wallstreet:online
42,05EUR | -0,25 EUR | -0,59 %
DAX+0,98 % EUR/USD+0,49 % Gold-0,33 % Öl (Brent)+0,55 %

Opera Software - wird der Browser mobil? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: NO0010040611 | WKN: A0BMED | Symbol: OS3
14,880
nkr
16.10.19
Stockholm
-9,27 %
-1,520 NOK

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

24 Aug, 2010 16:32 CET
Global mobile operator selects Opera Mini

Oslo, Norway - August 24, 2010 - Opera Software announced today that it has signed a frame agreement with a global mobile operator. Under the terms of the agreement, the operator's subsidiaries may offer Opera Mini to their subscribers "Over The Air" and/or pre-embedded on target devices.
Jeden Tag ein neuer Thread

Bist du überhaupt in irgendeinem dieser Werte investiert

Oder willst du Spitzenreiter im eröffnen von Threads werden
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.040.681 von 1erhart am 25.08.10 09:45:40Bis auf die Solarwerte bin ich in 98% der Threads tatsächlich zumindest mit sehr kleinen Positionen investiert;

Meine Methode ist, für mich interessante Branchen durch eine größere Anzahl von Aktien zu beobachten und erst nach längerer Zeit peu-a-peu Schwerpunkte zu setzen.

Das führt halt zur großen Threadzahl.

Stört Dich das? Wenn ja, warum?


zu Opera:
heute eine erste Posi in Norwegen gekauft. Opera ist für mich interessant, weil es eine Gegenposi zu den integrierten Silo-Strategien von Apple, RIMM, Google, etc. ist, da sie den Netzbetreibern den Browser als private-label anbieten. Das halte ich insbesondere für die emerging markets für interessant und von dort dürfte in den nächsten Jahren das größte Volumenwachstum kommen.

Im Rahmen meines "Trend-Mobile-Biotops" bin ich u.a. tatsächlich investiert in:

Apple, RIMM, Google, ZTE, Opera, Turkcell, Telkom Indonesia, Vodafone, ARM, Vtion, Starhub, Naspers, wobei die Gewichtung der Dividendentitel viel höher ist.

Wenn Du nachschaust, wirst Du feststellen, dass ich in Threads zu allen diesen Werten poste...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.042.087 von R-BgO am 25.08.10 12:40:35korrigiere:
den ZTE-Thread habe ich gerade eben erst angelegt...

ich finde, dass die enorme Zockerpapier- und Deutschlastigkeit von W:O durchaus mal ein Gegengewicht vertragen kann;

bin immer wieder erstaunt, mit welchen Scheuklappen sogenannte "Investoren" (und bis vor ein paar Monaten auch ich) so durch die Welt laufen. Dass die Musik in Zukunft vorrangig in Asien spielen wird, ist anscheinend noch lange nicht im Mainstream angekommen; da sehe ich Chancen drin.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.042.157 von R-BgO am 25.08.10 12:50:20andere für mich interessante Investmentthemen:

Dividendenzahlende Markenartikel des täglichen Bedarfs - als Basiseinkommen (derzeit 23 Werte)

Ölservicewerte (insbesondere unconventional & offshore) sowie ausgewählte Player der weiteren Kette - Megatrend Produktionsabnahme in klassischen Feldern kombiniert mit Verbrauchszunahme in emerging markets (14 Werte)

MLP's Infrastruktur & Öl/Gas - Hohe Ausschüttungen (18 Werte)

LED - säkularer Wachstumsmarkt (3)

RFID - säkularer Wachstumsmarkt (2)

Holz & Seafood - Inflationsschutz (10)

Immobilien - Einkommen und potentielle NAV-Spreadverengung (7)

dividendenzahlende Versorger (Strom/Wasser) - Basiseinkommen (10)

dividendenzahlende TelCos - Basiseinkommen (10)

bin zu jedem der Themen an Anregungen und Diskussionen interessiert
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.042.087 von R-BgO am 25.08.10 12:40:35Du hast in rund 300 Börsentagen 300 Threads eröffnet.

Das hiesse wenn deine Antwort stimmt du wärest in rund 200 davon investiert.

Wer soll das denn glauben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.042.087 von R-BgO am 25.08.10 12:40:35Habe gerade im K1-Thread gelesen mit plus 13 Prozent dein bestes Jahr bisher.

Da wundert mich dann nichts mehr.
Opera-Manager: 'Wir sind äußerst wettbewerbsfähig'
Wirtschaft & Firmen Obwohl der Marktanteil des norwegischen Browser-Herstellers Opera weiterhin recht gering ist, sieht man sich gegenüber der Konkurrenz gut aufgestellt.

"Wir denken, dass wir äußerst wettbewerbsfähig sind", sagte Jan Standal, Vice President von Desktop Products bei Opera, in einem Interview mit WinFuture.de anlässlich der Veröffentlichung der neuen Browserversion Opera 11. Sowohl was innovative Features als auch die Performance oder die Unterstützung von Webstandards angeht, entwickle man sich schneller als manch großer Konkurrent.


"Groß sein ist nicht das Gleiche wie gut sein", so Standal. Seiner Ansicht nach profitiert sein Unternehmen unter anderem davon, dass man auf allen Plattformen, sei es auf dem Desktop, auf Mobilgeräten oder bei Set-top-Boxen für Fernseher, auf eine einheitliche Engine setzen kann.

Der Browser für Desktops und Notebooks bleibt dabei ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts von Opera. "Wir haben in den letzten Jahren ein starkes Wachstum auf PCs und Notebooks verzeichnet", erklärte Standal. Aktuell zähle man hier 50 Millionen einzelne Nutzer im Monat, die ein Drittel des Gesamtumsatzes des Unternehmens generieren.

Standal sieht auf den Browsermarkt derzeit insgesamt interessante Zeiten zukommen. "Das Web verändert sich schnell und findet immer größere Verbreitung", führte er aus und verwies darauf, dass die Nutzerzahlen aktuell die Marke von 2 Milliarden Menschen übersteigen.

Moderne Web-Anwendungen treten dabei auch immer stärker in Konkurrenz zu herkömmlichen Applikationen, was sich ebenfalls entsprechend auf den Browser-Markt auswirkt. "Die Web-Browser entwickeln sich schnell weiter und wir sehen es mit großer Aufregung, wie beispielsweise HTML5-Support und schnellere JavaScript-Engines Entwickler befähigen, Web-Anwendungen zu bauen, die noch vor wenigen Jahren nicht möglich gewesen wären", sagte Standal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.044.235 von 1erhart am 25.08.10 17:34:19Inzwischen sind es 27% geworden...

Weiß' selber nicht, wieso...
7 Jan, 2011 08:30 CET
Sony selects Opera for Internet TVs

Oslo, Norway - January 7, 2011 - The leading Japanese manufacturer referred to in Opera's OSE announcement on March 11, 2010 was Sony.
12.04.2011 08:35« Vorige | Nächste »
Webbrowser Opera 11.10 ist fertig

Opera Software hat Version 11.10 seines Browsers für Windows, Mac OS X und Linux bereitgestellt. Die neue Version soll unter anderem mit größerer Geschwindigkeit und einer verbesserten Bilddarstellung des Web-Beschleunigers Opera Turbo punkten. Dieser Web-Beschleuniger eignet sich vor allem zum Einsatz bei Netzanbindungen mit geringer Bandbreite. Er leitet Inhalte über einen Proxy beim Hersteller, der unter anderem Bilder komprimiert und damit die Darstellungszeit von Seiten deutlich verkürzt. Opera Turbo benutzt jetzt Googles Grafikformat WebP. Das soll eine bessere Bilddarstellung bei gleichzeitig kleineren Bilddateigrößen ermöglichen, was sich wiederum positiv auf die Übertragungszeiten auswirkt.

