JAXX 2009 - Expansion in liberalisierte Glückspielmärkte - 500 Beiträge pro Seite (Seite 6)


ISIN: DE000A2LQ009 | WKN: A2LQ00 | Symbol: XMY
0,016
03.04.20
Tradegate
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 38.302.098 von longtermthinker1 am 02.11.09 14:24:48Für das Marktumfeld hält sich Jaxx doch ganz wacker.In Sachen Liberalisiereung wird es wohl ganz schnell gehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.302.134 von longtermthinker1 am 02.11.09 14:28:48Wie kann ich die Punkte denn einlösen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.302.259 von HHConnection am 02.11.09 14:45:52Wie kann ich die Punkte denn einlösen?

Wenn auf deinem Jaxx-Konto kein Guthaben ist (evtl. auch ein nicht genügend grosses Guthaben ist), erscheint bei der Kasse die Option "mit Jaxxpunkten bezahlen".

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.302.345 von mwenture am 02.11.09 14:57:47Habe Lastschrift, da ist also immer Guthaben. Ich habe es schon mal versucht, aber keinen Weg gefunden und dann aufgegeben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.302.359 von HHConnection am 02.11.09 14:59:28Ist es nicht möglich, den Lastschriftauftrag für kurze Zeit auszusetzen? z.B. durch Löschen der Bankdaten auf "Mein Jaxx --> Meine Daten --> Bank" bzw. "Mein Jaxx --> Spielkonto --> Einzahlen"

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.302.359 von HHConnection am 02.11.09 14:59:28@HH

Zu Einlösung von Punkten

- Bezahloption kommt nur über Kasse und nicht über Schnellkasse
- kommt auch nur ganz unten bei Kasse,
wenn Du genug Punkte hast (mehr als ca. 2800 bei Euromillions)

Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.303.239 von HHConnection am 02.11.09 16:23:05Wundert dich das? Seitdem ich mein Kaufprogramm abgeschlossen habe, war das doch klar. ;)

Kleiner Tipp: Lange behalten mind. 12 M., viel Potential.
Vielleicht gibt es nach der WM einen kleinen Knick.Bis dahin sollte es nur eine Richtung geben. Ich habe mich entschieden.Werden die 1,85€ nachhaltig genommen kaufe ich nach und verbillige.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.304.489 von HHConnection am 02.11.09 18:36:15Die 1,85 fallen sowieso, von den Zahlen hängt es ab, ob nun etwas früher oder später. Schon wenn die Zahlen erscheinen und nicht sehr sehr schlecht ausfallen, sollte es weiter aufwärts gehen. Im schlimmsten Fall droht nur eine ganz kurzfristige Unterbrechung der langfristigen Aufwärtsbewegung. Meiner Meinung nach ganz klar bullish. Langfristig halten. ;)
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Kurzfristige Unterbrechung nach Volltreffer!
Meiner Meinung nach ganz klar bullsheet. But:Please keep The Bull Sheet clean and respectful.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.295.667 von mwenture am 31.10.09 14:48:26Kann es sein, dass hier ein paar Postings gelöscht wurden, u.a. dieses:
http://www.newsmax.de/ist-lottochef-repnik-mitglied-im-jaxxc…

mwenture :)
Tipp24 (Mybet.com) ist m.E. noch nicht aus dem Schneider betr. Jackpot 31 Mio! Der Rückversicherer für 20 Mio prüft wohl immer noch die Zahlungsverpflichtung. Das wird wohl spannend und eine grundsätzliche Entscheidung !
@ all

Flagge: Germany Kündigung des Glücksspielstaatsvertrags bereits Anfang 2010?


von Rechtsanwalt Martin Arendts, M.B.L.-HSG

Das Land Schleswig-Holstein will entsprechend dem kürzlich zwischen CDU und FDP vereinbarten Koalitionsvertrag den umstrittenen Glücksspielstaatsvertrag kündigen. Nach Presseberichten soll die Kündigung spätestens Anfang 2010 erfolgen. Die Kündigung dürfte allerdings erst Ende 2011 mit dem regulären Auslaufen des Glücksspielstaatvertrags wirksam werden, wenn sich nicht die Länder vorher auf eine einvernehmliche Änderung einigen. Auf den Medientagen in München wurde angesichts der aktuellen Entwicklung bereits über eine Öffnung des Wettmarktes im Jahr 2012 spekuliert.

Mit der Kündigung soll eine bundeseinheitliche Änderung der Rechtslage erzwungen werden, die bislang – durch den Glücksspielsaatsvertrag noch einmal verstärkt – ein staatliches Monopol für Sportwetten und Glücksspiele vorschreibt. Schleswig-Holstein will dagegen ein Konzessionssystem einführen, das private Sportwettenanbieter erlaubt. Auch der Vertrieb von Sportwetten über das Internet – durch den Glücksspielstaatsvertrag ausdrücklich verboten – soll zukünftig wieder möglich sein.

Das Land strebt mit der Neuregelung eine Aufteilung des Sportwettenmarktes zwischen dem bisherigen staatlichen Monopolangebot ODDSET ("Die Sportwetten von Lotto") und privaten Anbietern an. Begründet wird dies mit einem deutlich größeren finanziellen Gewinn für den Sport. "Die Abschöpfung privater Anbieter wäre wesentlich höher, weil diese einen höheren Umsatz haben würden", sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jörn Arp der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Durch eine Liberalisierung werden höhere Umsätze erwartet. In Schleswig-Holstein belaufen sich laut Arp die garantierten Abgaben an den Sport auf mindestens 6,8 Millionen Euro. Die Einnahmen des Monopolisten sinken allerdings seit Jahren. "Wenn wir den Lottomarkt liberalisieren und attraktiver gestalten und verstärkt das Internet für Wetten nutzen, können wir auf ein Vielfaches an Einnahmen kommen", sagte Arp. Positiv zu einer Öffnung des Wettmarkts äußerte sich auch der ehemaligen EU-Sportkommissar Jan Figel. "Es ist wichtig, neue Wege zu erkunden und Geldgeber für den Sport, speziell für den Breitensport, zu finden. Wetten und Glücksspiele sind sehr bekannte und starke Einkommensquellen", so Figel.

Angeblich haben bereits andere Bundesländer zugesagt, die sich dem Vorstoß aus dem Norden anschließen zu wollen. "Wenn wir keine Unterstützung durch andere Länder erhalten, dann gehen wir eben einen eigenen Weg", ergänzte Arp. Rechtlich dürfte eine gespaltene Rechtslage, ein Konzessionssystem in einigen Bundesländern und ein Monopol in den anderen Ländern, allerdings auf Dauer nicht haltbar sein. Spätestens dann dürfte klar sein, dass ein Monopol nicht zwingend erforderlich ist.

Kontakt:
Arendts Rechtsanwälte
Rechtsanwaltskanzlei

Rechtsanwalt Martin Arendts
Perlacher Str. 68
D - 82031 Grünwald (bei München)

Tel: 089 / 64 91 11 - 75
Fax: 089 / 64 91 11 - 76
E-Mail: martin.arendts@anlageanwalt.de

veröffentlicht am: 02.11.2009 02:03



Gruß vestos
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.316.896 von HHConnection am 04.11.09 11:39:23Sorry, war natürlich falsch; gemeint ist "MyLotto 24 Ltd." :)
05.11.2009 08:13
Neunmonatsbericht: Sportwetten sorgen für anhaltendes Wachstum bei JAXX
Neunmonatsbericht: Sportwetten sorgen für anhaltendes Wachstum bei JAXX

JAXX AG / Quartalsergebnis

05.11.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Neunmonatsbericht:

Sportwetten sorgen für anhaltendes Wachstum bei JAXX

- Erholung der Wettmargen im dritten Quartal - EBIT und Konzernergebnis im dritten Quartal noch negativ - Restrukturierungsprogramm sorgt für Trendwende im September

Altenholz, 5. November 2009 - Der Glücksspielspezialist JAXX AG (Deutsche Börse Prime Standard; ISIN DE000A0JRU67) hat heute seinen Bericht über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2009 veröffentlicht. Nachdem das Ergebnis im zweiten Quartal noch von überdurchschnittlich schwachen Margen im Sportwettensegment geprägt war, konnte die Geschäftsentwicklung im Laufe des dritten Quartals wieder stabilisiert werden.

Der Start in die neue Fußballsaison sorgte für eine Steigerung der Umsätze und eine allmähliche Normalisierung der Wettmargen. Weitere Wachstumsimpulse kamen von hohen Lottojackpots in Europa, der steigenden Nachfrage nach Casino- und Pokerangeboten sowie vom spanischen Markt, wo der Verkauf für die umsatzstarke Weihnachtslotterie begonnen hat.

Der traditionell umsatzschwache Sommermonat Juli, ein zunächst zurückhaltender Saisonstart im August sowie ein unverändert schwieriges Marktumfeld im Pferdewettbereich führten jedoch zu einem insgesamt noch negativen Quartalsergebnis. Der Ausstieg aus dem deutschen Tippgemeinschaftsgeschäft zum Jahresbeginn - eine unmittelbare Folge des Glücksspielstaatsvertrags - hat zu einem Umsatzrückgang im Lottosegment geführt.

Konzernumsatz steigt auf 88,9 Mio. Euro

Insgesamt ist der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 2009 um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 88,9 Mio. Euro gestiegen. Im dritten Quartal 2009 lagen die Umsätze bei 29,4 Mio. Euro, was einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahresquartal von 2,8 Prozent entspricht. Die Umsatzerlöse verteilten sich in den ersten neun Monaten zu 70 Prozent auf Sportwetten, zu 16 Prozent auf Lotterien sowie zu 14 Prozent auf Pferdewetten. Damit schreitet die Umpositionierung der Gesellschaft vom Lotterie- zum Wettanbieter weiter voran.

Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) fiel nach den ersten neun Monaten 2009 mit 2,3 Mio. Euro zwar deutlich positiv aus, lag jedoch unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Abschreibungen sind durch den Ausstieg aus dem deutschen Tippgemeinschaftsgeschäft um acht Prozent zurückgegangen und lagen nach 6,4 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2008 bei 5,9 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr. Somit lag das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) bei -3,6 Mio. Euro nach -0,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis reduzierte sich von -1,2 Mio. Euro auf -3,9 Mio. Euro.

Im dritten Quartal 2009 lag das EBITDA bei 1,3 Mio. Euro (Vj: 1,8 Mio. Euro), das EBIT bei -1,0 Mio. Euro (Vj: -0,2 Mio. Euro). Das Konzernergebnis fiel von -0,5 Mio. Euro auf -1,2 Mio. Euro.

Restrukturierungsprogramm sorgt für Gewinne im September und Oktober

Ein im dritten Quartal initiiertes Restrukturierungsprogramm, das im September und im Oktober bereits zu positiven Ergebnissen geführt hat, wird im vierten Quartal seine Wirkung weiter entfalten. Durch die erhöhte Nutzung von Synergien und das Zusammenlegen von Organisationsteilen sollen auf Jahressicht Kosten in siebenstelliger Höhe eingespart werden.

Grundlagen des Restrukturierungsprogramms sind zunächst eine kurzfristige Kosteneinsparung und im zweiten Schritt eine fokussierte und strategische Neuausrichtung. Im Rahmen der kurzfristigen Kosteneinsparungen wurde bereits ein Personalabbau von über zehn Prozent vollzogen, die Neuverhandlung von Dienstleistungsverträgen und Provisionsvereinbarungen umgesetzt sowie eine Erhöhung der Marketingeffizienz und eine Reduzierung der Budgets beschlossen.

Die strategische Neuausrichtung zielt insbesondere auf die stärkere Nutzung von Synergien innerhalb des Konzerns und die kongruente Ausrichtung der Minderheiteninteressen an denen des Konzerns. Dies soll durch eine stärkere Beteiligung der Minderheitsaktionäre der Digidis S.L., Madrid, und der QED. Ltd., Malta, (myBet) an der JAXX AG erreicht werden, indem sie, beispielsweise im Wege eines Aktientausches, ihre Anteile an den Tochtergesellschaften weiter reduzieren. Das Management der Tochtergesellschaften soll dadurch eng und direkt mit den Interessen der Altaktionäre der JAXX AG verknüpft werden. Eine Übernahme der Minderheitenanteile an der Pferdewetten.de AG ist zurzeit nicht geplant.

Operative Bereiche wie Softwareentwicklung und Kundenservice sowie Produktsparten werden zusammengelegt, um Doppelfunktionen und -Aufwand zu vermeiden. Die Fokussierung auf Produktsparten sieht eine Stärkung solcher Produkte vor, die grundsätzlich in allen Ländern ähnlich und mit wenig Anpassungsbedarf angeboten werden können und sich damit für ein internationales Angebot am besten eignen: Hierzu zählen europaweite Lotterien, Poker, Sportwetten und Casino. In diesem Zusammenhang werden erste Lizenzierungsverfahren in Italien und Frankreich angestrebt, weitere sollen folgen. Inzwischen sind die zentralen Angebote bereits auf Mehrsprachigkeit umgestellt, die Sprachversionen der entsprechenden Zielmärkte werden kurzfristig umgesetzt.

Ausblick

Das vierte Quartal ist saisonbedingt als das stärkste im Jahr zu werten. Die Fußballsaison ist im vollen Gange und die Verkaufszahlen von Losen der spanischen Weihnachtslotterie steigen in den letzten Wochen des Jahres traditionell sprunghaft an. Ihren spektakulären Höhepunkt erreicht Spaniens beliebteste Lotterie alljährlich am Vorweihnachtsabend in der Ausspielung des Jackpots 'El Gordo', bei dem Gewinne in der Größenordnung von zwei Milliarden Euro ausgeschüttet werden.

