SMA Solar - unglaublich teuer - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Habe mir bei SMA mal die Zahlen näher angeschaut und dann sofort Puts gekauft:

Zahlen Q1:

Eigenkapital 286 Mio.
Liquide Mittel 222 Mio.
Negativer Cash Flow: -34 Mio.
Ergebnis je Aktie: 0,16 EUR

Ist es nicht unglaublich, dass diese Aktien mit ca. 1,8 Milliarden!!! Euro an der Börse bewertet wird? Das ist das 6-fache des Eigenkapitals!!!
An der Börse wird ja angeblich die Zukunft gehandelt, aber Weltmarktführer hin oder her, bis diese Bude mal wirklich 1,8 Mrd. EUR wert ist, ist selbst der Fluxkompensator schon Geschichte...

Noch unglaublicher ist substanzlose Analystengeschwafel zu dieser Aktie.

So, jetzt können mich gerne alle Investierten beschimpfen, dass ich diese Superaktie ja nur bashen will weil ich short bin und eh keine Ahnung habe und mich mit den Zukunftsperspektiven dieser Aktie gar nicht auseinander gesetzt habe und das ja ein grundsolides Traditionsunternehmen ist und dass nun mal Krise ist und es danach aber wieder total tolle Gewinne gibt und das sowas wie Conergy ja eine Ausnahme ist und auf keinen Fall auf SMA übertragbar ist und, und, und....

mag ja alles sein, aber trotzdem mein Tipp: gut beobachten das Ding, damit ihr rechtzeitig abspringen könnt, wenn's nach unten kracht.

Akki
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.527.161 von akki1 am 06.07.09 21:47:48Hast mal ne WKN für den PUT ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.527.234 von Sharedealer am 06.07.09 21:59:44Geh mal auf finanzen.net.......die haben eine tolle Suchmaschine.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.527.161 von akki1 am 06.07.09 21:47:48http://isht.comdirect.de/html/detail/main.html?sTerm=SMA&ad=…

Jahresbilanz (2008)
Umsatz 681,59 Mio. EUR / Bruttorendite 25,1% / Eigenkapitalquote 52,4%

Bilanzprognose (2009e):
KGVe 18,66 / DIVe 1,83%


... die Zahlen sind garnicht so schlecht ...

ausserdem habe ich gesehen, dass SMA Wechselrichter und Zubehoer machen - daher duerften sie neben PV auch von anderen alternativen Energien profitieren (Wind/Wasser/Solarthermie)...
Und die Preise fuer die Elektronik sind wahrscheinlich nicht so unter Druck wie zum Beispiel die Preise fuer Solarzellen, die sich im letzen Jahr fast halbiert haben ...

:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.530.223 von taiwandeal am 08.07.09 03:14:31Solarthermie braucht keinen Wechsellrichter. Ganz einfach erklärt bei solarthermischem Kraftwerk z.B. Andasol in Spanien wird mit Spiegeln Flüssigkeit erhitzt und über Wärmetauscher/Dampf Turbine angetrieben wie in herkömmlichem Kraftwerk.
Jede Photovoltaikanlage braucht Wechselrichter, also ein gigantischer Wachstumsmarkt in dem SMA aktiv ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.536.147 von solarking am 08.07.09 19:58:25... und genauso wie bei einer Windkraftanlage braucht auch der Generator der Solarthermieanlage eine Einspeiseelektronik ... ;)
mag ja alles sein und ich behaupte auch nicht, dass SMA keine guten Produkte hat und keine gute Marktposition. Dennoch rechtfertigt das alles nie und nimmer den derzeitigen Kurs. Eine Marktkapitalisierung von rd. EUR 2 Mrd wäre in Ordnung, wenn man davon ausgeht, das SMA nachhaltig einen Konzernüberschuss von EUR 200 Mio. Erzielt. In dem sehr guten Jahr 2008 waren es gerade mal 119 Mio.
Die Krise geht auch an SMA nicht vorbei. In Q1 2009 sind die Umsatzerlöse auf EUR 87 Mio eingebrochen und der Konzernüberschuss betrug nur noch EUR 5,5 Mio. Der Cash Flow war mit EUR -35 Mio. negativ.
Berücksichtigt man noch, dass SMA nicht alleine am Markt ist und Margen sich zunehmend verschlechtern werden frage ich mich, wann die jemals nachhaltig einen Überschuss von EUR 200 Mio erreichen werden. Da muss man schon gaaaaaanz viel Vertrauen in die gaaaaanz ferne Zukunft haben.
M.E. ist SMA maximal die Hälfte der derzeitigen Marktkapitalisierung Wert und selbst bei einem halbierten Kurs wäre der noch 3 mal höher als das derzeitige Eigenkapital und würde noch ein enormes Risiko in sich bergen.
We'll see...
Akki
Die Firma ist für mich interessanter als die Aktie. Der derzeitige Kurs erklärt sich nur zum kleineren Teil mit Prognoseanhebungen, prominenten Analysteneinstufungen etc. Hauptursächlich dürfte die Marktenge sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.546.459 von akki1 am 10.07.09 09:48:55@ Akki
Recht haben und Recht bekommen sind an der Börse zwei verschiedenen Dinge. Du solltest nie einfach aus dem Bauch heraus handeln und dir OS auf Einzelwerte kaufen. Fundamentals zählen an der Börse kaum und wenn sich ein Wert zu everybodys darling entwickelt, wird auch gerne mal eine Sonderprämie bezahlt. Siehe Aixtron, die jeder Hardcorezocker auf dem Radarschirm hat.
Stell dir mal vor es kommt das Gerücht auf, dass sie SMA übernehmen wollen, oder dass sie irgendwo in der Welt einen fetten Auftrag an Land gezogen haben oder ein paar Anaystenkommenmtare machen Stimmung bei den Bullen und der Kurs brennt ab, dann ist dein Geld weg wie ein Pf..rtz im Wind. Wir haben jetzt Jahresendrally und da wird alles gekauft, was nicht schnell genug auf die Bäume kommt.
Ich fahre weiter bei SMA mit und du wirst dir für deine Puts nicht mal 'ne Currywurst Rot-Weiss an Weihnachten leisten können.
40 von 100 PV-Anlagen in der Welt werden mit Sunnyboys bedient.

Noch fragen?

LG J
wem sma solar zu teuer ist, der kann ja zu satcon wechseln.

das ist der amerikanische wechselrichter hersteller und wie ihr sicherlich wisst, haben so langsam auch die amerikaner verstanden, wie man im 21. jahrhundert strom produziert.:eek:
SMA Solar Technology AG / Sonstiges

09.12.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Niestetal, 9. Dezember 2009 - Um die aktuell hohe Nachfrage nach
Wechselrichtern bedienen und noch flexibler als bisher auf die künftige Entwicklung der Solar-Märkte reagieren zu können, baut die SMA Solar Technology AG (SMA) ihre Fertigungskapazitäten durch Interimslösungen in den nächsten sechs Monaten stark aus. Mittelfristig plant SMA, weitere Kapazitäten auch im neuen Niestetaler Gewerbegebiet Sandershäuser Berg aufzubauen.

SMA hatte bereits durch den Neubau der weltweit größten Wechselrichterfabrik die Fertigungskapazitäten in diesem Jahr auf bis zu fünf Gigawatt erheblich ausweiten können. Zusätzlich konnten in den letzten Wochen die Produktionszahlen noch einmal erhöht werden. Um der aktuell hohen Nachfrage nach Solar-Wechselrichtern gerecht zu werden, plant SMA, die maximale Jahreskapazität bei entsprechender Nachfrage in den nächsten sechs Monaten durch Interimslösungen schrittweise auf rund neun bis zehn Gigawatt weiter auszubauen.

Diese Interimslösungen sollen allerdings mittelfristig durch eine
Standorterweiterung ersetzt werden. SMA plant daher im neuen Gewerbegebiet Sandershäuser Berg den Aufbau weiterer Kapazitäten, um auch zukünftig einen wachsenden Photovoltaik-Markt bedienen und flexibel auf Marktschwankungen und Nachfragespitzen reagieren zu können. So sollen in dem Gewerbegebiet der Gemeinde Niestetal östlich der Autobahn A7 in mehreren Bauabschnitten zuerst ein Service-Zentrum sowie anschließend weitere Produktionsmodule und ein Zentrallager für die Bauteile der Wechselrichter von SMA entstehen. Ein Lager für fertige Solar-Wechselrichter ist auch am Sandershäuser Berg nicht geplant, da SMA weiterhin ausschließlich auftragsbezogen und lagerlos produzieren wird.

Gleichzeitig wird SMA auch die Infrastruktur am Hauptsitz durch die
Schaffung von zusätzlichen Büroflächen ausbauen. Die gegenwärtig geplanten Investitionen für alle Baumaßnahmen würden sich in den Jahren 2010 bis 2012 auf rund 80 bis 120 Mio. Euro pro Jahr belaufen und aus eigenen Mitteln finanziert werden.

