Dynamite CTA Fund / Zertifikat - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Da in unterschiedlichen Threads Fragen zu Dynamite CTA Fund und dem darauf beruhenden Zertifikat gestellt wurden, die dort nicht unbedingt hingehören, habe ich mich entschlossen zu diesem Thema ein neues Thread zu eröffnen, in dem Fragen gestellt und beantwortet und das Thema diskutiert werden kann.
Jürg,
warum schmiert dein Fund so runter? Im Jahr quasi 0%. Wenn ich mir Salus und Lummax ansehe haben die beide rund 6% plus. Du sagst aber das dein Produkt DAS ist was am besten läuft bzw. DAS beste ist was der CTA Markt hergibt. Warum kommt es nicht in die Gänge? Salus und Lummax können es ja auch. Meinst Du nicht das Du zuviel Mischmasch im Fund hast und jeder Manager den anderen wieder platt macht? Also macht der eine plus macht der andere wieder minus. :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.040.710 von Hedgeklon am 23.09.09 16:15:13Also unser Fonds \"schmiert nicht so runter\". Wenn wir aktuell für den Monat bei -2% bis -3% liegen, dann ist das absolut innerhalb der natürlichen Parameter. Wenn wir für dieses Jahr aktuell im Plus liegen, dann muss man sagen, dass die Referenzindizes alle um -3% liegen (BTOP 50, Newedge CTA, CISDM CTA)

Auch scheint es so, dass Du offenbar Äpfel mit Birnen vergleichen willst. Wenn du den Salus Alpha CTA FoF mit unserem vergleichen willst, dann hast Du wohl das Vorzeichen gedreht, denn er steht bei min. -5%. Aber nein (ist es etwa mutwillig?) Du nimmst einen Single Fonds den sie führen, und vergleichst den mit unserem Fund of Funds. Du könntest dazu auch Superfund C Indez Zertifikat nehmen, das liegt bei -45.77% für 2009.. aber ich würde sagen, dass man solche Vergleiche nicht anstellen kann und ich kann Dir versichern, dass wir bei CTAs investiert sind, die um Längen besser waren soweit in 2009 als Salus directional, aber natürlich auch in CTAs die noch im Minus sind. Das ergibt die ausgeglichenen Ergebnisse, man ist nicht bei +50 oder bei -50%, das Ziel aber ist, dass möglichst alle Manager über die Zeit (aber zu unterschiedlichen Zeiten) schöne Gewinne erzielen und damit das Gesamtergebniss stimmt und die Volatilität reduziert wird.

Vermutlich meinst Du mit Lummax den Lomax Fonds? Tatsächlich hat der in 2008 und 2009 sehr gut abgeschnitten und ich würde ihn als unsere ernsthafteste Konkurrenz ansehen. Für DynamiteF3 erwägen wir auch eine Investition darin um unseren CTA Anteil weiter auszubauen. Jedoch ist auch in diesem Fall zu sagen, dass es nicht 100% vergleichbar ist, denn der LOMAX Fund konzentriert sich alleine auf ST Trading, diese Wahl war aber unbestritten die richtige in 2008 und bis August 2009. Das zu Dynamite CTA Fund vergleichbare Produkt aus diesem Hause (AIPAG) ist CTA Concept Fund, er lag 2008 bei +8.3% bis August 2009 bei -2.15%...

Wir behaupten nicht, dass wir der beste CTA FoF seien, und schon gar nicht können wir das jeden Monat sein. Unser Ziel ist es aber schon beständig unter den Besten zu sein. Es gibt andere Anbieter wie Branca CTA oder Varengold, die auch gute CTA FoFs anbieten, jedoch ist die Zielrendite mit ca. 10% p.a. doch recht unterschiedlich zu unserem Ziel von 30% p.a.

In einem weiteren Posting möchte ich noch detailiertere Informationen zu unserer aktuellen Performance wiederholen, die schon in einem anderen Thread gepostet wurde.
Wie angekündigt hier interessante Postings zum Thema Dynamite CTA Fund aus anderen Threads:

Wir beginnen mit der Erklärung (auch auf www.dynamite-cta.de zu finden), was genau wir untere unserem "paper-traded" Portfolio verstehen:

Informationen zur Wertentwicklung des Dynamite CTA Fund bis Oktober 2008
Im Jahr 2005 habe ich ein Portfolio zusammengestellt, das damals ein Vorschlag für die Firma DWWI - Dighton World
Wide Investments AG für ein breiter diversifiziertes Produkt war. Dighton war ursprünglich mit 40% im Portfolio
gewichtet. Aufgrund der Beschränkungen des Dynamite CTA Fund haben wir diese Position im paper-traded
Portfolio auf 20% reduziert, wobei sich dadurch jedoch keine materiellen Änderungen am Verhältnis Return zu Risiko
ergaben. Im aktuellen realen Portfolio ist Dighton gar nicht vertreten.
Das Portfolio wurde ab Start bis auf eine Änderung unverändert gelassen. Im Jahr 2007 wurde Dekker Capital
herausgenommen, die ihren Fonds schließen mussten. Grund hierfür war nach meinen Informationen, dass der
Manager begann zusätzlich zu den systematischen Trendfolgemodellen ein eigenes diskretionäres Trading im S&P zu
machen, das hohe Verluste verursachte. Insgesamt hat der Fonds 60% verloren. Dieser Verlust ist komplett in
unseren Berechnungen mit berücksichtigt. Dekker wurde nach der Ausbuchung durch Amplitude ersetzt, den wir
damals schon länger auf der Watchlist hatten.
Die Performancezahlen bis November 2008 stellen somit Ergebnisse dar, die mit diesem Portfolio real erwirtschaftet
worden wären. Es ist keine Simulation eines Portfolios mit dem Kenntnisstand von 2008. Ein reales Portfolio wäre in
der Zeit bis November 2008 mit Sicherheit weiter diversifiziert und verbessert worden. Es ist sogar durchaus
wahrscheinlich, dass es noch besser abgeschnitten hätte.
Wie realistisch die Einschätzung ist, zeigt sich unter anderem daran, dass das aktuelle Portfolio, also der Dynamite
CTA Fund, im Jahr 2009 deutlich besser abgeschnitten hat als das paper-traded Portfolio, das wir parallel weiter
mitführen. Bis Ende Mai 2009 liegt der Dynamite CTA Fund (institutional share class) bei über +7%. Das paper-traded
Portfolio liegt im gleichen Zeitraum bei ca. -20%. Das paper-traded Portfolio entwickelt sich auch deutlich volatiler.
So legte dieses im Mai um etwa 11% zu, während der Dynamite CTA Fund nur um gut 6% zulegte. Außerdem ist im
Dynamite CTA Fund das Portfolio insgesamt breiter diversifiziert und die Gewichtung der Trendfolgestrategien
geringer. Ich bin überzeugt, dass mit dem aktuellen Portfolio absolut vergleichbare Renditen erzielt werden können
wie im paper-traded Portfolio und dass aufgrund der breiteren Strategieallokation die Volatilität um etwa 20-30%
niedriger sein wird.
Aktuell ist nur ein Manager des paper-traded Portfolios in unserem Portfolio enthalten, für alle anderen haben wir
aus unserer Sicht noch bessere Investments gefunden. Für die Zukunft ziehen wir zwei weitere Investments für unser
Portfolio in Erwägung, bei denen Schlüsselpersonal von zwei Managern unseres damaligen Portfolios involviert ist.
Auf Nachfrage hin, kann das paper-traded Portfolio offengelegt werden, so dass der damalige Stand, wie auch die
Ergebnisse nachvollzogen werden können.
Jürg Bühler, Fondsmanager des Dynamite CTA Fund im Juni 2009


Per Ende August war das Paper Traded Portfolio bei -27% (seit Start echtem Trading am 1. November 2008) was einfach zeigt wie schwierig 2009 war, v.a. für Trendfolger, die in diesem Portfolio den grössten Teil ausmachten.

Aktuell sind wir breiter diversifiziert, v.a. auch mit eher konträren Tradern, Short-term Tradern, Spreadtrading und mehr fundamental trading v.a. im Commodity Bereich.

Mit der aktuellen Performance im September sind wir tatsächlich ziemlich unzufrieden. In einem Monat, in dem der Benchmark aktuell wohl bei +1% liegt, würden wir erwarten eher bei +3% bis +5% zu liegen, dies ist im Moment (noch) nicht der Fall. Auch klar sein muss ist, dass wir den Benchmark nicht in jedem Monat schlagen können, auch wenn wir dies anstreben. Auch werde ich nun nicht höhere Risiken eingehen um die Differenz wieder aufzuholen, sondern wir vertrauen weiter auf unsere bewährten Manager, auch wenn einige aktuell eine Schwächephase durchlaufen und arbeiten weiter daran unser Portfolio peu à peu zu verbessern.

Verluste kamen v.a. aus dem konträren Bereich, wobei ich sagen muss, dass es v.a. einen Trader betraf, der sich als Trendfolger bezeichnet, die Positionen aber eher etwas konträr eingeht. Der Trader war bisher recht erfolgreich, aber es ist frustrierend, dass er nun, wo es scheint, dass Trends da sind im Markt, doch erheblich verloren hat, statt Geld zu verdienen, was wir eigentlich erwartet hätten. Wir hatten da den konträren Anteil dieser Strategie unterschätzt. Interessant ist z.B. dass bei diesem Manager erst gestern Gold auf long gedreht hatte, das Gleiche hatte ich von einem anderen (aktuell erfolgreicheren) Trendfolger erfahren. Da müssen also schon lange Short (oder zumindest neutrale) Positionen auf den LT Komponenten bestanden haben, die erst nun mit den neuen Highs im Gold negiert wurden. Ob man nun hier oben noch Gold kaufen will ist eine gute Frage.. aber ein systematischer Händler muss da einfach die Augen zu machen und durch... Wenn man den Trade auslässt und Gold auf 1500 geht 8was man sich aktuell sicher schwer vorstellen kann) würde man ganz schlecht aussehen. Man sieht also die Problematik, die sich da stellt, ganz einfach gestrickte Modelle sind kaum short im Gold hier oben, aber auch TF haben unterschiedliche Ansätze.

Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass die Trendfolgenden Manager generell ein gemischtes Bild abgeben, damit meine ich typische Vertreter wie Transtrend, AHL, Winton, Superfund.. da wurde noch nicht Geld verdient, wie es typischerweise in Trends der Fall sein müsste, Durchschnitt ist vielleicht leicht Plus, aber nichts besonderes... Unser ST Trendfolger beispielsweise ist im Minus..

Wir nehmen aktuell zwei weiter LT Trendfolger dazu, und werden den vorher beschriebenen Manager wohl eher in unsere konträre Klasse umteilen, sind aber überzeugt, dass er sich bald wieder erholen wird.

Zur Vola, was ich mit 1-2% Schwankung meinte, betraf eher das Intramonth Ergebnis. Um auf die 30+% p.a. zu kommen muss ich auch mal einen 1-2% DD hinnehmen, wie Du richtig bemerkst sogar auch höher. Tatsächlich wird die Volatilität der monatlichen Ergbenisse wohl eher bei 3-4% liegen, wobei das v.a von Ausreissern nach oben herkommen soll.

Die Volatilität unserer Ergebnisse ist wegen der viel höheren Diversifikation so stark gefallen. Auch hatten wir soweit wenige "Ausreisser nach oben", eben weil insgesamt das Marktumfeld für CTAs schwierig war. Was Du ja aus den tieferern Volatilitäten schliesst, ist, dass wir nicht so stark investiert sind, wie das im papertrading gewesen wäre. Ich kann Dich aber beruhigen, dass dem nicht so ist, wenn dem so wäre, könnte ich einfach den Hebel erhöhen, indem ich noch mehr CTAs dazunehme. Dem ist aber nicht so, wir sind stark investiert, in einem Masse, dass wenn es wieder losgeht (eine Frage der Zeit, ich denke, das wird bald der Fall sein), die 30% p.a. auch übetroffen werden sollten. Die Zahlen täuschen da auf jeden Fall, aber ich steuere nicht eine bestimmte Vola an sondern ein gutes Gesamtergebniss. Wenn die Vola dann 50% tiefer oder mehr liegen, dann ist mir dies nur willkommen.

Zu Deinem letzten Vergleich mit einem HF Produkt (von DB): das ist Äpfel mit Birnen verglichen. Die HF machen aktuell ein Erholung von den extremen Bewegungen letzten Jahres, bei denen sie doch erheblich verloren haben durch. Bei Managed Futures ist genau das Gegenteil der Fall. Da die Volatilität an den Märkten massiv zurückkam und diese zwischen den Marktkräften und den Staatsinterventionen hin und her gezogen wurden, war dies ein für CTA doch recht schwieriges Umfeld. Die Staatsinterventionen werden jedoch nun unweigerlich zurückgehen und die Märkte werden wieder beginnen sich zu bewegen und fehlerhafte Entwicklungen zu korrigieren. Ich gehe davon aus, dass CTAs daran wieder massiv partizipieren werden.

CTAs sind ähnlich wie Optionen oder Versicherungen. Bei tiefen Volatilitäten, bzw. wenn kein Versicherungsfall eintrifft, zahlt man ein. Wenn das Erreigniss aber eintrifft, dann kassiert man. Wenn wir nun in der Lage waren in dieser "Einzahlphase" sogar positiv zu sein, dann kann man sich ja vorstellen wie es sein wird, wenn wieder "Zahltag" ist...
Hier noch eine interessante Ergänzung zu dem letzten Absatz des letzten Postings, das BluHedge geschrieben hatte:

trendfolgende Managed Futures entwickeln sich mehr oder weniger parallel zur Volatilität der investierten Märkte (nur dass die Trendfolger langfristig Gewinne erzielen, während die Volatilität langfristig seitwärts tendiert). Juerg hat das Thema ja schon angeschnitten. Von 2007/2008 ist die Volatilität im Zuge des Aktiencrashs enorm gestiegen, demensprechend waren die Renditen. Seit Ende 2008 ist die Volatilität im Sturzflug, da sind Verluste bei den Trendfolgern vorprogrammiert (schau dir mal AHL, Transtrend/Tulip oder gar Superfund an). Etwa seit August ist die Volatilität halbwegs stabil. Damit kann man für die nächste Zeit wieder "normale" Ergebnisse erwarten, die in etwa dem langjährigen Durchschnitt entsprechen. Die Traumrenditen des Jahres 2008 werden sich erst dann wiederholen, wenn es an den Börsen mal wieder richtig kracht.


Das mit den Traumrenditen 2008 ist tendenziell so richtig, es muss aber nicht unbedingt an den Börsen krachen dazu. Auch eine extreme Bewegung an den Börsen nach oben, begleitet mit Bewegungen in Währung, Commodities und Zinspapieren (z.B. ein Szenario mit starker Inflation) könnte zu solchen Renditen führen, wichtig dazu sind einfach starke Bewegungen in mehrheitlich einer Richtung.
Juerg,

ich wuerde das Dynamite CTA gerne ueber die comdirect kaufen.
Funktiniert aber nicht.

WKN und ISIN sind dort unbekannt.

Wie funktioniert der Kauf ueber die Comdirect?

Danke!

Gruss aus China
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.879 von Vivian664 am 24.09.09 00:43:15Der Kauf von speziellen HF über comdirect geht leider nur über spezielle Finanzdienstleister, weiß auch nicht wieso. Wende Dich mal an wallstreet online, fonds direkt, hedgeconcept oder hedgefonds24,... Über die geht´s.
Jürg,
wie wird überhaupt die wöchentliche performance berechnet wenn doch alle manager im fund erst 1 mal im monat das ergebniss liefern? wie kommst du in denen fund überhaupt rein, von managment accounts ganz zu schweigen, ich nehme an die mindestanlage ist sehr hoch aber deine funds/zertivolumen noch gering. :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.053.587 von Hedgeklon am 25.09.09 00:42:02Nein wir haben von der Grösse her kein Problem. Bei einem einzigen Manager den wir auf der Liste haben, gibt es leider keinen Fonds, und ein Managed Account wäre für uns an der Grenze. Wir werden aber vermutlich noch vor Ende Jahr in der Lage sein zu investieren, denn wir haben konstante Zuflüsse im Fonds.