Insgesamt ist im vierten Quartal mit einer gegenüber dem zweiten und dritten Quartal verbesserten Umsatz- und Ertragslage zu rechnen. Dies ist in den ersten Wochen bereits deutlich erkennbar. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der im vierten Quartal angestrebte Gewinn den kumulierten Verlust der ersten neun Monate vollständig kompensieren kann. Das Management der JAXX AG ist jedoch zuversichtlich, dass sich auf Basis der eingeleiteten Maßnahmen zur Ausweitung des Geschäfts und zur Reduzierung der Kosten der zu Beginn des Geschäftsjahres eingeleitete Turnaround im kommenden Jahr erfolgreich vollzogen werden kann.

Kennzahlen 9 Monate / 3. Quartal 2009

9M 2009 9M 2008 +/- Q3 2009 Q3 2008 +/- TEUR TEUR % TEUR TEUR % Umsatz 88.912 86.734 +2,5 29.443 28.630 +2,8 davon: Sportwetten 62.058 49.394 +25,6 20.901 16.674 +25,4 Pferdewetten 12.335 20.235 -39,0 3.872 6.195 -37,5 Lotto&Gambling 14.519 17.106 -15,1 4.670 5.762 -19,0 EBITDA 2.341 5.671 -58,7 1.306 1.750 -25,4 EBIT -3.579 -769 -973 -232 Konzernergebnis -3.862 -1.244 -1.156 -454 Ergebnis je Aktie -0,24 -0,08 -0,07 -0,03 (Euro) 30.09.20 31.12.20 09 08 Cash-Bestand 9.359 12.861 Eigenkapital 20.407 20.315 Eigenkapitalquote 47,0% 41,8%

Der vollständige Neunmonatsbericht 2009 wird heute auf den Internetseiten www.deutsche-boerse.com und www.jaxx.ag zum Download zur Verfügung gestellt.

Über JAXX:

Die JAXX AG ist eine Holdinggesellschaft mit Sitz in Altenholz bei Kiel, die sich an Unternehmen der Glücksspielbranche beteiligt. Ob Wetten, Casino, Poker, Bingo oder Lotterien - die Unternehmen der JAXX-Gruppe vermitteln über Onlineangebote wie www.jaxx.com. www.myBet.com oder www.pferdewetten.de die beliebtesten staatlich lizenzierten Glücksspiele. Seriosität, Kundenorientierung und Transaktionssicherheit stehen bei allen Angeboten an erster Stelle. Beteiligungsgesellschaften befinden sich in Deutschland, England, Spanien, Österreich und auf Malta. Insgesamt beschäftigt die JAXX-Gruppe rund 200 Mitarbeiter, davon etwa 20 in der Holding. Die Aktien der JAXX AG werden seit 1999 an der Deutschen Börse unter der ISIN DE000A0JRU67 gehandelt.

Kontakt: JAXX AG Investor Relations&Corporate Communications Stefan Zenker Tel. +49 (40) 85 37 88 47 Fax +49 (431) 88 10 44 0 Mail stefan.zenker@jaxx.com

05.11.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: JAXX AG Ostpreußenplatz 10 24161 Altenholz Deutschland Telefon: +49 (0)431 88 104-0 Fax: +49 (0)431 88 104-40 E-Mail: ir@jaxx.com Internet: www.jaxx.com ISIN: DE000A0JRU67 WKN: A0JRU6 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A0JRU67

AXC0065 2009-11-05/08:13



© 2009 dpa-AFX
Ausblick:cry:

...Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der im vierten Quartal angestrebte Gewinn den kumulierten Verlust der ersten neun Monate vollständig kompensieren kann. Das Management der JAXX AG ist jedoch zuversichtlich, dass sich auf Basis der eingeleiteten Maßnahmen zur Ausweitung des Geschäfts und zur Reduzierung der Kosten der zu Beginn des Geschäftsjahres eingeleitete Turnaround im kommenden Jahr erfolgreich vollzogen werden kann...


so ein schrott, da wird man immer wieder von quartal zu quartal vertröstet, das wars dann. kann man nur hoffen das der aktienkurs nicht unter 1,- eur fällt ... mehr als einsparungen fällt denen auch nicht mehr ein ... fehlt nur noch das sportwetten u. casino hier demnächst auch noch untersagt werden, dann ist der einstellige pennystock sicher ...:( spätestens noch dem weihnachtsgeschäft stürzt die aktie ab. kann man nur hoffen das man die dinger los wird ... bei dem niedrigen volumen :cry:
frage:
wie wird man 30.000 stücke los? bei l&s gibts nur 1,15 eur dafür, kann das sein? :confused: ich hoffe da legt jemand mal ne grössere order in den markt ...
soviel zur nahen Dividendenfähigkeit und daß man den turnaround im nächsten Jahr schafft, hör ich nun auch schon daß dritte Jahr in Folge...wie immer, Geld verbrennen und daß ganze dann noch schön reden, aus meiner Sicht ...unfähiges Management...Synergien etc. wollte man schon mit dem Kauf von Pferdewetten erreichen und da frag ich mich doch, warum man hier erst in Q3 damit anfängt...na ja, wie immer einfach ohne Worte:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.324.276 von Zockmichmal am 05.11.09 09:39:10Hahahaha...so ein Schmarrn....
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.324.361 von Banzai am 05.11.09 09:49:05"...der zu Beginn des Geschäftsjahres eingeleitete Turnaround" welcher Turnaround bitte? Ich dachte immer das bedeutet Trendwende, nachwie vor Minus im Millionenbreich ist also eine Trendwende, n aja, das Management von Jaxx hatte schon immer eine merkwürdige Sichtweise der Dinge :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.324.413 von Banzai am 05.11.09 09:53:13Was soll der Aufstand? Dieses Jahr wurde zu Beginn der fette Jacken ausgetauscht. Dass das neue Management erstmal ein wenig auskehrt, ist doch üblich. Turnaround ist klar absehbar, Aussichten könnten nicht besser sein - daher werde ich bei meinen Einstandkursen um 1,45 weiter zugreifen. Zockmichmal kann mir gern die Stücke zu 1,15 überlassen. Mail mich einfach mal an, kleines Privatgeschäft? ;) Ich warte.

Vielleicht verkaufen ja jetzt noch die treuesten jaxxianer, danach kanns ja dann aufwärts gehen. :laugh:
Die Erwartungen mancher "Anleger" an die Ergebnisse waren ja auch überzogen. Immerhin standen wir im März noch vor dem Supergau. Es dauert, bis das Geschäft sich wieder erholt. Nicht umsonst habe ich hier immer wieder darauf hingewiesen. Und dass es jetzt deutlich besser wird, ist klar erkennbar, zum anderen warten liberalisierte Märkte. Besser geht es nicht. ;)

Wo bleiben die 30000 zu 1,15?
Neu ist, dass jetzt QED (Mybet) und Digidis (Serviapuestas) gegen Aktientausch zu 100% übernommen werden (sollen). Das grosse Fragezeichen: Wie viele Aktien werden dafür ausgegeben? Beim aktuellen Aktienkurs ist leider zu befürchten, dass es eine grössere Anzahl sein wird. Wäre Jaxx finanziell kräftiger, könnte man die benötigten Aktien über die Börse erwerben, wodurch 1. der Kurs gestützt bzw. erhöht würde 2. man wegen "1." die Restübernahmen mit weniger Aktien bezahlen müsste, und 3. die Dilution wegfallen würde.

Aber trotz Dilution ist die Komplettübernahme ein wichtiger Schritt. Wichtig wäre aber auch, dass die künftigen neuen Jaxx-Grossaktionäre eine längere Sperrfrist einhalten müssen. Die machen offensichtlich bei Mybet und Serviapuestas einen guten Job und es wäre Schade, wenn sie rasch Kasse machen und Jaxx den Rücken kehren würden.

Uebrigens: Die Komplettübernahme von Pferdewetten.de ist laut Geschäftsbericht aktuell kein Thema. Würde ich aber trotzdem ins Auge fassen, ebenfalls durch Aktientausch, aber ERST bei einem höheren Kurs der Jaxx-Aktie.

mwenture :)
Ich werde nachlegen.Die Fantasie incl. Liberalisierung und WM wird es richten.
mwenture: Kleiner Denkfehler?
Der aktuelle Aktienkurs spielt doch bei der Bemessung der Zahl möglicherweise neu auszugebender Aktien gar keine Rolle. Wäre jaxx höher, so wäre die Anzahl neuer Aktien gleich, da die zu kaufenden Anteile ja werthaltig sich gleich éntwickeln dürften.

Wie dem auch sei, auch das wäre ein Vorteil, in jedem Falle würde die Gesellschaft weiter an Wert gewinnen. ;)

Ich habe mir erlaubt, mal ein wenig das Orderbuch auf der Käuferseite zu füllen, eine Gelegenheit für zockmichmal, nun an mich zu verkaufen. Vielleicht schliesst sich ja noch kudist und ayooa oder so an. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.324.662 von SLCRacer2008 am 05.11.09 10:16:13man, man, Du bist doch das Paradebeispiel eines Wendehalses schlecht hin:laugh: , Kudist ist wenigestens jemand, der eine klare Linie fährt und dazu steht, aber Du, echt das allerletzte:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.325.745 von Banzai am 05.11.09 12:09:19Tja, wenn man zu Höchstkursen kauft und schon ewig dabei ist kann ich schon verstehen, dass einem das mächtig stinkt, wenn einer erst dann kauft, wenn der Laden so langsam ans Laufen kommt und dann die Stücke dazu noch wesentlich billiger kauft und mit dem Geld während dieser ganzen Wartezeit bei Bankaktien gutes Geld verdienen konnte. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.325.516 von SLCRacer2008 am 05.11.09 11:42:49nochmal zu mwenture:
Dadurch, dass der Staatsvertrag fallen wird, verbessert sich natürlich auch die rechtliche Situation für jaxx. Die Aussichten auf Schadensersatz sind dadurch auf alle Fälle verbessert. Möglich, dass der Kauf der Minderheitenanteile sogar dadurch finanziert werden kann und eine KE nicht notwendig wird. Auch andere Möglichkeiten könnten sich durch die Liberalisierung ergeben, wer weiß schon, unter welchem Druck der Lottoblock mit der Zeit kommt! ;)

Time will tell.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.326.133 von SLCRacer2008 am 05.11.09 13:03:29Aus der Satzung der Jaxx AG "Der Vorstand ist schließlich ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre ein- oder mehrmalig für einen Betrag von insgesamt bis zu € 2.107.602,00 auszuschließen, wenn die neuen Aktien gegen Sacheinlage ausgegeben werden." Das sollte IMO für die Komplettübernahmen ausreichen.

mwenture :)
Habe mir den Bericht durchgelesen
und er war nicht sehr überraschend.

Negativ: - PferdewettenEntwicklung
- Kostenreduktion scheint erst jetzt angegangen werden

Positiv
- Cashflow positiv und da erwarte ich in den
nächsten 6 Quartalen kontinuierlich gute Zahlen

- Jaxx geht Kosten und Synergien konkret an.
Das hat mich vorher ziemlich genervt,
dass auf der Seite nicht gearbeitet wurde

- Zuwachs bei Sportwetten (OnLine und Shops)
mit schöner Aussicht bzgl. WM.

Ich habe daher heute nachgekauft
und glaube an 100%+ Chance in nächsten 6 Quartalen bei relativ niedrigen Rückschlagspotential.
Spätestens vor Q4 Zahlen werden die Kurse anziehen.

Gruß longterm
Das macht Mut. Die 100 Millionen im Jackpot kommen auch gerade recht.
@ all


3. November 2009, 08:45 Uhr
Munich Re kneift bei Lottogewinn

Der im September geknackte Lotto-Jackpot von 32 Mio. Euro ist Gegenstand eines bizarren juristischen Problems: Ein Wettanbieter hatte den Jackpot versichert. Das Glücksspiel im Netz ist hierzulande aber nicht gestattet.

Darf ein in Deutschland ansässiger Rückversicherer in einem Gewinnspiel einen Jackpot versichern, wenn das Spiel in Deutschland verboten ist? Mit dieser für Fachkreise und einige Aktionäre spannenden Frage müssen sich jetzt Fachjuristen auseinandersetzen.

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hatte den britischen Anbieter MyLotto24 gegen den unwahrscheinlichen Fall abgesichert, dass einer seiner Kunden genau die Zahlen tippt, die den deutschen Jackpot geknackt hätten. Doch eben das ist Ende September geschehen: Ein 33-Jähriger gewinnt 31,7 Mio. Euro - und MyLotto24 hat den Gewinn, der 10 Mio. Euro übertrifft, bei der Munich Re versichert. Die soll jetzt 21,7 Mio. Euro zahlen, hat das bislang aber nicht getan.

My-Lotto-24 gehört zu 40 Prozent der Hamburger Tipp24 AG und seit Kurzem zu 60 Prozent einer Schweizer Stiftung. In Deutschland ist das Internetglücksspiel auf Drängen der ländereigenen Lottogesellschaften verboten. Doch MyLotto24 hat eine Lizenz der britischen Behörden. Der Trick mit der Schweizer Stiftung sorgt dafür, dass Tipp24 nicht für die Aktivitäten der britischen Konzerngesellschaft verantwortlich gemacht wird.

Die Geschäftsidee ist einfach: MyLotto24 bietet Zockern die Möglichkeit, wie im Kiosk auf 6 aus 49 Zahlen zu wetten. Gewonnen hat, wer die Zahlen des deutschen Lottos trifft.

