DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)-2,05 %

Sarrazin Rauswurf bei der Bundesbank - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Gerade eben im Handelsblatt gelesen. Die haben den rausgeschmissen.
Meinungsfreiheit ade. Würdet Ihr Sarrazin wählen, wenn der eine eigene Partei gründen würde ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.090.355 von ibmisout am 02.09.10 17:16:33Würdet Ihr Sarrazin wählen ß


Warum sollte man einen faulen,dummen,versoffenen, Kinder vernachlässigenden Arbeitslosen mit Miogrationshintergrund wählen?

Gibt doch genug Leistungsträger, die man wählen kann.....

:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.090.457 von Beefcake_the_mighty am 02.09.10 17:26:24Du bist bestimmt Moslem oder? :D

Was ist falsch an dem was in dem Buch steht,ich zitiere:

In allen betroffenen Ländern – ob England, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Belgien, Dänemark oder Norwegen – macht man bei der Gruppe der muslimischen Migranten vergleichbare Beobachtungen, nämlich



• unterdurchschnittliche Integration in den Arbeitsmarkt

• überdurchschnittliche Abhängigkeit von Sozialtransfers

• unterdurchschnittliche Bildungsbeteiligung

• überdurchschnittliche Fertilität

• räumliche Segregation mit der Tendenz zur Bildung von Parallelgesellschaften

• überdurchschnittliche Religiosität mit wachsender Tendenz zu traditionalen beziehungsweise fundamentalistischen Strömungen des Islam

• überdurchschnittliche Kriminalität, von der „einfachen” Gewaltkriminalität auf der Straße bis hin zur Teilnahme an terroristischen Aktivitäten.


ein weiteres Zitat:

Von den in Deutschland lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund haben 30 Prozent überhaupt keinen Schulabschluss und nur 14 Prozent Abitur. Es ist aufschlussreich, dass die Migranten aus der EU sowie aus Süd- und Ostasien vergleichbare Probleme nicht haben. Die Kinder von Vietnam-Vertragsarbeitern aus der ehemaligen DDR machen sogar zu 80 Prozent Abitur, ein höherer Anteil als bei den Deutschen.

noch eins?

Ich möchte, dass auch meine Urenkel in 100 Jahren noch in Deutschland leben können, wenn sie dies wollen. Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken türkisch und arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird. Wenn ich das erleben will, kann ich eine Urlaubsreise ins Morgenland buchen.

Ich möchte nicht, dass wir zu Fremden im eigenen Land werden.


was ist daran falsch?

Das beste was Sarrazin machen könnte,eine Partei gründen :eek:

Jeder der das Buch liest (und auch versteht) würde ihn wählen

Ein letztes Zitat:

Ein Teil der Deutschen – auch der Elite – hat das Problem noch gar nicht verstanden. In deren Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt kommen muslimische Migranten ja nur als Reinigungskräfte oder als fremdartige Kulisse beim gelegentlichen Besuch in Berlin-Kreuzberg vor. Ein Teil der Intellektuellen und der liberalen Presse scheint sogar eine klammheimliche Freude zu empfinden, dass muslimische Einwanderung die deutsche Gesellschaft untergräbt.
Ich war letztes Jahr in Frankreich, auf einem Seminar. Abends beim Essen hatten wir auch das Themas Moslems. Meine Äußerungen zu dem Thema waren sehr human, bzw. habe ich die Schuld eher bei unserer Politik gesehen, wegen zu laxen Gesetzen und unserem Problem mit der Nazi-Vergangenheit. Was dort Kollegen aus Holland und Frankreich vom Stapel gelassen haben war wesentlich aggressiver, die würden am liebsten ihre Algerier wieder in die Wüste schicken. Wir dagegen bitten doch nur höflichst um ein bißchen Respekt vor unserem Staat und unserer Lebensweise und wären froh wenn sich unsere Migranten uns ein wenig anpassen.
Wenn man sich vorstellt das ein Erogan fordert , das wir türkische Gymnasien errichten sollen, dann wundere ich mich wieviel Geduld wir noch haben werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.091.108 von geisterfahrerueberholer am 02.09.10 19:01:57Du bist bestimmt Moslem oder?

Nein,ich bin Aschkenase.
Und über deine Gene brauchst du gar nicht erst anfangen.Jemand als Moslem einzuordnen weil er Sarrazin nicht wählen würde und die von Sarrazin selbst gelegte Messlatte nun bei ihm ansetzt,weist auf ein Spürnasengen hin das für sich selbst spricht .

:keks:
Den Fehler den er gemacht hat, ist das Thema Gene anzusprechen. Selbst wenn es stimmen würde, das führt zu einer Rassendisussion und die ist nach vielen Ereignissen in der Geschichte einfach indiskutabel.
Er darf Verhaltensweisen wie Integrationswillen durch Kultur etc. entstanden soviel kritisieren wie er will. Er darf aber nicht sagen, dass z.B. Türken von Geburt aus dümmer sind oder Juden von Geburt aus intelligenter. Es gab genug Rassensäuberungen in der Geschichte, und solche Theorien führen indirekt als Lösungsweg immer zu Rassenfragen.

Auch wenn ich mit sehr sehr vielem übereinstimme, was er sagt und schreibt. Da ist er zu weit gegangen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.074 von Orkati am 02.09.10 21:32:35und wenn seine vermutung zu den genen zutrifft, was dann?
der thread sieht ja erstaunlich inszeniert aus für w.o. verhältnisse. ein threaderöffnungsbezügliches zweitposting mit mehr als 4 sätzen von einem dünnen sagt wohl alles.

vom thread abgesehen ist beefcake n penner mit fragwürdigem musikgeschmack:D
Deutschland schafft sich ab

Quod erat demonstrandum.

Der Kollateralschaden trifft voll ins Schwarze. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf! Irgendwann werden Denkmäler gebaut und Strassen benannt werden. :laugh: Die Schmerzempfindlichkeit ist schon berauschend, mehr muss gar nicht mehr gesagt werden. Wer liegt hier wohl falsch...
Wenn schon die neutrale Schweiz Minarette per Volksentscheid verbietet und das liberale Holland einen Rechtsruck erleidet ist es für Deutschland nur eine Frage der Zeit...

Zu Sarrazin kann ich sagen: Wir leben in einer Demokratie.
Dennoch durfte er seine Meinung nicht äussern, wurde unterdrückt und gemobbt, arbeitslos und durch Propaganda auf eine bestimmte Schiene gestellt.
Hmmm...das hatten wir doch schon mal in Deutschland... beim Naziregime. Sehr bedenklich.
Klar darf man die Gene ansprechen, das hat sich in einigen Kreisen nur noch nicht herumgesprochen.

Was man nicht darf, das ist die Ergreifung illegaler Maßnhamen, wie z.B. alle mit dunkler Augenfarbe ins KZ werfen.


Ein paar Begriffe:

Als Genom oder auch Erbgut eines Lebewesens wird die Gesamtheit der vererbbaren Informationen einer Zelle bezeichnet, die als Desoxyribonukleinsäure (DNA) vorliegt. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Genom

Chromosomen (...) sind Strukturen, die Gene und damit Erbinformationen enthalten. Sie bestehen aus DNA, die mit vielen Proteinen verpackt ist. Diese Mischung aus DNA und Proteinen wird auch als Chromatin bezeichnet. ...

... Menschen haben 46 Chromosomen, davon 2 Geschlechtschromosomen oder Gonosomen (XX bei Frauen, XY bei Männern, siehe oben: Geschlechtsbestimmung). Die Chromosomen der übrigen 22 Chromosomenpaare werden als Autosomen bezeichnet. Die Autosomen wurden ihrer Größe im mikroskopischen Präparat entsprechend von 1 bis 22 durchnummeriert. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Chromosom

Ein Gen ist ein Abschnitt auf der Desoxyribonukleinsäure (DNA), der die Grundinformationen zur Herstellung einer biologisch aktiven Ribonukleinsäure (RNA) enthält. Bei diesem Herstellungsprozess (Transkription genannt) wird eine Negativkopie in Form der RNA hergestellt. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Gen

Die Desoxyribonukleinsäure (Des|oxy|ribo|nukle|in|säure; kurz DNA oder DNS) (...) ist ein in allen Lebewesen und DNA-Viren vorkommendes Biomolekül und die Trägerin der Erbinformation. ...

... Die Speicherkapazität der DNA konnte bisher nicht technisch nachgebildet werden. 1 Gramm getrockneter DNA enthält den Informationsgehalt von 1 Billion Compact Discs (CD). ... http://de.wikipedia.org/wiki/Desoxyribonukleins%C3%A4ure

Die Ribonukleinsäure ist eine Nukleinsäure, das heißt eine Kette aus vielen Nukleotiden (ein so genanntes Polynukleotid). Im internationalen und im wissenschaftlichen Sprachgebrauch wird die Ribonukleinsäure mit der englischen Abkürzung RNA (ribonucleic acid) bezeichnet, im deutschen Sprachraum auch mit RNS.

Eine wesentliche Funktion der RNA in der Zelle ist die Umsetzung von genetischer Information in Proteine. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Ribonukleins%C3%A4ure

Als mitochondriale DNA, kurz mtDNA, manchmal auch als Chondriom bezeichnet, wird die zirkuläre, doppelsträngige DNA im Inneren (Matrix) der Mitochondrien bezeichnet. ...

... In der Genealogie und Anthropologie spielt die Vererbung der mtDNA eine große Rolle. Dies hat einerseits damit zu tun, dass Mitochondrien bei vielen Organismen nur maternal, also nur von der Mutter, an die Nachkommen weitergegeben werden. Die Mitochondrien des Spermiums befinden sich in dessen Hals, der nur teilweise an der Verschmelzung des Spermienkopfes mit der Eizelle teilnimmt. Außerdem sendet die Eizelle Stoffe aus, die die Mitochondrien des Spermiums auflösen (genauer gesagt, Ubiquitin, ein Proteine auflösendes Molekül). Zudem mutiert mtDNA mit einer sehr konstanten Rate, sodass man relativ genau sagen kann, wie nah (zeitlich gesehen) zwei Volksstämme verwandt sind, d.h. wann sich die Vorläufer dieser Stämme trennten. In der Anthropologie konnte so gezeigt werden, dass die amerikanische Urbevölkerung am engsten mit der Urbevölkerung Eurasiens verwandt ist (also von einem gemeinsamen Vorläufer abstammt); außerdem konnten Hypothesen über die Ursprünge des Jetztmenschen (Mitochondriale Eva) bestätigt werden. Das 2005 gestartete Genographic-Projekt, welches Erbgut von Menschen auf allen Kontinenten mit dem Ziel untersucht, genauere Erkenntnisse über die Verwandtschaftsbeziehungen der verschiedenen Bevölkerungen sowie den Ablauf der Besiedlung der Erde durch den Homo sapiens zu gewinnen, macht sich diese Eigenschaften der mtDNA zu Nutze. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriale_DNA

Als Basenpaar bezeichnet man zwei Nukleobasen in der DNA oder RNA, die zueinander komplementär sind und durch Wasserstoffbrückenbindungen zusammengehalten werden. Die Anzahl der Basenpaare eines Gens stellt ein wichtiges Maß der Information dar, die im Gen gespeichert ist. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Basenpaar

Der genetische Code ist eine Regel, nach der in Nukleinsäuren befindliche Dreiergruppen aufeinanderfolgender Nukleobasen – Tripletts oder Codons genannt – in Aminosäuren übersetzt werden. Diese Übersetzung, Translation genannt, findet bei der Bindung von Aminosäuren an verschiedene Transfer-Ribonukleinsäuren (tRNA) statt, durch die die Aminosäuren für ihren Zusammenbau zu Proteinen angeordnet bzw. aktiviert werden. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Code

Das menschliche Genom besitzt ca. 25.000 Gene und 3 Milliarden Basenpaare.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.986 von HeWhoEnjoysGravity am 03.09.10 07:38:48Was man nicht darf, das ist die Ergreifung illegaler Maßnhamen, wie z.B. alle mit dunkler Augenfarbe ins KZ werfen.


Lese das Buch gerade,auf diese Stelle bin ich noch nicht gestoßen,hast Du mal die Seite wo diese Passage erwähnt wird?
Was ist eigentlich, wenn doppelt soviele Türken zuwandern? Die Türkei steht vor der Aufnahme in die EU. Das heißt: Freie Wohnort/Arbeitsplatzwahl.

Ich denke, das momentane "Problemchen" könnte dann durchaus erst zu einem Problem werden, wenn man bedenkt, daß wir auf "Altlasten" der großem Migration aus den 60ern sitzen, die längst schon verdaut sein sollten.
:laugh::laugh:

was ist das für ein Sarrazingewäsch.

arrogant ist er - der Sarrazin - herzlos

selber mit Kohle vollgestopft versucht er anderen das Feld streitig zu machen.
Das bezeichnet er dann noch als Intelligenz.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.254 von Dorfrichter am 03.09.10 08:56:12>>Was ist eigentlich, wenn doppelt soviele Türken zuwandern?<<

Im Moment ist die Wanderbilanz der Türken negativ! Es verlassen mehr Türken Deutschland als dass sie zuwandern.
(siehe Menet Özil)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.074 von Orkati am 02.09.10 21:32:35Er darf aber nicht sagen, dass z.B. Türken von Geburt aus dümmer sind oder Juden von Geburt aus intelligenter.

