checkAd

Berentzen Vz. ... oder sollte ich lieber schon BERENTZEN STÄMME schreiben??!! - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 03.02.09 13:40:05 von
neuester Beitrag 02.03.16 12:50:25 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
03.02.09 13:40:05
Beginnt nun die knallharte Dividendenspekulation?

Zahlen sie nichts, bekommen die Vorzüge Stimmrecht. Das heißt, es müssen meines Erachtens 13 cent pro Jahr nachgezahlt werden.

26 cent Dividende (für 2 Jahre) bedeuteten ca. 15% Rendite.

Das MUß nicht passieren, denn sie haben ja 75% der Stämme und gut 20% der Vorzüge, das heißt, sollte das Stimmrecht wieder aufleben, haben sie weiterhin knapp über 50% der Stimmrechte.

Aber es könnte passieren, da das meiste eh in die eigene Tasche zurückfließt.

Da bin ich total gespannt drauf!!!!!!!!!!!!

P.S: Wenn Schnaps in der Krise zur Währung wird, ist Berentzen die Notenbank. Denkt mal drüber nach....
Avatar
03.02.09 13:41:55
"Das MUß nicht passieren, denn sie haben ja 75% der Stämme und gut 20% der Vorzüge, das heißt, sollte das Stimmrecht wieder aufleben, haben sie weiterhin knapp über 50% der Stimmrechte."

Das "sie" bezieht sich auf die Übernehmer der Mehrheit, also die Aurelius AG. Sorry für die Unschärfe.
Avatar
03.02.09 16:21:11
wenn man (also berentzen) nichts hat,dann kann man auch nichts zahlen.die firma geht dem konkurs entgegen,wenn aurelius nicht immer weiter geld reinpumpt.
also werden sie gar nichts zahlen und die vorzüge werden zu stämmen.und dann?
aurelius hat doch schon eh über 51% zusammengekauft aus stämmen und vorzügen (ihre eigenen gekauften vorzüge werden dann ja auch stämme).

fakt ist einfach,das berentzen ohne finanz-hilfe nicht mehr überlebensfähig ist.da werden die bestimmt keine dividende zahlen, auch nicht nachzahlen.

wenn du eine riesen-chance im getränke-bereich wahrnehmen willst,dann schau dir mal die ssw ag an, den weltmarktführer im sekt/schaumwein-bereich.
die zahlen kommen in den nächsten 3 wochen für das erste halbjahr.ich rechne mit 1 euro gewinn pro aktie.
das bedeutet,die aktie hat ein kgv von 4!!!!!! und das mit 10% weltmarkt-anteil!
ek-quote 40% und jede menge immo-besitz (10 mio an immobilien sollen laut zwischenbericht in diesem gj noch verkauft werden!!!!!!!!!)
gj geht von juli2008-juni2009.
also wird das gj 2009 ein großer erfolg.die dividenden-zahlung soll auch wieder aufgenommen werden.
und das alles zu einem kurs von 4 euro!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
mk liegt bei 32 mio euro!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
alleine der immo-besitz der fa ist ein vielfaches wert.der buchwert liegt bei ca. 11 euro!!!!!!!!!!!
und dann noch 300 mio umsatz und marktführer in ganz ost-europa und frankreich.in deutschland nr. 2.

wknr.: 722900

kaufen!!!!!!!!! in den nächsten tagen/wochen kommen die zahlen! dann gibts einen kurssprung!

wens interessiert , dem schicke ich noch eine interessante bm.

cf
Avatar
03.02.09 17:31:03
SSW hat aber auch ca. 100 Mio Nettoverschuldung.... Mit der Marktkapitalisierung kommt der Rotz also auch auf ein KUV von 0,5.

Ist maximal angemessen, billig ist anders....

Immoverkäufe wohl auch aus der Not heraus...

Tippe mal, dass da auch der Baum brennt.

BEZ3 hat jedenfalls via Heuschrecke nun endlich massive Maßnahmen eingeleitet. Das dürfte "fruchten" °gg°
Avatar
03.02.09 22:01:44
zu ssw: wenn die immos verkauft sind und der cash-flow bzw.gewinn dieses jahres zur schuldenreduzierung benutzt wird,dann hat man unter 90 mio schulden.
für eine fa.,die jedes jahr gewinn aus 300 mio umsatz generiert ist das o.k.
aber eine mk von 32 mio ist doch wohl ein scherz,oder?

zu berentzen: das beste wäre eine zerschlagung und verkauf der einzelnen sparten bei berentzen.davon würden die aktionäre sicher profitieren,denn die einzelteile sind wesentlich mehr wert als der jetzige aktienkurs darstellt.
aber die leute von aurelius sind clever...hätte ich am anfang nicht gedacht,aber das sind profis.
problem nur: die übernahme erfolgte unmittelbar vor der finanzkrise.daher macht ihnen die nummer derzeit sicher keinen spaß.
trotzdem viel glück!

bei einbecker haben wir ja die gleiche meinung: bei 5 euro kaufe ich mir wieder welche.....

cf
Avatar
04.02.09 09:06:31
Wer oder was ist Einbecker? Und welche gleiche Meinung sollten wir da haben?

Ich wollte nur auf die Möglichkeit eines Dividendenregens bei BEZ3 hinweisen. Dass dieser zunächst aus der Substanz bezahlt wird.... so what.

Jedenfalls hast Du mE bei Bez3 bessere Chancen als im Casino. Entweder BEZ3 geht pleite (= Einsatz futsch) oder Sanierung gelingt nun dank Aurelius und Du hast eine Vermehrfachung.
Avatar
06.02.09 17:47:00
06.02.2009
TREND INVEST REPORT

Kulmbach (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom "TREND INVEST REPORT" empfehlen Anlegern die Aktie der Sektkellerei Schloss Wachenheim (ISIN DE0007229007 / WKN 722900) zu kaufen.

Nick Reh, Chef der Sektkellerei Schloss Wachenheim, habe allen Grund zur Freude. Denn der von ihm geführte Konzern habe im ersten Quartal 2008/09 (per 30.09.) einen Gewinn von 0,17 Euro je Aktie erzielt, nachdem im Vorjahreszeitraum ein Verlust von 0,26 Euro angefallen sei. Für das gesamte Geschäftsjahr erwarte der Firmenlenker aufgrund der Konzentration auf rentable Marken eine sehr positive Gewinnentwicklung. Hinzu komme, dass Restrukturierungsmaßnahmen wie die Straffung des Vertriebs in Osteuropa und die Schließung eines Betriebs bereits zu einer nachhaltigen Senkung der Kosten geführt hätten. Langfristig für Wachstumsfantasie sorge vor allem das florierende Auslandsgeschäft, auf das rund zwei Drittel der Erlöse entfallen würden. Dieser Anteil solle in den kommenden Jahren auf etwa 75 Prozent gesteigert werden.

Die Aktie der Sektkellerei Schloss Wachenheim ist nach Ansicht der Experten vom "TREND INVEST REPORT" derzeit ein klarer Kauf. Denn Ende Februar dürfte das Unternehmen gute Halbjahreszahlen veröffentlichen. Dann könnten Anleger die Korken knallen lassen. (Ausgabe 6 vom 04.02.2009) (06.02.2009/ac/a/nw)


für diejenigen,denen berentzen zu unsicher ist.die ssw ag hat ein kgv von 4, eine eigenkapital-qoute von 38% und wird mit 32 mio an der börse bewertet bei 300 mio umsatz.
die dividende dürfte diese jahr bei ca.0,20 euro liegen.

und dieses unglaubliche teil kostet 4 euro!!!!
kursziel: 8 euro auf sicht 6 monate.

eine der ganz wenigen aktien,die 2009 schwer zulegen werden beim gewinn.

cf
Avatar
25.02.09 09:57:29
Clownie:

Bist Du nun angeschnallt? :rolleyes:
Avatar
26.02.09 13:45:21
Unternehmen
Berentzen-Patriarch gestorben
Erfokl
Friedrich Berentzen, der Erfinder des Apfelkorns, ist tot. Der 80jährige Spross der gleichnamigen Kornbrennerei-Dynastie musste den vollen Niedergang der über 250 Jahre alten Firma aus dem Emsland noch miterleben.

Mitte 2008 übernahm die Münchner Industrieholding Aurelius das Stammhaus in Haselünne - die Ära Berentzen war vorbei. Die Übernahme durch eine "Heuschrecke" war nur der Schlusspunkt eines langen und schmerzhaften Niedergangs, der durch ständige Mangementwechsel, krachende Gesellschafterstreitereien und haarsträubende Marketingfehler gezeichnet war.

Dabei hatte die Glanzära Berentzen Mitte der siebziger Jahre verheissungsvoll begonnen. Der emsländische Mittelständler, einer von drei Kornbrennereien in Haselünne, brachte den von Friedrich Berentzen kreierten Apfelkorn auf den Markt. Zu seinen Hochzeiten wurden bis zu 30 Millionen Flaschen des süßlich schmeckenden Korns verkauft - das Produkt galt als der größte Spirituosenerfolg der Nachkriegszeit. Berentzen stieg in die Nationalliga der bedeutenden Spirituosenhersteller auf.

Als der Durst der Deutschen auf traditionelle deutsche Spritgetränke deutlich nachließ, wollte sich Berentzen zur Jahrtausendwende von seinem ländlich-deftigen Wurzeln ("Knackiger Spaß im Glas") emanzipieren und engagierte das Herzblatt Jürgen von der Lippe als Testimonial - ohne Erfolg. Nach dem Abgang des TV-Moderators inszenierten die Emsländer den Apfelkorn als dröhnenden Partykracher fürs feierfreudige Szenevolk und drehte für ein paar 100.000 Euro entsprechende Commercials in Südafrika. Die Szenegänger blieben aber, wenn ihnen der Sinn nach Kopfschmerz stand, bei Import-Vodka und Mixbiergetränken.

Anschließend verpasste einer der vielen Marketingvorstände dem Unternehmen unter dem Claim "World of fine Drinks" ein edles Corporate Design - inzwischen auch längst Geschichte. Der Zukauf von Lizenzmarken, der Einstieg bei einer norwegischen Spirituosengruppe, die das Edelgetränk Linie-Aquavit vertreibt, und ein Ausflug in Weinbusiness konnten nicht verhindern, dass das Kerngeschäft mit harten Drinks langsam verrann.

Mit der Rückkehr des Marketing-Profis Axel Dahm als Vorstandschef, inzwischen bei Gerolsteiner tätig, legte das 1758 gegründete Traditionshaus den Rückwärtsgang ein. Ab 2007 setzte Berentzen, untermalt von dem knackigen Ohrwurm von einst, in einer neuen TV-Kampagne wieder auf rustikale Ländlichkeit und feuchtfröhliche Geselligkeit. Auch für die zweite große Marke im Portfolio, die Vodkamarke Puschkin, wurde das alte Markenbild reanimiert: "Für den Bär im Mann." Genützt hat es nichts, Berentzen knackte nicht mehr, sondern nur noch ab.

Der Investor Aurelius, der nach der Übernahme vollmundig von Marketinginitiaitve schwafelte, verlegte die Produktion weg aus Haselünne. angeblich stehen diverse Marken aus dem Berentzenportfolio zum Verkauf- die Apfelkornära ist endgültig vorbei.

http://www.wuv.de/news/unternehmen/meldungen/2009/02/122712/…


:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:


Was sind denn das für Dummbasher? :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:


Kurz vor der Dividendenankündigung nochmal mit ein paar tausend Stück drauf hauen.

JETZT IST ALLES KLAR
Avatar
26.02.09 13:51:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.658.394 von WM 90 am 26.02.09 13:45:21"Heuschrecke", "vollmundig schwafeln", "schmerzhafter Niedergang"

Die Story gefällt mir. :D
Avatar
26.02.09 14:08:28
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.658.464 von Pressekodex am 26.02.09 13:51:42süßlich schmeckenden Korns


Als der Durst der Deutschen auf traditionelle deutsche Spritgetränke :laugh: deutlich nachließ

und engagierte das Herzblatt Jürgen von der Lippe :laugh:

Nach dem Abgang des TV-Moderators inszenierten die Emsländer den Apfelkorn als dröhnenden Partykracher fürs feierfreudige Szenevolk und drehte für ein paar 100.000 Euro entsprechende Commercials in Südafrika.
Avatar
26.02.09 14:13:04
Als ob jetzt noch großartig jemand verkauft

Man nimmt die mit ins Grab oder 1000% Gewinn.
Avatar
26.02.09 14:58:35


Dazu dieses uralte Bild von ner angestaubten Pulle Appel.

Alleine die Überschrift "Berentzen-Patriarch"

Erfokl

Das hat jemand geschrieben, der sehr gute Kenntnisse über Berentzen hat. Im Grunde ein Fall für die Bafin. Würde zu gerne wissen, wer die 20000 Stück da eben verkauft hat.

Kommt nun die Dividendenmeldung über 26 ct, müßte man mal die Frankfurter Handelsüberwachung drauf aufmerksam machen.


An den Insider:

Lästige Vorzugsaktionäre aber auch, WAS? :D
Avatar
08.03.09 12:41:47
was nur hat aurelius vor mit berentzen?

1.verkaufen? wer kauft derzeit so etwas? niemmand.

2.sanieren? dauert zu lange und ist zu teuer.markt-analysen zeigen,das der konsum von hochprozentigem jahr für jahr zurückgeht zu lasten von wein/sekt.die kleine zwischenhausse durch die disco-jugendlichen ist bald vorbei.und die haben anderes getrunken als den süßenkram von berentzen.