Operas Schnellwahlseite lässt sich jetzt besser an die eigenen Vorstellungen anpassen. Auf der Schnellwahlseite kann man jetzt beliebig viele Seiten vorgeben. Die Seite passt sich automatisch der Größe des Monitors an. Websites können ihre Seite mit aktuellen Inhalten in Operas Schnellwahlseite einbetten. Eine Einführung auf Operas Entwicklerseiten zeigt die technischen Grundlagen. Das Flash-Plug-in lässt sich jetzt ohne Browser-Neustart nachrüsten. Opera will dies auch für andere Plug-ins einführen. Unter der Haube unterstützt der Browser jetzt auch mehrspaltige CSS3-Layouts und das Web Open Font Format (WOFF). Eine vollständige Übersicht über die Neuerungen gibt das Changelog. (jo)
Stimmt das, daß Facebook an der Software Interesse hat? Sieht im Moment
nicht so aus. Kann nur Opera Software auf Smartphones auf Facebook zugreifen?
Weiß jemand warum der Kurs so in den letzten Tag so stark gefallen ist?
Internetgewinner mit Verdoppelungspotential

Ziel 18 Euro


Der Aktionär 51/13
Übernahmefantasie - opera Software : Facebook bzw. umgekehrt ? ! :laugh:

S.a. Der Aktionär 51 /13
Auch in der aktuellen Ausgabe des Aktionärs wird auf Seite 76 empfohlen unter 10,- Euro einzusteigen Kursziel 18,- Euro. Mal schauen am Montag...

Beste Grüße
TN
+ 8,7 % seit meinem Einstieg am 13.12.13 - nicht schlecht.

So kanns weiter gehen !

Da ist nur noch U-Blox mit + 11% besser !
frage ich mich auch jetzt sah das ganze so vielversprechend aus weiß jemand mehr?
Record revenue and profit.
Oslo, Norway - February 11, 2014 - Opera Software (OSEBX: OPERA) today
reported financial results for the fourth quarter, which ended December
31, 2013.

4Q 2013 financial highlights include:

· § Revenues of MUSD 89.6, up 48% versus 4Q12
· § EBIT (excluding one-time extraordinary costs) of MUSD 16.8, up 28%
versus 4Q12
· § Adjusted EBITDA* (excluding one-time extraordinary costs) of MUSD
24.0, up 43% versus 4Q12
· § Operating Cash Flow of MUSD 14.9 versus MUSD 16.0 in 4Q12
· § Free Cash Flow of MUSD 12.6 versus MUSD 10.2 in 4Q12

Revenues

Revenue was MUSD 89.6 in 4Q13 compared to MUSD 60.7 in 4Q12, an increase
of 48%.

Profit

EBIT, excluding one-time extraordinary costs, was MUSD 16.8 in 4Q13
compared to MUSD 13.2 in 4Q12. EBITDA, excluding one-time extraordinary
costs, was MUSD 23.1 in 4Q13 compared with MUSD 16.0 in 4Q12. EBITDA,
excluding stock-based compensation expenses and one-time extraordinary
costs, was MUSD 24.0 compared with MUSD 16.8 in 4Q12. EBIT, including
one-time extraordinary costs, was MUSD 15.7 in 4Q13 compared to MUSD 5.3
in 4Q12.

4Q13 IFRS Net Income was MUSD 49.3 compared to MUSD 2.8 in 4Q12. Non
-IFRS 4Q13 Net Income was MUSD 24.1 compared to MUSD 13.7 in 4Q12. The
Company´s non-IFRS Net Income 4Q13 excludes the effects of MUSD 1.0 in
non-cash stock-based compensation expenses, MUSD 1.1 in one-time
extraordinary costs, MUSD -29.7 related to changes in contingent
consideration, and MUSD 2.4 related to Opera's Joint Venture in China.

EPS and fully diluted EPS were USD 0.385 and USD 0.374, respectively, in
4Q13, compared to USD 0.023 and USD 0.023, respectively, in 4Q12. Non
-IFRS EPS and fully diluted Non-IFRS EPS were USD 0.188 and USD 0.183,
respectively, in 4Q13, compared to USD 0.115 and USD 0.113,
respectively, in 4Q12.

Cash Flow

The Company's net cash flow from operating activities was MUSD 14.9 in
4Q13 compared to MUSD 16.0 in 4Q12. Cash flow from operating activities
was impacted positively by strong profitability and negatively by
changes in working capital. Opera's cash balance was impacted positively
by net cash flow from operating activities and proceeds from an equity
offering of 8 million shares, and negatively by investments in research
and development, investment in Opera's Joint Venture in China and
capital expenditures. Capital expenditures, which are primarily related
to Opera's hosting operations, were MUSD 2.3 in 4Q13 versus MUSD 5.7 in
4Q12.

Operational Highlights

· § Mobile Operators

Revenues of MUSD 16.5 in 4Q13, up 57% versus 4Q12

Operator cloud based license/data revenue of MUSD 15.5 in 4Q13 up 55%
versus 4Q12

Operator active users reached 104.7 million by the end of 4Q13, up 95%
versus the end of 4Q12

· § Mobile Consumers - Opera Owned and Operated Properties

Revenues of MUSD 11.0 in 4Q13, up 141% versus 4Q12

Total Opera mobile consumer users reached 270 million at the end of
4Q13, up 18% versus the end of 4Q12

Android users reached 85.2 million at the end of 4Q13, up 85% versus the
end of 4Q12

· § Mobile Publishers & Advertisers - Opera Publisher Partner Members

Revenues of MUSD 43.1 in 4Q13, up 120% versus 4Q12

Total mobile advertising impressions managed was 180 billion in 4Q13, up
29% compared to 4Q12

· § Desktop Consumers

Revenues of MUSD 15.4 in 4Q13, down 7% versus 4Q12

Desktop users reached 51 million by the end of 4Q13, down 7% versus 4Q12



· § Device OEMs

Revenues of MUSD 3.3 in 4Q13, down 62% versus 4Q12

Guidance

1Q FY14 Guidance:

Revenue: Revenue for the company's first fiscal quarter is projected to
be in the range of MUSD 85 to MUSD 88.

Adj EBITDA*: Adjusted EBITDA for the company's first fiscal quarter is
projected to be in the range of MUSD 21 to MUSD 23

FY14 Guidance:

Revenue: Revenue for the company's full fiscal year 2014 is projected to
be in the range of MUSD 390 to MUSD 410.

Adj EBITDA*: Adjusted EBITDA for the company's full fiscal year 2014 is
projected to be in the range of MUSD 108 to MUSD 116.

Please find the fourth quarter report (4Q13.pdf), fourth quarter press
release (4Q13_Press_release.pdf) and fourth quarter presentation
(4Q13_presentation.pdf) attached.

Webcast: http://www.operasoftware.com/company/investors/webcasts/q420…
dies scheint wohl der Grund für den Kursverlust zu sein:



(Reuters) - Norway's Opera Software (OPERA.OL) now expects to pay $35 million less than anticipated for Skyfire, a video and data compression technology firm bought in February 2013, as sales have been disappointing, the company said on Tuesday.

Opera's shares traded 4.1 percent lower at 1050 GMT.

"The expectations were set too high, but we continue to feel good about the Skyfire technology, its business and its prospects going forward," Opera Chief Financial Officer Erik Harrell said during an earnings presentation.

The original deal set a price tag of up to $155 million for Skyfire, with an upfront pay of $50 million and the rest to be paid over three years.

Skyfire helps telecoms operators and broadband providers compress data through cloud computing technologies and thereby save money by allowing them to invest less in physical infrastructure.

"Many in the market had expected the operator business to grow faster than it actually has," Arctic Securities analyst Markus Bjerke said. "Opera must also have thought so since they're now changing the previously announced payment."

He said the share price fall was linked to the Skyfire announcement.

"The share has performed strongly on Skyfire expectations so it's not entirely surprising that it's falling on a disappointment there," Bjerke added.

Chief Executive Lars Boilesen said he was pleased with signing two Skyfire deals during 2013 and that prospects for the unit were good.

"If there is a disconnect between analysts' expectations and what we actually deliver, then that's something we have to work on," he told Reuters.

"There are many (potential customers) that are testing the product. It's a complex and time consuming process that we believe will lead to several deals in 2014," he said. "The video compression is now becoming part of all our products, and that's the main reason why we bought them."

Opera maintained it is on track to meet its long-held 2015 sales target of $500 million and core earnings of $150 million. Analysts in a Reuters poll on average expected next year's revenues to hit $487 million.

The analysts expected 2015 earnings before interest, tax, depreciation and amortization (EBITDA) of $159 million.

Opera's forecasts for 2014 were also broadly in line with analyst expectations.

Fourth-quarter 2013 revenues totalled $89.6 million, beating the predictions from all eight analysts in the Reuters poll, which had an average expectation of $86.1 million.

Adjusted EBITDA for the period was exactly in line with forecasts, at $24 million, while operating profit (EBIT) was marginally lower.

