Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-1,15 % EUR/USD+1,44 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,49 %

Energy Fuels (EFR.TO) Uranium prodcent in 2012 ! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 5)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.106.632 von timesystem1100 am 31.10.18 17:48:45Die Kanadier haben bis Ende November Zeit für steuerliche Verluste.
Die Amis weis ich gar nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.106.677 von Szween am 31.10.18 17:52:15Energy Fuels wird nirgendwo Uran kaufen, sie haben selbst genug Gebiete.
Byron Arant war auf der "Silver & Gold Summit und hat persönlich mit den CEO's von UUUU und WUC gesprochen,.....einfach mal durchlesen.....sehr interessant, auch was mögliche, zukünftige Kooperationen betrifft ...
Ablation für Vanadium scheint nicht problematisch....!

https://twitter.com/byronarant

Gruß Sailor
Cameco
Soeben hat Cameco Q3 Zahlen gebracht....

http://www.rttnews.com/2951053/cameco-corporation-q3-adjuste…

-Earnings: $28 million in Q3 vs. -$124 million in the same period last year.
-EPS: $0.07 in Q3 vs. -$0.31 in the same period last year.
-Excluding items, Cameco Corporation reported adjusted earnings of $15 million or $0.04 per share for the period.
-Revenue: $488 million in Q3 vs. $486 million in the same period last year.


In 2019 soll der Uran Einkauf erhöht werden...

Das Defizit wird immer größer und größer ...
Und wir testen aktuell wieder den Widerstandsbereich....mal sehen, ob’s dieses mal klappt. Die Voraussetzungen sind allemal gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.125.847 von Totti_78 am 02.11.18 17:29:11Spot #uranium 2850/2900 USc/Lb #U3O8 (Chg 30.00c, 1.04%)
CEO von Energy Fuels beim Beginn der Vanadium-Produktion
„Wir haben dem Markt mitgeteilt, dass wir in den nächsten, wahrscheinlich den nächsten Wochen, mit der Vanadium-Produktion beginnen und auf dem Vanadium-Markt sehr aggressiv sind. Wir sind der Ansicht, dass dies Anlegern eine Chance bietet, während sich unser Programm sowohl auf dem Vanadiummarkt als auch auf dem Uranmarkt engagiert. “Mark Chalmers, Präsident und CEO von Energy Fuels Inc. (NYSE American: UUUU | TSX: EFR), in einem Interview mit Tracy Weslosky, CEO von InvestorIntel Corp.Tracy Weslosky: Ich bin sicher, ich bin mir sicher, dass Ihre Aktionäre Sie jetzt absolut lieben. Ihre Aktie ist im Jahresverlauf um über 70% gestiegen. Was macht ihr anders als viele eurer anderen Freunde im Rohstoffsektor? Mark Chalmers: Tracy Ich glaube, wir haben die Geschichte ein bisschen anders erzählt als früher. Ich denke, die Leute wissen, dass das Unternehmen große Möglichkeiten im Uranraum hat, aber auch im Vanadiumraum sind wir das einzige Unternehmen in den Vereinigten Staaten, das Vanadium aus primären Erzquellen herstellen kann. Wir denken, dass die Geschichte gut klingt. Wir haben eine Menge Piste übrig.Tracy Weslosky: Apropos Runway, ich meine, für einige von uns ist das Branding von Energy Fuels auch mit Vanadium sehr interessant, da Vanadium direkt durch das Dach geht. Was passiert mit Vanadium und können Sie dem Publikum ein bisschen mehr darüber erzählen, wie Energy Fuels nicht nur mit Vanadium zu tun hat, sondern tatsächlich produzieren. Mark Chalmers: Das Firmenvermögen hat eine lange Geschichte der Herstellung von Vanadium. Sie haben recht, die Preise für Vanadium sind vor ein paar Jahren von etwa 5 bis 6 Dollar pro Pfund gestiegen, bis sie Mitte der zwanziger Jahre gefallen sind. Wir haben dem Markt mitgeteilt, dass wir in den nächsten, wahrscheinlich den nächsten Wochen, mit der Vanadium-Produktion beginnen und auf dem Vanadium-Markt sehr aggressiv sind. Wir glauben, dass dies eine Chance für Anleger bietet, während sich unser Programm entwickelt, um sowohl auf dem Vanadiummarkt als auch auf dem Uranmarkt tätig zu werden. Wir unterscheiden uns völlig von unseren Mitbewerbern, weil wir diese Option haben, die zwei Metalle, hier zwei Rohstoffe, verbreitet, was den Anlegern erhebliche Erträge bringen kann.Tracy Weslosky: Ich werde Ihnen die offensichtliche Frage hier stellen, Mark. Ist es zu spät, um reinzukommen , weil Ihre Aktie genossen hat, was wir hier in Kanada nennen, hier im letzten Jahr einen Hockeyschläger?
Mark Chalmers: Nein, ist es nicht. Schauen Sie, wir sind gerade erst am Anfang des Hockeyschlägers. Ich denke, wenn man sich diesen Raum ansieht, ist es nicht ungewöhnlich, über mehrere Jahre hinweg beträchtliche Erträge zu erzielen. Wir sind in einem frühen Stadium. Diese jüngste Rücknahme bei Aktien, insbesondere bei Uran-Aktien, bietet eine Kaufgelegenheit. Wie ich bereits sagte, glaube ich, dass der Markt endlich den Umfang und die Tiefe unserer Vermögenswerte und die Immobilien, die wir abdecken, und die Bereitschaft, die wir denjenigen bereitstellen, die sowohl Uran als auch Vanadium nutzen möchten, erkennt.Tracy Weslosky: Ich denke, auch Investoren würden sich über die Überprüfung der Bios von Management und Board of Directors freuen. Dies ist ein beeindruckendes Team Mark. Ich sehe hier einige Pressemitteilungen der letzten Monate. Sie haben Ihre Wyoming-Schuld zurückgezahlt und zurückgezogen. Ich sehe hier, dass Sie ein Betriebskapital von 55 Millionen Dollar haben. Können Sie bitte etwas über das Management und die Erfahrung in der Finanzbranche sprechen?Mark Chalmers: Sehen Sie, wir wissen, dass es wichtig ist, eine starke Bilanz zu haben, vor allem in etwas, das so flüchtig ist wie das Uran und Vanadium. Wir haben also vielleicht einen anderen Ansatz gewählt als früher ...
https://investorintel.com/investorintel-video/energy-fue…
Chinas neue Standards, die mehr Vanadium in ihrem Stahl erfordern, treten morgen in Kraft.
Email
Da Chinas November-Frist für die Einbeziehung von mehr Vanadium in den Stahlbeton morgen bereits in Kraft tritt, müssen sich die Vanadium-Investoren fragen, welche Auswirkungen dies auf den Rohstoff haben wird, der sich bereits in einem angespannten Markt befindet, der den Preis zuletzt um mehr als 840% erhöht hat 2 Jahre.

Chinas Standardization Administration gab im Februar dieses Jahres den neuen hochfesten Betonstahl bekannt, der offiziell am 1. November 2018 in Kraft treten würde.

Nach der neuen Norm werden 0,03% Vanadium in Stahl der Klasse 3 eingebaut, wobei diese Menge mit jeder Sorte zunimmt, so dass mehr als 0,1% des Bewehrungsstahls der Klasse 5 erforderlich sind.

Vanadium-Organisation Vanitec John Hilbert sagte, der neue Standard sei eine "positive Entwicklung", um den Vanadiumverbrauch weltweit anzukurbeln.

„Vanadium ist die häufigste Ergänzung für hochfeste Bewehrungsstäbe, da es die beste Kombination aus hoher Festigkeit, guter Dehnbarkeit, Biegbarkeit, Schweißbarkeit und geringerer Empfindlichkeit gegenüber Alterungsalterung bietet“, erklärte Hilbert.

Wenn Vanadium in den Stahlstahl integriert wird, kann es außerdem beim wirtschaftlichen Warmwalzen verwendet werden.

Marktdynamik
Der australische Vanadium- Geschäftsführer (ASX: AVL) und Vincent Algar, Mitglied des Ausschusskomitees, kommentierten den aktuellen Vanadiummarkt als "spannend" für die Branche.

Nachdem die Rohstoffe zwischen 2010 und 2017 geschmäht hatten, erlebte die Ware aufgrund der sich verstärkenden Stahlindustrie und des aufkommenden Einsatzes von Vanadium in der Vanadium-Redox-Flow-Batterie einen Wiederaufschwung.

Weniger bekannt ist die Tatsache, dass Vanadium 2017 andere Batteriemetalle übertraf - die Werte von Kobalt, Lithium und Nickel übertrafen laut Bloomberg.

Es wird erwartet, dass sich das rasante Vanadiumwachstum fortsetzen wird, getrieben durch Chinas neue Normen für die Bewehrung von Stahlstahl und die Tatsache, dass viele chinesische Stahlhersteller vermutlich an Vanadium mangeln.

"Ich kann sehen, dass es eine sehr große Nachfrage und einen sehr großen Markt für neue Vanadiumproduktion gibt", sagte Algar.

Er fügte hinzu, dass das australische Vanadium mit seinem fortschrittlichen Gabanintha-Projekt in Westaustralien in diesen Markt vordringen könne.

Preis-Leistungs
Nach Angaben von Herrn Algar "schlägt der Vanadiumpreis jetzt" auf hohem Niveau. "

Ein üblicherweise gehandeltes Vanadiumprodukt ist 98% reines Vanadiumpentoxid. Seit Anfang 2017 ist der Preis für dieses Produkt von rund 3,50 US-Dollar pro Pfund auf seinen aktuellen Wert von mehr als 33 US-Dollar pro Pfund gestiegen - was einer Steigerung von mehr als 800% entspricht.

Viele Anleger glauben, dass der Preis bald aus dem Ruder gelaufen sein wird, da er seinen bisherigen Höchststand von 2005/2006 bei rund 25 USD pro Pfund überschritten hat. Herr Algar sagt, die derzeitigen Marktbedingungen seien "völlig anders" als in früheren Zeiten.

Ferrovanadium, ein weiteres gehandeltes Vanadiumprodukt, ist von durchschnittlich 33 USD pro Kilogramm im Jahr 2017 auf über 100 USD pro kg im September gestiegen.



Algar wies darauf hin, dass die Menschen darüber debattieren, ob das Vanadium seinen Höhepunkt erreicht hat oder ob es einen "Sprung" auf dem Markt gegeben hat.

"Diese neue Position wurde so noch nicht erreicht", sagte er.

"Das letzte Mal war es hier, und das ist keine Spitze."

"Dies ist ein langsamer und stetiger Anstieg von einem Allzeittief, in dem wir einen Angebotsschock auf dem Markt hatten", erklärte er.

Analysten wie Roskill prognostizieren, dass der Vanadiumverbrauch bis 2025 bei rund 133.000 Tonnen pro Jahr liegen wird. Bei dieser Schätzung wird die steigende Nachfrage nach Rohstoffen in Redox-Flow-Batterien nicht berücksichtigt.

Im Jahr 2017 wurden rund 90% des Vanadiums von der Stahlindustrie verschluckt. Der Markt für Redox-Flow-Batterien machte lediglich 2% der Vanadiumproduktion aus.

Es wird jedoch prognostiziert, dass der Vanadiumverbrauch in Redox-Flow-Batterien bis 2030 auf 20% der weltweiten Produktion ansteigen wird, da die nachhaltige Energiewende weiter voranschreitet.

https://smallcaps.com.au/china-new-vanadium-steel-rebar-st…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.126.591 von Totti_78 am 02.11.18 18:49:32Eine Sache leuchtet mir nicht ein...wir spielen mit den Minen den Anstieg des Uran-Preises. Der kommt aber nur durch die Reduzierung des vorhandenen Angebotes zustande...
Braucht man die neuen Junioren und deren Minen eigentlich zukünftig oder können nicht die Anbieter, die Ihr Produktionsangebot reduziert haben das dann nicht einfach wieder erhöhen? Und schon haben wir ein Überangebot!...

Grüsse
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.106.950 von Serengeti am 31.10.18 18:12:55
Zitat von Serengeti: Die Kanadier haben bis Ende November Zeit für steuerliche Verluste.
Die Amis weis ich gar nicht.