Aktuell sind wir in 21 Fonds/Managed Accounts investiert in insgesamt 26 Programmen. Bei Fonds haben wir soweit noch nie Probleme wegen der Grösse gehabt. Ich gehe davon aus, dass wir bereits viel breiter diversifiziert sind als die meisten anderen CTA FoFs... ich denke eher, dass ich bald gefragt werde, ob es nicht überdiversifiziert ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.053.587 von Hedgeklon am 25.09.09 00:42:02P.S. Zu der Valuierung. Bei den Managed Accounts haben wir selbstverständlich tägliche ja sogar minütliche Liquidität, d.h. wie könnten die Konten zu jedem Moment schliessen. Also können wir auch immer aktuell die Werte wissen, führen aber jeweils die täglichen EOD (End of Day) Ergebnisse. 7 Manager haben wir über eine Platform, da gilt dasselbe zu den Werten die wir immer aktuell überprüfen können und die täglichen Werte nachführen.

Bei den 5 Fonds in denen wir investiert sind, erhalten wir von einem tägliche Werte, bei 3 wöchentliche Werte und 1 Fonds liefert leider nur monatliche Werte. Dieser Fonds hat einen relativ geringen Anteil, trotzdem fragen wir zumindest Mitte Monat an, wie das Ergebnis soweit ist und dies fliesst auch in unsere Schätzungen ein. So haben wir eigentlich recht verlässliche Schätzungen zumindest jeweils jede Woche Freitags für den wir die wöchentlichen Schätzungen erhalten.
Ich meine auch, kann es nicht passieren das man überdiversifiziert ist?? Und außerdem, kann es nicht sein das die ganze Programme seit der Krise nicht mehr funktionieren weil die Welt anderst nun ist? Die Computer wurde ja in einer anderen Zeit getrimmt und nun ist alles anderst, vielleicht klappt gar nichts mehr oder? :eek:

Was sagst Du zu diesem Fund macht rund 40% dieses Jahr!! Schau an es geht auch anderst, warum kann er so gut zulegen? Die rund 40% sind auf reellen Konten erwirtschaftet und ist bereits Gebühren-bereinigt, Top Jürg oder? :eek:

Fenja Systematic Fund: www.fenjafunds.com
Fast die gesamte Performance von 40% des Fenja wurde von Mitte Februar bis Mitte März erzielt, ansonsten dümplet er vor sich hin. 250.000 CHF Minimum Invest für einen Trendfolger, der höchstens seit 1 Jahr reele Ergebnisse hat
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.083.991 von MHeinzmann am 30.09.09 11:03:39Als Superfund geplagter Anlager sage ich ... lieber in 2 Monaten 40 % machen und dann 5 Monate rumdümpeln als im trüben fischen und Verluste produzieren. :look: Nur so meine Meinung.

Ich interessiere mich für das Dynamite CTA Fund / Zertifikat will aber noch beobachten, wie die weitere Entwicklung ist. Aber ich hab ein paar Fragen:

Gibt es eine übersicht über die aktuellen Positionen des Funds? Alle Aussagen, die ich bisher auch auf der HP gelesen habe, sind relativ vage.

Kann ich den Fund bei CortalConsors ordern?

Samuel777
Alles wird jeden Tag ein klein wenig besser
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.123.463 von SAMUEL777 am 06.10.09 15:13:40Hier ist eine Liste der Banken über die das Zertifikat abgewickelt werden kann: http://www.dynamite-cta.de/dcta/public/wie_kaufen/abwicklung…
Bei der Comdirect scheint es aber so zu sein, dass man aus unerfindlichen Gründen nicht direkt kaufen kann und über einen Vermittler gehen muss...

Generell kann ich empfehlen zu Fragen der Abwicklung.. www.hedgeconcept.de kontaktiert mit denen zusammen wir das Zertifikat aufgelegt haben.. sie kennen sich in diesem Bereich besser aus als ich und können bei der Zeichnung behilflich sein.. es fallen auch nicht zusätzliche Kosten wie Agio oder so an.. also keine Angst sich da zu melden...

Du kannst mir gerne per PN Deine e-mail Adresse zukommen lassen, ich habe da eine Tabelle mit einer anonymisierten Tabelle der Manager (die wir nicht im Detail bekanntgeben möchten).. die ich Dir gerne zukommen lasse, so dass Du Dir eine Übersicht der Diversifikation und über die einzelnen Strategien.. machen kannst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.124.347 von JuergB am 06.10.09 16:26:55Ist es möglich eine Auflistung der historischen Zerti-Preise online zu stellen?
Um die Gesamtportfolioentwicklung (und Vola) besser darzustellen wären Wochen oder zumindest die Halbmonats-Preise ganz nett.

Gibt es eigentlich eine einsehbare Performance für den F3?
Die Hompage dynamiteF3.com ist ja nicht wirklich hilfreich...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.124.347 von JuergB am 06.10.09 16:26:55Vielen Dank für die schnelle Antwort und auch das darüberhinausgehende Angebot. Gerne komme ich darauf zurück.

Samuel777
Alles wird jeden Tag ein klein wenig besser
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.130.038 von Taxol am 07.10.09 11:11:15Zahlen zum Zerti gibt es hier, der aktuelle Monat wird dort jeweils wöchentlich aktualisiert:

http://www.dynamite-cta.de/dcta/public/das_produkt/zahlen.ph…

Für die Historie haben wir keine wöchentlichen oder biweekly Zahlen, aber für 2009 wäre es theoretisch möglich, denke aber nicht, dass es wirklich indikativ ist, bzw. ergibt sich keine materielle Veränderung der Volatilität... Wenn Du mich aber per e-mail oder PN kontaktierst und Deine e-mail Adresse zukommen lässt, so kann ich Dir gerne das Spreadsheet mit den täglichen Schätzungen des NAVs des Fonds zukommen lassen..

Unsere beiden Fonds sind nicht zum öffentlichen Vertrieb zugelassen, so kann ich da auch nicht die Performancedaten öffentlich zeigen. Man kann mich aber wie schon erwähnt gerne kontaktieren und sich mit seiner e-mail Adresse in die Verteilerlisten des jeweiligen Fonds eintragen lassen, so dass man den montalichen Update erhält....
Juerg,
kannst Du eine vage Einschätzung zu den Möglichkeiten für das 4. Quartal 2009 geben? Ich meine natürlch für CTA?
Hab´ gesehen, daß die Trendfolger wieder etwas anziehen und die Indizes. Ist das ´n gutes Zeichen?
Mensch, der Dynamite CTA ist ganz schön geklettert! Jetzt bei +2,5% für Okt. :rolleyes:

Letzte Woche war er noch -1%. Wow!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.163.303 von HedgeHorst am 12.10.09 23:57:54Ich denke, dass die Aussichten gut sind... Auch wenn aktuell die Märkte etwas "unentschieden" sind.. ich sehe es eher als eine Phase in denen in den Aktienmärkten und in Währungen gegen den USD ein Top gebildet wird.. das geht oft mit erhöhter Volatilität mit ein.. Für Managed Futures wäre ein Szenario mit einem erneuten Crash und Zunahme der Volatilität ein Optimum.. aber auch falls es weiter aufwärts gehen sollte, würde sich das in Gewinne transformieren...

Wie im AHL / Salus Alpha schon diskutiert wurde, gibt es eine gewisse Korrelation zwischen den Ergebnissen von Managed Futures und der Volatilität.. dies wurde z.B. anhand vom VIX (Index) gezeigt.. dieser ist von Werten über 70 letzten Herbst auf 26.5 gefallen.. Ich denke, dass er sich nun hier bald stablisiert bzw. hoffentlich bald wieder gut zulegt... davon werden die CTAs, v.a. die Trendfolger gut partizipieren...

Auf jeden Fall denke ich, dass es auf aktuellem Niveau eine gute Idee ist, allfällige Aktienpositionen "abzusichern".. indem man min. die Hälfte davon glattstellt und damit in Managed Futures geht, wenn man dort noch nicht investiert ist.. Wenn es weiter hoch geht, kann man mit beiden Positionen Geld verdienen, wenn es runtergehen sollte, dann würde Managed Futures Verlust bei Aktien auffangen können... wenn man wirklich noch teilweise in Aktien bleiben möchte....
Hallo Juerg,

ich beabsichtige eine Investition in das Dynamite Zertifikat zu tätigen..
Auf meiner Recherche im www bin ich auch auf den von Dir gemangten dynamite f3 gestoßen http://www.dynamitef3.com//url].... wie ist der Unterschied zur Strategie zum Dynamite CTA... wie ist der starke Drawdown in 2008 zu erklären http://www.iasg.com/group/dynamitef3/investment-program/url] ?" target="_blank" rel="nofollow">http://www.iasg.com/group/dynamitef3/investment-program/url] ?" target="_blank" rel="nofollow">http://www.dynamitef3.com//url].... wie ist der Unterschied zur Strategie zum Dynamite CTA... wie ist der starke Drawdown in 2008 zu erklären http://www.iasg.com/group/dynamitef3/investment-program/url] ?" target="_blank" rel="nofollow">http://www.iasg.com/group/dynamitef3/investment-program/url] ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.188.307 von thomas1005 am 15.10.09 21:17:32Bei DynamiteF3 handelt es sich um einen F3 oder auch FoFoF genannt.. darin investieren wir in Fund of Hegde Funds.. und die HF Industrie hatte letztes Jahr wie bekannt ziemlich Probleme.. und denen konnten wir uns mit dieser Strategie natürlich auch nicht ganz entziehen.. auch wenn wir versuchen FoF Manager zu finden, die zu den besten gehören.. haben wir damit natürlich eine hohe Korrelation (oder Beta) mit dem gesamten HF Universum..

Dazu kommt noch, dass wir beim Start (im März 2008) den Dynamite CTA Fund noch nicht starten konnten, sonst hätten wir auch darin investiert (max 15% gemäss Richtlinien).. dann hätten die Resultate entsprechend besser ausgesehen.. Auch kannten wir damals kein wirklich überzeugenden Alternativen in diesem Bereich... und hofften ja baldmöglichst das eigene Produkt einzusetzen.... es wäre natürlich besser gewesen wenn wir Dynamite CTA Fund schon im Sommer einsetzen hätten können.. aber gut das ist Geschichte.. wir schauen vorwärts..
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.082.111 von Hedgeklon am 30.09.09 00:29:15Hier noch eine Antwort auf ein früheres Posting..

Ich glaube nicht an "Überdiversifizierung".. zumindest nicht nach herkömlichen Definitionen einiger Exponenten, die z.B. Konzentration auf 10 Aktien in einem Depot empfehlen...

Aber ich glaube auch nicht an das Diversifizieren um des Diversifizierens willen.. z.B. dass man sich davon eine erhöhte Sicherheit verspricht und beispielsweise den Hebel erhöht.. das habe ich schon in den Anfängen des Investierens in CTAs gelernt 1995/1996...

Aber trotzdem habe ich lieber 7 gute TF (Trendfolger) die mir alle interessant zum Investieren erscheinen und von denen ich mir ein Sharpe Ratio um 1 erwarte, als dass ich meinen ganzen TF Anteilalles nur in einen einzigen Manager investiere. Denn von den 7 kann z.B. einer gut outperformen während ein anderer eine schwierige Zeit durchmacht, der Rest wird im Mittelfeld liegen.. Also bekomme ich die Durchschnittsperformance… Wenn die bei allen 7 über die Zeit ein gutes Verhältnis von Rendite zu Risiko haben, dann wird auch das Gesamtergebnis stimmen… anders sähe es natürlich aus, wenn ich nur in dem einen investiert bin, denn es kann ja der mit der schlechten oder der mit der aussergewöhnlichen Resultat sein.. beides würde natürlich die Volatilität erhöhen.. aber das Ziel ist ja gute Rendite bei möglichst tiefer Volatiliät sein…

Zu der Frage der sich veränderten Märkte: ich bin sehr überzeugt, dass die Märkte immer wieder sich ähnlich verhalten.. Wieso könnte man sonst den 1929 Crash Chart über 1987 S&P, 2000 im Nasdaq / Nemax, 1990 Japan und nun S&P in 2008 legen und es stimmt beinahe auf den Tag überein? Es liegt daran, dass sich die Psychologie der Menschen nicht änder.. ultimativ geht es um Angst und Gier..

Aktuell war das Problem wie schon erwähnt die Volatilität die sich verringert.. es scheint, dass sich das nun wieder ändert und dass die CTAs wieder zulegen.. wir können sicher sein, dass die Märkte wieder grosse Bewegungen machen werden.. so denke ich, dass gute Zeiten für CTAs vor uns liegen, v.a. wenn wir ein wiederaufflammen der Krise sehen sollten, dann wird Managed Futures erneut deren Qualitäten als Absicherung in jedem Investmentdepot beweisen können.. aber auch in „normaleren“ Märkten sollten CTAs Geld verdienen können..

Zu dem Fenja Fund fällt mir auf, dass Du offenbar immer wieder mit Fonds kommst, die Du mit unserem Produkt vergleichen willst… es ist unbestritten, dass es Manager gibt (auch in unserem Fonds), die zeitweise bessere Performance erzielen als unser Gesamtdepot… das liegt einfach an der Natur der Sache, dass die Performance des besten Managers in unserem Fund of Funds besser ist als die Gesamtperformance wenn wir insgesamt ca. 20 Manager haben… den laut Definition sind ja die anderen 19 Manager etwas (oder auch viel) schlechter…

Es ist einfach immer wieder aktuell Manager zu finden, die in den letzten 6 oder 12 Monaten gut waren.. interessanter wäre zu wissen, wer in den nächsten 6 Monaten vorne liegen wird.. wir können ja schauen, ob dieser Fenja Fund (oder auch der Salus Alpha Directional) in 6 oder 12 Monaten unser Ergebniss schlägt oder nicht..

Noch etwas, das schon erwähnt wurde.. bei diesem Fenja Fund fällt auf, dass ein Grossteil der Gewinne in einer sehr kurzen Zeit erzielt wurde.. auch gab es damals den Fonds noch nicht..

Ich kann hier preisgeben, dass ich seit ca. Februar auch einen kleineren Teil des Portfolios handle.. es sollen v.a. eher etwas konträre Positionen sein und tatsächlich haben sie auch einen Beitrag geleistet, die gesamte Volatilität noch weiter zu reduzieren… wir waren da mal schon 90% im Plus, aktuell bei ca. 65%... gut ich könnte nun sagen, super Performance, die ausrechnen und einen Single Manager Fonds auflegen.. aber der Betrachtungsraum ist doch eher noch etwas gering.. ich will damit sagen, dass man immer genau schauen muss, was hinter einer Performance steht… hatten die einfach mal einen guten Lauf und meinen nun einen eigenen Fonds aufzulegen.. oder steckt dahinter ein gutes Konzept, das sich nun bereits bewährt hat.. Ich wurde mal von einem Manager angefragt für ihn Marketing zu machen.. der für einige Zeit 10 Bund und 10 T-Bond Systeme in unterschiedlichen Konten gehandelt hatte.. dann hat er die je die besten 2-3 Systeme daraus genommen und aus diesen seinen (real) Track Record gebastelt und hat das dann als Produkt angeboten.. ich habe dies natürlich nicht unterstützt und wie ich erwartete waren die Ergebnisse bestenfalls flat… also immer genau hinschauen.. nicht alles was glänzt ist Gold..

Aber danke für den Tip mit Fenja.. ich werde das weiter beobachten.. und wenn es sich als nachhaltig zeigt (für mich zählt das erst ab Auflage Fonds).. dann werde ich es mit genauer anschauen.. falls es systematisches Trading ist, könnte es auch für Dynamite CTA Fund in Frage kommen, auch wenn sie es mit ETFs und nicht mit Futures umsetzen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.200.044 von MHeinzmann am 17.10.09 20:10:27KPMG Cayman Islands ist der WP.. Man kann bei mir das Offering Memorandum für den Fonds, auf den auch das Zertifikat aufgesetzt ist, bekommen...
JuergB: Ich kann hier preisgeben, dass ich seit ca. Februar auch einen kleineren Teil des Portfolios handle.. es sollen v.a. eher etwas konträre Positionen sein und tatsächlich haben sie auch einen Beitrag geleistet, die gesamte Volatilität noch weiter zu reduzieren…

Heißt das, du tradest selbst im Managed Futures-Bereich anstatt in Fonds zu investieren?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.202.030 von MHeinzmann am 18.10.09 18:36:05Wenn man genau liest, sieht man, dass ich geschrieben habe "einen kleineren Teil". Der Anteil den ich selbst manage beträgt ca. 5% darin werden z.B. die Währungssicherungen gemacht und auch strategische Positionen eingegangen, die neben dem Ziel über die Zeit Geld zu verdienen auch dazu gedacht sind das Risiko des Gesamtportfolios zu reduzieren und v.a. in schwierige Phasen der Trendfolger Verluste dort teilweise zu egalisieren..