(Reporting by Joachim Dagenborg, editing by Terje Solsvik)
Wieso sinkt die Aktie immer noch weiter ist ja Schlimm die Zahlen waren doch gut wenn ich das richtig verstanden haben, was hat die letzte Pressemitteilung genau zu heißen habe Sie zwar übersetzt aber so ganz verstehe ich das nicht es geht irgendwie um Skyfire usw. :(
Ich glaub's ja nicht - hab' Opera einfach liegen lassen, ohne sie weiter zu beachten.
Und jetzt hab' ich tatsächlich eine Divi in der Höhe zweier Getränke im Biergarten erhalten!:laugh:

Nun lass' ich das Ding mal weiterschlafen...:rolleyes:
Übernahme-Pläne: Samsung hat Opera und viele andere im Visier

(WinFuture, 27.01.2015) - Der südkoreanische Elektronikkonzern hat offenbar gleich eine ganze Reihe von Kandidaten für Übernahmen ausgemacht. Während erneut über eine mögliche Akquisition des Partners Blackberry spekuliert wurde, richteten sich die Augen des Managements auf ganz andere Ziele.

Während Blackberry maximal dazu dienen könnte, dem zuletzt schwächelnden Handy-Geschäft einen kleinen Impuls zu verleihen, hat Samsung eigentlich schon längst den nächsten Wachstumsmarkt im Blick: Die Heimvernetzung, die unter dem Begriff Internet of Things vorangetrieben wird. Der Konzern hat hier gute Chancen oben mitzuspielen, immerhin produziert man selbst viele Geräte, die in dem Bereich eine Rolle spielen - von Mobilgeräten über Fernseher bis hin zu Waschmaschinen und Kühlschränken.

Verschiedene einzelne Anbieter sind hier technologisch aber schon weiter als Samsung selbst und würden sich daher als Übernahmekandidaten anbieten. Laut einem Bericht der US-Nachrichtenagentur Bloomberg gehören hierzu unter anderem die ehemalige Motorola-Halbleitersparte Freescale Semiconductor sowie der Chipspezialist Atmel. Beide Unternehmen entwickeln seit einiger Zeit spezielle Halbleiter-Produkte, die in dem Segment benötigt werden.

Aber auch in Europa soll Samsung bereits Ziele ins Auge gefasst haben. Der bekannteste Name ist hier das norwegische Software-Unternehmen Opera, das auch Browser für Embedded-Systeme entwickelt. Im Gespräch sei aber auch die britische Firma AlertMe, die Technologien entwickelt, mit denen sich Geräte verschiedener Hersteller in einem Netzwerk steuern lassen. Im Blick sollen die Südkoreaner aber auch verschiedene Sensor-Spezialisten haben.

Die Palette ist also breit gefächert. Und dies nicht ohne Grund. Denn aktuell wagt sich noch kein Branchenkenner darauf festzulegen, welcher Bereich der Heimvernetzung tatsächlich ein größerer Markt werden kann. Jede Entwicklung in dem Bereich kann derzeit sowohl den großen Durchbruch bedeuten, aber auch komplett fehlschlagen.
Berenberg Bank: Opera ist wachstumsstärkster Nebenwerte in Europa


(11,501 Euro)

Mit einem soliden langfristigen Aufwärtstrend ist mit Opera Software der wachstumsstärkste europäische Nebenwert im Universum der Berenberg Bank ausgestattet. Jüngst hat der Kurs sogar ein neues Rekordhoch markiert und damit ein prozyklisches charttechnisches Kaufsignal generiert. Das ist ein Spiegelbild der günstige Aussichten, denen der norwegische Entwickler der Webbrowser-Programme Opera, Opera Mini und Coast entgegenblickt. Die Gesellschaft, die außerdem den Mobilanzeigen-Dienst Opera Mediaworks betreibt und im Bereich der mobilen Werbung tätig ist, wird von der Berenberg Bank von 2014 bis 2016 zugetraut, den Gewinn je Aktie jährlich um 60,4 Prozent zu verbessern.

Die angebotenen Dienstleistungen verbinden inzwischen 350 Millionen Menschen mit dem Internet und mehr als 130 Internetbetreiber weltweit haben sich für Opera Software entschieden. Mit Hilfe der mobilen Werbeplattform von Opera Software wird es Herausgebern ermöglicht, ihre Inhalte zu monetarisieren und ein weltweites Publikum von mehr als 500 Millionen Verbrauchern zu erreichen. Besonders viel Potenzial wird dem Bereich Mobile Advertising zugebilligt, einer Form der Werbung, die auf mobilen Endgeräten dargestellt wird und die bei Opera Software 2015 rund 60 Prozent zum Umsatz beitragen dürfte.

Ein Meilenstein war es auch, dass sich Microsoft im Vorjahr entschieden hat, sich von Nokias Xpress Browser zu verabschieden und die eigenen Handys künftig mit Opera Mini auszuliefern. Der Gewinn je Aktie wird 2014 bei 0,41 Dollar gesehen. 2015 sollen 0,74 Dollar herausspringen und 2016 dann 1,05 Dollar. Auf dieser Basis wäre die Bewertung mit einem geschätzten KGV für 2016 von geschätzten 11,0 vertretbar bewertet. Das Berenberg-Kursziel beträgt 124 Kronen, was theoretisch gut 25 Prozent Luft nach oben lässt.
sieht eher nach minus 0,42 dollar gewinn je aktie für 2014 aus. quelle opera


sc
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.039.130 von SmartCap am 11.02.15 14:04:38
Zitat von SmartCap: sieht eher nach minus 0,42 dollar gewinn je aktie für 2014 aus. quelle opera


sc


Die Übernahmen haben heftigen Abschreibungsbedarf erzeugt. Operativ waren das allerdings hervorragende Zahlen - ein Kurseinbruch um knapp 50% scheint mir extrem übertrieben zu sein, ich denke darüber nach, auf diesem Niveau einige Stücke einzusammeln...
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.046.915 von sirmike am 12.02.15 09:25:41Du nimmst mir meine Gedanken aus dem Munde ;)
Bin heute morgen einfach mal zugestiegen (allein aufgrund des heftigen Einbruchs) ...und wie ich jetzt erst aus dem Geschäftsbericht entnehmen konnte, war das letzte Quartal alles andere als schlecht ...ganz im Gegenteil!
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.047.224 von vitello am 12.02.15 09:49:21
Zitat von vitello: Du nimmst mir meine Gedanken aus dem Munde ;)
Bin heute morgen einfach mal zugestiegen (allein aufgrund des heftigen Einbruchs) ...und wie ich jetzt erst aus dem Geschäftsbericht entnehmen konnte, war das letzte Quartal alles andere als schlecht ...ganz im Gegenteil!


Ich bin nur mit einer kleinen Position eingestiegen, die liegt bei 7,10 EUR aktuell aber schon 12 Prozent im Plus. Denke, ist erstmal "nur" eine technische Reaktion auf den herben Kurseinbruch. Wie nachhaltig die Erholung ist bzw. wie schnell der Kurs sich wieder in deutlich höhere Spähren aufschwingt, muss man mal abwarten. Sollte die kürzlich aufgekommene Übernahmephantasie seitens Samsung "handfest" sein, wäre das ja jetzt der perfekte Zeitpunkt für die Koreaner, ein Übernahmeangebot zu machen. Selbst wenn die 30 Prozent mehr bieten als den aktuellen Kurs, bekämen sie Opera inkl. Übernahmeaufschlag immer noch günstiger als vor drei Tagen.;)
Bei noch genauerer Betrachtung, hätte der Kurs ja eigentlich gar nicht einbrechen dürfen, denn jede Investition in die Zukunft und somit Gewinnerhöhungspotential sollte ja eigentlich für Kuirssteigerung gut sein (und dass Investitionen Geld kosten, dürfte doch jeder wissen)

Zum jetzigen Stand kann ich nur sagen ...sehr kurios das ganze! Oder hab ich da einen ganz wichtigen Punkt übersehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.048.406 von sirmike am 12.02.15 11:19:06Danke für deine Beitrag! Es scheint sich dann doch zu lohnen, sich mal genauer einzulesen ...ehrlich gesagt, kenn ich Opera erst seit gestern ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.048.430 von vitello am 12.02.15 11:20:50
Zitat von vitello: Bei noch genauerer Betrachtung, hätte der Kurs ja eigentlich gar nicht einbrechen dürfen, denn jede Investition in die Zukunft und somit Gewinnerhöhungspotential sollte ja eigentlich für Kuirssteigerung gut sein (und dass Investitionen Geld kosten, dürfte doch jeder wissen)

Zum jetzigen Stand kann ich nur sagen ...sehr kurios das ganze! Oder hab ich da einen ganz wichtigen Punkt übersehen?