3.neue produkte? jedes produkt von berentzen gibt es von der konkurrenz oldesloer auch-nur 2 euro günstiger pro flasche.es fehlt einfach der geniale clou,der alles rettet.
jägermeister war kult für ein paar jahre-jetzt auch wieder am sterben.
"der kleine feigling "war so ein ding-völlig verschlafen von berentzen.
"caiphi" war auch so ein ding-auch verpennt.
keiner weiß,was der nächste renner wird,aber irgendwie weiß man sicher,das es nicht von berentzen kommt.

4.in konkurs gehen lassen und die einzelteile verkaufen? dann den aktien-mantel nutzen?
scheint noch das nahegelegenste.....

aber bis dahin ist berentzen ein penny-stock und niemand braucht sich das hirn zu zermatern,ob die vorzüge mal stämme werden.......

cf
Avatar
08.03.09 12:47:56
Die Marke ist immer noch Top, und wird es in Zukunft bleiben - zumindest in meiner Generation und den Älteren.
Avatar
08.03.09 20:47:17
Also, in den ersten drei Quartalen stieg der Umsatz ja immerhin um knapp 9%.

Die teueren Produkte wie die Sahnigen und Wildkräuter kamen erst im zweiten HJ auf den Markt.

Die Sanierung läuft doch im Übrigen. Liest Du keine ad hocs?


Es sollte laufen wie immer: Produktsortiment massiv verringern (wer trinkt denn auch saure Birne, oder wie der Rotz auch heißen mag) und Konzentration auf die meinetwegen 10 Topseller. Dazu Innovationen, die SCHMECKEN. Dann braucht man kaum Werbung zu machen, die LEute kaufen den Kram dann auch so.

Das Ding hat mordspotential, eben wie Du sagst, WENN es denn mal nen richtigen Kracher als Innovation gibt. Die MUß nun aber auch mal her :mad:

Sonst ist es in der Tat zu spät :O

Fakt ist aber ja auch, dass man in Zeiten, in denen man Arbeitnehmer rauskegelt, keine allzuguten Nachrichten raushauen kann.

Der 26.3. wird Aufschluß geben :O
Avatar
09.03.09 00:04:38
URL: http://www.welt.de/welt_print/article3268331/Abschied-vom-Er…

Abschied vom Erfinder des Apfelkorns
Von Hagen Seidel 25. Februar 2009, 02:02 Uhr

Friedrich Berentzen starb im Alter von 80 Jahren. 1976 brachte er das Kultgetränk auf den Markt. Die Firma gehört inzwischen einem Finanzinvestor

Seine Erfindung gehörte zum Erwachsenwerden vieler - vor allem männlicher - Mitglieder der sogenannten geburtenstarken Jahrgänge einfach dazu. Und sie sicherte über Jahre gute Geschäfte für sein Unternehmen. Am Freitag ist Friedrich Berentzen, Erfinder des trinkfertigen Apfelkorns, nach einer Herzoperation im Alter von 80 Jahren gestorben. Das teilte die Familie am Dienstag mit.

Ein brandneues Getränk war die Mischung aus Weizenkorn und Apfelsaft 1976 zwar nicht. Aber Friedrich Berentzen und sein Bruder Hans waren die ersten, die den Fruchtschnaps damals fertig gemischt in die Regale der Supermärkte brachten. Und dort standen die Flaschen zunächst meist nicht lange, so beliebt war der Apfelkorn als Begründer der Gattung der sogenannten fruchtigen Spirituosen.

Der Zeitpunkt für die Innovation mit rund 20 Prozent Alkohol war wohl genau richtig. Noch heute erwähnen viele der in den 60er-Jahren Geborenen bei Prahlereien über ihre ersten Alkoholerfahrungen - mit einer Mischung aus Verklärung und Gruseln - vor allem jene Mischung aus Korn und Apfelsaft. Dieser Mix war unverzichtbarer Teil der ersten Kellerpartys. Neben dem Original von Berentzen verkauften sich auch die billigen Varianten der großen Discounter exzellent. Konkurrenzprodukte wie "Burländer Apfelkorn" oder "Sellendorfer Einheimischer Apfelkorn" brachten es aber nie zu dieser weiten Verbreitung.

Auch wenn die große Zeit des Getränks vorbei ist - geredet und geschrieben wird über Apfelkorn noch immer. Es ist sogar ein Hörbuch auf dem Markt mit dem vielsagenden Titel "Nie wieder Apfelkorn". Im Internet fällt das Urteil zum Schnaps der Berentzen-Brüder - Hans war bereits 2005 gestorben - geteilt aus. Vom "widerlichen Karnevals-Gesöff" ist die Rede ebenso wie vom Getränk, das längst bei "älteren Damenkränzchen und Schußnichtgehörthabern" angekommen sei. Doch es findet sich auch dieses: "Schmeckt warm gemacht gigantisch und macht Laune", oder "superlecker, aber man ist schnell betrunken". Im Internet stellt sogar jemand die Frage, die Friedrich Berentzen wohl nie eingefallen wäre: "Ist Apfelkorn glutenfrei?"

Die Familie Berentzen beschäftigten in den vergangenen Monaten ganz andere Fragen - nämlich die nach dem Überleben ihres Unternehmens. Zwar gibt es Apfelkorn inzwischen in zahlreichen Varianten wie "klassisch mild", "Winter-Apfel", "Roter Apfel" oder als Mix-Grundlage. Aber trotzdem liefen die Geschäfte immer schlechter - auch die mit den anderen Marken der Gruppe wie Puschkin, Bommerlunder, Strothmann Weizenkorn, Echt Stonsdorfer oder Doornkaat, wo Friedrich Berentzen bis zu seinem Tod noch Aufsichtsratschef war.

Nach zahllosen Turbulenzen war im vergangenen Sommer Schluss mit der rund 250 Jahre währenden Familien-Dominanz bei Berentzen: Der Münchener Finanzinvestor Aurelius übernahm 75,1 Prozent der Aktien. Gerade 14 Millionen Euro soll Aurelius für das Unternehmen bezahlt haben, das tief in den roten Zahlen steckte. Zu den Minderheitsaktionären gehörte jetzt auch Friedrich Berentzen. Er musste im Dezember noch miterleben, dass die Produktion am Stammsitz Haselünne im Rahmen eines Sparkonzeptes eingestellt wurde.

Dort hatten Friedrich und Hans 1954 die fast 200 Jahre zuvor gegründete Familien-Kornbrennerei übernommen und durch zahlreiche Übernahmen ausgebaut. Die Firma übernahm unter anderem 1988 den Konkurrenten Pabst&Richarz und ging 1994 an die Börse. Neben dem Schnapsgeschäft entwickelte sich Berentzen über die Tochter Viva-ris zum größten Konzessionär von PepsiCo in Deutschland. 1996 wechselte Friedrich Berentzen von der technischen Leitung des Unternehmens in den Aufsichtsrat, aus dem er 2002 ausschied.

Als nett und freundlich, aber von typisch emsländischer Sturheit wird der studierte Chemiker beschrieben. Und als jemand, der gern die eigenen Produkte konsumierte: "Ein Kostverächter war er nicht", heißt es in seiner Heimatstadt Haselünne, wo er zeitweise auch Bürgermeister war. Als Denkmalschützer rettete er im Emsland zahlreiche Fachwerkhäuser. Berentzen bekam unter anderem das Bundesverdienstkreuz.
Avatar
11.03.09 17:50:09
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.725.727 von WM 90 am 08.03.09 20:47:17aurelius steckt langsam in beträchtlichen schwierigkeiten....
die fusion mit arques ist abgeblasen und die finanzkrise macht das sanieren und verkaufen von angeschlagenen firmen sehr,sehr schwer!
gerade hat man den herren-ausstatter pohland auf null in den büchern abschreiben müssen (den hatte man erst letztes jahr gekauft) und für einen symbolischen betrag an das management verkauft.
die umsätze brechen bei den pleite-kandidaten doppelt und dreifach weg und eine sanierung ist in diesen zeiten sehr schwierig.danach die teile auch noch zum ordentlichen preis zu verkaufen,ist ebenfalls derzeit fast unmöglich.die konkurrenz schaut derzeit einfach zu,wie wieder ein ungeliebter konkurrent untergeht,anstatt da einzusteigen.
von daher wird es wirklich interessant sein,was aus berentzen wird.studien sagen ganz klar,das der konsum von hochprozentigem alkohol jahr für jahr zurückgehen wird.genau wie bier.
stattdessen wird wein/sekt steigen.liegt auch an der demoskopischen entwicklung deutschlands.die alten menschen trinken nun mal einen wein oder sekt, aber keinen schnaps oder bier.

ich habe schon früher mal geschrieben,das ich den lakritz-likör von berentzen für kult-verdächtig halte: lakritz mag jeder junge mensch und der name ("dirty harry":laugh::laugh:)und die kleinen flaschen haben ne menge potential.
aber auf mich hört ja keiner..........

cf
Avatar
12.03.09 15:37:57
Hast Du mal bei Bez3 gearbeitet und den "Dirty Harry" erfunden?
Avatar
12.03.09 17:43:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.753.507 von WM 90 am 12.03.09 15:37:57nein,natürlich nicht.
aber ich mochte den immer und die flaschen mit dem aufdruck und dem namen fand ich spitze!
der typ sieht aus wie aus casablanca..........


cf
Avatar
13.03.09 12:03:46
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.501.581 von WM 90 am 03.02.09 13:40:05@wm 90

mich würde deine ganz konkrete meinung interessieren,wie es nun weitergeht mit berentzen!

danke für eine substanzhaltige antwort!

cf
Avatar
13.03.09 16:18:30
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.760.062 von clownfisch am 13.03.09 12:03:46Ankündigung einer Dividende von -cent 26- als Initialzündung. Großes gap dann in Richtung des noch offenen gaps bei Euro 2,10. Dann evtl. paar Monate beruhigen und Jahresendziel von Euro -fünf-

Wird einer der ganzganz wenigen Gewinner in 2009.

Kommt es zu einem Kollaps zB von Großbritannien / Osteuropa und damit des gesamten Weltfinanzsystems, dann wird ein run auf Spiritousen einsetzen. Schnaps ist sehr handlich und verdirbt nicht.

Ich würde auch nun schon in aller Ruhe einen Fuselvorrat anlegen. Tritt das worst case - Szenario nicht ein, kannst Du das Zeug auch wunderbar konsumieren. Aber nur das leckere Zeug natürlich, also Puschkin, Linie, Liqueur43, meinetwegen Wildkräuter (wers denn mag).

Wie ist deine Vision?
Avatar
13.03.09 16:59:32
normalerweise würde ich auch einsteigen, weil die substanz des unternehmens deutlich mehr wert sein sollte als der derzeitige aktienkurs widerspiegelt.

was mich aber so stört:

warum kauft aurelius jetzt nicht zu diesen ramschkursen weiter nach??????

die haben sich doch damals mit den übernahme-kursen total geirrt,wobei die finanzkrise in dieser form nicht vorhersehbar war.
bei 3 euro haben sie schon wie wild eingesammelt und dann das übernahme-angebot kurz unter 3 euro.
und jetzt kostet die aktie aktuelle 1,30-1,40 und sie sammeln schon lange nicht mehr....warum?

warum? reichen ihnen ihre 75%? haben sie kein geld mehr? haben sie keine lust mehr in das berentzen-fob immer mehr kohle rein zu schmeißen?

das sind die fragen,die ich beantwortet wissen will.

die jahreszahlen 2008 werden genauso scheiße wie jedes jahr.von daher kann keine kurserholung kommen.die bankschulden hat man auch nicht reduziert und ein neues produkt ist auch nicht erkennbar,außer immer die gleichen sahne-variationen für die zahnlose klientel mit der küche auf rädern......

will aurelius die fa. in konkurs gehen lassen? da hätten sie doch nichts davon?

es gibt derzeit nur eine hoffnung für die aktionäre:

zerschlagung in alk- und anti-alk-bereich und verkauf beider sparten.dann bleibt noch der aktien-mantel,den man anderweitig nutzt.

oder hinzukauf eines weiteren schnaps-herstellers und fusion zu einer ag,nachdem man den anti-alk-bereich verkauft hat.das würde den kurs natürlich treiben.

gruß
cf
Avatar
13.03.09 17:21:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.762.976 von clownfisch am 13.03.09 16:59:32Wie willst Du an Stücke zu diesen Kursen kommen? Es gibt schlichtweg keiner welche ab, Du weißt doch, dass nur 20% der Vz - Aktionäre das Übernahmeangebot zu 2,60 angenommen haben. Warum sollte man also auf diesem Niveau welche verkaufen? Die sind schon so tief, da ist selbst eine Insolvenz schon eingepreist ;) :laugh: :D

Innovationen kommen schon noch. Auf der letzten HV wurde gesagt, sie häten so viel, das sie den Markt aber auch nicht damit überfrachten wollen.

Irgendwas mit Cranberry fänd ich gut. Da hätte man ein Alleinstellungsmerkmal.


Und: Meinst Du, den anderen Fuselherstellern gehts besser? Da sollte dann mal eine Marktbereinigung stattfinden, dann kann man auch die Preise mal wieder anheben bzw Marktanteile dazugewinnen.