Vergiß das mal, das läuft nie so !!
Goldaktien 2016 super... abverkauf gabs trotzdem bis november und dann wars rum ;)

der markt zockt genau diesen kram in die andere richtung.
nur idioten gehen danach und fallen drauf rein zum 100ten mal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.134.926 von Boersiback am 04.11.18 16:44:21Du bist und bleibt mir aktuell ein Rätsel.

Was willst Du jetzt damit sagen, den Abverkauf bis Nov. hast Du doch bestätigt und der Rest ist kryptisch. Welche Idioten zocken darauf und der Markt spielt das Gegenteil? Hä? Du fängst bald an wie der Geldmanager...;):laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.061 von timesystem1100 am 04.11.18 17:37:03will nur sagen dass du in 3-4 monaten viel höhere kurse sehen wirst im minensektor als heute.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.103 von Boersiback am 04.11.18 17:53:48Wenn alles normal läuft, ja. Sprich wenn das Umfeld zumindest so bleibt. Rauscht der Gesamtmarkt ab, dann rappelt es auch bei unseren Minern. Dann geht‘s NULL um Qualität und Zukunftsaussixhten, dann geht es nur schnell genug durch die Tür zu sein.
Dass die EM und Uran Miner sich aufgrund massiver Unterbewertung sich dem entziehen können, kannst vergessen, aber das weißt du.
Du scheinst somit mit zumindest konstanten Umfeld in den Märkten zu rechnen. Wir werden es nach dem 6.11. wissen, aber ich würde zZ. nicht drauf wetten.
Das nächste Rumpeln wird „The Big One“ -und dann isses mal total Hupe wie dolle die Zukunftsaussichten von jedem einzelnen Wert hier ist.
ein crash ist derzeit nicht zu erwarten...
in keinster weise... ich muss da immer lachen über die vielen artikel dazu
jeder ausser mir denkt an einen crash.. jaja dann kommt er auch gleich aus dem gebüsch hervorgekrochen... ich lach mich schlapp wie doof die leute sind, ehrlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.232 von TobyRSH am 04.11.18 18:23:43Die Hoffnung momentan ist halt, das Trump mit China wie erste zarte Signale zeigen, auf VORRÜBERGEHENDEN Kuschelkurs geht, was Sanktionen angeht.
Er gäbe den Unternehmen und Kapitalgebern somit eine Schonfrist bei der Repatriierung von deren Geldern. Wenn die genug abgezogen haben, dann wird richtig gezogen. Nämlich der Stecker von China. Wenn das Kartenhaus zusammenrumpelt ist der Kurs unser Miner eine sehr sekundäre Sorge.

Ich halte meine Kernposition der Minen zZ. ja auch weiter, habe sie aber mit ein paar Puts abgesichert, akkumuliere Cash, um dann viiiiiiel tiefer scheibchenweise wieder einzusteigen.

Weiß der Geier ob‘s richtig ist, ist halt ne Timingfrage. Da ich die nicht sicher beantworten kann meine Versicherungen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.238 von Boersiback am 04.11.18 18:25:26Jeder? Ich denke mal der durchschnittliche Minenwertehalter ist nicht gleichzusetzen mit vielen der Glücksritter außerhalb der Miner. Wir sind nun wirklich ne Randgruppe, von der viele gar nicht wissen, dass es sie gibt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.298 von TobyRSH am 04.11.18 18:37:28stimmt und das ist gut so...
wenn schon unbedeutend wie es der bitcoin vor 10 jahren war, dann kann ja auch nix mehr nach unten passieren.

alles nur zyklen von unbedeutend bis oberwichtig.... wir stehen irgendwo bei unbedeutend.
ich freu mich auf 2019... nach dem ganzen short-abgesang durch handelskrieg und fed kann 2019 nichts schiefgehen. das ist nach unten einfach nicht mehr zu toppen.

man muss jetzt extrem aggressiv investieren. möglichst kleine buddler mit guten chancen was abzuräumen.

bei uran:
Skyharbour, Appia, Purepoint ....letztere kauf ich demnächst, die anderen sind schon ordentlich angelaufen... wenn der druck vom kessel mal noch größer wird, fliegt der deckel endgültig weg
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.313 von Boersiback am 04.11.18 18:42:41Wäre schön, hoffe du behältst Recht.

Ich denke mir halt nur: wenn der große Markt abraucht, isses total egal, ob wir hier auf unbedeutend oder überhitzt bewertet sind.

Dann kommt die Angst, und die differenziert nicht. Ist somit ne Wette auf den Gesamtmarkt. Dass wir unterbewertet sind, und mittelfristig viiiiiel höher stehen, klar. Aber was nützt das, wenn wir von hier ab 90% abrauchen.
Ich bezweifele mal, dass wir alle die Eier von Rick Rule haben, dem bei Paladin zugegebener Maßen ein Glanzstück gelungen ist.
Wenn ich das erwarten würde hätte ich ja mein Krams verscherbelt, ich halte ja dein Szenario für durchaus möglich/wahrscheinlich. Aber eben nicht so, dass ich im großen Stil jetzt ungesichert reingehe.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.406 von TobyRSH am 04.11.18 19:07:01das wird mal einen jahrhundertcrash geben, aber davon sind wir noch einiges entfernt.
2001 bis 2003 gingen normale aktien auch down und minen up.
die anfangshausse damals 2001 bis 2004 war prozentual um ein vielfaches höher als der ganze rest danach.

ich war neu und erst 2004 dabei...
ausgangspunkt ist anders. damals kam china in fahrt.
von daher erwarte ich auch nicht dass kupfer 500% steigt.
aber ein leichtes up oder seitwärts reicht da schon bei vielen minern
um abzuheben. minen sind zu ihren rohstoffen dann doch viel zu billig
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.430 von Boersiback am 04.11.18 19:14:07So soll,es sein!! Wenn der dicke Crash noch Zeit hat, werden wir dann zwangsläufig loslaufen. Uran muss schlichtweg weiter steigen. Wie seht ihr die Aussichten von Vanadium? Wie heiß geleaufen ist es?Wo stehen wir hier? Wenn Uran dann mal wirklich loslegt, dürfte ein reiner Uranplay mehr angesagt sein als EFR. Ein Tausch in z.B. UEC wäre zumindest ne Überlegung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.481 von TobyRSH am 04.11.18 19:26:55also Vanadium wird mal crashen demnächst.
das ist schon ne bubble.

das sind 1000% anstieg !! wie seltene Erden 2011
kommen auch immer mehr artikel wie damals die den anstieg "begründen".

die fundas sind schon ok.. nur hat die wallstreet aufgrund handelskrieg (china probs) mal einfach dies jahr rohstoffe geshortet... achwas eigentlich nur weil rohstoffe gerade mal 2 jahre gut liefen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.135.652 von Boersiback am 04.11.18 20:06:45Börsie,

bei Vanadium bin ich bei Dir. Nehme nur reine Uran-Plays.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.136.117 von timesystem1100 am 04.11.18 22:03:32kann sein Vanadium geht noch auf 40 oder 50.
einpendeln wird es sich dann bei 10-15

ist ja immer so erst die übertreibung ind die eine richtung und aus der heraus in die andere... wie ebbe und flut eben.
viele goldaktien 2015 down und 2016 extrem nach oben. am ende ein einpendeln.
nix neues eben.
Energy Fuels Announces Q3-2018 Results,
https://ceo.ca/@newswire/energy-fuels-announces-q3-2018-resu…

Interessant, was Chalmers zur section 232 sagt:

"I'd also like to say a few words about how we are investing today in future shareholder value. At the end of the quarter, we held about 385,000 pounds of U3O8 inventory; all U.S. origin. At today's uranium spot price of $28.00, we could have sold this material on the spot market, and perhaps allowed the Company to realize over $10 million in revenue for the quarter. However, we made the conscious decision not to sell any of our inventory, as we believe it will be worth more in the future due to improving uranium market conditions. And, U.S.-origin uranium could be worth considerably more if relief is granted under Section 232. Therefore, we will continue to build unhedged uranium inventory until the end of the year, giving us the ability to quickly benefit from the future uranium price increases we expect"

Gruß Sailor
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.140.854 von Sailor68 am 05.11.18 16:33:19Für mich ist klar: Section 232 wird kommen.!!!

Die Frage ist jetzt nur, zu welchem Prozentsatz?
25% halte ich persönlich für überzogen, gilt als "Verhandlungsbasis."
10-15% sind da realistischer denke ich. ;)
Und das reicht auch aus um den US-Markt kräftig anzuschieben.
Später kann man immer noch erhöhen, so ist halt Politik.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.141.046 von Serengeti am 05.11.18 16:55:08sehe ich ganz genau so,.....

mit 10% angefangen, damit es nicht durch Unterversorgung zu Problemen kommt und dann eine zeitlich gestaffelte Steigerung der Rate.....

Aber, dass da etwas kommt, scheint mir ziemlich sicher.

Gruß Sailor
Ein "Großer" scheint sich hier jetzt wohl zu platzieren, 3,85 +10,95%
Donald Trump unterstützt in seiner Live-Rede, gerade auf N-TV, den amerikanischen Bergbau und wird kein Unternehmen mehr in ausländische Hände geben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.160.954 von Serengeti am 07.11.18 18:19:17Genau ! Das war schon 2016 einer seiner Wahlslogans : Americas raw materials back in the hands of Americans" . Deshalb war mir von Beginn an auch suspekt , weshalb viele bei Northern Dynasty auf Trump setzten . Und deshalb sollte man selbst auch bei kanadischen und australischen Explorern in Amiland vorsichtig sein ... man wird sie regierungsseitig eher behindern als unterstuetzen ... ganz speziell wenns um sensible Rohstoffe oder Technologien geht. Beispiel im High Tec Segment Silex Systems ( Laser Trenntechnologie fuer Uran und REE) ... Hitachi hielt als jap. high-tec Spezialist 70% an dem Technologieprojekt , man hat sie rausgedrängt , nur das war ein Eigentor.
Na und in Europa setzen einige Staaten jetzt ähnliche Prämissen mit ersten Opfern... Polen (Prairie Minerals) , Tschechien (European Metals) , Spanien (Berkeley Energia) , Frankreich ( Apollo ? ich lass da die Finger von) .
Zurueck zum Uran : Völlig klar ... hier werden heimische Unternehmen wie UEC und FER alle Förderung erhalten ... bei Anfields und anderen, die auf Us-Weiden grasen bin ich da vorsichtig . Im ganz oben auf Trumps Liste stehenden Kernkraftsegment und kritische Rare Elements sollte man auch ein Auge auf High Tec Firmen haben , die fuer die USA in diesen Segmenten essentielle Bedeutung durch gravierend neuartige Technologien erlangen können : Medallion Ressources /REE aus Monazitsanden und Lightbridge / Kernreaktortechnologie ....die Liaison letzterer mit dem KKW-Spezialisten von AREWA ist in dem Fall fuer die Us-Interessen eher von Vorteil.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.163.246 von winni2 am 07.11.18 22:30:02winni,

was wären "reine" US-Uran-Explorer?

UEC und EFR sind ja schon eher "Junioren"....

Grüsse
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.160.954 von Serengeti am 07.11.18 18:19:17
Zitat von Serengeti: Donald Trump unterstützt in seiner Live-Rede, gerade auf N-TV, den amerikanischen Bergbau und wird kein Unternehmen mehr in ausländische Hände geben.


Er ist für sein Land ?? Was geht den bei dem ??
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.168.883 von awsx am 08.11.18 14:44:28Na ja, man kann sagen über Ihn was man will.
Wirtschaftlich kann Ihm keiner das Wasser reichen, egal mit welchen Mitteln/Methoden.
Das ist der entscheidende Punkt für mich.
Viele sehen aber genau da die Risiken.
Sehe ich halt anders, er tut wirklich alles mögliche um Amerika wieder auf Vordermann zu bringen.
Ich hätte hier auch gerne so eine "taffe" Kanzlerin.
Also geht es uns doch eigentlich schlechter als den Ammis.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.172.036 von Serengeti am 08.11.18 20:08:04Was passt? Das target bei EFR oder Laramide :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.170.206 von Serengeti am 08.11.18 17:03:12Bin schon bei dir!