Naja, Opera hat letztes Jahr andere Firmen gekauft und dafür (zu) hohe preise bezahlt - das sind die Abschreibungen/Abwertungen, die jetzt das Jahresergebnis so deutlich belastet haben. Sie haben also etwas für 10 Mio. gekauft und bereinigen es jetzt auf 5 Mio. in der Bilanz. Das tut schon weh. Aber es ist auch ein einmaliger Effekt! Auf das operative Ergebnis hat dies keinen Einfluss - hier machen sich mittel- und langfristig die zugekauften Umsätze und gewinne der neuen Tochtergesellschaften bemerkbar und ggf. zu erzielende Synergien. DAS ist der Grund, weshalb ich nach dem heftigen Einbruch eingestiegen bin, weil Opera auf Basis 2015 und 2016 an seinen operativen Erfolgen gemessen und bewertet werden sollte. Und das erwartete KGV für 2015 und 2016 liegt dank des Kurseinbruchs jetzt natürlich deutlich unterhalb der Wachstumsraten... :yawn: Immerhin hatte die Berenberg Bank Opera gerade zum "wachstunsstärksten Nebenwert in Europa" gekürt (siehe Beitrag 32).
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.048.772 von sirmike am 12.02.15 11:43:08Ja, so sehe ich das eben auch ...bzw. wollte ich darauf hinaus mit meinem vorigen Beitrag.
Ich tu mich lediglich schwer damit, zu begreifen, weshalb der heftige Kurseinbruch zustande kam. Hat denn den Geschäftbericht keiner genau gelesen? Oder gelesen und nicht verstanden?
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.048.952 von vitello am 12.02.15 11:54:30
Zitat von vitello: Ja, so sehe ich das eben auch ...bzw. wollte ich darauf hinaus mit meinem vorigen Beitrag.
Ich tu mich lediglich schwer damit, zu begreifen, weshalb der heftige Kurseinbruch zustande kam. Hat denn den Geschäftbericht keiner genau gelesen? Oder gelesen und nicht verstanden?


Die Erwartungen des Marktes und der nalysten waren eben andere. Die Berenberg Bank hat neulich noch gesagt, sie sähe den Gewinn je Aktie bei 0,41 EUR. Und nun steht dort sogar ein großer Verlust! Das dürfte viele Leute entsetzt haben - ohne dass sie sich das Zahlenwerk genauer angesehen haben oder auch nur die Meldung. Ein neuer Beweis dafür, dass die Theorie der Effizienten Märkte, bei denen alle Informationen immer objetiv im Kurs enthalten sind, völliger Blödsinn ist. Denn den Kurs bestimmen nicht objektive Fakten, sondern alleine die subjektive Bewertung dieser Fakten durch die Marktteilnehmer. Und die kann sich jederzeit ändern und trifft auch nicht immer zur gleichen Zeit aufeinander. Daher können antizyklische Investoren ja überhaupt Unterbewertungen zu ihrem Vorteil ausnutzen (wenn es denn klappt...).
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.049.066 von sirmike am 12.02.15 12:01:02zu letzteren zähle ich mich und beschwere mich auch gar nicht ;)
Opera Software ASA | Rußlandkrise im Handyformat
Vierundvierzig Prozent stürzte die Aktien der Opera Software ASA (Opera), der norwegischen Browser-Schmiede, am 11.02.2015 in die Tiefe. Fast die Hälfte des Firmenwertes wurde nach Vorlage der Zahlen für 2014 ausradiert. Opera hätte schon Pleite gehen müssen, um eine solche Überreaktion zu rechtfertigen. Dementsprechend ging es am Tag darauf auch um bis zu 15% wieder steil bergauf.



Was war passiert? Opera hatte zum einen die Erwartungen der Analysten für 2014 und 2015 verfehlt und zum anderen die eigenen Erwartungen für 2015 auch noch reduziert. Eine Gemengelage, die bei einen Nebenwert wie Opera, den nur wenige Analysten beobachten, schon drastische Folgen haben kann.

Zum einen haben die Analysten im Konsens einen höheren Gewinn für 2014 erwartet, zum anderen lag die Konsensschätzung für den Umsatz in 2015 bei 765 Mio. U$, wohingegen Opera die eigenen Prognosen noch mal von 670 auf 630-650 Mio. U$ revidierte. Eine Schätzung, die der Finanzvorstand als “pretty careful” bezeichnete. Sehr vorsichtig geschätzt sind auch die Erwartungen, die Opera hinsichtlich des Gewinns hat. Hier wurden die eigenen Prognosen von zuvor 180 Mio. U$ auf nun 130-150 Mio. U$ reduziert.

Als Grund für das verfehlte Ergebnis in 2014, sowie für den bescheidenen Ausblick auf 2015 wurden maßgeblich die Ereignisse in der Ukraine und die damit einhergehenden Wirtschaftssanktionen in Russland genannt. Russland und die Ukraine sind die zwei größten Märkte für die Opera Browser, und somit für die daraus resultierenden Umsätze bei mobiler Werbung und App-Verkäufen. Neben den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen belasten auch die Wechselkurse, namentlich der schwache Rubel und der schwache Euro, die Bilanz. Denn Opera sitzt in Norwegen, bilanziert aber in US-Dollar. Für das schwache 2014er Ergebnis wurde noch ein einmaliger Sondereffekt verantwortlich gemacht, nämlich die Abschreibung des 2013 übernommenen Mobile-Video-Spezialisten Skyfire.

Aufgrund der kriegsbedingten Wirtschaftsschwäche in den Hauptabsatzmärkte, sowie der ungünstigen Währungssituation, geht man also von rückläufigen Umsätzen aus. Auch wenn sich diese Szenarien schnell ändern können – zum Guten, wie zum Schlechten – sollen jetzt die Fakten, sprich: die Zahlen betrachtet werden.

Obgleich die Dynamik etwas nachließ, ist das Eigenkapital(EK) in den letzten Jahren stetig gewachsen. Selbst 2014 legte das EK noch um gute 17% p.a. zu. Das die EK-Quote dabei von 59% in 2013 auf nur noch 45% in 2014 absackte ist misslich, aber immer noch ein stolzer Wert. Allein das Eigenkapital macht 2,56 U$ pro Aktien aus, welche derzeit bei umgerechnet 8,05 U$ notiert.


Chart: Market Maker

Der 2014er Gewinn bzw. Verlust je Aktie wird von Opera mit -0,424 U$ angegeben. Eine herbe Enttäuschung, die mit Blick auf den Ukraine-Konflikt und die derzeitigen Währungsverzerrungen so aber weder vom Management noch von den Analysten vorhersehbar war. Ausgehend von den gestern gegeben Ausblick aufs laufende Geschäftsjahr darf der Anleger 0,94 U$/Aktie erwarten – und das wurde von Erik C. Harrell, CFO bei Opera, sehr konservativ geschätzt. Allerdings nur auf EBITDA Basis, ohne Berücksichtigung der Options-Programme oder etwaiger Akquisitionskosten (man beachte das wirklich Kleingedruckte). Zieht man daher noch mal grob geschätzt 33% ab, um auf einen Gewinn pro Aktie zu kommen, erhält man 0,63 U$/Aktie. Sollte Opera die alte Dynamik wiederfinden, darf für 2016 ein Gewinnzuwachs von wenigstens 20% erwartet werden, was ein Gewinn pro Aktie von 0,76 U$ entsprechen würde. Damit wäre die Aktien der Opera Software ASA aktuell mit dem 12,7 bzw. 10,6 fachen Ihres Gewinns bewertet, was bei entsprechenden Geschäftsverlauf ein Erreichen der alten Höchststände erlauben würde. Sollten die diversen Krisen aber anhalten oder sich gar verschärfen, sind alle Analysen vergebens und wiederholte Verluste nicht ausgeschlossen.

Auf dem derzeitigen Niveau ist Opera wieder einen Blick wert, auch wenn einzelne Rückschläge zur Auslotung der Tiefstständen nicht ausgeschlossen werden können und als Kaufgelegenheit genutzt werden dürfen. Mehr über die einzelnen Geschäftsfelder von Opera zeige ich in meinen Artikel “Opera Software ASA | An Almost All-in-one Investment” auf, welcher 2013 für Seeking Alpha in Englisch geschrieben wurde.