Natürlich fließen die Einnahmen von MyLotto24 nicht zu den offiziellen Lotto-Anbietern. Ebenso wenig ersetzen sie MyLotto24 die Gewinne. Deshalb wird es dem Konzern mit seiner vergleichsweise kleinen Spielerbasis mulmig, als im Sommer der Jackpot auf schwindelerregende Höhen steigt. Bis 10 Mio. Euro, so kalkulierten die Tipp24-Manager, könne der Konzern den Gewinn allein stemmen - darüber hinaus brauchte man eine Versicherung.

Munich Re deckt verbotenes Spiel

Munich Re gewann die Ausschreibung. Das Risiko wurde diskret versichert und rückversichert. Die Prämie dürfte wie das Risiko vergleichsweise niedrig gewesen sein, glauben Experten. "Keine 10.000 Euro Wochenprämie", schätzt ein Branchenkenner. Doch jetzt ist in Versicherungskreisen plötzlich von "juristischen Problemen" die Rede. Munich Re habe bislang nicht gezahlt. "Der Schaden ist in der rechtlichen Prüfung", bestätigt ein Sprecher der Munich Re. Ansonsten: kein Kommentar.

Das offensichtlichste juristische Problem dürfe sein, dass es sich bei der Veranstaltung von MyLotto24 um eine Umgehung des deutschen Internetlottoverbots handeln könnte. Das könnte für Munich Re ein Grund sein, die Legalität des Risikos anzuzweifeln. Aber eigentlich wusste der Konzern das schon vorher.

© Financial Times Deutschland


PS: zu den Zahlen von JAXX

Für mich keine Überraschung sondern damit habe ich gerechnet, ich hatte es mir sogar schlimmer vorgestellt.
Ich habe schon einmal hier geschrieben, bei mir hat Jaxx Zeit bis Ende 2010 evtl Mittew 2011!
Sollte der GlüStV wirklich Anfang oder Mitte 2010 kippen,
wird die Aktie ihren Weg machen.
Sieht doch zum heutigen Zeitpunkt garnicht so schlecht aus, es ist alles "Schlechte" im Aktienpreis enthalten, jetzt
kommt die Phantasie hinzu und vor uns liegt ein starkes
Quartal und in 2010 einige Großereignisse.
Laßt den Vorstand in Ruhe arbeiten und man wird auch endlich
die Belohnung einfahren.......

Gruß vestos
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.325.876 von SLCRacer2008 am 05.11.09 12:27:11schön, daß Du weißt, daß ich zu Höchtkursen gekauft hab:laugh::laugh:, aber darum geht es hier auch nicht, sondern einfach die Art und Weise wie Du hier unterwegs bist, es ist der Mühe nicht wert, Deine ganzen postings hier hervor zu kramen, in denen Du permanent jaxx und das Management von jaxx schlecht geredet hast und nun plötzlich, oh Wunder ist bei Jaxx alles ganz toll. Die Fakten, die Du jetzt zur Argumentation heranziehst, haben auch schon Anfang des Jahres bestanden und daß Du mit dem Geld in Bankaktien viel Geld verdient hast, ist natürlich selbstredend, bist halt ein ganz großes Genie :laugh::laugh:.
Und das solls auch dem Thema gewesen sein!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.328.438 von Banzai am 05.11.09 17:16:14Warum soll eine Aktie die gestern noch "schlecht" eingeschätzt worden ist, nicht plötzlich auf der Kaufliste stehen? Ebenso kann doch ein Wert von der Kaufliste verschwinden .... im Falle von jaxx hat sich das Meinungsbild bei mir gedreht und .... wo ist dein Problem? Neid ist eher ein schlechter Ratgeber. Lerne lieber, wie andere traden, vielleicht läuft es dann auch bei dir mal besser, so das solls zu Banzai diesbezüglich gewesen sein ...... :p
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.328.664 von SLCRacer2008 am 05.11.09 17:38:58sicher kann sich ein Meinungsbild ändern, die Frage ist nur, wie man seine Meinung diesbezüglich rüberbrint und das ist bei Dir nun mal sehr fragwürdig, und schön daß Du weißt, daß es bei schlecht läuft :laugh::laugh:, daß hat Dir sicher Deine Glaskugel gesagt...und nu, in diesem Punkt geb ich Dir recht, daß soll es gewesen sein...igno
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.519 von Banzai am 05.11.09 20:50:47P.S.: und Du solltest lernen, bei den Fakten zu bleiben, die Du belegen kannst und nicht Vermutungen bzw. gewagte Hypothesen über andere anzustellen:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.540 von Banzai am 05.11.09 20:52:19Fragwürdig ist gut, wenn man u. a. die Postings von kudist und ayoo beantworten muss ..... :laugh::laugh::laugh:
Manchmal trifft man mit gewagten Hypothesen, also mit einem Schuß ins Blaue auch den Kern .......
Schönen Abend noch :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.833 von SLCRacer2008 am 05.11.09 21:21:45das mag sein, aber hier mal ein kleiner Auszug von dem, was Du hier noch vor einer Woche so von Dir gegeben hast, am interessantesten finde ich das Posting vom 30.10., in dem Du bekannt gibst, daß Du seit 2 Monaten Jaxx-Aktien kaufst, obwohl Du die ganzen 2 Monate der Aktie nur schlechtes nach gesagt hast...ich glaub, das sagt genug über Dich aus ;-)...

2442 von SLCRacer2008 Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 29.10.09 11:19:56 Beitrag Nr.: 38.278.207
Dieses Posting: versenden | melden Diskussion drucken

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 38.278.010 im neuen Fenster öffnen von HHConnection am 29.10.09 11:02:34 Nur werden kleinere Änderungen in der Gestaltung des Staatsvertrages die Kassen von jaxx nun auch nicht gerade zum Überquellen bringen.

Das es bisher sehr gut läuft, kann ich auch nicht nachvollziehen. Ständig nur rote Zahlen. Und Cash ist nun soviel nun auch nicht mehr da. Insgesamt schlapp.

Und keiner sollte denken, dass sich die Partner des Staatsvertrages die Butter vom Brot werden weg nehmen lassen.

Also bitte mehr Realismus. Zwinkern


#2451 von SLCRacer2008 Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 29.10.09 16:44:59 Beitrag Nr.: 38.281.719
Dieses Posting: versenden | melden Diskussion drucken

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 38.280.114 im neuen Fenster öffnen von arbeiterundbauer am 29.10.09 14:31:21 Fraglich ist, was jaxx daraus machen kann. Noch so ein Fehlschuß wie mit der pferdewetten ag, und der Laden kann dicht machen. Das Management hat viel falsch gemacht, wieso soll es jetzt plötzlich alles richtig machen? Und für neue Investitionen wird man Geld brauchen, schon wieder neue Wandelanleihen?

Börsenblätter wie der Aktionär wollen ihre Stücke losbekommen. Sie suchen die Lemminge, die ihnen die Stücke aus den Händen reißen, mal sehen, wie weit ein Anstieg geht. Erstmal drohen ja demnächst mal wieder grottenschlechte Zahlen. Und die Umsatzprognosen für das nächste Jahr sind ja gelinde gesagt sehr bescheiden ...... Zwinkern



Mit meiner kritischen Einstellung bin ich ja nun wirklich nicht alleine, selbst ein Börsendienst hält schon einen Kurs von 1,65 für ambitioniert. Zwinkern



#2457 von SLCRacer2008 Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 29.10.09 19:24:05 Beitrag Nr.: 38.283.619
Dieses Posting: versenden | melden Diskussion drucken

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 38.283.479 im neuen Fenster öffnen von arbeiterundbauer am 29.10.09 19:09:52 Dass die Zahlen schlecht ausfallen werden, das pfeifen doch schon die Spatzen von den Dächern, da hätte ich dir aber mehr zugetraut! Zwinkern
Optimistische Prognosen bezifferst du mit einem Wachstum von nur 3 %? In diesem Geschäftsfeld finde ich das eher armselig, das ist bestenfalls Stagnation mein Guter! Zwinkern
Deine letzte Frage habe ich beantwortet, es hieß: jaxx wird nicht das Geld haben, um eine Wachstumsstrategie aus einem möglicherweise liberalisierten Markt fahren zu können, siehe letzte Postings, heute wohl nicht in Form, oder? Zwinkern Zwinkern Zwinkern


#2466 von SLCRacer2008 Benutzerinfo Nachricht an Benutzer Beiträge des Benutzers ausblenden 30.10.09 11:42:02 Beitrag Nr.: 38.287.831
Dieses Posting: versenden | melden Diskussion drucken

Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 38.287.608 im neuen Fenster öffnen von arbeiterundbauer am 30.10.09 11:13:40 Ja ok., gebe ja schon zu, dass das ein wenig dick aufgetragen gewesen ist. lachen lachen lachen

Aber mal im Ernst: Betrachtet man sich das Halbjahresergebnis, so wird man im Gesamtbild zu dem Schluß gelangen, dass wirklich schwarze Zahlen für diese Firma noch nicht in Sicht sind. Hier regiert die Hoffnung und Spekulation auf eine Liberalisierung. Und da an der Börse nun mal gerne diese Karte gespielt wird, habe auch ich in den vergangenen zwei Monaten mir einen Bestand an jaxx aktien aufgebaut. Dank denen, die mir den Kurs jeweils ein bis' l günstiger gestaltet haben. Die demnächst zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen werden ja auch vermutlich schon eingepreist sein, es liegt nahe, dass dies wiederum nur schlapp ausgefallen ist.

Viel schlechter kann es ja nun eigentlich nicht mehr kommen, darum bin ich auch dabei. Gerne auch etwas länger. lachen

In diesem Sinne, einen schönen Tag und gute Renditen. Zwinkern
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.540 von Banzai am 05.11.09 20:52:19sag mir Banzai mit wem hat er(sie) eigenen Kopf ausgetauscht?
Kudist präsentiert eine konkrete Linie; hier wird uns
eine billige gaunerische Redeart serviert.Vielleicht schon morgen
kriegt man wieder eine um 180 Grad gedrehte Version.
Wie du schreibst-Wendehals ohne gleichen

Sag ehrlich,hast du wirklich eine super Mitteilung von JAXX jetzt erwartet? ich auf keinen Fall. Die Zeit ist noch nicht angekommen.
Mindestens noch ein Jahr müssen wir warten.

MfG-ay
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.962 von ay95ao am 05.11.09 21:36:34

Warum wird dieses Quartal 4 nicht schon gut?

Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.332.020 von longtermthinker1 am 06.11.09 00:38:13ob Q4 gut wird,kann ich nur hoffen. Trotzdem ist die Situation
für JAXX noch nicht reif. Ich lasse die Pferdewetten beiseite-hier
ist entweder Stillstand oder enorme Besserung für JAXX zu erwarten.

Um ein wenig von der Materie zu verstehen beschäftigte ich mich
etwas
mit Sportwetten. Bet365, Unibet, Betway, Bet-at-home, Wettpoint,
Interwetten, Sportingbet, Bwin, Betsson, Betfair, Betclick
testete ich und verglich mit Mybet.
Darüber werde ich schreiben aber noch nicht jetzt.

Lotto-Totto - es ist wirklich nicht ausgeschlossen,dass die Situation
sich so entwickelt, dass die alte Terminals noch einmal in Schlecker
Läden stehen werden.

Abgesehen von der Restrukturierung geht mir auch um die Expansion
nicht nur um Rückkehr nach Deutschland.

Im JAXX steckt sehr viel Potenzial - Superspieler,
der im Moment auf die Reservebank verbannt wurde.

MfG-ay
Gestern in Frankfurt bei 1,70€ geschlossen.
Das Management von Jaxx sollte am besten gar nichts mehr machen.

Die Macher von mybet.com und serviapuestas.es machen lassen.Die scheinen es drauf zu haben.Lieber mit mybet.con und serviapuestas neue Märkte erschliessen.Neue Wettshops eröffnen.
Pferdewetten laufen lassen, ist ein offensichtlich toter Markt in Deutschland.Findet keine Akzeptanz.

Gestern habe ich eine Werbemail von Jaxx.com erhalten, wo im Inhalt für mybet.com geworben wird. Diese Strategie soll einer verstehen.