Dass wir diese Möglichkeit haben ist auch in unserem Offering Memorandum beschrieben, dass Du bei mir gerne erhalten darfst. Auch möchte ich hier noch erwähnen, dass wir für diese Leistung nur über die Gesamtperformance des Fonds entlöhnt werden und (im Gegensatz zu den externen Managern) nicht etwa dafür Management oder Performancefees erhalten.

Ich muss nicht unbedingt Positionen eingehen, kann dies aber tun wenn interessante Möglichkeiten da sind. Als Beispiel kann ich den Spread zwischen Natural Gas und Crude Oil erwähnen. Natural Gas ist über lange Zeit massiv gefallen (wegen zu hoher Lagerhaltung für die Jahreszeit), TF waren natürlich short, während sie in Crude Oil long waren, das sich ja mit der Wirtschaft erholt hatte. Der Spread zwischen diesen (zugegebenermassen nicht sehr leicht austauschbaren) Energieträger war noch nie so hoch wie das vor einigen Wochen der Fall war. So war mir klar, dass über die Zeit entweder Natural Gas massiv steigen würde (was dann der Fall war) oder Crude Oil auf tiefere Levels fallen müsste. So habe ich langsam gegen den Trend diese Position aufgebaut und als es dann drehte wieder langsam abgebaut und Gewinne damit gemacht.. So konnte ich in dieser Zeit auch Verluste, die TF wegen der massiven Umkehr von Natural Gas (aber auch der Grains) hatten wieder wett machen.

Selbstverständlich ist aber das Hauptaugenmerk des Fonds auf die restlichen 95% gerichtet, die auf 22 Manager aufgeteilt sind, wobei wir da nicht nur in Fonds, sondern lieber in direkte Managed Accounts bei unterschiedlichen Brokern investieren.
Eigenhandel bei einem FoF finde ich anstößig, schließlich ist das nicht die Absicht des Anlegers, der in einen Dachfond investiert, und wer liest sich schon das Kleingedruckte auf solche Sachen durch.
:confused: "nicht etwa dafür Management oder Performancefees erhalten"
aber Juerg Dein Fond wird doch jedes Jahr unhabhängig ob Du plus machste Management Gebühr abgezweigt ebenso auf das Zertifikat!! Was schreibst du da Juerg oder verstehe ich was nicht? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.217.631 von Hedgeklon am 20.10.09 21:28:04JuergB meint wohl, daß es auf der Zielfondsebene keine zusätzlichen Gebühren gibt, die bei einem Investment in andere Manager völlig normal sind, so z.B. auch bei Salus Alpha Managed Futures oder HI Varengold CTA Hedge oder jedem anderen Dachfonds in anderen Assetklassen. Und v.a. Varengold macht ja auch einen tollen Job dieses Jahr, meiner Meinung nach.

Die Ergebnisse der einzelnen Manager unterliegen natürlich auch den Gebühren des Dachfonds, was in diesem Fall der Dynamite CTA Fonds ist. Genauso ist es bei Deka, Sauren, Fidelity,...

Ich finde es okay, wenn auch eigene Positionen genommen werden im Dachfonds, ganz besonders, wenn das im kleinen Bereich bleibt. JuergB ich finds klasse, daß Du das hier so offen kommunizierst. Andere Dachfonds machen das auch, kommunizieren das aber nicht (black box?).

So kenne ich einen Dachfondsmanager, der Mrd erwaltet und eben auch zum kleinen Teil eigene Macro-Positionen eingeht. Oder auch das Solaris Zertifikat bzw. den Solaris Fonds. Hier wurde die ganze Zeit eine Optionsstrategie kommuniziert und jetzt? Nach meiner Info sind 80% des Fondsvermögens in 1 Aktie investiert, in einen Penny-Stock! Da wurde nix drüber berichtet. Im Nachhinein kam raus, daß das auch geht, aber mal ehrlich: 80% in 1 Aktie!!! Da ist die restliche "Strategie" doch wohl völlig egal.

Da finde ich Deine offene Kommunikation klasse. Und wenn das weiter in dem Rahmnn bleibt (5%) ist das meiner Meinung nach absolut okay. Vor allem, wenn Du da extreme Positionen eingehst, wenn ich das richtig verstanden habe mit Gas und Öl.
Doch auf Zielfondsebene gibts Gebühren und zwar 2% pro Jahr egal ob plus oder minus, deshalb verstehen ich Juergs Antwort nicht :confused: Bitte Juerg erkläre uns das.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.215.927 von MHeinzmann am 20.10.09 18:34:14Verstehe nicht ganz, was dran astössig sein soll? Nochmals wir haben damit das Risiko / Volatilität reduziert und die Performance leicht erhöht.. es soll im kleinen Rahmen bleiben, auch verpflichtich mich nicht das ewig zu machen.. es macht Sinn wenn Möglichkeiten da sind.. wenn es nicht funktionierte, würde es auh eingestellt..

Und nochmals (ich weiss nicht ob hedgeklon das verstehen kann)... Wir werden nur auf der Dachfonds Ebene bezahlt.. nehmen nicht zusäzlich etwas für das Management dieser "Hedge" / konträren Positionen... ich hätte auch einfach sagen können Manager meine Firma xy.. und von der wie die anderen Manager 2 und 20 oder so verlangen können... das würde ich als ntössig sehen.. aber vermutlich würde es keiner merken.. aber das mache ich ja eben nicht und kommuniziere es auch.. war mir schon zuvor klar, dass einige vielleicht meckern würen..

Soweit war diese Trading neben QIM das konstanteste Investment seit Lancierung...
Ich bitte die Rechtschreibfehler zu entschuldigen.. irgendwie war ich beim Schreiben zu schnell für meinen Laptop (oder diese Art zu posten hier) und der hat hier mal ein c und da mal eine Leertaste verschluckt.. da ich Probleme hatte mit dem Laptop und er grad am Abstürzenn war, hatte ich den Artikel geich noch abgeschickt, dass er nicht (zum x-ten Mal ist mir schon so was passiert) wieder verloren geht, und so konnte ich es nicht mehr korrigieren....

Probleme sollten nun aber behoben sein, Lüfter demontieren lassen und gereinigt, Staub von 2 Jahren raus und nun läuft Laptop wieder tadellos....
sehe gerade, dass ich nun ein n zuviel hatte.. darf man für die vorhergehenden Postings benutzen.. :laugh:
hallo juerg,

greift für deinen Dynamite CTA Fund auf dem das Dynamite CTA Zertifikat aufbaut auch das Depotbankprinzip wie es in Deutschland bekannt ist? Custodian ist ja vorhanden, wie ist die rechtliche Lage hierzu auf den Cayman Inseln? ich denke einige Anleger sind nach den jüngsten Ereignissen (K1) doch ein wenig verunsichert...
:eek: ich warne schon immer vor cayman island bzw. habe ich bauchmerzen wenn ich dies höre oder bvi, besonderst jetzt wie die ftd geschrieben hat:

Was ihm negativ auffalle sei, dass K1 zumindest einen Fonds auf den British Virgin Islands aufgelegt hat, sagte ein deutscher Branchenkenner. Die Aufsicht auf den British Virgin Islands gilt als lax. "Da können Sie und ich auch einfach einen Fonds starten."


PS: dann lieber doch luxemburger UCITS III Sachen wie cayman oder bvi, wer weiß wo das geld in der karibik bei dubiosen banken verschoben wird :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.274.952 von Hedgeklon am 28.10.09 21:08:09Sorry, aber die Aussage, daß BVI, Cayman,... alles dasselbe ist, ist einfach falsch. Gerade auf den Cayman Islands sind die Vorschriften, was Geldwäsche und Kontrolle der Prozesse betrifft ganz klar festgelegt und teils noch deutlich strenger als in D oder Lux.
In Cayman gibt es bspw. eine klar festgelegte Auswahl an Administratoren, also unabhängigen "Fondsbewertern", die ein hohes Renommée haben. Abweichend davon kann niemand auf Cayman Fonds auflegen.
Durchdrehen bringt jetzt auch nix.

JuergB, kannst Du da noch mehr zu sagen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.275.093 von HedgeHorst am 28.10.09 21:21:06In den Cayman Islands (auch in den meisten anderen Domizilen) sind die Anforderungen betr. Custodian tatsächlich nicht so hoch wie in einem UCITS III, das ist klar.. wobei eben durch aktuelle Fälle klar wird, dass dies Custodian Prinzip im UCITS III vermutlich bei traditionellen Fonds funktioniert, die bei dem betr. Custodian die (Long-) Positions halten.. aber bei anderen Sachen wie Managed Futures oder eben im Fall von Madoff ist das Problem dann wieder, dass dann doch wieder an Sub-Custodians bzw. Broker delegiert wird...

Auch bei dem K1 Fall (wir wissen aktuell noch sehr wenig was wirklich passiert ist).. gehe ich nicht davon aus, dass es eine Custodian Problem gab, denn offenbar machen ja Banken einen Verlust geltend... d.h. sie haben Kredit gegeben.. der funktioniert in den meisten Fällen nur so, dass sie die Gelder des Fonds erhalten und dagegen eine Option geben.. und die funktioniert so dass der Fonds eben dann Anrecht hat auf Auszahlung des Ergebnisses nach Kreditzinsen.. die Bank geht also hin und packt die ganzen Ziel Fonds in ihrem eigenen Namen bei einem Custodian (meist sie selbst) dem sie zustimmen, ins Depot das ihnen gehört.. Der Investment Manager darf dann nur die Kauf- und Verkaufsorder geben, die Gelder laufen immer über die Bank.. So vermute ich nicht, dass beim Custodian Gelder (wenn denn überhaupt) weggekommen sind..

Vielmehr ist es ausserordentlich wichtig, dass ein Fonds (wo auch immer dieser ist, da gibt es keine grossen Unterschiede) einen annerkannten unabhängigen Administrator und WP hat... Und da sehe ich Cayman als führend an.. nicht überreguliert aber die richtige Regulierung, da wo es zählt... In den Cayman Islands muss man einen der wenigen lokalen von der CIMA zugelassenen WP nehmen.. das war immer meine grosse Kritik an K1.. die hatten irgendeinen unbekannten WP in Deutschland beauftragt, das hätten die auf den Cayman Islands nie bewilligt bekommen... Angeblich soll ja CIBC der Administrator gewesen sein.. aber Abrechnungen kamen wohl auch von einer weiteren Firma in der CH... ich weiss da auch nichts genaues.. aber sowas hätte ich nie als Investor akzeptiert.. ich hätte direkt von CIBC die Abrechnungen und Performance Nachweis verlangt.... und wie gesagt hätte ich auch Jahresberichte von einem annerkannten (grossen) WP verlangt, so dass man auch wirklich der (vergangenen) Performance vertrauen kann und weiss, dass sich der Anbieter auch professionellen Anforderungen unterstellt..

Aber tatsächlich wird es interessant sein, wenn es sich bei K1 um Betrug handeln sollte (im Moment gilt sicher noch die Unschuldsvermutung), zu schauen, was denn genau schief gelaufen ist und wo man noch "Red Flags" hätte sehen müssen..

Dass die so viele unterschiedliche Banken "über den Tisch gezogen haben" sollen erstaunt doch sehr.. tja man könnte noch viel schreiben und spekulieren, aber lasst uns erst mal schauen was Sache ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.276.155 von JuergB am 29.10.09 04:47:42 war immer meine grosse Kritik an K1.. die hatten irgendeinen unbekannten WP in Deutschland beauftragt,

Ich kenne mich mit den ganzen rechtlichen Details viel zu wenig aus, aber auf hedgefonds24 steht (noch):

Die Partner des K1 Global Ltd. und ihre Aufgaben

Die Administrationsgesellschaft:

Als Administrationsgesellschaft ist die PriceWaterhouseCoopers AG für die Fondsgesellschaft tätig und unter anderem für folgende Aufgaben zuständig:

Führung des Genussrechtsregisters der Fondsgesellschaft und Kommunikation mit den Genussrechtsinhabern.
Bearbeitung von Zeichnungen und Genussrechtsrücknahmen.
Berechnung des Genussrechtswertes und Vorbereitung der Jahresabschlüsse, etc.
Der Wirtschaftsprüfer:

Mit der Prüfung des Jahresabschlusses der Fondsgesellschaft ist die Juris Treuhand AG beauftragt. Sie ist eine der renommiertesten Schweizer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. Sie prüft die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung, die Jahresrechnung sowie die Berechnung des Genussrechtswertes per Bilanzstichtag bezüglich Konformität mit dem Verkaufsprospekt.

http://www.hedgefonds24.de/k1-global.html
O Ohh, da ist sie schon die schlechte Neuigkeit über K1 ... haue haue, da kenn ich Leute, die nach dieser Nachricht nicht besser schlafen werden als vorher.

29.10.2009 14:47:39 (HANDELSBLATT)
Deutscher Hedge-Fonds-Manager hinter Gittern
Mit seinem K1-Hedge-Fonds soll der Aschaffenburger Helmut Kiener internationale Großbanken um Millionenbeträge geprellt haben. Jetzt sitzt der gelernte Psychologe in Haft. Es ist nicht das erste Mal, ...

http://www.handelsblatt.com/finanzen/fondsnachrichten/deutsc…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.278.594 von brunch68 am 29.10.09 11:58:06OK es geht hier nicht drum ein K1 Thread hier zu machen, lasst es uns in dem bestehenden machen. Es ging rein um die Thematik Cayman und Sicherheit eines Fonds..

Aber nur eine kleine Frage, kanntest Du Juris Treuhand AG schon zuvor?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.281.544 von JuergB am 29.10.09 16:28:18 Aber nur eine kleine Frage, kanntest Du Juris Treuhand AG schon zuvor?
Nein, natürlich nicht. Die kenne ich auch jetzt immer noch nicht bzw. nur dem Namen nach ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.276.155 von JuergB am 29.10.09 04:47:42 und wie gesagt hätte ich auch Jahresberichte von einem annerkannten (grossen) WP verlangt, so dass man auch wirklich der (vergangenen) Performance vertrauen kann und weiss, dass sich der Anbieter auch professionellen Anforderungen unterstellt..

jürg, sind von deinem Fond die Jahresberichte erhältlich bzw. einsehbar?
auch für sog. Kleinanleger??
ich glaube bei cayman etc. gibt gar keine jahresberichte, dort gibt glaube ich eh keine buchführung pflicht :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.290.594 von micha66 am 30.10.09 16:04:14Ja klar kann man die Jahresberichte erhalten. Im Moment kann ich Dir aber nur mit dem Bericht von Dynamite F3 für 2008 dienen, denn da wir Dynamite CTA Fund erst im November 2008 begonnen hatten, hatten wir im OM festgelegt, dass der erste ordentliche Audit erst für Ende 2009 gemacht wird.

Wenn Du also DynamiteF3 2008 Audit möchtest, schick mir bitte Deine e-mail Adresse und ich lasse ihn Dir zukommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.290.646 von Hedgeklon am 30.10.09 16:09:07Wer lesen kann ist im Vorteil. Ich habe geschrieben, dass man auf den Cayman Islands einen lokalen WP benötigt, kannst Dir die Liste ja mal auf der CIMA Webseite anschauen...
Und wie sollte ein WP einen Fund auditen, wenn es keine Buchführung gäbe?