'Die Solar-Branche ist von einer hohen Marktdynamik mit starken
Schwankungen gekennzeichnet. Daher ist hier Flexibilität gefordert, um die
Produktion schnell an die unterschiedlichen Marktentwicklungen anpassen zu
können', erklärt Günther Cramer, Vorstandssprecher der SMA Solar Technology
AG. 'Mit der Erweiterung unserer Kapazitäten am Standort Sandershäuser Berg
bauen wir unsere bewährte Flexibilitätsstrategie weiter aus, um so auf alle
Entwicklungen der PV-Märkte reagieren zu können. Zudem bietet uns das
Gewerbegebiet Sandershäuser Berg auch die Möglichkeit einer weiteren
zukünftigen Produktionserweiterung, so dass wir weitere Interimslösungen
vermeiden können.'

Die konkrete zeitliche und bauliche Planung für die einzelnen Bauabschnitte
des neuen SMA Standorts Sandershäuser Berg ist derzeit noch nicht
abgeschlossen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.956.515 von Mokele am 17.02.10 09:23:18Jo-Jo Ziel erreicht, 6 € / share Gewinn eben mitgenommen, das nächste Mal steige ich unter 70 erst wieder zu.
Vergesst das Kasse machen nicht, sonst sind eure ganze schönen Buchgewinne nachher alles Buchverluste und ihr müsst mit die der Reissleine realisieren.
denke, daß man schon noch merken wird daß SMA irgendwas mit Fotovoltaik und dem Markt in DE zu tun hat ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.013.224 von Mokele am 25.02.10 17:29:24das sieht jetzt verdammt gut aus! Jetzt kommt der Sprung auf die 100 !
paar börsenbriefe empfehlen sma solar.....soeben zum kauf :)

was für eine schöne nachricht :p
SMA Solar ist da vielleicht was faul?

Im Halbjahresbericht steht auf S. 22:

"Der Kaufpreis für 100% der Anteile der dtw [für SMA wichtiger Zulieferer] beträgt 33,5 Mio €. Das Unternehmen wird nach Prognose des Vorstands der SMA bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr zu einem positiven Ergebniseffekt 20 bis 25 Mio. € führen."

Wer ist so blöd und verkauft eine Firma zu einem KGV von 1,3 - 1,7?

Meine Vermutung ist, dass SMA selbst durch überhohe Bestellungen vor dem dem Kaufdatum zum Ergebnis der dtw beigetragen hat. Vor 1. August erstandene Ware könnte vielleicht noch mit dem Einkaufspreis bewertet sein, wohingegen die 20-25 Mio. Ergebniseffekt auf die Vereinnahmung des gesamten Jahresgewinns der dtw hindeuten.

Könnte eine solche Bilanzierung nach IFRS möglich sein, oder muss die Ware von dtw im Nachhinein zu Konzernherstellungskosten bewertet werden?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.943.570 von Zoodirektor am 12.08.11 13:15:01Schaue Dir mal Halbjahresbericht mal an. Kombiniere mit den Aussagen, daß das Wachstum in der EU Zone am Null liegt. Eigentlich braucht die ganze Branche mal einen Bailout. Zahlreiche Schwergewichte im Solarzellen Sektor geben Gewinnwarnungen aus, selbst die Chinesen kommen unter die Räder.

SMA produziert aber keine Solarzellen, nur das Herzstück eine Solaranlage.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.959.956 von Tante40 am 16.08.11 18:39:42http://www.erneuerbareenergien.de/markteinbruch-bei-wechselr…

Sollte sich irgendetwas davon bestätigen, und davon gehe ich nun mal wirklich aus, wird die Prognose gekappt, noch in der laufender Periode.

1) Das ist nicht 2009;
2) man bekommt nicht mehr diese Vergütung;

Der Markt für Solarprodukte ist bereits im Jahr 2010 erschöpft gewesen. Die Zahlen bestätigen das.
Ich würde davon ausgehen, daß die Kunden - die angeblich, wenn sie vom Urlaub zurückkommen -
wieder bestellen würden... nix bestellen.

Und mir sagt mein Gefühl, daß sich so manche Vorstände jetzt mehr Sorge um den Kurs machen, als
um Umsätze. (dabei sollten sie sich um beide kümmern, doch mehr um die Umsätze).


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.