Also ich denke nicht, das gesagt wurde, die Türken wären von Geburt an dümmer.
Es geht darum, hier lebende und einwandernde / eingewanderte müssen einfach in der Mehrzahl - ganz simpel ausgedrückt - "für sich selbst sorgen können". Angesichts der Demografie, die sowieso noch innerhalb der nächsten 10-15 Jahre erst richtig zuschlägt, kann sich das Gemeinschaftswesen den Luxus einer Einwanderung von Netto-Leistungsempfängern nicht leisten. Wir brauchen in der Mehrheit NETTO-EINZAHLER. Es wird so schon schwierig genug, die Belastungen bei Renten-, Pflege- und Krankenversicherungen zu schultern. Wir können uns nicht leisten, eine große Anzahl von Leuten im arbeitsfähigen Alter "zu pampern". Das ist schlicht nicht drin. Gilt übrigens natürlich genauso für deutsch-stämmige.
Man kann nun von Seiten der öffentlichen Hand noch bestimmte Maßnahmen zur Befähigung zum wirtschaftlich unabhängigen Leben geben. Das tut man auch. Auch das hat aber Grenzen. Hier muss man sich auch einfach mal Kosten und Nutzen anschauen. Wieviel wird reingesteckt, was ist das Ergebnis?
Und es gibt natürlich die Unterschiede. Es gibt mit Sicherheit auch jede Menge Statistiken. Wird aber etliches unter dem Deckel gehalten. Letztens lief im "Heute-Journal" ein Interview mit dem Berliner Bildungssenator. Als der Moderator ein paarmal nachhakte, da wand sich der Typ wie ein Aal. Weil er natürlich wusste, das viele Sachen stimmten, er aber in der Öffentlichkeit das nicht zugeben wollte oder konnte.
Mich würden auch mal Statistiken interessieren über z.B. den Bildungsstand, den Grad der Inanspruchnahme von Sozialleistungen, die Kriminalitätsrate, usw. von Asiaten, Osteuropäern, Afrikanern, Muslimen, Juden, etc.
Und übrigens - Juden / Gene ... sicherlich ein Glatteis-Thema (aber mehr auf die Kompetenz bezogen und nicht auf irgendwelche historischen "No go`s".)
Aber Sarrazin Antisemitismus zu unterstellen ist nun wirklich purer Schwachsinn. Er hat selber im Interview z.B. das Ausbluten der jüd. Gemeinde Berlins in der Nazizeit bedauert und gesagt, hier ist enorm an intellektuellem Potenzial verlorengegangen.
Z.B. USA - die Juden beherrschen dort immer noch weite Teile der Wallstreet, genauso wie die von Hollywood. Das ist jetzt überhaupt kein Vorwurf. Die Leute sind intelligent und clever. Blos, warum darf man das nicht sagen...?
Wenn ich jetzt das z.T. auch völlig unsachliche Gekeife aus dem "political correctness"-Lager höre, z.B. Frau Künast... Die sind zu einer sachlichen Auseinandersetzung weder bereit noch in der Lage.
Überhaupt "political correctness" - ich bin aus der ehemaligen DDR, kenne dort noch sehr gut die völlig verquaste Funktionärssprache. Aus dem Grunde fällt mir schon sehr auf, wie immer wieder "sprachliche Vorgaben" kommen, wie "Migranten..." u.v.a.
DARF man in Deutschland nur noch so sprechen. Ist alles andere nicht mehr erlaubt, was dieses merkwürdige "Konsortium zur Überwachung der politischen Schicklichkeit" nicht abgesegnet hat?
Ich weiss nicht, geht`s nur mir so, das ich ein merkwürdiges Gefühl dabei habe, wenn mir bestimmte Leute Vorgaben machen, wie ich bestimmte Sachen zu sagen habe, und was ich gut und was schlecht zu finden habe?
Merkwürdig auch, was man jetzt an dem Feedback bei verschiedenen Sendungen zu TS sah, das diese "Anstandswächter" die Mehrheit der Bevölkerung nicht vertreten.

Ich hoffe, das diese Ganze Sache wenigstens ein Anstoss ist, endlich mal offen über grundsätzlich wichtige Dinge zu diskutieren. Und das das auch für Deutschland normal wird, das die Gesellschaft Interessen formuliert, die für die weitere Entwicklung auch wichtig sind - UND DIESE DURCHSETZT. Das machen übrigens ja nun andere Länder ganz genau so.

MfG.
s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.605 von GillyBaer am 03.09.10 09:49:11Tatsache ist, daß die Türkei in die EU kommt, schon wegen des mächtigen Drucks der USA auf die EU. Die Türkei soll herausgelöst werden aus ihrem Zwitterdasein, hin zur westlich orientierten "Wertegesellschaft".

Das bedeutet halt auch freie Wohnort/Arbeitsplatzwahl. Und da ist Deutschland das attraktivste Land. Folglich rechne ich in ein paar Jahren mit mindestens 2 Millionen neuen Migranten aus der Türkei.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.605 von GillyBaer am 03.09.10 09:49:11Und noch etwas, Gilly Baer: Der mediale Entlastungsangriff für die Migration wurde seit gestern eröffnet.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,715433,00.h…

Die kommenden Wochen wird eine mediale Kampagne gefahren, die über die Schönfärberei in bunter Philosophie und Psychologie das Problem zum Segen machen wird.

Jetzt werden die Weichen gestellt für die große zweite/besser dritte Migrationswelle, die dann ansteht, wenn die Türkei unter dem Dach der EU steht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.605 von GillyBaer am 03.09.10 09:49:11Und damit Du nicht etwa meinst, ich phantasiere mir da etwas zusammen, lies bitte die Meldung vom Juni dieses Jahres:
http://diepresse.com/home/politik/eu/579806/index.do
Ich würde seine Partei sofort wählen. Wenn man sich die Deutsche Groß-Innenstädte anschaut fühlt man sich schob halber wie im Ausland. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.869 von Dorfrichter am 03.09.10 10:20:42>>Jetzt werden die Weichen gestellt für die große zweite/besser dritte Migrationswelle, die dann ansteht, wenn die Türkei unter dem Dach der EU steht. <<

du hast es nicht verstanden, es kommen keine Türken mehr zu uns, auch nicht die 3. Welle oder die 5. Kolonne,
lies die brutalen Statistiken zu den Wanderbewegungen aus und nach Deutschland!
Selbstverständlich gehört die Türkei mittelfristig in die EU, nur ob die noch will, ist mehr als fraglich!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.686 von stupidgame am 03.09.10 10:01:12Ich hoffe, das diese Ganze Sache wenigstens ein Anstoss ist, endlich mal offen über grundsätzlich wichtige Dinge zu diskutieren

Wir brauchen keine endlosen Diskussionen. Die werden, auch wenn das ganze Theater um Sarazzin einen anderen Eindruck erweckt, schon seit Jahren - ergebnislos - geführt. Taten sind gefragt; der Worte wurden schon lange genug gewechselt.

Mich würden auch mal Statistiken interessieren über z.B. den Bildungsstand, den Grad der Inanspruchnahme von Sozialleistungen, die Kriminalitätsrate, usw. von Asiaten, Osteuropäern, Afrikanern, Muslimen, Juden, etc.


Hört sich auf den ersten Blick natürlich verlockend an. Nur was brächte das Wissen, wenn z.B. dabei heraus käme, daß die Verbrechensquote von Türken 50% über dem Durschnitt läge. Eine Stigmatisierung, nichts weiter. Viel wichtiger wären Gesetze, daß straffällig gewordene Ausländer kosequent abgeschoben und nie wieder ins Land gelassen würden.

Ansonsten bin ich auch der Meinung, daß Deutschland, wie das die klassischen Einwanderungsländer ebenfalls tun, selektiv vorgeht, d.h. nur Leute ins Land holt, die auch benötigt werden (Stichwort: Fachkräfte). Der Nachzug von Familienangehörigen müsste gleichfalls mit deutlichen Auflagen verbunden (nur dann, wenn der hier lebende Partner die Versorgung des Zuziehenden gewährleisten kann bzw für eine bestimmte zeitspanne keine Alimentation durch den Staat, u.a.)

Wenn ich jetzt das z.T. auch völlig unsachliche Gekeife aus dem "political correctness"-Lager höre, z.B. Frau Künast... Die sind zu einer sachlichen Auseinandersetzung weder bereit noch in der Lage.


Es sind gerade diese Leute - zu denen aber auch Sarazzin zählt - die durch Unterlassung dafür verantwortlich sind, daß die Situation überhaupt soweit kommen konnte. Den Boden für den Polemiker Sarrazin hat unsere Politker"elite" bereitet.

Ich weiss nicht, geht`s nur mir so, das ich ein merkwürdiges Gefühl dabei habe, wenn mir bestimmte Leute Vorgaben machen, wie ich bestimmte Sachen zu sagen habe, und was ich gut und was schlecht zu finden habe?


Da gibt´s nur eins: ignorieren
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.090.355 von ibmisout am 02.09.10 17:16:33Würdet Ihr Sarrazin wählen, wenn der eine eigene Partei gründen würde ?

Never. Dieser Bankster will nur ablenken von seinem kriminellen Berufsstand. Kleine Moslemkinder sind für diesen Laien in Sachen Gesellschaft die Ursache allen Übels.

Der soll mal 2 Jahre im Kiez arbeiten, die gewalttätigen Rowdies zähmen und in Jobs bringen, dann hätte Sarrazin Respekt verdient. Es gibt Streetworker, die kämpfen Tag für Tag und schreiben keine Hetzbücher, sondern leisten wirklich etwas.

Proleten gab es immer warum, auch nicht.

Schlimm wird es nur, wenn der Islam oder das Christentum politsch werden. Die Radikalinskis sind die wahre Gefahr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.117 von ionmed am 03.09.10 10:50:44Ich würde seine Partei sofort wählen. Wenn man sich die Deutsche Groß-Innenstädte anschaut fühlt man sich schob halber wie im Ausland.

Du bist sicher jemand, der nie verreist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.986 von HeWhoEnjoysGravity am 03.09.10 07:38:48Klar darf man die Gene ansprechen, das hat sich in einigen Kreisen nur noch nicht herumgesprochen.

Welcher Gendefekt hat eigentlich die Bankster dazu getrieben, Millionen Bürger abzuzocken? Ist Zarrazin vielleicht Betroffener und sollte mal einen Gentest machen? :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.171 von GillyBaer am 03.09.10 10:57:56du hast es nicht verstanden, es kommen keine Türken mehr zu uns
Momentan.

Die beiden Meldungen im Kontext, die ich reinstellte, erklären Dir zwingend und logisch was kommt, wenn Obamas Forderung erfüllt ist. Ich rechne als Stichtag 1.1.2012 wird es soweit sein. Die Zeit brennt und nun Sarrazins Buch zur Unzeit. Das erklärt ganz natürlich und ultimativ, warum die Merkel soviel Druck machte und auf Sarrazins Entlassung pochte.

Daß unser neuer "Warmduscher" unterschreiben wird, hat er ja bereits durchblicken lassen.

Das ist die politische Realität. Nichts anderes als die Logik zählt, alles Andere ist nur Hineininterprätation, Ausschmückung und falsche Spurenlegerei, oftmals hin bis zu kruden Verschwörungstheorien.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.278 von hermann39 am 03.09.10 11:12:52Never. Dieser Bankster will nur ablenken von seinem kriminellen Berufsstand. Kleine Moslemkinder sind für diesen Laien in Sachen Gesellschaft die Ursache allen Übels.

Ist zwar hier nicht Thema, aber gerade TS hat es als Berliner Finanzsenator erreicht, was auch ich für unmöglich gehalten hätte: Es wurden 2 Jahre lang Haushaltsüberschüsse erzielt. Und das, wo gerade Berlin Anfang 2000 nach dem Skandal um die Bankgesellschaft und die gezwungene Gewährsträgerhaftung völlig pleite war. Ich erinnere mich noch an viele Postings in Threads, Berlin fallenzulassen und nicht aus anderen Bundesländern in ein Fass ohne Boden zu zahlen. Völlig zu recht - muss ich auch als Berliner sagen.
Nun hatte sich Berlin, das SEINE Finanzkrise faktisch schon 10 Jahre eher hatte, nahezu alleine dort wieder rausgearbeitet. Einen wesentlichen Verdienst daran hat T.Sarrazin. Das ist mal fakt. Auch dort war er übrigens z.T. mit sehr unkonventionellen Mitteln unterwegs. Aber es funktionierte.
Ich finde es überaus bedauerlich, wenn solche Kompetenz jetzt "rausgemobbt" wird, auch von Leuten, die auch jetzt u.a. die öffentlichen Finanzen wieder gegen die Wand fahren.

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.091.338 von ibmisout am 02.09.10 19:38:01Wenn man sich vorstellt das ein Erogan fordert , das wir türkische Gymnasien errichten sollen, dann wundere ich mich wieviel Geduld wir noch haben werden.

Ja, ein schöner Punkt.
Vielleicht sollte Frau Merkel mal sowas in der Türkei vorschlagen. Und auch noch, dass jede Stunde das Glockengebimmel eines soliden christlichen Glockenturmes ertönt - aber nicht in Istanbul, sondern zum Beispiel in Dyabakir oder Siva. Mal gucken, wie Tayyip E. reagieren würde :cool:

Das Grundproblem in der ganzen Debatte hat geisterfahrerueberholer in seinem Posting #3 aufgezeigt, bzw. zitiert.

Nämlich unterdurchschnittlich bei positiven Sachverhalten und überdurchschnittlich bei negativen Sachverhalten bzw. Eigenschaften.

Die Argumentation der Sarrazin-Gegner basiert fast ausschließlich auf Nennung toller positiver Beispiele ala "Was soll eine türkischstämmige Abiturientin von dem Buch halten" oder "Selbstständiger XYZ mit Migrationshintergund kommt sich verarscht vor" --> gesehen und gehört bei Beckmann (dieser Pfeife), Hart aber fair, und bei der Illner.

Dass es aber um diese positiven Beispiele gar nicht geht, das begreifen Friedman, Özkan und Co. einfach nicht. daher argumentieren diese Leute schlichtweg am Thema vorbei - und merkens nicht einmal!

Denn Sarrazin schreibt nicht über ALLE muslimischen Migranten, sondern über unterdurchschnittlich bzw. überdurchschnittlich viele.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.278 von hermann39 am 03.09.10 11:12:52Der soll mal 2 Jahre im Kiez arbeiten, die gewalttätigen Rowdies zähmen und in Jobs bringen, dann hätte Sarrazin Respekt verdient. Es gibt Streetworker, die kämpfen Tag für Tag und schreiben keine Hetzbücher, sondern leisten wirklich etwas.

Proleten gab es immer warum, auch nicht.


Darum gehts doch überhaupt nicht!