Die Sahnigen treffen doch genau die Zielgruppe, von der Du bei SSW sprachst: Die Älteren. Blanken Fusel knallt sich doch nun wirklich keiner mehr in den Kopp.
Avatar
13.03.09 17:44:38
jägermeister (braunschweig),bacardi (hamburg),oldesloer (bad oldesloe)- die konkurrenten sitzen vor der haustür.
aber die haben wohl selbst alle probleme,denn die haben damals bei den preisvorstellungen des vorstandes alle abgewunken.

cf
Avatar
18.03.09 14:02:05
gehen wir mal davon aus,das die ag natürlich keine dividende zahlen wird/kann,dann werden aus den vorzügen stamm-aktien.
und was hat der geneigte aktionär davon???????
ob ich nun vorzüge oder stämme eines konkurs-reifen unternehmens besitze macht doch wohl keinen unterschied mehr,oder?


Mit Männermode ist Pohland groß geworden.
Jetzt muss der 1958 gegründete Herrenausstatter um seine Existenz fürchten. Die Bekleidungskette ist in akuter Finanznot. Eigentümer Aurelius hat das Unternehmen in seiner Bilanz bereits voll abgeschrieben. Damit könnte eine weitere deutsche Traditionsmarke vor dem Aus stehen.


HB FRANKFURT. Der Herrenausstatter Pohland muss in der Wirtschaftskrise um seine Existenz bangen. In den vergangenen Monaten seien die Umsätze des Modehändlers stark eingebrochen, was die Erfolge bei der Sanierung zunichtegemacht habe, teilte die Beteiligungsgesellschaft Aurelius mit. "Die Finanzierung des Unternehmens ist derzeit nicht gesichert", erklärte die auf Sanierungsfälle aus dem Mittelstand spezialisierte Aurelius. Die vom Handelskonzern Douglas übernommene Herrenmodekette sei deshalb in der Bilanz voll abgeschrieben worden.

Die 1958 gegründete Modekette mit Sitz in Köln betreibt nach eigenen Angaben bundesweit 13 Filialen mit gut 400 Mitarbeitern. Aurelius hatte den Umsatz im Geschäftsjahr 2005/06 auf rund 53 Mio. Euro beziffert. Neuere Zahlen liegen nicht vor. Im Dezember hatte Pohland noch erklärt, weitere Filialen eröffnen zu wollen.

Im Einzelhandel haben im vergangenen Jahr mehrere große Ketten Insolvenz angemeldet, darunter die ehemals zu Karstadt gehörenden Modehäuser SinnLeffers und Wehmeyer.

Aurelius war im vergangenen Jahr mit der Übernahme des Schnapsbrenners Berentzen bekanntgeworden. Auch die Autoradio-Marke Blaupunkt gehört dem Münchener Finanzinvestor. Eine weitere Aurelius-Beteiligung, die Berliner KTDaythea Kommunikationstechnik, meldete am Freitag Insolvenz an.


bevor aurelius weiter geld versenkt,lassen sie ihre gekauften beteiligungen eiskalt den bach runtergehen.
wie sympathisch..........
cf
Avatar
18.03.09 15:27:40
Ich versteh die auch nicht ganz. Warum kauft man justament vor der schwersten Depression Unternehmen des Bereichs "diskretionärer Konsum", also Mode, Autoradios / Navis usw.?

Berentzen ist aber nicht so stark zyklisch.

Bleiben wir bei Bez3 bei den Fakten: Der breakeven ist für 2009 angepeilt worden und diese Prognose besteht immer noch. Für 2010 sind dann schon mal aufgrund des Restrukturierungsprogramms, in welchem von "jährlich 10 Mio" gesprochen wird, ein Gewinn in dieser Höhe erwartbar. Gut, laß die Kreditkosten 3 mio höher p.a. sein. Dh 7 Mio Gewinn. Steuern sollten wohl zunächst keine zu zahlen sein, nach den ganzen Verlustjahren. Also KGV von 2.


Wenns dumm läuft, halt dann nochmal breakeven.

Ich bin jedenfalls auf die Umsatzzahlen sehr gespannt am 26.3. Die "Sahnigen", Puschkin white und Wildkräuter kamen ja erst in HJ 2.

Dann bitte noch Ankündigung von weiteren Innovationen. Und die 26ct Dividende.

:lick:
Avatar
18.03.09 15:30:14
Einfach so Bez3 in den Konkurs schicken können sie nicht, sitzt doch Herr Berentzen mit seinem Anteil weiterhin mit im (Kontroll-)boot.

Ganz klar: High risk, aber die Chancen überwiegen mE bei weitem die Risiken.
Avatar
18.03.09 17:19:12
ich sage dir,was ich denke:

die fa.hat auch 2008 einen millionen-verlust hingelegt,alleine schon wegen der kosten für umstrukturierungen und abfindungen.
nun kommt die finanzkrise.also wird auch 2009 mit millionen-verlust abgeschlossen.
es wird keine dividende gezahlt,sondern die vorzüge werden zu stämmen (wen juckt das?).
und die aktie wird bald ein penny-stock sein, da niemand dieses marode familien-unternehmen kauft.
siehe märklin,rosenthal,pohland und viele andere mehr.
es ist einfach nicht die zeit der übernahmen,sondern die zeit, in der man zuschaut,wie unangenehme konkurrenten pleite gehen.

es sollte sich jeder im klaren darüber sein,das er sich ins casino begibt,wenn er berentzen-aktien kauft oder hält.

verdoppler oder total-verlust heißt die devise.

gott mit euch,brüder!

cf
Avatar
18.03.09 18:12:57
Etwas anders ist es schon: märklin,rosenthal,pohland stellen Sachen her, die man einfach nicht braucht, bzw an denen man als erstes spart.

Ich sage Dir, was ich denke: In dem Unternehmen schlummert gewaltiges Potential, welches man aber erst einmal heben muß. Man braucht ein kultiges Getränk wie seinerzeit den Appelkorn (danach kam Jägermeister, kleiner Feigling oder im antialkohol. Bereich Red Bull oder Bionade.

Hat man so einen Kracher, kann die Bude explodieren. Kursziel dann 50 Euro oder gar mehr weit mehr.

Aurelius kehrt nun mit eisernem Besen mal durch. Und das ist auch gut so.
Avatar
18.03.09 18:26:48
natürlich braucht man einen kracher....dann ist das ding gelaufen.
aber wann kommt der?
kommt der überhaupt?

erinnere dich: die übernahme durch aurelius gelang nur,weil berentzen nicht mal mehr ne kreditlinie für 6 monate hatte......
ohne das aurelius geld reinpumpt,gehen quasi sofort die lichter aus.und jetzt ist einfach die frage:wie lange will aurelius noch pumpen??
lies dir mal das heutige interview mit dem vorstand von escada durch:der sagt da ganz trocken: wenn kein geld mehr da ist,dann gehen halt die lichter aus.so ist das nun mal.
wortwörtlich! escada!

und was dein argument des gebrauchtwerdens angeht: na klar braucht man schnaps-hersteller.aber schau dich doch mal im supermarkt um: da siehst du vor lauter flaschen (anbietern) doch den wald nicht mehr.......
was du mit potential meinst,ist einfach die historie und der marken-name.
aber in existentiellen krisen ist das schall und rauch.
ich hänge auch irgendwie an der guten alten brennerei aus haselünne-aber die jungs haben zu lange geschlafen............

cf
Avatar
18.03.09 19:11:39
Berentzen ist aber besser als dieser Pohland - Dreck, Blaupunkt - Schmutz oder RTL - shop - Irrsinn.

Die Jungs haben ganz offensichtlich noch nicht die Dimansion der Krise erkannt und da wirklich den allerletzten Rotz zusammengekauft. Bis auf Berentzen, natürlich :D

Wart mer halt die Zahlen am 26.3. ab. Ich bin da gar nicht mal so schlechter Dinge.
Avatar
18.03.09 20:53:49
hier kommt die wahrheit,euer ehren,nichts als die wahrheit:

2009 mit niedrigeren Kosten in Richtung Gewinnschwelle

Haselünne, 08. Dezember 2008. Mit Restrukturierungsmaßnahmen will der neue Vorstand die Wettbewerbsfähigkeit der Berentzen-Gruppe AG wiederherstellen. Das Programm soll zügig umgesetzt werden, um 2009 nach fünf ergebnisschwachen Jahren in den Bereich der Gewinnschwelle zurückzukehren. 2008 werden die geplanten Maßnahmen voraussichtlich einmalige Belastungen von bis zu EUR15 Mio. auslösen, daher ist im laufenden Jahr ein Verlust von mehr als EUR20 Mio. zu erwarten.:eek::eek::eek::eek::eek:

Mit der geplanten Anpassung soll der Aufwand um mehr als EUR10 Mio. im Jahr reduziert werden. Da die Maßnahmen zeitversetzt greifen, wird ihre volle Wirkung für 2010 erwartet. Erste Schritte hat das Unternehmen bereits abgeschlossen: Zahlreiche Teilbereiche wurden gestrafft und am 1. Dezember 2008 ist der Vertriebsaußendienst in eine externe Gesellschaft ausgegliedert worden. Zur Zeit finden Gespräche mit den Vertretern der Belegschaft über Maßnahmen in Produktion und Verwaltung statt.

Das Unternehmen hält 2009 ein Ergebnis im Bereich des Break-Even für möglich, wenn die Strukturmaßnahmen wie geplant greifen. Zusätzliche Sonderbelastungen für das nächste Jahr werden derzeit nicht erwartet. Aufgrund der anlaufenden Restrukturierung und des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds wird derzeit keine weitergehende Prognose abgegeben. :eek::eek::eek::eek:
08.12.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP


also ich fasse nochmals zusammen:

2008 mindestens 20 mio (eher 22) verlust oder 2,20 euro pro aktie!

2009 soll es eine entlastung von 10 mio bei den kosten geben.gleichzeitig wird es wohl aber durch die finanzkrise umsatzrückgänge geben.also wird es auch 2009 einen millionenverlust geben!!!!!!wahrscheinlich mehr als 10 mio.
wer soll/will/kann diesen schrotthaufen retten?
der alte berentzen-clan hat dermaßen versagt,das gibt es gar nicht.

ich sag dir was mein freund: morgen verkaufst du den scheiß,denn du hast sicher hart gearbeitet für dein geld.
das kursziel von berentzen liegt bei exact 0,00 euro.
cf
Avatar
25.03.09 10:17:01
demnächst wird berentzen insolvenz anmelden.
nur meine meinung........!


cf
Avatar
25.03.09 12:24:49
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.841.203 von clownfisch am 25.03.09 10:17:01Ich tippe eher die Sektkellerei. Chef gibt einfach so -mir nichts, dir nichts- auf. :laugh: Pulle Rotkäppchen für 2,79 Euro. Noch Fragen?


Bei Bez3 hingegen morgen gute news.

Da freu ich mich drauf.
Avatar
25.03.09 18:46:41
man munkelt das der SSW vorstand zu BEZ3 geht
Avatar
26.03.09 09:59:19
:D:D:D:D:D

sagst beim abschied leise servus............


cf
Avatar
26.03.09 11:00:21
Wer? Der ehem. Sektkellerei - Vorstand?
Avatar
26.03.09 11:01:26
Also, warum da nun eben vor den Zahlen noch 5000 Stück umgehen...
Avatar
26.03.09 12:58:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.851.425 von WM 90 am 26.03.09 11:00:21kommen die zahlen nicht erst am 30.03??????

also 2 tage vor der insolvenz-eröffnung,die dann alle irrtümlich für einen april-scherz halten werden.......?:D


cf
Avatar
26.03.09 13:13:26
Die Ankündigung von 26 ct werden viele für einen Aprilscherz halten. Doch sie ist real :D
Avatar
26.03.09 14:35:33
meinst du im ernst,die kündigen den aktienkurs an,der übrig bleiben wird?:cool:

26 ct pro aktie bei 9,6 mio aktien macht eine bar-auszahlung von ca.2,5 mio euro.
im sommer letzten jahres war die berentzen nicht mal mehr in der lage,die branntwein-steuer ohne bankdarlehen zu zahlen...inzwischen sind weitere millionen-verluste hinzu gekommen und das eigenkapital ist fast aufgezehrt.

und dann zahlen die nochmal eben so 2,5 mio dividende?:laugh::laugh:

und selbst wenn,was hättest du denn von der dividende,die wird doch eh vom kurs abgezogen.......

das ist alles quatsch!

insolvenz am 01.April 2009!

cf
Avatar
26.03.09 14:40:19
hochinteressant auch ein blick auf den verlauf der vor wenigen monaten so hochgelobten aktie von aurelius......
in den letzten 3 monaten abgestürzt von 16 euro auf 7 euro.
ein kritiker schrieb neulich,das es derzeit unmöglich erscheint,marode,finanziell schwer angeschlagenen mittelstands-unternehmen wieder flott zu machen.
das geht derzeit einfach nicht,wie aurelius inzwischen monatlich mit verschiedenen kandidaten erfahren musste.
bei einigen haben sie schon die reißleine gezogen,bei anderen werden sie es zeitnah tun.
berentzen ist ein f o b !!
ein fass ohne boden.

cf
Avatar
26.03.09 14:54:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.854.050 von clownfisch am 26.03.09 14:40:19DGAP-Adhoc: Berentzen-Gruppe AG (deutsch)

Berentzen-Gruppe AG: Wirtschaftliche Gesundung hat Vorrang vor Dividende

Berentzen-Gruppe AG (News) / Dividende

26.03.2009

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Der Aufsichtsrat der Berentzen-Gruppe hat gestern Abend den Jahresabschluss festgestellt und den Konzernabschluss gebilligt. Aufgrund des bereits Ende 2008 angekündigten Konzernjahresfehlbetrages für das abgelaufene Geschäftsjahr steht kein Bilanzgewinn zur Verfügung, aus dem für das Geschäftsjahr 2008 eine Dividende auf die Vorzugs- und Stammaktien ausgeschüttet werden kann. Ein Vorschlag an die Hauptversammlung über die Verwendung des Bilanzgewinns unterbleibt daher.

