DAX+0,95 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,17 % Öl (Brent)+0,76 %

Nordex , Windenergie und die Energiewende nach Fukushima - 500 Beiträge pro Seite (Seite 3)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 42.245.328 von JJ24 am 22.10.11 10:34:02Für dich ist ja auch kein Unterschied zwischen Nordex SE und Nordex Inc......

Post 711?

Unter Vorbehalt bedeutet das das Projekt nicht sicher ist. Und das das Projekt in Pakistan ist macht es auch nicht sicherer...
http://www.shareribs.com/green-energy/wind-und-wasser/news/a…



von heute 10:28 News Wind
China will Windkraft massiv ausbauen - Investitionen von 1,8 Bio. USD geplant
(shareribs.com) Peking 21.10.11 - Wie Caixin Online berichtet, setzt China auch in Zukunft massiv auf Windkraft. Bereits heute ist China gemessen an der installierten Kapazität der weltweit größte Produzent von Strom aus Windkraft. Der Gesamtanteil am Energiemix ist aber aufgrund des schlechten Netzausbaus noch gering. Die Regierung in Peking plant nun, den Anteil bis zum Jahr 2050 auf 17 Prozent auszubauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 200 GW Kapazität entstehen, 2030 sollen es 400 GW und 2050 1.000 GW, wie die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission mitteilte.

Die Gesamtinvestitionen in den kommenden vierzig Jahren sollen sich demnach auf 12 Bio. Yuan (1,847 Bio. USD) belaufen. Profitieren könnte die Windkraft dann auch von der Verteuerung fossiler Brennstoffe. Bereits 2020 könnte Windenergie genauso preiswert sein, wie traditionell erzeugte Energie.

Quelle: shareribs.com, Autor: (cs)
Was Interessantes zur neuen Automatisierung bei Nordex

-Nordex kann jetzt 1000 statt 330 Turbinen im Jahr bauen
-Produktionszeit wurde um 30% gekürzt
-Durchlaufzeit pro turbine nur noch 5 statt 13 Tage


http://www.renewableenergyworld.com/rea/news/article/2011/10…


Automation Speeds Up Turbine Production
By Richard Baillie, Contributor
18. Oktober 2011
Increasing automation in the wind industry is equivalent to the changes that resulted in the mechanisation of the automotive sector nearly a century ago.

LONDON -- Nordex has modernised its European production centre in Rostock in order to significantly improve the efficiency and production quality of the plant. In doing so it is continuing a trend toward automation in the wind industry, which is broadly equivalent to the changes that resulted in the mechanisation of the automotive industry nearly a century ago.

Nordex has converted its nacelle and switch cabinet factory to continuous flow production. The results of this modernisation are standardised work processes and shorter throughput times, making it possible to triple capacity in the two-shift operation from 330 to around 1,000 turbines a year. This equates to output of 2,500 MW. Nordex has also reduced the production time and rotating stock by some 30 percent. Throughout time has fallen from 13 days to just five days.

Overall, Nordex has set up three lines for the main components — the nacelle, hub and drive train — and three further lines for pre-assembly. The company decided in favour of a rail system with friction wheel drive. For this the technology had to be adapted to the existing hall layout. The most suitable solution proved to be a skid system with an angular transfer unit designed to take heavy weights. For construction of the switch cabinets the skids are moved by a drag chain conveyor. In this way Nordex has converted the entire nacelle assembly to continuous flow.

A Low-vertical Integration Approach

Nordex is taking a low-vertical integration approach to supply chain management, says CEO Dr Marc Sielemann, whose own background is in the automotive industry. "In the early stages (of windmill production) the supply chain might not be developed so you may do things you otherwise wouldn’t, but in the long run nobody can be the best at everything. Someone who is best in the decathlon won’t win the 100 metrers and so we are building a team of highly professional partners, each belonging to the best in their sphere."

But this new technology is only one part of the changeover. The organisational changes made are of key importance. For example, dock assembly made it difficult to determine the actual production status and the picture presented by the production hall was that of rows of shelves full of material. Now the assembly lines are designed in accordance with the principle of synchronisation and the required material is available directly at the assembly station — Nordex has minimised its stock-keeping and moved it out of the hall. "We’ve invested around €4 million but only around €1.7 million of that is in new machinery," says Sielemann.

Fixed contract amounts have been replaced by rolling forecast and the staged call off principle whereby the delivery schedule is organised according to a series of flexible release steps. "We found (when building a gearbox) that the hard part the supplier had was ordering bearings, but the with the changes we’ve made the supplier can build up an inventory of bearings," says Sielemann, adding that Nordex is now 95 percent accurate in terms of its demand schedule.

On top of this, large screens now inform all staff about progress in the respective cycle and along the entire production line. Any disruptions in the assembly process are immediately evident and can be remedied in good time. This minimises downtimes and error rate.

"For the efficiency programme in our production division we were able to adopt many principles from other industries," said Sielemann. "We attached particular importance to transparency and organised trouble-shooting as they make it possible for us to continuously optimise production."

"We built the most modern truck plant in Europe," says Sielemann, "and now we have built the most modern turbine plant in Europe."

Sielemann says that having a modern facility brings additional benefits throughout the company.

"In the old days, people would finish one turbine then celebrate by drinking beer and having a barbecue but things have moved on from there. Line production now forces discipline on other parts of the organisation. For example, in the past suppliers would say 'two days more or less' but now it has to really work and we can also do better TCO evaluations. Buying the cheapest might not turn out to be the best given the recurrent problems it could cause in production."

Sielemann also stresses the need for what he calls "visual transparency." He says, "The state of the factory is now apparent to everybody at every point in time. Additional markings on the floor show the place for material. Boards, cards and lights show the state of processes. Performance is measured and tracked on team boards."

Sielemann believes that further mechanisation will be an ongoing trend in wind energy. "The idea of changing our production came up two years ago and that was one of the reasons why I joined Nordex — because we needed to industrialise our processes. We are not the first but we are the most thorough," says Sielemann.

"It’s not about the techniques of production, there’s no secret about the technical side, it’s the organisational side that’s tougher," says Sielemann. "We’re more focused on team meetings, key learning and that kind of thing. When I worked for MAN I saw that Toyota had invented a way of organising production into three key areas: line assembly, relationship with suppliers and continuous improvement in shop floor management. That’s what we are trying to achieve at Nordex. We’ve already integrated this system at our factories in Arkansas and in Rostock but not yet in China."

Modernisation across the Sector

Nordex is not the only company in the sector that sees the necessity to modernise its production processes in order to lower costs and remain competitive.

Back in 2006 when the wind power industry was being squeezed by a turbine shortage, the largest manufacturer of turbines in the world, GE Energy, announced advances in its production chain that could help squeeze out a few more turbines to help meet robust worldwide demand. In Germany, GE Energy’s wind business has opened a new 80-tonne wind turbine "moving line" in its Salzbergen manufacturing facility to help to meet increased global demand for turbines.

GE’s moving line is a 42-meter rail system on which the turbines are continuously moved during production. It was designed for the manufacture of both GE 1.5 and multi-megawatt wind turbines and offered a 30 percent increase in capacity along with quality and safety improvements.

GE says the efficiency of the line enabled it to increase its capacity by 30 percent while reducing its inventory by 40 percent at the Salzbergen plant. A key feature of the line is its capability to detect abnormalities should they occur in wind turbine assembly, and to halt the manufacturing process until the issues are resolved. It can move at various speeds to accommodate different output levels.

But while GE set the pace, the rest of the field is eager to catch up. Doosan Power Systems, part of the Korean industrial conglomerate Doosan Heavy, is the new kid on the block. The Korean company has unveiled plans to develop a 6-MW offshore-specific turbine. It plans to develop the turbine in order to enter the European market, where the company says it has identified a significant opportunity by 2020.

Doosan says it has decided to aggressively step up its campaign to industrialise its wind power business. The company also says it plans to co-develop core parts, including blades, with local small and medium-sized enterprises.

It currently offers a geared 3-MW wind turbine product, first developed in 2004 and commercially launched towards the end of 2010, although currently this is mainly for its domestic market. In September 2009, Doosan installed a prototype machine in Gimnyeong, Jeju Island where the island’s autonomous government is aggressively supporting the development of wind energy technology.

While the conceptual specification of the new 6-MW machine is complete, Doosan says it is currently finalising both the technical details of the system as well as options for manufacturing and assembly. Scotland is one option being favourably considered with groundbreaking anticipated in 2012.

An on-site pilot prototype is due to be installed by the end of 2013 and this will be followed in 2014 by prototype and demonstration units offshore, likely comprising three to four machines. Currently, the company foresees commercial series production in 2015. However, it is also in discussion with its partners with a view to exploring an option to accelerate the development programme by a full year. In addition, it is open to the concept of jointly developing pilot schemes with utility partners.

Already, Doosan and Scottish Enterprise have agreed to enter into a Memorandum of Understanding that will likely see the company locate its R& D Centre of Excellence for Renewables at its current site at Westway in Renfrew, near Glasgow. A second phase will advance a further proposal for the establishment of assembly and manufacturing facilities in Scotland — now the company’s favoured location for wind turbine prototype-build and manufacturing.

Meanwhile, the Danish wind turbine manufacturer Vestas says it will invest approximately €10 million in the next two years in Viveiro in Lugo in order to establish local production of generators.

The factory in Viveiro was chosen due to its existing skilled workforce that will enable Vestas to manufacture generators, one of the main components in a Vestas turbine. It is planned that the new factory will directly support the production capacity of the nacelle factory in Leon, which is currently under extension. When the investment is completed, the factory in Viveiro will produce 2 MW generators required for the V90 2 MW turbine.

But Vestas is also looking to move the centre of its operations eastwards to where many believe the new heart of Europe’s wind industry now lies, given a combination of generous operator subsidies, enthusiastic government support and an abundance of wind.

Vestas has installed over 20 wind turbines in Romania and recently opened its Eastern European hub in the capital Bucharest. The opening of a local production factory may follow. "Like any market production is determined by demand," says Andrew Hilton, vice president of communications. "Vestas has the correct capacity for the current market demand. As markets grow we always consider if there is a business case for setting up local production, hence our recently announced plans for a factory in the U.K. As developing markets like Romania mature we will be looking to find local suppliers in areas where we see development potential."

GE Energy is also making its presence felt out East. The energy behemoth supplied 240 wind turbines to the CEZ Group for the 600-MW Fantanele project in Romania, Europe’s largest onshore wind project. In Poland, 110.5 MW of wind energy capacity has been installed, comprising 21 2.5-MW turbines and 39 1.5-MW turbines. In April GE announced its first wind farm project in Bulgaria, developed with local partner the Winslow Group and expected to generate up to 69 MW of power.

An Emerging Market

Magdalena Dziegielewska, research analyst for energy and power systems at Frost & Sullivan, states that the overall market for wind farm components in Eastern Europe is just beginning to take shape. "The first visible signs of growth are seen in foundry and welding sectors. However, these components are mostly produced for wind farms located in Eastern Europe."

The benefits work both ways, says Dziegielewska. "[Eastern European] companies also participate in Western European projects, however they are usually sub-contractors for local firms and provide work related to painting and welding of steel parts."

With regards to projects in Eastern Europe she believes Western European suppliers are using local firms to make substantial cost savings. "Due to the significant size of components and high transportation costs that vary from €60–€80 per kilometre manufacturers are looking for sub-contractors and sub-suppliers among local producers," she explains.

Looking to the future, there is clearly the potential for major wind turbine manufacturers to operate manufacturing bases in Eastern Europe, especially if markets like Romania and Poland continue their impressive growth.

Modernisation around the World

Outside Europe, factories in the US are also looking to modernise their production facilities. Spanish firm Gamesa Wind, the number two producer of wind turbines worldwide, has aggressively ramped up production of its wind turbines at an abandoned US Steel plant in Bucks County, Pennsylvania in order to enter the U.S. alternative energy market. The plant is now capable of producing two 300-foot tall steel and carbon fibre wind towers every day. One year’s production output has the potential energy generating capacity of 700 MW.

Working closely with state and local economic development and regulatory agencies, the site was ready for initial production within six months. Renovating an existing building in a timely manner was critical to meeting the market window for Gamesa products. As with Nordex in Rostock, Gamesa chose to recycle a brownfield site, thereby saving on the costs of constructing a new building entirely from scratch.

Another noteworthy project in terms of automation is WinWinD Power Energy’s manufacturing facility at Vengal, not far from Chennai, in India. The Vengal facility will assemble and test nacelle hubs and produce rotor blades, and will initially manufacture utility grade 1-MW (WWD-1) wind turbines. The plant has an initial production capacity of four wind turbine generators per day (12 blades) and going forward, the company plans to scale up capacity to eight (24 blades) per day.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.245.328 von JJ24 am 22.10.11 10:34:02Warum verstehst Du mich da nicht ?

Nordex sagt doch selber, es ist ein bedingter Auftrag, bei welchem die Finanzierung noch nicht ganz gesichert ist.

Da ich etwas vorsichtig geworden bin, gehe ich also von einem gesicherten 125 MW Auftrag aus, der aber wahrscheinlich später ein 250 MW Auftrag wird.

Du hast ja auch Recht damit, dass schon im nächsten Jahr die ersten Windkraftanlagen von Nordex für das neue Projekt in Pakistan errichtet werden.

Im Gegensatz zu anderen hier, glaube ich ja auch, dass der Kurs von Nordex deutlich unterbewertet ist und bald steigen wird.
@Durando

Nordex hat selber gesagt das sie nur etwas posten was in trockenen Tüchern ist!

was ich nicht verstehe, dass jemand sagt ein 250 MW auftrag wäre ein 125 MW Auftrag, das macht irgendwie keinen Sinn.

250 MW ist ein 250 MW Auftrag und kein 125 MW auftrag oder ein 500 MW Auftag ;)
Ups, ich finde meinen Beitrag nicht mehr... Naja post ichs halt nochmal:

Für dich ist ja auch kein Unterschied zwischen Nordex SE und Nordex Inc......

Post 711?

Unter Vorbehalt bedeutet das das Projekt nicht sicher ist. Und das das Projekt in Pakistan ist macht es auch nicht sicherer...
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.245.366 von JJ24 am 22.10.11 10:53:45Also es würde wirklich reichen wenn du nur den Link reinstellst. Das wird sonst so unübersichtlich. :-)
Investoren reissen sich um Windenergie:

http://www.derwesten.de/staedte/haltern-am-see/Kampf-um-den-…

Kampf um die Windenergie : Kampf um den Wind

Haltern Am See, 21.10.2011, Irene Stock
In der Seestadt streiten sich zwei Investoren um die besten Plätze für den Wind.

Haltern am See. Während sich Bürgerinnen und Bürger, Initiativen und Dorfgemeinschaften auf öffentlichen Versammlungen, mit spektakulären Aktionen und inzwischen 1000 Eingaben an die Stadt Haltern gegen den Bau von Windanlagen wehren, buhlen Investoren um die Windkraftstandorte in Haltern am See.

25 Anlagen liegen der Kreis- verwaltung Recklinghausen zur Genehmigung vor. Zehn dieser Anlagen will die WWU Wind GmbH aus Münster bauen. Ein Unternehmen, das Anlagen für erneuerbare Energien plant, errichtet, finanziert und betreibt. Spezialisiert ist es auf Windkraft- und Solarprojekte. Die WWU-Anlagen sollen am Ortseingang Hullern, in Berg-Bossendorf und im Bereich zwischen Münsterstraße/L und Autobahn 43 entstehen.

Zweiter Großinvestor ist die „Windkraft KG“, ein Zusammenschluss von Lavesumer (Ex-)Landwirten, die auf ihrem Grund und Boden den Bau von fünf Anlagen beantragt haben.

Beide Investoren „kollidieren“ in dem Bereich Lavesum/Sythen, der als Windvorrangzone III und IV ausgewiesen werden soll. (Darüber gibt es noch keinen Ratsbeschluss.) Dort hat sich das Münsteraner Unterehmen bereits vor geraumer Zeit Flächen von Landwirten per Vertrag gesichert. Innerhalb der Zonen und zur Wohnbebauung müssen bestimmte Abstände eingehalten werden. Je nach Positionierung der Anlagen könnte der eine Investor dem anderen „das Wasser abgraben“ und Windräder verhindern.

Deshalb hat die WWU Wind der „Windkraft KG“ eine Kooperation angeboten. „Im Zuge der Antragstellung könnte diese alles vereinfachen, um das Optimum hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit zu erreichen“, ist Christof Moritz von der WWU Wind überzeugt. Zu dem Gespräch hatte der Kreis Recklinghausen gedrängt und beiden Investoren empfohlen, sich zu einigen, um eine Lösung hinsichtlich möglicher Standortvarianten zu finden. „Eine Moderatorenrolle hat der Kreis nicht; die Gespräche zwischen der Windkraft KG und der WWU Wind sollen bilateral geführt werden“, sagt Kreissprecher Jochem Manz.

Die Windkraft KG sieht bilateralen Gesprächen mit Skepsis entgegen. Sie vermutet hinter dem Ansinnen des Münsteraner Unternehmens ein nicht Haltern-orientiertes Interesse. Die Nachteile verblieben in der Stadt, die Vorteile, wie die Gewerbesteuer, flössen nach auswärts. Dass das Unternehmen an reiner Gewinnmaximierung orientiert sei, sehen Windkraftgegner und -befürwortger in Haltern durch ein „unmoralisches Angebot“ untermauert. Angeblich hat die WWU Wind angeboten, Standorte, die sie sich für Windanlagen gesichert hat, abzutreten. Kaufpreis: 700.000 Euro je Standort.