Ich bin mir ziemlich sicher: Sarrazin wäre froh, wenn es diese in seinem Buch angesprochene Gruppe von Migranten überhaupt erstmal in den von dir genannten "Proleten"-Stand schaffen würden! Und zwar aus EIGENEM ANTRIEB heraus!
Denn als "Prolet" bringt man der Gesellschaft einen Mehrwert!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.339 von Dorfrichter am 03.09.10 11:21:25>>du hast es nicht verstanden, es kommen keine Türken mehr zu uns
Momentan.<<

nicht nur momentan, auch später nicht, Deutschland bietet zunehmend unattraktive Arbeitsplätze an!
Es ist für türkische Gastarbeiter bedeutend lukrativer in der Golfregion oder in den Turkstaaten zu arbeiten!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.677 von GillyBaer am 03.09.10 12:10:01Die größten Umwälzungen stehen gerade vor der Tür, wenn auch der IRAN eingeheimst werden wird, dann könntest Du möglicherweise Recht behalten.
http://boersenradar.t-online.de/Aktuell/Boerse/Erdgas-Gas-Pi…

Wie gesagt: Die Türkei steht bereit. Und der größte Förderer, die USA wird Druck machen auf Europa. Und die zeit drängt ganz gewaltig. Nicht nur wegen NABUCO.

Wir Deutsche werden da durch diese "Kaltdusche " geschickt, über das Migrationsthema.
Man müsste schon sein Buch lesen, um bis zum Kern seiner Thesen vorzustoßen.
Ich spare es mir, lasse anderen den Vortritt und glaube ihnen.

http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc…
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.095.176 von TylersSchatten am 03.09.10 13:19:19Dieser Auszug zeigt:
Denn im Innersten dieses Buches steckt eine vulgärdarwinistische Gesellschaftstheorie, die mit einer Unbefangenheit dargelegt wird, als hätte es alle Erfahrungen des zwanzigsten Jahrhunderts nicht gegeben.
Eine über die philosophische Betrachtung mögliche Verbiegung in die gewünschte Richtung.
(Ignore)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.094.296 von hermann39 am 03.09.10 11:14:47doch aber in keine muslimische länder... würde ich auch nie im leben auf die idee kommen dorthin zu verreisen... :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.095.176 von TylersSchatten am 03.09.10 13:19:19Die Frage ist nur: wer legt in der menschlichen Zivilisation die „Nützlichkeit“ eigentlich fest?

Nützlich in dem Sinne wie gedacht ist simpel zu definieren: Nützlich ist jemand, der der Gemeinschaft netto mehr bringt, als kostet. Das liest sich jetzt sehr knallhart und eiskalt. Ist jetzt natürlich keine "Bewertung einer einzelnen Person". Was aber an der Tatsache nichts ändert, erhöht sich die Anzahl der "Netto-Nehmer" gegenüber der Anzahl der "Netto-Geber", dann bekommt die Gesellschaft langfristig ein Problem. Das ist eine simple Tatsache, jenseits des ganzen Drumherum von Menschenrechten, Humanismus, Christliche Werte, oder wie auch immer man das titulieren will. Man kann noch so lieb und nett allen anderen Menschen gegenüber sein wollen. Das ändert nichts dran, das hier ein Problem ist, das der Lösung bedarf.

Was die "Biologie" angeht - es ist z.B. absolutes Allgemeinwissen, mittlerweile, das die Geburtenrate mit zunehmender Bildung - insbesondere der Frauen - sinkt. Habe ich gerade wieder erst vor paar Tagen gehört, in Zusammenhang mit einem Beitrag, Entwicklungshilfe in Afrika betreffend. Und die UNO und Nichtregierungs Hilfsorganisationen dürften ja wohl einigermaßen unverdächtig braunen Gedankenguts sein.
Hier in dem Artikel auch nur auf subtile Weise - ohne es in den Mund zu nehmen - die "braune Keule" zu schwingen, das ist schon grenzwertig.

Was die "Verblödung" Deutschlands angeht - man höre sich nur mal die derzeitige Umgangssprache in bestimmten Kreisen an. Vor einer Weile dachte ich ja noch - o.k. es wäre "trendy", z.B. unter Kids "kanackisch" zu sprechen. Mittlerweile verbreitet sich das aber immer mehr. Kanackisch, oder Tussi-Deutsch... 200 Vokabel und dazu "Aldi-Grammatik". Eine Verarmung der Sprache und eine ziemliche Manifestierung eines "Verblödungstrends".
Gleichsam muss man sich mal die Entwicklung diverser Fernsehprogramme anschauen, die zu bestimmten Zeiten schon an intellektuelle Körperverletzung grenzen. Da die Macher aber von der Quote abhängig sind, muss das schon jemand schauen. Also es gibt hier mit Sicherheit ausreichend Rezipienten dieser diversen Machwerke (Doku-Soaps und anderer "kultureller Highlights")
Immer mehr Jugendliche sind nicht mehr ausbildungsfähig. Betriebe müssen hier jetzt schon die Eltern-Rolle übernehmen. Dazu kommt, das vielen Kids simple soziale Kompetenzen fehlen, die vor einigen Jahren noch zur "menschlichen Grundausstattung" gezählt werden durften. Von daher muss man tatsächlich sogar sowas wie eine Rückentwicklung konstatieren. Immer mehr Eltern sind schlicht erziehungsunfähig. Das ist einfach immer sowas von simplifizierend, dafür dann pauschal die Gesellschaft, die Politik u.s.w. verantworlich zu machen. FRAU MERKEL KANN DAFÜR SICHERLICH NICHTS. Eine freie Gesellschaft, die ja wohl hoffentlich wenigstens die Mehrheit der Leute will, braucht ganz vorne erstmal Selbstverantwortung. Dazu zählt natürlich auch, dass zu allererst vor allen anderen erstmal die Eltern verantwortlich sind für ihre Kinder.
Was jetzt wo die Ursachen sind, und was zu tun ist - dafür sollte es in D eigentlich genug qualifizierte Leute geben. Es geht jetzt einfach darum, mal die 68-er Kuschelpolitik zu lassen und notwendige Sachen auch mal konsequent umzusetzen.
Und hier beisst sich die Katze wieder in den Schwanz. Bestimmte Leute, wie T.S. oder z.B. auch Oswald Metzger passen dem Establishment einfach nicht ins Konzept und werden - NICHT VON DER MEHRHEIT DER BEVÖLKERUNG, sondern von der Mehrheit der Elite abgeschossen. Das ist ein Aderlass politischer Kapazität und verursacht eine Verarmung Deutschlands.

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.015 von stupidgame am 03.09.10 16:44:06Was will uns nun der Dichter mit seinem wabernden Der-Untergang -des -Abenlandes- Gejammer sagen? Etwa Deutschland schafft sich ab? Na und!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.015 von stupidgame am 03.09.10 16:44:06Also von
Was die "Verblödung" Deutschlands angeht
bis
verursacht eine Verarmung Deutschlands
sehe ich absolut genauso!

Außer
Gleichsam muss man sich mal die Entwicklung diverser Fernsehprogramme anschauen, die zu bestimmten Zeiten schon an intellektuelle Körperverletzung grenzen.
Das sehe ich noch drastischer. "bestimmte Zeiten" würde ich als Zeitraum 9:00Uhr bis 22:00Uhr definieren (bei nicht allen aber einigen Sendern).
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.095.196 von Dorfrichter am 03.09.10 13:22:13Klassische Über- und Minderinterpretation vom Schirrmacher. Die im Keller brennt Licht Nummer aus der Oberstufe.

Das garniert mit einigen durchaus pfiffigen Betrachtungen, z.B. der Beziehung von Kausalität und Korrelation, welche in den Leserbriefen erklärt wird, da sind 95% der Leser geplättet und Schirrmacher geht als großer Intellekter aus dem Ring. Nur war Sarrazin nicht auf der Baustelle, Schirrmacher macht den Kranführer für seine irrige Vorstellung allein.

Als Mathewitz gabs mal den Beweis für 1=0, der lief auch über zehn Zwischenschritte und an einer Stelle fehlte die Kausalität. Schirrmacher beherrscht das, schlampt in der Argumentationskette für die gewünschte Aussage.

Unter den Nachtretern wird er zu den subtileren Vertretern passen, Politiker sind perfider. An der Grundproblematik ändert es eh nichts, da kann er labern bis die Sonne um den Mond kreist.

Egal, die publizistische Sarrazinerschiessung ist gesetzt. Ändern kann man das so wenig wie die getürkten Statistiken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.645 von bradetti am 03.09.10 18:11:02KALKOFE legt schon seit jahren den finger auf die TV-Wunde !

Was "uns" hier angeboten wird, GRAUSAM ist noch geschmeichelt !

Scheint aber kein deutsches Problem allein zu sein, spanisches TV
soll wohl ähnlich sein o. schlimmer.

EGAL : Hier gehts um Deutschland !
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.074 von Orkati am 02.09.10 21:32:35Den Fehler den er gemacht hat, ist das Thema Gene anzusprechen. Selbst wenn es stimmen würde, das führt zu einer Rassendisussion und die ist nach vielen Ereignissen in der Geschichte einfach indiskutabel.

Das mit dem jüdischen Gen stimmt und ist NICHT negativ gemeint!

Hier eine interessante Seite:

http://www.igenea.com/index.php?content=40&adwords=godede_s_…
Sind Sie Jude? Haben Sie jüdische Wurzeln? Gehören Sie zu den Aschkenasen? Sind Sie ein Levi oder ein Cohen?

Es gibt bestimmte genetische Merkmale, die auf eine jüdische Herkunft hinweisen. Mit einem DNA-Test von iGENEA kann Ihr DNA-Profil auf diese Merkmale hin untersucht werden.

Träger derselben oder ähnlicher genetischer Merkmale werden in Haplogruppen zusammengefasst. Die Zugehörigkeit zu bestimmten Haplogruppen kann auf eine jüdische Herkunft hinweisen. Außerdem wird ein bestimmtes DNA-Profil "Cohen Modal-Haplotyp" genannt, weil es vermehrt in der jüdischen Untergruppe der Cohanim vorkommt. Dieser Haplotyp weist deutlich auf eine jüdische Herkunft innerhalb der väterlichen Linie hin.

Auch wenn Sie keine typisch jüdische Haplogruppe haben, können Sie trotzdem jüdische Wurzeln haben. Durch den Vergleich Ihres DNA-Profils mit allen anderen Profilen in unserer Datenbank (über 240'000), finden Sie Personen, die mit Ihnen genetisch übereinstimmen ("genetische Vettern"). Wenn viele Ihrer genetischen Vettern Juden sind, dann haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch jüdische Wurzeln.

Ist das Judentum mehr als eine Religion? Gibt es ein jüdisches Gen?

Nach halachischem Recht ist jüdisch, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder zum Judentum konvertiert ist. Die enge Verbindung von Kultur, Tradition, Religion und Volkszugehörigkeit zeichnet das Judentum im Besonderen aus. Es entwickelte sich über die Jahrhunderte eine gewisse genetische Homogenität, die durch einen DNA-Test sichtbar wird.

................

http://ldn-knigi.lib.ru/JUDAICA/DeutscheGene.htm
http://ldn-knigi.lib.ru
http://ldn-knigi.narod.ru


Leon Dotan 01.2008

Quelle: Magazin „Die Gemeinde“ Nr. 613, Januar 2008,
offizielles Organ der Israelitischen Kultusgemeinde Wien.

Deutsche Gene entschlüsselt
Eine Studie von Zürcher Gen-Analytikern zeigt: Jeder zehnte Deutsche hat jüdische Vorfahren

Die moderne Genetik führt den Rassismus ad absurdum. Denn alle Genanalysen beweisen ohne jeden Zweifel, dass jeder Mensch unzählig viele Wurzeln hat, weil die Urvölker über Jahrtausende gewandert sind. In jedem Menschen steckt ein Mischmasch. Hätten wir Genmaterial von Adolf Hitler, könnten wir unter Umständen nachweisen, dass auch Juden zu seinen Vorfahren gehört haben. Die Wahrscheinlichkeit beträgt zehn Prozent." sagt Inma Pazos von Igenea.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.092.134 von invest2002 am 02.09.10 21:41:15und wenn seine vermutung zu den genen zutrifft, was dann?

Es ist nicht seine Vermutung oder Erfindung, sondern von den Juden selbst behauptet!

Hier eine Quelle:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulf…

Und einige Passagen davon:

Wenn deutsche Politiker oder Vertreter der jüdischen Verbände sich nun über die Aussagen Sarrazins zu jüdischen Genen aufregen, dann ist das der Gipfel der Verlogenheit.

Immerhin werben die gleichen jüdischen Verbände auf ihrer Homepage für jüdische Gentests, mit denen Menschen herausfinden sollen, ob sie Juden sind. Und jüdische Portale, die Sarrazin nun kritisieren, jubeln zu den Juden-Gentest.

Auf der jüdischen Gentest-Seite heißt es:

»Haben Sie jüdische Wurzeln?(…)

Es ist also verlogen, wenn jüdische Verbände Sarrazin kritisieren, zugleich aber für Gentests zur Bestimmung des Judentums werben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.952 von Csillagok am 03.09.10 19:01:08Scheint aber kein deutsches Problem allein zu sein, spanisches TV
soll wohl ähnlich sein o. schlimmer


Ja, die Spanier sind definitiv schlimmer - das geht gar nicht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.098.086 von Mariela am 03.09.10 19:18:18In der Tat interessant! :rolleyes:

Naja, Hauptsache immer druff uffn Thilo...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.098.086 von Mariela am 03.09.10 19:18:18>>Hier eine Quelle:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulf…

Ulfkotte : freier Journalist, Klimaexperte und Hobby-Genetiker

Wer ist der bessere, unfreiwillige Satiriker und Komiker? Udo oder Thilo?

Der Verlag bezeichnet sich selbst als Verlag und Fachbuchversand für Enthüllungsliteratur, Verschwörungen und Geheimgesellschaften. Verlegt werden unter anderem Bücher zu Themen der Prä-Astronautik, der Ufologie, des Erfundenen Mittelalter, des Junge-Erde-Kreatismus, der Astrologie, der Geomantie sowie der Germanischen Mythologie, des Islamismus, der Freiwirtschaftslehre und „Enthüllungen“ wie zu sogenannten „linken Lebenslügen“. :laugh: Der Verleger ist ein ehemaliger Polizist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.952 von Csillagok am 03.09.10 19:01:08EGAL : Hier gehts um Deutschland !
Tut mir leid, Dir das zu sagen, Du hast verschlafen. Zu spät!

Sichtbare Mißstände zeigten sich doch schon unter Kohl auf. Diese Demokratie eist eine reine amerikanische Erfindung, auf deren Patentrechte Diese immer wieder pochen. Und wer dieses System annahm, steckt im Sack.