Was Du vielleicht meinst ist für eine BVI oder Delaware... (private) Company.. da brauchst Du tatsächlich keine Buchführung.. zahlst ja auch keine Steuern...
Meine Güte, Tulip hat ordentlich auf die mütze bekommen im monat oktober fast 9% minus, seit jahresanfang fast 19% minus!! und das geschah in den letzten tagen im monat oktober. salus genauso runter :(ich denke die karten werden neu gemischt, wer ist der beste dieses jahr? vielleicht doch dynamite cta?:eek: jürg wie konnte dein fond den oktober überleben plus oder minus? die spannende frage :eek:
Ich habe auch gesehen, daß die Trendfolger massiv verloren haben letzte Woche. Das siehste auch am ESA Galaxy. Tulip hat ´ne mächtige Abreibung bekommen und über Superfund brauchen wir gar nicht mehr sprechen. Vielleicht schon mal Sprungtuch besorgen, damit der Aufprall nicht so hart wird... Au backe! :eek:

Jetzt bin ich auch mal gespannt, was Dynamite, Varengold und andere CTA Dachfonds im Oktober abgeliefert haben. +/-0% wäre da echt stark.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.307.803 von Hedgeklon am 03.11.09 10:22:24Nachdem wir eine Woche vor Monatsende mit über +3% dastanden hat die doch recht grosse Umkehr (?) oder Korrektur an den Märkten auch bei unsere Trendfolgern Spuren hinterlassen und wir haben in der letzten Woche auch ziemlich verloren. Zumindest bin ich froh, dass das Ergebnis um die Null herum war (+- 0.5%), da hat die Diversifikation schon wieder seinen Beitrag geleistet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.309.515 von MHeinzmann am 03.11.09 13:33:13Trendfolger (zumindest die "Longterm") sind hier natürlich immer noch long im Aktienmarkt, EUR, AUD, Emerging Markets Währungen, Gold, Öl... alles gegen USD.. und teilweise short in den Grains..

Ein Problem das sie definitiv haben ist die hohe Korrelation der Trades... momentan scheint alles an dem USD zu hängen.. oder wie ich denke eher, der USD an den Aktienmärkten..

Roubini nennt es "The mother of all cary trades"... nun wenn die Jungs (ich meine nun hier weniger die CTAs sondern HF und andere Spekulanten.. und Leuten die sich Investoren nennen und hier noch Aktien kaufen (Pensionskassen? Aktienfondsmanager..)) bei dem Trade ausgestoppt werden, dann wird Blut fliessen..

http://www.rgemonitor.com/blog/roubini/
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.311.512 von JuergB am 03.11.09 17:03:15Was müsste den passieren, damit sie Short gehen? Meiner meinung noch könnten wir es momentan schon mit einer korrektur bei den Aktien zu tun haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.311.718 von trashkutscher am 03.11.09 17:20:19Jeder dieser Trendfolger hat unterschiedliche Modelle... ein ST TF ist vermutlich schon short gegangen, hat aber Mühe mit den rebounds (ein Tag runter, nächster Korrektur, nächster wieder runter).. und bei den LT ist es eben wie der Name sagt Langfristig.. da kann man momentan noch nicht sagen, dass die Ralley vorbei ist und die Stops oder reversal Signale sind noch weiter weg.. die brauchen auch "Luft zum atmen".. und wenn es weiter hochgehen sollte, wäre es natürlich doppelt blöde hier short zu gehen..

Ich kenne natürlich nicht die genauen Formeln die solche Manager jeweils anwenden, so kann ich Dir leider nicht genau sagen, wo sie drehen werden... aber ich denke ist schon noch ein Stückchen weg bei den LT TF...

Eine berühmte Klasse dieser LT TF (auch wenn wir in keinen dieser Vertreter investiert sind) sind die Turtle Traders.. und da sind ja die ursprünglichen Regeln bekannt... kannst ja mal nach googeln..
Stimmt mit den Aktien...wenn man einen Dreimonatschart von DAX und Galaxy nebeneinanderlegt sieht man im September eine fast 100%-Korrelation.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.311.718 von trashkutscher am 03.11.09 17:20:19Aktuell ein gutes Beispiel wieso es für LT TF Sinn macht eher träge zu handeln.. Gold war Anfang Oktober über 1025 ausgebrochen.. und machte ein High bei beinahe 1075 bevor es dann eben letzte Woche doch recht schnell nach unten ging beinahe wieder auf 1025 runter... gestern nun ging es wieder hoch und heute brach Gold über die 1075 aus.. im Dezember Kontrakt wurde heute soweit ein High von 1088.50 erreicht...
Hallo JuergB,
derzeit und das ganze Jahr war für Managed Futures ja schon ziemlich verheerend, ganz besonders im Vergleich zu 2008 - super Performance!
Meinst Du, daß sich eine Investition in diese Assetklasse derzeit überhaupt lohnt? Wieso ist Dein Fonds relativ verschont geblieben und hat nicht so viel verloren wie bspw. Man AHL, Galaxy oder Superfund?
Glaubst Du nach wie vor, daß 20% Rendite pro Jahr drin sind? Mal ehrlich, dieses Jahr sieht nicht danach aus. :confused:
Horst,

das ist doch mal wieder symptomatisch für ein derartiges Produkt.

Da wird mit Renditen aus den Jahren 2005 - 2008 geworben, die dem Anleger suggerieren sollen, dass hier ohne großes Risiko mal schnell 30% - 50% zu generieren sind...und kaum ist das Zertifikat auf dem Markt, führt es die Vorjahresrenditen ad absurdum.

Ich bin wirklich gespannt, wie sich das Ding entwickelt.

Allein schon die erheblich gesunkene Vola von Monat zu Monat im Vgl. zu den Jahren zuvor zeigt doch, dass hier jetzt etwas ganz anderes läuft.

Und alleine die schönen Zeilen, die uns Jürg hier immer präsentiert, fachlich sicher fundiert und unter Marketinggesichtspunkten sehr gut gemacht, bringen leider keinen Gewinn.

Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.361.049 von valerie am 10.11.09 21:41:42Hi Valerie,
genau deswegen frag´ ich ja auch an. Für Managed Futures war 2009 bis dato - nach meinen Recherchen - wohl ziemlich verheerend. Das habe ich auch bei anderen gesehen. Trotzdem interessiert mich natürlich, wie es beim Dynamite CTA Fonds aussieht. - klaro. Mir ist klar, daß dieses Jahr nicht der Traum der Marketingabteilungen ist (:))... nur, welche Argumente gibt es derzeit in Managed Futures und u.a. in Dynamite zu investieren? Ich investiere gerne antizyklisch und habe eigentlich recht gute Erfahrungen gemacht.
zuersteinmal vielen dank für die offene kommunikation über die vorgehensweise auf fondsebene. koennten sie weitere websites oder bücher nennen die helfen ein grundlegendes verständnis für die anlageklasse, die spezifischen strategien , chancen und risiken zu entwickeln? besonders von interesse wären natürlich quellen aus denen auch sie know-how beziehen.

gibt es im dynamitecta-fonds verbindliche richtlinien bezüglich der aufteilung in die verschiedenen strategiebereiche? welche risikokennzahlen spielen bei der auswahl der zielfonds eine rolle ?
gibt es hierzu richtlinien?
Ich muss Valerie grundsätzlich recht geben. Allein die Tatsache, dass inzwischen rund 20 Manager im Zertifikat enthalten sind, muss zwangsläufig dazu führen, dass zwar die Vola wie gewünscht zurückgeht, aber eben leider auch die absolute Rendite. Auch wenn es theoretisch nicht sein muss, zeigt doch die Praxis, dass es so ist. Es ist eben doch so, dass die herausragenden Ergebnisse aufgrund ihres geringeren Depotanteils durch durchschnittliche Renditen anderer Manager nivelliert werden. Daher halte ich die 20 % in sehr guten Jahren für machbar, aber nicht als Durchschnittsrendite. Aber wenn sie über 10 % läge, wäre es immer noch ein Top-Produkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.362.083 von julianbarcelona am 11.11.09 02:43:24Die Angaben zu den Anlagerichtlinien findest Du auch auf der Seite des Zertifikates, insbesondere bei den Downloads:

http://www.dynamite-cta.de/dcta/public/downloads/dokumente.p…

Schau mal bei Monatsberichte, Strategie,...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.364.978 von blaky am 11.11.09 13:40:36Hi blaky,
daß mit der Anzahl der Manager die Vola sinkt, sehe ich anders. Wenn alle bspw. eine Trendfolgestrateige haben, wird das deutlich von dem abweichen, als wenn verschiedene Strategien drin sind wie beim Dynamite CTA.
Grundsätzlich gefällt es mir, daß bei aggressiven Tradern mehr gestreut wird. Bei den Managed Futures gibt es ja tausende Systeme, so daß hier nicht unbedingt die Performance sinken muss. Was mich erstaunt ist einerseits, daß in diesem sehr schlechten Managed Futures Jahr der doch aggressiv ausgerichtete Dynamite sogar noch positiv ist. Entweder ist er doch defensiver aufgestellt - zumindest derzeit oder der Fondsmanager hat es geschafft die Verluste stark zu begrenzen bzw. sogar ein Plus zu schaffen. Der Varegold CTA als vergleichbares Produkt liegt dieses Jahr ja ähnlich bei +/- 0%.
Bitte mich nicht falsch verstehen. Mir ist es auch lieber wenn breiter gestreut wird. Und ich finde auch nicht, dass der Fonds in diesem Jahr angesichts der Probleme der Trendfolger schlecht läuft, die ja auch im größeren Umfang enthalten sind. Nur das Portfolio von 2005 ist eben nicht mehr mit dem heutigen zu vergleichen. Damals waren weniger Manager und z.B. der Dighton sehr hoch gewichtet (glaube 15 %.). Der ist heute ja z.B. gar nicht mehr drin, was in diesem Jahr allerdings sehr von Vorteil ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.361.049 von valerie am 10.11.09 21:41:42Es wundert mich schon, dass ich Dir das Ganze schon mehrmals erklärt habe und Du es dann auch temporär verstanden zu haben scheinst, aber jetzt stellst Du wieder die gleichen Mutmassungen..

Ich frage mich wirklich was Du willst.. ist es Dir lieber wenn wir in einem Monat -10% sind und dann wieder +6%?

Zumindest danke ich Dir für das Lob meiner Marketngbemühungen..
@all

Sorry wenn ich nicht immer tagesgleich poste.. bin im Moment ziemlich beschäftigt.. z.B. habe ich mir heute (eigentlich war es schon gestern.. aber ich bin noch nicht im Bett und schreibe doch noch ein paar Zeilen.. nicht dass man noch denkt, dass ich die Fragen nicht beantworten könnte)...

Erst mal würde ich schon sagen, dass man mit den Resultaten im Anbetracht unseres Anlagethemas CTAs doch zufrieden sein kann... klar hätte ich einige Monate lieber schöner im Plus gesehen... und wäre lieber bei +20% oder +30%.. wichtig ist aber, dass wir in dieser schwierigen Phase konstant an unserem Ansatz festgehalten haben und v.a. dass es uns nicht "zerissen" hat..

Wie schon erwähnt wäre das "paper traded" Portfolio dieses Jahr über 25% im Minus.. das müsste erst wieder aufgeholt werden... Superfund Investoren wissen von was ich spreche... das kann ja nicht wirklich sein, was sich die Investoren wünschen, wenn es auch anders geht..

Wie ich schon früher erwähnt habe, haben wir ein doch etwas aggressiveres Portfolio als es z.B. die Benchmarks haben.. Ich denke, dass man ungefähr einen Hebel 2 - 2.5 annehmen kann.. Wenn man sieht dass die Benchmarks zwischen 3% und 5% im Minus liegen (das schwankt natürlich täglich) würde ich mal sagen, dass wir daher gesehen bei ca. -10% liegen sollten.. glücklicherweise sind wir aber vorne.. daraus wird klar, dass wir es eben anstreben überdurchschnittliche Manager zu finden und mit diesen zu investieren.. dass sogenanntes Alpha (Überrendite) erwirtschaftet wird...

Konkurrenz Varengold und Branca CTA z.B. liegen leicht im Minus.. obwohl diese deutlich tiefere Renditen anstreben... auch wenn die Differenz in letzter Zeit etwas geschrumpft sind.. aber man muss sagen, dass auch diese Manager gute Arbeit geleistet haben... von anderen CTA FoFs (z.B. der hier manchmal hochgelobten Salus Alpha Gruppe) wollen wir hier gar nicht sprechen....

Es ist richtig, dass der Dighton Anteil (im paper Porfolio waren es 20%) nicht mehr mit drin sind.. aber wir haben eine Reihe andere Manager, die ich im Bereich Contrarian einstufen würde.. und diese sind i.a. auch breiter diversifiziert... diese bessere Diversifikation weg nur von den Trendfolgern hat definitv soweit geholfen.. auch haben wir nun mehr "unkorrelierte" (v.a. zu LT Trendfolger) Strategien mit drin.. damit meine ich z.B. Spread Arbitrage.. Relative Value.. Pattern Recognition.. Behavioural Finance.. Fundamentale Manager.. also einfach ein viel grösseres Spektrum..

Zum Thema Diversifikation:
Wenn man ein Universum von Managern anschaut, dann kann erleben, dass 30%-40% wohl die erwarteten Resultate nicht erreichen... 20%-30% diese überbieten.. und 30%-50% in etwa erwartete resultate erbringen...

Nun wenn ich beispielsweise nur in 5 Manager investiere kann es sein, dass ich dann 3 mittelmässige aber dummerweise auch 2 der schlechten Manager im Portfolio habe... oder ich kann auch richtig Glück haben, und 2 Treffer landen bei den Outperformern.. und 3 im guten Mittelfeld.. in beiden Fällen werde ich eher etwas exreme Werte erhalten..

Wenn ich nun aber die Anzahl der Manager erhöhe, werde ich rein statistisch eher in die Nähe der normalen Verteilung kommen...

Und wenn ich dann durch due diligence.. es schaffe.. eher in die gute Mitte zu kommen und einige Outperformer aber nur wenige underformer habe.. dann passt es....

Wenn man denkt mit möglichst wenigen Managern überdurchschnittliche Resultate zu erzielen.. dann eigentlich nur, weil man denkt Glücksgriffe zu machen und alles auf eine Karte setzt.....

Ich mache mal ein Beispiel, das ich am Dienstag bei einem unserer Manager gehört habe:
Du hast ein Glücksrad.. eines hat -100%, +100%, +200%, +300%, +400%.... das andere hat -10%, +10%, +20%, +30%, +40%... an welchem würdet Ihr lieber spielen? Ich bin gespannt auf Eure Antworten...

Wir haben unsere Manager und den Level der Allokationen so gewählt, dass wir zuversichtlich sind über die Zeit unsere Peformanceziele zu erreichen.. da liegt unser Augenmerk.. auch wichtig ist uns nicht zu hoch gehebelt zu sein.. Klar ist mir aufgefallen, dass unsere Volatilität nur bei einem Drittel der Zahlen aus dem Paper traded record sind.. wir sind sehr froh darüber.. es liegt v.a. an der besseren Diversifikation, aber auch daran, dass nach der grösseren Volatilität (wenn auch v.a. nach oben) bei den CTAs 2009 es eher etwas ruhger geworden sind..

Auch ist klar, dass ma bei der Volatilität die wir aktuell afweisen man in Erwägung ziehen könnte, den Hebel zu erhöhen und auch noch höhere Performane damit erzielen könnte.. aber wie gesagt, wir wollen den Hebel kontrollieren und nicht eskalieren und lieber auf sicher gehen, wir haben Zeit, brauchen keine Harakiri Aktionen.. machen wir auch nicht, wen wir mal etwas mehr hinten liegen in einem Monat und es wieder aufholen wollen.. wir setzen einfach drauf, dass wir erwarten dass unsere Manager über die Zeit schöne positive Erträge erwirtschaften und bleiben engagiert...

V.a. ist uns auch klar, dass auch Diversifkation sein Grenzen hat.. aktuell lief es gut.. aber es kann auch Zeiten geben, wenn trotz allem praktisch alle gleichzeitig Geld verlieren.. und auch dafür müssen wir gewappnet sein..

Zum Schluss möchte ich auch sagen, dass ich erwarte dass die Volatilität an den Märkten wieder erheblich zunehmen wird.. vielleicht beinahe "explodieren".. wir denken darauf doch recht gut vorbereitet zu sein..

So kann ich unseren Investoren und Interessenten nur sagen "hang in there".. etwas Geduld, es ist nur eine Frage der Zeit bis die guten Moves wieder kommen und wir schöne positive Monate in unserem Fonds/Zerti sehen werden.. auch ist es immer besser schon vor diesem Erreignis investiert zu sein.. und nicht danach noch versuchen wollen auf den bereits fahrenden Zug aufzuspringen...
Auch ist klar, dass ma bei der Volatilität die wir aktuell afweisen man in Erwägung ziehen könnte, den Hebel zu erhöhen und auch noch höhere Performane damit erzielen könnte.. aber wie gesagt, wir wollen den Hebel kontrollieren und nicht eskalieren

Wie ihr habt selber einen Hebel, einen dynamischen, wie hoch kann der den gehen und wonach legt in ihn fest?
Nein kein Hebel auf FoF-Ebene. Aber die Fonds selber könnten den Hebel erhöhen in dem mehr Kontrakte gehandelt werden. JürgB hat dies auch irgendwo hier im Forum schonmal erklärt. Um das zu verstehen sollte man sich wenigstens ein bißchen mit dem Handel von Futureskontrakten beschäftigt haben. Sollte man sowieso wenn man sich mit dem Gedanken trägt in ein CTA-(Dach)fonds zu investieren.
Die großen bekannten Handelsprogramme (z.B. Transtrend, Winton, QIM) sind oft eher gering gehebelt und streben Renditen von vielleicht 10% p.a. an. Allerdings sind üblicherweise "partially funded managed accounts" möglich. Man investiert z.B. in einen Managed Account mit 1 Mio. $ Nominalvolumen, zahlt tatsächlich aber nur 500.000$ ein. Macht das Handelsprogramm jetzt 10% Plus, beträgt der Gewinn 100.000$ (10% vom Nominalvolumen). Da der Anleger in Wirklichkeit aber nur 500.000$ eingezahlt hat, beträgt die Rendite für ihn 20%. Der Hebel ist 2. Begrenzt wird der Hebel durch die nötige Margin, die beim Broker für die getätigten Terminmarktgeschäfte hinterlegt werden müssen. Hat das Handelsprogramm z.B. eine margin to equity ratio von höchstens 20%, so ist theoretisch ein Hebel von fast 5 möglich. Das ist einer der Vorteile von Managed Accounts. Jeder kriegt das Rendite-/Risikoprofil, das er haben möchte und kann es auch nach belieben anpassen. Bei Fonds ist die Sache natürlich nicht so einfach. Hier kann man ein gehebeltes Investment eigentlich nur dadurch erzielen, dass man einen Teil der Fondsanteile auf Kredit kauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.386.744 von BluHedge am 13.11.09 23:08:44Super, Du hast das sehr gut beantwortet.. Danke, das erspart mir das zu erklären.

Wir haben 3 Formen von Investments:

1. Fonds, da können wir nur den max. Hebel benutzen, der Angeboten wird.. meist sind die doch eher konservativ, Zielrendite selten höher als 20%.. manchmals bis 30%...
2. Platform, es ist ein Mix aus Managed Account und Fonds.. wir können P/L und VAR Risk Werte sehen, wie wenn es ein Managed Account wäre.. maximaler Hebel wir vom Manager und dem Platform Anbieter festgelegt.. moderater Hebel möglich, bsp. Transtrend Hebel 2, gleich wie man es im Tulip Trend Fund auch erhalten würde.. technisch wird es aber als Fonds abgewickelt, mit einigen Managern biweekly andere monatlich handelbar.
3. Managed Accounts, wie beschrieben sind hier die höchsten Hebel möglich.. Die Margins aller unserer Manager bei einem Broker werden kombinier und reduzieren sich ja z.B. wenn es Positionen gibt, die sich aufheben (z.B. einer long S&P, der andere short).. und gegen die gesamten Gelder die wir dort in unserem Cash Account haben angeschaut.

Wir haben ca. einen Hebel von 2 in unserem Fund of Fund, mit USD 1 Mio. an Kundengeldern haben wir ca. USD 2 Mio. in den Standardversionen unserer Manager angelegt.

Das Schöne am Hebel im Futures / CTA Bereich ist, dass er mit keinen Kosten verbunden ist (ausser wenn man das Risiko zu hoher Volatilität als Kosten definiert), genauer gesagt mit keinen Zinskosten verbunden ist. So kann z.B. ein konservativer Anleger, der z.B. 20% des Portfolios in Managed Futures / CTA anlegen will dies machen indem er 10% in unser Produkt investiert und den Rest in Bundesschatzbriefe oder ähnliche sichere Papiere (wobei man sich mittlerweile bald nicht mehr wirklich weiss, was man als sicher ansehen kann).
Hat dein Dynamite CTA FoF Managed Accounts und der Hebel von 2, den du oben erwähntest, gilt der für den Dynamite CTA FoF?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.388.376 von MHeinzmann am 14.11.09 16:25:05Ja die Aussagen die ich gemacht habe betreffen Dynamite CTA Fund und Zertifikat.
Hi BluHedge und JuergB,

danke für die Erläuterungen und Transparenz! Das sind doch mal ganz klare und verständliche Statements.
So wünsche ich mir das.

Hoffe die Performance zieht bei den CTAs insgesamt wieder an. Superfund klettert ja auch wieder. Kann die Jungs jetzt bald ohne Licht und Fernglas im Keller erkennen! :laugh:
Okay, übler Scherz, aber bei der Vola müssen die Burschen das auch mal aushalten...
Nachdem die Zertifikatekäufer jetzt lange auf den ersten positiven Monat warten mussten, sieht die November-Performance mit +4,50% (geschätzt) echt gut aus.
Hi Jürg,

ich hab gerade festgestellt, dass das Dynamite CTA Zertifikat an der Wiener Börse notiert ist. "Geregelter Freiverkehr" seit 1.9.2009:
http://www.wienerborse.at/static/announcements/20090828_1413…

Allerdings wird auf der Website der Börse keinerlei Kurs angezeigt. Wurde da seit 1.9. noch keinerlei Oder aufgegeben und keinerlei Preis gestellt? Die Handelszeiten sehen mit 12:30-13:30 auch seltsam aus:
http://kurse.wienerborse.at/teledata_php/prices/dispatch_sin…

Hast du vielleicht nähere Informationen dazu? Wird es irgendwann Market Making geben, so dass man das Zertifikat über die Börse vom Emittenten kaufen kann? Oder hat Exane mit der Notierung gar nichts zu tun und an der Wiener Börse können höchstens Anleger ihre Zertifikate weiterverkaufen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.496.608 von MHeinzmann am 02.12.09 17:59:48Normalerweise geben wir nicht alle unsere Manager bekannt, aber da wir Transtrend auch in einem Interview, das wohl bald erscheinen wird erwähnt haben, kann ich das bestätigen.

Wir sind über eine Platform investiert in der wir (gleich wie bei Tulip) eine zweifach gebehelte Version benutzen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.499.061 von BluHedge am 03.12.09 01:07:30Danke, ich habe von dem Listing gehört es aber noch nicht gesehen.
Ich denke, dass in Zukunft zumindest monatliche Kurse publiziert werden können, ob sich ein wirklicher Handel entwickelt, ich denke, dass zumindest aktuell das Volumen zu klein ist.. aber theoretisch natürlich aktuell schon möglich..

Muss mal nachfragen, vielleicht weiss HedgeConcept mehr dazu...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.505.770 von JuergB am 03.12.09 21:17:55Investiert ihr über Managed Accounts?
Über welche Plattform investiert ihr, die Lyxor?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.506.121 von MHeinzmann am 03.12.09 22:04:29Wir investieren über Managed Accounts, Platformen und über Investments in Funds. Transtrend haben wir über AlphaMetrix.
So, der Dezember 2009 beginnt ja sehr bescheiden und steht momentan mit -1,6% in der Kreide.

Letztendlich beschleicht mich auch bei diesem Produkt das Gefühl, dass hier etwas suggeriert werden soll, was seitens des Managements wohl nie wieder erreicht wird:

Zitat: Wertentwicklung 34,17% p.a.

Ja, schön zu lesen, dass DAS auf dem Papier so wunderbar funktionierte.

Aber Papier war gestern und jetzt, wo die Zertifikate am Markt sind, das gleiche Elend, wie bei anderen HF-Produkten.

Jahresperformance 3,24%! Gibt es eigentlich einen Index/ETF, der dieses Jahr weniger gebracht hätte?

Ich denke, das Dynamite - CTA wird sich da nahtlos einreihen. Bleibt nur zu hoffen, dass das Dynamite nicht fehl zündet und nach hinten losgeht.

Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.566.816 von valerie am 14.12.09 23:26:18Liebe Valerie,

leider disqualifizierst Du Dich weiter hier mit Deinen Kommentaren.

Zuerst war Dir die Volatilität zu klein, nu hast Du im November endlich mal ein +4.5%... Im direkten Fonds Investment ware wir per Ende November bei +7.18% und nun kommt so ein Kommentar..

Wenn Du in Aktien anlegen willst, dann kauf Dir halt einen Aktienfonds oder einzelne Aktien.. Du scheinst ja so schlau zu sein, dass Du eine Super Performance aufweisen kannst, mach doch vielleicht einen eigenen Fonds.. wo bist Du denn noch so investiert ausser im Homm Zertifikat?


Ich möchte hier die Antworten nicht alleine geben... möchte vielleicht jemand sonst mal eine Antwort geben, was er von unserer Performance 2009 im Bereich CTA hält?
Habe mir grad mal die Salus Alpha Produkte angeschaut, mit denen wir hier auch verglichen wurden:

Salus Alpha Directional Markets YTD +0.19%
Salus Alpha Managed Futures YTD -7.85%

Ich hatte im Oktober mal geschrieben, dass wir uns das nach 6 oder 12 Monaten anschauen sollten.. musste wohl nicht so lange warten.. aber schauen wir mal in 4 Monaten wirklich wieder.. kann ja sein, dass die sich auch wieder erholen....
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.566.816 von valerie am 14.12.09 23:26:18Valerie, sieh Dir mal die Performance von AHL,Winton, Transtrend (Tulip) und Bluetrend in 2009 an. Da sind + 3,2% im Vergleich nun wahrlich nicht wirklich schlecht.

Wer immer noch die Erwartung hat, es gibt irgendwo konstant jedes Jahr 15% und mehr, dem ist nicht zu helfen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.566.816 von valerie am 14.12.09 23:26:18Hallo Valerie,

irgendwie kommt das bei mir rüber als ob Du sauer bist. Nur worauf?
Wenn Du den Dynamite CTA Fund meinst, dann habe ich mir mal einen Vergleich gemacht.
Da der Dynamite CTA als Dachfonds in verschiedene Manager und auch Strategien investiert, sollte er nicht mit einer einzigen Strategie verglichen werden, z.B. mit Trendfolgern. Obgleich an der Entwicklung der Trendfolger schon einiges abzulesen ist.

Aber schauen wir uns mal andere Dachfonds an. Da kenne ich...

HI Varengold CTA.... -1,41% in 2009
HI Volksbank Global Trend... -4,47% in 2009
Salus Alpha Managed Futures... -7,85% in 2009
Branca CTA... -0,70% bis Oktober 2009

und folgende Managed Futures Indizes...

CISDM CASAM... -1,67% bis Oktober 2009
Barclays TOP50 Index... -1,67 bis 10.12.
Newedge CTA Index... -3,56% bis 11.12.

Alle Produkte und alle Indizes waren in 2008 bei mehr als 10% im Plus!
Wenn der Dynamite CTA Fund für das Jahr bei +20% oder +30% liegen würde, dann würde ich jedem abraten zu investieren, denn dann kann der Fonds nicht die berichtete Streuung in Strategien und aktuell wohl 25 Manager haben. Da wäre ich sehr skeptisch. Aber auch das Ergebnis beim Dynamite CTA ist dieses Jahr hinter den Erwartungen zurück und immerhin leicht im Plus. Das kann sich beim Dynamite CTA und den anderen Anlagen ja noch ändern bis zum Jahresende.

brunch68 hat auch den Tulip erwähnt. Da geht die Performance zurück bis 1994. In 2009 liegt der Fonds per 11. Dez. bei -21%! Das wird mit größter Sicherheit das schlechteste Jahr werden. Und bisher gab es da nur ein Minus-Jahr mit -6%.

Also von den Zahlen her wäre es fast ein Wunder, wenn der Dynamite oder auch ein anderer Dachfonds dieses Jahr z.B. bei +15% stehen würde. Dein Vergleich mit einem ETF (ich nehme mal an Aktinindex) ist völliger Käse, weil einfach ganz andere Anlage. Oder hättest Du im letzten Jahr Managed Futures mit Aktien-ETFs verglichen und gesagt die Aktien-ETFs sind aber schlecht gelaufen? Genauso ein Blödsinn.

Also nüchtern betrachtet liegt der Dynamite CTA voll im Trend anderer Anlagen, ist sogar ein Schnaps besser, obwohl er aggressivere Ziele hat. Ich denke für so ein schlechtes Managed Futures Jahr hält sich dieser Fonds und auch die anderen (Ausnahme Salus Alpha) echt gut.

Wie brunch68 schon sagt, wer 15% stetig jedes Jahr erwartet, der soll mal bei Madoff im Gefängnis anrufen. Auf dem Papier geht halt alles.
Also keine Frage ist die Performance des Dynamite angesichts des Umfeldes in diesem Jahr absolut in Ordnung.

Allerdings und so verstehe ich auch die Kritik von Valerie, dass mit der beworbenen Vergangenheitsperformance der Eindruck vermittelt wird, als ob 20 bis 30 % jedes Jahr tatsächlich erzielt werden könnten. Und auch JürgB hat hier immer verlauten lassen, dass eine solche Performance jedes Jahr angestrebt wird. Wenn man aber weiß, dass aufgrund von immer wieder sich verändernden Marktsituationen nicht jedes Jahr solche Renditen erzielt werden können, dann sollte man vielleicht solche Aussagen lieber nicht tätigen, weil so falsche Erwartungen geweckt werden könnten. Ich finde solche Renditezielangaben für absolut überflüssig. Viel wichtiger ist meiner Meinung nach anzugeben, mit welchem Risiko im Fonds gearbeitet wird. Und hierzu hat sich JürgB schon geäußert.

Unabhängig davon finde ich die Beiträge von JürgB immer wieder sehr informativ und er kann auch konstruktiv mit Kritik umgehen. Daher denke ich, dass die Bemerkungen von Valerie etwas überzogen sind. Erstmal abwarten, was das nächste Jahr bringt.
Selbst wenn Perfonamce-ZIELE angegeben werden, sind diese IMMER über einem bestimmten Zeitrahmen zu sehen.
Sagt ja keiner, dass der Dynamite über einen 3-5 Jahreszeitraum keine 20% generiert.

Also wie bei jeder Anlage diversifizieren und dem Investment Zeit geben sich zu entwickeln. Natürlich knüpft der Dynamite bisher nicht an seine vorherigen Ergebnisse an. Aber ganz ehrlich, ich wollte die letzte Zeit auch nicht in einem Dighton sein (und auch im Moment nicht).
Ich denke die Beispiele Tulip und co. treffen da ins Schwarze.

Da ist es mir lieber, dass wie im Da Vinci oder Varengold das Risiko runtergefahren wird und eher neutral gefahren wird. Sonst landet man schnell bei Superfund... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.569.863 von blaky am 15.12.09 14:32:07Zitat BLAKY:

Allerdings und so verstehe ich auch die Kritik von Valerie, dass mit der beworbenen Vergangenheitsperformance der Eindruck vermittelt wird, als ob 20 bis 30 % jedes Jahr tatsächlich erzielt werden könnten. Und auch JürgB hat hier immer verlauten lassen, dass eine solche Performance jedes Jahr angestrebt wird. Wenn man aber weiß, dass aufgrund von immer wieder sich verändernden Marktsituationen nicht jedes Jahr solche Renditen erzielt werden können, dann sollte man vielleicht solche Aussagen lieber nicht tätigen, weil so falsche Erwartungen geweckt werden könnten.

Exakt diesen Sachverhalt wollte ich so dargestellt sehen; dass die Performance angesichts des Umfeldes OK ist, das mag sein bzw. ist wohl auch so.

Aber auf der Homepage des CTA wird plakativ mit den 34% p.a. geworben und das finde ich - nennen wir es mal vorsichtig - leicht irreführend.

Zudem stimmt auch der 2. Teil der Antwort von BLAKY:

Ich habe mich im Vorfeld schon bei JürgB über diesen Fonds via Mail erkundigt und auch hier sprach er von einer Zielrendite von 30%; selbst im August 09 zeigte man sich noch zuversichtlich, die Performance des Zertifikates bis Jahresende in den höheren zweistelligen Bereich zu hieven.

Und nur aus diesem Grund beobachte ich das mit dem CTA-Zertifikat sehr sehr genau.

Dass ich die Beiträge von JürgB sehr schätze - egal ob in diesem Thread oder auch in anderen Postings - steht völlig außer Frage.

Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.569.863 von blaky am 15.12.09 14:32:07Nun das Ziel bleibt 30% p.a. über die Zeit.. aber das bedeutet nicht, dass wir dies jedes Jahr erzielen können.. Wenn man sagt, dass in den Aktienmärkten über die Zeit eine Rendite von 5-7% angestrebt werden kann, dann kommt auch keiner und sagt, dass dies nicht geht und das der Beweis im 2008 geliefer worden sei..

Zu diesem Jahr ist zu sagen, dass es schon sehr schwierig war.. im August hatte ich schon gehofft, dass die CTA Index auch 2009 im Plus beenden können (und es für uns dann zweistellig würde).. nun praktisch eine Woche vor Weihnachten schwindet die Hoffnung langsam, wenn man sieht, dass die bei ca. -3.5% sind..

Auch hätte wohl Ende 2008 kaum jemand erwartet, dass z.B. Tulip im Dezember 2009 bei -20% fürs Jahr liegen würde.. v.a. nicht wenn man sich anschaut welche Verwerfungen an den Finanzmärkten weiter zu erwarten waren ud weiter bleiben..

So muss ich sagen dass man 2009 wirklich als Test für CTAs anschauen kann.. und wir glauben, dass wir durchaus eines unserer Ziele erreicht haben, nämlich in negativen Phase nicht allzu viel abzugeben... dass wir gut dabei sein werden, wenn es wieder aufwärts geht, darum mache ich mir überhaupt keine Sorgen.. und anders als wie von Valerie auch schon dargestellt, sind wir durchaus "aggressiv" aufestellt, damit meine ich, dass wir zu den CTA Indices etwa ein Beta von 2 haben sollten... also die doppelte Performance (plus hoffentlich noch eine Outperformance) erzielen möchten...
30% p.a.? Das erinnert mich stark an benchmark opportunites und starhedge AS ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.576.928 von 4711en am 16.12.09 12:31:24Ich habe auf diese Unterstellung detailierter im Homm Thread geantwortet, die 4711en leider auch zu diesem Statement missbraucht hat..

Nur kurz.. die genannten Produkte (FoHFs) hatten in dem für HF und FoHF schwierigen Jahr 2008 massive verloren.

Dynamite CTA (wir sind ein CTA FoF) hat in dem für CTA schwierigen Jahr 2009 nicht verloren (und schon gar nicht massive), sondern wir sind per Ende November sogar im Plus und hoffen das Jahr auch so abzuschliessen..

Seltsamerweise erwähnt 4711en auch die Produkte von Superfund, E&R und MAN, er ist also im Bilde von den (temporären) Problemen in diesem Anlagebereich.. es erscheint mir also, dass 4711en irgendwie frustriert ist und diese Kommentare böswillig wider besseres Wissen abgibt..
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.583.195 von JuergB am 16.12.09 23:48:04mach Dich nicht lächerlich, JuergB.

"das Ziel bleibt 30% p.a. über die Zeit.. "

warum solltest Du schaffen, was sämtlichen Anderen, (selbst professionellen(!) Man-Produkten), seit langer langer Zeit nicht mehr gelingt. Hebelungen allein reichen da nicht.

Ich schätze mal, Du leidest unter gehörigem Realitätsverlust.

Übrigens: wer in Verlustphasen weniger verliert als die anderen, sollte sich nicht einbilden, deshalb in Gewinnphasen mehr zu gewinnen als seine Konkurrenten. Ich schlage vor, Du beweist erst mal Deine in Aussicht gestellte Performance über einige Jahre und dann darfst Du gerne erneut antreten und versuchen, mich ob meiner skeptischen Einstellung zu diskreditieren ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.583.195 von JuergB am 16.12.09 23:48:04"Dynamite CTA (wir sind ein CTA FoF) hat in dem für CTA schwierigen Jahr 2009 nicht verloren (und schon gar nicht massive), sondern wir sind per Ende November sogar im Plus und hoffen das Jahr auch so abzuschliessen.."

toll! Ich habe gerade mal bei renommierten Trendfolgern, die schon sehr lange auf dem Markt sind, nachgeschaut:

E&R Global XL hat Jan bis November dieses Jahres insgesamt 11,5 % Plus gemacht. Man IP 220 Index Zertifikat hat lt. "Man Investments" im November 12% Plus gemacht, dürfte also ebenfalls wieder im Plus landen. Naja, nur zwei Beispiele.

Seltsamerweise erwähnt 4711en auch die Produkte von Superfund, E&R und MAN, er ist also im Bilde von den (temporären) Problemen in diesem Anlagebereich.. es erscheint mir also, dass 4711en irgendwie frustriert ist und diese Kommentare böswillig wider besseres Wissen abgibt..

Temporäre Probleme? In den ganzen letzten Jahren (und vorher haben wohl auch nicht große Anlegerscharen in Trendfolger investiert), sind keine berauschenden Renditen mehr möglich gewesen. Interessanterweise liest man bei relativ neuen Produkten immer beeindruckende mehrjährige Performancetabellen. Wenn dann eine große Anlegerschar gewonnen wurde, klappt's mit der Performance nicht, ähnlich wie bei Benchmark und Starhedge und vielen anderen. Da Du aber mit Trendfolgern verglichen werden willst, bringe ich neben dem Beispiel Quadriga (über die wir nicht noch explizit Zahlen zu bringen brauchen) noch Estlander und Man.

E&R brachte von 1991 bis 2003 gute zweistellige Renditen (ca. 20 % p.a.) Nachdem viele investierten, klappt's seltsamerweise nicht mehr (temporäre Probleme, sagst Du?)
2004 -0,19%, 2005 3,66%, 2006 -7,48%, 2007 -0,29%, 2008 21,02%, 2009 11,5%,
trotzdem werben sie weiter mit "Gewinnerwartung 20% p.a."!!!

Man-Produkte für Deutsche in den letzten Jahren? Wohl vor allem
apano-IP220 (basierend auf AHL), beworben mit deutlich zweistelligen Renditen. Wer das Produkt2003(!!) gekauft hat, hat bislang eine Rendite von 5,3% p.a. erzielt. (Temporäre Probleme?). Die Vorgänger-Produkte Global Futures von apano hatten wesentlich weniger Kundengelder verwaltet und tatsächlich deutlich bessere Ergebnisse.

Ich glaube einfach nicht daran, dass die ganzen letzten 7 Jahre alle nur temporäre Ausfälle waren bei den bekannten Trendfolgern Man, E&R, QAG und jetzt wenig überraschenderweise auch bei Dir. Sobald Volumen drin ist, läuft's nicht mehr. Interessanterweise kommen aber immer wieder Produkte auf den Markt, die für sich in Anspruch nehmen, angeblich auch in den letzten "schwierigen" Jahre super Renditen erwirtschaftet zu haben.

Ein Schelm, wer Böses denkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.585.368 von 4711en am 17.12.09 11:13:21meine güte 4711en! hast du was geraucht oder warum flippst du aus? :laugh::eek:
bleib locker :cool:
Na mit dem Rauchen kannst Du richtig liegen, Hedgeklon. Vielleicht wohnt er aber auch in schwarzen Räumen und hat schwarzes Licht? Und JuergB hat Sonnenschein im Keller? :)

Bitte 4711en und JuergB kommt mal runter von dem Trip und mit hätte, wenn und könnte sein... Euer "Kleinkrieg" war anfangs ganz amüsant, aber falls Ihr erst begonnen habt, dann eröffnet bitte einen eigenen Thread, so daß wir Restlichen uns wieder normal über den Fonds, den Markt und Renditen und Nicht-Renditen unterhalten können.

Es geht hier doch nur um Geldanlagen, oder? Ich lass Euch gerne ein schönes Fläschchen zum Runterkommen zukommen; wenn´s sein muss auch was zum Rauchen...

DANKE!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.586.447 von HedgeHorst am 17.12.09 13:11:15sehe es schon ein, ich halte jetzt die Klappe. Ich reagiere halt nach all den Jahren eigener Beobachtung der Finanzszene mittlerweile allergisch, wenn jemand hohe zweistellige Renditen verspricht ...
Das ist schon der rechte Thread um Fragen zu Dynamite CTA zu stellen.. auch zu Managed Futures generell darf man fragen...

@4711en

Tatsächlich scheint E&R im Plus zu sein dieses Jahr.. das ist ja ganz ok.. letztes Jahr war dieser Fonds als CTA Investment eher eine Enttäuschung.. das lässt die Vermutung aufkommen, dass sie doch einen zu LT Trendfolger deutlich unterschiedlichen Ansatz fahren... ich habe mich aber nicht genauer mit dem Produkt befasst, hat es nicht in das Universum der von uns beobachteten Produkte geschafft.. was ich bei denen wirklich bewundere ist das Marketing, haben sie doch trotz dieser Performance scheinbar Gunst bei den Anlegern..

Bei AHL kannst Du nicht den IP 220 (wobei wenn ich da schaue sind die auch eher im Minus als im Plus) nehmen.. da ist auch eine Garantie (also Anleihe) mit drin und ein Anteil HF Investments.. AHL pur siehts Du in AHL diversified und der ist -11% YTD...

Wenn Du CTA Performance anschauen willst der letzten 10 oder 15 Jahre, dann gibt es da von Barclay, Newedge, CISDM/CASAM.. Indices.. durch das doch eher grössere Volumen in Trendfolgern wird in diesen Indices schon v.a. diese Variante abgebildet... Auch wenn man Einzelinvestments wie Tulip/Transtrend (aber auch Winton oder AHL) anschaut, dann sieht man konstant gute Performance mit durchschnittlich zwischen 15% und 30%... und auch wenn 2009 nun ausnahmsweise mal negativ wird, bedeutet das nicht, dass das nicht tolle Investments sind... so kann ich Deine Aussage der mageren letzten 7 Jahre nicht verstehen... höchstens unter dem Aspekt, dass erneut die Produkte die durch den Deutschen Gesetzgeber zugelassen waren zum öffentlichen Vertrieb eben schlechter sind, als das was man ohne diese Einschränkungen hätte kaufen können.. wobei da nun (z.B. über die UCITS Schiene, Bsp. AHL Trend) eine Tendenz zu erkennen ist, dass sich das etwas bessert...

v.a. wenn man damit Aktienportfolios diversifiziert hat, dann wird man auch für die letzten 24 Monate ganz zufrieden sein.. auf jeden Fall mehr als wenn man nur in Aktien war.. und das ist ja eben einer der grossen Vorteile von Managed Futures..

Ich bleibe bei meiner Aussage, dass gute Managed Futures Produkte in jedes diversifizierte Anlageportfolio gehören..
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.588.645 von JuergB am 17.12.09 17:03:34Also eigentlich hatte Ich mir vorgenommen hier im Forum nicht zu schreiben aber da ich selbst ungefähr 1/7 meines Vermögens in das Dynamite CTA Zertifikat investiert habe und deshalb diesen Thread interessiert verfolge möchte Ich euch sagen, das Ich finde, das eure Diskussion an der Sache vorbeigeht. Alle habt Ihr irgendwie Recht. Irgendwie dann aber doch nicht. Wenn es momentan Jemanden gibt auf den man wütend sein sollte dann vielleicht doch eher auf den Manager eines anderen Produktes welches in der Produktbezeichnung je einen Buchstaben und eine Zahl enthielt. Die wenigen mir bekannten Fonds die in Juerg`s Dachfond enthalten sind haben doch auch alle ihre Website auf der man die bisherigen Ergebnisse einsehen kann. Beim Tulip sind das bereits mehr als zehn Jahre. Ich weiß auch nicht ob Ich momentan ruhiger schlafen kann wenn Ich in Aktien gehe (da ist das zweite siebtel meines Geldes). Die anderen fünf siebtel sind ganz ordinär auf vier Jahre fest bei der Sparkasse zu (3 Jahre zu 4 Prozent und dann ein Jahr fünf Prozent). Gab`s letztes Jahr zum Weltspartag. Mit der Sparkasse kann man dann aber 2011 vielleicht schon die Inflation nicht mehr ausgleichen. Also wie macht man es jetzt richtig? Was mir an Juerg`s Produkt gefällt ist das Ich mit wenig Geld bereits in Produkte hineinkomme, die einem Kleinanleger wie mir normalerweise verschlossen bleiben würden und Ich im CTA Bereich automatisch breit diversifiziert bin. Ob man bereit ist auf Fondsebene 20% auf den Gewinn zu bezahlen und dann noch einmal 20% auf der Dachebene muss jeder für sich entscheiden, aber dafür sind wir doch erwachsene Menschen.
Und wenn Ich mich recht erinnere musste Frau Merkel auch schon mal für unsere Spareinlagen garantieren, da sonst vielleicht ein Bankenrun gedroht hätte. Also was ist sicher? Ihr könnt doch alle kaufen oder nicht kaufen was Ihr wollt. Wartet doch einfach nach eurem Kauf ein paar Jahre ab und Ihr wisst ob eure Kohle sich vermehrt hat oder weg ist.
Von Seiten der Politik wird ja immer wieder eine internationale Finanzmarktsteuer gefordert,welchen Einfluss hätte denn diese Steuer auf den dynamite cta?
Würde dies nicht einigen CTA Strategien das Leben sehr schwer machen??
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.633.430 von thomas1005 am 27.12.09 14:19:21Ja wenn eine solche Steuer auch auf die Futures eingeführt würde, dann hätte das natürlich immense Einflüsse auf unsere Strategie.. gleichzeitig würde aber die Liquidität in den Märkten massiv schlechter und es würden sich viel volatilere Bewegungen ergeben.. genau das Gegenteil, was die Initianten solcher Lösungen propagieren.. das würde neue Möglichkeiten auf Gewinne eröffnen.. eine solche Variante müsste dann neu analysiert werden... ganz langfristige Strategien die dann von den grösseren Bewegungen profitieren würden könnten vielleicht sogar noch besser funktionieren.. schnellere unkorelierte oder gar kontratrend Ansätze würden dann wohl nicht mehr funktionieren...

Aber ich denke die ganze Diskussion ist eh nur akademisch, da das nie kommen wird.. es ist eine weitere Totgeburt von Leuten die mit diesem Populismus Punkte machen wollen... erinnern wir uns mal.. die ganze Krise ist passiert, weil es in gewissen Produkten (CDO, CLO, MBS...) ungenügende Liquidität war.. das Rezept soll nun sein Liquidität weiter zu zerstören???

Auch wenn die gesamte EU diese Steuer einführen wird, dann wird das keine Auswirkungen auf uns haben.. dann wird die EUREX zugemacht und die CME freut sich, da die dann auch den Bund, Bobl, DAX und Eurostoxx handeln... auch wenn die USA mitmachen sollten.. dann wird das ganze wohl OTC gehen.. dann werden die ganzen Strategien auf (neuen) Brokern in den Cayman Islands oder Bermudas abgewickelt werden z.B. über CFDs... für die Schweiz wäre das auch eine tolle Marktlücke.. sollen die G10 das bei sich einführen.. solange wir da nicht mitmachen würden wir dann zum Nummer 1 Finanzplatz.. bei uns wird eher diskutiert die Stempelsteuer (auf Aktien und Anleihen..) abzuschaffen...

Vermutlich würde die G10 versuchen die Steuer für ihre Steuerpflichtigen (z.B. über Steuererklärung) für die eigenen Bürger einzukassieren.. aber uns als Cayman Islands Fund würde das nicht betreffen, da die Cayman Islands nicht so blöde sein werden sich in den eigenen Fuss zu schiessen...

Nicht mal der Sozialist Obama ist so blöde das zu machen.. und wenn die USA nicht mitziehen, dann wird London und Paris es auch nicht einführen.. Z.B. sind im Zusammenhang mit dem Steuerstreit mit der Schweiz Dokumente bekannt geworden, dass auch F plant den eigenen Finanzplatz zu stärken.. und das wird man nicht mit einer Tobin Steuer machen können.. dürfte wohl sogar den Linken klar sein.. und dass UK das nun auch unterstützt kann man wirklich nur mit Populismus erklären, ähnlich der auf 6 Monate befristeten Extrasteuer auf Boni.. die werden dann sagen, da die anderen (USA) auch nicht mitmachen können wir es leider auch nicht machen... und auch in D wird es nicht durchkommen, wenn die eigene Finanzindustrie klarmachen kann welche Volkswirtschaftliche Katastrophe (Abwanderung des grössten Teils des Umsatzes und aller Handelsplätze..) Deutschland dadurch entstehen würd.. Allenfalls kann ich mir vorstellen, dass eine solche Steuer für Deutsche Bürger und Firmen eingeführt werden könnte.. die eigenen Bürger könnten sich dem schwer entziehen, Deutsche Hedge Funds endgültig eingestampft werden, aber internationale Kundschaft (z.B. an Eurex) davon ausgenommen werden...

