DAX-2,55 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,61 % Öl (Brent)-2,88 %

100.000 € konservativ anlegen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,

eine Tante, die im Altersheim lebt verfügt über 100.000 €. Sie muss monatlich ca. 800 € für die Pflege zusätzlich zu Ihrer Rente und Pflegeversicherung aufwenden. Ich rechne mal 1000 € inkl. Taschengeld usw.

Sie hat also 100.000 € minus mtl. 1000€.

Wie kann man dieses Geld am sinnvollsten anlegen und welche Möglichkeiten hat sie überhaupt in Ihrer Lage? Dürfte sie das Geld überhaupt risikoreicher anlegen? Lange würde es ja nicht reichen... knapp 4 Jahre...

Was meint ihr, was wäre sinnvoll?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.095 von eldotter am 21.08.11 10:28:23Wie alt ist denn die Tante?
Also du solltest erst einmal deine Rechnung überprüfen.

1000 € monatlich sind 12.000 im Jahr das wären als schon mal mehr als 8 Jahre und nicht knapp VIER

Bei einer reinen festverzinsten Anlage kämen also dann schon mindestens 10 Jahre heraus.

Also erst rechnen dann schreiben. Und ob sie das Geld anlegen darf kann ich nicht beurteilen obwohl du dann auch eventuell wieder recht haben könntest mit den knapp 4 Jahren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.107 von 1erhart am 21.08.11 10:35:41Stimmt natürlich, hatte wohl gerade etwas zuviele Zahlen im Kopf ;)
Danke
Zitat von eldotter: Hallo,

eine Tante, die im Altersheim lebt verfügt über 100.000 €. Sie muss monatlich ca. 800 € für die Pflege zusätzlich zu Ihrer Rente und Pflegeversicherung aufwenden. Ich rechne mal 1000 € inkl. Taschengeld usw.

Sie hat also 100.000 € minus mtl. 1000€.

Wie kann man dieses Geld am sinnvollsten anlegen und welche Möglichkeiten hat sie überhaupt in Ihrer Lage? Dürfte sie das Geld überhaupt risikoreicher anlegen? Lange würde es ja nicht reichen... knapp 4 Jahre...

Was meint ihr, was wäre sinnvoll?


Alles in 1OZ Goldunzen anlegen und dann sofort den Staat in Anspruch nehmen, dann hat sie noch mehr als 100x Taschengeld für Luxus, die Wertsteigerung bei Gold plus 10% in den letzten 10 Jahren Tendenz steigend!

Wie Deiner Tante geht es Allen, die nicht vorher umsichtig in physische Gold-Barren investiert haben. Hinterher - vorher Alles besser gewußt zu haben, bringt keinen weiter, aber wir sagten dies ja shon lange vorher! Noch ist Zeit!:laugh::laugh::laugh:

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1157944-2091-2100…

Wir sind pleite und rauchen Sprat - für uns bezahlt der Staat!
sie kann wohl kaum goldbarren kaufen und den Staat dann in Anspruch nehmen. Ihre Vermögensverhältnisse würden ja überprüft.
Zitat von eldotter: sie kann wohl kaum goldbarren kaufen und den Staat dann in Anspruch nehmen. Ihre Vermögensverhältnisse würden ja überprüft.


Du wirst noch mehr Mist lesen müssen hier. Wenn das so einfach möglich wäre würde ich das nämlich auch machen. Haus und ETWs überschreiben, Depot auflösen und vom Staat dann mich aushalten lassen. Nur so funktioniert es halt nicht.

Wie gesagt ob man überhaupt in sagen wir einmal spekulative Werte anlegen darf wirst du hier kaum erfahren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.095 von eldotter am 21.08.11 10:28:23
Tagesgeldkonto bei einer inländischen Bank.
Na dann ist es halt in Eurem Fall zu spät, Ihr seid ein mahnendes Beispiel für Andere! IMMOs frühzeitig auf die Kinder übertragen, 'Stay away from paper! - Take your money out of the system!', Unterkunft und Verflegung gibt´s immer vom Staat. Goldbesitz ist anonym, ist nicht allzu schwer, die Altersvorsorge zu gestalten.