Wenn Du sagst, "es geht um Deutschland",-und davon bin ich überzeugt, dann sagst Du nur, daß Du Dir ein anderes System wünscht. Würde Deutschland jetzt ausscheren und sich abkoppeln, dann müßten eine ganze Reihe von Verträgen gekappt werden.

Übrigens, Sarrazins Buch, ich bin zur Hälfte durch, ist keine Brandschrift, sondern eher hilfreich für das Land. Bisher kann ich nichts abscheuliches entdecken, was ihn in die rechte Ecke katapultiert.

Es werfen sich langsam ein paar Fragen auf, warum man solch einen Wirbel inszeniert. Ich glaube nämlich, daß diese Wogen der Empörung einen völlig anderen Grund haben. Sarrazins Buch stört die ganz große Politik. Die Türkei soll in die EU auf Biegen und Brechen.

Und wenn das kommt, braucht man keine weiteren Störfeuer mittels Verweigerungshaltung aus dem Volk.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.993 von Mariela am 03.09.10 19:06:48Mariela das mit den Juden, das Sarrazin sagte, war eine Falle, die die Presse ihm baute. So ist´s viel leichter, ihn abzuservieren. Er hat den Fehler gemacht da reinzurasseln. Es wird sich aber alles wieder in Luft auflösen, ähnlich wie bei Hohmann oder der Herrmann.
http://www.mmnews.de/index.php/etc/6352-hexenjagd-auf-sarraz…
Nicht unbedingt den Artikel, nein die Zuschriften solltet Ihr mal lesen. Ich denke, Friedmann sollte unbedingt entfernt werden aus der medialen Welt. Diese Type paßt so gar nicht da rein. Hier schaukelt sich was hoch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.040 von Dorfrichter am 04.09.10 09:45:40Nicht wirklich ist Friedman gefährlich.

Er zieht seinen verstehbaren Auftrittskern aus einer nicht erlebten Zeit und stiftete für einige Führungsbedürftige Identität. Einen größeren Plan hat er noch nie gehabt, war immer die Brechstange und ist der größte Hetzer der letzten Jahrzehnte.

Seine politischen und persönlichen Freunde hat er durch die Reihen zu seinen Bürgen gemacht, das vergessen die ihm nie. Jetzt kann er nicht umschulen und ein Plasberg sucht für seine Show mal einen Konflikt- und Krawallbruder, dann nimmt er die Taler mit und zieht grob geschnitzt und aufgesetzt vom Leder. Das ist was wie Politikersatire, denen könnte man einen Denkvorgang vor Volksreden fast glauben und bei Friedman steht Ziel und mit dem Maschinengewehr voll drauf.

So hat ein Jude seinen öffentlichen Reichsparteitag, wirklich so verblödet ist er nicht. Es ist seine Verkaufsrolle in diesem Leben.
Leser gesamt: 348 davon heute: 20 (4. September 2010 - 10:00 Uhr)
Leser gesamt: 346 davon heute: 18 (4. September 2010 - 10:27 Uhr)
Leser gesamt: 347 davon heute: 19 (4. September 2010 - 10:31 Uhr)

Serverfehler oder werden hier absichtlich die Leserzahlen manuell nach unten manipuliert?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.104 von Friseuse am 04.09.10 10:18:32Plasberg demontiert sich doch selbst mit diesem Fatzke, den ich nun schon seit Jahren bei seinen Auftritten genau studiere. Was rüberkommt bei Friedmann ist diese fürchterliche Verachtung auf alles, was nicht in sein Raster paßt. Seine Mission besteht einzig darin, seine Meinung durchzudrücken mit zuhilfenahme der Philosophie und der Psychologie und darin- ich muß schon sagen ist er Meister der Zwangsmanipulation.

Was aber unterm Strich rauskommt, kann man nur dann sehen, wenn man die Zuschauerreaktionen liest. Nun sind aber schon die schlimmsten Ausfälle radiert. Welchen Schaden diese Type anrichtet, kann man genau ersehen, da er Mauern aufbaut zwischen Juden und Nichtjuden. Hätte dort ein Salomon Korn beispielsweise gesessen- und darauf möchte ich wetten, wäre das ganz anders verlaufen. Aber nein, Sarrazin mußte weg.

Diese Einheizer wie Friedmann braucht das Land anscheinend, ja fast scheint es, so ist´s gewollt. Na dann weiter so. Auf alle Fälle hat er den Rechten sehr geholfen mit seinen Auftritten, denn da vereisen sich ganze Schichten ab von der Masse zu einer eigenständigen nicht zu übersehenden Masse von Gegnern, die medial direkt gezüchtet werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.023 von Dorfrichter am 04.09.10 09:37:16Mariela das mit den Juden, das Sarrazin sagte, war eine Falle, die die Presse ihm baute.

Also das habe ich ähnlich gesehen. Am Mittwoch abend im Fernsehen, da war es von Anfang an richtig zu sehen, das man versuchte ihn festzunageln. Plötzlich waren auch überall nur noch die "jüdischen und baskischen Gene" Thema - als ob es im Buch um nichts anderes ging.
Fairerweise muss man - ich glaube dem ZDF(?) - konstatieren, dass sich der Moderator wenigstens in Teilen um sowas wie Objektivität bemühte und ausserdem auch berichtet wurde, das die Mehrheit der Zuschauerreaktionen pro T.S. waren.
Übrigens ja auch im Heute-Journal, wie ich hier auch schon geschrieben hatte, da hat sich der Moderator nicht "in Reih und Glied" bringen lassen von den "Deutschen Sittenwächtern" (erinnert mich mittlerweile ziemlich fatal z.B. an die Iranischen Revolutionswächter oder die Saudische Religionspolizei), sondern brachte den Berliner Bildungssenator durch sehr gezielte und konsequente Nachfragen ganz schön in Bedrängnis.

s.
Ich sag dazu nur: "Armes Deutschland"

Spricht man mal unbequeme Themen an, heißt es sofort Meinungsfreiheit ade und ab in die "rechte" Ecke.:mad:

Er hat zwar vieles total überspitzt dargestellt und provoziert, aber nur so schafft man es anscheinend das diese unbequemen Themen mal raus kommen.

Das was jetzt hier abgeht, treibt nur noch mehr Leute dazu NPD, REP und Konsorten zu wählen.

Die Mehrheit der Bevölkerung steht hinter dem Wesentlichen was Sarrzin anspricht, nur ist es ja mittlerweile verpöhnt öffentlich über diese Themen zu reden.:keks:

Hoffe mal das ein paar unserer Politiker aufwachen und die Themen angehen, ansonsten wird sich das bei den nächsten Wahlen rächen.

Das dümmste Gebabbel kommt halt wieder mal aus den Reihen der Grünen.:rolleyes:
Aber was will man von denen erwarten.:D

schönes Week noch

mfg
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.097.993 von Mariela am 03.09.10 19:06:48Das mit dem jüdischen Gen stimmt

ich frage mich ja immer, worin der Erkenntniswert solcher Aussagen bestehen soll. Letztendlich zählt doch das Individuum. In jedem Volk gibt es gute und weniger gute Menschen, intelligente und weniger intelligente Menschen. Die Feststellung, jemand sei Jude, Araber oder Deutscher ist doch nur ein Element der Vereinfachung, indem man Menschen in bestimmte Schubladen steckt. Damit bedient man einerseits den Wunsch vieler Menschen nach einfachen "Wahrheiten", andererseits ist es v.a. ein hervorragendes und gern genutzes Machtinstrument. Die Schwarz-Weiß-Maler haben leider immer noch Oberwasser, und ich werde es wohl nicht mehr erleben, daß sich das ändert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.162 von Dorfrichter am 04.09.10 10:46:08Wie schrieb der Publizist Henryk M. Broeder zu Sarrazin und Friedman.

Zusammengefasst:

"Friedman ist kein Arschloch, er ist ein selbstverliebtes Riesenarschloch"

mfg
Sarrazin warnt Wulff vor "Schauprozess"

Nur der Bundespräsident kann Thilo Sarrazin abberufen, der in der Kritik stehende Bundesbanker ist deshalb guter Hoffnung und glaubt an einen fairen Prozess. Wulff holt sich Rat von der Regierung.

Der umstrittene Bundesbanker Thilo Sarrazin erwartet von Bundespräsident Christian Wulff eine Anhörung vor einer Entscheidung über seine Abberufung. Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte Sarrazin: "Der Bundespräsident wird sich genau überlegen, ob er eine Art politischen Schauprozess vollenden will, der anschließend von den Gerichten kassiert wird."

Er gehe davon aus, dass sich Wulff nicht ohne Anhörung einem Schnellverfahren anschließe, zumal er die Stärkung der Demokratie und des offenen Diskurses als sein Zentralthema gewählt habe. "Im Übrigen ist die Meinung der Verfassungsrechtler in der Frage meiner möglichen Abberufung eher auf meiner Seite", sagte Sarrazin.

Sarrazin: CDU näher an der Basis


Der Vorstand der Bundesbank hatte am Donnerstag entschieden, sich von Sarrazin wegen dessen polemischen Äußerungen über die Integration von Zuwanderern zu trennen. Über eine Abberufung muss Wulff befinden.

Über die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel an ihm sagte er: "Na, was glauben Sie, wie viele tausend Briefe und E-Mails von CDU-Anhängern in ihre Parteizentrale geschickt worden sind. Da spürt sie: Hier bricht was auf, was schwer zu beherrschen ist. Deshalb kommt es zum Kesseltreiben. Daraus erkenne ich immerhin: Man traut meinen Gedanken einige Sprengkraft zu. Interessanterweise höre ich aus der CSU kaum negative Kommentare, die sind gewöhnlich auch näher an der Basis."

Sarrazin denkt nicht daran, eine eigene Partei zu gründen. Die SPD will Sarrazin nicht verlassen. Auch einige Größen der Sozialdemokratie signalisierten ihm, dass sie einen Partei-Ausschluss für ganz falsch hielten. Seine Aussagen bereut Sarrazin nicht.

Wulff schiebt Merkel Schwarzen Peter zu


Die Bundesbank will Thilo Sarrazin loswerden, jetzt liegt es an Bundespräsident Christian Wulff, der Bitte stattzugeben. Doch zuvor will sich der CDU-Mann der Haltung der Bundesregierung versichern.

Das hat sich Christian Wulff vermutlich ganz anders vorgestellt. Keine 100 Tage nach seiner Wahl zum Staatsoberhaupt muss er gleich mehrere heikle Entscheidungen treffen, die den Auftakt seiner Amtszeit prägen werden: die Abberufung des Bundesbankers Thilo Sarrazin und - demnächst - die Billigung des Atomgesetzes mit den längeren Laufzeiten der Atomkraftwerke.

Zumindest im Fall Sarrazin will Wulff nicht die alleinige Verantwortung tragen. Er schaltete ie Bundesregierung ein und bat offiziell um eine Stellungnahme. Der Fall hat wegen der breiten gesellschaftlichen Diskussion über die ausländerfeindlichen Thesen Sarrazins eine so große Dimension erhalten, dass Wulff die Rückendeckung der Regierung haben will. Präzedenzfälle gibt es nicht.
Präsident wagte sich früh weit vor

Bei Sarrazin und im Atomstreit ist es gut möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich, dass die Gerichte angerufen werden. Kommen die Klagen durch, bleibt ein Makel auch an dem Bundespräsidenten hängen, der qua Amt über den verfassungsmäßig korrekten Ablauf der Gesetzgebung und die Entlassung höchster Staatsdiener wacht.

Vor allem der Fall Sarrazin liegt Wulff im Magen. In seiner politischen Bewertung hat sich der neue Bundespräsident bereits mehr als amtsüblich herausgewagt. Bereits vor dem Bundesbank-Laufpass für Sarrazin bezog er öffentlich Stellung: "Ich glaube, dass jetzt der Vorstand der Deutschen Bundesbank schon einiges tun kann, damit die Diskussion Deutschland nicht schadet - vor allem auch international", sprach er in die Mikrofone.
Prüfung "schnell, aber ganz penibel"

Die Reaktion kam prompt: "Kann er jetzt noch unabhängig urteilen?" fragen Kommentatoren. Die Fachleute im Bundespräsidialamt sagen, das sei keine Entlassungsempfehlung gewesen, sondern eine Zustandsbeschreibung. Der Präsident sei - ob mit oder ohne Entlassung Sarrazins - gegen eine zu lange Hängepartie gewesen. Nur das habe er signalisieren wollen.

Nun steht Wulff selbst unter Zeitdruck. Er werde die Gründe der Bundesbankspitze für die Trennung von Sarrazin "schnell, aber ganz penibel" prüfen, sagen Kenner des Verfahrens. Die Gefahr eines politischen Bumerangs ist nicht gebannt. Sollten Gerichte den Rauswurf Sarrazins kippen, wäre der politische Schaden groß. Manche erinnern in diesem Zusammenhang bereits warnend an das 2003 in Karlsruhe gescheiterte Verbotsverfahren gegen die NPD.
Wulff will sich auf Position des "Staatsnotars" zurückziehen

Wulff ist im Amt des Bundespräsidenten als Brückenbauer angetreten. Nun könne er das beweisen und den Dialog über Sarrazins Ansichten zu den fehlenden Integrationschancen muslimischer Bürger befördern, wird ihm jetzt empfohlen. Experten im Präsidialamt sehen das ganz anders: "Es geht hier um Recht und Gesetz." Sie plädieren damit für eine strikte Trennung der Sarrazin-Entlassung von der Diskussion über eine bessere Integration von Migranten. Wulff werde das Thema intensiv ansprechen, aber erst wenn die Akte Sarrazin geschlossen sei.

Jetzt liegt der Schwarze Peter bei der Bundesregierung. Wenn sie ihre Meinung geäußert hat, kann sich Wulff auf seine Rolle als "Staatsnotar" berufen und die Position der Regierung einfach absegnen. Dass er dieses Thema für eine abweichende Meinung wählen wird, ist eher unwahrscheinlich.
Klagen gegen Atomgesetz so gut wie sicher

Das könnte schon beim nächsten Konfliktfall ganz anders aussehen. An diesem Wochenende will sich die Koalition auf die Eckpunkte eines neuen Atomgesetzes mit längeren Laufzeiten für die Kernkraftwerke verständigen. Die Zustimmung des Bundesrats mit der dortigen Blockademehrheit der Opposition will Merkel unbedingt vermeiden.