Also mein Tip ist, das ganze ist viel Lärm um nichts.. vielleicht gibt es lokale Versuche diese Tobin Steuer einzuführen.. aber Internationale Institutionelle Anleger wird es nicht betreffen..
Wollte mal diesen interessanten Artikel mit Euch teilen, auf den ich aufmerksam gemacht wurde.. Ist für mich ein gewichtiges Argument für CTA Investments, denn dieser Professor geht von einer Rückkehr der Turbulenzen aus

http://www.faz.net/s/RubF3F7C1F630AE4F8D8326AC2A80BDBBDE/Doc…
Ich hoffe mal, daß der Professor nicht recht hat, allein mir fehlt der Glaube. Unsere Regierungen rund um den Globus sind auf dem falschen Weg und ich denke einige Anleger und Wirtschaftsbranchen werden immens profitieren. Und Anleihen werden das nicht sein..

Zumindest meine Einschätzung.

Ob der dynamite CTA alles berücksichtigt? Zumindest habt Ihr alle Möglichkeiten, JuergB. Also, macht was draus!
:rolleyes:
na ja es sieht alles mau aus, schon wieder der CTA minus 1,5%... glaube schon das alle manager im fund falsch programmiert sind da nun alles anderst tickt. ob das jemals was wird? aktuell 943,11€ von 1000€ :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.728.194 von Hedgeklon am 13.01.10 16:29:06Wer gar erst nach Publikation des Threads hier bei W:O (09/09) eingestiegen ist, sieht sich derzeit Verlusten von über 11% ausgesetzt.

Frischer Wind für Ihre Investitionen...eben mal anders.

Aber das wird schon - 2010 wird ein CTA-Jahr. Glaube ich zumindest - sagt Jürg ja auch.

:)Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.729.434 von valerie am 13.01.10 18:12:08Nun wer bei der Empfehlung in meinem Thread Musterdepot Anfang November 2008aus Tulip und Dighton in Dynamite CTA geswitched hat steht mit einem leichten Plus da statt mit einem heftigen Minus das er in diesen beiden Investments erlitten hätte...

:)

@hedgeklon
Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling. Wenn wir nun in der ersten Woche 2010 klar schlechter als die Benchmarks dastehen, nachdem wir 2009 outperformed haben, bedeutet das noch lange nicht, dass nun die Stratgie nicht mehr funktioniert..

Was ich dazu sagen kann ist, dass wir nicht ganz so sehr nach dem Beta der "Grossen CTA" die in den investable CTA Indices streben und dass unsere konträren und unkorrelierten Investments eine grössere Rolle spielen.. Auch haben einige der Investments eine höhere Volatilität als typische CTAs und das schlägt halt auch mal aufs Ergebnis durch.. Wenn wir Manager haben die 5-10% im Monat anstreben (Name verrate ich aber nicht), dann darf der auch mal 5% in einer Woche verlieren.... und wenn er dann gut ins Plus dreht wird das auch dem Fonds wieder gut tun...

Aber schön zu sehen, dass uns nicht einmal mehr ein -1.5% für Januar erlaubt wird, weil die Anleger nur noch schöne positive Returns erwarten.. :laugh:

Mal schauen, ob wir dann zu Ende Januar nicht schon wieder klar vorne liegen..
"das Ziel bleibt 30% über die Zeit" (Zitat von JuergB)

deutlich zweistellige Ziele hatten andere Trendfolger auch alle, nur gelingt den meisten seit Jahren nicht mehr, an die Performance-Schnitte der Achtziger und Neunziger heranzukommen. Wer in den letzten 10 Jahren gut lief, war dem breiten Publikum um die Jahrtausendwende gar nicht zugänglich. Bei investierbaren Produkten (QAG, Man, E&R etc.) sind die Gradienten der langfristigen Perfromancekurven dramatisch abgeflacht über die letzten 10 Jahre.

Träumt und hofft weiter, bald ist ja wieder Weihnachten :D
Natürlich bin ich auch nicht begeistert, daß es im neuen Jahr nur ein kleines Minus bis dato ist, aber ich kann nicht verstehen, wieso nach so kurzer Zeit CTAs insgesamt abgeschrieben werden. Also ich sehe mein Investment auf Sicht von vielleicht 4 oder 5 Jahren. Was streßt mich da ein Zeitraum von 2 Wochen?
:keks:

Mit meinem Galaxy Fund bin ich auch nicht gut gefahren in 2009 und mein Varengold ist leicht im Minus. Deswegen habe ich aber keinen der beiden verkauft. Also, ich werde bestimmt nicht agieren wie die BILD-Zeitung und heulen und Zähneklappern verbreiten. Genauso werde ich, wenn es dann richtig gut läuft, auch nicht überschäumen vor Lobeshymnen.

Interessanter finde ich da eher welche Investments denn auch mal 5-10% pro Monat machen und mit welcher Strategie die arbeiten. Wäre schön da auch mal noch etwas mehr über die Zielinvestments zu erfahren. In die meisten werde ich sowieso nicht investieren können. Außerdem will ich ja nicht ständig auf der Suche sein, sondern ein professionelles Management haben. Und ich denke das habe ich beim dynamite, genauso wie beim Varengold.
:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.733.774 von HedgeHorst am 14.01.10 10:40:20Wahrscheinlich geht`s um den: www.ckplomax.com ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.736.509 von Taxol am 14.01.10 15:53:09Hi Taxol,

den CKP hab´ ich auch auf dem Schirm. Der Herr Schatz ist ja schon seit vielen Jahren im Option-selling tätig. Und die +300% in 2009 sind sensationell.

Allerdings...
die Zahlen beginnen erst in 2009! Wieso wohl?
Die CKP-Jungs hat´s in 2008 komplett zerlegt, und die Zahlen will natürlich niemand vorzeigen. Also, ich denke option-seller sind extrem (und das meine ich genau so!) selektiv zu betrachten. Sie sind bestimmt spannend und toll für ein Portfolio, aber wenn es "ernst wird" (=Vola-Explosion), dann darf es die wirklich guten Systeme nicht zerfetzen. Und wenn ich das als Maßstab nehme, dann kann ich CKP nach 2008 in Einzelteilen aufsammeln (ich habe einen Arm gefunden...!:))... Von dem her - toll aber megamäßiges Risiko bei den sog. "fat tails"...
:(
Bei einigen Schätzchen die wir mit drin haben möchte ich nicht ins Detail gehen... mag ja nicht unbedingt die Arbeit für andere erledigen.. ich hoffe um Verständnis dafür..

CKP habe ich zwar auf dem Radar, aber was HedgeHorst sagt trifft zu.. wobei die schon aus Fehlern gelernt haben sollen.. habe es mir aber noch nicht detailiert erklären lassen.. auf jeden Fall würde so ein Investment natürlich nur mit einem sehr kleinen Anteil gemacht.. (Option Seller bei uns eh nur sehr begrenzt im Einsatz).. aber klar 2009 hätte man den mit drin haben sollen.. :lick: ob das auch 2010 der Fall sein wird muss sich zeigen..

Ähnliches bei FX Wave (vielleicht gar aggressive?), da hatten wir auch etwas Sorgen, dass es den ziemlich zerreissen könnte, wenn im FX mal wieder grosse Bewegungen stattfinden... aber sicher eine Erwägung wert..

Richtig ist aber, dass es schon einige solche interessante Programme gibt mit entsprechender Volatilität und Renditen.. aber da kann es wie gesagt eben auch mal in beide Richtungen gehen v.a. kurzfristig... ist natürlich dann auch eine Frage der Positionsgrösse.. aber wie gesagt wir sind zuversichtlich.. diese Talente werden dann auch wieder mehr zurückverdienen als was kurzfristig verloren wurde..
Mensch, wußte nicht daß 2009 wirklich so schlecht war für CTAs...

http://www.faz.net/s/Rub645F7F43865344D198A672E313F3D2C3/Doc…

Also bei Aktien hätte ich zum Tief im Frühjahr 2009 auch nicht verkauft. Leider bin ich aber auch nicht eingestiegen. Scheiß-Timing...
Jetzt lasst uns alle hoffen das es 2010 besser wird. Bin grade von der Arbeit gekommen und habe gesehen das sich das Minus noch ein wenig vergrößert hat. Der Tulip scheint ganz gut ins neue Jahr gestartet zu sein, nachdem der aber in 2009 ganz gut im minus lag.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.767.113 von trashkutscher am 19.01.10 18:41:20 Der Tulip scheint ganz gut ins neue Jahr gestartet zu sein

Was ist denn an -0,87 bzw. -0,82% ( Basis €) ein guter Start für 2010? :rolleyes:
Ja Herr Eeg hat es mir gerade am telefon gesagt, das der Tulip jetzt auch wieder ins minus gedreht hat... auf der Hedgeconcept Seite war er für Janaur noch mit 6.91 im Plus Stand 08.01.2010. Erstaunlich wie schnell sich die Dinge ändern. Auch MAN AHL Trend soll wieder abgegeben haben.
Hey Jungs, Ihr habt recht, Tulip hat den Gewinn der ersten Tage (ca. 7%) tatsächlich komplett in 1 Woche abgegeben! :eek:
So ein Mist!

Was ist denn los? Geht das im Januar weiter wie im Dezember?
Okay, jetzt mal locker bleiben. So ein schlechtes Jahr wie 2009 kann sich nicht wiederholen, und nach 3 Wochen alles abzuhaken ist vom Kopf her einfach Schwachsinn. Bloß nicht durchdrehen HedgiHorsti, besser cool down...

Ich gönn´ mir jetzt erstmal sichere 5% vom Spät-Abend-Bräu und nächste Woche sieht die Welt schon wieder anders aus...
:look:
oh je diese schwankungen hin und her rauf und runter da ist doch der "Salus Alpha Directional Markets" viel sanfter und schwankt nervenschonend. und liegt leicht im plus...denke der machts am besten wie die anderen CTAs. :lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.773.177 von Hedgeklon am 20.01.10 14:18:36Der heutige Tag verspricht für Trendfolger nichts Gutes.

Die meisten sind long Rohstoffe und Aktien. Der heutige Kurseinbruch des Euros lässt auch die Rohstoffe in Dollar einbrechen.

Einigermaßen gehalten hat sich der BlueTrend, Man AHL dürfte ab heute ins Minus YTD abgerutscht sein.

Gruß,
Markus
der TULIP schmiert brutal weiter runter, ob das dem CTA Dynamite gut tut?:eek: Ich glaube es ist aus die maus für all die cta händler, die märkte spielen verrückt, damit ist kein programm gefüttert und alle cta`s können nicht mehr... oder was sagst du Juerg?:eek:
Wieso spielen denn die Märkte verrückt? Kann ich überhaupt nicht erkennen. Es gibt immer Phasen mit ausgeprägten Trends und Phasen ohne Trends. Keiner auch nicht CTA's können immer nur auf der Gewinnerseite stehen. Wer keine Nerven für solche Schwankungen hat, sollte wirklich lieber im festverzinslichen Bereich bleiben.
Warum wird das Zertifikat nichtmehr akualisiert, hat man Angst wegen dem riesen minus? :confused:
Stand 18.01.2010, aber es heißt wöchentliche Aktualisierung.
Wie lief der Januar? Wie sind die aktuellen Daten, wird es wieder wöchentlich akualisiert? :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.809.989 von Hedgeklon am 26.01.10 01:09:25 der TULIP schmiert brutal weiter runter,

per 29.1. Tulip B -11,15% - in der letzten Woche also kaum zusätzliche Verluste...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.863.184 von Hedgeklon am 02.02.10 14:57:15#Hedgeklon

Völlig unabhängig vom Kurs Ende Januar, der sicherlich weiterhin nach unten tendieren dürfte, begrüßte ich es, wenn dieses Feld:

32,51% p.a

und der Banner:

Gewinnerwartung von 20% - 30% netto im Jahr

endlich mal verschwinden würden.

Das ist doch völlig unrealistisch und wirkt m.E. sehr unseriös.

Valerie
Der AHL hat es geschafft gestern noch mal 0,2% zu verlieren, trotz kräftiger Erholung der Aktien und Rohstoffe, in der der AHL eigentlich noch long sein müsste.

Sollte er ausgerechnet am Tiefpunkt die Positionen gedreht haben, so wäre das mehr als fatal. Vor allem, weil der AHL jetzt nahe seinem worst draw-down ist.
mmh warum meldet sich der Meister Juerg nicht mehr und dated das Zertifikat ab ( www.dynamitecta.de ) es sollte doch wöchentlich geschehen? Hier stehts noch auf dem 18.01.
Ich vermute schlimmes :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.868.369 von Hedgeklon am 03.02.10 00:23:20Da gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder der Juerg macht auch einmal wohlverdienten Urlaub

oder

er hat als Schweizer entdeckt, wie man mit einer CD auf einen Schlag mehr verdient, als mit dem CTA in fünf Jahren ;)

Valerie
Also es wäre von Jürg wirklich net wenn er uns erklären würde, wann seiner Meinung nach dieser Drawdown beendet sein wird....
Trendfolger sollen doch den Übergang von niedrigen auf hohe Volatilitäten gut nutzen können. Es macht ja niemand dem Dynamite einen Vorwurf, da fast alle CTA ins Minus gelaufen sind.
Also ich finde es irgendwie wie verhext, dass quasi alle TF solche Verluste einfahren. Jetzt mal ganz unabhängig davon, ob diskretionäre CTAs oder systematische CTAs. Auch was den Anlagehorizont anbelangt, sind die verschiedenen CTAs ja durchaus unterschiedlich aufgestellt. Egal ob langfrsitige MFs, mittelfristige oder kurzfristige MFs. Alle fahren nur Verluste ein.

Okay mag sein, dass die Vola momentan sehr niedrig ist. Aber in der Vergangenheit war sie auch so niedrig (von 2003 bis 2007 war der VDAX sogar konstant niedriger als jetzt). Deswegen kann ich die Verlustphase nicht nachvollziehen. Und wenn langfrsitge CTAs wie Superfund und AHL behaupten, dass sie Positionen über mehrere Monate oder Jahre halten, dann verstehe ich nicht, warum die bei den Aktienindizes jetzt schon ausgeknockt werden. Es ist jawohl wirklich eine ganz normale Korrektur!

Ich hoffe nur, dass wir in den nächsten Monaten entweder stark falle oder stark steigen. Ansonsten wird 2010 genauso schlecht wie 2009.

Zu den Kursveröffentlichungen auf dynamitecta.de kann ich auch nur eines sagen: Ich finde sowas einfach nur ätzend. Erstens ist es unfair gegenüber den Anlegern nund zweitens macht es wirklich nihct gerade einen seriösen Eindruck, wenn Veröffentlichungen bei schlechter Performance hinausgezögert werden und bei positiven Zahlen zeitnah geschehen.

Aber noch beunruhigender finde ich es, wenn IUNternetseiten plötzlich nicht mehr da sind. Sowie " target="_blank" rel="nofollow">http://www.dwwi.ch/...:laugh:
fragt doch direkt nach:

Sie erreichen uns telefonisch unter +41 41 508 20 99 . Natürlich freuen wir uns auch über eine E-Mail von Ihnen, die Sie an diese Adresse senden können:

jb@dynamitef3.com

http://www.wwfinvest.info/4481.html
Ich bitte die Verzögerung zu entschuldigen.. auch dass ich nicht mehr dazu kam im Forum zu schreiben..

Ich war in den USA geschäftlich und da brach bei meinem Laptop der Power Plug ab.. leider am Motherboard und somit nicht einfach reparierbar...

Nun zurück habe ich einen neuen Laptop gekauft.. mit Windows 7 und hatte zwei Tage Probleme damit diesen vernünftig installiert zu bekommen.. dass alle Probleme laufen.. Windows 7 scheint doch nicht einfach so stabil und abwärtskompatibel zu sein.... Ich sage immer, dass es "plug and pray" heisst und nicht "plug and play"...

So bin ich nun aber mittlerweile wieder voll online.. und lamgsam up to date in allem...

