DAX+0,68 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,12 % Öl (Brent)-1,17 %

Warum kaufen wir jetzt massiv Atomstrom aus Frankreich und Tschechien? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Warum kaufen wir jetzt massiv Atomstrom aus Frankreich und Tschechien?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.522 von Adam Riese am 06.04.11 11:20:18Weil wir Deutschen zu blöd sind für diese Welt!!!


Die Engländer verarschen uns schon mit dem Ausdruck "The Germanangst".

sampler;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.522 von Adam Riese am 06.04.11 11:20:18Das passiert ganz automatisch, wenn in Deutschland mehr verbraucht wird, als erzeugt wird. Und das ist auch gut so, sonst .... Blackout :eek:.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.522 von Adam Riese am 06.04.11 11:20:18Weil alle auf die Atomlobby schimpfen und die anderen Lobby in unserer Angst vergessen. Die Panikmache, die nur hier in D stattgefunden hat haben zum einen die Politiker genutzt zum anderen die Grünelobby.

Nun haben aus Angst ganz viel Verbraucher ihre Erklärung dazu gegeben, das sie keinen Atomstrom haben wollen und zahlen auch gerne dafür mehr. nru wer kontrolliert das eigentlich? KEINER

Du bezahlst grünen Strom und die kaufen billig Atomstrom aus den Nachbarländern ein.

Das machen sie so lange bis die ersten in der Presse das an die große Glocke hängen und anschließend zahlen sie eine kleine Strafe, die wahrscheinlich jetzt schon in den Strompreis mit eingerechnet ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.597 von Geldler am 06.04.11 11:31:57Damit soll suggeriert werden, daß wir ohne unsere AKW aufgeschmissen sind.

Wenn hier irgendwann das Licht ausgeht, dann nicht wegen fehlendem Strom sondern wegen dieser wirtschaftsgeführten Regierung durch die Atomlobby

Strom ist genug da.
War ja klar daß unter schwarzgelb eines Tages die Lichter ausgehen.:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.670 von ConnorMcLoud am 06.04.11 11:41:35Unter allen anderen Farben hätte es nur nicht so lange gedauert. Die echten gründe des Untergangs hätten ALLE anderen Parteien schon längst zu ihrer zeit korrigieren können. Es haben sie nur alle gefreut, das es nicht die eigene Partei getroffen hat und die Schulden und den Lobbyismus immer weiter nach vorn geschoben.
M.E. ein einziger Lobbysumpf der mal gehörig aufgeräumt gehört, betrifft nicht nur das Thema Atomenergie. In allen Bereichen werden die Menschen verarscht, ausgebeutet und für dumm verkauft, wir Deutschen neigen zu dieser Verarsche, man könnte fast behaupten, wir können nicht mehr ohne.

Wir reden immer von Atomstrom kaufen, neuere Anlagen. Wie wäre es, wenn wir uns mal Gedanken machen würden über Stromeinsparungen, kein Mensch spricht über dieses Thema.

Allein durch die Einsparung des Standby Modus des Fernsehers könnten wir uns 2 große Atomkraftwerke sparen, so einfach ist das.

Fakt ist auch, dass ist von Regierungsseite und deren Speichellecker in keinster Weise gewollt, die wollen Macht und Profit und nicht Anderes.

Ein einziger Sumpf des Verbrechens!!!
Zitat von ConnorMcLoud: War ja klar daß unter schwarzgelb eines Tages die Lichter ausgehen.:mad:


Wieso, das sollte doch unter Rot-Grün passieren;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.522 von Adam Riese am 06.04.11 11:20:18#1

"...Warum kaufen wir jetzt massiv Atomstrom aus Frankreich und Tschechien? ..."