Quelle: http://is.gd/1ZEAin
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.082.414 von five-alive am 16.02.15 12:34:21Vielen dank für deinen Beitrag, der sich sehr interessant liest ...jedoch vermisse ich dabei den sehr wichtigen Punkt der Firmenkäufe und daraus resultierenden Abschreibungen.

Na, wie auch immer ...es hat sich für mich auch so schon gelohnt, da ich Opera bislang nicht kannte und nun mal den Browser angetestet habe und beibehalten werde. Läuft bei mir erstaunlicherweise wesentlich schneller und stabiler als Chrome ....also nicht nur ein klein wenig sondern auffällig!
P.S. insofern frag ich mich grad, was Google oder Microsoft falsch machen, was Opera scheinbar richtig (bzw. besser) macht?
Könnte Google darin ein "Problem" sehen? (Übernahmeangebot wäre ja quasi aus der Portokasse zu stemmen)
Insiderdeals:
http://www.newsweb.no/newsweb/search.do?messageId=371337

On 16 February 2015, Sverre Munck, Chairman, Board of Directors, purchased 5 000
shares in Opera Software ASA at an average price of NOK 60.60 per share through
his fully controlled company Libras AS. Munck now holds 25 000 shares in Opera
Software.
On 16 February 2015, Audun Iversen, Board member, Board of Directors, purchased
15 000 shares in Opera Software ASA at an average price of NOK 60.60 per share
through his fully controlled company Naben AS. Iversen now holds 40 000 shares
and 17 500 options in Opera Software.
On 16 February 2015, Andreas Thorsheim, SVP, Products, purchased 5 000 shares in
Opera Software ASA at an average price of NOK 60.40 per share. Thorsheim now
holds 5 000 shares in Opera Software.
Petter Lade, Investor Relations
ich suche ein freies internationales bzw. englisch sprachiges board/forum zu opera sw.
jmd. ein tip ?
seit Berenberg empfehlung im feb 2015 fast kurshalbierung.

rubel hat sich seit opera crash etwas erholt
kurs fällt weiter

droht hier evtl. höherer wettbewerb ?

investor relations opera scheinen keine fragen per email zu beantworten. telefonisch sowieso nicht.
Opera Software ASA | Antworten zu Kommentaren und Fragen von w:o, twitter, eMail etc. http://wp.me/p4jlXg-Co
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.246.529 von five-alive am 05.03.15 11:30:45bevorzuge diskussion hier oder in internationalem boards
ich finde opera auf dem niveau interessant - bin aber an chancen/risiko diskussionen interessiert. schwarz-weiß ist für mich uninteressant. zu der aussage dass man als analyst den einfluß der rußland krise nicht vorhersehen konnte: dann haben diese analysten m.E. ihren beruf verfehlt. ernst nehmen kann ich das nicht.

sc
diese wurden mehrfach angeschrieben.

petterl@opera.com
opera-investor-relations@opera.com

Telefonisch haben es mehrere versucht unter der ir tel, da ging gar nichts (außer unfreundliche abwimmelung in der zentrale).

0047 2369 2400 - like the investor relations contact data from the opera website suggests

this line up until march 3rd:"we don't provide telefone support".
march 9 2015
quelle opera

The board of directors ("Board") of Opera Software ASA ("Opera" or the
"Company") has resolved to increase the Company's share capital by NOK
48,689.44 by issuance of 2,434,472 new shares, each having a par value of
NOK 0.02. The shares are resolved issued in order to fulfill Opera's
obligations to pay earn-out pursuant to the merger agreement dated June 24,
2014 relating to Opera's acquisition of AdColony (the ?Merger Agreement?).

The shares are offered subscribed by certain of the sellers under the
Merger Agreement. Consequently, the Board has resolved that existing
shareholders? preferential rights to subscribe the new shares are set
aside. The subscription price is set in accordance with the terms of the
Merger Agreement and is fixed at NOK 95.14219099665143 per share,
representing a total subscription amount of NOK 231,621,000. The
subscription amount will be paid by way of set-off against Opera's
obligation to pay earn-out pursuant to the Merger Agreement.

The share issue is resolved in accordance with the Board's authorization
granted by the Annual General Meeting held June 3, 2014.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.277.495 von SmartCap am 09.03.15 13:14:51march 12 2015

Opera Software ASA (OPERA) invites you to attend its Investor Day in New
York City on Thursday March 19, 2015, 08:00am-01:00pm Eastern Standard
Time. Senior management will discuss the company's strategy, business
priorities and progress.

Registration is required: http://event-taylor
<http://media.ne.cision.com/l/ibkmlkoo/event-taylor/> -
rafferty.com/_opera/irday2015/default.htm ?
Opera | Mitbegründer dirigiert Vivaldi
Opera sieht charttechnisch wieder interessant aus, aber Vivaldi macht nervös. Opera ist charttechnisch wieder an einer interessanten Stelle, die zum Einstieg lockt. Was die fundamentale Situation betrifft, behält die Aussage vom Februar (s.o. im Thread) vorerst ihre Gültigkeit. Allerdings verbreitet die Entwicklung bei Vivaldi zunehmend Nervosität. Denn Vivaldi https://vivaldi.com/ ist nicht irgendeine Browser-Schmiede, sondern die neue Wirkungsstätte von Jon von Tetzchner, den Mitbegründer und langjährigen CEO von Opera Software, welcher sich nach seinen Abgang bei Opera mit einigen ehemaligen Opera Entwicklern anschickt, den Browsermarkt noch ein mal von unten aufzurollen. Vivaldi stellt derzeit sicher „noch“ keine wirtschaftliche Bedrohung für Opera da, ist aber technisch und von der Nutzer-Orientierung her eine nicht zu ignorierende Größe im Browser-Business.
Opera | strategischen Interesse diverser Parteien
Opera meldet nachbörslich Kennzahlen zum zweiten Quartal und die Prüfung strategischer Maßnahmen als Reaktion auf strategisches Interesse diverser Parteien. Die vorab gemeldeten Quartalszahlen und der aktualisierter Ausblick sind eher ernüchternd. Fantasie weckt eher die zweite Meldung zu den strategischen Interesse diverser Parteien. Genaueres zu den Quartalszahlen und vermutlich auch zu den strategischen Interesse diverser Parteien, gib es bei der Präsentation der Quartalszahlen am 12. August.

Das "strategischen Interesse diverser Parteien" ist die maßgebliche Motivation zur Wiederaufnahme von Opera Software ins "five-alive" - und "five-alive plus" wikifolio.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.356.947 von five-alive am 07.08.15 21:10:35Gibt's neue Erkenntnisse zu den "strategischen Interessen(ten)"?
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.387.955 von vitello am 12.08.15 19:20:02
Opera | Lichtblick in Q2 und interessierte Parteien
Die Pressekonferenz vom 12.08.2015 zum zweiten Quartalsausweis 2015 brachte im Großen und Ganzen nichts Neues. Zwischen den Zeilen ließ sich jedoch einiges vernehmen, was aber Interpretationssache ist und nicht in jedem Fall durch Fakten belegbar.

Der Umsatz ist wieder am Steigen, besonders gegenüber Q1 2015, das Ergebnis ist positiv, wenn man Einmaleffekte, in diesem Fall wurden Restrukturierungskosten genannt, ausblendet. Eine Art der Berichterstattung, die ich persönlich nicht so mag. Ansonsten ist das Quartals- , wie auch das Halbjahresergebnis nämlich negativ! Sollten die Einmalkosten aber wirklich einmalig bleiben, wäre bei anhaltender Umsatzentwicklung wieder Licht am Ende des Tunnels.

Interessanter war da schon, was der Aufsichtsratsvorsitzende, Sverre Munck, am Ende der Präsentation zu sagen hatte, auch wenn er aus juristischen Gründen sehr herum lavierte und dennoch versuchte, etwas brauchbares ans Publikum weiterzugeben. Bei mir blieb hängen: Namen wurden nicht genannt. Interesse an Opera gab es zu jeder Zeit, aber in den letzten drei, vier Monaten ist das Interesse stärker und vor allem konkreter geworden. Um vorbereitet in etwaige Verhandlungen gehen zu können, lässt Opera nun diverse Optionen prüfen. Will vermutlich heißen: Welchen Preis können wir verlangen, bei welchen Interessenten könnten wir ggf. Eigenständigkeit bewahren, sollten wir eher Kooperieren, Fusionieren, übernommen werden etc. Sicher wird man dazu in den kommenden Wochen oder Monaten noch etwas hören. Für mein Empfinden sollte ein etwaiger Kaufpreis für Teile oder das Ganze von Opera nördlich der derzeitigen Notierung von rund NOK 54 liegen.
Opera | neuer Name, neues Logo | ob es hilft?