Ich würde natürlich auch gerne wissen, wann die Durststrecke der Trendfolger vorbei ist... klar ist, dass der Zeitpunkt immer näher kommt... aber wann das kann ich auch nicht sagen... Im Moment scheint immer noch ein Kampf zu sein zwischen den Marktkräften und Interventionen von aussen wie Quantitative Easing und Subventionsprogrammen.. so geht der Aktienmarkt mal runter.. aber aktuell wird Schwäche noch gekauft... meine Einschätzung ist, dass das mal massiv nach unten einbricht und das nächste Debakel wird.. aber auch wenn es konstant höher gehen sollte, soll mir das recht sein...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.863.347 von brunch68 am 02.02.10 15:12:57Tulip B € per 5.2. "nur" noch 7,68% im Minus ; im Feb. +4,3%;

die werden dann wohl jetzt u.a. short in Aktien sein :rolleyes:

mal sehen, ob das anhält...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.870.591 von JuergB am 03.02.10 12:06:55"So bin ich nun aber mittlerweile wieder voll online"

schon krass und vielleicht auch vielsagend, wenn ein Dachhedgefondsmanager viele Tage lang nicht online gehen kann, weil sein Laptop versagt und er keinen anderen Onlinezugang findet bzw. für nötig hält. Sind da vielleicht Zweifel an der Proffesionalität angebracht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.908.088 von 4711en am 09.02.10 09:46:29korrigiere: Professionalität :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.908.088 von 4711en am 09.02.10 09:46:29Jetzt mach mal nen Punkt! :laugh:

Jeder, der mal Probleme mit einem neuen Betriebssystem hatte kann Jürg voll zustimmen, zudem wenn man einen defekten Laptop hat.

Ich selbst sitze für 8 Wochen!!! ohne Grafikkarte da, weil der Hersteller sich die Zeit nimmt. Auf dem Schlepptop fehlen mir aber einige Programme und eben auch einige wichtige Links.

Bei einer One-Man-Show passiert sowas eben. Viel schlimmer wäre es, wenn er eine schlechte Zielfondsauswahl macht, aber dafür ein Heer von Werbeleuten und Telefonisten beschäftigt, siehe Superfund.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.910.760 von Taxol am 09.02.10 15:28:48Bei einer One-Man-Show passiert sowas eben.

One Man Show, eben :D
One Man Show?

Sorry, aber da fällt mir doch gleich die Parallele zu ACMH ein - auch eine grandiose One-Man-Show.

In der Regel NIE eine gute Idee, aber gut zu wissen, dass dem so ist. Auf so etwas verließe ICH mich nicht mehr.

Valerie

P.S. Jürg, und zu der Story mit deinem Laptop...jeder Wald und Wiesen Trader hat für den "Notfall" einen Ersatz, der es ihm/ihr ermöglicht, einen Trade zu kontrollieren. Und da kommst du mit einer solchen Geschichte...abenteuerlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.914.040 von valerie am 09.02.10 21:01:11Er ist doch kein Daytrader. Ob er jetzt mal ein paar Tage online ist oder nicht ist doch eigentlich irrelevant.

Aber ich find es auch seltsam. Wenn mein Laptop kaputt geht oder aus irgendeinem Grund nicht mehr funktioniert, kauf ich mir einfach direkt einen neuen und ich bin kein Fondsmanager^^

Was ich hingegen schön finde, ist die Tatsache, dass man hier mit Jürg B. direkt diskutieren kann. Meine Erfahrung hat mir allerdigs gezeigt, dass diejenigen, die sich so offen den Diskussionen stellen nur die (in der Regel berechtigten) Zweifel der Community ausräumen möchten.

Ich wünsche allen, die in das Dynamite CTA investieren, dass dem bei Jürg B. nicht so ist.
Was? Nur ein Mann Betrieb oh je wie ist so was möglich echt? :eek:
Juerg meldest Du dich nicht, was sagst Du zu den Vorwürfen auch von "floritrade" :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.918.508 von Hedgeklon am 10.02.10 14:56:30Moment mal. Ich habe niemandem etwas vorgeworfen und Jürg B. auch nichts unterstellt.

Und im Endeffekt gibt es immer Zweifler. Würde er nicht mitdiskutieren, würde man vermuten, er hätte etwas zu verbergen...

Von daher ist das alles relativ.
Ich bitte zu entschuldigen wenn hier ein falscher Eindruck entstanden ist.

Ich war immer auf dem laufenden über remote Computer.. Positionen wurden überwacht und e-mails beantwortet.. aber ich hatte nicht noch Zeit auch in w:o zu schreiben... dass ich mal nicht täglich bei w:o vorbeischaue kann daran liegen, dass da eh mal Flaute ist und nichts gepostet wird.. oder eben dass andere Dinge höhere Priorität hatten...

Und Prioritäten waren in den USA anders und dann zurück aus den USA war ich neben höheren Prioritäten wie e-mails beantworten, Portfolioveränderungen und Positionsüberwachung eben zwei Tage voll ausgelastet den neuen Laptop vollkommen aufzusetzen... Ich hoffe es gibt dafür Verständnis....

Auch handelt es sich nicht um eine One man Show, wir sind hier zu dritt und auch das Team von HedgeConcept unterstützt uns ausserdem...
juergb

wie läuft es denn so momentan beim dynamite cta?
durch die letzten kursrückgänge an der börse und des verfalls des euro
dürften sich doch einige trends gebildet haben?
Trends gab es z.B. im Euro/USD... im Aktienmarkt sehen wir aber erst den Anfang (wenn es denn der neue Trend wird) einer Korrektur.. bei den meisten LT Trendfolgern hat das wohl noch nicht gereicht zum Shortsignal und wenn dann wurde sicher auch noch nicht viel damit verdient... die Indizes scheinen aktuell bei +-0...
mhh das hört sich aber nicht positiv an. mehr schein statt sein? :eek:
der dighton konnte im dezember rund plus 17% machen und im januar über plus 5%. du juerg ja minus über 3% im dezember und minus über 6% im januar! die besten manager hast du wohl nicht rausgepickt :eek::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.923.556 von Hedgeklon am 11.02.10 10:12:54Die -5,5% in Februar nicht zu vergessen. ;-)
Das sind dann zusammen etwa -15%.
:eek: tatsächlich obwohl im Febr. viele plus machten wie Tulip oder Qbasis. oh Juerg was machst du bloß falsch :mad:
Wie sieht es denn bei den Besitzern des Zertifikates in der Realität aus; interessierte mich mal brennend.

Ich denke, es ist "irgendwo" auch ein Investment, bei dem man sich im Vorfeld denkt, es einfach mal ein paar Jahre liegen zu lassen - gepaart mit der Hoffnung, dass es schon wird.

Dennoch machte es auch hier Sinn, einen SL zu setzen und bei -15% wäre meine persönliche Toleranzschwelle erreicht.

Das wiederum hieße:

5% Agio sind weg!

Nun kommen noch die 3% Rücknahmegebühr im 1. Jahr hinzu - macht dann alleine -8% an Gebühren.

Somit ein Verlust seit Emission von 23%! Oder sehe ich das falsch?

Valerie
so ist es Valerie verluste wohin man sieht. Juerg melde dich warum läuft alles so schlecht, verzottelst du dich nicht zu arg mit deinen vielen managern? nicht viel ist immer gut. in der kürze liegt die würze!! :eek: :mad:
Bei der Zielrendite sind die Verluste ja wohl nicht so schlimm, wie Ihr das hier suggeriert. Und das Marktumfeld ist eben weiterhin schwierig für CTAs.
Zielrendite? Papier ist geduldig ich kann auch meine wunsch rendite schreiben! :laugh: Fakt is es muß auch reall so sein! :eek:
Sowohl valerie als auch floritrade haben recht:

Ja, es sind durch Spread und Disagio mit der Ordergebühr (bin bei der AAB) recht hohe Kosten, wobei man wirklich ein wenig doof wäre, wenn man Agio bezahlt. Wir wissen ja, mit wem Jürg das Zertifikat aufgelegt hat, dort zahlt man kein Agio.

Aber auch floritrade hat recht:
Wenn ich 20-30% erwarte (was bei CTA`s nun nicht außergewöhnlich viel ist), dann bin ich auch bereit einen Drawdown einer Jahresrendite zu akzeptieren. Das sind dann ca. 20-25% (wegen dem Prinzip 0,8*1,25=1, also 20% DD benötigt 25% Plus). Ich erwarte ja nicht in einer Finanzkrise, dass jedes Produkt gut läuft. Also ist das erstmal OK.
Immerhin hat sich Jürg ja bisher (also vor ca. Mitte Dezember) sehr gut geschlagen, allerdings hätte ich wegen der Gewichtung der Trendfolger ein stärkeres letztes halbes Jahr erwartet. Wobei ich auch sagen muss, das ich im Februar wieder auf ein Abprallen an der Trendlinie gesetzt hätte, und daher jetzt stark short wäre. --> Hätte selbst im Februar ein dickes Minus.

Daher gebe ich dem Zertifikat 3 Jahre ab kauf Zeit, sich zu entwickeln, so lange es nicht unter ca. 20-25% fällt. Dann treffe ich meine Entscheidung, ob ich verkaufe, halte oder aufstocke.
Alles andere wäre doch ein wenig zu kurzsichtig bzw. blauäugig oder?

@Jürg: wie hoch ist eigentlich im Moment der Anteil an Forexhändlern?
Ja ist schon klar, aber da steckt man halt nicht drin. Ich kenne z.B. einen Anbieter von Managed Accounts, der immer wieder Manager mit angeblicher Top Performance austauscht, weil sie kurz nach dem sie das Management des MAs übernommen haben, auf einmal keine Traumrenditen von 50 Prozent im Jahr mehr bringen, sondern Verluste im zweistelligen Bereich.

Das Produkt wird immer unter dem selben Namen verkauft aber es wird jedesmal die angeblich in der Vergangenheit erzielte Rendite des aktuellen Managers (Papertrading oder Eigenhandel) ausgewiesen.

Verschiedene Leute, die in dem Produkt investiert sind und mit denen ich Kontakt hatte, haben dann mal 50 oder 80 Prozent Verlust auf ihr Investment, während der Prospekt suggeriert, in den letzten Jahren seien mehrere hundert Prozent gemacht worden.

:laugh: finde ich sehr dreist...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.926.233 von floritrade am 11.02.10 14:54:46 Das Produkt wird immer unter dem selben Namen verkauft

Könntest Du den Namen bitte mal einstellen. Danke !
Sorry, aber ich habe keine Lust auf einen Rechtsstreit. Nur so viel: Es geht um Forex Trading.

Ich rate aber bei Managed Accounts grundsätzlich, vorsichtig zu sein, eben wegen solcher Unstimmigkeiten und weil oft Leute am Werk sind, die eigentlich keine Ahnung haben.

Außerdem sollte sich jeder, der in ein Produkt mit 40 oder 50 Prozent Rendite investieren will einmal fragen, warum der Trader nicht einfach mit seinem eigenen Geld tradet. Hat er vielleicht gar kein eigenes Geld?

Es würden doch bereits 100.000 Euro reichen, damit man gut davon leben kann und ein überdurchschnittliches Einkommen erzielt. Wer angeblich über Jahre hinweg so erfolgreich traded, wie es in vielen Fällen angepriesen wird, der braucht bestimmt keinen MA aufzulegen, sondern wird früher oder später durch Eigenhandel reich.

Aber wie immer im Leben gilt auch bei der Geldanlage: Selber machen spart Geld!
mhh warum melden sich meister Juerg nicht selber zu wort warum sein CTA so abgestürtzt ist obwohl alle andere trendfolger gestiegen sind? Juerg melde dich warum läuft alles so schlecht, verzottelst du
dich nicht zu arg mit deinen vielen managern? nicht viel ist immer gut. in der kürze liegt die würze!! :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.935.244 von Hedgeklon am 12.02.10 15:54:27 obwohl alle andere trendfolger gestiegen sind?

in dieser Woche haben die aber wohl wieder verloren;
kann man an der täglichen Kursfestelleung vom Galaxy 661566 ablesen (neues jahrestief mit Kurs per 10.2);
:eek: wie will den Juerg plus 20-30% p.a.erreichen oder meinte er 20-30% p.a. minus?? :laugh:
Ja, ja, Hedgeklone, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Bin ja nun wahrlich kein Freund der CTA-Homepage vom Jürg, denke aber, dass es angesichts der Performance seines Zertifikates nichts zu lachen/spotten gibt.

Ich bin auch der festen Überzeugung, dass Jürg nach Lösungen sucht - andererseits...wer mit solchen Erwartungen, solch einem Pathos ein Derivat emittiert, der sollte auch kritikfähig sein.

Alles Gute, Jürg!

Valerie
andere sind zurzeit auch nicht erfreulich (auch wenn sie aber immerhin bei onvista im Gegensatz zum "Dynamit" Daten liefern)





Antwort auf Beitrag Nr.: 38.923.556 von Hedgeklon am 11.02.10 10:12:54Nun auch mit +16.1% im Dezember (ein super Monatsreebnis) war Dighton trotzdem -15% im 2009.. aber richtig ist im Rückblick, dass man die Anfang Dezember hätte ins Portfolio un können... wenn Du es das nächste Mal im voraus weisst, sag es uns doch bitte...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.925.559 von valerie am 11.02.10 13:39:24Das mit dem Agio kommt ganz darauf an, wo Du kaufst.. oft wird es nicht erhoben..

Wenn Du die Historie anschaust, dann wirst Du sehen, dass es schon grössere Drawdowns gab... wenn Du den "stop loss" viel enger setzt kann ich Dir fast garantieren, dass Du mit Deinem Gesamtergebnis nicht zufrieden sein wirst... ausser Du hast eine gute Re-Entry Strategie....
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.926.192 von Taxol am 11.02.10 14:50:30Stimme Deinen Aussagen zu.. nur die Aussage zu den Trendfolgern im 2. HJ verstehe ich nicht ganz.. sprichst Du da eine Unter- oderÜbergewichtung an... einige TF wie Transtrend.. hat es im 2.H ziemlich erwischt..

Wir haben Ende Januar eine dieser TF Allokationen schliessen müssen, weil unsere Parameter die wir zulassen unterschritten wurden.. halten aber an unserer Minimumallokation in diesem Bereich fest und werden in Kürze wohl auch eine weiteren Kandidaten, der sich besser geschlagen hat, hinzufügen...

Reine FX Händler haben wir aktuell keinen im Portfolio erwägen aber auch in diesem Bereich auszubauen..
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.927.282 von floritrade am 11.02.10 16:29:23Ich bin speziell bei FX Tradern extrem vorsichtig eben wegen solchen Vorkomnissen... wenn schon, dann will ich ein Audit sehen.. oder monatliche Statements...

Also wenn Du EUR 100´000 hast und 50% im Jahr verdienst, dann kannst Du vielleicht davon leben, aber nicht Kapital bilden... denn ich gehe davon aus, dass Du das Vollzeitig machst.. und wenn Du dann eine Familie hast, dann bleibt nicht mehr viel übrig.. So sind wir als FoF froh, wenn sich so jemand (wenner wirklich Gewinne macht) entscheidet auch für andere Leute zu handeln..
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.935.969 von Hedgeklon am 12.02.10 17:08:06Ich wollte unserer offiziellen Veröffentlichung nicht vorgreifen, deshalb hier nun Infos zum Verlust im Februar:

http://dynamite-cta.de/dcta/public/info/news.php?news_id=113

Wir sind darüber ziemlich enttäuscht, war ansonsten doch die Entwicklung im Februar ganz ok, v.a. im Vergleich zum Benchmark...

Zur "Verzettelungsfrage" kann ich nur sagen, dass wir zumindest froh sind nicht noch höher investiert gewesen zu sein und kurz zuvor noch etwas abgezogen zu haben..

Zu der Frage, wie ich mir vorstelle 20-30% p.a. zu erreichen: genauso, wie es bereits in der Vergangenheit gemacht wurde.. da gab es auch schon einen 22% DD, der ist aber in den Resultaten bereits enthalten. 2008 war ein Ausnahmejahr, was wir nicht unbedingt wieder in der Zukunft erwarten, aber auch so glauben wir, dass auch wieder positivere Zeiten für CTA und insbesonders auch für Trendfolger kommen werden, darum halten wir auch an unserem Anteil in diesem Bereich fest...

Und nochmals bitte zum Mitschreiben, ich poste gerne hier im Forum und bemühe mich Fragen zu beantworten, aber es ist nicht meine erste Priorität... die liegt im Fondsmanagement...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.947.110 von JuergB am 15.02.10 19:03:18Ich hatte bei Trendfolgern generell mit besseren Ergebnissen gerechnet.
Also nichts was speziell mit dem Dynamite zu tun hat. ;-)