Die Phantasie wird Jaxx beflügeln, ohne Frage, aber laufend in Sachen investieren die nicht laufen macht m.e. keinen Sinn.
Geld verbrennen nenne ich das.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.882 von Banzai am 05.11.09 21:28:13OK, vielleicht sollte man seine Positionen doch nochmal in Frage stellen. Schließlich ist ja nun doch wieder ein Quartalsverlust entstanden und die von jaxx angekündigten Aussichten sind ja nun auch nur moderat. Es wird bei einem Jahresverlust bleiben und einer angekündigten Kapitalerhöhung. Der Staatsvertrag liegt zudem noch in ferner Zukunft. Ob und wiefern jaxx davon profitiert, bleibt ebenfalls abzuwarten. HH Connection hat mit seinen Zweifeln bezüglich der Managementfähigkeiten schon recht. Cash ist zudem auch recht wenig in der Kasse. Auch hierfür lauert die KE.
Die Unsicherheit einer KE wird vermutlich dauerhaft nicht kurstreibend wirken. :eek:

Last not least danke ich dir, dass du mich nochmal zum Nachdenken angeregt hast. Daher werde ich meine Orders auf der Geldseite nun ersteinmal wieder entfernen. Ohnehin ist der Markt ja schon gut gelaufen. Vielleicht nehme ich nun auch mal die 10 % Gewinn mit. Dass jaxx nun stark ansteigt, hm, das ist bei dieser Gemengenlage ja nicht zu erwarten. Wahrscheinlich werden die, die in der letzten Zeit gekauft haben, nun noch ihre Gewinne mitnehmen wollen, sofern sie welche haben. ;)

Du siehst, so schnell ändert sich die Börsenlage. Danke für deine Hinweise. Manchmal ist es besser, flexibel zu reagieren. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.334.598 von SLCRacer2008 am 06.11.09 12:38:24Meiner Meinung nach warst Du bisher nicht mit einer einzigen Aktie in JAXX investiert!!!!
Soviel Schwachsinn und gebündelte Börsenweisheit habe ich bisher noch nicht erlebt.
Für Dich scheint es wirklich besser zu sein, Dich hier schnellstens zu verabschieden, denn dieses Geschreibsel
kann man nicht mehr lesen.
Andernfalls setze ich Dich auf Ignore!

vestos


Kein Börsenprofi aber einer der noch denken kann!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.334.902 von vestos am 06.11.09 13:15:35Du hast aus dem Herzen geschrieben, was fast alle von uns denken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.334.902 von vestos am 06.11.09 13:15:35Meinetwegen kannst du mich auf ignore setzen wie du willst. Fact ist, die ersten 13.500 sind marktschonend verkauft, kannst doch also noch zufrieden sein. Jeweils 3000 über HH, Rest über X, wird schwierig, komplett 10 % Gewinn zu bekommen. Geldseite ist ja nicht gerade üppig bestückt. Das dazu, dass ich nie eine Aktie hatte. Lächerlich. :laugh:

Mach dir lieber mal Gedanken, wie jaxx die Kursverluste bei pferdewetten abschreibt. Alles im 4. Quartal? Zu bilanzieren sind diese auf jeden Fall, als sogenannte Firmenwertabschreibungen. Und dass nun eine KE faktisch angekündigt ist, ist natürlich auch blöd.;)

Nun setz mich auf ignore, Wahrheiten sind halt schwer zu ertragen, vielleicht wäre es besser, das Management von jaxx auf ignore zu setzen. :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.332.066 von ay95ao am 06.11.09 01:20:34

Also hast Du für Q4 noch nicht nachgerechnet.
Sollten wir mal machen.
- Umsatzerwartung (wie Q4/2008)
- Kosteneinsparungen (Personal + Marketing; Quote zum Umsatz)
- Wettmargen (große Unbekannte)
- Abschreibungen (wie Q3/2009)

* EBITDA
* EBIT
* Gewinn pro Aktie
* Cash pro Aktie

@mw

hast Du schon nachgerechnet
mit den Zielen und Infos aus Geschäftsbericht?

Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.335.277 von longtermthinker1 am 06.11.09 14:04:49Ich habe Dir schon mal gesagt.... Kindergarten (siehe Deine
Smilies) und wechsel mal den Psychologen!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.335.582 von vestos am 06.11.09 14:40:22Sorry dieser Beitrag ist für Racer bestimmt!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.335.277 von longtermthinker1 am 06.11.09 14:04:49Da mache ich keine Rechnung. Es gibt zu viele Unbekannte:

- Ab welchem Zeitpunkt müssen die 10% abgebauten Mitarbeiter nicht mehr bezahlt werden? Fallen dafür zusätzliche Externe Kosten an?
- Wie läuft das Geschäft bei der Weihnachtslotterie. Im Gegensatz zu letztem Jahr arbeiten die reichweitenstarken Portale in Spanien jetzt grösstenteils mit Ventura24 zusammen - dafür entfallen Provisionszahlungen und Werbekosten.
- Werden Mybet/Jaxx auch weiterhin von übermässig vielen Favoritensiegen verschont bleiben (sieht bis jetzt gut aus)
- Wie entwickelt sich der jetzige 100 Mio Jackpot bei Euromillions (wird er heute geknackt oder gibt es noch 6 Runden?)
- Wie stark wirken sich die im 3.Quartal eingeleiteten Kostensenkungsmassnahmen (neben den Personaleinsparungen) bereits im 4. Quartal aus.
- Wann kommen die angekündigten Neuerungen: Skillgames, Gewinnspiele, neue Sprachen
- Wie rasch erfolgt die Komplettübernahme von Mybet und Digidis. Gibt es daraus schon Kosteneinsparungen oder ist damit zuerst zusätzlicher Aufwand verbunden (z.B: gemeinsamer Customer-Service; gemeinsame Nutzung von Personen mit spezieller Fremdsprachenkompetenz)
- Schadenersatzeinnahmen?
- Rückerstattung oder Uebernahme von Prozesskosten
- Wie wirkt es sich im 4.Quartal aus, dass offenbar im 3. Quartal die Werbung für Mybet stark zurückgefahren wurde (Alexa)
- und .. und ... und

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.335.180 von SLCRacer2008 am 06.11.09 13:51:38Hi,

normalerweise sollte man auf Racers Beiträge gar nicht erst
antworten, möchte dies aber einmal tun.
Hier im Forum schreibst du um 12:38 Uhr das du über einen
Verkauf nachdenkst.
13:51 Uhr erzählst du allen, das deine 10% im Sack sind.
Dumm nur, 3000 St. in Hamburg wurden um 12:04 gehandelt,
und um 10500 auf Xetra zu verkaufen, hättest du auch um
12:05 erstmalig handeln müssen um mit den Zeiten klar zu kommen.

Für mich bleibst du ein Schwätzer ohne gleichen.
Allen anderen einen schönen Gruß.
Zahlen aus meiner Sicht, wie zu erwarten war.

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.336.036 von Torsten25 am 06.11.09 15:21:56Wieder ein Neider, der einem nicht mal 10 % gönnt, natürlich handelt man erst und dann schreibt man. Umgedreht wäre ja wohl blöd, könnte ja den Kurs vermasseln. Leider ist die Geldseite immer noch unzureichend gefüllt, stell doch mal eine ordentliche Position zu 1,70 rein, für dich vielleicht ein guter Kaufkurs, für mich derzeit ein annehmbarer Verkaufskurs..... derzeit. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.330.962 von ay95ao am 05.11.09 21:36:34Nein, ich habe keine Super news erwartet, was mich nur ärgert, daß das Management in Bezug auf Kosteneinsparungen, Synergien einfach zu spät reagiert hat und irgendwie nicht im Stande ist, mal ihre Ankündigungen auch in die Tat umzusetzen, stattdessen wird ständig alles irgendwie schön geredet und das nervt mich einfach nur, aber gut, vielleicht kriegen die ja tatsächlich noch die Kurve, ich hab Zeit und ab 31.12. ist dann alles steuerfrei :-)...
welche konsequenzen ergeben sich aus einem impairment test für die Beteiligung Pferdewetten im Rahmen Abschluß 2009.
Leider fehlen Hinweise auf diese Problematik im Qurtals/ 3- Monatsbericht.
http://www.isa-guide.de/law/articles/27562_muendliche_verhan…
Mündliche Verhandlung deutscher Vorlageverfahren vor dem EuGH findet bereits am 08. Dezember 2009 statt
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.339.520 von annegret1 am 06.11.09 22:24:01Kommt darauf an, was man ausweisen will. Einen allfälligen Abschreiber auf der Pferdewetten.de AG könnte IMO leicht ausgleichen durch eine Aufwertung von Digidis oder Mybet. Diesen Posten könnte Jaxx also ingesamt neutral halten.

Es wäre für mich aber auch problemlos, wenn Jaxx einfach eine Wertkorrektur vornehmen würde: Führt zu einem Buchverlust, der aber IMO niemanden kratzt, da weder das operative Ergebnis noch der Cashbestand davon betroffen sind.

Der Rückgang des Kurses von Pferdewetten.de ist schon lange bekannt und einerseits im Kurs eingepreist, und wäre andererseits sogar eine Gelegenheit für Jaxx, das Unternehmen für wenig Geld ganz zu übernehmen (was man aber laut letzter Pressemitteilung im Moment nicht beabsichtigt).

Ausserdem, gibt der Börsenkurs der Pferdewetten.de Aktie nicht den tatsächlichen Wert des Unternehmens wieder: Jaxx hat einen beträchtlichen Aufpreis für den Erhalt der Mehrheit bezahlt. Diese Mehrheit hat auch heute noch einen Wert.

Und zuletzt noch zwei Aspekte: Erstens) Der Kurs könnte der Kurs gegen Jahresende leicht nach oben gekauft werden, so illiquid wie der Titel ist. Und zweitens) Wenn ich mich recht erinnere (?), ist ein Teil des Kaufpreises für Pferdewetten.de im abschreibungspflichtigen Teil der Bilanz gelandet (Pferdewetten.de also eh nicht mehr zum vollen Kaufpreis in der Bilanz).

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.339.520 von annegret1 am 06.11.09 22:24:01Nachtrag: Die Details für die Konsolidierung von Pferdewetten.de (d.h. für die ersten 60% Anteil) finden sich im Bericht Q1 2008 auf den Seiten 17 und 18.

mwenture :)
Hier steht genauer, worum es am 8. und 9. Dezember vor dem EUGH geht:

http://www.be24.at/blog/entry/630811/deutsches-sportwettenmo…

Bis zu einem Entscheid wird es dann aber noch dauern!

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.332.389 von HHConnection am 06.11.09 08:04:06@HH

- aus meiner BenutzerSicht ist mybet die bessere
Plattform, z.b. weniger Clicks für eine Sportwette.

Es macht sehr viel Sinn 2 Marken zu haben,
es macht aber auch Sinn die bessere
Sportwettplattform mit hoher Reichweite mit Lotto anzureichern
und andersrum.
Sportwettengewinne, Lottogewinne, Treuepunkte kann
der Benutzer dann einheitlich einsetzen.
Aus meiner Sicht gibt es da noch hohe Synergien bei der Jaxx AG.

Warum Jaxx und serviapuestas keine Werbung für 100 Mio€ Jackpot
auf mybet macht, ist mir ein Rätsel.
- Angst vor Sperren
- Angst, dass Nutzer ihr Wettgeld für Lotto abziehen?
- Angst, dass Nutzer ihre Wetten nicht machen
und stattdessen das für Jaxx weniger
margenträchtige Lotto spielen

Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.339.746 von mwenture am 06.11.09 23:19:45Wenn Digidis und Mybet aufwerten, muss jaxx für den Aufkauf aller Anteile doch eine noch größere Kapitalerhöhung machen! :eek:
Die Investition in Pferdewetten.de ist mir ein Rätsel. Synergien bei diesen Miniumsätzen.Na toll, wie will man damit Geld verdienen?
76% Umsatz werden mit Sportwetten gemacht.Da muss rein investiert werden.Wenn die WM und Liberalisierung vor der Tür stehen muss man das Pulver trocken halten und gezielt investieren, um den Anschluss nicht zu verlieren.
Tipp 24 macht das richtig und wird Serviapuestas in Spanien den Rang ablaufen.
Mybet ist eine Marke die gepusht werden muss.
Denke ich da denn so falsch???
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.343.002 von HHConnection am 08.11.09 13:38:54
- Ich denke Pferdewetten war strategisch wichtig,
um ein Sportalwetten Portal im deutschsprachigen Raum
halten zu können und die Kunden
weiterhin mit email versorgen zu können

Im schlimmsten Fall wären tipp24, jaxx und mybet Sportale
gesperrt worden (wie in Italien mal geschehen)

Dann wäre tipp 24 pleite und Jaxx
hätte das einzige Sportwettenportal (Pferdewetten)im Internet


- Ist so aber nicht gekommen

- Tipp24 hat wie Bwin und andere Grosse
den Vorteil, dass für Marketing mehr in der Kasse ist,
d.h. Sie können agressiv verdrängen

- Jaxx hätte mit mybet den Vorteil eines umfassenden Portals,
mit schöner Reichweite.
Nutzt das aber aus meiner Sicht
für CrossMarketing mit Euromillions aber nicht vollständig aus.



Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.339.746 von mwenture am 06.11.09 23:19:45Bilanzpolitik hin oder her, zum einen muß der WP mitmachen und Goodwillabschreibungen mit Zuschreibungen ausgleichen zu wollen ist doch mehr als Amok. Sorry, aber da habe ich selber lange genug mitgespielt.

Gruß globetrotter01
http://www.kn-online.de/lokales/rendsburg_eckernfoerde/12217…

Dann wird Jaxx vermutlich dort ausziehen. Von irgendwoher habe ich eine Zahl von 40 Mitarbeitern im Kopf, die dort arbeiten. Jaxx zahlt für die Büroräumlichkeiten 9000 Euro im Monat. Geld lässt sich da kaum einsparen.

mwenture :)
Sollte sich der BFH (Bundesfinanzhof) der Meinung des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg anschließen, könnten bestimmte Lottovermittlungsumsätze künftig teurer werden bzw. die Gewinnspanne sinken, wenn die Vermittlungsumsätze mit 19% umsatzsteuerpflichtig sind.

hier die aktuelle Meldung:

Lottovermittler: Spieleinsätze keine durchlaufende Posten (FG)

---------------------------------------------------------------

10.11.2009 | Rechtsprechung
Die Teilnahmegebühren, die ein Lotterie-Vermittlungsunternehmen von den „Tipp-Gemeinschaften“ erhält und an den Lotterieveranstalter weiterleiten muss, sind keine durchlaufenen Posten, sondern umsatz-steuerpflichtiges Entgelt (eigene Anmerkung).

