, beginnt man das Abschlachten. Die können sich eigentlich kaum gegen diese Armee, von der Sie über Jahre vorher ausgemergelt wurden; Und werden einfach nur im Käfig gejagt.

Das ist wie, wenn ein Sportfischer seinen Fisch in die Glasvase wirft und später damit prahlt: Hey, den hab ich mit der bloßen Hand gefangen.


Wann hört die dämliche Unterdrückung auf...erst wenn ein Volk ausradiert ist.

Dabei ist es leider egal, welches das ist...Hauptsache Frieden.