DAX-0,60 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,06 % Öl (Brent)0,00 %

Wie verhält man sich bei der Bundestagswahl am Sonntag taktisch richtig ? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Da ich in Bayern wohne, ist es sinnvoll die Zweitstimme der FDP zu geben und die Erststimme dem CSU Kandidaten, da die CSU in Bayern gute Chancen auf Überhangmandate hat. Gäbe ich auch die Zweitstimme der CSU, wäre die Zweitstimme verloren. Durch das Splitting meiner 2 Stimmen kommen meine 2 Stimmen effektiv zur Wirkung und zwar zugunsten einer schwarz/gelben Regierung.

Das taktische Verhalten ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Siehe im einzelnen:

http://www.wahlrecht.de/bundestag/2009/parteien.html#fdp
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.766 von StillhalterTrader am 24.09.09 00:02:39:confused:

2 Stimmen effektiv zur Wirkung und zwar zugunsten einer schwarz/gelben Regierung.

na ja, nach einem solchem aufruf kannst du jedenfalls später nicht mehr behaupten, diese regierung nicht gewählt zu haben...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.766 von StillhalterTrader am 24.09.09 00:02:39
StillhalterTrader,

Sinnvoll? :rolleyes:

Wenn du unbedingt radikale Parteien wählen willst, dann mußt du es so machen! :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.821 von The Knife am 24.09.09 00:25:09:confused:

dieser wähler ist m.e. das klassische stimmvieh. egal,wie man ihn verscheißert, er wird beim nächsten mal dankbar und begierig die andere backe für eine kräftige ohrfeige hinhalten...

nur so funktioniert eine demokratie für den mehrheitswähler, der die stimmabgabe alle 4 jahre als persönlichen maximalen revolutionären akt zur veränderung hin begreift... bravo...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.843 von Nannsen am 24.09.09 00:33:20
Nannsen,

nicht so grob bitte.
Es sind die Medien, die die Unwissenden beeinflussen.
Das schöne an der Demokratie ist, daß mich niemand zwingen kann, die Parteien zu wählen, die mich über Jahrzehnte lang belogen haben.
Obwohl ich noch nicht zu beiden gehöre, aber
----- CDU will Wahlrecht für Arbeitslose und Rentner einschränken


Rentner und Arbeitslose als Wähler zweiter Klasse?

Der Vorsitzende des CDU-nahen Studentenverbands RCDS will die Stimmrechte von Rentnern und Arbeitslosen einschränken. Die Leistungsträger müssten gegenüber Hartz-IV-Beziehern und Rentnern gestärkt werden, meint Gottfried Ludewig - und erntet scharfe Kritik.
http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/RCDS-Wahlrech…
Bin mal gespannt, wieviele in einem Börsenforum eine Partei präferieren, die für eine Börsenumsatzsteuer plädiert. :rolleyes:

Aus "taktischen" Gründen natürlich .... :laugh:

PS: Wegen der aktuellen Überhangmandate Diskussion überlege ich auch, ob ich meine Erststimme anders vergebe.. ;)
JA WER SIND DENN NUN EIGENTLICH DIE LEISTUNGSTRÄGER???????

etwa die mitglieder der regierungsfraktionen, die uns pro nase ca. 1 MILLIARDE gekostet haben?:confused:

etwa die unproduktiven beamtenhorden und pensionisten die uns die haare vom kopf fressen??:confused:

oder die dax-vorstände, die milliarden-schulden in ihren unternehmen angehäuft haben??:confused:

oder die dummschwaller der wirtschaftsinstitute, die uns die krise mit eingbrockt haben?:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.045.372 von derdieschnautzelangsamvollhat am 24.09.09 08:34:33JA WER SIND DENN NUN EIGENTLICH DIE LEISTUNGSTRÄGER???????

Keine Ahnung mal so mal so! Die einen ja die andern nein, das ist, wie alles im Leben, inividuell verschieden. Da ist die eigene Intelligenz gefordert, wem man etwas zutraut oder auch nicht.

Aber ich kann dir sagen wer die Leistungsträger mit hundertprozentiger Sicherheit NICHT sind!