Hintergrund:

Die Klägerin ist als Lotterieteilnahmevermittler gewerblich tätig. Sie nimmt für die von ihr geworbenen Spielergemeinschaften an Lotterien teil. Dabei zahlen die einzelnen Spieler an die Klägerin eine Gebühr, die diese zum Teil als Spieleinsatz an den Lotterieveranstalter weiterleiten muss; der Rest verbleibt ihr als „Honorar“ für die eigene Vermittlungstätigkeit. Streitig war u.a., ob die an den Lotterieveranstalter weitergeleiteten Teilbeträge von der Klägerin als (nicht umsatzsteuerbare) durchlaufende Posten behandelt werden durften.

Entscheidung:

Die Klage wurde als unbegründet zurückgewiesen. Danach ist die Klägerin nicht berechtigt, die tatsächlichen/eigentlichen Spieleinsätze der Tipper von der Bemessungsgrundlage ihrer umsatzsteuerpflichtigen Umsätze auszunehmen. Das Finanzgericht stellte darauf ab, dass im konkreten Fall die einzelnen Spieler nicht wussten, welcher Teil des von ihnen an den Vermittler gezahlten Geldes von diesem weitergeleitet wurde und welcher Teil beim Vermittler verblieb. Dass der eigentliche Spieleinsatz nur etwa ein Viertel der von den Spielern zu entrichtenden Gesamtgebühr betrug, hatte der Lotterieteilnahmevermittler seinen Kunden offenbar nicht deutlich mitgeteilt. Wer aber einen anderen nur als „Zahlstelle“ benutze, müsse jedenfalls wissen, um die Weiterleitung welchen Betrages es gehe. Die von der Klägerin vereinnahmten Entgelte wurden deshalb in voller Höhe ihren umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen zugeordnet.

(FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 17.12.2008, 7 K 5384/05 B)

Praxishinweis:

Im nun anhängigen Revisionsverfahren (Az. des BFH: XI R 4/09) muss der BFH darüber entscheiden, unter welchen Voraussetzungen die von einem Lotterievermittlungsunternehmen mitvereinnahmte Teilnahmegebühr, welche dann als eigentlicher Spieleinsatz an den Lotterieveranstalter gezahlt wird, einen sog. durchlaufenden Posten darstellen kann. Außerdem wird darüber entschieden werden müssen, ob sich ein Lotterieteilnahmevermittler auf die Umsatzsteuerfreiheit von Lotterieumsätzen berufen kann (vgl. § 4 Nr. 9 b UStG), obwohl er neben der Besorgung des Lottospiels umfangreiche Serviceleistungen gegenüber den Lottospielern (z.B. Spiel mit computeroptimierten Zahlenreihen, Geltendmachung und Auszahlung von Lottogewinnen, Übersendung von die eingesetzten Gewinnzahlen enthaltenden Spielbestätigungen, etc.) erbringt. Nach § 3 Abs. 11 UStG sind die für die besorgte Leistung geltenden Vorschriften auf die Besorgungsleistung entsprechend anzuwenden, wenn der Unternehmer die fragliche Leistung für Rechnung eines anderen im Namen des anderen besorgt. Dementsprechend können die von der Klägerin gegenüber den Mitgliedern der Spielgemeinschaften besorgten Leistungen nur dann nach § 4 Nr. 9 b UStG umsatzsteuerfrei sein, wenn sich die von der Klägerin an die Mitglieder der Spielgemeinschaft erbrachten Leistungen als unter das Renn-, Wett- und Lotteriegesetz fallende Umsätze darstellen. Dies dürfte wiederum voraussetzen, dass die Besorgungsleistung (die Lotterieteilnahme) ganz im Vordergrund steht, zu ihr keine sonstigen Leistungen von eigenständigem substanziellem wirtschaftlichem Gewicht hinzutreten. Gerade dies aber hat das Finanzgericht verneint.

Quelle: http://www.haufe.de/SID21.IOhnZ0r5QNM/steuern/newsDetails?ne…
Das betrifft doch aber nur vermittelnde Unternehmen, die ihren Sitz in Deutschland haben (z.B. Faber), also nicht Jaxx und Tipp24?

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.355.347 von mwenture am 10.11.09 12:06:02Deine Frage beantwortet § 3a UStG (deutsches Umsatzsteuergesetz in der alten Fassung bis 31.12.2009 gültig, ab 01.01.2010 neue Fassung mit teilweise Systemwechsel)

Bei der Lotterievermittlung handelt es sich um eine sonstige Leistung im Sinne des Umsatzsteuerrechts und die wird dort besteuert, wo sich der Ort der sonstigen Leistung gemäß § 3a UStG befindet.

Ab 2010 gibt es im B2B-Bereich einen Systemwechsel hin zum Empfängerortprinzip. Eine sonstige Leistung, die an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen ausgeführt wird, wird dann vorbehaltlich bestimmter Ausnahmeregelungen an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Leistungsempfänger ein Unternehmen betreibt (§ 3a Abs. 2 UStG n. F.). Wird die Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmers ausgeführt, ist stattdessen der Ort der Betriebstätte maßgebend. Wichtig: Verwendet der Leistungsempfänger gegenüber seinem Auftragnehmer eine USt-IdNr., kann dieser davon ausgehen, dass die Leistung für dessen unternehmerischen Bereich bezogen wird.
Bei einem im Drittland ansässigen Leistungsempfänger könnte sich der Nachweis der Unternehmereigenschaft als problematisch erweisen.
Nach § 3a Abs. 2 S. 3 UStG n. F. werden nichtunternehmerisch tätige juristische Personen für die Bestimmung des Leistungsorts einem Unternehmer gleichgesetzt, sofern ihnen eine USt-IdNr. erteilt worden ist. Faktisch bestätigt dies dem leistenden Unternehmer, dass sein Gegenüber für umsatzsteuerliche Zwecke erfasst ist.

Im B2C-Bereich ist das Unternehmensortprinzip maßgebend (hier bei Lotterien einschlägig).
Werden ab 2010 sonstige Leistungen an Nichtunternehmer erbracht, bleibt es grundsätzlich dabei, dass die Leistung an dem Ort ausgeführt wird, von dem aus der (leistende) Unternehmer sein Unternehmen betreibt (§ 3a Abs. 1 UStG n. F.). Wird die sonstige Leistung von einer Betriebstätte ausgeführt, gilt die Betriebstätte als Ort der sonstigen Leistung.

Eine Vermittlungsleistung wird dort ausgeführt, wo der vermittelte Umsatz besteuert wird.


Was bedeutet das nun für die Lotterievermittlung:

Leistungsempfänger ist wohl immer eine Privatperson z.B. ein Lottospieler in Deutschland oder der Schweiz.

Leistender Unternehmer ist beim deutschen Lotto die deutsche Lottogesellschaft, bei italienischen Lotto die italienische Lottogesellschaft usw.

Vermittler ist z.B. Tipp24 oder Jaxx mit einer Betreibergesellschaft im Ausland (z.B. England oder Malta).

Demnach gilt für Zeiträume bis 31.12.2009 und auch ab 2010, dass die Leistung (Lotto) an dem Ort ausgeführt wird, von dem aus der leistende Unternehmer (z.B. deutsche Lottogesellschaft) sein Unternehmen betreibt, also im Fall des deutschen Lottos in Deutschland. Damit gilt auch die Vermittlungsleistung beim deutschen Lotto als in Deutschland ausgeführt.

Das bedeutet m.E., dass das Urteil Relevanz in Bezug auf das deutsche Lotto haben könnte.

Bei Lottospielen im anderen EU-Ländern wäre auch eine Besteuerung denkbar, da das Umsatzsteuerrecht in der EU weitgehend harmonisiert ist. Das letzte Wort hätte hier aber nicht der BFH sondern der EuGH.

mfl :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.356.456 von monacofranzelebt am 10.11.09 14:16:51Noch zur Ergänzung:
Etwas anderes gilt m.E., wenn keine Vermittlung des deutschen Lottos stattfindet, sondern eine eigene Lottowette im EU-Ausland angeboten wird und der Lottotipp nicht an die deutsche Lottogesellschaft weitergegeben wird. Wie es bei Tipp24 und Jaxx der Fall sein könnte. Dann wäre leistender Unternehmer z.B. Jaxx im EU-Ausland und damit auch Ort der Leistung im EU-Ausland und die Leistung unterliegt nicht der deutschen Umsatzsteuer. Zum englischen Umsatssteuerrecht (englische VAT auf die Lottowette?) kann ich adhoc keine Einschätzung abgeben.
Vielen Dank, mfl

Ich habe auch noch was gefunden (Fact-Sheet von Jaxx):
http://www.jaxx.ag/cmsdocs/30/1478_JAXX_AG_Factsheet_11_2009…

"• Entering spanish speaking markets" (auch ausserhalb Spanien??)

mwenture :)
Das Ergebnis Q3 fiel erwartungsgemäß aus. Die Zahlen Q2 zeigen aber deutlich die Verwundbarkeit des Unternehmens auf. Es bleibt die Hoffnung, daß das Jahr 2010 insbesonder durch "Sportwetten-günstige" Ereignisse geprägt wird, zumal der bisherige Kostenrahmen des Konzerns entweder zu hoch ist - gemessen an der Leistung- oder die Leistung ist-gemessen am hold- unzulänglich oder beides!
Immerhin ist zu erwarten, daß "Jaxx new" nach den vorgesehenen Kapital- und Kostenmaßnahmen zum 1.1.2010 in Verbindung mit angekündigten Expansionsschritten Tritt faßt.
Dennoch, die Analystenschätzungen am Ende der Charts für das Eigenkapitalforum 2009 haben - bei allem Respekt - nur Unterhaltungswert. Vorschlag: Wiederholung nach Q2 2010.
Sollte sich in 2010 der untertanengerechte Rechtsrahmen für das deutsche Glücksspielwesen in Richtung Normalität ändern, dann kommen zusätzliche Finanzierungsaufgaben auf Jaxx zu - und auch Chancen.
Bei aller Kritik, ich halte die Aktien von Jaxx für ein aussichtsreiches, positives Investment!
Die Stücke loszukriegen ist schwerer als ich dachte, das geht ja immer nur in kleinen Portionen, hart erkämpfte 10 %. Bin aber nun fast durch, da kann es ja für euch nur noch aufwärts gehen. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.366.986 von SLCRacer2008 am 11.11.09 16:50:02
Ich gehe davon aus, dass Du das Gegenteil von dem tust,
was Du hier ankündigst.

Meine ersten bekommst Du evtl. im März 2010, wahrscheinlich aber erst im August 2010.
Falls sich Liberalisierungstendenzen in 2011
aber schon im August 2010 erkennbar sind,
dann nur bei gutem Kurs für mich.


Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.366.986 von SLCRacer2008 am 11.11.09 16:50:02Die Racerin steht vor dem zu Bett gehen nackt vor dem Spiegel, lässt ihren Blick am Spiegelbild "rauf und runter" wandern und meint dann seufzend zu ihrem Freund, dem Kanarienvogel:
"Wenn ich das so sehe, fühle ich mich sehr alt.
Meine Haut ist schrumpelig und schlapp, meine Brüste hängen beinahe bis zur Hüfte und mein Hintern ist total dick geworden. Auch mit meinen Beate Uhse-Aktien habe ich nicht die erhofften Gewinne eingefahren! "
Sie dreht sich zu ihrem Freund um und sagt: "Bitte sag jetzt etwas Positives über mich, damit ich mich ein wenig besser fühle!"
Dieser überlegt einen Moment und meint dann: "Na wenigstens scheint mit deinen Augen und mit deiner Wahrnehmung noch alles in Ordnung zu sein."
http://www.presseportal.de/pm/63869/1510916/deutscher_lottov…
Glücksspielstaatsvertrag: Bundesländer schnüren millionenschwere Rettungspakete für Lottoannahmestellen.

Die Gefahr eines Massensterbens von Annahmestellen (v.a. auch wegen der Rückgänge beim Tabak und Zeitschriften/Zeitungs-Verkauf) ist nur ein Teil des Problems, das die Lottogesellschaften auf Ebene Annahmestellen haben.

Das Hauptproblem (wenn man den Glücksspielstaatsvertrag verteidigen will) aus meiner Sicht (und es wurde von verschiedenen Gerichten bereits angesprochen) ist das Konzept der umsatzabhängigen Entschädigung (Umsatz-Provision) der Annahmestellen. Dadurch haben die Annahmestellen ein vitales (und legitimes) Interesse, möglichst viel Umsatz mit staatlichen Glücksspielen zu erzielen, was natürlich dem Ziel, das Glücksspielbedürfnis der Bevölkerung nich anzuheizen, zu 100% entgegensteht.

Einzige saubere Lösung wäre eine fixe Entschädigung der Annahmestellen (evtl. mit verschieden hohen Fixums, abhängig von der Grösse der Annahmestelle).

Damit könnten die Lottogesellschaften auch das zweite Glaubwürdigkeitsproblem lösen, indem nämlich auch umsatzschwache Annahmestelle auf dem Land eine vernünftige Entschädigung enthalten könnten, da der Glücksspielstaatsvertrag die Lottogesellschaften auch beauftragt, den GANZEN Bevölkerung den Zugang zu staatlichen Glücksspielen zu ermöglichen. Heute geschieht gerade das Gegenteil und die Lottogesellschaften fokussieren auf die lukrativsten Standorte und drehen den weniger rentabeln "Land-Annahmestellen" den Hahn ab.

ABER: Weil die Lottogesellschaften vor allem eines wollen: Mehr Umsatz, mehr Ertrag, mehr Gewinn, scheuen sie eine saubere Umsetzung des Staatsvertrags (wie dies bei einem Fixum der Fall wäre) wie der Teufel das Weihwasser.