Ich wollte den Beitrag nicht als Sarkasmus kennzeichen (* ;) )

Das könnte antimerkellich wirken auf Aussenstehende! :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.172.201 von sir_krisowaritschko am 08.11.18 20:24:43Ich meinte den EFR-Chart
Nukleare Wachhundgruppe sorgt für Aufsehen mit der Forderung, bestehende Kernkraftwerke finanziell zu unterstützen
Union of Concerned Scientists zufolge sind angesichts schwieriger Klimaprojektionen "harte Entscheidungen" erforderlich.




Die Union of Concerned Scientists (UCS) überraschte Umweltschützer und Vertreter der Energiebehörden am Donnerstag, als sie dazu aufrief, bestehende Kernkraftwerke so lange wie möglich offen zu halten, um ein breiteres Fenster für den Übergang zu erneuerbaren Energiequellen zu schaffen.

Die Gruppe hat die Atomindustrie jahrelang wegen ihrer Sicherheitsprobleme und hohen Kosten kritisiert. In einem neuen Bericht mit dem Titel " The Nuclear Power Dilemma " kommt das UCS zu dem Schluss, dass die Schwere der Klimakrise verlangt, dass alle emissionsfreien Energiequellen, einschließlich der Kernkraft, als Optionen zur drastischen Reduzierung der Treibhausgasemissionen betrachtet werden sollten.

Umweltgruppen haben es generell vermieden, die öffentliche Unterstützung der Kernenergie auszudrücken. Und einige Gruppen wie Greenpeace waren lautstark Gegner des Einsatzes von Kernreaktoren zur Stromerzeugung.

Einige Klima- und Umweltvertreter unterstützen jedoch die Schlussfolgerungen von UCS. Ein langjähriger Gegner der Atomkraft, Ex-Direktor von NC WARN, Jim Warren, sagte, die Position seiner Gruppe sei mit den im UCS-Bericht geäußerten Ansichten vergleichbar: Die Nation sollte bestehende Atomkraftwerke behalten, während sie sich von der Verbrennung fossiler Brennstoffe entfernt , einschließlich Erdgas, zur Stromerzeugung.

NC WARN, eine 30-jährige, gemeinnützige Gruppe mit Sitz in Durham, North Carolina, fördert erneuerbare Energien und setzt sich für Klima- und Umweltgerechtigkeit ein.

"Unsere Position stimmt damit überein", sagte Warren. "Wir arbeiten seit Jahren im ganzen Land mit Anti-Atom-Gruppen zusammen, und in den letzten Jahren waren einige von ihnen ein wenig frustriert, weil wir nicht aufgerufen hatten, alle Atomkraftwerke stillzulegen."

NC WARN ist seit vielen Jahren gegen die Atomkraft und hat mit Unterstützung der UCS-Funktionäre daran gearbeitet, den Bau neuer Atomkraftwerke zu blockieren. "Aber so schlimm die nuklearen Gefahren auch sind, die Klimasituation stellt sie in den Schatten", sagte Warren.

Als Antwort auf die Behauptung, dass die Empfehlungen in dem Bericht eine vollständige Umkehrung der Richtlinien für die Organisation darstellten, betonte UCS, dass es sich immer um einen Überwachungsdienst für Atomenergie handelte. "Wir waren nie gegen Atomkraft", sagte die Gruppe .

Kernkraftwerke liefern etwa 20 Prozent des gesamten Stroms des Landes, machen aber mehr als 50 Prozent der emissionsfreien Erzeugung aus.

„Aus klimatischer Sicht sind wir derzeit an einem Ort, an dem wir einige schwierige Entscheidungen treffen müssen. Wir brauchen jede kohlenstoffarme Energiequelle die wir bekommen können“ , Steve Clemmer, UCS‘ Direktor der Energieforschung, sagte in einer Erklärung .

UCS unterstützt andere Unternehmen dabei, vorhandene Kernkraftwerke als Weg zur Verringerung der klimawandelbedingten Kohlenstoffverschmutzung zu nutzen.

Im vergangenen Monat veröffentlichte das Zentrum für Klima- und Energielösungen (C2ES), eine Klima- und Umweltforschungsgruppe, einen eigenen Bericht , in dem festgestellt wurde, dass die Atomstromerzeugung im Ruhestand weitgehend durch mit fossilen Brennstoffen befeuerten Strom ersetzt wird. Dieser Trend besteht darin, „die Emissionen der USA in die falsche Richtung zu lenken und die mit den erneuerbaren Energien erzielten Umweltvorteile zu kompensieren“, sagte C2ES im Bericht.

"Die Erhaltung der bestehenden US-Atomreaktorflotte so lange wie praktisch ist ein entscheidendes Element für den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft", sagte der Bericht.

Unter den Kritikern des UCS-Berichts sagte Gregory Jaczko, ehemaliger Vorsitzender der Nuclear Regulatory Commission während der Obama-Regierung, dass Kernreaktoren "eine schlechte Wahl für eine Klimastrategie sind".

Jaczko, der große Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Atomkraft hat, stellte fest, dass die Kernkraft der Grundpfeiler der japanischen Strategie zur Senkung der CO2-Emissionen sei. Aber dann kam es 2011 zu einem Unfall in Fukushima, der "alle Treibhausgas-Fortschritte auslöschte", sagte er am Freitag in einer Erklärung.

Atomkraft sei im Vergleich zu Solarenergie "lächerlich teuer", sagt der langjährige Atomanwalt
Die US-Atomindustrie stirbt und Konservative im Kongress besiegelten ihr Schicksal.

Laut Jaczko spiegelt der UCS-Bericht nicht die Realität wider, dass erneuerbare Energiequellen billiger werden als erwartet und in einigen Fällen die kostengünstigste Stromquelle sind.

"Im Gegensatz dazu ist Atomkraft nur teurer geworden", sagte er. "Neues Atomkraftwerk ist ein finanzielles Mittel."

Die vier neuen Werke, die genehmigt wurden, als Jaczko den Vorsitz der Nuclear Regulatory Commission führte, kosten Milliarden mehr als geplant, und zwei von ihnen wurden nach Ausgaben von 10 Milliarden Dollar storniert. "Stellen Sie sich vor, wie viel CO2-freie Generation mit dieser Investition hätte eingesetzt werden können", sagte er.

UCS-Präsident Ken Kimmell sagte, die Entscheidung seiner Gruppe, Hilfe für den Kampf gegen Atomkraftwerke zu unterstützen, sei durch die schreckliche Prognose des Klimawandels des zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) erleichtert worden.

"Kernkraftwerke sind aus legitimen Gründen umstritten", schrieb Kimmell am Donnerstag in einem Blogpost . „Aber der IPCC-Bericht erinnert uns daran, dass uns die Zeit ausgeht und wir schwierige Entscheidungen treffen müssen. Die Aufrechterhaltung der Kapazität von sicher betriebenen Kernkraftwerken oder die Sicherstellung, dass diese Kapazität durch emissionsfreie Alternativen ersetzt wird, ist ein Muss, das nicht ignoriert werden darf. “

https://thinkprogress.org/nuclear-watchdog-group-causes-sti…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.209.243 von newzealaender am 14.11.18 09:38:23Neben den beiden erwähnten Standardwerten
Uranium Participation und Cameco passen Ti-
tel wie Uranium Energy (UEC US), Berkeley
Energia (BKY LN), NexGen Energy (NXE CN),
Energy Fuels (EFR CN), Fission Uranium (FCU
CN) oder Laramide Resources (LAM CN) aus
verschiedensten Gründen sehr gut in unser
oben dargestelltes „Beuteschema

...sind ja fast alle dabei die ich auch habe, außer ISO Energy.;)

Berkeley
Energia, habe ich natürlich nicht und das ist gut so, Europäer halt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.213.356 von iam57 am 14.11.18 16:17:55
Zitat von iam57: Neben den beiden erwähnten Standardwerten
Uranium Participation und Cameco passen Ti-
tel wie Uranium Energy (UEC US), Berkeley
Energia (BKY LN), NexGen Energy (NXE CN),
Energy Fuels (EFR CN), Fission Uranium (FCU
CN) oder Laramide Resources (LAM CN) aus
verschiedensten Gründen sehr gut in unser
oben dargestelltes „Beuteschema

...sind ja fast alle dabei die ich auch habe, außer ISO Energy.;)

Berkeley
Energia, habe ich natürlich nicht und das ist gut so, Europäer halt.




Der Berkeley-Kelch ist zum Glück auch an mir vorbei gegangen.

Ich habe auch noch Anfield Energy im Depot, die waren in dem Uran-Report der davor raus kam (2018 2. Update).
Anfield deswegen, die können relativ schnell in Produktion gehen und haben eine der wenigen genehmigten Verarbeitungsanlagen in USA.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.213.767 von Moneyplus am 14.11.18 16:59:07Nur ne Anmerkung zu Anfield. Ich hab da auch ne (sehr kleine) speku-Posi . Hab mich aber zwischenzeitlich mal mit deren Plant beschäftigt und bin da seitdem sehr vorsichtig geworden.
Die haben zwar ne gueltige Lizenz , aber die gesamte Anlage ist technisch nicht nur total veraltet (techn. Stand 1977) sondern auch in einem altersentsprechenden Zustand , Fertigstellung war 1980 , hat dann fast garnichts produziert ( lächerliche 27kpound = 0,027 Mio pound) , seither somit fast 40 Jahre Stillstand.
Die Lizenz fuer den Betrieb einer solchen Conventional Uranium Mill (acid leach Verfahren) bedeutet nicht , dass die bestehende Anlage einfach in Produktion gehen könnte. Die gesamte Produktionsanlage muss nach meinen Auskuenften komplett neu erstellt und genehmigt werden entspr. den derzeitigen technischen und umweltspezifischen Anforderungen.
Das wird richtig teuer und ist fuer die Firma derzeit garnicht finanzierbar . Ausserdem ist die derzeitige Ressource noch sehr bescheiden . Hinzu kommt, dass sie beim Erwerb und der Entwicklung neuer Projekte nach der knallharten neuen Strategie der Trump-Admin als kanadisches Unternehmen auf US-amerikanischem Boden garantiert nich gefördert, eher behindert werden.
Trump fährt diese Linie nicht nur bei Uran eisenhart . Ich halt die Mini-Posi, stock aber keinesfalls auf.
Auf US-Boden muss man halt Amis haben .
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.214.823 von winni2 am 14.11.18 18:31:28
Zitat von winni2: Nur ne Anmerkung zu Anfield. Ich hab da auch ne (sehr kleine) speku-Posi . Hab mich aber zwischenzeitlich mal mit deren Plant beschäftigt und bin da seitdem sehr vorsichtig geworden.
Die haben zwar ne gueltige Lizenz , aber die gesamte Anlage ist technisch nicht nur total veraltet (techn. Stand 1977) sondern auch in einem altersentsprechenden Zustand , Fertigstellung war 1980 , hat dann fast garnichts produziert ( lächerliche 27kpound = 0,027 Mio pound) , seither somit fast 40 Jahre Stillstand.
Die Lizenz fuer den Betrieb einer solchen Conventional Uranium Mill (acid leach Verfahren) bedeutet nicht , dass die bestehende Anlage einfach in Produktion gehen könnte. Die gesamte Produktionsanlage muss nach meinen Auskuenften komplett neu erstellt und genehmigt werden entspr. den derzeitigen technischen und umweltspezifischen Anforderungen.
Das wird richtig teuer und ist fuer die Firma derzeit garnicht finanzierbar . Ausserdem ist die derzeitige Ressource noch sehr bescheiden . Hinzu kommt, dass sie beim Erwerb und der Entwicklung neuer Projekte nach der knallharten neuen Strategie der Trump-Admin als kanadisches Unternehmen auf US-amerikanischem Boden garantiert nich gefördert, eher behindert werden.
Trump fährt diese Linie nicht nur bei Uran eisenhart . Ich halt die Mini-Posi, stock aber keinesfalls auf.
Auf US-Boden muss man halt Amis haben .




Danke für Deine Anmerkungen, waren informativ.