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident im Bellevue wird auch unter dieses Gesetz seine Unterschrift setzen müssen. Vermutungen, im Präsidentenamt kursierten bereits Gutachten, die für eine Laufzeitverlängerung von maximal neun Jahren sind, wurden am Freitag strikt dementiert. Letzte Instanz wird in diesem Fall sicherlich das Bundesverfassungsgericht sein. Klagen gegen das neue Atomgesetz sind so gut wie sicher.

Sarrazin übt sich in Selbstkritik

Die Bundesbank berät über die berufliche Zukunft von Thilo Sarrazin. Das wegen seiner Migrationsthesen umstrittene Vorstandsmitglied distanzierte sich derweil selbst von einigen seiner Behauptungen.

Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat nach seinen umstrittenen Äußerungen über genetische Gemeinsamkeiten von Juden erstmals Selbstkritik geübt. In der ARD distanzierte sich der SPD-Politiker am Mittwochabend von seiner Behauptung, alle Juden teilten ein "bestimmtes Gen". "Das war ein Riesenunfug, was ich auch extrem bedauere", sagte Sarrazin. "Ich bin definitiv nicht der Ansicht, dass es eine genetische Identität gibt." Eigentlich habe er in dem Interview der "Welt am Sonntag" nur auf allgemeine genetische Ähnlichkeiten hinweisen wollen. Die Juden seien ihm als erstes eingefallen, weil er dazu gerade etwas gelesen habe. "Ich hätte sagen sollen, Ostfriesen oder Isländer, dann wäre es kein Thema gewesen", sagte er.

Sarrazin bezeichnete es als "Dummheit", dass er diese Äußerung im Interviewtext nicht nachträglich gestrichen habe. "Das war mein Blackout", sagte er. Er habe sich von der Zeitung "aufs Glatteis" führen lassen. Sarrazin machte deutlich, dass ihn die Kritik an seiner Person nicht unbeeindruckt lässt: "Was an psychischem Druck auf mir lastet, ist beachtlich. Das halten viele Menschen nicht aus." Zu seiner beruflichen Zukunft äußerte er sich nicht. "Ich bin Bundesbanker. Jedes Amt ist zeitlich begrenzt. Wann die Begrenzung ist, wird die Zukunft zeigen."
Kündigung beschlossene Sache?

Der Vorstand der Bundesbank will am Donnerstag über die Zukunft seines umstrittenen Mitglieds Sarrazin entscheiden. Nach einem Medienbericht soll bereits feststehen, dass Sarrazin gehen muss. Die Führung der Notenbank ließ nach einer Krisensitzung am Mittwoch zwar die Zukunft ihres umstrittenen Vorstandsmitglieds offen. Nach Informationen der "Berliner Zeitung" sprach sich der Vorstand aber bereits intern für die Trennung von Sarrazin aus, der wegen seiner Thesen zur Integration von Zuwanderern in der Kritik steht. Es gehe nur noch um das Wie des Rauswurfs, nicht mehr um das Ob.

"Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende", zitierte die Zeitung ihre nicht näher bezeichnete Quelle. Weil Sarrazin auf jeden Fall gegen eine Entlassung klagen würde, sucht die Bundesbank dem Bericht zufolge nach einem Weg, der ihm möglichst wenige juristische Erfolgschancen lässt. Sarrazin selbst schloss am Mittwoch abend jedoch ein vorzeitiges Ausscheiden nicht aus.
Wulff fordert zum Handeln auf

Ein Bundesbanksprecher hatte am Mittwoch erklärt, mit einer Entscheidung sei frühestens an diesem Donnerstag zu rechnen. Sarrazin könnte auf Antrag des Bundesbank-Vorstands vom Bundespräsidenten abberufen werden. Bundespräsident Christian Wulff sagte dem Nachrichtensender N24: "Ich glaube, dass jetzt der Vorstand der Deutschen Bundesbank schon einiges tun kann, damit die Diskussion Deutschland nicht schadet - vor allem auch international."

Vor einem Jahr hatte Bundesbankpräsident Axel Weber noch vergeblich versucht, den Vorstand davon zu überzeugen, dass man sich von Sarrazin trennen müsse. Jetzt stünden alle vier Mitglieder hinter dem Präsidenten, heißt es. Sonst müsse man damit rechnen, bis zum Ende der Laufzeit von Sarrazins Vertrag 2014 immer wieder in die Schlagzeilen zu gelangen. Sarrazin wird vorgeworfen, in seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" und in Interviews muslimische Einwanderer pauschal negativ zu beurteilen. So vertritt Sarrazin die These, die Migranten würden wegen höherer Geburtenraten auf Dauer Staat und Gesellschaft in Deutschland übernehmen. Zudem behauptet er, Menschen verschiedener Herkunft - etwa Juden oder Basken - hätten unterschiedliche Gene.
Privilegien als Bundesbankvorstand "missbraucht"

Druck auf die Bundesbank kommt aus Regierung wie Opposition. "Die Bundesbank ist jetzt am Zuge", erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU) der "Rheinischen Post". "Nach dem, was Herr Sarrazin über das Thema Integration und Migranten geäußert hat, ist er nicht mehr tragbar." Die Linke-Chefin Gesine Lötzsch warnt dabei vor einem "goldenen Handschlag" für Sarrazin. "Wer antisemitische und rassistische Thesen vertritt, darf dafür nicht noch mit einem Bonus belohnt werden", sagte sie. "Außerdem muss untersucht werden, ob Sarrazin seine Privilegien als Bundesbankvorstand dafür missbraucht hat, sein Buch zu verzapfen."

Auch in der SPD wird über einen schnellen Ausschluss Sarrazins nachgedacht. Allerdings ist die Haltung der Parteimitglieder dazu geteilt. Auch aus Reihen der politischen Gegner bekommt Sarrazin Rückendeckung. So plädierte der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (58) in den "Stuttgarter Nachrichten" gegen einen Ausschluss Sarrazins aus SPD und Bundesbank. "Eine große Volkspartei muss auch kontroverse Debatten führen", sagte der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestags. Sarrazin nutze nur sein Recht auf freie Meinungsäußerung, auch wo er sich vergaloppiere. Bundestagspräsident Norbert Lammert mahnte in der "Rheinischen Post", die Empörung über Sarrazins Worte ersetze nicht die "ehrliche Auseinandersetzung" mit "Fehlentwicklungen bei Migration und Integration".
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.162 von Dorfrichter am 04.09.10 10:46:08Mit der Art hat es ihn nach oben gespült, Zentralrat, CDU, ZDF, Aufträge für seine Rechtsanwaltskanzlei.

Natürlich braucht dieses Land seinen Trash nicht nur nicht, sondern das Gegenteil. Es ist sehr seltsam einen Haiderauftritt von ihm immer noch zu sehen. Kaum gibt es einen Sarrazin mit einem bemüht autodidaktischen Werk und Politiker und Medienwelt fallen aus der Rolle.

Merkel prickt die Bundesbank an, kümmert sich einen Dreck um die Sache und schleimt sich unaufgefordert bei Türken ein.

Wulff zeigt kein Standing und hackt gegen Sarrazin vor. Hilfsengel Gabriel positioniert sich als Türkenretter, ohne auch nur eine Situationsanalyse zu versuchen.

Die Antwort der politischen Klasse ist unangemessen, da fehlt alles schon zu einem Ansatz von konstruktiver Entwicklung in der Diskussionskultur. Allgemeiner Rückzug auf simple Feindabgrenzung, als ob die froh für jede thematische Nichtbeschäftigung sind. Gibt ja in diesem Land noch einige Arbeitslose, die Finanzkrise ist nur überdeckt und nicht aufgearbeitet, um die Migrantenthematik bilden sich reichlich inhaltlich zu beackernde Entscheidungen von Stadtentwicklung bis zu sozialen Sicherungssystemen, der ganze Klimawandel und Rohstoffknappheit steht vor der Tür.

Politik ergeht sich insgesamt in einer medialen Positionierung von Sarrazin zum Zweck der Ablenkung von stehenden Aufgaben und der Versuch der Eigenpositionierung als Gute ist schändlich. Die Auslegung der Gensprüche ist klar Sarrazin umdrehend. Für jede Marke stellen die Produkteigenschaften den Kern, da kann man nicht bei politischen Marken unterschiedlicher Farben auf die Substanz verzichten. Antworten sind in der Sache zu finden und nicht in persönlicher Abgrenzung von einem Statistiken nicht fälschenden Sarrazin. Die Statistikfälschung ist ja nun von Integrationsbericht zu Integrationsbericht amtlich. Man geht bei einem lauteren Gutachten nicht um die Problemkerne rum, die machen das als ob man Wuchshöhen über alle Pflanzen begutachtet, von Eiche bis Sellerie im Durchschnitt wie Steckrübe.

Das ist natürlich Volltrottel+-Vollhonk. Für die Bequemlichkeit unserer Elitepostenbesetzer brauchts dann krawallig auftretende Blendgranaten wie Friedman, sonst kommen wir noch in der Sache weiter.

Und wer will das schon:laugh:
Ich habe gerade auf NTV gehört, das T.S. wohl eine Anhörung beim Bundespräsidenten beantragt hat.
Wie es derzeit ausschaut könnte es passieren, das sich das Establishment mächtig in die Nesseln setzt. Hängt natürlich von einigen Faktoren ab. Aber könnte passieren, das hier Entwicklungen einsetzen, die man nun überhaupt nicht haben wollte.
Stimmt das, das am 9.9. in Frankfurt eine Pro-TS Demo sein soll? Oder war das nur ein "Wunsch des Posters"?

Übrigens, @MFC, man darf sich jetzt über diese "Genthematik" nicht aufs Abstellgleis bringen lassen. Wie ich es sehe - darum geht es mir jedenfalls vordergründiger - es geht mir prinzipiell um das "Geben und Nehmen" in der Gesellschaft. Betrifft IMO also genauso entsprechende deutschstämmige Mitbürger. Allerdings muss man doch schon immer sehr verwundert sein, wieviel an Fakten nicht veröffentlicht wird. Wenn man rechtzeitig Fehlentwicklungen sieht und auch, wo sie ihren Anfang nehmen, dann kann man auch frühzeitig - natürlich nur BEI POLITISCHEM WILLEN - gegensteuern. Das hat IMO auch mit Stigmatisierung wenig zu tun. Man kann auch mit diesem Argument wieder einiges plattmachen. Z.B. die Diskussion um Gutscheine für Kinder, weil viele deren Eltern Bargeld ansonsten in Schnaps und Zigaretten umsetzen. Im meinen Augen ein völlig unakzeptables Argument, wenn jetzt Leute sagen, ein Gutschein stigmatisiere diese Kinder. In aller Regel sind sie das sogar leider schon vorher - im Normalfall wissen doch die Mitschüler um den jeweiligen sozialen Status. Und Hauptverantwortung dafür tragen natürlich in aller Regel die Eltern, nicht Du oder ich.

MfG.
s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.214 von Baam am 04.09.10 11:07:03Hoffe mal das ein paar unserer Politiker aufwachen und die Themen angehen, ansonsten wird sich das bei den nächsten Wahlen rächen.
Da kannst Du sehr lange darauf warten- jede Wette, das wirst Du nicht mehr erleben.

Wie schrieb hier mal Einer?! (Er wurde hier als Poster entfernt) Jeden Tag gehen in den Ministerien fast eine Hundertschaft schwarzgelockter gut gekleideter Herren mit schwarzen Aktenköfferchen ein und aus und überbringen jene Pläne die der Umsetzung bedürfen.
Es macht den Eindruck, als wäre es tatsächlich so.

Verstandesgemäße Erklärungen kann man derzeit unmöglich treffen. Nichtmal die Politiker sind dazu noch in der Lage, weil wir längst fremdgesteuert sind, von NGO`S wie der NATO,des IWF, der WELTBANK, vor allem der WTO und der EU.

Was mich bei der ganzen Sache stört/ärgert, ist die Tatsache, daß wir über 60 Jahre tatsächlich glaubten, wir lebten in einer Demokratie. Und an den Leserbriefen sieht man, daß das Volk nichts begreift und unten sich ein Widerstand formiert, der auf Selbstzertörung ausgerichtet ist, nur weil unsere Politiker das Wort NEIN nicht kennen mangels Charakter und Stehvermögen. Da wünscht man sich nichts sehnlicher als einen Helmut Schmidt zurück.
Also ich würde eher sagen: letztendlich zählt die ganze Gesellschaft.

Das Individuum zählt um so mehr, je (objektiv und absolut) besser es ist.

Klar muss es auch angemessene Persönlichkeitsrechte geben aber die dürfen nicht der Gesellschaft schaden.

Individualismus, Liberalismus, Freiheit, ... muss immer auch hinreichend gesellschaftsverträglich sein.

Es gibt die Freiheit vor ungerechter Unterdrückung (positiv) aber einige wollen die Freiheit andere versklaven zu können (negativ). Besondere Freiheiten, die in einer Gesellschaft nicht jeder haben kann (Flugzeug fliegen, Waffen tragen, ...), muss man sich erst verdienen und logischerweise hat es hierbei gerecht zuzugehen. Theoretisch hat jeder die Chance (Chancengleichheit) aber wer objektiv fähiger und (auch moralisch) besser ist, gewinnt das Rennen.

Übrigens muss es selbstverständlich ein menschenwürdiges Leben für alle geben (nach Möglichkeit, d.h. im Katastrophenfall ist man vielleicht gezwungen, zu selektieren). Neben dem sozialen und christlichen Gedanken ist ein menschenwürdiges Leben für alle rein logisch für eine stabile und friedliche Gesellschaft ohne Angst unabdingbar.

In einer ungerechten und korrupten Gesellschaft bringen es auch unfähige, schlechte oder gar böse Menschen, zu viel Geld und Macht. Das sind dann diejenigen, die wissenschaftliche und objekitive Kriterien, Gerechtigekit und eine Aufdeckung der Wahrheit fürchten (wie der Teufel das Weihwasser).

Das ist soweit ganz logisch, oder? (alles imho)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.276 von stupidgame am 04.09.10 11:34:52Vielleicht geht Deutschland tatsächlich wieder mal auf die Straße und zeigt den obrigen mal "Wir sind das Volk";)

Solange das ganze dann noch friedlich abläuft und die "Chaoten" daheim bleiben, wäre das ne super Sache.

Das mal Bewegung in das ganze kommt, wäre meiner Meinung sehr zu wünschen.:cool:

mfg
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.222 von MFC500 am 04.09.10 11:09:24Wer malt s/w :confused:

Doch die politische Klasse, nicht Sarrazin. Sarrazin hat ein begründetes Werk gebracht und die Heisigdiskussion wäre konstruktiv fortsetzbar gewesen.

Jetzt schnappen sich Politiker und andere Vereinfacher das 1 von xzehndausend-Genthema und geilen sich rauf und runter bis es sachlich wund und doch ohne Widerspruch bleibt.

Beide Wahrheiten sind richtig. Einmal lässt sich genetische Verwandtschaft beweisen und zu einem gewissen Teil ist über Gene die Grundlage gelegt. Dann lässt man das Thema natürlich schön sein, es lenkt von der Thematik schiefer Entwicklung im Heisig/Sarrazinkontext ab und öffnet der politisch gewollten Aussagenverzerrung im bekannt schlechten historischen Rahmen Tür und Tor.

Natürlich können sich Leute aus ihrer Veranlagung nach oben und unten streuend entwickeln, sieht man ja bei Politikern und da gehts nach unten. In die Faschoschublade bei Sarrazin zu greifen ist ein Unding, Frechheit, ein Verbrechen an der politischen Streitkultur.

Bestes Beispiel ist die Böhmer, die muß mit ihren Lügenberichten sofort weg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.274 von Friseuse am 04.09.10 11:32:59Die Statistikfälschung ist ja nun von Integrationsbericht zu Integrationsbericht amtlich. Man geht bei einem lauteren Gutachten nicht um die Problemkerne rum, die machen das als ob man Wuchshöhen über alle Pflanzen begutachtet, von Eiche bis Sellerie im Durchschnitt wie Steckrübe.
Richtig. Schon deshalb erwarte ich kein Angehen von Problemen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.214 von Baam am 04.09.10 11:07:03>>Das was jetzt hier abgeht, treibt nur noch mehr Leute dazu NPD, REP und Konsorten zu wählen.<<

falsch, konservative Sozis und CDUler wandern weder zu den Glatzen ab noch zu den Vereinen anti-nrw, anti-deutschland, sondern werden Nichtwähler!

>>Das dümmste Gebabbel kommt halt wieder mal aus den Reihen der Grünen.<<

konkreter!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.274 von Friseuse am 04.09.10 11:32:59Die Antwort der politischen Klasse ist unangemessen, da fehlt alles schon zu einem Ansatz von konstruktiver Entwicklung in der Diskussionskultur. Allgemeiner Rückzug auf simple Feindabgrenzung,

Absolut - das sehe ich 1:1 genauso. Ich hoffe nur, es fällt diesmal einigen auf die Füsse.

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.327 von GillyBaer am 04.09.10 11:54:56Jo geb ich dir grundsätzlich recht, nur gibts viele unentschlossene bei denen sowas zum pro REP oder NPD reicht.:mad:

konservative Sozis bzw. CDUler wählen dann evtl. gar nicht mehr, was aber dann doch aufs gleiche rauskommt.

mfg
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.361 von Baam am 04.09.10 12:11:21konservative Sozis bzw. CDUler wählen dann evtl. gar nicht mehr, was aber dann doch aufs gleiche rauskommt.
Kannst Du mir mal erklären, warum man hier überhaupt noch "wählen" gehen soll? Ich hab da nämlich durchaus auch ein Problem damit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.293 von Dorfrichter am 04.09.10 11:40:19Nichtmal die Politiker sind dazu noch in der Lage, weil wir längst fremdgesteuert sind, von NGO`S wie der NATO,des IWF, der WELTBANK, vor allem der WTO und der EU.

Dazu habe ich vor Wochen z.B. rein zufällig ein Statement des UNO-Flüchtlingswerks bezüglich der "sicheren Drittstaaten Regelung" gefunden. Stammt aus dem Jahr 2001. Eines der vielen Beispiele, wie hintenrum Beschlüsse und Regelungen wieder ausgehebelt werden.
Es gibt etliches an Gesetzen, wo die Durchführungsbestimmungen den Geist des Gesetzes schon wieder aushebeln. DAS wird aber in aller Regel dem gemeinen Pöbel nicht veröffentlicht.

Zitate aus dem UNHCR-Statement:
Länder in Mittel-, Ost- und Südosteuropa werden zunehmend sowohl zum Zielland als
auch zum Transitland...
...dass viele Personen, die den Weg über diese Regionen nehmen, Anspruch
auf internationalen Schutz haben könnten, dass sie jedoch aus den verschiedensten
Gründen keine Anträge stellen, etwa weil sie Angehörige in Westeuropa haben oder in
Verbindung zu früheren Flüchtlingen oder Migranten ihrer Gemeinschaft stehen, die
heute in Westeuropa leben,...
...Nur ein Bruchteil der aus Westeuropa zurückgeschickten Asylsuchenden beantragt
in „sicheren Drittländern“ in Mittel-, Ost- oder Südosteuropa auch tatsächlich Asyl.
Es liegt die Vermutung nahe, - obwohl es darüber verständlicherweise keine
Statistiken gibt, - dass viele der Zurückgeschickten weitere Versuche unternehmen,
die Grenze zum Westen zu überschreiten...
...Ein „Erstasylland“ ist ein
Land, in dem einer Person bereits ein Rechtsstatus gewährt wurde, der ihr den Verbleib
im Hoheitsgebiet entweder als Asylsuchender oder als Flüchtling mit allen Garantien
gestattet, die internationalen Standards zufolge mit diesem Status verbunden sind.
Ein Land, in dem die Person Schutz hätte finden können, ist in diesem Sinn kein Erstasylland...
...Der Umstand, dass sich der Asylsuchende in einem Drittstaat aufgehalten hat, in
dem er um Asyl hätte ansuchen können, stellt an und für sich keinen
ausreichenden Grund dar, dass der Staat, in dem der Antrag gestellt wurde, die
inhaltliche Prüfung des Asylantrags verweigert und den Asylsuchenden stattdessen
in das Drittland zurückschickt!!!
...

http://www.unhcr.ch/fileadmin/unhcr_data/pdfs/rechtsinformat…

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.435 von stupidgame am 04.09.10 12:42:44DAS wird aber in aller Regel dem gemeinen Pöbel nicht veröffentlicht.
Der "gemeine Pöbel" registrierts wahrscheinlich nichteinmal. Jedoch die Summe der aufgelaufenen Fehlentwicklungen nimmt er insofern wahr, indem er sagt:
"Da stimmt doch irgendetwas nicht mehr"! Ja, Recht hat er, nur er hat die Entwicklung verschlafen.

Und genau deshalb nun dieser Aufschrei bei Sarrazins Buch, das minutiös auch die Fehler der Politik aufzeichnet. Er hat erklärt, was man längst erklären hätte müssen. Man hat die Probleme ganz einfach zugedeckt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.509 von Dorfrichter am 04.09.10 13:25:37"Autobahn" ist glaub ich auch schon verboten.:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.524 von Dorfrichter am 04.09.10 13:30:51Ach was:laugh:

Eva Hermann geht beim Kopp-Verlag in die Serienproduktion über:cry:

Friede dem Mann, die Rolle der Frau. Untertitel: Wie mache ich es richtig. Gastbeitrag von Paolo Pinkel: Frauenallokation im internationalen Wettbewerb

Waldi von der Siegerlandautobahn, Zucht und Stammbaum. Zusammen mit PeTA, Untertitel: Tierheil fürs Volk

S21: Kein Platz für deutsche Panzer, sofortiges Ende aller Bautätigkeit. Zusammen mit dem Baumheimatschutz.

Die teutsche Zukunft: Der 3l Volksheimling mit Anhängekupplung für die Strapazenbahn. Untertitel: Führer ohne Schein im schönen Westerwald

Das germanische Uferschaf und seine Aufgabe bei Hochwasser. Untertitel: Die Überschwemmung aus dem Osten
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.594 von Friseuse am 04.09.10 13:57:26deutsche Panzer Wennst des nochmal schreibst, kommst ins Zuchthaus! Lies #71
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.276 von stupidgame am 04.09.10 11:34:52Was das Geben und Nehmen anbelangt, bin ich ganz bei dir, allerdings greift das m.E. mit alleinigem Blick auf Ausländer und/oder Hartz4-Empfänger deutlich zu kurz bzw ist, jedenfalls teilweise, auch eine bewußte Ablenkung von anderen Mißständen (Stichwort: Schere Arm-Reich, sog. leistungsrechte Bezahlung, Leiharbeit usw.).

Die Ausgabe von Gutscheinen halte ich nicht per se für falsch oder gar stigmatisierend. Im Vordergrund muß das Wohl des Kindes stehen. Ob Gutscheine indes der Weisheit letzter Schluß sind, wage ich zu bezweifen. Ganz zu schweigen von Verwaltungsaufwand und Kosten.

Was die Statistiken anbelangt, so muß man hier sicher differenzieren. Ich lehne eine Aufschlüsselung nicht kategorisch ab, jedoch halte ich sie in Teilbereichen, wie bereits erwähnt, für nicht zielführend.

Viel wichtiger erscheint mir ohnehin der Blick nach vorn, d.h. zukünftig eine für das Gemeinwesen sinnvolle Einwanderungspolitik zu betreiben, worauf ich ja ebenfalls hingewiesen habe. Die aktuellen Probleme könnten jedenfalls zu einem erheblichen Teil entschärft werden, wenn man alle straffällig gewordenen Ausländer abschieben würde. Da sind wir dann aber beim Hauptproblem: dem mangelnden politischen Willen. Die Heuchelei ist doch schon lange kaum mehr auszuhalten, wenn einerseits Kriminalität und Bildungsmängel beklagt werden, jedoch gerade in diesen Bereichen kräftig gespart wird. Gleiches gilt für die Sarrazin´sche Forderung nach Kindergartenpflicht. Weder haben wir genügend Plätze, noch wird das Geld hierfür zukünftig vorhanden sein.

im Normalfall wissen doch die Mitschüler um den jeweiligen sozialen Status. Und Hauptverantwortung dafür tragen natürlich in aller Regel die Eltern, nicht Du oder ich

absolut d´accord
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.308 von Friseuse am 04.09.10 11:46:00ich habe mich bei meine Ausführungen gar nicht auf Sarazzin bezogen, sondern ganz allgemein auf den - aus meiner Sicht - Unsinn (weil erkenntnislos) dieser Gendebatte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.846 von MFC500 am 04.09.10 15:56:11Die aktuellen Probleme könnten jedenfalls zu einem erheblichen Teil entschärft werden, wenn man alle straffällig gewordenen Ausländer abschieben würde. Das ist indiskutabel vor dem EU-Beitritt der Türkei. Gut gemeint.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.846 von MFC500 am 04.09.10 15:56:11Ich hatte in der Zwischenzeit mal ein wenig nach Statistiken geschaut. Möglichst von Quellen, die nicht von vornherein "tendentiös" sind.
Z.B. der Anteil der Häftlinge...
Ausländeranteil in der Regel 33% (etwa 3-4x soviel wie der Einwohneranteil in den jeweiligen Bundesländern) - wobei das nicht heisst: Migrantenanteil, da ein größerer Teil derer einen dt. Pass hat, bzw. jedenfalls nicht unter "Ausländer" fällt.
Migrantenanteil ist z.B. in der Haftanstalt Adelsheim in BW knapp über 50%. Nationalität überwiegend türkisch und russisch.
Umfangreiche Statistiken zur Bildung - wen es interesssiert, in die ausführlichen PISA-Studien schauen. Dort ist das z.T. schon relativ detailliert aufgeschlüsselt.
Aufgefallen, nach einem erst kurzen Studium, ist mir z.B. das im Vergleich die mathematische Kompetenz Jugendlicher der 1. Generation (den ersten, hier geborenen) zugewanderter Jugoslawen deutlich höher ist als die der 1.Generation zugewanderter Türken.
NUR die 1.Generation Jugoslawen erzielt auch vergleichbar gute Leistungen, wie die selbe Gruppe in Österreich und der Schweiz. Während besagte türkische Gruppe und die Einwanderungsgenerationen beider Nationalitäten in Deutschland deutlich schlechtere Werte haben. Das wird u.a. auch damit begründet, das nach Deutschland doch zu einem größeren Anteil "bildungsfernere Schichten" eingewandert sind.

s.
Üble "Gesellschaft".
Scheinheiligkeit hoch 10 :

In einem Brief an Bundespräsident Wulff kritisieren die Bundesbank-Vorstandsmitglieder heftig das Verhalten ihres Kollegen Sarrazin. Ein Vertrauensverhältnis sei "nicht mehr gegeben".

(Quelle : ntv.de)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.913 von stupidgame am 04.09.10 16:39:43und wie kannst du diese Erkenntnise nun verwerten? Im Sinne eines Lösungsansatzes.


@Dorfrichter
Das ist indiskutabel vor dem EU-Beitritt der Türkei.

Merkst´ was? Du beziehst das, wahrscheinlich unbeabsichtigt, aber doch vielsagend (ist nicht böse gemeint), sofort auf die Türken.

Mir geht es natürlich um alle Mitbürger, die keine deutschen Staatsangehörigen sind. Wobei es natürlich wünschenswert wäre, daß darunter z.B. auch sog. Rußlanddeutsche fielen, die ihre Staatsbürgerschaft geschenkt bekommen haben. Das ist allerdings ein anderes Thema. Aber indiskutabel, da hast du wohl Recht, ist das natürlich für unsere Berliner Ärmelschoner. Auf der Kehrseite: warum sollten diese sich plötzlich ändern?

Der Deutsche ist doch gut kalkulierbar. Im Zweifelsfall bleibt er(sie) gefrustet der Wahlurne fern. Den Wahlsieger juckt das jedoch überhaupt nicht, wenn effektiv lediglich 20% oder weniger der Wahlberechtigten für ihn/sie gestimmt hat. Selbst eine so herbe Niederlage, wie die SPD sie zuletzt erlebt hat, wurde mit minutenlangen Standing Ovations gefeiert (wer das damals ohne Kenntnis des Wahlausganges gesehen hat, wähnte wahrscheinlich die SPD als Sieger :laugh:). Und die Parteien bekommen deswegen auch nicht weniger Parlamentssitze. Also so what? Ändern wird sich erst dann etwas, wenn all die Enttäuschten anstelle der Nichtwahl die Protestwahl praktizieren und/oder eine neue Partei ins Leben rufen. Aber so etwas machen die Deutschen nunmal nicht. Das nennt sich dann aus politischer Sicht stillschweigende Zustimmung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.101.418 von MFC500 am 04.09.10 20:11:24und wie kannst du diese Erkenntnise nun verwerten? Im Sinne eines Lösungsansatzes.

Lösungsansatz muss IMO jetzt sein, dass man die Probleme ZIELGERICHTETER angeht. Die nächste Stufe wäre ja nun, zu untersuchen, warum gerade die und die Gruppe besondere Probleme macht, und was ganz konkret DORT zu tun ist.
Und eventuell wäre auch mal ein Diskurs darüber fällig, wieviel Aufwand man sich hinsichtlich einer Problembewältigung leisten will, bzw. kann.

s.
.
Politikverdrossenheit Thilo Sarrazin und der Aufstand der bürgerlichen Mitte

Die bürgerliche Mitte geht gegen die Ignoranz der politischen Kaste auf die Barrikaden. Sie wirft nicht mit Steinen; sie bewaffnet sich mit Büchern und fragwürdigen Argumenten. Wenn aber die Mitte ihre Mitte verliert – was dann?


weiter hier (2 Seiten - umblättern nicht vergessen!):http://www.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/thilo-sarrazin-und…
Ob mit dem Rauswurf Sarrazins und einem möglichen Ausschluss aus der SPD "die gewünschte gesellschaftspolitische Ruhe herzustellen ist" bezweifelt die Märkische Allgemeine (Potsdam), denn "dazu ist die Wunde zu groß, in die er seine Finger gelegt hat."

Na das hoffe ich mal nicht. Ich hoffe mal, dies ist der Beginn einer Intifada der "ausgequetschten Mitte" gegen das ignorante Establishment.
Zumindest ist momentan bei etlichen Pressevertretern und Politikern zu sehen, wie sie sich winden. Das reicht aber noch lange nicht. Man muss ihnen endlich mal Beine machen.
Ich hoffe mal, das deutsche Bürgertum kriegt endlich mal "den Arsch vom Sofa", um für seine Interessen einzutreten. Wäre schön, wenn ich DAS nochmal erleben könnte.
(vor kurzem las ich mal, warum in D im Zweifel immer wieder Steuern und Beiträge angehoben werden: Es ist der "Weg des geringsten Widerstands" für die Politik. Es gab diverse Demonstrationen von Leuten, die mehr Geld haben wollten - für was auch immer. Es gab aber bislang noch nicht eine Demo gegen eine Steuererhöhung!)

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.093.686 von stupidgame am 03.09.10 10:01:12Sag mal, gehts Dir noch!!!
Wer soll so einen langen, dämlichen(ich bin ein sehr schneller Leser) Text überhaupt lesen(außer mir).?
Umfrage sieht großes Potential für Protestpartei
Die turbulente Integrationsdebatte verändert die politische Stimmung in der Republik: Fast jeder fünfte Deutsche würde einer Emnid-Umfrage zufolge eine neue Protestpartei wählen - vorausgesetzt deren Chef hieße Thilo Sarrazin. ... http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,715751,00.h…
.
ARD Presseclub

Sonntag, den 05.09.2010 - 12:00 (ab 12:45 Phoenix und WDR5 nachgefragt)
Wenn der Sarrazin ruft - wie viel Polemik verträgt das Land?
http://www.wdr.de/tv/presseclub/

Druck machen! Anrufen! Gästebuch vollschreiben!
http://www.wdr.de/tv/presseclub/gaestebuch/gaestebuch.php5
Tel: 0800-5678555

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.101.929 von HeWhoEnjoysGravity am 05.09.10 08:45:16Protestpartei??

>>vorausgesetzt deren Chef hieße Thilo Sarrazin.<<

Sarrre liegt nach der Emnid Umfrage mit 18% hinter Merz und Gauck

Gauck: 25%
Merz: 20%
Sarrazin: 18%

Emnid-Chef Schöppner kommt in seiner Analyse über eine Sarrazin-Partei zu dem Schluss:
„Viele ehemalige Unionswähler sind von der Sozialdemokratisierung ihrer Partei enttäuscht. Eine Partei konservativen Zuschnitts bietet für sie eine neue politische Heimat. Dabei ist nicht die Person Sarrazin ausschlaggebend.“
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.594 von Friseuse am 04.09.10 13:57:26>>S21: Kein Platz für deutsche Panzer,<< :laugh:

nach zu Guttenbergs Radikalreform haben wir keine mehr!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.101.418 von MFC500 am 04.09.10 20:11:24Merkst´ was? Du beziehst das, wahrscheinlich unbeabsichtigt, aber doch vielsagend (ist nicht böse gemeint), sofort auf die Türken.
Richtig, genau das war beabsichtigt. Dazu solltest Du wissen, daß vor Sarrazins Buch hier 2 Threads liefen, die sich mit der Kriminalität und den Schulen in den Problemvierteln befassten.

Und die Sache aber etwas herunterzuschrauben, war Dein Vorschlag der Ausweisung insofern unangebracht, weil er gegen das EU-Recht verstößt, das ist mir jedenfalls klar. Und jetzt sind wir bei meinem Thema gelandet, wo Sarrazin eine untergeordnete Rolle spielt, der stillen Aushebelung unseres Grundgesetzes mit all seinen unangenehmen Folgen.

Ich bin der absoluten Überzeugung, daß der Versuch "eine Welt" zu schaffen, scheitert, schon wegen der verschiedenen Kulturen und Lebensformen, die ich in jeder Ecke dieses Globus befürworte, nur diese Kulturen müssen auch dort gelebt werden, wo sie beheimatet sind.

Und nun kommt die Toleranz ins Spiel. Toleranz findet dort statt, wo solche Kulturen ausserhalb ihres Heimatbereiches sich aufbauen durch Migration. Probleme sind immer dann vorgezeichnet, wenn diese (zuerst) Minderheit sich aufbaut zu einer kritischen Masse (siehe Problemviertel). Da gibt es zwei Möglichkeiten:

Die erste: Man sieht darüber hinweg und predikt schalmeienhaft die Multikulturelle Gesellschaft und nimmt all die Nachteile in Kauf, die dieses Modell mit sich bringt,-und genau dieses Modell läuft momentan.

oder die Zweite: Man ist von Anfang an bestrebt, diese Menschen einzugliedern und achtet peinlichst darauf, daß keine Ghettos entstehen und besteht so ganz friedlich auf die beheimatete Kultur. Das würde einen geordneten Zuzug bedeuten und die anfänglichen Mobereien gegen diese Menschen würden sich ganz schnell wieder legen, weil man ja sieht, wie sich diese Leute regen.

Nun aber steckt die Politik in einem Dilemma, denn die 2. Möglichkeit ist grundsätzlich nichtmehr zu realisieren. Und nun steht der Türkei-Beitritt an, eine ganz natürliche Option des freien ungehinderten Zuzugs und Arbeitsplatzwahl, wobei das Land aufeinmal auf einem Berg von Problemen sitzt, das nichtmal die erste Eeinwanderungswelle so richtig verdaut hat und nun mit der mittlerweile 3. Generation Zugezogener sich abrackert, weil Einige einfach nicht bereit sind, sich einzuordnen.

Langsam nähern wir uns aber der Frage, "Was bringt es, und Wem nutzt es am allermeisten, wenn die Türkei in die EU kommt? Obama äusserte sich ja diesen Juni ganz offen, daß er es gerne sähe, wenn die Türkei diesem Bund beiträte.

Ich muß Dir ganz ehrlich sagen, ich kann mich in dieses Thema nicht so reinsteigern, weil ich eben die anderen Motive der großen Politik viel interessanter finde als die Kollateralschäden die dadurch entstehen, weil sie uns die Zukunft aufzeigt.

Schon deshalb bin ich geneigt zu sagen, um dieses Problem an der Wurzel zu fassen brauchen wir unsere alte Rechtsordung wieder, die mehr Handlungsspielräume eröffnet.

Das grundgesetz war ein Segen für das Land, wobei es einen ganz großen Kardinalfehler beinhaltet- die Weisungsgebundenheit der Staatsanwälte an die Politik. Im Großen und Ganzen ist es jedoch der EU-Verfassung weit überlegen in allen (fast) allen Bereichen.

Und noch etwas, MFC. Ich bin keinesfalls bereit mich in die Niederungen von Rassismus oder Antisemitismus zu begeben. Mir fiel gestern stark auf, wiesehr doch dieses Forum äusserst wertvolle Dienste leistet und gerade vor solchen Auswürfen verschont ist wie derzeit bei mmnews im Forum.
Lies das da unten, was die Leute so schreiben und Dir stellts die Nackenhaare auf.
http://www.mmnews.de/index.php/politik/6357-sarrazin-es-komm…

Diese Kommentare- das sind auch die Kollateralschäden, von denen ich sprach. Die Politik, und darauf kannst Du wetten, wird das Problem die kommenden 2 Jahre nur noch verschärfen, weil sie überhaupt nichts mehr ändern kann, bzw. gezwungen ist, den eingeschlagenen Kurs weiterzufahren.

Sarrazin mit seinem Buch- und auch davon bin ich überzeut, kann nichts für die Langschläfer, nein er schrie nur ganz laut AUFWACHEN!.

Hätte er es nicht getan, dann hätte sich das Problem nur unter der Decke hochgeschaukelt.

Irgendwo wurde schon wieder eine neue Partei gefordert. Was für ein Wahnwitz! Noch mehr Chaos, noch mehr auseinander dividieren? Nein, die Parteien müssen nur lernen, so wie die nichtbereiten lernunwilligen Migranten.

Gestern Nacht die Maischberger: Sehr gute Diskussion, muß ich schon sagen. Stoiber hat seine Sache gut gemacht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.018 von GillyBaer am 05.09.10 10:07:58Damit ist auch gesagt, dass das Protestpotenzial nicht nur auf das Thema Integration/Ausländer begrenzt ist,
sehr zur Entäuschung der braunen Trittbrettfahrer, denn Merz oder Gauck stehen für völlig andere Themenbereiche.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.091 von GillyBaer am 05.09.10 10:55:09Was ist Leuten wie Merz, Gauck und Sarrazin gemeinsam:confused:

Sie bringen einen authentischen Politikansatz, sie stehen für Lauterkeit und entsprechen der praktischen Lebenserfahrung der gesellschaftlichen Mitte.

Der Unterschied zu den bekannten Medienzumüllern ist eine direkte Verbindung von Analyse, daraus Konzeption, daraus Aktion und gewünschter Wirkung. Merz macht das Steuerrecht praktisch und reduziert die Effizienzverluste, die Leute können sich mehr um ihr Leben kümmern und weniger um Anforderungen der Steuerbürokratie. Gauck steht für persönliche Integrität wie kein anderer Politiker in diesem Land, der war seinen Ideen treu als es massiven Gegenwind gab. Sarrazin hat einen autodidaktischen Zugang zu einer Tabuthematik gefunden, Volk und Politiker leben seit länger auf verschiedenen Welten und Sarrazin bringt sie unter tektonischen Beben zusammen.

Was hier gesucht wird und läuft ist das genaue Gegenteil von braun. Das ist Aufklärung, Befreiung von intellektueller und praktischer Unterdrückung. Dieses Land kommt bei einem konstruktiven Angang sofort besser über die Runden.

Eine Merkel und Schattengabriel haben die falsche Wählerzielgruppe adressiert und das auch noch mit in deren Kreisen für lächerlich, unstimmig und nur genehm gehalten Politik. Aussenpolitik fixiert sich analog auf eine nach allen Kriterien finstere Türkei, lies mal EU-Berichte zu Menschenrechten in dem von Westerwelle und Merkel angeschleimten Land.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.128 von Friseuse am 05.09.10 11:17:05Oswald Metzger fehlt im Prinzip noch. Der hat aber einen entscheidenden Nachteil. Ist für eine breitere Wählerschaft einfach zu intellektuell. Aber ein begnadeter und knallharter Analytiker.

s.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.128 von Friseuse am 05.09.10 11:17:05"Was hier gesucht wird und läuft ist das genaue Gegenteil von braun. Das ist Aufklärung, Befreiung von intellektueller und praktischer Unterdrückung. Dieses Land kommt bei einem konstruktiven Angang sofort besser über die Runden."


Besser kann man´s wohl nicht beschreiben. Diese "gutmenschliche Schönfärberei" bringt uns doch permanent in die zu heiße Badewanne.

Übrigens Sarranins Buch- ich bin immer noch am rätseln warum man sich darüber so aufregt(bin jedoch noch nicht durch). Umso mehr verwundert es mich, daß die Merkel so saudumm sein kann und sich soo querzulegen und Sarrazin auf Biegen und Brechen mundtot zu machen.

Ich kapiers einfach nicht. Und diese ganzen Parteilappen- jede Wette fast Keiner hat sein Buch überhaupt gelesen. Aber krakehlen wie im Kindergarten.
Deppen.

Und nun soll er von der Partei ausgeschlossen wedern.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.156 von Dorfrichter am 05.09.10 11:29:47Eines habe ich mir geschworen. Ich werde das Buch weitergeben an einen Hetzer, der wohl nicht weiß warum er gegen Sarrazin so hetzt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.134 von stupidgame am 05.09.10 11:19:46Richtig, dabei versteht sich auch ein Metzger beim Wähler.

Auf die einfach zu verstehenden Gabriels und Merkels hat doch kein Mensch mehr Bock, selbst Connor nicht. Es werden Leute mit einem Anspruch an Wahrhaftigkeit zu sich selbst gesucht, denen man die gedankliche Anstrengung vor Fernsehverkündigungen ansieht.

Deshalb haben auch v.Weizsäcker, Schmidt und Fischer immer noch einen Stein im Brett. Dagegen solche Lulies wie Kohl nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.195 von Friseuse am 05.09.10 11:47:23>>Deshalb haben auch v.Weizsäcker, Schmidt und Fischer immer noch einen Stein im Brett.
Dagegen solche Lulies wie Kohl nicht
. << :laugh:

vollkommen richtig,
zusammen kämen Sarrazin, Merz und Gauck auf über 30% und die CDU wäre zur Splitterpartei geschrumpft! :D

Gauck würde ich sofort wählen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.128 von Friseuse am 05.09.10 11:17:05>>Was ist Leuten wie Merz, Gauck und Sarrazin gemeinsam :confused:

Sie bringen einen authentischen Politikansatz, sie stehen für Lauterkeit und entsprechen der praktischen Lebenserfahrung der gesellschaftlichen Mitte
.

genau, auf den Punkt gebracht!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.072 von Dorfrichter am 05.09.10 10:44:06Ich bin keinesfalls bereit mich in die Niederungen von Rassismus oder Antisemitismus zu begeben

das wollte ich dir auch keinesfalls unterstellen, falls das so herüber gekommen sein sollte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.215 von GillyBaer am 05.09.10 11:54:28wobei ich das bei dem Christgenossen- und Bierdeckel-Merz nur eingeschränkt sehe (den Vogel wähle ich nicht)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.255 von MFC500 am 05.09.10 12:13:27das wollte ich dir auch keinesfalls unterstellen, falls das so herüber gekommen sein sollte.
Wenngleich (und da lege ich mal was auf) es schon den Anschein hat, daß der Zentralrat der "J" seine Finger wieder mal im Spiel hatte. Wie sonst erklärt sich daß der Friedmann wieder mal den Moralapostel herauskehrt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.324 von Dorfrichter am 05.09.10 12:54:43Friedmann ist doch Dauergast in Talkshows. Das verdankt er m.E. einerseits seiner Eloquenz, andererseits (wahrscheinlich überwiegend) dem Umstand, daß er zu denjenigen Personen zählt, die polarisieren, was sehr gut für die Einschaltquote ist. Man stelle sich vor, in diesen Schätzerrunden würde eine Stunde richtig sachlich diskutiert. Das würde doch der Michel gar nicht angucken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.509 von MFC500 am 05.09.10 14:41:42>>Friedmann ist doch Dauergast in Talkshows.<<

diese Rolle wird er zum Glück an Sarre abtreten
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.072 von Dorfrichter am 05.09.10 10:44:06...war Dein Vorschlag der Ausweisung insofern unangebracht, weil er gegen das EU-Recht verstößt,...

nun, ich erlaube mir im Rahmen der Meinungsfreiheit, dieses EU-Recht in Frage zu stellen. Schließlich lässt sich auch dieses, sofern gewollt, ändern. Im Übrigen könnte man ja einen Anfang machen mit all den Kriminellen, die nicht aus EU-Ländern stammen, oder?

Ich bin der absoluten Überzeugung, daß der Versuch "eine Welt" zu schaffen, scheitert,...

es ist jedenfalls ein sehr langer Weg. Die Hoffnung sollte man jedoch nicht aufgeben.

Und nun steht der Türkei-Beitritt an, eine ganz natürliche Option des freien ungehinderten Zuzugs und Arbeitsplatzwahl,...

Wieso steht der EU-beitritt an? Nur weil die am. Regierung dies unter machtpolitischen Aspekten wünscht, wird das noch lange nicht passieren.

Irgendwo wurde schon wieder eine neue Partei gefordert. Was für ein Wahnwitz! Noch mehr Chaos, noch mehr auseinander dividieren? Nein, die Parteien müssen nur lernen, so wie die nichtbereiten lernunwilligen Migranten.


Siehst du diese Lernbereitschaft irgendwo? Ich nicht. Ein gutes und ganz aktuelles Beispiel, wie die sog. Volksvertreter die Interessen der Menschen "wahrnehmen" ist Stuttgart21. Immerhin könnte dies dazu führen, daß die CDU im Ländle die Macht verliert UND die Grünen womöglich den ersten Ministerpräsidenten ihrer Geschichte ins Amt bringen (laut Umfragen liegen Grün und Rot etwa gleichauf). Von der kampflosen Abgabe der parlamentarischen Rechte im Rahmen des Ermächtigungsgesetzes ähh EU-Rettungspaktes ganz zu schweigen. Und vielleicht erinnerst du dich, wie Merkel und ihre Anhänger diesen grandiosen Wahlsieg bei der Bundestagswahl, der tatsächlich ein Desaster war, gefeiert haben. Oder die Volkspartei SPD, die vorgibt, wieder "da" zu sein, weil die Umfragewerte wieder im Bereich der 30%-Marke liegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.040 von Dorfrichter am 04.09.10 09:45:40Ich denke, Friedmann sollte unbedingt entfernt werden aus der medialen Welt. Diese Type paßt so gar nicht da rein. Hier schaukelt sich was hoch.

Bin zu 100 % bei Dir! :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.188 von stupidgame am 04.09.10 10:55:01Mariela das mit den Juden, das Sarrazin sagte, war eine Falle, die die Presse ihm baute.

Ja, so ist es!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.100.222 von MFC500 am 04.09.10 11:09:24Das mit dem jüdischen Gen stimmt

Es gibt auch den s. g. asiatischen Gen, den zu erwähnen, ist allerdings nicht so gefährlich!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.523 von MFC500 am 05.09.10 15:03:04ich erlaube mir im Rahmen der Meinungsfreiheit, dieses EU-Recht in Frage zu stellen. Schließlich lässt sich auch dieses, sofern gewollt, ändern.

Ich bin immer noch der Überzeugung, daß der EUGH keinerlei Ligimitation hat, weil diese EU-Verfassung sich aufsetzt auf das Grundgesetz. Erst durch eine Volksabstimmung über die EU kann man das ändern.

So gesehen könnte man die kriminellen Banden in den Problemvierteln, die alles zerstören, jederzeit ausweisen, aber "D" hat sich da selbst geknebelt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.523 von MFC500 am 05.09.10 15:03:04Wieso steht der EU-beitritt an? Nur weil die am. Regierung dies unter machtpolitischen Aspekten wünscht, wird das noch lange nicht passieren.
Soweit ich richtig informiert bin gibt es einen Zeitfahrplan.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.102.933 von Mariela am 05.09.10 19:43:42Mich würde mal interessieren, ob der Zentralrat fremdbestimmt wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.009 von Dorfrichter am 06.09.10 09:43:10So gesehen könnte man die kriminellen Banden in den Problemvierteln, die alles zerstören, jederzeit ausweisen, aber "D" hat sich da selbst geknebelt.


Eben.

Soweit ich richtig informiert bin gibt es einen Zeitfahrplan.

ja, aber ein etwaiger Beitritt liegt noch in ferner Zukunft und steht keinesfalls "morgen" auf der Agenda
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.344 von MFC500 am 06.09.10 10:38:41ja, aber ein etwaiger Beitritt liegt noch in ferner Zukunft und steht keinesfalls "morgen" auf der Agenda

Sie werden NABUCO nicht in Angriff nehmen, bevor das nicht unter Dach und Fach sein wird. Zudehm sähe ich das "Problem" IRAN, das die Amerikaner wohl lösen wollen- und da wäre es doch von Vorteil, wenn man aus ihrer Sichtweise die Türkei fest eingebunden hätte.

Aber, was wissen wir schon über die weitreichenden Planungen des Pentagon. Ich denke, nichtmal das Aussenministerium wird man näher informieren, sondern nur Detailwünsche zur Umsetzung antragen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.566 von Dorfrichter am 06.09.10 11:13:50udehm sähe ich das "Problem" IRAN, das die Amerikaner wohl lösen wollen- und da wäre es doch von Vorteil, wenn man aus ihrer Sichtweise die Türkei fest eingebunden hätte.


glaubst du ernsthaft, Erdogan lässt sich vor den amerikanischen Karren spannen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.672 von MFC500 am 06.09.10 11:27:40Ja.Im übrigen gibt es eine Zukunft auch nach Erdogan.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.672 von MFC500 am 06.09.10 11:27:40Im Juni forderte Obama, die Türkei in die EU aufzunehmen. Im Juli dieses Jahres war diese Meldung zu lesen:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,704898,00.h…
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.807 von Dorfrichter am 06.09.10 11:46:19Ja.Im übrigen gibt es eine Zukunft auch nach Erdogan.

Nun, wir werden es erleben. Was die Ära nach Erdogan anbelangt, so dürfte diese noch eine Weile auf sich warten lassen. Schau dir an, wie das Land unter seiner Führung prosperiert. Dadurch zieht er selbst Wähler an, die seine stark religöse Ausrichtung und das Aufweichen der Säkularisierung ablehnen.

Im Juni forderte Obama, die Türkei in die EU aufzunehmen

Fordern kann er viel. Bei SPD und CDU herrscht insofern Einigkeit, daß ein Beitritt, wenn überhaupt (in den C-Parteien ist das definitiv nicht mehrheitsfähig, und selbst die Kanzlerin hat sich für ihre Verhältnisse recht deutlich dazu geäußert), erst in einigen Jahren zur Debatte steht. Insofern sehe ich das momentan nicht auf der Agenda (außer vielleicht bei Obama, der aber auch andere, schwerwiegendere Sorgen hat))
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.104.023 von Dorfrichter am 06.09.10 09:45:18Mich würde mal interessieren, ob der Zentralrat fremdbestimmt wird.

Sehr wahrscheinlich… dafür gibt es ja zwei Möglichkeiten…

P. S.
Welchen Zentralrat meinst Du denn? M oder J?
Ich habe gerade entdeckt, dass es jede Menge Zentralrats gibt!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.105.257 von MFC500 am 06.09.10 13:04:23Fordern kann er viel. Bei SPD und CDU herrscht insofern Einigkeit, daß ein Beitritt, wenn überhaupt (in den C-Parteien ist das definitiv nicht mehrheitsfähig,

Weder die SPD, noch die CDU haben darüber zu bestimmen. Die können höchstens darüber beraten, wieviel Geld sie künftig mehr einzuplanen haben bei diesem Beitritt.

MFC wir sollten endlich und ultimativ unsere rosa Brillen abnehmen. Unsere Regierung hat überhaupt nichts mehr zu entscheiden- reines Vasallentum.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.105.509 von Mariela am 06.09.10 13:38:46Welchen Zentralrat meinst Du denn? M oder J?
Ich meine den Zentralrat, der mehr Macht hat als unsere Regierung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.106.045 von Dorfrichter am 06.09.10 15:21:45Ich meine den Zentralrat, der mehr Macht hat als unsere Regierung.
Dann muss ich Dich richtig verstanden haben.
Meiner Meinung nach, wird der sehr wohl ferngesteuert.
Und das sogar von zwei Seiten (auch meine Meinung).

Aber auch der andere Zentralrat wird (meiner Meinung nach) genau so massiv ferngesteuert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.106.008 von Dorfrichter am 06.09.10 15:15:42eine rosarote Brille habe ich ganz sicher nicht auf. Dennoch teile ich deine Einschätzung nicht. Unsere Regierung (meine ist das übrigens nicht!) hat durchaus Entscheidungsspielraum. Sie nutzt ihn nur nicht, sondern legt die Hände in den Schoß. Im Übrigen hat niemand unsere Parlamentarier beim "alternativlosen" Ermächtigungsgesetz bzw Bankenrettungspaket 2.0 gezwungen, ihre Rechte abzugeben. Das haben die freiwillig gemacht! Es ist ja eine Sache zu sagen, wir müssen den Banken, pardon, muß natürlich heißen Europa, unter die Arme greifen. Aber die Entscheidungs- und Verfügungsgewalt über derart große Summen einfach zu delegieren - da frage ich mich schon, ob die alle bekifft oder besoffen waren. Ein halbwegs klar denkender Mensch kann dem doch nicht zustimmen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.106.441 von MFC500 am 06.09.10 16:38:00. Im Übrigen hat niemand unsere Parlamentarier beim "alternativlosen" Ermächtigungsgesetz bzw Bankenrettungspaket 2.0 gezwungen, ihre Rechte abzugeben.

Das sehe ich ganz anders. Weit vorher schon hat Henry Paulson die Weichen gestellt und Regeln verfaßt, wie man der Finanzkrise begegnet. Schon vergessen? Europa hat genau das getan wie die USA. Hätten sie das nicht gemacht, wären die "Lichter vorzeitig ausgegangen- weltweit.

Und so wurden Schulden auf den Staat übertragen und auch Banken gerettet aufkosten der Allgemeinheit.

Nun mag so Mancher sagen: "Ja wäre es dir denn lieber gewesen, es wüde alles zusammenkrachen? Natürlich nicht. Jedoch die Probleme wurden nur in die Zukunft verlagert und tauchen mit noch größerer Hefigkeit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.106.441 von MFC500 am 06.09.10 16:38:00MFC schon im Sommer 2007 als noch nicht bekannt war, daß die subprime-Krise die USA überrollt, wollte Paulson mit Steinbrück einen Meinungsaustausch in den USA. Steinbrück fuhr verärgert in den Urlaub nach Namibia.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.106.486 von Dorfrichter am 06.09.10 16:47:28Weit vorher schon hat Henry Paulson die Weichen gestellt und Regeln verfaßt, wie man der Finanzkrise begegnet.

Na und? Ob nun die Soffin oder das angebliche Europa-Paket: die Parlamentarier haben FREIWILLIG mitgemacht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.101.418 von MFC500 am 04.09.10 20:11:24MFC zu: #81. Und wie ist es?! Gestern hat Westerwelle sich ausgesprochen für einen baldigen EU-Beitritt der Türkei. Lag ich daneben?!;)

Sarrazins Buch kam nur zur denkbar schlechtesten Zeit überhaupt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.146.625 von Dorfrichter am 14.09.10 12:05:07wenn wir den Akt von Sarrazin auf den kleinsten Nenner bringen, hat er genau das erreicht, was er wollte. Er wollte politisch anecken, wohl wissend, dass ihn das den job kostet.
sein buch läuft prima (ca. 300 bis 500.000 Eur provision für ihn, die BuBa versüsst seine abtreten mit 10.000 euro pro monat. Geht´s noch?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.146.625 von Dorfrichter am 14.09.10 12:05:07davon abgesehen, dass dıes derzeıt nıcht mehrheıtsfaehıg waere: was hat er denn konkret gesagt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.211.218 von MFC500 am 25.09.10 20:54:33"davon abgesehen, dass dıes derzeıt nıcht mehrheıtsfaehıg waere"

Das entscheidet eine korrupte Cique. Mehrheit ist also völlig überflüssig. Es wird in der Sache keiner nach seiner Meinung gefragt werden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.