DAX+0,24 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,35 % Öl (Brent)+0,09 %

Zinsabschlag höher als 35%? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich mache gerade bei Steuererklärung, und kommt der Fehler daß mein Zinsabschlag höher als 35% sind.

Meine Ausländischen Zinsen und andere Erträge sind folgende:
Einnahmen: 248€
Anzurechener inländischer Zinsabschlag: 132,01€

Kann ich die Steuererklärung trotzdem absenden, oder ist die Jahresbescheinigung fehlerhaft?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.300.764 von powerschwabe am 02.06.09 11:31:08Kann m.E. dann sein, wenn die Einkünfte aus unterschiedlichen Ertragsarten stammen und teilweise durch negative Ergebnisse aus anderen Sparten reduziert werden (Zinserträge 2008 steuerpflichtig, evtl. in einem Fonds Kurverluste gegengerechnet oder so ähnlich).

Die Abrechnungen sollten stimmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.300.764 von powerschwabe am 02.06.09 11:31:08Zinsabschlag betrug bis 2008 30%......35% ist Quellensteuer Schweiz
Ich würde die Hinzuziehung eines Lohnsteuerhilfevereins/StB/RA empfehlen..

In der Jahresbescheinigung werden häufig auch ausschüttungsgleiche Erträge ausgewiesen. Diese Erträge sind/hätten in den Vorjahren versteuert werden müssen. Wenn das der Fall ist, ist die Bescheinigung zwar nicht falsch aber für die Erklärung zu korrigieren.

Außerdem war bis 2008 keine rückwirkende Verrechnung mmit negativen Einnahmen öglich.
Bsp.: Ausschüttung 01.03. 440,03, darauf ZASt 132,01
Kauf Fonds 1.4. Zwigew. 192,03

Dann ergibt sich genau der Ertrag von 248 bei Steuern von 132,01

Wenn es sich um das Beispiel handelt, ist natürlich alles in Ordnung.

Gruß
Taxadvisor
Die 248€ ergeben sich aus 5 Fonds (Einnahmen aus Kapitalvermögen ohne Dividenen) 1,53+4,08+125,57+116,22+0,11.

Die 132,01€ ergeben sich aus 5 Fonds (anrechenbare Zinsabschlagsteuer 30%) 0,45+1,22+37,67+34,86+57,81.

Ein Zwischengewinn wurde nie Ausgewiesen
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.302.097 von powerschwabe am 02.06.09 14:28:22Dann gibt es wohl bei Deinem letzten Fonds ausschüttungsgleiche Erträge (Verkauf eines thesaurierenden Fonds).

Also erste Variante, ggfs. Korrektur der Jahresbescheinigung.

Gruß
Taxadvisor
Kann man den die Steuererklärung trotzdem abgeben, oder wird Sie so nicht angenommen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.303.493 von powerschwabe am 02.06.09 16:45:17Die Steuererklärung ist objektiv falsch, mutmasslich zu Deinen Ungunsten, für den Finanzbeamten wird sie aber regelmäßig umso richtiger, je pedantischer die (unrichtigen) Angaben der Bank übernommen werden.

Das Problem ist, dass viele Finanzbeamte in der Materie nicht drin stecken und sich daher an die Angaben der Bank klammern. Will man davon abweichen, führt dies zu erhöhtem Erklärungsbedarf, auch wenn die Bankunterlagen objektiv falsch sind.

Gruß
Taxadvisor
Wenn es tatsächlich so ist, dass der lezte Fonds ein ausländ.thes.Fonds ist und der Zinsabschlag auf die akkumulierten thes.Erträge erhoben wurde, ist doch die Bescheinigung in Ordnung.
Zu versteuern sind im Jahre 2008 tatsächlich nur die 0,11.
Zinsabschlagsteuer wurde aber erhoben auf z.B. thes.akkum.Erträge von 192,70 x 30% = 57,81
Diese 192,70 waren bereits in den Vorjahren zu versteuern.

Im Übrigen ist die Meldung (im PC-Steuerprogramm?) grundsätzlich Blödsinn, dass der Zinsabschlag größer als 30% ist. Es ist ein Unterschied, welcher Betrag zinsabschlagsteuerpflichtig ist und welcher Betrag einkommensteuerlich zu erfassen ist !!!
Kann es von diesem Fonds kommen
Bei ihm steht z.B. folgendes drin.
LU0201575346 CAAM Latin America
(30.06.2008) Einnahmen aus Kapitalvermögen Halbeinfünkfteverfahren: 21,41€
( 27.10.2008)Einnahmen aus Kapitalvermögen ohne Dividenden: 0,11€
Kapitalerträge Zast: 192,74€
anrechenbare Zinsabschlagsteuer (30%) 57,81€
anrechenbarer Solidaritätszuschlag: 3,18€


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.