Derweil bleibt Haltern im Kreis Recklinghausen „der Problemfall“. Es geht um die Frage, ob die Verwaltung die Zeitschiene überschritten hat, um rechtskräftige Vorrangzonen auszuweisen. Ein Gespräch zwischen Kreis und Stadt Haltern in dieser Woche hat laut Jochem Manz keine neuen Erkenntisse gebracht. Die Stadt halte an ihren Rückstellungsanträgen für Windkraft-Bauanträge fest, so das Fazit. „Für uns bedeutet das, wenn Rückstellungsanträge kommen, werden wir über jeden einzelnen Standort entscheiden“, so der Pressesprecher des Kreises.
Getrieben von Kommunen und Verbänden, die Energiewende kommt:

http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Verband-fordert-…



21. Oktober 2011 00:07 Uhr
Verband fordert Ausbau der Windenergie

Geeignete Flächen auch im Landkreis

Biberach/Landkreis Geht es nach dem Willen des Regionalverbands Donau-Iller, könnten bis 2020 etwa 21 Prozent des Strombedarfs der Region mit Windenergie gedeckt werden, die hier erzeugt wird. Diesem Konzept stimmte der Planungsausschuss des Regionalverbands bei seiner Sitzung in Biberach zu. Auch im Kreis Neu-Ulm gibt es potenziell geeignete Flächen.

Grundlage für die weitere Planung, die bis zum kommenden Frühjahr in den Gemeinden diskutiert werden soll, ist eine Landkarte, die im Verbandsgebiet potenziell geeignete Flächen ausweist, die wiederum in drei Kategorien eingeteilt, je nachdem, wie konfliktbehaftet ein Standort für Windräder oder -parks ist. In die beiden weniger konfliktträchtigen Kategorien, die für Windkraft infrage kommen, fallen demzufolge insgesamt etwa 11000 Hektar, das sind etwa zwei Prozent der Fläche des Regionalverbands.

ANZEIGE

Laut Untersuchung bis zu 490 Anlagen möglich

Dort könnten nach einer ersten Berechnung insgesamt bis zu 490 Anlagen entstehen, die rund 1470 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr erzeugen. Im Landkreis Neu-Ulm stehen Flächen von 948 Hektar für bis zu 74 Windkraftanlagen potenziell zur Verfügung, vor allem im Süden. Möglicherweise kommen im Verbandsgebiet noch weitere geeignete Flächen hinzu, weil sich erst ein Drittel der Gemeinden des Regionalverbands mit der konkreten Planung befasst hat.

Bis Ende 2012/Anfang 2013 soll dieses Konzept in einen Satzungsbeschluss gegossen werden. Dass rund 80,5 Prozent der Fläche des Regionalverbands (etwa 440000 Hektar) für Windkraft absolut ausgeschlossen sind, liegt beispielsweise an Mindestabständen zu Wohn- und Gewerbegebieten, Bundesstraßen, Autobahnen, Eisenbahnlinien oder Flughäfen, wie Regionalverbandsdirektor Markus Riethe im Ausschuss erklärte. (gm)
@jansche oder wer du Neuer User auch immer bist, wenn du etwas zu sagen hast oder zu kritisieren, dann werd konkret!

Ich habs dir gestern schon gesagt, wenn du was richtigstellen willst dann mach das doch einfach, nimm das Posting, die Zitatfunktion und stell es richtig, dafür ist ein Forum da! Ansonsten werde ich nicht weiter drauf eingehen, wenn du nix Konkretes hast.
@JJ24

Warum versuchst du die Pleitegefahr von Nordex unter den Tisch zu kehren?

Selbst in den öffentlichen Medien wird kein Hehl daraus gemacht, dass Nordex sich verhoben hat. Die Strategie ohne Sinn und Verstand Kapazität aufzubauen, die jetzt nicht genutzt werden kannn ist fehlgeschlagen. Der schuldige Vorstand macht sich auch schon klammheimlich vom Acker.:D

http://www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-978054.html

NORDEX-Hauptversammlung
Heute bittet der Rostocker Windturbinenhersteller Nordex seine Aktionäre zur Hauptversammlung. Die brauchten in den letzten Jahren und Monaten gute Nerven. Nordex leidet unter den hohen Investitionen der letzten Jahre. Die neuen Fabriken in Rostock, den USA und China müssen sich erst rechnen, der Markt Ingenieure ist leergefegt. Wenn die Wende nicht gelingt droht dem Unternehmen eine Übernahme oder Pleite. Auch das viel beschworene off shore Geschäft lässt weiter auf sich warten. Bisher dreht sich nur eine Nordexturbine im Rostocker Breitling. Den Auftrag für den ersten deutschen Windpark in der Ostsee annullierte EnBW in letzter Minute und vergaben ihn an Siemens, die ihre Windräder in Dänemark fertigen. Wir fragen nach: hat sich Nordex bei seinem Wachstumskurs übernommen, ist das Unternehmen zu klein für den erwarteten Off Shore Windboom, welche Strategie verfolgt das Management, sind Jobs in Gefahr?




Welche Folgen dass für die Aktionäre hat ist auf WO gut dokumentiert. Auch das Verhalten mancher Aktionäre.

Nur einer der Threads.
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/979306-1-10/norde…
Nordex hat in tschechien 2 Windparks. 3x N90 in Rusova und nicht weit davon 3x S70 in Sebestiana.
Zitat von N140: Nordex hat in tschechien 2 Windparks. 3x N90 in Rusova und nicht weit davon 3x S70 in Sebestiana.


und dann noch eine Anlage zusammen mit einer Vestas Anlage in Hranicne Petrovice.

Weißt du zufällig wann die 3 N90 gebaut wurden? War wohl dieses oder letztes Jahr.
@cooltrader

Welche öffentlichen "Medien" meinst du denn?
Sowas wie Aktionär, Godmodetrader oder 4Investors.....:rolleyes:
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article2067876/Eine-Werf…

Nordseewerke in Emden
Eine Werft spürt Rückenwind: Zukunft Windenergie
22.10.2011, 06:36 Uhr 22.10.2011, 06:36 Uhr Olaf Preuß

Schiffe boten den Nordseewerken keine Perspektive mehr. Nun verdient das Unternehmen Geld mit Stahlbau für Windkraftwerke.

Emden. Martin Kurtenbach sieht sich seine Schweißnaht noch einmal genau an, wischt Metallreste beiseite, prüft die silbrig schimmernde Linie im Schein einer Werkstattlampe. Die Nähte sind das Entscheidende. Sie müssen das Gewicht von mehr als 1500 Tonnen Stahl und anderen Materialien später draußen auf dem Meer gegen die Gewalt der Elemente zusammenhalten, gegen Stürme, Wellen und Gezeiten. "Jede Naht wird bei der Endabnahme des Bauteils geröntgt", sagt Kurtenbach, 27. "So streng war man hier früher nur beim Bau von U-Boot-Teilen."

Seit er im Jahr 2002 eine Lehre als Schweißer begann, arbeitet Kurtenbach bei den Nordseewerken in Emden. Damals gehörte die Werft, die ein Jahrhundert Tradition im Schiffbau hatte, zum Essener Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp. Inzwischen sind die Mitarbeiter, die Werkhallen und das Gelände am Emder Hafen Teil des Stahlbauunternehmens Siag Schaaf aus Dernbach in Rheinland-Pfalz. Kurtenbach und seine Kollegen schweißen heute keine Schiffe mehr zusammen, sondern Fundamente und Türme für Windkraftwerke, die später in der Nordsee und in der Ostsee stehen und von dort Strom liefern sollen.

Zwei große Entwicklungen laufen in den Hallen der Nordseewerke zusammen: Der deutsche Schiffbau sucht dringend nach Alternativen zu seinem Geschäft, das durch die gewaltige Konkurrenz aus Asien immer mehr zerdrückt wird. Und die deutsche Energiewirtschaft braucht nach dem Beschluss zum Ausstieg aus der Atomkraft sehr schnell neue Stromquellen für die Versorgung des Landes. Aus der Werft an der Emsmündung wurde im Frühjahr 2010 ein Zulieferunternehmen für die Windkraftbranche. Die Übernahme der Werft durch Siag Schaaf sicherte 650 Arbeitsplätze. Derzeit arbeiten bei den Nordseewerken rund 700 Menschen an der Zukunft der Windkraft auf See, den sogenannten Offshore-Windparks.

Früher baute die Werft sowohl Handelsschiffe wie auch U-Boote und Überwasserkriegsschiffe. Nun spielt das Militärische bei den Nordseewerken keine Rolle mehr, außer auf einem kleinen Teil der Werft, den ThyssenKrupp weiterhin für die Reparatur von Schiffen betreibt. Als das Ende des Schiffbaus im Jahr 2009 nahte, machte sich vor allem bei den älteren Werftarbeitern Trauer breit. Manche von ihnen hatten mehr als 40 Jahre lang bei den Nordseewerken gearbeitet und "alles gebaut, was schwimmt", wie man sich damals zur Aufmunterung gern zurief. Aber in der zurückliegenden Wirtschaftskrise gab ThyssenKrupp die Hoffnung auf, für den Bau von Handelsschiffen je wieder genügend Aufträge akquirieren zu können. Mit dem Bau von Marineschiffen allein ließ sich die Werft nicht auslasten. Schließen oder verkaufen, lauteten die Alternativen.

Die jüngeren Mitarbeiter sehen den Neubeginn auf der Werft pragmatisch. Obwohl mancher von ihnen selbst schon ein Veteran bei den Nordseewerken ist, so wie Roberto Di Christino, 39. Der Schweißer begann seine Ausbildung auf der Werft im Jahr 1991. In einer der Hallen steht er mit seinem Schweißgerät vor einer Röhre aus zentimeterdickem Stahl, einem Fußteil für ein Windturbinenfundament. "Die Bauteile haben sich geändert, die Ansprüche an die Qualität der Arbeit nicht", sagt Di Christino, der früher Rumpfteile für U-Boote geschweißt hat. Der wichtigste Unterschied, der ihm einfällt, ist die Gestalt der Stahlteile: "Bei den Röhren für die Windkraftwerke habe ich viel Bewegungsfreiheit, wenn ich schweiße. In den Rumpfsegmenten für U-Boote und auch für Containerschiffe war das schwieriger."

Anfangs waren die meisten Werftarbeiter skeptisch, was ihnen die Übernahme durch Siag Schaaf bringen würde. Mittlerweile können sie Ergebnisse sehen: riesige Stahlfundamente und lange Turmrohre für Windturbinen. Die Stahlprodukte, die früher aus den Nordseewerken kamen, schwimmen auf dem Meer oder unter dessen Oberfläche. Die heutigen sollen darin stehen, jahrzehntelang stabil an derselben Stelle. Es erfordert viel Sorgfalt von Ingenieuren und Arbeitern, die Konstruktionen haltbar zu machen. "Für die Nordseewerke und für Emden sind die Windparks auf dem Meer eine Chance", sagt Di Christino. "Die wollen wir nutzen."

Diese Chance fußt auf mächtigen Fundamenten. Zwei von ihnen stehen in der Halle nebenan. Sie sehen aus wie rostige Raumschiffe. Tripods heißen die gewaltigen Konstruktionen. An ihre Mittelröhren sind seitlich drei Ableger geschweißt, die jeweils wieder in einem Standbein enden. Durch diese kürzeren Rohre werden später meterdicke Riesennägel in den Meeresboden gerammt. Solche Tripods sind bis zu 60 Meter hoch, die schwersten von ihnen wiegen 900 Tonnen. Mit ihren Rundungen und Verstrebungen wirken die Konstruktionen viel komplizierter als ein Schiffsrumpf. Sie sollen die nötige Stabilität bieten, damit die Windturbinen auf ihren Türmen in bis zu 50 Meter tiefen Meeresregionen stehen können, ohne umgeblasen zu werden.

Ausgerechnet in einer Renaissance des Stahlbaus suchen die Nordseewerke ihre Zukunft. In der jüngeren Geschichte der deutschen Werften herrschte eine andere Logik: Allein die Kunst, Stahl zu verarbeiten, genügte den Schiffbauunternehmen längst nicht mehr zum Überleben - denn das konnten die asiatischen Werften billiger. Immer mehr Ingenieursleistung mussten Schiffe aus Deutschland enthalten, um am Markt bestehen zu können. Komplizierte Konstruktionen wie etwa Swath-Schiffe von Fassmer in Berne, die auf zwei Auftriebskörpern fahren, schwimmende Hotels wie die Kreuzfahrtschiffe von Meyer Papenburg oder hoch effiziente Fähren wie die Frachter von FSG in Flensburg erwiesen sich als Nische für den wirtschaftlichen Erfolg.

Stahl dominiert die Arbeit bei den Nordseewerken auch nach dem Abschied vom Schiffbau. Aber anders als früher: "Wir bauen hier etwas völlig Neues auf, eine Serienfertigung für sehr große Stahlkomponenten", ruft Christian Adamczyk, 35, der Marketingleiter von Siag Schaaf, durch die dröhnenden Hammerschläge in einer der Hallen. Nach der Übernahme verlängerte Siag Schaaf das Gebäude um 120 Meter. Die Fertigungslinie für das Biegen und Schweißen von Stahlplatten und die Verarbeitung der Röhren braucht Platz.

Seit den 1990er-Jahren sammelt Siag Schaaf Erfahrungen mit dem Bau von Stahltürmen für Windkraftwerke. Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter in Deutschland. Doch Windparks auf See sind etwas anderes als an Land. "Wir wollen den gesamten Stahlbau für Offshore-Windparks anbieten, Fundamente, Türme und mehrere Tausend Tonnen schwere Umspannplattformen für die Anbindung der Windturbinen an die Stromnetze", sagt Adamczyk. "Doch mit Windparks in so großen Wassertiefen wie in der deutschen Nordsee gibt es bislang noch fast keine Erfahrungen. Das hier ist so ein bisschen wie ,Jugend forscht'."

Eine Reihe von Werften hofft auf einen Boom beim Bau von Windparks in Nord- und Ostsee. Sietas in Hamburg zählt dazu oder die Nordic-Werften in Mecklenburg-Vorpommern. Sie hoffen auf neue Arbeit, die der Schiffbau nicht mehr in ausreichendem Maße bietet.

Im Foyer der Hauptverwaltung bei den Nordseewerken steht die Vergangenheit in Vitrinen: Modelle von Marineschiffen, eines Saugbaggers und eines Exemplars aus der letzten Serie von Containerschiffen, die auf der Werft gebaut wurden. "Der Markt für Offshore-Windparks steht in Deutschland noch ganz am Anfang", sagt Geschäftsführer Volker Messerschmidt, 48, in seinem Büro. Der Manager wechselte vom Baukonzern Hochtief zu Siag Schaaf, um beim Aufbau einer neuen Branche dabei zu sein. Er zeigt eine Fotomontage, auf der ein Tripod das Rathaus von Emden überragt. "Wir wollen nicht nur den Stahlbau anbieten, sondern später auch die Wartung von Offshore-Windparks übernehmen", sagt Messerschmidt. "Wir stellen Mitarbeiter ein."

Noch immer sucht ThyssenKrupp einen neuen Eigner für Blohm + Voss in Hamburg. Fast zeitgleich startete der Konzern 2009 Verkaufsgespräche für die beiden Schwesterwerften, in einem Fall erfolgreich, im anderen bislang nicht. An Blohm + Voss ist derzeit der britische Finanzinvestor Star Capital Partners interessiert. Ob er die Traditionswerft kaufen wird, ist offen. Die Nordseewerke hingegen haben den Schritt in eine neue Zeit bereits vollzogen. Ihre Zukunft steht auf dem Meer.
Dieses Zitat ist höchst Interessant

"Der Markt für Offshore-Windparks steht in Deutschland noch ganz am Anfang", sagt Geschäftsführer Volker Messerschmidt


Man will uns doch von Seiten der Analysten und Börsenjournaillen immer erzählen Nordex wäre ja im Offshorebereich so spät dran und man müsse ja deshalb Nordex direkt verkaufen! :rolleyes:

Die Wahrheit ist aber, dass, wie in diesem Zitat, die Offshore-Windenergie in den Kinderschuhen steckt, selbst für Unternehmen die jetzt dort schon tätig sind. Nordex ist also nicht zu spät sondern genau richtig im Zeitplan!

Außerdem entsteht bald eine neue Generation, nicht zu vergleichen mit den jetztigen Repower, Areva oder Siemensmühlen.
Noch ein Zitat für unsere OffshoreAnalysten und Börsenjournaillen

"Doch mit Windparks in so großen Wassertiefen wie in der deutschen Nordsee gibt es bislang noch fast keine Erfahrungen. Das hier ist so ein bisschen wie ,Jugend forscht'."


Wie lange will man den deutschen Aktionär noch mit Falschaussagen zu Offshore und Nordex verschaukeln?
Zitat von JJ24: @cooltrader

Welche öffentlichen "Medien" meinst du denn?
Sowas wie Aktionär, Godmodetrader oder 4Investors.....:rolleyes:


Habe ich doch angegeben. Zum Beispiel die Sendung letztens im NDR. Wir können ja später mal analysieren, wie lange das Eigenkapital noch bis zur Insolvenz reicht.;)
servus,

also skion (klatten,bmw) steigt erstmals zu ca. 22 euro bei nordex ein und im durchschnitt zu 15 euro ,ich bin ja mal gespannt zu wieviel nordex dann weggeht,wenn überhaupt.

in der autobranche erleben wir gerade einen wandel zuerst kommt gewichstreduktion (sgl carbon /BMW & VW sind interessiert) und als naechstes wird dafür gesorgt das genug energie zu verfügung steht,
naja manchmal mahlen die mühlen eben etwas langsam.

gut ding will weile haben..
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.246.522 von Cooltrader1 am 23.10.11 00:56:16insolvent ?

wo soll den ein mehrbedarf an energie bei einer elektromobilität herkommen ?
Auf der anderen Seite spricht das auch die Verzweifelung der Shorties aus! Ich glaub hier wird bald einer nach dem anderen eindecken müssen.

alleine in den USA warten über 1,8 Mio Nordexaktien darauf eingedeckt zu werden. Ist die Frage wieviele zusätzlich noch in Deutschland oder Europa Short sind, denn hier muss ja keien offizielle Angabe gemacht werden.

Aber alleine die Anzahl der leerverkauften Aktien in den USA ist schon fast das Volumen der gesamtnen letzten woche

http://www.otcmarkets.com/stock/NRDXF/short-sales
Ob Derveni schon fertig ist?

http://www.thewindpower.net/windfarm_en_16087_derveni.php

Derveni windfarm (Greece)

[Back to previous page]
General data Media Maps

Generalities

* Wind farm name : Derveni
* Country : Greece
* Total installed power : 30 MW
* Yearly estimated production : 75 GW.h (for an equivalent of 2500 hours of full load / year)

Details

* Installation : 2011
* 12 turbine(s) Nordex N90/2500 (power 2500 kW, diameter 90 m)
* Hub height : 80 m
* Total power : 30000 kW
* Under construction
* Onshore wind farm



Datasheet update : 05/2011
http://www.evwind.es/noticias.php?id_not=14330

Nordex signs wind power contract for 250 MW in Pakistan
october 23, 2011

The first 1.5 MW wind turbines for these wind farm projects will be shipped to Pakistan in November 2011. Two of the new wind energy projects announced today are due in 2012.

Nordex signs wind power contract for 250 MW in Pakistan
Nordex wind turbines to Pakistan. Nordex has received also its two first wind power orders for a total of 20 MW of wind turbines for Romania.

Wind power contracts signed for 250 MW in Pakistan. After becoming one of the first wind turbines suppliers to secure a contract in the Pakistan market, Nordex has cemented its position as the market leader. Nordex has signed supply and service contracts for N100/2500 turbines with a further four companies from Pakistan. Subject to final approval by the Pakistan authorities and funding, these contracts will cover five projects of 20 turbines each, providing a total of 250 megawatts to the Pakistan grid.

Nordex is convinced that the wind market in Pakistan will develop at a rapid pace. In order to meet the growing demand for power, government and a number of commercial enterprises are planning substantial increases to Pakistan’s power generation capacity with wind power energy set to play a key role. The Pakistan government estimates the exploitable wind power potential in Sindh Province in the south of the country to be some 11,000 megawatts alone.

Sindh Province is also the location where Nordex’ wind turbines will be installed. Two of the projects are owned by subsidiaries of Fauji Foundation. Another subsidiary of Fauji Foundation, Fauji Fertilizer Company, previously awarded Nordex its first 50 megawatt project in Pakistan in 2010. The first 1.5 megawatt turbines for this project will be shipped to Pakistan next month. Two of the new wind power projects announced today are due in 2012 with each supplying around 150 gigawatthours of electricity per annum.

The customers for the other three N100/2500 wind farm projects are also large Pakistani companies. Gul Ahmed Wind Power Limited (a wholly owned subsidiary of Gul Ahmed Energy Limited), Metro Power Company Limited and Yunus Energy Limited (part of Yunus Brothers Group) have all signed one project each. These wind farms are due to be built in 2012 and 2013. Both Gul Ahmed Energy Limited and Yunus Brothers Group have already invested in conventional power projects within Pakistan and are now expanding their portfolios with renewable projects.

CSO Lars Bondo Krogsgaard: “Pakistan is the most important Asian market outside China for Nordex today. The fact that we were able to sign contracts with four customers at the same time shows that we are already a very trusted supplier there.”

As a technological leader among suppliers of megawatt wind turbines, Nordex benefits particularly from the global trend towards large-scale wind turbines. The product range includes one of the largest series wind power systems in the world (N80/2500, N90/2500, N100/2500, N117/2400) with more than 1,700 of these turbines having been produced to date. This means that Nordex has a crucial edge in terms of experience in operating large turbines compared to most of its competitors in the sector. Overall, Nordex has installed more than 4,600 turbines with a capacity in excess of 7,100 MW around the world. With exports accounting for over 95 percent of its business, Nordex also has a strong position in international high-growth regions. The company has offices and subsidiaries in 19 countries. In total, the Group employs more than 2,600 people worldwide.
Pressekonferenz von Nordex in China:

Übersetzung:
http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=zh-CN&tl=de&u=…

Originalseite:
http://www.chinadaily.com.cn/hqgj/jryw/2011-10-22/content_41…

Vielleicht kann Jansche alias Nordexfan mal alles auf seine Richtigkeit Prüfen? Falls etwas nicht stimmt aber bitte auch konkret sagen was und warum! ;)
Nordex ist also bestens in China positioniert!
Und jetzt kann man gerne mal fragen warum es wichtig ist in China positioniert sein?

http://www.shareribs.com/green-energy/wind-und-wasser/news/a…

21.10.11 News Wind
China will Windkraft massiv ausbauen - Investitionen von 1,8 Bio. USD geplant
(shareribs.com) Peking 21.10.11 - Wie Caixin Online berichtet, setzt China auch in Zukunft massiv auf Windkraft. Bereits heute ist China gemessen an der installierten Kapazität der weltweit größte Produzent von Strom aus Windkraft. Der Gesamtanteil am Energiemix ist aber aufgrund des schlechten Netzausbaus noch gering. Die Regierung in Peking plant nun, den Anteil bis zum Jahr 2050 auf 17 Prozent auszubauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 200 GW Kapazität entstehen, 2030 sollen es 400 GW und 2050 1.000 GW, wie die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission mitteilte.

Die Gesamtinvestitionen in den kommenden vierzig Jahren sollen sich demnach auf 12 Bio. Yuan (1,847 Bio. USD) belaufen. Profitieren könnte die Windkraft dann auch von der Verteuerung fossiler Brennstoffe. Bereits 2020 könnte Windenergie genauso preiswert sein, wie traditionell erzeugte Energie.

Quelle: shareribs.com, Autor: (cs)
Zitat von letsrock01: insolvent ?


Wenn ich da jetzt wieder was zu schreibe, beleidige ich die Aktie und werde gesperrt. Frag einfach mal Onkel Google.

Zitat von letsrock01: wo soll den ein mehrbedarf an energie bei einer elektromobilität herkommen ?


Aus Kernkraft oder Kohle.;) Ich weiß aber nicht was dies mit Nordex zu tun hat, auch wenn die Windenergie weiter ausgebaut wird bleibt die Überkapazität weiter bestehen.
Zitat von JJ24: Auf der anderen Seite spricht das auch die Verzweifelung der Shorties aus! Ich glaub hier wird bald einer nach dem anderen eindecken müssen.

alleine in den USA warten über 1,8 Mio Nordexaktien darauf eingedeckt zu werden. Ist die Frage wieviele zusätzlich noch in Deutschland oder Europa Short sind, denn hier muss ja keien offizielle Angabe gemacht werden.

Aber alleine die Anzahl der leerverkauften Aktien in den USA ist schon fast das Volumen der gesamtnen letzten woche

http://www.otcmarkets.com/stock/NRDXF/short-sales



Und warum sollen die Shorties sich eindecken müssen? Nordex ist immer noch deutlich überbewertet.
ist nicht richtig, Buchwert bei ca 6 Euro, Cash Anfang des Jahres 140 Mio Euro, Plus 150 Mio Cash aus Anleihe + 56 Mio Cash aus KE!

Nordex hatte also mehr Cash als Börsenwert, ist solide für die nächsten Jahre durchfinanziert und hat im ersten Halbjahr +59% an Aufträgen reingeholt!

Würde man Nordex zum Halbjahr auflösen und alle schulden abbezahlen hätte man theoretisch Pro aktionär eine Zuzahlung von ca 2 Euro pro aktie zum derzeitigen Kurs!

Fakt ist also dass Nordex auf diesem Niveau extrem unterbewertet ist.
Und da ist die zukunftsausscht als Aufschlag nichtmals drin. Mit diesem hatten wir ja vor 3 Jahren Kurse von 38 Euro gerechtfertigt und Analysten hatten noch Kursziele von 55 Euro ausgerufen obwohl man da weniger Umsatz und auch nicht viel mehr gewinn als jetzt machte!
warum sich shorties eindecken sollten?

Nun weil das deren Gewinn ist und weil auch für Shorties die Börsenpsychologie gilt. Wenn es wieder steigt schmelzen die Shortgewinne dahin wie der Schnee in der Sonne!

Wer als letztes eindeckt der ist der Dumme auch bei den Shorties!
Zitat von nordexfan: Na Semper, hast du aber schön moderieren lassen. Wird dir nichts helfen.
Soso, du hast dich verguckt.
Übrigens, in Posting 711 postst du immer noch die Unwahrheit.
Und deine Behauptungen vom steigenden Nordexkurs sind teilweise schon
ein halbes Jahr alt. Wir sind gerade in der Zukunft von damals.
Welche Zukunft meinst du denn konkret, 2011, 2012, 2013, 3013.....
Und wenn dich die Vergangenheit nicht juckt, warum stellst du dann Nachrichten von 2007 ein? Solange stehen die Windräder in Tschechien schon
http://www.redorbit.com/news/business/1053387/the_largest_wi…
Vielleicht solltest du sorgfältiger recherchieren anstatt in anderen Foren zu pöbeln.


Also dieses Projekt ist wohl nicht aus 2007... ) Beitrag Nr.277 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-271-280/n…
Neue Windfarm im Erzgebirge in Tschechien geplant 29.7.2011
Bis zu 35 Windräder sollen errichtet werden
In der Nähe der Gemeinde Hora Sv.Sebestiana im Erzgebirge sollen bis zu 35 neue Windkraftwerke installiert werden. Im UVP – Verfahren wurde vom Kreisamt bereits grünes Licht gegeben, dem Investor fehlt nun noch die Baugenehmigung. http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1061142 http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1061142

btw...dort finden sich auch die von Ihnen erwähnten Anlagen aus 2007
"hmm da hat doch Nordex schon einmal etwas errichtet?
Wind farm name : Hora Svatého sebestiana
Country : Czech Republic
County / Zone : Ustecky
Total installed power : 4.5 MW
3 turbine(s) Nordex S70 (power 1500 kW, diameter 70 m)

http://www.thewindpower.net/wind-farm-7040.php

Aber immer schön weiter wichtig tun hier und persönlich werden...und so wie ich das sehe, sind sie hier der einzige der sich nicht benehmen kann...btw..
Aber alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
ob sich jetzt nordexfan auch in jedem Posting für seinen Fehler korrigiert und angiftet...
ich wäre ja echt interessiert was Nordexfan am Posting 711 auszusetzen hat, warum sagt er nix dazu?

Sein Interesse an NOrdex scheint ja dann doch eher begrenzt zu sein...
http://www.n-tv.de/politik/Feuer-in-schwedischem-AKW-article…

Politik

Sonntag, 23. Oktober 2011
Oskarshamn wird heruntergefahrenFeuer in schwedischem AKW
Wegen eines Feuers in der Turbinenhalle des schwedischen Atomkraftwerks Oskarshamn wird der Reaktor heruntergefahren. Zwar sei ein "Feuer in einer Atomanlage immer eine ernste Angelegenheit", hierbei habe es sich aber um einen "relativ geringfügigen Vorfall" gehandelt, teilt der Kraftwerksbetreiber mit.

Im schwedischen Atomkraftwerk Oskarshamn ist ein Brand in einer Turbinenhalle ausgebrochen. Der betroffene Reaktor 2 wurde nach dem Brandalarm in der Nacht sofort heruntergefahren. Kraftwerkssprecher Anders Österberg gab an, die Betriebsfeuerwehr habe den Brand mit "normalen Handfeuerlöschern" schnell unter Kontrolle bringen können. Als Ursache vermute man ein Ölleck in einem Turbinenlager.

Zwar sei ein "Feuer in einer Atomanlage immer eine ernste Angelegenheit", hierbei habe es sich aber um einen "relativ geringfügigen Vorfall" gehandelt, sagte der Sprecher.

Der Reaktor war in der letzten Woche nach einem Routinestopp für Wartung und Instandsetzung wieder angefahren worden. Das Kraftwerk an der Ostseeküste mit drei zwischen 1972 und 1985 in Betrieb genommenen Siedewasserreaktoren und einer Gesamtleistung von 1450 Megawatt wird vom deutschen Eon-Konzern zusammen mit dem finnischen Partner Fortum betrieben.

Schwedens Regierung hatte erst Ende September über zu häufige Stilstände in den insgesamt zehn heimischen Atomreaktoren geklagt. Sechs von ihnen standen zu diesem Zeitpunkt still. Die Anlagen in Oskarshamn sowie in den Kraftwerken Ringhals und Forsmark stehen für etwa die Hälfte der schwedischen Stromproduktion. Im Juni vergangenen Jahres hatte das schwedische Parlament beschlossen, die Reaktoren am Ende ihrer Laufzeit zu ersetzen, anstatt dann aus der Atomkraft auszusteigen.
glaubst du ernsthaft, dass die negativen postings hier von leuten geschrieben werden, die short sind und den kurs bewegen wollen??

vielleicht überschätzt du die wirkung dieses boards dann doch ein bißchen...

im übrigen genügt ein blick auf den chart um zu erkennen, dass es bestimmt nicht die shortseite ist, die hier verzweifelt ist. short konnte man in den letzten monaten/jahren mit nordex doch kaum verlieren. verzweiflung/verwunderung spricht doch wohl eher aus den überschwänglich positiven postings, die sich nicht im kurs niederschlagen.
pleite wird nordex so schnell nicht gehen, da bin ich mit euch, aber das macht die aktie immer noch nicht zu einem guten investment.
"verzweiflung/verwunderung spricht doch wohl eher aus den überschwänglich positiven postings, die sich nicht im kurs niederschlagen."

lol...ist doch alles unbekannt was hier an genehmigten und ungenehmigten Projekten von und mit Nordex zusammengetragen ist...weil noch nicht gemeldet von Nordex....inkl. des "brummenden Tagesgeschäfts"...das ist ja "unkritisch" und wird daher nicht gemeldet....
Aber Amasya (Türkei), Rumänien, Polen, Bulgarien, Statkraft (wenn auch für Schweden), Italien (Fossa del Lupo) sowie zuletzt Pakistan hatte der interessierte Leser hier auf seinem "Schirm", bevor Nordex hier etwas zu vermeldet hat...
Das mit dem Aktienkurs kommt dann noch...ist doch gerade Bodenbildung?.)...
Aber alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
Zitat von JJ24: ist nicht richtig, Buchwert bei ca 6 Euro, Cash Anfang des Jahres 140 Mio Euro, Plus 150 Mio Cash aus Anleihe + 56 Mio Cash aus KE!

Nordex hatte also mehr Cash als Börsenwert, ist solide für die nächsten Jahre durchfinanziert und hat im ersten Halbjahr +59% an Aufträgen reingeholt!

Würde man Nordex zum Halbjahr auflösen und alle schulden abbezahlen hätte man theoretisch Pro aktionär eine Zuzahlung von ca 2 Euro pro aktie zum derzeitigen Kurs!

Fakt ist also dass Nordex auf diesem Niveau extrem unterbewertet ist.
Und da ist die zukunftsausscht als Aufschlag nichtmals drin. Mit diesem hatten wir ja vor 3 Jahren Kurse von 38 Euro gerechtfertigt und Analysten hatten noch Kursziele von 55 Euro ausgerufen obwohl man da weniger Umsatz und auch nicht viel mehr gewinn als jetzt machte!



Das meinst du jetzt nicht ernst, oder?

Schau dir mal Buden wie Q-Cells an, die in ihrem Verfall schon etwas weiter sind. Da ist im letzten Bericht auch ein Eigenkapital von 482 Mil. aufgeführt, die MK beträgt etwa 50 Mil. Dann können wie gerne weiter reden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.222 von spiralkanal am 23.10.11 15:26:58Aber Amasya (Türkei), Rumänien, Polen, Bulgarien, Statkraft (wenn auch für Schweden), Italien (Fossa del Lupo) sowie zuletzt Pakistan hatte der interessierte Leser hier auf seinem "Schirm", bevor Nordex hier etwas zu vermeldet hat...
Das mit dem Aktienkurs kommt dann noch...ist doch gerade Bodenbildung?.)..
.

Denken Sie, die großen Fonds wissen das nicht? Wenn da irgendetwas positives zu erwarten wäre, würde die Aktie auch gekauft werden.

Und wie erkennt man eine Bodenbildung bei Nordex?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.222 von spiralkanal am 23.10.11 15:26:58und der ganze aufwand um maximal 12wochen wissensvorsprung zu haben, der in der vergangenheit eher nachteilig war, weil viele eine wesentlich positivere entwicklung antizipiert haben, die dann doch nicht eingetreten ist.

der geneigte investor liest einfach den halbjahresbericht und weiß, woran er ist. das klingt ein wenig nüchterner als die anlagenzählerei hier im thread, aber zur kursprognose war der bericht wesentlich geeigneter als euer dauerfeuer. und im nächsten quartalsbericht kann man dann rechtlich bindend lesen wie es um den auftragseingang und die marge steht.
natürlich kann man sich seine zeit mit googlen vertreiben, aber die relevanz die ihr eurer linkliste zuschreibt ist einfach nicht gegeben.

bezüglich der investmentstrategie sieht es wahrscheinlich noch verheerender aus. überall auf wo liest man die gleiche leier des guten langfristinvestors, der aus überzeugung handelt und sich mutig gegen die böse allianz aus hochfinanz und shortern stellt.
vergleicht doch mal zwei virtuelle investoren:

1) der überzeugte longie, der euren rosaroten prognosen schon seit monaten/jahren folgt und immer weiter verbilligen muß, damit er überhaupt noch die chance hat seinen einstiegskurs wieder zu sehen. durschnittskurs irgendwo zwischen 4,50 (im allerbesten fall) und irgendwas unter 20€.

2) der rationale investor, der ein investment in nordex erwägt und wartet bis sich in den quartalsberichten eine wende abzeichnet. falls diese nicht kommt, wird er nicht investeren und spart sich den jahrelangen abstieg. falls nordex doch mal poitiv überraschen sollte, macht die aktie einen satz und man kann immer noch bequem 10-15% über dem kurs des vortages einsteigen. wenn nordex also wirklich überraschen sollte, könnte man hier wahrscheinlich problemlos um 4,50€ einsteigen.

warum sollte man bei der kurshistorie von nordex jetzt investiert sein? der nordex-thread ist gepflastert von postings, die den boden bei 30,25,20,10,8,7,6,5,4 oder 3.80€ gesehen haben... klar, irgendwann geht nordex pleite oder einer von euch hatte mal recht mit dem boden. so what? bisher waren die schlußfolgerungen, die ihr (jj,hari,spiralkanal) hier zum besten gegeben habt alle ein schuß in den ofen. deshalb ist eure penetranz einfach lächerlich.

anbei ein auszug aus dem halbjahresbericht, der eigentlich wenig fragen offenläßt. das nächste update gibt es am 14. november, dann wird man sehen ob sich an der unten stehenden einschätzung irgend etwas grundsätzliches ändert. falls nicht, ist nordex nicht billig, da ein unternehmen, das kaum gewinn erwirtschaftet auch keine höhere bewertung verdient.


Risiko- und Chancenbericht
Entgegen den Erwartungen der Gesellschaft hat sich der durch die Überkapazitäten ausgelöste Druck auf die Verkaufspreise für Windturbinen auch im ersten Halbjahr 2011 weiter fortgesetzt und die Ertragskraft negativ beeinflusst. Hierauf reagiert der Konzern mit einer verschärften Degression seiner Strukturkosten. Weitere wesentliche Änderungen gegenüber den im Geschäftsbericht 2010 ausführlich dargestellten Risiken der voraussichtlichen Entwicklung haben sich nicht ergeben.

Bestandsgefährdende Risiken bestehen nicht und sind gegenwärtig nicht erkennbar.

...

Prognosebericht
Das Working Capital wird in der zweiten Jahreshälfte, voraussichtlich durch die Schlussrechnung einiger größerer Projekte wieder deutlich sinken. Der opera- tive Cashflow wird sich im zweiten Halbjahr 2011 positiv entwickeln und in Bezug auf das Gesamtgeschäftsjahr leicht negativ bis ausgeglichen ausfallen.

Der fest finanzierte Auftragsbestand stieg von EUR 411 Mio. (31. Dezember 2010) auf EUR 580,6 Mio. Ein Großteil hiervon kann noch in diesem Jahr in die Umsetzung gehen. Mit dem bereits erzielten Umsatz, dem festen Auftragsbestand und der anteiligen Reali- sierung von noch zu erwartenden Neuaufträgen ist das für 2011 geplante Umsatzvolumen von rund EUR 1 Mrd. weitgehend gesichert.

Das Unternehmen sieht sich allerdings – angesichts des anhaltenden Preisdrucks beim Turbinenabsatz – dennoch veranlasst, weitere Kosten zu senken. Nachdem Nordex bereits mit einem auf mehrere Jahre ausgelegten Kostensenkungsprogramm sowie einem Effizienzsteigerungsprogramm auf den Wettbewerbsdruck reagiert hat, ergreift das Unternehmen nun zusätzliche Maßnahmen, die bei den Strukturkosten ansetzen.

...

Das Management geht für das laufende Geschäftsjahr nicht mehr davon aus, dass die EBIT-Marge von 4,0 % wie im Vorjahr zu erreichen ist. Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet der Vorstand jetzt aufgrund des intensiven Wettbewerbs ein niedriges aber positives operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sonderaufwendungen. Im Jahr 2012 soll sich die EBIT-Marge wieder verbessern und ein leichter Anstieg im Umsatzvolumen erzielt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.371 von gbra am 23.10.11 17:14:10"und der ganze aufwand"
sie betreiben ja ebenfalls nicht wenig Aufwand...siehe Beitrag Nr.1041
und dass, obwohl sie wohl folgendes annehmen:
"warum sollte man bei der kurshistorie von nordex jetzt investiert sein? der nordex-thread ist gepflastert von postings, die den boden bei 30,25,20,10,8,7,6,5,4 oder 3.80€ gesehen haben... klar, irgendwann geht nordex pleite oder einer von euch hatte mal recht mit dem boden. so what? bisher waren die schlußfolgerungen, die ihr (jj,hari,spiralkanal) hier zum besten gegeben habt alle ein schuß in den ofen. deshalb ist eure penetranz einfach lächerlich."
also wenn ich von den zukunftsaussichten von Nordex noch nicht überzeugt gewesen wäre, wäre ich dies spätestens jetzt, wegen Ihrer "Penetranz" beim Versuch diese wegzudiskutieren....
Warten sie mal bitte auf Ihre Halbjahresberichte, welche von Analystenseite dann ausgiebig kommentiert werden, dafür dann recht schnell eingepreist sind...manch einer ist da eben bereits investiert oder eben nicht...

Und...ich mache mich eben gerne lächerlich....)
aber meine freie Zeit nutze ich sinnvoller als in Foren über Unternehmen zu schreiben, welche aus meiner Sicht nichts taugen...
Hi Cooltrader,

also ich persönlich würde NOrdex eher mit der Microsoft von 1988 oder mit der Ebay von 1997 vergleichen! Vielleicht noch mit der Ford oder der VW von 1920, denn Nordex und die Windb ranche steht dort, wo die Automobilindustrie in den 20iger Jahren stand!

Von daher ist hier von 100% - 1.000% alles möglich! es spricht doch nichts dagegen, Windenergie ist die Zukunft!
@gbra

das ist sehr viel Text, hast du dir den komplett selber ausgedacht oder gibts dafür irgendwelhe Links oder quellenangaben?

Ansonsten hab ich dich bei Energiekontor vermisst, haste dort verkauft, obwohl du doch immer so bullisch warst? Und warum hat sich Jansche_Reloaded dort abgemeldet? Er war doch immer so überzeugt von eurer EKT!
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.469 von spiralkanal am 23.10.11 18:07:38na dann kommt dann inhaltlich wohl nicht mehr ganz so viel...

mein aufwand hält sich besonders im vergleich zu anderen protagonisten in sehr engen grenzen. wenn meine postingfrequenz hier im thread, die ich auf höchstens 1mal pro woche schätzen würde, bereits penetrant ist, wie würden sie jjs postingverhalten bezeichnen.

ist es nicht vielleicht so, dass das ständige herausstreichen der positven aspekte einer kontinuierlich fallenden aktie den neutralen beobachter stutzig machen sollte. die halbjahresberichte und die daraus abgeleiteten analystenkommentare waren bislang immer die bessere informationsquelle für einen investor als ihre postings.

die ignoranz dieser tatsache und das substanzlose schimpfen auf diverse analysten zeigt doch nur die unfähigkeit die eigene investitionsentscheidung objektiv zu bewerten.

ein aktienforum wäre ein ziemlich sinnfreies werkzeug, wenn zu jeder aktie nur "überzeugte" schreiben würden. überhaupt, welch unpassende kategorie für ein investment oder handelt es sich doch eher um eine glaubensgemeinschaft? die frage nach der persönlichen motivation ist doch schon absurd. es bedarf keiner persönlichen motivation für das verfassen eines beitrags in einem aktienforum. der hier beliebten argumentation folgend sollten ja nur noch user posten, die investiert sind und folglich ein vitales interesse an steigenden kursen haben. wie objektiv und realistisch ein solches forum dann aussieht, kann man ja bereits hier bestaunen, da interessierte user mit abweichenden und kritischen meinungen bereits resigniert haben aufgrund der 24/7 beschallung durch jj. well done! weitermachen!
Zitat von spiralkanal: "verzweiflung/verwunderung spricht doch wohl eher aus den überschwänglich positiven postings, die sich nicht im kurs niederschlagen."

lol...ist doch alles unbekannt was hier an genehmigten und ungenehmigten Projekten von und mit Nordex zusammengetragen ist...weil noch nicht gemeldet von Nordex....inkl. des "brummenden Tagesgeschäfts"...das ist ja "unkritisch" und wird daher nicht gemeldet....
Aber Amasya (Türkei), Rumänien, Polen, Bulgarien, Statkraft (wenn auch für Schweden), Italien (Fossa del Lupo) sowie zuletzt Pakistan hatte der interessierte Leser hier auf seinem "Schirm", bevor Nordex hier etwas zu vermeldet hat...
Das mit dem Aktienkurs kommt dann noch...ist doch gerade Bodenbildung?.)...
Aber alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung


hmm also die meisten Projekte tauchen bei den NordexNews nichtmals auf, höchstens ganz übrerraschend im ganz überraschend starken 4. Quartal, so wie letztes Jahr auch, da war das 4. Quartal auch ganz überraschend gut, na so ein Zufall....
Zitat von gbra: na dann kommt dann inhaltlich wohl nicht mehr ganz so viel...


Hier stehen Inhaltlich fast 100 Seiten und Sie habeb sich höchstens zu 3 Postings geäussert!

Einfach mal dreimal im Monat reinschauen und alles Schlechtschreiben, das zeugt nicht von Analysefähigkeit und den Willen hier ein wahrhaftgehaltiges Gesamtbild zu machen!

Das hört sich an wie schlechtreden mit möglichst wenig Einsatz.... was macht eigentlic ihre EKT-Investition und wie gehts Jansche_Reloaded? Irgend ne Idee warum er sich auf einmal abmeldet?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.532 von JJ24 am 23.10.11 18:37:05so lieber jj,

1) ekt ist hier off-topic.

2) ich schreibe hier bereits zum dritten mal, dass ich niemals in ekt investiert war und selbiges nicht plane. und selbst wenn ich es wäre, folgte daraus sicherlich keine posting-pflicht. hat dir das niemand erklärt? du musst hier nicht ständig posten nur weil du investiert bist. des weiteren hast du ja sicherlich das posting zur hand in dem ich so bullish bzgl ekt war. ich bin gespannt.

3) der text ist aus dem halbjahresbericht von nordex, wie im postig geschrieben. ich gehe mal davon aus, dass du den selbst findest als nordex-profi. ich gehe allerdings auch davon aus, dass du das schon wusstest und nur ein wenig spammen wolltest.

4) ich bin nicht jansche und er hat sich nicht bei mir abgemeldet. und nun? vermisst du ihn schon?

was für ein sinnloses posting...
Zitat von gbra: glaubst du ernsthaft, dass die negativen postings hier von leuten geschrieben werden, die short sind und den kurs bewegen wollen??
+



Wie ist denn dein Verhältnis zu Nordex?

aktionär biste ja schonmal nicht, aber warum das Interesse hier ewas schlechtschreiben zu können....?
PS:

Nummerierung , dann bitte mal von 1-1000 Nummerieren und alle Postings bearbeiten, so viel zeit muss sein, wenn man ein Interesse in Nordex hat..... :rolleyes:
mal wieder ein Schlechtredner der nicht auf Fakten eingeht, die hier auf 100 Seite stehen....

daher weiter mit aktuellen Fakten zu NOrdex, ein Bild und ein Urteil kann sich der Leser selber urteilen:

http://www.ft.com/cms/s/0/670bcb16-fd53-11e0-a9db-00144feabd…

High quality global journalism requires investment. Please share this article with others using the link below, do not cut & paste the article. See our Ts&Cs and Copyright Policy for more detail. Email ftsales.support@ft.com to buy additional rights. http://www.ft.com/cms/s/0/670bcb16-fd53-11e0-a9db-00144feabd…

October 23, 2011 4:29 pm
China braced for wind turbine slowdown

By Leslie Hook in Beijing

China, the world’s biggest market for wind power, is bracing for a sharp slowdown in wind turbine installations this year, a move that will spark a “bloodbath” among wind turbine producers, industry executives say.

The slowdown has already claimed its first victim, as Germany’s Repower told the Financial Times that it planned to end wind turbine production in China by selling their majority stake in a turbine factory in Inner Mongolia.
More
On this story

* Opinion Britain needs nuclear subsidies
* China set to challenge global wind industry
* China backing for solar power
* Analysis Energy: Betting the wind farm
* China breezes into European wind power

“We’re not going to keep doing business in China when we have to take heavy losses just to install turbines,” Wolfgang Jussen, Repower’s China chief executive, said, referring to the way that turbine prices have plummeted in recent years as China’s turbine-making capacity has outstripped demand. Repower will still source some turbine components in China.

China’s explosive growth in wind energy took the country from having almost no wind power five years ago, to becoming the world’s largest installer of new turbines last year. This year, however, industry executives expect China’s new wind installations to fall by 20 per cent because of tightening government regulation and bottlenecks on the electricity grid.

China’s slowdown comes as the turbine-making industry globally is facing overcapacity and turbulent demand. The US, the world’s second-largest market for turbines, is seeing anaemic growth in new installations because a key tax credit is soon to expire.

In the first half of this year global wind installations were up 15 per cent, from a low base last year in the aftermath of the financial crisis. But China expanded by just 2.6 per cent, and that growth is expected to turn negative by the end of the year.

European demand for wind turbines has been growing healthily this year, but could be hurt by austerity measures in the eurozone.

One bright spot for the industry is Germany, which is expected to boost wind power to compensate for use less nuclear power.

In interviews, executives at top Chinese and foreign wind companies said many Chinese turbine makers would be squeezed out by the slowdown. One European turbine maker executive, who did not wish to be named, said the Chinese market was facing a “bloodbath”.

China has more than 60 turbine makers, all relative newcomers to the markets, and executives expect that 10-12 major Chinese companies will be left standing after the downturn.

“We are really in a situation right now where something has to happen,” said Jens Olsen, chief executive of Nordex, a German turbine maker. He expects China’s market to consolidate around the 18GW per year level for the next few years, although other executives put the figure closer to 14GW. “The question is, which suppliers are those 18GW going to come from?” Mr Olsen said.

One cause of the slowdown is that wind farm developers are having trouble securing financing because of tightening credit conditions. Beijing has gradually tightened monetary policy this year in an effort to combat inflation, which came in at a stubbornly high 6.1 per cent in September.

Another reason is that Beijing is cracking down on low-quality turbines with new regulations, after several major blackouts caused by wind farm surges earlier this year. These include measures aimed at slowing down the building of new wind farms and China’s first turbines certification programme.

China’s wind turbine industry owes its rapid expansion to state-backed support, as Beijing’s mandate to embrace wind power translated into easy financing for wind farms and a proliferation of new wind turbine manufacturers. Wind capacity in China doubled every year from 2007 to 2010.

“The Chinese government has realised that this fast speed has a downside,” said Mr Jussen of Repower. “A lot of the poor suppliers are going to die, washed out by quality demands from the government. In the end this market have maybe ten mature Chinese players and a few foreigners.”

Although Repower will no longer produce turbines in China, Repower’s sister company Suzlon will continue to operate there. Repower’s Chinese partner, the state-owned North Heavy Industry, will eventually take control of the turbine plant in Inner Mongolia, one of China’s most wind-rich regions.

Some Chinese producers say the downturn will provide a strong impetus to improve quality. “Right now there is overcapacity in the market,” said Wu Jialiang, general manager of Sany Electric, a heavy industry company that recently diversified into wind turbines. “Quality problems abound, but raising technical standards will ensure the healthy development of the industry.”
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.553 von JJ24 am 23.10.11 18:45:29mir geht es bei meinen beiträgen nicht ums gut oder schlecht schreiben. das ziel ist eine realistische einschätzung einer investitionsentscheidung. ich bin nicht so naiv zu glauben, dass ich mit meinen beiträgen kurse von tecdax unternehmen beeinflussen könnte.
das unterscheidet uns offensichtlich.
wie du sicherlich schon bemerkt hast, verfolge ich die windenergiebranche allgemein aus interesse, da ich beruflich einen einblick in die branche hatte.
und nordex erscheint mir zz keine gute investition und ich nehme mir doch tatsächlich heraus meine gründe hier mitzuteilen. das allein scheint ja bereits genug dich auf die palme zu bringen.
Vermutlich weiß "Mister Olsen" mehr als ein User namens GBRA, nordexfan, cooltrader oder wie sie hier alle heißeb......
Zitat von gbra: mir geht es bei meinen beiträgen nicht ums gut oder schlecht schreiben. das ziel ist eine realistische einschätzung einer investitionsentscheidung. ich bin nicht so naiv zu glauben, dass ich mit meinen beiträgen kurse von tecdax unternehmen beeinflussen könnte.
das unterscheidet uns offensichtlich.
wie du sicherlich schon bemerkt hast, verfolge ich die windenergiebranche allgemein aus interesse, da ich beruflich einen einblick in die branche hatte.
und nordex erscheint mir zz keine gute investition und ich nehme mir doch tatsächlich heraus meine gründe hier mitzuteilen. das allein scheint ja bereits genug dich auf die palme zu bringen.



so gbra, bitte nicht von dir auf andere schließen!

Ich vermute eher dass du selber das denkst, ich persönlich sehe mich hier als jemanden der mal hinter die vorgekauten "Nachrichten und Empfehlungen" von Analysten und Börsenjournaillen schaut, du dagegen scheinst diese stupide verteidigen zu wollen.

Ich dagegen glaub das nicht was mir Aktionär, 4investors oder Godmodetrader vorschreiben, denn ich recherchiere selber und bringe die Ergebnisse und Links in dieses Forum dass es jeder selber nachprüfen kann
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.593 von JJ24 am 23.10.11 18:57:43es ist völlig belanglos, was du über meine motive denkst.

wieder einmal verschiebst du echte diskussionsbeiträge durch ellenlange kopien von halbwegs relevanten artikeln soweit nach hinten, dass die diskussion e facto beendet ist.

ich frage mich zudem, ib du den obigen beitrag überhaupt gelesen und verstanden hast...


China’s slowdown comes as the turbine-making industry globally is facing overcapacity and turbulent demand. The US, the world’s second-largest market for turbines, is seeing anaemic growth in new installations because a key tax credit is soon to expire.


But China expanded by just 2.6 per cent, and that growth is expected to turn negative by the end of the year.

One European turbine maker executive, who did not wish to be named, said the Chinese market was facing a “bloodbath”.

wer redet hier schlecht?
du kannst glauben woran du willst - dafür gibt es in diesem land die religionsfreiheit. in bezug auf deinen aktieninvestments wäre es von zeit zu zeit ganz hilfreich deine aussagen und prognosen mit der realität abzugleichen. und da finde ich quartalsberichte und den kursverlauf nicht die schlechtesten werkzeuge.

aber jeder wie er möchte ...
China has more than 60 turbine makers, all relative newcomers to the markets, and executives expect that 10-12 major Chinese companies will be left standing after the downturn.

“We are really in a situation right now where something has to happen,” said Jens Olsen, chief executive of Nordex, a German turbine maker. He expects China’s market to consolidate around the 18GW per year level for the next few years, although other executives put the figure closer to 14GW. “The question is, which suppliers are those 18GW going to come from?” Mr Olsen said.


GBRA weißt du was das bedeutet?

der Markt für Nordex ist in China sperrangelweit offen und der wird , wie du sicherlich aufmerksam gelesen hast, 1,8 Billionen Dollar in Windenergie investieren....

Hast du eine Meinung oder einen Komentar dazu?
Nordex ist offensichtlich dabei und eure heißgeliebte Repower(deine und die von Jansche_Reloaded" ist draußen, genau wie in Pakistan! Klar wer will einene Inder in Pakistan haben, seit der Übernahme Repowers durch Suzlon zählt leider auch eure heißgeliete Repower in Pakistan als Inder!

Dann nimmt man lieber Nordex , na sowas....

High quality global journalism requires investment. Please share this article with others using the link below, do not cut & paste the article. See our Ts&Cs and Copyright Policy for more detail. Email ftsales.support@ft.com to buy additional rights. http://www.ft.com/cms/s/0/670bcb16-fd53-11e0-a9db-00144feabd…

China, the world’s biggest market for wind power, is bracing for a sharp slowdown in wind turbine installations this year, a move that will spark a “bloodbath” among wind turbine producers, industry executives say.

Und auch in China hat eure heißgeliebte Repower zusammen mit Suzlon verloren:_
"
The slowdown has already claimed its first victim, as Germany’s Repower told the Financial Times that it planned to end wind turbine production in China by selling their majority stake in a turbine factory in Inner Mongolia.
"
Das "Abloosen" von Repower in China und Pakistan ist vieleicht ein grund warum sich Jansche Reloaded, der Repower, EKT und Chinafan sich hat abgemeldet"

China muss seine Hersteller eidampfen aufgrund von Qualitätsproblemen, Repower muss eine Niederlage eingestehen und EKT ist an Repower gebunden, was wohl eher ein Nachteil ist, ansich der minderwertigen qualität, die sich noch nichtmal in Chinae in Sachen LVRT durchsezten kann.

Ein Armutszeugnis für eure Repoweranlagen...keine Qualität, nichtmal ausreichend für China!
Zitat von JJ24: Hi Cooltrader,

also ich persönlich würde NOrdex eher mit der Microsoft von 1988 oder mit der Ebay von 1997 vergleichen! Vielleicht noch mit der Ford oder der VW von 1920, denn Nordex und die Windb ranche steht dort, wo die Automobilindustrie in den 20iger Jahren stand!

Von daher ist hier von 100% - 1.000% alles möglich! es spricht doch nichts dagegen, Windenergie ist die Zukunft!


:laugh: Wenn du daran wirklich glaubst, helfen glaube ich Fakten zu Nordex auch nicht mehr.

Übrigens ich mache ja keinen Hehl daraus, dass ich hier short positioniert bin. Sollte sich die Lage am Windmarkt ändern, Nordex zeigen, dass es den neuen Herausforderungen gewachsen ist oder die Aktie eine relative Stärke zeigen, werde ich meine Shorts auch wieder auflösen. Wenn du deine rosarote Brille mal absetzt, dann weißt du selber am besten, dass die Aktie nichts taugt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.633 von JJ24 am 23.10.11 19:15:26du bist wirklich penetrant!

1) meine repower?? genauso wie meine ekt? wann hab ich denn mal zu repower gepostet? zudem weiter unten im artikel steht, dass suzlon in china noch dabei ist. recht einleuchtend, wenn man bedenkt, dass repower technologie entwickelt und suzlon volumen macht...

2) chinas windmarkt ist riesig, aber bei einem verdrängungswettbewerb wird nordex es nicht besonders kuschelig haben oder erwartest du, dass nordex in china die dicken geschäfte macht während alle anderen volumenhersteller und die erwarteten 10 local champions andächtigen zuschauen?? repower ist offensichtlich gegangen, weil es in china mit dem geld verdienen nicht so toll klappt. das ist auch für nordex ein eher schlechtes zeichen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.638 von JJ24 am 23.10.11 19:19:03und deine verschwörungstheorien zu repower, ekt und jansche sind echt wahnsinnig.
pass mal auf GBRA, hier stehen Seitenlange texte zu denen du dic nicht äußerst, schreib mal erstmal was zu folgenden punkten, die hier immer wieder mit Quellen und Linsk belegt wurden:

-bedingte Aufträge von 2 Milliarden Euro, bei denen der eine oder andere vielleicht ein wenig "bedinger" oder "trochener" ist als man vielleicht offiziel sagt da die jeweiligen Projektiergesellschafte Nordex schon fest als Turbine eingplant haben und auf deren Seiten benannt hatten.

- Repower zieht sich aus China zurück, die Chinesen selber genügen den eigenen Standards nicht mehr und dampfen sich von 60 auf 10-12 Herseller ein, aber Nordex ist gesetzt! Und das in einem Markt, der

-siehe die Meldungen zu China, ein markt der 1,8 Billionen Dollar in den nächsten 40 Jahren in neue Windkraftanlagen stecken will. Das sind fast 50 Milliarden Dollar pro Jahr und Nordex ist dabei!

-siehe die Offshorelüge, da es noch kein souverändes Unternehmen im Offshorebereich gibt. Nordex ist nicht zu spät sondern genau richtig im Zeitplan, denn in deutschland gibt es gerade mal 2 fertige Offshoreparks von 200 geplanten! Und hier gibt es sogar massive Probleme.

-Nordex bringt Auftrag nach Auftrag an Land und hat die Produktion auf Fleissfertigung umgestellt. Es können jetzt über 1000 anstatt 330 Anlagen pro Jahr hergestellt werden und Nordex hat die kapazität in Deutschland auf 2.500 MW hochgeschraubt.

-Somit hat Nordex ne weltweite Kapazität von 3.500 MW und das entspricht 3,5 Milliarden euro Jahresumsatz plus Service Einnahmen und Gewinne. außerdem wird Nordex mit jedem zusätztzlichen Megawatt wenmiger Stückkosten haben und somit auch von der anderen Seite die Marge erhöhen....


das alles sind nur ein paar Fakten, die hier in ein paar Monaten auf 100 Seiten zusammengetragen wurden und Sie, Herr GBRA halten es nicht für nötig dies durchzuarbeiten und zu bewerten und dann erst ne Meinung abzugeben, das ist sehr sehr auffällig! Von daher mein Vorwurf der Schlechtrednerei wohl nicht ganz unbegründet!
sorry für Rechschreibefehler, aber ich schreib schnell und kann nicht lange überlegen und korrigieren, aber der Sinn sollte erkennbar sein!

In dem Sinne

Aktionäre schreibt mehr in Börsenforen und treibt die Schlechtredner zurück in ihre Welt....
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.671 von JJ24 am 23.10.11 19:31:56es ist sehr auffällig, dass ich mit nicht zu hunderten postings von ihnen äußere?? es wäre auffällig, wenn ich als kleinanleger die zeit fände zu jedem link, der hier so ergooglet wird, stellung zu beziehen. wenn sich jeder disqualifiziert, der nicht ihre zeit aufbringt, sind sie allein hier. vielleicht ist das aber auch der sinn der sache.

- ihre china-interpretation ist so rosarot, dass es schon beim lesen schmerzt. in china wird es einen knallharten verdrängungswettbewerb geben, bei dem 50 chinesische hersteller und einige internationale auf der strecke bleiben werden. am ende werden 10 chinesische hersteller stehen, die durch den wettbewerb gestählt sind und die nötige qualität zu günstigen konditionen bieten können. dass dieses spiel notwendigerweise gut ausgeht für einen sehr kleinen hersteller wie nordex, ist ihre meinung. ich sehe in dem prozess große risiken für nordex. zudem diese 10 chinesischen hersteller dann auch die notwendige qualität für den internaitonalen markt bieten werden.

- es ist klar, dass es offshore probleme gab und gibt. es ist aber auch klar, dass für anlagenhersteller dort die größten margen warten. nordex wird einer der letzten auf dem markt sein und wenn sie die antrags und genehmigungspraxis in D kennen würden, wüssten sie, dess es zu spät für viele projekte sein wird. das zu ignorieren zeigt eigentlich nur die unkenntnis der branche. jansche hat mehrfach versucht, dass hier klarustellen. aber natürlich war er der basher mit persönlichen motiven!

- nordex auftragsbestand kann man in den quartalsberichten sehen, nicht in ihren linksammlungen. am 14. nov werden wir also wieder mehr wissen. nordex muß erst beweisen, dass sie mit der entwicklung einer großen offshore-mühle und großem preisdruck profitabel sein können. vielleicht klappt dass ja bei 2000mw jahresproduktion, aber diese werden wir weder dieses noch nächstes jahr sehen.
Damit wir jetzt wieder über Fakten diskutieren können, zurück zu Nordex und den Windmarkt!

- Nordex hat letztes jahr ein 50 MW Projekt in Pakistan bekommen und liefert jetzt bald aus.

- Letzte Woche wurden weitere 250 MW gemeldet wobei Nordex 5 Aufträge bekommen hat

- die Indische Suzlon bzw Repower(gehört zu suzlon)ist wahrscheinlich in Paksistan nicht so gerne gesehen, weshalb man dort auf Nordexanlagen aus der Region baut!

-Dazu will Pakistan 22 Projekte mit jeweils 50 MW errichten, was insgesamt 1.100 MW sind!

Dazu die heutige Meldung:

22 wind powered projects in pipeline in Pakistan - AEDB

Sunday, 23 Oct 2011

Man darf gespannt sein, was Nordex da noch alles machen wird, das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein:

http://steelguru.com/middle_east_news/22_wind_powered_projec…

The News reported that about 22 wind powered projects of 50 MW each are in the development stages that after completion will help meet energy requirements of the country.

Alternative Energy Development Board official said that 11 developers have so far completed feasibility studies while six independent power producers have also acquired generation license from the National Electric Power Regulatory Authority of them three were awarded tariff and while three are in negotiations on energy purchase and implementation agreements with authorities.

The official said that Zorlu Enerji Pakistan awarded tariff of US cents 12.1057 per KWH and it is in process of executing its 50 MW wind power project in Jhampir, Thatta and 3 others acquired private land for their projects and are in the process of completing feasibility studies. AEDB is encouraging wind energy use for self consumption and grid spill over, the official said and added a 150 KW wind turbine installed by a private firm is availing net-metering facility.

He said that various incentives to develop renewable energy are being offered b the government including guaranteed electricity purchase, attractive tariff, no import duty on equipment and zero percent sales tax. Wind energy potential in the country is about 346,000 MW of which 60,000 MW is in Gharo, Keti Bandar wind corridor alone spreading over 60 kilometers along Sindh province coastline and over 170 kilometers deep into hinterland.

(Sourced from www.thenews.com.pk)
Zitat von gbra: - ihre china-interpretation ist so rosarot, dass es schon beim lesen schmerzt. in china wird es einen knallharten verdrängungswettbewerb geben, bei dem 50 chinesische hersteller und einige internationale auf der strecke bleiben werden. am ende werden 10 chinesische hersteller stehen, die durch den wettbewerb gestählt sind und die nötige qualität zu günstigen konditionen bieten können. dass dieses spiel notwendigerweise gut ausgeht für einen sehr kleinen hersteller wie nordex, ist ihre meinung. ich sehe in dem prozess große risiken für nordex. zudem diese 10 chinesischen hersteller dann auch die notwendige qualität für den internaitonalen markt bieten werden.


Schön dass Sie auch immer genau lesen, aber in der Meldung von eben stand 60 und nicht 50 chinesische Anbieter, die auf 10-12 eingedampft werden.

Nicht dass dein geliebter Eddie seine Chinaanlagern nicht mehr bekommt.

Nebenbei;

Wer wird eigentlich die Chinaanlagen von eddie warten, werden da Wanderchinesen immer regelmäßig für die Warung eingeflogen oder kommen die dann jeden Monat per Schiff rein???

Gestern kam auf NDR3 ein Bericht und man konnte sehen wie aufwendig die Wartung und Aufstellung von MW-windturbinen ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.770 von JJ24 am 23.10.11 20:05:31richtig,

endlich mal wieder fakten, damit wir wieder über nordex dikutieren können.

das ist sehr interessant jj, über 1000MW!!! :kiss::kiss::kiss::kiss:
repower hat fertig, jetzt kann nordex die windwelt übernehmen.

und die analüsten werden es wieder ignorieren! toll, dass wenigstens du die sachen hier einstellst. nordex wird bestimmt die 8,40€ schnell wieder sehen. die klatten ist ja nicht blöd. SGL ist ja auch gestiegen :lick::lick::lick: ich verstehe nur nicht, warum nordex nicht mehr infs rausrückt. da läuft bestimmt eine heimliche übernahme. aber nicht mit mir!

wir werden bestimmt alle reich, meine shares kriegen die basher hier auf jeden fall nicht. 11!!!111 elfelf
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.749 von gbra am 23.10.11 20:00:18"nordex auftragsbestand kann man in den quartalsberichten sehen, nicht in ihren linksammlungen. am 14. nov werden wir also wieder mehr wissen."

Hier ist dieser von einem fleissigen user eines anderen Threads mal antizipiert: Beitrag Nr.44735 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/… Beitrag Nr.44735 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-44731-447…

da sind wir zum 19.10.11 bei 944,5 mw auftragseingang!! + das was nordex nicht gepostet hat (damit meint der werte Herr das "Tagesgeschäft", die "mini-Aufträge" und sonstiges unkritisches, wovon sich ja zumindest ein Teil im Forum findet...ich meine mich zu erinnern, dass sie ob der zahlreichen Projekte/Aufträge welche ich hier eingestellt habe auch davon sprachen, das dies Tagesgeschäft zu "brummen" scheint...)
und bitte, wegen der Reflexe: Rahmenverträge von anderen Herstellern wurden im Nordex-Forum gefeiert, als seien die Anlagen zur vollsten Zufriedenheit errichtet (hierzu siehe Forum)
also ob da noch was hinzuaddiert oder abgezogen werden muss, kann ja der Leser selbst selbst entscheiden (Beitrag Nr.44736 (KingsGambit) kann er ja in seine Überlegungen miteinfliessen lassen: Kleine Anmerkung am Rande: Die Pakistan-Projekte stehen noch unter Vorbehalt der Finanzierung. Deshalb handelt es sich (noch) nicht um feste Aufträge.

und zum vergleich auftragseingang 2010 gesamt , nur 836mw
#6846 http://forum.finanzen.net/forum/thread?thread_id=442705 http://forum.finanzen.net/forum/thread?thread_id=442705

Angaben dort ohne Gewähr...und alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
p.s.: anhand der Beiträge hier und im Forum, kann sich der Anleger ja selbst überzeugen, dass das Tagesgeschäft "brummt"...über welches Nordex dann erst im Q-3 Bericht wieder informiert und diese Informationen dann meist am selben Tag noch eingepreist werden...
Und wenn man als Aktionär dann auch noch weiss, dass da auf Nordex noch zahlreiche genehmigte und noch ungenehmigte, durchaus auch grosse Projekte (siehe auch die Beiträge zu Everpower und Schweden) zukommen können?, dann ist dies zumindets nicht falsch, wie ich finde:)
z.B. dieses schicke genehmigte N117 Prairie Wind Projekt
Beitrag Nr.631 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-631-640/n…

Prairie Wind Energy, LLC is authorized to construct and operate up to a 100 Megawatt Large Wind Energy Conversion System
http://www.energyfacilities.puc.state.mn.us/documents/30591/…
October 7, 2011 • Minnesota Windy debate hits Parkers Prairie
The public comment period is open until October 19, 2011
.
Da geht es wohl hierrum?
"The Project is a Large Energy Facility as defined in Minn. Stat. § 216B.2421, Subd. 2, and cannot be constructed without a Certificate of Need (CN) from the Minnesota Public Utilities Commission. " http://energyfacilities.puc.state.mn.us/Docket.html?Id=30591 http://energyfacilities.puc.state.mn.us/Docket.html?Id=30591

PUBLIC COMMENT--PUBLIC COMMENTS 10-20-11 received date: 10/20/2011
https://www.edockets.state.mn.us/EFiling/edockets/searchDocu…

mehr zu diesem Projekt: http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42711-427…
und alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
aso
"ich meine mich zu erinnern, dass sie ob der zahlreichen Projekte/Aufträge welche ich hier eingestellt habe auch davon sprachen, das dies Tagesgeschäft zu "brummen" scheint...)"
das war damals an den Herrn KingsGambit gerichtet...sind nicht sie gemeint...
FFC Energy, a subsidiary of Pakistan's Fauji Fertilizer Company, is also building a 50 MW wind farm in Jhimpir near Karachi, at a cost of $130 million, according to Reuters. Nordex AG announced that it has signed a contract with FFC Energy Limited, Rawalpindi, for the delivery of a 50 megawatts (MW) wind farm. Known as Jhimpir, the wind farm is to be built in the province of Sindh, where Pakistan is planning to establish new capacity of around 4,600 megawatts. The average wind speed at the site of the planned project is 7.8 meters per second. FFC has therefore opted for the Nordex S77/1500 series, which is specially designed for medium-strong wind conditions. Nordex AG will be supplying hot climate versions of the turbines, which are to be produced at its facilities in China. The 33 turbines are to be delivered soon after tariff approval from NEPRA (National Electric Power Regulatory Authority) and signing of the energy purchase agreement. Nordex has obtained a Letter of Intent for another 100 MW of wind farms from the government.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.247.958 von spiralkanal am 23.10.11 21:16:12Ergänzung hierzu:
Und wenn man als Aktionär dann auch noch weiss, dass da auf Nordex noch zahlreiche genehmigte und noch ungenehmigte, durchaus auch grosse Projekte (siehe auch die Beiträge zu Everpower und Schweden) zukommen können?, dann ist dies zumindets nicht falsch, wie ich finde:)


und das Unternehmen ggf. neue Märkte erschliesst:
Ukraine?! Beitrag Nr.42050 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42041-420… http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42041-420…

oh die Mongolei hatte ich auch einmal erwähnt...für die Auslastung der Produktion in Asien...neben Pakistan.)
Beitrag Nr.42364 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42361-423… http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42361-423…

und zu Südafrika beispielsweise, findet sich hier ja schon zahlreiches:
Beitrag Nr.62 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-61-70/nor…
Da gibt es noch viel mehr btw...komme nur nicht mehr nach mit dem posten.)

Senegal: Beitrag Nr.461 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-461-470/n…

und alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
Nordex enters Romania with wind energy projects totalling 20 megawatts
september 20, 2011
Nordex believes in the growth potential of wind power in Eastern Europe. As an example of this, business in Romania is now also moving forward for the wind turbines manufacturer.


Market entry in Romania with wind farm projects totalling 20 megawatts. Wind energy Nordex expands wind power business in Eastern Europe.

Nordex believes in the growth potential of wind energy in Eastern Europe. As an example of this, business in Romania is now also moving forward for the wind turbine manufacturer: this year the company received the first two wind turbines orders for a total of 20 megawatts. In addition to this, it wind farm projects a growing demand for wind power investments from Poland and Bulgaria.

The two customers in Romania have each ordered four N100/2500 machines along with long-term Service Agreements. Their wind farms are due to start operation by the end of 2011 and will serve as references for future business in Romania. The wind power market potential is excellent, and it is expected that by the end of 2015 wind turbines with output of more than 3,000 megawatts will be in operation here. “Our target is to achieve a significant market share. The first projects are providing us with important experience for this. Being confident of the good prospects of the Romanian renewable energy market, we plan to set up a branch in the coming months,” announces CSO Lars Bondo Krogsgaard.

Apart from Romania, Nordex is particularly focusing on Poland. Nordex is already established in the Polish wind farm market via a subsidiary. Nordex Polska has connected 93 megawatts to the grid. A further 50 megawatts will be installed by the end of 2011. In future the company expects to supply Poland with more than 100 megawatts a year. One important growth driver will be Nordex´ new large N117/2400 wind turbines which is a perfect match to low wind sites.
http://www.evwind.es/ Suchen : Nordex

Noticias
- Nordex signs wind power contract for 250 MW in Pakistan
- Eolia sells 100 MW wind farm portfolio to private equity group
- Nordex launching the 2.5MW Gamma Wind Turbines in the Chinese and Asian wind energy markets
- Nordex wind turbines to Pakistan
- Wind Energy Outlook for North America
- Vietnam inks $1bn wind power deal
- Nordex gets 250 MW of wind turbines orders from Pakistan
- Wind energy Nordex: Wind power contracts signed for 250 MW in Pakistan
- Eolia sells its portfolio of 100 MW wind power to Impax
- Goldman Sachs to invest in ReNew Wind Power
- Wind energy Nordex Italy receives order for nine wind turbines
- Nordex enters Romania with wind energy projects totalling 20 megawatts
- Wind energy Nordex expands wind power business in Eastern Europe
- Nordex receives another wind energy order from Turkey
- Eksim Group plans a third wind farm with Nordex wind turbines in Turkey
- TÜV Nord to certify Nordex’s new offshore wind turbines
- Result of DTU’s tender for rental of test stands for wind turbines
- Wind energy Nordex still on track to achieve revenue of EUR 1 billion in 2011
- enXco Signs O&M Agreement for Roth Rock Wind Farm
- Nordex: wind power order for N100/2500 wind turbines for a wind farm in Spain
- Nordex wind energy order for N100/2500 wind turbines for a wind farm in Spain
- Nordex wins 52.5 MW wind turbines order for Scottish wind farm
- Wind energy Nordex preparing for change of CEO
- Wind energy Nordex UK awarded wind energy order for 52.5 MW wind farm
- Virginia is attracting wind power projects
- Positive news items on U.S. wind energy development
- Nordex USA completes corporation’s largest wind energy project
- Nordex to deliver 32.5 MW in wind energy in Poland and France
- Wind energy Nordex delivers 32.5 MW to Poland and France
- Wind energy Nordex industrialises production
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: Kritik bitte immer sachlich formulieren
!
Dieser Beitrag wurde von mwoppmann moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
!
Dieser Beitrag wurde von mwoppmann moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
!
Dieser Beitrag wurde von mwoppmann moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde gesperrt
Beruhigt euch mal wieder.
Hier treffen zwei Extreme aufeinander, der eine nur extrem positiv gestimmt und der andere nur extrem neagativ.

Ich denke die goldene Mitte machts.

Cooltrader das es neue Aufträge gibt und kommen ist Fakt und daran kannst du nichts ändern bzw schlecht reden.

Was eine Frau Klatten bei Nordex will, bleibt die große Unbekannte.

Fakt ist aber auch, das der Kurs die neuen Aufträge und die sogenannte rosige Windzukunft nicht honoriert.

Warum auch immer :confused:



HW68
morgen HW68

Wennd meine links und Quellen als positiv wertest, dann kannst du gernse sagen extrem positiv.

Es liegt ja im auge des betrachtes ob er diese Informationen zu Nordex und zur Windbranche als Positiv betrachtet.

Und zu der anderen Fraktion, naja wenn jemand hier Kursziele von 0,X sieht und Leute angreift weil sie Informationen ins Forum schreiben, dann weiß ich ehrlich gesagt noch nicht so recht ob das eine negative Meinung zu Nordex ist oder nur ne Negative Meinungsmache!
Zitat von spiralkanal: "nordex auftragsbestand kann man in den quartalsberichten sehen, nicht in ihren linksammlungen. am 14. nov werden wir also wieder mehr wissen."

Hier ist dieser von einem fleissigen user eines anderen Threads mal antizipiert: Beitrag Nr.44735 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/… Beitrag Nr.44735 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-44731-447…

da sind wir zum 19.10.11 bei 944,5 mw auftragseingang!! + das was nordex nicht gepostet hat (damit meint der werte Herr das "Tagesgeschäft", die "mini-Aufträge" und sonstiges unkritisches, wovon sich ja zumindest ein Teil im Forum findet...ich meine mich zu erinnern, dass sie ob der zahlreichen Projekte/Aufträge welche ich hier eingestellt habe auch davon sprachen, das dies Tagesgeschäft zu "brummen" scheint...)
und bitte, wegen der Reflexe: Rahmenverträge von anderen Herstellern wurden im Nordex-Forum gefeiert, als seien die Anlagen zur vollsten Zufriedenheit errichtet (hierzu siehe Forum)
also ob da noch was hinzuaddiert oder abgezogen werden muss, kann ja der Leser selbst selbst entscheiden (Beitrag Nr.44736 (KingsGambit) kann er ja in seine Überlegungen miteinfliessen lassen: Kleine Anmerkung am Rande: Die Pakistan-Projekte stehen noch unter Vorbehalt der Finanzierung. Deshalb handelt es sich (noch) nicht um feste Aufträge.

und zum vergleich auftragseingang 2010 gesamt , nur 836mw
#6846 http://forum.finanzen.net/forum/thread?thread_id=442705 http://forum.finanzen.net/forum/thread?thread_id=442705

Angaben dort ohne Gewähr...und alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
p.s.: anhand der Beiträge hier und im Forum, kann sich der Anleger ja selbst überzeugen, dass das Tagesgeschäft "brummt"...über welches Nordex dann erst im Q-3 Bericht wieder informiert und diese Informationen dann meist am selben Tag noch eingepreist werden...
Und wenn man als Aktionär dann auch noch weiss, dass da auf Nordex noch zahlreiche genehmigte und noch ungenehmigte, durchaus auch grosse Projekte (siehe auch die Beiträge zu Everpower und Schweden) zukommen können?, dann ist dies zumindets nicht falsch, wie ich finde:)
z.B. dieses schicke genehmigte N117 Prairie Wind Projekt
Beitrag Nr.631 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-631-640/n…

Prairie Wind Energy, LLC is authorized to construct and operate up to a 100 Megawatt Large Wind Energy Conversion System
http://www.energyfacilities.puc.state.mn.us/documents/30591/…
October 7, 2011 • Minnesota Windy debate hits Parkers Prairie
The public comment period is open until October 19, 2011
.
Da geht es wohl hierrum?
"The Project is a Large Energy Facility as defined in Minn. Stat. § 216B.2421, Subd. 2, and cannot be constructed without a Certificate of Need (CN) from the Minnesota Public Utilities Commission. " http://energyfacilities.puc.state.mn.us/Docket.html?Id=30591 http://energyfacilities.puc.state.mn.us/Docket.html?Id=30591

PUBLIC COMMENT--PUBLIC COMMENTS 10-20-11 received date: 10/20/2011
https://www.edockets.state.mn.us/EFiling/edockets/searchDocu…

mehr zu diesem Projekt: http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42711-427…
und alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung



Danke für die Infos! Wir sollten die Milliarden MW in Sachen Auftragseingänge schon längst gebrochen haben, da bin ich mal gespannt.
http://www.stimme.de/regioticker/Windkraftanlage-fuer-Sieben…

Windkraftanlage für Siebeneich

Bretzfeld - Begeistert waren 55 Siebeneicher von der Windkraftanlage bei Würzburg, die sie am Samstag gemeinsam besichtigten. Die dortige Anlage ist eine Nordex Windkraftanlage Typ N100 mit 2500 Kilowatt Nennleistung, 140 Meter Nabenhöhe, 100 Meter Rotordurchmesser und Hybridturm. Die Windgeschwindigkeit ist mit sechs Metern pro Sekunde auf Nabenhöhe ähnlich wie in Siebeneich. Die Anlage versorgt 2000 Haushalte mit Strom. In Siebeneich wäre eine Nordex N117 mit 20 Prozent mehr Ertrag bei gleicher Nabenhöhe möglich. Bei einer Bürgerversammlung hatten die Siebeneicher beschlossen, gemeinsam mti der Energieregion Hohenlohe-Odenwald-Tauber und der Gemeinde den Bau eines Windrads oben am Himmelreich in Angriff zu nehmen.
23.10.2011

Da Nordex so kleine und einzelanlagen nicht meldet muss man die recherchieren, aber in der Summe machen die viel aus!

20 mal 2,5 MW in kleinen Parks wären ja dann auch schon 50 MW z.B. und in Deutschland werden momentan die riesigen Windparks nicht gebaut, eher so kleine von Stadtwerken mit Anlagengrößen von 1-5 z.B.
Schwere Zeiten für chinesische Windmüller(die machen ihren Umsatz zu 99% in China), kein Problem für Nordex, denn die einzigen Umsätze dort kommen ja eher aus Pakistan als aus China selber, nebenbei ist nordex eine der Firmen die die Lizenz für LVRT bekommen haben, während Repower aufgeben musste....

http://www.cnbc.com/id/45010669

'Bloodbath' Seen for Wind Turbine Producers on China Slowdown

Published: Monday, 24 Oct 2011 | 12:09 AM ET
Text Size
By: Leslie Hook in Beijing

China, the world’s biggest market for wind power, is bracing for a sharp slowdown in wind turbine installations this year, a move that will spark a “bloodbath” among wind turbine producers, industry executives say.

AP

The slowdown has already claimed its first victim, as Germany’s Repower told the Financial Times that it planned to end wind turbine production in China by selling their majority stake in a turbine factory in Inner Mongolia.

“We’re not going to keep doing business in China when we have to take heavy losses just to install turbines,” Wolfgang Jussen, Repower’s China chief executive, said, referring to the way that turbine prices have plummeted in recent years as China’s turbine-making capacity has outstripped demand. Repower will still source some turbine components in China.

China’s explosive growth in wind energy took the country from having almost no wind power five years ago, to becoming the world’s largest installer of new turbines last year. This year, however, industry executives expect China’s new wind installations to fall by 20 per cent because of tightening government regulation and bottlenecks on the electricity grid.

China’s slowdown comes as the turbine-making industry globally is facing overcapacity and turbulent demand. The U.S., the world’s second-largest market for turbines, is seeing anaemic growth in new installations because a key tax credit is soon to expire.

In the first half of this year global wind installations were up 15 per cent, from a low base last year in the aftermath of the financial crisis. But China expanded by just 2.6 per cent, and that growth is expected to turn negative by the end of the year.

European demand for wind turbines has been growing healthily this year, but could be hurt by austerity measures in the eurozone.


One bright spot for the industry is Germany, which is expected to boost wind power to compensate for use of less nuclear power.


In interviews, executives at top Chinese and foreign wind companies said many Chinese turbine makers would be squeezed out by the slowdown. One European turbine maker executive, who did not wish to be named, said the Chinese market was facing a “bloodbath”.

China has more than 60 turbine makers, all relative newcomers to the markets, and executives expect that 10-12 major Chinese companies will be left standing after the downturn.

“We are really in a situation right now where something has to happen,” said Jens Olsen, chief executive of Nordex, a German turbine maker. He expects China’s market to consolidate around the 18GW per year level for the next few years, although other executives put the figure closer to 14GW. “The question is, which suppliers are those 18GW going to come from?” Mr Olsen said.

One cause of the slowdown is that wind farm developers are having trouble securing financing because of tightening credit conditions. Beijing has gradually tightened monetary policy this year in an effort to combat inflation, which came in at a stubbornly high 6.1 per cent in September.

Another reason is that Beijing is cracking down on low-quality turbines with new regulations, after several major blackouts caused by wind farm surges earlier this year. These include measures aimed at slowing down the building of new wind farms and China’s first turbines certification programme.

China’s wind turbine industry owes its rapid expansion to state-backed support, as Beijing’s mandate to embrace wind power translated into easy financing for wind farms and a proliferation of new wind turbine manufacturers. Wind capacity in China doubled every year from 2007 to 2010.

“The Chinese government has realised that this fast speed has a downside,” said Mr Jussen of Repower. “A lot of the poor suppliers are going to die, washed out by quality demands from the government. In the end this market have maybe ten mature Chinese players and a few foreigners.”

Although Repower will no longer produce turbines in China, Repower’s sister company Suzlon will continue to operate there. Repower’s Chinese partner, the state-owned North Heavy Industry, will eventually take control of the turbine plant in Inner Mongolia, one of China’s most wind-rich regions.

Some Chinese producers say the downturn will provide a strong impetus to improve quality. “Right now there is overcapacity in the market,” said Wu Jialiang, general manager of Sany Electric, a heavy industry company that recently diversified into wind turbines. “Quality problems abound, but raising technical standards will ensure the healthy development of the industry.”
Interessant, wenn Nordex and er Tecdaxspitze ist, meldet sich hier keiner zu wort, aber hauptsache am Freitag einen Feixtanz aufführen, weil die Schussauktion gedrückt wurde.....

Es bleibt aber dabei, Nordex ist seit August in einer Seitwärtsbewegung, denn diese Kurse hier hatten wir schon im August!
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.248.985 von JJ24 am 24.10.11 10:14:44Für heute kann man eine mehrstündige steile Aufwärtsbewegung erkennen.
Und es bleibt dabei seit März ist Nordex in einer Abwärtsbewegung. :-)
nicht genug, dass du hier die beiträge in ganzer länge einstellst - jetzt wiederholst du diese auch noch, damit man als normaler leser mit dem thread gar nichts mehr anfangen kann.

die sache mit jansche und repower scheint dir ja schwer zu schaffen machen, wenn du so darauf herumreitest, dass repower sich aus china verabschiedet. ich sag es jetzt nochmals,auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass du darauf eingehen wirst:

1) suzlon ist nach wie vor in china und da repower de-facto nur noch eine marke im konzern ist, ist es offensichtlich sinnvoller nur noch mit einer marke dort präsent zu sein.

2) schadenfreude bei einem aktieninvestment - hat da etwa jemand eine persönlcihe beziehung zum lieblingsspielzeug aufgebaut??

3) es ist ein schlechtes zeichen für nordex wenn sich westliche konkurrenten aus china verabschieden, weil sie keine möglichkeit sehen auf dem markt geld zu verdienen. was sagt uns das über die marktbedingungen?

4) schwere zeiten für chinesische windmüller - gute zeiten für nordex??? das unterstreicht mal wieder deine rosarote brille, die ja nicht einmal nordex selbst teilt(s. halbjahresbericht!)! die 10-12 überlebenden chinesischen konkurrenten werden der westlichen konkurrenz ganz sicher in china, wahrscheinlich auch in asien und vielleicht sogar in europa/usa den arsch aufreissen. wie man sich über eine solche staatlich geförderte und bevorteilte konkurrenz aus china freuen kann oder diese nicht als gefahr erkennen kann, bleibt jjs geheimnis. und bevor hier gleich wieder die dämliche frage nach der wartung und dem service aufkommt. es gibt eine menge unabhängiger serive-unternehmen, die bereits heute einen besseren job machen, als der nordex-service. einfach mal die jährliche serviceumfrage aufmerksam studieren.
http://www.neueenergie.net/fileadmin/ne/ne_inhalte/dokumente…" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.neueenergie.net/fileadmin/ne/ne_inhalte/dokumente…

von elf getesteten dienstleistern schneidet nordex als vorletzter ab.

auf den ersten sechs plätzen stehen fünf herstellerunabhängige unternehmen. das ist die realität, die hier leider niemend wahrhaben möchte. einfach mal lesen und verstehen.
das war mein letztes posting hier. es ist einfach sinnlos gegen so viel ignoranz anzuschreiben...

well done, jj & spiralkanal, ein weiterer thread auf wo unbrauchbar geworden ist!
Ich finde diese Numerierungen in Diskussionen immer klasse, das spricht aber nicht für den Inhalt, auch wenn es formell klasse aussieht.


Fakt ist jedoch dass Nordex die LVRT Lizenz hat und Unternehmen wie Repower sich zurückziehen, außerdem werden die Chinesischen Hersteller von 60 auf 10-12 eingedampft.

Für mich sind das positive Fakten und keine rosaroten Wölkchen, wie Sie auf diffamierende Art und Weise versuchten zu vermitteln.

Denn wenn Nordex es schafft in China auf dem Markt zu bleiben, dann ist die Konkurrenz bald viel niedriger, das spricht ja nur für die Qualität der Anlagen(siehe LVRT Standard)(das wollten Sie ja als "schlechtes Zeichen" verkaufen; für mich ist das ein Gutes Zeichen)
http://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/news_detail.html?I…

Mo, 24.10.11 10:32
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax klettert wieder über 6.000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gute Vorgaben und die Hoffnung auf Fortschritte bei der Bewältigung der Schuldenkrise in der Eurozone haben den Dax am Montag wieder über 6.000 Punkte geschoben. Der deutsche Leitindex kletterte am Morgen um 1,00 Prozent nach oben auf 6.030,54 Punkte. Bereits zum Wochenende hatte neuer Optimismus vor dem EU-Gipfel den Dax um 3,55 Prozent hochgetrieben und das vorherige Wochenminus noch ausgeglichen. Der MDax mittelgroßer Werte arbeitete sich zuletzt um 0,90 Prozent vor auf 9.036,59 Punkte und der Technologieindex TecDax gewann 0,88 Prozent auf 696,65 Punkte.

Die europäischen Regierungschefs sprachen von Fortschritten auf dem Weg zu einer Lösung der Schuldenkrise und das sorgt laut Stratege Stan Shamu von IG Markets für gute Stimmung. Auch die Aussagen der Vize-Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, wonach eine weitere geldpolitische Lockerung (QE3) wieder mehr in den Fokus rückt, stützt laut Shamu die Börsen. Aktuell kommen noch positive Daten aus China und entsprechend positive Vorgaben der asiatischen Börsen hinzu und all das sorgt für eine insgesamt gute Vorgabe. Der technische Analyst Christoph Geyer von der Commerzbank betont, dass der positive Schluss der Vorwoche eine anhaltend freundliche Stimmung auch in der anstehenden Woche erwarten lässt.

BANKEN UND ROHSTOFFWERTE FAVORISIERT

Hoffnung auf Fortschritte in der Euro-Schuldenkrise hätten Bankenwerte bereits im asiatischen Handel deutlich gestützt und dies setze sich auch im frühen Handel in Europa fort, sagte ein Börsianer. Commerzbank-Aktien standen zeitweise an der Dax-Spitze und sie legten zuletzt noch 1,94 Prozent auf 1,735 Euro zu, Deutsche Bank verteuerten sich um 0,75 Prozent. Papiere der Aareal Bank sprangen im MDax um mehr als fünf Prozent hoch. Europaweit war der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks mit plus 1,50 Prozent der zweitbeste Sektor. Ein Händler verwies auf einen Bericht der 'Financial Times', wonach die Banken zwar bis zu 108 Milliarden Euro im kommenden halben Jahre brauchen. Bezüglich der Rekapitalisierung rechnen die Analysten von Goldman Sachs allerdings mit einer baldigen Einigung.

Besser noch präsentierten sich lediglich die Rohstoffwerte. Im Dax profitierten die Aktien von ThyssenKrupp mit plus 1,93 Prozent auf 20,345 Euro. Sie schoben damit einen negativ bewerteten Presseartikel zur Seite. Die 'Süddeutsche Zeitung' berichtet, dass die Tochter Steel Americas einen Vorsteuerverlust von etwas mehr als einer Milliarde ausweisen wird. Analyst Ingo-Martin Schachel liegt das über den bislang von ihm erwarteten 963 Millionen Euro. Allerdings habe er angesichts der weiter fallenden Nachfrage nach Stahl in Nordamerika und wegen der rückläufigen Preise zuletzt bereits die Risiken für diese Prognosen nach unten herausgestellt.

NORDEX AN DER TECDAX-SPITZE

Im MDax sackten Deutsche Wohnen am Ende um 1,23 Prozent ab. Die Credit Suisse senkte in einer Branchenstudie ihr Votum für den Immobilienwert von 'Outperform' auf 'Underperform' und nahm das Kursziel auf 11 Euro zurück. Die Aktien des Pharmahändlers Celesio legten indes um 1,09 Prozent zu. Die 'Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung' hatte berichtet, Finanzvorstand Christian Holzherr werde im November aus dem Unternehmen ausscheiden.

Nordex standen mit einem Plus von mehr als fünf Prozent an der TecDax-Spitze. Händler konnten keine fundamental neuen Nachrichten für den Anstieg verantwortlich machen. Die Papiere von Freenet mussten dagegen ein Minus von 0,13 Prozent hinnehmen. Hier verwiesen Händler auf Aussagen von Unternehmenschef Christoph Vilanek in der 'Financial Times Deutschland' (FTD). Dieser hatte unter anderem betont, dass eine Fusion mit dem Anteilseigner Drillisch das Unternehmen strategisch nicht weiterbringe./fat/rum

Quelle: dpa-AFX
ich kenne einen grund für den Anstieg: Chronische Unterbewertung, wenn man mal Börsenwert mit Bilanz und Zukunftsaussichten vergleicht....
immerhin ist der Service von Nordex besser als der von Siemens ;)
Zitat von hariblue: immerhin ist der Service von Nordex besser als der von Siemens ;)


Wie representativ soll das sein, wer genau wurde gefragt? Kann mir nicht vorstellen dass Siemens schlechter sein soll als GE! Und Repower wurde jetzt komplett von Suzlon übernommen, da weiß man ja auch nicht ob der Service gekürzt wird. Sowas hat man ja nach Übernahmen immer wieder.

PS: Das ist aber alt, hatte Jansche_Reloaded schonmal reingestellt und jetzt von GBRA, na ist bestimmt nur Zufall
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.248.248 von Cooltrader1 am 23.10.11 23:24:13Ich kann euch beiden versichern, dass kein Mensch mit normalem Sozialleben diesen Thread aufruft wegen der Beiträge, die aus anderen Foren reinkopiert werden. Das hat andere Gründe, warum Leute hier vorbeischauen. Würde mich nicht wundern, wenn ihr das selber überhaupt nicht lest, was ihr hier reinkopiert. Auf euren Kollegen JJ24 trifft da ja sogar soweit dazu, dass er schon vergisst, was vor 2 Stunden diskutiert wurde.

tja, da hat es ein Shortie einfacher. Der schreibt ganz einfach immer nur die gleiche Nummer. Er/sie braucht sich an überhaupt nichts über die Entwicklung von Nordex zu erinnern. Es geht einfach nur darum seine Nummer zu wiederholen.
Egal wieviele Aufträge gemeldet werden. Egal ob die Klattens, bzw. SGL Carbon grossen Einfluss auf Nordex hat......einen Shortie interessiert all dies nicht. Ist auch zuviel verlangt für solche Shorties.
Ob heute die 4 Euro fällt? Ich glaub schon!

Unsere Freunde sind heute nicht so aktiv wie am Wochenende, von daher kann es ja nur weiter hochgehen.... ;)
ohne News 5% nach oben?....sieht eher nach Bullenfalle aus....die genannte Truppe wird bald ihr Spielzeug auspacken und das einzige machen was ihre Intelligenz zulässt. :D
ich kann mir aber nicht vorstellen dass hier ein Aktionär unter zweistelligen Kuren verkaufen wird!

Fukushima hat einige auf den falschen Fuß erwischt, das hat man wohl wieder korrigiert. Aber dennoch war Nordex fast über 10 und die fundamentalen Daten und auch der Windmarkt bessert sich von tag zu tag.

Es kommen mehr Aufträge rein,neue Länder drängen in den Windmarkt(Karibikg,SüdAmerika,Osteuropa,Pakistan,SüdAfrika...), bestehende Märkte ziehen an(USA, Deutschland, Polen, Frankreich...) also die Nachfrage steigt

Und in China sinkt das Angebot weil dort aus 60 nur noch 10-12 Anlagenhersteller werden.

Was passiert wohl mit den übriggeblieben Unternehmen wenn die Nachfrage steigt, das Angebot leicht abnimmt?

Und neue Konkurrenten, naja die Markteintrittsbarrieren sind in der Windbranche sehr groß, da kann man nicht so einfach als neues Unternehmen einsteigen. Das ist in der Solarbranche einfacher, da man hier ganz Produktionsstrassen kaufen kann.
also selbst wenn wir z.B. auf 5 steigen und dann gäbe es eine konsolidierung, warum sollte man zu solchen Kursen verkaufen?

wenn es dann wieder steigt ist man mit Verlust rausgewürfelt und schaut dann bei den Kurssteigerungen in die Röhre...
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.249.734 von Cooltrader1 am 24.10.11 12:58:36der Vorteil eines Shorties: ....er/sie braucht keine weitere Hilfe bei seiner Nummer. Ein Account reicht da völlig. :D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.249.482 von JJ24 am 24.10.11 12:04:46Das Problem bei den Windenergie ist daneben auch die Werthaltigkeit. Wie lange wird so ein Rad halten? Dafür gibt es wenig verlässliche Daten, und das macht ein Investment über eine lange Periode nicht einfach.
Nach Windrädern im Walt sollen jetzt auch noch in den Alpen Windräder gebaut werden. Österreich hat ja bereits vorgelegt, jetzt kommt die Schweiz:

http://www.umwelt-monitor.de/2011/10/windenergie-windraeder-…
hier nochwas zum Thema Windenergie(siehe Threadname)

Windenergie Gnutz: Jetzt entscheiden die Bürger

24. Oktober 2011 | 06:35 Uhr | Von Christian Robohm
DRUCKEN | VERSENDEN

Bereits in dieser Woche startet die Bürgerbefragung zur Zukunft der Windenergie in Gnutz. Das gab Amtsdirektor Dieter Staschewski gestern Vormittag in einer Einwohnerversammlung bekannt. Bis zum 7. November, 12 Uhr, können alleWahlberechtigten über 16 Jahren über die Frage "Sind Sie für oder gegen die Ausweisung von Eignungsräumen für die Windenergie in der Gemeinde Gnutz?" abstimmen. Man habe in der letzten Sitzung der Gemeindevertretung beschlossen, das Ergebnis der Bürgerbefragung anzuerkennen, erklärte Bürgermeister Markus Mehrens. "Daran halten wir uns." Für die Gemeindevertreter sei die Bürgerbefragung gleichzusetzten mit einem Bürgerentscheid.

Zuvor hatte Mehrens vor über 200 Einwohnern Fehler im Umgang mit dem "kontrovers diskutierten Thema Windenergie" eingeräumt. "Wir hätten bereits im Mai oder Juni reagieren und zu einer Einwohnerversammlung einladen sollen, als die beteiligten Firmen mit den Landeigentümern gesprochen haben." Auch dass man den Firmen die Information über die geplanten Windparks überlassen habe, sei ein Fehler gewesen. "Letztlich war das eine reine Verkaufsveranstaltung."

Man habe sich in den vergangenen zehn Tagen drei Mal mit der Bürgerinitiative, die zuletzt ein Bürgerbegehren gegen Windmühlen in Gnutz eingereicht hatte, getroffen, um "einen Schlussstrich unter all die Flugblätter und Anschuldigungen zu ziehen." Kein Fremder solle nunmehr in die Belange der Gnutzer hineinreden, so Mehrens. "Wir machen das unter uns aus. Die Gnutzer haben das letzte Wort." Letztlich entscheide aber das Land, sagte Klaus-Peter von Stoessel: "Die Zusicherung, nichts gegen den Willen der Gemeinden beschließen zu wollen, gab es bisher nur mündlich."

Mehrens berichtete über das Ergebnis der Flächenüberprüfung des Kreises. Demnach könne von den möglichen Flächen westlich und östlich der Gemeinde nur das Areal zwischen Hofkamper Weg und Timmasper Landstraße in Richtung Schülp ohne Bedenken als Windeignungsfläche ausgewiesen werden. Gegen die Gebiete in der Fuhlenau-Niederung im Westen und die Fläche entlang der Höllenau im Osten sprächen laut Kreisverwaltung naturschutzrechtliche Gründe.

Am heutige Montag sollen die Fragebögen und Begleitschreiben an alle im Wählerverzeichnis registrierten Gnutzer versendet werden, erklärte Amtsdirektor Staschewski. Wer bis Mittwoch keinen Fragebogen erhalten habe, solle sich direkt an die Amtsverwaltung wenden. Am 7. November werden die Stimmen ausgezählt, jeweils zwei Vertreter der Bürgerinitiative und der Gemeinde werden dabei sein. "Wir haben bewusst darauf verzichtet, einzelne Flächen abzufragen", erläuterte Staschewski, "es geht um das generelle Votum, ob in Gnutz Eignungsflächen ausgewiesen werden sollen oder nicht."

Nicht nur die Gemeinde wolle sich an das Ergebnis der Befragung halten, versicherte Thomas Burrer von der Bürgerinitiative: "Auch wir werden das demokratische Ergebnis akzeptieren und unsere Arbeit danach ruhen lassen. Wenn alles ordentlich vonstatten geht, werden wir unser Bürgerbegehren zurück nehmen."


http://www.shz.de/nachrichten/lokales/landeszeitung/artikeld…
Zitat von Blog-Buster: Das Problem bei den Windenergie ist daneben auch die Werthaltigkeit. Wie lange wird so ein Rad halten? Dafür gibt es wenig verlässliche Daten, und das macht ein Investment über eine lange Periode nicht einfach.



Aber wenigstens hat Nordex hier eine Erfahrung von 26 Jahren, das haben nicht viele Windkraftanlagenhersteller.

http://www.shz.de/nachrichten/lokales/landeszeitung/artikeld…

Gründungsdatum

Enercon 1984
Nordex 1985
Repower erst 2001
Vestas 1986
http://de.wikipedia.org/wiki/Vestas

Die Chinesen dürften hier am wenigsten erfahrung haben. Vielleicht 10 Jahre oder so ähnlich.
Zitat von Cooltrader1: Übrigens ich mache ja keinen Hehl daraus, dass ich hier short positioniert bin.


Heute auch noch? ;)
Zitat von JJ24:
Zitat von Cooltrader1: Übrigens ich mache ja keinen Hehl daraus, dass ich hier short positioniert bin.


Heute auch noch? ;)


Sicher, solche starken Anstiege innerhalb kurzer Zeit sind charakteristisch für Aktien, die sich in einem starken längeren Abwärtstrend befinden. Heute ist meiner Meinung nach wieder ein guter Tag, um noch mal "günstig" aus Nordex rauszukommen.
Zitat von Cooltrader1:
Zitat von JJ24: ...

Heute auch noch? ;)


Sicher, solche starken Anstiege innerhalb kurzer Zeit sind charakteristisch für Aktien, die sich in einem starken längeren Abwärtstrend befinden. Heute ist meiner Meinung nach wieder ein guter Tag, um noch mal "günstig" aus Nordex rauszukommen.



Immer schön aussitzen, nicht wahr?

vergiss nicht, die Börsenpsychologie gilt auch für Shorties, wenn der Kurs nicht mehr zurückkommt dann gibts irgendwann Kaufpanik.

Aber man kann ja auch long gehen, es sei denn man muss Nordex aus anderen gründen schlechtschreiben und traded eigentlich garnicht.... :rolleyes:
Zitat von JJ24:
Zitat von Cooltrader1: ...

Sicher, solche starken Anstiege innerhalb kurzer Zeit sind charakteristisch für Aktien, die sich in einem starken längeren Abwärtstrend befinden. Heute ist meiner Meinung nach wieder ein guter Tag, um noch mal "günstig" aus Nordex rauszukommen.



Immer schön aussitzen, nicht wahr?

vergiss nicht, die Börsenpsychologie gilt auch für Shorties, wenn der Kurs nicht mehr zurückkommt dann gibts irgendwann Kaufpanik.

Aber man kann ja auch long gehen, es sei denn man muss Nordex aus anderen gründen schlechtschreiben und traded eigentlich garnicht.... :rolleyes:



Frag mal einen deiner Kollegen, seit wann ich hier short bin.

Machen wir eine Wette, wenn Nordex Ende der Woche über 4,00 steht, schreibe ich hier die nächste Woche nicht mehr. Steht der Kurs unter 4,00 schreibst du hier eine Woche nicht mehr.;)
Zitat von JJ24:
Zitat von Cooltrader1: ...

Sicher, solche starken Anstiege innerhalb kurzer Zeit sind charakteristisch für Aktien, die sich in einem starken längeren Abwärtstrend befinden. Heute ist meiner Meinung nach wieder ein guter Tag, um noch mal "günstig" aus Nordex rauszukommen.



Immer schön aussitzen, nicht wahr?

vergiss nicht, die Börsenpsychologie gilt auch für Shorties, wenn der Kurs nicht mehr zurückkommt dann gibts irgendwann Kaufpanik.

Aber man kann ja auch long gehen, es sei denn man muss Nordex aus anderen gründen schlechtschreiben und traded eigentlich garnicht.... :rolleyes:


Seit wann sitzt du schon auf deinen Aktien? Ziemlich long schon. Seit März?
Wie groß ist nochmal der Kursverlust seit damals?
Der wievielte Shortsqueeze ist das jetzt? :-)
seit paar Monaten warten die Shorties auf EUR 3.....so langsam wird es denen ungemütlich. Wo bleibt das schnelle Geld?

Shorties in Panik jetzt? :eek:

Wenn bald der nächste Grossauftrag gemeldet wird. Was dann?

EUR 5 statt EUR 3?...

26 Jahre Erfahrung von Nordex, die Unterstützung von SGL Carbon (der Klattens), die Präsenz weltweit, der enorme Boom der Windkraft, die Schwäche im Atomsektor, die Energiewende in Deutschland und die Ziele der EU bis 2020, die Japaner am Ende mit der Atomkraft, Sarkozy bald weg vom Fenster, die Griechen welche bald Milliarden für EE ausgeben MUESSEN, die Finanzkrise welche die Entwicklung der EE nicht unendlich lang ausbremsen kann, die neue politische Vernunft, bzw Erneuerung der Politik, der nächste Atomstörfall, die zu grosse Abhaengigkeit der EU und den USA von Oel, usw usw usw....

dies alles spricht für Nordex.....gegen alle kleinen Shorties und deren kleine Tricks aus dem Spielzeugkasten.
"Seit wann sitzt du schon auf deinen Aktien? Ziemlich long schon. Seit März?"

Also ich hatte meine ersten 2008 gezeichnet...oft erwähnt...ist also noch viel longer als seit März...wenn ich seitdem auch, wie übrigens die "Insiderin" ebenfalls verbilligt habe...und? ist das jetzt zum :laugh:
schon mal etwas von einem "langfristigen Anlagehorizont" gehört?
"Dem Anlagehorizont kommt eine wichtige Bedeutung bei der Entwicklung einer individuellen Anlagestrategie zu. Nur wenn die einzelnen Investments bzw. die später noch genau zu definierende Tradingstrategie auf den Anlagehorizont angepasst ist, kann eine Anlagestrategie überhaupt erfolgreich sein."
LANGFRISTIGER ANLAGEHORIZONT
Anlagezeitraum: >6 Jahre
Durch diese Auswahl kann der Langfristanleger sein Portfolio unter Ausnutzung aller Anlageformen optimieren und so eine optimale Risikostreuung erhalten.

http://www.wertpapierdepot.net/anlagestrategie/anlagehorizon… http://www.wertpapierdepot.net/anlagestrategie/anlagehorizon…

Und langfristig bin ich für Nordex sehr optimitisch...nur langfristig beginnt hier wohl bereits 2012...hatten meine ich zum Jahresanfang auch Analysten so gesehen?.)...

Als Ergänzung:
"Selbst wer in der exzessiven Hochphase der Wall Street 1929, kurz vor der Weltwirtschaftskrise, Aktien kaufte, konnte innerhalb von 20 Jahren einen durchschnittlichen Jahresgewinn von rund neun Prozent erzielen, sofern man jedes Jahr den gleichen Betrag investierte. Durch regelmäßiges Aktiensparen werden die Höhen und Tiefen der Börse ausgegeglichen und brachten im Jahresdurchschnitt in den vergangenen 75 Jahren rund zwölf Prozent pro Jahr ein." (Achtung: Artikel von 2001)
http://www.welt.de/print-wams/article613494/Wie_Sie_mit_Akti…

Aber alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.250.271 von spiralkanal am 24.10.11 14:59:30"Selbst wer in der exzessiven Hochphase der Wall Street 1929, kurz vor der Weltwirtschaftskrise, Aktien kaufte, konnte innerhalb von 20 Jahren einen durchschnittlichen Jahresgewinn von rund neun Prozent erzielen, sofern man jedes Jahr den gleichen Betrag investierte. Durch regelmäßiges Aktiensparen werden die Höhen und Tiefen der Börse ausgegeglichen und brachten im Jahresdurchschnitt in den vergangenen 75 Jahren rund zwölf Prozent pro Jahr ein." (Achtung: Artikel von 2001)

Das ist ja soweit richtig. Wer aber in den Jahren danach immer die Unternehmen gekauft hat, die pleite gehen, hat seinen Einstand nie wiedergesehen. Wie erkennt man potentielle Pleite-Aktien. Richtig, der Aktienkurs zeigt zum Gesamtmarkt eine relative Schwäche.

Um an der Börse erfolgreich zu sein braucht man nur eine Regel zu befolgen:
Kaufe in einer Schwächephase die Aktien, welche vor und während der Schwächephase eine relative Stärke zeigen. Die meisten Anleger machen genau das Gegenteil.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.250.246 von hariblue am 24.10.11 14:52:39Das ist doch mal eine hübsche Ansammlung Pro-Argumente!:lick:
wir haben es bald mit einer relativen Schwäche der Shorties am Markt zu tun :D:D
Zitat von spiralkanal: Ergänzung hierzu:
Und wenn man als Aktionär dann auch noch weiss, dass da auf Nordex noch zahlreiche genehmigte und noch ungenehmigte, durchaus auch grosse Projekte (siehe auch die Beiträge zu Everpower und Schweden) zukommen können?, dann ist dies zumindets nicht falsch, wie ich finde:)
und das Unternehmen ggf. neue Märkte erschliesst:
Ukraine?! Beitrag Nr.42050 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42041-420… http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42041-420…
oh die Mongolei hatte ich auch einmal erwähnt...für die Auslastung der Produktion in Asien...neben Pakistan.)
Beitrag Nr.42364 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42361-423… http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42361-423…
und zu Südafrika beispielsweise, findet sich hier ja schon zahlreiches:
Beitrag Nr.62 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-61-70/nor…
Da gibt es noch viel mehr btw...komme nur nicht mehr nach mit dem posten.)
Senegal: Beitrag Nr.461 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-461-470/n…
und alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung


hmm...weiter Ergänzung hierzu:
neue Gebiete/Bereiche für die effiziente Nutzung der Windkraft erschliesst.

"By utilizing the N117, PWE will be competitive with projects located
in the Dakotas, the Buffalo Ridge area and other more robust wind regimes in our region that may be at a somewhat competitive disadvantage because of transmission access issues.
The Project has secured turbine supply commitments from Nordex to provide 41 – 2.4
MW N117 WTGs for a total project capacity of 98.4 MW’s."
http://www.co.otter-tail.mn.us/land/prairiewindenergy/Site%2…
Beitrag Nr.42712 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1002983-42711-427…
aktueller Stand: Beitrag Nr.1074 http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-1071-1080…" target="_blank" rel="nofollow">http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-1071-1080…

"a somewhat competitive disadvantage because of transmission access issues"

hmm, sollte doch so ähnlich für offshore Gültigkeit besitzen? und wohl weniger für cold climate?.)

"S.10 http://windren.se/WW2011/66b_WindREN_Ronsten_IEA_Task19_Swed…
Q: Is wind energy in cold climates bigger than offshore?
S.25: Wind pilot projects: 70 Meuro/10years
From offshore to cold climate and forests" http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168834-51-60/nor…
bestätigendes dazu:
A radius of 400 km (Anm. um Skellefteå) covers approx. 50% of Sweden´s WPT installations in the near future
S. 6: http://www.natverketforvindbruk.se/Global/Nationella%20Vind/…
Warum hatte Nordex den Auftrag für Blaiken (Anm.: innerhalb diese 400km radius liegend) nochmal erhalten?
"Ein integriertes, von außen nicht sichtbares elektrisches System beheizt die Rotoren und verringert so mögliche Produktionsverluste. „Das Heizsystem benötigt etwa ein Prozent der jährlich erzeugten Energie“, sagte Nordex-Sprecher Felix Losada. Demgegenüber stünden Ausfälle von acht bis zwölf Prozent durch Stillstand und Aerodynamikverluste, wenn kein solches System in solchen Regionen eingesetzt wird, in denen die Gefahr von Eisbildung an Rotorblättern besteht. Bereits im Herbst 2010 hatte Nordex die ersten N100/2500-Turbinen mit Anti-Eis-System im Windpark Jokkmokksliden, dem Vorläuferprojekt von Blaiken, errichtet. Dort wurde es mit drei Prototypen und einer Referenzmaschine getestet und optimiert. „Die Kosten-Nutzen-Bilanz des innovativen Rotor-Heizsystems hat uns überzeugt, so dass wir alle Anlagen damit ausstatten lassenhttp://www.erneuerbareenergien.de/nordex-baut-grossen-windpa…
(Anm. Jokkmokksliden, Storliden sind die Vorläuferprojekte- also werden/wurden ebenfalls von Nordex errichtet, NDR-Beitrag von neulich, siehe JJ´s Zusammenfassung hier)

Alles nur meine Meinung - keine Kaufempfehlung
Zitat von Cooltrader1: Frag mal einen deiner Kollegen, seit wann ich hier short bin.

Machen wir eine Wette, wenn Nordex Ende der Woche über 4,00 steht, schreibe ich hier die nächste Woche nicht mehr. Steht der Kurs unter 4,00 schreibst du hier eine Woche nicht mehr.;)


das versteh ich nicht, du bist doch ein cooler Trader oder etwa nicht?

dann kannst du doch umswitchen und deine Leerverkäufe eindecken um dann in Nordex zu investieren und kannst dann auch an steigenden Kursen verdienen.

Warum willst du denn weg, wenn es demnächst wieder steigt?

Jansche_Reloaded hatte sich ja auch komischerweise kurz vorm Anstieg hier abgemeldet....


Klasse Typen, schreiben Monatelang alles schlecht und sind dann weg wenn es steigt! Ich dagegen stand auch bei fallenden Kursen Rede und Antwort!
Auch diese Jubelarien von einigen muss man realistisch sehen.

Hier werden öfters noch KOnsolidierungen und StoppLossFisher kommen, die schreiben dann plötzlich wieder alles negativ!

Man muss einfachd die Fakten im Auge behalten, von der gesamten Windbranche und auch von NOrdex. Die sind meiner Meinung nach so positiv dass ich mich hier mit kleinen Gewinnen nicht zufrieden gebe!

Wer den Pfennig nicht ehrt... ist vielleicht für einen coolen Trader interessant, mich interessieren aber große Gewinne, Tenbagger, langfristige Trends, Kontratiefzyklen usw.....immer auf der Suche nach dem Tenbagger!

Ich hatte bereits 6, 5 und viele 4-Bagger aber ein Tenbagger, der wartet noch in meiner Sammlung und ich halte es für möglich dass dies Nordex werden kann.

Von daher sind Einstellige Verkaufskurse für mich hier völlig uninteressant!
Diese kleinen Kurshüpfer wie heute lassen mich kalt. Nordex war auch bei der Kapitalerhöhung von 8,40 komplett unterbewertet, das werden wir bald sehen.
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Zitat von JJ24: Auch diese Jubelarien von einigen muss man realistisch sehen.

Hier werden öfters noch KOnsolidierungen und StoppLossFisher kommen, die schreiben dann plötzlich wieder alles negativ!

Man muss einfachd die Fakten im Auge behalten, von der gesamten Windbranche und auch von NOrdex. Die sind meiner Meinung nach so positiv dass ich mich hier mit kleinen Gewinnen nicht zufrieden gebe!

Wer den Pfennig nicht ehrt... ist vielleicht für einen coolen Trader interessant, mich interessieren aber große Gewinne, Tenbagger, langfristige Trends, Kontratiefzyklen usw.....immer auf der Suche nach dem Tenbagger!

Ich hatte bereits 6, 5 und viele 4-Bagger aber ein Tenbagger, der wartet noch in meiner Sammlung und ich halte es für möglich dass dies Nordex werden kann.

Von daher sind Einstellige Verkaufskurse für mich hier völlig uninteressant!
Diese kleinen Kurshüpfer wie heute lassen mich kalt. Nordex war auch bei der Kapitalerhöhung von 8,40 komplett unterbewertet, das werden wir bald sehen.



Bestes Beispiel!

Mitte der 90iger konnte man sicherlich ziemlich schnell coole Gewinne mit Amazon oder oder später auch mit Ebay mitnehmen, hätte man aber eine Übertreibungsphase nach oben abgewartet, dann hätte man die richtigen Gewinne gehabt! Die echten Gewinner haben den Aufwärtstrend über 2-3 Jahre mitgenommen und richtige Gewinne eingefahren. Wer heute noch drin ist und am Anfang zu Tiefstkursen bei Amazon,Yahoo, Google oder Ebay rein ist, der hat heute immer noch schöne Gewinne.

Mir sind langfristige 1000% lieber als kurzfristige 10% Gewinn!

In den nächsten Jahren sehe ich 2 Branchen, die hier eine mehrjährige Boomphase hinlegen könnten. Einmal die LithiumKette und zum zweiten die Windenergie, eventuell später nach der Konsolidierung auch wieder Solarenergie!

Der nächste Kontratiefzyklus wird vom steigenden Hunger nach sauberer Energie getrieben!
Na? Wann wird Nordex melden können? ;)

http://www.landkreis-fuerth.de/fileadmin/ftp/Amtsblatt/2011/…

".....Die Firma Windpark Großhabersdorf GmbH & Co.
KG mit Sitz in der Burgsinner Straße 2, 97794 Rieneck,
hat die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Windfarm mit drei Windenergieanlagen des Typs Nordex N117/2400 mit einer Nabenhöhe von 140 m nach § 4 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) beantragt. Die Anlagen sollen auf den Fl.Nrn. 836, 810 und 822 & 824/5 der Gemarkung Unterschlauersbach errichtet werden....."
Wer hat den heutigen Tag genutzt bei Nordex auszusteigen? Der Kurs wird nicht ewig so hoch verharren. Diese steilen Anstiege haben bei Nordex bis jetzt nie länger als 1 oder 2 Tage gehalten. Wahrscheinlich kaufen morgen bevor die Rutschpartie beginnt noch ein paar Lemminge unlimitiert. Wer sich von Nordex trennen will, kann das bestimmt ausnutzen. Aber nicht zu gierig sein.. ;)
Und nochwas....

http://landkreis-bamberg.de/media/custom/1633_4342_1.PDF?130…

"....Mit Bescheid des Landratsamtes Bamberg vom
07.06.2011 wurde der Fa. BioKraft Strom & Wärme
GmbH, Ortsstraße 8, 49152 Bad Essen die
immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die
Errichtung und den Betrieb der Windparkanlage
Scheßlitz – Würgau, bestehend aus 2 Windenergieanlagen
des Typs Nordex N100/2500 mit 140m
Nabenhöhe, auf den Grundstücken Fl.Nrn. 1100
und 1105 der Gemarkung Würgau, Stadt Scheßlitz
erteilt.

Der Genehmigungsbescheid wurde mit zahlreichen
Auflagen, die im Teil IV des Tenors aufgeführt sind,
versehen...."
cooltrader

ich persönlich hab nicht vor unter zweistelligen Kursen auch nur geringe Gewinne mitzunehmen, warum sollten das andere Aktionäre tun, die auch die Faktenlage zur Windbranche und zu Nordex kennen??? :confused:
und nochwas....kanns ich jeder Aktionär schön ein eigenes Bild machen

http://www.bravors.brandenburg.de/media_fast/15/Amtsblatt%20…

"...Die Firma WSB Projekt GmbH, Schweizer Straße 3 a in 01096
Dresden beantragt die Genehmigung nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(BImSchG), drei Windkraftanlagen vom
Typ Nordex N100/2500 mit jeweils 2,5 MW Nennleistung und
einer Nabenhöhe von 140 m auf dem Grundstück in der Gemarkung
Dabern, Flur 2, Flurstücke 36 und 37 (Landkreis Elbe-
Elster) zu errichten und zu betreiben..."
auch wenn es Siemens ist, mal wieder ein neuer Markt für Windenergie und was Siemens dort verkauft können sie nicht woanders verkaufen, hat hier noch jemand Zweifel dass wir vor einem echten Windboom stehen?

http://www.renewableenergyfocus.com/view/21536/puerto-ricos-…

Puerto Rico’s first commercial wind farm secures financing

24 October 2011
Financing has been completed for the 75 MW Finca de Viento Santa Isabel wind farm in Puerto Rico, Pattern Energy Group LP says.

By Kari Williamson

The construction financing has been provided by Siemens Financial Services and the wind farm, located in the southern municipality of Santa Isabel, is expected to begin construction in this month and be completed in September 2012. The wind farm will consists of Siemens SWT-2.3-108 wind turbines.

Mike Garland, CEO of Pattern, says: “The provision of financing demonstrates the confidence that investors have placed in both Pattern’s proven ability to successfully see projects through to completion and in Puerto Rico as a viable market for the development of renewable energy in the long term.”

Puerto Rico’s Governor, Luis G. Fortuño, adds: “A year ago we set forth a comprehensive energy reform that created the necessary conditions for clean, renewable energy projects to flourish in Puerto Rico.

“Finca de Viento Santa Isabel is very much a result of that reform and we thank Pattern for sharing our commitment to diversifying our energy sources and for helping us position the island at the forefront of renewable energy development in the Caribbean region.”

Pattern has entered into a 20-year power purchase and operating agreement with the Puerto Rico Electric Power Authority for all of the wind energy generated from the project.



This article is featured in:
Wind power
Man Darf nicht den kommenden Wasserstoffsektor vergessen.
Aktuell auf Alltime Low in allen Firmen.
Plug Power, Ballard (mit Daimler zusammen), Fuelcell, Hydrogenics.

Sie bekommen einen Forschungsauftrag nach dem nächsten.
Die Obama Regierung möchte hier scheinbar einen Technologievorsprung Amerikanisch/Canadischer Firmen erzwingen.
:eek::eek::eek::eek:
Zitat von Wildschwein: Man Darf nicht den kommenden Wasserstoffsektor vergessen.
Aktuell auf Alltime Low in allen Firmen.
Plug Power, Ballard (mit Daimler zusammen), Fuelcell, Hydrogenics.

Sie bekommen einen Forschungsauftrag nach dem nächsten.
Die Obama Regierung möchte hier scheinbar einen Technologievorsprung Amerikanisch/Canadischer Firmen erzwingen.
:eek::eek::eek::eek:


dann schreib das doch mal im BallardPower Thread, oder was hat Nordex mit Wasserstoff zu tun? ;)
Auch interessant:

http://www.bravors.brandenburg.de/media_fast/15/Amtsblatt%20…

"....Die Firma Denker & Wulf AG, Feldscheide 2 in 24814 Sehestedt beantragt die Genehmigung nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) am Standort im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Gemeinde 16818 Märkisch-Linden, Gemarkung Kränzlin, Flur 1, Flurstücke 12 und 20 drei WKA zu errichten und zu betreiben. Geplant ist drei WKA des Typs Jacob 43/600 mit einer Naben-höhe von 50 m und einer Gesamtanlagenhöhe von 71,5 m durch drei WKA des Typs Nordex N100 mit einer Nabenhöhe von 80 m und einer Gesamthöhe von 130 m zu ersetzen (Repowering).
Es handelt sich dabei um eine Anlage der Nummer 1.6 Spalte 2 des Anhanges der Vierten Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) sowie um ein Vorhaben der Nummer 1.6.1 Spalte 1 der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)...."