Nämlich die ständigen Nörgler und Stänkerer bei W:O die von morgens bis abends nichts besseres zu tun haben, als ihre Übellaunigkeit und ihren Frust in den diversen Foren heraus zu k...en, den sie wahrscheinlich in neun von zehn Fällen ihrer eigenen Unfähigkeit und Trägheit zu verdanken haben. Wer dann noch seine Stimme als "Protestwähler" über irgendeine extreme Partei, ob jetzt links oder rechts quasi auf den Müll wirft, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Ansonsten schließe ich mich, was das Wahlverhalten angeht, StillhalterTrader vollinhaltlich an.

Einen schönen Tag noch!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.045.372 von derdieschnautzelangsamvollhat am 24.09.09 08:34:33:confused:


leistungsträger??

wenn es nach den verursachten Kosten gerechnet wird, dann darf die sich am stärksten aus sich selber heraus vermehrende baldige mehrheit der lebenslangen empfänger von sozialhilfen aller art nicht vergessen werden.

So kostet inzwischen jeder harz empfänger, ob deutsch oder uns in massen bereichernd zugewandert ohne jede berufsausbildung und damit hoffnung auf einen arbeitsplatz bis zu etwa 50 jahren ca. 540.000,00 euro.
wenn kinder oder ein ganzer clan dabei sind, steigt diese summe entsprechend noch an.

Es bedarf inzwischen statistisch 2-2,5 arbeitende menschen in dieser republik, um einen dieser menschen lebenslang zu versorgen.

Aus meiner sicht sind die arbeitsunfähigen und unlustigen hartz empfänger aller herren länder, die uns mit ihrer anwesenheit bereichern, die wahren leistungsträger in diesem lande.


Denn diese haben das prinzip des kapitalismus am besten verstanden und genutzt, nämlich ein maximales ergebnis bei null aufwand..

unsere etablierten parteien haben dieses prinzip im eigenen interesse wohlwollend gefördert, denn nur noch aus aus dieser sich stark vermehrenden masse heraus wird der notwendige gewinnanteil an stimmen für den eigenen machterhalt gekauft und damit zur erhaltung dieses systems..
nannsen,

hab den elenden bericht von der schrowange gesehen....was will bertelsmann jetzt tun? alle vergasen? oder lager??
:eek:

da wird den lieben menschen jahrzehntelang aufgetischt, jedes kind bringe ein plus von 250 000 !:laugh: und nun ists auch wieder nicht recht.

das beispiel stimmt nicht mal bzw. ist zu schön gerechnet. da alles schuldenfinanziert wird, würden die tatsächlichen kosten wohl an 1 million gehen.

ökonomisch rechnen sich kinder nur, wenn sie spätestens mit 25 anfangen zu arbeiten, 40 jahre malochen und auch soviel verdienen das die nebenkosten wie krankenkasse, pflege, und rente zur gänze aus dem gehalt finanziert werden können. und nicht aus zuschüssen, die z.b. durch ekst oder die mwst.eingenommen werden.

die gretchenfrage: darf man menschen ethisch-moralisch überhaupt nach solchen ökonomischen gesichtspunkten bewerten?
ich denke: nicht wirklich.

welche werte vertritt unsere gesellschaft eigentlich noch, wenn wir ernsthaft anfangen auf diese art in das leben anderer individuen einzugreifen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.045.884 von derdieschnautzelangsamvollhat am 24.09.09 09:44:10:confused:

welche werte vertritt unsere gesellschaft eigentlich noch, wenn wir ernsthaft anfangen auf diese art in das leben anderer individuen einzugreifen?


offenbar haben immer mehr menschen inzwischen das empfinden, dass fremde und von ihnen nicht erwünschte massenhafte zuwanderung und fremdbestimmung in ihr leben massiv eingreift.

die werte die dann natürlicherweise sowohl vom individium als auch von der gruppe oder der verbliebene einheimischen bevölkerung vertreten werden, sind schlicht und einfach das sich wehren müssens und wollens zum erhalt der eigenen identität, kultur und lebensgrundlagen..
12,

das was du willst, ist für unsere regierung ziemlich altmodisch. für unsere regierung ist der nationalstaat längst passee. nur getraut sich das keiner so offen zu sagen.
die handlungen sind längst so, das deutschland nicht mehr die hauptrolle spielt, sondern diffuse globale angelegenheiten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.972 von walker333 am 24.09.09 02:20:08PS: Wegen der aktuellen Überhangmandate Diskussion überlege ich auch, ob ich meine Erststimme anders vergebe

Das ist ja der entscheidende Punkt, den ich gemeint habe.

