DAX-1,56 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,82 % Öl (Brent)0,00 %

Mistral Media - da geht die Post ab - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben  Filter

Begriffe und/oder Benutzer

 

Schau mal bitte die Umsätze und den Spread an
Und wenn man schaut nur so eine Idee dann tuen mir glatt die Augen weh.

Der Axel will wie früher wieder was da sagen na da kann man ja (nicht) klagen........
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.680.432 von schaerholder am 09.12.10 13:56:57MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Rechtssache

09.12.2010 15:15

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

=--------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der MISTRAL Media AG gibt bekannt, dass nach den bisherigen
Ergebnissen der internen Untersuchungen, die KPMG im Auftrag des Vorstands
der Gesellschaft durchführt, der dringende Verdacht besteht, dass sich im
Zusammenhang mit der Einbringung der Hurricane Fernsehproduktion GmbH im
Jahr 2006 die damaligen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder der
Gesellschaft strafbar gemacht haben. Konkret soll der damalige Vorstand mit
Zustimmung des Aufsichtsrats auf Grundlage eines manipulierten Gutachtens
die Hurricane Fernsehproduktion GmbH von der Vertical Twister B.V.,
Niederlande, zu einem überhöhten Kaufpreis erworben haben. Hierdurch ist
der Gesellschaft voraussichtlich ein Schaden in Höhe von ca. EUR 5,0 Mio.
entstanden.

Vor diesem Hintergrund haben die Vorstandsmitglieder Dirk Röthig und Stefan
Brühl, die im Mai dieses Jahres in den Vorstand berufen worden waren,
Strafanzeige gegen damals handelnden Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder
sowie weitere Personen bei der Staatsanwaltschaft in Köln erstattet. Ebenso
hat die Gesellschaft vor dem Landgericht Köln Klage gegen die Vertical
Twister B.V. erhoben.

Der Vorstand gibt weiter bekannt, dass der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz
Eylmanns sein Amt aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung niedergelegt
hat.


09.12.2010 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

=--------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

=--------------------------------------------------------------------------
(END) Dow Jones Newswires
December 09, 2010 09:15 ET (14:15 GMT)
Quelle:Dow Jones 09.12.2010 15:15
Der Schaden ist nicht nur der Gesellschaft, sondern auch einigen Aktionären entstanden. Und dass der Kaufpreis zu hoch war, war ja nun auch ziemlich offensichtlich.
Auf jeden Fall gut, dass das nun verfolgt wird.

Wäre mal interessant zu wissen, wie es zu diesem Führungswechsel bei Mistral Med. gekommen ist...
wie bewertet man die aktie im Moment ??


habt Ihr eine Vorstellung ??
Ich frage mich, wann die Firma mal wieder ihre Website aktualisiert. Die ist ja total veraltet. Die letzte Mitteilung ist jedenfalls nicht online. Dubios

Und zudem frage ich mich, gegen wen genau Strafanzeige erstattet wurde. Gewisse Herren aus dieser Zeit sind ja noch immer bei der MIstral oder der Hurricane...
Kennt jemand zufällig eine Emailadresse von jemanden der Mistral Media AG? Die Mails an info@mistral-media.de kommen zurück...
stimmt leider :(



info@mistral-media.de
Die E-Mail-Adresse des Empfängers wurde im E-Mail-System des Empfängers nicht gefunden. Microsoft Exchange versucht nicht, diese Nachricht erneut für Sie zuzustellen. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse, und versuchen Sie, diese Nachricht erneut zu senden, oder wenden Sie sich mit dem folgenden Diagnosetext an Ihren Systemadministrator.

Die folgende Organisation hat Ihre Nachricht zurückgewiesen: mx00.udag.de [62.146.106.39].
Wieso rennt den der Heinz nun Weg ist in der AG etwa Dreck......

Ob er das mit Axel, Peter und Frank besprochen........oder ist der nicht mehr bei den Jungs am Niederrhein....
Und nun scheinen noch weitere Probleme mit der Website zu bestehen... Sowas ist doch einfach nicht professionell.
Per Fax ist die Gesellschaft auch nicht mehr zu erreichen. Mir scheint als ob die dichtgemacht hätten...
des gibt fett Schadensersatz für 2006 ;)

Hurricane ist ein goldesel..

kaufen solang die Aktie noch bei diesem Kurs ist..

wir sehen im januar wieder 1€ ;)
07.01.2011 17:20
DGAP-Stimmrechte: MISTRAL Media AG (deutsch)

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

07.01.2011 17:20

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Die Donaldson Ventures SA, Trident Chambers, Wickhams Cay, Road Town, Tortola, British Virgin Islands hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.01.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 06.12.2010 die Schwelle von 3%, 5% und 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 14,77% (das entspricht 557075 Stimmrechten) betragen hat.

07.01.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A1E8HD1

AXC0147 2011-01-07/17:20
Da geht die Post in Richtung Insolvenz wie es scheint...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.845.886 von schaerholder am 12.01.11 11:43:09warum Insolvenz ?

der alte Vorstand ist weg,

es gibt ca. 10 Mio. Schadenersatzforderungen, und die Firma Hurricane
wird wohl auch einen Wert haben .


ist aber nur meine Meinung
Das war ja zu erwarten . . .


12.01.2011 18:34
DGAP-Stimmrechte: MISTRAL Media AG (deutsch)

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

12.01.2011 18:33

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Die ICAF Capital Ltd., Road Town, Tortola, British Virgin Islands hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 10.01.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 06.12.2010 die Schwelle von 10%, 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 0%(das entspricht 0 Stimmrechten) betragen hat.

12.01.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
Es ist ja schön, dass derzeit anscheinend aufgeräumt wird. Die ICAF Capital Ltd. meldet Stimmrechtsanteile aus dem Jahre 2006, Harms und Schubert haben (angeblich) ihre Anteile veräussert und eine neue Off-Shore Gesellschaft hat die verbliebenen Anteile der ICAF Ltd übernommen. Da die Beiden Off-Shore Gesellschaften jedoch am selben Ort gelegen sind, gehe ich stark davon aus, dass es nur ein Proforma-Wechsel war.

Auch wenn der neue Vorstand sich endlich um die Gesellschaft zu kümmern scheint, wäre es erfreulich, wenn sie sich auch um die Website kümmern würden. Die ist 1. veraltet, 2. verseucht/gehackt und 3. funktionieren die angegebenen Kontaktmöglichkeiten mindestens teilweise nicht (Email und Fax).
Mister, kann dem nur beipflichten. Was ein shit. Sowas (defekte, nicht aktualisierte Webpage) ist aus meiner (imho) Erfahrung ein absolutes Warnzeichen :eek:


Antwortet denn der Vorstand auf Anfragen?

Ich erinnere an BKN, ID Media, ITM, VCL (mehr fallen mir gerade nicht ein...!)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.880.351 von Mmmaulheld am 18.01.11 14:08:59Moin,

bei der Homepage tut sich etwas, jedenfalls wurde die nicht aktuelle vom Netz genommen und durch eine einzelne Seite ersetzt.

Bitech
MISTRAL Media AG: Der Vorstand der Mistral Media AG erstattet weitere Strafanzeige gegen ehemaligen Vorstand

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Rechtssache

16.02.2011 14:40

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der Mistral Media AG hat bei der Staatsanwaltschaft Köln
Strafanzeige gegen den ehemaligen Vorstand und Geschäftsführer der
Hurricane Fernsehproduktion GmbH wegen schwerer Untreue und wegen Betruges
eingereicht. Zugleich fordert die Gesellschaft vom ehemaligen Vorstand die
Zahlung von ca. 31 Mio. Euro.


16.02.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
Wow....das ist ja ne Hammermeldung.
Weiss jemand, wie realistisch die eingeforderte Summe ist?
Mich wunderts, dass der Kurs nicht durch die Decke geschossen ist. Free-float ist nicht all zu hoch...die Aktienanzahl gering und der Streitwert ist fast schon astronomisch, wenn man diesen je Aktie ausdrückt.

Gegen welche Personen wurde Strafanzeige gestellt und gabs da auch entsprechende Versicherungen?

Mistral - das wird die Spekulationsperle in 2011
Nur 34 mal gelesen.....die party wird losgehen, sobald die grosse community die Meldung richtig einsortiert.
Sieht mir eher danach aus, als wenn durch dubiose Meldungen kurz vor der Insolvenz der Kurs noch etwas hoch gehalten werden soll, um weitere Anleger abzuzocken...
Kurs hoch gehalten? Der Kurs ist vergleichsweise tief (auch wenns noch viel tiefer gehen kann). Wenn man aber berücksichtigt, dass die 60%-Tochter DWDL GmbH (die anscheinend umbenannt werden soll*) im letzten Jahr schwarze Zahlen geschrieben haben soll*, so scheint mir eine Insolvenz eher nicht bevorzustehen.

* Wurde aber meines Wissens beides noch nicht offiziell bestätigt. Und zum zweiten Gerücht liegt mir die Quelle auch nicht mehr vor, daher ist dies nur mit Vorsicht zu geniessen.
Dubiose Meldungen?
Strafanzeige und die Forderung von 31 Mio sind realer => als eine Insolvenz.
Insolvenz, so ein Schwachsinn...
Die 31 Mio sind uebrigens ueber 8 EUR je Aktie

Die Kapitalherabsetzung war ein weiterer Schritt zur Dividendenfähigkeit. Nur aufgrund einer Bilanzbereinigung wurde ein Verlust in 2009 ausgewiesen.

Den immateriellen Vermögenswert kann man zweigeteilt sehen, aber die ganze Bude ist sicherlich mehr als 2 Mio Wert.

Eines darf man nicht vergessen, wir haben ein EK vom X-fachen der Marktkapitalisierung und zusätzlich steht die Forderung von 31 Mio im Raum....Kurs ist bei lächerlichen 50 Cent.

Das wird der Zock in 2011!
Auszug aus dem Konzernlagebericht 2009. 2010 liegt natuerlich noch nicht vor:

Finanz- und Vermögenslage

Die Bilanzsumme beträgt zum 31. Dezember 2009 TEUR 23.360 (Vorjahr TEUR 25.135) bei einer Eigenkapitalquote von rund 82 % (Vorjahr 80%). Damit bewegt sich die Bilanzsumme leicht unter dem Vorjahresniveau. Einzelne Positionen zeigen dabei aber eine abweichende Entwicklung. Die langfristigen Vermögenswerte haben sich im Berichtsjahr von TEUR 20.740 auf TEUR 20.038 leicht vermindert. Ursächlich hierfür ist im Wesentlichen die Abschreibung der latenten Steuern auf die Verlustvorträge (TEUR 939). Diese wurden im Berichtsjahr aufgrund der Regelungen im IAS 12 abgeschrieben, da die Voraussetzungen für die Beibehaltung aufgrund der Reihe von steuerlichen Verlusten in der näheren Vergangenheit nicht mehr gegeben waren. Wir gehen aber nach wie vor von einer positiven Entwicklung unserer Gesellschaften aus. Dies zeigen auch die Wertaufholungen auf die Beteiligungen an assoziierten Unternehmen um insgesamt TEUR 601. Hinzu kommt der Ergebnisanteil der Scintec AG von TEUR 23.

Innerhalb der kurzfristigen Vermögenswerte haben die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen um TEUR 162 zugenommen. Die Zahlungsmittel weisen einen Rückgang von TEUR 1.017 auf. Diese wurden im Wesentlichen zur Finanzierung des operativen Geschäfts und der Tilgung von Verbindlichkeiten verwendet.

Aufgrund des Jahresfehlbetrags von TEUR 807 (Vorjahr Jahresüberschuss TEUR 47) weist das Eigenkapital mit TEUR 19.184 (Vorjahr TEUR 19.998) einen leicht niedrigeren Wert im Vergleich zum Vorjahr auf. Zusätzlich zum Jahresfehlbetrag wurden Aufwendungen aus der Neubewertung der zur Veräußerung gehaltenen Wertpapiere von TEUR 1 (Vorjahr TEUR 9) direkt im Eigenkapital erfasst. Im laufenden Jahr konnten alle wesentlichen Kostenpositionen reduziert werden, und es waren im Vergleich zum Vorjahr keine Wertberichtigungen auf Firmenwerte notwendig.

In der Position Rückstellungen sind ausschließlich Pensionsverpflichtungen in Höhe von TEUR 548 (Vorjahr TEUR 529) enthalten. Die Zunahme um TEUR 19 resultiert aus der Neubewertung der Verpflichtungen zum Bilanzstichtag. Die Rückstellungen aus Pensionen sind als langfristig einzustufen.

Die MISTRAL Media AG hatte im Vorjahr ein Darlehen in Höhe von TEUR 900 bei der Sparkasse KölnBonn aufgenommen. Das Darlehen ist mit jährlich 6,5 % zu verzinsen. Der Zinssatz ist bis zum 30. September 2017 festgeschrieben. Die Tilgung des Darlehens erfolgt anfänglich mit 8,602 %. Die jährliche Annuität beträgt TEUR 136. Die Annuität ist so ausgestaltet, dass diese aus der jährlichen Rückzahlung des auf Ebene der MISTRAL Media AG bestehenden Körperschaftsteuerguthabens bestritten wird, so dass die laufende Liquidität der MISTRAL Media AG durch die Tilgungen und Zinsen nicht belastet wird.

Neben dem vorgenannten Darlehen wurde der MISTRAL Media AG im Jahr 2008 eine Kontokorrentlinie von TEUR 500 eingeräumt. Zum Bilanzstichtag war die Kontokorrentlinie mit 10,0 % zu verzinsen. Für die Bereitstellung der Linie berechnet die Sparkasse eine jährliche Kreditprovision von 1,5 % für das nicht in Anspruch genommene Kreditvolumen. Zum Bilanzstichtag war diese Linie nicht in Anspruch genommen worden.

Als Sicherheit für das bei der Sparkasse KölnBonn aufgenommene Darlehen hat die Hurricane Fernsehproduktion GmbH eine Mitverpflichtungserklärung abgegeben. Weiterhin wurde als Sicherheit das Körperschaftsteuerguthaben an die Bank abgetreten.

Die vorstehend beschriebenen Entwicklungen drücken sich auch im Verschuldungsgrad der Gesellschaft als Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital aus, der sich im Berichtsjahr von 26 % auf 22 % verringert hat.

Insgesamt haben sich die langfristigen Schulden um TEUR 64 auf TEUR 1.277 und die kurzfristigen Schulden um TEUR 896 auf TEUR 2.899 reduziert. Einzig die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind von TEUR 2.653 auf TEUR 2.658 leicht angestiegen.

Der Cash-Flow aus der operativen Geschäftstätigkeit ist mit TEUR -434 zwar noch immer negativ zeigt aber gegenüber dem Vorjahr (TEUR -304) nur eine leichte Veränderung. Die Überleitung vom Jahresergebnis zum Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit ist im Wesentlichen durch die nicht liquiditätswirksamen Erträge aus der Konsolidierung der assoziierten Unternehmen, den Aufwendungen aus der Abwertung der latenten Steuerforderungen auf Verlustvorträge sowie die nicht liquiditätswirksamen Erträge aus den Ergebnissen aus assoziierten Unternehmen geprägt.

Aufgrund des im Jahr 2009 nur leicht im Vergleich zum Vorjahr angestiegenen Geschäftsumfangs wurde auch entsprechend in vergleichbar geringen Umfang investiert. Somit bewegt sich der Cash-Flow aus der Investitionstätigkeit mit TEUR -110 unter dem Vorjahresniveau von TEUR -53.

Der Cash-Flow aus der Finanzierungstätigkeit ist mit TEUR -473 (TEUR -87) durch die planmäßige Tilgung der Darlehen sowie die vollständige Rückführung der Kontokorrentlinie geprägt.

Insgesamt ergibt sich somit eine Veränderung des Finanzmittelbestandes von TEUR —1.017 (Vorjahr TEUR -444). Zum Jahresende betrug dieser TEUR 391.

Ertragslage

Im Geschäftsjahr 2009 hat der MISTRAL Media-Konzern einen Jahresfehlbetrag von TEUR 807 (Vorjahr Jahresüberschuss TEUR 47) erwirtschaftet. Dieser resultiert im Wesentlichen daraus, dass die latenten Steuern auf die Verlustvorträge in Höhe von rund TEUR 939 im Berichtsjahr aufgrund der Regelungen des IAS 12.35, (in der näheren Vergangenheit konnten keine Verlustvorträge genutzt werden) abgeschrieben wurden. Ohne diesen Einmaleffekt wäre ein Jahresüberschuss von rund TEUR 116 erwirtschaftet worden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Gesellschaft bei allen wesentlichen Kostenpositionen Einsparungen verzeichnen konnte und im Berichtsjahr wiederum Wertaufholungen auf die Anteile an assoziierten Unternehmen von TEUR 601 (Vorjahr TEUR 393) enthalten sind.

Die Beteiligung an der Scintec AG hat mit TEUR 23 (Vorjahr TEUR 105) ebenfalls wieder einen positiven Ergebnisbeitrag auf Vorjahresniveau geleistet.

Die Umsatzerlöse und die Materialaufwendungen betreffen fast ausschließlich die Hurricane Fernsehproduktion GmbH. Die Umsatzerlöse haben um TEUR 2.188 auf TEUR 12.596 zugelegt (+21 %). Die als Materialaufwendungen gezeigten Fremdleistungen sind mit 22 % korrelierend zu den Umsatzerlösen angestiegen, so dass die Fremdleistungsquote, wie im Vorjahr bei 65 % liegt.

Wie auch im Vorjahr konnten die bereits im Jahr 2007 eingeführten Kostensenkungsmaßnahmen mit Erfolg fortgeführt werden. Im Berichtsjahr wurde wie in den Vorjahren eine strengere Kontrolle der Kosten hinsichtlich deren Notwendigkeit durchgeführt. So konnten z. B. bei den Reisekosten und auch bei den Kosten für Fahrzeuge Einsparungen erzielt werden. Aufgrund des schwierigen Marktumfeldes wurde auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reduziert.

Die Personalaufwendungen sind im Jahr 2009 im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 237 auf TEUR 2.827 leicht gestiegen. Dies resultiert im Wesentlichen aus dem wieder etwas größeren Geschäftsumfang, wobei der Anstieg um 9 % deutlich geringer ausfiel als der Anstieg der Umsatzerlöse.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen konnten erneut von TEUR 2.341 auf TEUR 2.253 gesenkt werden. Dabei konnten alle wesentlichen Kostenpositionen gesenkt werden. Zudem wurden weniger Wertberichtigungen als im Vorjahr vorgenommen. Insbesondere die Reisekosten (TEUR -133) sowie die Kosten für Fahrzeuge (inkl. Fremdfahrzeuge; TEUR -28) zeigen einen rückläufigen Trend. Eine gegenläufige Entwicklung zeigen die Rechts- und Beratungskosten, die mit TEUR 636 um TEUR 70 über dem Vorjahr liegen.

Der Zinsaufwand ist im Berichtsjahr von TEUR 136 auf TEUR 73 gesunken. Die Ursache hierfür tiegt darin begründet, dass die im Vorjahr aufgenommenen Verbindlichkeiten planmäßig getilgt wurden. Zudem ist die Kontokorrentlinie nur zu Beginn des Jahres in Anspruch genommen worden.

In den Zinserträgen von TEUR 51 sind Zinsen aus der Aufzinsung des Körperschaftsteuerguthabens in Höhe von TEUR 39 enthalten.

Das Ergebnis in Höhe von TEUR 23 (Vorjahr TEUR 171) von assoziierten Unternehmen betrifft das anteilig auf die MISTRAL Media AG entfallenden Ergebnisse der Scintec AG. Aufgrund der verbesserten Lage der Vertical Twister B.V. wurde eine Wertaufholung in Höhe von TEUR 601 (Vorjahr TEUR 222) vorgenommen.

Insgesamt zeigt sich aufgrund einer Vielzahl durchgeführter Maßnahmen eine Stabilisierung der Ertragslage.

Forschungs- und Entwicklungsbericht

Innerhalb der MISTRAL Gruppe besitzt nur die Hurricane Fernsehproduktion GmbH eine eigene Abteilung für die Entwicklung neuer Fernsehformate.

Im Jahr 2009 hat die Hurricane Fernsehproduktion Neuentwicklungen in den Bereichen Comedy, Unterhaltung und fiktionale Projekte vorangetrieben. Die Entwicklung dieser neuen Formate erfolgte im abgelaufenen Jahr im Wesentlichen durch eigene kreative Mitarbeiter.

In einigen Bereichen waren die Entwicklungen bereits soweit vorangeschritten, dass diese neuen Formate den Sendern vorgestellt werden konnten und dabei auf Interesse gestoßen sind. Daher werden diese Entwicklungen auch im Jahr 2010 in diesen Bereichen vorangetrieben, um weiterhin neue Fernsehformate präsentieren zu können.

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Herr Frank Vaessen, hat am 19. März 2010 seinen Vorsitz und sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung ab dem 19. April 2010 niedergelegt. Nachfolger wird mit Stichtag 20. April 2010 Herr Urs Meisterhans, Küsnacht — Schweiz.

Die MISTRAL Media AG hat am 22. März 2010 Klage gegen die Vertical Twister B.V., Amsterdam, Niederlande, auf Zahlung von TEUR 5.663 beim Landgericht Köln eingereicht. Grund für die Klage ist ein nach Ansicht der Gesellschaft bestehender Differenzhaftungsanspruch gemäß §§ 205 Abs. 3, 27 Abs. 3 Satz 3 AktG im Zusammenhang mit der Einbringung eines Geschäftsanteils an der Hurricane Fernsehproduktion GmbH im Nennbetrag von TEUR 122 durch die Vertical Twister B.V. im April 2006.

Wesentliche Aktionäre

Zum Bilanzstichtag haben die ICAF Capital Limited, Tortola, British Virgin Islands (14,77 %) sowie die Alba Participations B.V., Naarden, Niederlande (12,80 %), die Alceda Fund Management S.A., Luxemburg (10,61 %) und die Vestcorp AG, Düsseldorf (10,61 %) jeweils mehr als 10% des Grundkapitals sowie der Stimmrechte an unserem Unternehmen gehalten. Diese Informationen beruhen auf Stimmrechtsmitteilungen nach §§ 21 ff. WpHG.

Der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Herr Frank Vaessen, ist indirekt an der Alba Participations B.V. beteiligt, da er alleiniger Gesellschafter der F.A. Vaessen Beheer B.V. mit Sitz in den Niederlanden ist, die 77,28 % der Anteile an der Alba Participations B.V. hält.


4.10. Eigenkapital

Das Grundkapital der Muttergesellschaft beträgt zum 31. Dezember 2009 EUR 19.307.520,00. Es ist in 7.542.000 auf den Namen lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR 2,56 je Aktie eingeteilt. Das Grundkapital ist vollständig eingezahlt.

Mit Vertrag vom 28. März 2006 wurden die Anteile an der Hurricane Fernsehproduktion GmbH gegen Gewährung von Anteilsrechten eingebracht. In diesem Zusammenhang gab die Gesellschaft 2.042.000 neue Namensaktien mit einem rechnerischen Nennwert von EUR 2,5564 aus dem genehmigten Kapital aus und erhöhte das Grundkapital um EUR 5.220.290,09 auf EUR 19.280.816,79. Die neuen Aktien wurden gegen Sacheinlagen zum Ausgabebetrag von EUR 5,00 je Aktie ausgegeben, der das Grundkapital übersteigende Betrag von insgesamt EUR 4.989.709,91 wurde in die Kapitalrücklage eingestellt. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2006 gewinnbezugsberechtigt und unterliegen marktüblichen Lock-up-Perioden. Diese sind im Jahr 2009 vollständig ausgelaufen.

Weiterhin besteht ein bisher nicht ausgenutztes genehmigtes Kapital von EUR 9.640.000,00, dies entspricht 3.765.625 Stückaktien.

Für eine Aufgliederung des Eigenkapitals verweisen wir auf die Eigenkapitalveränderungsrechnung.

Unsere Gesellschaft hält unverändert seit dem 1. Januar 2004 519.020 Stück eigene Anteile. Zum 1. Januar 2004 dem Zeitpunkt der erstmaligen Umstellung auf IFRS hatten die eigenen Anteile Anschaffungskosten von TEUR 4.680, dieser Betrag wurde mit den Rücklagen verrechnet. Zum 31. Dezember 2009 hatten diese einen Börsenkurs von EUR 0,44 je Aktie, was einem beizulegenden Zeitwert zum 31. Dezember 2009 von TEUR 228 entspricht.
Nun noch den Auszug ueber Akienzusammenlegung:
Die ordentliche Hauptversammlung der MISTRAL Media AG, Köln, hat am 12. August 2010 unter Tagesordnungspunkt 7 beschlossen, das Grundkapital in Höhe von EUR 19.307.520,00, eingeteilt in Stück 7.542.000 auf den Namen lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 2,56 je Aktie, im Wege einer ordentlichen Kapitalherabsetzung nach Maßgabe der §§ 222 ff. AktG durch Zusammenlegung der Aktien um EUR 15.536.520,00 auf einen Betrag von EUR 3.771.000,00, eingeteilt in Stück 3.771.000 auf den Namen lautende Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital in Höhe von EUR 1,00 je Aktie, herabzusetzen. Die Beschlussfassung über die Kapitalherabsetzung wurde zwischenzeitlich in das Handelsregister der Gesellschaft eingetragen. Die Herabsetzung erfolgt nach den Vorschriften über die ordentliche Kapitalherabsetzung gemäß §§ 222 ff. AktG durch Zusammenlegung der Stückaktien im Verhältnis 2:1. Die Herabsetzung dient in voller Höhe von EUR 15.536.520 dem Zweck der Deckung von Verlusten.
Und hier Details zum Ganzen:
http://www.digitalfernsehen.de/TV-Produktionsfirma-laesst-gegen-Ex-Chef-ermitteln.50131.0.html
http://www.dwdl.de/nachrichten/30238/strafanzeige_gegen_tvproduzent_schubert_gestellt/
Schubert, der nach dem Ausscheiden bei der Hurricane Fernsehproduktion inzwischen bei der neuen Produktionsfirma Juni TV wirkt, betont nach laut "Spiegel", es habe alles stets "mit Wissen und dem schriftlichen Einverständnis des Aufsichtsrates und der amtierenden Manager stattgefunden." Hans Ulrich Abshagen, Mitglied des Aufsichtsrates der Mistral Media AG und langjähriger Vize-Vorsitzender des Gremiums, bestreitet das: "Völlig ausgeschlossen":D.

Schubert selbst bestreitet, Geld veruntreut zu haben. Er findet :eek: "Brainstorming-Reisen" unbedingt sinnvoll, seine Frau sei "immer eine Leistungsstütze des Unternehmens" gewesen und deshalb bei "vielen Projekten und Reisen anwesend" gewesen, berichtet der "Spiegel" laut Vorabmitteilung in seiner neuen Ausgabe. Auch habe er stets "sportliche Aktivitäten" seiner Mitarbeiter gefördert. "Frische Luft" trage dazu bei, "Spitzenleistungen im Beruf" erbringen zu können. "Ich habe private Anschaffungen auch privat beglichen", so Schubert zum "Spiegel".

Brainstorming Reisen, in welcher Selbstbedienungsgesellschaft leben wir eigentlich.
Wer zwischen den Zeilen lesen kann, der sieht hier ein Schuldeingeständnis des Ex-Vorstands

Der Spiegel fängt die Story auf, was passiert wohl, wenn die Börsenprintmedien mit dem Rechnen beginnen.
Man sollte die Bemühungen des neuen Vorstands nicht ignorieren.
MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33, D-50670 Köln
- WKN A1E8HD -
- ISIN DE000A1E8HD1 -
Bekanntmachung gemäß §§ 248a, 149 Abs. 2 AktG
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage durch Klagerücknahme beendet

Die vor dem Landgericht Köln unter dem Aktenzeichen 91 O 131/10 geführte Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage gegen die auf der ordentlichen Hauptversammlung am 12. August 2010 gefassten Beschlüsse zu TOP 5 (Wahlen zum Aufsichtsrat), soweit die Hauptversammlung beschlossen hat, zu TOP 5 a Herrn Urs Meisterhans nicht in den Aufsichtsrat zu wählen, zu TOP 5 b Herrn Jürgen Stoffers nicht in den Aufsichtsrat zu wählen, gemäß Antrag des Aktionärs Axel Sartingen Herrn Udo Treichel in den Aufsichtsrat zu wählen und gemäß Antrag des Aktionärvertreters Tim Zehelein Herrn Thomas Weise in den Aufsichtsrat zu wählen, ist durch Klagerücknahme beendet. Kläger war das Aufsichtsratsmitglied Rainer Allhenn, Nebenintervenienten auf Seiten der Beklagten waren die Gastro Beteiligungs AG, Geldern (Prozessvertreterin Frau Rechtsanwältin Annette Lewinski-Klüsener, Dortmund), die Exchange Investors N.V., Amsterdam, Niederlande (Prozessvertreterin Frau Rechtsanwältin Annette Lewinski-Klüsener, Dortmund), die Vestcorp AG, Düsseldorf (Prozessvertreter Meilicke Hoffmann & Partner, Bonn), sowie Herr Udo Treichel, Düsseldorf (Prozessvertreter Meilicke Hoffmann & Partner, Bonn). Die Beklagte, die MISTRAL Media AG, wurde von der Kanzlei KMO Kestler Mielert & Partner, Frankfurt am Main, vertreten.

Vereinbarungen, die mit der Verfahrensbeendigung im Zusammenhang stehen, wurden nicht getroffen. Insbesondere gab es keine Leistungen der Gesellschaft oder ihr zurechenbare Leistungen Dritter im Sinne von § 149 Abs. 2 Satz 2 AktG.



Köln, im Februar 2011

MISTRAL Media AG

Der Vorstand
es geht voran....oder?
@shareholder is back....
Puuuuh, der Kurs (+ Umsätze) heute spricht eine andere Sprache - fällt mir nur der Beatles-Song "HELP" dazu ein....
Zitat von mondstein81es geht voran....oder?
@shareholder is back....


wer nie weg war kann nicht zurückkommen.....
@Mheld
Der Umsatz fand in Düsseldorf statt und der Makler hat den Kunden, mal richtig rasiert...

Duesseldorf
10:07:13 0.21 VA 2.000 420 211.510 43.870
10:05:53 0.18 VA 132.900 23.922 209.510 43.450
09:54:46 0.21rB VA 25.000 5.250 76.610 19.528
09:50:52 0.25rB VA 12.000 3.000 51.610 14.278
09:50:10 0.28rB VA 8.400 2.352 39.610 11.278
09:41:06 0.286rB VA 31.210 8.926 31.210 8.926


Xetra:
10:18:33 0.248 2.400 595 140.010 32.450
10:10:55 0.24 8.000 1.920 137.610 31.855
10:05:35 0.18 7.000 1.260 129.610 29.935
10:05:17 0.18 13.000 2.340 122.610 28.675
10:05:17 0.181 10.000 1.810 109.610 26.335
10:05:17 0.182 10.500 1.911 99.610 24.525
09:58:07 0.20 4.900 980 89.110 22.614
09:54:49 0.211 5.000 1.055 84.210 21.634
09:53:32 0.21 5.000 1.050 79.210 20.579
09:53:10 0.21 20.000 4.200 74.210 19.529
09:49:42 0.25 10.000 2.500 54.210 15.329
09:47:22 0.29 5.000 1.450 44.210 12.829
09:40:06 0.26 7.600 1.976 39.210 11.379
09:39:44 0.26 2.400 624 31.610 9.403
09:39:44 0.262 8.000 2.096 29.210 8.779
09:38:53 0.30 17.000 5.100 21.210 6.683
09:36:47 0.376 4.210 1.583 4.210 1.583

Schlusskurs 0,395

Ueber 100k waren bei 0,25 gesucht....heute wurde zur party eingeladen und keiner hats geschnallt! wäre der Laden pleite, dann würde sich nach dieser Killerorder der Kurs nicht erholen. In Gottesnamen, wie kann man über 200k bestens oder zu 0,18 cent im verkauf reinstellen. Wer handelt so unprofessionell?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.103.730 von mondstein81 am 25.02.11 00:21:21Die Vestcorp AG, Kaistraße 5, 40221 Düsseldorf, Deutschland hat uns gemäß §
21 Abs. 1 WpHG am 28.02.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der
MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am
23.02.2011 die Schwelle von 10% der Stimmrechte unterschritten hat und an
diesem Tag 9,954% (das entspricht 375400 Stimmrechten) betragen hat.

=============
lt. onvista waren´s vorher "10,61%"
so, dann bin ich ja gespannt, ob heute der grosse umsatz gemeldet wird. falls es die vestcorp war, dann zeugt es, dass es absolute "profitrader" sind....hahahahahahahaha
Ok, jetzt scheint es zu Ende zu gehen mit der Mistral:

DWDL.de-Gründer und -Geschäftsführer Thomas Lückerath hat die Anteile der Kölner Mistral Media AG an der DWDL.de GmbH übernommen und hält damit wieder die Mehrheit an dem Unternehmen.

Die Weichen für den 10. Geburtstag des Medienmagazins DWDL.de, dem meistgelesenen Branchendienst der deutschen TV-Wirtschaft, sind gestellt: Gründer und Geschäftsführer Thomas Lückerath hat rückwirkend zum 1. Januar 2011 den 60-prozentigen Anteil der Mistral Media AG an der DWDL.de GmbH übernommen und hält damit 80 Prozent an dem Kölner Medienunternehmen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Medienberater und Politblogger Michael Spreng bleibt weiterhin unverändert mit 20 Prozent an der Herausgeberin des Medienmagazins DWDL.de beteiligt.




"Mein Dank gilt der Mistral Media AG für ihre maßgebliche Unterstützung in wichtigen Jahren. Die DWDL.de GmbH ist wirtschaftlich wie auch das Medienmagazin DWDL.de journalistisch gut positioniert. Ich freue mich als Gründer des Medienmagazins DWDL.de darauf, jetzt auf dieser starken Grundlage auch in der Rolle als Mehrheitsgesellschafter den Erfolg des Unternehmens zu verantworten", so Thomas Lückerath. "Für unser Jubiläumsjahr haben wir viel geplant: Der umfassende Relaunch im Februar und die neue Gesellschafterstruktur sind da erst der Anfang."

Hintergrund: Das Medienmagazin DWDL.de ging am 20. November 2001 zunächst als studentisches Projekt online und hat sich in den vergangenen knapp 10 Jahren zum meistgelesenen Branchendienst der deutschen TV-Wirtschaft entwickelt. Neben aktueller Nachrichten-Berichterstattung ergänzen Hintergründe, Analysen und Interviews das journalistische Angebot. Sitz des Unternehmens und der Redaktion ist Köln.

Wenn man bedenkt, dass eigentlich noch eine Umbenennung der DWDL GmbH im Raum stand (http://www.ventomedien.de/), so scheint mir dieser Verkauf nicht ganz freiwillig erfolgt zu sein. Es stellt sich zudem die Frage, ob die Mistral Media AG beim Verkauf auf Ihre Darlehen gegenüber der DWDL GmbH verzichtet hat oder ob diese noch weiterhin geschuldet sind. Dieser Verkauf scheint mir für die Mistral jedenfalls so oder so sehr negativ zu sein.
warten wir es ab...aber die Geldseiten waren am Freitag gar nicht so schlecht und es ging auch was um.
wie hoch ist noch einmal das momentane EK ?
Das momentan EK...Welch interessante Frage, aber dafür muessen wir uns noch gedulden.
Interessanter ist eigentlich die Frage, wie sind die Erfolgsaussichten der Klagen und das Presseecho ist auch nicht so uninteressant. Wer zwischen den Zeilen lesen kann.
Das EK von 2009 hab ich ja mal reingestellt.
fassen wir einmal zusammen:

es bestehen beteiligungen an der twister media group, der hurricane, der dwdl (wohl verkauft, kp unbekannt) und weiteren kleineren beteiligungen, die wohl schon länger unverkäuflich sind.

es gibt klagen und hoffentlich hierfür eine d&o-versicherung.

worin besteht nun eigentlich das ziel des großaktionärs jacob a.?

m. e. dürfte allein die beteiligung an der twister media group wesentlich mehr wert sein, als die gesamte börsenkapitalisierung - aber steuern wir möglicherweise auf eine insolvenz durch zahlungsunfähigkeit zu?

was wollen eigentlich die beiden neuen vorstände erreichen, deren interessenlage wohl eher im it-bereich liegt?

fragen über fragen - über eine fundamentale diskussion zum unternehmen und deren protagonisten wäre ich dem forum sehr verbunden.

möglicherweise ist mistral die story 2011, genauso gut aber auch demnächst eine aktie mit einem kurs von 0,03 cent.
@Fogl
vielen Dank fuer den Beitrag


Die Vorstände sind momentan in der Sanierungsphase. Es wurde ein Kapitalschnitt durchgeführt und der Aufsichtsrat wurde verändert. Die alten Geschäftsführer/Vorstände wurden ausgetauscht und laufen entsprechende Klagen. Bei den Beteiligungen wird gerade aufgeräumt.

Was spricht fuer eine Insolvenz?
In meinen Augen nicht viel...Es sei denn, dass es bei Beteiligungen zu argen Unregelmässigkeiten gekommen sei. Aber dafür wuerde es einen entsprechenende Rechtsweg geben. Der ja momentan auch strikt verfolgt wird.

Öffentlichkeitsarbeit:
gleich null...Aber das koennte genau die Chance sein. Die einen reden ueber Insolvenz und die anderen ueber die Chance 2011. Niemand hat genaue Fakten.

Die Bilanzen 2009 sahen nicht verherrend und nicht nach einem seidenen Faden aus. Die HV war im August. Die Vorstände hatten schon damals genügend Zeit die Lage zu eroieren. Es erfolgte kein Warnhinweis.

In meinen Augen folgt hier eine Sanierungs/Turn-around Story, unter Ausschluss der Oeffentlichkeit. Nicht umsonst erhält der Vorstand eine ordentliche Anzahl von Aktien.

Man kann maximal 100 % verlieren aber ungleiches bei dieser Story gewinnen. Infineon war vor nicht allzu langer Zeit bei EUR 0,50 und jetzt bei knappen EUR 8...Damals bei 0,50 gab es auch die buntesten Stories, moechte die jemand jetzt noch hoeren.

Dem mutigen gehört die Welt....dem Hasenfuss, die Depression.
Mistral ist ein Zockerpapier...das muss einem einfach klar sein.

Den Insolvenz Unken fehlt mir der Treibstoff für eine schlüssige Argumentation und die bisherige Leistung der Vorstände wird völlig ignoriert. Aber Mistral ist auch Medienwert, wer weiss, wer von diesen gekränkten Eitelkeiten auch sein Unwesen im Board treibt.
Trau nicht jedem anonymen Freund im Board.
Bei der Mistral ist sicherlich Potential vorhanden.

Fakt ist aber, dass die Website der Gesellschaft seit einiger Zeit, nach dem sie angeblich gehackt wurde, ausser Betrieb ist.

Fakt ist auch, dass die DWDL GmbH an den Gründer von DWDL.de verkauft wurde. Fakt ist ebenfalls, dass die DWDL GmbH bis vor kurzem noch in VENTO Medien GmbH umbenannt werden sollte und dass bei dieser geplanten Umbenennung die Mistral definitiv noch ihre Hände im Spiel hatte (vgl. http://www.ventomedien.de/, siehe Geschäftsführer und vergleiche die HR-Nummer mit der DWDL GmbH).

Fakt ist auch, dass die Mistral Media AG eine neue Website geplant hat und dort auch von einer Aktienanleihe die Rede war (vgl. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:oWPf5GxaccIJ:mistral.dwdl.de/management.html+mistral+aktienanleihe+site:dwdl.de&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=ch&client=firefox-a&source=www.google.ch bzw. suche in Google nach "mistral aktienanleihe site:dwdl.de")

Fakt ist auch, dass gemäss Stephan Brühl "die Chance [bestehe], dass die Firma überlebe, auch weil man über das Mutterunternehmen Anteile verkaufen könne".(vgl. http://www.faz.net/s/Rub510A2EDA82CA4A8482E6C38BC79C4911/Doc~EF16C12D9BE204712B79625E1901F1A15~ATpl~Ecommon~Scontent.html)

Klar hoffen wir, oder zumindest ich, dass es hier zu einem guten Ende kommt. Als Kleinaktionär würde ich mir einfach mehr Infos wünschen...
war vor 2 Jahren mal auf einer HV in Kölle ..das war eine wirlich illustre Veranstaltung ..der Vorstand hat sich bei jeder Frage erstmal "anwaltlich" beraten müssen .....dazu Aktionäre die mehr Brötchen einforderten ...und eine Balton die eh alles in Frage stellt was da gesagt worden ist ....

Ich denke dieses Jahr tue ich mir das wieder an ...ein paar Aktien habe ich mir jetzt wieder gekauft ...kost ja kaum noch was :)...und wenn es funktioniert haben wir hier einen Gigahebel ...wenn .

Cure
Zitat von FOGL76fassen wir einmal zusammen:

es bestehen beteiligungen an der twister media group, der hurricane, der dwdl (wohl verkauft, kp unbekannt) und weiteren kleineren beteiligungen, die wohl schon länger unverkäuflich sind.

es gibt klagen und hoffentlich hierfür eine d&o-versicherung.

worin besteht nun eigentlich das ziel des großaktionärs jacob a.?

m. e. dürfte allein die beteiligung an der twister media group wesentlich mehr wert sein, als die gesamte börsenkapitalisierung - aber steuern wir möglicherweise auf eine insolvenz durch zahlungsunfähigkeit zu?

was wollen eigentlich die beiden neuen vorstände erreichen, deren interessenlage wohl eher im it-bereich liegt?

fragen über fragen - über eine fundamentale diskussion zum unternehmen und deren protagonisten wäre ich dem forum sehr verbunden.

möglicherweise ist mistral die story 2011, genauso gut aber auch demnächst eine aktie mit einem kurs von 0,03 cent.


ich denke dwdl wurde verkauft , um kurzfristig Liquidität wieder aufzubauen (event. sogar eine Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden ) So wie ich das hier sehe haben wir kein Kreditproblem sondern ehr ein Liquiditätsproblem . Der Kaufpreis ist das Fragezeichen , was in Erfahrung gebracht werden muss .

Die MK der ganzen Mistal liegt mittl. unter einer Mio.

Wie hoch schätzt Ihr alleine die Assets von Twister und Hurricane ein ?
Produziert Hurricane momentan eine Fernsehsendung, die derzeit oder demnächst ausgestrahlt wird. Ich dachte nämlich, dass alle Produktionen derzeit auf Eis liegen, obwohl Hurricane gute Produktionen hatte.
Zitat von MisterR_CHProduziert Hurricane momentan eine Fernsehsendung, die derzeit oder demnächst ausgestrahlt wird. Ich dachte nämlich, dass alle Produktionen derzeit auf Eis liegen, obwohl Hurricane gute Produktionen hatte.



Schillerstraße ist doch gerade erst gelaufen ...und S.R. sind doch mW.neue Folgen geplant ...bei den ganzen Auszeichnungen für dieses Format doch eigentlich klar ..oder
Schillerstrasse: Leider sind im Moment keine weiteren Ausstrahlungen vorgesehen! Sobald wir Neuigkeiten haben, erfährst du es hier! (http://www.sat1.ch/comedy_show/schillerstrasse/vorschau)

Switch Reloaded: Die mehrfach ausgezeichnete ProSieben-Comedy „Switch reloaded“ startet am 14. September 2010 um 22.15 Uhr, in die fünfte Staffel. (http://www.prosieben.ch/tv/switch-reloaded/show/); von einer neuen Staffel habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Es sind zwar beide ausgezeichnete Sendungen, doch geht es wirklich weiter? Eine andere Produktion für ProSiebenSat.1 verliert die Hurricane ja eventuell: "Nach SZ-Informationen sucht Pro Sieben Sat1 nun für Deutschland gegen ... eine Lösung mit der Mistral Media AG, zu der Hurricane gehört. Offenbar wird ein Produzentenwechsel angestrebt. " (http://www.sueddeutsche.de/q5B38e/3924722/Option-Kerner.html)

Hoffen wir mal, dass sich alles beruhigt und die Aktie sich erholen kann.
Zitat von MisterR_CHSchillerstrasse: Leider sind im Moment keine weiteren Ausstrahlungen vorgesehen! Sobald wir Neuigkeiten haben, erfährst du es hier! (http://www.sat1.ch/comedy_show/schillerstrasse/vorschau)

Switch Reloaded: Die mehrfach ausgezeichnete ProSieben-Comedy „Switch reloaded“ startet am 14. September 2010 um 22.15 Uhr, in die fünfte Staffel. (http://www.prosieben.ch/tv/switch-reloaded/show/); von einer neuen Staffel habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Es sind zwar beide ausgezeichnete Sendungen, doch geht es wirklich weiter? Eine andere Produktion für ProSiebenSat.1 verliert die Hurricane ja eventuell: "Nach SZ-Informationen sucht Pro Sieben Sat1 nun für Deutschland gegen ... eine Lösung mit der Mistral Media AG, zu der Hurricane gehört. Offenbar wird ein Produzentenwechsel angestrebt. " (http://www.sueddeutsche.de/q5B38e/3924722/Option-Kerner.html)

Hoffen wir mal, dass sich alles beruhigt und die Aktie sich erholen kann.



ja...also abwarten .viel tiefer kann es ja nicht mehr gehen ...bei 0 ist Schluss :laugh::cool:.. der Key der Spekulation auf den Tenbagger hier ist ja eine ganz andere ..
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.169.581 von cure am 09.03.11 11:10:30ich meine einmal in einem geschäftsbericht der mistral gelesen zu haben, dass die twister media group 60 mio. eur wert sei, mistral hält, so meine ich indirekt 25 % (oder waren es 20 %???).

hurrican würde ich derzeit keinen wert beimessen, denn der vorstand von mistral sagte in dem faz-artikel, dass das unternehmen (gemeint war m.e. hurrican und nicht mistral) überleben können, da über das mutterunternehmen (also mistral) geschäftsanteile veräußert werden können.

hoffen wir nur, dass eine insolvenz von hurrican keine direkten auswirken für mistral wie beispielsweise mithaftungen für kredite oder kreditbürgschaften hat.

da nun leider auch dwdl.de verkauft ist (sicher zu liquiditätsbeschaffung) bleibt uns nur die twister group, bei der es aber gemäß der letzten ad-hoc von mistral doch vorwärts gehen solle.

also hopp oder top, unabhängig davon ist für mich nach wie vor unklar, womit oder wodurch die handelnden (groß-)akteure hier das große geld verdienen wollen, da bei einer insolvenz auch deren aktien wertlos sind...

wer mehr weiß, bitte melden
Die Gesellschaft hat auch noch eigene Geschäftsanteile im Portfolio... mir fehlt einbischen der Optimismus. Die Gesellschaft hat nicht Kreditlinien, die noch nicht augeschöpft waren. Sollte das operative Geschäft im Argen liegen, dann kommt es auch nicht zum grossen Liquiditätsabfluss.
Zitat von FOGL76ich meine einmal in einem geschäftsbericht der mistral gelesen zu haben, dass die twister media group 60 mio. eur wert sei, mistral hält, so meine ich indirekt 25 % (oder waren es 20 %???).

hurrican würde ich derzeit keinen wert beimessen, denn der vorstand von mistral sagte in dem faz-artikel, dass das unternehmen (gemeint war m.e. hurrican und nicht mistral) überleben können, da über das mutterunternehmen (also mistral) geschäftsanteile veräußert werden können.

hoffen wir nur, dass eine insolvenz von hurrican keine direkten auswirken für mistral wie beispielsweise mithaftungen für kredite oder kreditbürgschaften hat.

da nun leider auch dwdl.de verkauft ist (sicher zu liquiditätsbeschaffung) bleibt uns nur die twister group, bei der es aber gemäß der letzten ad-hoc von mistral doch vorwärts gehen solle.

also hopp oder top, unabhängig davon ist für mich nach wie vor unklar, womit oder wodurch die handelnden (groß-)akteure hier das große geld verdienen wollen, da bei einer insolvenz auch deren aktien wertlos sind...

wer mehr weiß, bitte melden


25 % von 60 Mio sind 15 Mio ..das wäre die 15fach MK der jetzigen Mistral ..also rund 4,50 € ...ziehen wir mal 10 Mio ab ..also 5 Mio ..bleieben immer noch 1,5 € pro Mistalaktie .

Aber das Schmanckel sind doch die Prozeßforderungen ....da sollte sich jeder Prozeßfianzierer die Finger nach lecken .

Spannend ...Sekt oder Selters

Cure
eigentlich ein gefundenes Fressen für jeden Prozeßfinanzierer .....
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.203.391 von mondstein81 am 15.03.11 07:22:37ja mondstein, ich sehe es am Kurs :)
eigentlich sollte dies Spekulation doch auch was für die Abfindungspezialisten Falkenstein/Sparta sein ...
Zitat von martingaleurMISTRAL Media AG: Der Vorstand der Mistral Media AG erstattet weitere Strafanzeige gegen ehemaligen Vorstand

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Rechtssache

16.02.2011 14:40

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der Mistral Media AG hat bei der Staatsanwaltschaft Köln
Strafanzeige gegen den ehemaligen Vorstand und Geschäftsführer der
Hurricane Fernsehproduktion GmbH wegen schwerer Untreue und wegen Betruges
eingereicht. Zugleich fordert die Gesellschaft vom ehemaligen Vorstand die
Zahlung von ca. 31 Mio. Euro.

16.02.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service




langsam wird der Kurs wachgeschüttelt...die Klage von 31 Mio liegt um das 30-fache über der jetzigen MK ....und das ohne einen Euro für die Twister Media anzusetzen ..und wie FOGL76 schreibt stehen die mit 60 mio in den Büchern , bei 20 % gehaltenen Anteilen also rund 12 Mio .



Da wird einem ja richtig schwindelig ...:laugh::cool:
Das hab ich ja schon im Februar geschrieben und es war für mich nicht nachvollziehbar, warum der Kurs in die Knie ging, anstatt nach oben zu schiessen...
Zitat von mondstein81Das hab ich ja schon im Februar geschrieben und es war für mich nicht nachvollziehbar, warum der Kurs in die Knie ging, anstatt nach oben zu schiessen...


...wenn hier erst die ersten Blättchen in diese Story einsteigen ...ohoh...:)
Ordentliche Umsätze heute Morgen . . . das sieht beinahe danach aus, als verabschiede sich jemand und ein anderer steht bereit . . . auf alle Fälle, heißes Teil . . .
Zitat von martingaleurOrdentliche Umsätze heute Morgen . . . das sieht beinahe danach aus, als verabschiede sich jemand und ein anderer steht bereit . . . auf alle Fälle, heißes Teil . . .


und wie ..wenn das so weitergeht ..läuft die heute noch an die 1 ran ..
http://meedia.de/details-topstory/article/justiz-schlammschlacht-um-mister-hurricane_100033856.html?
Weiß denn jemand wann das vor Gericht verhandelt wird???
Viel wichtiger ist nun, dass die Phantasie nun an der Börse gespielt wird :-))))
Auszug aus der FAZ:

"....
Zahlungsfrist 28. Februar

Aber die addierten Summen, die nach Schuberts Ansicht als Investition ins Kreative gelten sollen, sind kaum der Rede wert gegenüber dem Betrag, den Brühl, der Schubert in seiner Doppelfunktion beerbt hat, zusätzlich fordert - eben jene dreißig Millionen Euro. Sie sollen ein Ausgleich sein für den Wertverlust, den Hurricane aufgrund von Schuberts Wirken erlitten haben soll. „Wir haben Herrn Schubert einen Brief geschrieben, in dem wir ihm bis zum 28. Februar Zeit geben, das Geld zurückzubezahlen.“...."
Zitat von mondstein81Auszug aus der FAZ:

"....
Zahlungsfrist 28. Februar

Aber die addierten Summen, die nach Schuberts Ansicht als Investition ins Kreative gelten sollen, sind kaum der Rede wert gegenüber dem Betrag, den Brühl, der Schubert in seiner Doppelfunktion beerbt hat, zusätzlich fordert - eben jene dreißig Millionen Euro. Sie sollen ein Ausgleich sein für den Wertverlust, den Hurricane aufgrund von Schuberts Wirken erlitten haben soll. „Wir haben Herrn Schubert einen Brief geschrieben, in dem wir ihm bis zum 28. Februar Zeit geben, das Geld zurückzubezahlen.“...."


und ...ist das Geld schon angekommen ..:cool:
FRANKFURT INTERN

Heiße Gerüchte um Mistral Media

Heiß her geht es momentan bei der Aktie von Mistral Media. In weniger als vier Wochen hat sich der Nebenwert in der Spitze mehr als verdreifacht.

Nachdem es an der Börse für den markt­engen Nebenwert monatelang nur abwärts ging und einige Börsianer bereits den Pleitegeier kreisen sahen, setzt nun der ­Umkehrschwung ein. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat sich die Notiz unter hohen Handels­umsätzen mehr als verdoppelt. Und der Aufschwung könnte sich nach Meinung von Insidern zügig fortsetzen. Der Grund für ein nachhaltiges Kursfeuerwerk sei laut Gerüchten eine Einigung des Managements über einen neuen Strategieschwenk. Dieser sieht vor, die Holding finanziell zu sanieren, obendrein soll das operative Geschäft wieder gesunden.

Um den Plan in die Tat umzusetzen, will Mistral Media Verlustbringer aus dem Beteiligungsportfolio verkaufen und sich künftig nur noch auf die Produktionsgesellschaft Hurricane konzentrieren. Nachdem Mistral Media bereits den 60-Prozent-Anteil an der Medienfirma DWDL ver­kaufte, soll Spekulationen zufolge auch eine Lösung für die Beteiligung Vertikal Twister gefunden worden sein. Damit Mistral Media in Zukunft finanziell wieder beweglicher wird, sei dem Vernehmen nach auch eine Kapitalerhöhung nicht ausgeschlossen. Damit diese jedoch durch­geführt werden kann, müsste die Aktie bei mindestens einem Euro notieren. Bei aktuellen Kursen um 0,50 Euro ist demnach für reichlich Kursfantasie gesorgt. Doch Obacht: Der Titel bleibt vorerst nur ein Fall für Zocker mit guten Nerven, die schlimmstenfalls auch den Totalverlust verkraften können.
na ja ...auf jeden Fall ist es schon lange her, dass ich innerhalb von ein paar Tagen einen 200%ter im Depot hatte ...:):)
Das ist ja genau das, was ich ja gesagt hatte...wenn die Zockerbriefe darauf anspringen, dann wird es richtig lustig in der Aktie :laugh:
Zitat von Miss_PiggyFRANKFURT INTERN

Heiße Gerüchte um Mistral Media

Heiß her geht es momentan bei der Aktie von Mistral Media. In weniger als vier Wochen hat sich der Nebenwert in der Spitze mehr als verdreifacht.

Nachdem es an der Börse für den markt­engen Nebenwert monatelang nur abwärts ging und einige Börsianer bereits den Pleitegeier kreisen sahen, setzt nun der ­Umkehrschwung ein. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat sich die Notiz unter hohen Handels­umsätzen mehr als verdoppelt. Und der Aufschwung könnte sich nach Meinung von Insidern zügig fortsetzen. Der Grund für ein nachhaltiges Kursfeuerwerk sei laut Gerüchten eine Einigung des Managements über einen neuen Strategieschwenk. Dieser sieht vor, die Holding finanziell zu sanieren, obendrein soll das operative Geschäft wieder gesunden.

Um den Plan in die Tat umzusetzen, will Mistral Media Verlustbringer aus dem Beteiligungsportfolio verkaufen und sich künftig nur noch auf die Produktionsgesellschaft Hurricane konzentrieren. Nachdem Mistral Media bereits den 60-Prozent-Anteil an der Medienfirma DWDL ver­kaufte, soll Spekulationen zufolge auch eine Lösung für die Beteiligung Vertikal Twister gefunden worden sein. Damit Mistral Media in Zukunft finanziell wieder beweglicher wird, sei dem Vernehmen nach auch eine Kapitalerhöhung nicht ausgeschlossen. Damit diese jedoch durch­geführt werden kann, müsste die Aktie bei mindestens einem Euro notieren. Bei aktuellen Kursen um 0,50 Euro ist demnach für reichlich Kursfantasie gesorgt. Doch Obacht: Der Titel bleibt vorerst nur ein Fall für Zocker mit guten Nerven, die schlimmstenfalls auch den Totalverlust verkraften können.



den wirklichen ""Key zum Tenbagger"" haben"s noch nicht mal erwähnt ...:laugh::laugh:...
DGAP-Adhoc: MISTRAL Media AG:

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Verkauf/Rechtssache

22.03.2011 11:57

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Mistral Media AG: Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG vom 21. März 2011:
Veräußerung von Unternehmensbeteiligungen, Finanzierungsgarantie,
personelle Änderungen im Aufsichtsrat, Rücknahme der Klage gegen die
Vertical Twister B.V.

Der Vorstand der Mistral Media AG, Köln, gibt bekannt, dass ein 3-phasiges
Sanierungskonzept der Gesellschaft von Vorstand und Aufsichtsrat
beschlossen wurde und nun umgesetzt wird.

Die Mistral Media AG befindet sich aktuell in einer schwierigen
wirtschaftlichen Phase. Die Gesellschaft ist aufgrund operativer
Fehlentscheidungen in den letzten Jahren, insbesondere in der Tochter
Hurricance Fernsehproduktion GmbH in Turbulenzen geraten. Die
Liquiditätslage ist angespannt, da u.a. durch eine Betriebsprüfung des
Finanzamtes Köln für den Zeitraum 2004 bis 2007 Nachzahlungen in
beträchtlicher Höhe kurzfristig fällig werden.

Auf diese schwierige Lage reagiert der Vorstand der Mistral Media AG mit
einem 3-phasigen Sanierungskonzept.

Die Phase I umfasst den Verkauf von Beteiligungen, die Anpassung der
historisch gewachsenen Kostenstruktur sowie eine Veränderung im
Aufsichtsrat.
In Phase II des Sanierungskonzeptes werden alle Rechtsstreitigkeiten aus
der bewegten Vergangenheit der Gesellschaft kritisch auf ihr derzeitiges
Chance-Risiko-Verhältnis überprüft. Bei Versäumnissen und
Pflichtverletzungen von Organmitgliedern werden die gesetzlichen Möglich-
und Notwendigkeiten vollumfänglich ausgeübt bzw. verfolgt.
Phase III umfasst eine Verbesserung des Bilanzbildes sowie die Erneuerung
der Positionierung der Gesellschaft im Mediensektor.

Im Rahmen des Sanierungskonzeptes wurde nun folgendes umgesetzt:

1. Die Gesellschaft hat ihren Anteil an der DWDL.de GmbH an deren
Unternehmensgründer Thomas Lückerath veräußert.

2. Die Gesellschaft hat ihren Anteil an der niederländischen Medienholding
Vertical Twister B.V. an eine bereits engagierte Investorengruppe
veräußert.

3. Ein Mitaktionär der Vertical Twister B.V., die Vertical Group London,
hat eine Finanzierungsgarantie zur Finanzierung des Kerngeschäftes der
Mistral Media AG, den Betrieb der Fernsehproduktionsfirma Hurricane
Fernsehproduktion GmbH, erteilt.

4. Der Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Heinz Eylmanns, und der
stellvertretende Aufsichtsvorsitzende, Herr Udo Treichel sowie das
Aufsichtsratsmitglied Herr Rainer Allhenn, haben ihre Ämter niedergelegt.
Als neues Mitglied des Aufsichtsrats wurde Herr Rechtsanwalt Jörg Steuer
gerichtlich bestellt. Der Aufsichtsrat wählte Herrn Jörg Steuer zum
Vorsitzenden, Herrn Sascha Magsamen, Vorstand der Impera Total Return AG,
zum Stellvertreter.

5. Die Mistral Media AG hat in dem vor dem Landgericht Köln, Az.: 91 O
52/10, geführten Rechtsstreit gegen die Vertical Twister B.V. die Klage
zurückgenommen.

Köln, den 21.3.2011

Der Vorstand der Mistral Media AG


22.03.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------
-----
Jetzt schreibt auch schon Euro am Sonntag drüber . . . na denn . . .
http://www.finanzen.net/eurams/bericht/Heisse_Geruechte_um_Mistral_Media_179942


Heiße Gerüchte um Mistral Media

23.03.2011 - Ausgabe 12/11

H eiß her geht es momentan bei der Aktie von Mistral Media. Nachdem es an der Börse für den marktengen Nebenwert monatelang
Lassen wir uns überraschen, was da an Zahlenmaterial noch folgen wird...
24.03.2011 15:00
DGAP-Stimmrechte: MISTRAL Media AG (deutsch)

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

24.03.2011 15:00

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Die VV Beteiligungen AG, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 21.03.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 15.03.2011 die Schwelle von 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 10,37% (das entspricht 390.992 Stimmrechten) betragen hat. 10,37% der Stimmrechte (das entspricht 390.992 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG zuzurechnen. Zugerechnete Stimmrechte werden dabei über folgendes von ihr kontrolliertes Unternehmen, dessen Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG 3% oder mehr beträgt, gehalten: Deutsche Balaton AG.

24.03.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A1E8HD1

AXC0216 2011-03-24/15:00


© 2011 dpa-AFX
24.03.2011 15:01
DGAP-Stimmrechte: MISTRAL Media AG (deutsch)

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

24.03.2011 15:00

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Die Deutsche Balaton AG, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 21.03.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 15.03.2011 die Schwelle von 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 10,37% (das entspricht 390992 Stimmrechten) betragen hat.

24.03.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A1E8HD1

AXC0220 2011-03-24/15:01


© 2011 dpa-AFX
24.03.2011 15:01
DGAP-Stimmrechte: MISTRAL Media AG (deutsch)

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

24.03.2011 15:00

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Herr Wilhelm Konrad Thomas Zours, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 21.03.2011 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 15.03.2011 die Schwelle von 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 10,37% (das entspricht 390992 Stimmrechten) betragen hat. 10,37% der Stimmrechte (das entspricht 390992 Stimmrechten) sind Herrn Zours gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der Deutsche Balaton AG, 10,37% der Stimmrechte (das entspricht 390992 Stimmrechten) sind Herrn Zours gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der VV Beteiligungen AG, 10,37% der Stimmrechte (das entspricht 390992 Stimmrechten) sind Herrn Zours gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der DELPHI Unternehmensbeteiligungs AG zuzurechnen. Zugerechnete Stimmrechte werden dabei über folgende von ihm kontrollierte Unternehmen, deren Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG jeweils 3% oder mehr beträgt, gehalten: Deutsche Balaton AG, VV Beteiligungen AG, DELPHI Unternehmensberatung AG.

24.03.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A1E8HD1

AXC0218 2011-03-24/15:01


© 2011 dpa-AFX
na da scheint es ja einer verdammt eilig zu haben hier noch den Fuß rein zu bekommen ..:D
Ich vermute mal, da werden demnächst noch weitere Meldungen folgen . . .
Das dürfte was neues sein:

http://www.volksfreund.de/nachrichten/welt/geld/afxline/drittcontent/adhoc_mitteilungen/Adhoc_mitteilungen-EANS-Adhoc-Deutsche-Balaton-AG-deutsch-;art160843,2730152
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.276.357 von Mittelgebirgevier am 28.03.11 14:08:52Hoppala . . . ein Übernahmeangebot hatte ich nicht gleich erwartet . . . doch die scheinen zielsicher loszumarschieren . . . :D
0,68 € haben wir sicher im Sack durch das Abfindungsangebot der Balatoner...für mich sind das 170 % Gewinn innerhalb von ein paar Tagen ( wenn das immer so einfach wäre :laugh::D:cool: )...mal sehn ob noch ein Schmanckerl oben drauf kommt ...:cool:
Die Angebotsunterlage hätten sie doch gleich mit dazu reichen . . . oder mit der Abfindungsveröffentlichung warten können . . .

Naja, man muss ja nicht . . .
coooool, Balaton macht mir einfach alles nach.....tstststtsts....in dem Fall, zurücklehnen und abwarten :cool:
Mistral Media AG: Sanierung in drei Phasen
Trennung von Beteiligungen und Finanzspritze eines Gesellschafters

Köln, den 28.3.2011.
Der Vorstand der Mistral Media AG, Köln, gibt bekannt, dass ein 3-phasiges
Sanierungskonzept der Gesellschaft von Vorstand und Aufsichtsrat
beschlossen wurde und nun umgesetzt wird, um die aktuell schwierigen
finanziellen Probleme des Kölner Unternehmens kurzfristig zu lösen.
Rückendeckung für den Sanierungsplan bekommen Vorstand und Aufsichtsrat
nicht nur von wesentlichen Aktionären, sondern auch von Großkunden aus dem
TV-Bereich und den Banken.

Ein Rückblick: Die Mistral Media AG war durch ihre Tochter Hurricane
Fernsehproduktion GmbH im vergangenen Jahr in Schieflage geraten. Nachdem
der damalige Vorstand der Gesellschaft, Herr Marc Schubert, sich im Sommer
freiwillig aus dem Unternehmen zurückgezogen hatte, wurde der neu berufene
Vorstand mit den Herren Stephan Brühl und Dirk Roethig gegen Ende des
Jahres mit Steuerforderungen des Finanzamtes für die Jahre 2004 bis 2007
konfrontiert. Diese Steuerforderungen ergaben sich aus der missbräuchlichen
Verwendung von Firmengeldern durch die früheren Vorstände.

Die Verfehlungen des alten Vorstandes führten zusammen mit der
Steuernachforderung Anfang Februar 2011 zu einer Liquiditätsproblematik,
die jetzt mit Hilfe eines 3-phasigen Sanierungskonzeptes kurzfristig gelöst
werden soll:

- Die Phase I des Sanierungskonzeptes umfasst den Verkauf von
Beteiligungen, die Anpassung der historisch gewachsenen Kostenstruktur
sowie eine Veränderung im Aufsichtsrat.

- In Phase II des Sanierungskonzeptes werden alle Rechtsstreitigkeiten
aus der bewegten Vergangenheit der Gesellschaft kritisch auf ihr
derzeitiges Chance-Risiko-Verhältnis überprüft. Bei Versäumnissen von
Organmitgliedern werden die gesetzlichen Möglich- und Notwendigkeiten
vollumfänglich ausgeübt bzw. verfolgt.

- Phase III umfasst eine Verbesserung des Bilanzbildes sowie die
Neupositionierung der Gesellschaft im Mediensektor.

Das Sanierungskonzept sieht in der ersten Phase eine Konzentration auf das
Kerngeschäft, die Hurricane Fernsehproduktion GmbH und einen gleichzeitigen
Verkauf von unwirtschaftlichen Beteiligungen vor. In diesem Zusammenhang
wurden die 21,4%ige Beteiligung an der Vertical Twister BV und die 60%ige
Beteiligung an der DWDL.de verkauft.

Durch den Verkauf ihres Anteils an der niederländischen Medienholding
Vertical Twister BV fließen der Mistral deutliche finanzielle Mittel für
den Ausbau des Kerngeschäftes zu. Eine bei Twister bereits engagierte
Investorengruppe hat diese Mistral-Beteiligung übernommen.

Gleich einen doppelten positiven Effekt erzielt die Mistral Media AG durch
die Trennung von dem Internetprojekt DWDL.de, das an Unternehmensgründer
Thomas Lückerath veräußert wurde. Da DWDL trotz seiner unbestrittenen
Erfolge als Branchendienst der Medien-Industrie bislang defizitär war,
bekommt die Mistral Media AG nun nicht nur den Verkaufserlös, sondern wird
auch von weiterer finanzieller Unterstützung für DWDL entlastet.

Ein striktes Kostensenkungsprogramm mit Personalanpassungen vor allem bei
der TV-Produktionstochter Hurricane gehört ebenfalls zum Sanierungskonzept
in der Phase I. So wurden zwischen Juni 2010 und März 2011 die laufenden
Kosten schon um 50% gesenkt.
Zudem hat die Vertical Group London eine Finanzierungsgarantie abgegeben.
Damit wird das Kerngeschäft der Mistral Media AG, nämlich der Betrieb der
Hurricane Fernsehproduktion GmbH, auch zukünftig abgesichert.

Im Aufsichtsrat der Mistral gab es ebenfalls Veränderungen. Die drei
Aufsichtsräte Heinz Eylmanns, Udo Treichel und Rainer Allhenn legten ihre
Ämter nieder. Der Aufsichtsrat wählte Jörg Steuer zum neuen Vorsitzenden
und Sascha Magsamen zu seinem Stellvertreter. Herr Steuer ist als
Rechtsanwalt eine anerkannte Kompetenz im Bereich Gesellschaftsrecht, Herr
Magsamen ist Vorstand der Impera Total Return AG, und bringt einschlägige
Krisenmanagementerfahrung mit.

In Phase II des Sanierungskonzeptes, hat sich der Vorstand nach gründlicher
Analyse der Klage gegen die Vertical Twister BV zusammen mit dem
Aufsichtsrat - und nach Empfehlung der Rechtsanwälte - entschieden diese
Klage zu beenden. Wesentliche Gründe für die Beendigung dieses
Rechtsstreites waren die zugrundeliegenden persönlichen Motive des alten
Vorstandes Schubert/Harms, die im wesentlichen auf zweifelhaften
Rechtsgrundlagen basierende rechtliche Argumentation, die mit der Klage
verbundenen erheblichen Kosten, die geringen Erfolgsaussichten und die mit
dieser Klage zu erwartenden Substanzschädigungen eines verbundenen
Unternehmens. Für die durch diese Klage entstandenen Schäden werden alle
handelnden Personen haftbar gemacht.

Initiiert durch die anfangs beschriebenen Erkenntnisse aus der
Betriebsprüfung des Finanzamtes beauftragte der neue Vorstand im Januar
diesen Jahres eine namhafte forensische Frankfurter Rechtsanwaltskanzlei
mit weiteren Ermittlungen gegen ehemalige Organe der Gesellschaft. Als
erstes Ergebnis dieser forensischen Untersuchungen wurde am 14. Februar
dieses Jahres Strafanzeige gegen die ehemaligen Vorstände Marc Schubert und
Holger Harms bei der Staatsanwaltschaft Köln wegen Untreue eingereicht.
Ihnen wird vorgeworfen, private und geschäftliche Ausgaben vermengt zu
haben, wodurch der Mistral ein Schaden von mindestens 1,5 Millionen Euro
entstand. Zudem wurde nach Auffassung der Mistral-Verantwortlichen der
Aufwand für den Erwerb der Hurricane-Geschäftsanteile in Höhe von 31
Millionen Euro aufgrund des Ausgabenverhaltens des früheren Vorstands, der
zugleich Geschäftsführer der Tochtergesellschaft Hurricane war, fast
vollständig entwertet. Dieser Wertverlust spiegelt sich auch über die Jahre
im Aktienpreis wieder. So sank der Wert der Mistral Media - Aktie von über
8EUR je Aktie bei Amtsantritt von Schubert auf unter 20 Cent.

Neben der Strafanzeige bereitet die Frankfurter Rechtsanwaltskanzlei
derzeit eine Organhaftungsklage und die Zivilklagen vor, mit der das
Unternehmen Mistral Media AG die Rückzahlung von 31 Mio EUR durch Herrn
Marc Schubert, den ehemaligen Finanzvorstand der Mistral Media AG, Herrn
Holger Harms, sowie der Ehefrau von Marc Schubert, Frau Maike Tatzig
verlangt.

Vorstand und Aufsichtsrat versuchen darüber hinaus, die teilweise seit
Jahren laufenden kostspieligen Rechtsstreitigkeiten mit Aktionären,
Investoren und ehemaligen Organen kurzfristig zu beenden.

Nach Abschluss der Sanierungsphasen I und II werden beginnend mit dem
Halbjahresabschluss 2011 Veränderungen des Bilanzbildes erkennbar sein. Die
geplanten Erlöse aus der Geschäftstätigkeit der Beteiligungsunternehmen
werden dann genutzt, um das Unternehmen im Medienbereich neu zu
positionieren.

Mit Abschluss der Sanierung im Herbst 2011 plant der Vorstand das
Unternehmen Mistral Media AG wieder in die Gewinnzone zu bringen und den
Aktionären eine positive Entwicklung aufzeigen zu können.

Ende der Corporate News
Wenn sich die Jungs solche Mühe mit der Sanierung geben, dann sollte das Abfindungsangebot wohl erheblich nachgebessert werden . . . müssen . . .
aus dem eBanz
MISTRAL Media AG Köln Gesellschaftsbekanntmachungen »Mitteilung gemäß § 30b Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 WpHG 29.03.2011



MISTRAL Media AG
Köln
ISIN: DE 0007241440
WKN: 724144
Mitteilung gemäß § 30b Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 WpHG

Die MISTRAL Media AG, Köln, teilt gemäß § 30b Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 WpHG mit, dass die ordentliche Hauptversammlung vom 12. August 2010 den Aufsichtsrat durch Beschluss zu Tagesordnungspunkt 6 b) ermächtigt hat, die aufgrund einer früher erteilten Ermächtigung nach § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG oder in sonstiger Weise erworbenen eigenen Aktien auch zur Bedienung von Bezugsrechten auf Aktien der Gesellschaft zu verwenden, die Mitgliedern des Vorstands der Gesellschaft im Rahmen und nach näherer Maßgabe der von der Hauptversammlung am 12. August 2010 unter Tagesordnungspunkt 6 a) zu beschließenden Ermächtigung (Ermächtigung zur Ausgabe von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) eingeräumt werden.

Die vorstehende Verwendungsermächtigung kann einmal oder mehrmals, ganz oder teilweise ausgenutzt werden.

Das Bezugsrecht der Aktionäre auf die eigenen Aktien wird ausgeschlossen, soweit diese Aktien gemäß der von der Hauptversammlung am 12. August 2010 unter Tagesordnungspunkt 6 a) zu beschließenden Ermächtigung (Ermächtigung zur Ausgabe von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) verwendet werden.

Der vollständige Wortlaut der Ermächtigung ist unter den Tagesordnungspunkten 6 der Einladung zur Hauptversammlung angegeben, die im elektronischen Bundesanzeiger vom 2. Juli 2010 veröffentlicht worden ist.



Köln, den 24. März 2011

MISTRAL Media AG

Der Vorstand
9.03.2011 17:13
DGAP-Stimmrechte: MISTRAL Media AG (deutsch)

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

29.03.2011 17:13

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Die Vestcorp AG, Düsseldorf, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 22.03.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 18.03.2011 die Schwelle von 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 0,0265% (das entspricht 1.000 Stimmrechte) betragen hat.

29.03.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A1E8HD1

AXC0206 2011-03-29/17:13


© 2011 dpa-AFX
. . . und es geht weiter mit Meldungen . . .

zitiert aus http://www.dgap.de/ . . . von heute . . .

Die Deutsche Balaton Aktiengesellschaft, Heidelberg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 25.03.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1E8HD1, WKN: A1E8HD am 23.03.2011 die Schwelle von 20% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 20,69% (das entspricht 780.181 Stimmrechte) betragen hat.
Wenn Balaton einsteigt, dann ist es sicherlich nicht falsch drin zu bleiben und aufmerksam die Entwicklung zu beobachten
Langsam aber stetig . . . ist ja auch ein sehr enger Markt . . .
Hoppla . . . was wird da heute gespielt?
Schön zu wissen, dass da einer den Kurs deckelt . . . :D:D
. . . und es geht weiter mit Meldungen . . .


MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

07.04.2011 17:30

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Die Emcore Asset Management AG, Zug, Schweiz hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.04.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 09.05.2005 die Schwelle von 5% und 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 20,72% (das entspricht 1139750 Stimmrechten) betragen hat. 20,72% der Stimmrechte (das entspricht 1139750 Stimmrechten) sind der Gesellschaft sowohl nach § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG als auch nach § 22 Abs. 1, Satz 1 Nr. 6 in Verbindung mit Satz 2 WpHG zuzurechnen. Zugerechnete Stimmrechte werden dabei über folgende von ihr kontrollierte Unternehmen gehalten: Performance Group Ltd ICAF Capital Ltd

Von folgenden Aktionären werden ihr die Stimmrechte zugerechnet: ICAF Capital Ltd

Die Emcore Asset Management AG, Zug, Schweiz hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.04.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 06.12.2010 die Schwelle von 10%, 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 0,00% (das entspricht 0 Stimmrechten) betragen hat.

Die Emcore Asia Pte. Ltd, Singapore, Singapore hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.04.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 18.11.2009 die Schwelle von 3%, 5% und 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 14,77% (das entspricht 1114150 Stimmrechten) betragen hat. 14,77% der Stimmrechte (das entspricht 1114150 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der ICAF Capital Ltd.

Die Emcore Asia Pte. Ltd, Singapore, Singapore hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.04.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 06.12.2010 die Schwelle von 10%, 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 0,00% (das entspricht 0 Stimmrechten) betragen hat.

Herr Stephan Daniel Knuser, Schweiz hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.04.2011 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 09.05.2005 die Schwelle von 5% und 10% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 20,72% (das entspricht 1139750 Stimmrechten) betragen hat. 20,72% der Stimmrechte (das entspricht 1139750 Stimmrechten) sind ihm sowohl nach § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG als auch nach § 22 Abs. 1, Satz 1 Nr. 6 in Verbindung mit Satz 2 WpHG zuzurechnen. Zugerechnete Stimmrechte werden dabei über folgende von ihm kontrollierte Unternehmen gehalten: Emcore Asset Management AG Performance Group Ltd ICAF Capital Ltd

Von folgenden Aktionären werden ihm die Stimmrechte zugerechnet: ICAF Capital Ltd

Herr Stephan Daniel Knuser, Schweiz hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.04.2011 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 06.12.2010 die Schwelle von 10%, 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 0,00% (das entspricht 0 Stimmrechten) betragen hat.

07.04.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

-------------------------------------------------------------------- -------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG Im Klapperhof 33 50670 Köln Deutschland Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

-------------------------------------------------------------------- -------

ISIN DE000A1E8HD1

AXC0233 2011-04-07/17:30


© 2011 dpa-AFX


Die interessante Frage ist, wo sind sie hin gewandert, die vielen Stücke . . . ?
. . . aus dem eBanz . . . 08.04.2011


Deutsche Balaton Aktiengesellschaft
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg
ISIN DE0005508204 // WKN 550820
Mitteilung des Ergebnisses des freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebots an die Aktionäre der Gesellschaft

Im Rahmen des auf den Erwerb eigener Aktien gerichteten und am 23. März 2011 im elektronischen Bundesanzeiger und auf der Internetseite der Deutsche Balaton Aktiengesellschaft („Deutsche Balaton“) unter www.deutsche-balaton.de veröffentlichten freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebots („Erwerbsangebot“) sind der Deutsche Balaton bis zum Ablauf der Annahmefrist am 4. April 2011, 12:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main), insgesamt Stück 707 Aktien angedient worden.

Das Angebot der Deutsche Balaton bezog sich auf den Erwerb von insgesamt bis zu Stück 200.000 eigenen Aktien der Deutsche Balaton (entsprechend einem Anteil am Grundkapital von rd. 1,72 %). Bis zum Ablauf der Annahmefrist wurden insgesamt Stück 707 eigene Aktien der Deutsche Balaton (entsprechend einem Anteil am Grundkapital von rd. 0,006 %) zum Erwerb angedient. Es erfolgt somit keine Repartierung. Alle fristgerecht zum Erwerb angedienten Aktien wurden für die Abrechnung berücksichtigt.

Im Rahmen des Erwerbsangebots hat die Deutsche Balaton insgesamt Stück 707 eigene Aktien (entsprechend einem Anteil am Grundkapital von rd. 0,006 %) erworben. Nach Abschluss des Rückkaufangebots hält die Deutsche Balaton damit, zusammen mit den bereits im Bestand befindlichen Stück 205.046 eigenen Aktien, insgesamt Stück 205.753 eigene Aktien (entsprechend einem Anteil am Grundkapital von rd. 1,77 %).



Heidelberg, im April 2011

Deutsche Balaton Aktiengesellschaft

Der Vorstand
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.349.247 von martingaleur am 11.04.11 15:52:17Wahrscheinlich wird auch kaum einer seine Mistralaktien für lau vertickern . . .
So, nun gehen aber langsam die Briefseiten aus....war heute doch überrascht, dass diese abgefischt wurden. Bin gespannt, ob diese morgen wieder aufgefüllt werden
Die Berliner haben 'n netten spread drauf . . . :laugh:

Taxe 0,631 1,074
Stückzahl 2.000 Stk. 2.000 Stk.
Taxierungszeitpunkt 13.04.2011 10:24:06 Uhr
akt./rel. Spread 0,443 70,206%
So werden unliebsame Käufer / Verkäufer abgehalten . . . ::D
Trotzdem sind in Frankfurt heute über 10k zu Kursen von 0,90 aufwärts umgegangen . . .
Werden Nachrichten erwartet, weil das ASK auf Xetra plötzlich mit 20k aufgefüllt wurde . . . :confused:
2天一夜为您揭秘:

1. 为什么相同的产品,业务人员的业绩相差几十倍?

2. 为什么销售人员经常向公司申请政策支持,但业绩却很不理想?

3. 为什么不同的客户,销售人员说词千篇一律?



.
:D

.
Da ich in der chinesischen Sprache nicht so sattelfest bin, hier ein verständlichere Mitteilung . . . :D



MISTRAL Media AG: Ausscheiden des Vorstandmitglieds Dirk Röthig

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Personalie

27.04.2011 11:14

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Köln, 26. April 2011 - Herr Dirk Röthig ist am 21. April 2011 aus dem
Vorstand der Mistral Media AG ausgeschieden.

Die Aufgaben von Herrn Röthig übergibt der Aufsichtsrat an den nunmehr
alleinigen Vorstand Stephan Brühl.


27.04.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
Naja, schau wir mal....was als nächstes folgt
Bestimmt . . . das sieht nach "Schiff klar machen" aus . . .
29.04.2011 12:53

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


--------------------------------------------------------------------------------


Die Alceda Fund Mangement S.A., Luxembourg, Luxembourg hat uns gemäß § 21
Abs. 1 WpHG am 21.04.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der
MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 21.04.2011 die Schwelle von 10% der
Stimmrechte unterschritten hat und an diesem Tag 7,9554% (das entspricht
300000 Stimmrechten) betragen hat.

29.04.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de


--------------------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Internet: www.mistral-media.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service


--------------------------------------------------------------------------------
. . . und das alles bei recht stabilen Kursen . . .
17.05.11 16:11:00 +2:00 0,83 - 26.276 Stück OTC Primary source
14:59:00 +2:00 0,85 - 200.000 Stück OTC Primary source :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.515.334 von martingaleur am 17.05.11 16:58:34:cool:
Der Aktionär bläst zum Eingstieg und paar Schlaue nutzen es zum Ausstieg :-)
Na, von Blasen ist da nicht viel zu lesen . . . die Jungs sind eher spät dran und schreiben nur olle Kamellen . . . und Balaton hat die letzten 200k schon deutlich über dem letzten Angebot eingeholt . . .



16.05.11 09:14
Der Aktionär

Kulmbach (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom Anlegermagazin "Der Aktionär" halten die Aktie von MISTRAL Media für ein chancenreiches Investment.

Mithilfe eines Sanierungskonzepts solle das angeschlagene Unternehmen gerettet werden. Unter anderem seien Verlustbringer aus dem Beteiligungsportfolio verkauft und Teile des Managements ausgewechselt worden. Aktuell prüfe die Unternehmensführung Lösungen alter Rechtsstreitigkeiten und Möglichkeiten zur Bilanzverbesserung. Auch das Thema Kapitalerhöhung dürfte erörtert werden, dafür müsse die Aktie über 1,00 Euro notieren. Das Übernahmeangebot des Großaktionärs Deutsche Balaton für 0,67 Euro je Aktie sichere die Spekulation nach unten ab.

Nach Meinung der Experten von "Der Aktionär" weist die MISTRAL Media ein attraktives Chance/Risiko-Verhältnis auf. Das Kursziel sehe man bei 1,20 Euro und ein Stopp sollte bei 0,60 Euro platziert werden. (Ausgabe 20) (16.05.2011/ac/a/nw)
Wie mir scheint, hier wird mit viel Überlegung eingekauft . . . alles ohne Eile . . . hier mal ein paar Stücke, dort mal ein paar . . . oder auch mal 10k . . . langfristige Strategie eben . . .
. . . aus dem eBanz . . . Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 WpÜG 23.05.2011



Deutsche Balaton Aktiengesellschaft
Heidelberg
Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 WpÜG

Die Deutsche Balaton AG, Heidelberg, („Bieterin“) hat am 9. Mai 2011 die Angebotsunterlage für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot an die Aktionäre der MISTRAL Media AG, Köln, zum Erwerb der von ihnen gehaltenen, auf den Namen lautenden Stammaktien in Form von nennwertlosen Stückaktien der MISTRAL Media AG (ISIN DE000A1E8HD1 / WKN A1E8HD) („MISTRAL Media-Aktien“) veröffentlicht. Die Angebotsunterlage ist im Internet unter http://www.deutsche-balaton.de abrufbar. Die Frist für die Annahme des vorgenannten Übernahmeangebots endet am 4. Juli 2011, 24:00 Uhr.

Bis zum 23. Mai 2011, 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) („Stichtag“), wurde das Übernahmeangebot für insgesamt 11.823 (in Worten: elftausendachthundertdreiundzwanzig) MISTRAL Media-Aktien angenommen. Dies entspricht einem Anteil von 0,31% der Stimmrechte und des Grundkapitals.

Die Bieterin selbst hält zum Stichtag insgesamt Stück 1.126.651 Aktien der MISTRAL Media AG. Dies entspricht, bezogen auf die von der MISTRAL Media AG insgesamt ausgegebenen Stück 3.771.000 Aktien, einem Anteil in Höhe von 29,88 % des Grundkapitals und der Stimmrechte der MISTRAL Media AG. Die vorgenannten Stimmrechte sind jeweils der VV Beteiligungen Aktiengesellschaft, Heidelberg, der DELPHI Unternehmensberatung Aktiengesellschaft, Heidelberg, und Herrn Wilhelm Konrad Thomas Zours, Deutschland, (jeweils gemeinsam mit der Bieterin handelnde Personen, vgl. Ziffer 7.2. der Angebotsunterlage), die jeweils selbst keine Aktien an der MISTRAL Media AG halten, gemäß § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpÜG zuzurechnen. Darüber hinaus halten weder die Bieterin noch die mit der Bieterin gemeinsam handelnden Personen oder deren Tochterunternehmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Angebotsunterlage weitere MISTRAL Media-Aktien und es sind ihnen auch keine weiteren mit MISTRAL Media-Aktien verbundenen Stimmrechte zuzurechnen.

Die Gesamtzahl der MISTRAL Media-Aktien, für die das Übernahmeangebot bis zum Stichtag angenommen worden ist, zuzüglich der MISTRAL Media-Aktien, die bereits von der Bieterin unmittelbar gehalten werden bzw. ihr zuzurechnen sind, beläuft sich auf 1.138.474 MISTRAL Media-Aktien. Dies entspricht einem Anteil von rund 30,19 % des Grundkapitals und der Stimmrechte der MISTRAL Media AG.



Heidelberg, den 23. Mai 2011

Deutsche Balaton AG
. . . und ebenfalls bereits gestern veröffentlicht . . .


MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit
dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

23.05.2011 17:00

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die
DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der
Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Die Alceda Fund Management S.A., Luxembourg, Luxembourg hat uns
gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 19.05.2011 mitgeteilt, dass ihr
Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am
19.05.2011 die Schwelle von 5% und 3% der Stimmrechte unterschritten
hat und an diesem Tag 0% (das entspricht 0 Stimmrechten) betragen
hat.

23.05.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und
Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de
und www.dgap.de



. . . die sind nun ganz raus . . . ehemals: Alceda Fund Management S.A. 7,96%
So wie es aussieht, werden heute noch ein paar größere Stückzahlen umgehen . . . und das deutet auf weitere Nachrichten hin . . .
. . . im eBanz . ..


Deutsche Balaton Aktiengesellschaft
Heidelberg Kapitalmarkt »Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 WpÜG 30.05.2011

MISTRAL Media AG
Köln Kapitalmarkt »Hinweisbekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 Satz 1 und § 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)
Berichtigung der Veröffentlichung vom 25.05.2011 31.05.2011
warum äußert sich denn hier niemand??? sparta - die bekanntermaßen für ihr feines näschen im geldverdienen bekannt sind - steigen hier ein und keiner teilt mit warum. was wissen die "spartaner", was wir auch wissen sollten? ich habe bislang noch nicht gehört, was mit den ganzen verkaufserlösen der letzten monate alles passieren soll??? gibt es eine sonderausschüttung von ...euro?


Die SPARTA AG, Hamburg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am
24.05.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG,
Köln, Deutschland am 19.05.2011 die Schwelle von 3% und 5% der Stimmrechte
überschritten hat und an diesem Tag 5,30% (das entspricht 199761
Stimmrechten) betragen hat.
die Homepage wurde aktualisiert:

Zwischenmitteilung der MISTRAL Media AG zum 1. Quartal 2010
Halbjahresbericht der MISTRAL Media AG zum 1. Halbjahr 2010
Stellungnahme der MISTRAL Media AG vom 23.05.2011
Ergänzung zur Stellungnahme der MISTRAL Media AG


http://www.mistral-media.de/
DGAP-PVR: MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

15:37 01.07.11

MISTRAL Media AG

MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der
europaweiten Verbreitung

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch die DGAP -
ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der
Emittent verantwortlich.

------------------------------------------------------------------------------


Die SPARTA AG, Hamburg, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am
30.06.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG,
Köln, Deutschland am 28.06.2011 die Schwelle von 5% der Stimmrechte
überschritten hat und an diesem Tag 5,26% (das entspricht 198264
Stimmrechten) betragen hat.

01.07.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de


---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Internet: www.mistral-media.de
Ende der Mitteilung DGAP News-Service
Momentan sehr gute Éinstiegskurse ;-)
42k auf einen Schlag . . . da scheint einer doch sehr entschlossen . . .
Der Umsatz ist heute nicht schlecht...Umplatzierung?
MISTRAL Media AG: Sanierungskonzept Phase 2

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

24.08.2011 11:00

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Köln, den 24.08.2011

Die Mistral Media AG, eine Beteiligungsholding aus dem Mediensektor, gibt
bekannt, dass das seit Februar 2011 beschlossene und sich in der Umsetzung
befindliche 3-Phasen-Sanierungskonzept in die nächste Stufe gelangt. Die
Phase 1 - Kostensenkungen, Mitarbeiterreduktion, Verkauf von Beteiligungen
- ist abgeschlossen. Die bestehenden Beteiligungen mit der
Kern-Gesellschaft Hurricane Fernsehproduktion GmbH, welche unter anderem
die bekannten TV-Formate 'Genial daneben', 'Switch Reloaded' und
'Deutschland vs X' hervorgebracht und produziert hat, sollen gestärkt
werden.

Zur Vorbereitung der 2. Phase, die im Wesentlichen die Rekapitalisierung
der Gesellschaft umfasst, haben Vorstand und Aufsichtsrat Gespräche mit
verschiedenen Investoren geführt, mit dem Ziel der Restrukturierung der
Passiv-Seite und der Einwerbung neuen Kapitals. Im Zuge dieser
Verhandlungen hat der Aktionär Deutsche Balaton AG, eine
Beteiligungsgesellschaft aus Heidelberg, der Gesellschaft folgendes Angebot
unterbreitet:

Die Aktionärin Deutsche Balaton AG ist im Rahmen eines Befreiungsantrages
von der Veröffentlichung der Kontrollerlangung und der Abgabe eines
Pflichtangebotes bereit, unter bestimmten Bedingungen in die Mistral Media
AG zu investieren. Zur Sicherstellung der kurzfristigen Handlungsfähigkeit
sowie der Wahrnehmung von Marktopportunitäten wird eine nachrangige
Schuldverschreibung im Volumen von 0,7 Mio. EUR gezeichnet. Zudem hat die
Deutsche Balaton AG erklärt, dass sie an einer Kapitalerhöhung der Mistral
Media AG teilnehmen und hierbei Mittel in Höhe von 2 Mio. Euro zur
Verfügung stellen wird.

Vorstand und Aufsichtsrat werden das Angebot der Deutschen Balaton AG
zeitnah prüfen, um die 2. Phase des Sanierungskonzeptes durchführen zu
können. Über die hierzu erforderlichen Schritte wird die Gesellschaft
zeitnah berichten.

Der Vorstand


Unternehmenskontakt:

MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
D-50670 Köln
Tel: (0221) 292121-0
Fax: (0221) 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de


24.08.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
Sollte es zur Kapitalerhöhung kommen, dann fliessen da ja mind. 1,- EUR je neuer Aktie in die Kasse
DGAP-Adhoc: MISTRAL Media AG: Vorstandserweiterung (deutsch)
25.08.2011 10:06


MISTRAL Media AG: Vorstandserweiterung

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Personalie

25.08.2011 10:05

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Köln, den 25.08.2011

Der Aufsichtsrat der Mistral Media AG, eine Beteiligungsholding aus dem Mediensektor, hat Herrn Thomas Schäfers mit sofortiger Wirkung zum weiteren Vorstand der Gesellschaft berufen. Die Bestellung von Herrn Schäfers ist Teil des 3-Phasen-Sanierungskonzeptes welches seit Februar 2011 im Gange
ist.

Herr Schäfers, Jahrgang 1962, verfügt über Erfahrung in der Unternehmensführung kleinerer Gesellschaften und stand bereits als Vorstand einer Aktiengesellschaft vor. Herr Schäfers (Betriebswirt VWA) soll sich hauptsächlich den Aufgabenfeldern Controlling/Finanzen, Organisation sowie Kapitalmarktkommunikation widmen.

Der Aufsichtsrat

MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
D-50670 Köln
Tel: (0221) 292121-0
Fax: (0221) 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de


25.08.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
. . . und schon hat sich auf Xetra einen ordentlichen Happen gegönnt . . . 11k . . .
bin draussen....Kapitalschnitt 10:1 und Kapitalerhöhung. Lohnt sich nicht weiter für mich. Sollen die Sanieren und erstmal aufräumen. Scheint wohl Chaos zu herrschen
Streubesitz 9,30%
DEUTSCHE BALATON AG 29,88%
Donaldson Ventures SA 14,77%
Alba Participations B.V. 12,80%
HSBC Trinkhaus (International) S Luxemburg 10,61%
Datamentum Technology GmbH 8,31%
eigene Anteile 6,88%
SPARTA AG 5,26%
Rutsch, Mathias 1,33%
Alzin, Honré 0,80%
VESTCORP AG 0,03%
Agranovski, Boris 0,03%
Des Weiteren stellt die MISTRAL Media AG klar, dass ein Sanierungsbeitrag im Rahmen einer nachrangig besicherten Schuldverschreibung in Höhe von EUR 0,7 Mio. auch von einem Dritten gezeichneten werden kann. Die Deutsche Balaton Aktiengesellschaft hat gegenüber der MISTRAL MEDIA AG erklärt im Rahmen der angestrebten Kapitalmaßnahmen ihre Bezugsrechte vollständig auszuüben. Die Deutsche Balaton Aktiengesellschaft hat eine Platzierungszusage der auszugebenden neuen Aktien im Volumen von EUR 2 Mio. gegeben.

. . . das hört sich doch erst mal ganz vernünftig an . . . die Balaton hat schon bereits knapp 30% und ist bereit, weiteres Geld in die Hand zu nehmen . . . und vielleicht andere auch noch . . . mir scheint, die haben 'ne vernünftige Strategie . . . aufgeräumt wird offensichtlich auch . . . ;)
Bin weiter dabei. Dass die Kapitalmaßnahmen kommen (müssen) war ja wohl auch schon länger klar. Dass jetzt natürlich welche verkaufen, wenn es heißt Kapitalschnitt ,soll mir nur recht sein:D:keks:
Es hat einen anderen Grund, in meinen Augen besteht für den Streubsitz eine deutliches Informationsdefizit, über den IST-Zustand der Gesellschaft und warum soll ich ein Sanierungsbeitrag leisten, wenn nur gewisse Aktionärsgruppierungen über Detailinformationen verfügen. Mistral war ein lustiger Zock, mit ner zufriedenstellender Performance
Da scheinen sich gestern noch mehr entschieden zu haben, das Schiff zu verlassen.
Der Kapitalschnitt und dann die Kapitalerhöhung, da hätte ich zuviel investieren müssen, zuviel für einen Zock und bei den mangelnden Informationen
Vielleicht wurde auch umgeschichtet . . . :confused:
Irgendeiner hat die Stücke aufgenommen, eigenartigerweise immer in kleinen Portionen, runde 140k . . . ganz runter wollte man den Kurs wohl nicht fallen lassen, warum eigentlich nicht . . . der Markt ist eng . . . time will tell . . .
MISTRAL Media AG: Anzeige nach § 92 AktG / 0,7 Mio. EUR Liquiditätszufluss aus Schuldverschreibung / Rücktritt AR-Vorsitzender

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

07.09.2011 19:56


. . . wie mir scheint, ist hier 'ne Menge in Bewegung . . . und das verspricht eine interessante HV zu werden . . .
Wenn jetzt richtig aufgeräumt wird, dann ist das positiv zu sehen . . . und das wird der Markt honorieren, denke ich . . . noch dazu, die werthaltigen Schuldverschreibungen . . .
Ich glaube, man sollte erstmal warten, was die neuen Eigentümer beim aufräumen noch entdecken. Mit dem Kapitalschnitt und anschliessender Rekapitalisierung und möglichen Anfechtungsklagen bei der HV ist es vielleicht besser, erstmal die Entwicklungen abzuwarten. Bei der kleinen Bude wundert es mich, dass die Verlustmeldung nun noch nachgeschoben worden ist.
Autsch....zum Glück bin ich draussen.
Ist ja wirklich ein Kasperltheater. Balaton/Sparta sollten so ne Klitsche besser im Griff haben. Hier scheint das Chaos pur zu herrschen. Wir reden wirklich über ne Klitsche.

Zum Glück geht mein Zock bei der Mediasource weiter.

Anbei die Mistral Ad-hoc....Katastrophe pur


DGAP-Adhoc: MISTRAL Media AG: Sparkasse KölnBonn stellt Kredite über rund 1,2 Mio. EUR fällig/Insolvenzantrag gestellt durch Görling RechtsanwaltsGmbH/Vorstand nimmt Gespräche mit allen Gläubigern auf

09.09.2011, 14:35:22


MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

09.09.2011 14:35

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der MISTRAL Media AG (ISIN DE000A1E8HD) hat heute erfahren, dass die bei der Sparkasse KölnBonn aufgenommenen Kredite über rund 1,2 Mio. EUR per 08.09.2011 fällig gestellt wurden. Die Sparkasse KölnBonn begründet dies mit einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse. Zudem liegt ein Insolvenzantrag der Görling Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frankfurt a.M., wegen angeblicher Anwaltshonorarforderungen in Höhe von 73,7 TEUR vor.

Der Vorstand hält diesen Insolvenzantrag für unbegründet, da er die Forderung über 73,7 TEUR bestritten hat und die Stellung eines Insolvenzantrages bei Würdigung der dem Vorstand der MISTRAL Media AG z.Z. bekannten aktuellen Umstände durch einen Rechtsanwalt der Gesellschaft treuwidrig ist.

Der Vorstand wird umgehend Gespräche mit allen Gläubigern aufnehmen und durch Eintreibung offener Forderungen und andere Maßnahmen versuchen, die Liquiditätslage zu verbessern und außergerichtliche Einigungen über die fälligen Verbindlichkeiten herbeizuführen.

Der Vorstand


09.09.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland Telefon: +49 (0)221 292121-0 Fax: +49 (0)221 292121-99 E-Mail: info@mistral-media.de Internet: www.mistral-media.de ISIN: DE000A1E8HD1 WKN: A1E8HD Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
Dat wird noch ne geile sausse ist den peter wieder mal zuhause ?

ick denk ich schau mir die hv mal an da hat man seinen spaß noch dran
Moin, moin :kiss: :kiss:

@ notredame

Ich befürchte, dass die Sause durch den Insolvenzantrag schnell ein Ende haben könnte.:cool:

Der Insolvenzantrag der Görling Rechtsanwaltsgesellschaft über angebliche Forderungen von 73,7 TEUR ist aber vermutlich nur die Spitze eines Eisberges, da bereits Strafanträge laufen sollen.

Schwierige Deliktsfälle sind unsere Spezialität, besonders wenn es um Wirtschaftskriminalität geht.
Wir kämpfen für die Rechte der Geschädigten, kümmern uns um die Schadensregulierung, klären Sachverhalte auf, sichern Beweise und spüren pfändbares Vermögen auf.
Wir führen komplexe Zivilprozesse, wahren die Rechte der Geschädigten in Strafverfahren gegen die Schädiger und vollstrecken im In- und Ausland.
Wir analysieren Schwachstellen in Unternehmen, identifizieren Risiken und untersuchen Buchhaltungs- und Bilanzmanipulationen.

Quelle: Görling Internetseite

Bleibt dich die Frage, wer Görling beauftragt hat :cool:
(...) und die Stellung eines Insolvenzantrages bei Würdigung der dem Vorstand der
MISTRAL Media AG z.Z. bekannten aktuellen Umstände durch einen Rechtsanwalt der Gesellschaft
treuwidrig ist.

Quelle: AdHoc 9.9.2011

Wenn ein "Rechtsanwalt der Gesellschaft" einen Insolvenzantrag stellt, dann ist verdammt viel Feuer in der Bude ....
Geh einmal davon aus, dass dieser Flächenbrand nicht nur bei der Sparkasse Köln/Bonn alle (Feuerwehr-) Alarmglocken klingeln lässt und potentielle Auftraggeber die Entwicklung (vorsichtig ausgedrückt) abwarten werden.

:kiss: :kiss:
Da wird ordentlich gerangelt . . . und irgendeiner kauft, während andere kleine Stücke reinwerfen . . . hmmm . . .
Sieht irgendwie nach guten Nachrichten aus . . . :look: :D
Zitat von martingaleurStreubesitz 9,30%
DEUTSCHE BALATON AG 29,88%
Donaldson Ventures SA 14,77%
Alba Participations B.V. 12,80%
HSBC Trinkhaus (International) S Luxemburg 10,61%
Datamentum Technology GmbH 8,31%
eigene Anteile 6,88%
SPARTA AG 5,26%
Rutsch, Mathias 1,33%
Alzin, Honré 0,80%
VESTCORP AG 0,03%
Agranovski, Boris 0,03%


Rutsch, Alzin und Agranovski (2,16 Prozent) sind raus und Streubesitz von 9,3 auf 6,26 Prozent reduziert, aus dieser Veränderung ergibt sich der Zugang von 5,2 Prozent durch die SPEZIALWERTE AG.

Offensichtlich sind neben BALATON, SPARTA und SPEZIALWERTE noch vier Investoren mit 8 bis 15 Prozent beteiligt.

Der jetzige Streubesitz von 6,26 Prozent entspricht nur noch einem Freefloat von 236.065 Aktien, der Markt für den Aktienhandel ist hier damit sehr eng geworden.

Da mit der nächsten Hauptversammlung eine Umstellung von Namens- auf Inhaberaktien erfolgen soll, dürften die bisher mitgeteilten Beteiligungsverhältnisse zutreffend sein.

Das ganze sieht inzwischen nach einer geschlossenen Gesellschaft von Aktionären aus, insbesondere auch aufgrund des Hinweises, dass vom 20. September bis zur Hauptversammlung am 10. Oktober 2011 die Einschränkung des Handels beabsichtigt ist.


Im Übrigen ergibt sich aufgrund der Kapitalherabsetzung 1:10 mit einhergehender Kapitalerhöhung, die 6:1 sein dürfte, folgende Beispielrechnung:

Anschaffung 10.000 zu 0,80 EUR = 8.000 EUR, nach Aktiensplitt 1.000 Aktien zu 8,00 EUR je Aktie
Kapitalerhöhung um 6.000 Aktien für 6.000 EUR bei einem EUR je Aktie
Anschaffungskosten damit 14.000 EUR für 7.000 Aktien, das sind 2,00 EUR je Aktie

Halbiertes jetziges Grundkapital plus Kapitalerhöhung ergibt ca 4 Mio Eigenkapital/Buchwert plus stille Reserven


Die Frage ist, warum gleich mehrere als seriös geltende Investoren ein so großes Interesse an dieser Gesellschaft zeigen ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.110.277 von explorer2020 am 20.09.11 12:44:31Hier die aktuell publizierte Verteilung . . .

Streubesitz 6,26%
DEUTSCHE BALATON AG 29,88%
Donaldson Ventures SA 14,77%
Alba Participations B.V. 12,80%
HSBC Trinkhaus (International) S Luxemburg 10,61%
Datamentum Technology GmbH 8,31%
eigene Anteile 6,88%
SPARTA AG 5,26%
SPEZIALWERTE AG 5,20%
VESTCORP AG 0,03%
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.110.277 von explorer2020 am 20.09.11 12:44:31moin, moin :kiss: :kiss:

"Anschaffung 10.000 zu 0,80 EUR = 8.000 EUR, nach Aktiensplitt 1.000 Aktien zu 8,00 EUR je Aktie
Kapitalerhöhung um 6.000 Aktien für 6.000 EUR bei einem EUR je Aktie
Anschaffungskosten damit 14.000 EUR für 7.000 Aktien, das sind 2,00 EUR je Aktie"


@explorer2020

... ohne mich komplett einzulesen hier eine schnelle Verständnisfrage von einem Laien: :confused:

"Anschaffung 10.000 zu 0,80 EUR = 8.000 EUR, nach Aktiensplitt 1.000 Aktien zu 8,00 EUR je Aktie" macht für mich keinen Sinn. Es soll doch wohl eine Kapitalherabsetzung geben. Dann wäre die 8.000 EUR Anschaffung nur noch 80 EUR wert und Deine Beispielrechnung mit 6.000 neuen Aktien für 1 EUR insgesamt bei Anschaffungskosten von 6.080 EUR bei 7.000 Stück. ;)

... nun lese ich bei WIKIPEDIA und kann es nicht recht deuten:

Bei einem Aktiensplit handelt es sich um eine Kapitalmaßnahme, bei der eine Aktiengesellschaft den Nennwert der Aktien herabsetzt oder die Anzahl der ausgegebenen Aktien erhöht, um den Kurs einer börsennotierten Aktie zu reduzieren und die Aktie damit leichter (leichter handelbar) zu machen.

Die ordentliche Kapitalherabsetzung ist in §§ 222 bis 228 AktG geregelt. Sie kann sowohl nominell als auch effektiv durchgeführt werden. Technisch geschieht dies in der Regel durch die Zusammenlegung von Aktien (z.B. im Verhältnis 10:1, d.h. aus 10 alten Stückaktien wird eine neue Stückaktie). Bei Aktien, die einen Nennbetrag besitzen, muss dieser herabgesetzt werden.

Bedeutet das denn nicht, dass der Nennbetrag auf 1/10 runter geht? :confused: Dieses würde auch die beabsichtigte Handelseinschränkung erklären. Gibt es neue Infos zu dem Insolvenzantrag? :cool:

Im Übrigen gebe ich Dir völlig recht: Hier bleiben viele Fragen offen :cool:

:kiss: :kiss:
Zitat von martingaleurHier die aktuell publizierte Verteilung . . .

Streubesitz 6,26%
DEUTSCHE BALATON AG 29,88%
Donaldson Ventures SA 14,77%
Alba Participations B.V. 12,80%
HSBC Trinkhaus (International) S Luxemburg 10,61%
Datamentum Technology GmbH 8,31%
eigene Anteile 6,88%
SPARTA AG 5,26%
SPEZIALWERTE AG 5,20%
VESTCORP AG 0,03%



Korrektur:
Datamentum bzw. Stephan Brühl . . . 0,396% (das entspricht 14950 Stimmrechten)
http://www.dgap.de/news/pvr/mistral-media-veroeffentlichung-gemaess-abs-wphg-mit-dem-ziel-der-europaweiten-verbreitung_766_688865.htm
http://www.dgap.de/news/pvr/mistral-media-veroeffentlichung-gemaess-abs-wphg-mit-dem-ziel-der-europaweiten-verbreitung_766_688867.htm
Zitat von Asterixxxmoin, moin :kiss: :kiss:

"Anschaffung 10.000 zu 0,80 EUR = 8.000 EUR, nach Aktiensplitt 1.000 Aktien zu 8,00 EUR je Aktie
Kapitalerhöhung um 6.000 Aktien für 6.000 EUR bei einem EUR je Aktie
Anschaffungskosten damit 14.000 EUR für 7.000 Aktien, das sind 2,00 EUR je Aktie"


@explorer2020

... ohne mich komplett einzulesen hier eine schnelle Verständnisfrage von einem Laien: :confused:

"Anschaffung 10.000 zu 0,80 EUR = 8.000 EUR, nach Aktiensplitt 1.000 Aktien zu 8,00 EUR je Aktie" macht für mich keinen Sinn. Es soll doch wohl eine Kapitalherabsetzung geben. Dann wäre die 8.000 EUR Anschaffung nur noch 80 EUR wert und Deine Beispielrechnung mit 6.000 neuen Aktien für 1 EUR insgesamt bei Anschaffungskosten von 6.080 EUR bei 7.000 Stück. ;)

... nun lese ich bei WIKIPEDIA und kann es nicht recht deuten:

Bei einem Aktiensplit handelt es sich um eine Kapitalmaßnahme, bei der eine Aktiengesellschaft den Nennwert der Aktien herabsetzt oder die Anzahl der ausgegebenen Aktien erhöht, um den Kurs einer börsennotierten Aktie zu reduzieren und die Aktie damit leichter (leichter handelbar) zu machen.

Die ordentliche Kapitalherabsetzung ist in §§ 222 bis 228 AktG geregelt. Sie kann sowohl nominell als auch effektiv durchgeführt werden. Technisch geschieht dies in der Regel durch die Zusammenlegung von Aktien (z.B. im Verhältnis 10:1, d.h. aus 10 alten Stückaktien wird eine neue Stückaktie). Bei Aktien, die einen Nennbetrag besitzen, muss dieser herabgesetzt werden.

Bedeutet das denn nicht, dass der Nennbetrag auf 1/10 runter geht? :confused: Dieses würde auch die beabsichtigte Handelseinschränkung erklären. Gibt es neue Infos zu dem Insolvenzantrag? :cool:

Im Übrigen gebe ich Dir völlig recht: Hier bleiben viele Fragen offen :cool:

:kiss: :kiss:




sorry, statt Aktiensplitt muss es natürlich Kapitalherabsetzung im Verhältnis 10:1 lauten.

Wie ausgeführt, handelt sich nur um eine Beispielrechnung, wenn zu einem jetzigen Kurs gekauft würde.

Bei der vorgesehenen Kapitalherabsetzung von 3.771.000 auf 377.100 verzehnfachen sich die Anschaffungskosten für eine zusammengelegte Aktie, die bisherigen Anschaffungskosten reduzieren sich jedoch nicht. Diese können natürlich höher oder niedriger wie in dem aufgezeigten Beispiel sein. Danach sollte jeder selbst in der Lage sein, die eigenen Anschaffungskosten je Aktie auch unter Berücksichtigung mit oder ohne Teilnahme an der geplanten Kapitalerhöhung sein.

Ausgehend von dem geplanten neuen Grundkapital von 2.514.000 ergibt sich nach Abzug der zusammengelgten Altaktien von 377.100 und der darin enthaltenen eigenen Anteile, die vermutlich nicht an der Kapitalerhöhung teilnehmen, ein Verhältnis von 6:1 für die Kapitalerhöhung für wahrscheinlich. Aufgrund eines entsprechenden Bezugsrechts der Altaktionäre halte ich die Beteiligung von neuen Aktionären an der Kapitalerhöhung dagegen für unwahrscheinlich.

Die Marktenge sehe ich bei dem jetzigen Streubesitz von 6,26 Prozent, das sind nach der Kapitalherabsetzung nur 23.606 Aktien bei einem Grundkapital von 377.100 EURO/Aktien.

Ferner ergibt sich aus einer adhoc-Mitteilung vor zwei Wochen die Absicht, das Aktionärsregister (wohl für die bisherigen Namensaktien) 20 Tage vor der Hauptversammlung zu schließen.

Nach der Mitteilung vom 20.9.2011 ist Datamentum nur noch mit 0,396 Prozent beteiligt, es ist zu vermuten, dass diese Anteilsreduzierung von einem der verbleibenden sechs Aktionäre mit einer bisherigen Beteiligung von über 5 Prozent übernommen wurden.

Die wahrscheinlichen stillen Reserven sehe ich in der wesentlichen Beteiligung an der Hurrican, in der möglichen teilweisen Realisierung eines Schadenersatzanspruches (die Rede war von der Geltendmachung in Höhe von EUR 30 Mio) und der möglichen Nutzung eines Verlustvortrages.

Sowohl aus einer Substanzwert- als auch Ertragswertbetrachtung ergibt sich ein erhebliches Potential ...

Der Phantasie kann daher sehr groß sein ... :kiss::yawn:;):lick:
MISTRAL Media AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

MISTRAL Media AG

23.09.2011 14:21

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Herr Jürgen Stoffers, Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 21.09.2011 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der MISTRAL Media AG, Köln, Deutschland am 17.06.2011 die Schwelle von 3% und 5% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 8,31% (das entspricht 313327 Stimmrechten) betragen hat.



23.09.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
MISTRAL Media AG: Insolvenzgutachten in Arbeit / Deutsche Balaton AG erwirbt fällige Forderungen / Modifizierung Sanierungsbeitrag Deutsche Balaton AG/ Hurricane Fernsehproduktion GmbH vor Auftrag

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

28.09.2011 22:01

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Die MISTRAL Media AG (ISIN DE000A1E8HD1) gibt bekannt: Das vom
Insolvenzgericht beauftragte Insolvenzgutachten, das von Herrn Dr. jur.
Michael Jaffé erstellt wird, ist in Arbeit und wird voraussichtlich Ende
dieser Woche/ Anfang nächster Woche fertiggestellt sein. Der von der
Görling Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gestellte Insolvenzantrag ist immer
noch anhängig. Dieser wird von der MISTRAL Media AG weiterhin als
unbegründet und rechtswidrig zurückgewiesen. Forderungen der Görling
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH werden bestritten.
Am heutigen Tage hat die Deutsche Balaton AG alle fälligen Forderungen der
Sparkasse KölnBonn in Höhe von noch rd. 1 Mio. Euro erworben. Die Deutsche
Balaton AG hat ebenfalls am heutigen Tage Forderungen eines Großgläubigers
der Hurricane Fernsehproduktion GmbH erworben.
Die Deutsche Balaton AG hat die Stundung der erworbenen Forderungen bis
mindestens 31.12.2011 zugesagt.
Die MISTRAL Media AG hat ebenfalls fällige Forderungen von Kreditoren der
Mistral Media AG und der Hurricane Fernsehproduktion mit einem Abschlag von
35% auf den Nominalwert erworben.
Die Deutsche Balaton AG hat der Mistral Media AG heute eine Modifizierung
ihres Sanierungsbeitrages von insgesamt 2,7 Mio. Euro angeboten, die der
Vorstand der Mistral Media AG angenommen hat. Die Mistral Media AG erhält
hierdurch ein Wahlrecht, den weiter unter bestimmten Bedingungen stehenden
Gesamtbetrag von 2,7 Mio. Euro auf die Platzierung von
Schuldverschreibungen, Ankauf fälliger Forderungen oder
Kapitalerhöhungsgarantie aufzuteilen.
Die heute vereinbarte Modifizierung hat für Mistral Media AG eine größere
Flexibilität und einen wesentlich früheren Zugriff auf Liquidität bzw. die
Entlastung von fälligen Verbindlichkeiten zur Folge.
Bis heute wurden für 1,6 Mio. Euro Schuldverschreibungen der Mistral Media
AG platziert.
Wie bereits am 7. September 2011 gemeldet, bemüht sich die
Tochtergesellschaft Hurricane Fernsehproduktion GmbH seit einiger Zeit um
die Auftragserteilung für eine bereits in der Vergangenheit produzierte
Fernsehsendung. Nach Beurteilung der Gesellschaft ist es nun überwiegend
wahrscheinlich, dass es demnächst vermutlich gemeinsam mit einer anderen
Fernsehproduktionsgesellschaft zu einer direkten oder indirekten
Auftragserteilung kommt. Der Auftrag könnte ein Volumen von über 2,5 Mio.
Euro mit einem Deckungsbeitrag von über 0,2 Mio. Euro nach sich ziehen.

Der Vorstand
MISTRAL Media AG: Außerordentliche Hauptversammlung beschließt Kapitalmaßnahmen

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung

11.10.2011 / 19:04

---------------------------------------------------------------------

Auf der außerordentlichen Hauptversammlung der MISTRAL Media AG (ISIN
DE000A1E8HD1) wurden am 10.10.2011 die auf der Tagesordnung zur Abstimmung
gestellten Kapitalmaßnahmen mit den erforderlichen Mehrheiten beschlossen.
In einem ersten Schritt haben die Aktionäre einen Kapitalschnitt im
Verhältnis 10 : 1 beschlossen. Hierdurch reduziert sich das Grundkapital
von EUR 3.771.000,00 auf EUR 377.100,00. In einem zweiten Schritt ist das
herabgesetzte Kapital in Höhe von 377.100,00 Euro um bis zu 2.136.900,00
Euro auf bis zu 2.514.000,00 Euro gegen Bareinlage zu erhöhen.

Nach der Wahl der neuen Aufsichtsratsmitglieder, Herrn Diplom-Finanzwirt
(FH) Marco Stillich, Wiesloch, Herrn Dr. Burkhard Schäfer, Mannheim, und
Herrn Rechtsanwalt Matthias Frost, Heidelberg, ist der Aufsichtsrat wieder
satzungsgemäß mit 6 Mitgliedern besetzt.

Des Weiteren wurde die Umstellung von Namensaktien in Inhaberaktien
beschlossen.

Der Vorstand


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

11.10.2011 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
141989 11.10.2011
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.202.999 von martingaleur am 12.10.11 15:55:43na also, wurde auch Zeit dass die Aktionäre bestimmen!

meint cocho
10.11.2011 15:58

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der MISTRAL Media AG (ISIN DE000A1E8HD1) zeigt an, dass ihm
heute bekannt geworden ist, dass der von der Görling
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gestellte Insolvenzantrag gegen die MISTRAL
Media AG (vergleiche hierzu Ad-hoc-Mitteilung vom 09.09.2011) mit Beschluss
des Amtsgerichtes Köln vom 08.11.2011 als unzulässig abgewiesen wurde.

Der Vorstand
Die Sache geht nun weiter und der Axel ist nun wieder heiter......

Die Ar´s werden den noch loben den der will ja auch nach oben.......

Weiter werken ohne rast den sonst wird noch was verpast....
MISTRAL Media AG: Mistral Media Konzern erwartet positiven Ergebnisbeitrag aus Kooperation mit Eyeworks Entertainment GmbH bezüglich des Formats 'Switch Reloaded'

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

29.11.2011 18:21
DGAP-Adhoc
MISTRAL Media AG: Anfechtungsklage gegen die Hauptversammlungsbeschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung der Mistral Media AG vom 10.10.2011 (deutsch)
Autor: dpa-AFX | 14.12.2011, 19:11 | 152 Aufrufe | 0 |
MISTRAL Media AG: Anfechtungsklage gegen die Hauptversammlungsbeschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung der Mistral Media AG vom 10.10.2011


MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Hauptversammlung


14.12.2011 19:10


Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch

die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


---------------------------------------------------------------------------


Dem Vorstand der MISTRAL Media AG (ISIN DE000A1E8HD1) ist heute vom

Landgericht Köln eine Anfechtungsklage der Aktionäre Donaldson Ventures

S.A. und Jürgen J. Stoffers gegen die Beschlüsse der außerordentlichen

Hauptversammlung vom 10.10.2011 zugestellt worden. Die Anfechtung bezieht

sich auf sämtliche gefassten Beschlüsse und somit insbesondere auch auf die

gefassten Beschlüsse zu einer Kapitalherabsetzung und anschließenden

Kapitalerhöhung.


Der Vorstand der MISTRAL Media AG hält nach einer ersten Einschätzung diese

Anfechtungsklage für unbegründet und wird sich dagegen wehren.


Die auf der außerordentlichen Hauptversammlung vom 10.10.2011 beschlossenen

Kapitalmaßnahmen sind ein wichtiger Teil des Sanierungskonzeptes der

MISTRAL Media AG. Eine zeitliche Verzögerung der Umsetzung der

beschlossenen Kapitalmaßnahmen durch die zugestellte Anfechtungsklage kann

den Erfolg der Sanierung gefährden. Der Vorstand der MISTRAL Media AG wird

deshalb versuchen, mit Hilfe eines Freigabeverfahrens die Umsetzung der von

der Hauptversammlung vom 10.10.2011 beschlossenen Kapitalmaßnahmen zu

erreichen.


Der Vorstand



14.12.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de


---------------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch

Unternehmen: MISTRAL Media AG

Im Klapperhof 33

50670 Köln

Deutschland

Telefon: +49 (0)221 292121-0

Fax: +49 (0)221 292121-99

E-Mail: info@mistral-media.de

Internet: www.mistral-media.de

ISIN: DE000A1E8HD1

WKN: A1E8HD

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service


---------------------------------------------------------------------------

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4016657-dgap-adhoc-mistral-media-ag-anfechtungsklage-hauptversammlungsbeschluesse-ausserordentlichen-hauptversammlung-mistral-media-ag-10-10-2011-deutsch
Gab's da nicht schon mal 'ne Klage, die anschließend gescheitert ist . . . ?
Nachricht vom 22.12.2011 | 20:56
MISTRAL Media AG: MISTRAL Media AG beabsichtigt Austritt aus dem Börsensegment regulierter Markt und den Wechsel in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

22.12.2011 20:56

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der MISTRAL Media AG hat sich heute entschlossen, den Austritt
aus dem Börsensegment regulierter Markt zu beantragen und in den Entry
Standard der Frankfurter Wertpapierbörse zu wechseln.

Dieser Schritt soll künftig zu einer deutlichen Verringerung des
administrativen und wirtschaftlichen Aufwands führen.

Die hohen formellen Anforderungen an börsennotierte Unternehmen im
regulierten Markt korrespondieren mit einem entsprechenden hohen
Kostenaufwand, der aufgrund der veränderten Unternehmenssituation nicht
mehr gerechtfertigt ist.

Um diese wirtschaftlichen Nachteile auszugleichen, hat sich der Vorstand
entschlossen, in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse zu
wechseln. Dieser Wechsel wird bedingungsgemäß frühestens zum 01.07.2012
erfolgen. Bis zum Wechsel in den Entry Standard der Frankfurter
Wertpapierbörse wird die Aktie der MISTRAL Media AG weiterhin im
regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse
notiert.

Der mit Ad-hoc-Mitteilung vom 19.12.2011 gemeldete Jahresabschluss der
MISTRAL Media AG wurde zwischenzeitlich vom Aufsichtsrat festgestellt. Der
Jahresabschluss 2010 wird am 30.12.2011 veröffentlicht und ist dann auf
unserer Homepage www.mistral-media.de abrufbar.

Der Vorstand


22.12.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: MISTRAL Media AG
Im Klapperhof 33
50670 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 292121-0
Fax: +49 (0)221 292121-99
E-Mail: info@mistral-media.de
Internet: www.mistral-media.de
ISIN: DE000A1E8HD1
WKN: A1E8HD
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------


http://www.dgap.de/news/adhoc/mistral-media-mistral-media-beabsichtigt-austritt-aus-dem-boersensegment-regulierter-markt-und-den-wechsel-den-entry-standard-der-frankfurter-wertpapierboerse_766_699370.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.516.954 von emmas76 am 23.12.11 09:39:16war ja zu erwarten.

meint cocho
Nachricht vom 31.01.2012 | 21:08
MISTRAL Media AG: Gerichtliche Freigabe für Kapitalbeschlüsse / Klagerücknahmen gegen Hauptversammlungsbeschlüsse / Veränderungen im Aufsichtsrat / vorläufiges HGB-Halbjahresergebnis zum 30.06.2011

MISTRAL Media AG / Schlagwort(e): Sonstiges

31.01.2012 21:08

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

MISTRAL Media AG: Gerichtliche Freigabe für Kapitalbeschlüsse /
Klagerücknahmen gegen Hauptversammlungsbeschlüsse / Veränderungen im
Aufsichtsrat / vorläufiges HGB-Halbjahresergebnis zum 30.06.2011

Gegen sämtliche Beschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung vom
10.10.2011 hat ein Aktionär Widerspruch eingelegt und vor dem Landgericht
Köln geklagt. Für die von der außerordentlichen Hauptversammlung vom
10.10.2011 gefassten Beschlüsse zu den Tagesordnungspunkten 2:
Kapitalherabsetzung und 3: Kapitalerhöhung hat der Vorstand die
gerichtliche Freigabe beantragt. Diesem Antrag hat das Oberlandesgericht
Köln stattgegeben. Nach der nun erfolgten Zustellung des
Freigabebeschlusses des Oberlandesgerichtes steht einer Eintragung des
Beschlusses über eine Herabsetzung des Grundkapitals im Verhältnis 10 : 1
nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung nichts mehr
im Wege.

Heute erhielt der Vorstand der MISTRAL Media AG ein Schreiben des gegen die
Beschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung vom 10.10.2011 klagenden
Aktionärs, wonach dieser sämtliche Klagen zurücknimmt, bis auf die Klagen
zu den Tagesordnungspunkten 3: Kapitalerhöhung und 5: Wahl von
Aufsichtsräten. Der gerichtlich verfügte Gütetermin und frühe erste Termin
ist für den 29.03.2012 vor dem Landgericht Köln einberufen worden.

Die von der außerordentlichen Hauptversammlung vom 10.10.2011 gewählten
Mitglieder des Aufsichtsrates Matthias Frost (Aufsichtsratsvorsitzender)
und Marco Stillich haben mit Wirkung zum 01.03.2012 ihr Mandat aus
persönlichen Gründen niedergelegt. Beide Aufsichtsräte haben durch ihren
persönlichen Einsatz erheblich zur Stabilisierung der Gesellschaft
beigetragen.

Der vorläufige HGB-Halbjahresabschluss der MISTRAL Media AG zum 30.06.2011
weist im Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Fehlbetrag in
Höhe von ca. TEUR 740 gegenüber einem Fehlbetrag in Höhe von TEUR13.762 im
entsprechenden Vorjahreszeitraum aus. Der Bilanzverlust zum 30.06.2011
beträgt nun nach vorläufigen Zahlen TEUR 29.157. Die vorläufige HGB-Bilanz
der MISTRAL Media AG zum 30.06.2011 weist nun einen nicht durch
Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von on TEUR 585 aus. Die für die
Kapitalherabsetzung erforderliche Verrechnung der Kapitalrücklage und der
Gewinnrücklage mit dem Bilanzverlust erfolgt nach Be