Aus Apple Computer wurde Apple und aus Opera Software wird nun Opera. Und wie jüngst bei Google wird jetzt auch bei den Norwegern das neue Logo für Smartphones gerecht verschlankt. Als Investor wäre es einem lieber, Opera hätte sich eher in Sachen Performance etwas von den Amerikanern abgeschaut. Ob ein neuer Name und ein neues Logo dem Aktienkurs auf die Sprünge helfen, wage ich zu bezweifeln.

Weitere Informationen zum neuen Logo und Namen gibt Opera hier:
http://blogs.opera.com/news/2015/09/opera-new-logo-and-brand…
Opera | Kursziel 33 NOK?
Mit Bruch der aufsteigenden Trendlinien bei 61 und dann bei 52 NOK qualifizierte sich Opera als Verkaufskandidat. Der Durchbruch der 50 NOK gen Süden löste Anfang Septenmber den Verkauf im five-alive wikifolio aus. Seither ging es weiter gen Süden, bis unter 47 NOK. Operativ wird sich die Lage erst wieder bessern, wenn sich, wie schon in vorherigen Kommentaren beschrieben, in den Hauptabsatzmärkten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wieder stabilisieren. Von Charttechnik und Sentiment getrieben, erscheint ein Kursziel von rund 33 NOK derzeit als nicht allzu utopisch. Momentan notiert Opera in Oslo knapp unter 47 NOK. Nachrichten in Sachen Übernahmespekulationen könnten der Aktie aber jederzeit wieder Aufstiegspotential bieten. Spekulativ gesinnte Anleger sollten Opera im Auge behalten.


Chart: Market Maker
Oslo and Beijing, 12 July 2016 -

Reference is made to
the recommended voluntary cash offer (the "Offer") for
100% of the shares of Opera Software ASA (the "Opera")
made by Kunqi (the "Offeror") pursuant to an offer
document dated 14 March 2016 (the "Offer Document").

The condition to the Offer set out in Section 4.3 c.
of the Offer Document (Consent of Governmental
Authority) has not yet been satisfied. Based on the
information available, the Offeror is uncertain
whether this condition will be satisfied prior to the
drop dead date of the Offer, which is 15th July 2016.
On this background, the Offeror has been discussing
with Opera in order to explore alternative options
available and will update the market in due course.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.847.311 von R-BgO am 16.07.16 12:17:19
Depotmitteilung von heute:
Ü-Angebot zurückgezogen,

Aktie wieder frei

alles auf Null
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.882.408 von R-BgO am 21.07.16 13:27:13
Stattdessen haben sie das consumer-Geschäft für 575 MUSD
zum Jahresende an einen PE-Player verkloppt;


jetzt haben sie noch einen ziemlich kleinen Overhead und 4 operative Firmen, die ich allesamt nicht kenne.

Wie'n kleiner Fonds.


Hat sich mal jemand mit den Einzelteilen beschäftigt?
In der Printausgabe von Börse Online ist ein Artikel zu Opera. Die Anlagefirma Hawk Ridge Partners von David Brown habe sich eingekauft, weil er bei der Tochter Adcolony hohe Wachstumsraten erwarte. Opera sei ein schuldenfreies Unternehmen mit 100 Mio. Euro auf der Bank und wenn die anvisierten Ziele erreicht würden, könne sich der Kurs glatt verdoppeln. Des Weiteren könne de Aktie auch zum Übernahmeziel werden, immerhin war man ja schon einmal zu einem verkauf bereit (auch wenn heute die Browser-Sparte und die TV-Sparte bereits verkauft sind).
Die letzten Zahlen waren nicht gerade der Hammer.
Aber die Jahreszahlen wurden bestätigt.

http://www.operasoftware.com/content/download/8723/273867/ve…

Das Marktsegement ist durchaus spannend - die Aktie ist zudem stark zurückgekommen (Sonderausschüttung muss aber beachtet werden!).
Nehme die Aktie auf meine Watchlist.
Bin mal mit ner Anfangsposi rein. Aktuell läuft ein ARP. Wollen glaub ich bis zu 10% der Aktien zurückkaufen. Ca 4 Mio Aktien haben sie schon. Genug cash ist vorhanden.
Wenn die ihre Mittelfristziele erreichen ( Umsatz 1 Milliarde, EBITDA 15%) dann kann man hier nichts falsch machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.990.858 von valueanleger am 22.05.17 08:20:27
Zitat von valueanleger: Die letzten Zahlen waren nicht gerade der Hammer.
Aber die Jahreszahlen wurden bestätigt.

http://www.operasoftware.com/content/download/8723/273867/ve…

Das Marktsegement ist durchaus spannend - die Aktie ist zudem stark zurückgekommen (Sonderausschüttung muss aber beachtet werden!).
Nehme die Aktie auf meine Watchlist.


Der Kursrücksetzer von 4 auf 3,30 war nicht die Sonderausschüttung, die war der große Rücksetzer zuvor.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.994.575 von sirmike am 22.05.17 16:37:38
Zitat von sirmike:
Zitat von valueanleger: Die letzten Zahlen waren nicht gerade der Hammer.
Aber die Jahreszahlen wurden bestätigt.

http://www.operasoftware.com/content/download/8723/273867/ve…

Das Marktsegement ist durchaus spannend - die Aktie ist zudem stark zurückgekommen (Sonderausschüttung muss aber beachtet werden!).
Nehme die Aktie auf meine Watchlist.


Der Kursrücksetzer von 4 auf 3,30 war nicht die Sonderausschüttung, die war der große Rücksetzer zuvor.


Der Kursrücksetzer von 4 auf 3,30€ war den schlechten Quartalszahlen geschuldet.
Die Sonderdividende gab es am 16.12.16.
Das unbereinigte Chartbild zeigt einen Kursverlust von mehr als 50%, wie gesagt muss die Sonderdividende berücksichtigt werden.
The mutual funds managed by Nordea Funds Oy have on May 29th 2017 bought 565.000 shares in Opera Systems ASA.
After this transaction, the mutual funds managed by Nordea Funds Oy own 7.618.856 shares equivalent to 5,097%
of the total outstanding number of shares.

Quelle
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.071.397 von Rogier am 02.06.17 22:21:03
Zitat von Rogier: Hat sonst wer diese Aktie noch auf der Watchliste?


Ja....will nur mal noch die nächsten Quartalszahlen ansehen, bevor ich mich hier positioniere.
Hallo! Wollte eben einen Kauf taetigen, dieser wurde aber nicht ausgefuehrt weil die Risikoklasse dafuer wohl nicht dafuer geeignet ist. Flatex. Verstehe dies nicht, werde mal Flatex kontaktieren. Hat wer eine Idee?

Risikoklasse E = Hochspekulativ
D plus z. B. ausländische Aktien-Nebenwerte, stark risikobehaftete Anleihen, stark risikobehaftete Fonds, Emerging Market Fonds, Optionsscheine*, Eurex-Produkte*, F & O (Futures and Options)*, Produkte anderer Terminbörsen, für die eine WKN/ISIN vergeben wurde*, CFDs (Contracts for Difference)*, Devisentermingeschäfte
Anlageziel: sehr hohe Ertragserwartungen und Risikobereitschaft, Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.338.593 von Rogier am 17.07.17 13:43:57Risikoklasse wechseln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.338.668 von Caissa_Sosi am 17.07.17 13:54:10eine hoehere Risikoklassen bei Flatex gibt es nicht. Das ist der Grund warum ich dies nicht nachvollziehen kann.
Problem behoben; Gemeinschaftskonto, RK muss bei meiner Frau ebenfalls geaendert werden. Daran habe ich nicht gedacht. Tut mir leid fuer das Stellen meiner Frage, haette nicht sein muessen.
Opera Software warns on 2017 earnings as AdColony unit lags q2 revenues $109.9 million
(Reuters poll $117 million) *
q2 adjusted ebitda $3.1 million (Reuters poll $5.4 million) * Ramp in AdColony revenue slower than earlier expected * Overall, we expect to be below the guidance we put out in the beginning of the year


leider schlechte Zahlen samt Umsatz und Gewinn Warnung...............

http://www.reuters.com/article/brief-opera-software-warns-on…
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.587.628 von trustone am 24.08.17 08:37:02
Nicht schlecht
Also 20% down an einem Tag hatte ich mit einem meiner Invests auch schon seit Aurelius nicht mehr. Bin mal gespannt, wie die nächsten Tage weitergehen.