Der Konzernjahresfehlbetrag in Höhe von rd. 22,5 Mio. Euro beinhaltet neben Verlusten aus dem laufenden Geschäft eine hohe Einmalbelastung von rund 14 Mio. Euro. Verursacht wurde die außerordentliche Ergebnisbelastung durch die Ausgliederung des Vertriebs, die Stilllegung der Spirituosenproduktion am Standort Haselünne und eine grundlegende Verschlankung der Gruppenorganisation.

Ausgangspunkt hierfür war die in der zweiten Jahreshälfte 2008 getroffene Entscheidung, zur Rückkehr in die Gewinnzone die Restrukturierung des Unternehmens mit Priorität umzusetzen.

Mit der heutigen Feststellung des Jahresabschlusses durch den Aufsichtsrat erhalten die bislang stimmrechtslosen Vorzugsaktionäre ein Stimmrecht je Vorzugsaktie gem. § 140 Absatz 2 AktG. Das Stimmrecht der Vorzugsaktionäre bleibt bis zur vollständigen Nachzahlung der ausstehenden Vorzugsbeträge bestehen.

Den Geschäftsbericht 2008 wird die Berentzen-Gruppe AG am heutigen Tage unter www.berentzen-gruppe.de veröffentlichen und entsprechend über den Verlauf des Geschäftsjahres informieren.

Berentzen-Gruppe AG Unternehmenskommunikation Michaela Hoffmann 05961/502 386 michaela.hoffmann@berentzen.de

26.03.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Emittent: Berentzen-Gruppe AG Ritterstraße 7 49740 Haselünne Deutschland Telefon: +49 (0)5961 502-0 Fax: +49 (0)5961 502-268 E-Mail: berentzen@berentzen.de Internet: berentzen-gruppe.de ISIN: DE0005201636 WKN: 520163 Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE0005201636

AXC0179 2009-03-26/14:44
Avatar
26.03.09 15:08:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.854.050 von clownfisch am 26.03.09 14:40:19Die Aurelius - Jungs sind ein Haufen Schrott, das stimmt. Bei den übrigen Beteiligungen haben sie wohl nur auf den Preis gesehen (zB im Verhältnis zu Umsatz / Mitarbeiter usw.).

Nachgedacht, ob jemand solche Produkte braucht (bzw Zukunftsaussichten) haben sie nicht beachtet. Es gibt halt Unternehmen, die einfach keine Zukunft haben, egal wie stahlhart der Besen ist, mit dem man auskehrt (Rosenthal / Märklin aber eben auch homeshopping - Dreck oder Blaupunkt - Müll).

Infolgedesssen kann ich mir sehr gut eine Insolvenz von Aurelius vorstellen. Scheint ein Haufen von sich selbst "smart" findenden Jünglingen zu sein, der den Laden führt. Weitblick = Fehlanzeige.

Bez3 kann DURCH INNOVATIONEN wiederbelebt werden. Cost cutting ist das Eine, aber man muß eben auch die andere Seite betrachten (Einnahmen). Hoffentlich steht da heute was dazu. Es MUß hier was geschehen. :mad:
Avatar
26.03.09 15:12:27
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.854.267 von WM 90 am 26.03.09 14:54:56Puuuh! Das sieht aber übel aus. :eek:
Avatar
26.03.09 15:16:41
Warum?
Avatar
26.03.09 17:20:26
Warum macht Bez3 bzw. Aurelius das so mit der Veröffentlichung?

Vermutlich kommen die ausführlichen Zahlen nach 20 Uhr, so daß keine Zeitung sie mehr per morgige Ausgabe verarbeiten kann.

Da steht dann bloß "tiefrote Zahlen, Dividendenausfall beim Schnapsbrenner".

Ich bin wirklich gespannt.

Sollte da heute Abend von einem netten Umsatzanstieg usw. gesprochen werden, ist es ein stärkerer Kauf als je zuvor.
Avatar
26.03.09 19:16:25
26. März 2009

Berentzen-Gruppe AG: Hohe Restrukturierungskosten belasten das Ergebnis 2008. Verringerter operativer Fehlbetrag

Geschäftsvolumen in 2008 trotz eines verschlechterten Konsumklimas in beiden Geschäftsfeldern erhöht.

Breit angelegte Werbekampagnen für die Hauptmarken Berentzen und Puschkin haben in der erste Jahreshälfte 2008 zu einer Stabilisierung der Spirituosenabsätze im Berichtszeitraum beigetragen. Der operative Verlust konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert werden. Die zweite Jahreshälfte 2008 stand im Zeichen der Umsetzung notwendiger Restrukturierungsmaßnahmen innerhalb der Berentzen-Gruppe, um auch durch grundlegend verbesserte Strukturen im Unternehmen die Ertragskraft zu erhöhen.

Die Berentzen-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 bei abflauendem Konsumklima und intensivem Preiswettbewerb im Geschäftsfeld Spirituosen einen um 3 Prozent gestiegenen Absatz von 107,1 (104,2) Millionen 0,7 l Flaschen. Der Anteil des Auslandsgeschäftes hieran betrug 19,7 (18,1) Prozent.

Im alkoholfreien Bereich lag der Absatz der Tochtergesellschaft Vivaris mit 1,6 (1,5) Millionen hl rund 4 Prozent über Vorjahresniveau.
Insgesamt stieg der Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer um 7 Prozent auf 199,1 (185,8) Millionen Euro.

Trotz der erfreulichen Stabilisierung des Geschäftsvolumens und eines um 6,0 Millionen Euro deutlich verbesserten Rohertrages wurde das Jahr 2008 erwartungsgemäß mit einem operativen Ergebnis von - 5,2 (- 9,0) Millionen Euro und einem Konzernfehlbetrag von - 22,5 (- 11,4) Millionen Euro abgeschlossen.

Wesentliche Ursache hierfür waren zum einen höhere Aufwendungen für Marketing und Werbung in Höhe von 36,8 (33,2) Millionen Euro. Der Großteil dieser Ausgaben entfiel dabei auf Media-Investitionen zur Stärkung der Markenbekanntheit von Berentzen und Puschkin.

Zum anderen belasteten außerordentliche Aufwendungen von rund 14 Millionen Euro das Konzernergebnis. Diese stehen im Zusammenhang mit der Umsetzung des Restrukturierungsprogramms und mit diesbezüglichen Sondermaßnahmen und -effekten. Bis Ende 2008 wurden umfangreiche Änderungen in Verwaltung, Vertrieb und Produktion umgesetzt, um durch deutliche Kostenentlastungen und Effizienzsteigerungen die Ertragskraft des Unternehmens zu steigern.

Der Materialaufwand entwickelte sich im Verhältnis zur Gesamtleistung unterproportional, d. h. er stieg von 103,7 Millionen Euro im Jahr 2007 auf lediglich 105,2 Millionen Euro im Jahr 2008. Damit verminderte sich die Materialaufwandsquote um 1,3 Prozentpunkte auf 55,0 Prozent der Gesamtleistung. Deutliche Preissteigerungen bei wichtigen Rohstoffen und Energien konnten durch den Absatz ertragreicherer Produkte bzw. durch einen verbesserten Produktmix ausgeglichen werden.

Der Personalaufwand lag mit 28,3 (29,1) Millionen Euro erneut unter Vorjahresniveau.

Die Abschreibungen erreichten 9,2 (10,6) Millionen Euro.

Die Konzernbilanzsumme belief sich auf 171,4 (190,6) Millionen Euro. Das Eigenkapital betrug 47,7 (70,2) Millionen Euro und entsprach 27,9 (36,8) Prozent der Bilanzsumme.

Für 2009 hält das Unternehmen weiterhin ein Ergebnis im Bereich der operativen Gewinnschwelle für möglich, :) wenngleich eine Prognose angesichts der schlechten weltwirtschaftlichen Rahmendaten kaum möglich erscheint.

„Einspareffekte aus der erfolgten Restrukturierung werden bereits in 2009 die Ertragslage des Unternehmens stärken“, so der Vorstandsvorsitzende Stefan Blaschak. „Durch die erfolgte Sortimentsoptimierung, eine zielgenauere und attraktivere werbliche Ansprache des einzelnen Konsumenten im Spirituosenmarkengeschäft, die angestrebte Kostenführerschaft im Handelsund Zweitmarkengeschäft, die Erschließung neuer internationaler Märkte und durch die Effizienzorientierung und verstärkte Marktdurchdringung im Geschäft mit alkoholfreien Getränken richten wir das Unternehmen an den Erfordernissen des Marktes aus und tragen zur wirtschaftlichen Gesundung der Berentzen-Gruppe bei.“


:rolleyes:
Avatar
26.03.09 22:36:53
26.03.2009 19:28
ROUNDUP: Berentzen streicht nach Millionen-Verlusten Dividende

Der Getränkehersteller Berentzen <BEZ3.FSE> verzichtet nach Verlusten von rund 22,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr auf eine Dividendenzahlung. Für das abgelaufene Geschäftsjahr stehe kein Bilanzgewinn zur Verfügung, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Konzernjahresfehlbetrag enthalte eine Einmalbelastung in Höhe von rund 14 Millionen Euro. Diese sei durch die Ausgliederung des Vertriebs, die Stilllegung der Spirituosenproduktion in Haselünne und die Verschlankung der Organisation entstanden. Mit Restrukturierungsmaßnahmen will der Vorstand die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens wiederherstellen.

Trotz eines abflauenden Konsumklimas habe die Berentzen-Gruppe (News) 2008 im Geschäftsfeld Spirituosen den Absatz um drei Prozent auf 107,1 Millionen 0,7-Liter-Flaschen erhöht, hieß es. Auch im alkoholfreien Bereich lag der Absatz mit 1,6 Millionen Hektolitern rund vier Prozent über dem Vorjahr. Der Konzernumsatz stieg um sieben Prozent auf 199,1 Millionen Euro. Der Vorstand hält für das laufende Jahr ein Ergebnis im Bereich der operativen Gewinnschwelle für möglich. Allerdings sei eine Prognose angesichts der weltweiten Krise kaum möglich. Die Einspareffekte aus der erfolgten Restrukturierung würden aber bereits 2009 die Ertragslage stärken, sagte Vorstandschef Stefan Blaschak./ja/DP/edh

AXC0261 2009-03-26/19:28



Das sollte für einen "Hot stock" - Tipp im "Aktionär" oder sonstwo reichen....
Avatar
26.03.09 22:43:41
Kapitalerhöhung bis Ende Mai bis zu 12 Mio möglich.

Normalerweise sollte man den Kurs dazu doch nach oben ziehen, damit viel Geld in die Kasse kommt. Davon könnte man dann auch die Dividende nachzahlen und somit den Vorzugsaktionären wieder das Stimmrecht rauben, dann hätten sie wieder > 75% :D Jedenfalls falls sie selbst mitziehen.

Oder sie lassen den Kurs unten, stopfen sich dann selbst zu günstigsten Kursen die Taschen mit neuen, billigen Aktien voll. Dann wäre das Geld aber wieder mal knapp im Firmenkässchen und die Aktienanzahl unnötig aufgebläht.

Mein Vorschlag: Kurs hochjodeln, dann KE durchziehen. Gute Liquiditätsausstattung ist einfach wichtiger.
Avatar
27.03.09 13:23:01
ke????????????????????

wer soll denn daran teilnehmen in diesen zeiten bei dieser fa???????????????????????????

kurs hochjudeln???:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

hauptaktionär ist aurelius.und jeden euro,den berentzen braucht,muss aurelius reinstecken.wenn aurelius aber nicht mehr kann oder will,gehen bei berentzen sofort die lichter aus!!!

also was tun?

insolvenz anmelden! dann kommt der insolvenzverwalter (von aurelius eingesetzt...:D) und verkauft die einzelteile des unternehmens.damit braucht aurelius nichts mehr reinstecken und bekommt sogar noch etwas raus.....denn die einzelteile sind ja einiges wert.es verbleibt sogar noch ein aktienmantel,den aurelius dann anders nutzen kann.

was bedeutet das für die alt-aktionäre?
keine dividenden-ausschüttung und penny-stock.

ist aber nur meine meinung!

cf
Avatar
28.03.09 12:27:52
ist ja super gestiegen die konkurs-masse in der vergangenen woche....

ich fasse mal die fakten zusammen:

-zweistellige millionen-verluste in 2008

-zweistellige millionen-verluste in 2009 nicht abwendbar,da 20% umsatz-rückgang vorhersehbar,trotz kosten-abbau

-ek-quote in 2008 um weitere 10% gefallen,finanziell hilflos

-keine liquiden mittel zur verfügung

-keine neuen produkte absehbar

-keine dividende für 2008 und 2009

-keine geldgeber für kapital-erhöhung.