Vielleicht, weil der Atomstrom aus Japan momentan nicht so gut geliefert werden kann...
Ich hätte nichts dagegen, Strom aus dem Ausland zu beziehen, nur die Kapazität dafür ist jetzt bereits erschöpft. Das europäische Verbundnetz, das eigentlich für Notfälle ist, die durch den Ausfall von Kraftwerken entstehen können wird jetzt für politische Spiele mißbraucht. Für diesen Zweck ist es nicht gebaut und ausgelegt.
Zudem entstehen durch den Transport massive Verluste. Man braucht wohl kaum zu erwähnen, daß die Primärenergie, die im Kraftwerk aufgewendet werden muß, nur zu 30% beim Verbraucher ankommt. Je weiter der Strom geleitet und mehrfach transformiert wird, desto weiter sinkt diese Zahl. Als Umwelt- und Naturfreund ist daher Grüne Politik für mich immer wieder erschreckend.

Der dumme Endverbraucher fragt ja nicht. Der hat auf der Rechnung "Ökostrom" stehen, bezieht die Energie aus der Steckdose und solange das funktioniert, sagt er, es wäre doch genug Strom da. Das komplexe technische System, das dahinter steckt und den Verbraucher die willkürliche Entnahme elektrischer Energie aus dem Netz ermöglicht, wird ja von den wenigsten gekannt und begriffen. Symolische Kindergartendarstellungen zur Funktionsweise des Verbundnetzes reichen da bei weitem nicht. Wer nicht Energietechniker ist oder zumindest die Kirchhoffschen Gleichungen beherrscht, sollte sich aus der Diskussion raushalten.

Das schlimmste ist ja, wenn die Lichter ausgehen, dann werden dafür die Stromkonzerne verantwortlich gemacht werden, obwohl diese ja eindringlich vor dieser Gefahr gewarnt haben. Die Kraftwerke sind ja nicht alle überlastfähig. Damit diese nicht hochgehen muß man dann hier und da wohl einige Schalter umlegen. Ich vermute, das geschieht heutzutage sogar automatisch.

Hat jemand von euch schonmal an einen Synchrongenerator nen Bremswiderstand gehangen? Wie verhält sich das aufzuwendende Moment bei gleichbleibender Drehzahl im Verhältnis zum Leitungswiderstand. Was passiert, wenn die Leitungen kurzgeschlossen werden? Wie berechnet sich das Verhältnis von Nutz- zu Verlustleistung und wie wollt ihr bitte die Blindleistung kompensieren.

Übrigens: Im Görgesbau der Technischen Universität Dresden sind ein paar hübsche Modelle aufgestellt. Da kann im Prinzip jeder rein und sich das mal anschauen. Da kann man auch dran rumspielen und mal Kraftwerk spielen - per Handkurbel und dann per Schalter die Lasten verändern. Kann ich nur empfehlen. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.879 von Doppelvize am 06.04.11 12:04:06Ja, das wollte man uns immer weis machen.;)
Atomstrom sollte jetzt günstig sein, dachte ich:rolleyes: Nun kann mir mein Versorger keinen Atomstrom garantieren und günstig schon garnüx.

Wie siehts mit Direktimport aus Franzosenland aus:confused:
Zitat von ConnorMcLoud: Ja, das wollte man uns immer weis machen.;)


Wobei klar war, wenn die Kommunisten (Merkel) regieren gehen die Lichter aus....;)

Benennt sich die CDU eigentlich um?

In AWP? Atom Wendehälse Partei

Nicht nachzuvollziehen... Gestern war das Restrisiko noch okay, und heute ist es "zu beachten".

Schon erstaunlich dreist der Versuch den Wähler für dumm zu verkaufen.... Aber hat ja bisher auch geklappt....:rolleyes:
Zitat von Doppelvize:
Zitat von ConnorMcLoud: Ja, das wollte man uns immer weis machen.;)


Wobei klar war, wenn die Kommunisten (Merkel) regieren gehen die Lichter aus....;)

Benennt sich die CDU eigentlich um?

In AWP? Atom Wendehälse Partei

Nicht nachzuvollziehen... Gestern war das Restrisiko noch okay, und heute ist es "zu beachten".