Würde gern die Meinung der hier Anwesenden zur Präsentation kennen. Ich lese mir die Folien heute durch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.592.350 von Be_eR am 24.08.17 18:04:41Wenn ich die Folien richtig verstanden habe, werden wir für das aktuelle H2 gewaltige Einsparungen sehen, die das Geschäft wieder profitabel machen. Den gewaltigen Kursabschlag sollte man zum Nachkauf nützen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.596.313 von 64Matt am 25.08.17 10:40:18Ja, das ist mir auch aufgefallen. Nachdenklich stimmt mich allerdings, dass es keine Prognose für den Umsatz in 2017 geben wird und somit die Wachstumsstory nicht mehr stimmt. Das Unternehmen wird profitabler arbeiten, keine Frage. Der Gewinn wird steigen, das gefällt. Jedoch steht an den Umsätzen ein Fragezeichen. Ich bin gespannt auf den Jahresbericht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.596.952 von Be_eR am 25.08.17 11:40:11Ja, das stimmt mit dem Umsatz. Wenn man sich allerdings die Folien bezüglich AdColony (Folie 39) anschaut, hat man scheinbar Fortschritte beim SDK 3.x gemacht!

Ich finde vor allem Punkt mit iOS sehr interessant!

Die bisherigen Zahlen des Geschäftsmodells sind im Moment alles andere als schlecht. Man sollte allerdings bedenken, dass diese Unternehmen sehr gut kapitalmäßig ausgestattet ist. Auf der Bank liegt noch genug bares.....

Die OPEX Kosten werden auch geringer, wenn nicht mehr so viel Entwicklung gesteckt wird.

Der Umsatz von erstem H1 passt insgesamt! Wenn jetzt noch ein 1/5 Gewinn hängen bleibt, wird die Aktie sehr interessant.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.597.396 von 64Matt am 25.08.17 12:31:35
Gute Zusammenfassung zum Investment "Opera"
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1213336-161-170/…

Wer sich für das Unternehmen "Opera" interessiert, findet hier eine wunderschöne Zusammenfassung zum Unternehmen bzw. zu den aktuellen Ereignissen, die den Kurs fielen ließen!
Ich habe mich entschieden meinen Anteil an Opera-Aktien auch weiter zu erhöhen.
Ich beobachte aber ob der Kursrückgang bereits heute ein Ende findet und bin sofort bereit aufzustocken.
Opera ist keine schnelle Spekulation sondern die Hoffnung auf den Turnaround in 2018.
Wenn das Ergebnis in Q4 nicht deutlich besser wird muss ich meine Investmententscheidung nochmal überdenken. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.608.494 von valueanleger am 28.08.17 08:31:46
Aktienrückkaufprogramm
http://www.operasoftware.com/company/investors/ose

Ich finde auch den Aspekt sehr interessant, dass Opera seine eignen Aktien zurückkauft.

Weiß jemand, wie lange das Programm noch läuft?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.627.853 von 64Matt am 30.08.17 12:56:02
Habs gefunden
Hier ist die gesuchte Info:

http://www.operasoftware.com/content/download/8688/273635/ve…

During 2016 and in accordance with the proxy given by the Company’s Annual General Meeting on 28 June 2016, the Board of Directors of Opera Software ASA (the “Company”) decided to carry out a share buyback program of up to 14,664,700 shares, corresponding to up to approximately 10%
of the issued shares in the Company. The shares purchased through the share buyback program may be used for prospective reductions of the share capital and to fulfill obligations under incentive schemes approved by the shareholders.
The share buyback program, was effective from 28 November 2016 and ends at the latest on the day of the Company’s Annual General Meeting in 2017.
Hallo zusammen,

wir sind uns ja (größtenteils) einig, dass der kurz- bis mittelfristige Erfolg von Opera von AdColony abhängt.
Hier würde es mich interessieren über welche Wege ihr den Erfolg von AdColony zwischen den Geschäftsberichten verfolgt.
Ein Weg ist sicherlich der Anteil von AdColony an neuen Apps, zu sehen z.B. über https://www.appbrain.com/stats/libraries/details/adcolony/ad…

Wie interpretiert ihr diese Zahlen bzw. auf welchem Wege verfolgt ihr den Erfolg von AdColony?

MfG
Proficamper
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.657.049 von Proficamper am 03.09.17 13:34:23Danke für den Link, ich hatte in einem anderen Forum ähnliche Statistiken gesehen.

Wichtig ist zu sehen, dass AdColony bei den großen weitverbreiteten Apps stark ist und vor allem in allem, was neu auf den Markt kommt. AdC hat ein neues Produkt und wird daher gern auch bei neuen Apps eingesetzt. Bei den alten Apps wird wohl nicht mehr nachgerüstet, daher wird sich die Zahl der Gesamtnutzung auch nur langsam erhöhen. AdC ist aktuell besser als es letztes Jahr war und wir werden daher eine Auswirkung in den Geschäftszahlen erst noch sehen.
OSLO, Norwegen, September 6, 2017

OSLO, Norwegen, September 6, 2017 /PRNewswire/ --

Informiert zu sein, war nie einfacher. Opera hat eine neue Version seiner beliebtesten mobilen Browser-App, Opera Mini, für iPhone-Benutzer eingeführt. Die aufgefrischte Benutzeroberfläche hat einen Newsfeed auf der Startseite und hilft den Benutzern, Nachrichten viermal schneller als mit der vorherigen Version zu erhalten. Ein künstliche Intelligenz (AI) Nachrichten-Maschine wird auch in verschiedenen Ländern eingeführt und bringt dem Benutzer die neuesten und informativsten Nachrichten, ohne dies einrichten zu müssen.

     (Photo: http://mma.prnewswire.com/media/551907/Opera_AI_News_iPhone.… )

Operas AI-Nachrichten-Maschine benutzt Echtzeit-Informationsklassifizierung, unterstützt durch maschinelles Lernen (G.B.D.T. Algorithmus) und tiefes Lernen (D.N.N. tiefes neuronales Netz). Wenn der Benutzer beginnt, den Nachrichten-Inhalt aufzurufen, wird diese Funktion für ihn ein einzigartiges Benutzerprofil erstellen, indem es Nachrichtenkategorien und Herausgeber-Domainen, die der Benutzer anklickt, sammelt. Die Nachrichten-Maschine analysiert die Interessen des Benutzers durch ein Deep-Learning-Modell (tiefes Lernen), das versteht, woran jeder Benutzer interessiert ist. Je mehr der Benutzer sich mit dem Newsfeed beschäftigt, desto mehr wird der Inhalt auf ihn abgestimmt in der "Für Sie" -Rubrik.

Die Opera-AI-Nachrichten-Maschine umfasst auch Feedback von den örtlichen Herausgeber-Teams, da die AI-Nachrichten-Maschine jetzt erst ein Jahr alt und somit noch ziemlich jung ist. Die Herausgeber-Teams überwachen den AI-generierten Newsfeed, um falsche Nachrichten zu identifizieren und so schnell wie möglich zu entfernen.

Ab heute verarbeitet und holt sich die Opera-AI-Nachrichten-Maschine Nachrichten aus ausgewählten Ländern wie z. B.  Ghana, Kenia, Indien, Indonesien, Nigeria, Südafrika, Tansania und den Vereinigten Staaten von Amerika. Darüber hinaus kommen auch bald Russland, Pakistan und Bangladesch dazu.

Weitere Details zum Opera Mini-Update für das iPhone finden Sie in unserem Entwicklerbeitrag auf http://blogs.opera.com/news/.

Über Opera  

Seit seiner Gründung 1996 ist Opera ein Pionier bei der Gestaltung des Internets. Durch die Bereitstellung schnellerer und innovativerer Internet-Browser ist Opera heute für mehr als 350 Millionen Menschen ihr alltäglicher Browser. Opera Software AS ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in Oslo, Norwegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.678.434 von VarOS am 06.09.17 12:08:32Das Unternehmen Opera Softare ASA (http://www.operasoftware.com/company/investors) hat aber nichts mehr mit dem Opera-Browser (opera.com) zu tun; der wurde verkauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.113.016 von unsuwe2 am 06.11.17 18:06:52
125 Entlassungen bei Adcolony
https://adexchanger.com/mobile/adcolony-cuts-125-jobs-shuts-…

Was erwartet ihr von Opera in naher Zukunft?