-ein haup-aktionär,der selbst in größte bedrängnis geraten ist.

fazit: ein schiff,das in einen sehr schweren sturm geraten ist und sich dem schicksal fügt....

kursziel : 0,50 euro für den aktien-mantel

cf
Avatar
28.03.09 18:33:05
wenn man den wert berentzen aufruft leuchten einem die 1,55 aus münchen entgegen.....
der einzig umsatzrelevante börsenplatz ist aber xetra und da steht die aktie mit 1,28 geld zu buche...vom 26.03.

alles eine riesen-verarsche!
seht zu,das ihr rauskommt aus dem müll.
wer mir nicht glaubt,geht einfach mal beim nächsten einkauf zum supermarkt-leiter und fragt ihn,wie berentzen denn so läuft...habe ich oft genug getan..das resultat war erschütternd.
die regale sind immer bis auf die letzte flasche gefüllt.
2009 rechne ich mit einem umsatz-rückgang von 30% bei berentzen.
dann gehen die lichter noch in 2009 aus.
ihr werdet es sehen.

cf
Avatar
01.04.09 13:35:37
der "effecten-spiegel" rät in seiner neuesten ausgabe,die morgen am kiosk erscheint,zu einem ausstieg aus berentzen.
und zwar "bestens"!!!!:eek::eek:

wissen die mehr?

cf
Avatar
06.04.09 17:38:51
aurelius soll angeblich eine käufer gefunden haben!!!:eek::eek:

kommt ihr alle mit einem blauen auge davon?;)

ich wünsch es euch!

gruß
cf
Avatar
06.04.09 18:08:49
es soll sich bei dem übernehmenden angeblich um die norweger handeln,bei denen berentzen damals drin war .......
ich habe meine infos über schweden.

wenn das wahr ist,gibt das eine kurs-explosion!

unglaubliche entwicklung!
der aktienkurs von aurelius ist seit tagen sehr fest!!!!!!!!

berentzen kaufen!

cf
Avatar
06.04.09 19:37:10
Warum ist mir egal. Es wird der 3 jährige Abwärtstrend geknackt!

WAHNSINN!!!!!!! :lick:
Avatar
06.04.09 20:19:40
clownie:

Habe ne mail an Berentzen geschickt:

Guten Abend,

im Börsenboard "www.wallstreet-online.de" schreibt jemand etwas von einem Verkauf der Berentzen AG an irgendwelche Norweger (= Arcus?).

Ist hier etwas dran oder nur erfundenes Gerücht?

Mit freundlichem Gruß,

(mein Name)

;)
Avatar
06.04.09 20:23:58
Das Gleiche nun auch nochmal an Aurelius, jeweils mit link.

Bin gespannt auf die Antwort ;)
Avatar
07.04.09 08:55:40
wenn die zu jedem gerücht stellung nehmen würden,hätten sie ja viel zu tun........
es kursieren ja inzwischen schon einige adressen,die angeblich interesse an einer übernahme oder teil-übernahme (!!) haben sollen.
we will see!


cf
Avatar
07.04.09 09:14:52
lt. w:o hat sich ein kaufsignal gebildet:



06.04. BERENTZEN VZ Stochastic kreuzt (positiv)

cf
Avatar
07.04.09 09:21:48
ein erstes kursziel sollte der bereich um 2,70-2,80 sein.dort lauert widerstand.
bei einer tatsächlichen übernahme sollte man aber kurse bis 5 euro nicht ausschließen.


cf
Avatar
07.04.09 09:54:54
wir hatten an dieser stelle ja schon einmal die weitere vorgehensweise von aurelius diskutiert.
nach den zahlen und mit den gerüchten gibt es für mich nur ein plausibles szenario,wie es mit berentzen weitergehen kann:

man löst den anti-alk-bereich (u.a.pepsi-cola-lizenz!!) heraus und verkauft den gesamten bereich an einen investor.
mit dem erlös stärkt man die ek-basis und baut schulden ab.
dann übernimmt ein investor (z.B.arcus) die verbleibende ag,die dann ein reiner alkohol-produzent ist mit einer ordentlichen bilanz.
in diese ag bringt der neue groß-aktionär u.U. dann seine eigenen marken mit ein.(z.b.polar-aquavit für den dt.markt)

dieses modell macht für alle sinn:
aurelius wäre fein raus,weil einzelne teile mehr geld bringen als das gesamt-unternehmen.
die aktionäre wären wieder teil einer funktionierenden ag mit sauberer bilanz und starkem groß-aktionär.
und auf massenhafte mitarbeiter-entlssungen könnte man verzichten.

so stelle ich es mir vor.

cf
Avatar
07.04.09 19:32:44
die umsätze in der aktie erschlagen einen ja....:laugh::laugh::laugh:

und das,obwohl gerade ein langjähriger abwärtstrend gebrochen wurde und die vorzüge bald zu stamm-aktien werden..........:lick:

cf
Avatar
09.04.09 14:57:42
Aurelius = pleite?

Hatte ich ja avisiert. Die Yuppie - Manager haben ausgeyuppiet.

Dummerweise hatben die Berentzen einen KRedit über 3 Mio gegeben...

Egal. Muß halt jmd anderes einspringen.

ODER: Aurelius braucht SO dringend Kohle, dass sie die einzige werthaltige Perle in ihrem Portfolio (Berentzen) notverkaufen müssen. Wäre ja auch ok!

Mir Arcus als Käufer könnte schon passen, da BEZ3 ja nun nicht mehr die Linie Aquavit vertreibt.

Weder BEZ3 noch Aurelius haben mir auf meine mail geantwortet.

Ganz schwaches Bild!
Avatar
15.04.09 21:47:55
diese aktie ist ja wohl das traurigste,was ich seit langem gesehen habe.......
null bewegung,null umsätze,null perspektiven....
und draussen haussieren alle anderen aktien.
ich bedaure jeden,der in dieses grab investiert hat.ehrlich.

entweder man steigt mit horrenden verlusten aus und versucht es mit einer anderen aktie wieder rein zu holen oder man ergibt sich in sein schicksal....
ich weiß auch nicht,was ich täte.

wahrscheinlich würde ich verkaufen.....

cf
Avatar
16.04.09 11:04:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.975.491 von clownfisch am 15.04.09 21:47:55ein erstes kursziel sollte der bereich um 2,70-2,80 sein.dort lauert widerstand.
bei einer tatsächlichen übernahme sollte man aber kurse bis 5 euro nicht ausschließen.


cf


Das ist von vor einer Woche von Dir.

Nun also wieder Kursziel null?
Avatar
16.04.09 11:15:00
nein, natürlich nicht.
aber mein kursziel bezog sich auf die annahme einer übernahme aufgrund eines gerüchtes ,das mir in schweden zu ohren kam....
natürlich knallen die korken bei einer übernahme.aber was,wenn nicht......?
in der zwischenzeit hättest du mit deinem eingesetzten geld sicher ein kleines auto verdienen können....so aber wartest du auf godot.
oder auf den mann mit der mundharmonika,der dich dann schultert...:laugh::laugh::laugh::laugh:

ich wünsche allen investierten,das eure rechnung doch noch aufgeht und jägermeister das teil kauft.....:D

cf
Avatar
20.04.09 14:03:05
die umsätze bei berentzen erschlagen mich..........................
da wird ja seit wochen wild gehandelt wie auf dem basar....
vom feinsten.....

ich frage mich,warum keiner der feiglinge hier diesen schrott endlich verkauft, um dann mit dem frei werdenden geld was anfangen zu können.......

die welt-börsen machen die leute reich und hier sitzen die drögsten der drögen auf ihren wertlosen anteilen herum und warten auf godot....

cf
Avatar
20.04.09 14:15:44
Avatar
22.04.09 09:50:54
@wm90

du hättest dich lieber nicht mit mir anlegen sollen.....
wo du doch so viel von mir lernen kannst/hättest können .....!!!!!!!

wie man kurse pusht,wie man bilanzen schön redet...ect.ect...

cf
Avatar
22.04.09 16:41:53
das gerücht aus skandinavien,das sich arcus für berentzen interessieren könnte,hat sich übrigens zerschlagen.
arcus hat kein interesse.finanziell zu gefährlich,da konkurs-verdächtig.
muss aurelius eben weiter suchen.


cf
Avatar
27.04.09 16:50:22
Morgen kommt der Zwischenbericht. Bist Du auch schon so erwartungsfroh gespannt, clownie?

Was wohl gesagt wird bzgl. Kapitalerhöhung und neuen Getränken! 650 Mixturen haben sie zusammengekippt. Da sollte doch ein leckerer Drink dabei sein. Und ob nicht betriebsnotwendige Immos / Bereiche abgestoßen werden?

Man darf gespannt sein :)
Avatar
27.04.09 18:47:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.047.688 von WM 90 am 27.04.09 16:50:22:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

viel glück!

cf:cool:
Avatar
27.04.09 21:16:46
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.501.581 von WM 90 am 03.02.09 13:40:05wo war denn dein gesunder menschenverstand,als du in diese klo-schüssel gegriffen hast??


aber wie gesagt: ab 3,30 bist du ja plus/minus null.

cf:)
Avatar
28.04.09 09:59:56
Du verwechselst mich mit Herrn Berentzen. Dieser hätte zu 3,30 die Aktien letzten Herbst an Aurelius verkaufen können und wäre dort plusminusnull.

Ich doch erst bei 4,35 Euro. Merk Dir das mal :O
Avatar
28.04.09 10:11:29
ich vermute,es wird keine kapitalerhöhung geben,weil die alt-gesellschafter und auch aurelius das nicht mitmachen werden.

unter umständen steht eine kapitalherabsetzung im raum!!:eek::eek:

schon im letzten sommer war berentzen nicht mehr in der lage,die branntwein-steuer zu bezahlen.....

dann 23 mio verlust und eine ek von nicht mal mehr 20%.

die bilanz hängt schief und schiefer.es muss was passieren.

und dann die rigorose politik des staates,der das koma-saufen kategorisch einschränken und den verkauf von alkoholika stoppen will.wahrscheinlich erhöhen sie die branntwein-steuer!
und dann auch noch die finanz-krise........

ich glaube nicht mehr an einen aufkäufer.
ich glaube an das insolvenz-verfahren bei berentzen und einen aktien-kurs unter 1 euro.

cf
Avatar
28.04.09 13:41:58
28.04.2009 12:27
DGAP Zwischenmitteilung: Berentzen-Gruppe AG (deutsch)

Berentzen-Gruppe AG: Geschäftsverlauf Anfang 2009 im Rahmen der Erwartungen

Berentzen-Gruppe AG (News) / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

28.04.2009

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

Der Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer lag in den ersten drei Monaten diesen Jahres bei 42,7 Mio. (45,7) Euro. Trotz rückläufiger Umsatzerlöse konnte das Betriebsergebnis gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum verbessert werden. Ursächlich hierfür sind erste Kostensenkungseffekte, die nach der Umsetzung des Ende 2008 begonnenen Restrukturierungsprogramms zu greifen beginnen.

Absatz- und Umsatzentwicklung

Der Gesamtabsatz von Spirituosen der Berentzen-Gruppe AG lag unter dem Vorjahresniveau. Grund hierfür ist ein Volumenrückgang von 14 Prozent gegenüber Vorjahr bei den Lizenzmarken, bedingt durch den Wegfall des Vertriebsrechts der Lizenzmarke Licor43.

Auch die Ende 2008 initiierte stärkere Ertragsorientierung im Bereich Handels- und Zweitmarken führte zu Mengeneinbußen im Vergleich zum 1. Quartal 2008.

Bei den Inlandsmarken sank der Absatz zum Stichtag um 10 Prozent. Positiv entwickelte sich innerhalb dieses Bereichs die Absatzsituation der Marke Puschkin, die ein Absatzplus von 11 Prozent und ein Umsatzplus von 8 Prozent erzielte.

Im Geschäftsbereich alkoholfreie Getränke erreichte das Absatzvolumen mit 18 Prozent einen erfreulichen Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ursächlich hierfür war das wachsende Geschäft mit Konzessionsmarken. Das Geschäft mit dem eigenen Mineralwasser entsprach dem Vorjahresniveau.

Das Exportgeschäft mit Markenspirituosen ist im ersten Quartal 2009 rückläufig, der Anteil des Exports am Gesamtabsatz Markenspirituosen lag zum Stichtag bei 22 Prozent.

Bei einem Spirituosenumsatz von 30,0 Mio. Euro und 12,7 Mio. Euro Umsatz im alkoholfreien Bereich wurde ein Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer von 42,7 (45,7) Millionen Euro erzielt.

Die Anzahl der Mitarbeiter betrug zum Stichtag 566 (709) Personen.

Ergebnis

Von der rückläufigen Absatz- und Umsatzentwicklung innerhalb der deutschen Spirituosenbranche im ersten Quartal des Jahres 2009 ist erwartungsgemäß auch die Berentzen-Gruppe AG betroffen.

Gleichwohl trägt die Restrukturierung erste Früchte; Deutliche Einsparungen in den Bereichen Marketing und Personal, allgemein reduzierte Sachkosten, ein optimierte innerbetriebliche Wertschöpfungskette und eine grundlegende Sortimentsbereinigung führten zu einer deutlichen Verbesserung des leicht negativen Betriebsergebnisses gegenüber dem Wert des Vorjahres.

Finanz- und Vermögenslage

Im März 2009 erfolgte eine Neuordnung der Gesamtfinanzierung der Berentzen-Gruppe AG in Höhe von insgesamt 69,0 Mio. Euro.

Zur kurz- und mittelfristigen Finanzierung stehen der Berentzen-Gruppe AG Fremdmittel von 57 Mio. Euro zur Verfügung. Kredittilgungen erfolgten planmäßig. Der Nettomittelzufluss des Konzerns aus Geschäfts-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit belief sich in den ersten drei Monaten auf 3,5 Mio. Euro.

Die Eigenkapitalquote hat sich gegenüber dem 31. Dezember 2008 geringfügig erhöht und betrug zum Stichtag 29 Prozent. Die mittel- und langfristigen Vermögenswerte sind weiterhin nahezu langfristig finanziert. Die Mittelbindung im Working Capital hat sich im Vergleich zum Jahresende 2008 saisonal und umsatzbedingt verringert.

Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum

Die Ende 2008 beschlossene Verlagerung der Spirituosenproduktion von Haselünne nach Minden wurde im ersten Quartal 2009 begonnen und kurz nach Ende des Berichtszeitraumes abgeschlossen.

Für die Tochtergesellschaft Vivaris Getränke GmbH&Co. KG wurde am 30.03.2009 ein Sozialplan verabschiedet, um die Wettbewerbsfähigkeit dieses Geschäftsbereichs langfristig zu erhalten.

Ausblick

Die Berentzen-Gruppe AG hält an dem Ziel, das aktuelle Geschäftsjahr mit einem Betriebsergebnis im Bereich der Gewinnzone abschließen zu können, fest, wenngleich sich eine Prognose über den weiteren Geschäftsverlauf nur schwer treffen läßt. Wesentlich für das Erreichen des Zieles wird die Intensivierung der Einspareffekte, wie auch die erfolgreiche Umsetzung des Marktkonzeptes sein. Einen großen Unsicherheitsfaktor stellt die anhaltende Rezession im Inland und für das Unternehmen wichtigen Auslandsmärkten dar, deren Dauer und Schwere nur schwer einschätzbar ist.

28. April 2009

28.04.2009 <a href="http://www.dgap.de">Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP</a>

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Emittent: Berentzen-Gruppe AG Ritterstraße 7 49740 Haselünne Deutschland Internet: berentzen-gruppe.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE0005201636

AXC0134 2009-04-28/12:27

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-04/13750687…
Avatar
28.04.09 13:50:01
"Die Berentzen-Gruppe AG hält an dem Ziel, das aktuelle Geschäftsjahr mit einem Betriebsergebnis im Bereich der Gewinnzone abschließen zu können,"


Das sollte der Aktie mächtig ZUNDER verleihen.

Erstes Kursziel: 2,10 Euro!!^^
Avatar
28.04.09 13:51:57
Warum sollte ein Kapitalschnitt erfolgen, wenn man (voraussichtlich) Gewinne "schreibt"?
Avatar
28.04.09 13:59:40
13.50 Der Spirituosenhersteller Berentzen will trotz der Wirtschaftskrise im laufenden Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. Berentzen halte nach dem eingeleiteten Sparkurs an dem Ziel fest, 2009 mit einem Betriebsgewinn abzuschließen, teilte das Unternehmen mit. Die Ausgaben für Werbung und Personal seien im ersten Quartal bereits deutlich gesunken. Außerdem habe sich die Bereinigung des Sortiments positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Das Betriebsergebnis der ersten drei Monate 2009 sei zwar noch leicht negativ, habe sich gegenüber dem Vorjahr aber deutlich verbessert, erklärte Berentzen, ohne konkrete Zahlen zu nennen.


http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Quartalszahlen-Tick…
Avatar
28.04.09 16:36:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.053.451 von WM 90 am 28.04.09 13:59:40es ist ja wohl eine unfassbare unverschämtheit keine zahlen zu nennen!!!!!!!
das ist doch nicht zu glauben........
das betriebsergebnis ist rot und das finanzergebnis wird zusätzlich rot sein.
also wieder millionen-verluste.
und das man schwarze zahlen schreiben will,ist klar....
das wollen dieses jahr viele......

wie gesagt: es ist nur eine frage der zeit, bis das eigenkapital verbrannt ist.
und immobilien existieren leider nicht,die man verkaufen könnte.
also viel glück!

cf
Avatar
28.04.09 16:59:35
was ist mit den abfindungen????
aurelius wollte leute entlassen.
wo sind die kosten dafür?
was ist mit der branntwein-steuer?
berentzen hat jedes jahr die besonderheit,das sie die branntweinsteuer nur ein mal im jahr zahlen.letztes jahr haben sie das auch vor sich hergeschoben,bis sie im september nicht mehr in der lage waren,die branntweinsteuer an den staat zu bezahlen.mit sicherheit wurde im 1.quartal auch wieder nichts bezahlt...

ich will euch nichts böses,aber jeder investierte muss wissen,das es bei berentzen in diesem jahr zum total-verlust kommen kann.
lieber für 1,45 raus als für 0,25 cents.
das meine ich ernst!
ich finde es unglaublich,was aurelius da macht.
um ihr versagen im falle berentzen zu vertuschen,veröffentlichen sie einfach keine zahlen...:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
das habe ich auch noch nie erlebt....:laugh::laugh::laugh:

cf

cf
Avatar
28.04.09 18:38:31
Tut das eigentlich weh?
Avatar
28.04.09 19:23:01
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.056.043 von WM 90 am 28.04.09 18:38:31ich weiß genau,wie sehr du dich jetzt ärgerst,das ihr von aurelius dermaßen verarscht werdet.....
wenn du dich bei v&b schon darüber aufregst,das die eine zu hohe dividende ausschütten,was regst du dich jetzt wohl auf ob der unverschämten verarsche der aktionäre bei berentzen durch aurelius...:rolleyes:
das müsste man eigentlich anzeigen.wie die mit dem hartverdienten geld der aktionäre umgehen.
und du hast doch hart gearbeitet und gespart für dein geld,oder?

ich denke,du warst es auch,der in den letzten tagen noch einmal nachgekauft hatte zu 1,50 und 1,57.....:rolleyes:

tut mir leid für dich.
aber was viel wichtiger ist: geh raus aus dem scheiß,bevor all dein geld weg ist.
das meine ich im ernst!

cf
Avatar
05.05.09 11:34:08
1,58 Geld, kein Briefkurs :lick:

Will schlichtweg keiner welche verkaufen.

Bei 2,10 ist noch ein gap offen = erstes Kursziel.

:D
Avatar
06.05.09 09:38:58
genau das ist ja das problem,für die investierten oder die,die es werden wollen: wie soll ich bei den stückzahlen rein- oder raus kommen aus der aktie??

dazu die unsicherheit wegen der desaströsen info-politik der aurelius.
mit 1,60 euro kostet der ganze betrieb nur noch ca. 15 mio euro.
optisch wenig, aber um das genau zu beurteilen,muss man die genauen zahlen kennen.
mich würde bspw. brennend interessieren,ob die branntwein-steuer schon bezahlt wurde oder ob die wieder vor sich hergeschoben wird in spätere quartale.
auch die tatsache,das man das vertriebsrecht an liquer43 verkauft hat, wußte niemand.
es wird halt derzeit alles zu geld gemacht,was man verkaufen kann.ist ja auch sinnvoll in der situation.

ich behalte die gute,alte tante aus haselünne (da wird ja jetzt nicht mal mehr produziert..:rolleyes:) im auge.
es gibt ja auch ein leben nach v&b....:)

cf
Avatar
06.05.09 10:23:17
na bitte,die aktie haussiert mit 6,5% im plus..und das ganz ohne umsätze......:eek::eek::laugh::eek:
was soll das erst mit umsätzen werden?

cf
Avatar
07.05.09 11:39:44
ich habe mir heute morgen eine einzige aktie gekauft.
hänge ich mir ins klo.....aber nicht zum arsch abwischen,sondern als erinnerung....
obwohl...die ist ja fast günstiger als normales klo-papier..

cf
Avatar
08.05.09 12:17:30
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.117.253 von clownfisch am 07.05.09 11:39:44eben. Und das kann nicht sein ;-)
Avatar
18.05.09 10:23:08
test
Avatar
20.05.09 13:22:09
es tut mir in der seele weh,aber die letzte chance für berentzen ist die insolvenz.
und die wird kommen.


cf
Avatar
27.05.09 14:23:38
ist nicht nächste woche hv?
das kann ja spannend werden......
bin eher bullish als negativ,weiß aber auch nicht,warum...?

cf

cf
Avatar
04.06.09 18:54:52
was war auf der hv los?
gab es überhaupt eine hv oder fehlte das geld dafür?
fand sie in der schulsporthalle in haselünne statt?


cf
Avatar
04.06.09 19:04:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.322.158 von clownfisch am 04.06.09 18:54:52Neuer Vorstand: Bei Berentzen ist es fünf vor zwölf

Von Ralf Müller München·Haselünne. Je schlechter die Zeiten, desto häufiger der Griff zu Hochprozentigem, könnte man glauben. Doch der Umsatz des größten deutschen Spirituosenherstellers Berentzen aus dem emsländischen Haselünne explodiert keineswegs: Im ersten Quartal des Krisenjahres 2009 sank der Spirituosenabsatz des Konzerns von 25,7 Millionen 0,7-Liter-Flaschen im Vorjahreszeitraum auf 19,3 Millionen, musste Finanzvorstand Ralf Brühöfner gestern auf der Hauptversammlung der Berentzen-Gruppe AG in München mitteilen.

Damit steht Berentzen nicht allein da: Der Spirituosenabsatz in Deutschland ist rückläufig, zuletzt um knapp sieben Prozent. Die Berentzen-Gruppe, die auch alkoholfreie Getränke herstellt und vertreibt, war aber schon lange vor der Wirtschaftskrise in Schwierigkeiten, berichtete der neue Vorstandsvorsitzende Stefan Blaschak. 2007 fuhr die Gruppe 11,8 und im Vorjahr 22,5 Millionen Euro an Verlusten ein. Der Umsatz betrug zuletzt 199 Millionen Euro.

Das norddeutsche Traditionsunternehmen war im September 2008 vom Münchener Finanzinvestor Aurelius zu 75 Prozent übernommen worden. Der neu eingesetzte Vorstand hatte sofort harte Restrukturierungsmaßnahmen ergriffen und die Produktion in Haselünne geschlossen sowie Kapazitäten in Minden verringert. Die Zahl der Beschäftigten sank von über 700 auf 566 zum Ende vergangenen Jahres.

Die Beschäftigten und die wenigen neben Aurelius und der Gründerfamilie noch verbliebenen Kleinaktionäre fragen sich jetzt, ob der Finanzinvestor etwa nach Heuschreckenart das Unternehmen, so Aktionärsschützer Daniel Bauer, nur kurzfristig "aufpuschen" wolle oder ein längerfristiges Interesse an der dauerhaften Genesung habe. Stutzig mache, dass der Vertrieb auf eine neu gegründete BD Active Beverage Distribution GmbH übertragen worden und diese Gesellschaft gleich wieder an eine Tochtergesellschaft der Aurelius verkauft worden sei.

Der neue Vorstand wolle die Berentzen-Gruppe mit bekannten Marken wie Berentzen, Puschkin, Bommerlunder und Doornkaat langfristig in die Gewinnzone und zu einer Umsatzrendite von acht Prozent führen, versicherte Vorstandsvorsitzender Stefan Blaschak: "Wir wollen der größte Spirituosenhersteller Deutschlands bleiben". Für das Unternehmen sei es jedoch nach Jahren des Missmanagements jetzt "fünf vor zwölf". Immerhin: 2009 soll mindestens eine schwarze Null erreicht werden. Das kumulierte Ergebnis der ersten vier Monate sei schon "positiv", hieß es in München.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Weser-Kurier Seite: 19 Datum: 04.06.2009
Avatar
04.06.09 20:02:53
danke für den artikel!
ich lass erst mal die finger weg......


cf
Avatar
01.08.09 21:07:39
Leute, Leute, ich habe heute die aktuelle Ausgabe von Capital gelesen: Ich will hier keine Werbung machen, da mir Capital ansonsten überhaupt nicht gefällt, aber dieser Artikel ist Pflichtlektüre für alle Berentzen-Aktionäre! Nicht, dass ich mir irgendwelche Illusionen über die Methoden der sog. Sanierer gemachte habe, aber was da abläuft - man fasst es kaum ...
Avatar
04.08.09 18:23:48
berentzen scheint unmittelbar vor dem konkurs zu sthen!
letztes jahr konnte die ag ja schon die branntwein-steuer nicht mehr allein bezahlen und genau diese fällt in diesem quartal wieder an.fragt sich,ob die heuschrecken das noch einmal übernehmen...
ich glaube nicht...

rettet euer geld!

cf
Avatar
04.08.09 18:40:16
Beitrag Nr. 100 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.709.424 von clownfisch am 04.08.09 18:23:48Man, clownfish, Du hast wohl den Capital-Artikel nicht gelesen. Die Aussage "fragt sich,ob die heuschrecken das noch einmal übernehmen..." deutet jedenfalls darauf hin. Nach dem Capital-Artikel ist mir klar, dass die "heuschrecken" auch dann hervorragend an so einem Deal verdienen, wenn sie die übernommene Firma (bzw. die Reste davon) irgendwann in die Insolvenz schicken ...
Avatar
05.08.09 15:37:27
Beitrag Nr. 101 ()
hab mir den artikel heute in der capital mal zu gemüte geführt...
das ist harter tobak!
das diese menschen ruhig schlafen können....drecks-schweine!
sollen froh sein,das es keine lynch-justiz mehr gibt.

bei berentzen-wie gesagt: finger weg! das kann gut gehen,aber die chance für einen total-verlust sind größer.

cf
Avatar
13.08.09 15:33:30
Beitrag Nr. 102 ()
13. August 2009, 15:00

Hannover - Der deutsche Likörhersteller Berentzen hat im ersten Halbjahr operativ die Rückkehr in die schwarzen Zahlen geschafft. Dank Einsparungen und geringen Werbeausgaben verbuchte das Unternehmen ein Betriebsergebnis von plus 3,5 (Vorjahr: minus 2,8) Mio. Euro, wie Berentzen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz sank auf 86 (96) Mio. Euro.

Weiterhin sei 2009 ein ausgeglichenes Betriebsergebnis möglich, sagte Firmenchef Stefan Blaschak. "Das Halbjahresergebnis lässt aber keine Hochrechnung des Betriebsergebnisses zum Jahresende zu, da sich die höheren Marketingaufwendungen in der zweiten Jahreshälfte naturgemäß ergebnisbelastend auswirken werden." (APA/Reuters)


http://derstandard.at/fs/1250003429959/Operativ-Berentzen-ke…
Avatar
13.08.09 15:49:12
Beitrag Nr. 103 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.773.651 von Effektenscout am 13.08.09 15:33:30Nachdem die Vertriebsgesellschaft von Berentzen an Aurelius verkauft wurde, sind die Berentzen-Zahlen doch ohne Aussage. Aurelius kann jetzt das Ergebnis von Berentzen beliebig steuern - die Aktie entzieht sich somit jeder seriösen Bewertung.
Avatar
13.08.09 15:57:52
Beitrag Nr. 104 ()
Aber als Alki sollte man hier auf AKKUMULIEREN gehen. :D:D:D
Avatar
13.08.09 16:49:28
Beitrag Nr. 105 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.773.931 von 1888 am 13.08.09 15:57:52Du meinst "alkimulieren" :D
Avatar
13.08.09 16:50:25
Beitrag Nr. 106 ()
Im ernst, Kinners:

Buchwert 5,18 Euro, 17 Mio liquide Mittel.

Das knallt rauf. Erstes Kursziel: 2,41 Euro!
Avatar
18.08.09 08:39:37
Beitrag Nr. 107 ()
ruhig geworden um Berentzen.

Ist die Aktie jetzt noch eigenständig zu betrachten oder nicht? :rolleyes:?

falls ja wären die Ergebnisse schon sehr positiv zu werten.

fundamental wäre die Aktie günstig bewertet. Wenn mir das Ganze aber nichts groß bringt, weil die Aussicht auf steigende Kurse gering wäre ist es uninteressant sich mit Berentzen zu beschäftigen...

Bitte um Antworten.
Avatar
10.09.09 11:13:55
Beitrag Nr. 108 ()
Rotkäppchen zeigt an Berentzen-Sparte Interesse
Lebensmittel Zeitung (Abonnement) - ‎03.09.2009‎
Es verdichten sich die Hinweise, dass die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien die Spirituosen-Sparte von Berentzen übernehmen könnte. ....

Ist dies der Grund für die sehr erfreuliche Kursentwicklung der letzten Zeit?

Der_Analyst
Avatar
10.09.09 11:25:58
Beitrag Nr. 109 ()
2,80€ Geld +15% :)
Avatar
15.09.09 20:01:44
Beitrag Nr. 110 ()
Avatar
19.09.09 18:31:38
Beitrag Nr. 111 ()
egal , wer an die regierung kommt.....
die einführung von 21 jahren für alkohol scheint beschlossene sache.
wir die hersteller bitter treffen!

cf
Avatar
19.09.09 21:36:17
Beitrag Nr. 112 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.015.990 von clownfisch am 19.09.09 18:31:38:laugh::laugh::laugh::laugh:

das Flüßige hat sich bisher immer noch seinen Weg gebahnt !
und es wird auch in Zukuft durch die kehlen rinnen !!!
:laugh::laugh::laugh:
Avatar
21.09.09 17:28:19
Beitrag Nr. 113 ()
Alk-Verbrauch geht doch seit Jahren zurück...

Ich glaube übrigens an die Aufkaufgerüchte. Einen Vertireb gibts nicht mehr (ausgegliedert) und Marketingabteilung auch geschlossen.

Neuer Eigner kann zügig Synergien realisieren.

Buchwert ja 5,20 Euro, so ungefähr. Übernahmepreis: Mein Tipp sind 8 Euro! :)
Avatar
23.09.09 12:22:20
Beitrag Nr. 114 ()
LZ hat nach Verbreitung der Gerüchte auch gleich das Dementi abgedruckt. Da hat sich der hauseigene Journalist wohl ein bisschen verrant, wie. Meines Erachtens echt peinlich!

Berentzen: Wechselt in Phase zwei
[Top News: 11. September 2009]
Dementi. Vorstandschef richtet Hauptaugenmerk nach harten Sanierungsschritten auf Vermarktung. Übernahmegespräche mit Rotkäppchen bestritten. "Den Markenkern behalten wir in der Hand."
Avatar
27.09.09 23:00:11
Beitrag Nr. 115 ()
Wenn der turnaround weiterhin so gut läuft, könnte im nächsten Jahr die DIVIDENDE der letzten beiden Male nachgezahlt werden.

13 cent mal 3 Jahre machen 39 cent / Aktie. Hierfür wäre ein Betrag von 4 Millionen Euro nötig.

Ambitioniert, doch nicht ausgeschlossen.

:lick:
Avatar
01.10.09 15:05:57
Beitrag Nr. 116 ()
Empfehlung in Börse Online:

Buchwertperle (5,19 Euro) und im Halbjahr turnaround geschafft (von minus 3,8 Mio auf PLUS 2 Mio).

Als Kursziel wird 3,60 Euro veranschlagt.

IMMERHIN mal eine Postille, die sich damit befaßt!

Kursziel bleibt aber zunächst 7 Euro, mit Erweiterung auf final 12 Euro.
Avatar
01.10.09 22:16:23
Beitrag Nr. 117 ()
Schon etwas älter aber trotzdem interessant.

Der_Analyst

11.09.2009
Halbjahr endet mit Gewinn
Berentzen zielt auf jüngeres Publikum
von Ingo Reich

Der seit zwölf Monaten amtierende Berentzen-Chef Stefan Blaschak hat es auf ein jüngeres Publikum abgesehen. Während der altbackene Markenauftritt aufgepeppt werden soll, herrscht bei der Belegschaft der angestaubten Apfelkorn-Marke jedoch Ernüchterung.
Die Abfüll-Linien aus dem Berentzen-Stammsitz im niedersächsischen Haselünne wurden ins westfälische Minden verlegt. Quelle: dpa

Die Abfüll-Linien aus dem Berentzen-Stammsitz im niedersächsischen Haselünne wurden ins westfälische Minden verlegt. Quelle: dpa

DÜSSELDORF. „Unser Auftritt muss zeitgemäß werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende dem Handelsblatt. Der heutige Mehrheitsaktionär, die Münchner Investmentgesellschaft Aurelius, hatte den 40-jährigen vor einem Jahr an die Spitze des Spirituosenherstellers gesetzt.

Und der bläst zur Offensive auf die Jugend. So soll der norddeutsche Bauernhof zwar weiterhin das charakteristische Erkennungszeichen von Berentzen bleiben. „Doch wir müssen mit ihm ins 21. Jahrhundert ziehen“, sagt Blaschak, der den altbackenen Markenauftritt jetzt mit Hilfe einer externen Agentur aufpeppen will. Damit - und der Einführung eines Fruchtmixes im vierten Quartal - soll vor allem die Zielgruppe um 25 Jahre angesprochen werden.

An anderer Stelle ist Blaschak schon weiter. So hat er inzwischen erreicht, was seine Vorgänger jahrelang vergeblich versucht hatten: Der ehemalige Handelsvorstand des Düsseldorfer Großbäckers Kamps wies bereits im ersten Halbjahr 2009 einen Gewinn von 3,5 Mio. Euro aus. Dafür blieb bei dem 1758 gegründeten Kornbrenner, der heute neben Mast Jägermeister und Underberg einer der führenden deutschen Spirituosenhersteller ist, kein Stein auf dem anderen. So verlegte Blaschak die Produktion vom norddeutschen Stammsitz komplett ins westfälische Minden. Dort laufen bereits seit vielen Jahren die meisten Schnapsflaschen der Getränkegruppe vom Band. Auch die Hauptversammlung des Konzerns, die trotz mieser Zahlen in den Jahren zuvor in Haselünne wie ein Volksfest gefeiert wurde, fand zuletzt in der nüchternen Atmosphäre eines Münchner Kongresszentrums statt.

Als weiterer Beitrag zur Ernüchterung unter der Belegschaft folgte auf die Auslagerung des Vertriebs auch die Auflösung der Marketingabteilung. Nach der Methode „Tabula rasa“, sagen Beobachter, wäre Blaschak auch bei der Berentzen-Tochter Vivaris vorgegangen. Bei den im Februar 2009 begonnenen Verhandlungen über einen Sozialplan drohte die Berentzen-Führung „dass die Teilnahme der Gewerkschaft NGG zu Nachteilen für die Belegschaft“ bis hin zur Schließung des größten deutschen Pepsi-Konzessionärs führen würde, wie der Osnabrücker NGG-Geschäftsführer Bernhard Hemsing mitteilte. Der Vivaris-Betriebsrat verzichtete daraufhin auf die Unterstützung der Gewerkschaft. Konzernchef Blaschak meldete auf der Hauptversammlung im Juni Einsparungen von 19 Mio. Euro. Nach dem jetzt vorliegenden Halbjahresbericht, der ein Umsatzminus von fast zehn Prozent auf 86 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten ausweist, ging die Zahl der Mitarbeiter der Getränke-Gruppe um mehr als 200 auf 517 zurück.

Während die Ausgliederung des 50-köpfigen Vertriebs nach Blaschaks Angaben aufgrund der sinkenden Umsätze nach dem Verlust von Vertriebslizenzen wie Linie Aquavit erfolgte, waren die Einschnitte im Marketing nach seinen Worten notwendig, weil der neue Vorstand mit fast allen Aktivitäten seiner Absatzförderer unzufrieden war.

„Die haben den Leuten immer noch die Geschichte von Alice im Wunderland erzählt“, kritisiert Blaschak und spricht von „konfuser Markenführung“. Ein Dorn im Auge ist Blaschak der Auftritt als „sahniger“ Alkoholmix. „Sahnig ist Baileys, aber unsere Kompetenz liegt in der Frucht“, sagt der Berentzen-Chef.

Link zum Artikel: http://www.handelsblatt.com/berentzen-zielt-auf-juengeres-pu…
Avatar
01.10.09 23:21:10
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Provokation
Avatar
02.10.09 17:42:38
Beitrag Nr. 119 ()
Warum greift man nicht auf ein paar Lieder zurück wie Bommerlunder von den Toten Hosen oder noch besser

=>

http://www.youtube.com/watch?v=dRsYXOVMsPU


um das Image etwas aufzupeppen?
Avatar
02.10.09 19:19:42
Beitrag Nr. 120 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.105.982 von Effektenscout am 02.10.09 17:42:38oder wie wärs mit
Bommerlunder von den Toten Hosen im Duett mit Bruder WCM-Insolvenzverwalda
:laugh::laugh::laugh:
Avatar
03.10.09 11:42:09
Beitrag Nr. 121 ()
Hallo zusammen,
ich überlege hier mal eine kleine Posi zu kaufen, was meit ihr gibt es im Oktober einen Rücksetzer? Trau mich nicht so recht, da Oktober November meißtens beschissen ist an den Borsen....
THX
Avatar
07.10.09 10:22:55
Beitrag Nr. 122 ()
ich freu mich ja wirklich für jeden,der durch den jetzt erfolgten kursanstieg gerettet wurde,aber die bewertung der aktie ist natürlich absurd.
die zahlen sind vollkommen undurchsichtig.
wenn man den vertrieb ausgliedert ist das ja schön,aber wo landet der denn?
200 von 500 ma sind entlassen-wie will man denn dann die produktion steigern?
und ob das fruchtige den laden rettet lass ich mal dahingestellt sein,denn damit hat man das rad ja beileibe nicht neu erfunden.

auf den ersten blick sind die zahlen verblüffend,aber ich denke,da wurde getrickst.
die branntweinsteuer wird erst im 3.quartal fällg, danach dürften wieder satte rote zahlen angesagt sein.

ich empfehle den verkauf der aktie zu diesen kursen.

cf
Avatar
07.10.09 10:25:24
Beitrag Nr. 123 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.129.566 von clownfisch am 07.10.09 10:22:55dann schenk dir mal nen Berentzen Apfelkorn ein,
dann siehste gleich vieeeeel klarer !!!!
:laugh::laugh::laugh:
Avatar
07.10.09 13:38:08
Beitrag Nr. 124 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.015.990 von clownfisch am 19.09.09 18:31:38Könntest Du bitte erleutern wo Du die Geschichte mit dem Verkauf von Alkohol erst an 21-jährige her hast, in welchem Parteiprogramm dies zu lesen war und wie das mit den geltenden Gesetzen hinsichtlich Volljährigkeit in Einklang zu bringen sein soll?
Avatar
10.10.09 12:53:20
Beitrag Nr. 125 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.131.303 von Scheiss_Egal am 07.10.09 13:38:08voll-jährigkeit hat nichts mit voll-sein zu tun...:cry:
ich bin sicher, das der verkauf von alkohol erst ab 21 jahren schon anfang november von cdu/fdp im neuen regierungs-papier präsentiert wird.und dann siehts düster aus für die alk-produzenten.
und dann wartet mal die 9-monatszahlen von berentzen ab,dann werdet ihr schon ausgenüchtert....

nochmals: diese kurse zum ausstieg nutzen!

cf
Avatar
10.10.09 13:09:36
Beitrag Nr. 126 ()
Kein Zweifel: Die USA sind anders, wenn es um
den Alkohol geht. Wo in Europa und in den meisten
anderen Ländern der Welt Bier und Wein an 16-
Jährige und Spirituosen an 18-Jährige abgegeben
und verkauft werden dürfen, ist es jungen Menschen
in den USA unter 21 Jahren gesetzlich verboten, jede
Art alkoholischer Getränke zu trinken. Es handelt sich
also um ein Konsumverbot unter Strafandrohung und
nicht nur um Verkaufs- und Abgabeverbote, wie sie
auch in Europa gängig sind.


die schweiz und deutschland wollen es den amis gleich machen.
nicht nur moralisch ist das massenbesäufnis der jugendlichen verwerflich,sondern der volkswirtschaftliche schaden auch immens.
die krankenkassen,die eine mächtige lobby haben,machen da auch richtig druck.

also wartet das neue programm von cdu/fdp ab.....

cf
Avatar
10.10.09 14:28:38
Beitrag Nr. 127 ()
eßt und trinkt solangs euch schmeckt
schon 2mal ist das Geld verreckt !
Avatar
12.10.09 13:11:50
Beitrag Nr. 128 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.152.699 von clownfisch am 10.10.09 12:53:20Mit anderen Worten Du hast kein Beleg für Deine These oder Deinem Wunsch, sondern hast Dir ein neues Argument gebastelt warum Berentzen aus Deiner Sicht fallen müßte! Man kann ja gern über Fakten diskutieren, Zahlen, Auslagerung des Vertriebes, selbst über den Sinn und Unsinn der Verlagerung der HV (nicht grad kundenbindend, wenn man bedenkt, dass in Norddeutschland der Absatz der Markenprodukte von Berentzen höher ist als im Süden), etc., aber doch nicht auf Basis selsterdachter Thesen, die keine Grundlage haben.