Schon erstaunlich dreist der Versuch den Wähler für dumm zu verkaufen.... Aber hat ja bisher auch geklappt....:rolleyes:


Nö, hat gar nicht geklappt. Die eigenen Wähler haben sie mit diesem unlogischen Schritt komplett verschreckt. Die wissen jetzt gar nicht mehr, was sie noch wählen sollen. :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.547 von sampler am 06.04.11 11:23:35Die Engländer verarschen uns schon mit dem Ausdruck "The Germanangst"

Nun ja, ganz so heftig würde ich das nicht sehen. Die Engländer haben nur eine andere Sichtweise. Lest einmal das Interview zwischen den chefredaktueren der WiWo und seines Kollegen der vergleichbaren, englischen Ausgabe in der aktuellen WiWo.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.327.771 von Tools_Garden am 06.04.11 14:06:06...weil unsere Politiker kein Rückgrat haben und wir
Deutschen uns schön von unseren Nachbarländern abhängig machen.

Aktuell sehe ich keinen Politiker mit Charisma & Durchsetzungsvermögen.

Unseren Strom (...und das wird Atomstrom sein) werden wir schön aus Frankreich & Tschechien beziehen...und alle denken wir haben so schön zur Umwelt beigetragen- :laugh:

...wir können ja alle ALLES schön bezahlen.
Die Eingangsbehauptung ist übrigens schlichtweg eine falsche, denn "wir" importieren kaum mehr Strom aus Frankreich, als vor einem Jahr und weniger als vor zwei Jahren um diese Jahreszeit, also schon gar nicht "massiv" mehr. Damit wäre einmal mehr bestätigt, dass der Betrieb von Atomkraftwerken bestenfalls die Gewinne der Versorger (temporär) erhöht. Fallen wie derzeit 50% der deutschen Atomkraftwerke aus, ändert sich am Strompreis so gut wie nichts, weil ausreichend andere Stromquellen (etwa flexible, virtuelle Kraftwerke) zur Verfügung stehen, die ansonsten aufgrund der unflexiblen Atomkraftwerke zeitweise vom Netz genommen werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.327.459 von Geldler am 06.04.11 13:19:23Die wissen jetzt gar nicht mehr, was sie noch wählen sollen.

Warum soll es denen besser gehen als anderen ;)
Zitat von happygolucky: ..., weil ausreichend andere Stromquellen (etwa flexible, virtuelle Kraftwerke) zur Verfügung stehen, die ansonsten aufgrund der unflexiblen Atomkraftwerke zeitweise vom Netz genommen werden.


Das ist doch die Lösung! Kann man denn nicht die Stromproduktion auf "virtuelle" Kraftwerke verlagern, also solche, die nur in unserer Phantasie existieren? Bei den Grünen geht das. :D :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.328.535 von Geldler am 06.04.11 15:58:41Das war uns schon im Vorfeld klar, dass du dich hier inhaltlich disqualifizieren würdest. Wie wäre es denn, wenn du erst einmal "virtuelles Kraftwerk" googeln würdest, bevor du uns hier durch unqualifizierte Äußerungen amüsierst?
70 % der Deutschen wollen nach dpa Umfrage keine Abschaltung der deutschen AKW´s, wenn Strom aus dem Ausland zugekauft werden muss!
Trotzdem macht Merkel uns vom Ausland abhängig.:mad:
Aber: die nächste Quittung wird kommen.;)
Netzagentur: Strom könnte ab Herbst knapp werden

Die Bundesnetzagentur macht sich offenbar Gedanken um die Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland. Laut einem Pressebericht hat sie die Bundesregierung vor einer übereilten Energiewende gewarnt. "Es ist dringend davon abzuraten, kurzfristig weitere Abschaltungen über die acht Kernkraftwerke hinaus anzuordnen, die nicht ausreichend mit den Energieversorgern abgesprochen sind", zitierte das "Handelsblatt" aus einem Gutachten der Netzagentur für die Regierung. Darin geht es um die Auswirkungen des Atom-Moratoriums.http://wirtschaft.t-online.de/netzagentur-strom-koennte-ab-h…
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.599 von dachs001 am 06.04.11 11:32:21Das machen sie so lange bis die ersten in der Presse das an die große Glocke hängen und anschließend zahlen sie eine kleine Strafe, die wahrscheinlich jetzt schon in den Strompreis mit eingerechnet ist.

genau

wer hat eigentlich in D soviel angst davor?
junge, alte, beamte, arbeitslose, reiche, arme, ????

würde mich dochmal interessieren
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.327.442 von Doppelvize am 06.04.11 13:16:32Schon erstaunlich dreist der Versuch den Wähler für dumm zu verkaufen.... Aber hat ja bisher auch geklappt....

so blöd sind nur die deutschen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.328.535 von Geldler am 06.04.11 15:58:41Das ist doch die Lösung! Kann man denn nicht die Stromproduktion auf "virtuelle" Kraftwerke verlagern, also solche, die nur in unserer Phantasie existieren? Bei den Grünen geht das.

kannste mal sehen wie klug die grünen sind.
deshalb werden diese intelligenten gutmenschen uns auch bald regieren, dank der dummheit der wähler.
Das ist halt Deppenland, die eigenen sicheren Atomkraftwerke legt man still und kauft Strom aus Reaktoren vom Tschernobyltyp aus Tschechien :laugh::laugh::laugh:

Ich hoffe, dass der Strompreis so steigt, bis den ganzen linken Gutmenschen das Wasser im A. kocht :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Den minderbemittelten Bären muss man aber auch alles ganz genau erklären:

Schaut euch doch mal die Evakuierungszone in Japan an.

z.B. hier in der Fotostrecke
http://www.faz.net/s/RubB08CD9E6B08746679EDCF370F87A4512/Doc…

Sie liegt - richtig - direkt um das ruinierte Kraftwerk herum. Sie wäre also in Tschechien oder Frankreich.

Man lernt bei Sicherheitsbelehrungen zum Umgang mit Radioisotopen als erstes: Abstand halten ist der beste Schutz.

Wer das nicht begreift, dem kann man leider nicht helfen. Ein rascher Komplettaustieg ist angezeigt und sinnvoll. Die anderen Bevölkerungen werden auch mal dahinter kommen. Bei manchen dauert es halt länger, und bei manchen könnte es auch zu spät kommen (was ich mir selbstverständlich niemals wünsche).

PS: Es kann sein, dass man die Zone in Japan sogar noch ausweiten muss, dann könnte im Analogievergleich auch Deutschland betroffen sein.
Mich würde interessieren, ob das Auto mit dem Claudia Roth fährt, bzw. sich fahren läßt, mit Solar- oder mit Windenergie versorgt wird ?
Atomstromimporte sind billiger als unser Strom, das war kürzlich auch in der Presse zu lesen. Es wird nicht importiert weil wir nicht ausreichend Strom produzieren, sondern um höhere Gewinne zu erwirtschaften.
...
"Der Markt entscheidet sich offenbar eher dafür, Strom zu importieren, als auf eigene Kraftwerke zurückzugreifen", erklärt Harthan. "Technisch wäre es möglich, eigene Kraftwerke zu nutzen. Doch offenbar ist günstiger Atomstrom aus dem Ausland zurzeit attraktiver." Mittelfristig könne sich das wieder ändern, schreibt der BDEW, "etwa durch das stärkere Ausfahren der bestehenden konventionellen Kraftwerke im Inland."
Genug "eigener" Strom wäre vorhanden

Auch für Umweltverbände kommt die BDEW-Statistik überraschend. "Für uns war immer der Maßstab: Können wir die ausgefallenen acht Meiler mit eigenen Kapazitäten ersetzen oder nicht?" sagt Elmar Große Ruse, energiepolitischer Sprecher vom NABU. "Jetzt wird es komplizierter. Wir müssen jetzt verstärkt dafür sorgen, dass die erneuerbaren Energien billig genug werden, damit Atomstrom nicht mehr deshalb importiert wird, weil er billiger ist."
...

http://www.wwf.de/themen/klima-energie/politik/keine-wachsen…
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.369.994 von ZackB am 14.04.11 19:31:39Den minderbemittelten Bären muss man aber auch alles ganz genau erklären:
Schaut euch doch mal die Evakuierungszone in Japan an.


warum schaut sich keiner mal wismut und aue an?

ca 1600 km einfach nur geflutete stollen, in denen die ddr uran für die russen abgebaut hat.
ca 300 hektar abraum.
alles sperrgebiet, keiner veröffentlicht die daten über die radioaktiven werte.
ca 25000 krebserkrankungen bei den bergleuten, die nicht anerkannt wurden/werden.
Zitat von StellaLuna: Atomstromimporte sind billiger als unser Strom, das war kürzlich auch in der Presse zu lesen. Es wird nicht importiert weil wir nicht ausreichend Strom produzieren, sondern um höhere Gewinne zu erwirtschaften.


...das ist so und das war auch vor der abschaltung so, aber da war dieses thema nicht im interesse der öffentlichkeit :laugh::laugh:
Deutschland bemüht sich laut Medienberichten um Stromlieferungen aus Österreich. Die Bundesnetzagentur befürchtet demnach Versorgungsengpässe im Winter und hat bei österreichischen Energieversorgern um eine mögliche Unterstützung nachgefragt. Das berichtete die österreichische Zeitung "Kurier".
http://wirtschaft.t-online.de/atomausstieg-brauchen-wir-bald…
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.326.522 von Adam Riese am 06.04.11 11:20:18Warum kaufen wir jetzt massiv Atomstrom aus Frankreich und Tschechien? - tun wir das?
Österreich rettet die deutsche Stromversorgung


Die Stabilität der deutschen Stromversorgung ist einem Pressebericht zufolge in diesem Winter offenbar nur mit Mühe aufrecht zu erhalten. Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" musste der Netzbetreiber Tennet bereits am 8. und am 9. Dezember aus dem Grund erstmals auf die von der Bundesnetzagentur definierte Kaltreserve österreichischer Kraftwerke zurückgreifen.
http://wirtschaft.t-online.de/oesterreich-rettet-die-deutsch…
Laut Experten wächst die Gefahr von Stromausfällen in Deutschland. Die Leitungen sind hoch belastet - es gibt bereits konkrete Pläne für Notabschaltungen.http://wirtschaft.t-online.de/energiewende-netzbetreiber-war…
Zitat von Adam Riese: Laut Experten wächst die Gefahr von Stromausfällen in Deutschland. Die Leitungen sind hoch belastet - es gibt bereits konkrete Pläne für Notabschaltungen.http://wirtschaft.t-online.de/energiewende-netzbetreiber-war…


Ja und? Schreib das Frau Merkel! Die hat uns die Suppe eingebrockt!:mad:

Herrlich zu hören wie auf der Titanic immer noch Geige gespielt wird....
Zitat von Adam Riese: Deutschland bemüht sich laut Medienberichten um Stromlieferungen aus Österreich. Die Bundesnetzagentur befürchtet demnach Versorgungsengpässe im Winter und hat bei österreichischen Energieversorgern um eine mögliche Unterstützung nachgefragt. Das berichtete die österreichische Zeitung "Kurier".
http://wirtschaft.t-online.de/atomausstieg-brauchen-wir-bald…


Vielleicht kann Österreich im Winter auch noch den Franzosen aushelfen??

Deutscher Atomausstieg verknappt den Strom (in Frankreich)
Die deutsche Energiewende könnte jenseits des Rheins im Winter für einen Engpass sorgen, denn viele Franzosen heizen mit Strom.

Nach der Stilllegung deutscher Atomreaktoren könnte in Frankreich diesen Winter einer Studie zufolge der Strom knapp werden. Normalerweise exportiert das Land das ganze Jahr über seinen Nuklearstrom, erläutert die Untersuchung der Beratungsgesellschaft Capgemini. Doch in den Wintermonaten muss das Land, das insgesamt 58 Atomreaktoren betreibt, regelmäßig selber Elektrizität aus Deutschland importieren, wenn die Temperaturen zu weit nach unten sinken.
http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13682752/Deutscher-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.626.993 von Mandala64 am 21.01.12 12:03:19Noch mal zur Verdeutlichung:

"Mindestens ein Drittel aller französischen Haushalte heizen mit Strom. Bei Neubauten beträgt der Anteil von Elektroheizungen sogar 80 Prozent, da ihre Installations- und Unterhaltskosten im Vergleich zu ölbetriebenen Heizungen sehr viel niedriger sind."
http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13682752/Deutscher-…
Das Stromnetz wird instabil
Die Energiewende stellt die Netzbetreiber vor große Probleme. Sie kommen mit dem Bau neuer Leitungen kaum voran und warnen vor Stromausfällen.

...Die teilstaatliche Deutsche Energie-Agentur (Dena) hatte bis 2020 einen Bedarf an zusätzlichem Höchstspannungsnetz von bis zu 3600 Kilometern festgestellt – und zwar schon vor der Energiewende. Nach den Worten von Stephan Reimelt, CEO von GE Energy Germany, sind bislang nur 1800 Kilometer konkret in der Planung.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/das-stromn…

Interessant auch im Handelsblatt-Forum die Erläuterungen vom Nutzer "Energieelite" zur Netzstabilität:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/das-stromn…
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.630.077 von Obsana am 22.01.12 20:13:54Tatsache ist, wenn in das Stromnetz weniger eingespeist wird, als die Verbraucher abfordern, gibt es einen Blackout.

Die Leitungsnetze reichen jetzt schon nicht aus, den regenerativen Strom aufzunehmen, wenn dieser volle Leistung liefert. Wären also noch einiges zu tun, bevor wir daran denken können, 30% unserer jetzigen Stromerzeugung stillzulegen und durch Wind- und Sonnenenergie zu ersetzen.

15.08.06 - Das schleswig-holsteinische Stromnetz ist zu schwach. Immer wenn der Wind bläst, müssen Windkraftanlagen abgeschaltet werden, weil das Netz im Land zwischen den Meeren überlastet ist.
http://www.shortnews.de/id/633738/Schleswig-Holstein-Windkra…

19.07.2011 - „Es kommt vor, dass Windräder aus dem Wind drehen müssen, weil die Leitungskapazitäten den Abtransport des Stroms nicht hergeben“, sagt der Chef der Bundesnetzagentur. Angesichts solcher Verhältnisse drückt der Behördenchef aufs Tempo. „Der Netzausbau darf dem Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht hinterher laufen“
http://www.fr-online.de/energie/energie-wenn-windraeder-stil…


Ich bin häufiger in Indien, da hab ich solche Stromnetze ohne ausreichende Leistungsreserve kennen gelernt. In Südindien wird ein nennenswerter Teil des Stroms mit Wasserkraft erzeugt. Wenn der Wasserspiegel der Stauseen weit gesunken und die Regenzeit noch fern, wird vorsorglich über Wochen täglich zu angekündigten Uhrzeiten abgeschaltet. Zusätzlich gibt es des öfteren noch ungeplante Stromausfälle.

Können wir auch haben, nur das wir dann für den unzuverlässigen Strom viel mehr bezahlen werden. Der Industrie wirds am wenigsten ausmachen, die kann ihre Produktion ja ins Ausland verlegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.630.077 von Obsana am 22.01.12 20:13:54Ignorant - bist du Öko-Taliban ???
Dass die Stromkonzerne Panik verbreiten ist doch klar, sie sehen einen Großteil ihrer Felle davon schwimmen.
AKWs gibts keine mehr und das ist gut so.
Es ist eine logistische Herausforderung, die wir sicherlich bewältigen werden.
Der Vergleich mit Indien ist interessant aber auf uns nicht anwendbar.
Dort haben sie noch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, die Energieversorgung ist nur das kleinere Problem.
Zitat von lump60: Ignorant - bist du Öko-Taliban ???


Ist sehr interessant su sehen, dass jeder der nicht Pro-Atomkraft ist, als Öko-Taliban beschimpt wird. Lässt tief blicken.
[quote=Obsana;42632195]Dass die Stromkonzerne Panik verbreiten ist doch klar, sie sehen einen Großteil ihrer Felle davon schwimmen.

Warum ? Die Konzerngeschäfte bestehen nicht nur aus AKW's.

AKWs gibts keine mehr und das ist gut so.

Natürlich gibt es AKW's und vermutlich noch über einen längeren Zeitraum als geplant.

Es ist eine logistische Herausforderung, die wir sicherlich bewältigen werden.

Warum ? Wollen die umziehen ? Du meinst sicherlich "techn." Vorraussetzung.

Der Vergleich mit Indien ist interessant aber auf uns nicht anwendbar.
Dort haben sie noch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, die Energieversorgung ist nur das kleinere Problem.


Die wollen also keinen Fortschritt, keine Industrie, keine sichere Stromversorgung.
[/quote]
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.632.195 von Obsana am 23.01.12 12:35:06Ich habe ja versucht meine Stellungnahme durch Fakten zu untermauern.
Wer dagegen argumentieren möchte, sollte dies auch mit Fakten tun.

Ein funktionierendes Stromnetz in einem hochentwickeltem Industrieland wie Deutschland, das seinen Strom in erheblichem Umfang aus regenerativen Quellen bezieht (je höher der Anteil, desto aufwendiger die Regelung), gibt es meines Wissens noch nirgens auf der Welt. Wünsch ich mir auch, aber von ein paar Planspielen bis zur Realisierung ist noch ein weiter Weg.

und - welche Probleme sollten in Indien denn gößer sein als eine unzureichende Energieversorgung?
Zuerst kippt man ohne Not die Ausstiegsvereinbarung mit der Industrie, die wirklich einen geordneten Ausstieg ermöglicht hätte, dann verfällt man in das genaue Gegenteil und beschließt völlig panisch einen Totalaustieg in viel zu kurzer Zeit, und statt sich intensiv um den Ausbau des Netzes zu kümmern streitet man sich lieber mit der Industrie um die Brennelementesteuer.

Dies ist gelinde gesagt ein Kasperltheater und Dilettantismus in Reinkultur. Aber es passt zu dieser Koalition der Unfähigen und Halbseidenen, schädigt die Industrie, das Gemeinwesen und spätestens nach dem ersten blackout auch das Ansehen des Ökogedankens in der Bevölkerung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.633.306 von Mandala64 am 23.01.12 15:32:23In Indien kämpfen sie mit Unterernährung(jedes 2. Kind), fehlenden Bildungsmöglichkeiten und fehlendem sauberen Trinkwasser.
Strom haben sie, zB dafür ein mit 8000 Volt aufgeladener Elektrozaun trennen in der Hightech-Hochburg Bangalore ein Elendsquartier vom funkelnden Campus des Softwareriesen Infosys http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/indien-hunger-und-high… mehr Energie heisst dann vermutlich auch zunächst noch mehr Elektrozäune.
Und Kinderarbeit haben sie noch, so billig, dass selbst die Chinesen nicht mithalten können.

Die Entscheidung Atomausstieg war richtig, sofort nach der Katastrophe, das wird die Geschichte lehren.
Und endlich hat die deutsche Politik mal ein Zukunftsweisendes Signal gesendet und hat sich nicht von Wirtschaftskompromissen weichkochen lassen
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.635.526 von Obsana am 23.01.12 20:58:02Ich weiß nicht, was uns dieser Artikel sagen will bzw. soll, außer vielleicht, in welch paradisischem Land wird hier in Deutschland leben.

Indien hatt in den Jahrzehnten seit der Unabhängigkeit viel erreicht, aber auch noch viele Aufgaben vor sich. Um Armut bekämpfen zu können, bedarf es technischer und Industrieller Weiterenwicklung und dafür braucht man reichlich Energie.

http://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article8970802…

http://www.handelsblatt.com/politik/international/indien-heb…

Die größte technische Katastrophe war vermutlich nicht Tschernobyl und erst recht nicht Fukushima sondern der Chemieunfall in Bhopal (Indien), merkwürdig nur das daraufhin nicht alle Chemiefabriken in Deutschland stillgelegt wurden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Bhopal

http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.634.192 von farniente am 23.01.12 17:33:54"spätestens nach dem ersten blackout auch das Ansehen des Ökogedankens in der Bevölkerung."

Das wird vermutlich so sein, allerdings rührt der Blackout vermutlich von einem unzureichenden Netz her, was nur bedingt mit dem Ausstieg zu hat. Das Offshore Windkraft ausgebaut wird, war schon lange vor dem Ausstieg bekannt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.637.030 von Doppelvize am 24.01.12 09:04:12Das Netz ist die offene Flanke.
Man sollte der Industrie entweder die Rücknahme der Brennelementesteuer anbieten Zug um Zug gegen einen raschen Netzausbau. Die Brennelementesteuer war ohnehin das Zugeständnis für das kippen der Ausstiegsvereinbarung mit rot/grün.

Darüberhinaus, oder alternativ, könnte man an Sonderabschreibungen denken für die neuen Leitungen sowie vereinfachte Planfeststellungsverfahren und Baugenehmigungen

Es müsste nur etwas gemacht werden - und zwar schnell.

Bussi Bussi mit Sarkozy löst keine Probleme.
Zitat von farniente: Das Netz ist die offene Flanke.
Man sollte der Industrie entweder die Rücknahme der Brennelementesteuer anbieten Zug um Zug gegen einen raschen Netzausbau. Die Brennelementesteuer war ohnehin das Zugeständnis für das kippen der Ausstiegsvereinbarung mit rot/grün.

Darüberhinaus, oder alternativ, könnte man an Sonderabschreibungen denken für die neuen Leitungen sowie vereinfachte Planfeststellungsverfahren und Baugenehmigungen

Es müsste nur etwas gemacht werden - und zwar schnell.

Bussi Bussi mit Sarkozy löst keine Probleme.


Vereinfachte Planfeststellungsverfahren und Baugenehmigungen ruft bei den Betroffenen noch mehr Unmut hervor! Erdkabel in HGÜ-Technik würde akzeptiert. Ich wohne zufällig in der Nähe einer geplanten Trasse. Die Inmobilien in Trassennähe leiden definitiv unter einem Wertverlust! Dagegen sind umgelegt Mehrkosten echte Peanuts!

Bussi Bussi mit Sacko lässt sich aber besser verkaufen als echte Arbeit...
In Wikipedia wird in leichtverständlichen Häpchen schön erklärt, wie ein Stromverbundnetz stabil gehalten wird:

Unterfrequenz
http://de.wikipedia.org/wiki/Unterfrequenz

Lastabwurf
http://de.wikipedia.org/wiki/Lastabwurf_(Stromnetz)

Netzfrequenz
http://de.wikipedia.org/wiki/Netzfrequenz
Stromnetzbetreiber kämpfen gegen Blackout
08.02.2012, 18:09 Uhr
Der Atomausstieg, die anhaltende Kältewelle, zusätzliche Nachfrage etwa aus Frankreich und Gazproms Lieferprobleme bringen die deutschen Stromnetze an die Belastungsgrenze. Um Ausfälle zu vermeiden, wurde nun gehandelt.
http://www.handelsblatt.com/erstmals-notreserve-angezapft-st…

weil die Franzosen mit Strom heizen, wird Frankreich im kalten Winter zum Stromimporteur:

Frankreich braucht Strom aus Deutschland
08.02.2012, 16:10 Uhr
Die Atomkraft galt lange als Stabilitätsgarant in den Stromnetzen. Nun treibt die Kältewelle ausgerechnet das AKW-Land Frankreich an den Rand eines Stromausfalls. Und Aussteiger Deutschland muss aushelfen.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/trotz-atom…


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.