Meine Posi bei Anfield ist aber auch nicht groß.

Größter Uran-Invest bei mir ist Energy Fuels, gleichwohl das ja auch Canadier sind. Aber die können schon ab USD 40 die Produktion anfahren.

Was bleibt denn bei reinen US-Playern ? Mir fällt da auf Anhieb nur UEC ein, aber von denen bin ich irgendwie (noch) nicht überzeugt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.215.144 von Moneyplus am 14.11.18 18:55:31...die werden aber am besten Laufen, wenn die Hyp wirklich anfängt. Ich gehe mal von einem Uranpreis bei ca. 35-40 Dollar aus, danach gibt es kein Halten mehr. Ob er kommt ist aber immer noch nicht in trockenen Tüchern. Chart sieht aber erst mal sehr gut aus.
..gesunde Korrektur, beendet. Uranpreis könnte diese Woche noch an den 30 Dollar kratzen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.224.414 von iam57 am 15.11.18 16:34:52Seit wann bist du so positiv? ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.215.144 von Moneyplus am 14.11.18 18:55:31Entscheidend ist der Sitz des Head Quarters . Somit hast Du 3 US-Player : UEC, FER, Ur-Energy .
FER ist auch in Kanada gelistet und hat dort pflichtgemäss ein registered office.
UEC , FER und NXE sind fuer mich die Kerninvestments im Uransektor , jedoch unterschiedlich gewichtet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.215.705 von iam57 am 14.11.18 19:43:59
Zitat von iam57: ...die werden aber am besten Laufen, wenn die Hyp wirklich anfängt. Ich gehe mal von einem Uranpreis bei ca. 35-40 Dollar aus, danach gibt es kein Halten mehr. Ob er kommt ist aber immer noch nicht in trockenen Tüchern. Chart sieht aber erst mal sehr gut aus.


-----------------------------------------------------------------------------

Du beziehst Dich sicher da nicht auf Anfields, sondern meinst die US-Player ? Da stimme ich Dir zu !
Zum Einen sind sie politisch beguenstigt und werden alle erdenklichen Förderungen kriegen .
Zum Anderen können alle 3 innerhalb weniger Monate die Produktion hochfahren , wenn Uran nachhaltig die 40 USD knackt ... die ISR-Projekte von denen werden als Erste wirtschaftlich produzieren .
Die Explorer in Saskatcheswan haben zwar tolle Vorkommen mit Supergrades und teils extrem niedrigen Produktionskosten , werden aber noch Jahre brauchen , eh sie produzieren .... klare Favoriten sind da NXE und Denison .
BERKELEY ist jetzt ne brandheisse aber nur mit Mini-Posi zu empfehlende Superspeku .... der Markt hat die schon abgeschrieben.... kriegen die wider Erwarten aber doch die Genehmigung , wird das aus dem Stand ein 10-Bagger . "Empfehlen" kann mans nicht , aber MACHEN kann mans , mit ner Summe die man locker verschmerzen kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.237.755 von winni2 am 16.11.18 23:42:40
Zitat von winni2: Entscheidend ist der Sitz des Head Quarters . Somit hast Du 3 US-Player : UEC, FER, Ur-Energy .
FER ist auch in Kanada gelistet und hat dort pflichtgemäss ein registered office.
UEC , FER und NXE sind fuer mich die Kerninvestments im Uransektor , jedoch unterschiedlich gewichtet.




Vielen Dank für Dein Feedback.

Schau mir alle 3 jetzt mal genauer an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.214.823 von winni2 am 14.11.18 18:31:28Also die von Energy Fuels und Ur-Energy eingereichte Petition 232 schlägt vor, dass eine Mindestmenge (25%) aus US-Minen stammen soll. Das bedeutet aber nicht aus Minen von US-Firmen. Ich gehe daher nicht konform nur auf in den USA per Headquarter gelistete Unternehmen zu setzen, sondern auf Unternehmen mit Minen bzw. Uran-Projekten auf US-amerikanischem Boden. Dazu zählen dann eben auch eine Anfield, eine Laramide und eine Cameco!
Sollte die Petition Erfolg haben, dann dürften all diejenigen Unternehmen, die Uranprojekte in den USA haben, kräftige Kursschübe verzeichnen, unabhängig davon, ob sie eine Anlage haben oder nicht und auch unabhängig davon, ob die 40 Jahre nicht mehr gelaufen ist oder 5 Jahre.

Was mich allerdings hier in der Runde mal interessieren würde: Welche Unternehmen mit Uran-Projekten in den USA gibt es bzw. sind gelistet?

Ich fange mal mit der Liste an:
Energy Fuels
Ur-Energy
Anfield Resources
Laramide Resources
Uranium Energy
Cameco
Azarga Uranium
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.237.755 von winni2 am 16.11.18 23:42:40Der Headquartersitz ist eben nicht entscheidend! Es geht darum Uranimporte zu begrenzen! Es geht also rein nur darum, das Uran in den USA zu fördern. Dass das auch durch kanadische oder australische Unternehmen geschehen kann, ist zumindest in der Petition 232 ersichtlich. Es geht rein nur darum, dass die Brühe aus US-Minen stammt. Außerdem, wer Trump kennt, der weiß, dass er da schon wieder ein paar tausend neue Arbeitsplätze in den USA im Visier hat. Entgegendessen wird Trump nicht daran interessiert sein, Unternehmen mit Headquarter in den USA, aber Minen außerhalb der USA dementsprechend zu unterstützen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.258.686 von newzealaender am 20.11.18 14:45:48Also gelistete Unternehmen gibs tatsächlich nur zwo Hand voll.
western Uranium, anfield, azarga und encore als exploklitschen höchstens noch.
Ansonsten hast wenig Auswahl.

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.258.740 von newzealaender am 20.11.18 14:50:37Du beziehst Dich auf das, was in der Petition von EFR und Ur-Energy steht .
Ich meinte aber die von Trump schon im Wahlkampf wiederholt angekuendigte und dann in einem seiner Ptasidential Acts vom Fruehjahr 2017 erlassene Bestimmung, wonach fuer strategisch bedeutsame Rohstoffe auf US-amerikanischem Territorium , die von der Administration fuer die USA als kritisch eingestuft werden , keine Lizenzen an ausländische Unternehmen mehr erteilt werden bzw. die nur in besonderen Ausnahmefällen nach strenger Pruefung möglich sein wird. Er bezog sich dabei zum Einen auf die Sicherheitsinteressen der USA bzgl. der Abhängigkeiten von ausländischen Importen , zum andern aber auch den seiner Meinung nach untragbaren Zustand, dass ausländische Unternehmen die Hand auf fuer die Sicherheitsinteressen der USA strategischen Vorkommen auf Us-amerikanischem Boden haben. Sein vielzitierter Slogan (von ihm selbst als Wahlversprechen deklariwert) :
"AMERICAS RAW MATERIALS BACK IN THE HANS OF THE AMERICANS !".
Ich hab das selbst an konkreten Beispielen nicht weiter verfolgt, mir aber bewusst eingeprägt , zumal ich selbst mit Silex Systems, die ich als Investierter sehr eng verfolgt hab ,dieses Jahr die Erfahrung machen
musste , dass man unter staatlichem Druck (DoD und Energieministerium) den japanischen High Tec-Partner, der 70% der Anteile an der bereits weit fortgeschrittenen Laser-Trenntechnologie fuer Uranisotope hielt , herausgedrängt hat , wodurch Silex nunmehr mit dem Vorhaben gescheitert ist.
Ich hab nichts davon hier Schwarzmalerei zu betreiben , aber Anfields z.B. , die ich wie gesagt mit kleiner Posi auch noch halte ist ja gemäss ihrer Srategie auf die Akquise lukrativer in situ Uranprojekte auf Us-Territorium fokussiert , mit dem Ziel , einer der fuehrenden low cost Uranproduzenten in den USA zu werden. Solange Trump am Ruder ist , bleib ich da vorsichtig und investier nicht grad in solche Unternehmen .
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.258.983 von sir_krisowaritschko am 20.11.18 15:13:29Danke für die Liste.

Es gibt sicherlich noch mehr Uranunternehmen.

Zuletzt bin ich auf etwa 70 gekommen, die weltweit börsengelistet sind. Wie lese ich aus deiner Liste die US-Werte heraus?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.259.565 von winni2 am 20.11.18 15:59:11Ja, Trump hin oder her, wir sind aber immer noch in den USA und nicht im Kongo oder in Bolivien.
Hier noch ein neues Interview mit CEO Adnani von Uranium Energy von der Edelmetallmesse:
http://www.commodity-tv.net/c/mid,39139,Edelmetallmesse_Muni…

Er spricht auch von einem möglichen US-Uranpreis wegen der Petition 232.

Das könnte gerade für die Unternehmen mit US-Uranprojekten noch richtig entscheidend werden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.260.354 von newzealaender am 20.11.18 16:58:49Leider nicht möglich. Habe die Liste von John Quakes.

https://twitter.com/quakes99

Die meisten von denen bin ich mal vor Zeiten durchgegangen. Deshalb weiß ich dass die von mir genannten mindestens eine Liegenschaft in den USA im Portfolio haben. Könnten auch noch mehr sein. Die aufgeführten in der Liste vom Quakes sind meines Erachtens die relevantesten.
Chinas Strategie überrascht die Uranproduzenten nicht
Eine häufige geopolitische Geschichte im Verlauf des Jahres 2018 waren die gezielten Bemühungen Russlands und Chinas, die nationale Sicherheit der USA zu untergraben.

Mit Handels- und Politikprogrammen zielen sie auf Rohstoffindustrie ab, um sich einen militärischen und wirtschaftlichen Vorsprung zu verschaffen. Die Ansätze sind unterschiedlich, aber die kalte Nachricht dieser Gegner ist konsistent: Wir können Ihre Energieinfrastruktur als Geisel halten.

Im März beschuldigten Regierungsbeamte des Präsidenten Donald Trump die russische Regierung, einen mehrjährigen Cyberangriff auf das US-Energienetz und andere Elemente unserer kritischen Infrastruktur durchzuführen. Laut Angaben des Ministeriums für innere Sicherheit und des FBI geht die Infiltration mindestens bis März 2016 zurück.

Leider überraschten die Nachrichten die Amerikaner im Uranbergbau nicht. Seit Jahren schlagen wir Alarm, dass Russland und seine Verbündeten unseren Energiesektor sabotieren. Unermüdlich haben staatliche Unternehmen in Russland und zunehmend auch China die Kontrolle über die US-amerikanischen und globalen Uranmärkte und andere kritische Teile des Kernbrennstoffkreislaufs erobert.

Uran, das in Staaten wie Colorado, New Mexico, Wyoming und Utah gewonnen wird, ist das entscheidende Element des Kernbrennstoffs. Die kohlenstofffreie Kernenergie erzeugt 20 Prozent des Stroms, der amerikanische Haushalte und Unternehmen antreibt.

So wichtig Uran für unsere Sicherheit ist, würden Sie denken, dass der heimische Uranabbau der Hauptlieferant für US-amerikanische Kernkraftwerke ist. Aber du wärst falsch. Die freie Marktproduktion von Uran ist nahezu veraltet.

In diesem Jahr werden inländische Uranbergbauunternehmen weniger als 2 Prozent des in den USA verwendeten Urans liefern. 2019 wird diese Zahl auf weniger als 1 Prozent sinken.

Das liegt daran, dass die staatlichen Unternehmen der amerikanischen Gegner unsere Industrie untergraben und den Weltmarkt mit billigem Uran überfluten. Uranproduzenten in alliierten Ländern wie Australien und Kanada schließen ebenfalls Minen. Heute ist nur noch eine Uranmine in Kanada in Betrieb.

Nichts davon ist ein Zufall. Die Zerstörung des freien Marktes für den Uranabbau ist für Russland und China eine Belohnung für die Umsetzung einer disziplinierten Strategie.

Rössing, eine große namibische Uranmine des anglo-australischen Bergbauunternehmens Rio Tinto, ist seit den 70er Jahren eine Quelle für Importe aus den USA. Rio Tinto ist jedoch in Gesprächen, um die Mine an die staatseigene China National Nuclear Corporation zu verkaufen. Wenn der Verkauf abgeschlossen ist, würde China im Wesentlichen die Produktion in Namibia dominieren - ein weiterer Verlust des freien Marktangebots an Uran.

In einer kürzlich vom US-Verteidigungsministerium geführten Überprüfung der Verteidigungsindustriebasis Amerikas wird der Schluss gezogen, dass die chinesische Regierung ihr Monopol auf wichtige natürliche Ressourcen gezielt nutzt, um die Verteidigungsinfrastruktur der USA zu untergraben. China überschwemmt die Weltmärkte mit bestimmten Materialien, mit dem spezifischen Ziel, den Vorsprung Amerikas an kritischen Fähigkeiten zu unterbieten und die amerikanischen Zulieferer aus dem Geschäft zu drängen.

China konzentriert sich auf den Nuklearsektor. Die Regierung sagt, dass China die US-Nukleartechnologie gestohlen hat, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen und unsere Technologie für Pekings militärische Zwecke zu nutzen.

Es ist völlig klar, dass es gefährlich ist, sich bei kritischem Uran auf Russland und China zu verlassen. Deshalb begrüßen wir das Handelsministerium, dass in Abschnitt 232 eine Untersuchung der Auswirkungen von Uranimporten auf die nationale Sicherheit durchgeführt wurde. Wir freuen uns auf Abhilfemaßnahmen, die den Uranabbau in den USA erhalten.

Die USA müssen die nationale Sicherheit über die Anziehungskraft von billigem Uran stellen. Es gibt keine Wahl - der Einsatz in einer immer bedrohlicheren Welt ist zu hoch.

Mark Chalmers ist Präsident und CEO von Energy Fuels Resources (USA) Inc., und John Cash ist Präsident der Pathfinder Mine Corporation.

https://durangoherald.com/articles/250831
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.258.983 von sir_krisowaritschko am 20.11.18 15:13:29Die Liste haben Sie schon mal präsentiert.
Hat niemals eine Diskusion ausgelöst.

Ich hab jetzt die verewifachte Anfänger Frage.

Unter der Rubrik Developer werden Gesamtreserven bis daqto von 2.000.000 .000 lbs geführt.

Developer sollten ja m.E. irgendwann Produzenten werden (sehe ich das richti)
falls diese dann 10 % der Reserven in die Jahresproduktion werfen.
Frage ich Sie---woher nehmen die den Markt?

also Produzenten und Explorer lasse ich mal außen vor.

Den Rest der Welt eh. Was wird sich zukünftig in Saudi Arabien in punto Uran tun?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.260.369 von newzealaender am 20.11.18 16:59:38
Zitat von newzealaender: Ja, Trump hin oder her, wir sind aber immer noch in den USA und nicht im Kongo oder in Bolivien.


------------------------------------------------------------------------------------

Hab ich bei Spanien (Berkeley), Polen ( Prairie) und Tschechien (European Metals) auch gedacht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.261.887 von winni2 am 20.11.18 19:19:00Angenommen du müsstest dich bei Investitionen in den Uranmarkt auf einen Kontinent festlegen,
wäre deine erste Wahl tatsächlich Europa?
Wäre bei mir auf dem letzten Platz, mit Abstand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.261.818 von dosto am 20.11.18 19:10:10
Ganz frisch
https://www.n-tv.de/politik/Trump-haelt-an-Partnerschaft-…

Und die Saudis sind auch am bauen, mit Unterstützung s.o.
Was gibt es denn am Bergbau in Bolivien auszusetzen.
Nur daß keine Canadier und Australier teilnehmen dürfen. Thats all.

Aber das ist OK.
Paßt nicht in Euer System-damit Scheiße, dem ist bei weitem nicht so.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.262.010 von Serengeti am 20.11.18 19:32:22Duie Saudis haben die großten Potasche-Vorkommen der

Welt.
Allerdings verseucht durch Uran.

Ich bin kein Chemiker und kein Metaller, sondern nur Kaufmann gewesen.
Aber wenns muß werden solche Herausforderungen angenommen.

Die Propagande von EFR ist einfach nur ätzend, da diese zusammen mit den Genossen
von UEC von deren Unfähigkeit ablenken soll. In beiden Firmen sind Flaschen am Werk. Basta!
Die sollen mal handanlegewn.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.262.253 von dosto am 20.11.18 19:55:06Propaganda in diesen Zeiten ist ein generelles Problem, da stimme ich zu.
Aber das ist normal, zeigt die Vergangenheit.
Ist ein endlos Thema.
Produktion/Cashflow ist das was mich hier überzeugt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.261.818 von dosto am 20.11.18 19:10:10Mal unter uns, das ist schon sehr sehr richtig was sie sagen und ich sehe das schon sehr ähnlich. Für mich sind das reine Zyklen und dem Markt oder gar einer speziellen Bude würd ich da dauerhaft nicht viel zutrauen. Letztlich muss das jeder für sich entscheiden ob er opportunistisch genug ist da beim upzock mit dabei zu sein oder erst den downtrend shortet.
Na da haben Sie es doch einfach, gehen Sie zu Cameco, dort ist der erinzige der Sie seit
2010 mit diesem Zeug versorgen kann.

Der Rest gehört doch eher zur Schwätzerfraktion.

Nichtmal das Ding mit Vanadium hat UEC richtig auf die Beine gebracht, der V-Marekt zeigte klare Entwicklungen, im Februar hätte der TYP von seinem
Urantrip runterkommen können und seinen damaligen Kassenbestand von ca. 16 Mill ins Vanadium lenken können.
Lieber hat er mit seinen Hirngespenstern das Geld verdünniesiert und noch Verbindlichkeiten sich reingeholt, um danach an die Invesatmentgemeinde um Geld anzuzapfen.
Völlig richtig daß Markt ihm heute mit dem Kurs seine Dankbarkeit erweist.
Er hat es nicht anders verdient.
Gezeigt wird das im Chart, den dieser mit seiner 2jährigen Bedeutungslosigkeit deutlich zeigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.261.938 von Serengeti am 20.11.18 19:24:02
Zitat von Serengeti: Angenommen du müsstest dich bei Investitionen in den Uranmarkt auf einen Kontinent festlegen,
wäre deine erste Wahl tatsächlich Europa?
Wäre bei mir auf dem letzten Platz, mit Abstand.


--------------------------------------------------------------------------------

Wie kommste denn darauf ? Europa hat zwar ne ganze Menge Uran (vor allem Schweden, Ukraine ) , aber nichts zum Investieren . Berkeley war die einzige Ausnahme , weil Politik und Bevölkerung scheinbar jahrelang das Projekt unterstuetzten ....
Uran ist halt tatsächlich besonders heikel .
Ich fokussier da auf Nordamerika einschl. Grönland .
Auch Australien ist mir Uran betreffend zu heiss ... und Boss ist mir schon zu sehr gelaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.261.818 von dosto am 20.11.18 19:10:10
Zitat von dosto: Die Liste haben Sie schon mal präsentiert.
Hat niemals eine Diskusion ausgelöst.

Ich hab jetzt die verewifachte Anfänger Frage.

Unter der Rubrik Developer werden Gesamtreserven bis daqto von 2.000.000 .000 lbs geführt.

Developer sollten ja m.E. irgendwann Produzenten werden (sehe ich das richti)
falls diese dann 10 % der Reserven in die Jahresproduktion werfen.
Frage ich Sie---woher nehmen die den Markt?

also Produzenten und Explorer lasse ich mal außen vor.

Den Rest der Welt eh. Was wird sich zukünftig in Saudi Arabien in punto Uran tun?


-----------------------------------------------------------------------------------------------

Total berechtigte Frage ... das sind die Fakten ! Uran ist nun wahrlich alles andere als ein seltenes Element (kritisch schon, aber aus anderen Gruenden) . Es wimmelt schon von Explorern und Developern , denn der nächste Zyklus startet grad .... der Markt wird wie immer ALLE BOOTE HEBEN .
Dann muss man sehen, dass man möglichst nahe der Topps Kasse macht . Zuerst werden wohl die Unternehmen hypen, die ueber startklare ISR- Vorkommen verfuegen und die Produktion innerhalb weniger Monate hochfahren können , wenn der Uranpreis nachhaltig die 40 USD knackt , dann wird alles folgen, wo Uran draufsteht .
Ne Langfriststory wirds jedenfalls nicht , denn Cameco und die Kazakhen werden natuerlich ihre Produktion dann auch wieder hochfahren. Nach dem Boom kommt das Uebliche ...das grosse Sterben und das grosse Fressen der besten Projekte all derer, die es nicht vrechtzeitig geschafft haben.
Deshalb bleib ich fuer den (eher kurzen) Boom vorsichtig konservativ bei UEC , EFR , NXE , Denison und 2 heissere "Spekus" . Wobei ich Ihre Meinung zu EFR teile , wenn auch nicht so krass (was ich schon mehrfach schrieb) ... weshalb ich EFR geringer gewichte als UEC .... man kann ueber beide denken wie man will , aber sie werden im anstehenden Boom zu den (produzierenden) Outperformern gehören . Klar macht man da auch mit ner CAMECO nix falsch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.262.514 von sir_krisowaritschko am 20.11.18 20:21:50na -mir- ist das schon klar, wie das funktioniert.
Nur ist es auch den unbedarften im Hintergrund klar?, was abgezogen wird.
Oder dürfen die letztendlich für den Eigennutz über die Klinge springen.

Ich hab die Zahlen von Energy Fuels seit 2013, die Firma hat nie einen Pfennig verdient.

Es ist ne Aktiensucker-Firma

von15.56M Aktien 2013
19.66M
33.38M
56.44M
70.86M/2017





75.21M
77.51M
87.2M bis dato 30. September

die Firma hat zudem einen Akltien-Resplit 2013 von 1:50 hingelegt, also für 50 alte Aktien 1 Neue
1000 Aktien dergenerierten auf 20


und die interessante Story ist wohl auch die

30. Sep 17 31-Dec-2017 31-Mar-2018 30. Jun 18 30. Sep 18
Retained Earnings (376.78M) (387.52M) (409.51M) (408.43M) (419.19M)

alles in ROT natürlich, also aufsteigende Verluste.
Buchwert ist C$ 2,15

daraus

87.2M Aktienzahl C $ 2,15 187.11M Equity C $ 2,15

nuir mal so nebenbei zur Information,

damit unbemittelten nach einen Kurshype, nicht der Kopf schwirrt, dass Sie von den Profi-Shortern skalpiert werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.263.054 von dosto am 20.11.18 21:31:27Wenn an der Börse die Vergangenheit gehandelt werden würde, wäre dies richtig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.263.093 von Serengeti am 20.11.18 21:39:55Recht hat er schon... aber ich denke das Momentum hier könnte noch anhalten..
für mich auch kein invest für die Ewigkeit
..wer an die Story glaubt, sollte sich langsam Gedanken über ein Nachkauf, oder Neueinstieg machen. Uranpreis, macht leider eine kleine Rolle rückwärts.
Ur-Energy and Energy Fuels Gastgeber für US-Handelsministerium Abschnitt 232 Ermittler auf Tour durch inländische Uranminen und -mühlen


https://web.tmxmoney.com/article.php?newsid=488076644945…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.308.253 von Serengeti am 27.11.18 15:16:29Bin heute erste Pos. eingegangen. Bin auch bei Appia und Forsys (schon länger) dabei. Die investierten Gelder stammen alle aus der Realisation von RNC (wo noch ein Rest schlummert).
Habe ein wenig Abstand von den Edelmetallminen genommen und mich auf den Bereich URAN und SELTENE ERDEN begeben. Der Edelmetallbereich war mir zu stark besetzt. Trotzdem: vielen Dank an RNC:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.309.354 von Simbabwedollar am 27.11.18 16:57:17In jedem Fall ein interessanter Einstiegszeitpunkt, bzw. Aufstockung. :cool:




Hier nochmal im Wochenchart.