Auch unter diesem Aspekt droht dem Staatsvertrag deshalb Ungemach.

mwenture :)
Hier sind von mybet die Ranks in verschiedenen Ländern.
Das sieht gut aus und zeigt die Strategie in
bestimmten Regionen Flagge zu zeigen.
Das CrossMarketing Potential von Lotto (serviapuestas) und Sportwetten ist meiner Meinung nach auch gegeben.
Für die WM 2010 läßt das hoffen, aber natürlich generell
für den Zuwachs von mybet Sportwetten im Internet
und wahrscheinlich auch von Franchising Shops.

556 Malta 1,119 Cyprus 1,324 Greece 1,509 Venezuela 2,207 Chile 2,344 Argentina 2,738 Germany 2,794 Colombia 3,938 Mexico 4,552 Croatia 4,630 Peru 5,509 Ecuador 8,130 Portugal 11,072 Poland 12,996 Belgium 14,319 Austria

Gruß longterm
@ all


Flagge: Germany «So etwas kann sich unser Land nicht leisten» - Kiel kündigt Glücksspielvertrag zum Ende 2011
Frankfurt/Kiel (ddp-nrd).
Die Landesregierung von Schleswig-Holstein wird zum Jahresende den Glücksspielvertrag kündigen. Damit laufe der Vertrag Ende 2011 aus, sagte Christian von Boetticher, CDU-Fraktionschef im Kieler Landtag, der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstagausgabe). Die Entscheidung folge aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Kiel, sagte Boetticher.

Ein neuer Glücksspielvertrag zwischen den Bundesländern ist damit unwahrscheinlich. Zur Bekämpfung einer Suchtgefahr verbietet der Vertrag unter anderem Online-Glücksspiele in Deutschland. Dafür tauge das Verbot aber nicht, kritisierte Boetticher. Vielmehr würden Betreiber ins Ausland abwandern, wodurch den Bundesländern Arbeitsplätze und Steuern verloren gingen. «So etwas kann sich unser Land nicht leisten», sagte Boetticher dem Blatt. Außerdem gebe es im Internet rund 3000 Seiten für Glücksspiele, die von immer mehr Menschen genutzt würden.

Schleswig-Holstein wolle das Glücksspiel privatisieren und zugleich mit den Betreibern «eine sinnvolle Prävention verabreden». Der Glücksspielstaatsvertrag gilt seit 1. Januar 2008 für zunächst vier Jahre und tritt am 31. Dezember 2011 außer Kraft, wenn nicht mindestens 13 Bundesländer seine Verlängerung beschließen. Seit Einführung des Staatsvertrags brachen die Einnahmen der Bundesländer aus dem Glücksspielbereich laut Deutschem Lottoverband um 30 Prozent ein. (ddp)

veröffentlicht am: 14.11.2009 14:51

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

PS: Hoffentlich finden sich Nachahmer (MP anderer Bundesländer) dann sehen wir bald einen Silberstreif am
Horizont!!! Es gerät einiges in Bewegung, Jaxx wird es freuen.

Gruß vestos
http://www.isa-guide.de/gaming/articles/27651_so_etwas_kann_…
«So etwas kann sich unser Land nicht leisten» - Kiel kündigt Glücksspielvertrag zum Ende 2011

"Zur Bekämpfung einer Suchtgefahr [....]. Dafür tauge das Verbot aber nicht, kritisierte Boetticher. Vielmehr würden Betreiber ins Ausland abwandern....."
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.388.419 von vestos am 14.11.09 16:42:32Außerdem gebe es im Internet rund 3000 Seiten für Glücksspiele

In Frankreich sprach der Budgetminister von 25'000 existierenden Glücksspiel-Sites.

Wie wollen die übrigen Länder noch argumentieren, wenn auch nur das eine Land mit der Begründung austritt, dass der Staatsvertrag bzw. ein staatliches Monopol NULL und NICHTS zur Bekämpfung der Spielsucht beiträgt und sogar das GEGENTEIL bewirkt?

Müsste da das Bundesverfassungsgericht nicht SOFORT (auf Grund seiner früheren Urteilsbegründungen) das Staatmonopol für verfassungswidrig und den Staatsvertrag und die ihm zugrundeliegenden Gesetze für NULL und NICHTIG erklären, sowie alle Urteile, die auf einer Gültigkeit des Staatsvertrags basieren, kassieren?

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.388.480 von mwenture am 14.11.09 17:06:52@mw

aus meiner Sicht gäbe es schon eine Exit Strategie.
Das Land SH müßte nur vor einem regionalen Gericht in
SH einen Prozess verlieren und das Gericht
müßte die Anbindung von OnlineLotto mit klaren
Vorgaben zur Vermeidung von Glücksspielsucht erlauben.
Auch die Annahmen aus anderen Bundeländer sollte möglich sein,
Zudem müßte man das OnlinePortal von SH wieder aufmachen.

Dann sollte man gemeinsam für deutsches Lotto
und Portal made in SH werben.

Wahrscheinlich wäre Supermarktlotto auch möglich.

Bin mal gespannt wie Tipp24 darauf reagieren wird.
Ziehen die weiter Ihre Lottowetten von England durch?


Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.388.633 von longtermthinker1 am 14.11.09 18:06:40Wahrscheinlich wäre Supermarktlotto auch möglich.
Hoffen wir's. In SH stehen ja laut Jaxx noch ein paar wenige Terminals. Und wer weiss, wenn sich SH SEHR kooperativ verhält, verzichtet Jaxx dort vielleicht auf seine Schadenersatzforderungen (betr. Supermarkt und betr. vorzeitiger Kündigung der Online-Kooperation).

Bin mal gespannt wie Tipp24 darauf reagieren wird.
Ziehen die weiter Ihre Lottowetten von England durch?

IMO wird Tipp24 MINDESTENS bis Ende 2011 wie jetzt weitermachen. Sowohl SH wie auch die anderen Bundesländer (wenn es denn auch dort eine liberalisierte Lösung gibt) brauchen die Zeit bis dahin: Neue Gesetze, die Einführung von Euro-Jackpot, griffige Marketing-Massnahmen, ein agressiver Internetauftritt und flankierende Massnahmen für die dadurch in Mitleidenschaft gezogenen Annahmestellen usw.usw.usw. müssen vorbereitet werden. Das alles braucht Zeit. Einen Schnellschuss gibt es nicht. Sogar, wenn der EUGH den Staatsvertrag vorher abschiesst wird er den Bundesländern eine Frist einräumen, die Sache zu bereinigen. Da passt "Ende 2011" ebenfalls.

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.388.700 von mwenture am 14.11.09 18:27:13Nochmals zu Tipp24 (was natürlich auch auf Jaxx zutrifft): Möglicherweise werden die Deutschen Produkte (6/49 usw.) dann wieder nur auf den .de Plattformen angeboten - vielleicht aber auch parallel auf .de und .com

Ich kann mir aber NICHT VORSTELLEN, dass Tipp24 und Jaxx darauf verzichten werden, die Spanische Weihnachtslotterie oder Euromillions etc. wieder aus ihrem Programm zu streichen. Also: Die .com Plattformen werden so oder so weiterlaufen evtl. mit reduziertem Angebot. Für letzteres müssten die Lottogesellschaften IMO aber schon etwas löhnen (höhere Provisions-Sätze, Verzicht auf eigenes Online-Angebot, höhere Provision für Supermarktlotto (da Jaxx alle Kosten selbst trägt) etc.

mwenture :)
Frage an Radio Eriwan:
Wird das staatliche Glücksspielmonopol in Deutschland für alle Ewigkeit bestehen?

Anwort von Radio Eriwan:
Im Prinzip ja, wenn die Ewigkeit nicht länger als zwei Jahre dauert.

"Das Monopol in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf"

Gruss - mwenture :)
Kiel kündigt Glücksspielvertrag zum Ende 2011
Frankfurt/Kiel (ddp-nrd).
Die Landesregierung von Schleswig-Holstein wird zum Jahresende den Glücksspielvertrag kündigen. Damit laufe der Vertrag Ende 2011 aus, sagte Christian von Boetticher, CDU-Fraktionschef im Kieler Landtag, der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstagausgabe). Die Entscheidung folge aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Kiel, sagte Boetticher

Damit haben wir leider noch 2011 als potentiell
weniger einfaches Jahr für Jaxx.
2012 wird dann mit EM und ggfs. Lotto in Deutschland
wieder attraktiv. Bis dahin ist aber noch viel Zeit
und eine Story gutes Jahr 2010 durch WM mit anschließendem
guten Jahr 2011 durch deutsches Lotto geht so leider nicht.
Da müßte also eher Sportwettenzuwachs, Crossmarketing
und ein gutes Gerichtsurteil her.

Kurzfristig schauen wir also auf Q4/2009 und besseres
Jahr 2010 durch WM und ggfs. Zuwächse durch Südamerika
und E-Commerce (Internet, Mobile Internet).
Das Mobile Internet mit Flatrates wird meiner festen Überzeugung nach den Shops weiter den Rang ablaufen und
dies sehr schnell.



Gruß longterm
Somit haben wir eine gute Story. Die WM nächstes Jahr wird Geld in die Kassen spülen.Jaxx hat Zeit seine Kosten und Baustellen in den Griff zu kriegen.Die Gerichte werden nicht mehr gegen Sportwettenanbieter urteilen, mit dem Wissen das eine Liberalisiereung ins Haus steht.Andere werden auch liberalisieren
wenn Deutschland es tut.Viel kostenlose Werbung für Jaxx durch die Medien im Vorfeld der Liberlisierung.
Im Grunde kann man sich entspannt zurücklehnen.
gesetzt den Fall, neben SH kündigen in nächster Zeit weitere Landesregierungen den Staatsvertrag, ob dann die hohe Gerichtsbarkeit in Deutschland verbissen und unverdrossen an der auslaufenden Rechtslage - Ende des Glücksspielstaatsvertrags - bis zum 31.12.2011 festhält? und mit welchen Konsequenzen für die ev. Gemaßregelten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.390.010 von annegret1 am 15.11.09 13:23:03@annegret,

die Frage ist z.B. in SH wie die Verordnungen
der Länder sein werden, z.B.
- Erlaubnis von Sportwettenshops
- Erlaubnis von Supermarktlotto (geht heute schon)
- Klageverhalten (wo kein Kläger ..)
- Ausgang von Urteilen,
wenn z.B.in SH der Staatsvertrag eben nicht
konsequent umgesetzt wird und SH ganz klar
den Fokus auf Mehreinnahmen setzt und dies
vor Gericht auch zugibt.

Wenn schon in 2012 liberalisiert wird,
muß man das in 2010, 2011 langsam vorbereiten.

Also könnte schon in 2010, 2011 eine Chance
z.B. in SH entstehen.

Wetten würde ich darauf aber nicht.
Es kann auch sein das SH durch Zusagen der grossen
Bundesländer einknickt.


Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.389.965 von HHConnection am 15.11.09 13:02:28@HHConnection,

- könnte sein
- Ich glaube aber, dass schon die folgenden
6 Quartale positiven Cash in die Kassen bringen.
Q2 und Q3 2011 können positiv werden,
falls Jaxx die Hausaufgaben bzgl. Kosten und Synergien
jetzt wirklich durchzieht und durch WM 2010, etc
der Sportwettenumsatz in 2011 insgesamt höher liegt
als in 2009.


Gruß longterm
Wir der Kurs jemals wieder über die 2 Euro,Marke steigen?

Tipp 24 ist besser gestartet!!!!wenn man den Kurs ansieht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.390.463 von longtermthinker1 am 15.11.09 16:30:55es dürfte schwer sein, vor dem Ergebnis Q4 und dem Jahresergbnis 2009, den zu erwartenden Strukturänderungen innerhalb der Gesellschaft, insbesondere den Kapitalmaßnahmen ab 2010, den Ergebnissen Q1 und Q2 (!) 2010 und einem eventuellen EuGH Spruch eine einigermaßen zutreffende "wirtschaftliche" Prognose abzugeben (Cash, Ergebnis etc.etc.).
Schöner Umsatz...schöner Anstieg. So gefällt mir das !!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.391.469 von annegret1 am 15.11.09 22:22:37
- stimmt
- daher spekuliert man (Börse)


Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.393.161 von longtermthinker1 am 16.11.09 11:30:23einverstanden!
A.
So Jungs, alles losbekommen, das wars, viel Glück noch. 10 % müssen reichen, Rückschlag jederzeit möglich, jaxx bringt es einfach nicht. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.393.465 von SLCRacer2008 am 16.11.09 12:14:50
- Viel Glück bei Deinen nächsten Deals
- Hat Dir doch 10% gebracht. Besser als deutsche Telekom.



Gruß lt
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.394.458 von longtermthinker1 am 16.11.09 14:31:51echt nett von Dir, dass du diesem suspecten Individuum noch
viel Glück wünschst.
Sein-Ihr aufgeblähter,primitiver Stil ist zum k......
und dabei wenig glaubwürdig -Vorsicht geboten-Hochstapler(in)
- Aus meiner Sicht Negativer Bericht (500.000 Miese)
- Für 2010 sieht es bei pferdewetten bzgl. EBIT auch nicht gut aus




DGAP Zwischenmitteilung: pferdewetten.de AG (deutsch)

Schwaches Marktumfeld bremst Wachstum der pferdewetten.de AG

pferdewetten.de AG / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

16.11.2009

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------


Schwaches Marktumfeld bremst Wachstum der pferdewetten.de AG

- Konjunkturbedingte Ergebnisentwicklung
- Grundstein für positives Ergebnis in 2010 jetzt gelegt

Geschäftsentwicklung

Die Wettbewerbsbedingungen für Anbieter von Pferdewetten haben ihren Trend
der letzten Monate fortgesetzt und konnten sich nicht von der
gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2009 abkoppeln. Europaweit ist
das Marktumfeld weiterhin schwierig und parallel zu den rückläufigen
Wettumsätzen bei den Rennveranstaltern haben sich diese Tendenzen bei der
pferdewetten.de AG im Ergebnis für die ersten neun Monate des Jahres 2009
niedergeschlagen.