Der Verkauf von Surf Easy war meines Erachtens richtig und spült zusätzliches Geld in die Kassen. Opera fokussiert nun sein Geschäft auf Adcolony und Bemobi.

Ich bin mal gespannt, ob man bereits am 23. Nov. die ersten Früchte tragen sieht. Opera sitzt auf einem Haufen Bargeld. Wird dieses sinnvoll eingesetzt oder sinnlos verbrannt?

Warum reduziert Ferd AS seine Anteile? http://www.newsweb.no/newsweb/search.do?messageId=437611
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.187.642 von 64Matt am 15.11.17 11:32:05Kleiner Chef siehts ja positiv, da auf die zweite Entlassungswelle auf diesem Kursniveau nicht mehr negativ reagiert wurde. Da der Markt wächst könnte der Gewinn selbst bei gleichbleibendem Marktanteil gestiegen sein. Nicht destso trotz werden die Zahlen spannend, dann wissen wir mehr. Könnten aktuell absolute Kaufkurse sein, da eben der Kurs nicht mehr negativ reagiert. Könnten also Leute so kurz vor den Zahlen bereits mehr wissen. Die Zahlen werden sehr spannend werden. Bin wirklich gespannt.
Zahlen & Mehr: Ernst Russ, JDC Group, MBB, m-u-t, Opera Software
In der Rubrik "Zahlen & Mehr" gehe ich kurz auf aktuelle Unternehmensmeldungen ein und bewerte diese im Hinblick auf meinen Investmentcase.

> zum Artikel
http://www.4-traders.com/OPERA-SOFTWARE-ASA-1413232/news/Ope…

JAKARTA, Indonesia - December 12, 2017

to keep Indonesian users updated with an advanced in-browser newsfeed

Further putting down its roots in Indonesia, Opera is announcing a strategic partnership with Andromax, one of the leading local 4G smartphone brands available for less than one million rupiahs. Through this partnership, the all new Andromax smartphone and 4G feature phones will be pre-installed with the Opera Mini browser. Both companies believe that the partnership will bring a smarter and better browsing experience to more Indonesians.

Opera has long recognized Indonesia as a potential market with its ever-growing number of internet users. According to data from the Tetra Pak Index 2017, there are currently 132 million internet users in Indonesia. Opera's technology and Andromax maker Smartfren's market penetration will complement each other in bringing a complete package of digitalization to reach more Indonesians.

'Working with Andromax is a very significant step for Opera, as it gives us new access to reach an even wider users in the Indonesian market. This partnership will also be a gateway to our 2018 strategy in Indonesia,' said Jorgen Arnesen, Global Head of Marketing & Distribution, Opera Software AS.

Arnesen added, 'Currently, Indonesia is the second largest Opera mobile browser user base worldwide after India. In 2018, we are planning to develop our popular mobile browser, Opera Mini, in a way that it can better address the specific needs of the Indonesian market by providing hyperlocal and relevant content by leveraging our AI news engine.'

Indonesia is one of the first countries for Opera to roll out its artificially intelligent news engine. Partnered with 96 local publication websites, Opera's AI news engine uses real-time intelligence ranking powered by machine learning (G.B.D.T. algorithm) and deep learning (D.N.N. deep neural network) to bring the latest and most insightful news to the user without any prior setup. The more the user engages with the newsfeed, the more in-tune the content becomes for the user within the 'For You' section.

From year to year, Andromax has brought innovation for its users. As it grows bigger, Andromax has strengthened its vision by providing affordable smartphone and 4G feature phones so Indonesians can experience the 4G connection without boundaries, especially in price. This partnership is secured as a proof that both companies care for Indonesian users and wish to expand the digital reach in Indonesia.

'Opera Mini will give substantial benefits to our Andromax smartphone lineup as well as our feature phone users. We look forward to a long and fruitful partnership with Opera, especially to equip our customers with an innovative browser, so they can utilize it to browse anything that can be useful and elevate their lives.' said Amit Sethi, Sub Group Head Device Planning, Management, & Technology Smartfren.

Customers is now able to get their hands on an Andromax phone with pre-installed Opera Mini.


About Opera

Since its founding in 1996, Opera has been a pioneer in shaping the future of the internet. Providing faster and more innovative web browsers, Opera is the everyday browser of choice for more than 350 million people.

Opera Software AS is a privately held company and is headquartered in Oslo, Norway. Follow our news at http://blogs.opera.com/news/.

Opera, Opera Mini and O logo are trademarks of Opera Software AS. All other trademarks are the property of their respective owners.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.434.343 von Hannes195 am 12.12.17 19:52:49
Opera Software ungleich Opera Browser
Opera hat das Geschäft mit den Browsern an ein Chinesisches Konsortioum verkauft.
Wenn dieses Konsortium jetzt erfolgreich Geschäfte in Indonesien abschließt,
hat das Einfluß auf den Kurs von der verbleibenden Opera Software,
wie der sprichwörtliche Sack Reis.

https://www.golem.de/news/uebernahme-opera-wird-nicht-komple…

Der Anstieg von OS3 erinnert mich an den zeitweiligen Anstieg von insolventen AG-Aktien,
bei denen eine Meldung zum (ehemaligen) operativen Geschäft veröffentlicht wird, das
aber längst nicht mehr zur AG gehört, sondern verkauft worden ist.
Einige wissen es nicht und hypen die Insolvenzaktie.
Grundlos.

Information ist alles.
17.01.2018 06:01
http://www.newsweb.no/index.jsp?messageId=442472

The Register of Business Enterprises has now registered the change of name from
Opera Software ASA to Otello Corporation ASA
. Please find attached the updated
company certificate. The Company ticker on Oslo Børs will also change and
further information about the time for such change will be given in due course.

Petter Lade, CFO
Die Kosten scheinen sie in den Griff zu bekommen. Nur von den Ertragssteigerungen ist in Summe noch nicht viel zu sehen. Adcolony schwächelt etwas. Optimistisch sind sie ja noch. Alle drei Units sollen 2018 profitabel sein. Lets wait and see
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.038.106 von R-BgO am 24.08.10 19:05:37Persönlich nutze ich immer noch Opera auf mein Smartphone!
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.685.521 von Vahko am 03.05.18 13:02:23
Zitat von Vahko: Persönlich nutze ich immer noch Opera auf mein Smartphone!


Das Unternehmen heißt inzwischen Otello und hat die Browser-Sparte verkauft. Und ich nutze noch immer Opera als Browser auf meinem Notebook... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.687.387 von sirmike am 03.05.18 16:26:05
Genau!
und die Ad-Klitschen, die man jetzt hat, sind defizitär und das cash ist verbraten
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.687.387 von sirmike am 03.05.18 16:26:05
der Browser ist auch wieder frisch an der Börse:
Thread: Opera - re-IPO
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.340.364 von R-BgO am 31.07.18 11:13:44Zu einer Bewertung von 2.6 Mrd. USD. Die Genies von Otello haben die Division für 600 Mio. USD verkauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.340.982 von uncommonsense am 31.07.18 12:13:31
ich glaube, es ist die Hälfte
ein ADR = 2 Aktien

es gibt Leute, die halten das für billig: https://seekingalpha.com/article/4191795-opera-ipo-interesti…


habe mich persönlich auch erstmal für die Seitenlinie entschieden
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.341.090 von R-BgO am 31.07.18 12:24:46Hast Recht. Ich hatte meine Opera Aktien damals verkauft als sich unser Management entschieden hat, den Browser Geschäftsbereich zu verkaufen und den Werbebereich zu behalten. Für den Browser war ich immer recht optimistisch, weil sie eine loyale Kundschaft haben und es nicht schwer ist, sich von den Mainstream Browsern zu differenzieren. Bei Onlinewerbung sind sie ein marginaler Player, der gegen Google und Facebook (und ggf. amazon) lfr. keine Chance hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.976.163 von Be_eR am 27.02.19 13:36:26Zahlen waren in meinen Augen ganz in Ordnung gewesen. So langsam kommt bei Adcolony wieder Ordnung ins Geschäft. Kurstreiber wird die nächsten Wochen aber der geplante Börsengang von Bemobi sein. Wenn der klappt, dann gehts hier nochmal hoch. Allerdings ist dann auch die letzte Wachstumsperle im Portfolio verkauft.
Q1 Zahlen waren schwach und trotzdem zieht der Kurs stetig an. Sollten sie in Q2 die Wende bei Umsatz und Ergebniss geschafft haben......
Otello | 1,612 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben