DTB - Deutsche Biogas AG - Chance oder Risiko? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A1E8988 | WKN: A1E898
0,090
27.02.17
Valora
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die DTB - Deutsche Biogas AG will an die Börse.
Horst Lammers, der bisherige Alleineigentümer will ca. 41% der Anteile abgeben.
Emissionsvolumen: zwischen 22 und 26 Mio Euro.
Die Angebotsfrist läuft bis zum 01.12.2010, die Erstnotiz ist für den 03.12. geplant.

Ich bin durchaus ein Freund der Erneuerbaren und insbesondere auch der Biogas-Branche,

aber

nach erster Betrachtung des Wertpapierprospektes sehe ich persönlich mehr Risiken als Chancen. Das Prospekt istabrufbar auf der Homepage unter Investor Relations.


Warum?


Die große Frage: wo kommen die Gewinne her?

1.
je mehr Projektierung und Anlagenbau im Umsatz abnehmen, umso größer die Gewinne - Erläuterung erforderlich
Laut Einzelabschluss der AG bringt offenbar hauptsächlich der Anlagenbau die Gewinne - Brücke zwischen Konzern- und Einzelabschluss nötig

2.
im ersten HJ 2010 hat die Energieerzeugung ca 70% Anteil am gesamten Umsatz,
Gesamtumsatz hier 7,6 Mio€, Ergebnis vor Steuern (ohne Sondereffekte) 2,3 Mio€ (30%) - wo entstehen diese Gewinne?

3.
Und das obwohl alle vollkonsolidierten Anlagen-KGs im GJ 2009/10 offenbar keine Gewinne eingefahren haben (-20 T€),
alle assoziierten Anlagen-KGs haben in der Zeit 151 T€ „verdient“

4.
Materialeinsatz in % der Gesamtleistung
2007/08 83% 1. HJ 2010 25% ? ich frage mich, an welcher Stelle die Verbräuche der Substrate gezeigt werden?

5.
im GJ 2009/10 ist Substrathandel in Höhe von 4,7 Mio€ ausgewiesen, profitabel?

7.
Offene Fragen in den sonstigen betrieblichen Erträgen:
Im 1. HJ 2010 wurde ein AO Ertrag in Höhe von 2,2 Mio€ erzielt, der letztlich auf eine Provisionsvereinbarung mit envitec aus dem Jahr 2005 zurückgeht! O-Ton: ...ohne Wissen und Wollen dem Verrechnungskonto des Vorstands gutgeschrieben wurden...

8.
Forecast- und Planzahlen wenigstens für die kommenden 2 Jahre fehlen gänzlich


Verbindlichkeiten

1.
Verbindlichkeiten aus L+L (inkl der in Darlehen gewandelten von envitec) ca 31 Mio€ ! dagegen laufen gerade mal 13 Mio€ Forderungen aus L+L

2.
Verbindl. ggü Beteiligungs-Unternehmen = 3,8 Mio€ im Wesentlichen wohl nicht eingezahlte Kommanditeinlagen !

3.
Die erste Tranche des envitec Darlehens soll Ende Dez 2010 teilweise abgetragen werden (-6,5 Mio€ !!), der Rest bis Ende 2011
allein hierfür ergibt sich ein cash-out bis Ende 2011 in Höhe von 15 Mio Euro = 65-75% des IPO-Erlöses

4.
Dt biogas AG (Mutter) oder eine Tochter, haben offenbar Valuta 09/2010 nochmal 3,8 Mio€ Darlehens-Verbindlichkeiten ggü. envitec

5.
hinzu kommt die Geschichte der Provisionsvereinbarung mit Herrn Lammers auf der einen Seite (Verzicht seitens Herrn Lammers als Privatperson) und der fast gleichzeitigen Ausreichung eines Darlehens an Herrn Lammers von Dt biogas AG ?
beide Werte ca 2,2 – 2,4 Mio€


Alles in Allem stellen sich mir mehr Fragen als Antworten gegeben werden.
Auch Performaxx ist nicht gerade begeistert:

DTB - Deutsche Biogas: Abhängigkeit von der Politik zu groß

07.12.10 09:50
Performaxx-Anlegerbrief

München (aktiencheck.de AG) - Nach Ansicht der Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief" kann man in die DTB - Deutsche Biogas-Aktie höchstwahrscheinlich noch jederzeit später gut einsteigen.

DTB - Deutsche Biogas scheine aussichtsreich aufgestellt und könnte einer der Profiteure des EEG-Zeitalters sein. Die Abhängigkeit von der Politik sei jedoch alles andere als ein Ruhekissen für Investoren. Sollten die ambitionierten Planungen so aufgehen, wäre DTB - Deutsche Biogas sicher interessant, doch selbst im Geschäftsjahr 2012/13 läge das KGV auf Basis der Prognosen noch bei rund 8. Das sei den Experten zu vage: Sie würden daher nicht davon ausgehen, dass DTB - Deutsche Biogas zu den Outperformern an der Börse gehören werde.

Wer möchte, kann bei der DTB - Deutsche Biogas-Aktie höchstwahrscheinlich noch jederzeit später gut einsteigen, da kurzfristige Katalysatoren gegenwärtig nicht zu sehen sind, so die Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief". (Ausgabe 48 vom 04.12.2010) (07.12.2010/ac/a/nw)
Zum Börsengang schrieb die Nordwest-Zeitung:

FRIESOYTHE, 3. Dezember 2010

Weitere regionale Biogas-Aktie an der Börse

Friesoythe - Ab diesem Freitag ist ein weiteres Unternehmen aus dem Nordwesten an der Börse: die Deutsche Biogas AG aus Friesoythe. Der Emissionspreis wurde auf 8,50 Euro festgelegt. Die Marktkapitalisierung durch die Aktienausgabe liegt bei 54 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Damit gehört die Deutsche Biogas zu den ganz kleinen börsennotierten Unternehmen. Sie wird im sogenannten „Entry-Standard“ der Deutschen Börse mit vergleichsweise geringen Auflagen (z.B. Publizitätspflichten) notiert.

2,3 Millionen Aktien wurden platziert, berichtete Vorstandschef Horst Lammers. 98 Prozent gingen an institutionelle Anleger, zwei Prozent an private. :look: Lammers hält weiterhin 63,5 Prozent.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.