Positiv haben sich die Aktivitäten der pferdewetten.de AG rund um die
Highlights des nationalen und internationalen Pferderennsports, wie
beispielsweise das 'pferdewetten.de Deutsche Traber-Derby', die 'Große
Woche' in Baden-Baden und dem Prix de l'Arc de Triomphe in Paris
ausgewirkt. Begleitet wurden diese Veranstaltungen von umfangreichen
Marketingmaßnahmen und Bonusaktionen.

Die Vermittlung in den Totalisator der Rennvereine wurde im Vergleich zum
Vorjahr um 93% auf TEUR 4.604 gesteigert. Dies ist zum einen ein wichtiger
Beitrag der pferdewetten.de AG zur Erhaltung des Produktes 'Pferderennen'
in Deutschland. Zum anderen ist der Einkauf von Bild- und Datenrechten
verstärkt an das Vermitteln von Wetten in den Totalisator gekoppelt. Diese
Rechte sind elementarer Bestandteil des Wettangebotes auf
www.pferdewetten.de. Neben den Wetten in der Totalisator-Vermittlung
bleiben Buchmacherwetten zu Festkursen und zu variablen Quoten aber
weiterhin wichtiger Bestandteil des Wettangebotes von pferdewetten.de. Die
Wettvermittlung erhöht die Stabilität der Totalisatorquoten und garantiert
somit dem Kunden faire Quoten für seine Wetten beim Buchmacher. Parallel
stärkt sie die nicht von den Rennvereinen angebotenen Wettarten.

Die Gesamtleistung verringerte sich auf TEUR 16.742 (TEUR 22.067) und mit
TEUR -224 liegt das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
Abschreibungen) unter dem Vergleichswert des Vorjahres (TEUR 578). Das EBIT
(Ergebnis vor Zinsen und Steuern) beläuft sich auf TEUR -510 (TEUR 331).
Das Ergebnis nach Steuern in Höhe von TEUR -595 (TEUR 371) entspricht einem
Ergebnis je Aktie von EUR -0,06 (EUR 0,03).

Die Bilanzsumme ist mit TEUR 4.322 gegenüber dem 31.12.2008 (TEUR 4.762) um
9 % reduziert. Der Bestand an liquiden Mitteln beträgt per 30.09.2009 TEUR
461 (31.12.2008: TEUR 738), wovon dem Konzern TEUR 237 (TEUR 332) zur
freien Verfügung standen.

Die Finanzierung des Geschäfts erfolgte in den ersten neun Monaten 2009 im
Wesentlichen weiterhin unter Ausnutzung der Liquidität, die aufgrund
optimierter Prozesse zeitnäher zur Verfügung stand. Hier zeigen sich im
Jahresverlauf die Synergien aus der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen
innerhalb der JAXX-Gruppe. Diese Zusammenarbeit wurde im Verlauf des Jahres
2009 ausgedehnt und verfolgt das Ziel weiterer Optimierung von Prozessen
und Kosten sowie der Produktvermarktung.

Ausblick

Der Erwerb der Accendere GmbH und die damit einhergehende Optimierung der
entsprechenden Kompetenzen hat sich bereits in der technischen Entwicklung
und Strukturierung des Konzerns ausgezahlt. Der Konsolidierungsprozess der
Gruppe wird unvermindert fortgesetzt, auch um den Grundstein für die
weitere Entwicklung im Jahr 2010 zu legen. Dies bezieht sich neben
fortgesetzten strukturellen Optimierungen in den administrativen,
operativen und technischen Bereichen auch auf Neuentwicklungen im
Produktangebot und der Produktpräsentation. Vor dem Hintergrund der
Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf erwartet die pferdewetten.de AG ein
negatives Ergebnis für das Jahr 2009. Spätestens im nächsten Jahr sollen
die bereits angelaufenen Aktivitäten vollends ihre Wirkung entfalten und
der pferdewetten.de AG wieder zu einem mindestens ausgeglichenen EBITDA
verhelfen.

Einzelne Einflüsse können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse
wesentlich von den Erwartungen abweichen, wenn eine der genannten oder
andere Unsicherheiten eintreten oder sich die den Aussagen
zugrundeliegenden Annahmen als unzutreffend erweisen sollten.

Kennzahlen

^

01.01.- 30.09.2009 01.01.- 30.09.2008
Brutto-Gesamtleistung TEUR 16.742 TEUR 22.067
davon vermittelter Spieleinsatz TEUR 4.604 TEUR 2.383
EBITDA TEUR -224 TEUR 578
EBIT TEUR -510 TEUR 331
Ergebnis nach Steuern TEUR -595 TEUR 371
Ergebnis je Aktie EUR -0,06 EUR 0,03
Gezeichnetes Kapital TEUR 10.812 TEUR 10.812
30.09.2009 31.12.2008
Eigenkapital TEUR 2.906 TEUR 3.501
Eigenkapitalquote 67,2% 73,5%
Bilanzsumme TEUR 4.322 TEUR 4.762
Bestand an liquiden Mitteln TEUR 461 TEUR 738
davon frei verfügbar TEUR 237 TEUR 332
Leider kriegt man den Mist auch nicht mehr anständig verkauft.
Pferdewetten.de am besten dicht machen.Verursacht nur Kosten.
Und wieder das typische nächstes Jahr wird alles besser Geschwafel. Warum liegt dieses Management eigentlich immer daneben?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.394.458 von longtermthinker1 am 16.11.09 14:31:51Sehr nett von dir, danke. Du, HH Connection und mwenture seid hier echt objektiv, ich behalte jaxx auf jeden Fall im Auge. Vielleicht mache ich ja mal später wieder was. Euch Dreien wünsche ich auch ordentliche Erträge. Gruß :lick:
Oh Gott, der-die beabsichtigt hier noch einmal zurückkehren -Katastrophe
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.396.242 von SLCRacer2008 am 16.11.09 17:20:11
Da scheint die Karteileiche eines Ehevermittlungsinstituts doch noch die passenden Partner gefunden zu haben. Nach dem Motto:
Keiner ist zu blöd, um Single zu bleiben. Aber nehmt bitte wieder Jaxx aus dem Auge und setzt eure Linsen ein. Mit klarem Blick werdet ihr bemerken, dass objektiv bei euch alles subjektiv war, bei der Hängebauchradlerin sogar präservativ.
Nachdem ich die spanische Weihnachtslotterie bei Jaxx gespielt habe, habe ich kurz die Preise bei ventura24, tipp24, serviapuestas verglichen. Jaxx kostet für Basis Los 23,5€, Tipp24 22,5€, ventura 22,95.



Gruß longterm
Frankreich fährt zum Glück zur WM.So eine große Wettnation darf nicht fehlen.Dort ist Jaxx(mybet) auch aktiv und die stehen auch auf Pferdewetten(vielleicht geht da noch was)
Zudem schöne Außenseitersiege, bzw. Überraschungen gestern.Kein so schlechter Tag für Jaxx wie ich finde.
"Riesiger Wettskandal erschüttert Europa"
und hier im Forum gibt es keine Kommentare dazu! Seit über einem Tag herrscht Funkstille. Dem Aktienkurs von Jaxx bekommen die Nachrichten jedenfalls nicht. Hoffentlich wurden die Wetten nicht auch über Jaxx platziert, wäre keine gute Werbung. Der Wettskandal ist Wasser auf die Mühlen all derer, die die Branche seit langem gängeln und Jaxx selbst hat wieder einen Grund mehr, sollte das beste Quartal des Jahres doch wieder unter den Erwartungen bleiben. Oder sind die Manipulationen sogar für die schlechten Quoten im 2.Quartal verantwortlich? Jedenfalls merkwürdig ruhig hier...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.430.470 von monacofranzelebt am 21.11.09 00:05:47Und deshalb liegt die einzig vernünftige Lösung in einer Liberalisierung, denn wie man sieht ist der Staat trotz seines Monopols machtlos im Kampf gegen Manipulationen. Eine effektive Bekämpfung kann nur funktionieren, wenn der Staat bereit ist, die Verantwortung abzugeben. Zahlreiche Studien belegen genau dies, aber solange bei den Funktionären keine Einsicht darüber herrscht, wird man wohl jetzt erneut auf ein noch härteres Monopol beharren. Alles im Namen der Spielsuchtbekämpfung! Bei einer Kontrolle über Privatunternehmen wäre schon aus unternehmerischem Interesse ein solcher Vorfall in kurzer Zeit aufgeflogen. Die einzige effektive Kontrolle kann nur über eine registrierte Anmeldung wie im online Geschäft erfolgen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.430.590 von Schniposa am 21.11.09 06:56:53Genau richtig. Die Länder die liberalisiert haben sind auch nicht unbedingt betroffen.
Ruhig wohl auch deshalb, weil unternehmerisch von Jaxx nichts mehr kommt seit Monaten/Jahren.
Um es mal klar zu stellen: Die Sportwettenanbieter haben mit den Schiebungen nichts zu tun. Sie sind allenfalls die Geschädigten, wobei die Wetten offenbar in erster Linie in China abgewickelt wurden. Aber es muss etwas geschehen. Sogar mir sind die merkwürdigen Spielergebnisse von Bayern München in dieser Saison aufgefallen.

Da der (wettende) Bürger vor manipulierten Fussballspielen geschützt werden muss, gibt es nach der in Deutschland herrschenden Doktrin nur eine Massnahme, die dazu im Stande ist: Fussball muss verstaatlicht und in ein staatliches Monopol eingebracht werden. Mir schwebt da so eine Art VEB Fussball vor. Dies hätte verschiedene weitere Vorteile: Die Gehälter der Fussballer würden jene von Staatsangestellten nicht mehr übersteigen; die Trainer stünden als Beamte unter Kündigungsschutz; verdiente Parteikader könnten als Schiedsrichter und Vereinsmanager eingesetzt werden; alle Resultate könnten zum voraus auf Untentschieden festgelegt werden (vermindert die Agression und das Ungerechtigkeitsempfinden in der Bevölkerung) oder, alternativ, optimiert für maximale Einnahmen bei Oddset usw.

mwenture :rolleyes:
Gut das FDP und CDU das sagen haben. SPD und Linke würden Dein
Statement noch als Vorlage nehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.431.265 von mwenture am 21.11.09 13:30:41@mwenture

der ist gut!!!!!!!

Antwort auf Beitrag Nr.: 38.431.265 von mwenture am 21.11.09 13:30:41Vorsicht!!! M.W. sind Bundesligavereine von den Manipulationen nicht betroffen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.431.265 von mwenture am 21.11.09 13:30:41:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

Grandios!

Schönen Gruß, aub
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.430.590 von Schniposa am 21.11.09 06:56:53Kann mir jemand sagen, weshalb die Aktie von Tipp24 AG so weit gestiegen ist und warum die Jaxx-Aktie bei 1,62 liegenbleibt? Während der Finanzkrise konnte man für 5,97 Euro eine Aktie von Tipp24 kaufen: sie steht jetzt bei ca. 29,-- Euro und darüber.

Und Jaxx; diese lahme Ente bringt niemand mehr zum Fliegen?

Man kann diese Jaxx AG-Aktie nicht einmal zu 1,62 oder 1,65 Euro verkaufen. Dann gibt es nur Teilausführungen, und der Tagesumsatz lag am Nachmittag bei nur 1.097 Stück im Xetra-Handel.

Thomas
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.454.549 von ThomasZuern am 25.11.09 17:26:26Weil Tipp24 vor dem 1.1.2009 online gegenüber Jaxx etwa das 20-fache an Umsatz mit dem normalen deutschem Lotto 6/49 erzielt hat.

Bei Lotto hat sich die Marge durch den erzwungenen Exodus nach England etwa verfünffacht, was zu sprudelnden Gewinnen bei Tipp24 geführt hat. Wenn das bei Tipp24 zu zusätzlichen Gewinnen von 10 Mio Euro pro Monat geführt hat, waren es bei Jaxx dann halt nur 0.5 Mio. Deshalb keine Kursexplosion.

Jaxx konnte weder die 6/49-Umsätze aus dem stationären Lotto mitnehmen, und nur beschränkt und rasch rückläufig jene aus dem Spielgemeinschafts-Geschäft. Denn bei letzteren (wo Jaxx vermutlich mehr Umsatz erzielte als Tipp24) war erstens die Margenerhöhung prozentual viel geringer (Marge war schon vorher etwa 50%) und gehen zweitens ohne intensive Werbung die Kunden rasch verloren (Werbeverbot in Deutschland, Verträge hatten meines Wissens eine Grundlaufzeit von 3 Monaten, mit jeweiliger Verlängerung um 1 Monat).

Alle Zahlen nur gröbste Schätzungen meinerseits. Ohne jede Gewähr.

mwenture :)
"Spain to Unveil Draft Online Gaming Legislation

Spain’s Ministry of Interior has said that the country’s long-awaited online gaming legislation is near completion and will be presented to the autonomous communities no later than January 2010. Meanwhile a sub-committee of the Congress of Deputies is also nearing completion of its investigation into Spanish sports, with sport ownership rights and betting's contribution to sport again taking centre stage."