Gut zu erkennen, wie das Gap vom 3.8 als Unterstützung sehr fest steht ( 3.03 ), ebenso der Kijun ( 3.00 )
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.311.352 von Serengeti am 27.11.18 20:38:40Herzlichen Dank an SERENGETI :kiss:
Leider verstehe ich von der Technik fast nichts. Da sei es gedankt, dass es SERENGETI mit seinem Wissen gibt. Und - dass SERENGETI mit diesem Wissen nicht hinter dem Berg hält und dieses weitergibt.
Perry fordert erneut einen Energieinfrastrukturplan der USA, zitiert die nationale Sicherheit
"Es ist für uns als Land wirklich wichtig, einen Energieinfrastrukturplan zu haben, weil es um die nationale Sicherheit dieses Landes geht", sagte Perry auf einer Veranstaltung der Consumer Energy Alliance. "Energiesicherheit ist nationale Sicherheit."

https://www.spglobal.com/platts/en/market-insights/latest…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.367.176 von iam57 am 05.12.18 10:18:30
Zitat von iam57: Zurück auf Los.


???
Vanadium im Korrekturmodus





Energy Fuels, Ausbruch oder Korrektur?


Section 232
Hier ein Interview mit dem CEO von UR-Energy.

https://www.youtube.com/watch?v=96n9UgbAatg&feature=youtu.be.

Interessant ist die Stelle ab ca. Minute 3.15
"..... man wurde bei einem persönlichen Gespräch im Energie-Ministerium von Rick Perry darum gebeten, eine Section 232 Petition einzureichen...." :eek:

Die Idee mit der Section 232 kam also nicht von UR-Energy oder Energy Fuels, sondern vom Energie-Ministerium selbst.

Jetzt kann sich jeder mal alleine ausrechnen, wie die Sache wohl ausgehen wird.......;)

Gruß Sailor
Danke Dir.
Ich will hier bestimmt nicht klug "schei..en", aber ich habe nie geglaubt das das von den Firmen selbst kam.
Dies ist nun der offizielle Beleg dafür.
Mal updaten!


Die Formation lässt keinen anderen Weg zu! :cool:

Danke für eure eingestellten Informationen hier!


LG AWSX :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.414.595 von newzealaender am 11.12.18 15:13:46Danke DIR!


Ausbruch wurde nochmal korrekt backgetestet. Aber wir sind ja nicht nachtragend. ;)

Es reicht aber dann mal.
Sind in Focus Money diese Woche.

Sicher wird sich niemand ernsthaft auf uns einlassen.... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.639.117 von Serengeti am 15.01.19 21:19:47Fairerweise muss ich sagen, dass mich diese Seitwärtsphase nervt, wenn andere Stocks laufen.

:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.662.277 von awsx am 18.01.19 14:43:37Das ist doch typisch für diesen Sektor.
Heist ja nicht umsonst, "Geduld ist eine Tugend."
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.664.875 von Serengeti am 18.01.19 18:46:38Danke für deine Informationen und Charts!
Das der Uranpreis, irgendwann einmal die 60 Dollar wieder sieht, bleibt ein Wunschdenken von denen die darin Investiert sind. Dazu wird es nicht mehr kommen. Uran hat fertig und viele Produzenten auch. Ein paar Große werden überleben, dass war es auch schon.
siehe Gewährung von Rechten
Datum der Einreichung
Transaktionsdatum Insider-Name Eigentümer
Typ Wertpapiere Art der Transaktion Volumen oder Wert Preis
24. Januar Jan 22/19 Weiß, John Howell Direkte Eigentümerschaft Rechte Stock Appreciation Rights 56 - Gewährung von Rechten 30.485
24. Januar Jan 22/19 Weiß, John Howell Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 26.100 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Tarnowski, Matthew John Direkte Eigentümerschaft Rechte Stock Appreciation Rights 56 - Gewährung von Rechten 54,842
24. Januar Jan 22/19 Tarnowski, Matthew John Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 20.238 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Moore, Curtis Direkte Eigentümerschaft Rechte Stock Appreciation Rights 56 - Gewährung von Rechten 66.378
24. Januar Jan 22/19 Moore, Curtis Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 24.496 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Kirkwood, Robert William Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 25,114 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Hansen, Bruce Douglas Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 28,127 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Filas, Barbara Appelin Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 25,114 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Eshleman, Benjamin Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 23,105 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Carroll, Paul Aylward Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 23,105 $ 2.92
24. Januar Jan 22/19 Bovaird, James Birks Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 30.136 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Goranson, William Paul Direkte Eigentümerschaft Rechte Stock Appreciation Rights 56 - Gewährung von Rechten 390.044 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Goranson, William Paul Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 111,314 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Frydenlund, David C. Direkte Eigentümerschaft Rechte Stock Appreciation Rights 56 - Gewährung von Rechten 390.044 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Frydenlund, David C. Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units Geänderte Einreichung 56 - Gewährung von Rechten 111,314 2,92
USD
23. Januar Jan 22/19 Chalmers, Mark Stephen Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 179.794 2,92
USD
24. Januar Jan 22/19 Chalmers, Mark Stephen Direkte Eigentümerschaft Rechte Stock Appreciation Rights Geänderte Einreichung 56 - Gewährung von Rechten 1.050.000
23. Januar Jan 22/19 Higgs, Dennis Direkte Eigentümerschaft Restricted Stock Units 56 - Gewährung von Rechten 23,105 2,92
USD
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.718.831 von Serengeti am 26.01.19 19:02:19/2019/01/24/brown-nuclear-energy-might-be-the-answer-to-climate-challenges/
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.720.094 von Bryan2018 am 27.01.19 08:18:13Wie bekomme ich den Link hier in den Post
zum direkten öffnen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.720.094 von Bryan2018 am 27.01.19 08:18:13
Zitat von Bryan2018: /2019/01/24/brown-nuclear-energy-might-be-the-answer-to-climate-challenges/


http://dailyutahchronicle.com/2019/01/24/brown-nuclear-energ…

Einfügen einer Verlinkung wie folgt. Auf beitragseditor kicken und dann auf "Link ". Dann die URL da rein kopieren. Oder die bereits eingefügte URL markieren und dann auf "link" klicken.

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.720.106 von Bryan2018 am 27.01.19 08:25:21Beitragseditor öffnen,
Einbettungen ,Link, zwischen url einfügen


http://dailyutahchronicle.com/2019/01/24/brown-nuclear-ene…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.720.154 von sir_krisowaritschko am 27.01.19 08:43:29hatte ich vorher nicht gesehen :cry::laugh:;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.720.094 von Bryan2018 am 27.01.19 08:18:13Brown: Nuclear Energy Might Be the Answer to Climate Challenges
__________________________________________________





Eine Anmerkung Dazu.
Meine Meinung:

Ja, ist Sie. Teil, Einer Lösung.
Als BRÜCKENlösung.
Aber (u.A.) Die Deutschen haben da nicht den "Arsch" zu.

Mal ein Stück provokant und kurz, These.
Kürzt Die Sachen oft ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.720.909 von Serengeti am 27.01.19 11:42:16Prima. Danke für die Info.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.723.868 von Popeye82 am 28.01.19 03:15:13Sind gute Sachen dabei.
Uran entstammt einem brutalen Bärenmarkt, und jeder, der längere Zeit in diesem Bereich tätig war, wird Ihnen sagen, dass Uran-Bärenmärkte zu gewalttätigen Bullenmärkten führen



https://www.moneyshow.com/articles/tptp2019-50552/
Industriestandort "Deutschland"
https://www.eike-klima-energie.eu/2019/01/22/kurz-vorm-black…

die perfekte deutsche Energie-Wende

....und Hauptsache "Ottonormalverbraucher" bekommt es nicht mit und kann weiter am Samstag Sportschau sehen....

Gruß Sailor
USA steigen aus INF-Abrüstungsvertrag aus
https://www.sueddeutsche.de/politik/inf-vertrag-usa-au…


Damit wird Section 232 nur noch zur Formsache. Bullisch 🤠🤠🤠
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.769.411 von Serengeti am 01.02.19 16:44:57
Zitat von Serengeti: https://www.sueddeutsche.de/politik/inf-vertrag-usa-au…


Damit wird Section 232 nur noch zur Formsache. Bullisch 🤠🤠🤠



Russland steigt ebenfalls aus INF-Vertrag aus - 2. Februar 2019 um 11:11 Uhr


https://rp-online.de/politik/ausland/inf-abruestungsvertrag-…
Die Rallye könnte sich aber noch einige Zeit hinziehen.
Charttechnisch sieht es immo nicht so gut aus, jüngstes Zeitfenster wurde nicht genutzt.
Keine Unterstützung vom Spotpreis, der bei 29 $ verharrt.
Brechen die großen Indizes ein (weitere Korrektur, Rezession ), geht es erst mal runter.
Mal sehen ob es noch mal preiswerter wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.561.237 von awsx am 04.01.19 19:32:08Nu aber....
Mark Chalmers, CEO von Energy Fuels (NYSE: UUUU), zur Petition 232 und zum großen Portfolio des Unternehmens an US-amerikanischen Uran-Vanadium-Projekten, die sich rasch in einen sich verbessernden Uranmarkt entwickeln können.

--------------------------------------------------------


Gerardo Del Real: Dies ist Gerardo Del Real mit Resource Stock Digest . Heute kommt der Präsident und CEO von Energy Fuels (TSX: EFR) (NYSE: UUUU) , Mark Chalmers, zu mir . Mark, guten Morgen dir. Wie geht es dir?

Mark Chalmers: Großartig. Guten Morgen, Gerardo.

Gerardo Del Real: Vielen Dank, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben. Wir haben Spaß gemacht, dass Sie bereits um 5% gestiegen sind und wir haben jetzt endlich das Interview gestartet. Es hat schon Wochen gedauert, also nochmals vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Sie haben eine unglaubliche Arbeit geleistet, um Energy Fuels zu positionieren, um sowohl von den Uran-Vorteilen zu profitieren, von denen ich denke, dass 2019 eines der aufregendsten Jahre der Welt sein wird, und auch von Vanadium. Ich möchte über diese beiden Rohstoffe sprechen und ein wenig über die makroökonomischen Hintergründe sprechen, und dann werden wir uns mit unternehmensspezifischen Gesprächen befassen. Aber vor all dem würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sich kurz vorstellen und ein wenig über Ihren umfangreichen Hintergrund sprechen, denn es gibt viel.

Mark Chalmers: Ja, danke. Das mache ich gerne. Erstens bin ich seit über 40 Jahren in diesem Geschäft tätig und habe 1976 als Uran-Vanadium-Bergmann angefangen, ob Sie es glauben oder nicht. Ich habe also in der Branche angefangen und ungefähr die Hälfte meiner Karriere in den Vereinigten Staaten gearbeitet. Dabei arbeitete ich sowohl mit
konventionellen als auch in situ Wiederherstellungsprojekten zusammen, was einzigartig ist. Die meisten Leute haben entweder Erfahrung in dem einen oder anderen. Und dann verbrachte ich die letzte Hälfte meiner Karriere bis vor einigen Jahren in Australien. Ich arbeitete mit Projekten in Australien und im südlichen Afrika. Ich war an den Minen Langer Heinrich und Kayelekera beteiligt, also war ich für den Betrieb von Paladin Energy und auch für eine Reihe von Projekten in Kasachstan verantwortlich.

Meine Erfahrung und Perspektive im Uran- und Vanadiumgeschäft ist nicht nur das, was ich im Patch nenne, sondern global. Wenn ich diese Projekte auf der ganzen Welt bearbeitet habe, habe ich einen wirklich guten Einblick in Dinge wie Kosten, Produktivität und Technologie. Außerdem bekomme ich ein sehr großes Netzwerk von Menschen, mit denen ich weltweit zusammengearbeitet habe. Ich bin hartnäckig in diesem Geschäft und ich liebe es und habe mit einigen der besten und größten Unternehmer in diesem Bereich zusammengearbeitet. Ich möchte immer sagen, dass ich gelernt habe, was viele von ihnen bei der Positionierung von Unternehmen richtig gemacht haben, aber ich habe auch gelernt, was sie falsch gemacht haben, wenn es um Schulden geht, nicht um langfristige Verträge zu sichern oder von Devisenproblemen erwischt werden. Energy Fuels ist ein Unternehmen, zu dem ich zurückkam, weil ich glaube, dass es für die Zukunft gut aufgestellt war.

Gerardo Del Real: Lass uns über diese Positionierung sprechen. Sie sind nicht nur der größte Uranproduzent in den USA, und Sie sind nicht nur der einzige primäre Vanadiumproduzent in den USA, sondern tragen auch dazu bei, die Ermittlungsgebühr in
Bezug auf Uranimporte zu leiten . Ich glaube, das wird in den kommenden Monaten ein großer Katalysator sein. Energy Fuels verdient viel Anerkennung dafür, dass er so proaktiv ist wie bisher. Können Sie einen kurzen Überblick über die Ermittlungen geben und wie Energy Fuels dies vorangetrieben hat?

Mark Chalmers: Ja. Nun, die Nummer 232 ist etwas, das wir mit Ur-Energy verbunden haben, und wir beide waren Petenten, und wir haben einen Antrag beim US-Handelsministerium eingereicht. Ich denke, der wirkliche einfache Griff hier ist, dass die Vereinigten Staaten mindestens ein Drittel des Urans der Welt verbrauchen. Ein Drittel des weltweit verbrauchten Urans sind die Vereinigten Staaten von Amerika, und wir produzieren nur 1% oder weniger unseres Bedarfs. Das ist wirklich der Haken. Ist das für eine Supermacht wie die Vereinigten Staaten von Amerika sinnvoll, um von Importen abhängig zu sein?

Viele unserer Importe oder etwa die Hälfte der Importe stammen von unseren Verbündeten wie Kanada und Australien. Wir versuchen nicht wirklich, uns zu sehr auf diese Länder zu konzentrieren. Wir konzentrieren uns jedoch auf viele unserer Feinde, ehemaligen kommunistischen Länder und die Zunahme der Importe, die sie im Laufe der Zeit immer weiter erhöhen. Und wenn Sie die Produktion in Kanada mit der Schließung des McArthur River und der Schließung der Ranger-Mine in Australien sehen, wird der Anstieg der Importe unserer Feinde weiter ansteigen und im Laufe der Zeit zunehmen, nicht aber abnehmen. Das ist also wirklich der Schwerpunkt von Abschnitt 232 mit unseren beiden Unternehmen als Petenten.
Gerardo Del Real: Gut gesagt. Sie haben das Vermögen erwähnt, und Sie haben Energy Fuels als ein Fahrzeug erwähnt, zu dem Sie sich aufgeregt fühlten, und dass Sie offensichtlich dazu beigetragen haben, sich für das zu positionieren, was meiner Meinung nach ein historischer Bullenlauf sein wird. Jeder, der am Ressourcenraum beteiligt ist, insbesondere im Uranraum, weiß, dass die Bärenmärkte zwar gewalttätig nach unten sind, aber wir werden wahrscheinlich das verlassen und zu dem gehen, was meiner Meinung nach ein weiterer gewalttätiger Schritt nach oben sein wird. Ich denke, dass es Ende 2018 begann und bis 2019 andauern wird. Können wir über die Vermögenswerte des Energy Fuels-Portfolios auf der Uranseite sprechen?

Mark Chalmers: Nun, wie ich schon sagte, als ich die Welt aus Australien in den letzten 15 Jahren betrachtet habe, wusste ich sicherlich, welche Unternehmen welche und welche Unternehmen in welcher Bereitschaftsstufe hatten. Das war also ein großer Treiber, als ich zurückkam UNS. Wir verfügen über ein breites Portfolio an Vermögenswerten, sowohl konventionelle als auch in-situ-Erholung, die sich von Wyoming über die Four Corners-Region bis hinunter nach Südtexas erstreckt.

Wir haben diese geografische Vielfalt in Bezug auf die verschiedenen Bundesstaaten und Rechtsordnungen. Wir haben mehrere Projekte, die vollständig genehmigt, vollständig gebaut und bezahlt sind. In einigen Fällen produzierten sie zu einem reduzierten Preis von der Nichols Ranch in Wyoming. Wir produzieren aus der White Mesa Mill, und wir produzieren auch aus dem La Sal-Komplex.
Nun, die Mehrheit oder ein großer Teil dieser Vermögenswerte besteht nur aus Uran, das nur für den Urangehalt hergestellt oder entwickelt wird, aber etwa ein Viertel unserer Vermögenswerte hat auch den Vanadiumgehalt.

Gerardo Del Real: Ausgezeichnet. Sprechen wir über die Vanadium-Assets. Kannst du etwas darüber sprechen? Q4, glaube ich, wieder in Produktion. Können Sie uns dort einen kurzen Überblick geben?

Mark Chalmers: Ja, die White Mesa Mill hat schon lange Vanadium aus konventionellen primären Erzquellen hergestellt. Es hat in seiner 40-jährigen Geschichte fast 50 Millionen Pfund Vanadium produziert, und wir haben die Produktion Ende des vierten Quartals '18 wieder aufgenommen. In erster Linie gewinnen wir Vanadium aus unseren Rückhalteeinrichtungen in unseren Holding-Teichen, die viel lösliches Vanadium enthalten. Es war also kostengünstig, diese Produktion zu starten, und wir produzieren gerade. Wir werden den Markt mit unseren Fortschritten informieren, aber wir sind sehr zufrieden mit dem aktuellen Stand der Dinge. Wir tun immer noch einige, was wir als Test-Mining in einem unserer Konzessionsgebiete namens La Sal Mine bezeichnen, und wir haben dort gerade Leute, die Uran und Vanadium-Erze abbauen, aber sie verwenden statt der herkömmlichen Sonde XRFs auf Vanadium. Wir betrachten also wirklich einige Richtungen und neue Richtungen, die wir in der Vergangenheit nicht gemacht haben.

Unser Fokus ist es, Energy Fuels für die nächsten Jahre zu einem nachhaltigen und kostengünstigen Vanadiumproduzenten zu machen.
Gerardo Del Real: Ausgezeichnet. Es gibt auch ziemlich einzigartige Landbereinigungs- und Kupferrückgewinnungsmöglichkeiten. Kannst du damit sprechen? Denn ich weiß, dass das oft mit der Qualität der Assets in der Uran- und Vanadiumseite überschattet wird.

Mark Chalmers: Ja. In erster Linie sind wir ein Uranproduzent. Wenn Sie sich die Möglichkeit ansehen, Einnahmen zu erzielen, konzentrieren sich 60-70% davon auf Uran. Wir möchten nicht, dass die Leute denken, dass wir die Richtung des Unternehmens ändern, ohne den Fokus auf die Uranproduktion zu legen. Aber nach Vanadium kann Vanadium zum gegenwärtigen Zeitpunkt durchaus zu unserem Cashflow beitragen, aber wir können auch schwach radioaktive Produkte recyceln. Zum Beispiel konnten wir im letzten Jahr rund 7 Millionen US-Dollar an Recyclingprodukten generieren. Allein im Jahr 2018 haben wir im vergangenen Jahr den Brennstoff eines Reaktors recycelt. Im Jahr 2017 haben wir durch dieses so genannte alternative Geschäft etwa zwei Reaktoren Kraftstoff recycelt.

Jetzt versuchen wir, das ein bisschen weiter auf die Reinigung stillgelegter Uranminen auszudehnen. Wir sind der Meinung, dass dies als sekundäres oder drittes Geschäft potenziell rechtzeitig gelingt. Es ist nicht an die Uranpreise gebunden, da wir meistens eine Gebühr dafür bekommen. Wir betrachten aber auch die Bereinigung stillgelegter Uranminen, insbesondere in der Nähe der White Mesa-Mühle, wo die EPA bereits über 1,7 Milliarden Dollar an Vertrauen für die Bereinigung stillgelegter Uranminen gesammelt hat. Und die White Mesa Mühle ist ideal positioniert, um das zu unterstützen, wenn die richtige Zeit dafür ist.
Gerardo Del Real: Ausgezeichnet. Gut gesagt. Wie sehen das Betriebskapital und die Aktienstruktur aus, Mark?

Mark Chalmers:Im Moment haben wir Bargeld und Betriebskapital, wir liegen mit 45-50 Millionen Dollar richtig, also sind wir mit Bargeld oder Betriebskapital sehr gut aufgestellt. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dies für eine sehr einzigartige Position halten, wenn Sie es mit unseren Kollegen vergleichen. Bei der Ausgabe haben wir etwa 90 Millionen Aktien, und wir haben eine Marktkapitalisierung von rund 300 Millionen US-Dollar. Wir haben wirklich gute Liquidität, wir handeln in der Regel zwischen der New York Stock Exchange und der Toronto Exchange, wir handeln täglich mit 4 bis 5 Millionen US-Dollar. Daher planen wir, weiterhin eine sehr starke Cash-Position zu haben. Wir möchten diese Gelder nicht unnötig in Anspruch nehmen, und wir planen, diese Gelder in der kurzfristigen Ausrichtung auf den Vanadiumsektor des Geschäfts aufzufüllen, da wir gerade Vanadium produzieren.

Gerardo Del Real: Eine letzte Frage an dich, Mark. Ich weiß, dass es wichtig ist, dass Sie in der Lage sind, schnell zu skalieren und auf die erhöhte Nachfrage zu reagieren, wenn wir den Bullenmarkt erreichen, den die Optimisten unter uns, einschließlich mir, auf die Uran-Seite bringen. Können Sie uns ein wenig darüber erzählen, wie schnell und wie niedrig die Kosten sind, und über den Skalierbarkeitsfaktor bei Energy Fuels, weil ich denke, dass dies für Spekulanten und Investoren im Uran-Raum von entscheidender Bedeutung ist.
Mark Chalmers:Nun, wir glauben, dass wir schneller und schneller skalieren können als andere Kollegen. Wir sagen, dass wir in 12 bis 18 Monaten zwischen 2 und 3 Millionen Pfund gehen können. Dies würde sowohl unsere in-situ-Erholungsvorgänge als auch einige unserer konventionellen Vorgänge betreffen. Das ist mit begrenztem Kapital möglich. Der größte Bargeldabzug dort würde für das Betriebskapital bestehen, da Sie Mitarbeiter einstellen müssen, um diese Projekte wieder in Schwung zu bringen. Sobald Sie diese 2 bis 3 Millionen Pfund überwunden haben, müssen Sie sich einige unserer größeren Projekte wie Roca Honda ansehen, bei denen wir größeres Kapital benötigen. Wir gehen über 3 Millionen Pfund pro Jahr, wir müssen anfangen, in ein paar Jahren ein paar hundert Millionen Dollar zu suchen, Anzahl von Jahren - nicht 10 Jahre, aber sicherlich 3, 4,

Gerardo Del Real: Fantastisch, Mark. Möchten Sie noch etwas hinzufügen?

Mark Chalmers: Nun, vor allem würde ich sagen, dass wir letztes Jahr ein wirklich gutes Jahr hatten. Unsere Aktien haben sich sehr gut entwickelt, wir haben den Russell gemacht und das hat wirklich zur Liquidität beigetragen, und wir wollen nicht nur ein Jahr lang Wunder sein. Wir wollen mit einer starken Leistung für unsere Aktionäre weiter in das Jahr 1919 einsteigen und in der besten Position aller unserer Kollegen sein, wenn es wieder in die Uranproduktion geht, und diesen Vanadiummarkt gerade jetzt nutzen.
Gerardo Del Real: Nun, ich spüre, es wird ein aufregendes Jahr 2019 mit vielen Neuigkeiten und hoffentlich sind Sie so freundlich, dass wir wieder kommen und uns auf dem Laufenden halten.

Mark Chalmers: Ich komme wieder.

Gerardo Del Real: Ich schätze es, Mark.

Mark Chalmers: Ich freue mich darauf.

Gerardo Del Real: Vielen Dank.

Mark Chalmers: Vielen Dank.

http://resourcestockdigest.com/archives/interview_hold/e…
Energy Fuels CEO: Wir haben die einzige Vanadiumverarbeitungsanlage in Nordamerika

Energie-Treibstoffe (TSX: EFR , NYSEMKT: UUUU) Mark Chalmers sieht die Zukunftsaussichten sowohl für den Uran- als auch für den Vanadiummarkt optimistisch. Energy Fuels ist der größte Uranproduzent in den USA und der einzige primäre Vanadiumproduzent des Landes. Er ist in der Lage, das strategische Interesse der USA an diesen beiden kritischen Materialien zu nutzen.

Im folgenden Interview beschreibt Chalmers die Landschaft sowohl für den Uran- als auch für den Vanadiummarkt, insbesondere hinsichtlich ihrer Rolle in der grünen Wirtschaft. Er spricht auch an, was es bedeutet, in den USA in einer Zeit zu arbeiten, in der sich das Land auf die Entwicklung der heimischen Produktion kritischer Materialien konzentriert .

Investing News Network: Wie ist Ihr Unternehmen auf Wachstum in der grünen Wirtschaft ausgerichtet? Was macht Ihre Liegenschaften ausschlaggebend für die wachsende Nachfrage in diesem Sektor?

CEO von Energy Fuels Mark Chalmers: Ich denke, dass die Tatsache, dass wir sowohl Uran als auch Vanadium produzieren, wirklich ein Unterscheidungsmerkmal für das Unternehmen ist. Wir sind der größte Uranproduzent in den USA und der einzige Primärhersteller von Vanadium. Dies ist eine einzigartige Kombination, da Sie mit Uran und Vanadium eine Grundlast-Energie haben. Zunehmende Aufmerksamkeit wird der Speicherung erneuerbarer Energien sowie ihrer üblichen Verwendung als Stahlverstärker zuerkannt. Ich bin stolz darauf, wie wir in diesem Bereich positioniert sind.

INN: Sprechen wir über die wachsende Nachfrage nach Uran. Wenn wir auf umweltfreundlichere Energiequellen umsteigen wollen, brauchen wir Uran.

MC: Richtig. Ich denke, es gibt eine wachsende Erkenntnis, dass man mit erneuerbaren Energien nicht alleine dorthin gelangen kann. Die Nutzung der Atomenergie nimmt vor allem in Asien und Indien zu und ist in anderen Teilen der Welt ziemlich stabil. Sie werden nicht ohne saubere Grundlastenergie wie Atomkraft dorthin gelangen.

INN: Es gibt das Gefühl, dass niemand mehr Atomkraftwerke baut. Das stimmt nicht, oder?

MC: Nein, das stimmt nicht. Der größte Teil des Wachstums ist in China, Indien und natürlich gibt es eine Reihe von Reaktoren, die heute gebaut werden. Es gibt einige in den USA und in Europa, aber das Wachstum ist definitiv in diesen Entwicklungsländern.

INN: Für jeden, der sich Sorgen um die CO2-Produktion macht, kommen die größten CO2-Quellen der Welt sowohl aus China als auch aus Indien, wobei Kohle verbrannt wird, um Strom zu erzeugen, richtig?

MC: Ja. Fossile Brennstoffe verursachen eine Menge Treibhausgasemissionen, Nukleare nicht. Wenn Sie den Klimawandel wirklich ernst meinen, müssen Sie die Atomenergie unterstützen.

INN: Viele Leute kennen sich mit Vanadium nicht aus. Wie beschreibst du es?

MC: Vanadium ist ein funky Metal, der sehr volatil sein kann. Historisch wurde es für das Härten von Stahl seit Jahrzehnten eingesetzt. Ein paar Pfund Vanadium verdoppeln die Festigkeit von Stahl. Es ist auch ein einzigartiges Metall in der Tatsache, dass es diese Multi-Valenzen hat, was es besonders attraktiv für Energiespeicher macht. Wahrscheinlich werden 85% bis 90% der heute eingesetzten Vanadiumprodukte zum Härten von Stahl verwendet. Im vergangenen Jahr wurde jedoch mehr Vanadium für Batterien verwendet als in den letzten 20 Jahren.

Die Vanadium-Redox-Flow-Batterie hat sehr gute Eigenschaften. Es lädt sich schneller auf und hat eine längere Lebensdauer als Lithium-Ionen-Batterien. Also bekommt es wirklich gute Aufmerksamkeit.

INN: Wenn wir uns die Notwendigkeit einer Verbesserung der Batterie ansehen, wird Vanadium eine wichtige Rolle dabei spielen, und wir fangen bereits an, dies zu erkennen.

MC: Ja. Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die in Betrieb genommen wurden und kommerziell Vanadiumbatterien herstellen. Es ist kein tragbarer Akku. Es verwendet einen größeren Fußabdruck für Sonnenstrahlen, Windstrahlen und andere. Es gewinnt sehr schnell an Popularität.

INN: Und das macht das, was Ihr Unternehmen generiert, immer attraktiver.

MC: In der Tat. Unser Unternehmen verfügt in den USA über das größte Portfolio an Uran-Assets, sowohl in situ als auch konventionell. Wir haben auch die einzige Vanadiumverarbeitungsanlage in ganz Nordamerika, die seit dem vierten Quartal 2018 produziert. Wir sind stolz darauf, wie einzigartig unsere Anlagen sind und wie wir ideal positioniert sind, um eine starke Erholung zu erreichen, da sich die Preise für Uran und das Vanadium verbessern Der Markt entwickelt sich weiter.

INN: Es ist wichtig zu wissen, dass Sie ein in den USA ansässiges Unternehmen sind. Ist das richtig?

MC: Richtig. Ich habe die Hälfte meiner Karriere in Australien, im südlichen Afrika und in Kasachstan gearbeitet, aber zu diesem Zeitpunkt konzentrieren wir uns ausschließlich auf die USA. Wenn die Zeit reif ist, werden wir uns andere Möglichkeiten außerhalb der USA ansehen.

INN: Haben Sie derzeit einen besonderen Wettbewerbsvorteil, wenn Sie in den USA ansässig sind?

MC: Die Vereinigten Staaten sind der größte Uranabnehmer der Welt. Es verbraucht etwa ein Drittel des weltweiten Urans, und wir haben direkten Zugang dazu. Uran und Vanadium stehen beide auf der Liste der kritischen Mineralien, und auch wir sind davon betroffen.

Zusammen mit Ur-Energy (TSX: URE , NYSEMARKETS: URG) haben wir eine Petition in Abschnitt 232 eingereicht, die auf ein nationales Verteidigungsproblem mit niedriger Uranproduktionsrate in den USA zurückgeht. Trotz des hohen Verbrauchs produzieren die USA derzeit nur etwa 1 Prozent des Bedarfs des Landes. Für den größten Uranabnehmer der Welt ist dies ein schockierender Mangel. Wir sind der Meinung, dass unsere Petition sehr solide ist, und wir glauben, dass wir irgendeiner Form Abhilfe schaffen werden.

INN: Was ist Bill 232?

MC: Section 232 ist ein Gesetz, das Teil des Trade Act von ungefähr 1961 ist, und es wurde nur wenige Male angewendet. Es ist eigentlich das gleiche Gesetz, das für Stahl und Aluminium gilt. Wir glauben, dass das von uns eingereichte Uran das Beste der 232er ist, mehr als die anderen eingereichten Petitionen. Wir sind also sehr ermutigt.

Als Unternehmen glauben wir, dass wir ein nationales Sicherheitsproblem sowohl für die Stromerzeugung als auch für unsere Marine mit rund 100 Schiffen und U-Booten sehen, die über Atomantrieb verfügen. Wenn Sie das mit den 99 Reaktoren des Landes kombinieren, sehen Sie, dass Uran für die USA ein sehr wichtiges Element ist.

Wir haben um ein Kontingent anstelle eines Zolls gebeten. Eine Quote von 25 Prozent des US-Stromerzeugungsbedarfs, das sind rund 12 Millionen Pfund pro Jahr. In diesem Jahr werden die USA wahrscheinlich weniger als eine Million Pfund produzieren, was einen großen Defizit bedeutet. Wir haben auch eine lange Geschichte mit unseren Verbündeten Kanada und Australien, die sicherlich fortfahren werden, aber wir brauchen mehr landesweite Produktion, um Importe aus Ländern wie Russland, Kasachstan und Usbekistan zu reduzieren.

INN: Wenn Sie diese Kombination Ihrer Petition mit Bill 232 und die Tatsache, dass Sie ein US-amerikanischer Produzent sind, annehmen, haben Sie eine recht gute Marktposition.

MC: Nun, es gibt uns viele Optionen. Diejenigen, die außerhalb der USA produzieren, würden gerne unsere Wahlmöglichkeit sowohl in Uran als auch in Vanadium haben. Wir sind mit einer sehr einzigartigen Position gesegnet. Ich bin von der Hälfte meiner Karriere in Australien zurückgekommen, um diese Chance für Energy Fuels zu nutzen, weil ich möchte, dass das Unternehmen der aufstrebende Liebling als Uran- und Vanadiumproduzent des Landes ist.

https://investingnews.com/ceo-interviews/energy-fuels-c…




7tägiger Urankurs

http://ussinvesting.com/?page_id=3564
Statement on America’s Uranium Crisis - 232
http://domesticuranium.org/wp-content/uploads/2019/0…






--------------------

Der öffentliche Druck wird erhöht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.975.362 von Serengeti am 27.02.19 11:57:42..man merkt es , der Uranpreis tendiert ja schon wieder in Richtung 20 $:look:
INSTITUTIONELLE INHABER
% Aktienbesitz: 30,65%
Anzahl der Inhaber: 124
Insgesamt gehaltene Aktien: 27,905,816
3 Mo. Nettoveränderung: 7,863,038
# Neue Positionen: 23
# Geschlossene Positionen: fünfzehn
# Erhöhte Positionen: 63
# Reduzierte Positionen: 41
# Net Käufer: 22


Quelle: Reuters
ERI Report für section 232
https://efile.fara.gov/docs/6590-Informational-Materials-201…

Die Tabelle Seite 19 ist interessant: "Histotical und Potential Production at U.S. Mines"

Für 2020 ist nur eine mögliche Produktion von 5,9 Mlbs Uran prognostiziert. Eine Section 232 Quote von 25% würden aber einen Bedarf von ca. 12 Mlbs Uran ergeben....

Gruß Sailor
..irgendwie habe ich das Gefühl, dass IsoEnergy Ltd der große Gewinner wird bei den Uranwerten. Mein Anteil von November könnte höher sein, hätte mir vorher einer gesagt das ich damit 50 % mache. Meine anderen zwei, darunter auch Energy Fuels halte ich weiter, habe aber Katerstimmung und bin nicht mehr sehr überzeugt, vor allem nicht von Energy.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.069.852 von iam57 am 11.03.19 15:56:15Ja, bis auf ISO und Encore sieht es bei den Uranern zuletzt düster aus.

Einige sind wieder nahe ihrer Lows - durch 232 könnten aber einige wieder massiv aufwachen.

Da habe ich auf jeden Fall UEC und EFR auf der Siegerliste.

Ob auch Werte wie Laramide, Goviex, Forsys, UEX usw. dann aufwachen , werden wir sehen.

Denke dass bis in 2-3 Monaten aber wieder Phantasie in den Markt kommt
Energy Fuels klettert, nachdem es 2018 als führender US-amerikanischer Uranproduzent angesehen wurde


https://ca.proactiveinvestors.com/companies/amp/news/…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.922.974 von Serengeti am 20.02.19 17:02:52
Knabber.....knabber...........
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.113.239 von Serengeti am 15.03.19 17:33:31Alles was du aus dem Chart deutest findet meine Zustimmung! :cool:

Danke für deinen unermüdlichen Einsatz hier! LG :cool:
..eine Prognose ab zu geben ist nahe zu unmöglich, teilweise steigen die Uranaktien, andererseits sind wir schon wieder kurz vor 25 Dollar. Nur noch verrückt diese Börse.
Finde das Unternehmen recht interessant. Was mich allerdings bislang zurückhällt ist die doch sehr hohe Marktkapitalisierung die die bereits haben. Glaubt ihr wirklich, dass hier noch Potential da ist. Aktuell schreiben die noch rote Zahlen und selbst wenn im best case Szenario falls Uran in den nächsten Jahren auf 50 Dollar/Pfund klettert und die ihre Produktion auf 5 Mio Pfund hochfahren können sehe ich da nicht mehr als ca. 300 Mio Umsatz wobei viele der Projekte auch nicht die arg große Lebenszeit haben.

Das sind so meine bisherigen Gedanken hier. Hat da jemand mehr Infos zu?