Dass es in den USA anders gehandhabt wird steht auf einem völlig anderen Blatt, allerdings sieht es eben auch mit der Gesetzeslage zur Volljährigkeit dort anders aus. Vielleicht sollten wir auch den Verkauf Schusswaffen, so wie in den USA, liberalisieren, was für ein Konjunkturprogramm für den Einzelhandel und die Sargmacher! Nene, nur weil es in den USA anders ist, springen wir (zum Glück) nicht immer hinterher!
Avatar
16.10.09 09:38:12
Beitrag Nr. 129 ()
3,85 G.

Was geht? :confused:
Avatar
16.10.09 09:48:24
Beitrag Nr. 130 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.190.404 von Effektenscout am 16.10.09 09:38:12einer geht noch
einer geht noch rein
Prost
Onkel Albert !
Avatar
16.10.09 12:24:03
Beitrag Nr. 131 ()
Hat jemand eine Interpretation zu dem Anteilsverkauf Aurelius - es?
Avatar
16.10.09 12:27:08
Beitrag Nr. 132 ()
Also... Der Käufer hat schon mal einen Fuß in der Tür... Aurelius behält aber die Mehrheit.
Avatar
16.10.09 12:35:30
Beitrag Nr. 133 ()
@Effektenscout: es gibt keinen neuen Käufer - lies die Meldung: am 26. März - das war übrigens der Tag an dem Berentzen gesagt hat, daß es auch für 2008 keine Dividende gibt - wurden die Vorzüge stimmberechtigt. Da Aurelius ca. 80% der Stämme aber nur ca. 25% der Vorzüge hat, haben Sie seither bei gleicher Aktienzahl anteilsmäßig weniger Stimmrechte -> diese Nachricht ist ein no-news, es ändert sich nix
Avatar
16.10.09 13:33:38
Beitrag Nr. 134 ()
Stimmt
Avatar
20.10.09 14:06:42
Beitrag Nr. 135 ()
raus aus dem scheiß!

das 3.quartal soll eine katastrophe gewesen sein,weil man die branntwein-steuer verbuchen musste.
wieder millionen-verluste....
aurelius verarscht euch alle.

nur meine meinung.

cf
Avatar
20.10.09 14:21:00
Beitrag Nr. 136 ()
@clownfish - Branntweinsteuer muß in Deutschland übrigends monatlich abgeführt werden - nicht einmal jährlich. Das gilt auch für Berentzen und insofern ist Dein Gerede von einer Steuer-Katastrophe in Q3 ist echter Quatsch!
Avatar
20.10.09 14:26:28
Beitrag Nr. 137 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.213.419 von windsurfer666 am 20.10.09 14:21:00an dem umstand,das die branntwein-steuer im september 2008 von berentzen nicht gezahlt werden konnte,ist das unternehmen fast zu grunde gegangen.
das war der eigentliche grund,warum aurelius überhaupt bei berentzen reinkam!
die alt-eigentümer hatten angst,konkurs anmelden zu müssen,denn sie waren schlicht und ergreifend nicht in der lage die branntwein-steuer für 2008 zu zahlen.
ich kenne mich mit den bestimmungen nicht aus,aber berentzen zahlt wohl nur einmal im jahr branntwein-steuer, und zwar im september.

cf
Avatar
20.10.09 15:07:21
Beitrag Nr. 138 ()
die Branntweinsteuer muß weg !!!!!
Avatar
20.10.09 15:36:36
Beitrag Nr. 139 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.213.804 von primaabzocker am 20.10.09 15:07:21bei der desolaten haushaltslage der regierung wird die branntwein-steuer ganz sicher erhöht und zwar im zusammenhang mit der erhöhung des verkaufsverbotes für jugendliche unter 21 jahre.

für berentzen kommen in den kommenden wochen nur horror-meldungen.

daher sollte man jetzt gewinne mitnehmen.

cf
Avatar
21.10.09 20:05:49
Beitrag Nr. 140 ()
verkaufsverbotes für jugendliche unter 21 jahre

dachte immer die sog Jugendlichen sind mit 18 volljährig und dürfen dann alles selbst entscheiden
Avatar
27.10.09 07:55:32
Beitrag Nr. 141 ()
BAllack unterschreibt WM - Vertrag mit Pepsi :)
Avatar
29.10.09 15:21:38
Beitrag Nr. 142 ()
29.10.2009 15:00
DGAP Zwischenmitteilung: Berentzen-Gruppe AG (deutsch)

Berentzen-Gruppe AG:

Berentzen-Gruppe AG / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

29.10.2009

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ZWEITEN HALBJAHRES 2009

Berentzen-Gruppe AG: Positives Betriebsergebnis durch Verbesserung der Rohertragsqualität und Kostenreduzierungen Damit liegt das Betriebsergebnis per 30. September 2009 trotz rückläufiger Umsatzerlöse oberhalb der Erwartungen. Der Konzernumsatz ohne Brannt-weinsteuer lag in den ersten neun Monaten des Jahres bei 130,2 (145,3) Mio. Euro.

Absatz- und Umsatzentwicklung Mit Ende des dritten Quartals von 2009 hat die Berentzen-Gruppe AG 60,8 (80,3) Mio. 0,7-l-Flaschen mit Spirituosen verkauft. Der Inlandsabsatz lag bei 48,64 (65,1) Mio. Flaschen, der Auslandsabsatz betrug 12,1 (15,2) Mio. Flaschen.

Korrigiert um das Absatzminus infolge der Abgabe von Vertriebsrechten und der Aufgabe unrentabler Handels- und Zweitmarkenpakete betrug der Ab-satzverlust innerhalb der ersten neun Monate - 3,8 Mio. 0,7-l-Flaschen, bzw. - 5,9 Prozent. Vor dem Hintergrund ihrer erst ab Oktober beginnenden neuen Marketingkampagne büßte auch die Dachmarke Berentzen acht Prozent ihres Absatzvolumens gegenüber Vorjahr ein. Puschkin - als weitere Kern-marke - erzielte indessen Absatzzuwächse in gleicher Höhe.

Das Geschäft mit klassischen Spirituosen blieb auf Vorjahresniveau.

Die stärkere Ertragsausrichtung des Handels- und Zweitmarkengeschäfts führte zu einer intensiven Selektion der Aufträge und damit zu erwartungs-gemäßen Mengeneinbußen von 32 Prozent im Vergleich zum 3. Quartal 2008.

Der Geschäftsbereich alkoholfreie Getränke erzielte erfreuliche Absatzzu-wächse von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ursächlich hierfür war das wachsende Geschäft mit eigenem Mineralwasser und Konzessionsmarken, sowie eine Zunahme der Lohnfüllungen.

Das Exportgeschäft mit Markenspirituosen verlief aufgrund der rezessions-bedingten schwachen Nachfrage in relevanten Auslandsmärkten rückläufig. Der Anteil des Exports am Gesamtabsatz von Markenspirituosen lag zum Stichtag bei 23,2 Prozent.

Bei einem Spirituosenumsatz von 89,5 Mio. Euro und 40,7 Mio. Euro Umsatz im alkoholfreien Bereich wurde ein Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer von 130,2 (145,3) Mio. Euro erzielt.

Die Anzahl der Mitarbeiter betrug zum Stichtag 506 (722) Personen.

Ergebnis Die Berentzen-Gruppe AG profitiert von der Ende 2008 durchgeführten grundlegenden Neuordnung der Unternehmensbereiche. Verbesserte Kos-tenstrukturen führten in den ersten neun Monaten zu erheblichen Ersparnis-sen beim Betriebsaufwand gegenüber dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis liegt oberhalb der Erwartungen.

Die Absatz- und Umsatzentwicklung des Geschäftsbereiches Spirituose im Berichtszeitraum ist indessen rückläufig. Die Abgabe von Vertriebsrechten, die aktive Eliminierung ertragsschwacher Handels- und Zweitmarkenpakete, konjunkturell bedingte Umsatzrückgänge auf einigen Auslandsmärkten sowie die gerade erst erfolgte, grundlegende Überarbeitung des nationalen Markenkonzeptes sind ursächlich hierfür. In dessen Folge wurde Anfang 2009 die werbliche Konsumentenansprache ge-drosselt. Mit Beginn des vierten Quartals wird dieser Entwicklung gegengesteuert: Intensivierte Marketingmaßnahmen flankieren die Einführung des ersten von zwei Neuprodukten der Dachmarke und sollen deren optimale Platzie-rung im deutschen Spirituosenmarkt unterstützen. Hierfür steht das bislang nicht ausgeschöpfte Marketingbudget zur Verfügung.

Für eine weitere Belebung des internationalen Spirituosengeschäfts der Ge-sellschaft werden die seit kurzem überarbeiteten Länder- und Markenstrate-gien konsequent umgesetzt.

Finanz- und Vermögenslage Die Gesamtfinanzierung der Berentzen-Gruppe AG hat seit März 2009 keine wesentlichen Änderungen erfahren. Zur kurzfristigen Finanzierung stehen der Berentzen-Gruppe AG Fremdmittel von 57 Mio. Euro zur Verfügung sowie weitere 15 Mio. Euro für Bürgschaften im Rahmen der Branntweinsteuer. Die Tilgung der mittel- und langfristigen Finanzierungen erfolgte planmäßig. Existierende Financial Covenants Kennzahlen wurden ebenfalls eingehalten. Der Nettomittelzufluss des Konzerns aus Geschäfts-, Investitions- und Fi-nanzierungstätigkeit belief sich in den vergangenen neun Monaten auf 2,4 Mio. Euro.

Die Eigenkapitalquote hat sich gegenüber dem 31. Dezember 2008 erneut erhöht und betrug zum Stichtag 39 Prozent. Die mittel- und langfristigen Vermögenswerte sind langfristig finanziert. Durch geringere Vorratsbestände und neue Factoringvereinbarungen hat sich die Mittelbindung im Working Capital im Vergleich zum Jahresende 2008 deutlich verringert.

Ausblick Trotz verstärkter und damit ergebnisbelastender Marketingaufwendungen im vierten Quartal rechnen wir aufgrund der darüber hinaus realisierten Er-gebnisverbesserungen der letzten Monate mit einem positiven Betriebser-gebnis zum Geschäftsjahresende. Ein fallender Konsumklimaindex und eine immer noch angespannte Konjunkturlage lassen indes aktuell keine zuver-lässige Einschätzung der Höhe dieses Ergebnisses zu.

29. Oktober 2009

29.10.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: Berentzen-Gruppe AG Ritterstraße 7 49740 Haselünne Deutschland Internet: berentzen-gruppe.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE0005201636

AXC0205 2009-10-29/15:00


© 2009 dpa-AFX



http://www.dgap.de/news/ire/berentzengruppe-ag_546_605149.ht…
Avatar
29.10.09 15:44:09
Beitrag Nr. 143 ()
Avatar
29.10.09 15:46:33
Beitrag Nr. 144 ()
man soll sich öfter mal was Gutes gönnen
Prost
Onkel Albert !
Avatar
10.11.09 17:24:56
Beitrag Nr. 145 ()
Läuft doch alles super bei Berentzen, oder?

Ist der Clownfish ein frustrierter Mitarbeiter, der gekündigt wurde, oder warum kommt der alle Naselang mit irgendwelchen Horrorbotschaften um die Ecke, die allesamt erfunden sind.

Ich finde die neuen Sachen, die die machen echt extrem cool...
Die Quartalsmeldung klingt nun wirklich nicht danach, als hätten die noch große Probleme.

Wenn ich die Beiträge so lese frage ich mich echt, wie hirnamputiert man sein muss um sowas zu glauben: "Wenn man den Vertrieb ausgliedert kann man das Ergebnis einer Gesellschaft beliebig steuern" ... ;-)

Ich empfehle allen, die sowas schreiben ein Abendstudium in Bilanzierung oder wenigstens Wirtschaftswissenschaften.

my2cents
warren