Die kleinen Parteien FDP, Grüne, Linke haben keine Chancen, Direktmandate zu gewinnen (außer die Linke ein paar im Osten); für die kleinen Parteien ist daher die Zweitstimme die wesentliche Stimme; die Erststimme bringt den kleinen Parteien nichts.
Die CDU/CSU wird diesmal bei den Direktmandaten fast alles abräumen, da die CDU/CSU wesentlich stärker als die SPD ist.
In Bayern räumt ja die CSU fast alles an Direktmandaten ab, weil die SPD in Bayern so schwach ist und daher kann die CSU mehr Abgeordnete nach Berlin schicken als der CSU eigentlich nach den prozentualen Stimmenanteilen zustehen würden.
Und da wird die CDU/CSU viele Ausgleichsmandate bekommen; wie ich gelesen habe, können es bis zu 30 Ausgleichsmandaten werden und die können letztendlich die Wahl entscheiden. Auch 2002 hatte die SPD viele Ausgleichsmandate bekommen und hatte zusammen mit den Grünen eine ausreichende Mehrheit erreicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.766 von StillhalterTrader am 24.09.09 00:02:39Die CSU ist die Partei in Deutschland mit den wenigsten Überhangmandaten überhaupt. Bei den bayerischen Landtagswahlen etwa gab es 1954 zuletzt ein Überhangmandat.
Die CSU müßte zweitstimmenmßig schon total einbrechen um dieses Mal Überhangmandate zu erringen. :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.053.573 von ConnorMcLoud am 25.09.09 00:35:33Stimmt, typischerweise liegt der Vorteil bei großen Parteien, die aber trotzdem weit unter 50% Zweitstimmen liegen.

Also z.B. die CDU macht in einem Bundesland 35% der Zweitstimmen, räumt aber locker die Hälfte der Direktmandate ab.
"Wie verhält man sich bei der Bundestagswahl am Sonntag taktisch richtig?"

Wählen gehen und hinterher das Wahlergebnis (egal wie es ausfällt) nicht anerkennen.
Da das ganze bloß ein Kaspertheater und keine Wahl ist, ergibt sich daraus auch keine demokratische Legitimation für die Gewählten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.044.917 von The Knife am 24.09.09 01:01:38Es sind die Medien, die die Unwissenden beeinflussen

Wieso die Nedien?

Bist du es nicht gerade, der hier versucht zu manipulieren?

Ein Vorsitzender einer CDU-nahen Studentenvereinigung gibt seine presönliche Meinung ab, und du behauptest die CDU will für Rentner und Arbeitslose das Wahlrecht einschränken.

Na, wenn das kein Manipulationsversucht ist, was dann.

Das gleiche gilt na klar, wenn du, wie in Posting 3, die CSU und die FDP als radikal bezeichnest.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.053.573 von ConnorMcLoud am 25.09.09 00:35:33Die CSU ist die Partei in Deutschland mit den wenigsten Überhangmandaten überhaupt. Bei den bayerischen Landtagswahlen etwa gab es 1954 zuletzt ein Überhangmandat.
Die CSU müßte zweitstimmenmßig schon total einbrechen um dieses Mal Überhangmandate zu erringen.


Bei dieser Wahl scheint die CSU das erste Mal unter 50 % in Bayern zu kommen; dann gibt es für die CSU auch in Bayern Überhangmandate, wenn die CSU alle Direktmandate gewinnen sollte.

Grundsätzlich gilt der Grundsatz:

Wer nicht zukünftig eine grosse Koalition will, muß einfach seine 2 Stimmen splitten.

Wer Schwarz/Gelb will muß der CDU/CSU die Erststimme geben und die Zweitstimme der FDP.

Wer Rot/Grün will, muß der SPD die Erststimme geben und die Zweitstimme den Grünen.

Im Übrigen hat 2002 Schröder und Rot/Grün eine ausreichende Mehrheit bekommen, weil die SPD in 2002 besonders viele Überhangmandate bekommen hat, da viele rot/grünen Wähler ihre 2 Stimmen gesplittet haben.
Bei dieser Wahl scheint die CDU/CSU besonders viele Überhangmandate zu bekommen.
Da Schwarz/Gelb nach Umfragen gleichauf mit Rot/Rot/Grün liegen , kann dies letztendlich entscheidend sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.053.800 von Borealis am 25.09.09 06:58:14Da das ganze bloß ein Kaspertheater und keine Wahl ist, ergibt sich daraus auch keine demokratische Legitimation für die Gewählten.

Dann hebe Deinen Ar... und mache in Deinem örtlichen Wahlausschuß (oder wie das heißt) mit, da kannst Du alles ganz genau kontrollieren.

Aber die, die über das deutsche Wahlsystem und die deutsche Demokratie lästern, halten ja sich ja typischerweise von ihrem aktiven und passiven Wahlrecht fern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.055.241 von walker333 am 25.09.09 10:51:44"da kannst Du alles ganz genau kontrollieren"

Was soll das nützen. Auch eine exakt ausgezählte Wahl ist undemokratisch, solange ausschließlich Parteien darüber bestimmen, wer kandidieren darf.
Aufgabe der Parteien ist es, an der politischen Willensbildung mitzuwirken. Anstatt sich auf eine Mitwirkung zu beschränken, maßen sie sich an, andere (Nichtparteien) von einer ebensolchen Mitwirkung auszuschließen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.055.851 von Borealis am 25.09.09 11:56:12Da hast du recht, einigen parteien wie de Grauen Panthern in Berlin dir dort in 7 Bezirksparlamenten sind, hat man die Kandidatur verweigert.
Zum Ausgangsthema: Ich glaube die Piraten bekommen Sonntag locker 3% meist Stimmen die eher Richtung Grüne gewandert wären, ich wähle die Piraten nicht, freue mich aber das sie den Grünen entzogen werden:D

Wenn sich hier viele über die Überhangmandate aufregen, sollte man wissen das Schröder und Rot/Grün damals davon profitierten.
Ich bleibe aber dabei anstatt Autos anzuwracken, sollten man durch die Wahl einer kleinen nicht etablierten partei diese Parteien samt Linke per Wahl abwracken
Wenn Rot/Grün eine Börsenumsatzsteuer einführen will, dann geht es nicht darum , dass Finanzsystem damit zu retten wie vorgegeben, sondern einfach darum , weitere Steuermilliarden von den Bürgern einzufordern. Die Börsenumsatzsteuer zahlen alle Bürger, die für das Alter vorsorgen wollen.
Mit Scheinargumenten versucht die Politik, den Bürgern, das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.059.629 von StillhalterTrader am 25.09.09 18:03:00Na na, Merkelchen ist doch auch schon nach diesem Stock gesprungen.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.060.445 von antarra am 25.09.09 19:43:20Merkel hat sich für eine weltweite Kapitalverkehrsteuer ausgesprochen, die aber auf dem G20 Treffen nicht beschlossen wurde, wie ich auf www.ard.de gelesen habe.
Rot/Grün wollen im Alleingang eine nationale Börsenumsatzsteuer einführen; für mich kein Problem; dann werde ich halt meine Börsengeschäfte an Börsen außerhalb Deuschlands abwickeln:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.056.358 von rep am 25.09.09 12:56:30Zum Ausgangsthema: Ich glaube die Piraten bekommen Sonntag locker 3% meist Stimmen die eher Richtung Grüne gewandert wären, ich wähle die Piraten nicht, freue mich aber das sie den Grünen entzogen werden

Mich wundert es nicht, dass eine Partei wie die Piraten soviele Stimmen bekommen; werden doch die Bürgerrechte durch Internetschnüffelei des Staates immer mehr bedroht.
Deshalb bin ich gerade gegen eine grosse Koalition, da diese glaubt , sich alles erlauben zu können, da eine starke Opposition fehlt.
Eine grosse Koalition kann man nur verhindern, dass die Linke möglichst wenig Stimmen bekommt und durch ein Stimmensplitting , indem man die Zweitstimme entweder der FDP oder den Grünen gibt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.