DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)-2,05 %

Deutsche Diplomaten morden in Russland - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dienstag, 17.11.2009
Moskauer deutscher Todesfahrer zuhause mild bestraft
Moskau/Münster. Ein Jahr Haft auf Bewährung, einen Monat Fahrverbot und 5.000 Euro Strafe – so lautet das Urteil eines Münsteraner Gerichtes gegen einen Ex-Mitarbeiter der deutschen Botschaft, der in Moskau mit einem Porsche Cayenne zwei Studenten tot gefahren hat.

Bei Russland-Aktuell
• Deutscher im Porsche überfährt zwei Jugendliche (30.11.2008)
• Betrunkener Verkehrspolizist überfährt zwei Passanten (27.08.2009)
• Warum auf Russlands Strassen pro Jahr 30.000 sterben (28.07.2009)
• Russland geht schärfer gegen Trunkenheit am Steuer vor (21.07.2008)
• Raser Kadyrow besorgt über wilden Straßenverkehr (26.03.2008)
Bei dem Fahrer soll es sich nach russischen Medienberichten um einen 32 Jahre alten Lehrer der Deutschen Schule handeln. Mit 110 km/h Geschwindigkeit hat der schwere Geländewagen des Deutschen demnach am 30. November letzten Jahres auf dem Prospekt Wernadskogo auf einem Zebrastreifen die beiden 17 und 19 Jahre alten Studenten erfasst.

Eines der beiden Todesopfer wurde mehrere Dutzend Meter mitgeschleppt. Der Fahrer, der angeblich nach Alkohol gerochen haben soll, habe unter Verweis auf seine diplomatische Immunität eine Blutprobe abgelehnt.

Einige Tage später verließ er Russland. Die russische Staatsanwaltschaft hatte der deutschen Justiz im Mai 2009 ihre Ermittlungsergebnisse übermittelt.


Das russische Außenministerium erklärte, das milde Urteil gegen den deutschen Todesfahrer rufe „Verwunderung und Ablehnung“ hervor. Im Rahmen der weiteren rechtlichen Möglichkeiten wolle Russland in dem Fall aber noch "Gerechtigkeit herbeiführen“, hieß es in der Stellungnahme.

Quelle:
http://www.aktuell.ru/russland/news/moskauer_deutscher_todes…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.406.354 von coke am 17.11.09 21:24:48bevor man so eine überschrift anfertigt, sollte man sich informieren, was mord ist
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.406.442 von invest2002 am 17.11.09 21:35:15Totschlag ist besser?

Zebrastreifen, diplomatische Immunität, Alkohol am Steuer, Mord ist nichts anderes, oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.406.354 von coke am 17.11.09 21:24:48:mad: :mad: :mad:

... 110km/h ... Zebrastreifen ... Porsche Cayenne ... Alkohol ... diplomatische Immunität ... und dann auch noch abhauen ...



wenn die deutsche Justiz versagt, muss halt jemand nachhelfen ... ich wuensche den Vaetern der getoeteten Studenten viel Erfolg ...
..."Gerechtigkeit für Kalinka"...




... und den korrupten Richter sollen sie auch gleich mitnehmen und hier verkaufen ...



:mad: :mad: :mad:
vielleicht sollte man sich mal sachkundig machen was Russen und andere Ausländer mi diplomatischer Immunität in Deutschland veranstalten.Mein Großvater wurde hier in Deutschland von einem besoffenen Russen totgefahren(der war Offizier in der Ostzone)
Da gab es nicht mal eine Verhandlung :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.407.027 von taiwandeal am 17.11.09 23:11:07... 110km/h ... Zebrastreifen ... Porsche Cayenne ... Alkohol ... diplomatische Immunität ... und dann auch noch abhauen ...

Du kennst nicht die näheren Umstände...
Du kennst nicht die Urteilsbegründung....
Du glaubst vorbehaltlos der russ. Quelle....

Richter Lynch läßt grüßen !

( oder hat dich nur der Porsche Cayenne geärgert ? )
Puuh! Und ich habe bei dieser Überschrift (BILD-würdig) schon gedacht, dass deutsche Diplomaten in Moskau eine Mörderbande gegründet haben, die nachts losziehen und wahllos Russen umbringen.
(Was nichts an dem traurigen Einzelfall(!) ändert)
Prinzipiell ist natürlich zocklanys Vater ebenso ungerechterweise ohne Sühne des Täters getötet worden wie die 2 russischen Studenten.
Vergleichbar sind die Fälle dennoch nicht, da die die Russen in der Ostzone in ihrer Siegermentalität den Wert eines deutschen Nazischweines (und als solches galt jeder Deutsche) im Kleingeldbereich sahen. (Entschuldige Zocklany, aber man muß es leider so drastisch ausdrücken).
Daß es auch anders ging geht aus einigen wenigen Berichten hervor in denen glaubhaft berichtet wird daß es auch russische Offiziere gab die marodierende oder vergewaltigende Soldaten sofort erschossen haben.

Zum einen sollte hier eine diplomatische Initiative gestartet werden daß in solchen Fällen, ohne Antasten der diplomatischen Immunität, gewisse Mitwirkungspflichten am Sachverhalt festgelegt werden, wie z.B. eine Blutprobe.

Zum anderen muß man schon etwas verwundert die Augen reiben daß das Urteil so sehr bemängelt wird.
Trunkenheit am Steuer gilt nach wie vor als Kavaliersdelikt und Freiheitsstrafen ohne Bewährung haben echten Seltenheitswert.
In Deutschland wird jedes Eigentumsdelikt oder jede Steuerhinterziehung härter bestraft als eine Trunkenheitsfahrt mit Todesfolge. Man erinnere sich an Otto Wiesheu, dessen Karriere nur unwesentlich abknickte nachdem er im Suff 2 Polen totgefahren hatte, auch wenn diese mit dem kleinen Fiat in der Mitte der Autobahn herumschlichen. Fakt ist, daß tausende nüchterner Autofahrer diese 2 Polen halt nicht totgefahren haben.

Das deutsche Rechtssystem hat 2 absolute Lachnummern: Trunkenheitsfahrt mit Todesfolge und das gesamte Jugendstrafrecht.

Nicht nur die Russen wundert dieses eigentlich normale Urteil, sondern das Rechtsempfinden jedes normalen Menschen legt sich da quer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.406.508 von MrRipley am 17.11.09 21:44:44Mord ist etwas anderes.

Vorgestern ist ein angetrunkener auf de A1 mit seinem BMW auf die Gegenfahrbahn gekommen und ha einen Kleinagen frontal gerammt. Die Fahrerin des Kleinwagen starb noch an der Unfallstelle.

Das ist nichts anderes.

Die Sache ist tragisch, und er BMW Fahrer hat eine STraftat begannen. Aber es ist kein Mord
es ist fährlässige Tötung und bei Trunkenheit wird durch Gerichte durch aus eine Freiheitsstrafe und keine Geldstrafe mehr ausgesprochen
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.409.873 von raufraufrauf am 18.11.09 13:16:17Was willst jetzt mit dem Blödsinn das du dir ergoogelt hast um schnell etwas gegenteiliges hierreinzustellen und den DEUTSCHEN betrunkenen Autofahrer der zwei Russen totgefahren hat zu "entlasten".

Hat doch überhaupt nichts mit der Sache zu tun.......Da kann man nur mit dem Kopf schütteln, zu was für gedankengängen mancher fähig ist....
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.406.354 von coke am 17.11.09 21:24:48:confused:

diese sicher nur symbolische gemeinte strafe erscheint eher als eine art freigabe zum abschuss des delinquenten durch einen von den eltern oder freunden der studenten bezahlten vollstrecker...

somit möchte ich persönlich nicht in der haut dieses porschefahrers stecken... aber ich gönne es ihm...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.407.847 von farniente am 18.11.09 09:08:44"In Deutschland wird jedes Eigentumsdelikt oder jede Steuerhinterziehung härter bestraft als eine Trunkenheitsfahrt mit Todesfolge."

Quatsch! :rolleyes: Bei einem Diebstahl wird das Verfahren sofort eingestellt, wenn der Wert der geklauten Sache gering war und für eine Trunkenheitsfahrt mit Todesfolge gibt es regelmäßig eine Freiheitsstrafe auf Bewährung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.411.487 von Exeget am 18.11.09 16:04:04Es ist natürlich sehr sinnvoll einen Diebstahl eines geringwertigen Gutes mit einem Delikt mit Todesfolge zu vergleichen.

Aber genau aus dieser Argumentation wird deutlich wie geringwertig das Leben eines Menschen im Vergleich zu materiellen Gütern eingeschätzt wird.

Eine Freiheitsstrafe auf Bewährung ist ein Freifahrtschein zum töten für Alkoholfahrer, Raser, Drängler, Wichtigtuer und Verkehrsrowdies.
Die ausgelebten Erektionsproblem solcher Primaten kosten Familienväter, Mütter und Unschuldige das Leben, aber er hat ja eine Freiheitsstrafe auf Bewährung bekommen......

Gehts noch ??
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.412.116 von farniente am 18.11.09 17:00:40"Es ist natürlich sehr sinnvoll einen Diebstahl eines geringwertigen Gutes mit einem Delikt mit Todesfolge zu vergleichen."

:laugh: Jetzt wirds noch quätscher, der Vergleich ist doch von dir selbst und ich habe ihm widersprochen. Schau her, was du geschrieben hast:

"In Deutschland wird jedes Eigentumsdelikt ... härter bestraft als eine Trunkenheitsfahrt mit Todesfolge."

Der Begriff "jedes Eigentumsdelikt" beinhaltet nunmal den Diebstahl geringwertiger Sachen.

Wenn man nicht mehr weiter weiß, dreht man sich ganz schnell im Kreis... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.412.496 von Exeget am 18.11.09 17:32:56Quatsch - Quätscher - Exeget
Im Rahmen der weiteren rechtlichen Möglichkeiten wolle Russland in dem Fall aber noch "Gerechtigkeit herbeiführen“

...erinnert mich irgendwie an den skyguide-fluglotsen...


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.