Zumindest schaffen es andere Schein-Hartzer oder Hartz-4 Goldmillionäre! Lieschen Müller und Max Mustermann werden es nie schaffen, die sind mit slave & consum zufrieden, seit mehr, als 2.000 Jahren.

Wir stehen vor der größten Vermögensumverteilung - paper => gold, dumb => smart & clever, kann sich jeder selbst aussuchen, wo er steht, so viel Demokratie ist noch drin!:laugh::laugh::laugh:
#1 Ich unterstütze den Vorschlag #9 "Tagesgeldkonto bei einer inländischen Bank."


#10 (41.981.185) > Unterkunft und Verflegung gibt´s immer vom Staat.

aber blöderweise auch unkontrolliert Bargeld für Drogensüchtige und Gangster. Man sollte sich vielleicht schon mal ein paar Maßnahmen für mehr Gerechtigkeit überlegen (z.B. Abschaffung von Bargeld).

Mit einer vernünftigen Steuergesetzegebung (Thread: Vorschlag für eine Steuerreform) und ohne Möglichkeiten zum illegalen Gelderwerb könnte es ein BGE (Thread: Bedingungsloses Grundeinkommen für alle) geben und die meisten würden trotzdem arbeiten, weil sie ja sonst nix zu tun hätten (das BGE ist nur für den Grundbedarf, das wird ohne Arbeit schnell langweilig). Weniger unnötige Bürokratie, kaum noch Verbrechen - das spart dem Staat viel Geld und allen geht's besser.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.282 von HeWhoEnjoysGravity am 21.08.11 12:03:47Weniger unnötige Bürokratie, kaum noch Verbrechen - das spart dem Staat viel Geld und allen geht's besser.

Amen.
moin

fact ist, 100.000 sind zu wenig für dieses "denkspiel".

seit 2009 arbeite ich mit dieser summe, angelegt in aktien die so (weltweit) verteilt sind, das in jedem der 12 monate eine gleichmäßige dividendensumme aufs konto kommt.

vorraus gesetzt es gibt keine div.-störung durch crash und krise, sind 250.000 (gut angelegt) nötig um ansatzweise in die nähe von 1000 € monatlich zu kommen. bei meinen investments (täglich verfügbar, also keine festanlage) würde ich auf 750-800 € monatlich kommen.

also diese 100.000 € denksportaufgaben die hier in regelmäßigen abständen plaziert werden, sind zeitverschwendung. :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.343 von realtoaster am 21.08.11 12:38:01nachtrag

ich vergaß zu erwähnen, das von dieser summe bei mir 30-40% in EM (pysisch und minenwerte) zur absicherung angelegt sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.343 von realtoaster am 21.08.11 12:38:01Aber mal wieder die Frage nicht beantwortet...

Also, was machen mit 250.000 EUR, konservativ?
Zitat von Vivian664: Aber mal wieder die Frage nicht beantwortet...

Also, was machen mit 250.000 EUR, konservativ?


:laugh: auf keinem fall bankster oder anlagevernichter an das geld lassen. und wenn du von mir die lösung möchtest, kostet dich das 0,5% deines anlagevermögens ...pro jahr. :laugh: ...ich bin ja sooo genügsam. :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.343 von realtoaster am 21.08.11 12:38:01Stolzer Benchmark, nur mußt Du auch noch Wissen, Erfahrung, Zeit, Geld und Nerven dazurechnen, mit 78 wohl kaum schaffbar, wenn es der Enkel übernimmt, verzockt der Alles. Wallstreet-Online - private Investoren kommen und gehen, das Gezocke sollte man, seit 2000, den Profis überlassen, die leben vom Investment-Banker-Gehalt. Die Generation Nintendo-DS agiert halt, wie beim Browser, - es gibt immer einen Back-Button.

Der Sieg kennt viele Väter - die Niederlage ist immer eine Waise! Die Aussagen eines Day-Traders 'Bald bin ich reich! - bewerte ich genauso wie die eines Heroin-Junkies 'Ich hab´s im Griff!'

Für den Thread-Eröffner: :keks:
Hallo ,

ich finde das derzeitige Angebot der Sparda-Bank West interessant.
Noch - 27.Sept.2011.


Mind. 5.000 Anlage. 50 % davon werden 1 Jahr lang zu 4 % verzinst;
die übrigen 50 % müssen in 2 angebotenen Union Invest (gutes Rating)
Fonds angelegt werden. Kapitalgarantie (mit Einschr.) 4 % Ausgabeaufschlag, ca. 1 % jährl. Verw.geb. 6 bzw 7 Jahre Laufzeit 1 X Europa Garant Plus(S+P 350) 1 x Commodities . Beide auch vor Ablauf vor Ende der handelbar.

keine Anlageempfehlung

Insbesondere finde ich positiv, daß es sich wohl um eine Genossenschaftliche Sparkasse mit Gemeinwohlbilanz handelt.
Verband Volksbank Raiffeisenkassen.

Interessant ist auch , daß erst ab 30.9.2011 investiert wird, bis dahin werden wir sehen wir sich die "Krise" weiterentwickelt hat.


Ansonsten würde ich die Summe verteilen, Festgelder mit verschiedenen Laufzeiten, Indexfonds (ohne Ausgabeaufschläge) etwas Bargeld.
Sofortrentenanlage/-plan wäre auch noch ne Möglichkeit.


Gruß Quando
Manche Fonds haben bei einem weltweiten Börsencrash ein Verlustrisiko von locker 30% bis zum Totalverlust. Gerade Fonds, die mit Tricks unter die Leute gebracht werden müssen, sollte man meiden. (imho)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.460 von Quando am 21.08.11 13:41:26Aehnliches Angebot gib't / gab's schon ewig bei comdirect.

Nennt sich "fest und fonds".

Aber bessere Fonds zur Auswahl.

In my opinion.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.460 von Quando am 21.08.11 13:41:26:laugh: wir wollten doch 100.000 anlegen um zu leben und nicht um es zu vernichten. ...:confused:
Bevor man die Frage wirklich beantworten kann, braucht man weitere Informationen:

1. Handelt deine Tante noch alleine, hat sie jemandem eine Vollmacht erteilt oder wurde sogar vom Gericht ein Betreuer bestellt.

2. Ist davon auszugehen, dass sich der monatliche Bedarf aufgrund einer höheren Pflegestufe in absehbarer Zeit erhöhen wird.

Wenn ich davon ausgehe, dass deine Tante nicht mehr alleine für sich handelt, sondern du mit einer Vorsorgevollmacht für sie handelst, solltest du nur solche Anlagen wählen, bei denen du monatlich auch über den benötigten Betrag verfügen kannst. Sofern vom Gericht ein Betreuer bestellt wurde, darf die Anlage nur mündelsicher erfolgen.

Man könnte dann beispielsweise den Betrag splitten und einen größeren Betrag für 12 bis 24 Monate fest anlegen, den kleineren Betrag verzinslich so anlegen, dass man auch mtl. über den benötigten Betrag verfügen kann.

Jede spekulative Anlage scheidet in solchen Fällen aus, es sei denn, würde selbst handeln und hätte auch in der Vergangenheit entsprechende Geschäfte getätigt.

Da du aber nicht von einem Aktiendepot oder Anlagen in Fremdwährungen etc. geschrieben hast, gehe ich davon aus, dass deine Tante eine ganz konservative Anlegerin war.

So würde ich auch jetzt das Vermögen anlegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.383 von VaderTrader am 21.08.11 12:59:04Zitat: " Der Sieg kennt viele Väter - die Niederlage ist immer eine Waise! Die Aussagen eines Day-Traders 'Bald bin ich reich! - bewerte ich genauso wie die eines Heroin-Junkies 'Ich hab´s im Griff!' "

Einfach köstlich, Daumen hoch :laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.460 von Quando am 21.08.11 13:41:26Was ist denn daran interessant ? 50 %zu 4 % Zinsen und die anderen 50 % zu 4 % Ausgabeaufschlag macht bei mir schon mal plus minus NULL dazu kommt die Verwaltungsgebühr von 1 % + Fondskosten ...

WUAHHHHH Was für ein Brüller Das ist schon mal so ein Verlustbringer für den Anleger, dazu noch die jährliche Inflation....

Was für ein Mist, echt
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.501 von Vivian664 am 21.08.11 14:00:52
Hallo,

das ist eine "Geschmacksfrage" :)

Erstmal staatsgerette Bank versus genossenschaftliche Sparkasse

-- Fonds die auch in unethische Unternehmen "investieren" versus regional begrenzte Märkte/Unternehmen der maximal 2. Risikostufe etc.

-- Gemeinwohlökonomie orientiert ??


Quando
Langer Thread, kurzer Sinn, Gold ist seit mehr als 5.000 Jahren eine konservative Anlage...

Perfektion ist durch Nichts - zu verbessern!


Bei Papier ist es halt immer derselbe Schrott, der umverpackt wird. Top-Tripple-AAA Rating Immobilien Fond in USA - hört sich halt besser an, als Overvalued-Schweinchen-Dick-Papp-Hütte in deindustrialisierter Zone in United Schulden Amerika.

Empfehle Dir ein Sparbuch, da verlierst Du noch am wenigsten...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.508 von realtoaster am 21.08.11 14:05:39an das verbrannte Toast und die hohe Tanne....:kiss:


es ging um eine sichere , verfügbare Geldanlage für einen überschaubaren, letzten Lebensabschnitt...

....nicht um ein größtmögliches Erbe, eine renditeträchtige Kapitalanlage oder - bildung...
oder sonstwas ....

Eventuell mit etwas wie minimalem Inflationsausgleich :D

Das Kapital wird nicht vernichtet sondern verzehrt, dafür ,denke ich, wurde es angesammelt. :keks:

Was habt Ihr den für Vorschläge ???? ... statt Killerphrasen .....???

where is the beef ??? statt dessen kommt nur überheblicher SPAM


Quando
Zitat von HeWhoEnjoysGravity: Manche Fonds haben bei einem weltweiten Börsencrash ein Verlustrisiko von locker 30% bis zum Totalverlust. Gerade Fonds, die mit Tricks unter die Leute gebracht werden müssen, sollte man meiden. (imho)


du hast recht,mit dieser üblen Masche reisen fast alle Banken.Die Leute lesen nur 4% und schon sind die Dollarzeichen in den Augen :laugh: wie will eine Bank 4% generieren :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.747 von zocklany am 21.08.11 16:19:02also mir ist schon klar , daß sich die 4 % Guthabenzinsen mit den 4% Ausgabeaufschlag für die andere
Kapitalhälfte aufheben.

.....aber die bekomme ich nach 1 Jahr auch ausgezahlt und kann mich neu entscheiden.

...... bei der anderen Hälfte habe ich einen relativ sicheren Kapitalerhalt und immerhin die
Chancen auf thesaurierte Gewinne , Kurssteigerungen und Sicherheit durch indexnahe Ausrichtung.

.... und der Fondauflegezeitpunkt Anfang Oktober 2011 könnte auch eher besser als, wie derzeit,schlecht
sein.


Ich verstehe nicht , wie hier viele immer die Backen aufblasen und klugscheißen.
Auf der einen Seite sind 4 % unheimlich viel, .. wie soll dass den gehen ???
Auf der anderen Seite sind 4 % ein Dreck, ...wenn ich investiere will ich mindestens 20 % ... oder
in 5 Jahren mein Kapital verdoppeln etc....
Die meisten hier, behaupte ich mal sind hier äußerst erfolglos am Zocken als Daytrader oder gierig
hier einen heißen Tip für die nächste Explosion bei einem pennystock zu ergattern.

.......wie beim eigentlichen Thema Nr. 1 "oversexed and underfucked" :D

Gruß

Quando
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.852 von Quando am 21.08.11 17:10:27Die meisten hier, behaupte ich mal sind hier äußerst erfolglos am Zocken als Daytrader oder gierig
hier einen heißen Tip für die nächste Explosion bei einem pennystock zu ergattern.


die meisten würde ich nicht sagen :rolleyes: aber einige.Das ist aber in allen Foren und im richtigen Leben auch so :cry: wenn hier manche von 20% reden mußten sie nur ihren Wodka mit jemand teilen :D
Zitat von HeWhoEnjoysGravity: Manche Fonds haben bei einem weltweiten Börsencrash ein Verlustrisiko von locker 30% bis zum Totalverlust. Gerade Fonds, die mit Tricks unter die Leute gebracht werden müssen, sollte man meiden. (imho)


Wie wahr, wie wahr !
Trotzdem bin ich hier nicht so sicher, ob nicht die für die Bank kostenlose Einlage das primäre Motiv des Angebots ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.981.852 von Quando am 21.08.11 17:10:27- du zahlst 4% AA sofort und kriegst nach 1 Jahr 4% Zinsen retour - Gratiskredit für die Bank.

- 4% ex ante erwartete Rendite bei einem Risikoinvest ist viel zu wenig, du mußt ja auch Verluste und Kosten abdecken.

- Steuern gibts auch noch, so die in D noch nicht abgeschafft wurden.

Das Anbot ist gut - für die Bank.
Zitat von big_mac: - du zahlst 4% AA sofort und kriegst nach 1 Jahr 4% Zinsen retour - Gratiskredit für die Bank.

- 4% ex ante erwartete Rendite bei einem Risikoinvest ist viel zu wenig, du mußt ja auch Verluste und Kosten abdecken.

- Steuern gibts auch noch, so die in D noch nicht abgeschafft wurden.

Das Anbot ist gut - für die Bank.


4% Zinsen, 25% Steuer, 5,5% Soli, 2,6%''offizielle'' Inflation, macht 0,3% Risiko-Prämie AA, damit wird man reich! Nach dem alten Hit, sag mir quando, sag mir wann, sag mir quando, quando, quando, - ich mein invest wiedersehen kann, - sag mir quando, sag mir wann...

Da kann man ja schon vorab die Sammelklage BFH einreichen...:laugh::laugh::laugh:
Zitat von eldotter: Hallo,

eine Tante, die im Altersheim lebt verfügt über 100.000 €. Sie muss monatlich ca. 800 € für die Pflege zusätzlich zu Ihrer Rente und Pflegeversicherung aufwenden. Ich rechne mal 1000 € inkl. Taschengeld usw.

Sie hat also 100.000 € minus mtl. 1000€.

Wie kann man dieses Geld am sinnvollsten anlegen und welche Möglichkeiten hat sie überhaupt in Ihrer Lage? Dürfte sie das Geld überhaupt risikoreicher anlegen? Lange würde es ja nicht reichen... knapp 4 Jahre...

Was meint ihr, was wäre sinnvoll?



das ist doch total simpel.
20.000 Euro bleiben auf einem Tagesgeldkonto. Das reicht für 20 Monate Zuzahlung. So lange
könnte der Euro noch durchhalten. Für 80.000 Euro kauft man Silbermünzen. Die sind in
20 Monaten locker 5-10 mal so viel wert, also irgendwo zwischen 400.000 bis 800.000 Euro :cool:
Zitat von VaderTrader:
Zitat von big_mac: - du zahlst 4% AA sofort und kriegst nach 1 Jahr 4% Zinsen retour - Gratiskredit für die Bank.

- 4% ex ante erwartete Rendite bei einem Risikoinvest ist viel zu wenig, du mußt ja auch Verluste und Kosten abdecken.

- Steuern gibts auch noch, so die in D noch nicht abgeschafft wurden.

Das Anbot ist gut - für die Bank.


4% Zinsen, 25% Steuer, 5,5% Soli, 2,6%''offizielle'' Inflation, macht 0,3% Risiko-Prämie AA, damit wird man reich! Nach dem alten Hit, sag mir quando, sag mir wann, sag mir quando, quando, quando, - ich mein invest wiedersehen kann, - sag mir quando, sag mir wann...

Da kann man ja schon vorab die Sammelklage BFH einreichen...:laugh::laugh::laugh:



Mann Vader, (von den blauen oder den goldenen Schlümpfen ???)

denk doch auch mal an die Details.....
Schon mal was vom Freibetrag gehört ??? Vielleicht kann ja auch noch ein Enkelchen ein Konto eröffnen???

Außerdem hab ich schon mal geschrieben...... es geht nicht ums reich werden.... und
BAD Banks haben wir schon genug, deshalb würd ich mich eher für eine good Sparda entscheiden.
(hab ich privat auch)
...und außerdem...... was hat die

Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft

mit der ganzen Sache zu tun ??:D

oder hat Sie zuviel Holz vor der Hütt´n ??

Quando
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.985.727 von Quando am 22.08.11 16:48:19Niemand wird dich von deiner Sponsorentätigkeit für eine Bank oder vom Selbstmord abhalten können :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.986.066 von big_mac am 22.08.11 17:45:25
big mac ,

ist auch ´ne schöne Form des Suicid´s .

Selbstmord gibt es nicht.
Die Tatbestandmerkmale des Mordes sind : Heimtücke, aus Gewinnsucht,
zur Verdeckung einer Straftat etc. und sind bei der Tötung durch "eigene Hand"
nicht gegeben.

Sprich daher besser von Selbstötung oder Suicid, dann bist Du auch in Zukunft
auf diesem Gebiet Fachmann.

Dieser Hinweis oder Text ist wie die übrigen auch völlig provisionsfrei.

und sicherheitshalber auch ohne Gewehr :D


Quando
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.986.187 von Quando am 22.08.11 18:09:02Wie krank unser System ist kann man mal erkennen

Suchbegriff "Selbstmord"

dann kommt (bei Bing)
--------------------------------------

Alle Ergebnisse
1-10 von 1.560.000 Ergebnissen· Erweitert

Anzeigen
der selbstmord
·www.quoka.de :confused:

Kostenlose Kleinanzeigen mit über 1.900.000 aktuellen Angeboten!
Sebstmord - vergleichen und sparen :cry:
·www.preisvergleich.de

Sebstmord - Preisvergleich bis zu 75% günstiger. :keks:

Suizid – Wikipedia
Benennung ·
Problematik der ... ·
Ursachen ·
Deutschland

Suizid (von neulateinisch suicidium aus caedes: „Tötung“ und sui: „seiner selbst“, also sui caedes: „Tötung seiner selbst“), auch Selbsttötung, Selbstmord oder Freitod, ...
de.wikipedia.org/wiki/Suizid
Selbstmord ist keine Lösung | Home

Diskussionsforum und Literaturübersicht zum Thema sowie allgemeine Informationen zum Suizid im Kontext der Medien und Politik.
www.selbstmord.de

------------

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:


Das kann doch nicht wahr sein .........:eek::eek::eek::eek:




Quando
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.986.222 von Quando am 22.08.11 18:16:08Auch an einem gepflegten Seppuku kann dich keiner hindern. D.h. am gepflegt schon, aber am Endergebnis nicht. Wird dann halt eine ziemliche Sauerei. :eek:
Für gläubige Christen ist Suizid eine schwere Sünde, daher der Mord. Vorsatz ist gegeben, sonst wäre es ein Unfall.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.987.208 von big_mac am 22.08.11 21:48:02
Soweit ich gehört habe , legt der gepflegte Japaner / Samurai Wert darauf , daß sein Heim und auch der Platz vor dem Hausaltar sauber bleibt und legt daher vorher ein paar Bauchbinden extra an und verwendet
gut scharfes Werkzeug.


noch mal der Vollständigkeit halber :

§ 211 Mord

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
(2) Mörder ist, wer
aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
einen Menschen tötet.
Fußnote

§ 211: Nach Maßgabe der Entscheidungsgründe mit dem GG vereinbar, BVerfGE v. 21.6.1977 I 1236 - 1 BvL 14/76 -


und

§ 216 Tötung auf Verlangen

(1) Ist jemand durch das ausdrückliche und ernstliche Verlangen des Getöteten zur Tötung bestimmt worden, so ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.
(2) Der Versuch ist strafbar.


Wenn ich mich recht erinnere, ist mit "einen Menschen tötet" einen Anderer (Mensch) gemeint und nicht
man sich selbst.
Ob Vorsatz oder Fahrlässigkeit oder grobe Fahrlässigkeit ist irrelevant. Es gibt auch die Selbsttötung als
Unfall z.B. autoerotische Strangulation :lick:.

Gruß Quando
An den Threaderöffner

Erinner dich an mein Posting #8. Du wirst hier keine vernünftigen Antworten erhalten auf deine Fragen.

Denn krank ist nicht unser System sondern einige user hier.
Zitat von eldotter: sieht so aus :rolleyes:


Come off it boy, where are your balls? Go for it!:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.987.844 von Quando am 23.08.11 02:18:11Gut, es macht nicht wirklich viel Sinn einen Selbstmörder im weltlichen Recht mit lebenslanger Haft zu bedrohen :rolleyes:
Die Strafen der Kirche wirken dagegen auch noch im jenseits.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.987.927 von 1erhart am 23.08.11 07:11:22
Lieber Threaderöffner,

welcher Anlagevorschlag soll denn nun Herzblatt sein ??

Kandidat 1 , 2 oder 3 ??

...aber eines kann ich Dir versichern, wenn Du Dich hier noch weiter rumtreibst von
einem Erhart wirst Du auch nie was Konkretes erfahren. Er ist aber der Oberbedenkenträger
der jeden Rechenfehler findet, ein Obersparfuchs ist, sein Schäfchen schon längst
im Trocknen hat ,aber keinem sagt warum und wie. Auf jeden Fall findet er immer ein Haar in
der Suppe.

Aber mehr oder weniger bekloppt sind wir ja alle...........


Schöne Grüße an die Tante noch....

Quando
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.992.832 von Quando am 23.08.11 21:31:40ach ja, dem TE wollten wir auch noch helfen: was ist mit einer Dividendenstarken Aktie wie der DTE ?
Der FM braucht sie auch, die Divi.
Und Ausschüttung aus der Substanz stört in dem Fall ja offensichtlich nicht.
Jetzt mal was konkretes:

60% Tagesgeld
20% Ethna-Aktiv (764930)
20% Carmignac Patrimoine (A0DPW0)


und wie sagte einst ein Ökonom:

in the long run we are all dead - langfristig sind wir alle tot.
Das ist sicher, der Rest ist Spekulation
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.277.525 von TheVeryBest am 30.10.11 18:03:4060% Tagesgeld

wo, gffl aufteilen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.277.525 von TheVeryBest am 30.10.11 18:03:40warum nicht festgeld für ein jahr, bringt doch noch mehr als tagesgeld:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.464.756 von curacanne am 10.12.11 23:44:03Du bekommst vielleicht 0,5% mehr Zinsen, also bei 60.000 EUR dann 300 EUR mehr im Jahr, bist aber unflexibel, da das Geld gebunden ist.

Macht doch keinen Sinn.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.464.859 von Vivian664 am 11.12.11 04:40:31:)stimmt schon , ich halts halt mit 1/2 1/2: 50 % tagesgeld für 2,7 %und 50% festgeld für 3,1 %
so bin ich flexibel genug für meineverhältnisse:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.465.144 von curacanne am 11.12.11 11:48:12Tagesgeld zu 2,7% ist doch klasse.

Wo?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.465.151 von Vivian664 am 11.12.11 11:52:43bank of scotland
VTB
BMW bank
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.466.321 von curacanne am 12.12.11 01:40:55Ich hab das Tagesgeld bei der DiBa und comdirect.

Bin dort aber flexibler, muss nicht "rumueberweisen", kann taeglich bei der comdirect z.B. umschichten in andere Waehrungen (USD, ...), was ich recht oft mache.

Z.B. Kauf USD beim Kurs EUR/USD von 1,38, Verkauf bei 1,33.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.