Quelle: http://www.gamingintelligence.com/index.php/newsbites/3162-s…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.459.628 von mwenture am 26.11.09 11:12:59Korrektur

Nicht: "zusätzlichen Gewinnen von 10 Mio Euro pro Monat geführt hat", sondern "pro Quartal"
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.459.628 von mwenture am 26.11.09 11:12:59Aus der Politik wollte ich mich in den letzten Jahren weitgehend heraushalten. Auch erwarte ich nichts von den alten und neuen Bundespolitikern. Aber wenn wir jetzt schon die F.D.P. als Regierungspartei haben, dann wäre es naheliegend, wenn sich die Jaxx AG an Bundeswirtschaftsminister Brüderle wenden würde. Ist es nicht so, daß die Jaxx AG unter den staatlichen Reglementierungen im stationären Lotto besonders leidet? Haben Leute wie Westerwelle nicht über ein Jahrzehnt nach dem freien Wettbewerb gerufen? Dieser freie Wettbewerb müßte auch für das -Offline-Lottogeschäft gelten? Jetzt ist die lautstarke F.D.P. vorne in der Bundesregierung dabei, und der Staat hat im Bereich des stationären Lottos noch sein Glückspielmonopol.

Thomas Zürn
Der Vertrag soll ja auch gekündigt werden.Die Liberalisiereung im Sportwettenbereich wird folgen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.464.614 von HHConnection am 26.11.09 22:00:02Vielleicht nur Wunschdenken. Durch die Wettbetrügereien im Fußballbereich wird der Ruf nach Änderungen des Glücksspielstaatsvertrages immer kleiner. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.465.870 von SLCRacer2008 am 27.11.09 08:55:18BILD fragt Fifa-Exekutiv-Mitglied Franz Beckenbauer (64): Bedroht der Wettskandal den Weltfußball?

Beckenbauer: „Bedrohen ist etwas übertrieben. Aber: Ich sehe diese Manipulationen als das gleiche Übel an wie Doping. Das Problem ist der Schwarzmarkt mit illegalen Anbietern in Asien, die auch von dem Frühwarnsystem nicht erfasst werden.“

BILD: Was kann man dagegen unternehmen?

Beckenbauer: „DFB-Präsident Theo Zwanziger kritisiert zu Recht, dass das Monopol der staatlichen Sportwette Oddset viele Zocker auf den schwarzen Wettmarkt treibt. Eindeutig ein Fehler. Man sollte den Markt für seriöse, lizenzierte Anbieter öffnen, wie nun auch der Deutsche Olympische Sportbund fordert.“http://img.wallstreet-online.de/smilies/eek.gif

BILD: Mehr Wetten erlauben, um Manipulationen zu verhindern? Seltsam...

Beckenbauer: „Nein, im Gegenteil. Legale Anbieter setzen Limits für Einsätze und Höchstgewinne. Um mitzuspielen, muss man sich ausweisen. So herrscht mehr Transparenz. Und: Die Firmen müssen sich strengen staatlichen Kontrollen und dem europäischen Frühwarnsystem unterwerfen. Für die Mafia wird es unattraktiver, an Fußball-Ergebnissen zu drehen, auch wenn man Kriminalität nie ganz verhindern kann.“

BILD: Haben Sie selbst mal gezockt? Zum Beispiel wie bei Live-Wetten, wo man im Fußball auf den nächsten Einwurf setzen kann?

Beckenbauer: „Ich bin kein Glücksspieler. Zocken geht bei mir über Schafkopf nicht hinaus. Inzwischen habe ich mich aber informiert. Ich glaube nicht, dass Live-Wetten das Problem sind. Da geht es um kleine Beträge, die Quoten sind kaum planbar. Gegen den Schwarzmarkt muss man ein Bollwerk aufbauen.“
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.466.562 von RektorSkinner am 27.11.09 10:10:35Das sind im Grunde die gleichen Argumente, die seinerzeit dafür sorgten, dass die Banken ihr Geschäft liberalisieren dürften, natürlich unter Aufsicht von Meister Greenspan. Was daraus geworden ist, die Story kennt wohl jeder.

Glücksspielvertrag hin oder her. Die Sache ist mächtig unklar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.466.868 von SLCRacer2008 am 27.11.09 10:42:11Jaxx hat also von der F.D.P. nichts zu erwarten? Eine Verbesserung der juristischen Lage für das stationäre Privatlotto ist in Deutschland nicht anzunehmen? Der Bundeswirtschaftsminister unternimmt nichts, um das staatliche Glücksspielmonopol aufzuheben?

Thomas
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.466.562 von RektorSkinner am 27.11.09 10:10:35Gegen den Schwarzmarkt muss man ein Bollwerk aufbauen

Das Bollwerk gegen den Schwarzmarkt heisst: Abschaffung von Oddset mit seinen Mini-Quoten. Lizenzierung und Kontrolle zugelassener privater Anbieter.

Der Schwarzmarkt wird zwar zwecks Geldwäsche usw. weiterbestehen (in Konkurrenz zu den staatlichen Casinos), aber der 0815 Spieler wird durch den Staat nicht mehr gezwungen, sein Geld bei unüberwachten, möglicherweise dubiosen Anbietern einzusetzen.

Es soll übrigens Pläne geben, den Biermarkt zu verstaatlichen (Herstellung und Verkauf), die Mass bei gleichem Preis nur noch zu 60% zu füllen und den Gewinn den Politikern für "Gute Zwecke" zur Verfügung zu stellen. Im Moment gibt es aber 2 Probleme: 1. Wie baut man ein Bollwerk gegen den dann entstehenden Schwarzmarkt auf und 2. Die Bayern wollen beim Bierstaatsvertrag nicht mittun. Der Ethik-Beirat findet das übrigens eine Super-Idee und sichert seine volle Unterstützung zu. Gegen EU-Verträge und EU-Gesetz verstosse man auch nicht, da es um Suchtbekämpfung gehe, und da genügt es, kohärent zu sein, und das sei man ja, da das neue Gesetzeswerk ja ALLES Bier beträffe. Dass Wein und Schnaps wie bisher auf dem freien Markt und unbeschränkt erhältlich sei, widerspreche der Koherenzforderung des EUGH und des Bundesverfassungsgerichts deshalb nicht.

mwenture :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.466.912 von ThomasZuern am 27.11.09 10:46:09Vor der Bundestagswahl hat Westerwelle, im Grunde schon seit 1998 oder so, ein "gerechtes und faires Steuersystem" im Falle einer FDP Regierungsbeteiligung angekündigt. Dies war ihm zutiefst wichtig!

Was ist nun daraus geworden? :laugh:

Soviel zu den Willensbekundungen ......
Es weihnachtet wieder - und die Spielgemeinschaft für die span. Weihnachtslotterie gibts ab heute für drei Tage um 39,99. Kostet sonst 48. Obs dem Kurs hilft, wenn wir alle eins kaufen?
http://www.openpr.de/news/375116/Weltweit-hoechste-Gewinnsum…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.466.922 von mwenture am 27.11.09 10:47:01@ mwenture:

Deine Bier-Monopol-Satire-Parabel ist perfekt.

Da reden wir uns hier schon seit Jahren die Köpfe heiss, haben am Anfang versucht zu erklären, was der GlStV ist und wie der wirkt usw. usw, und erst JETZT kommst Du mit einem einfachen, anschaulichen und meiner Meinung nach tatsächlich 100% vergleichbaren Beispiel. Dass da keiner vorher drauf gekommen ist!

Ach, herrlich, dass ich das noch erleben darf.

Schönen Gruß, aub
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.467.563 von Tipgate am 27.11.09 11:56:43@tipgate

danke

Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.467.563 von Tipgate am 27.11.09 11:56:43@tipgate

danke, bin auch dabei!:D

Gruß, cys
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.466.912 von ThomasZuern am 27.11.09 10:46:09Die grosse Jaxx-Expertin und BMX-Fahrerin, die SLCRacerin2008, saß im Flugzeug einem attraktiven Mann gegenüber. Sie langweilte sich und fragte, ob er ein lustiges Spiel mit ihr machen wolle. Aber er war müde und wollte schlafen. Die Speckwurst aber gab nicht auf und erklärte, das Spiel sei nicht nur lustig, sondern auch leicht: "Ich stelle eine Frage und wenn Sie die Antwort nicht wissen, zahlen Sie mir 5 Euro und umgekehrt." Der Mann lehnte ab und stellte den Sitz zum Schlafen zurück.
Die Racerin blieb hartnäckig und schlug vor: "O.K., wenn Sie die
Antwort nicht wissen, zahlen Sie 5 Euro, aber wenn ich die Antwort nicht weiß, zahle ich Ihnen 500 Euro!" Jetzt erst stimmte der sichtlich genervte Mann zu und die Spekulantin stellte die erste Frage:
" Woher habe ich die absolute Gewissheit, dass ich alles besser weiss?" Der Mann griff in die Tasche und reichte wortlos 5 Euro hinüber. "Danke", sagte die Nervensäge, "jetzt sind Sie dran." Er fragte diese: "Gibt es in Deutschland eine brillantere Analystin, als die Racerin ?"

Die Spekulantin war sichtlich überrascht von dieser für sie schmeichelhaften Frage und übergab dem Fragenden 500 Euro.

"Danke", sagte dieser und wollte weiterschlafen. Die Speckwurst wollte aber noch wissen, woher er von ihren ausserordentlichen Fähigkeiten erfahren habe.

Wortlos griff der Mann in die Tasche und gab ihr 5 Euro!
Dieser BMX Mist ist sooo langweilig.Wann kommt mal ein konstruktiver Beitrag vom Kudisten ?Wahrscheinlich steckt ein Vorstand dahinter...viel blabla und nichts dahinter.Aber vielleicht gibt es ja geistige Tiefflieger die das witzig finden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.467.563 von Tipgate am 27.11.09 11:56:43Guter Beitrag. Vielen Dank !!!
Ich muß mich tatsächlich wundern, daß einige hier im Forum
weder Lotto, Euromillions o.ä. bei Jaxx spielen denn dann
hätten sie ebenso wie ich eine email bekommen, in der dieses
Angebot für das 1. Adventwochenende angekündigt wurde (1 Gemeinschaftslos statt 47 Euro nur 39,99 Euro, und wenn man
sich bei Jaxx anmeldet erscheint dann folgendes:

Weihnachtslotterie: Advents-Rabatt!

An diesem Wochenende bietet JAXX Ihnen die einmalige Gelegenheit, ein Gemeinschafts-Los für die Weihnachtslotterie zum rabattierten Preis von nur € 39,99 (statt € 47,00) zu erwerben! Mit Gewinngarantie!
Greifen Sie jetzt zu! >>

Gruß vestos

PS: Es ist niemals zu spät!!!!!
Ob es einer glaubt oder nicht: Ich hab schon 3 (drei) Weihnachtslose.
Und noch immer nix gewonnt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.474.689 von HHConnection am 29.11.09 08:41:35Ist halt immer der kudistsche müll :laugh::laugh::laugh:

Vielleicht daher:

Störungen des Satzbaus:
Agrammatismus: ist gekennzeichnet durch: 1. verkürzte Satzlänge; 2. einfache syntaktische Strukturen; 3. Probleme mit morphosyntaktischen Elementen bei relativer Intaktheitder Inhaltselemente
Symptome neben o.g.:
-Auslassung der Elemente der geschlossenen Klasse
-Ersetzung flexierterVerbformendurch Infinitive
-Probleme mit der Wortstellung

Paragrammatismus: komplexe Satzmuster, die fehlerhaft konstruiert sind:
-Satzverschränkungen
-Satzteilverdoppelungen
-Satzabbrüche
-falsche Funktionswörter
-falsche Flexionsformen
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.474.749 von vestos am 29.11.09 09:44:14@vestos

manchmal liest man eher hier als in privaten Werbe Emails
oder sich immer auf Jaxx einzuloggen.
Ich bin Jaxx Mitglied und bekomme natürlich Jaxx Infos

Gruß longterm
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.475.022 von halibuaya am 29.11.09 12:12:08@halibuaya

Ziehung ist 22.12.09 :rolleyes:

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.475.028 von SLCRacer2008 am 29.11.09 12:14:46Intaktheitder Inhaltselemente
Scheint ein falsches Funktionswort zu sein. Oder ist es eine seltene Flexionsform, vielleicht sogar eine Wortkupplung, die so nicht statthaft ist.
Dieser Reflexionsbericht auf meine Beiträge ist wirklich mehr als doof.
Und vom Überflieger HHConection habe ich in diesem Thread derart viel gelernt, dass mir beinahe schwindlig wird. (Dem fallen doch auch die Ohren ab, wenn man einen gewissen Faden durchtrennt.)
Heute per Mail:

Hallo

kennen Sie schon den neuen JAXX-Adventskalender, der ab heute und bis Weihnachten jeden Tag fantastische Angebote und tolle Geschenke für Sie bereithält? Schauen Sie bei uns vorbei, machen Sie mit und lassen Sie sich überraschen, denn mit dem JAXX-Adventskalender steckt die ganze Vorweihnachtszeit voller Überraschungen!
Preise, Verlosungen oder Geschenke zu allen JAXX-Produkten!
Jeder Teilnehmer nimmt automatisch an der großen Verlosung am 24. teil!
Täglich neue Überraschungen!


http://news.jaxx.com/re?l=6me84oI1vg0gxhI2

Und dann: BAUSTELLE!!! :mad: