DAX+0,39 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,16 % Öl (Brent)+0,02 %

Börsencrash 2011/2012 Quassel Thread - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es ist viel Geld im Markt und noch höher sind Kurse seit der Finanzkrise 2008/2009 gestiegen.

Man darf sich zurecht fragen, bis wann steigen die Kurse weiter ?

Die USA erreichen die Schuldengrenze wieder einmal und Griechenland/Portugal werden bankrott gesprochen.

Bis wohin reicht das Vertrauen der Anleger und wo beginnt ein neuer Crash ?

Alles nur Vermutung ?


Ein neuer Crash der Superlative ist sehr wohl möglich.

Wie denkt Ihr darüber ? :)
Ich beobachte das Geschehen recht aufmerksam und habe ehrlich gesagt Angst vor dem definitiv großen Crash der wohl über Nacht kommen muss, gerade wenn man die Stimmung der Leute in den Diskussionsforen so mitbekommt und die Nachrichten etwas selbstdenkend verfolgt.Alle warten auf etwas, manche erwarten einen Neubeginn, den Untergang des destruktiven Geldsystems, wägen sich in vermeintlicher Sicherheit im Falle des Falles...Doch leider, die meisten Leute denken gar nicht!:cry: Wir hoffen mal das Beste!:look: Meine Empfehlung...etwas zu Essen im Garten und ne gute Beziehung zum nächsten Bauernhof! :keks: ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.523.712 von TheMoneyMatrix am 19.05.11 00:22:36:( + genau solche meinungen rufen den crash herbei ..
alle ham angst davor .. jeder verkauft + BINGOOOOOOOOOOOOOO .. "ichhabsjagesagt" wird zur wahrheit :rolleyes:











ich hoffe stark daß das alles nicht stimmt + nur panikfantasien sind :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.523.712 von TheMoneyMatrix am 19.05.11 00:22:36Es wird kein Crash über Nacht wegen Währungskrisen geben. Erst wenn die Nato/USA in große Konflikte wie Iran Pakistan verwickelt wird, schwere Terroranschläge usw, dann wird es kritisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.524.486 von AHEO am 19.05.11 09:26:13Der nächste Crach kommt, soviel ist sicher ;)

Und er wird noch heftiger und schneller ausfallen als 2000 und 2008, da bin ich mir sehr sicher !!!

Aber die Frage ist doch , wann ?

Jetzt im Mai, August, erst 2012 oder gar 2015 bei einm DAX - Stand von 15.000 Punkten ?

Im Moment muss man ganz einfach dem Trend folgen. Das Geld wird in Sachwerten verdient, ob man das gerechtfertigt findet oder nicht, das Geeld fließt in die Rohstoffe, denn nur dort lässt sich Geld verdienen und die Inflation ausgleichen ! Wenn eine Aktie " sicherer " ist als Länder des Euro, dann kaufen die Menschen eben Aktien ! Wir haben so viel Krisenherde, und wo stehen wir !

Also kurzfristig sehe ich keine Crash, langfristig hoffe ich, dass vor dem Crach alle mehr zur Besinnung kommen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.525.018 von B.Romeo am 19.05.11 10:47:28Der nächste Crach kommt, soviel ist sicher

Das glaube ich auch das er kommen wird. Genau wann, weiss man nicht. Ich bin weiter der Meinung das ein richtiger Crash über Nacht nur durch politische Ereignisse (Terroranschläge) ausgelöst wird. Schwechelnde Weltwirtschaft oder Finanzen wird eher zu einem langsamen Salamicrash führen. Sollte noch Q3 kommen, werden die Börsen weiter zulegen.
Es ist reine Intuition, doch ich konnte mich bisher immer auf das Gespür verlassen.
Es gibt einen Zeitpunkt, an dem die Kurse zu selbstverständlich steigen, die Nachrichten zu witzig werden was die Börse angeht.

Die täglich publizierten Gewinne gründen nicht auf bessere Geschäftstätigkeit der Unternehmen, sondern lediglich auf einen rapiden Preisverfall. Ob US Dollar oder Euro.

Übernahmen von Unternehmen die noch Cash in der Kasse haben sind zwangsläufig.
Sie versuchen zu wachsen und an Substanz zu gewinnen.

In den 1920/30er Jahren nannte man dies: >> Die Gendarmen kommen << (Staaten pumpen Geld in den Markt und stützen).

Wenn ich die monetären Möglichkeiten hätte, würde ich in fallende Kurse investieren.
Ist eine private diskutable Meinung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.525.117 von AHEO am 19.05.11 11:00:36Kurse sind zu hoch gestiegen, ohne dass Unternehmen den reelen Mehrwert generieren können, den das Geld durch Aktienkurse,Anleihen, Zertifikate schon für jahre vorwegnimmt.

Geld ist nichts mehr wert. Papier wird verdruckt. -- > Und die Menschen bekommen es mit der Angst zu tun.

Menschlich verständlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.543.173 von NicoReiser am 23.05.11 16:19:14Ich stimme dir zu. Wenn aber immer neue Liquidität in die Märkte gepumt wird kann es auch noch weiter gehen. Mal abwarten ob es noch ein Q3 gibt. Ich würde jedenfalls kein Euro in Aktien investieren bis der Dax nicht irgendwann wieder die 4000 Punkte streift. Das das Spiel jetzt schon zu Ende ist kann kein Mensch voraus sagen, außer der FED.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.543.384 von AHEO am 23.05.11 16:39:53QE1 und QE2 waren zzgl. der Europäischen Hilfspakete und Konjunkturprogramme schon zuviel Liquidität.

Die Aktionen wurden nicht koordiniert, die Liquidität wurde jeweils national bewilligt.

Die USA sind das große Schuldenkind, nicht Europa, Griechenland, Portugal.

Man betreibt zwar aktuell EU-Bashing, doch nur weil sich Staaten dezent aus US-Bonds verabschieden müssen. Pimco & Sorros waren Vorreiter, die keine Hemmungen kannten die FED als Privatbank (Nationalbank USA) in Frage zu stellen.

The story of US ist ausgeträumt und kann vor allem (ganz wichtig) nicht durch Obama, Krieg, Steuersenkungen, Industriefaktoren und Infrastrukturprogramme, am Leben gehalten werden !!

Die USA werden solange die Schulden erhöhen, bis es eintrifft wie einer meiner Vorredner sagte, über nacht herreinbricht. Schlagzeile: USA bailout

Die USA sind marrode, vor allem alt (es geht um Volksinfrastruktur: Bahn,Strassen, Stromnetz, Wasserversorgung, Abwasser,Dämme, Maschinenparks).

Selbst das US-Go-Go-Go !! wird ihnen weltweit nicht mehr abgenommen !



Der nächste Crash kommt brutal, aus den USA. Man zieht sich derzeit diskret ohne großes Aufsehen zurück. Die Chinesen machen Dollars zu Geld in Afrika und anderen Ländern. warum ?

--- Rette wer noch was retten kann, solange er noch etwas dafür bekommt ! :-)

In Gold zu flüchten ist Blödsinn, weil Gold 50 x fach überzeichnet ist, Silber sogar 250 x Fach.

Staatsanleihen, welche denn ? Im Strundel der USA wird jede Staatsanleihe zum -russisch Roulette- (Zahlt er oder zahlt der Schuldner nicht?!).

Stark unterbewertete Substanzaktien suchen. Jene an die keiner glaubt und durch die Medien runtergeprügelt wurden, aber ausreichend tragweite im realen Wirtschaftsleben haben.


Buffet sagte einst: Kaufe nur Werte, die Du verstehst !

Ich sage: Kaufe Infrastrukturunternehmen die gebraucht werden. Jene Unternehmen die gebraucht werden wie der Friseur. Ob Wirtschaft gut oder schlecht läuft. Gegessen, Haare geschnitten und getrunken wird immer.


Ist natürlich nur persönlich, und diskutabel.
Bin in Put/Short investiert, denn irgendwas ist im kommen, was mir nicht gefällt ! .. un d nichts mit Bullengehabe zu tun hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.543.749 von NicoReiser am 23.05.11 17:35:24Die USA werden solange die Schulden erhöhen, bis es eintrifft wie einer meiner Vorredner sagte, über nacht herreinbricht. Schlagzeile: USA bailout

So wird es meiner Meinung nach definitiv nicht kommen, dass die USA über Nacht Insolvenz anmeldet. Das Währungssystem wird erst dann kippen wenn es zu großen militärischen Konflikten kommt, wo der Westen direkt oder indirekt mit involviert sein wird. Hohe Inflation danach Hyperinflation und letztendlich neue Währungen. Schon vor 2-3 Jahren habe ich gesagt, das großes Konflikt Potential im asiatisch- arabischen Raum herrscht. Iran, Pakistan,Indien, jetzt auch noch Nordafrika usw. Warten wir mal die nächsten 2-3 Jahre ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.559.756 von AHEO am 26.05.11 11:30:19Guter Diskurs hier, ich möchte ein paar Fragen beisteuern:
. Wie lange akzeptieren die Rohstoffproduzenten wertloses Papier für ihre Produkte
. Sind die amerik. Politiker (Tea-Party) wirklich als rational agierende Menschen anzusehen od. wird die Schuldenobergrenze tatsächlich erhöht
. Welche terroristische, kriegerische Akte gab es 1929, 87,00???
. werden die Menschen in Europa tatsächlich die Pigs (ich habe italien ausgenommen) die nächsten Jahre durchfüttern wollen
. wie sehen die noch vorhandenen zig milliarden d. submits in d. deutschen landesbanken aus (rd. mit 40% in Sondergesellschaften in Irland bewertet)
. ist die amerikanische Industrie (sofern noch vorhanden) irgendwie competative

das sind nur ein paar der fragen mit denen ich mich seit 1,5 jahren herumschlage
ich bin mir sicher d. es zwischen heute u. ende 2012 gehörig crasht - aber so d. wir nicht mehr wissen wie es uns geht.
ich bin daher auf flucht eingestellt: gold, schweizer franken, silber, put auf dax

kleiner tipp: seht euch mal die seite von weiss ratings an - sehr spannend
u. achtet mir auf großbritannien - dort könnte durchaus der auslöser sitzen.
Nun, wie tatsächlich heute am 8.08.11 festzustellen ist, lag der Thread mit der Tatsache, welche einen Börsencrash 2011 betrifft, unmissverständlich richtig.

Vielleicht haben einige User diskutable Informationen über die künftigen Entwicklungen der Märkte ?

:)
Nur mal so eine These :

Wenn alle Ihre Aktien verkaufen schwimmen dann nicht die Banken in Bargeld? Naja , dann brauch ja die FED nicht einspringen :-) Die Banken gehen dann wieder in Staatsanleihen. Es könnte als eine Überbrückung bis zum QE 3 sein. Was meint Ihr? Grüße
Moin, moin,

wenn alle denken es kommt ein Crash, dann kommt er bestimmt nicht. Denn wer an einen Crash glaubt hat verkauft, je mehr verkauft haben umso wahrscheinlicher ist kein Crash.

Im Augenblick haben wir eine politische Börse, S&P hat abgestuft weil die Politiker in den USA sich nicht einigen könne und weil sie Angst haben die Amis bezahlen die Zinsen nicht.
Politische Börsen haben aber kurze Beine.

mfg
Fmüller
Im Augenblick haben wir eine politische Börse, S&P hat abgestuft weil die Politiker in den USA sich nicht einigen könne und weil sie Angst haben die Amis bezahlen die Zinsen nicht.
Noch mal ordentlich:
Im Augenblick haben wir eine politische Börse, S&P hat abgestuft weil die Politiker in den USA sich nicht einigen können und nicht weil sie Angst haben, die Amis bezahlen die Zinsen nicht.
Ich frage mich inwieweit die USA Herabstufung durch S&P, Auswirkungen auf die Portfolioauswahl von konservativen Fonds hat. Dies im Bezug auf die Tatsache, dass einige Fonds fest verankert, nur Staatsanleihen von Emitenten mit Bestnote ins Portfolio nehmen dürfen. (Folgerichtig keine US-Staatsanleihen mehr).

Wirkt dies bereits bei Herabstufung einer Ratingagentur (S&P) oder müssen es mehrere sein, damit diese Tatsache im realen Markt greift ?

Diese Frage zu beantworten, wäre wichtig, um die Richtung der Kapitalflüsse solcher Fonds für die Zukunft abzuschätzen.

Vielleicht hat jemand das notwendige Fachwissen hierzu und will aufklären.
Vielen Dank. :)
Zitat von Fmüller: Im Augenblick haben wir eine politische Börse, S&P hat abgestuft weil die Politiker in den USA sich nicht einigen könne und weil sie Angst haben die Amis bezahlen die Zinsen nicht.
Noch mal ordentlich:
Im Augenblick haben wir eine politische Börse, S&P hat abgestuft weil die Politiker in den USA sich nicht einigen können und nicht weil sie Angst haben, die Amis bezahlen die Zinsen nicht.


Das stimmt schon mal nicht, dass es an der Uneinigkeit der Politiker liegt.
Warum sind sich Politiker uneinig? Weil sie keinen Ausweg mehr finden.
Das in den nächsten Jahren wieder alles gut wird kann man sich kategorisch abschminken.
Hallo AHEO
"Das stimmt schon mal nicht, dass es an der Uneinigkeit der Politiker liegt.
Warum sind sich Politiker uneinig? Weil sie keinen Ausweg mehr finden."


Es war Wahlkampftheater auf Kosten der Finanzwelt, es ging nicht um die Lösung der Finanzprobleme.

"Das in den nächsten Jahren wieder alles gut wird kann man sich kategorisch abschminken"

Da stimme ich Dir zu. Wie soll das alles mal enden?????!!!!

mfg
Fmüller
Das wird vielleich die kürzeste Baisse die es jemals gab.

Was haben wir? Unternehmen die gut verdienen; sehr sehr viel Geld in Umlauf, und seit einigen Wochen sinkende Rohstoffpreise. Was die Chinesen zuletzt gemacht haben war trommeln aus Angst, denn die Verschuldungsproblematik ist ein chinesisches, kein amerikanisches (noch nicht). Das Wissen die Amerikaner ganz genau und handeln dementprechend.

China ist auf die USA angewiesen, denn dort geht die Mehrzahl aller Exporte hin. Deswegen würde man auch Anleihen zu jedem Zinssatz akzeptieren. Würden sich die Chinesen weigern US-Anleihen zu kaufen, bricht deren Wirtschaft zusammen. Den Folgen die daraus entstehen wäre nicht mal eine KP gewachsen. Wie gesagt, die USA wissen das und handeln dementsprechend.

Was die Aktienmärkte derzeit erleben, ist wohl das rausrechnen von QE2, denn angeblich ist die Wall Street wohl auf das Niveau zurückgefallen, dass man hatte, bevor dieses QE2 angefangen wurde. Wenn dem so ist, bedeutet das wohl, dass die USA während dieser Zeit nicht ein bisschen an ihrer Wettbewerbsfähigkeit gearbeitet haben. Dafür sind aber Rezessionen da, dass man sich von Einheiten verabschiedet, die Geld kosten. Also werden sich die USA überlegen müssen, in welchen Bereichen sie noch wettbewebsfähig sind und wo man sich gesund schrumpfen muss, mit allen Folgen.
In Deutschland ist die Situation eine andere. Unsere Unternehmen sind extrem wettbewerbsfähig, den "Export"-werten macht nicht mal der Dollar um 1,50 wirklich Angst. Deswegen denke ich, dass der deutsche Markt im internationalen Vergleich insgesamt unterbewertet sein dürfte (Das schützt aber kurzfristig nicht vor Kursverlusten).
Dabei sollte man zusätzlich berücksichtigen, dass ein Großteil der Exporte im Währungsraum verbleiben, es somit keine Wechselkursverluste gibt, die es gäbe wenn wir die D-Mark noch hätten.
Letztlich sollte der Konjunktur weltweit helfen, dass die Rohstoffe so stark fallen. Man muss sich da halt eben Branchen raussuchen, die von diesen fallenden Rohstoffpreisen profitieren.

Das Politiker unfähig sind, ist ja nix neues. Problemtisch wird es, wenn man versucht in die Wirtschaft einzugreifen, denn das ist Staatswirtschaft und das hat noch keine Ökonomie überlebt. Deswegen würde ich mir wünschen, dass man sich als Staat aus der Wirtschaft raushält und auch den Mut hat, Pleiten zu akzeptieren. Die Aufgabe des Staates ist meiner Meinung nach, den Menschen die von einer Rezession betroffen sind unter die Arme zu greifen und ihnen so lange zu helfen, bis die Wirtschaft wieder läuft (Das Kurzarbeitergeld in Deutschland war dazu ein ganz guter Ansatz und meiner Meinung nach auch einer der Gründe warum wir vergleichsweise gut dastehen). Ansonsten gibt es für die Politik keinen Bereich den man päppeln muss oder der -noch schlimmer- als sytemisch wichtig deklariert wird.
Wenn eine Bank pleite ist, weil sie falsch gewirtschaftet hat, beruht dies auf unternehmerischen Fehlentscheidungen. Dann muss die Bank verschwinden, dann kommt eine neue.
Das bedeutet zwar möglicherweise Verwerfungen im Finanzsystem, meinetwegen einen Crash und viele Pleiten und Arbeitslose, kostet aber insgesamt weniger Geld und die nächste Hausse lässt nicht so lange auch sich warten, wie wir es -verursacht durch das Eingreifen der Staaten- derzeit sehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.929.560 von sdaktien am 10.08.11 13:33:28Wenn eine Bank pleite ist, weil sie falsch gewirtschaftet hat, beruht dies auf unternehmerischen Fehlentscheidungen. Dann muss die Bank verschwinden, dann kommt eine neue.

Und deine Einlagen bei dieser Bank? Dürfen die auch verschwinden?
bezgl. kürzester baisse: wir stehen gerade mal am anfang des ganzen theaters. wir haben weltweit probleme von denen der großteil noch nicht einmal wahrgenommen wurde.
bezgl. Staatsverschuldung: werden die politiker in den restlichen ländern tatsächlich unruhen wie in england, spanien, griechenland, israel in kauf nehmen u. sparen, oder lieber weiter geld d. sie nicht haben zum fenster hinauswerfen????
bzgl. ratings: nochmals mein verweis auf die seite d. fa. weiss ratings. zur erklärung: weiss ratings wird v. investor bezahlt u. nicht v. gerateten. bestnote ist a, schlechteste e (jeweils mit + u. - als tendenz) kurzer auszug: einziger europäischer staat mit a-rating ist die schweiz mit A -. weitere Bsp:
Österreich: B+
Norwegen: B+
Deutschland: C+
USA: C -
bezgl.Banken u. Geld: besonders Banken nach Anglikanischem System (auch DB) sind hauptsächlich Luftgebilde. Als erstes wird es d. Bank of America zerreißen. nur diesmal hat keiner mehr geld um zu helfen.
bezgl. gut verdienende Firmen: wie sehen die gewinne denn aus wenn man sie um die echte inflation bereinigt.

lg
Es geht wohl munter weiter mit den fallenden Kursen. Wietief wird der DJ und Dax noch fallen bis der Boden erreicht sein wird. DJ: 7.000 Pkte , Dax 5.000 Pkte ?
Stagflations bereinigt wird er auf 3000 Punkte fallen in den nächsten 5 Jahren.
in den 3000 ern liegt auch meine Dax Zielzone. Runter mit dem Mist :D:D:D:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.970.819 von NicoReiser am 18.08.11 17:20:12das bestimmen die Derivatehändler, die mit dem Teufelszeug.
Weil unsere Politiker zu blöd, den Markt auszuradieren.
Na so einfach kann die Lösung doch nicht sein, Zitat: Das bestimmen die Derivatehändler mit dem Teufelszeug."

Es sollte schon etwas mehr dahinter sein, als die Ideologie in Richtung einer lapidaren Banalität zu bemühen, um das Marktgeschehen künftiger Natur, einer Leserschaft zu erläutern, welche sich ernsthafte Gedanken um die monetäre Marktliquidität macht.

Er war zwar ein netter Versuch, doch handfestere Argumente und nachvollziehbare Linkquellen helfen den Börsianern eindeutig mehr weiter, als die künftige Marktentwicklung anhand von Ideologien einzuschätzen. :)
Zitat von NicoReiser: um das Marktgeschehen [...] einer Leserschaft zu erläutern, welche sich ernsthafte Gedanken um die monetäre Marktliquidität macht.
Was meinst du mit "monetäre Marktliquidität"?
Zitat von Procera: in den 3000 ern liegt auch meine Dax Zielzone. Runter mit dem Mist :D:D:D:D:D


Ich glaube nicht das der Dax weit unter 5000 Punkte fallen wird. Stützungskäufe werden das verhindern.
Die Inflation wird den Dax&Co in den nächsten 4-5 Jahre auffressen. Inflationsbereinigt werden es so um die 3000 Punkte dann letztendlich sein.
Zitat von AHEO:
Zitat von Procera: in den 3000 ern liegt auch meine Dax Zielzone. Runter mit dem Mist :D:D:D:D:D


Ich glaube nicht das der Dax weit unter 5000 Punkte fallen wird. Stützungskäufe werden das verhindern.
Die Inflation wird den Dax&Co in den nächsten 4-5 Jahre auffressen. Inflationsbereinigt werden es so um die 3000 Punkte dann letztendlich sein.
Aha, der Nominal-DAX steht dann bei 5000 und der Real-DAX bei 3000. :laugh: Willst du bei der Inflationsbereinigung noch was rausrechnen? Z. B. die volatilen Energie- und Nahrungsmittelaktien? Wie wärs mit einem kerninflationsbereinigten Real-DAX? ;)
Hab mir auf godmode-trader den langfristigen Chart des DJ seit 1981 angeschaut. Alter Schwede!Könnte sein, dass wir uns in einer riesigen S K S-Umkehrformation befinden. Linke Schulte Dotcom-Blase 1999/2000, Kopf 2007, rechte Schulter Juli/August 2011. Wenn sich das bestätigt, dann "bon voyage". Dann ist Raum bis ca. 4000 Pkten und mehr. Ich für meinen Teil habe die kurze Gegenbewegung vor 2 Wochen genutzt und meine Positionen, die ich seit November 2008 eingegangen war, verkauft und einen schönen steuerfreien Gewinn eingefahren. Wolken ziehen so langsam am Konjunkturhimmel auf...nee, nee, wird mir zu heiß. Ich warte jetzt erst einmal die nächsten Wochen/Monate ab. Die Gesamtsituation wie Schulden in USA, Europa, Immobilienblase in China, gefällt mir überhaupt nicht. Wir erinnern uns: Im Jahr 2007 als die Finanzkrise via Immobiliencrash in den USA ausgelöst wurde, haben die Unternehmen weltweit in der Masse auch Rekordgewinne eingefahren. Der Markt und Unternehmen galt als unterbewertet. Hab mal einen Blick in mein Börsenarchiv geworfen, und mir die damaligen Berichte vieler Analysten, Börsenbriefe, Geschäftsberichte etc. angeschaut. Damals sprach man auch von einer "Korrektur". 1 Jahr später, 2008, war man schlauer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.989.662 von Oberamtsrat am 23.08.11 12:41:11Alles überbewertet. Wirtschaft kühlt sich ab. Selbst die Unternehmen, die Gewinne machen, was ist denn das Papiergeld wert ? China hat es richtig gemacht, sich weltweit Rohstoffe zusammengekauft. Deutschland hat die Schulden der halben Welt an der Backe !!!!!

Jede Krise kam immer dann, wenn es den Unternehmen gut ging. Das war 2000 so, das war 2008 so und das ist auch jetzt so. Wenn die Krise da ist und bekannt ist, haben die Unternehmen bereits ihr Tief erreicht, bzw. fast erreicht. Erst fallen die Kurse und dann fallen die Unternehmensgewinne ! Begründungen dafür gibt es viele. Das wird dann nachgeliefert. Am Ende sind die Kurse gefallen, die Leute haben Kohle verloren und ziehen sich zurück, dann beginnt das Spiel von vorne und oben wird dann wieder breit eingestiegen. :cool:
Dax unter 4000 sehe ich ohne Probleme. vereinigte Schuldenstaaten von Europa nach Merkel und von der Leyen :laugh::laugh::laugh::laugh:
Unterschätzt mir die Amis nicht. Was würde ich als einflußreicher, patriotischer Politiker machen, dem die aufstrebende Hegemonialmacht Chinas ein Dorn im Auge ist? Ich würde einen Zustand herbeiführen, der die KP in China Geschichte werden ließe. Was würde passieren wenn der Dollar weiter dramatisch abwertet? Die Anleihen in den Depots Chinas sind nix mehr wert. China kann weniger an die westl. Welt verkaufen. Weniger Cash-Flow nach China. Sprich weniger Geld für die Wirtschaftsprojekte. Mehr Arbeitslose und Unzufriedene im Millionenheer Chinas. Und irgendwann Revolution, da die Immobilienblase vorher auch platzen dürfte. Dann würde ich als US-Politiker meinen Fuß in die Tür der chinesischen Reformbewegung setzen. Ergebnis: Ein lästiger Konkurrent ausgeschaltet und zugleich meinen Einfluß dort geltend machen. Weltmacht bleibt dann USA.
Wie hats der gute alte Ronnie mit dem armen Michail in den 1980ern gemacht? Richtig, er hat dafür gesorgt, dass Michail weniger Kohle bekam. Wie? Ronnie hat mit Fahd 1985 dafür gesorgt, dass die Ölproduktion massiv ausgeweitet wurde und die Preise fielen. Ergebnis: Michails Haupteinnahmequelle Öl versiegte. Zweidrittel weniger Devisen für Michail.Mehr Unzufriedene in Michails Arbeiter und Bauernparadies. Ergebnis: Revolution und Mauerfall.
Und Weltsheriff blieb Uncle Sam. Und Uncle Sam wird alles daran setzen, Sheriff zu bleiben. Quod erat demonstrandum!:D:eek:
Es scheint als ob sich eine kurze Verschnaufpause für fallende Aktienkurse einstellt.
Vielleicht ist ja auch nur wieder das Plunge Protection Team aktiv gewesen und stützt Mithilfe der FED die Märkte. Das Call/Putt-Verhältnis an der Börse Stuttgart weist jedoch absolut in eine Abwärtsbewegung hin.

Ich halte das zwar für möglich, doch die immense Liquiditätsschwemme dürfte noch für Monate für steigende Aktienkurse sorgen. Im übrigen bestätigt dies der LEI-Index eindrucksvoll, der wieder 6.2 Punkte gestiegen ist. Bisher lag der Index nur 1 mal in der gesamten Börsengeschichte falsch.

- Die Börse ist wie eine Frau. Lacht wenns zu heulen wäre, und weinen ohnen Grund.- ;)

Anderweitig gibts heute noch News zu BP Plc Deepwater Horizon. Ein wichtiger Bericht steht von der US-Küstenwache an. Infos und News dazu unter: http://http://www.rdu.eu/?p=1483

Viel Erfolg allen Spekulanten :)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.